Soziale Werkzeuge im Arbeitsalltag nutzen Was, wie und warum?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Soziale Werkzeuge im Arbeitsalltag nutzen Was, wie und warum?

  • 347 views
Uploaded on

Impulsvortrag von Lambert Heller (TIB) bei der Ideenwerkstatt für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Ingenieur- und Naturwissenschaften ...

Impulsvortrag von Lambert Heller (TIB) bei der Ideenwerkstatt für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Ingenieur- und Naturwissenschaften
am 16. April 2013 in der TIB Hannover

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
347
On Slideshare
347
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
2
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Lambert HellerIdeenwerkstatt für Fachreferentinnen und Fachreferentender Ingenieur- und Naturwissenschaften16. April 2013, TIB HannoverSoziale Werkzeuge im Arbeitsalltag nutzenWas, wie und warum?
  • 2. 2Von Cyberscience 1.0 zu 2.0• Cyberscience 1.0: Mail, Google, PDFs• Veränderte Arbeitsweisen – aberEntwicklung bleibt hier nicht stehen• (Wenige) netzaffine ForscherInnennutzen heute soziale Netzwerke,arbeiten kollaborativ, kommunizierenselbst mit der „Außenwelt“• Große Entwicklungen im Hintergrund:• Openness (vgl. Horizon 2013)• Data driven science• Kommerzielle „Social Media“Michael Nentwich, 2003 und 2012
  • 3. 3Modellfall Mendeley• Seit 2008 „Facebook for scientists“ (+ academia.edu, ResearchGate)• Ego-zentriert – mit sozialen „Nebeneffekten“, z.B. Altmetrics• VC-finanziertes Startup, vor zwei Wochen von Elsevier aufgekauftSoziales Netzwerk, Literaturverwaltung und Repository
  • 4. 4Etwas für Liebhaber – oder relevant für uns alle?Zwei Thesen1. Blogs und sozialeMedien füllen eineLücke zwischen derLektüre vonAufsätzen/Büchernund den Gesprächenmit KollegInnen.CCBY-NC-SAhttp://www.flickr.com/photos/vasta/21490484/CCBY-NC-NDhttp://www.flickr.com/photos/bramapp/199508647/
  • 5. 5Etwas für Liebhaber – oder relevant für uns alle?2. In Blogs und sozialenMedien treiben engagierteForscherInnen Arbeits-und Kommunikations-weisen ihres Fachs voran.Zwei ThesenCCBY-NC-NDhttp://www.flickr.com/photos/jeandjinni/414215171/
  • 6. 6Aber wo anfangen?1. Verwenden Sie (Online-)Literaturverwaltung für IhrenErwerbungs-Workflow.Fünfeinhalb Tipps für den Einstieg (Tried & tested)CCBY-NChttp://www.flickr.com/photos/mendeley/4089542428/
  • 7. 7Aber wo anfangen?2. Bauen Sie sich einen individuellen (Netz-)Radar auf, z.B. mitMention, Google News, Netvibes oder Twitter.Fünfeinhalb Tipps für den Einstieg (Tried & tested)CCBY-SAhttp://www.flickr.com/photos/lwr/840221860/
  • 8. 8Aber wo anfangen?3. Suchen Sie nach „Ihren“ Themen in Blogs, beiScienceSeeker, SciBlogs.de, ScienceBlogs.de,de.hypotheses und plan3t.info. – Etwas interessantesgefunden? Abonnieren oder kommentieren Sie!Fünfeinhalb Tipps für den Einstieg (Tried & tested)
  • 9. 9Aber wo anfangen?4. Suchen Sie nach „Ihren“ Themen in der Wikipedia. – Etwasinteressantes gefunden? Korrigieren oder ergänzen Sie!Fünfeinhalb Tipps für den Einstieg (Tried & tested)
  • 10. 10Aber wo anfangen?5. Interne Kommunikation (Projekte, Trägereinrichtung etc.):Ersetzen Sie Mail, Mailinglisten, Netzlaufwerke und Word-Dokumente durch z.B. Blogs und Wikis.Fünfeinhalb Tipps für den Einstieg (Tried & tested)CCBY-SAhttp://www.flickr.com/photos/labanex/4037795255/
  • 11. 11Aber wo anfangen?6. Machen Sie sich nicht zu viele Gedanken über Facebook…Fünfeinhalb Tipps für den Einstieg (Tried & tested)
  • 12. 12Lassen Sie uns ins Gespräch kommen!
  • 13. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!