Your SlideShare is downloading. ×
0
20130711 - Mobile II - Hutchison 3G Austria - Sabine Liehr
20130711 - Mobile II - Hutchison 3G Austria - Sabine Liehr
20130711 - Mobile II - Hutchison 3G Austria - Sabine Liehr
20130711 - Mobile II - Hutchison 3G Austria - Sabine Liehr
20130711 - Mobile II - Hutchison 3G Austria - Sabine Liehr
20130711 - Mobile II - Hutchison 3G Austria - Sabine Liehr
20130711 - Mobile II - Hutchison 3G Austria - Sabine Liehr
20130711 - Mobile II - Hutchison 3G Austria - Sabine Liehr
20130711 - Mobile II - Hutchison 3G Austria - Sabine Liehr
20130711 - Mobile II - Hutchison 3G Austria - Sabine Liehr
20130711 - Mobile II - Hutchison 3G Austria - Sabine Liehr
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

20130711 - Mobile II - Hutchison 3G Austria - Sabine Liehr

4,658

Published on

MOBILE II …

MOBILE II

Eine der großen Entscheidungen für Werbetreibende ist, ob sie eine mobile Seite oder eine App bauen – oder beides. Und ob sie auf mobilen Seiten, Apps oder beiden werben sollen. Effektiv kommunizieren im mobilen Ökosystem: Experten erklären, wie man es beginnt und wie man es besser macht.

Sabine Liehr verantwortet seit 2009 als Account Manager Mobile Marketing bei Hutchison 3G Austria GmbH die Vermarktung der digitalen Kanäle und mobilen Apps des Unternehmens und ist für die Weiterentwicklung des Geschäftsfeldes zuständig. Hutchison 3G Austria GmbH hat schon früh das Potenzial von Mobile Marketing als neuen Business Bereich erkannt und eine im Vermarktungsbereich erfahrene Account Managerin geholt. Die Aufgaben wurden jedoch schnell weit umfangreicher und umfassen auch viele technische Bereiche wie die Entwicklung neuer Formate und die Auswahl der passenden technischen Systeme. Wichtige Meilensteine in den letzten Jahren waren die Integration von Adserver Systemen in den diversen Kanälen und die Schaffung von Bewegtbild Werbeplätzen auf 3Mobile TV, die von Sabine verstärkt voran getrieben wurden. Sie widmet sich mittlerweile seit 10 Jahren der digitalen Branche und hat sich im Laufe der Zeit speziell auf die Mobilen Kanäle spezialisiert. Wichtige Stationen in der Laufbahn waren hierbei Logitech Europe SA., der Internetvermarkter Adworx und der Mobile Service Provider Dimoco Direct Communications GmbH.

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
4,658
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • Mai 2003: Mai 2003: 3 startet als einziger reiner UMTS Anbieter in Österreich und brachte schon 2004 mit Mobile TV Bewegtsbild auf’s Handy. 3 bringt als erster Mobilfunker echtes Live TV auf das Mobiltelefon, aber auch auf den Desktop. (erste Kanäle: Euronews und Fashion TV) 3Kunden nutzen zu 100% 3G fähige Endgeräte oder mobiles Breitband Internet nutzen. 2006- 2008: Geräte mit denn ersten komplett mobile optimierten Services und Seiten oder spezielle Endgeräte wie das Skypehone und DVB-H Endgerät Nokia N 77 (DVB-H setzt sich als Standard nicht durch) 2008: Applestart iPhone in Österreich, DE und CH (Launch 2007), aber 3 bringt 2009 das erste Android Smartphone mit dem HTC Magic 2010: erstes Tablet bei 3, Start iPhone4 im Nov 2010 2011: September Das 3MegaNetz wird vollständig auf HSPA+ aufgerüstet, 3 gewinnt den Connect Netztest als bestes Netz, auch im drei Ländervergleich mit DE und CH, also gesamten deutschprachigen Raum. Jänner 2013: Wettbewerbsbehörden EU und Österreich stimmen offiziell dem Kauf von Orange durch DREI zu, der Deal ist abgesegnet und kann umgestzt werden. Derzeit steht 3 bei 1,7 Mio Kunden, ohne die Orange Kunden hinzu zu zählen und stehen vor einem Rebranding der Marke. 3 positioniert sich von Anbeginn an als Multimediaanbieter, setzt auf Innovation und bietet seinen Kunden modernste Technik. Hutchison 3G Austria GmbH startete im Mai 2003 unter der Marke 3 als einziger reiner UMTS-Anbieter in Österreich. 3 bietet alle Möglichkeiten der klassischen Mobilkommunikation (Sprachtelefonie, SMS, MMS) sowie Multimedia-Produkte wie Fernsehen, Musik, Videofonie und E-Mails am UMTS-Handy. Auf jedem 3Handy stehen außerdem beliebte Internetdienste wie Facebook oder Twitter zur Verfügung, auf ausgewählten Handys darüber hinaus Skype und Windows Live Messenger. Als einziger heimischer Mobilfunker betreibt 3 mit 3Apps einen unternehmenseigenen Application Store. Derzeit stehen 3Kunden 70 MobileTV- und Radiokanäle via UMTS-Streaming am 3Handy und 3Datenmodem sowie via DVB-H 20 weitere Kanäle (15 TV- und 5 Radiokanäle) auf bestimmten 3Handys und 3Datenmodems zur Verfügung. 3 hat in Österreich 905.000 Kunden. Hutchison 3G Austria GmbH ist ein 100%iges Tochterunternehmen von Hutchison Whampoa Limited in Hongkong. High Speed Packet Access ( HSPA ) ist eine Technik zur Übertragung von Daten per Funk, sie wird in UMTS Netzten eingesetzt. HSPA+ bietet mehr als 20 Mbit/S beim Download und 10Mbist/s beim Upload von Daten. LTE ( Long-Term-Evolution ) ist ein neuer Mobilfunkstandard und UMTS -Nachfolger, der mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde deutlich höhere Downloadraten erreichen kann
  • 3 bietet alle Möglichkeiten der klassischen Mobilkommunikation (Sprachtelefonie, SMS, MMS) Das typische Core Business des Netzbetreibers ist natürlich Telefonie und Internet- also die Rolle als Netzanbieter. In Österreich herrscht ein hoch kompetitiver Markt, die Margen sinken (günstige Flatrates, Roaming wird billiger usw.- wir haben die günstigsten Tarife in Europa) während die Kosten für die Investition in Infrastruktur/Netzausbau (LTE), Frequenzen, Services nicht sinken, sondern eher steigen. Weiters hat die Datennutzung in den letzten beiden Jahren rapide und enorm zugenommen,( der Ausbau des Netzes )und das Aufrüsten auf neue Standards ist essentiell um Herr der Lage zu bleiben und die Qualität der Übertragung (Bewegtbildinhalte) zu halten bzw. zu steigern. Wie positioniert und differenziert sich Drei als Netzbetreiber im Vergleich zum Mitbewerb, um Kunden für die Marke Drei zu begeistern? Telefonie und Internet sind keine spannenden Produkte mehr, der günstigste Preis, das beste Service, das beste Netz? Kann man damit noch Kunden gewinnen? Setzt der Kunde doch voraus  Wie schafft es Drei, dass sich Kunden tagtäglich mit der Marke beschäftigen, ohne sie mit Werbung zu überfluten, Welche nützlichen Informationen oder anziehende Unterhaltung bietet Drei seinen Kunden oder potenziellen Neukunden?
  • 3 positioniert sich von Anfang an als Innovationskraft und Multimedia Anbieter und bietet seinen Kunden konsequent Innovation und modernste Technik. Beispielsweise zeichnet das Fachmagazin Connect Drei 2010 für die innovative und hervorragende Integration von sozialen Netzwerken wie Facebook /Twitter oder Services wie Skype am Handy aus. Drei ist es frühzeitig gelungen, die Nutzung von sozialen Netzwerken am Handy zu vereinfachen, und zwar auch für vergleichsweise einfache, herkömmliche Mobiltelefone und ohne Apps. Drei setzt unter anderem stark auf Content Marketing, sprich Erstellung und Verbreitung von relevanten, informierenden und unterhaltenden Inhalten und Services mit dem Ziel der Kundenbindung, Kundengewinnung und Umsatzsteigerung. Inhalte und Services sind teils gratis / teils bezahlte Inhalte. Wichtiges Service unter anderem die 3 Kundenzone zur Kostenkontrolle, um Einstellungen zu ändern und mit integrierter Voicebox/Mailbox. Zugpferd ist sicher MobileTV mit echtem Live TV, abrufbar über verschiedenste Endgeräte. Zukünftig werden wir auch die Videothek stark ausbauen. Sport und Newsinhalte sind beispielsweise komplett gratis, den Content beziehen wir über Kooperationen mit wichtigen und innovative Playern am Markt. Wie aber bringen wir diese Inhalte zu unseren Kunden? Wie entwickelt sich das Nutzungsverhalten bei der Konsumation von Inhalten und welche technischen Fortschritte gibt es? Was sind die Herausforderungen um Inhalte an die Nutzer zu bringen? Von Anfang beschäftigt sich 3 intensiv mit den am Markt befindlichen Endgeräten und dem Nutzungsverhalten, in den letzten 3 Jahren hat es rasante Weiterentwicklungen von Endgeräten, bei der Konsumation von Inhalten und im Nutzungsverhalten gegeben. Bei den Kanälen verschwimmen die Grenzen zwischen den Gattungen und somit verschwimmen die Blickwinkel. Was ist Mobil?
  • Die verschiedensten Studien und Zahlen identifizieren und beschreiben Trends und belegen das Nutzungsverhalten, man kann gar nicht auf alle detailliert eingehen, ich möchte nur ein paar Keytrends herausgreifen. Klar ist, momentan wird es nicht einfacher sondern immer komplexer und für Unternehmen, die ihre Inhalte/Services und Produkte zu ihren Zielgruppen bringen wollen, stellen sich immer neue Fragen. Trend: Internetnutzung ist „mobile“ geworden, wobei mobile nur eine Ausprägung des gesamten digitalen Marktes ist. Es gibt Inhalte und Services, die über die unterschiedlichsten Endgeräte und Formate genutzt werden. Dennoch spielt speziell ein Endgerät, das Smartphone; eine entscheidende Rolle: Laut Google Studien greifen 59% täglich mit dem Smartphone aufs Internet zu. Smartphones haben allgemein das Nutzungsverhalten tiefgreifend verändert, sie haben auch das Einkaufsverhalten verändert. (Google unser mobiler Planet Mai 2012) Laut MMA Report 2012 besitzen stolze 69% der Österreicher ein multifunktionales Touchscreen Handy= Österreich hohe Marktdurchdringung. Laut ÖWA hat sich der mobile Online Konsum binnen eines Jahres mehr als verdoppelt und im Q4 2012 haben mit 36% mehr Personen mobil aufs Web zugegriffen als vom Arbeitsplatz (34%) Multichannel und Social: Social Media, Search Mobile und stationäre Online Nutzung. Schon alleine über Social Media als News Kanal (Neuigkeiten erfährt man am Schnellsten über Facebook und Twitter ) und dessen Einfluss auf Kaufevaluierung oder veränderte Kaufverlaufswege könnte man sich lange unterhalten. Social Media Nutzung führt jedenfalls zu weiterer Granularisierung für Unternehmen..(wo muss ich präsent sein: Facebook, Twitter, Xing, Special Communities,…) beispielweise wird Communities (eventuell noch zu speziellen Themen) mehr vertraut als professionellen Empfehlungen. Second Screens oder Parallelnutzung: Nutzung von einem weiteren Screen zusätzlich zum Leitmedium beispielsweise, laut Studien wie Interone beispielsweise haben 67% der Nutzer während des Fernsehens zumindest ab und zu ein Smartphone oder Tablet in der Hand. – Abruf von zusätzlichen Informationen, oder parallel Nutzung (Mails schreiben, surfen während der Werbung). Spiele Konsolen sind schon länger online und Spielehersteller beginnen Mobile als Second Screens beispielsweise über Apps direkt in ihre Spiele mit einzubeziehen. Multiscreener: Second Screen als Begriff fast schon wieder out: die Digitalisierung granularisiert die Inhalte Konsumation per Endgeräte Screens. Laut Mediascope Analyse des IAB Europe benötigt ein Fünftel aller Europäer (138,6 Mio ) 3 Screens um ihren Medienbedarf zu stillen, das wäre bereits ein Drittel aller „Onliner“. Multiscreener werden also jene Content Konsumenten genannt, die ihre Inhalte, Services und/oder Shopping Bedürfnisse via TV, PC, Smartphone oder Tablet stillen und womöglich noch in Parallelnutzung. Während die Online und TV Zeit von Second Screenern nahezu gleich bleibt, steigt die Online Nutzung bei Multiscreenern und Triple Screenern um 48%! Sie haben laut Mediascipe Analyse ein junges Profil und sie haben auf diesen digitalen Wegen mehr Markenberührung- und Kontaktpunkte. Basis für dieses Nutzungsverhalten ist die Verfügbarkeit und Verbreitung von Endgeräten mit Screens. Endgeräte: immer leistungsfähiger : Fernsehen und Bewegtbild wird auf mobilen Geräten konsumiert, andererseits gehen TV Geräte Online (Smart TV), Spielekonsolen, Navis sind schon online, neue Geräte wie MP3 Player, komplette Home Entertainment Systeme, Uhren, Brillen ….Schweißbänder, Kühlschränke, Laufschuhe??  folgen. 2015: Mehr Mobiles und Tablets als PC‘s im Internet (Google Statistics), Wie sieht es aus mit Smart TV?? Entwicklung? Laut Interone Studie wollen bis 2015 bereits 41 % ihr TV Gerät ans Internet angeschlossen haben. Quelle IDC Marktforschung: Weltweit wurden im Q2 2013 erstmals mehr Smartphones (51,6%) als normale Handys verkauft, im Jharesvegl 2013/2013 stiegen die Smartphone Verkäufe um 41,6%. Drei hat jedenfalls im Jahr 2012 rund 187.000 neue Smartphones und Tablets verkauft und nur noch 9000 Nicht Smartphones- in Prozent also unter den Drei Kunden 95% Smartphone Anteil (Vgl siehe oben in Ö lt MMA 69%) Mobile Internet Nutzung steigt rapider als es Desktop Internet jemals getan hat- Freigabe www.1993- 20 Jahre Internet- Entwicklung Mobiles und Daten Konsum in den letzten 3 Jahren enorm.
  • Frage: Wer von Ihnen sieht am Abend als letztes auf sein Smartphone (Wecker stellen whatever)? Wer auf seinen Partner/Ehemann oder Frau? Wer als Erstes in der Früh beim Aufstehen? Definiere Smartphone: Statussymbol, Kamera, Navi, Taschenlampe, Kalender, Brieftasche, Shoppingberater, Mp3 Player, Fungenerator, Suchmaschine, Flirtinstrument, Wetterberichterstatter, Newsportal, Wörterbuch und Dolmetsch, Fitnesstrainer, Gehirn, Verbindung zur Welt und Mitmenschen- RUND UM DIE UHR UND ÜBERALL!!!! Es ist unglaublich, aber Smartphones sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden- wir verlassen uns für immer mehr Aktivitäten auf diese Geräte und verlassen das Haus nie ohne Gerät. Smartphones helfen ihren Nutzern, sich in der Welt zurecht zu finden: Laut Google Studie suchen 88% der Smartphone Nutzer nach lokalen Informationen. Smartphones haben auch das Einkaufsverhalten der Nutzer verändert und sind ein wichtiges Hilfsmittel für Einkäufe geworden: 95% der Nutzer haben mit ihrem Gerät bereits nach Dienstleistungen oder Produkten gesucht und über Produkte recherchiert. 24% der Smartphone Nutzer haben mithilfe ihres Smartphones etwas gekauft. Überhaupt hat sich das Verhalten der Nutzer stark verändert, Smartphone Nutzer verwenden ihre Geräte neben anderen Aktivitäten (78%) beispielsweise beim Fernsehen. Wir kommunizieren damit, unterhalten uns oder informieren uns. Wir halten unsere sozialen Kontakte in Netzwerken oder mit dem Austausch von Bildern, Videos Nachrichten in Chats, Apps, Clouds….. Logische Schlussfolgerung für Unternehmen kann nur sein: Mobile Kommunikation als zentraler Bestandteil der Strategie, die Frage ist längst nicht mehr OB mobile / bzw. Multiscreen, sondern eher wie. Eine mobiloptimierte Website ist ein Muss, Unternehmen benötigen eine kanalübergreifende Strategie, um Kunden auf verschiedenen Wegen zu erreichen und über verschiedene Wege (beispielsweise mobile Suche) erreicht zu werden. Diese Schlussfolgerungen betrifft nicht nur die Unternehmens- oder Produktdarstellung, sondern auch die Marketing und Werbestrategie. Unternehmen profitieren dabei von der Möglichkeit die ständig verbunden Nutzer einzubeziehen. Die Entwicklung von integrierten medienübergreifender Kampagnen führt dazu moderne Nutzer effektiver erreichen zu können. Für Drei ganz klar: Wir wollen auf allen Screens in verschiedenen Formaten und über verschiedene digitale Kanäle vertreten sein.
  • Drei verbreitet den Content, Produkte und Services aufbereitet für alle Screens und über verschiedene digitale Kanäle. Das mobile Portal von Drei ist auch am Desktop und am Tablet verfügbar, Inhalte wie Mobile TV oder Videothek stellen integriert ins Portal mobile und Online, sowie als Apps zur Verfügung, Services wie Mailbox und Kundenzone stehen auf allen Displays zur Verfügung. Einerseits kann man also die Inhalte, Services und Produkte über Browser nutzen, andererseits über native und Hybrid Apps, wobei unser Apps für unsere Kunden kostenlos sind. Inhalte werden für alle Displays getestet und optimiert, speziell im Bewegtbildbereich, um optimale und qualitativ hochwertige Darstellung auf allen Displays zu garantieren. Großteils verwenden wir noch hauseigene Renderingsystem und setzen im Hintergrund Weichen nach Geräteklassen, teils haben wir begonnen Inhalte auf Responsive Design umzustellen. Vor allem für Mobile TV wurden native Apps entwickelt mit Schwerpunkt auf Android und iOS, sowie Windows. Alle Inhalte stehen also mobiloptimiert und als Desktop Version zur Verfügung, für Teilinhalte wie Mobile TV oder Services wie die Kundenzone stehen eigene Apps für verschiedene Betriebssysteme zur Verfügung um den Zugang und die Nutzung zu erleichtern und die Möglichkeit zu schaffen auf native Handyfunktionen wie Player zuzugreifen. Mittlerweile unterstützen alle gängigen Browser CSS3 und HTML 5, welches auf allen mobilen Endgeräten zur Verfügung steht. Bedient man sich der Programmierung mit HTML 5 kann man (dank zahlreicher neuer darin integrierter standards) viele Eigenschaften nativer Apps über die Funktionen moderner Browser erledigen. Beispielsweise auch auf die Wisch und Slidefunktionen von mobilen Geräten zugreifen. Web Apps können lokal gespeichert und offline verfügbar gemacht werden, Daten auf einer clientseitigen Datenbank gespeichert werden, sie sind einfacher zu programmieren als native Apps, können jedoch nicht auf Hardware Funktionen der Smartphones zugreifen. Native Apps wiederum eignen sich für besonders komplexe oder rechenintensive Anwendungen, sind aber viel aufwendiger in der Programmierung und Wartung. Unter anderem kann ein und dasselbe Programm für Android auf verschiedenen Smartphones so unterschiedlich reagieren, dass der Testing Aufwand sehr hoch ist. Andrerseits gibt es Updates bei den Betriebssystemen oder auch beim Content, aber wir haben die Erfahrung, dass viele Android User keine App Updates machen, speziell wenn sie keinen Google Account haben. Das führt dazu dass mittlerweile -vor allem unter den Android Nutzern unter unseren Kunden- mehrere App Versionen eines Services im Umlauf sind und servisiert werden müssen. Wir setzen daher verstärkt auf Hybrid Apps, (Web Apps die mittels Framework in native Apps „verwandelt“ werden), sie sind für geringere bis mittlere Komplexität in der Programmierung geeignet, Content kann über Browser aktuell geliefert werden, trotzdem kann man auf native Handyfunktionen zugreifen. Sie sind weniger aufwendig in der Programmierung und Wartung. Für die Zukunft setzen wir verstärkt auf Responsive Design, vor allem für unseren Webstore. Mitterweile haben wir über 20% mobile Zugriffe auf der Website www.drei.at und wir müssen dem natürlich Folge tragen.
  • Ein weiteres Produkt von Drei ist die Mediabox, ein weiterer Screen ist der Smart TV .Über die Mediabox liefern wir unseren Content wie Videothek oder Planet 3 auch auf den Smart TV Neu: Die 3Mediabox vereint den Internet-Zugang und den TV-Recorder in einem Gerät Die 3Mediabox ersetzt einen alten (nicht HD tauglichen) Sat-Receiver und erweitert damit Qualität und Funktionsumfang für den Kunden. Die 3Mediabox ist ein vollwertiger Internetanschluss mit WLAN-Router. Die 3Mediabox kann mit bis zu 3 weiteren Geräten (Smartphones & Tablets) verbunden werden und die VOD-Inhalte (Spielfilme, Serien, Dokumentationen) gemeinsam nutzen können. Sieht sich der Nutzer bspw. einen Film am Smartphone in der U-Bahn an, kann er diesen auf der 3Mediabox zuhause nahtlos weitersehen. Die Laufzeit des Films wird über alle Geräte zentral gespeichert um eine zeitgenaue Fortsetzung der Inhalte zu gewährleisten. Vollwertiger HD Sat-Recorder WLAN-Router via Mobilfunknetz Video on Demand Funktionen TV & Internet in einer Box HD-Empfang mit 2 Tunern Intelligente Aufnahme WLAN und 1 LAN Port DLNA Server HbbTV Unterstützung VOD am Fernseher 3G oder LTE modular möglich Beliebige Geräte im Heimnetzwerk können via WLAN/LAN mit Internet versorgt werden (Smartphone, Tablet, PC…)
  • Die Entscheidung für Services und Produkte Native Apps, Hybrid Apps oder eine mobile Website zu erstellen stellt Unternehmen und Dienstleister vor viele Fragen. Kosten/ Nutzenüberlegungen und Entscheidung bezüglich Verfügbarkeit für welche Endgeräte und Betriebssysteme sind sicher eine große Herausforderung. Prinzipielle Fragen, die es zu klären gilt sind beispielsweise ob Inhalte auch offline zur Verfügung gestellt werden müssen (Navi, Wörterbuch, Games…) Warum sollte ein Nutzer eine App verwenden: sie muss einen Mehrwert für Nutzer darstellen: über exakt definierte und einfache Funktionen bestimmte Möglichkeiten eröffnen und schnellen Zugriff bieten. (Beispiel Mobile Banking oder Check in/Reisbuchung) Möchte das Unternehmen mit seiner digitalen Präsenz einfach und schnell in Suchmaschinen gefunden werden und sollen Inhalte von Nutzern leicht geteilt und weitergegeben werden können? (dann eher Mobile Website) Oder ist das Ziel eine interaktive Verbindung mit dem Kunden, beziehungsweise sollen Funktionen zur Verfügung gestellt werden, die sonst eher ein Computerprogramm zur Verfügung stellt. Schon im Vorfeld muss sich ein Unternehmen überlegen, wie die App zu den Nutzern gelangt, damit entweder Reichweite erlangt oder die genau die gewünschte Zielgruppe erreicht wird ohne dass die Kosten für Verbreitung explodieren (App Store/Search Optimierung, Buzz Kampagnen, Digitale Kampagnen, Integration Social,..) App Nutzer verlieren mittlerweile den Überblick ob der überboardenden Vielzahl an Angeboten, die Entscheidung für eine passende App fällt immer schwerer. Nutzer kapitulieren vor der Masse an Apps, laden mehr Programme, als sie eigentlich nutzen und navigieren letztendlich doch lieber über den Webbrowser (Studien belegen, dass der mobile Browser vor allem für Produkt- und lokale Suche, Blogs, Sportergebnisse und News genutzt wird). Nutzer haben durchschnittlich 25 Apps installiert und verwenden cirka 10 davon häufiger. (Angebot viel größer als die Nachfrage Als Netzbetreiber haben wir natürlich den Vorteil, dass wir schon in der Hosentasche unserer Kunden sind, nämlich übers Smartphone. Wir haben einerseits die Möglichkeit der Vorinstallation unserer Apps auf dem Homescreen der Endgeräte und andererseits die Möglichkeit unsere Kunden auf klassischem Weg wie SMS oder MMs zu erreichen, wo eine Vorinstallation wie bei iOS nicht möglich ist. Alle unsere Apps können über Displaywerbeplätze zur Kundenansprache erreicht und querverlinkt werden. Unter anderem monetarisieren wir unsere Apps und mobilen Seiten durch die Auslieferung von Werbeformaten im Display und Bewegtbildbereich. Fakts: Smartphones ermöglichen Nutzern, jederzeit und überall nach Produkten zu suchen, Smartphones sind wichtiges Hilfsmittel für Einkäufe, Mit Smartphone durchgeführte Recherchen führen zu kanalübergreifenden Einkäufen, Mobile Commerce wird zunehmen. Web Apps sind über Suchmaschinen indizierbar! Hürden: mangelnde Bezahlfunktionen, Bestellvorgänge zu kompliziert Wir setzen also für die Zukunft verstärkt auf neue Standards wie HTML5, CSS3 und auf Responsive Design- hier ist die Entwicklung nicht aufzuhalten.
  • Flexible plattformunabhängige Lösungen werden für viele Services stark an Bedeutung gewinnen (auch wenn Apps weiterhin genutzt werden). Durch die Unabhängigkeit von Betriebssystem und spezieller Hardware kann man eine breitere Zielgruppe ansprechen, mit weniger technischen oder inhaltlichen Restriktionen als in Apps. Wir arbeiten daran die Website www.drei.at inklusive Webstore komplett auf Responsive umzustellen (ich kann wegen des bevorstehenden Rebrandings leider noch keine Bilder zeigen- schön und Nutzer optimiert wird sie) Hierbei passiert noch immer viel über Learning bei Doing. Der Idealfall wäre, dass man die Seite für unterschiedliche Display Auflösungen und Geräte nur einmal entwickeln muss, ausgehend von dem kleinsten Nenner- dem Mobile. In der technischen Umsetzung ist es mittlerweile egal ob sie für Mobile oder Desktop, für Firefox oder Chrome dargestellt werden muss. Die Kunst ist es aber mobile keine Inhalte zu verstecken, die am Desktop ausgeliefert werden könnten (ohne eine ewig lange Seite zu erstellen, die gescrollt werden muss), die Kosten entstehen also vor allem in der Konzeption, wenn man seine Aufgaben ordentlich machen will. Dabei nähern wir uns dem Thema langsam und in kleineren Schritten an. Grund dafür sind auch hausinterne technische Systeme und Abteilungen (CRM), die daran hängen sowie momentan noch unterschiedliche CMS System- diese müssen auf ein einheitliches umgestellt werden. Und trotz guter Konzepte stehen wir dabei noch während der Umsetzung immer wieder vor neuen echten Herausforderungen. Deswegen haben wir entschieden teilweise für bestimmte Produkte und Services Weichen einzubauen und sie trotz angepasstem Design in der mobiloptimierten Version auszuliefern. Ziel ist es jedoch definitiv komplett auf Responsive umzustellen.
  • Transcript

    • 1. Innovation – Insights – Interaction Sabine Liehr Hutchison Drei Austria GmbH Content Strategie bei Drei
    • 2. Innovation – Insights – Interaction Sabine Liehr Hutchison Drei Austria GmbH 3 Österreich Entwicklung
    • 3. Innovation – Insights – Interaction Sabine Liehr Hutchison Drei Austria GmbH Produkte – Core Business
    • 4. Innovation – Insights – Interaction Sabine Liehr Hutchison Drei Austria GmbH Inhalte und Services Weiters News, Sport, Services, 3Box,Videofonie,Mail, Wetter, Cloud u.v.m
    • 5. Innovation – Insights – Interaction Sabine Liehr Hutchison Drei Austria GmbH Umfeld - Entwicklung
    • 6. Innovation – Insights – Interaction Sabine Liehr Hutchison Drei Austria GmbH Smartphone…oder Life Companion?
    • 7. Innovation – Insights – Interaction Sabine Liehr Hutchison Drei Austria GmbH Multiscreen und Multichannel
    • 8. Innovation – Insights – Interaction Sabine Liehr Hutchison Drei Austria GmbH 3 Mediabox – eine Box für alle Medien am TV Live-TV in HD via Astra Spielfilme, Dokus, Serien Via Planet3 am TV Medieninhalte der TV-Sender TV und Internet in einer Box
    • 9. Innovation – Insights – Interaction Sabine Liehr Hutchison Drei Austria GmbH Apps oder Browser
    • 10. Innovation – Insights – Interaction Sabine Liehr Hutchison Drei Austria GmbH Responsive – mobile first
    • 11. Innovation – Insights – Interaction Sabine Liehr Hutchison Drei Austria GmbH Danke Sabine Liehr Account Manager Mobile Marketing Hutchison 3G Austria GmbH Mobile: 0043 66066033444 Mail: sabine.liehr@drei.com

    ×