Your SlideShare is downloading. ×
30. LTG-Sitzung am 15. September 2011
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

30. LTG-Sitzung am 15. September 2011

748
views

Published on

Published in: News & Politics

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
748
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Stenographisches Protokoll 30. (verlangte) Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode Donnerstag, 15. September 2011 InhaltFragestunde (S. 3422) in institutionellen Kinderbetreuungseinrich- tungenAktuelle Stunde (S. 3437) ./. mit Vereinbarung Antragsteller: ÖVP-Klub Berichterstatterin: Rossmann (S. 3460) Thema: „Keine neuen Schulden mehr – Redner: Arztmann (S. 3460), Mag. Cernic Null-Defizit 2014“ (S. 3462), Dr. Lesjak (S. 3466), Ing. Hueter Redner: Tauschitz (S. 3438), Ing. Scheuch (S. 3463), Dipl.-Ing. Gallo (S. 3464), Ad- (S. 3439), Ing. Rohr (S. 3440), Holub lassnig (S. 3465) (S. 3441), Wieser (S. 3442), Mag. Dobernig Einstimmige Annahme (S. 3466) (S. 3444, 3449), Leikam (S. 3445), Dr. Les- jak (S. 3446), Poglitsch (S. 3447), Köchl Gemeinsame Generaldebatte zu TOP 3 bis (S. 3451) TOP 7 (S. 3466) Zur Geschäftsordnung: Ing. Rohr (S. 3451), Ing. Scheuch (S. 3451), Holub (S. 3452), 3. Ldtgs.Zl. 39-8/30: Tauschitz (S. 3452) Bericht und Antrag des Ausschusses für Inf- rastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- undTagesordnung (S. 3452) Brückenbau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr betreffend B 111 Gailtalstraße 1. Ldtgs.Zl. 43-41/30: Berichterstatter: Ing. Ebner (S.3467) Bericht und Antrag des Ausschusses für Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder- ÖVP: ja, Grüne: ja) (S. 3475) gärten, Kultur, Sport und Jugend zur Regie- rungsvorlage betreffend die Vereinbarung 4. Ldtgs.Zl. 39-13/30: gemäß Artikel 15a B-VG über den Ausbau Bericht und Antrag des Ausschusses für Inf- der ganztätigen Schulformen rastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und ./. mit Vereinbarung Brückenbau, Bau- und Energiewesen und Berichterstatter: Trettenbrein (S. 3452, 3459) Feuerwehr betreffend L 29 Guggenberger Redner: Mag. Cernic (S. 3453, 3457), Landesstraße Rossmann (S.3453), Dr. Lesjak (S. 3455), Berichterstatter: Ing. Ebner (S. 3467) Wolf-Schöffmann (S. 3456, 3458, 3459), Einstimmige Annahme (S.3476) Dipl.-Ing. Gallo (S. 3457), Strauß (S. 3458) Mehrheitliche Annahme: (F: ja, SPÖ: ja, 5. Ldtgs.Zl. 39-14/30: ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 3460) Bericht und Antrag des Ausschusses für Inf- rastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und 2. Ldtgs.Zl. 95-20/30: Brückenbau, Bau- und Energiewesen und Bericht und Antrag des Ausschusses für Feuerwehr betreffend Paßriacher Landes- Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder- straße gärten, Kultur, Sport und Jugend zur Regie- Berichterstatter: Ing. Ebner (S. 3467) rungsvorlage betreffend die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über eine Änderung Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, der Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG ÖVP: ja, Grüne: ja) (S. 3476) über die Einführung der halbtägig kostenlo- sen und verpflichtenden frühen Förderung
  • 2. 3420 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 6. Ldtgs.Zl. 39-19/30: 10. Ldtgs.Zl. 45-92/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Inf- Bericht und Antrag des Kontrollausschusses rastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und betreffend Bericht des Landesrechnungsho- Brückenbau, Bau- und Energiewesen und fes zum Rechnungsabschluss des Landes Feuerwehr betreffend winterfester Ausbau Kärnten für das Jahr 2010 der Plöckenpass Landessstraße Zahl: LRH 61/B/2011 Berichterstatter: Ing. Ebner (S.3467) Berichterstatter: Wieser i.V. gemäß § 55 Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, Abs. 5 K-LTGO für Ing. Haas (S. 3479) ÖVP: ja, Grüne: ja) (S. 3476) Redner: Gritsch (S. 3479), Holub (S. 3480), Strauß (S. 3481), Tauschitz (S. 3482), 7. Ldtgs.Zl. 39-23/30: Köchl (S. 3484), Leikam (S. 3485), Ing. Bericht und Antrag des Ausschusses für Inf- Scheuch (S. 3487) rastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Einstimmige Annahme (S. 3488) Brückenbau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr betreffend sofortige Sanie- Zur Geschäftsordnung gem. § 64 Abs. 3 K- rungsmaßnahmen für die B 90 Naßfeld LTGO: Köchl (S. 3486) Straße; Bauvorhaben Pfarriegel Ldtgs.Zl. 40-6/30: Berichterstatter: Ing. Ebner (S.3467) Prüfungsverlangen des Landtages vom Redner: Astner (S. 3467), Ing. Haas 15.9.2011 auf Antrag von Abgeordneten (S. 3470), Holub (S. 3472), Ing. Hueter des SPÖ-Klubs betreffend Tibethotel und (S. 3472), Stark (S. 3474) Tibetzentrum Hüttenberg durch den Lan- Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, desrechnungshof ÖVP: ja, Grüne: ja) (S. 3477) Keine Mehrheit (F: nein, SPÖ: ja, ÖVP: nein, Grüne: ja) (S. 3488) 8. Ldtgs.Zl. 20-3/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für 11. Ldtgs.Zl. 133-2/30: Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Debatte zur schriftlichen Anfragebeantwor- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- tung von Landesrat Mag. Dr. Martinz zur tätsangelegenheiten betreffend Ansuchen schriftlichen Anfrage des Abgeordneten der Staatsanwaltschaft Klagenfurt um Auf- Suntinger betreffend Kostenfaktor Agrar- hebung der Immunität des Abgeordneten markt Austria Marketing GmbH (AMA) zum Kärntner Landtag Jakob Strauß Redner: Zellot (S. 3488), Astner (S. 3489), Zahl: 5 St 124/11m Wieser (S. 3490), Ing. Hueter (S. 3491) Berichterstatter: Ing. Rohr (S. 3477) 12. Ldtgs.Zl. 53-6/30: Einstimmige Annahme (S. 3478) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- 9. Ldtgs.Zl. 20-5/30: frage des Abgeordneten Ing. Rohr betref- Bericht und Antrag des Ausschusses für fend Landessportrat (S. 3492) Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- 13. Ldtgs.Zl. 41-3/30: tätsangelegenheiten betreffend Ansuchen Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- der Staatsanwaltschaft Klagenfurt um Auf- deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- hebung der Immunität des Abgeordneten frage des Abgeordneten Tauschitz betref- zum Kärntner Landtag Adolf Stark fend S 37 (S. 3494) Zahl: 8 St 146/11v Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 3478) 14. Ldtgs.Zl. 102-5/30: Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Einstimmige Annahme (S. 3478) desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Kleines Glücksspiel Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3496)
  • 3. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 342115. Ldtgs.Zl. 133-1/30: 19. Ldtgs.Zl. 169-8/30: Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- Anfrage des Abgeordneten Suntinger frage des Abgeordneten Holub betreffend betreffend Kosten der Vermarktung bäuerli- „Volksbefragung“ Ortstafelkompromiss cher Produkte (S. 3497) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3496) 20. Ldtgs.Zl. 107-6/30:16. Ldtgs.Zl. 35-4/60: Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen frage des Abgeordneten Holub betreffend Anfrage des Abgeordneten Holub betref- Projekt Oseto – Miteinander leben in Öster- fend Verwaltungsreform reich (S. 3497) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3496) Mitteilung des Einlaufes (S. 3497)17. Ldtgs.Zl. 64-5/30: A) Dringlichkeitsanträge (S. 3497) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- Ldtgs.Zl. 177-44/30: ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Putzmittelwerbung des Landesrates für So- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des ziales auf Briefpapier des Landes Kärnten SPÖ-Klubs betreffend Landesvoranschlags- entwurf 2012; Einbringung in erster Lesung Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3496) Zur Begründung der Dringlichkeit: Leikam18. Ldtgs.Zl. 64-6/30: (S. 3497) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Zur Dringlichkeit: Dipl.-Ing. Gallo desrätin Dr. Prettner zur schriftlichen An- (S. 3498), Tauschitz (S. 3499) frage der Abgeordneten Warmuth betref- Einstimmige Zuerkennung der Dringlich- fend Werbung für Landesrätin Dr. Prettner keit (S. 3499) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3497) Redner: Holub (S. 3499) Einstimmige Annahme (S. 3500) B) Anträge von Abgeordneten (S. 3500)Beginn: Donnerstag, 15.9.2011, 14.07 Uhr Ende: Donnerstag, 15.9.2011, 19.54 Uhr Beginn der Sitzung: 14.07 UhrV o r s i t z: Erster Präsident Lobnig, Zweiter M i t g l i e d e r d e r L a n d e s r e g i e r u n g:Präsident Schober, Dritter Präsident Dipl.-Ing. Landeshauptmann Dörfler, Erster Landes-Gallo hauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch,A n w e s e n d: 35 Abgeordnete Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag.E n t s c h u l d i g t: Seiser Dr. Kaiser, Landesrat Mag. Dobernig, Lan- desrat Mag. Dr. Martinz, Landesrat Mag.B u n d e s r ä t e: Mitterer, Blatnik Ragger, Landesrätin Dr. PrettnerE n t s c h u l d i g t: Petritz S c h r i f t f ü h r e r: Direktor Mag. Weiß
  • 4. 3422 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Glantschnig, begrüße auch den Leiter des Rech-Lobnig nungshofes, Herrn Dr. Reithofer, sowie den Lei-Meine sehr geschätzten Damen und Herren Ab- ter des Inneren Dienstes, Herrn Landesamtsdi-geordneten! Ich darf Sie bitten, die Plätze einzu- rektor Dr. Dieter Platzer und seinen Stellvertre-nehmen! Ich darf Sie ganz, ganz herzlich begrü- ter Dr. Stefan Matschek und auch meinen Land-ßen zur 30. Sitzung des Kärntner Landtages, der tagsdirektor. Begrüße auch die Abgeordnetenersten Sitzung nach der Sommerpause. Ich heiße auf der Bundesratsbank, Frau Abgeordnete Blat-Sie herzlich willkommen! Willkommen die Mit- nik und Herrn Peter Mitterer. Herr Bundesratglieder der Landesregierung, allen voran Herrn Petritz hat sich für die heutige Sitzung offiziellErsten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- entschuldigen lassen. Geschätzte Damen undIng. Uwe Scheuch, Zweiten Landeshauptmann- Herren, wie Sie aus der Ihnen übermittelten Ein-Stellvertreter Dr. Peter Kaiser, Frau Landesrätin ladung ersehen können, findet heute eine soge-Dr. Beate Prettner sowie Herrn Landesrat Mag. nannte verlangte Landtagssitzung statt, weil dieChristian Ragger, den Finanzreferenten Landes- Antragsteller gemäß § 44 Absatz 2 der Kärntnerrat Mag. Harald Dobernig und Herrn Landesrat Landtagsgeschäftsordnung die Erörterung einesJosef Martinz. Ich darf Sie alle auf der Zuhörer- Dringlichkeitsantrages betreffend den Landes-tribüne begrüßen, vor allem auch die Internetbe- voranschlagsentwurf 2012 angekündigt haben.nutzer und alle, die unsere Sitzung via techni- Weiters enthält die Tagesordnung alle offenensche Medien mitverfolgen! Ich darf auch die und zu beratenden Verhandlungsgegenstände.Vertreter der Medien herzlich begrüßen! Begrü- Die heutige Sitzung wurde fristgerecht einge-ße auch von der Fachbeamtenschaft den Leiter bracht und der Landtag ist beschlussfähig. Soder Verfassungsabteilung, Herrn Dr. Gerold kommen wir zu Beginn dieser Sitzung zur Fragestundeund ich komme zur Aufrufung der ersten Anfra- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):ge: Lobnig Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter, Sie sind am Wort! Lobnig 1. Ldtgs.Zl. 178/M/30: Anfrage des Abgeordneten Suntinger an Ersten Landeshauptmann-Stell- Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- vertreter Dipl.-Ing. Scheuch Ing. Scheuch (F): Dipl.-Ing. Scheuch Ich darf ihn ersuchen, die Frage zu stellen! Danke vielmals, Herr Präsident! Geschätzte Re-Lobnig gierungskollegin und Regierungskollegen! Wer- te Damen und Herren des Kärntner Landtages!Abgeordneter Suntinger (F): Liebe Zuhörerinnen und Zuschauerinnen undSuntinger Zuhörer und Zuschauer! Diese Frage ist eine, dieSehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Regie- in Wirklichkeit das Land Kärnten und meinerungsmitglieder! Geschätztes Hohes Haus! Mei- Vorgänger über viele Jahre beschäftigt hat. Wirne sehr geehrten Damen und Herren auf der Zu- alle wissen – wenn ich zwei Worte zur Vorge-hörer- und -sehertribüne! Meine Frage an den schichte des jetzigen Standes rund um die Dis-Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Uwe kussion Nationalpark Nockberge/Biosphären-Scheuch ist: park Nockberge verlieren darf – dass der Natio- nalpark Nockberge vor vielen Jahren aufgrundWie weit sind die Verhandlungsarbeiten bezüg- einer Initiative ins Leben gerufen wurde. Es hatlich Biosphärenpark Nockberge gediehen?Suntinger damals Ideen gegeben, in den Nockbergen ein Schigebiet zu errichten und daraus ist in Wirk- lichkeit eine Diskussion entstanden, ein Volks- begehren entstanden, eine Rieseninitative aus
  • 5. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3423Dipl.-Ing. Scheuchden Bürgern heraus. Man hat mit der Installation noch eine Runde der Diskussion einlegen müs-des Nationalparks Nockberge diesen Dingen sen und haben heute die Situation, dass der Ver-einen Riegel vorgeschoben. In der Zwischenzeit ordnungsentwurf in Summe knapp 2.500 Hektarhat sich gezeigt, dass es zwar touristisch und Naturfläche sieht, circa 17.000 Hektar Pflegezo-auch aus der Sicht des Naturschutzes und aus der ne sieht und circa 29.000 Hektar Entwicklungs-Sicht der Land- und Forstwirtschaft ein guter zone sieht. Wir haben in der letzten Komitee-und richtiger Schritt war, allerdings hat der Na- und Kuratoriumssitzung noch einmal alle Betei-tionalpark keine internationale Anerkennung und ligten an einen Tisch geholt, wir haben in Wirk-ist deswegen immer etwas, was er eigentlich lichkeit die Sorgen von beiden Seiten entkräftennicht ist. Das heißt, es ist aufgrund der Zusam- können.mensetzung eine sogenannte Missgeburt gewe- Ich glaube, dass wir jetzt soweit sind, dass dersen, es ist nie international anerkannt worden Verordnungsentwurf dann auch auf die gesetzli-und es ist eigentlich eine falsche Bedeutung und che Reise geschickt wird und darf mich ab-eine falsche Bezeichnung. Aus diesem Grund schließend zu meinen Ausführungen hier beson-haben bereits meine Vorgänger, sowohl Kollege ders beim Herrn Dr. Glantschnig bedanken, derWurmitzer als auch Kollege Haider, als auch über viele Jahre und Jahrzehnte all diese Prozes-jetzt ich in meiner Funktion, immer wieder ver- se mitentwickelt hat. Ich glaube, er hat sich ei-sucht, aus dem Nationalpark Nockberge einen nen Applaus verdient, (Beifall im Hause.) weil erBiosphärenpark Nockberge zu entwickeln, der – und das möchte ich vielleicht auch noch her-einerseits den Schutzstatus, die Schutzmecha- ausarbeiten – es war, der es auch geschafft hat,nismen, die Möglichkeiten der Weiterentwick- die gesetzliche Grundlage dafür zu schaffen,lung vorsieht und trotzdem auch die Nutzung für dass die Sorgen des Naturschutzes und auch dieLand- und Forstwirtschaft, die Nutzung für den Sorgen der Grundeigentümer sich in der MitteTourismus und alles andere für die Region abzu- auf einem Nenner getroffen haben, der, glaubesichern und auszubauen. Wir haben hier viele ich, eine gute Entwicklung eines künftigen Bio-Anläufe genommen, wir haben mehrmals ver- sphärenparks möglich macht. Wir alle wissen, essucht, diesen Schritt zu setzen, sind aber eigent- gibt ein altes Sprichwort: „Wenn alle ein biss-lich immer an einer Sache gescheitert. Es hat chen jammern, dann ist es der richtige Kompro-immer einen Wunsch der Grundeigentümer ge- miss.“ Ähnlich wie es bei den Ortstafeln war, istgeben, dass es auch zu maßgeblichen Verände- es auch hier so gewesen, dass in Wirklichkeitrungen im Naturschutz kommt, also sprich im keiner ganz zufrieden ist und das ist der GarantSchutzstatus, auf der anderen Seite einen Rie- dafür, dass es in der Sache für eine gute undsenwunsch des Naturschutzteiles, dass es zu positive Entwicklung in den Nockbergen ganznoch höherem Schutz der Landschaft kommt. gut ausschaut. Wir hoffen, wie gesagt, sehr raschDeswegen wurde hier jahrelang diskutiert und in die Umsetzung zu kommen, wir werden das inwir haben letztes Jahr einen Durchbruch erzielt, der Regierung zu beschließen haben und ich binim Jahr 2010, und haben uns im Kuratorium davon überzeugt, dass ein künftiger „Biosphä-„Komitee des Nationalparks Nockberge“ darauf renpark Nockberge“ alle drei großen Elemente,geeinigt, mit einem neuen Versuch und einem die er bedienen muss, bedienen wird. Einerseitsneuen Verordnungsentwurf hier vorzugehen. Ich die Grundeigentümer mit der Land- und Forst-möchte mich hier bedanken, stellvertretend auch wirtschaft und Jagd, andererseits den Natur-bei den Grundeigentümervertretern, der Land- schutz und den Erhalt unserer einzigartigenwirtschaftskammer. Es haben sich dort wirklich Landschaft und drittens eine touristische Weiter-auch die Schutzgemeinschaft, alle Beteiligten, entwicklung in der Region. Wenn uns das ge-offensiv eingebracht. Wir konnten einen ver- lingt, hoffe ich, sind alle mit dabei. Es wird einnünftigen und guten Verordnungsentwurf auf die Meilenstein in der Entwicklung dieses LandesReihe bringen, haben diesen Verordnungsent- sein! (Beifall von der F-Fraktion.) Dipl.-Ing. Scheuchwurf in die Begutachtung geschickt, haben dannaber die Situation gehabt, dass witzigerweise indem Moment, als die Bauern, die Grundeigen- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):tümer, die Jäger und alle Betroffenen einver- Lobnigstanden waren, der Naturschutz wieder seine Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu-Skepsis angemeldet hat. Deswegen haben wir satzfrage? – Ist nicht der Fall. Von der ÖVP-
  • 6. 3424 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnigFraktion? – Herr Abgeordneter Hueter hat sich und waren auch davon überzeugt, dass es sehrgemeldet. Bitte die Frage zu stellen!Lobnig schnell einen neuen Vertrag gibt. Aber als Basis für einen neuen Vertrag brauchen wir natürlich auch ein Neuwerk der Regelungen und der Ver-Abgeordneter Ing. Hueter (ÖVP): ordnung. Da haben wir mittlerweile das dritteIng. Hueter Jahr ein Loch, das heißt, den Bauern der RegionHerr Präsident! Hoher Landtag! Herr Landesrat! entgehen sicher jedes Jahr in Summe € 200.000,-Zum Thema „Biosphärenpark“ haben wir schon - bis € 240.000,-- an Geld, das ihnen eigentlichein paar Mal diskutiert. Du weißt ja, es gibt na- bei einer vernünftigen Regelung zustehen würde.türlich auch im Lieser-/Maltatal, wie du richtig Ich glaube auch, das war wahrscheinlich auchgesagt hast, nicht nur Befürworter, sondern auch mitunter ein bisschen ein Grund, dass jetzt Gottein paar, die skeptisch sind. Vielleicht nährt das sei Dank wieder Bewegung in die Diskussionden Nährboden, wenn man jetzt – ich glaube, gekommen ist, denn eines ist klar, das habe ichvoriges Jahr im Herbst war das – die alten Ver- auch immer versucht, den Grundeigentümern zuträge gekündigt hat und die neuen liegen noch erklären. Ich bin selbst Bauer mit Leib und Seelenicht vor oder zumindest nicht so vor, wie man und deshalb schlagen auch zwei starke Herzen ines damals ausverhandelt hat. Deswegen glaube meiner Brust. Einerseits geht es darum, dass dieich, haben sich zumindest in meinem Bereich ein Landwirtschaft ein Recht darauf hat, für ihrepaar gefragt, wie es da weitergeht und ich habe Einschränkungen etwas zu erhalten, andererseitsgesagt, ich werde das heute einmal fragen. ist gerade der Vergleich, den du gebracht hastAber jetzt die Frage ganz konkret an dich: Ich mit dem Nationalpark Hohe Tauern eben einer,glaube, dass auch das Thema vom Vertragsna- der ein bisschen hinkt. Denn bei den Hohenturschutz, ähnlich wie es im Nationalpark Hohe Tauern haben wir diese klassische Außernut-Tauern gehandhabt wird, auch im Biosphären- zungsstellung. Das heißt, dort sind natürlich –park machbar wäre. leichter wie in den Nockbergen – große Flächen außer Nutzung gestellt, das heißt, dort findetDie zentrale Frage ist die, und das ist meine Fra- nicht einmal gescheit Jagd statt, da findet keinege: Wann wurde den Bauern letztmalig diese Almwirtschaft statt, alles andere auch und daEntschädigungszahlung ausbezahlt?Ing. Hueter kriegen die Bauern wirklich für die Außernut- zungsstellung Geld. Bei den Nockbergen haben wir die Situation, dass bis auf ganz wenige klei-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): ne Bereiche die ganzen Nockberge intensivstLobnig landwirtschaftlich genutzt sind. Ich möchte so-Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Lobnig gar einen Schritt weitergehen, ich glaube, die Besonderheit und Einzigartigkeit der Nockberge ist erst durch die bäuerliche Hand entstanden.Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- Das heißt, diese besondere Schönheit und dieseIng. Scheuch (F): besondere Natur und Vielfalt entsteht durch die Arbeit der Bauern, durch die Bewirtschafter. WirDipl.-Ing. ScheuchSehr geehrter Herr Abgeordneter und Bürger-meister! Lieber Ferdi! Ich glaube, du bist ein wissen alle, würden wir eine Almwiese, wo 500profunder Kenner der Sache, weil du einerseits Kräuter wachsen, zehn Jahre nicht mähen, dannselbst aktiver Bauer bist, andererseits du dich würden dort nur mehr 50 Kräuter stehen, weil esauch seit vielen Jahren hier im Hohen Haus mit sich einfach selbst ausselektiert und immerder Thematik beschäftigst. Ja, die alten Verträge schlechter wird. Das heißt, hier haben wir daswurden aufgekündigt. Aber nicht, weil wir es Problem, Naturschutzzahlungen, Vertragsnatur-wollten, sondern weil es in Wirklichkeit eine schutz gibt es klassischer Weise für Außernut-Diskrepanz gegeben hat zwischen den AMA- zungstellung. Hier gibt es aber eine Nutzung undVerträgen, die die Bauern dort haben und einer- hier gilt es, den Kompromiss zu finden und dasseits öffentliches Geld, das von Brüssel kommt ist eben der Biosphärenpark. Ich habe mich mitund Co-Finanzierung vom Kollegen Martinz und den Grundeigentümern auch darüber geeinigt,von Bundesseite hat und andererseits den beste- dass wir auch rückwirkend versuchen werden,henden Verträgen. Wir haben damals aufgelöst zumindest zu einem Teil das Geld zu kompen- sieren. Wir alle wissen, dass das Geld knapp ist.
  • 7. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3425Dipl.-Ing. ScheuchDas heißt, man müsste auch schauen, wie man sehr guten Weg. Die Bauern werden auch zudas Geld aufstellt. Ich persönlich möchte es ger- ihrem Geld kommen und in Summe wird manne – wenn es soweit kommt – aus dem Bereich damit eine Lösung finden, mit der die breiteder Naturschutzabgabe dotieren, weil ich glaube, Öffentlichkeit auch positiv besetzt wird, lebendass es dort richtig aufbewahrt ist. Wir haben wird können. Danke schön! (Beifall von der F-jetzt das dritte Jahr kein Geld ausgezahlt, das Fraktion.) Dipl.-Ing. Scheuchheißt, 2008 war das letzte Jahr, wenn ich es rich-tig weiß, wo gezahlt wurde, also 2009, 2010,fällt aus und 2011 wird jetzt das dritte Jahr sein. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Wenn wir die Regelung zustande bekommen, Lobnigkönnen wir zumindest ein Jahr kompensieren, Nun hat der Anfragesteller noch die Möglichkeitüber ein zweites oder einen Teil davon werden einer Zusatzfrage. Bitte, Herr Abgeordneter! Lobnigwir mit dem Herrn Finanzreferenten diskutieren.Er ist selbst Bauer, das heißt, er wird sicherGrundverständnis für die bäuerlichen Interessen Abgeordneter Suntinger (F):in diesem Bereich haben. Es muss uns allerdings Suntinger Sehr geehrter Herr Diplomingenieur! Liebergelingen, und da bitte ich auch dich als regiona- Landeshauptmann-Stellvertreter! 30 Jahre Nati-len Vertreter von Oberkärnten und auch selbst onalpark Hohe Tauern ist heute dieser Tag, wovon dieser Zunft kommend, dass die Bauern wir auch 30 Jahre Verordnungsbeschluss feiern,natürlich auch verstehen müssen, sie können nämlich genau vor 30 Jahren am heutigen Tagnicht gleich viel Geld fordern wie manche für hat man die Verordnung hier im Hohen Hausdie Außernutzungsstellung bekommen, wenn sie beschlossen. Es ist auch begleitend damit be-aber voll in der Nutzung bleiben. Denn ich kann schlossen worden, dass es eine allgemeine Ab-nicht dafür, dass ich nichts auftreibe, Geld haben geltung Natur- und Kulturlandschaftsabgeltungwollen aber trotzdem auftreiben wollen. Ich für die Grundeigentümer gibt. In welchem Ver-kann nicht dafür, dass dort alles stillgelegt wird, hältnis wurde jetzt für den BiosphärenparkGeld haben wollen aber es nicht stillegen. Das Nockberge angeboten, solche Abgeltungsbeträgeheißt, es wird eine Kombination werden aus in Aussicht zu stellen? Ist es richtig, dass dieseiner Grundabgeltung, einer Basisabgeltung, die doch nur von einigen wenigen Grundeigentü-dann sozusagen jedem zustehen wird für diverse mern, welche aus dem Bündnissystem mögli-Einschränkungen, die weitreichender sind als es cherweise kommen, bis heute verhindert wurde?das Kärntner Naturschutzgesetz und andere Ver- Suntingerordnungen, die im Land sowieso gelten, vor-sieht. Aber die höher dotierten Gelder könnennur über konkrete Projekte kommen, Almrevita- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):lisierung, Außernutzungsstellung, Pflege von Lobnig Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter, einebesonderen Flächen, also all diese Maßnahmen Frage davon zu beantworten!bergen noch ein Potential an Einkommen und Lobnigdann wird – glaube ich – in Summe ein ähnlicherBetrag herauskommen und dann können wir in Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-den Hohen Tauern – dort haben wir diesenDurchbruch Gott sei Dank geschafft, seit vielen Ing. Scheuch (F): Dipl.-Ing. ScheuchJahren. Heute am Abend feiern wir – sollte die Eine nichtkonsensfördernde Zusatzfrage, HerrSitzung nicht zu lange dauern, lade ich alle Ab- Vizepräsident, Herr Bürgermeister, Herr Land-geordneten ein, dabei zu sein – 30 Jahre Natio- tagsabgeordneter! Es ist in Wirklichkeit der letz-nalpark plus 40 Jahre Heiligenbluter Erklärung te Teil der Frage – glaube ich – der entscheiden-im Oberen Mölltal, beim Peter Suntinger da- de. Ich glaube, es ist nicht primär die Frage, obheim. Es ist, glaube ich, ein schöner Zeitpunkt, € 2,40, € 2,30 oder € 1,50 pro Hektar und Jahrzu sehen, ja, am Beginn des 21. Jahrhunderts ist ausbezahlt werden mit der allgemeinen Abgabe,es gelungen, die Diskrepanz zwischen Natur- das sind nicht die Summen, die die bäuerlicheschutz und Land- und Forstwirtschaft zu been- Zukunft sichern, das ist ganz klar. Da gebenden. In den Nockbergen haben wir ein paar Jahre wahrscheinlich 5 Cent Milchpreis auf oder ablänger gebraucht, aber wir sind jetzt auf einem
  • 8. 3426 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Scheuchoder 20 Cent Fleischpreis viel mehr für die bäu- sprechend zustande zu bringen, nämlich keinerlichen Betriebe aus und da wäre der Agrarrefe- Mehr an Verpflichtung, ein Mehr an Freiheit fürrent gefordert, darauf zu schauen, dass es in Zu- den Bauern und trotzdem klare Spielregeln. Ei-kunft noch besser funktioniert und dass wir hier nes abschließend auch noch zu den Spielregeln:die Einkommenssituation der Bauern absichern Das größte Unverständnis rufen immer diversekönnen. Oben in den Nockbergen gibt es, und Verordnungen hervor, wir haben gerade einedas stimmt, das wissen alle Beteiligten, natürlich große Diskussion und ich bin sicher, auch hierein paar Grundeigentümer, die besonders skep- im Landtag werden wir das noch mit Anfragentisch in ihrer Beurteilung des Nationalparks und zu diskutieren haben. Wir sind gerade dabei, inkünftigen Biosphärenpark sind. Es gibt einige den Hohen Tauern, da, wo du auch her bist, auchgrößere Grundeigentümer, die natürlich hier als betroffener Landwirt zum Teil, dass aus demSorge haben und die eines versucht haben. Ich Nationalpark und aus der Natura-2000-möchte jetzt versuchen, dies neutral zu beurtei- Verordnung ein Naturschutzgebiet werden soll.len: Man glaubt bis heute, und Herr Dr. Wir wissen, wir haben die Situation der letztenGlantschnig wird ein Lied mit mir davon singen Jahre, da haben sich Kernzone und Außenzonekönnen, sofern wir tontechnisch zusammenpas- immer wieder verändert. Witzigerweise jetzt beisen würden, aber es ist viele Jahre der Versuch der Europaschutzverordnung sollen all dieseunternommen worden, zu glauben, dass man mit Gebiete, die irgendwann einmal Kernzone wa-dem Übertritt vom Nationalpark Nockberge in ren, Europaschutzgebiet werden. Ich sage selbst,den Biosphärenpark Nockberge möglichst viele auch als nicht direkt Betroffener aber als je-Flächen aus diesem Zwang der Verordnung Na- mand, der sich in der Sache auskennt, das isttura 2000 Europaschutzgebiet, Nationalpark, nicht in Ordnung. Wenn ein Gebiet heute nichtBiosphärenpark, heraus bekommt. Viele bäuerli- mehr Kerngebiet ist, keine Kernzone mehr ist,che Vertreter und speziell ein paar größere, ich dann hat es auch kein Europaschutzgebiet zuwill hier keine Namen nennen, sie sind alle hin- sein. Rechtlich wissen wir, dass wir die Situationlänglich bekannt und auch diverse Proponenten haben, dass durch die Meldung nach Brüssel undaus Bünden und diverse Proponenten aus Kam- die dementsprechenden Vorgaben, die wir ha-mern haben hier nämlich die Chance gesehen, ben, hier natürlich der Maßstab sehr eng gesetztherauszukommen aus einer Verpflichtung, die wird. Das werden wir in den nächsten Wochenvor mehreren Jahrzehnten von ihren Vorgänge- und Monaten auch rechtlich noch genau prüfen,rinnen und Vorgängern beschlossen wurde. Ich denn ich glaube, es ist sinnvoller, eine hohehabe sogar ein prinzipielles Verständnis dafür, Qualität an Naturschutz, eine hohe Qualität andenn, wer Grund und Boden hat, weiß, er möch- dementsprechender Vorgabe dort zu gewährleis-te möglichst frei von Verpflichtungen sein. Na- ten, wo sie auch umsetzbar ist. Es ist aber auchtürlich ist ein Nationalpark, ein Biosphärenpark, wichtig, gerade in Zeiten wie diesen, nicht demein Europaschutzgebiet, eine Natura-2000- bäuerlichen Bevölkerungsteil und nicht jenenVerordnung eine Einschränkung. Aber, und ich Menschen, die von Land- und Forstwirtschaftglaube, das ist wichtig, es ist jetzt gelungen, und von der Scholle leben, diese Dinge aufzu-auch diese Grundeigentümer nach anfänglicher bürden, die sie in der Umsetzung nicht mehrSkepsis davon zu überzeugen, dass es den bewältigen können. Dort im Nationalpark oderSchritt vom Nationalpark mit vielen Einschrän- künftigen Biosphärenpark ist es ähnlich gewe-kungen hin zu einem vollkommen frei gespielten sen, die Grundeigentümer haben jetzt Gott seiGrund und Boden auf der Alm nicht gibt. Dar- Dank diese Skepsis verloren. Sie haben erkannt,über können nur Sie, meine geschätzten Damen dass es besser ist, auf kärntnerisch „Den Spatz inund Herren, beurteilen, mit einer dementspre- der Hand zu haben als die Taube auf dem Dach“.chenden Mehrheit hier oder mit einer entspre- (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Rede-chenden Mehrheit in der Regierung kann man zeit!) Herr Präsident, ich komme zum Schluss-solche Dinge verändern. Ich glaube, es wäre satz. Aber eines gibt es: Mit dieser Entscheidungfalsch, es aufzulösen, denn ich glaube, dass die wird es uns gelingen, Grundeigentümer, Natur-Vorgängerinnen und Vorgänger, unsere Vorväter schutz und den Rest der Bevölkerung ein gutesder politischen Landschaft, gewusst haben, was Stück näher zusammen zu bringen. (Beifall vonsie machen. Deswegen versuchen wir, diesen der F-Fraktion.) Dipl.-Ing. ScheuchZwischenschritt zu produzieren oder dement-
  • 9. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3427Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Aufgabe der gesunden Gemeinden damals wieLobnig heute war und ist es, dass wir versuchen, dieSomit kommen wir zur Anfrage 2: Bevölkerung mit ihrem Bewusstsein dahin zu bringen, ihre Gesundheit, so gut sie es selbst in Eigenverantwortung vermögen, zu pflegen und 2. Ldtgs.Zl. 184/M/30: zu hegen. Denn, wie das bekannte Sprichwort Anfrage des Abgeordneten Tiefnig an sagt „Krankheiten gibt es tausende, Gesundheit Zweiten Landeshauptmann-Stellver- nur eine“, liegt es vielfach an uns selbst, in ge- treter Mag. Dr. Kaiser wissen Bereichen zu schauen, dass wir diese Gesundheit auch bewahren. Wir haben daher mitBitte, die Frage zu stellen!Lobnig der „Gesunden Gemeinde“-Initiative die enge Verbindung zwischen Bürgerinnen und Bürger und der verantwortlichen Politik mit Fachfrauen-Abgeordneter Tiefnig (SPÖ): und Fachmännermeinungen zu kombinieren undTiefnigGeschätzter Herr Präsident! Geschätzte Regie- haben daher als Grundvoraussetzung für einerungsmitglieder! Hoher Landtag! Liebe Zuhöre- „Gesunde Gemeinde“ einen entsprechendenrinnen und Zuhörer! Bevor ich meine Frage stel- Gemeinderatsbeschluss, die Installierung einerle, eine Bemerkung: Bei mir gibt es keine Fragen Arbeitsgruppe, die sich diesen Gesundheitsarbei-zu bestellen! Eine Bemerkung an die Medien ten und -aufgaben widmet und letztendlich auchund wie gesagt, ich stelle Fragen, die vielleicht die Kooperation mit dem Gesundheitsland Kärn-alle Abgeordneten interessieren! Jetzt zu meiner ten, wo Expertinnen und Experten helfend zurFrage. Die Bewusstseinsbildung, gerade im ei- Seite stehen. Diese „Gesunden Gemeinden“ sindgenen Interesse, in Bezug auf die eigene Ge- für Kärnten eine einzigartige Erfolgsstory, allei-sundheit, ist es mir wichtig, die Frage zu stellen: ne von organisatorischer und quantitativer Seite her können wir mit Stolz darauf verweisen, dassHerr Landeshauptmann-Stellvertreter, welche wir mit der Gemeinde Ebenthal in kürzester ZeitBedeutung haben die sogenannten „Gesunden die 100. Gemeinde bei uns begrüßt haben. EineGemeinden“ im Lichte der regionalen Gesund- „Gesunde Gemeinde“-Bewegung, die jetzt aberheitsförderung? Bitte!Tiefnig limitiert ist mit den personellen Ressourcen, die sie hat. Ich hoffe daher, dass, wenn ich das, was ich bisher als einstimmige Unterstützung geortetVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): habe, diese „Gesunde Gemeinde“-BewegungLobnig auch weiterhin zu forcieren, auszuweiten, dassBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter, Sie endlich auch nach zwei einmalig gescheitertensind am Wort!Lobnig Versuchen beim dritten Mal der Versuch des Gesundheitsreferenten für seinen eigenen Zu- ständigkeitsbereich, einen Antrag auf die Sit-Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. zung der Kärntner Landesregierung zu bringen,Dr. Kaiser (SPÖ): von anderen ohne Angabe von Gründen nichtMag. Dr. Kaiser mehr verhindert werden wird. Das ist das Min-Danke, Herr Präsident! Liebe Kollegin und Kol- deste, was ich erwarte, um der Gesundheit derlegen auf der Regierungsbank! Meine Damen Kärntnerinnen und Kärntner auch in Zukunftund Herren zu Hause! Herr Abgeordneter Tief- entgegentreten zu können. Ich möchte abschlie-nig! Ich glaube, dass Gesundheitsfürsorge einer ßend bemerken, dass wir in vier Bereichen beider wichtigsten Bereiche ist für die Politik, die den „Gesunden Gemeinden“ im Speziellen tätigauch im entsprechenden Ausmaß die Verantwor- sind. Das ist der Bereich der richtigen Ernäh-tung trägt. Die Möglichkeit, im Bereich der Ge- rung, das ist der Bereich der Bewegung und dassundheitsfürsorge tätig zu sein, ist in Österreich ist letztendlich auch das Abbrechen von Tabu-durch ein entsprechendes Gesetz des Nationalra- barrieren im Bereich des seelischen Wohlbefin-tes 1998 ermöglicht worden und es wurde in dens. Der vierte Punkt, der all die drei anderenKärnten von meinem Vorgänger, Dr. Peter mit umfasst, ist das entsprechende Verteilen, dasAmbrozy, damals mit der Gründung der „Ge- Zukommenlassen von Informationen. Denn nursunden Gemeinde“-Initiative auch festgemacht. dann, wenn jemand informiert ist, wird er auch
  • 10. 3428 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. Kaiserin der Lage sein, sein Wissen für sich selbst, sein Es fehlen noch einige, daher meine Zusatzfrage:Wissen für die Familie, sein Wissen für die Ge- Wie sieht der weitere geplante Ausbau in Bezugmeindeumgebung nutzbar zu machen. (Beifall auf die Gesundheitsförderung aus?von der SPÖ-Fraktion.)Mag. Dr. Kaiser Tiefnig Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigLobnig Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Gibt es von Seiten der Freiheitlichen Fraktion Lobnigeine Zusatzfrage? – Bitte, Herr AbgeordneterSuntinger! Bitte, die Frage zu stellen!Lobnig Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Dr. Kaiser (SPÖ): Mag. Dr. KaiserAbgeordneter Suntinger (F): Danke, Herr Abgeordneter! Ich wiederhole nochSuntingerNatürlich, im Gegensatz zu den Abgeordneten einmal, dass wir exakt 100 Gemeinden haben. Das ist das, was man mit dem derzeitigen Perso-weiß ich sehr wohl um die Bedeutung dieses nalstand bei den Qualitätskriterien, die wir unsProjektes „Gesunde Gemeinde“ schon über Jahre selbst als Aufgabenstellung gegeben haben, be-Bescheid, aber mich würde interessieren, wieviel der Herr Landesrat Dr. Peter Kaiser für die- wältigen kann. Ich habe vor kurzem an diese 100 Gemeinden im jährlichen Budget zur Kärntner Landesregierung einen Antrag gestellt, dass ich innerhalb meiner eigenen Finanzmittel –Verfügung stellt?Suntinger und das betone ich – eine zusätzliche Arbeits- kraft anstellen kann, eine Arbeitskraft, die zum Wohle der Kärntner Bevölkerung in den Ge-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): meinden arbeiten kann und damit ermöglichtLobnigBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter! wird, dass weitere Gemeinden – es sind fünf anLobnig der Zahl – in den Verein „Gesunde Gemeinden – Gesundheitsland Kärnten“ aufgenommen wer-Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. den können. (Es herrscht Unaufmerksamkeit im Hause. – Der Vorsitzende, die Glocke betäti-Dr. Kaiser (SPÖ):Mag. Dr. Kaiser gend: Ich würde bitten, dem Redner Aufmerk-Das jährliche Budget, das projektbezogen, jetzt samkeit zu geben! Es ist unkollegial, wenn da-ohne Infrastrukturkosten et cetera, ohne die Per- zwischengeredet wird! Bitte, Herr Landes-sonalkosten, allein für Initiativen, Aktivitäten, hauptmann-Stellvertreter, setzen Sie fort!) IchUnterstützung der „Gesunden Gemeinde“, wie glaube, dass das ein wichtiger Schritt ist für diebeispielsweise auch in deiner Gemeinde Einla- Gesundheit, für die Prävention, für das, was wirdungen an die Bevölkerung beträgt € 296.000,-- Vorbeugung nennen.im Jahr 2010.Mag. Dr. Kaiser Ich erlaube mir an dieser Stelle auch auf einen weiteren wichtigen Aspekt hinzuweisen, meine Damen und Herren! Seien wir doch einmal ehr-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): lich, wir reden immer über Gesundheitspolitik,LobnigDas wurde ausreichend beantwortet. Gibt es von meinen aber in Wirklichkeit Krankheit, Heilung,Seiten der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage? – medizinische, pflegerische Intervention. Es istDas ist nicht der Fall. Bitte, Herr Abgeordneter, enorm wichtig, dass wir auch bei den Budget-dann haben Sie die Möglichkeit einer Zusatzfra- mitteln darauf achten, dass für den Bereich Ge-ge! sundheit, vom gesamten Gesundheits- und Sozi-Lobnig albudget, nicht nur 1,6 Prozent für Prävention verwendet werden, sondern dass dieser Anteil sukzessive erhöht wird, denn er kommt sofortAbgeordneter Tiefnig (SPÖ):Tiefnig Menschen zugute, um zu verhindern, dass damitEs wurde schon einiges beantwortet. Mittlerwei- Krankheiten, andere Heilungsprozesse notwen-le sind es jetzt circa 100 „Gesunde Gemeinden“. dig werden. Ich glaube, dass das ein Schritt in
  • 11. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3429Mag. Dr. Kaiserdie Gesundheitspolitik, die diesen Begriff auch Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag.verdient, der Zukunft ist. Ich bedanke mich noch Dr. Kaiser (SPÖ):einmal für Ihr Interesse an der „Gesunden Ge- Mag. Dr. Kaisermeinde“ und schließe mit dem Appell an meine Meine Herren Präsidenten! Sehr geehrte DamenRegierungskollegen, insbesondere an den nicht und Herren! Diese Anfrage zeigt auch, wie aktu-anwesenden Landeshauptmann, es zu ermögli- ell Dinge sein können. Nachdem man sich be-chen, dass ein Antrag des Gesundheitsreferenten reits indirekt angesprochen fühlt, darf ich denzum Wohle der Kärntner Bevölkerung beim Kollegen Klubobmann Kurt Scheuch zitieren,dritten Anlauf endlich auch auf die Tagesord- der in einem Interview vor zwei Tagen gemeintnung der Regierung kommt! (Beifall von der hat, dass es wichtig war, dass die Politik aus denSPÖ-Fraktion.) verschiedenen Bereichen der Krankenanstalten-Mag. Dr. Kaiser Politik hinausgedrängt war. Es gehört viel Mut dazu, sich wegzurationalisieren. Man muss demVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Team um Manegold die Chance geben, zu arbei-Lobnig ten. Die Richtung stimmt, das zeigen die Zahlen.Nun kommen wir zur Anfrage 3: Die ganzen Weissagungen sind ja nicht einge- troffen. Ich erlaube mir, und das ist, glaube ich, Parlamentarismus live in einer Fragestunde, hier 3. Ldtgs.Zl. 185/M/30: eine andere Meinung darzustellen, die mit die- Anfrage von Zweitem Präsidenten sem ursächlichen Bereich, nämlich dem neuen Schober an Zweiten Landeshaupt- KABEG-Gesetz, ich benenne es weiterhin Ge- mann-Stellvertreter Mag. Dr. Kaiser sundheitsverschlechterungsgesetz, eng zusam- menhängt. Ich denke, dass dieses Gesetz, die ArtIch bitte, die Frage zu stellen!Lobnig und Weise wie es zustandegekommen ist, eines bewirkt hat, dass vielleicht auch positive Ele- mente, die diesem Gesetz innewohnen, nicht soZweiter Präsident Schober (SPÖ): zur Geltung kommen, weil sie von Haus aus inSchober einem politischen Streit gemündet haben. DieserDanke, Herr Präsident! Geschätzte Kolleginnen politische Streit ist aber nicht einer, der zumund Kollegen! Vor etwas mehr als einem Jahr ist Selbstzweck losgebrochen wurde, sondern es istein Gesetz in Kraft getreten, das sogenannte etwas, was aus meiner Sicht auch messbar vomKABEG-Gesetz, wobei der Weg bis zum In- Gefühl, von der Einstellung, von der Einschät-krafttreten ein eher unkonventioneller, für mich zung der Kärntner Bevölkerung leider in jenejedenfalls bis dahin nicht bekannter Weg war, Richtung geht, dass das hohe Ansehen deswo man einerseits nach heftigen Protestaktionen Krankenanstaltenwesens in Kärnten und hierauch hier im Landhaushof, letztendlich aber insbesondere der Kärntner Krankenanstaltenauch unter Umgehung des Gesundheitsreferen- nicht mehr jenen Stellenwert hat, den es ver-ten, der eigentlich die Kompetenz dafür hätte, dient. Ich sage, dass es die Mitarbeiterinnen unddieses Gesetz, diesen Weg bis zum Inkrafttreten Mitarbeiter sind, medizinisch, pflegerisch undgenommen hat, daher meine Frage: administrativ, die dieses GesundheitssystemWie beurteilen Sie die Auswirkungen des neuen, durch ihren Einsatz heute noch aufrechterhalten.Sie haben es als Gesundheitsverschlechterungs- Denn das Management, auch auf Basis von poli-gesetz bezeichnet, des sogenannten KABEG- tischen Vorgaben, macht derzeit eine Geschäfts-Gesetzes, auf die Kärntner Krankenanstalten?Schober politik, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jedenfalls mit verschlechterten Arbeitsbedingun- gen konfrontiert, wenn ich es mit der Vergan-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): genheit vergleiche. Und das führt dazu, dass –Lobnig und das ist jetzt wertfrei gesagt, bewerten Sie esBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Lobnig für sich selbst, meine Damen und Herren des Hohen Hauses – es auch vom Image her für das beste, modernst ausgestattete Krankenhaus in Österreich, nämlich das Klinikum Klagenfurt am Wörthersee, eigentlich genau kontraproduktiv zu
  • 12. 3430 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. Kaiserdem ist, was wir wollen, ein solches Image dar- Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag.stellt, dass es bei vielen bereits zweifelhaft ist, Dr. Kaiser (SPÖ):sich dort behandeln zu lassen. Und als Gesund- Mag. Dr. Kaiserheits- und Krankenreferent sage ich, das ist der Geschätzte Frau Abgeordnete! Meine sehr ge-falsche Weg, das hat die Politik mit ihren Be- ehrten Damen und Herren! Ich würde diese Fra-schlüssen nicht gewollt. Dieser Weg ist zu korri- ge gerne dem Betriebsrat stellen, wobei ichgieren! Der wichtigste Punkt der Korrektur ist schon differenzieren möchte und an Ihr Erinne-es, entscheidende Passagen dieses Gesundheits- rungsvermögen appelliere: Einige Meter und einverschlechterungsgesetzes zurückzunehmen, Stockwerk tiefer sind 1.500 Mitarbeiterinnenmeine Damen und Herren! (Beifall von der SPÖ- und Mitarbeiter der KABEG gestanden und ha-Fraktion.) Dies auch deswegen, weil der Ver- ben einige Punkte dieses Gesundheitsverschlech-sorgungsauftrag und die gesamten Planungsar- terungsgesetzes, basierend auf der Einsicht, auchbeiten, die jetzt mit sündteuren Expertinnen und jener, die dieses Gesetz zu verantworten haben,Experten, zumeist aus Deutschland kommend, namentlich Kurt Scheuch und Stephan Tau-viel Geld verbrennen, obwohl die eigentliche schitz, in einigen Punkten korrigiert. Für mich zuPlanung von Ihnen, meine Damen und Herren wenig, für mich zu wenig, (Abg. Ing. Scheuch:des Hohen Hauses, von meinen Kolleginnen und Korrigiert haben wir es!) – korrigiert hat es derKollegen auf der Regierungsbank, von der Ge- Landtag, danke, für diese Korrektur, sie ist rich-sundheitsplattform Kärnten einstimmig be- tig, Herr Klubobmann Scheuch – aber in letzterschlossen wurde, nämlich im regionalen Struk- Konsequenz sind die wesentlichsten Punkte, wasturplan Gesundheit, der die Entwicklung wie in die Verschlechterung betrifft, gegeben, daherwenigen Politikfeldern auch über den nächsten sehe ich keine Veranlassung, diese meine Mei-Wahltermin hinaus für die Jahre 2009 bis 2015 nung, die ich hier dem Hohen Haus zum x-tenfestgelegt hat. Folgen Sie diesem Weg, dann Male kundgetan habe, zu revidieren. Ich bittewird das Kärntner Gesundheitswesen, dann wer- aber Sie, Frau Abgeordnete, nachdem Sie auchden die Kärntner Krankenanstalten wieder jenen vox populi, Stimme des Volkes, sind, sich ein-erfolgreichen Weg betreten können, den sozial- mal in das Krankenhaus zu begeben, mit dendemokratische ReferentInnen über 67 Jahre er- Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu reden undfolgreich gemacht haben! (Beifall von der SPÖ- dann hier herauszutreten und zu sagen, wie dieFraktion.) Situation wirklich ist! (Beifall der SPÖ-Fraktion.) Mag. Dr. KaiserMag. Dr. KaiserVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigLobnigGibt es von Seiten der Freiheitlichen eine Zu- Gibt es von der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage?satzfrage? – Bitte, Frau Abgeordnete Arztmann!Lobnig – Das ist nicht der Fall! Herr Präsident, dann haben Sie die Möglichkeit einer Zusatzfrage. LobnigAbgeordnete Arztmann (F):Arztmann Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Geschätzter Herr Präsident! Geschätzte Regie- Schoberrungsmitglieder! Geschätzte Kolleginnen und Danke! Herr Gesundheitsreferent! Nachdem ichKollegen! Wenn das KABEG-Gesetz so schlecht mit meiner Familie als selbst Betroffener aberist, wie Sie es soeben ausgeführt haben, darf ich auch aus vielen anderen Gesprächen weiß, wieIhnen, geschätzter Herr Gesundheitsreferent, die Situation ist, frage ich Sie:folgende Frage stellen: Wie bewerten Sie die Situation der WartezeitenWarum hat dann der Betriebsrat diesem Gesetz bei diversen medizinischen Einrichtungen imdie Zustimmung erteilt?Arztmann Klinikum Klagenfurt? SchoberVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig LobnigBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Lobnig Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter! Lobnig
  • 13. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3431Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. reich. Jetzt haben wir mit dem zuständigen Au-Dr. Kaiser (SPÖ): genprimar eine exzellente Persönlichkeit aufMag. Dr. Kaiser internationalem Sektor gewonnen, wo sich alleSehr geehrter Herr Präsident! Meine sehr geehr- bemüht haben, quer durch die Parteien und Ver-ten Damen und Herren! Auch hier ein sehr offe- antwortlichen, diese Person nach Kärnten zunes Wort. Ich glaube, die Debatten, die vor kur- bekommen und die Operationsanzahl ist vonzem über die Katarakt-Operationen in Kärnten damals 2.600 auf 4.000 Operationen pro Jahröffentlich geführt worden sind, bedürfen einmal angestiegen. Dass das natürlich Wartezeiten zureiner klaren Darstellung, worum es hierbei geht. Folge hat, ist klar. Das voraussehend haben wirEs geht hierbei, meine Damen und Herren, dar- aber auch Möglichkeiten im regionalen Struk-um, ob der Anspruch auf medizinische Leistung turplan aufgezeigt, wie dem zu begegnen ist. Ichin einem gewissen Zeitrahmen legitim ist oder möchte eine wiederholen, weil sie bislang vomnicht. Ich nehme für mich die Antwort vorweg: KABEG-Management noch nicht aufgegriffenJa, er ist legitim, daher hat die Politik, die letzt- wurde, obwohl ich darauf hingewiesen habe,endlich die Verantwortung trägt, das sind wir nämlich jene, eine entsprechende augenklinischealle gemeinsam, auch entsprechende Vorausset- Tagesklinik in Villach zu errichten, diese zuzungen zu treffen bzw. wie es das Gesetz jetzt bespielen mit entsprechenden Fachärzten. Wennermöglicht, besagtes Gesetz von voriger Anfrage es derzeit acht Monate Wartezeiten geben soll,auch darzustellen, was notwendig ist, welche dann erwarte ich, an Wochenenden, wenn esWeichenstellungen erforderlich sind. Im konkre- geht und notwendig ist, auch unter Zuhilfenahmeten Fall denke ich, dass wir eine Aufgabe des von Ärztinnen und Ärzten aus anderen Bundes-öffentlichen Gesundheitswesens, des Kranken- ländern diese Warteliste schneller abzuarbeiten,anstaltenwesens in den Mittelpunkt zu rücken sodass wir dann zu Wartezeiten kommen, diehaben, nämlich jene, genügend Ärztinnen und erträglich, die verständlich, die argumentier- undÄrzte auszubilden, genügend Ärztinnen und zumutbar sind. Das ist möglich, nur muss manÄrzte auch in den Fachrichtungen, die benötigt hier die Sachen in die Hand nehmen, muss manwerden in der KABEG, und das ist die einzige hier Entscheidungsfreudigkeit zeigen und mussInstitution in Kärnten, die das machen kann, zur man hier auch pro futura eines tun: Besetzungen,Verfügung zu stellen und nicht, wie es jetzt in wenn sie nachzubesetzen sind, auch innerhalbjüngster Zeit passiert ist, in den letzten zwei mittlerweile der ausschließlich im KABEG-Jahren, von 120 Ausbildungsstellen auf 80 zu Verantwortungsbereich liegenden Personalver-reduzieren. Das ist für den Bedarf, den wir hier antwortung so rechtzeitig wahrzunehmen, dassaufgezeigt haben, der genau in die entgegenge- das, was sich hier abgespielt hat, nicht entstehensetzte Richtung gehende Weg, daher habe ich kann. Es ist nichts Gottgewolltes, es ist etwas,auch öffentlich gemeint, habe das auch dem was in der Organisation begründet ist. Wir habenVorsitzenden der Expertenkommission, habe das kurz-, mittel- und langfristige Aufgaben, dem zuauch der Vorständin schriftlich mitgeteilt, dass begegnen, aber es ist schaffbar und bewältigbar.wir alles zu tun haben, um die Ausbildungsmög- Ich denke, die Gesundheit der Kärntnerinnenlichkeiten in den Kärntner Krankenanstalten des und Kärntner und unser hohes Niveau, beidesLandes so zu optimieren, dass wir insbesondere miteinander vereint, wird hier den richtigen Wegin jenen Fächern, wo Personalnot besteht und in finden lassen. Ich appelliere an die Verantwortli-nächster Zeit drohen wird, dem Abhilfe schaffen chen, das zu tun! (Beifall von der SPÖ-können. Fraktion.) Mag. Dr. KaiserFür den Augenbereich auch ein offenes Wort:Hier gibt es ein Zusammenspiel zwischenExtramuralen, das heißt, den niedergelassenen Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Fachärzten und Intramuralen, den Krankenan- Lobnig Somit kommen wir zur Anfrage 4:staltenbereichen. Sie warten bereits jetzt auf eineOrdination bei dem Augenarzt, je nach Lokalisa-tion in Kärnten, geraume Zeit. Diese geraumeZeit kommt zusätzlich dazu zu den notwendigenoperativen Eingriffen im Krankenanstaltenbe-
  • 14. 3432 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnig 4. Ldtgs.Zl. 187/M/30: anspruch auf Kinderbetreuung geben muss und Anfrage der Abgeordneten Mag. andererseits dass es auch offen lässt, wie die Cernic an Landesrätin Dr. Prettner Sommerkinderbetreuung vonstatten geht oder zum Beispiel, dass es keine fixe Regelung fürBitte, die Frage zu stellen!Lobnig Betriebskindergärten in diesem Lande gibt. All diese Faktoren, letztendlich diese Mehrkosten,Abgeordnete Mag. Cernic (SPÖ):Mag. Cernic diese offenen Interpretationen, führen zu Mehr-Geschätzte Frau Landesrätin! Wir haben vor belastungen von Familien. Familien, die jetzteiniger Zeit in Kärnten eine Veränderung des schon mehrbelastet sind durch TeuerungswellenKinderbetreuungsgesetzes beschlossen, mehr- etc., die werden jetzt massiv mehrbelastet. Inheitlich möchte ich dazu sagen, nicht einstim- Kärnten deutlicher spürbar und verstärkt spürbarmig, mehrstimmig. ist diese Mehrbelastung, was die Kinderbetreu- ung betrifft, dadurch, dass eine vor der WahlWelche Auswirkungen ergeben sich aufgrund versprochene „Gratis“-Betreuung – unter Anfüh-des neuen Kinderbetreuungsgesetzes aus frauen- rungszeichen „gratis“, das waren Euro 75,-- El-politischer Sicht für die Kärntner Mütter und ternkostenbeiträge – auch ersatzlos gestrichenderen Familien?Mag. Cernic wurde. Das heißt, Familien mit Kindern sind in diesem Lande mehrbelastet worden und diese Unberechenbarkeit der Kärntner FamilienpolitikVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): hat entscheidende Konsequenzen für die Ent- wicklung dieses Landes. Alleine, wenn ich dieLobnigBitte, Frau Landesrätin, Sie sind am Wort!Lobnig Geburtenzahl in unserem Lande über die letzten zehn Jahre betrachte, die letzten zehn Jahre Fa- milienpolitik des Landeshauptmannes, so habenLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ):Dr. Prettner wir hier einen massiven Geburtenrückgang zuHerr Präsident! Hohes Haus! Werte Zuhörer auf verzeichnen, im Ländervergleich den höchstender Tribüne! Geschätzte Frau Abgeordnete! Ich aller Bundesländer. Wir haben dreimal so vieleerinnere mich noch sehr gut an die Beschlussfas- Kinder weniger als das in Salzburg der Fall istsung dieses Gesetzes, das aus meiner Sicht über- und das zeugt nicht gerade von vorausschauen-fallsartig über das Land Kärnten beschlossen der Familienpolitik, denn Familien brauchenwurde, nämlich mehrheitlich von ÖVP und FPK. verlässliche Partner, brauchen ein verlässlichesUnd eigentlich auch mit einer Ungepflogenheit Kinderbetreuungsgesetz, das ist eine Grundvor-beschlossen wurde, nämlich dass dieses Gesetz aussetzung für eine positive Zukunftsentwick-nicht in Begutachtung gekommen ist und nicht lung. Was bedeutet es für Frauen, wenn sie mehrmit den Betroffenen, nämlich den Betreibern von für Kinderbetreuung zahlen müssen? Unweiger-Kindergärten, mit den Gemeinden, beschlossen lich können einige, weil Frauenlöhne ja nochwurde. Was beinhaltet dieses Gesetz? Es regelt immer im unteren Bereich angesiedelt sind, ihrereinerseits die Kinderbetreuungsformen und lässt Arbeit nicht nachgehen, weil Kinderbetreuungauch manche Interpretationsmöglichkeiten im oft mehr kostet als Einkommen der Frau vorhan-Bereich der Kindertagesstätten offen. Es ist ein den ist. Das heißt, es drängt vor allem die FrauenGesetz, das auch neue Rahmenbedingungen vom Arbeitsmarkt weg. Eine zweite Konse-schafft, die unweigerlich mit Mehrkosten ver- quenz, die sich daraus ergibt, ist, dass Frauen inbunden sind, Mehrkosten für die Gemeinden. Teilzeitbeschäftigung gehen. Wir in KärntenDiese Mehrkosten wurden im gleichen Zuge mit haben eine Frauenbeschäftigungsquote von 63Beschlussfassung dadurch konterkariert, dass Prozent. Das ist im österreichischen Schnitt imdas Land Kärnten Förderungen der Gruppen untersten Bereich. Von diesen 63 Prozent arbei-bzw. bei Horten ganz wesentlich gekürzt hat, ten 41 Prozent in Teilzeit, das heißt, sie sindwas also in sich ein Widerspruch ist. Dieses durch die Betreuung der Kinder in die TeilzeitGesetz hat aus meiner Sicht, aus frauenpoliti- gedrängt.scher Sicht, wesentliche Defizite aufzuweisen, Was bedeutet es für die Abwanderung in Kärn-nämlich, dass es einerseits nicht verankert hat, ten? (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Re-dass es für Eltern in diesem Lande einen Rechts- dezeit!) Wir verzeichnen hier vor allem eine
  • 15. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3433Dr. PrettnerAbwanderung in den Zentralraum, wo Kinder- auch nichts daran, dass Sie ein neues Gesetzbetreuungsangebote besser qualifiziert angebo- erlassen haben, in dem Sie bei der Hortbetreu-ten werden. Eine Abwanderung in den Zentral- ung (Abg. Ing. Scheuch: Was haben denn Sieraum, aber andererseits eine Abwanderung aus gemacht, das war die Frage! – 3. Präs. Dipl.-unserem Bundesland. Wir verlieren pro Tag 7 Ing. Gallo: Was war denn Ihre Leistung? – DerMenschen, davon sind 4 Frauen, die dieses Land Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) hier vorverlassen. Und was sehr, sehr tragisch ist, es sind allem … (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Sie sind jajunge Frauen, es sind Frauen, die Familien grün- überhaupt nicht zuständig für die Såch´n! – Derden, aber dies nicht in Kärnten tun. So sehe ich, Vorsitzende läutet erneut die Glocke.) Vor allemdass das Kinderbetreuungsgesetz ein wesentli- in der Hortbetreuung gibt es Probleme, weilcher Punkt ist und eine (unverständlich) Ursache diese Hortbetreuung zu massiven Mehrkosten(Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die führen wird. Das heißt, aus meiner frauenpoliti-Redezeit ist abgelaufen!) dafür, dass wir auch in schen Tätigkeit heraus und Sie wissen, dass mirder Bevölkerungsentwicklung eine negative als Frauenreferentin vom Finanzreferenten imEntwicklung haben. (Beifall von der SPÖ- Budgetvoranschlag 1,1 Millionen Euro zugesi-Fraktion.)Dr. Prettner chert wurden. Das bedeutet, dass mein Budget für die Frauen Kärntens ungefähr Euro 3,-- pro Frau beträgt. (Zwischenruf von Abg. Warmuth. –Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Abg. Ing. Scheuch: Was haben Sie gemacht?)Lobnig Das heißt, ich als Frauenreferentin habe als eineGibt es eine Zusatzfrage? – Ja, von der freiheitli- der ersten Maßnahmen Gespräche mit der Arbei-chen Fraktion hat sich Frau Abgeordnete War- terkammer, mit dem Arbeitsmarktservice, mitmuth gemeldet für die Zusatzfrage. Bitte!Lobnig der Wirtschaftskammer in die Wege geleitet, um vor allem Frauen im Wiedereinstieg bessere Chancen zu gewährleisten. Hier erwähne ich vorAbgeordnete Warmuth (F): allem die Initiative des „Baby Comebacks“, dasWarmuth ja den Frauen erleichtern soll, sich schon wäh-Herr Präsident! Hoher Landtag! Frau Landesrä- rend der Karenzzeit Gedanken des Wiederein-tin, ich stelle fest, das neue Kinderbetreuungsge- stiegs zu machen. Hier gibt es vor allem Initiati-setz ist qualitätsverbessernd durch mehr Personal ven mit einzelnen Firmen. Ich erwähne hier dieund fairer durch leistungsorientierte Öffnungs- Firma Infineon, ich erwähne auch die KELAG,zeiten. Danach wird der Betrag ausbezahlt und die bereit ist, hier Initiativen zu setzen im Be-es ist höchst an der Zeit, dass jene Kindergärten, reich der Kinderbetreuung und im eigenen Be-die länger offen haben, auch dementsprechend reich für ihre Mitarbeiterinnen neue Initiativenbezahlt werden. Ich frage Sie aber: zu setzen, um Kinderbetreuung auch im BetriebWelche Maßnahmen wurden von Ihnen als zu gewährleisten. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: DasFrauenlandesrätin gesetzt, um Frauen und Fami- machen ja die KELAG und Infineon, nicht Sie!)lien am Arbeitsplatz durch kostengünstige Kin- Hier kann ich nur auf ein massives Defizit derderbetreuung in Absprache mit den Unterneh- Landesregierung hinweisen, denn ich habe schonmen – weil das zahlt ja nicht nur das Land – mehrmals den zuständigen Kinderbetreuungsre-auch entgegen zu kommen?Warmuth ferenten aufgefordert, innerhalb der Landesre- gierung für die Angestellten der Landesregie- rung auch ein Angebot der KinderbetreuungVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): sicherzustellen, denn das wäre eine massiveLobnig Erleichterung für die Eltern, die Kinder haben.Bitte, Frau Landesrätin, Sie sind am Wort!Lobnig Es gibt viele Eltern im Bereich des Landesdiens- tes, die Betreuung in Anspruch nehmen könnten und denen dadurch natürlich die Arbeit vor OrtLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ): erleichtert werden würde. Das heißt, mit meinenDr. Prettner Initiativen kann ich bei den verschiedenstenSehr verehrte Frau Abgeordnete! Ich habe ja Firmen, bei den verschiedenen Institutionenschon ausgeführt, dass die Kinderbetreuung in Impulse setzen und Anregungen treffen. IchSumme teurer wird als sie war. Und das ändert erwähne hier auch die BKS, die hier sehr bei-
  • 16. 3434 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Prettnerspielgebend agiert. So kann man, wenn man auf gen Frauen den Wiedereinstieg zu ermöglichen.Ohren stößt, die auch die Problematik sehen und Was ist noch zu erwähnen? Was Kärnten dochauch die Wichtigkeit der Kinderbetreuung als nicht als gutes Kinderbetreuungsland dastehenSchlüsselelement einer positiven Entwicklung lässt, ist zum Beispiel die Tatsache, dass insehen, so kann man hier mit diesen Anregungen Kärnten 81,3 Prozent der 3- bis 5-jährigen Kin-und Initiativen einiges weiterbringen, nur der betreut werden, aber nur knapp 12 Prozentbraucht man auch die entsprechenden Koopera- unter den Regeln und nach den Kriterien destionspartner, die das tun. Und das sehe ich leider VIF-Faktors. Was bedeutet dieser VIF-Faktor?beim derzeitigen Kinderbetreuungsreferenten Dieser VIF-Faktor besagt Vereinbarkeit vonnicht gegeben, weil es ist überfällig, in der Lan- Familie und Beruf, das heißt, das bedeutet, dassdesregierung einen Betriebskindergarten zu in- Kinderbetreuungseinrichtungen mindestens vierstallieren. Danke! (Beifall von der SPÖ- Tage in der Woche neuneinhalb Stunden geöff-Fraktion.)Dr. Prettner net haben, dass Kinderbetreuungseinrichtungen auch Mahlzeiten verabreichen und dass Kinder- betreuungseinrichtungen nicht mehr als 25Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Schließtage im Jahr aufweisen. Was ist in Kärn-Lobnig ten der Fall? In Kärnten haben wir 42,3 Schließ-Gibt es von der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage? tage pro Jahre und das bedeutet, allein im Som-– Ist nicht der Fall. Bitte, Frau Abgeordnete, mer 27,1 Schließtage. Jeder, der sich im Arbeits-dann können Sie noch eine Zusatzfrage stellen!Lobnig recht auskennt, weiß, dass man nicht mehr als 25 Urlaubstage pro Person zur Verfügung hat. Das heißt, als Elternteil kann man im Sommer nichtAbgeordnete Mag. Cernic (SPÖ): einmal die Schließtage von 27,1 Tagen in Kärn-Mag. Cernic ten abdecken und das ist ein massives Problem,Geschätzte Frau Landesrätin! Aus Ihrer Sicht als das sich bei uns darstellt und das kann man nichtFrauenreferentin – wobei ja uns allen natürlich verleugnen, sondern man muss daran arbeiten,klar ist, dass für Frauen Kinderbetreuung von um den Frauen, den Familien und den Eltern inbesonderer Bedeutung ist – darf ich Sie fragen: diesem Lande Perspektiven zu bieten, denn dasWie stellt sich denn Ihnen die Kinderbetreuung ist die Schlüsselposition für eine positive Zu-in Kärnten in einem österreichweiten Vergleich kunft in unserem Lande. Und das müssen wirdar?Mag. Cernic hier in diesem Landtag mit einem Bekenntnis auch bekräftigen und hier können wir die Geset- ze beschließen, die eine positive Zukunft fürVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): unser Land bewirken! (Beifall von der SPÖ-Lobnig Fraktion.) Dr. PrettnerBitte, Frau Landesrätin!Lobnig Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ): LobnigDr. Prettner Wir kommen zur Anfrage 5:In Kärnten wurden 2010/2011 19.117 Kinderbetreut. Im Vergleich der Betreuungsquotenzwischen den Bundesländern zeigt es sich, dass 5. Ldtgs.Zl. 188/M/30:Kärnten bei der Betreuung der 3-jährigen Kinder Anfrage des Abgeordneten Tiefnig anmit einer Quote von 64,8 Prozent an letzter Stel- Zweiten Landeshauptmann-Stellver-le liegt. Herr Klubobmann Scheuch, das finde treter Mag. Dr. Kaiserich nicht zum Lachen, sondern das ist etwas, wowir entgegen wirken müssen. Wir haben nämlich Bitte, die Frage zu stellen! Lobnigauch im Bereich der unter Dreijährigen ein mas-sives Problem, weil wir eine Betreuungsquotevon etwa 14 Prozent aufweisen, was im interna-tionalen Schnitt schlichtweg lächerlich ist. Wirmüssen hier Angebote setzen, um vor allem jun-
  • 17. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3435Abgeordneter Tiefnig (SPÖ): Kinder und das persönliche soziale Umfeld.Tiefnig Spielsüchtige sind meistens nicht nur alleine imGeschätzter Herr Präsident! Hoher Landtag! Bereich der Spielsucht, mit dem es zwar begin-Spielsucht und Alkoholkrankheit stehen ja in nen mag, abhängig, sondern sie haben mehrereengem Zusammenhang, daher ist Prävention Abhängigkeiten, die teilweise zur Befriedigungbeim Thema Spielsucht besonders wichtig. der Spielsucht mit einher gehen: Alkoholismus,Wenn man die vielen Schicksale einzelner Fami- Substanzabhängigkeiten und leider allzu oft auchlien kennt, war die Installierung einer Spiel- Beschaffungskriminalität. All das sind Dinge,suchtambulanz ein richtiger Schritt. Daher jetzt die von einem Auslöser, dem Kleinen Glücks-zu meiner Frage, Herr Landeshauptmann-Stell- spiel, das im Besonderen und deswegen ist esvertreter Dr. Peter Kaiser: das Kleine Glücksspiel, gegen das ich mich mitGibt es bereits erste positive Auswirkungen aller Vehemenz zur Wehr setze, (Abg. Ross-durch die seit Anfang 2010 auf Ihre Initiative hin mann: Der Herr Minister sieht das aber anders!)eingerichtete Spielsuchtambulanz auf die Kärnt- mit besonderen Bereichen auf das losgeht, näm-ner Bevölkerung?Tiefnig lich jenes, weil es nervliche Reize auslöst, durch die rasche Abfolge von visuellen Reizen und anderen Bereichen. Dass es jetzt österreichweitVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): und damit kritisiere ich alle politischen und auchLobnigBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter! meine eigene Partei, auch noch ein Glücksspiel- gesetz auf Bundesebene gibt, das den Mindest-Lobnig einsatz erhöht hat, um damit die Steuereinnah-Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. men zu maximieren und zu sichern, ist eine derDr. Kaiser (SPÖ): kurzsichtigsten Politiken, die mir in dem Land jeMag. Dr. Kaiser untergekommen sind. Denn, meine Damen undSehr geehrter Herr Abgeordneter! Meine Damen Herren, wir verdienen hier zwar Geld auf derund Herren des Hohen Hauses! Liebe Zuhöre- Einnahmenseite des Staates, des Landes, gebenrinnen, liebe Zuhörer! Ich glaube, ich kann hier aber ein Vielfaches dafür aus, um jene Schäden,den Begriff „positiv“ ganz einfach nicht so gel- die durch Glücksspiel entstehen, dann, wie imten lassen. Ich glaube, dass Suchtspielambulan- Rahmen der Glücksspielambulanz, begegnen zuzen immer nur auf etwas reagieren können, was können. Das ist Dummheit pur! (Beifall von derleider bei uns in Kärnten gesetzlich ist, nämlich SPÖ-Fraktion.)das Kleine Glücksspiel, respektive das Glücks- Die befragte Spielsuchtambulanz De la Tour inspiel generell. Daher kann jede Ambulanz nur Zusammenarbeit mit dem bekannten Professorteilweise schlimmstes Leiden lindern, leidenhaf- Scholz und seinem Team hat sehr viele Klienten.ten pathologischen Spielsuchtbemühungen ent- Ich weiß nicht, ob ich Gott sei Dank oder leidergegentreten, das sind nur Behandlungen. Das sagen soll, ich komme hier einem Auftrag nach.Ursächliche, nämlich das Glücksspiel als sol- Wir haben Patientinnen und Patienten, 40 an derches, bleibt leider weiter bestehen und daher ist Zahl, die in Dauertherapie sind, wir haben 765es ein Kampf gegen Mühlräder, der trotzdem Kontaktgespräche alleine im Oberkärntner Raumgeführt werden muss, weil jedes einzelne alleine in den ersten zehn Monaten gehabt undSchicksal es wert ist, zumindest ernsthaft mit wir haben eine Situation, die jetzt bereits daraufallen mit Möglichkeiten geholfen und begegnet abzielen lässt, dass wir mit dieser Beratungsstel-werden zu können. Ich möchte einmal, auch für le, mit dieser Behandlungsstelle, mit dieser pro-die Damen und Herren des Hohen Hauses, defi- phylaktischen aber auch eine Sucht bekämpfen-nieren, was pathologisches Spielen ist. Es ist de Stelle bei weitem nicht das Auslangen findenhäufiges und wiederholtes Glücksspiel, das die werden. Damit Sie auch wissen, was allein inLebensführung des betroffenen Patienten be- diesem Bereich auf uns zukommt: Untersuchun-herrscht und zum Verfall der sozialen, berufli- gen zufolge sind derzeit knapp 5.000 Kärntne-chen, materiellen und familiären Werte und Ver- rinnen und Kärntner im Eingeständnis spielsüch-pflichtungen führt. Oder etwas einfacher ausge- tig, die Dunkelziffer und die Bedrohungszifferdrückt, meine sehr geehrten Damen und Herren: liegt bei 15.000 Landsleuten. (Beifall von derDie Hauptleidtragenden neben der betroffenen SPÖ-Fraktion.)Person sind zumeist Familie, Partnerin, Partner, Mag. Dr. Kaiser
  • 18. 3436 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): und Herren des Abgeordnetenhauses gesagt,Lobnig jetzt gehört es verboten, weil diese Überprü-Gibt es von Seiten der Freiheitlichen Fraktion fungszeit ein klar negatives Ergebnis bekommeneine Zusatzfrage? – Bitte, Herr Dritter Präsident hat.Dipl.-Ing. Gallo! So viel zur Darstellung, warum etwas war undLobnig ich bin auch heute der Meinung, wenn wir DingeDritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): erproben können und wir nicht wissen, wie sichDipl.-Ing. Gallo etwas entwickelt, dass man diese MöglichkeitSehr geehrter Herr Präsident! Hoher Landtag! einräumen sollte. Aber dann, wenn man die Er-Geschätzter Herr Landeshauptmann- kenntnisse gewonnen hat und ich habe dieseStellvertreter Dr. Peter Kaiser! Als das Kleine Ergebnisse von 1997 bis heute ganz eindeutigGlücksspiel in Kärnten eingeführt worden ist, immer wieder auch politisch meinerseits bewer-ich glaube, es war 1997, waren wir beide im tet, dann hat man nur eine Möglichkeit, nämlichKärntner Landtag und beide haben wir damals das Kleine Glücksspiel nach diesen Erfahrungen,gesprochen und beide haben wir damals auch nach diesen leidvollen Erfahrungen, die vielezugestimmt. Jetzt frage ich Sie: Kärntnerinnen und Kärntner auf sich nehmen mussten, in der Zeit 1997 bis 2011, soweit zuMit welchen Argumenten haben Sie Ihre dama- finden, dass wir dem ein rasches per Gesetzlige Zustimmung begründet?Dipl.-Ing. Gallo durchzuführendes Ende setzen. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Mag. Dr. KaiserVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):LobnigBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Lobnig Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnig Gibt es von der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage? Jawohl, Herr Abgeordneter Poglitsch hat sichZweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. gemeldet. Bitte!Dr. Kaiser (SPÖ): LobnigMag. Dr. KaiserMeine Begründung in etwa wörtlich hat gelautet,dass es auf Empfehlung des Jugendschutzbeira- Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):tes versucht wurde, dieses Glücksspiel aus der Poglitsch Danke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Mei-Illegalität herauszuholen, es einen Beobach- ne sehr verehrten Damen und Herren! Sehr ge-tungszeitraum von einem Jahr zu unterstellen ehrter Landeshauptmann-Stellvertreter Kaiser!und dann zu bewerten, wie diese Entwicklung Ich habe heute sehr aufmerksam zugehört undist. Bereits die ersten Ergebnisse haben gezeigt, geglaubt, ich könnte im Suchtverhalten der ein-dass das Kleine Glücksspiel damals einen exor- zelnen User etwas von Ihnen heraushören, aberbitanten außerordentlichen Anstieg an Süchtigen es ist eigentlich immer nur über das Kleinezur Folge hatte, dass wir vermehrt Registrierun- Glücksspiel gesprochen worden. Was mir wirk-gen hatten und daraufhin hat in einer Enquete lich sehr abgegangen ist und wo ich Lösungenhier im Hohen Haus, einen Tag nach meinem von Ihrer Seite für mich präsentiert haben will,ersten absolvierten Ironman, der damalige Ge- ist, was ist eigentlich mit den Internetusern? Wirwerbe- und Finanzreferent Pfeifenberger, gesagt, wissen ganz genau und der Herr Professorich zitiere aus dem Gedächtnis: „Ja, nachdem die Scholz hat das auch immer wieder in den Vor-breite Meinung der Abgeordneten in diese Rich- dergrund gestellt, das größte Problem jetzt undtung geht, werden wir es abschaffen.“ Passiert ist in der Zukunft ist das Glücksspiel im Internet.es nicht. Es wurde schubladiert im Rahmen einesUnterausschusses in irgendeinem Bereich und es Wie stellen Sie sich vor, dass man dies eingren-ist nie zu einem Beschluss hier im Kärntner zen kann? PoglitschLandtag gekommen. Ja, ich war damals derMeinung, es gehört an die Öffentlichkeit gezerrt,es gehört beobachtet, es gehört evaluiert. Nachdem Ergebnis haben mir viele andere Damen
  • 19. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3437Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): allem in der Schnelligkeit, in der Schnelligkeits-Lobnig abfolge, die derzeit passiert, von menschlichenBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Lobnig Hirnen aber auch von sozialen Gewohnheiten nicht von einem Tag auf den anderen akzeptiert werden kann. Es ist daher auch Aufgabe einerZweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Gesellschaft, über Bildungsinstitutionen, überDr. Kaiser (SPÖ): „Gesunde Gemeinden“, über verschiedene Insti-Mag. Dr. Kaiser tutionen, den richtigen Umgang, das richtigeHerr Präsident! Herr Abgeordneter! Ich habe, Nutzen von letztendlich die Menschheit weiter-Herr Abgeordneter, und das meine ich nicht bringenden technischen Segnungen entsprechen-zynisch, auf Ihre Wissensbegierde gesetzt und den Umgang zu lernen. Zum Internetbereichdaher meine Zeit für die politische Seite zuerst noch etwas. Ich glaube, es wird auch hier aufverwendet. Ich gebe Ihnen Recht, wir haben, rechtlichem Wege zu vermehrten Entwicklungendamit Sie die Zahlen auch kennen, sehr geehrte kommen müssen, ansonsten wird es hier imDamen und Herren, bei den Spielsuchtambu- wahrsten Sinne des Wortes grenzenloses Un-lanzbehandlungen nach den Registrierungen drei glück in neuer Kommunikationsform geben.Viertel aller Betroffenen, die vom Automaten- (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)spiel abhängig sind und daher habe ich den Mag. Dr. KaiserHauptteil meiner Antwort darauf gelegt. Esstimmt, was Sie gesagt haben, Herr Kollege Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Poglitsch, dass mehr und mehr auch Onlineprob- Lobniglematik im Wachsen begriffen ist. Onlineprob- Nun hat der Anfragesteller noch die Möglichkeitlematik ist aber ein zusätzliches Phänomen, das einer Zusatzfrage. Bitte! Lobnigmit etwas ausgezeichnet ist, was das Internet-spielen leider mit sich bringt, nämlich Verein-samung und somit noch weniger sozialer Kon- Abgeordneter Tiefnig (SPÖ):takt, damit noch weniger Bereitschaft, sich einer TiefnigTherapie, sich seiner Sucht bewusst zu werden Herr Präsident! Ich verzichte auf die Zusatzfra-und einer Hilfestellung zu unterwerfen. Daher ist ge, weil sämtliche Fragen und meine Zusatzfrageauch die Zahl eine zurücknehmende und die schon beantwortet wurden. TiefnigDunkelziffer wahrscheinlich eine sehr diffuseund eine sehr große. Ich möchte aber in demZusammenhang noch erwähnen, dass wir noch Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):andere Suchtproblematiken in diesem Bereich Lobnighaben, neben der Internet- und Computernut- Gut, somit ist die Fragestunde wegen Zeitablau-zungssucht, auch das süchtige Kaufen und vor fes auch beendet. Es ist eine Reihe von Anfragenallem Konsumsüchte, die in unterschiedlichsten nicht zur Aufrufung gelangt. Daher frage ich dieBereichen auftreten, die vom Kaufrausch bis zu Damen und Herren Abgeordneten, ob jemandanderen Bereichen ebenfalls finanzielle Implika- wünscht, die Frage schriftlich beantwortet zutionen haben, die sich auswirken, die sich auf wissen? - Wenn das nicht der Fall ist, dann wer-das soziale Leben auswirken. In letzter Konse- den wir diesmal noch so fortgehen und werdenquenz zeigt es auch, dass Errungenschaften der hoffentlich in der nächsten Geschäftsordnungs-Technik in allen Bereichen und bleiben wir bei änderung auch hier eine Änderung herbeiführen,der Internetsucht, auch eines zur Folge haben die die Beantwortung zur zeitlichen Aktualitätmüssen: Soziale Begleitprogramme. Es muss uns auch stattfinden lässt. Hohes Haus! Wir kommenbewusst sein, dass technischer Fortschritt vor zur Aktuellen Stunde. Aktuelle StundeEs liegt ein entsprechender Antrag des ÖVP- zip ist die ÖVP an der Reihe. Das Thema lautet:Landtagsklubs vor und nach dem Rotationsprin- „Keine neuen Schulden mehr – Null-Defizit
  • 20. 3438 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnig2014“. Ich erteile dem Redner der Antragsteller mehr. (Abg. Zwanziger: Ist das vom Spindeleg-als erstem das Wort, und zwar Herrn Klubob- ger die Tafel?) Kärnten darf nicht Griechenlandmann Abgeordneten Tauschitz. Ich darf ihn er- werden! Der Sozialstaat auf Pump finanziertsuchen, zu sprechen. Bitte!Lobnig heißt nichts anderes, als dass wir hergehen und Geld aufnehmen, um das Geld den Menschen zu geben. Um dieses Geld, das wir ausgegebenAbgeordneter Tauschitz (ÖVP): haben, müssen wir wieder Geld aufnehmen undTauschitz Zinsen zahlen, um die Zinsen zu bedienen. DasDanke vielmals. Herr Präsident! Hohes Haus! ist eine tödliche Spirale, an deren Ende Grie-Meine sehr geehrten Damen und Herren! Keine chenland steht. Das wollen wir nicht! Dafür ste-neuen Schulden mehr in Kärnten, Nulldefizit hen wir, das passt nicht zu uns. Denken wir nurschon im Jahr 2014. Wir alle waren schon ein- kurz durch, was das heißt: 130 Millionen Euro –mal auf einer Baustelle, allen voran der Landes- Harald Dobernig als Finanzreferent lacht her, erhauptmann und da gibt es ein Schild, das sehen weiß ganz genau – zahlt der Harald Dobernig anwir überall und das schaut so aus, (Der Redner Steuergeld für die Banken, um Zinsen zu zahlen.hält ein Schild in die Höhe.) Eltern haften für 130 Millionen Euro nehmen wir den fleißigenihre Kinder. Bei der Baustelle des Landesbud- Steuerzahlern in Kärnten weg, um sie ein paar zugets, also quasi bei uns im Landtag, muss das geben, die so viel Geld haben, dass sie uns Steu-Schild so ausschauen: Kinder haften für ihre ern zahlen können. Mit 130 Millionen Euro kön-Eltern. (Abg. Rossmann: Was ist mit dem Bund?) nen wir jeden politischen Wunsch erfüllen, derDas ist die Situation, die wir in Kärnten haben, da in diesem Haus uns vorschwebt. Das ist schondas ist die Situation, die wir auch im Bund ha- eine Frage, ob wir das wollen, denn genau das istben, die viele andere europäische Staaten haben das Ende der SPÖ-Dogmatik, wo man sagt,und damit muss endlich Schluss sein! Es muss Schulden machen ist kein Problem. Keine neuenSchluss sein mit der Schuldenmacherei, denn Schulden mehr, weil Schuldenmachen unsozialSchuldenmachen ist unsozial. (Abg. Rossmann: ist, weil wir nehmen es den Steuerzahlern wegWas ist mit der Griechenlandhilfe? – Abg. und geben es jemandem, der nicht in KärntenZwanziger: Fekter!) Die Situation ist viel drama- sitzt und der dieses Geld, das man denen weg-tischer als wir uns das vielleicht vorstellen. 2,6 nimmt, dann kriegt. Das ist ein ungesunder Zu-Milliarden, Frau Kollegin Rossmann, sind kein stand, der den Wohlstand in Kärnten, in Öster-Kindergeburtstag und es war die Koalition von reich und in ganz Europa gefährdet. Es habenSPÖ und FPÖ, damals BZÖ, die dieses Land an alle Länder viel zu viel Geld ausgegeben. Esden Rand des Ruins getrieben hat. (Abg. Mag. wird niemand kommen, niemand, und wird dieseCernic: Und die ÖVP war nicht dabei?) Mit Bürde von uns nehmen! Es wird niemand dieEinmalaktionen hat man geblendet, und blechen Arbeit für uns hier im Hause erledigen, diedürfen dann die Kinder, in zehn Jahren, in 15 Schulden zu zahlen und weniger Schulden zuJahren, in 20 Jahren. Und nicht nur den Betrag, machen! Es geht halt, wenn man mutig ist undder damals ausgegeben worden ist, sondern auch wenn man sich traut, wenn man sich bemüht,die Zinsen. Blenden tun wir heute und blechen (Abg. Ing. Scheuch: Das ist die ÖVP, die isttun wir in zehn Jahren und das kann keine Poli- mutig!) noch mehr einzusparen, noch mehr beitik für die Zukunft sein! Es muss Schluss sein sich selbst zu schauen, wo kann man noch güns-mit der Schuldenmacherei und zwar so schnell tiger werden, wo kann man noch mehr an Re-wie möglich. Deshalb ist es nicht unerheblich, formen umsetzen. Dann ist es auch möglich, einob wir 2016 oder 2014 ein Nulldefizit haben, Nulldefizit nicht erst 2016, sondern schon 2014weil auf der Baustelle haften Eltern für ihre Kin- zu bekommen. (Vorsitzender: Noch eine halbeder und bei den Landesschulden ist es umge- Minute Redezeit! – Beifall von der ÖVP-kehrt. Da haften die Kinder für ihre Eltern und Fraktion.) Danke vielmals! Es hat der Landesratwir dürfen die Schulden unseren Kindern nicht Dobernig selbst davon gesprochen, dass 2014antun. Die Forderung, unsere Forderung nach ein Nulldefizit denkbar ist. Daran kann er sichdem Nulldefizit für 2014 muss Schwarz auf heute offensichtlich nicht mehr erinnern. VorWeiß im Budget festgeschrieben werden und das zwei Wochen beim Sommergespräch war esBudgetprogramm ist auch Teil des Budgets. noch Thema. Wir brauchen jetzt einen Schul-Denn unser Ziel ist es, keine neuen Schulden denstopp, (Einwand von LR Mag. Dobernig.)
  • 21. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3439Tauschitzund nicht erst 2016! Wir brauchen eine Schul- diese stabilisiert. Wir haben eine Verwaltungsre-denbremse, in Zukunft am besten über ein Ver- form gemacht und das alles trotz und letztend-fassungsgesetz. Das haben wir schon einmal lich auch schrecklicher und schlimmer Einnah-probiert. Es ist abgelehnt worden. Wir müssen mensituation von Seiten des Bundes. Da wirdschauen, dass wir unser Budget in den Griff man uns ja wohl keine Zuständigkeit hier vor-bekommen und keine neuen Schulden mehr in werfen können! Wir haben summa summarumKärnten machen! Das ist unser Credo, dazu ste- eine Trendwende hier in Kärnten eingeleitet undhen wir, und so gehen wir auch in die Verhand- geschafft und dafür sind einzig und allein wirlungen für das Budget, in die Endverhandlungen, verantwortlich! (Beifall von der F-Fraktion.)(Abg. Gritsch: Keine Badehäusl!) die ja dann Es gibt noch etwas, was wir den Menschen indemnächst hier im Hause im Budgetausschuss Kärnten heute stolz sagen können: Der Finanzre-stattfinden werden. Danke vielmals! (Beifall von ferent Harald Dobernig kann stolz vor dieder ÖVP-Fraktion.)Tauschitz Kärntnerinnen und Kärntner treten und kann ihnen sagen, wir haben auch ein klares Ziel, und zwar ein realistisches Ziel, ein realistisches Ziel,Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): dass wir im Jahr 2016 ein wirkliches NulldefizitLobnigDie Redezeit ist abgelaufen. Als nächstes zu schreiben. Allein dafür gebührt dem Finanzrefe-Wort gemeldet hat sich Herr Klubobmann Ing. renten schon großer Dank! (Beifall von der F-Kurt Scheuch. Ich erteile ihm das Wort, bitte! Fraktion.)Lobnig Meine sehr geehrten Damen und Herren! Nun ist es die Aufgabe des Landtages, das vorgelegteAbgeordneter Ing. Scheuch (F): Budget zu prüfen, zu beraten, zu durchleuchten,Ing. Scheuch auch den einen oder anderen Verbesserungsvor-Meine sehr geehrten Damen und Herren! Hoher schlag zu machen. Aber ich weissage Ihnen hier,Landtag! Eines ist hier am Anfang und Eingang mit allergrößter Wahrscheinlichkeit, ja mit 100-zweifelsfrei festzuhalten: Nur der hervorragen- prozentiger Sicherheit wird man zu dem Schlussden Arbeit des Finanzreferenten Harald Dober- kommen, dass die Zahlen, die Harald Dobernignig ist es zu verdanken, dass man in der heutigen vorgelegt hat, hervorragend sind und dass manRegierungssitzung ein Budget vorlegen konnte! ihnen letztendlich auch zustimmen wird. Sollte(Beifall von der F-Fraktion.) Nur den freiheitli- die Budgethoheit des Landtages zu einem Polit-chen Mitgliedern in der Regierung ist es zu ver- theater verkommen, wird man letztendlich hierdanken, dass den Forderungen von Schwarz und bei uns einen unerbittlichen Gegner haben. Pres-Rot, die sie täglich hier herumpöbeln, Folge seaussendungen des heutigen Tages lassen eini-geleistet wird, dass letztendlich die Überleitung ges vermuten. So beschwert sich der SPÖ-des Budgets hier in das Haus gekommen ist. Das Vorsitzende, dass mehr Schulden gemacht wer-kann man diesem Team nicht absprechen. Somit den und sagt im gleichen Atemzug, dass er mehrmuss man sagen, hat der freiheitliche Finanzre- Geld in den Krankenanstalten und in anderenferent eine hervorragende Arbeit gemacht, (Bei- Bereichen ausgeben will. Es gibt eine Möglich-fall von der F-Fraktion.) hat das freiheitliche keit, das zu lösen. Ich sage auch hier klar an dieRegierungsteam einen Maßstab gesetzt, den man Adresse aller politischen Mitverantwortlichen,erst einmal überbieten muss und hat auch seine ja, wir werden offen sein, wir werden offen seinArbeit vollkommen zur Zufriedenheit erledigt. für Veränderungen, wenn sie ehrlich gemeintWas haben wir gemacht? Wir haben die Ausga- sind! Wir werden offen sein für Veränderungen,ben von 2012 im Vergleich zu 2009 um über 300 wenn sie finanzierbar sind! Wir werden offenMillionen Euro gekürzt. Wir haben letztendlich sein für Veränderungen, wenn sie realistischdie außerbudgetären Schulden verkleinern kön- sind! Wir werden insbesondere offen sein fürnen. Wir haben die Pensionsreform gemacht. Veränderungen, wenn sie zum Wohle der Kärnt-Wir haben letztendlich auch 188 selektive Plan- ner Bevölkerung passieren, meine sehr geehrtenstellen im Land eingespart. Ja, das ist doch et- Damen und Herren! (Beifall von der F-was! Wir haben den Nettogebarungsabgang in Fraktion.) Noch eine Botschaft ist wichtig: Dieden Krankenanstalten in den Griff bekommen, Budgethoheit des Landtages wird sich auch dar-meine sehr geehrten Damen und Herren, und in weisen, dass man sieht, wer in diesem Land
  • 22. 3440 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Scheucharbeitswillig ist, wer Arbeit leistet, wer Verant- dann in der Regierung dagegen gestimmt?) Daswortung übernehmen will und diese Verantwor- ist, denke ich, durchaus der Verdienst, dass Dy-tung dann auch bereit ist, zu tragen! Schließend namik in den letzten Tagen in die Kärntner Poli-sei Ihnen allen und auch mir eines ins Stamm- tik gekommen ist, die schnelle Reaktion, die istbuch geschrieben: Ich habe hier schon viele durchaus positiv zu bewerten, auch wenn derBudgets beschlossen, viele, viele mit der SPÖ, Finanzreferent über Nacht sein Tempo nochdie wollen sich da nicht mehr so genau daran einmal um fünf Tage beschleunigt hat, nämlicherinnern, aber auch diese waren gut. Wir sind seine Ansage, das Budget in der Regierungssit-auch bereit, diese Verantwortung hier zu über- zung am 20. vorzulegen und letztlich heute innehmen. Wir sind dazu bereit und die Wähler einer außerordentlichen Regierungssitzung diehaben uns deswegen auch immer belohnt. Wir Fakten auf den Tisch gelegt hat. Allerdings,haben mit der ÖVP das eine oder andere Budget damit ist es mit dem Positiven schon wieder(Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen! ziemlich vorbei, denn die Vorlage des Budget-Die Redezeit ist abgelaufen!) – Ich bin schon entwurfes, drei Stunden, nachdem es der Öffent-beim Schlusssatz, Herr Präsident – wir haben lichkeit und den Medienvertretern zugeleitetmit der ÖVP das eine oder andere Budget be- wurde, hat natürlich auch die Wahrheit des „Do-schlossen. Wenn sie aus ihrer verwirrten Phase bernig-Martinz’schen Verhandlungswerkes“zurückgekommen sein wird, wird letztendlich zutage gefördert. 163 Millionen Euro zusätzlicheauch dieses zu beschließen sein. Wir können neue Schulden, meine Damen und Herren, eineauch mit den Grünen ein Budget beschließen, massive Ausweitung der Gesamtverschuldung!das wäre ganz interessant. Und der endgültige Über 2,6, deutlich über 2,6 Milliarden Euro, 163Schlusssatz: Am Ende hat bei allen Budgetbe- Millionen Euro neue Schulden! Das ist nur, umschlüssen die Vernunft letztendlich vor dem ein Beispiel und das plakativ darzustellen, 1,--politischen Tagesgeschäft gesiegt und so wird es Euro-Münzen im Stapel würden eine Höhe vonauch diesmal sein! Danke! (Beifall von der F- 380 Kilometer oder die Strecke von Spittal nachFraktion.)Ing. Scheuch Wien ergeben, aneinandergereiht, zusätzliche Schulden. Wenn man das Ganze dann beispiels- weise noch vergleicht (Einwand von 1. LH-Stv.Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Dipl.-Ing. Scheuch.) mit dem Einkommen einerLobnig Krankenschwester, die € 1.800,-- netto verdient,Als nächstes hat sich Herr Klubobmann Ing. so würden diese 163 Millionen Euro zusätzli-Rohr zu Wort gemeldet. Ich erteile ihm das chen Schulden 6.468 Jahre Gehalt für eineWort, bitte!Lobnig Krankenschwester bedeuten. (Abg. Ing. Scheuch: Du kannst ja einsparen! Du kannst uns sagen, wo du sparst!) Meine sehr geschätzten DamenAbgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): und Herren, diese Schulden – und wenn der HerrIng. Rohr Klubobmann Scheuch schon davon redet, dassGeschätzter Herr Präsident! Meine sehr ge- die Trendwende geschafft wurde – diese Schul-schätzten Damen und Herren! Wenn ich vier den betrachtet mit der Gesamtverschuldung,Tage zurückblende, hat die SPÖ am Montag eine (Abg. Ing. Scheuch: Du kannst uns sagen, wo duSonderlandtagssitzung gefordert. Unter anderem sparst!) die bedeuten keine Trendwende, deswe-neben dem Misstrauensvotum, das wir gegen gen habe ich die Tafel, die ist ja an und für sichden in erster Instanz verurteilten Landeshaupt- schon bekannt, (Der Redner hält eine Tafel mitmann-Stellvertreter Uwe Scheuch einbringen der Aufschrift „Pro-Kopf-Verschuldung in Kärn-werden, haben wir auch verlangt, dass das Bud- ten“ in die Höhe.) – diese Schulden bedeuten,get, das ja angeblich seit August zwischen FPK dass die Pro-Kopf-Verschuldung für die Kärnt-und ÖVP zumindest behandschlagt, verhandelt nerinnen und Kärntner auch im Jahr 2012 inund ausgehandelt ist, dem Landtag weitergeleitet Höhe € 4.998,-- pro Kopf beträgt, vom Kind biswerden soll, damit der Stillstand in der Kärntner zum Urgroßvater, jede Kärntnerin, jeder Kärnt-Politik nicht Platz greift und damit auch die Zu- ner in der Höhe verschuldet ist. Das ist einfachkunft dieses Landes entsprechend ausgeleuchtet auch bildlich dargestellt, für die Bevölkerungwird, meine sehr geschätzten Damen und Her- nicht mehr zu ertragen! (Abg. Ing. Scheuch: Woren, (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Warum habt ihr sparst du ein?) Das sind die Fakten, dieses Bild
  • 23. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3441Ing. Rohrist nicht neu, (Abg. Ing. Scheuch: Wo sparst du – 3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Jetzt hast du aberein?) sondern da sieht man eigentlich die Ent- lange geredet!) Ing. Rohrwicklung. Da ist von Trendwende, Herr KollegeScheuch, aber natürlich auch Kollege Tauschitz,nichts zu bemerken, das muss man ganz klar Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):sagen! (Abg. Ing. Scheuch: Wo sparst du ein?) LobnigEines möchte ich auch sagen, Kollege Tauschitz, Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich Herrwenn du 2014 von einer Null-Neuverschuldung Abgeordneter Holub. Ich erteile ihm das Wort,redest, dann denke ich, nimmst du deine eigenen bitte! LobnigAnträge wohl nicht ganz wahr, oder du hast ver-gessen, was du noch vor 14 Monaten hier imLandtag besprochen hast, als es darum gegangen Abgeordneter Holub (GRÜ):ist, per Verfassungsgesetz die Null- Holub Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Gibt esVerschuldung mit 2019 verpflichtend in die Ver- schon vorweg irgendetwas? (Abg. Ing. Scheuch:fassung zu schreiben? Da hat sich innerhalb Wir zwei werden ein Budget machen!) Wir zweieines Jahres so viel verändert, (Abg. Tauschitz: werden ein Budget machen. Wenn wir schonDie SPÖ war dagegen und die Grünen waren kein Geld haben, dann wenigstens ein Budget.dagegen! Du warst dagegen!) dass ihr heute die (Heiterkeit und Lärm im Hause.)Ansage treffen könnt, 2014 sind wir bei Nullneuen Schulden. (Abg. Ing. Scheuch: Sag uns, Liebe Freunde, zukünftige Ex-Freunde! Damenwo du sparst! – Abg. Tauschitz: Du warst dage- und Herren auf der Tribüne! Das Spiel ist jagen! – Abg. Grebenjak: Jetzt seid ihr wieder immer das gleiche. Jetzt gibt es wieder das freienicht dabei! – 3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Deine Spiel der Kräfte, wobei alle Parteien mit allenLeute haben dagegen gestimmt! – Der Vorsit- möglichen Extremitäten im Sumpf und im Ze-zende betätigt das Glockenzeichen.) Das glaubst ment des Proporzes stecken. (Abg. Mag. Dar-du wohl wirklich selber nicht, sondern das ist mann: Monika Langthaler, die Grünen-eine reine plakative Ansage, die jeder Grundlage Abgeordnete!) Da kommt ja das Hauptproblementbehrt! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Meine her. Der Jörg Haider hat es ja am besten ge-sehr geschätzten Damen und Herren, (Vorsitzen- macht. Der hat es einmal mit Rot und einmal mitder: Noch eine halbe Minute Redezeit!) wir ha- Schwarz gemacht bis die Bank gesprengt war,ben jetzt das Budget im Landtag. Da denke ich, deswegen ist es ja so in die Höhe gegangen. Wirda können wir konstruktiven Kräfte uns alle an brauchen uns nicht gegenseitig die Zahlen umden Tisch setzen und uns einmal intensiv ausei- die Ohren hauen, die immer die gleichen sindnandersetzen mit dem, was wir am letzten Mon- und wo es immer gleich bergab geht. Wir wollentag als Initiative, dass das Budget da hergekom- ja Lösungen haben, deswegen sind wir ja da.men ist, erreicht haben. Jetzt werden alle kon- Also, erste Lösung: Proporz weg, eine schönestruktiven Kräfte beweisen können, ob wir in der saubere Trennung von Regierung und Oppositi-Lage sind beispielsweise Prioritäten für die Bil- on und dann übernimmt jeder für das, was erdung, für die Gesundheit, für die Vermeidung getan hat, die Verantwortung. Das könnte sovon Doppelgleisigkeiten, Landwirtschaftskam- funktionieren. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Wiemer und Agrarreferat – da wird viel Geld ver- viel Einsparung bringt das jetzt?) Bitte? Dasnichtet – (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu bringt viel Einsparung. (Abg. Ing. Scheuch: Wiekommen!) Landesschulrat und Schulabteilung zu viel?) Das bringt zum Beispiel die Einsparung,setzen (Abg. Ing. Scheuch: Gegen die Bauern! die ihr jetzt macht, die 200 Millionen in denDu bist gegen die Bauern!) und mit zusätzlichen letzten eineinhalb Jahren zum Beispiel auf 20Einsparungen entsprechende Potentiale zu heben Jahre früher. Dann hätten wir nicht zedierenund damit die Zukunft dieses Landes positiv zu müssen, dann wären wir jetzt reich und hättengestalten. Ich darf für meine Fraktion jedenfalls die 1,2 Milliarden Euro, die wir mehr Ertragsan-zum Ausdruck bringen, dass wir bereit sind, uns teile bekommen haben, der Bevölkerung gebenkonstruktiv einzubringen. Jetzt werden wir ja können, wenn wir nicht gespielt hätten, wennsehen, ob der Landtag in der Lage ist, mit dem, wir nicht die Hypo und die KABEG ausgelagertwas wir hier vorliegend haben, auch tatsächlich hätten, wo die ganzen eigenen Spielchen ge-was zu machen! (Beifall von der SPÖ-Fraktion. macht werden, wo dieser Landtag da immer
  • 24. 3442 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeHolubganz groß geschrieben wird, Budgethoheit, näm- Medizin haben, dass wir uns eine Schule leistenlich nicht die Budgethoheit hat. Wo man nicht können und da müssen wir auch aufgeblasenegesetzlich dazukommt, sondern nur als Steuer- Politikbüros und Parteienfinanzierungen einzahler den Mist, der da produziert wird, zahlen bisschen herunterschrauben. Wenn wir anschau-kann. Das ist die Wahrheit! Aber ich wollte ganz en, was die an Inseraten machen und was diewoanders hin, ich wollte dahin, dass ich sage, politische Arbeit bei uns an Geld kriegt, das istder Ist-Zustand ist eine Katastrophe. Mit dem nicht zu ertragen! Warum sollen die Leute hun-Harald Dobernig hatten wir eine Diskussion in gern, während wir immer fetter werden? Das isteiner Zeitung, sage ich jetzt einmal, und da hat nicht okay.der Harald Dobernig mir alle Zahlen vorgelegt. Aber ich bin ja bei den Lösungen. Hier gibt esUnd als ich gesagt habe, „wie werden wir die einen Antrag der Grünen zu einem Kärnten-Schulden alle zurückzahlen?“, hat er gesagt, du Konvent. Das ist nicht eine Wischi-Waschi-glaubst ja nicht ans Christkind. Super! Ich glau- Geschichte, sondern das Vorbild ist der Öster-be nicht ans Christkind, aber wer außer dem reich-Konvent 2003. Das ist wirklich sparten-Christkind wird die Schulden zurückzahlen? übergreifend, alles betreffend. Hier soll es einUnd was ist das für ein Bild, wenn der Finanzre- Gesetz geben, das soll die Landesregierung hierferent selbst sagt, sie denken im Moment nicht am Landtag ansiedeln und wir reden über alledaran, sie zurückzuzahlen, sondern schauen, Gebiete. Über Bildung, über Kinderbetreuung,dass sie nicht mehr hinausschleudern. Aber der über Demokratiepaket, Tod und Teufel, überKurt Scheuch hat von einer Trendwende gespro- Transparenz vor allem und über ein Landesfi-chen. Super, sehe ich auch. Aber was heißt denn nanzrahmengesetz, wo man die Erfolge messenTrendwende? Eine Trendwende heißt, vorher kann. Und wenn wir uns einig sind wie bei denwaren wir „deppert“, und jetzt sind wir geschei- Ortstafeln, lieber Herr Landeshauptmann, kön-ter. Das heißt eine Trendwende, weil wir näm- nen wir es! Früher hat man gedacht, wir könnenlich schauen, dass wir auf ein Nulldefizit kom- es nicht, aber wir haben gezeigt, dass wir esmen. (Abg. Ing. Scheuch: Aber die Einnahmen können. Und wenn wir es können, dann könnenhaben sich ja auch verändert, es gibt ja weniger wir das auch, dann gehen wir es an.Ertrag!) Ja, natürlich haben die sich verändert,aber deswegen gibt es auch antizyklische Bud- Nur ein kleines Beispiel noch, wenn schon jedergets, die, wenn man reich ist, ein Geld auf die ein Taferl hat. (Der Redner hebt eine TafelSeite legen und nachher eines haben. Das haben hoch.) Das sind nur die Darlehen, (Vorsitzender:wir nicht gemacht! Nur, gehen wir zum Harald Noch eine halbe Minute!) die bis 2037 anstehen.Dobernig zurück. Ich habe ja ganz etwas anderes Ich freue mich schon auf die Jahre 2018 undvorbereitet, soll sein. Der Harald Dobernig ist ja 2024, wo wir an die 250 Millionen Darlehenein Zauberlehrling, der hat ja das Budget nicht endfällig zurückzahlen müssen. Das sind diegemacht. Die „schwarzen und roten Peter“ in der Sünden der Vergangenheit. Aber ich bin gerneRegierung, wo jedes Mal ein anderer Finanzrefe- bereit, mich mit allen an den Tisch zu setzen undrent war und das halbe Land verkauft hat, die das zu lösen. Und wir können es! Danke! (Abg.haben das ja vorgegeben. Er hat ja nur als Zau- Ing. Scheuch: Ich nehme dich beim Wort! – Ver-berlehrling den – Besen sage ich nicht – Staub- einzelt Beifall aus der F-Fraktion.) Holubsauger vom Jörg Haider gefunden und versuchtjetzt, mit dem durch die Gegend zu sausen. Undjeder, der den Jörg Haider gekannt hat – man hat Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):ihn mögen haben oder nicht mögen – hat genau Lobniggewusst, er hat weitaus mehr Geld ausgeben Als nächstes zu Wort gemeldet ist Herr Abge-können, als wir je gehabt haben. Und das ver- ordneter Wieser und ich erteile ihm das Wort.sucht er jetzt zu reparieren. Soll sein, aber dazu Bitte! Lobnigmüssen wir systemisch einiges ändern. Dasheißt, wir müssen anders priorisieren. Wir müs-sen schauen, dass wir auf den Pyramidenkogel Abgeordneter Wieser (ÖVP):nicht einen Holzturm für 10 Millionen hinauf- Wieser (Abg. Ing. Scheuch, in Anspielung auf die Tafel,setzen, sondern dass wir Bildung haben. Wir die der Redner zum Rednerpult mitnimmt: Demüssen schauen, dass wir keine Zwei-Klassen-
  • 25. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3443Wieserg´hört wohl zwaspråchig, die Tåf´l, normaler- ganz einfach nicht gefallen lassen sollten! (Bei-weise!) Hohes Haus! Geschätzte Regierungsmit- fall von der ÖVP-Fraktion.) Aber sie sind jaglieder! Werte Zuhörer! (Der Redner hebt die deshalb nicht begeistert von der Politik oderTafel hoch:) Noch einmal: „Kinder haften für wollen nicht in die Politik gehen, weil sie dasihre Eltern“. In Wirklichkeit müsste es eigentlich Gefühl haben, keine Hoffnung mehr zu haben.heißen: „Kinder zahlen für ihre Eltern.“ (Abg. Keine Hoffnung, weil sie aufgrund der hohenIng. Scheuch: Dås håt uns jå der Tauschitz Steuerbelastung weniger Einkommen habenschon erzählt, dås is´ jå nix Neues!) Wenn man werden, weil sie mit dem geringen Einkommenzu Hause einen Betrieb übernimmt, wenn man in der Zukunft auch niedrigere Pensionen habenvon seinen Eltern ein Haus erbt oder überneh- werden und sich ganz einfach eine Hoffnungslo-men will, eine Wohnung, ein Unternehmen, eine sigkeit breit macht. Und ich glaube, dass wir alsLandwirtschaft, dann hat man zumindest die Politiker mehr an Ehrlichkeit denken sollten.Wahlmöglichkeit, wenn das so verschuldet ist, Wir alle haben jetzt bei der Mindestsicherungdass man sagen kann, nein, ich übernehme das die Schrauben angezogen, heruntergedreht, umnicht. Für unsere Jugend im Land, (Abg. Ing. dann jetzt zum Beispiel wieder herzugehen,Scheuch: Tritt´ z´ruck, brauchst ah nit überneh- beim Teuerungsausgleich, wenn jemand als Bitt-men!) auf Bundesebene, wird selbstverständlich steller auftritt, wenn jemand kommt und bittevorausgesetzt, dass sie mit Freude die Zinsen sagt, dann wieder etwas dazuzugeben. Wenn sieund die Schulden zahlen wird, die wir heute oder es brauchen, dann soll man es ihnen ehrlich beidie im Grunde genommen unsere Vorgänger den Mindestpensionen dazugeben, dann soll manangehäuft haben. Wir alle wissen oder haben in es ihnen bei der Mindestsicherung dazugeben,den letzten Tagen in den Zeitungen gelesen, dass aber nicht auf Umwegen. Das ist unehrlich!die Zinsbelastung (Abg. Ing. Scheuch: Warum (Beifall von der ÖVP-Fraktion und von derhåst du dås letzte Mål zuagstimmt? Warum håst SPÖ-Fraktion. – Abg. Ing. Scheuch: Kennst dudu dås letzte Mål zuagstimmt?) allein auf Bun- die Fekter Mitzi?)desebene stündlich in Millionen gerechnet wer- Und vor allem sollten wir eines tun, wir solltenden kann, (Abg. Ing. Scheuch: Du håst jå die alle miteinander sparen. Und hier, glaube ich,Hånd oben g´håbt! – Der Vorsitzende gibt das sollten wir unsere Regierungsmitglieder in dieGlockenzeichen.) dass auf Landesebene, wenn Pflicht nehmen, dass sie in ihren Referaten –wir die unglaublichen 130 Millionen hernehmen, jeder bitte – Einsparungsmöglichkeiten suchendie unser Klubobmann Tauschitz in den Mund und auch finden. Aber sparen alleine wird bittegenommen hat, die natürlich Zinsbelastung plus nicht reichen! (Es herrscht Lärm im Hause. –Rückzahlung an Schulden, Gesamtverschuldung, Abg. Grebenjak: Tollhaus! – Der Vorsitzendealso nicht nur im Budget, sondern eben auch gibt das Glockenzeichen.) Wir brauchen auchaußerbudgetär, darstellen, (Abg. Ing. Scheuch: alle miteinander den Mut, (Vorsitzender: BitteDu håst dås åbg´segnet!) dann ist das eine un- etwas mehr Ruhe im Haus!) Strukturen zu ver-glaubliche Summe, die wir unserer Jugend für ändern. Ich möchte hier nämlich auch einen Dr.die Zukunft zumuten! (Beifall von der ÖVP- Sturm erwähnen, der unlängst bei einem ReferatFraktion. – Abg. Ing. Scheuch: Du warst dabei!) angeführt hat, dass wir alleine im Gemeindekon-Und wir alle haben auch gelesen, dass jetzt in vent Millionen sparen könnten, wenn wir bereitden Zeitungen gestanden ist, dass laut Umfrage wären, den Mut aufzubringen, die Strukturendie Jugend nur noch zu 16 Prozent, die Gesamt- etwas zu verändern, nachzudenken über diebevölkerung zu 74 Prozent, aber die Jugend nur Aufgabenverteilung (Beifall von der ÖVP-noch zu 16 Prozent – umgekehrt zu 26 Prozent, Fraktion.) zwischen Land, zwischen Gemeinden,die Jugend nur noch zu 16 Prozent – mit der (Abg. Mag. Darmann: Verwaltungsreform aufPolitik zufrieden ist oder sich überhaupt für die Bundesebene!) zwischen BH, also auch hier imPolitik interessiert. Ja, warum denn wohl? Weil Land darüber nachzudenken und dies umzuset-sie auf der einen Seite tagtäglich nur noch lesen zen. Wir müssen dies umsetzen, damit wir für„Korruption, part of the game-Sager, Verschul- unsere Jugend die Voraussetzungen schaffen,dung, Zinsenbelastung, (Abg. Zwanziger: Stras- (Anhaltender Lärm im Hause. – Der Vorsitzendeser!) Strassers, die Geld einsackeln“ und wir als gibt erneut das Glockenzeichen.) dass sie wiederPolitiker ganz einfach einen Ruf haben, den wir Mut hat, dass wir Geld effizient einsetzen füruns alle miteinander, die wir ehrlich arbeiten,
  • 26. 3444 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeWieserjene Bereiche, die sie auch dringend brauchen. nicht einmal EURIBOR, das musst du wissen,(Vorsitzende: Ich muss Sie kurz unterbrechen! das sind keine 10 Prozent. (Zwischenruf vonMeine Damen und Herren, wenn ein Redner hier Abg. Tauschitz. – Beifall von der F-Fraktion.)am Rednerpult schon mit einer sehr lauten Wenn der Kollege Wieser auch vom SparenStimme redet, was ja auch durchaus verständlich spricht, ist das verwunderlich, die ÖVP ist heuteist in der großen Emotionalität, bitte schenken der Sparmeister Nummer eins. Lieber Kollegewir dem Redner mehr Aufmerksamkeit und bitte- Wieser, ich darf dir vom 20. Juni 2011 berichten,schön mehr Ruhe hier in diesem Haus! Bitte da hat es ein Gespräch bezüglich des Budgetssetzen Sie fort!) Ich muss laut reden, weil ich 2012 gegeben. Damals war die Bedingung, dasssonst dauernd überschrien werde. (3. Präs. wir für das Gewerbewesen 2,1 Millionen EuroDipl.-Ing. Gallo: Warum? Håst jå a Mikrophon! nachdotieren und für die Landwirtschaft 2,37– Abg. Trettenbrein: Jå eben!) Wir brauchen Millionen Euro. (Abg. Ing. Scheuch: Ooh!) Dasganz einfach das Geld, um unsere Aufgaben, heißt, 4,47 Millionen Euro und der Kollege Mar-Gesundheit, Bildung, Wertschöpfung, in die tinz hat ja heute angekündigt, jeder soll zwi-Wirtschaftsförderung zu bringen, damit Arbeits- schen 3 und 5 Millionen einsparen. Lieber Kol-plätze zu sichern, die Infrastruktur aufrechterhal- lege Martinz, danke vielmals, diese Beträgeten zu können und damit dem Land Zukunft zu werden wieder herausgestrichen, der Landtaggeben. Nehmen wir die Aufforderungen des weiß jetzt, was die Bedingung für die Zustim-Landesrechnungshofes ernst, wir als Abgeordne- mung war und ich glaube, ich kann auch jedemte im Kärntner Landtag, (Vorsitzender: Bitte zum den Ansatz nennen und dementsprechend werdetSchluss zu kommen!) der sagt, wir sollten kon- ihr nicht viel Arbeit haben und ihr könnt diekrete finanzpolitische Zielvorgaben für die Lan- zwei Beträge gleich herausstreichen. (Beifall vondesregierung treffen. Und diese Festlegung sollte der F-Fraktion.)darin münden, dass wir alle miteinander sagen, Zur Kollegin Prettner, die sich heute als Frauen-wir dürfen keine weiteren Schulden zulassen, referentin hervorgetan hat, dass der Finanzrefe-schauen wir, dass wir 2014 ohne Schulden ins rent zu wenig für frauenpolitische Maßnahmenneue Budget gehen. Danke! (Abg. Poglitsch: zur Verfügung stellt: Liebe Kollegin, das ent-Bravo! – Beifall von der ÖVP-Fraktion.)Wieser spricht nicht der Wahrheit, das frauenpolitische Referat ist nicht gekürzt worden. Das weißt du ganz genau, das weiß auch der Kollege Kaiser.Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Du hast gesagt, ich gebe zu wenig Geld, aberLobnigAls nächstes hat sich unser Finanzreferent Lan- eines ist ganz klar und ich glaube, es ist Zeit fürdesrat Mag Dobernig zu Wort gemeldet und ich die Öffentlichkeitsarbeit bzw. diese einmal zuerteile ihm das Wort. Bitte! veröffentlichen: 90 Prozent der frauenpolitischen Maßnahmen werden für Inserate, werden fürLobnig Schaltungen und sonstige Aktivitäten eingesetztLandesrat Mag. Dobernig (F): (Ooh-Rufe aus der F-Fraktion. – Lärm im Hau-Mag. Dobernig se.) und damit verbunden, kann es natürlich (An-Hohes Haus! Werte Regierungskollegin! Werte haltender Lärm im Hause. – Der VorsitzendeRegierungskollegen! Vor allem liebe Besucher läutet die Glocke.) auch keine Unterstützungauf der Zuhörergalerie! Es ist verwunderlich, geben für frauenpolitische Maßnahmen, (Zwi-dass sich heute alle hervortun mit ihren Täfel- schenruf von LR Dr. Prettner.) die dementspre-chen. Das zeigt, dass alle den Malkurs dement- chend notwendig sind. (LR Dr. Prettner: Das istsprechend gut belegt haben, wahrscheinlich auch eine Lüge! Eine Lüge! – Abg. Ing. Scheuch: Lü-durchgekommen sind. (Abg. Ing. Scheuch lacht.) ge?) Ich getraue mich, zu klagen – im GegensatzAber zumindest beim Kollegen Tauschitz weiß zum Kollegen Martinz – wenn mich jemand derich, beim Rechnen wird es schon ein bisschen Lüge bezichtigt, weil ich ein reines Gewissenzäher. Und da möchte ich das Prüfungsergebnis habe und weil ich auch beweisen kann, dass ichnicht wissen, weil er berechnet 10 Prozent Zin- hier nicht lüge, Frau Kollegin! (Beifall von dersen. Ich kann berichten, dass wir das Land und F-Fraktion. – Zwischenrufe von LR Dr. Prett-damit den Landeshaushalt mit 0,875 Prozent des ner.) Kollegin Prettner! Für frauenpolitischeEURIBOR zahlen. Lieber Kollege Tauschitz, Maßnahmen gibt es zwei Ansätze, in Summe
  • 27. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3445Mag. Dobernigknapp 2 Millionen Euro, (LR Dr. Prettner: 1,1 auch in den nächsten Jahren gelingen, dass wirMillionen!) das ist zweigeteilt, der Kollege Kai- für dieses Land eine gute Politik betreiben, ohneser weiß das. Dass du dich beim Budget nicht außerbudgetäre Verschuldung. Und auch das istauskennst, ist eine andere Frage, aber ich werde erstmalig in der Geschichte, dass sich die außer-es dir zeigen und ich werde dir zeigen, wie sich budgetäre Verschuldung nicht erhöht, sonderndieses Budget dementsprechend teilt. (Einwände erstmals um 18,29 Prozent reduziert. (Vorsitzen-von LR Dr. Prettner und Unmutsäußerungen aus der: Herr Landesrat, Sie sind bereits eine halbeder SPÖ-Fraktion.) So! Es ist nicht gekürzt Minute drüber! Bitte zum Schluss zu kommen!)worden, das einmal zur Klarstellung. Und der Kollege Rohr mit seinen schönen Bild- chen und seinen Säcken, weiß eines: Dass er mitJetzt aber zu den Eckdaten des Jahres 2012. Wir zu verantworten hat, wenn er drunter kommt,haben gemeinsam mit der ÖVP im Jahre 2009 wie im Jahr 2008, wo er außerbudgetäre Ver-ein Budgetprogramm beschlossen. Ein Budget- schuldung in der Größenordnung von 250 Milli-programm, wo jeweils eine Nettoneuverschul- onen Euro beschlossen hat. Das gibt es jetztdung in der Größenordnung von 260 bis 290 sicher nicht mehr und deswegen … (Vorsitzen-Millionen Euro per anno für diese Periode vor- der: Herr Landesrat, ich muss Ihnen das Wortgesehen war. Jetzt haben wir ein neues Budget- jetzt entziehen! – Beifall von der F-Fraktion.)programm, das aus meiner Sicht ein gutes ist, wo Mag. Dobernigwir aber im Rahmen der Möglichkeiten, sofernes zusätzliche Erträge gibt, sofern es Minderaus-gaben gibt, diese Erträgnisse und diese Minder- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigausgaben auch dementsprechend für die Reduk- Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich Herrtion der Nettoneuverschuldung per anno einset- Abgeordneter Leikam und ich erteile ihm daszen werden. Das heißt, der vorgelegte Budget- Wort!entwurf für das Jahr 2012 mit dem Budgetpro- Lobniggramm ist auch ein Zeichen, dass sehr viel ge-spart wurde, dass wichtige Maßnahmen gesetzt Abgeordneter Leikam (SPÖ):wurden, dass das aber gleichzeitig kein Frei- Leikamfahrtschein für die nächsten Jahre ist, sondern Herr Präsident! Geschätzte Mitglieder derganz im Gegenteil, wir möchten weiterarbeiten, Kärntner Landesregierung! Hohes Haus! Ge-wir möchten weiterhin bessere Zahlen erzielen schätzte Zuhörer auf der Tribüne! Liebe Zuseherund damit verbunden, so hoffe ich, dass wir das zu Hause vor den Computern! Wir haben heuteBudgetprogramm noch einmal abändern können. in der Aktuellen Stunde „Keine Schulden mehr –Nämlich eine dritte Abänderung, wo es mit der Nulldefizit 2014“ zu behandeln. Ich habe mir,Nettoneuverschuldung noch einmal nach unten als dieses Thema aufgelegen ist, gedacht, naja,geht, nicht nach oben, und auch das wird gelin- ist eigentlich ein guter Ansatz, den die Österrei-gen. Alle Prognosen, alle Werte für das Jahr chische Volkspartei hier an den Tag legt und2012 und die folgenden Jahre sind sehr vorsich- man müsste dankbar sein für dieses Thema.tig angeschätzt, das heißt, die Defizite werden Aber es hat keine zwei Tage gedauert, so sindsich reduzieren. Wir liegen nach den jetzigen wir wieder am Boden der Realität angekommen.Prognosen, nach den jetzigen Maßnahmen zu- Heute am Vormittag sind die Budgetzahlen desmindest einmal für das Jahr 2015 bei 85 Millio- ausverhandelten Budgets, meine sehr geehrtennen Euro Nettoneuverschuldung statt 300 Milli- Damen und Herren, von FPK und ÖVP aufge-onen Euro. (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu legt worden, Nettoneuverschuldung 163 Millio-kommen, die Redezeit läuft ab!) Das ist ein Er- nen Euro im Jahr 2012 und die ÖVP sprichtfolg, der aber noch weiter ausgebaut werden noch immer von einem Nulldefizit im Jahr 2014.kann, den wir weiter ausbauen werden und dann Der Herr Landesrat hat uns jetzt einen gutenist auch ein Nulldefizit im Jahre 2016 möglich Einblick in die Arbeit gegeben, wie in dieser(Beifall von der F-Fraktion.) und sofern es we- Koalition gearbeitet wird, Packelei in Reinkul-niger an Ausgaben gibt, mehr an Einnahmen, tur, meine sehr geehrten Damen und Herren,dann werden wir auch das jetzige Budgetpro- Packelei in Reinkultur. Das ist populistisch, dasgramm noch deutlich nach unten revidieren kön- ist unseriös und eine Verhöhnung der Kärntnernen. So wie in den letzten zwei Jahren wird es Bevölkerung, was Sie hier im Kärntner Landtag
  • 28. 3446 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLeikammachen. Der Landesvoranschlag des Jahres 2012 jekt. Warum wird das nicht mehr weiterverfolgt?ist fantasielos, ist eine Fortschreibung des Jahres Ich fordere dich heute auf, öffnen wir doch auch2011 ohne Setzung von Schwerpunkten, jedoch die Forstwege in Kärnten für die Mountainbiker,mit einer Verschwendungssucht bei der Eigen- das ist eine Chance für unseren Tourismus. (Hei-werbung der Regierungsmitglieder von blau und terkeit in der F-Fraktion.) Du bist auch der Tou-schwarz. Wo wollen ÖVP und FPK denn sparen, rismusreferent des Landes Kärnten und dasum vielleicht jemals ein Nulldefizit zu errei- bringt Wertschöpfung ins Land, auch im Bereichchen? Ein Beispiel: Die Arbeitnehmerförderung der Vor- und Nachsaison. Tirol und Salzburgin Kärnten. Im Jahr 2009 waren es noch 12,5 haben es uns vorgezeigt, wie es geht, (Vorsitzen-Millionen Euro, 2010 nur mehr 9,4 Millionen der: Noch eine halbe Minute Redezeit!) öffnenEuro und im Jahr 2012 – in diesem Budget – 8,3 wir die Forstwege für die Mountainbiker mitMillionen Euro. Eine Kürzung in Höhe von 4 klaren gesetzlichen Regelungen, mit klaren Haf-Millionen Euro auf dem Rücken der Arbeitneh- tungsregelungen, mit klaren Regelungen, wasmerinnen und Arbeitnehmer dieses Landes. Ge- die Benützung dieser Forstwege betrifft, aberkürzt werden je 2 Millionen im Bereich des auch klare Regelungen für die Forst- und Wald-Wohnungszuschusses und im Bereich der Pend- wirte, die eine Abgeltung bekommen sollen. Daslerförderung. Wenn man dann weiß, dass jeder wären sinnvolle Ideen, das Budget einzusetzenzweite Kärntner und jede zweite Kärntnerin zum und nicht Packelei und vielleicht dann wiederArbeitsplatz pendeln muss, dann ist das schon etwas mehr bei den Inseraten zu budgetieren. Ichwieder, sehr geehrter Herr Landeshauptmann, danke! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Leikameine Verhöhnung der Kärntner Bevölkerung.Wenn dann auch noch die Arbeitsstiftungen umcirca 20 Prozent gekürzt werden, dann weiß Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):man, was ihr, die sogenannten „Hüter des klei- Lobnignen Mannes, der kleinen Frau“ in Wirklichkeit Das war eine Jungfernrede vom Herrn Abgeord-vorhabt. Sparen, einsparen auf den Rücken der neten Leikam und nun darf ich das nächste WortKärntner Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen. erteilen, und zwar Frau Abgeordnete Dr. Lesjak.(Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Wo wird aber Bitte! Lobnignicht gespart, meine sehr geehrten Damen undHerren? Marketinglandeshauptmann, Erweite-rungen, Öffentlichkeitsarbeit im Bereich der Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):Referate Scheuch und Ragger, im Bereich der Dr. Lesjak Geschätzter Präsident! Geschätzte Kollegen undLehrlingsausbildung und Wohnbauförderung, Kolleginnen! Geschätzte Zuhörer und Zuhöre-plus 25 Prozent Öffentlichkeitsarbeit, Steigerung rinnen auf der Tribüne und auch vor dem Inter-plus 25 Prozent im Bereich der Wohnbauförde- net! Keine neuen Schulden mehr, Nulldefizitrung. Ländliches Wegenetz haben wir schon 2014, ist der Titel dieser Aktuellen Stunde. Die-gehört, da hat der Herr Landesrat noch selbst ser Begriff „Nulldefizit“ hat mich lange beschäf-mitgepackt von 4,9 auf 6,5 Millionen Euro laut tigt, das ist ein sehr schillernder Begriff mit einerLandesrat Martinz, habe ich gemeint. Auch der schillernden Bedeutung. Wenn man NulldefizitPersonalbeitrag bei der Landwirtschaftskammer, sagt, wird oft unterstellt, als wenn man das Bud-der immerhin 5,2 Millionen Euro ausmacht, get noch unter Kontrolle hätte. Also man tut so,Image- und Beratungskosten von plus 3 Prozent als wenn man noch die Kontrolle über das Bud-sind auch beim Herrn Landesrat Martinz. Diese get hat und eigentlich ist, wenn man NulldefizitKoalition soll auf Eis liegen? Das glaubt euch sagt, dies ein verzweifelter Versuch, das marodedoch niemand! Landesbudget schönzureden. Also als Zugang zuWir haben uns aber auch Gedanken gemacht, wo einer Budgetpolitik ist das nicht ausreichend undman sinnvoll im Budget ansetzen kann. Herr zeigt schon, dass man Verantwortung abgegebenLandesrat Martinz, ein Beispiel: Du hast im Jahr hat. Nulldefizit ist ein Euphemismus in einer2009 das sogenannte Radland Kärnten installiert, Situation der Ausweglosigkeit und der Ideenlo-eine sehr gute Initiative, die durchaus begrü- sigkeit. Eigentlich geht es um die immense Lan-ßenswert ist. Nur eines ist passiert, in den letzten desverschuldung. Das ist der Kern der Sache, wozwei Jahren ist es still geworden um dieses Pro- wir auch diskutieren sollten, das Problem ist der
  • 29. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3447Dr. Lesjakhohe Schuldenstand und die laufenden Zinsen, werbsgesellschaft ist die Zukunft, das brauchendie hier zu bedienen sind. Warum das so ist, wir, unsere Kinder und unsere Jugendlichen, undwurde bereits ausführlich auch vom Rolf Holub genau da wird eingespart und das ist die falscheausgeführt, es hat vorher eine verschwenderische Stelle. Das ist sozusagen total verkehrt, da gehtBudgetpolitik gegeben, so etwas wie eine zykli- es nicht wirklich um ein engagiertes Bemühen insche Wirtschafts- und Eventpolitik, keine anti- die Zukunft, das ist mutlos und ideenlos. Wirzyklische, sondern zyklisch, man hat Geld aus- brauchen eine Neuverteilung der Gelder im Sin-gegeben, wenn es da war, man hat das Landes- ne einer Verteilungsgerechtigkeit. Das Budgetvermögen verkauft, was da war, in Zeiten, die aufteilen, ich habe es bereits erwähnt, und esgut waren. In Zeiten, die jetzt nicht so gut sind, braucht dieses Bekenntnis, weil man muss fra-in der Not – und da sind wir heute – haben wir gen, für wen das Budget ist und worum es injetzt nichts mehr. Also geht es heute und jetzt diesem Budget geht. Geht es hier um ein Ge-darum, dass wir strategische, politische Ent- meinwohl oder geht es um ein Parteiwohl? Alsoscheidungen treffen. Es geht um ein Bekenntnis so, wie es jetzt ausschaut, steht das Parteiwohlfür die Zukunft und es geht darum, das Budget eher im Vordergrund, weil jede Partei irgendwiewirklich anders zu gestalten, um eine echte schaut, für sich das Meiste herauszuholen und esWende geht es! Da wird es nicht ausreichen, bleibt für die Bevölkerung nichts übrig, diedass man das Wort „Nulldefizit“ vor sich her- schaut dann durch die Finger. Rolf Holub hatschwenkt und vor sich herträgt und dass man bereits erwähnt, man kann durch Reformen daskosmetische Änderungen in einem Budget System natürlich verändern, das könnte manmacht, das Jahr für Jahr gleich weiter fortge- machen, Abschaffung des Proporz ist eine vonschrieben wird. So wie beim Kopierer, da kann vielen Möglichkeiten davon, aber dafür brauchtman gleich den Kopierer alles machen lassen, es es Mut, politische Vernunft und das Bekenntnis,steht eigentlich immer dasselbe drin, es wird die dass wir für die Zukunft investieren wollen undgleiche Budgethandschrift so weitergeführt. Da, eine sichere und nachhaltige Zukunftsperspekti-in diesem Budget, ist kein Bekenntnis für die ve für die jungen Menschen schaffen wollen.Zukunft drin. Jetzt bräuchten wir das Gegenteil, (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Rede-jetzt müssen wir überlegen, wie schichten wir zeit!) Das ist hier im vorliegenden Budget leiderdie Gelder um, wie verteilen wir um, aus dem nicht gegeben und es ist bedauerlich undBereich Wirtschaft, Wirtschaftsförderung, aus schmerzhaft, wieder zuschauen zu müssen, weilanderen Bereichen, aus dem Straßenbau, etc., da sich nichts bewegt hat. Ich finde das wirklichmüsste man hergehen und die Mittel umleiten in bedauerlich, dass hier dieses Budget wieder vor-eine Sicherung von Sozial, Gesundheit und Bil- liegt, die Hausaufgaben wurden hier nicht ge-dung. Das sind die wichtigsten Bereiche, das macht, leider. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!sind unsere Kinder und Kindeskinder, das ist die (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Dr. Lesjaknächste Generation. Also, Kinder haften für dieEltern oder Kinder zahlen für die Eltern, demkann ich durchaus etwas abgewinnen, weil das, Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):was jetzt vorliegt und auch der Zugang, dass Lobnigman sagt Nulldefizit, das ist ein mutloser Zu- Als nächstes zu Wort gemeldet ist der Abgeord-gang und Einsparen bedeutet eigentlich nur die nete Poglitsch. Bitte zu sprechen! LobnigFortsetzung vom bisherigen Budgetprogramm.Das ist nicht innovativ, das ist nicht nachhaltigund vor allem, es wird am falschen Platz ge- Abgeordneter Poglitsch (ÖVP): Poglitschspart! Es wird im Sozialbereich gespart, ich darf Sehr geeehrter Präsident! Hohes Haus! Meinedaran erinnern, ein Sündenfall ist 2010 passiert, sehr verehrten Damen und Herren! Lieber Herrman hat im Sozialbereich die Ermessensausga- Landesrat Dobernig! Lieber Herr Finanzreferent!ben gedeckelt, man deckelt jetzt sogar die Ich weiß nicht ganz genau, was ich von deinerPflichtausgaben, das heißt, der ganze Pflegebe- Glaubwürdigkeit heute halten kann oder darf. Dureich und die anderen Bereiche werden nicht gehst her und berichtest in den Medien darüber,mehr finanziert werden können. Heute müssten dass es schon ein gedrucktes Budget gibt, dass eswir genau in diese Bereiche investieren, Bil- ausverhandelt ist und dass es bereits im Märzdung, Jugend, Pflege, also die Ränder der Er- schon mit dem Koalitionspartner mehr oder we-
  • 30. 3448 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodePoglitschniger mit Handschlag besiegelt worden ist und denentwicklung, das ist die blanke Wahrheit!du gesagt hast, ich hätte das Budget ja nie ge- Darauf müssen wir reagieren, alle gemeinsamdruckt, wenn es nicht so wäre. (Abg. Mag. Dar- und ich sage euch ganz offen, mit billiger Pole-mann: Verhandelt wurde mit Martinz bis Juni!) mik werden wir das nicht schaffen. Da müssenLieber Landesrat Dobernig, dann stehst du heute wir an einem Tisch zusammensitzen, da müssenhier auf als Finanzlandesreferent und sagst, hier wir alle, von rot, grün, blau, schwarz, hergehenkönnen wir noch 2,5 Millionen streichen, hier und gemeinsam daran arbeiten. Jeder, jeder wirdkönnen wir noch 3 Millionen streichen. Herr Federn lassen müssen! Selbstverständlich auchLandesrat Dobernig, wenn es noch Möglichkei- in der Wirtschaftsförderung, wir sind ja bereit,ten gibt, dass wir beim Budget noch einsparen, wir wollen das schaffen und wir wollen 2014kannst du mir dann erklären, warum du dann ein ausgeglichen sein. Wir wollen unseren KindernBudget druckst und in der Regierung nur mit und Enkelkindern keinen SchuldenrucksackFPK-Stimmen beschließen lässt? Kannst du mir übergeben, den ihr mit der FPÖ seinerzeit ange-das einmal erklären? (Beifall von der ÖVP- fangen habt und immer mehr ausgebaut habt.Fraktion.) Da muss ich sagen, da leidet massiv Lieber Finanzlandesrat Dobernig, ich war immerdeine Glaubwürdigkeit, auch wenn du sagst und der Meinung, fachlich ist einiges drauf bei dir,in der Krone ist es nachzulesen, du hast per aber wenn du heute hergehst und dem KollegenHandschlag das Budget mit Landesrat Martinz Tauschitz mehr oder weniger Lügen strafst,ausgemacht, er hat das immer bestritten. Lieber wenn er sagt, Finanzschuldendienst sind 130Herr Landesrat Dobernig und Finanzlandesrefe- Millionen Euro, dann frage ich mich, was stehtrent, auch hier leidet deine Glaubwürdigkeit, im Jahresbestandsbericht des Landesrechnungs-weil der Budgetkonvent erst im März begonnen hofes? Darf ich dir den Satz vorlesen? (LR Mag.hat, wo wir Themen abgesteckt haben. Was soll Dobernig: Bitte!) „Der Finanzschuldendienst desder Landtag davon glauben? Ich sage Ihnen, Landes einschließlich jener für diverse Rechts-meine sehr verehrten Damen und Herren, (Abg. träger betrug im Jahre 2010 rund 123,95 Millio-Ing. Scheuch: Der Martinz hat dich auch ange- nen Euro.“ Lieber Herr Landesrat und Finanz-logen!) keine Aufgeregtheit Herr Klubobmann, landesfinanzreferent, hast du keine Ahnung, wiedu brauchst nicht aufgeregt sein, das ist die dein Schuldendienst ausschaut? Es ist unglaub-Wahrheit, ich bin froh, dass der Landtag hier im lich! Ich war bis jetzt der Meinung, da ist einBudgetausschuss die Hoheit haben wird, weil es bisschen mehr Power vorhanden! Du wirst dichwird noch mehr zum Streichen sein, viel mehr anstrengen müssen, wenn du uns überzeugenzum Streichen, wenn wir das schaffen wollen, willst, da wirst du dich anstrengen müssen. (Bei-was wir schaffen müssen! Nämlich, und das sage fall von der ÖVP-Fraktion.) Komm nicht mit derich dir ganz offen, nämlich in einer einbrechen- Drohkeule zu Landesrat Martinz, dir streiche ichden Konjunktur auf Europaebene, dass wir 2014 etwas, da streiche ich etwas, das ist doch lächer-schon ein Nulldefizit schaffen müssen, wenn wir lich! Harald, das bist ja nicht du! Das ist lächer-dieses Land auf einen positiven Weg bringen lich!wollen. Daher werden wir noch viel streichen Wenn wir schon nachbessern – und du hast jamüssen und ich bin froh, dass wir hier die Bud- heute zugegeben, dass noch einiges möglich ist –gethoheit hereingenommen haben, dass wir im dann werden wir auch nachbessern. Setzen wirBudgetausschuss dies genau diskutieren werden. uns alle gemeinsam zusammen, machen wirEs werden genug Vorschläge kommen und ich gemeinsam einen Kraftakt. (Vorsitzender: Nochhoffe auch, seitens der SPÖ, dass ihr Vorschläge eine halbe Minute!) Glaubt mir eines, 2014 istbringt, denn das einzige, was ich heute von euch ein Nulldefizit möglich und das müssen wirgehört habe, ist, dass ihr die Forstwege öffnen schaffen, aber wir werden Federn lassen müssen.wollt für die Mountainbiker. Das war ein wun- Gemeinsam werden wir es schaffen! Burschen,derbarer Vorschlag, aber damit werden wir kein packen wir es an! Danke schön! (1. LH-Stv.Budget sanieren und wir werden damit auch Dipl.-Ing. Scheuch: Die Diarndln auch! – Beifalldementsprechend keine Chance haben, dass wir von der ÖVP-Fraktion.) Poglitschdie Nettoneuverschuldung hier reduzieren wer-den. Was Wahrheit und Fakt sind, lieber HerrLandesrat, (Der Redner hält eine Grafik in dieHöhe.) schau‘ dir das bitte an, das ist die Schul-
  • 31. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3449Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): sich jetzt zum Rednerpult stellt und sagt, da istLobnig noch etwas zu sparen, spart das Land zu Tode. InEs hat sich noch einmal der Finanzreferent Lan- diesem Bereich ist nichts mehr möglich. Wirdesrat Mag. Dobernig gemeldet. Ich erteile ihm haben die Wirtschaftsförderung eingebucht indas Wort, bitte!Lobnig einer Größenordnung von 35 Millionen Euro. Diesen Betrag brauchen wir. Wir haben die Kin- derbetreuung im Bereich der Ermessensausga-Landesrat Mag. Dobernig (F): ben. Da noch zu sparen, wäre der falsche Ansatz,Mag. Dobernig sondern wir müssen wie in den letzten zwei Jah-Ich darf noch kurz replizieren. Der Abgeordnete ren vor allem im Bereich der PflichtausgabenPoglitsch hat jetzt gerade einen richtigen Satz sparen. Da gibt es sehr viele Maßnahmen, dievorgelesen: Der Finanzschuldendienst. Der Herr bereits umgesetzt worden sind, von der Pensi-Tauschitz hat wörtlich von Zinsen gesprochen. onsreform, vom selektiven Einstellungsstopp,(Abg. Tauschitz: 1 Million Tilgung!) Zinsen sind von den Ambitionen, Bestrebungen und auchetwas anderes als ein Finanzschuldendienst! den Umsetzungen des Schulreferenten für das(Beifall von der F-Fraktion.) Finanzschulden- Schuljahr 2010/2011 und jetzt für 2011 unddienst, lieber Herr Kollege Tauschitz, ist alles 2012. Da schaffen wir es, dass wir im Jahr 2014zusammen, aber nicht nur Zinsen! (Abg. Tau- nicht 40 Millionen Euro dazuzahlen müssen,schitz: 1 Million Tilgung! 1 Million weniger!) sondern lediglich 13,6 Millionen Euro. (BeifallDer Herr Kollege Poglitsch hat die Wahrheit von der F-Fraktion.) Auch das Personalbudgetgesprochen, vielleicht zur Klarstellung, (Abg. wird im Jahre 2014 nicht auf 264 Millionen stei-Tauschitz: Eine einzige! – Vorsitzender: Herr gen, sondern es wird auf 192 Millionen EuroKlubobmann Tauschitz, bitte!) damit er sich sinken. Jede Bestrebung, die wir jetzt noch set-nicht wieder ungerecht behandelt fühlt, und der zen, wird das Defizit vermindern. Jede Mehrein-Herr Kollege Tauschitz, wahrscheinlich auf- nahme wird nicht für politische Wünsche einge-grund des fehlenden Rechenkurses, hat von Zin- setzt, das gilt aber zukünftig bitte auch für diesen gesprochen. Das sind zwei verschiedene ÖVP, sondern für die Schuldentilgung sowiePaar Schuhe. (Beifall von der F-Fraktion.) Fi- über den Nachtragsvoranschlag 2010. (Beifallnanzschuldendienst sind Annuitäten, Tilgungen, von der F-Fraktion.) Dann kommt mir, bitteZinsen, alles inkludiert. Der Finanzschulden- schön, nicht jedes Mal im letzten Moment mitdienst passt also! Sonderwünschen, das und das und das mussJetzt aber nur einmal ganz kurz zu den Fakten noch sein, um meine Zustimmung zu erteilen.und zu den Daten. Wir haben im Jahr 2009 ge- Ich bin gespannt auf eine hoffentlich gute Dis-meinsam ein Budgetprogramm beschlossen. kussion im Kärntner Landtag. Das Budget warDieses Budgetprogramm hat massive Schulden- bereits am 1. August fix und fertig, deswegen istausweitungen vorgesehen auf jährlich steigende es auch nicht verwunderlich, dass ich es heuteSchulden. Das ist jetzt zum zweiten Mal abzu- einbringen habe können, sondern es war ge-ändern, zum Glück abzuändern. Aber wir kön- druckt. Wir wollten es gemeinsam mit dem Kol-nen die Menschen nicht belügen. Wenn wir ge- legen Martinz am 5. August auch präsentieren,meinsam glauben, dass wir im Jahr 2014 ein am 8. in der Regierung beschließen. Der Präsi-Nulldefizit haben, nur weil es vielleicht ein dent hat ja auch schon einen abgestimmten undWahljahr ist und weil sich die ÖVP als Scheinre- freigegebenen Budgetfahrplan mit 11. Augustformer herausstellen möchte, die immer wieder mit der Budget-Rede vorgesehen. Dass dann dernur Forderungen stellt, dann ist das die Unwahr- 2. August dazwischengekommen ist, der zwarheit. Die Unwahrheit wird auch durch ständiges eine politische Dimension hat oder eine persön-Wiederholen nicht wahrer, sondern ganz im liche, aber im Grunde nichts mit den Vereinba-Gegenteil. Wir können vielleicht die 89 Millio- rungen bezüglich des gemeinsamen Ar-nen Euro an Verschuldung im Jahr 2014 und im beitsprogrammes zu tun gehabt hat, ist eineJahr 2015 reduzieren, aber ein Nulldefizit ist zweite Geschichte. (Beifall von der F-Fraktion.)unrealistisch. Allein im Bereich der Ermes- Wenn man immer wieder von der Wahrheitsensausgaben haben wir vom Jahr 2009 bis zum spricht, dann sollte man auch sagen, (Vorsitzen-Jahr 2011 sehr viel eingespart, von 462 Millio- der: Noch eine halbe Minute Redezeit!) dienen Euro auf 357,2 Millionen Euro. Jeder, der Wahrheit ist, dass sich die ÖVP am 2. August
  • 32. 3450 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dobernigvon diesem Programm verabschiedet hat, sich sagen. Genau die ÖVP ist es, die heute hierherdavon verabschiedet hat, gemeinsam zu be- geht und sagt, keine neuen Schulden mehr, einschließen. (Abg. Mag. Darmann: Das ist die Nulldefizit 2014. Die ÖVP, die jetzt drei JahreWahrheit!) Aber es gibt ja noch die Möglichkeit, lang Neuverschuldung gemacht hat, wie es daswieder an den Tisch zurückzukehren, das hier im noch nie gegeben hat. Dieses Kärntnerland hatLandtag zu diskutieren und dementsprechend ein nach einer Regierungszeit, wo es keinen sozial-gutes Budget und ein gutes Budgetprogramm zu demokratischen Landeshauptmann gibt, denbeschließen im Sinne unseres Landes und nicht höchsten Schuldenstand, den Kärnten je gesehenaufgrund irgendwelcher Parteipolitik, wer Recht hat. Ihr wollt jetzt hergehen und sagen, ihr wollthat, wer nicht Recht hat, wer lügt oder wer nicht sparen! Ich glaube, es reicht, wenn jeder Kärnt-lügt. Das bringt das Land nicht weiter, deswegen ner, jedes Kind und jeder hier in Kärntenlade ich euch ein, setzt euch noch einmal hin, € 5.000,-- Schulden hat. (Einwand von 1. LH-überlegt es euch noch einmal. Ich gebe euch Stv. Dipl.-Ing. Scheuch.) Die kamen ja gar nichtauch gerne die Chronologie, dann braucht ihr heraus, die FPK-Politiker und die Regierendenkeine Bildchen vorbereiten, dann werden wir in Kärnten. Sie haben gar keine Möglichkeitauch zu einem guten Ergebnis kommen. Ansons- mehr, weil sie haben ja den Anfang schon ver-ten wird jemand anders die Wahrheit finden schlafen. Wie sie die Koalition mit der ÖVPmüssen. Wenn ich lüge, dann biete ich dem Kol- gemacht haben, haben sie schon verschlafen, daslegen Martinz an, dass er das an irgendeine neut- überhaupt so zu richten. Wenn sie den Sozial-rale Stelle übergibt, und die soll das klären. Das demokraten heute auch ein Angebot machenist das Leichteste, weil scheinbar ist die Angst zu wollten, um ein neues Budget zu erstellen, dasgroß, die Wahrheit herauskommen zu lassen geht ja gar nicht mehr! Im Kärntner Landesrecht(Vorsitzender: Bitte, zum Schluss zu kommen! ist ganz klar niedergeschrieben, dass es eineDie Redezeit ist abgelaufen!) über den Fahrplan, Referatsaufteilung nur im Einvernehmen mitdass hier im Grunde lieber politisch diskutiert dem Landesrat Martinz gibt. Wenn er nicht un-wird als wirklich die Wahrheit und damit ver- terschreibt, könnt ihr gar nichts mehr machen.bunden ein gutes Budget für 2012 zu beschlie- (Abg. Ing. Scheuch: Reden wir vom Budget undßen! (Beifall von der F-Fraktion.)Mag. Dobernig nicht von Referaten! Tust das wieder verwech- seln!) Ihr könnt das auch beim Personal nicht machen, auch da ist das niedergeschrieben. WasVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): ich sagen wollte, ihr vier habt so schlecht ver-Lobnig handelt, dass das ganze Reden hier ganz einfachEin Redner geht sich noch aus. Herr Abgeordne- der Herr Martinz hat und der hat das in derter Köchl hat sich noch gemeldet. Bitte, zu spre- Hand! Dann müsst ihr darüber nachdenken, wiechen!Lobnig ihr das machen werdet! (Abg. Ing. Scheuch: Dann kannst du abtreten!) Es wird sich auch zeigen, Kurti Scheuch, dass fünf Jahre auf Bun-Abgeordneter Köchl (SPÖ): desebene, (Einwand von 1. LH-Stv. Dipl.-Ing.Köchl Scheuch.) wo Haider und Schüssel zu reden ge-Sehr geschätzter Herr Präsident! Geschätzter habt haben, dass fünf Jahre – und jetzt bricht jaHerr Landeshauptmann! Geschätzte Landes- täglich alles herein. Man hört draußen täglich,hauptmann-Stellvertreter und Landesräte! Sehr was da angestellt worden ist, was da gemachtgeehrte Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tri- worden ist. Ich warte jetzt nur ab, wie lange dasbüne! Ich bin stolz, ein Sozialdemokrat in Kärn- dauert, bis das in Kärnten auftritt. (Abg. Ing.ten zu sein, einen Landeshauptmann- Scheuch: Du sollst arbeiten!) Ich warte ab, wannStellvertreter Dr. Peter Kaiser zu haben, der das in Kärnten aufbricht. Der Petzner hat dassachliche Politik in Kärnten macht, wo es nicht gestern schon ganz klar gesagt, das ist aber keinnotwendig ist, darüber nachzudenken, wie mich Freund von uns Sozialdemokraten. Das ist, bitteein anderer anlügt und den anderen der Lüge zu schön, euer Freund, das muss ich schon sagen!bezichtigen. Das ist ein Sittenbild in Kärnten (Heiterkeit und Lärm im Hause.) Das ist schonund für das könnt ihr euch wirklich schämen! euer Freund, der Petzner! (Beifall von der SPÖ-(Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Das muss ich Fraktion.) Der hat ja ganz klar gesagt: Ist jetzteuch ganz ehrlich und ganz klar und deutlich beim Birnbacher an die ÖVP ein Geld geflossen
  • 33. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3451Köchloder ist kein Geld geflossen? Das hätte ich jetzt zung auf. Bitte, Herr Klubobmann, Sie sind jetztgerne gewusst. Da werden wir schauen, wer lügt, am Wort! Lobnigwer nicht lügt. Schauen wir uns das einmal ganzgenau an. Das Gleiche ist ja auch beim „Profil.“Wann hat der Herr Landesrat Martinz „Profil“ Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ):geklagt“? Ganz groß ist im „Profil“ gestanden, Ing. Rohrwas beim Birnbacher gelaufen sein soll. Aber, Herr Präsident! Meine sehr geschätzten Damenman muss ganz einfach sagen, Klage habe ich und Herren! Der Finanzreferent hat eben in derkeine gehört. Ich bin neugierig, ob eine Klage Aktuellen Stunde gesagt: Am 2. August hat einekommt! Ich bin froh, dass der Stillstand hier in politische Dimension stattgefunden aufgrundKärnten aufhört. Am Montag haben wir diesen eines Gerichtsurteils gegen den Ersten Landes-Sonderlandtag eingeleitet. Da bin ich dem Peter hauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. UweKaiser heute noch dafür dankbar. Wir reden jetzt Scheuch, nämlich in Form einer Verurteilung inim Kärntner Landtag über das Budget. Ladet uns erster Instanz aufgrund des Verbrechens nach §ein, aber nicht erst drei Stunden vorher, wenn 306 des Österreichischen Strafgesetzbuches ge-die Regierenden da sind, nicht erst drei Stunden mäß Artikel 55 Kärntner Landesverfassungsge-vorher! Wir sind bereit! Wir wollen das Kärnt- setz, daher bitten wir darum, dass der Antrag aufnerland! Lügen wir uns nicht gegenseitig an, Entzug des Vertrauens entsprechend in Verhand-arbeiten wir seriös! (Heiterkeit und Lärm in der lung genommen wird. Dieser Antrag trägt dieF-Fraktion. – Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Ich Unterschriften der Grünen und der sozialdemo-sage euch das, wir lügen uns gegenseitig nicht kratischen Abgeordneten. Ich darf Ihnen diesenan! (Abg. Mag. Darmann: Rede zum Budget!) überreichen. (KO Abg. Ing. Rohr übergibt demDas haben wir nicht notwendig. (Abg. Ing. Vorsitzenden den Antrag. – KO Abg. Ing.Scheuch: Vorschläge!) Werden wir ja machen, Scheuch meldet sich zur Geschäftsordnung.) Ing. Rohrwir werden das jetzt dann im Budget einbringen,nur müsst ihr gut zuhören, folgen, übernehmenund dann wird es im Kärntnerland wieder toll Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):weitergehen. Glaubt mir das! (Abg. Ing. Lobnig Zu Wort gemeldet hat sich Klubobmann Ing.Scheuch: Köchl, dann müssen wir doch zusam- Scheuch. Sie sind am Wort, bitte!menarbeiten! – Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Köchl Lobnig Abgeordneter Ing. Scheuch (F):Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Ing. ScheuchLobnig Zur Geschäftsordnung, Herr Präsident. DankeHohes Haus! Die Aktuelle Stunde ist wegen vielmals! Ich brauche natürlich auch ein Mikro-Zeitablauf nun ebenfalls beendet. Ich möchte fon. Wenn ich das habe, wäre zu bemerken, dassdarauf hinweisen, dass das Einbringen von es durchaus auch von unserer Seite akzeptiert ist,Dringlichkeitsanträgen und -anfragen um 17.10 dass es Misstrauensanträge hier in diesem HausUhr endet und die Behandlung dieser Anträge gibt und dass Misstrauensanträge natürlich einspätestens um 20.10 Uhr erfolgen muss. Hohes probates Mittel sind, die Opposition, die Regie-Haus! Wir kommen nun zur Tagesordnung. Ich renden in Misskredit – oder einen Versuch je-komme zum 1. Tagesordnungspunkt. (KO Abg. denfalls dorthin zu machen – zu bringen. FaktIng. Rohr meldet sich zur Geschäftsordnung.) ist, dass es hier im Hause beinahe, oder sagenZur Geschäftsordnung, bitte, Herr Klubobmann! wir es einmal so, alle Regierungsmitglieder – bisEinen kleinen Moment, bitte, die Technik. Einen auf ein Mitglied – alle Regierungsmitgliederkleinen Moment, ich werde das einmal umschal- Misstrauensanträge bereits ausgefasst haben. Dieten. Einen kleinen Moment, einen kleinen Mo- Frau Prettner hat noch keinen Misstrauensantrag.ment, ich unterbreche die Sitzung ganz kurz, um Das wird wohl damit zu tun haben, dass sie her-mich da einmal zurechtzufinden, damit auch das vorragend arbeitet oder vielleicht auch politischhinhaut. (1. LH-Stv. Dipl.-Ing. Scheuch: Die nicht so wichtig ist. Das kann sich dann jederTechnik ist höhere Gewalt, wo nicht sein soll, aussuchen, wie er möchte. Wir werden diesenwas nicht sein kann!) Ich rufe den Herrn Land- Antrag natürlich im Ausschuss behandeln. Dastagsdirektor! Ich nehme die unterbrochene Sit-
  • 34. 3452 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Scheuchwird eine interessante Diskussion. Aber eigent-lich hat, und das lehrt die Geschichte, jederKärntner Landesrat, der arbeitet und für das Abgeordneter Tauschitz (ÖVP):Land was weitergebracht hat, von der Oppositi- Tauschitzon schon Misstrauensanträge bekommen. Dan- Danke vielmals! Sehr geehrter Herr Präsident!ke! (Beifall von der F-Fraktion. – Abg. Holub Hohes Haus! Meine sehr geehrten Damen undmeldet sich zur Geschäftsordnung.) Herren, auch zu Hause vor den Bildschirmen!Ing. Scheuch Die ÖVP ist die einzige Fraktion hier im Haus, die noch keinen Misstrauensantrag gegen einVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Regierungsmitglied eingebracht hat. Und dieLobnig ÖVP ist auch jene Fraktion, die nicht vorhat,Als nächstes zur Geschäftsordnung, Herr Abge- daran etwas zu ändern. Es gibt inzwischen achtordneter Holub, bitte!Lobnig Misstrauensanträge, die alle im Ausschuss für Recht und Verfassung liegen, keine Chance auf Durchsetzung haben. Das ist ein plattes, durch-Abgeordneter Holub (GRÜ): schaubares, einfaches Instrument des Populis- mus. Wir haben uns an diesem Instrument nichtHolubHohes Haus! Wir haben uns diesem Misstrau-ensantrag angeschlossen, weil wir und ein großer beteiligt und werden es auch in Zukunft nichtTeil der Bevölkerung der Meinung sind, dass tun. Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Tauschitzsich ein politisches Amt, sprich ein Regierungs-amt, und eine Verurteilung ausschließen. Dankeschön! (Abg. Rossmann: Das ist keine Verurtei- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobniglung! – Abg. Tauschitz meldet sich zur Ge- Somit, Hohes Haus, muss ich Ihnen mitteilen,schäftsordnung.)Holub dass dieser eingebrachte Antrag kein Antrag nach der Geschäftsbehandlung, sondern dass das ein normaler Antrag ist, der den Einlauf nimmtVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): und gemäß Art. 55 Abs. 2 ist so ein Antrag im Ausschuss vorzuberaten. Ich weise diesen An-LobnigHerr Klubobmann Tauschitz hat sich ebenfallsgemeldet. Bitte, Herr Klubobmann! trag dem Rechts- und Verfassungsausschuss zu.Lobnig TagesordnungHohes Haus! Wir kommen somit zum ersten Berichterstatter Abgeordneter TrettenbreinTagesordnungspunkt: (F): Trettenbrein Herr Präsident! Hohes Haus! Ziel dieser 15a- 1. Ldtgs.Zl. 43-41/40: Vereinbarung ist es, das Angebot der ganztägi- Bericht und Antrag des Ausschusses gen Schulformen für Schülerinnen und Schüler für Bildung, Schule, Fachhochschu- in öffentlichen allgemein bildenden Pflichtschu- len in bedarfsgerechter Form sowohl hinsichtlich len, Kindergärten, Kultur, Sport und der Anzahl der Betreuungsplätze als auch hin- Jugend zur Regierungsvorlage betref- sichtlich der Betreuungsdauer auszubauen. Ich fend die Vereinbarung gemäß Artikel beantrage das Eingehen in die Generaldebatte. Trettenbrein 15a B-VG über den Ausbau der ganz- tägigen Schulformen ./. mit VereinbarungBerichterstatter ist der Herr Abgeordnete Tret-tenbrein und ich darf ihn bitten, zu berichten!Lobnig
  • 35. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3453Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): dahin nicht verwendet, dann muss dieses GeldLobnig an den Bund zurückgezahlt werden. Diese FormDie Generaldebatte ist eröffnet und als erstes zu der schulischen Tagesbetreuung nimmt aberWort gemeldet hat sich Frau Abgeordnete Mag. natürlich auch die Länder und auch die Gemein-Cernic und ich erteile ihr das Wort. Bitte!Lobnig den als Schulerhalter entsprechend mit in die Pflicht, ihre Anteile am Aufbau dieser schuli- schen Tagebetreuung zu leisten. Und auch des-Abgeordnete Mag. Cernic (SPÖ): halb, weil das wieder sozusagen eine VerteilungMag. Cernic auf unterschiedliche Financiers ist, wäre eineSehr geehrter Herr Präsident! Meine sehr geehr- andere Lösung, eine große Lösung, der sich dieten Damen und Herren! Mit dieser Vereinbarung ÖVP so anhaltend widersetzt, eine große Lö-wird eine Entwicklung weiter vorangetrieben, sung, die ein gesamtes Konzept vorsieht, beidie ganz dem entspricht, was die Sozialdemokra- dem die Bundeskompetenz für alle Bundesländertische Partei eigentlich seit Jahrzehnten fordert. gleichermaßen da ist, eine wesentlich bessereEs wird vorangetrieben, dass in den Schulen, im Lösung als die, die wir jetzt hier haben. Grund-Rahmen unseres Bildungssystems ganztägige sätzlich aber sollte diese Regelung, wenn sie inBetreuungsvarianten weiter ausgebaut werden. Kärnten entsprechend aufgenommen und auchIch möchte eingangs dazu sagen, dass wir entsprechend durchgeführt wird, wenn man auchgrundsätzlich immer die Auffassung vertreten hier in Kärnten Konzepte entwickelt, doch zuhaben, dass die beste Lösung die wäre, wenn etwa 17.000 neuen Ganztagsplätzen in Kärntenman wirklich zumindest ab der fünften Schulstu- führen und das ist doch ein wichtiger Schritt,fe ein Konzept entwickeln würde, das ganztägige über den wir uns auch freuen. Es bleibt unsUnterrichtsformen vorsieht, bei denen Unter- nichts anderes übrig, als uns zufrieden zu gebenrichtszeit, Freizeit und Lernzeit sinnvoll mitein- mit den kleinen Schritten, solange die ÖVP imander verschränkt werden, also ein pädagogi- Bereich der Bildungspolitik nicht zur Einsichtsches Konzept, das grundsätzlich eine Ganztags- kommt. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)versorgung vorsieht. Aber es ist einfach so, dass Mag. Cernicman mit der ÖVP als Partner, die man in Ange-legenheiten der Bildung ja mehr oder wenigerzentimeterweise voranschieben muss, weil sie Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobniganhaltend Widerstand leistet gegen ein modernes Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich FrauBildungssystem in Österreich, dass man also mit Abgeordnete Rossmann. (In den Abgeordneten-diesem Partner halt einfach nur zentimeterweise bänken sind mehrere Abgeordnete miteinanderweiterkommt. Und so sehe ich auch diese Ver- im Zwiegespräch.) Ich würde bitten, Gesprächeeinbarung. Die schulische Tagesbetreuung ist ein außerhalb des Plenarsaals zu führen, sofern siewichtiger Schritt. Ich sehe, dass wir noch auf nicht Gegenstand dieses Tagesordnungspunktesdem Weg sind. Es ist ein wichtiger Schritt, dass sind. Bitte, Frau Abgeordnete!diese schulische Tagesbetreuung geregelt wird. LobnigDie optimale Variante sehe ich nur im Bereichder Volksschulen, ich sehe sie nur im Bereich Abgeordnete Rossmann (F):der ersten bis vierten Schulstufe, nicht darüber. RossmannLetztendlich bedeutet diese Vereinbarung, dass Danke, Herr Präsident! Hohes Haus! Ich glaube,es doch eine ganze Reihe von Beteiligungen, vor wir sind uns einig. Wir diskutieren mit diesemallem die Bereitschaft des Bundes gibt, sich zu Tagesordnungspunkt eines der wichtigsten ge-beteiligen. Es gibt Mittel, die jährlich zur Verfü- sellschaftlichen Themen, nämlich wie betreuengung gestellt werden, die sowohl für Infrastruk- wir unsere Kinder am Nachmittag. Man kanntur als auch für Personal verwendet werden kön- sagen, eine ewige Debatte geht seit einer gesell-nen. Es sind insgesamt 200 Millionen Euro, die schaftlichen Entwicklung, wo einfach die Kinderösterreichweit vom Bund in diese schulische zu Hause nicht mehr die Familie vorfinden, dieTagesbetreuung investiert werden. 8,1 Prozent es früher gegeben hat, wo Opa und Oma zu Hau-dieser Mittel werden in Kärnten Verwendung se waren, die Mutter ständig zu Hause war, wofinden können, das sind 14,36 Millionen in den die Kinder von der Schule nach Hause gekom-Jahren bis zum Schuljahr 2015. Wird das bis men sind und einfach eine gewisse Betreuung
  • 36. 3454 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeRossmannund vor allem Aufsicht beim Lernen hatten. wir freuen uns über diesen Schritt, auch vonNeue Familienstrukturen und so weiter, die Ge- Seiten des Bundes, dass 200 Millionen für Öster-sellschaft hat sich verändert. Und was ist? Die reich und 13,4 Millionen für Kärnten zur Verfü-Kinder sitzen vielfach alleine, sind auf sich al- gung stehen, aber es ist wirklich nur ein ersterleine gestellt, beschäftigen sich mehr oder weni- Schritt und es ist wirklich nicht der große Wurf.ger, sitzen vor dem Fernseher. Viele, viele Lern- Ich habe das schon viele, viele Jahre mitverfolgtschwächen und auch weitere jugendliche Prob- und auch diese Debatten mitverfolgt, auch da-leme resultieren einfach daraus, dass die Kinder mals schon im Parlament. Es waren immer die-am Nachmittag nicht mehr dementsprechend selben, die das blockiert haben, nämlich wiederbeaufsichtigt oder betreut werden. einmal die Lehrergewerkschaft. Auch wenn manKärnten hat das Problem schon sehr, sehr früh es nicht hören will, es sind wirklich die Betonie-erkannt. Ich erinnere daran, schon zu Beginn rer der Lehrergewerkschaft, die nicht bereit sind,2003 hat man in Kärnten – damals noch unter das Schulorganisationsgesetz dahingehend zuLandeshauptmann Dr. Jörg Haider – eine kärn- ändern, dass man österreichweit wirklich einetenweite Umfrage inszeniert, nämlich genau Ganztagsbetreuung mit verschränktem Unter-dahingehend, dass man den Bedarf genau erhebt, richt einheitlich zustande bringt. Und dieseswie weit braucht man in Kärnten Nachmittags- ständige Flickwerk, es ist wirklich traurig, imbetreuung. Die Umfrage hat ganz klar gezeigt, ganzen Schulsystem wird immer nur an einemdass Handlungsbedarf besteht und es wurde so- kleinen Rädchen gedreht. Ich erinnere mich,fort reagiert. Es gab sofort Gruppen für Nach- dass viele Experten gesagt haben, wenn wir dasmittagsbetreuung und Geld von Landesseite, Schulsystem ändern wollen, wenn wir wirklich8.000,-- Euro pro Gruppe. Und man ist noch etwas brauchen, dann kann man nicht an kleineneinen Schritt weitergegangen, man hat in Kärn- Rädern drehen, dann muss am großen Rad ge-ten Kleingruppen geschaffen. Diese 8.000,-- dreht werden. (Beifall von der F-Fraktion.) NurEuro pro Gruppe sind bereits für zehn Kinder wenn man bereit ist für den großen Wurf, einmalmöglich, während man österreichweit von 20 bis am großen Rad zu drehen, dann kommen die25 Kindern ausgeht. Wir haben das deshalb ge- vielen kleinen Räder. Solange das nicht passiert,macht, weil gerade im ländlichen Raum kleine haben wir nur ständiges Flickwerk und auch hierGruppen so zustande kommen sollen und dort ist wieder nur ein kleines Flickwerk. Es ist nichteinfach nicht mehr als zehn Kinder vorhanden der große Wurf. Und da gilt wirklich mein Ap-sind. (In den Abgeordnetenbänken erfolgt wei- pell: Es ist so ein wichtiger gesellschaftspolit-terhin lebhafter Meinungsaustausch zwischen scher Aspekt, es geht um die Zukunft unsererden Abgeordneten verschiedener Fraktionen. – Kinder. Wenn wir es nicht zustande bringen,Vorsitzender: Ich würde bitten, diese Gespräche dass unsere Kinder die bestmögliche Aufsichthier in diesem Saal bitte zu unterlassen, das stört haben, die bestmögliche Betreuung, die best-nämlich die Zuhörer und man kann wirklich mögliche Lernbegleitung und nicht bei ständi-keine Rede mitverfolgen. Ich bitte, diese Gesprä- gem Nachhilfeunterricht in Milliardenhöhe, son-che außerhalb des Plenarsaals zu führen. Dan- dern wirklich in der Schule mit verschränktemke! Bitte, Frau Abgeordnete, setzen Sie fort!) Unterricht, mit gleichbleibender Begleitung,Danke, Herr Präsident! Wir haben zur Zeit 7.200 aber auch Freizeitgestaltung, mit gesunder Er-Pflichtschüler in Nachmittagsbetreuung. Ich nährung. Bitte das ist ja ein Thema, wenn wirmöchte das ein bisschen aufgliedern, damit man schauen, wie viele übergewichtige Kinder esdas auch sieht, in 105 Horten, in 53 Schultages- gibt, vor allem im städtischen Bereich, weil siebetreuungen und bereits in 10 Ganztagesschulen. sich nicht mehr richtig ernähren. Die stopfen(Um 16.24 Uhr übernimmt 2. Präs. Schober den sich irgendetwas hinein, das kalorienreich ist,Vorsitz.) Insgesamt haben wir aber 36.300 aber keine Energie bringt, auch nicht für denPflichtschüler, das heißt, wir haben auch in Zu- Kopf und auch nicht fürs Lernen. Das heißt,kunft durchaus noch einmal fünf Mal mehr Be- wirklich gesunde Ernährung in der Schule da-darf an Nachmittagsbetreuung. Das heißt, das ist hingehend und es wird uns nichts anderes übrigein Thema – und da bin ich ganz bei der Kolle- bleiben, wenn die Familie nicht mehr so funkti-gin Cernic – wo man nur maximal von einem oniert, dann müssen die öffentliche Hand oderersten Schritt sprechen kann. Wir sind zufrieden, die Öffentlichkeit und in dem Fall das Schulsys-
  • 37. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3455Rossmanntem das übernehmen. Da sind sich alle Experten Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):einig. Ich habe es selbst mitverfolgt, auch im SchoberParlament, viele Bildungsenqueten, viele Bil- Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich Fraudungsexpertengespräche. Jetzt gibt es bitte wie- Abgeordnete Barbara Lesjak. Bitte dich, zuder ein „Bildungsvolksbegehren“. Herr And- sprechen! Schoberrosch muss kommen, der schon längst in derPension ist, der eigentlich mit Bildung nichts zutun hat, der aber Industrieller ist, der sieht, wo Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):die Mängel sind. Wenn wir keine Bildung haben, Dr. Lesjak Geschätzter Präsident! Geschätzte Kolleginnenhaben wir auch keine dementsprechenden Leute und Kollegen! Lieber Zuhörerinnen und Zuhö-mehr. Auch Fachkräftemangel, Facharbeiter- rer! Ich habe den Vorrednerinnen genau zuge-mangel, alles resultiert daraus, dass einfach Rie- hört und kann auch einige Argumente bis zusenmankos vorhanden sind im Lebensweg der einem gewissen Grad nachvollziehen und auchKinder, vor allem nach dem Kindergarten bis dieses Argument, es ist ein erster Schritt in dieeben hin in den Pflichtschulbereich, bis eben hin richtige Richtung, aber ich habe wirklich einzur fertigen Ausbildung. Und wenn wir lange Problem damit, für mich ist dieser erste SchrittJahre über die gemeinsame Schule diskutiert eigentlich viel zu wenig und es ist auch ein un-haben, erinnere ich mich, ich habe ja ein Déjà- beherzter erster Schritt. Also, ich fühle mich umvu-Erlebnis, die gemeinsame Schule in Kärnten zehn Jahre zurückversetzt in der Bildungsdiskus-war Vorreiter, alle haben uns angeschaut und im sion, als wenn wir wieder von vorne beginnenMinisterium hat man blockiert, ein Schulversu- müssten. In dieser vorliegenden Sache geht esche nach dem anderen, wieder ein Schulversuch. darum, die ganztägige Schulform einzuführen,Das hat Kärnten viel Geld gekostet und letzten also die Ganztagesbetreuung und so weiter, dieEndes hat man sich jetzt dazu durchgerungen, Betreuungsdauer, die Anzahl der Plätze solldie gemeinsame Schule jetzt doch österreichweit festgelegt werden und man braucht auch soge-flächendeckend einzuführen. Es dauert einfach nannte Freizeitpädagogen und Freizeitpädago-alles viel zu lange, die Konkurrenz schaut uns ginnen. Das ist eine Fortschreibung von demzu. Mit Konkurrenz meine ich andere Länder, System, das wir bis jetzt auch so gehandhabtaber nicht einmal mehr Europa, sondern schon haben. Man hat eine Trennung zwischen Unter-längst andere Länder im asiatischen Bereich, wo richt und Betreuung, also was da eine sinnvolleeinfach – man sieht es an der PISA-Studie – die Integration sein soll, ist mir völlig schleierhaft,Ergebnisse viel, viel besser sind als bei uns. da wird überhaupt nichts sinnvoll verschränktWenn wir noch lange herumtüfteln und wirklich oder integriert. Man lässt den Teilunterricht auf-nicht weiterkommen … Ich hoffe, ich werde recht und dann hat man hinterher nacheinanderdemnächst Großmutter und ich hoffe, dass dann den Teil Freizeit. Jetzt sollen extra auf Unis, derzumindest meine Enkelkinder ein effizienteres Pädagogischen Hochschule und in Fachhoch-Schulsystem vorfinden, (Beifall von der F- schulen sogenannte Freizeitpädagoginnen aus-Fraktion.) weil so, wie es jetzt der Fall ist, muss gebildet werden, die dann in dieser Nachmit-ich sagen, sind wir als Wirtschaftsstandort Öster- tagsbetreuung - ja was dann mit den Kindern inreich nicht mehr konkurrenzfähig, ganz einfach der Freizeit tun werden? Sollen sie ihnen bei dengesagt. Und so appelliere ich wirklich, vor allem Hausaufgaben helfen, ist das eine Art Animati-an die ÖVP: Pfeift eure Betonierer der Lehrer- on, werden Spiele gespielt? Das ist genau diegewerkschaft zurück! Das sage nicht ich alleine, verkehrte Richtung und der erste Schritt in diedas ist nicht alleine meine Diktion, das ist, glau- falsche Richtung. Es geht eigentlich darum, dasbe ich, schon durch alle Fraktionen gegangen, Bildungssystem so zu verändern, dass man dasdiese Wortwahl. Gebt euch einen Ruck zu einer pädagogisch-didaktische Konzept eben umdenkt,allumfassenden Schulreform und zu keinem umstellt, dass es diese Verschränkung sozusagenweiteren Flickwerk! (Beifall von der F- wirklich integrativ gibt. Dazu braucht man einenFraktion.)Rossmann neuen Lernbegriff, braucht man neue pädagogi- sche Konzepte, selbstverständlich eine neue Struktur in der Schule, neue Schulorganisation, da hängt vieles zusammen, da braucht es auch
  • 38. 3456 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. LesjakMut und auch das klare Bekenntnis. Aber das, Das heißt, ich habe mir aussuchen können, nein,was hier vorliegt, weist eigentlich in die gegen- am Mittwoch oder Donnerstag, wenn Klavierun-teilige Richtung. Das ist ein typisch österreichi- terricht ist, kann ich sie herausnehmen. Oderscher Kompromiss, das ist lauwarm und „unen- wenn sie sich zum Kletterkurs angemeldet hat,gagiert“. Ich weiß daher nicht, in welche Rich- war es möglich, dass sie sich abmeldet von dertung das führen soll, ich vermisse jedenfalls hier Nachmittagsbetreuung und das ist auch unsereine Ansage zu einem Gesamtkonzept. Der vor- Zugang. Wir sagen, den Eltern, die Nachmit-liegende Vorschlag ist nicht einmal ein Ansatz tagsbetreuung für die Kinder brauchen, solltezu einem Konzept, der irgendetwas Vernünftiges man diese zur Verfügung stellen, aber andere,vermuten lässt. Freilich, ich würde mich viel- wo zum Beispiel noch die Mutter oder dieleicht erwärmen können, wenn es wirklich in Großmutter zu Hause sind oder wo Kinder ineine richtige Richtung geht, aber das ist da eben Vereinen tätig sind, am Land draußen bei dernicht der Fall und aus diesem Grund können wir Blasmusikkapelle oder in der Musikschule oderdiesem Tagesordnungspunkt nicht zustimmen. sportliche Aktivitäten, bitte, wenn ich da einenDr. Lesjak verschränkten Unterricht anbiete, dann sterben diese Vereine letztendlich aus. Das heißt, ich kann es einerseits nur dann schaffen, wenn ichVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schule konzentriere, wenn ich megagroße Schu-SchoberAls nächstes hat sich die Frau Abgeordnete len im Zentralraum installiere und die kleinenWolf-Schöffmann gemeldet, bitte dich zum Mik- Schulen einfach sterben lasse. Da haben wir jetztrophon! auch das Problem, dass sich zu wenige Kinder für den Nachmittagsunterricht anmelden. WirSchober haben in Kärnten sogar die oberste Grenze vonAbgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP): zehn Kindern einführen müssen, weil zu wenigWolf-Schöffmann Anmeldungen da sind, weil Kinder am Nachmit-Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Ge- tag eben andere Dinge machen, entweder ebenschätzte Zuhörerinnen und Zuhörer! Ich finde, sportlicher Natur oder auch von der Familiedas ist der richtige Schritt in eine gute Richtung. betreut werden. Wenn wir diese WahlfreiheitDas heißt, wir leben in einer Gesellschaft, wo den Eltern nehmen, dann müssen wir ihnen abersicher Betreuungsplätze am Nachmittag mehr auch sagen, dass es nur mehr große Zentralschu-gebraucht werden als noch vor vielen Jahren. len geben wird und eben diese Aktivitäten ent-Dort, wo Eltern berufstätig sind, wo niemand, weder ganz sterben oder vielleicht zum Teil vonkeine Oma, kein Nachbar zur Verfügung steht, der Schule übernommen werden. Man mussist es auch wichtig, dass wir dieses Angebot immer aufpassen bei solchen Forderungen, wasausbauen. Genau das beschließen wir damit! Der machbar ist und vernünftig ist, was wir auchBund hat erkannt, dass wir zusätzlich Betreu- umsetzen können. Deshalb glaube ich, es ist derungsplätze in ganz Österreich brauchen. Wir richtige Schritt in die richtige Richtung. Elternhaben von der Frau Kollegin Rossmann gehört, haben die Wahlfreiheit, man muss ihnen dasdie aus der Sicht der Großmutter spricht oder Angebot machen, dass genügend Plätze zur Ver-gesprochen hat, ich spreche aus der Sicht der fügung stehen, dass genügend qualitativ hoch-Mutter. Meine Tochter, mittlerweile elf Jahre, wertige Plätze zur Verfügung stehen, aber einegeht in die 2. AHS, ins Gymnasium, ist ab der Zwangsbeglückung lehne ich entschieden ab.Volksschule schon immer in die Nachmittags- Danke für die Aufmerksamkeit! (Beifall von derbetreuung gegangen. Sie ist immer gerne in die ÖVP-Fraktion.) Wolf-SchöffmannNachmittagsbetreuung gegangen, die anschlie-ßend an den Schulunterricht war. Sie haben ge-meinsam ein Mittagessen gehabt, dann ist die Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Hausübung erledigt worden, dann sind sie ent- Schoberweder sportlichen Aktivitäten nachgegangen Als nächstes hat sich Dritter Präsident Johannoder haben gebastelt, gesungen, wie auch immer. Gallo gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! SchoberNur, was mir wichtig war, weil meine Tochterspielt auch Klavier am Nachmittag, dass dieseNachmittagsbetreuung nicht durchgängig war.
  • 39. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3457Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): eigentlich wenig Grund, dazu Nein zu sagen.Dipl.-Ing. Gallo Das ist aber so ähnlich wie zuvor die Ausfüh-Danke, Herr Präsident! Hoher Landtag! Ich reihe rungen zum Budget, wo eine Neuverteilung dermich als erster Mann, der zu diesem Tagesord- Mittel gefordert worden ist in Unkenntnis des-nungspunkt spricht, dennoch in die Reihen der sen, worüber man bei einem Budget spricht,kritischen Stimmen ein, möchte aber mit etwas nämlich, dass über 87 Prozent fix verplantesehr Positivem beginnen. Ich halte es für erwäh- Ausgaben sind und die restlichen 13 Prozentnenswert, dass es gut, richtig und wichtig war, auch nicht zu 100 Prozent im Ermessensbereichdass auch unser Ausschuss über den Sommer von irgendeinem Referenten sind. (Beifall vongearbeitet hat, (Beifall von der F-Fraktion.) denn der F-Fraktion.)damit haben wir wesentliche Beiträge zur heuti-gen Tagesordnung leisten können und die Bla- Ich habe zu kritisieren, das sage ich noch einmal,mage für die Antragssteller dieser Sondersitzung dass leider der Bund keine Umsetzung, was eineist dadurch doch einigermaßen in Grenzen ganztägige Betreuung betrifft, zustande gebrachtgeblieben. Denn so viel darf ich schon sagen, hat und wir jetzt mit Stückwerk weiterarbeiten.mit dem, was bisher aufgewartet wurde, lässt Weiters hat kritisiert zu werden, dass diese fi-sich kein Krieg und auch keine Wahl gewinnen, nanzielle Betreuung durch den Bund nur bisliebe SPÖ! (Beifall von der F-Fraktion.) Ich 2014 in dieser Vereinbarung enthalten ist undmöchte daher ein bisschen zusammenfassen. dass die Finanzierung auch nicht bedarfsgerechtDiese Vereinbarung bestätigt in weiten Berei- erfolgt. Frau Kollegin Rossmann hat das auchchen das, was Kärnten eigentlich schon lange erwähnt, denn bedarfsgerecht wäre, in den länd-macht, nämlich die Nachmittagsgruppen mit lichen Bereichen auch kleinere Gruppen zu för-€ 8.000,-- zu bedecken, zu fördern, übernimmt dern. Das macht der Bund nicht, das Land Kärn-jetzt der Bund. Ich bin bei meinen Vorrednerin- ten macht das bereits mit zehn Kindern. Zusam-nen, die das angesprochen haben, dass sicher mengefasst, diese Vereinbarung ist keine beson-eine echte Ganztagesschule etwas Besseres wäre. dere Errungenschaft, aber besser als gar nichts.Frau Kollegin Cernic, es ist also so, dass Kärn- In diesem Sinne werden wir dem auch zustim-ten hier eine Vorreiterrolle hat, die weniger mit men! (Beifall von der F-Fraktion.) Dipl.-Ing. Galloder SPÖ zu tun hat, aber ich verhehle nicht, dasses bestimmte Bereiche gibt, wo sich die SPÖsehr stark von der ÖVP in der Bundesregierung Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):unterscheidet. Ich bin bei Ihnen, wenn Sie die Schober Als nächstes hat sich die Frau Abgeordnete Cer-Gewerkschaft, was das Dienstrecht betrifft, kriti- nic gemeldet. Bitte dich, zu sprechen!sieren. Sie bestätigen damit sehr augenscheinlich Schoberdas, was der Herr Landeshauptmann vor einigenWochen gesagt hat, nämlich die Gewerkschaftenin der Form eher aufzulösen und in die – von mir Abgeordnete Mag. Cernic (SPÖ): Mag. Cernicaus – Arbeiterkammer einzugliedern. Sehr geehrter Herr Präsident! Meine Damen undMit der Frau Kollegin Lesjak habe ich immer Herren! Ich möchte nur kurz reflektieren auf denwieder Probleme, wenn sie Ausführungen Beitrag meiner Kollegin aus der ÖVP, weil die-macht. (Abg. Dr. Lesjak: Ich weiß!) Und zwar ser Beitrag wirklich gezeigt hat, dass die ÖVP indeshalb, weil das Ganze nicht schlüssig ist. Das diesen Fragen argumentativ auf totalem Treib-ist sehr theoretisch, was du uns hier erzählst, das sand steht. Ich glaube schon, dass man sich vorklingt alles ein bisschen nach klassenloser Ge- Augen führen muss, wie jetzt argumentiert wur-sellschaft und du übersiehst dabei, dass jeder de. Es wurde also argumentiert, dass sich einMensch ein eigenes Individuum ist, damit sind europaweites, zum Teil weltweites bewährteZwänge, Grenzen, Unterschiedlichkeiten ver- Schulsystem in Österreich nicht einführen lässt,bunden, das lässt sich einfach nicht über einen weil dann irgendwelche Freizeitaktivitäten inKamm scheren. Das Nein, das die Grünen hier irgendwelchen Vereinen sozusagen zusammen-aussprechen werden, ist dadurch noch weniger brechen. Also das ist wohl eine Argumentations-nachvollziehbar, denn wenn ein Schritt in die führung, wo man wirklich sieht, dass nichts da-richtige Richtung gemacht werden soll, was auch hintersteckt außer bloßer Blockadeabsicht beianerkannt wird, auch von den Grünen, gibt es Ihnen, weil ansonsten könnte man so nicht ar-
  • 40. 3458 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Cernicgumentieren. Wenn man ein bisschen über den dann müssen Sie wieder die großen Schuleneigenen Tellerrand hinausschaut, kann man sich machen und die kleinen zusperren. Vielleichtin anderen Ländern die Situation anschauen und sagen Sie einmal den Weg, den Sie gehen möch-nirgendwo bricht deshalb – weil es ein ordentli- ten. Ich glaube, dass das ein vernünftiger ist,ches Schulsystem mit einem durchgängigen wenn man Angebot und Nachfrage berücksich-pädagogischen Konzept gibt, eine Ganztages- tigt und vor allem den Eltern die Wahlfreiheitschule – die Tätigkeit und die außerschulische lässt. Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Wolf-SchöffmannTätigkeit der Kinder zusammen. Das ist einfachlächerlich, so zu argumentieren und zeigt, wielächerlich diese Blockade der ÖVP ist. (Beifall Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):von der SPÖ-Fraktion.)Mag. Cernic Schober Wie tief die Problematik in der Gesellschaft verankert zu sein scheint, beweist die Anzahl derVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Wortmeldungen. Als Nächster hat sich Bürger-Schober meister Jakob Strauß gemeldet. Bitte dich, zuAls nächstes hat sich noch einmal Frau Abge- sprechen! Schoberordnete Wolf-Schöffmann gemeldet. Bitte dich,zu sprechen!Schober Abgeordneter Strauß (SPÖ): StraußAbgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP): Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte DamenWolf-Schöffmann und Herren! Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer!Danke schön, Herr Präsident! Da muss ich natür- Frau Kollegin Schöffmann, jetzt weiß ich nicht,lich antworten. Dass das Schul- oder Vereinsle- meinen Sie das ernst, was Sie jetzt heraußenben zusammenbricht, habe ich nicht behauptet. sprechen? Oder was ist das für eine Denkweise?Nur, dass es erschwert wird dadurch, das ist Es gibt Verantwortungsträger, a) sind es dieganz klar, vor allem, weil andere europäische Eltern, die Erziehungsberechtigten, dann gibt esLänder ganz andere Strukturen haben. Es gibt dazu b) die Pädagoginnen und Pädagogen, dieZentralschulen, da sind 1.000 Kinder drin, Finn- auch Verantwortung übernehmen im Rahmenland zum Beispiel hat nur mehr große Schulen, ihres Berufes und in ihrer Berufsausführung.da gibt es diese kleine Struktur nicht mehr. Dann Dann gibt es Verantwortungen auf der Ebene dergibt es im Gurktal und den ganzen ländlichen kommunalen Einrichtungen. Das sind die Ge-Gebieten keine Schulen mehr, da beginnt eine meinden, die Schulverbände und OrganisationenSchule ab 6, 7, 800 Kinder. Wenn Sie das wol- erhalten und auch finanzieren. Gerade hier ver-len, dann sagen wir okay, machen wir Zentral- misse ich beim zuständigen Gemeindereferentenschulen in den Bezirkshauptstädten und alle jene Unterstützungen gegenüber den Schulerhal-Kinder müssen pendeln, das ist die Alternative. tern, weil gerade er durch seine Abteilung 3Wenn Sie immer Pisa ansprechen, wir könnten massiv dahintersteht, dass Kleinschulen undauch Korea hernehmen, die sind Zweiter gewor- Einrichtungen im ländlichen Bereich mehr oderden. Korea hat einen – wie soll man sagen – sehr weniger durch Verordnungen oder durch dieeigenen Unterrichtsstil, wo die Kinder eher wie Nicht-Zuführung von Finanzmitteln geschlossenbeim Militär gehalten werden. Ich weiß nicht, werden müssen. Sie sprechen heraußen vonwelche Vergleiche Sie ziehen. Wir können nur Zwangsbeglückungen, von Zentralschulen undschauen, was ist in Österreich gegeben, mit wel- vielem mehr. Gerade auf diese Situation zielt jachen Möglichkeiten kann man dieses Schulsys- die ÖVP nämlich hier ab, weil es ein Bench-tem so gut wie möglich ausbauen und auch die mark-System gibt. (Abg. Ing. Hueter: Da istQualität heben. Da haben wir eben die Möglich- keiner dafür!) Jeder, der ein Budget in einerkeit, den Eltern die freie Wahl zu lassen, ihre Gemeinde macht – da sitzen einige Damen undKinder anzumelden zum Nachmittagsunterricht Herren Abgeordnete herinnen – weiß ganz ge-oder ich mache einen verschränkten Unterricht, nau, wie das dann ausschaut. Es gibt Ampelstel-verpflichtend und dann gibt es nichts mehr, von lungen in Rot, es gibt Ampelstellungen in Oran-Montag bis Freitag gibt es eben keine Musik- ge und teilweise in Grün. Wenn eine Gemeindeschule mehr, außer, sie ist an der Schule. Aber eine Abgangsgemeinde ist, dann wird ihr sogar
  • 41. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3459Straußjenes Geld, das ein Ertrag sein soll, Bedarfszu- einzustellen! Es ist dem Redner wirklich nichtweisungsmittel, die der Gemeinde zustehen, zuzumuten, dass er sich nicht auf seine Redenicht mehr ausbezahlt, sondern abgezogen, ab- konzentrieren kann!) Rednerin, immer noch.gezogen! (Vorsitzender: Wenn alle so auf die Worte hören würden, dann wäre hier sicherlich ein andererEine Frage ist auch noch offen geblieben, auch Anstand! Bitte, fortzusetzen!) Danke schön, Herrim Rahmen dieser 15a-Vereinbarung, das ist Präsident! Ja, Sie haben recht, man muss zu-jene: Wer erhält die Neue Mittelschule? Die sammenführen. Es ist nicht mehr möglich, dieGemeinden machen das und übernehmen teil- ganz kleinen Strukturen – bitte, wir sprechen daweise sogar Bundesaufgaben, weil sie ja fast von Schulen, die 10 bis 20 Kinder haben, vonident sind wie das Gymnasium. Das muss man Expositurklassen. Wir haben so eine Kleinstruk-auch behandeln. Hier frage ich, was der Ge- turiertheit, deshalb haben wir auch die Problememeindereferent denn dazu sagt. Sie reden als in der Nachmittagsbetreuung. (Abg. Strauß: DasÖVP-Abgeordnete von Zentralisierung, von haben Sie früher gesagt!) Nein, ich habe gesagt,Zwangsbeglückung. Gerade mit jenen Maßnah- wenn ein Unterricht, ein verschränkter Unter-men, die der Gemeindereferent in dieser Frage richt stattfindet bis um 16.00 Uhr, dann ist esstellt, wird es zu Zwangsbeglückungen kommen. nicht mehr möglich, das Vereinsleben aufrecht-(Abg. Ing. Hueter: Er ist Bildungsreferent, nicht zuerhalten. Was wir jetzt gemacht haben, wasGemeindereferent! – Beifall von der SPÖ- der Gemeindereferent gemacht hat, ist, SchulenFraktion.)Strauß soweit unter einem Dach organisatorisch zu- sammenzuführen, damit die Struktur günstiger wird und erhalten bleiben kann. Das ist es! WasVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Sie haben wollen oder mit Zentralisierung, wasSchoberEin Argument gibt das andere. Als nächstes hat ich da gemeint habe, das ist, die ganz kleinensich noch einmal Abgeordnete Wolf- Schulen zusperren, keine Bildungszentren, weilSchöffmann gemeldet. Ich bitte, zu sprechen! Sie brauchen in der Schule eine Mensa, wo die Kinder essen können. Sie brauchen Räume fürSchober die nachmittäglichen Betätigungen. Sie brauchenAbgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP): überall eine Musikschule. Ja, wie werden SieWolf-Schöffmann denn das machen? Überlegen Sie einmal! Das istSehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Kol- in der Form von heute auf morgen überhauptlege Strauß hat jetzt natürlich die Sicht der Ge- nicht möglich, deshalb war der erste Schritt inmeinden mit eingebracht. Gerade in diesem Be- Richtung Bildungszentren ein richtiger, dassreich hat der Gemeindereferent Dr. Josef Mar- man da Geld investiert hat, dass man die Mög-tinz die Möglichkeit geschaffen, dass Gelder aus lichkeit geboten hat, Kindergarten, Volksschule,dem Schulbaufonds auch für Schulzentren zur Nachmittagsbetreuung, Musikschule unter einVerfügung gestellt werden, dass man in diesen Dach zu geben und das verdanken wir dem Ge-Schulzentren die Kindergärten, die Nachmit- meindereferenten. Danke! (Beifall von der ÖVP-tagsbetreuung, die Schule, die Musikschule un- Fraktion.) Wolf-Schöffmannterbringt, weil eine Finanzierung sonst nichtmehr möglich ist, weil wir eben eine so kleineStruktur haben, weil wir jährlich 1.000 Kinder Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):weniger haben, weil wir jährlich über 70 Klassen Schoberweniger haben (Abg. Strauß: Also doch zentrali- So, und jetzt ist Schluss. Das eigentlichesieren!) und deshalb diese Struktur nicht mehr Schlusswort hat der Berichterstatter! Ich bittezu erhalten ist. Es ist eine Frage, wie Sie zentra- dich, zu sprechen! Schoberlisieren, ob Sie sagen, Sie machen ein Schulzent-rum so wie in Metnitz – (Abg. Ing. Scheuch,Abg. Suntinger und Abg. Mandl sind im Ein- Berichterstatter Abgeordneter Trettenbreingangsbereich des Plenarsaales im Gespräch. – (F):Vorsitzender: Frau Kollegin, ich darf Sie ganz Trettenbrein Als Schlusswort zitiere ich aus dem Vorblattkurz unterbrechen. Ich darf bitten, diese frakti- dieser Vereinbarung. Hier heißt es: Im Hinblickonsübergreifenden Gespräche in der linken Ecke
  • 42. 3460 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTrettenbreinauf die Schwerpunktsetzung des Ausbaus der Berichterstatterin ist die Frau Abgeordneteschulischen Tagesbetreuung und auch die damit Rossmann. Ich bitte dich, zu berichten. Schoberverbundenen finanziellen Notwendigkeiten be-steht keine Alternative zum gegenständlichenVorhaben. Berichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F):Ich ersuche um Eingehen in die Spezialdebatte. RossmannTrettenbrein Herr Präsident! Hohes Haus! Ich berichte über die Landtagszahl 95-20/30, Bericht und Antrag des Ausschusses für Bildung, Schule, Fachhoch-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): schulen, Kindergärten, Kultur, Sport und JugendSchoberDie Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zur Regierungsvorlage betreffend die Vereinba-zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke, rung gemäß Art. 15a B-VG über eine Änderungdas ist ohne die Stimmen der Grünen so be- der Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über dieschlossen. Ich bitte, zu berichten! (3. Präs. Einführung der halbtägig kostenlosen verpflich-Dipl.-Ing. Gallo: Es ist nur eine Stimme da!) tenden frühen Förderung in institutionellen Kin-Schober derbetreuungseinrichtungen. Ich ersuche um das Eingehen in die Generalde-Berichterstatter Abgeordneter Trettenbrein batte. Rossmann(F):TrettenbreinDer Landtag von Kärnten möge beschließen: Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Der Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über Schoberden Ausbau der ganztägigen Schulformen wird Als erstes hat sich Frau Abgeordnete Arztmanngemäß Art. 66 Abs. 1 K-LVG die Zustimmung zu Wort gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen!erteilt. SchoberIch beantrage die Annahme.Trettenbrein Abgeordnete Arztmann (F): Arztmann Geschätzter Herr Präsident! Hohes Haus! Ge-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): schätzte Regierungsmitglieder! Geschätzte Zu-Schober hörerinnen und Zuhörer! 2009 wurde ja zwi-Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- schen Bund und Ländern beschlossen, dass sichstimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist mit die Länder verpflichten, einen kostenlosen halb-den Stimmen von FPK, SPÖ und ÖVP gegen die tägigen Besuch von institutionellen Kinder-Stimme der Abgeordneten Lesjak so beschlos- betreuungseinrichtungen im Ausmaß von 20sen. Somit kommen wir zum Tagesordnungs- Wochenstunden für das letzte Jahr vor Schulein-punkt 2: tritt sicherzustellen sowie eine Besuchspflicht an mindestens vier Tagen pro Woche einzuführen. In dieser Vereinbarung wurde die Aufteilung der 2. Ldtgs.Zl. 95-20/30: Zweckzuschüsse des Bundes für die Länder nur Bericht und Antrag des Ausschusses für die Jahre 2009/2010 und 2010/2011 festge- für Bildung, Schule, Fachhochschu- legt. Nun wurde die weitere Kostenbeteiligung len, Kindergärten, Kultur, Sport und für die Jahre 2011 bis 2013 in der Höhe von Jugend zur Regierungsvorlage betref- jeweils 70 Millionen Euro vom Bund zugesagt fend die Vereinbarung gemäß Art. und wurden die Aufteilungsschlüssel für die Kindergartenjahre 2011/2012 sowie 2012/2013 15a B-VG über eine Änderung der festgelegt. Es handelt sich hier also um eine Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG reine Formsache. Die Vereinbarung soll bereits über die Einführung der halbtägig rückwirkend mit 1.9.2011 in Kraft treten. kostenlosen und verpflichtenden frü- hen Förderung in institutionellen Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! In Kärn- ten gibt es ja bereits seit fünf Jahren das ver- Kinderbetreuungseinrichtungen pflichtende, kostenlose Kindergartenjahr. Hier ./. mit Vereinbarung konnte Kärnten natürlich eine entsprechende
  • 43. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3461ArztmannVorreiterrolle übernehmen. Ich glaube, hier sa- zent erhöht. Bei den Kindergärten ist die Be-gen zu können, dass wir darauf sehr stolz sind, suchsquote ebenfalls um 20 Prozent gestiegen.dass auch der Bund genau dieses Modell über- Die Anzahl der Horte hat sich in den letztennommen hat. (Beifall von der F-Fraktion.) In zehn Jahren beinahe verdoppelt. Wenn wir den-Kärnten nahmen im letzten Kindergartenjahr ken, dass derzeit in Kärnten 110 Tagesmütter fürrund 5.000 Kinder das verpflichtende Kindergar- rund 600 Kinder im Einsatz sind, um hier einetenjahr in Anspruch. Dieses wird, wie schon die flexible Betreuung der Kinder zu machen, dannletzten fünf Jahre, nach wie vor von den Eltern ist das wirklich eine sehr gute Abdeckung undund Gemeinden sehr ernst genommen. Wir ha- können wir stolz sein, dass wir eine so hervorra-ben in Kärnten bei den Fünfjährigen eine beina- gende Kinderbetreuung hier bei uns in Kärntenhe 100-prozentige Abdeckung der verpflichten- haben! (Beifall von der F-Fraktion.)den Kindergartenbesuche. Nur 1 Prozent kann Wenn ich heute hier war bei der Fragestunde,den Kindergarten nicht besuchen. Das ist jedoch mir das angehört habe, was Frau Landesrätinauf begründete und von der Fachabteilung ge- Prettner gesagt hatte, dass Kärnten laut dieserprüfte und genehmigte Ausnahmen zurückzufüh- VIF-Kriterien das Schlusslicht einnimmt, soren. Ich glaube, dass auch diese Quote sehr gut entspricht das nicht der Wahrheit. Ich habe dieseist. Wenn wir in Kärnten hier die Qualität der VIF-Kriterien hier bei mir. Aufgrund dieser Kri-Kindergärten sehen, dann wissen wir, dass Kärn- terien ist hier eindeutig festzustellen, dass Kärn-ten quantitativ aber auch qualitativ ein hervorra- ten nach Wien an erster Stelle steht und hier sehrgendes Angebot hat und hier wirklich ein gut viel für die Qualität in den Kinderbetreuungsein-funktionierendes und flächendeckendes Versor- richtungen getan hat. (Abg. Mag. Darmann: Sogungsnetz von Kinderbetreuungseinrichtungen, schaut’s aus! – Beifall von der F-Fraktion.) Sieangefangen von Tagesmüttern, Kindertagesstät- sehen also, geschätzte Kolleginnen und Kolle-ten für unter Dreijährige, Kindergärten, aber gen, dass mit diesem Ausbau auch alles unter-auch altersgemischte Gruppen und Horte ver- nommen wird und auf die Berufstätigkeit derfügt. Derzeit werden circa 20.000 Kinder in 445 Eltern und die dadurch geänderten BedürfnisseEinrichtungen betreut mit ungefähr 1.000 Kin- der Familien verstärkt eingegangen wurde, des-dergruppen. Es gibt in Kärnten auch genügend halb möchte ich auch großen Dank an unserenKindergruppen, die acht Stunden und auch mehr Kindergartenreferenten Landeshauptmann Ger-geöffnet haben. Ich glaube, dass sie auch über hard Dörfler und seinem Team, die mit sehr vielfreie Platzkapazitäten verfügen. Wir sind flä- Gespür und Geschick all die Jahre diese flächen-chendeckend sehr gut ausgestattet. Deshalb den- deckenden Kindergarteneinrichtungen entwi-ke ich, ist ein weiterer Ausbau auch nur dann ckelt haben, ein recht herzliches Danke sagen!sinnvoll, wenn wirklich ein Bedarf gegeben ist. (Beifall von der F-Fraktion.)Natürlich gibt es immer wieder Einzelfälle, aberauch hier arbeitet die Fachabteilung des Landes Natürlich möchte ich aber noch ganz kurz diesehr gut und ist wirklich bemüht, dass man den hohe Bedeutung der Kindertagesstätten als Ar-Bedürfnissen der Eltern gerecht wird. Ich darf an beitgeber ansprechen. In Kärnten arbeiten derzeitdieser Stelle auch einmal der Fachabteilung ein 2.750 KindergartenpädagogInnen, hauptsächlichherzliches Danke sagen! Wenn wir jetzt diese Frauen, welche ihre berufliche Tätigkeit im Be-Entwicklungen der Kindergarteneinrichtungen in reich der Kinderbetreuung ausüben. Durch denden letzten zehn Jahren beobachten, merken wir ständigen Ausbau der vielen Betreuungseinrich-auch, dass für den Ausbau und die Weiterent- tungen konnten hier in den letzten Jahren flä-wicklung der Kinderbetreuung sehr viel getan chendeckend über 300 neue Frauenarbeitsplätzewurde. Wenn ich denke, zum Beispiel alleine bei geschaffen werden und konnte hier diesen Frau-den Kinderkrippen und Kindergruppen für unter en teilweise auch flächendeckend ein sehr guterDreijährige gab es ursprünglich 73 Einrichtun- und familiennaher Arbeitsplatz geboten werden.gen vor zehn Jahren, nun gibt es 93 Einrichtun- Abschließend möchte ich genau noch diesengen, somit können wir sagen, eine Steigerung KindergartenpädagogInnen für ihre liebevollevon 30 Prozent. Die Anzahl der Kindergruppen Tätigkeit zum Wohle und zur Entwicklung unse-hat sich in den letzten Jahren um ganze 70 Pro- rer Jüngsten ein herzliches Danke aussprechen!zent gesteigert. Auch die Anzahl der Kinder in (Beifall von der F-Fraktion.) Arztmanndiesen Einrichtungen hat sich um rund 65 Pro-
  • 44. 3462 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): gute Situation in den sogenannten Kindergärten,Schober das heißt, bei den vier-, fünfjährigen Kindern.Als nächste ist Frau Abgeordnete Cernic am Das haben wir aber auch schon Ende der Neun-Wort. Ich bitte dich, zu sprechen!Schober zigerjahre gehabt, das heißt, dieser hervorragen- de Ausbau dessen, was man damals als Kinder- garten bezeichnet hat, nämlich der drei- bis fünf-Abgeordnete Mag. Cernic (SPÖ):Mag. Cernic jährigen Kinder, das ist eine Sache, die hat Kärn-Sehr geehrter Herr Präsident! Meine sehr geehr- ten schon lange vollzogen. Das, wo es in denten Damen und Herren! Grundsätzlich ist es ein letzten Jahren immer noch hinkt und da habensehr, sehr altes Anliegen der Sozialdemokratie, wir keine Vorreiterrolle in Kärnten, ist, dassdass man endlich zur Überzeugung kommt, dass schon einmal die Betreuungsquote der Dreijähri-die Erziehung, die vorschulische Erziehung von gen nicht besonders sensationell ist und dieKindern ein ganz wesentlicher Teil ist, nichts zu Kleinkindbetreuung hinter den europaweitentun hat mit Aufbewahrung, sondern dass auch Zielen, die bei etwa 33 Prozent liegen, erheblichdieses Alter als ein Alter zu sehen ist, wo Kinder hinten nachhinkt. Das heißt, hier gibt es nichtBildung erfahren können, das heißt, diese Kin- das Angebot, das notwendig wäre, damit Frauenderbetreuungseinrichtungen auch als Bildungs- wirklich ohne Belastung ihrem Beruf nachgeheneinrichtungen gesehen werden müssen. Für uns können. Hier gibt es ein erhebliches Defizit undist dieser Schritt, der da getan wurde, ein ganz, Nachholbedarf auch bei uns hier in Kärnten. Ichganz wesentlicher Schritt, dass endlich möglich glaube nicht, dass es immer hilft, wenn man daswurde, das letzte Kindergartenjahr verpflichtend so schönredet und den Referenten lobt. Eszu gestalten und auch von der Finanzierung her macht, glaube ich, Sinn, zu sagen, was läuft guthier entsprechende Entlastungen für die Eltern und wo gibt es Defizite. Und diese Defizite gibtPlatz greifen zu lassen. Allerdings möchte ich es. Alles in allem aber ist diese Entwicklungdiese Gelegenheit hier schon benutzen, um auch auch im Bereich der Wertschätzung, die es jetztwieder auf die Geschichte in Kärnten zu verwei- für diese Phase der Erziehung von Kindern gibt,sen, denn auch hier hätte es diese Vorreiterrolle, also die vorschulische Kinderbetreuung als Teildieses Vorpreschen, was die Kindergartenpflicht des Bildungssystems zu sehen, eine ganz positi-anbelangt, nicht gegeben, wenn man dabei auf ve Entwicklung, über die wir uns sehr freuen.die ÖVP angewiesen gewesen wäre. Die ÖVP (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Mag. Cernichat Entwicklungen dieser Art immer blockiert.Sie hat sie immer blockiert und so gesehen ist eshier in Kärnten ein Glück gewesen, dass diese Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):ursozialdemokratischen Ideen aufgegriffen wur- Schoberden. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Auch auf- Als nächstes hat sich Frau Abgeordnete Barbaragegriffen wurden von der FPÖ oder zwischen- Lesjak gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! Schoberzeitlich dem BZÖ, sodass hier in Kärnten mehr-heitliche Lösungen möglich waren, die wirklichauch Vorreiterfunktion hatten. Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ): Dr. LesjakWas das qualitativ hervorragende Angebot von Geschätzter Präsident! Geschätzte KolleginnenKinderbetreuungseinrichtungen betrifft, die mei- und Kollegen! Liebe Zuhörer und Zuhörerinnenne Vorrednerin erwähnt hat, da stimme ich damit auf der Tribüne und zu Hause vor den Compu-vollkommen überein. Wir haben großartig arbei- tern! Diese 15a-Vereinbarung ist gut und schön,tende Kindergärtnerinnen in Betrieben, die auch aber sie verbessert nicht die Situation. Ich möch-ausgezeichnet ausgestattet sind. Das ist hier te anschließen an das, was meine Vorrednerin,wirklich lobend zu erwähnen, auch unsere die Kollegin Cernic, schon angesprochen hat,Kommunen, die, was die Ausstattung der Kin- das gehört noch einmal verdeutlicht. Ich habe ja,derbetreuungseinrichtungen anbelangt und auch als wir diese 15a-Vereinbarung im Jahr 2009ihre Finanzierung, Hervorragendes leisten. Al- hier beschlossen haben, das auch schon erwähnt,lerdings, was das Quantitative anbelangt, kann dass nämlich Kärnten ja wo denn her eine Vor-ich ihr nicht ganz zustimmen, denn hier muss reiterrolle hat. Kärnten hat hier eine Vorreiterrol-man sehr stark differenzieren. Wir haben eine le, aber mit negativen Vorzeichen. Und das ist
  • 45. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3463Dr. Lesjakimmer noch so. Traditionell haben wir eine sehr siert, dass da eben gespart wird. Ich wundereschlechte Betreuungsquote bei den unter Fünf- mich dann immer, dass sich der Herr Landes-jährigen, Drei-, Vierjährigen, eine noch viel hauptmann gern mit Kindern am Arm ablichtenschlechtere bei den unter Dreijährigen, und ich lässt und dann gibt es die lieben Fotos und so,habe mir da die aktuellen Zahlen der Kinderta- aber offenbar hat er für Kindergärten überhauptgesheimstatistik 2010/2011 angeschaut. Da gibt nichts übrig. Er investiert lieber in Straßen als ines eine dicke Studie, sie ist auch im Ministerium Menschen. Das muss man ganz klar sagen (Abg.auf der Homepage zu finden und das sind Zahlen Ing. Scheuch: Na, na, na, naaa! Wås du wiedervon der Statistik Austria. Das zeigt eindeutig, z´sammredest!) und das Ergebnis ist hier diesedass wir in Kärnten – es gibt einige Balken für Statistik, (Die Rednerin hält die Statistik hoch.)alle Bundesländer – bei der Betreuung der drei- das ist hier abgebildet. Die schlechteste Betreu-jährigen Kinder ganz deutlich weit abgeschlagen ungsquote in ganz Österreich! Darauf brauchtvom Bundesdurchschnitt sind. Am letzten Platz, man nicht stolz zu sein, da müssen wir Geld inam aller-, allerletzten Platz! Wir haben in Kärn- die Hand nehmen und wirklich einmal in dieten eine Betreuungsquote von 64,8 Prozent. Al- Zukunft investieren und nicht so tun, als ob alleslein die Steiermark bleibt noch bei den 66 Pro- beim besten wäre, wir haben schlicht und ein-zent, immerhin sind die anderen Bundesländer fach tatsächlich die schlechteste Situation. Undbei 75 Prozent. In Führung ist das Burgenland ich bitte die Kolleginnen und Kollegen, das auchmit 95,8 Prozent, dort gibt es die höchste zur Kenntnis zu nehmen, (Abg. Ing. Scheuch:Betreuungsquote, in Kärnten die niedrigste, bit- Brauch ma glei ins Budget einetuan, a Geldteschön. Bei den dreijährigen Kindern sind wir hernehmen! Håmma des?) damit wir hier auchabsolutes Schlusslicht, weit abgeschlagen. Bei eine ernsthafte Debatte führen können. Danke-der Betreuungsquote der vierjährigen Kinder – schön! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Dr. Lesjakund das ist aus dem Jahr 2010 – haben wir auchden letzten Platz. Einen rühmlichen letzten Platznimmt Kärnten hier ein. Also was man aus die- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):ser Situation auf den Bund übertragen soll, ist Schobermir schleierhaft. Dass man diese Betreuungssi- Als nächstes hat sich Herr Abgeordneter Ferdi-tuation auf das ganze Bundesgebiet ausweitet als nand Hueter gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! SchoberErfolgsmodell, das kann ja nicht der Ernst derKollegin sein, das ist ja reiner Zynismus. Da istwirklich einzufordern, hier etwas zu tun, wir Abgeordneter Ing. Hueter (ÖVP):haben größten Handlungsbedarf. Landeshaupt- Ing. Huetermann Dörfler als Kindergartenreferent ist hier (Abg. Ing. Scheuch: Du willst spår´n und aus- geb´n zugleich, oder?) Nein, ich will nur sparen!säumig, mehr als das, er ist mehr als säumig. Er Herr Präsident! Hoher Landtag! Das stimmt jetzthat seine Hausaufgaben nicht gemacht, im Kin- nicht ganz, wenn ich sage, ich tu nur sparen. Ichdergartenbereich wird eingespart und gestrichen darf zu dieser Debatte vielleicht Folgendes be-(Abg. Mag. Darmann: Ist ja nicht wahr! Die richten oder sagen: Das wird jetzt von der Vor-Zahlen schauen ganz anders aus!) und die rednerin alles schlecht geredet, von der Vorvor-Betreuungsquote wird nicht steigen. So wird die rednerin, von der Frau Cernic. Ihnen, glaube ich,Betreuungsquote nicht steigen. Und was ist mit ist eines entgangen: Sie haben angekreidet, dassder Vereinbarkeit von Beruf und Familie, mit die ÖVP beim Gratiskindergartenjahr, vielleichtdiesen VIF-Kriterien? Da sind wir ganz weit habe ich Sie missverstanden, aber wir habenweg, weil da geht es ja um die Vereinbarkeit. sogar selber Unterschriften gesammelt, als wirDie Vereinbarkeit ist am wichtigsten für kinder- damals dieses Gratiskindergartenjahr eingeführtreiche Familien, für junge Familien, insbesonde- haben, ich weiß nicht, wie Sie das dann gemeintre für Alleinerzieherinnen und wir haben bei den haben. (Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic.) Ja,Unterdreijährigen eine nicht einmal 15- das verpflichtende, ja eben! Wir haben bitte Un-prozentige Betreuungsquote. Das kommt den terschriften gesammelt, damit das überhauptAlleinerzieherinnen sozusagen nicht zugute. Im etwas wird und wir sind auch dafür gewesen,Gegenteil, da wird ihnen eine Chance genom- dass das letzte Kindergartenjahr verpflichtendmen. Wir hätten da wirklich eine Chance, in die ist. Trotzdem glaube ich, sollte man auch überZukunft zu investieren und das Gegenteil pas-
  • 46. 3464 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Hueterandere Themen reden, die auch leider Gottes Jahr, mit der Verpflichtung des Gratiskindergar-immer ums liebe Geld gehen. Wir wissen aber tenjahres, auch bei der Verpflichtung der Fahrt-auch und müssen feststellen, dass wir in Kärnten kosten, Gemeinde und Eltern bitte auch mit auf-jedes Jahr zwischen 1.100 und 1.300 Kinder nehmen. Dann hätten wir, glaube ich, ein sehrweniger haben. Das heißt, irgendetwas muss in rundes System und Modell und deshalb glaubeunserem System von Haus aus falsch sein, denn ich, sollten wir diesen Antrag möglichst baldsonst gäbe es mehr Kinder. (Abg. Mag. Cernic: stellen, damit wir das auch hier in die DiskussionAha? – LR Dr. Prettner: Aha? – Abg. Dr. Les- bringen. Und vor allem: Vielleicht gibt es dortjak: Vielleicht haben wir zu wenig Kinder- eine Lösung, damit man das auch kostensparendbetreuungsplätze?) Ja, irgendetwas muss da machen kann. In diesem Sinne wird die ÖVPfalsch sein, richtig. Aber ich glaube, da machen diesem Gesetzestext zustimmen. (Beifall von derSie sich das zu einfach, dass man jetzt hergeht ÖVP-Fraktion.) Ing. Hueterund sagt, wenn die Betreuung rund um die Uhrwäre, dann hätten wir automatisch mehr Kinder.Also das ist, glaube ich, ein Umkehrschwung. Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberUnd dann, glaube ich, müssen wir noch eines zur Als nächstes hat sich Dritter Präsident GalloKenntnis nehmen. Wir haben einen ganz krassen gemeldet. Bitte dich, zu sprechen!Unterschied zwischen Land und Stadt. Ich kann Schoberdas aus meiner Gemeinde berichten, weil ichmache das jedes Jahr, wir befragen die Eltern, ob Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):sie bereit sind, den Ganztagskindergarten zu Dipl.-Ing. Gallomachen oder mit zwei, drei Jahren. Und ich be- Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei-komme eigentlich überall das gleiche Echo: ne geschätzte Zuhörerin! Liebe Zuhörer! AuchÜber 90 Prozent sagen, ganztägige Kindergar- zu Hause vor den Bildschirmen und wo auchtenbetreuung lehnen die Eltern, die Mütter ab immer! Ich habe schon gewusst, warum ich heu-und zweitens sind die, die das Kind schon mit te ein rotes Hemd und rote Schuhe anziehe, (LRdrei Jahren in den Kindergarten geben, gezählt. Dr. Prettner: Aha!) es soll ein bisschen symboli-Also ich glaube, da müssten wir differenzieren. sieren, was die Frau Kollegin Cernic gemeintUnd dann kommt noch etwas dazu: Beim Fahrt- hat, dass nämlich im sozialen Bereich wir Frei-kostenzuschuss – und da glaube ich, ist der Ge- heitlichen die viel besseren Sozialdemokratensetzgeber ein bisschen säumig – bei der Volks- sind als Sie selbst. Und auch unser Soziallandes-schule, was ja verpflichtend ist, dort zahlen Land rat Mag. Ragger beweist das täglich mit seinerund Gemeinde den Fahrtkostenbeitrag. Beim Arbeit. Es läuft einiges sehr gut, wo Verbesse-verpflichtenden Gratiskindergartenjahr zahlen rungen nötig sind, soll man diese auch machen.ausschließlich die Gemeinde, wenn es geht, oder Und da unterscheidet sich die Frau Kollegindie Eltern. Also wir sollten das in dieses Gesetz Cernic wohltuend von dem, was ihre Nachfolge-auch mit hineintun, dass wir wenigstens beim rin im Frauenreferat heute in der Fragestundeverpflichtenden Gratiskindergartenjahr, dem bewiesen hat, denn sie hat mehrfach dargestellt,letzten vor der Volksschule, den Fahrtkostenbei- dass sie sich in ihrem Fachbereich Umwelt undtrag – da geht es wieder um das liebe Geld – Energie immer noch erst mäßig auskennt, alsovielleicht auch berücksichtigen könnten. Also die Stufe des Lehrlings noch nicht überschrittenich glaube, wir sollten schon ein gesamtes Paket hat, sich aber im Kindergartenbereich offensicht-machen, dann glaube ich, würden wir alle zu- lich noch weniger auskennt, dennoch unzustän-sammen ein bisschen mehr von der, wie soll ich digerweise viele Fragen beantwortet. Vielleicht,sagen, Wahrheit reden, von der wir eigentlich Frau Landesrätin Prettner, fragen Sie einmal ihrealle reden. eigenen Kinder, Sie werden dann wahrscheinlichAber ich sage noch einmal: Ich bekenne mich zu zu den besseren Antworten kommen und zu dendem, was heute passiert ist, ich glaube, es ist richtigeren. Und was die Frau Kollegin Lesjakbegrüßenswert, dass diese Verpflichtung jetzt betrifft, ist die Argumentation überhaupt nichthineinkommt. Wir sind als ÖVP auf jeden Fall mehr nachvollziehbar, weil schon die Ausgangs-dafür, dass wir das mit beschließen, aber ich situation falsch dargestellt wird. Mir wird dabeiglaube, man sollte diesen Punkt mit dem letzten eher angst und bange, denn überspitzt formuliert,
  • 47. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3465Dipl.-Ing. Galloläuft das ja darauf hinaus, dass die Mütter ma- wird und zahlen muss es ein anderer. In diesemximal noch zum Gebären der Kinder da sind, Sinne weiterhin alles Gute, ich schließe mit demdann kommt das Kind irgendwo hin in eine sehr Dank an alle zuständigen Stellen, vom Referen-frühe Betreuung. In der Schule dann detto, am ten bis zu allen Tanten und Betreuungspersonenbesten zwei Lehrer pro Kind einsetzen und dann im Kindergartenbereich gerne an. Denn ichvielleicht für die Eltern auch noch eine Betreu- glaube, hier wird sehr gute Arbeit geleistet undungsperson, damit sie das Ganze durchstehen. diese gute Arbeit soll auch durch die Rahmenbe- dingungen verstärkt und unterstützt werden.So wird es nicht gehen, sondern ich möchte nach (Beifall von der F-Fraktion.)Kärnten zurückkommen und zu dieser Vereinba- Dipl.-Ing. Gallorung, denn in Kärnten hat es in den letzten Jah-ren doch eine sehr massive Ausbauoffensive imKinderbetreuungsbereich gegeben. Allein im Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Kindergartenjahr 2010/2011 – die ungefähre SchoberZahl ist bereits genannt worden – sind 19.119 Als nächstes hat sich die Frau Abgeordnete An-Kinder betreut worden. Dem stehen – und das ist nemarie Adlassnig gemeldet. Bitte dich, zu spre-wichtig – 20.900 genehmigte Plätze gegenüber. chen! SchoberDas heißt, es gibt oder es gab in diesem Jahr einÜberangebot an Kapazität, rund 1.800 freie Plät-ze waren das, die aufgrund des Bedarfes nicht Abgeordnete Adlassnig (ÖVP):genutzt werden konnten. Diese 15a- Adlassnig Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! WerteVereinbarung, die wir jetzt zu beschließen ha- Zuhörer! Also diese Diskussion geht, glaube ich,ben, ist eine Fortführung des bisherigen, die es wirklich ein bisschen an den tatsächlichen Be-ab 2008 gegeben hat, nur mit einschränkenden dürfnissen vorbei. Nämlich deswegen, weil wirund damit verschlechternden Wirkungen. Denn zur Kenntnis nehmen müssen und wir sollten dasdie Angebote, die jetzt schon nicht genutzt wer- auch als Politiker, dass die Eltern nach wie vorden, werden damit nicht besser zu machen sein, für ihre Kinder zuständig sind und wenn diedenn es gibt einfach Geburtenrückgänge und es Eltern entscheiden, dass das Kinder bis drei Jah-ist zu befürchten, dass die Anfrage und der Be- re zu Hause versorgt werden kann, sollten wirdarf nach neuen Plätzen nicht so groß wird und dem Rechnung tragen. Was mich schon verwun-dass daher die vom Bund zur Verfügung gestell- dert, ist das, dass wir höchsten Handlungsbedarften Zuschüsse nicht im vollen Umfang abberu- hätten, hier auch über die Rahmenbedingungenfen werden können. Einige Bundesländer, wie für jene Frauen nachzudenken, die alleinerzie-zum Beispiel die Steiermark, haben bereits Prob- hend sind, der Arbeit nachgehen müssen undleme, alle Fördermittel aus dieser 15a- nicht länger beim Kind bleiben können. HierVereinbarung abzurufen, weil nicht so rasch so sage ich ganz offen, hätte ich mir von der SPÖviele Plätze gebraucht werden. Deshalb die For- eigentlich einiges erwartet, dass hier von eurerderung von uns, der Bund soll tatsächlich be- Seite her verstärkt darüber nachgedacht wird,darfsgerecht fördern. Der Bedarf besteht, der wie wir es ermöglichen, Frauen, diesen soge-Bedarf besteht bei der sprachlichen Frühförde- nannten alleinstehenden Alleinerzieherinnenrung im Kindergarten. Diese war nämlich in der ermöglichen, dass sie länger beim Kind bleibenalten bisherigen 15a-Vereinbarung noch enthal- können, was sie ja liebend gerne tun würden,ten und wurde vom Bund gestrichen. Es wäre aber hier fällt der Kündigungsschutz. Das ist einwichtig, dass der Bund das auch weiter verlän- ganz massives Problem und das zweite, was ichgert, denn Kärnten finanziert die Kosten, rund hier erwähne, ist auch, das sage ich ganz offen,€ 250.000,-- für 2011/2012 selbst, also hier wä- eine bessere Bewertung der Zeiten, wo die El-ren Einsparungen möglich. Daher ist das wieder ternteile, ob das Vater oder Mutter ist, zu Hauseein Punkt, wo viele fordern, aber nicht wissen, bei ihrem Kind bleibt. Hier ist der Handlungsbe-was sie fordern. Wenn es ums Sparen geht, hier darf gegeben! Hier müssen wir ansetzen. (Beifallwäre zu sparen, wenn der Bund das übernimmt. von der ÖVP-Fraktion, von der F-Fraktion undWir werden uns in einer der nächsten Sitzungen von den Grünen.) Nicht die Kinder von den El-des Ausschusses auch damit beschäftigen, denn tern fremd weggeben! Wenn wir sagen, wires kann nicht sein, dass immer nur gefordert müssen Sprachenförderung in Anspruch neh-
  • 48. 3466 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAdlassnigmen, liebe Freunde, warum denn wohl? Weil die stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das istKinder zu Hause vom engsten Umfeld herausge- einstimmig so beschlossen. Somit kommen wirrissen werden und dann irgendwo – auch mit den zum Tagesordnungspunkt 3 und ich darf vorwegComputerspielen sind wir als Elternteil sehr festhalten, dass wir in der Obmännerkonferenzschnell, einen vier- oder fünfjährigem Kind diese überein gekommen sind, zu den Punkten 3, 4, 5,Gameboys zum Spielen zu geben, anstelle dass 6 und 7 eine gemeinsame Generaldebatte abzu-wir uns sprachlich mit unseren Kindern beschäf- halten. Ich darf zu Punkt 3 berichten:tigen – abgegeben werden müssen. Hier müssenwir Farbe bekennen und hier ist der Hebel anzu-setzen. Daher glaube ich, dass einer bedarfsge- 3. Ldtgs.Zl. 39-8/30:rechten Förderung absolut zuzustimmen ist und Bericht und Antrag des Ausschussesnicht dreijährige Kinder in Horte unterzubrin- für Infrastruktur, Wohnbau, Ver-gen, sondern darüber nachzudenken, wie wir es kehr, Straßen- und Brückenbau, Bau-Eltern ermöglichen, länger bei den Kindern zu und Energiewesen und Feuerwehrbleiben. Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion betreffend B 111 Gailtalstraßeund von der F-Fraktion.)AdlassnigVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): 4. Ldtgs.Zl. 39-13/30:Schober Bericht und Antrag des AusschussesSomit sind die Wortmeldungen erschöpft. Die für Infrastruktur, Wohnbau, Ver-Berichterstatterin hat das Schlusswort!Schober kehr, Straßen- und Brückenbau, Bau- und Energiewesen und FeuerwehrBerichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F): betreffend L 29 Guggenberger Lan-Rossmann desstraßeIch verzichte auf das Schlusswort und beantragedas Eingehen in die Spezialdebatte.Rossmann 5. Ldtgs.Zl. 39-14/30:Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Bericht und Antrag des AusschussesSchober für Infrastruktur, Wohnbau, Ver-Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem kehr, Straßen- und Brückenbau, Bau-zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist und Energiewesen und Feuerwehreinstimmig so beschlossen. Bitte zu berichten!Schober betreffend Paßriacher LandesstraßeBerichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F):Rossmann 6. Ldtgs.Zl. 39-19/30:Der Landtag wolle beschließen: Bericht und Antrag des AusschussesDie Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über für Infrastruktur, Wohnbau, Ver-die Änderung der Vereinbarung gemäß Art. 15a kehr, Straßen- und Brückenbau, Bau-B-VG über die Einführung der halbtägig kosten- und Energiewesen und Feuerwehrlosen und verpflichtenden frühen Förderung in betreffend winterfester Ausbau derinstitutionellen Kinderbetreuungseinrichtungen, Plöckenpaß LandesstraßeLGBl. Nr. 2/2009, wird gemäß Art. 66 Abs. 2 K-LVG zur Kenntnis genommen.Ich beantrage die Annahme.Rossmann 7. Ldtgs.Zl. 39-23/30: Bericht und Antrag des AusschussesVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): für Infrastruktur, Wohnbau, Ver-Schober kehr, Straßen- und Brückenbau, Bau-Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- und Energiewesen und Feuerwehr
  • 49. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3467Schober betreffend sofortige Sanierungsmaß- Der TOP 5 betrifft die L 26 Paßriacher Straße, nahmen für die B 90 Naßfeld Straße; da ist es so, dass ich berichten darf, dass für die- Bauvorhaben Pfarriegel ses Bauvorhaben es bereits einen Spatenstich gegeben hat. Angefangen haben sie zwar nicht,Ich darf dem Berichterstatter, Abgeordneten aber wird sicher noch im Herbst passieren. Es istEbner, zum Rednerpult bitten!Schober sehr erfreulich, dass dieser SPÖ-Forderung Rechnung getragen wurde. Unverständlicher- weise gab es im Ausschuss trotzdem von FPKBerichterstatter Abgeordneter Ing. Ebner und ÖVP eine Ablehnung zu diesem Antrag,(SPÖ): obwohl das Bauvorhaben unmittelbar vor derIng. Ebner Umsetzung steht.Sehr geehrter Präsident! Geschätzte Kolleginnenund Kollegen! Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer! Zu TOP 6, das ist die B 110 Plöckenpaß Straße,So, wie es der Präsident schon gesagt hat, ist in darf ich sagen, es ist hier keine Baumaßnahme,der Präsidiale vereinbart worden, dass über die scheint auch im Bauprogramm nirgends auf undnächsten fünf Punkte im Block sozusagen die es ist ein bisschen verwunderlich, dass hier auchGeneraldebatte abgeführt wird und ich darf als dieser Antrag seitens der ÖVP abgelehnt wurde,Berichterstatter, nachdem der Ausschuss mich obwohl der ÖVP-Nationalrat Gabriel Obernoste-dazu nominiert hat, über die einzelnen Punkte rer den wintersicheren Ausbau der Plöckenpaßkurz replizieren, wie der Ausschuss hier befun- Straße gefordert hat.den hat. Es geht hier um fünf Anträge der SPÖ, Zu TOP 7 darf ich vom Ausschuss berichten,das ist einmal die B 111 Gailtalstraße betreffend dieser behandelt hier die B 90 Naßfeld Straßedas Lesachtal, dann ist es die L 29 Guggenberger und hier im Konkreten den Bereich des soge-Straße, die L 26 Paßriacher Straße, die B 110 nannten Pfarriegels von Kilometer 4,900 bisPlöckenpaß Straße und die B 90 Naßfeld Straße. 6,300. Dieser SPÖ-Antrag wurde auch im Aus-Zum TOP 3 darf ich als Berichterstatter wie schuss mehrmals behandelt. Dieses Bauvorhabenfolgt feststellen, dass es auf dieser Straße bereits scheint im vorliegenden Prioritätenkatalog desseit längerer Zeit Bestrebungen gibt, Engstellen Bauprogrammes 2008-2011 auf, allerdings ohnezu beseitigen. Es wurde hier seitens der SPÖ den Umsetzungszeitraum fixiert zu haben. Fürdieser Antrag eingebracht, wurde auch mehrmals dieses Bauvorhaben gibt es trotzdem bereits dieim Ausschuss besprochen und es hat dann am Ausschreibung und die Umsetzung soll im12.7.2011 eine Bereisung und Behandlung in Herbst über die Bühne gehen. Daher ist auch fürdiesem Ausschuss gegeben. Nach erfolgter Ge- mich unverständlich, dass seitens der FPÖ undneraldebatte wurde das Eingehen in die Spezial- ÖVP diesem Antrag im Ausschuss nicht zuge-debatte einstimmig angenommen und in der stimmt wurde. Ich beantrage zu diesen fünfSpezialdebatte wurde dann der Antrag aufgrund Punkten das Eingehen in die Generaldebatte.des Dirimierungsrechtes, weil der Kollege Ing. EbnerMandl aufgrund einer Pkw-Panne gefehlt hat,abgelehnt, obwohl der Antrag keine zeitliche Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Vorgabe beinhaltet hat. Das heißt, das Abstim- Schobermungsergebnis ging mit zwei Stimmen dafür, So, nachdem der Berichterstatter zu allen Punk-SPÖ und ÖVP und zwei Stimmen dagegen aus. ten berichtet hat, darf ich somit die Generalde-Das wäre zum TOP 3. batte eröffnen. Als erstes hat sich AbgeordneterZum TOP 4 wäre zu sagen, dass dies die L 29 Astner gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! SchoberGuggenberger Straße betrifft. Das ist ein Bau-vorhaben von Kilometer 0,400 bis 0,800, dasBauvolumen umfasst € 600.000,--, das war für Abgeordneter Astner (SPÖ):das Jahr 2009 geplant, ist auf 2011 verschoben Astner Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnenworden und nunmehr mit etwas Verspätung ist und Kollegen! Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer!die Umsetzung fertig. Der Ausschuss ist ein- Es war eigentlich nicht geplant, dass Sigi Astnerstimmig zur Auffassung gelangt, dass diesem als Abgeordneter heute zu diesen Tagesord-Antrag die Zustimmung erteilt werden soll. nungspunkten sprechen darf und kann, weil ge-
  • 50. 3468 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAstnerwollt war, dass diese Tagesordnungspunkte ei- man sich den Straßenzustand in Kärnten an-gentlich gar nie mehr das Hohe Haus beschäfti- schaut, diesen Bericht, der ist nicht erfreulich. Esgen werden. Aber eine kuriose Vorgangsweise, ist Tatsache, dass wir da Versäumnisse habenman könnte eigentlich sagen, eine Abstim- der letzten 20 Jahre und eigentlich die Straßenre-mungspanne dieser Baustellen, ist es dadurch ferenten ausschließlich von der ÖVP oder vondoch gelungen, dass heute über sehr wichtige der FPK, BZÖ oder wie sie heißen, kommen, dieBaumaßnahmen im Bezirk Hermagor demokra- in den letzten 20 Jahren sträflichst dieses Ver-tisch, nicht diktatorisch wie es von der FPK und säumnis gemacht haben und nicht zum Wohlevielleicht auch von der ÖVP gewollt ist, im der Verkehrssicherheit unserer Bürger. DasKärntner Landtag doch zu beraten ist. Man heißt, lieber Herr Bürgermeister aus Mariakönnte sich jetzt fragen, wer ist eigentlich dieser Wörth, ich gebe ganz offen zu, wir haben eineAusschussvorsitzende? (Abg. Ing. Haas: Ich!) gewisse Wertschätzung, aber deine Wortmel-Hat er das Einmaleins dieser Geschäftsordnung dung bei der Bereisung, die im Bezirk Hermagorauch schon einmal gelernt und wie lange ist er in stattgefunden hat, hat mich natürlich schon eindiesem Kärntner Landtag, damit er vielleicht bisschen verwundert, wo du meinst, wenn Ge-doch einmal die Geschäftsordnung und die meinden und Bürger sagen, dass diese Straße,Spielregeln einer ordentlichen Ausschusssitzung dieses Straßenstück, das von Weidenburg nachdoch lernen könnte. Ich würde vielleicht doch Würmlach oder nach Kötschach-Mauthen indem FPÖ-Klub und dem Kurt Scheuch ans Herz keinem guten Zustand ist und du meinst, waslegen, eine Schulung zu machen, wie man ord- wollt ihr dort, wollt ihr eine Landepiste für Flug-nungsgemäß doch eine Sitzung führt. Ich war zeuge machen, dann muss ich eines feststellen:selbst anwesend und ich weiß, dass man doch Wenn der Herr Straßenreferent und Abgeordneteeine Panne hatte. Ich kann mich daher bedanken, mit Luxuslimousinen, natürlich luftgefedert,dass der Herr Vorsitzende dieses Ausschusses durch die Lande fahren, können sie ja nicht fest-das Einmaleins der Geschäftsordnung des stellen, sie können nicht feststellen, (Beifall vonKärntner Landtages nicht kennt und somit wir der SPÖ-Fraktion.) wie der Zustand der Kärnt-heute die Chance haben, über diese kuriose Vor- ner Straßen dann ist! Sie können das nicht fest-gangsweise in diesem Ausschuss zu diskutieren. stellen! Das ist Realität! Ich vergönne dir natür- lich auch eine Luxuslimousine. Ich spreche fürDer Straßenbaureferent, das ist sicher auch das die Bürger im Bezirk Hermagor. Die könnenLieblingsthema von mir, schreibt „Straßen sind sich dieses Auto oder diese Luxuslimousine, diemeine Lebensader“. (Der Redner hält einen ein Landeshauptmann oder vielleicht ein Abge-Prospekt in die Höhen.) Dann plakatiert er noch ordneter hat, nicht leisten. Ich gönne dir das undund macht große Einschaltungen in Kärnten, im ich danke, dass wir heute die Chance haben,Gailtal und im Bezirk Hermagor, wo er, der Herr darüber zu sprechen. Ich darf nur eines sagen:Straßenreferent und der Herr Obmann dieses Wenn der Landeshauptmann in der Landtagssit-Infrastrukturausschusses sich verwundert zeigen zung vom 7. Juli 2011 meint – ich habe nur ge-über diesen Zustand der Kärntner Straßen. Mit wartet, bis das Protokoll kommt – und er davoneiner Waaglatte muss er durch Kärnten fahren spricht, dass man im ländlichen Raum Arbeits-und sich über die Kärntner Straßen beschweren. plätze erhalten und fördern muss, vielleicht auchWer ist zuständig für die Kärntner Straßen? (Bei- neu schaffen will, dann hat er eine ganz klarefall von der SPÖ-Fraktion.) Das ist der Herr Aussage und Ansage getätigt. Bei den Straßen-Straßenreferent und der beschäftigt sich wahr- meistereien hat er folgendes gesagt, das möchtescheinlich ausschließlich nur mehr mit anderen ich jetzt in der Form zitieren: „ … dass nichtDingen. Jawohl, Herr Präsident, ich werde die hinter jedem LKW ein Mechaniker oder eine„Softy-Welle“ machen, er hat mir gesagt, ich Werkstätte nachfahren darf.“ Das heißt, es wirdmuss die „Softy-Welle“ machen. Das heißt, Po- in Zukunft nur mehr drei Zentralwerkstättenpulismus wird gemacht auf Kosten der Ver- geben, Spittal, Villach, Klagenfurt. Was heißtkehrssicherheit. (Zwischenruf von Abg. Stark.) das? Alleine im Bezirk Hermagor werden dannZu dir komme ich noch, Herr Bürgermeister, du laut Aussage des Herrn Straßenreferenten Dörf-kommst auch noch dran, zu dir komme ich ler zwei Straßenmeistereien zugesperrt! Danngleich, du bist auch ein bisschen dran, ich werde sagen Sie, wir wollen den ländlichen Raum stär-dazu noch einige Worte sagen. Das heißt, wenn ken, wir wollen Arbeitsplätze schaffen. Das
  • 51. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3469Astnerwurde vom Herrn Landeshauptmann hier leider (Abg. Ing. Scheuch: Brauchen wir nur gleichgesagt, nicht von mir. budgetieren, Siegi!)Jetzt komme ich zu dem Thema, Herr Präsident. Guggenberger Landesstraße – das finde ich toll,(Abg. Grebenjak lachend: Wird aber eh Zeit!) dass sie gemacht worden ist. Aber eines habenZur Gailtalstraße B 111 wird immer vom Herrn sie vergessen, eines wurde vergessen. Ich ver-Landeshauptmann und auch von unserem Be- stehe das eh selber nicht, warum das vergessenzirksvertreter der FPK, falls er nicht mehr Be- wurde. Dass sie so vergesslich sind, eine Spaten-zirksvertreter ist – Ich muss das in aller Deut- stichfeier zu machen, es war ja keine Spaten-lichkeit sagen, weil das stimmt ja, bei jedem stichfeier für diese Guggenberger Landesstraße!Antrag, der für den Bezirk Hermagor sehr wohl (Dies wird humorvoll vorgetragen. – Beifall vonin der Qualität, in der Ausrichtung und natürlich der SPÖ-Fraktion.) Wie kann man das machen?in der Infrastruktur eine Verbesserung hätte, war Die Menschen hätten sich so gefreut in Kreuther immer dagegen. Warum, weiß ich nicht, aber über ein Freigetränk, ein Freibier und natürlichdie Wähler werden wahrscheinlich an irgendei- auch über ein Würstchen. Das wurde vergessen!nem Wahltag dankbar sein, dass man gegen den Vielleicht könnte man das in nächster Zeit nocheigenen Bezirk stimmt, gegen Projekte, egal, wer nachholen. Ich würde mich darüber sehr freuen.den Antrag stellt. Ich sage immer, wir stellen ja Paßriacher Landesstraße: Ich habe gesagt, meindie Anträge nicht für mich oder für die SPÖ, wir Gott, wissen sie noch, was sie tun? Stimmenstellen Anträge für die Menschen. (Abg. Ing. gegen den Antrag der Paßriacher LandesstraßeHaas: Bleib in der Landwirtschaft, da kennst du und am 26. August 2011 findet eine Spatenstich-dich aus!) Sie kommen klarerweise auch auf- feier statt! Man muss sich vorstellen: Wo ist dagrund der Wünsche der Gemeinden. Zur B 111 die Logik? Ich kapiere diese Logik in der Formist folgendes zu sagen: Diese Aussagen des überhaupt nicht von der FPK in diesem Aus-Herrn Straßenreferenten, wenn wir die Lesachta- schuss und im Kärntner Landtag. Die Arbeit desler Landesstraße, die B 111 im Lesachtal aus- Landeshauptmannes, ich weiß nicht, ist der nochbauen, zu einer Transitstrecke machen werden, bei der FPK oder ist er nicht mehr bei der FPK?das wurde schon einmal in einer Diskussion Er wird in der Form in seinen Anträgen und ingesagt, da muss ich sagen, da fehlt mir eigentlich seinen Wichtigkeiten nicht mehr unterstützt. Ichdie Logik. Ich sage eines, und wenn man immer freue mich natürlich, wenn es wirklich zu diesereines meint, man kann die eine Baustelle, ein Maßnahme kommt, weil dieses Foto, dieses be-Baulos im Lesachtal machen, die Firma Seiwald sagte Foto, (Der Redner hält einen Zeitungsaus-oder die Baufirmen in Kärnten sind sehr wohl schnitt in die Höhe.) das wird hier lächerlichbereit und auch in der Lage, mehrere Baulose zu gemacht. Dieser Straßenzustand ist ja auch „ka-machen, deshalb meine Bitte: Für die Wirt- tastrofürchterlich.“ Das ist von der Paßriacherschaftlichkeit, für den Tourismus, für die Infra- Landesstraße. Stimmt das, Herr Abgeordneterstruktur im Lesachtal ist es dringend notwendig, und Herr Vorsitzender des Infrastrukturaus-die Engstellen im Lesachtal zu beseitigen. Es schusses, dass ihr das in der Form lächerlichsind ja nur mehr vier Engstellen zu beseitigen. macht? Ich muss eines sagen, ich freue mich,Das sollte man in nächster Zeit umsetzen. Des- aber das Abstimmungsverhalten zur Paßriacherhalb für mich auch unverständlich, dass die FPK Landesstraße ist für mich nicht nachvollziehbar.immer sehr wohl schreibt, was sie alles machenwollen und dann kommt das in den Ausschuss Zum Tagesordnungspunkt 6, Plöckenpaß Lan-oder in den Kärntner Landtag und dann ist die desstraße – (Abg. Suntinger, zum RednerpultFPK eigentlich gegen ihre eigenen Aufgaben. gehend: Zeig mir das Foto!) SelbstverständlichDer Landeshauptmann schreibt irgendetwas als kriegst du das Foto, das ist kein Problem, dasStraßenreferent und die FPK stimmt dann im zeigen wir dir gerne. Lass mich da ein bisschenAusschuss gegen den Landeshauptmann. Eigent- weiterreden. Plöckenpass Landesstraße – dalich demaskieren sie ihn in der Form, in seiner wird nämlich vom Herrn Landeshauptmann im-Aufgabe, in seinem Tun! (Beifall von der SPÖ- mer der Plöcken Tunnel ins Gespräch gebracht.Fraktion.) Wir sagen folgendes: Es ist dringend Er soll sich einmal inhaltlich mit den Anträgennotwendig und wichtig, dass die B 111 im Le- der SPÖ beschäftigen. Wir fordern und wün-sachtal so schnell als möglich ausgebaut wird. schen uns einen wintersicheren Ausbau der Plö-
  • 52. 3470 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAstnerckenpaß Straße, einen wintersicheren Ausbau. hört. Der Berichterstatter hat die fünf Punkte, dieWir sprechen nie mehr von einem Tunnel. Den wir bei dieser Bereisung auf der TagesordnungTunnel will vielleicht der Bürgermeister Hueter, gehabt haben, erklärt, aber er hat nicht erklärt,aber er will den Tunnel an einer anderen Seite dass es einfach eine Dummheit ist, einen Antraghaben. Ich würde Folgendes meinen, und ich einzubringen, wo schon gearbeitet wird, dass erverstehe eines nicht, auch die Haltung der ÖVP praktisch überholt ist. Das wollten wir ihm ei-verstehe ich nicht, der Abgeordnete des Bezirkes gentlich vor Ort erklären, deshalb habe ich amHermagor kommt aus dem Lesachtal, der heißt 12.7. eine Ausschusssitzung mit Sitz in Herma-Nationalrat Obernosterer. Er schreibt in der Öf- gor einberufen, habe ich fünf Punkte hinauf ge-fentlichkeit, dass er dringend fordert, die Plö- nommen. Wenn ihr nachdenkt, da war früher sockenpaß Straße wintersicher auszubauen. Was eine Aktion von der SPÖ, wo sie durch die Ge-macht der Abgeordnete dann in diesem Aus- gend gelaufen sind, ich glaube, 15 Anträge ein-schuss? Er stimmt gegen diesen Antrag, für mich gebracht haben, davon waren fünf, damit mannicht nachvollziehbar. Das heißt, es ist dringend sieht, wie die Straße ausschaut, wo die Problemenotwendig auch für den Obergailtaler Raum, für sind, was vor Ort im Gailtal geplant ist. Ich habeKötschach-Mauthen, dass wir diesen Plöcken- dazu die Zuständigen vor Ort eingeladen. Das istpaß, diese Landesstraße, in der Form wintersi- eben der Straßenbauamtsleiter aus Villach. Ichcher ausbauen. habe auch die Bezirksbehörde eingeladen, wie sie den Straßenzustand sieht. Wir haben darüberJetzt bin ich beim letzten Punkt, der natürlich vorher diskutiert, weil der Bezirk Gailtal ist jaauch wieder ein bisschen kurios ist. Über die nicht einfach. Wir haben im Bezirk HermagorNassfeld Strasse habe ich schon des Öfteren vier Bundesstraßen und sieben Landesstraßen.gesprochen. Der Straßenzustand, die Verkehrssi- (Zwischenruf von Abg. Astner.) Wir haben viercherheit einer der wichtigsten Landesstraßen in Bundesstraßen, Siegi, das weißt du auch nicht,Kärnten ist in einem katastrophalen Zustand, und sieben Landesstraßen. Ich habe praktisch insollte heuer gebaut werden, sollte, angeblich, dieser Diskussion erklären lassen, wo die Prob-keine Ahnung. Wer stimmt dagegen? Die FPK leme der einzelnen Straßenstücke liegen und wasstimmt dagegen. Die ÖVP stimmt natürlich auch geplant ist und dass es einfach nicht – wie solldagegen. Das heißt, die ÖVP und die FPK sind ich das sagen – förderlich ist, wenn ein Straßen-gegen den Bezirk Hermagor, sind gegen Bau- stück bereits im Bau ist, dass man noch einmalmaßnahmen im Bezirk Hermagor. (Abg. Ing. verlangt, dass es gebaut wird. Das habe ich nichtHaas: Ich werde dich gleich aufklären!) Das verstanden, was der Siegi da gesagt hat. Viel-muss ich in aller Deutlichkeit ablehnen. Es ist leicht jetzt zu den einzelnen Stücken. Es ist un-wirklich schade, dass die ÖVP und die FPK den bestritten, dass die B 111 die wirtschaftlicheAnträgen der SPÖ nicht Rechnung tragen. Dan- Achse des Gailtales ist, (Abg. Astner: Es gibtke! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Astner keine Bundesstraße mehr!) B 111, Bundesstraße. Sie ist unbestritten die wirtschaftliche Achse des Gailtales. Sie ist die Lebensader. Sie hat unge-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): fähr 94 Kilometer und geht von Arnoldstein bisSchoberAls nächstes hat sich Abgeordneter Helmut Haas ins Lesachtal bis an die Landesgrenze, wobeigemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen! man vielleicht zwei Teile unterscheiden muss. Der erste Teil ist von Arnoldstein bis Kötschach.Schober Der ist in der Wichtigkeit ganz groß, ist auchAbgeordneter Ing. Haas (F): schon sehr gut ausgebaut. Es werden hier regel-Ing. Haas mäßig jedes Jahr viele Baustellen gemacht. EsWenn ich nicht um 07.00 Uhr eine Diskussion ist auch so, dass bisher auf der Gailtal Straße inhätte, könnte ich den Siegi bis 08.00 Uhr aufklä- den letzten zehn Jahren insgesamt 30 Bauloseren, damit er weiß, dass er einen Blödsinn waren. 30 Baulose waren insgesamt in den letz-macht. Sehr geehrter Herr Präsident! Hoher ten zehn Jahren. Es wurden insgesamt 28,5 Mil-Landtag! Wir haben jetzt von den zwei SPÖ- lionen Euro verbaut. Derzeit ist es im Plan, weilVorrednern – (Abg. Köchl: Das wird hart!) Grüß wir haben ja eine Prioritätenliste. Wir haben unsdich, Bürgermeister – vom Herrn Berichterstat- irgendwann einmal mit dem zuständigen Stra-ter und vom Kollegen Astner einige Worte ge- ßenbauamt geeinigt, dass das herauskommt, wo
  • 53. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3471Ing. Haasjeder nachlesen kann, was erforderlich ist, was Betrieben hinauf, 450.000,-- Euro pro Jahr, vori-wichtig ist. Hier ist wirklich alles aufgeschlüs- ges Jahr ist die Planung auf der anderen Seiteselt, deswegen braucht man keinen politischen vorgenommen worden, wie der Antrag gelautetZuruf, man braucht nur nachschauen und dann hat und heuer, als wir die Bereisung gemachtsieht man, was gerade vorgesehen ist. Der zweite haben, ist dieses Baulos bereits umgesetzt gewe-Teil, der wirklich schwierig ist, ist von Köt- sen, dann frage ich mich, was man da beschlie-schach bis ins Lesachtal. Hier haben wir un- ßen soll, wenn dieses Baulos schon umgesetztheimlich viele Kurven. Wir haben Engstellen. ist. (Beifall von der F-Fraktion.) Es ist auchMan kann pro Jahr nur eineinhalb Baustellen weiterhin geplant und das ist ja fixiert, das stehtdurchziehen. Das wird derzeit gemacht. Es ist auch im Dringlichkeitsantrag drinnen, dassvorgesehen und das ist auch gesagt worden, es nächstes Jahr wiederum ein Stück auf der ande-ist fixiert, dass praktisch zwei Punkte wesentlich ren Seite gemacht wird. Und so soll praktisch diesind, die behoben werden. Das war aber nicht gesamte Straße, die ja in ihrer Wichtigkeit - manerst, seit die Anträge hier sind, sondern bereits muss wissen, dort fahren 247 Autos pro Tag,vorher, dass man einfach versucht, die Längen- 14.000 sind es im Villacher Bereich - dass manbeschränkung aufzuheben – es gibt drei, vier wirklich ungefähr 300.000,-- bis 500.000,-- EuroStellen, wo gearbeitet wird – und die Tonnage- jährlich investiert, dass das ein Betrag ist, der jaBeschränkung aufzuheben. wirklich dem entspricht. Ich wünsche mir auch, dass das in einem Jahr gemacht wird, aber wahr- Und es wird wirklich von herunten bis hinauf an scheinlich ist das nicht möglich, weil ganz Kärn-diesen Arbeiten gebaut. Vielleicht zur Informa- ten viel größer ist. Dieser Ausbau, einmal auftion, woran es scheitert. Das Straßenbauamt dieser Seite, einmal auf der anderen Seite, istVillach, das ja zu 100 Prozent für den Bezirk eigentlich mit der Wirtschaft und mit den Betrof-zuständig ist, hat pro Jahr ungefähr 7 Millionen fenen abgesprochen und die sind einfach einver-Euro zur Verfügung, um zu bauen. Und wenn standen, weil sie wissen, man kann diese Straßeich eine Baustelle im Lesachtal habe – ungefähr nur abschnittsweise sanieren. (Abg. Tiefnig:auf den Kilometer gerechnet – so kostet das un- Helmut, du muasst um Siebene in Hermagorgefähr 1,2 Millionen. Für das kommende Jahr, sein!) Ja, ich weiß, aber die werden schon auffür das Jahr 2012, sind eben auf der B 111 drei mich warten!größere Bauvorhaben geplant mit ungefähr 1,85Millionen Euro. Das ist zum Beispiel ein Wert, Als Drittes ist ebenfalls die Paßriacher Straßeder natürlich im Verhältnis schon über den ande- angezogen worden und hier möchte ich einmalren Bezirken oder anderen Straßen steht, wenn erklären, für einen wie den Siegi, der sich in derman es genau betrachtet. Deshalb kann man Landwirtschaft auskennt und vom Bauen nichtsnicht sagen, im Lesachtal wird nichts gebaut versteht, wie das eigentlich vor sich geht, dassoder im Gailtal wird nichts gemacht, wenn man man eine Straße umsetzen kann. Wir haben rich-in zehn Jahren rund 60 Millionen Euro verbaut. tigerweise vor 14 Tagen den Spatenstich gehabt.(Beifall von der F-Fraktion.) Aber warum ist der Antrag gekommen? Vor einem Jahr ist das fixiert gewesen, es hat jederAls Zweites ist die Guggenberger Straße ange- gewusst, dass diese Straße saniert wird, ich habesprochen worden. Ich freue mich unheimlich, es im Gemeinderat erklärt, dass es umgesetztwenn der Verkehrsreferent der Stadtgemeinde wird und der Siegi bringt den Antrag. Und wiemeint, das fällt in mein Referat. Wenn man aber passiert das, dass das umgesetzt wird? Zuerst istweiß, wie die Übernahme der Guggenberger dort Null Vermessung gewesen. Im vorigen JahrStraße ins Straßennetz gegangen ist, das war hat man die Vermessung durchgeführt, dann erst1973 im Zuge der Gemeindezusammenlegungen, hat man planen können. Dann hat man im Win-man hat eine nicht übernehmbare Straße in der ter die Grundeinlöse durchgeführt, das dauertLänge von 27 Kilometern übernommen, die von eben gewiss. Dann hat man die Ausschreibungzwei Seiten befahrbar ist – in der Mitte gibt es gemacht und jetzt hat man vergeben und es wirdnoch ein privates Grundstück mit eineinhalb gebaut, das ist praktisch im Bau. Und dannKilometern – und diese wird jetzt sukzessive bringt man einen Antrag, das soll praktisch ge-Abschnitt für Abschnitt ebenfalls saniert. Und macht werden. Das sind diese Sachen, die ichwenn man weiß, der erste Abschnitt, der saniert nicht verstehe von meinem Kollegen Astner.worden ist, war von Hermagor zu den ersten
  • 54. 3472 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. HaasDer vierte Punkt ist der wintersichere Ausbau Daher mein Wunsch an die SPÖ-Abgeordneten:der B 110, des Plöckenpasses. Es ist unbestrit- Wie wir im Ausschuss besprochen haben, bitteten, dass für die Wirtschaft in Köt- studiert den Gütekataster und die Dringlichkeits-schach/Mauthen die Plöckenstraße wichtig ist. reihung in Zukunft genauer. Lieber Astner Siegi,Das ist eine wichtige Verbindung und man muss dein Schwerpunkt ist die Landwirtschaft, stürzeauch sehen, dass es dort zwei Probleme gibt. Das dich dort hinein. Der Kollege Ebner ist (DerHauptproblem liegt auf italienischer Seite, und Redner blickt sich suchend um. – Zuruf aus derzwar, wenn es im Winter sehr viel Schnee gibt, SPÖ-Fraktion: Er ist hinter dir!) – ist hinter mirdann sperren die Italiener. Das kann aber die – im Ausschuss meistens unserer Meinung. IchStraße auf österreichischer Seite nicht lösen. Wir würde an eurer Stelle dem Straßenbaureferentenhaben auf österreichischer Seite ein Stück, das gratulieren zu den Tätigkeiten und für die vielensicherlich auszubauen ist. Und dort ist derzeit, Baulose, die er im Sinne Kärntens macht. (Bei-wie ich es vorher bei der Paßriacher Straße be- fall von der F-Fraktion.) Wir werden den vorge-schrieben habe, die Vermessung, die Planung im legten Anträgen 3 bis 7 des Ausschusses fürGange und es wird praktisch wintersicher ausge- Infrastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- undbaut werden. Deshalb kann ich dazu nur sagen, Brückenbau, Bau- und Energiewesen wie vomes braucht einfach die gewisse Vorarbeit und es Berichterstatter vorgebracht, zustimmen. Danke!wird so gemacht wie bei allen anderen Straßen, (Abg. Ing. Scheuch: Bravo, Haasi! – Beifall vones wird in den nächsten Jahren gebaut. der F-Fraktion.) Ing. HaasEin weiterer Punkt, das ist der letzte, ist die B90, die Naßfeld Straße. Für die Stadtgemeindeund für den Bezirk ist die Naßfeld Straße wich- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schobertig, es ist ein wichtiges Schigebiet, das dort da- Auch die grüne Meinung zu den Straßen ist ge-hinter steht. Es ist richtig, in den vergangenen fragt. Ich bitte den Kollegen Holub, zu sprechen!Jahren wurde sehr viel Geld in den Bereich der SchoberNaßfeld Straße investiert. Es ist gut, es ist gutangelegt, gar keine Diskussion. Es wurden Abgeordneter Holub (GRÜ):Wildbach- und Lawinenverbauungsmaßnahmen Holubgemacht, es wurde die Straße saniert, es wurden Dankeschön, Herr Präsident! Hohes Haus! SehrStützmauern gemacht und heuer ist noch ein verehrte Damen und Herren! Wozu ist die StraßeStück, weil dort der Hang dauernd wandert, weil da? – Zum Diskutieren! Es ist interessant, dasses einfach nicht in den Griff zu bekommen ist – wir jetzt von zwei Seiten den Ansatz haben. Aufes geht sehr viel Geld in kurze Bereiche der der einen Seite gibt es den Antrag, auf der ande-Naßfeld Straße – ist das Stück über den soge- ren Seite gibt es schon das Baulos. Schwer zunannten Pfarriegel einfach sanierungsbedürftig. sagen, was man jetzt mit einer AbstimmungUnd ich darf feststellen, dass der Spatenstich – macht. Wenn wir jetzt darüber abstimmen, dassebenfalls schon im vorigen Jahr im Baupro- eine Straße, die schon gebaut wird, gebaut wer-gramm gewesen, für heuer vorgesehen gewesen den soll, puuh! Ist das jetzt obsolet, redundant– erfolgt ist und die Bauarbeiten von der Firma oder gibt es noch ein anderes Fremdwort? IchAlpine jetzt durchgeführt werden. Es werden kann es nicht sagen, ich habe nur gemerkt, alspraktisch 700.000,-- Euro in dieses Stück bereits die Anträge vor mehr als einem Jahr gekommengebaut. Hoher Landtag! Auch diesen Antrag sind, dass es hier eine kleine, wie hat der Kurthabe ich einfach als überholt gesehen, weil das W. gesagt, „campain“ gibt, eine kleine Kampag-eigentlich nur Windmacherei ist und wir uns ne der SPÖ, die versucht, über die kaputtenseriös auf die zukünftigen Baulose konzentrieren Straßen den Weg zu den Herzen der Menschensollten. Es ist immer wichtig, der Bürgermeister zu finden (Abg. Mandl: Genau!) und mit Kübelnweiß es, dass neben den Prioritäten halt immer in der Zeitung abgebildet war. Es ist ja nichtswieder verschiedene Dringlichkeiten kommen, Schlechtes, zu arbeiten, trotzdem ist jetzt diedie ja auch aufgenommen werden müssen. Man Frage: Hat es was gebracht? Wen nimmt jetztkann nicht alles zugleich bauen aufgrund der der Wähler wahr? Den bauenden Landeshaupt-finanziellen Lage, aufgrund der Tatsache, was mann oder den kübelnden SPÖ-ler? (Heiterkeitdie Bauwirtschaft verkraften kann. in der F-Fraktion.) Ich kann es nicht sagen, man
  • 55. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3473Holubwird es nachher bei der Wahl merken. Mein schach ist schon fast fertig. Aber trotzdem, ichZugang, ja, ich würde sagen, wenn es eh gebaut glaube, hier geht es mehr um das Zentralere,wird, sollte man es fertigbauen, überhaupt dort, ums Eingemachte. Solche Anträge sollten wirwo Gefahr im Verzug ist. uns in Zukunft ehrlich gesagt sparen, das ist mein Ansatz, und zwar deswegen sparen, weilSonst noch: Eigentlich macht der Computer die wir wesentlich wichtigere Dinge haben, über dieDringlichkeitsreihung schon mit Eingabe vom man gern redet. Und ich sage ehrlich, ich bin fürHerrn Amlacher, der uns bestätigt hat, dass alles alles zu haben, weil ich glaube, als Bürgermeis-schon in Arbeit ist. Und Kampagnen: Vielleicht ter weiß man, jede Straße hat ihre Dringlichkeit.kann man einmal über Altersheime oder Pflege- Und wenn sie in der eigenen Gemeinde ist, istheime oder Bildung Kampagnen machen. Das sie noch wichtiger und noch „klasser“ und dawäre auch einmal ein Ansatz für die nächste könnte man in jedem Bezirk eine DiskussionKampagne der Sozialdemokratie. Soviel ich beginnen über Stunden und was weiß ich wieweiß, ist in Kärnten doppelt so viel Beton ver- lange. Wir kommen insofern nicht weiter, weilbaut wie in den übrigen Bundesländern, obwohl der Budgetrahmen – in dem Fall vom Herrnauch die ÖVP mit ihrem ländlichen Wegenetz Landeshauptmann – eben ein gewisser ist undimmer noch zu ihren Bauern finden will. Wir der wird aufgeteilt auf die Bezirke. Wir wissen,werden sehen. Danke! (Beifall von Abg. Dr. Villach in etwa 7 Millionen Euro. Davon gehenLesjak und teilweise von Abgeordneten der F- Richtung Hermagor hinauf knapp 2 Millionen,Fraktion.)Holub mit ein paar Prioritäten. Und dann kommt noch dazu, dass es leider Gottes auch Katastrophen gibt und diese Katastrophen die ReihenfolgeVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): wieder drunter und drüber schmeißen, weil dieSchoberAls nächstes ist Abgeordneter Ferdinand Hueter Katastrophen in Priorität 1 behandelt werdenam Wort. Bitte dich, zu sprechen! müssen. No na net, logisch, jeder will auf einer kaputten Straße, wenn sie vermurt oder abgeses-Schober sen ist, bald wieder fahren. Deswegen muss manAbgeordneter Ing. Hueter (ÖVP): auch wissen, der Budgetrahmen ist begrenzt, esIng. Hueter gibt die Reihenfolge und dann wird gebaut. Ge-Herr Präsident! Hoher Landtag! Liebe Zuhörer! nau diese ganzen Anträge, von der GailtalstraßeIm Prinzip ist eigentlich eh schon fast alles ge- angefangen bis über die Guggenberger Straße,sagt worden, nur nicht von jedem. Der Vorred- ich könnte jetzt die Zahlen dazugeben, ich sagener, der Herr Rolf Holub, hat das sehr pointiert nur die Summe, in Summe werden heuer undgesagt „mit den Kübeln usw. zu den Herzen der nächstes Jahr im Bezirk Hermagor fast 5 Millio-Menschen“, das muss ich nicht unbedingt so nen Euro verbaut. Ich finde das großartig undsagen, aber ich glaube, ein paar Dinge müssen gut, ich bin froh, dass da gebaut wird. (Abg.wir schon klarstellen. Ich bin absolut dafür, dass Mag. Darmann: Bravo, Straßenbaureferent! –man auch Populismus betreibt, dann, wenn es Beifall von der F-Fraktion.) Ja egal, ich begreifenotwendig ist, Richtung SPÖ. Aber ich glaube, das insgesamt, weil ich einfach glaube, dass dasdiese Anträge zu stellen, wenn man eh weiß oder gut und wichtig ist. Und eines möchte ich zumwissen müsste, sagen wir einmal so, dass es eine Plöckenpass schon noch sagen, zur PlöckenpassPrioritätenreihenfolge in jedem Bezirk gibt, auch Straße. Die winterfest zu machen, würde sicherbei uns in Spittal, no na net, jeder will haben, Sinn machen. Und du wirst auch wissen, dassdass alles perfekt und noch besser ist. Und jetzt der Ferdinand Sablatnig einer derjenigen war,nehme ich auch an, dass die SPÖ gewusst hat, die sich dafür sehr stark eingesetzt haben, fürdass genau diese Straßenstücke beantragt wor- diesen jetzigen Ausbau/Sommer fertig bis hinaufden sind, wo sie aber schon längst wissen müss- zur Höhe oder zur Grenznähe. Nur, was machtten, dass da eine Vorlaufzeit ist, dass man hier das für einen Sinn, wenn wir den jetzt bis ganzschon eine Ausschreibung macht, dass es schon hinauf winterfest machen, das sind drei Gräben,Spatenstiche gegeben hat, dass zum Teil bereits die man mit Galerien verbauen müsste, und un-gebaut wird und einige davon Gott sei Dank ser Grenznachbar Italien sagt njet, machen wirschon fertig sind. (Zwischenruf von Abg. Astner.) nicht, brauchen wir nicht oder ist uns zu teuer,Na ja, Möschach zum Beispiel, also Untermö- wir sperren ab dem ersten Schnee auf italieni-
  • 56. 3474 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Hueterscher Seite und aus, fertig. Das heißt, zuerst Bitte, gescheitere Anträge zu formulieren. Dan-müssen von italienischer Seite Gespräche mit ke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion und von deruns geführt werden. Wenn wir von Italien das F-Fraktion.)Okay bekommen, von diesem Scheiteltunnel, Ing. Huetervon dem wir schon lange reden, oben beim Hel-denfriedhof hinein, der durchaus Sinne machenwürde, „Leutl´n“, da müssen wir uns ehrlich Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schobergesagt auch die Frage stellen, dann hätten wir Als nächstes ist Abgeordneter Adolf Stark amuns die ganzen Galerien vom Plöckenhaus bis Wort. Bitte dich, zu sprechen!hinauf zur Passgrenze ersparen können, darüber Schoberwill ich jetzt nicht reden, aber ich sage, erst dannsollte man die Plöckendiskussion angehen, wenn Abgeordneter Stark (F):von italienischer Seite das Okay, das Ja da ist, Starkweil wir sonst wirklich öffentliches Geld ver- Sehr geehrter Präsident! Hohes Haus! Ich glau-schwenden. Und das, glaube ich, kann nicht im be, Siegi, dir muss ich schon etwas sagen, weilInteresse des gesamtes Landes oder des Landta- Neid zu schüren, ist nicht der Sinn eines Abge-ges sein. Deswegen müssen wir schon Nägel mit ordneten! Ob du mit einem luftgefederten AutoKöpfen machen und diese Dinge auch so sehen, fährst oder mit einem Holzauto ist mir eigentlichwie sie sind. wurscht, deshalb muss ich dir etwas sagen, wie du fährst, darüber rede ich nicht. Ich fahre schonSonst sage ich zu allen diesen Dingen ehrlich seit 40 Jahren ins Gailtal und habe Straßenrechteines: Das Bemühen kann man nicht abstreiten, gelernt, war auch oft genug draußen. Was dues ist da, das Geld, das zum Beispiel steht, wird draußen über die Würmlacher Straße gesagt hastverbaut. Es ist auch das Baulos auf der Kreuz- und ich dir gesagt habe, das habe ich dir persön-berg auf der Gailtaler Seite ein sehr positives. lich gesagt, willst du jetzt einen Flugplatz bauen,Die, die dort öfter drüberfahren, wissen das. Ich damit alles gerade ist? Wir sind die Würmlacherkann selber nur sagen, da ersparen wir uns viel Straße deshalb abgefahren, auf Wunsch von dir,Zeit und es fallen auch die ganzen Kurven. Es weil du das dramatisiert hast und wir haben ge-werden jetzt unten Hermagor, Untermöschach, dacht, wenn wir jetzt drüberfahren werden, fah-fertiggestellt. Ich glaube, es passiert ein bisschen ren wir mit unseren Dienstautos ohne Felgen undwas, besser könnte es immer werden. Aber wir ohne Reifen nach Hause. So hat er es dramati-werden selbstverständlich von Seiten der ÖVP siert, dieser Herr. Aber ich glaube, da bist dudiesen fünf Anträgen die Zustimmung geben, Meister, du hättest nicht Abgeordneter zumnur ist das so viel, wenn ich sagen würde, in Kärntner Landtag werden sollen, sondern FahrerChina fallen zwei Räder um, es wird trotzdem in Würmlach, das muss ich dir schon einmalgebaut, es ist schon fertig. Ich würde mir wün- sagen. Denn das, was du oben aufführst, wir sindschen für die Zukunft, dass Anträge formuliert drübergefahren. Es waren ein paar Unebenheitenwerden, die wirklich in die Zukunft gehen. In und die Frequenz dieser Straße lässt zu wün-der Zukunft sehe ich, (Abg. Astner: Ich werde schen übrig, weil es fährt wirklich nur der Hei-dir das erklären!) uns brauchst du nichts erklä- mische dort drüber und die Straße ist asphaltiert,ren, denn wer als Touristiker sehr wohl für den hat ein paar Unebenheiten, aber sonst ist sie inwinterfesten Ausbau des Plöckenpasses ist – ich einem tadellosen Zustand. Wenn du schon im-glaube, du hast mir zugehört, wie ich das formu- mer davon redest, dass das Gailtal benachteiligtliert habe. Wir müssen versuchen, gescheite ist, dann muss ich schon sagen, da wurden 60Sachen zu machen. Wir müssen versuchen, die Millionen Euro verbaut und wenn ich weiter-Dinge so anzureden, auch hier im Landtag. Denn schaue, 2012 und 2013 werden weitere 3,5 Mil-da reden wir nicht von Geld, das gehört nicht lionen dort investiert. Du musst nur zusammen-dem Dörfler, dem Mandl Franz oder dem Hueter zählen, das wirst du höchstwahrscheinlich auchFerdi, das ist öffentliches Geld, das sinnvoll nicht können, dann muss ich dir schon sagen, icheingesetzt werden muss. Die Anträge sollen auch ersuche dich, endlich einmal den Mut zu haben,sinnvoll gestaltet werden, dann tun wir uns alle bei einem Budget zuzustimmen, das dies enthältviel leichter. In diesem Sinne selbstverständlich, und beim Straßenbau sagen, wir wollen eine„Nonanit“ Zustimmung, aber in Zukunft die Erhöhung haben. Dann, glaube ich, ist eine Kri-
  • 57. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3475Starktik angebracht, so aber nicht. Die Freiheitliche Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Partei Kärnten wird natürlich selbstverständlich Schoberdiesen Anträgen zustimmen, obwohl sie bereits Bevor ich darüber abstimmen lasse, möchte ichim Bau und somit fast fertig sind. Danke! (Bei- nur der Ordnung halber festhalten, Negativbe-fall von der F-Fraktion.) richte bedürfen auch der Zustimmung hier, sonst sind sie abgelehnt. Spezialdebatte wurde bean-Stark tragt. Wer dem zustimmt, ein Zeichen mit derVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Hand! - Das ist einstimmig so beschlossen. Bitte,Schober zu berichten! SchoberSomit sind die Wortmeldungen erschöpft. Ichstelle fest, dass natürlich zu den Tagesordnungs-punkten einzeln die Abstimmung erfolgt. Ich Berichterstatter Abgeordneter Ing. Ebnererteile zu Punkt 3 dem Berichterstatter das (SPÖ):Schlusswort! Ing. Ebner Der Landtag wolle beschließen:Schober Der Bericht des Ausschusses für Infrastruktur,Berichterstatter Abgeordneter Ing. Ebner Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brückenbau,(SPÖ): Bau- und Energiewesen betreffend B 111 Gail-Ing. Ebner talstraße, wird gemäß § 38 Abs. 5 K-LTGO, zurDanke, Herr Präsident! Also, die Sachlage ist ein Kenntnis genommen.bisschen kompliziert. Ich sage das deshalb, da- Ich beantrage die Annahme.mit die Abgeordneten wissen, was sie zustim- Ing. Ebnermen. Jeder ist dafür, dass dort etwas gebautwird, wir auch. Das heißt, ihr müsstet eigentlich Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):den Antrag ablehnen, weil im Ausschuss ist die- Schoberser Antrag eigentlich ein Negativantrag, nur so Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-viel zur Information. Zum Rolf Holub, voll- stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist mitkommen richtig, man könnte einmal eine Kam- den Stimmen der FPK, ÖVP und der Grünenpagne für die Altenheime machen, aber man gegen die Stimmen der SPÖ so beschlossen. Ichbraucht Straßen, um zu den Altersheimen zu erteile zum Tagesordnungspunkt 4 dem Bericht-kommen, die sind ganz, ganz wichtig. Die Stra- erstatter das Schlusswort. Schoberßen sind im Gailtal ganz wichtig, denn sonstkommt der Helmut heute zu seiner Diskussionnicht zurecht. Ich werde das Ganze nicht auswei- Berichterstatter Abgeordneter Ing. Ebnerten, ich werde das weglassen. Wir wissen alle, (SPÖ):was wir wollen. Nur einen Satz noch dazu, es ist Ing. Ebnernicht so! Ich bin seit 30 Jahren beim Verkehrs- Hier ist die Sachlage, was die Beschlussfassungwegebau tätig, gleich wie du, Helmut, wir wis- im Ausschuss anbelangt, ein bisserl anders, dasen alle, dass das nicht von heute auf morgen war diese einstimmig und daher verzichte ich aufgeht, dass eine Vorlaufzeit notwendig ist. Aber das Schlusswort und beantrage das Eingehen ines war doch bei einigen Bauvorhaben, die hier die Spezialdebatte. Ing. Ebnerangeführt wurden, das Bauprogramm ein bisserlweiter hinten angesiedelt oder ist gar nicht auf-geschienen. Warum muss man unbedingt einen Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Antrag, wenn er von der SPÖ kommt, ablehnen? SchoberDas ist bitte auch nichts Sachliches. Wenn wir Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-alle dafür sind, warum kann man dann nicht stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das istzustimmen? Ich komme jetzt zum Schlusswort einstimmig so beschlossen. Bitte, zu berichten! Schoberbei Tagesordnungspunkt 3 und beantrage dasEingehen in die Spezialdebatte.Ing. Ebner
  • 58. 3476 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeBerichterstatter Abgeordneter Ing. Ebner Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):(SPÖ): SchoberIng. Ebner Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-Der Landtag wolle beschließen: stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das istDas für Straßenbau zuständige Mitglied der wiederum mit den Stimmen der FPK, ÖVP undKärntner Landesregierung wird aufgefordert, der Grünen gegen die Stimmen der SPÖ so be-umgehend dafür Sorge zu tragen, dass die Gene- schlossen. Ich erteile zum Tagesordnungspunktralsanierung der L 29 Guggenberger Landesstra- 6 dem Berichterstatter das Schlusswort. Schoberße, im Besonderen auch im Teilstück zwischenJenig und Kreuth ob Rattendorf, zügig vorange-trieben wird. Berichterstatter Abgeordneter Ing. EbnerIch beantrage die Annahme. (SPÖ):Ing. Ebner Ing. Ebner Da ist die Situation so, dass auch ein negativer Bericht vorliegt und daher beantrage ich auchVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): hier das Eingehen in die Spezialdebatte. Ing. EbnerSchoberDie Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das isteinstimmig so beschlossen. Ich erteile dem Be- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberrichterstatter zum Tagesordnungspunkt 5 das Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-Schlusswort.Schober stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist einstimmig so angenommen. Bitte, zu berichten! SchoberBerichterstatter Abgeordneter Ing. Ebner(SPÖ): Berichterstatter Abgeordneter Ing. EbnerIng. EbnerDa ist es auch so, dass es eigentlich ein Negativ- (SPÖ): Ing. Ebnerantrag ist oder ein Minderheitsbericht und daher Der Landtag wolle beschließen:beantrage ich auch hier das Eingehen in die Spe- Der Bericht des Ausschusses für Infrastruktur,zialdebatte.Ing. Ebner Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brückenbau, Bau- und Energiewesen betreffend winterfester Ausbau der Plöckenpaß Landesstraße, wird ge-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): mäß § 38 Abs. 5 K-LTGO, zur Kenntnis ge-SchoberSpezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- nommen.stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist Ich beantrage die Annahme. Ing. Ebnereinstimmig so angenommen. Bitte, zu berichten!Schober Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Berichterstatter Abgeordneter Ing. Ebner Schober(SPÖ): Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-Ing. Ebner stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch hierDer Landtag wolle beschließen: wiederum mit den Stimmen der FPK, ÖVP undDer Bericht des Ausschusses für Infrastruktur, der Grünen gegen die Stimmen der SPÖ so be-Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brückenbau, schlossen. Ich erteile zum TagesordnungspunktBau- und Energiewesen betreffend Paßriacher 7 das Schlusswort. SchoberLandesstraße, wird gemäß § 38 Abs. 5 K-LTGO,zur Kenntnis genommen. Berichterstatter Abgeordneter Ing. EbnerIch beantrage die Annahme.Ing. Ebner (SPÖ): Ing. Ebner Auch hier ist es so, dass es einen Negativ- oder Minderheitsbericht gibt und ich beantrage das Eingehen in die Spezialdebatte. Ing. Ebner
  • 59. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3477Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): meister der Gemeinde Sittersdorf, AbgeordnetenSchober Jakob Strauß, in einer Bausache bei der Staats-Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- anwaltschaft eingegangen. Aufgrund des Ersu-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist chens der Staatsanwaltschaft zur Aufhebung derwiederum einstimmig so beschlossen. Bitte, zu Immunität, um entsprechende Ermittlungen täti-berichten!Schober gen zu können, ist die Staatsanwaltschaft an den Landtag herangetreten. In der entsprechenden Behandlung im Rechts- und Verfassungsaus-Berichterstatter Abgeordneter Ing. Ebner schuss und auf eigenem Wunsch des betreffen-(SPÖ): den Abgeordneten, nämlich des Kollegen Bür-Ing. Ebner germeister Abgeordneten Strauß, soll demDer Landtag wolle beschließen: Wunsch Rechnung getragen werden, dem Aus-Der Bericht des Ausschusses für Infrastruktur, lieferungsbegehren der Staatsanwaltschaft statt-Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brückenbau, zugeben. Ich beantrage das Eingehen in die Ge-Bau- und Energiewesen und Feuerwehr betref- neraldebatte.fend sofortige Sanierungsmaßnahmen für die B Ing. Rohr90 Naßfeld Straße, Bauvorhaben Pfarriegel, wirdgemäß § 38 Abs. 5 K-LTGO, zur Kenntnis ge- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):nommen. SchoberIch beantrage die Annahme. Diese ist eröffnet und nachdem es keine Wort-Ing. Ebner meldung gibt, somit wieder geschlossen. Ich erteile dem Berichterstatter das Schlusswort. SchoberVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):SchoberAnnahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, Berichterstatter Abgeordneter Ing. Rohrein Zeichen mit der Hand! – Auch das wieder (SPÖ):mit den Stimmen von FPK, ÖVP und der Grü- Ing. Rohrnen gegen die Stimmen von SPÖ so beschlossen. Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrageSomit sind diese Punkte abgearbeitet. Wir kom- das Eingehen in die Spezialdebatte. Ing. Rohrmen zum Tagesordnungspunkt: Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): 8. Ldtgs.Zl. 20-3/30: Schober Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- Bericht und Antrag des Ausschusses stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- einstimmig so angenommen. Bitte, zu berichten! Schober mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immunitätsangelegenheiten be- treffend Ansuchen der Staatsanwalt- Berichterstatter Abgeordneter Ing. Rohr schaft Klagenfurt um Aufhebung der (SPÖ): Immunität des Abgeordneten zum Ing. Rohr Kärntner Landtag Jakob Strauß Der Landtag wolle beschließen: Zahl: 5 St 124/11m Dem Ersuchen der Staatsanwaltschaft Klagen- furt vom 20.7.2011, Zahl: 5 St 124/11m, umBerichterstatter ist Klubobmann Ing. Rohr. Bitte, Zustimmung zur strafgerichtlichen Verfolgungzu berichten!Schober des Abgeordneten zum Kärntner Landtag Jakob Strauß wird stattgegeben. Ich beantrage die Annahme.Berichterstatter Abgeordneter Ing. Rohr Ing. Rohr(SPÖ):Ing. RohrHerr Präsident! Meine sehr geschätzten Damenund Herren Abgeordneten! Werte Zuhörer! Esist eine anonyme Anzeige gegen den Bürger-
  • 60. 3478 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Stark aufgehoben. Ich ersuche um das EingehenSchober in die Generaldebatte.Annahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, Mag. Darmannein Zeichen mit der Hand! – Auch das ist wiedereinstimmig so angenommen. Somit kommen wir Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):zum Tagesordnungspunkt: Schober Diese ist eröffnet und somit, nachdem es keine Wortmeldung gibt, wieder geschlossen. Ich darf 9. Ldtgs.Zl. 20-5/30: den Berichterstatter um das Schlusswort bitten! Schober Bericht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann (F): und Immunitätsangelegenheiten be- Mag. Darmann treffend Ansuchen der Staatsanwalt- Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrage schaft Klagenfurt um Aufhebung der das Eingehen in die Spezialdebatte. Mag. Darmann Immunität des Abgeordneten zum Kärntner Landtag Adolf Stark Zahl: 5 St 146/11v Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberBerichterstatter ist Herr Abgeordneter Mag. Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-Darmann. Ich bitte dich, zu berichten!Schober stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist wiederum einstimmig so angenommen. Bitte, zu berichten! SchoberBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann(F):Mag. Darmann Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann (F):Danke, Herr Präsident! Hoher Landtag! Ich er- Mag. Darmannstatte Bericht zur Ldtgs.Zl. 20-5/30, Bericht und Der Landtag wolle beschließen:Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfas- Dem Ersuchen der Staatsanwaltschaft Klagen-sungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, Flücht- furt vom 4.8.2011, Zahl 8 St 146/11v, um Zu-lings- und Immunitätsangelegenheiten betreffend stimmung zur strafgerichtlichen Verfolgung desAnsuchen der Staatsanwaltschaft Klagenfurt um Abgeordneten zum Kärntner Landtag AdolfAufhebung der Immunität des Abgeordneten Stark wird stattgegeben.zum Kärntner Landtag Adolf Stark. Zur Bericht-erstattung ist festzuhalten, dass bereits, wie beim Ich beantrage die Annahme. Mag. Darmannvorigen Tagesordnungspunkt, sich der Rechts-und Verfassungsausschuss mit dem Ansuchender Staatsanwaltschaft ehestmöglich nach Zulei- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schobertung noch im Sommer befasst hat. Dies, wie Annahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt,auch beim vorherigen Tagesordnungspunkt auf ein Zeichen mit der Hand! – Auch hier ist wiederspezielles Ersuchen der betroffenen Abgeordne- Einstimmigkeit festgestellt, somit ist dieserten, da auch in diesem Tagesordnungspunkt, Punkt erledigt. Wir kommen zu Tagesordnungs-welcher Kollegen Adolf Stark betrifft, Kollege punkt 10:Stark festgehalten hat, dass es ihm ein persönli-ches Anliegen ist, schnellstmöglich der anony-men Anzeige gegen ihn entgegentreten zu kön- 10. Ldtgs.Zl. 45-92/30;nen, um auch raschestmöglich die unhaltbaren Bericht und Antrag des Kontrollaus-Vorwürfe gegen seine Person aus der Welt schusses betreffend Bericht des Lan-schaffen zu können. Dem sind wir im Ausschuss desrechnungshofes zum Rechnungs-einstimmig nachgekommen und es wurde im abschluss des Landes Kärnten für dasAusschuss einstimmig die Immunität entspre- Jahr 2010chend dem persönlichen Ersuchen von Adolf Zahl: LRH 61/B/2011
  • 61. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3479SchoberBerichterstatter - nachdem ursprünglich Kollege kannterweise am 7. Juli dieses Jahres ausführ-Seiser vorgesehen war und Abgeordneter Ing. lichst hier im Hohen Hause diskutiert wurde,Haas nicht hier ist - ist der stellvertretende Vor- wobei sich 14 Redner zu Wort gemeldet haben.sitzende, Abgeordneter Wieser, Berichterstatter. Auch der Kontrollausschuss hat im Juli nichtBitte dich, zu berichten!Schober geschlafen, hat zwei Sitzungen abgehalten, sich in einer am 21. Juli mit dieser Thematik beschäf- tigt. So wurde auch vom Rechnungshof der vor-Berichterstatter Abgeordneter Wieser (ÖVP): geschriebene Bericht vom Herrn Landesrech-Wieser nungshofdirektor sehr ausführlich präsentiert. EsHerr Präsident! Geschätzte Kolleginnen und wurde festgestellt, dass die Abwicklung der Ge-Kollegen! Werter Zuhörer! Der Landerech- barung im abgelaufenen Jahr im Einklang mitnungshof hat gemäß § 18 des Kärntner Landes- dem Landesvoranschlag, den dazu erteilten Zu-rechnungshofgesetzes 1996 zu dem von der stimmungen und Ermächtigungen und sonstigenLandesregierung dem Landtag vorgelegten Voranschlagswirkungen und Beschlüssen desRechnungsabschluss innerhalb einer angemesse- Landtages erfolgt ist. Eingehend beleuchtet wur-nen Frist Bericht zu erstatten. Darin hat er Stel- den insbesondere die Personalaufwendungen imlung genommen zur Abwicklung der Gebarung Bereich der Hoheits- und Wirtschaftsverwaltungim abgelaufenen Finanzjahr, ob dies im Einklang des Landes. Es wurden die Eckdaten dargestellt,mit dem Landesvoranschlag sowie den dazu wobei Gesamteinnahmen und -ausgaben, wieerteilten Zustimmungen und Ermächtigungen wir gehört haben, in einer Summe von rundund sonstigen voranschlagswirksamen Beschlüs- € 3.043.000.000,-- ausgewiesen worden sind.sen des Landtages auch erfolgt ist. Er hat aber Der Landesrechnungshof hat die im vorgelegtenauch die Gelegenheit genützt, positive und nega- Rechenwerk ausgewiesenen Summen der Haus-tive Anmerkungen zu verfassen, Anregungen für haltsrechnung durch Abfragen überprüft und ihreden Landtag zu formulieren, Dementsprechend Übereinstimmung mit dem gespeicherten Da-glaube ich, können wir dem Landesrechnungs- tenmaterial festgestellt. Auch wurde festgehal-hof dafür ein herzliches Dankeschön ausspre- ten, dass sich die Wirtschaftsführung der Lan-chen! Es wurde der Landesvoranschlag 2010 in desregierung im Rahmen der vom Kärntnereiner Höhe von € 2.121.254.500,-- erstellt. Es Landtag erteilten Zustimmungen und Ermächti-hat dann einen Nachtragsvoranschlag zum Lan- gungen bewegt hat. Den Haushaltsausgleichdesvoranschlag 2010 gegeben. Die Gebarung 2010 sicherten Darlehensaufnahmen, die nachwurde mit Gesamteinnahmen von insgesamt Abzug der geringfügigen Tilgungen zu einer€ 3.042.984.916,10 und den gleichen Gesamt- Neuverschuldung des Landeshaushaltes in derausgaben ausgeglichen erstellt. Höhe von rund € 188.000.000,-- Euro führten,Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebat- wo mit der im Landeshaushalt budgetiertente.Wieser Neuverschuldung diese unterschritten werden konnte. Der Schuldendienst des Landes im Jahr 2010 erreichte rund 5 Prozent des durchschnittli-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): chen Landeshaushaltes. Um in Zukunft nicht vorSchober nur schwer lösbaren Finanzierungsproblemen zuDiese ist eröffnet. Als erstes hat sich Abgeordne- stehen, sah es der Landesrechnungshof auch fürter Bernhard Gritsch gemeldet. Ich bitte dich, zu sehr dringend an, die teilweise schon gesetztensprechen!Schober Reformbemühungen weiterzuführen und sich mittelfristig einen ausgeglichenen Haushalt vor- zunehmen. Dieser wird durch strenge Budget-Abgeordneter Gritsch (F): disziplinen und weitere Strukturreformen inGritsch sämtlichen Bereichen des Landeshaushaltes er-Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Ge- reichbar sein. Dabei wären nicht nur die ausge-schätzte Damen und Herren! Gott sei Dank ist es gliederten Rechtsträger, sondern insbesonderenicht der Rechnungsabschluss des Bundes 2010, auch die Finanzierungsstrukturen im Kommu-der seit gestern am Tapet liegt, denn dieser nalbereich auch mit einzubeziehen. Der Landes-könnte durchaus für Nervosität sorgen. So ist es rechnungshofdirektor sah im Bereich der Perso-der Rechnungsabschluss des Landes, der be- nalaufwendungen eine positive Entwicklung.
  • 62. 3480 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeGritschDieser Bereich ist es auch, der sich sehr dyna- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallomisch entwickle. 30 Prozent des Gesamthaushal- (F):tes entfallen darauf, die auch großteils vom Dipl.-Ing. GalloBund refundiert werden. Gerade der Bereich der Als nächstes zu Wort gemeldet ist der KollegePersonalaufwendungen sei einer der Kernpunkte, Rolf Holub. Dipl.-Ing. Gallowo auch diese Reformen weitergeführt werdenmüssen. In Bezug auf den Stand der Neuver-schuldung ist davon auszugehen, dass mit einer Abgeordneter Holub (GRÜ):Steigerung der Neuverschuldung zu rechnen sein Holub Danke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Sehrwird. Das Regierungsprogramm 2009 hat ja den verehrter Markus auf der Tribüne! An dieserSchuldenstand per 2014 von rund 3,7 Milliarden Stelle sei einmal mehr dem LandesrechnungshofEuro vorgesehen. Aber wenn zukünftige weitere gedankt! Ich konnte von ihm sehr viel lernen,Einsparungsmaßnahmen greifen werden, dann besonders, was die Empfehlungen beim Budgetkönnte unter Umständen eine Summe von rund 3 betrifft. Es sind ähnliche Sachen, die wir seitdemMilliarden Euro erwartet werden. Am 28. Juli auch immer fordern, wie das Landesgesetz, dashat es wiederum eine Kontrollausschusssitzung bis jetzt immer noch nicht erlassen wurde, abergegeben im Beisein von Herrn Dr. Felsner als auch die Empfehlung zur Weiterentwicklung desLeiter der Finanzabteilung, der auch besonders öffentlichen Rechnungswesens in Richtung einerauf die Fragen des Vorsitzenden Herwig Seiser integrierten Vermögens-, Finanz- und Erfolgs-sehr präzise Auskünfte erteilt hat, gerade im rechnung. Wir haben diesen Bericht natürlichZusammenhang mit Wohnbauförderung, Wohn- schon bekommen, bevor wir den Rechnungsab-baubudget, Haftungsprovisionen der Hypo Alpe- schluss diskutiert haben, schon damals viel ein-Adria-Bank, Geschäftsanteile des Landes Kärn- fließen lassen. Ich möchte nur ein paar Sachenten und auch anderen Themen. Hier wurde auch herausnehmen, wie zum Beispiel die Haftung fürseitens Dr. Felsner festgehalten, dass der Bun- den SK-Austria Kärnten oder das Forfaitie-desrechnungshof unlängst eine Prüfung durchge- rungsmodell, was im Budget nicht wirklich soführt hat, und demnach auch dem Land Kärnten abgebildet ist, wie es sein sollte, weil gerade derfür die Transparenz gegenüber anderen Bundes- Landeshauptmann gekommen ist. Dieses Mo-ländern eine Belobigung zukommen hat lassen. dell, das wissen wir, kommt aus der MonarchieSehr positiv hervorzuheben ist auch, dass man und war damals im Außenhandel mit Chinaaufgrund des neuen Budgetprogramms 2014, wirksam. Auch der Herr Felsner hat im Aus-wie schon angemerkt, bei rund 3 Milliarden Eu- schuss gesagt, es ist nicht wirklich erwiesen, istro stehen werde. Das sei zwar immer noch hoch, das jetzt wirklich so viel teurer, ob man das übergehe aber in die richtige Richtung. Das sei auf die Bundesfinanzagentur abwickelt oder sodie Schulden der ausgegliederten Rechtsträger macht. Wir werden das am Ende des Tages wis-zurückzuführen, würde sich aber einschleifen. sen. Die Hauptempfehlung des Rechnungshofes(Den Vorsitz übernimmt 3. Präs. Dipl.-Ing. Gal- sagt, dass mittelfristig ein ausgeglichener Haus-lo.) Deshalb soll der eingeschlagene Weg des halt sichergestellt werden sollte und dass das nurSpar- und Reformkurses mit dem Budgetkon- mit strengster Budgetdisziplin und in Angriff-vent, mit den Strukturänderungen und Verbesse- nahme von Strukturreformen möglich sein wird.rungen bzw. der Sanierungs- und Reformschritte Aus diesem Grund ist es zweckmäßig, dass derseine Fortsetzung finden, ganz egal, wer mit Landtag konkret finanzpolitische Zielvorgabenwem das auch beschließen soll. Es herrscht ja für die Landesregierung festlegt, damit man auchdas freie Spiel der Kräfte, aber es geht einzig die Erfolge oder die Misserfolge sehen kann.und allein darum, Kärnten in eine gute Zukunft Das wollen wir auch schon lange. Aber wir wer-zu führen. Danke schön! (Beifall von der F- den sehen, vielleicht ergibt der Runde Tisch amFraktion.)Gritsch 22. im Budgetausschuss schon etwas, wie wir unseren Landeshaushalt verbessern werden kön- nen. Müssen werden wir es auf jeden Fall! Dan- ke schön! (Beifall von Abg. Dr. Lesjak, Abg. Gritsch und Abg. Wieser.) Holub
  • 63. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3481Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo ident sind mit der Ausgabensituation, dann(F): müsste man einen Vergleich anstellen, ähnlichDipl.-Ing. Gallo wie es Staaten heutzutage schon machen: WasIch danke auch und bitte den nächsten Redner, sind die Einnahmen? Was ist das BIP? Wie hochdas ist der Abgeordnete Jakob Strauß, ans Mik- ist der Schuldenstand? Dementsprechend gibt esrofon!Dipl.-Ing. Gallo ein Rating, ein Rating insofern, das möchte ich dem Abgeordneten Gritsch schon in Erinnerung rufen, dass bei diesem Rating auch der BundAbgeordneter Strauß (SPÖ): beim Land Kärnten im Jahre 2010 massivst ge-Strauß holfen hat, indem er das Desaster der Hypo auf-Geschätzter Herr Präsident! Zu den Ausführun- gefangen hat! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)gen des Berichtes des Landesrechnungshofes Ansonsten hätten wir ein Budgetergebnis, daszum Rechnungsabschluss des Budgetjahres 2010 uns höchstwahrscheinlich heute nicht mehr inzuerst einmal einen Dank für die Ausführungen der Lage würde befinden lassen, hier noch überinsgesamt. Ein Budget ist ja ein in Zahlen gegos- Budgets in Kärnten zu sprechen, sondern mit dersenes Datenmaterial bzw. deren Darstellung. Frage, wem dürfen wir in Europa noch die HandMan sieht gleich beim ersten Punkt, dass zwi- geben, sind es die Griechen oder womöglichschen den Voranschlagsansätzen mit irgendein afrikanischer Staat, der selbst nicht€ 2.121.254.500,-- und an den endgültigen Zah- mehr in der Lage ist, ein ordnungsgemäßes Bud-len mit € 2.700.000.000,-- und schließlich und get aufzustellen. Jene Vorgriffe und jene Situati-endlich Gesamteinnahmen und -ausgaben von onen, die der Bund als Hilfestellung gebracht€ 3.042.000.000,-- schon eine große Unter- hat, waren auf der Einnahmenseite 27,5 Prozentschiedsituation vorherrscht, knapp 1 Milliarde Bundesanteile für das Land, mit dem hat manEuro, die zusätzlich bzw. als Mehrausgaben nicht gerechnet. Man hat das aber nicht versucht,bzw. -einnahmen hier eingetroffen sind und sich im Budget 2010 dementsprechend auch so aus-natürlich auch dementsprechend in der Negativ- zugliedern, dass wir gesagt haben, wir haben einbilanz des Budgets des Landes Kärnten nieder- Budget mit 2,2 Millionen, jetzt versuchen wirschlagen. Ein wesentlicher Punkt ist, und ich hier sparsam umzugehen, um jene Mittel, dieglaube, das ist die größte Sorge nicht nur im zusätzlich aus Ertragsanteilen, aus Bundesmit-Landesbudget sondern auch in den Budgets der teln in die Landeskassa geflossen sind, hier ein-Kommunen: Wie können wir jene 30 Prozent zubauen, geschweige denn überhaupt herzuge-Krankenanstalten-Abgangssituation, die sich hen, um den langfristigen Schuldenstand abzu-auch im Budget 2010 widerspiegelt, mit 585,87 bauen und eine Budgetkorrektur insofern durch-Millionen als Förderungsverzicht des Landes zuführen, als man sagt, man verdient die Tilgun-gegenüber der KABEG dementsprechend auch gen nicht zu 100 Prozent, sondern man schicktin Zukunft bewerkstelligen? Ich glaube, das sind sie in die Länge. Das kann natürlich auch zudie großen Aufgaben der gesamten Finanzpoli- einer optischen und in dem Fall auch zu einertik, aber last but not least auch des Landtages, Veränderung von Zahlen führen, um der Budget-dementsprechend auch gegenzusteuern. Hier situation ein anderes Ergebnisbild zu geben.erwartet uns eine Riesenaufgabe, aber natürlich Faktum ist, dass nur strengste Maßnahmen aberauch eine große Baustelle. Jene Maßnahmen, die auch natürlich dementsprechende Situationenunter der neuen Führung der KABEG derzeit und Finanzierungsstrukturen im Lande Kärntenimmer angekündigt werden, spiegeln sich hier einer dementsprechenden Besserung unterzogenüberhaupt nicht wider. Jeder, der das Budget werden können. Knapp 3 Milliarden an Schulden2010 kennt, weiß ganz genau, warum diese und höchstwahrscheinlich derzeit 3,4 MilliardenMaßnahme denn getätigt hat werden müssen, an Außenständen bei 2,3, 2,4 Milliarden im or-weil es irrsinnig schwierig war für den ausge- dentlichen Haushalt können nicht so stehen blei-gliederten Rechtsträger der KABEG, am freien ben. Sie müssen ganz andere Ansätze aber natür-Markt auch noch liquide Mittel zu erreichen. lich auch des Kärntner Landtages mit sich brin-Wenn man das Gesamtbild im Jahre 2010 an- gen. Wir Sozialdemokraten fordern schon seitschaut, das auch in diesem Bericht eindeutig Längerem einen Kärnten-Konvent, wo man sichhervorgestrichen wird, dass die Einnahmensitua- den zukünftigen Aufgaben, jener der Kommunention und das Budget des Landes Kärnten parallel aber auch des Landes Kärnten insgesamt stellt.
  • 64. 3482 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeStraußDas wäre natürlich auch die Aufgabe des Kärnt- richtig, wenn die SPÖ anprangert, dass diener Landtages. Dem Bericht werden wir selbst- Schulden nach wie vor steigen oder gestiegenverständlich unsere Zustimmung geben, aber sind. Man muss nur berücksichtigen – und dasauch darauf hinweisen: Wir waren nicht dabei ist auch in diesem Rechnungshofbericht heraus-bei der Budgeterstellung, wir wurden nicht ein- lesbar – unter welchen Umständen welche Bud-mal gefragt zur Budgeterstellung, (Abg. Tret- gets gemacht werden. Denn in einer Zeit, wo intenbrein: Ist eh am Gescheitesten!) deshalb wer- Österreich und in Europa Hochkonjunkturden wir aber jene Situation immer wieder auf- herrschte, wo wir in Österreich ein Steuerein-zeigen und den Menschen vor Ort auch sagen, nahmenplus auf Bundesebene verzeichnen konn-dass jene Mittel, die für die ausgegliederten ten, wo die Geldquellen übergegangen sind, gabRechtsträger momentan zur Bedienung aus dem es eine Koalition von SPÖ und FPÖ, die „Chian-Landesbudget vorgesehen werden, auch zukünf- ti-Koalition“. Und in dieser Zeit, lieber Klaustig in ein Landesbudget einfließen müssen. Wir Köchl, sind extrem hohe Neuverschuldungenmüssen das als Gemeinden machen und dement- entstanden, die nicht notwendig waren. Ihr habtsprechend muss es auch die Forderung der Lan- in diesen Jahren, von 2004 weg bis 2008, dendespolitik und hier des Kärntner Landtages sein, Schuldenstand beinahe verdoppelt. Jetzt könnendass auch die ausgegliederten Rechtsträger mit wir darüber diskutieren, ein bisschen mehr, einihren Finanzierungsformen in dieser Darstellung bisschen weniger. Das ist ein Faktum. Dieseund in dieser Widerspiegelung eines Landesbud- Schulden müssen wir jetzt zurückzahlen. Und imgets beinhaltet werden. Die nächsten Wochen letzten bzw. in den beiden letzten Jahren ist et-werden es zeigen, wie weit die größte Partei in was als Umwelteinfluss hinzugekommen, näm-Kärnten, die FPK, bereit und willig ist, gemein- lich die Weltfinanzkrise, die dazu geführt hat,sam über ein Budget in Kärnten zu diskutieren, dass andere Bundesländer 500, 600, 700 Millio-gemeinsam ein Budget in Kärnten zu gestalten. nen Euro Nettoneuverschuldung gemacht habenWir wollen uns der Aufgabe stellen. Wir haben und wir in Kärnten haben weniger gemacht alsuns der Aufgabe immer schon gestellt und neh- damals in der „Chianti-Koalition“ in der Hoch-men dieses Ergebnis des Jahresabschlusses, aber konjunktur. Und das war nur möglich, weil wirnur jenes des Berichtes des Landesrechnungsho- eben sehr massiv eingespart haben und diesefes zur Kenntnis. (Beifall von der SPÖ- Einsparungen dazu geführt haben, dass wir dieFraktion.) Schulden unten gehalten haben. Selbstverständ-Strauß lich, ja, sind die Gesamtschulden gestiegen, da- durch, ja, ist auch die Pro-Kopf-Verschuldung gestiegen. Nur schaut euch die SteigerungsratenVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo der anderen Bundesländer an und schaut euch(F): die Steigerungsraten in Kärnten an, dann werdetDipl.-Ing. GalloDer nächste Redner hat sich mit den Großbuch- ihr unabhängig von eurer koalitionären Präferenzstaben S, M und T angemeldet. Ich bitte ihn, zu dadurch, dass ihr jetzt in Opposition seid, dersprechen! Koalition, die diese Budgets gemacht hat, Re- spekt zollen müssen. Das war nicht schlecht, daDipl.-Ing. Gallo hat uns auch ein Finanzstaatssekretär, damalsAbgeordneter Tauschitz (ÖVP): noch Reinhold Lopatka, gelobt. Selbst der And-Tauschitz reas Schieder hat darüber unter vier Augen posi-Solange der Präsident meinen Namen, der zu tive Worte verloren und gesagt, „ihr macht dasdem Kürzel gehört, noch weiß, mache ich mir nicht schlecht in Kärnten“, obwohl das ein SPÖ-keine Sorgen. Es meldet sich Stephan Michael Staatssekretär für Finanzen ist, der offiziell nieTauschitz vom Rednerpult des Kärntner Landta- ein gutes Wort über uns fallen lassen würde. Dages zum Rechnungsabschluss 2010. Inhaltlich ist waren wir schon nicht so schlecht unterwegs.zu diesem Antrag glaube ich, schon alles gesagt Und wir waren es, in der Koalition mit der FPÖ,worden, was zu sagen ist im Detail. Vielleicht die es geschafft haben, bei den Personalkosteneine kleine Nachreplik zur heutigen Aktuellen und wir wissen hier alle ganz genau, dass wirStunde und Kritik von Seiten der SPÖ. Es ist Personalkosten haben, die uns erschlagen. Derschon richtig, wenn die SPÖ die hohe Pro-Kopf- Harald Dobernig hat da am Rednerpult einmalVerschuldung in Kärnten anprangert, und es ist gesagt, von 2 Milliarden Budget sind insgesamt
  • 65. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3483Tauschitz1,045 Milliarden Personalkosten. Da ist die wir am Vormittag an den Tag legen da im Haus,KABEG etc. dabei, das passt nicht zusammen, wo wir alle unsere politischen Botschaften aus-aber in Kärnten geben wir pro Jahr über 1 Milli- tauschen, ändert das doch nichts daran, dass derarde Euro für Personalkosten aus, im Bereich Dr. Reithofer uns jedes Jahr einen Bericht her-des Landes, der ausgegliederten Rechtsträger, legt, der, wenn ich die parteipolitische Argumen-der Krankenhäuser, im Sozialbereich etc., bei tation auf die Seite schiebe, eine glasklare Spra-einem Budget von 2 Milliarden. Wo, wenn nicht che spricht. Und diese glasklare Sprache bedeu-bei den Personalkosten müssen wir sparen. Jetzt tet zum Beispiel da auf der Seite 82, dass wirist es gelungen, in einer der letzten Sitzungen 125 Millionen Euro an Steuergeld nehmen, dashaben wir das gemeinsam beschlossen, einstim- unsere Menschen in Kärnten, die alle irgendei-mig, zum Beispiel bei den Gemeindebedienste- nen von uns wählen, wo jeder von uns da herin-ten eine Besoldungsreform herbeizuführen in- nen irgendeinen vertritt, egal wo, und sagt, wieklusive der Zustimmung der Personalvertretung, wichtig es ist, dass wir sie schützen, damit sieinklusive der Zustimmung aller im Landtag ver- nicht mehr Steuern zahlen und dass wir schauen,tretenen Parteien. Das schafft in Zukunft auch ob es ihnen gut geht, wir nehmen 125 MillionenEinsparungen. Euro von deren Steuergeld weg und machen damit gar nichts, sondern geben es nur an ZinsenUnd genau diesen Kurs müssen wir weiter behal- an drei Banken, die weder in Kärnten sitzenten, weil wenn ich im Rechnungsabschluss auf noch in Österreich und schon gar nicht ihre Ge-Seite 82 – im Rechnungshofbericht vom Direk- winne da versteuern. Es mag schon sein, dass dietor Reithofer, dem ich an dieser Stelle recht Raiffeisenbank auch dabei ist oder die P.K.S.herzlich danken möchte – lese, der Finanzschul- oder sonst irgendwer, aber Faktum ist, dass diedendienst des Landes einschließlich jener für großen Staatsfinanzierungen eben nicht vondiverse Rechtsträger betrug im Jahre 2010 rund diesen Banken gemacht werden, sondern von123,95 Millionen Euro, was einem Anteil von anderen. Und das ist der wahre unsoziale Akt,5,16 Prozent der durchschnittlichen Gesamtaus- den wir alle da herinnen setzen, weil mit diesemgaben entspricht, dann ist das ein Alarmsignal. Geld können wir alle eure Wünsche, KlausWenn dann der Harald Dobernig in einer persön- Köchl, jetzt SPÖ, selbst eure und die von derlichen Eitelkeit und Beleidigtheit, weil er jetzt in FPK, selbst eure Geschichten, die wir sonst im-einer Diskussion mit uns steht, dann hergeht und mer kritisieren und sagen, das können wir unssagt, die Zahl ist nicht wahr, weil der Finanz- nicht leisten, mit dem Geld könnten wir unsschuldendienst beinhaltet ja Tilgung und Zinsen selbst das leisten, ohne dass wir einen Centund der Tauschitz kennt sich nicht aus, (Abg. Schulden machen müssten.Mag. Darmann: Håst ja wirklich fålsch gere-det!) der redet nur von den Zinsen, möchte ich Das Problem, das wir haben, ist, dass wir ausihn nur eine Zeile weiter verweisen. Da steht einer Zeit kommen, wo Schuldenmachen völlignämlich: „Der Schuldendienst des Landes im cool war und das wird schon irgendwie gehen.Jahr 2010 erreichte rund 5,16 Prozent des durch- Faktum ist, Kreisky hatte nicht recht. Das meineschnittlichen Landeshaushaltes, dies trotz extrem ich jetzt nicht parteipolitisch. Das meine ich jetztgeringer Tilgung, rund 1,45 Millionen.“ Also nicht parteipolitisch, sondern das meine ich ein-wenn ich von 125 Millionen nur 1 Million Til- fach faktisch volkswirtschaftlich. Es gibt aufgung habe, dann glaube ich, ist es gerechtfertigt, allen anderen Seiten auch Leute, die nicht rechtzu sagen, es sind nur Zinsen. Wir zahlen nur gehabt haben, nur, das ist der Punkt, der uns soZinsen und das macht unseren Haushalt und weit gebracht hat. Und weil die Politik einesunser Land kaputt. Dass es der Republik und Herrn Kreisky parteipolitisch sehr erfolgreichanderen Bundesländern noch schlechter geht, war, haben sie alle kopiert, ganz einfach. Mitwenn man sie genau analysieren würde, mit der dem Ergebnis, dass wir heute da stehen, wo wirGemeindeverschuldung etc., Gesundheit und stehen und einen Rechnungshofbericht vor unsSozialbereich, der teilweise ausgegliedert ist, liegen haben, der uns sagt, dass wir in einemdass sie auch nicht besser dastehen, darf für uns Land mit 560.000 Einwohnern – mit 560.000keine Entschuldigung sein. Wir müssen in Kärn- Einwohnern, ein New Yorker Straßenzug hatten unsere Hausaufgaben selbst machen und bei mehr – 123,95 Millionen Euro nur an Zinsenaller koalitionären, oppositionellen Polemik, die zahlen in einem Jahr. Wenn das nicht ein
  • 66. 3484 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzVerbrechen an der Zukunft ist, das wir alle, un- brauchen wir nicht zu reden, wir machen das jaabhängig der Couleur, inklusive dem Rolf, da nicht, weil wir lustig sind, sondern weil der Lei-Jahr für Jahr begehen, wenn das nicht ein Argu- densdruck so groß ist, dass es anders nicht geht.ment ist, dass wir wirklich schauen müssen, wie Und ich glaube, in diesem Sinne sollten wir die-wir herunterkommen, unabhängig der Couleur, sen Rechnungshofbericht zum Rechnungsab-denn es ist völlig egal, wer 2014 in der Koalition schluss 2010 heranziehen, um in der kommen-sein wird, wer da regieren wird, wer in der Op- den Debatte über das Budget in den nächstenposition sein wird, die Probleme bleiben diesel- Wochen genau daraus unsere Schlüsse zu ziehenben. Und wenn es eine Koalition der Grünen mit und noch einmal zu schauen, wo wir alle etwasder FPK gibt oder der Grünen mit den Roten, der tun können, unabhängig von unserer parteipoliti-Schwarzen mit den Blauen oder der Schwarzen schen Argumentation, damit wir die Situation inmit den Roten, wir haben immer dieselben Prob- diesem Land für die nächste Generation besserleme. Und niemand, der jemals von der Land- machen. Danke vielmals! (Beifall von der ÖVP-tagsbank auf die Regierungsbank wechseln wird, Fraktion.) Tauschitzwird darum herumkommen und wird seine Par-teipolitik umsetzen können, weil er das wie einDamoklesschwert über dem Kopf oder wie eine Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallogroße Stahlkugel am Bein trägt. (F): Dipl.-Ing. GalloDeswegen muss unsere oberste Priorität sein, Der nächste Kollege, der zu uns sprechen wird,diese Schulden los zu werden. Und das geht nur, ist der Abgeordnete Klaus Köchl. Ich bitte ihnindem man eine Zeit lang massiv einspart. Ka- darum!nada hat es geschafft. Die waren auch völlig Dipl.-Ing. Galloverschuldet, nicht so stark wie wir, aber es hatdazu gereicht, dass das ganze System kollabiert Abgeordneter Köchl (SPÖ):ist, die haben sich entschuldet, die haben es ge- Köchlschafft, Reformen umzusetzen, die stehen heute Sehr geehrter Herr Präsident! Herr Landes-gut da. Neuseeland hat es geschafft. Vorarlberg, hauptmann! Geschätzte Damen und Herren!wir brauchen nicht so weit weg zu schauen, hat Geschätzter Herr Dr. Heinrich Reithofer! Dankeein Budget, das ungemein kleiner ist als unseres, für diese Superarbeit, die Sie immer machen, dasnicht viel kleiner als unseres, hat aber Landes- ist schon eine große Hilfe für die Abgeordnetenschulden von nicht einmal 10 Prozent, die haben im Kärntner Landtag. Und jetzt haben sie ja dieinsgesamt 200 Komma irgendwas Millionen große Chance, darüber nachzudenken, wie dasSchulden. Das sind auch gesunde Schulden, die neue Budget ausschauen sollte. Ich hoffe, dasskann man sich leisten. Das passiert halt, dass viele dieser Punkte, die hier angeführt sind, dannman einmal Schulden braucht, aber wir machen letztendlich im neuen Budget eingearbeitet wer-jedes Jahr Schulden, um die Zinsen zu bezahlen. den. Wie zum Beispiel bei der Wohnbauförde-Wir nehmen Kredite auf, um Kredite zu bezah- rung, wo im Jahre 2010 80,6 Millionen aus denlen. Und da werden uns berechtigterweise unsere Verkäufen von WohnbauförderungsdarlehenKinder und die nächste Generation fragen, ob vereinnahmt wurden. Das Ergebnis zeigt, dasswir allesamt nicht ganz dicht waren in der Zeit, hier ganz einfach die Zielsetzung weit verfehltwo wir in der Politik gesessen sind. Und das hat worden ist. Und da, glaube ich, ist auch anzuset-nichts mit Zeitungen zu tun und mit Schlagzeilen zen. Mir fällt auch gleichermaßen auf, dass dieund mit Wahlerfolgen, sondern das hat etwas mit Schulden, die wir machen, ein ganzes Jahres-der ursächlichen Aufgabe von Politik zu tun. budget ausmachen und das ist einfach sehr, sehrUnd ich glaube, in diesem Sinne ist der Rech- hoch und wird letztendlich in diesem Bereichnungshofbericht ein sehr angenehmes Blatt Pa- auch nicht gehen. Schwerpunkte sind sicherlichpier, wo auch Wege aufgezeichnet sind, wie es im Personalbereich zu setzen. Da ist sicherlichgeht. Es ist gelungen, im Personalbereich weni- weiter darauf zu achten, dass man dementspre-ger auszugeben als vorveranschlagt war. Das hat chend einspart. Ich glaube, dass dieser Rech-es vorher noch nie gegeben. Warum nicht? Weil nungshofbericht auch sehr genau aufzeigt, woman es nicht wollte. Jetzt ist der Wille da, ja, die einzelnen Fraktionen - und da gebe ich demauch der Leidensdruck ist da. Das wissen wir, Klubobmann Tauschitz schon recht, dass sich
  • 67. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3485Köchlhier alle bei der Nase nehmen müssen und dass ger Kritik geben oder Sachen geben, die zu be-da gespart werden muss. Aber wie das auch anstanden sind. Danke schön! (Beifall von derzeigt, ist es halt ganz einfach so, auch auf Bun- SPÖ-Fraktion.)desebene – und da darf ich dir jetzt schon ant- Köchlworten, lieber Klubobmann – dass es mit einerÖVP ja einfach nicht geht. Man kann keine ver-nünftige Politik auf Bundesebene machen und Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloSparmaßnahmen setzen, denn zum einen wird es (F): Dipl.-Ing. Gallonotwendig sein, die beste Bildung für unsere So, die Rednerliste ist noch nicht erschöpft, ichjungen Leute zu schaffen, weil das ganz einfach bitte daher den Abgeordneten Günter Leikamdas Kapital ist. Es ist in Kärnten sehr verwunder- ans Pult!lich, wenn jeden Tag sieben Leute Kärnten ver- Dipl.-Ing. Gallolassen und wir dann darüber diskutieren, warumes mit den Ertragsanteilen und dergleichen nicht Abgeordneter Leikam (SPÖ):so funktioniert, dann ist das ganz einfach eine Leikamverfehlte Politik, dass wir den jungen Menschen, Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Mit-die hier studieren und hier eine Ausbildung ma- glieder des Hohen Hauses! Werte Zuhörer undchen, zu wenig Arbeitsplätze liefern können. In Zuseher zu Hause! Ein kurzer Punkt vielleichtdiesem Bereich ist anzusetzen. Wir brauchen noch zum Bericht des Rechnungshofes zumnicht stolz zu sein auf das Budget, weil das wo- Rechnungsabschluss des Jahres 2010, der ir-anders noch viel schlechter ist. Wenn ich höre, gendwie unter den Nägeln brennt. Schade, dassdass man sagt, der Bund hat noch viel mehr der Herr Landeshauptmann und SportreferentSchulden, wenn auf der anderen Seite eine ganze nicht mehr im Hause bzw. im Saal ist. Ich denke,Bank verstaatlicht worden ist, wenn ein Landes- im Haus wird er noch sein und kann es so viel-rat Martinz in diesem Land angetreten ist, Kärn- leicht mithören. Es geht um den Beschluss vomten zu privatisieren und Sachen zu machen, we- 28.5.2009, mit der Übernahme einer Bürgschaftniger Staat und mehr Privat und dann endet das und Zahlerhaftung für die SK Austria KärntenGanze damit, dass die Hypobank verstaatlicht seinerzeit, in der Höhe von € 575.000,--. Den-wird, dann ist das eine verfehlte Politik. Und selben Betrag hat übrigens auch die Stadt Kla-deshalb glaube ich, hier Bruno Kreisky zu neh- genfurt als Bürge und Zahlerhaftung überneh-men und zu sagen, er hat das nicht richtig ge- men müssen, also geht es eigentlich um einenmacht, zu seinem Zeitpunkt war das ganz ein- Betrag von € 1.150.000,--. (Abg. Zwanziger: Dasfach so, dass der Kreisky den Menschen etwas wollte die Mathiaschitz!) So gut, so schlecht,geboten hat, dass es einen sozialen Aufschwung sage ich, lieber Kollege Klubobmann, so gut sogegeben hat, ohne dass die ganzen verstaatlich- schlecht, es ist leider eh schon passiert. All dieseten Sachen verkauft worden sind. Und in Kärn- Haftung hat nichts genützt, am grünen Rasen istten ist überhaupt nichts mehr da, das wir verkau- die Austria Kärnten leider abgestiegen, tut unsfen könnten, ein großer Schuldenberg ist noch allen leid, war halt leider seinerzeit ein Spiel-da. Deshalb ist das eine verfehlte Politik und ich zeug des verstorbenen Landeshauptmannes.bin eigentlich recht froh, dass wir jetzt im Liebe Kollegen, ich darf aber mitteilen, dass hierKärntner Landtag darüber reden, dass jeder ein- Unsummen verschleudert wurden, nicht nur diezelne Abgeordnete dies mittragen und Vorschlä- 1,15 Millionen Euro, die jetzt noch schlagendge machen kann, um ein gutes Budget zu ma- werden, in einer Konkursmasse verschwindenchen. Ich bin überzeugt, dass es ein besseres werden und nicht mehr dem Sport zugeführtBudget sein wird als es herausgekommen wäre, werden können. Unsummen deswegen, und daswas auf Regierungsseite gemacht wurde. Denn ist auch der Stil der Politik und deswegen bin ichwie wir gehört haben, beschimpfen sie sich ge- eigentlich da, denn das ist eh schon passiert mitgenseitig nur als Lügner, das passt ganz einfach der Austria Kärnten. Aber aufgrund der Nervosi-nicht und deshalb können wir nur anbieten, wir tät des Herrn Landeshauptmannes vor demarbeiten mit, gebt uns die Möglichkeit, unsere Scheuch-Prozess hat es eine Aussendung gege-Ideen einzubringen, in richtigen Positionen ein- ben, zwei Tage davor, wo er die Abschaffungzusparen und dann wird es auch sicherlich im des Österreichischen Gewerkschaftsbundes ge-nächsten Jahr beim Rechnungshofbericht weni-
  • 68. 3486 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLeikamfordert hat und dann gleich auch die drei Dach- des slowenischen olympischen Komitees, hatverbände im Sport noch mit dazu gesetzt hat. nämlich eine Bewerbung für das Jahr 2017 ab-(Abg. Trettenbrein: Vernünftige Einstellung!) gegeben, aber nicht für die alpine Schi-WM,Die Begründung war, und deshalb muss man das sondern für die nordische in Planica, auch sehrzurückweisen, weil diese drei Dachverbände im gut und sollte auch realisiert werden. Dazu wün-Sportbereich Unsummen aus parteipolitischen schen wir unserem Nachbarn viel Erfolg undÜberlegungen verschleudern. Das ist massivst Glück, dass sie vielleicht auch den Zuschlagzurückzuweisen, Herr Landeshauptmann! Es bekommen. Wir werden sie nicht bekommen!entspricht nicht der Tatsache, Unsummen wur- Österreich scheidet als Kandidat aus, weil, wieden beim SK Austria Kärnten verschleudert, du wissen wirst, haben wir im Jahr 2013 diesonst nirgendwo! Die drei Dachverbände be- Schi-WM in Schladming, 10 Jahre gibt es dannkommen im Jahr weniger Budget als diese Haf- eine Sperre, daher können wir uns nicht bewer-tung ausmacht, nämlich genau € 880.000,-- und ben und auch Italien wird für 2017 einen eigenendie bekommen auch nicht die Dachverbände, Kandidaten aufstellen. Das heißt, leider undsondern die zahlt der Herr Sportreferent, in die- noch einmal leider wird diese Idee nicht vonsem Fall Landeshauptmann Gerhard Dörfler, Erfolg gekrönt sein. Ich würde dich aber ersu-selbst aus. Das heißt, eigentlich hat der Herr chen, dass wir das aufnehmen, was heute eineLandeshauptmann diese Unsummen, die aus Kärntner Tageszeitung schreibt, nämlich, dassparteipolitischen Überlegungen verschleudert die Slowenen mit Villach kooperieren wollen,werden, selbst ausgezahlt an die 1.400 Vereine, sollten sie den Zuschlag für diese nordischealle drei Dachverbände betreuen 1.400 Vereine Schi-WM bekommen. Sie wollen die Alpenare-und machen hervorragende Nachwuchsarbeit im na in Villach als Trainingsstätte nutzen. Sie wol-Land Kärnten, in 70 Sportarten. Das ist Geld, len die Infrastruktur, was die Betten- und Hotel-das für die Zukunft der Kärntner Jugend ausge- anlagen in Villach betrifft, benutzen. Das wäregeben wird und nicht verschleudert wird, Herr eigentlich ein guter Grund, hier mitzutun undLandeshauptmann. (Abg. Mag. Zwanziger: Der über die Grenzen hinweg gemeinsam zu koope-Darabos hätte lieber 20 Millionen mehr für das rieren. Das wäre eine Möglichkeit, über dieStadion als es ausgemacht war!) Verschleudert Grenzen tätig zu werden, aber leider, die dreiwurden, noch einmal, nachdem du jetzt gekom- Länder Schi-WM wird Geschichte bleiben. Istmen bist, das Geld bei der Austria Kärnten. halt auch wieder nur eine Bewerbung, wo manKann man aber eh nichts mehr machen, ist pas- sehr viel Eigenwerbung als Sportreferent ma-siert. Die Dachverbände verschleudern keine chen kann und die auch viel Geld kostet. DennGelder, die werden für hervorragende Nach- wenn man weiß, dass alleine die Bewerbung fürwuchsarbeit in den einzelnen Vereinen, (Abg. diese WM in die hunderttausende Euro geht,Ing. Scheuch: Arbeitet da dein Vater?) wo eh- wenn wir dann keine Möglichkeit haben, dieserenamtlich tätige Funktionäre tätig sind, ver- WM zu bekommen, sollte man es lieber lassenwendet. und all das, was es bereits gibt, unterstützen. Danke! (Beifall von der SPÖ-Fraktion. – Abg.Herr Landeshauptmann, du hast auch eine zweite Zwanziger: Lieber die Gewerkschaft unterstüt-Spielwiese erkannt, die Dreiländerbewerbung für zen!)die Schi-WM 2017 in Kärnten, Italien und Slo- Leikamwenien. Eigentlich dem Grunde nach eine sehr, Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallosehr gute Idee, ein gutes Projekt, das auch (F):durchaus unterstützenswert wäre, wenn man nur Dipl.-Ing. Galloirgendwo den Funken einer Chance hätte, diese Neuerlich zu Wort gemeldet hat sich zum Ta-WM auch zu bekommen. Da würde ich sofort gesordnungspunkt 10 der Abgeordnete Klausmit dabei sein, sollte man dann auch Geld set- Köchl! Dipl.-Ing. Gallozen, weil dies auch touristisch vom großen Nut-zen wäre. Nur leider, wirklich leider, wird esdiese WM 2017 in Kärnten, Slowenien und Ita- Abgeordneter Köchl (SPÖ):lien nicht geben. Dein Freund, den du immer als KöchlFreund bezeichnest und gerade bei der Ortstafel- (Abg. Zellot: Gibt es in Liebenfels keine Schan-lösung, (Abg. Astner: Super!) der Vorsitzende ze?) Ich habe nur kurz etwas vergessen. Es geht,
  • 69. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3487Köchlgeschätzte Damen und Herren, um einen Punkt! gerne streiten. Aus dieser Situation heraus würdeDie SPÖ wird heute einen Antrag einbringen zur ich Ihnen doch wirklich nahelegen, nachdem SieGeschäftsbehandlung, dies betrifft das Tibethotel jetzt das Budget auf den Tisch bekommen undund das Tibetzentrum in Hüttenberg. Wir möch- dort einzig und endlich einmal etwas machenten den Rechnungshof auffordern, hier aktiv zu sollten, nämlich Vorschläge, das ist das Zauber-werden, um zu prüfen, ob hier nach den wort. Arbeiten für Kärnten, Vorschläge machen,Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit, der Zweck- sich bemühen. Wir sind, das sage ich, auf diesemäßigkeit, der Sparsamkeit entsprochen worden Vorschläge gespannt! Werden wir noch sehen.ist. Des Weiteren wollen wir den Rechnungshof Ich freue mich, dass der junge Abgeordnete Lei-bitten und auffordern, die Aufwendungen, was kam auch nickt und da kann er all seine Forde-das Tibetzentrum betrifft, auch nach den glei- rungen und seine Wünsche im Budget wiederge-chen Grundsätzen zu überprüfen. Diesen Antrag spiegelt haben. Die Straßen bauen wir alle neu,möchte ich jetzt abgeben. (Der Redner übergibt den Krankenhäusern geben wir einen Haufendem Vorsitzenden den Antrag.) Danke für die Geld, die Sportvereine unterstützen wir jetzt, ichAufmerksamkeit!Köchl meine, auf dieses Eis, Herr Abgeordneter Lei- kam, würde ich mich überhaupt nicht so hinaus begeben, wenn mein eigener Vater in diesemVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo System so drin ist, das ist eher unüblich, aber ist(F): schon in Ordnung. (Abg. Leikam: Ehrenamt-Dipl.-Ing. Gallo lich!) Ehrenamtlich, ja, ich glaube schon, lieberDanke schön! Es ist eher unüblich, einen Antrag Freund Leikam, ich erzähle Ihnen eine Anekdotezur Geschäftsbehandlung während der General- über Ihren Vater. (Abg. Leikam zu LH Dörfler:debatte abzugeben. Ich werde darüber nach die- Du schiebst den Vereinen das Geld zu, nicht wir!sem Punkt abstimmen lassen. Ich erteile dem – Es entspinnt sich eine Diskussion zwischen LHnächsten Redner, Klubobmann Ing. Kurt Dörfler und Abg. Leikam.) Also, Fakt ist, undScheuch, das Wort!Dipl.-Ing. Gallo auch das ist interessant, also ich würde das nicht in dieser Art machen. (Starker Lärm im Hause.) Was gibt es jetzt überhaupt für eine Aufregung,Abgeordneter Ing. Scheuch (F): Kollege Astner? (Abg. Astner: Was hat der HerrIng. Scheuch Landeshauptmann jetzt gesagt?) Na, was hat derMeine sehr geehrten Damen und Herren! Hoher Herr Leikam jetzt gesagt? Hören Sie zu oderLandtag! Ich wollte mich eigentlich zu dieser gehen Sie hinaus, aber „fuchteln“ Sie nicht mitMaterie heute nicht zu Wort melden, weil jeder, den Händen herum! Das ist wirklich unerträg-der den Bericht aufmerksam gelesen hat, jeder, lich! (Beifall von der F-Fraktion.) Sie sitzen hierder mit den wirklich profunden Aussagen von herum, machen schlechte Stimmung! Also, IhrHerrn Felsner – und der Herr Felsner ist nicht Vortrag heute war auch erbärmlich, sage ichunbedingt unser Parteimitglied, es wird ihm Ihnen, erbärmlich! Ihre Straßendebatte, erbärm-immer nachgesagt, dass er eher der SPÖ nahe lich war das, was Sie von sich gegeben haben!steht – hier klare Aussagen trifft, dass der Re- Wir haben alles geduldig angehört, aber jetzt istformprozess auf der richtigen Schiene ist, in die einmal Schluss. Das heißt, versuchen Sie einmalrichtige Richtung zeigt, dann ist es eigentlich wirklich, sich konstruktiv einzubringen, dannschon erstaunlich, mit welch mieselsüchtiger Art werden Sie offene Ohren und offene Türen fin-man versucht, alles schlecht zu reden. Das ist den! (Beifall von der F-Fraktion.)wirklich eine üble Angewohnheit in diesemLandtag, dass man nicht in der Lage ist, positive Noch einmal: Einen Reformprozess ins Ziel zuDinge auch positiv zu sehen. (Beifall von der F- bringen, ist eine nicht einfache AngelegenheitFraktion.) Das Beste ist, die Damen und Herren, und Sie sollten Ihre Kräfte sammeln und solltenin dem Fall waren es Herren der SPÖ, machen es nach vorne denken, aber nicht dauernd herum-sich halt ein bisschen einfach. Das heißt, zu ihrer plärren, weil Sie sonst eine maximal doppelteMieselsüchtigkeit, zu ihrer Zukunftsangst, Packung Feh-Taschentücher brauchen, damit Siekommt noch dazu, dass sie gerne über andere Ihre Tränen abtrocknen können. Beteiligen Sieschimpfen. Das ist sozusagen die Bassin- sich und ich habe das Mikrophon und bin amVariante, abgeleitet von Bassin-Frauen, die auch Ende des Tages lauter als du, lieber Bürgermeis-
  • 70. 3488 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Scheuchter Köchl, da kannst du noch so herum krawalli- wenn Sie diesem Antrag die Zustimmung geben!sieren hier in deiner letzten Bank, am Ende des – Das ist mit den Stimmen, nicht einmal derTages geht es darum, für Kärnten etwas zu be- SPÖ, in der Minderheit. (Starker Einspruch vonwegen. Diesen Reformprozess, der hier eingelei- Seiten der SPÖ-Fraktion.) Ich kann nicht drei-tet worden ist, den Dr. Felsner bestätigt, den Dr. mal fragen, wenn Sie nicht aufmerksam genugReithofer, der heute hier sitzt, bestätigt, kann sind! Da hinten die Frau Abgeordnete Obex-man nicht einfach so schlechtreden, schreiben Mischitz war es, der Abgeordnete Holub hatSie sich das ins Stammbuch! (Beifall von der F- später aufgezeigt, okay, Vorschlag in Güte. MitFraktion.)Ing. Scheuch den Stimmen der SPÖ und des Abgeordneten Holub ist der Antrag in der Minderheit. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt:Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F):Dipl.-Ing. Gallo 11. Ldtgs.Zl. 133-2/30:Die Rednerliste ist erschöpft. Der Berichterstat- Debatte zur schriftlichen Anfragebe-ter hat von mir das Schlusswort!Dipl.-Ing. Gallo antwortung von LR Mag. Dr. Mar- tinz zur schriftlichen Anfrage des Abg. Suntinger betreffend Kostenfak-Berichterstatter Abgeordneter Wieser (ÖVP):Ing. Haas tor Agrarmarkt Austria MarketingIch verzichte auf das Schlusswort und beantrage GmbH (AMA)das Eingehen in die Spezialdebatte.Ing. Haas In der Landtagssitzung am 7.7. dieses Jahres wurde diese Anfrage von Landesrat Mag. Dr. Martinz schriftlich beantwortet. Es wurde ein-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo stimmig beschlossen, die Debatte zu dieser An-(F): frage in der nächsten Sitzung, das ist heute,Dipl.-Ing. GalloSpezialdebatte ist beantragt. Bitte um ein zu- durchzuführen. Mir liegt zu dieser Debatte aberstimmendes Handzeichen, wenn Sie diesem An- keine Wortmeldung mehr vor. – Entschuldi-trag die Zustimmung geben! – Das ist einstim- gung! Ja, da ist TOP 11, Zellot. Bitte um Ent-mig so beschlossen. Ich bitte, zu berichten! schuldigung, der Zettel war so gut versteckt. Es hat sich der Kollege Roland Zellot gemeldet. IchDipl.-Ing. Gallo bitte ihn, zu sprechen! Dipl.-Ing. GalloBerichterstatter Abgeordneter Wieser (ÖVP):Ing. HaasDer Landtag wolle beschließen: Abgeordneter Zellot (F):Der Bericht des Landesrechnungshofes vom 01. Zellot Herr Präsident! Meine geschätzten Damen undJuli 2011, Zahl: LRH 61/B/2011, betreffend die Herren! Wir haben schon vor der SommerpauseÜberprüfung des Rechnungsabschlusses 2010 dem zuständigen Agrarreferenten eine schriftli-des Landes Kärnten, wird zur Kenntnis genom- che Anfrage gestellt, wo das Hauptziel war, übermen. die Agrarmarkt Austria einige Fragen zu stellenIch beantrage die Annahme.Ing. Haas in Bezug auf die Tätigkeiten der Agrarmarkt Austria, in Bezug auf die Bezahlung der Marke- tingbeiträge der Bauern an die AgrarmarktVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Austria und in weiterer Folge auch über die(F): Verwertung der Argrarmarketing-Beiträge. Lei-Dipl.-Ing. Gallo der mussten wir feststellen, dass wir hier keineDie Annahme dieses Antrages ist beantragt. ausreichende Auskunft bekommen haben. DasBitte auch hier um ein Zeichen mit der Hand! – hat sich natürlich auch bestätigt, meine geschätz-Ist wieder einstimmig so beschlossen. Wir ten Damen und Herren. Wenn wir vor einigenkommen jetzt zur Abstimmung über den Antrag Wochen in den Kärntner Medien gelesen haben,zur Geschäftsbehandlung gemäß § 64 K-LTGO. dass sehr viele Bäuerinnen und Bauern und vorIch bitte um ein zustimmendes Handzeichen, allem Familienbetriebe in Kärnten mit der Ag-
  • 71. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3489Zellotrarmarkt Austria, vor allem mit den Almflächen Großteile der bäuerlichen Berufsvertretung, derSchwierigkeiten haben, gab es aus der verant- Landwirtschaftskammern! Die sind auch dortwortlichen Politik des Agrarreferenten keine dabei, statt den Schwerpunkt auf die heimischenAntwort, keine Stellungnahme. Die letzte Hoff- Bauern zu stellen.nung für die Bauern war die zuständige Berufs- Ich möchte Ihnen heute auch sagen, dass ich dervertretung. Sie konnte durch ihren neuen und einzige Abgeordnete war, der in der Europäi-jungen Präsidenten Mössler nur eines sagen, hier schen Union die Anfrage gestellt hat, ob es inkann man nichts tun. Meine geschätzten Damen den anderen EU-Mitgliedstaaten auch solcheund Herren! Das erwartet sich eine Berufsgruppe Kontrollen gibt wie in Österreich. Sie wissen janicht, die hier von der Agrarmarkt Austria ge- alle bereits, die Kommission muss so eine An-peinigt wird, deswegen haben wir natürlich auch frage durch einen EU-Abgeordneten in drei Mo-heute das zur Debatte gestellt. Es geht vor allem naten beantworten. Das ist auch geschehen mitdarum, dass wir bei den Flächenfeststellungen der Antwort, solche Kontrollen wie in Österreichder Almflächen jetzt schon fast zehn Jahre die gibt es in den anderen Mitgliedstaaten nicht.Digitalisierung haben und die zuständigen Orga- Meine geschätzten Damen und Herren! Das Er-ne der bäuerlichen Berufsvertretung bis heute gebnis Griechenland haben wir am Tisch undnicht in der Lage waren, die Bauern so genau zu deswegen wissen wir ja - wir haben unserenberaten, damit hier keine Strafzahlungen mehr Katasterplan schon seit Maria Theresia, die wis-erfolgen. sen wahrscheinlich heute noch nicht, wie großMeine geschätzten Damen und Herren! Es gilt ihr Land ist. Ich glaube, das ist wichtig, damitauch weiterhin, dass die Bauern es satt haben, wir hier im Landtag darüber auch diskutieren,dass an ihren Produkten nur die Spekulanten wenn die Bauern schon die Marketing-Beiträgeverdienen und nicht jene, die für dieses gesunde zahlen, was passiert mit den Marketing-Produkt täglich in der Zeitung sind und davon Beiträgen. Leider ist das dem Agrarlandesratnichts haben und davon zu wenig erlösen. Es wurscht. Er hat uns das nicht gesagt, er ist dageht vor allem darum, dass die Agrarmarkt einfach nicht zuständig. Wir haben es selbstAustria im Jahr 21 Millionen an Marketing- gemacht. Ich habe das einem Teil von IhnenBeiträgen von den Bauern kassiert, davon sind 3 präsentiert. Danke schön! (Abg. Trettenbrein:Millionen von den Weinbauern dabei und die Bravo! Danke, dass einer endlich die Wahrheithier eigentlich die Werbung für den Bauern ges- sagt! – Beifall von der F-Fraktion.) Zellottaltet, wie sie will. Das war ein Punkt, dass wirauch wissen wollten, wie viele Beiträge steuertKärnten bei. Für Rinder, Schweine, für jeden Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloKrautkopf, für jeden Apfel, für alles müssen hier (F):Marketing-Beiträge gezahlt werden. Wie viele Dipl.-Ing. GalloMarketing-Beiträge bekommen wir aufgrund Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich der Ab-unserer Leistungen von dieser Agrarmarkt geordnete Siegmund Astner. Dipl.-Ing. GalloAustria zurück? Das haben wir natürlich auchnicht erfahren. Ein interessanter Punkt ist natür-lich auch, dass diese Agrarmarkt Austria mit fast Abgeordneter Astner (SPÖ):schon 500 Mitarbeitern so einen Stab aufgebaut Astner Hoher Landtag! Sehr geehrter Herr Präsident!hat, dass die Arbeit im Lande nicht so wichtig Das ist eine fachspezifische Diskussion, die wirist, weil wir auch die Frage gestellt haben, ob die jetzt führen. Es ist schon verwunderlich undAgrarmarkt Austria auch in den anderen EU- natürlich sieht man die Wertschätzung gegen-Mitgliedstaaten mitarbeitet. In diesem Bericht über den Kärntner Bäuerinnen und Bauern sei-des Vorstandes steht drinnen, dass die Agrar- tens des Agrarreferenten, dass er bei so einermarkt Austria nicht nur für die österreichischen sehr wichtigen Anfrage nicht anwesend ist undBauern zuständig ist, sondern auch für Projekte sich mit diesen wichtigen Dingen nicht beschäf-in Serbien, Montenegro, Kroatien, Kosovo und tigt. AMA-Gesetz, da gebe ich dem Herrn Gene-in den verschiedenen Bereichen dort Arbeit leis- ral Zellot natürlich sehr wohl Recht, ist einetet. Nicht nur die Agrarmarkt Austria steckt die überaus große Bürokratie und muss in ZukunftEnergie und das Geld hinein, sondern auch auch verändert werden. Ich hoffe, dass wir die
  • 72. 3490 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAstnerChance nach 2014 auch bekommen, bei dieser Abgeordneter Wieser (ÖVP):AMA-Bürokratie, bei dieser Bürokratie in Kärn- Wieserten und natürlich auch in Österreich doch massi- Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Herrve Verbesserungen vorzunehmen. Wenn man Präsident! Herr Landeshauptmann! Wenn einmeint, dass der Agrar-Referent dafür nicht zu- Klub oder ein Abgeordneter eine Anfrage stellt,ständig ist, dann darf man eines dazu sagen: Die dann erwartet man eigentlich schon, dass erAMA ist eine Organisation des Landwirt- weiß, was er fragt, dass er zumindest richtigschaftsministeriums. Sie ist eine untergeordnete formuliert. Hier hat Abgeordneter Suntinger,Organisation und hat natürlich immer im Auf- Vize-Präsident der Kammer, die Anfrage ge-trag des Herrn Agrarreferenten sowohl in Kärn- stellt, Kostenfaktor Agrarmarkt Austria Marke-ten als auch in Österreich zu wirken und zu agie- ting GesmbH. Die Agrarmarkt Austria ist sicherren. Wir zahlen sehr wohl AMA-Beiträge, ein großes Unternehmen, das sich mit vielfälti-AMA-Beiträge seitens des Landes Kärnten an gen Aufgaben zu beschäftigen hat, sei es Kon-die Agrarmarkt Austria. Damit dürfen natürlich trolle, sei es Antragsentgegennahme, Verwal-Kontrollen durchgeführt werden. Ich sage eines tung, und, und, und, aber die Agrarmarkt Marke-ganz deutlich: Kontrollen sind sicher wichtig. ting GesmbH hat lediglich die Aufgabe, jeneNur, wie werden sie durchgeführt? Wie werden Gelder, die die Bauern selbst einbezahlen, umdie Kontrollen in der Form, wie sie jetzt durch- damit Werbung für ihre Produkte zu machen, zugeführt werden, auch abgewickelt? Es kontrol- verwalten und die Marketing-Angelegenheitenliert der Bauer den Bauern. Da kann man sich für die Bauern zu machen. In dem Sinn, glaubevorstellen, was da herauskommt. Zum Zweiten, ich, hat unser Landesrat auch die Antwort gege-da möchte ich beim General Zellot fortfahren, ben, dass er dafür ganz einfach nicht zuständigein aktuelles Thema war natürlich die Diskussi- ist. Wenn sich aber jemand ein bisschen selbston um die Almflächen, um die Erhebung der interessiert, und ich nehme an, dass sich auchAlmflächen. Vielleicht für die Abgeordneten, die der Abgeordnete Zellot dafür interessiert, sofachspezifisch in der Form nicht unbedingt so könnte er durchaus sofort im Internet nach-einen Einblick haben: Es finden jetzt immer schauen und von dieser Agrarmarkt Marketingjährlich Kontrollen und Erhebungen statt. Es hat GesmbH herausfinden, dass es ein Budget voneine digitale Feststellung gegeben und da soll es insgesamt 17,4 Millionen gibt, wovon zum Bei-auch welche in der Form geben. Per Mehrfach- spiel die Milchbauern 8,2 Millionen einzahlen,antrag werden die Landwirte und auch die Alm- die Schweinebauern 3,7 Millionen und es damitbauern von den AMA-Betreuern und den dieser Marketing GesmbH aber auch wirklichINVEKOS-Mitarbeitern beraten, aber verant- gelungen ist, (Abg. Mag. Darmann: Beantwortewortlich ist ausschließlich der Antragsteller. Da die Fragen! Beantworte die Frage!) dass es dermuss man in der Form sagen, da liegen der Herr Marketing GesmbH, so wie formuliert, tatsäch-Präsident der Landwirtschaftskammer Kärnten, lich gelungen ist, für die Bauern dementspre-Mössler, aber auch der Agrarreferent, Landesrat chend Werbung für unsere heimischen ProdukteMartinz, daneben. Sie sind Auftraggeber, die zu machen, dass der Konsument, der österreichi-sind ja Auftraggeber der INVEKOS-Berater. Ich sche Konsument – und dafür möchte ich ihm einsage, in Zukunft müssen auch die Berater, Be- herzliches Dankeschön aussprechen – auch tat-treuer, für diese Dinge verantwortlich sein. Zum sächlich österreichische Produkte kauft und sieSchluss sage ich deutlich: Ich finde das natürlich deshalb kauft, weil er damit eben auch sichersehr schade und eigentlich nicht akzeptabel und sein kann, dass die Qualität stimmt, dass es kon-unverantwortlich, dass der Herr Agrar-Referent trollierte Qualität ist, dass es bisher keine Le-an dieser Diskussion nicht teilnimmt. Danke! bensmittelskandale in diesem Bereich gegeben(Beifall von der SPÖ-Fraktion.) hat und er beruhigt unsere Lebensmittel in die- sem Sinne auch essen kann. In dem Sinn kannAstner man wirklich nur feststellen, dass unser Agrarre-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo ferent hier keine Antwort geben hat können,(F): sondern dass man sich mit dieser Anfrage an dieDipl.-Ing. Gallo Agrarmarkt Austria selbst wenden oder im In-Als nächstes zu Wort gemeldet ist der Abgeord- ternet nachschauen könnte. Danke! (Abg.nete Franz Wieser.Dipl.-Ing. Gallo
  • 73. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3491WieserPoglitsch: Bravo! – Beifall von der ÖVP- Mühe gemacht, und habe drei Kontrolleure hin-Fraktion.)Wieser aufgeschickt, unabhängig, und ich habe den Spieß umgedreht und gesagt, und jetzt sagst du uns, wie groß die Fläche ist. Sie haben eine Ab-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo weichung von insgesamt 1,3 Hektar gehabt. Das(F): ist minimal. Das kann man vergleichen. AberDipl.-Ing. Gallo wenn ich die Folgen weiß, was der einzelne Be-Eine weitere Wortmeldung abgegeben hat der trieb hat, wenn da 1,3 Hektar fehlen, das sindAbgeordnete Ing. Ferdinand Hueter.Dipl.-Ing. Gallo genau diese 220 Beeinspruchungen. Dort heißt es, nachzujustieren. Ich würde bitten, wir können eine AMA-Diskussion im Negativbereich, in derAbgeordneter Ing. Hueter (ÖVP): Hetzerei machen, die aber für die Bauern nichtsIng. Hueter bringt. Wir können eine auch positiv begründetHerr Präsident! Hoher Landtag! Liebe Zuhörer machen, indem wir sagen, wie können wir das inauf der Tribüne! Das Thema AMA ist immer Zukunft verbessern und wie schaffen wir es,gerade vor Landwirtschaftskammerwahlen ein dass wir genau bei diesen 220 Betrieben, diesehr heikles Thema und wird natürlich auch von momentan – wie heißt das? (Zwischenruf vonvielen, die sich vielleicht nicht ganz so ausken- Abg. Ing. Ebner.) Ja genau, das gibt es auch –nen, ein bisschen vermischt. Dann ist alles dass wir da etwas Gemeinsames zusammenbrin-schlecht und böse und grausig und was weiß ich, gen. Deswegen glaube ich, sollte man die Kirchewas noch alles. Ich glaube schon, dass diese im Dorf lassen und soll natürlich auch bei all denAgrarmarkt Austria Marketing GesmbH, Herr Sachen, die man heute mit einem PauschalurteilKollege Zellot, wo die Anfrage vom Peter Sun- ablehnt, auch wissen, wovon man redet. Weiltinger gestellt worden ist, das ist ein Teilbereich eines muss auch klar sein: Die Landwirtschafts-der AMA. Ich bin ganz auf deiner Seite, dass kammern leisten hervorragende Arbeit bei derhier Bauern Kontrolle oft einmal nicht ganz ein- Beantragung unserer Mehrfachanträge. Dasehen und oft auch nicht verstehen können, wie kriegst du wirklich die allumfassende Aufklä-man das machen kann. Das akzeptiere ich auch. rung, welche Programme du machen kannst undIch sehe eines nicht ein, und das muss man der es sagt dir keiner, du musst sie machen. Nur istVollständigkeit halber auch wissen, dass wir jeder Bauer natürlich bemüht, möglichst die 100-auch unter unseren bäuerlichen Kollegen ein Prozent-Marke in seinem Bereich, was GVE undpaar dabei haben, die es vielleicht nicht ganz so Hektar anbelangt, zu erreichen. Ich bin danngenau nehmen – (Abg. Trettenbrein: Ein paar natürlich immer sehr am Rande, wo es relativschwarze Schafe!) Ich sage jetzt ganz bewusst geschwind links oder rechts gehen kann. Undnicht schwarze Schafe – die es nicht ganz genau das muss man wissen. Und bei all diesen För-mit der GVE nehmen, die es nicht ganz genau derprogrammen, die nicht zwingend vorge-mit dem Hektar nehmen, mit allen diesen Din- schrieben sind, müssen wir auch wissen, da gehtgen, wo es auch Förderungen, nicht Förderun- es um sehr viel Geld. Gerade der Bereich Alm-gen, sondern Ausgleichszahlungen gibt, auch zu futterfläche, deren Fläche auf den Betrieb zuRecht. Das ist zu kontrollieren. Diese Mixtur aus Hause angerechnet wird, wertet auch den Wei-dem Ganzen ergibt in Summe natürlich ein Bild, debetrieb auf der Alm immens auf. Und daswo es heißt, das sind die Bösen da draußen in wissen natürlich auch die ganzen Kontrolleure,Wien, die uns arme Bauern heruntermachen. Ich das wissen natürlich auch alle, die in diesembin selber ein Betroffener. Das ist genau das Bereich tätig sind. Deswegen sage ich noch ein-Thema, das du angeredet hast. Mit diesen Alm- mal, wir müssen schauen, dass wir in Zukunftflächen, da bin ich ganz bei dir. Wir Bauern sind Systeme zusammenbringen, die es den Bauernkeine Apotheker, die auf die Alm hinaufgehen relativ einfach machen. Der Präsident Mösslerund sagen, du, pass auf, jetzt sind genau von den hat da in meinen Augen einen sehr guten Vor-160 Hektar, die als Hektar ausgeschieden sind, schlag gemacht, dass man endlich von diesengenau 37,8 Hektar Almfläche, also Futterfläche. Hektar – bis 2,3 Hektar werden maximal ange-Das kann man gar nicht wissen. (Abg. Tret- rechnet – wegkommt, dass es pauschal pro auf-tenbrein: Das weißt du nicht?) Ich habe mir bei getriebener GVE einen Hektar angerechnetemeiner Agrargemeinschaft, wo ich dabei bin, die Almfutterfläche gibt, fertig, aus. Dann hört das
  • 74. 3492 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Hueterauf mit den ganzen Kontrollen. Es wird ja auch, ten Ing. Rohr betreffend Landes-und das muss man sich einmal vorstellen, die sportratÜberschattung, wenn die Bäume nichtgeschwendet werden, jedes Jahr mehr, auch der Der Herr Landeshauptmann Gerhard DörflerBereich, was den Almrausch anbelangt, oder die möchte die Anfrage mündlich beantworten, ichanderen Sachen, Schwarzbeeren, die werden erteile ihm das Wort. Dipl.-Ing. Galloabgezogen. Das ist hochaktuell und das kann ichgar keinem Bauern zumuten, dass der genausagt, jetzt bleiben da von mir aus 37 oder 35 Landeshauptmann Dörfler (F):Hektar übrig. Deswegen müssen wir einfache Dörfler Hohes Haus! Herr Abgeordneter Rohr! DieseSysteme zusammenbringen, aber ich glaube, in Frage überrascht mich sehr und sie ist schlicht-Summe, das verstehen auch die meisten Bauern, weg falsch, denn es wird die Frage aufgeworfen,Landwirte, dass die AMA ein Instrument ist, das warum es seit zwei Jahren zu keiner Sitzung desgerechtfertigt ist. Dass man Verbesserungen Landessportbeirates gekommen ist. Herr Klub-machen kann, no na net, das kann man immer, obmann Rohr, acht Jahre lang schon gibt es kei-aber ich glaube, in Summe leisten die Landwirt- ne Sitzung des Landessportbeirates. Ich darfschaftskammern hervorragende Arbeit, klären daran erinnern, dass die letzte Sitzung desdie Bauern auf und ich bin froh, jetzt komme ich Kärntner Landessportbeirates ein gewisserwieder zurück zur Agrarmarkt Austria Marke- Sportreferent Gerhard Dörfler am 17. Feberting GesmbH, damit ist gewährleistet, dass die 2003 einberufen hat, dann gab es bekannterweiseLeute auch heimische Qualität, heimische Pro- Landtagswahlen, 2004, und dann gab es diedukte kaufen. Damit fördern sie die Landwirt- Landessportreferenten Peter Ambrozy, Dr.schaft am besten und damit fördern sie auch Wolfgang Schantl und Dr. Peter Kaiser. Das hatArbeitsplätze und wir, die Bauern, erhalten die den Abgeordneten Rohr und die SPÖ scheinbarKulturlandschaft für alle in Österreich Leben- nie gestört, dass seit dieser Zeit, (Abg. Mag.den, sowohl für uns, die wir hier sind, als auch Darmann: Ah so ist dås! Då schau her!) seitfür die Touristen. Deshalb glaube ich, braucht es dem 17. Feber 2003 deine Parteikollegen keinedie Agrarmarkt Austria und deshalb glaube ich Landessportbeiratssitzung einberufen haben.auch, dass Verbesserungen immer möglich sein (Abg. Mag. Darmann: Das ist die Wahrheit!) Ichwerden. (Abg. Ing. Scheuch lachend: Steht dir a werde mich in dem Fall an die SPÖ halten undPrüfung bevor?) Verbesserungen können wir auch in Zukunft keine einberufen, zumindestimmer machen, deswegen fordere ich eher auf, acht Jahre lang.die Diskussion ins Positive zu drehen. Schauenwir, dass wir in Zukunft diese Kontrollen so Und es ist auch die Frage aufgeworfen, ob icheinfach machen, dass es auch den Betroffenen, plane, ob das mein politischer Wille ist, dassprich den Bauern, ermöglicht wird, auch in Landessportgesetz zu ändern mit dem Ziel, denZukunft ihre Höfe zu erhalten. Danke! (Abg. Landessportrat abzuschaffen. Das ist einmal einePoglitsch: Bravo! – Beifall von der ÖVP- gute SPÖ-Idee. Eine Bürokratie-Fraktion.) Verwaltungsreform im Bereich des Sports wäreIng. Hueter dringend notwendig. (Beifall von der F- Fraktion.) Man sollte wenigstens die Güte ha- ben, Herr Klubobmann Rohr, als KlubobmannVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo sollte man vielleicht mit den Vorgängern, den(F):Dipl.-Ing. Gallo Sportreferenten Ambrozy, Schantl und KaiserSo, wir kommen zum nächsten Tagesordnungs- das Einvernehmen herstellen, warum die – deinepunkt: Parteikollegen – keine Landessportbeiratssitzun- gen einberufen haben, dann solltest du vielleicht mich fragen, warum ich es nicht getan habe. Ich 12. Ldtgs.Zl. 53-6/30: werde die gute Tradition meiner drei SPÖ- Mündliche Anfragebeantwortung von Vorgänger jedenfalls so weiterführen. Landeshauptmann Dörfler zur schriftlichen Anfrage des Abgeordne-
  • 75. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3493DörflerIch darf aber schon auf die Wortspende des Rohr! Tun Sie nicht Unwahrheiten behaupten, daASKÖ-Geschäftsführers und Passat-Dienst- bist du eh Weltmeister! Und nun auch … (Unru-wagen-Fahrers des ASKÖ Kärnten, Günter Lei- he in der SPÖ-Fraktion.) Schau, die SPÖ wirdkam, (Zuruf aus der F-Fraktion: Dås gibt´s jå jedes Mal nervös, wenn man ihr auf die Fingernit!) antworten, denn es ist schon erstaunlich, klopft, wenn man Dienstwagen-fahrende ASKÖ-dass ein Abgeordneter da hereingeht, der selbst Geschäftsführer, die auch ein LandtagsgehaltAngestellter bzw. Dienstnehmer eines Dachver- kassieren - Da müssen wir uns eh das Einkom-bandes ist, der einen Passat-Dienstwagen fährt, men einmal anschauen, ist alles offen gelegt,und dann die Situation im Kärntner Sport be- reden wir doch einmal darüber! Welches Ein-jammert. Ich darf nur ganz kurz diese ungustiöse kommen hat der Herr Geschäftsführer? WelcheArt der österreichischen Sportbürokratie anspre- Spesen rechnet er denn ab? (Beifall von der F-chen, die in Rot und Schwarz aufgeteilt ist und Fraktion.) Herr Geschäftsführer und Herr Abge-dann braucht man noch einen dritten Sportdach- ordneter, (Abg. Zwanziger: Die Gewerkschåft ahverband. Es gibt weltweit nirgendwo, in keinem offenlegen!) wir haben im Gegensatz zur SPÖ,Land, drei Sportdachverbände. In Österreich die scheinbar ein Millionenvernichtungspro-braucht man den ASKÖ für die SPÖ, die Union gramm für die Olympia-Bewerbung 2006 gege-für die ÖVP und angeblich ein Feigenblatt, den ben hat und da ja sehr geübt ist – und so wie derASVÖ als unpolitischen Dachverband. Erkläre Schelm ist, so denkt er ja auch – ich werde auchman mir doch, warum gerade das kleine Öster- in Zukunft am Projekt Drei-Länder-Schi-WMreich drei Sportdachverbände und noch dazu arbeiten. Wir haben mit Janez Kocjančič, das istzwei politische Vorfeldorganisationen benötigt, der Präsident des Slowenischen Olympischendenn wenn ich mir den ASKÖ Kärnten ansehe – Komitees – der übrigens in der OrtstafelfragePräsident: Anton Leikam, Familienbetrieb Lei- viele Brücken gebaut hat bis hin zu Ministern inkam, Vizepräsident: Günther Goach, Zweiter Laibach, dem bin ich sehr, sehr dankbar – ver-Vizepräsident: Jürgen Pfeiler, nächster Vizeprä- einbart, dass, nachdem 2013 Schladming undsident: Hans-Peter Schlagholz, nächster Vizeprä- 2015 Vail die WM veranstalten, 2017 noch ein-sident: Gerd Matuschek. (Abg. Leikam: Alles mal Cortina, St. Moritz und ein nordeuropäi-Funktionäre! – Es herrscht Lärm im Hause.) Es sches Land sich bewerben, wir aber in der Zwi-ist übrigens sehr pikant und spricht wohl auch so schenzeit in Abstimmung mit Peter Schröcksna-manche Bände, dass der Vater der Präsident ist del als Präsident des österreichischen Schiver-und der Sohn der Geschäftsführer. Man könnte bandes und dem slowenischen Schiverband einevielleicht auch so manche Fragen nach Kontrol- Nordische WM-Bewerbung abgeben, weil inlen stellen und da, Herr Abgeordneter, sollte Planica so groß investiert wird. Und da ist esman etwas zurückhaltend sein. Solange ein Ge- auch gut so, dass, was dem Sportreferentenschäftsführer des ASKÖ mit Sportgeld einen Dörfler gelungen ist, seinen drei VorgängernDienstwagen fährt, geht es dem Sport scheinbar aber nicht, zum Beispiel die Skiroller-Strecke innicht so schlecht. (Abg. Leikam: Kein Cent Ver- Villach gebaut wird. So macht man Politik! (Bei-waltungskosten beim Land Kärnten!) Und ich fall von der F-Fraktion.)behaupte, dass die Zusammenführung der drei Und zuerst werden wir eine Nachbarschafts-Sportdachverbände in drei, vier Jahren eine leis- Nordische-WM machen, ich hoffe, das störttungsfähige Sportstruktur schaffen könnte, dass dann niemanden und danach wird es dann auchsich drei Dachverbände zu einem Sportverband die große Idee geben, drei Länder Schi-WM.in Österreich zusammenführen, denn dann habe Das Ziel werde ich erreichen, so wie auch dieich anstatt 27 Bundesländerverwaltungseinrich- Lösung der Ortstafelfrage. Herr Abgeordnetertungen und Tintenburgen 9. Das würde im Be- Leikam, das unterscheidet uns ja, die SPÖ, soreich der Sportverwaltung enormes Geld sparen kommt es mir vor, die freut sich ja, wenn etwas(Beifall von der F-Fraktion.) und würde auch nicht zustande käme in diesem Land. Was istdazu führen, dass nicht quasi de facto der Lan- denn das für eine politische Vision, da herinnendesparteivorstand einer Partei auch gleichzeitig im Landtag zu sitzen und quasi mit Freude klat-der Vorstand eines Sportdachverbandes ist. Das schend vielleicht zu erwarten, dass irgendeinist die Pikanterie besonderer Art. (Abg. Ing. Projekt in die Hose geht? Ich darf aber schonRohr: Du weißt ja nicht einmal … Der Kassier auch aufzählen, dass das, was meine drei Vor-ist bei der FPK!) Ich bin nicht Kassier, Herr
  • 76. 3494 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDörflergänger Ambrozy, Schantl und Kaiser nicht zu- Dienstwägen. Warum gerade der ASKÖ einenstande gebracht haben, die Bezirkssporthalle Dienstwagen hat, das muss man mir doch erklä-Bleiburg, jahrzehntelang ein Thema, in den ren. „Dienstwagen einsparen – Sport fördern“nächsten Wochen eröffnet wird. Wer hat es ge- wäre meine Devise. (Beifall von der F-Fraktion.baut? – Sportreferent Dörfler. (Beifall von der F- – Abg. Köchl: Herr Landeshauptmann, soll er aFraktion.) Wir haben zwei Verhandlungsrunden Scheibtruhen nehmen zum Fåhr´n? Mit irgend-und das Ding steht. Die Leopold-Wagner- wås muass er jå fåhr´n!) DörflerLeichtathletikarena – (Zwischenruf von Abg. Ing.Rohr.) der Herr Ambrozy hat nichts zusammen-gebracht, der Herr Schantl hat nichts zusammen- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallogebracht und der Herr Kaiser hat auch nichts (F):zusammengebracht, die Anlage wird in den Dipl.-Ing. Gallonächsten Wochen fertiggestellt. So macht man Wir kommen zum Tagesordnungspunkt:Politik! (Beifall von der F-Fraktion.) Die Klet-terhalle Mühldorf, die übrigens ein Abgeordne-ter aus dem Drautal heftig kritisiert hat, ist ein 13. Ldtgs.Zl. 41-3/30:Erfolg, ein Riesenerfolg, Herr Abgeordneter! Mündliche Anfragebeantwortung von(Beifall von der F-Fraktion.) Herr Abgeordneter, Landeshauptmann Dörfler zurein Riesenerfolg ist das! Und da sollte man sich schriftlichen Anfrage des Abgeordne-einmal bei der Nase nehmen, Herr Abgeordne- ten Tauschitz betreffend S 37ter, weil das ist ja schon wieder die Vorfreude inRot, dass man gehofft hat, dass dieses Zukunfts- Herr Landeshauptmann Gerhard Dörfler möchteprojekt im Mölltal nicht funktioniert. (Abg. Tief- diese Anfrage mündlich beantworten. Ich erteilenig: Das stimmt nicht, Herr Landeshauptmann! ihm das Wort. Dipl.-Ing. Gallo– Abg. Ing. Scheuch: Sicher!) Wir haben auchdie Kletterhalle St. Johann im Rosental verein-bart und sie wird gebaut. (Zurufe aus der SPÖ- Landeshauptmann Dörfler (F):Fraktion.) Herr Vorsitzender, darf man vielleicht Dörfler Dankeschön! Die elf Fragen werde ich gernewieder ein bisschen Ruhe einfordern? (Abg. Ing. beantworten. Die S 37 ist in Wahrheit ein Pro-Rohr: Zur Sache!) Zur Sache? Wir reden über jekt, das in der Steiermark auf die lange BankSport, Herr Kollege Rohr, wo der Herr Klubob- geschoben wurde, weil sich die Landespolitikmann Rohr nicht weiß, dass es acht Jahre lang dort nicht durchsetzen konnte, dass man gegenkeine Sportbeiratssitzung gegeben hat, zwei Bürgerinitiativen keinen Mut zur Zukunft hat.Jahre hat er mich gefragt. (Abg. Ing. Rohr: Das Das wird für die Mur-Mürz-Furche noch einmalwar die Frage!) Die Ski-Rollerstrecke St. Jakob zu einem Standortproblem werden, dass manwird, nachdem nun die Gemeinde mit Unterstüt- nicht die Kraft hatte, so wie wir sie in Kärntenzung vom Kollegen Martinz das Grundstück haben, Beispiel Vollausbau Pack, Beispiel diesicherstellen konnte, auch gebaut. (Zwischenrufe zweiten Tunnelröhren Katschberg- und Tauern-aus der SPÖ-Fraktion.) Wir haben den Ski- tunnel, Ringausbau in Klagenfurt. Man muss alsWeltcup nach Bad Kleinkirchheim zurückgeholt Infrastrukturreferent auch zu Projekten stehen.und ich verhandle derzeit eine aktuelles, neues Ich darf aber mitteilen, dass es gelungen ist undProjekt, dass wir für drei Jahre eine Senza confi- das ist im neuen ASFINAG-Bauprogramm auchni - Giro d´Italia-Etappe nach Kärnten kriegen. enthalten, für den Abschnitt Zwischenwässern(Beifall von der F-Fraktion.) So macht man definitiv das Bauprojekt sicherzustellen. DasSportpolitik und nicht im Passat-Dienstwagen wurde auch mit den Gemeinden Straßburg, Frie-durch die Gegend fahrend, den Menschen ir- sach und Micheldorf verhandelt, die Variantegendwelche Geschichten erzählend. (Zwischen- steht fest. Für dieses Projekt bzw. für den Si-ruf von Abg. Leikam und Abg. Köchl.) Ich habe cherheitsausbau zwischen Klagenfurt undden Sport auch um 20 Prozent gekürzt, weil St. Veit sind 116 Millionen Euro budgetiert. Zurmeine Vorgänger das Sportbudget uferlos aus- ständigen ÖVP-Diskussion, die Maut abzuschaf-geweitet haben, weil schon für „Schneckenhüp- fen: Fast 100 Prozent der PKWs haben einefer“ ein Leistungszentrum installiert worden ist. Vignette, Punkt 1. Punkt 2: Wer von St. VeitNoch einmal, andere Dachverbände haben keine
  • 77. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3495Dörflermautfrei nach Klagenfurt fahren will, hat überprüft, Begrenzung des Begleitwegenetzes,daneben eine mautfreie Landesstraße, die er weil man diesen auch entsprechend schließennutzen kann. Jeder andere hat üblicherweise eine muss, dass es mautfrei ein Begleitnetz gibt zwi-Vignette, also Vignetten-Diskussion sollte man schen Klagenfurt und Landesgrenze. Das wirdin Österreich keine führen. Man muss zur Ehren- gleich auf der ganzen Achse untersucht und ge-rettung der ASFINAG auch sagen, dass die plant. Pannenbuchten mit NotrufeinrichtungenPKW-Vignette in Österreich im Vergleich zu zwischen Klagenfurt und St. Veit sind dringendanderen Ländern de facto eine Art Geschenk ist, nötig, solange kein vierspuriger Vollausbau dadas muss man fairerweise sagen. In keinem Land ist. Bereichweise Mitteltrennung bzw. Rumpel-der Welt kann man Autobahnen so günstig nut- streifen wurden teilweise durchgeführt und wer-zen wie in Österreich mit der PKW-Jahres- den noch verbessert. Und Wildschutzeinrichtun-vignette. Die Abfahrten wurden x-fach geprüft, gen, das wird wahrscheinlich die Jäger im Land-sie werden noch einmal geprüft. Das ist ein tag vielleicht auch interessieren. Das heißt, manThema, das scheinbar einige Einzelfälle interes- kann festhalten, dass es klug und richtig war,siert. Faktum ist, dass aufgrund der RVS- dieses S 37, ehemals 317-er, der ASFINAG zuRichtlinien für Verkehrssicherheit eine Straße übergeben und ich freue mich, wenn es gelingt,nach Übernahme in das Bundesstraßennetz, in auch dieses Thema Zwischenwässern im Ein-das sogenannte A-Netz, andere, begleitende klang mit den Gemeinden, das halte ich für einenStVO-Kriterien hat und wir daher nicht einseitig großen Planungserfolg, dass dieses Projekt Zwi-etwas fordern können, das die ASFINAG nicht schenwässern mit drei Gemeinden, ASFINAGtun kann, Herr Abgeordneter Tauschitz. Faktum und Land Kärnten, koordiniert wurde und dieist, dass damals alle mit Begeisterung dafür vo- Planung abgeschlossen ist. Daher kann ich nurtiert haben, dass wir diese Straße dem Bund sagen, erfreulich wäre es, wenn auch die Steier-übergeben. Ich darf gerade an die heutige Bud- mark dieses Tempo des Umsetzens einschlagengetdiskussion erinnern, dass es klug ist und war, würde und nicht verhindert. Denn die Frau Ver-diese Straße der ASFINAG zu übergeben. Dass kehrsministerin Bures hat ein Leichtes, wenn siedas Land Steiermark nicht in der Lage ist, ein Projekte herausnimmt, dort, wo es Streit gibt, woProjekt vernünftig auf die Schiene zu bringen es keine Projektzustimmung des Landes gibt,und durchzusetzen, man hat jetzt das Baulos bis wird sie auch nichts investieren, verständlicher-Scheifling quasi stillgelegt, obwohl die Vergabe weise. Das ist zur S 37 zu sagen. Ich hoffe, dass,- übrigens bitter für Kärnten, eine Kärntner Fir- wie gesagt, die UVP relativ rasch abgearbeitetma war Bestbieter, und die Vergabe wurde nicht werden kann, dass dann die Diskussion rund umdurchgeführt, das Projekt wurde auf Eis gelegt. die S 37 mit diesem Zwischenerfolg abgeschlos-Die Grundstücke sind abgelöst, in St. Georgen sen ist. Es wurde auch noch die Frage aufgewor-sind Häuser bereits abgerissen und man baut fen betreffend die Einhausungen in Friesach undnicht, das ist einmalig in der Geschichte dieses Maria Saal. Diese werden nur dann möglichProjektes. Ich darf nur sagen, das ist leider Got- sein, wenn es einen durchgehenden Ausbau gibt,tes das Nichtdurchsetzungsvermögen der steiri- weil erst dann mit einer entsprechenden Ver-schen Landespolitik. Ich werde weiterhin dafür kehrsmengenentwicklung zu rechnen ist und erstkämpfen und ich kann einmal mit Garantie sa- dann die ASFINAG überhaupt erst dazu an-gen, dass Zwischenwässern quasi erledigt ist, gehalten werden kann. Wir haben dazu auch diedas Projekt steht fest, die Finanzierung steht, die einstimmigen Landtagsbeschlüsse, in beidenUVP ist in Einleitung und wir können davon Abschnitten eine Einhausung zu bauen. Das wirdausgehen, dass 2015 Zwischenwässern gebaut sie aber nur dann tun, wenn entsprechende Ver-ist. Dann haben wir von Klagenfurt bis zur Lan- kehrsmengen und damit auch die Anrainerbeläs-desgrenze einen vierspurigen Ausbau durchge- tigung so stark wären, dass es dazu auch ent-hend, das ist für die Sicherheit wichtig. (Beifall sprechenden Anlass gibt. Wie wichtig Einhau-von der F-Fraktion.) sungen sind, zeigt sich in Trebesing. Dort ist es so, dass man insgesamt sagen kann, dass derGleichzeitig darf ich festhalten, dass auch der Ausbau der A 10 auch auf Salzburger Seite –Sicherheitsaufbau zwischen Klagenfurt und dort werden jetzt die Einhausungen gebaut – einSt. Veit mit den Punkten Adaptierung von An- Erfolg ist, dass wir einerseits die Erreichbarkeitschlussstellen, also sie werden noch einmal Kärntens sicherstellen konnten und andererseits
  • 78. 3496 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDörfleraber auch festhalten dürfen, dass nach vielen 14. Ldtgs.Zl. 102-5/30:Protesten, die es im Oberland gegeben hat, man Mündliche Anfragebeantwortung vonheute eigentlich sagen kann, dass im Liesertal Landesrat Mag. Dr. Martinz zurdie Anrainer, die Wirtschaft und auch die Ge- schriftlichen Anfrage der Abgeordne-meinden mit diesem Projekt gut leben können. ten Dr. Lesjak betreffend KleinesDas ist ein Erfolg, der uns gelungen ist. GlücksspielIch darf noch ganz kurz einen Schwenk zum Da das Regierungsmitglied nicht anwesend ist,Karawankentunnel machen. Ich darf berichten, kommt dieser Punkt auf die Tagesordnung derdass ich im September jetzt fix und definitiv mit nächsten Landtagssitzung.Verkehrsminister Vlačič einen Termin vor Orthabe, weil es – glaube ich – eine europäischeKraftanstrengung sein muss, dass diese Auto-bahn, die von der Adria bis nach Hamburg führt, 15. Ldtgs.Zl. 133-1/30:nicht die einzige Engstelle, die nicht vierspurig Mündliche Anfragebeantwortung vonausgebaut ist, Kärnten haben darf. Man hat heuer Landesrat Mag. Dr. Martinz zurgesehen, wie wichtig es war, dass ich schon letz- schriftlichen Anfrage des Abgeordne-tes Jahr darauf aufmerksam gemacht habe, dass ten Suntinger betreffend Kosten dersich das Staupotential vom Tauern- und Katsch- Vermarktung bäuerlicher Produktebergtunnel zum Knoten Villach und zum Kara- Auch dieser Punkt kommt auf die Tagesordnungwankentunnel verlegen wird. Genau das, was ich der nächsten Landtagssitzung, weil das Regie-befürchtet habe, ist eingetroffen und jetzt gibt es rungsmitglied, Dr. Martinz, nicht anwesend ist.aus meiner Sicht kein Argumente dafür, dassman nur einen Rettungsstollen baut, der ca. 80Millionen Euro Bausumme verschlingen würde,sondern dass man zumindest das doppelte Geld 16. Ldtgs.Zl. 35-4/30:in die Hand nimmt und lieber drei, vier Jahre Mündliche Anfragebeantwortung vonspäter, aber dann jedenfalls eine zweite Vollröh- Landesrat Mag. Dr. Martinz zurre auch baut. Das ist für den Wirtschaftsstandort schriftlichen Anfrage des Abgeordne-Kärnten enorm wichtig und wir brauchen im ten Holub betreffend Verwaltungsre-Sommer keine verstauten Knotenbereiche Spittal form– Villach – Karawankentunnel. Das wäre für Auch hier ist Herr Landesrat Dr. Martinz alsKärnten eine nicht zufriedenstellende Zukunfts- zuständiges Regierungsmitglied bzw. befragtesvision. Daher hoffe ich, dass es uns auch gelingt, Regierungsmitglied nicht anwesend, dahermit Verkehrsminister Vlačič die gute neue Stim- kommt dieser Punkt auf die Tagesordnung dermung, die wir mit Slowenien haben, dazu zu nächsten Landtagssitzung.nutzen, dass es ein Memorandum zwischen Lai-bach und Klagenfurt gibt, damit auch die Ver-kehrsministerin Bures dieser Planung ihr grünesLicht gibt. (Beifall von der F-Fraktion.) 17. Ldtgs.Zl. 64-5/30:Dörfler Mündliche Anfragebeantwortung von Landesrat Mag. Ragger zur schriftli-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo chen Anfrage der Abgeordneten Dr.(F): Lesjak betreffend PutzmittelwerbungDipl.-Ing. Gallo des Landesrates für Soziales aufDanke Herr Landeshauptmann und danke auch Briefpapier des Landes Kärntendafür, dass Sie sozusagen zur Primetime demLandtag Ihre aktuellen Auskünfte gegeben ha- Herr Landesrat Mag. Ragger war hier, ist es aberben. Der nächste Tagesordnungspunkt mit der nicht mehr, daher kommt dieser Punkt auf dieNummer 14: Tagesordnung der nächsten Landtagssitzung.
  • 79. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3497Dipl.-Ing. Gallo 18. Ldtgs.Zl. 64-6/30: nicht der Fall, daher kommen wir zum nächsten Mündliche Anfragebeantwortung von Tagesordnungspunkt. Landesrätin Dr. Prettner zur schrift- lichen Anfrage der Abgeordneten Warmuth betreffend Werbung für 20. Ldtgs.Zl. 107-6/30: Landesrätin Dr. Beate Prettner Schriftliche Anfragebeantwortung von Landeshauptmann Dörfler zurDie Frau Landesrätin Dr. Prettner ist nicht anwe- schriftlichen Anfrage des Abgeordne-send, daher kommt dieser Punkt auf die Tages- ten Holub betreffend Projekt Oseto –ordnung der nächsten Landtagssitzung. Miteinander leben in Österreich Auch hier ist Ihnen die schriftliche Beantwor- 19. Ldtgs.Zl. 169-8/30: tung zugegangen. Gibt es eine Wortmeldung? – Schriftliche Anfragebeantwortung Ist nicht der Fall. Damit ist die heutige Tages- von Landeshauptmann Dörfler zur ordnung erschöpft und ich bitte den Herrn schriftlichen Anfrage des Abgeordne- Schriftführer um die Mitteilungen des Einlaufes und gleichzeitig den Herrn Präsidenten Lobnig, ten Holub betreffend „Volksbefra- den Vorsitz zu übernehmen! (Den Vorsitz über- gung“ Ortstafelkompromiss nimmt 1. Präs. Lobnig.)Die schriftliche Beantwortung ist Ihnen zuge-gangen. Gibt es eine Wortmeldung? – Das ist Mitteilung des EinlaufesDipl.-Ing. GalloSchriftführer Direktor Mag. Weiß: Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Mag. Weiß LobnigA) Dringlichkeitsanträge Zur Begründung der Dringlichkeit hat sich der Abgeordnete Leikam gemeldet. Bitte ihn, zu sprechen! Lobnig Ldtgs.Zl. 177-44/30: Dringlichkeitsantrag von Abgeordne- ten des SPÖ-Klubs betreffend Lan- Abgeordneter Leikam (SPÖ): Leikam desvoranschlagsentwurf 2012; Ein- Sehr geehrter Herr Präsident! Herr Landes- bringung in erster Lesung mit folgen- hauptmann! Geschätzte Mitglieder des Plenums! dem Wortlaut: Werte Zuhörer und Zuseher zu Hause! Die SPÖ-Der Landtag möge beschließen: Fraktion hat diesen Dringlichkeitsantrag heute eingebracht, weil wir glauben, dass es notwendigDer Landesfinanzreferent Harald Dobernig wird ist, rasch über das Budget hier im Landtag, der jaaufgrund des in der heutigen außerordentlichen die Budgethoheit hat, zu diskutieren. Wenn manSitzung der Kärntner Landesregierung beschlos- die heutige Diskussion mitverfolgt hat, so sindsenen Landesvoranschlagsentwurfes 2012 aufge- wir bestätigt worden. Vielleicht noch einmalfordert, seiner gesetzlichen Verpflichtung, wo- kurz zur Chronologie: Der Finanzreferent hatnach der Voranschlag des Landes bei seiner mitgeteilt, dass bis Ende Juni das Budget mit derEinbringung in erster Lesung zu begründen ist, ÖVP ausverhandelt wurde. Fertigstellung mitumgehend nachzukommen.Mag. Weiß den Beamten war bis Juli geplant und am 11. August hätte eigentlich die Budgeteinbegleitung, die erste Lesung zum Budget, hier im Landtag stattfinden sollen. Leider ist dann die Eiszeit zwischen den beiden Koalitionären hinzuge- kommen und wir glauben einfach, dass es nicht
  • 80. 3498 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLeikamso sein kann, dass im Land Stillstand herrscht, es auch noch. (Zwischenruf von Abg. Mag. Cer-nur weil eine Partei nicht mehr mitarbeiten will. nic.) Offensichtlich ist dieselbe SPÖ, die jetzt inDaher haben wir am Montag diese Sondersit- einem Dringlichkeitsantrag den Finanzreferentenzung beantragt mit diesem Dringlichkeitsantrag, auffordert, in der Regierung so, dass sie garden Landesvoranschlagsentwurf 2012 in erster nicht zustimmt, dass der Budgetentwurf in denLesung dem Landtag vorzubringen. Bitte, der Landtag kommen kann, dass der FinanzreferentDringlichkeit die Zustimmung zu erteilen. (Bei- das begründen kann. (Abg. Ing. Scheuch: Ich binfall von der SPÖ-Fraktion.)Leikam dafür, dass ich dagegen bin! – Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic.) Du kannst das das nächste Mal begründen, du kannst dich ja melden! DasVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): heißt also, (Starker Lärm im Hause. – Vorsitzen-Lobnig der: Bitte, am Wort ist der Dritte Präsident Gal-Als nächstes hat sich Herr Dritter Präsident lo und bitte nicht diese unnötigen Zwischenrufe!)Dipl.-Ing. Gallo gemeldet. Bitte, zu sprechen!Lobnig ich habe kein Problem, es wird immer heiterer! Denn, wie kann der Finanzreferent in der ersten Lesung hier die Budgeteinbegleitung halten,Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): wenn er kein Budget herbringt? Weil die SPÖDipl.-Ing. Gallo war nicht dafür, dass das Budget herkommt, dasSehr geehrter Herr Präsident! Mit dieser An- ist gesichertes Wissen! (Beifall von der F-tragsformulierung, wie sie hier vorliegt, ist es Fraktion.) Ich werde das wieder volkstümlichder SPÖ gelungen, im Kärntner Landtag so et- ausdrücken für Reinhart Rohr, du bist ja bäuerli-was wie einen vorzeitigen Faschingsbeginn zu cher Abstammung: „Da beißt sich der Hund ininstallieren. Die Begründung für diesen Antrag den Schwanz!“ (Beifall von der F-Fraktion.)hat man in schriftlicher Form vorsorglich weg-gelassen, der Antragstext ist wohl alleine blama- Zusammengefasst, diese Kaiser/Rohr-SPÖ ist sobel genug. Meine Damen und Herren! Ein wei- etwas von desolat, (Abg. Ing. Rohr: Aber geh!)ßer Schimmel für dieses Meisterwerk an Parla- dass mir als politischer Mitbewerber fast diementarismus ist sicher eine sehr schmeichelhafte Worte fehlen. Denn deshalb möchte ich mit einUmschreibung. Lassen Sie mich das mit ein paar bisschen tröstenden und aufmunternden WortenAnmerkungen noch untermauern. Die SPÖ hat schließen: Für die verfassungsmäßige Behand-einen Sonderlandtag beantragt und einen Dring- lung des Voranschlages für 2012 ist gesorgt,lichkeitsantrag angekündigt. Sie hat aber zum dazu braucht es keines Dringlichkeitsantrages,Zeitpunkt der Beantragung nicht wissen können, auch nicht den von der SPÖ. Das war in derdass es am Donnerstag eine Regierungssitzung – Vergangenheit so, in den vergangenen Jahren(Abg. Ing. Rohr: Die hat es gegeben aufgrund und wird auch in Zukunft so bleiben. Aber ichunserer Ankündigung!) ja, das passt eh, wart ein habe auch eine Aufmunterung, und da bin ichbisserl! – und dass es in der Regierungssitzung bei dem, was Kollege Köchl früher gesagt hat.einen Budgetbeschluss geben wird. Herr Klub- Ich bitte Sie, arbeiten Sie den Budgetentwurfobmann Kollege Rohr hat das jetzt wieder bestä- wirklich aufmerksam und sorgfältig durch, brin-tigt, hat es auch in der Aktuellen Stunde bereits gen Sie Ihre konkreten Vorschläge dazu ein,gesagt, das heißt, die SPÖ hat sich in der Dring- insbesondere dokumentieren Sie, wo Sie waslichkeit selbst überholt, dann strafen Sie die Re- einsparen möchten, wie viel das sein soll, zulativitätstheorie Lügen und, anders oder volks- wessen Lasten das gehen soll und wo Sie weiteretümlich ausgedrückt heißt das, die SPÖ weiß Ausgaben haben wollen. Diesen Antrag könnenzwar nicht, wohin, aber sie ist als erste dort. Sie sich in Wirklichkeit auf den Hut stecken.(Heiterkeit und Beifall von der F-Fraktion. – Aber damit am Hut Platz ist für die Federn, weilZwischenruf von Abg. Köchl.) Sie ja das Budget offensichtlich mit beschließen wollen, stimmen wir der Dringlichkeit zu. (Hei-Kollege Köchl, ich übersetze das noch einmal terkeit und Lärm im Hause. – Beifall von der F-für dich! Der Antrag, der jetzt eingereicht wor- Fraktion.)den ist, ist sicher nicht der, der angekündigt Dipl.-Ing. Galloworden ist. (Abg. Ing. Rohr: Selbstverständlich!)Nur, weil so viel von der Wahrheit die Rede ist.Aber jetzt kommt noch ein Überdrüber, das gibt
  • 81. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3499Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): lege, das zu tun. (Einwand von Abg. Ing. Rohr.)Lobnig Wenn er das nicht tut, macht er einen Amtsmiss-Als nächstes hat sich Herr Klubobmann Tau- brauch! Die SPÖ bittet den Harald Dobernig,schitz gemeldet.Lobnig bitte, tue das nicht, damit wir keinen Amtsmiss- brauch haben. Hallo! Der Antrag ist so sinnlos und so überflüssig, dass es wirklich kaum stei-Abgeordneter Tauschitz (ÖVP): gerbar ist. (Unruhe in der SPÖ-Fraktion.) IchTauschitz verstehe, dass die SPÖ in ihrer jetzt neu gewon-Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei- nen Bewegung und in diesem nicht mehr imne sehr geehrten Damen und Herren auf der Zu- Stillstand sein zu wollen, was tun will und einenschauertribüne und noch die letzten Zuschauer Dringlichkeitsantrag einbringt. (Zwischenruf vonbei unserem Livestream! Immerhin waren es Abg. Köchl.) Nein, nein, Klaus, (Der Vorsitzendeheute 480. (Abg. Astner: Nur?) Das ist nicht betätigt die Glocke.) du verwechselst etwas.wenig! Ich würde sagen, das ist nicht wenig. Klaus, Klaus, Klaus, das war noch zu einer Zeit,Viele Kleine Zeitung-Leser, nehme ich an, in wo ich in Opposition war und ihr zwei in Koali-dem Fall nicht. Der Dringlichkeitsantrag, den tion. Das waren eure Rechnungsabschlüsse. Dader Günter Leikam da versucht hat zu begründen hat man das zwar wohl zugeleitet, aber nicht immit dem Thema Stillstand, ist bemerkenswert, Ausschuss behandelt. Die Verfassung sagt, diedenn offensichtlich kennt sich die SPÖ mit dem Zuleitung ist notwendig, aber die Ausschussge-Stillstand sehr gut aus, weil in den letzten zwei schichte steht nicht in der Verfassung. Das istJahren habe ich nicht viel Bewegung wahrge- halt der Unterschied, das war nicht der Fall.nommen. Umso mehr freut es mich, wenn der Weil wäre das der Fall gewesen, kann ich mirReinhart Rohr heute ankündigt, wie vom Fern- vorstellen, dass der eine oder andere eine Amts-sehen in ganz Kärnten verbreitet, dass sie sich missbrauchsklage eingebracht hätte. Ich kannjetzt auf interessante Budgetverhandlungen freu- mich aber nicht erinnern, dass es damals zu eineren und dass sie wieder dabei sind. Soviel zum Amtsmissbrauchsklage gekommen wäre, weilThema Stillstand. (Abg. Ing. Rohr: Du bist auch zugeleitet waren sie, nur behandelt sind sie nichtdabei, du verhinderst nichts!) Da kannst du dir worden. Ich will aber nicht in der Vergangenheitsicher sein, lieber Reinhart Rohr, dass wir bei bohren, (Abg. Mag. Cernic: Aber du warst nichtallem dabei sind, was die Zukunft dieses Landes dabei!) Faktum ist, die SPÖ bewegt sich wieder,sichert und dafür sorgt, dass die Kinder nicht da rührt sich was, zweiter Frühling. Wir freuenunsere Schulden tragen müssen, keine neuen uns, wir stimmen dem Antrag zu! (Abg.Schulden mehr! Poglitsch: Bravo! – Beifall von der ÖVP-Aber kurz zu diesem Dringlichkeitsantrag, um Fraktion.) Tauschitzden etwas zu übersetzen. Der Kärntner Landtagmöge beschließen gemäß § 19 und § 46 Abs. 3K-LTGO, der Landesfinanzreferent wird auf- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):grund des in der heutigen außerordentlichen LobnigSitzung der Kärntner Landesregierung beschlos- Es liegt mir keine weitere Wortmeldung mehrsenen Landesvoranschlagsentwurfes 2012 aufge- vor zur Begründung der Dringlichkeit. Ich lassefordert, seiner gesetzlichen Verpflichtung, wo- nun über die Dringlichkeit dieses Antrages ab-nach der Voranschlag des Landes bei seiner stimmen. Wer diesem Antrag die ZustimmungEinbringung in erster Lesung zu begründen ist, gibt, bitte ich um ein Handzeichen! – Das istumgehend nachzukommen. Lieber Harald Do- einstimmig so beschlossen. Zum Inhalt des An-bernig, bitte atme ein! Lieber Harald Dobernig, trages habe ich eine Wortmeldung, und zwar hatbitte, mach das, wofür du gewählt bist. Ich bin ja sich Herr Abgeordneter Holub gemeldet. Bitte,nicht der größte Freund vom Harald Dobernig, zu sprechen! Lobnigvor allem dann nicht, wenn er so weinerlich istwie heute und fünf Ideen erzählt, wo angeblichdas Budget endverhandelt worden ist, (Abg. Abgeordneter Holub (GRÜ):Mag. Cernic: Heute war er nicht nett!) aber der Holub§ 54 dieses wunderschönen Buches zur ersten Danke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Lie-Lesung verpflichtet den Finanzreferenten ex be Freundinnen und Freunde! Liebe Freunde auf
  • 82. 3500 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeHolubder Tribüne! Ich habe jetzt eine zweistündige reich-Konvents 2003 einen Kärnten-KonventRede vorbereitet. Ich darf ja zur Dringlichkeit einzuberufen.nicht sprechen. Ich möchte nur etwas vom Senf Zuweisung: Ausschuss für Rechts-, Verfas-und vom Würstel sprechen, weil ich jetzt auch sungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, Flücht-nur den Senf dazu gebe und das ja das Problem lings- und Immunitätsangelegenheitenauch der Grünen ist, dass sie zu allem, was esgibt, Senf dazugeben, die Menschen aber haupt-sächlich gern Würstchen essen. Deswegen wür-de ich auch beim Budget meinen, machen wir 2. Ldtgs.Zl. 210-1/30:Würstchen und keinen Senf, weil was für ein Antrag von Abgeordneten des F-Senf heute in der Zeitung gestanden ist, wird Klubs betreffend Ausstieg aus demwahrscheinlich irgendwann einmal im „Format“ Projekt ELGA mit folgendem Wortlaut:stehen. Gestern hat man mich angerufen, ich Der Kärntner Landtag wolle beschließen:war, glaube ich, zehn Stunden im Ausschuss, Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-und man hat mich gefragt: Werden Sie morgen dert, 1. alle Maßnahmen zu ergreifen, um ausdem Budget zustimmen, wenn es im Landtag dem Projekt ELGA auszusteigen und die dafürist? (Abg. Ing. Scheuch lachend: Ja, genau!) Ich notwendigen rechtlichen Schritte zu setzen;habe mich nicht mehr ausgekannt, mit nieman-dem telefoniert gehabt. (Abg. Ing. Scheuch: Ge- 2. die frei werdenden finanziellen Mittel zweck-fürchtet hast du dich! Gib es zu!) Wo war jetzt gebunden für dringend anstehende Projekte imirgendwo ein Ausschuss? Wie ist das passiert? LKH Klagenfurt (z. B. Augenabteilung) zu ver-Tod und Teufel! Wir sollten uns zumindest aus- wenden;kennen, was wann ist. Vielleicht können wir es 3. eine Evaluierung vorzunehmen, welche Mög-den anderen Menschen auch vermitteln. Gute lichkeiten es gibt, Alternativen zum ProjektNacht! (Heiterkeit und Lärm im Hause. – Beifall ELGA zu realisieren;im Hause.)Holub 4. die Ergebnisse der Evaluierung bezüglich des Kosten-Nutzen-Verhältnisses zu bewerten undVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig die Umsetzung zu beschließen.Es liegt mir keine weitere Wortmeldung mehr Zuweisung: Ausschuss für Gesundheit, Kran-vor. Ich lasse nun auch über den Inhalt dieses kenanstalten, Umwelt und FrauenAntrages abstimmen. Wer diesem Antrag dieZustimmung gibt, bitte um ein Handzeichen! –Das ist wiederum einstimmig so beschlossen. Ich 3. Ldtgs.Zl. 144-8/30:bitte nun den Landtagsdirektor um die Verlesung Antrag von Abgeordneten des SPÖ-des weiteren Einlaufes!Lobnig Klubs betreffend Entziehung des Ver- trauens gegenüber Landeshaupt-Schriftführer Direktor Mag. Weiß: mann-Stellvertreter Dipl.-Ing. UweMag. Weiß Scheuch durch den Kärntner Land-B) Anträge von Abgeordneten: tag gem. Art. 55 der Kärntner Lan- desverfassung (Misstrauensvotum) 1. Ldtgs.Zl. 136-9/30: Der Kärntner Landtag wolle beschließen: Antrag von Abgeordneten der Grü- Dem Ersten Landeshauptmann-Stellvertreter nen betreffend Einberufung eines Dipl.-Ing. Uwe Scheuch wird – aufgrund der in Kärnten-Konvents nach Vorbild des erster Instanz erfolgten Verurteilung wegen des Österreich-Konvents 2003 mit folgen- Verbrechens nach § 306 des Österreichischen Strafgesetzbuches – gemäß Artikel 55 K-LVG dem Wortlaut: das Vertrauen entzogen.Der Kärntner Landtag wolle beschließen: Zuweisung: Ausschuss für Rechts-, Verfassungs-,Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Föderalismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- unddert, umgehend nach dem Vorbild des Öster- Immunitätsangelegenheiten
  • 83. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3501Mag. Weiß 4. Ldtgs.Zl. 211-1/30: 6. Ldtgs.Zl. 94-7/30: Antrag von Abgeordneten des SPÖ- Antrag von Abgeordneten des ÖVP- Klubs betreffend Verfassungsgesetz, Klubs betreffend mehr Kompetenzen mit dem die Kärntner Landesverfas- für den Kärntner Landesrechnungs- sung erlassen wird hof mit folgendem Wortlaut: ./. mit Gesetzentwurf Der Kärntner Landtag wolle beschließen:Der Kärntner Landtag wolle beschließen: Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-Dem Entwurf eines Landesverfassungsgesetzes, dert, unverzüglich in Entsprechung des ammit dem die Kärntner Landesverfassung erlassen 4.2.2010 im Kärntner Landtag gefassten Be-wird, wird die verfassungsmäßige Zustimmung schlusses, dem Kärntner Landtag eine Novelleerteilt. zur Kärntner Landesverfassung, der Geschäfts- ordnung des Kärntner Landtages und des Lan-Zuweisung: Ausschuss für Rechts-, Verfassungs-, desrechnungshofes vorzulegen, welche zu einerFöderalismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und Erweiterung der Kompetenzen des KärntnerImmunitätsangelegenheiten Landesrechnungshofes führen soll.Weiters wird vorgeschlagen, einen Unteraus-schuss einzurichten, der sich mit Angelegenhei- Zuweisung: Ausschuss für Rechts-, Verfassungs-,ten der Landesverfassung und der Geschäftsord- Föderalismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- undnung des Landtages und damit auch mit diesem Immunitätsangelegenheiten Mag. WeißAntrag befassen soll. Das wird im Ausschussdann beschlossen. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnig Hohes Haus! Somit sind wir mit der heutigen 5. Ldtgs.Zl. 159-2/30: Sitzung am Ende angelangt. Die Tagesordnung Antrag von Abgeordneten des ÖVP- ist somit erschöpft. Ich bedanke mich bei allen Klubs betreffend Schaffung eines Damen und Herren Abgeordneten dieses Hauses Kärntner Stellenbesetzungsgesetzes für die Beratungen und die Beschlussfassungen! mit folgendem Wortlaut: Ich bedanke mich beim Stenographischen Proto-Der Kärntner Landtag wolle beschließen: koll! Ich bedanke mich auch bei den letzten Zu- hörern auf der Tribüne, dass sie dieser SitzungDie Kärntner Landesregierung wird aufgefor- beigewohnt haben! Ich darf die Sitzung schlie-dert, dem Kärntner Landtag umgehend einen ßen und wünsche noch ein angenehmes Nach-Entwurf eines Kärntner Stellenbesetzungsgeset- hausekommen! Schönen Abend! Danke! (Beifallzes mit Vertragsschablonen und Höchstgrenzen im Hause.)von Managergehältern in öffentlichen Unter-nehmungen vorzulegen.Zuweisung: Ausschuss für Budget, Landeshaus-halt und Finanzen Ende der Sitzung: 19.54 UhrLobnig