Informationen der Techniker KrankenkasseTK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit"    1___________________________...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit"  2_____________________________________________________ Entspannt durch...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit"  3_____________________________________________________Zusätzlich schon...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit"  4_____________________________________________________ Gesunde Weihnac...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit"  5_____________________________________________________Tipps für den Ni...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit"  6_____________________________________________________   Trockenobst ...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit"  7_____________________________________________________ Alpines Winterv...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit"  8_____________________________________________________noch, fit genug ...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit"  9_____________________________________________________Weihnachtsbäcker...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 10_____________________________________________________Die fünf Tipps d...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 11_____________________________________________________ Wer keine Prob...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 12_____________________________________________________ Sauna: Tut gut ...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 13_____________________________________________________ Winterluft schü...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 14_____________________________________________________angestaute Aggre...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 15_____________________________________________________    Eisige Zeite...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 16_____________________________________________________    Abends kann ...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 17_____________________________________________________ Gut gelaunt dur...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 18_____________________________________________________   ausschüttet. ...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 19_____________________________________________________ Zahngesund durc...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 20_____________________________________________________ Schenken macht ...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 21_____________________________________________________äußert und ihn o...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 22_____________________________________________________ Gut gelaunt, en...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 23_____________________________________________________ Dunkle Schokola...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 24_____________________________________________________Schokolade gilt ...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 25_____________________________________________________ Weihnachts-Well...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 26_____________________________________________________Muskelentspannun...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 27_____________________________________________________ Lachend entspan...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 28_____________________________________________________wieder zum Lache...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 29_____________________________________________________ Spaß an Sport i...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 30_____________________________________________________Fleece), und ein...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 31_____________________________________________________ Festliches Weih...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 32_____________________________________________________meiden möchte, s...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 33_____________________________________________________ "Lets dance" – ...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 34_____________________________________________________ Vitamine auf de...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 35_____________________________________________________                ...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 36_____________________________________________________ Zeit für eine T...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 37_____________________________________________________Relativ neu im h...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 38_____________________________________________________ Weihnachtsgewür...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 39_____________________________________________________Europa wird dage...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 40_____________________________________________________ Jahreswechsel f...
TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 41_____________________________________________________ Echte Kerzen am...
TK-Medienservice "Adventskalender" (11-2010)
TK-Medienservice "Adventskalender" (11-2010)
TK-Medienservice "Adventskalender" (11-2010)
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

TK-Medienservice "Adventskalender" (11-2010)

877 views
776 views

Published on

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Published in: Health & Medicine
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
877
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

TK-Medienservice "Adventskalender" (11-2010)

  1. 1. Informationen der Techniker KrankenkasseTK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 1_____________________________________________________ MedienserviceNovember 2010 Themen, Trends und HintergründeDer TK-Adventskalender: 24 Wohlfühl-Tippsfür eine gesunde Weihnachtszeit1. Entspannt durch den Advent? Jeder Vierte ist von der Weihnachtszeit gestresst .............. 22. Gesunde Weihnachtsmarktgenüsse ................................................................................... 43. Tipps für den Nikolausstiefel – auf die Füllung kommt es an .............................................. 54. Alpines Wintervergnügen: Fit auf die Piste – unfallfrei zurück nach Hause ........................ 75. Weihnachtsbäckerei: Fünf Tipps für gesunden Adventsgenuss.......................................... 96. Sauna: Tut gut und schützt vor Erkältung ......................................................................... 127. Winterluft schützt vor Winterblues: Bewegung auch in der kalten Jahreszeit ................... 138. Eisige Zeiten für die Haut: Drei Pflege-Tipps für kalte Wintertage .................................... 159. Gut gelaunt durch die dunkle Jahreszeit – mehr als jede dritte Frau hat den Winterblues ................................................................................................. 1710. Zahngesund durch die Adventszeit ................................................................................. 1911. Schenken macht glücklich ............................................................................................... 2012. Gut gelaunt, entspannt, ausgeschlafen: Mit der Wunderwaffe Duftöl durch die Weihnachtszeit................................................................................................. 2213. Dunkle Schokolade: Der süße Glücklichmacher ............................................................. 2314. Weihnachts-Wellness in den eigenen vier Wänden ........................................................ 2515. Lachend entspannen ....................................................................................................... 2716. Spaß an Sport im Winter ................................................................................................. 2917. Festliches Weihnachtsessen: Es muss nicht immer Gans sein ...................................... 3118. "Lets dance" – Gegen den Winterblues antanzen .......................................................... 3319. Vitamine auf dem Weihnachtsteller ................................................................................. 3420. Zeit für eine Tasse Tee ................................................................................................... 3621. Weihnachtsgewürze tun Leib und Seele gut ................................................................... 3822. Jahreswechsel für Auszeit nutzen ................................................................................... 4023. Echte Kerzen am Tannenbaum: Sieben Tipps für ein sicheres Weihnachtsfest ............. 4124. Besinnlichkeit statt Leistungsdruck: Wie stressig Heiligabend ist, hat jeder selbst in der Hand ............................................................................................ 43Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  2. 2. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 2_____________________________________________________ Entspannt durch den Advent? Jeder Vierte ist von der Weihnachtszeit gestresstVon Besinnlichkeit und Ruhe ist in der Adventszeit trotz Tannengrün, Ker-zenlicht und Weihnachtsmusik oft keine Spur: Für jeden Vierten bedeutetdie Vorweihnachtszeit sogar Stress pur. Das zeigt eine Forsa-Umfrage imAuftrag der Techniker Krankenkasse (TK). "Ganz ohne Hektik geht es inder Adventszeit wohl nicht. Doch viele setzen sich selbst stärker unterDruck als es sein muss", sagt Inga Margraf von der TK. Die Psychologin rätdeshalb, die Weihnachtsplanung und -einkäufe rechtzeitig anzugehen undsich mit Hilfe einer Checkliste auf das Wesentliche zu beschränken."Eine Liste hilft dabei, an alle wichtigen Vorbereitungen zu denken, Last-Minute-Aktionen zu vermeiden und sich bewusst zu machen, was wirklichsein muss. Außerdem kann man die anstehenden Aufgaben vom Einkau-fen bis zum Schmücken des Baumes so in der Familie gerecht auf alleSchultern verteilen", empfiehlt Margraf. Dabei sollte jedes Familienmitgliedkleine Ruheinseln für sich einplanen – ein langer Winterspaziergang oderein wohltuendes Bad können in stressigen Zeiten Wunder wirken. Auszeit nehmen Je stressiger die Vorweih- nachtszeit, desto schwieri- ger ist es, Heiligabend auf Entspannung umzuschal- ten. Schon in der Advents- zeit gilt es deshalb, regel- mäßig Momente der Ruhe einzuplanen. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  3. 3. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 3_____________________________________________________Zusätzlich schont seine Nerven, wer gegen den Strom schwimmt und liebereinen Tag freinimmt, um Geschenke zu kaufen, anstatt sich erst am letztenAdventssamstag ohne Einkaufszettel ins Getümmel zu stürzen. Für Weih-nachtsmuffel kann zudem Online-Shopping eine Alternative sein.Auch ein Weihnachtsmarktbesuch ist erst außerhalb der "Rushhour" einwirklicher Genuss: "Um den Bummel über den Weihnachtsmarkt möglichstentspannt genießen zu können, sollte man den größten Wochenendtrubelmeiden und lieber in der Woche gehen", rät die TK-Psychologin.Darüber hinaus gilt es, auch einmal "Nein" zu sagen. Margraf: "In der Ad-ventszeit drängelt sich meist Termin an Termin – insbesondere Weih-nachtsfeiern können da mehr Stress als Freude machen." Hier hilft es, sichzu überlegen, welche Verabredungen wirklich sein müssen und was ver-zichtbar ist. "So kann man die Feiern, die einem wichtig sind, wenigstensauch wirklich in Ruhe genießen", sagt die Psychologin.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  4. 4. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 4_____________________________________________________ Gesunde WeihnachtsmarktgenüsseSchmalzgebäck, Bratwurst, gebrannten Mandeln: Wer über den Weihnachts-markt bummelt, ist von zahllosen verführerischen Düften und Genüssen um-geben. Neben diesen traditionellen Kalorienbomben sind heute auf den Weih-nachtsmärkten jedoch auch zahlreiche leckere gesunde Alternativen im Ange-bot. Nicole Battenfeld, Ernährungswissenschaftlerin bei der Techniker Kran-kenkasse (TK), hat einige Beispiele parat.Maroni statt gebrannter Mandeln: Bei einer 200g-Portion spart man solocker 600 Kalorien ein. Außerdem enthalten die Esskastanien wertvolle B-Vitamine, Vitamin C und Mineralstoffe wie Kalium und Magnesium. Ballaststof-fe kurbeln zudem die Verdauung an, die im bewegungsarmen Winter oft etwasträge sein kann.Schupfnudeln mit Sauerkraut statt Kartoffelpuffer: Diese leckere Alternati-ve hat weniger Fett und dafür eine ordentliche Portion Vitamin C und B12.Letzteres ist sonst hauptsächlich in tierischen Produkten vertreten und des-halb bei Vegetariern oft Mangelware. Auch Kalium und Eisen findet sich imSauerkraut in ansehnlichen Mengen. Damit unterstützt es zusätzlich das imWinter stark beanspruchte Immunsystem.Maiskolben statt Thüringer: Wer abbeißen und ordentlich kauen möchte, istmit einem gegrillten Maiskolben besser bedient als mit der Thüringer Brat-wurst. Bei fast zwei Dritteln Fettersparnis fällt auch der Butterklecks kaum insGewicht. Mais liefert vor allem B-Vitamine und Folsäure, sowie die Spuren-elemente Mangan, Selen und Zink. Damit ist er gute Nervennahrung gegenden Weihnachtsstress.Plätzchen gezielt auswählen: Auch bei der Auswahl der gebackenen Weih-nachtsleckereien lassen sich Kalorien sparen. Christstollen (etwa 400 Kalorienpro Stück), Lebkuchen (160) und Dominosteine (185) fallen stärker ins Ge-wicht als Spekulatius (49) oder Vanillekipferl (35). Alternativen sind auch Mak-ronen, Pfeffernüsse oder die im Süden beliebten "Springerle" (Anisgebäck).Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  5. 5. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 5_____________________________________________________Tipps für den Nikolausstiefel – auf die Füllung kommt es an"Von drauß, vom Walde komm ich her; ich muss euch sagen, es weihnach-tet sehr!..." – wenn am 6. Dezember Knecht Ruprecht vor der Tür steht, giltes schon am Vorabend Stiefel zu putzen und mit Leckereien zu füllen.Doch es müssen nicht immer Kalorienbomben wie Dominosteine, Schoko-ladenmänner und Marzipanbrote sein. Ernährungswissenschaftlerin NadineMüller von der Techniker Krankenkasse (TK) hat folgende Tipps zu gesun-den Alternativen: Ausflug statt Schokolade Ein Schokoladen-Nikolaus gehört natürlich in jeden Stiefel – aber es muss ja nicht gleich die XXL- Version sein. Ein Gutschein für einen gemeinsamen Ausflug lässt Kinderaugen genauso leuchten, wie ein kleines Spielzeug, Gummi- bärchen oder Lakritz-Süßigkeiten. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Krankenkasse Apfel, Nuss und Mandelkern essen nicht nur fromme Kinder gern. Obst wie Orangen, Mandarinen und Äpfel enthalten viele Vitamine und schützen damit vor Erkältungen. Nüsse sind kleine Kraftpakete und bis zum Rand voll mit Vitalstoffen wie Vitaminen, Aminosäuren, Mineral- stoffen und ungesättigten Fettsäuren. Damit sind sie wertvolle Energie- spender für Körper und Geist, machen fit und fröhlich.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  6. 6. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 6_____________________________________________________ Trockenobst ist süß und gesund. Rosinen enthalten fünfmal mehr Cal- cium, Kalium und Magnesium als frische Trauben. Außerdem belegen Studien, dass sie für die Zähne gesund sind. Demnach enthalten die getrockneten Trauben Stoffe, die das Wachstum von Mundbakterien verhindern, und wirken so gegen Karies und Parodontose. Und: Der enthaltene Fruchtzucker ist weniger schädlich für die Zähne als der Kristallzucker in Süßigkeiten. Natürlich gehört auch der Schokoladen-Nikolaus in den Stiefel. Aber es muss ja nicht gleich die XXL-Ausgabe sein. Stattdessen lieber zu kalo- rienarmen Alternativen wie Gummibärchen oder Lakritz greifen. Oder wie wäre es denn mit einem Gutschein? Ein Weihnachtskonzert oder ein Weihnachtsmärchenbesuch hat keine Kalorien, ist aber eine tolle Überraschung für Groß und Klein. Kinder freuen sich auch über kleine Spielzeuge, Kuscheltiere, Malstifte oder weihnachtliche Bastelutensilien. So kann der Inhalt des Stiefels beim Basteln von Weihnachtsbaumanhängern auch noch die Freude auf das Fest steigern. Bastelsachen zum Nikolaus Geteilte Freude ist doppelte Freude: Ein gemeinsamer Bastelnachmittag in der Vorweihnachtszeit macht nicht nur Kindern Spaß, sondern kann auch für die Eltern eine willkommene Auszeit vom alljährlichen Adventsstress sein. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  7. 7. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 7_____________________________________________________ Alpines Wintervergnügen: Fit auf die Piste – unfallfrei zurück nach HauseImmer weniger Skifahrer verletzen sich: Während heute jährlich knapp50.000 der über vier Millionen aktiven Skisportler in Deutschland von derPiste direkt zum Arzt müssen – also etwa jeder Achzigste –, war der Anteilvor 20 Jahren noch doppelt so hoch. "Die Skitechnik entwickelt sich weiter,immer mehr Skifahrer tragen Helme und die Pisten sind immer besser prä-pariert", nennt Sportwissenschaftler Thomas Jasinski von der TechnikerKrankenkasse (TK) als Gründe. Er rät Skifahrern trotzdem, sich rechtzeitigund gründlich auf das Pistenvergnügen vorzubereiten. Denn: "Besondershoch ist die Unfallgefahr, wenn Skiläufer untrainiert und erschöpft sind", soder Skiexperte. Aufwärmen nicht vergessen Bevor es auf die Piste geht, sollten Skifahrer sich einen Moment nehmen, um die Muskulatur aufzuwärmen und ihre Bänder zu dehnen. Das senkt das Unfallrisiko. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseSpätestens wenn im Supermarkt der Lebkuchen in den Regalen steht,wächst bei den Ski- und Snowboard-Fans die Freude auf den Winterurlaub.Und dann sollten sie auch bereits mit ihrem Fitnesstraining beginnen. Dennje intensiver die Vorbereitung, desto niedriger ist das Verletzungsrisiko."Wer lange nichts gemacht hat, schafft es in wenigen Wochen geradeHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  8. 8. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 8_____________________________________________________noch, fit genug für einfache Pisten zu sein. Um ausreichend Kraft für Tief-schnee und Buckelpisten zu bekommen, sollten Wintersportler mindestenszwei Monate vorher mit dem Training beginnen", sagt Jasinski. Er rät ihnen,neben einem ausgewogenen Fitnessprogramm für Kraft, Koordination undKondition gezielt die Körperregionen zu trainieren, die bei Unfällen auf Skioder Snowboard besonders häufig betroffen sind – zum Beispiel bei einemspeziellen Skigymnastik- oder "Snowfit"-Kurs.Dabei gibt es zwischen den Geschlechtern allerdings es einige Unterschie-de: Während bei den Frauen fast jede zweite Wintersportverletzung dasKnie betrifft, ist es bei den Männern nur jede vierte. Männer verletzen sichhingegen doppelt so häufig an der Schulter: Jeder dritte Pistenunfall endetbei ihnen mit einer Schulterverletzung. Etwa jeder zehnte Unfall trifft beiMännern wie Frauen den Kopf. "Immer mehr Skifahrer tragen Helme, heuteschon mehr als jeder zweite Erwachsene und neun von zehn unter 15-Jährigen. Gut so! Sie bieten einen wirksamen Schutz vor schweren Verlet-zungen", sagt Jasinski. Sicher auf der Piste Schutzhelme setzen sich auf den Ski-Pisten immer weiter durch und sind heute ein Muss für Wintersportler. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseTipps für ein ausgewogenes Trainingsprogramm bietet auch die TK-Broschüre "Bewegung", die unter www.tk.de heruntergeladen werdenkann (Suchwort "Broschüre Bewegung").Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  9. 9. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 9_____________________________________________________Weihnachtsbäckerei: Fünf Tipps für gesunden AdventsgenussVerführerisch nach Zimt, Anis und Vanille duftende Weihnachtskekse undPlätzchen gehören zur Adventszeit wie Kerzenlicht und Tannengrün. Werdabei an die vielen Kalorien denkt, kann aufatmen. Denn Lebkuchen, Zimt-sterne & Co. müssen keine Dickmacher sein. "Naschen ist durchaus er-laubt", sagt Maike Schmidt, Ernährungswissenschaftlerin bei der TechnikerKrankenkasse (TK). "Dabei gilt: bewusst und in Maßen genießen!" Wennman gemütlich bei einer Tasse Tee und Kerzenschein sitzt, schmeckendrei kleine Plätzchen besser als eine ganze Tüte Weihnachtsgebäck aufdie Schnelle zwischendurch. Richtig zubereitet, dürfen zudem durchausauch Allergiker und Diabetiker zum Adventskeks greifen. Selber backen… …macht Kindern nicht nur Spaß, sondern gibt ihnen auch ein Gefühl dafür, dass nicht alle Lebensmittel schon fertig aus dem Supermarkt kommen. Und: Kekse, die sie selbst gebacken haben, schmecken ihnen auch gleich viel besser. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  10. 10. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 10_____________________________________________________Die fünf Tipps der TK für ein gesünderes Naschvergnügen: Sparsam zuckern: Bei vielen Rezepten lässt sich der Zuckeranteil um etwa ein Drittel reduzieren (etwa anstatt 150 Gramm nur 100 Gramm), ohne dass der gute Geschmack leidet. Fruchtzucker ist – anders als bis- lang angenommen – keine Alternative. Auch Diabetikern wird Fruchtzu- cker nicht mehr empfohlen. Denn zu viel Fruktose kann sich negativ auf den Stoffwechsel auswirken und so der Gesundheit schaden. Eine süße Note können den Leckereien auch Gewürze wie Anis oder Trocken- früchte verleihen. Fett reduzieren: Meist ist es möglich, weniger Butter, Margarine oder Schmalz zu nehmen als angegeben. Ein Teil Butter lässt sich zudem durch Buttermilch ersetzen. Und: Fette kann man auch gegen Pflanzen- öle austauschen, zum Beispiel statt 100 Gramm Butter oder Margarine 80 Gramm Öl. Wer auf seinen Cholesterinspiegel achten muss, kann etwa zu Rapsöl greifen, das von Natur aus cholesterinfrei ist, oder fett- armes Gebäck wie Makronen und Pfeffernüsse wählen. Das Backblech mit Backpapier auszulegen statt einzufetten, spart ebenfalls Fett. Wer Schokolade als Zutat benötigt, sollte zu den bitteren Sorten mit ho- hem Kakaoanteil greifen. Denn Kakao ist gesund: Er enthält Kalium, Magnesium und Vitamin E, stärkt die Blutgefäße und stimuliert den Kreislauf. Allergiker können bestimmte Zutaten, die als häufige Allergieauslöser gelten, austauschen – beispielsweise Nüsse durch Kokosraspeln, feine Haferflocken oder Sesam, Weizenmehl durch Dinkel-, Mais- oder Buch- weizenmehl. Wer keine Kuhmilch verträgt, kann stattdessen Wasser, Soja- oder Reismilch verwenden. Wer ein Ei ersetzen möchte, kann da- für zwei Esslöffel Wasser, einen Esslöffel Pflanzenöl und einen halben Teelöffel Backpulver mischen. Vorsichtig sollten Allergiker bei Gewürzen sein. Vor allem Mischungen wie Lebkuchengewürz können Bestandteile enthalten, auf die Allergiker reagieren. Auch von Fenchel, Anis und Ko- riander ist bekannt, dass sie Allergien auslösen können.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  11. 11. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 11_____________________________________________________ Wer keine Probleme mit Allergien hat, kann dagegen hemmungslos in die Gewürzkiste greifen – und sich damit gleich etwas Gutes tun. So wirkt etwa Anis krampflösend bei Magen- und Darmbeschwerden, hilft – ebenso wie Koriander – bei der Verdauung von fettem Essen und gegen Blähungen sowie bei Husten und Bronchitis. Kardamom stärkt den Ma- gen und Muskatnuss hilft gegen Übelkeit und Brechreiz. Plätzchen-Spaß Gemeinsam Teig ausrol- len, Förmchen ausstechen und schließlich die Plätz- chen bunt verzieren – das bringt Kinderaugen zum leuchten. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  12. 12. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 12_____________________________________________________ Sauna: Tut gut und schützt vor ErkältungWunderwaffe Sauna: Das Schwitzen im Dampfbad mit der anschließendenkalten Dusche ist nicht nur herrlich entspannend, es trainieren auch Herzund Kreislauf, stärkt das Immunsystem und ist gut für die Haut. "Durch dieTemperaturschwankungen dehnen sich die Blutgefäße abwechselnd ausund ziehen sich wieder zusammen. So setzen sich die Immunzellen in Be-wegung und gelangen in die Schleimhäute, wo sie Grippe- und Erkältungs-viren besonders effektiv abfangen können", sagt Maria Schwormstedt, Ärz-tin bei der Techniker Krankenkasse (TK). Dass aktive Saunagänger selte-ner an Erkältungen erkranken als Sauna-Muffel, konnten Studien sogarnachweisen.Fünf Regeln fürs gesunde Saunavergnügen:1. Nicht abgehetzt in die Sauna stürzen.2. Vorher duschen und hinterher gründlich abtrocknen.3. Acht bis zehn Minuten reichen für den ersten Saunagang, beim zweiten und dritten können es auch 15 Minuten sein.4. Nach dem Saunagang das Abkühlen nicht vergessen: Egal ob kalte Du- sche oder Tauchbecken – wichtig ist: Hauptsache kalt!5. Nach jedem Saunagang sollte man seinem Körper eine Ruhepause von mindesten 15 Minuten gönnen – am besten im dicken Bademantel, da- mit man nicht auskühlt. Dabei auch das Trinken nicht vergessen. Sauna schützt vor Erkältung Schwitzen hält fit – zumindest wenn man es richtig angeht. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  13. 13. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 13_____________________________________________________ Winterluft schützt vor Winterblues: Bewegung auch in der kalten JahreszeitEs muss nicht gleich ein Marathon sein, aber: Wer das ganze Jahr über inBewegung ist, bleibt nicht nur gesünder und fühlt sich jünger als gleichaltri-ge Stubenhocker – regelmäßige Bewegung macht auch glücklich. Seien esausgiebige Winterspaziergänge, "Snowwalking" oder eine hitzige Schnee-ballschlacht mit der ganzen Familie: Wer sich das ganze Jahr über bewegt,bleibt auch in der dunklen Jahreszeit zufriedener mit sich und seinem Le-ben. So bezeichneten neun von zehn Aktiven in einer Forsa-Umfrage imAuftrag der Techniker Krankenkasse (TK) ihren Gesundheitszustand alssehr gut oder gut. Unter den Bewegungsmuffeln sagten dies nur halb soviele. Und während jeder dritte Antisportler sich häufig müde und schlappfühlt, trifft dies nur auf jeden zehnten Bewegungsfan zu. Auch der Anteil derInaktiven, die unter Stimmungsschwankungen oder Schlafstörungen leiden,ist doppelt so hoch wie unter Sportlern. Endlich Schnee! Ob im eigenen Vorgarten, im Park oder in der freien Natur: Eine Schneeballschlacht macht nicht nur Spaß – die Bewegung an der frischen Luft ist eine Wohltat für Körper und Seele. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Krankenkasse"Bewegung und Tageslicht führen dazu, dass unser Körper Serotonin frei-setzt, das so genannte Glückshormon. Die Stimmung und das Selbstwert-gefühl steigen, man nimmt den eigenen Körper positiver wahr und bautHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  14. 14. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 14_____________________________________________________angestaute Aggressionen und Stress ab", sagt Beate Helbig von der TK."Auch wenn Bewegungsmangel allein sicherlich keine Depressionen auslö-sen kann, ist belegt, dass Sport Stimmungstiefs vorbeugen und depressi-ven Menschen helfen kann, sich wieder besser zu fühlen", so die Sportwis-senschaftlerin.Laut Helbig tut mehr Bewegung im Alltag jedoch nicht nur der Seele gut –und dies gerade in der dunklen Jahreszeit –, sondern schützt auch vor denmeisten großen Zivilisationskrankheiten wie Rückenschmerzen, Überge-wicht, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen und erhöhtem Blutdruck. "Auchim Winter lassen sich kleine Bewegungseinheiten einplanen, ohne gleichden ganzen Alltag auf den Kopf zu stellen – sei es das bekannte Treppen-steigen statt Fahrstuhlfahren oder ein kurzer Spaziergang in der Mittags-pause, wenn es abends nach Feierabend schon dunkel ist", rät die Bewe-gungsexpertin.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  15. 15. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 15_____________________________________________________ Eisige Zeiten für die Haut: Drei Pflege-Tipps für kalte WintertageDer Winter stellt die Haut auf eine harte Probe. Wenn die Temperatur sinkt, redu-ziert die Haut ihre Fettproduktion – und der Wechsel zwischen trockener Hei-zungsluft und eisiger Kälte reizt sie zusätzlich. Haut: Extrapflege in der Winterzeit In Winter braucht die Haut besondere Aufmerksamkeit. Faustregel für die Pflege: Je trockener die Haut, desto fetter die Creme. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseDamit sie nicht spannt, juckt und rissig wird, hat die Techniker Krankenkasse(TK) drei Pflege-Tipps: Für das Gesicht eine fetthaltige Feuchtigkeitscreme benutzen, gut sind zum Beispiel auch tagsüber gehaltvolle Nachtcremes. Für das Gesicht zudem kein Peeling, sondern eine sanfte Reinigungsmilch verwenden. Und gegen spröde Lippen helfen fetthaltige Lippenstifte. Gerade die Hände sind im Winter schnell trocken und rissig. Da hilft eine Extraportion Pflege: Zuerst ein warmes Handbad mit einem Teelöffel Oliven- öl, dann eine Maske aus Sahnejoghurt mit Honig – beides etwa zehn Minuten einwirken lassen. Danach mit einer fetthaltigen Handcreme eincremen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  16. 16. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 16_____________________________________________________ Abends kann man sie auch etwas dicker auftragen und durch Baumwoll- handschuhe geschützt über Nacht einwirken lassen. Gut für den Körper: Eine spezielle Lotion für trockene Haut oder regenerie- rende Pflanzenöle. Außerdem: Höchstens einmal am Tag kurz und nicht zu heiß duschen, dabei sparsam milde Waschlotionen verwenden. Maximal zweimal pro Woche mit Ölzusätzen bei höchstens 35 Grad Celsius baden – und nicht länger als 15 Minuten in der Wanne bleiben. Sonnenschutz beim Win- tersport Skifahren macht bei Son- nenschein am meisten Spaß – doch Minusgrade und frischer Fahrtwind lassen leicht vergessen, dass die Sonne in den verschneiten Bergen eben- so intensiv scheint, wie im sommerlichen Süden. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  17. 17. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 17_____________________________________________________ Gut gelaunt durch die dunkle Jahreszeit – mehr als jede dritte Frau hat den WinterbluesDunkle, kalte Wintertage schlagen vielen Menschen aufs Gemüt: Bei fastjedem dritten Deutschen sinkt in der Winterzeit das Stimmungsbarometer inden Keller. Das zeigte eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Kran-kenkasse (TK). Frauen leiden dabei stärker unter dem saisonalen Seelen-blues: 36 Prozent von ihnen gaben an, in der dunklen Jahreszeit in einStimmungstief zu fallen – von den Männern mit 24 Prozent nur jeder Vierte."Ein vorübergehendes Stimmungstief ist kein Grund, sich die Decke überden Kopf zu ziehen oder zur Chemiekeule zu greifen", sagt York Schellervon der TK. Der Psychologe rät stattdessen zu den zahlreichen sanftenMethoden, die helfen, auf die Sonnenseite des Lebens zurück zu finden."Ausgelöst wird das Stimmungstief hauptsächlich durch den Lichtmangel inder kalten Jahreszeit, der den Hormonhaushalt des Menschen beeinflusst",so Scheller. Ohne Licht produziert der Körper weniger stimmungsaufhel-lende Endorphine und schüttet geringere Mengen des "Glückshormons"Serotonin aus. Tageslicht ist deshalb auch die beste Therapie für die leich-te saisonale Depression. "Wer täglich eine Viertelstunde an die frische Luftgeht, kann wirksam etwas gegen sein Stimmungstief tun – selbst beischlechtem Wetter", rät der Psychologe.Weitere Stimmungs-Tipps von der TK: Sich mit Magnesium "winter-fit" essen – der Mineralstoff ist besonders wichtig für unser Wohlbefinden. Er hilft dem vegetativen Nervensystem und ist ein Schutzfaktor gegen Stress. Magnesium-Riesen sind vor allem Milch- und Vollkornprodukte sowie Bananen, Beerenobst und Geflügel. Gesunde "Glücklichmacher" sind auch Ananas und Kiwis sowie rohe Paprika und reife Tomaten. Sport und Bewegung steigern das psychische Wohlbefinden, weil der Körper dabei die "Glückshormone" Endorphin, Serotonin und DopaminHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  18. 18. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 18_____________________________________________________ ausschüttet. Besonders geeignet, um die dunklen Wolken ums Gemüt zu vertreiben, sind Ausdauersportarten wie Jogging, Walking, Radfahren oder Skilanglauf. Leuchtende Farben heben die Laune: Schwarz und Grau sind zwar edle Modefarben, aber frisch und fröhlich sind sie nicht gerade. Grün, strah- lendes Gelb und Blau sowie bestechendes Rot inspirieren dagegen Ge- fühl und Kreativität und helfen der Stimmung auf die Sprünge. Auch soziale Kontakte lenken von der negativen Stimmung ab. Also: Freunde einladen, zusammen ausgehen und sich mit Menschen umge- ben, die man mag. Mit frischer Luft gegen das Stimmungstief Wer auch im Winter aktiv bleibt, senkt das Risiko, einen Winterblues zu erleben. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  19. 19. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 19_____________________________________________________ Zahngesund durch die AdventszeitHier ein Zimtstern, dort ein Dominostein und zwischendurch eine saftige Man-darine. Die Versuchungen der Adventszeit gleichen einem Generalangriff aufden schützenden Zahnschmelz – Zucker und Säure stellen höchste Ansprü-che an seine Widerstandskraft. Wer seine Zähne hier nicht rechtzeitig unter-stützt, riskiert Löcher in der Abwehrschicht und später auch größere Schäden.Deshalb gilt es, beim Naschen das "Neutralisieren" nicht zu vergessen.Kerstin Boßner, Zahnärztin bei der Techniker Krankenkasse (TK): "Die Bakte-rien im Mund ernähren sich vor allem von Zucker. Dabei produzieren sie Säu-ren, die den Zahnschmelz angreifen. Die Folge ist Karies." Eigentlich sorgt derSpeichel im Mund dafür, dass die Säureattacke ausgeglichen – neutralisiert –wird und die Bakterien keinen weiteren Schaden anrichten können. Allerdingsbenötigt er dafür Zeit. Liefern wir beim Plätzchenessen immer wieder Zucker-nachschub, funktioniert der Ausgleich nicht und der Zahnschmelz hat keineChance sich zu erholen. "Nicht allein die Menge des Zuckers, sondern vorallem wie häufig wir Süßes essen ist entscheidend dafür, ob Karies entsteht",erklärt Boßner. Die Zahnärztin rät deshalb, sich auf eine Plätzchenmahlzeitam Tag zu beschränken und hinterher die Zähne zu putzen.Falls man auf dem Adventsteller auch nach Zitrusfrüchten gegriffen oderPunsch mit Apfel- oder Orangensaft getrunken hat, sollte man mit dem Putzenallerdings mindestens eine halbe Stunde warten. Ansonsten kann die Zahn-bürste den durch die Säure aus dem Fruchtsaft leicht angerauten Zahn-schmelz abschmirgeln.Egal ob Plätzchen, Schokolade oder Weihnachtspunsch: Die TK-Expertin rätzudem, den Mundraum zwischendurch immer wieder mit Wasser oder unge-süßtem grünem oder schwarzem Tee zu neutralisieren. Wie die Zahnpastaenthält der Tee den Mineralstoff Fluorid und außerdem Gerbstoffe, die dasWachstum der Kariesbakterien hemmen können. Ist keine Zahnbürste zurHand, kann man hin und wieder auch auf Zahnpflegekaugummis zurück grei-fen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  20. 20. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 20_____________________________________________________ Schenken macht glücklichWeihnachten ist das Fest der Liebe, der Freude, der Familie und nicht zu-letzt des Schenkens. "Man irrt, wenn man glaubt, dass Schenken eineleichte Sache sei. Es hat recht viel Schwierigkeiten, wenn man mit Überle-gung geben und nicht nach Zufall und Laune verschleudern will", wussteschon der römische Philosoph Seneca vor 2.000 Jahren. Trotzdem lohnt essich, diese Mühe auf sich zu nehmen, denn andere zu beschenken bringtauch einen persönlichen Gewinn. Laut einer amerikanischen Studie machtes nämlich glücklicher, Geld für andere auszugeben als für sich selbst –und das sogar unabhängig vom Einkommen. Nicht nur Kinderaugen leuchten… … wenn Heiligabend Be- scherung ist. Für viele Menschen ist es schöner zu schenken, als selbst be- schenkt zu werden. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasse"Beim Schenken sollte auf keinen Fall rüberkommen, dass man sich beimAussuchen zu wenig Gedanken gemacht hat. Meist spürt man, wenn derBeschenkte enttäuscht ist und das trübt natürlich auch die eigene Freude",sagt Diplom-Psychologin Ellen Basner von der Techniker Krankenkasse(TK). In einem hübsch verpackten Weihnachtsgeschenk steckt also aller-hand Konfliktpotential. Ratsam sei es, so die Expertin, nicht zu hohe Erwar-tungen aufzubauen und gelassen zu reagieren. "Einen schlechten Schen-ker sollte man unterstützen, indem man immer wieder konkrete WünscheHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  21. 21. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 21_____________________________________________________äußert und ihn oder sie wissen lässt, was einem gefällt", rät Basner. Dannsei es aber auch an ihm, aufmerksam zuzuhören und Geschenkideen auf-zuschreiben.Ideal ist es, über das ganze Jahr hinweg die Augen offen zu halten undGeschenke zu kaufen, sobald sich die Gelegenheit ergibt. Das gelingt al-lerdings nur den Wenigsten. "Wer weiß, dass er zu Notkäufen an Heilig-abend neigt, sollte sich in der Vorweihnachtszeit gezielt einen Tag unterder Woche freinehmen. Ein stressfreier Einkauf hilft dabei, das richtigeGeschenk auszuwählen", so der Tipp der TK-Psychologin. Schenken macht glücklich – und das nicht nur den Beschenken. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  22. 22. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 22_____________________________________________________ Gut gelaunt, entspannt, ausgeschlafen: Mit der Wunderwaffe Duftöl durch die WeihnachtszeitSie beleben Körper und Geist, entspannen, fördern einen gesunden Schlafoder erhöhen die Konzentration – Düfte können wahre Wunderwaffen sein.Gezielt nutzen kann man sie zum Beispiel mithilfe einer Öllampe als Raum-duft, als Massageöl, als Badezusatz oder zum Inhalieren. "Gerade in derstressigen Adventszeit kann man Aromen gezielt nutzen, um sich zu entspan-nen, um in der dunklen Jahreszeit die Stimmung zu heben oder einfach, umso richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen", sagt Heiko Schulz, Psycholo-ge bei der Techniker Krankenkasse (TK).Meist gibt es verschiedene Aromen, die eine bestimmte Wirkung entfaltenkönnen. "Welcher Duft jedoch tatsächlich hilft und einem dabei auch ange-nehm ist, ist bei jedem Menschen verschieden", sagt Heiko Schulz. Er rät:"Hier hilft nur: Selbst ausprobieren!" Folgende Tipps hat Schulz parat: Entspannungswunder sind zum Beispiel Anis, Melisse und Vanille. Gegen Antriebslosigkeit helfen Jasmin, Lavendel oder Pampelmuse. Die Laune heben Clementine, Johanniskraut oder Rose. Die Konzentration steigern und den Kopf freipusten können Rosmarin, Citronella oder Eukalyptus. Und für echte Weihnachtsstimmung sorgen Ingwer, Sternanis und Tan- nenduft.Um allergische Reaktionen zu vermeiden, sollte man jedoch nur speziell fürdie jeweilige Methode hergestellte Produkte benutzen – also zum Beispielkeinen Raumduft inhalieren. Außerdem sollten insbesondere Allergiker nurreine Öle ohne künstliche Zusätze verwenden. Vorsicht ist zudem geboten,wenn kleine Kinder im Haus sind: Besonders nach Früchten duftende Öle ver-leiten Kinder dazu, sie zu kosten. Die Folge können Übelkeit und je nachMenge auch Bewusstseinsstörungen, Krämpfe, Zittern oder Atemstörungensein. Die Öle sollten also kindersicher aufbewahrt und Duftlampen oder Schäl-chen so aufgestellt sein, dass sie für Kleinkinder nicht erreichbar sind.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  23. 23. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 23_____________________________________________________ Dunkle Schokolade: Der süße GlücklichmacherSchokolade gehört zu Weihnachten wie Kerzen und Tannenbaum – sei esals Zutat bei der Weihnachtsbäckerei, als Schoko-Weihnachtsmann,Christbaumanhänger oder in Dominosteinen. Die gute Nachricht für alleSchokoladen-Fans: "In Maßen genossen und mit hohem Kakaoanteil kannsie sich sogar positiv auf die Gesundheit auswirken", sagt Ernährungswis-senschaftlerin Nadine Müller von der Techniker Krankenkasse (TK). DennKakao stärkt die Blutgefäße, stimuliert den Kreislauf und enthält Kalium,Magnesium sowie Vitamin E. Wer noch nicht zu den Bitterschokolade-Fansgehört, dem rät Müller, die 70-Prozentige einmal testen – pur oder als Zutatfürs Weihnachtsgebäck. Schokolade macht glück- lich Ein Schokoweihnachtsmann gehört zu Weihnachten einfach dazu – gerade für Kinder. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  24. 24. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 24_____________________________________________________Schokolade gilt zudem als Nervennahrung – in der stressigen Vorweih-nachtszeit auch ein echtes Plus. So greift fast jede dritte Frau zu Schokola-de, wenn sie in Stress gerät. Vom "starken Geschlecht" erliegt dagegen inStress-Situationen nur knapp jeder Vierte der süßen Versuchung. Das zeigteine Forsa-Umfrage im Auftrag der TK. Dass da tatsächlich etwas dran ist,haben Forscher der Londoner Middlesex-Universität herausgefunden: IhreStudienergebnisse zeigen, dass schon allein der Duft von Schokolade dieNerven beruhigt und stärker entspannt als jeder andere Geruch. Vollstän-dig erklären können sie sich das Phänomen allerdings nicht. Für Naschkatzen In Maßen genossen, kann Schokolade glück- lich machen. Denn sie stimuliert im Gehirn die Serotonin-Produktion. In erster Linie produziert der Körper das Glückshor- mon, wenn man draußen an der frischen Luft ist. Aber auch über die Er- nährung kann man dem Serotoninspiegel auf die Sprünge helfen. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kran- kenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  25. 25. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 25_____________________________________________________ Weihnachts-Wellness in den eigenen vier WändenMusik hören, lesen, spazieren gehen – gerade in der stressigen Advents-zeit kann eine kleine Pause Wunder wirken. Wer Körper und Seele Zeit zurErholung gibt, fühlt sich erfrischt und vital. "Zum richtigen wellnessenbraucht man keinen teuren Vier-Sterne-Club", sagt Inga Margraf, Psycho-login bei der Techniker Krankenkasse (TK). Bei Wellness daheim geht esvor allem ums Wohlfühlen. "Den Alltagsstress für einige Stunden hinter sichzu lassen hilft dabei, besser mit den täglichen Belastungen umzugehen undkann die Lebensfreude spürbar erhöhen", so Margraf.Die knappe Freizeit ist gerade in der Vorweihnachtszeit heiß umkämpft:Neben den lästigen Pflichten wie dem Wohnungsputz locken in der Ad-ventszeit zahlreiche Weihnachtsvergnügen – vom Weihnachtsmarkt biszur Weihnachtsfeier. Das bedeutet: Viel Vergnügen, aber auch viel Stress.Gerade dann gilt es, sich für Körper und Seele bewusste Auszeiten zunehmen.Perfekte Beginn der Wellnesspause ist ein entspannendes Bad: Bei Ker-zenlicht und ruhiger Musik kann man die Seele baumeln lassen und denDezember-Stress vergessen. Hautpflegende Badezusätze und duftendeÖle machen jedes Bad zu etwas Besonderem: Vanille wärmt, Lavendelund Mandarine beruhigen, Rosmarinöl wirkt hautstraffend und hebt dieStimmung, Zitronenöl erfrischt, Orangenöl fördert die Durchblutung undstärkt die Nerven, Pfefferminze und Grapefruit beleben. Alternativ helfenauch Massagen, Saunagänge oder lange Spaziergänge, um loszulassenund zur Ruhe zu kommen.Wem es schwer fällt, vom Arbeitsstress auf Ruhe und Wohlfühlen umzu-schalten, dem können systematische Anti-Stress-Strategien helfen – dennEntspannung will gelernt sein. "Techniken, mit denen man seinen Körperherunterkühlen kann, sind zum Beispiel Autogenes Training, ProgressiveHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  26. 26. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 26_____________________________________________________Muskelentspannung, Qi Gong, Tai Chi oder Hatha-Yoga", empfiehltMargraf.Unter www.tk.de gibt es unter dem Suchwort "Alltagsentspannung" weitereTipps für das heimische Wellness-Vergnügen. Außerdem gibt es dort eineOnline-Kurssuche, die direkt zum nächstgelegenen Entspannungskursführt. Schaumbad für die Seele Perfekte Beginn einer Wellnesspause ist ein ent- spannendes Bad: Bei Ker- zenlicht und ruhiger Musik kann man die Seele bau- meln lassen und den De- zember-Stress vergessen. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kran- kenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  27. 27. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 27_____________________________________________________ Lachend entspannenZu Silvester läuft wieder ein beliebter Komödienklassiker auf vielen Kanä-len: "Dinner for One". Und wenn Butler James zum x-ten Mal übers Tiger-fell stolpert, entlockt er vielen von uns ein herzhaftes Lachen. Gut so, dennbefreites Lachen steckt an, baut Stress ab und entspannt. Wie gut einMensch mit Stress umgehen kann, hängt auch davon ab, wie humorvoll erist. "Während Stress die Zahl der körpereigenen Abwehrzellen vermindert,kann Lachen die Immunabwehr stärken und setzt körpereigene Endorphinefrei. Der Kreislauf kommt in Schwung, die Organe werden besser durchblu-tet und mit Sauerstoff versorgt", erklärt Beate Thier, Ärztin bei der Techni-ker Krankenkasse (TK). Lachen kann sogar Schmerzen lindern. Patientenberichten, dass sie nicht nur während einer Heiterkeitsattacke, sondernauch danach weniger Schmerzen spüren.Gerade lange, trübe Winterwochenenden bieten sich dafür an, gemeinsammit der Familie oder Freunden fröhlich zu sein. In einer Forsa-Umfrage imAuftrag der TK gaben 80 Prozent der Befragten an, dass ihnen ein solchesBeisammensein über miese Stimmung hinweghilft. Dazu eignen sich bei-spielsweise Gruppenspiele wie der Klassiker Scharade, ein Spiel mit pan-tomimischer Darstellung: Der Spielleiter schreibt auf kleine Zettel Wörter,die aus zwei zusammengesetzten Substantiven bestehen, faltet sie zu-sammen, mischt sie und lässt jeden Mitspielenden einen davon ziehen.Jeder muss nun der Reihe nach den anderen sein Wort pantomimisch er-klären, bis sie es erraten haben. Kollektive Lachanfälle sind hier program-miert.Immer mehr Menschen besuchen auch Lachseminare oder treffen sichregelmäßig in einem der stetig wachsenden Lachclubs, in denen sie dasgrundlose Lachen der Kindheit wieder entdecken. Denn während Kindernoch bis zu 400 Mal am Tag lachen, bringen es Erwachsene nur auf 15tägliche Lacher. In den fünfziger Jahren lachten die Menschen 18 Minutenpro Tag, heute sind es nur noch sechs Minuten. "Wir bringen die MenschenHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  28. 28. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 28_____________________________________________________wieder zum Lachen und unterstützen sie dabei, heiter und ausgeglichen zuleben", so Regina Witz, Gründerin des Hildesheimer Lachclubs. Lachen hält gesund Lachen setzt nicht nur körper- eigene Glückshormone frei, es stärkt auch die Immunabwehr. Außerdem bringt es den Kreis- lauf in Schwung und sorgt dafür, dass die Organe besser durchblutet und mit Sauerstoff versorgt werden. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  29. 29. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 29_____________________________________________________ Spaß an Sport im WinterVier von zehn Freizeitsportlern verzichten im Winter auf das Training imFreien und machen es sich lieber auf dem Sofa gemütlich. Das zeigte eineForsa-Umfrage in Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Dabei solltenauch im Winter keine Ausreden zählen. Denn Sport im Freien beugt nichtnur dem winterlichen Stimmungstief vor, regelmäßiges Ausdauertrainingwie Walking, Jogging oder Rad fahren stärkt in der Erkältungssaison auchdas Immunsystem und schützt vor Infekten. Vorausgesetzt, man beachteteinige Regeln: "Wichtig ist, seinem Körper nicht zu viel abzuverlangen unddas Pensum langsam zu steigern. Wer sich immer wieder überlastet, ver-liert nicht nur schnell die Lust am Sport, sondern kann auch seine Immun-abwehr schwächen", sagt TK-Sportwissenschaftlerin Beate Helbig. Den-noch ist ihr Rat: Runter vom Sofa und rein in die Laufschuhe – auch imWinter!Als richtige Dosis empfiehlt sie etwa dreimal pro Woche eine halbe StundeAusdauersport – am besten ist eine Sportart, die Spaß macht und ab-wechslungsreich ist. Denn komplexe Bewegungsabläufe fordern und för-dern das Immunsystem mehr als monotone. Tabu ist im Winter ein Kalt-start: Lungen, Muskeln, Bänder und Gelenke brauchen bei niedrigen Tem-peraturen länger, um auf Betriebstemperatur zu kommen. "Wenn es drau-ßen kalt ist, sollte man langsam starten und das Trainingspensum gegen-über dem Sommerprogramm etwas herunterschrauben. Außerdem ist esim Winter besonders wichtig, sich vor dem Start richtig aufzuwärmen", rätdie TK-Expertin. Die Dauer der Aufwärmphase sollte etwa 20 Prozent dergesamten Trainingszeit betragen.Wichtig beim Laufen, Radeln oder Walken ist in der kalten Jahreszeit auchdie richtige Bekleidung – kurze Hosen und Baumwoll-Shirts sind im Wintertabu. Am besten kleiden Sportler sich bei Herbstwind oder Minusgradennach dem so genannten Drei-Schichten-Prinzip: Unterwäsche, eine wär-mende Isolationsschicht, die keine Feuchtigkeit speichert (zum Beispiel ausHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  30. 30. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 30_____________________________________________________Fleece), und eine Schutzschicht. Dies kann zum Beispiel eine Windjackesein, die atmungsaktiv ist und Feuchtigkeit zwar von innen nach außenentweichen lässt, aber Wind, Regen und Schnee abhält. Beate Helbig rätzusätzlich zu einer Mütze und einem Halstuch aus Funktionsmaterial, dader Mensch etwa 40 Prozent der Körperwärme über Kopf und Hals verliert.Trainingsverbot herrscht, wenn man erkältet ist oder gar Fieber hat. Ist derKörper mit der Abwehr von Viren und Bakterien beschäftigt, braucht erSchonung. Wenn der Infekt auskuriert ist, gilt es, das Training zunächstlangsam anzugehen und das Pensum erst nach und nach wieder zu stei-gern. Den Winter richtig genießen Mit der richtigen Kleidung steht dem Winterspaß nichts mehr im Wege. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  31. 31. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 31_____________________________________________________ Festliches Weihnachtsessen: Es muss nicht immer Gans seinDie traditionelle Weihnachtsgans mit Rotkohl und Knödeln hat es doppelt insich, sowohl was die Füllung als auch was den Energiegehalt betrifft. Trotz-dem kann man sie kaum dafür verantwortlich machen, dass drei Viertel derMänner und mehr als die Hälfte der Frauen in Deutschland zu dick sind.Wohl eher aus Bequemlichkeit besteht inzwischen das beliebteste deutscheHeiligabendessen sowieso aus Würstchen mit Kartoffelsalat. Wie sich auchein Festessen gesund und ausgewogen gestalten lässt, erklärt Ernährungs-wissenschaftlerin Nicole Battenfeld von der Techniker Krankenkasse (TK). Würstchen und Kartof- felsalat… … sind das beliebteste Weihnachtsessen der Deutschen. Es ist nicht nur schnell gemacht, sondern auch noch ge- sünder als ein fetter Gänsebraten – zumin- dest wenn man beim Kartoffelsalat die Mayon- naise weglässt. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Krankenkasse"Wer auf einen üppigen Braten nicht verzichten möchte, sollte versuchen beiden Beilagen und den übrigen Gängen etwas Fett einzusparen. Petersilien-kartoffeln statt Knödeln verkürzen auch die Zubereitungszeit", rät die TK-Expertin. Ein knackiger Feldsalat als Vorspeise und ein fruchtiges Sorbetzum Dessert passen besser als Krabbencocktail und Tiramisu. Gute Alterna-tiven sind außerdem einen klare Gemüsesuppe vorweg sowie Obstsalat undJoghurt- oder Beerenmousse als Nachtisch. Wer Fett nicht gut verträgt oderHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  32. 32. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 32_____________________________________________________meiden möchte, sollte es beim Braten abschöpfen und bei Geflügel die Hautnicht mitessen. Als bekömmlicher Festtagsbraten bieten sich Enten-, Hähn-chen- oder Putenbrust an. "Hierzulande kommt meist viel zu selten Seefischauf den Tisch. Wem es also darum geht, Weihnachten etwas Besonderes zuservieren, der kann bei Wildlachs oder Zander zugreifen", so Battenfeld.Überhaupt sollte bei einem Festessen die Qualität und nicht die Menge derSpeisen im Vordergrund stehen. Zum festlichen Ambiente können auchdie Tischdekoration und die Esskultur beitragen. Nicole Battenfeld: "Neh-men Sie sich Zeit, essen Sie langsam und bewusst und genießen Sie dasBeisammensein im Kreise der Familie". Wenn das Mahl doch etwas üppi-ger ausgefallen ist, kann man die Verdauung besser mit Kräuter- oder Ing-wertee als mit Schnaps in Schwung bringen. Auch ein ausgiebiger Winter-spaziergang vertreibt die Müdigkeit und leert den Magen. Wackelpudding… ...sieht nicht nur weih- nachtlich aus und schmeckt fast jedem Kind. Man kann ihn auch gut vorbereiten – das spart Heiligabend Zeit in der Küche. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  33. 33. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 33_____________________________________________________ "Lets dance" – Gegen den Winterblues antanzenTanzen hat eine lange Tradition und vermittelt vor allem eines – Lebens-freude. Das ideale Bewegungsprogramm gegen Weihnachtsstress undWinterblues! Und man muss dazu nicht unbedingt in die Disco oder denBallsaal gehen. Auch im Wohnzimmer oder auf dem Flur ist Platz für einpaar Walzerrunden mit dem Partner, Ringelreihen mit den Kindern oderAbzappeln zur Lieblingsmusik. Tanzen macht auf jeden Fall Laune undsorgt fast unmerklich für gesundes Ganzkörpertraining."Tanzen schult vor allem die Koordination, die Körperwahrnehmung unddie Haltung, aber auch die Ausdauer – je nachdem wie bewegungsreichder jeweilige Tanz ist und wie intensiv man ihn betreibt", erklärt Diplom-Sportwissenschaftler Uwe-Folker Haase von der Techniker Krankenkas-se (TK). Auch für Patienten mit Rückenproblemen bietet Tanzen einegute Möglichkeit körperlich aktiv zu bleiben. Darüber hinaus ist wissen-schaftlich belegt, dass Tanzen glücklich macht: Eine Studie unter Tango-tänzern hat ergeben, dass beim Tanzen das Stresshormon Cortisol ab-nimmt und der Körper gleichzeitig vermehrt das Glückshormon Endor-phin ausschüttet."Die Freude am Tanzen ist für die positive Wirkung ausschlaggebend,aber durch die vielfältigen Stilarten findet sich für jeden Geschmack undjede Altersgruppe das Richtige", erklärt der TK-Experte. Eine Tanzstudiean der Ruhr-Universität in Bochum erwies sich sogar als wahrer Jung-brunnen. Die 25 Senioren zwischen 60 und 94 Jahren zeigten nach ei-nem sechsmonatigen Fitness- und Tanztraining ein besseres Gleichge-wichtsgefühl und Denkvermögen und berichteten einmütig, dass siedurch die Studie an Lebensfreude gewonnen hätten.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  34. 34. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 34_____________________________________________________ Vitamine auf dem WeihnachtstellerApfelsinen, Clementinen, Mandarinen – Zitrusfrüchte haben im Winter Sai-son und sind als gesunder Farbtupfer auf dem Weihnachtsteller oder imNikolausstiefel beliebt. Zu Recht, denn sie enthalten große Mengen VitaminC, das unser Immunsystem stärkt. Aber auch ihr Gehalt an B-Vitaminenund Mineralstoffen wie Calcium und Kalium ist beachtlich, was die Be-zeichnung Vitaminbomben für die saftigen Früchtchen rechtfertigt. "Weni-ger bekannt ist, dass auch das weiße Gewebe unter der Schale wertvolleFlavonoide enthält und man es deshalb nicht komplett entfernen sollte",erklärt Nicole Battenfeld, Ernährungswissenschaftlerin bei der TechnikerKrankenkasse (TK). Flavonoide helfen, die so genannten freien Radikalenzu neutralisieren, die über Umweltgifte oder Stoffwechselprozesse in denKörper gelangen.Oft wird die Bezeichnung Mandarine allgemein für jede kleinere Ausgabeder beliebten Orange verwendet. Clementinen und Satsumas sind aller-dings durch spätere Kreuzungen entstanden. Sie sind etwas weniger aro-matisch als die Mandarine, haben dafür aber keine Kerne. Die intensivsteSüße verspricht die Clementine, die sich allerdings deutlich schlechterschälen lässt. Gemeinsam haben die Miniausgaben, dass sie schlechterhaltbar sind als Orangen. Sie müssen kühl – aber nicht im Kühlschrank –gelagert und möglichst schnell gegessen werden."Nach dem Schälen von Zitrusfrüchten sollte man sich besser die Händewaschen, bevor man das Fruchtfleisch isst oder zum nächsten Plätzchengreift", rät Battenfeld zudem. Oft finden sich Pestizid-Rückstände auf denSchalen oder die Früchte wurden gewachst, damit sie frischer aussehen.Wer auf Nummer sicher gehen will, ist deshalb mit Bioware besser beraten.Das gilt auch, wenn man geriebene Zitronen- oder Orangenschale zumBacken und Kochen verwendet. Auf jeden Fall empfiehlt die Ernährungs-wissenschaftlerin, Mandarinen und Co. heiß zu waschen und gut abzu-trocknen, bevor sie auf dem Weihnachtsteller landen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  35. 35. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 35_____________________________________________________ Bunter Teller lässt Kinderherzen höher schla- gen Apfel, Nuss und Mandelkern – auf diese klassi- schen Leckereien des bunten Tellers hat schon Theodor Storm ein Lob gedichtet. Auch heute sollten Obst und Nüsse als schmackhafte Alter- native zum süßen Gebäck ihren Platz unter den Adventsleckereien haben. Äpfel pur sind kalorienarm und liefern wertvolles Vitamin C und Kalium, der Ballaststoff Pektin wirkt verdauungsfördernd. Mandarinen und Orangen sind ebenfalls gute Vitamin-C-Quellen. Nüsse haben zwar einen hohen Kaloriengehalt, punkten aber aufgrund ihrer einfach und mehr- fach ungesättigten Fettsäuren. Reichlich Vitamin E, Folsäure, Kalium und Magnesium machen Walnuss & Co. wahrlich zur "Gehirnnahrung". Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  36. 36. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 36_____________________________________________________ Zeit für eine Tasse TeeDraußen ist es nass, kalt und ungemütlich. Wer zieht sich da nicht gernemit seiner heißen, nach aromatischem Tee duftenden Lieblingstasse in dieKuschelecke zurück? Ob bei der ostfriesischen "Teetied", der britischenTea Time oder der japanischen Teezeremonie – immer ist der Teegenusseine Zeit des Innehaltens im schnelllebigen Alltag: Eine ideale Ablenkungvom oft hektischen Vorweihnachtstrubel."Nicht nur das Ritual, auch Inhaltsstoffe aus schwarzem und grünem Teeoder auch bestimmten Kräutertees wirken entspannend und ausgleichend",erklärt Ernährungswissenschaftlerin Nicole Battenfeld von der TechnikerKrankenkasse (TK). Dies stünde nur scheinbar im Widerspruch zur anre-genden Wirkung von Schwarz- oder Grüntee, die dem Koffeingehalt zuverdanken ist. Denn im Vergleich zum Kaffee verzögern Gerbstoffe im Teedie Aufnahme des Koffeins im Körper. Die stimulierende Wirkung wird sonur schleichend spürbar, hält aber länger an. "Tee erzeugt einen Zustand,der oft als "entspannte Wachheit" bezeichnet wird", so die TK-Expertin.Beruhigend und schlaffördernd wirken Tees aus Baldrian, Passionsblume,Hopfen, Melisse und Lavendel.Vor allem den so genannten Polyphenolen verdankt der schwarze und grü-ne Tee seine gesundheitsfördernden Eigenschaften. Der regelmäßige Ge-nuss soll sogar das Risiko für Herz-Kreislauf- und einige Krebserkrankun-gen reduzieren, auch die Haut profitiert davon. "Unabhängig von diesenLangzeitwirkungen kann man natürlich auch bei akuten Infekten auf diebewährte Hilfe von Heilkräutertees zurückgreifen", rät Battenfeld. Holunder,Mädesüß- oder Lindenblüten unterstützen das körpereigene Abwehrsystemund regen das gesunde Schwitzen an. Thymian, Primel, Spitzwegerichoder Süßholz erleichtern das Abhusten. Speziell gegen Halsentzündungenhilft das Gurgeln mit Salbei oder Kamillentee. Wer unter Magen-Darm-Beschwerden leidet, sollte auf die ätherischen Öle aus Pfefferminze, Anis,Kümmel oder Fenchel setzen. Fencheltee wirkt zudem auch krampflösend.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  37. 37. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 37_____________________________________________________Relativ neu im heimischen Teesortiment sind indischer Chai und andereGewürztees. "Mit ihren würzigen Aromen passen solche Teemischungenhervorragend in die Adventszeit", sagt die Ernährungswissenschaftlerin.Sie rät allerdings dazu Sorten auszuwählen, die tatsächlich Kardamon,Anis, Ingwer, Nelke oder Zimt enthalten und nicht künstlich aromatisiertwurden. In Indien wird gewürzter Tee als Masala Chai bezeichnet und zuallen Gelegenheiten getrunken. Als Grundlage dient den Indern schwarzerAssam-Tee, den sie mit Gewürzen und Milch kochen. Pfefferkörner verlei-hen zusätzlich Schärfe. Gesunder Genuss: Naturarznei Tee Tee schmeckt nicht nur gut, die chinesische Medizin betrachtet ihn gar als Naturarznei. So soll etwa Brennnesseltee belebend und entwässernd wirken, Fen- cheltee entzündungshemmend und Melissentee beruhigend. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  38. 38. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 38_____________________________________________________ Weihnachtsgewürze tun Leib und Seele gutDie Haustür geht auf und in der warmen Stube duftet es nach Anis, Vanilleund Zimt. Schlagartig sind die triefende Nase und kalten Füße vergessenund die Vorfreude auf weihnachtliche Leckereien hebt die Stimmung: Überdie Geruchsrezeptoren lösen ätherische Öle unmittelbar positive Gefühle inuns aus. Aber nicht nur der Duft vieler Gewürze, auch ihre Inhaltsstoffe wir-ken wohltuend auf Körper und Geist. "Muskat steigert beispielsweise direktden Serotoninspiegel im Gehirn und verbessert so unsere Laune. Fast alleWeihnachtsgewürze regen zudem den Appetit an und helfen bei der Verdau-ung", erklärt Nadine Müller, Ernährungswissenschaftlerin bei der TechnikerKrankenkasse (TK). Zimtsterne… ...gehören zu Weihnachten einfach dazu und schmecken Groß und Klein. Kinder sollten allerdings höchstens vier Zimt- sterne pro Tag essen, da Zimt leberschädigendes Cumarin enthält. Wer selber backt, kann Ceylon-Zimt verwenden – er beinhaltet deutlich weniger Cumarin als der billigere Cassia-Zimt. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseAnis, Ingwer, Kardamon, Nelke, Piment und Zimt sorgen nicht nur für dieweihnachtliche Note, sondern machen das butter- und zuckerhaltige Gebäckauch bekömmlicher. Besonders in Asien machen die Menschen sich diewohltuende Wirkung der Gewürze auf das Magen-Darm-System häufig zu-nutze: "Anis, Kardamon und Zimt werden in Indien gerne für Currys und Ge-müsegerichte verwendet. Vanille passt zu Fisch oder Huhn", so Müller. InHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  39. 39. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 39_____________________________________________________Europa wird dagegen die Muskatnuss vielfältig eingesetzt. Sie fördert dieDurchblutung und wirkt stimulierend. Trotzdem gilt dabei: Sparsam würzen,denn in hohen Dosen sind Muskatnüsse giftig. Auch Zimt sollte man wegendes leberschädigenden Cumarin nicht in allzu großen Mengen essen. "ZumBacken kann man Ceylon-Zimt verwenden, der enthält deutlich wenigerCumarin als der billigere Cassia-Zimt. Kauft man Zimtsterne, sollten Kinderam Tag höchstens vier Stück davon essen", rät die TK-Ernährungsexpertin.Empfehlenswert ist außerdem, Gewürzen in Bio-Qualität den Vorzug zu ge-ben. Sie sind besonders geschmacksintensiv und nicht mit Rückständen vonPflanzenschutzmitteln oder Schwermetallen belastet. Wer bei der Weih-nachtsbäckerei Gewürze oder Trockenfrüchte verwendet, kann übrigensmeist mindestens ein Drittel der angegebenen Zuckermenge einsparen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  40. 40. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 40_____________________________________________________ Jahreswechsel für Auszeit nutzenDer Winter ist die Zeit herunterzufahren, zur Ruhe zu kommen und Ener-giereserven aufzutanken. Jeder zweite Bundesbürger gab in einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) an, dass er in derWinterzeit am liebsten drinnen bleibt. Jedem Dritten fehlt nach eigenerAussage die Energie, viel zu unternehmen. "Da der Mensch ein Teil derNatur mit ihren Jahreszeiten ist, spricht doch auch nichts dagegen, im Win-ter ein wenig mehr auf sich selbst zu hören und zur Ruhe zu kommen",sagt TK-Psychologe York Scheller. So ist das Ende des Jahres auch selteneine gute Zeit, zu viel Neues oder Aufregendes zu beginnen. "Für die meis-ten Menschen ist es besser, zwischen Weihnachten und Neujahr eine Zä-sur einzulegen und das Vergangene abzuschließen", rät Scheller.Fragen wie: "Was habe ich erreicht? Was brauche ich jetzt für mich?" hel-fen dabei, die individuell richtige Methode zur Rückschau und Entspannungzu finden: Das mag für den einen das Wochenende in den Bergen oder amMeer sein. Der andere nutzt die Zeit zwischen den Jahren, um mit altenPapieren und unerledigten Sachen aufzuräumen und macht sich so denKopf für Neues frei. Der nächste sortiert seine Urlaubbilder und lässt dabeidas Erlebte noch einmal Revue passieren. "Wichtig ist dabei, den eigenenWeg und die eigene Geschwindigkeit zu finden", empfiehlt der PsychologeYork Scheller.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010
  41. 41. TK-Medienservice "Gesund durch die Weihnachtszeit" 41_____________________________________________________ Echte Kerzen am Tannenbaum: Sieben Tipps für ein sicheres WeihnachtsfestKerzenlicht gehört zu Weihnachten wie der Duft von frischgebackenen Kek-sen, "Jingle Bells" und Tannengrün. Dennoch schmückt nur noch knapp jederVierte hierzulande seinen Weihnachtsbaum mit echten Kerzen. "Natürlich istdie Unfallgefahr bei brennenden Kerzen am Tannenbaum nicht zu verachten.Wer sich an einige Sicherheitsregeln hält, kann das Risiko aber durchaus be-herrschen", sagt Dr. Nicole Knaack, Gesundheitswissenschaftlerin von derTechniker Krankenkasse (TK). Wer sich traut, wird dafür belohnt mit heimeli-gem Licht, angenehmer Wärme und einer großen Portion "Weihnachtsgefühl".Für alle Verfechter von echten Kerzen am Weihnachtsbaum hat die TK diefolgenden sieben Sicherheitstipps:1. Damit der Baum sicher steht, muss der Ständer auf die Höhe des Baums abgestimmt sein – wie groß er sein darf, ist meist in der Gebrauchsanwei- sung angegeben. Modelle, die mit Wasser gefüllt sind, geben nicht nur zusätzliche Stabilität, sondern schützen den Baum auch gleichzeitig vor dem Austrocknen.2. Bei der Wahl des richtigen Platzes für den Tannenbaum darauf achten, dass er nicht zu nah an Möbeln und Vorhängen steht und die Kerzen beim Lüften zudem keine Zugluft abbekommen.3. Die Kerzen immer mit ausreichendem Höhen- und Seitenabstand zu den Zweigen anbringen.4. Am sichersten zündet man Kerzen von oben nach unten an, beim Lö- schen genau anders herum.5. Wenn die Kerzen am Baum brennen, sollte für den Fall der Fälle immer einen Wassereimer in greifbarer Nähe stehen.6. Geschenke nicht direkt unter den Weihnachtsbaum mit brennenden Ker- zen legen – das Geschenkpapier fängt schnell Feuer.7. Kerzen unbedingt immer löschen, wenn man der Raum verlässt und auch Kinder niemals mit brennenden Kerzen allein lassen. Wenn Kleinkinder, Hunde oder Katzen im Haushalt leben, ist zudem entweder ein kleinererHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: November 2010

×