Your SlideShare is downloading. ×

31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011

910

Published on

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
910
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Stenographisches Protokoll_____________________________________________________________________31. (verlangte) Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode Mittwoch, den 5. Oktober 2011 InhaltFragestunde (S. 3506) Zur Geschäftsordnung: Ing. Scheuch (S. 2537)Aktuelle Stunde (S. 3521) Antragsteller: SPÖ-Klub Tagesordnung (S. 3538) Thema: Die vom Steuerberater Dr. Birnba- cher für den Verkauf der Anteile der Hypo- 1. Ldtgs.Zl. 58-10/30: Alpe-Adria-Bank erbrachten Leistungen Bericht und Antrag des Ausschusses für Redner: Ing. Rohr (S. 3522) Ing. Scheuch Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, (S. 3523, S. 3535), Tauschitz (S. 3524), Ho- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- lub (S. 3525), Seiser (S. 3526), Dipl.-Ing. tätsangelegenheiten betreffend keine Haft- Gallo (S. 3527), Poglitsch (S. 3528), Dr. erleichterung für Kinderschänder Lesjak (S. 3529), Strauß (S. 3531), Greben- Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 3538, jak (S. 3532), Ing. Hueter (S. 3532), Scho- 3540) ber (S. 3534) Redner: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3538), Tau- Zur Geschäftsordnung: Tauschitz (S. 3556) schitz (S. 3539) Mehrheitliche Annahme (F ja, ÖVP ja, SPÖLdtgs.Zl. 40-7/30: nein, Grüne nein) (S. 3540) Prüfungsverlangen des Landtages vom 5.10.2011 auf Antrag von Abgeordneten 2. Ldtgs.Zl. 80-4/30: des ÖVP-Klubs betreffend Tibethotel und Bericht und Antrag des Ausschusses für Tibetzentrum Hüttenberg durch den Lan- Familie, Soziales, Generationen, Senioren, desrechnungshof Arbeitnehmer betreffend Anhebung des Einstimmige Annahme (S. 3538) Mindesteinkommens Zur Geschäftsordnung: Ing. Rohr (S. 3537) Berichterstatterin: Obex-Mischitz (S. 3540) Redner: Trettenbrein (S. 3540), Mag. Cer-Ldtgs.Zl. 40-8/30: nic (S. 3541), Dr. Lesjak (S. 3543), Prüfungsverlangen des Landtages vom Poglitsch (S. 3544), Anton (S. 3545), Ing. 5.10.2011 auf Antrag von Abgeordneten Scheuch (S. 3545), Ing. Rohr (S. 3547) des SPÖ-Klubs betreffend Tibethotel und Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP Tibetzentrum Hüttenberg durch den Lan- nein, Grüne ja) (S. 3548) desrechnungshof Einstimmige Annahme (S. 3538) 3. Ldtgs.Zl. 149-4/30: Zur Geschäftsordnung: Holub (S. 3537) Bericht und Antrag des Ausschusses für Familie, Soziales, Generationen, Senioren,Ldtgs.Zl. 40-9/30: Arbeitnehmer zur Regierungsvorlage Prüfungsverlangen des Landtages vom betreffend das Gesetz, mit dem das Kärnt- 5.10.2011 auf Antrag von Abgeordneten der ner Pflegegeldgesetz geändert wird Grünen betreffend Tibetzentrum Hüttenberg ./. mit Gesetzentwurf durch den Landesrechnungshof Einstimmige Annahme (S. 3538) Berichterstatterin: Arztmann (S. 3549) Redner: Trettenbrein (S. 3549), Obex-
  • 2. 3504 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Mischitz (S. 3549), Wolf-Schöffmann Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, (S. 3550) ÖVP ja, Grüne nein) (S. 3559) Abänderungsantrag des SPÖ-Klubs erhält keine Mehrheit (F nein, SPÖ ja, ÖVP nein, 7. Ldtgs.Zl. 22-11/30: Grüne ja) (S. 3550) Bericht und Antrag des Ausschusses für Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- (S. 3551) wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Raum und Personalangelegenheiten zur Re- 4. Ldtgs.Zl. 124-12/30: gierungsvorlage betreffend die Aufnahme Bericht und Antrag des Ausschusses für von BewerberInnen in den Landesdienst; Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- Bericht gemäß § 11 Abs. 3 des Kärntner wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Objektivierungsgesetzes (Zeitraum: No- Raum und Personalangelegenheiten betref- vember 2010 bis Jänner 2011) fend 15-Tages-Vignette für Österreichs Au- Berichterstatter: Poglitsch (S. 3558) tobahnen und Schnellstraßen Redner: Holub (S. 3558), Dipl.-Ing. Gallo Berichterstatter: Suntinger (S. 3551) (S. 3558) Redner: Rossmann (S. 3552), Ing. Ebner Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, (S. 3552), Poglitsch (S. 3553), Holub ÖVP ja, Grüne nein) (S. 3560) (S. 3554), Anton (S. 3554) Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP 8. Ldtgs.Zl. 40-5/30: ja, Grüne nein) (S. 3555) Bericht und Antrag des Ausschusses für Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur 5. Ldtgs.Zl. 49-8/30: Regierungsvorlage betreffend Projekt JUFA Bericht und Antrag des Ausschusses für Knappenberg: „Ein Dialog der Kulturen“ – Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- Umwidmung von Mitteln wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Berichterstatter: Mandl (S. 3560) Raum und Personalangelegenheiten zur Re- gierungsvorlage betreffend das Gesetz, mit Redner: Warmuth (S. 3560), Tiefnig dem das Kärntner Regionalfondsgesetz ge- (S. 3561), Poglitsch (S. 3563), Holub ändert und das Kärntner Bodenbeschaf- (S. 3564) fungsfondsgesetz aufgehoben wird Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, ./. mit Gesetzentwurf ÖVP ja, Grüne nein) (S. 3565) Berichterstatter: Poglitsch (S. 3555) 9. Ldtgs.Zl. 102-5/30: Redner: Ing. Rohr (S. 3555), Ing. Hueter Mündliche Anfragebeantwortung von LR (S. 3555), Suntinger (S. 3556) Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung der Abg. Dr. Lesjak betreffend Kleines (S. 3557) Glücksspiel Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3565) 6. Ldtgs.Zl. 22-10/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für 10. Ldtgs.Zl. 133-1/30: Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Raum und Personalangelegenheiten zur Re- Anfrage des Abgeordneten Suntinger gierungsvorlage betreffend die Aufnahme betreffend Kosten der Vermarktung bäuerli- von BewerberInnen in den Landesdienst; cher Produkte Bericht gemäß § 11 Abs. 3 des Kärntner Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3565) Objektivierungsgesetzes (Zeitraum: August bis Oktober 2010) 11. Ldtgs.Zl. 35-4/30: Berichterstatter: Anton (S. 3557) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Gemeinsame Generaldebatte mit TOP 7. desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen
  • 3. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3505 Anfrage des Abgeordneten Holub betref- desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen fend Verwaltungsreform Anfrage des Abgeordneten Ing. Rohr betref- Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3565) fend Konjunkturpaket 2 (S. 3566)12. Ldtgs.Zl. 64-5/30: Mitteilung des Einlaufes (S. 3566) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- A) Dringlichkeitsantrag: desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Ldtgs.Zl. 75-3/30: Putzmittelwerbung des LR f. Soz. auf Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Briefpapier des Landes Kärnten SPÖ-Klubs betreffend Kärntner Landeshol- Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3566) ding – Abberufung eines Mitgliedes des Aufsichtsrates13. Ldtgs.Zl. 64-6/30: Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. desrätin Dr. Prettner zur schriftlichen An- Rohr (S. 3566) frage der Abgeordneten Warmuth betref- Zur Dringlichkeit: Tauschitz (S. 3567), Ing. fend Werbung für LR Dr. Beate Prettner Scheuch (S. 3568) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3566) Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein,14. Ldtgs.Zl. 202-1/30: SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne ja) (S. 3569) Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Zuweisung: Ausschuss für Recht-, Verfas- desrätin Dr. Prettner zur schriftlichen An- sungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, frage der Abgeordneten Rossmann betref- Flüchtlings- und Immunitätsangelegenhei- fend Zulassungsbeschränkung für Elektro- ten (S. 3569) Boote (S. 3566) B) Anträge von Abgeordneten (S. 3569)15. Ldtgs.Zl. 103-4/30: Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Beginn: Mittwoch, 5. Oktober 2011, 20.04 Uhr, Ende: Donnerstag, 6. Oktober 2011, 00.34 Uhr Beginn der Sitzung: 20.04 UhrV o r s i t z: Erster Präsident Lobnig, Zweiter B u n d e s r a t: PiroltPräsident Schober, Dritter Präsident Dipl.-Ing. E n t s c h u l d i g t : Mitterer, Blatnik,Gallo PetritzAnwesend: 34 Abgeordnete S c h r i f t f ü h r e r: Direktor Mag. WeißE n t s c h u l d i g t : Adlassnig, KöchlM i t g l i e d e r der L a n d e s r e g i e r u n g:Landesrat Mag. Ragger, Landesrat Mag. Dr. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigMartinz Hohes Haus! Sehr geehrte Damen und HerrenE n t s c h u l d i g t : Landeshauptmann Dörf- Abgeordnete! Einen schönen Abend und will-ler, Erster Landeshauptmann-Stellvertreter kommen zur 31. Sitzung des Kärntner Landta-Dipl.-Ing. Scheuch, Zweiter Landeshaupt- ges. Ich eröffne diese Sitzung und begrüße diemann-Stellvertreter Mag. Dr. Kaiser, Landes- Regierungsmitglieder, Herrn Landesrat Dr. Mar-rat Mag. Dobernig tinz und Herrn Landesrat Mag. Christian Ragger. Ich begrüße auch die Gäste auf der Zuschauerga-
  • 4. 3506 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobniglerie, die Vertreter der Medien sowie auch die Des Weiteren haben sich entschuldigt Herr Lan-Internetbenutzer. Herzlich willkommen auch deshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. UweHerr Bundesrat Pirolt, die weiteren Mitglieder Scheuch, Herr Zweiter Landeshauptmann-sind für die heutige Sitzung entschuldigt. Ich Stellvertreter Dr. Peter Kaiser, Herr Landesratdarf begrüßen von der Fachbeamtenschaft den Mag. Harald Dobernig, Frau Abgeordnete An-Leiter des Verfassungsdienstes, Dr. Glantschnig, nemarie Adlassnig, Herr Abgeordneter Klausich begrüße den Rechnungshofdirektor Köchl sowie die Bundesräte Peter Mitterer, FrauDr. Reithofer sowie den Leiter des Inneren Bundesrätin Anna Blatnik. Von Herrn BundesratDienstes, Herrn Landesamtsdirektor-Stell- Petritz ist keine Mitteilung eingegangen, ob ervertreter Dr. Matschek. Meine geschätzten Da- an der Sitzung teilnehmen wird oder nicht. Er-men und Herren! Wie Sie aus der Ihnen übermit- freulich habe ich zu berichten, dass Geburtstagetelten Einladung ersehen konnten, findet heute gefeiert wurden und so darf ich gratulieren demeine sogenannte „verlangte“ Landtagssitzung Zweiten Landtagspräsidenten Rudolf Schober zustatt. Gemäß § 44 Abs. 2 der Landtags- seinem Geburtstag. (Beifall im Hause.) Herzli-Geschäftsordnung haben die Antragsteller die chen Glückwunsch von dieser Stelle aus undErörterung eines Dringlichkeitsantrages betref- weiterhin alles Gute, viel Gesundheit, Freude anfend Abberufung des Aufsichtsratsvorsitzenden der Arbeit zum Wohle des Landes. Ich darf lastDr. Josef Martinz angekündigt. Weiters enthält but not least umso herzlicher begrüßen, unddie Tagesordnung alle offenen und zu beraten- zwar die Frau Abgeordnete Wilma Warmuth, sieden Verhandlungsgegenstände, die bis zum Er- hat ihren 60. Ehrentag gefeiert! Herzlichengehen der Einladung verhandlungsreif im Land- Glückwunsch im Namen aller Damen und Her-tag vorgelegen sind. Die heutige Sitzung wurde ren Abgeordneten des Hauses. (Beifall im Hau-fristgerecht einberufen und so darf ich für die se.) Viel Glück und alles Gute! Hohes Haus, wirheutige Sitzung entschuldigen: Den Herrn Lan- kommen nun zu Beginn dieser Sitzung zurdeshauptmann Gerhard Dörfler, er ist in Wien. FragestundeWie Sie bereits erkennen können, ist die Regie- Abgeordnete Warmuth (F):rungsbank mit Herrn Landesrat Martinz und WarmuthHerrn Landesrat Ragger besetzt. Das heißt, die Geschätzter Herr Präsident! Sehr geehrte DamenAnfragen 1 bis 7 können nicht aufgerufen wer- und Herren Abgeordnete! Liebe Zuhörer! Dasden, weil die Regierungsmitglieder nicht anwe- Thema alternativer Wohnformen für Senioren istsend sind. Ich frage die Damen und Herren Ab- in aller Munde und wird auch ein Thema dergeordneten, ob der Wunsch besteht, diese Fragen Zukunft sein, sowohl für die Gemeinden alsschriftlich zu beantworten? – Wenn nicht, dann auch für die Betroffenen. Ich frage daher denwerden diese Fragen bei der nächsten Sitzung Herrn Landesrat Ragger:zur Aufrufung gelangen. Nun komme ich zur Welche Perspektiven sehen Sie im KonzeptAnfrage „Betreubares Wohnen“ für Kärntner Senioren? Warmuth 8. Ldtgs.Zl. 196/M/30: Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Anfrage der Abgeordneten Warmuth Lobnig an Landesrat Mag. Ragger Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort und bitte um die Beachtung der fünf Minuten Rede-Ich darf nun die Frau Abgeordnete bitten, die zeit! Bitte! LobnigFrage zu stellen!Lobnig
  • 5. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3507Landesrat Mag. Ragger (F): wir gemeinsam mit dem GemeindereferentenMag. Ragger verantwortlich zeichnen. Es ist somit erstmaligSehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrte Da- in der Geschichte gelungen, eine Reduzierungmen und Herren des Hohen Hauses! Liebe Frau der prozentuellen Ausgaben im Bereich der Ge-Abgeordnete! Grundsätzlich gehen wir beim meinden vorzunehmen, und wir konnten letztesbetreuten Wohnen seit 1. April 2011 davon aus, Jahr den Gemeindeanteil für die Sozialabgabeneine neue alternative Versorgung für die ältere um 7,2 Prozent absenken. Damit haben wir dasGeneration zu schaffen. Das ist nicht nur eine erste Mal diesen Ansatz gewählt und wir werdenErfindung von Seiten des Landes Kärnten, son- auch gemeinsam mit dem Gemeindereferentendern es ist grenzübergreifend europaweit mitt- weiter daran arbeiten, hier nicht nur eine Entlas-lerweile an der Tagesordnung, diese Wohnfor- tung der älteren Bevölkerung im Bereich dermen einzurichten. Dies aus einem ganz einfa- Wohnversorgung zu schaffen, sondern auchchen Grund: Wir haben für Kärnten bereits für gemeinsam eine Umfinanzierung der Finanzendas Jahr 2020 eine Hochrechnung vorgenommen in diesen Bereich vorzunehmen. Ich bin zuver-und auch in weiterer Folge für das Jahr 2030. Sie sichtlich, dass wir damit in die nächste Generati-werden aus den Medien tagtäglich erfahren, dass on wechseln können. (Beifall von der F-die demographische Entwicklung dazu führt, Fraktion. – Abg. Warmuth: Danke!) Mag. Raggerdass wir im Jahr 2020 bereits über 12 Prozent75-Jährige in Kärnten haben werden. Wenn wirauch noch die 65-Jährigen dazunehmen, liegen Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):wir bei knapp 30 Prozent. Im Jahr 2030 wird Lobnigerstmalig - und das ist wahrscheinlich einzigartig Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu-in der Geschichte dieser Republik - Salzburg das satzfrage? – Das ist nicht der Fall. Von derBundesland Kärnten in der Bevölkerungsent- ÖVP-Fraktion? – Auch nicht, bitte Frau Abge-wicklung überholt werden, da wir stagnieren. ordnete! (Abg. Warmuth: Nein, danke!) Sie ha-Das heißt aber auch, dass wir uns neue Gedan- ben auch keine Zusatzfrage, dann ist diese An-ken anstrengen müssen, wie wir hinkünftig unse- frage bereits erledigt. Wir kommen zur nächstenre ältere Generation versorgen. Wir können es so Anfrage.machen, wie es seinerzeit jeder Bürgermeister inKärnten gefordert hat, früher war es der Fuß-ballplatz, dann war dies das Altersheim, heute ist 9. Ldtgs.Zl. 198/M/30:es das betreubare Wohnen. Ich halte es für abso- Anfrage der Abgeordneten Arztmannlut sinnvoll, dass wir kombinierte Wohnformen an Landesrat Mag. Raggereinsetzen und neben dem betreuten Wohnenauch die Möglichkeit der Prüfung für Demenz- Frau Abgeordnete, ich ersuche Sie, die Frage zuerkrankungen mit einer eigenen Einrichtung stellen! Bitte! Lobnighaben. Als dritter Part eben das klassische Pfle-geheim, um hier die Aufrechterhaltung der Ver-sorgung zu gewährleisten. Abgeordnete Arztmann (F): ArztmannWir zeigen es an vielen Beispielen exzellent vor, Geschätzter Herr Präsident! Geschätzte Regie-ob es Sittersdorf beim Jakob Strauß ist oder auch rungsmitglieder! Hohes Haus! Um Familien undin anderen Bereichen und anderen Bürgermeis- Jugendliche in schwierigen Situationen bei dertern, wie in Kühnsdorf oder auch in Spittal. Hier Bewältigung ihrer Aufgaben zu unterstützten,haben wir die kombinierten Wohnformen, auch gibt es in Kärnten viele Beratungsdienste. Nunfür Menschen, die eine Beeinträchtigung haben, darf ich Ihnen, geschätzter Herr Landesrat Rag-indem wir neue Gruppenformen entwickelt ha- ger, folgende Frage stellen:ben. Das hat dazu geführt, dass wir Steigerungs- Wie hat sich das Budget in der Jugendwohlfahrtstufen von durchschnittlich 15 Prozent, die wir bei der sogenannten Familienintensivbetreuungnoch in den Jahren 2008/2009 in den Pflegehei- in Ihrer Amtszeit entwickelt?men gehabt haben, letztes Jahr auf 2,6 Prozent Arztmannabsenken konnten. Damit ist natürlich erstmaligauch eine budgetäre Entlastung gelungen, für die
  • 6. 3508 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): eine erschreckende Zahl.LobnigBitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort! Hier holt uns letztendlich die Vergangenheit ein.Lobnig An dem arbeiten wir, dass wir in diesem Präven- tivbereich, in diesem extramuralen Bereich hierLandesrat Mag. Ragger (F): massive Geldmittel einsetzen, um das hinkünftigMag. Ragger zu vermeiden. (Beifall von der F-Fraktion.) Mag. RaggerSehr geehrter Präsident! Sehr geehrte Frau Ab-geordnete! Ich muss dieser Anfragebeantwor-tung vorausschicken, welchen Zugang wir ge- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):wählt haben in den letzten Jahrzehnten im Bun- Lobnigdesland Kärnten. Wir haben einen anderen Zu- Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu-gang gewählt als die Salzburger beispielsweise, satzfrage? – Nein! ÖVP? – Auch nicht! Fraudie sehr stark von vornherein seit den 90er Jah- Abgeordnete, dann haben Sie die Möglichkeitren in die Familienintensivbetreuung, in die am- einer Zusatzfrage! Lobnigbulante Betreuung gegangen sind, wo eigentlichin der Familie schon das Problem erkannt wird.Was hat Kärnten gemacht mit seinen Sozialrefe- Abgeordnete Arztmann (F):rentinnen? Sie sind den stationären Bereich ge- Arztmann Nein, danke!gangen und das hat dazu geführt, dass wir heute Arztmanndie höchste Unterbringungsquote in ganz Öster-reich im stationären Bereich von Kindern zwi-schen zwei bis drei Jahren, bis zum vollendeten Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnig18. Lebensjahr, haben. Was bedeutet das an Keine Zusatzfrage, daher kommen wir zurGeldwerten? Für jedes Kind in Kärnten geben nächsten Anfrage 10:wir durchschnittlich € 45.000,-- für die Betreu-ung aus, während wir in Salzburg bei gleicherKinderanzahl € 25.000,-- ausgeben. Das führt 10. Ldtgs.Zl. 199/M/30:natürlich dazu, dass wir in der Periode, als wir Anfrage des Dritten Präsidenten Gal-2009 dieses Referat übernommen haben, eineVeränderung dieser stationären Einrichtungen lo an Landesrätin Dr. Prettnervorgenommen haben. Abgesehen davon, dass Die Anfrage 10 kann nicht aufgerufen werden.wir sie mittlerweile alle geprüft haben und auch Herr Präsident Dipl.-Ing. Gallo, mündlich odersehen, dass nicht einmal ein Drittel in der Lage schriftlich? (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Münd-ist, eine eigene Kostenrechnung aufzustellen, so lich!) Mündlich bei der nächsten Sitzung. Dannsind wir hergegangen und haben das Budget von kommen wir zur Anfrage 11:€ 3 Millionen auf € 5 Millionen angehoben. Ent-gegen den von den Grünen sonst so stark undimmer wieder kritisierten Einsparungen im Sozi- 11. Ldtgs.Zl. 200/M/30:albereich haben wir hier eine massive Auswei- Anfrage der Abgeordneten Warmuthtung vorgenommen und werden es bis zum Ende an Landesrat Mag. Raggerdieser Periode auch noch schaffen, auf knapp€ 10 Millionen zu kommen. Bitte, die Frage zu stellen! LobnigDenn eines ist klargestellt: Wir müssen in denFamilien den Ansatz greifen und versorgen kön- Abgeordnete Warmuth (F):nen, als dass man Kinder wegsperrt in stationäre WarmuthEinrichtungen. Wir haben heute – und Sie kön- Geschätzter Herr Landesrat! Die positive Ent-nen versichert sein, ich führe seit einem dreivier- wicklung der Jugend ist eine Intention, die alletel Jahr ein „Case-Management“, das erste Mal Kärntner Parteien vertreten. Insbesondere mitim Bundesland Kärnten – im Monat 35 Kinder, dem zunehmenden Alter in der Pubertät ist esdie ich den Eltern wegnehme. Das heißt, wir sehr heikel und der Umgang mit Vandalismus isthaben 750 Kinder in Kärnten untergebracht und ein ganz spezielles Thema. Ich frage Sie daher:250 Kinder in Pflegefamilien versorgt, das ist
  • 7. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3509WarmuthWelche Zielsetzungen beinhaltet die Aktion 12 bis einschließlich 20 können nicht aufgerufen„Straffrei durch die Pubertät“ im Bereich der werden, weil die Regierungsmitglieder nichtJugendwohlfahrt?Warmuth anwesend sind. Ich frage die Damen und Herren Abgeordneten, ob jemand wünscht, die Frage schriftlich beantwortet zu wissen, sonst gehenVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): wir davon aus, dass es mündlich bei der nächstenLobnig Sitzung zur Aufrufung gelangt. Gut! DannBitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort!Lobnig kommen wir zur Anfrage 21:Landesrat Mag. Ragger (F): 21. Ldtgs.Zl. 211/M/30:Mag. RaggerSehr geehrte Frau Abgeordnete! Nachdem wir Anfrage der Abgeordneten Dr. Les-jedes Jahr in Kärnten vor allem in den Kärntner jak an Landesrat Mag. Dr. MartinzGemeinden Sachbeschädigungen im Ausmaß Bitte, die Frage zu stellen! Lobnigvon circa knapp 2 Millionen Euro haben, habenwir uns mit dem Innenministerium, mit derRichterschaft, aber auch mit Vertretern der Be- Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):zirkshauptmannschaften zusammengesetzt und Dr. Lesjakhaben gesagt, beginnen wir doch, Informations- Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Geschätzteveranstaltungen in einzelnen Bezirken aufzuset- Kolleginnen und Kollegen! Verehrte Zuhörer aufzen, um letztendlich die Jugendlichen darüber zu der Tribüne und zu Hause beim Internet! Beiinformieren, was droht ihnen an Konsequenz, dieser Anfrage geht es um das Bettelverbot. Wirwenn sie Sachbeschädigungen in strafrechtlicher haben ja in diesem Jahr hier in diesem Haus eineHinsicht leisten, wenn sie die Ausgehzeiten Novelle beschlossen zum Kärntner Landessi-überschreiten oder übermäßig Alkohol konsu- cherheitspolizeigesetz, wo unter anderem dasmieren. Wir haben mittlerweile das schärfste gewerbsmäßige Betteln verboten werden soll.Jugendschutzgesetz Österreichs. Wir sind also Ich habe schon damals darauf hingewiesen, dassmittlerweile vor die Vorarlberger gerutscht. Wir es ein Prüfungsverfahren beim Verfassungsge-haben auch in gemeinsamen Besprechungen mit richtshof gibt, weil das Wiener Landessicher-dem Bundesminister Mitterlehner ganz klipp und heitsgesetz fast wortgleich eben diese Bestim-klar sichergestellt, dass wir gesagt haben, wir mungen auch enthält. Da geht es um die Begriffewerden keines der liberalen Jugendschutzgesetze gewerbsmäßig, gewerbsmäßiges Betteln, dasvom Burgenland, Wien oder Niederösterreich juristisch nicht geklärt ist, weil Betteln per se,übernehmen, sondern unser Maß ist das Kärntner also Bettelei per se sozusagen gewerbsmäßig ist,Jugendstrafgesetz und das Jugendschutzgesetz, weil sich eine bettelnde Person durch diese Tä-daher bin ich zuversichtlich, dass diese Aktion in tigkeit (Abg. Ing. Scheuch: Das ist deine Sache!)erster Linie einmal zur Information dienen sollte. ein rudimentäres Einkommen erwirtschaftet. DasWir planen in diesem Zusammenhang auch die ist nicht meine persönliche Meinung, (Abg. Ing.Ausdehnung auf die einzelnen größeren Städte. Scheuch: Wohl, wohl!) sondern das ist eineWir werden dann versuchen, auch hier das Be- Rechtsauskunft. Aus meiner Sicht ist daher so-wusstsein für die Jugendlichen zu schärfen, da- zusagen das, was wir da beschlossen haben,mit sie dann wirklich straffrei durch die Pubertät diese Novelle, ein allgemeines Bettelverbot vongelangen. (Beifall von der F-Fraktion.)Mag. Ragger der Hintertür herein. In diese Richtung möchte ich Sie auch fragen, Herr Landesrat Martinz: Ist die Einhaltung der Verfassung, insbesondereVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): der Grund- und Menschenrechte, für Sie rele-LobnigGibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu- vant, zumal in Bezug auf Bettelei verfassungs-satzfrage? – Nein! Von der ÖVP-Fraktion? - rechtlich bedenkliche Regelungen anderer Bun-Auch nicht. Frau Abgeordnete, Sie haben auch desländer übernommen werden sollen, die gera-keine Zusatzfrage? Dann kommen wir zur de vom VfGH geprüft werden? (Abg. Ing.nächsten Anfrage, und zwar die Anfragen von Scheuch: Der Martinz hat es nicht beschlossen, das waren wir!)
  • 8. 3510 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. LesjakDr. Lesjak nicht gegriffen. Wir waren da, das sage ich of-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig fen, schlauer und haben hier sehr vernünftig eineBitte, Herr Landesrat Mag. Dr. Martinz, Sie sind Regelung getroffen. Es ist richtig, dass die Be-am Wort! stimmungen des Wiener Landessicherheitsgeset-Lobnig zes geprüft werden, aber eine Prüfung ist ja im Vorfeld nicht automatisch die Aussage, dass dasLandesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): gesetzwidrig ist, sondern das wird halt geprüft.Mag. Dr. MartinzDanke schön, sehr geehrter Herr Präsident! Lie- Wir warten die Entscheidung ab und werdenbe Frau Abgeordnete! Geschätzte Damen und dann entsprechend handeln, sollte es hier zuHerren! Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer! Ich anderen Notwendigkeiten in der gesetzlichendanke, dass ich zumindest bei der Beantwortung Form kommen. Fest steht eines, dass das aggres-der Fragestunde sprechen darf, nachdem ja in sive und aufdringliche Betteln in die Schrankender Aktuellen Stunde die SPÖ hier massiv dage- gewiesen wurde und das passive Betteln nachgen aufgetreten ist, um hier Erklärungen ab- wie vor erlaubt ist, wir aber mit unseren Rege-zugeben vor lauter Angst, deshalb bin ich umso lungen wirklich Regelungen getroffen haben, dielieber hier bei der Fragestunde, um genau das vor allem dem Bandenbetteln einen wirklichenThema, die Bettelei, noch einmal zu diskutieren. Riegel vorschieben. Klagenfurt hat ja auch sehrErinnern wir uns zurück: Was war die Aus- schnell die Möglichkeit des Ortsicherheitspoli-gangslage? Die Ausgangslage war das Problem zeigesetzes aufgegriffen und hier die Maßnah-vor allem in den Städten, vor allem in Klagenfurt men umgesetzt. Eines darf man bei der Diskus-und in Villach, wie wir dem Betteln, das zuge- sion bei allem Leid und bei aller Not nicht ver-nommen hat, Herr werden können in einer or- gessen, das mit dem Betteln in ursprünglichemdentlichen Art und Weise, um natürlich – weil Zusammenhang zu sehen ist: Betteln in unserenso, wie Sie es fragen – die Verfassung oder an- Breitengraden ist organisiertes Betteln, ist Pros-dere Gesetze einzuhalten. Das ist ein bisschen titution von armen Leuten, von armen herbeieine Zumutung, wenn Sie fragen, ob für mich gekarrten Leuten in einem Verband, in einemdie Einhaltung der Grund- und Menschenrechte kriminellen Verband. (Abg. Ing. Scheuch: Kin-relevant ist oder nicht. Ich kann Ihnen versi- der!) Dem gilt es, den Riegel vorzuschieben. Ichchern, so wie Sie bin auch ich angelobt auf die glaube, das ist gelungen, selbstverständlich imVerfassung, aber nicht erst seit dem Zeitpunkt, vollen Bewusstsein der Verfassungsregelungensondern schon seit frühen Kindheitsschuhen sind und der europäischen und weltweiten Regelun-für mich Grund- und Menschenrechte Rechte, gen der Grund- und Menschenrechte! Dankedie als sehr hohes Gut einzustufen sind. Deshalb schön! (Beifall von der ÖVP-Fraktion und vonhaben wir uns auch bei der Ausformulierung des der F-Fraktion.) Mag. Dr. MartinzKärntner Bettelverbotes oder unserer Regelun-gen sehr lange Zeit gelassen und uns sehr be-müht, eine Lösung zu finden, die auch halten Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):wird, die nicht nur halten wird aus rechtlicher Lobnig Gibt es von der Freiheitlichen Fraktion eine Zu-Sicht, sondern die auch dem menschlichen Be- satzfrage? – Bitte, Herr Abgeordneter Mag.dürfnis und zum Beispiel eben dem passiven Darmann! Ich bitte, die Frage zu stellen!Betteln entgegenkommt bzw. hier diese Grund- Lobnigrechte auch zu sichern und letztlich einzuräu-men. Ich möchte darauf verweisen, dass auch dieErfolge unseres Bettelverbotes sichtbar sind. Abgeordneter Mag. Darmann (F): Mag. DarmannWenn Sie bei uns in Klagenfurt spazierengehen, Danke, Herr Präsident! Hohes Haus! Wie Kolle-werden Sie sehen, dass Sie hier bei weitem kein ge Dr. Martinz bereits bestätigt hat, war die Kol-Problem mehr in diese Richtung haben. Das legin Lesjak nicht nur zeitlich mit ihrer Frageheißt, es haben die Regelungen gegriffen. Wenn daneben, da das Gesetz schon seit langer Zeit inich in Graz spazierengehe und dort schaue, wird Kraft ist, sondern sie hat auch inhaltlich in deres immer mehr und mehr. Die Grazer waren Formulierung daneben gelegen, da ja die Verfas-eigentlich immer die großen Vorreiter mit ihren sungsabteilung des Landes Kärnten vollinhalt-Regelungen, aber in Wirklichkeit hat das alles lich mit eingebunden war in die Erstellung und
  • 9. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3511Mag. Darmannin die Erarbeitung dieses Gesetzes, somit auch fall von der ÖVP-Fraktion und von der F-eine Verfassungskonformität doch zu erwarten Fraktion.) Mag. Dr. Martinzsein dürfte, auch für eine Grün-Abgeordnete.Aber, Herr Dr. Martinz, zu meiner Frage:Können Sie sich erklären, wieso die Abgeordne- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigten der Grünen Interessensgemeinschaft gegen Gibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage?ein Gesetz in Kärnten aufgetreten sind und bis – Das ist nicht der Fall! ÖVP? – Auch nicht.dato, wie wir gehört haben, auftreten, welches Frau Abgeordnete, dann haben Sie die Möglich-Menschenhandel verbieten soll, ebenso wie die keit einer Zusatzfrage.Kinderbettelei?Mag. Darmann Lobnig Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Dr. LesjakLobnig Geschätzter Präsident! Geschätzter Herr Landes-Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort!Lobnig rat! Diese Zusatzfrage der FPK war ebenfalls inhaltlich und zeitlich total daneben, eine reineLandesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): Polemik, weil das auch nicht zur Sache war. SieMag. Dr. Martinz sind nicht zur Sache gefragt worden, sondernDas ist eine sehr gute Frage, aber auch eine Fra- eigentlich hätten das wir gefragt werden sollen.ge, die irritiert, weil es wirklich so ist, dass die Natürlich, wir sind die Einzigen, die sich fürHauptstoßrichtung in der Diskussion war – und Menschenrechte einsetzen hier in Kärnten. (Abg.da war ja auch ein sehr breiter Konsens im Land- Ing. Scheuch: Für Verbrecherbanden anschei-tag – das kriminelle Betteln in Schach zu halten. nend, für Menschenhändler, für Drogenhänd-Warum die Grünen sich hier auf die Seite des ler!) Wir sind die einzige Partei, die auf Men-kriminellen Bettelns schlagen, weiß ich nicht, schenrechtsverletzungen hinweisen und Men-vor allem auch in dem Hinblick nicht, dass gera- schenrechtsverletzungen aufzeigen! Sei es jetzt,de in den Städten, gerade dort, wo angeblich die wie mit Flüchtlingen umgegangen wird, mitGrün-Politik gerade noch stattfindet, der Bürger Ausländern umgegangen wird. Es gibt Men-völlig außer Acht gelassen wird, nämlich die schenrechtsverletzungen am laufenden Band.Sorgen des Bürgers. Wir haben ja kein Verbot Die Grünen sind die einzige Partei, (Vorsitzen-eingeführt oder keine Regelung, nur damit wir der: Frau Abgeordnete, bitte keinen Debatten-ein Verbot einführen, sondern weil die Sorgen beitrag, sondern eine Einbegleitung zur Zusatz-und die Interventionen der Bürger zugenommen frage möchte ich hören!) die dagegen vorgeht.haben und weil es einfach ein unhaltbarer Zu- Um meine Zusatzfrage einzuleiten, es geht jastand war, hier gerade auch diese Bettelei, diese hier um Menschen- und Grundrechte. Unterorganisierte Bettelei, die zu mehreren Lasten anderem gibt es da auch das Persönlichkeits-geht, nämlich auch der Bettler selber, die hier recht. Man muss da auch immer Nachhilfe an-ausgebeutet werden, dass wir das hier weiter bieten in den Menschenrechten hier im Landtag,unterstützen. Ich weiß auch nicht, welche Gut- wie sich das jetzt herausstellt. (3. Präs. Dipl.-menschen-Überlegungen da dahinterstecken Ing. Gallo: Es geht wieder weiter! Der Miss-oder wie die Grünen hier ein Verteidigen dieses brauch der Fragestunde ist auch gegen die Men- schenrechte!) Das ist ein Eingriff in Persönlich-Zustandes rechtfertigen. Ich kann nur eines sa- keitsrechte. Es ist durchaus möglich, dass dergen, ich bin froh, dass wir uns hier rasch gefun- Verfassungsgerichtshof diese letzte Novelle, dieden haben und dass wir auch eine Lösung ge- hier beschlossen worden ist, kippt. Daran knüpftfunden haben, die halten wird, die gut überlegt sich meine Zusatzfrage:war – unsere Regelung war nicht von Haus ausunbestritten – aber dass wir auch letztlich der Wie werden Sie handeln, Herr Landesrat, fallsExekutive eine Möglichkeit in die Hand geben, wirklich der Verfassungsgerichtshof jetzt diesehier einzuschreiten und hier auch wirkliche letzte Novelle hier kippen würde? Dr. LesjakMaßnahmen zu setzen zum Wohle des Bürgers.Das ist unsere Pflicht Nummer eins, danke! (Bei-
  • 10. 3512 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): verwittert gewesen. Trotzdem, wie sich damalsLobnig die Sachlage dargestellt hat, und deswegen – wirBitte, Herr Landesrat, Sie sind jetzt am Wort!Lobnig haben uns heute aufgrund dessen schon „ge- matcht“ – nehme ich natürlich meine Verdächti- gungen in Bezug auf Ihre Person zurück, weilLandesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): Sie mir glaubhaft versichern konnten, dass SieMag. Dr. Martinz zu dieser Zeit mit dem Consultantsverkauf nichtsWas wäre, wenn, warten wir es einmal ab, wenn zu tun hatten, aber die Kritik der Finanzprokura-es soweit ist, erstens einmal. Aber zum Zweiten: tur, dass es hier um Bilanzschönung gegangenIch möchte es wirklich auf das Schärfste zu- ist, die ist natürlich auch von der Finanzprokura-rückweisen, wenn Sie sich selbst erhöhen und tur aufrecht. Das heißt, beim Verkauf der Con-sagen, nur Sie allein halten die Menschenrechte sultants wurden nicht die wirklichen Zahlen aufein, (Beifall von der ÖVP-Fraktion und von der den Tisch gelegt. Ich weiß auch, dass hier nochF-Fraktion.) entschuldigen Sie vielmals, das ist einige Millionen irgendwo versickert sind, aucheine wirkliche Zumutung! Hier sitzen 36 Abge- in Bezug auf Firmen in Wien. Es wurden Immo-ordnete, zwei Regierungsmitglieder und viele bilien, die den Wert von 300 Millionen hatten,verantwortungsvolle Funktionäre im öffentlichen für 50 Millionen verkauft und dann eine Sonder-Dienst. Die Einhaltung der Menschenrechte ist dividende an die Altaktionäre ausgeschüttet, alsoein Grundgebot! Da gehen nicht Sie her und etwas, das nicht sehr leicht zu verstehen ist.sagen, Sie allein sind die, die hier die Menschen- Trotzdem will die Hypo, will die Finzanzproku-rechte einhalten. Das ist echt eine Zumutung! ratur das Geld von der Landesholding unter Um-Ich will darauf überhaupt nicht näher eingehen. ständen zurückhaben und deswegen meine Fra-Danke schön! (Beifall von der ÖVP-Fraktion ge:und von der F-Fraktion.)Mag. Dr. Martinz Wie wird die Kärntner Landesholding auf die Forderung der HB Int reagieren, wonach Ein-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): nahmen der Kärntner Landesholding aus derLobnig 2008 an die Altaktionäre ausgeschütteten Son-Somit ist die Anfrage 21 erledigt. Die Anfragen derdividende in der Höhe von 22 Millionen Euro22 bis einschließlich 38 können nicht aufgerufen zurückzuzahlen sind? Holubwerden. Ich gehe davon aus, dass der Wunschbesteht, diese Fragen mündlich bei der nächstenSitzung aufrufen zu lassen, daher kommen wir Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):zur Anfrage 39: Lobnig Korrigiere, 22 oder 26? Lobnig 39. Ldtgs.Zl. 231/M/30: Anfrage des Abgeordneten Holub an Abgeordneter Holub (GRÜ): Landesrat Mag. Dr. Martinz Holub Jawohl, 22 ist die neuere Zahl, 26 waren imBitte, die Frage zu stellen!Lobnig März. HolubAbgeordneter Holub (GRÜ): Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Holub LobnigDanke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Sehr Bitte 22, fürs Protokoll. Herr Landesrat, Sie sindverehrte Damen und Herren! Geschätzter Lan- am Wort! Lobnigdesrat Josef Martinz! Wir haben uns heute indieser Causa schon im Untersuchungsausschussgefunden. Man darf auch nicht vergessen, dass Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP):diese Anfrage vom März 2011 und heute die Mag. Dr. MartinzNummer 39 ist. Wahrscheinlich hätte ich noch Danke schön! Zuerst einmal danke für denwarten müssen bis Juni 2013, bis ich dran ge- Rückzug in dem Vorwurf, Selbsterkenntnis istkommen wäre. Dann wäre das Thema schon der erste Weg zur Besserung. Ich denke aber, es
  • 11. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3513Mag. Dr. Martinzwar breit und auch deutlich ausgeführt und ich Wir bekämpfen das, wir haben eine entspre-habe heute nicht absichtlich auf die Frage Num- chende Klage eingebracht. Bei der Sonderdivi-mer 39 gewartet, damit ich endlich auch zu dem dende haben wir das einmal ins Auge gefasst,Thema rund um die Hypo etc. Stellung nehmen das ist ja noch nicht eskaliert in dem Sinn, das istdarf, nachdem sich die SPÖ fürchtet, dass ich nur einmal angekündigt worden.ihren unterjubelten Halbwahrheiten entspre- Noch einmal: Die 22,4 Millionen in Summe, diechend entgegentrete. Zu diesem ganz konkreten es damals gewesen sind, sind ein wichtiger Be-Thema, konkret von den Ziffern her, die 26 sind standteil auch des Zukunftsfonds. Die sind ja innicht so falsch, weil es da die Zinsaufrechnung der Umsetzung letztlich in viele Projekte geflos-gibt, die hier im Ursprung auch von der Fi- sen, die im Zukunftsfonds auch mit den Zinsennanzprokuratur zurückgefordert wird, zumindest der entsprechenden Sonderdividende möglichangemeldet wurde zur Rückforderung. Für uns waren. Ich möchte noch einmal festhalten, dassist seitens des Landes und auch seitens unserer gerade die Sonderdividende, die 22 Millionen,Landesgesellschaft die Situation so, dass wir aus Sonderverhandlungen zum Schluss nochnatürlich die hier vereinnahmten 22 Millionen entstanden sind, weil die Altaktionäre, vor allemder damaligen Altaktionäre, die den Altaktionä- die GRAWE, in der ganzen Neukonstruktion aufren zugewiesen wurden aus dem Verkauf der Syndikatsverträgen bestanden haben und dass sieConsultants, absolut bekämpfen werden, wenn beim Verkauf an die Bayern mit eintreten, dasshier jemand kommt und das zurückfordern wird. das quasi ein leichtes Druckmittel war und dieWir sind voll der Meinung und haben wir ent- Bayerische Landesbank das damals noch zuge-sprechende Rechtsgutachten, dass uns dies zu- standen hat. Das heißt, aus unserer Sicht einesteht, dass es völlig rechtmäßig vereinnahmt klare Vertragsregelung. Es hat ja auch längerwurde und es überhaupt nicht in unserem Rah- gedauert, bis die Sonderdividende damals zurmen liegt, dass wir das damals beeinflussen hät- Auszahlung gekommen ist, weil im Vorfeld dortten können. Die Rückrechnung und die Rück- in dieser Gesellschaft entsprechende Problemeformulierung der Finanzprokuratur, dass die über die Möglichkeit dieser Auszahlung bestan-Hypo damals insgesamt nicht mehr gewinn- den haben. Der Rechtsstreit wurde aber dannschüttungsfähig war und damit auch eine ihrer von der Consulting gewonnen. Daraufhin kam esTöchter nicht gewinnschüttungsfähig war, ist die zur Auszahlung dieser Sonderdividende an dasAnsicht der Finanzprokuratur. Die ist hier, ähn- Land Kärnten, in unserem Fall die 22,4 Millio-lich wie in der Frage der Haftungen und der nen. (Vorsitzender: Noch eine halbe MinuteHaftungsprovision, unserer Meinung nach klar Redezeit!) Wir werden, wie gesagt, hier nichtauf dem Holzweg. Gerade die Haftungen, die, locker lassen, wir werden das jedenfalls für unswie wir ja wissen, in den Jahren 2004 bis 2007 reklamieren, genauso wie wir das bei der Haf-in enormen Auswüchsen zugenommen haben, tungsprovision machen werden. (Beifall von derdie wirklich ein Problem des Landes darstellen, ÖVP-Fraktion.)die wirklich sowohl beim Verkauf an die Bayeri- Mag. Dr. Martinzsche Landesbank als auch bei der Verstaatli-chung einfach nicht wegzubekommen waren,hier haben wir ja prominente Mitstreiter bei der Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigVerstaatlichung, zum Beispiel den Herrn Staats- Gibt es von der freiheitlichen Fraktion eine Zu-sekretär Schieder, der hier ganz vehement dage- satzfrage? – Nein. SPÖ-Fraktion? – Auch nicht.gen aufgetreten ist, dass wir als Kärntner in die- ÖVP? – Herr Klubobmann Tauschitz bitte. Lobnigser Frage zu einem Erfolg kommen. Faktum ist,dass wir das wie bei der Provision, wie bei derHaftungsprovision, genauso einfordern. Wir Abgeordneter Tauschitz (ÖVP):haben in den vergangenen Jahren Haftungspro- Tauschitzvisionen bezogen, entsprechend einem Vertrag Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei-mit der Hypo und dem Land Kärnten – das ist ne sehr geehrten Damen und Herren auf der Zu-eine Sache des Landes Kärnten – die das sichern schauertribüne! Es ist ein bemerkenswerterund garantieren und jetzt kommt plötzlich die Abend mit einer Sonderlandtagssitzung, bean-Finanzprokuratur und sagt, ab Verstaatlichungs- tragt von der Sozialdemokratischen Fraktion, mitzeitpunkt 2009, also 1.1.2010, gibt es das nicht. einer Aktuellen Stunde beantragt von der Sozi-
  • 12. 3514 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzaldemokratischen Fraktion zum Thema Birnba- frage zur Hypo-Frage vom Rolf Holub lautet:cher, wo sich der Klubobmann Rohr in der Ob- Wie hat sich die Rolle des Herrn Dr. Birnbachermännerkonferenz 20 Minuten lang wehrt, dass beim Verkauf der Anteile der Hypo Alpe-Adria-der (Abg. Ing. Rohr: Stimmt jå nit!) zuständige Bank dargestellt?Landesrat Dr. Josef Martinz sprechen darf. Die TauschitzAufgeregtheit in der SPÖ beweist mir wieder,dass ich richtig liege. Aber etwas habt ihr ineurem Plan nicht bedacht, dass der Rolf Holub Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigheute mit seiner Hypo-Frage drankommt und Bitte, Herr Landesrat, jetzt war es eine klarewie es in diesem Haus Usus ist und unsere Ge- Frage. Bitte darauf zu antworten! Lobnigschäftsordnung vorsieht, kann man in diesemdann auch Zusatzfragen stellen. Und deswegenmöchte ich jetzt eine Zusatzfrage an den Herrn Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP):Landesrat Dr. Josef Martinz stellen. Weil die Mag. Dr. MartinzSPÖ versucht hat, zu verhindern, dass er heute Danke! Dieser Lärm macht es wirklich unmög-reden kann, will ich ihm jetzt die Gelegenheit lich, den Ausführungen vom Rednerpult zu fol-geben, zu reden. Vielleicht über die Leistungen gen, aber ich verstehe die Aufregung natürlichdes Herrn Dr. Birnbacher beim Verkauf der An- und wir können ja dann noch in weiterer Folgeteile der Hypo Alpe-Adria-Bank, was zufälli- heute den Abend mit diesem Thema verbringen.gerweise der Titel der Aktuellen Stunde der SPÖ Dann muss ich halt eurem Lärmpegel zuhören,ist, wo sie sich so gewehrt hat, dass der Herr weil ich dazu nicht reden darf. Ich möchte einesLandesrat nur ja nicht zu Wort kommt. Jetzt ist vorausschicken, dass gerade der gesamte Ver-es zulässig.Tauschitz kauf der Hypo Alpe-Adria-Anteile des Landes Kärnten durch die Kärntner Landesholding im Erlös von 832 Millionen, da sind die 22 Millio-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): nen Sonderdividende ja beinhaltet, 809 Millio-Lobnig nen waren die Erlöse aus den Anteilsverkäufen,Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort! Bitte 22 Millionen aus der Sonderdividende, dass derdie Frage zu beantworten. (Zurufe aus der SPÖ- bis zum heutigen Tag in der rechtlichen HaltungFraktion: Da war ja noch keine Frage! Zusatz- des Vertrages als wirkliches Musterbeispiel, wiefrage! Fragen!) Herr Abgeordneter, bitte wie- man einen Vertrag, wie man ein Geschäft durch-derholen Sie die Frage noch einmal deutlich, zieht, anzusehen ist. Sie sehen, ganze Kohortendamit der Herr Landesrat antworten kann!Lobnig von entsprechenden Anwälten, von den Bayern losgeschickt und auch von der SPÖ und den Grünen unterstützt, um nämlich ja das GeschäftAbgeordneter Tauschitz (ÖVP): zu erschüttern, sind gescheitert. Das Geschäft istTauschitz nach wie vor eines, das hält, meine Damen undNachdem in der Aufgeregheit der SPÖ offen- Herren, ob es jetzt der SPÖ passt oder nicht. Diesichtlich die Frage nicht verstanden wurde, (Es 832 Millionen sind gekommen, sind gesicherterfolgen Unmutsäußerungen aus der SPÖ- und die Mitwirkung von Dr. Birnbacher – undFraktion.) noch einmal: Wenn ihr etwas leiser das haben wir ja heute bereits breit diskutiert,wäret, (Es herrscht Lärm im Hause. – Der Vor- nur zur Wiederholung, vielleicht fällt mir auchsitzende betätigt die Glocke.) wenn ihr etwas da noch etwas Neues ein – war eine wesentliche.leiser wäret, dann könnten die zuständigen Re- War eine wesentliche in der Begleitung und ingierungsmitglieder auch hören, was hier vom der Ausgestaltung dieses Vertragswerkes. UndRednerpult gesagt wird. Aber nachdem ihr dau- dass das hält, ist einfach wichtig. Wir habenernd schreit und zwischenruft, geht das nicht. heute auch überzeugend festgestellt, Birnbacher(Es erfolgen mehrere gleichzeitige Zwischenrufe war der Einzige, der dort von Kärntner Seite ausaus der SPÖ-Fraktion. – Vorsitzender: Bitte um die Interessen des Landes Kärnten vertreten hatRuhe und bitte um Aufmerksamkeit, damit wir in seiner Mitwirkung bei der Vertragsgestaltung.die Frage beantworten können! Bitte, Herr Ab- Und das ist deswegen wichtig, weil, wenn wirgeordneter, stellen Sie jetzt die Frage!) Meine hineinschauen in die Auswirkungen, nicht nurFrage an den Herrn Dr. Martinz in der Zusatz- vom erlösten Preis, von den 832 Millionen, da-
  • 13. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3515Mag. Dr. Martinzmit ich das immer wieder wiederhole, es gibt ja zum Schluss auf der falschen Bahn. Ich kann832 Millionen, die in den Zukunftsfonds geflos- Ihnen nur eines raten: Kommen Sie zurück fürsen sind und dort noch mit 500 Millionen und das Land, tragen Sie Verantwortung und hörenden wesentlichen Bestandteilen von rund 380 Sie endgültig auf, immer nur alles schlecht zuMillionen für Investitionen bereits verwendet machen, was die Hypo betrifft! Danke schön!wurden, diese Mittel sind gesichert. Die Hypo (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Mag. Dr. Martinzals zentraler Platz oder als Zentrale für Südost-europa hat sich auch aus dem Vertrag herausbewahrheitet, bis zum heutigen Tag. Die ange-führte Arbeitsplatzgarantie, die in der rein sozia- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):listischen Art und Weise, die nicht möglich war, Lobnignämlich wir müssen jeden Platz festschreiben, Nun hat der Anfragesteller noch die Möglichkeithat sich sogar besser entwickelt. Wenn Sie sich einer Zusatzfrage. Herr Abgeordneter Holub,genau und ehrlich und auch in Wirklichkeit mit bitte! Lobnigdem Thema beschäftigen, ist es bis dato mehr anArbeitsplätzen geworden. Die Nichtanfechtbar-keit des Vertrages hat gehalten. Sie sehen also, Abgeordneter Holub (GRÜ): Holubdie golden share war bis zum Zeitpunkt der Ver- Danke schön, Herr Präsident! Geschätzter Herrstaatlichung ein Trumpf in unserer Hand, auch Landesrat Martinz, wir waren beim Consultance-von der Mitarbeiterstiftung, dass hier nichts pas- Verkauf. Zusatzfrage:siert. Das heißt also, in Summe ein gelungener,wirklich guter Verkaufsvorgang, der natürlich Können Sie ausschließen, dass über die Viennawesentlich vom Dr. Birnbacher mitbegleitet Capital Partners ein gewisser Herr Strasser beiwurde. Und ich habe heute sehr eindringlich und diesem Geschäft beteiligt war? Holubsehr breit darauf hingewiesen, wir können diesesGeschäft nicht alleine nur als Birnbacher-Geschäft sehen, sondern wir müssen das Gesam- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):te sehen und das sind die 832 Millionen. Es tut Lobnigmir leid, in der Summe und in diesem großen, Bitte, Herr Landesrat! Lobnigwirklich überzeugenden Erfolg, wo die SPÖ vonAnfang an in die falsche Richtung argumentierthat, wo Anfang 2007 im Sommer ein großer Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): Mag. Dr. MartinzWirbel inszeniert wurde, „Sauerei, die Hypo Wer bei diesem Geschäft beteiligt war in wel-wurde verschenkt“, „der Preis war zu wenig, es cher Form, kann ich nicht beantworten, weil ichhätte mehr herauskommen müssen“, „hier ist das nicht weiß. Mein Teil bei der Sonderdivi-Heimateigentum veschleudert worden“ – Sie dende war, dass die Verhandlungen in München,können sich erinnern, Untersuchungsausschuss am Montag, dem 21. Mai, in gemeinsamer Kon-1, wo hier die große Aufregung gelegen ist – und ferenz mit der GRAWE, mit den Altaktionärenwas war dann später? Später dann, Seiser, Holub stattgefunden haben und die Bayern den Altakti-& Co, als sie dann in München Stimmung gegen onären diesen Teil der Zusatz- oder Sonderdivi-das Land Kärnten gemacht haben (Abg. Seiser: dende zugestanden haben und das dann in weite-Vorsicht! Vorsicht!) mit dem Argument, um rer Folge, nachdem die Probleme in der Consul-Gottes Willen, die Kärntner haben die Bayern tance selber bereinigt waren, auch überwiesenüber den Tisch gezogen und das Geschäft muss wurde. Das war der Teil, bei dem ich sagendurchleuchtet werden, da war was unkorrekt und kann, da war ich anwesend. Wer dort welchewas weiß ich, was da alles hineininterpretiert Verträge wie gemacht hat, ist genauso weit wegwurde, wo innerhalb kürzester Zeit statt der Ar- von meinem Einflussbereich wie der bereits vongumentation, (Vorsitzender: Noch eine halbe dir Gott sei Dank zurückgenommene Vorwurf,Minute Redezeit!) wir hätten zuviel verbraucht, ich hätte irgendwann einmal jemals mit der Con-plötzlich das Argument war, wir hätten zuviel sultance-Bilanz etwas zu tun gehabt. Dankeverlangt und was weiß ich. Das Ganze ist in schön! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.)dieser Form nicht haltbar. Sie sehen von A bis Z Mag. Dr. Martinzeine undurchsichtige Teilnahme der SPÖ, bis
  • 14. 3516 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): gesamten Ausführung ein Altersheim oder wasLobnig brauchen wir? Das hat uns dazu veranlasst, dassNun, die Anfrage 40 bis einschließlich 43 kann wir in diesen drei Gemeinden mehrere Informa-nicht aufgerufen werden. Ich gehe davon aus, tionsveranstaltungen mit den Bürgermeisterndass die Anfragen mündlich verlangt werden. und den Menschen gemacht haben. Es warenDann kommen wir zur Anfrage 44: sämtliche dieser Veranstaltungen wirklich bes- tens besucht, die Frau Abgeordnete war mit da- bei und wir haben folgendes überlegt: Was ist, 44. Ldtgs.Zl. 236/M/30: wenn wir heute ältere Personen wegziehen las- Anfrage der Abgeordneten Arztmann sen aus einer Gemeinde in die nächste Gemein- an Landesrat Mag. Ragger de? Dann passiert folgendes in der Sozialhilfe, dass der, der diesen älteren Menschen in seinerBitte die Frage zu stellen!Lobnig Gemeinde hat, wird auch noch bestraft dafür, dass er wegzieht und muss hinkünftig für ihn einen Obolus leisten. Damit er diesen ObolusAbgeordnete Arztmann (F): leisten kann, passiert folgendes – ich hatte die-ArztmannGeschätzter Herr Präsident! Geschätzte Regie- sen Fall letztes Jahr bei mir in einer Gemeinde,rungsmitglieder! Hohes Haus! Geschätzte Zuhö- in St. Paul – eine Nachzahlung von € 40.000,--rerinnen und Zuhörer! Im Bezirk Feldkir- eingetreten ist, weil so viele Personen in Pflege-chen/Spittal ist es erstmalig in Kärnten gelungen, heime gekommen sind. Das war die Überlegung,im Bereich der Altersvorsorge ein interkommu- dass wir sagen, neben einem klassischen intra-nales Projekt gemeinsam mit den Gemeinden kommunalen Gewerbepark, den viele Gemein-Bad Kleinkirchheim, Reichenau und Gnesau zu den heute praktizieren, überlegen wir doch, dassentwickeln. Deshalb an dich, geschätzter Herr wir einen intrakommunalen SozialausgleichLandesrat Ragger, folgende Frage: zwischen den drei Gemeinden zu machen begin- nen.Wie entwickelt sich das interkommunale Projekt„Seniorenpark Nockberge“? Das heißt, derjenige, der von einer Gemeinde,Arztmann zum Beispiel Bad Kirchheim nach Gnesau weg- kommt, behält auch die Kopfquote, das heißt dasVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Steueraufkommen für diese ältere Person. ErLobnig wird aber hinkünftig in einer anderen GemeindeBitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort!Lobnig versorgt. Natürlich bekommt diese Gemeinde einen Teilbetrag für die Vorhaltekosten im Be- reich des betreubaren Wohnens, aber in SummeLandesrat Mag. Ragger (F): werden hinkünftig drei Gemeinden für betreuba-Mag. Ragger res Wohnen die Versorgungsleistung aufrechtSehr geehrte Frau Abgeordnete! Sehr geehrter erhalten. Plus, dass hier eine Tagesstätte bei derHerr Präsident! Es wundert mich, dass ich bei Bedarfsentwicklung forciert werden kann, umder Frage Nr. 44 noch drankomme, aber ich auch Tagesseniorengäste, aber auch die, die eswerde probieren, zu skizzieren, was wir eigent- notwendig haben, versorgt werden. Wenn unslich in diesem Bereich für eine Vorstellung ent- das gelingt, in mehreren Regionen Platz zu grei-wickelt haben. Zuerst einmal vorausschickend fen, entwickeln wir auch damit wiederum einmuss man sagen Danke den Bürgermeistern neues Modell für unsere ältere Generation. Wirdieser drei Gemeinden, denn sie sind in sehr können also mit mehreren Gemeinden, weil esgroßer Weitsicht, nämlich in Gnesau, der zweite sich nicht mehr jeder leisten kann, gemeinsamBereich war Reichenau und der dritte Bad betreubares Wohnen schaffen. Das ist nicht nurKleinkirchheim. Wir sind hier herangegangen bei uns in Feldkirchen passiert, das wird jetztund haben eine Bedarfs- und Entwicklungspla- auch versucht in Althofen mit einer neuen Formnung für die Region Nockberge gemacht. Das der Betreuung einer Tagesstätte, mitten in Altho-heißt, wie entwickelt sich die Veralterung der fen, zu kreieren, wo bereits betreubares Wohneneinzelnen Persönlichkeiten in diesen drei Berei- eingerichtet ist. Das zeigt uns, dass wir am rich-chen und brauchen wir dann am Ende dieser tigen Weg sind, nämlich unsere ältere Generati-
  • 15. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3517Mag. Raggeron zu versorgen, aber sie zu Hause zu versorgen. genüber dem geplanten GDK der Forcierung von(Beifall von der F-Fraktion.)Mag. Ragger sicheren, nachhaltigen Energieträgern, wie etwa Biomasse, den unbedingten Vorrang einzuräu- men? HolubVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):LobnigGibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage? Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):– Sehe ich nicht. Von der ÖVP-Fraktion? – LobnigAuch nicht, bitte, Frau Abgeordnete! (Abg. Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort! LobnigArztmann: Danke!) Die Anfrage ist somit um-fangreich beantwortet und kommen wir nun zurnächsten Anfrage. Ich teile mit, die Anfragen 45 Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP):und 46 können nicht aufgerufen werden. Ich Mag. Dr. Martinzdenke, dass wir analog den vorigen Fragen vor- Danke schön! Die Situation ist, wir haben geradegehen, nämlich die mündliche Beantwortung bei einen Bericht der zuständigen Landesrätin ver-der nächsten Sitzung. Nun kommen wir zur An- nommen, wo sich im Moment die Sache desfrage GDK in Klagenfurt der Begutachtung auf Bun- desebene befindet. Das ist laut Mitteilungen und auch anderen Informationen so, dass eventuell 47. Ldtgs.Zl. 240/M/30: noch vor Weihnachten die Entscheidungen fallen Anfrage des Abgeordneten Holub an werden. Wie auch immer diese fallen werden, das ist also im Moment völlig offen. Wir haben Landesrat Mag. Dr. Martinz uns von Seiten der Landesregierung dazu be-Ich bitte, die Frage zu stellen!Lobnig kannt, dass wir gesagt haben, wenn die UVP- Prüfung vor Ort positiv ausfällt und das ist sie, dann wird sie von der Frau Landesrat PrettnerAbgeordneter Holub (GRÜ): als zuständige Referentin in die Regierung ein-Holub gebracht und wir werden dies beschließen. DasDanke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Sehr haben wir auch getan und in die nächste Instanzverehrte Damen und Herren! Sehr geehrter Herr weitergeschickt, nicht von uns weitergeschickt,Landesrat Dr. Martinz! Nachdem wir uns in sondern das ist automatisch geschehen, weil esÖsterreich nicht in einem lernenden System be- beeinsprucht wurde. Es ist jetzt in der Bundesin-finden, sondern in einem machterhaltenden, stanz und wird dort beraten. Das heißt, die Mög-findet am Stadtrand von Klagenfurt die größte lichkeiten von Kärntner Seite oder von meinerDummheit Kärntens statt, nämlich 300 Millio- Seite oder anderen Regierungsmitgliedern, jetztnen wurden schon hineingesteckt in die Errich- hier Maßnahmen zu ergreifen, sind im aktuelltung eines Gaskraftwerkes, 350 Millionen wer- laufenden Verfahren nicht möglich.den noch hineingesteckt in die Errichtung einesGaskraftwerkes. 30 Millionen pro Jahr wird man Was kann man aber tun, um alternative Ener-Strafe zahlen müssen, weil dieses Gaskraftwerk gien, um Biomasse, um dieses große Zukunfts-eine Million Tonnen CO2 pro Jahr produzieren feld positiv zu bearbeiten? Nicht nur reden da-wird, ungefähr 40 Prozent von ganz Kärnten. von, wie es vielfach die Grünen tun, die redenDie Energiebilanz wird von 90 Prozent erneuer- zwar sehr viel davon, aber letztlich gilt es, etwasbare Energie auf 50 Prozent zurückgestuft wer- zu tun. Nicht nur Fukushima war ein Anstoß,den und jetzt kommt noch heraus, dass es nie dass man ein bisserl aufgerüttelt wurde, um auchwirtschaftlich zu betreiben ist, weil natürlich der seitens der Grünen sich mit diesem Thema wie-Gaspreis steigen wird, weil überall die Atom- der zu beschäftigen, weil vor lauter anderer Ab-kraftwerke abgeschaltet werden. Das hat auch lenkungsthemen war das wirkliche Energiethe-die Land- und Forstwirtschaftskammer erkannt, ma schon lange nicht mehr euer Hauptthemadeswegen meine Frage: bzw. ist es ein Gesamtthema jeglicher Politik und jeglicher in Politikverantwortung stehenden.Wie werden Sie den gegenständlichen Dring- Das heißt, was habe ich konkret getan, das warlichkeitsantrag der Land- und Forstwirtschafts- die Frage an mich gerichtet. Das war einmal daskammer akkurat dahingehend unterstützen, ge- mutige Unterschreiben gegen Krsko, das befür-
  • 16. 3518 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. Martinzworte ich, das ist wirklich mutig und super von Projekte stärker unterstützt haben, wo auch diejedem Einzelnen, der sich hier aufrafft. Nur habe Energiefrage eine wichtige Rolle gespielt hat.ich auch dazu gesagt, wir müssen auch den Mut Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Mag. Dr. Martinzaufbringen, Alternativenergieprojekte umzuset-zen. Es nützt nichts, groß und stark mit nichtvorhandenen Muskeln in Krsko aufzutreten und Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):im eigenen Wirkungsbereich, wo sich die Grü- Lobnignen sehr massiv hervortun, zu blockieren und zu Gibt es von der Freiheitlichen Fraktion eine Zu-verzögern und nicht in die Umsetzung zu brin- satzfrage? – Bitte, Herr Abgeordneter Suntinger,gen von rund 74 Kleinwasserkraftwerken zum die Frage zu stellen! LobnigBeispiel, die anstehen würden für eine Umset-zung, oder auch in vielen anderen Bereichen.Frau Landesrätin Dr. Prettner war gestern auf Abgeordneter Suntinger (F):der Petzen oben, um sich das anzusehen. Suntinger Geschätzter Herr Präsident! Hoher Landtag!Es tut sich sehr vieles an Projekten, aber man Geschätzte Damen und Herren! Mir ist natürlichmuss halt – ganz ehrlich gesagt – die Größe auf- klar, warum der Herr Landesrat Josef Martinzbringen, sich diesen Projekten nicht zu ver- geschickt dieser Frage ausweicht betreffendschließen und nicht von Haus aus gegen alles zu diesen Dringlichkeitsantrag seitens der Land-sein. Denn auf der einen Seite wollen wir mehr wirtschaftskammer, denn war es nicht zuletzt derEnergiefahrzeuge, da werden wir auch mehr Bauernbund, der der ÖVP gehört, der ursprüng-Strom oder elektrische Energie brauchen. Das lich festgestellt hat, dass wir in Kärnten denheißt, um diesen Teufelskreis begegnen zu kön- entsprechenden Energieholzbedarf nicht abde-nen oder aus dem austreten zu können, nämlich cken können für ein Biomasseheizwerk dortauf der einen Seite steigender Energiebedarf und unten. Fünf vor zwölf, als der Bauernbund er-auf der anderen Seite Ausstieg aus der fossilen kannt hat, dass die Freiheitliche und unabhängi-Energie, da müssen wir intelligent etwas tun. ge Bauernschaft natürlich gezielt ganz klar imWas kann ich tun, was ist in meinem Bereich? Interesse der Land- und Forstwirte gegen diesesIch habe zum Beispiel die Anschlussförderung Gasdampfkraftwerk auftritt, hat man dann ge-für alternative Gemeinschaftswerke beibehalten, sagt, machen wir eine Alibiaktion, beschließendas ist schon von meinem Vorgänger, Reinhart wir einen Dringlichkeitsantrag. Aber nunmehrRohr, von Georg Wurmitzer übernommen wor- möchte ich trotzdem persönlich wissen, wie derden. Das ist eine Anschlussförderung für den Herr Landesrat Dr. Josef Martinz zum Gas-Anschlusswerber bei kommunalen oder bei ge- dampfkraftwerk steht, ja oder nein? Suntingermeinsamen entsprechenden Heizwerken. Wirhaben rund € 400.000,-- aus der ländlichen Ent-wicklung für landwirtschaftliche Biomassehei- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):zungen, wo es bei der ländlichen Entwicklung Lobnigeinen Ansatz gibt, den wir damit fördern. Wir Eine ganz einfache Frage, bitte Herr Landesrat,haben rund € 800.000,-- Förderung für die Um- zu antworten! Lobnigsetzung von Gemeinschaftskraftwerken im Ge-meindebereich. Wir haben 2 Millionen jetzt auf-gestellt, 1 Million für Gewerbebetriebe, 1 Milli- Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP):on für Photovoltaikanlagen auf Gemeindegebäu- Mag. Dr. Martinzden, um hier auch in der Stromerzeugung die Ich habe natürlich ein paar Minuten Zeit für dieSonne mit einzubeziehen. Das heißt also, alles Beantwortung? (Vorsitzender: Bitte, selbstver-Maßnahmen und Wege, wo wir etwas tun. (Vor- ständlich!) Ich werde sie mir nicht selbst weg-sitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) stehlen, sondern ich bin wirklich froh, dass es inUm die Aktivitäten vom Herrn Landeshaupt- diesem Land den Bauernbund gibt. (Beifall vonmann in der Sonnenstadt St. Veit zu erwähnen, der ÖVP-Fraktion.) Weil ohne Bauernbund,die Förderrichtlinien des Energiereferenten oder ohne diese Interessenvertretung für unsereauch der Sozialreferent, wo wir gerade auch im Landwirtschaft, würde es viele Projekte in die-kommunalen sozialen Wohnbau gemeinsame sem Land für unsere Bäuerinnen und Bauern
  • 17. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3519Mag. Dr. Martinznicht geben! (Abg. Ing. Scheuch: Würdest du ernbund so hoch gelobt.gründen, Seppl? – Lärm im Hause. – Vorsitzen- Hat sich der Bauernbund bzw. Sie als ÖVP-der: Bitte um mehr Aufmerksamkeit, bitte!) Obmann schon die Frage gestellt, wie KärntensSelbstverständlich, es ist gerade auch in der Fra- Bauern mit der Ressource, die sie am Ackerge der Energie, der erneuerbaren Energie der anpflanzen, umgehen, indem wir beste Lebens-Bauernbund federführend in der Diskussion, wie mittelqualität in Biogasanlagen für Stromerzeu-wir die heimische Ressource Holz zum Beispiel, gung verwenden?Biomasse ist eine erweiterte Frage, aber wie Straußkönnen wir die Biomasse für Zusatzeinkommenim ländlichen Raum nutzen. Da haben wir land-auf, landab gesagt, € 400.000,-- pro Jahr für die Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigländliche Entwicklung für Heizkraftwerke, die Bitte, Herr Landesrat! Lobnigaus ländlicher Initiative entstehen, zusätzlichunterstützt, damit wir entsprechende Breitenwir-kung zustande bringen. Du selbst bist im Ober- Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP):land und bist, wie dein eigener Präsident Möss- Mag. Dr. Martinzler, selbst ein Federführer der Biomasseumset- Wenn man sich mit dem Thema Biogas näherzung von gemeinsamen Heizwerken, (Abg. Tret- beschäftigt und da braucht man jetzt nicht dietenbrein: Fahnenführer ist einer, der zu viel Probleme der Biogasanlagen Österreichs her-getrunken hat!) der immer schon auf die erneu- nehmen, da haben wir eigene Probleme, aucherbare Energie gesetzt hat, ein Vorkämpfer war, aktuell, die durch verschiedene Bankenkonsor-der genau weiß, dass hier eine Riesenchance für tien jetzt in der letzten Woche, in den letztendie Landwirtschaft da ist. Gott sei Dank gibt es Monaten aufgefangen wurden und sonst wieden Bauernbund, kann ich nur wiederholen! versucht wurde, diese weiter zu betreiben oder(Abg. Trettenbrein: Ja oder Nein?) irgendwie am Leben zu erhalten. (3. Präs. Dipl.- Ing. Gallo lachend: Du redest wie ein Häcksler!)Zum Gasdampfkraftwerk insgesamt bekenne ich Die Frage des Biogases aus meiner Sicht ist einemich hier zur eigentlich Dreiparteienvereinba- problematische Frage, das ist vollkommen rich-rung in der Landesregierung, die in der Landes- tig, weil einmal hier der Konflikt „Lebensmittelregierung vertreten ist, dass wir bei einer positi- zu Energiemittel“ auf in Kärnten sicher be-ven UVP-Bescheiderlassung auf Landesebene schränkter Fläche kommt. Das hat sich auch eindie Geschichte, nachdem wir wissen, dass es bisschen gewandelt, wenn man ganz ehrlich ist,beeinsprucht wurde, in der nächsten Instanz die denken wir zurück: Vor ein paar Jahren, da woEntscheidungen abwarten. Dazu bekenne ich die Flächen eher zu viel waren, wo es geheißenmich, das hat auch bis jetzt im Konsens inner- hat, wir brauchen Ökoflächen, wir müssen zu-halb der Landesregierung gehalten. Die ganze rückfahren, da waren die Idee der Nutzung fürGeschichte ist im Fluss und wir werden sehen, Flächen, die sozusagen aus der Lebensmittelpro-was herauskommt. Danke schön! (Beifall von duktion genommen hätten werden sollen, alsder ÖVP-Fraktion.)Mag. Dr. Martinz Alternative für die Energiegewinnung keine schlechte Idee, das war nicht so schlecht.Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Es hat sich aber in der Technik sehr viel geän-Lobnig dert. Es hat sich das in der Verstromung, die jaSeitens der SPÖ-Fraktion hat sich Herr Abge- dort auch mit eine technische Ausbeutevarianteordneter Strauß für eine Zusatzfrage gemeldet. gewesen ist, nicht wirklich sehr effizient weiter-Bitte die Zusatzfrage zu stellen!Lobnig entwickelt. Wir sehen ja die Erfolge. Ich sehe auch, dass die Biogasanlagen eigentlich im Rückzug sind. Wenn ich das so landauf, landabAbgeordneter Strauß (SPÖ): beobachte, ist Biogas nicht der Weisheit letzterStrauß Schluss. Wir haben auch mit dem Energierefe-Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Damen renten und auch innerhalb der Landesregierungund Herren des Kärntner Landtages! Geschätzte immer wieder eine Diskussion: Wohin gehenZuhörerinnen und Zuhörer! Sehr geehrter Herr wirklich die Wege der Alternativenergie? Es istLandesrat Dr. Martinz. Sie haben jetzt den Bau-
  • 18. 3520 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. Martinznicht alles, was es am Markt gibt, vielleicht für fördern, die den Energieverbrauch im Land ins-Kärnten ein zukunftsfähiger Weg. Wenn man gesamt ein bisschen einschränken, Energiespar-Wind hernimmt im Vergleich zu irgendeinem maßnahmen auch zum Durchbruch verhelfen,Standort in Norddeutschland, nahezu nur ein damit wir solch großen Kraftwerke in der Zu-Drittel Ausbeute im Vergleich zu diesen Stand- kunft gar nicht mehr brauchen? (3. Präs. Dipl.-orten. Wenn man die Sonne hernimmt, das wird Ing. Gallo: Beim Birnbacher abzwicken!) Wieserauch nicht in jeder Region gehen. Da muss mansehr überlegen: Wo investiert man massiv hin-ein? Was hat wirklich Zukunft? In meinen Au- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):gen ist Biogas am Rückzug und wird für Kärnten Lobnignicht die Lösung sein. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Bitte, Herr Landesrat! LobnigDie Biosonne wäre etwas Neues! – Beifall vonder ÖVP-Fraktion.)Mag. Dr. Martinz Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): Mag. Dr. Martinz Die Maßnahmen haben wir zum Beispiel geradeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): beim speziellen Bereich der Gemeinden mit demLobnigGibt es von der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage? Konjunkturpaket II auch festgemacht und ent-– Bitte, Herr Abgeordneter Wieser! sprechend unterstützt mit zusätzlichen Mitteln,Lobnig nämlich in der Form, wenn Gemeinden in der Sanierung ihrer Gemeindebauten auch in denAbgeordneter Wieser (ÖVP): Schulbauten aktiv werden, haben wir das zusätz-Wieser lich mit 15 Prozent unterstützt. Das ist ein sehrHerr Präsident! Geschätzte Kolleginnen und gut angenommenes Programm. Wir wissen, imKollegen! Werte Zuhörer! Zuallererst einmal Baumanagement der Gemeinden ist noch sehreine Klarstellung vielleicht als Einbegleitung viel Geld vorhanden. Wir haben auch ein Unter-meiner Zusatzfrage. (Abg. Ing. Scheuch: Bist du stützungsprogramm, ein Begleitprogramm sei-auch Mitglied beim Bauernbund?) Selbstver- tens der Gemeindeabteilung ins Leben gerufen,ständlich! Nachdem Vizepräsident Suntinger wo wir, wenn wir das Baumanagement mit unse-immer behauptet, der Vizepräsident der Kam- ren Fachleuten, mit unseren Fachexpertisen 100-mer, die Kammer wird vom Bauernbund domi- prozentig begleiten könnten, rund 8 Millionenniert: Selbstverständlich, Gott sei Dank, weil sie sind hochgerechnet worden, uns zusätzlich fürauch Ziele setzt und er hat natürlich sofort, wie die Gemeinden ersparen könnten, rein aus dembekannt wurde, dass ein Gasdampfkraftwerk in Baumanagement, aus der Energieeffizienz. WirKlagenfurt errichtet werden soll, auch eine Al- haben die Sanierungsgemeinschaften ins Lebenternative aufgezeigt. (Zwischenruf von Abg. Sun- gerufen, Sanierungsgemeinschaften, wo sich intinger.) Ich erinnere, und vielleicht warst du einer Aktivität mit den Gemeinden Interessiertedamals nicht dabei, dass wir mit Kopetz eine finden und treffen, mit unserer Begleitung ingroße Veranstaltung in Krastowitz abgehalten Fragen der Förderung, in Fragen des gemeinsa-haben, wo er ein Alternativenergiekonzept für men Einkaufs, in Fragen auch der technischenKlagenfurt vorgestellt hat, damals sich auch eine Ausgestaltung, der Architektur, wenn es umheutige Frau Vizebürgermeisterin Mathiaschitz Sanierungsmaßnahmen geht. Das heißt, für dendort ins Zeug geschmissen hat, (3. Präs. Dipl.- privaten Bereich, Häuselbauer in erster Linie,Ing. Gallo: Das ist nicht ladylike!) das Gas- wenn sie das Dach machen wollen, wenn sie diedampfkraftwerk umzusetzen. Ich erinnere daran, Fenster auswechseln wollen, wenn sie Sanie-dass sich auch ein Landeshauptmann Haider für rungsmaßnahmen an den Wänden machen wol-dieses Gasdampfkraftwerk eingesetzt hat. Ich len, also wirklich energieeffiziente Maßnahmen,frage dich, was der jetzige Bürgermeister Schei- schließen sie sich in Sanierungsgemeinschaftender eigentlich für eine Einstellung dazu hat? zusammen. Wir begleiten das – gemeinsamerAber jetzt eine zusätzliche Frage an unseren Einkauf, gemeinsames Abwickeln, gemeinsameLandesrat: Förderansuchen oder Ausnützen aller Förde- rungsmöglichkeiten. Da gibt es sehr vielfältigeWelche Maßnahmen kannst du als Gemeindere- Möglichkeiten. Das heißt, hier ist ein wirklicherferent in der Form erbringen oder einbegleiten,
  • 19. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3521Mag. Dr. MartinzBoom entstanden. Wir haben landauf, landab, einer Zusatzfrage. Bitte, Herr Abgeordneter! Lobnigich weiß den letzten Stand nicht, aber einigesüber 30 solcher Sanierungsgemeinschaftenzustandegebracht, die wir heuer seit Frühjahr Abgeordneter Holub (GRÜ):begleitet haben. Ich denke, dass das bis jetzt im HolubHerbst abgeschlossen ist. Es kommt ja dem- Danke schön, Herr Präsident! Herr Dr. Martinz!nächst der Winter. Das heißt also, eine ganz So wie ich das sehe, ist die Energiefrage sicherkonkrete, angreifbare Aktion, um den vielen die wichtigste Frage in den nächsten Jahrzehn-privaten Sanierungswilligen unter die Arme zu ten. Alle sagen ja und viele machen nein. Jetztgreifen und das mit zu unterstützen. gibt es in Kärnten, ich glaube, fünf Referate, aufDie zusätzliche Aktion für Photovoltaik wird die diese Frage aufgeteilt ist. Es gibt Förderun-jetzt anlaufen, sowohl auf die Gewerbeflächen gen, keiner kennt sich so wirklich aus.als auch auf die Gemeindegebäudeflächen. Die Werden Sie sich dafür einsetzen, dass es einIdee ist die, dass die Anlagen über 5 kW – bis eigenes Energiereferat gibt, dass endlich baldjetzt wurden ja nur die kleinen gefördert – bis einmal ein Energiemasterplan für Kärnten auf5 kW möglich sind bis zur Obergrenze von 50 dem Tisch liegen wird? HolubkW Stromerzeugung entweder für den Eigen-verbrauch im Gewerbetrieb oder in den Gemein-debetrieben in der Zeit, wo Betrieb ist und Ein- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):speisung in der Zeit, wo es keinen Betrieb gibt. LobnigDas war ein Modell mit bis zu 30 Prozent Förde- Bitte, Herr Landesrat! Lobnigrung, wenn es die geförderten Einspeistarifenicht gibt. Es kriegt sie ja nicht jeder bzw. es isteine riesige Nachfrage, aber es ist ein ganz kon- Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP):kretes Projekt. Hier können sich die Gemeinden Mag. Dr. Martinz– und wir haben schon ein paar Mustergemein- Zuständig und gefordert ist die Frau Landesrätinden – engagieren, Strom gewinnen, selbst ver- Prettner. Sie ist ja Energiereferentin. (3. Präs.wenden oder einspeisen und für die vielen Ge- Dipl.-Ing. Gallo: Sie ist ja nicht da! – Abg. Ing.werbeflächen, die es gibt, umwelttechnisch auch Scheuch: Wo ist sie denn? – 3. Präs. Dipl.-Ing.optisch kein Problem, eine perfekte Maßnahme. Gallo: Verschollen auf der Petzen!) Ich weißHier wird etwas getan, hier wird nicht nur gere- nicht, wo sie ist. Wie auch immer, die Diskussi-det, sondern hier wird umgesetzt und hier wird on gibt es natürlich schon lange. Das ist auchgetan. Ich denke, das sind Maßnahmen, gerade eine berechtigte Forderung. Wir haben auchim Gemeindebereich. Es gibt eine Sonder- innerhalb des Regierungskollegiums schon öf-Sonder-Aktion, die aber, das gebe ich zu, nicht ters darüber geredet. Wie können wir das effi-wirklich gezündet hat in den Gemeinden mit zienter machen? Wie können wir diese Quer-elektrischen Kommunalfahrzeugen, die wir auch schnittsmaterie bündeln? Wir warten auf dieunterstützt haben oder immer noch das Pro- Vorschläge von der Frau Kollegin Prettner.gramm laufen haben. Das wird aber nicht wirk- Wichtig wäre es und notwendig wäre es auch.lich 100-prozentig angenommen. Wir wissen, Danke schön! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Mag. Dr. Martinzdass gerade Elektrofahrzeuge mit der heutigenTechnik, wie sie ausschauen und auch vom An-schaffungspreis, noch nicht das Gelbe vom Ei Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):sind und nicht wirklich noch in einen Boom Lobnighineinlaufen. Ich denke, das sind Aktivitäten und Hohes Haus! Die Fragestunde ist somit wegenAktionen, die genau in die richtige Richtung Zeitablaufs beendet. Es sind die Anfragen vonweisen. Danke schön! (Beifall von der ÖVP- 48 bis 62 noch nicht zur Aufrufung gelangt. IchFraktion.) gehe davon aus, dass die Damen und HerrenMag. Dr. Martinz Abgeordneten diese Anfragen nicht schriftlich, sondern mündlich bei einer der nächsten Sitzun- gen haben werden wollen.Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig Hohes Haus! Wir kommen jetzt zur Durchfüh-Nun hat der Anfragesteller noch die Möglichkeit rung der Aktuellen Stunde.
  • 20. 3522 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnig Aktuelle StundeEs liegt ein entsprechender Antrag des SPÖ- Regierung darüber diskutiert haben, wer dennLandtagsklubs vor. Das Thema lautet: „Die vom den Aufsichtsratsvorsitz in der LandesholdingSteuerberater Birnbacher für den Verkauf der übernehmen sollte. Sie haben sich dafür bewor-Anteile der Hypo Alpe-Adria-Bank erbrachten ben, um nicht zu sagen, förmlich darum geris-Leistungen.“ Ich erteile dem Redner der antrag- sen, dass Sie das ja werden, weil Sie ja so wirt-stellenden Fraktion als Erstem das Wort. Es ist schaftskompetent sind und offensichtlich auchdies Herr Klubobmann Ing. Rohr. Ich darf ihn sehr wohl zu diesem Zeitpunkt schon abgespro-ersuchen, zu sprechen und bitte auch um die chen mit dem damaligen Landeshauptmann ge-Einhaltung der fünf Minuten Redezeit! Bitte, Sie nau in die Strategien für die Zukunft eingeweihtsind am Wort!Lobnig waren und dies auch genau deshalb geworden sind. (Abg. Ing. Scheuch: Die haben die Roten gewählt!) Dann hat die Geschichte ihren LaufAbgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): genommen, Herr Dr. Martinz! (Abg. Ing.Ing. Rohr Scheuch: Einstimmig gewählt mit der SPÖ!) SieHerr Präsident! Meine sehr geschätzten Damen als Privatperson und der verstorbene Landes-und Herren! Auch wenn der Herr Tauschitz wil- hauptmann wohlgemerkt, brauchten einende Presseaussendungen schreibt, darf ich berich- Freund als Dienstleister und Ratgeber, vorbei antigen: Ich habe mich der Meinung des Herrn den Interessen der Bank, vorbei an den Interes-Präsidenten bezüglich des Rederechtes der Re- sen der Landesholding, ohne Rücksprache, wergierungsmitglieder angeschlossen. (Abg. Tau- 12 Millionen Euro zahlen soll als versprochenesschitz: Nicht beim Präsidenten abputzen!) Ge- Honorar, weil irgendwer wird dann den Dealrechtigkeit, meine sehr geschätzten Damen und schon finanzieren. Ich kann Ihnen sagen, das warHerren, wird siegen. (Abg. Ing. Scheuch: Da seid eigentlich in den blauen Tag blauäugig bis aufsihr die Verlierer! Der Verlierer spricht!) Wir Höchste. Mit „Birni“, laut Medien, der liebevolleSozialdemokraten leisten unseren Beitrag! Wir Kosename des bestvertrauten Freundes, hat manleisten unseren Beitrag! Das Recht bleibt und also den richtigen Partner für diesen Deal gefun-wird auch in Zukunft bleiben! Niemand, nie- den. War Birni, wenn, in welcher Funktion, beimand in Kärnten versteht nämlich das 12 Millio- den Verhandlungen dabei? Hat er mitgehört?nen Euro Birnbacher-Honorar. Erinnern Sie sich Von wem wurde er über den aktuellen jeweili-noch, 2007, 2008, inzwischen sind schon einige gen Verhandlungsstand der Dinge informiert?Jahre vergangen, die damaligen Fakten sollten Was waren seine tatsächlichen Leistungen? Fra-wir uns anschauen und eigentlich auch in Erin- gen über Fragen, die bis heute außer den inzwi-nerung rufen und das Gedächtnis auffrischen. schen bekannten, bestehenden Gutachten, Recht-Der Verkauf der Hypo-Anteile zur Finanzierung fertigung gefunden haben, immer noch unbe-der Wandelschuldverschreibung 2008 ist nur antwortet geblieben sind, Herr Dr. Martinz.deshalb notwendig geworden, Herr Dr. Martinz, (Einwand von LR Mag. Dr. Martinz.) Selbstver-weil der Börsengang durch die 330 Millionen ständlich, selbstverständlich, das hören Sie na-Euro Spekulationsverlust der SWAP-Verluste türlich nicht gern. Dafür ein Zeitraum Mitte Ap-nicht zustandegekommen ist und nicht mehr ril bis Mai, wo der Deal gelaufen ist, bis zumrealisierbar war. (LR Mag. Dr. Martinz: Trotz- Closing im Herbst 12 Millionen Euro kassierendem wurde die Wandelanleihe gemacht! – Abg. zu wollen? Das versteht ja kein Mensch auf derTauschitz: Das hat der Rauscher gemacht!) Da Welt! Die sozialdemokratischen Aufsichtsrats-können Sie schönreden, soviel Sie wollen. Das mitglieder und Regierungsmitglieder haben insind die Fakten! Das wollte man in der Hypo allen Beschlüssen zur damaligen Zeit schon ent-natürlich gekonnt umschiffen, durch entspre- sprechend dagegengestimmt, weil sie gesagtchend bilanziell geschönte Darstellungen auf haben, das ist ein Geschäft, das nicht in Ordnungzehn Jahre verteilen. Ich erinnere mich noch ist und das nicht ordentlich abgehandelt wurde.sehr, sehr gut, Herr Dr. Martinz, als wir in der (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)
  • 21. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3523Ing. RohrIch habe das Gefühl, Herr Dr. Martinz, Sie wis- heute schon einmal gezeigt im Untersuchungs-sen nicht, was 12 Millionen Euro sind! Sie wis- ausschuss, dass man eher den Mund halten soll-sen nicht, was 6 Millionen Euro tatsächlich an te, wenn man nichts weiß in diesen Bereichen.Wert sind, denn sonst hätten Sie ein derartiges Dann steht hier, dass darüberhinaus unter Ein-Honorar als Privatperson nicht vereinbart und rechnung des Fixums ein weiterer Betrag vonhätten schon gar nicht als Aufsichtsratsvorsit- 1,5 Prozent der Veräußerungserlöse aus demzender dafür gesorgt, dass dann die Landeshol- Anteilsverkauf an die Bayerische Landesbank,ding eintritt in das Geschäft, das Sie ausgemacht die inklusive beider Beträge gesondert in Rech-haben! (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute nung gestellt werden, als Erfolgshonorar wider-Redezeit!) Meine sehr geschätzten Damen und gespiegelt ist. Und jetzt wird es dann ganz span-Herren! Das ist politische Verantwortung! Wenn nend im Gutachten, liebe Damen und Herren.Sie diese politische Verantwortung wahrnehmen Hier schreibt der Gutachter auf der Seite 18, fallswürden, dann würden Sie aus Rücksicht auf das es jemanden interessiert: Ob und wenn ja, wel-Land, um weiteren Schaden für das Land zu che Tätigkeit von Birnbacher mit Blick auf denvermeiden, zurücktreten. Wenn Sie das nicht ursprünglich vereinbarten Leistungsumfang er-tun, dann werden wir jedes demokratische und bracht wurde – und jetzt kommt es – lässt sichrechtliche Mittel ausnützen, um Ihnen politi- aufgrund der Mündlichkeit der Leistungserbrin-schen Anstand und politische Verantwortung gung nicht beurteilen. Das heißt, der Gutachterbeizubringen! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Ing. Rohr schreibt allen Ernstes, er kann es eigentlich gar nicht beurteilen, was der Herr Birnbacher ge- macht hat. Und jetzt sage ich schon hier eines,Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): dass es natürlich und da bin ich durchaus beiLobnig vielen Menschen hier in Kärnten, auch bei vielenAls nächstes zu Wort gemeldet ist Herr Klub- SPÖ-Funktionären, eine moralische Verpflich-obmann Ing. Scheuch. Ich erteile ihm das Wort, tung in diesem Bereich gibt und man über diesebitte!Lobnig hier reden kann. Das ist in Ordnung, das sollte man auch tun. Nur dann müssen wir aber auch den Mut haben, uns selbst bei der Nase zu neh-Abgeordneter Ing. Scheuch (F): men, so sage ich hier einmal, beim KELAG-Ing. Scheuch Verkauf. Hier hat man ein Erfolgshonorar von 3Meine sehr geschätzten Damen und Herren! Prozent zugelassen. Oder weitere Erfolgshonora-Hoher Landtag! Wollen wir doch ein bisschen re, jeder Notar sollte sich dann hier bei der Nasezur Sachlichkeit zurückkehren hier und heute, nehmen. Beim Seenverkauf könnte man hierzur Leistung und zur Leistungsbeurteilung von einiges besprechen oder letztendlich auch jederDr. Birnbacher. Es hat nicht ein Gutachten gege- Immobilienmakler wäre dann gefordert, das eineben, zwei Gutachten, drei Gutachten zu diesem oder andere zu erklären. Den einzigen Neuwert,Thema, nein, es gibt jetzt ein weiteres, ein vier- den es in der Causa Birnbacher gibt, und da gebetes Gutachten zu diesem Thema! Ich habe es ich der SPÖ jetzt recht, ist die Aussage vonIhnen heute hier einmal mitgebracht. Das ist das Birnbacher selbst. Das stimmt. Es ist für michgesamte Schäfer-Gutachten, (Der Redner hält nicht nachvollziehbar und mir sträuben sich diedas Schäfer-Gutachten in die Höhe.) mit fast Haare, wenn ich mir vorstelle, dass ein Villacheratemberaubenden 22 Seiten, auf denen wirklich Birnbacher allen Ernstes mehrfach betont, ichnichts Neues steht. Und das sage ich, der ich hier habe für die 12 Millionen Euro, die ich an Hono-wirklich nicht als Zwangsverteidiger vom Herrn rar gestellt habe, gearbeitet und will diese be-Birnbacher engagiert bin und auch nicht mit dem kommen. Danach geht er allen Ernstes her undVorgehen vom Herrn Dr. Birnbacher einverstan- rabattiert 6 Millionen Euro, als ob es hier darumden bin. Aber leider steht im Schäfer-Gutachten gehen würde, sozusagen eine Wurstsemmel zueines ganz klar: Ein Fixhonorar von € 100.000,-- kaufen. Das ist unverständlich, auch ich verstehewird vereinbart. Das ist das Fixhonorar, das sind das nicht. Und jetzt kommt der Gipfel: In einerdie Kosten, die letztendlich durch Birnbachers Aussage, die uns der Herr Birnbacher über sei-Leistung entstehen. (Abg. Astner: Auf welcher nen Rechtsanwalt schickt, nämlich der Aussage,Seite?) Auf der Seite 9, Herr peinlicher Zwi- die Birnbacher bei der Staatsanwaltschaft tätigt,schenrufer von der SPÖ. Das habe ich dir ja meint er, „ja, hätte man mich gefragt, hätte ich
  • 22. 3524 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Scheuchdas um 2 Millionen Euro gemacht.“ Und morgen gen wir es zurück, worum geht es heute? Warumrechnet er uns vielleicht vor, dass er es gratis sitzen wir heute hier? Hätt´ i, tät´ i, war´ i –gemacht hätte. Das ist, meine sehr geehrten Da- Vermutungen, Verleumdungen, Halbwahrheiten!men und Herren, beliebig, das ist hinterfragens- Das ist das Konstrukt, das die SPÖ verwendet,würdig und das ist letztendlich auch dubios. um hier einen Skandal zu produzieren, um hier(Beifall von der F-Fraktion. – Vorsitzender: Ermittler, um hier Ankläger, um Richter undNoch eine halbe Minute Redezeit!) Ich werde Henker in einer Person zu sein. Das letzte Malversuchen, in der Redezeit zu bleiben, Herr Prä- haben wir das in der Inquisition gehabt und diesident. Das ist dubios, das gehört hinterfragt und SPÖ benimmt sich da so wie die Inquisition,hier hat man in der Holding auch von unserer weil sie einfach alle Rollen für sich beanspruchtSeite und von unseren Aufsichtsratsmitgliedern und genau weiß, was passiert, auch wenn dieund auch von mir eine klare Rückforderung an Faktenlage etwas anderes spricht. (ZwischenrufeBirnbacher zu stellen und das werden wir tun. von 2. Präs. Schober und Abg. Mag. Cernic.)Aber daraus eine Politposse zu schreiben, die Weil auf die Fakten – auf die Fakten! – konzent-man heute hier abhält, Beschuldigungen zu ma- riert sich die SPÖ überhaupt nicht. Ihr habt diechen an tadellose Persönlichkeiten des öffentli- Öffentlichkeit belogen, dass sich die Balkenchen Lebens in Kärnten, ist einfach nicht rech- biegen! Ihr habt auf stümperhafte Art und Weisetens und ist nicht der Sachlage entsprechend. versucht, den Aufsichtsrat zu biegen! Und ihr(Beifall von der F-Fraktion.) Wir werden uns geht her und betreibt eine Menschenhatz gegen-weiter – und das ist der Schlusssatz, Herr Präsi- über dem Dr. Josef Martinz, gegenüber dem Dr.dent – an der Aufklärung dieser Sache beteili- Megymorez und dem Mag. Xander! Und das,gen, werden Licht ins Dunkel bringen und wer- meine lieben Freunde, ist nicht in Ordnung, weilden vor allem eines machen, wir werden nicht die Fakten eine andere Sprache sprechen wie diemüde werden, die moralische Frage an den SPÖ. Worauf basiert denn der ganze Skandal?Herrn Birnbacher als Verantwortlichen in dieser Der ganze Skandal der SPÖ basiert auf Vermu-Causa zu stellen. (Beifall von der F-Fraktion.) tungen, Halbwahrheiten, (Abg. Ing. Rohr: Aus-Ing. Scheuch sagen der Staatsanwaltschaft, Zeitungsberichten …) Zeitungsberichten. Gehen wir doch zu den Fakten. Das Gutachten des Herrn Dr. Schäfer,Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): das jetzt das inzwischen sechste war, weil es gabLobnigAls nächstes zu Wort gemeldet ist der Herr zwei zur Art und Weise, drei zur Höhe und dannKlubobmann Tauschitz und ich erteile ihm das gab es das Gutachten des Herrn Dr. Schäfer,Wort. Bitte, zu sprechen, Sie sind jetzt am Wort! wird von jemandem gemacht, der selbst justa-Lobnig ment bei jener Investmentbank gearbeitet hat, die diesen Auftrag, diesen lukrativen Auftrag,Abgeordneter Tauschitz (ÖVP): nicht bekommen hat. Wen wundert es, dass daTauschitz so etwas herauskommt. Mich wundert es nicht.Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei- Dass der Herr Dr. Schäfer hergegangen ist undne sehr geehrten Damen und Herren auf der Zu- gesagt hat, dass die Leistung des Herrn Dr.schauertribüne und zu Hause vor den Internetge- Birnbacher € 200.000,-- wert ist, heißt nochräten! Es ist bemerkenswert, wenn es heute eine nicht, dass es 30-fach überzogen ist, sondernAktuelle Stunde gibt zum Thema „Leistung des heißt, dass er € 200.000,-- kriegen sollte oderDr. Birnbacher“, wo der Landeshauptmann Dr. maximal bekommen kann. Gekriegt hat erHaider, der bereits verstorben ist und der Herr € 100.000,-- als Fixhonorar und der Rest ist einLandesrat Dr. Josef Martinz, der heute hier sitzt, Erfolgshonorar. Und das muss man halt einmalsprechen sollten. Der eine kann nicht, weil er tot trennen, es steht Schwarz auf Weiß da. Mehr alsist, (Abg. Ing. Rohr: Als Privatperson!) und den es im Untersuchungsausschuss einliefern kannZweiten, der heute hier sitzt, (Abg. Ing. Rohr: man an dieser Stelle nicht. Die Argumentation,Als Privatperson!) versucht die SPÖ mit aller dass ein Wirtschaftsprüfer rechtlich gar nicht inGewalt nicht zu Wort kommen zu lassen. Ver- der Lage ist, ein Erfolgshonorar zu verrechnen,mutlich deswegen, weil heute in der Untersu- ist ein Blödsinn. Da braucht man nur das WTBGchungsausschusssitzung ihre Argumentation aufschlagen, dort steht es auch drinnen, dass dasohnehin in sich zusammengebrochen ist. Brin- sehr wohl möglich ist. Und wiederum verwendet
  • 23. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3525Tauschitzihr nicht Fakten, sondern Vermutungen. Um was habt, ist dieses Hauses und selbst euer unwürdig!geht es? Es geht darum, dass der Herr Dr. Birn- Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Tauschitzbacher beauftragt wurde, die Interessen des Lan-des beim Verkauf zu vertreten, der zu einer ge-wissen Zeit streng geheim war und wo außer Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):dem Dr. Birnbacher niemand am Tisch gesessen Lobnigist, der wirklich die Interessen des Landes ver- Als nächstes zu Wort gemeldet ist Herr Abge-treten hat. Niemand! Da war kein Dr. Haider und ordneter Holub und ich ersuche ihn, zu sprechen.da war kein Landesrat Martinz, weil die waren Bitte! Lobnignicht dabei, die konnten als Politiker nicht ver-handeln, aber es war notwendig, dort jemandenzu mandatieren. Ist alles schriftlich im Untersu- Abgeordneter Holub (GRÜ):chungsausschuss aufgebracht worden. (Zwi- Holub Danke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Sehrschenruf von Abg. Mag. Cernic.) Dafür gibt es verehrte Damen und Herren! Es gibt ein alteseinen Vertrag. Und dieser Vertrag ist auch ein- Sprichwort, das heißt: „Wenn man in einemgehalten worden. Ja, was glaubt ihr denn bitte, Loch sitzt, sollte man nicht graben.“ Und ichwer die ganzen Sachen für Kärnten hineinver- denke, genau das macht die ÖVP im Moment.handelt hat? Wie, glaubt ihr denn, dass das statt- Mit mehr von dem und tiefer in das wird man dafindet? Na, da sitzt man zusammen mit unzähli- nicht herauskommen. Die Wahrheit kommt her-gen Menschen und dann wird halt das eine oder aus, auch wenn sie in Kärnten eine Enkelin derandere Wort fallen. Wenn bei solchen Proble- Zeit ist und nicht eine Tochter.men oder solche Dingen bei anderen Transaktio-nen – ich will jetzt gar nicht so weit weg schau- Ich möchte neun Punkte ansprechen:en, vielleicht nur nach Wien – darauf Acht ge- Die Auftraggeber – Privatperson Martinz undnommen worden wäre, hätte die Republik weni- Privatperson Haider beauftragen einen bekann-ger Probleme. Eine Investmentbank hätte nicht ten Steuerberater, der schlussendlich für dasmehr gemacht als der Herr Dr. Birnbacher, hätte Land Kärnten unterschreibt. Mit was für einemaber zumindest das Doppelte verrechnet. Und Auftrag, weiß ich nicht, ich habe ihn nicht be-das sagt selbst der SPÖ-Gutachter (Vorsitzender: auftragt, bin aber auch nicht das Land. Für dasNoch eine halbe Minute Redezeit!) – Danke! – Land Kärnten – Birnbacher!auf diesem Platz hier, dass das so ist, dass manden Namen nicht sagt. Die Privatpersonen – Von wem wurden sie be- auftragt? Von niemandem hat mir heute der Jo-Und ein Wort noch zur Parteienfinanzierung. sef Martinz gesagt, von niemandem! Super! DasBitte Mutige vor! Jeder Abgeordnete der SPÖ ist nächste Mal gebe ich ein Geld aus und schreibeaufgerufen, geht vor die Tür, macht eine Presse- eine Rechnung.konferenz und behauptet, ihr wisst, dass es Par-teienfinanzierung gegeben hat und ihr werdet Der Beauftragte – Dr. Birnbacher sagt selbst,sofort eine Klage kriegen! Ihr versteckt euch „ich bin keine Investmentbank“. Ich habe ihnhinter eurer Immunität, hinter Vermutungen, selber einmal die kleinste Investmentbank Kärn-„ich habe gehört, vielleicht, unter Umständen, tens genannt, er sagt, er ist keine. Ihm wird dasich kann nicht ausschließen“. Das ist lächerlich! Geld aufgedrängt, weil er vielleicht eine Invest-Geht hinaus, seid mutig, behauptet es, dann wer- mentbank sein könnte. Er wollte nur 2 Millionendet ihr die Rechnung präsentiert bekommen! Wir haben, man hat ihm 12 geben wollen. Super!können beweisen, dass es keine Parteienfinan- (Beifall von Abg. Dr. Lesjak und der SPÖ-zierung gegeben hat. (Vorsitzender: Bitte zum Fraktion.)Schluss zu kommen!) Danke, meine letzten Sät- Die Leistung – Die Leistung des Herrn Dr. Birn-ze! Ich verstehe schon, dass ihr versucht, das zu bacher ist heute herausgekommen. Wäre er nachskandalisieren. Ich verstehe schon, dass es für Rechtschreibfehlern bezahlt worden, hätte er 20euch als Opposition notwendig ist, das zu tun. Millionen bekommen müssen. (Abg. Dr. LesjakAber das, die Art und Weise, wie ihr in den letz- lacht. – Heiterkeit in der SPÖ-Fraktion.) Es istten vier Jahren mit dieser Sache umgegangen unfassbar! Der Dr. Martinz hat mit ihm telefo-seid, wie ihr sie verdreht habt und skandalisiert niert, er hat die Fehler nicht gemerkt, er hat den
  • 24. 3526 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeHolubBericht nicht gesehen. Den unwahrscheinlich – ten. Das ist nicht okay, das wird niemand verste-manchmal sechs, manchmal acht Seiten – langen hen. Auf der Straße versteht das niemand undBericht, wo statt Dr. Kremmer „Dr. Klemmer“ akzeptiert das niemand. Und je mehr man ver-drin steht, wo statt Kingsbridge Capital sucht, das zu erklären, desto mehr geht es in die„Nightbrigde Capital“ drin steht, wo er sich um Hose! Wir sind ein System. Ich habe heute wie-eine Milliarde verrechnet, wo er unfassbare Sa- der gehört: Seenliegenschaftsverkauf – 3 Millio-chen macht. Das ist ja nicht zu glauben! Das ist nen, hat sich auch keiner aufgeregt. Ich werdedie Leistung, die Angemessenheit! Für drei Wo- dem natürlich nachgehen. HSBC – 13 Millionenchen Arbeit, zwischendurch telefonieren, ohne Leistung. Natürlich werden wir dem nach-daneben sitzen! Die Zeugen in München haben gehen. Ich komme all dem nicht nach. Aber ichausgesagt, ich habe ihn nicht gesehen, er war lasse mir das nicht gefallen! Hier wird ein Stückwahrscheinlich nicht da. Der Dobernig hat mir Parmesan von rechts nach links geschoben, alleeinmal gesagt, ja, er hat den Birni gesehen, der schauen auf das Stück und unten kommen diewar mit einem Rucksack und einem „Kappl“ im Brösel in irgendwelche Taschen. Und die Dum-Flugzeug. Nicht einmal der Dr. Megymorez hat men, liebe Freunde, die Dummen sind wir, weilihn gesehen oder ist neben ihm gesessen. Nie- wir zahlen es! (Beifall von Abg. Dr. Lesjak undmand weiß, mit wem er was verhandelt hat. Das der SPÖ-Fraktion.) Holubist die Angemessenheit, 12 Millionen für dreiWochen Telefonieren mit Rechtschreibfehlern!Die Landesholding – Die Landesholding zahlt Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigdas, fragt nicht einmal nach, was hat denn der Als nächstes zu Wort gemeldet ist Herr Abge-gemacht? Die haben ja nicht einmal den Birni ordneter Seiser und ich erteile ihm das Wort. Lobniggefragt, die haben nicht einmal den Martinz ge-scheit gefragt, die haben nicht einmal den Haidergefragt! Die haben gesagt, okay, zahlen wir, wir Abgeordneter Seiser (SPÖ):geben Gutachten in Auftrag. Wie viel Kilo sol- Seiserlen es denn sein? 200? Okay, sechs Gutachten. Geschätzter Herr Präsident! Hohes Haus! MeineWie schaffen wir es denn rechtlich, dass wir das sehr geschätzten Damen und Herren! Angemes-überhaupt zahlen dürfen? Ah, wir brauchen ein sen für die Tätigkeit von Dr. Birnbacher, eineKonstrukt. Das heißt: „Nützliche Geschäftsfüh- Honorierung wie die eines Rechtsanwaltes oderrung ohne Auftrag.“ Das versteht nur der Dr. Wirtschaftsprüfers in der Höhe von € 100.000,--Klaus. Dann wissen Sie, wenn Sie zu Hause bis € 200.000,--, Seite 22 des Schäfer-nicht da sind und ein Fenster wird eingeschla- Gutachtens. Die Honorarnote des Herrn Dr.gen, dann macht der Nachbar Ihnen das Fenster Birnbacher 6 Millionen Euro, ohne irgendeinewieder gut für 12 Millionen Euro und Sie müs- Erfolgskomponente, die man auch locker gezahltsen es dann zahlen. Super! Das ist die Geschäfts- hat. So viel zu den Fakten und so viel zur Inter-führung ohne Auftrag, das möchte ich auch ein- pretation des Schäfer-Gutachtens. Die Partei dermal dürfen. Leistungsträger, vulgo „wir wirtschaften besserDie Justiz - Drei Mal angezeigt, drei Mal zu- als die ÖVP“ hat ihrem Lieblingssteuerberaterrückgelegt. Hätten nicht beherzte Menschen die ein Zeilenhonorar in der Höhe von € 38.710,--Staatsanwälte in Klagenfurt angezeigt, dann für 155 Zeilen hinein geschoben, geschätzterwäre das nie mehr ins Rollen gekommen, dann Herr Dr. Martinz. Das entspricht dreimal demwäre das durchgegangen bei uns da! Dass die Jahresbudget der Gemeinde Glanegg. Ich möch-nicht von selber ermitteln, ist auch ein Zeichen te wissen, wie viele Unternehmer es in Kärntenfür das System! Das System, das ein Prozentsys- gibt, die 6 Millionen Jahresgewinn haben, dastem ist. Ganz wurscht, was es ist, wir wollen 1,5 müssen allerdings Sie ihnen klarmachen, das istProzent oder wir wollen 0,5 Prozent. In „Sili- nicht unsere Geschichte. Herr Dr. Martinz, diezien“ heißt das „pizzo“. Das heißt, es geht nicht dürre Expertise des Herrn Dr. Birnbacher be-nach Leistung, es geht nicht nach Summe, ich schränkt sich auf „macht es, ich empfehle es“.will 0,0004 Promille vom World-BIP haben, Das war offensichtlich Ihnen und der Kärntnerdann bin ich auch sehr reich. Das ist nicht okay, Landesholding 6 Millionen Euro wert. Diese 6dafür muss eine Verkäuferin tausend Jahre arbei- Millionen Euro hat der Herr Dr. Birnbacher auch
  • 25. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3527Seisererhalten und dabei wollte er es gar nicht haben! zu einer kriminellen Vereinigung gekommen istDer hat gesagt, ich hätte es eigentlich auch für oder nicht. Weil wir nutzen die Möglichkeitenweniger gemacht, aber es hat mich keiner ge- des Rechtsstaates, geschätzter Herr Dr. Martinz,fragt. Also, warum habt ihr den Dr. Birnbacher weil wir wollen Licht ins Dunkel bringen innicht gefragt? Jetzt haben wir einen Schaden in einer Affäre, von der sich ganz Kärnten mitder Landesholding! Diesen Schaden in der Lan- Grausen abwendet! (Beifall von der SPÖ-desholding, den Sie teilweise zu verantworten Fraktion.) Seiserhaben, den werden Sie jetzt mit einem herbei-konstruierten Gutachterstreit in den nächstenzehn oder 15 Jahren in irgendeiner Art und Wei- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):se bereinigen. Tun Sie das nicht! Tun Sie das Lobnignicht, sondern haben Sie den Mut, den Herrn Als nächstes zu Wort gemeldet ist der DritteBirnbacher morgen zu klagen! Klagen Sie den Präsident Dipl.-Ing. Gallo und ich erteile ihmHerrn Birnbacher morgen! Das ist die vernünf- das Wort. Bitte! Lobnigtigste Art und Weise, wie Sie am schnellsten zudiesem Geld kommen. Wir wissen jetzt, dass derHerr Dr. Birnbacher 30 mal überbezahlt ist. Die Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Grundlage für die Zahlung der Kärntner Landes- Dipl.-Ing. Gallo Sehr geehrter Herr Präsident! Hoher Landtag!holding oder die Übernahme der Zahlungsver- Meine geschätzten Damen und Herren! Wir sindpflichtung der Kärntner Landesholding ist damit heute ziemlich lange im Untersuchungsaus-weg. Die Angemessenheit des Honorars wurde schuss gesessen und ich bin einigermaßen über-durch das Schäfer-Gutachten zerfetzt, Herr Dr. rascht, wie schnell gesichertes Wissen in denMartinz und damit ist auch das Vertrauen in Sie Köpfen einiger sich wieder verflüchtigt. Ichals Aufsichtsratsvorsitzender weg. So einfach ist verstehe den Abgeordneten Holub noch einiger-es! So einfach ist es! maßen, denn er kämpft ums Überleben in derDas ist ein Gutachten, das die Staatsanwaltschaft eigenen Partei, daher sein Engagement auf derin Auftrag gegeben hat und nicht irgendwelche falschen Seite. Rohr verstehe ich schon weniger,bestellte Gutachten von irgendwelchen Gutach- weil der Unterschied zwischen Rohr und Birn-tern, die sich jetzt auch schon wieder distanzie- bacher unter anderem der ist, dass der Vertragren von ihren Aussagen. (Zwischenruf von Abg. von Herrn Dr. Birnbacher bis heute noch hält.Tauschitz.) Meine sehr geschätzten Damen und Der Herr Rohr hat die größte Wahlniederlage fürHerren! Ich lasse mir den Vorwurf, dass wir hier die SPÖ eingefahren und hat jetzt als Bonifikati-irgendjemanden kriminalisieren, nicht gefallen! on den Klubobmannsessel, den er ausfüllt, aberDas einzige, was wir tun, geschätzter Herr Dr. in einer Art und Weise, dass das Klima nur mehrMartinz ist, dass wir unsere Pflicht im Untersu- vergiftet ist. (Zwischenruf von Abg. Mag. Cer-chungsausschuss erfüllen und dass wir die Mög- nic.) Meine geschätzten Damen und Herren!lichkeiten des Rechtsstaates ausnützen, an des- Frau Kollegin Cernic, Sie bringen jetzt – beinahesen Grenze Sie sich in Windeseile hinbewegen. vergessen – die Qualität auch dieser Sondersit-Ich hoffe nicht, dass Sie hinauskippen aus diesen zung zur Sprache: Sie ist genau die, die IhreGrenzen des Rechtsstaates. Wir werden diese Kolleginnen und Kollegen im Ausschuss brin-Grenzen des Rechtsstaates oder wir werden die- gen. Da sind maximal zwei, drei hier, beteiligtensen Rechtsstaat auch weiter ausnutzen, weil wir sich kaum an den Diskussionen, haben aber die-als SPÖ haben uns dem Strafverfahren, das ge- sen Untersuchungsausschuss beantragt. (Beifallgen Sie, Megymorez, Birnbacher und Xander von der F-Fraktion.) Genau das gleiche Bildläuft, bereits als Privatbeteiligte angeschlossen. vermitteln die Regierungsmitglieder der SPÖ,Ich sage Ihnen auch, was der nächste Schritt sein eine Landtagssitzung von der SPÖ beantragt,wird. Wir werden, um den Verdacht der Partei- keiner ist hier! (2. Präs. Schober, auf LR Dr.enfinanzierung zu klären, den Zeugen Petzner Prettner, die sich in der hinteren Reihe der Ab-beantragen, von der Staatsanwaltschaft einver- geordnetenbänke befindet, zeigend: Eine istnommen zu werden. Und wir werden die Staats- hier!) Grüß Gott, Frau Prettner, jetzt trauen Sieanwaltschaft auch auffordern, dass sie ihm Rah- sich her, wo Sie nichts mehr zum Reden haben!men des Mafiaparagraphen untersucht, ob es hier Meine sehr geehrten Damen und Herren! Da bin
  • 26. 3528 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Galloich schon ein bisschen bei der Berichterstattung. Jedenfalls ist das in jedem Kaufvertrag einesWenn von uns nur ein Regierungsmitglied fehlt, Notars und eines Rechtsanwaltes Bestandteil,dann ist das der Frau Gössinger viele Zeilen dass ein Teil des Honorars aus dem Wert abge-wert, so, wie sie über den Präsidenten immer leitet wird. (Vorsitzender: Noch eine halbe Mi-unreflektiert herzieht. (Abg. Dr. Lesjak: Ma, nute Redezeit, bitte!) Sogar bei meiner Berufs-plärr ein bisserl!) Die Fragestunde ist vorbei und gruppe hat es so etwas gegeben, nur hat dieses ist sinnvoll, etwas zu sagen. Ich möchte nur niemand für sich in Anspruch genommen! Dieetwas anderes erwähnen. Vor etwa einem Jahr Frage ist vielmehr, was mutet sich der Auftrag-haben wir eine Aktuelle Stunde beantragt zur geber zu? Ist die Arbeit das wert? Diese FragenInsolvenz der Kärntner Druckerei. Da hat es im muss der Auftraggeber beantworten. Die FrageVorfeld einen Brief gegeben, von der Arbeiter- für den Auftragnehmer ist, kann ich dieses Ho-kammer, der Wirtschaftskammer, (Abg. Ing. norar mit meinem Gewissen vor der Öffentlich-Scheuch: Das haben sie wieder vergessen!) der keit und vor dem Steuerzahler verantworten?Industriellenvereinigung, dem ÖGB, unter ande- Diese Frage muss Dr. Birnbacher für sich stellenrem wird hier gefordert: „Eine Einmischung der und dann entsprechend handeln. (Beifall von derTagespolitik in die Beziehungen von Unterneh- F-Fraktion und von der ÖVP-Fraktion.) Dipl.-Ing. Gallomungen miteinander ist im Interesse der heimi-schen Wirtschaftstreibenden, wie auch der be-troffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitneh- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):mern kontraproduktiv und daher zu unterlassen.“ LobnigJetzt, bei dieser Aktuellen Stunde habe ich über- Als nächstes zu Wort gemeldet ist Herr Abge-haupt nichts vernommen, das Gegenteil ist der ordneter Poglitsch und ich darf ihn ersuchen, zuFall. Das ist schon interessant! Genauso interes- sprechen! Lobnigsant ist, was sich auf der Dr. Birnbacher-Fronttut, denn im Untersuchungsausschuss hat eseinige Aussagen gegeben, nicht nur heute und Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):Aussagen auch vor dem Staatsanwalt. Die Frage Poglitsch Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei-ist, wem nützt das? Der Eindruck verstärkt sich, ne sehr verehrten Damen und Herren! Ich ver-dass hier einige vor lauter Wald die einzelnen stehe die SPÖ heute ein bisschen! Wie muss esBäume nicht mehr erkennen können. (Abg. Ho- denn sein, wenn man jetzt zweieinhalb Jahrelub: Birnbäume!) seine gesamte politische Arbeit, seine ganzeEin Beispiel: Ein Vergleich mit einer Invest- politische Kraft dafür einsetzt, um diesen Hypo-mentbank. Gutachter dementieren etwas, was Ausschuss, unseren Landesrat Dr. Josef Martinz,überhaupt niemand behauptet hat. Auch der Herr anpatzen zu können und dann muss man kurzBirnbacher sagt nicht von sich, dass er eine In- vor Ende des Untersuchungsausschusses zurvestmentbank wäre. Aber viele Gutachter eiern Kenntnis nehmen, dass es nicht gelingen kann?regelrecht herum und das um viel Geld. Das Weil es ganz einfach ist und das hat Abgeordne-Arbeitshonorar für Dr. Birnbacher – und ich bin ter Rohr heute schon betont: Die Wahrheit siegtder Letzte, der ihn hier verteidigen will – ist mit immer! In diesem Fall hat sie schon gesiegt!€ 100.000,-- festgelegt. Der Gutachter für die Denn wenn ihr heute hergeht und beim Birnba-Staatsanwaltschaft hat sogar € 200.000,-- für cher-Honorar Gutachten zitiert, vor allem diesesangemessen erklärt. Dann komme ich zum zwei- Schäfer-Gutachten zitiert, liebe Freunde, auch duten Teil, das ist das Erfolgshonorar, diese 1,5 hast es früher gesagt, Herr Abgeordneter Rohr,Prozent der Summe. So was von Seltenheit ist Demokratie besteht aus Wahrheit und Gerech-das Ganze nicht! Ich erinnere daran, wir haben tigkeit. Wenn ich sieben Gutachten habe, siebendas auch heute im Ausschuss gehört, bei der Gutachten, die bestätigen, dass dieses HonorarBegebung der Wandelschuldanleihe ein solches angemessen war und ich habe zwei Gutachten,Honorar von 3 Prozent vereinbart worden ist, die das Gegenteil sagen, dann frage ich dichdas waren 12 Millionen Euro Beratungskosten. schon, was soll hier das Haus der AbgeordnetenBeim Verkauf der KELAG waren das mit Zu- davon denken? Wenn sieben Gutachten sichstimmung der SPÖ 4,5 Prozent, wahrscheinlich dafür aussprechen, dann muss ich schon sagen,waren dort die Empfänger halt SPÖ-genehm. egal, wie man das sieht, es ist einfach die Wahr-
  • 27. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3529Poglitschheit, dass dieses Honorar angemessen beurteilt die müsst ihr so auch akzeptieren und erkennen.worden ist, nämlich von Sachverständigen, von (Zwischenruf von Abg. Ing. Rohr.) Und auch diegerichtlich beeideten Sachverständigen und nicht große SPÖ, die einmal so große SPÖ, die einmalvon Abgeordneten. (Zwischenruf von Abg. Ing. staatstragend war, erinnert euch zurück, auchRohr.) Dass ihr das gerne anders gehabt hättet, heute schon angedeutet, was war denn mit derdass ihr es gerne anders gehabt hättet, ist mir Kärntner Druckerei? Überlegt einmal, wie vielevollkommen klar, aber es ist einmal so und das Millionen das der Hypo gekostet hat, die sieist Fakt und das hat der Untersuchungsausschuss abschreiben musste. Nicht die Hypo, weil daauch so festgestellt. Was mich noch viel mehr schon die Republik Österreich Eigentümer, so-wundert, wenn ihr nur ein bisschen von dieser mit der Steuerzahler, war! Da war die AktuelleKraft, die ihr dort eingesetzt habt mit eurer Ver- Stunde, das war ein Skandal, dass wir so einenaderungspolitik von diesem Anpatzen, wenn ihr Aktuelle Stunde abhalten! Eine Vernaderungdas in die politische Arbeit des Alltages hinein- und eine Politik, die man in Kärnten nicht ma-setzen würdet, dann wären wir in diesem Haus chen kann! Da wolltet ihr vom ganzen Themaviel weiter. (Zwischenruf von Abg. Ing. Rohr.) nichts wissen! Aber ihr geht her und legt eureDie 69. Sitzung, lieber Rolf Holub, die 69. Sit- ganze Kraft nur da rein, dass ihr Sepp Martinzzung, 69 mal sind die Abgeordneten hier ver- hier anpatzen könnt, dass ihr ihn los werdet.sammelt worden, 69 mal ist fast ein ganzer Tag (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Rede-hier verbraucht worden und 69 mal ist nichts zeit!) Ich weiß, es tut euch weh, das weiß ichherausgekommen, weil das mit dem 6 Millionen- doch, dass eure Landesräte nicht so erfolgreichHonorar von Dr. Birnbacher haben wir schon unterwegs sind, das wissen wir alle. Aber glaubtvor dem Ausschuss gewusst. Das war schon im mir nur eines, wenn du vom Rechtsstaat undWahlkampf bekannt! Jetzt ist einfach die Wahr- Demokratie heute sprichst: Nur die Lüge brauchtheit zutage gekommen und nach 69 Sitzungen die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit stehtmüsst ihr es in Kauf nehmen, dass eure gesamte immer von alleine aufrecht. Danke schön! (Bei-politische Arbeit, die ihr eingesetzt habt, einfach fall von der ÖVP-Fraktion und von der F-den Bach hinunter geht. Das ist ein typisches Fraktion.)Beispiel für euch, ihr vergesst nur immer schnell Poglitschund Kollege Gallo hat es vorhin angesprochen,er hat nur die Zahl nicht richtig genannt. Denktzurück an die Wandelschuldverschreibung. 13,8 Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigMillionen Euro, 13,8 Millionen Euro bei einem Als nächstes spricht Frau Abgeordnete Dr. Les-500 Millionen-Kredit! Das heißt, das Land hat jak. Bitte! Lobnigeinen Kredit aufgenommen und 13,8 Millionenfür die Abwicklung gezahlt plus den Zinsen, dassind 50 Millionen Euro! Das war der teuerste Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):Kredit des Landes und dazu sagt ihr nicht ein Dr. LesjakWort! Nicht ein Wort sagt ihr zu den 50 Millio- Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Das Thema,nen Euro! Thema Seenverkauf, lieber Herr Ab- die Leistungsbeurteilung von Herrn Dr. Birnba-geordneter Rohr, da warst du maßgeblich mit cher ist ein interessantes Thema. Ich freue mich,dabei! 3 Prozent hat die Abwicklung gekostet, innerhalb dieser Legislaturperiode habe ich be-da wolltet ihr überhaupt nichts davon wissen, da reits vier mündliche Anfragen hier eingebrachtwart ihr involviert! Das ist alles in Ordnung, und die Antworten sind mehr als unbefriedigend.aber dann, wenn man hergeht und über 830 Mil- Das sind ausweichende Antworten und beant-lionen Erlös erzielt und dann hier 0,7 Prozent, worten nicht meine Fragen. Meine Fragen warengerundet, die Abwicklung gekostet hat, das ist immer: Was war die Leistung? Was war dieder große Skandal. Selbstverständlich sind 6 Leistung eines Herrn Birnbacher? Warum, fürMillionen Euro viel Geld! Aber sagt mir nur was hat er dieses Geld gekriegt? Wenn das soeines: Egal, wer es abgewickelt hätte, egal, wer angemessen ist, dieses Honorar, wenn es eh sodas gemacht hätte, weltweit jede Investment- passt, wenn es in Ordnung ist, warum kann manbank, wer hätte es günstiger gemacht? Wer hätte die Leistung eines Herrn Birnbacher nicht veröf-es billiger gemacht? (Beifall von der ÖVP- fentlichen? Das habe ich überhaupt nie verstan-Fraktion.) Niemand! Das ist die Wahrheit und den, warum man dann diese Leistung nicht ver-
  • 28. 3530 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Lesjaköffentlicht, wenn das doch so angemessen ist! In lapidare Antwort, mit der man abgefertigt wird,meiner ersten Anfrage, hier eingebracht 2009, war vom Herrn Dr. Martinz: „Die Anfrage, wiedie Antwort habe ich im Winter 2009 erhalten, ich dazu beitragen kann, ist eine falsche Anfra-wurde mir noch das Märchen erzählt, ja, das war ge.“ Meine Anfrage soll eine falsche Anfragedas beste Geschäft für Kärnten. Das beste Ge- gewesen sein. Interessant! Da ist ein Auftrageberschäft war der Hypo-Verkauf für Kärnten. Man und ein Auftragnehmer, der Herr Dr. Birnbacherhat ja 800 Millionen bekommen, da muss man und der Auftraggeber ist der Herr Martinz. Undaber die 200 Millionen abziehen, die Kärnten ich frage den Auftraggeber, bitte, was war dennnach der Notverstaatlichung eigentlich wieder die Leistung von diesem Auftragnehmer? Daseinbringen muss. Die Wahrheit ist, Sie reden ja wird dann als eine falsche Antwort abgestellt!gern von der Wahrheit, das war nicht das beste Das ist eine Frechheit! Wie hier Anfragen be-Geschäft für Kärnten, das war das schlechteste antwortet werden, ist dieses Hauses unwürdig!Geschäft für Kärnten – ein Imageverlust! Seit 20 Das ist eine Frechheit, wie hier die WahrheitJahren haben wir nicht einen derartigen Image- verdreht wird! Keine Antwort zu geben undskandal gehabt! (Zwischenruf von Abg. nicht Rede und Antwort zu stehen! Und wennPoglitsch.) Das war das schlechteste Geschäft! das Honorar so gerechtfertigt ist, ja, wo ist dennMilliarden sind in eine marode Bank hineinge- dann tatsächlich der Leistungsnachweis? Diebuttert worden von den Bayern, von der Repu- ÖVP ist doch die Wirtschaftspartei! Bitte schön,blik Österreich und die Republik Österreich zeigen Sie doch die Leistung, das wäre dochmusste diese Bank retten! Das ist einmal die interessant! Wo steht sie denn dann, diese Leis-Wahrheit! Soviel zu einem Teil der Wahrheit. tung? War da wieder irgendjemand wallfahrten,Ich habe keine Antwort von Dr. Martinz auf dass man darüber nicht reden kann? Warum wirdmeine Anfragen gekriegt, auch nicht in der das hier nicht transparent gemacht? Da drängtschriftlichen Antwort am 27. Mai 2010. Das ist sich der Eindruck auf, dass da irgendwas ver-ja eine besonders interessante Antwort für einen tuscht werden soll, dass da irgendetwas nicht anLandesrat, habe ich mir gedacht. Ich wollte da die Öffentlichkeit kommen soll! Wenn das dochauch wieder wissen: Was war die Leistung? Wo ach so toll war, und plötzlich dieser Sinneswan-ist die Offenlegung der Leistungsdokumentati- del, der hier stattfindet und wie das oft verdrehton? Ich habe nach dem Brief vom Dr. Birnba- wird, das ist ja interessant. Ich habe noch imcher gefragt. Die Antwort war: „Ich habe am 15. Kopf, der Herr Landeshauptmann Dörfler hatMai 2007 keinen persönlichen Brief von Dr. doch, das habe ich in den Medien irgendwo ge-Birnbacher erhalten, da ich zu diesem Zeitpunkt lesen, gesagt, er fordert eine Rückzahlung vomim Ausland (Lourdes) war.“ So die Anfragebe- Herrn Birnbacher. Dieses Honorar sei völligantwortung. Ist das eines Landesrates würdig, überzogen und ungerechtfertigt. Jetzt soll allesdass man dann sagt, ich war im Ausland, ich zurückgezahlt werden. (Vorsitzender: Noch einehabe deswegen einen Brief nicht lesen können? halbe Minute Redezeit!) Alles wird jetzt auf denJa, was ist denn da los, wenn man einen Brief Herrn Birnbacher abgewälzt. Hier sind die Auf-nicht lesen kann? Wenn man zurückkommt, traggeber in die Verantwortung zu nehmen. Diekann man dann auch keinen Brief lesen? Wie haben das zu verantworten. Da sind auch diekann man denn ein Amt führen, wenn man keine Konsequenzen zu ziehen, die politischen Konse-Briefe liest? Was ist das für eine Antwort hier in quenzen. Wenn da weiter so vertuscht und alleseinem parlamentarischen Haus? Das ist nicht nur niedergehalten wird, dann ist das ein politischerdaneben, das ist polemisch! Man wird da lapidar Selbstmord und wird sich in den nächsten Wah-abgefertigt und das ist beschämend! Ich muss len niederschlagen! (Beifall von Abg. Holub undmich fremdschämen für so etwas, für so eine Art von der SPÖ-Fraktion.)von Antwort! Wir fragen ganz ehrlich: Was ist Dr. Lesjakdie Leistungsdokumentation? Die Antwort ist:Ich war gerade wallfahrten, deswegen habe ichkeinen Brief gelesen. Ich meine, was ist das für Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigeine Art von Anfragebeantwortung? Auch dann Als nächstes zu Wort gemeldet ist Herr Abge-die nächste Anfrage, eine mündliche Antwort im ordneter Strauß. Ich ersuche ihn, zu sprechen! LobnigSeptember 2010, da habe ich auch wieder ge-fragt: Bitte, was war die Leistung? Dann die
  • 29. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3531Abgeordneter Strauß (SPÖ): haben wir telefoniert, etwas hat er mir schonStrauß erzählt, aber er hat den Vertrag gemacht, einenSehr geschätzter Herr Präsident! Hoher Landtag! Vertrag, bei dem der Holub sagt, mit FehlernGeschätzte Damen und Herren! (Abg. Ing. behaftet, und er hält international. Ich frageScheuch: Sag was Gescheites!) Bester Preis, mich, für was haben wir Wirtschaftsuniversitä-bester Partner, zur besten Zeit – Erfolgsstory ten? Höchstwahrscheinlich kann jemand mit2007, gut gestartet. Ich würde danach sagen, einer Grundschule einen internationalen Vertragetwas schlecht gelaufen, leichte Nachwehen, machen, der international hält. Wisst ihr, warumgroße Nachwehen und schließlich und endlich der Vertrag hält? Weil die Republik kein Interes-das endgültige Aus, das endgültige Aus, das nur se mehr hat, diesen Vertrag irgendwie aufzu-mit Hilfe des Bundes aufgefangen werden konn- schnüren, weil sie eh noch im Jahr 2013 3 Milli-te. Ein Jörg und ein Josef waren unterwegs und arden an die Bayern bezahlen muss, um Kärntenhaben die Kärntner Hypo als ihre eigene Bank vor noch größerem Schaden zu bewahren. Dannerkannt. Josef und Maria waren in Nazareth, machen wir noch Folgendes aus, schreiben wir(Abg. Ing. Scheuch: Das waren Moslems!) Jörg einmal den Vertrag, lieber Herr Josef Martinz,und Josef waren unterwegs und haben gesagt, und über das Erfolgshonorar werden wir dannwir haben Freunde gefunden in München beim reden. Das machen wir dann irgendeinmal da-Oktoberfest, womöglich bei Bier und Brezeln, nach. Ich habe keine Gedächtnislücken. Ich kannund wir hätten ein Angebot. Ihr möchtet gerne in mich an den Untersuchungsausschuss I erinnern.Kroatien Urlaub machen und wir hätten ein tol- Beim Untersuchungsausschuss II kommen vielles Angebot, wir hätten eine Bank, eine Bank mehr Sachen heraus, deshalb haben wir ihn jaaus Kärnten, die sich enorm entwickelt. Wir auch beantragt. Beim ersten wurde alles zuge-möchten aber verhindern, dass irgendwelche deckt und zugemacht und abgebrochen und fina-österreichische Banken Partner dieser Bank in lisiert. Beim zweiten komme ich auf SachenÖsterreich, der sechstgrößten Bank in Öster- drauf, weil plötzlich auch die Justiz etwas härterreich, werden. Somit probieren wir etwas und ist und Fragen gegenüberstellt und dementspre-versuchen, einen Partner zu finden, einen Part- chend abarbeitet. Ich mache niemandem einenner, der so streng geheim gehalten ist, dass man Vorwurf, aber jenen Vorwurf mache ich schon,die Gremien nicht informiert und dazu hat man dass man mit Eigentum, mit Vermögen derja Gremien installiert, eine sogenannte Landes- Steuerzahler nicht in jener Form umgehen kann,holding. Man hat die intelligentesten und besten wie Sie es mit dem Herrn Landeshauptmann anPersonen auserwählt, um die Interessen des Lan- den Tag gelegt haben. Moral und Anstand, dasdes Kärnten in der Hypo Alpe-Adria-Bank zu ist ein Kapitel, das man von Grund auf lernt.vertreten. Man hat Diplom-Kaufleute geholt und Man kann nicht hergehen, dass man einen priva-Juristen. Man hat gesagt, Freunde, ihr entwickelt ten Gutachter beauftragt, Landesvermögen zudas System auf dem internationalen Markt, um veräußern. Dafür gibt es Gremien, dafür gibt esden Börsengang vorzubereiten und wir verhan- Ausschreibungen. Für jede Investition in Höhedeln ganz allein im stillen Kämmerlein und jetzt von € 100.000,--, gerade Sie als Wirtschaftsrefe-brauchen wir einen Partner. Dieser Partner hat rent des Landes Kärnten müssten es wissen,einen Namen, der kommt aus Villach und heißt brauchen wir mindestens drei Angebote. Alles,Birnbacher. Der Birnbacher hat dann verhandelt. was darüber ist, muss man europaweit aus-Was er verhandelt hat und wie er verhandelt hat, schreiben. Das schreiben wir aus: 1,6 Milliardenweiß ich nicht. Vor allem muss das Verhand- ist der Deal, 835 gehören uns. Es wird sich wohllungsteam ja extrem klein gewesen sein, weil die niemand aufregen (Vorsitzender: Bitte, zumGRAWE hat höchstwahrscheinlich auch nur Schluss zu kommen, die Redezeit ist abgelaufen!)einen Birnbacher gehabt, die Münchner auch nur nach den heutigen ÖVP-Aussendungen in OTIS,einen Birnbacher und die restlichen Beteiligten dass der Herr Birnbacher vielleicht 12 Millionen,mit Tilo Berlin auch nur einen Birnbacher. Das 6 Millionen oder sonst wie viel Millionen kassie-sind die Alt-Aktionäre gewesen und die haben ren kann. Das werden sich die Kärntnerinnenverhandelt, so verhandelt, dass ein zuständiger und Kärntner nicht gefallen lassen. Diese Spra-Landesrat bzw. in der Causa eben Aufsichtsrats- che, die Sie an den Tag gelegt haben, wird ab-vorsitzender nicht einmal gewusst hat, was er gewählt! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Straußverhandelt hat. Er hat nur gesagt, hier und da
  • 30. 3532 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): diese Mitteilung machst! (Abg. Seiser: Ich werdeLobnig einen Antrag stellen!) Auch heute, Frau KolleginAls nächstes zu Wort gemeldet ist der Abgeord- Lesjak, Imageverlust für Kärnten, selbstver-nete Grebenjak, bitte!Lobnig ständlich. Durch eure Kampagnen, durch eure Lügenverbreitungen und Unwahrheiten, (Abg.Abgeordneter Grebenjak (F): Dr. Lesjak lacht lautstark.) gerade heute habenGrebenjakSehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Ge- wir festgestellt, dass durch diese teilweiseschätzte Damen und Herren! Der Jakob Strauß Falschmeldungen auch die Arbeit des Untersu-hat jetzt von Moral und Anstand gesprochen. Ich chungsausschusses erschwert wird, weil der eineglaube, das ist gerade die richtige Partei, die eine oder andere Zeuge, wohlgemerkt, nicht Politiker,Ethik-Kommission fordert. Aber wenn man ge- aus diesen Gründen seine Aussage verweigert.rade das jüngste Beispiel hernimmt, wir sind hier Gerade heute haben die Damen und Herren desim Kärntner Landtag angelobt, um für Kärnten Untersuchungsausschusses diese Tatsache liveund für unsere Bürger da zu sein. Was haben der erlebt. Das trägt nicht zur Klärung der Sachver-Landesparteiobmann der SPÖ und der Herwig halte bei!Seiser vor wenigen Tagen gemacht? Sie sind Selbstverständlich, die Causa Birnbacher, dasnach Wien gefahren, um gemeinsam mit dem Honorar, immens hoch, ohne Zweifel. Das istJustizsprecher über Kärnten zu schimpfen: (Abg. überprüfenswert, selbstverständlich müssen dieSeiser: Stimmt nicht!) Das ist genau das, was wir Leistungen überprüft werden, aber gleichzeitighier nicht machen! (Beifall von der F-Fraktion.) muss man sich auch die Frage stellen, was dieWir sind gewählt, um für unsere Bürger zu ar- Gutachter bescheinigt haben. Ebenso muss diebeiten und da zu sein. (Abg. Seiser: Was ist los Frage erlaubt sein: Wie schaut es generell mitmit dir?) Auch die Geschichte zeigt uns, das ist den Honoraren bei Notaren, bei Architekten und,ja nicht das erste Mal, dass die SPÖ das macht! und, und aus? Überall geht es von der Gesamt-(Abg. Seiser lacht lautstark. – Der Vorsitzende summe und überall gibt es einen Prozentsatz.betätigt die Glocke.) Schauen wir zurück, Präsi- (Abg. Ing. Rohr: Nein, das stimmt nicht!) Dasdentschaftswahlkampf Waldheim, ein Schuss ins Gericht ist derzeit noch am ermitteln und über-Knie. Schauen wir zurück, das Jahr 2000, hilflo- prüfen. Wie uns heute von den Holding-se SPÖ, aus Angst, die Macht zu verlieren, ein Vertretern mitgeteilt wurde, gibt es selbstver-Appell an die EU. Was war das Ergebnis? Die ständlich eine Rückforderungsklausel bei einemdrei Weisen der EU haben uns bescheinigt, dass schuldhaften Verhalten. Sollte dieses vorliegen,wir zum Beispiel eine vorbildhafte Minderhei- selbstverständlich wird sich die Holding schad-tenpolitik in Europa, insbesondere in Kärnten los halten, aber es darf keine Vorverurteilunghaben. Sehr geehrte Damen und Herren, das geben. (Beifall von der F-Fraktion und von dergehört auch zu Moral, Anstand und Ethik, sich ÖVP-Fraktion.) In diesem Sinne, meine ge-daran zu halten. Sehr geehrter Herr Holub! Du schätzten Damen und Herren, lassen wir diehast früher erwähnt, die Justiz hat zweimal ein- Justiz arbeiten und ziehen wir dann unseregestellt, jetzt ermitteln sie glücklicherweise wei- Schlüsse, wenn die Fakten auf dem Tisch sind!ter. Zweifelst du an der Justiz? (Abg. Holub: (Abg. Ing. Scheuch: Bravo, Grebenjak, eine ver-Jetzt nicht mehr!) Ist die Justiz nur dann in Ord- nünftige Wortmeldung! – Beifall von der F-nung, wenn sie so ermittelt, wie du dir das Fraktion.) Grebenjakwünscht? Es gibt andere Beispiele, wo die Justiznicht kritisiert oder angezweifelt werden darf,auch das muss man berücksichtigen. Wenn, dann Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):musst du immer zu deiner Meinung stehen. Lobnig(Abg. Rossmann: So ist es!) Sehr geehrter Herr Als nächstes zu Wort gemeldet ist Herr Abge-Abgeordneter Seiser, die Staatsanwaltschaft wird ordneter Hueter. Ich bitte, zu sprechen! Lobnigsich sicher freuen, wenn du sie aufmerksammachst, dass sie nach dem Mafia-Paragrafenerheben muss. Die kennen sich im Strafrecht und Abgeordneter Ing. Hueter (ÖVP):in der Strafprozessordnung sicher nicht aus und Ing. Hueterwerden gespannt darauf warten, dass du ihnen Herr Präsident! Hoher Landtag! Liebe Zuhöre- rinnen und Zuhörer! Ich muss sagen, diese heu-
  • 31. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3533Ing. Huetertige Aktuelle Stunde, der Ablauf und wie sich da die 6 Millionen vom Birnbacher einen Skandalvor allem die SPÖ verhält, da ist wirklich das und die 53 Millionen, die die Wandelschuldan-Wort beschämend der richtige Ausdruck. Ich leihe ausgemacht hat, das ist für euch ganz nor-muss sagen, wenn das in meiner Gemeinde, im mal. Wer hat denn das gezahlt? Das hat auch derGemeinderat so ablaufen würde, dann würde ich Steuerzahler gezahlt (Beifall von der ÖVP-eine Sitzungsunterbrechung beantragen und sa- Fraktion.) und nicht der Heilige Geist oder diegen, kommen wir wieder zurück zur Wahrheits- SPÖ! Und das ist die Wahrheit! Und da müssenfindung und genau zu diesen Attributen, Jakob wir einmal anfangen, zu diskutieren und da binStrauß, die du gesagt hat, Moral und Anstand. ich gern dabei. Und dann gehe ich auch gerne inEines muss ich euch wirklich sagen, liebe SPÖ, den Untersuchungsausschuss und dann werdenda seid ihr die ganz schlechtesten Vertreter von wir einmal darüber reden, von dem ihr immerdiesen Moral- und Anständigkeitssachen, weil redet, von Moral! Ihr, die SPÖ habt für mich diehier werden Halbwahrheiten gebracht, hier wer- Moral verloren und zwar genau da! Und auchden Leute, Personen differenziert, die werden gewisse Medienvertreter, die immer hergehenhier wirklich persönlich mit solchen Untergriffen und sagen, das Objektivierungsgesetz und wirbehaftet, hier werden Vermutungen aufgestellt. müssen ganz objektiv berichten, die sollten sichAus diesem ganzen Sammelsurium von irgend- das einmal hernehmen und diese Wandelschuld-welchen Sachen ergibt sich dann bei euch zum anleihe einmal unter die Augen nehmen. WisstSchluss das Thema Birnbacher als die große ihr vielleicht noch, dass unter Haider undErbsünde des Landes Kärnten. Ich bin der Letz- Ambrozy von euch die Haftungsprovisionen deste, der heute den Herrn Birnbacher verteidigt, Landes auf bis zu 24 Milliarden hinaufge-weil ich glaube, auch in der ÖVP weiß jeder, wo schraubt wurden? Wer hat denn das gemacht?der Herr Birnbacher hingehört. Ich bin nicht so Vielleicht der Dr. Martinz? Hah? Schweigen imeiner wie ihr, dass ihr hergeht und sagt, ich bin Walde! Wissen wir nicht mehr! (Beifall von derschon ein Oberjurist und ich weiß, weil der zu ÖVP-Fraktion.) Das ist der Punkt. Und für michviel, zu wenig oder sonst was hat. Ich tu das gibt es eines und das ist jetzt einmal abschlie-nicht, aber ich tu eines und das, glaube ich, muss ßend, ich werde sonst nicht so emotional, aberjeder Mandatar hier herinnen ganz gleich auf die wenn nur mehr Dummheiten und Halbwahrhei-Waagschale legen und das möchte ich auch von ten gemacht werden, dann muss man einmalallen einfordern: Wir wissen, dem Verkauf der emotional werden, für mich gibt es bei der gan-Hypo geht ein Szenarium voraus, wo genau die zen Gesamtsache eine Gesamtbeurteilung. DerSPÖ dabei war mit Ambrozy und Haider, diese Verkauf der Hypo mit diesem Honorar – dasWandelschuldanleihe im Jahr 2005. Das war der werden die Juristen und auch die Sachverständi-Vorgriff des Verkaufes dieser Hypo mit 500 gen beurteilen – da bleiben 832 Millionen EuroMillionen Euro (Zwischenruf von Abg. Ing. als Gewinn des Landes übrig. Und da bleibt bitteRohr.) und diese Summe hat 13 Millionen Euro dieser Zukunftsfonds, wo ihr genauso eure An-ausgemacht plus 40 Millionen Zinsen. Wo ist träge einbringt, mit 500 Millionen übrig, sonstdenn bei euch da die Moral? Bitte, sagt mir das hätten wir Null, sonst hätten wir heute gar nichtseinmal! Und dann geht ihr her und tut 6 Millio- mehr. (Es herrscht Lärm im Hause. – Der Vor-nen Euro vom Birnbacher auf diese Waagschale sitzende läutet die Glocke.) Und das ist derlegen. Ich würde sagen, das ist Skandalisierung. Punkt. Und auf der anderen Seite bitte, bleibenDas ist Skandalisierung! (Abg. Ing. Rohr: Das von der Wandelschuldanleihe mit eurer Unter-Geschäft ist … gelaufen und … ) Du brauchst stützung 53 Millionen Euro Minus übrig. Undmir das gar nicht zu erklären, Reinhart, das weiß jetzt legt das bitte einmal auf die Waagschale.ich mindestens gleich gut wie du. Jetzt hör du Ich kann nur sagen (Beifall von der ÖVP-einmal zu, ich habe dir nämlich auch zugehört! Fraktion.) und behaupten, das geht zu 100 Pro-Und dann geht ihr her, da kann ich wirklich nur zent zu Lasten von euch aus. Und dann wollt ihreines sagen, ein Zitat aus der Bibel heißt: „Denn mit dem Finger auf andere zeigen? Ich würdsie wissen nicht, was sie tun.“ Bei euch müsste mich schämen, ich würde einmal in die stilleman es anders sagen; „Sie wussten nicht, was ihr Ecke gehen, einmal anfangen, nachzudenkengetan habt“. (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) und erst dann mit dem Finger auf einen zeigen,Das ist wirklich Kindesweglegung im klassi- der nichts Unrechtes getan hat für das Land.schen Sinne! Eine Kindesweglegung! Ihr nennt Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.)
  • 32. 3534 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): die Art und Weise, wie dieser Deal zustandeLobnig gekommen ist, das ist das Problem. Und nie-Als nächstes zu Wort gemeldet ist der Zweite mand, meine geschätzten Damen und Herren, istPräsident Rudi Schober. Bitte!Lobnig so naiv, zu glauben, dass ein Birnbacher und ein Megymorez und andere Personen die Einfädler dieses Geschäftes waren und die eigentlichenZweiter Präsident Schober (SPÖ): Schuldigen. Nein, niemand ist so naiv, denn dieSchober eigentlichen Schuldigen, die wahren Schuldigen(Abg. Ing. Haas: Rudi, ah so emotional?) Ge- und die Einfädler sind politisch verantwortlich,schätzter Herr Präsident! Meine lieben Kollegin- und das ist Haider gewesen und das ist Martinz.nen und Kollegen! Nach diesen sehr emotiona- Und wenn heute Dr. Martinz im Untersuchungs-len Aussagen (Abg. Ing. Hueter: Das war höchs- ausschuss gesagt hat, Haider war ein gescheiterte Eisenbahn!) denke ich, kehren wir wieder auf Kopf und mit allen Wassern gewaschen, dannden Boden der Realität zurück und machen ein sagt das, für mich zumindest, auch einiges aus.paar leichtere Übungen und kommen zur Sache Meine geschätzten Damen und Herren, wennselbst. Ich glaube, wir müssen alle zugeben, wir sich Martinz mit seinen ÖVP-Freunden undleben in keiner einfachen und keiner leichten wenn sich Uwe Scheuch von der FPK ausZeit. Wenn nämlich durch täglich neue Skandale durchaus verständlichen Gründen aneinanderdie Republik insgesamt gebeutelt wird, ich sage ketten, dann ist das verständlich für mich ausnur „von Grasser bis zu Strasser“, wo Fakten den bekannten Gründen, aber glauben Sie mirbekannt werden, (Abg. Rossmann: Faymann! – eines, die Wahrheit kommt an den Tag. UndAbg. Zwanziger: Faymann! Ostermayer!) wie wenn der erste Vogel zu singen beginnt, dannsich politische Verantwortungsträger mit Steuer- singt die ganze Schar. Und auch dieser Tag wirdgeld die eigenen Taschen – die eigenen Taschen! noch kommen! Und wenn heute in einem sehr– gefüllt haben, meine geschätzten Damen und massiven Vorwurf behauptet wurde, wir als SPÖHerren, aber gleichzeitig die Gesellschaft und und auch die Grünen sind keine Ermittler, sinddie Menschen zur Kenntnis nehmen müssen, keine Ankläger, sind kein Richter, dann lasse ichdass es Leistungskürzungen in nahezu allen Ge- mir das noch gefallen. Aber zu behaupten, dasssellschaftsbereichen gibt, ist das für manche wir Henker seien, das weise ich zumindest fürMenschen nahezu unerträglich. Und in einer meine Person (Einsetzender Beifall von dersolchen Zeit, meine geschätzten Damen und SPÖ-Fraktion.) und auch für meine Partei aufHerren, ist die Glaubwürdigkeit von uns Politi- das Strikteste zurück! (Beifall von der SPÖ-kern auf dem Tiefpunkt angelangt. Ich behaupte, Fraktion.) Denn diese Pauschalurteile lasse ichdas ist gefährlich für die Demokratie, das ist für mich nicht in Anspruch nehmen! Und wenngefährlich für die Zukunft insgesamt. Und an- Sie heute versucht haben, Herr Landesrat Mar-statt herzugehen und über diese Dinge schamlos tinz, indem Sie die Flucht nach vorne angetretenAufklärung zu fordern, die Dinge auf den Tisch haben, unbedingt im Untersuchungsausschusszu legen, geht man her und mauert. Man mauert aussagen wollten und Sie in elf Punkten in ei-in allen Bereichen. Ein leuchtendes Beispiel für nem durchaus sehr gewandten Redefluss ver-das Mauern ist eben die Causa Hypo. Ob das das sucht haben, diese Dinge zu entkräften, dannbeste Geschäft zur besten Zeit war, ob jemand glauben Sie mir eines, diese Causa ist noch langeüber den Tisch gezogen worden ist von wem nicht zu Ende, denn bei der eigentlichen Frage-auch immer, ich denke, das ist völlig egal. Es stellung waren die Antworten sehr holprig. Herrwird niemandem hier in Kärnten und auch dar- Landesrat Martinz, wenn Sie nur ein wenig poli-über hinaus klar zu machen sein, wenn ein Birn- tischen Anstand und moralischen Anstand undbacher für seine Leistung ursprünglich 12 Milli- Rückgrat hätten, würden Sie wohl im Interesseonen, letztendlich dann 6 Millionen bekommen des Landes bis zur Klärung des eigentlichenhat und die Gutachter behaupten, dass ihm nur Sachverhaltes – und das sollten wir abwarten –€ 200.000,-- zugestanden wären. Für die Steuer- in Ihren Funktionen zurücktreten. Aber so wie eszahler, meine geschätzten Damen und Herren, ist aussieht, (Zwischenruf von Abg. Tauschitz.) be-das völlig egal, ob das die Leistungsprämie war, finden Sie sich (Vorsitzender: Noch eine halbeob das das Erfolgshonorar war, entscheidend ist, Minute Redezeit!) in Geiselhaft der FPK und siedass das Geld kein Mascherl hat und vor allem brauchen wiederum diese Partei, um sich in Ih-
  • 33. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3535Schoberren Funktionen zu halten. Danke! (Beifall von stände sofortigst zurückzutreten haben und nichtder SPÖ-Fraktion.)Schober einmal die Möglichkeit haben, Rudi Schober, ich weiß ja gar nicht, ob du das alles weißt, deswe- gen erzähle ich es hier. (2. Präs. Schober: AberVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): das Gleiche gilt auch für dich und deine Partei!)Lobnig Das habe ich nie getan! Ich habe viel getan, aberEin Redner geht sich noch aus und zwar hat sich (Neuerlicher Zwischenruf von 2. Präs. Schober.)als nächstes noch einmal Herr Klubobmann Ing. Rudi, das habe ich nie getan und meine ParteiScheuch gemeldet und ich erteile ihm das Wort. auch nicht, dass wir Leute im Vorhinein, ohneBitte!Lobnig ihnen die Möglichkeit zu geben und das betone ich, (Es herrscht starker Lärm im Hause. – Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) – Danke!Abgeordneter Ing. Scheuch (F): – Rudi Schober, Rudi Schober und SPÖ, (Zwi-Ing. Scheuch schenruf von Abg. Mag. Cernic.) du kannst mirMeine sehr geehrten Damen und Herren! Hohes kein Beispiel nennen, ich nenne dir hier vomHaus! Jetzt sitze ich schon lange hier und bin Rednerpult aus das jüngste Beispiel. Man hatschon oft an diesem Rednerpult gestanden, der von Seiten der SPÖ und das ist Menschenhatz,eine oder andere mag meinen, ich bin zu lange den zuständigen Personen nicht einmal die Mög-hier und habe auch zu oft gesprochen, aber die lichkeit gegeben, sich zu rechtfertigen! (Zwi-Doppelmoral, die heute hier zu Tage getreten ist, schenruf von Abg. Seiser.) Stimmt das, Herrwar wirklich ein absolutes Highlight an Tief- Vorsitzender, Ja oder Nein? Das Nicken hierpunkten. Es ist beinahe unglaublich, dass heute zeigt es. (Abg. Ing. Rohr: Wenn das Vertrauenhier Parteien herausgehen, den Imageverlust von weg ist, warum soll es dann noch eine Rechtfer-Kärnten beklagen, lauthals hier mit lauter Stim- tigung geben?) Das heißt, die Aufgeregtheit undme, wie die Partei, (Der Redner blickt auf die das unrunde Dasein der SPÖ zeigt hier auch einePlätze der Abgeordneten der Grünen.) die jetzt fürchterliche Doppelmoral, weil eines ist klar,nicht mehr anwesend ist, wie man sieht, und bei über so wichtige Dinge muss man letztendlichjeder Gelegenheit Kärnten beschimpft und be- sachpolitisch bleiben! Das ist eine große Kunst!schmutzt, ins eigene Nest macht, würde man auf (Beifall von der F-Fraktion. – LR Dr. Prettner:Oberkärntnerisch sagen. Und die zweite Partei, Professor Knapp!) Schauen Sie, wie Sie mit demdie SPÖ, da gehen moralische Größen wie der Finger auf mich zeigen! Ich hoffe, hier wirdHerr Präsident Schober ans Rednerpult und gegendert, wir lächeln uns gegenseitig an. Wienehmen für sich in Anspruch, dass sie sozusagen man sich zum Beispiel mir gegenüber benimmt,keine Menschenhatz betreiben. (2. Präs. Scho- aber man sieht da, glaube ich, nicht hinunter,ber: Ich nicht! Ich nicht!) Ja, Rudi Schober, für deswegen hüpft die Frau Landesrätin da aufge-dich als Person gilt das! Das gilt! (2. Präs. Scho- regt herum und fuchtelt mit den Händen, zeigtber: Danke!) Deswegen können wir zwei uns mit dem nackten Finger auf angezogene Leute,auch immer sehr gerade in die Augen schauen, aber ist ja jedem sein Benimm. Das heißt, Faktich habe auch hohe Achtung vor dir, aber ich ist und das ist das Entscheidende, ich hätte mirsage dir, du hast auch in deiner Partei eine Ver- erwartet, von durchaus auch existierenden, auf-antwortung als Abgeordneter. Und wenn ich rechten SPÖ-lern, dass sie heute hier herausge-denke, dass Abgeordnete deines Klubs mit ho- hen und uns einmal erklären, wir ihr Modellhen Funktionen zum Beispiel den sofortigen abgelaufen wäre. Wie hätten Sie das alles ge-Rücktritt vom Herrn Xander gefordert haben, ihn macht? Sie haben mit uns – und wir stehen dazu!in der Öffentlichkeit beschädigt haben, mehr- – einen Vorgriff auf die Erlöse dieser Bank ge-fach, und bis zum heutigen Tag nicht einmal den macht und haben in Kärnten gute Projekte reali-Mut und den Anstand gehabt haben, sich bei ihm siert. Ich verabschiede mich von dem nicht!dafür zu entschuldigen, hast auch du mit eine (Abg. Seiser: Wir auch nicht!) Aber (Zuruf ausVerantwortung dafür zu tragen. Das ist eben so! der SPÖ-Fraktion: 13 Millionen!) im Unter-Und wenn die Vertreter deiner Partei durchaus in schied zu Ihnen (Mehrere gleichzeitige Zwi-einer Menschenhatzform in eine Aufsichtsrats- schenrufe aus der SPÖ-Fraktion.) – ich hoffe,sitzung gehen und dort fordern, dass der Auf- das wird auf meine Redezeit angerechnet, Herrsichtsratsvorsitzende zurücktritt, dass beide Vor- Präsident! – im Unterschied (Der Vorsitzende,
  • 34. 3536 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Scheuchdie Glocke läutend: Ich ersuche schon eines, de, wo die SPÖ wiederum bewiesen hat, dass esbitte den Redner nicht ständig zu unterbrechen, ihr nur ums Skandalisieren geht, dass es nursondern zuzuhören! Jeder hat die Möglichkeit, darum geht, sich hinter der Geschäftsordnung zusich zu Wort zu melden, aber die Aktuelle Stunde verstecken aus Angst, dass der Herr Landesratist ohnehin am Ende. Bitte!) zu Ihnen und das ist Dr. Martinz reden könnte in der Aktuellen Stun-das Entscheidende, war uns immer bewusst, dass de, eine Showbühne zu machen, sich zu verab-dieses Geld auch zurückzuzahlen ist. (Abg. Sei- schieden von den Realitäten und von den Ver-ser lacht.) Logisch! Und das haben wir auch einbarungen in diesem Haus. So etwas ist letztegemacht. Wir haben und das ist auch klar, für Sitzung passiert. Es ist in diesem Haus, seitdemKärnten ein hervorragendes Geschäft gemacht. ich hier bin, Usus bei der SPÖ, bei der FPK,(Unruhe in der SPÖ-Fraktion.) Natürlich! Und selbst bei den nicht anwesenden Grünen und beiaus diesem Bereich heraus, wissen Sie, ich ver- uns, dass bei Anträgen an den Rechnungshof zurstehe jetzt Ihr Unverständnis, (Vorsitzender: Überprüfung was auch immer, mitgestimmtBitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit ist wird, abgestimmt wird. Ich habe in meiner gan-abgelaufen!) weil zu wirtschaften, wie Sie in der zen Geschichte hier als Abgeordneter nicht er-KTZ gewirtschaftet haben, Schulden zu machen lebt, dass hier jemals eine Partei anders agiertund schon von vornherein zu wissen, dass wir hätte. Letzte Sitzung geht der Kollege Köchl hersie nicht zurückzahlen können, in Konkurs zu und bringt fälschlicherweise zum falschen Zeit-gehen und so weiter und so fort, steht auf einem punkt einen Antrag völlig unverständlich ir-anderen Blatt. Der letzte Punkt, Herr Präsident! gendwo mittendrin in seiner Rede, dass er völlig(Vorsitzender: Letzter Satz, bitte, Herr Abgeord- untergegangen ist, er hat dann keine Rede ge-neter!) Der letzte Satz! Ich finde es besonders kriegt. Selbst der Rolf Holub hat dann gesagt, eramüsant, dass Sie uns immer erklären, wie zu- hat in letzter Sekunde den Zeigefinger raufgeris-künftige Wahlen ausgehen, weil da bin ich auch sen, weil er nicht gewusst hat, worum es geht.schon zu lange hier. Das haben Sie uns immer (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Nach der dritten Auf-gesagt, „Sie werden die nächsten Wahlen verlie- forderung von mir!) Ja, nach der Aufforderungren“, aber wissen Sie, die Verlierer der letzten vom Präsidenten. Dann geht die SPÖ her, stelltWahlen und all der Wahlen, die Sie uns prophe- sich raus in die Öffentlichkeit und wider besse-zeit haben, waren immer Sie. Und so wird es res Wissen behauptet sie, das wäre ein böswilli-auch in Zukunft sein, weil wir Leistung bringen ger Akt gewesen, weil man nicht will, dass derund Sie nichts machen als nörgeln. Sie sind ei- Rechnungshof in diesem Land etwas untersucht.gentlich eine überflüssige Partei geworden! (Bei- Das ist nicht fair! Nicht fair, weder den Grünen,fall von der F-Fraktion.)Ing. Scheuch den Blauen, noch den Roten, noch den Schwar- zen gegenüber, weil Sie das Ansehen dieses Hauses beschädigen.Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Aus diesem Grund bringe ich den Antrag, derLobnigHohes Haus! Die Aktuelle Stunde ist nun wegen letztens untergegangen ist von der SPÖ, diesmalZeitablaufs beendet. Ich möchte nur darauf hin- Rechtschreib- und Grammatik korrigiert nun ein:weisen, dass das Einbringen von Dringlichkeits- Antrag zur Geschäftsbehandlung gem. § 64 K-anträgen und -anfragen spätestens um 23.14 Uhr LTGO. Die unterzeichneten Abgeordneten ver-endet und die Behandlung solcher um 2.14 Uhr langen gemäß Artikel 72 K-LVG eine Überprü-erfolgen muss. Hohes Haus! Wir kommen nun fung der Aufwendungen des Landes sowohl fürzur Tagesordnung. Zur Geschäftsordnung bitte das Tibethotel als auch für das TibetzentrumHerr Klubobmann Tauschitz. Hüttenberg durch den Landesrechnungshof.Lobnig Hierbei soll geprüft werden, ob dabei den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit, Zweckmä- ßigkeit, Rechtmäßigkeit und Sparsamkeit ent-Abgeordneter Tauschitz (ÖVP):Tauschitz sprochen wurde. Wir haben das immer so ge-Danke vielmals, Herr Präsident! Hohes Haus! macht, wir werden das auch in Zukunft so ma-Meine sehr geehrten Damen und Herren! Gleich chen und lassen uns diese Usance von der SPÖzu Beginn der Sitzung vielleicht eine Korrektur nicht skandalisieren. Danke! (Beifall von derder letzten Sitzung. Passend zur Aktuellen Stun- ÖVP-Fraktion.) Bitte um Abstimmung! Tauschitz
  • 35. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3537Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): (Abg. Holub: Zur Geschäftsordnung! – Abg. Ing.Lobnig Scheuch: Zur Geschäftsordnung!) Zur Ge-Ich würde den Herrn Klubobmann bitten, mir schäftsordnung, bitte Herr Abgeordneter Holubden Antrag einmal vorzulegen! (Abg. Tauschitz: und dann Herr Abgeordneter Ing. Scheuch! LobnigDas war jetzt einmal mündlich!) Ist ein mündli-cher Antrag, gut. (Abg. Ing. Rohr: Zur Ge-schäftsordnung!) Herr Klubobmann Ing. Rohr, Abgeordneter Holub (GRÜ):bitte zur Geschäftsbehandlung!Lobnig Holub Geschätzter Präsident! Auch wir haben den glei- chen Antrag vorbereitet. Man sieht, dass dochAbgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): eine gewisse Einigkeit ohne KommunikationIng. Rohr stattfinden kann. Wir haben es das letzte MalHerr Präsident! Meine sehr geschätzten Damen gemerkt und wir haben gedacht, das können wirund Herren! Betreffend die Vorsitzführung und nicht durchgehen lassen. Deswegen werden wirden Abstimmungsvorgang in der letzten Sitzung zur Geschäftsordnung auch den gleichen Antragmuss ich sagen, ist es sehr wohl am Vorsitzen- einbringen: Überprüfung durch den Landesrech-den des Landtages gelegen, dass es offensicht- nungshof Tibetzentrum Hüttenberg. Holublich zu dieser Abstimmungspanne gekommenist. Herr Präsident, Sie sind nicht angesprochen!Ich darf Ihnen schriftlichen den Antrag zur Ge- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):schäftsbehandlung übermitteln. Betreff: Tibetho- Lobnigtel und Tibetzentrum Hüttenberg. Der Kärntner Darf ich bitten, mir den Antrag zu überreichenLandesrechnungshof wird aufgefordert, die und als nächstes zur Geschäftsbehandlung HerrAufwendungen des Landes für das inzwischen Klubobmann Ing. Scheuch. Bitte! Lobnigvon der FPK/ÖVP-Koalition zu Grabe getrageneTibethotel dahingehend zu prüfen, ob dabei denGrundsätzen der Wirtschaftlichkeit, der Zweck- Abgeordneter Ing. Scheuch (F):mäßigkeit, der Rechtmäßigkeit und Sparsamkeit Ing. Scheuchentsprochen wurde. Des Weiteren wird der Lan- Hoher Landtag! Zur Geschäftsordnung. Derdesrechnungshof aufgefordert, die Aufwendun- Abgeordnete Köchl ist heute nicht da und des-gen für das Tibetzentrum Hüttenberg dahinge- wegen werde ich jedenfalls über ihn keinen Stabhend zu überprüfen, ob dabei den Grundsätzen brechen. Fakt ist aber, dass er vergessen hat, ihnder Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit, Recht- zuerst einzubringen, wie auch immer. Ich werdemäßigkeit und Sparsamkeit entsprochen wurde. mich nicht an der kindischen Diskussion beteili- gen, wer den Antrag jetzt schneller schriftlich zuHerr Präsident, nachdem ich weiß, dass zwar bei dir hinausgetragen hat. Es ist nur eines und auchAnträgen zur Geschäftsbehandlung eine nament- das zeigt sich immer mehr, es zeigt sich in derliche Abstimmung aufgrund der Geschäftsord- Präsidiale, es zeigt sich im Umgang der Abge-nung des Landtages nicht möglich ist, aber es ordneten miteinander: Die Art und Weise, wie eswäre halt interessant, zu erfahren, was die Koali- der SPÖ-Klub hält, ist doch hinterfragenswürdig.tionspartner jetzt im Abstimmungsverhalten Denn hier aufzustehen in einer Geschäftsord-vielleicht tun. Vielleicht ist es doch möglich, nungsdebatte und zu meinen, ich weiß zwar,dass der bei der letzten Landtagssitzung abge- dass das gar nicht möglich ist, aber ich mach daslehnte Prüfungsauftrag heute namentlich oder jetzt einmal, ist genau die Haltung, mit der manvielleicht doch einstimmig angenommen wird. Halbwahrheiten in die Welt setzt. Das ist dasIch darf Ihnen den Antrag überreichen. (Der gleiche wie bei einer Presseaussendung, in derRedner übergibt dem Vorsitzenden den Antrag.)Ing. Rohr man sagt, ich habe nur die Möglichkeit, einen Dringlichkeitsantrag erst um zwei Uhr in der Nacht abzugeben. Das ist auch das gleiche, wieVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): man weiß, dass eine andere Fraktion eine Klub-LobnigEine Kritik dieser Art ist hier nicht angebracht, klausur hat, dass es eine Bereisung gibt und vielebevor die Abgeordneten ihr Abstimmungsver- andere Dinge macht und beginnt dann sozusa-halten nicht tatsächlich zum Ausdruck bringen. gen, öffentlich auch den Präsidenten und die
  • 36. 3538 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. ScheuchVorsitzführung anzuschütten, obwohl man es Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):selbst provoziert hat und selbst so veranlasst hat. LobnigDas ist eben diese Doppelmoral, die ich ablehne. Hohes Haus! Meine geschätzten Damen undIch bin es eher letztendlich gewöhnt, mit offe- Herren! Ich komme nun zur Abstimmung übernem Visier in der offenen Rede auch anders den ÖVP-Antrag. Es sind die Anträge nahezumeinen Mann zu stellen, das würde ich mir auch inhaltsgleich, mit kleinen Differenzierungen,wünschen und würde vieles vereinfachen. aber ich komme einmal zur Abstimmung des ÖVP-Antrages. Ich darf die Abgeordneten bit-Fakt ist natürlich und damit komme ich auch zu ten, ihre Plätze einzunehmen. Wer diesem An-unserem Abstimmungsverhalten: Wir haben trag die Zustimmung gibt, bitte um ein Handzei-immer jeglichem Antrag, ist er auch noch so chen! – Das ist einstimmig so beschlossen. Ichverquer gewesen diesbezüglich, zugestimmt. Mir komme zur Abstimmung über den Antrag dertut nur ein bisschen der Rechnungshofpräsident Sozialdemokratischen Fraktion. Wer diesemleid, der auch oft ablehnen muss, weil viele die- Antrag die Zustimmung gibt, bitte ich ebenfallsser Anträge überhaupt gar nicht Gegenstand um ein Handzeichen! – Das ist ebenfalls ein-einer Prüfung sein können. Das ist halt so, wie stimmig so beschlossen. Nun komme ich zurder Kollege Rohr das gerade gemeint hat mit der Abstimmung über den Antrag der Interessenge-namentlichen Abstimmung. Man versucht halt, meinschaft der Grünen. Wer diesem Antrag diehier wiederum kleine Aufmerksamkeiten zu Zustimmung gibt, bitte ich ebenfalls um einhaschen. Traurig genug, dass man es auf dieser Handzeichen! – Das ist ebenfalls einstimmig soEbene machen muss. Wir werden dem Antrag beschlossen. Hohes Haus! Wir kommen nun zurzustimmen! (Beifall von der F-Fraktion.)Ing. Scheuch Tagesordnung 1. Ldtgs.Zl. 58-10/30: lich aufgefordert, die rechtlich möglichen und Bericht und Antrag des Ausschusses die in Realität gelebten und leider bestehenden für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- Hafterleichterungen und Freigänge für rechts- mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- kräftig verurteilte Kinderschänder schlussendlich zu beseitigen und die rechtliche Grundlage für und Immunitätsangelegenheiten diese Freigänge zu beseitigen. Ich ersuche um betreffend keine Hafterleichterung Eingehen in die Generaldebatte. für Kinderschänder Mag. DarmannBerichterstatter ist Herr Abgeordneter Mag.Darmann und ich darf ihn berichten zu berichten Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):und ich erteile ihm das Wort. Bitte!Lobnig Lobnig Die Generaldebatte ist somit eröffnet und als erstes zu Wort gemeldet ist der Dritte Präsident Dipl.-Ing. Gallo und ich erteile ihm das Wort.Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann Bitte!(F): LobnigMag. DarmannDanke, Herr Präsident! Hohes Haus! Werte Gäs-te auf der Galerie und zu Hause beim Internet! Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Ich erstatte Bericht zur Ldtgs.Zl. 58-10/30, Be- Dipl.-Ing. Galloricht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Danke, sehr geehrter Herr Präsident! HoherVerfassungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, Landtag! Meine geschätzten Zuhörerinnen undFlüchtlings- und Immunitätsangelegenheiten Zuhörer! Erlauben sie mir aber, eingangs dochbetreffend keine Hafterleichterung für Kinder- noch auf das vorher Gesagte einzugehen. Ichschänder. In diesem gegenständlichen Antrag habe mir eine Meldung zur Geschäftsordnungdes Freiheitlichen Landtagsklubs wird im Gro- deshalb erspart, weil ich den Herrn Klubobmannßen und Ganzen die Bundesregierung eindring- Rohr nicht noch weiter blamieren will. Denn
  • 37. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3539Dipl.-Ing. Gallowenn ein Klubobmann seine eigene Fraktion schlecht zugehört!) Ja. (Abg. Ing. Rohr: Ich habenicht im Griff hat, dann soll er die Schuld bei gesagt, wir wollten einen Bericht vom Innenmi-sich selbst suchen und nicht bei anderen. Es wird nisterium anfordern!) Ja, ja, ja, das Innenminis-nicht besser, dass eine Starjournalistin, die auch terium ist da zuständig. Da steht das Ministeriumheute noch hier ist, nicht den Mut hat, über ir- nicht drin, aber nachdem der Kollege Tauschitzgendjemanden etwas zu schreiben, (Abg. Tret- einen anderen Unterbrechungsgrund gemachttenbrein: Sie geht jetzt!) aber diesen nicht kon- hat, es ist halt fad, mit einem solchen Klubob-taktiert und diesen als „nicht erreichbar“ setzt. mann zu diskutieren, der nicht den Mut hat, sich(2. Präs. Schober übernimmt den Vorsitz.) Das Wahrheiten anzuhören. Mir tut die SPÖ-Fraktionist kein Journalismus, der Qualität entspricht! leid, denn ich glaube, was hier festzustellen und festzuhalten ist, dass ihr einfach falsch von eu-Meine sehr geehrten Damen und Herren! Kom- rem Herrn Klubobmann informiert werdet. Dasmen wir zu den Kinderschändern, denn das ist ist etwas sehr bedauerliches für euch, wir kön-ein sehr betrüblicher Punkt, mindestens gleich so nen es nicht. Aber ich traue mich zu sagen, daswie das, was vorher passiert ist. Es hat im heuri- wird uns alle nicht weiterbringen. (Beifall vongen Jahr im Mai einen Vorfall in Wiener Neu- der F-Fraktion.)stadt gegeben, wo ein wegen sexuellen Miss- Dipl.-Ing. Gallobrauchs von Minderjährigen Angeklagter zwarrechtskräftig verurteilt worden ist, der aber seineHaft aufgrund von Angst- und Depressionszu- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberständen nicht antreten musste. Er hat daher sei- Als nächstes hat sich Klubobmann Stephan Tau-nen pädophilen Neigungen weiterhin nachgehen schitz gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! Schoberkönnen. Die Kriminalpolizei stellte nach Hin-weisen einschlägiges Filmmaterial in seinerWohnung sicher. Das ist nicht das, was die Men- Abgeordneter Tauschitz (ÖVP):schen von der Justiz und der Exekutive erwarten Tauschitzund diese Meldungen von solchen Vorfällen Sehr geehrter Präsident! Hohes Haus! Meinehäufigen sich bedauerlicherweise. sehr geehrten Damen und Herren und dieEs war daher ganz klar, hier einen Antrag zu verbleibenden drei Zuschauer auf der Zuschauer-stellen und auch zu beschließen, der diesen Zu- tribüne und zu Hause vor den Internetgeräten.ständen einen Riegel vorschieben soll. Wir wis- Der gegenständliche Antrag betreffend keinesen, es ist ein Appell an die Bundesregierung, es Hafterleichterungen für Kinderschänder istist aber ein Appell, der von vielen Menschen wahrlich kein einfaches Thema. Der Dritte Prä-getragen wird, denn Sicherheit kann letztendlich sident Gallo hat das, glaube ich, auch schon indurch nichts ersetzt werden. Es war bedauerlich, seiner Brisanz dargelegt, wie schwierig diesewie wieder die SPÖ durch Klubobmann Rohr im Situation ist. Dies wird, glaube ich, deutlich,Ausschuss herumgeeiert hat. Es ist jetzt span- wenn man sich die Rechtsstaatlichkeit auf dernend, wie die SPÖ hier stimmen wird. Wenn sie einen Seite und die reale Bedrohung auf derdem nicht zustimmt, so spricht sie sich eigent- anderen Seite gegenüberstellt und schaut, wo hatlich für Hafterleichterung für Kinderschänder das eine mit dem anderen Grenzen. Wir habenaus. (Zwischenruf von Abg. Ing. Rohr.) Der An- damals berechtigterweise auch einen Unterbre-trag lautet ja: „Die Landesregierung wird aufge- chungsantrag gestellt, um mit dem Bundesminis-fordert, in Verhandlungen mit der Bundesregie- terium für Justiz in dem Fall Kontakt aufzuneh-rung, insbesondere mit der Bundesministerin für men, um einen Statusbericht zu bekommen. DerJustiz, sicherzustellen, dass im Sinne der Famili- ist bis dato schriftlich nicht gekommen! Aberen dafür gesorgt wird, dass Hafterleichterungen, Gott sei Dank haben wir einen Draht zum Jus-Aussetzung der Strafvollstreckung durch Haft- tizministerium und wir haben uns inzwischenunfähigkeit und Freigänge für rechtskräftig ver- auch erkundigt, diese aktuellen Anlässe, die vomurteilte Kinderschänder ausgeschlossen werden.“ Präsidenten Gallo hier vorgebracht wurden,Im Ausschuss hat der Kollege Rohr nicht mitge- nämlich zum Beispiel die Geschichte mit derstimmt, er wollte eine Unterbrechung haben für Klaustrophobie und so weiter sind ein ernsthaf-etwas, was eigentlich nicht nachvollziehbar ist, tes Problem. Dafür wird auch im Justizministeri-aber es ist halt so. (Abg. Ing. Rohr: Du hast um nach Lösungen gesucht, genau in diesem
  • 38. 3540 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzSinne, der hier auch formuliert ist, dass eben zung der Strafvollstreckung durch Haftunfähig-solche Dinge nicht mehr vorkommen dürfen. keit und Freigänge für rechtskräftig verurteilteAus diesem Grund habe ich die Information Kinderschänder ausgeschlossen werden.bekommen, die ich haben wollte, deswegen Ich beantrage die Annahme. Mag. Darmannstimmen wir diesem Antrag zu. Danke! (Beifallvon der ÖVP-Fraktion und von der F-Fraktion.)Tauschitz Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-Schober stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das istSomit ist die Rednerliste erschöpft. Ich erteile wiederum mit den Stimmen von FPK, ÖVP ge-dem Berichterstatter das Schlusswort!Schober gen die Stimmen von SPÖ und der Grünen so beschlossen. Wir kommen zum Tagesordnungs- punkt 2:Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann(F):Mag. Darmann 2. Ldtgs.Zl. 80-4/30:Danke, Herr Präsident, auf dieses verzichte ich Bericht und Antrag des Ausschussesin diesem Fall nicht. Ich möchte aber anmerken, für Familie, Soziales, Generationen,dass allen Abgeordneten hier herinnen bekanntsein wird, dass der Berichterstatter nach der Ge- Senioren, Arbeitnehmer betreffendschäftsordnung nicht das Recht hat, hier werten- Anhebung des Mindesteinkommensde Stellungnahmen zu Inhalten der Diskussions- Berichterstatterin ist die Frau Abgeordnetebeiträge abzugeben. Obex-Mischitz. Ich bitte dich, zu berichten! SchoberAber einen Wunsch werde ich mir nicht nehmenlassen, diesen zu äußern, nämlich, dass nicht nurdie Freiheitlichen und die ÖVP diesem Antrag Abgeordnete Obex-Mischitz (SPÖ): Obex-Mischitzzustimmen, sondern auch die anderen Kollegen Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Sehrhier im Landtag. geehrte Zuhörer! Bei diesem Antrag geht es umHerr Präsident, ich ersuche um Eingehen in die die Anhebung des Mindesteinkommens. DerSpezialdebatte.Mag. Darmann SPÖ-Klub hat diesen Antrag schon im Oktober 2009 gestellt. Es geht einfach darum, dass die Mieten, Strom, Lebensmittel usw. ständig teurerVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): werden, dass es vor allem Frauen dringend brau-SchoberDie Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem chen, ein Mindesteinkommen von € 1.300,-- zuzustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist haben, um auszukommen, um endlich gut lebenmit den Stimmen der FPK, ÖVP gegen die zu können. Warum es jetzt zwei Jahre im Aus-Stimmen der SPÖ und der Grünen so beschlos- schuss gelegen ist, weiß ich nicht, aber es istsen. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Ist ja nur eine einstimmig so beschlossen worden.da!) Ich bitte, zu berichten! Ich ersuche um Eingehen in die Generaldebatte. Obex-MischitzSchoberBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schober(F): Diese ist eröffnet. Als erstes hat sich Abgeordne-Mag. DarmannIch berichte wie folgt: ter Trettenbrein gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen!Der Landtag wolle beschließen; SchoberDie Landesregierung wird aufgefordert, in Ver-handlungen mit der Bundesregierung, insbeson- Abgeordneter Trettenbrein (F):dere mit der Bundesministerin für Justiz sicher- Trettenbreinzustellen, dass im Sinne der Familien dafür ge- Herr Präsident! Hohes Haus! Verehrte Kollegin-sorgt wird, dass Hafterleichterungen, Ausset- nen und Kollegen! Ja, ja, und nochmals ja, wir
  • 39. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3541Trettenbreinwerden diesem Antrag zustimmen, Anhebung lange Forderung der freiheitlichen Arbeitneh-des Mindesteinkommens. Eine jahrelange Forde- mer. (Abg. Ing. Scheuch: Bravo! – Beifall vonrung der freiheitlichen Arbeitnehmer wird hier der F-Fraktion.) Trettenbreinendlich erfüllt oder wird endlich einmal in An-griff genommen. Woran ist es bis jetzt geschei-tert? Es ist immer daran gescheitert, dass sich die Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Sozialpartner hier niemals einigen konnten. Man Schoberkann uns nicht vorwerfen, dass die Sozialpartner Als nächstes hat sich die Frau Abgeordnete Cer-unbedingt FPK-ler sind. Tatsache ist, dass die nic gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen! SchoberSPÖ Kärnten hier schreibt in der Begründung:„Die SPÖ Kärnten hat bereits wiederholt dieForderung nach einer gesetzlich verankerten Abgeordnete Mag. Cernic (SPÖ):Anhebung des Mindestlohnes auf € 1.300,-- mit Mag. CernicNachdruck erhoben.“ Jetzt stellt sich schon die Meine sehr geehrten Damen und Herren! SehrFrage: Wenn diese Forderung immer wieder geehrter Herr Präsident! Die EU-SILC, Statisticerhoben worden ist, warum ist es in Wien dann on Incoming and Living Conditions, ist die Eu-nie dazu gekommen? Immerhin wird die Regie- ropäische Statistik über Einkommen und Le-rung ja von der SPÖ geführt. Anscheinend wird bensbedingungen von Privathaushalten in Euro-die SPÖ Kärnten in Wien von der eigenen SPÖ pa. Es ist die wichtigste Grundlage für die euro-nicht wirklich ernst genommen, denn anders päische Sozialstatistik. Es ist wohl die wichtigstekann man sich das wirklich nicht erklären. Hier Quelle zur Messung der Armutsgefährdung derheißt es in dieser Begründung: „ … in Zeiten, in Bevölkerung in standardisierten, also europaweitdenen Banken mit Milliarden unterstützt wer- vergleichbaren Verfahren. Die EU-SILC 2009,den.“ Da stellt sich auch die Frage, welche Ban- vom Sozialministerium vorgelegt, zeigt ganzken oder wenn die Banken schon unterstützt ausführliche Analysen zu Einkommen und Ar-werden: Von wem werden sie denn unterstützt? mutsgefährdung des Jahres 2009, berücksichtigtWieder von denselben, die bis jetzt diesen Min- dabei aber auch sehr exakt und in sehr ausführli-destlohn nicht zustandegebracht haben, nämlich chen Untersuchungen die diversen Trends invon den Roten und den Schwarzen, meine Da- diesem Bereich seit dem Jahr 2005. Für Kärntenmen und Herren! (Zwischenruf von Abg. Ing. ist dieser Bericht besonders bedauerlich. Er istRohr.) Das sind wieder dieselben, es sind wieder deshalb bedauerlich, weil wenn man die Jahredieselben, die das nicht zustandegebracht haben! 2007, 2008, 2009 vergleicht, ist die Armutsge-Hier solche Forderungen zu stellen, ist schon ein fährdung in Österreich 2008 angestiegen. Fürbisschen – na ja, wollen wir das Wort nicht nen- über eine Million Menschen haben diese Krite-nen. Tatsache ist, dass das Ganze ein bisschen rien der Armutsgefährdung im Jahr 2008 gegol-belustigend ist, wenn man den Antragstext genau ten. 2009 ist das österreichweit deutlich zurück-liest: Die Kärntner Landesregierung wird aufge- gegangen. In Kärnten aber, das sieht man anfordert, in Verhandlungen mit der Bundesregie- dieser dem Bericht beigelegten Statistik sehrrung die Anhebung des Mindesteinkommens auf deutlich, (Die Rednerin hält die Statistik in die€ 1.300,-- sicherzustellen. Das heißt aber im Höhe.) in Kärnten ist im Jahr 2009 die Armuts-Umkehrschluss: Die SPÖ Kärnten richtet an die gefährdung dramatisch angestiegen. Nicht nurdurch SPÖ geführte Bundesregierung in Wien 55.000 Menschen wie 2008, sondern 83.000einen Appell über die FPK-dominierte Landes- Menschen wurden 2009 als armutsgefährdetregierung in Kärnten. Das ist schon sensationell. eingestuft. Das bedeutet, dass wir hier wirklichDas heißt, wir werden hier als Vehikel ge- jeden Grund haben, über die steigende Armutbraucht, um mit der eigenen Partei in Wien Kon- unserer Bevölkerung zu reden und vor allemtakt aufzunehmen. (Abg. Ing. Scheuch: Mit de- darüber zu reden, was geeignete Maßnahmennen redet keiner in Wien!) Anscheinend ist es sind, diese Entwicklung, die sich 2010 nach dentatsächlich so, dass die SPÖ Kärnten nur bis zum Prognosen noch verschlechtern soll für das Bun-Portier in der Löwelstraße kommt und nicht desland Kärnten, aufzuhalten, eine Entwicklung,weiter. (Abg. Ing. Scheuch: Wenn überhaupt!) in der sich natürlich mit Sicherheit auch die re-Tatsache ist, dass dieser Antrag unsere Unter- striktive Vorgangsweise bezüglich der sozialenstützung bekommt. Wie gesagt, es ist eine jahre- Zuwendungen zu zeigen beginnt, die Sie einge-
  • 40. 3542 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Cernicschlagen haben und die ja, wie wir immer schon 1,02 Millionen Menschen, also 17 Prozent derbemerkt haben, die Ärmsten der Armen in unse- Personen in Erwerbshaushalten, erzielen einrem Land trifft, an denen man sich hier mit Bud- Arbeitseinkommen, das geringer ist als die Ar-getsparvorschlägen elegant abputzt, während mutsgefährdungsschwelle der jeweiligen Haus-andere Positionen immer noch ausreichend dick haltsform. Hören Sie genau, meine sehr geehrtenund mit heftigen Pölstern, (Abg. Trettenbrein: Damen und Herren! 106.000 Menschen, also 4Wir haben noch nie so ein hohes Sozialbudget Prozent der Erwerbstätigen ohne die Lehrlinge,gehabt wie jetzt, Frau Kollegin!) heftigen die sind dabei nicht eingerechnet, haben einenPölstern dotiert sind. (Abg. Trettenbrein: Zahlen Bruttostundenverdienst von weniger als € 5,77.lesen!) Das heißt, sie verdienen bei einer Arbeitszeit von 40 Stunden, wenn sie 40 Stunden in derWas sind jetzt die Ursachen für diese Armutsge- Woche arbeiten, weniger als € 1.000,-- bruttofährdung, die dieser Bericht nennt? Es ist hier pro Monat! Geschätzte Damen und Herren! 40einmal in erster Linie der unzumutbare Woh- Stunden arbeiten, weniger als € 1.000,-- bruttonungsaufwand genannt, den Menschen in Öster- pro Monat! Das muss man hier berichten imreich aufzubringen haben. 1,3 Millionen Men- Kärntner Landtag, wo wir gerade vorher eineschen, das sind 17 Prozent der Gesamtbevölke- Diskussion gehabt haben, dass hier keiner genaurung, zahlen mehr als ein Viertel ihres Haus- weiß, warum man für ein paar Seiten und einhaltseinkommens für ihre Wohnkosten. (Abg. paar Ratschläge 12 Millionen angeboten, 6 Mil-Trettenbrein: Da sind die Freiheitlichen schuld!) lionen dann doch noch aufgedrängt hat, wo viel-Das, geschätzte Damen und Herren, muss man leicht € 100.000,-- bis € 200.000,-- angemessenauch unter dem Licht der Ereignisse der Regie- gewesen wären. Meine sehr geehrten Damen undrung Schüssel/Haider sehen, wo man nämlich Herren, ist das nicht ein schönes Sittenbild, das(Abg. Trettenbrein lacht lautstark.) – ja, Sie wir hier heute gezeigt haben? Wenn Sie, Herrlachen. Aber wenn Sie das so lustig finden, Klubobmann Scheuch, den Verfall der Sitten(Abg. Trettenbrein: Wenn Sie so einen Blödsinn beklagen, dann darf ich Ihnen einfach sagen,daherreden!) dass 83.000 Kärntner unter der (Abg. Trettenbrein: Halten Sie sich einen SpiegelArmutsgrenze liegen, dann tut mir das sehr leid! vor, Frau Kollegin!) Sie haben zum Verfall die-(Abg. Ing. Scheuch: Warum hilft der Faymann ser guten Sitten in diesem Land einen wesentli-nicht? – Abg. Trettenbrein: Vergleichen Sie ein- chen Beitrag geleistet! (Beifall von der SPÖ-mal die Zahlen! Es hat noch nie so ein hohes Fraktion.) Sie dürfen sich über die Sitten, die SieBudget gegeben!) Wenn Sie über solche Ergeb- selbst ruiniert haben, jetzt nicht beklagen. Ichnisse lachen können, dann ist das wirklich au- möchte Ihnen dazu auch noch sagen, (Abg. Ing.ßerordentlich bedauerlich! Wir sehen ja, mit Scheuch: Und für wie viele Bereiche überneh-welcher Leichtigkeit Sie sich über solche drama- men Sie die Schuld?) dass immer wieder diejeni-tischen Berichte hinwegsetzen. Ich darf Sie gen, die hier von diesem Podium aus darauftrotzdem daran erinnern, auch wenn es Ihnen aufmerksam machen, dass es im Nest stinkt, alsnicht gefallen wird (Abg. Ing. Scheuch: Warum Nestbeschmutzer beschimpft werden. Ich darfhilft der Faymann nicht?) und wenn Sie ganz Sie nachdrücklich darauf aufmerksam machen,nervös werden, dass diese Regierung dem Ge- dass nicht die, die darauf aufmerksam machen,meinnützigen Wohnbau in Österreich den To- dass es im Nest stinkt, verantwortlich sind, son-desstoß versetzt hat unter sehr seltsamen Vorzei- dern die, die ins Nest gemacht haben, (Abg. Tret-chen, die heute in manchen Gerichtsverfahren tenbrein: Wer hat denn hineingemacht?) sodassanhängig sind, und die sehr, sehr viel Wohnraum es stinkt, verantwortlich sind! (Beifall von derin private Schlunde geworfen hat. Diese Schlun- SPÖ-Fraktion. – Abg. Ing. Scheuch: Bravo,de haben sich als bodenlos erwiesen. Fragen Sie SPÖ! Jetzt seid ihr auch noch aufs Nestbe-einmal heute die Leute, die in diesen Wohnun- schmutzen stolz!)gen wohnen, wie viel sie Miete zahlen und wiesehr sich das seit dem Jahr 2000 verteuert hat, Meine sehr geehrten Damen und Herren! Um zurmeine sehr geehrten Damen und Herren! (Abg. Frage der Armutsgefährdung zurückzukehren,Trettenbrein: Da redet der Blinde von der Far- darf ich Ihnen vielleicht noch aus diesem inte-be! – Abg. Stark: Neue Heimat! Nachdenken!) ressanten und aufschlussreichen Bericht berich- ten, dass der Medianlebensstandard eines Ein-
  • 41. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3543Mag. Cerniczelpersonenhaushalts im Jahr 2009 für ein exis- chen verwundert, dass das im Ausschuss nichttenzgesichertes Leben ein verfügbares Nettoein- schon diskutiert worden ist. Man hätte jetzt diekommen von € 19.886,--, Jahreseinkommen, Gelegenheit nutzen können, um gemeinsam mitnotwendig macht und dass den in Österreich diesem Antrag auch unseren Antrag zu diskutie-lebenden armutsgefährdeten Menschen rund 2 ren. Er zielt auch auf die Einrichtung eines ge-Milliarden Euro fehlen, damit sie überhaupt rein setzlichen Mindestlohns ab, aber nicht durch dierechnerisch über das Niveau der Armutsschwelle Sozialpartner gefestigt, sondern einen gesetzli-kommen können. In einer Zeit, meine sehr ge- chen Mindestlohn. Warum? Auf die Sozialpart-ehrten Damen und Herren, in der Investoren ner verlasse ich mich nicht, denn wenn die Sozi-Betriebe zusperren, weil sie weniger als 10 Pro- alpartner hier kompetent und federführend wä-zent Gewinn abwerfen, in der millionenschwer ren, dann hätten sie schon längst einen Mindest-bezahlte Manager, die den Kragen nicht voll lohn für alle Branchen eingeführt. Ich sage nicht,genug kriegen können, auch noch ganz offen- wir vertrauen den Sozialpartnern nicht, sie sollensichtlich zu betrügerischen Handlungen neigen, weiterhin Lohnverhandlungen ausführen, aber esin einer solchen Zeit ist es wirklich legitim, für braucht eine Untergrenze und die muss gesetz-Menschen, die 40 Stunden eine Woche lang lich festgelegt sein. Hier bin ich neugierig, wieaufrecht arbeiten, ein Einkommen zu fordern, sich die Kolleginnen und Kollegen hier im Hau-das wenigstens eine bescheidene Existenz si- se verhalten werden zu dieser Materie, da bin ichchert, daher haben wir diesen Antrag eingebracht gespannt.und freuen uns, dass er im Ausschuss die Zu- Zweite Anmerkung: Was ich interessant finde instimmung aller Parteien erhalten hat und hoffen, der SPÖ, ist das Abstimmungsverhalten aufdass das auch hier jetzt so sein wird! (Beifall von Bundesebene, weil ein Antrag von uns im Okto-der SPÖ-Fraktion.)Mag. Cernic ber 2010, von den Grünen, im Sozialausschuss im Parlament behandelt worden ist, nämlich ein nahezu gleichlautender Antrag, wie wir ihn auchVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): eingebracht haben, auf Einführung eines exis-Schober tenzsichernden gesetzlichen Mindestlohnes undAls nächstes hat sich Frau Abgeordnete Barbara da verstehe ich nicht, wieso die SPÖ hier nichtLesjak gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen!Schober zugestimmt hat. Also man kann nicht da von Armutsgefährdung und so weiter reden und das gleiche Ziel formulieren und dann, wenn es dar-Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ): um geht, Taten zu setzen, ganz konkret diesenDr. Lesjak Kampf mit Taten zu gewinnen – den KampfGeschätzter Präsident! Geschätzte Kolleginnen gegen die Armut kann man nur mit Taten ge-und Kollegen! Verehrte Zuhörer und Zuhörerin- winnen – dann im Ausschuss unserem Antragnen hier im Hause und zu Hause vor dem Com- nicht zuzustimmen, das macht mich ein bisschenputer, im Internet! Ich freue mich, dass wir wie- nachdenklich. Also ich werde mir genau an-der so ein Thema hier diskutieren. Ich meine, schauen, wie das Abstimmungsverhalten und dasdass die Thematik Armutsbekämpfung und Exis- Diskussionsverhalten im Ausschuss sein wird,tenzsicherung auch deswegen politisch salonfä- wenn unser Antrag behandelt wird – falls erhig ist, weil ich dazu beigetragen habe durch die überhaupt auf die Tagesordnung kommt – ichjährlichen Armutsberichte, die es vor den grünen bin neugierig, wie das sein wird. Ich erwarte mir,Armutsberichten ja nicht gegeben hat, also eine dass hier offen und ehrlich diskutiert wird undBestandsaufnahme der sozialen Situation. Wir wenn wir die gleichen Ziele verfolgen, erwartekennen sie jetzt, wir kennen genau die Armuts- ich schon auch eine Zustimmung zu unseremgefährdung von Kärnten und insofern ist dieser Antrag. Danke schön! (Beifall von Abg. Holub.)Antrag auch eine Antwort auf diese Armutsge- Dr. Lesjakfährdung. Ich möchte jetzt keine Zahlen wieder-holen, es ist alles gesagt worden, ich möchtediesem Antrag noch zwei Anmerkungen hinzu- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberfügen. Wir haben ja am 23.6.2010 einen fast Als nächstes hat sich Abgeordneter Poglitschgleichlautenden Antrag eingebracht, nämlich auf gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! Schobergesetzlichen Mindestlohn und ich bin ein biss-
  • 42. 3544 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordneter Poglitsch (ÖVP): sind immer wieder gute Ergebnisse herausge-Poglitsch kommen. Bitte das können wir jetzt nicht ein-Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei- fach so wegkehren und für alle Berufsgruppenne sehr verehrten Damen und Herren! Ich glau- € 1.300,-- Mindestlohn hier einfordern. Manbe, diese Mindestlohnforderung von € 1.300,-- stelle sich das auch – und Kärnten ist ein Tou-ist für jeden Politiker hier nachvollziehbar, dass rismusland – für den Tourismus vor. Die Feria-hier so eine Forderung mittels Antrag in den larbeiter, ich rede nicht von den Praktikanten,Raum gestellt wird, nur glaube ich, man muss ich rede von den normalen Ferialarbeitern, dendiesen Antrag auch ein bisschen näher betrach- Studenten, aber auch den Schülern, die das 16.ten. Was heißt das, eine Mindestlohnforderung Lebensjahr schon vollendet haben, die in denvon € 1.300,--? Vor allen Dingen und in Anbe- Betrieben zwei Monate arbeiten, € 1.300,-- brut-tracht dessen, dass das ja auch einer zahlen wird to, die haben keine Arbeit mehr, weil der Betriebmüssen, weil € 1.300,-- brutto heißt ja dann sich das einfach nicht leisten wird können. Beisumma summarum für den Betrieb, für den Un- € 1.850,--, und das ist schließlich und endlichternehmer und er muss es ja schließlich zahlen – das Gesamtkostenvolumen dieses Ferialarbei-weil zahlen wird es ja nicht das Land Kärnten ters, kann er ihn nicht anstellen, das geht einfachoder der Bund, es muss ja der Unternehmer zah- nicht, das ist einfach zu viel. Und in verschiede-len – es macht dann ja immerhin € 1.850,-- aus, nen Branchen ist das in dem Sinne einfach zudie er berappen muss, wenn eine € 1.300,-- Brut- hoch angesetzt. Wie gesagt, wenn wir hergegan-to-Mindestlohnforderung hier eingebracht wird. gen wären und gesagt hätten, wir stellen einenWenn man auch in Betracht zieht, dass wir gera- Antrag, die Sozialversicherungsbeiträge zu sen-de hier in Österreich in einem Hochsteuerland ken, damit netto mehr bleibt, (Abg. Ing. Rohr:sind und ich darf Sie erinnern, allein bei den Was heißt denn senken?) hätte ich selbstver-Sozialversicherungsabgaben, nicht den Brutto- ständlich dem zugestimmt. Wir dürfen auchlohnnebenkosten, nur den Sozialversicherungs- nicht vergessen, dass gerade diese Betriebe derabgaben haben wir 14,5 Prozent und auf EU- Motor und der Träger unserer Wirtschaft sind.Ebene sind wir bei 11,4 Prozent, dann sehen Sie Wir wissen, und das wisst ihr auch ganz genau,schon, dass wir hier schon auch einen gewissen dass wir zur Zeit auch eine einbrechende Kon-Plafond erreicht haben. Das sind schließlich und junktur haben werden, die Prognosen sind nichtendlich unsere Familienbetriebe und unsere klei- besonders gut. Was glaubt ihr, was das für einnen Betriebe, die das dann auch zahlen müssen, Zeichen für die Unternehmerschaft ist, wenn wirwenn so ein Mindestlohnbruttolohn hier einge- hergehen und Bruttolohnforderungen vonführt wird. Wo ich schon dabei wäre als Abge- € 1.300,-- hier einführen? Das wird nicht funkti-ordneter und auch als Vertreter der Wirtschafts- onieren. Denkt an die Auswirkungen. Stellt euchpartei, wäre, wenn man darüber diskutieren wür- vor, wir machen das, die Bundesregierung arbei-de, gleich viel brutto, aber dafür mehr netto. Das tet das ab, was glaubt ihr, wie viele Arbeitsplätzeheißt, dass wir bei den Sozialversicherungsabga- wir hier damit vernichten? Das ist in Zahlen garben, wenn der Antrag anders gelautet hätte, dass nicht so leicht auszudrücken, da müsste einewir die Bundesregierung auffordern, bei den Berechnung her. Das ist so eine „Schnell-hin-Sozialversicherungsabgaben eine Kürzung anzu- Forderung“, die man dann vielleicht einfach alsregen, damit netto mehr auf dem Lohnzettel politisches Kleingeld verkaufen kann. Nichtsteht, dann wäre ich sofort dabei gewesen. Da berechnet und einfach an die Bundesregierungwäre ich dabei, auch ich weiß, dass man mehr weitergeschoben, so haben wir das in KärntenGeld auf dem Lohnzettel haben muss, um ein einfach dann abgehakt und geben das der Bun-geregeltes Leben führen zu können. Aber man desregierung. Da muss ich meinen Kollegen derkann nicht hergehen und einfach quer über ganz FPK schon recht geben, liebe Freunde der SPÖ,Österreich, über ganz Kärnten, über alle Unter- lieber Herr Klubobmann, aber auch liebe Lan-nehmerschaften einen Bruttomindestlohn einfüh- desrätin und Herr Landesrat, die jetzt nicht mehrren. Es ist heute auch schon die Sozialpartner- da sind, oder Landeshauptmann-Stellvertreter,schaft angeführt worden. Die Sozialpartnerschaft Entschuldigung, sagt es doch einfach dem Herrnhat über Jahrzehnte hinweg sehr gut gearbeitet, Faymann in Wien, sagt es doch einfach. Für wassie haben bei den Kollektivvertragsverhandlun- müssen wir da solche Anträge formulieren? Sagtgen immer wieder geschaut, abgewogen und es es doch einfach, dass wir das haben wollen, da
  • 43. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3545Poglitschbrauchen wir doch nicht solche Anträge formu- verdient, sage ich jetzt einmal, dann ist er eh gutlieren! Aber das wird schon so sein, es wird halt bedient, zahlt er über 50 Prozent für seine Woh-in Wien auf euch wahrscheinlich niemand groß- nung. Und deswegen glaube ich, wir brauchenartig hören. (Zwischenrufe von Abg. Ing. Rohr, die Schuld nicht bei einem Schüssel suchen oderLR Dr. Prettner und Abg. Leikam.) Seitens der bei der Regierung Schüssel aus dem Jahr 2000,ÖVP, wir als Wirtschaftspartei werden diesem sondern da sollten wir uns einmal bei der eige-Antrag selbstverständlich nicht zustimmen. (LR nen Nase nehmen. (Zwischenruf von Abg. Ing.Dr. Prettner: Und dånn wunderst di?) Nicht Rohr.) 100 Jahre ist die „Heimat“ alt und jetztweil wir nicht wollen, dass wir mehr netto ha- wollt ihr uns die Schuld zuschieben, dass dieben, wir wollen auch, dass die Leute netto mehr Preise dort dementsprechend hoch sind? (Abg.am Lohnzettel haben, dass sie mehr Geld haben, Ing. Rohr: Ist aber eine soziale Wohnbaugenos-damit die Konjunktur auch mehr Geld bekommt, senschaft!) Die ist immer unter eurer Führungaber nicht so, dass es einfach einseitig auf die gewesen und deswegen bitte ich euch – bitte ichUnternehmerschaft abgewälzt wird, auf unsere euch! – geht nächste Woche mit uns einmal zufleißigen Familienbetriebe in Kärnten wird es eurem Herrn Manzenreiter und dann fragt ihneinfach nur abgewälzt, wir beschließen das und einmal, ob er nicht die Wohnungen auf € 200,--ihr zahlt. Das wird nicht funktionieren. Liebe heruntersetzen kann. (Beifall von der F-Freunde, lasst euch etwas Besseres einfallen, Fraktion.) Das ist eine Forderung! Nicht nachreden wir über die Sozialversicherungsbeiträge, Wien hinaus pilgern und dort versuchen mit unsreden wir darüber, wie wir die vielleicht für die gemeinsam oder über uns als Vehikel Verbilli-Unternehmerschaft gerade bei solchen Löhnen gungen, sage ich jetzt einmal, oder Erhöhungenbis € 1.300,-- brutto senken können, damit für zu kriegen. (Einwände von Abg. Ing. Rohr, Abg.die Mitarbeiter am Lohnzettel netto mehr bleibt, Mag. Cernic, Abg. Seiser, LR Dr. Prettner. –aber schieben wir das Problem bitte nicht ein- Abg. Zellot: Er redet mit de jå nit!) Wir redenfach an die Bundesregierung ab und in weiterer nicht mit dem Herrn Grasser, wir reden nur mitFolge dann auf die Unternehmerschaft in Kärn- dem Herrn Manzenreiter und da habt ihr denten. Danke schön! (Beifall von der ÖVP- besten Draht. Und jetzt werde ich euch nochFraktion.)Poglitsch etwas sagen: Wir reden alle von der Landflucht. In der Gemeinde Paternion kostet eine Wohnung mit 75 m2 um 20 Prozent mehr als die gleicheVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Wohnung in Villach. So ist es, also unterstützenSchober wir als ländliche Bevölkerung noch einmal denAls nächstes hat sich Abgeordneter Anton ge- Herrn Bürgermeister in Villach. Danke! (Beifallmeldet. Bitte dich, zu sprechen!Schober von der F-Fraktion. – Abg. Seiser: Aber nicht bei der Landeswohnbau Kärnten!) AntonAbgeordneter Anton (F):AntonGeschätzter Herr Präsident! Werte Kolleginnen Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberund Kollegen! Ich kann natürlich den Ausfüh- Als nächstes hat sich Klubobmann Kurt Scheuchrungen des Abgeordneten Poglitsch sehr wohl gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! Schoberetwas abgewinnen, wir können alle leicht an-schaffen, zahlen muss es dann halt ein anderer,aber ich möchte noch ein Rechenbeispiel aufklä- Abgeordneter Ing. Scheuch (F):ren mit der Abgeordneten Kollegin Cernic, die Ing. Scheuchgesagt hat, 25 Prozent werden für Wohnungen Ein wichtiges Thema braucht viele Debattenbei-aufgewendet. Das stimmt nicht, liebe Frau Ab- träge. Sie müssen nicht lange sein, aber mangeordnete, ich sage 50 Prozent und ich werde muss sie sagen. Und es ist ein wichtiges Thema,Ihnen das jetzt genau vorrechnen. Es gibt eine das ist ganz klar. Eine kleine Aufklärung fürWohnbaugenossenschaft, deren Obmann der alle, die im Thema sind: Es ist für uns etwasHerr Bürgermeister Manzenreiter ist, die ver- erstaunlich, dass die ÖVP jetzt einen Schwenklangt für Wohnungen mit 75 m2 im ländlichen macht, weil im Ausschuss zumindest die FrauRaum € 550,--. Und wenn dort jemand € 1.000,-- Adlassnig dafür war. Das muss man hier schon
  • 44. 3546 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Scheuchauch einmal sagen. Die zweite Wortmeldung, haben, zu sagen, die Frau Cernic ist schuld, dassdie mich veranlasst hat, heute hier noch einmal wir im Sozialbereich (Zwischenruf von Abg.ans Rednerpult zu gehen, war die der Frau Ab- Mag. Cernic.) – Frau Cernic, geben Sie mir diegeordneten Cernic. Und hier muss man schon Chance! – ich würde niemals hier stehen undetwas sagen: Die stereotype Haltung während sagen, die Frau Cernic ist schuld an Problemen,der gesamten heutigen Sitzung, vergangener die Kärnten jetzt hat, weil sie einmal Soziallan-Sitzungen und anscheinend auch der heutigen, desrätin gewesen ist vor langer, langer Zeit, woist immer die gleiche und ich werde jetzt immer sich eh schon fast keiner mehr erinnern kann.hier herausgehen und werde das kritisieren, die Das ist doch nicht gescheit, weil dann würdenDoppelbödigkeit, die hier an den Tag gelegt Sie mich zu Recht fragen, ja haben Sie den Rag-wird. Weil zu sagen, eine Schüssel-Haider- ger oder nicht, der soll es ändern. Und das müs-Regierung ist schuld an Dingen, die die jetzige sen Sie tun, Sie müssen lernen Verantwortung zuRegierung nicht in Angriff nimmt, ist doch un- tragen, das ist der entscheidende Punkt. (Beifallfassbar! (Beifall von der F-Fraktion.) Sie stellen von der F-Fraktion.) Machen Sie das! Machendie Bundesregierung, machen Sie doch alle Ge- Sie das! Wir sind durchaus bereit und wir sindsetze, die wir aus Ihrer Sicht falsch gemacht natürlich auch bereit, Ihnen in diesen Fragenhaben, Frau Abgeordnete Cernic, rückgängig! Hilfestellung zu geben und Irrwege, die wir ausSie haben die Macht! (Zwischenruf von Abg. Ihrer Sicht gemacht haben, können Sie jederzeitMag. Cernic.) Tun Sie das doch einfach! (Beifall mit Ihren Mehrheiten auf Regierungsebene kor-von der F-Fraktion.) Tun Sie das doch einfach! rigieren. Mehr Mut! Mehr Mut! Mehr Mut!Das ist doch mehr als peinlich, sich Jahre danach (Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic.) Haben Siezu verstecken, auf dem eigenen Auge völlig Mut zur Tat und lamentieren Sie nicht immerblind zu sein und nicht in der Lage zu sein, den hier herum, weil das wenig bringt, dem LandMut zu haben, in der eigenen Partei einmal auf- wenig und den Betroffenen. (Abg. Mag. Cernic:zutreten und auf den Tisch zu klopfen. Sie sind Ist das eine gefährliche Drohung mit der Hilfe-ja dazu in der Lage, Sie beweisen uns das ja stellung?) Hilfestellung – was für eine gefährli-immer wieder hier im Landtag! Wahrscheinlich che Drohung?werden Sie dort den einen oder anderen Lacher Ich würde mich nie wagen, Ihnen gefährlich zubeim roten Freund ernten und die normative drohen, Frau Cernic. Ich habe jede Menge Rede-Kraft des Faktischen, die Realität für Sie, scheint zeit, wie habe ich Ihnen gedroht, wie glaubenSie schnell einzuholen, denn Sie können jeder- Sie das? Verstehen Sie mich bitte nicht falsch!zeit jedes Gesetz auf Bundesebene ändern. Tun (Abg. Mag. Cernic: Bei der Hilfestellung!) Nein,Sie das doch endlich! Wir sind ja bereit … (Abg. das wäre schon ganz gut, weil alle ErgebnisseMag. Cernic: … sozialen Wohnungen, mit denen zeigen … (Anhaltende Dialoge zwischen der… – Abg. Zellot: Die redet so einen Stiefel!) SPÖ-Fraktion und der F-Fraktion. – Vorsitzen-Also das ist ein interessanter Bereich. Frau Cer- der: Ich glaube, meine geschätzten Damen undnic, Sie sind mit uns, jetzt gebe ich Ihnen einmal Herren, im Interesse von uns allen, die Dialogeein bisschen Nachhilfeunterricht, Sie sind mit bitte einzustellen, den Redner ausreden zu las-uns in einer Koalition gesessen, (Abg. Mag. sen. Wenn sich jemand einmal zu Wort meldenCernic: Bitte, wenn Sie wollen, den ganzen will, bitte eine Wortmeldung abzugeben!) Danke,Abend!) – Das ist gut so, das zeigt, dass Sie lern- Herr Präsident! (Beifall von der F-Fraktion.)fähig sind. Auch ich werde das in Zukunft tun, Nachdem das auch noch klargestellt wird, denkeich höre Ihnen sehr genau zu. Ich erinnere Sie ich wirklich, dieser Antrag ist ein guter und soll-nur daran, auch hier, – wir haben gemeinsam te so beschlossen werden! (Beifall von der F-Wohnbauförderungsgeschichten verkauft hier in Fraktion.)Kärnten. Sie mit uns, SPÖ. Schon vergessen? Ing. ScheuchIch stehe nach wie vor dazu, weil es wichtig war,weil sich daraus Möglichkeiten für finanzielleBereiche des Landes ergeben haben, weil wir Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schobermit dem Geld Projekte realisiert haben, weil wir Als nächstes hat sich Klubobmann Reinhartdynamisch gehandelt haben. Ich würde mich nie Rohr gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! (3. Präs.hierher stellen und so etwas verzapfen wie Sie.Und ich würde nie die Chuzpe und den Mut
  • 45. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3547SchoberDipl.-Ing. Gallo: Der Wassermeister von Vil- wenn ich 24 Einheiten baue in einer Landge-lach!)Schober meinde und dieselbe 78 oder 74 Einheiten in der Stadt baue, dann habe ich insgesamt dort schon durch die Kostendegression unterschiedlicheAbgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): Entstehungskosten und das ist der ausschließli-Ing. Rohr che Unterschied, warum eigentlich auch dieMeine sehr geschätzten Damen und Herren! Kosten zwischen Stadt- und Landgemeinden,Kollege Hannes Anton, sitzt da hinter dem was die Mietengestaltung betrifft, differenzieren,Klubobmann versteckt, (Abg. Ing. Scheuch: Ich dass das bis zu 20 Prozent ausmachen kann. Damache schon Platz!) nur, weil Kurt Scheuch jetzt man muss man wirklich der Wahrheit die Ehregestanden ist. Vielleicht sollte man sich mit den geben und sagen, es ist nicht das Ziel, dass ir-Dingen wirklich ein bisserl mehr auseinander- gendwer sich Geld einsteckt, sondern die arbei-setzen, um zu erfahren, was eine Wohnungsmie- ten wirklich alle im Interesse ihrer Genossen-te unter dem Strich tatsächlich ausmacht. Es schafterinnen und Genossenschafter, die Heimatstimmt schon, dass 75 m²-Wohnungen heute ist eine Genossenschaft und die gehört letztlichteilweise € 500,-- und mehr im beheizten Zu- allen Mitgliedern. Es geht dort nicht darum, dasstand, also inklusive Betriebskosten kosten, das große Geld zu machen, sondern Wohnungen zuist Faktum. Aber das Faktum resultiert nicht sozialverträglichen Preisen zur Verfügung zudeshalb, weil der Herr Bürgermeister Manzen- stellen.reiter zufälligerweise Obmann der Gemeinnützi-gen Baugenossenschaft Heimat in Villach ist Wenn der Klubobmann Scheuch meint, dass diesozusagen sich irgendwelche Taschen füllt, die SPÖ/ÖVP-Regierungskoalition auf der Bundes-der Genossenschafter, die der Baugenossen- ebene alle Gesetze ändern könnte, also ich denkeschaft oder seine eigene, das ist ein völliger mir, das Ausräumen der ESG, was die Eigenka-Blödsinn! Sondern die Gemeinnützigen Bauge- pitalanteile betrifft, bevor man die Gemeinnüt-nossenschaften sind auch der Gemeinnützigkeit zigkeit aufgehoben hat durch den Finanzministerverpflichtet und haben ganz strenge Regeln, wie Grasser, das Verkaufen sozusagen an privatesie auf der einen Seite schauen müssen, dass sie Wohnungsträger … (Zwischenruf von Abg. Ing.sozusagen nicht in die roten Zahlen kommen, Scheuch.) Die, die investiert haben, die wollenwie sie auch schauen müssen, dass sie das Geld, wahrscheinlich damit ein gutes Geschäft ma-das sie haben, auch im wohnungswirtschaftli- chen, damit sie es weiterverkaufen und dannchem Kreislauf halten. Das Ganze ist natürlich wird es erst für die Mieter wahrscheinlich uner-entsprechend flankiert von den Rahmenbedin- schwinglich werden. Genau das ist das Problem,gungen der Wohnbauförderung. Da wissen wir, genau das ist das Problem. In Wahrheit hat mandass die Wohnbauförderung in der jüngeren tief hineingegriffen in die Kassen einer an undVergangenheit immer mehr weggegangen ist für sich vernünftigen und gut organisierten Ge-von der eigentlichen Objektförderung hin zur meinnützigen Wohnungswirtschaft in ÖsterreichDarlehensunterstützten Förderung und dass na- (Abg. Ing. Scheuch: Wie bei der Post!) und hattürlich auch die Gestaltung und die Staffelung einfach die Dinge verscherbelt. Wie wir zurder Wohnbauförderung so abläuft, dass teilweise Kenntnis nehmen mussten, über Umwegrentabi-mit 10 und 20 Jahren gewaltige Mietensprünge litäten hat der Herr Grasser offensichtlich ir-drin sind und deshalb solche Wohnungsmieten gendwelche Konten gefüllt. Der Herr Meisch-zustande kommen, die für die Leute wirklich berger hat offensichtlich nicht gewusst, für wasschwer zu verkraften sind. Gott sei Dank gibt es er was kriegt, weil er nachgefragt hat, für wasflankierend die Möglichkeiten zu entsprechen- habe ich eigentlich das Geld überwiesen be-den Mietenbeihilfen, (Abg. Trettenbrein: So kommen. Die Geschichten sind eh alle hinläng-schaut’s aus!) auch unter Einbeziehung der Be- lich bekannt und es ist zu hoffen, dass diese Arttriebskosten, um sage ich einmal, für die sozial der Politik auch ihren Richter und ihre Gerech-schwächeren Schichten zur Verfügung zu haben. tigkeit finden wird. Dass nämlich das, was hierDas ist ein Thema. passiert ist, denke ich, auch entsprechend aufge- arbeitet werden sollte, um einer Politik, die PlatzDas zweite Thema ist natürlich, dass Wohnun- gegriffen hat … (Abg. Ing. Scheuch: Der Fay-gen im ländlichen Bereich teurer sind. Denn mann zittert eh schon!) Nein, der Faymann zit-
  • 46. 3548 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Rohrtert wahrscheinlich weniger, Herr Kollege du es mit der Abfallentsorgung gemacht hast!)Scheuch, als dein Straßenbaureferent und Lan- nicht wirklich ernsthaft zu unterscheiden, dasdeshauptmann. Also ich erinnere mich gut an wollte ich auch gesagt haben. (Beifall von derRollboards mit Gesichtern des Landeshaupt- SPÖ-Fraktion.) Ing. Rohrmannes, wo der Verkehrsverbund beworbenwurde, wo die neuen Verkehrsverbindungen inKärnten ohne Konterfei vom zuständigen Refe- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):renten nicht über die Bühne gegangen sind. Ich Schobererinnere mich an genug orange, vielleicht sind Somit ist die Rednerliste erschöpft. Die Bericht-sie inzwischen auch schon wieder blau oder in erstatterin hat das Schlusswort! (3. Präs. Dipl.-Begriff, sich auf blau umzustellen, (Abg. Ing. Ing. Gallo: Seiser hat nicht geklatscht!) SchoberScheuch: Erinnerst du dich an deine eigenenBilder auch noch?) ich erinnere mich an genugsolche Broschüren, wo der Herr Dörfler immer Berichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitzgesagt hat, er ist stolz darauf, zu behaupten, dass (SPÖ):sie keinen Cent gekostet haben, aber irgendwer Obex-Mischitz Ich verzichte auf das Schlusswort und beantragehat sie ja gezahlt! Wer hat sie denn gezahlt? das Eingehen in die Spezialdebatte.Haben sie die Auftragnehmer des Landes ge- Obex-Mischitzzahlt? Die Baufirmen, die über Aufträge deröffentlichen Hand hier entsprechende Geldrück-flüsse produziert haben? (Abg. Trettenbrein: Der Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberSchelm denkt, wie er ist!) Nein, nicht der Schelm Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-denkt so, (Abg. Trettenbrein: Sicher, denn auf stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke, daseine solche Idee kannst nur du kommen!) son- ist einstimmig so beschlossen. Bitte zu berich-dern ich werde euch eines sagen: Hinter vorge- ten! Schoberhaltener Hand gibt es genug Firmenvertreter, diesagen, selbstverständlich wissen wir über dieBestellscheinpolitik des Straßenbaureferenten Berichterstatterin Abgeordnete Obex-MischitzBescheid und selbstverständlich leisten wir dort (SPÖ):Dienste, fast ungefragt. Da genügt ein Anruf, Obex-Mischitz„connecten“ oder so irgendwie heißt das, ich Der Landtag wolle beschließen:weiß nicht ganz genau! (Abg. Trettenbrein: Du Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-weißt vieles nicht ganz genau!) Ihr habt mich auf dert, in Verhandlungen mit der Bundesregierungdieses Thema gebracht, tut mir leid. Wenn also die Anhebung des Mindesteinkommens aufdiese Connections dann laufen, dann fließen die 1.300 € sicherzustellen.Euros, wo der Herr Dörfler sich dann rühmt, Ich beantrage die Annahme. Obex-Mischitzdass er eine tolle Straßenbaubroschüre heraus-bringt, die keinen Cent Steuergeld kostet.Ich denke mir, das sind auch Themen, die man Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):durchaus öffentlich debattieren kann in Bezug Schoberauf die Diskussion, die man teilweise auf der (Starke Unruhe im Hause.) Also bitte, wenn hierBundesebene derzeit führt. (3. Präs. Dipl.-Ing. die Vermutung aufgekommen ist, es war nichtGallo: Aber namentlich abstimmen!) Vielleicht einstimmig, ist das so richtig? (Abg. Ing. Hueter:findet sich auch die mediale Öffentlichkeit, zu so Ja, das ist richtig!) Dann ziehe ich die ursprüng-später Stunde vielleicht nicht, aber dem kann liche Abstimmung zurück und ich will nochmalsman ja ein bisserl nachhelfen, dass wir uns diese über das Eingehen in die Spezialdebatte abstim-Themenstellungen auch einmal ganz genau an- men lassen! (Abg. Trettenbrein: Das darf erschauen (3. Präs. Dip.-Ing. Gallo: Bist du bald nicht!) Wer damit einverstanden ist … (Laut-fertig?) und dann, denke ich, sind die Qualitäten starke Einwände von Seiten der F-Fraktion.) Ja,des amtierenden Landeshauptmannes zu dem, das Abstimmungsergebnis von früher stelle ichwas heute auch auf bundespolitischer Ebene als nochmals fest, bitte die Hand zu heben! – Das istSumpf diskutiert wird, (Abg. Trettenbrein: Wie mit den Stimmen von FPK, SPÖ und den Grü-
  • 47. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3549Schobernen gegen die Stimmen der ÖVP so beschlossen! Antrag des Ausschusses für Familie, Soziales,Bitte zu berichten!Schober Generationen, Senioren, Arbeitnehmer, zur Re- gierungsvorlage betreffend das Gesetz, mit dem das Kärntner Pflegegeldgesetz geändert wird.Berichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitz Die Bundespflegegeldleistungen der Stufe VI(SPÖ): wurde mit 1.1.2011 erhöht und somit erhaltenObex-Mischitz Bundespflegegeldbezieher höhere Geldleistun-Der Landtag wolle beschließen: gen als Pflegegeldbezieher nach dem KärntnerDie Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Pflegegeldgesetz. Dies soll nun angepasst wer-dert, in Verhandlungen mit der Bundesregierung den und das Landespflegegeld entsprechend derdie Anhebung des Mindesteinkommens auf Regelung des Bundes erhöht werden. Ich bean-1.300 € sicherzustellen. trage das Eingehen in die Generaldebatte. ArztmannIch beantrage die Annahme.Obex-Mischitz Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberSchober Generaldebatte wurde beantragt. Als erstes hatDie Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- sich Abgeordneter Trettenbrein gemeldet. Bittestimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch hier dich, zu sprechen! Schoberwieder das gleiche Abstimmungsergebnis, FPK,SPÖ und die Grünen gegen die Stimmen derÖVP. Somit ist dieser Tagesordnungspunkt er- Abgeordneter Trettenbrein (F):füllt, wir kommen zum 3. Tagesordnungspunkt, TrettenbreinLdtgs.Zl. 149-4/30, Bericht und Antrag des Aus- Herr Präsident! Hohes Haus! Geschätzte Damenschusses für Familie, Soziales, Generationen … und Herren! Die Frau Berichterstatterin hat ge-Meine geschätzten Damen und Herren! Ich darf nau berichtet, um was es geht, nämlich um dieersuchen, während der Auflistung des Tagesord- Erhöhung des Pflegegeldes. Ich glaube, einenungspunktes etwas Ruhe einkehren zu lassen, gute Sache. Ich möchte die Gelegenheit nutzen,damit dann hinterher nicht gesagt werden kann, mich bei allen Mitgliedern des Ausschusses zues wurde überhört. Es ist der 3. Tagesordnungs- bedanken, dass es möglich war, diesen Punkt alspunkt: Erweiterung bei der letzten Sitzung auf die Ta- gesordnung zu nehmen. Danke auch für die Zu- stimmung und ich hoffe, wir haben hier das rich- 3. Ldtgs.Zl. 149-4/30: tige für die Pfleglinge in Kärnten getan! (Beifall Bericht und Antrag des Ausschusses von der F-Fraktion.) Trettenbrein für Familie, Soziales, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer zur Regie- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): rungsvorlage betreffend das Gesetz, Schober mit dem das Kärntner Pflegegeldge- Der nächste Redner ist die Frau Abgeordnete setz geändert wird Obex-Mischitz. Bitte dich, zu sprechen! Schober ./. mit GesetzentwurfMit der Zuweisung dieser Materie an den Aus- Abgeordnete Obex-Mischitz (SPÖ):schuss für Familie, Soziales, Generationen, Se- Obex-Mischitznioren, Arbeitnehmer ist die erste Lesung er- Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Sehrfolgt. Berichterstatterin ist die Frau Abgeordnete geschätzte Zuhörer und Zuhörerin! Bei diesemArztmann. Bitte dich, zu berichten!Schober Tagesordnungspunkt, die Kollegin hat es schon gesagt, wird das Pflegegeldgesetz geändert. Es wird angepasst an das Bundespflegegeld, aber soBerichterstatterin Abgeordnete Arztmann (F): unter dem Motto – muss ich ein bisserl kritisie-Arztmann ren – besser spät als nie. Es kam erst im Septem-Geschätzter Herr Präsident! Hohes Haus! Ich ber in den Landtag, im Oktober wird es be-berichte zur Ldtgs.Zl. 149-4/30, Bericht und
  • 48. 3550 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeObex-Mischitzschlossen. Die Erhöhung des Pflegegeldes in der trag des Ausschusses für Familie, Soziales, Ge-Stufe VI von € 1.242,-- auf € 1.260,-- ist total nerationen, Senioren, Arbeitnehmer zur Regie-wichtig. Es wurde aber leider die Möglichkeit, rungsvorlage betreffend das Gesetz, mit dem dasdies rückwirkend einzuführen, das heißt, mit 1. Kärntner Pflegegeldgesetz geändert wird.Jänner 2011, nicht gemacht. Ich möchte hiermit Der Landtag wolle beschließen:für die SPÖ einen Abänderungsantrag einbrin-gen und wir würden uns freuen, wenn ihr zu- Artikel II Absatz 1 lautet:stimmen könntet, dass dieses Gesetz rückwir- Absatz 1: Dieses Gesetz tritt am 1. Jänner 2012kend mit 1. Jänner 2011 in Kraft tritt. (Abg. Ing. in Kraft.Scheuch: Du kannst das nur machen, wenn du Ich lasse vorerst einmal über diesen Abände-das bedecken kannst! – Abg. Trettenbrein: Das rungsantrag abstimmen. Ich ersuche, sich auf diegeht nicht! – Die Rednerin übergibt dem Vorsit- Plätze zu begeben. Bitte ein Zeichen zur Zu-zenden den Abänderungsantrag.) Warum geht stimmung! – Das ist mit den Stimmen der SPÖdas nicht! (Abg. Ing. Scheuch: Du musst eine und der Grünen in der Minderheit geblieben.Bedeckung haben!) Sicher, den Antrag darf ich Somit lasse ich über den eigentlichen Antragstellen! Ihr könnt dann ja zustimmen oder auch abstimmen. Wer dem die Zustimmung gibt, einnicht! (Abg. Trettenbrein: Das darfst du aber Zeichen mit der Hand! – (Abg. Suntinger: Dienicht!) Doch, darf ich!Obex-Mischitz Abgeordnete ist nicht stimmberechtigt!) Die hat auch nicht aufgezeigt. (Einwand von Abg. Sun- tinger.) Nein, sie befindet sich zwar auf diesemVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Sitz, aber gegen das ist nichts einzuwenden. SieSchober hat nicht aufgezeigt. Herr Abgeordneter Suntin-Ich würde bitten, diese Debatte zu beenden. Der ger, lassen Sie mir meine Feststellung gelten, ichAntrag liegt mir einmal in dieser Art vor. Ist bleibe dabei. Der Abstimmungsvorgang ist be-damit deine Rede beendet? (Abg. Obex-Mischitz: endet. Ich komme zur Abstimmung des Haupt-Ja!) Danke, als nächstes hat sich die Frau Abge- antrages. Wer dem die Zustimmung gibt, einordnete Wolf-Schöffmann gemeldet. Bitte dich, Zeichen mit der Hand! – (Abg. Ing. Scheuch:zu berichten!Schober Das wird sie aber vorlesen müssen, oder?) Ja, Sie haben Recht, die Berichterstatterin hat das Schlusswort! SchoberAbgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP):Wolf-SchöffmannSehr geehrter Präsident! Hoher Landtag! Auch Berichterstatterin Abgeordnete Arztmann (F):von unserer Seite ist diese Erhöhung des Pflege- Arztmanngeldes zu begrüßen. Wir werden natürlich auch Ich verzichte auf das Schlusswort und beantragezustimmen. Vielleicht kann man den vorhin das Eingehen in die Spezialdebatte! Arztmannerwähnten Antrag an die Bundesregierung wei-terleiten, dass der Bund uns das ersetzt, wennwir das wirklich erhöhen. Vielleicht könnte der Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Bund einspringen, weil budgetär ist dies in SchoberKärnten nicht vorgesehen. (Abg. Obex-Mischitz: Die Spezialdebatte wurde beantragt. (Abg. Tret-Das ist eine Änderung des Kärntner Pflegegeld- tenbrein: Jetzt sind wir wieder in der Schiene!)gesetzes!) Vielleicht sollte man das weiterleiten. Wer dem zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! –Danke schön! (Beifall von der ÖVP-Fraktion Das ist einstimmig so angenommen. Weitersund von der F-Fraktion.)Wolf-Schöffmann lasse ich über die ziffernmäßige und paragra- fenmäßige und artikelmäßige Verlesung ab- stimmen. Wer dem zustimmt, ein Zeichen mitVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): der Hand! – Auch das ist wiederum einstimmigSchober so angenommen. Bitte, zu berichten! SchoberSomit gibt es keine Redner mehr. Mir liegt die-ser Abänderungsantrag, den ich vorlesen will,vor: Abänderungsantrag gem. § 61 K-LTGO zurLdtgs.Zl. 149-4/30, betreffend Bericht und An-
  • 49. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3551Berichterstatterin Abgeordnete Arztmann (F): Berichterstatterin Abgeordnete Arztmann (F):Arztmann ArztmannArtikel I Der Landtag wolle beschließen:Ziffer 1, Ziffer 2, Ziffer 3, Ziffer 4 – (Einwand Dem Gesetz, mit dem das Kärntner Pflegegeld-von Dir. Mag. Weiß.) Aha! gesetz geändert wird, wird die verfassungsmäßi-Das Kärntner Pflegegeldgesetz – K-PGG, LGBl. ge Zustimmung erteilt.Nr. 76/1993, zuletzt geändert durch das Gesetz Ich beantrage die Annahme. ArztmannLGBl. Nr. 21/2009, wird wie folgt geändert:Ziffer 1, Ziffer 2, Ziffer 3, Ziffer 4, Ziffer 5,Ziffer 6, Ziffer 7, Ziffer 8, Ziffer 9, Ziffer 10, Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Ziffer 11, Ziffer 12 Schober Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-Artikel II stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch hierIch beantrage die Annahme von Artikel I und ist wieder Einstimmigkeit festzustellen. WirArtikel II.Arztmann kommen zum nächsten Tagesordnungspunkt 4:Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): 4. Ldtgs.Zl. 124-12/30:Schober Bericht und Antrag des AusschussesDie Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch hier für Tourismus, Wirtschaft, Land-ist wieder Einstimmigkeit festzustellen. Bitte, und Forstwirtschaft, Europa, Ge-fortzufahren! meinden, ländlichen Raum und Per-Schober sonalangelegenheiten betreffend die 15-Tages-Vignette für ÖsterreichsBerichterstatterin Abgeordnete Arztmann (F): Autobahnen und SchnellstraßenArztmannDer Landtag wolle beschließen: Berichterstatter ist der Abgeordnete Suntinger. Ich bitte dich, zu berichten!Dem Gesetz, mit dem das Kärntner Pflegegeld- Schobergesetz geändert wird, wird die verfassungsmäßi-ge Zustimmung erteilt.Ich beantrage die Annahme. Berichterstatter Abgeordneter Suntinger (F):Arztmann Suntinger Geschätzter Präsident! Hoher Landtag! Ich be- richte zur Landtagszahl 124-12/30, Bericht undVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Antrag des Ausschusses für Tourismus, Wirt-Schober schaft, Land- und Forstwirtschaft, Europa, Ge-Kopf und Eingang, bitte!Schober meinden, ländlichen Raum und Personalangele- genheiten betreffend 15-Tages-Vignette für Ös- terreichs Autobahnen und Schnellstraßen. DieBerichterstatterin Abgeordnete Arztmann (F): Freiheitlichen von Kärnten haben diesen AntragArztmannGesetz vom 5.1.2010, mit dem das Kärntner eingebracht, dass neben einer Jahresvignette, 2-Pflegegeldgesetz geändert wird. Monats- und 10-Tages-Vignette ebenfalls eineDer Landtag von Kärnten hat beschlossen. 15-Tages-Vignette eingeführt werden soll.Ich beantrage die Annahme. Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebat-Arztmann te. SuntingerVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Auch hier wurde die Annahme beantragt. Wer Schoberdem zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Als erstes hat sich Frau Abgeordnete RossmannAuch das ist wiederum einstimmig so beschlos- gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen! Schobersen. Die 3. Lesung!Schober
  • 50. 3552 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordnete Rossmann (F): mit dem 15-Tages-Rhythmus einfach wichtig ist.Rossmann Es ist kundenfreundlich für den Gast und einfachHerr Präsident! Hohes Haus! Österreich als Tou- zukunftsorientiert. Ich könnte mir auch durchausrismusland sollte, glaube ich, alles unternehmen, vorstellen, dass man statt dieser 10-Tages-um unseren Gästen die Anreise möglichst kun- Vignette die Wochen-Vignette einführt wie Slo-denfreundlich und attraktiv zu gestalten. Ich wenien, aber zusätzlich diese 15-Tages-Vignette.erinnere mich an die Einführung der Vignette Ich ersuche, und ich hoffe, dass hier alle einergenerell damals unter ÖVP-Wirtschaftsminister Meinung sind, dass wir in Kärnten damit eineFarnleitner, die zu Beginn alles andere als vor- Vorreiterrolle übernehmen könnten mit diesemteilhaft und kundenfreundlich war, sei es jetzt Antrag und einmal mehr die Bundesregierungvon der Vignette selber – wir erinnern uns noch auffordern, hier zu handeln im Sinne der Tou-alle, die konnte man weder abschaben noch rismuswirtschaft, die es ohnehin nicht leicht hat.sonst etwas – auch die damaligen Zeiten waren Die Zeiten werden immer schwieriger. Ich glau-nicht kundenfreundlich, sondern das war damals be, das wäre ein schöner Schritt und ein schöneswirklich nur eine Abkassierungsmaßnahme. In Signal für Urlaub in Kärnten. (Beifall von der F-der Zwischenzeit ist Gott sei Dank, sage ich Fraktion.) Rossmanneinmal, das Bewusstsein dahingehend gereift,dass man sagt, man hat zusätzlich auch eine 10-Tages-Vignette eingeführt und hat damit auf die Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Tourismuswirtschaft reagiert, die immer wieder Schoberfür Kurzurlauber eine kürzere Frist gefordert hat. Der nächste Redner ist der Abgeordnete Man-Nun stellt sich aber immer mehr heraus, dass fred Ebner. Ich bitte dich, zu sprechen! Schoberdiese 10-Tages-Vignette eigentlich der falscheAnsatz war. Für Kurzurlauber wäre die Wochen- Abgeordneter Ing. Ebner (SPÖ): Ing. EbnerVignette ideal und für alle, die ein 14-tägiges Sehr geschätzter Herr Präsident! GeschätzteAngebot gerne in Kauf nehmen würden, bräuch- Kolleginnen und Kollegen! Werte Zuhörer auften wir eine 15-Tages-Vignette. Zwischenzeit- der Zuhörertribüne! Grundsätzlich ein guterlich hat Slowenien ebenfalls die Vignette einge- Antrag, dem wir auch positiv gegenüberstehen.führt. Slowenien hat eine Wochen-Vignette ge- Nur, wenn man die Historie dieses Ansinnensrade für diese Kurzurlauber. Es fehlt dort aller- Revue passieren lässt, dann kommt man schon indings auch diese 15-Tages-Vignette. Ich glaube, diese Phase, was heute schon sehr stark kritisiertes wird nur eine Frage der Zeit sein, da wird es worden ist – Showbühne. Bereits am 4. Februardort auch kommen. Wenn man jetzt auch über- 2010 gab es einen Dringlichkeitsantrag im Rah-legt, dass in Deutschland darüber nachgedacht men einer Landtagssitzung von der FPK auf einewird, eine Maut in Form einer Vignette einzu- 14-Tages-Vignette. Da haben alle zugestimmt.führen – und da heißt es immer, gemeinsame EU Das war ein Dringlichkeitsantrag am 4.2.2010.usw. – muss man sich dann vorstellen, der deut- Das war vor der Landwirtschaftskammerwahl.sche Gast kommt nach Österreich oder fährt Ich sage ja nicht, dass dieser Antrag vielleichtdurch Österreich durch mit drei Vignetten, mit etwas mit dieser Landwirtschaftskammerwahl zueiner aus Deutschland, mit einer aus Österreich, tun hat, (Abg. Zwanziger: Landarbeiterwahl!)dann Slowenien und wenn er zurückfährt, noch mit der Wirtschaftskammerwahl, entschuldige,einmal für je eine, ist es eigentlich wirklich Wirtschaftskammerwahl! Im April 2010 warkaum vorstellbar bzw. wirklich ein Schildbür- dann die Wirtschaftskammerwahl. Das Frühjahrgerstreich. Es wird einfach notwendig sein, diese ist vergangen, der Sommer ist vergangen, HerbstVignette, wie sie jetzt besteht, wirklich zu über- 2010 ist vergangen, Wintersaison 2010/2011 istdenken. Ich habe als Staatssekretärin seinerzeit vergangen. (Abg. Ing. Scheuch: Die Bundesre-schon sehr gute Gespräche mit der ASFINAG gierung hat nichts getan!) Ihr habt nichts ge-geführt. Es waren nach meiner Zeit andere han- macht, weil sonst wärt ihr jetzt nicht noch ein-delnde Personen, die diesen Schwerpunkt dann mal gekommen. (Abg. Ing. Scheuch: Wir sind janicht mehr so gesehen haben. Aber jetzt kommt nicht in der Bundesregierung, um Gottes Wil-von der Tourismuswirtschaft wirklich wieder der len!) Der Landeshauptmann hätte schon längstWunsch, vor allem diese 15-Tages-Vignette zu handeln müssen, weil sonst wäre der Antragverwirklichen, weil auch die Angebotsgestaltung
  • 51. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3553Ing. Ebnernicht noch einmal gekommen. Ich sage einfach, auf Samstag zählt. Das heißt, wenn ich das 14es ist einmal übersehen worden. Es war heuer Tage mache, dann habe ich 14 Nächte, aber 15am 14.4.2011, ein neuerlicher Antrag mit dem Tage. Das heißt, wenn er am Samstag anreisteinzigen Unterschied, dass man von der 14- und am Samstag wieder abreist über 14 Nächte,Tages-Vignette auf die 15-Tages-Vignette ge- dann ist er den 15. Tag noch auf der Autobahn.gangen ist. Nicht, dass es so ausschaut, als ob Somit wäre das ja unsinnig, wenn wir hergehenman zweimal den gleichen Antrag stellt und den würden und hier eine 14-Tages-Vignette be-anderen irgendwo liegengelassen hat. (Abg. schließen würden. Ein absolut perfekter Antrag,Mag. Darmann: Die Aufklärung kommt gleich!) dem ich natürlich nur zustimmen kann und unse-Nun sind auch da drei Monate vergangen. Am re ganze ÖVP-Fraktion, weil, wenn ich heute5.7.2011 hat der Ausschuss das nicht behandelt, Packages schnüre, und ich gehe her, und mussobwohl die Materie schon sechs- oder acht- oder beim 14-Tages-Package zweimal eine Vignettezehnmal besprochen hätte werden können. Es mit 10 Tagen dazu geben, bitte, das ist ja unsin-hat nur eine Berichterstatterwahl gegeben. Am nig, das ist ja absoluter Unsinn! Dasselbe ist29.9, also vorige Woche oder vor 10 Tagen, ist genau mit unseren Gästen. Viele der Gäste fah-dann der Ausschuss endlich dazu gekommen, ren dann am 10. Tag ab, wenn das Wetter nochdas zu behandeln. Man hat es einstimmig be- so schön ist, weil sie, wenn sie noch zwei Tageschlossen, ohne Einholung von Auskunftsperso- geblieben wären, nicht noch einmal eine Vignet-nen. Ich hoffe nicht, dass das mit der bevorste- te dazu kaufen wollen. Dem können wir entge-henden Landwirtschaftskammerwahl etwas zu genwirken, wenn wir einfach hergehen, und sotun hat, weil ja vielleicht auch Urlaub am Bau- wie es im Sinne des Users und des Nutzers ist,ernhof gemacht wird und dass die Urlauber da nämlich des Gastes, wenn wir eine 15-Tages-vielleicht leichter hereinfahren können und dass Vignette hier einführen. Für uns als Unterneh-dann vielleicht den Damen und Herren Wahlbe- mer, als Touristiker ist es leichter, ein Packagerechtigten der Bauernkammerwahl, Landwirt- zu schnüren und für ihn ist es leichter, wenn erschaftskammerwahl doch gesagt wird, jetzt ha- ein paar Tage länger bei uns in Kärnten bleibenben wir den Antrag eingebracht. Ich glaube, das kann. Ich denke aber auch an die vielen durch-Ganze ist ein bisschen eine durchsichtige Ge- reisenden Gäste, die nach Kroatien oder nachschichte. Grundsätzlich stehen wir dem positiv Italien fahren und dann in Kärnten oft einmalgegenüber, aber wenn man etwas vergessen hat, noch zwei, drei Nächte anhängen, hier diesesdann sollte man halt daran arbeiten und nicht Land zu genießen und zu entsalzen. Auch für dieeineinhalb Jahre liegen lassen. Danke! Die SPÖ können wir hier jetzt Angebote schnüren. Zustimmt dem zu. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Ing. Ebner entsalzen, das ist etwas, was die Gäste sehr ger- ne haben, unsere klaren Trinkwasserseen. Es ist auch angedeutet worden, die Tourismuswirt-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): schaft hat es nicht unbedingt einfach, obwohl esSchober heuer in den Sommermonaten ein deutlichesDer Nächste ist der Abgeordnete Poglitsch. Ich Plus geben wird, was ja auch sehr erfreulich ist,bitte dich zum Rednerpult!Schober trotz eines schlechten Juli-Wetters. Es wird ein deutliches Plus geben. Aber das ist noch einmal mehr Anreiz für uns als Touristiker, hier dieAbgeordneter Poglitsch (ÖVP):Poglitsch Packages auf 14 Tage zu schnüren und nicht aufDanke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Mei- 10 Tagen herumzumurksen, deshalb wird natür-ne sehr verehrten Damen und Herren! Die 15- lich die ÖVP-Fraktion und ganz besonders ichTages-Vignette einmal aus der Sicht eines Tou- als Touristiker diesem Antrag die wohlwollenderistikers, deswegen gleich zu dir, lieber Kollege Zustimmung geben. Danke schön! (Beifall vonEbner. Das mit 14 Tagen, mit 15 Tagen, das hat der ÖVP-Fraktion.) Poglitschsehr wohl einen sehr großen Hintergrund, näm-lich dieses Hintergrund, dass in den meistenHotelleriebetrieben, Appartementhäusern oder Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):auch fix vermieteten Wohnwägen oder auch SchoberMobilheimen einmal eine Buchzeit von Samstag Als nächstes ist Abgeordneter Holub am Wort. Ich bitte dich zum Rednerpult! Schober
  • 52. 3554 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordneter Holub (GRÜ): die Vignette heute auf 10 Tage begrenzt haben,Holub haben wir natürlich auch keine Möglichkeit bzw.Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Sehr verehr- ist ja jeder Euro buchungsentscheidend, dass erter Herr auf der Tribüne! Ich verstehe den An- dann durchfährt bzw. dass er heimfährt. Deswe-satz, das goutiere ich auch aus touristischen gen, glaube ich, ist es das richtige Instrumentari-Gründen. Grundsätzlich glaube ich aber, dass die um und von der Mares Rossmann richtig er-Zeit der Vignetten vorbei ist. Wir müssen anfan- kannt, diesen Antrag einzubringen. Vielen Dank!gen, zu steuern. Wir müssen anfangen, kilome- (Beifall von der F-Fraktion.) Antonterabhängige Mauten zu machen. Wir steuernnicht, wir lassen jedes Auto gleich bezahlen. Dasist nicht okay im ökologischen Sinn. Wie haben Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):so viele Nebenkosten durch die Erhaltung der SchoberAutobahnen. Wenn wir nicht wirklich zu steuern Somit gibt es keinen Redner mehr, der Bericht-anfangen, werden wir uns das nicht mehr leisten erstatter hat das Schlusswort. Schoberkönnen. Für den Tourismus ist es natürlich klar,aber es ist nicht langfristig und nachhaltig unddeswegen im Moment noch nicht. Danke!Holub Berichterstatter Abgeordneter Suntinger (F): Suntinger Ich hoffe, dass, sollte es die 15-Tages-VignetteVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): geben, die Durchreisenden nicht statt 10 TagenSchober dann 15 Tage Aufenthalt in Kroatien machen.Der nächste Redner ist der Abgeordnete Anton. Ich beantrage das Eingehen in die Spezialdebat-Ich bitte dich, zu sprechen!Schober te. SuntingerAbgeordneter Anton (F):Anton Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Werte Kolleginnen und Kollegen! (Der Redner Schober Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-wendet sich an Abg. Ing. Ebner:) Lieber Man- stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das istfred, vielleicht in deine Richtung: Die Vignetten, ohne die Stimmen der Grünen – Ist das so rich-die führen nicht wir ein, wir verändern nicht, tig? (Abg. Holub: Ja!) – ohne die Stimmen dersondern das macht die Regierung in Wien. (Bei- Grünen so beschlossen. Bitte zu berichten!fall von der F-Fraktion.) Deswegen haben wir Schobereigentlich auch dementsprechend auf eine Emp-fehlung vom Bundeskanzleramt diese Vignettevon 14 auf 15 Tage geändert. Deswegen war es Berichterstatter Abgeordneter Suntinger (F): Suntingerjetzt auch ganz, ganz wichtig, dass man gesagt Der Landtag (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Is jå nurhat, 15 Tage auch deswegen, wie es der Kollege der Grüne!) wolle beschließen:Poglitsch bereits gesagt hat, 14 Tage Urlaubs- Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-verhalten. Wir können es uns nur wünschen, dert, in Verhandlungen mit der Bundesregierungdass es so ist, aber das heurige Wetter hat es sicherzustellen, dass es in Zukunft neben demgezeigt, dass es eben bei Schönwetter natürlich Angebot einer Jahres-, 2-Monats- und 10-Tages-eine Buchungsentscheidung ist, länger zu blei- Vignette ebenso eine 15-Tages-Vignette gebenben. Das kommt nicht nur bei Gästen vor, die im wird, um den Ansprüchen der Tourismuswirt-Bundesland oder bei uns nächtigen, sondern es schaft gerecht zu werden und ein nachfragege-kommt auch bei Gästen vor, die vom Ausland rechtes Angebot für die in Österreich urlauben-durch unser Bundesland fahren. Das heißt, wenn den Gäste zu schaffen.ich heute von Kroatien oder von Italien Richtung Ich beantrage die Annahme.Deutschland heimfahre, ist es nicht ausgeschlos- Suntingersen, wenn schönes Wetter ist oder die Land-schaft passt oder es genau der Familie oder demEinzelnen hineinpasst, dass er halt seine Aufent-haltsdauer in Österreich noch einmal verlängert,so wie es halt früher einmal war. Und wenn wir
  • 53. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3555Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober SchoberDie Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- Mit liegt eine Wortmeldung von Abgeordnetemstimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch das Klubobmann Reinhart Rohr vor. Bitte dich, zuist wiederum ohne die Stimme des grünen Ab- sprechen! Schobergeordneten so beschlossen. Wir kommen zumTagesordnungspunkt 5: Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): Ing. Rohr 5. Ldtgs.Zl. 49-8/30: Meine sehr geschätzten Damen und Herren! Zu Bericht und Antrag des Ausschusses dem Tagesordnungspunkt muss ich eigentlich den zuständigen Gemeindereferenten Martinz für Tourismus, Wirtschaft, Land- einmal ein Lob aussprechen, weil er in Wahrheit und Forstwirtschaft, Europa, Ge- das fortgeführt hat, was ich begonnen habe, meinden, ländlichen Raum und Per- nämlich (Beifall von der SPÖ-Fraktion. – Zwi- sonalangelegenheiten zur Regie- schenruf von 3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo. – Heiter- rungsvorlage betreffend das Gesetz, keit in der F-Fraktion.) in der entsprechenden mit dem das Kärntner Regional- Zusammenfassung von Strukturen und Instru- fondsgesetz geändert und das Kärnt- menten auch für die Gemeinden eine entspre- ner Bodenbeschaffungsfondsgesetz chende Grundlage sicherzustellen, die letztlich aufgehoben wird eine Verwaltungsvereinfachung bedeutet – Der ./. mit Gesetzentwurf Bürgermeister Mandl wird mir das bestätigen – und auch eine Anlaufstelle bedeutet und letztlichMit der Zuweisung dieser Materie an den Aus- die Interessenslagen bündelt. Deswegen werdenschuss für Tourismus, Wirtschaft, Land- und wir selbstverständlich diesem GesetzesentwurfForstwirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen bzw. der Aufhebung des Bodenbeschaffungs-Raum und Personalangelegenheiten ist die 1. fondsgesetzes zustimmen, weil es ein lange ge-Lesung bereits erfolgt. Berichterstatter ist der plantes politisches Ziel ist, das mit heutigem TagAbgeordnete Poglitsch. Bitte dich, zu berichten!Schober hier im Landtag auch von unserer Seite mit un- terstützt und umgesetzt wird. Danke! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Ing. RohrBerichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):PoglitschSehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei-ne sehr verehrten Damen und Herren! Ich be- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberrichte hier zur Ldtgs.Zl. 49-8/30. Da geht es im Als nächstes hat sich Abgeordneter Hueter ge-Wesentlichen darum, dass im Rahmen der meldet. Bitte dich, zu sprechen! SchoberKärntner Verwaltungsreform die Zusammenfüh-rung zweier ähnlich konstruierter Förderinstru-mente, nämlich des Kärntner Bodenbeschaf- Abgeordneter Ing. Hueter (ÖVP):fungsfonds und des Kärntner Regionalfonds in Ing. Huetereine Organisationseinheit, die Effizienz und die Herr Präsident! Hoher Landtag! Liebe Zuhörer!Effektivität im kommunalen Förderwesen erheb- Die Änderung dieses Regionalfondsgesetzes undlich gesteigert werden. Diese beiden Förderin- Bodenbeschaffungsfondsgesetzes ist sehr positivstrumente sollen hier zusammengeführt werden. hervorzuheben, ist ein Teil der Verwaltungsre-Dadurch können die jährlichen Zuwendungen form. Dass man hier versucht hat, zwei Instru-des Landes von bisher 4,1 Millionen Euro für mentarien auf eines zusammenzustellen, ist ge-beide Fonds auf zukünftig 2,5 Millionen Euro rade für die Gemeinden, glaube ich, ein ganzreduziert werden. Ein weiterer Punkt in der wesentlicher Punkt. Es sagt die Zeit, dass esVerwaltungsvereinfachung. Ich bitte um das möglich ist, hier diese beiden Fonds unter einEingehen in die Generaldebatte.Poglitsch Dach zu bringen, dass wir eine Anlaufstelle ha- ben und natürlich auch gleichzeitig Kosten mi- nimieren, das heißt, so wie der Berichterstatter das richtig gesagt hat, von 4,1 Millionen Euro
  • 54. 3556 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Hueterjährliche Kosten auf 2,5 Millionen Euro zu sen- ken können. Wir hoffen aber gleichzeitig, dassken. Und natürlich ist noch etwas dazugekom- künftig die zur Verfügung stehenden Mittel immen, dass gerade für die Gemeinden im Bereich Kärntner Regionalfonds von den Gemeinden zuder Sicherheitsinfrastruktur ganz wesentliche 100 Prozent in Anspruch genommen werdenPunkte hinzu gekommen sind, dass diese In- können. Es konnten auch die gesamten Pflichtenstrumentarien jetzt letztendlich auch für Lawi- des Kärntner Bodenbeschaffungsfonds in dennenverbauung, Felssturz, Muren, Schutz gegen Kärntner Regionalfonds übernommen werden.Wasserverhehrungen bzw. -vermurungen heran- Die Verkehrsinfrastruktur auf regionaler Ebenegezogen werden können. Logischerweise von hat auch weiterhin den Schwerpunkt im Gesetzunserer Seite eine Zustimmung und ich glaube, erhalten und ebenfalls die Sicherheitsinfrastruk-das ist ein ganz wesentlicher Ansatz, wie man tur, wo es darum geht, dass bei Lawinen, Fels-auch in anderen Bereichen diese Verwaltungsre- sturz, Steinschlag, Muren und Rutschungenform umsetzen bzw. durchführen kann. Natür- ebenfalls diese Mittel in Anspruch genommenlich von uns Zustimmung zu diesem Gesetz! werden können. Das ist ein positiver Ansatz, wir(Beifall von der ÖVP-Fraktion.)Ing. Hueter stimmen dem zu. Danke! (Beifall von der F- Fraktion.) SuntingerVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Der nächste Redner ist der Abgeordnete Peter SchoberSuntinger. Bitte dich zum Mikrofon!Schober Somit sind die Wortmeldungen erschöpft, ich erteile dem Berichterstatter das Schlusswort. SchoberAbgeordneter Suntinger (F):Suntinger Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):Geschätzter Präsident! Hoher Landtag! Die Zu- Poglitschsammenführung von Kärntner Bodenbeschaf- Ich verzichte auf das Schlusswort und bitte umfungsfonds und Kärntner Regionalfonds ist eine das Eingehen in die Spezialdebatte und beantra-gute Sache, wobei ich sagen möchte, Ehre, wem ge gleichzeitig ziffern- und paragraphenmäßigesEhre gebührt. Eingeführt hat es damals der Ge- Abstimmen. Poglitschmeindereferent Reinhart Rohr. Der ursprüngli-che Gedanke beim Kärntner Bodenbeschaf-fungsfonds war ein guter, dass nämlich Gemein- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):den auch die Möglichkeit bekommen haben, SchoberGrundstücke anzukaufen für die Ansiedelung Spezialdebatte und das ziffernmäßige Abstim-von Gewerbe und Industrie. Durch die Zusam- men wurden beantragt. Wer dem zustimmt, einmenführung wird man den Personal- und Sach- Zeichen mit der Hand! – Das ist einstimmig soaufwand jährlich um etwa € 120.000,-- senken angenommen. Bitte zu berichten! Schoberkönnen. Dies entspricht bis 2020 einem Einspa-rungspotential von ca. 1,44 Millionen. Die bishe-rige Finanzierung bodenpolitischer Vorhaben für Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):eine leistungsfähige Wirtschaft stand im Vorder- Poglitsch Artikel Igrund, Tatsache ist aber, dass die Mittel, welchezur Verfügung gestanden sind oder stehen, von Das Kärntner Regionalfondsgesetz – K-RegFG,den Gemeinden nicht mehr zur Gänze in An- LGBl. Nr. 8/2005, in der Fassung der Gesetzespruch genommen wurden. Dies deshalb, weil LGBl. Nr. 62/2006 und 4/2009, wird wie folgtauch deren Rückzahlung Probleme für die Ge- geändert:meinden darstellen. Grundsätzlich stimmen wir Ziffer 1dieser Zusammenführung in den Kärntner Regi-onalfonds natürlich zu und hoffen, dass wir Ziffer 2 § 1 lautet:künftig durch die Mehreinnahmen von der Mo- „§ 1 Ziele des Gesetzes“torbootabgabe mit 1,1 Millionen auch die Mittel, Ziffer 3 § 3 Abs. 1 lautet:welche durch das Land aufzubringen sind, sen- Ziffer 4
  • 55. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3557PoglitschZiffer 5 § 4 lautet: Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):§ 4 Begriffsbestimmungen Schober Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-Ziffer 6 stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke,Ziffer 7 § 5 Abs. 1 lautet: auch hier Einstimmigkeit festgestellt. SomitZiffer 8 § 5 Abs. 2 lit. b lautet: kommen wir zu den Tagesordnungspunkten 6Ziffer 9 § 6 Abs. 1 lautet: und 7. Wir haben in der ObmännerkonferenzZiffer 10, Ziffer 11, Ziffer 12, Ziffer 13, Ziffer beschlossen, zu diesen Punkten 6 und 7 eine14 gemeinsame Generaldebatte durchzuführen.Artikel IIBitte um Annahme.Poglitsch 6. Ldtgs.Zl. 22-10/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Tourismus, Wirtschaft, Land-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): und Forstwirtschaft, Europa, Ge-Schober meinden, ländlichen Raum und Per-Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch das sonalangelegenheiten zur Regie-ist einstimmig so beschlossen. Bitte Kopf und rungsvorlage betreffend die Aufnah-Eingang!Schober me von BewerberInnen in den Lan- desdienst; Bericht gemäß § 11 Abs. 3 des Kärntner ObjektivierungsgesetzesBerichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP): (Zeitraum: August bis Oktober 2010)PoglitschGesetz vom 5. Oktober 2011, mit dem das Berichterstatter ist Abgeordneter Anton. BitteKärntner Regionalfondsgesetz geändert und das dich, zu berichten! SchoberKärntner Bodenbeschaffungsfondsgesetz aufge-hoben wirdDer Landtag von Kärnten hat beschlossen: Berichterstatter Abgeordneter Anton (F): AntonIch bitte um Annahme.Poglitsch Wie der Herr Präsident schon ausführlich berich- tet hat, geht es darum, die vierteljährlichen Be- richte über die Aufnahme von Bewerbern undVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Bewerberinnen in den Landesdienst für den Zeit-SchoberDie Annahme wurde auch hier beantragt. Wer raum August bis Oktober 2010 gemäß Kärntnerdem zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Objektivierungsgesetz zu beschließen. Ich bitteAuch hier ist wieder Einstimmigkeit festgestellt. um das Eingehen in die Generaldebatte. AntonBitte die 3. Lesung!Schober Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP): SchoberPoglitsch Diese ist somit unterbrochen und ich erteile zuDer Landtag wolle beschließen: Tagesordnungspunkt 7 vom selben AusschussDem Gesetz, mit dem das Kärntner Regional- zum selben Inhalt, es geht hier um den Zeitraumfondsgesetz geändert und das Kärntner Boden- November 2010 bis Jänner 2011, dem Berichter-beschaffungsfondsgesetz aufgehoben wird, wird statter Poglitsch das Wort.die verfassungsmäßige Zustimmung erteilt.Ich bitte um Annahme.Poglitsch
  • 56. 3558 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSchober 7. Ldtgs.Zl. 22-11/30: Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): Bericht und Antrag des Ausschusses Dipl.-Ing. Gallo Herr Präsident! Hohes Haus! Meine geschätzte für Tourismus, Wirtschaft, Land- Zuhörerin! Herr Zuhörer! Im Ausschuss war und und Forstwirtschaft, Europa, Ge- ich gebe zu, ich habe da ausgeholfen, für mich meinden, ländlichen Raum und Per- ein Negativerlebnis, wie bedienstetenfeindlich sonalangelegenheiten zur Regie- die SPÖ vorgeht, denn sie hat beiden Berichten rungsvorlage betreffend die Aufnah- ihre Zustimmung versagt. Der Herr Abgeordnete me von BewerberInnen in den Lan- Holub hat jetzt etwas gelobt, er kennt sich aber desdienst; Bericht gemäß § 11 Abs. 3 leider noch immer nicht aus, weil da wird nichts des Kärntner Objektivierungsgesetzes danebenobjektiviert, also ich nehme an, wir werden noch warten müssen. Im Ausschuss hat (Zeitraum: November 2010 bis Jän- der Kollege Suntinger den SPÖ-Vertreter ge- ner 2011) fragt, warum er denn dagegen stimmt. Die Ant-Bitte dich, zu sprechen!Schober wort war zwar ziemlich flapsig, aber wie aus der Pistole geschossen. Ich sage es sinngemäß, weil ich es mir nicht aufgeschrieben habe und auchBerichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP): geschönt, ungefähr so: „Die Referenten stellenPoglitsch aus reinem Gutdünken ohne Begründung, nurDanke schön, Herr Präsident! Ich berichte über parteipolitisch motiviert, Bedienstete ein.“ So inLdtgs.Zl. 22-11/30. Wie vom Präsidenten bereits etwa ist das gegangen. Was mich stört, ist nicht,angeführt, geht es auch hier um die Aufnahme dass das von jemandem gekommen ist, der, wievon BewerberInnen in den Landesdienst im Zeit- wir das letzte Mal gehört haben, selbst mit demraum November 2010 bis Jänner 2011. Den ASKÖ-Dienstwagen durch die Gegend kut-Klubs liegt der Bericht vor. Ich bitte um das schiert, sondern dass nicht einmal der VersuchEingehen in die Generaldebatte.Poglitsch unternommen wird, der Sache auf den Grund zu gehen. Ich verstehe überhaupt nicht, wie man bei Bericht 1, der von August bis Oktober 2010,Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): dagegen sein kann, weil da sind überhaupt nur inSchober zwei Fällen, einmal eine Person und einmal dreiSomit ist die Generaldebatte zu beiden Punkten Personen – weil das den Gehobenen sozialeneröffnet. Als erstes hat sich Abgeordneter Holub Betreuungsdienst betrifft – Nachbesetzungengemeldet. Bitte dich, zu sprechen!Schober vorgenommen worden, wo auf eine objektivierte Reihung zurückgegriffen worden ist, weil die vorherigen Bewerber bereits eingestellt wordenAbgeordneter Holub (GRÜ): sind. Das ist überhaupt nicht nachvollziehbar.Holub Beim anderen gibt es ein paar andere, aber ichDanke schön, Herr Präsident! Wie immer an betone noch einmal, alles gesetzeskonform! Dasdieser Stelle, normalerweise folgt starke Kritik, muss man sagen.in diesem Fall kann ich nur sagen, es hat sichsehr, sehr stark verbessert. Man merkt, dass Ich möchte ein bisschen, damit Sie wissen, dassnicht mehr so viele subjektiviert, sondern objek- es auch anders geht, sagen, wir waren auch ein-tiviert werden, es sind auch weniger Personen. mal eine Fraktion, die nicht bei den Personalre-Wie gesagt, wenn es so weitergeht, können wir ferenten mitgemischt hat, ´94 bis ´99. Da habendas nächste Mal zustimmen. (Heiterkeit im Hau- wir im Ausschuss jeden Fall einzeln beleuchtet.se.)Holub Es hat damals noch kein so strenges Objektivie- rungsgesetz gegeben wie jetzt, trotzdem ist wirk- lich genau vorgegangen worden. Demnach ha-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): ben wir jeden Fall besprochen, da waren Vertre-Schober ter vom Präsidium drin, der Dr. Krainer und wirDer nächste Redner ist der Dritte Präsident Jo- sind jeden Fall durchgegangen und haben dannhann Gallo. Bitte dich, zu sprechen!Schober herausgefiltert, wo ist vielleicht ein Fragezei- chen und wo nicht und haben entsprechend unser
  • 57. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3559Dipl.-Ing. GalloStimmverhalten geübt. Das, was jetzt da passiert teile zum Tagesordnungspunkt 6 dem Berichter-ist, ist wirklich nicht nachvollziehbar und man statter Hannes Anton das Schlusswort. Schoberkann es nur so, wie ich es am Anfang gesagthabe, benennen, dass das eine bedienstetenfeind-liche und damit auch menschenfeindliche Ein- Berichterstatter Abgeordneter Anton (F):stellung ist. Das trifft sich jetzt gut, es sind bald AntonPersonalvertretungswahlen, das werden wir den Ich verzichte auf das Schlusswort und bitte umBediensteten des Landes auch sagen. das Eingehen in die Spezialdebatte. AntonDie SPÖ tut aber auf der anderen Seite sehr viel,wo sie wirklich Einfluss hat, wo Objektivität Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):nicht mehr zu merken ist. Ich habe in den letzten SchoberJahren einen Fall gehabt, der hat sich durchge- Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-zogen, mittlerweile ist der Herr in Pension ge- stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist mitgangen und er ist wirklich hinausgemobbt wor- den Stimmen der ÖVP, FPK ohne die Stimmenden, in der Gemeinde Velden. Das muss man der SPÖ und der Grünen so beschlossen. Bitte zusich auch einmal geben. (Abg. Tiefnig: Das berichten! Schoberglaubst du wohl selbst nicht! Ich kann dir zehnBeispiele vom Bezirk Spittal sagen!) Ja, das istein guter Einwand, lieber Herr Freund Tiefnig, Berichterstatter Abgeordneter Anton (F):du wirst dich ja jetzt zu Wort melden. Da habe Antonich aus der heutigen „Kärntner Woche“: „Pos- Der Landtag wolle beschließen:tenschacher beim Heer, bestgeeigneter Beamter Der vierteljährliche Bericht über die Aufnahmeerhielt Job nicht, klagte und bekommt eine Ab- von BewerberInnen in den Landesdienst für denfindung bis zur Pension. Die Enthüllungen durch Zeitraum August bis Oktober 2010 gemäß § 11die Woche brachte die Korruptionsstaatsanwalt- Abs. 3 des Kärntner Objektivierungsgesetzes,schaft auf den Plan. Diese leitete im Frühsom- LGBl. Nr. 98/1992, in der geltenden Fassung,mer von amtswegen Ermittlungen gegen Vertei- wird unter Wahrung des Grundrechtes auf Da-digungsminister Norbert Darabos ein“. Ich weiß tenschutz zur Kenntnis genommen.nicht, ist der noch SPÖ? „Derzeit wird unter- Bitte um die Annahme! Antonsucht, ob der Minister auf die PostenvergabeEinfluss genommen habe.“ Ich will euch dasweitere ersparen. (Abg. Tiefnig: Wir reden von Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Kärnten!) Ja, freilich von Kärnten, du kannst Schoberjetzt wortreich erklären, warum ihr so bedienste- Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-tenfeindlich seid, warum ihr so menschenfeind- stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch hierlich seid. Ich habe dir nur gesagt, dass es am das gleiche Stimmverhalten, FPK, ÖVP gegenBesten ist, wenn die SPÖ vor der eigenen Türe die Stimmen von SPÖ und den Grünen so be-kehrt und nicht anderen etwas vorwirft, wo schlossen. Ich erteile zum Tagesordnungspunktnichts vorzuwerfen ist! (Beifall von der F- 7 den Berichterstatter Poglitsch das Schlusswort. SchoberFraktion und von der ÖVP-Fraktion.)Das heißt also, diese Aufnahmelisten sind total Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):gesetzeskonform, deshalb werden wir dem auch Poglitschzustimmen. Was die SPÖ macht, ist Harakiri. Danke, Herr Präsident! Ich verzichte auf dasAber macht weiter so mit eurem Klubobmann, Schlusswort und bitte um das Eingehen in dieder euch ins Verderben führt, so werdet ihr alle Spezialdebatte. Poglitschauch im Verderben landen! (Beifall von der F-Fraktion. – Abg. Tiefnig: Recherchiere richtig!)Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-Schober stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Mit denMir liegt keine Wortmeldung mehr vor. Ich er- Stimmen von FPK, ÖVP gegen die Stimmen der
  • 58. 3560 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSchoberSPÖ und der Grünen so beschlossen. Bitte zu Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):berichten!Schober Schober Diese ist eröffnet. Als Erste hat sich Frau Abge- ordnete Warmuth gemeldet. Bitte dich, zu spre-Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP): chen! SchoberPoglitschDer Landtag wolle beschließen:Der vierteljährliche Bericht über die Aufnahme Abgeordnete Warmuth (F):von BewerberInnen in den Landesdienst für den Warmuth Geschätzter Herr Präsident! Hoher Landtag!Zeitraum November 2010 bis Jänner 2011 ge- Diese hier stattfindende Beschlussfassung istmäß § 11 Abs. 3 des Kärntner Objektivierungs- eine sehr wichtige für den Bezirk St. Veit, fürgesetzes, LGBl. Nr. 98/1992, in der geltenden die Görtschitztaler, aber insbesondere für dieFassung, wird unter Wahrung des Grundrechtes Hüttenberger. Ich freue mich, dass endlich einauf Datenschutz zur Kenntnis genommen. attraktives Tourismusprojekt hier beschlossenIch bitte um Annahme.Poglitsch wird und ich bedanke mich auch sehr herzlich dafür, dass in der Landesregierung mit FPK- Regierungsmitgliedern und auch mit Herrn Dr.Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Martinz dieses Projekt mehrheitlich beschlossenSchoberDie Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- wurde. Es heißt JUFA Knappenberg „Dialog derstimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch hier Kulturen“. Das ist ein sehr wichtiges und attrak-wiederum mit Stimmen von FPK, ÖVP gegen tiv für Familien und jugendliche Gäste und esdie Stimmen der SPÖ und der beiden Grünen so soll dahingehend auch ein Tibetzentrum dazubeschlossen. Wir kommen zum Tagesordnungs- geschaffen werden, wobei die tibetische Akade-punkt mie bereits seit 2008 besteht. Dieses Projekt beinhaltet drei Bereiche, nämlich den Bereich Bergbau, Mineralienfunde sind vorhanden sowie 8. Ldgs. Zl. 40-5/30: auch die Tradition der Knappen, der musikali- Bericht und Antrag des Ausschusses sche Bereich, wo bereits die Carinthische Mu- für Budget, Landeshaushalt und Fi- sikakademie seit Jahren hier durchgeführt wird, nanzen zur Regierungsvorlage betref- aber auch die tibetische Kultur und Medizin, fend Projekt JUFA Knappenberg: begründet auf den Forscher Heinrich Harrer. „Ein Dialog der Kulturen“ – Um- All diese Themen sind vorhanden, sie aber nun widmung von Mitteln attraktiviert mit zusätzlicher Infrastruktur undBerichterstatter ist der Abgeordnete Mandl. Bitte damit auch neu Gästeschichten angesprochen.dich, zu berichten! Die Investitionskosten belaufen sich für beidesSchober zusammen auf 8,5 Millionen Euro für 150 Bet- ten, Tagungs- und Wellnessbereich sowie für Kinderanimation. Geschätzte Damen und Her-Berichterstatter Abgeordneter Mandl (F):Mandl ren, ich freue mich aber auch, dass für diesesDanke, Herr Präsident! Meine sehr verehrten Projekt ganz erfolgreiche Projektträger gefundenDamen und Herren! Im vorliegenden Tagesord- werden konnten, nämlich der Gemeinnützigenungspunkt geht es um die seinerzeit beschlos- Verein der Jugend- und Familiengästehäuser,sene Förderung vom Juli 2006, die dieses Pro- den gibt es seit 2004 österreichweit und das be-jekt tibetisches Klosterhotel in Hüttenberg be- sondere Merkmal dabei ist nämlich, dass estroffen hat. Es geht darum, jetzt die Mittel ent- preiswerte Unterkünfte gibt und eine hohe Aus-sprechend umzuschlichten und das JUFA- stattungsqualität. Diese JUFA-Hotels gibt esProjekt Knappenberg entsprechend zu unterstüt- bereits in 40 Gemeinden österreichweit, es sindzen. Ich beantrage das Eingehen in die General- 850 Beherbergungen jährlich zu verzeichnen unddebatte. 70 Mitarbeiter. In Kärnten gibt es diese bereitsMandl an drei Standorten, auch sehr erfolgreich. (Bei- fall von der F-Fraktion.) Diese Hotels sind im- mer themenbezogen, in Sirnitz-Hochrindl gibt es
  • 59. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3561Warmuthdie „Bewegungs- und Gesundheitshotels“, das ÖVP-Fraktion. – Abg. Ing. Rohr: Die haben wasJUFA „Bäuerliches Handwerk“ gibt es in Besseres verdient!) WarmuthWeißbriach und „Campus Futura“ in Bleiburgmit 15.100 Nächtigungen pro Jahr. Das alleinzeigt, dass hier wirklich ein guter Projektträger Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):am Werk sein wird. Ich freue mich schon darauf, Schoberdass im Jahr 2013 diese Projekte auch zusätzli- Nächster Redner ist der Abgeordnete Tiefnig.che Arbeitsplätze für das Görtschitztal und Hüt- Bitte dich, zu sprechen! (Abg. Zellot: Ist der instenberg bringen werden. Görtschitztal übersiedelt?) SchoberIch darf auch kritisch anmerken und ich bin ei-gentlich darüber sehr betroffen, dass im Vorfeld Abgeordneter Tiefnig (SPÖ):dieses heutigen Tages nach der Beschlussfas- Tiefnigsung auf Regierungsebene und nach Beschluss- Herr Präsident! Geschätzte Damen und Herren!fassung im Ausschuss immer wieder von der Liebe Kollegen! Liebe Zuhörer auf der Zuhörer-SPÖ von „Gespensterprojekten und Katastro- tribüne! Vorerst einmal, liebe Kollegin, nach-phenprojekten“ gesprochen wird. Geschätzte träglich alles, alles Gute zu Ihrem runden Ge-Damen und Herren der SPÖ, ich verstehe, dass burtstag, viel Gesundheit! (Abg. Warmuth: Dan-eine gewisse Skepsis vorhanden ist. Was ich ke, und weiter so viel Energie!) Aber jetzt zumaber nicht verstehe, das ist, wie doppelbödig Sie Thema, es ist wieder ein Luftschloss geplatztin manchen Fällen als Politiker regional agieren. und zusammengebrochen. Seit ich im KärntnerImmer wieder wird bei Ehrenschutzterminen Landtag sitze, hat uns dieses Thema Hüttenbergbekräftigt, wir sind für Arbeitsplätze im ländli- Dalai Lama schon begleitet. Was ist jetzt? Ichchen Raum, Chancengerechtigkeit für die Men- möchte einmal auf die Fakten zurückkommen.schen im ländlichen Raum. Und was passiert? Sie haben jetzt diese JUFA-Organisation gelobtKein Mensch hat gefragt bei einem Blumenhotel und da haben Sie auch vollkommen recht. Es istin St. Veit, wo ebenfalls Millionen geflossen ein optimaler Betreiber, aber es geht um etwassind, gibt es da eigentlich eine wirtschaftliche ganz anderes. Was wurde versprochen und wasBerechnung? Wo ist heute das Blumenhotel? ist jetzt am Ende des Tages übrig geblieben?Immer, wenn Investitionen im Zentralraum getä- Was ist jetzt aus dem Tibetzentrum, das annotigt werden, dann ist das Geld da, da wird nicht dazumal mit 20 und mehr Millionen Euro propa-nachgefragt. Aber was ist mit den Arbeitsplätzen giert wurde, (Abg. Warmuth: Warum bist du jetztim ländlichen Raum? (Beifall von der F- dagegen?) im Wahlkampf präsentiert wurde,Fraktion und von der ÖVP-Fraktion.) große Einweihungsfeiern wurden gestartet, einDa muss ich sagen, ich glaube auch, dass Politik Bürgermeister wurde erfolgreich mit Verspre-Verantwortung bedeutet und das bedeutet aber chungen vom Sessel geholt und es wurde mitauch, dass man die Menschen im ländlichen dem Dalai Lama eine Eröffnungsfeier mitRaum nicht schlechter stellen soll. Ich denke, Grundsteinlegung gemacht. Was ist auf dendass es unverantwortlich ist, wenn man bereits Steinen gestanden? Motivation ist oben gestan-im Vorfeld, bevor man dieses Projekt startet, das den und Hoffnung. Ich sehe weit und breit keineeinen Betreiber hat, das an drei Standorten in Hoffnung für das Tal und weit und breit keineKärnten bereits erfolgreich ist, dass man das Motivation.schlecht redet und den Menschen in Hüttenberg Jetzt sage ich euch folgendes, weil Sie, Frausogar schlechtes Gewissen einredet, wenn sie Kollegin Warmuth, gesagt haben, ob uns Ar-dieses tolle Projekt bekommen. Dahingehend beitsplätze nicht wichtig sind. Jawohl, Arbeits-darf ich an Sie, geschätzte Herren und Damen plätze sind uns wichtig in den ländlichen Regio-der SPÖ appellieren, geben Sie diesem Projekt nen. Aber von den versprochenen 50 bis 100die Zustimmung. Die Hüttenberger und die Arbeitsplätzen sind 10 übrig geblieben. (Abg.Görtschitztaler haben es verdient. Im Görtschitz- Ing. Scheuch: Wie viele hast du gemacht?) 10tal gibt es immerhin auch zwei SPÖ- Arbeitsplätze sind übrig geblieben. (Abg. Ing.Bürgermeister, vielleicht ist das ein Argument Scheuch: Wie viele hast du gemacht?) Mehrere,für Sie! (Beifall von der F-Fraktion und von der mehrere!
  • 60. 3562 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTiefnigWir reden jetzt von Hüttenberg und von Knap- lionen und jetzt werden 8 Millionen investiertpenberg. Von den Projektbetreibern, die anno und die Förderung von 6,2 Millionen bleibtdazumal da waren, ob das Rogner war, ob das gleich: Wenn ich denke, wenn das in anderendann diese berühmten Investoren aus Russland Regionen Beispiel macht, dann haben wir auswaren. Wenn ich dann da vorlese, Russen sind Fehlern nichts gelernt, weil es gibt auch anderesauer, weil – und jetzt höre – erst wurde der Täler, ich denke da an Oberkärnten, wo dieseWunsch auf Staatsbürgerschaft abgelehnt, jetzt Förderung genauso möglich sein muss. Wennverlangt Finanzlandesrat Dobernig, dass sie auch ich ein Projektträger bin, der 80 Prozent an För-noch mehr für das Tibethotel bezahlen müssen. derungen kriegt, wo ich keine Darlehen mehrGescheit war er, weil er eben Haftungen einge- bedienen muss, dann muss ich sagen, dann wür-fordert hat. Als das dann passiert ist, hat es von de ich mich auch drübertrauen. (Abg. Warmuth:diesen Russen – vielleicht ist das auch so eine Bist neidisch?) Wir sind nämlich hergegangenGeschichte, Part of the Game, haben wir die und haben vor kurzem, ich sage es einmal aufletzte Zeit schon sehr oft gehört, vielleicht war oberkärntnerisch, eine Krot gefressen. (Abg.das auch so ein Thema. Ist das nicht gelungen, Warmuth: Aber neidisch bist nicht?) Das war imdann sind uns die Russen abhanden gekommen. Lavanttal, wo ich immer gewarnt habe, der Mo-(Abg. Warmuth: Dagegen sein ist kein Pro- sele Bauer, wo wir sehr viel Steuergeld verlorengramm!) Und dann im Ausschuss, da ich beson- haben. Es gab Versprechungen im oberen Teilnen zugehört habe, habe ich von eurer Fraktion von Kärnten, das war dieses Ravensburger Spie-wirklich ein sehr mulmiges Gefühl bei diesem leland. Wir haben die psychosomatische KlinikBeschluss mitbekommen. Ich weiß nämlich ge- gehabt, das gibt es alles nicht, das ist alles vor-nau, dass das auch ein Beispiel für andere Regi- bei. (Abg. Warmuth: Ins Blumenhotel haben alleonen sein wird, wenn man an die Förderhöhe hinein „gepeckt!“) Wenn ich denke, dass derdenkt. Bei meiner Nachfrage beim KWF hat der Herr Landeshauptmann vor kurzem zu mir ge-vom Projekt nicht einmal etwas gewusst, ge- sagt hat, Herr Abgeordneter, Sie müssen mehrschweige denn, was da passieren soll. Das ist ja konstruktiv zusammenarbeiten, dann kommt waseine perfekte Vorbereitung. (Abg. Ing. Scheuch: heraus. (Abg. Ing. Scheuch: Du bist gegen dieHört! Hört!) Liebe Frau Warmuth, das war tat- Kletterhalle in Mühldorf! Du bist gegen alles!)sächlich so! Der Herr Schönegger hat gesagt, er Nein, nein, dann habe ich gesagt, Herr Landes-kennt dieses Projekt im Ausschuss nicht. (Abg. hauptmann, das ist unmöglich. Und jetzt sagt derWarmuth: Aber in der Regierung wurde es be- Landesrechnungshof zur Enttäuschung des Bür-schlossen!) Ja, ich rede nur vom Ausschuss. germeisters, der jetzt leider nicht da sitzt, dassWenn ich denke, dass dann diese berühmten die Umfahrung Greifenburg nicht möglich ist.Aussagen kommen von roter Zone: Seit dem Ich habe davor gewarnt! Da sitzt er. Da ist jetztProjekt Rogner weiß jeder im Gemeinderat von natürlich der Bürgermeister enttäuscht, was daHüttenberg, dass nur ein kleiner Teil von diesem alles versprochen worden ist. Und genauso ist esGelände, ein kleiner Parkplatz, von der roten da, da ist alles versprochen und nichts eingehal-Zone betroffen ist. Jetzt darüber zu reden, dass ten worden. Unterm Strich ist die Bevölkerungdie rote Zone schuld sein soll, dass das ganze enttäuscht. Es sind nur zehn Arbeitsplätze undProjekt gescheitert ist und dass jetzt der Bürger- wir investieren gleich viel Förderung wie beimeister, der immer Recht gehabt hat, das war einem Projekt von 20 Millionen. Wie das Ganzevormals der Bürgermeister Schratter, und sich dann mit der Finanzierung ausschauen wird, objetzt der Bürgermeister verabschiedet, (Abg. Ing. der KWF das Geld zurückgeben muss, dass esScheuch: Um Gottes Willen, der Schratter!) der über andere Tourismusmittel verwendet wird,jetzt im Amt ist, dass der von der roten Zone das ist eine andere Geschichte. (Abg. Ing.nichts gewusst hat, da muss ich sagen, dann hat Scheuch: Bist du gegen Hüttenberg oder dafür?)er im Gemeinderat sehr wenig aufgepasst, weil Wenn ich jetzt hergehe und weiß, dass namhaftedas ist schon sechs oder sieben Jahre bekannt, Touristiker ärgste Bedenken gegen dieses Pro-dass da nur ein kleiner Teil betroffen gewesen jekt haben, dann weiß ich, dass das ein Tauschwäre. So viel zu dem ganzen Projekt. Was mir war. (Zwischenruf von Abg. Warmuth.) Das warganz aufstoßt, ist, dass es für ein Projekt, wo 20 ein Tauschobjekt. Das wisst ihr gleich gut wieMillionen Euro investiert hätten werden sollen, ich, dass es abgetauscht worden ist, dass derdann eine Zusage gegeben hat von circa 6,2 Mil- Dobernig gesagt hat, lieber Martinz, du kriegst
  • 61. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3563Tiefnigdie Badehäuser und ich kriege das Haus, sonst treffen. Wenn andere Projekte kommen, dannwar da gar nichts. (Beifall von der SPÖ- werden wir auch sagen müssen: Wie machen wirFraktion. – Abg. Ing. Scheuch: Die Koalition es da mit der Förderung? Da 80 Prozent und daliegt ja auf Eis!) Ja, das hat man heute gemerkt, nur 15 Prozent? Wie werden wir das in Zukunftwie die Koalition auf Eis liegt, in Eintracht. So argumentieren? Das muss man klären. Berück-starke Ketten kenne ich gar nicht, wie ihr zu- sichtigen wir das in Zukunft bei anderen Projek-sammengekettet seid, das muss ich auch dazu ten, (Abg. Ing. Scheuch: Das machen eh wir! Ihrsagen. Wenn wir hier im Landtag nicht zukünf- seid eh dagegen!) deswegen wird die SPÖ die-tig schauen, ob es für eine Region wichtig ist – sem Projekt nicht zustimmen. Danke! (Beifalldie Frau Warmuth hat gesagt, (Abg. Ing. von der SPÖ-Fraktion.) TiefnigScheuch: Sag einmal, wo du dafür bist!) es sindalle Regionen wichtig. Das mag schon sein, aberman muss auch den Mut haben, wenn etwas aus Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):den Ufern gerät und wenn etwas nicht eintritt, Schobersich dagegen auszusprechen – (Abg. Ing. Mit einem recht schönen guten Morgen darf ichScheuch: Du bist ja schon vorher dagegen!) den nächsten Redner begrüßen, den Abgeordne-Nein, ich bin nicht vorher dagegen. Und wegen ten Poglitsch. Ich bitte dich, zu sprechen! Schoberder Kletterhalle, lieber Kurt, (Abg. Ing. Scheuch:Da bist du dagegen!) da werde ich noch imLandtag sitzen, du vielleicht nicht mehr, dann Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):werde ich es dir beweisen. (Abg. Ing. Scheuch: Poglitsch Danke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! AuchJetzt werde ich schlecht schlafen! – Heiterkeit meinerseits einen wunderschönen guten Mor-und Lärm im Hause.) gen! „Dialog der Kulturen,“ das JUFA ZentrumZum Abschluss noch etwas: Wenn es um Projek- Knappenberg in der Gemeinde Hüttenberg, einete in Kärnten geht, werden wir in Zukunft mit uralte Geschichte. Über die diskutieren wir jaWeitsicht und mit Logik entscheiden müssen – mittlerweile doch schon einige Jahre. Ich kann(Abg. Ing. Scheuch: Sag ein Projekt, wo du dafür mich noch sehr wohl erinnern, wie die Grund-bist! Du hast noch kein einziges gefunden!) Lie- steinlegung für dieses Tibet-Zentrum war, wober Herr Klubobmann! Du kannst dann heraus- alle namhaften Politiker dann vor Ort waren, wogehen und reden, dann tue ich mir leichter. Ich der Bürgermeister noch ein anderer war und wobin für jedes Projekt, das vernünftig ist. (Abg. auch die SPÖ mit vor Ort war und das auch imIng. Scheuch: Du bist ja für keines!) Ich sage Landtag mitbeschlossen hat – das muss man jaeuch eines, ich habe sehr viele Projekte abge- auch einmal dazu sagen – über eine weitaus grö-lehnt, die auch in unserer Region sind, weil ich ßere Höhe, nämlich weit über 20 Millionen Eu-weiß, die funktionieren nicht. Das ist halt so. (Es ro. Was ist in diesen Jahren passiert? Nichts!herrscht Unaufmerksamkeit im Hause.) Ich kann Man hat einfach die Hüttenberger Gemeinde hiereuch beweisen, dass ich schon sehr viel zusam- im Regen stehen lassen, aus welchen politischenmengebracht habe, wo aber kein Steuergeld Querelen heraus, weiß ich nicht, weil es haltdrinnen ist. Wenn wir es nicht zusammenbrin- vorher ein SPÖ-Bürgermeister war, dann eingen, dass wir da sitzen und das Kirchturmdenken FPK-Bürgermeister, egal. Man hat sie im Regenablegen, das, was man von den Bürgermeistern stehen lassen und so geht man natürlich mit ei-immer verlangt, kein Kirchturmdenken, dann nem zugesagten Projekt nicht um. Ich habe esmuss ich sagen, dann werden wir das Problem mir nicht einfach gemacht. Ich habe auch imnie loswerden. (Abg. Warmuth: Dann hätten wir zuständigen Ausschuss verlangt, dass wir hierdas Blumenhotel in St. Veit auch nicht bauen die Unterlagen bekommen, dass wir hier auchdürfen!) Vorhin haben Sie gesagt, wir reden jetzt ein wirtschaftliches Konzept bekommen, dassvon Hüttenberg. Abtauschen können wir nicht, wir eine Stellungnahme bekommen. Deswegenversprochen worden sind 50 bis 100 Arbeitsplät- muss ich meinen Vorredner ein bisschen ausbes-ze. Das ist jetzt ein Projekt mit einem sehr guten sern, eine Stellungnahme des KWF ist auch ein-Betreiber, das muss ich allerdings sagen, mit gelangt bei der Regierungssitzung, die mir hiereinem sehr guten Betreiber. Nur, die Förderhöhe auch heute vorliegt. Ich habe mir das wirtschaft-– da werden wir uns demnächst noch im Landtag liche Konzept dieser JUFA Gruppe genau
  • 62. 3564 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodePoglitschdurchgelesen. Ich muss eines sagen, erstens schöpfung! Bitte schön, die Gemeinde ist jaeinmal ist es sehr, sehr solide aufgearbeitet. Was nicht gesegnet mit irgendetwas. Ich bin Touristi-mir besonders gefällt, es ist bei den Zahlen hin- ker, ja, ich glaube das. Als Touristiker glaube ichten alles glaubhaft auch widergespiegelt, speziell das, dass das touristisch für uns nicht wettbe-im wirtschaftlichen Konzept. Dass man sagt, werbverzerrend sein wird. Es ist ja auch ein Pas-man ist die ersten vier Jahre hier noch nicht ge- sus drinnen, der auch in der Regierungssitzungwinnbringend, sondern erst ab dem fünften Jahr, sicherlich aufgearbeitet ist. Ich darf das auchzeigt schon, dass wir hier einen Partner haben, vorlesen, damit wir mit der De-minimis-der das auch sehr wirtschaftlich angeht und si- Regelung der EU keine Probleme kriegen, weil,cherlich auch in der Lage sein wird, dieses Pro- wenn es ein Tourismusprojekt ist, dann geht jajekt JUFA Knappenberg ordentlich zu führen, die Förderung so oder so nicht in der Höhe. Dadass hier die Arbeitsplätze und das Geld nicht steht ein Satz drinnen: „Im Hinblick auf die vor-verloren sind. Selbstverständlich, wenn man es liegende rechtliche Beurteilung wird von deraus touristischer Sicht sehen würde, dann müsste Abteilung 3 dringend empfohlen, bei der ver-man das auf der Stelle ablehnen. Als Touristiker tragsrechtlichen Umsetzung des Projektvorha-müsste ich sagen, liebe Freunde, das funktioniert bens eine entsprechende Schad- und Klagloser-so nicht, das ist eine Wettbewerbsverzerrung. klärung der gemeinnützigen Privatstiftung derDas können wir dem Betrieb nicht antun. Aber Jugend-, Familien-, Gästehäuser einzufordernes ist ein haushoher Unterschied, „Dialog der bzw. einzuholen.“ Liebe Freunde, wenn die För-Kulturen,“ das ist ein Projekt, das man als Kul- derung, die De-minimis-Regelung nicht durch-turprojekt bezeichnen muss. Wenn du das Pro- hält und die EU-rechtliche Wettbewerbsverzer-jekt liest mit den Blasmusiker Jugendgruppen, rung ist, dann müssen sie es ja zurückzahlen undmit den Non profit-Organisationen, dann wür- deswegen gibt es auch eine Zustimmung! Fürdest du das auch sehen. Dann müssten wir aber mich ist das für die Gemeinde Hüttenberg richtigauch über die Burgarena Finkenstein diskutieren, und deswegen werden wir auch zustimmen!ob sie auch so viel Geld in der Förderung haben. Danke schön! (Beifall von der ÖVP-FraktionDa gehen jedes Jahr € 500.000,-- hinauf auf 20 und von der F-Fraktion.) PoglitschJahre. Rechnet das aus, wie viel das mittlerweiledann auch ist. Dann müsste man über den Ca-rinthischen Sommer diskutieren. Man müsste Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):über Vieles diskutieren. Was mir besonders gut Schobergefällt, ist auch, dass sich der KWF auch sehr Der nächste Redner ist der Abgeordnete Holub.eindeutig ausgesprochen hat. Ich darf vielleicht Ich bitte dich, zu sprechen! Schoberdas zitieren, was der KWF dazu sagt: „Unab-hängig davon scheint das vorgelegte Konzeptjedoch solide aufbereitet und könnte man davon Abgeordneter Holub (GRÜ):ausgehen, dass durch den professionellen Hin- Holub Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Jetzt habentergrund der JUFA Gruppe inklusive dem wir das, glaube ich, zum dritten Mal besprochen.Marktzugang und den Erfahrungen an schwieri- Ich habe, wie gesagt, keine Unterlagen vomgen Standorten die geplante Umsetzung gelingen KWF bekommen, vielleicht, weil ich nicht in derwird.“ Das reicht mir, liebe Freunde. Wenn der Regierungssitzung war. Ich kann mich erinnern,KWF das auch so ausführt, dann glaube ich das, wie ich da gestanden bin und die Hüttenbergerweil das sind nicht irgendwelche, das sind Pro- Sache diskutiert habe. Jetzt ist die Zukunft derfis. In der Wirtschaft ist das auch so, dass man Welt die Tibetanische Blasmusik in Knappen-auch Risiken eingehen muss. Das ist ja vielerorts berg. Ich habe keine Plausibilisierung, ich habeschon passiert. Aber, ich sage es auch offen, es keine Wirtschaftlichkeit, ich habe vom KWFwerden hier Arbeitsplätze geschaffen, die für die nichts bekommen. Ich sehe da eindeutig eineZukunft gerade in dieser strukturschwachen politische Entscheidung und keine wirtschaftli-Gemeinde sehr, sehr wichtig sind. Wenn man che Entscheidung. Wenn das in die Hose gehtsieht, dass man mit 17.000 Nächtigungen und in oder in die Tasche, weiß ich nicht, aber das istden Folgejahren dann bis zu 22.000 Nächtigun- fast nicht ins Uferlose, sondern ins „JUFA-lose.“gen rechnet, 17.000 Nächtigungen, meine liebenFreunde, das sind 1,7 Millionen Euro an Wert-
  • 63. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3565HolubIch bin nicht dafür. (Beifall von Abg. Dr. Lesjak Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):und von der SPÖ-Fraktion.)Holub Schober Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das istVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): wiederum mit den Stimmen der FPK und derSchober ÖVP gegen die Stimmen der SPÖ und der Grü-Der nächste Redner ist der Dritte Präsident Gal- nen so beschlossen. Somit darf ich den Kollegenlo. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Ich habe es zu- bitten, den Vorsitz zu übernehmen! (Um 00.15rückgezogen!) Zurückgezogen. Somit ist die Uhr übernimmt 3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo denRednerliste erschöpft. Ich erteile dem Berichter- Vorsitz.) Schoberstatter das Schlusswort!Schober Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloBerichterstatter Abgeordneter Mandl (F): (F):Mandl Dipl.-Ing. GalloIch verzichte auf das Schlusswort und beantrage Geschätzte Damen und Herren! Wir kommendas Eingehen in die Spezialdebatte.Mandl zum Tagesordnungspunkt 9:Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): 9. Ldtgs.Zl. 102-5/30:Schober Mündliche Anfragebeantwortung vonDiese wurde beantragt. Wer dem zustimmt, ein Landesrat Mag. Dr. Martinz zurZeichen mit der Hand! – Das ist mit den Stim- schriftlichen Anfrage der Abgeordne-men der FPK und ÖVP gegen die Stimmen derGrünen und der SPÖ so beschlossen. Ich bitte, ten Dr. Lesjak betreffend Kleineszu berichten! GlücksspielSchober Das Regierungsmitglied ist nicht anwesend, daher kommt dieser Punkt auf die TagesordnungBerichterstatter Abgeordneter Mandl (F): der nächsten Landtagssitzung.MandlDer Kärntner Landtag wolle beschließen:In Abänderung von Punkt 2 des Beschlusses des 10. Ldtgs.Zl. 133-1/30:Kärntner Landtages vom 6.7.2006, Ldtgs.Zl. Mündliche Anfragebeantwortung von276-4/29 betreffend das „Projekt Tibetisches Landesrat Mag. Dr. Martinz zurKlosterhotel in Hüttenberg“ wird die Kärntner schriftlichen Anfrage des Abgeordne-Landesregierung gem. Art. 60 Abs. 1 der Kärnt-ner Landesverfassung ermächtigt, die gem. Be- ten Suntinger betreffend Kosten derschluss des Kärntner Landtages vom 31.1.2002, Vermarktung bäuerlicher ProdukteLdtgs.Zl. 554-3/28, zur Finanzierung von kon- Herr Landesrat Dr. Martinz wollte diese Anfragejunkturpolitischen Maßnahmen im Rahmen der ursprünglich mündlich beantworten, ist aberRichtlinie „Qualitätsverbesserung im Tourismus nicht mehr hier, daher kommt dieser Punkt auch– Sonderfinanzierung 2002“ des Kärntner Wirt- auf die Tagesordnung der nächsten Landtagssit-schaftsförderungsfonds im Wege einer Darle- zung.hensermächtigung zu verwendenden Mittel imAusmaß von ursprünglich € 36.336.400, die ineinem Teilbetrag von € 6.136.500,-- für das im 11. Ldtgs.Zl. 35-4/40:Rahmen der KWF-Richtlinie „Tourismus“ ab- Mündliche Anfragebeantwortung vonzuwickelnde Projekt „Tibetisches Zentrum Hüt- Landesrat Mag. Dr. Martinz zurtenberg“ zweckgebunden waren, nunmehr schriftlichen Anfrage des Abgeordne-zweckgebunden in derselben Höhe für das Pro-jekt „JUFA Knappenberg – ein Dialog der Kul- ten Holub betreffend Verwaltungsre-turen“ zu verwenden. formIch beantrage die Annahme.Mandl
  • 64. 3566 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. GalloAuch hier derselbe Sachverhalt, daher kommt daher kommt dieser Punkt auf die Tagesordnungdieser Punkt auf die Tagesordnung der nächsten der nächsten Landtagssitzung.Landtagssitzung. 14. Ldtgs.Zl. 202-1/30: 12. Ldtgs.Zl. 64-5/30: Schriftliche Anfragebeantwortung Mündliche Anfragebeantwortung von von Landesrätin Dr. Prettner zur Landesrat Mag. Ragger zur schriftli- schriftlichen Anfrage der Abgeordne- chen Anfrage der Abgeordneten Dr. ten Rossmann betreffend Zulas- Lesjak betreffend Putzmittelwerbung sungsbeschränkung für Elektro-Boote des Landesrates für Soziales auf Die schriftliche Beantwortung ist Ihnen allen Briefpapier des Landes Kärnten zugegangen. Gibt es dazu eine Wortmeldung? –Auch hier ist der Herr Landesrat Mag. Ragger, Ich sehe, das ist nicht der Fall. Damit kommender diese Anfrage mündlich beantworten wollte, wir zum nächsten Tagesordnungspunkt.nicht mehr hier, daher kommt dieser Punkt aufdie Tagesordnung der nächsten Landtagssitzung. 15. Ldtgs.Zl. 103-4/30: Schriftliche Anfragebeantwortung 13. Ldtgs.Zl. 64-6/30: von Landesrat Mag. Dr. Martinz zur Mündliche Anfragebeantwortung von schriftlichen Anfrage des Abgeordne- Landesrätin Dr. Prettner zur schrift- ten Ing. Rohr betreffend Konjunk- lichen Anfrage der Abgeordneten turpaket 2 Warmuth betreffend Werbung für Die schriftliche Beantwortung ist Ihnen allen Landesrätin Dr. Beate Prettner zugegangen. Gibt es dazu eine Wortmeldung? –Die Frau Landesrätin wollte diese Anfrage Das ist nicht der Fall. Damit ist die Tagesord-mündlich beantworten, ist aber nicht mehr hier, nung erschöpft. Ich ersuche den Schriftführer Mag. Weiß um die Mitteilung des Einlaufes. Mitteilung des EinlaufesDipl.-Ing. GalloSchriftführer Direktor Mag. Weiß: Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloMag. Weiß (F):A) Dringlichkeitsanträge: Dipl.-Ing. Gallo Sie haben den Antrag gehört. Zur Begründung der Dringlichkeit hat sich Herr Landtagsabge-Ldtgs.Zl. 75-3/30: ordneter Ing. Rohr gemeldet. Dipl.-Ing. Gallo Dringlichkeitsantrag von Abgeordne- ten des SPÖ-Klubs betreffend Kärnt- ner Landesholding – Abberufung ei- Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): Ing. Rohr nes Mitgliedes des Aufsichtsrates mit Herr Präsident! Meine sehr geschätzten Damen folgendem Wortlaut: und Herren Abgeordneten! Der Antrag liegtDer Kärntner Landtag möge beschließen: begründet im Gesetz vom 13. September 1990 über die Einbringung des bankgeschäftlichenDie Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Unternehmens der Kärntner Landes- und Hypo-dert, Herrn Landesrat Dr. Josef Martinz gemäß § thekenbank in eine Aktiengesellschaft und den18 Abs. 1 lit. c und Abs. 3 lit. b des Kärntner wesentlichen Bestimmungen über den BestandLandesholding-Gesetzes aus dem Aufsichtsrat der Kärntner Landes- und Hypothekenbank-der Kärntner Landesholding abzuberufen.Mag. Weiß Holding, nämlich dem Kärntner Landesholding-
  • 65. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3567Ing. RohrGesetz, welches unter § 18 „Erlöschen der Mit- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallogliedschaft zum Aufsichtsrat“ unter anderem (F):Folgendes beinhaltet: „Die Mitgliedschaft zum Dipl.-Ing. GalloAufsichtsrat der Kärntner Landesholding erlischt Als nächstes in der Dringlichkeit zu Wort ge-durch Abberufung.“ (Abs. 1 lit c) „Die Landes- meldet hat sich der Klubobmann S M T, Stephanregierung hat ein Mitglied des Aufsichtsrates M. Tauschitz. Dipl.-Ing. Galloabzuberufen, wenn das Mitglied sich einer gro-ben Vernachlässigung seiner Pflichten, insbe-sondere einer Verletzung des Bank-, Betriebs- Abgeordneter Tauschitz (ÖVP):oder Geschäftsgeheimnisses schuldig macht oder Tauschitz Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei-sonst aus sachlichen Gründen seine Vertrauens- ne sehr geehrten Zuschauer, vor allem die zuwürdigkeit verloren hat.“ (Abs. 3 lit b) Hause, die auf wundersame Weise noch immerDas Verhalten des Aufsichtsratsvorsitzenden, dabei sind! (Abg. Trettenbrein: Glabst, gibt´s dåLandesrat Dr. Josef Martinz, im Zusammenhang noch an?) Jetzt gibt es schon Applaus für einemit dem Verkauf der Landesbank, insbesondere Vorleseübung, weit sind wir gekommen! (Abg.die Beauftragung des auch für Privatbelange des Ing. Rohr: Das war eine Begründung! Das warHerrn Dr. Martinz tätigen Steuerberaters Dr. eine ausführliche Begründung!) Ja, es war eineBirnbacher und dessen unvorstellbares Honorar Vorleseübung! Der Herr Klubobmann ist nichtvon 12 Millionen Euro, nach dem entsprechen- einmal in der Lage, etwas frei zu argumentieren.den medialen Aufschrei auf 6 Millionen Euro Ich weiß auch, warum. Weil er so weit weg istmit entsprechendem „Patriotenrabatt“ auf die von den Fakten, weil er so weit weg ist von denHälfte reduziert, haben nicht nur dem Ansehen Gesetzen, die er zitiert, (Abg. Ing. Rohr: Gesetz-des Landes und der Kärntner Landesholding, lich begründet! Wenn ihr in der Präsidiale … )sondern auch dem Land Kärnten und der Kärnt- dass es eine Schande ist für dich und deine An-ner Landesholding zumindest einen finanziellen gelobung, die du hergegeben hast, ReinhartSchaden von 5,8 Millionen Euro zugefügt. Diese Rohr. Es ist eine Schande, so weit weg bist duTatsache, meine sehr geschätzten Damen und von den Gesetzen mit all diesen Anschuldigun-Herren, wurde zwischenzeitlich durch ein für die gen! Du hast null Fakten, du hast null fundiertesStaatsanwaltschaft Klagenfurt erstelltes Gutach- Wissen, du bist in einer populistischen, politi-ten bestätigt, welches den Wert der Arbeit des schen Aktion hineingeplatzt in den AufsichtsratDr. Birnbacher mit 0,2 Millionen Euro festgelegt und hast auf eine wirklich peinliche Art undhat. Und so zum Drüberstreuen kann man noch Weise, wie wir heute im Untersuchungsaus-anmerken, dass der Steuerberater Birnbacher ja schuss gehört haben, die Abberufung des Auf-selbst angemerkt und bewertet hat, dass er mit sichtsratsvorsitzenden und der beiden Vorständeeinem weitaus niedrigerem Honorar, laut Aussa- gefordert, so als wäre das irgendeine lustigege und Einvernahme der Staatsanwaltschaft, Intrige in der Ortspartei der SPÖ irgendwo. Dunämlich 2 Millionen zufrieden gewesen wäre, bist hergegangen und hast einfach, ohne einmalwenn man ihn auch gefragt hätte, ob 2 Millionen nachzufragen, ohne überhaupt die Möglichkeitreichen würden. Gemeint sind in dem Zusam- zu bieten, Fakten einzuholen, gleich zugedro-menhang wohl die privaten Auftraggeber Dr. schen. Der Aufdecker, der Ermittler, der Anklä-Martinz und der verstorbene Dr. Haider. Nach- ger, der Richter und der Henker in einer Person.dem Dr. Martinz hier die entsprechende Verant- (Abg. Ing. Rohr: Hamma heut schon g´hört! Daswortung darüber hinaus auch in der Landeshol- würde einen Ordnungsruf bedeuten!) Ja, genauding als Aufsichtsratsvorsitzender innehat, bitte das ist es! Du vergisst dabei aber völlig, dass esich, der Dringlichkeit unseres Antrages statt- dieselbe Landesholding war und du in der Regie-zugeben! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Ing. Rohr rung, du, Reinhart Rohr, in der Regierung, der den Kärntnerinnen und Kärntnern 13,8 Millio- nen Euro an Kosten, Beraterkosten verursacht hat mit der Investmentbank bei der Wandel- schuldverschreibung. 13,8 Millionen, Reinhart! Wie tust du denn das moralisch verantworten? Und wer hat dort die Leistung gebracht? Die
  • 66. 3568 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzLeistung dort war ja bitte, herzugehen und Käu- schussvorsitzender! Das gelingt dir heute nicht!fer, Zeichner zu bringen. Hat die Zeichner die Das ist der qualitative Unterschied!) es magInvestmentbank gebracht oder war das die Hy- schon sein, dass man hergeht und ein Honorar inpo? Schau nach, Reinhart, du weißt es. Du weißt seiner Höhe, das auch wirklich hoch ist und iches! Aber das willst du alles nicht wissen. Ihr habt will das überhaupt nicht kleinreden, überhaupteinfach ein Erfolgshonorar von 13 Millionen nicht, aber ihr seid euch nicht bewusst, dass ihrEuro gezahlt und habt 500 Millionen Euro Kre- nicht nur Schulden machen könnt, um dann diedit aufgenommen und sonst nichts. Und heute Steuerzahler zahlen zu lassen, sondern ihr müsststellst du dich wider besseres Wissen da heraus, sie wegräumen auch. Und die SPÖ macht nurziehst diese Show ab, die du den ganzen Tag Schulden und wegräumen muss der kleine Steu-abgezogen hast, basierend auf Unwahrheiten, erzahler, der dann in Wahrheit die Schulden undHalbwahrheiten, Zeitungsartikeln und irgend- die Zinsen zurückzahlen muss. Der Dringlich-welchen „G´schichtln“, die du dir in deinem keitsantrag (Vorsitzender: Die Redezeit ist abge-Kopf oder deine Spin-Doktoren zusammenreimt. laufen, bitte zum Schluss zu kommen!) – Danke(Abg. Ing. Rohr: Basierend auf gesetzlichen vielmals, Herr Präsident! – wird nicht unter-Grundlagen!) Du versuchst nichts anderes, als stützt. Ihr seid eingefahren in der Holding, beiredliche Menschen, einen Vorstand Dr. Megy- der Regierungssitzung und hier werdet ihr esmorez, einen Vorstand Xander und den Dr. Mar- auch tun. Danke! (Beifall von der ÖVP-tinz zu beschmutzen, zu beflecken, durch den Fraktion.) TauschitzDreck zu ziehen, anzuklagen, zu verurteilen,vorzuverurteilen, nur damit du dein Ziel er-reichst! (Abg. Ing. Rohr: Von Megymorez und Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloXander war heute keine Rede!) Du willst den (F):Martinz hängen sehen, damit du die Koalition Dipl.-Ing. Gallohängen siehst und dass es Neuwahlen gibt und Als nächstes hat sich zur Dringlichkeit Herrdann hoffst du vielleicht, wieder zu dem Ruhm Klubobmann Ing. Kurt Scheuch zu Wort gemel-aufzuerstehen, den du einmal gehabt hast. Den det. Dipl.-Ing. Gallohast du aber selber verspielt bei den Wählern!Der Landesrat Dr. Josef Martinz hat in seinerVerantwortung zwei Dinge zu berücksichtigen: Abgeordneter Ing. Scheuch (F):Erstens muss er sich als angelobter Politiker an Ing. Scheuch Meine sehr geehrten Damen und Herren! Ichdie Gesetze halten. Und darüber befinden nicht möchte mich einmal bei den zwei Zuschauernder Reinhart Rohr und nicht die Nicole Cernic bedanken, die um diese Zeit hier noch aushar-und nicht ihr Parteiblattl und nicht ihr in der ren! Der eine aus beruflicher Natur, der kriegtVorverurteilung, sondern die Justiz! Und das dafür gezahlt, der andere aus Interesse. Auch dasZweite ist der Wähler. Ich erinnere mich gut an ist nicht schlecht! Deswegen ist es auch wichtig,die Landtagswahl 2009, da hat es zwei Parteien dieses Thema hier zu diskutieren, ausführlich zugegeben, die massiv gegen den Verkauf der Hy- diskutieren, auch mit Dringlichkeitsantrag zupo aufgetreten sind. Die sind massiv dagegen diskutieren, aber da erwartet man sich dannaufgetreten, dass man damals gesagt hat, wir schon ein bisschen mehr, als eine dünne Suppeübernehmen Verantwortung für dieses Land und das siebenundzwanzigste Mal aufzukochen undwerden die Hypo, die viel zu groß geworden ist, daraus zu löffeln. Allen Ernstes geht heute diean die Bayern verkaufen. Zwei Parteien, Rot und SPÖ her und sagt, weil Martinz Birnbacher be-Grün. Und beide haben die Wahlen verloren. auftragt hat, hat er sozusagen sein VertrauenDas war nach der Kampagnisierung mit dem verloren. Ja, Entschuldigung, wo ist der Neue-Birnbacher, nach den Titelseiten, nach den Dop- rungswert? Jetzt weiß ich, dass die Herren undpelseiten, nach all den ganzen Anzeigen, den Damen der SPÖ nicht zur schnellsten FraktionInseraten, die ihr gemacht habt beim Hypo- gehören und dass Schnelligkeit für sie etwasUntersuchungsausschuss I, nach euren (Vorsit- ganz Kompliziertes ist, aber das wissen wir seitzender: Noch eine halbe Minute) Münchenreisen 2008. Es ist hier nicht ein einziges Sterbens-et ceterea, et cetera. Der Wähler hat euch abge- wörtchen Neuerungswert, was den Herrn Dr.straft. Es mag schon sein, (Abg. Ing. Rohr: Da- Martinz betrifft. Was den Herrn Birnbacher be-mals hast du noch erfolgreich zugelegt als Aus-
  • 67. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3569Ing. Scheuchtrifft, habe ich heute schon klargestellt, da sind Leuten zu führen, die einem erklären, die Erdewir durchaus einer Meinung. Der Birnbacher hat ist flach! (Abg. Mag. Cernic: Das Leben istselber Aussagen getätigt, die durchaus diskussi- schwierig!) Ja, das Leben ist schwierig für man-onswürdig sind, (Abg. Mag. Cernic: Ui!) auch che Leute wie für Sie, Frau Cernic, das magaus der Sicht der Holding heraus. Und jetzt sage schon sein, aber Sie machen es sich selbstich einmal, in der Holding hat man eine gemein- schwierig! (Beifall von der F-Fraktion.) Wirsame Vorgangsweise beschlossen. Mit der haben großes Verständnis für Ihre Schwierigkei-Stimme des Reinhart Rohr im Übrigen! Damit ten, aber deswegen können wir nicht Ihre sub-man es nicht vergisst: Der Reinhart Rohr hat der jektiven Wahrnehmungen als Wahrheit erklärenVorgangsweise auch zugestimmt, die vorge- und aus diesem Grund kann man wohl kaum,schlagen wurde, weil sie ja auch eine richtige ist, auch gesetzlich, insbesondere als gesetzlichedass man Rückforderungen prüft, dass man, Maßnahme, die Abberufung von Herrn Auf-sollte es wirklich zur Eröffnung eines Verfah- sichtsratmitglied Dr. Martinz hier einfordern,rens kommen, sich dort anschließt. (Abg. Ing. weil er Birnbacher vor vielen Jahren beauftragtRohr: Das war ja unser Auftrag! – Abg. Tau- hat. (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Re-schitz: No na!) Ja, Entschuldigung, und? Welche dezeit!) Das ist gelinde gesagt, wirklich ein Non-Aufregung? Richtig? Und wer hat dem ersten sensantrag, der gut im Ausschuss schlafen wird!Teil, nämlich meinem Antrag, zugestimmt? In Wirklichkeit gehört diese Materie in den Auf- sichtsrat. Im Aufsichtsrat der Holding wurdenIch bin nicht so kindisch und infantil, dass ich die nötigen Beschlüsse längst gefasst, im Übri-hier schreie, ich habe den Antrag zuerst gestellt! gen auch durchaus vernünftige Beschlüsse mitHier geht es um den Inhalt eines Antrages! Hier der SPÖ. (Beifall von der F-Fraktion und vongeht es um eine Vorgangsweise! (Beifall von der der ÖVP-Fraktion.)F-Fraktion und von der ÖVP-Fraktion.) Mir Ing. Scheuchgeht es nicht um peinliche Erfolgshascherei! Daschaut’s halt etwas schwach aus, in der Suppenämlich, indem man einen Antrag schreibt, dann Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallohier verlesen wird, vorgemerkt, dass das Kärnt- (F): Dipl.-Ing. Galloner Land einen Schaden von 5,8 Millionen zuge- So, wir kommen zur Abstimmung über diefügt hatte, ist eine Tatsache und wurde zwi- Dringlichkeit. Bitte die Plätze einzunehmen!schenzeitlich durch ein von der Staatsanwalt- Wer diesem Antrag die Dringlichkeit gewährt,schaft Klagenfurt erstelltes Gutachten bestätigt. den oder die bitte ich um ein Zeichen mit der(Abg. Ing. Rohr: Ist ja so!) Um Gottes willen! Hand! – Das ist mit den Stimmen der SPÖ undDann würde ich bitte ersuchen, dieses Gutachten der Grünen in der Minderheit. Ich weise diesennoch einmal zu lesen! Das ist nicht nur eine Antrag dem Rechts- und VerfassungsausschussHalbwahrheit, die hier geschrieben ist, das ist zu. Herr Mag. Weiß, bitte um die Mitteilungenglatt eine Unwahrheit, meine sehr geehrten Da- des weiteren Einlaufes! Dipl.-Ing. Gallomen und Herren! Natürlich hat man sich auch,und das jetzt, was jetzt den Kollegen Rohr reut,schade, das ist eigentlich komisch, ein Moment Schriftführer Direktor Mag. Weiß:der Vernunft reut ihn etwas später. Da hat er Mag. Weißeinen Moment der Vernunft gehabt im Auf- B) Anträge von Abgeordnetensichtsrat und hat ganz klar gesagt, okay, wirwerden ein weiteres Gutachten erstellen, wassämtliche Gutachten zusammenfasst, wo auch 1. Ldtgs.Zl. Antrag von Abgeordne-die SPÖ sagt, das war auch meine Offenheit, ten des F-Klubs betreffend Verbotganz klar, das kann man mir nicht abstreiten, von Tierversuchen für Kosmetika mitsagt, dass auch die SPÖ einbezogen wird in die folgendem Wortlaut:Besteller der Gutachten zum Beispiel, weil mannichts zu verstecken hat! Und weil wir als Frei- Der Kärntner Landtag wolle beschließen:heitliche hier in Kärnten alles dafür tun werden, Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-um alles zu durchleuchten und offenzulegen. dert, in Verhandlungen mit der österreichischenNur ist es etwas schwierig, eine Diskussion mit Bundesregierung, insbesondere mit dem für
  • 68. 3570 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. WeißTierschutz zuständigen Mitglied, sicherzustellen, dert, in Verhandlungen mit der österreichischendass die EU das Inkrafttreten des Totalverbots Bundesregierung, insbesondere mit dem fürvon tierversuchsgetesteten Kosmetika, das im Tierschutz zuständigen Mitglied, sicherzustellen,Rahmen der Umsetzung der 7. Änderung der dass Tierschutz als Staatszielbestimmung in denKosmetikrichtlinie für 12. März 2013 geplant ist, Verfassungsrang erhoben wird.nicht aufschiebt. Zuweisung: Ausschuss für Naturschutz, Tier-Zuweisung: Ausschuss für Naturschutz, Tier- schutz, Jagd, Fischerei, Wasserwirtschaft,schutz, Jagd, Fischerei, Wasserwirtschaft, Raumplanung und Nationalparks Mag. WeißRaumplanung und Nationalparks Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo 2. Ldtgs.Zl. Antrag von Abgeordne- (F): Dipl.-Ing. Gallo ten des F-Klubs betreffend Tierschutz Danke, Herr Landtagsamtsdirektor! Die Tages- als Staatszielbestimmung in Verfas- ordnung ist erschöpft, die Mitteilungen des Ein- sungsrang heben mit folgendem Wort- laufes verlesen. Ich danke insbesondere den laut: Damen des Stenographischen Protokolls. (BeifallDer Kärntner Landtag wolle beschließen: im Hause. – Abg. Ing. Scheuch: Jawohl, bravo!) Ich wünsche uns allen eine gute Heimfahrt. DieDie Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Sitzung ist geschlossen.Dipl.-Ing. Gallo Ende der Sitzung: 00.34 Uhr

×