WBC12 Philosophische Session - Ich und Du
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

WBC12 Philosophische Session - Ich und Du

on

  • 549 views

WBC12 Philosophische Session - Ich und Du

WBC12 Philosophische Session - Ich und Du

Statistics

Views

Total Views
549
Views on SlideShare
472
Embed Views
77

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 77

http://wandelbarcamp.info 77

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

WBC12 Philosophische Session - Ich und Du Document Transcript

  • 1. Wo sich Ich und Du berührenMurmelrundeWofür brauchen wir Eurer Einschätzung nach den Gedanken, die Idee eines „Ichs“? Ca. 10Minuten.Sprachliche Annäherung an das „ich“-Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (nach Pfeifer)Quelle: http://woerterbuchnetz.de/DWB/?bookref=10,2017,36„Ich“„I. Formen und Verwandtschafta) […] goth. sg. ïk, meina, mis, mik. dual. vit, (ugkara?), ugkis, ugkis und ugk. pl. veis, 1unsara, unsis und uns, unsis und uns.ahd. sg. ih, mîn, mir, mih. dual. (uuiz?) unker, (unk? unk?). pl. uuîr, uuir, uuer, unsar, uns,unsih.mhd. sg. ich, mîn und mînes, mir, mich. pl. wir, unser, uns, uns und unsich. […][…]e) was die verwandtschaft von ich betrift, so entspricht ihm sskr. ahám, altpers. adam,zend. azem, gr. ἐγώ, ἐγών, lat. ego, lit. asz, kslav. azŭ, armen. es. […]II. Gebrauch.1) in allen lagen die erste person singularis, den welcher redet, meinend, begleitet ich inder regel die verbalform, während im frühgermanischen, ganz wie im griechischen,lateinischen und in den urverwandten sprachen überhaupt der redende durch dieverbalflexion selbst hinreichend bezeichnet war und das pronomen nur zu besonderemnachdruck, dann aber mit um so stärkerer wirkung beigefügt wurde. ungetrübt hat dieseausdrucksweise innerhalb der germanischen sprachen nur im gothischen sich erhalten. […]WandelBarCamp 28.-30. September 2012 Marga BiebelerSession: Ich und Du Frauenfeld www.margabiebeler.de
  • 2. 4) schon goth. trat silba dem persönlichen pronomen verstärkend zu: ik silba. 2 Korinth.10, 1; ebenso ahd. ih selbo (Graff 6, 197); mhd. ich selbe, selber und nhd. ich selbs,selbst, selber […]“Kommentar:  Es gab Zeiten, in denen es keine Worte für so etwas wie „Ich“ gab.  Es gab Zeiten und gibt vielleicht auch heute noch Sprachen, in denen es mehrere Worte für „Ich“ gibt - auch Sprachformen, bei denen das „Ich“ gar nicht genannt werden muss, und dennoch klar ist, wer etwas tut oder sagt.  Es gibt offenbar Anlässe, da reicht das „Ich“ nicht, da gibt es so etwas wie ein „Ich Selbst“.Grundmodelle von Ich und Du in der PhilosophieAutoren:  Antike und Mittelalter: Das Ich hat noch keine spezifische Bedeutung, es wird nicht eigens untersucht. 2  Das Ich wird erst mit der neuzeitlichen Erkenntnistheorie und Metaphysik wichtig.  Descartes: Ich als alleiniger Ort von Bewusstsein, als immaterielle Substanz, ontologisch verschieden von der materiellen Welt (hat eine andere Seinsweise). Das Ich kann daran zweifeln, was es denkt, aber nicht daran, dass es selbst es ist, das zweifelt. Das „Denken des Zweifelns“ versichert dem Ich, dass es existiert.  Locke: Ich ist bewusst denkendes Wesen, woraus es besteht ist uninteressant. Wichtig ist das Ich als ein sich durchhaltendes Identitätsbewusstsein, das den Menschen zu einer für seine Handlungen verantwortbare Person macht.  Ich-Konzeptionen von Hume, Kant, Fichte, Husserl, Sprachanalytische Philosophie, …  Fichte: „Der Begriff des Du entsteht aus der Vereinigung des Es und des Ich“ – im Du drückt sich die Fähigkeit des Menschen aus, als kommunikatives Wesen ein Teil „des Anderen“ zu sein/werden.  Dialogphilosophie/Martin Buber: „Es gibt kein Ich an sich, sondern nur das Ich des Grundworts Ich-Du und das Ich des Grundworts Ich-Es.“ Das „dialogische Prinzip“ besagt, dass das Ich nur durch die Beziehung, als ein Ich gegenüber einem anderen Ich, einem Du, überhaupt ein Ich sein kann. -> WerWandelBarCamp 28.-30. September 2012 Marga BiebelerSession: Ich und Du Frauenfeld www.margabiebeler.de
  • 3. nicht Du sagen kann, kann auch nicht Ich sagen. Religiöse Bedeutung des Du: „In jedem Du reden wir das Ewige an“. Das Du ist dabei aber nicht außerhalb der Welt, sondern in ihr und ihren Dingen. Nicht Wissen und Erkenntnis sind die Grundlage und Grundbeziehung des Menschen, sondern verwirklichter Dialog und verwirklichte Begegnung. Probleme:  Materielles – Immaterielles, bzw. Körper – Seele  Erkennen: Welche Rolle spielt das Ich beim Denken?  Das Ich als in seinen Handlungen geöffnet für und verantwortlich bezogen auf ein Gegenüber/Du, Objekt <-> oder in Egoismus und Solipsismus  Ist die Beziehung zu einem Menschen etwas grundsätzlich Verschiedenes zu der Beziehung mit irgendeinem anderen Wesen oder Ding?  Gibt es unterschiedliche Weisen des Ich-Seins? Ego? Selbst?  Was haben das Ich und das Du mit dem Mensch-Sein oder –Werden zu tun?Martin Buber (1878–1965) und Byung-Chul Han (*1959) 3Quellen: 1. Martin Buber, Ich und Du. 13. Aufl., Gerlingen, Schneider, 1997. (1923 Ersterscheinung) 2. Byung-Chul Han, Philosophie des Zen-Buddhismus. Stuttgart, Reclam, 2002.Fragen als Lesehilfe  Was ist den Autoren besonders wichtig?  Wogegen wenden sie sich?  Was sagen sie?  Wie begründen sie es?-> Wenn ihr mal ganz anderer Ansicht seid, dann versucht, Euch in den Autorhineinzuversetzen, und überlegt Euch, was er auf Eure Beiträge antworten würde.Austausch im PlenumSchlussrunde mit BlitzlichtWandelBarCamp 28.-30. September 2012 Marga BiebelerSession: Ich und Du Frauenfeld www.margabiebeler.de