Your SlideShare is downloading. ×
BERICHT DES KÄRNTNER
                        LANDESRECHNUNGSHOFES




    Bericht über die Überprüfung der
         Verwen...
IMPRESSUM




    Kärntner Landesrechnungshof
    Kaufmanngasse 13 H
    9020 Klagenfurt


    Tel. +43-463-57757-302
    ...
INHALTSVERZEICHNIS


1     VORBEMERKUNGEN....................................................................................
10 ZUSAMMENFASSUNG DER EMPFEHLUNGEN .........................................................35




Kärnten Werbung – Euro...
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

Abt.           Abteilung
AKL            Amt der Kärntner Landesregierung
a.o.           außerordent...
1     VORBEMERKUNGEN


    (1)     Der Landesrechnungshof (LRH) hat, dem Prüfungsauftrag des Kärntner Landtages vom 12. Ok...
2     KURZFASSUNG


            Österreich und die Schweiz erhielten am 12.12.2002 den Zuschlag für die Austragung der
   ...
Form von Eigenbelegen beigebracht wurden. Weiters wird vom LRH beanstandet, dass aus Belegen
        über Konsumationen so...
nachvollziehbar dokumentiert.

        Innerhalb des Geschäftsfeldes „Kärnten-Koordination“ setzte sich die KW zum Ziel, d...
3     ZIELSETZUNGEN


    (1)     Österreich und die Schweiz erhielten am 12.12.2002 den Zuschlag für die Austragung der
 ...
4     MITTELHERKUNFT


    (1)     Am 21.11.2005 stellte das Land an die Kärntner Landes- und Hypothekenbank Holding (K-LH...
Leistungszentren“ Post 7280 082 „Infrastrukturmaßnahmen Fußball EM 2008“, für den Ausbau der
        Infrastruktur (Sports...
5     MITTELVERWENDUNG


    5.1     BUDGETIERUNG
    (1)     Innerhalb der KW wird das Projekt EURO 2008 als eigener Gesc...
übermittelt. Nach Vorlage der Prüfberichte überwies das Land der KW am 30.07.2007 einen
        Teilbetrag in der Höhe von...
Im Folgenden wurde das Ergebnis der Überprüfung der Gebarung in den Jahren 2005 und 2006
        gegliedert nach den einze...
6         FUßBALL - AKQUISITION


6.1         KOSTENÜBERSICHT
    (1)      Ein zentrales Ziel der KW war es, Fußballmannsc...
Ausgaben                     2005            2006           Gesamt
                            Personalkosten
            ...
€ 4.448,76 betrafen Sponsorenerlöse.

        Im Folgenden wird auf die einzelnen Kostenpositionen näher eingegangen:


6....
Im Oktober 2006 wurde dem Bereichsleiter die Firmenkreditkarte in Kroatien gestohlen. Aus einem
        Schreiben der Kred...
erlassen, die jedenfalls um Vorgaben im Bereich „Kreditkartennutzung“ zu erweitern wären und auch
        Kilometerbeschrä...
Verein            Bewirtungen Reisespesen   Steuern *)   Gesamt
                             Hamburg                      ...
6.4.2   Vermittlungsgebühren

(1)     Die Kontakte zu den internationalen Fußballvereinen wurden über Vermittler hergestel...
6.4.3   IFCC – Sporttourismus GmbH - KW

(1)     Die Firma International Football Camps Carinthia (IFCC) wurde am 18.11.20...
(2)     Vereinbart war eine Abrechnung mit der KW nach nachzuweisendem tatsächlichen Aufwand unter
        Anschluss der B...
Spiele der italienischen Nationalmannschaften des FIGC (A Nationalmannschaft, U 21
        Nationalmannschaft) u.a. folgen...
7     MARKETING

    7.1    KOSTENÜBERSICHT
    (1)     In diesem Geschäftsfeld sind neben den Personal- und Verwaltungsko...
Ausgaben                                2005          2006        Gesamt
                    Personalkosten
              ...
Im Folgenden wird auf einzelne Kostenpositionen näher eingegangen.


7.1.1   Personal-, Verwaltungskosten

(1)     Ein sei...
auf dem Gebiet der Tourismuspromotion für das Land Kärnten beraten und unterstützen wird.
        Konkret sollten vom Auft...
die Überlassung von Räumlichkeiten in der Viale S. Michele del Carso in Mailand an die KW zum
        Zwecke der Eröffnung...
8      KÄRNTEN – KOORDINATION

           KOSTENÜBERSICHT
    8.1
     (1)    Ziel dieses Geschäftsfeldes war, Maßnahmen z...
8.1.1   Personal-, Verwaltungskosten

(1)     Mit Wirkung vom 01.08.2005 wurde im Rahmen der Abt. 1-LADion des AKL eine Un...
Geschenksartikel in Höhe von insgesamt € 31.920,-.

        Unter den sonstigen Kosten ist ein Betrag von € 9.554,78 ausge...
9         ALLGEMEINE KOSTEN


    (1)      Einen Überblick über dieses Geschäftsfeld gibt folgende Tabelle (in €):

      ...
10 ZUSAMMENFASSUNG DER EMPFEHLUNGEN


              •   Der LRH empfiehlt, die aus dem Zukunftsfonds förderbaren Maßnahmen...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

LRH Endbericht Euro2008

732

Published on

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
732
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "LRH Endbericht Euro2008"

  1. 1. BERICHT DES KÄRNTNER LANDESRECHNUNGSHOFES Bericht über die Überprüfung der Verwendung der für die Fußballeuropameisterschaft 2008 eingesetzten Landesmittel (Zwischenbericht 2005/2006) Kärnten Werbung – Euro 2008 Zl. LRH 34/B/20081 Seite
  2. 2. IMPRESSUM Kärntner Landesrechnungshof Kaufmanngasse 13 H 9020 Klagenfurt Tel. +43-463-57757-302 Fax +43-463-57757-310 E-Mail: post.lrh@ktn.gv.at DVR: 0746983 Erstellt: Jahr 2008 Herausgeber: Landesrechnungshof Redaktion: Landesrechnungshof Herausgegeben: Klagenfurt, April 2008 Prüfer: RR Johann FISTER Gesamtverantwortung: DI Dr. Heinrich Reithofer Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 2
  3. 3. INHALTSVERZEICHNIS 1 VORBEMERKUNGEN....................................................................................................6 2 KURZFASSUNG............................................................................................................7 3 ZIELSETZUNGEN........................................................................................................10 4 MITTELHERKUNFT.....................................................................................................11 5 MITTELVERWENDUNG..............................................................................................13 5.1 BUDGETIERUNG ..............................................................................................................................................................13 5.2 BUDGETVOLLZUG ..........................................................................................................................................................13 5.2.1 MITTELANFORDERUNG ......................................................................................................................................13 5.2.2 PROJEKTKOSTEN...................................................................................................................................................14 6 FUßBALL - AKQUISITION ..........................................................................................16 6.1 KOSTENÜBERSICHT........................................................................................................................................................16 6.2 PERSONALKOSTEN.........................................................................................................................................................18 6.2.1 BEREICHSLEITER– DIENSTVERTRAG ...............................................................................................................18 6.2.2 REISESPESEN...........................................................................................................................................................18 6.3 VERWALTUNGSKOSTEN ...............................................................................................................................................20 6.4 KOSTEN FÜR TRAININGSLAGER.................................................................................................................................20 6.4.1 ALLGEMEINES ........................................................................................................................................................20 6.4.2 VERMITTLUNGSGEBÜHREN...............................................................................................................................22 6.4.3 IFCC – SPORTTOURISMUS GMBH - KW..........................................................................................................23 6.4.4 SONSTIGE KOSTEN ...............................................................................................................................................24 6.5 SPONSORING....................................................................................................................................................................24 7 MARKETING ...............................................................................................................26 7.1 KOSTENÜBERSICHT........................................................................................................................................................26 7.1.1 PERSONAL-, VERWALTUNGSKOSTEN ............................................................................................................28 7.1.2 AUSGEWÄHLTE BEREICHE .................................................................................................................................28 7.1.3 BÜRO MAILAND ....................................................................................................................................................28 8 KÄRNTEN – KOORDINATION ....................................................................................31 8.1 KOSTENÜBERSICHT........................................................................................................................................................31 8.1.1 PERSONAL-, VERWALTUNGSKOSTEN ............................................................................................................32 8.1.2 AUSGEWÄHLTE BEREICHE .................................................................................................................................32 9 ALLGEMEINE KOSTEN...............................................................................................34 Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 3
  4. 4. 10 ZUSAMMENFASSUNG DER EMPFEHLUNGEN .........................................................35 Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 4
  5. 5. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS Abt. Abteilung AKL Amt der Kärntner Landesregierung a.o. außerordentlich(en) AR Aufsichtsrat BTI Business Travel International Italia S.p.A. EURO 2008 Fußballeuropameisterschaft 2008 FIGC Federazione Italiana Giuoco Calcio i.d.g.F. in der gültigen Fassung IFCG International Football Camps Carinthia, GmbH GF Geschäftsführer K-LH Kärntner Landes- und Hypothekenbank Holding K-LRHG Kärntner Landesrechnungshofgesetz LReg. Kärntner Landesregierung KW Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH LRH Landesrechnungshof o.a. oben angeführten rd. rund u. a. unter anderem VA Voranschlagsansatz z.B. zum Beispiel Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 5
  6. 6. 1 VORBEMERKUNGEN (1) Der Landesrechnungshof (LRH) hat, dem Prüfungsauftrag des Kärntner Landtages vom 12. Oktober 2006 folgend, die Verwendung der bisher eingesetzten Landesmittel bei der Kärnten Werbung im Zusammenhang mit der Europameisterschaft 2008 (EURO 2008) hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit, Rechtmäßigkeit und Sparsamkeit sowie jene Verträge überprüft, die mit den italienischen Partnern (u.a. Dott. Giorgio Garofalo, BTI Italia S.p.A. und Officina delle Idee) abgeschlossen wurden. Darüber hinaus überprüfte der LRH die Sparsamkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit der bisher angefallenen Spesen im Zusammenhang mit der Bewerbung der EURO 2008. Die Prüfung erstreckte sich auf die Bezug habenden Gebarungsbereiche des Landes, der Kärntner Landes- und Hypothekenbank Holding (K-LH) und auf jene der Kärnten Werbung Marketing Innovationsmanagement GmbH (KW) für die Jahre 2005 und 2006. In diesen Zeitraum fielen die im Prüfersuchen erwähnten Sachverhalte. Hinzuweisen ist, dass bis Ende 2006 rd. 39% der für die EURO 2008 zur Verfügung stehenden Mittel in der Gesamthöhe von € 8,0 Mio. verausgabt wurden. Das vorläufige Prüfergebnis wurde der Landesregierung und der KW am 18.1.2008 jeweils mit dem Ersuchen übermittelt, innerhalb einer Frist von 8 Wochen Stellung zu nehmen. Die Äußerung der Landesregierung (Schreiben vom 13.03.2008, Zl. 1-LAD-RH-231/2-2008) langte am 14.03.2008 ein, jene der KW (Schreiben vom 12.03.2008) am 13.03.2008. Nach der Systematik des Kärntner Landesrechnungshofgesetzes (K-LRHG) ist das im Bericht LRH Zl. 78/V/2007 dargelegte Prüfergebnis als vorläufiges Überprüfungsergebnis im Sinne des § 15 K-LRHG zu werten. Nach Berücksichtigung der Stellungnahme der Landesregierung und der KW erstattet der LRH nunmehr dem Kontrollausschuss des Kärntner Landtages gemäß § 17 K-LRHG den nachstehenden endgültigen Bericht. Der LRH stellt in Aussicht, nach Abschluss des Projektes EURO 2008 die gesamte diesbezügliche Gebarung einer abschließenden Überprüfung zu unterziehen. Die vom LRH festgestellten Sachverhalte sind mit „(1)“ und deren Beurteilung samt allfälligen Anregungen und Empfehlungen sowie Bemängelungen und Beanstandungen unter „(2)“ kursiv dargestellt. Die zusammengefasste Gegenäußerung der geprüften Einrichtung wird mit „(3)“ kodiert. Eine allenfalls anschließende Beurteilung durch den LRH ist mit „(4)“ gekennzeichnet und ebenfalls kursiv hervorgehoben. Im Bericht verwendete geschlechtsspezifische Bezeichnungen gelten grundsätzlich für Frauen und Männer. Die zahlenmäßige Darstellung erfolgt, sofern nicht ausdrücklich anders erwähnt, jeweils mit den Nettobeträgen. Die Zuständigkeit des LRH zur Überprüfung ergibt sich aus § 8 Abs. (1) K-LRHG. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 6
  7. 7. 2 KURZFASSUNG Österreich und die Schweiz erhielten am 12.12.2002 den Zuschlag für die Austragung der Fußballeuropameisterschaft 2008. Mit dem Zuschlag wurden in Kärnten Aktivitäten auf verschiedensten Ebenen gesetzt, um durch dieses Großereignis den Bekanntheitsgrad Kärntens als Urlaubs- und Sportland zu erhöhen und neue Zielgruppen und Märkte für den Kärntner Tourismus zu erschließen. Die KW machte sich zur Aufgabe, die Vermarktung dieses Ereignisses zu übernehmen. Zur Umsetzung installierte sie im Oktober 2005 eine zeitlich befristete Stabsstelle für diesen Geschäftsbereich, welcher sich in die vier Geschäftsfelder „Fußball – Akquisition“, „Kärnten – Koordination“, „Marketing“ und „Allgemeine Kosten“ unterteilte. Gleichzeitig wurde für das jeweilige Geschäftsfeld ein Bereichsleiter eingesetzt, wobei letztlich festgelegt wurde, dass die Projektleitung und Letztverantwortung beim GF der KW lag. Die Kärntner Landes- und Hypothekenbank Holding (K-LH) unterstützte im Wege der Kärntner Landesregierung die Maßnahmen im Zusammenhang mit der EURO 2008 aus Mitteln des Sondervermögens „Zukunft Kärnten“ in Höhe von € 8,0 Mio. Gemäß Beschluss der LReg. wurden für das Jahr 2006 € 3,08 Mio., 2007 € 2,8 Mio. und 2008 € 2,12 Mio. genehmigt und von der KW der Budgetierung zu Grunde gelegt. Ein zentrales Ziel der KW war, Fußballmannschaften (Amateur- und Profiteams sowie Nachwuchsmannschaften) in Trainingscamps nach Kärnten einzuladen und mit ihnen auch Freundschaftsspiele und Turniere zu organisieren. Das Angebot schloss auch die Betreuung der Teams in Kärnten mit ein. Eine weitere Zielsetzung war, Vermarktungsschwerpunkte auf dem italienischen Markt zu setzen. Schließlich sollten verschiedene Sportveranstaltungen in Kärnten mit Sponsorbeiträgen unterstützt werden. Dem für die Jahre 2005 und 2006 veranschlagten Betrag in der Höhe von € 3,08 Mio. stehen Ausgaben in der Höhe von € 3,096 Mio. gegenüber. Im Überprüfungszeitraum wurde der weitaus überwiegende Teil der Budgetmittel (rd. 66%) im Bereich der Kostenstelle „Fußball Akquisition“ (inkl. Vertrag „BTI“), rd. 16% im Bereich „Marketing“ (inkl. Kosten „Büro Italien“), rd. 13% im Bereich „Kärnten Koordination“ sowie rd. 5% im Bereich „Allgemein“ verausgabt. Ein Prüfungsschwerpunkt waren die Ausgaben, die im Zusammenhang mit der Abhaltung von Trainingslagern in Kärnten anfielen. Zur Sicherung der Nachhaltigkeit dieser Marketingaktivität sollte nach Ansicht des LRH in Hinkunft von einer gänzlichen Kostenübernahme Abstand genommen und eine Kostenbeteiligung vorgesehen werden. Für den LRH war es unverständlich, dass nicht konsequent nach alternativen Wegen gesucht wurde, interessierte Vereine anzusprechen. Die Gewährung der aus dem Rahmen fallenden Vermittlungsgebühren war zu kritisieren. Zu kritisieren war die Verwendung der firmeneigenen Kreditkarte für private Zwecke durch den Leiter dieses Geschäftsfeldes, wobei eine Gegenverrechnung stark zeitversetzt mit dem Monatsgehalt vorgenommen wurde. Auch waren vereinzelt Kreditkarten- oder Spesenabrechnungen vorzufinden, über die keine Originalbelege, sondern lediglich Nachweise in Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 7
  8. 8. Form von Eigenbelegen beigebracht wurden. Weiters wird vom LRH beanstandet, dass aus Belegen über Konsumationen sowie über Taxifahrten ein dienstlicher Zusammenhang oftmals nicht erkennbar war. Auf Grund der geäußerten Kritik des LRH hat die Geschäftsführung bereits im Zuge der Überprüfung interne Regelungen an die Mitarbeiter in den Bereichen Dienstreisen und Repräsentationsausgaben erlassen, die jedenfalls um Vorgaben im Bereich „Kreditkartennutzung“ zu erweitern wären und auch Kilometerbeschränkungen für die Privatnutzung von DKWs vorsehen sollten. Einen weiteren Prüfungsschwerpunkt stellte die Bearbeitung des italienischen Marktes durch die KW dar. Dabei stand der Sponsoringvertrag zwischen der KW und der BTI Italia S.p.A. mit Sitz in Mailand im Vordergrund. Die BTI war offizieller Dienstleister des italienischen Fußballverbandes im Rahmen eines bis 31.12.2006 gültigen Vertrages. Gegenstand des Vertrages war die Verpflichtung der BTI, bei den in Italien ausgetragenen Spielen der italienischen Nationalmannschaften insbesondere das Markenzeichen „Carinzia“ werbewirksam zu platzieren. Eine von der KW in Auftrag gegebene Bewertung der seitens der BTI erbrachten Leistungen und der damit verbundenen Werbewerte durch Präsenz in den Medien durch ein italienisches Medienbeobachtungsunternehmen ergab eine kostenadäquate Werbewirksamkeit. In gleicher Weise ergab eine Auswertung der Logopräsenz und Bandenwerbung eines konkreten Spieles im Jahre 2005 durch ein österreichisches Medienbeobachtungsunternehmen ein positives Ergebnis. In diesem Zusammenhang fielen 2005/2006 Kosten in Höhe von € 800.000,- an. Weiters wurde die Leistungsbeziehung zwischen der KW und Dott. G. Garofalo, Mailand, untersucht. Gemäß Beratervertrag sollten vom Auftragnehmer in demonstrativer Aufzählung die Leitung und Organisation des von der KW eingerichteten Büros in Mailand, die Öffentlichkeitsarbeit im Interesse des Büros sowie die Verwaltung der Kommunikationstätigkeit im Rahmen der EURO 2008 in Kärnten unter Beiziehung von Sportgesellschaften und Verbänden sowie die Presseagenden in Italien wahrgenommen werden. Zur Auszahlung gelangten die vertraglich ausbedungenen Beträge für die Jahre 2005/2006/1.Hj. 2007 in Höhe von insgesamt € 200.000,-. Schließlich wurde der zwischen der KW und der OFFICINA delle IDEE, vertreten durch Dott. G. Garofalo, abgeschlossene sog. Miet- und Benützungsvertrag einerseits über die Überlassung von Räumlichkeiten in Mailand sowie andererseits über Leistungen betreffend die Inanspruchnahme von Mitarbeitern der Bestandgeberin überprüft. Während des aufrechten Bestandsverhältnisses war für die Anmietung der Räumlichkeit jährlich ein Pauschalbetrag in der Höhe von € 12.000,- sowie für die Leistungen in Verbindung mit der Führung des Büros und der Inanspruchnahme der Mitarbeiter und/oder Fachleute der Bestandgeberin jährlich € 45.000,- zu zahlen. Die Aktivitäten des Büros in Mailand einschließlich des Beraters sind in vielfältiger Weise und Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 8
  9. 9. nachvollziehbar dokumentiert. Innerhalb des Geschäftsfeldes „Kärnten-Koordination“ setzte sich die KW zum Ziel, die EURO 2008 im Bewusstsein der Kärntner Bevölkerung zu verankern, mit den offiziellen Bereichen des Landes (z.B. Soziales, Kultur, Jugend etc.) zu vernetzen sowie eine Bestandsaufnahme betreffend Spielstätten und Beherbergung in Kärnten durchzuführen. Die verschiedenen Maßnahmen führten in den Jahren 2005/2006 zu Gesamtkosten in Höhe von rd. € 409.000,-. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 9
  10. 10. 3 ZIELSETZUNGEN (1) Österreich und die Schweiz erhielten am 12.12.2002 den Zuschlag für die Austragung der EURO 2008. Für die Durchführung dieses Großereignisses wurden acht Spielorte ausgewählt, davon je vier in der Schweiz und in Österreich. Das Ernst-Happel-Stadion in Wien ist Austragungsort des Finalspieles. In Innsbruck, Salzburg und Klagenfurt kommen je drei Gruppenspiele zur Austragung. Die Auslosung zur Gruppeneinteilung für die Finalrunde erfolgte am 2.12.2007 in Luzern. Die Vorrundenspiele in Kärnten mit den dort ausgelosten Mannschaften Polen, Kroatien und Deutschland wurden mit 8., 12. und 16. Juni 2008 terminisiert. Mit dem Zuschlag wurden in Kärnten Aktivitäten auf verschiedensten Ebenen gesetzt, um durch dieses Großereignis den Bekanntheitsgrad Kärntens als Urlaubs- und Sportland zu erhöhen und neue Zielgruppen und Märkte für den Kärntner Tourismus zu erschließen. Die KW machte sich zur Aufgabe, die Vermarktung dieses Ereignisses zu übernehmen. In einem ersten Schritt wurde ein Businessplan erarbeitet, der Geschäftsfelder festlegte und zwar „Akquisition Fußball“, „Kärnten- Koordination“ bzw. „Marketing“. Die gesetzten Ziele waren: 1. Veranstaltung von Sportevents; von Amateur-Turnieren bis zu Trainingslagern und Turnieren mit europäischen Top-Teams, 2. Mit kunden-orientierten Urlaubspaketen zusätzliche Nächtigungen im Rahmen der Veranstaltungen generieren, 3. Kärnten als Sportland zwischen Bergen und Seen positionieren, 4. Touristische Kernthemen der KW mit der EURO 2008 vernetzen sowie insbesondere auch 5. Vermarktungsschwerpunkte auf den italienischen Markt setzen Zur Umsetzung installierte die KW im Oktober 2005 eine zeitlich befristete Stabsstelle. Gleichzeitig wurde für das jeweilige Geschäftsfeld ein Bereichsleiter eingesetzt, wobei letztlich festgelegt wurde, dass die Projektleitung und Letztverantwortung beim GF der KW lag. Über die Zielsetzungen und organisatorische Maßnahmen wurde der AR der KW in einer a.o Sitzung am 20.10.2005 informiert. Auf Landesebene bestand die Bereitschaft, diese Maßnahmen der KW zu finanzieren. In ihrer 42. Sitzung am 28.3.2006 beschloss die LReg., für die Finanzierung genannter Maßnahmen im Zusammenhang mit der EURO 2008 Mittel in der Höhe von € 8,0 Mio. aus dem Sondervermögen „Zukunft Kärnten“ bereitzustellen. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 10
  11. 11. 4 MITTELHERKUNFT (1) Am 21.11.2005 stellte das Land an die Kärntner Landes- und Hypothekenbank Holding (K-LH) den Antrag Maßnahmen im Zusammenhang mit der EURO 2008 aus Mitteln des Sondervermögens „Zukunft Kärnten“ finanziell zu unterstützen. Im Antrag wurde der Bedarf mit € 13,0 Mio. beziffert, wobei € 3,0 Mio. in die Adaptierung von Sportstätten und € 10,0 Mio. in Marketingmaßnahmen fließen sollten. Diese Zahlen korrespondierten mit dem zu diesem Zeitpunkt von der KW erstellten Businessplan. In seiner 1. Sitzung am 15.12.2005 hatte der bei der K-LH eingerichtete Beirat das gegenständliche Vorhaben aus fachlicher Sicht begutachtet und eine mehrstimmig negative Stellungnahme abgegeben. Aus einer am 21.12.2005 datierten, schriftlichen Stellungnahme des Beirates ist noch zu entnehmen, dass mehrheitlich die Meinung vertreten wurde, dass insbesondere Sponsoringtätigkeiten (laut Businessplan der KW waren diese vorgesehen) keine Aufgabenstellungen des Zukunftsfonds seien. Entgegen der Auffassung des Beirates beschloss der AR auf Vorschlag des Vorstandes der K-LH in seiner 28. Sitzung am 23.12.2005 mehrheitlich die Finanzierung dieses Vorhabens mit der Maßgabe, dass insgesamt € 8,0 Mio. in Form von 3 Jahresraten (2006 bis 2008) als Zuschuss bereitgestellt werden. Gewidmet wurden diese Mittel für Marketingmaßnahmen und alternativ für Infrastrukturmaßnahmen (Sportstätten). Im gegenständlichen Beschluss ist auch mitumfasst, dass das Land für eine gesetzes- und richtlinienkonforme Mittelverwendung zu sorgen, der K-LH hierüber schriftlich zu berichten hat und nicht verbrauchte und benötigte Mittel sowie Rückflüsse von Dritten aus dieser Investition in jedem Fall ehestmöglich an die K-LH zu retournieren sind. In Entsprechung der in internen Richtlinien geregelten Vorgangsweise sowie des vom AR der K-LH am 23.12.2005 gefassten Beschlusses, hat die K-LH dem Land am 08.02.2006 ein sogenanntes Unterstützungsangebot samt zivilrechtlicher Verpflichtungserklärung über die Gewährung von insgesamt € 8,0 Mio. als nicht rückzahlbaren Zuschuss übermittelt. Gewidmet wurden diese Mittel der Finanzierung von Marketingmaßnahmen und Infrastrukturmaßnahmen (Sportstätten) anlässlich der EURO 2008. In diesem Anbot wird u.a. ausgeführt, dass die Auszahlung der schriftlich in 3 Raten in den Jahren 2006, 2007 und 2008 anzufordernden Teilbeträge durch die Finanzabteilung des AKL zu veranlassen ist. Das gegengezeichnete Unterstützungsangebot sowie die Verpflichtungserklärung wurden vom Land am 06.04.2006 angenommen. In ihrer 42. Sitzung am 28.03.2006 beschloss die LReg., die aus dem Sondervermögen „Zukunft Kärnten“ bereitgestellten Mittel zur Gänze für Marketingmaßnahmen zu verwenden. Beschlossen wurde auch, der KW für Marketingmaßnahmen im Rahmen der Vorbereitung und Abhaltung der EURO 2008 im Jahre 2006 € 3,08 Mio., im Jahre 2007 € 2,8 Mio. und im Jahre 2008 € 2,12 Mio. zu genehmigen und diese Mittel nach Bedarf- und Projektumsetzung abzurufen. Zu erwähnen ist, dass über die bereitgestellten Mittel für Marketingmaßnahmen hinaus auch weitere Mittel aus dem Landeshaushalt beim VA 1/26917/5 Sportstätten, Sporteinrichtungen und Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 11
  12. 12. Leistungszentren“ Post 7280 082 „Infrastrukturmaßnahmen Fußball EM 2008“, für den Ausbau der Infrastruktur (Sportstätten) bereitgestellt wurden (Beschluss der LReg. vom 19.04.2006). (2) Zur Vermeidung von Interpretationsspielräumen empfiehlt der LRH, aus dem Zukunftsfonds förderbare Maßnahmen jedenfalls auf Richtlinienebene ausreichend zu konkretisieren. (3) Die Landesregierung hält dazu fest, dass die Beschlussfassung betreffend die Mittelvergabe in den Gremien der K-LH mit der Auflage erteilt wird, dass diese Mittel ausschließlich im Sinne des K-LHG, der darauf basierenden Satzung der K-LH und im Sinne der eigens hiezu erlassenen Richtlinien des „Zukunftsfonds“ zu verwenden sind. Diese rechtlichen Grundlagen bilden einen integrierenden Bestandteil des von der K-LH ausgestellten „Unterstützungsangebotes aus Mitteln des Sondervermögens Zukunft Kärnten“, sodass keine Notwendigkeit für zusätzliche darüber hinausgehende Richtlinien besteht. (4) Auch der LRH sieht keine Notwendigkeit für zusätzliche Richtlinien, er empfiehlt aber, im Rahmen der bestehenden Richtlinien förderbare Maßnahmen ausreichend zu konkretisieren. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 12
  13. 13. 5 MITTELVERWENDUNG 5.1 BUDGETIERUNG (1) Innerhalb der KW wird das Projekt EURO 2008 als eigener Geschäftsbereich geführt, welcher in vier Geschäftsfelder untergliedert ist. Basierend auf dem Beschluss des AR vom 23.12.2005 traf die KW für die Jahre 2005 bis 2008 folgende Mittelverteilung (in €): Geschäftsfeld 2005 2006 2007 2008 Gesamt Fußball - Akquisition 0,00 1.260.000,00 635.000,00 400.000,00 2.295.000,00 Kärnten - Koordination 0,00 322.000,00 692.500,00 430.000,00 1.444.500,00 Marketing inkl. Büro Italien 0,00 300.000,00 487.000,00 371.500,00 1.158.500,00 Fußballmarketing BTI 400.000,00 330.000,00 0,00 0,00 730.000,00 Allgemeine Kosten 158.000,00 310.000,00 448.500,00 448.500,00 1.365.000,00 Roadshow 0,00 0,00 537.000,00 470.000,00 1.007.000,00 Gesamt 558.000,00 2.522.000,00 2.800.000,00 2.120.000,00 8.000.000,00 In der Buchhaltung der KW wurden die Geschäftsfelder „Fußball – Akquisition“ und „Fußballmarketing BTI“ unter einer gemeinsamen Kostenstelle verrechnet, während für die Geschäftsfelder „Kärnten – Koordination“, „Marketing inkl. Büro Italien“ und „Allgemeine Kosten“ eigene Kostenstellen eröffnet wurden. Für ein Geschäftsfeld „Roadshow“ wurden in den Jahren 2007 und 2008 dargestellte Kosten budgetiert. 5.2 BUDGETVOLLZUG 5.2.1 Mittelanforderung (1) Die Abt. 4 – Finanzen und Wirtschaft des AKL hat mit Schreiben vom 29.03.2006 von der K-LH die Mittel für das Haushaltsjahr 2005 und 2006 in Höhe von € 3,08 Mio. angefordert. Die von der K-LH am 02.05.2006 überwiesenen Gelder sind im Landeshaushalt beim Einnahmen-VA 91472/5 „Kärntner Landesholding“ Post 8296 „Erträgnisse“ verrechnet und der neueröffneten Post 7280 083 „Marketing Maßnahmen, Fußball EM 2008“ (Bewirtschafter LADion, Ref. LH) des Ausgaben-VA 91430/5 „Kärnten Werbung GmbH“ überplanmäßig zugeführt worden. Bis Ende des Haushaltsjahres 2006 wurden der KW keine Beträge ausbezahlt, diese wurden im Wege der Kreditübertragung in das Haushaltsjahr 2007 übertragen. Die Weiterleitung dieser Mittel erfolgte gemäß einer landesinternen Dienstanweisung (Zl. 1-LAD- ALLG-5167/1-2006 v. 02.02.2006), in welcher Regelungen betreffend die widmungsgemäße Verwendung und das Berichtswesen getroffen wurden. Demzufolge hat die KW die notwendigen Mittel nach Maßgabe ihres jeweiligen Bedarfes und der Projektumsetzung beim Land anzufordern. Von der KW ist eine Verpflichtungserklärung über die widmungsgemäße Verwendung einzuholen. Am Ende des jeweiligen Haushaltsjahres hat die KW einen schriftlichen Bericht zu erstellen und diesen der Finanzabteilung des AKL so zeitgerecht vorzulegen, dass eine weitere Mittelanforderung entsprechend den terminlichen Vorgaben möglich ist. Mit Schreiben vom 07.06.2006 bzw. 01.02.2007 wurde vom GF der KW eine Wirtschaftsprüfungs GmbH mit der Überprüfung der widmungsgemäßen Verwendung für die Geschäftsjahre 2005 und 2006 beauftragt. In weiterer Folge wurden die Prüfberichte von der KW dem Land (Abt. 1- LADion) Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 13
  14. 14. übermittelt. Nach Vorlage der Prüfberichte überwies das Land der KW am 30.07.2007 einen Teilbetrag in der Höhe von € 2.995.738,08. (2) Festzustellen ist, dass der Zeitraum zwischen der Bereitstellung der Mittel seitens der K-LH und der Weiterleitung an die KW rd. 14 Monate betrug. Dieser Umstand führte zu hohen Zwischenfinanzierungskosten in der KW. Der LRH vermisste eine Abstimmung zwischen Land und KW hinsichtlich einer bedarfsgerechten Mittelanforderung. (3) Die Landesregierung hält dazu fest, dass das Versäumnis der zeitgerechten Mittelabwicklung bei der KW gelegen war und auch von Seiten der KW von einer liquiditätsorientierten Abberufung der Mittel nicht Gebrauch gemacht wurde. Laut KW führte die vom Land vor Auszahlung eingeforderte Erstellung eines schriftlichen Berichtes über die widmungsgemäße Verwendung zur zeitlichen Verzögerung in der Mittelanforderung. 5.2.2 Projektkosten (1) Die auf den einzelnen Kostenstellen verrechneten Ausgaben und Einnahmen der Jahre 2005 und 2006 sind nachstehender Tabelle zu entnehmen (in €): Kostenstelle 2005 2006 Gesamt Ausgaben Fußball - Akquisition 434.952,13 1.621.333,52 2.056.285,65 Marketing 59.372,62 435.535,22 494.907,84 Kärnten Koordination 35.155,20 373.978,59 409.133,79 Allgemein 43.352,75 124.255,88 167.608,63 Summe Ausgaben 572.832,70 2.555.103,21 3.127.935,91 Einnahmen Fußball - Akquisition 0,00 29.585,28 29.585,28 Marketing 0,00 1.980,00 1.980,00 Summe Einnahmen 31.565,28 31.565,28 Gesamt 572.832,70 2.523.537,93 3.096.370,63 Den für die Jahre 2005 und 2006 veranschlagten Betrag in der Höhe von € 3,080 Mio. stehen Ausgaben in der Höhe von € 3,096 Mio. gegenüber. Berücksichtigt man den von der Landesregierung gewährten Sonderzuschuss in Höhe von € 15.000,- für die Kick-off-Veranstaltung in Straßburg, welcher von der KW einnahmeseitig nicht dieser Kostenstelle zugeordnet wurde, wurde das Gesamtbudget lediglich um € 1.370,63 geringfügig überschritten. Im Überprüfungszeitraum wurde der weitaus überwiegende Teil der Budgetmittel (rd. 66%) im Bereich der Kostenstelle „Fußball Akquisition“, rd. 16% im Bereich „Marketing“, rd. 13% im Bereich „Kärnten Koordination“ sowie rd. 5% im Bereich „Allgemein“ verausgabt. Über die Jahresaktivitäten 2005/2006 wurde ein Tätigkeitsbericht verfasst, der Aufschluss über sämtliche im Projektbereich EURO 2008 gesetzten Maßnahmen gibt. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 14
  15. 15. Im Folgenden wurde das Ergebnis der Überprüfung der Gebarung in den Jahren 2005 und 2006 gegliedert nach den einzelnen Kostenstellen dargestellt. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 15
  16. 16. 6 FUßBALL - AKQUISITION 6.1 KOSTENÜBERSICHT (1) Ein zentrales Ziel der KW war es, Fußballmannschaften (Amateur- und Profiteams sowie Nachwuchsmannschaften) in Trainingscamps nach Kärnten einzuladen und mit ihnen auch Freundschaftsspiele und Turniere zu organisieren. Das Angebot schloss auch die Betreuung der Teams in Kärnten mit ein. Eine weitere Zielsetzung im Rahmen dieses Geschäftsfeldes war, Vermarktungsschwerpunkte auf den italienischen Markt zu setzen und verschiedene Sportveranstaltungen in Kärnten mit Sponsorbeiträgen zu unterstützen. Für das Geschäftsfeld wurde ein eigener Bereichsleiter eingestellt, dem die Besorgung genannter Aufgaben übertragen wurde. Zur Leitung wurde in Klagenfurt, Feldkirchnerstraße 140/4, ein Büro eingerichtet. Die Gesamtkosten dieses Geschäftsfeldes sind detailliert aus nachstehender Tabelle zu entnehmen (in €): Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 16
  17. 17. Ausgaben 2005 2006 Gesamt Personalkosten Personalkosten (brutto) 26.177,55 86.903,85 113.081,40 Reisespesen 688,27 9.334,30 10.022,57 Summe Personalkosten 26.865,82 96.238,15 123.103,97 Verwaltungskosten Allgem. Bürokosten (Telefonkosten) 970,21 3.715,46 4.685,67 Allgem.Organisationskosten 4.868,09 15.612,32 20.480,41 Summe Verwaltungskosten 5.838,30 19.327,78 25.166,08 Trainingslager NT Serbien 160.632,17 160.632,17 1860 München 108.628,09 108.628,09 SC Napoli *) 103.102,67 103.102,67 UC Palermo 102.800,10 102.800,10 NT Ghana 82.440,52 82.440,52 Borussia Mönchengladbach 78.995,36 78.995,36 Hannover 96 76.952,66 76.952,66 1. FC Köln 64.754,63 64.754,63 MTK Budapest 50.021,24 50.021,24 Sparta Prag 44.484,40 44.484,40 Artmedia Bratislava 42.058,74 42.058,74 VFL Wolfsburg 40.947,66 40.947,66 Austria Wien 31.962,83 31.962,83 Arabische Mannschaften 3.500,00 3.500,00 NT Deutschland 2.000,00 2.000,00 Fußballmannschaften Allgem. 2.248,01 1.589,53 1.589,53 Hamburger Sportverein (HSV) 930,52 930,52 Hertha BSC Berlin 311,66 311,66 Sparta Moskau 154,81 154,81 IFCC**) 38.000,00 38.000,00 Summe Kosten Trainingslager 2.248,01 1.034.267,59 1.036.515,60 Sponsoring Sponsoring ital. Nationalteam 400.000,00 400.000,00 800.000,00 Kärnten Future Cup 30.000,00 30.000,00 FNC Kleinfeld Europacup 15.000,00 15.000,00 PDM Incoming Services GmbH 15.000,00 15.000,00 Kärnten Cup 2007 6.500,00 6.500,00 Beach Soccer Champion Tour 5.000,00 5.000,00 Summe Sponsoring 400.000,00 471.500,00 871.500,00 Gesamtausgaben 434.952,13 1.621.333,52 2.056.285,65 Einnahmen Spieleinnahmen 25.136,52 25.136,52 Sponsorerlöse 4.448,76 4.448,76 Gesamteinnahmen 29.585,28 29.585,28 Kosten Fußball - Akquisition 434.952,13 1.591.748,24 2.026.700,37 *) Einschließlich der auf der Kostenstelle „Marketing“ verbuchten, jedoch dieser Kostenstelle zuzuordnenden Aufwendungen in der Höhe von € 48.614,16 **) Kosten für allgemeine Leistungen der IFCC, die alle Vereine betreffen Der weitaus überwiegende Teil der in den Jahren 2005/2006 aufgewendeten Mittel entfällt auf die Aufwendungen für Trainingslager (51,1%) und auf das Sponsoring der italienischen Nationalmannschaft (39,5%). Auf die Personalkosten und Verwaltungskosten entfielen 7,3%, der Rest auf diverse Aktivitäten. Die im Geschäftsjahr erzielten Erträge beliefen sich auf € 29.585,28 und betreffen im Wesentlichen die erzielten Eintrittsgelder (€ 25.136,52) bei ausgetragenen Freundschaftsspielen. Weitere Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 17
  18. 18. € 4.448,76 betrafen Sponsorenerlöse. Im Folgenden wird auf die einzelnen Kostenpositionen näher eingegangen: 6.2 PERSONALKOSTEN 6.2.1 Bereichsleiter– Dienstvertrag (1) Am 24.10.2005 schloss die KW ohne vorhergehendes Ausschreibungsverfahren mit einem zu diesem Zwecke karenzierten Vertragsbediensteten des Landes einen Dienstvertrag beginnend mit 14.09.2005 auf unbestimmte Zeit ab. Vereinbart wurde neben einem pauschalen Monatsbezug die Zuweisung eines Dienstwagens der Marke Audi A4 Avant, der auch privat ohne ausdrückliche kilometermäßige Beschränkung benutzt werden durfte. Das Aufgabengebiet des Bereichsleiters ist im Dienstvertrag festgelegt. Die übertragenen Aufgaben entsprachen im Wesentlichen den im Geschäftsfeld „Fußball Akquisition“ verfolgten Zielsetzungen. In der a.o. Sitzung am 20.10.2005 stimmte der AR dem Abschluss des Dienstvertrages mehrheitlich zu. In weiterer Folge wurde in einer am 18.12.2006 abgeschlossenen Auflösungsvereinbarung das bestehende Dienstverhältnis mit Wirkung zum 31.12.2006 wieder einvernehmlich aufgelöst. Mittels Dienstvertrag vom 22.05.2007 wurde für den Zeitraum vom 15.01.2007 bis 31.12.2009 ein neuer Leiter dieses Geschäftsfeldes eingesetzt. Sein Tätigkeitsbereich deckt sich mit jenem seines Vorgängers. 6.2.2 Reisespesen Im Dienstvertrag ist geregelt, dass bei Dienstreisen dem Bereichsleiter die Nächtigungskosten bei (1) Vorlage der Belege in angemessener tatsächlicher Höhe bzw. ohne Belege in Höhe der gemäß § 26 Z. 4 EStG (in der jeweils gültigen Fassung) festgelegten Beträge ersetzt werden. Über den Anspruch auf Ersatz von Tagesgeldern und Fahrtkostenvergütungen finden sich keine Regelungen. In der Praxis hat der Bereichsleiter Konsumationen bzw. Fahrtkosten teils unmittelbar zu Lasten der KW mittels einer firmeneigenen Kreditkarte, teils aus eigener Tasche bezahlt. Im letztgenannten Fall wurden die Ausgaben über eine Reisekostenabrechnung abgegolten. Der Bereichsleiter tätigte im Jahre 2006 mit der Firmenkreditkarte über das Firmenkonto auch private Aufwendungen in einer Gesamthöhe von rd. € 7.500,-. Diese Beträge wurden zum Großteil bei der Lohnverrechnung für November und Dezember 2006 einbehalten. Anfang 2007 haftete noch ein offener Rückforderungsanspruch in Höhe von € 1.487,27 aus. Der Bereichsleiter wurde am 21.03.2007 von der KW schriftlich aufgefordert den offenen Betrag rückzuerstatten. Erst Anfang November 2007 suchte er um eine Ratenzahlung dieses Betrages an. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 18
  19. 19. Im Oktober 2006 wurde dem Bereichsleiter die Firmenkreditkarte in Kroatien gestohlen. Aus einem Schreiben der Kreditkartenunternehmung geht hervor, dass die Diebstahlsmeldung erst zu einem Zeitpunkt erfolgte, zu dem bereits missbräuchliche Transaktionen in Höhe von € 7.146,04 entstanden waren. Diese Umsätze wurden der KW von der Kreditkartenunternehmung ersetzt. Die Sperrgebühr und der Selbstbehalt in Höhe von € 112,67 wurden dem Bereichsleiter angelastet. Zu kritisieren war grundsätzlich die Verwendung von firmeneigenen Kreditkarten für private Zwecke, (2) wobei eine Gegenverrechnung stark zeitversetzt mit dem Monatsgehalt vorgenommen wurde. Auch waren vereinzelt Kreditkarten- oder Spesenabrechnungen vorzufinden, über die keine Originalbelege, sondern lediglich Nachweise in Form von Eigenbelegen beigebracht wurden. Weiters wird vom LRH beanstandet, dass aus Belegen über Konsumationen sowie über Taxifahrten ein dienstlicher Zusammenhang oftmals nicht erkennbar war. Betreffend die Kreditkartennutzung des Bereichsleiters führte die KW aus, dass sowohl monatliche (3) Kreditkarten-Abrechnungsübersichten wie auch Einzelbelege nachgefordert werden mussten. Die Anforderung bzw. Übermittlung sowie die anschließende gründliche Prüfung der Belege war sehr zeitaufwendig und aus diesen Gründen wurden einzelne private Ausgaben zeitversetzt unter Hinzurechnung der entsprechenden Zinsen gegenverrechnet. Hinsichtlich der Eigenbelege wurde angemerkt, dass diese vorwiegend Reisekosten betroffen haben und nur für jene betriebliche Ausgaben Eigenbelege erstellt wurden, bei denen keine Originalbelege vorlagen und trotz aller Bemühungen keine Ersatzbelege eingefordert bzw. übermittelt werden konnten. Ferner teilte die KW mit, dass selbstverständlich nur jene Belege über Konsumationen und Taxifahrten anerkannt wurden, bei denen nach Einschätzung der Geschäftsführung ein dienstlicher Zusammenhang nachvollziehbar und eindeutig erkennbar war. Für Fahrten mit dem Dienstfahrzeug war ein Fahrtenbuch zu führen, in welchem u.a. für jede Fahrt (1) der Zweck, die Abfahrts- und Ankunftszeit, die Menge des bezogenen Treibstoffes sowie die zurückgelegten Fahrtkilometer einzutragen waren. Die stichprobenweise Überprüfung zeigte, dass oftmals Angaben im Fahrtenbuch nicht mit Angaben in (2) den vorgelegten und abgerechneten Reiserechnungen bzw. Kreditkartenabrechnungen übereinstimmten. Diesbezüglich wurde dem LRH von der KW mitgeteilt, dass der Bereichsleiter das Fahrtenbuch nachträglich anfertigte, die KW dieses Fahrtenbuch auf Grund der Unstimmigkeiten nicht akzeptierte und ihm daraufhin den bis dato zur Hälfte angesetzten Sachbezug für Privatnutzung des Dienstautos rückwirkend zur Gänze anrechnete. Auf Grund der geäußerten Kritik des LRH hat die Geschäftsführung bereits im Zuge der Überprüfung interne Regelungen an die Mitarbeiter in den Bereichen Dienstreisen und Repräsentationsausgaben Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 19
  20. 20. erlassen, die jedenfalls um Vorgaben im Bereich „Kreditkartennutzung“ zu erweitern wären und auch Kilometerbeschränkungen für die Privatnutzung von DKWs vorsehen sollten. 6.3 VERWALTUNGSKOSTEN (1) Unter den allgem. Bürokosten werden die Telefonkosten dieses Geschäftsfeldes ausgewiesen. Unter den allgem. Organisationskosten sind die Treibstoffkosten, Leasingraten und die Autoversicherung für das Dienstauto des Bereichsleiters verrechnet. Überdies finden sich auf dieser Position auch Ausgaben für verschiedene Einladungen in Höhe von € 3.185,83. 6.4 KOSTEN FÜR TRAININGSLAGER 6.4.1 Allgemeines (1) Die Kosten für die Abhaltung eines Trainingslagers in Kärnten beinhalteten die Vermittlungsgebühren, Nächtigungskosten der Teams, Betreuungskosten, Transporte der Teams, die Miete oder Ankauf von Fitness- bzw. Trainingsgeräten, diverse Einladungen von verschiedenen Vereinsrepräsentanten, Gastgeschenke sowie in geringerem Ausmaß Reisespesen von Mitarbeitern des Geschäftsfeldes. Eine Aufteilung der Kosten auf jene Vereine, die ein Trainingslager in Kärnten absolviert haben, ist aus nachstehender Tabelle zu entnehmen (in €): Verein Verm.Geb. IFCC Kosten Konsumat. Unterbringun Bustransfer Reisespes. Sonst. Kost. Steuern *) Gesamt NT Serbien 55.000,00 18.000,00 7.340,10 57.070,66 2.863,64 166,02 4.913,45 15.278,30 160.632,17 1860 München 18.000,00 2.727,27 2.963,39 71.120,71 161,00 257,61 13.398,11 108.628,09 SC Napoli 0,00 4.527,30 74.542,42 8.904,55 332,93 3.429,48 11.365,99 103.102,67 UC Palermo 10.000,00 4.527,27 1.017,72 68.410,45 781,82 0,00 1.850,00 16.212,84 102.800,10 Bor.Mönchengl. 28.000,00 4.527,27 27,99 30.601,60 83,33 8.841,61 6.913,56 78.995,36 NT Ghana 2.200,00 18.000,00 1.266,36 46.243,19 2.880,02 909,18 10.941,77 82.440,52 Hannover 96 26.000,00 2.727,27 27,33 31.216,34 8.797,98 8.183,74 76.952,66 1. FC Köln 15.000,00 2.727,27 140,31 38.029,06 432,26 436,62 7.989,11 64.754,63 MTK Budapest 20.000,00 2.727,27 226,23 21.877,27 5.190,47 50.021,24 Artm. Bratislava 20.000,00 2.727,27 15.242,81 4.088,66 42.058,74 Sparta Prag 12.000,00 4.527,27 21.363,14 65,27 6.528,72 44.484,40 VFL Wolfsburg 15.000,00 2.727,27 1.734,36 16.517,05 991,66 3.977,32 40.947,66 Austria Wien 18.000,00 2.727,27 10.027,84 560,39 647,33 31.962,83 IFCC **) 38.000,00 38.000,00 Gesamt 239.200,00 111.200,00 14.743,79 502.262,54 15.430,03 1.175,54 31.053,25 110.715,92 1.025.781,07 *) kostenwirksame Steuern **) Kosten für allgemeine Leistungen der IFCC, die alle Vereine betreffen Der Hauptanteil entfällt auf die Unterbringungskosten (Vollpension) mit 49%. Ins Gewicht fallen auch die Kosten für die Vermittlungsleistungen mit 23,3%. Versucht wurde, über die oben angeführten Teams hinaus weitere Mannschaften zur Abhaltung eines Trainingslagers in Kärnten zu gewinnen. Im Folgenden werden die Kosten für Fußballmannschaften, die letztlich zu keinem Trainingslager in Kärnten führten, angeführt (in €): Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 20
  21. 21. Verein Bewirtungen Reisespesen Steuern *) Gesamt Hamburg 570,52 360,00 0,00 930,52 Hertha BSC Berlin 311,66 0,00 311,66 Lazio Rom 3.385,05 79,50 19,09 3.483,64 Genua 81,05 19,09 100,14 Deutsches Nationalteam 2.000,00 0,00 2.000,00 Arabische Mannschaften 3.500,00 0,00 3.500,00 Osteuropäische Mannschaften 234,67 19,09 253,76 Sparta Moskau 154,81 154,81 Gesamt 10.237,76 439,50 57,27 10.734,53 *) kostenwirksame Steuern Die Verrechnung der Nächtigungen mit den Hotelbetrieben wurde über die Tochtergesellschaft der KW, die Kärnten Verkauf Incoming GmbH, abgewickelt. Von der KW wurde über die abgehaltenen Trainingslager ein sog. „Evaluierungsbericht 2006“ erstellt. In diesem Bericht wurde für jede einzelne Mannschaft eine interne Bewertung des Werbeeffektes in erster Linie anhand des Medienechos vorgenommen. (2) Mit dem Anbieten von Trainingslagern wird ein Werbeeffekt für die Tourismuswirtschaft in Kärnten angestrebt. Zur Sicherung der Nachhaltigkeit dieser Marketingaktivität sollte in Hinkunft von einer gänzlichen Kostenübernahme Abstand genommen und eine Kostenbeteiligung vorgesehen werden. (3) Laut Stellungnahme der KW setzt Kärnten als Austragungsort der EURO 2008 das Thema Fußball bereits seit 2005 im touristischen Marketing ein. In diesem Zusammenhang ist auch die Positionierung Kärntens als Destination für internationale Trainingslager Bestandteil des Aktivitätenplans. Außerdem stehe hinter dem Investment der KW in Trainingslager eine langfristige Strategie mit dem Ziel, Kärnten als Region für internationale Fußball-Trainingslager zu positionieren, so neue Gäste zu gewinnen und die Kosten für Trainingslager jährlich zu reduzieren. Dem seitens der KW geleisteten finanziellen Einsatz für Trainingslager von insgesamt € 1.025.781,07 im Jahre 2006 steht ein medialer Werbewert durch die Trainingslager der Clubmannschaften (redaktionelle Berichterstattung, Online Präsenz, Club Magazine) von rund € 6,0 Mio. gegenüber. Dies ergäben drei von einander unabhängige Bewertungen durch deutsche Medienspezialisten. Schließlich flossen die bereitgestellten Mittel in die Kärntner Tourismuswirtschaft und blieben dem Land als Wertschöpfung erhalten. In Zukunft sollen die Kosten für Trainingslager weiter gesenkt und langfristig eine Situation geschaffen werden, dass die Klubmannschaften ihre Vorbereitung in Kärnten selbst finanzieren. (4) Der Umsetzung letztgenannter Zielsetzungen sollte seitens der KW besonderes Augenmerk geschenkt werden. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 21
  22. 22. 6.4.2 Vermittlungsgebühren (1) Die Kontakte zu den internationalen Fußballvereinen wurden über Vermittler hergestellt. Mit diesen schloss die KW im Grunde gleich lautende Verträge ab, die die Auftragnehmer verpflichteten, nicht nur den Kontakt zum jeweiligen Verein herzustellen und diesen für ein Trainingslager in der Region Kärnten zu gewinnen, sondern auch sicherzustellen, dass die Vereine bestimmte, im Vertrag näher beschriebene Werbemaßnahmen zu setzen haben. In einem Bestätigungsschreiben der KW an den jeweiligen Verein wurden die gegenseitig zu erbringenden Leistungen näher modifiziert. Insbesondere sind darin die Unterbringung, die Aufenthaltsdauer, die Termine zur Abhaltung von Trainingsspielen u.ä. festgelegt. In diesem Bestätigungsschreiben wurden auch die vom Verein zu erbringenden Werbeleistungen konkretisiert. In den Verträgen mit den Vermittlern wurde neben der Höhe des Honorars auch nähere Regelungen über die Fälligkeit des Honorars getroffen. Dabei war durchschnittlich rund 70% des Honorars, unabhängig von Eintritt eines Vermittlungserfolges, bei Vertragsunterzeichnung fällig. Der Restbetrag wurde fällig, sobald der Verein sein Trainingslager absolviert hat. Mit der Vertragserrichtung und der Auszahlung der Honorare an die Vermittler wurde eine Rechtsanwaltskanzlei treuhändig beauftragt. Eine besondere Abwicklung ist im Falle der Mannschaft „US Palermo“ festzustellen, wo für die Vermittlung eine so genannte „Managementprovision“ in der Höhe von € 10.000,- an den Fremdenverkehrsförderungsverein Bad Kleinkirchheim zu zahlen war. Schließlich kam im Falle der Nationalmannschaft von Ghana ein Betrag in Höhe von € 2.200,- als „Vermittlungsprovision“ an eine Privatperson zur Auszahlung. (2) Festzustellen ist, dass die Vermittlungsgebühren eine beträchtliche Höhe erreicht haben. Bedenkt man, dass den Mannschaften ein Gratisaufenthalt mit Zusatzleistungen geboten wurde, bleibt es für den LRH unverständlich, dass nicht konsequent nach alternativen Wegen gesucht wurde, interessierte Vereine anzusprechen. Die Vermittlungsgebühren, insbesondere jene für die Serbisch-Montenegrinische Fußballnationalmannschaft, waren nach Ansicht des LRH unangemessen hoch. Die Inkaufnahme von derartig aus dem Rahmen fallenden Vermittlungsgebühren ist nach Ansicht des LRH weder mit dem Gebot der Sparsamkeit noch Wirtschaftlichkeit in Einklang zu bringen. (3) Laut Stellungnahme der KW war es aufgrund der Kürze der Zeit von der Freigabe des Budgets (März 2006) bis zum ersten Trainingslager (Mai 2006) nicht möglich, hochkarätige Mannschaften ohne die Einbindung professioneller Vermittlungsagenturen nach Kärnten zu holen. Aufgrund der positiven Reputation im Jahr 2006 ist bereits im Jahr 2007 ein Großteil der Mannschaften ohne Vermittlungsgebühren wieder nach Kärnten gekommen. (4) Der LRH hält seine Kritik unverändert aufrecht. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 22
  23. 23. 6.4.3 IFCC – Sporttourismus GmbH - KW (1) Die Firma International Football Camps Carinthia (IFCC) wurde am 18.11.2005 neu gegründet. Ihr Geschäftsgegenstand laut Firmenbuchauszug ist die Vermittlung von Sportveranstaltungen. Als ihr GF ist Herr H. Vorderegger im Firmenbuch ausgewiesen. Mit dieser Gesellschaft hat die KW vier konkrete Verträge abgeschlossen mit dem Ziel Fußballvereine und –verbände zu kontaktieren und diese nach Kärnten einzuladen. In allen Verträgen war das Honorar nach tatsächlichem Aufwand zu bemessen, jedoch mit einer betragsmäßigen Obergrenze. Vereinbart war überdies, dass die Auszahlung der Honorare erst nach Rechnungslegung unter Anschluss der abgerechneten Belege zu erfolgen hat. Für den Leistungszeitraum Jänner bis April 2006 war vereinbart, die KW bei der Vermittlung von Kontaktadressen und Ansprechpartnern bei den internationalen Vereinen sowie Fußballverbänden zu unterstützen sowie bei der Akquisition von Fußballvereinen und –verbänden mitzuhelfen, jedenfalls betreffend Serbien und Montenegro, Kroatien, Slowakei, Tschechische Republik, Deutschland und England. Überdies wurde eine Hilfestellung für Trainer und Begleitpersonen bei der Besichtigung von Trainingsstätten und der Hotellerie vereinbart. Weiters wurde die Firma für den Leistungszeitraum Mai 2006 beauftragt, den Fußballverband von Ghana bei der Vorbereitung auf die FIFA-WM 2006 zu unterstützen. Dabei oblag dem Auftragnehmer die Organisation der Abholung und des Transportes sowie die Organisation der Sicherheit und Bewachung der Spieler und Betreuer während des Aufenthaltes. Ferner wurde die Firma für den Leistungszeitraum Mai/Juni 2006 beauftragt, den Fußballverband von Serbien-Montenegro bei der Vorbereitung auf die FIFA-WM 2006 zu unterstützen. Dabei war wiederum die Organisation und Abwicklung der erforderlichen Transporte der Spieler und Betreuer, die Organisation und Abwicklung von maximal drei Testspielen, die Organisation von Dolmetschleistungen, die Organisation der Beschaffung und Zurverfügungstellung von Trainings- und Fitnessgeräten, die Organisation des Wäscheservices und vergleichbarer Dienstleistungen sowie die Organisation und Abwicklung des Transportes der Spieler und Betreuer und der Trainingsmaterialien zu Unterkünften in Deutschland vereinbart. Schließlich wurde für den Leistungszeitraum Juni bis September 2006 vereinbart, die Betreuung der ausländischen Fußballklubs 1860 München, Borussia Mönchengladbach, MTK Budapest, Artmediea Bratislava, Hannover , Sparta Prag; VFL Wolfsburg, 1.FC Köln, Austria Magna, US Palermo und SC Napoli zu übernehmen. Diese umfasste die journalistische und sportliche Betreuung, die Transport- und Dolmetschdienstleistungen, die Organisation und Abwicklung von Testspielen und Trainingseinheiten und falls erforderlich die Organisation der medizinischen Betreuung. In den vom IFCC gelegten Rechnungen werden die verrechneten Tätigkeiten und die Preisansätze einschließlich der angekauften Leistungen (Dolmetschkosten, Security, Bewirtungskosten usw.) detailliert aufgelistet. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 23
  24. 24. (2) Vereinbart war eine Abrechnung mit der KW nach nachzuweisendem tatsächlichen Aufwand unter Anschluss der Belege. Das Honorar wurde auf Grundlage der vorgelegten Abrechnungen ausbezahlt, wobei in jedem Fall die geltend gemachten Aufwendungen über der vereinbarten und schließlich ausbezahlten Honorarobergrenze lagen. 6.4.4 Sonstige Kosten (1) Unter den sonstigen Kosten wurden verschiedenartige Leistungen verrechnet, wie bspw. - Transport von Trainingsgeräten für den SC Napoli mit € 3.038,40 - Zeltverleihkosten mit € 1.600,- - Bootsfahrten mit € 500,- - Dolmetscherkosten mit € 250,- sowie - Flugkosten für einen deutschen Zweitligisten für 40 Personen in Höhe von insgesamt € 7.821,60. 6.5 SPONSORING (1) Im Rahmen der EURO 2008 wurden zum einen diverse Sportveranstaltungen in Kärnten mit Sponsorbeiträgen (€ 71.500,-) unterstützt. Der Großteil der Sponsoringausgaben steht im Zusammenhang mit dem Abschluss eines Sponsoringvertrages zwischen der KW und der BTI Italia S.p.A. mit Sitz in Via Giotto da Bondone, Mailand. Die BTI war offizieller Dienstleister des italienischen Fußballverbandes FIGC (Federazione Italiana Giuoco Calcio) im Rahmen eines mit der FIGC bis 31.12.2006 gültigen Vertrages. Sie war zuständig, für den italienischen Fußballverband bzw. für die Nationalmannschaften Reisen und Aufenthalte zu organisieren sowie für den Vertrieb eines Teils der Eintrittskarten für die Spiele der italienischen Nationalmannschaften in Italien und im Ausland. Am 30.12.2005 schloss die KW mit der BTI einen Sponsorvertrag bis vorerst 31.12.2006 ab mit der Option einer Vertragsverlängerung für den Fall, dass das Vertragsverhältnis der BTI mit dem FIGC ebenfalls über diesen Zeitraum hinaus verlängert wird. Nachdem der zwischen der BTI und der FIGC bestehende Vertrag mit 31.12.2006 endete, wurde seitens der KW die ursprünglich vertraglich vereinbarte Option einer Vertragsverlängerung mit der BTI bis 31.12.2008 auch nicht in Anspruch genommen. Das Vertragsverhältnis ist daher mit 31.12.2006 ausgelaufen. Anzumerken ist, dass die BTI in einem Schreiben vom 02.08.2006 der KW eine Änderung des Firmenwortlautes der BTI Italia S.p.A. auf Hogg Robinson Italia S.p.A mitteilte. Die Intention der KW bei Errichtung dieses Sponsorvertrages war, das Bundesland Kärnten im italienischen Raum bekannt zu machen und dafür die Ressourcen und den Bekanntheitsgrad des italienischen Nationalteams als Werbeträger sowohl für die EURO 2008 als auch für den Kärnten- Tourismus insgesamt zu nützen. Gegenstand des Vertrages war die Verpflichtung der BTI, der KW für die in Italien ausgetragenen Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 24
  25. 25. Spiele der italienischen Nationalmannschaften des FIGC (A Nationalmannschaft, U 21 Nationalmannschaft) u.a. folgende Werbekommunikationsinstrumente zur Verfügung zu stellen: a) Das Recht, das Logo und/oder Markenzeichen „Carinzia“ gemeinsam mit denen der anderen Partner des Italienischen Fußballverbandes insbesondere auf Kulissen, die für Fernsehinterviews hergestellt werden, für sämtliche Spiele der Italienischen Fußballnationalmannschaften zu platzieren. b) Das Recht, sein Logo „Carinzia“, alternierend mit denen der anderen Partner des Italienischen Fußballverbandes auf dem 220 Meter langen linearen mehrseitigen Banner in der ersten Reihe des Fußballfeldes fernsehtauglich und für je drei Minuten dargestellt zu sehen. c) Das Recht der Promotion und/oder der Öffentlichkeitsarbeit in den Stadien durchzuführen, in denen die FIGC-Mannschaften (A Nationalmannschaft, U 21 Nationalmannschaft)ihre Spiele in Italien austragen, verbunden mit der Möglichkeit, in eigener Regie und auf eigene Kosten einen Bereich innerhalb der vom FIGC zu diesem Zweck vorgesehenen Flächen einzurichten. Weiters hat die KW das Recht, einen eigenen Promotionsstand im Hospitality- Bereich mit der Bezeichnung „Casa Azurri Italia“ anlässlich der WM 2006 in Deutschland einzurichten sowie alle Möglichkeiten zu nutzen, die „Casa Azurri Italia“ im Rahmen der Partnerschaft mit dem Verband bietet. d) Das Recht, „Sampling-Maßnahmen“ (wie z.B. Verteilung von Drucksorten) in den Stadien durchzuführen, in denen die FIGC-Mannschaften ihre Spiele in Italien austragen. e) Zusätzlich wurde der KW eingeräumt, bei diversen Spielen der italienischen Nationalmannschaften teils kostenlos Eintrittskarten zu beziehen. Als Gegenleistung hatte die KW an die BTI für den Zeitraum 01.10.2005 bis 31.12.2006 eine Vergütung in der Höhe von € 800.000,- zu leisten. Für das Jahr 2005 wurden von der KW am 28.12.2005 € 400.000,- an die BTI überwiesen. Für das Jahr 2006 überwies die KW am 18.04.2006 die erste Rate in Höhe von € 200.000,-, die zweite Rate in derselben Höhe wurde am 17.10.2006 an die zwischenzeitlich als Hogg Robinson S.p.A. firmierende Gesellschaft zur Auszahlung gebracht. (2) Eine von der KW in Auftrag gegebene Bewertung der seitens der BTI erbrachten Leistungen und der damit verbundenen Werbewerte durch Präsenz in den Medien durch ein italienisches Medienbeobachtungsunternehmen ergab eine kostenadäquate Werbewirksamkeit. In gleicher Weise ergab eine Auswertung der Logopräsenz und Bandenwerbung eines konkreten Spieles im Jahre 2005 durch ein österreichisches Medienbeobachtungsunternehmen ein positives Ergebnis. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 25
  26. 26. 7 MARKETING 7.1 KOSTENÜBERSICHT (1) In diesem Geschäftsfeld sind neben den Personal- und Verwaltungskosten Aufwendungen für verschiedenartigste Werbemaßnahmen wie insbesondere für Wirtschaftskooperationen, für Werbung in Medien im In- und Ausland, für Plakate, Flugblätter u.v.a.m. erfasst. Ebenfalls erfasst sind die Marketingmaßnahmen in Italien, die über das Büro in Mailand abgewickelt wurden. Einen Überblick über die im Geschäftsfeld „Marketing“ abgerechneten Aufwendungen gibt folgende Tabelle (in €). Der LRH orientierte sich in der Darstellung weitgehend an der Begriffswahl der KW. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 26
  27. 27. Ausgaben 2005 2006 Gesamt Personalkosten Personalkosten 3.716,27 58.366,90 62.083,17 Reisespesen 780,16 6.342,60 7.122,76 Summe Personalkosten 4.496,43 64.709,50 69.205,93 Verwaltungskosten Allgem. Bürokosten (Mobilkom) 114,12 1.074,32 1.188,44 Allgem. Organisationskosten (Leasing, Versicherung, Betrieb PKW) 479,07 7.435,54 7.914,61 Summe Verwaltungskosten 593,19 8.509,86 9.103,05 Medienkooperationen Urlaubsgutscheine (KVI) 19.912,00 19.912,00 WM Guide 8.925,00 8.925,00 Kärnten Live, Einschaltung 3.045,00 3.045,00 MTK Budapest, Einschaltung 638,22 638,22 Summe Medienkooperationen 32.520,22 32.520,22 Wirtschaftskooperationen WK Hervis 100.000,00 100.000,00 WK Hervis Markforschung 1.390,00 1.390,00 WK A1 WM-Tip Gewinnspiel 10.000,00 10.000,00 WK Botropp 6.475,00 6.475,00 Summe Wirtschaftskooperationen 117.865,00 117.865,00 Werbungskosten UC Palermo 635,21 635,21 NT Serbien 2.276,80 2.276,80 MTK Budapest 1.856,64 1.856,64 Hannover 96 1.251,08 1.251,08 Hamburger Sportverein (HSV) 15,09 15,09 Borussia Mönchengladbach 2.338,97 2.338,97 1860 München 323,13 323,13 NT Ghana 3.545,43 3.545,43 1. FC Köln 4.843,31 4.843,31 SC Napoli 2.835,35 2.835,35 Sparta Prag 1.835,55 1.835,55 Armedia Bratislava 532,60 532,60 VFL Wolfsburg 1.654,08 1.654,08 Austria Wien 250,33 250,33 Fotograf Raunig 5.998,09 5.998,09 Klassische Imagewerbung (GFB Partner) 13.780,00 13.780,00 Fotoshootings 8.449,17 8.449,17 Werbeblenden Stadien 20.283,00 12.000,00 32.283,00 PM ITB Berlin 617,60 617,60 Fußballmannschaften Allgemein 23.759,00 23.759,00 Summe Werbungskosten 20.283,00 88.797,43 109.080,43 Büro Mailand Büro Italien-MKCrea Sporty Verlag 28.508,34 28.508,34 Büro Italien - Marketingkosten 23.851,12 23.851,12 Büro Italien, Kooperation SC Napoli *) 7.471,23 7.471,23 Büro Italien (10-12/05), Organisationskosten 10.000,00 10.000,00 Büro Italien (10-12/05), Miete 3.000,00 3.000,00 Sonstige Beratung (Garofalo) 20.000,00 20.000,00 Summe Büro Mailand 33.000,00 59.830,69 92.830,69 Sonstige Kosten Abschreibungen Wirtschaftsgüter 2.702,54 2.702,54 Transporte durch Dritte 65,51 65,51 Direct Mailing Vereine 5.937,37 5.937,37 Sonstige Produktion 827,30 827,30 versch. Einladungen 114,74 114,74 Publikumsmesse ITB Berlin 8.004,68 8.004,68 Suchmaschinenmanagement 9.500,00 9.500,00 Flyers 15.319,58 15.319,58 Filmmitschnitte Trainingslager 6.515,88 6.515,88 Online Themenkanal Fußball (IFCC Homepage) 14.314,92 14.314,92 Medienbeobachtung, Clippingdienste 1.000,00 1.000,00 Summe Sonstige Kosten 1.000,00 63.302,52 64.302,52 Gesamtausgaben 59.372,62 435.535,22 494.907,84 Einnahmen Direct Mailing Vereine-Erlöse Dienstleistungen 20% 1.980,00 1.980,00 Gesamteinnahmen 1.980,00 1.980,00 Kosten Marketing 59.372,62 433.555,22 492.927,84 *) Abzüglich der dem Kostenbereich „Fußballakquisition“ zuzuordnenden Aufwendungen i.H.v. € 48.614,16 betreffend Nächtigungs- und Transportkosten für den SC Napoli . Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 27
  28. 28. Im Folgenden wird auf einzelne Kostenpositionen näher eingegangen. 7.1.1 Personal-, Verwaltungskosten (1) Ein seit 01.07.2004 mittels Dienstvertrag angestellter Bediensteter der Abteilung Marketing der KW wurde ab 01.12.2005 mit den Agenden des Marketings in der Projektgruppe EURO 2008 betraut. Für Dienstreisen stand ihm ein DKW zur Verfügung. Unter den Verwaltungskosten werden die Kosten des DKW und die Telefonkosten ausgewiesen. Bei der stichprobenweisen Überprüfung der Reisekostenabrechnungen konnte der LRH keine (2) nennenswerten Mängel feststellen. 7.1.2 Ausgewählte Bereiche (1) Mit der Firma Hervis – Sport- und Mode Ges.m.b.H. wurde eine Wirtschaftskooperation geschlossen. Die in den Monaten April bis Juli 2006 von Hervis zu erbringenden Leistungen betrafen Aufgabenfelder wie Postmailing an 5.500 Fußballkunden bzw. an 165.000 Hervis Stammkunden, Hervis Beilagen mit einer Auflage von 1,7 Mio./Stück, ein E-Mail-Newsletter an 100.000 Hervis- Adressen, Internet-Präsenz über vier Wochen etc. Dafür wurde als Entgelt ein Betrag in der Höhe von € 100.000,- geleistet. Die unter Werbungskosten verausgabten Marketingmittel in der Höhe von insgesamt € 88.797,43 im Jahre 2006 betrafen Ausgaben für Werbetransparente, die Herstellung von Plakaten zur Begrüßung und Ankündigung der in der Übersicht genannten Fußballmannschaften, Fotoshootings, Flugblätter, Postwürfe, Akkreditierungskarten, Kataloge, Pressefahrten und Pressekonferenzen, Inserate u.ä. Unter den Sonstigen Kosten in der Gesamthöhe von € 63.302,52 sind Positionen wie Folders, Flyers, Kataloge und die Abschreibungen angeschaffter Wirtschaftsgüter enthalten. Größere Ausgabenpositionen betrafen die Herstellung von 70.000 Fußball-Folder „Kärnten im Fußballfieber“ zu einem Betrag in der Höhe von € 5.516,- sowie 20.000 Fußball-Folder „Ankick im Urlaubsland“, die Kosten von € 2.188,72 verursachten. 7.1.3 Büro Mailand 7.1.3.1 Beratervertrag (1) Am 30.12.2005 wurde in einem sog. Beratervertrag zwischen der KW und Dott. G. Garofalo, Mailand, das gegenseitige Leistungsverhältnis schriftlich niedergelegt. Ziel des Vertrages war insbesondere, die Erfahrungen des Beraters im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und der Organisation und Verwaltung von Events für die Tourismuspromotion des Landes Kärnten zu nutzen. Zum Inhalt und Umfang der Beratungstätigkeit wird im Vertrag ausgeführt, dass der Berater die KW Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 28
  29. 29. auf dem Gebiet der Tourismuspromotion für das Land Kärnten beraten und unterstützen wird. Konkret sollten vom Auftragnehmer nach den vertraglichen Bestimmungen in demonstrativer Aufzählung die Leitung und Organisation des von der KW eingerichteten Büros in Mailand, die Öffentlichkeitsarbeit im Interesse des Büros sowie die Verwaltung der Kommunikationstätigkeit im Rahmen der EURO 2008 in Kärnten unter Beiziehung von Sportgesellschaften und Verbänden sowie die Presseagenden in Italien wahrgenommen werden. Wie aus dem Vertrag weiters hervorgeht, waren vierteljährlich Besprechungen über Art und die Umsetzung von Maßnahmen und Tätigkeiten vorgesehen. Der Gesprächsinhalt war zu protokollieren und die Umsetzbarkeit von ins Auge gefassten Maßnahmen vom Berater zu beurteilen. Dieser hatte schließlich monatlich einen Bericht bezüglich seiner Tätigkeiten der KW zu übermitteln. In Organisation und Durchführung seiner Tätigkeiten hatte der Berater freie Wahl. Ansprechpartner für den Berater war ausschließlich der GF der KW. Als Vertragsdauer wurde der 01.10.2005 bis 31.12.2008 festgesetzt. Als Kündigungsfrist wurde vereinbart, dass der Vertrag von der KW unter Einhaltung einer sechsmonatigen Frist zum Ende eines jeden Kalenderjahres ohne Angabe von Gründen zum 30.06.2006 sowie zum 30.06.2007 gekündigt werden kann. Als Honorar war für das Jahr 2005 € 20.000,-, für die Jahre 2006/2007/2008 jeweils € 120.000,- vereinbart. Mit Schreiben vom 06.06.2007 des anwaltlichen Vertreters der KW wurde das Vertragsverhältnis zum 31.12.2007 ohne Angabe von Gründen gekündigt. Von den vertraglich ausbedungenen Beträgen für die Jahre 2005/2006/2007, insgesamt € 260.000, wurden bis zum Stichtag 31.12.2007 die Teilbeträge für die Jahre 2005, 2006 und 1. Halbjahr 2007, somit insgesamt € 200.000,-, ausbezahlt. Der auf das Jahr 2005 entfallene Anteil in Höhe von € 20.000,- wurde dem Geschäftsbereich „EURO 2008“ und innerhalb dieses Geschäftsbereiches dem Geschäftsfeld „Marketing“ zugeordnet und ist daher aus obiger Tabelle zu entnehmen. Die Jahresanteile 2006 dagegen werden in der Buchhaltung der KW nicht mehr dem Geschäftsfeld „Marketing“ zugeordnet, sondern sachgerecht im Geschäftsfeld „MARKETING“ der KW auf der Kostenstelle „Marktmanagement“ erfasst. 7.1.3.2 Anmietung Büroraum, Personalüberlassung Am 30.12.2005 wurden zwischen der KW und der OFFICINA delle IDEE, vertreten durch Dott. G. Garofalo, in einem sog. Miet- und Benützungsvertrag nähere Regelungen getroffen. Einerseits über Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 29
  30. 30. die Überlassung von Räumlichkeiten in der Viale S. Michele del Carso in Mailand an die KW zum Zwecke der Eröffnung und den Betrieb eines Tourismusbüros sowie andererseits auch über Leistungen über die Inanspruchnahme von Mitarbeitern der Bestandgeberin. Diese verfügte, wie aus dem Vertrag weiters zu entnehmen ist, über ein Repräsentanzbüro am genannten Standort und war im Dienstleistungssektor im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit sowie in der Organisation und Verwaltung von Events tätig. In dem Vertrag wurde geregelt, dass die KW ab 01.11.2005 bis 31. Dezember 2008 exklusiv einen Büroraum im Ausmaß von 32 m² nutzen darf. Der KW wurde weiters für den Bestandszeitraum das Recht eingeräumt, jedoch nicht exklusiv, einen Warteraum sowie eine Rezeption mit der entsprechenden Ausstattung zu nutzen, sowie einen dafür bestimmten Sekretariatsdienst für den Empfang von Kunden, die Annahme von Telefonaten und die Terminvereinbarungen in Anspruch zu nehmen. Ebenso wurden mit diesem Pauschalbetrag sämtliche sonstige Dienstleistungen, die für eine übliche Bürotätigkeit benötigt werden, wie z.B. Internetanschluss, Fotokopierer, Telefax, welche ebenso von der Bestandgeberin zur Verfügung zu stellen waren, mit abgegolten. Gemäß Pkt. III des Vertrages verpflichtete sich die KW während des aufrechten Bestandsverhältnisses für die Anmietung der Räumlichkeit jährlich einen Pauschalbetrag in der Höhe von € 12.000,- in vier gleichen Raten (je € 3.000,-) sowie für die Leistungen in Verbindung mit der Führung des Büros und der Inanspruchnahme der Mitarbeiter und/oder Fachleute der Bestandgeberin jährlich € 45.000,- in vier gleichen Raten (je € 11.250,-) zu zahlen. Der auf das Jahr 2005 entfallene Anteil der Mietkosten in Höhe von € 3.000,- sowie der Anteil 2005 für die Personalinanspruchnahme in Höhe von € 10.000,- wurde dem Geschäftsfeld „EURO 2008“ und innerhalb dieses Geschäftsfeldes der Kostenstelle „Marketing“ zugeordnet und sind daher aus obiger Tabelle zu entnehmen. Die Jahresanteile 2006 dagegen werden in der Buchhaltung der KW nicht mehr dem Geschäftsfeld „EURO 2008“ zugeordnet, sondern sachgerecht im Geschäftsfeld „MARKETING“ der KW auf der Kostenstelle „Marktmanagement“ erfasst. Mit Schreiben vom 06.06.2007 des anwaltlichen Vertreters der KW wurde das bestehende Miet- und Benützungsverhältnis unter Einhaltung der vereinbarten Kündigungsfrist von sechs Monaten, zum 31.12.2007 aufgekündigt. (2) Die Aktivitäten des Büros in Mailand einschließlich des Beraters sind in vielfältiger Weise und nachvollziehbar dokumentiert. Die vertraglich ausbedungenen monatlichen Tätigkeitsberichte liegen in der KW auf. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 30
  31. 31. 8 KÄRNTEN – KOORDINATION KOSTENÜBERSICHT 8.1 (1) Ziel dieses Geschäftsfeldes war, Maßnahmen zu setzen, die EURO 2008 im Bewusstsein der Kärntner Bevölkerung zu verankern, mit den offiziellen Bereichen des Landes (z.B. Soziales, Kultur, Jugend etc.) zu vernetzen sowie eine Bestandsaufnahme betreffend Spielstätten und Beherbergung in Kärnten durchzuführen. Die Gesamtkosten dieses Geschäftsfeldes sind aus nachstehender Tabelle zu entnehmen (in €): Ausgaben 2005 2006 Gesamt Personalkosten Personalkosten 1.295,68 1.295,68 Reisekosten 1.494,42 1.494,42 Summe Personalkosten 2.790,10 2.790,10 Verwaltungskosten Allgem. Organisationskosten 23,22 374,87 398,09 Summe Verwaltungskosten 23,22 374,87 398,09 Öffentlichkeitsarbeit Kick off Strassburg 35.131,98 35.131,98 Ziehung Montreux EURO 2008 1.286,31 1.286,31 Kleinfeld Europacup 4.639,00 4.639,00 Kärnten in Bewegung 1.000,00 1.000,00 Krone Stadtfest 5.000,00 5.000,00 PDM Incoming Service GmbH 10.000,00 10.000,00 Beach Soccer Champion Tour 2.000,00 2.000,00 Infotage an Sportschulen 1.500,00 1.500,00 Design Wettbewerb Mode 908,76 908,76 Öffentlichkeitsarbeit Ktn. Allgem. 2.557,86 2.557,86 Summe Öffentlichkeitsarbeit 35.131,98 28.891,93 64.023,91 Medienkooperationen MK Antenne Kärnten 21.650,00 21.650,00 MK Regional Medien 3.150,00 3.150,00 Summe Medienkooperationen 24.800,00 24.800,00 Publikumsmessen Publikumsmesse Freizeit Klagenfurt 64.046,19 64.046,19 Publikumsmesse Herbstmesse 49.098,53 49.098,53 Messestand Anpfiff 11.577,43 11.577,43 Publikumsmesse Gast Klagenfurt 3.262,81 3.262,81 Bildschirme f. Messestand 689,88 689,88 Summe Publikumsmessen 128.674,84 128.674,84 Public Viewing Public Viewing Klagenfurt 88.644,71 88.644,71 Public Viewing Wörthersee 16.666,67 16.666,67 Summe Public Viewing 105.311,38 105.311,38 Sonstige Kosten Pressefahrt Ktn. Journalisten Italien 9.554,78 9.554,78 Pressekonferenz August 2008 217,81 217,81 Pressekonferenz Garofalo 6.233,87 6.233,87 Merchandising, Give Aways Kärnten 23.304,43 23.304,43 Kurzfilm Fußball 13.364,42 13.364,42 Give Aways auf Vorrat 10.264,00 10.264,00 Gala Abend Euro 2008 6.378,00 6.378,00 Straßen WM 2006 13.818,16 13.818,16 Summe Sonstige Kosten 83.135,47 83.135,47 Kosten Kärnten - Koordination 35.155,20 373.978,59 409.133,79 Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 31
  32. 32. 8.1.1 Personal-, Verwaltungskosten (1) Mit Wirkung vom 01.08.2005 wurde im Rahmen der Abt. 1-LADion des AKL eine Unterabteilung für das Aufgabengebiet „Öffentlichkeitsarbeit im Zusammenhang mit der Fußball-Europameisterschaft 2008“ eingerichtet. Der Unterabteilungsleiter wurde in weiterer Folge der KW zur Dienstleistung im Rahmen des Projektes EURO 2008 und zwar als Bereichsleiter des Geschäftsfeldes „Kärnten Koordination“ überlassen. Sein Dienstort war in Klagenfurt, Feldkirchnerstraße 140/4. Eine schriftliche Vereinbarung zwischen dem Land und der KW über diese Personalüberlassung wurde nicht abgeschlossen. Die während seiner Verwendung bei der KW angefallenen Personalkosten trug das Land und zwar ohne Bezugsrefundierung durch die KW. Mit Wirkung per 01.02.2006 wurde seitens des Landes diese Personalüberlassung beendet und dem Landesbediensteten wieder ein Aufgabenbereich innerhalb der Landesverwaltung zugewiesen. Innerhalb der KW wurde in der Folge dieses Geschäftsfeld von eigenem Personal mitbetreut. (2) Der LRH stellt fest, dass zwischen dem Land Kärnten und der KW über die konkrete Personalüberlassung keine schriftliche Vereinbarung getroffen wurde. Der LRH wiederholt seine bereits im Bericht Zl. LRH 148/B/2005 vom 07.11.2005 ausgesprochene Empfehlung, darauf zu achten, dass bei Personalüberlassungen die Art und der Umfang in schriftlichen Vereinbarungen niedergelegt wird. 8.1.2 Ausgewählte Bereiche (1) Einen wesentlichen Kostenfaktor bildeten die Informationsaktivitäten im Rahmen von Publikumsmessen, teilweise unter Heranziehung von Werbeagenturen. Aus Anlass der Herbstmesse wurde beispielsweise eine prominente italienische Fußballpersönlichkeit über das Büro Mailand gewonnen und stand für eine Pressekonferenz, ein Elfmeterschießen beim Kick-Point-Tor (elektronisches Fußballtor) und für Autogrammwünsche zur Verfügung. Hiefür wurden vom Büro „L`Officina delle Idee“ Kosten in der Höhe von € 6.200,- in Rechnung gestellt. Die Ausgaben dieses Gastes für ein Mietauto (Fahrt von Mailand, Klagenfurt und retour) beliefen sich auf € 1.854,60,-. Für Nächtigungskosten wurden € 178,18 verausgabt. Eine Einladung einer weiteren Fußballpersönlichkeit anlässlich der Freizeitmesse wurde ebenfalls über das Büro Mailand in Höhe von € 6.000,- verrechnet. Für die Überlassung eines elektronischen Fußballtors für den Zeitraum 01.09.2006 bis 31.12.2007 wurde eine Nutzungsentschädigung in Höhe von € 20.250,- vereinbart. Auf das Jahr 2006 entfiel ein Teilbetrag in Höhe von € 5.062,-, welcher auf dieser Kostenstelle verrechnet wurde. Unter „Public Viewing“ wurden Kostenbeteiligungen der KW verrechnet, die in erster Linie im Zusammenhang mit der Aufstellung einer Großbildleinwand in Klagenfurt bzw. Velden/Reifnitz anlässlich der Übertragung der Fußball WM 2006 stehen. Aus diesem Grund wurden der Stadt Klagenfurt € 55.000,- sowie an eine private Unternehmung € 20.000,- brutto ausbezahlt. Zu erwähnen sind weiters Ausgaben für den Ankauf von T-Shirts, für Bestickungen und für diverse Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 32
  33. 33. Geschenksartikel in Höhe von insgesamt € 31.920,-. Unter den sonstigen Kosten ist ein Betrag von € 9.554,78 ausgewiesen, der im Zusammenhang mit einer Pressefahrt von 9 Journalisten und 7 Bediensteten der KW nach Florenz zu einem Freundschaftsspiel zwischen den Fußballnationalmannschaften von Italien und Deutschland steht. Davon wurden vom Büro Mailand der KW € 4.607,- insbesondere für Nächtigungen sowie Werbeartikel in Rechnung gestellt. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 33
  34. 34. 9 ALLGEMEINE KOSTEN (1) Einen Überblick über dieses Geschäftsfeld gibt folgende Tabelle (in €): Ausgaben 2005 2006 Gesamt Personalkosten Personalkosten 4.693,81 49.686,47 54.380,28 Reisekosten 266,65 1.382,26 1.648,91 Summe Personalkosten 4.960,46 51.068,73 56.029,19 Verwaltungskosten Allgem. Bürokosten 7.821,93 25.744,76 33.566,69 Allgem. Organisationskosten 5.462,24 18.476,32 23.938,56 Summe Verwaltungskosten 13.284,17 44.221,08 57.505,25 Sonstige Kosten Rechtsberatung (Vertragserrichtungskosten) 12.500,00 15.000,00 27.500,00 Sonstige Beratung 10.360,73 0,00 10.360,73 Studie Kärnten EM- Kulturprogramm 08 6.750,00 6.750,00 Sonst.Allgem. Kosten 2.247,39 7.216,07 9.463,46 Summe Sonstige Kosten 25.108,12 28.966,07 54.074,19 Gesamtausgaben Allgemeine Kosten 43.352,75 124.255,88 167.608,63 Mit Dienstzettel vom 30.01.2006 wurde von der KW für die Projektgruppe EURO 2008 eine Bedienstete, befristet bis 28.02.2008, angestellt. Die dafür aufgelaufenen Kosten wurden in diesem Geschäftsfeld erfasst, ebenso die Gehälter von fallweise Beschäftigten. Unter den Verwaltungskosten erfolgte die Verrechnung von PKW-Mietkosten. Weitere Ausgaben betrafen Büromaterialien, Fachliteratur und Zeitungen, Einladungen, Versicherungen, Rechts- und Steuerberatung. Für die Beratung und Vertragserrichtung wurde 2005/2006 ein Betrag in der Höhe von insgesamt € 27.500,- aufgewendet. Hier ist insbesondere auf die Errichtung der Verträge betreffend die Vermittlung von Fußballmannschaften (Geschäftsfeld Fußball-Akquisition) zu verweisen. Um den Dialog zwischen Fußball und Kultur zu verstärken, wurde die Erstellung einer Studie „Das Kulturprogramm für Kärnten zur EURO 2008“ in Auftrag gegeben, um Möglichkeiten zu analysieren, die im Konzept „Projekt EURO 2008“ aufgezeigten Planungsüberlegungen mit kulturellem Inhalt zu verknüpfen. Dafür wurden € 6.750,- verausgabt. Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 34
  35. 35. 10 ZUSAMMENFASSUNG DER EMPFEHLUNGEN • Der LRH empfiehlt, die aus dem Zukunftsfonds förderbaren Maßnahmen im Rahmen der bestehenden Richtlinien ausreichend zu konkretisieren. • Zur Sicherung der Nachhaltigkeit der Marketingaktivität „Fußball-Trainingslager“ sollte in Hinkunft von einer gänzlichen Kostenübernahme Abstand genommen und zumindest eine Kostenbeteiligung vorgesehen werden. Klagenfurt, den 10.4.2008 Der Direktor: DI Dr. Heinrich Reithofer e.h. F.d.R.d.A.: Kärnten Werbung – Euro 2008 Seite 35

×