Your SlideShare is downloading. ×
0
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Präsentation: Mit professionellem Design Kunden ansprechen

1,043

Published on

Web Design-Vortrag bei der IHK Hannover: …

Web Design-Vortrag bei der IHK Hannover:
– Prinzipien der Benutzbarkeit: wann, wohin, weshalb Nutzer klicken
– Crossmedia-Gestaltung für Websites
– Benutzerorientierte Darstellung von Inhalten und Services

Published in: Design
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,043
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
12
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. begin – Seminarreihe „Website-Check: 4x Basiswissen für Web-Verantwortliche“ Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen Søren Götte | VisionConnect GmbH Hannover, 17. November 2011begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 2. begin – Seminarreihe „Website-Check: 4x Basiswissen für Web-Verantwortliche“ Teil I: Website erfolgreich planen und konzipieren 3. November 2011 Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen 17. November 2011 Teil III: Per CMS Websites problemlos pflegen 24. November 2011 Teil IV: Mit Online-Marketing Kunden gewinnen und binden 1. Dezember 2011begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 3. Agenda 1. Einführung 2. Prinzipien der Benutzbarkeit: wann, wohin, weshalb Nutzer klicken 3. Crossmedia-Gestaltung für Websites 4. Benutzerorientierte Darstellung von Inhalten und Servicesbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 4. Agenda 1. Einführung 2. Prinzipien der Benutzbarkeit: wann, wohin, weshalb Nutzer klicken 3. Crossmedia-Gestaltung für Websites 4. Benutzerorientierte Darstellung von Inhalten und Servicesbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 5. Einführung Konzeption einer Website – ein ganz kurzer Exkursbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 6. Einführung Planung - Definition der Ziele • Steigerung des Bekanntheitsgrades • Bindung der Bestandskunden • Neukundengewinnung • Umsatzsteigerung • Serviceoptimierung • Telefonische Supportanfragen reduzieren/zielgerichtet kanalisieren • Abbildung von Geschäftsprozessen innerhalb der Website • ...begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 7. Einführung Planung - Definition der Zielgruppen • An wen richtet sich die Website?begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 8. Einführung Planung - Definition der Zielgruppen • B2C: Verbraucher • B2B: Unternehmen • Presse • Mitarbeiter / Bewerber • Berücksichtigung soziodemografischer Faktoren (Alter, Geschlecht, Bildungsstand, Einkommen,...) • Berücksichtigung geografischer Faktoren (bundesweit, europaweit, global)begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 9. Einführung Planung • Website-Konventionenbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 10. Einführung Website-Konventionen • Alle hassen Pop-Ups! Quelle: tektype.wordpress.combegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 11. Einführung Website-Konventionen • Alle hassen Pop-Ups!begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 12. Einführung Website-Konventionen • Alle hassen Pop-Ups! Quelle: paulswansen.com/?p=1647begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 13. Einführung Website-Konventionen • Alle hassen Pop-Ups! • Und Vorschaltseiten! • Verzichten Sie auf Vorschaltseiten, • die bestimmte technische Bedingungen abfragen, bevor man auf die Site gelangt. • die eine Sprachversion abfragen, in der man die Site betrachten möchte.Mtvwww.mtv.combegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 14. Einführung Website-Konventionen • Bevor man Texte erstellt und Bilder aussucht, muss die Inhaltsstruktur der Website festgelegt werden. Sie ist das A & O einer Website. • Meist wird die Struktur starr linear hierarchisch aufgebaut. • Die meisten Websites haben als Basis eine im wesentlichen linear hierarchische Struktur, diese wird aber mit Querverlinkungen angereichert. • 5- bis 7-Elemente-Regel beachtenbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 15. Einführung Website-Konventionen • Nur Informationen anbieten, die für den Kunden (wenigstens zeitweilig) von hoher Bedeutung sind. • Formulieren Sie ein klares Angebot • Teilen Sie mit, dass Sie sich über eine Kontaktaufnahme freuen • Ermöglichen Sie mehrere Arten der Kontaktaufnahmebegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 16. Einführung Website-Konventionen Strukturierung von Inhalten: • Bestimmen Sie die Kernkriterien für die Inhalte; daraus ergibt sich zwangsläufig die Struktur. • Welche Inhalte haben eine besondere, wichtige Bedeutung? Stellen Sie diese in der Hierarchie nach oben. • Bei umfangreichen Websites: bieten Sie mehrere Wege zu den Informationen an.begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 17. Einführung Website-Konventionen A comic from xkcd bkaprt.combegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 18. Einführung Website-Konventionen Wie kann ich wichtige Inhalte kommunizieren? • Bei der Planung der Website Bereich mit aktuellen Meldungen berücksichtigen • Feste Bereiche auf der Startseite (oder auf allen Seiten) für bestimmte Inhalte reservieren, z. B. in der „rechten Spalte“ • Banner (Werbecharakter) • Newsletter: Elektronisches Rundschreiben meist zu speziellen Themen • RSS: Newsfeed ist eine Technologie, die es dem Nutzer ermöglicht, die Inhalte einer Webseite – oder Teile davon – zu abonnieren. • Mailing-Aktionen (per Post oder Internet)begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 19. Einführung Website-Konventionen amedes Group www.amedes- group.combegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 20. Einführung Entwicklung Layoutprozess: Beispiel Mock-Up Tool Balsamiq www.balsamiq.combegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 21. Einführung Website-Konventionen Wie kann ich wichtige Inhalte kommunizieren? • Facebook • Twitter • Blogbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 22. Einführung Website-Konventionen Zielgerichtete Kommunikation • Inhalt nach Zielgruppen trennen (beispielsweise nach Privatkunden/Geschäftskunden, Presse, Bewerber, etc.) • Berücksichtigung der Barrierefreiheit: z. B. kurze Teaser am Anfang eines Artikels, bei Seiten mit Video-Content Beschreibungen des Videos mit anbieten (long-description), ALT- Tags für Bilder benutzen • Medien und Techniken entsprechend den Zielgruppen/Inhalten einsetzen (z. B. Video) • Werbebanner, Newsletter • Corporate Blogs • Corporate Podcastbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 23. Einführung Website-Konventionen Identität braucht eine klare Sprache. Darum müssen Texte • eindeutig formuliert und • sinnvoll strukturiert sein, • damit sie gern gelesen werden. Auf lange, verschachtelte, kompliziert konstruierte Sätze verzichtet man als Unternehmen oder Institution sowieso am besten, ob man es nun mit einem versierten Leser oder einem Neueinsteiger zu tun hat – allein, der Fokus sollte auf der schnellen Erfassbarkeit eines Textes liegen.begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 24. Einführung Website-Konventionen • Was will ich meinem Kunden, meinem Adressaten vermitteln? Was ist das Wesentliche, die Kernaussage meiner Botschaft? Was ist in meiner Aussage wichtig, was eher unwichtig? • Wie kann ich meine Ziele und Absichten klar formulieren? Wie hebe ich mich mit meinem Text von Mitbewerbern ab? In welchem Rahmen soll die Botschaft präsentiert werden? Welche „Taktik“ wende ich an, um eine Botschaft zu vermitteln?begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 25. Einführung Website-Konventionen • Das Wichtigste zuerst: Überschrift und der Beginn eines Artikels sollen die wichtigsten Aussagen enthalten. • Einen Abstract am Anfang des Artikels formulieren; dieser kann auch als Anreißer auf einer Verteilerseite eingesetzt werden. • Eine gute Gliederung erleichtert das Lesen am Monitor sehr. Mehr Absätze verwenden als in Texten für Printmedien. • Zwischenüberschriften bieten bei langen Texten eine gute Orientierungsmöglichkeit für den Leser. • Alle 5 W-Fragen sollten beantwortet werden: Wer? Was? Wo? Wann? Wie? Warum?begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 26. Einführung Website-Konventionen • Schreiben Sie nur, was Sie verstanden haben. Geizen Sie mit Fremdwörtern, erklären Sie fachspezifische Begriffe und Abkürzungen, vermeiden Sie unverständliche Begriffe: Login / Authentifizierung, … • Verben verwenden: anwenden statt „zur Anwendung bringen“, beweisen anstelle „etwas unter Beweis stellen“, … • Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Sprachklischees und unpassende Metaphern: „Stadt nimmt den Müll in die Hand“.begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 27. Einführung Website-Konventionen • „Sie“, „Ihr“, „Ihnen“ sind Schlüsselwörter. Sie beziehen sich auf den Kunden bzw. auf den Empfänger. Diese „User-zentrierte“-Ansprache verstärkt die Aussage und bewirkt, dass sich der Adressat beim Lesen wohl fühlt: “Wir bieten Ihnen den neuen Service...” • Zitate: nennen Sie Vor- und Nachnamen des Zitierten, korrekte Titel und Berufsbezeichnung. Dipl.-Ing. Hubertus Mustermann • Formulieren Sie kurz und prägnant: vermeiden Sie verschachtelte Sätze mit vielen Nebensätzen. • Streichen Sie Füllwörter und Wiederholungen: eklatant, geflissentlich, unmissverständlich, vorrangig, wohlweislich,… • Wählen Sie korrekte Bezeichnungen für Firmennamen, technische Begriffe, …begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 28. Einführung Website-Konventionen • Überschrift • Einleitung (Abstract, Teaser) Kurze Einleitung in das Thema und strukturierte Zusammenfassung des Hauptgedankens • Hauptteil Argumente werden nach ihrer Wichtigkeit aufgeführt (das Wichtigste zuerst) • Schluss Zusammenfassung ist möglich, Leser sollte überzeugt werden, ggf. kann man einen Ausblick geben. Bei Presseinformationen kann man Hintergrundinformationen anbieten. • Verfasser/Kontaktdaten/Datumbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 29. Einführung Grobgliederung eines Textes (Meldungen) Zeitungsartikel www.zeit.de Pressemeldung www.wingas.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 30. Einführung Produktbeschreibungen www.manufaktum.de www.tchibo.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 31. Einführung Planung - InteraktionsgradMtv Brigitte.de VOX Televisionwww.mtv.de www.brigitte.de www.kochbar.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 32. Einführung Fazit • Besucher landen nicht unbedingt auf der Startseite • Besucher lesen nicht (wenn sie nicht wollen) • Besucher haben wenig Geduld und eine geringe Frustrationstoleranz • Besucher suchen auf verschiedene Arten • Besucher wollen die Kontrolle behaltenbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 33. Einführung Fazit „Man muss das Internet als dynamisches Medium begreifen“begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 34. Einführung Kommunikation „Man kann nicht nicht kommunizieren“ Kommunikationstheorie, 1969 von Paul Watzlawick (*1921)begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 35. Agenda 1. Einführung 2. Prinzipien der Benutzbarkeit: wann, wohin, weshalb Nutzer klicken 3. Crossmedia-Gestaltung für Websites 4. Benutzerorientierte Darstellung von Inhalten und Servicesbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 36. Prinzipien der Benutzbarkeit Persuasive Design (”Überredungs“-Design) • Was habe ich davon, wenn ich den Newsletter abonniere? • Warum soll ich diese Dienstleistung weiterempfehlen? • Brauche ich dieses Produkt überhaupt?begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 37. Prinzipien der Benutzbarkeit Persuasive Design (”Überredungs“-Design) Eine Handlung resultiert aus drei Faktoren: • der Motivation zu handeln • der Fähigkeit, die Handlung auszuführen • dem Auslöser BJ Fogg, Leiter ”Persuasive Technology Lab”, Stanford Universitybegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 38. Prinzipien der Benutzbarkeit Persuasive Design (”Überredungs“-Design) Und wie verhilft man Menschen, die richtige Wahl zu treffen?begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 39. Prinzipien der Benutzbarkeit Persuasive Design (”Überredungs“-Design) Sechs Prinzipien für soziale Beeinflussung: • Gegenleistung: Wir fühlen uns verpflichtet, uns für einen Gefallen zu revanchieren. • Autorität: Wir suchen gern einen Experten. • Bekenntnis zur Nachhaltigkeit: Wir wollen konsequenter nach unseren Werten handeln. • Verknappung: Je weniger eine Ressource zur Verfügung steht, desto größer das Verlangen. • Geschmack: Je mehr wir Menschen mögen, desto eher wollen wir ihnen das sagen. • Soziale Bestätigung: Wir machen gern das Gleiche Prof. Robert B. Cialdini PhD, ”THE SCIENCE OF wie unsere Bezugsgruppe. COMPLIANCE“, 2004begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 40. Prinzipien der Benutzbarkeit Persuasive Design (”Überredungs“-Design) Pay with a Tweet www.paywithatweet.com www.youtube.com/watch?v=6fK3TNjR2JYbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 41. Prinzipien der Benutzbarkeit Call to action-Buttons Amazon.com, Inc. www.amazon.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 42. Prinzipien der Benutzbarkeit Call to action-Buttons • Amazon-Gesamtumsatz 2010: 34,20 Milliarden US-Dollar • Gewinn 2010: 1,15 Milliarden US-Dollar. • Im Vergleich zu den Gesamtzahlen des Jahres 2009 steigerte der Onlinehändler damit den Umsatz um 40 Prozent und den Gewinn um 28 Prozent. • Nach der Publikation der Quartalszahlen gab die Amazon-Aktie um neun Prozent nach: die Investoren des Unternehmens hatten auf einen höheren Gewinn gehofft. Amazon.com, Inc. www.amazon.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 43. Prinzipien der Benutzbarkeit Call to action-Buttons • Wie wählt man beim Hinzufügen zum Einkaufswagen eine Artikelanzahl aus? Quelle: www.grokdotcom.combegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 44. Prinzipien der Benutzbarkeit Call to action-Buttons 1. Ein Formularfeld, in dem „1“ oder „0“ steht 2. Ein leeres Formularfeld, in das der Wert eingetragen wird 3. Eine Drop-down-Menüauswahl (von 1 bis 9) 4. Ein „In den Einkaufswagen legen“-Button, mit dem automatisch ein Exemplar in den Einkaufswagen gelegt wird (die Menge kann man später ändern) Quelle: www.grokdotcom.combegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 45. Prinzipien der Benutzbarkeit Call to action-Buttons • Eindeutige Beschriftungen • Vertraute Handlungen • Regelmäßige Optimierung der Website-Elemente • Messen, weiterentwickeln, testen • Neu: Einbindung von Social Media-Buttons Amazon.com, Inc. www.amazon.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 46. Prinzipien der Benutzbarkeit Evolution des Shopping Cart-Buttons Amazon.com, Inc. www.amazon.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 47. Prinzipien der Benutzbarkeit Call to action-Buttons Amazon.com, Inc. www.amazon.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 48. Prinzipien der Benutzbarkeit Call to action-Buttons Amazon.com, Inc. www.amazon.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 49. Prinzipien der Benutzbarkeit Call to action-Buttons Groupon, Inc. www.groupon.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 50. Prinzipien der Benutzbarkeit Call to action-Buttons • Groupon („group+coupon“) bietet jeden Tag einen bestimmten Rabatt an, wenn sich genügend Interessenten zusammenfinden. Das Unternehmen erhält in diesem Fall eine Provision. Für dieses Geschäftsmodell hat sich mittlerweile der Begriff „Groupon“ eingebürgert. • Start: November 2008 in Chicago • 2011: Groupon ist in 35 Ländern aktiv und hat mehr als siebzig Millionen registrierte Nutzer • Das Unternehmen lehnte im Dezember 2010 ein Übernahmeangebot von Google in Höhe von rund 6 Milliarden Dollar ab. Quelle: Wikipediabegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 51. Prinzipien der Benutzbarkeit Call to action-Buttons Groupon, Inc. www.groupon.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 52. Prinzipien der Benutzbarkeit Call to action-Buttons Groupon, Inc. www.groupon.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 53. Prinzipien der Benutzbarkeit Design to Sell • „F“-Muster für den schnellen Seitenscan • Sauber formuliertes Angebot • Kauf-Aufforderung • Preis-Rabattierung • Verknappung • Social Media-Integration Groupon, Inc. www.groupon.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 54. Prinzipien der Benutzbarkeit Design to Sell Groupon, Inc. www.groupon.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 55. Prinzipien der Benutzbarkeit Design to Sell Groupon, Inc. www.groupon.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 56. Prinzipien der Benutzbarkeit Design to Sell • AIDA-Modell (Attention, Interest, Desire, Action) • Betonung des persönlichen Vorteils des Besuchers • Quantitative Vorteilsbestimmung: Verlustangst durch Nichtkauf • Angebotsverknappung • Time Lock-Situation • Wirklich gutes Bildmaterial • „Call to action“-Button ohne optionalen Charakter Groupon, Inc. www.groupon.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 57. Prinzipien der Benutzbarkeit Weissraum Web.de www.web.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 58. Prinzipien der Benutzbarkeit Weissraum Web.de ZEIT ONLINE: www.web.de www.zeit.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 59. Prinzipien der Benutzbarkeit Weissraum Information Architects, Inc. ZEIT ONLINE: www.informationarchitects.jp/en www.zeit.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 60. Prinzipien der Benutzbarkeit Weissraum • Weissraum ist guter Raum • Gibt den Inhalten Luft zum Atmen • Gliedert Elementfolgen, ohne die Komplexität zu erhöhen • PS: Weissraum muss nicht zwingend weiss sein Information Architects, Inc. www.informationarchitects.jp/enbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 61. Prinzipien der Benutzbarkeit Fazit Durch das verhaltenspsychologisches Wissen, wie ein Nutzer tickt, wenn er sich durch eine Website klickt, kann man ihn lenken: • Die Grenze zwischen Anschub und Manipulation ist nicht immer leicht zu erkennen. • „Don‘t be evil“ • „Don‘t be Schlecker“ Hält Schlecker seine Kunden für „dumm“? Anatomie eines Shitstorms: www.reputation-management-blog.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 62. Agenda 1. Einführung 2. Prinzipien der Benutzbarkeit: wann, wohin, weshalb Nutzer klicken 3. Crossmedia-Gestaltung für Websites 4. Benutzerorientierte Darstellung von Inhalten und Servicesbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 63. Crossmedia-Gestaltung für Websites Web-App für iPad Boston Globe: bostonglobe.com/begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 64. Crossmedia-Gestaltung für Websites Web-App für iPad Boston Globe: bostonglobe.com/begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 65. Crossmedia-Gestaltung für Websites Web-App für iPad Boston Globe: bostonglobe.com/begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 66. Crossmedia-Gestaltung für Websites Web-App für iPad Boston Globe: bostonglobe.com/begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 67. Crossmedia-Gestaltung für Websites Web-App für iPad Boston Globe: bostonglobe.com/begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 68. Crossmedia-Gestaltung für Websites Web-App für iPad Boston Globe: bostonglobe.com/begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 69. Crossmedia-Gestaltung für Websites Web-App für iPad Boston Globe: bostonglobe.com/begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 70. Crossmedia-Gestaltung für Websites Mitwachsende Website • Eine Website, die sich für alle Darstellungsgrößen optimiert Boston Globe: bostonglobe.com/begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 71. Crossmedia-Gestaltung für Websites Device-Optimierung Financial Times www.ft.combegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 72. Crossmedia-Gestaltung für Websites Desktop-Website Financial Times www.ft.combegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 73. Crossmedia-Gestaltung für Websites Android-Website Financial Times Android-Landing Page apps.ft.com/androidbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 74. Crossmedia-Gestaltung für Websites Mobile Website Financial Times Mobile Website m.ft.combegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 75. Crossmedia-Gestaltung für Websites iDevice-Website Financial Times iDevice-Landing Page app.ft.combegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 76. Crossmedia-Gestaltung für Websites Web-App für iPad Quelle: FTD Youtube-Channel, http://www.youtube.com/watch?v=JTywh4QJWMM Financial Times: iPad-Web-Appbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 77. Crossmedia-Gestaltung für Websites Web-App für iPad • Keine native App, sondern eine Website speziell für das iPad • Leichtgemachte Interaktion • Kein Medienbruch • Verknüpfte Inhalte (Artikel, Galerien, Videos) • Schnelle Metanavigation Financial Times: iPad-Web-Appbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 78. Crossmedia-Gestaltung für Websites Ziele Die Mediennutzung ändert sich – zwei Ziele für reaktionsfähige Websites: • Eine jederzeit erreichbare Website • Eine aus jeder Situation erreichbare WebsiteBild: mobile-first responsive web design:bradfrostweb.com/blogbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 79. Crossmedia-Gestaltung für Websites Strategien Zwei Strategien für reaktionsfähige Websites: • „Degradation“ • „Enhancement“ • Flexible Portierungen per CSS • Lieber ein paar Dinge weglassenBild: mobile-first responsive web design:bradfrostweb.com/blog RESPONSIVE WEB DESIGN: www.abookapart.combegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 80. Crossmedia-Gestaltung für Websites Strategien Thema: „Flash“ Steve Jobs, Thoughts on Flash, April, 2010: www.apple.com/hotnews/thoughts-on-flash/ SPIEGEL ONLINE, November 2011: www.spiegel.de/netzweltbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 81. Crossmedia-Gestaltung für Websites Fazit • Die ökonomische Lösung: eine Website, die auf verschiedene Nutzungsszenarien anwendbar ist • Die teuere Lösung: eine eigene Version pro Nutzungsszenario vorhalten • Kompromiss: supporten heisst nicht optimieren LUKE WROBLEWSKI, Organizing Mobile: www.alistapart.com/articles/organizing-mobile/begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 82. Crossmedia-Gestaltung für Websites Benutzerzentriertes Design Strategien: • Offene Standards: HTML5, CSS3, JavaScript • Auf Flash und Vorschaltseiten verzichten • Integration von Web Services nutzen und verknüpfen: GoogleMaps, Blogs, Facebook, Twitter, Youtube, Flickr, …begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 83. Agenda 1. Einführung 2. Prinzipien der Benutzbarkeit: wann, wohin, weshalb Nutzer klicken 3. Crossmedia-Gestaltung für Websites 4. Benutzerorientierte Darstellung von Inhalten und Servicesbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 84. Benutzerorientierte Darstellung Shop-Sites Zalando zalando.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 85. Benutzerorientierte Darstellung Shop-Sites: verschiedene Benutzertypen Zielkäufer Inspirationskäufer Schnäppchenkäufer Inspirationskäufer, Schnäppchenkäufer Zalando zalando.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 86. Benutzerorientierte Darstellung Shop-Sites Kontakt Konversions- Siegel optimierung bei Brille24 Zur Erinnerung: Sechs Prinzipien für soziale Beeinflussung Bewertungen • Gegenleistung • Autorität Social Media • Bekenntnis zur Nachhaltigkeit • Verknappung Incentive • Geschmack • Soziale Bestätigung Ablauf Brille24 www.Brille24.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 87. Benutzerorientierte Darstellung Shop-Sites Brille24 www.Brille24.de
  • 88. Benutzerorientierte Darstellung Shop-Sites Login Brille24 www.Brille24.de
  • 89. Benutzerorientierte Darstellung Shop-Sites 3D-Echtzeit-Online-Anprobe Brille24 3D Online-Anprobe www.brille24.de/3Danprobe
  • 90. Benutzerorientierte Darstellung Shop-Sites Beck Freizeit+Reisen Hobbyshop www.beck-hobbyshop.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 91. Benutzerorientierte Darstellung Shop-Sites eXtremeware extremeware.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 92. Benutzerorientierte Darstellung Vernetzung von Kanälen Homepage: ritter-sport.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 93. Benutzerorientierte Darstellung Benutzerzentriertes Design Multikanal-Strategien: • Eindeutige Markendarstellung • Vielseitig verwendbares Gestaltungsraster • Prägnante Informationsvermittlung • Leichtgemachte Interaktion (und Konversion) • Verknüpfte Inhalte • Corporate Website, Blog, Facebook, Twitter, Youtube, Flickr, …begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 94. Benutzerorientierte Darstellung Facebook-Strategien • Google: PageRank • Facebook: EdgeRank • Was weiß Facebook von uns? • Public vs. Private • Nutzerinteraktion einbinden • Fanpage einrichten • Werbung nur für Fans der Seite • Werbung nur für Freunde von Fans der Seite Quelle: Inside Facebook Gold, September 2011 • Aktionen relevant bündeln!begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 95. Benutzerorientierte Darstellung Facebook-Strategien • Fehler beim Kampagnenstart vermeiden • Fanseiten und eigene Inhalte • Gestaltungsspielräume nutzen • Werbung auf Facebook • Datenschutz • Facebook-Elemente in die eigene Website einbinden Mehr dazu: Nicole Simon, Facebook, ganz im Ernst (Weave, 3.11) www.weave.debegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 96. Benutzerorientierte Darstellung Facebook-Strategien • Facebook optimiert sich stetig • Facebook-Strategien und - Aktionen müssen immer wieder zeitnah überprüft werden • Social Media Monitoring Tools einsetzenbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 97. Benutzerorientierte Darstellung Social Media-Strategien Social Media Tools: • Hashtag-Suche • Alexa.com • Yahoo! Backlink- Checkbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 98. Benutzerorientierte Darstellung Social Media-Strategien Social Media Monitoring Tools zum Anfangen: • Socialmention.com • BrandWatch • UberVUbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 99. Benutzerorientierte Darstellung A/B-Testing In welcher Listenanordnung wird +15% mehr auf Produkte geklickt? • Ein Raster lässt sich zu schnell scannen • Beschränkte Auswahl: wenig Inhalt in der Rasterdarstellung • 3 vs. 9 Items: Paradox of Choice WestisEast: westiseast.co.uk/blog www.minrivertea.combegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 100. Benutzerorientierte Darstellung Messbarkeit von Konversionen Tracking • Kampagnen bewerben mit einer speziellen Telefonnummer/ Landing Page • A/B-Testing • Einsatz von Tools: • GoogleAnalytics, • eTracker,www.google.de • Piwikwww.etracker.de begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 101. Benutzerorientierte Darstellung Fazit • Wichtigste Ansätze: Information, Relevanz, Prägnanz • Es ist nie zu spät, um anzufangen. • Experimentieren und ausprobieren lohnt sich. • Früh testen, wieder testen!begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 102. Mit professionellem Design Kunden ansprechen „Man muss das Internet als dynamisches Medium begreifen“begin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen
  • 103. Fragen? Søren Götte Art Director Konzept & Design VisionConnect GmbH Hohenzollernstr. 26 30161 Hannover Tel.: 0511 76071-256 Fax: 0511 76071-101 goette@visionconnect.de Søren Götte bei XINGbegin – Teil II: Mit professionellem Design Kunden ansprechen

×