• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Sternwarte Sankt Andreasberg
 

Sternwarte Sankt Andreasberg

on

  • 462 views

In Sankt Andreasberg im Oberharz ist der

In Sankt Andreasberg im Oberharz ist der
Bau einer Sternwarte (725 m ü. NN) geplant:
Ein Projekt von überregionaler Bedeutung.

Statistics

Views

Total Views
462
Views on SlideShare
462
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Sternwarte Sankt Andreasberg Sternwarte Sankt Andreasberg Document Transcript

    • Der Bau einer Sternwarte in Sankt Andreasberg / OberharzDie zukünftige Sternwarte auf der Jordanshöhe in St. Andreasberg (Foto: Dr. Hermann Fischer, Montage: U.Schmidtko) Das Projekt des Vereins Sternwarte St. Andreasberg e.V. www.sternwarte-sankt-andreasberg.de
    • Inhalt M 45 Plejaden (Foto: U. Schmidtko)Unsere Ziele Seite 3Wer steht hinter dem Projekt? Seite 3„Wir bringen Menschen den Himmel nah“: Schwerpunkte Seite 4Bildungsbereich, Astro-Tourismus, TourismusDer ideale Standort Seite 8Unser Beitrag zum Schutz der Natur Seite 9Das Projekt Sternenpark St. Andreasberg / Oberharz Seite 10Der aktuelle Stand und Ausblick: Seite 11Grundstück, Gutachten, Bauplanung, Finanzierung M 31 Andromeda-Galaxie (Foto: U. Schmidtko) -2-
    • Unsere ZieleIn Sankt Andreasberg im Oberharz ist derBau einer Sternwarte (725 m ü. NN) geplant:Ein Projekt von überregionaler Bedeutung.Der für dieses Projekt gegründete gemein-nützige Verein Sternwarte Sankt Andreas-berg möchte eine Sternwarte bauen, umeiner breiten Öffentlichkeit astronomischeGrund-lagenkenntnisse zu vermitteln. WeitereSchwerpunkte liegen im Bereich Bildungund in der Förderung des Astrotourismus.Wir schaffen eine erlebnisorientierteInfrastruktureinrichtung im Bereich Natur-tourismus. Planungsmodell Sternwarte St.AndreasbergWer steht hinter diesem Projekt? (Foto: Michael Koch)Ein junger, sehr aktiver Verein mit 50 Sternfreunden aus ganz Niedersachsen(darunter z.B. Amateurastronomen, Spezialisten in Astro-Elektronik, Optik,Lichtverschmutzung, intelligente Lichttechnik, Lehrer, Ingenieure, Pensionsbetreiber) Erstes Modell der zukünftigen Sternwarte (Foto: Karl - H. Siebeneicher) -3-
    • Wir bringen Menschen den Himmel nah BildungsbereichDer Nachthimmel mit Milchstraße und Sternen – auch als Teil der Natur – ist in denmeisten Gegenden kaum noch zu sehen geschweige denn zu beobachten. Durchzielgruppenorientierte Angebote und Maßnahmen bringen wir Menschen jeden Altersden Himmel wieder etwas näher. Der Standort der Sternwarte ist dafür einer deram besten geeigneten in Niedersachsen.Wir werden besonders auch behinderten Menschen einen Blick durch Teleskopeauf ferne Galaxien und Planeten ermöglichen. Unser Verein konnte bei zahlreichen Veranstaltungen viele Kinder für die Astronomie begeistern Wettbewerb für Grundschüler „Wir basteln die Sternwarte St. Andreasberg“ -4-
    • „Wir bringen Menschen den Himmel nah“Ein Schwerpunkt ist dieVermittlung astronomischerKenntnisse an Kinder undJugendliche durch Vorträge,praktische Projekte und Work-Shops.Beispiele:Projektwoche der Glückauf-Schule in Sankt Andreasberg:Bau von tragbaren Taschen-Sonnenuhren.Jugendarbeit:Pfadfinder gucken mit demVerein Sternwarte St. Andreas-berg in die Sterne.Viele Kinder, Jugendliche, aberauch Erwachsene erleben undkennen den Sternenhimmelkaum noch.Gründe sind z.B. die zuneh-mende Lichtverschmutzungoder auch die Lebensweise vonKindern und Jugendlichen z.T.in „virtuellen Welten“. Begeisterte Kinder beim deutschen Tag der Astronomie in St. Andreasbg.Die geplante Sternwarte – in unmittelbarer Nähe von vier Schullandheimen – kanndurch unsere geplanten Angebote im Bildungsbereich (Vorträge, Führungen,Workshops, Beobachtungsabende am außerschulischen Lernort für alle Schulstufenund –arten) eines Tages eine der größten Schulsternwarten Niedersachsens werden. -5-
    • „Wir bringen Menschen den Himmel nah“ Tourismus – AstrotourismusWir fördern die Entwicklung einer neuen Tourismus-Form im Oberharz:Den Astrotourismus.Tausende deutscher Amateurastronomenverbringen jährlich ihren recht kost-spieligen Astro-Urlaub z.B. in Namibiaoder auf den Kanarischen Inseln.St. Andreasberg bietet an vielen Tagendes Jahres ideale Bedingungen für dieBeobachtung von Sternen. Auf einergeplanten Außenterrasse der Sternwartesollen Astronomen auch durch eigeneTeleskope Himmelsobjekte beobachtenkönnen.Wir veranstalten schon jetzt regelmäßigVorträge und Beobachtungsangebote fürTouristen, Tage der Astronomie in (Astro-)Touristen habe in St. Andreasberg idealeDeutschland, sog. Nächte der offenen Tür, (Mit-)BeobachtungsmöglichkeitArbeitskreise, Astro-Abende, Exkursionenund Ausstellungen.Eine Großveranstaltung besonderer Art istdas alljährliche Teleskoptreffen STATT(Sankt Andreasberger Teleskoptreffen).Hier reisen zahlreiche Amateurastro-nomen aus ganz Deutschland z.T. mitihren Familien für ein Wochenende nachSt. Andreasberg. Sie beobachten nachtsden einmaligen Sternenhimmel undtagsüber die Sonne. Ein hochkarätigesRahmenprogramm mit Vorträgen vonWissenschaftlern und Amateuren sowieein besonderes Programm für Kinder undJugendliche locken jedes Jahr mehrSterngucker in den Oberharz.Diese Sternfreunde und auch derenKinder und Jugendliche werden in denkommenden Jahren auch als Touristendiese Region mit ihren zahlreichenAngeboten besuchen.Durch Kooperation mit den Schul-landheimen und/oder dem InternationalenHaus Sonnenberg werden die Attraktivitätdieser Einrichtungen erhöht und vor-handene Kapazitäten besser ausgenutzt. Teleskoptreffen ziehen Astro-Touristen an -6-
    • „Wir bringen Menschen den Himmel nah“Weitere Schwerpunkte: - Kooperation mit anderen Astronomie-Organisationen - Vernetzung mit den norddeutschen Sternwarten - Historische Astronomie: z.B. Aufarbeitung und Installation einer alten Sonnenuhr (1754) in Sankt AndreasbergWir arbeiten daran, den natürlichenNachthimmel und damit einen Teil desNatur- und Kulturerbes zu bewahren.So führen wir Licht- und Himmels-messungen im Oberharz durch, um dieHimmels- und Beobachtungsqualität ineine offizielle bundesweite Karte einzu-tragen. Im April 2011 organisierte derVerein in St.Andreasberg die Ausstellung„Lichtverschmutzung“ und „ÖkologischeStadtbeleuchtung“. Durch überflüssige Lichtquellen kann man oft die Sterne nicht mehr sehen (Foto: Dr. A. Hänel)Wir haben: - eine aktive Öffentlichkeits- und Pressearbeit - eine eigene Homepage (mit etwa 20.000 Aufrufen in 2010) - viele Beiträge in großen Astronomieforen - eine positive Außenwirkung durch Corporate Identity (CI): Logo, Homepage, T-Shirt, Brief-papier etc. - Kontakte und Kooperation mit Verwaltungen, Behörden bis auf Landesebene (z.B. Kultusministerium) -7-
    • Der ideale StandortWarum möchten wir die Sternwarte genau an dieser Stelle bauen?Dieser Standort ist einer der am besten geeigneten in Niedersachsen.Er zeichnet sich aus durch: - eine einmalige Höhenlage - trübungsarme Luft - absolute Dunkelheit (liegt fern von beleuchteten Städten) - hervorragende Sichtbedingungen.Ein weiterer Vorteil ist die unmittelbareNähe zu mehreren Schullandheimen.Das ermöglicht die Einbindung der Stern-warte in dem Bereich Bildung / Schulen– die Sternwarte St. Andreasberg wird sozum außerschulischen Lernort.Eine gute Verkehrsanbindung istgegeben. Schullandheime in unmittelbarer Nähe der geplanten SternwarteLichtverschmutzungskarten zeigen die gute Eignung (dunkelblaue Gebiete) der „Jordanshöhe“ nördlich von SanktAndreasberg als Sternwarten-Standort -8-
    • Unser Beitrag zum Schutz der NaturDie geplante Sternwarte befindet sich im Naturschutzgebiet Oberharz.Wir bemühen uns – auch im Zusammenhang mit der Initiative Sternenpark SanktAndreasberg/Oberharz – um den Naturschutz.Es wird durch die Sternwarte – so die Tendenz eines in Auftrag gegebenenGutachtens – keinen nachteiligen Eingriff in die Natur geben.Durch unsere Initiativen und unser Engagement werden wir zum Schutz und zurBewahrung des dunklen Nachthimmels als Element der Natur beitragen.Eröffnung der Ausstellungen „Lichtverschmutzung“ und„Ökologische Stadtbeleuchtung“(Dr. A. Hänel, Planetarium Osnabrück, 1. Vors. U.Schmidtko, Prof. Dr. U. H.P. Fischer-Hirchert, HochschuleHarz, Wernigerode) -9-
    • Sternenpark St. Andreasberg / Oberharz Unser zweites ProjektWeil die nächtliche Beleuchtung (dieAstronomen sprechen hier auch vonLichtverschmutzung) relativ gering ist,eignet sich das Gebiet des National-parks Harz – und in besonderer Weisedie Gegend um Sankt Andreasberg –hervorragend für astronomischeBeobachtungen. Gemeinsam mit demNaturpark Westhavelland und demBiosphärenreservat Rhön ist unserStandort damit eines der wenigenAreale in Deutschland, die für eine Vortrag von Dr. A. Hänel über zunehmende LichtverschmutzungAnerkennung als „Dark Sky Park“ durch die International Dark Sky Association(IDA)in Frage kämen. Die IDA ist eine international tätige Vereinigung, die sich für denSchutz von besonders geeigneten astronomischen Beobachtungsplätzen einsetzt.Eine solche „Sternenpark-Auszeichnung“ gilt in der Astronomie-Szene als hoheAuszeichnung und sorgt für eine große Bekanntheit der ausgezeichneten Regionunter Amateur-Astronomen und somit potentieller Astro-Touristen. Mehr noch alseine Sternwarte ist eine Sternenpark-Auszeichnung damit alsein wichtiger touristischer Faktoreinzustufen. Europaweit existieren derzeit nur vier anerkannte Sternenparks. Mit derregelmäßigen Organisation astronomischer Beobachtungsevents und Vorlesungensowie dem Betrieb von Messstationen zur Überwachung der Beobachtungsqualitätsorgt unser Verein dafür, dass die wichtigstenVoraussetzungen für die Anerkennung eines Sternenparks– neben der Beobachtungsqualität an sich – in Sankt Andreasberg bereits heuteerfüllt werden. Während der kommenden Jahre wollen wir unser Engagement weiterausbauen und damit parallel zum Bau unserer Sternwartedie internationale Anerkennung des landschaftlich einmaligen NationalparksHarz als Sternenpark vorantreiben.Erste Schritte in Richtung dieses großen Ziels sind bereits getan – so wurde SanktAndreasberg 2011 in die Liste der „StarParks“ der von der UNESCO unterstütztenStarlight Initiative aufgenommen, die sich weltweit dafür einsetzt, exzellenteastronomische Beobachtungsplätze bekannt zu machen:www.onestar-awb.org/starparks/sankt-andreasberg-starpark - 10 -
    • Aktueller Stand und AusblickSankt Andreasberg und die geplante Sternwarteist im Zusammenhang mit den Aktivitäten des Sternwartenvereins in derAstronomie-Szene Deutschlands ein Begriff.Anerkennung: Sankt Andreasberg wurde 2011 in die Liste der „StarParks“ der vonder UNESCO unterstützten Starlight Initiative aufgenommen.Grundstück: Wir haben ein Grundstück in optimaler Lage (direkt neben drei Schul-landheimen). Es erfüllt hervorragend astronomische Kriterien (Dunkelheit, lichtge-schützt, kein Autoverkehr) Wir stehen kurz vor Abschluss des Kaufvertrages.Gutachten: Nach Vorgaben und Ergebnissen eines Runden Tisches im Januar 2011im Landkreis Goslar mit allen an der Entstehung und am Bau der Sternwarte betei-ligten Behörden wurden Fachleute beauftragt, ein naturschutzfachliches Gutachtenzu erarbeiten und zu erstellen.Bauplanung: Da es in Deutschland kaum Architekten gibt, die eine Sternwartegeplant und den Baufortschritt begleitet haben, erarbeiten Mitglieder des VereinsEntwürfe und konkretere Planungen. Diese werden anschließend von Bau-ingenieuren, Statikern und Architekten ausgearbeitet.Zeitplanung: Wir planen den Beginn der ersten Bauphase für Herbst 2012.Finanzierung: Ein Finanzteam unseres Vereins erarbeitet z.Zt. Wege derFinanzierung. St. Andreasberg wurde 2011 Die geplante Sternwarte auf der Jordanshöhe in St. Andreasberg„Star Park“ - 11 -
    • Aktueller Stand und Ausblick Unsere VisionBau und Betrieb einer Sternwarte mit Beobachtungsmöglichkeiten für jedermann.Vorträge, Workshops, praktische Astronomie für Kinder und Jugendliche, fürTouristen, Ortsansässige und alle naturinteressierten Gäste.... wir bitten Sie um Unterstützung dieses Vorhabens Kontakt: Sternwarte Sankt Andreasberg e.V. Utz Schmidtko (1. Vorsitzender) Kleinburgwedeler Str. 20 • D-30938 Burgwedel E-Mail: info@usografik.de & Schmidtko@sternwarte-sankt-andreasberg.de Mobil: +49 (163) 6141896 • Tel.: +49 (5139) 893219 www.sternwarte-sankt-andreasberg.de - 12 -