13.07.2012 T17 Reputation, Robert Beer, XING

  • 242 views
Uploaded on

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
242
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
11
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide
  • Personal Online Reputation – nicht Teil dieser Kurzpräsentation Aber ebenso wichtig Profile auf Business Netzwerken gelten als die Visitenkarten schlechthin Alle Business Netzwerke bieten entsprechende Funktionalitäten an: - Referenzen - Profilierung als Experte in Gruppen - Bestätigung von Kompetenzen - Empfehlungen - etc.
  • Vor der Diskussion möchte ich einen Blick auf die Bedeutung der Corporate Online Reputation werfen – insbesondere im Bereich Recruiting. Dann kurz wie es zurzeit um das Thema in der Realität steht und abschliessend noch einige Tipps und Hinweise.
  • Fast ein Viertel der Nutzungszeit verbringt der durchschnittliche Internet-Nutzer in sozialen Netzwerken. 2011 gegenüber 2010 noch einmal um 60% gewachsen. Die Bedeutung der sozialen Netzwerke ist also unbestritten. Und gutes Marketing setzt dort an, wo die Zielgruppe sich aufhält – und zum Dialog bereit und befähigt ist.
  • Eine aktuelle Studie bei Grossunternehmen in Deutschland zeigt: Social Media und Employer Branding sind im Recruiting ganz oben auf der Prioritätenliste.
  • Als wichtigste Herausforderung bei der Personalbeschaffung wird von Recruiter das Employer Branding bezeichnet (die Skala geht bis 7).
  • Eine andere Studie aus 2011 zeigt auf, dass 4 von 5 Unternehmen davon ausgehen, dass die Relevanz von Employer Branding im Jahr 2015 für die eigene Unternehmung „sehr hoch“ sein wird.
  • Und wie kommt die Unternehmung an gute Mitarbeitende? Die Empfehlungen eigener Mitarbeitenden gitl als deutlich wichtigster Rekrutierungskanal. Man könnte also annehmen, alle Unternehmen betreiben aktives Employer Branding und aktivieren die bestehende Mitarbeiterschaft bei der Personalsuche?
  • Was denken Sie, welcher Anteil der Angestellten in der westlichen Welt ist stolz auf den eigenen Arbeitgeber? Mehr oder weniger als 50%? Mehr als 50% ist richtig. Es sind rund 60%. Und wieviel sind nicht nur stolz sondern sprechen auch darüber? Mehr oder weniger als 30% Gerade mal jeder 5.! Mit anderen Worten: 2 von 5 Mitarbeitenden sind zwar stolz auf die eigene Firma, sprechen aber nicht darüber. Stellen Sie sich mal das Empfehlungs-Potential vor, welches in Business Netzwerken über Kontakte 1-3. Grades brach liegt!
  • Fazit also: die Mitarbeitenden sind die wichtigsten Botschafter der Unternehmen. Was können Unternehmen tun, um dieses Potential auf Business Netzwerken wie XING zu erschliessen? Unternehmensprofile sind klassisches Reputation Management – ein Informationskanal und Employer Branding zugleich. Und übrigens mit vielen Funktionalitäten bereits in der kostenlosen Version. Integriert bei XING ist übrigens auch die Arbeitgeberbewertungsplattform KUNUNU. Um die Mitarbeitenden zu aktivieren, die Online Reputation mit zu stärken sind einerseits Communities angezeigt – also Gruppen, in denen sich aktuelle, vergangene und zukünftige MA über eine Firma austauschen können Und vor allem sollen MA die Kommunikationsmöglichkeiten der sozialen Netzwerke nutzen und den Stolz über die eigenen Firma in die Welt hinaustragen. Dazu müssen die MA aber motiviert werden anstelle dass die Nutzung von Social Media am Arbeitsplatz verboten wird.
  • Recruiting Jobanzeige als Infografik   Recruit-O-Graphic der belgischen Beratung Kite in Antwerpen enthält weit mehr als nur Informationen über den vakanten Job viraler Effekt: verbreitet sich über Soziale Netzwerke sorgt durch ansprechend aufbereitete Inhalte für Gespräch und positiven Employerbranding Effekt   Was die Grafik so sympathisch macht: Darin sind auch ansprechende Informationen über die Lieblingssportarten des Teams, dass jeder aus der lustigen Truppe im Schnitt 7,1 Witze am Tag reißt, die Mehrheit ein iPhone besitzt oder dass Mitarbeiter 21 Prozent ihrer Arbeitszeit Casual tragen – also Alltagsklammotten. Wer dort anfängt, bekommt ein MacBook, einen Firmenwagen und ein Smartphone – aber leider kein Segway mehr: “Weil das doch zu affig aussähe.”     Beobachten und Reagieren   Internetanbieter 1&1 kürte Marcell D'Avis Ende 2009 zum "Leiter Kundenzufriedenheit Forderte Kunden in Werbespots auf, ihm E-Mails an eine personalisierte Emailadresse zu schicken. Ein eigener Blog wurde eingerichtet. 1&1signalisiert mit seiner Werbefigur, es gebe jemanden, der sich um Probleme kümmert. Doch das ist Theorie. In der Praxis fand ein menschlicher Dialog kaum statt.   D'Avis erstes offizielles Blogpost wurde umgehend von zahlreichen wütenden Kunden kommentiert. wäre gerade eine Chance gewesen, zu zeigen, dass er persönlich für den Kunden da ist. Stattdessen antwortete er nicht auf die Posts, Hunderte Kommentare blieben unbeantwortet. E-Mails an davis@1und1.de landen in derselben Warteschleife wie andere Korrespondenz.   Eine klaffende Lücke zwischen Versprechen und Wirklichkeit. Seine Spots wurden von aufgebrachten Nutzern auf Youtube nachsynchronisiert. Werbefigur wurde diese Woche eingestellt      
  •   Interne Kommunikation   Mitarbeiterhandbuch von Valve (in Deutschland „Ventil“) Spieleentwicklerunternehmen mit Sitz im US- Bundesstaat Washington. Gegründet 1996 von vormals hochbezahlter Mitarbeiter von Microsoft mit der Absicht, innovativere Spiele als Microsoft zu entwickeln. In diesem Mitarbeiterhandbuch sind sie als Arbeitgeber offen und transparent über alle Vorgänge die es im Unternehmen gibt Reflektiert sehr gut die Unternehmenskultur über ein Dokument, das die allermeisten Unternehmen nicht veröffentlicht sehen wollen würden   The office Sometimes things around the office can seem a little too good to be true. If you find yourself walking down the hall one morning with a bowl of fresh fruit and Stumptown-roasted espresso, dropping off your laundry to be washed, and heading into one of the massage rooms, don’t freak out. All these things are here for you to actually use. And don’t worry that somebody’s going to judge you for taking advantage of it—relax! And if you stop on the way back from your massage to play darts or work out in the Valve gym or whatever, it’s not a sign that this place is going to come crumbling down like some 1999-era dot-com startup. If we ever institute caviar-catered lunches, though, then maybe something’s wrong. Definitely panic if there’s caviar.   Authentizität Neue Kommunikationskanäle sorgen für Transparenz. Ums so wichtiger ist es, authentisch und in den Aussagen konsistent zu sein. Gutes Beispiel für Authentizität im Netz ist Kununu:   Mitarbeitern können hier anonym ihren Arbeitgeber bewerten. Anhand von Kriterien die für die Arbeitgeberwahl relevant sind: Betriebsklima, Aufstiegschancen, welche Benefits (flexible Arbeitszeiten, Kantine etc.) bietet das Unternehmen. XING Unternehmensprofile STANDARD“ und „PLUS“ werden mit Arbeitgeber-Bewertungen von kununu verknüpft. User sieht auf einen Blick sämtliche karriere-relevanten Informationen zu „Wohlfühlfaktor“, „Karrierefaktor“, „Bewerberprozess“ und eine Auflistung der Mitarbeiter-Benefits eines Unternehmens   Unternehmen haben die Möglichkeit, ein eigenes Arbeitgeberprofil anzulegen  

Transcript

  • 1. Corporate Online Reputation und Business Netzwerke Innovation – Insights – Interaction Robert Beer XING AG
  • 2. COR und Business NetzwerkeInhaltBedeutung (Bsp.: Recruiting)Realitätscheck ´To dos und Strategien Innovation – Insights – Interaction Robert Beer XING AG
  • 3. COR und Business NetzwerkeBedeutung – Nutzung im Vergleich Quelle: BITKOM / ComScore Februar 2012 Innovation – Insights – Interaction Robert Beer XING AG
  • 4. COR und Business NetzwerkeBedeutung – Themen im Recruiting Quelle: recruiting trends 2012 – monster.de Innovation – Insights – Interaction Robert Beer XING AG
  • 5. COR und Business NetzwerkeBedeutung – Themen im Recruiting Quelle: recruiting trends 2012 – monster.de Innovation – Insights – Interaction Robert Beer XING AG
  • 6. COR und Business NetzwerkeBedeutung – Themen im Recruiting Quelle: White Paper „Social Media als Innovationstreiber im Recruiting“ Innovation – Insights – Interaction Robert Beer XING AG
  • 7. COR und Business NetzwerkeBedeutung – Themen im Recruiting Quelle: recruiting trends 2012 – monster.de Innovation – Insights – Interaction Robert Beer XING AG
  • 8. COR und Business NetzwerkeRealitätscheck Quelle: http://www.slideshare.net/stevenvanbelleghem/social-media- around-the-world-2011 Innovation – Insights – Interaction Robert Beer XING AG
  • 9. Corporate Online Reputation auf XINGAktivierung der Mitarbeitenden als BotschafterMA sind die wichtigsten Botschafter der UnternehmungPräsenz / Employer Branding:- Unternehmensprofile auf Business Netzwerken- Kununu A rbeitgeberbewertungenAktivierung / Reputation Managment- Postings der MA auf Business-Netzwerken (z.B. Jobangebote)- Communities (Gruppen) Innovation – Insights – Interaction Robert Beer XING AG
  • 10. COR und Business Netzwerke Kom munikations-Strategien für Unternehmen in sozialen MedienFünf Strategien2. Recruiting3. Beobachten und reagieren4. Interne Kommunikation5. Authentizität Innovation – Insights – Interaction Robert Beer XING AG
  • 11. DankeUnd viel Erfolg!Innovation – Insights – InteractionRobert Beer XING AG