SeEF 2013 | Use IT as a service (Claudio Hintermann)

249 views
211 views

Published on

Swiss eEconomy Forum 2013 | 4. März 2013 | Referat Claudio Hintermann

Nach Grossrechnern und den PCs steht nun die dritte Welle bei der Entwicklung des Computings an, bei der die Generation Internet bedient werden muss und der PC durch «intelligente Geräte» mit kommunikationsfähigen, mobilen Kleinstcomputern wie Tablettrechner oder Smartphones abgelöst wird. Die Frage der Stunde für Entwickler lautet deshalb, «wie muss die Schnittstelle zu Firmendaten an die Generation Internet angepasst werden, damit wichtige Informationen genutzt werden können, wann und wo immer sie gebraucht werden.»

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
249
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

SeEF 2013 | Use IT as a service (Claudio Hintermann)

  1. 1. Mobile Revolutionauch bei Business Software Claudio Hintermann
  2. 2. The Apple II was AppleComputer’s first markethit. Launching in 1977, itwas the computer thatdrove Apple from startupto a true enterprise. Afterachieving 2,500 units soldin its first year, the AppleII would grow sales to210,000 units in 1981.Moreover, the Apple II hadamazing staying power —the computer and itsvariants were incontinuous production forover 16 years and soldabout 6,000,000 unitsoverall.
  3. 3. 1983 IBM announces Personal computer XT.An estimated 835 million PCs were sold worldwide between 1981 and 2000.(Source: International Data Corp.)
  4. 4. Just two and a half years after creating the product line, Apple announcedtoday it has already notched its 100 millionth iPad sold.
  5. 5. “No, I’ve been using theiPad for my dailyactivities–runningTechnologizer, writingfor TIME, CNET, andAllBusiness.com, andmore–because I find it tobe the preferable tool inmultiple respects. I’vebeen using it about 80percent of the time, andusing my MacBook Airabout 20 percent of thetime. I have no desire togo back.”
  6. 6. When, where, how and to what degree this occurs will havetremendous implications across many businesses and industries.
  7. 7. Text “Transition from PCs to tablets.”
  8. 8. “Desktop PCs are fallingout of favour withbusiness users thatwant to take advantageof mobile working.”
  9. 9. Mobile Working• Erfassung, Verarbeitung und Abfrage von Business-Prozessen wird öfter über “Smart-Devices” vorgenommen.• PC wird noch für schreibintensive Prozesse verwendet oder um Informationen zu vervollständigen, die mobil erfasst wurden.• Tastatur verliert an Bedeutung.
  10. 10. Es geht nicht um iPads, Tablets, iPhones oder Smartphones,es geht um eine Welt, die mobil wird. Es verändert den Weg, wie wir Informationen abrufen, welcheInformationen wir eingeben und wie wir sie eingeben. Es verändert Prozesse.
  11. 11. Veränderte Prozesse• Belege zum Buchhalter• Zeit-/Projekterfassung• Abfragen der ERP-Daten• Formularerfassung• Belegvisierung• Zahlungsprozess / Freigabe
  12. 12. Informationen im ERP• Früher fast ausschiesslich Text und Grafiken• Heute: Bild, Ton, Film, Text und GPS• Zeitpunkt: Informationen gelangen früher (bei der Entstehung) ins ERP und werden aktueller aus dem ERP abgefragt.
  13. 13. Danke für Ihre Aufmerksamkeit

×