Soziale Werkzeuge im Arbeitsalltag nutzen Was, wie und warum?

370 views
325 views

Published on

Impulsvortrag von Lambert Heller (TIB) bei der Ideenwerkstatt für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Ingenieur- und Naturwissenschaften
am 16. April 2013 in der TIB Hannover

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
370
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
28
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Soziale Werkzeuge im Arbeitsalltag nutzen Was, wie und warum?

  1. 1. Lambert HellerIdeenwerkstatt für Fachreferentinnen und Fachreferentender Ingenieur- und Naturwissenschaften16. April 2013, TIB HannoverSoziale Werkzeuge im Arbeitsalltag nutzenWas, wie und warum?
  2. 2. 2Von Cyberscience 1.0 zu 2.0• Cyberscience 1.0: Mail, Google, PDFs• Veränderte Arbeitsweisen – aberEntwicklung bleibt hier nicht stehen• (Wenige) netzaffine ForscherInnennutzen heute soziale Netzwerke,arbeiten kollaborativ, kommunizierenselbst mit der „Außenwelt“• Große Entwicklungen im Hintergrund:• Openness (vgl. Horizon 2013)• Data driven science• Kommerzielle „Social Media“Michael Nentwich, 2003 und 2012
  3. 3. 3Modellfall Mendeley• Seit 2008 „Facebook for scientists“ (+ academia.edu, ResearchGate)• Ego-zentriert – mit sozialen „Nebeneffekten“, z.B. Altmetrics• VC-finanziertes Startup, vor zwei Wochen von Elsevier aufgekauftSoziales Netzwerk, Literaturverwaltung und Repository
  4. 4. 4Etwas für Liebhaber – oder relevant für uns alle?Zwei Thesen1. Blogs und sozialeMedien füllen eineLücke zwischen derLektüre vonAufsätzen/Büchernund den Gesprächenmit KollegInnen.CCBY-NC-SAhttp://www.flickr.com/photos/vasta/21490484/CCBY-NC-NDhttp://www.flickr.com/photos/bramapp/199508647/
  5. 5. 5Etwas für Liebhaber – oder relevant für uns alle?2. In Blogs und sozialenMedien treiben engagierteForscherInnen Arbeits-und Kommunikations-weisen ihres Fachs voran.Zwei ThesenCCBY-NC-NDhttp://www.flickr.com/photos/jeandjinni/414215171/
  6. 6. 6Aber wo anfangen?1. Verwenden Sie (Online-)Literaturverwaltung für IhrenErwerbungs-Workflow.Fünfeinhalb Tipps für den Einstieg (Tried & tested)CCBY-NChttp://www.flickr.com/photos/mendeley/4089542428/
  7. 7. 7Aber wo anfangen?2. Bauen Sie sich einen individuellen (Netz-)Radar auf, z.B. mitMention, Google News, Netvibes oder Twitter.Fünfeinhalb Tipps für den Einstieg (Tried & tested)CCBY-SAhttp://www.flickr.com/photos/lwr/840221860/
  8. 8. 8Aber wo anfangen?3. Suchen Sie nach „Ihren“ Themen in Blogs, beiScienceSeeker, SciBlogs.de, ScienceBlogs.de,de.hypotheses und plan3t.info. – Etwas interessantesgefunden? Abonnieren oder kommentieren Sie!Fünfeinhalb Tipps für den Einstieg (Tried & tested)
  9. 9. 9Aber wo anfangen?4. Suchen Sie nach „Ihren“ Themen in der Wikipedia. – Etwasinteressantes gefunden? Korrigieren oder ergänzen Sie!Fünfeinhalb Tipps für den Einstieg (Tried & tested)
  10. 10. 10Aber wo anfangen?5. Interne Kommunikation (Projekte, Trägereinrichtung etc.):Ersetzen Sie Mail, Mailinglisten, Netzlaufwerke und Word-Dokumente durch z.B. Blogs und Wikis.Fünfeinhalb Tipps für den Einstieg (Tried & tested)CCBY-SAhttp://www.flickr.com/photos/labanex/4037795255/
  11. 11. 11Aber wo anfangen?6. Machen Sie sich nicht zu viele Gedanken über Facebook…Fünfeinhalb Tipps für den Einstieg (Tried & tested)
  12. 12. 12Lassen Sie uns ins Gespräch kommen!
  13. 13. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×