• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Questionmark Perception - Benutzeroberfläche/Userinterface
 

Questionmark Perception - Benutzeroberfläche/Userinterface

on

  • 1,952 views

Vortrag auf den Questionmark Users Symposium am 29. April 2010 in Berlin - Presentation at Questionmark User4s Symposium on April 29th 2010 in Berlin

Vortrag auf den Questionmark Users Symposium am 29. April 2010 in Berlin - Presentation at Questionmark User4s Symposium on April 29th 2010 in Berlin

Statistics

Views

Total Views
1,952
Views on SlideShare
1,860
Embed Views
92

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

5 Embeds 92

http://www.testimnetz.de 74
http://telerat.de 13
http://translate.googleusercontent.com 2
http://www.linkedin.com 2
http://www.telerat.de 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Questionmark Perception - Benutzeroberfläche/Userinterface Questionmark Perception - Benutzeroberfläche/Userinterface Presentation Transcript

    • Flexible und barrierefreieBenutzeroberfläche
      Die neue Template-Technologie in der Version 5Rainer Hartlep
    • Barrierefreiheit
      Slide 2
      WosindBarrierenbeider Internet-Nutzung?- Mensch: Sehkraft, Hörvermögen Rot-Grün-Sehschwäche: 9% derMänner, 0,8% der Frauen- Browser: FreiheitbeiderBrowserwahlNichtjeder hat JavaScript und Flash- Endgeräte: PC, Laptop, Smartphone, iPad
    • Weltweit: Web Accessibility Initiative (WAI)aktueller Standard (2008): Web Content AccessibilityGuidelines - WCAG 2.0
      Europa: Forderung nach Umsetzung der WCAG
      Deutschland: Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung BITVVerpflichtend für öffentliche Verwaltung
      Richtlinien zur Barrierefreiheit
      Slide 3
    • EndgeräteDie verwendete Endgeräteart wird erkannt: Auswahl des zugeordneten LayoutsBlendedDelivery
      Barrierefreiheit in Perception
      Slide 4
    • BrowserDer verwendete Browser wird erkannt:Standardkonform: Verwendung des StandardlayoutsNicht standardkonform:- automatische Verwendung eines speziellen Layouts- Hinweis an den Benutzer durch Browser-Checker
      Barrierefreiheit in Perception
      Slide 5
    • Mensch- individuelle Anpassung der Schriftgröße- individuelle Anpassung des Kontrastes- Autor kann Beschreibungen für Bilder und andere Medien eingeben (Zum Vorlesen durch Spezialprogramme)
      Barrierefreiheit in Perception
      Slide 6
    • Umsetzung Barrierefreiheit
      Slide 7
      Schriftgröße
      Kontrast
    • Weitere Neuerungen
      Slide 8
      Anmeldename
      Fortschrittsbalken
      Hilfe
      Navigation einblenden
    • Einfügen von Tools
      Slide 9
      beantwortet
      markiert
    • Anmeldung
      Slide 10
      Sprachauswahl
    • Hauptmenü
      Slide 11
    • TemplateXML: Einstellungen, TexteCSS: LayoutCSS im Template oder in eigener DateiAchtung: Bei Layoutänderungen müssen die Auswirkungenauf Barrierefreiheit (Schriftgröße, Kontrast, Browser, Endgerät) beachtet werden
      Anpassung des Layouts
      Slide 12
      !
    • Assessment- Auswahl im Assessment- Angabe beim Direktaufruf z.B. …perception.php?SESSION=1234…16&template=beispiel.xtmp
      Anmeldung/Hauptmenü- in Defaultdateien (nicht empfohlen)- in qmDefaultTemplate.xtmp- Angabe des Templates beim Aufruf
      Zuordnung des Templates
      Slide 13
    • Im Windows-Autoren-Manager- Templates : Folder  Templates- CSS: Global Resources  system  css
      Hilfestellungen- Template Reference Guide- Default-Dateien: - qmDefaultSettings.xtmp - qmDefaultText.xtmp - qmDefaultOutput.xtmp- 2-tägiges Seminar bei TELERAT
      Anpassen von Templates
      Slide 14
    • Standard-Templates werden automatisch umgewandelt
      Alte Templates werden weiterhin verwendet für- Publishto Windows (CD-ROM)- Questionmarkto Go (Offline)- Print to HTML
      Individuelle Templates müssen umgewandelt werden- durch den Kunden- durch TELERAT
      Version 4  Version 5
      Slide 15