Your SlideShare is downloading. ×
E-Assessment<br />an der Universität Duisburg-Essen<br />21.10.2009<br />1<br />Dr. Jörg Stratmann<br />
Agenda<br />Ausgangspunkt<br />Einrichtung Test-Center<br />Durchführung computergestützer Prüfungen<br />Gestaltung von O...
Status Quo<br />an der Universität Duisburg-Essen (UDE)<br />sind etwa 30.000 Studierende immatrikuliert<br />lehren etwa ...
21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />4<br />Anke Petschenka, Workshop E-Learning NRW 2009<br />
des Computers zum Lernen<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />5<br />Selbstverständlicher Gebrach<br />
Digitale Unterstützungdes Student-Life-Cycle<br />Angehöriger der UDE werden<br />Zu Veranstaltung an-/abmelden<br />Onlin...
Bologna Prozess<br />es ist mit einem erheblichen Anstieg an abzunehmenden Prüfungsleistungen zu rechnen<br />pro Semester...
Projekthintergrund<br />Initiale HBFG Projektskizze durch ZfH GB E-Learning<br />Übergabe der Projektleitung an das Zentru...
Bedarfsanalyse<br />Mehr Informationen zu computergestützen Prüfungen<br /><ul><li> Die Hälfte der Befragten möchte gerne ...
 Damit würden 25.000 Studierende erreicht</li></ul>N=302<br />21.10.2009<br />9<br />Dr. Jörg Stratmann<br />
PC-Hall<br />21.10.2009<br />10<br />Dr. Jörg Stratmann<br />
Nutzungsvarianten<br />Computergestützte Klausuren<br />Stift-Klausuren<br />Große Lehrveranstaltungen in denen PCs genutz...
Betrieb der PC-Hall<br />Adminstration des Raumes durch GB Medien- & Kundenservice des ZIM<br />Schulung von Lehrenden, Au...
Ablauf einer Prüfung<br />
21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />17<br />vgl. Nicolas Apostolopoulos HIS 2008<br />
Lernziel<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />19<br />Taxonomie nach Bloom et al. 1956<br /><ul><li>Zu Beginn Lern...
Aufgaben-/ Prüfungsform muss zu den gesetzten Lernzielen passen
geschlossene Aufgaben v.a. gut geeignet zur Erfassung deklarativen Wissens
bei geschlossenen Aufgaben wichtig: gute Distraktoren zu formulieren
Kompetenzen sind i.d.R mit E-Klausuren nicht zu erfassen</li></li></ul><li>Aufgabenarten<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Str...
Aufgabenarten<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />21<br />Kurztext<br />
Aufgabenarten<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />22<br />Sonderform einer geschlossenen Aufgabe<br />
Aufgabenarten<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />23<br />Sören Huwendiek HIS 2008<br />
21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />24<br />Bernd Weidenmann 2008, S. 76<br />
Potentiale computer- gestützter Prüfungen<br />Situierung<br />Authentizität<br />Interaktivität<br />Aktualität<br />Voll...
durchführen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

E-Assessment an der Universität Duisburg-Essen

3,334

Published on

Die Präsentation wurde am 21.10.09 auf dem 3. Workshop Online-Prüfungen der ETH Zürich gehalten.
Die Präsentation zeigt die Überlegungen zur Einführung von E-Assessment an der Universität Duisburg-Essen.

Published in: Education, Technology
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
3,334
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "E-Assessment an der Universität Duisburg-Essen"

  1. 1. E-Assessment<br />an der Universität Duisburg-Essen<br />21.10.2009<br />1<br />Dr. Jörg Stratmann<br />
  2. 2. Agenda<br />Ausgangspunkt<br />Einrichtung Test-Center<br />Durchführung computergestützer Prüfungen<br />Gestaltung von Online Klausuren<br />Erfahrungen mit computergestützten Prüfungen<br />Fazit<br />21.10.2009<br />2<br />Dr. Jörg Stratmann<br />
  3. 3. Status Quo<br />an der Universität Duisburg-Essen (UDE)<br />sind etwa 30.000 Studierende immatrikuliert<br />lehren etwa 500 ProfessorInnen<br />32%<br />17%<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />3<br />
  4. 4. 21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />4<br />Anke Petschenka, Workshop E-Learning NRW 2009<br />
  5. 5. des Computers zum Lernen<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />5<br />Selbstverständlicher Gebrach<br />
  6. 6. Digitale Unterstützungdes Student-Life-Cycle<br />Angehöriger der UDE werden<br />Zu Veranstaltung an-/abmelden<br />Online <br />studieren<br />Zu Prüfung an-/abmelden<br />Computergestützte<br />Prüfung durchführen<br />Computergestützte<br />Prüfung durchführen<br />Prüfungsergebnisse abrufen<br />UDE verbunden bleiben<br />UDE verbunden bleiben<br />21.10.2009<br />6<br />Dr. Jörg Stratmann<br />
  7. 7. Bologna Prozess<br />es ist mit einem erheblichen Anstieg an abzunehmenden Prüfungsleistungen zu rechnen<br />pro Semester sind im Schnitt 90.000 Prüfungen durchzuführen, dies umfasst<br />An- / Abmeldungen zu Prüfungen<br />Verbuchung von Prüfungsleistungen<br />manuell, <br />fehleranfällig<br />Studierender<br />Lehrender<br />Online An- / Ab-meldung zur Prüfung<br />autom. Zuordnung der jeweiligen Prüfung<br />Online Verbuchung der Noten<br />autom. Übergabe an HIS POS<br />21.10.2009<br />7<br />Dr. Jörg Stratmann<br />
  8. 8. Projekthintergrund<br />Initiale HBFG Projektskizze durch ZfH GB E-Learning<br />Übergabe der Projektleitung an das Zentrum für Informations- und Mediendienste (Herr Huth)<br />Einreichung eines Vollantrags (mit ZfH)<br />Einwerbung weiterer Mittel beim Rektorat<br />Organisation der Umbau-Maßnahmen<br />21.10.2009<br />8<br />Dr. Jörg Stratmann<br />
  9. 9. Bedarfsanalyse<br />Mehr Informationen zu computergestützen Prüfungen<br /><ul><li> Die Hälfte der Befragten möchte gerne computergestützte Prüfungen einsetzen
  10. 10. Damit würden 25.000 Studierende erreicht</li></ul>N=302<br />21.10.2009<br />9<br />Dr. Jörg Stratmann<br />
  11. 11. PC-Hall<br />21.10.2009<br />10<br />Dr. Jörg Stratmann<br />
  12. 12.
  13. 13.
  14. 14.
  15. 15. Nutzungsvarianten<br />Computergestützte Klausuren<br />Stift-Klausuren<br />Große Lehrveranstaltungen in denen PCs genutzt werden<br />Traditionelle Lehrveranstaltungen<br />Freie Nutzung durch Studierende<br />Vergabe des Raumes an externe Interessenten<br />21.10.2009<br />14<br />Dr. Jörg Stratmann<br />
  16. 16. Betrieb der PC-Hall<br />Adminstration des Raumes durch GB Medien- & Kundenservice des ZIM<br />Schulung von Lehrenden, Aufsichten durch die E-Competence-Agentur<br />„Schulung“ von Studierenden durch Demo-Prüfungen<br />Erstellen von Prüfungen durch die Lehrenden, evtl. Unterstützung bei der Erstellung multimedialer Inhalte durch ZIM<br />Fachbereiche / Institute stellen die Aufsichten<br />wiss. Begleitung durch ZfH GB E-Learning<br />21.10.2009<br />15<br />Dr. Jörg Stratmann<br />
  17. 17. Ablauf einer Prüfung<br />
  18. 18. 21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />17<br />vgl. Nicolas Apostolopoulos HIS 2008<br />
  19. 19.
  20. 20. Lernziel<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />19<br />Taxonomie nach Bloom et al. 1956<br /><ul><li>Zu Beginn Lernziele festlegen
  21. 21. Aufgaben-/ Prüfungsform muss zu den gesetzten Lernzielen passen
  22. 22. geschlossene Aufgaben v.a. gut geeignet zur Erfassung deklarativen Wissens
  23. 23. bei geschlossenen Aufgaben wichtig: gute Distraktoren zu formulieren
  24. 24. Kompetenzen sind i.d.R mit E-Klausuren nicht zu erfassen</li></li></ul><li>Aufgabenarten<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />20<br />Multiple-Choice<br />
  25. 25. Aufgabenarten<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />21<br />Kurztext<br />
  26. 26. Aufgabenarten<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />22<br />Sonderform einer geschlossenen Aufgabe<br />
  27. 27. Aufgabenarten<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />23<br />Sören Huwendiek HIS 2008<br />
  28. 28. 21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />24<br />Bernd Weidenmann 2008, S. 76<br />
  29. 29. Potentiale computer- gestützter Prüfungen<br />Situierung<br />Authentizität<br />Interaktivität<br />Aktualität<br />Vollständige Handlung<br />im Sinne von<br /><ul><li>planen
  30. 30. durchführen
  31. 31. bewerten</li></ul>Komplexe <br />Ausgangslage<br />Herausforderungen für Studierende<br /><ul><li>Überangebot an Daten
  32. 32. Auswahl der relevanter Daten
  33. 33. Anwendung fachlichen Wissens in konkreter Handlungssituation</li></ul>Qualitätsver-besserung<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />25<br />
  34. 34. Potentiale computer- gestützter Prüfungen<br />(teil-) automatisierte Auswertung von Prüfungsergebnissen<br />Prüfungsergebnisse liegen schneller vor<br />Komplexe schriftliche Antworten sind besser lesbar<br />Präsentation videobasierter Fälle statt Einzelpräsentation durch Komparsen (etwa in der Medizin)<br />Effizienz-steigerung<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />26<br />
  35. 35. Erfahrungen mit computer-gestützten Prüfungen<br />Prüfungskandidaten (n=363)<br />für 81,1% sind Computerkenntnisse Voraussetzung für die berufl. Tätigkeit<br />für 82,1% ist das Internet ein zentrales Medium für Information und Kommunikation<br />75% empfinden die Beantwortung computergestützter Prüfungen als komfortabel<br />55,8% würden computergestützten Prüfungen den Vorrang geben<br />Nur 23,8% fühlen sich durch computerbedingte Geräusche gestört<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />27<br />
  36. 36. Erfahrungen mit computer-gestützten Prüfungen<br />Aufsichten (n=29)<br />55,2% geben an, dass an Aufsichten höhere Anforderungen gestellt werden<br />65,5% sagen, dass das Prüfungsgeschehen besser zu kontrollieren ist<br />85,7% geben an, dass nicht mehr Täuschungsversuche unternommen wurden<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />28<br />
  37. 37. Erfahrungen mit computer-gestützten Prüfungen<br />Prüfer (n=21)<br />73,9% erlebten die Auswertung als angenehmer<br />80,0% erlebten die autom. Auswertung geschlossener Fragen als Entlastung<br />77,3% stellten Effizienzgewinne durch computergestützte Prüfungen fest<br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />29<br />
  38. 38. Fazit<br />E-Klausuren bieten durch den Einbezug unterschiedlicher Medien interessante Potentiale<br />Qualitätsverbesserung: den Prüflingen kann eine authentische und komplexe Ausgangslage präsentiert werden<br />Effizienzsteigerung: v.a. die automatiserte Auswertung und der automatiiserte Datenaustausch bieten Effzienzvorteile<br />E-Klausuren sind gut geeignet zur punktuellen und summativen Erfassung von Leistungen (Assessment of Learning)<br />Zur Beurteilung der Kompetenzen von Studierenden sollten weitere Assessmentformen angeboten werden <br />21.10.2009<br />Dr. Jörg Stratmann<br />30<br />

×