Your SlideShare is downloading. ×
Informationen der Techniker KrankenkasseTK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 1___________________________________...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 2_____________________________________________________Fünf Fragen an Profess...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 3_____________________________________________________Tumorerkrankungen, die...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 4_____________________________________________________mit denen man schlecht...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 5_____________________________________________________schen Studien nicht üb...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 6_____________________________________________________Was nicht passt, wird ...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 7_____________________________________________________darauf anspricht und e...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 8_____________________________________________________Versicherten. Außerdem...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 9_____________________________________________________Individualisierte Medi...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 10_____________________________________________________Mit der Entschlüsselu...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 11_____________________________________________________nicht nur die Qualitä...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 12_____________________________________________________Arzneimittel-Nebenwir...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 13_____________________________________________________                     ...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 14_____________________________________________________                     ...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 15_____________________________________________________sie gemeinsam mit dem...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 16_____________________________________________________                     ...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 17_____________________________________________________"Bei Risiken und Nebe...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 18_____________________________________________________4) Beachten Sie unbed...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 19_____________________________________________________                     ...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 20_____________________________________________________Tabletten statt Beweg...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 21_____________________________________________________wird von den entsprec...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 22_____________________________________________________se Maßnahmen ihre Med...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 23_____________________________________________________einfacht und weniger ...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 24_____________________________________________________Arzneimittelsicherhei...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 25_____________________________________________________                     ...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 26_____________________________________________________Fast jeder sechste Se...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 27_____________________________________________________                     ...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 28_____________________________________________________Mehr Qualität in der ...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 29_____________________________________________________(Zu) viele Pillen für...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 30_____________________________________________________Denn die die Nebenwir...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 31_____________________________________________________"Bei sehr verhaltensa...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 32_____________________________________________________Ärzte verschreiben 25...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 33_____________________________________________________tungsvolleren Einsatz...
TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 34_____________________________________________________ments für einen Tag. ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0: Die Zukunft hat begonnen" (2-2011)

880

Published on

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Published in: Health & Medicine
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
880
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0: Die Zukunft hat begonnen" (2-2011)"

  1. 1. Informationen der Techniker KrankenkasseTK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 1_____________________________________________________ MedienserviceFebruar 2011 Themen, Trends und HintergründeArzneimittelversorgung 2.0 –Die Zukunft hat begonnenFünf Fragen an Professor Dr. Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommissionder deutschen Ärzteschaft ....................................................................................................... 2Was nicht passt, wird passend gemacht – Individualisierte Medizin als Leitbild derzukünftigen Arzneimitteltherapie? ........................................................................................... 6Individualisierte Medizin: Segen oder Fluch? .......................................................................... 9Arzneimittel-Nebenwirkungen: Jeder fünfte Patient fühlt sich von seinem Arzt nicht gutgenug informiert .................................................................................................................... 12"Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker":Acht Tipps für eine erfolgreiche Arzneimitteltherapie ............................................................ 17Tabletten statt Bewegung?! – Der Morbi-RSA setzt falsche Anreize .................................... 20Arzneimittelsicherheit: Medikamenten-Kontoauszug hilft beim Arztbesuch .......................... 24Fast jeder sechste Senior in Deutschland erhält potenziell schädliche Medikamente –Techniker Krankenkasse unterstützt mit neuem Service ...................................................... 26(Zu) viele Pillen für den Zappelphilipp?! – Neue Studie zeigt: Zahl der Ritalin-Patienten umein Drittel gestiegen ............................................................................................................... 29Ärzte verschreiben 25 Prozent mehr Antibiotika – TK fordert verantwortungsvollerenUmgang mit Penicillin und Co. .............................................................................................. 32 Hinweis für die Redaktionen: Einige Illustrationsvorschläge zum Thema haben wir in dieses Dokument eingefügt. Diese und an- dere Motive stehen Ihnen ebenso wie Fotos der zitierten Experten sowie die Daten aus den zitier- ten Studien und Umfragen honorarfrei unter Angabe der Quelle "Techniker Krankenkasse" zur Verfügung. Download: http://www.presse.tk.de/Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  2. 2. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 2_____________________________________________________Fünf Fragen an Professor Dr. Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender derArzneimittelkommission der deutschen ÄrzteschaftViele Menschen – insbesondere schwerkranke Patienten – setzenihre Hoffnungen auf den Fortschritt in der Arzneimitteltherapie. Sieversprechen sich ein längeres Leben oder zumindest weniger Ne-benwirkungen. Kann aus Ihrer Sicht die forschende Pharmaindust-rie diese Hoffnungen in absehbarer Zeit erfüllen?Professor Ludwig: Wirksame und sichere Arzneimittel sind ohne Zwei-fel ein sehr wichtiges und häufig genutztes therapeutisches Instrumentdes Arztes. Leider ist jedoch die Produktivität der pharmazeutischenIndustrie hinsichtlich der Entwicklung neuer Arzneimittel im letzten Jahr-zehnt deutlich gesunken. Weniger als ein Drittel der jährlich neu zuge-lassenen Wirkstoffe bedeuten für die Patienten einen therapeutischenFortschritt, das heißt sind besser wirksam oder sicherer als verfügbareArzneimittel. Die Produktivität bei der Entwicklung tatsächlich innovativerArzneimittel und Investitionen in die Forschung müssen von der for-schenden pharmazeutischen Industrie deshalb deutlich gesteigert wer-den.Als Schlagwort taucht in der Diskussion um die Arzneimittelversorgungder Zukunft immer wieder der Begriff der Individualisierten Medizin auf.Verbinden Sie damit eher Segen oder Fluch?Professor Ludwig: Ich verbinde mit dem Begriff der Individualisiertenoder Personalisierten Medizin derzeit weder Segen noch Fluch, sonderneher die Hoffnung, dass wir in Zukunft – basierend zum Beispiel auf sogenannten Biomarkern – Patientengruppen besser identifizieren können,die auf spezielle Arzneimittel gut ansprechen oder aber unerwünschteArzneimittelwirkungen zeigen. Eine maßgeschneiderte Therapie wird esfür die Mehrzahl der Patienten jedoch in den nächsten Jahren nicht ge-ben. Wohl aber Therapiestrategien, zum Beispiel in der Behandlung vonHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  3. 3. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 3_____________________________________________________Tumorerkrankungen, die anhand der genetischen Merkmale von Tumor-zellen wichtige Informationen für die Therapieplanung und hoffentlichauch die Prognose der Patienten ergeben.Stichwort "Compliance" beziehungsweise "Adherence". Früher hieß es:"Drei Mal täglich nach dem Essen." Was ist heute notwendig, um dieSicherheit der Arzneimitteltherapie zu fördern?Professor Ludwig: Eine Verbesserung der Sicherheit der Arzneimittel-therapie setzt zunächst voraus, dass insbesondere neue Arzneimittelnach der Zulassung konsequent hinsichtlich des Auftretens von uner-wünschten Arzneimittelwirkungen bei der Verordnung unter Alltagsbe-dingungen untersucht werden. Ärzte beziehungsweise Apotheker solltendaher alle schweren, unerwünschten Arzneimittelwirkungen den zustän-digen Bundesoberbehörden beziehungsweise Kommissionen, wie bei-spielsweise der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft,melden. Wichtig ist jedoch nicht nur die Sicherheit des Arzneimittels,sondern auch die Sicherheit des Prozesses der Arzneimittelbehandlung.Grundsätzlich ist dieser Prozess anfällig für Fehler und erfordert, insbe-sondere bei multimorbiden und/oder älteren Patienten, die Bereitstellungvon komplexem Wissen und Informationen. Wir sind deshalb heute aufeine EDV-unterstützte Bereitstellung relevanter Informationen zu Arz-neimitteln angewiesen, um Fehler bei der Verordnung von Arzneimittelnzu verhindern und die Arzneimitteltherapiesicherheit zu verbessern.Auch Patienten können wesentlich zu einer sicheren und erfolgreichenArzneimitteltherapie beitragen, zum Beispiel durch Beachtung der kürz-lich im Rahmen des Aktionsplanes zur Verbesserung der Arzneimittel-therapiesicherheit herausgegebenen Tipps für eine sichere Arzneimittel-therapie.Zu den Herausforderungen der Zukunft gehört sicher auch, die Qualitätder Pharmakotherapie zu steigern. Was sind für Sie relevante Kriterien,Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  4. 4. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 4_____________________________________________________mit denen man schlechte von guten Pillen unterscheiden und die Quali-tät der Therapie messen kann?Professor Ludwig: Gute Pillen sind vor ihrer Zulassung an vielen Pati-enten untersucht und ihre Wirksamkeit beziehungsweise Sicherheit inklinischen Studien überzeugend nachgewiesen worden. Wichtig ist da-bei, dass der Nutzen dieser neuen Arzneimittel die Risiken eindeutigüberwiegt und vergleichende Untersuchungen mit bereits verfügbarenArzneimitteln, die bei Zulassung allerdings selten vorliegen, einen Vorteilfür neue Arzneimittel erkennen lassen. Es ist eine wichtige Aufgabe derÄrzte und Apotheker, einem weit verbreiteten Irrglauben im Gesprächmit dem Patienten entgegen zu wirken: Nämlich, dass neue, häufig sehrteure Arzneimittel grundsätzlich besser als bereits zugelassene Arznei-mittel sind und innovative Arzneimittel stets zu einem therapeutischenFortschritt führen.Das so genannte Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz, kurz AMNOG,ist erst vor kurzem in Kraft getreten. Neue Arzneimittel müssen sich nunzunächst einer frühen Nutzen-Bewertung unterziehen. Wenn Sie in dieZukunft schauen: Welche Voraussetzungen im System sind aus IhrerSicht für eine optimale Arzneimitteltherapie erforderlich? Welche Schrittemüssen nun folgen?Professor Ludwig: Die im AMNOG vorgesehene frühe Bewertung desNutzens beziehungsweise Zusatznutzens von Arzneimitteln mit neuenWirkstoffen durch den Gemeinsamen Bundesausschuss wird zweifels-frei wichtige unabhängige Informationen zu neuen Arzneimitteln liefern,die derzeit Ärzten und Apothekern nicht zur Verfügung stehen. Auch dievom pharmazeutischen Unternehmer in seinem Dossier vorzulegendenAnforderungen an eine qualitätsgesicherte Anwendung neuer Arzneimit-tel werden hoffentlich die Qualität der Arzneimitteltherapie verbessern.Ganz wesentlich aus meiner Sicht ist es jedoch, dass bei neuen Arznei-mitteln – bei denen kein Zusatznutzen besteht beziehungsweise in klini-Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  5. 5. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 5_____________________________________________________schen Studien nicht überzeugend gezeigt werden konnte – rasch weite-re versorgungsrelevante Studien zur Bewertung ihres Nutzens durchge-führt und diese Arzneimittel unmittelbar nach Zulassung nicht unkritischeingesetzt werden. Anhand der Ergebnisse weiterer Studien sollte dannnach circa zwei bis drei Jahren eine aussagekräftige Bewertung derKosten-Nutzen-Relation dieser Wirkstoffe erfolgen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  6. 6. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 6_____________________________________________________Was nicht passt, wird passend gemacht – Individualisierte Medizinals Leitbild der zukünftigen Arzneimitteltherapie?Kaum ein Patient verlässt heute die Arztpraxis ohne ein Rezept in derHand. Von dem Medikament, das sie sich dann in der Apotheke abho-len, versprechen sich die Menschen natürlich Heilung oder zumindestLinderung. „Ein Problem bei der Arzneimitteltherapie besteht jedochdarin, dass nicht alle Medikamente bei allen Patienten gleichermaßenwirken“, erläutert Hardy Müller, Gesundheitswissenschaftler und Anthro-pologe im Wissenschaftlichen Institut der Techniker Krankenkasse (TK)für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen, kurz WINEG. „Eine Her-ausforderung, mit der sich die heutige Medizin auseinandersetzen muss,lautet daher: ‚One size doesn’t fit all.’“ Übersetzt heißt das: „Eine Ein-heitsgröße für alle gibt es nicht."Zum Beispiel wirken Arzneimittel zur Behandlung von Arthritis (Gelenk-entzündungen) nur bei jedem zweiten Patienten, Medikamente gegenAlzheimer nur bei jedem dritten und Krebsmedikamente nur bei jedemvierten Patienten. Die restlichen Patienten haben so gut wie keinen Nut-zen davon. Im Gegenteil, oft resultiert sogar ein Schaden. Berechnun-gen für die USA gehen davon aus, dass durch nicht beabsichtigte Arz-neimittelwirkungen jährlich 100.000 Todesfälle zu beklagen sind, darü-ber hinaus werden Millionen Menschen geschädigt.Die Individualisierte Medizin oder auch Personalisierte Medizin will Ab-hilfe schaffen. Sie versucht, die Menschen durch umfangreiche Tests,wie zum Beispiel die molekulare Diagnostik, vor der Anwendung einesMedikamentes auf die Eignung für das Medikament zu prüfen. Dennmanche Medikamente setzen bestimmte biologische Eigenschaftenbeim Patienten voraus. Nur wenn diese Eigenschaften ‒ das könnenbeispielsweise bestimmte Rezeptoren sein ‒ gegeben sind, kann derWirkmechanismus des Medikaments greifen. „Nach dem Konzept derIndividualisierten Medizin erhält nur derjenige das Medikament, der auchHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  7. 7. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 7_____________________________________________________darauf anspricht und einen Nutzen hat“, erklärt der WINEG-Experte.„Individualisierte Medizin führt also dazu, dass die richtige Medikationzum richtigen Patienten kommt.“ Da Medikamente in der Regel nichtindividuell, sondern für bestimmte Patientengruppen hergestellt werden,spricht man in der wissenschaftlichen Diskussion auch von StratifizierterMedizin. Das heißt: Das Ziel ist es, bestimmte Patientengruppen be-stimmten Arzneimitteln zuzuordnen.Neben der Stratifizierung der Patienten zählt das sogenannte „tissueengineering“ zur Individualisierten Medizin. Mit diesen Methoden gene-riert man therapeutische Unikate, um Erkrankungen zu behandeln. In-dem man Stammzellen züchtet, versuchen Mediziner und/oder Bioche-miker, neue Organe zu erzeugen oder zu unterstützen.Die Gentherapie zählt ebenfalls zum Spektrum der IndividualisiertenMedizin. Nach der Entschlüsselung des menschlichen Genoms zu Be-ginn dieses Jahrtausends (die Kosten betrugen damals circa 3,5 Milliar-den Dollar) ist inzwischen Ernüchterung über den Nutzen dieser neuenDaten und Kenntnisse eingekehrt. Heute kostet die komplette Ent-schlüsselung des Genoms eines Menschen unter 10.000 Dollar. „DiePreise sinken rasch, so dass theoretisch die Analyse des menschlichenErbgutes künftig zum möglichen Behandlungsinventar zählen könnte.Die Anwendung und der Nutzen für den Patienten sind aber noch nichtgreifbar“, sagt Gesundheitswissenschaftler Müller. Anders sieht es beiden Impfungen gegen bestimmte Krebsarten beziehungsweise derenVorstufen aus. Diese so genannte Onko-Vakzinierung gilt auch als einTeilgebiet der Individualisierten Medizin.Die Individualisierte Medizin bringt aber auch eine Reihe von Fragen mitsich, die bis heute nicht abschließend zu beantworten sind. Dazu zähltdie Translation, das heißt hier die Übersetzung genetischer Informatio-nen zum Nutzen für den medizinischen Fortschritt. Oder auch die Frageder damit verbundenen Kosten für das Gesundheitssystem sowie für dieHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  8. 8. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 8_____________________________________________________Versicherten. Außerdem ist die Sicherheit und Genauigkeit der Testseine Herausforderung. Nicht zuletzt stellen sich auch ethische Fragen:Wie soll die Medizin das gewonnene Wissen, das uns die neuen(Test-)Verfahren ermöglicht, überhaupt nutzen? Oder ist sie vielleichtsogar verpflichtet, die neuen Informationen zu nutzen? Die Zukunft wirdes zeigen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  9. 9. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 9_____________________________________________________Individualisierte Medizin: Segen oder Fluch?"Der Mensch muss im Mittelpunkt der medizinischen Behandlung ste-hen." Niemand im deutschen Gesundheitssystem wird dieser Aussageernsthaft widersprechen. Doch in der Praxis hakt es noch an der einenoder anderen Stelle. Jeder fünfte Patient klagt darüber, dass sein Arztihn nicht in dem Maße in Entscheidungen einbindet, wie er es möchte.Das zeigt eine repräsentative Studie des "Wissenschaftlichen Institutsder Techniker Krankenkasse (TK) für Nutzen und Effizienz im Gesund-heitswesen" (WINEG) zum Thema Patientenzufriedenheit. Doch nichtnur im Arzt-Patientenverhältnis möchten die Menschen mehr Mitspra-cherecht. Auch aus der Perspektive des Medizinapparates rückt die ein-zelne Person langsam aber sicher stärker in den Fokus. Nicht wenigesind daher überzeugt: Die Zukunft gehört der Individualisierten Medizin."Die Hinwendung zum einzelnen Patienten ist kein Phänomen, das dieMedizin erst vor kurzem für sich entdeckt hat", erklärt Dr. Frank Verhey-en, Gesundheitsökonom und Direktor des WINEG. "Vielmehr kann sieauf eine alte Tradition zurückgreifen. Denn bevor es keine wissenschaft-lichen Nachweise für die Wirkung einer Therapie gab, hing der Erfolgder medizinischen Behandlung ganz wesentlich von der subjektivenWahrnehmung – nicht zuletzt vom Glauben – des Patienten ab, inwie-weit die angewandten Maßnahmen wirken."Erst als sich die Medizin gegen Ende des 19. Jahrhunderts verstärktnaturwissenschaftlicher Methoden und Instrumente bediente, rückten dieindividuellen Aspekte der Behandlung aus dem Blickfeld. Nun ging esdarum, aussagekräftige und standardisierte Verfahren zu erforschen undzu entwickeln, die möglichst vielen Menschen zugutekommen sollten –unabhängig von der individuellen Konstitution des Einzelnen. "Ziel dieserHerangehensweise war und ist es bis heute, Zufälligkeiten und Fehlerbei der medizinischen Behandlung auszuschließen", so Verheyen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  10. 10. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 10_____________________________________________________Mit der Entschlüsselung des menschlichen Erbgutes sowie der Etablie-rung neuer Testverfahren, wie zum Beispiel der molekularen Diagnostik,steht der Medizin heute jedoch neues Wissen zur Verfügung. Und jedeweitere Erkenntnis über die persönlichen Eigenschaften eines Patientenkann die moderne Therapie in starkem Maße voranbringen oder aucheinschränken.Die Individualisierte Medizin findet im Wesentlichen in zwei BereichenAnwendung. Patienten können zum einen aufgrund bestimmter Merkma-le in Gruppen unterteilt und mit solchen Medikamenten behandelt wer-den, die für sie konkret geeignet sind. Ziel ist es, Arzneimittel möglichstwirksam einzusetzen und/oder möglichst wenig Nebenwirkungen auszu-lösen. Konkret bedeutet das: In einem ersten Schritt müssen die indivi-duellen Eigenschaften eines Patienten festgestellt werden, erst danachlegt man die Behandlung fest. Diese Form der Individualisierten Medizinkommt schon heute unter anderem in der Krebstherapie zum Einsatz.Zum anderen spricht man auch von Individualisierter Medizin, wenn manbei gesunden Menschen das Risiko einer späteren Erkrankung prognos-tiziert. Mithilfe neuer Analyseverfahren werden hier Risikoprofile erstellt,die Aussagen darüber treffen sollen, wie wahrscheinlich es ist, dass sicheine Person in der Zukunft auf eine bestimmte Krankheit gefasst ma-chen muss."Mit den neuen wissenschaftlichen Möglichkeiten, die die Individualisier-te Medizin bietet, verbinden sich viele Hoffnungen. In Zukunft könntejeder eine Therapie erhalten, die genau auf seine Bedürfnissen abge-stellt ist", so Verheyen. Mit dem Wissen, welche Medizin welchem Pati-enten optimal hilft, weiß man auch, welche Medikamente nicht wirkenund somit auch nicht eingesetzt werden müssen. Das kann Nebenwir-kungen von Behandlungen vermeiden oder zumindest reduzieren. Wennman Arzneimittel oder auch andere Therapien gezielt einsetzt, kann diesHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  11. 11. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 11_____________________________________________________nicht nur die Qualität der Versorgung steigern, sondern sie auch effizien-ter machen.Doch wie oft im Leben gibt es auch hier zwei Seiten der Medaille. Dennder Fortschritt, den die Individuelle Medizin bereithält, birgt auch seineRisiken. Nicht jeder Mensch möchte anhand der Informationen seinesErbgutes wissen, mit welchen Krankheiten er im Laufe seines Lebenskonfrontiert wird. Das Recht jedes Einzelnen auf Unwissenheit – also einwichtiges Stück Privatsphäre – könnte verloren gehen. Zudem ist nichtimmer klar, welchen medizinischen Nutzen die Individualisierte Medizinhat. Was passiert darüber hinaus, wenn Versicherungen oder Arbeitge-ber künftig von einem Antragsteller oder Bewerber die Preisgabe seinesRisikoprofils verlangt? Kann man sich diesem Druck dann überhauptnoch entziehen? "Die Politik müsste also Wege finden, dies zu verhin-dern", sagt der Leiter des WINEG.Dieses Problem leitet gleich über zum nächsten: "Es muss auch sicher-gestellt sein, dass wir eine ethische Diskussion und eine Kosten-Nutzen-Diskussion im Bereich der Individualisierten Medizin führen", so Verhey-en. Unter diesen Voraussetzungen muss daher auch das Thema "Mit-entscheidung" der Patienten kritisch betrachtet werden. Haben dieMenschen künftig überhaupt noch die Möglichkeit, Einfluss auf ihre The-rapie zu nehmen, wenn von vornherein feststeht, was wirkt und wasnicht? Wie können Arzt und Patient überhaupt zu einer gemeinsamenTherapieentscheidung kommen? Und wie erhalten Patienten die not-wendigen Informationen für eine gemeinsame Therapieentscheidung,wenn sogar teilweise die wissenschaftliche Erkenntnis noch unvollstän-dig ist? "Auf diese Fragen müssen wir Antworten finden. Ansonstenwürde die Individualisierte Medizin von ihrem eigentlichen Ziel abrücken.Denn dann stünde der Mensch nicht mehr im Mittelpunkt der medizini-schen Behandlung", sagt Gesundheitsökonom Verheyen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  12. 12. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 12_____________________________________________________Arzneimittel-Nebenwirkungen: Jeder fünfte Patient fühlt sich vonseinem Arzt nicht gut genug informiert"Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage undfragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker." Das sagt die Werbung. Doch wiesieht die Realität aus? Inwieweit informieren die Ärzte von sich aus ihrePatienten über Medikamente, die sie verordnen? Das "Wissenschaftli-che Institut der Techniker Krankenkasse (TK) für Nutzen und Effizienzim Gesundheitswesen" (WINEG) hat in einer aktuellen Studie zum Arzt-Patienten-Verhältnis herausgefunden, dass jeder zehnte gesetzlich Ver-sicherte unzufrieden ist mit der Art und Weise, wie sein Arzt ihn über dieWirkung der verschriebenen Medikamente informiert. Sogar jeder Fünftewar unzufrieden damit, wenn es um die Beachtung von Nebenwirkungenbei der Verordnung von Arzneimitteln geht. Hinzu kommt, dass jederZehnte überhaupt keine Angaben machen konnte, wie ihn sein Arzt überWirkung beziehungsweise Nebenwirkungen von Medikamenten infor-miert. "Gerade bei der Arzneimitteltherapie hängt der Erfolg sehr vomMitwirken des Patienten ab", sagt Tim Steimle, Apotheker und Fachbe-reichsleiter Arzneimittel bei der TK. "Deshalb ist es wichtig, dass dieMenschen wissen, warum sie das Medikament einnehmen müssen, wiesie es einnehmen sollen, zum Beispiel zu welcher Tageszeit und voroder nach dem Essen, welche Wirkung es hat und welche Nebenwir-kungen eventuell auftreten können."Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  13. 13. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 13_____________________________________________________ Medikamente Fast jeder Fünfte wünscht sich mehr Informationen von seinem Arzt, wenn es um die Nebenwirkungen von Arzneimitteln geht. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasseMiteinander statt gegeneinander – Arzt und Patient auf AugenhöheNicht nur beim Thema Arzneimittel gibt es Nachholbedarf in SachenBeratung. Obwohl 95 Prozent der deutschen Patienten mit ihrem Arztunterm Strich zufrieden sind, fehlt ihnen jedoch eines: Sie wünschensich von ihrem Arzt mehr Informationen und möchten stärker in die the-rapeutischen Entscheidungen mit einbezogen werden.Die WINEG-Studie zeigt: Jeder Fünfte Patient klagt darüber, dass seinArzt ihn nicht in dem Maße in Entscheidungen einbindet, wie er esmöchte. "Immer mehr Patienten wollen mitdiskutieren, gefragt werden,welche Therapieoption sie bevorzugen, und schließlich gemeinsam mitihrem Arzt entscheiden", erklärt WINEG-Direktor Dr. Frank Verheyen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  14. 14. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 14_____________________________________________________ Gleichberechtigte Partner? Noch nicht immer begegnen sich Ärzte und Patienten in Deutschland auf derselben Augenhöhe. So haben nur zwei von drei Patienten die Gelegenheit, mit ihrem Arzt die Vor- und Nachteile verschiedener Behand- lungsalternativen zu disku- tieren. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de. Quelle: Techniker Kranken- kasseDabei geht es nicht nur darum, dass Arzt und Patient sich auf Augen-höhe begegnen und der Patient sich als Mensch wahrgenommen fühlt,sondern auch um den Erfolg der Therapie. "Wenn ein Patient versteht,warum eine bestimmte therapeutische Maßnahme notwendig ist und ersich gemeinsam mit dem Arzt dafür entschieden hat, ist seine Bereit-schaft zur Mitwirkung in der Behandlung wesentlich größer, als wenn ernur die Anweisungen des Arztes befolgt", erklärt Verheyen. "Deswegenlautet die Frage heute nicht mehr: Was ist die richtige Therapie?, son-dern Wie können Arzt und Patient gemeinsam die beste Therapie fin-den?" Das heißt aber auch: Der Patient ist gefordert, aktiv an seinerGenesung mitzuarbeiten, sich über Behandlungsmöglichkeiten zu infor-mieren und zum Beispiel durch Sport oder richtige Ernährung die medi-zinische Behandlung zu unterstützen.Daher setzt sich die Techniker Krankenkasse dafür ein, die Patienten inihrer Souveränität und Eigenverantwortung zu stärken. Nur so könnenHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  15. 15. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 15_____________________________________________________sie gemeinsam mit dem Arzt die individuell beste Therapie erarbeitenund aktiv zum Behandlungserfolg beitragen. Zwei Beispiele:Kursreihe "Kompetent als Patient"Was brauchen Patienten, um ihrem Arzt auf Augenhöhe zu begegnen?Wie finden sie überhaupt den richtigen Arzt für sich? Und wie können siedie knappe Zeit, die ihnen in der Sprechstunde zur Verfügung steht,möglichst effektiv nutzen? Um den Patienten für den gleichberechtigtenDialog mit ihrem Arzt den Rücken zu stärken, hat die TK die Kursreihe"Kompetent als Patient" entwickelt.In drei Kursblöcken geht es darum, zwischen guten und weniger gutenGesundheitsinformationen zu unterscheiden, die Kommunikation mitdem Arzt zu verbessern und schließlich gute Arztpraxen und Kranken-häuser sowie seriöse Internet-Apotheken zu erkennen. "Wir wollen dieTeilnehmer befähigen, informierte und selbstbestimmte Entscheidungenfür ihre Gesundheit zu treffen. Unser Leitbild ist der mündige Patient",erklärt TK-Experte Thomas Nebling, der die Kursreihe für die TK konzi-piert hat.Die Broschüre "Kompetent als Patient", sowie die Kurstermine und Ver-anstaltungsorte gibt es im Internet der TK unter www.tk.de/kursreihe.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  16. 16. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 16_____________________________________________________ Auf Augenhöhe Wenn es um die eigene Gesundheit geht, möchten zwei von drei Patienten mitreden und mit ihrem Arzt gemeinsam über die Thera- pie entscheiden. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseDer TK-PatientendialogMit dem so genannten "Patientendialog" hat die TK als erste deutscheKrankenkasse ein interaktives Instrument entwickelt, mit dessen Hilfeder Patient individuelle Informationen zu seiner Krankheit bekommt, dieseiner persönlichen Situation und seinem Wissensbedarf entsprechen.Wie in einem richtigen Arzt-Patienten-Gespräch informiert das Online-System in Dialogform über Ursachen und Behandlungsmöglichkeitenvon Krankheiten. Dabei kann und soll der Patientendialog das Arztge-spräch nicht ersetzen. Das Ziel ist, den Patienten zu helfen, sich kompe-tent auf den Arztbesuch vorzubereiten. Zurzeit informiert der Patienten-dialog zu den Themen "Gemeinsam mit dem Arzt entscheiden", "AkuterKreuzschmerz" und "Depressionen".Weitere Informationen sind unter dem Suchwort "TK-Patientendialog" imInternet unter www.tk.de zu finden.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  17. 17. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 17_____________________________________________________"Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker":Acht Tipps für eine erfolgreiche Arzneimitteltherapie"Hier ist Ihr Rezept und in vier Wochen sehen wir uns wieder. DerNächste bitte!" Nicht selten kommt das ausführliche Gespräch mit wich-tigen Erläuterungen zur Therapie im Alltag zu kurz. Umso wichtiger istes, sich als Patient gut auf den Arztbesuch vorzubereiten, um das Bestedaraus zu machen. Gerade bei einer Arzneimitteltherapie müssen vieleFragen geklärt werden, damit es nicht zu gefährlichen Neben - undWechselwirkungen kommt.Acht Tipps für eine erfolgreiche Arzneimitteltherapie:1) Vor dem Gespräch: Nehmen Sie Ihren Gesundheitszustand wahr. Wie fühle ich mich? Wo habe ich Beschwerden? Wann treten sie auf? Welche Krankheiten wurden bereits diagnostiziert? Notieren Sie sich Stichpunkte, um alles Wichtige auch anzusprechen.2) Bringen Sie eine Liste aller Arzneimittel mit, die Sie zurzeit einneh- men. Für alle Medikamente, die zu Lasten der Krankenkasse ver- ordnet wurden, bietet die TK zum Beispiel den Arzneimittelkontoaus- zug TK-ViA an. Dieser enthält eine Übersicht aller Medikamente, die in den letzten zwei Jahren auf Rezept in einer Apotheke bezogen wurden. Führen Sie auch Medikamente auf, die Sie ohne Rezept in der Apotheke oder Drogerie gekauft haben, wie zum Beispiel Calci- um oder Magnesiumtabletten.3) Legen Sie Ihre Arzneimittelliste auch in der Apotheke vor, wenn Sie ein Rezept einlösen oder ein Arzneimittel ohne ärztliche Verordnung kaufen. Auch Medikamente, die Sie ohne Rezept erhalten, können zu Risiken führen, besonders wenn man mehrere Arzneimittel gleichzeitig einnimmt. In der Apotheke kann überprüft werden, ob mit Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen zu rechnen ist.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  18. 18. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 18_____________________________________________________4) Beachten Sie unbedingt in der Packungsbeilage die Hinweise zur Einnahme der Medikamente. Für manche Arzneimittel ist es sehr wichtig, wann und wie sie eingenommen werden ‒ zum Beispiel vor oder nach dem Essen, mit oder ohne Flüssigkeit.5) Wenn Sie mit einer bestimmten Dosierung Probleme haben, bespre- chen Sie das mit Ihrem Arzt. Jeder Mensch ist anders. Zum Beispiel fühlen sich viele Patienten überfordert, wenn sie mehrere verschie- den Medikamente zu unterschiedlichen Zeiten einnehmen müssen. Eine einfachere Dosierung ist dann eventuell die Lösung.6) Achten Sie darauf, ob neue Beschwerden auftreten. Jedes Medika- ment kann Neben- oder Wechselwirkungen hervorrufen. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker über ihre Beobachtungen.7) Beachten Sie eine neue Akut-Erkrankung. Wenn Sie bereits in Dau- ertherapie sind, zum Beispiel bei Bluthochdruck, und eine akute Er- krankung erschwert es, die notwendigen Medikamente regelmäßig einzunehmen, besprechen Sie das mit Ihrem Arzt. Eventuell muss die Behandlung angepasst oder unterbrochen werden.8) Fragen Sie nach! Haben Sie Fragen zu Ihrer Arzneimitteltherapie, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Machen Sie sich Notizen und fragen Sie lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig nach. Es geht um Ihre Gesundheit.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  19. 19. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 19_____________________________________________________ Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker Gerade in der Arzneimittel- therapie können Patienten wesentlich zum Gelingen der Behandlung beitragen. Der Schlüssel zum Erfolg: Das intensive Gespräch und der Austausch mit dem Arzt. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  20. 20. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 20_____________________________________________________Tabletten statt Bewegung?! – Der Morbi-RSA setzt falsche AnreizeZu Beginn des Jahres 2009 hat der Gesetzgeber nicht nur den Gesund-heitsfonds eingeführt, gleichzeitig – für die breite Öffentlichkeit fast un-bemerkt – ist auch ein krankheitsorientierter Finanzausgleich zwischenden gesetzlichen Kassen in Kraft getreten. Das Ziel dieses so genann-ten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs, kurz Morbi-RSA,lautet: Kassen mit Versicherten, für die mehr oder schwerere Erkran-kungen dokumentiert sind, sollen mehr Geld aus dem Fonds bekommenals Krankenkassen, deren Versicherte weniger Krankheitsmerkmaleaufweisen. Die Kriterien, nach denen die Krankenkassen mehr oder we-niger Geld aus dem Fonds zugewiesen bekommen, sind zum einen dieHäufigkeit der Krankheitsdokumentation sowie ggf. Krankenhaus-aufenthalte und die Art und Menge der Medikamente, die Ärzte im Zu-sammenhang mit bestimmten Erkrankungen verordnen müssen. Hörtsich kompliziert an? Ist es auch!Der krankheitsorientierte Finanzausgleich ist manipulationsanfälligSelbst Fachleute können nur schwer nachvollziehen, ob die erhobenenDaten, die als Grundlage für die Zuweisungen an die Kassen dienen, mitder Wirklichkeit, also dem tatsächlichen Krankheitsbildern der Versicher-ten, übereinstimmen. Deshalb will auch die Kritik der Manipulationsfä-higkeit an dem Konstrukt "Morbi-RSA" nicht verstummen. Und das nichtohne Grund! Die Befürchtungen, die Kritiker dieses Finanzausgleichs-systems – zu denen auch die Techniker Krankenkasse (TK) gehört –immer wieder äußern, haben sich im Alltag deutscher Arztpraxen bestä-tigt. So gab und gibt es zum Beispiel Anrufe und Besuche von Kassen-Vertretern, die Ärzte dazu auffordern, bei ihren Versicherten bestimmteKrankheits-Kodierungen vorzunehmen. Die Absicht dahinter ist klar:Umso mehr Versicherte einer Kasse zumindest auf dem Papier unterden Krankheiten leiden, die im Morbi-RSA besonders berücksichtigtwerden, desto mehr Geld fließt auch an die Kasse. „Dieses VorgehenHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  21. 21. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 21_____________________________________________________wird von den entsprechenden Kassen als so genanntes Right-Codingbezeichnet und für die korrekte Krankheitsbeschreibung als notwendigerachtet. Die Grenze zum Up-Coding aber ist fließend. Das heißt, einPatient wird unter Umständen kränker gemacht, als er wirklich ist“, er-klärt Dr. Barbara Bertele, TK-Expertin für den Morbi-RSA. „Steigt derKrankheitsgrad, so löst dies auch einen höheren Zuschlag aus." Andersausgedrückt: Eine Depression bringt mehr Geld als eine unspezifischedepressive Episode. Da zukünftig auch die Vergütung der ambulant täti-gen Ärzte unter anderem von der Morbidität ihrer Patienten abhängt,haben bald nicht nur die Kassen ein Interesse an einer umfangreichenKrankheitsdokumentation, sondern auch die Ärzte.Risiken und Nebenwirkungen des Morbi-RSA für die PatientenAuch für die Versicherten kann dieses System in mehrfacher Hinsichtunerwünschte Risiken und Nebenwirkungen bereithalten. Bei bestimm-ten Erkrankungen muss der Arzt Medikamente verordnen, damit dieKrankenkasse einen Zuschlag aus dem Morbi-RSA erhält. Die Gefahrbesteht darin, dass eventuell Arzneimittel verschrieben werden, die un-ter Umständen gar nicht erforderlich sind. Verträge, bei denen KassenPharmafirmen Verantwortung für die Patientenversorgung übertragen,sind daher aufmerksam zu beobachten."Vorbeugen ist besser als Heilen"Diese alte Volksweisheit hat bis heute nichts an ihrer Gültigkeit verloren.Krankheiten mittels Prävention zu verhindern oder deren Fortschreitenzu verzögern oder gar zu vermeiden, ist immer noch besser als jedeTherapie, die erst dann eingreift, wenn die Krankheit schon da ist.Für einen Patienten mit Diabetes Typ 2 ist beispielsweise eine gesundeErnährung, eventuelle Gewichtsreduktion und körperliche Bewegungmindestens genauso wichtig wie die medikamentöse Therapie, um dasFortschreiten der Erkrankung zu verhindern oder wenigstens zu ver-langsamen. Unter Umständen ist es Patienten sogar möglich, durch die-Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  22. 22. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 22_____________________________________________________se Maßnahmen ihre Medikamente zu reduzieren oder sogar vielleichtganz auf Tabletten zu verzichten. In manchen Fällen kann es sogar miteinem gesunden Lebensstil gelingen, Krankheiten aufzuhalten, die alsFolge des Diabetes auftreten – wie zum Beispiel Schädigungen vonBlutgefäßen oder Organen. Auch beim Bluthochdruck, einer weiterenVolkskrankheit, kann man dieses Phänomen beobachten. Vorbeugen ist besser als Heilen Eine gesunde Ernährung, eventuelle Gewichtsredukti- on und körperliche Bewe- gung sind bei den Volks- krankheiten Diabetes und Bluthochdruck mindestens genauso wichtig wie die medikamentöse Therapie. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseDoch in der Logik des Morbi-RSA ist ein präventiver Ansatz nicht inte-ressant – weil er für die Akteure nicht lukrativ ist. Überspitzt könnte manbehaupten, dass es sich für Kassen nicht lohnt, Krankheiten zu verhin-dern oder zu verzögern. Denn nicht die Kassen, die in Gesundheitsför-derung und Prävention investieren, bekommen mehr Geld aus dem Sys-tem. In erster Linie profitieren die Krankenkassen, deren Versichertenzumindest auf dem Papier möglichst krank sind. Vergessen darf mandabei aber nicht, dass ein Verzicht auf präventive Maßnahmen langfris-tig das ganze System schädigt und zu erhöhten Ausgaben führt.„Daher sollte der Morbi-RSA, wie von der Bundesregierung bereits imKoalitionsvertrag angekündigt, auf ein notwendiges Maß reduziert, ver-Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  23. 23. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 23_____________________________________________________einfacht und weniger manipulationsanfällig gemacht werden“, so Berteleweiter. „Im Gegenzug sollten Gesundheitsförderung und Prävention ei-nen größeren Stellenwert in der medizinischen Versorgung erhalten.“Die TK bietet bereits heute vielfältige Angebote zur Prävention und auchzur Unterstützung im Krankheitsprozess an. Diese sind im Internet unterwww.tk.de abrufbar.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  24. 24. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 24_____________________________________________________Arzneimittelsicherheit: Medikamenten-Kontoauszug hilft beim Arztbe-suchGerade in der Arzneimitteltherapie ist es wichtig, dass Arzt und Patienteng zusammen arbeiten und der Arzt weiß, welche Medikamente derPatient wann nehmen muss. Denn: Je mehr Pillen geschluckt werden,desto höher ist die Gefahr von Neben- und Wechselwirkungen.Damit Arzt und Patient den Überblick behalten, bietet die TK ihren Ver-sicherten mit TK-ViA (Versicherteninformation Arzneimittel) einen per-sönlichen Auszug an, der eine Übersicht der verordneten Medikamenteenthält. Ähnlich einem Bankkontoauszug enthält die Arzneimittelinforma-tion eine Übersicht über die Kosten und Zuzahlungen der Medikamente,die in den vergangenen 24 Monaten verschrieben wurden.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  25. 25. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 25_____________________________________________________ Mit TK-ViA den Überblick behalten Die Medikamentenübersicht können Versicherte auch ihrem Arzt zur Verfügung stellen. Dies ist zum Beispiel dann hilfreich, wenn Patien- ten mehrere Arzneimittel von unterschiedlichen Ärzten erhalten. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de. Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  26. 26. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 26_____________________________________________________Fast jeder sechste Senior in Deutschland erhält potenziell schädlicheMedikamente – Techniker Krankenkasse unterstützt mit neuem ServiceUm die Therapiesicherheit zu erhöhen, hat die Techniker Krankenkasse(TK) den Arzneimittelkontoauszug TK-ViA jetzt um einen Service spezi-ell für Senioren erweitert. Es wurde ein Hinweis auf Medikamente auf-genommen, die bei älteren Menschen mögliche Neben- oder Wechsel-wirkungen hervorrufen können. Dabei bezieht sich die TK auf die soge-nannte "Priscus-Liste", eine Aufstellung von 83 Arzneimittelwirkstoffen,die für Senioren nur eingeschränkt zu empfehlen sind.Bestellt ein über 65 Jahre alter Versicherter jetzt TK-ViA und enthältseine Übersicht ein "Priscus-Medikament", wird die entsprechende Ve-rordnungszeile fett hervorgehoben. Ein Begleitbrief informiert zum The-ma. Bei Fragen können sich die Versicherten telefonisch an das TK-Ärztezentrum wenden.Wissenschaftler haben 2010 im Auftrag des Bundesforschungsministeri-ums diese Liste erstmalig für Deutschland erstellt. Neben der Aufstel-lung der 83 Arzneimittelwirkstoffe erläutert die Priscus-Liste die Risikendieser Medikamente sowie mögliche Therapiealternativen. Zu den be-troffenen Medikamenten gehören zum Beispiel Mittel gegen Bluthoch-druck, Depressionen und Schmerzmittel."Nach einer aktuellen Analyse der TK hat im ersten Halbjahr 2010 jedersechste über 65-Jährige, der medikamentös behandelt wurde, mindes-tens ein Medikament erhalten, das gefährliche Nebenwirkungen hervor-rufen kann", erklärt Dr. Martina Köthemann, Apothekerin und Arzneimit-telexpertin bei der TK. "Besonders Senioren sind anfällig für Neben- undWechselwirkungen von Medikamenten. Ihre Organe arbeiten nicht mehrso schnell, Wirkstoffe können nicht mehr so gut aufgenommen bezie-hungsweise abgebaut werden. Mögliche Folgen sind zum BeispielSturzgefahr, Nierenschäden oder Magenblutungen."Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  27. 27. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 27_____________________________________________________ Besonders ältere Patienten sind anfällig für Neben- oder Wechsel- wirkungen von Medikamenten. Um die Arzneimitteltherapie sicherer zu machen, hat die Techniker Kran- kenkasse jetzt ihren Arzneimittelkon- toauszug TK-ViA um einen besonde- ren Service für Senioren erweitert. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de. Quelle: Techniker KrankenkasseAktuelle Studien zeigen: Sechs verschiedene Medikamente pro Tagnehmen ältere Menschen in Deutschland durchschnittlich ein. Obwohldie über 60-Jährigen nur ein Viertel der Bevölkerung ausmachen, entfal-len zwei Drittel aller verschriebenen Arzneimittel auf diese Altersgruppe.Dr. Martina Köthemann: "Mit dem neuen Service wollen wir informieren,nicht verunsichern. Patienten, die ein entsprechendes Medikament er-halten, sollen es auf keinen Fall eigenmächtig absetzen, sondern statt-dessen die weitere Therapie mit ihrem behandelnden Arzt besprechen.“Die aktuelle Priscus-Liste ist online abrufbar unter: www.priscus.netTK-Versicherte können TK-ViA telefonisch oder im Internet bestellen:www.tk.de – unter dem Suchwort "TK-ViA".Hinweis an die RedaktionenDie TK bezieht sich auf den Arzneiverordnungsreport 2010 und aktuelleDaten der Ruhr-Uni Bochum. Dort wurden in einer telefonischen Befra-gung 2.500 Patienten über 70 Jahren zu ihrem Arzneimittelgebrauchbefragt.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  28. 28. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 28_____________________________________________________Mehr Qualität in der Arzneimitteltherapie:Arzneimitteldatenbank und TK-ÄrztezentrumKopfschmerzen, Schnupfen, Sodbrennen: Fast jeder wird einmal krank,ohne gleich zum Arzt zu gehen. Stattdessen hilft die Hausapotheke mitrezeptfreien Medikamenten für den Notfall. Aber welche Arznei ist dieBeste? Die Arzneimittel-Datenbank der Stiftung Warentest hilft bei derWahl. Mehr als 9.000 Medikamente werden dort bewertet ‒ rezeptfreieund rezeptpflichtige. In diesem Onlineangebot gibt es für TK-Versichertekostenfrei nicht nur umfangreiche Informationen zu einzelnen Wirkstof-fen, sondern auch Preisvergleiche für Präparate mit gleichem Wirkstoff.Außerdem wird die Datenbank laufend aktualisiert, zum Beispiel wennsich Packungsgrößen oder Darreichungsformen ändern. Bei weiterenmedizinischen Fragen zur Arzneimitteltherapie hilft auch das TK-Ärztezentrum. Unter der Rufnummer 040 - 85 50 60 60 60 beratenFachärzte vieler unterschiedlicher Fachrichtungen Ärzte TK-Versichertekostenfrei zu ihren medizinischen Fragen ‒ rund um die Uhr, an 365Tagen im Jahr.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  29. 29. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 29_____________________________________________________(Zu) viele Pillen für den Zappelphilipp?! – Neue Studie zeigt: Zahl derRitalin-Patienten um ein Drittel gestiegenSie sitzen keine Minute still, unterbrechen den Schulunterricht, sie sindaufbrausend und haben Konzentrationsstörungen: VerhaltensauffälligeKinder sind der Alptraum jeder Klassenlehrerin oder jedes Klassenleh-rers und bringen auch ihre Eltern nicht selten an den Rande des Ner-venzusammenbruchs. Wenn Kinder schwer zu bändigen sind, denktman heutzutage schnell an AD(H)S, das so genannte Aufmerksamkeits-defizit-(Hyperaktivitäts-) Syndrom und die Ärzte verschreibenMethylphenidat – besser bekannt unter dem Handelsnamen des Origi-nalpräparates Ritalin –, um die Kinder ruhigzustellen.Seit einigen Jahren boomt die Verordnung von Ritalin. Aktuelle Datender Techniker Krankenkasse (TK) zeigen: Die Anzahl der Kinder undJugendlichen zwischen sechs und 18 Jahren, die mit Methylphenidatbehandelt wurden, ist in den letzten Jahren um ein Drittel gestiegen. ImJahr 2006 haben noch 17.800 TK-versicherte Kinder und Jugendlicheder betroffenen Altersgruppe Methylphenidat verordnet bekommen. ImJahr 2009 waren es schon über 25.000. Das ist eine Steigerung von 30Prozent. Aber nicht nur die Anzahl der betroffenen Kinder in der Alters-gruppe hat sich erhöht. Gleichzeitig erhalten sie auch mehr Medikamen-te. Die durchschnittliche Tagesdosis an Methylphenidat pro Patient ist imselben Zeitraum um zehn Prozent gestiegen.Doch nicht jedes lebhafte Kind hat ADHS. "Man muss mit der Diagnosesehr vorsichtig umgehen", sagt Dr. Edda Würdemann, Apothekerin beider TK. "Ein speziell ausgebildeter Arzt sollte mit Eltern, Lehrern undanderen Betreuungspersonen klären, ob die Symptome nicht andereUrsachen haben. Nur mit einer ausführlichen Diagnostik kann man einegeeignete Therapie finden und vermeiden, dass Methylphenidat voreiligverschrieben wird."Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  30. 30. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 30_____________________________________________________Denn die die Nebenwirkungen und Langzeitfolgen von Ritalin und Co.sind umstritten. So kann Methylphenidat bei falscher Dosierung Angst-zustände oder Appetitlosigkeit auslösen. Auch zeigen Studien, dass dasMedikament Auswirkungen auf das Wachstum der Kinder haben kann.Darauf hat die gemeinsame Selbstverwaltung aus Ärzten und Kranken-kassen jetzt reagiert. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), hat inseinen Arzneimittelrichtlinien im Dezember 2010 festgelegt, dass Medi-kamente wie Ritalin nur noch nach sehr strengen Maßstäben verschrie-ben werden dürfen. Laut G-BA muss die Diagnose AD(H)S noch umfas-sender als bisher gestellt werden und darf nur noch von Spezialisten fürVerhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen erfolgen. Außerdemmuss die Therapie regelmäßig unterbrochen werden, damit die Auswir-kungen auf den Gesundheitszustand der Kinder beurteilt werden kann. (Zu) viele Pillen für Zap- pelphilipp Die Zahl der Kinder und Jugendlichen zwischen sechs und 18 Jahren, die mit Methylphenidat behan- delt wurden, ist in den letzten Jahren um ein Drittel gestiegen. Grafik zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  31. 31. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 31_____________________________________________________"Bei sehr verhaltensauffälligen Kindern sind Präparate mitMethylphenidat das Mittel der Wahl. Nur so können die Symptomeschnell gelindert werden, so dass eine begleitende Verhaltens- oderPsychotherapie erst möglich gemacht wird", so Würdemann. "Ritalinkann aber eine ganzheitliche Therapie nicht ersetzen. Die betroffenenKinder müssen lernen, langfristig mit ihren Symptomen umzugehen –auch ohne Medikamente."Hinweis für die Redaktionen:Der prozentuale Anstieg der Anzahl der Kinder und Jugendlichen, dieMethylphenidat erhalten haben, wurde um den Versichertenzuwachszwischen 2006 und 2009 in der entsprechenden Altersgruppe derSechs- bis Achtzehnjährigen bereinigt.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  32. 32. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 32_____________________________________________________Ärzte verschreiben 25 Prozent mehr Antibiotika – TK fordertverantwortungsvolleren Umgang mit Penicillin und Co.Das Volumen der von den niedergelassenen Ärzten verschriebenenAntibiotika ist in den letzten fünf Jahren um fast 25 Prozent gestiegen.Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport der Techniker Kranken-kasse (TK) hervor, der die Arzneimittelverordnungen der bei der TK ver-sicherten Erwerbspersonen ‒ das sind Berufstätige und Bezieher vonArbeitslosengeld I ‒ analysiert. Demnach erhielt jede Erwerbsperson imJahr 2009 5,1 Tagesdosen Antibiotika. 2004 waren es noch 4,1 Tages-dosen."Antibiotika sind - gezielt eingesetzt - eine der wichtigsten und effektivs-ten Mittel im Kampf gegen bakterielle Infektionen", sagt Thomas Wid-mann, Arzneimittelexperte bei der TK. "Andererseits führt ein falscherEinsatz genau zum gegenteiligen Effekt. Eine falsche Dosierung odereine zu kurze Einnahme macht die Bakterien resistent gegen die Medi-kamente. Deswegen ist bei der Verordnung von Antibiotika eine genaueNutzen-Risiko-Abwägung angebracht. Gerade vor dem Hintergrund deraktuellen Diskussion um Antibiotikaresistenzen von Krankenhauskeimensollte diese Steigerung Patienten und Ärzte für dieses Thema erneutsensibilisieren", so WidmannNach aktuellen Schätzungen stecken sich pro Jahr rund 500.000 Patien-ten in Krankenhäusern und Pflegeheimen mit resistenten Keimen an,gegen die viele Antibiotika nicht mehr helfen. Man schätzt, dass rund15.000 Patienten jährlich sogar an diesen Bakterien sterben.Mit einem neuen 10-Punkte-Katalog für eine verbesserte Krankenhaus-hygiene sagt die TK den Keimen deswegen den Kampf an. Diese Listebeinhaltet neben den Forderungen nach Präventionsmaßnahmen wiezum Beispiel Screenings bei Risikopatienten, bevor sie in eine Klinikaufgenommen werden, auch die Forderung nach einem verantwor-Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  33. 33. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 33_____________________________________________________tungsvolleren Einsatz von Antibiotika im ambulanten und stationärenBereich. Widmann: "Das Vorzeigeland im Kampf gegen Krankenhaus-keime, die Niederlande, verfolgt schon seit Jahren eine sehr strengeAntibiotika-Strategie. Wer mit einer normalen Erkältung oder leichtemHusten in den Niederlanden zum Arzt geht, bekommt in der Regel keineAntibiotika verschrieben." Infektionen: Ärzte ver- schreiben 25 Prozent mehr Antibiotika. Die TK fordert einen ve- rantwortungsvolleren Ein- satz von Antibiotika im Kampf gegen resistente Keime. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kNeben dem 10-Punkte-Plan im Kampf gegen resistente Keime setzt sichdie TK außerdem schon seit 2008 im Aktionsbündnis "Saubere Hände"für bessere Hygiene in deutschen Kliniken ein.Weitere Informationen zu dieser Aktion sowie den vollständigen 10-Punktekatalog für eine verbesserte Krankenhaushygiene stehen unterwww.tk.de im InternetHinweis für die RedaktionenDer TK-Gesundheitsreport analysiert jedes Jahr die Krankenstands-daten sowie Arzneimittelverordnungen der bei der TK versicherten Er-werbspersonen (Berufstätige und Empfänger von Arbeitslosengeld I).Als Tagesdosis bezeichnet man die empfohlene Dosis eines Medika-Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011
  34. 34. TK-Medienservice "Arzneimittelversorgung 2.0" 34_____________________________________________________ments für einen Tag. Der vollständige TK-Gesundheitsreport 2010 stehtauf der Internetseite www.tk.de zum kostenlosen Download bereit.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: Februar 2011

×