Your SlideShare is downloading. ×
Stellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
Stellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
Stellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
Stellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
Stellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Stellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf

1,822

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,822
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1.                   ________________________________________________________________________________       Waldemar  Bentel  –  Spittlerstr.  21–  71299  Wimsheim   Spittlerstr.  21   D-­‐71299  Wimsheim   Tel.   0  7044/940242   Fax   0  7044/940271   Handy   0151  544  4 0840   waldemar.bentel@googlemail.com   Gemeindeverwaltung  Wimsheim   Rathausstraße  1   z.Hd.  Herrn  Bürgermeister  Weisbrich     71299  Wimsheim             -­‐-­‐-­‐   Wimsheim,  21.  Juni  2013         Stellungnahme  und  Bedenken  im  Zuge  der  Offenlegung  des  Bebauungsplanentwurfs  vom  10.09.2013   "Breitloh  West  II"       Sehr  geehrter  Herr  Bürgermeister  Weisbrich,   sehr  geehrte  Gemeinderäte,     mit  diesem  Schreiben  möchte  ich  Ihnen  meine  Bedenken  im  Rahmen  des  Bauleitverfahrens  und   der  öffent-­‐ lichen  Auslegung  des  Bebauungsplanentwurfs  „Breitloh-­‐West  II  zukommen  lassen.     1.  Die  Ausweisung  eines  eingeschränkten  Industriegebiets  in  welcher  Form  auch  immer,  führt  zu  einer  zu-­‐ sätzlichen   Umweltbelastung   (wie   Lärm,   Staub,   Geruch)   und   muss   daher   von   Wohngebieten   ferngehalten   werden.   Durch   die   Ansiedlung   eines   erheblich   störenden   Industriebetriebes   wird   der   Schritt   von   einer   Wohn-­‐   zu   einer   Industriegemeinde   eingeleitet.   Gerade   in   jüngster   Zeit   wurde   von   der   EnBW   in   Zusammen-­‐ arbeit  mit  der  Gemeinde  für  weitere  Wohnansiedlungen  im  Wohngebiet  „frischer  Grund“  geworben.  Dies   steht   in   krassem   Gegensatz   zu   der   jetzt   geplanten   Industrieansiedelung.   Es   ist   nicht   nachvollziehbar   warum   man  zuerst  Menschen  zum  Wohnen  in  Wimsheim  animiert  und  denselben  dann  ein  Industrieunternehmen   mit  erheblichem  Umwelteinfluß  vor  die  Nase  setzt.   Frage:  Warum  wird  auf  der  Internet  Seite  der  Gemeinde  Wimsheim  über  die  Zitat:  „maßvolle  Entwicklung   neuer   Baugebiete“   geschrieben,   wenn   jetzt   ein   für   die   Umwelt   höchst   bedenkliches   industrielles   Großun-­‐ ternehmen  angesiedelt  werden  soll.   Frage:   Warum   bezeichnet   die   Verwaltung   die   Gemeinde   Wimsheim   als   Wohngemeinde,   wenn   jetzt   die   Gemeinde   nachweislich   in   einen   Industriestandort   umgewandelt   werden   soll.   Zitat   aus   der   Internetseite:   „hat  sich  Wimsheim  zu  einer  attraktiven,  lebens-­‐  und  liebenswerten  Wohngemeinde  entwickelt“.     Ich  rufe  die  Gemeindeverwaltung  auf,  sich  an  Ihre  Aussagen  zu  halten,  und  die  Gemeinde  Wimsheim  tat-­‐ sächlich  als  Wohngemeinde  weiterzuentwickeln.           1
  • 2. 2.  Es  ist  zu  befürchten,  dass  die  von  vielen  neu  zugezogenen  Bürgern  erworbenen  oder  errichteten  Immobi-­‐ lien   erheblich   an   Wert   verlieren.   Wer   sich   also   vor   giftigen   Abgasen   aus   der   geplanten   Industrieanlage   schützen   möchte   und   sein   Hab   und   Gut   in   Wimsheim   verkauft,   der   hat   mit   erheblichem   Wertverlust   zu   rechnen.  Wird  dieser  Wertverlust  von  der  Gemeinde  ersetzt  werden?   Frage:  Wie  ersetzt  die  Gemeinde  Wimsheim  oder  das  evtl.  ansiedelnde  Unternehmen  den  Wertverlust  der   Immobilien.   Ich  wehre  mich  dagegen,  dass  die  Gemeinde  Wimsheim  durch  den  Bebauungsplan  den  Wert  der  Immobi-­‐ lien  Wimsheimer  Bürger  eigenmächtig  herabsetzt.       3.   Auch   die   örtliche   Lage   der   geplanten   Industrieansiedelung   ist   höchst   bedenklich.   Die   Abstände   zu   Wohn-­‐ gebieten  und  öffentlichen  Einrichtungen  (Häckselplatz,  Schützenhaus)  sind  viel  zu  kurz.  Zusätzlich  befindet   sich  die  Planfläche  im  Wasserschutzgebiet.   Ich  bin  gegen  den  Bebauungsplan  da  die  notwendigen  Abstände  zu  Wohngebieten  und  öffentlichen  Einrich-­‐ tungen  nicht  sichergestellt  sind.       4.   Es   ist   mir   unklar,   warum   sämtliche   Berichte,   Stellungnahmen   und   Gutachten   als   Grundlage   die   Vorgaben   aus   der   möglichen   Ansiedelung   der   Fa.   C.   Hafner   haben.   Schließlich   handelt   es   sich   meinem   Verständnis   nach  um  eine  allgemeine  Bauleitplanung  und  nicht  um  eine  vorhabenbezogene  Bauleitplanung.  Warum  be-­‐ zieht  man  sich  immer  auf  Fa.  C.  Hafner?   Im  Bebauungsplanentwurf  wird  nur  von  Fa.  C.  Hafner  ausgegangen.  Geht  es  hier  um  eine  rechtlich  unzuläs-­‐ sige  Einzelfallentscheidung.  Ist  es  so,  dass    Gemeindeverwaltung  von  einem  Bebauungsplanentwurf  spricht   und  eigentlich  das  Baugenehmigungsverfahren  für  Fa.  C.  Hafner  meint?   Ich  bin  gegen  den  Bebauungsplan,  weil  es  den  Anschein  macht,  dass  im  Gemeinderat  nicht  über  die  Vor-­‐   und   Nachteile   einer   Bebauungsplanänderung   diskutiert   wurde.   Ich   kann   nicht   erkennen,   in   welchem   Ver-­‐ hältnis  die  Einwendungen  abgewogen  wurden.       5.  Es  darf  zu  keiner  Genehmigung  des  Bebauungsplanes  Breitloh  West  II  kommen,  denn  wenn  die  Anlage(n)   der  Fa.  Hafner  in  einem  Industriegebiet  (GI)  angesiedelt  sind,  hat   die  Genehmigungsbehörde  keine  Gründe   mehr,   einen   3-­‐Schicht-­‐Betrieb   zu   untersagen.   Folglich   muss   von   einer   theoretischen   „Belastung“   von   24   h   x   365  Tage  x  Emissionen  ausgegangen  werden.   Dies   stellt   für   mich   eine   absolut   untragbare   Verschärfung   und   Steigerung   der   bereits   bestehenden   Lärm   und  Abgasbelästigungen  durch  den  Fahrzeugverkehr  und  der  Autobahn  dar.     Ich  lehne  den  Bebauungsplan  ab,  weil  die  Gefahr  besteht,  dass  es  zu  einem  24  stündigen  3  Schicht  Betrieb   an  7  Tagen  der  Woche  kommt.     6.  Die  Gemeindeverwaltung  und  der  Gemeinderat  haben  am  23.7.2013  beschlossen,  das  gesamte  Gelände   an   C.   Hafner   zu   verkaufen.   Da   eine   Gemeinde   für   alle   Möglichkeiten   offen   sein   sollte,   frage   ich   mich,   in   wie   weit   evtl.   derzeitige   oder   zukünftige   Anfragen   von   ansiedlungswilligen   Betrieben   Berücksichtigung   finden   können.   Ich  bin  gegen  den  Bebauungsplan  weil  sich  die  Gemeindeverwaltung  und  der  Gemeinderat  auf  einen  ein-­‐ zelnen  Großbetrieb  festlegt.  Eine  Prüfung  von  Alternativen  ist  nicht  zu  erkennen.  Ein  gesundes  vielfältiges   Wachstum  mit  einzelnen  Betrieben  ist  nicht  mehr  möglich.  Zusätzlich  werden  bereits  ansässige  Betriebe  in   ihrem  Wachstum  eingeschränkt.       7.  Es  ist  besonders  hervorzuheben,  dass  ein  Teil  der  Gutachten  durch  Fa.  C.  Hafner  oder  durch  ein  mit  die-­‐ ser  Firma  evtl.  in  Zusammenhang  stehenden  Unternehmen  beauftragt  wurden  (Fa.  HIG).   Ich  kann  den  Bebauungsplan  nicht  akzeptieren,  weil  nicht  zu  erkennen  ist  welche  Stellung  die  Gemeinde-­‐ verwaltung  und  der  Gemeinderat  zu  den  gutachterlichen  Feststellungen  bezieht.  Desweiteren  sind  für  mich   Gutachten   irrelevant,   die   nicht   von   einem   neutralen   Stelle,   sondern   von   der   ansiedelungswilligen   Firma   Hafner  in  Auftrag  gegeben  wurden.  Auch  nicht  wenn  es  sich  beim  Auftraggeber  um  Firmen  handelt  die  evtl.   in  geschäftlicher  Beziehung  mit  C.  Hafner  stehen.   2
  • 3. 8.  Die  Festsetzungen  für  das  Plangrundstück  als  eingeschränktes  Industriegebiet  sind  widersprüchlich.   Die   Größe   des   Gewerbegrundstücks   lässt   neben   C.   Hafner   keine   weiteren   Gewerbetreibende   zu.   Für   den   Fall,  dass  die  Ansiedlung  von  C.  Hafner  misslingt,  sollen  nicht  erheblich  belästigende  Gewerbebetriebe     zugelassen  werden.  Warum  müssen  es  dann  nicht  erheblich  belästigende  Betriebe  sein.  Bei  einer  Ansiede-­‐ lung  von  C.  Hafner  hätte  das  keine  Rolle  gespielt.   Die  aktuelle  Formulierung  des  Bebauungsplanentwurfs  lässt  den  Schluss  zu,  dass  es  sich  um  einen  Vorha-­‐ ben   bezogenen   Bebauungsplan   handelt.   Dieser   Anschein   ist   aus   der   Welt   zu   räumen   und   darzustellen,   wel-­‐ che  Betriebe  außer  C.Hafner  noch  angesiedelt  werden  könnten   Ich  lehne  den  Bebauungsplan  ab,  weil  nicht  zu  erkennen  ist,  welche  Betriebe  außer  C.  Hafner  noch  angesie-­‐ delt   werden   könnten.   Ich   bin   auch   gegen   den   Bebauungsplan,   weil   es   für   mich   ein   Widerspruch   ist,   dass   sich  Fa.  C.  Hafner  ansiedeln  dürfte  (welcher  für  mich  einen  erheblich  belästigenden  Betrieb  darstellt),  für   den   Fall   der   Nichtansiedelung   von   C.   Hafner   dürften   nur   nicht   erheblich   belästigende   Gewerbetreibende   angesiedelt  werden.  Wird  hier  Fa.  C.  Hafner  eine  Sonderbehandlung  zuteil?       9.  Aufgrund  der  enormen  Höhe  von  36,4  m  für  die  geplanten  Schornsteine  der  Fa.  C.  Hafner  stellt  sich  die   Frage   nach   der   Geruchsbelästigung   und   Umweltschädlichkeit   durch   die   Abgase   der   Anlage.   Kein   einziger   Betrieb   in   Wimsheim   und   allen   umliegenden   Gemeinden   bedarf   solcher   Schornsteine.   Dies   muss   einen   Grund  haben.  Ein  Betrieb  der  keine  geruchsbelästigenden  oder  schädlichen  Abgase  erzeugt  braucht  keine   solch  hohen  Kamine.   Ich  lehne  den  Bebauungsplan  ab  weil  die  Gemeindeverwaltung  und  der  Gemeinderat  einen  Betrieb  ansie-­‐ deln  will  der  offensichtlich  so  große  Mengen  an  Abgas  und  Gift  ausstößt  das  er  einen  36,4  m  Hohen  Schorn-­‐ stein  braucht?       10.  Von  jedem  Industriebetrieb  gehen  im  Störfall  mehr  oder  weniger  Gefahren  aus.  Bei  einer  Firma  wie  C.   Hafner,  in  der  hochgiftigen  Stoffe  und  Abgase  anfallen,  muss  bei  einem  Störfall  von  einer  erheblichen  Aus-­‐ wirkung   für   Mensch   und   Umwelt   ausgegangen   werden.   Es   ist   für   mich   außer   Frage,   dass   entsprechende   Schutzmaßnahmen  getroffen  werden,  aber  eben  diese  können  im  Störfall  auch  versagen.     Was   passiert   mit   dem   Trinkwasser   in   Wimsheim   und   den   umliegenden   Gemeinden,   wenn   giftige   Stoffe   aus   der  Industrieanlage  austreten.  Eine  beschwichtigende  Aussage,  dass  dies  aufgrund  von  Sicherheitseinrich-­‐ tungen  nicht  passieren  kann  ist  für  mich  unakzeptabel.  Wir  haben  in  Deutschland  mit  die  höchsten  Sicher-­‐ heitsstandarts  auf  der  ganzen  Welt,  trotzdem  gibt  es  jedes  Jahr  Unfälle  mit  Auswirkungen  auf  Mensch  und   Umwelt,  die  eigentlich  nicht  passieren  hätten  können.   Solche  Ereignisse  können  auch  bei  der  geplanten  Industrieansiedlung  nicht  ausgeschlossen  werden.  In  einer   Schutzzone   III   B   eines   festgesetzten   Trinkwasserschutzgebietes   sind   in   der   Regel   Industriegebiete   ausge-­‐ schlossen.     Der  Bebauungsplan  wird  von  mir  nicht  akzeptiert,  weil  die  Gemeindeverwaltung  und  der  Gemeinderat  ei-­‐ nen  Betrieb  ansiedeln  will,  der  im  Störfall  und  beim  Versagen  der  entsprechenden  Sicherheitseinrichtungen   eine  erhebliche  Gefahr  für  unser  Trinkwasser  und  die  gesamte  Umwelt  darstellt.  Die  Gemeinde  würde  mit   der  Ansiedelung  der  Fa.  C.  Hafner  leichtfertig  die  Gesundheit  von  tausenden  von  Bürger  aufs  Spiel  setzen,   denn   es   geht   nicht   nur   um   Wimsheimer   Bürger   sondern   auch   von   Bürgern   der   umliegenden   Gemeinden.   Keine  Technik  ist  so  sicher,  dass  es  nicht  auch  einmal  zu  einem  Störfall  kommen  kann.  Störfälle  sind  jedoch,   und  das  zeigen  viele  Ereignisse  aus  der  Vergangenheit  (Seveso,  Fokushima…)  nicht  immer  in  den  „Griff“  zu   bekommen.       11.  In  der  speziellen  artenschutzrechtliche  Prüfung  (SaP)  von  Herrn  Peter  Endl  (Dipl.  Biol.)  auf  Seite  28  heißt   es:     Mit   103,9   Brutpaaren   aller   Vogelarten   /   10   ha   weist   das   Untersuchungsgebiet   eine   sehr   hohe   Brutpaardich-­‐ te   auf.   Mit   landesweit   und   /   oder   bundesweit   19   gefährdeten,   bzw.   als   schonungsbedürftig   eingestuften,   Vogelarten  weisen  die  Flächen  und  die  nähere  Umgebung  insgesamt  eine  hohe  Zahl  gefährdeter  Vogelarten   auf.       3
  • 4. Dies  ist  nicht  weiter  verwunderlich,  da  dieses  Waldgebiet  –  und  damit  dürfte  es  das  Einzige  in  der  Wims-­‐ heimer   Gemarkung   sein   –   von   Freizeitsuchenden   fast   nicht   betreten   wird.   Zwischen   Friolzheimerstr.,   Tie-­‐ fenbronnerstr.   und   Autobahn   eingeschlossen,   bietet   dieses   Gebiet   wenig   Attraktivität   und   Möglichkeiten   für  Freizeitaktivitäten.  Dies  ist  aber  der  Grund  dafür  warum  sich  so  viele  Vogelarten  hier  angesiedelt  haben.   Die  Tiere  fühlen  sich  ungestört.     Die   Maßnahmen   zur   Arten   Erhaltung,   wie   im   Gutachten   von   Herrn   Endl   aufgeführt   sind   für   mich   unzu-­‐ reichend.  Dass  es  sich  bei  der  im  Bebauungsplan  vorgesehenen  Fläche  um  einen  erhaltenswerten  Standort   handelt,  kann  auch  der  Stellungnahme  des  BUND  entnommen  werden.   Ich   bin   gegen   den   Bebauungsplan,   weil   nicht   sichergestellt   werden   kann,   dass   die   Vögel   durch   CEF   Maß-­‐ nahmen  in  die  als  Ausweich  Refugien  ausgewiesenen  Flächen  Hagenschieß  (Flurstück  4673)  und  Stich  (Flur-­‐ stück  5492)  auch  wirklich  umsiedeln.   Ich  bin  auch  gegen  den  Bebauungsplan,  weil  damit  ein  weiteres  Rückzugsgebiet  verschiedenster  Tiere  ver-­‐ nichtet  wird.  Vor  allem  auch  deshalb,  weil  seltene  Vogelarten  dieses  Gebiet  als  Brutplatz  nutzen.  Das  Flur-­‐ stück  5492  (Stich)  ist  seit  Jahren  Brachland  und  stellt  bereits  heute  ein  Rückzugsgebiet  für  viele  Arten  dar.   Sollt  es  als  Ausweich-­‐Flurstück  für  Breitloh  II  ausgewiesen  werden,  empfinde  ich  dies  als  Falschinformation   den  Bürgern  gegenüber,  denn  damit  wird  nichts  dazugewonnen.       12.   In   verschiedenen   Gutachten   wird   von   einer   beschränkten   Emissionszeit   oder   von   einer   beschränkten   Betriebszeit   ausgegangen.   Des   Weiteren   wird   von   einem   für   einen   bestimmten   Betrieb   spezifischen   PKW   und  LKW  Verkehr  ausgegangen.  Eine  Beschränkung  der  Emissionszeiten  oder  des  Verkehrs  findet  sich  aber   nicht   im   Bebauungsplanentwurf.   Dies   ist   nicht   schlüssig.   Warum   werden   die   möglichen   Betriebszeiten   im   Bebauungsplanentwurf  nicht  angegeben?   Der  Bebauungsplan  wird  von  mir  nicht  akzeptiert,  weil  die  Betriebszeiten  im  Endausbau  des  Unternehmens   C.  Hafner  nicht  bekannt  sind.       13.  Das  Landschaftsbild  wird,  wie  bereits  im  Flächennutzungsplan  Heckengäu  2025  beschrieben,  durch  die   Veränderung  der  Waldkante  unangemessen  stark  beeinträchtigt  und  der  dörfliche  Charakter  durch  die  un-­‐ mittelbar   am   Ortsrand   befindliche   Industrieanlage   dabei   völlig   zerstört.   Die   Ausgleichsmaßnahmen   in   Form   von  ein  paar  Bäumen  und  Sträuchern  gleichen  dies  nicht  aus.   Der  Bebauungsplan  ist  inakzeptabel,  weil  keine  Ausgleichsmaßnahmen  für  die  hohen  Bäume  im  Planungs-­‐ gebiet  von  der  Gemeinde  vorgesehen  sind.       14.   Die   Maßnahmen   zum   Ausgleich   des   Emissionsschutzwaldes   sind   völlig   unterdimensioniert.   Der   Aus-­‐ gleich  nach  Ökopunkten  gleicht  nicht  die  Emissionen  (Schadstoffe,  Lärm,  etc.)  aus,  die  der  Wald  heute  von   der  Autobahn  abhält.  Aufgrund  des  weiter  steigenden  Verkehrsaufkommens  auf  der  Autobahn  ist  aber  ge-­‐ rade  ein  „Lärmschutzwald“  besonders  wichtig.   Ich  akzeptiere  den  Bebauungsplan  nicht,  weil  nicht  zu  erkennen  ist,  durch  welche  Maßahmen  die  Gemeinde   Wimsheim  von  zusätzlich  entstehendem  Lärm  abgeschirmt  werden  soll,  nachdem  über  5  ha  Wald  abgeholzt   wurden.       15.  Unwetter  mit  hohen  Niederschlagsmengen  haben  in  jüngster  Vergangenheit  gezeigt,  dass  die  Entwässe-­‐ rung  in  Wimsheim  den  aufkommenden  Wassermengen  nicht  gewachsen  ist.  Wie  jedermann  nachvollziehen   konnte,   wurde   der   Fahrbahn   Belag   im   Bereich   der   Kreuzung   Kanalstr./Steig   durch   große   Mengen   an   Re-­‐ genwasser   angehoben.   Durch   die   Umsetzung   des   Bebauungsplanes   verbunden   mit   der   Ansiedelung   eines   einzigen  Großbetriebes,  würde  die  bebaute  Fläche  weitestgehend  versiegelt  werden.  Die  Folge  wäre  eine   zusätzliche  Belastung  des  Abwassernetzes  in  Richtung  Mönsheim.   Ich  lehne  den  Bebauungsplan  ab,  weil  nicht  zu  erkennen  ist,  wie  sich  die  Gemeinde  Wimsheim  auf  die  grö-­‐ ßeren   zu   erwartenden   Regenwassermengen   einstellt,   die   in   Folge   einer   Ansiedelung   eines   Großbetriebes   entstehen  und  wer  trägt  die  Kosten  hierfür  trägt.       4
  • 5. 16.   Durch   die   mögliche   Ansiedlung   eines   Störfallbetriebes   wird   die   Entwicklungsmöglichkeit   der   bereits   be-­‐ stehenden   Gewerbebetriebe   eingeschränkt.   Das   europäische   Recht   sieht   ein   faktisches   Bebauungsverbot   im   Umkreis   von   500   m   vor.   Die   Konsequenzen   des   Europäischen   Rechts   auf   den   gültigen   Bebauungsplan   Breitloh  West  ist  den  ansässigen  Gewerbetreibenden  im  Breitloh  darzulegen.  Insbesondere  auf  die  Erweite-­‐ rungen   von   persönlichem   Wohnraum   in   diesem   Gebiet.   Insgesamt   besteht   die   Gefahr   der   Abwanderung   oder  der  Einschränkung  der  Entwicklungsmöglichkeiten  durch  den  aktuellen  Bebauungsplanentwurf  Breit-­‐ loh  West  II.   Ich  lehne  den  Bebauungsplan  ab,  weil  die  Gefahr  der  Abwanderung  für  derzeit  ansässigen  Gewerbebetrie-­‐ be  besteht.       17.  Durch  eine  evtl.  Ansiedlung  der  Fa.  Hafner  werden  täglich  ca.  500  Fahrzeuge  zusätzlich  durch  Wimsheim   Fahren.  Zwar  bedeutet  dies  gem.  Gutachten  „nur“  eine  Zunahme  von  10%  zum  bestehenden  Verkehrsauf-­‐ kommen   in   den   hauptsächlich   betroffenen   Straßen.   Es   dürfte   wohl   aber   außer   Zweifel   stehen,   dass   kein   Mitglied   der   Gemeindeverwaltung   oder   des   Gemeinderates   damit   einverstanden   wären,   wenn   täglich   auch   nur  500  Fahrzeuge  an  deren  Häusern  vorbeifahren  würden.  Sind  Bürger  die  an  Hauptstraßen  wohnen  Bür-­‐ ger  2.  Klasse,  denen  man  uneingeschränkt  immer  mehr  Verkehr  zumuten  kann?   Es  ist  weiterhin  zu  bedenken,  dass  diese  Werte  von  einem  1  Schicht  Betrieb  ausgehen.  Sollte  das  im  Bebau-­‐ ungsplan  ausgewiesene  Gebiet  tatsächlich  als  Industriegebiet  genutzt  werden,  wäre  auch  ein  3  Schicht  Be-­‐ trieb  und  u.U  auch  am  Wochenende  möglich.  Dies  würde  das  Verkehrsaufkommen  noch  weiter  steigern.   Ich  bin  entschieden  gegen  den  Bebauungsplan,  weil  er  zu  einem  zusätzlichen  Verkehrsaufkommen  mit  den   damit  verbundenen  Emissionen  und  Gefahren  führt.       18.  Für  die  evtl.  Ansiedelung  eines  Großbetriebes  im  einzigen  noch  verbleibenden  Gewerbegebiet,  setzt  die   Gemeindeverwaltung  und  der  Gemeinderat  alles  „auf  eine  Karte".   Frage:  Was  macht  die  Gemeindeverwaltung  mit  der  verbleibenden  „Industrieruine“  im  Falle  einer  Insolvenz   von  C.  Hafner.   Ich   bin   gegen   den   Bebauungsplan,   weil   keine   Garantie   besteht,   dass   von   Fa.   C.   Hafner   ausreichende   Ge-­‐ werbesteuereinnahmen   zu   erwarten   sind.   Da   durch   die   Ansiedelung   von   C.   Hafner   keine   weiteren   Betriebe   mehr  angesiedelt  werden  könnten,  besteht  für  die  Gemeinde  ein  großes  finanzielles  Risiko.  Die  Gemeinde   würde  sich  in  eine  große  finanzielle  Abhängikeit  bringen.         Da  ich  zu  meinem  Einspruchsschreiben  vom  13.1.2013  bzgl.  der  Änderung  des  Flächennutzungsplanes  bis   heute   keine   Antwort   erhalten   habe,   darf   ich  bezüglich   des   vorliegenden   Schreibens,   eindringlich   um   eine   schriftliche  Stellungnahme  bitten.       Hochachtungsvoll             Waldemar  Bentel         Stellungnahme  erhalten:__________________Datum:_______________  Bürgermeisteramt  Wimsheim     5

×