TK-Medienservice "Baby"                                                                                                   ...
TK-Medienservice "Baby"                                                                                   2_______________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               3___________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               4___________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                                5__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               6___________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                                  7________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                                8__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               9___________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               10__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               11__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               12__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               13__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               14__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               15__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               16__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               17__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               18__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               19__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               20__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               21__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               22__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               23__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               24__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               25__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               26__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                                27_________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               28__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                                29_________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               30__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               31__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               32__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               33__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                                34_________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               35__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                                36_________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               37__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               38__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               39__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               40__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               41__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               42__________________...
TK-Medienservice "Baby"                                                                               43__________________...
TK-Medienservice "Baby" (3-2010)
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

TK-Medienservice "Baby" (3-2010)

1,977 views
1,797 views

Published on

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Published in: Health & Medicine
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,977
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

TK-Medienservice "Baby" (3-2010)

  1. 1. TK-Medienservice "Baby" 1 Informationen der Techniker Krankenkasse_____________________________________________________ MedienserviceMärz 2010 Themen, Trends und HintergründeBaby – ein neuer ErdenbürgerRundum versorgt – die richtige Klinik für Mutter und Kind ...................................................... 2Jedes dritte Baby kommt per Kaiserschnitt zur Welt ............................................................... 4Jedes zehnte Kind legt Frühstart hin ....................................................................................... 7TK-Umfrage zeigt: In jeder Klasse zwei Kinder nur ungenügend geimpft ............................. 10Postpartale Depression: Wenn der Baby-Blues nicht enden will........................................... 15Mamas Milchbar oft nur drei Monate geöffnet – jede fünfte Mutter stillt gar nicht ................. 20Schritt für Schritt von der Milch zum Brei .............................................................................. 23Wenn Schreien an den Nerven zerrt – auf keinen Fall schütteln! ......................................... 26Plötzlicher Säuglingstod bleibt häufigste Todesursache ....................................................... 31Schon ein Rausch kann zu viel sein: Nikotin und Alkohol in der Schwangerschaft tabu ...... 33Kleine Entdecker vor Unfällen schützen ................................................................................ 35Medikamente: Kinder sind keine kleinen Erwachsenen ........................................................ 37Kurzmeldungen ..................................................................................................................... 42 Hinweis für die Redaktionen: Einige Illustrationsvorschläge zum Thema haben wir in dieses Dokument eingefügt. Diese und an- dere Motive stehen Ihnen ebenso wie Fotos der zitierten Experten honorarfrei unter Angabe der Quelle "Techniker Krankenkasse" zur Verfügung. Download: www.presse.tk-online.deHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  2. 2. TK-Medienservice "Baby" 2_____________________________________________________Rundum versorgt – die richtige Klinik für Mutter und KindDie Auswahl des Geburtskrankenhauses machen sich werdende Elternmeist nicht leicht. Wichtig ist, dass die Mutter sich wohlfühlt. Aber auchdie Qualität der medizinischen Versorgung, der technischen Ausstat-tung und der persönlichen Betreuung spielen eine große Rolle. Seit2006 befragt die Techniker Krankenkasse (TK) in ihrem KlinikführerPatienten, wie zufrieden sie mit der Behandlung im Krankenhaus wa-ren. "Auch für Geburtshilfestationen gibt es Ergebnisse. Der TK-Klinikführer hilft den werdenden Eltern bei der Wahl des richtigen Kran-kenhauses", erklärt Mirko Ruchel vom Projekt TK-Klinikführer. Wo bekomme ich mein Baby? Mit der Auswahl des rich- tigen Geburtskrankenhau- ses beschäftigen sich viele werdende Eltern intensiv. Motiv zum Download un- ter www.presse.tk- online.de. Quelle: Techniker Krank- enkasseDer Klinikführer hilft, eine Auswahl zu treffen. Danach ist es wichtig,dass sich die werdenden Eltern selbst ein Bild von der Klinik und demKreißsaal machen, die Wochenstation besichtigen und das Geburtshil-feteam kennenlernen. "Dabei dürfen sie sich ruhig auf ihr Bauchgefühlverlassen und sich für das Krankenhaus entscheiden, in welchem siesich auf Anhieb wohlfühlen. Die meisten Krankenhäuser bemühen sichHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  3. 3. TK-Medienservice "Baby" 3_____________________________________________________heute um eine familienfreundliche und möglichst natürliche Umge-bung", so Ruchel weiter.Viele Kliniken bieten spezielle Einführungsabende an. Da haben wer-dende Mütter und Väter die Gelegenheit, Fragen zu stellen und dieEntbindungsstation zu besichtigen. Sie erfahren, ob beispielsweise dasBaby im eigenen Zimmer liegt oder wie die Stillförderung aussieht.Weitere Informationen zum TK-Klinikführer gibt es auf der Website derTK auf www.tk-online.de unter dem Webcode 5050. Wichtige Fragen für den Besichtigungstermin im Kranken- haus: • Wie ist die Einrichtung des Kreißsaals? • Darf die Mutter entscheiden, ob sie das Kind liegend, hok- kend, stehend, im Vierfüßlerstand oder sogar hängend be- kommt? • Gibt es Alternativen zum Gebärbett wie Hocker oder Wan- ne? Gibt es Seile oder Sprossenwände, an denen sich die Schwangere während der Geburt festhalten kann? • Verfügt die Klinik über eine Kinderintensivstation oder ist im Notfall schnell eine erreichbar? • Wie viele Kreißsäle gibt es und was passiert, wenn mehrere Geburten parallel stattfinden? • Darf der Partner oder eine Vertrauensperson während der Geburt und auch danach bei der Mutter bleiben? • Darf das Kind gemeinsam mit der Mutter in einem Zimmer bleiben (so genanntes Rooming-In)? Wenn ja, in welchem Ausmaß? • Legt die Klinik Wert auf Stillförderung? • Darf die eigene Hebamme die Geburt begleiten? • Wie hoch ist die Dammschnitt- und Kaiserschnittrate?Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  4. 4. TK-Medienservice "Baby" 4_____________________________________________________Jedes dritte Baby kommt per Kaiserschnitt zur WeltWas noch vor einigen Jahren die Ausnahme war, ist heute in deut-schen Kliniken alltäglich: Immer mehr Frauen entbinden per Kaiser-schnitt. Das teilte die Techniker Krankenkasse (TK) mit. Im Jahr 2008hat bereits jede dritte Frau auf diesem Weg ihr Kind zur Welt gebracht.2002 war es noch jede fünfte Schwangere..Dabei kommt die Frage auf: Wollen tatsächlich auch mehr Frauen die-sen Eingriff durchführen lassen? Zahlen deuten darauf hin, dass nurzwei Prozent der Kaiserschnitte auf Wunsch der Eltern geschehen."Meistens empfehlen die Ärzte den Frauen einen Kaiserschnitt. Diewenigsten werdenden Mütter wollen die Geburt planen oder es mög-lichst bequem haben", so Dr. Jürgen Langosch, Arzt im TK-Ärztezentrum.Viele Frauen, die sich einen Kaiserschnitt wünschen, haben Angst vorden Schmerzen einer natürlichen Geburt oder befürchten, dass sichder Beckenboden überdehnt und sie inkontinent werden. "Dabei sinddie Risiken bei einem Kaiserschnitt viel höher als bei einer normalenEntbindung. Thrombosen und Blutungen sind die häufigsten Komplika-tionen", so Dr. Langosch weiter. Kaiserschnittkinder haben oft Anpas-sungsstörungen nach der Geburt. "Und was viele nicht wissen: Nacheinem Kaiserschnitt gilt jede weitere Schwangerschaft als gewissesRisiko für Mutter und Kind."Ein weiterer Nachteil einer Kaiserschnitt-Geburt: Sie erhöht möglicher-weise das Risiko, an Diabetes, Krebs oder Asthma zu erkranken. For-scher der Universität Stockholm entdeckten bei Kaiserschnittkindernvorübergehend auftretende chemische Veränderungen an den Grund-bausteinen der Erbsubstanz, die bei vaginal entbundenen Kindern nichtauftraten. Grund dafür könne das erhöhte Stressrisiko von Kindernwährend des Kaiserschnitts sein, so die Wissenschaftler. Bei Kindern,Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  5. 5. TK-Medienservice "Baby" 5_____________________________________________________die natürlich auf die Welt kommen, baut sich während der Geburt derStress langsam auf. Kaiserschnittkinder sind häufig nicht auf die Geburtvorbereitet. Welche Schlüsse aus dieser Beobachtung gezogen werdenkönnten, ist allerdings noch völlig unklar. Hier ist weitere Forschungnötig. Eine Studie aus Großbritannien aus dem Jahr 2004 betrachtete alle Komplikationen, die bei vaginalen Geburten und Kaiserschnit- ten auftreten können, und verglich die Häufigkeit ihres Auftretens. Bei vaginaler Geburt Komplikation im Vergleich zum Kai- serschnitt Geburtsschmerz öfter Tod der Mutter seltener Blutungen gleich oft Intensivmedizin nach der seltener Geburt Schmerzen im Schei- öfter den-Dammbereich Thromboembolien seltener Verletzung des Genital- gleich oft trakts Wund- und Narben- seltener schmerzen Entfernung der Gebär- seltener mutter Postpartale Depression gleich oft Verletzungen von Blase seltener oder Harnleiter später Schmerzen beim gleich oft Geschlechtsverkehr Harninkontinenz öfter Quelle: "Kaiserschnitt: Ja! Nein! Vielleicht?", Broschüre des Baye- rischen Hebammen Landesverbandes e. V. und der TK.Trotzdem gibt es nach wie vor Situationen, in denen ein Kaiserschnittlebensrettend für Mutter und Kind ist: Bei zwei von hundert Geburten istein Kaiserschnitt medizinisch notwendig, etwa wenn der MutterkuchenHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  6. 6. TK-Medienservice "Baby" 6_____________________________________________________vor dem Muttermund liegt. Bei jeder zehnten natürlichen Entbindungerfolgt außerdem die Entscheidung im Laufe der Geburt, weil dem Ba-by Sauerstoffmangel droht.Die TK rät allen Frauen, die Angst vor den Schmerzen einer natürlichenGeburt haben und an einen Kaiserschnitt denken, sich ausführlich überRisiken und mögliche Alternativen beraten zu lassen. Jede Frau hat dieMöglichkeit, sich einmal intensiv bei einer Hebamme über die Vor- undNachteile verschiedener Geburtsarten zu informieren. Die Kostenübernehmen die gesetzlichen Krankenkassen. Weitere Informationengibt es unter www.tk-online.de, Suchwort "Schwangerschaft".Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  7. 7. TK-Medienservice "Baby" 7_____________________________________________________Jedes zehnte Kind legt Frühstart hinDank des medizinischen Fortschritts ist es heute oft möglich, eine dro-hende Frühgeburt abzuwenden oder noch hinauszuzögern. Trotzdemkommt fast jedes zehnte Kind vor dem Ende der 37. Schwangerschafts-woche zur Welt. Auch sehr kleine Frühchen haben heute eine Überle-benschance und viele früher gefürchtete Komplikationen, wie zum Bei-spiel schlechtes Sehen oder Hören, sind durch individuelle Behand-lungsmethoden seltener geworden.Die Techniker Krankenkasse (TK) sprach mit Hans-Jürgen Wirthl, Vor-standsvorsitzender des Bundesverbandes "Das frühgeborene Kind" e.V., Hans-Jürgen Wirthl, Vor-über Ursachen und Vermeidung von Frühgeburten. standsvorsitzender des Bun- desverbandes "Das frühge- borene Kind" e.V.Frage: Herr Wirthl, was sind die Ursachen einer Frühgeburt?Hans-Jürgen Wirthl: Etwa zehn Prozent aller neugeborenen Kinderkommen heute als Frühgeborene zur Welt. Risiken sind zum Beispiel einsehr junges Alter der Mutter, also wenn sie unter 18 Jahre alt ist. Ist dieMutter über 35 Jahre, nimmt das Risiko einer Frühgeburt ebenfalls zu.Rauchen und Passivrauchen sowie Alkoholkonsum kommen ebenfallsals Auslöser in Frage. Während der Schwangerschaft kann unter ande-rem das Ablösen der Plazenta oder das vorzeitige Springen der Frucht-blase zu einer Frühgeburt führen. Häufig sind allerdings Infektionen derHarnwege oder der Scheide die Ursache. Daneben spielen psychischeoder psychosoziale Belastungen wie Angst, Partnerschaftskonflikte oderfinanzielle Probleme eine Rolle. Bei etwa der Hälfte der Frühgeburtensind aber keine eindeutigen Ursachen erkennbar.Frage: Wie können Schwangere vorbeugen?Hans-Jürgen Wirthl: Die beste Vorbeugung ist eine gute ärztlicheBegleitung während der Schwangerschaft durch regelmäßigeHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  8. 8. TK-Medienservice "Baby" 8_____________________________________________________Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen und eine gesunde Le-bensführung. Auch sollte auf Zigaretten und Alkohol konsequent ver-zichtet werden. Bei einer hohen psychosozialen Belastung kannaußerdem eine kompetente Begleitung helfen. Um einer drohendenInfektion frühzeitig begegnen zu können, hilft ein einfacher Test, mitdem zwei- bis dreimal wöchentlich der vaginale pH-Wert gemessenwird. Den Test können Schwangere mit Hilfe eines speziellen Hand-schuhs leicht selbst vornehmen. Bei einem erhöhten pH-Wert über 4,4muss der Arzt die Ursache feststellen und gegebenenfalls eine geeig-nete Therapie einleiten.Frage: Was ist für die Frühchen in den ersten Lebenswochen beson-ders wichtig?Hans-Jürgen Wirthl: Die Liebe und Zuwendung der Eltern ist fürFrühchen besonders wichtig, denn neben der körperlichen Reife fehltFrühgeborenen besonders die Zeit im Mutterleib. Wenn das Kind imBrutkasten liegt oder auf einer anderen Station betreut wird, sollten dieEltern es so oft und so lange wie möglich besuchen, um möglichstfrühzeitig eine starke Bindung aufzubauen. Besonders engen Kontaktermöglicht das "Känguruhen". Dabei wird das Kind aus dem Inkubatorgenommen und der Mutter oder dem Vater für einige Zeit auf die Brustgelegt. Streicheln, Massieren, Ansprechen, Schaukeln und Halten be-ruhigen einerseits die Kinder, fördern andererseits ihre Entwicklungund die Eltern-Kind-Interaktion. Auch das Stillen bietet eine Möglichkeitzum Körperkontakt.Frage: Welche Unterstützung gibt es noch für Eltern von Frühgebore-nen?Hans-Jürgen Wirthl: Elterngruppen, in denen Betroffene ihre Erfah-rungen austauschen können, sind eine weitere Hilfe. Eltern erhaltendort Informationen, beispielsweise welcher Kinderarzt für die weitereBetreuung in Frage kommt. Insbesondere Frühchen mit einemHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  9. 9. TK-Medienservice "Baby" 9_____________________________________________________Geburtsgewicht unter 1500 Gramm sollten zusätzlich zu den normalenVorsorgeuntersuchungen regelmäßig Fachleuten vorgestellt werden,die besonders erfahren darin sind, die weiteren Entwicklung der Kinderzu berurteilen. Diese sind zum Beispiel in den so genannten "Sozial-pädiatrischen Zentren" zu finden, die es fast überall in Deutschlandgibt. Auskünfte gibt dazu aber auch der Kinderarzt.Ausführliche Informationen zum Thema "Frühstart ins Leben" gibtes unter www.tk-online.de im Internet (Suchwort "Frühgeburten").Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  10. 10. TK-Medienservice "Baby" 10_____________________________________________________TK-Umfrage zeigt: In jeder Klasse zwei Kinder nur ungenügendgeimpftJedes vierzehnte Kind in Deutschland ist nicht ausreichend geimpft. Zudiesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der TechnikerKrankenkasse (TK). Das heißt: In jeder Klasse sitzen statistisch minde-stens zwei Kinder, die nicht alle empfohlenen Schutzimpfungen erhal-ten haben. Dazu zählen beispielsweise die Impfungen gegen Keuchhu-sten, Tetanus, Masern, Windpocken, Mumps und Röteln. Acht vonzehn Eltern, deren Kinder nicht alle Schutzimpfungen erhalten haben,gaben an, dass sie einige Impfungen für unnötig hielten. Drei Viertelvon ihnen haben Angst vor Impfschäden und Nebenwirkungen. Fastdie Hälfte war der Meinung, dass so genannte "Kinderkrankheiten" wieMumps oder Röteln das Immunsystem stärken. Und jede dritte Familie,die sich gegen einzelne Schutzimpfungen entschieden hat, erhielt vomKinderarzt den Rat, darauf zu verzichten."Die Impfungen tragen dazu bei, insbesondere Babys wirksam vor In-fektionen zu schützen, an denen sie häufig deutlich schwerer erkran-ken als ältere Kinder oder Erwachsene", sagt Maik Findeisen, Impfex-perte der TK. Allerdings sind manche Eltern skeptisch, ob das Immun-system eines Säuglings mit den Schutzimpfungen, die die StändigeImpfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts empfiehlt, nichtüberfordert wird. "Die Sorge ist jedoch unbegründet, da das Immunsy-stem eines Neugeborenen sich ab der Geburt mit einer Vielzahl vonKeimen auseinandersetzen muss", sagt Findeisen. Der Kampf mit denErregern stärkt das Immunsystem genauso wie die Impfung. Zudemsind moderne Impfstoffe gut verträglich, Nebenwirkungen treten eherselten auf. Auch Mehrfachimpfungen mit bis zu sechs Impfstoffen stel-len grundsätzlich kein Problem dar.Neugeborene verfügen über einen so genannten Nestschutz. Durchmütterliche Antikörper sind sie gegen bestimmte Erkrankungen immun.Dies gilt allerdings nur für die Infektionskrankheiten, welche die MutterHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  11. 11. TK-Medienservice "Baby" 11_____________________________________________________durchgemacht hat oder gegen die sie geimpft ist. Diese Antikörperwerden nach der Geburt langsam wieder abgebaut. Gegen Ende desersten Lebensjahres besteht meist kein Schutz mehr. "Deshalb ist eswichtig, möglichst früh mit dem Aufbau des Impfschutze gegen be-stimmte Erkrankungen zu beginnen", empfiehlt Maik Findeisen. Ein kleiner Piks schützt Mit Impfungen können El- tern ihre Kinder wirksam vor schweren Infektionen bewahren. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Krank- enkasseDie so genannte Grundimmunisierung, das heißt der Aufbau eines voll-ständigen Impfschutzes bei Säuglingen und Kleinkindern, sollte unmit-telbar nach Ende des zweiten Lebensmonats beginnen und im Altervon 14 Monaten abgeschlossen sein. Findeisen: "Dann können Elternsicher sein, dass ihr Kind ausreichend geschützt ist." Die Grundimmu-nisierung, die die STIKO gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten,Haemophilus influenzae Typ b, Hepatitis B und Kinderlähmung emp-fiehlt, wird üblicherweise mit Kombinationsimpfstoffen durchgeführt.Zeitgleich erfolgt die Impfung gegen Pneumokokken. Die erste Masern-Mumps-Röteln- und die erste Windpockenimpfung erhalten Babys erstim Alter von elf bis 14 Monaten, die einmalige Impfung gegenMeningokokken frühestmöglich nach dem ersten Geburtstag.Der Schutz hält bei einigen Impfungen ein Leben lang, bei anderenmuss er auch im Erwachsenenalter noch einmal oder regelmäßig auf-gefrischt werden. Dies gilt besonders für die Tetanus- undHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  12. 12. TK-Medienservice "Baby" 12_____________________________________________________Diphtherie-Impfung. Für alle Auffrischungsimpfungen gibt es zeitlicheRichtwerte und Impfpläne.Zum Hintergrund:Wovor schützen die Impfungen? • Keuchhusten (Pertussis), der durch Tröpfcheninfektion übertra- gen wird, kann bei schwerem Verlauf zu einer Gehirn- und Lun- genentzündung führen und Asthma begünstigen. Bei Säuglin- gen können lebensbedrohliche Atemstillstände auftreten. • Hib-Infektionen (Haemophilus Influenzae B) können sehr schnell und sehr schwer verlaufen und eine Kehldeckel- oder eine Hirnhautentzündung (Meningitis) hervorrufen. Neben To- desfällen kann es auch zu Spätfolgen mit körperlichen oder gei- stigen Behinderungen kommen. • Pneumokokken-Bakterien können Meningitis, eine Lungenent- zündung oder eine Blutvergiftung (Sepsis) verursachen. Babys können in Folge der Erkrankung taub werden oder sterben. • Das durch Tröpfcheninfektion übertragene Diphterie-Bakterium nistet sich in den Atemwegen ein, wo es Giftstoffe abgibt, die schwere Entzündungen auslösen. Babys drohen Erstickungsan- fälle sowie Nieren-, Herzmuskel- oder Nervenschäden. Bevor es die Impfung gab, verlief die Krankheit für Kinder oft tödlich. • Tetanus-Schutz (Wundstarrkrampf) ist wichtig, wenn Kinder an- fangen zu krabbeln oder zu laufen und mit Erde (auch Blumen- erde), Schmutz und Straßenstaub in Kontakt kommen. Dort sitzt der Tetanus-Erreger, der über kleinste Verletzungen in den Körper eindringen kann. Das Nervengift, das er bildet, kann Muskelkrämpfe auslösen, die auch die Atemmuskulatur betref- fen können. Das führt im schlimmsten Fall zum Ersticken. Jeder dritte Erkrankte stirbt. • Eine Impfung ist der einzige Schutz vor einer Polio-Erkrankung, wirksame Medikamente gibt es nicht. Auslöser der soHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  13. 13. TK-Medienservice "Baby" 13_____________________________________________________ genannten Kinderlähmung sind Polio-Viren, die das Nervensy- stem befallen. Neben Lähmungen von Armen, Beinen und Rückenmuskulatur kann auch die Atemmuskulatur beeinträch- tigt sein. • Eine schwere Leberentzündung ist die Folge einer Infektion mit Hepatitis-B-Viren. Insbesondere Babys und Kleinkinder haben ein hohes Risiko, dass die Krankheit chronisch verläuft. Über- tragen werden die Viren durch Blut und Körperflüssigkeiten. Durch kleine Wunden in der Haut oder Schleimhaut gelangen sie in den Organismus. • Die Masern, die häufig für eine harmlose Kinderkrankheit gehal- ten werden, können schwerwiegende Komplikationen wie Mittelohr- oder Lungenentzündung mit sich bringen. Bleibende Schäden wie Schwerhörigkeit oder Taubheit können die Folge der hochansteckenden Viruserkrankung sein. Manchmal kommt es auch zu einer schweren Hirnentzündung, die für jeden Sieb- ten tödlich endet. • Auch nicht immer komplikationslos verläuft Mumps (Ziegenpe- ter), ebenfalls eine Viruserkrankung. In einem von zehn Fällen verursacht der Virus eine Meningitis, seltener auch eine Enze- phalitis (Gehirnentzündung). Zudem besteht das Risiko, dass der Hörnerv geschädigt wird, was zur Taubheit führen kann. Tritt Mumps bei jungen Erwachsenen auf, können sie durch ei- ne Eierstock- beziehungsweise Hodenentzündung unfruchtbar werden. • Röteln führen beim Erkrankten extrem selten zu Komplikatio- nen. Die Schutzimpfung gegen Röteln soll vor allem bei Mäd- chen verhindern, dass es bei einer späteren Schwangerschaft zu einer Rötelnerkrankung kommt. Stecken sich ungeschützte Schwangere mit Röteln an, so besteht die Gefahr, dass Neuge- borene schwere Missbildungen an Gehirn, Augen und Herz er- leiden.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  14. 14. TK-Medienservice "Baby" 14_____________________________________________________ • Eine Meningokokken-Infektion ist eine gefährliche bakterielle Erkrankung. Hirnhautentzündungen (Meningitis) machen die Hälfte der Meningokokken-Erkrankungen aus. Rund ein Viertel der Patienten erkranken an einer Blutvergiftung (Sepsis), die in einigen Fällen zu einer besonders schweren Form des septi- schen Schocks führt. Dabei kann sich durch massiven Einbruch des Erregers in die Blutbahn binnen weniger Stunden ein le- bensbedrohliches Krankheitsbild mit Kreislaufversagen und ausgedehnten Blutungen in die Haut und inneren Organe ent- wickeln, ohne dass die typischen Symptome einer Gehirnhaut- entzündung deutlich werden. • Die sehr ansteckende Viruserkrankung Windpocken (Varizellen) verläuft überwiegend gutartig, kann aber auch zu vielfältigen Komplikationen führen: Kleinhirn-, Hirnhaut- und Gehirnentzün- dung, Lungenentzündung und Entzündungen verschiedener Organe. Anfällig für Komplikationen sind insbesondere Säuglin- ge, ältere Jugendliche und Erwachsene. Für abwehrge- schwächte Personen sind Windpocken lebensgefährlich. An Windpocken Erkrankte können später eine sehr schmerzhafte Gürtelrose entwickeln. Eine Erkrankung bei Schwangeren kann beim Neugeborenen zu schwerster, lebensbedrohlicher Wind- pockenerkrankung mit bleibenden Schäden und zu Fehl- bildungen führen.Einen genauen Überblick liefert der Impfkalender unter www.tk-online.de(Suchwort "Impfkalender").Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  15. 15. TK-Medienservice "Baby" 15_____________________________________________________Postpartale Depression: Wenn der Baby-Blues nicht enden willSchwangerschaft, Geburt und Wochenbett sind für Frauen ein ein-schneidendes Erlebnis, das ihr Leben in neue Bahnen lenken. Und fürdie meisten ist es ein pures Glücksgefühl, ihr Kind das erste Mal in dieArme zu schließen. Aber die Geburt ist auch anstrengend – psychischwie physisch – und die Hormone spielen verrückt. Das geht nicht anallen Müttern spurlos vorbei. Manche leiden unter Schlaflosigkeit, Kopf-schmerzen oder Konzentrationsschwäche. Andere Mütter können nurschwer Bezug zu ihrem Baby finden, haben Angst oder sind schlechterLaune – der so genannte Baby-Blues. Das erleben viele Mütter, dochbei den meisten hellt sich die Welt nach wenigen Tagen wieder auf. Schattenseiten Wenn eine depressive Stimmung nach der Ge- burt länger anhält, sollten betroffene Mütter Hilfe in Anspruch nehmen. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Krank- enkasseWenn das Stimmungstief allerdings länger anhält, spricht man von einerbehandlungsbedürftigen postpartalen Depression, auch Wochenbettde-pression genannt. Kennzeichen sind: • allgemeines DesinteresseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  16. 16. TK-Medienservice "Baby" 16_____________________________________________________ • Traurigkeit • gemischte Gefühle dem Kind gegenüber • Konzentrations- und Schlafstörungen • Herzbeschwerden • extreme Reizbarkeit • Ängste und Panikattacken • Tötungsgedanken (auf sich, auf das Kind und/oder andere Fami- lienmitglieder bezogen)Etwa jede zehnte bis siebte Mutter leidet in den Wochen nach der Ge-burt an einer postpartalen Depression. Und was die wenigsten wissen:Auch Väter können nach der Geburt in eine Stimmungskrise geraten.Von ihnen sind etwa sechs bis acht Prozent betroffen. Denn auch fürdie jungen Väter ist die Geburt ihres Kindes ein tiefer Einschnitt, dererst einmal verdaut werden will. Manche geraten dadurch aus demGleichgewicht.Die Gefühlslage der Eltern geht nicht spurlos an den Neugeborenenvorbei. Sie merken ganz genau, ob es ihren Eltern gut oder schlechtgeht. Deshalb ist es sehr wichtig, sich selbst gut zu beobachten und beieinem Verdacht mit dem Arzt zu sprechen. Dr. Nicole Knaack, Diplom-Pädagogin bei der Techniker Krankenkasse (TK), erklärt, was das Risi-ko einer postpartalen Depression erhöht, welche Behandlungsmöglich-keiten es gibt und dass das Muttersein auch Schattenseiten habendarf.Frage: Frau Dr. Knaack, was sind die Risikofaktoren für einepostpartale Depression?Dr. Nicole Knaack: Die Risikofaktoren für eine postpartale Depressionsind unterschiedlich. Sie können körperlich bedingt sein, zum Beispieldurch Schwangerschaftskomplikationen oder hormonelle Veränderun-gen nach der Geburt. Psychische Faktoren wie ein traumatisches Ge-burtserlebnis, Schwierigkeiten beim Stillen, eine starke Veränderungdes eigenen Lebensrhythmus oder die (mangelnde) Unterstützung desHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  17. 17. TK-Medienservice "Baby" 17_____________________________________________________Partners können ebenfalls zu Depressionen führen. Zu postpartalenDepressionen trägt auch ein verklärtes Image der immer liebevollenMutter bei, während verdrängt wird, dass es auch Schattenseiten desMutterseins gibt.Frage: Kann man postpartale Depressionen vermeiden?Dr. Nicole Knaack: Nein – man kann nur richtig damit umgehen. Ganzwichtig ist das Verständnis der Angehörigen, insbesondere des Kin-desvaters. Er sollte das Selbstwertgefühl seiner Partnerin stärken.Frage: Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?Dr. Nicole Knaack: Die Therapie ist abhängig vom Schweregradder Depression. Vorrangig gilt es, die Mutter zu entlasten. ZumBeispiel kann eine Haushaltshilfe beantragt werden, die auch vonder Krankenkasse gezahlt wird. Auf jeden Fall ist eine Behandlungnotwendig. Denn die postpartale Depression kann im Extremfalllebensgefährlich sein, wenn die Mutter Suizid-Gedanken hat oderdas Kind vernachlässigt. Eine medikamentöse Therapie ist aller-dings eher schwierig, weil die Frauen dann nicht stillen können, dadas Medikament in die Muttermilch übergeht. Eine engmaschigepsychosoziale Betreuung und Hilfe im Haushalt bieten sich eheran.Frage: Gibt es weitere Hilfsangebote?Dr. Nicole Knaack: In manchen Fällen ist es hilfreich, eine He-bamme, Gemeindepflegerin, Sozialarbeiterin oder Betreuungs-dienste einzubeziehen. In Mütter- und Selbsthilfegruppen könnenBewältigungsstrategien für Stressoren und Konflikte besprochenund geübt werden. In diesen Gruppen erfahren die Mütter, welcheEntwicklungsschritte ihr Kind macht, was Sicherheit gibt. Der Vor-teil von Gruppenangeboten sind die sozialen Kontakte. Manchmalist auch ein Klinikaufenthalt angezeigt, um das Leben von Mutterund Kind zu schützen. An einigen psychiatrischen KrankenhäusernHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  18. 18. TK-Medienservice "Baby" 18_____________________________________________________gibt es spezielle Mutter-Kind-Abteilungen, in denen das Kind zu-sammen mit der Mutter aufgenommen werden kann.Frage: Wirken sich depressive Verstimmungen auf die Kinderaus?Dr. Nicole Knaack: Ja, die Bindungsfähigkeit des Kindes ist ge-stört: Bei der postpartalen Depression können Mütter keine Bin-dung zu ihrem Kind entwickeln. Säuglinge spüren von Anfang an,ob die Beziehungen zu den Betreuungspersonen zuverlässig sindoder nicht. Nur auf dieser Basis kann das Kind diese Bindungsfä-higkeit entwickeln. Die betroffenen Mütter können nicht in ausrei-chendem Maß auf die Bedürfnisse des Säuglings eingehen oderbewerten sie falsch. Häufig fühlen sich betroffene Mütter von ihrenBabys unter Druck gesetzt oder deuten Schreien als aggressiveÄußerungen in einem Machtkampf. Dabei handelt es sich nur umnatürliche Signale des Kindes. Die TK verfügt über ein entspre-chendes Angebot, das Familientelefon, das in solchen Situationenunterstützen kann. Das Familientelefon ist rund um die Uhr er-reichbar, auch am Wochenende und an Feiertagen. Über 80 erfah-rene Kinderärzte beantworten Fragen rund um die Gesundheit vonBabys, Kindern und Jugendlichen.Frage: Einmal postpartale Depression – immer postpartale De-pression? Wiederholt sie sich zwangsläufig beim nächsten Kind?Dr. Nicole Knaack: Nein, eine postpartale Depression muss nichtbei jedem Kind auftreten. Die Gründe für ihre Entstehung konntenjedoch bisher wissenschaftlich nicht geklärt werden.Speziell für alle Fragen rund um die Gesundheit von Babys, Kindern undJugendlichen bietet die TK einen besonderen Service: das TK-Familientelefon. Unter der Telefonnummer 040 - 85 50 60 60 50 errei-chen TK-Versicherte 24 Stunden täglich, 365 Tage im Jahr erfahreneKinderärzte und weitere Fachärzte.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  19. 19. TK-Medienservice "Baby" 19_____________________________________________________Informationen zum Baby-Blues enthält auch die TK-Broschüre"Kleinkind", die unter www.tk-online.de kostenlos heruntergela-den werden kann (Suchwort "Broschüre Kleinkind").Linktipps zur postpartalen Depression • Unter http://www.schatten-und-licht.de/ gibt es Kontaktli- sten, Informationen zur Selbsthilfe, Listen von Fachleuten zum Thema, einen Fragebogen zur Selbsteinschätzung bei einer postpartalen Depression und Fachliteratur. • Die Marcé-Gesellschaft bietet unter http://www.marce-gesellschaft.de/ eine Adressliste von Aufnahmestellen bei postpartalen psychischen Erkrankun- gen, Literaturtipps und weitere Links. • Unter http://www.mutter-kind-behandlung.de/ gibt es Infor- mationen zu postpartalen Erkrankungen und deren Be- handlungsmöglichkeiten.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  20. 20. TK-Medienservice "Baby" 20_____________________________________________________Mamas Milchbar oft nur drei Monate geöffnet – jede fünfteMutter stillt gar nichtKeine künstliche Säuglingsnahrung kann Muttermilch hundertprozentigersetzen. Sind Mutter und Kind erst einmal ein eingespieltes Team, istStillen unkomplizierter und kostengünstiger als das Kleine mit demFläschchen zu füttern. Trotzdem ist Stillen heute nicht mehr selbstver-ständlich. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der TechnikerKrankenkasse (TK) geben nur vier von fünf Müttern ihrem Baby dieBrust. Lediglich sechs von zehn aller Neugeborenen erhalten länger alsdrei Monate Muttermilch.Ob eine Mutter stillt, hängt offenbar mit dem Bildungsgrad zusammen:Während nur jede zehnte Mutter mit Abitur oder Studium bei der Forsa-Umfrage angab, nicht gestillt zu haben, war es bei den Müttern mitHauptschulabschluss fast jede Dritte. Auch wird in kleineren Orten undStädten bis 100.000 Einwohner mehr die Brust gegeben als in Groß-städten. Zudem gibt es ein Ost-West-Gefälle: In den neuen Bundeslän-dern stillten 86 Prozent der Befragten, dafür jedoch nicht so lange wiedie westdeutschen Umfrageteilnehmerinnen, die zu 78 Prozent Mutter-milch fütterten.Vier von zehn Müttern, die gestillt haben, gaben an, dass sie die Stillzeitfrüher beenden oder eher zufüttern mussten als sie sich eigentlich vor-genommen hatten. Mehr als jede Zweite führte als Grund an, zu wenigMilch gehabt zu haben. Stillprobleme wie eine entzündete Brust undSchmerzen beim Stillen machte jede Vierte für das Abbrechen verant-wortlich.Die Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertungplädiert dafür, sechs Monate voll zu stillen. In der Kommission engagie-ren sich Ärzte, Hebammen, Still-Beraterinnen und Selbsthilfegruppen.Mit ihrer Aufklärungsarbeit wollen sie sich für verbesserte Stillbedingun-gen in den Krankenhäusern, am Arbeitsplatz und zu Hause einsetzen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  21. 21. TK-Medienservice "Baby" 21_____________________________________________________ Stillmüdigkeit in Deutschland Nur sechs von zehn Babys er- halten länger als drei Monate Muttermilch. Oftmals fehlt es an einer ausreichenden, motivie- renden Beratung. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Krankenkas- seDenn ein wichtiger Grund, warum Mütter vorzeitig abstillen, ist das feh-lende Wissen des medizinischen Personals rund um das Thema. Diesführt dazu, dass bei Problemen eine ausreichende, motivierende Bera-tung fehlt. Mittlerweile gibt es in Deutschland 94 Krankenhäuser, diesich der Initiative "Babyfreundliches Krankenhaus" der Weltgesund-heitsorganisation WHO und des Kinderhilfswerks UNICEF angeschlos-sen haben, davon sind 50 bereits zertifiziert. Dort wird Stillförderungdurch besonders qualifiziertes Personal großgeschrieben. Die teilneh-menden Krankenhäuser erreichen so, dass mindestens vier von fünfFrauen ihr Baby voll stillen (www.babyfreundlich.org).Und da Stillen hat viele Vorteile: "Gestillte Babys erkranken späterseltener an Mittelohrentzündungen und Infektionen des Magen-Darm-Traktes oder der Luftwege. Das Stillen beugt zudem Allergien wieHeuschnupfen, Asthma oder der Hautkrankheit Neurodermitis vor",sagt Beate Thier, Ärztin bei der TK. Laut aktueller Allergie-Leitlinie,die unter anderem von der Deutschen Gesellschaft für AllergologieHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  22. 22. TK-Medienservice "Baby" 22_____________________________________________________und klinischen Immunologie herausgegeben wird, genügen zur Aller-gieprävention nach neuesten Erkenntnissen allerdings bereits vierMonate Stillzeit.Darüber hinaus nehmen gestillte Kinder zudem langsamer zu als Ba-bys, die mit der Flasche ernährt wurden, und neigen auch später we-niger zu Übergewicht. Offenbar birgt eine schnelle Gewichtszunahmeim Babyalter langfristig das Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit.Mütter, die ihre Kinder nicht stillen können oder wollen, sollten des-halb darauf achten, Anfangs- und Folgemilch mit einem niedrigenEiweißgehalt zu füttern, um die Gewichtszunahme auf ein natürlichesMaß zu beschränken.Und auch die Mütter selbst profitieren vom Stillen: "Mütter, die gestillthaben, haben ein geringeres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Sieerreichen zudem nach der Geburt leichter wieder ihr Normalgewicht.Damit ist auch die Gefahr für spätere Herz-Kreislauf-Erkrankungenoder Diabetes reduziert. Außerdem wird beim Stillen ein Hormonausgeschüttet, das die Rückbildung der Gebärmutter effektiv unter-stützt", so Thier.Weitere Informationen zum Thema Stillen bietet die gleichnamige TK-Broschüre, die unter www.tk-online.de heruntergeladen werden kann(Suchwort "Broschüre Stillen"). Dort sind auch Informationen rund umden TK-Kurs "Von der Milch zum Brei" zu finden.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  23. 23. TK-Medienservice "Baby" 23_____________________________________________________Schritt für Schritt von der Milch zum BreiMuttermilch ist die beste Ernährung in den ersten sechs Lebensmona-ten. Sie enthält alle Nährstoffe, Fette und Eiweiße, die das Baby zumStart ins Leben benötigt. "Muttermilch ist optimal darauf abgestimmt,was das Baby braucht. Ihre Zusammensetzung und Menge passt sichständig an. Das kann keine Fertigmilch leisten", sagt Mechthild Fröh-lich, Ernährungswissenschaftlerin der Techniker Krankenkasse (TK).Doch manchmal klappt es mit dem Stillen nicht oder die Mutter hatandere Gründe, warum sie nicht stillen möchte. Dann ist Fertigmilchdie beste Alternative."Mütter von allergiegefährdeten Babys sollten so lange wie möglichstillen – mindestens vier Monate voll. Geht das nicht, ist eine spezielleSäuglingsmilch, die so genannte hypoallergene Milch (HA-Milch), diebeste Alternative", rät Fröhlich. Wenn auch die HA-Milch eine allergi-sche Reaktion hervorruft, können die frischgebackenen Eltern in Ab-sprache mit dem Kinderarzt eine Milch auf Sojabasis erwägen. "Gele-gentlich wird empfohlen, allergiegefährdeten Kindern Ziegen-, Schaf-oder Stutenmilch zu geben. Diese können jedoch genauso Allergienauslösen wie Kuhmilch", sagt die Ernährungsexpertin. Grund ist dasfremde tierische Eiweiß. Fröhlich rät auch von so genannter "vegetari-scher" Milch ab. Darunter fallen etwa Mandel-, Reis- oder Frischkorn-milch. "In Wahrheit handelt es sich bei diesen Produkten gar nicht umMilch", erklärt sie. Bei Kindern, die mit dieser Pseudo-Milch aufge-wachsen sind, waren ernste Mangelerscheinungen die Folge."Auch wenn viele Eltern es kaum abwarten können, ihren Nachwuchszum ersten Mal mit dem Löffel zu füttern, ist es trotzdem besser, dasZufüttern bis zum Ende des sechsten Lebensmonats hinauszuzögern",rät Mechthild Fröhlich. Zwar ist das Angebot an Babybreien groß, dieEltern ihren Kleinen ab dem fünften Lebensmonat geben können, dochzu frühe Beikost kann die Verdauung des Babys durcheinander brin-gen. Vor Allergien schützt die längere Stillzeit offenbar nicht. DeshalbHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  24. 24. TK-Medienservice "Baby" 24_____________________________________________________empfiehlt die aktualisierte Leitlinie zur Allergieprävention nur noch, Ba-bys mindestens vier Monate lang ausschließlich zu stillen.Der erste Brei, der eine Milchmahlzeit ersetzt, sollte ein Gemüse-Breisein. Hat das Baby sich daran gewöhnt, folgt ein Gemüse-Kartoffel-Brei. Als letzte Zutat erhält das Baby püriertes Fleisch. "Wichtig ist,dass man bei selbst hergestelltem Brei einen knappen Teelöffel Öluntermischt, damit das Baby die fettlöslichen Vitamine besser aufneh-men kann", erklärt die Ernährungswissenschaftlerin. Wie eine Studiedes Forschungsinstituts für Kinderernährung ergeben hat, entwickelnsich dabei Babys, die Rapsöl zugegeben bekommen, besonders gut.Die mit Rapsöl gefütterten Kinder hatten einen deutlich höheren Anteilvon Omega-3-Fettsäuren im Blut als die Babys, die herkömmlichesMaiskeimöl erhielten. Die Fettsäuren sind für die Entwicklung des Ge-hirns, der Netzhaut und des Immunsystems wichtig. Schrittweise von der Milch zum Brei Auch wenn das Baby be- reits ein bis zwei Breimahl- zeiten erhält, kann es weiterhin mit Muttermilch gefüttert werden. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Krank- enkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  25. 25. TK-Medienservice "Baby" 25_____________________________________________________"Bisher haben Experten den Eltern empfohlen, bis zum Ende des ers-ten Lebensjahres auf allergieauslösende Lebensmittel zu verzichten.Dazu gehören Kuhmilch, Hühnereier, Fisch, Soja, Nüsse und Schoko-lade. Laut der aktualisierten Allergie-Leitlinie spricht nun nichts mehrdagegen, allergene Lebensmittel bereits früher zu füttern", erläutertFröhlich. Brot, Brötchen und andere Getreideprodukte gehören jedochin den ersten sechs Lebensmonaten noch nicht auf den Speiseplan."Sonst besteht die Gefahr, dass Babys an Zöliakie – einer schwerwie-genden chronischen Darmkrankheit – erkranken", so Mechthild Fröh-lich. Wer bereits früher Getreidebreie füttern möchte, kann aufglutenfreie Produkte aus Mais, Hirse oder Reis zurückgreifen.Der Milch-Getreidebrei ersetzt etwa im achten Monat eine weitereMilchmahlzeit – normalerweise am Abend. Fröhlich: "So erhält dasKind mehr Energie, damit es nachts durchschlafen kann." Ab demachten oder neunten Monat können Eltern dann noch ein Getreide-Obst-Brei als Zwischenmahlzeit am Nachmittag geben. Zum Frühstückerhält das Baby weiterhin eine Milchmahlzeit, die aus Muttermilch,Säuglingsmilch oder Kuhmilch bestehen kann.Alles Wissenswerte rund um die Ernährung im ersten Lebensjahr liefertdie TK-Broschüre "Von der Milch zum Brei". Parallel dazu bietet die TKein gleichnamiges Kursprogramm an, bei dem Eltern lernen, was zueiner gesunden Kinderernährung im ersten Lebensjahr gehört und wiesie die Mahlzeiten ganz einfach selbst zubereiten können. Die Bro-schüre und das Kursangebot sind unter www.tk-online.de zu finden.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  26. 26. TK-Medienservice "Baby" 26_____________________________________________________Wenn Schreien an den Nerven zerrt – auf keinen Fall schütteln!Das penetrante Schreien eines Babys kann ganz schön an den Nervender Eltern zerren. Manchmal scheint es dafür gar keinen Grund zu ge-ben, denn das Kleine wurde gerade erst gefüttert, frisch gewickelt undzum Schlafen hingelegt. Und doch brüllt es durchdringend. Die Elternsind ratlos, versuchen alle möglichen Beruhigungsmethoden, hopsenauf dem Pezziball, schaukeln das Kind im Babysitz hin und her oderverfrachten es ins Auto, um mit ihm um den Block zu fahren. Nach einpaar ruhigen Minuten beginnt das Baby erneut zu lärmen. Die Nervender Eltern liegen blank."Schreien ist für Babys so normal wie schlafen und trinken. Nur sokönnen sie zeigen, wie sie sich fühlen und welche Bedürfnisse sie ha-ben", erklärt Dr. Thomas Ruprecht, Arzt bei der Techniker Kranken-kasse (TK). "Babys schreien, wenn sie hungrig, durstig oder müdesind, sich unwohl fühlen oder langweilen, Schmerzen haben, wenn siedie Nähe der Eltern brauchen oder wenn sie durch zu viele Reize über-fordert sind." Mit dem Schreien versetzen sie alle in Alarmzustand."Kaum jemand erträgt es längere Zeit, wenn ein Baby schreit. Also wirdman versuchen herauszufinden, was dem kleinen, hilflosen Wesenfehlt", so Ruprecht. Allerdings gibt es große Unterschiede, was dieSchreidauer und -intensität angeht. Viele Babys sind zufrieden, wennihr Wohlbefinden wiederhergestellt wurde, andere lassen sich kaumoder gar nicht beruhigen.Schreidauer verringert sich nach drei MonatenEine Schreidauer von zwei Stunden täglich gilt in den ersten drei Mo-naten als normal. In diesem Zeitraum lernt das Baby, das lautstarkeMeckern gezielt einzusetzen, um eine Reaktion zu erhalten. "Wenn esalso die Erfahrung macht, dass aufgrund seines Schreiens jemandkommt, kann es dieses einschränken", sagt der Mediziner. Dieser Ent-wicklungsschub führt häufig dazu, dass sich nach dem dritten Le-bensmonat das Schreien oft schlagartig verringert. Der TK-Experte:Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  27. 27. TK-Medienservice "Baby" 27_____________________________________________________"Mit den vielzitierten Drei-Monats-Koliken hat übermäßiges Schreienim ersten Vierteljahr hingegen meistens nichts zu tun." Trotzdem erhal-ten Eltern oft die Auskunft, dass ihr Nachwuchs Verdauungsproblemehabe. Denn das angestrengte Schreien führt zu kolikähnlichen Symp-tomen wie einem harten Bauch, einer roten Hautfarbe oder ange-spannten Armen und Beinen. Stillende Mütter bekommen daraufhinhäufig den Rat, ihre eigene Ernährung auf nicht blähende Kost umzu-stellen; wird mit der Flasche gefüttert, sollen Eltern auf eine andereSäuglingsmilch umsteigen. "Dafür gibt es nur selten einen Grund, dennwie Experten herausgefunden haben, hat nur jedes zehnte Schreibabywirklich Blähungen und Schmerzen", sagt Dr. Ruprecht. Auch das An-halten der Schreiattacken über den dritten Monat hinaus deutet daraufhin, dass andere Faktoren eine Rolle spielen. Nicht schütteln! Ein schreiendes Baby kann die Nerven der Eltern arg strapazieren. Trotzdem dürfen Kinder niemals ge- schüttelt werden. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Krank- enkasseSchreibabys: Von der Umwelt überfordert"Heute geht die moderne Säuglingsforschung davon aus, dass Schrei-babys nach der Geburt mit der neuen Situation überfordert sind. Diesäußert sich auch darin, dass die Kinder schreckhaft, leicht reizbar undschwer zu trösten sind. Es fällt ihnen schwer, einen RhythmusHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  28. 28. TK-Medienservice "Baby" 28_____________________________________________________zwischen Schlafen und Wachsein zu finden", erläutert der Arzt. Häufigbrauchen die Kinder länger, um in die erholsame Tiefschlafphasehinüberzugleiten und wirken deshalb übermüdet. Im Gegensatz zuanderen Säuglingen haben die Schreibabys noch nicht gelernt, wie siesich selbst beruhigen können, beispielsweise indem sie an einem Fin-ger oder der Hand nuckeln.Bleiben die Anstrengungen der Eltern ohne Erfolg, führt dies auf Dauerzu einer sehr stressigen Situation. Sie fühlen sich hilflos, erschöpft undübertragen ihre eigene Anspannung auf das Kind. Positive Kontaktemit dem Baby kommen kaum zustande, weil die Eltern alles tun, umneuerliches Geschrei zu vermeiden. In ruhigen Phasen bangen sie dernächsten Schreiattacke entgegen. Das Kind lernt daraus, dass es nurmit negativen Aktionen Aufmerksamkeit erhält.Positive Erfahrungen helfen in der nächsten Schreiphase"Diesen Teufelskreis gilt es zu durchbrechen. Deshalb sollte sich dieMutter oder der Vater mit dem Baby beschäftigen, wenn es wach istund nicht schreit. Diese positiven Erfahrungen helfen auch über dienächste schwierige Schreiphase hinweg und bewirken, dass Baby undEltern sich besser kennen lernen", rät der TK-Experte. Wenn Eltern ihrKind genauer beobachten, können sie schon an den ersten Anzeichenerkennen, wenn es sich nicht wohlfühlt, beispielsweise, weil es denBlickkontakt unterbricht und nicht wieder aufnimmt.Beim erneuten Schreien ist es wichtig, die Beruhigungsmethodensparsam zu dosieren. Eltern sollten ihrem Nachwuchs zwischendurchgenügend Zeit geben, sich zu beruhigen. Ein ständiger Wechsel vomTragen zum Schaukeln oder Hopsen bringt mehr Unruhe als Entspan-nung. Blickkontakt, ruhiges Sprechen, Hand auf den Bauch legen undsanftes Festhalten der Händchen oder Beine können helfen, wennzwischen jeder Aktion eine Pause eingehalten wird. Manche Hebammeempfiehlt, das Baby wie früher eng in ein Handtuch oder eine Decke zuHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  29. 29. TK-Medienservice "Baby" 29_____________________________________________________wickeln und so die Arm- und Beinfreiheit einzuschränken. Dies soll dieKleinen an die Wärme und Enge im Mutterbauch erinnern. Teufelskreis durchbrechen Wenn das Baby nicht schreit, sollten die Eltern sich mit ihm beschäftigen. Das stärkt die Eltern-Kind- Bindung und sorgt für po- sitive Gefühle. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Krank- enkasseSchon leichtes Schütteln kann tödlich enden"Nicht immer schaffen Eltern es, dem Baby Geduld, Liebe und Ver-ständnis entgegenzubringen. Wenn die Situation eskaliert und die El-tern so wütend auf das Kind sind, dass sie Gefahr laufen, es verzwei-felt zu schütteln oder zu schlagen, sollten sie schnellstens das Zimmerverlassen", rät Dr. Thomas Ruprecht. Denn dies kann für einen Säug-ling lebensbedrohlich sein. Durch das Schütteln kann es zu Verletzun-gen kommen, wenn das Gehirn an die Schädelinnenseite schlägt.Noch häufiger wird Nervengewebe verletzt. Das Gehirn wird dadurchnicht richtig mit Sauerstoff versorgt und schwillt an. "Rund ein Drittelder Kinder mit Schütteltrauma überleben nicht. Genau so viele behal-ten schwerste Behinderungen zurück. Dafür reicht bereits leichtesSchütteln aus", so der TK-Experte.Es können also einige wenige unbedachte Sekunden genügen, um einKind schwer zu verletzen oder gar zu töten. Eltern, die sich nicht mehrHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  30. 30. TK-Medienservice "Baby" 30_____________________________________________________zu helfen wissen, sollten deshalb unbedingt professionelle Hilfe in An-spruch nehmen. Wenn der Kinderarzt ausgeschlossen hat, dass orga-nische Gründe für das übermäßige Schreien verantwortlich sind, gibtes verschiedene Möglichkeiten, sich Hilfe zu holen. In allen größerendeutschen Städten gibt es Beratungsstellen für verzweifelte Eltern – sogenannte Schreiambulanzen – die häufig an Kinderkliniken oder Kin-derzentren angeschlossen sind. Neben seelischer und moralischerUnterstützung erhalten die Eltern dort auch wichtige Tipps und Hinwei-se, wie sie die Signale ihres Babys besser lesen und welche Reaktio-nen angemessen sind. Erfahrungen haben gezeigt, dass 90 Prozentder Eltern und Kinder geholfen werden kann.Mehr Informationen rund um das Thema "Baby" gibt es unter www.tk-online.de. Dort sind auch Informationen zum Kurs "Stressfrei ins Fami-lienglück" zu finden.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  31. 31. TK-Medienservice "Baby" 31_____________________________________________________Plötzlicher Säuglingstod bleibt häufigste TodesursacheDer plötzliche Kindstod tritt immer seltener auf. Nach den Daten desStatistischen Bundesamtes fallen immer weniger Säuglinge diesemplötzlichen und unerwarteten Tod während des Schlafes zum Opfer.Trotzdem gilt der plötzliche Kindstod in Deutschland und anderen In-dustrieländern nach wie vor als die häufigste Todesursache bei Babysim ersten Lebensjahr. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat Tipps, wieEltern ihr Kind schützen können.Traf 1991 dieses Schicksal bundesweit 1.285 Babys, so waren es imJahr 2007 noch 228 Neugeborene. Neben der Anzahl der Todesfälleist das Verhältnis zwischen Lebendgeburten und Säuglingen, die amplötzlichen Kindstod sterben, entscheidend. Diese Quote sank im Bun-desgebiet von 1,5 Prozent im Jahr 1991 auf 0,3 Prozent im Jahr 2007."Trotz der Erfolge dürfen die Anstrengungen zur Vermeidung desSudden Infant Death Syndrome (SIDS), wie der plötzliche Kindstod aufEnglisch heißt, nicht nachlassen, denn die genauen Ursachen sindnach wie vor unbekannt", fordert Maria Schwormstedt, Ärztin bei derTechniker Krankenkasse.Die TK fasst die wichtigsten Ratschläge, wie Eltern ihr Kind schützenkönnen, zusammen: • Säuglinge schlafen am Besten auf dem Rücken. Neben der Bauchlage (einer der größten Risikofaktoren) sollten Eltern auch eine instabile Seitenlage vermeiden, da die Kinder dabei in die Bauchlage rollen können. • Empfehlenswert ist ein Schlafsack. Bettzeug, Felle, Kissen und große Kuscheltiere gehören nicht ins Kinderbett. • Zudem sind hilfreich: ein eigenes Bett für die Säuglinge, eine rauchfreie Umgebung, eine angenehme Raumtemperatur vonHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  32. 32. TK-Medienservice "Baby" 32_____________________________________________________ etwa 16 bis 18 Grad, ein Schnuller, wenn das Kind daran ge- wöhnt ist, und Stillen in den ersten sechs Lebensmonaten."Betroffen vom plötzlichen Säuglingstod sind hauptsächlich Kinder biszum Ende des ersten Lebensjahres. Besonders kritisch ist die Zeit vomersten bis zum fünften Monat. In sehr seltenen Fällen passiert esauch noch nach dem ersten Geburtstag", so die Ärztin. Jungen sindlaut Schwormstedt doppelt so stark gefährdet wie Mädchen, und inden Wintermonaten tritt der SIDS häufiger auf als im Sommer.Weitere Tipps und Zahlen gibt es auf der Internetseite der Gemeinsa-men Elterninitiative Plötzlicher Säuglingstod e.V. (GEPS)www.geps.de. Die Broschüre der TK "Vorsicht, jetzt komm ich!" enthältweitere Informationen. Diese steht unter www.tk-online.de zum Down-load zur Verfügung.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  33. 33. TK-Medienservice "Baby" 33_____________________________________________________Schon ein Rausch kann zu viel sein:Nikotin und Alkohol in der Schwangerschaft tabuDie Verantwortung für ein neues Leben beginnt schon während derSchwangerschaft. "Nur, wenn der Fötus vor Zigaretten, Alkohol undanderen Drogen geschützt wird, kann er sich gesund entwickeln", sagtDr. Susanne Holthausen, Ärztin bei der Techniker Krankenkasse (TK).Trotzdem fällt es schwangeren Frauen – und ihren Partnern – häufigschwer, auf das Rauchen oder den Alkohol zu verzichten. WelchenSchaden sie ihrem ungeborenen Kind damit zufügen, ist manch wer-denden Eltern gar nicht bewusst.Größte Vorsicht ist beim Alkoholkonsum geboten. Schon kleine Men-gen können Entwicklungsprobleme wie Lern- und Sprachstörungenauslösen. Etwa 10.000 Babys kommen jedes Jahr in Deutschland mitGesundheitsschäden zur Welt, weil ihre Mütter während der Schwan-gerschaft Alkohol trinken. 4.000 von ihnen leiden an einer besondersschweren alkoholbedingten Schädigung im Mutterleib, dem fetalen Al-koholsyndrom (FAS). Dieses Syndrom verursacht dauerhaft Verhal-tensstörungen, die die Kinder ein Leben lang begleiten. "Ob Sonder-schule oder Abitur – darüber kann unter Umständen schon ein einzigerRausch entscheiden", warnt die TK-Ärztin. "Es existiert kein risikoloserGrenzwert, deshalb rate ich jeder Frau auf Alkohol in der Schwanger-schaft und während der Stillzeit vollständig zu verzichten", so die Medi-zinerin.Neben dem Alkohol beeinflusst besonders der Nikotinkonsum die kör-perliche Entwicklung des Ungeborenen negativ. "Am Besten ist es,wenn schon vor der Empfängnis mit dem Rauchen aufgehört wird. Diessollte sowohl für die Frau als auch für den Partner gelten. Denn Niko-tinkonsum verringert die Fruchtbarkeit von Mann und Frau, so dassRaucher durchschnittlich länger auf ein Baby warten müssen", betontDr. Holthausen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  34. 34. TK-Medienservice "Baby" 34_____________________________________________________ Nikotin und Alkohol in der Schwangerschaft tabu Werdenden Eltern ist oftmals nicht bewusst, welchen Schaden sie ihrem ungeborenen Kind mit Alkohol und Zigaretten zufügen können. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker KrankenkasseIn der Schwangerschaft schadet das Rauchen dem Kind: Das Risikovon Früh- und Fehlgeburten ist bei Raucherinnen etwa doppelt so hochwie bei Nichtraucherinnen. Wenn werdende Mütter regelmäßig rau-chen, lassen die Blutgefäße nicht ausreichend Sauerstoff und Nährstof-fe für die Versorgung des Kindes durch. Die Folge: Das Kind erhält vonbeidem zu wenig und bleibt im Wachstum zurück. Kinder von Rauche-rinnen wiegen bei der Geburt im Durchschnitt 200 bis 300 Gramm we-niger als die Kinder von Nichtraucherinnen, wobei diese Werte auchvon der Zahl der gerauchten Zigaretten abhängen. Der Anteil an auffäl-lig leichten und kleinen Neugeborenen ist bei Müttern, die täglich mehrals zehn Zigaretten pro Tag rauchen, fast doppelt so hoch wie beiNichtraucherinnen.Auch nach der Geburt bleiben Kinder von rauchenden Müttern starkenGefährdungen ausgesetzt: Ihr Risiko am plötzlichen Kindstod zu ster-ben, ist doppelt so hoch wie das der Kinder von Nichtraucherinnen.Das gilt auch, wenn Kinder ständig Zigarettenrauch ausgesetzt sind.Die Verantwortung für das Baby ist die beste Motivation, mit dem Rau-chen aufzuhören. Tipps und Unterstützung bieten die Rauchfrei-Seminare der TK. Eine Übersicht findet man unter www.tk-online.de,Suchwort "Gesundheitskurse".Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  35. 35. TK-Medienservice "Baby" 35_____________________________________________________Kleine Entdecker vor Unfällen schützenBabys sind kleine Entdecker – sie erkunden ihre Umwelt, indem siealles in den Mund stecken, um es zu ertasten und zu schmecken.Nichts ist vor ihnen sicher, denn sie besitzen noch kein voraus-schauendes Gefahrenbewusstsein. Dies entwickelt sich erst ganz all-mählich. "Säuglingen droht in den ersten Lebensmonaten durch Unfäl-le, insbesondere Sturzunfälle, das größte Risiko", sagt Dr. NicoleKnaack, Diplom-Pädagogin bei der Techniker Krankenkasse (TK). "DieGefahr einer Kopfverletzung ist besonders groß, denn der Kopf einesBabys macht rund ein Viertel seiner Gesamtgröße aus, bei Erwachse-nen ist es nur rund ein Achtel. Dadurch ist die Gefahr viel größer, dassdas Kind bei einem Sturz zuerst mit dem Kopf aufschlägt", so Knaack.Besonders beim Wickeln auf dem Wickeltisch rät die TK, einige Sicher-heitsregeln zu beachten: • Immer eine Hand am Kind behalten • Alle benötigten Dinge vorher bereitstellen • Wickeltisch nie in der Raummitte, sondern idealerweise in einer Ecke aufstellen, dadurch ist die Gefahr eines Absturzes schon von zwei Seiten gebannt • Boden um den Wickeltisch polstern • Besonders aktive Babys auf dem Boden wickeln und anziehenWeitere Gefahren lauern beim Baden der Säuglinge. Denn heißesWasser stellt ein Risiko dar, es drohen aber auch Sturz- und Rutschun-fälle. Außerdem haben Kinder bis zum dritten Lebensjahr Probleme,sich allein aus dem Wasser aufzurichten, wenn ihr Gesicht unter Was-ser ist. "Eine Wasserhöhe von einigen Zentimetern reicht für ein Klein-kind aus, um darin zu ertrinken", betont die Gesundheitsexpertin. Umdiesen Gefahren vorzubeugen, empfiehlt Knaack einige Sicherheits-maßnahmen:Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  36. 36. TK-Medienservice "Baby" 36_____________________________________________________ • die Temperatur des Badewassers überprüfen, 37 Grad sind optimal • eine rutschfeste Wanneneinlage besorgen • Wäsche und Badesachen griffbereit hinlegen • Elektrogeräte außer Reichweite legen • Babys nie alleine in der Badewanne lassen Gefahrenquelle Küche Kinder sollten in der Küche nie alleine gelassen werden. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Kranken- kasse"Kinder entdecken und erschließen die Welt für sich, ohne sich mögli-cher Gefahren bewusst zu sein", so die Diplom-Pädagogin. "Dies müs-sen Eltern wissen. Nur so können sie Gefahrenquellen ausfindig ma-chen und Unfälle vermeiden".Weitere Tipps und Verhaltensregeln bietet die Broschüre "Vorsicht,jetzt komm ich". Sie steht im Internet unter www.tk-online.de zumDownload bereit.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  37. 37. TK-Medienservice "Baby" 37_____________________________________________________Medikamente: Kinder sind keine kleinen Erwachsenen"Kinder sind keine kleinen Erwachsenen", sagte der Schweizer Ent-wicklungspsychologe Jean Piaget einmal. Das trifft auch zu, wenn Kin-der Medikamente brauchen. "Die immer noch verbreitete Faustregel,dass Kinder die halbe Dosierung eines Wirkstoffes bekommen, dereigentlich für Erwachsene bestimmt ist, ist falsch. Grundsätzlich sollteder Kinderarzt im ersten Lebensjahr darüber entscheiden, ob ein Babyeine Arznei braucht und in welcher Dosis sie verabreicht wird", sagtTim Steimle, Apotheker bei der Techniker Krankenkasse (TK).Der kindliche Körper verändert sich ständig. Die Organe reifen unter-schiedlich schnell und reagieren je nach Alter des Kindes verschiedenauf Arzneistoffe. Außerdem haben Kinder eine höhere Atemfrequenzund einen niedrigeren Blutdruck und schlafen mehr als Erwachsene."Deshalb benötigen Säuglinge angepasste Dosierungen, eventuellandere Wirkstoffe oder unterschiedliche Arzneiformen als größere Kin-der oder Erwachsene", so der Pharmazeut.Verschiedene Faktoren beeinflussen, wie der Körper eines Säuglingsein Medikament aufnimmt und verteilt. Da der Magen sich langsamerentleert und weniger Säure produziert und zudem der Darm langsamerarbeitet als bei Erwachsenen, kann das Mittel verzögert wirken. BeiÜberdosierung können Vergiftungen schneller eintreten. Weil die Hautvon Babys noch sehr dünn ist, wirken Arzneistoffe wie Jod oder Corti-son in Salben stärker und wirken sich auch auf Organe aus, beispiels-weise auf die Schilddrüse. Fettlösliche Medikamente wie das krampflö-sende Diazepam können sich im kindlichen Organismus anreichern –eine Überdosierung droht. Zudem sind durch einige Arzneien stärkereNebenwirkungen möglich, die sogar die Niere schädigen können."Die sogenannte Blut-Hirn-Schranke, eine natürliche Barriere, die denempfindlichen Bereich des zentralen Nervensystems vor körpereige-nen Stoffwechselprodukten oder auch körperfremden Substanzen wieHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  38. 38. TK-Medienservice "Baby" 38_____________________________________________________Arzneimitteln schützt, ist bei kleinen Kindern noch nicht vollständigausgebildet", erläutert der TK-Experte. Wirkstoffe wie Loperamid (ge-gen Durchfall), Antihistaminika (gegen Allergien) oder Codein (Husten-stiller) sollen Eltern deshalb Kindern unter zwei Jahren nicht geben, dadiese zum Atemstillstand führen können.Niere und Leber spielen beim Umwandeln und Ausscheiden von Medi-kamenten eine große Rolle. Sie sind bei Säuglingen und Kleinkindernnoch nicht ausgereift. Außerdem fehlen bestimmte Enzyme oder sindnoch nicht voll aktiv. "Folglich gibt es eine Reihe von Medikamenten,die Säuglinge und Kleinkinder noch nicht richtig verarbeiten und aus-scheiden können", erklärt Apotheker Tim Steimle. Dazu gehört dasAntibiotikum Chloramphenicol, das eine Vergiftung auslösen kann, diesich unter anderem durch eine graue Hautfarbe äußert (Grey-Syndrom). Zu schwerer Leber- und Hirnschädigung im Zuge des so-genannten Reye-Syndroms kann es kommen, wenn kleine KinderAcetylsalicylsäure (ASS) einnehmen. Auch bei Penicillin müssen ElternVorsicht walten lassen, weil bei Säuglingen schneller eine Überdosie-rung möglich ist.Für Kinder zugelassene Medikamente wählenFür die gängigsten Kinderkrankheiten gibt es passende Arzneien, dieauch für Kinder zugelassen sind. "Eltern sollten auf diese Medikamentezurückgreifen, da genügend Erfahrungen vorliegen, wie sie bei Säug-lingen und Kleinkindern wirken und welche Nebenwirkungen sie mögli-cherweise haben", rät Tim Steimle. Säuglinge erhalten in der RegelSäfte oder Zäpfchen, da sie noch nicht in der Lage sind, Tabletten oderKapseln zu schlucken. Trockensäfte, beispielsweise Antibiotika, müs-sen genau nach Anweisung zubereitet werden. Muss der Saft exaktdosiert werden, legt der Hersteller in der Regel eine Dosierhilfe bei.Verweigert das Baby die Einnahme mit dem Löffel, ist eine Einmal-spritze oder ein Tropfer aus der Apotheke zum Einflößen hilfreich. Fallsder kleine Patient nur einen Teil der Arznei schluckt, dürfen Eltern aufHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  39. 39. TK-Medienservice "Baby" 39_____________________________________________________keinen Fall noch einmal die volle Dosis geben. Das gilt auch, wennZäpfchen zum Teil in der Windel landen. "Außerdem ist es wichtig,genau auf den zeitlichen Abstand zwischen zwei Medikamentengabenzu achten. Beispielsweise kann das Fiebermittel Paracetamol zu Nie-renversagen führen, wenn Eltern einen Minimalabstand von sechsStunden nicht einhalten oder mehr als drei Dosen innerhalb von 24Stunden gegeben", so der TK-Experte. Keine kleinen Erwachsenen Bei Säuglingen und Kleinkin- dern sollte immer der Kinder- arzt darüber entscheiden, ob sie ein Medikament benötigen und welche Dosis angemes- sen ist. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Kranken- kasseHausmittel statt ChemiekeuleGrundsätzlich sollten Eltern in Absprache mit dem Kinderarzt prüfen,ob das Baby überhaupt ein Medikament braucht. Viele Hausmittel wieWadenwickel bei Fieber, Zwiebelwickel bei Ohrenschmerzen, Kartof-felwickel bei Halsschmerzen, ein geriebener Apfel bei Durchfall oderdas Inhallieren von Kochsalz bei Erkältungen können genau so effektivsein."Antibiotika sollten nur zum Einsatz kommen, wenn es sich um einebakterielle Infektion handelt, weil sie gegen Viren nichts ausrichtenkönnen", rät der Pharmazeut. Da Säuglinge schlecht abhusten könnenund deshalb eher die Gefahr einer Bronchitis oder LungenentzündungHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  40. 40. TK-Medienservice "Baby" 40_____________________________________________________besteht, wenn die Bronchien durch Viren vorgeschädigt sind, solltenEltern genau beobachten, wie die Krankheit verläuft. Antibiotika "aufVerdacht" oder zur Vorbeugung gegen Superinfektionen zu verschrei-ben, fördert allerdings die Entstehung von Resistenzen. Im Zweifelsfallist immer ein Kinderarzt zu Rate zu ziehen.Um erkälteten Säuglingen die Atmung zu erleichtern, können Elternfeuchte Tücher im Zimmer aufhängen oder an einer sicheren Stelleeinen Topf mit dampfendem Wasser aufstellen. Wenn das Kind keinFieber hat, sollte es mehrmals täglich raus an die frische Luft. Steimle:"Keinesfalls verwenden darf man bei Atembeschwerden menthol- oderkampferhaltige Mittel, da sie eine gefährliche Atemlähmung bewirkenkönnen. Das gilt auch für Nasentropfen und Inhalierstifte mit ätheri-schen Ölen. Ungeeignet sind für Kinder unter einem Jahr zudem Hu-stenstiller, die Codein oder Dihydrocodein enthalten, weil sie die At-mung zu stark beeinträchtigen."Vorsicht mit NasenspraysDa Säuglinge sich noch nicht schnäuzen können und normalerweisedurch die Nase atmen, kann Schnupfen ihnen sehr zu schaffen ma-chen. Auch scheinbar harmlose Nasentropfen, die für Babys zugelas-sen sind, sollten Eltern jedoch nicht unkritisch geben. "Werden sie län-ger und häufiger angewendet, kann es schnell zu einem Gewöhnungs-effekt kommen. Die Schleimhäute schwellen sofort wieder an, wenn sieaufhören zu wirken, was dazu verleitet, noch mehr zu sprühen", warntder Apotheker. Dass die Schnupfenmittel keineswegs harmlos sind,zeigen auch Berichte über Nebenwirkungen bei Säuglingen wie Hallu-zinationen und Krampfanfälle. "Eine ungefährliche Alternative sindMeerwassernasensprays oder Kochsalzlösungen, am besten ohneKonservierungsmittel, die es in der Apotheke freiverkäuflich gibt. Siebefeuchten die Nasenschleimhaut und verflüssigen den Schleim", sagtder TK-Experte. Ist das Baby in seiner Atmung stark behindert, kannder Schleim auch mit Nasensaugern abgesaugt werden.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  41. 41. TK-Medienservice "Baby" 41_____________________________________________________Bekommt ein Säugling Fieber, sollten Eltern den Kinderarzt zu Rateziehen. In der Regel sind fiebersenkende Arzneimittel erst ab einerKörpertemperatur von 38,5 Grad Celsius notwendig. Mit Fieber reagiertder Körper auf Eindringlinge wie Viren und Bakterien. Zu hohe Tempe-raturen ab 40 Grad schaden dem Organismus jedoch. Bei schnell an-steigender Temperatur über 39 Grad können außerdem Fieberkrämpfeauftreten. Eltern geben fiebernden Kindern häufig Paracetamol undIbuprofen. Letzteres wirkt zusätzlich entzündungshemmend, jedochdürfen Babys den Wirkstoff erst bekommen, wenn sie ein halbes Jahralt sind.Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Eltern in der Bro-schüre "Kinder und Arzneimittel", die unter www.tk-online.de herunter-geladen werden kann.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  42. 42. TK-Medienservice "Baby" 42_____________________________________________________Kurzmeldungen***Babyfocus: Bei der Geburt rundum gut versorgt***Die Techniker Krankenkasse (TK) sorgt mit dem integrierten Versor-gungsmodell "Babyfocus" ab sofort für mehr Qualität rund um dieGeburt. Ausgewählte Kliniken betreuen gemeinsam mit den teilneh-menden Ärzte und Hebammen die Frauen, so dass sich die werden-den Eltern geborgen und sicher fühlen. Sie beraten die teilnehmen-den Versicherten persönlich, damit sie sich auf die anstehenden Ent-scheidungen und ihre Rolle als Eltern besonders gut vorbereiten kön-nen. Zu weiteren speziellen Leistungen des Angebots zählen zumBeispiel ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes sowie ein Hand-schuh-Screening (pH-Metrie), um das Frühgeburtsrisiko zu senken.Zusätzlich kann der Partner kostenfrei an einem Geburtsvorberei-tungskurs teilnehmen. Die Einzelheiten werden mit jeder teilnehmen-den Klinik genau vereinbart.In Hamburg können schwangere TK-Versicherte bereits seit April2006 im Marienkrankenhaus und im Albertinen-Krankenhaus beson-dere Leistungen und Services in Anspruch nehmen. Wegen der gutenErfahrungen dort hat die TK das Versorgungsmodell nun auf weitereStandorte ausgedehnt. Auch Geburtshäuser können am "Babyfocus"teilnehmen, wie es beim Luisenhospital in Aachen der Fall ist. In derMaria Heimsuchung Caritas-Klinik Pankow in Berlin und dem Ge-meinschaftskrankenhaus Herdecke beteiligen sich zudem niederge-lassene Gynäkologen an der Integrierten Versorgung.Detaillierte Informationen und weitere Hinweise zu den einzelnenStandorten gibt es im Internet unter www.tk-online.de (Webcode7905).Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010
  43. 43. TK-Medienservice "Baby" 43_____________________________________________________***Gesunde Zähne von Anfang an***Zahnpflege beginnt mit dem ersten Zahn. Die Techniker Krankenkasse(TK) empfiehlt Eltern, Ihrem Nachwuchs einmal täglich vorsichtig dieZähne zu putzen, sobald das erste Zähnchen zu sehen ist. Denn: Gutgepflegte Milchzähne sind die beste Grundlage für gesunde bleibendeZähne. Am besten eignen sich dafür ein Wattestäbchen oder eine spe-zielle Kinderzahnbürste. Ab einem Alter von etwa zwei Jahren solltenEltern mit ihren Kindern dann auch regelmäßig zum Zahnarzt gehen.So lernen die Kleinen eine Zahnarztpraxis kennen, ohne dass in ihremMund schon gebohrt oder gezogen, ihnen also wehgetan werdenmuss.***Krankenversicherung für den Nachwuchs nicht vergessen***Kaum ist der Nachwuchs da, müssen sich die frischgebackenenEltern um einiges kümmern. Auch eine Krankenversicherung brauchtder neue Erdenbürger. Wenn Mutter und Vater bei der TechnikerKrankenkasse (TK) versichert sind, ist dies unkompliziert und kostetkeinen Cent zusätzlich, denn das Kind wird beitragsfrei mitversichert.Eine Gesundheitsprüfung oder ähnliches gibt es nicht. Man reicht ein-fach die Geburtsbescheinigung bei der Krankenkasse ein und be-kommt ein paar Tage später die Chipkarte für den Sohn oder die Toch-ter. Die Familienversicherung gilt dann rückwirkend vom Tag der Ge-burt an. Sind die Eltern bei unterschiedlichen gesetzlichen Kranken-kassen versichert, können sie sich aussuchen, welche Kasse die Fami-lienversicherung für den Nachwuchs sicherstellen soll.***Eltern werden ist nicht schwer – Doch auf was muss ich achten?***Eltern werden ist nicht nur eine Privatangelegenheit, sondern die Fami-lie ist eine Institution, deren Schutz sich der Staat zur Aufgabe ge-macht hat. Auch wenn sich die Mehrausgaben durch staatliche Hilfennicht vollständig auffangen lassen, federn Kindergeld, Steuerfreibeträ-ge oder Elterngeld die finanzielle Belastung ab. Zudem sollenHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: März 2010

×