• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
 

29. ltg sitzung am 7. juli 2011

on

  • 1,641 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,641
Views on SlideShare
1,631
Embed Views
10

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 10

http://tauschitz.at.host22.xpirio.net 10

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    29. ltg sitzung am 7. juli 2011 29. ltg sitzung am 7. juli 2011 Document Transcript

    • Stenographisches Protokoll 29. Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode Donnerstag, den 7. Juli 2011 InhaltFragestunde (S. 3250) Fachhochschulstandorte in Kärnten durch den LandesrechnungshofAktuelle Stunde (S. 3266) Einstimmige Annahme (S. 3282) Antragsteller: SPÖ-Klub Zur Geschäftsordnung: Ing. Scheuch (S. Thema: „Die politische und moralische 3282) Verantwortung von Mitgliedern der Kärnt- ner Landesregierung“ 4. Ldtgs.Zl. 65-8/30: Redner: Ing. Rohr (S. 3266), Ing. Scheuch Bericht und Antrag des Ausschusses für (S. 3267), Tauschitz (S. 3268), Holub (S. Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder- 3269), Köchl (S. 3270), Mag. Darmann (S. gärten, Kultur, Sport und Jugend zum 3272), Poglitsch (S. 3273), Dr. Lesjak (S. selbstständigen Antrag des Ausschusses 3274), Seiser (S. 3275), Mandl (S. 3276), gem. § 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend Än- Wolf-Schöffmann ( S. 3277), Mag. Cernic derung des Kriegsmaterialgesetzes als (S. 3278) Grundlage für den Erhalt des „Bunkermu- Erweiterung der Tagesordnung (S. 3279) seums Wurzenpass/Kärnten“ Ergänzung und Neureihung der Tagesord- Berichterstatterin: Rossmann (S. 3282) nung (S. 3280) Redner: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3282), Mag. Cernic (S. 3285), Poglitsch (S. 3286),Laudatio des Präsidenten an den ausscheidenden Zwanziger (S. 3287), Grebenjak (S. 3287)Abg. Schlagholz (S. 3280) Einstimmige Annahme (S. 3288)Tagesordnung (S. 3280, 3333) 5. Ldtgs.Zl. 206-1/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für 1. Ldtgs.Zl. 2-7/30: Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder- Angelobung eines Mitgliedes des Landtages gärten, Kultur, Sport und Jugend zur Regie- nach Art. 23 K-LVG rungsvorlage betreffend das Gesetz, mit Leistung des Gelöbnisses durch Abgeordne- dem das Kärntner Kulturförderungsgesetz ten Günter Leikam (S. 3281) 2001 geändert wird ./. mit Gesetzentwurf 2. Ldtgs.Zl. 4-9/30: Berichterstatter: Trettenbrein (S. 3289) Nachwahlen von Mitgliedern in die Aus- Redner: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3289, 3290), schüsse gem. Art. 17 Abs. 3 K-LVG (S. Mag. Cernic (S. 3290), Wolf-Schöffmann 3281) (S. 3290) 3. Ldtgs.Zl. 10-6/30: Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Verlesung der Änderung der Klubanzeige (S. 3291) des SPÖ-Klubs gem. § 7 Abs. 4 6. Ldtgs.Zl. 45-90/30: K-LTGO (S. 3281) Bericht und Antrag des Ausschusses für Zur Geschäftsordnung: Seiser (S. 3282) Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend den Rech- Ldtgs.Zl. 44-10/30: nungsabschluss 2010 Prüfungsverlangen des Landtages vom 7.7.2011 auf Antrag von Abgeordneten des Gemeinsame Generaldebatte zu TOP 6 SPÖ-Klubs betreffend die Überprüfung und 7
    • 3244 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Berichterstatter: Gritsch (S. 3291) Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, tätsangelegenheiten betreffend Anerken- ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 3335) nung der Altösterreicher in Slowenien Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 3339) 7. Ldtgs.Zl. 45-91/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Redner: Lobnig (S. 3340), Dr. Lesjak (S. Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur 3340), Strauß (S. 3341), Wieser (S. 3342) Regierungsvorlage betreffend Kreditum- Einstimmige Annahme (S. 3343) schichtungen als Anlage zum Rechnungsab- 11. Ldtgs.Zl. 117-8/30: schluss 2010 im Rechnungsjahr 2010 Bericht und Antrag des Ausschusses für Berichterstatter: Gritsch (S. 3292) Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Gemeinsame Generaldebatte zu TOP 6 und 7 Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Redner: Ing. Rohr (S. 3292), Holub (S. tätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage 3297, 3333), Mag. Darmann (S. 3300), betreffend das Gesetz, mit dem das Kärnt- Tauschitz (S. 3303), Tiefnig (S. 3306), ner Dienstrechtsgesetz 1994 (20. Kärntner Strauß (S. 3308), Astner (S. 3310), Ing. Eb- Dienstrechtsgesetz-Novelle), das Kärntner ner (S. 3311), Köchl (S. 3312), Suntinger Landesvertragsbedienstetengesetz 1994 (17. (S. 3314), Wieser (S. 3317), Dr. Lesjak (S. Kärntner Landesvertragsbedienstetengesetz- 3318), Mag. Cernic (S. 3322), Dipl.-Ing. Novelle), das Kärntner Gemeindebedienste- Gallo (S. 3325) tengesetz, das Kärntner Stadtbeamtengesetz Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, 1993 und das Kärntner Gemeindevertrags- ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 3335) bedienstetengesetz geändert werden ./. mit Gesetzentwurf 8. Ldtgs.Zl. 57-22/30: Berichterstatter: Tauschitz (S. 3343) Bericht und Antrag des Ausschusses für Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur (S. 3334) Regierungsvorlage betreffend Verzicht des Landes Kärnten auf Rückzahlung von ge- 12. Ldtgs.Zl. 117-9/30: währten Landesdarlehen des Jahres 2010 Bericht und Antrag des Ausschusses für durch die KABEG Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Berichterstatter: Mandl (S. 3336) Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Redner: Ing. Rohr (S. 3336), Ing. Scheuch tätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage (S. 3336) betreffend das Gesetz, mit dem das Gesetz über das Dienstrecht der Gemeindemitarbei- Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: ja, terinnen (Kärntner Gemeindemitarbeiterin- ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 3337) nengesetz) erlassen wird und das Kärntner 9. Ldtgs.Zl. 150-3/30: Gemeindebedienstetengesetz, das Kärntner Bericht und Antrag des Ausschusses für Gemeindevertragsbedienstetengesetz, das Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Nebenbeschäftigungsgesetz und das Ersatz- Regierungsvorlage betreffend Standortkon- anspruchs-Verzichtgesetz geändert werden zentration BH Völkermarkt; entgeltliche ./. mit Gesetzentwurf Übertragung der Liegenschaft Bezirks- Berichterstatter: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3346) hauptmannschaft Völkermarkt an die Lan- Redner: Ing. Rohr (S. 3346), Tauschitz (S. desimmobiliengesellschaft Kärnten GmbH 3347, 3350), Zwanziger (S. 3349), Holub Berichterstatter: Stark (S. 3337) (S. 3350), Strauß (S. 3350), Ing. Hueter (S. Redner: Grebenjak (S. 3337), Strauß (S. 3352) 3338), Wieser (S. 3338), Holub (S. 3338) Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Einstimmige Annahme (S. 3339) (S. 3353)10. Ldtgs.Zl. 101-2/30: Ldtgs.Zl. 143-3/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Bericht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-,
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3245 Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- sung an den Ausschuss gem. § 64 Abs. 1 K- tätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage LTGO betreffend das Gesetz, mit dem das Kärnt- Berichterstatter: Stark (S. 3359) ner Bezügegesetz 1997 und das Kärntner Keine Mehrheit (F: nein, SPÖ: ja, ÖVP: Bezügegesetz 1992 geändert werden nein, Grüne: ja) (S. 3358) ./. mit Gesetzentwurf Redner: Ing. Haas (S. 3359), Holub (S. Antrag auf Rückverweisung an den Aus- 3360), Ing. Ebner (S. 3360), Wieser (S. schuss gemäß § 64 Abs. 1 K-LTGO 3362), Trettenbrein (S. 3363) Einstimmige Annahme (S. 3354) Abänderungsantrag und Zusatzantrag von Abgeordneten des F-Klubs und des ÖVP-14. Ldtgs.Zl. 207-1/30: Klubs Bericht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 3324) tätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage Mehrheitliche Annahme der 2. und 3. Le- betreffend die Vereinbarung zwischen dem sung (F: ja, SPÖ: nein, ÖVP: ja, Grüne: Bund, den Ländern und den Gemeinden nein) (S. 3324) über eine Weiterführung der stabilitätsori- entierten Budgetpolitik (Österreichischer 17. Ldtgs.Zl. 97-4/30: Stabilitätspakt 2011) Bericht und Antrag des Ausschusses für In- frastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- Berichterstatter: Ing. Scheuch (S. 3354) und Brückenbau, Bau- und Energiewesen Redner: Holub (S. 3354), Mandl (S. 3355), und Feuerwehr zur Regierungsvorlage Strauß (S. 3356) betreffend den Tätigkeitsbericht und Rech- Einstimmige Annahme (S. 3356) nungsabschluss des Kärntner Landesfeuer- wehrverbandes für das Jahr 200915. Ldtgs.Zl. 13-5/30: Berichterstatter: Stark (S. 3366) Bericht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Redner: Gritsch (S. 3367), Köchl (S. 3367), Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Holub (S. 3368), Ing. Hueter (S. 3368) tätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage Einstimmige Annahme (S. 3369) betreffend die Verordnung der Landesregie- rung vom 7. Juni 2011, mit der die Refe- 18. Ldtgs.Zl. 85-1/30: ratseinteilung erlassen wird Bericht und Antrag des Ausschusses für Na- turschutz, Tierschutz, Jagd, Fischerei, Was- Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 3357) serwirtschaft, Raumplanung und National- Redner: Gritsch (S. 3357) parks betreffend Ermöglichung der Heran- Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, ziehung des Katastrophenfonds für Wild- ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 3358) schäden Berichterstatter: Ing. Hueter (S. 3369)16. Ldtgs.Zl. 33-10/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für In- Redner: Poglitsch (S. 3370), Astner (S. frastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- 3370), Suntinger (S. 3370) und Brückenbau, Bau- und Energiewesen Einstimmige Annahme (S. 3371) und Feuerwehr zum selbständigen Antrag des Ausschusses gem. § 17 Abs. 1 K-LTGO 19. Ldtgs.Zl. 30-7/30: betreffend das Gesetz, mit dem das Kärnt- Bericht und Antrag des Ausschusses für ner Wohnbauförderungsgesetz 1997 und Familie, Soziales, Generationen, Senioren, das Gesetz, mit dem ein Wohn- und Sied- Arbeitnehmer betreffend Bericht des Rech- lungsfonds für das Land Kärnten errichtet nungshofes über Altenbetreuung in Kärnten wird, geändert werden und Tirol und Filmförderung in Österreich ./. mit Gesetzentwurf (Reihe Kärnten 2011/1) Abstimmung über Antrag auf Rückverwei- Berichterstatterin: Warmuth (S. 3371)
    • 3246 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Redner: Trettenbrein (S. 3372), Adlassnig Berichterstatterin: Rossmann (S. 3390) (S. 3372), Dr. Lesjak (S. 3373), Strauß (S. Redner: Warmuth (S. 3390, 3394), Obex- 3374), Dipl.-Ing. Gallo (S. 3376) Mischitz (S. 3391), Dr. Lesjak (S. 3392), Einstimmige Annahme (S. 3377) Wolf-Schöffmann (S. 3393), Mag. Cernic (S. 3394)20. Ldtgs.Zl. 82-32/30: Einstimmige Annahme (S. 3395) Bericht und Antrag des Ausschusses für Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und 24. Ldtgs.Zl. 82-37/30: Frauen betreffend die P e t i t i o n vom Bericht und Antrag des Ausschusses für 4.11.2010 betreffend Frauenärztin mit Kas- Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und senabrechnung für gynäkologische Unter- Frauen zum selbständigen Antrag des Aus- suchungen in jedem Kärntner Bezirk, über- schusses gem. § 17 Abs. 1 K-LTGO betref- reicht durch Abgeordnete Warmuth fend Unterstützung der Kärntner Frauen für Berichterstatterin: Arztmann (S. 3378) gynäkologische Untersuchungen bei Frau- Rednerinnen: Warmuth (S. 3378), Obex- enärztinnen ohne Kassenvertrag Mischitz (S. 3379), Dr. Lesjak (S. 3380), Berichterstatterin: Wolf-Schöffmann (S. Wolf-Schöffmann (S. 3380) 3395) Einstimmige Annahme (S. 3381) Redner: Obex-Mischitz (S. 3396), Adlass-21. Ldtgs.Zl. 57-17/30: nig (S. 3396), Rossmann (S. 3396), Dr. Les- Bericht und Antrag des Ausschusses für jak (S. 3397) Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Einstimmige Annahme (S. 3398) Frauen betreffend die P e t i t i o n vom 4.11.2010 betreffend Betriebsversammlung 25. Ldtgs.Zl. 205-1/30: der Ärztinnen und Ärzte des Klinikums Bericht und Antrag des Ausschusses für Klagenfurt am Wörthersee überreicht durch Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Abgeordneten Ing. Rohr Frauen zur Regierungsvorlage betreffend das Gesetz, mit dem die Kärntner Abfall- Berichterstatterin: Obex-Mischitz (S. 3381) wirtschaftsordnung 2004 geändert wird Redner: Arztmann (S. 3381), Ing. Rohr (S. ./. mit Gesetzentwurf 3383), Holub (S. 3384), Wolf-Schöffmann (S. 3385), Adlassnig (S. 3386) Berichterstatterin: Obex-Mischitz (S. 3398) Einstimmige Annahme (S. 3387) Redner: Anton (S. 3398) Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung22. Ldtgs.Zl. 82-33/30: (S. 3399) Bericht und Antrag des Ausschusses für Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und 26. Ldtgs.Zl. 90-3/30: Frauen betreffend Aufwertung der Hausärz- Bericht und Antrag des Ausschusses für te im österreichischen Gesundheitssystem Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- Berichterstatterin: Rossmann (S. 3387) wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Raum und Personalangelegenheiten zur Re- Redner: Arztmann (S. 3387), Obex- gierungsvorlage betreffend den Tätigkeits- Mischitz (S. 3388), Holub (S. 3388), Ad- bericht 2010 des Kärntner Bodenbeschaf- lassnig (S. 3388) fungsfonds Einstimmige Annahme (S. 3389) Berichterstatter: Poglitsch (S. 3399)23. Ldtgs.Zl. 171-6/30: Redner: Mandl (S. 3400) Bericht und Antrag des Ausschusses für Einstimmige Annahme (S. 3400) Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Frauen betreffend P e t i t i o n vom 27. Ldtgs.Zl. 43-39/30: 26.5.2011 betreffend „Brustkrebs-Früh- Bericht und Antrag des Ausschusses für erkennung in Gefahr“, überreicht durch Ab- Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- geordnete Warmuth und Abgeordnete wirtschaft, Europa, ländlichen Raum und Arztmann Personalangelegenheiten zur Regierungs-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3247 vorlage betreffend den Tätigkeitsbericht dem das Campingplatzgesetz 1970 geändert 2010 des Kärntner Schulbaufonds wird Berichterstatter: Poglitsch (S. 3400) ./. mit Gesetzentwurf Redner: Ing. Haas (S. 3401), Strauß (S. Berichterstatter: Zellot (S. 3406) 3401) Redner: Poglisch (S. 3406), Anton (S. Einstimmige Annahme (S. 3402) 3407), Strauß (S. 3407) Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung28. Ldtgs.Zl. 49-6/30: (S. 3408) Bericht und Antrag des Ausschusses für Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- 32. Ldtgs.Zl. 20-2/30: wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Bericht und Antrag des Ausschusses für Raum und Personalangelegenheiten zur Re- Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, gierungsvorlage betreffend den Tätigkeits- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- bericht 2010 des Kärntner Regionalfonds tätsangelegenheiten betreffend Ansuchen Berichterstatter: Poglitsch (S. 3402) der Staatsanwaltschaft Klagenfurt um Auf- hebung der Immunität des Abgeordneten Redner: Stark (S. 3402), Ing. Hueter (S. zum Kärntner Landtag Jakob Strauß 3403), Strauß (S. 3403) Zahl: 5 St 124/11m Einstimmige Annahme (S. 3403) Berichterstatter: Ing. Rohr (S. 3409)29. Ldtgs.Zl. 141-6/30: Einstimmige Annahme (S. 3409) Bericht und Antrag des Ausschusses für Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- 33. Ldtgs.Zl. 53-6/30: wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Raum und Personalangelegenheiten zur Re- deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- gierungsvorlage betreffend den Bericht des frage des Abgeordneten Ing. Rohr betref- Wirtschaftsförderungsfonds gem. § 33 Abs. fend Landessportrat 4 Kärntner Wirtschaftsförderungsgesetz für Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung das Jahr 2010 (S. 3410) Berichterstatter : Anton (S. 3404) 34. Ldtgs.Zl. 133-1/30: Einstimmige Annahme (S. 3404) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan-30. Ldtgs.Zl. 68-4/30: desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Bericht und Antrag des Ausschusses für Anfrage des Abgeordneten Suntinger Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- betreffend Kosten der Vermarktung bäuerli- wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen cher Produkte Raum und Personalangelegenheiten zur Re- Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung gierungsvorlage betreffend den Bericht über (S. 3410) den Jahresabschluss 2010 der Ausgleichs- kasse nach LGBl. Nr. 34/1995 35. Ldtgs.Zl. 102-5/30: Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Berichterstatter: Poglitsch (S. 3404) desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Redner: Suntinger (S. 3404), Strauß (S. Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak 3405) betreffend Kleines Glücksspiel Einstimmige Annahme (S. 3406) Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung (S. 3410)31. Ldtgs.Zl. 204-1/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für 36. Ldtgs.Zl. 35-4/30: Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Raum und Personalangelegenheiten zur Re- Anfrage des Abgeordneten Holub betref- gierungsvorlage betreffend das Gesetz, mit fend Verwaltungsreform
    • 3248 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung Einstimmige Annahme (S. 3412) (S. 3410) 43. Ldtgs.Zl. 82-35/30:37. Ldtgs.Zl. 64-5/30: Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Hospiz- und Palliativversorgung Putzmittelwerbung des Landesrates für So- ziales auf Briefpapier des Landes Kärnten 44. Ldtgs.Zl. 174-4/30: Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- (S. 3410) desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend38. Ldtgs.Zl. 64-6/30: Nationaler Aktionsplan für Menschen mit Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Behinderung desrätin Dr. Prettner zur schriftlichen An- frage der Abgeordneten Warmuth betref- Mitteilung des Einlaufes (S. 3328, 3412) fend Werbung für Landesrätin Dr. Beate Prettner A) Dringlichkeitsanträge (S. 3328, 3412) Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung (S. 3410) 1. Ldtgs.Zl. 136-8/30: Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des39. Ldtgs.Zl. 192-2/30: SPÖ-Klubs betreffend Abhaltung eines Debatte zur schriftlichen Anfragebeantwor- Kärnten -Konvent tung von Landesrat Mag. Dr. Martinz zur Behandlung gemäß § 46 Abs. 3a K-LTGO schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Dr. Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. Lesjak betreffend Maiswurzelbohrer und Rohr (S. 3328) Bienensterben in Kärnten Zur Dringlichkeit: Ing. Scheuch (S. 3329), Rednerin: Dr. Lesjak (S. 3411) Tauschitz (S. 3330) Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält40. Ldtgs.Zl. 95-18/30: nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- (F: nein, SPÖ: ja, ÖVP: nein, Grüne: ja) (S. deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- 3330) frage der Abgeordneten Dr. Lesjak betref- fend Ausnahmen von der Verpflichtung Zuweisung: Ausschuss für Rechts-, Verfas- zum Besuch des verpflichtenden Kindergar- sungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, tenjahres Flüchtlings- und Immunitätsangelegenhei- ten41. Ldtgs.Zl. 65-6/30: Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- 2. Ldtgs.Zl. 25-15/30: desrat Mag. Dobernig zur schriftlichen An- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des frage der Abgeordneten Dr. Lesjak betref- F-Klubs betreffend keine fragwürdigen Ein- fend Kunst am Bau sparungen des Innenministeriums bei den Polizei-Telefonanlagen42. Ldtgs.Zl. 133-2/30: Behandlung gemäß § 46 Abs. 3a K-LTGO Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Zur Begründung der Dringlichkeit: Greben- desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen jak (S. 3331) Anfrage des Abgeordneten Suntinger Zur Dringlichkeit: Schober (S. 3331), Tau- betreffend Kostenfaktor Agrarmarkt Austria schitz (S. 3332) Marketing GmbH (AMA) Einstimmige Zuerkennung der Dringlich- Zur Geschäftsordnung: Suntinger (S. 3412) keit (S. 3333) Antrag auf Debatte über die Anfragebeant- Einstimmige Annahme (S. 3333) wortung in der nächsten Sitzung
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3249 3. Ldtgs.Zl. 80-12/30: keit (S. 3414) Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Einstimmige Annahme (S. 3414) F-Klubs betreffend Ausbau von Heim- und Telearbeit sowie flexiblen Arbeitszeiten in B) Anträge von Abgeordneten (S. 3414) der Arbeitswelt Zur Begründung der Dringlichkeit: War- C) Schriftliche Anfragen (S. 3418) muth (S. 3413) Zur Dringlichkeit: Obex-Mischitz (S. 3249), D) Petitionen (S. 3418) Wolf-Schöffmann (S. 3413) Einstimmige Zuerkennung der Dringlich- E) Resolution (S. 3418)Beginn: Donnerstag, 7.7.2011, 09.06 Uhr Ende: Donnerstag, 7.7.2011, 21.19 Uhr Beginn der Sitzung: 09.06 UhrV o r s i t z: Erster Präsident Lobnig, Zwei- Hohen Hause! (Beifall im Hause.) Wir wünschenter Präsident Schober, Dritter Präsident Dipl.- Ihnen allen einen schönen, spannenden Vormit-Ing. Gallo tag und bedanken uns für Ihr Interesse an der Arbeit des Hohen Hauses und wünschen IhnenA n w e s e n d: 36 Abgeordnete einen schönen Vormittag! Geschätzte DamenB u n d e s r ä t e: Blatnik, Mitterer, Pirolt, und Herren! Ich begrüße auch die Mitglieder derPetritz Landesregierung, allen voran Herrn Landes-M i t g l i e d e r d e r L a n d e s r e g i e r u n g: hauptmann Gerhard Dörfler, seinen ZweitenLandeshauptmann Dörfler, Erster Landeshaupt- Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Peter Kaisermann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch, Zwei- sowie Herrn Landesrat Mag. Harald Dobernig, Herrn Landesrat Mag. Christian Ragger sowieter Landeshauptmannstellvertreter Mag. Dr. Frau Landesrätin Dr. Beate Prettner! HerzlichKaiser, Landesrat Mag. Dobernig, Landesrat willkommen hier im Hohen Haus! Darüber hin-Mag. Ragger, Landesrat Mag. Dr. Martinz, aus freut es mich, heute die Länderkammerver-Landesrätin Dr. Prettner treter vollständig hier bei uns begrüßen zu dür-S c h r i f t f ü h r e r: Direktor Mag. Weiß fen, die Bundesräte. Herzlich willkommen Herr Bundesrat Peter Mitterer, Bundesrat Pirolt, Bun- desrat Petritz und Frau Bundesrätin Blatnik! Darüber hinaus darf ich herzlich die Vertreter der Fachbeamtenschaft begrüßen, allen voranVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): den Leiter des Verfassungsdienstes Dr.LobnigMeine sehr geehrten Damen und Herren! Ich Glantschnig, herzlich willkommen, den Leiterbegrüße Sie zur 29. Sitzung des Kärntner Land- des Rechnungshofes Dr. Reithofer sowie dietages und eröffne die Sitzung. Ich stelle auch die Vertreter der Landesamtsdirektion, Herrn Lan-Beschlussfähigkeit fest. Ich begrüße ganz herz- desamtsdirektor Dr. Dieter Platzer, seinen Ver-lich die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Zuhö- treter Markus Matschek! Ich darf darüber hinausrergalerie, insbesondere die Schülerinnen und auch die Beamtinnen und Beamten der Regie-Schüler der Handelsakademie Althofen unter der rungsbüros begrüßen, die heute hier anwesendBegleitung von Frau Mag. Dr. Waltraud Berg- sind!mann. Herzlich willkommen hier in diesem Hau- Geschätzte Damen und Herren! Ich darf aus derse! (Beifall im Hause.) Weiters begrüße ich auch Obmännerkonferenz berichten. Die Obmänner-ganz herzlich die Damen und Herren vom Klub konferenz hat heute beschlossen, dass wir keineKärnten Villach, herzlich willkommen hier im Mittagspause durchführen werden, sondern an-
    • 3250 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnighand dieser sehr zahlreichen und umfangreichen hier anstelle aller Damen und Herren Abgeord-Tagesordnungspunkte, die Sie aus den Einla- neten jetzt schon ein herzliches Danke ausspre-dungen gesehen haben, werden wir versuchen, chen! (Befall im Hause.)die Arbeit zügig abzuarbeiten und die Tagesord- Hohes Haus! Für die heutige Sitzung hat sichnung wird voraussichtlich noch um drei Punkte entschuldigt Erster Landeshauptmann-Stellver-erweitert, wenn das auch die Zustimmung der treter Dipl.-Ing. Uwe Scheuch. Ich darf auchDamen und Herren Abgeordneten des Hohes ganz herzlich zu Geburtstagen gratulieren. Ge-Hauses finden wird, dazu dann eben vor Einge- burtstage haben gefeiert Herr Abgeordneterhen in die Tagesordnung. Bernhard Gritsch, Herr Abgeordneter FranzGeschätzte Damen und Herren! Sie sehen heute Mandl, Herr Abgeordneter Peter Zwanziger,ein besonderes Geschenk hier auf Ihren Sitzplät- Herr Klubobmann Stephan Tauschitz, Herr Ab-zen. Und zwar darf ich danken und habe ich ihn geordneter Rolf Holub, Frau Abgeordnete Dr.auch persönlich getroffen, er dürfte heute noch Barbara Lesjak und heute feiert Herr Abgeordne-unter uns sein, jetzt zwischenzeitig nicht, unse- ter Mag. Gernot Darmann Geburtstag! Allenrem lang dienenden Abgeordneten Hans-Peter herzlichen Glückwunsch, viel Gesundheit, vielSchlagholz, der sich bei Ihnen aus Anlass der Kraft und alles Gute! (Beifall im Hause.)Verabschiedung aus dem Hohen Hause mitWirksamkeit 27. Juni, aber heute offiziell hinaus Hohes Haus! Wir kommen zu Beginn der Sit-geht, sich damit bedankt und Ihnen das Leben zung zu einersozusagen hier ein wenig versüßt. Ich darf ihm FragestundeIch komme zur Aufrufung der 1. Anfrage: sichtsrates der Hypo Alpe Adria Bank Int. AG teil, obwohl weiterhin Landeshaftungen in Mil- lionenhöhe existieren? Holub 1. Ldtgs.Zl. 164/M/30: Anfrage des Abgeordneten Holub an Landesrat Mag. Dobernig Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigIch darf den Herrn Abgeordneten ersuchen, die Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort! LobnigFrage zu stellen, bitte!Lobnig Landesrat Mag. Dobernig (F):Abgeordneter Holub (GRÜ): Mag. DobernigHolub Sehr geehrter Herr Abgeordneter! Sehr geehrterGeschätzter Präsident! Hohes Haus! Meine sehr Präsident! Hohes Haus! Werte Besucherinnenverehrten Damen und Herren! Liebe Schülerin- und Besucher der Zuschauergalerie! Das ist einenen und Schüler auf der Tribüne! Geschätzter einfach zu beantwortende Frage, die du ohnediesLandesrat Mag. Harald Dobernig! Im Zuge der wahrscheinlich eh schon weißt. Es ist so, dassUntersuchungsausschusssitzungen wurde bei der am 30.12.2009 oder mit 30.12.2009 der BundZeugeneinvernahme von Herrn Gottwald Krane- 100 Prozent Eigentümer ist, wie gesagt, dann inbitter auf die Frage, ob der Aufsichtskommissär mehreren Schritten und in mehreren Hauptver-noch an den Aufsichtsratssitzungen der HGAA sammlungen noch unter Beteiligung des Landesteilnimmt, die Antwort gegeben, dass dem nicht Kärnten und auch unter Protest des Landesso sei. Immer noch bestehen Haftungen in der Kärnten und der Landesholding die SatzungHöhe von mehr als 17 Milliarden Euro, die das mehrfach geändert hat. Erster Schritt war, dassLand übernommen hat, daher meine Frage: der Aufsichtsrat von acht auf vier MitgliederAus welchem Grund nehmen Sie bzw. Ihr Stell- verkleinert worden ist. Der Vorsitzende ist jetztvertreter nicht mehr an den Sitzungen des Auf- Dr. Dietz. Punkt 20/11 der Satzung wurde auch folgendermaßen adaptiert, dass der Aufsichts-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3251Mag. Dobernigkommissär der Landesholding, weil bei der Hy- die Landesholdingseite, wie du weißt, der Eigen-po war niemals ein Finanzreferent des Landes tümer der Hypo Alpe Adria war bzw. Miteigen-Kärnten Aufsichtskommissär, sondern immer bei tümer und nicht direkt das Land Kärnten. Mehrder Landesholding, und durch diese Funktion als gibt es im Grunde dazu nicht zu sagen. Es istAufsichtskommissär bei der Landesholding. Das nicht so, dass wir kein Interesse daran hätten,hast du mittlerweile in der Vergangenheit und weder der Dr. Felsner noch ich, sondern das istwahrscheinlich in der Zukunft bewusst oder so, weil die Satzung geändert wurde und damitunbewusst gerne verwechselt, das ist dement- verbunden eine Einladung an den Auf-sprechend herausgenommen worden, dass dieser sichtskommissär der Landesholding, das möchteAufsichtskommissär der Landesholding zukünf- ich noch einmal betonen, nicht mehr ergeht.tig noch an Aufsichtsratssitzungen der Hypo (Beifall von der F-Fraktion.) Mag. DobernigAlpe Adria Bank teilnehmen kann. Das gilt so-wohl für den Finanzreferenten als auch für denbeamteten Finanzreferenten. Wir haben uns in Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):der Regierung als auch in der Landesholding Lobnigmehrfach damit beschäftigt. Es ist auch eine Gibt es von Seiten der Freiheitlichen FraktionSatzung bzw. Hauptversammlung, eine Sat- eine Zusatzfrage? – Das ist nicht der Fall. SPÖ-zungsänderung im Feber 2010 deshalb nicht Fraktion? – Auch nicht. ÖVP-Fraktion? – Auchvorgenommen worden. Aber am 11.3. war es nicht. Bitte, dann haben Sie noch die Möglich-dann soweit und der Bund hat sich entschieden, keit einer Zusatzfrage. Lobnigals 100-Prozent-Eigentümer diese Satzungsände-rung – Punkt 20, Punkt 11 – vorzunehmen unter Abgeordneter Holub (GRÜ):Protest der Kärntner Landesregierung. Wir ha- Holubben eine einstimmige Resolution verfasst. Wir Dankeschön, Herr Präsident! Geehrter Herrhaben uns im Vorfeld des Öfteren damit be- Mag. Harald Dobernig! So wie ich das jetzt ver-schäftigt und am 9.3.2010, wie gesagt, eine ein- standen habe, ist es nicht unbedingt Wunschstimmige Resolution an den damaligen Eigen- gewesen, hier nicht mehr teilzunehmen, sonderntümervertreter Finanzminister Pröll verabschie- man wurde quasi „overruled“. Jetzt meine Zu-det. Wir haben dann auf diese Resolution am satzfrage:26.4.2010 vom Bundeskanzler eine Antwort Inwiefern ist es jetzt noch möglich, das Informa-bekommen, dass diese Satzungsänderung be- tionsrecht, das ja eigentlich immer noch beste-wusst vorgenommen wurde und dass an dieser hen müsste, aufgrund der Haftungen wahrzu-Satzungsänderung auch nichts geändert wird, nehmen?deshalb gibt es mit den Vertretern der Hypo HolubAlpe Adria Bank, sowohl mit dem Vorstands-vorsitzenden als auch mit dem Aufsichtsratsvor- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):sitzenden und der jetzigen Eigentümervertrete- Lobnigrin, immer wieder Diskussionspunkte erstens zu Bitte, Herr Landesrat! Lobnigdiesem Punkt, zweitens zum Punkt der Haf-tungsprovisionen und drittens zum Punkt derHerabsetzung des Partizipationskapitals. Das Landesrat Mag. Dobernig (F):heißt, wir haben sehr viele Diskussionspunkte. Mag. DobernigDr. Felsner und die Vorstände der Landeshol- Na ja, „overrulen“, das ist vielleicht der falscheding sind da auch mit anwaltlicher Unterstüt- Begriff. Wie du weißt, kann in der Wirtschaftzung von Wiener und von Klagenfurter Seite jemand, wenn er 100%-Eigentümer ist, mit sei-dahinter. Wir werden versuchen, in dem einen nem Unternehmen tun, was er möchte, kann inoder anderen Punkt eine neue, andere Denkweise dieses Unternehmen auch hineinlassen, wen erdes Haupteigentümers oder 100-Prozent- möchte und kann natürlich mit 100 Prozent auchEigentümers zu erwirken. Aber Tatsache ist, die Satzung ändern. Da hat es natürlich Klauselndass die Satzungsänderung mit den 100-Prozent- gegeben, dass das in der Vergangenheit unterAnteilen des Bundes vorgenommen wurde und 100 Prozent oder mindestens 75 Prozent nichtvon Landesseite dagegen nichts getan werden möglich war. Unser Informationsinteresse be-kann bzw. von der Landesholdingseite, weil ja kunden wir des Öfteren und ich habe ja deshalb
    • 3252 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dobernigauch einige Punkte angesprochen, sowohl von Abgeordneter Holub (GRÜ):Seiten der Landesholding als auch von Seiten Holubder Finanzabteilung, über den Paragraphen 5 Dankeschön, Herr Präsident! Sehr verehrte Dr.Abs. 3 Ziffer 3 des Kärntner Landesholdingge- Beate Prettner! In der Vergangenheit hat es eini-setzes. Das tun wir, das werden wir auch zukünf- ge Diskussionen gegeben, besonders um Wind-tig tun. Daran wird sich nichts ändern, sondern anlagen auf der Petzen. Hier geht es um ökolo-über diesen Paragraphen werden wir auch zu- gisch sensible Gebiete, daher meine Frage:künftig versuchen, so viel an Informationen wir Wann werden Sie auf Grundlage zum Beispielnur möglich zu bekommen, um eben keine Ge- einer Windkarte Leitlinien für Windenergiepro-fahr von den abreifenden Haftungen und du hast jekte vorlegen, nämlich eine Windkarte fürja selbst eine Zahl genannt, nämlich 17 Milliar- Kärnten? Holubden Euro – am 30.12.2009 sind wir noch beirund 20 Milliarden gelegen – das heißt, zumGlück reifen diese Haftungen zunehmend ab bis Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):zum 1.4.2017. Bis dorthin wird wahrscheinlich Lobnigder jeweilige Finanzreferent, egal wer das auch Bitte, Frau Landesrätin, Sie sind am Wort! Lobnigimmer ist, über diesen Paragraphen versuchen,die notwendigen Informationen zu bekommen.Auch für den Kärntner Landtag, auch für die Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):Landesholding, um wie gesagt auch für unsere Dr. PrettnerInformationen, Quartalsberichte, dementspre- Geschätzter Herr Abgeordneter! Herr Präsident!chend in Kenntnis zu sein und auch zu wissen, Hohes Haus! Werte Schüler aus Althofen,wie es um das Unternehmen steht und natürlich Wolfsberg und Herr ehemaliger Landtagsabge-damit verbunden um die Haftungen. (Beifall von ordneter Hans-Peter Schlagholz! Ein herzlichesder F-Fraktion.) Grüß Gott, einen herzlichen guten Morgen! NunMag. Dobernig zu Ihrer Anfrage bezüglich der Leitlinien und einer Windkarte. Von Seiten meiner AbteilungVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): wurde eine Windkarte zur Erhebung des Wind-Lobnig potentials in Kärnten bereits angelegt. DieSomit ist die Anfrage 1 erledigt. Bevor ich zur ZAMG, also die Zentralanstalt für MeteorologieAufrufung der Anfrage 2 komme, möchte ich die und Geodynamik, hat bis zu 70 Meter Höhen-Schülerinnen und Schüler der Fachberufsschule messung eine Windkarte für ganz Kärnten er-Wolfsberg unter der Begleitung von Pädagogin stellt und hat hier ganz genau das WindpotentialClaudia Werba herzlich begrüßen. Willkommen in Kärnten festgelegt. Das ist eine Karte, diehier im Hohen Hause! (Beifall im Hause.) Und überall zugänglich ist, die auch abrufbar ist, inich darf den scheidenden Abgeordneten Bürger- den Kärntner Energieleitlinien mit dabei ist. Undmeister Hans-Peter Schlagholz herzlich begrü- wenn man sich diese Karte anschaut, dann istßen. Herzlich willkommen hier im Hohen Hau- das Windpotential in Kärnten ausgedrückt imse! Freut uns ebenfalls, dass du heute da bist! Vergleich zu anderen Bundesländern beschei-(Beifall im Hause.) Somit komme ich zur Aufru- den. Die Karte bezieht sich ausschließlich auffung der zweiten Anfrage: Gipfelregionen einerseits im Norden Kärntens, wo es Nationalparks und hohe Berge, wirklich hohe Gebirgsregionen gibt bzw. auch in Mittel- 2. Ldtgs.Zl. 175/M/30: kärnten ausschließlich Gebirgsregionen und ein Anfrage des Abgeordneten Holub an Teil betrifft auch die Petzen, wo Windpotential Landesrätin Dr. Prettner besteht. Aber man muss sagen, es besteht Wind- potential auch im Übermaße, es kann auch zuBitte die Frage zu stellen!Lobnig starkes Windpotential sein. Wie Sie jetzt in Ihrer Anfrage schon angedeutet haben, es gibt eine große Diskussion, natürlich auch im Zuge von diversen Katastrophen, die passiert sind, wie wir Windkraft in Kärnten sinnvoll nützen können.
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3253Dr. PrettnerEs wird auch innerhalb der Regionen unter- Haben Sie schon spezielle Standorte für die Vor-schiedlich diskutiert. Wie wir in den letzten Mo- legung einer Raumordnung, wo das günstigstenaten gesehen haben, ein Projekt, das für den Gebiet für die Errichtung der Windenergie wäre? ZellotDobratsch in Villach geplant gewesen wäre,wurde von den Anrainern und den Betroffenenvehement abgelehnt, weil es sich kontrovers zur Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Entwicklung des Naturparkes Dobratsch präsen- Lobnigtiert hat. Bei der Petzen gestaltet es sich etwas Bitte, Frau Landesrätin, Sie sind am Wort! Lobniganders, hier sind die Gemeinden für Windener-gie. Das ist natürlich immer ein großes Span-nungsfeld, in dem wir uns hier bewegen, weil es Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):um Regionen geht, die sehr sensibel sind, die Dr. Prettner Sehr geehrter Herr Abgeordneter Zellot! GenauNaturschutzgebiete sind, die teilweise an Natura das habe ich ja in der Frage auch jetzt schon2000-Gebiete angrenzen, die hohe Infrastruk- beantwortet gehabt. Wir haben das Windpotenti-turmaßnahmen erfordern würden, um dort al gemessen, ausschließlich in Kammlagen. DieWindkraft zu ermöglichen. Aber der wesent- Windkarte liegt vor. Falls Sie sie nicht kennen,lichste Punkt ist eine Festlegung der Raumord- ich kann Sie ihnen auch unmittelbar danach ge-nung. Der Raumordnung, ob solche Windkraft- ben. Hier ist es wie gesagt ausschließlich eineprojekte stattfinden können, ja oder nein. Hier Frage der Raumordnung, wo ist Windenergie-fordere ich ja schon seit längerer Zeit eine klare nutzung möglich, wo ist WindenergienutzungDefinition der Raumordnung ein, um Windener- sinnvoll, denn derzeit haben wir ja schon eingieflächen ausweisen zu können und Windener- Windrad am Plöckenpass situiert. Das heißt, fürgieprojekte auszuweisen. Aber diese Diskussion unsere Gesamtenergieversorgung ist das natür-wird hier sehr kontrovers geführt und muss in lich ein ganz geringes Potential, das wir derzeitdiesem Beirat natürlich gelöst werden, weil es ausschöpfen. Wir können von unserer Seite, vonum Landschaftbild, um Naturschutz geht, um Seiten der Umweltabteilung jedenfalls jedemviele, viele Fragen, die hier gelöst werden müs- Betreiber und jedem Antragsteller garantieren,sen. Deshalb kann diese Diskussion nur ehrlich dass wir Einzelfallprüfungen durchführen wer-geführt werden, wenn die Raumordnung gelöst den, dass wir diese behördlichen Verfahrenwird. Und die Raumordnung, da würde ich Sie durchführen werden und die einzelnen Standor-bitten, diese Anfrage bezüglich der Windener- te, die beantragt werden, auch letztendlich imgienutzungsflächen dann dem zuständigen Refe- Sinne der derzeitig bestehenden gesetzlichenrenten zu stellen. (Beifall von der SPÖ- Lage abwickeln werden. Es liegt nur derzeit keinFraktion.)Dr. Prettner konkretes Projekt zur Antragstellung vor. (Bei- fall von der SPÖ-Fraktion.) Dr. PrettnerVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):LobnigGibt es von Seiten der Freiheitlichen Fraktion Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):eine Zusatzfrage? – Bitte, Herr Abgeordneter Lobnig Somit ist die Anfrage 2 ebenfalls erledigt. Ent-Zellot hat sich gemeldet.Lobnig schuldigung! Zusatzfrage aus der SPÖ-Fraktion? – Nein. ÖVP-Fraktion? – Bitte, Herr Abgeordne- ter Wieser, die Frage zu stellen!Abgeordneter Zellot (F): LobnigZellotHerr Präsident! Meine Damen und Herren! Ge-schätzte Frau Referentin! Sie haben bereits be- Abgeordneter Wieser (ÖVP):richtet, dass Sie Erhebungen gemacht haben in Wieser (Abg. Holub: Ein Windgenosse!) Hohes Haus!Form einer Windkarte über das Windaufkom- Herr Präsident! Werte Zuhörer! Ich habe an undmen und die Effizienz des Windes in Kärnten. für sich eine Frage in die Richtung: Im GrundeFrage an Sie: genommen hat ja die SPÖ eigentlich vehement für ein Atomkraftwerk in Österreich gekämpft,
    • 3254 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeWieseraber seit Fukoshima und Tschernobyl wissen der Fragestellung, die Sie hier an mich gerichtetwir, dass Atomkraft nicht die Lösung unserer haben, nämlich in persönlicher Art und Weise,Probleme ist. Wir sind aber alle zu der Ansicht was ich von der Windkraft auf der Petzen halte,gelangt, dass wir dementsprechend auch andere da biete ich Ihnen an, Herr Abgeordneter Wie-alternative Energieformen brauchen. ser, dass wir einmal gemeinsam auf einen Kaffee gehen und uns persönlich austauschen. (ZurufMich würde eigentlich nur Ihre persönliche Ein- aus der F-Fraktion: Ooh, ein unmoralischesstellung und Einschätzung zur Petzen interessie- Angebot!) Hier bin ich als Politikerin und hierren. Sind Sie dafür, dass man dort Windkrafträ- können Sie mir nur politische Fragen stellen.der errichtet und ich glaube, auch am Plöcken- Dankeschön! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)pass? Ich weiß jetzt nicht, wie weit das schon als Dr. PrettnerAntrag vorliegt oder eingereicht ist, aber dieVorstellung, dass auch dort zusätzliche Windrä-der errichtet werden sollen, ist das aus Ihrer Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigSicht angebracht, diese dort zu realisieren oder (Weitere Zurufe aus der F-Fraktion. – Heiterkeitnicht?Wieser in der F-Fraktion. – Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) Nun hat der Anfragesteller noch die Möglichkeit einer Zusatzfrage. Bitte,Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Herr Abgeordneter! LobnigLobnigBitte, Frau Landesrätin!Lobnig Abgeordneter Holub (GRÜ): HolubLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ): Dankeschön, Herr Präsident! So schnell ist manDr. Prettner von der Windkraft in der Vergangenheit bei derErstens einmal möchte ich feststellen, ich weiß Atomkraft und bei der Endlösung für Brennstä-nicht, in welcher Zeit Sie leben, wenn Sie sagen, be, respektive Politikern, die sich anketten. Fraudie SPÖ hat für Atomkraft gekämpft. (Abg. Wie- Dr. Beate Prettner, jetzt merke ich ein gewissesser: Heute!) Im Jahre 1978, (Abg. Wieser: Bruno Lobbying, besonders von der Firma Alpswind.Kreisky!) das ist mittlerweile über 30 Jahre her, Es gibt so Malwettbewerbe für Kinder, aber33 Jahre her, ist eine Volksabstimmung gegen auch Veranstaltungen, wo immer das LogoAtomkraft erfolgt und wir sind ein Land, das gleichzeitig mit anderen Logos auf den Papierenwirklich glaubhaft vertreten kann, dass wir ge- angeführt ist. Meine Frage: Wie geht das auf dergen Atomkraft sind (Abg. Ing. Scheuch: Då bin i Petzen wirklich weiter, auch wenn momentanbeim Wieser!) und das ist keine politische Frage nichts ersichtlich ist? Wird man da eine strategi-der SPÖ, der FPÖ oder BZÖ oder FPK oder sche Umweltprüfung machen oder wie schautwessen auch immer, sondern wir haben uns klar das Projekt jetzt aus, weil so wie ich unser Landdeklariert, wir wollen eine atomfreie Zukunft kenne, schwuppdiwupps wird dann irgendwannund das kann ich auch ganz vehement unterstrei- einmal etwas gebaut?chen, dass wir das auch seitens der SPÖ in den Holubletzten Jahren glaubhaft gemacht haben, (Abg.Rossmann: Was ist dann mit dem EURATOM-Vertrag?) auch von Seiten des Landes Kärnten Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):haben wir das immer glaubhaft vertreten. (3. Lobnig Bitte, Frau Landesrätin!Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Willst die Atome Lobnigåbschåffn?) Ich habe hier einen neben mir sit-zen, den Herrn Landeshauptmann-StellvertreterKaiser, der damals in Krško angekettet gewesen Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ): Dr. Prettnerist (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Das war nicht der Herr Abgeordneter Holub! Die Alpswind, dieKaiser, das war der Mandl! Wann wirst du di Sie angesprochen haben, ist ja diejenige Firma,ankett´n?) und abgeführt werden hat müssen, die das Projekt einreicht. Sie hat sich abgeleitetweil er sich gegen die Atomkraft ausgesprochen aus einer Firma, der AMSC Windtec, die inhat. Also deshalb, Herr Abgeordneter Wieser: Kärnten stationiert ist, die auch als weltweiteWir sind glaubhaft gegen Atomkraft. Bezüglich
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3255Dr. PrettnerFirma agiert, die quasi einen Standort oder die Zuhörer aus meiner Heimatstadt Althofen! IchGeburtsstätte in Amerika hat, das Gehirn in frage nun den Herrn Soziallandesrat, Mag. Rag-Kärnten hat, am Lakeside Park, hier auch viele, ger, Thema bedarfsorientierte Mindestsicherung.viele Beschäftigte im grünen Bereich hat, das Tatsache ist, dass das ein hochemotionales The-heißt, „green jobs“ anbietet und sicher auch ei- ma ist, was einerseits auch auf die Unkenntnisner der Weltmarktführer im Bereich der Wind- der Bevölkerung hinführt und dass Kritik bestehttechnologie ist, weil sie vor allem mit Projekten in den Bevölkerungsschichten betreffend Un-im Ausland punkten, nämlich in China werden gleichgewicht zwischen berufstätigen Menschenvorwiegend Projekte von AMSC Windtec bzw. Personen, die derzeit Sozialleistungen emp-durchgeführt. Der Betreiber Alpswind sind ehe- fangen. Ich frage daher Sie, geschätzten Herrnmalige Mitarbeiter, die sich zu einer neuen Or- Landesrat:ganisation zusammengefunden haben. Sie Wo sehen Sie die besonderen Kärntner Schwer-betreiben ganz intensiv ein Projekt oder wollen punkte bei der geplanten Umsetzung der be-ein Projekt im Bereich der Petzen vorantreiben darfsorientierten Mindestsicherung?und versuchen, hier auch die nötigen Unterlagen Warmutheinzuholen, die es braucht, um so ein Projekt zurealisieren. Bisher liegt in meiner Abteilung keinAntrag zu diesem Projekt vor, jedoch werden Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigderzeit Windmessungen auf der Petzen durchge- Herr Landesrat, bitte die Frage zu beantworten,führt, die das Windpotential ableiten sollen. Das Sie sind am Wort! Lobnighat im Herbst des letzten Jahres begonnen, wirdnoch über dieses Jahr hinausgehen und wirddann zu einem Abschluss gebracht werden. Ich Landesrat Mag. Ragger (F):kann Ihnen garantieren, wenn dieses Projekt Mag. Raggerdann endgültig eingereicht wird, dann wird es Sehr geehrter Präsident! Sehr geehrte Damenvon meiner Seite klare, transparente Richtlinien und Herren des Hauses! Geschätztes Kollegium!geben, dieses Verfahren abzuwickeln und Sie Ich darf vielleicht vorab damit einsteigen, dasskönnen sich sicher sein, dass ich Sie nicht über- Kärnten eigentlich das letzte Land war, das derrumpeln werde mit irgendwelchen Bauten, die bundesweiten Mindestsicherung die Zustim-ohne Transparenz ablaufen. Also, Sie werden mung erteilt hat. Das hat nicht den Grund ge-rechtzeitig informiert werden, sobald dieses Pro- habt, dass wir etwas verzögern wollten, sondern,jekt eingereicht ist. (Beifall von der SPÖ- dass wir, nachdem wir schon 2007 die ersteFraktion.)Dr. Prettner Mindestsicherung österreichweit als Kärntner Vorbild eingeführt hatten, ganz besondere Schwerpunkte setzen. Nämlich ist es uns gelun-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): gen, sowohl zwei kongeniale Partner zu finden,Lobnig einerseits mit der Gemeinde und andererseits mitSomit ist die Anfrage 2 erledigt. Die Anfrage 3 dem AMS eine neue Kulisse im Bedarf der Min-wird nicht mehr aufgerufen, nachdem der Abge- destsicherung aufzubauen, nämlich, dass Arbeitordnete Schlagholz nicht mehr im Aktivstand vor Sozialhilfe gelten soll. Damit sind wir indes Landtages ist und wir kommen zur Anfrage unseren Zahlen der Versorgung von 5.000 Per- sonen in den letzten zwei Jahren auf nicht ein- 4. Ldtgs.Zl. 177/M/30: mal mehr 1.200 Personen in der Mindestsiche- Anfrage der Abgeordneten Warmuth rung gefallen. (Beifall von der F-Fraktion.) Das heißt, wir haben gemeinsam mit dem AMS und an Landesrat Mag. Ragger den Gemeinden, da kann man federführend zumBitte, Frau Abgeordnete, die Frage zu stellen!Lobnig Beispiel die Gemeinden Winklern, Wolfsberg aber auch Villach, herausnehmen, ein Projekt zustande gebracht, das auf der Basis eines Arbei-Abgeordnete Warmuth (F): ters in der Gemeinde von € 1.495,-- brutto jederWarmuth Mindestsicherungsbeschäftigte in Kärnten sechsGeschätzter Herr Präsident! Sehr geehrte Damen Monate beschäftigt wird. Das AMS zahlt davonund Herren der Regierung! Hohes Haus! Liebe € 997,50, den Gemeinden kostet das € 127,-- im
    • 3256 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. RaggerMonat und € 300,-- zahlt das Land dazu. Damit Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):schaffen wir es, das erste Mal wirklich Arbeit Lobniganzubieten für Sozialhilfeempfänger, anstatt sie Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort! Lobnigin dieses Auffangnetz – das natürlich auch not-wendig ist – zu katapultieren. Wir haben dasdeshalb gemacht, weil wir auch eine sehr scharfe Landesrat Mag. Ragger (F):und strenge Regelung in der Mindestsicherung Mag. Ragger Sehr geehrter Präsident! Sehr geehrte Frau Ab-festgemacht haben. Das heißt, es gibt keine geordnete! Wir haben in den letzten Tagen einenMindestsicherung, wenn er sich nicht erklärt, Ausblick gewagt, einmal in die Zukunft zudass er arbeitsfähig ist. Wenn er das erste Mal schauen, wo das soziale Kärnten 2020 stehendie Mindestsicherung erhält und er in weiterer wird und vor allem im Jahre 2025. Wir sehenFolge eine Arbeit nicht annimmt, dann gibt es eines mit sehr rapiden und raschen Schritten aufeine Verwarnung. Wenn er das zweite Mal die uns zukommen, dass wir eine brutale Überalte-Arbeit nicht annimmt, dann wird die Mindestsi- rung der Bevölkerung in Kärnten haben und wircherung gekürzt um 50 Prozent. (Beifall von der bereits im Jahr 2020 um 20 Prozent mehr 75-F-Fraktion.) Wenn er sie das dritte Mal nicht jährige Personen in Kärnten haben werden alsannimmt, dann ist er aus der Mindestsicherung zum jetzigen Zeitpunkt. Das hat uns dazu bewo-draußen. Denn die Solidargesellschaft kann nicht gen, zwei neue Schwerpunkte zu setzen, dassso weit gehen, dass wir ewig weiter Sozialhilfe- neben dem klassischen Beispiel der Freiwilli-empfänger durchfüttern, sondern in erster Linie genarbeit wir ein System übernehmen werden,wir ihnen die Chance geben, zu arbeiten. Wollen dass bereits seit Jahren praktiziert wird, nämlichsie das wirklich nicht, dann sind sie auf sich von Luxemburg, von Vouchers, Gutscheinen,selbst angewiesen. (Beifall von der F-Fraktion.) und werden erstmalig auch im Mindestsiche-Das gilt nicht nur für Inländer, sondern speziell rungsbereich diese Gutscheine für Unternehmenauch für Ausländer, dass, wenn sie nicht Deutsch zum Einsatz bringen. Das heißt, jene ausgewähl-lernen wollen in Österreich bzw. im Bundesland ten Unternehmen und davon haben wir bereitsKärnten, auch hier die Mindestsicherung gekürzt 20 Unternehmen in Kärnten realisieren können,werden kann. Das ist auch eine der Verschärfun- bekommen einen Gutschein für diese Person, diegen im Gegensatz zur Bundesregelung. (Beifall sie ein Jahr verpflichten, zu arbeiten. Damit er-von der F-Fraktion.) reichen wir eine Trendwende und einen System-Ich darf vielleicht abschließend noch festhalten, bruch dieser Entwicklung im Sozialbereich. Dasdass wir mittlerweile 750 Personen aus der Min- heißt wieder am Ende des Tages: Arbeiten vordestsicherung mit einem Arbeitsplatz versorgt Sozialhilfe! (Beifall von der F-Fraktion.) Mag. Raggerhaben und da möchte ich mich ganz stark be-danken beim Mag. Sibitz als Leiter des AMS,der in sehr weiser Voraussicht hier dieses Pro- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):jekt mitunterstützt hat. Danke! (Beifall von der Lobnig Lobnig LobnigF-Fraktion.)Mag. Ragger Somit ist die Anfrage 4 erledigt. Die Anfrage 5 kann nicht aufgerufen werden, weil das zustän- dige Regierungsmitglied für die heutige SitzungVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): entschuldigt ist. Ich frage den Herrn Abgeordne-LobnigGibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage? ten Suntinger, ob er diese Anfrage mündlich– Ist nicht der Fall. ÖVP-Fraktion? – Auch nicht, oder schriftlich beantwortet haben möchte?bitte, dann Frau Abgeordnete, stellen Sie noch (Abg. Suntinger: Mündlich!) Mündlich bei dereine Zusatzfrage! nächsten Sitzung, wird so vorgegangen. NunLobnig kommen wir zur Anfrage 6. Bevor ich diese aufrufe, möchte ich den inzwischen eingetroffe- nen Agrar- und Gemeindereferenten, LandesratAbgeordnete Warmuth (F):Warmuth Dr. Martinz, herzlich begrüßen im Hohen Hau-Herr Landesrat! Meine Zusatzfrage lautet: Wie se! Hohes Haus! Wir kommen zur Anfrage 6:beurteilen Sie die Weiterentwicklung der Kärnt-ner bedarfsorientierten Mindestsicherung?Warmuth
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3257Lobnig 6. Ldtgs.Zl. 179/M/30: namhafte Bürgermeister, wie zum Beispiel der Anfrage des Abgeordneten Zellot an Bürgermeister von Den Haag in Kärnten, oder Landesrat Mag. Ragger der Bürgermeister von Valencia oder die Bür- germeisterin von Marseille, die alleine 2 Millio-Ich ersuche, die Frage zu stellen! Bitte!Lobnig nen Einwohner zählt. Das zeigt, dass das Bundesland Kärnten sehrAbgeordneter Zellot (F): breit aufgestellt ist und wir werden am 7. und 8.Zellot November in Brüssel bei der Jahreshauptver-Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Ge- sammlung wieder dabei sein, wo uns auch dasschätzter Herr Landesrat! Welchen Stellenwert erste Mal gelungen ist, einen neuen Sponsorweghat das Sozialreferat in einem europäischen So- aufzuzeigen, nämlich mit privaten Unternehmen.zialnetzwerk?Zellot Der derzeit größte Sponsor im Bereich des Sozi- alnetzwerkes ist der größte Energiehersteller von Frankreich. Warum? Weil eines der großen Po-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): tentiale, und das sind circa 35 Millionen Men-Lobnig schen, keinen Strom haben. Sie können sichBitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort!Lobnig Strom nicht leisten und das zeigt uns, dass hier vor allem die Wirtschaft ein Aneinanderrücken setzt mit dem Sozialbereich und damit haben wirLandesrat Mag. Ragger (F): einen gelungen Auftakt, auch für das Bundes-Mag. Ragger land Kärnten, gezeigt. (Beifall von der F-Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrte Ab- Fraktion.)geordnete des Hauses! Geschätzter Herr Land- Mag. Raggertagsabgeordneter Zellot! Als ich das Referat vorzweieinhalb Jahren übernommen habe, musste Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):ich leider feststellen, dass meine Vorvorgängerin Lobnignicht gewillt gewesen ist, etwaige europäische Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu-Sozialprojekte in Angriff zu nehmen. Wir haben satzfrage? – Bitte, Herr Abgeordneter Köchl! Lobnigdas am ersten Tag geändert und stehen mittler-weile bei 18 europäischen Projekten und ist esdamit gelungen, letztes Jahr Direktförderungen Abgeordneter Köchl (SPÖ):ohne Bezuschussung seitens des Landes oder des KöchlBundes in der Höhe von 1 Million Euro zu erhal- Herr Landesrat Ragger! Du hast jetzt eindrucks-ten. Wie ist das möglich gewesen? Nämlich, voll gezeigt, wie du das europamäßig aufgebautindem wir, und da muss man einmal einen Dank hast. Kannst du mir bitte beantworten, warumdem Landesrat Martinz mit seinem Gruppenbüro die Mutterpartei, die FPÖ Österreich, von dieserin Brüssel aussprechen, nämlich dass Frau Mag. EU austreten will? KöchlRattinger es geschafft hat, hier in einer sehr gu-ten kommunikativen Art Kärnten als einzigesBundesland von neun Bundesländern in einer Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):riesigen Organisation einzubetten, der Elisan. LobnigDie Elisan hat mittlerweile 1.200 Städte als Mit- Bitte, Herr Landesrat! Lobnigglieder. Das heißt, von der Stadt Kopenhagen bisDen Haag, bis Valencia, bis Madrid, bis Brüsselund weiteren 200 Regionen ist das einzige öster- Landesrat Mag. Ragger (F):reichische Bundesland, das daran teilnehmen Mag. Ragger Sehr geehrter Herr Abgeordneter! Aufgrund derdarf, unser Bundesland Kärnten. Wir stellen jahrelangen politischen Fassaden der ÖVP undzurzeit auch den Vizepräsidenten bei dieser Eli- der SPÖ, nachdem Sie es vernachlässigt haben,san. Damit ist es gelungen, direkte Fördermittel Europapolitik wirklich auf nationaler Ebenein Anspruch zu nehmen und jeder konnte sich durchzusetzen, ist es uns jetzt erst gelungen,davon überzeugen und jeder Abgeordnete hat aufzuzeigen, welche Schuldenpolitik diese zweiauch eine Einladung erhalten vor circa drei Wo- Parteien aufgebaut haben. Wenn wir jedes Jahrchen, als die Elisan bei uns getagt hat. Es waren
    • 3258 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. RaggerMilliardenbeträge nach Brüssel überweisen kön- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):nen (Zwischenrufe von der SPÖ- und der ÖVP- LobnigFraktion.) und es letztendlich verabsäumen, dass Bitte, Herr Landeshauptmann, Sie sind am Wort! Lobnigwir einen Euro hinaus zahlen und nur 56 Centherein bekommen, dann muss ich diese Fragewieder zurückgeben an die SPÖ und fragen: Landeshauptmann Dörfler (F):Haben Sie Ihre Hausaufgaben im Bund nicht Dörfler Herr Präsident! Hohes Haus! Liebe junge Besu-gemacht? Das ist, glaube ich, der richtige Zu- cher! Ich hoffe, es langweilt euch das Politgere-gang dazu! (Beifall von der F-Fraktion.)Mag. Ragger de hier unten nicht zu sehr. Mit diesem jungen Alter hätte ich es vielleicht auch nicht ganz ver- standen. Ich darf euch jetzt schon schöne FerienVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): wünschen, die habt ihr euch verdient! Bevor ichLobnigGibt es von Seiten der ÖVP-Fraktion eine Zu- auf die Frage eingehe, darf ich noch kurz zumsatzfrage? – Das ist nicht der Fall, dann bitte, gestrigen 6. Juli 2011 Stellung nehmen. IchHerr Abgeordneter Zellot, haben Sie noch die möchte mich bei allen Abgeordneten im HohenMöglichkeit einer Zusatzfrage! Haus, die in letzter Zeit massiv dazu beigetragenLobnig haben, dass wir einen Stimmungsumschwung im Land zustande gebracht haben und damit eineAbgeordneter Zellot (F): Lösung der Ortstafelfrage möglich war. Beson-Zellot ders darf ich mich bei Dr. Peter Kaiser bedan-Ich verzichte, Herr Präsident!Zellot ken, der als Parteiobmann der SPÖ auch die Aufgabe hatte, vor allem die Bürgermeister in Südkärnten mit an Bord zu nehmen. Ich möchteVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): das schon auch erwähnen, will mich auch beiLobnig allen, die in den letzten Monaten und in der letz-Somit ist die Anfrage 6 erledigt, wir kommen ten Zeit mitgemacht haben, dass wir dieses Eiszur Anfrage 7: gebrochen haben, herzlich bedanken. Ich möchte festhalten, dass die Bürgerbefragung ein ganz wichtiges Instrument war, denn wir können heu- 7. Ldtgs.Zl. 180/M/30: te sagen, dass auch die Menschen des Landes Anfrage des Abgeordneten Ing. Haas mit Verfassungsmehrheit die Lösung mitgetra- an Landeshauptmann Dörfler gen haben. Das ist deshalb so wichtig, weil ja Valentin Inzko mit dem Rat – wie Sie wissen –Ich ersuche, die Frage zu stellen. Bitte!Lobnig vor zwei Sonntagen alles noch einmal zerstören wollte. Ich bin auch sehr froh, dass sich niemand beeinflussen ließ, bis hin zu den Grünen, RolfAbgeordneter Ing. Haas (F): Holub ist nicht da, aber auch er hat seine Bun-Ing. HaasSehr geehrter Herr Präsident! Herr Landes- despartei davon überzeugt, dass der Großteil derhauptmann! Geschätzte Regierungsmitglieder! Grünen mitgestimmt haben. Das zeigt schon,Hoher Landtag! Großbauvorhaben werden vom dass diese Lösung, wenn sie von allen fünf Par-Landesrechnungshof vor, während und nach den lamentsparteien getragen wird und vorher vonBauarbeiten genau durchleuchtet und dokumen- der Landesregierung einstimmig beschlossentiert. Als Vorsitzender des Infrastrukturaus- war, eine gute Lösung für das Miteinander inschusses bewegt es mich natürlich, wie die Ziel- Kärnten ist. Ich bitte auch, dort, wo Tafeln auf-vorgaben ausschauen und wie die Daten sind. gestellt werden, die Bürgermeister in ihrer Ver-Deshalb jetzt meine Frage: antwortung, dass wir das klug und vernünftig machen, ohne große Aufgeregtheit. Ich darf aberWie sieht die Zielerfüllung hinsichtlich der Soll- jetzt schon zum Festakt am 16. August einladen.bzw. Ist-Kosten gemäß Landesrechnungshofge- Wir werden hier im Wappensaal einen kleinensetz bei Großbauvorhaben der Abteilung 17 – würdigen Festakt durchführen und werden dannjetzt ist es ja die Abteilung 9 – Straßen und Brü- in der südlichsten Gemeinde Österreichs, in Badcken, aus?Ing. Haas Eisenkappel, die erste Ortstafel aufstellen und
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3259Dörflerauf Wunsch des Bürgermeisters Jakob Strauß, folgreicher Exportartikel für die Bauwirtschaftder auch eine wichtige Rolle im Bereich der ist.Lösung mitgetragen hat, auch in Sittersdorf eine Nun konkret zu den Projekten: Umfahrung BadTafel aufstellen. Ich lade Sie jetzt schon herzlich St. Leonhard, da werden wir 87 Prozent Zieler-für den 16. August ein. (Beifall von der F- füllung erreichen. Das heißt, wir werden 13 Pro-Fraktion.) zent unter den präliminierten Kosten liegen;Nun zur Frage: Lippitzbachbrücke – heute Jörg-Haider-Brücke –Ich darf festhalten, dass die Straßenbauabteilung die ja fertiggestellt ist, hier haben wir die Kosten– der Rechnungshof prüft ja alle Großbauvorha- zu 98 Prozent erfüllt. Wir haben bei der Umfah-ben, bevor es an die Vergabe geht – in den letz- rung Ruden damals enorm einsparen können.ten Jahren außergewöhnlich gut gearbeitet hat. Wir haben nur 65 Prozent der Kosten produziert,Ich kann auch daran erinnern, dass der Rech- das heißt, 35 Prozent Kostenersparnis. Ge-nungshof die Gelder, die der Bund dem Land für richt/Dorotheum – das war der so genannte Ringden Straßenbau zur Verfügung stellt, überprüft in Klagenfurt, hier haben wir bei diesem schwie-hat. Dieses Prüfergebnis waren einige Sätze, die rigen Baulos (Vorsitzender: Noch eine halbefestgehalten haben, dass alle Mittel, die wir vom Minute Redezeit!) Baukosten zu 92 Prozent er-Bund erhalten haben, auf Euro und Cent wid- füllt. Im Grunde kann man festhalten, dass allemungsgemäß verwendet wurden. Das waren Projekte, wie zum Beispiel auch die Umfahrungdamals, wenn ich mich richtig erinnere, in Steinfeld, zu 67 Prozent erfüllt wurden. DortSumme über 400 Millionen Euro, die geprüft waren Kostenschätzungen von 26,10 Millionenwurden. Euro. Das Projekt wurde mit 17,6 Millionen Euro abgerechnet. Es zeigt sich, dass die Stra-Konkret zu den Projekten ist festzuhalten, dass ßenbauabteilung sehr, sehr kostenbewusst arbei-wir die Projektkosten im Regelfall massiv unter- tet. Es zeigt natürlich auch, dass der Kostenwett-schreiten. Das hat damit zu tun, dass wir, wie bewerb bzw. der Ausschreibungswettbewerbzum Beispiel im Bereich der Umfahrung Völ- unter den Bauunternehmen, weil wir klug aus-kermarkt, Baulose zerteilen, dass wir nicht schreiben, so groß ist, dass wir auch attraktiveGroßbaulose in einem ausschreiben, sondern Preise erhalten. Abgesehen davon muss ich oftdass wir in Völkermarkt Einhausung, Tunnel festhalten, dass ich schon auch staune, das Deltaund Straßenbau getrennt ausschreiben wie auch zwischen (Vorsitzender: Bitte, zum Schluss zuim Bereich der Umfahrung Bad St. Leonhard kommen!) Bestbieter und teuerstem Anbieter istund bei anderen Projekten. Das heißt, wir schaf- oft in einem Ausmaß gegeben, wo man sichfen auch innerhalb der Projekte einen Kosten- fragen muss, wer rechnet überhaupt richtig imwettbewerb, sodass sich Firmen nicht auf ein Bereich der Anbietenden. In diesem Sinne darfGesamtprojekt stürzen können. Erstens würde ich mich bei der Straßenbauabteilung für diedas bedeuten, dass nur die ganz Großen in der sehr, sehr gute Kosteneffizienz bedanken! (Bei-Lage sind, Projekte abzuarbeiten. Wir stärken fall von der F-Fraktion.)auch den baulichen Mittelstand. Ich darf nur Dörflerdaran erinnern, dass gerade Kärntner Firmen wieSteiner, SSB, Massivbau und Kostmann so waswie der Hecht im Baukarpfenteich sind und da- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigfür Sorge tragen, dass Kärntner Bauerfolge auch Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu-außerhalb des Landes erfolgreich durchgeführt satzfrage? – Das ist nicht der Fall. ÖVP-werden. (Beifall von der F-Fraktion.) Ich darf Fraktion? – Auch nicht. Bitte, Herr Abgeordne-erinnern, wer jetzt die Tangente in Wien befährt, ter, dann haben Sie die Möglichkeit einer Zu-da baut die Draultaler Firma SSB, ein Auftrag satzfrage! Lobnigvon in etwa 30 bis 40 Millionen Euro. Das istschon schön, wenn man an der Wiener Tangentedas „Kärnten baut“-Schild sieht. Abgesehen Abgeordneter Ing. Haas (F):davon hat auch die Firma Steiner Bau ein Groß- Ing. Haasbaulos etwa in gleicher Höhe auch in Wien. Das Sehr geehrter Herr Landeshauptmann! Die Datenzeigt, dass die Kompetenz, die wir mit den Fir- für die Großbauvorhaben bezüglich Zielerfül-men erarbeitet haben, letztendlich auch ein er- lung sind ja sehr erfreulich. Vielleicht noch eine
    • 3260 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. HaasZusatzfrage: sehr stark im Bereich der Eigenbaulose, Klein-Gibt es für die vielen kleineren Baustellen, die ja baulose, aber auch sehr große arbeiten – ich darfnicht vom Rechnungshof überprüft werden, erinnern, dass wir zum Beispiel im Ausbaube-ebenfalls Daten bezüglich Zielerfüllung? reich des Radwegenetzes den Gemeinden undIng. Haas dem Land enorme Kosten sparen, weil vielfach bereits die Straßenmeistereien Baulose durch-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): führen, sodass nur der Asphalt ausgeschriebenLobnig wird. Ich darf daran erinnern, dass Straßenmeis-Bitte, Herr Landeshauptmann!Lobnig ter Ebner im Görtschitztal in den letzten Jahren hervorragende Bauleistungen gebracht hat, dass da mehr als zehn Kilometer Radweg von derLandeshauptmann Dörfler (F): Straßenmeisterei errichtet wurden, dass jetztDörfler auch das Baulos Richtung Hüttenberg – wir ha-Selbstverständlich werden nicht nur Großbaulo- ben dort ja derzeit die Gleisabbauarbeiten – auchse zwischen Kostenschätzung und -ergebnis wieder die Straßenmeisterei Eberstein durchfüh-ausgewertet und überprüft, sondern es sind alle ren wird oder auch die Straßenmeisterei Feldkir-Kleinbauprojekte überprüft worden. Ich darf chen, die viele Kleinbaulose selbst durchführt,festhalten, zum Beispiel haben wir die Kosten den Glanradweg zum Beispiel im Abschnitt derbei der St. Martiner Straße, Ortsdurchfahrt St. Gemeine Glanegg jetzt abgeschlossen hat. OderMartin in Feldkirchen, um zehn Prozent unter- auch die Straßenmeisterei Friesach ist besondersschritten; Bleiberger Straße, St. Stefan/West – hervorzuheben. Da gibt es übrigens eine Traditi-die Kosten um 15 Prozent unterschritten; Krapp- on. Das war die erste Straßenmeisterei in Kärn-felder Straße/Gurkerwirt, Passering – um 12,8 ten, die unter Straßenmeister Pototschnig Eigen-Prozent; Kärntner Straße Ortsdurchfahrt/Pört- baulose durchgeführt hat. In Wahrheit war dieschach/Mitte um 15,57 Prozent unterschritten; Straßenmeisterei Friesach seinerzeit mit diesemPoggersdorfer Straße/Doujak Brücke/Linsenberg Straßenbaumeister der Eisbrecher. Heute ist es– um 25 Prozent unterschritten; Plöckenpass so, dass einige Straßenmeistereien sehr, sehrStraße/Doppelkehre Belagsarbeiten – da haben attraktive Eigenleistungen produzieren. Ich darfwir ein um 1,35 Prozent höheres Ergebnis er- daran erinnern, dass wir gemeinsam mit demzielt. So zieht sich das fort, dass man festhalten Agrarbauhof auch erstmals ein gemeinsam koor-kann: Faaker Seeufer Straße – um 12,6 Prozent diniertes Projekt heuer im Frühjahr bzw. letztesunterschritten; Rosenbacher Straße – um 17,04 Jahr im Herbst begonnen und heuer abgeschlos-Prozent unterschritten; Stockenboier Straße – um sen haben, den Lückenschluss des Wörthersee12,23 Prozent unterschritten. Das heißt, im Re- Radweges im Bereich der Gemeinde Techels-gelfall ist es so, dass man sagen kann, dass wir berg. Auch dort hat es sich gezeigt, dass diedie Kosten in etwa 95 Prozent der Projekte zum Kooperation zwischen Agrarbauhof und Stra-Teil tatsächlich massiv unterschreiten. Das ist ßenbauabteilung hervorragend funktioniert hat.wirklich ein Zeichen einer besonderen Aus- Ich darf mich auch noch bei den Mitarbeiternschreibungsqualität. Ich darf auch festhalten, des Agrarbauhofes bedanken, die diese Team-dass wir vor einigen Jahren zu Beginn meiner leistung gezeigt haben, dass wir tatsächlich gro-Zeit als Straßenbaureferent Ausschreibungen ße Kosten ersparen können. Es wird auch dieauch aufheben mussten, weil wir festgestellt Aufgabe der nächsten Zeit sein, kosteneffizienthaben, dass teilweise spekuliert wurde. Durch zu arbeiten. Volker Bidmon hat ja als Straßen-das Aufheben einiger Ausschreibungen haben bauabteilungsvorstand auch kosteneffizientedie Bauunternehmen in Kärnten gelernt, dass es Sanierungstechniken entwickelt, sodass wir heu-nicht der Fall sein kann, dass man mit spekulati- te sagen können, dass wir im Bereich der Sanie-ven Angeboten arbeitet und ab und zu wenig rung der Straßen, die ja in den nächsten JahrenAnbieter hohe Preise anbieten, sondern dass es die Schwerpunktsetzungen sein werden, nach-tatsächlich einen scharfen Preiswettbewerb gibt dem wir die Großbauprojekte – Umfahrung Völ-zum Vorteil des Steuerzahlers und zum Vorteil kermarkt, Umfahrung Bad St. Leonhard, dem-auch der Projektkosten. Natürlich ist es so, dass nächst Umfahrung Greifenburg – quasi abge-wir auch weiterhin versuchen, Projekteffizienz schlossen haben neben den großen Ausbaumaß-durchzuführen. Ich darf daran erinnern, dass wir nahmen von der Tauernachse bis zum Vollaus-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3261Dörflerbau der Pack, dass wir vor allem im Bereich der Herrn Landeshauptmann ist, es gibt eine Eisen-Kilometerproduktion durch entsprechende tech- bahnkreuzung der L 43 Gummerner Straße, dienisch effiziente Verfahren auch enorme Kosten sehr stark frequentiert ist:sparen können. Das haben wir jetzt mehrfach Wann wird die extrem gefährliche Eisenbahn-ausgetestet und das ist ein Zeichen, dass die kreuzung auf der L 43 Gummerner Straße beiAbteilung auch versucht, nicht nur den Preis zu Straßenkilometer 0,48 entschärft?drücken, sondern durch neue innovative bauliche StarkMaßnahmen alle technischen Möglichkeiten zunutzen, um Kosteneffizienz zu erreichen. Wirsind dabei, im Bereich der Straßenmeistereien Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigauch Optimierungen vorzunehmen. Ich denke, Bitte, Herr Landeshauptmann! Lobnigdass es nicht notwendig ist, dass in jeder kleinenStraßenmeisterei eine eigene Werkstatt betriebenwird. Ich lege größten Wert darauf, dass alle Landeshauptmann Dörfler (F):ländlichen Straßenmeistereien erhalten bleiben, Dörflerob das Kötschach-Mauthen ist, ob das Hermagor Herr Abgeordneter! Im Grunde geht es in diesemist, (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute!) ob Abschnittsbereich um drei Eisenbahnkreuzun-das Bad Eisenkappel ist, ob das Lavamünd ist, gen, wobei ich festhalten kann, dass gerade diewir legen großen Wert darauf, dass wir Nahver- neue Draubrücke Gummerner Straße eine To-sorger des Straßendienstes im ländlichen Bereich deskreuzung beseitigen wird und dass wir hiersind, dass wir auch die Arbeitsplätze dort halten, endlich eine neue Lösung gefunden haben näm-aber wir müssen und können nicht mehr für je- lich, dass wir die Drau mit einer Brücke undden LKW eine eigene Werkstätte betreiben. Das auch die Eisenbahn mit derselben Brücke über-kann sich eine Gemeinde nicht leisten, (Beifall brücken werden, die eine Länge von 111 Meternvon der F-Fraktion.) und das darf sich auch das haben wird, sodass ich festhalten kann, dass wirLand nicht leisten, sondern wir werden hier kon- das Verfahren so entwickelt haben, dass wirzentriert in Klagenfurt, Villach und Spittal se- heuer im Herbst bauen sollten. Es ist derzeithen, dass die Eigenleistungen im Bereich der noch ein Wasserrechtsverfahren notwendig. EsServicierung der Fahrzeuge sehr, sehr kostenop- sollte dann die Verlegung dieser Straße bzw. dertimal durchgeführt werden. Ich glaube, eine Neubau dieser Brücke, wenn die AusschreibungWerkstatt für Flotten, die wir nicht haben, soll- flott abgeht, im Herbst dieses Jahres erfolgen.ten wir (Vorsitzender: Ich bitte, zum Schluss zu Ich werde leichter schlafen, wenn diese Kreu-kommen!) nicht betreiben. Wir werden auch hier zung, die erstens äußerst gefährlich ist und zwei-kosteneffiziente Zukunftslösungen finden. (Bei- tens aber auch ständig Stau produziert – das sindfall von der F-Fraktion.)Dörfler Kreuzungen, die ja auch umweltbelastend sind – beseitigt ist. Denn täglich stundenlang Stau pro- duzieren heißt ja, dass wir überhöhte Standort-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): kosten für die Wirtschaft haben. Wenn manLobnig weiß, was eine LKW-Stunde kostet bzw. dass imSomit kommen wir zur Anfrage 8: Winter fast jeder den Motor laufen lässt aus Gründen der Heizung und im Sommer, um die Klimaanlage zu betreiben, sieht man schon, dass 8. Ldtgs.Zl. 182/M/30: es da einerseits eine wichtige sicherheitsbauliche Anfrage des Abgeordneten Stark an Maßnahme ist und andererseits aber auch eine Herrn Landeshauptmann Dörfler Umweltentlastung. Ein fließender Verkehr ist stressfreier Verkehr. Ein fließender VerkehrIch ersuche, die Frage zu stellen!Lobnig bedeutet auch, weniger Treibstoff sinnlos in Staus zu verbrennen. Da bin ich auch dem Stra- ßenbauamtsleiter Amlacher sehr, sehr dankbar,Abgeordneter Stark (F): weil da hat es ja Planungen mit Tiefkreisverkeh-StarkSehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Lie- ren gegeben, wenn ich das so sagen kann, aufbe Zuhörerinnen und Zuhörer! Die Frage an den einem Raum, der technisch nicht möglich war. Das heißt, dort hat die ÖBB relativ lange, wie du
    • 3262 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDörflerweißt, sehr intensive Planungen durchgeführt, bindet die Gummerner Landesstraße mit einerdie teilweise überhaupt nicht realisierbar waren Unterführung in die B 100 ein, und neu ist eineund dass mit der Verlagerung des Problems, eine T-Kreuzung, das versteht in dem Bereich keiner,Brücke über die Drau und über die Eisenbahn zu nachdem es genau so ist, wie du gesagt hast,bauen, in Wahrheit eine wirklich kluge Lösung dass 90 Prozent der LKWs von der Firmagefunden wurde. Abgesehen davon kürzen wir OMYA und vom Gefahrengut, das von der Fir-auch den Weg der LKWs zum Werk Gummern ma EVONIK transportiert wird, Richtung Auto-ab. Das heißt, wir produzieren ja weniger Kilo- bahn abfährt, daher meine Frage:meter, weil wir wissen, dass die LKWs vorwie- Ob du das noch einmal unterstützen wirst undgend Autobahnabfahrt Villach, Kreisverkehr und dass man das noch einmal genau untersucht?dann in Richtung zum Werk fahren. Durch die Ing. EbnerVerlegung der Brücke in Richtung Osten werdennatürlich auch, wenn man das auf das Jahr um-rechnet, viele Kilometer weniger produziert Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigwerden, das heißt weniger Stau, mehr Sicherheit, Bitte, Herr Landeshauptmann, Sie sind am Wort! Lobnigweniger Treibstoffverbrauch, weniger Umwelt-belastung. Das ist ein Gewinn. Die Baukostensind hier geschätzt mit circa 3,4 Millionen Euro Landeshauptmann Dörfler (F):und sollten, wie ich jetzt gerade vorher berichtet Dörfler Dörfler Dörflerhabe, eingehalten werden. Das ist eine Partner- Bei Straßenbauprojekten ist es halt in der Tat so,schaft mit der ÖBB. Die ÖBB ist ja durchfüh- dass alle die Oberplaner sind. Faktum ist, dassrendes Unternehmen und das Land leistet seine ich mich als Referent ausschließlich auf Pla-Kostenbeiträge, die wir vertraglich vereinbart nungsexperten verlassen muss und auch auf Stel-haben wie auch die Gemeinde vor Ort ihren lungnahmen des Kuratoriums für Verkehrssi-Kostenbeitrag zu leisten hat. (Beifall von der F- cherheit. Wir haben auch einen KreisverkehrFraktion.)Dörfler geprüft. Es ist dort aber so, dass die überwiegen- de Verkehrsmenge auf der B 100 unterwegs ist und dass die Verkehrssicherheitsexperten durchVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): ihre Gutachten klar festgehalten haben, dass eineLobnigGibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage? Kreisverkehrsanlage dort nicht sinnvoll ist. Ab-– Bitte, Herr Abgeordneter Ing. Ebner! gesehen davon, ab und zu kommt es mir vor, wirLobnig sollten überhaupt nur mehr einen Kreis machen und ganz Kärnten ist ein Kreis. Kreisverkehre sind gute Verkehrsanlagen. Wir wissen aberAbgeordneter Ing. Ebner (SPÖ): auch, dass sie ihre Grenzen teilweise massivIng. EbnerSehr geehrter Präsident! Geschätzte Kolleginnen überschreiten. Ich darf nur daran erinnern, dassund Kollegen! Geschätzte Zuhörerinnen und jetzt zum Beispiel die Fachexperten in Wolfs-Zuhörer auf der Tribüne! Herr Landeshaupt- berg sagen, wir müssen einen überlasteten Kreismann, eine Zusatzfrage zu dem Thema. Seitens in der nächsten Zeit zurückbauen, weil man dieder Gemeinde und der Bevölkerung in diesem Verkehrsmengen falsch berechnet hat und weilBereich sind alle froh, dass diese Lösung nach man Verkehrsmengen hat, die diesen Kreis –langen Verhandlungen, muss ich sagen, gefun- Herr Abgeordneter Trettenbrein ist nicht mehrden wurde. Es sind auch alle froh darüber, dass da, der kennt das Problem genau – ständigdie Grundstücksverhandlungen abgeführt sind. verstauen. Das heißt, ich habe keinen funktionie-Ich hätte nur noch eine Frage dazu. Wie du renden Verkehrsfluss mehr und wir müssen auchweißt, haben wir im letzten oder vorletzten bei Kreisverkehrsanlagen erstens die Verkehrs-Landtag gemeinsam mit der ÖVP einen Antrag prognosen, zweitens die Sinnhaftigkeit und drit-eingebracht, dass wir bei der Einbindung in die tens natürlich die Sicherheitsauflagen bzw. Si-B 100 versuchen, einen Kreisverkehr zu errich- cherheitsaudits, die gemacht werden, als Grund-ten. Wir schaffen mit der derzeit geplanten Lö- lage nehmen. Ich werde als Referent keinesfallssung, mit einer T-Kreuzung eine Situation, die entsprechende Sicherheitsgutachten außer Krafteine Verschlechterung herbeiführt. Weil derzeit setzen, weil man dann beim ersten Unfall dem
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3263DörflerReferenten erklären würde, was er alles falsch liegen ist, eine „Spielzeugeisenbahn“ zwischengemacht hat. Planung heißt: Planungsbüros, Graz und Klagenfurt und einen teuren Tunnel zuPlanungsexperten, das Kuratorium, ÖAMTC bauen, dass alle die, die das Projekt sehr oftoder andere Audits sind für mich die Grundlage, nicht verstehen wollten oder aus politischendort Entscheidungen rein auf der fachlichen Gründen nicht verstehen konnten, heute wissenEbene zu treffen. Es ist keine politische Ent- müssen, dass das das Zukunftsprojekt im europä-scheidung, schon gar keine parteipolitische Ent- ischen Bereich schlechthin ist und als Nummer-scheidung, sondern rein eine fachliche Entschei- 1-Projekt gewertet ist. Das wird uns auch diedung. (Beifall von der F-Fraktion.) Chance geben, dass wir – wenn die KommissionDörfler das vorschlägt, dann gehe ich davon aus, dass das Europäische Parlament das auch so be- schließen wird – dann endlich auch die LösungVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): im Zentralraum haben, sprich die Wörthersee-LobnigGibt es Seiten der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfra- Tunnelkette, nicht nur als Wunschprojekt, son-ge? – Nicht der Fall. Bitte, Herr Abgeordneter, dern da wird es die Bundesregierung schwerdann haben Sie die Möglichkeit der Zusatzfrage! haben, uns zu erklären, weil dieser Erfolg inLobnig Brüssel ein Kärntner Erfolg ist. Da hat man uns lange alleine gelassen. Jetzt ist es so, dass die Bundesministerin Bures sehr positiv, freundlichAbgeordneter Stark (F): dahinter steht, aber dass unsere VerhandlungenStark in Brüssel scheinbar – ich sage immer nochSehr geehrter Herr Landeshauptmann! Wir reden scheinbar, weil solange es nicht beschlossen ist,ja von der Eisenbahn. Eine Frage an Sie: ist es für mich sozusagen in guter Reihung, inWie laufen die Verhandlungen über die Baltisch- Poleposition – dass wir hier den DurchbruchAdriatische Eisenbahn in Brüssel?Stark auch tatsächlich schaffen. Ich möchte mich auch bei unserer Büroleiterin in Brüssel, Martina Rat- tinger, herzlich bedanken, die dieses Projekt mitVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Leidenschaft verfolgt und jede NetzwerkarbeitLobnig leistet, die nur irgendwie möglich ist, bis hin zuBitte, Herr Landeshauptmann!Lobnig allen Eisenbahnunternehmen zwischen Danzig und Bologna, bis hin, dass sie alle Verkehrsmi- nisterien ständig kontaktiert, bis hin, dass sieLandeshauptmann Dörfler (F): auch auf der Ebene den österreichischen Exper-Dörfler ten Adelsberger, der in Brüssel unsere InteressenIch will ja nichts verschreien, aber derzeit ist es massiv vertritt und natürlich auch im Bereich derso, dass die Expertengruppe der Kommission, Expertengruppe. Es war sehr erfreulich, dassden Baltisch-Adriatischen Verkehrskorridor als eine der wichtigsten EU-Entscheidungsträgerin-Nummer-1-Projekt vorschlägt. Wenn die Kom- nen beim Spatenstich in der Steiermark von ei-mission dem folgen wird, so hoffe ich es, weil nigen Monaten dabei war. Natürlich der Baufort-auch Siim Kallas gemeint hat, dass er dem sehr, schritt, den wir mit diesem Durchbruch im Be-sehr positiv gegenübersteht. Dass vor allem auch reich des Koralmtunnels haben, das ist das Bau-die Italiener – ich darf mich da bei Präsident los „KAT 2“, 40 Kilometer Tunnel, also zweiTondo, Präsident Zaia und auch bei Giancarlo Mal 20 Kilometer, die gebaut werden, das sindGalan, der als Landwirtschafts- und Kulturmi- Fakten. Im Gegensatz dazu gibt es beim Konkur-nister unsere Kärntner Projekte massiv vertritt renzkorridor 5, der durch Slowenien führt undund vor allem auch in Brüssel massiv vertritt, Koper – Triest verbinden soll, nicht einmal einbedanken – dass der Vorschlag der Experten- Kilometer geplantes Projekt. Natürlich habengruppe an die Kommission, davon gehe ich aus, wir hier einen Vorsprung, der uns, so hoffe ich,dort die Zustimmung finden wird. Das Baltisch- dann tatsächlich zum konkreten DurchbruchAdriatische Verkehrsprojekt ist als Nummer 1 verhelfen wird. Abgesehen davon plant Italiengereiht. Das ist eine Riesenchance für Kärnten jetzt eine Hochleistungsbahn von Mailand nachund zeigt auch, dass das, was oft belächelt wur- Venedig und hat klipp und klar erklärt, die wirdde, dass es dem Jörg Haider sozusagen ein An- dann durch das Kanaltal an die Baltisch-
    • 3264 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDörflerAdriatische Verkehrsachse angebunden. Das sung gebracht hat. Er hat das ja „verkauft“ fürheißt, wir schaffen hier eine Standortzukunfts- ein paar Unterführungen und hat dafür Sorgequalität, denn wer heute nicht auf die Schiene getragen, dass man dann eine Bahndiskussionund auf die Häfen setzt, wird morgen nicht bei geführt hat und auch Konzeptstudien entwickeltden Siegern sein. Dieses Projekt schafft Zukunft hat, das Rosental wieder aufzumachen. (Vorsit-für das Land. Nicht nur im Bereich des Bauens, zender: Bitte zum Schluss zu kommen!) Das wirdsondern wir haben ja auch ständige Verhandlun- nicht stattfinden dürfen, mit diesem Durchbruchgen mit den Adriahäfen, die ja eine Adria-Hafen- haben wir alle Bremser außer Kraft gesetzt. (Bei-Kooperation, der Hafen Rijeka, der Hafen Ko- fall von der F-Fraktion.) Dörflerper, also Kroatien, Slowenien und die italieni-schen Häfen, und sie haben auch ein gemeinsa-mes Entwicklungskonzept entwickelt, wo Un- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):summen von Geld investiert werden, um die LobnigAdriahäfen in der Konkurrenzsituation zu Rot- Somit kommen wir zur Anfrage 9:terdam und Hamburg nach vorne zu bringen.Das ist eine Riesenchance für den Standort 9. Ldtgs.Zl. 183/M/30:Kärnten, weil es auch großes Interesse gibt, die- Anfrage der Abgeordneten Dr. Les-ses Projekt „Alplog Villach“ auf dem ehemali-gen Putzi-Areal und Güterterminal Fürnitz unter jak an Landesrat Mag. RaggerUmständen mit einer Shareholder-Partnerschaft Bitte, die Frage zu stellen! Lobnigder italienischen Häfen zu entwickeln bzw. gibtes auch ein Betriebskonzept, wo die Italiener alsMitbetreiber in diesem Projekt beteiligt sind. Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):Das heißt, Kärnten hätte damit die wichtigste Dr. LesjakFunktion als Knotenpunkt, nämlich drei Auto- Geschätzter Präsident! Geschätzte Kolleginnenbahnen, zwei europäische Bahnkorridore und der und Kollegen! Geschätzte Zuhörer auf der Tri-Raum Villach wäre das Epizentrum dieser büne und auch vor dem Internet zu Hause! Mei-Schnittstelle und würde neue Möglichkeiten für ne Frage bezieht sich auf die Finanzierung dereine Standortentwicklung gerade im Raum Vil- Pflege. Es ist ja so, dass es ein sogenanntes „Ta-lach machen. Das ist ein Potential, das hervorra- schengeld“ für pflegebedürftige Personen gibt.gend ist und ich freue mich ganz besonders, dass Laut Mindestsicherungsgesetz sind das 20 Pro-Vizepräsident Siim Kallas, der ja für die Ver- zent des Einkommens, die als monatliches Ta-kehrsagenda zuständig ist, auch die Bemühun- schengeld zur Verfügung stehen. Oder lautgen Kärntens in Brüssel ausdrücklichst gewür- Kärntner Pflegegeldgesetz gebührt den pflege-digt hat. Es ist auch die Achse zur Steiermark bedürftigen Personen ein Taschengeld in dermit Franz Voves sehr intensiv. Wir sind ja ge- Höhe von 10 Prozent des Pflegegeldes der Stufemeinsam mit Renzo Tondo und Franz Voves 3, das sind € 44,29. Also das ist das Taschen-auch in Brüssel ständig unterwegs. Oft gemein- geld, das mindestens zur Verfügung stehen soll-sam, oft jeder für sich, um auch seine Netzwerke te. Neuerdings ist es so, es ist jetzt eh schon ei-dort zu knüpfen. Wenn uns das gelingt, Herr nige Wochen und Monate her, dass die Bewoh-Abgeordneter, dann kannst du (Vorsitzender: ner von Pflegeheimen jeweils einen Brief ge-Noch eine halbe Minute Redezeit!) vom Südufer, kriegt haben, wo drin gestanden ist, es sind jetzthoffe ich, bald die Baustelle am Nordufer, die Aufzeichnungen zu führen über die VerwendungWörthersee-Tunnelkette, mitverfolgen, dass wir dieses Taschengeldes. Und da stellt sich die Fra-dann dieses große Projekt fürs Land auch so ge, erstens einmal, welchen Sinn hat es, dassabschließen können, dass der Wörthersee mit PflegegeldbezieherInnen Aufzeichnungen übereiner Tunnelkette von dieser Verkehrsbelastung die € 44,29, die im Monat zur Verfügung stehen,befreit ist, und das Rosental kein Thema mehr führen müssen und es stellt sich die Frage, obfür eine Ausweichstrecke ist. Es ist ja bekannt, das nicht ein unverhältnismäßiger Eingriff in dasdass seinerzeit Bürgermeister Manzenreiter mit Selbstbestimmungsrecht der zu pflegenden Per-Unterstützung von Bürgermeister Scheucher das sonen ist. Daher lautet meine Anfrage an denProjekt „Wörthersee-Tunnelkette“ zur Entglei- Landesrat Mag. Ragger:
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3265Dr. LesjakWie können Sie den Eingriff in das Selbstbe- Auch nicht. ÖVP? – Nein. Bitte, Frau Abgeord-stimmungsrecht von PflegeheimbewohnerInnen nete, dann können Sie eine Zusatzfrage stellen! Lobnigmittels eines geforderten Verwendungsnachwei-ses über die Taschengeldverwendung rechtferti-gen?Dr. Lesjak Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ): Dr. Lesjak Ja, Herr Landesrat, es ist mir bekannt, was inVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): den Gesetzen drinsteht. Trotzdem ist die Frage:Lobnig Was machen Sie mit diesen Erkenntnissen, dieBitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort!Lobnig Sie daraus generieren, was die Leute mit ihrem Taschengeld machen? Das würde mich interes- sieren, aber die Hauptzusatzfrage jetzt ist: WieLandesrat Mag. Ragger (F): hoch ist der Verwaltungsaufwand, um dasMag. RaggerSehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrte Ab- durchzuführen, weil das kostet auch etwas, wenngeordnete! Gemäß § 5 Abs. 1 Kärntner Mindest- man das kontrolliert? Wenn diese € 44,29 prosicherungsgesetz und gemäß § 6 Abs. 1 Kärntner Person kontrolliert werden und das dann auchMindestsicherungsgesetz ist der Einsatz, dass ich weitergemeldet werden muss, dann erzeugt dases rechtfertigen darf, dass der verbleibende Ta- einen Verwaltungsaufwand und da würde ichschengeldbetrag hier kontrolliert werden darf, gerne wissen, wie hoch das ist. Dr. Lesjakgerechtfertigt. Ich darf das vielleicht auch aus-führen. Es gibt ja eine Bestimmung, nicht erstseit drei Monaten, sondern seit über vier Jahren, Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):nämlich dieses Schongeldvermögen, das ist der Lobnig Bitte, Herr Landesrat!Betrag von € 3.795,--. Und dieser Betrag ist, Lobnigwenn er übersteigend ist, einzuverleiben durchdas Land Kärnten und dient als Kostenersatzoder Kostenrückersatz für das jeweilige Pflege- Landesrat Mag. Ragger (F): Mag. Raggerbett. Das jeweilige Pflegebett kostet heute in Sehr geehrte Frau Abgeordnete! Wir haben zurKärnten € 3.500,--. Das heißt im Endeffekt, wir Zeit insgesamt 62 Häuser konfessioneller, ge-schießen in diesem Jahr für knapp 5.000 Betten meinnütziger oder öffentlicher Natur in ganz– 4.200 im Bereich der stationären Unterbrin- Kärnten. Wir haben im letzten Jahr 40 Heimegung von älteren Menschen und von 800 Betten überprüft und hier stichprobenweise in weitererim psychiatrischen Bereich – 180 Millionen zu. Folge auch die Nachvollziehbarkeit der Ta-Dies erlaubt uns auch, deswegen hier einzugrei- schengeldabzüge vorgenommen. (Beifall von derfen, weil nach dem § 6 Abs. 1 des Kärntner F-Fraktion.) Mag. RaggerMindestsicherungsgesetzes sämtliche eigenenMittel – ob Einkommen oder auch verwertbaresVermögen des Hilfsbedürftigen – in Abzug ge- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):bracht werden können. Deswegen dürfen wir das Lobnigkontrollieren oder sollen es auch kontrollieren, Somit ist die Anfrage 9 erledigt und auch diedamit kein Missbrauch, vielleicht auch von An- Fragestunde wegen Zeitablaufes beendet. Esgehörigen, vorgenommen wird und das sind sind eine Reihe von Fragen nicht zur Aufrufungdiese gesetzlichen Bestimmungen, Frau Abge- gelangt. Ich frage daher die Damen und Herrenordnete. (Beifall von der F-Fraktion.)Mag. Ragger Abgeordneten, ob jemand wünscht, dass die gestellte Anfrage schriftlich beantwortet werden soll. Wenn nicht, dann gehe ich davon aus, dassVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): das mündlich bei der nächsten Sitzung zur Auf-Lobnig rufung gelangen wird. Hohes Haus! Wir kom-Gibt es von der Freiheitlichen Fraktion eine Zu- men nun zur Durchführung der Aktuellen Stun-satzfrage? – Ist nicht der Fall. SPÖ-Fraktion? – de.
    • 3266 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnig Aktuelle StundeEs liegt ein entsprechender Antrag des SPÖ- Staatsanwaltschaft untersucht wegen Amtsmiss-Klubs vor, nach dem Rotationsprinzip ist die brauches und falscher Zeugenaussage – dieSPÖ an der Reihe. Das Thema lautet: „Die poli- Kärntner Landesholding zahlt pflichtbewusst dastische und moralische Verantwortung von Mit- mit Patriotenrabatt versehene Honorar, 6 Millio-gliedern der Kärntner Landesregierung“ und ich nen Euro wohlgemerkt – 6 Millionen Euro! – fürerteile als erstem Redner Herrn Klubobmann ganze acht Seiten so ein hohes Honorar. (3.Ing. Reinhart Rohr das Wort und ersuche auch Präs. Dipl.-Ing. Gallo: 8 Seiten Honorar? Tuaum die Einhaltung der fünf Minuten Redezeit. überleg´n, von wås du redest!) Parteicomputer,Bitte, Herr Abgeordneter, Sie sind am Wort!Lobnig die, in regelmäßigen Takten automatisiert, Fir- men „connecten“, um Rechnungen für Layout- Beratungen auszuschicken. Mobile Parteiplakat-Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): flächen, wo mit Steuergeld für öffentliche Ver-Ing. Rohr anstaltungen geworben wird, wohl auch ein WegHohes Haus! Meine sehr geschätzten Damen von Umwegsrentabilität in die entsprechendenund Herren! Politische und moralische Verant- Parteikassen. Man erkennt ja nur, dass sie demwortung der Mitglieder der Kärntner Landesre- BZÖ bzw. der FPK gehören, wenn ab und zugierung – das ist das Thema der heute von uns einmal ein Plakat herunter gewaschen wird undgestellten Aktuellen Stunde. Wir als SPÖ Kärn- dann die Konterfeis aus den letzten Wahlkämp-ten sehen uns als in die Opposition gedrängte fen wieder auftauchen. Infobroschüren, bei-Partei stellvertretend für die Kärntnerinnen und spielsweise im Straßenbaubereich, wo der HerrKärntner, für die Gesellschaft dieses Landes, Landeshauptmann sich als Referent mit viel, vieldafür, dass aufgezeigt werden muss, dass es PR entsprechend ablichten lässt, wo Auftrag-leider in der Landespolitik und vor allem auf der nehmerInnen, nämlich Kärntner Firmen, Inserti-Regierungsbank Persönlichkeiten gibt, die viel- ons- bzw. Zahlerpflicht haben. Geschäfte, wofach nicht mehr in der Lage sind, den Unter- offensichtlich fünf bis zehn Prozent über denschied zwischen richtig und falsch auch klar zu Umweg von Agenturen in die orange bzw. blaueerkennen. Und genau deswegen, meine sehr Werbemenagerie einfließen und sie ins Partei-geschätzten Damen und Herren, haben wir auch umfeld umgeleitet werden, stehen auf der Ta-(Zwischenruf von 3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo.) gesordnung. „Part of the game“ mit anhängigemheute dieses Thema der Aktuellen Stunde ge- und laufendem Gerichtsverfahren und alle sindwählt. Jubelbroschüren als Parteiwerbung auf fröhlich, hat man den Eindruck und in Feierlau-Steuerzahlerkosten, der Korruptionsstaatsanwalt ne. Wer nicht in Feierlaune ist, das sind dieermittelt, Einklagbarkeit von gegebenen und Menschen, die von der Politik genug haben undnicht gehaltenen Wahlversprechen, das ist über sich davon abwenden. Ich sage, es ist schonviele Jahre das Motto der FPÖ unter Haider, des einmalig in Kärnten, dass es derartige FehltritteBZÖ, der FPK, (Abg. Mag. Darmann: Gusen- in der Regierung gibt, die staatsanwaltsanhängig,bauer!) jetzt wieder. Was ist passiert? Gratiskin- gerichtsanhängig sind (Vorsitzender: Noch einedergarten ab dem dritten Lebensjahr gestrichen – halbe Minute Redezeit!) und die großspurignur eines von vielen Beispielen. Fußballsponso- übergangen werden. Der Gipfel sind dann diering beim Hypo-Deal mit Bayern – angeblich hat entsprechenden Rechtfertigungen, wie bei-es Gönner gegeben, aber vielleicht ist es auch spielsweise gestern von Landeshauptmann Dörf-ein Teil von „part of the game“, das ja hier of- ler und FPÖ-Chef Strache: „Wo keine Taten,fensichtlich in dem Land zur politischen Praxis – gibt es keinen Täter und daher kann es keinezumindest in einigen Bereichen des BZÖ, in der Verurteilung geben“. Also das ist ein Rechtsver-Nachfolge der FPK – geworden ist. Millionen- ständnis, meine sehr geschätzten Damen undaufträge als Privatpersonen – 12 Millionen Ho- Herren, (Abg. Ing. Scheuch: Das ist die Wahr-norar für Birnbacher. Von Privatpersonen beauf- heit, denk einmal nach!) also da frage ich michtragt, an deren privaten Steuerberater. Die schon, wenn ich heute einen von euch mit dem
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3267Ing. RohrUmbringen bedrohe, (Abg. Ing. Scheuch: Das ist fairen Prozess bekommen und, hoffentlich aucheine Tat, das ist eine Straftat!) und diese Tat für ihn, freigesprochen werden. Er braucht des-nicht begehe, dann bin ich kein Täter und daher wegen nicht zurückzutreten, wenn es nach unsvor Gericht kein Täter. (Vorsitzender: Bitte, geht, meine sehr geehrten Damen und Herren.Herr Klubobmann, die Redezeit ist abgelaufen! (Beifall von der F-Fraktion.) Ja, so ist es eben!Bitte zum Schluss zu kommen!) Meine sehr ge- In der KABEG haben sie Gerüchte erfunden, inschätzten Damen und Herren, da läuten für mich der Landesholding haben die Vertreter der SPÖdie Alarmglocken und da denke ich, ist Verant- den Megymorez bewusste Vorlegung von fal-wortung und Moral gefordert. (Vorsitzender: schen Bilanzen, also Bilanzfälschung, vorgewor-Herr Klubobmann! Sie sind bereits 20 Sekunden fen. Und das ist wohl das Unwürdigste und derüber die Redezeit, ich muss Ihnen das Wort ent- Herr Rohr hat dieses unwürdige Schauspiel auchziehen.) heute hier fortgesetzt. Sie putzen sich IhreIng. Rohr schmutzigen Füße nachwievor am Grab des Landeshauptmannes Dr. Jörg Haider ab. Haben Sie nicht endlich genug davon mit Ihren miesenVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Gerüchten? Ist Ihnen das nicht endlich zu blöd?LobnigAls nächstes zu Wort gemeldet ist der Klubob- Haben Sie nicht als absoluter Wahlverlierer end-mann Ing. Kurt Scheuch. Bitte, ich erteile dir das lich einmal verstanden, und das sind Sie, SieWort! sind die Verkörperung eines absoluten Wahlver-Lobnig lierers, Herr Rohr und das müssen Sie zur Kenntnis nehmen! (Beifall von der F-Fraktion.)Abgeordneter Ing. Scheuch (F): Haben Sie das nicht verstanden, dass die Men-Ing. Scheuch schen genug von dem haben? Aber bei allemMeine sehr geehrten Damen und Herren! Ein Mitleid, meine sehr geehrten Damen und Herren,echter und eindeutiger Rohrkrepierer heute hier was man aber insbesondere Ihrer Parteiführungwieder einmal! (Beifall von der F-Fraktion.) zugutekommen lassen muss, muss man sagen,Von der Denkleistung und von den Ausführun- Sie haben wirklich Mut! Sie haben Mut zurgen, aber gerade die Ausführungen sind wieder Selbstironie! Weil wenn jemand wie Sie, dereinmal interessant gewesen. Herr Rohr ist in die fünf Kilo Butter am Kopf hat, ständig in dieverbale Jauchengrube gesprungen, da fühlt er Sonne läuft, dann muss man wirklich sagen, dasich anscheinend recht wohl, aber jeder, wo er gehört ein gewisses Maß an Masochismus, daeben auch so hingehört. Im Erfinden von Latri- gehört ein gewisses Maß an Masochismus wirk-nengerüchten, von anonymen Anzeigen, von lich bei Ihnen dazu, das kann man Ihnen nichtSkandalisierungen sind Sie inzwischen Meister absprechen. Wenn man zum Beispiel sieht, dergeworden, Herr Rohr. Das kann man Ihnen und Herr Parteichef Kaiser, heute sitzt er ja da, ver-einer dünnen Führungsschicht der SPÖ sicher- antwortlich für die Pleite, definitiv verantwort-lich attestieren und man kann Ihnen auch attes- lich für die Pleite der Kärntner Druckerei, Ar-tieren, dass die einen oder anderen Medienver- beitsplätze gehen verloren, werden zerstört. Ichtreter, die sich selbst als Oppositionelle sehen, sage Ihnen etwas, auch hier dubiose Vorgänge,Ihnen da sicherlich große Unterstützung geben weil diese Pleite absichtlich letztendlich auchwerden. Das mag schon so sein! Die Spezialdis- verzögert wurde, um bessere Gesetzesvorausset-ziplin, die Sie besonders gut beherrschen, ist die zungen für die eigene Pleite zu schaffen. Vonpersönliche Diffamierung, siehe zum Beispiel der KTZ hört und sieht man nichts, wo ist hierbei der Hypo, wo Sie dem Herrn Xander den die große moralische Verantwortung? HerrRücktritt nahegelegt haben wegen einer Ge- Rohr, Sie haben es wirklich nötig, weil jederrichtsverhandlung, bei der er dann freigespro- Insider weiß, wie Sie gewinselt haben, als eschen wurde. Ich hoffe, dass Sie so konsequent in darum gegangen ist, Ihren Job zu erhalten, wieden eigenen Reihen sein werden, weil es heute Sie Ihre eigene Partei als Wahlverlierer vor diewirklich interessant ist. Der Bürgermeister Tür gesetzt hat. Das ist peinlich und an morali-Strauß wird heute auch ausgeliefert. Ich stehe scher Verkommenheit wohl kaum mehr abzulö-aber nicht hier am Rednerpult und sage, er ist sen.schuldig, ich glaube, er wird ganz normal einen
    • 3268 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. ScheuchDann gibt es noch einen Präsidenten eines Auto- gangenheit geworfen und man versucht wieder,fahrerklubs, da gibt es auch interessante Ge- aufzuzählen und in der Vergangenheit zu kra-schichten. Und natürlich gibt es auch mehrere men. Aber was bitte genau befähigt die SPÖverurteilte SPÖ-Topfunktionäre, von Herrn Bür- genau in diesem Land über Moral und Verant-germeister Mock bis hin zum Herrn Pfeiler, alles wortung zu sprechen? Ich glaube, jeder andereMitglieder in Stadtsenaten und Regierungsteilen wäre besser beraten, über dieses Thema zu spre-der Städte Kärntens, das haben Sie vergessen! chen als die Kärntner SPÖ, weil in eurer politi-Das heißt, ich sage Ihnen schließend etwas: schen Bilanz nur mehr ein Wort steht: skandali-Wenn Sie da herauskommen wollen und uns den sieren. Skandalisieren ist das einzige, zu dem diemoralischen Zeigefinger in die Höhe heben wol- Sozialdemokratie noch fähig ist. Lieber Reinhartlen, dann ist das wohl der Treppenwitz der Ge- Rohr, du schaust mich gerade groß an, ihr skan-schichte schlechthin! Schämen Sie sich für Ihre dalisiert die Einschaltungen der Landesregierun-Vorgangsweise! (Beifall von der F-Fraktion. – gen, aber niemand schaltet so viel wie die SPÖ.Vorsitzender: Noch 20 Sekunden Redezeit!) Wir, Ihr skandalisiert die Landeshaftungen, aber dermeine sehr geehrten Damen und Herren, arbeiten einzige Mensch, der sie mitbeschlossen hat undfür dieses Land rund um die Uhr. Wir lösen die noch da im Haus ist, ist der Peter Kaiser von derProbleme dieses Landes und wir verstehen die SPÖ, er soll die Frage nach der VerantwortungMenschen, die Sorgen und berechtigten Sorgen stellen! Ihr skandalisiert die Landesschulden undund Wünsche dieser Menschen. Noch etwas, ihr habt sie verursacht, die Explosion der Lan-ganz zum Schluss, Herr Präsident, sei mir dieser desschulden in der Chianti-Koalition. Das warSchlusssatz erlaubt. (Vorsitzender: Ein Schluss- eure Koalition, SPÖ mit FPÖ, die diese Proble-satz!) Die politische Verantwortung in diesem me hervorgerufen hat, es war der Peter Ambro-Land werden weder linke Medien noch linke zy, den kennst du noch, die Gaby SchaunigSPÖ, die völlig realitätsfremd und zu einer To- kennst du auch noch und du in der Regierungtalopposition verkommt, machen, sondern die habt immer die Hände oben gehabt. Jedes Mal,politische Verantwortung in diesem Land ma- wenn es darum gegangen ist, ein Budget zu be-chen die Wähler, ganz klar mit einer klaren schließen, hat die SPÖ die Hände oben gehabt.Sprache und die haben bei den Wahlen gespro- Von Anfang an wart ihr beim finanzpolitischenchen (Abg. Köchl: In Wolfsberg haben sie ge- Untergang dieses Landes dabei und der hat be-sprochen!) und Sie letztendlich auf die Ersatz- gonnen 2004 mit dieser unsäglichen Chianti-bank gesetzt, meine sehr geehrten Damen und Koalition. Die Wandelschuldverschreibung,Herren! (Beifall von der F-Fraktion.)Ing. Scheuch definitiv der Anfang vom finanzpolitischen Un- tergang dieses Landes. Wer hat das gemacht? Ihr habt das damals gemacht, gemeinsam mit derVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): FPÖ, die ganzen finanzpolitischen Wahnsinnsta-Lobnig ten, 355 Millionen Euro für die KABEG. Geld,Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich Herr für die man angeblich ein Krankenhaus baut aberKlubobmann Tauschitz und ich erteile ihm das nie ein Krankenhaus gebaut hat. Das Geld istWort. Bitte!Lobnig woanders hin gegangen, für den Bau des Kran- kenhauses hat man noch einmal Geld aufge- nommen. Die Haftungen bei der Hypo, von euchAbgeordneter Tauschitz (ÖVP): jetzt kritisiert, der Rolf Holub behauptet über-Tauschitz haupt, die hat der Jörg Haider und der MartinzDanke vielmals, sehr geehrter Herr Präsident! eingeführt, eingeführt sind die 1989 worden, esHohes Haus! Meine sehr geehrten Zuseher auf war die Chianti-Koalition. In zwei Jahren habtder Zuschauertribüne und auch zu Hause vor den ihr die Haftungen von 20 Jahren verdoppelt, dasBildschirmen. Die moralische und politische sind die Fakten! Das sind die Unterlagen, die unsVerantwortung der Mitglieder der Kärntner Lan- hier allen vorliegen. Bitte, die SPÖ trägt diedesregierung, warum hat sich die SPÖ gerade für Verantwortung für die größten Schulden, für diedieses Thema entschieden? Wir hätten heute massivste Verschwendung und für die Rekord-auch über die Zukunft unseres Landes nach Er- landeshaftungen. Da ruft der Brandstifter nachledigung der Ortstafelfrage reden können, aber der Feuerwehr und das ist verdammt unglaub-nein, die SPÖ hat wieder einen Blick in die Ver- würdig! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.)
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3269TauschitzEs ist wirklich kategorisches Nein-Sagen, kate- Abgeordneter Holub (GRÜ):gorisches Vernadern, Nörgeln, die ganze Zeit. Ist Holubdas die verantwortungsvolle Politik, von der die Geschätzter Herr Präsident! Hohes Haus! SehrSPÖ heute reden will? Ist es, wie die Oppositi- verehrte Damen und Herren auf der Tribüne!onspartei sich aufspielt, aber in der Regierung Diese Aktuelle Stunde spricht an politische undsitzt, ist das euer Verständnis für Verantwor- moralische Verantwortung in Kärnten. Das ist sotung? Aber alles, was ihr tut, wirklich, und das ähnlich wie mit Phantomschmerzen, es gibt sieist schon bemerkenswert, ist, politisch Anders- nicht, schlicht und einfach, es gibt sie nicht. Ichdenkende, Andersgläubige sofort mit Anzeigen komme einmal zur politischen Verantwortung.zu überhäufen, zu vernadern, zu verleumden und Wenn sich der Josef Martinz der Landeshaftun-herzugehen und mit allerlei Gewalt Behauptun- gen wegen beschwert, die Landeshaftungen al-gen in den Raum zu stellen, die einfach nicht leine und ihre Auswirkungen sind ein Grund fürwahr sind. Ich bin gespannt, das betrifft den Rolf eine gesamte Regierung, zurückzutreten mitHolub genauso wie den Reinhart Rohr, ob ihr diesen Ursachen. Nämlich, dass Kärnten de factoeuch dann entschuldigen werdet, wenn von den bankrott war und der Bund uns retten musste,hunderten Anzeigen, die ihr gemacht habt, dann alleine das ist ein Grund. Die heutige Diskussionnach der Reihe die Einstellungen und Freisprü- zeigt, dass immer mit einem Finger auf den an-che kommen, weil schlicht und ergreifend nichts deren gezeigt wird. Das ist natürlich ein Problemdaran ist. Da bin ich wirklich gespannt, wie es des Proporzes, aber niemand ist schuld. In Wirk-mit eurer Moral steht. Aber glaubt mir eines, die lichkeit sind alle schuld, einmal Rot, einmalMenschen draußen haben genug vom Vernadern, Schwarz, der Jörg Haider hat es ja gemacht, Rot-die haben genug vom leeren Gerede, von Vor- Schwarz, bis die Bank gesprengt ist. Genausoverurteilungen, vom Skandalisieren, vom ständi- funktioniert das und genauso hat das auch statt-gen Blick in die Vergangenheit. Die Menschen gefunden. In dem Fall, wir werden heute diewollen Zukunft, die Menschen wollen, dass wir Petition überreichen gegen den Proporz. Gleich-arbeiten und das ist genau das, was diese Regie- zeitig haben wir eingefordert und eine Umfragerung tut. Wir gehen her und räumen die Proble- gemacht, was ist mit Regierungsmitgliedern,me auf in dieser Koalition, die die letzte Koaliti- gegen die ermittelt wird. Also von der morali-on verursacht hat. In der letzten Koalition war schen Verantwortung her würde ich sagen,die SPÖ dabei und wie wir das tun, ihr braucht grundsätzlich einmal zuerst das Amt zurückle-euch nur die heutige Tagesordnung anschauen gen, bis es geklärt ist und das haben 99 Prozentoder vielleicht einen kleinen Blick darf ich an der Menschen, die wir befragt haben, auch ge-den Standard richten, der hat einen tollen Ver- sagt. Auch das wird heute hier thematisiert wer-gleich der Landtage und der Gesetzgebungen der den.Landtage in ganz Österreich gemacht, da sind Kommen wir zum „part of the game“. Diesewir mit unserer Regierung und unserem Landtag Aussage alleine ist schon schlimm genug. Wasam besten abgeschnitten, weil wir die meisten sagt sie? Erstens einmal gibt es ein „game“ undReformen machen, weil wir am meisten neue zweitens gibt es ein „part“. „part of the game“,Gesetze machen und alte Gesetze weg tun, ein ich kenne ein Land, das heißt Sizilien, da heißtmodernes Kärnten bauen. (Vorsitzender: Bitte das so ähnlich, da macht das eine andere Firma.zum Schluss zu kommen, die Redezeit läuft ab!) Bei uns, vielleicht im Sinne der Verwaltungsre-Wir sanieren dieses Land! Wir räumen eure form, wird es gleich von der Regierung teilweiseProbleme weg und das ist unser Verständnis von gemacht und deswegen funktioniert das so gut.der Verantwortung für dieses Land, für die Zu-kunft dieses Landes und das ist es, was die Men- Aber was heißt das? Das heißt, wenn ich öffent-schen wollen. Danke vielmals! (Beifall von der liche Verantwortung habe, dann verlange ich fürÖVP-Fraktion.) meine Partei und nicht für den Staat etwas zu-Tauschitz rück. Das heißt Kick-back-Zahlung. Und wenn man das ganze Land, wenn man ganz Österreich nimmt und sich das anschaut, dann weiß man,Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig warum ein Stadion gebaut wird, dann weiß man,Als nächstes zu Wort gemeldet ist Herr Abge- warum man die teuersten Abfangjäger nimmtordneter Holub. Bitte!Lobnig und dann weiß man alle möglichen anderen Sa-
    • 3270 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeHolubchen. Weil wenn wir schon ein Stadion bauen, Gästen. (Abg. Rossmann: Unglaublich!) Kärntendas wir nicht brauchen und das wir uns nicht ist das einzige Land, das ein schlechtes Imageleisten können, warum nicht das größte? Das hat und dafür bin nicht ich verantwortlich! (Eskann natürlich auch mit Prozenten zusammen- herrscht Lärm im Hause. – Der Vorsitzendehängen. Ich vermute so etwas immer, seitdem betätigt die Glocke.) Dafür bin nicht ich verant-ich weiß, wie dieses System funktioniert. Aber wortlich, sondern alle, die da im Raum sind unddie Beispiele hat der Reinhart Rohr aufgezählt, alle, die in Kärnten sind, deswegen gehen wir esdas funktioniert überall. Ich glaube nicht, dass langsam an. Wir können es verbessern, lernenhier außer den Grünen, weil die Grünen noch wir draus. Lieber Josef Martinz, Schuld, wasnicht an der Macht waren, das wird wahrschein- heißt Schuld, Verantwortung hatte natürlich derlich auch der Hauptgrund sein, (2. LH-Stv. Dipl.- Herr Zernatto, der den Landeshaftungen auchIng. Scheuch: Das wird länger noch nicht sein!) zugestimmt hat, aber du bist genauso in der Re-noch nicht in den Zug von Prozenten gekommen gierung gesessen, und die Regierung wurde übersind. Warten wir es einmal ab! Ich würde sagen, die Landeshaftungen informiert. Da wäre diewissenschaftlich bezeichnet nenne ich dieses Regierung angehalten gewesen, zu sagen, nein,System eine amikal-ökonomische Kleptokratie. stopp, wir ziehen die Handbremse. Das ist politi-Das heißt, amikal-ökonomisch für alle, die La- sche Verantwortung. Ansonsten macht eine Ver-tein können, Freunderlwirtschaft und die Klep- sicherung, dann zahlt das die Versicherung weg,tokratie findet so statt, dass man Steuergeld von die Fehlentscheidungen der Regierung wie beiunten nach oben verteilt. So wird aus Steuergeld der Styrian Spirit. Das muss irgendwie geklärtParteigeld. Das lassen wir uns so sicherlich nicht werden, weil wie kommt der Steuerzahler dazu,gefallen. für unsere Dummheiten zu zahlen! Danke schön! (Einzelbeifall von Abg. Dr. Lesjak.)Aber kommen wir einmal zur Verantwortung. HolubWer hat das zu verantworten? Na ja, wir allezusammen. Was machen denn ungezogene Kin-der? Was hat denn der Jörg Haider immer ge- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):macht? Der hat sich in sein Kinderzimmer ein- Lobniggesperrt und hat dem Bund die Nase gezeigt. Bevor ich nun dem nächsten Redner das WortWenn sich das der Bund, wenn sich das die El- erteile, darf ich auf der Zuhörergalerie einentern gefallen lassen und auch der Bundespräsi- besonderen Gast recht herzlich begrüßen, Herrndent, dann haben sie verdammt noch einmal Abgeordneten Hannes Amesbauer vom steiri-auch die Verantwortung zu tragen. (Einwand von schen Landtag mit seinen Mitarbeitern! Herzlich2. LH-Stv. Dipl.-Ing. Scheuch.) Bei den Ortsta- willkommen hier im Hohen Haus! (Beifall imfeln sehen wir es jetzt auch. Alle haben die Ver- Hause.) Wir wünschen einen schönen Vormittagantwortung zu tragen, die dies gewählt haben. Es hier und eine spannende Diskussion! Als nächs-ist nicht immer nur das schlimme Kind schuld, tes zu Wort gemeldet ist Herr Abgeordneterdas immer die Grenzen überschreitet. Die haben Klaus Köchl. Ich erteile ihm das Wort, bitte! Lobnigja nichts anderes gelernt, als Grenzen zu über-schreiten. Wenn ihnen keiner Grenzen setzt,dann werden sie auch keine kennen. Deswegen Abgeordneter Köchl (SPÖ):sind wir alle angehalten, uns diese Grenzen zu Köchlsetzen und die Verantwortung zu übernehmen, Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Lie-die Verantwortung für dieses Land und nicht das be Zuhörerinnen und liebe Zuhörer! KurtImage zu produzieren, das in anderen Ländern Scheuch hat gesagt, dass der Reinhart Rohr heu-besteht. Die Bayern kommen nicht mehr zu uns te in die Jauchengrube gefallen ist. Ich sageauf Urlaub. (2. LH-Stv. Dipl.-Ing. Scheuch: So euch, ihr habt aus ganz Kärnten eine politischeein Blödsinn! – Abg. Trettenbrein: Weil du hi- Jauchengrube gemacht, so schaut das nämlichnausgefahren bist!) Die haben Leiberl: „Macht aus, meine sehr geehrten Damen und Herren!Urlaub in Kärnten, euer Geld ist schon da.“ (Beifall von der SPÖ-Fraktion. – Abg. Mag.Zwölf Prozent Rückgang bei den bayerischen Darmann: Weil ihr Meister der VorverurteilungUrlaubsgästen und über zehn Prozent Rückgang seid!) Wir haben dieses Thema ganz bewusstbei den österreichischen unter den deutschen gewählt, weil wir ganz einfach sehen, dass vier
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3271KöchlRegierungsmitglieder von sieben mit der Staats- tern vor Gericht und Uwe Scheuch wird es ver-anwaltschaft zu tun haben. Andere Regierungs- antworten müssen. Nur, wie nehmt ihr die Ver-mitglieder, (Abg. Ing. Scheuch: Was ist mit dem antwortung wahr? Ihr habt es in den MedienJake Strauß?) die damit nichts zu tun haben, mitgeteilt, dass ihr die Firma auflöst. Ihr habt(Abg. Ing. Scheuch: Was ist mit dem Jake mitgeteilt, dass es diese Firma nicht mehr gebenStrauß?) werden da mit hineingezogen. Das ist kann. Ein Bauernopfer, den Stromberger, habtganz einfach nicht richtig. Ich glaube, dass der ihr gebraucht. (Abg. Ing. Scheuch, lautstark la-Anstand (Zwischenruf von Abg. Strauß.) in der chend: Um Gottes Willen!) Was ist heute? Wa-Politik hier in Kärnten verloren gegangen ist. rum ist der Stromberger nicht zurückgetreten als(Abg. Ing. Scheuch: Ach so!) Das Ganze kommt Geschäftsführer? Warum gibt es heute hier nochmir so vor, wie der „Fluch der Karibik,“ überall ein Firmenbuch? Warum gibt es eine Bilanz mitPiraten, aber wenn etwas wegkommt, will es € 230.000,--? Warum macht ihr die Firma nichtkeiner der Verantwortlichen getan haben. So zu? Ihr habt ja versagt! Ihr habt ja mit dieserschaut das nämlich letztendlich aus. Meine Her- Firma den Leuten und den Firmen das Geld ausren von FPK und ÖVP, ich kann euch eines sa- der Tasche gezogen! Ich kann euch eines auchgen, die Staatsanwaltschaft wird da ermitteln noch sagen: Wir werden es besser machen! Wirund die wird weiter ermitteln und die wird haben es in Wolfsberg mit einem erfolgreichendraufkommen. Die Mühlen der Gerechtigkeit Hans-Peter Schlagholz tadellos gemacht! (Bei-mahlen langsam, (Zwischenruf von Abg. Mag. fall von der SPÖ-Fraktion.) Die Leute haben unsDarmann.) aber die Mühlen mahlen, das können gewählt, (Abg. Ing. Scheuch: Den SchlagholzSie sich merken, das können Sie sich ins haben sie gewählt!) und deshalb haben sie unsStammbuch schreiben! (Beifall von der SPÖ- gewählt, (Abg. Ing. Scheuch: Den SchlagholzFraktion.) Die Moral, die ihr damals vor 20 Jah- haben sie gewählt! – Der Vorsitzende gibt dasren mit bestimmten Leuten angetreten habt, war Glockenzeichen.) weil er mit der obersten Auf-keine Parteibuchwirtschaft, die rote Alleinregie- gabe angetreten ist – (Abg. Ing. Scheuch: Denrung muss weg. Heute macht ihr hier in diesem Schlagholz haben sie gewählt! – Vorsitzender:Haus und in der Regierung eine Politik, die eine Bitte, Herr Klubobmann!) politische Moral, ja,Machtpolitik ist, die schlimmer als zu absoluten Trettenbrein du warst ja der beste WahlhelferZeiten der Sozialdemokratie gar nicht sein hätte überhaupt für die SPÖ in Wolfsberg! Du warst jakönnen. Ihr nehmt dieses Kärntnerland in eine der beste, der allerbeste Wahlhelfer, muss ichGeiselhaft. Ihr macht Postenschacher, das ist bei sagen, (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) das isteuch an der Tagesordnung, Freunderlwirtschaft einmal überhaupt keine Frage – er ist ganz ein-macht ihr zum guten Ton. (Heiterkeit und Lärm fach angetreten, um ein Vorbild zu sein, zusam-in der F-Fraktion. – Abg. Rossmann: Das sagt menzuführen. Er ist angetreten, um sich für dieausgerechnet die SPÖ!) Eine Bank ist ausge- Wolfsberger einzusetzen, um für die Stadtsaugt, ausgeraubt worden und letztendlich wurde Wolfsberg etwas zu tun. Mit Peter Kaiser habendas System, das ihr verkörpert habt, alles zu wir einen Mann, der das auch kann. Er ist intel-privatisieren, dieses System, geschätzte Damen ligent, vielleicht für manche zu intelligent inund Herren, wurde so geführt, dass ihr eine Bank diesem Haus, das mag schon sein, aber für unswieder verstaatlichen habt müssen. Das ist ei- ist es ganz wichtig und wir sind sehr stolz drauf.gentlich das Traurige dabei, dass ihr eine Bank Mit dieser politischen Moral wird er anfangen,verstaatlichen habt müssen! (Beifall von der den Kärntnerinnen und Kärntnern, wenn ihr denSPÖ-Fraktion.) Das Schlimmste aller Zeiten ist Weg freigebt. Wir haben ja den Antrag für Neu-überhaupt, dass man nicht einmal mehr weiß, wahlen bitte hier in diesem Hohen Haus liegen,wie ihr heißt. Ihr wechselt den Parteinamen und behandelt ihn. Wir können die Bevölkerungdie Abkürzungen so wie wir unsere Hemden. jederzeit fragen. Dann werden wir sehen, wie dieDas ist, glaube ich, auch eines, wo ich sage, das Kärntnerinnen und Kärntner letztendlich ent-ist nicht notwendig. (Beifall von der SPÖ- scheiden werden. Ich glaube, sie wollen einenFraktion. – 3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Dann bist neuen politischen Stil (Abg. Ing. Scheuch:du ordentlich schmutzig, wenn du so selten die Selbsterkenntnis ist der beste Weg zur Besse-Hemden wechselst!) rung!) und wir versprechen euch den neuen poli-Jetzt komme ich zu den eigentlichen, schlimmen tischen Stil in Kärnten, allen WählerInnen vonSachen, das ist Connect. Uwe Scheuch war ges- diesem Pult aus. (Vorsitzender: Noch eine halbe
    • 3272 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeKöchlMinute Redezeit!) Dann sage ich danke für die einmal in Erinnerung rufen und die Frage stel-Aufmerksamkeit! (Beifall von der SPÖ- len, welches Quentchen an politischer Moral inFraktion.)Köchl der SPÖ Kärnten noch übrig ist, in einer SPÖ, die es tagtäglich zum Usus gemacht hat, die Grundsätze des Rechtsstaates mit Füßen zu tre-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): ten, nämlich insofern, (Einwand von 2. LH-Stv.Lobnig Mag. Dr. Kaiser.) Herr Parteichef Kaiser, inso-Hohes Haus! Ich würde schon bitten, ein biss- fern, dass Sie nichts anderes können, als tagtäg-chen mehr Disziplin an den Tag zu legen! Wir lich mit Ihren journalistischen Freunden derhaben junge Damen und Herren auf der Zuhö- SPÖ, mit ganz parteinahen Medien Vorverurtei-rergalerie und die wollen sich ein Bild von unse- lungen zu starten gegen unliebsame, gegen er-rer täglichen Arbeit machen. In diesem Sinn darf folgreiche politische Mitbewerber, die Sie tag-ich als nächstes das Wort dem Herrn Klubob- täglich durch die Medien ziehen, (Beifall von dermann-Stellvertreter Gernot Darmann erteilen, F-Fraktion.) Vorverurteilungen starten, die darinbitte!Lobnig gipfeln, dass Sie am Dienstag dieser Woche dieses Thema der heutigen Aktuellen Stunde eingebracht haben vor dem gestrigen Tag amAbgeordneter Mag. Darmann (F): Landesgericht, (Einwand von 2. LH-Stv. Mag.Mag. Darmann Dr. Kaiser.) in der Hoffnung, mit Ihrer politi-Danke, geschätzter Herr Präsident! Werte Regie- schen Vorverurteilung heute zu treffen und wei-rungsmitglieder! Hohes Haus! Werte Besuche- ter politisches Kleingeld hier im Kärntner Land-rinnen und Besucher auf der Galerie und Zuhö- tag wechseln zu können! Das ist letztklassig,rer, Zuseher zu Hause im Internet! Diese Aktuel- meine Damen und Herren! Das ist tiefstes politi-le Stunde schenkt mir unerwartet die Möglich- sches Niveau! (Abg. Ing. Scheuch: Pfui! – Bei-keit, einmal Gedanken zur politischen Arbeit fall von der F-Fraktion.) Ich muss dem hinzufü-auch hier im Kärntner Landtag zu erörtern. Denn gen, geschätzte Kollegen hier im Kärntner Land-wie ich meine, wäre es viel wichtiger für die tag und Kollegen der SPÖ, das ist nicht nur tiefs-Standortbestimmung vor allem der SPÖ, aber tes Niveau, sondern es hat mich auch schwerstnach der schwindligen Rede des Herrn Abge- überrascht, denn diese tiefe Art und Weise derordneten Holub auch der Grünen, nicht mit dem politischen Agitation hätte ich Ihnen nicht zuget-Finger auf politische Mitbewerber zu zeigen, raut, musste mich aber in den letzten Wochensondern selbst in den politischen Spiegel zu bli- eines Besseren belehren lassen.cken, geschätzte Damen und Herren! (Beifallvon der F-Fraktion.) Politische Verantwortung, Meine Damen und Herren! Ich komme aber auchwenn wir darüber reden wollen, so wie es im weiter dazu, dass es wirklich notwendig ist, sichTitel der Aktuellen Stunde drinnen steht, dann einmal das Bild vor Augen zu führen, deswegenkann ich dazu nur kurz und bündig ausführen, auch der politische Spiegel für Sie, Kollegen derdass diese wortwörtlich klar und deutlich in der SPÖ, denn Sie haben tatsächlich rechtskräftigKärntner Landesverfassung mit Verweis auf die verurteilte Funktionäre in den eigenen Reihen, inösterreichische Bundesverfassung geregelt ist den eigenen politischen Reihen und gehen hierund dieser Regelung nichts hinzuzufügen ist und heraus und werfen mit vollen Händen im Glas-der Landtag entsprechend diesem Gesetzeswort- haus sitzend mit Steinen um sich! Das gleiche istlaut politische Verantwortung eben entsprechend aber auch insofern zu sehen, dass Sie wild undmit Mehrheitsbestimmungen feststellen kann unkoordiniert mit der Moralkeule herumfuch-oder eben auch nicht. Dies wird selbst die SPÖ telnd auf Ihre politischen Mitbewerber versu-in ihrer politischen Agitation, der sie in den letz- chen einzuschlagen und sich selbst nicht dieten Wochen und Monaten zu 100 Prozent verfal- Frage nach Moral im eigenen politischen Han-len ist, zur Kenntnis nehmen müssen. Die mora- deln stellen. Und wenn wir hier im Kärntnerlische Verantwortung jedoch, geschätzte Damen Landtag sind, dann müssen wir unser politischesund Herren, die moralische Verantwortung kön- Handeln bei allen Entscheidungen auch hier imnen wir sehr gerne ausführlicher diskutieren. Kärntner Landtag moralisch hinterfragen. DannDiese Diskussion führe ich wirklich gerne, denn, stelle ich Ihnen schon die Frage, geschätzte Kol-wenn wir darüber reden, dann müssen wir uns legen, wo war die Moral der SPÖ, als sie bein-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3273Mag. Darmannhart beim Versuch oder auch beim Beschluss des Verantwortung geht. Reden wir über eine Wan-Kärntner Landtages, härtere Strafen für Sexual- delschuldverschreibung und reden wir über ei-straftäter, Vergewaltiger und Kinderschänder nen Herrn Landeshauptmann-Stellvertreter Dr.umzusetzen, gegen diese Maßnahme gestimmt Kaiser und einen Ex-Landesrat Rohr. Reden wirhat mit der Begründung, das würde gegen die über die Sachen. Beginnen wir bei den Schulden.Menschenrechte des Vergewaltigers stimmen? Liebe Freunde der SPÖ! Ihr prangert jeden TagIst das politische Moral? Das ist nicht meine mit jeder Schlagzeile, die ihr irgendwoher pro-politische Moral, geschätzte Damen und Herren! duziert, ihr prangert die Schulden in diesem(Beifall von der F-Fraktion.) Wo war die Moral Land an. Reden wir über die Jahre 2004 bisder SPÖ Kärnten, wo es darum gegangen ist, ein 2008, reden wir über die Jahre 2004 bis 2006,Bettelgesetz für Kärnten zu erlassen mit dem reden wir über eine Chianti-Koalition zwischenKern des Gesetzes, Menschenhandel einzugren- SPÖ und BZÖ! In diesen Jahren hat es eine Ver-zen, den Missbrauch von Kindern in der Bettelei, doppelung der Landesschulden gegeben, einein der Bettelkriminalität hintanzuhalten? Die Verdoppelung! Da war die SPÖ mit im Boot undSPÖ hat dagegen gestimmt. Nach den eigenen hat jedes Mal beim Budget und beim Rech-Gedanken und Vorgehen der SPÖ dürfte es ja nungsabschluss die Hand gehoben! (Abg. War-moralisch korrekt gewesen sein, (Vorsitzender: muth: Beschlossen!) Hier hat es eine Verdoppe-Noch eine halbe Minute!) weiterhin Kinderbet- lung gegeben! Reden wir von den Landeshaf-teln in Kärnten möglich zu machen. Das ist nicht tungen, liebe Freunde, auch für die Zuhörerunser Zugang zu Moral, geschätzte Damen und oben.Herren! (Einwand von LR Dr. Prettner.) In die- 2004 bis 2006 hat es eine Ausweitung der Lan-sem Sinne darf ich Ihnen sagen, nachdem meine deshaftungen um 10 Milliarden gegeben. DaRedezeit auch zu Ende geht, machen Sie sich wart ihr dabei. ´89 sind sie beschlossen worden,selbst Gedanken über Ihr eigenes Moralver- die Landeshaftungen, uneingeschränkt. Der Ein-ständnis! Halten Sie sich selbst einmal Ihren zige, der da dabei war, war der Landesrat Kaiser.moralischen und politischen Spiegel vor, sehen Aber 2004 bis 2006 warst du, lieber Freund,Sie sich ihn an und Sie werden sehen, wirkliche damals Landesrat, auch dabei, lieber Herr RohrMoral sieht anders aus! Danke schön! (Beifall und das hast du mit beschlossen. Und heutevon der F-Fraktion.)Mag. Darmann prangerst du an: „Ach Gott, die Landeshaftun- gen!“ 25 Milliarden Ausweitung – das ist der pure Wahnsinn! Das ist auf dem Rücken derVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Kärntnerinnen und Kärntner damals beschlossenLobnigAls nächstes hat sich Herr Abgeordneter worden. (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Da warPoglitsch zu Wort gemeldet, bitte! die ÖVP nicht dabei! Damals habt ihr 85 ProzentLobnig Mehrheit in diesem Landtag gehabt, oder über 80 Prozent, (Zwischenruf von Abg. Ing. Rohr.) das war kurz nach der verlorenen Wahl 2004.Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):Poglitsch Also reden wir auch über dieses Thema: An-Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei- stand, Verantwortung und moralische Verpflich-ne sehr verehrten Damen und Herren! Ich hätte tung. Liebe Freunde, hört einmal zu. Kärntnermir eigentlich aufgrund dieser positiven Stim- Druckerei – denken wir zurück an die Kärntnermung in diesem Land aufgrund der Lösung der Druckerei. Könnt ihr euch daran erinnern? DasOrtstafelfrage erwartet, dass wir heute von der war auch einmal ein Thema hier im Landtag zuSPÖ ein anderes Thema zur Aktuellen Stunde einer Aktuellen Stunde. Damals ist die SPÖ aus-bekommen. Aber es ist nicht so, es ist wieder ein gezogen aus dem Landtag, weil sie gesagt hat,Anpatz-Thema und nennt sich politische, mora- sie will sich hier nicht diesem Tribunal stellen.lische Verantwortung der Regierungsmitglieder. Wisst ihr, was ihr da nicht gemacht habt? IhrOkay, reden wir darüber. Wenn wir schon dar- habt euch der Verantwortung nicht gestellt. Dasüber reden, dann reden wir auch thematisch dar- war eindeutig eine 100%-Eigentumsfirma derüber. Reden wir über die Landesschulden, reden SPÖ, die Kärntner Druckerei, und die habt ihrwir über die Haftungen, reden wir auch über eine massiv in die Pleite geführt mit eurem Verständ-Kärntner Druckerei, wo es auch um moralische nis von Wirtschaft und Haushalten. Aber darüber
    • 3274 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodePoglitschwollt ihr ja niemals reden. Reden wir auch dar- sehr erfolgreiche Koalition und wir werden dieüber, wie ihr mit der moralischen Verantwortung Reformen weiter vorantreiben und wir werdengegenüber den Mitarbeitern umgegangen seid, dieses Land mit unserem Reformmotor Landes-weil da sitzen Regierungsmitglieder. Herr Lan- rat Dr. Josef Martinz und der ÖVP sanieren. Unddesrat Kaiser – keinen Sozialplan. Keinen Sozi- daran werdet ihr uns nicht hindern! Da werdetalplan! Ihr habt keinen Sozialplan in eurer Firma ihr uns nicht daran hindern! Dankeschön! (Bei-für die Mitarbeiter, als sozialpolitische Partei, als fall von der ÖVP-Fraktion.) PoglitschSPÖ Kärnten. Keinen Sozialplan! Da wareneuch die Mitarbeiter wurscht, (Unmutsäußerun-gen aus der SPÖ-Fraktion.) da war euch die Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):moralische Verantwortung wurscht, da habt ihr Lobnigeuch aus der Verantwortung gestohlen, da habt Als nächstes zu Wort gemeldet ist die Frau Ab-ihr die Gewinne privatisiert und die Verluste geordnete Dr. Lesjak und ich erteile ihr dassozialisiert. Und das ist ein zutiefst verwerfliches Wort. Bitte! Lobnigmoralisches Verantwortungsbewusstsein derSPÖ! Das gehört euch auch einmal gesagt! (Abg.Ing. Scheuch: Bravo, Poge! – Beifall von der Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):ÖVP-Fraktion und der F-Fraktion.) Dr. Lesjak Geschätzter Präsident! Geschätzte KolleginnenGehen wir noch konzentriert auf ein paar The- und Kollegen! Liebe Zuhörerinnen und Zuhörermen ein. Erinnert euch zurück, lasst es Revue auf der Tribüne und zu Hause vor dem Internet!passieren, geht in euch. Finanzierung Seebühne: Was in der Debatte bis jetzt auffällig und be-Wo war denn die SPÖ? – Hand in der Höhe, merkenswert ist, ist eine Schwierigkeit von ÖVPselbstverständlich! Was daraus geworden ist, und FPÖ, (Abg. Mag. Darmann: FPK!) sich aufwissen wir. Styrian Spirit: Wo war die SPÖ? – dieses Thema einzulassen. Warum ist es für euchHand in der Höhe, selbstverständlich! Erinnern eigentlich so schwierig, FPK und ÖVP, sich aufwir uns an den KABEG-Deal seinerzeit. Wo war dieses Thema einzulassen? Das Thema lautet:die SPÖ? – Hand in der Höhe, dabei. Aber dann, „Politische und moralische Verantwortung vondann wenn es um die Verantwortung geht, um Regierungsmitgliedern“. Faktum ist und das istdie politische, um die moralische und um die der Anlassfall, dass ein Regierungsmitglied, derfinanzielle, dann ist die SPÖ da bei der Türe Herr Scheuch, angeklagt worden ist wegen Vor-draußen und verlässt den Landtagssaal. Und das teilsnahme. Und wenn er verurteilt wird, hat erist für mich moralisch zutiefst verwerflich! Zu- zurückzutreten. Das ist das, worüber wir heutekunftsfonds auflösen: Auch das wäre euch schon reden. Warum ist es für FPK und ÖVP jetzt soin den Sinn gekommen. Das einzig wirklich schwierig, sich ernsthaft mit diesem Thema aus-Positive, der Zukunftsfonds in Kärnten, wo einanderzusetzen und tatsächlich selbst in denwirklich hunderte Millionen geparkt sind für die Spiegel zu schauen, wie das ja von DarmannZukunft in Kärnten. Die SPÖ wäre sofort bereit, gerade gefordert worden ist? Der Kollege Dar-um gewisse kleine politische Spielchen zu mann sagt: „Nicht mit dem politischen Fingerbetreiben, diesen Zukunftsfonds aufzulösen. Das auf die anderen zeigen, sondern selbst in denist die Wahrheit! Reformen gibt es bei der SPÖ politischen Spiegel schauen.“ Warum tun Sie dasnicht, sie ist reformresistent und deswegen gibt dann nicht? Warum zeigen Sie dauernd mit demes hier eine Koalition, die Reformen angeht und Finger auf die anderen? Warum sagen Sie, dieReformen auch durchbringt (Vorsitzender: Noch anderen skandalisieren etwas? Jetzt frage ich:eine halbe Minute Redezeit!) und das in der Ge- Wer skandalisiert etwas? Jemand, der den Ver-genwart und in der Zukunft. dacht auf Korruption auf sich zieht oder jemand,Ich sage es euch ganz offen: Wenn man das so der das dann thematisiert und darüber redenbetrachtet über die Jahre hinweg, eure Politik, will? Wer skandalisiert da etwas? Jemand, dereuer Wirtschaftsverständnis, euer Finanzver- sozusagen Dreck produziert und mit Dreck aufständnis – „Wo SPÖ draufsteht, sind Pleiten und andere schmeißt oder jemand, der das dann an-Schulden drinnen!“ Das ist die blanke Wahrheit spricht und thematisiert? Da muss man schon dieund das müsst ihr euch auch einmal gefallen Kirche im Dorf lassen und ehrlich sein, wo dielassen. Seit 2009 regiert in diesem Land eine Skandale eigentlich herkommen. (Abg. Ing.
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3275Dr. LesjakScheuch: Der Giftzahn vom Scheuch!) Der soll das mit sich selber tun, das nimmt ein biss-Skandal, der jetzt vorliegt, ist, dass es einen chen die Emotion heraus, wenn man vielleichtmassiven Verdacht gibt auf Korruption in der etwas erkennt, vielleicht sich selber irgendwoLandesregierung und darüber ist zu reden und da erkennt. Also mein Appell ist, Verantwortung zusind die Konsequenzen zu ziehen und die Ver- übernehmen, nicht abzuschieben. Der Herrantwortung zu übernehmen. Das hat etwas mit Scheuch hat zurückzutreten, wenn er verurteiltAnstand zu tun. Das hat mit Anstand zu tun, mit wird. (Beifall von Abg. Holub und der SPÖ-Charakter und mit Rückgrat, dass man dann Fraktion.) Dr. Lesjakhergeht und ehrlich ist und sagt, ja, was sinddenn die Konsequenzen, wenn das so ist, dassein Landesregierungsmitglied verurteilt wird. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Aus meiner Sicht muss er dann zurücktreten. (3. LobnigPräs. Dipl.Ing. Gallo: Warten Sie einmal ab! Als nächstes zu Wort gemeldet ist der Herr Ab-Wenn das ein laufendes Gerichtsverfahren ist … geordnete Herwig Seiser. Ich erteile ihm das– Abg. Grebenjak: Vorverurteilung!) Was ihr Wort. Bitte! Lobnigmacht, weiß ich nicht, aber ihr habt auch dieVerantwortung dafür zu übernehmen und das zuverantworten. Abgeordneter Seiser (SPÖ): SeiserFreilich kann man über andere Dinge auch re- Geschätzter Herr Präsident! Meine werten Kol-den, politische Verantwortung – vieles passt da leginnen und Kollegen! Liebe Damen und Her-hinein. Der Umgang mit Menschen, mit Men- ren auf der Zuschauertribüne! Wir haben heuteschenrechten in Kärnten. Das ist auch ein „part gehört und das ist ja nichts Neues, dass die ein-of the game“, wie bei uns mit Menschen umge- zige Partei im Kärntner Landtag, die als weißergangen wird, die eine andere Sprache sprechen Ritter durch die Lande galoppiert, die ÖVP ist.und Ausländer sind. Wenn zum Beispiel Asyl- Die ÖVP hat bis dato bei keinem einzigen Bud-werber einfach ohne Bescheid aus der Grundver- get zugestimmt, die ÖVP hat nichts getan, wassorgung entlassen werden, wenn Budgets gestri- das Land in den Abgrund gerissen hat, die ÖVPchen werden, wenn Leute auf der Straße stehen ist der einzige weiße Ritter und die ÖVP saniertgelassen werden, wenn sich nicht um sie ge- Kärnten. (Abg. Tauschitz: Richtig! Bravo! –kümmert wird. Das ist auch politisch verantwort- Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Als kleines Zwi-lich zu hinterfragen. Was ist mit dem Umgang schenspiel, geschätzter Herr Kollege Tauschitz,mit dem Geld, mit dem Budget? Wo ist da die wenn du hier herinnen moralinsauer einforderst,politische Verantwortung, wenn mit den Res- dass sich irgendjemand bei irgendjemandemsourcen und mit dem Gut der Allgemeinheit so entschuldigen soll, dann warte ich noch heuteumgegangen wird, wie da in Kärnten, nämlich auf eine Entschuldigung seitens der ÖVP, weildass das Budget und der Landeshaushalt ein die Staatsanwaltschaft die Anzeige, die ihr gegenSanierungsfall sind. Das ist ja auch eine Verant- mich angestrengt habt (Abg. Tauschitz: Welche?wortung, die irgendwer übernehmen muss. Was Da gibt´s ja mehrere!) und mit Unterstützungist, wenn jemand 12 Millionen Euro kriegt und von euch gegen mich angestrengt wurde, nieder-dann auf 6 Millionen heruntergeht und sagt, ja gelegt hat und bis heute hat sich niemand bei mirdas ist ein Patriotenrabatt. Da frage ich zuerst: entschuldigt. (Lautstarke Zurufe aus der ÖVP-Was war die Leistung? Was war die Leistung? Fraktion.) Und ich sage dir auch gleich, ich pfei-Und natürlich im zweiten Satz: Wo ist die politi- fe auf eure Entschuldigungen! (Es herrscht Lärmsche Verantwortung? Wo sitzt sie? Sie sitzt auch im Hause. – Der Vorsitzende gibt das Glocken-in der Landesregierung. Und wir könnten eigent- zeichen.) Die ÖVP saniert Kärnten! (Vorsitzen-lich unemotional darüber reden, was es bedeutet, der: Bitte mehr Ruhe hier im Hohen Hause!wenn Landesregierungsmitglieder Übertretungen Bitte keine wie immer gearteten Zwischenrufe!)machen, illegale Dinge machen und verurteilt Die ÖVP saniert Kärnten! Die dunkelste Stundewerden. Da müssen wir einfach ehrlich sein. der Hypo hat begonnen, als sich die ÖVP, dieNehmt doch dieses Postulat vom Herrn Darmann schwarze ÖVP, (Abg. Tauschitz: Das sind deinewirklich wörtlich und ernst und schaut doch Phantasien!) mit ihrer schwarzen Schwesterpar-einmal in den politischen Spiegel. Freilich, jeder tei, der CSU, um die Hypo gekümmert hat. Und
    • 3276 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSeiserhier gibt es durchaus Gemeinsamkeiten. Sie Feldkirchen. Und ich sage dir auch, warum duhaben es gemeinsam zu verantworten, dass 182 sie killst. Du hast keine Ahnung – du hast keineMillionen für 40 Investoren aus einem risikolo- Ahnung! – was in diesem Gutachten steht, (LRsen Deal mit Herrn Tilo Berlin entsprungen sind. Mag. Dr. Martinz Aber du! Aber du!) das denSie haben es zu verantworten, dass aus dem bes- Entscheidungen des hochlöblichen Aufsichtsra-ten Geschäft zum besten Zeitpunkt mit dem bes- tes unter Vorsitz des Herrn Freunschlag zugrun-ten Partner für die Bayern ein Finanzdebakel in de liegt. (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zuder Höhe von 3,7 Milliarden entstanden ist (Abg. kommen, die Redezeit ist abgelaufen!) Ich zitiereTauschitz: Selber schuld! Hättet´s euch geküm- nur einen Satz – Gutachten 2008, IHS: „Dermert um die Bank!) und für die österreichischen Profit für die Fachhochschule, für die StadtSteuerzahler bis dato in der Höhe von 1,4 Milli- Feldkirchen durch den Fachhochschulstandortarden Euro. „Wir sanieren Kärnten!“ (Beifall von beträgt 4,3 Millionen Euro pro Tag.“ Gutachtender SPÖ-Fraktion.) Und ich sage Ihnen, diese 2011: „Der Profit (Vorsitzender: Herr Abgeord-500 Millionen, dieser Zukunftsfonds, das ist das neter, die Redezeit ist schon lange überschritten,traurige Überbleibsel (Abg. Tauschitz: Von dem, ich muss Ihnen das Wort entziehen!) für diewas ihr verbraucht habt!) einer Bank, die 3,3 Standortgemeinde Feldkirchen beträgtMilliarden an Wert repräsentiert hat. Und seien € 700.000,--, wenn sie zugesperrt wird.“ DasSie auf diesen „Budgetlochstopf-Zukunftsfonds“ sind die Grundlagen, auf denen ihr Entscheidun-nur weiter stolz, Sie brauchen ihn wie einen gen treffen … (Der Vorsitzende schaltet dasBissen Brot bei einem an die Wand gefahrenen Mikrophon am Rednerpult ab. –Beifall von derBudget, das noch einen Ermessensbereich von SPÖ-Fraktion.) Seiser380 Millionen hat! „Wir sanieren Kärnten –ÖVP!“ (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Es gibt allerdings Unterschiede. Es gibt qualita- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigtive Unterschiede. Die CSU hat personelle Kon- Als nächstes zu Wort gemeldet ist Herr Abge-sequenzen gezogen, massive. Faltlhauser, Naser, ordneter Mandl und ich darf ihm das Wort ertei-Gribkowsky, alle weg. Die Kärntner ÖVP geht len. Lobnigzur Tagesordnung über. (LR Mag. Dr. Martinz:832 Millionen für Kärnten! 832 Millionen fürKärnten!) Herr Landesrat Martinz, der in seiner Abgeordneter Mandl (F):großzügigen Art und Weise zum Beispiel seinem Mandlbefreundeten Kollegen Birnbacher 12 Millionen (LR Mag. Dr. Martinz: Du hast keine Ahnung! –gestellt hat, sitzt noch immer da und redet vom Abg. Seiser: Mehr wie du aber schon! Mehr wiebesten Geschäft zum besten Zeitpunkt. (LR Mag. du aber schon! Du musst zuhören! – Es entstehtDr. Martinz: Jawohl! Für Kärnten!) Hier geht es ein lebhafter Wortwechsel zwischen Abgeordne-um politische Verantwortung, Herr Kollege ten der SPÖ, Abgeordneten der ÖVP und LRMartinz! Aber „wir sanieren Kärnten“ weiterhin. Mag. Dr. Martinz. – Der Vorsitzende läutet dieUnd Sie begeben sich in einer anderen Causa – Glocke.) Sehr verehrter Herr Präsident! Hohesund da muss ich meiner, ich sage einmal, Ent- Haus! Die heutige Aktuelle Stunde – der Ste-täuschung doch Ausdruck verleihen – Sie kon- phan Tauschitz, glaube ich, hat gefragt, warumzentrieren jetzt die Standorte der Fachhochschu- habt ihr denn dieses Thema heute gewählt? Dielen. Ich kenne einen FPK-Politiker aus dem Be- SPÖ wollte natürlich von dem süßen Wein auszirk Spittal, der sich hinter seine Fachhochschule dem Kelch trinken, der heute ihrer Meinunggestellt hat. (LR Mag. Dr. Martinz: Wo Strussnig nach vorbeigegangen wäre, wenn halt der Herrund Seiser immer dagegen waren!) Das war Scheuch verurteilt worden wäre. Dazu ist es(Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Rede- nicht gekommen, es wird auch nicht dazu kom-zeit!) der Uwe Scheuch. (LR Mag. Dr. Martinz: men, liebe Kolleginnen und Kollegen! (BeifallStrussnig und Seiser waren immer dagegen!) von der F-Fraktion.) Das nur einmal einleitend.Herr Landesrat Martinz war der Erste, der gesagt Dann hat der Kollege Rohr ganz zu Recht ge-hat, Feldkirchen weg, weil „wir sanieren Kärn- sagt, die Menschen wenden sich von der Politikten“! Wir kommen aus dem Bezirk Feldkirchen, ab. Da kann ich zu 100 Prozent meine Unter-du und ich, und du killst die Fachhochschule in schrift daruntersetzen. Wenn ich mir jetzt den
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3277MandlKollegen Seiser angeschaut habe, dann weiß ich, Ja, natürlich, dieser informelle Vorsprung fürwarum das so ist. Der macht so einen Buckel diesen Journalisten ist ein Vorteil für ihn, aber,und ist so fanatisch da in einer Frontaloppositi- meine sehr verehrten Damen und Herren, wennon, (Abg. Mag. Cernic: Danke! – Abg. Seiser das eine verwerfliche Tat ist, dann weiß ich nochlacht.) dass es mit Sachlichkeit nichts mehr zu etwas: Bei uns in Österreich ist die Staatsanwalt-tun hat. Wirklich wahr! schaft schon drei Tage mit der Information vor- her draußen bevor es der Angeklagte überhauptWir diskutieren oder wir sollen über Moral dis- weiß! Das gibt es bei uns in Österreich schonkutieren und da gibt es nur noch Schlagabtäu- lange! (Beifall von der F-Fraktion.) Darübersche, wer in den letzten Jahren irgendetwas ge- ereifern sich sozusagen die europäischen Gazet-tan hat. Reden wir über Moral! Und wenn wir ten heute und das ist, wie gesagt für einen ge-über Moral reden, müssen wir auch zwangsläu- lernten Österreicher gar nichts Neues.fig über das System reden. In einem System, dases auch zulässt, ein rechtliches festgeschriebenes Ich möchte Ihnen, meine sehr verehrten DamenSystem mit all seinen Schwächen, das es zulässt, und Herren, zur heutigen Aktuellen Stunde ab-dass es Dinge gibt, die eben auch in der politi- schließend nur eines noch sagen: Einer meinerschen Landschaft passieren. Dass es Vorverur- Vorredner hat das heute auch gesagt. Es ist wirk-teilungen geben kann an erfolgreichen Managern lich unmoralisch, ein Thema in der heutigenaber auch an Politikern, die sage und schreibe, Aktuellen Stunde zu wählen, das nur darauf ab-zerstört werden können, wo Familien zerstört gezielt hat, die Verurteilung von unserem Lan-werden, wo richtige Karrieren zerstört werden, deshauptmann-Stellvertreter Uwe Scheuch zudas ist ein, auch ein Teil des Systems, in dem beurteilen und richtig draufzuhauen. Leider Got-wir leben. Wo der Ruf von Politikern schon im tes ist es nicht gelungen, es kam kein Spruch, derVorfeld zerstört wird. Meine sehr verehrten Da- Prozess ist vertagt worden. Das ist wirklich un-men und Herren, nicht nur dieses System, son- moralisch und ich darf Ihnen eines versichern,dern auch oder gerade deshalb muss man auch meine sehr verehrten Damen und Herren, (Vor-die Presse erwähnen. Auch die Presse ist ein sitzender: Bitte zum Schluss zu kommen!) esTeil, der zu diesem System gehört. Wie oft ha- wird auch in Zukunft so sein, wir und da könnenben wir schon Verurteilungen auch medial er- Sie sicher sein, lassen unsere Leichen auf demlebt, die im Nachhinein wieder zurückgezogen Schlachtfeld nicht liegen, wir bergen sie undwerden mussten und keiner hat etwas gesagt, der unsere Leute werden geschützt und deshalb istBetroffene war tot bzw. seine Karriere war tot. die Diskussion heute auch emotional. (Vorsit-Wenn das, meine Herren, moralisch ist, dann zender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Rede-weiß ich nicht, wie man das andere bezeichnen zeit ist abgelaufen!) Wir werden auch in Zukunftsoll, wenn die Pressen oder Gazetten es schon unsere Leute schützen und unsere Landesräte imfür moralisch verwerflich halten, wenn heute Speziellen werden auch in Zukunft gute PolitikLandtagsabgeordnete irgendwo intervenieren. für Kärnten machen. Danke! (Beifall von der F-Wenn irgendein Sohn oder wenn man auf einem Fraktion.) MandlKirchtag einer Mutter verspricht, dass man sichdarum bemühen wird, dass der Sohn vielleicht inirgendeiner Firma Arbeit bekommt, also wenn Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):das schon verwerflich ist, dann, meine sehr ver- Lobnigehrten Damen und Herren, wird man sich natür- Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich die Fraulich von der Politik abwenden und in Zukunft Abgeordnete Wolf-Schöffmann. Bitte! Lobnigwerden wir schon schauen, wer in der Politikdann auch tätig sein wird. Abgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP):Heute, weil wir gerade bei der Presse sind, lese Wolf-Schöffmannich in der Zeitung, dass die europäischen Gazet- Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Ge-ten aufmachen mit Schlagzeile: „Journalist hat schätzte Zuhörerinnen und Zuhörer! Ich möchtePolizei bestochen“. Die Chefredakteurin weiß beim Kollegen Seiser, der leider nicht mehr an-nichts davon. Also der Journalist hat versucht, wesend ist, einhaken. Er hat davon gesprochen,einen informellen Vorsprung zu erhaschen oder dass die ÖVP Kärnten das Kärntner Land sa-zu verkaufen, wie immer man das sagen möchte. niert. Das ist richtig, genau das ist es nämlich! Er
    • 3278 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeWolf-Schöffmannhat zwar von einem weißen Ritter gesprochen, ten, war es die ÖVP, die hier die richtigenich spreche von einem schwarzen Ritter, von Schritte gesetzt hat, Reformen umgesetzt hat,unserem schwarzen Ritter, von "Don Quimar- saniert hat und 10 Kompetenzzentren eingerich-tinz", der noch immer gegen die Chianti-Mühlen tet hat, das ist Personalpolitik im Sinne derder Vergangenheit kämpft. (Beifall von der Kärntner. (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) WirÖVP-Fraktion.) Wir haben die Verantwortung waren einen Schritt weiter, die Steiermark istübernommen vor zweieinhalb Jahren, wir haben nachgezogen, aber wir waren einen Schritt zu-versprochen, besser für Kärnten zu wirtschaften vor. Wir sind der Reformmotor in Kärnten undund dieses Land auch zu sanieren. Das war auch wir sollten auch daran gemessen werden.notwendig, denn die Politik der Vergangenheit Wenn ich den Herrn Baron "Rolf von Grünhau-hat uns dazu gezwungen, diesen Schuldenberg, sen" mir so betrachte, (Heiterkeit im Hause. –der aufgebaut wurde, dieses Übermaß an Res- Beifall von der ÖVP-Fraktion.) der so oft diesourcen, das verschwendet wurde, wieder in die Unwahrheit spricht, dass man glauben könnte,richtigen Bahnen zu führen und Kärnten wirt- dass er sein Gedächtnis mit seiner Fantasie ver-schaftlich auf Vordermann zu bringen. (Abg. wechselt, dann kann ich ihm nur in einer Forde-Tiefnig: 2,4 Milliarden Schulden!) Ich glaube, rung Recht geben. Den Proporz abzuschaffen,mir kommt es so vor, als ob die SPÖ Kärnten, wäre direkte Verantwortung zu zeigen. Denn nurder Herr „Rohrfix“ einen Zaubertrank gebraut dann kann ich sagen, wer in der Regierung wo-hat, einen Zaubertrank, der zwar nicht Stärke für verantwortlich ist. Man sieht es in der Ver-verleiht, sondern einen Zaubertrank des Verges- gangenheit, dass die SPÖ für die Dinge, die siesens. Denn Sie haben in der Vergangenheit Ver- mit beschlossen hat, keine Verantwortung über-antwortung getragen, aber Sie haben sie falsch nehmen will, im Gegenteil, sie fordern heutegetragen. Sie haben das Land dazu geführt, dass Verantwortung, wollen sie aber für die Vergan-wir heute einen Schuldenstand haben, der höher genheit nicht tragen. Das ist der falsche Weg!ist denn je. (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Wir sind bereit,Wir müssen das korrigieren, mit unserer Politik Verantwortung zu übernehmen, wir haben es„Besser wirtschaften für Kärnten“ haben wir auch bewiesen. (Vorsitzender: Noch eine halbeerste Reformmaßnahmen gesetzt. In diesem Be- Minute Redezeit!) Wenn Sie uns das Vertrauenreich, wo wir direkt Verantwortung haben, sind in Zukunft schenken werden, werden wir Ihnendiese Reformmaßnahmen auch schon sichtbar zeigen, wie man Kärnten besser regieren kann,geworden. Schauen wir uns die Gemeinden an. wie man in Kärnten besser wirtschaften kann,Es ist uns gelungen, die Abgangsgemeinden auf Sanierungsprogramme umsetzen kann, um somitdie Hälfte zu reduzieren, das sind Reformmaß- in eine bessere Zukunft zu führen. Danke! (Bei-nahmen, das ist ein Sanierungskurs. (Beifall von fall von der ÖVP-Fraktion.) Wolf-Schöffmannder ÖVP-Fraktion.) Nur so kommen wir inKärnten weiter, aber den Gemeinden ist aucheine höhere Effizienz und Autonomie zugestan- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):den worden. Die Gemeinden sind nicht mehr LobnigBittsteller wie in der Vergangenheit, wer stärker Als nächstes zu Wort gemeldet ist die Frau Ab-buckelt hat mehr Ressourcen bekommen. Es gibt geordnete Mag. Cernic und ich erteile ihr dasklare Richtlinien, die Gemeinden sind in die Wort. Bitte! LobnigEigenverantwortungen gedrängt worden, aber siekönnen damit umgehen und dadurch ist es auchgelungen, die Hälfte der Abgangsgemeinden zu Abgeordnete Mag. Cernic (SPÖ):reduzieren. Das ist verantwortungsbewusste Mag. Cernic Sehr geehrter Herr Präsident! Meine Damen undPolitik, das ist ein Sanierungskurs, den die ÖVP Herren! Es ist natürlich zulässig, diese Diskussi-Kärnten leitet. Wenn wir uns weiter anschauen, on zu führen, wenn es eine allgemeine Abkehrder Gemeindebereich ist ein Teil, aber es sind von der Politik gibt, wenn die Partei der Nicht-natürlich auch andere Bereiche, wo wir Verant- wählerInnen immer größer wird, wenn es immerwortung übernommen haben, wo jetzt diese Re- problematischer wird für uns Politiker und Poli-formschritte erkennbar sind. Wenn wir die Lan- tikerinnen, zu übersehen, dass sich viele Bürge-desregierung mit über 20 Abteilungen betrach- rinnen und Bürger vor Ekel abwenden vor dieser
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3279Mag. Cernicpolitischen Kultur. Deshalb, lieber Stephan Tau- niedrigsten Instinkte, aber es gibt keinen Grund,schitz, darf ich dir sagen, das ist sehr wohl eine dass wir Politikerinnen und Politiker, sie anspre-Zukunftsdiskussion, die wir hier führen. Denn chen und sie auch nützen. Es ist die persönlichebei der Verkommenheit der politischen Kultur, Entscheidung jedes Einzelnen, das zu tun unddie wir in den letzten 20 Jahren erlebt haben, da das ist sehr wohl Basis für eine moralisch politi-ist es sehr wohl gerechtfertigt, über dieses The- sche Diskussion, wie wir sie heute als SPÖ füh-ma zu reden, in aller Ruhe über dieses Thema zu ren wollen. (Abg. Ing. Scheuch: Wir hätten unsreden. Wir haben in dieser Situation, in der wir auch ein gescheiteres Thema gewünscht!) Inso-uns jetzt befinden, eine Situation, bei der wir alle fern verstehe ich natürlich, wenn Sie dieseszu bedenken haben, wie es weitergehen soll, wie Thema nicht qualifiziert diskutieren wollen.wir unsere Wählerinnen und Wähler ansprechen Denn Sie haben, geschätzte Kolleginnen undsollen und haben daher allen Grund, darüber zu Kollegen von der FPÖ, denn Sie haben sich vondiskutieren. Das politische Tun, geschätzte Da- der politischen und moralischen Verantwortungmen und Herren, das wir haben, ist immer eine längst verabschiedet und Sie haben den wesent-Gratwanderung. Das ist eine Gratwanderung lichen Beitrag dazu geleistet, dass im letztenzwischen dem legitimen Anspruch auf Öffent- Jahrzehnt die politische und moralische Politkul-lichkeit und der Frage, was denn nun „part of the tur in diesem Land total verkommen ist. (Beifallgame“ sein darf. Bei dieser persönlichen Ent- von der SPÖ-Fraktion.) Insofern, geschätztescheidung sind wir nicht alleine gelassen, das Damen und Herren, möchte auch ich zurück-haben wir alles, wir haben unsere christlichen kommen auf unseren Freund Hans-Peter Schlag-Grundwerte, die Basis unserer abendländischen holz und ihm gratulieren zu seinem Erfolg undKultur, die Sie, liebe FPÖ-ler so gerne zitieren. ihm besonders danken, dass er diesen ErfolgWir haben unser Gewissen und das Gewissen erreicht hat mit einer sorgfältigen, mit einer gu-sagt uns ganz genau, was ist politisch moralisch ten Arbeit und dass er gezeigt hat, (Vorsitzender:zu verantworten und was nicht. Da ist es eben Bitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit läuftnicht zu verantworten, politisch moralisch, wenn ab!) dass es nicht notwendig ist, die niedrigstenwir uns öffentlich auf den Schenkel klopfen und Instinkte anzusprechen, um erfolgreich zu sein.grinsend darüber freuen, dass wir einen Ver- (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Mag. Cernictragspartner über den Tisch gezogen haben. Daist es eben nicht zu verantworten, wenn wir –unabhängig jetzt von der juristischen Beurtei- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):lung, die herauskommen wird – uns damit ver- Lobnigteidigen, dass wir von einem Partner Geld ver- Hohes Haus! Somit ist die Aktuelle Stunde we-langt haben für eine Leistung, die wir eigentlich gen Zeitablauf beendet. Bevor ich nun zur Ta-gar nicht erbringen können. Was ist das für eine gesordnung komme, möchte ich vor der Eröff-Verteidigung, zu sagen, nein, ich bin nicht nung noch mitteilen, dass seit dem Ergehen derschuldig, weil ich dem etwas verkauft habe, was Einladung drei weitere verhandlungsreife Mate-ich ihm gar nicht verkaufen kann, weil ich es gar rien eingelangt sind und wir in der Obmänner-nicht habe. (Zwischenrufe von der F-Fraktion.) konferenz überein gekommen sind, folgende dreiDas ist keine Frage der juristischen Beurteilung, Punkte auf die Tagesordnung zu nehmen, unddas ist eine Frage der moralisch politischen Ver- zwar: Ldtgs.Zl. 68-4/30 Bericht und Antrag desantwortung, die wir da zu diskutieren haben. Ausschusses für Tourismus, Land- und Forst-(Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Das sind zwei wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlicher Raumganz verschiedene Dinge und es ist höchst legi- und Personalangelegenheiten zur Regierungsvor-tim, diese Frage hier zu diskutieren. lage betreffend den Bericht über den Jahresab- schluss 2010 der Ausgleichskasse nach LGBl.Es ist moralisch und politisch nicht zu verant- Nr. 34/1995. Der Berichterstatter ist der Abge-worten, wenn man laufend die niedrigsten In- ordnete Poglitsch; desweiteren um die Landtags-stinkte der Bürgerinnen und Bürger anspricht, zahl: 204-1/30, Bericht und Antrag des Aus-um das zur Stimmenmaximierung zu nützen. schusses für Tourismus, Wirtschaft, Land- und(Beifall von der SPÖ-Fraktion. – Abg. Ing. Forstwirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichenScheuch: Eine Kärnten-Beschimpfung!) Wir Raum und Personalangelegenheiten zur Regie-haben alle von uns, alle von uns haben diese rungsvorlage betreffend das Gesetz, mit dem das
    • 3280 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnigCampingplatzgesetz 1970 geändert wird mit riode mit Beginn 1999 wurde Herr AbgeordneterGesetzentwurf. Berichterstatter ist der Abgeord- Hans-Peter Schlagholz neuerlich hier in diesemnete Zellot und darüber hinaus Landtagszahl: 20- Hause angelobt. Er wurde Mitglied des Bil-2/30, Auslieferung des Herrn Abgeordneten dungs-, Kultur-, Jugend- und Sportausschusses,Strauß an die Staatsanwaltschaft. Wer mit der des Ausschusses für Europa- und Föderalismus-Aufnahme dieser Verhandlungsgegenstände auf fragen sowie des Ausschusses für Umwelt unddie Tagesordnung einverstanden ist, den bitte ich Energie. Ab November 1999 war er Mitglied deszum Zeichen der Zustimmung um ein Handzei- Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Volks-chen! Es ist Zweidrittelmehrheit erforderlich. – gruppen- und Immunitätsangelegenheiten undDas ist einstimmig so beschlossen. Hohes Haus! mit 12. Juli 2001 Mitglied des Ausschusses fürIch möchte darüber hinaus mitteilen, dass das Bauwesen und Verkehr. Am 31. März 2004Einbringen von Dringlichkeitsanträgen und - wurde er wiederum als Abgeordneter des Hausesanfragen um 12.16 Uhr endet und die Behand- angelobt und wirkte in den Ausschüssen fürlung dieser spätestens um 15.16 Uhr erfolgen Budget und Landeshaushalt, Tourismus- undmuss. Bevor ich nun zum Tagesordnungspunkt 1 Bauwesen sowie Land- und Forstwirtschaft,komme, Hohes Haus, erlauben Sie mir anlässlich Naturschutz, Raumplanung und Nationalparks.des auf der Tagesordnung befindlichen Punktes Vom 17. Juli 2008 bis 31. März 2009 übte er die1 zunächst einmal auf der Zuhörertribüne Fami- Funktion des Klubobmann-Stellvertreters aus. Inlie Anton Leikam herzlichst zu begrüßen! Herz- der 30. Legislaturperiode mit Beginn des Jahreslich willkommen! (Beifall im Hause.) 2009 wurde er neuerlich hier in diesem HauseHohes Haus! Meine sehr geehrten Damen und angelobt und in den Ausschuss für Budget, Lan-Herren! Bevor ich in den Tagesordnungspunkt 1 deshaushalt und Finanzen gewählt. In all dieseneingehe, erlaube ich mir nun einige Worte an- Jahren hat sich Herr Abgeordneter Hans-Peterlässlich des Ausscheidens von Herrn Abgeordne- Schlagholz in zahlreichen Arbeitsbereichen mitten Hans-Peter Schlagholz an Sie zu richten. sehr viel Wissen, fachlichem Wissen, mit sehr(Der Vorsitzende trägt diese Rede stehend vor.) viel Engagement hier bei seiner Arbeit als Ab-Mit Schreiben vom 27. Juni 2011 des Herrn geordneter zum Wohle der Kärntnerinnen undAbgeordneten Hans-Peter Schlagholz scheidet Kärntner eingebracht und sein Wissen einfließendieser aus dem Kärntner Landtag und somit aus lassen. Ich darf hier von dieser Stelle aus Herrnseiner Funktion als Abgeordneter dieses Hauses Abgeordneten Hans-Peter Schlagholz für seinaus. Herr Abgeordneter Schlagholz hat insge- Wirken namens des Kärntner Landtages im Na-samt über 17 Jahre in diesem Hause zum Wohle men aller Damen und Herren Abgeordneten fürKärntens und seiner Menschen gewirkt. Im April seine und unsere herausfordernde Arbeit herzlich1994 wurde er als Abgeordneter in diesem Hau- danken, für ihn aber in der Zukunft für seinese angelobt und war Mitglied im Schul-, Kultur-, Arbeit als Bürgermeister der StadtgemeindeJugend- und Sportausschuss, im Ausschuss für Wolfsberg aber auch für seinen privaten Le-Familie, Soziales und Gesundheit, im Ausschuss bensweg alles Gute wünschen, herzlich gratulie-für Tourismus und Gewerbe sowie im Ausschuss ren und viel Gesundheit mitgeben! Im diesenfür Europa- und Föderalismusfragen. Ab Mai Sinne ein herzliches Danke dem Herrn Abge-1994 wurde er Mitglied des Land- und Forst- ordneten Schlagholz! (Beifall im Hause.)wirtschaftsausschusses. In der 28. Legislaturpe- TagesordnungHohes Haus! Ich komme nun zum Tagesord- 1. Ldtgs.Zl. 2-7/30:nungspunkt 1: Angelobung eines Mitgliedes des Landtages nach Art. 23 K-LVG Hohes Haus! Laut Mitteilung der Landeswahl- behörde hat Herr Abgeordneter Hans-Peter Schlagholz auf die Ausübung seines Mandates
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3281Lobnigals Abgeordneter zum Kärntner Landtag verzich- Hohes Haus! Aufgrund der Veränderungen imtet. An die Stelle von Herrn Abgeordneten Hans- SPÖ-Landtagsklub ist die Nachwahl eines sons-Peter Schlagholz wurde Herr Günter Leikam tigen Mitgliedes in einen Ausschuss erforderlich.berufen. Der neu in den Landtag eingetretene Es gilt das Verhältniswahlrecht. Der ordnungs-Abgeordnete hat nach Namensaufruf das Gelöb- gemäß eingebrachte Wahlvorschlag des SPÖ-nis zu leisten. Ich ersuche Sie, meine sehr geehr- Klubs ist verfassungskonform. Die Wahl erfolgtten Damen und Herren, sich nun von den Plätzen durch die Verlesung des Wahlvorschlages. Ichzu erheben und den Schriftführer, die Gelöbnis- darf den Schriftführer bitten, nun den Wahlvor-formel zu verlesen. (Alle Anwesenden erheben schlag zu verlesen! Lobnigsich von ihren Plätzen.)Lobnig Schriftführer Direktor Mag. Weiß:Schriftführer Direktor Mag. Weiß: Mag. WeißMag. Weiß Der Wahlvorschlag des SPÖ-LandtagsklubsDie Gelöbnisformel lautet: lautet wie folgt:Ich gelobe, für die Freiheit, den Bestand und die Ausschuss für Budget, Landeshaushalt und Fi-Wohlfahrt des Landes Kärnten und der Republik nanzen, Landtagsabgeordneter Günter LeikamÖsterreich jederzeit einzutreten, die Gesetze des anstelle des ausgeschiedenen Landtagsabgeord-Landes und des Bundes getreu zu beachten und neten Hans-Peter Schlagholz;meine Pflichten nach bestem Wissen und Gewis- Ausschuss für Familie, Soziales, Generationen,sen zu erfüllen.Mag. Weiß Senioren, Arbeitnehmer, Landtagsabgeordnete Ines Obex-Mischitz anstelle von Landtagsabge- ordnetem Herwig Seiser;Abgeordneter Leikam (SPÖ): Ausschuss für Tourismus, Wirtschaft, Land- undLeikamIch gelobe. (KO Ing. Rohr überreicht dem so- Forstwirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlicheneben angelobten Abgeordneten Leikam einen in Raum und Personalangelegenheiten, Landtags-den Landesfarben rot, weiß, gelb gehaltenen abgeordneter Klaus Köchl anstelle von Land-Blumenstrauß. – Beifall im Hause.) tagsabgeordnetem Jakob Strauß. Mag. WeißLeikamVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigLobnigIch darf nun die Sitzung für die Gratulationen Danke schön! Sie sind damit gewählt und ichkurz unterbrechen. (Unterbrechung der Sitzung gratuliere recht herzlich! Der Landtag und seinevon 11.21 Uhr bis 11.24 Uhr. – Alle Abgeordne- Ausschüsse sind somit ordnungsgemäß konstitu-tem gratulieren Abgeordnetem Leikam unter iert und können ihre Arbeit zum Wohle derAnteilnahme der Presse.) Kärntnerinnen und Kärntner aufnehmen.Lobnig Wir kommen nun zum nächsten Tagesordnungs- punkt 3:Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):LobnigIch nehme die unterbrochene Sitzung wieder auf. 3. Ldtgs.Zl. 10-6/30:Der Landtag ist somit wieder vollzählig konsti-tuiert. Wir können nun zum Tagesordnungs- Verlesung der Änderung der Kluban-punkt 2 schreiten: zeige des SPÖ-Klubs gem. § 7 Abs. 4 K-LTGO Der SPÖ-Landtagsklub hat eine Änderung seiner 2. Ldtgs.Zl. 4-9/30: Klubanzeige übermittelt. Diese ist nach unserer Nachwahlen von Mitgliedern in die Geschäftsordnung in der Landtagssitzung zu Ausschüsse gem. Art. 17 Abs. 3 verlesen und der amtlichen Niederschrift als K-LVG Anlage beizuschließen. Ich ersuche nun den
    • 3282 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnigSchriftführer, die Änderung der Klubanzeige zu Abgeordneter Seiser (SPÖ):verlesen. Bitte!Lobnig Seiser Geschätzter Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Ich bringe einen Antrag zur Geschäfts-Schriftführer Direktor Mag. Weiß: behandlung gemäß § 64 K-LTGO ein. Und zwarMag. Weiß geht es darum, dass der Kärntner Landesrech-Die Klubanzeige lautet wie folgt: nungshof aufgefordert wird, die dem BeschlussKlubobmann Landtagsabgeordneter Ing. Rein- des Fachhochschulaufsichtsrates vom 22. Junihart Rohr, Klubobmann-Stellvertreter Landtags- 2011 betreffend zukünftiger Fachhochschul-abgeordneter Jakob Strauß; weitere Klubmit- standorte in Kärnten zugrunde gelegten Unterla-glieder: Die Landtagsabgeordneten Siegmund gen sowohl hinsichtlich ihrer Plausibilität alsAstner, Mag. Nicole Cernic, Ing. Manfred Eb- auch dahingehend zu prüfen, ob dabei denner, Klaus Köchl, Günter Leikam, Ines Obex- Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit, Zweckmä-Mischitz, Rudolf Schober, Herwig Seiser, Alfred ßigkeit, Rechtmäßigkeit und Sparsamkeit ent-Tiefnig. sprochen wurde. Weiters möge dargelegt wer-Mag. Weiß den, welche Kosten für die Errichtung und/oder Adaptierung von Räumlichkeiten, Personalkos-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): ten etc. durch die beabsichtigte Schließung desLobnig Fachhochschulstandortes Feldkirchen verursachtDanke sehr! Hohes Haus! Der Landtag ist somit werden. (KO Abg. Ing. Scheuch meldet sich zurwieder vollständig konstituiert. Er kann seine Geschäftsordnung.) SeiserArbeit fortsetzen. Ich rufe uns alle zu einer kon-struktiven Arbeit zum Wohle unseres Landesund seiner Bevölkerung auf. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigWir kommen nun zum Tagesordnungspunkt 4: Zur Geschäftsordnung, Herr Klubobmann Ing. Scheuch. Ich würde bitten, Herr Abgeordneter, (gemünzt auf Abg. Seiser.) wenn Sie mir den 4. Ldtgs.Zl. 65-8/30: Antrag überreichen! (Abg. Seiser übergibt dem Bericht und Antrag des Ausschusses Vorsitzenden den Antrag.) Lobnig für Bildung, Schule, Fachhochschu- len, Kindergärten, Kultur, Sport und Jugend zum selbstständigen Antrag Abgeordneter Ing. Scheuch (F): des Ausschusses gem. § 17 Abs. 1 K- Ing. Scheuch Hohes Haus! Sehr geehrter Herr Präsident! Lie- LTGO betreffend Änderung des ber Antragsteller! Wir werden uns diesem An- Kriegsmaterialgesetzes als Grundlage trag anschließen. Allerdings möchten wir natür- für den Erhalt des „Bunkermuseums lich eine rechtliche Beurteilung, ob eine solche Wurzenpass/Kärnten“ Überprüfung durch den Rechnungshof überhauptBerichterstatterin ist die Frau Abgeordnete möglich ist. Sollte dies gegeben sein, sprichtRossmann. Ich darf sie bitten, zu berichten! nichts dagegen, auch hier mehr Klarheit in den(Abg. Seiser meldet sich zur Geschäftsbehand- Entscheidungsprozess zu bringen. Ing. Scheuchlung.)Lobnig Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnig Mir liegt keine weitere Wortmeldung mehr vor.Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Ich lasse nun über den Antrag selbst abstimmen.Lobnig Wer diesem Antrag – (Abg. Seiser meldet ichZur Geschäftsbehandlung, bitte, Herr Abgeord- noch einmal.) Bitte, wir sind im Abstimmungs-neter Seiser!Lobnig vorgang. Wer diesem Antrag die Zustimmung gibt, bitte ich um ein Handzeichen! – Dieser Antrag ist einstimmig so angenommen. Ich füge hinzu, dass die Prüfung dieser rechtsrelevanten Materie durch den Rechnungshof erfolgt, ob hier
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3283Lobnigeine Kompetenz gegeben ist oder nicht. Ich jemand sein Gesicht verlieren muss. Wir sindglaube, somit ist dieser Antrag erledigt. Ich darf sehr spät dran, denn zur Zeit findet ja auch imnun die Frau Abgeordnete Rossmann als Be- Parlament in Wien sozusagen der „Saisonkehr-richterstatterin zum Tagesordnungspunkt 4 bit- aus“ statt. Deshalb haben wir auch beschlossen –ten, zu berichten, der ja ohnehin schon verlesen und das ist bereits geschehen – nach der Aus-wurde!Lobnig schusssitzung diesen Antrag der Frau National- ratspräsidentin Prammer übermitteln zu lassen, sodass wir hoffen, dass er auch in die NovelleBerichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F): des Kriegsmaterialiengesetzes Eingang findenRossmannRossmannRossmann wird. (Beifall von der F-Fraktion.) Wir habenGeschätzter Präsident! Hohes Haus! Ich berichte uns bei der Behandlung dieses Antrages sehr vielüber die Landtagszahl 65-8/30, Bericht und An- angetan. Wir haben mittlerweile sieben oder achttrag des Ausschusses für Bildung, Schule, Fach- Sitzungen gehabt, eine große Zahl an Aus-hochschulen, Kindergärten, Kultur, Sport und kunftspersonen gehört, mehrere Powerpoint-Jugend zum selbstständigen Antrag des Aus- Präsentationen des Betreibers im Ausschussschusses gem. § 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend gehabt und bei den Auskunftspersonen kurioseÄnderung des Kriegsmaterialiengesetzes als Entschuldigungen bekommen, denn die Herren –Grundlage für den Erhalt des „Bunkermuseums eine Dame aus Wien war auch dabei – habenWurzenpass/Kärnten“. sich unter den fadenscheinigsten Begründungen entschuldigen lassen. Wir haben nicht nachge-Es handelt sich hier um große Hürden und Schi- lassen, wir werden auch nächste Woche – heutekanen von Seiten des Bundesministeriums für in einer Woche – vor Ort einen OrtsaugenscheinVerteidigung zur Weiterführung des Bunkermu- vornehmen, zu dem ich herzlich einlade, umseums und der Ausschuss hat einen Antrag erar- auch den zweiten Teil der möglichen Lösung zubeitet, der die Novelle des Kriegsmaterialienge- erkunden, nämlich eine Unterschutzstellung, diesetzes beinhaltet und weitere Maßnahmen, um Anlagen unter Denkmalschutz zu stellen, in diedie Fortführung des Bunkermuseums zu gewähr- Wege zu leiten. Wir werden nächste Woche aberleisten. Ich ersuche um das Eingehen in die Ge- auch die Landesausstellung in Fresach besuchenneraldebatte.Rossmann als Kulturausschuss, weil ich glaube – und der Ausschuss ist mir dabei gefolgt – dass das ein wichtiges Signal auch an die Menschen im Lan-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): de und an die Betreiber und AusstellungsmacherLobnigDie Generaldebatte ist somit eröffnet und als vor Ort in Fresach darstellt. Wir haben es hiererstes zu Wort gemeldet hat sich Dritter Präsi- bei dem ganzen Problem des Bunkermuseumsdent Dipl.-Ing. Gallo und ich erteile ihm das wirklich sozusagen um den Nachhall des KaltenWort. Bitte! Krieges, und zwar auch als Krieg, zu tun. EineLobnig Art Stellvertreterkrieg zumindest, denn das Gan- ze, das haben die bisherigen Ausschussberatun- gen doch ergeben, ist so etwas wie eine RacheDritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Dipl.-Ing. Gallo des Ministeriums oder einzelner Protagonisten –Danke, sehr geehrter Herr Präsident! (Der Vor- wobei die Rolle des Herrn Ministers eine sehrsitzende aktiviert das Mikrofon am Rednerpult.) fragwürdige ist – eine VergeltungsmaßnahmeDanke, sehr geehrter Herr Präsident! Im dritten am Herrn Oberst Mag. Scherer, in der Richtung,Anlauf funktioniert es. Meine sehr geehrten Da- dass er was die Abschaffung der Wehrpflichtmen und Herren des Landtages! Werte Zuhöre- betrifft seinen früheren Chef oder noch immerrinnen und Zuhörer! Dieser Antrag ist ein Initia- Chef – das weiß ich nicht so genau, er hat sichtivantrag des Ausschusses. Etwas, was in der jetzt beurlauben lassen – Brigadier Entacherjüngsten Vergangenheit immer als schlecht dar- unterstützt hat. So arbeiten die Mühlen in Wiengestellt worden ist, weil es sehr schnell gegan- und ich werde mir erlauben, darüber auch nochgen ist. Aber diesmal ist es wirklich eine der ein paar Worte zu verlieren, weil das Themaletzten Möglichkeiten, das Bunkermuseum am nahtlos an die Aktuelle Stunde, die von der SPÖWurzenpass zu erhalten, ohne dass dabei irgend- beantragt worden ist, anschließt. Ich habe ja zuerst gemeint, der Herr Oberst Scherer ist ein
    • 3284 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Gallosozusagen andersfärbiger Militärangehöriger, was in den vergangenen 20, 30, 40 Jahren auchdabei muss man sagen, das haben wir ja auch in Kärnten passiert ist, ist die SPÖ der Abkür-nachgefragt, spielt sich alles in den Reihen der zung nach die „Skandalpartei Österreichs“. (Bei-SPÖ ab. Da gibt es also keine parteipolitischen fall von der F-Fraktion.) Und heute hat sie sichDifferenzen. Und es ist etwas geschehen, das zur „Skandalisierungspartei“ gemausert. (Zwi-auch eine Erwähnung wert ist, dass es eine ziem- schenrufe von Abg. Tiefnig und Abg. Strauß.)liche Desavouierung des Herrn Bundespräsiden- Bitte? (Abg. Strauß: Wir reden jetzt vom Bund!)ten in dieser Frage gegeben hat, denn wir haben Ja, wir reden vom Bund! Ich weiß, dass dieuns als Ausschuss an den Herrn Bundespräsiden- Wahrheit schwer erträglich ist, aber sie ist zu-ten wie auch an den Herrn Staatssekretär Oster- mutbar, weil auch die Bachmann-Lesungen ges-mayer gewandt, der Herr Landeshauptmann hat tern begonnen haben, lieber Freund Strauß.auch im Rahmen der Landeshauptleutekonferenz Denn dieser Casus hier reiht sich sehr unwürdigmit dem Herrn Verteidigungsminister gespro- in die lange Liste der Verfehlungen der SPÖ ein.chen, er war einmal als Auskunftsperson dort Das, was hier passiert und es ist offen vondabei, und immer ist versprochen worden, auch Amtsmissbrauch gesprochen worden, nicht vondem Herrn Bundespräsidenten gegenüber, hier mir, sondern von Betroffenen, das sollte maneine vernünftige Lösung zu finden. Daher möch- auch sagen. Wir haben Schreiben bekommen,te ich aus dem Brief des Herrn Bundespräsiden- wo nachträglich das Datum geändert worden ist.ten, den er dem Herrn Landtagspräsidenten Lob- Ich sage das durchaus neutral, man kann auchnig als Antwort geschrieben hat, zitieren: „Sehr einen anderen Ausdruck dafür verwenden. Dasgeehrter Herr Präsident! Ich habe Ihren Brief ist schon etwas sonderbar und die Ungesetzlich-vom 11. April zum Thema Fortbestand des Bun- keiten, die im Rahmen der Feststellungen, diekermuseums am Wurzenpass erhalten und kann wir machen mussten, passiert sind, sind auchIhnen dazu mitteilen, dass ich die Angelegenheit nicht ohne. Das heißt also, mein Appell an diein einem Gespräch mit Bundesminister Mag. SPÖ, doch eher in sich zu gehen, hier nicht allzuDarabos am 15. April erörtert habe. Der Herr viel von politischer und moralischer Verantwor-Bundesminister hat mir eine baldige, zufrieden- tung zu faseln, sondern vor der eigenen Türe zustellende Lösung des Problems in Aussicht ge- kehren, denn das ist immer noch das Beste undstellt. Ich ersuche Sie, davon auch die Mitglieder Wirkungsvollste.des Ausschusses für Bildung, Kultur, Schule, Meine sehr geehrten Damen und Herren, es istFachhochschulen, Kindergärten, Sport und Ju- auch sehr befremdend, wenn die SPÖ und dagend im Kärntner Landtag in Kenntnis zu setzen erwarte ich mir auch einmal eine Antwort, im-und verbleibe mit meinen besten Grüßen Dr. mer wieder nur auf die anderen zeigt, aber zumHeinz Fischer.“ Was passiert ist, ist nicht eine Beispiel beim von ihr beantragten Untersu-zufriedenstellende Lösung, sondern wieder hin- chungsausschuss alles andere als wirkungsvollterrücks heimtückische Vorgangsweisen. Es agiert. (Beifall von der F-Fraktion. – Abg. Mag.wurde unter Umgehung des Amtsweges die Be- Cernic: Wenn Sie Präsident wären, würden Siezirkshauptmannschaft Villach mobil gemacht darauf aufmerksam machen: „Bleiben Sie beimmit dem Ersuchen, unzuständigkeitshalber dort Thema! Bleiben Sie beim Thema!“ – Der Vorsit-Beschlagnahmen vorzunehmen, das Museum zu zende gibt das Glockenzeichen.) Das ist dassperren und dergleichen mehr. Nur hat man nicht Schöne, dass wir jetzt lang Zeit haben, das aus-mit der Gewivtheit des Betreibers dort gerechnet zudiskutieren, auch wenn Sie sich einbunkernund auch nicht damit, dass die Juristen in der wollen, das gehört zum Bunkermuseum, dennBezirkshauptmannschaft Villach sich so gut Sie brauchen keine Sorge zu haben, dass ich denauskennen, dass sie nicht jeden nicht gesetzes- Konnex nicht schaffe. (Der Redner lachend:)konformen Vorschlägen oder Wünschen nach- Sind wir uns einig? Gut! (Beifall von der F-kommen. Es erstaunt deshalb umso mehr, als Fraktion.) Weil es im Prinzip immer das gleicheheute in der Aktuellen Stunde eine Auflistung Bild ist: Sie beantragen etwas und dann erlahmtdes Herrn Klubobmannes Rohr über alle mögli- die Kraft. Wir stellen die Fragen, der Kollegechen sogenannten „Vergehen“ von Mitgliedern Holub räumt ein bisschen zusammen, macht sichder Landesregierung, die überhaupt nicht bewie- dann bei den Medien wichtig und der Einzige,sen worden sind, aufgezählt worden ist, denn der es verdient, positiv erwähnt zu werden, isteines darf ich der SPÖ schon sagen: Mit dem,
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3285Dipl.-Ing. Galloder Herr Kollege Seiser. (Abg. Strauß: Bravo!) Stunde nicht wirklich gelungen, eine Gesamtdar-Und den Dank (Um 11.40 Uhr übernimmt stellung der Problematik zu geben und ich möch-2.Präs. Schober den Vorsitz.) dafür hat er von te das gerne nachholen. Ich möchte auch nichtder SPÖ bekommen: Er ist als Klubobmann damit hinter dem Berg halten, dass ich durchausabgehalftert worden. Das sollte man auch sehen der Meinung bin, dass man in dieser Causa sehrals ganzes Bild. (Abg. Zwanziger: So ist es! – wohl über moralische und politische Verantwor-Beifall von der F-Fraktion. – Zwischenruf von tung reden muss und dass ich auch nicht bereitAbg. Strauß.) Herr Kollege Strauß, zu dir sage bin, damit hinter dem Berg zu halten, dass dieseich ja eh nix, vielleicht sage ich später noch et- Diskussion ein von der SPÖ geführtes Ministeri-was, weil du wirst auch froh sein, wenn du ein um betrifft. Faktum ist, dass das Bunkermuseumfaires Verfahren bekommst und da herinnen auf dem Wurzenpass, das sozusagen ein zeitge-nicht mit Vorverurteilungen in dieses Verfahren schichtliches Dokument sichern soll, nämlichgeschickt wirst. Ich verstehe, warum du jetzt eine Bunkeranlage, die repräsentativ war für dassehr ruhig bist und ich hoffe, du hast wirklich Raumverteidigungskonzept, das Österreich zurein faires Verfahren. Ich wünsche es nieman- Zeit des Kalten Krieges hatte, dass dieses Bun-dem, vor Gericht stehen zu müssen. Ich war kermuseum dieses zeitgeschichtliche Dokumentvorige Woche als Kläger vor Gericht und ich bin sichern soll. Das ist, glaube ich, eine gute Idee,froh, dass das hinter mir ist, das sage ich ganz wenn man sagt, man sichert diese historischenehrlich. Das ist einfach etwas, das auch einmal Stätten nicht erst, wenn sie schon verfallen sind,hier zu diskutieren ist, wie weit sich die Ge- sondern man sichert sie gleich, wenn eine histo-richtsbarkeit noch an den Menschen und Men- rische Periode vorbei ist. Der Herr Oberst Mag.schenrechten, weil die Frau Kollegin Lesjak das Scherer hat sich dieser Angelegenheit in hervor-so herausgestrichen hat, orientiert. (Abg. Dr. ragender Weise angenommen, er war selbst derLesjak: Brauchst dir kane Sorg´n mach´n!) Ich letzte Kommandant der legendären „Sperrkom-mache mir keine Sorgen, aber alle die, die einen panie Wurzen“ und aus dem heraus war es ihmgroßen Korb an Toleranz, an Verständnis usw. ein Anliegen, nach Ende dieser Phase diese An-vor sich hertragen, sind die, die in ihrem eigenen lage als Museum zu erhalten, und zwar vollstän-Bereich die Intolerantesten sind! (Beifall von der dig zu erhalten, was für Österreich einzigartigF-Fraktion. – Abg. Dr. Lesjak: Ah so?) Jeden- wäre. Die Idee ist von allen Seiten unterstütztfalls freut es mich, dass wir im Ausschuss Ein- worden, es ist eine Reihe von Geldern hineinge-stimmigkeit erzielt haben und ich wünsche nicht flossen aus verschiedenen öffentlichen Berei-nur dem Antrag eine gute Reise, vor allem eine chen, EU, Land Kärnten, Stadt Villach, Gemein-Erfüllung im Parlament in Wien, sondern auch de Arnoldstein, sie alle haben sich beteiligt dar-dem Bunkermuseum den Weiterbestand, denn es an, dass dieses Bunkermuseum aufgebaut wer-hat sich das deshalb verdient, weil es eines der den konnte und € 270.000,-- sind hineingeflos-wenigen noch erhaltenen Relikte aus einer Zeit sen in den Aufbau dieses Museums. Und esist, die Gott sei Dank hinter uns liegt. (Beifall wurden Herrn Mag. Scherer auch Leihgaben anvon der F-Fraktion.)Dipl.-Ing. Gallo der Zeit entsprechendem Kriegsmaterial für die- ses Museum zur Verfügung gestellt, vornehm- lich vom Heeresgeschichtlichen Museum. SoVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): weit, so gut. Was dann passiert ist, habe ich,Schober nachdem es ein eigenes Ministerium betrifft,Als nächstes hat sich die Frau Abgeordnete Cer- besonders sorgfältig recherchiert, und ich musstenic gemeldet. Bitte dich, zu sprechen!Schober leider auch zu dem Schluss kommen, in weiterer Folge ist etwas passiert, was nicht zulässig ist, man hat interne Probleme im Generalstab und inAbgeordnete Mag. Cernic (SPÖ): der Abteilung des Ministeriums dort nicht ab-Mag. Cernic schließen können, sondern hat sie sozusagenSehr geehrter Herr Präsident! Meine sehr geehr- über diesen internen Bereich hinausgetragen undten Damen und Herren! Jetzt ist es, glaube ich, das hat auch unser Bunkermuseum erwischt indem Herrn Vorsitzenden, der sich in dieser An- dem Bestreben, offensichtlich dem Herrn Mag.gelegenheit wirklich auch verdient gemacht hat, Scherer seine Arbeit so schwierig wie möglichaufgrund seiner Verirrungen in die Aktuelle zu machen. Es sind in diesem Zusammenhang
    • 3286 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Cernicund das zeigen die zur Verfügung stehenden fung im Ausschuss und die AufmerksamkeitUnterlagen ganz eindeutig, Vorgänge von Seiten auch von Herrn Mag. Scherer möglich wurde,der Rechtsabteilung des Verteidigungsministeri- nämlich, dass man in die derzeitige Diskussionums passiert, die unter keinen Umständen zu um die Novellierung des Kriegsmaterialienge-billigen sind. So wurde dem Herrn Mag. Scherer setzes in Wien insofern eingreift, als man ver-vorgeschrieben, dass er die 165 Tonnen Kriegs- sucht, einen Passus unterzubringen, indemmaterial, die ihm als Leihgabe zur Verfügung Kriegsmaterial, das zu musealen Zwecken auf-gestellt wurden, auf eigene Kosten zurücktrans- gestellt ist, automatisch demilitarisiert. Daherportiert, und das ohne Rechtsgrundlage. So wur- bitte ich Sie sehr, dass Sie diesen Antrag unter-de die Bezirkshauptmannschaft Villach, und ich stützen, denn es ist ein Antrag in einer gerechtenglaube, da könnten wir annehmen, spätestens Sache und dieser Lösungsansatz würde sicher-hier in einer Provinzglosse gelandet zu sein, so lich dazu beitragen, dass es in Zukunft keinewurde die Bezirkshauptmannschaft Villach in Probleme mehr gibt mit dem Bunkermuseum.weiterer Folge, die nicht einmal dem Verteidi- (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Mag. Cernicgungsministerium untersteht sondern dem Bun-desministerium für Inneres untersteht, unterMissachtung des gesamten Rechtsweges von der Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Rechtsabteilung des Verteidigungsministeriums Schoberersucht – wenn man weiß, was das heißt, wenn Nächste Wortmeldung liegt mir vom Abgeord-ein Ministerium ersucht, dann weiß man, dass neten Poglitsch vor. Bitte dich zum Rednerpult! Schoberdas fast eine Weisung ist – dieses Kriegsmateri-al, 165 Tonnen Kriegsmaterial, sollte die BHVillach sichern, sicherstellen, bis es abtranspor- Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):tiert ist. Poglitsch Sehr geehrter Präsident! Hohes Haus! MeineWenn man das alles hört, meine sehr geehrten sehr verehrten Damen und Herren! Auch das istDamen und Herren, dann wähnt man sich, ich Politik, auch das, liebe Freunde, ist Politik, hierweiß nicht, in Schilda wähnt man sich und ich einstimmige Beschlüsse bei einem Thema, dasbedauere außerordentlich, dass solche Vorgänge nur positiv besetzt sein kann. Das Bunkermuse-vor sich gehen können und ich hoffe sehr, dass um bei uns im Bezirk Villach-Land auf demes gelingt, diese Causa doch noch in Ordnung zu Wurzenpass in der Gemeinde Arnoldstein hatbringen. Das hoffe ich für die Marktgemeinde seit seiner Öffnung im August 2005 über 25.000Arnoldstein, für die das Bunkermuseum ein we- Besucher angezogen. Es ist ein touristischersentlicher touristischer Aspekt ist. Das hoffe ich Magnet für uns, vor allem als Schlechtwetterein-für alle die, die sich beteiligt haben am Aufbau richtung. Wir wissen ganz genau, dass wir gera-dieses Museums und auch für den Herrn Mag. de in Kärnten auf touristischer Ebene ein Prob-Scherer, der sich in vorbildlicher Weise hier lem mit den Schlechtwettereinrichtungen haben.engagiert hat. Wir haben im Ausschuss dieser Wenn das Wetter einmal nicht passt und dasThematik sehr viel Zeit gewidmet, wir haben Baden nicht möglich ist, dann haben wir hierviele Auskunftspersonen angehört, es ist wirk- einfach zu wenig Potential. Das hat sich hierlich eine sorgfältige Aufarbeitung der Problema- eingereiht in eine ganz tolle Schlechtwetterein-tik gewesen. Abgesehen von den unzumutbaren richtung und es ist für mich als Touristiker we-Vorgängen hat es natürlich im Sinne der heute sentlich und ganz, ganz wichtig, dass es hier eineschon strapazierten Zukunftsvisionsmentalität Einstimmigkeit gibt, zumindest hier bei uns ineinen Sinn, darüber nachzudenken, wie man die Kärnten. Danke auch der SPÖ, dass sie hier ge-Problematik lösen kann. Eine Möglichkeit wäre, meinsam Schulter an Schulter am Strang ziehen,dass man – und dafür gibt es Privatgutachten, die danke der Frau Abgeordneten Cernic, die hierdoch heranzuziehen wären – dieses gesamte sehr eindrucksvoll die Gegebenheiten und dieKriegsmaterial, das eigentlich schon verschrottet Problematik herausgestrichen hat. Aber wir soll-worden wäre, wenn es nicht musealer Bestand- ten uns vielleicht nicht so viel mit den rechtli-teil wäre, einfach herausnimmt und ihm den chen Dingen beschäftigen. Das wichtigste daranKriegsmaterialstatus aberkennt. Die zweite Mög- ist, dass dieses Museum bleibt und da müssenlichkeit ist die, die durch eine sorgfältige Prü- wir alle unsere Kontakte nach Wien, sei es In-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3287Poglitschnenministerium, sei es Darabos als Minster, gel- und jetzt darunter leiden muss. Oder ist es so,tend machen, dass wir das vor Ort erhalten kön- wie man sich erzählt, dass er in seinem einennen. geführten Ministerium die Zügel nicht mehr in der Hand hat und die eine Hand in seinem Mi-Ich glaube, dieser Antrag – wie er ausgearbeitet nisterium nicht weiß, was die andere macht? Esist, in acht Sitzungen des zuständigen Ausschus- ist wirklich traurig, dass ein ordentliches zeitge-ses – ist ein sehr, sehr guter Antrag. Danke allen schichtliches Heeresmuseum hier nicht geschätztAusschussmitgliedern! Ich glaube, ihr habt noch wird.einen Besuch beim Bunkermuseum, werde michgerne hier dazu gesellen, weil ich auch hier die Viele Schülerinnen und Schüler, StudentinnenSolidarität mit dem Ausschuss zeigen möchte, und Studenten, Seniorinnen und Senioren, wür-weil ich als Abgeordneter vor Ort meine Hilfe- den sich gerne geschichtlich weiterbilden undstellung zeigen will. Von unserer Seite her wer- informieren, denn auch das ist österreichischeden wir selbstverständlich diesen Antrag mit Kultur und Bildung. Natürlich ist es auch für denunterstützen und alle Kräfte aufwenden, dass das Tourismus eine Aufwertung und eine Wert-Bunkermuseum als Attraktion, als touristische schöpfung für die gesamte Region. DarabosAttraktion und als Mahnmals des Kalten Krieges hätte hier die Möglichkeit, eine Reform zu ma-erhalten bleibt. Danke schön! (Beifall von der chen, aber er ist völlig überfordert mit seinerÖVP-Fraktion.)Poglitsch Aufgabe und das sieht man auch jeden Tag. Wenn der Herr Minister nicht einmal zu seinen Mitarbeitern steht und nichts übrig hat für dieVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Kultur und Sicherheit, wie soll es dann beimSchober Heer eine ordentliche Reform geben? Das HeerAls nächstes hat sich der Abgeordnete Zwanzi- gehört von innen heraus saniert und wieder auf-ger gemeldet. Bitte dich, zu sprechen!Schober gewertet. Die Österreicherinnen und Österrei- cher sind stolz auf unsere Soldatinnen und Sol- daten, die uns in vielen Situationen, wie Katast-Abgeordneter Zwanziger (F): rophenschutz, Grenzschutz beigestanden sindZwanziger und beistehen. (Beifall von der F-Fraktion.) WirSehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen von den Freiheitlichen stehen hinter unseremund Kollegen! Werte Besucherinnen und Besu- Heer, stehen zur Zeitgeschichte und sind dahercher! Der Erhalt des Bunkermuseums am Wur- natürlich auch für den weiteren Erhalt des Bun-zenpass ist für uns Freiheitliche eine wichtige kermuseums am Wurzenpass. Danke! (Beifallund zeitgeschichtliche Notwendigkeit. Hier geht von der F-Fraktion.)es um Zeitgeschichte, die unter anderem auch Zwanzigerden Kalten Krieg beinhaltet. Bei einem solchenMuseum wird nichts verherrlicht, noch wenigerwird ein Krieg oder werden Waffen gut gehei- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberßen. Aber Tatsache ist es, man kann Geschichte Als nächster Redner ist Abgeordneter Greben-nicht vergraben oder verstecken, sondern sie jak. Bitte dich zum Rednerpult! Schobersoll, wenn man kann, angeschaut und unterrich-tet werden. Wie kann die Geschichte besser ver-anschaulicht werden als in einem Museum? Das Abgeordneter Grebenjak (F):Bunkermuseum am Wurzenpass wird hier leider Grebenjakinnerhalb vom Darabos-Ministerum dazu ver- Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Damenwendet, politischen Druck auf Mitarbeiter aus- und Herren! Geschätzte Zuhörer! Die Wortmel-zuüben, die dem Darabos-Clan anscheinend dung der Kollegin Mag. Cernic zu diesem Ta-nicht folgen möchten. Nicht nur, dass Darabos gesordnungspunkt hat mich bewogen, mich auchmit seiner Heeresreform völlig gescheitert ist – zu Wort zu melden. Sie haben in Ihrer Wortmel-inzwischen sieht dies auch Bundespräsident dung gemeint, es ist nahezu lächerlich, dass dieFischer so – es ist leider auch so, dass der Herr Bezirkshauptmannschaft verantwortlich ist fürMinister gegen sein eigenes Museum ist, das von die Sicherung des Kriegsmaterials. Genauso isteinem Mitarbeiter des Bundesheeres aufgebaut es, Frau Mag. Cernic! Laut Bundesverfassung istwurde, der sich nicht dem Druck ergeben hat die Sicherheitsbehörde 1. Instanz die Bezirks-
    • 3288 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeGrebenjakhauptmannschaft und zur Aufrechterhaltung der haft unbrauchbar gemacht wurde und dessenöffentlichen Ruhe und Ordnung verantwortlich, Zweck nicht wiederhergestellt werden kannauch zur Sicherheit. Ihr steht die gesamte Polizei (Demilitarisierung), fällt dann nicht unter denösterreichweit bei, die Anordnung erfolgt von Anwendungsbereich dieses Gesetzes, wenn esder Behörde und die Durchführung durch die für rein museale Zwecke in einem Museum auf-Polizei. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Aber die fal- und ausgestellt werden soll und wird. Solchessche Behörde hat da angeordnet, lieber Freund!) Kriegsmaterial wird vom GenehmigungsregimeWelche hat angeordnet? (3. Präs. Dipl.-Ing. des WaffG § 18 Abs. 1 hinsichtlich des Erwer-Gallo: Verteidigungsministerium!) Geht über die bes und Besitzes – nicht jedoch des Führens –Sicherheitsdirektion zur Bezirkshauptmann- ausgenommen und ist dem Bundesministeriumschaft. Die Behörde selbst, die Bezirkshaupt- für Inneres bekanntzugeben.mannschaft, übernimmt vom Verteidigungsmi- Welche technischen Maßnahmen jeweils durch-nisterium nichts, sondern über die Sicherheitsdi- zuführen sind, damit derartiges Kriegsmaterialrektion als Sicherheitsbehörde 2. Instanz und das als demilitarisiert gilt, ist durch Amtssach-ist der Instanzenzug. Die Bezirkshauptmann- verständige des Bundesministeriums für Inneresschaft nimmt vom Verteidigungsministerium im Einvernehmen mit dem Bundesministeriumkeine Anordnung entgegen und das war auch in für Landesverteidigung festzulegen.diesem Fall so. Dies zur Klarstellung, sehr ge- Als Museum wären dabei nur solche Einrichtun-schätzte Frau Kollegin Cernic, vielleicht beim gen musealen Charakters zu qualifizieren, dienächsten Mal, wenn Sie zuhören würden, würde vom Bund oder von einem Bundesland offizielldas funktionieren! (Beifall von der F-Fraktion. – in ihrer Rolle und Bedeutung als EinrichtungAbg. Zwanziger: Bravo, zuhören!)Grebenjak musealen Charakters anerkannt und bisher mit Subventionen von EU, Bund oder Land von mehr als € 50.000,-- gefördert wurden.Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Ich beantrage die Annahme. RossmannSchoberSomit ist die Rednerliste erschöpft. Die Bericht-erstatterin hat das Schlusswort!Schober Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schober Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-Berichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F): stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch dasRossmann ist einstimmig somit beschlossen. Somit kom-Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrage men wir zum nächsten Tagesordnungspunkt.das Eingehen in die Spezialdebatte.Rossmann 5. Ldtgs.Zl. 206-1/30:Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober Bericht und Antrag des AusschussesSpezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- für Bildung, Schule, Fachhochschu-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke, das len, Kindergärten, Kultur, Sport undist einstimmig so angenommen. Bitte zu berich- Jugend zur Regierungsvorlage betref-ten!Schober fend das Gesetz, mit dem das Kärnt- ner Kulturförderungsgesetz 2001 ge- ändert wirdBerichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F): ./. mit GesetzentwurfRossmannDer Landtag wolle beschließen: Berichterstatter ist Abgeordneter Trettenbrein.Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Mit der Zuweisung dieser Materie an den Aus-dert, in Verhandlungen mit der Bundesregierung schuss für Bildung, Schule, Fachhochschulen,zu erreichen, dass in der derzeit anstehenden Kindergärten, Kultur, Sport und Jugend ist dieNovelle zum Kriegsmaterialgesetz im § 2 KMG erste Lesung bereits erfolgt. Ich erteile dem Be-die folgende Ergänzung angefügt wird: richterstatter das Wort! Schober„Kriegsmaterial, das seinem Zweck nach dauer-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3289Berichterstatter Abgeordneter Trettenbrein Grund für solche Vorgangsweisen ist wohl der,(F): dass wir heute im internationalen KunstbetriebTrettenbrein mit einer Art großindustriellen Geschäftemache-Herr Präsident! Hohes Haus! In diesem Tages- rei konfrontiert sind und eine vorübergehendeordnungspunkt geht es, wie gesagt, um eine Re- sachliche Immunität von Kulturgutleihgabengierungsvorlage betreffend das Kulturförde- zum Zwecke einer öffentlichen Ausstellung istrungsgesetz 2001, das hier geändert werden soll. daher dringend notwendig. Es besteht nämlichEs geht hierbei um vorübergehende Immunitäts- dann die Gefahr, dass der Vermögensstatus zumzusagen für Kunstwerke. Ich beantrage das Ein- Beispiel des Landes Kärnten durch eine Be-gehen in die Generaldebatte.Trettenbrein schlagnahme auf ewig für immer eingeschränkt und geschmälert wird. Soviel zum Gesetz, dem wir natürlich die Zustimmung geben werden.Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Aber weil wir heute so viel vom Museum spre-Schober chen, ist es mir eine besondere Freude, auch aufDie Generaldebatte wurde beantragt. Mir liegt zwei andere Museen, die davon auch betroffeneine Wortmeldung vom Dritten Präsidenten Gal- sein könnten, zu kommen, nämlich einerseits auflo vor. Bitte dich, zu sprechen!Schober das Museum Moderner Kunst Kärnten, MMKK, das aus den Turbulenzen herausgekommen ist und dort nur noch die stark steigenden Besu-Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): cherzahlen für positive Turbulenzen sorgen. IchDipl.-Ing. GalloDanke, Herr Präsident! Sie haben gehört, bei danke auch der Direktorin Frau Mag. Wetzlin-diesem Gesetzesentwurf geht es um eine Art ger-Grundnig! (Beifall von der F-Fraktion.) EineVorsorgebestimmung, die dann greifen soll, exorbitante Steigerung der Zuschauerzahlen istwenn ein Kunstwerk leihweise an einen Ausstel- aber auch im Landesmuseum Kärnten festzustel-ler, der das öffentlich ausstellt, übergeben wird. len. In den letzten paar Jahren ist die SteigerungDieses Kunstwerk soll immun gestellt werden, von 15.000 auf immerhin 100.000, also das min-um es vor dem Zugriff zu schützen. Wir haben destens Sechsfache, erfolgt. Es gibt hervorra-in Kärnten bisher so einen Fall Gott sei Dank gende Ausstellungen vieler Themenbereiche. Esnoch nicht gehabt, aber die Gefahr besteht. So sind Highlights dabei gewesen wie die Schoko-gesehen ist es zwar keine Anlassgesetzgebung, laden-Ausstellung mit einem tollen Rahmenpro-sondern, wie gesagt, eine Art Vorsorgebestim- gramm. In Vorbereitung ist derzeit eine Schüler-mung, die hier normiert werden soll. Ausstellung, wo Schüler Ausstellung machen, die Geschichte ihrer Familien dabei erforschen,Ich erinnere daran, dass es jüngst in Österreich die Biographie der Großeltern zum Beispiel. Dasdieses Problem gegeben hat, nämlich bei einer ist auch ein Verdienst und zwar vor allem auchAusstellung im Wiener Belvedere. Da sind zwei des scheidenden Direktors, Mag. Wappis, demoder drei Bilder beschlagnahmt worden, denn ich auch von dieser Stelle herzlich für sein Wir-diese Beschlagnahme wurde gegen die Republik ken danke! (Beifall von der F-Fraktion.) Es istTschechien, woher diese Bilder gekommen sind, damals eine Nachbesetzung aus dem Hause sehrerwirkt. Es ist nämlich so, ein Museum leiht ein unspektakulär erfolgt, die sehr erfolgreich war,Bild oder ein Kunstwerk aus. Es kommt dann ein während die Nachbesetzung im Museum Mo-Brief eines Rechtsanwaltes, dass dieses Bild derner Kunst mit Frau Andrea Madesta vonbeschlagnahmt sei, weil, weil, weil und das Bild auswärts etwas war, was kolossal schief gegan-ist weg. Denn diese Beschlagnahme wirkt stär- gen ist. Daher wünsche ich, dass es jetzt auchker als der Leihvertrag des Eigentümers gegen- gelingt, bei der Nachbesetzung im Landesmuse-über dem Museum. Auch in Kärnten ist so etwas um Kärnten eine gute Wahl zu treffen, eine, diedurchaus möglich. Ich will den Namen des Bil- die Besucherzahlen weiter steigert und den Mu-des hier verschweigen, weil wir öffentliche Zu- seumsgedanken immer mehr in größeren Schich-hörer haben. Jedenfalls ist es ein Bild aus dem ten der Bevölkerung verankert. Also ein herzli-Landesmuseum Kärnten, das bereits einmal ches Dankeschön allen, auch dem Team desdurch die Gazetten gegeistert ist. Wenn jemand Landesmuseums und wir freuen uns auf dieaus irgendeinem Grund klagt, sieht Kärnten die- nächsten Ausstellungen! Es ist eine Freude, zuses Bild nie mehr wieder. Denn der wirkliche sehen und zu spüren, dass hier gute Arbeit ge-
    • 3290 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Galloleistet wird, die von den Menschen auch ange- Auch, ja, aber der springende Punkt ist ein ande-nommen wird! (Beifall von der F-Fraktion.)Dipl.-Ing. Gallo rer. Und das beim Belvedere war so, dass die Republik Tschechien das Bild verliehen hat und dass über eine Beschlagnahmungsverfügung dieVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Bilder beschlagnahmt worden sind aus demSchober Grund, dass die Republik Tschechien irgend-Die nächste Wortmeldung liegt mir von der Ab- wem irgendetwas schuldet, ganz was anderes!geordneten Cernic vor. Ich bitte dich, zu spre- Das kann natürlich in Kärnten auch passieren,chen!Schober weil da braucht ja nur jemand durch die Selbst- beschmutzer in Kärnten – (Abg. Holub: Hah! Hah! Selbstbeschmutzer!) Ja, ich sage das so,Abgeordnete Mag. Cernic (SPÖ): weil da wird ja kolportiert, Kärnten sei pleite, seiMag. CernicMag. CernicMag. Cernic zahlungsunfähig. (Abg. Holub: Die Wahrheit istGeschätzte Damen und Herren! Zu dem vorlie- den Menschen zuzumuten!) Dann wartet man gargenden Tagesordnungspunkt möchte ich viel- nicht ab, ob man ein Geld bekommt für irgend-leicht noch den Ausführungen vom Herrn Kolle- etwas, wo das Land Kärnten beispielsweisegen Gallo hinzufügen, dass es von unserer Seite, schuldig ist, sondern greift auf solche Kunst-also von Seite der SPÖ-Fraktion, natürlich schon und Kulturgüter zurück. Ich nehme das als posi-ein Thema war und eine Frage, inwiefern könnte tives Beispiel, um endlich einmal Eingang fin-eine solche gesetzliche Maßnahme nicht als den zu wollen bei denen, die das Land immerKonterkarieren von Restitutionsmaßnahmen wieder madig machen. Das führt genau zu sol-verstanden werden, denn das ist etwas, was wir chen Erscheinungen, die dort auch passiert sind.nicht wollen. Wenn Gemälde, so lieb sie uns Soviel zur Aufklärung! (Beifall von der F-auch sind, zu restituieren sind, weil sie unrecht- Fraktion.) Dipl.-Ing. Gallomäßig in den Besitz von Museen oder sonst wemauch immer gekommen sind, dann sind sie auchzurückzugeben. Wir sind aber zu der Auffassung Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):gekommen, dass das eine nicht wirklich mit dem Schoberanderen zu tun hat. Das vorliegende Gesetz soll Als nächstes hat sich Frau Abgeordnete Wolf-sicherstellen, dass die Wettbewerbssituation Schöffmann gemeldet. Ich bitte dich, zu spre-unseres Museums nicht verschlechtert wird. Das chen! Schoberheißt, dass das Museum nicht Probleme hat,Leihgaben zu bekommen, wenn es sozusagendiese Sicherstellung nicht gewähren kann, daher Abgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP):geben wir auch diesem Gesetz unsere Zustim- Wolf-Schöffmannmung. (Verhaltener Beifall von der SPÖ- Hohes Haus! Ich möchte auch von unserer SeiteFraktion. – Abg. Ing. Scheuch: Werde halt ich eine Zustimmung signalisieren, weil es natürlichklatschen!) wichtig ist, einem Museumsbetrieb die optima-Mag. Cernic len Rahmenbedingungen zur Verfügung zu stel- len, damit auch Ausstellungen in Zukunft sicher stattfinden können. Danke! (Beifall von derVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober ÖVP-Fraktion und von der F-Fraktion.) Wolf-SchöffmannDer Dritte Präsident Gallo hat sich nochmalsgemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen!Schober Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schober Somit liegt mir keine weitere WortmeldungDritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Dipl.-Ing. Gallo mehr vor. Der Berichterstatter hat das Schluss-Hohes Haus! Ich möchte nur etwas sagen, damit wort! Schoberdas nicht missverstanden wird, was die FrauAbgeordnete Cernic da sagt. Im Grunde ist esrichtig, aber es geht dabei nicht nur um Restitu-tionsfragen. (Abg. Mag. Cernic: Aber auch!)
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3291Berichterstatter Abgeordneter Trettenbrein Berichterstatter Abgeordneter Trettenbrein(F): (F):Trettenbrein TrettenbreinIch verzichte auf das Schlusswort und beantrage Gesetz vom 7.7.2011, mit dem das Kärntnerdas Eingehen in die Spezialdebatte.Trettenbrein Kulturförderungsgesetz 2001 geändert wird. Der Landtag von Kärnten hat beschlossen. Ich beantrage die Annahme.Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): TrettenbreinSchoberDas Eingehen in die Spezialdebatte wurde bean-tragt. Wer dem zustimmt, ein Zeichen mit der Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Hand! – Das ist einstimmig so angenommen. Schober Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-Weiters ersuche ich über die ziffernmäßige, pa- stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke, dasragraphenmäßige Verlesung abzustimmen. Ich ist einstimmig angenommen. 3. Lesung!bitte noch einmal die Abgeordneten um ein SchoberHandzeichen! – Auch das ist einstimmig so an-genommen. Bitte, zu berichten!Schober Berichterstatter Abgeordneter Trettenbrein (F): TrettenbreinBerichterstatter Abgeordneter Trettenbrein Der Landtag wolle beschließen:(F): Dem Gesetz, mit dem das Kärntner Kulturförde-TrettenbreinDas Kärntner Kulturförderungsgesetz 2001 – K- rungsgesetz 2001 geändert wird, wird die verfas-KFördG 2001, LGBl. Nr. 45/2002, in der Fas- sungsmäßige Zustimmung erteilt.sung des LGBl. Nr. 12/2009, wird wie folgt ge- Ich beantrage die Annahme. Trettenbreinändert:Ziffer 1: Im Inhaltsverzeichnis wird nach derWortfolge § 12 Vorschläge folgende Wortfolge Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):angefügt. Schober Ich lasse auch darüber abstimmen. Wer demZiffer 2: Nach § 12 wird folgender 4. Abschnitt zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das istmit den §§ 13 bis 18 angefügt. somit einstimmig beschlossen. Somit kommen4. Abschnitt: Vorübergehende sachliche Immu- wir zum Tagesordnungspunkt 6:nität von Kultur-Leihgaben§ 13: Anwendungsbereich§ 14: Voraussetzungen für die Immunitätszusage 6. Ldtgs.Zl. 45-90/30: Bericht und Antrag des Ausschusses§ 15: Form der Immunitätszusage für Budget, Landeshaushalt und Fi-§ 16: Wirkungen der Immunitätszusage nanzen zur Regierungsvorlage betref-§ 17: Dauer der Immunitätszusage fend den Rechnungsabschluss 2010§ 18: Auskunft über Immunitätszusagen Berichterstatter ist Abgeordneter Gritsch. IchIch beantrage die Annahme.Trettenbrein sage gleich vorweg, dass wir den Tagesord- nungspunkt 6 mit dem Tagesordnungspunkt 7 in einer gemeinsamen Debatte abführen. Ich erteileVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): vorweg einmal zum Tagesordnungspunkt 6 demSchober Berichterstatter das Wort!Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- Schoberstimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke, dasist einstimmig so angenommen. Kopf und Ein-gang! Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F):Schober Gritsch Danke, Herr Präsident! Hohes Haus! Geschätzte Damen und Herren! Der Rechnungsabschluss 2010 wurde von der Finanzabteilung wiederum
    • 3292 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeGritschmustergültigst vorbereitet und in den an uns Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ):ergangenen Unterlagen sehr ausführlich erläutert Ing. Rohrund klargestellt. Er zeigt uns eine moderate Net- Hohes Haus! Meine sehr geschätzten Damentoneuverschuldung in der Höhe von rund und Herren! Der Rechnungsabschluss des Jahres188,757 Millionen Euro. Im Ausschuss für Bud- 2010 ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Kas-get, Landeshaushalt und Finanzen wurden Fra- sasturz für Kärnten, ein Absturz in das finanziel-gen bzw. Anfragen in mündlicher und schriftli- le Chaos, ein Absturz in die Verpfändung unse-cher Form beantwortet. Es wurde auch seitens rer Zukunft. FPK und ÖVP stürzen das Landdes Finanzreferenten sehr bereitwillig Auskunft eigentlich in den finanziellen Abgrund und des-erteilt. wegen haben wir uns auch heute dazu entschlos- sen, nachdem ja morgen allgemeiner ZeugnistagIn diesem Sinne ersuche ich um das Eingehen in ist, stellvertretend heute eine vorzeitige Zeug-die Generaldebatte.Gritsch nisverleihung vorzunehmen. (Der Redner hält ein Zeugnis in die Höhe.) Aber es zeigt natürlich auch das Interesse der Regierungsbank an dieserVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Debatte über den Rechnungsabschluss 2010 undSchoberDiese wurde beantragt und ist somit unterbro- natürlich damit auch die Diskussion über ihrechen. Tagesordnungspunkt 7: Verantwortung in der schwarz-blauen Koalition, dass sie alle durch Abwesenheit glänzen. Also werde ich das Zeugnis für den Herrn Dörfler, 7. Ldtgs.Zl. 45-91/30: den Herrn Scheuch, den Herrn Dobernig, den Herrn Ragger, den Herrn Martinz unserem Land- Bericht und Antrag des Ausschusses tagspräsidenten, den habe ich ja persönlich zur für Budget, Landeshaushalt und Fi- Verfügung, überreichen. (Den Vorsitz über- nanzen zur Regierungsvorlage betref- nimmt 1. Präs. Lobnig.) Bitte Herr Präsident, das fend Kreditumschichtungen als Anla- Politzeugnis für das Jahr 2010. (Der Redner will ge zum Rechnungsabschluss 2010 im Direktor Mag. Weiß das „Politzeugnis“ überrei- Rechnungsjahr 2010 chen und legt dann doch selber die entsprechen-Berichterstatter ist Abgeordneter Gritsch. Ich den Zeugnisse den Regierungsmitgliedern auferteile ihm das Wort! die jeweiligen Plätze. – 3. Präs. Dipl.-Ing. Gal-Schober lo: Aber das liegt ja an der Kompetenz des Red- ners, dass niemand da ist! Was du für einen Quargel redest, das ist ja sagenhaft! – Abg. Ing.Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F):Gritsch Scheuch: Er hat das Rednerpult verlassen! StellDanke! Geschätzte Damen und Herren! Im das Mikrofon ab! – Vorsitzender, scherzhaft: AlsRechnungsjahr 2010 wurden insgesamt 12 Re- nächstes hat sich zu Wort gemeldet Herr Abge-gierungsbeschlüsse gefasst, welche Kreditum- ordneter Holub.) So! Meine geschätzten Damenschichtungen in der Gesamtsumme von rund und Herren! Nachdem ich nicht die Möglichkeit€ 66.344.000,-- zur Folge hatten. In welchen gehabt habe, den Referenten diese ZeugnisseReferaten, wo was umgeschichtet wurde, ist sehr persönlich zu übermitteln, habe ich sie zumin-ausführlich dargestellt. Die wesentlichsten Kre- dest auf ihren Plätzen hinterlegt und ich hoffe,ditverschiebungen sind ab einem Betrag von 1 dass sie vom Landtagsamt dann auch den jewei-Million Euro näher erläutert. ligen Herren entsprechend zugemittelt bzw.Ich beantrage somit auch hier das Eingehen in übermittelt werden.die Generaldebatte.Gritsch Was mit dem Voranschlag 2010 und den prog- nostizierten massiven neuen Schulden von 246 Millionen Euro, 246 Millionen Euro begonnenVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): hat, endet nun im vorliegenden Landesrech-Schober nungsabschluss mit den höchsten je in KärntenDie Generaldebatte ist zu beiden Punkten eröff- nach 1945 gemachten neuen Schulden von 189net. Als erstes hat sich der Klubobmann Ing. Millionen Euro. Herr Kollege Poglitsch ist jetztReinhart Rohr gemeldet. Ich bitte dich, zu spre- offensichtlich nicht im Raum, weil er früher inchen!Schober
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3293Ing. Rohrder Aktuellen Stunde von der steigenden Ver- sich ja überhaupt die Frage, wie man sich eigent-schuldung der Vorperioden geredet hat, aber wir lich so verschätzen kann in der Finanzwirtschaft.werden ja noch dazu kommen, diese Themen Bei genauerer Betrachtung des Zahlenwerkes istdann auch noch konkret auszuleuchten. Wir nämlich vom Landesvoranschlag 2010 und denhaben bei der Debatte über das Budget 2010 dort zugrunde liegenden Zahlen nirgends eineArgumente gehört, wo es geheißen hat, Wirt- Zeile zu sehen, sondern da steht ja nur mehr derschaftskrise, ausbleibende Ertragsanteile, das Landesvoranschlag plus Nachtragsvoranschlagwar die Begründung des Finanzreferenten und als Bemessungsbasis. Ich habe mir aber die Mü-das war auch die Begründung der gesamten he gemacht in meinen sehr gut dokumentierten“Milchkoalition“. Das haben sie in langen Kon- Zahlen, die ich mir einfach über die Jahre aufhe-sultationen, in sogenannten Budgetkonventen be, herauszurechnen, wie es tatsächlich ausge-erarbeitet und so ist nun beim Rechnungsab- schaut hat. Der Voranschlag des Jahres 2010 warschluss 2010 der erfolgreiche Sparstift des Fi- präliminiert mit Einnahmen in der Größenord-nanzreferenten zum Einsatz gekommen. So ist es nung von 1,874 Milliarden Euro, die Ausgabenzumindest öffentlich dargestellt worden und der von 2,121 Milliarden Euro, sodass ein Abgang –Herr Finanzreferent Dobernig hat trotzdem den nach ein paar Schulden, die zurückgezahlt wur-höchsten, im Rechnungsabschluss 2010 ausge- den – von 246 Millionen Euro in der Planung fürwiesenen Schuldenstand seit 1945 – neuen das Jahr 2010 gelegen ist. Dann hat es einenSchuldenstand seit 1945 – von im Jahr 190 Mil- Nachtragsvoranschlag gegeben. Da hat sichlionen Euro zu verantworten. Und da muss ich schon einmal die Einnahmenseite um 669 Milli-schon sagen, da nehmen sich ja im Vergleich die onen auf 2,5 Milliarden Euro erhöht und dieJahre davor – weil immer von der Verschuldung Ausgabenseite um 644 Millionen auf 2,8 Milli-und der Verantwortung im Jahr 2005 geredet arden Euro erhöht. Und jetzt beim Rechnungsab-wird, Landesrechnungsabschluss 51 Millionen, schluss, wenn man noch einmal den Sprung undim Jahr 2006, Landesrechnungsabschluss 41 die Zahlen dazwischen anschaut, dann waren esMillionen, im Jahr 2007 Landesrechnungsab- bei den Einnahmen weitere 310 Millionen, dieschluss 49 Millionen, im Jahr 2008 Landesrech- dazu gekommen sind, sodass am Ende im Rech-nungsabschluss 79 Millionen – noch bescheiden nungsabschluss 2,8 Milliarden Euro stehen undaus. Und erst seit 2009, erst als die ÖVP die bei den Ausgaben über 3 Milliarden, sodass also,Finger mit ins Spiel gebracht hat, nämlich mit wenn man sich am Ende die Summe vom Aus-dem Nachtragsvoranschlag von über 100 Millio- gangsrechenwerk für das Jahr 2010 und demnen Euro zur entsprechenden Finanzierung na- Rechnungsabschluss anschaut, eine Differenz zutürlich auch eines aufwändigen Landtagswahl- verzeichnen ist bei den Einnahmen in der Grö-kampfes, ist der Betrag deutlich über 100 Milli- ßenordnung von 978 Millionen Euro, 1,874 Mil-onen angesprungen, 139 Millionen Euro, Kolle- liarden waren die präliminierten Einnahmen lautge Tauschitz. 139 Millionen! (Abg. Tauschitz: Voranschlag, 978 Millionen mehr sind es imIst ja nicht wahr!) Wenn du das vergleichst mit Rechnungsabschluss auf der Einnahmenseitedem 2008er-Rechnungsvoranschlag mit 70 Mil- geworden, 922 Millionen Euro mehr sind es auflionen dann war das de facto eine Beinahe- der Ausgabenseite geworden. Dann denke ichVerdoppelung. Aber das nur so viel, um der mir, wenn jemand so eine mathematische Prog-Wahrheit auch die entsprechende Ehre zu geben. nose macht für ein laufendes Jahr, dann muss erDieser Abgang ist also wahrlich kein Grund, entweder vom Geschäft nichts verstehen odersich auf die Brust zu klopfen und zu trommeln, einfach die Dinge gewaltig falsch eingeschätztdass man selbst eh der Beste sei, denn immerhin haben, (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Oder er heißtist diese Zahl erst zustande gekommen, nachdem Reinhart Rohr!) nämlich die Zahlen, die jetzt amder Verkauf von weiteren knapp 90 Millionen Tisch liegen. Ja, Zahlen lügen offensichtlichFamiliensilbers, nämlich von Wohnbauförde- nicht und den Zahlen der Finanzabteilung ver-rungsdarlehen stattgefunden hat und dadurch hat traue ich zumindest, dass sie rechnerisch richtiges dann eine entsprechende Reduktion des Ab- sind. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Bist jå gånzganges gegeben. Wenn man sich dann die Ent- schön großzügig!) Der Herr Klubobmannwicklung der Zahlen vom Landesvoranschlag Scheuch hat ja versucht, hier in der öffentlichen2010 über den Nachtragsvoranschlag 2010 bis Debatte im Vorfeld des Rechnungsabschlusseszum Rechnungsabschluss anschaut, dann stellt das Ganze noch einmal zu schönen. Er hat ge-
    • 3294 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Rohrsagt, eigentlich ist ja der Abgang überhaupt nur kunftsfonds angreifen. Wer hat den Zukunfts-158 Millionen Euro, also er redet nicht von den fonds als erster angegriffen? 116,7 MillionenZahlen, die tatsächlich im Zahlenwerk ausge- Euro! 116,7 Millionen Euro habt ihr aus demwiesen sind, sondern gleich von 30 Millionen Zukunftsfonds von einem Tag auf den anderenEuro weniger, weil die schon auf der Kante lie- in zwei Verhandlungsnächten „herausgezupft“gen als Reserve, als entsprechende Tilgungen in auf gut Kärntnerisch gesagt, und habt sie zurder Zukunft. Aber bei den Reserven, da bin ich Rettung der Bank eingesetzt, wo ihr vorher sosogar ein bisschen vorsichtig, meine geschätzten ein gutes Geschäft gemacht habt. Also habt ihrDamen und Herren, weil wenn vielleicht ir- den Zukunftsfonds das erste Mal geplündert.gendwo Not für eine politische Aktion (Abg. (Abg. Mag. Darmann: Bei der VerstaatlichungZwanziger: Rettet die SPÖ! – Abg. Grebenjak: einer bayrischen Bank!) Das zweite Mal habt ihrUnd die KTZ!) ins Haus steht, dann wird sich die Landesholding belastet, indem ihr (Abg.das Geld auf einmal in Luft auflösen, so wie wir Mag. Darmann: Du solltest öfter im Untersu-es ja auch schon erlebt haben. Und der Herr Fi- chungsausschuss sein, das tät´ dir gut tun!) nochnanzreferent hat ja letzte Woche auch noch das den entsprechenden Auftrag erteilt habt, 33,4Landesvermögen gegengerechnet und hat den Millionen Euro zusätzlich Kredit aufzunehmen.Kärntnerinnen und Kärntnern damit sozusagen Kredit aufzunehmen! Das heißt also, damit maneine Rechnung präsentiert, wo alle Immobilien, auf die 150 Millionen Euro gekommen ist, die(Abg. Mag. Darmann: Die Zahlen sprechen für zur Vermeidung der Hypo-Pleite notwendigsich! – Abg. Zwanziger: So ist es!) alle Straßen waren, hat man nicht nur das Geld im Zukunfts-und was weiß ich noch alles an Infrastruktur mit fonds ausgegeben, sondern man hat in Wahrheithineingerechnet werden. Ja, wenn wir das als die Stelle, die den Zukunftsfonds verwaltet, nochVermögen noch mit hineinrechnen, das ist schon einmal damit beauftragt, einen Kredit aufzu-gut, aber wenn wir das Ganze in Wert setzen nehmen. Erstmalig und einmalig in der Ge-wollen, dann müssten wir vielleicht auf solche schichte dieses Konstruktes, sodass man auf 150Ideen kommen, wie es die Amerikaner gemacht Millionen gekommen ist und dann hat man nochhaben, nämlich mit entsprechenden Verkaufs- 50 Millionen Euro, die schon bei der Bank gele-modellen ein Geschäftsfeld für Spekulanten gen sind, als Einlage in Partizipationskapitalaufzumachen, wo am Ende dann die öffentliche gewandelt, sodass man dann in Summe auf un-Hand die Rechnung bezahlt hat. So wie ja auch gefähr 182 Millionen Euro gekommen ist. Undbeispielsweise die öffentliche Hand die Rech- das ist die Wahrheit, Herr Kollege Tauschitz, danung für das beste Geschäft zum besten Zeit- kannst du den Kopf beuteln, soviel du willst, daspunkt mit dem besten Ertrag bezahlt hat und das ist einfach die Wahrheit. (Abg. Tauschitz: Wernimmt sich interessanterweise im Rechnungsab- einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn erschluss 2010 überhaupt nirgends im Zahlenwerk dann die Wahrheit spricht!) Und wenn man jetztaus, dass man Zahlen findet, nämlich was still- auch genau schaut, was aus dem Partizipations-schweigend von den „Milchkoalitionären“ unter kapital geworden ist, nämlich die 32 Millionen,den Tisch oder unter das Pult gekehrt wurde, die die schon in der Bank gelegen sind, und die 150,200 gesetzten Millionen Euro im Jahr 2010 für die von der Landesholding überwiesen wurden,die Hypo-Notverstaatlichung, die in zwei Ver- dann kommen wir drauf, dass das eigentlich einhandlungsnächten in Wien sozusagen von Kärn- ganz trauriges Kapitel ist, weil in Wahrheit sindten verprasst wurden. (Abg. Tauschitz: Dein die 182 Millionen heute in Summe nur mehr 55Staatssekretär wollte Kärnten ruinieren! Dein wert aufgrund der entsprechenden Wandlung desStaatssekretär … ) Immerhin, Herr Kollege Tau- Partizipationskapitals als Eigenkapital. Drama-schitz, 116,7 Millionen Euro aus dem Zukunfts- tisch reduziert ergibt das in Wahrheit nur mehrfonds! (Abg. Zwanziger: Ihr wolltet Kärnten einen tatsächlichen Wert von 55 Millionen Euro.kaputt machen! Staatssekretär Schieder wollte Das ist eigentlich Geldverbrennung in Reinkul-Kärnten kaputt machen! Schieder wäre es egal tur, wo die Kärntner Landespolitik zuschaut.gewesen! – Es herrscht starke Unruhe im Hause. Und was habt ihr gemacht? Ihr habt gesagt, „wir– Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) müssen das tun“. Selbstverständlich! Zuerst seid ihr nach Wien gefahren, habt gesagt, unsereIhr habt heute schon einmal in eine Richtung Taschen sind leer, wir können keinen Beitragargumentiert und habt gesagt, ihr wollt den Zu- leisten, dann hat man 200 Millionen dort gesetzt
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3295Ing. Rohrund dann hat man gesagt, ja, aber das ist ja nicht verdient, auch verpflichtet, er hat eine Wohnung,so für das Haftungskapital, für dieses Partizipa- eine Familie, er hat entsprechende finanzielletionskapital wird es ja Dividenden geben und für Belastungen. Wenn man dann davon ausgeht,die Haftungen des Landes wird es auch entspre- dass er vielleicht, wenn er gut wirtschaftet, inchende Provisionen geben, die dem Budget zu- der Lage ist, € 100,-- im Monat zurückzuzahlen,gute kommen werden. Also wenn ich mir den dann müsste der Monat für Monat über vier Jah-Rechnungsabschluss 2010 anschaue, meine Da- re eine Zahlungsverpflichtung von € 100,-- erfül-men und Herren, dann finde ich von diesen Ver- len. Allerdings, wenn man dann noch hergehtsprechungen, die damals von ÖVP- und – da- und sagt, okay, das ist vielleicht ein Alleinver-mals, glaube ich, sogar noch BZÖ (Abg. Zwan- diener und er hat eine Familie mit zwei oder dreiziger: Die suchen eh Leut´!) oder vielleicht Kindern, dann summieren sich auch die Schul-schon FPK – FPK-Verhandlern in Wien abgege- den für die Kinder. Dann wird aus den € 4.225,--ben wurden, nichts. Und da, meine sehr ge- bei einer vierköpfigen Familie auf einmalschätzten Damen und Herren, muss ich Ihnen € 16.900,-- Belastung gegenwärtig für dieseschon sagen, wenn man diese Rechnung weiter Familie und für diesen Verdiener. Da muss ichspinnt, dann kommt man eigentlich drauf, wie in euch sagen, da kommt man bei diesem Beispieldiesem Land von den verantwortlichen Regie- darauf, wie schwer die Schuldenlast in Kärntenrungspolitikern, die in der Koalition sitzen, das die Menschen eigentlich drückt. Denn die Ju-Geld vernichtet wird. Gesamtschulden 2010: gend ist belastet, die, die Schule gehen, die, die€ 2.363.000.000,--. Meine sehr geschätzten Da- in der Wiege liegen, die, die studieren, die allemen und Herren, wenn man das in Schilling können gegenwärtig nichts dazu beitragen, (Abg.umrechnet, das ist ein Betrag, denn kann man Zwanziger: So wie die, die bei der KTZ gearbei-sich in Wahrheit gar nicht mehr vorstellen (3. tet haben!) dass sie einen entsprechenden Obo-Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Ja, du!) in der guten lus leisten, die sind also schon für die Zukunftalten Währung, aber er ist jedenfalls so groß, entsprechend belastet. Meine sehr geschätztendass er eine gewaltige Bürde für die Kärntnerin- Damen und Herren, eigentlich würde da einernen und Kärntner nicht nur in der Gegenwart, derartigen Familie nur eine Chance bleiben:sondern auch in der Zukunft sein wird. (Abg. einen Privatkonkurs anzumelden und das ist inPoglitsch: Wir müssen die Rechnung bezahlen, Wahrheit auch das Problem dieses Landeshaus-die ihr bestellt habt!) Herr Kollege Poglitsch, du haltes, dieses Rechnungsabschlusses über dasbist früher nicht da gewesen, deswegen hast du Jahr 2010. Über das aktuelle Rating, über even-meinen Ausführungen nicht lauschen können. tuelle Erwartungshaltungen in dem Zusammen-Ich werde aber jetzt nicht zurückblättern, du hang möchte ich gar nicht philosophieren, überkannst dann vielleicht das Protokoll nachlesen. eventuelle Haftungen, die noch schlagend wer-Ich habe dem Herrn Kollegen Tauschitz nur zur den könnten, möchte ich nicht philosophieren,Erinnerung die Rechnungsabschlüsse der Jahre weil ich nicht schwarzmalen will. Aber ich will2005, 2006, 2007 und 2008, da war es zumindest natürlich die Zahlen schwarz auf weiß hier be-weniger, deutlich weniger als die Hälfte von sprechen und in Wahrheit muss man natürlichdem, was es heute ist und noch weniger – da sagen, waren alle Konvente der Vergangenheitkönnt ihr auch nicht aus der Verantwortung steh- eigentlich ein reines Marketing- und PR-len – dass das, was jetzt da auf diesen Blättern, Konzept der ÖVP/FPK-Regierungskoalition.die das Zahlenwerk Schwarz auf Weiß wider- Alle Reformmaßnahmen, wo ihr jetzt groß pla-spiegeln, geschrieben steht, Faktum ist. Faktum katiert, aus 19 mach 10 Kompetenzzentrum, sindist, 2.363.000.000,-- Millionen Euro Gesamtver- zwar schöne Ankündigungen. Ihr habt keinenschuldung, € 4.225,--, meine Damen und Herren, einzigen Häuptling weniger gemacht, in Wahr-€ 4.225,-- für jede Kärntnerin und für jeden heit hat sich eigentlich nur die Fassade geändert,Kärntner. Und jetzt sage ich einmal, dafür müss- der Aufwand dahinter bleibt gleich. Was aller-te ein Durchschnittsverdiener und es gibt viele, dings stattfindet, die Frustration bei den Mitar-viele in Kärnten, die viel weniger verdienen, beiterinnen und Mitarbeitern wird größer, weil€ 1.400,-- netto verdienen und das Geld über derartig unlogische Konstellationen gewähltdrei Monate lang nur für den Zweck zur Verfü- wurden, auch bei den neuen Kompetenzzentren,gung stellen, damit er die Schulden abdeckt. dass sich die Leute teilweise gegenseitig im WegAber bekanntlich ist jemand, der € 1.400,-- netto stehen und mehr Verwaltungsaufwand produzie-
    • 3296 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Rohrren statt entsprechende wirkliche Reformpoten- dieses Landes sollten auch wissen, welche Per-tiale lukrieren zu können. spektiven sie vielleicht im Jahr 2015, 2020, 2030 erwarten, damit wir nicht alle Tage mit einemMeine sehr geschätzten Damen und Herren! sogenannten mehr oder weniger pessimistischenWenn es um Zukunftsszenarien und Strategien Ansatz durch die Gegend gehen müssen. (3.geht, dann ist es leider so, dass die Regierungs- Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Den hast nur du!) Nein,mitglieder, zumindest der FPK, durch Abwesen- nein, okay, wenn Fakten Pessimismus sind, Herrheit glänzen, beispielsweise bei der Enquete in Kollege Gallo, dann weißt du offensichtlichGurk, wo es um die Frage „Bevölkerungs- und nicht, was Pessimismus ist. Jedenfalls denke ich,Regionalentwicklung in Kärnten“ gegangen ist. ist es notwendig, dass man diese Dinge entspre-Eigentlich denke ich mir, ist es auch ein dramati- chend kontinuierlich bearbeitet.sches Zeichen, wenn in Wahrheit das Faktum,dass in Kärnten 7 Personen täglich weniger wer- Ich möchte jetzt gar nicht darüber reden, was imden und das Land ausblutet, nämlich, was die Jahr 2010 noch alles passiert ist, dazu werdenPotentiale für die Zukunft betrifft, dass da kein natürlich noch Mitglieder der Fraktionen genü-Regierungsmitglied dabei ist. (3. Präs. Dipl.-Ing. gend Gelegenheit haben. Aber eigentlich hat sichGallo: Werden dann weniger Menschen in Kärn- eine solche Politik breit gemacht. Heute Vormit-ten oder mehr?) Vielleicht wäre es aber einmal tag haben wir schon darüber debattiert, wo Ver-gescheit, sich mit dem Thema zu befassen, Herr antwortung ist, wo politische Moral zu suchenKollege Gallo, und die entsprechenden Weichen ist. Ich sage einmal, wenn ein KABEG-Gesetzin die richtige Richtung zu stellen, (3. Präs. da durchgepeitscht wird, wo in Wahrheit imDipl.-Ing. Gallo: Das hättet ihr zur Aktuellen Nachhinein festzustellen ist, dass das modernsteStunde machen können!) weil ihr scheint noch Krankenhaus Europas in Klagenfurt, das Klini-immer nicht zu kapieren, dass im Jahr 2020 kum in Klagenfurt, aufgrund der „manegold-18.000 Menschen fehlen werden für vorhandene schen“ und „scheuchschen“ Politik wirklich dieArbeitsplätze, wenn man nicht eine entsprechen- besten Leute verscheucht, dann muss ich sagen,den, geordnete Politik macht, die vielleicht eine dann ist das ein Weg in die falsche RichtungMigration und Zuwanderung möglich macht! gewesen. Wenn ein Veranstaltungsgesetz von(Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Ich habe das euch hier durchgepeitscht wurde ohne Begutach-Gefühl, ihr habt das noch immer nicht verstan- tung, dann ist das ein Weg in die falsche Rich-den und dass in Wahrheit der Bevölkerungsan- tung gewesen, weil die Menschen, die draußenteil der Alten massiv größer werden wird und die dieses praktizieren müssen, hinten und vorneArbeitsfähigen und Aktiven in dem Land ausge- damit nicht zurecht kommen und keine An-zogen sein werden, weil die Politik dafür nichts sprechpartner haben. (Zwischenruf von 3. Präs.tut, weil die Rahmenbedingungen dafür fehlen. Dipl.-Ing. Gallo.) Wenn ein Kindergartenförde-Daher, meine Damen und Herren, war auch die- rungsgesetz eine Auswirkung hat, dass am Endeses heutige Thema von der FPK in der Aktuellen die Eltern die Zeche zahlen und die GemeindenStunde, wo ihr euch diesen Fragen widmen woll- mit den Lasten alleine übrig bleiben und sich dietet, ein reines Alibi-Thema, weil ernst meint ihr Landespolitik verabschiedet und Wahlverspra-es in der Frage nicht, sonst hätten der Herr chen, nämlich die Dreijährigen in die Kindergar-Scheuch, der Herr Dörfler, der Herr Martinz, der tenpflicht, Kindergartenplätze für alle, die alleHerr Ragger und der Herr Dobernig diese The- dem Rotstift zum Opfer gefallen sind. Wenn einmenstellungen schon längst auch zu ihren Anlie- Holdinggesetz eine Schwankungsreserve, ver-gen gemacht. Wir werden heute noch am Nach- längert bis zum Jahr 2019, wo es vielleicht auf-mittag bei den Dringlichkeitsanträgen einen grund der angespannten Budgetsituation gescheitentsprechenden Antrag von uns behandeln und wäre, diese Schwankungsreserve schnell aufzu-ich hoffe, dass ihr schon alleine zumindest we- bauen. Oder wenn ein Wohnbauförderungsge-nige, die bei der Enquete in Gurk dabei waren, setz, wie es heute wieder so schnell in Husch-soweit wach gerüttelt seid, dass ihr diesem An- Pfusch beschlossen werden soll, wesentlichetrag eine Chance gebt, ihm zuzustimmen und in Merkmale einer zukunftsgerichteten Wohnbau-diesen Fragen, wo es um die Zukunft geht, auch politik auslässt, dann denke ich, ist es erforder-die Dinge gemeinsam voranzutreiben. Denn ich lich und notwendig, diese Dinge entsprechenddenke, die Jugend, die Zukunft, die Menschen aufzuzeigen. Dann ist es notwendig, diese Dinge
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3297Ing. Rohrentsprechend zu artikulieren und dann ist es auch lems. (Abg. Ing. Scheuch: Zeig einmal die Ver-notwendig, wach zu rütteln, um vielleicht trotz mögenswerte!) Ja, die Vermögenswerte warenall politischer Gegensätzlichkeit irgendwann den vorher auch da, nur waren viel mehr da! (Abg.Weg zu finden, dass man sagt, es wäre durchaus Ing. Scheuch: Dann zeig sie einmal!) Wo ist dievernünftig, dass die, die ausgegrenzt und ausge- KELAG? Wo ist die Hälfte der KELAG? Woschlossen werden von der derzeitigen Politkoali- sind die Wohnbauförderungsdarlehensforderun-tion, doch mit an den Tisch geholt werden, weil gen und wo ist die Hypo-Bank? Verpfändet, inganz dumm sind sie auch nicht und sie haben Wirklichkeit verkauft! Und das liegt daran, dassgute Vorschläge, um vielleicht gemeinsam das man in Kärnten seit Jahrzehnten blaue Finanzre-Land in eine gute Zukunft nach vorne bringen. ferenten hat. Also ich darf nur erinnern an denDanke! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Ing. Rohr Nobelpreisträger Pfeifenberger und an den Jörg Haider, der charismatisch und mit viel Charisma hunderte Millionen mehr ausgegeben hat, wo ihnVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): die eigene Partei gebeten hat, bitte, Jörg, kommLobnig da nicht mit 400 Millionen mehr, sondern mitAls nächstes zu Wort gemeldet hat sich Herr 100 Millionen weniger heraus. Aber das hatAbgeordneter Holub. Bitte! (3. Präs. Dipl.-Ing. nicht so stattgefunden.Gallo: Das nächste Geschwafel!)Lobnig Jetzt haben wir eine Entwicklung und ich sehe wohl, lieber Stephan Tauschitz, ich sehe wohl die schwarze Handschrift und ich sehe auch dieAbgeordneter Holub (GRÜ):Holub Handschrift vom Harald Dobernig, die sichDanke schön für die Vorschusslorbeeren, liebe wirklich bemühen, zusammenreißen und ichFreunde, liebe zukünftige Ex-Freunde! Diese sehe auch Änderungen. Das ist nicht die Frage,Grafik gibt es schon seit, sage ich jetzt einmal, das ist nicht die Frage! (Einzelbeifall von Abg.seit 2005. (Der Redner hält eine Grafik in die Tauschitz.) Aber, die Frage ist, wie geht dieHöhe. – Abg. Tauschitz: Sie ist erstunken und Entwicklung weiter, wie können wir das aufhal-erlogen!) Sie ist nicht erstunken und erlogen, die ten und wie müssen wir das machen. Weil ichEntwicklung geht immer ungefähr in die Rich- möchte in einem Budget und in einem Rech-tung. Lieber Dritter Präsident Gallo, wenn du nungsabschluss schon drin haben, eine Energie-immer, wenn es dir passt, den Ingeborg- wende, die ich sehe. Ich möchte drin haben eineBachmann-Preis heraus ziehst und sagst „Die Verteilungsgerechtigkeit. Ich möchte nichtWahrheit ist den Menschen zumutbar“, ja, auch 100.000 Menschen an der Armutsgrenze habenihr seid Menschen und auch euch ist die Wahr- und dann noch bei den Armen sparen. Das sindheit zumutbar. (Zwischenruf von 3. Präs. Dipl.- so Geschichten, die möchte ich im Budget undIng. Gallo.) Ich weiß schon, dass da die SPÖ, im Rechnungsabschluss abgebildet haben. Ichwie es Abgeordneter Tauschitz hinauf geschrie- möchte aber auch Verbindlichkeiten haben. Ichben hat, nur, er hat nicht so unrecht, da hat es möchte ein Budgetrahmengesetz haben, das mirangefangen. Nur, es sind alle Regierungsparteien sagt, das sind die Ziele, das habe ich erreicht,an dieser Entwicklung Schuld und die Entwick- das habe ich nicht erreicht. Das gibt es im Mo-lung geht in die Richtung und ihr könnt es natür- ment noch nicht! (Abg. Ing. Scheuch: Weihnach-lich so haben. (Der Redner stellt die Grafik auf ten kommt erst, Rolf!) Weihnachten kommt erst,den Kopf.) Nur, wenn ihr es so haben wollt, na- stimmt, aber Weihnachten mit euch werden aus-türlich, nur, das ist nicht die Wahrheit! Das ist fallen, und zwar die nächsten 50 Jahre! Das istdie umgekehrte Wahrheit und die wollt ihr pro- das Problem, denn ihr habt den Ernst der Sachepagieren, so schaut es in Wirklichkeit aus und noch nicht erkannt. Hätten wir den Bund nichtdas ist die Entwicklung. Wir haben einen Schul- gehabt, wäre Kärnten jetzt schon bankrott! (Abg.denstand, der noch nie so hoch war, noch nie Ing. Scheuch: Aber geh!) Ich weiß eh, wenn manwar Kärnten so hoch verschuldet wie heute, das dann nach Wien fährt und sagt, es ist gar nicht soist die Wirklichkeit! Das Problem werden wir schlimm und was haben wir draußen gelassen?lösen müssen. Aber wenn ihr sagt, nein, das ist Den ganzen Koralmtunnel, das gesamte Geld fürnicht die Wahrheit, dann ist das nicht die Lösung den Koralmtunnel ist in der Hypo gelandet, vondes Problems, sondern die Leugnung des Prob- der Landesholding ausgehend und jetzt können
    • 3298 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeHolubwir den Koralmtunnel mit doppelten Schulden so wie sich der Bund ein bundesweites Gesund-weiterbauen. Das zweitgrößte Loch in Kärnten heitssystem einfallen lassen wird müssen, weilist nicht das Budget, sondern der Koralmtunnel diese Entwicklung nicht zu zahlen ist. Da müs-und den können wir jetzt nicht einmal mehr zah- sen wir die Wahrheit erkennen und sagen, ja,len. Na super und danke schön für die nächsten bitte, gehen wir es jetzt an. Das und das könnenGenerationen! Danke schön an euch, danke wir uns nicht mehr leisten, weil wir machen esschön, dass ihr die Realität verweigert und keine auf Kosten der nächsten Generationen. Weil wirLust habt, die Wahrheit zu erkennen. immer die gleiche Diskussion in diesem Hause haben und weil immer die Uneinsichtigkeit daWenn man schon ein System hat von Regierung ist, zumindest nach außen, nach innen weiß manund Opposition, dann wird auch die Opposition, es eh, habe ich den Bruno Rossmann gebeten,auch wenn sie nur 5 Prozent hat, die Möglichkeit sich das Budget ganz normal, objektiv grün an-haben, sich das Budget anzuschauen und euch zuschauen. Er hat es ganz normal objektiv grünihre Meinung zu sagen und das tue ich hiermit. mit ein paar Benchmarks beurteilt. Da hat er vierAber, wo das zweite große Problem liegt, ist das: Bonitätskennzahlen genannt. Die erste Bonitäts-Ich bekomme keine Informationen! Ich muss mit kennzahl ist der Saldo der laufenden Gebarung.Herrn Dobernig was trinken gehen, jammern und Das heißt nichts anderes, es ist ein Indikatorihn bitten darum, dass meine Antworten einmal dafür, wie viele Haushaltsmittel aus laufendenkommen. (Abg. Ing. Scheuch: Der mag dich eh Einnahmen nach Deckung der laufenden Ausga-so gern!) Ich weiß ja, dass er mich gern hat, weil ben für die Schuldentilgung und für investiveer Geschmack hat, aber er hat jetzt endlich ein- Zwecke noch zur Verfügung stehen und dermal ein paar Antworten mir zukommen lassen Saldo ist negativ. Das heißt, wir können keineund das ist schon etwas. Ich möchte einen „free- Schulden tilgen und wir können nicht investie-dom of information-act“ haben so wie die Ame- ren. Das ist die erste Bonitätskennzahl. Dierikaner, da darf jeder Staatsbürger, jede Staats- heißt, wir müssen auf Vermögenswerte zurück-bürgerin, Fragen stellen, wo nämlich Steuergeld greifen. Das ist klar, haben wir auch die ganzendrin ist, möchte er auch wissen, wo es hingeht Jahre gemacht. Wir haben immer nur Familien-und zu dem werden wir uns wohl noch durchrin- silber verkauft und haben eigentlich davon unse-gen können, weil Transparenz ist das Wichtigste, ren laufenden Betrieb gezahlt. Das geht nicht sowas es gibt. Jetzt werden wir bald einen neuen weiter. Das ist ein Fehler, das wissen alle. DasStabilitätspakt beschließen, wahrscheinlich heu- weiß der Stephan Tauschitz auch, weil das stu-te, der zwar auch nicht das Grüne vom Ei ist, diert er. Er weiß, dass man nicht die ganze Zeitaber es ist wahrscheinlich danach ein bisserl auf Schulden zurückgreifen wird können, weilbesser als vorher. Nur, wenn das schon eine das geht nicht. Ich habe es mir ausgerechnet bisLeistung ist, ich weiß nicht. Ich spreche es des- zum Jahr 2057, wenn man die vierte Kennzahlwegen an, weil wir darin zumindest eine gewis- hernimmt, nämlich die Verschuldungsdauer, diese, sagen wir, plakative denunziatorische Trans- zeigt, wie viele Jahre es dauert, wenn der gesam-parenz haben werden, dass alle auf einer Bun- te Saldo der laufenden Gebarung des jeweiligendesministerium-Homepage aufgelistet werden, Jahres zur Schuldentilgung verwendet wird.die ihre Ziele nicht einhalten. Soll sein, die Lan- 2009 war die Verschuldungsdauer bei 16 Jahren.deshaftungen hätte ich trotzdem gerne nicht un- Da gibt es ein Unternehmensorganisationsgesetz,bedingt in Landeskompetenzen, nämlich die das sagt, bei normalen Unternehmungen sind esHöhe, sondern wo anders. Aber, wie gesagt, wir 15 Jahre. Dann heißt das, dass die Firma einsind ein kleines Land und die kleinen Fortschrit- Sanierungsfall ist. Bei Staaten und bei Ländernte sind mir lieber als gar keine. sind es 25 Jahre und bei Kärnten ist es im JahrWo liegen bei uns die Probleme seit den 90er- 2011 46 Jahre. 46 Jahre heißt, die Bonitätskenn-Jahren? Wir geben pro Jahr zwischen 300 und zahl 4, sind wir hinten, werden wir zahlen müs-400 Millionen Euro mehr aus als wir einnehmen. sen, aber nur, wenn wir das ganze Geld für dieSuper! Super, wenn wir es nur mit Schulden Schulden ausgeben. Da haben wir noch garkonzipieren, dann kann das nur die Masse ma- nichts investiert. Das ist keine gute Zahl. Daschen. Das heißt aber auf lange Sicht, der Bund heißt, nach der Sanierungsdauer bis 2057, wirwird einspringen müssen. Der Bund wird uns sind jetzt ein Sanierungsfall. Die freie Finanz-irgendwann einmal entschulden müssen, genau- spritze ist die Bonitätskennzahl 2. Das ist der
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3299HolubIndikator dafür, wie viele Haushaltsmittel aus ben. Da muss man sparen! Warum kann manlaufenden Einnahmen für die Bildung von Sach- bitte nicht bei den Zeitungsinseraten sparen? Wirund Finanzanlagevermögen und die Investitions- haben es uns seinerzeit einmal ausgemacht ge-förderung durch Kapitaltransfers zur Verfügung habt, aber da gibt es sogar lustige Sonderpresse-stehen. Die negative freie Finanzspritze im Jahr förderungen vom Landeshauptmann-Büro. Mirweist auf die ungenügende Finanzkraft des Lan- kommt es schon so vor, als wenn jeder seinendes hin. Es besteht kein investiver Spielraum. eigenen Deal mit gewissen Medien hat. Auf derInvestitionen können nur durch Neuverschul- einen Seite haben wir ein Presseförderungsge-dung oder Vermögensveräußerung finanziert setz, wo wir null Euro budgetieren. Dann gehtwerden. Das heißt aber auch, wenn diese Zahl jeder wieder in seine eigene Bastelstube hin undnegativ ist, wie sie ist, Kärnten ist ein Sanie- sagt, du, ich habe da was. Machen wir vielleichtrungsfall. Dann kommt noch die Eigenfinanzie- einen kleinen Deal. Ihr schreibt den Dörfler gutrungsquote. Die sagt aus, wie viel Prozent der und den Scheuch schlecht, dafür kriegt ihr vonlaufenden und Vermögensausgaben noch durch mir eine Sonderförderung. Das ist ja auch mög-laufende Vermögenseinnahmen gedeckt sind. lich, dass es so etwas gibt. Das will ich nichtNach diesem Indikator ist der Spielraum im Jahr haben. Ich will nicht, dass der Inhalt der Be-2010 als unzureichend einzustufen. Er hat sich richterstattung zusammenhängt mit Geldern, diegegenüber 2009 stark verschlechtert. Es waren von Regierungsmitgliedern an die Presse fließen.schon deutlich mehr Fremdmittel zur Finanzie- Das haben wir schon einmal abgestellt gehabtrung der Ausgaben notwendig. Das heißt, auch und das werden wir auch weiter so machen müs-nach dieser Bonitätskennzahl ist Kärnten ein sen.Sanierungsfall. Aber, was am schlimmsten ist, Wie gesagt, die Lösungen liegen sicherlich auchist die Entwicklung der Finanzschulden im Bun- beim Bund. Der wird es sich überlegen müssen,desländervergleich unter Berücksichtigung der denn, wenn man sich Österreich anschaut, soHaftungen. Wir haben, Hypo-mäßig natürlich unverschuldet ist das nicht. Bei den Hundertenauch bezogen, die meisten Haftungen, die höchs- Milliarden, die Österreich an Schulden einge-ten Pro-Kopf-Haftungen, die höchsten Pro-Kopf- gangen ist, natürlich war da viel die Wirtschafts-Schulden in Österreich. Es ist zwar Niederöster- krise schuld. Nur, die Entwicklung in Kärntenreich schon im Begriff, uns langsam zu überho- war seit den 90er-Jahren abzusehen. Hätten wirlen bei der Schuldenkopfquote, aber die haben im Jahr 2001 nach dem Kelag-Verkauf und nachnicht so viele Haftungen und die haben vor al- dem Verkauf der Wohnbauförderungsdarlehens-lem noch Vermögenswerte. Insofern gesehen ist forderungen einmal ausgeglichen budgetiert,es leider Gottes so, dass wir der Wahrheit ins wären wir jetzt schon fast im Plus gewesen. WirGesicht sehen müssen. Was können wir jetzt hätten in den Jahren 2005, 2006, 2007 und 2008,dann machen? Was können wir machen? Wir wo wir noch Ertragsanteile gekriegt haben, diewerden uns überlegen müssen, dass wir noch um die 800 Millionen mehr waren als wir unsmehr Budgetdisziplin an den Tag legen, aber wir das erhofft hatten, Rücklagen bilden können.werden uns Ziele setzen und die auch evaluieren Das haben wir nicht getan, daran liegt es auch.müssen, wie erreichen wir das mit unserer Bud- Wenn wir nicht in der Zeit sparen, werden wir ingetierung. Wenn man sich, so wie auch vom Zeiten wie diesen nichts haben. Trotzdem, derRechnungshof kritisiert, eine 15-prozentige Kre- Budgetkonvent wird nur dann funktionieren,ditsperre auferlegt, und die dann nur teilweise wenn alle eingebunden sind. Ich verstehe schoneinhält, ist das nicht der richtige Weg. Ich habe das Jammern der SPÖ. Die haben natürlich auchüberhaupt nichts gegen Sparen, ich habe nichts ziemliche Schulden verursacht und sehen immergegen Sparen, (Abg. Mag. Darmann: Einige noch nicht ein – teilweise wie die Opposition inMillionen eingespart!) aber nicht bei den Armen Griechenland, die auf die Straße geht und gegenund bei den Regierungsrepräsentationskosten das Sparpaket demonstriert – sie sehen nicht ein,wird wieder herumgefuhrwerkt, wie man es dass man das Ganze als Gesamtes sehen muss.glaubt. Ich brauche mir nur den Fuhrpark an- Du kannst nicht eine Kaste von den Sparwün-schauen. Ich weiß nicht, 600, 700, ich werde die schen freistellen und die andere nicht. Hier wirdZahl dann noch heben, weil ich werde ja jetzt es Anstrengungen brauchen von allen und danicht zu Ende gesprochen haben, sondern ich werden alle hineinbeißen müssen in die Vergan-werde mir die ganzen Inhalte noch einmal ge-
    • 3300 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeHolubgenheit und die Vergangenheit ist zu verantwor- der Bundesländer bereits gekommen ist. Aberten im Sinne von der Ingeborg Bachmann. Wir wenn man sich die uns bekannten Zahlen dessehen uns bei der nächsten Rede. Danke schön! Rechnungsabschlusses 2010 genau ansieht und(Einzelbeifall von Abg. Dr. Lesjak.)Holub diese mit den Zahlen anderer Bundesländer oder sogar mit den Budgetzahlen aus dem Jahr 2010 der Republik Österreich vergleicht, dann bleibtVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): einem staunend der Mund offen stehen.LobnigAls nächstes zu Wort gemeldet ist Herr Klub- Geschätzte Damen und Herren, an diesem Stau-obmann-Stellvertreter Abgeordneter Mag. Dar- nen soll auch die Öffentlichkeit teilhaben kön-mann, bitte!Lobnig nen, denn die meisten Medien verwehren ja eine genaue und detaillierte Diskussion zu dieser Sache durch Fehl- und Nichtinformation derAbgeordneter Mag. Darmann (F): Bevölkerung. Diese staunende Reaktion sprecheMag. Darmann(Abg. Ing. Scheuch: Endlich einmal ein kompe- ich deswegen an, da ich als ein sich inhaltlichtenter Mensch!) Der Versuch ist da. Danke, Herr mit dieser Materie auseinandersetzender Abge-Präsident! Geschätzte Mitglieder des Kärntner ordneter eines sehr klipp und klar feststellenLandtages! Werte Besucher auf der Galerie und muss: Die Kritik am Bundesland Kärnten und anzu Hause im Internet! Nach den beiden vorange- der Budgetpolitik des Bundeslandes Kärntengangenen Reden zum einen vom Herrn Klubob- kann sicherlich nicht am Zahlenmaterial undmann Rohr, zum anderen vom Herrn Kollegen schon gar nicht am Rechnungsabschluss 2010Holub Rolf, ist einmal ein Durchschnaufen not- und der Budgetentwicklung festgemacht werden.wendig, denn diese Wulst an Fehlinformationen Denn diese Zahlen sprechen im Verhältnis zuund das Zahlengemetzel des Herrn Rohr ist ja an anderen Bundesländern eine eindeutige und po-sich wirklich keinem Menschen zumutbar, uns sitive Sprache, die von allen anzuerkennen ist!herinnen nicht und auch den Zuhörern zu Hause (Beifall von der F-Fraktion.)nicht! (Beifall von der F-Fraktion.) Geschätzte Damen und Herren! Um das Vor-Geschätzte Damen und Herren! Eines gehört weggesagte etwas in Zahlen zu gießen, werdeaber zu den einleitenden Worten des Herrn Kol- ich mich nicht dazu hinreißen lassen, alle zulegen sehr wohl festgehalten von unserer Seite, überfordern durch 34 unterschiedliche Zahlendenn zu versuchen, die Abgeordneten des Kärnt- hier in einer Rede, die kein Mensch nachvollzie-ner Landtages in Person des Herrn Rohr zu hen und verstehen kann. Aber ich möchte kurzschulmeistern, das überspannt ja wohl jeden einen Vergleich bringen, der es schon bis zuBogen an Fassbarkeit, (Abg. Ing. Rohr: Der Sit- einem gewissen Grad greifbar macht, welchezenbleiber!) denn wenn es eine Möglichkeit der Versuche hier unternommen werden, ein fal-Bewertung unserer Arbeit und der Arbeit der sches Bild vom Land Kärnten und von unseremRegierungsmitglieder ist, dann ist es eine Wahl Budgetvollzug zu zeichnen. Denn wenn wirund eine Bewertung durch die Kärntner Bevöl- wirklich eine Kernkennzahl, eine Kennzifferkerung. Dieser hat sich jeder Politiker hier auch heranziehen in der Vergleichbarkeit und daszu stellen zum gegebenen Zeitpunkt. Aber dass anschauen, was das Bruttoinlandsprodukt desein Herr Rohr gerade in Budgetfragen versucht, Bundes, der Republik Österreich im Jahr 2010hier Schulmeister zu spielen, das ist ja wohl an ausmacht, nämlich circa 284 Milliarden Euro,Lächerlichkeit nicht zu überbieten! (Abg. Ing. dann ist der Schuldenstand der Republik Öster-Scheuch: Das sagt der Sitzenbleiber! – Beifall reich im Verhältnis zu diesem Bruttoinlandspro-von der F-Fraktion.) dukt 62,24 Prozent, eine wirklich extrem be- drohliche Zahl. Wenn man sich aber jetzt dieNun aber in den Rechnungsabschluss 2010 hin- Verhältniszahl vom Land Kärnten hinsichtlichein, dazu möchte ich einleitend sagen, dass ja des Bruttoinlandsproduktes des Bundeslandesnach der Summe der Berichterstattungen zu den Kärnten ansieht, ist diese Zahl nicht 40, 50, 60,Landesvoranschlägen und zu den Rechnungsab- oder 70 Prozent des Bruttoinlandsproduktes,schlüssen der einzelnen Bundesländer in Öster- sondern das Land Kärnten hat 2009, 2010 einereich ja wirklich davon ausgegangen werden Verschuldung, einen Schuldenstand gehabt vonmuss, dass es zu einer Sättigung der politikinte- 7,07 des Bruttoinlandsproduktes im Land Kärn-ressierten Bevölkerung hinsichtlich der Budgets
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3301Mag. Darmannten! (Beifall von der F-Fraktion.) Das heißt, bracht, ein entsprechend herzeigbares und posi-Bundesland Kärnten – 7,07 Prozent zur BIP- tiv sich entwickelndes Budget zustande zu brin-Verschuldung, der Bund, die Republik Öster- gen. (Beifall von der F-Fraktion.)reich, wir wissen, welche politische Verantwor- Ich möchte nunmehr unmittelbar auf die Situati-tung hier gegeben ist, nämlich die von SPÖ und on des Landes Kärnten eingehen, da ja die Sozi-ÖVP – 62,24 Prozent. Das sage ich deswegen, aldemokratie wie üblich keine Gelegenheit aus-geschätzte Kollegen, da uns von Seiten des Bun- gelassen hat, auch heute in der Einleitung vondes immer wieder ausgerichtet wird, welche Rohr wider besseres Wissen die Bonität desBudgetvorschläge wir hier umsetzen sollten und Landes Kärnten mies und madig zu machen, wiewas wir nicht alles falsch machen. Der Bund auch der Kollege Holub, der jetzt auch geradesollte sich selber an den eigenen Ohren nehmen wie auch Kollege Rohr nicht anwesend ist beiund einmal entsprechend nach dem Rechten dieser wichtigen Debatte, verkennend – und dassehen, um das Land Österreich positiv in die sei auch am Rande festgehalten – dass dieselbeZukunft zu führen! (Beifall von der F-Fraktion.) SPÖ in den Jahren der letzten Gesetzgebungspe-Geschätzte Damen und Herren! Diese Zahlen riode maßgeblich an der Budgetentwicklunghabe aber auch nicht ich mir irgendwo zusam- mitgearbeitet hat und dafür mitverantwortlichmengerechnet und erfunden, sondern die Zahlen, war. Wir stehen zu unserer Verantwortung in derdie ich von Seiten des Bundes genannt habe, Vergangenheit. Ihr seilt euch in allen Belangenkommen vom Bundesrechnungshof, die von von eurer Verantwortung ab. Das unterscheidetSeiten des Landes Kärnten aus dem Landesre- uns, denn, geschätzte Damen und Herren, einechungsabschluss 2010, damit das hier auch klar- Erneuerung, ein Erneuerungswert besteht sehrgestellt ist. Zum Unterschied zum bilanzmäßigen wohl in der Kritik am Land Kärnten, an derNachzügler Republik Österreich hat ja das Bun- Budgetentwicklung, leider, muss ich sagen, denndesland Kärnten rechtzeitig seine Hausaufgaben zu diesen ständigen Unkenrufen von Seiten dergemacht und hat statt des bundespolitischen SPÖ hat sich nunmehr leider auch unsere neueReagierens, also im Nachhinein Agieren auf die Bundesfinanzministerin eingeklinkt, um dasvorauseilende Wirtschaftskrise, bereits im Jahr einmal so zu sagen, und versucht hier auch eine2009 vorausschauend agiert und daher finanzpo- undifferenzierte Scheinwelt aufzubauen, indemlitisch die katastrophalen Entwicklungen diver- sie stets von den Versäumnissen hier in Kärntenser Bundesländer in Österreich in den letzten redet, aber offensichtlich doch von den Ver-Jahren, nämlich namentlich Steiermark, Wien, säumnissen in der Bundespolitik ablenken will.aber auch Niederösterreich sowie auch die Re- Wahr ist nämlich, geschätzte Kollegen hier impublik Österreich nicht nachvollzogen. Die ge- Kärntner Landtag, dass es sich beim Land Kärn-nannten Bundesländer haben nämlich diese Sig- ten nicht um ein Pleiteland handelt, sondernnale der Krise bewusst oder unbewusst nicht vielmehr um ein vermögensstarkes Bundesland.erkannt, dementsprechend auch nicht reagiert Landesfinanzreferent Dobernig hat es letzte Wo-und stehen nunmehr wirklich vor dem sprich- che in Zahlen festgemacht. Das Land Kärntenwörtlichen finanziellen Scherbenhaufen. Durch hat ein Reinvermögen – und ich bitte auch, diesedas schnelle Agieren im Land Kärnten – und das Zahlen zur Kenntnis zu nehmen – von 5,53 Mil-wird hier von niemandem abzusprechen sein, liarden Euro, die Verschuldung bereits abgezo-denn wir können uns alle an die Budgetdiskussi- gen. Geschätzte Kollegen, das bedeutet, wennonen der letzten Jahre erinnern mit Ausnahme wir schon davon reden, das auf die Einwohnerdes Klubobmannes Rohr, der heute tatsächlich, aufzuteilen, auch die Pro-Kopf-Verschuldungund da gehe ich wohl davon aus, dass es hoffent- immer wieder ins Treffen zu führen, dass jederlich bewusst war, aus reinem parteipolitischem Einwohner in Kärnten aufgrund des Reinvermö-Kalkül, darauf vergessen hat, dass wir in den gens des Landes Kärnten – um Ihren VergleichJahren 2009 und 2010 300 Millionen Ertragsan- zu zitieren – ein Reinvermögen von € 9.864,--teilausfall entsprechend in unser Budget einar- pro Kopf hat. (Beifall von der F-Fraktion.) Dasbeiten haben müssen. Trotz dieses Ausfalls von ist die Wahrheit, das sind Zahlen, das ist keinBundesseite, Gelder, die der Bund dem Land politisches Geplänkel und Zahlen werden SieKärnten nicht aufgrund der Wirtschaftskrise auch zur Kenntnis nehmen müssen. (Abg. Tief-übermitteln konnte, haben wir es zusammenge- nig: Dås is dei Wåhrheit!) Die zuvor genannten,
    • 3302 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Darmannverantwortungslosen muss ich fast sagen, fi- mit seinem Bürgermeister Häupl, der bereitsnanzpolitischen Scheuklappenträger, die wirk- unter vorgehaltener Hand davon redet, nicht dielich keine Möglichkeit auslassen um politisches ganze Regierungsperiode durchzumachen undKleingeld mit der Bonität des Landes Kärnten zu das sinkende Schiff vorzeitig zu verlassen, dannmachen und mit der Bonität des Landes Kärnten haben wir hier eine Nettoneuverschuldung imzum Nachteil des Landes zu spielen, vergessen Jahr 2010 in Wien von 1,2 Milliarden Euro.immer wieder darauf und sollten sich vor Augen (Abg. Ing. Rohr: Und das Budgetvolumen? Dasführen, dass wir Immobilienwerte des Landes Budgetvolumen?) 1,2 Milliarden Nettoneuver-haben, 27 touristische Beteiligungen mit dem schuldung in Wien und im Land Kärnten vonLand Kärnten, über 20.000 Wohnungen in unse- 188 Millionen Euro. Das heißt aber, wenn dieren Wohnbaugesellschaften, die Mehrheit am Kollegen der SPÖ sich darüber lustig machen,Energieversorger KELAG und wie auch bekannt ist das ihre Sache, ich finde, das ist eine ernsteist, über 5 Millionen Euro im Sondervermögen Sache, der Vergleich hinkt nicht, denn ich werde"Zukunftsfonds". Das heißt, ein riesiges Vermö- diesen Vergleich auf die Pro-Kopf-gen, welches das Land Kärnten hat. Dazu gehört Neuverschuldung umlegen und dann ist der Ver-aber genauso festgehalten und da sollten jetzt gleich gerechtfertigt. Das heißt, in Kärnten ha-vor allem auch die restlich verbliebenen Kolle- ben wir im Jahr 2010 eine Pro-Kopf-gen der SPÖ aufpassen, die Tatsache ist meines Neuverschuldung von ganzen € 282,-- und inErachtens auch sehr wichtig, dass das Land Wien von € 706,-- Nettoneuverschuldung, ge-Kärnten mit im Großen und Ganzen 16.100 Ar- schätzte Kollegen. Und das spricht auch einebeitsplätzen der größte Arbeitgeber hier im Land eindeutige Sprache und gehört hier festgehalten.Kärnten ist und das gehört ja auch einmal positiv (Beifall von der F-Fraktion.)angeführt. (Beifall von der F-Fraktion.) Und zu den grünen Dauerkritikern in Budgetfra-Ich möchte aber auch den Vergleich mit dem gen und sonstigen Fragen: Immer wieder ist es jarot-grün dominierten und daher nicht unbedingt Usus bei der Grünen Interessensgemeinschaftgut gemanagten Bundesland Wien ins Treffen hier im Kärntner Landtag, sich Schützenhilfe –führen sowie auch den Vergleich mit dem roten im Normalfall uninformierte Schützenhilfe – ausBundesland Steiermark, denn der Vergleich den Wiener (Abg. Dr. Lesjak: Von Experten!)macht sicher, dass zu spätes Reagieren oder gar grünen Kreisen zu Hilfe zu holen und im Gegen-kein Reagieren auf die Wirtschaftskrise und die teil zu dem Versuch, damit eine entsprechendeFinanzkrise der letzten Jahre sicherlich nicht das Kompetenz heraußen auszustrahlen, da muss ichrichtige Rezept ist, wie Rot/Grün in den besag- schon sagen, dass entsprechende Pressekonfe-ten Bundesländern es vorgelebt haben. Denn renzen, die zu reinen Besudelungsaktionen deswenn wir den Vergleich der Nettoneuverschul- Landes Kärnten ausarten, wirklich nur ein offen-dung ansehen, dann zeigen auch die Reform- sichtliches Eingeständnis der Wissensarmut dermaßnahmen, die wir im Land Kärnten bereits Grünen in Kärnten sind. (Beifall von der F-seit Jahren setzen, richtig positiven Erfolg und Fraktion.) Geschätzte Damen und Herren, wennpositive Auswirkungen, denn es gibt im Land ich bei den Grünen bin, dann sage ich IhnenKärnten bereits eine im Landesdienst umgesetzte auch und gebe Ihnen auch in dieser Rede mit aufPensionsreform, der das Bundesland Wien noch die Reise, sich besser um das Finanzdesaster desimmer hintennach hechelt und sich dagegen rot-grünen Wien zu kümmern, sich um die Auf-wehrt. Wir haben hier eine angelaufene Verwal- arbeitung des Politik- und Finanzskandals Sky-tungsreform, die sich in Umsetzung befindet, wir link in Wien zu kümmern, welcher nunmehr vonhaben einen selektiven Einstellungsstopp und einer roten zu einer rot-grünen Vertuschungsak-wir haben daher auch eine Trendwende bei den tion mutiert ist (Abg. Zwanziger: So ist es!) undhohen und ausgiebigen Personalkosten, die jedes gegenüber Kärnten Zahlen sprechen zu lassenLandesbudget entsprechend belasten. Damit sind und diese positiven Entwicklungen im Rech-erste Erfolge und positive Auswirkungen hier in nungsabschluss, aber auch im weiteren Budget-unserem Budget auch ersichtlich. Und wenn ich vollzug inhaltlich anzuerkennen. Danke vielmalsnoch diese Zahlen anführen darf zum Schluss, für die Aufmerksamkeit, ich ersuche um Zu-um das wie gesagt nicht zu überspannen, wenn stimmung zum Rechnungsabschluss! (Beifallich das SPÖ-Landesflaggschiff Wien anschaue von der F-Fraktion.) Mag. Darmann
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3303Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): macht! Und die andere Hälfte ist endlich einmalSchober ein von der neuen Regierung realistisch ange-Als nächster Redner hat sich der Klubobmann nommenes worst-case-Szenario, das selbst imder ÖVP, Stephan Tauschitz, gemeldet. Bitte heurigen Jahr nicht mehr stimmt, da hat er sichdich, zu sprechen!Schober um den Lapsus von 250 Millionen Euro vertan. (Abg. Mag. Darmann: Oh ja, eine Kleinigkeit!) Also das ist Scharlatanerie, das ist die einfachste,Abgeordneter Tauschitz (ÖVP): primitivste Polemik, die in diesem Haus und inTauschitz der öffentlichen Diskussion, wenn es um dieSehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei- Finanzierung und um die Budgets dieses Landesne sehr geehrten Zuschauer auf der Zuschauer- geht, verwendet wird. Es war die ÖVP 2004, wotribüne! Meine sehr geehrten Zuschauer über wir in Totalopposition waren und 30 Abgeordne-den Internet-Livestream! So eine Debatte über te auf uns vier eingeredet haben, wo wir begon-den Rechnungsabschluss kann ja beizeiten recht nen haben, zu sagen, ja Moment, die Nettoneu-trocken sein, vor allem dann, wenn der Reinhart verschuldung ist der eine Teil, aber die außer-Rohr es nicht lassen kann, in einer unendlichen budgetäre ist der andere. Und wenn wir überAbhandlung von Zahlen und Zahlen und Zahlen Budgetwahrheit reden, wenn wir für die Bürge-und Zahlen (Abg. Dr. Lesjak: Das ist ja der Sinn rinnen und Bürger hier eine Diskussion führen,der Sache!) dafür zu sorgen, dass vor so viel dann muss sie ehrlich sein, dann muss sie geradeZahlen niemand mehr den Überblick hat. Und sein, dann muss man von der Gesamtverschul-wenn man die Rede von Reinhart Rohr im Pro- dung reden. Und lieber Reinhart Rohr, wenn dutokoll nachrechnen würde und jeden Fehler und dich da herausstellst und sagst, dass dieses Bud-jede Unwahrheit rot markieren würde, wäre die- get 2010 die größte Neuverschuldung gebrachtses Blatt Protokoll ausschließlich rot, weil so hat, die es je gegeben hat, dann ist das schlichtviel Unwahrheit, wie da verzapft worden ist, und ergreifend falsch. Ich wäre fast versucht, zu(Abg. Ing. Scheuch: Das ist gut! – Beifall von sagen, erstunken und erlogen, tu ich aber nicht,der F-Fraktion.) so viele falsche Zahlen, selbst weil ich werfe dir einfach vor, dass du die Un-der Rechnungshofbericht ist falsch zitiert wor- wahrheit sprichst, ganz bewusst. Der Landes-den, (Abg. Zwanziger: Völlig falsch!) hallo, bit- rechnungshof, Reinhart, ist ja jemand, dem mante! Die „Wechsstabenverbuchsenlegasthenie“ ist durchaus Glauben schenken kann und jemand,ja durchaus etwas, was ich auch ab und zu habe, der nicht im parteipolitischen Einfluss steht oderaber bitte, man sollte sich zumindest bei den hergeht und irgendwelchen politischen ZieleMilliardenbeträgen nicht täuschen. Lieber Rein- verfolgt, sondern sachliche und fachliche Ziele.hart Rohr! (Abg. Ing. Rohr: Ja?) Ich habe ja Der Landesrechnungshof bescheinigt uns, dieserauch das Glück gehabt, dass der Rolf Holub vor Regierung, für dieses Budget, für das jetzt dermir gesprochen hat und da möchte ich noch Rechnungsabschluss vorliegt, sehr viel Positives.einmal sein Taferl herausholen, weil da kann Weil da drinnen steht zum Beispiel, dass wirman schön darstellen, dass die Grünen, die ja eine Tilgungsrücklage gebildet haben in derimmer so auf saubere Hände machen und mit der Größenordnung von über 30 Millionen Euro.SPÖ gemeinsam zu den Moralaposteln dieses Das bedeutet, dass wir die Mehreinnahmen nichtLandes avanciert sind, die Unwahrheit sagen, wie die SPÖ in der alten Koalition sofort ver-wenn sie den Mund aufmachen, weil sie ihre braucht haben, sondern nein, wir haben eineeigene Existenz aus der Geschichte tilgen wol- Rücklage gebildet, um Schuldentilgungen in derlen. Da kommt der Rolf Holub, „Baron Rolf von Zukunft vorzunehmen. Wir sind hergegangenGrünhausen“, mit einem Taferl, wo oben steht und haben Mehreinnahmen aus den Wohnbau-„Der FPK-ÖVP-Schuldenkurs“, beginnt bei förderungen nicht verprasst, nicht verbraucht,2005 und sagt, „Wahnsinn, die FPÖ mit der nein, wir haben eine Rücklage gebildet. Und dieÖVP haut die Schulden hinauf auf 4 Milliar- Rücklagen sind auf dem höchsten Niveau derden!“ Liebe Freunde, bis daher (Der Redner letzten sechs Jahre, also genau der Zeit, wo diezeigt auf die Tafel, die er hoch hält.) war die SPÖ in der Regierung war und in Wahrheit die-ÖVP bei keinem einzigen Budget dabei! Das ses budgetäre Desaster, das wir jetzt aufräumenwar die „Chianti-Koalition“, Reinhart Rohr! Du, in der Koalition mit der FPÖ, verursacht hat.SPÖ mit der FPÖ, haben dieses Budget ge- Das haben wir getan! Und der Reinhart Rohr
    • 3304 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzredet immer noch von 188,7 Millionen Euro (Beifall von der ÖVP-Fraktion und teilweise vonNettoneuverschuldung. Reinhart, es ist leicht, der F-Fraktion.)sich die Wahrheit zurecht zu biegen, aber sie Ihr kritisiert, dass wir zu wenig Geld ausgeben inwird dadurch nicht wahrer, es ist nur deine sub- allen möglichen Bereichen, der braucht nochjektive Sichtweise. (Beifall von der ÖVP- was, und der braucht noch eine Förderung undFraktion und teilweise der F-Fraktion.) für den brauchen wir eine Förderung, ja bitte, woDie Rechnungsabschlüsse 2004, 2005, 2006, denn hin? Mit fremdem Geld lustig sein, das war2007, 2008, die Budgets haben alle die Zustim- die Politik der letzten Jahre, wo die SPÖ und dermung vom Reinhart Rohr gehabt. Überall ist der Peter Ambrozy und die Gaby Schaunig und derReinhart Rohr als Abgeordneter und als Regie- Reinhart Rohr federführen dabei waren. Dierungsmitglied da im Haus gestanden und hat den Zeiten sind vorbei! „Wås kost´ die Welt mitKärntnerinnen und Kärntnern verkauft, das ist Steuergeld“ war der Wahlspruch der „Chianti-gut für sie. Es war der Reinhart Rohr, der sich Koalition“. Die Zeiten sind vorbei! Herzugehenhergestellt hat und verkauft hat, ja wir werden und die Haftungen der Hypo zu kritisieren und350 Millionen Euro vom Budget nehmen und zu sagen, es hätte die FPÖ mit der ÖVP das ver-werden damit ein Krankenhaus bauen. Ihr habt ursacht, ist ein bisschen leicht. Das ist wirkliches aber nicht gebaut. Diese 350 Millionen Euro leicht, weil als der Sepp Martinz in der Landes-sind nie im Krankenhaus gelandet, die sind ein- holding aufgetaucht ist, hat es keine neuen Haf-fach im Budget verschwunden und für das Kran- tungen mehr gegeben. Das ist die Realität, daskenhaus hat man dann noch einmal 350 Millio- ist das Faktum, es sind schlicht und ergreifendnen Euro aufnehmen müssen. Weißt du, was das keine mehr aufgenommen worden. Und in eurerheißt? Was das bedeutet für die Bürgerinnen und Zeit habt ihr die Haftungen von 15 Milliarden,Bürger? Rechnen wir allein diese Belastung, wo man 20 Jahre gebraucht hat, um die aufzu-alleine diese beiden Male 350 Millionen Euro, bauen, in 2 Jahren auf 25 hinaufgetrieben. Unddas muss man sich einmal vorstellen: 350 Milli- dann sagt noch einmal, dass ihr an dieser Ent-onen Euro aufnehmen als Kredit, das Geld ist ja scheidung und dieser Entwicklung unschuldignicht abgehoben worden von einem Sparbuch, seid! Der Gesamtschuldenstand jetzt ist bei 2,3bedeutet 700 Millionen zurückzuzahlen. 10 Mil- Milliarden Euro, jawohl, und mit 2,1 Milliardenliarden Schilling für einmal! Und ihr habt das Euro hat eure Koalition aufgehört. Und jetztgleich zwei Mal gemacht! Das zweite Mal habt wenn wir 2,3 von 2,1 abziehen, wieviel bleibt daihr das Krankenhaus finanzieren müssen damit, übrig? Das ist der Betrag, für den diese Koalitionno na nit, irgendwer muss es ja zahlen, wenn wir die Verantwortung übernimmt. Und da habendas erste Mal 350 Millionen verbraucht haben. wir noch eine Wirtschaftskrise gehabt, möchteAllein die Finanzierung des LKH Neu hat oder ich nur mitteilen, im Jahr 2009. Was da an Ein-wird den Steuerzahler und die Steuerzahlerin de nahmenausfall war, das war unglaublich, undfacto 1,4 Milliarden Euro kosten, damit man trotzdem haben wir es zustande gebracht, eineneinmal ein Krankenhaus um 350 Millionen hin- Rechnungsabschluss zu präsentieren, der fürstellen kann! Und das ist schon eine Geschichte, diese Verhältnisse extrem gut ist. Bitte ver-wo der Reinhart Rohr und die SPÖ ihre Existenz gleicht das mit den anderen Bundesländern. Danicht aus der Geschichte tilgen und sagen kön- hat es Rechnungsabschlüsse gegeben, mit 900nen, ich war nicht dabei, ich bin unschuldig, ich Millionen Euro, mit 600 Millionen Euro Neuver-weiß nichts, mein Name ist Hase, ich weiß von schuldung pro Jahr. (Zwischenruf von Abg.nichts, ich höre nichts, ich sehe nichts, ich rede Astner.)nichts, ich bin einfach leise. Ich tu nur kritisie- Und da, bitte, lieber Kollege Astner, haben wirren, ich tu nur vernadern, ich tu nur skandalisie- es erkannt. So, und jetzt zu den positiven Din-ren. Im Gegensatz zu euch hat die FPÖ den Mut, gen. Wenn der Rechnungshof, Dr. Reithofer, unssich hinzustellen und zu sagen, wir korrigieren mitteilt, dass das erste Mal bei den Aktivbezü-das und hat den Mut, herzugehen und im Budget gen der Beamten keine Steigerung da ist, obwohlReformen einzuführen, das Land auf einen rich- es eine Gehaltserhöhung gegeben hat, dann isttigen Kurs zu bringen und zu sagen, ja es hat den das schon eine Leistung. Weil da heraußen, seit-einen oder anderen Fehler gegeben in der Ver- dem ich herinnen bin, stehen die Finanzreferen-gangenheit, aber diese Einsicht fehlt euch völlig! ten und die Personalreferenten und sagen, wir
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3305Tauschitzkönnen nichts machen, das halbe Geld geht für Silbe gehört, wie er helfen will, dass wir im Ge-das Personal drauf, wir können nichts tun. Wohl, sundheitsbereich das Schiff lenken können, kei-man kann tun! Man kann hergehen und man ne einzige Silbe, nur Kritik, nur Machtverlustkann Besoldungsschemen ändern. Man kann bejammern, sonst gar nichts! (Beifall von derhergehen und einen Aufnahmestopp verhängen. ÖVP-Fraktion. – Abg. Strauß: Das ist eine Aus-Man kann hergehen und kann die Überstunden höhlung der Referate! Wir waren nicht eingela-beschneiden in allen Bereichen und wir haben es den! – Zwischenruf von Abg. Astner und Abg.getan! Mit dem Ergebnis, dass man plötzlich Köchl.) Ich kann nur einem Zwischenruf gleich-dieses große Schiff, diesen „Riesentanker Kärnt- zeitig lauschen, tut mir leid, wenn drei Leutener Landesbudget“ langsam aber stetig drehen dazwischenrufen von der SPÖ, also, Jakob, dei-kann. Wenn wir ihn nicht drehen, dann werden ne Kritik, du wärst nicht eingeladen gewesen,wir gegen einen Eisberg fahren. Deswegen sind muss ich zurückweisen, weil wir haben euchdiese ganzen Husch-Husch-Schnell-Wunsch- eingeladen zur ersten Sitzung und ihr habt unsaktionen der SPÖ schlicht und ergreifend pure flugs darauf in den Medien ausgerichtet, euchTheorie. (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) brauchen wir nicht, euch wollen wir nicht, der Budgetkonvent bringt nichts. Der RechnungshofDer Anteil am Budget für das Personal gesamt sieht aber sehr wohl, dass dieser Budgetkonventist damit um 10 Millionen Euro niedriger als er etwas bringt, weil sich die Referenten anstren-eigentlich geplant war. Das heißt, wir haben die gen, weil der Sanierungskurs wirkt und weil esVorgaben massiv unterschritten und jetzt kommt die ÖVP mit der FPÖ gemeinsam auch schafft,noch etwas. Der Rechnungshof sagt, dass wir dieses Land zu sanieren. (Beifall von der ÖVP-(Zwischenruf von Abg. Astner.) lieber Kollege Fraktion.) Das, was ihr hingemacht habt, müssenAstner, die Milliarde bezieht sich auf die Löhne wir aufräumen! (Abg. Strauß: Wie nennst du 188in der KABEG, da hast du noch die Zahl vom Millionen Euro Nettoneuverschuldung?) WennHarald Dobernig drin, dass bei einem 2 Milliar- du in deinem Geiste dein Gedächtnis um zehnden-Budget 1,054 Milliarden für Personal drauf Minuten zurückspielst, da habe ich genau dasgeht, da ist das gesamte Personal des Landes erklärt, genau das. Der Reinhart Rohr geht her-gemeint, die Gernot Darmann gemeint hat, die aus und redet von einer Nettoneuverschuldung,finden sich alle nicht im Budget des Landes, die dann kommt eine Zahl, die ihm nicht passt, dannfinden sich alle nicht im Rechnungsabschluss, kommt sofort von der zweiten Reihe der SPÖdie finden sich da nicht drin, also bitte! Tun wir Kritik der Gesamtverschuldung. Eine ganz ein-das nicht, tun wir Äpfel mit Äpfel, Birnen mit fache Lösung für dieses Problem: Wir redenBirnen vergleichen und nur, weil viele Zahlen da einfach nur mehr von der Gesamtverschuldung.sind, die man verwechseln kann, müssen wir Weil das ist jene, die die Bürgerinnen und Bür-nicht hergehen und bewusst Blödsinn reden, tun ger interessiert. Das ist jene, für die Kärntnerin-wir nicht, also bleiben wir bei der Sache. 22,33 nen und Kärntner gerade stehen müssen. DasProzent ist der Personalanteil von diesem Budget sind die Zahlen, die unsere Kinder und Kindes-und nicht 50 Prozent, wie du meinst, das ist nur kinder zurückzahlen werden müssen und ver-eine andere Darstellung. So, der Rechnungshof gesst Nettoneuverschuldung & Co. Reden wirhat explizit die einsetzenden Reformakademie, von den Gesamtschulden! Reden wir davon, dassBudgetkonvent 2010-Bestrebungen, für gut ge- von den 2,3 Milliarden 2,1 Milliarden ihr ge-heißen. Er hat sie sogar taxativ aufgezählt, was macht habt, dass wir das von euch geerbt habengemacht wurde und gesagt, dass der Großteil und dass wir jetzt dieses Land aufräumen underst in der zweiten Jahreshälfte wirksam war, als sanieren. Dieser Rechnungsabschluss ist dasder ganze Benefit noch gar nicht lukriert werden beste Beispiel, dass die Richtung stimmt. Dankekonnte. Das heißt, die Dinge, die positiv darge- vielmals! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.)stellt werden, wären noch viel positiver, wenn Tauschitzdas auf das ganze Jahr wirkt. Bei dem Budget-konvent nehmt ihr nicht teil, ihr kritisiert immernur. Ihr geht wieder zurück, macht eine Presse- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberkonferenz und schimpft und vernadert, zeigt Bevor ich dem nächsten Redner das Wort erteile,Leute an, anstatt hinzugehen, mitzuarbeiten und darf ich meiner Freude Ausdruck verleihen, dassmitzutun. Vom Peter Kaiser habe ich noch keine in Abwesenheit aller Regierungsmitglieder beim
    • 3306 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSchoberRechnungsabschluss der Leiter der Finanzabtei- es jetzt aufwärts geht, dann weiß jeder im Sport,lung, Dr. Felsner, bei uns ist. Danke fürs Er- dass das eher was sehr Komisches und Unvor-scheinen! (Beifall im Hause.) Als Nächster hat stellbares ist. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Hast dusich der Abgeordnete Tiefnig gemeldet, bitte jetzt aber nicht die SPÖ bei der nächsten Wahldich, zu sprechen!Schober gemeint, oder?) Zur Anwesenheit der Regierungsmitglieder: Ich muss wirklich sagen, bei Themen, wo es umAbgeordneter Tiefnig (SPÖ): Finanzen geht, hätte ich schon ganz gerne undTiefnig(Abg. Ing. Scheuch: Seit wann kennst du dich im ich bin bereits seit sechs Jahren im KärntnerBudget aus?) Geschätzter Herr Präsident! Hoher Landtag, aber der Finanzreferent war sehr, (Abg.Landtag! Geschätzte Damen und Herren auf der Ing. Scheuch: Red‘ einmal was Vernünftiges,Zuhörertribüne! Man möchte fast meinen, wenn dann wäre er sicher da!) aber dann musst duman da zuhört, dass alles eitle Wonne bei uns in einmal drin sitzen, wenn du da draußen redest,Kärnten ist. Der Herr Kollege Darmann spricht das denke ich mir auch sehr oft! (Beifall von dervon Topzahlen bei uns in Kärnten und ich glau- SPÖ-Fraktion.)be, du hast die Wirtschaftszeitungen überlesen Zurück zum Budget. Jubelmeldungen bei einemvom Wirtschaftsrating für Kärnten, Stabilitäts- Schuldenstand, der heuer wieder plus 19,96, alsopakt, wo Kärnten besonders ausverhandelt wer- von 2009 auf 2010, angestiegen ist. Die Pro-den musste, weil wir eben einen besonderen Kopf-Verschuldung ist von ca. € 1.700,-- auffinanziellen Stellenwert in Österreich haben. € 2.100,-- gestiegen, das heißt aber ohne ausge-Darüber zu sprechen und über die Finanzminis- lagerte Finanzbereiche. (Zwischenrufe von derterin, die bei Gott keine Sozialdemokratin ist, zu F-Fraktion und von der ÖVP-Fraktion. – Derkritisieren, die uns vor einem Jahr vor einer Plei- Vorsitzende gibt das Glockenzeichen. – Vorsit-te gerettet hat, ich muss sagen, Herr Magister, zender: Herr Klubobmann, Herr Kollege Tief-das ist sehr, sehr mutig. (Abg. Mag. Darmann: nig!) Ich weiß, kein Problem! (Vorsitzender:Mut gewinnt!) Wenn eine Regierung einem Bitte, Herr Kollege Tiefnig! Wenn der PräsidentBundesland so viele Geldmittel zur Verfügung spricht, dann hat er das Wort. Ich darf bitten imstellt, dass unter dem Strich dann nur kritisiert Interesse einer ordnungsgemäßen Diskussion,wird, obwohl wir verantwortlich waren für die- mit Zwischenrufen aufzuhören und auch dieses Desaster auch bei der Hypo, dann muss ich Unterhaltung unter den Klubs und zu den Klubssagen, ist das etwas sehr, sehr mutiges. (Abg. untereinander einzustellen. Bitte fortzufahren!)Mag. Darmann: Überleg einmal, wer schuld Danke, Herr Präsident! Die Nettoneuverschul-daran war! Die Bayern waren schuld!) Der Ste- dung von 188 Millionen Euro Nettoneudefizit,phan hat vorhin gesagt, wir sollen im Hohen wo liegen da die Hauptgründe, dass der Voran-Haus keinen bewussten Blödsinn sprechen. Ich schlag bei 248 Millionen Voranschlag war? Derbin vollkommen bei ihm! Aber wenn ich jetzt Hauptgrund, und das ist bei jeder Bilanz, nichtdiese Diskussion verfolge, die Diskussion vom nur hier in Kärnten, sondern auch bei jeder Fir-Vorjahr, Voranschlag 2010, dann sind die Be- ma dasselbe, der Hauptgrund war das niedrigefürchtungen wirklich bei den ganzen Wortmel- Zinsniveau und der Hauptgrund war die ange-dungen, die von der Sozialdemokratie gekom- sprungene Konjunktur. Da will ich behaupten,men sind, eingetreten. Wenn ich den Entwurf diese 30 Millionen zur Schuldentilgung, die derdes Rechnungsabschlusses 2010 genau an- Klubobmann Tauschitz vorhin dargestellt hat,schaue, dann muss ich sagen, sind sämtliche sind nur deswegen möglich, weil wir aufgrundJubelmeldungen im Vorspann der ganzen Sit- der wirtschaftlichen Entwicklung und des nied-zungen bzw. heute den ganzen Tag wohl wirk- rigen Zinsniveaus 30 Millionen praktisch zurlich unangebracht. Da ich vom Sport komme, Verfügung haben. Es ist positiv, dass wir diesesmöchte ich hier einen kleinen Vergleich bringen. Geld für die Schuldentilgung hernehmen, aberIch war ein leidenschaftlicher Fußballer, aber wir in Kärnten haben es absolut versäumt, aufwenn ich das mit dem Fußball vergleiche, ich ein diesen anspringenden Wirtschaftszug aufzu-Spiel 9:0 verliere und das zweite Spiel beim springen. Denn wir sind nachwievor und dasgleichen Gegner dann 8:1 verliere und dann sind nicht Zahlen von mir, sondern die sind indiesen feiere wie einen Sieg oder ich hoffe, dass jeder Presse nachzulesen, wir sind Schlusslicht
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3307Tiefnigin der Kaufkraft, unsere Arbeitslosigkeit nimmt fach dort nachlesen. Es wird so erklärt, dass daszu im Gegensatz zu sämtlichen anderen Bundes- einfach ein Übertrag aus vergangenen Jahren ist,ländern. Die Bevölkerungsentwicklung nimmt nur, wenn ich nachfragen würde, was bis jetztauch im Gegensatz zu sämtlichen anderen Bun- die „Entwicklungsagentur Kärnten“ definitivdesländern ab. Wenn man bedenkt, dass täglich geleistet hat, dann würde man hier ins Dilemma7 junge Kärntnerinnen und Kärntner unser wun- kommen. Es sind einige Finanzströme wirklichderschönes Bundesland verlassen, dann bereitet zu hinterfragen. Die Finanzströme der Sportför-mir das natürlich große Sorgen. Zur schon vor- derung, wenn ich dies im Fragenkatalog durch-hin vom Klubobmann angesprochenen Land- schaue, dann muss ich wirklich sagen, ich bintagsenquete in Gurk muss ich feststellen, dass froh und da muss ich wirklich allen gratulieren,genau dort von den maßgeblichen Personen, die dass dieses Ortstafelthema Gott sei Dank mitimmer von Fehlentwicklungen sprechen, vom allen Beteiligten endlich vom Tisch ist, weil esStärken des ländlichen Raumes, vom Dorf zu Oberkärnten anscheinend nicht mehr gibt. (Abg.Dorf ziehen, das Gegenteil behauptet wird. Rossmann: Informieren, Herr Kollege, lautet dieFachexperten haben uns gesagt, dass wir massiv Devise!) Denn in dieser Aufstellung findet man,im Bildungsbereich investieren müssen. Wir wenn man Beträge findet, die nach Subventionenmüssen in den Gemeinden oder den Bezirken, in oder Brauchtumspflege oder sonstige Sachenden ländlichen Regionen, darauf achten, dass nach Oberkärnten fließen, die belaufen sich beinicht alle alles haben, sonst haben wir gar nichts € 500.000,-- und dann geht man etwas weiter inund wir in Oberkärnten sind schon gebrannte die Stadtnähe oder nach Unterkärnten, dannKinder, obwohl wir den sogenannten Oberkärnt- muss ich sagen, ist genau das drin, wo wir Ober-ner Landeshauptmann als Zweiten Landes- kärntner normalerweise viel, viel lauter auf-hauptmann-Stellvertreter in unseren Reihen ha- schreien müssten, (Abg. Rossmann: Was ist mitben. Ich werde später darauf zurückkommen, dem Goldeck?) weil da sind wirklich Beträgewarum ich davon überzeugt bin. drin. Also, wenn man das der Oberkärntner Be- völkerung erzählen würde, wie viele GeldmittelWir haben wirklich vergessen, in Infrastruktur- in andere Bereiche geflossen sind und was nachmaßnahmen, in Wirtschaftsförderung und spe- Oberkärnten geflossen ist, dann müssen wir unsziell im Bildungsbereich zu investieren. Wo als Abgeordnete aus dem Oberkärntner Raumwurde gespart? Sparen ist immer etwas Positi- schämen, dass wir das so einfach zulassen. Aberves, aber wenn man nur spart und immer bei wie gesagt, es gibt noch einige Bereiche, wo ichdenjenigen, die es am dringendsten brauchen, sagen muss, im letzten Jahr wurde ich massivstbei den Familien, bei den Arbeitnehmern, bei der kritisiert bei dieser Kletterhalle in Mühldorf.Pflege, bei der Kinderbetreuung, sämtliche Kos- (Der Redner hält einen Zeitungsausschnitt in dieten, die sich das Land teilweise erspart, wird Höhe.) Ich möchte darauf hinweisen – und ichjetzt abgewälzt auf die Gemeinden. Ich wundere vergönne jedem und jeder Gemeinde alles – jetztmich da, es sitzen auch einige Bürgermeister braucht diese Kletterhalle, die Rocky Mühldorf,hier im Haus, dass hier der Aufschrei nicht lauter schon einen Partner mit € 100.000,--. Vorigesist. Zum Beispiel der Fragenkatalog, den wir Jahr war ich da heraußen am Rednerpult, und daGott sei Dank von der Finanzabteilung bekom- habe ich fast in keinem Schuh mehr Platz ge-men haben, und ich hoffe nicht, wie es Stephan habt, weil ich den Oberkärntnern nichts vergön-Tauschitz gesagt hat, dass es Fehlinformationen ne. (Abg. Ing. Scheuch: Wie ist die Entwicklungsind, ich habe mir dieses Fragenkonvolut sehr, der Kletterhalle?) Ja, genau, deswegen brauchensehr genau angeschaut. Aber ich muss sagen, es wir jetzt Beteiligungen. (Abg. Ing. Scheuch: Dusind einige Zahlen sehr oberflächlich beantwor- wirst den Alpenverein auch noch angehen, dutet worden. Es gibt nämlich in vielen, vielen Narr!) Nein, den Alpenverein gehe ich nicht an.Bereichen, wie zum Beispiel bei den nicht ein- Du weißt schon, was ich meine. Du weißt, dasszeln bezeichneten Subventionsempfängern, beim es finanziell nicht möglich ist. (Vorsitzender, dasOrganisationsaufwand, bei wirtschaftspoliti- Glockenzeichen betätigend: Herr Klubobmannschen Maßnahmen oder zum Bespiel ein sehr Scheuch! Worte wie, du bist ein Narr, bitte abgutes Beispiel ist „Entwicklungsagentur Kärn- sofort einzustellen! Das ist einen Ordnungsruften“, wo ein Budgetansatz von € 640.000,-- wert! Bitte, fortzufahren!) Wie gesagt, man kannüberschritten wurde, dann kann man das mehr- über gewisse Sachthemen streiten, aber es ist so,
    • 3308 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTiefniglieber Herr Klubobmann, ich würde wirklich Abgeordneter Strauß (SPÖ):darauf plädieren, dass man über dieses Thema Straußnoch einmal in zwei Jahren spricht, dann werde Geschätzter Herr Präsident! Hoher Landtag undich wahrscheinlich Recht haben. (Abg. Ing. vor allem geschätzte Kolleginnen und KollegenScheuch: Er hat den Bericht bekommen, dass hier im Hohen Haus! Neben allen Debatten einesalles positiv läuft!) Warte, lass mich fertig reden, Rechnungsabschlusses gibt es ja auch eine Vor-dann darfst du reden. Ist das so angebracht? zeit. Diese Vorzeit eines Rechnungsabschlusses ist ein Voranschlag und dementsprechend auchWas ich noch erwähnen möchte, das ist zum ein Nachtragsvoranschlag, der insgesamt imBeispiel, wenn wir einen Budgetvoranschlag Kärntner Landtag diskutiert wurde, aber maß-machen, dass so gravierende Summen fehlen. geblich von jenen Herren, die heute nicht anwe-Zum Beispiel, wenn ich da die Dienstjubiläen send sind, aber die mit ihren Unterschriften dieseder Lehrer hernehme, die wurden mit 1,045 Mil- Mittel ausgeben, mitgetragen wird. Nach außenlionen veranschlagt und am Ende, beim Rech- hin soll der Landtag das Feigenblatt sein. Dienungsabschluss, waren das 3,2 Millionen. Das Regierung versteckt sich hinter dem Landtagsind die einzigen Zahlen, die ich nennen möchte. und sagt, der Landtag hat die Budgethoheit, aberAber wenn ich in der Gemeinde bei der Budget- mit Umschuldungsprozessen, mit Kreditübertra-erstellung um soviel verfehlen würde – denn gungen, mit allen anderen Möglichkeiten habendass die Lehrer Dienstjubiläen haben, das habe wir die Gestaltungsmöglichkeit in Kärnten so-ich voriges Jahr auch schon gewusst. Aber wie wieso zu erreichen. Ich gratuliere der Koalitiongesagt, das ist wahrscheinlich eine verkehrte zu diesem Rechnungsabschluss 2010! Ich gratu-Sichtweise, aber in den Gemeinden, wie wir alle liere der Koalition zu diesem Rechnungsab-wissen, wird jetzt nämlich jeder Heller und schluss 2010, weil er etwas wiederspiegelt, einenPfennig kontrolliert, dass die Gemeinden positiv Reformer der ÖVP, der sich vor lauter Reformenwirtschaften, dass die es perfekt vorzeigen, wie so reformiert, dass Reform gar nicht mehr grei-positiv wirtschaften geht. Es wird natürlich sehr fen kann und sich womöglich die Reform inoft im Kärntner Landtag gesagt, dass wir uns keine Reform mehr auflöst. Ich gratuliere denimmer auf die Gemeinden festlegen, dass da die Freiheitlichen in Kärnten, die die Budgetent-Finanzierung bzw. die Entwicklung viel, viel wicklung in Kärnten 20 Jahre mit verschiedenenbesser ist und wir in den Gemeinden dann die Partnern mit Höhen und Tiefen, mit Höhen undHauptaufgabe tragen. Tiefen mitgetragen haben (Abg. Ing. Scheuch:Aber wie gesagt, zum Schluss kommend möchte Wir stehen dazu! Wir stehen dazu!) und dieich wirklich sagen, vielleicht sollten wir unser höchstwahrscheinlich heute in der schwierigstenGehirnschmalz in Zukunft für die Bildung, für Situation sind und sich am liebsten von ihremdie Wirtschaft, für die soziale Gerechtigkeit, was Partner verabschieden möchten und würden,jetzt in Kärnten nicht immer stattfindet, aber weil es nicht leicht fällt, neben der sozialen Auf-auch für die Solidarität und für die Ehrlichkeit gabe – und da sind in den letzten Jahren massiveeinsetzen. Dann könnte es sein, dass wir als Poli- Einschreitungen passiert und speziell auch imtiker wieder diesen Ruf kriegen, den wir uns Jahre 2010 beginnend, übergreifend 2011 mitverdient hätten. Aber daran ist zu arbeiten und allen Maßnahmen, die da greifen, die vorgesterndadurch sind wir auch in Zukunft für diese The- in der Landesregierung beschlossen wurden,men gefordert. Danke für die Aufmerksamkeit! weniger Pflege, weniger diplomiertes Pflegeper-(Beifall von der SPÖ-Fraktion.) sonal in den Pflegeanstalten, die ganzen Arbei-Tiefnig ten im Krankenanstaltenbereich und vieles mehr. Aber auch jene Situation ist gegeben, geschätzteVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Damen und Herren der Regierungsparteien undSchober auch hier im Kärntner Landtag, weil ja die Ziel-Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich der Ab- setzungen der Wahlversprechen auf CD gebranntgeordnete Strauß. Bitte dich, zu sprechen!Schober oder in Wahlbroschüren von Freiheitlichen und ÖVP weit, weit überzogen waren und die Kärnt- ner Bevölkerung in diese Situation hineingefal- len ist. Trotz Mehreinnahmen – und das ist ja das Ideale und Schöne – man hat Mehreinnah-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3309Straußmen vom Bund, man hat Mehreinnahmen von Republik selbst wieder zurückzukaufen, aberLandesabgaben und ist in der Lage, trotz Kür- was wir haben werden, die Verantwortung undzung und der großen Reformen, die man in die Haftung. Umso mehr muss die ForderungKärnten gemacht hat oder im Jahre 2010 begin- sein – und wir werden das heute ja auch noch imnend gemacht hat, da baut man das Defizit lo- Stabilitätspakt, wenn es ähnlich ist wie im Aus-cker aus auf das insgesamt zweithöchste der schuss, einstimmig beschließen – dass es hierGesamtverschuldung, was das Budget seit 1945 Rahmenbedingungen gibt auch für das Landin Kärnten kennt. Ich glaube, dass sich die Sozi- Kärnten und dass es nicht mehr so sein kann,aldemokratie auch hier einbringen kann, will und dass bei jeder Schönwettersonntagsrede Ver-wird. Wenn sie es nicht bis zum Jahr 2014 kön- sprechen nach außen gebracht werden, nach wienen wird, aber ab dem Jahr 2014, da bin ich fel- vor in Kärnten Projekte in Talschaften als sosenfest davon überzeugt, dass die Kärntnerinnen genannte Leuchtturmprojekte nach außen getra-und Kärntner schon etwas erkennen und auch gen werden, wo wir von Haus aus wissen, sieerkannt haben und zukünftig erkennen werden: sind zum Scheitern verurteilt, sie werden last butDas Zahlenmaterial, mit dem fängt niemand not least nur den Steuerzahler belasten bzw. dasetwas an. Aber spätesten dann werden es die Ergebnis des Rechnungsabschlusses und desBürger merken, die freien Organisationen mer- Voranschlages des Landesbudgets um soken es in ihren Aufgabenstellungen, dass sie schwieriger machen.allein gelassen worden sind, allein gelassen wor- Geschätzte Damen und Herren! Der Rechnungs-den sind insofern, weil man sich ständig ausre- abschluss wird ja auch begleitet von der Kontrol-det, ja, die Wirtschaftskrise und jene Situationen le und demnächst wird ja auch der Kontrollaus-zwingen uns, zu sparen. Aber wenn man schon schuss und in weiterer Folge der Landtag dar-so erfolgreich spart, dann kann ja wohl etwas über diskutieren. Ich denke, dass die Aufgaben-wirklich nicht sein, dass die Summe von 188 stellungen nicht leicht sind, aber dass die Aufga-Millionen Nettoneuverschuldung herauskommt, benstellungen in Kärnten – und man möge viel-und auch aus dem Wissen heraus, dass viele leicht etwas bedenken – funktionieren können,Bereiche einer Schuldenrückzahlung aufgrund die Gesellschaft auf zwei Ebenen. Die eine Ebe-der Verträge und anderen Situationen erst im ne ist, dass jene, die Verantwortung mittragen, inJahre 2014, 2015 schlagend werden. Derweil ihrer Machtverantwortung aber auch bereit sindhaben wir die Wahl hinter uns gebracht. Dann ist – und Kärnten hat das im Jahre 1920 mit derdie Frage, wie wird Kärnten beurteilt. Alle Da- neuen Verfassung auch gezeigt, bereit zu seinmen und Herren, die hier im Kärntner Landtag und einen Weg gewählt, alle politischen Kräftewaren bzw. beim Hypo-Untersuchungsausschuss hier einzuladen. Unsere Forderung daraus wirdhaben es ja live miterlebt, was der ehemalige sein, nicht nur den Gemeinden auf die Finger zuVize-Kanzler als Zeuge im öffentlichen Aus- schauen mit einem so genannten Gemeindekon-schuss hier ausgesagt hat. Die Republik ist ein- vent, sondern auch einen Kärnten-Konvent ein-gesprungen, um ein wirkliches Desaster, einen zuführen, einen Kärnten-Konvent, der jene Situ-Konkurs, einen Staatsbankrott Kärntens zu ver- ationen eines Rechnungsabschlusses der heuti-hindern. Die Haftung ist geblieben. Die Haftung, gen Zeit, der morgigen Zeit, die nächsten Jahredie Verantwortung ist trotzdem in Kärnten auch begleiten soll mit einem Stabilitätspaketgeblieben. Dementsprechend fehlt uns auch von und eine andere Forderung auch noch einmal,der seinerzeitigen Hausbank einnahmenseitig die wir schon vor Jahren eingebracht haben, voreiniges an Millionen, die man durch so genannte zwei Jahren und voriges Jahr auch im RahmenDarlehensbesicherungen auch aus der Bank be- des Voranschlages und des Rechnungsabschlus-kommen hat. Das heißt, es sind die Auswirkun- ses. Es muss auch gewährleistet sein, dass diegen der Budgetpolitik und der verantwortungs- Finanzabteilung des Landes, in dem Fall Dr.vollen oder nicht verantwortungsvollen Weiter- Horst Felsner, genügend Mitarbeiter zur Verfü-gabe von Landeseigentum an Dritte ab dem Jah- gung gestellt bekommt, damit man auch diere 2007 jetzt im Budget spürbar. Sie werden Märkte beobachten kann. Es müssten normaler-nicht mehr zu reparieren sein, und zwar deshalb weise in Kärnten die Alarmglocken läuten, wennnicht, weil wir nicht die Mittel aufbringen wer- – und das kann man beurteilen, ob sie gut sindden, selbst wieder hier Fuß zu fassen. Wir wer- oder nicht gut sind – ich halte persönlich auchden die Mittel nicht aufbringen, die Bank aus der
    • 3310 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeStraußnicht allzu viel davon, dass amerikanische Agen- natürlich intern die Bilanz und man muss dasturen europäische Länder und europäische Staa- deshalb sehr nüchtern und auch objektiv betrach-ten beurteilen in ihrer Finanzkraft, in ihren Aus- ten. Ich habe das schon voriges Jahr gesagt, ichwirkungen. Ob es gelingen wird, eine ähnliche würde mir natürlich wünschen, als Abgeordnetereuropäische Rating-Agentur-Situation aufzubau- dieses Hauses da zu stehen und einen erfreuli-en, das ist noch fraglich. Aber eines ist auch chen und natürlich positiven Rechnungsab-klar, und das hat nicht ein Sozialdemokrat ge- schluss zu betrachten und darüber zu sprechen.sagt, sondern das haben andere gesagt, unter Leider Gottes gelingt es in der Form trotz – ichanderem auch der Finanzreferent, wir haben in sage jetzt einmal fairerweise trotz – einiger Be-Kärnten ein Problem. Wir werden international – mühungen doch nicht, das Budget in den Griffaufgrund der 2 Komma, rund 3 Milliarden Euro zu bekommen. Es gelingt dieser Koalition in derVerschuldungen und aufgrund der Mehreinnah- Form noch nicht, das Budget in den Griff zumen, aber trotzdem steigen die Schulden – bekommen. Warum?schlecht bewertet. Wir haben im Rating in Kärn- Weil einige Maßnahmen gesetzt werden, dieten bzw. in Österreich aber im Hinblick auf Eu- vielleicht auch aus finanztechnischen Gründen,ropa gesehen ein relativ schlechtes Rating. Per- wirtschaftlichen Gründen, ganz anders verlaufensönlich tut es mir leid, dass ich über meine eige- könnten. Wir müssen leider Gottes, wir Abge-ne Heimat negativ berichten und aufzeigen ordneten müssen leider Gottes eines tun, wirmuss. Ich nehme es nicht gerne in meinen Mund, müssen natürlich aus der Vergangenheit dochüber Kärnten schlecht zu reden. Ich würde mich Lehren ziehen, aber wenn ich jetzt versuche, dasfreuen, wenn wir gemeinsam über eine positive neutral zu beobachten, wir haben die Lehren inEntwicklung im Sozialen, im Schulbereich und der Form nicht gezogen. Vorige Woche kommtin vielen Bereichen berichten könnten. (Beifall ein ganzseitiges Inserat vom Herrn Finanzrefe-von der SPÖ-Fraktion.) Ich würde mich freuen, renten, wie gut Kärnten aufgestellt ist und dannauch maßvoll einer Nettoneuverschuldung die wird noch öffentlich Werbung gemacht, wievielZustimmung zu geben, aber die wesentlichen Schulden, wie hoch die Nettoneuverschuldung inund die ureigensten Aufgaben der Politik, Ge- Kärnten ist, dann muss ich eines dazu sagen, wosellschaft zu gestalten, ein wesentlicher Bestand- sind wir? Wir haben eine angespannte, schwieri-teil unserer gemeinsamen Entwicklung unseres ge Situation, mit der müssen wir in der Form jaKärntner Heimatlandes zu sein, bitte, arbeiten auch leben, aber dann brauchen wir das nichtwir daran, aber auch das Verständnis aufzubrin- unbedingt auch noch plakatieren und der Öffent-gen. Wir waren beim Voranschlag, wir waren lichkeit mit Inseraten, die wahrscheinlich auchbei der Budgeterstellung nicht dabei. Wir wur- noch gezahlt werden müssen, auch in der Formden nicht einmal gescheit eingeladen. Die Fra- mitteilen. Ich wünsche mir eines im allgemeinengen, die teilweise seinerzeit gestellt worden sind, Budget: Dass wir endlich einmal Spielräumesind teilweise noch offen und nicht offen. Dem- bekommen. Wir brauchen Spielräume! Natürlichentsprechend werden wir als Sozialdemokraten auch für die wirtschaftlichen Investitionen, gera-diesem Rechnungsabschluss 2010, weil er auch de ein touristisches Land wie Kärnten brauchtso dargebracht ist, nicht die Zustimmung geben Spielräume. Wir müssen der Wirtschaft in Kärn-können. Danke für die Aufmerksamkeit! (Beifall ten, das sehen wir jetzt auch in den Regionen,von der SPÖ-Fraktion.)Strauß ich möchte jetzt meinen Kollegen Alfred Tiefnig unterstützen, gerade in Regionen, ich möchte sie nicht Randregionen nennen, aber in Tälern brau-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): chen wir, auch das Land Kärnten, müssen wirSchober den Menschen und natürlich auch der WirtschaftAls nächster ist der Kollege Astner Siegmund Hoffnung geben, da soll das Land Kärnten dabeigemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen!Schober sein. Und das ist natürlich bei unserem Budget nicht möglich. Das ist nicht möglich und da muss ich jetzt diese Koalition um eines bitten,Abgeordneter Astner (SPÖ):Astner wirklich in der Form Maßnahmen, wirtschaftli-Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen che Spielräume auch zu setzen, damit in Zukunftund Kollegen! Der Rechnungsabschluss 2010 ist etwas Positives weitergeht.
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3311AstnerUnd jetzt zu meinem Thema. Weil ich da natür- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):lich der Sprecher bin und wenn ich mir da den SchoberRechnungsabschluss für Land- und Forstwirt- Als nächstes hat sich Herr Abgeordneter Ebnerschaft ansehe, ist leider Gottes in einer natürlich zu Wort gemeldet. Bitte dich zum Mikrophon! Schobersehr schwierigen Zeit auch im finanziellen Be-reich mit einem Minus aufzuwarten, es sind vomLand Kärnten 10 Prozent weniger an finanziel- Abgeordneter Ing. Ebner (SPÖ):len Mitteln einer Gruppe oder einer Berufsgrup- Ing. Ebner Geschätzter Präsident! Meine Damen und Her-pe zur Verfügung gestellt worden, die es drin- ren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Der Vor-gend gebraucht hätte oder immer noch braucht. redner Jakob Strauß hat gesagt, mit Zahlen kannMinus 10 Prozent in dieser Frage, da kann man der Bürger nicht viel anfangen. Höchstverschul-jetzt hindeuten oder nicht. Gerade im ländlichen dung, was heißt das? Und der Vorredner SiegiBereich, im ländlichen Wegenetz verstehe ich Astner hat gesagt, es sollte viel mehr aufnicht, dass man da nicht die Schwerpunkte setzt. Schwerpunkte gesetzt werden. Diese Schwer-Lieber Kollege Ferdi Hueter, vielleicht kannst du punkte hat man vermisst im Budgetvoranschlagden Landesrat doch in der Form bewegen, dass und natürlich ist es jetzt auch so, dass im Rech-wir im ländlichen Wegenetz, das wir ja dringend nungsabschluss diese Schwerpunkte, auf diebrauchen, mehr finanzielle Mittel brauchen. Das man zu setzen hat, auf Infrastruktur zum Bei-ist einfach, glaube ich, notwendig. (Abg. Mandl: spiel, dementsprechend keinen NiederschlagAlles schon passiert) Nichts passiert in der gefunden haben und nach wie vor auf „Hully-Form, lieber Kollege, dann schau die Zahlen an, Gully“, auf Showpolitik und Eventpolitik gesetztwie die Budgetierung ist und wie der Abschluss wurde. Ein Schwerpunkt wäre zum Beispiel dasist. Da ist ein deutliches Minus da, man könnte Thema Infrastruktur. Was ist denn eigentlich dersicher in der Form sparen. Wir leisten uns gerade moralische Auftrag der politischen Führung inin der Land- und Forstwirtschaft eine sehr teure Kärnten? Unsere politischen Verantwortungsträ-Verwaltung, leisten uns, wenn man die Verglei- ger haben die Aufgabe, die Infrastruktur so zuche der Bundesländer sieht, in der Kärntner gestalten, dass das Risiko eines gesundheitlichenLandesregierung eine Verwaltung, wir haben und finanziellen Schadens für die Bürgerinnennatürlich auch eine sehr gute Berufsvertretung, und Bürger des Landes so gering wie möglichdie natürlich sehr gut ausgestattet ist. Das heißt, ist. Und es geht darum, dass man im privatenwir leisten uns eine teure Verwaltung. Ob das in und beruflichen Bereich, um Schaden zu ver-der Form sinnvoll ist, ich sehe da sicherlich ein meiden, seinen Interessen nachgehen kann, ohneEinsparungspotential. Schaden zu erleiden. Und dazu gehören auchUnd eines möchte ich ganz deutlich sagen: Bei Infrastrukturmaßnahmen wie gut befahrbaremeinen Vorstellungen ist es nicht, wenn Eltern Straßen und das trommle ich schon seit Jahren.und Kinder auf die Straße gehen müssen. Das ist Ich werde nicht gehört, obwohl die Fachbeamtenkeine soziale Politik für Kärnten! Vor allem, ihr in der Straßenbauabteilung, Abteilung 17, jetztseid angetreten, ihr seid die Sozialpartei, ihr Abteilung 9, unmissverständlich daran erinnern,werdet den Familien, den Kindern unter die Ar- dass die finanziellen Mittel in diesem Bereichme greifen. Und dann muss man nur hinunter längst erhöht gehört hätten. Das ist nicht vonschauen auf den Landhausplatz, wo die Kinder, einem Tag auf den anderen, das sind Versäum-die Eltern und natürlich auch die Pädagogen auf nisse von Jahrzehnten. Ich verstehe diese notori-die Straße gehen. Das ist kein Bild für Kärnten, sche Ignorierung der notwendigen Straßenerhal-da müssen wir alle daran arbeiten! Und ich for- tung nicht, denn intakte Verkehrswege, meinedere euch auf, vor allem wieder eine soziale, Damen und Herren, sind ein infrastrukturellesmenschliche und familienfreundliche Politik zu Grundbedürfnis der Menschen für die Wirtschaftmachen! Danke! (Abg. Trettenbrein: Eure Per- und für die Menschen. Das haben schon die altensonalvertreter sind herumgelaufen! – Beifall von Römer erkannt und dass wir das nicht wahrha-der SPÖ-Fraktion.)Astner ben wollen oder unsere politische Führung das nicht wahrhaben will, das verstehe ich nicht. In den letzten 20, 30 Jahren war es so, da ist nur gebaut worden, aber auf die Sanierung, auf die
    • 3312 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. EbnerErhaltung ist kein Wert gelegt worden. Der Gallo: Wo steht denn das im Rechnungsab-Grund dafür ist heute auch schon einmal genannt schluss?) hat im Rechnungsabschluss Brot- undworden: Es waren in den letzten Jahren aus- Spiele-Politik prognostiziert, Brot- und Spiele-schließlich blaue Finanzreferenten und blaue Politik ist umgesetzt worden, daher kann man soStraßenbaureferenten dafür zuständig. So sehr einem Budget oder Rechnungsabschluss nichtauch die Bemühungen des einen oder anderen, zustimmen. (Beifall von der SPÖ-Fraktion. –des Herrn Landeshauptmannes, in den letzten Zwischenruf von Abg. Ing. Haas) Ing. EbnerJahren hier zu schätzen sind, aber die Schwer-punkte wurden eben woanders gesetzt. Alleinedie zurückgeschobenen Baumaßnahmen von ein Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):bis fünf Jahren aufgrund dieses Abarbeitungska- Schobertaloges würden ein Investitionsvolumen von 110 Als nächstes hat sich Abgeordneter Köchl ge-Millionen Euro erfordern, meine Damen und meldet. Bitte dich, zu sprechen! SchoberHerren, und dass die Straßen in Kärnten in einenguten Zustand gebracht werden, würde 555 Mil-lionen Euro bedürfen. Das sind nicht Zahlen von Abgeordneter Köchl (SPÖ):mir, das sind Zahlen von der zuständigen Abtei- Köchl (Abg. Stark: Der Köchl håt a neie Tåfel kriagt!)lung. Für mich eben unverständlich, dass gerade Fast! Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätztejene Parteien, die für die Wirtschaft so eintreten, Kollegen im Hohen Haus! Rechnungsabschlussdas zulassen und unsere Straßen zu Schlagloch- ist das Thema. Bei der Jahresbestandsrechnung,pisten verkommen lassen. Denn die Wirtschaft das sagt eigentlich alles ganz genau aus, steht:wird dann laut aufschreien, wenn die Straßen „Im Rechnungsjahr 2010 erreicht die Verschul-aufgrund des schlechten Straßenzustandes mit dung betragsmäßig das Volumen eines Jahres-Geschwindigkeitsbeschränkungen bedacht wer- haushaltes“. Jeder, der eine Firma führt und je-den müssen und wenn unsere Bürgerinnen und der hier im Kärntner Landtag weiß, was dasBürger, ob es beim Auto ist oder persönlich, heißt. Das heißt, wir sind im Prinzip konkursreif.dann Schaden erleiden werden. Aber statt dass Wir sind so hoch verschuldet, wie ein Jahres-man zum Beispiel – nur um zwei Beispiele zu budget ist. Das ist im Prinzip echt etwas ganz,nennen – die Glanzer Straße, die hinaufgeht zur ganz Schlimmes und da sind Leasingfinanzie-Fresacher Landesausstellung, fertig macht, es rungen, Fördereinlösemodelle in der Höhe vonsind eh nur mehr ein paar hundert Meter, oder 73 Millionen noch gar nicht berücksichtigt.statt dass man die Straße zu einem unserer tou- (Abg. Grebenjak: Håst den fålsch´n Zett´l er-ristischen Naturjuwele, zum Weißensee-Ostufer, wischt? Dås ist der ÖBB-Zett´l!) Und dann her-fertig macht, macht man wieder ein paar hundert zugehen und zu sagen, wir haben eine moderateMeter Flickwerk und wieder ein paar hundert Verschuldung, das ist für mich schon ziemlichMeter, damit man wieder ein paar beruhigt. An- schlimm und ein komplettes Verkennen vonstatt dass man das macht, werden für die Ermes- Tatsachen. Das sind falsche Ansätze. Wir habensensausgaben für die Regierungsmitglieder lo- diesem Budget schon nicht zugestimmt, weil escker € 400.000,-- ausgegeben, Repräsentation, ganz einfach auch falsche Ansätze gegeben hat.Öffentlichkeitsarbeit, Eigenwerbung in Millio- Es kann natürlich auch dieser Rechnungsab-nenhöhe wird gemacht, indem man Zeitungsein- schluss von uns keine Zustimmung finden, weilschaltungen macht, getarnt als redaktioneller ganz einfach der Rechnungshof selber und derBericht. Irgendwo steht dann ganz klein, dass Bericht des Rechnungshofes bei uns da imman es kaum mehr lesen kann, „Bezahlte Anzei- Kärntner Landtag ja noch nie beredet worden ist,ge“. Meine Damen und Herren, ich glaube, es ist wir haben ja noch gar nie diskutiert. Im Rech-höchst an der Zeit, dass man sich hier eine nungshof sind ausgezeichnete Mitarbeiter, dieSelbstbeschränkung auferlegt, wie es das Land sich bemühen, das aufzuzeigen, für uns, für denSteiermark schon längst gemacht hat. Außerdem Landtag aufzubereiten und ihr als die Verant-hätten zum Beispiel diese € 300.000-- oder wortlichen geht hier her und sagt ganz einfach,€ 400.000,--, die diese sinnlose Ortstafelbefra- jetzt machen wir den Rechnungsabschluss undgung gekostet hat, gescheiter in die Schlagloch- was die beim Rechnungshof herausbekommen,sanierungen gesteckt werden sollen. Meine Da- ist euch allen egal. Ich glaube, das sind falschemen und Herren, das Budget (3. Präs. Dipl.-Ing.
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3313KöchlAnsätze und so kann man in Zukunft keine Poli- ser Rechnungsabschluss so wie er halt ist. Ichtik machen und so sollte man die Politik auch glaube, dass man sinnvolle Projekte machennicht machen. Wir sollten ehrlich miteinander sollte und ich bin auch Abgeordneter im Bezirkumgehen, wir sollten den Rechnungshofbericht St. Veit an der Glan. Man kann als Abgeordneterhier einmal genau diskutieren und dann Ansätze – und die Wilma Warmuth wird mir da sicher-machen, die dann letztendlich passen. lich recht geben – fast gar nichts ausschlagen, was in einem Bezirk stattfindet. Und jeder Ab-Und wenn der Klubobmann Tauschitz in seiner geordnete wird das tun, dass sein Bezirk in ersterWortmeldung hergeht und uns erklären will, Linie ist. Aber wenn man so wahnwitzige Sa-dass die Sozialdemokraten da immer dabei wa- chen macht, Wilma Warmuth, wie in Hüttenbergren: Wir waren bei vielen Budgets dabei, aber oben ein JUFA-Hotel zu bauen mit 6 Millionen,auch immer in dieser Maßregelung, dass man wo ein Unternehmer nicht einmal mehr gescheitsagt, wenn ihr da jetzt nicht mitstimmt, dann ein Geld in die Hand zu nehmen braucht und aufgehen wir von der Koalition heraus. Ich weiß der anderen Seite dann mit dem Referenten einnoch, wie der verstorbene Landeshauptmann Konvent auf der Flattnitz gemacht wird, dass dieHaider immer eine Gaby Schaunig vor sich her- Gemeinden im Bezirk den Abgang von diesemgetrieben und gesagt hat, du kriegst das fürs Gebiet machen sollten, dann frage ich michSozialbudget nicht, wenn du da und da nicht schon wirklich, was ist das für eine Politik undmitstimmst. Und was ist denn übrig geblieben, was hat das letztendlich für einen Sinn? Ichals da mit dabei zu sein, um das für die Men- glaube, dass in Hüttenberg anders zu helfen ist.schen, die das am dringendsten brauchen, letzt- Nicht mit so einem JUFA-Hotel von 8 Millionenendlich zu bewerkstelligen. Jetzt, wo wir Sozial- in einem Tal, wo man mit dem nichts anfangendemokraten nicht mehr dabei sind, haben wir ja kann, mit acht Arbeitsplätzen, da müssen wireinen Landesrat, der ganz klar bei der Mindest- einmal ehrlich sein, das ist nicht sinnvoll. (Dersicherung einspart, der ganz klar bei Sozialein- Redner wendet sich an Abg. Ing. Scheuch:) Kur-richtungen einspart, aber es wird nicht eingespart ti, ich verstehe, wenn die FPK-Fraktion sagt, ichbei anderen Dingen. Wenn man bedenkt, dass habe dort einen Bürgermeister und ich will demder Tourismusreferent beim Tourismusbudget unbedingt helfen, um diese Wahlversprechengenau ein Drittel des Budgets für Eigenwerbung einzuhalten. Ich verstehe das, aber dann nehmenim Land Kärnten ausgibt, wo er sich mit einer wir bitteschön eine Million in die Hand, bauenguten Jause abbilden lässt, das sind Dinge, wo dort Gasthäuser um, vergolden wir ihnen vonman ganz einfach hergehen und sagen muss, das mir aus den Hauptplatz noch ein zweites Mal,passt ganz einfach nicht. (Beifall von der SPÖ- damit habe ich auch kein Problem. Aber machenFraktion.) Und wenn dann der Klubobmann wir bitteschön etwas Sinnvolles, wie ein Lang-hergeht und sagt, damals, als die SPÖ die Koali- laufzentrum auf der Flattnitz, aber nicht mit ei-tion verlassen hat, nämlich im Jahr 2006, waren nem Projekt von einer Million Euro, sondernes 2,1 Milliarden Schulden, so stimmt das nicht. machen wir dort wirklich ein richtiges Kernpro-Damals waren es 1,3 Milliarden Schulden und jekt. Das habe ich dem Herrn Landesrat Martinzdann ist das erst hinaufgegangen. Poglitsch, da auch gesagt, ich habe ihm ganz klar gesagt, bitte,musst du jetzt genau herschauen (Der Redner nehmen wir da Geld in die Hand, das Landzeigt eine Grafik.) und dann ist die Sache hi- Kärnten soll den Schwerpunkt setzen, auf dernaufgegangen bis zum heutigen Tag. (Zwischen- Flattnitz ein Langlaufzentrum zu bauen. Da hät-ruf von Abg. Poglitsch.) Und ihr habt nur ein ten wir alle etwas davon und das wäre etwasZiel, was das Tourismusgesetz betrifft: Die Ge- Sinnvolles und es wäre St. Veit geholfen mitmeinden dort zu entmachten beim Tourismusge- einem Tophotel, baue ich das Jufa-Hotel von mirsetz und dafür Sorge zu tragen, dass auf der an- aus auf der Flattnitz, investiere ich dort dasderen Seite mit einem Kuhhandel – mit einem Geld. Bitte überlegt euch das noch einmal, wirKuhhandel, den ihr genau machen werdet – in wären bei diesen Dingen wirklich dabei. (Zwi-Hüttenberg oben ein JUFA-Hotel gebaut wird schenruf von Abg. Poglitsch.) Nein, Poglitsch,und du deine zwei “Badehäusln“ aufstellen bei diesen bist du nicht so gefragt. Wir könnenkannst. Das war das Wichtigste, das du bei (Bei- wirklich auf der Flattnitz etwas Gescheites ma-fall von der SPÖ-Fraktion.) der ganzen Ge- chen und tun wir das Sinnlose in Hüttenbergschichte siehst. Und deshalb, glaube ich, ist die- weg. Denn es lachen im Bezirk St. Veit nicht nur
    • 3314 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeKöchldie Leute, sondern auch die Hühner, glaubt mir geschöpft hat und das heute zu verurteilen istdas ganz einfach. Das kann so nicht sein! Das ist auch nicht seriös und gehört nicht für einen auf-meine Kritik. Bei diesem Rechnungshofbericht richtigen Mandatar. (Beifall von der F-Fraktion.)werden wir nicht zustimmen können, weil ganz Wenn ich mir die Ausführungen des Herrn Ab-einfach die Grundvoraussetzungen dazu nicht geordneten Tiefnig noch einmal Revue passierenpassen. Danke schön! (Beifall von der SPÖ- lasse, dann verwundert es mich, dass du auf derFraktion.)Köchl anderen Seite bemängelst, dass der Oberkärntner Raum so viel, wie im Rechnungsabschluss nicht vorkommen würde und andererseits ebenfallsVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): eine tolle Investition in Mühldorf einfach nurSchober kritisierst, von Anfang an, dir aber nicht die ZeitBevor ich dem nächsten Redner das Wort erteile, nimmst, einmal dieses Projekt, die Zahlen, diedarf ich auf der Zuschauertribüne die Teilnehmer bisher auf dem Tisch sind vom bisherigen Be-und Teilnehmerinnen des Beruflichen Bildungs- trieb, einmal vor Augen zu führen und durchzu-und Rehabilitationszentrums, kurz BBRZ, in lesen und dir ein Bild machst, um dann eineBegleitung von Frau Durchschlag, ganz herzlich Äußerung abzugeben. Das ist unqualifiziert, weilbegrüßen. Wir freuen uns, dass Sie bei der Ta- ich bin als Abgeordneter sehr wohl stolz, dassgung teilnehmen. Danke! (Beifall im Hause.) Als man auch draußen in den Regionen – auch sol-nächster Redner ist Kollege Bürgermeister Sun- che, die Leuchtturmprojekte sind – diese Investi-tinger gemeldet. Bitte dich, zu sprechen!Schober tionen macht und sich darüber wagt. (Beifall von der F-Fraktion.) Es gibt diese Erfolgsgeschichte, (Zwischenruf von Abg. Tiefnig.) lieber Abgeord-Abgeordneter Suntinger (F): neter Tiefnig. Ich habe dir auch zugehört undSuntinger daher steht es dir frei, zuzuhören, ansonstenGeschätzte Präsidenten! Hohes Haus! Sehr ge- würde ich bitten, des Anstands halber, eine ande-ehrte Damen und Herren auf der Zusehertribüne! re Art und Weise an den Tag zu legen, um viel-Liebe Kärntnerinnen und Kärntner, welche via leicht nicht dazwischen reden zu müssen.Internet diese Debatte mitverfolgen. Als Bür- Wenn ich den Abgeordneten Holub noch einmalgermeister der Gemeinde Großkirchheim im ein bisserl in die Mangel nehmen darf, lieberobersten Mölltal ist es für mich eine Ehre, auch Holub, ich würde dir wünschen, dass du einmalzum Rechnungsabschluss eine Stellungnahme direkt gewählt werden darfst von der Kärntnerabgeben zu dürfen. Es ist für mich schon ver- Bevölkerung. Weil spätestens dann könntest duwunderlich, wie sich einige Abgeordnetenkolle- dann die Verantwortung irgendwo übernehmengen hier im Hohen Haus sich über Dinge auslas- müssen. Nicht nur dürfen, sondern auch müssen,sen, die es weder gibt noch gegeben hat noch und dann würdest du einmal draufkommen, wasgeben wird. Dass es gerade dir passiert, lieber es heißt, zum Wohle der Bevölkerung da zu sein,Herr Abgeordneter Reinhart Rohr als ehemaliger in guten und in schlechten Zeiten. Daher sageLandesrat, zuständig auch für Gemeinden, einen ich: Verantwortung zu tragen ist die eine SeiteKassenabsturz hier in den Raum zu stellen, wo und auf der anderen Seite daher zu stehen und zuman selbst dann vermuten könnte, dass die SPÖ poltern darüber ist die andere. Ich würde mirabgestürzt ist, wenn man die Wahlergebnisse wünschen, dass du auch die positiven Dingehernimmt, (Abg. Ing. Rohr: Das ändert sich einmal hervorkehrst und sagst, auch alles, wasschon wieder, so wie zum Beispiel in Wolfs- schlecht ist, kann auch gut sein in diesem Land.berg!) so will ich einfach auch die Fakten, lieber (Beifall von der F-Fraktion.) Das könnte auchReinhart, würde ich auch die Fakten erwarten für dich gelten!von dir, dass man sie ehrlich diskutiert. Selbstder Bevölkerungsrückgang ist auch in deiner Wenn ich den Abgeordneten Strauß hernehme,Zeit nicht aufhaltbar gewesen und wird auch es fehlen Einnahmen aus der Hypo. Lieber Herrkünftig wahrscheinlich so schnell nicht in den Abgeordneter Strauß! Einnahmen aus der HypoGriff zu bekommen sein. Ich sehe einfach, dass fehlen? Du wirst wohl wissen, der leider ver-die SPÖ mit ihrer Regierungsbeteiligung eben- storbene Landeshauptmann Dr. Jörg Haider da-falls in vielen Bereichen nur aus dem Vollen mals diese total am Boden liegende Hypo über-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3315Suntingerhaupt aufgebaut hat, dass wir in Kärnten diese zugeschlagen hat, wo das Land Kärnten immer-Erfolgsgeschichte mit der Hypo überhaupt erle- hin 300 Millionen Euro Ertragsanteilseinbußenben durften. (Abg. Strauß: Aber auch verkauft hinnehmen musste, 300 Millionen Euro, da müs-haben! – Beifall von der F-Fraktion.) Lieber sen wir uns alle bei der Nase nehmen und sagen,Freund Astner Siegfried! Tu einmal kurz zuhö- wie können wir gemeinsam nicht nur ein Budgetren! Wenn du glaubst, dass man das Budget erstellen, sondern am Ende des Jahres auch ei-nicht mehr in den Griff bekommt, so stelle ich nen Rechungsabschluss präsentieren, der imdir die bescheidene Frage: Ich hoffe, dass es dir Wesentlichen das wiedergibt, was der Voran-gelingt, dass alle SPÖ-Gemeinden ihre Gemein- schlag beinhaltet unter Berücksichtigung derdebudgets in den Griff bekommen. Denn wenn Maßgabe, dass all diese Investitionen, welchewir die zusammenzählen, dann schaut es im dringendst notwendig sind, auch gemacht undWesentlichen noch viel, viel schlechter aus als finanziert werden können. Dort ist es in der Zeites derzeit von dir prognostiziert wird für Kärn- eine Bravourleistung unserer Regierungsmitglie-ten. (Beifall von der F-Fraktion.) Niemand in der, einschließlich unseres LandeshauptmannesKärnten muss von den Eltern und Kindern auf und aller, die mitgeholfen haben, dass wir das indie Straße gehen! Außer, die SPÖ inszeniert der schwierigen Zeit geschafft haben, eine Net-Gräuelgeschichten, damit sie in ihrer Furcht toneuverschuldung in dieser Größenordnung nurmeinen, sie müssen auf die Straße gehen und beklagen zu müssen. Das sollten wir einmaldort demonstrieren und das ist der falsche Weg! berücksichtigen! (Beifall von der F-Fraktion.)(Beifall von der F-Fraktion. – Abg. Mag. Dar- Als Abgeordneter und Bürgermeister stehe ichmann: So viel zum Thema Moral!) Das ist die nicht an, allen Regierungsmitgliedern dafür rechtMoral der SPÖ in Kärnten und das ist einfach herzlich zu danken, dass sie sich in dieser Zeit,unfair, dass man mit Menschen so umgeht, aber wo es schwer war, auch das vorgenommen ha-es soll so sein! (Beifall von der F-Fraktion.) ben, sich dementsprechend zu verändern, dem-Wenn ich den Kollegen Ebner zitieren darf, be- entsprechend auch Maßnahmen zu setzen, dievor ich zum eigentlichen Inhalt meiner Ausfüh- auch Signalwirkung und in weiterer Form Ar-rungen komme, das Kärntner Straßengesetz hat beitsplatzsicherung gewährleisten und die eser zitiert, no-na-nit. Wer hätte nicht gerne eine diesbezüglich auch geschafft haben, den SpagatAutobahn vor seiner Haustüre? Ich auch gerne! zu spannen zwischen der Regierung, dem HohenIch weiß, dass viele Straßen sanierungsbedürftig Haus, den Abgeordneten, den Gemeinden, densind. Ich weiß es, dass auch in vielen Bereichen Bürgermeistern draußen aber auch den vielendas Geld fehlt. Aber ich habe eines miterlebt im Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, welche inLand und bin seit 14 Jahren Bürgermeister der diesem Land auch in der Zeit nicht nur EinbußenGemeinde Großkirchheim, ich habe erleben dür- bei den Löhnen hinnehmen mussten, sondern infen, dass man versucht hat, möglichst in allen vielen Bereichen auch ihre ArbeitskapazitätenRegionen und Tälern gleichmäßige Investitionen ausbauen mussten, um dort auch für das Wohlvorzunehmen. Und das, sage ich, war vorher der Menschen eintreten mussten. Dafür auchnicht so der Fall, dass man wirklich nach dem einen herzlichen Dank! (Beifall von der F-Gleichheitsgrundsatz versucht hat, überall auch Fraktion.) Die Begehrlichkeiten waren immerInvestitionen zu tätigen. Jeder, lieber Alfred groß, in allen Bereichen, jeder, völlig egal obTiefnig, auch du, ist natürlich der Meinung, dass SPÖ, ob ÖVP, ob Freiheitliche, aber auch diees immer zu wenig ist. Ich sage, mit diesen we- Grünen haben Begehrlichkeiten gezeigt undnigen Investitionen, die wir auch im Mölltal jeder wollte immer nur für sich möglichst vielgeschafft haben, haben wir eine Qualitätsverbes- erhalten. Es gilt einfach auch in der Zeit, dassserung der B 100, B 107 und all dieser Straßen man sich selbst maßregelt und versucht, gemein-erreicht und darauf können wir stolz sein. Das ist sam einen Beitrag für eine Budgetkonsolidierungauch ein Teil, den die Kärntner Bevölkerung beizutragen. Aus der Sicht der Kärntner Ge-schätzt von den Regierungsparteien, dass man meinden ist es für mich ein erfreulicher Rech-auch draußen Investitionen in diesem Bereich nungsabschluss. Erstmals, weil es unserem Sozi-vornimmt. allandesrat Mag. Ragger gelungen ist, solche Reformmaßnahmen zu setzen, wo wir erstmaligAber, liebe Freunde, in einer schwierigen Zeit, in diesem Land auch für die Gemeinden einenwo die Finanz- und Wirtschaftskrise gnadenlos
    • 3316 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSuntingerLichtblick erkennen, dass wir nicht beim Sozial- Tag, auch für unsere Menschen, tägliches Brotkollaps landen werden in absehbarer Zeit, son- und dafür brauchen wir tüchtige Unternehmer.dern Reformmaßnahmen eingeleitet wurden, wo Dafür brauchen wir nicht nur die tüchtigen Ar-wir auch künftig, zukünftig, der Bevölkerung beiterinnen und Arbeiter, sondern es brauchtvon Kärnten eine soziale Grundversorgung, eine vorneweg tüchtige Unternehmer in diesem Land,medizinische Grundversorgung mit allen Beglei- die Beschäftigung garantieren. Das sollte manterscheinungen, sicherstellen werden können. Es auch berücksichtigen und nicht alles nur madigwar höchst an der Zeit, dort Maßnahmen zu set- machen, was wir hier haben.zen, auch wenn sie nicht alle Tage fröhlich drau- Wenn wir noch zum Thema Landwirtschaftßen verkündet wurden. Aber es war an der Zeit, kommen in diesem Bereich. Natürlich haben wirdort diese Maßnahmen zu setzen. Ich kann mich auch dort Strukturreformen über uns ergehen zuals Bürgermeister noch sehr gut daran erinnern, lassen, welche schmerzhaft sind, aber mit ver-wo wir jährlich bei den Sozialausgaben, Kran- einten Kräften werden wir versuchen, auch künf-kenhausabgangsabdeckungen und und und, Stei- tig bestmöglichst die Landwirtschaft zu unter-gerungsraten hinnehmen mussten bis zu 15, 18 stützen.Prozent pro Jahr. Die Gemeinden haben keineLuft mehr gekriegt, sie hatten keine Chance Und wenn wir da heute von den Vorrednerinnenmehr gehabt. Auf der anderen Seite sind die und Vorrednern gehört haben, die Abgangsge-Mehreinnahmen aus den Ertragsanteilen auf der meinden wurden halbiert, das ist schon richtig,anderen Seite bereits durch fixe Ausgaben wie- dass die Abgangsgemeinden halbiert wurden.der verloren gegangen. Das ist ein Zeichen der Der Beitrag des Gemeindereferenten war natür-Zeit, das wir auch erkennen müssen, dass wir, lich jener, dass er sich diese Abgangsgemeindendie Freiheitlichen in Kärnten, mit der ÖVP ge- noch einmal näher angeschaut hat und draufge-meinsam auf dem richtigen Weg sind, dass es kommen ist, wo diese Abgangsgemeinden ei-auch eine soziale Zukunft gibt in diesem Land. gentlich die Abgänge herhaben, dass eben in denWenn wir dann weiter gehen, nicht einfach po- ordentlichen Haushalten dort Ausgaben budge-lemisieren draußen, bei den Medien polemisie- tiert wurden, welche von vornherein in außeror-ren und überall und all die kleinen Vereine, da dentliche Haushalte hineingehören, wo einfachhätten wir noch Strukturreformen vorzunehmen Einzelne – ich möchte nicht nur die Bürgermeis-en masse. Wir werden das machen, wir können ter dort zitieren – sondern Einzelne einfach ver-nur nicht alles an einem Tag verrichten. Auf der sucht haben, über Umwegen im ordentlichenanderen Seite hat aber der Soziallandesrat si- Haushalt das eine oder das andere zu finanzie-chergestellt, dass in den vielen Bereichen, wo ren. Es war höchst an der Zeit, dieses erfolgrei-Investitionsmaßnahmen gesetzt wurden, in den che Modell, das ja der Reinhart Rohr damalsAlten- und Pflegeheimen und und und, auch dort eingeführt hat, auch zu vergleichen, wie werdenInvestitionen getätigt wurden, wo sie notwendig die Ausgaben budgetiert und nach welcher Fi-sind. Es ist erstmals gelungen, unter der Beteili- nanzkraft gibt es Bedarfszuweisungsmittel. Dasgung von den Freiheitlichen in der Regierung, war halt auch ein schwerer Weg, das zu erken-dass wir draußen in den Regionen Alten- und nen, dass es nicht so fortgehen kann, dass ichPflegeheime errichten konnten. Mit der Errich- jedes Jahr bei den BZ-Gesprächen vorweg ein-tung von Alten- und Pflegeheimen ist es erst mal den Abgang im ordentlichen Haushalt abge-einmal möglich geworden, dass wir dort wieder deckt habe und dann noch versucht habe, dieArbeitsplätze schaffen und diese Arbeitsplätze volle Tasche nach Hause zu tragen. Das sindjetzt auch abgesichert sind. Es nützt nichts, über Dinge gewesen, und man lernt aus dieser Zeit,Jahrzehnte von der Regionalisierung zu sprechen und ich sage, das hat man auch ausgebaut. Zwi-und nicht zu handeln und nichts zu tun. Ich erin- schenzeitig ist man so weit, dass man auch einnere mich, lieber Herr Abgeordneter Tiefnig, Erfolgsmodell eingeführt hat für die Kärntnersehr wohl an die Zeit, wo auch die SPÖ dort Gemeinden, welche ordentlich haushalten kön-Führungsposition eingenommen hat, aber in nen. Viele werden es derzeit noch nicht wollen,vielen Bereichen auch das nicht umgesetzt hat, aber wahrscheinlich in Zukunft tun müssen. Aufwas sie ursprünglich den Menschen draußen den Zeitpunkt warte ich auch noch. Es ist nur so,versprochen hat. Das ist Faktum und wir brau- dass der Erfolg für viele noch zu gering ausfälltchen Beschäftigung, weil wir brauchen jeden und daher müssen wir jene, die sich dem noch
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3317Suntingerimmer nicht unterwerfen, auch mehr zur Kasse nem Voranschlag immer vorsichtig kalkuliertbitten und sagen, die eigenen Hausaufgaben werden muss, ein Voranschlag vorsichtig erstelltmachen, dann werden wir auch erfolgreich in die werden muss. Wenn dann Mehreinnahmen vor-Zukunft blicken können. (Beifall von der F- handen sind, weil ganz einfach die KonjunkturFraktion.) besser verlaufen ist als geplant, dann freuen wir uns darüber. Ich freue mich insofern noch mehrWie gesagt, ich selber als Abgeordneter sage, ich darüber, dass nicht wie in der Vergangenheitbedanke mich noch einmal bei allen, die verant- Mehreinnahmen dann sofort wieder verbrauchtwortlich waren. Dr. Horst Felsner von der Fi- worden sind, sondern dass der Rechnungsab-nanzabteilung als ranghöchster Beamter hat hier schluss zum Ausdruck bringt, dass diese Mehr-die schwere Aufgabe bravourös gemeistert. einnahmen wirklich für die Zukunft gespartAuch allen Bediensteten in der Kärntner Landes- werden. Dass aber natürlich auch trotzdem eineregierung einen herzlichen Dank und allen, die Neuverschuldung im Rechnungsabschluss vor-dafür einen positiven Beitrag geleistet haben, in handen ist, darüber freuen wir uns nicht. Wün-einer schwierigen Zeit einen herzeigbaren Rech- schenswert wäre natürlich ein Überschuss, dennungsabschluss zustande zu bringen! Danke! wir aber von heute auf morgen sicher nicht er-(Beifall von der F-Fraktion.)Suntinger wirtschaften können, weil wir unser Land nicht zugrundesparen können. Wir brauchen ganz einfach auch Investitionen, die die WirtschaftVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): ankurbeln und damit eigentlich die Ursache da-SchoberAls Nächster hat sich der Abgeordnete Wieser für sind, dass die Konjunktur wieder angesprun-gemeldet. Ich bitte dich zum Mikrofon! gen ist, dass wir Mehreinnahmen haben gegen-Schober über dem Voranschlag, die uns dann im Rech- nungsabschluss ganz einfach besser dastehenAbgeordneter Wieser (ÖVP): lassen. Wir müssen aber auch daran denken, dassWieser auch im Rechnungsabschluss oder in jedemHerr Präsident! Geschätzte Kolleginnen und Budget – ich würde sagen – auch die SchuldenKollegen! Werte Zuhörer! Beim heutigen Rech- der Vergangenheit ganz einfach zum Ausdrucknungsabschluss hat der Klubobmann Rohr von kommen in der Form, dass wir eine enorme Zin-Seiten der SPÖ damit begonnen, dass er eine senlast aufzuwenden haben. Bei diesen ZinsenZeugnisverteilung gemacht hat. Er hat an zwei frage ich natürlich schon auch die SPÖ und auchRegierungsmitglieder kein Zeugnis verteilt. Ich die FPK-Verantwortlichen, die damals schonfrage die anwesenden Lehrerinnen, die vertreten Abgeordnete waren, die damals Regierungsver-sind: Was muss ein Schüler eigentlich anstellen, antwortung getragen haben: Wo bleibt hier diedass er nicht einmal ein Zeugnis kriegt? (Abg. politische Verantwortung? Ich verlange nicht,Ing. Scheuch, lautstark lachend: Die bleiben wie es der Abgeordnete Holub verlangt hat, dasssitzen! – Heiterkeit und Lärm im Hause. – Bei- die Regierung zurücktreten soll. Nein, sie sollfall von der ÖVP-Fraktion.) So wenig können nur ihre Verantwortung wahrnehmen und dazudie beiden Landesräte nicht getan haben, deshalb stehen, dass die Schulden der Vergangenheit einwerde ich bei dem Kaffee, zu dem mich die Fehler waren und dass wir heute darunter leiden,Landesrätin Prettner eingeladen hat, natürlich indem wir tagtäglich wirklich viele Zinsen dafürzumindest verbal eine Beurteilung ihr gegenüber aufwenden müssen. Ich frage mich: Wo bleibtvornehmen, weil ich doch davon überzeugt bin, die moralische Verantwortung? (Abg. Straußdass sie zumindest auch eine Beurteilung ver- hält ein Plakat mit der Aufschrift „Derdient haben. (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) FPK/ÖVP-Schuldenkurs“ in die Höhe.) Wenn in der Wirtschaft jemand seinen Betrieb mit einemEs wurde heute auch kritisiert, dass die Diskre- enormen Schuldenberg an die nächste Generati-panz zwischen Rechnungsvoranschlag und on übergibt und dann der Vater hergeht und denRechnungsabschluss eine doch vorhandene Grö- Jungen kritisiert, ja, du bist verantwortungslos,ße ist. Ich persönlich bin glücklich darüber, dass weil du so viele Schulden hast, dann ist die mo-gegenüber dem Voranschlag im Rechnungsab- ralische Verantwortung dieses Übergebers wirk-schluss nun wirklich bessere Zahlen vorhanden lich in Frage zu stellen. Deshalb stelle ich diesind, weil ich davon überzeugt bin, dass in ei- Frage: Wo bleibt der heutige Titel eurer Stunde,
    • 3318 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeWieserpolitische und moralische Verantwortung im diesen Rechnungsabschluss in dieser Form zurKärntner Landtag? (Beifall von der ÖVP- Kenntnis nehmen können! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Fraktion.) WieserIch möchte feststellen, dass wir sehr wohl zurKenntnis nehmen müssen, dass der Budget-Konvent, den die heutige Koalition zustande Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schobergebracht hat, über die Bühne gebracht hat, dazu Die nächste Wortmeldung liegt mir von der Ab-geführt hat, dass wir in einem wesentlichen Be- geordneten Barbara Lesjak vor. Ich bitte dich, zureich des Landes – und das sind die Verwal- sprechen! Schobertungskosten – ganz einfach auch dazu gekom-men sind, dass wir hier Einsparungen haben,dass wir im Personalbereich Einsparungen haben Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):und nicht gigantische Steigerungen. Dann wird Dr. Lesjaknatürlich jeder sagen, ja, beim Personal einzu- Geschätzter Präsident! Geschätzte Kollegen undsparen ist natürlich auch etwas Schreckliches. Kolleginnen! Verehrte Zuhörer und Zuhörerin-Das bringt weniger Arbeitsplätze in der Landes- nen auf der Tribüne und zu Hause vor dem In-verwaltung, weil wir müssen daran denken, dass ternet! Was ein bemerkenswertes Faktum ist injede Einsparung, die auf Landesebene, also im dieser Diskussion, ist diese Empfindlichkeit undPersonalbereich in der Verwaltung vonstatten Wehleidigkeit, wenn man da hergeht und Kritikgeht, wieder einen Freiraum schafft für Investiti- übt. Das ist ja der Sinn einer Debatte, dass manonen, die dann getätigt werden können und die hier Argumente vorbringt und dann nicht immerdann wiederum Arbeitsplätze im Land schaffen nur in irgendeinen Lobgesang einstimmt und inund wieder Arbeitsplätze und Einkommen dort diesen allgemeinen Euphorismus, (3. Präs.vorhanden sind. Dipl.-Ing. Gallo: Die Angst habe ich nicht!) derIch möchte auf die letzten Redner der SPÖ auch da lautet, es geht uns so gut und das Budget istin der Form ein bisschen reagieren, wo eben so toll. Und dann ist da eine Wehleidigkeit vonTiefnig, Ebner, Astner hier auf der einen Seite der FPK, wenn man als Grüner dann da stehtzwar den Rechnungsabschluss kritisiert haben, und sagt, das Budget schaut aber so und so aus.dass eine Neuverschuldung da ist, aber auf der Und was uns da nicht alles dann vorgeworfenanderen Seite sofort wieder kritisiert und gefor- wird, dass wir ein falsches Bild von Kärntendert haben, dass investiert werden muss. Nein, zeichnen würden, dass wir unter Wissensarmutbeides kann ich nicht machen, auf der einen leiden würden. Apropos Wissensarmut: WieSeite kritisieren, dass neue Schulden da sind und komme ich zu Wissen? Wie generiere ich Wis-auf der anderen Seite wiederum Forderungen in sen? Wie mache ich das, Wahrheitsfindung? Ichden Raum stellen, die ganz einfach wiederum mache das so, dass ich mir diese vielen Kilodazu führen, dass die Neuverschuldung noch Papiere hernehme und anschaue und das durch-einmal höher wird. (Beifall von der ÖVP- lese und mir ab und zu auch was aufschreibe.Fraktion.) In diesem Sinne, glaube ich, müssen Das ist nämlich wichtig, dass man ein paar Zah-wir eine verantwortungsvolle Budgetpolitik ma- len im Kopf hat, sonst kann man ja nicht ge-chen und die ist im vergangenen Jahr, das glaube scheit argumentieren. Das ist die bessere Alter-ich, sagen zu können, auch wirklich verantwor- native, sich Wissen zu holen aus den Unterlagen,tungsvoll gemacht worden, verantwortungsvoll als das Wissen oder die Meinung aus der eige-in der Form, dass wir das Land nicht zu Tode nen Phantasie zu generieren, wo man irgendet-gespart haben, dass wir weiter investiert und was erzählt kriegt und man soll das dann glau-damit Arbeitsplätze gesichert haben, aber auf der ben. Gehen wir also zu den Fakten. Ist das einanderen Seite, wo es möglich war, gespart haben Grund zur Freude, wenn wir eine Nettoneuver-und damit Voraussetzungen für die nächsten schuldung von 233,3 Millionen Euro haben undBudgets geschaffen haben, damit wir weiterhin einen Schuldenstand, der so hoch ist, wie nochdie Verschuldung unseres Landes reduzieren nie zuvor? Ich finde da nichts, wo ich mich freu-können. In dem Sinn alles Gute und einen en könnte! Ich könnte da nicht sagen, mah, dasGlückwunsch dem Finanzreferenten und allen ist klass! (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Das hat jaReferenten, die dazu beigetragen haben, dass wir keiner gesagt!) Das ist ja super! (3. Präs. Dipl.-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3319Dr. LesjakIng. Gallo: Du behauptest da etwas!) Es ist ein schafft, so viele neue Schulden zu machen. DieSchuldenstand, der war noch nie so hoch wie Nettodefizitquote liegt bei 1,18 Prozent des regi-heute! Und was auch ein Faktum ist, wir haben onalen BIP. Das heißt, der Schuldenzuwachskeine Vermögenswerte mehr. (3. Präs. Dipl.- liegt um rund 50,14 Millionen Euro bzw. plusIng. Gallo: Das ist nicht wahr!) 2001 sind viele 36,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das istSchulden getilgt worden, weil man vieles ver- etwas, wo ich mich nicht freue. Gesamtver-kauft hat. Aber was hat man gemacht? Man hat schuldung, das haben wir auch schon gehört,nicht in die Zukunft investiert. Man hat nicht über 2 Milliarden, 2,42 Milliarden, wenn man esgeschaut, dass man zukunftsfähige Arbeitsplätze insgesamt zusammenrechnet. Da muss man na-schafft, zum Beispiel mit einer Energiewende. türlich schon fragen, weil immer die Rede vonMan hat keine sozial gerechte Verteilungsge- der politischen und moralischen Verantwortungrechtigkeit in Angriff genommen, das hat man war: Ja, wo war denn diese Verantwortung inversäumt, das hat man nicht gemacht! (Beifall den letzten Jahren, wenn heute unter dem Strichvon der SPÖ-Fraktion.) An den Haaren werden nur mehr Schulden und keine Ergebnisse für dieVergleiche herangezogen mit Wien, weil dort Zukunft übrig bleiben? Ich möchte auch nochhalt die Grünen auch in der Regierung sind. kurz auf das eingehen, weil da ist auch der Kol-Aber bitte, liebe Kollegen, geschätzte Kollegin- lege Holub mehrmals sozusagen angegriffennen, warum nehmt ihr denn nicht Oberöster- worden, hauptsächlich von der FPK, aber auchreich? Das ist ja so ein schönes Beispiel. Oberös- von der ÖVP, wir nehmen diese Arbeit hier her-terreich hat gar keine Schulden und hat eine innen schon sehr ernst. Wir schauen uns dasEnergiewende geschafft! Tausende Arbeitsplätze Budget nicht einfach so zum Spaß an und den-sind dort geschaffen worden, "Green Jobs", Tau- ken, ja, wird eh alles passen und das ist allessende Arbeitsplätze! Man hat für die Menschen klass, ganz im Gegenteil. Wir haben das Budgetetwas gemacht, man hat sozial vorgesorgt und einem Test unterzogen, einer Prüfung. Es gibtman hat das Geld irgendwie gut verwaltet und ist vom Zentrum für Verwaltungsforschung eineschuldenfrei! Das ist doch schön, oder? (Beifall Bonitätsprüfung. Wir haben dieses Budget, unservon der ÖVP-Fraktion. – Abg. Poglitsch: Guter Kärntner Landesbudget, dieser BonitätsprüfungLandeshauptmann!) Also wird das nicht ganz unterzogen. Da gibt es die Bonitätskennzahlblöd sein, wenn die Regierungsparteien manch- Nummer 1, das ist der Saldo der laufenden Ge-mal auch zuhören, nämlich uns zuhören, was wir barung. Das ist der Indikator dafür, wie vielezu sagen haben und uns sozusagen auch ernst Haushaltsmittel aus den laufenden Einnahmennehmen in diesen Fragen. nach der Deckung der laufenden Ausgaben für die Schuldentilgung und für investive ZweckeFaktum ist also, wir haben eine Verschuldung, sozusagen übrig bleiben.die ist noch nie so hoch gewesen wie heute, Also wieviel bleibt da übrig für Investitionen?233,3 Millionen Nettoneuverschuldung gesamt. Und da kommt bei dieser Prüfung heraus, dassIch erinnere an das Jahr 2008, da sind wir im- der Saldo zwar positiv ist, allerdings auf einemmerhin auf 78 Millionen gekommen. Das ist sehr, sehr niedrigen Niveau und der budgetärezwar immer noch eine Nettoneuverschuldung, Spielraum ist infolgedessen als unzureichendaber man konnte es reduzieren. Jetzt konnte man einzustufen. Das bedeutet, wir haben kein Geldes nicht reduzieren. Obwohl mehr Einnahmen da für Investitionen.sind vom Bund, obwohl mehr Geld herein-kommt, hat man es nicht geschafft, die Netto- Auch die nächste Kennzahl, die Bonitätskenn-neuverschuldung etwas geringer zu halten. Wir zahl 2, beschäftigt sich mit der freien Finanz-haben Mehreinnahmen durch den Finanzaus- spritze. Was ist das tägliche Geld, das wir inves-gleich, (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Die Zahl tieren können? Auch da haben wir einen negati-stimmt ja nicht!) eine günstigere Zinsenentwick- ven Wert, wir können nichts investieren. Wirlung. Wir haben nicht dotierte Übertragungen können uns als Land Kärnten praktisch nichtvon Kreditresten, wir haben sogar höhere Ein- mehr bewegen, weil wir nichts investieren kön-nahmen aus gewissen Abgaben, also bei den nen. Und wenn der Bund in der Hypo-AffäreSpielautomaten, bei der Fremdenverkehrsabgabe nicht eingesprungen wäre, wenn der Bund nichthaben wir etwas mehr gekriegt. (Abg. Poglitsch: durch die Übernahme Kärnten gerettet hätte,Tourismusabgabe!) Trotzdem hat man es ge- wäre Kärnten heute das Griechenland von Öster-
    • 3320 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Lesjakreich. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Das ist ja ein verstreichen lassen und wo wir diese Chancekompletter Blödsinn!) Da muss man auch ehrlich nicht erkennen, dass wir jetzt in humanes Kapi-sein und das so sehen, Kärnten wäre bankrott tal investieren müssen, um für die Zukunft ge-und im Konkurs. Wenn das Land Kärnten bei rüstet zu sein. Wir brauchen jetzt eine ordentli-ausländischen Banken schon um Kredite betteln che Umverteilung, nicht die Fortschreibung desmuss und von ausländischen Banken teilweise Budgets, so wie sie jetzt passiert mit Copy &gar keine Kredite mehr kriegt, weil die Ratinga- Paste im Wesentlichen. Wir brauchen eine mas-genturen das Land so schlecht einschätzen, fra- sive Umverteilung. Die Bereiche Bildung undgen Sie den Leiter der Finanzabteilung, er ist eh Soziales müssen intensiv bewirtschaftet werden,da. Es ist auch in den Zeitungen gestanden, da muss intensiv investiert werden. Leider zeigtKärnten kriegt teilweise keine Kredite mehr, das Budget, dass genau hier gespart wird. Daweil die anderen sich denken, sind die überhaupt wird am falschen Platz gespart. Nicht nur, dassnoch liquid, können die überhaupt noch etwas das Budget gedeckelt wird, das Sozialbudget,zahlen. Man muss bitte aufmerksam sein und ins sondern dass da wirklich sozusagen nach untenBudget hineinschauen. Ja, hineinschauen! Oder eingespart wird und da verstehe ich dann ir-der eine Test einer Ratingagentur vor kurzem: gendwo die Welt nicht mehr. Wir haben ja vorNegative Voraussagen. Ja, bitte ein bisschen kurzem eine Landtagsenquete abgehalten, da-aufmerksam auch sein! Oder auch diese Kenn- mals in Gurk, und ich habe sehr aufmerksamzahl: Von 2001 bis 2010 haben sich unsere zugehört. Ich habe gehört, dass das praktischSchulden vervierfacht. Da ist nur Niederöster- einstimmig war, ein Konsens war, dass alle Lan-reich damit vergleichbar. Niederösterreich ist ein despolitiker gesagt haben, da müssen wir etwasbisschen besser in der Landesverschuldung als dagegen unternehmen. Wir müssen gegen dieKärnten. (Abg. Grebenjak: Sind dort die Grünen Abwanderung kämpfen, wir müssen schauen,in der Regierung?) Bei uns hat sich das vervier- wie wir die Landflucht stoppen. Wir haben vonfacht – in Niederösterreich sind die Grünen nicht verschiedenen Experten im Wesentlichen diein der Regierung, sonst wäre das nicht passiert, gleichen Ergebnisse gekriegt und ganz ähnlicheOberösterreich habe ich als positives Beispiel Empfehlungen. Man muss in den ländlichengenannt – und das macht mir schon Sorgen, weil Raum investieren, in Frauen investieren, in jun-ich die Gegenmaßnahmen nicht sehe oder eine ge Frauen, damit sie da bleiben. Und das ist so-Gegenstrategie, wie man jetzt diese Radikalver- zusagen das Gebot der Stunde, dass wir hierschuldung irgendwie aufhält, weil wo sind denn investieren. Aber dieses Budget spricht einedie Einnahmen? Die haben wir ja nicht. Da müs- vollkommen andere Sprache, da steht ganz etwassen wir uns etwas überlegen. Anderes drin. Es wird weiter so gearbeitet wie bisher, weiter so Politik gemacht. Jetzt frage ich,Und jetzt zu den einzelnen Gruppen. Ich werde wer wird denn in Zukunft am Land, wer wirdzu zwei Gruppen sprechen, zur Gruppe 2, Erzie- denn dort für einen sozialen Zusammenhalt sor-hung, Unterricht, Sport und Wissenschaft, und gen? Der Jagdverein? Das glaube ich nicht. Werdann später auch zur Gruppe 4, weil mir das wird denn die Kinder kriegen am Land? Diebesonders weh tut, dass aufgrund dieser Nicht- alten Männer? Das glaube ich auch nicht. Oderbeweglichkeit, der budgetären, finanziellen Un- wer wird denn die soziale Wärme, den Zusam-beweglichkeit des Landes, natürlich hier auch menhalt garantieren? Die Feuerwehr wird dasnicht investiert werden kann. Angesichts der auch nicht machen. Wir brauchen attraktive An-wirtschaftlichen und sozialen Situation müssten gebote für Frauen, für die das interessant ist,wir hergehen und so etwas wie eine antizykli- dass sie am Land leben und dass sie dort Famili-sche Sozialpolitik machen. Also immer dann, en gründen. Das ist wichtig! (Abg. Ing. Hueter:wenn wir eine hohe Armut haben so wie jetzt in Wir brauchen auch attraktive Männer!) DaKärnten und übrigens auch eine sehr, sehr hohe brauchen wir qualifizierte Arbeitsplätze. DerFrauenarbeitslosigkeit, muss jetzt in diese Berei- Kollege Hueter schreit jetzt dazwischen: „Wirche investiert werden und zwar massiv. In Sozia- brauchen auch die Männer, attraktive Männer!“les, in die Jugend, in die Kinderbetreuung, in die Da habe ich relativ viel Vertrauen in die moder-Bildung, in die Frauen und Kinderbetreuung nen Zeiten, weil die gibt es schon, die sind schonhabe ich schon erwähnt. Also Bildung ist eine da. Die Leute, die Bevölkerung, die sind schonChance, die sich jetzt bietet und die wir leider viel weiter als wir. Die gibt es, die findet man,
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3321Dr. Lesjakdie jungen Männer sind aufgeklärt, die sehen das mit einem Scheck in den privaten Bereich verla-mit Fifty : Fifty total unkompliziert. Wir müssen gern? Warum honoriert man diese Leistungenin der Politik noch etwas machen, damit wir von Frauen nicht? Das steht in diesem Budgetdiese jungen Menschen am Land behalten und drin. Das verstehe ich nicht, (3. Präs. Dipl.-Ing.die brauchen dort natürlich Arbeitsplätze und Gallo: Das ist ein Blödsinn! Das ist der Rech-auch Kinderbetreuung. Das muss eine Selbstver- nungsabschluss vom vorigen Jahr!) dass da soständlichkeit sein. Wir haben bis heute keine getan wird, die Leistungsträger, das sind dieflächendeckenden Kinderbetreuungsplätze für anderen. Das steht da drin! (3. Präs. Dipl.-Ing.alle, das haben wir nicht. (Abg. Warmuth: Frei- Gallo: Das ist ein Rechnungsabschluss!) Ja,lich!) Ich kenne genug Frauen, die sich anstellen, natürlich der Rechnungsabschluss! Und derdie kriegen keinen Platz, (Zwischenruf von 3. Rechnungsabschluss ist eine Offenbarung, daPräs. Dipl.-Ing. Gallo.) ich kenne genug Frauen. wird sozusagen Wahrheit geschrieben. Und ichWir haben hier noch einen Aufholbedarf, da habe schon letztes Mal auf diesen Unsinn hin-haben wir wirklich noch einen hohen Hand- gewiesen, dass man das Sozialbudget deckelt.lungsbedarf. Man sagt, die Pflichtausgaben werden jetzt nicht weiter fortgeschrieben, sondern man deckelt das.Was mir auch weh tut, dass gerade – und das (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Zuerst håst gråd diesieht man auch in der Gruppe 2 – bei Kindern Verschuldung beklågt und jetzt … ) Menschen,und Jugendlichen eingespart wird. Was habe ich werdet nicht arm, Menschen werdet nicht krank!da gefunden? In der Nachmittagsbetreuung zum Seid keine alleinerziehende Mutter! Seid keinBeispiel ist natürlich mehr ausgegeben worden Migrant! Seid nicht arbeitslos, werdet nicht ar-als veranschlagt worden ist, € 500.000,-- hat beitslos! Das steht in diesem Budget drin! Weilman da veranschlagt. Man veranschlagt aber für wenn das passiert, wenn ich aus dem Erwerbs-die nächsten Jahre auch nicht mehr. Warum lernt prozess herausfalle, dann habe ich unterhalb keinman nicht daraus? Man hat bemerkt, da wird das Netz mehr. Ich habe dann unterhalb kein NetzGeld gebraucht, man will aber trotzdem irgend- mehr, ich falle durch. Das Ziel vom Herrn Rag-wie einsparen. Jugendheime und Jugendzentren ger ist ja, möglichst wenig (Abg. Trettenbrein:– auch da gibt es eine krasse Einsparung und das Wir haben noch nie so ein hohes Sozialbudgetsoll auch fortgeschrieben werden, diese Einspa- gehabt wie jetzt!) EmpfängerInnen der Mindest-rungen. Landesjugendreferate – warum es da zu sicherung zu haben. Das kann doch nicht dasEinsparungen kommt, ist auch nicht nachvoll- Ziel einer Sozialpolitik sein! Das kann dochziehbar. Studentenheime – ich muss gar nicht nicht sein, dass man sagt, mein Ziel ist es, mög-weiterreden. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Ja dan- lichst wenig Empfänger von Mindestsicherungke!) Es ist sichtbar, dass Kinder, Jugend und zu kriegen. Es muss doch das Gegenteil sein, ichältere Menschen die Opfer dieses Budgets sind. muss doch die Existenz sichern! Ich muss dochDas sind die Leidtragenden des Budgets. Und die Existenz sichern! Das sind hauptsächlichirgendwo habe ich jetzt auch gelesen – ich glau- Alleinerzieherinnen, das sind Leute über 50, diebe, von der ÖVP kam es – dass von Leistungs- aus dem Arbeitsprozess herausfallen, das sindträgern die Rede war. Das hat mich sehr nach- Globalisierungsverlierer. Die kann ich ja nichtdenklich gemacht, weil ich mir dann gedacht einfach im Regen stehen lassen! (Abg. Tret-habe, wer sind denn eigentlich die Leistungsträ- tenbrein: Låsst jå kana!) Da muss doch das Inte-ger unserer Gesellschaft? Sind das hohe Bank- resse eines Landes sein, hier eine soziale Sicher-manager, die 38 Mal so viel verdienen wie ein heit herzustellen und nicht das Gegenteil! WirUniversitätsprofessor zum Beispiel? Sind das haben eine Frauenarbeitslosigkeit, die ist fast 10Leistungsträger? Und ist nicht auch eine Kinder- Prozent höher als letztes Jahr. Ich gehe durchsgärtnerin eine Leistungsträgerin? Oder was ist Land, ich rede viel mit Frauen (Abg. Rossmann:mit den Frauen, die erwerbslos sind und die zu Mit welchen?) und ich höre immer nur, die eineHause auf ihre Kinder schauen und die Angehö- hat schon 50 Bewerbungen abgeschickt, dierigen pflegen, 24 Stunden am Tag sozusagen zur nächste hat 70 Bewerbungen abgeschickt. WoVerfügung stehen. Sind das nicht auch Leis- sind die Arbeitsplätze? Es gibt sie nicht! Alsotungsträger? Sollten wir nicht für diese Frauen brauchen wir ein soziales Netz, damit wir dieseetwas tun? Und warum wird genau da einge- Menschen auffangen, damit wir denen eine Zu-spart? Warum möchte man die Pflege irgendwie kunft geben, weil da setzt sich die Armutsspirale
    • 3322 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Lesjakja genau fort. Die haben Kinder und dann gibt es und Abg. Trettenbrein. – Der Vorsitzende läutetKindeskinder und die Spirale geht nach unten. die Glocke.) Ist das nicht Freunderlwirtschaft?Wenn Kinder und Jugendliche in Armut auf- (Vorsitzender: Meine geschätzten Damen undwachsen müssen, das ist das Schlimmste, das Herren!) Also das ist interessant! (Vorsitzender:man jemandem antun kann, dass man ihm die Liebe Frau Kollegin, einen kurzen Augenblick!Perspektiven wegnimmt. Und ich kenne etliche Ich würde ersuchen, mit den Emotionen herunterKinder, die können sich keinen Schikurs leisten zu fahren, eine sachliche Diskussion zu führen.usw. und so fort, ich habe das hier eh schon Das heißt … – Abg. Anton: Wie denn sachlich,hunderttausend Mal breitgetreten. Aber diese wenn so ein Blödsinn geredet wird! – Vorsitzen-Politik, Sozial- und Bildungspolitik wird fortge- der: Das wage ich nicht zu beurteilen, aber essetzt und das ist Zukunftsraub! Da wird die Zu- gehört zum Stil dieses Hauses, dass solchekunft der jetzigen und der nächsten Generation Schreiduelle ab sofort untersagt sind! Bitte diegeraubt! Rednerin, fortzufahren!) Ich komme zum Schluss meiner Rede. Das Resümee ist, man hatDann habe ich auch noch nachgeschaut, weil ich leider vergessen, auf die Verteilungsgerechtig-argumentiert habe mit Umverteilung, wo könnte keit zu schauen, rechtzeitig umzuverteilen. Manman denn da ein Geld hernehmen? Ich wundere hat auch darauf vergessen, in Bereiche zu inves-mich dann schon auch, wer dann aber vom Land tieren, die die Zukunft dieses Landes Kärntensehr wohl viel Geld kriegt. Wer sind denn die sichern. (Abg. Rossmann: Wir verteilen eh grådLiebkinder des Landes Kärnten? (3.Präs. Dipl.- nach Griechenland um! – Beifall von Abg. Ho-Ing. Gallo: Die Grünen!) Wer wird denn gut lub und Abgeordneten SPÖ-Fraktion.)ausgestattet? Die Alleinerzieherinnen sind es Dr. Lesjaknicht, die Familien mit mehr als drei Kindernsind es auch nicht, Migranten und Migrantinnensind es auch nicht usw. Aber da gibt es zum Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberBeispiel einen Herrn Tilly, der hat 329.400,-- Als nächstes hat sich die Frau Abgeordnete Cer-gekriegt, dann hat Mahle einmal € 16.000,-- nic gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! Schobergekriegt, einmal € 64.000,--, € 25.000,-- usw.und so fort. (Abg. Trettenbrein: Jetzt håst grådg´sågt, wir brauchen Arbeitsplätze!) Ein Ge- Abgeordnete Mag. Cernic (SPÖ):sundheitsressort, das ist interessant, Gesund- Mag. Cernicheitsressort Bad St. Leonhard GmbH, das ist Sehr geehrte Damen und Herren! Herr Präsident!doch der Herr Dr. Wagner, wenn mich nicht Ich möchte schon ganz gern an einiges anschlie-alles täuscht, der hat 1,07 Millionen … (Abg. ßen, was meine Vorrednerin gesagt hat. Da hatTrettenbrein: Das sind Frauenarbeitsplätze! 40 sie ganz richtig bemerkt, dass einer der Gründe,Frauenarbeitsplätze! 40 Frauenarbeitsplätze! – der wesentlichen Gründe für die jetzige SituationAbg. Mag. Darmann: Wirtschaftsförderung! darin liegt, dass das Land Kärnten in den JahrenArbeitsplätze!) Diese Art von Wirtschaftsförde- 1999, 2000, 2001 wesentliche Vermögenswerterung nenne ich „Sozialhilfe für Reiche“. Hat der verkauft hat, dass man aber nicht in der Lagedas notwendig, dass das Land Kärnten 1 Million war, dann nachhaltig zu investieren, sondernEuro dort hineinsteckt? (Beifall von der SPÖ- dass man dann exzessiv ausgegeben hat und dassFraktion.) Hat der das notwendig? (Abg. Tret- deshalb die Landesschulden, die damals kurz-tenbrein: 40 Frauenarbeitsplätze! – Abg. Mag. fristig gesunken sind, sich dann wieder exorbi-Darmann: Wirtschaft fördern, Arbeitsplätze tant entwickelt haben. Und weil ich mir denschaffen! – Abg. Anton: Du hast ja keine Ah- ganzen Tag schon anhören muss, was ich ja ehnung!) Und das kostet das Land 1 Million Euro? schon seit zehn Jahren weiß, dass die ÖVP näm-Das ist ein Unternehmer und er kann sich nicht lich nie irgendwo dabei war und ich mich ehselber unternehmerisch so aufstellen, dass er die schon langsam frage, warum sie da sitzen undArbeitsplätze schafft? Das muss das Land? Das wozu sie in der Regierung sitzen, (Beifall vonist aber interessant, dass dann in einzelne Unter- der SPÖ-Fraktion.) weil sie von dieser Stellenehmer investiert wird, aber nicht in die Leute regelmäßig betonen, sie waren nicht dabei, (Zwi-direkt. Das ist ja auch interessant! (Lautstarke schenruf von Abg. Ing. Hueter.) ist es aber jetztZwischenrufe von Abg. Anton, Abg. Grebenjak endgültig so weit, dass ich das nicht mehr ein-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3323Mag. Cernicfach nur als polymerisierende Provokation vom sich gerade herausholen möchte, dann muss ichPult abtun möchte, sondern dass ich da jetzt sagen, wird das fast schmerzlich, drin zu sitzenschon einmal erläutern möchte, wie es denn aus- und zuzuhören.geschaut hat, denn in diesen relevanten Jahren Was bei diesem Rechnungsabschluss auffällt,2001, 2002, 2003, 2004, in denen nämlich die und da stimme ich mit der Frau Lesjak auchErlöse aus den Verkäufen des Vermögens nach- überein und habe das in den vergangenen Jahrenhaltig investiert werden hätten sollen, in denen schon sehr, sehr oft gesagt, das Budget, das deraber das Budget explodiert ist, wer hat denn da Landtag beschließt, ist eines. Wie die Regie-den Landesvoranschlag mit beschlossen? Wer rungsreferate damit umgehen, wie sie umvertei-war das? Da sehe ich die ÖVP! Ja, die ÖVP hat len und was sie letztendlich daraus machen, istmit beschlossen 2001, sie hat beschlossen 2002, etwas ganz anderes. Das heißt, der Augenblick,sie hat mit beschlossen 2003, sie hat mit be- wo Wahrheit ans Licht kommt, ist natürlich derschlossen 2004, aber das vergessen die Herr- des Rechnungsabschlusses und natürlich zeigtschaften! Die Herrschaften vergessen das lau- der Rechnungsabschluss viel mehr, was mit demfend und das ist auch mein Problem, ich habe Geld in einem Land letztendlich passiert ist alsdas Gefühl, die Abgeordneten, die in den ÖVP- jedes Budget, das tun kann. Hier fällt auf, dasBänken sitzen und die damals nicht dabei waren hat Kollege Strauß heute auch schon gesagt, dasund heute so tun, als wenn sie nie beteiligt ge- sind die Bereiche, für die ich mich besonderswesen wären, die wissen das selbst gar nicht, die interessiere, Bildung und Kultur, hier sieht man,lassen von ihrem Klubobmann sich das so einre- dass die Sparefrohs nicht so sparefroh budgetiertden, dass sie nie dabei waren, dass sie das selbst haben, sondern dass es doch viele, viele Berei-schon glauben. Ich glaube, das sind auch Dinge, che gegeben hat, in denen überbudgetiert wurde,mit denen man einmal aufräumen muss. Es ist in denen überbudgetiert wurde. Damit wird diedem, was der Herr Seiser heute zu den Sanie- Sache immer unklarer, weil umverteilt wird,rungsfähigkeiten der ÖVP nichts hinzuzufügen, weil da weggenommen wird, dort dazugegebenaber beteiligt haben sich an der Budgeterstellung wird und damit letztendlich von den Regie-des Landes Kärnten seit 1999 in abwechselnder rungsmitgliedern eine Umverteilung erreichtKombination alle hier anwesenden Parteien, wird, die nicht mehr oft sehr viel zu tun hat mitausgenommen die Grünen. Eine Partei immer, dem, was hier über die Budgetvoransätze be-wenn man sich diese Liste anschaut, wer hat das schlossen wurde. Das ist die Realität. Das heißtBudget beschlossen und wer hat Budgetverant- also, was daraus gemacht wird, ist in der Tatwortung? Da glaubt man zuerst, das waren im- eine Frage der Regierungsmitglieder und dermer wieder verschiedene. Aber das kommt des- Verantwortung für ihre Referate und so sind wirhalb, weil eine unserer Parteien ihren Namen wieder bei der heutigen Aktuellen Stunde, istmehrmals gewechselt hat. Und wenn man dann also durchaus berechtigt, dass wir hier über dieweiß, dass FPÖ und BZÖ und FPK immer ein politische Verantwortung dieser Regierungsmit-und dasselbe war, dann weiß man, diese Partei glieder auch eine Diskussion abhalten. Dashat tatsächlich immer zugestimmt. Das heißt, sie heißt, was auffällt, sind diese Parameter wieist für alles verantwortlich, mit verantwortlich, heftige Umverteilung der Mittel, viele Kredit-was hier passiert ist und sie hat in all diesen Jah- übertragungen, das heißt also Projektbudgetie-ren die Hauptverantwortung gehabt, nicht nur für rungen für Projekte, die gar nicht stattgefundenden Beschluss hier in der Landesregierung, son- haben.dern auch die Hauptverantwortung mit ihrenRegierungsmitgliedern in der Regierung, weil Natürlich wirft diese Umverteilung auch einsie hat seit 1999 die relevanten Regierungsrefe- Licht auf die – wie soll man jetzt sagen – Lieb-rate, wie Finanzreferat, wie Wirtschaftsreferat lingsbereiche der einzelnen Regierungsmitglie-inne und dort wird bekanntlich die Musi‘ ge- der. Im Bildungs- und Kulturbudget findet sichspielt für die Gesamtkonzeption des Ganzen. Sie einiges und ich möchte auf einige wenige Sa-können sich nicht einfach aus der Verantwortung chen kurz eingehen. Natürlich findet man imdavonstehlen, niemand, Sie nicht, wir nicht, Bildungs- und Kulturbudget eine Reihe vonniemand kann das. Wenn das da versucht wird, Hinweisen auf die Flops der Vergangenheit.in einer wirklich lächerlichen Art und Weise, Man findet eine Reihe von Kosten oder Voran-sich immer die Rosinen herauszuholen, die man schlagsstellen, die heute nicht mehr dotiert sind
    • 3324 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Cernicund kriegt damit einen Hinweis auf die Zeit der des Landes findet sich zum Beispiel „Landesju-Hochstapelei. In dieser Zeit der Hochstapelei hat gendsingen“, das € 22.039,-- gekostet hätte, „Aman sich allerlei vorgestellt, was sich dann als Gaudi muss sein“, das muss eine Gaudi gewesenFlop erwiesen hat. Man musste wieder davon sein bei der Summe, ja! (Beifall von der SPÖ-abkommen, hat aber natürlich eine große Menge Fraktion.) Ich kann nur hoffen, dass da ein Irr-von Mittel verbraucht, die man sinnvoller und tum passiert ist bei der Auflistung und dass dasnachhaltiger einsetzen hätte können. Ich lache nur exemplarisch dort genannt wurde, weil sonstimmer, wenn ich den Voranschlagsansatz „Kul- muss ich sagen, bei aller Vorliebe für diesentur und Wirtschaft“ finde, das stammt aus der Bereich, das ist mir dann zu viel Gaudi, das istZeit, wo man den Kulturinitiativen in Kärnten mir zu viel Gaudi. (Abg. Trettenbrein: Ihre Vor-erzählt hat, dass sie nur einmal, zweimal kurz lieben interessieren uns aber nicht!)mit dem Finger schnippen brauchen und dann Als zweiter Bereich, wo ich mir gedacht habe,rollen die Sponsorengelder herein. Heute redet auch das ist ein schönes Beispiel für die Zeit derdavon keiner mehr, weil es sich herausgestellt Hochstapelei, die wir hier in Kärnten gehabthat, dass das eigentlich so gar nicht möglich ist. haben, sind die Positionen „Carinthischer Som-Wenn man schaut, wo die Schwerpunkte sind, mer“ und „Carinthische Musikakademie“. Hierwo sind die, die viel beim Sparen dazu beitragen hat man mit dem Stift das Stift Ossiach und denmüssen und die, die wenig dazu beitragen müs- Carinthischen Sommer, eine der Leitveranstal-sen, dann haben wir den Kulturbereich natürlich, tungen oder Veranstaltungsreihen in Kärnten,da brauchen wir nicht weit schauen, da haben die wirklich gut geeignet gewesen wären, beiwir schon festgestellt in den letzten Jahren, es entsprechendem Ausbau Ossiach, die umgeben-gibt noch immer viele, viele, viele Trachten ein- den Spielorte, zu beleben, wirtschaftlich, touris-zukleiden. Wir haben in diesem Bereich „Ein- tisch. Aber nein, das wollte man nicht! Was hatkleidung mit Trachten“ immer noch einen man getan? Man hat einen neuen Saal dazuge-Schwerpunkt im Land, obwohl wir also sozusa- baut, eine Carinthische Musikakademie gegrün-gen auf der anderen Seite in den Bereichen, die det, ein miserables Konzept dazu, das der Rech-die soziale Versorgung elementar betreffen, kein nungshof zerrissen hat, dann hat man irgendwieGeld haben. Wir haben also immer noch einen angefangen. Weil wenn man hochstapelt und dasenorm dotierten Posten „Volkskultur und machen will, dann hat man es auch irgendwieBrauchtum“, wir haben für die 90 Jahre Volks- machen müssen. Bloß, dass die Umsetzung im-abstimmung in Kärnten € 700.000,-- budgetiert mer wurscht war. Heute muss man überund 1,2 Millionen ausgegeben. Das heißt also, € 500.000,-- aufwenden, um diesen Krampf auf-wir haben da locker einmal eine riesige Summe recht zu erhalten. Von den Einnahmen, die manmit dazu verbraucht, die wir nicht einmal budge- seinerzeit in diesem Konzept – das der Rech-tiert haben, aber das geht alles mit links, das ist nungshof ohnehin schon zerrissen gehabt hat –kein Problem. Aber wenn es darum geht, eine prophezeit hat, ist weit und breit nichts zu sehenBehinderteneinrichtung entsprechend auszustat- und außer Kosten ist da nichts gewesen. Wie vielten, da haben wir schon ein Problem. gescheiter wäre es gewesen, die Qualität desDas ist das, was Sie mit Umverteilung meinen, Carinthischen Sommers, die man dort schongeschätzte Damen und Herren. Umverteilung hatte, mit dem Geld weiter zu entwickeln, dasbedeutet für uns, dass man das erkennt, was Po- wäre billiger gewesen und effizienter, als das,litik erkennen müsste in einer solchen Situation. was man jetzt an diesem Standort dort hat. IchDass man nämlich erkennen muss, dass es Ver- kann niemandem für diese Investition gratulie-sorgungsbereiche gibt, die wir unbedingt bedie- ren!nen müssen und dass es dann den Bereich gibt, So kann man weiter und weiter Beispiele nennendenn in Zeiten des Sparens sollte es vielleicht für doch deutlich verfehlte Investitionen und fürdoch so sein, dass man die Zuckerln etwas zu- Umverteilungsmöglichkeiten und Einsparmög-rücknehmen sollte und die notwendigen Versor- lichkeiten, die durchaus gegeben wären und wogungsleistungen aufrecht erhält. Was mit aufge- man nicht unbedingt bei der Grundversorgungfallen ist, auch im Kulturbudget, das sind die der Leute einsparen muss, die das dringendgroßen Summen, die für die eine oder andere brauchen. Filmförderung, geschätzte Damen undVeranstaltung zu finden sind. Im Kulturbericht Herren, ist auch so ein Thema, mit dem ich mich
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3325Mag. Cernicin letzter Zeit etwas näher beschäftigt habe. Es Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):wurden heute schon andere Bundesländer ge- Dipl.-Ing. Gallonannt, Tirol hat eine Cine, Steiermark hat eine Jawohl, Herr Präsident! Hoher Landtag! MeineCine, funktioniert überall wunderbar. Man hat geschätzten Zuhörerinnen und Zuhörer! Wirdort erkannt, Filmförderung ist eine Investition, haben fast Schulschluss, dennoch möchte ichdie sich rechnet, wirtschaftlich rechnet. Denn im wie in der Schule beginnen und zwar mit derVerhältnis zu dem, was man investiert, und zwar Religionsstunde. In der Bibel steht, wer frei vonsowohl im Bereich des kommerziellen Filmes Schuld ist, der werfe den ersten Stein. Das ist soals auch im Bereich des künstlerischen Filmes, das Generalmotto auch bei diesem Tagesord-aber vor allem im Bereich des kommerziellen nungspunkt. Ich komme zur Geschichtsstunde,Filmes, kommt sehr viel im Wege der Umwegs- denn hier ist sehr viel aus der Vergangenheitrentabilität zurück. Das hat man dort alles er- berichtet worden, wer wo wann zugestimmt hat.kannt. Man war in der Lage, dort eine Filmför- Ich darf erinnern, dass es bis 1989 hier im Hausederung aufzubauen, in der Steiermark vorbild- eine absolute SPÖ-Mehrheit gegeben hat, (Zwi-lich! Man hat künstlerische Filmförderung, schenruf von Abg. Mag. Cernic.) die dann 1989kommerzielle Filmförderung getrennt und macht gebrochen worden ist. Da hat es eine FPÖ/ÖVP-das großartig und arbeitet auch mit Kärntner Koalition gegeben, (Abg. Mag. Cernic: AberFilmschaffenden hervorragend zusammen, die besser ist es nicht geworden!) die bis 1991dann lieber in die Steiermark abwandern als bei gehalten hat bis zur Abwahl von Jörg Haider.uns bleiben. Bei uns hat man auch großartig den Danach hat es eine große Koalition gegeben deranderen folgend eine Cine Culture Carinthia damals größten und der drittgrößten Partei, dergemacht und mit der einen Bauchfleck gelandet, SPÖ und der ÖVP. Erst 1999 ist die FPÖ wiederder an Ausmaß gar nicht mehr zu übertreffen ist, in die Verantwortung gekommen. Wenn wir vonweil man nicht in der Lage war, ein ordnungs- Dabeisein sprechen, dann gilt das für diesengemäßes Handling des Ganzen abzuwickeln und Zeitraum, soviel zur Geschichte. Danach, auchkulturpolitische Vorgaben zu machen, die hier das ist ein paar Mal falsch dargestellt worden,sinnvoll wären, um dieses neue Segment, dieses hat es mit der ÖVP eine Zusammenarbeit gege-neue Segment des österreichischen Films, das ben, wobei einige Budgets auch einstimmig be-sich wirklich grandios entwickelt, sowohl im schlossen worden sind, danach eine mit der SPÖ,kommerziellen als auch im künstlerischen Be- die Frau Gabriele Schaunig-Kanduth aufgekün-reich, sinnvoll für Kärnten zu nützen, eine ver- digt hat. Jetzt gibt es eine Zusammenarbeit mitpulverte Chance. der ÖVP, soviel zur Geschichtsstunde.So könnte ich das fortsetzen, wohl noch lange. Jetzt kommen wir zur Finanzwirtschaft. DerIch möchte das aber nicht tun, sondern ich Herr Klubobmann Rohr hat sehr viel doziert. Ichmöchte grundsätzlich und abschließend, ge- möchte dir mit einem Satz auch ein bisschen wasschätzte Damen und Herren, feststellen, es ist fürs Leben mitgeben, weil du heute viel vonmit dieser Nettoneuverschuldung nicht von einer politischer und moralischer Verantwortung ge-großartigen Leistung zu sprechen. sprochen hast. Jemand, der als verantwortlicher Spitzenmann so ein Wahlergebnis einfährt mitDer 2001 mit Hilfe der ÖVP eingeschlagene so einer Niederlage, der sollte hier nicht herum-Weg der Vermehrung der Schulden wird einfach poltern, sondern eher seine Zukunft woandersweiter beibehalten und das ist es vorerst einmal. suchen. Es ist behauptet worden, es sei viel Geld(Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Mag. Cernic vernichtet worden. Das ist der nächste Unsinn, wieder vom Klubobmann Rohr. Vernichtet ist Geld worden beispielsweise in jüngster Zeit beiVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): den Österreichischen Bundesbahnen, da ist spe-Schober kuliert worden, spekuliert im wahrsten Sinne desAls nächstes zu Wort gemeldet hat sich der Drit- Wortes, 300 Millionen, davon wollen Sie natür-te Präsident Gallo. Ich darf nur darauf verwei- lich nichts hören, aber es ist Geld ausgegebensen, in einer Viertelstunde müssen wir den worden. Jetzt kann man natürlich sagen, es istDringlichkeitsantrag machen. Vielleicht bist du Geld eingesetzt worden. Es ist zu viel eingesetztbis dahin fertig, bitte!Schober worden, okay, oder man kann auch sagen, es ist
    • 3326 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Gallozu wenig eingenommen worden, auch das ist sen“, von Gerhard Seifried und von Heimo Töf-möglich. Da ist die SPÖ ja immer großartig ge- ferl, also alles SPÖ-Größen, damit Sie einmalwesen. Ich erinnere mich an die Zusammenarbeit wissen, wie es damals war, als die SPÖ die abso-vor einigen Jahren. Die Gebührenerhöhungen, lute Mehrheit gehabt hat und warum man wiedie damals beschlossen werden mussten auf entschieden hat. Ich glaube, das ist auch etwas –Wunsch der SPÖ, sind ja Legende. Jedenfalls ist und damit bin ich bei der Literaturstunde – hierdas nicht unser Weg. Jemand, der immer nur gewesen, was Sie sich einmal anschauen sollten,sagt, dass er das und das fordert, hat eigentlich denn Sie würden sich viele Argumente hier he-kein Recht, eine steigende Verschuldung zu rausnehmen können und uns einiges an Zeitbeklagen. Es sind Vermögenswerte gegenüber- ersparen.gestellt worden, davon wollen einige auch nichts Meine sehr geehrten Damen und Herren! Es sindwissen, nichts gehört haben. Jedenfalls sollte Straßenbauprojekte angesprochen worden. Ichman damit sehr vorsichtig sein, denn mit der wiederhole mich, weil ich das auch bereits inForderung nach „Privatkonkurs anmelden,“ wo einer früheren Sitzung gesagt habe. Dieser Hin-man selbst im engsten Kreis mit solchen Dingen weis, dass die Landesausstellung wegen deskonfrontiert ist, ist nicht gerade ein gutes Argu- Nichtausbaus der Glanzer Straße schwer er-ment. Ich verstehe daher die SPÖ nicht, dass sie reichbar ist, ist eine Beschädigung auch derhier nur kritisiert und nicht über den eigenen Landesausstellung. Herr Abgeordneter Ebner,Tellerrand blickt, denn die SPÖ – ich habe das gerade einem Mandatar, der aus der Gemeindeheute schon einmal erwähnt – ist österreichweit Weißenstein kommt, dürfte nicht entgangen sein,die Partei, die für die größten Skandale der dass die Zufahrt von der Autobahn auch im Be-Zweiten Republik steht, ob das Bereiche sind in reich des Feistritzer Bahnhofes, der in der Ge-der Verstaatlichten Industrie, der VOEST, im meinde Weißenstein liegt, rechtzeitig fertig ge-AKH Wien, Skylink, bei den ÖBB, die ich er- worden ist. (Zwischenruf von Abg. Ing. Ebner.)wähnt habe, beim ARBÖ, bei Elin, bei der Ja, kritisiert und das fehlende Stück kann ich dirBAWAG, beim Konsum, beim ÖGB, aber auch auch erklären. Das war seinerzeit im Baupro-in Kärnten. Denn es wird viel kritisiert, bei- gramm, aber durch die geologischen Verhältnis-spielsweise das neue Stadion. Beim ersten Stadi- se und die Erschwernisse, die schon davor wa-on in Siebenhügel hat es auch einen Mann gege- ren, ist einfach das Geld ausgegangen. Das istben, der letztendlich im Gefängnis gelandet ist, eine kleine Engstelle, die daran nichts ändert,den Finanzstadtrat der Stadt Klagenfurt, Mai- dass die Ausstellung tadellos erreichbar ist. Daserhofer, ein SPÖ-Mann. Das, was sich dann in hat bis jetzt funktioniert, erst als der Herr Abge-Magdalen abgespielt hat, ist nicht ohne oder das, ordnete Ebner da herinnen das Ganze schlechtwas sich jetzt in den Gemeinden Stall oder macht, ist es zum Problem geworden. DasselbeNötsch abspielt, ist auch etwas, was auf SPÖ- ist mit der Stockenboier Landesstraße, da sindMist gewachsen ist. alle Engstellen beseitigt worden, nur weil sichMeine sehr geehrten Damen und Herren! Die die SPÖ mit einem Töpferl Asphalt zur Stocken-Aussagen beispielsweise auch des Kollegen boier Straße begeben hat und eine Stelle ausge-Strauß, was die Notverstaatlichung der Hypo sucht hat für ein Foto, ist das ein Problem. (Abg.betrifft – und die Frau Abgeordnete Dr.in Lesjak Ing. Ebner: Ihr habt für Anzeigen Millionenhat das ja auch so ähnlich gesagt, dass der ausgegeben, anstatt hier zu investieren!) DuStaatsbankrott von Kärnten abgewendet werden kannst dich dann wieder melden, es interessiertmusste, weil die Haftungen so hoch wären – ist mich nicht, was du sagst. Aber was ich schonja auch an Dummheit insofern nicht zu überbie- sagen möchte, ist die Kritik an der Öffentlich-ten, als die Eigentümer der Hypo die Bayern keitsarbeit und an den Aussagen der Öffentlich-waren und die Bayern als Eigentümer zuerst in keitsarbeit. Ich bin bei dir, nur, die Hauptakteuredie Ziehung genommen worden wären und dann in diesem Bereich sind deine Landesräte Kaisererst alles andere gekommen wäre. Die weiteren und Prettner. (Beifall von der F-Fraktion.) JedesVorhaltungen, die auch gemacht worden sind, kleine Wasserl, das irgendwo entspringt, wirdmöchte ich so kommentieren, dass ich Sie einla- kommentiert vom Umwelt- und Energielehrlingde, die SPÖ, sich einmal als Sommerlektüre ein dieser Regierung. Das ist ja überhaupt nichtBüchlein zu Gemüte zu führen, „Drei Genos- mehr auszuhalten, was ihr da macht! Es ist aber
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3327Dipl.-Ing. Galloeines zu sagen: In diesem Rechnungsabschluss ner sind, die dort Heilung suchen, die dort dieist auch ein erklecklicher Anteil Presseförde- Gesundheit suchen und die, die dort Arbeit fin-rung. Damit ist bewiesen, dass die Medien in den! Das muss gesagt werden und alles andereKärnten käuflich sind und nichts anderes. (Bei- ist eine billige Polemik! (Beifall von der F-fall von der F-Fraktion.) Fraktion. – Abg. Trettenbrein: So schaut’s aus!)Ich komme noch kurz zur Frau Kollegin Dr.in Dann komme ich zum Schluss, um mein Ver-Lesjak. Sie darf froh sein, dass sie im geschütz- sprechen dem Präsidenten gegenüber einzuhal-ten Bereich der Universität tätig ist, denn mit ten, zur Frau Kollegin Cernic. Das war verhält-dem, was sie hier zum Besten gegeben hat und nismäßig seriös, zumindest was am Anfang ge-sich damit auch noch ein Zubrot als Abgeordnete kommen ist bis zu den Hinweisen auf Hochsta-verdient, das nicht so klein ist, würde sie in der pelei im Bildungs- und im Kulturbereich. (Zwi-freien Wirtschaft nicht reüssieren. (Abg. Dr. schenruf von Abg. Mag. Cernic.) Wenn Sie ge-Lesjak: Das tue ich aber! Das passiert aber!) gen Trachtenträger herziehen, ist Ihnen das un-Das ist vom Anfang bis zum Ende großer Un- benommen. Da sind Sie in Übereinstimmung mitsinn gewesen. Ich darf dir das auch ein bisschen dem Parteiobmann. Es tut mir leid, ich habeerklären. Du hast gesagt, man muss ins Budget viele Gemeinsamkeiten mit ihm, aber da unter-schauen. Du hast eine Nettoneuverschuldung scheiden wir uns gewaltig. Wenn Sie das weiter-von in etwa 233 Millionen Euro erwähnt. (Abg. hin tun, ist Ihnen das unbenommen. Wir werdenDr. Lesjak: Im Rechnungsabschluss!) Ja, im es jedem Menschen in Kärnten sagen, was SieRechnungsabschluss, der kommt dort nirgends für eine Meinung haben. Es hat sich dadurch,vor. Die tatsächliche Nettoneuverschuldung – dass gerade im Brauchtumsbereich (Abg. Köchl:ich habe jetzt den Zettel da beim Herausgehen Immer die Wahrheit sagen, nie lügen!) ein Auf-verloren – aber wenn ich es mir richtig gemerkt bruch erfolgt ist, eine richtige Industrie in die-habe, ist ungefähr 186 Millionen. Das ist einmal sem Bereich mit vielen Arbeitsplätzen entwi-schon um 20 Prozent weniger. (Abg. Dr. Lesjak: ckelt, wo viele Arbeit und auch Lohn bekom-Ich habe die außerbudgetären ausgerechnet, 156 men. Das haben diese Menschen nicht verdient,Millionen!) Und wenn man die 30 Millionen dass Sie so darüber herziehen. Ganz das GleicheRücklage davon abzieht, sind es überhaupt nur ist da zur 90-Jahr-Feier der Volksabstimmung zumehr 156 Millionen, also fast die Hälfte von sagen. Sie haben vergessen, dass wir nach Bud-dem, was du gesagt hast. Soviel dazu. Es hat geterstellung noch einzelne Beschlüsse hier ge-aber auch niemand behauptet, dass dieser Rech- fasst haben, die natürlich Geld gekostet haben.nungsabschluss etwas so Erfreuliches wäre, dass Teilweise waren Sie dabei, bis auf die Fahnen,wir vor lauter Kichern nicht herauskommen, die einen geringen Teil ausgemacht haben.sondern es ist einfach die Kunst des Möglichen, Wenn Sie das Landesjugendsingen kritisieren,die hier geschehen ist. Das ist die Wahrheit. dann lade ich Sie ein, einmal dabei zu sein, da-Kärnten als Griechenland Österreichs zu be- mit Sie sehen, was hier wirklich geschieht undzeichnen, ist eine sagenhafte Frechheit, die ich wie dankbar die jungen Menschen sind und wieso nicht zur Kenntnis nehme. Nimm das bitte dankbar die Chöre sind, dass sie wieder Nach-zurück! (Beifall von der F-Fraktion.) Das ist wuchs bekommen. (Beifall von der F-Fraktion.)eine Nestbeschmutzung, die nicht hält. Dann die Das ist eine Miesmacherei, die ihresgleichenKritik an der Wirtschaftsförderung und an eini- sucht! Dasselbe ist Ihre Kritik an der Carinthi-gen Maßnahmen: Uns sind Arbeitsplätze wich- schen Musikakademie in Ossiach. Ich sehe Sietig, Frau Abgeordnete Lesjak, weil es Menschen nie bei Veranstaltungen dort, das sei einmalgibt, die nicht auf der Uni spazieren gehen und vorweggenommen. Sie kritisieren hier so Artsich da politisch betätigen können, sondern die vom Schreibtisch aus etwas, was Sie gar nichthart arbeiten müssen (Abg. Dr. Lesjak: So wie kennen, sagen, dass außer Kosten nichts gewe-ich!) und froh sind, wenn in ihrer Region auch sen ist. Das in Verbindung mit dem Carinthi-im oberen Lavanttal irgendetwas kommt. Und schen Sommer zu bringen, ist unstatthaft. Wirwenn dort ein Betreiber eines Altenwohnheimes können über den Carinthischen Sommer disku-eine Unterstützung in Anspruch nimmt, dann tieren. Er ist aber nicht Gegenstand – bis auf diebekommt er das, was auch alle anderen bekom- Förderung – des Rechnungsabschlusses. Abermen. Nutznießer sind aber die, die dort Bewoh- das, was hier von Teilen der Stadt Villach pas-
    • 3328 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Gallosiert, das sage ich Ihnen auch, ist eine Augen- gedankt worden ist, das sind die Steuerzahler inauswischerei sondergleichen. Denn wenn die Kärnten! Danke vielmals! Der SPÖ schreibe ichStadt Villach den Carinthischen Sommer unter- ins Stammbuch, nachdem Schulschluss ist undstützen will, dann soll sie das tun. Aber so zu auch Noten verteilt worden sind: Liebe SPÖ,tun, als sei sie der große Gönner mit Konzerten setzen, nicht genügend! (Beifall von der F-und das andere, die Basisarbeit, sollen andere Fraktion.) Dipl.-Ing. Gallomachen, das ist kein fairer Weg, das sage ichIhnen auch bei der Gelegenheit! (Beifall von derF-Fraktion.) Abschließend auch zum Film. Wir Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):haben heute noch einen Tagesordnungspunkt. SchoberIch werde mich dann dort verbreitern, denn die Danke, Herr Präsident, für die Einhaltung derCine Culture Carinthia ist nicht Gegenstand die- Redezeit.ses Rechnungsabschlusses. Das ist eine Ge- Wir unterbrechen die Generaldebatte zu diesenschichte, die nicht gut gelungen ist, das ist rich- beiden Tagesordnungspunkten und kommen zurtig, aber hier nicht drinnen ist. Alles, was wir Behandlung der zwei vorgezogenen Dringlich-vielleicht zum Film sagen könnten, und da ist keitsanträge. Ich darf den Landtagsdirektor ersu-viel dazu zu sagen, werde ich mir für später auf- chen, den ersten Dringlichkeitsantrag vorzule-heben. Ich möchte daher schließen mit dem sen!Dank an alle, denen bereits gedankt worden ist,aber vor allem ein Dank denen, denen noch nicht Mitteilung des EinlaufesSchoberSchriftführer Direktor Mag. Weiß: zen. Zu diesem Kärnten-Konvent sollen nebenMag. Weiß Politikern und Vertretern der Sozialpartner auch Vertreter verschiedener Institutionen (Universi-A) Dringlichkeitsanträge: tät Klagenfurt, Industriellenvereinigung etc.) eingeladen werden, um alle Sichtweisen in ei- nem ständig laufenden Entwicklungsprozess Ldtgs.Zl. 136-8/30: über mehrere Wahlperioden hinweg (zumindest Dringlichkeitsantrag von Abgeord- Perspektive über die nächsten 20 Jahre) einflie- neten des SPÖ-Klubs betreffend ßen zu lassen. Mag. Weiß Abhaltung eines Kärnten-Konvent mit folgendem Wortlaut:Der Kärntner Landtag möge beschließen: Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberDie Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Zur Begründung der Dringlichkeit hat sichdert, umgehend und in enger Abstimmung mit Klubobmann Reinhart Rohr gemeldet. Bittedem Kärntner Landtag einen Kärnten-Konvent dich, zu sprechen! Schoberanzuberaumen und durchzuführen. Dieser sollsich aufgrund der demographisch zu erwarten-den Entwicklung des Landes Kärnten (in diesemZusammenhang ist auf die Inhalte der durchge- Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ):führten Enquete des Kärntner Landtages vom 21. Ing. Rohr Meine sehr geschätzten Damen und Herren! DieJuni 2011 in Gurk zum Thema „Bevölkerungs- Enquete des Landtages am 21. Juni in Gurk hatund Regionalentwicklung in Kärnten“ und den ja von den Experten etliche Fakten zutage geför-dabei empfohlenen Maßnahmen zu verweisen) dert, die im Wesentlichen ja nicht unbekanntinsbesondere mit der zukünftigen Entwicklung sind, aber die, ich denke doch in der politischenunseres Bundeslandes u.a. in den Bereichen Da- Entscheidungs- und Willensbildung für die Zu-seinsvorsorge, Landesfinanzen, Bildung, Stel- kunft entsprechend mit betrachtet werden sollen.lung der Städte und Gemeinden auseinanderset-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3329Ing. RohrAllein wenn man aus den statistischen Grundla- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):gen – ich führe das jetzt wirklich nur frag- Schobermenthaft aus – sieht, dass bis 2050 8.200 Kärnt- Als nächstes hat sich der Klubobmann Kurtnerinnen und Kärntner weniger sein werden, Scheuch gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! Schoberdass es bei den bis 15-Jährigen 15.800 wenigergeben wird, dass die Erwerbsbevölkerung zwi-schen 15 und 65 Jahren um 65.300 sinken wird Abgeordneter Ing. Scheuch (F):und dass die Pensionistenbevölkerung, also 65- Ing. Scheuch Meine sehr geehrten Damen und Herren! HoherJährige und Ältere, um 72.900 steigen wird, Landtag! Sehr geehrter Herr Präsident! Ein kla-dann denke ich, gilt es einfach, darüber nachzu- res Ja zu Gesprächen über die Zukunft Kärntens.denken. Zum einen wie verändern wir die Zu- Ein klares Ja, wenn sich die SPÖ, die sich nichtkunft, wie wird es sein, wie könnte es sein, wie ganz klar ist, ob sie jetzt Opposition ist odersollte es sein und das anhand eben der entspre- nicht Opposition ist, ihrer, ich sage einmal inchenden Prognosen, anhand der Szenarien, die großen Teilen anscheinend doch noch existentensich abzeichnen und auch anhand von Leitbil- Verantwortung für dieses Land, ihrer alten Tra-dern und Strategien, weil letztendlich, denke ich, dition hier stellt, dann sei das durchaus etwas,haben wir schon ein Problem, wenn wir feststel- das man nicht einfach zurückweisen sollte, dannlen müssen, dass die ältere Generation in den ist das etwas, das man positiv erwähnen sollte,Randregionen vereinsamen wird, dass die sin- wenn das auch richtig eingesetzt wird. Wenn eskende Bevölkerung in der Peripherie natürlich dazu dienen sollte, Kärnten weiter schlecht zuauch ein Problem haben wird, die bestehende machen, wenn es dazu dienen sollte, eine weitereInfrastruktur aufrecht zu erhalten und, und, und. Plattform des Streitens zu erschaffen, dann sindAlso eine Summe von Fragen, die im Raum wir nicht dafür. Deswegen denke ich, ist derstehen, die auch von den Experten dort themati- Inhalt dieses Antrages für uns zu 100 Prozent insiert wurden und wo es einfach notwendig sein Ordnung gehend. Ich glaube aber, wir sollten imwird, hier entsprechende Antworten auch in Rahmen einer Ausschusssitzung die Spielregelnpolitischer Debatte, im politischen Diskurs, aber dazu beraten. In welchem Rahmen findet dasletztlich nach Möglichkeit auch in gemeinsamen statt, wo findet das statt, wie oft findet das statt,politischen Zielsetzungen zu finden. Und des- wer nimmt die Schirmherrschaft darüber wahr?wegen haben wir den Antrag eingebracht, dass Das heißt, ich würde anregen, hier ein bisschendie Landesregierung in enger Abstimmung mit in der Parteienlandschaft des Landtages aufein-dem Kärntner Landtag mit entsprechenden Ex- ander zuzugehen, das ist durchaus auch möglich,perten, aber natürlich auch unter Einbindung der dass man das in einer außerordentlichen Präsidi-Institutionen Sozialpartnerschaft, Wirtschaft, ale macht oder im Ausschuss, wo dann auchArbeitnehmervertretung, Industriellenvereini- immer, für mich sind beide Möglichkeiten üblichgung und natürlich interessierte und betroffenen oder gangbar, dass man hier wirklich versucht,Gruppen, dass die alle mit eingeladen werden in aufeinander zuzugehen und sich ein Gerüst zueinem Kärnten-Konvent, diese Fragestellungen geben, dass man dann letztendlich auch in diesenicht nur in einer Perspektive „Was passiert in Umsetzungsphase kommt, um einen ständigenden nächsten fünf Jahren?“, sondern vielleicht Diskurs darüber zu führen, welche Richtungen„Was passiert in den nächsten 20 Jahren?“ und man geht. Dieser Diskurs muss aber natürlichdas auch als ständig laufenden Diskussionspro- auch von gegenseitigem Respekt getragen sein.zess zu installieren, der auch Wahltermine und Ich bin dazu bereit, nenne hier ein Beispiel, weilWahlperioden übergreifend inhaltlich anlegt. Ich natürlich auch weltanschauliche Dinge hier einglaube, das ist eine ganz, ganz wichtige Voraus- bisschen aufeinander prallen. Die SPÖ ist zumsetzung für die Gestaltung der Zukunft und ich Beispiel sehr offen und sehr bejahend, was Zu-lade Sie alle dazu ein, unserem Dringlichkeitsan- wanderung betrifft und hat hier ganz anderetrag auch die entsprechende Unterstützung zu Maßstäbe wie zum Beispiel meine Partei, dasgeben, damit wir uns an die Arbeit machen kön- dritte Lager hier in Österreich, weil man sich mitnen. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Ing. Rohr nicht kontrollierter Zuwanderung natürlich auch riesige Probleme einfährt, wie zum Beispiel das Bundesland Wien das eindrucksvoll zeigt, wo in
    • 3330 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Scheuchden Schulen schon mehrheitlich nicht mehr sind wir alle in Kärnten nicht nur Land, wir sindDeutsch gesprochen wird. Das heißt, inhaltlich auch Gemeinde. Und deshalb Ja zum Gemeinde-in Ordnung, reden wir über dieses Thema, aber Konvent und ich bin gespannt auf die Argumen-die Dringlichkeit wird heute nicht zuerkannt, wir te der SPÖ in der Debatte im Ausschuss. Danke!möchten das im Ausschuss oder in Form einer (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) TauschitzPräsidiale festlegen, welche Zuständigkeitendieses Gespräch, dieser Anfang einer durchauspositiven Entwicklung Kärntens, wo er und unter Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):welchen Rahmenbedingungen er stattfinden Schobersollte. Ich glaube, das könnte man – das habe ich So, somit sind die Wortmeldungen erschöpft. Ichauch durch Kopfnicken einiger Abgeordneter in komme zum Abstimmungsvorgang und verweiseden SPÖ-Reihen gesehen – so interpretieren und auf die Zweidrittelmehrheit, die erforderlich ist.ich denke, dass das die richtige Vorgangsweise Wer mit dem Antrag einverstanden ist, bitte einist. Danke! (Beifall von der F-Fraktion.) Zeichen mit der Hand! – Das ist mit den Stim-Ing. Scheuch men der SPÖ und der grünen Stimme in der Minderheit geblieben. Somit wird der Antrag imVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Rechts- und Verfassungsausschuss weiterbehan-Schober delt. Somit kommen wir zum zweiten Dringlich-Als nächstes hat sich Klubobmann Stephan Tau- keitsantrag. Bitte den Herrn Direktor um Vorle-schitz gemeldet. Bitte dich, zu sprechen!Schober sung! SchoberAbgeordneter Tauschitz (ÖVP): Schriftführer Direktor Mag. Weiß: Mag. WeißTauschitzSehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei-ne sehr geehrten Damen und Herren auf der Zu-schauertribüne und zu Hause vor den Bildschir- Ldtgs.Zl. 25-15/30:men! Der Antrag der Abhaltung eines Kärnten- Dringlichkeitsantrag von Abgeordne-Konventes liegt uns vor. Wir werden die Dring- ten des F-Klubs betreffend keinelichkeit nicht geben, weil wir in der Sache zwar fragwürdigen Einsparungen des In-darüber diskutieren können, keine Frage, wir nenministeriums bei den Polizei-haben aber schon einen Gemeinde-Konvent, der Telefonanlagen mit folgendem Wortlaut:auf sehr breiter Basis fundamentale Dinge in Der Kärntner Landtag wolle beschließen:unserem Land neu regelt. Ich glaube, dass dieserGemeinde-Konvent als Basis für diese Zu- Die Landesregierung wird aufgefordert, in Ver-kunftsdiskussion, die ja natürlich von den Ge- handlungen mit der Bundesregierung, insbeson-meinden maßgeblich getragen wird, ausreicht dere mit der Bundesministerin für Inneres si-und wir keinen eigenen Kärnten-Konvent brau- cherzustellen, (Um 15.25 Uhr übernimmt 3.chen. Wenn es sich im Laufe der Diskussion Präs. Dipl.-Ing. Gallo den Vorsitz.) dass derherausstellen sollte, dass es notwendig ist, dass Beschluss, seit April 2011 Gespräche vom Fest-wir über andere Bereiche noch diskutieren soll- netz der Polizei zu Mobilteilnehmern über zen-ten, können wir die ja gerne in den Gemeinde- trale GSM-Gateways zu führen, wodurch esKonvent aufnehmen, das ist ja überhaupt kein nicht mehr möglich ist, dass Polizeibeamte beiProblem, aber ein zweites Gremium zu schaffen, von ihnen getätigten Telefonanrufen ihre Tele-das ist Bürokratie, das ist wieder verkompliziert fonnummer mitschicken, zurückgenommen undund es schaut mir leider Gottes ein bisschen zu zum davor bestehenden System zurückgekehrtsehr danach aus, als wäre es mehr dem Marke- wird, wodurch Polizeibeamte wieder die früheretingzweck gewidmet als dem Inhalt, denn ich Wählbarkeit – Nummer mitschicken oder unter-sehe wenige Dinge, die wir über den Gemeinde- drücken – erhalten. Mag. WeißKonvent nicht lösen können. Wenn ich zumBeispiel über die Universität oder die Fachhoch-schulen nachdenke, dann ist es ja ganz massivauch eine Gemeindeangelegenheit und immerhin
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3331Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo ebenfalls unterstützen und die Grünen möchte(F): ich besonders einladen, diesmal unseren AntragDipl.-Ing. Gallo auch zu unterstützen und uns die DringlichkeitDanke, Herr Landtagsamtsdirektor! Zur Begrün- zuzuerkennen! (Beifall von der F-Fraktion.) Grebenjakdung der Dringlichkeit für die Antragsteller zuWort gemeldet ist der Kollege Gerald Greben-jak. Bitte, die Begründung vorzunehmen!Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): Dipl.-Ing. GalloAbgeordneter Grebenjak (F): Zur Dringlichkeit spricht jetzt der Präsidenten-Grebenjak kollege Rudolf Schober. Dipl.-Ing. GalloSehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Damenund Herren! Liebe Zuhörer! Ich gebe einer Zei-tung ungern recht, aber die Schlagzeile, die vor Zweiter Präsident Schober (SPÖ):kurzem lautete „Die Polizei ruft an, aber keiner Schoberhebt ab“ stimmt genau. Leider ist es so, dass Danke, Herr Kollege! Meine geschätzten DamenAnrufer, die ihre Nummern unterdrücken, in den und Herren! Lieber Kollege Grebenjak, ich darfseltensten Fällen wirklich vernünftige Anrufer dir gleich vorweg sagen, du wirst die Zustim-sind und aus diesem Grund hebt eine Vielzahl mung von unserer Fraktion erhalten, im Gegen-der Bevölkerung bei unterdrückten Nummern satz zum vorhergehenden Antrag, wo ihr unsnicht ab. Umso schlimmer ist es, dass seit ge- nicht unterstützt habt, aber das ist eine andereraumer Zeit die gesamten Festnetzanschlüsse der Geschichte, keine Frage. Es ist nämlich wirklichPolizei auf dieses System umgestellt wurden und so. Von ein paar ganz wenigen Ausnahmen inkeine Nummern angezeigt werden, wenn die unserer Gesellschaft abgesehen, die die PolizeiPolizei jemanden anruft. Grundsätzlich vielleicht nicht mögen und nicht haben wollen oder viel-nicht so schlecht, allerdings darf ich Ihnen auf- leicht erst zu einem späteren Zeitpunkt habengrund von einigen Beispielen erläutern, warum wollen, ist der überwiegendste Teil der Bevölke-es notwendig ist, dass die Polizei erkannt wird, rung wirklich dafür, dass wir eine gut funktio-wenn sie anruft. Es ist zum Beispiel ein schwer- nierende Polizei haben. Wenn ich nur an diewiegender Unfall und wir brauchen in kürzester vielen Anträge, die wir hier in diesem Haus inZeit die Auskunft, wer sich im Fahrzeug befun- der Richtung verabschiedet haben, denke, woden hat. Es kann sich um lebensrettende Maß- wir größtenteils immer einer Meinung waren,nahmen handeln, wenn wir innerhalb kürzester denke ich, müssen wir auch dafür Sorge tragen,Zeit wissen, wer im Fahrzeug war. In diesem dass die Polizei, die gut funktioniert, auch dasFall wird schnellstens versucht, dies telefonisch entsprechende Werkzeug bekommt. Und ichabzuklären. Ist nicht möglich, wenn der Anrufer muss Ihnen ganz ehrlich sagen, in meinen 40nicht abhebt. Das Gleiche passiert bei verschie- Jahren der Exekutivdienstzeit habe ich einigedenen Fahndungsmaßnahmen, wo alle Kräfte Verbesserungen miterleben dürfen, ich darf abergebunden sind und auch die zuständigen Leit- sagen, ohne dass ich das jetzt parteipolitischstellen versuchen, telefonisch Zusatzinformatio- ausschlachten möchte, der erste Schwung hatnen einzuholen. Zusätzlich gibt es auch in den damals unter Innenminister Karl Schlögl begon-Kreisen der Polizei Kollegen, die unbekannte nen, wo die technische Ausrüstung wirklichAnrufer nicht entgegennehmen und es kommt massiv in die Höhe gegangen ist, und das istnicht selten vor, dass in Freizeit befindliche Kol- sukzessive immer wieder verbessert worden, undlegen dringend zu einem Einsatz benötigt wer- es ist wirklich verbessert worden, dass die Poli-den, damit der Schutz der Bevölkerung auch zei gut ausgerüstet worden ist. Ich muss ehrlichdurchgehend gewährleistet ist. Aus diesem sagen, ich war auch einigermaßen überrascht alsGrunde, meine sehr geschätzten Damen und ich diese Schlagzeile gelesen habe, und ich habeHerren, und das sind nur einige wenige Beispie- mich dann mit den Kollegen ins Einvernehmenle, darf ich Sie ersuchen, unseren Dringlichkeits- gesetzt. Die haben gesagt, „wir sind irgendwo inantrag zu unterstützen. Die Damen und Herren die Steinzeit zurückgefallen“, und das kann es jader SPÖ und ÖVP dürften sich dabei nicht wirklich nicht sein. Ich denke, wir sollten allesschwer tun, weil ihre Personalvertretungen dies daransetzen, aber insbesondere, weil heute schon
    • 3332 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSchoberso viel von der ÖVP gesprochen worden ist, Rück- und Fernwirkungen manche Veränderun-Bitte klemmt euch dahinter, die Innenministerin gen haben. Es kann schon sein, dass Gateway-ist in eurem Bereich! Ein kurzer Anruf oder wie Telefonate günstiger sind, aber es gibt auchimmer ihr das macht, wird sicherlich den nötigen Möglichkeiten, lieber Kollege BürgermeisterAnstoß finden. (Abg. Trettenbrein: Die hebt Mandl, dass man trotzdem die Rufnummernnicht ab, weil sie die Nummer nicht sieht!) Wenn sendet. Vor allem im Bereich der öffentlichensie nicht abhebt, wird Stephan Tauschitz seine Sicherheit sollte es auch juristisch möglich sein,Koffer packen und einmal hinausfahren müssen, das zu bewerkstelligen. Darum kann das nichtdamit wirklich die für Kärnten notwendige Aus- die Welt kosten, deshalb definitiv die Zustim-rüstung vorhanden ist. Ich darf noch einen Satz mung von unserer Seite und wir werden alledazu sagen. Wir als Sozialdemokraten haben Möglichkeiten ausschöpfen, um das zu errei-heute einen sogenannten „normalen“ Antrag chen.eingebracht, wo es um die Verbesserung des Ein weiteres Wort noch zum Präsidenten Scho-Funksystems geht und auch da gibt es Probleme. ber, der das digitale Funksystem angesprochenEs gibt Probleme beim analogen Funksystem, hat. Alleine die Installationsmaßnahmen im Be-der Kollege Grebenjak weiß, wovon ich spreche. reich der Masten für Kärnten betragen 11 Milli-Es gibt dabei Probleme im Bereich der Exekuti- onen Euro, nur die Masten ohne das technischeve intern, aber auch vor allem bei den anderen Equipment für die ganzen einzelnen Stationen.Einsatzorganisationen, wie zum Beispiel das Der digitale Funk in Österreich ist leider GottesRote Kreuz, die Feuerwehr und und und. Ich ein Skandalthema, und zwar ein parteiübergrei-sage Ihnen eines, wenn es in Kärnten einmal zu fendes Skandalthema, weil es die herstellendeneiner Katastrophe kommt, was wir alle nicht Firmen nicht zustande gebracht haben, weil diehoffen, aber niemand ist davor gefeit, dann er- Kosten explodiert sind und dieses Problem ha-warten wir uns alle, dass die Einsatzkräfte vor ben nicht nur wir Kärntner. Ich bin der Erste, derOrt alle bestens funktionieren. Das werden sie sagt, diese Investition würde sich für Kärntennur dann tun können, wenn auch die Verständi- rechnen, wenn wir sie investieren. Wir brauchengung untereinander möglich ist, der Funk funkti- aber auch von Bundesseite die notwendige Un-oniert, und dazu ist es unerlässlich, das digitale terstützung und die technische Garantie, dass esFunksystem auch für diese Einsatzeinheiten in funktioniert. Es kann nicht sein, dass wir herge-Kärnten zu installieren. Von unserer Seite natür- hen und 11 Millionen Euro in ein System inves-lich die Unterstützung dieses Antrages. Danke! tieren und dann der Bund in seiner dritten Aus-(Beifall von der SPÖ-Fraktion und von der F- schreibung, die inzwischen läuft, dann drauf-Fraktion.)Schober kommt, dass es nicht kompatibel ist. Das ist nicht so ungefährlich! Wir werden uns das auf jeden Fall anschauen. Ich nehme an, dass das einVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Thema im Sinne aller Parteien ist, Rolf, selbst(F): bei dir in deinem Thema, weil auch du kannstDipl.-Ing. GalloAls nächstes zur Dringlichkeit zu Wort gemeldet einmal Teil eines größeren Unfalles werden, woist der Klubobmann Stephan Tauschitz! nicht nur die Polizei von einem Ort, von Klagen-Dipl.-Ing. Gallo furt zum Beispiel, die haben bereits den digitalen Funk, sondern auch von den Umlandgemeinden, da gibt es noch den analogen Funk, und die Feu-Abgeordneter Tauschitz (ÖVP):Tauschitz erwehr brauchst und da gibt es Verständigungs-Danke vielmals, Herr Präsident! Meine sehr probleme. Zustimmung von der ÖVP für diesengeehrten Zuschauer zu Hause und hier im Hau- Antrag, danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktionse! Wir werden ebenfalls die Zustimmung zur und von der F-Fraktion.) TauschitzDringlichkeit geben, (Den Vorsitz übernimmt 2.Präs. Schober.) weil ich mir nicht vorstellenkann, dass dieser Umstand des technischen Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Rückschrittes Teil des Planes war, das wird wohl Schobereher ein Umsetzungsproblem sein, wo irgendje- Danke, somit ist die Rednerliste erschöpft. Ichmand nicht darauf geachtet hat, welche Neben-, komme zur Abstimmung, auch hier ist die Zwei-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3333Schoberdrittelmehrheit erforderlich, bitte um Aufmerk- stimmung über den Inhalt des Antrages nochsamkeit! Wer mit dem einverstanden ist, ein durchgeführt werden muss.) Entschuldigung,Zeichen mit der Hand! – Danke, das ist einstim- zum Inhalt liegt mir keine Wortmeldung vor,mig so angenommen. Somit sind die Dringlich- hier die Abstimmung! – Auch das ist einstimmigkeitsanträge … (Der Schriftführer macht den so angenommen, somit ist der Punkt einstimmigVorsitzenden darauf aufmerksam, dass die Ab- abgehakt. Tagesordnung (Fortsetzung)Wir kommen nun zur Fortsetzung der Debatte zu men. Wir haben recht hart verhandelt, bis 22den Punkten 6. und 7., dem Rechnungsab- Uhr! In dem Sinn würde ich bitten, es ist einschluss. Als nächstes und somit vorläufig letztes Rechnungsabschluss und er zeigt, in welche– würde ich einmal sagen – hat sich der Abge- Richtung es gehen sollte und damit es in eineordnete Holub gemeldet. Bitte dich, zu sprechen!Schober Richtung geht, würde ich einfach die ganzen Empfehlungen des Rechnungshofes ernst neh- men, wenn wir nicht vielleicht irgendwann ein-Abgeordneter Holub (GRÜ): mal dann schauen, dass wir verbindlich dieHolub Rechnungshofempfehlungen anwenden müssen.Danke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Sehr Es macht sicher Sinn und wenn wir uns die letz-verehrte Damen und Herren auf der Tribüne! Ich ten 20 Jahre anschauen, so haben doch die Land-habe mir eigentlich relativ viel vorbereitet, weil tage mit Hängen und Würgen immer wieder dieich mir die ganzen Stellen des Rechnungsab- Empfehlungen des Rechnungshofes umgesetzt,schlusses durchgesehen habe und die Auffällig- wenn auch meist sehr spät. In dem Fall sind diekeiten mit Plus und Minus versehen habe. Aber Kritikpunkte, ich meine, der Hauptkritikpunkt istich denke, ich werde euch mit dem meisten da- der, wo ich mich immer anhänge, ist ja nicht,von verschonen, ich werde es einfach auf die dass er mir selbst einfällt, wo er sagt, mittelfris-Homepage tun, weil es schon ein paar Beson- tig soll ein ausgeglichener Haushalt sicherge-derheiten sind. Ich sage jetzt gar nicht das stellt werden. Also ein ausgeglichener Haushalt,Cobra-Training für die Chauffeure der Landesrä- mittelfristig, das wollen wir, das machen wir nurte. Ich weiß nicht, was da alles trainiert wird. Ich seit sehr langer Zeit nicht. Dies wird nur durchweiß nur, was es kostet. Aber auch die Maß- strenge Budgetdisziplin und Inangriffnahme vonnahmen für die Anti-Atom-Politik mit € 1.800,-- Strukturreformen in sämtlichen Bereichen desfestzusetzen im Jahr, das ist schon sehr mutig, Landeshaushaltes erreichbar sein. Da stimmenweil mit dem Geld kann ich nicht einmal ein wir alle zu, aber Budgetdisziplin heißt aucheinziges Atom spalten. Aber auch die gesamte Transparenz. Wenn ich jetzt Gott sei Dank heutePolitik im Klimaschutz mit den fünf Referaten, und gestern das erste Mal vom Harald Dobernigwir müssen uns das wirklich überlegen. Wäh- Antworten bekommen habe, respektive von sei-rend wir hier Zeilen tüfteln, hat man in Wien nem Referat und von anderen und dann stehtzumindest mit grüner Beteiligung ein neues dort, Subventionen an diverse Empfänger, Sub-Ökostromgesetz gemacht. Ich bin sehr stolz auf ventionen an Chöre, nona, das weiß ich schonunsere Verhandler, weil sie haben zwar den De- auch. Aber ich möchte wissen, wer hat wasckel nicht ganz wegbekommen, aber es ist sehr, wann bekommen. Ich will jede Zeile wissen,sehr viel richtungsweisender und sehr viel zu- weil ich lästig bin, denn nur dann kann ich sa-kunftsträchtiger als das alte. Also hat sich unser gen, wo war die Leistung und ist es gerechtfer-Freund Mitterlehner doch breitschlagen lassen, tigt oder ist es nicht gerechtfertigt. Das mussnicht nur von vorne sondern auch von der Seite. auch eine Regierung hergeben, dass die Kontrol-Daher danke ich den Kollegen in Wien, das ist le gegeben ist, das ist der wichtigste Punkt, denauf jeden Fall einmal mehr Zukunft als wir es ich haben möchte.erwartet haben und dem kann man auch zustim-
    • 3334 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeHolubDer Rechnungshof spricht weiter in seinen Emp- wird dem Landtag eigentlich die Kompetenz derfehlungen: „Aus diesem Grund ist es zweckmä- Budgethoheit weggenommen, der Landtag sollteßig, dass der Landtag konkrete finanzpolitische sie aber haben. Es ist ein Körberlgeld für dieZielvorgaben für die Landesregierung festlegt, Referenten, wenn sie es nicht verbraucht haben,an denen künftig der Erfolg der Haushaltsfüh- legen sie es fürs nächste Jahr wieder auf dierung gemessen werden kann.“ Das heißt, wir Seite. Die gleiche Sache mit den Ausgliederun-herinnen geben die Ziele vor und nicht umge- gen, sie sind nicht mehr zeitgemäß. Man hat,kehrt, so wie die letzten Jahre, die Regierung damit man beim Budget schwindeln kann, dashaut uns etwas auf den Tisch und wir müssen Maastricht-konform ausgegliedert. Es wurdepolitisch gesehen dem zustimmen. Ich ja nicht, nicht bei den Schulden ausgewiesen, jetzt mussaber die anderen meistens, da hat der Kollege es wieder zurück, auch Dank meiner Anzeige beiSuntinger ganz recht, ich mache es mir einfach, EuroStat haben sie gesagt, das ist nicht Maast-ich bin die Opposition. Wenn ich Regierung bin, richt-senkend, das war schon im 5er-Jahr. Jetzthabe ich es schwerer, weiß ich, mit dem wenigen müssen wir die Sachen wieder hineinnehmenGeld was da ist, natürlich. Aber die Verantwor- und da gehört auch die KABEG dazu. Wir schaf-tung übernehme ich jederzeit, das habe ich, fen uns Kasten, wie wir bei der Hypo gesehenglaube ich, auch im Ausschuss gezeigt, dass ich haben, wo ein paar Wenige in der Verwaltungdas kann und es wird sich herausstellen, ob das sich reich und gesund stoßen und für sehr wenigso ist, vielleicht beim nächsten Mal. Wie gesagt, Leistung, das besonders in Richtung ÖVP, diehier der Landtag soll die Kriterien und die Ziel- unbedingt haben will, dass Leistung sich lohnt,vorgaben festlegen und die Regierung hat sie für sehr wenig Leistung sehr viel Geld bekommt.umzusetzen und dann muss man das daran mes- Auf der anderen Seite wollen wir bei den Mitar-sen, sind die Ziele erreicht worden oder nicht. beiterinnen und Mitarbeitern 80 Prozent einspa-Aber da brauchen wir Gesamtziele, auch im ren, wobei die eh schon am Zahnfleisch arbeitenEnergiebereich. Ich will eine Energiewende in und jetzt noch dazu längere Wege haben durchKärnten haben und ich will eine Verteilungsge- das Krankenhaus Neu. Auf der einen Seite leis-rechtigkeit haben. Es kann nicht sein, freilich ten wir uns das teuerste Krankenhaus in Mittel-kann man sich da hereinsetzen und die Auswir- europa, auf der anderen Seite befähigen wir un-kungen nicht anschauen. Aber wie gesagt, es sere Mitarbeiter nicht, ihre Arbeit so zu machen,sind sehr, sehr viele Menschen in Kärnten arm, dass dort die Menschen alle hoffentlich überle-die haben das Geld nicht und meistens ist die ben können. Das ist nicht okay, deswegen nichtArmut bei uns weiblich. Wer arm ist, wird auch nur die Schulden, sondern wir brauchen auch dieschneller krank und so weiter und so fort. Wir ganze KABEG wieder zurück in Landesverant-wissen von der Abwanderung. Weil Kollege wortung.Gallo gesagt hat, in Kärnten werden keine Leute Ich will alles im Landtag haben, auch den Zu-mehr da sein, nein, es werden weniger Menschen kunftsfonds. Warum soll dort bitte ein Beirat,da sein. Es werden weniger Menschen da sein wie es auch bei der KABEG jetzt ist, bestimmen,und ich würde empfehlen, Stützstrümpfe statt was mit dem Geld passiert? Ein Beirat, der ehKinderspielzeug. Wir werden alle über 65 Jahre nicht so viel mitzureden hat, wie er sollte, son-alt sein, 117 Prozent mehr in der Pflege und und dern das bestimmen wieder die Leute in der Re-und. Wir haben es gehört im Konvent, den wir gierung und der Landtag schaut dem Geld nach.abgehalten haben, in der Landtagsenquete. Es Das will ich nicht haben! Das sind meine from-schaut eher nach Florida von Europa aus, aber da men Wünsche an das Budget und da schließe ichbräuchten wir auch die Ausstattung, schönes mich auch dem Rechnungshof an, der ein bisserlWetter haben wir. Vielleicht können wir uns auch dieses Forfaitierungsmodell kritisiert, dasdarauf einstellen? Vielleicht können wir auf- sicher eines der teuersten war. Nur, weil sie beigrund der neuen Entwicklung auch mehr in die den Schulden jetzt nicht abgebildet ist, sind esPflege investieren und auch mehr Arbeitsplätze trotzdem 73 Millionen Euro, die man eigentlichschaffen. Wir müssen mit dem leben, was wir noch dazuzählen müsste, wenn man schon vonhaben. diesen 30 Millionen Rücklagen redet. Aber auchWas kritisiert der Rechnungshof? Wie immer, die Darlehen, die an den Wirtschaftsförderungs-wie gesagt, die Kreditübertragungen, auch hier fonds gegeben werden oder an den Wasserwirt-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3335Holubschaftsfonds, die sollten im Rechnungsabschluss Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):abgebildet sein. Wie gesagt, hohe Transparenz Schobermöchte ich haben. Bei der Hypo, wie gesagt, Die Annahme zu Punkt 6 wurde beantragt. Werkriegen wir für die Haftungen, die wir haben, dem zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Daskein Geld, 5 Millionen waren veranschlagt, aber wurde wiederum mit den Stimmen der FPK undder Bund will sie uns nicht geben. Ich verstehe der ÖVP gegen die Stimmen der SPÖ und derauch, warum. Wie gesagt, den Stabilitätspakt beiden Grünen so beschlossen. Ich erteile zumwerden wir heute wahrscheinlich noch einstim- Tagesordnungspunkt 7 dem Berichterstatter dasmig beschließen, der wird uns ein bisserl mehr Schlusswort. SchoberDisziplin auferlegen, das kann nicht schaden. Ichwill, wie gesagt, mehr Transparenz haben. Einkleiner Punkt sind noch die Haftungen für den Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F):SK Austria, der immerhin in Konkurs ist, die Gritsch Ich verzichte auch hier auf das Schlusswort undwerden vielleicht ein bisserl später schlagend beantrage das Eingehen in die Spezialdebatte.werden, hätten wir auch nicht eingehen müssen. GritschIch war damals auch nicht mit dabei und damitschließe ich jetzt für den ersten Teil. Den Restgibt es auf der Homepage. Danke schön für die Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberGeduld! (Einzelbeifall von Abg. Dr. Lesjak.)Holub Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch das wiederum mit den Stimmen der FPK und derVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): ÖVP gegen die Stimmen der SPÖ und der Grü-Schober nen. Bitte, zu berichten!So, somit ist die Rednerliste zu den Punkten 6 Schoberund 7 erschöpft. Ich erteile dem Berichterstatterzu Punkt 6 das Schlusswort.Schober Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): Gritsch Der Landtag wolle beschließen:Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): Der Bericht über Kreditumschichtungen imGritschIch verzichte auf das Schlusswort und beantrage Rechnungsjahr 2010 als Anlage zum Rech-das Eingehen in die Spezialdebatte. nungsabschluss 2010 wird genehmigt.Gritsch Ich beantrage die Annahme! GritschVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Zu Punkt 6 wurde die Spezialdebatte beantragt. SchoberWer dem zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-Das ist mit den Stimmen der FPK, der ÖVP so stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Wiederumbeschlossen. Bitte, zu berichten!Schober mit den Stimmen von FPK und ÖVP gegen die Stimmen der SPÖ und der beiden Grünen somit beschlossen. Somit kommen wir zum Tagesord-Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): nungspunktGritschDer Landtag wolle beschließen:Der Rechnungsabschluss des Landes Kärnten für 8. Ldtgs.Zl. 57-22/30:das Haushaltsjahr 2010 wird gemäß Artikel 62 Bericht und Antrag des Ausschussesder Kärntner Landesverfassung, LGBl. Nr. für Budget, Landeshaushalt und Fi-85/1996, genehmigt. nanzen zur Regierungsvorlage betref-Ich beantrage die Annahme.Gritsch fend Verzicht des Landes Kärnten auf Rückzahlung von gewährten Landesdarlehen des Jahres 2010 durch die KABEG
    • 3336 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSchoberBerichterstatter ist Abgeordneter Mandl. Bitte ten der Transparenz hat das überhaupt keinedich, zu berichten!Schober Auswirkung, weil letztendlich: Was soll das transparenter sein? Der entscheidende Punkt ist, und auch das möchte ich sagen, dass dieBerichterstatter Abgeordneter Mandl (F): KABEG eine 100-prozentige Tochter des Lan-Mandl des Kärnten ist. Somit sind auch die SchuldenDanke, Herr Präsident! Hohes Haus! Sie wissen, schon jetzt Kärntens Schulden. Das hat nie, vones hat einen einstimmigen Regierungsbeschluss meiner Seite jedenfalls oder von unserer Seiteam 10. Mai dieses Jahres gegeben. jemals irgendwer abgestritten, im Gegenteil. EsDamit soll sozusagen heute der Landtag die Re- war auch nicht notwendig, das zu verstecken,gierung ermächtigen, dass auf das gewährte In- das ist alles klar. Wir bekennen uns aus ganzemvestitionsdarlehen in der Größenordnung von Herzen dazu, in Kärnten eines der modernsten€ 165.811.100,-- aus dem Jahr 2011 plus diesen Krankenhäuser Europas gebaut zu haben. Wirdaraus erwachsenen Zinsen in der Höhe bekennen uns aus ganzem Herzen dazu, dass uns€ 1.602.840,63 verzichtet wird. die Gesundheitsvorsorge und insbesondere aber natürlich auch – und um das geht es ja, weil dieIch beantrage das Eingehen in die Generaldebat- KABEG ist ja weniger für die Vorsorge, sondernte.Mandl vielmehr natürlich für die Gesundung der Men- schen zuständig, dass wir hier eine perfekte Ein- richtung haben, ja, und wir bekennen uns auchVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): nach wie vor dazu, deswegen auch nicht dieSchoberDie Generaldebatte wurde beantragt. Als Redner Rückführung sämtlicher Landesschulden, dasshat sich Klubobmann Reinhart Rohr zu Wort das Modell, das damals mit Betriebsrat, mit SPÖgemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen! und mit KABEG-Management sowie den politi-Schober schen Vertretern der Freiheitlichen in Kärnten und auch der SPÖ beschlossen wurde, nämlich,Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): dass durch den Neubau des Klinikums auchIng. Rohr Synergieeffekte genutzt werden müssen. Das istIch denke, dass diese Beschlussfassung ein Bei- ganz entscheidend wichtig auch für die Gemein-trag zu mehr Transparenz im Landeshaushalt ist den, die im Gesundheitswesen große Anteileund zu mehr Budgetwahrheit insgesamt beiträgt. leisten und zahlen müssen. Dass man hier jetztDaher werden wir diesem Antrag auch unsere den Schritt geht, KABEG-Schulden wieder zumZustimmung erteilen.Ing. Rohr Land zu verlagern, macht auch wieder Sinn, so wie die erste Aktion Sinn gemacht hat, macht die zweite dahingehend Sinn, weil es höhere Bonitä-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): ten für die KABEG gibt, weil es höhere Bonitä-Schober ten dadurch gibt und aufgrund dieser höherenAls nächstes hat sich Klubobmann Kurt Scheuch Bonitäten höhere Zinserträgnisse erzielt werdengemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen!Schober können bzw. nicht so hohe Verzugszinsen zu zahlen sind. So einfach ist das Ganze in Wirk- lichkeit, eine vernünftige Entscheidung, dieAbgeordneter Ing. Scheuch (F): letztendlich auch dazu beiträgt, wenn man dasIng. Scheuch schon haben möchte und nicht in der Lage ist,Meine sehr geehrten Damen und Herren! Hoher zwei Rechnungskreisläufe zu überblenden, dassLandtag! Ich freue mich über die Zustimmung. man auch sagen kann, na ja, man hat auf derIch kann zwar die Begründung nicht ganz nach- einen Seite die laufenden Kosten der KABEGvollziehen, denn es war die SPÖ mit uns ge- und auf der anderen Seite natürlich auch diemeinsam, die letztendlich diese Auslagerung Zinsen, die einfach bedient werden müssen, dievorgenommen hat. Es war auch eine vernünftige Darlehen und alles, was damit zu tun hat. DasAuslagerung zum damaligen Zeitpunkt. Es ist heißt, eine vernünftige Aktion, auch ein Ver-um Maastricht-Kriterien gegangen, das darf man sprechen, das letztendlich diese Landesregierungnicht vergessen. Es war kein Willkürakt, sondern oder diese Koalition gegeben hat. Wir denken,es war eine wichtige damalige Aktion. Von Sei- dass wir hier wie im Gesamtbereich der KABEG
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3337Ing. Scheuchauf einem guten Weg in die Zukunft sind. Danke 9. Ldtgs.Zl. 150-3/30:auch für Ihre Zustimmung! (Beifall von der F- Bericht und Antrag des AusschussesFraktion.)Ing. Scheuch für Budget, Landeshaushalt und Fi- nanzen zur Regierungsvorlage betref- fend Standortkonzentration BH Völ-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): kermarkt; entgeltliche ÜbertragungSchoberEs gibt kein weitere Wortmeldung mehr. Der der Liegenschaft Bezirkshauptmann-Berichterstatter hat das Schlusswort.Schober schaft Völkermarkt an die Landes- immobiliengesellschaft Kärnten GmbHBerichterstatter Abgeordneter Mandl (F):Mandl Berichterstatter ist Abgeordneter Stark. Ich bitteIch verzichte auf das Schlusswort und beantrage dich, zu berichten! Schoberdas Eingehen in die Spezialdebatte.Mandl Berichterstatter Abgeordneter Stark (F):Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Stark Stark StarkSchober Sehr geehrter Präsident! Hohes Haus! Es gehtDie Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem hier um die Standortkonzentration der BH Völ-zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist kermarkt. Es ist nachgewiesen, die Abwicklungmit den Stimmen von FPK, ÖVP, SPÖ, ohne die der Verwaltung in zwei Gebäuden hat sich sei-Stimmen der Grünen so angenommen. Ich bitte, tens der Kunden nicht als sinnvoll erwiesen.zu berichten!Schober Nachdem diese Räume auch als minderwertig anzusehen sind, soll das auf einen Standort zu- sammengelegt werden.Berichterstatter Abgeordneter Mandl (F): Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebat-MandlDer Kärntner Landtag wolle beschließen: te. StarkGemäß Art. 64 Abs. 1 der Kärntner Landesver-fassung K-LVG wird die Kärntner Landesregie- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):rung ermächtigt, auf das vom Land Kärnten an Schoberdie Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft im Diese ist somit eröffnet. Als Erster hat sich Kol-Jahr 2010 zur Finanzierung des Abganges bzw. lege Gerald Grebenjak gemeldet. Bitte zumzur Durchführung von Investitionen gewährte Rednerpult! SchoberDarlehen mit einem ausstehenden Gesamtvolu-men von € 165.811.100,-- sowie auf die im Jahr2011 daraus erwachsenen Zinsen in der Höhe Abgeordneter Grebenjak (F):von € 1.602.840,63 mit sofortiger Wirksamkeit Grebenjakzu verzichten. Herr Präsident! Geschätzte Damen und Herren!Ich beantrage die Annahme. Der Berichterstatter hat bereits die Standortkon-Mandl zentrierung erwähnt. Zur Information: Die Be- zirkshauptmannschaft Völkermarkt wird seit Jahren an zwei Standorten im Stadtgebiet vonVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober Völkermarkt geführt. Das sogenannte Amtsge-Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- bäude II ist privat angemietet und leider in ei-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist nem baufälligen Zustand, der es nahezu unmög-wiederum mit den Stimmen von FPK, SPÖ, lich macht, diesen Betrieb weiter aufrecht zuÖVP gegen die Stimmen der Grünen so be- erhalten. Desweiteren sind bereits mehrere Büro-schlossen. räumlichkeiten leer, weil die Untermieter durch die Sozialhilfeverbände bereits die Mietverhält-Wir kommen zum Tagesordnungspunkt nisse gekündigt haben und ein Ausstieg aus dem Gesamtvertrag nicht möglich ist. Auch befinden
    • 3338 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeGrebenjaksich auf dem Gelände der Bezirkshauptmann- der Zusammenführung zu einem Amtsgebäudeschaft baufällige Objekte, die unbedingt saniert und den daraus resultierenden weiteren Aufga-werden müssen. Mit dieser Standortkonzentrie- benstellungen, Modernisierung, Umbau undrung wird es möglich sein, Nummer 1, ein adä- Sanierungen stattfindet. Seitens der SPÖ so wiequates und modernes, serviceorientiertes Büro- im Ausschuss auch heute im Landtag die Zu-gebäude zu errichten bzw. auszubauen. Auch die stimmung. Danke! (Beifall von Abg. Ing. Ebnerbehindertengerechten Anforderungen können und Abg. Suntinger.) Straußsomit erfüllt werden, was derzeit nicht möglichist. Ebenso wird es eine Serviceerleichterung fürdie Bevölkerung geben, da derzeit die Amtskas- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):se in einem Gebäude untergebracht ist und die SchoberBürger von einem Gebäude zum anderen pilgern Als nächstes der nächste Bezirksabgeordnetemüssen, um ihre Behörden- bzw. Amtswege zu von Völkermarkt Franz Wieser. Schobererledigen. Summa summarum ist es ein Vorteilfür die nächsten Jahre, eine Erleichterung derServicefähigkeit für die Bediensteten, für die Abgeordneter Wieser (ÖVP):Bevölkerung. Zum allerletzten Schluss, ich Wieser Wieser Wieserglaube, auch wir müssen zukunftsorientiert sein Herr Präsident! Geschätzte Kolleginnen undund dafür sorgen, dass die Bevölkerung die Kollegen! Wir haben in Völkermarkt jetzt annächsten 30, 40 Jahre artgerecht bzw. im Sinne und für sich die Möglichkeit, Investitionen zueines Bürgerservices ihre Behördenwege erledi- tätigen. Die LIG wird die BH übernehmen, wirdgen kann. Meine sehr geschätzten Damen und dort investieren. Wir ersparen uns die Mietkos-Herren! Ich darf Sie ersuchen, diesem Antrag die ten, die Betriebskosten werden geringer sein. EsZustimmung zu geben. (Beifall von der F- können Synergieeffekte zum Beispiel bei denFraktion.)Grebenjak Bürokräften getätigt werden. Den Bürgern wer- den unnötige Wege weggenommen. Es wird einen behindertengerechten Aufzug geben undVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): damit auch einen Zugang für Behinderte in dieSchober BH in Völkermarkt. Es können gleichzeitig auchAls nächstes hat sich der nächste Völkermarkter Parkplätze geschaffen werden. Jeder andere Be-Abgeordnete gemeldet, Kollege Strauß. Ich bitte trieb muss Parkplätze zur Verfügung stellen. Esdich zum Rednerpult.Schober war dort immer ein Problem, zu parken. Das wird bei diesem Umbau eine Verbesserung er- fahren. Wie haben dort eine Verwaltungskon-Abgeordneter Strauß (SPÖ): zentration, ohne das Landesbudget zusätzlich zuStrauß belasten und damit eine bürgernahe Verwaltung.Geschätzter Herr Präsident! Im Sinne der Zeit- In diesem Sinne werden wir selbstverständlichökonomie werde ich da fortfahren, was der Kol- diesem Antrag zustimmen. (Beifall von Abg.lege FPK-Abgeordnete Grebenjak ausgeführt Tauschitz.) Wieserhat. Vielleicht noch zur Ergänzung auch als ei-ner der Bürgermeister-Vertreter des Bezirkes:Wir haben Sozialhilfeverband, Verwaltungsge- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):meinschaft und auch den Schulgemeindeverband Schoberinsgesamt auf drei, vier Häuser aufgeteilt. Ein Quasi außer Konkurrenz im Völkermarkter Be-Teil war in der Bezirkshauptmannschaft, ein Teil zirksmatch hat sich der Kollege Holub gemeldet.war in diesem sogenannten Amtsgebäude II der Ich bitte dich, zu sprechen! SchoberPrivatmietung. Mittlerweile haben wir seit Jah-ren eine Standortkonzentration, alles in einemHaus und dementsprechend einen Ressourcen- Abgeordneter Holub (GRÜ):gewinn gemacht, vor allem auch eine Entlastung Holubfür die einzelnen Haushalte der Gemeinden. Danke schön, Herr Präsident! Ganz außer Kon-Dementsprechend wäre es auch wichtig, dass das kurrenz ist es ja nicht. Die Kollegin Lesjak ist jaBürogebäude der Bezirkshauptmannschaft mit dort einigermaßen aufgewachsen. Wir stimmen
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3339Holubdiesem Antrag natürlich auch zu. Es war nach- ist wiederum einstimmig so beschlossen. Somitvollziehbar, es ist für alle eine Verbesserung. Es kommen wir zum Tagesordnungspunktist günstiger, danke, weiter so! (Abg. Ing.Scheuch, applaudierend: Bravo!)Holub 10. Ldtgs.Zl. 101-2/30: Bericht und Antrag des AusschussesVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis-SchoberSomit ist die Rednerliste erschöpft. Der Bericht- mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings-erstatter hat das Schlusswort! und Immunitätsangelegenheiten be-Schober treffend Anerkennung der Altöster- reicher in SlowenienBerichterstatter Abgeordneter Stark (F): Berichterstatter ist Abgeordneter Mag. Darmann.Stark Ich bitte dich, zu sprechen!Ich verzichte auf das Schlusswort und ersuche Schoberum das Eingehen in die Spezialdebatte.Stark Berichterstatter Abgeordneter Mag. DarmannVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): (F): Mag. Darmann Mag. Darmann Mag. DarmannSchoberDie Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem Danke, Herr Präsident! Hoher Landtag! Ich er-zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist statte sehr gerne Bericht zur Landtagszahl 101-einstimmig so angenommen. Bitte, zu berichten!Schober 2/30, Bericht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Volks- gruppen-, Flüchtlings- und Immunitätsangele-Berichterstatter Abgeordneter Stark (F): genheiten betreffend Anerkennung der Altöster-Stark reicher in Slowenien. Inhaltlich geht es bei die-Der Kärntner Landtag wolle beschließen: sem Antrag um eine Aufforderung in RichtungDie Kärntner Landesregierung wird gemäß Art. Bundesregierung und den Bundesminister für64 Abs. 1 der Kärntner Landesverfassung er- europäische und internationale Angelegenheiten,mächtigt, an den Kaufwerber Landesimmobi- sicherzustellen, dass alle notwendigen Schritteliengesellschaft Kärnten GmbH, aus der landes- unternommen werden, damit die Altösterreichereigenen Liegenschaft EZ 622 GB 76339 Völ- in Slowenien als deutschsprachige Minderheitkermarkt die Grundstücke Spanheimergasse 2, anerkannt und ihnen nach Kärntner Vorbild ent-Nr. 326 – Baufl. (begrünt) 2.151 m2, Nr. 328/1 – sprechende Minderheitenrechte zuteil werden.Gst-Fläche 2.322 m2, Baufl. (Gebäude) 268 m2, Festzuhalten ist, dass in der AusschussarbeitBaufl. (begrünt) 2.054 m2, Nr. 328/2 – Baufl. mehrere Sitzungen stattgefunden haben, in wel-(begrünt) 1.237 m2, Nr. 503/27 – Sonstige (Stra- chen auch auf eine Stellungnahme des entspre-ßenanlage) 96 m2, Nr. 211 – Gst-Fläche 3.192 chenden Bundesministeriums gedrängt wurde imm2, Baufl. (Gebäude) 1.852 m2, Baufl. (befes- Hinblick auf den Inhalt unseres Antrages undtigt) 1.340 m2, insgesamt eine vermessene dass der Beschluss schlussendlich im Rechts-Grundfläche von 8.998 m2 zum Preis von und Verfassungsausschuss einstimmig zustande€ 710.000,-- zu veräußern. Der Kaufpreis wird gekommen ist.als Mietvorauszahlung im Zuge der Verwal- Ich ersuche um das Eingehen in die Generalde-tungskonzentration der Bezirkshauptmannschaft batte. Mag. DarmannVölkermarkt eingebrachtIch beantrage die Annahme.Stark Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schober Diese ist eröffnet. Als erstes hat sich PräsidentVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober Josef Lobnig gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! SchoberDie Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch das
    • 3340 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeErster Präsident Lobnig (F): ist das, was wir einfordern müssen. Und ichLobnig denke, nicht alleine das Argument zählt, „wirSehr geehrter Herr Präsident! Meine Damen und haben bereits ein Kulturabkommen“, das vorHerren! No na nit, zu diesem Tagesordnungs- vielen Jahren von Österreich und Slowenienpunkt melde ich mich selbstverständlich sehr unterzeichnet und umgesetzt wurde, ich sage undgerne, weil es mir auch um die Interessen der bin überzeugt davon, und das erfahre ich auchdeutschsprachigen Minderheit in Slowenien immer wieder aus Kreisen der deutschen Min-geht. Und wenn gerade der gestrige Tag von den derheit in Slowenien, dass das KulturabkommenMedien als historischer Tag bezeichnet wird, an bis heute in keinem einzigen Punkt umgesetztdem nach 56 Jahren die Ortstafelregelung und wurde. Weder in der kulturellen Zusammenar-der Artikel 7 des Staatsvertrages als erfüllt anzu- beit, weder in der Umsetzung von Rechten dersehen sind und im Parlament nahezu einstimmig Minderheit, weder im Austausch von Studentenmit drei Gegenstimmen von den Grünen be- noch sonstigen Schulgruppen, dass es hier auchschlossen wurde, so zeigt das auch die Fortset- endlich zur Umsetzung kommen soll, damit dannzung der vorbildhaften Minderheitenpolitik das Papier auch diesem Wert entspricht, woraufKärntens, denn letzten Endes ist dieser Kom- es geschrieben wurde. Geschätzte Damen undpromiss durch Zustimmung aller Landtagspar- Herren, mich freut es, dass der Ausschuss diesenteien sowie der Interessensvertretung der slowe- Antrag einstimmig verabschiedet hat, der alsnischen Volksgruppe und einiger Verbände zu- Beschluss dem Landtag heute vorliegt und ichstande gekommen. Wir müssen uns aus der freue mich auf die Zustimmung, dass auch dieserKärntner Sicht aber auch Gedanken machen, einstimmig hier im Kärntner Landtag verab-weil dieser Kompromiss natürlich über 45.000 schiedet wird. Herzlichen Dank! (Beifall von derNein-Stimmen gehabt hat. Also so eindeutig darf F-Fraktion.) Lobnigman das nicht hinnehmen und sagen, das isteinfach eine klare, sozusagen „gemähte Wiese“,sondern auch diese Stimmen sind für mich Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):ernsthaft anzunehmen und sich darüber Gedan- Schoberken zu machen, wie wir auch diese Menschen in Als nächstes hat sich die Frau Abgeordnete Les-so eine Lösung letzten Endes überzeugend mit jak gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! Schobereinbinden können. Und ich sage auch dazu, dassgerade in Kärnten und vor allem im SüdkärntnerRaum – Klagenfurt-Land bis hinauf in den Be- Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):reich Hermagor – die Zusammenarbeit zwischen Dr. LesjakMehrheit und Minderheit sowohl im wirtschaft- Geschätzter Präsident! Geschätzte Kolleginnenlichen Bereich, im kulturellen Bereich, aber auch und Kollegen! Liebe Zuhörer und Zuhörerinnenin der nachbarschaftlichen Zusammenarbeit als vor dem Internet! Ich weiß nicht, ob ich ganz sovorbildhaft zu bezeichnen ist. Und daraus kurz sein kann, weil ich ein Schreiben habe, dasschließe ich, dass man Nachbarschaft, friedliche die Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem Kul-Nachbarschaft, Zusammenarbeit, nicht verord- turabkommen beschreibt. Und weil ich einmalnen kann mit Gesetzen, sondern dass es gelebt gerügt worden bin, dass ich von einem Brief nurwerden muss. Gerade das ist auch für mich jetzt einen Teil vorlese, habe ich mir gedacht, ich leseeindeutig und beweist auch, dass die Kärntner alle drei Seiten vor, damit es sichtbar wird, dassPolitik diesen Weg unterstützt, nämlich auch für das Kulturabkommen sehr wohl sehr aktiv ist.die deutsche Minderheit in Slowenien diese Das stimmt so nicht, da möchte ich mich vonRechte einzufordern. Wir sind beispielhaft vo- den Aussagen vorher distanzieren, dass da nichtsrausgegangen und ich glaube, dass jetzt auch die passiert ist, das stimmt tatsächlich nicht. Okay,Bundesregierung, zumindest das Außenministe- einen Satz möchte ich da schon erwähnen. Darium mit dem Außenminister aufgefordert wird, gab es einen Besuch in Slowenien am 19./20.eben auch in Verhandlungen mit der sloweni- April, da hat der Bundespräsident Dr. Fischerschen Regierung dafür zu sorgen, dass die deut- das österreichische Anliegen auf höchster Ebenesche Minderheit jene Standards und Rechte er- in Erinnerung gerufen. Von Staatspräsident Türkfährt, die einer ganz normalen vorbildhaften wurde daraufhin öffentlich die MitgliedschaftMinderheitenpolitik in Europa entsprechen. Das der deutschen Volksgruppe im neu geschaffenen
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3341Dr. LesjakRat für Zusammenarbeit vorgeschlagen. Auch zugezogen sind. (1. Präs. Lobnig: Das ist nurdas könne man aus österreichischer Sicht befür- Assimilierung!) Wenn ihr, liebe Kollegen vonworten und das sei ein sinnvoller Zwischen- der FPK, das schon so vehement vertretet, dassschritt zu einer vollen Anerkennung nach dem man dort die Rechte für die deutschsprachigeVorbild der italienischen und der ungarischen Minderheit einräumt, jeder Deutsch sprechendeVolksgruppe in Slowenien. Also es passiert da Mann und jede Deutsch sprechende Frau sollschon einiges auf Bundesebene und man muss natürlich die Rechte haben, und zwar jeder, (1.schon auch diese Aktivitäten sehen und auch Päs. Lobnig: Alle! Alle müssen wir einfordern!)schätzen. Es könnte sein, dass vom letzten Mal weil in Kärnten haben wir 17,5 Prozent gesagt.von der Debatte hier Missverständnisse übrig In Kärnten werden die Minderheitenrechte aufgeblieben sind in meiner Rede. Ich habe zu be- 17,5 Prozent eingegrenzt und für Slowenientonen versucht, dass wir natürlich auch dafür fordert man das aber für alle. (3. Präs. Dipl.-Ing.sind, dass man die Anerkennung der deutsch- Gallo: Ist ja nicht wahr!) Das sind unterschiedli-sprachigen Volksgruppe in Slowenien voran- che politische Maßstäbe, das muss man schontreibt, aber es ist so, dass es eine Irritation gab, auch erwähnt haben. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo:ist es jetzt eine Minderheit oder ist es keine Da geht es ja um die Ortstafeln!) Außerdem sindMinderheit in Slowenien. Und ich habe das nach ja Minderheitenrechte (1. Präs. Lobnig: Men-meinen Recherchen so verstanden, die Republik schenrechte!) Menschenrechte, natürlich, (1.Slowenien hat die deutschsprachige Bevölke- Präs. Lobnig: Das muss die EU einfordern undrung nicht als autochthone Minderheit aner- umsetzen!) aber in der Kärntner Landesverfas-kannt, das hat sie nicht getan, sie gewährleistet sung steht nichts von Minderheitenrechten drin.aber dennoch verfassungsrechtlichen Schutz in Nur so nebenbei erwähnt. Es gehört auch in dieArtikel 61. Und zwar das Recht „seine Zugehö- Kärntner Landesverfassung, es steht nicht in derrigkeit zu seinem Volk oder seiner Volksgruppe Kärntner Landesverfassung drin. (Abg. Tau-frei zu bekennen, seine Kultur zu pflegen, sie schitz: Wir haben nie ein Problem mit Minder-kund zu tun sowie seine Sprache und Schrift zu heiten!) Es ist schwierig, dann zu argumentieren,gebrauchen.“ Slowenien fördert auch die wenn man das nicht selber irgendwo stehen hat.deutschsprachige Minderheit finanziell. Natür- Das sind nur ein paar ergänzende Worte noch zulich kann jeder Staat eine Minderheit besser diesem Tagesordnungspunkt und wir werdenfördern, (1. Präs. Lobnig: Als Bittsteller gehen dem zustimmen. (1. Präs. Lobnig: Rahmenkon-sie hin! Als Bittsteller!) auch Österreich könnte ditionen zum Schutz der nationalen Minderhei-die slowenische Minderheit besser fördern, aber ten! Da steht´s, drin!) Dr. Lesjakde facto ist somit die Minderheit anerkannt, weiles völkerrechtlich nämlich so ist, dass nicht nureine rechtliche Regelung Voraussetzung für die Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Anerkennung sein kann, sondern auch eine fakti- Schobersche Anerkennung, und zwar durch die Förde- Als nächstes hat sich der Abgeordnete Jakobrungen. Also durch die Förderungen sind sie Strauß gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! Schoberfaktisch anerkannt. Es gibt den verfassungsrecht-lichen Schutz für die Minderheit, aber eben nichtals alteingesessene, als autochthone Minderheit, Abgeordneter Strauß (SPÖ):sondern es gibt die Individualrechte. Es ist un- Strauß Danke, Herr Präsident! Geschätzte Damen undstrittig, dass da noch einiges verbessert werden Herren! Nachdem ja einige Vertreter, an dermuss, das ist ganz klar, für die Deutschsprachi- Spitze der Landeshauptmann, gestern im Parla-gen, aber auch für die Serben und Kroaten, die ment bei der Gesetzwerdung dieses Volksgrup-dort zahlenmäßig noch bei rund 50.000 Personen pengesetzes und deren neuen Situationen dabeivorhanden sind. Slowenien ist da meinen Infor- waren und ich über das Internet teilweise auchmationen zufolge zögerlich, weil sie sagen, auf- die einzelnen Wortmeldungen der Abgeordne-grund von Studien ist nicht ganz klar, das soll ja ten, der Damen und Herren der einzelnen politi-geklärt werden, ob die deutschsprachige Min- schen Gruppierungen mitverfolgt habe, war inderheit dort tatsächlich eine autochthone Volks- vielen Reden auch erkennbar und auch die For-gruppe ist oder ob das nicht Zugewanderte sind, derung seitens der Mitglieder des Nationalrates,die nach dem Zweiten Weltkrieg immer wieder
    • 3342 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeStraußdass, wenn man von einem vereinten Europa entgegen gegangen sind und keine Volkszählungredet, wenn man vom Europa der Sprachen, vom oder Minderheitenfeststellung besonderer ArtEuropa der Kulturen redet, auch Slowenien, haben wollten, sondern gesagt haben, wir erken-natürlich in allen Situationen, aber auch als neu- nen das Ergebnis einer Volkszählung aus demes Staatenmitglied seit Jahren und als neuer Staat Jahre 2001 an mit vielen, vielen, ich sage einmalim europäischen Staatenbund und nicht mehr aus Nuancen des Unterschiedes. Es gibt Zuwande-dem Kommunismus herauskommend, seine rungen in den einzelnen Ortschaften, es gibtAufgaben der Geschichte wahrzunehmen hat. teilweise Menschen, die aus dem Leben ver-Und ein Teil der Aufgabe der Geschichte ist es schieden sind bzw. verstorben sind und trotzdemauch, dass es nach dem Zerfall der Monarchie, hat sich die Politik gesagt, wir erkennen dasdie als Vielvölkerstaat gegolten hat, zu wesentli- Ergebnis in den einzelnen Ortschaften an, aberchen Verschiebungen innerhalb zweier Kriege was die topographische Aufstellung betrifft, hatgekommen ist. Und wenn die Kollegin Abge- man sich auf ein Mittelmaß von 17,5 Prozentordnete Barbara Lesjak meint, man stellt sich geeinigt. Und der Gesetzgeber gestern und dieunter Umständen in gewissen politischen Krei- Verantwortungsträger in der Kärntner Landespo-sen in Slowenien die Frage, gibt es hier eine litik mit den Bürgermeistern haben auch dieautochthone Minderheit oder ist das eine Zu- Ergebnisse des Verfassungsgerichtshofes, beiwanderung, dann möchte ich nur darauf hinwei- denen oft nicht zu erkennen ist, welche Maßstä-sen, wie viele tausende Menschen rund um den be der Prozentzahl, die teilweise weit, weit unterersten Weltkrieg gerade in der Südsteiermark 17,5 Prozent dieser Kompromisslösung sind,und in Teilen des ehemaligen Kärntens ihr Le- hier angesetzt wurden, anerkannt und gesagt,ben verloren haben, wie viele ausgewiesen wur- okay, um des Friedens willen wollen wir dasden und wie viele ihre Heimat verlassen mussten eingepackt haben. Wir verlangen heute mit demauf Druck, auf inneren Druck, oder noch flüch- Antrag gegenüber der Bundesregierung, dass sieten konnten. Umso legitimer ist es auch, dieser die konkreten Gespräche auch aufnimmt, mitdeutschen Volksgruppe der Gottscheer, aber Slowenien in Verhandlungen zu gehen, um dieseauch der Südsteirer Richtung Marburg und Pet- Forderungen, wie wir sie heute als Kärntnertau auch dementsprechend ihre Anerkennung Landtag stellen, auch einzufordern. Danke fürzukommen zu lassen. Das kann keine Anerken- die Aufmerksamkeit! (Beifall von der SPÖ-nung sein, wenn man sagt, ja schön und lieb, es Fraktion.) Straußgibt ein kulturelles Abkommen, vielleicht gebenwir ein bisschen Geld oder geben wir kein Geld.Eine wesentliche Voraussetzung, um eine Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):sprachliche Volksgruppe auch dementsprechend Schoberzu fördern, ist, dass es auch gesetzlich festgelegt Als nächstes hat sich Abgeordneter Franz Wie-wird und dass sie auch die Möglichkeit haben, ser gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! Schoberneben dem individuellen Unterricht, neben denstaatlichen Unterrichtsformen auch ihre Jahr-zehnte, Jahrhunderte gelebte Sprache zu pflegen, Abgeordneter Wieser (ÖVP):auszubauen und unter Umständen sogar noch zu Wieser Herr Präsident! Hoher Landtag! Nachdem wirverbessern. Und ich glaube, dem Antrag, der das letzte Mal an und für sich bereits über dasheute hier im Kärntner Landtag und aus dem gleiche Thema diskutiert haben und dort bereitsAusschuss einstimmig ist, werden auch wir als festgestellt haben, dass die deutsche MinderheitSPÖ sicherlich zustimmen, weil wir von unse- in Slowenien eigentlich eine Restminderheitrem Nachbarstaat schon auch etwas einfordern: darstellt, die ja im Grunde genommen seinerzeitWenn auch gewisse Kreise und die Mehrheit der viel größer war, es dort wirklich ein bedeutendespolitischen Vertreter der Heimatorganisationen, Siedlungsgebiet von deutschsprachigen Men-der Slowenenorganisationen, aber natürlich auch schen gegeben hat, glaube ich, wird wirklichder politischen Parteien, quer über das Land niemand ernsthaft in Erwägung ziehen, dass ingesät, dieses Memorandum und diese Entwick- diesem Bereich in der letzten Zeit deutschspra-lung mittragen, und das ist eine Entwicklung, wo chige Menschen zugewandert sind und das keineman nicht die slowenische Volksgruppe gezählt Minderheit in dem Sinne darstellt. Ich glaube,hat, sondern wir ja wirklich kompromissbereit
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3343Wieserdass hier endlich auch Slowenien, das gerade unternommen werden, damit die Altösterreicherjetzt die Lösung des Ortstafelstreites mit beglei- in Slowenien als deutschsprachige Minderheittet hat, mit verfolgt hat, auch öffentlich mit be- anerkannt und ihnen nach Kärntner Vorbild ent-grüßt hat, dass diese Einigung zustande gekom- sprechende Minderheitenrechte zu Teil werden.men ist, nun wirklich eben auch gefordert ist, Ich beantrage die Annahme. Mag. Darmannendlich die deutschsprachige Minderheit, die esderzeit noch in Slowenien gibt, anzuerkennen,damit für diese Menschen die Möglichkeit be- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):steht, auch rechtlich einen Anspruch darauf zu Schoberhaben, dass ihre Sprache anerkannt wird, dass Annahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt,diese Sprache vom Kindergarten bis in die Schu- ein Zeichen mit der Hand! – Auch das ist wie-len unterrichtet werden kann, dass ihre Kultur, derum einstimmig so angenommen. Bevor ichihre Vereine ganz einfach gefördert werden und zum nächsten Tagesordnungspunkt komme, darfnatürlich, wie es auch bei uns der Fall ist, Auf- ich den heute zwar entschuldigten aber nunmehrschriften in deutscher Sprache dort, wie es von doch eingetroffenen Landeshauptmann-Slowenien ja auch immer wieder betont wird, als Stellvertreter Uwe Scheuch in unserer MitteAusdruck, als Zeichen der Anerkennung eben begrüßen! Wir kommen zum Tagesordnungs-auch angebracht werden können. In diesem Sin- punktne werden wir dem Antrag selbstverständlichzustimmen! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.)Wieser 11. Ldtgs.Zl. 117-8/30: Bericht und Antrag des AusschussesVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis-SchoberSomit ist die Rednerliste erschöpft. Der Bericht- mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings-erstatter hat das Schlusswort! und Immunitätsangelegenheiten zurSchober Regierungsvorlage betreffend das Ge- setz, mit dem das Kärntner Dienst-Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann rechtsgesetz 1994 (20. Kärntner(F): Dienstrechtsgesetz-Novelle), dasMag. Darmann Kärntner Landesvertragsbedienste-Danke, Herr Präsident! Ich verzichte auf das tengesetz 1994 (17. Kärntner Landes-Schlusswort und beantrage das Eingehen in die vertragsbedienstetengesetz-Novelle),Spezialdebatte.Mag. Darmann das Kärntner Gemeindebediensteten- gesetz, das Kärntner Stadtbeamten-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): gesetz 1993 und das Kärntner Ge-Schober meindevertragsbedienstetengesetz ge-Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- ändert werdenstimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke, das ./. mit Gesetzentwurfist einstimmig so angenommen. Bitte, zu berich-ten! Mit der Zuweisung dieser Materie an den Aus-Schober schuss für Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immunitätsan-Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann gelegenheiten ist die erste Lesung bereits erfolgt.(F): Berichterstatter ist Abgeordneter KlubobmannMag. Darmann Tauschitz. Bitte dich, zu berichten! SchoberDer Landtag wolle beschließen:Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-dert, in Verhandlungen mit der Bundesregierung, Berichterstatter Abgeordneter Tauschitzinsbesondere mit dem Bundesminister für euro- (ÖVP):päische und internationale Angelegenheiten si- Tauschitz Danke vielmals, sehr geehrter Herr Präsident!cherzustellen, dass alle notwendigen Schritte Ich berichte zum TOP 117-8/30. Es geht um den
    • 3344 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzEuropäischen Gerichtshof, er hat am 18. Juni 43/2011, wird wie folgt geändert: Ziffer 1; Zifferletzten Jahres in einem Urteil im Fall Hütter 2; Ziffer 3; Ziffer 4; Ziffer 5, § 71 lautet: § 71festgestellt, dass unsere nationale Regelung der Änderung des Urlaubsausmaßes“; Ziffer 6, § 74Richtlinie des Rates der Europäischen Union zur lautet: „§ 74 Verfall des Erholungsurlaubes“;Festlegung eines allgemeinen Rahmes für die Ziffer 7; Ziffer 8, § 77 lautet: „§ 77 ErhöhungVerwirklichung der Gleichbehandlung und Be- des Urlaubsausmaßes für Behinderte“; Ziffer 9;schäftigung der Berufe widerspricht und dass die Ziffer 10; Ziffer 11; Ziffer 12; Ziffer 13; Zifferallgemeine Bildung gegenüber den beruflichen 14; Ziffer 15; Ziffer 16; Ziffer 17; Ziffer 18, §Bildungen benachteiligt wird in unserer nationa- 203 lautet: „§ 203 Dienstreisen in den Wohnortlen Regelung. Das ist EU-widrig und aus diesem und im Wohnort“; Ziffer 19; Ziffer 20; Ziffer 21;Grund muss, um die Eingliederung jugendlicher Ziffer 22; Ziffer 23;Lehrlinge in den Öffentlichen Dienst zu fördern, Ich bitte um Annahme von Artikel I. Tauschitzes bei uns laut den internationalen Richtlinien soumgesetzt werden, dass auch die Eingliederungdieser Jugendlichen erfolgen kann, sprich die Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Berücksichtigung der Dienstzeiten dieser jungen SchoberMenschen vor dem 18. Lebensjahr muss auch Annahme von Artikel I wurde beantragt. Werhier erfolgen. Das erfolgte bisher nicht, das ist dem zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! –EU-widrig, deshalb müssen wir es korrigieren. Danke, das ist einstimmig so angenommen. SchoberDer vorliegende Gesetzesentwurf steht zur Dis-kussion, und ich bitte um das Eingehen in dieGeneraldebatte!Tauschitz Berichterstatter Abgeordneter Tauschitz (ÖVP): TauschitzVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Artikel II; Das Kärntner Landesvertragsbediens-Schober tetengesetz 1994 – K-LVBG 1994, LGBl. Nr.Diese ist eröffnet und zugleich geschlossen, weil 73, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr.mir keine Wortmeldung vorliegt. Ich bitte den 43/2011, wird wie folgt geändert: Ziffer 1; ZifferBerichterstatter um das Schlusswort!Schober 2; Ziffer 3; Ziffer 4; Ziffer 5; Ziffer 6; Ziffer 7; Ziffer 8; Ziffer 9; Ziffer 10; Ziffer 11; Ziffer 12; Ziffer 13; Ziffer 14, § 64 lautet: „§ 64 ErhöhungBerichterstatter Abgeordneter Tauschitz des Urlaubsausmaßes“; Ziffer 15, § 65 lautet: „§(ÖVP): 65 Änderung des Urlaubsausmaßes“, Ziffer 16;Tauschitz Ziffer 17; Ziffer 18;Danke vielmals, ich verzichte auf das Schluss- Bitte um Annahme von Artikel II.wort und bitte um das Eingehen in die Spezial- Tauschitzdebatte sowie um das artikel- und ziffernmäßigeAbstimmen!Tauschitz Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schober Artikel II ist zur Annahme beantragt. Bitte, werVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): dem zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! –Schober Danke, das ist einstimmig so angenommen. Bit-Diese wurde beantragt. Ich bitte um Handhe- te, fortzufahren!bung, wer damit einverstanden ist! – Das ist Schobereinstimmig so angenommen. Bitte zu berichten!Schober Berichterstatter Abgeordneter Tauschitz (ÖVP):Berichterstatter Abgeordneter Tauschitz Tauschitz(ÖVP): Artikel III; Das Kärntner Gemeindebedienste-Tauschitz tengesetz – K-GBG, LGBl. Nr. 56/1992, zuletztDanke vielmals! Artikel I; Das Kärntner Dienst- geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 43/2011,rechtsgesetz 1994 – K-DRG 1994, LGBl. Nr. 71, wird wie folgt geändert:zuletzt in der Fassung des Gesetzes LGBl. Nr. § 34 lautet: „§ 34 Erholungsurlaub“.
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3345TauschitzArtikel IV; Das Kärntner Stadtbeamtengesetz Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):1993 – K-StBG, LGBl. Nr. 115, zuletzt geändert Schoberdurch das Gesetz LGBl. Nr. 43/2011, wird wie Artikel VI steht zur Abstimmung. Wer dem zu-folgt geändert: Ziffer 1; Ziffer 2; Ziffer 3; Ziffer stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch das4; Ziffer 5; Ziffer 6; Ziffer 7: § 69 lautet. „§ 69 wiederum einstimmig. Bitte Kopf und Eingang! SchoberÄnderung des Urlaubsausmaßes“; Ziffer 8; Zif-fer 9; Ziffer 10: Die Überschrift des § 92 lautet:§ 92 Versetzung in den Ruhestand durch Erklä- Berichterstatter Abgeordneter Tauschitzrung oder von Amts wegen“; (ÖVP): TauschitzBitte um Annahme von Artikel III und Artikel Gesetz vom 7. Juli 2011, mit dem das KärntnerIV!Tauschitz Dienstrechtsgesetz 1994 (20. Kärntner Dienst- rechtsgesetz-Novelle), das Kärntner Landesver- tragsbedienstetengesetz 1994 (17. Kärntner Lan-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): desvertragsbedienstetengesetz-Novelle), dasSchober Kärntner Gemeindebedienstetengesetz, dasArtikel III und IV stehen zur Abstimmung. Wer Kärntner Stadtbeamtengesetz 1993 und dasdem zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Kärntner GemeindevertragsbedienstetengesetzAuch das ist einstimmig so beschlossen. Bitte, geändert werden.fortzufahren!Schober Der Landtag von Kärnten hat beschlossen. Bitte um Annahme! TauschitzBerichterstatter Abgeordneter Tauschitz(ÖVP):Tauschitz Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Artikel V: Das Kärntner Gemeindevertragsbe- Schoberdienstetengesetz – K-GVBG, LGBl. Nr. Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-95/1992, zuletzt geändert durch das Gesetz stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch dasLGBl. Nr. 43/2011, wird wie folgt geändert: ist einstimmig so beschlossen! SchoberZiffer 1; Ziffer 2; Ziffer 3; Ziffer 4; Ziffer 5;Ziffer 6; Ziffer 7; Ziffer 8; Ziffer 9; Ziffer 10;Ziffer 11: § 56 lautet: „§ 56 Erhöhung des Ur- Berichterstatter Abgeordneter Tauschitzlaubsausmaßes“; Ziffer 12: § 57 lautet: „§ 57 (ÖVP):Änderung des Urlaubsausmaßes“; Ziffer 13; TauschitzZiffer 14; Ziffer 15; Der Landtag wolle beschließen:Ich bitte um Annahme. Dem Gesetz, mit dem das Kärntner Dienst-Tauschitz rechtsgesetz 1994 (20. Kärntner Dienstrechtsge- setz-Novelle), das Kärntner Landesvertragsbe-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): dienstetengesetz 1994 (17. Kärntner Landesver-Schober tragsbedienstetengesetz-Novelle), das KärntnerArtikel V steht zur Abstimmung. Wer dem zu- Gemeindebedienstetengesetz, das Kärntnerstimmt, bitte um ein Zeichen mit der Hand! – Stadtbeamtengesetz 1993 und das Kärntner Ge-Auch das ist wiederum einstimmig so beschlos- meindevertragsbedienstetengesetz geändert wer-sen.Schober den, wird die verfassungsmäßige Zustimmung erteilt. Ich bitte um die Annahme der 3. Lesung! TauschitzBerichterstatter Abgeordneter Tauschitz(ÖVP):Tauschitz Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Artikel VI: Absatz 1, Absatz 2, Absatz 3, Absatz Schober4, Absatz 5, Absatz 6, Absatz 7, Absatz 8, Ab- Auch das steht zur Abstimmung. Bitte, wer demsatz 9, Absatz 10, Absatz 11, Absatz 12, Absatz zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke,13, Absatz 14, Absatz 15, Absatz 16, Absatz 17. einstimmig, somit ist dieses Gesetz beschlossen.Ich bitte um die Annahme des Artikel VI.Tauschitz Wir kommen zum Tagesordnungspunkt
    • 3346 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSchober 12. Ldtgs.Zl. 117-9/30: prüfung gebührt ein Sonderurlaub, weitere Rege- Bericht und Antrag des Ausschusses lungen betreffen eine betriebliche Kollektivver- für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- sicherung. Es darf die gleitende Dienstzeit einge- mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- führt werden. Darüber hinaus gibt es auch Son- derbestimmungen für Kindergärtnerinnen und und Immunitätsangelegenheiten zur Kindergartenhelferinnen sowie Sonderbestim- Regierungsvorlage betreffend das Ge- mungen für Lehrlinge und Ferialarbeiter und setz, mit dem das Gesetz über das -innen. Ein Gemeindeservicezentrum wird durch Dienstrecht der Gemeindemitarbeite- dieses Gesetz als Anstalt öffentlichen Rechts rinnen (Kärntner Gemeindemitarbei- eingerichtet. Herr Präsident, ich bitte um Durch- terinnengesetz) erlassen wird und das führung der Generaldebatte! Dipl.-Ing. Gallo Kärntner Gemeindebedienstetenge- setz, das Kärntner Gemeindever- tragsbedienstetetengesetz, das Ne- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): benbeschäftigungsgesetz und das Er- Schober Als erstes hat sich Klubobmann Reinhart Rohr satzanspruchs-Verzichtsgesetz geän- zu Wort gemeldet. Bitte dich zum Rednerpult! dert werden Schober ./. mit GesetzentwurfMit der Zuweisung dieser Materie an den Aus- Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ):schuss für Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Ing. Rohr Meine sehr geschätzten Damen und Herren Ab-Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immunitätsan- geordneten! Werte Zuhörer! Ich denke, es istgelegenheiten ist die erste Lesung erfolgt. Be- durchaus auch einmal zu erwähnen, dass esrichterstatter ist Dritter Präsident Gallo. Ich bitte freudige Augenblicke gibt, wenn man vor etli-dich, zu berichten!Schober chen Jahren begonnen hat, nämlich 2007, 2008, diese Thematik entsprechend inhaltlich vorzube- reiten. In entsprechender Abstimmung mit denBerichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing. Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemein-Gallo (F): den, nämlich der Vertretung der Gemeindebe-Dipl.-Ing. GalloDanke, Herr Präsident! Hohes Haus! Inhaltlich dienstetengewerkschaft, den Amtsleitervertre-geht es bei dieser Gesetzesnovelle um die Ein- tungen aber natürlich dem Gemeindebund, dieführung einer funktionsorientierten Entlohnung, sich hier wesentlich eingebracht haben, in einebei welcher die Höhe der Gehälter in Hinkunft sehr, sehr komplexe Materie zum Einen dasvon den Anforderungen des Arbeitsplatzes ab- Dienst- und Besoldungsrecht neu zu entwickeln,hängig ist. Das neue Gehaltssystem umfasst zum Zweiten wegzugehen von einem de factoinsgesamt 23 Gehaltsklassen, aus dem Funkti- pragmatisierten System und zum Dritten einonsgehalt und dem Erfahrungsanstieg leitet sich System zu entwickeln, das eine nach Möglich-das Grundgehalt ab. Das Gehaltsschema ist auch keit gerechte funktionsbezogene aber letztlichangefügt. Insgesamt sieht das Gehaltskonzept auch mit Leistungskomponenten versehene Ent-vier Gehaltsbestandteile vor, ein Funktionsge- lohnung vorsieht, so denke ich, war das vielhalt, ein Erfahrungsanteil, eine Leistungsprämie Grundlagenarbeit, die notwendig war. Denn ichund allfällige Nebenbezüge. Darüber hinaus sind habe ganz bewusst als damals zuständiger Ge-folgende Neuerungen von Bedeutung: Es gibt in meindereferent im Jahr 2008, im Herbst 2008,Zukunft im neuen Dienstrecht keine beamteten Stopp gesagt und gesagt, okay, jetzt haben wirDienstverhältnisse mehr. Neu ist die Einführung die Grundlagen einmal erarbeitet, das Themaeines strukturierten Mitarbeitergespräches als sollte weiter vorangetrieben werden, wenn diebesonderes Führungsinstrument, vor allem im Wahlen vorbei sind, weil so etwas eignet sichZusammenhang mit der Leistungsbewertung. nie, wenn man einen derartigen ReformprozessDer Anspruch des Erholungsurlaubes steigt mit mit derartigen grundlegenden Änderungen über-dem vollendeten 35. Lebensjahr kontinuierlich legt, für Wahlkämpfe oder bevorstehende Wah-an und beträgt ab dem 45. Lebensjahr 264 Stun- len. Weil da werden die Dinge zerredet, da wirdden. Für die erfolgreiche Ablegung der Dienst- eher oftmals politisiert, verunsichert und vieles
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3347Ing. Rohrbleibt wieder auf der Strecke. So gesehen war es den gesetzlichen Rahmenbedingungen des neuenauch richtig, dass dieses Gesetzeswerk die Wah- GemeindemitarbeiterInnengesetzes in den Ge-len schadlos überdauert hat und in weiterer Fol- meindedienst eintreten viel, viel Erfolg, Motiva-ge auch vom Gemeindereferenten Martinz wie- tion und Freude bei ihrer Arbeit, weil all dieseder aufgenommen wurde und jetzt in die Finali- Komponenten sieht das Gesetz auch vor, ent-sierung gekommen ist. Ich denke, wenn insge- sprechend zu entlohnen, wenn es erfolgreichsamt ein System entwickelt wird, das langfristig läuft. So gesehen werden wir dem natürlich ger-auf der Personalkostenseite Einsparungen bringt, ne und mit Freude zustimmen. Danke! (Beifallnatürlich ein System, das gewechselt wird, wird von der SPÖ-Fraktion und von der F-Fraktion.) Ing. Rohrin der Übergangsphase, nachdem es auch Opti-onsmöglichkeiten gibt für die, die sich im neuenSystem mehr versprechen und schon im Ge- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):meindedienst sind, die können ins neue System Schoberoptieren. Die, die neu eintreten, haben sowieso Als nächstes hat sich Klubobmann Stephan Tau-als Rechtsgrundlage nur mehr das neue Gemein- schitz gemeldet. Ich bitte dich zum Rednerpult. Schoberdemitarbeiterinnengesetz zur Verfügung und die,die im bestehenden System sind und sich da-durch aber keine Vorteile versprechen, die wer- Abgeordneter Tauschitz (ÖVP):den letztlich bei dem bleiben, was sie für sich Tauschitz Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei-bewährt und richtig halten. ne sehr geehrten Damen und Herren zu HauseSo gesehen möchte ich mich wirklich sehr, sehr und hier auf der Zuschauertribüne! Es ist wirk-herzlich bedanken bei allen, dass man zumindest lich ein historischer Beschluss, das neue Dienst-am Thema drauf geblieben ist. Ich sage das auch recht für die Gemeindebediensteten. Die Besol-ehrlich, es war damals, im Jahr 2007, mein An- dungsreform für die Gemeindebediensteten wirdtrieb als Gemeindereferent und dort habe ich es hier und heute vollzogen, beschlossen und wirdals alleine Zuständiger gestaltet und es voran- wenig später Rechtskraft haben. Ich glaube, wirtreiben können, um auch eine Referenz und ein werden uns diesen Tag, den 7. Juli 2011, gutBeispiel für den gesamten öffentlichen Dienst merken müssen, weil es ein historischer Tag fürinsgesamt abzuliefern. (Beifall von der SPÖ- dieses Dienstrecht für alle Gemeindebedienste-Fraktion.) Im öffentlichen Bereich gab es ja für ten ist, weil wir heute dieses Gesetz endlich be-die Landesbediensteten, die gemeinsame Zu- schließen können. Es hat viele, viele Monateständigkeit mit dem verstorbenen Landeshaupt- gedauert. Die Verhandlungen haben viele, vielemann Haider, wir haben etliche Anläufe unter- Monate angedauert, wo man mit dem Gemein-nommen, aber da sind wir nicht so weiterge- debund, mit der Gewerkschaft der Gemeindebe-kommen, wie es in dem Bereich der Gemeinde- diensteten und des Landes über diesen histori-bediensteten gegangen ist. Ich denke, das Ge- schen Beschluss diskutiert hat, Wege gefundenmeindemitarbeiterinnengesetz ist ein gelungenes hat, analysiert hat, gerechnet hat, probiert hat,Werk mit einer wirklich hervorragenden Aus- wie kann man es schaffen, die 3.600 Bedienste-gangssituation, auch für gute Mitarbeiterinnen ten der Gemeinden und über 1.000 Bedienstetenund Mitarbeiter, qualifizierte Leute in den in den Gemeindeverbänden einem neuen Dienst-Kärntner Gemeinden. Man darf nicht vergessen, rechtsgesetz zu unterziehen. So haben es wir indass das die politische Ebene ist, die am nächs- Kärnten als erstes Bundesland geschafft – undten bei der Bevölkerung ist. Wenn man dort das steht im krassen Gegensatz zur heutigenDienstleister hat, die es verstehen, auch die Sor- Aktuellen Stunde, wo es geheißen hat, es istgen und Nöte der Menschen entsprechend als alles so schlecht, nein, nein, es gibt auch guteErstes wahrzunehmen, dann ist vielleicht vieles Dinge in diesem Land, in der Aktuellen Stundean Problemstellungen, die sich sonst aufbauen, reden wir sehr selten darüber – dass wir es alsdamit schon erledigbar. erstes Bundesland geschafft haben, ein neues,So gesehen wünsche ich natürlich den Kärntner ein modernes, ein transparentes, ein leistungsori-Gemeinden und vor allem den Gemeindebe- entiertes Dienstrecht in der Gemeindeverwaltungdiensteten, die sich für das neue Gemeindemi- einzuführen. Das ist ein Meilenstein, ein Meilen-tarbeiterInnengesetz entscheiden oder die unter stein in der Verwaltungsreform, weil das Perso-
    • 3348 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitznalthema immer das schwierigste ist bei Verwal- setzt: Eine leistungsorientierte Entlohnung, Leis-tungsreformen. Dieser Meilenstein, der uns auf tungsbewertungsprämien bis fünf Prozent desGemeindeebene gelungen ist, wird sicherlich Lohnes als Prämie, die Abschaffung des Zula-auch ein Lichtblick sein für eine Besoldungsre- gen-Dschungels habe ich schon erwähnt, gleicheform auf Landesebene. Leistung muss sich loh- Arbeit, gleicher Lohn bei vergleichbaren Anfor-nen, auch für die 3.500 Mitarbeiter der Gemein- derungen – das ist fair, das ist gerecht, das istden und für die 1.000 Mitarbeiter, die Gemein- wichtig und richtig – das einheitliche Entloh-debediensteten. Es waren die Experten des Ge- nungssystem für alle Mitarbeiterinnen dermeindebundes, der Gewerkschaft und der Abtei- Kärntner Gemeinden und der Gemeindeverbän-lung 3, die das mit den Bediensteten für die 130 de. Wir brauchen da nicht zwei unterschiedlicheGemeinden und mit den Gemeindeverbänden Regelwerke und eine Funktion und es wird auchzustande gebracht haben. Wir werden aber nicht der Anforderung der Situation entsprechendnur die Aufhebung der Pragmatisierung mit die- entlohnt werden. Da gibt es einen ganz genauensem Gesetz beschließen, wir werden auch eine Katalog, den man erfunden hat, wo das berech-leistungsgerechte Entlohnung beschließen. Der net wird. Man hat Hunderte Gespräche geführt.Zulagen-Dschungel ist endlich beseitigt worden. Da oben sitzen die betroffenen Mitarbeiter, dieWir reduzieren von 78 auf 5 Zulagen, um es versucht haben, diesen Punktekatalog in allengenau zu nehmen. Aus vier Gesetzen machen Gemeinden zu entwickeln. Es ist ihnen gelun-wir eines. Das passt auch wieder zu heute Vor- gen, herzliche Gratulation dazu! Das Einspa-mittag, dass wir in Kärnten der fleißigste Land- rungspotential bringt, wenn man es allein beitag von ganz Österreich sind. Nirgendwo hat den Gemeindebediensteten sofort einsetzen wür-man mehr Gesetze reformiert, zusammengefasst, de, 6 Millionen Euro. Würden wir es bei denmodernisiert, vereinfacht, damit wir im Sinne Gemeindeverbänden ebenfalls einführen, hättender Verwaltungsreform weiterkommen. Das wir sofort 8 Millionen Einsparungsvolumen. Dievorliegende Gesetz ist sicherlich ein, wenn nicht Kosten bei den Gemeindebediensteten von 148der Meilenstein in dieser Legislaturperiode, der Millionen und 55 Millionen bei den Gemeinde-bis jetzt passiert ist. Die Einstiegsgehälter wer- verbänden, so hoch sind die Kosten, damit wirden erhöht. Die Umverteilung der Lebensver- wissen, was da gegenübersteht, da haben wir 8dienstkurve, eine langjährige Forderung der jun- Millionen Einsparungen. Dass die nicht gleichgen Politiker in ganz Österreich aller Fraktionen, erzielbar sind, ist völlig klar. Wir gehen her unddass es nicht sein kann, dass man dann, wenn alle bestehenden Dienstverträge werden diesesman das Geld am nötigsten hat, im öffentlichen neue Dienstrecht bekommen – falsch – alle neu-Dienst keines kriegt, weil man zu jung ist und en werden es bekommen. Damit werden wir abweil man schlicht und ergreifend nicht so einge- 2011 die Systeme sozusagen parallel laufen ha-stuft ist. Dann, wenn man an und für sich alle ben. Dadurch ergeben sich kleine Mehrkostenfinanziellen Hürden des Lebens beseitigt hat – von 0,6 Prozent, die aber nur wenige Jahre an-man hat Haus gebaut, man hat die Familie groß- halten werden und dann amortisiert sich diesesgezogen, die Kinder großgezogen, Baum ge- Gesetz auch schon. Wir sind stolz drauf, ichpflanzt, et cetera – dann hat man aufgrund des glaube, alle hier im Haus, vor allem in der Re-Alters extrem hohe Gehälter, da freuen sich zwar gierung können stolz darauf sein, da dabei gewe-die Enkel, aber es ist nicht wirklich sinnvoll, sen zu sein. Damit so ein historischer Beschlussweil sinnvoll ist es, dass man die Verteilungs- gelingt, sind viele helfende Hände notwendig.kurve, Lebensverdienstkurve verflacht, dass man Viele Hände schnelles Ende, sagt man. Ichleistungsorientiert entlohnt wird und dass gleiche möchte an dieser Stelle nicht missen, diese Men-Leistung auch gleiches Geld bedeuten muss. schen hier auch aufzuzählen und sie zu nennen,Genau das ist uns damit gelungen: 130 betroffe- bei ihrem Namen zu nennen, weil es wichtig ist,ne Gemeinden, 3.500 Bedienstete, 1.000 Be- wer bei diesem historischen Beschluss dabeidienstete in den Gemeindeverbänden, die Auf- war. Begonnen hat es 2007 unter dem Reinharthebung der Pragmatisierung. Leistungsbeurtei- Rohr, damals als Landeshauptmann-Stellver-lung wird eingeführt, selbst Kündigungen sind treter, heute Klubobmann, als Gemeindereferent.möglich. Es war bis vorher undenkbar, im beam- Weiter ist es an den Josef Martinz gegangen,teten Bereich über Kündigungen zu sprechen. dem jetzigen Gemeindereferenten, der es been-Jetzt haben wir sie. Hier wird genau das umge- den durfte. Es hat ein Lenkungsteam gegeben. In
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3349Tauschitzdiesem Lenkungsteam war der Projektleiter leistungsorientiert entlohnt. Danke vielmals!DDr. Markus Matschek, unser stellvertretender (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) TauschitzLandesamtsdirektor. Er sitzt heute hier. In derArbeitsgruppe für das neue Entgeltsystem warMag. Peter Heinig vom Gemeindebund. Er sitzt Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):heute oben. Mag. Markus Guggenberger von der Schober Schober SchoberGewerkschaft der Gemeindebediensteten, eben- Als nächstes hat sich Abgeordneter Peter Zwan-falls Mag. Simone Schrottbacher von der Ar- ziger gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen! Schoberbeitsgruppe „Neues Entgeltsystem.“ Vom Ge-meindebund Bürgermeister Hilmar Loitsch, derBürgermeister Maximilian Linder, der Bürger- Abgeordneter Zwanziger (F):meister Valentin Happe, der Mag. Stefan Pri- Zwanzigermosch, der Mag. Peter Heinich, von der Ge- Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Herrwerkschaft der Gemeindebediensteten der Ing. Klubobmann Tauschitz! Da sieht man, dass wirFranz Lipouschek, der Josef Mostögl, der Man- in Kärnten gut arbeiten. Draußen in Wien habenfred Wurzer, der Mag. Markus Guggenberger, wir riesige Probleme, denn da gibt es wiedervom Fachverband der leitenden Gemeindebe- neue Ideen, und zwar, bevor ich detaillierter zumdiensteten der Stadtamtsleiter Kurt Telesklav, Thema Dienstrecht komme, möchte ich schonder Amtsleiter Alois Opetnik, von der Change noch auf einige eigenartige und absurde IdeenFor Success GmbH, das war die beratende von Beamtenministerin Heinisch-Hosek kom-Agentur, die das betreut hat, der Mag. Franz men, die jetzt original eine BeamtenuniversitätMoisburger, der Oliver Christoph, zusätzlich gründen möchte in Zeiten, wo es um Verwal-zum Gemeindereferenten die zuständige Refe- tungsreformen gerade im öffentlichen Dienstrentin war die Gaby Schaunig, die Nicole Cer- geht. In Zeiten, in denen man Geld sparen sollte,nic, der Christian Ragger, der Referent für den wird hier der Apparat, wie es scheint, wiederKindergartenbereich war der Gerhard Dörfler, aufgeblasen. Im Landesdienst oder beim Magist-damals die Referentin für Wasser- und Abwas- rat gibt es Kolleginnen und Kollegen, die zwarserverbände die Beate Prettner, die Vertreter im ein Hochschulstudium absolviert haben, aberLenkungsteam im Büro von Landesrat Martinz natürlich auch oft die entsprechende Einstufungder Dipl.-Ing. Peter Hebein, der Mag. Achill dann nicht haben. Dann sollen jetzt noch auf sieRumpold, der Mag. Josef Anichhofer, der Mag. ausgebildete Abgänger dieser Beamtenuniversi-Georg Fejan, der Büroleiter vom Christian Rag- tät zukommen. Ausgedacht haben sich diese Ideeger, im Büro vom Gerhard Dörfler die Mag. irgendwelche Experten im Auftrag von der FrauHubmann, jetzt die Leiterin der Abteilung 6, bei Ministerin Heinisch-Hosek. Diese Experten ha-der Beate Prettner der Leo Muhrer, der Georg ben überhaupt nichts mit der VerwaltungsreformSchallegger, bei der Abteilung 3 – wiederum zu tun, denn eigentlich sollten wir bis ins JahrDoppelfunktion – der Markus Matschek und der 2013 im öffentlichen Dienst 3,5 Milliarden EuroFranz Sturm als Abteilungsleiter, von der Abtei- einsparen. Auf der einen Seite aber eh nicht un-lung 6 die Iris Raunig und natürlich jetzt die klug von der Regierung, denn anscheinendMag. Hubmann als Abteilungsleiterin, von der braucht die Regierung wieder Geld für diverseAbteilung 13 Dr. Barbara Berger-Malle, Dr. Rettungsschirmpakete für gewisse EU-Länder.Andrea Meislitzer, Dr. Petra Matschek. Ein gro- Recht interessant ist auch, dass bei dieser Unißes Dankeschön am Schluss noch gebührt allen genau auf Alter, Geschlecht oder Herkunft ge-BürgermeisterInnen und FunktionsträgerInnen, schaut wird. Das heißt, man will da auch mitBediensteten sowie den Personalvertretern und aller Gewalt Personen mit Migrationshinter-Gewerkschaftsklubobleuten, den 130 Kärntner grund aufnehmen. Doch man sollte die LeuteGemeinden, den 30 Gemeindeverbänden für ihre meiner Meinung nach nicht wegen ihrem Migra-intensive Mitarbeit. Wir sagen danke für dieses tionshintergrund aufnehmen, sondern selbstver-Gesetz! Wir können stolz darauf sein, dass es ständlich, weil sie für diese Stelle auch qualifi-uns in eine finanziell gute Zukunft bringt und die ziert sind und bei der Objektivierung die BestenMitarbeiterinnen und die Mitarbeiter bei den waren. Zu den Änderungen ganz kurz im Dienst-Gemeinden und den Verbänden sehr gerecht und recht der Gemeindemitarbeiterinnen und -mitar-
    • 3350 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeZwanzigerbeiter im Konkreten, meine sehr geehrten Da- ausgedacht haben, umgesetzt hat in unseremmen und Herren. Es ist natürlich so, dass es das Gesetzestext. Das ist die Frau Dr. Michaela Ley-absolut gerechte Gehaltssystem natürlich nie Schabus von der Verfassungsabteilung. Ich wer-geben wird. Man muss aber jetzt in die Zukunft de mich mit einem Blumenstrauß revanchieren,blicken und Fehler aus der Vergangenheit so Applaus! Danke! (Beifall im Hause.) Tauschitzändern, dass der Verwaltungsapparat und derBürokratismus so vereinfacht werden, dass dasPersonal zufrieden ist. Änderungen sind zum Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Beispiel, dass das Besoldungssystem in den Ge- Schobermeinden in Zukunft transparenter wird. Zulagen Als nächstes hat sich Abgeordneter Holub ge-werden in Zukunft, wie die Kollegen schon ge- meldet. Bitte zum Rednerpult! Schobersagt haben, von circa 80 auf 5 reduziert. Ein-stiegsgehälter im öffentlichen Dienst werden in Abgeordneter Holub (GRÜ):Zukunft höher sein, dann aber bis zur Pension Holubhin abflachen. Im neuen System findet jedes Jahr Danke schön, geschätzter Präsident! Hoheseine neue Leistungsbeurteilung statt, wo auch Haus! Sehr verehrte Damen und Herren! Es istLeistungsprämien bezahlt werden. Die Bewer- das erste Mal, dass ich bei einem Gesetzestexttung wird dann im Einvernehmen, und das ist einen Abspann sehe, so wie bei einem Film. Indas Wichtige, mit der Führungskraft und den einem guten Kino kann man ja sitzen bleibenMitarbeitern gemacht. Aus meiner Sicht ist es und schauen, wer das alles gemacht hat. Keinenatürlich ganz, ganz wichtig, dass die Personal- Frage, das ist ein großer Wurf. Ich bedanke michvertretung der Gemeinden bei dieser Reform mit bei allen, die daran mitgearbeitet haben. Ichdabei ist. Eines ist natürlich auch klar, so eine denke mir, so sollten wir Probleme angehen undBesoldungsreform kostet dem Dienstgeber zu- auch lösen. Hier gibt es keine Verlierer, hier gibterst viel Geld. Im Endeffekt bringt es dem Steu- es eigentlich nur Gewinner. Auch wie man daserzahler aber sehr viel. Wir müssen in Zukunft Gesetz durchlobbyiert hat, dass man mich anruftweiter daran arbeiten, solche Reformen durchzu- und mir eine Powerpoint-Präsentation ermög-bringen – wie gesagt, es ist schön, dass wir hier licht, dass ich sie anschaue, dass ich längere Zeitvieles durchbringen, aber ich bitte die Kollegen die Möglichkeit habe, dass mir das erklärt wird,der großen Regierung in Wien draußen, sich ist eine super Sache. Ich habe es verstanden, ichvielleicht ein bisschen ein Beispiel daran zu habe es befürwortet. Ich danke wirklich allen! Esnehmen, wie wir hier in Kärnten arbeiten und ist eine super Sache, es spart ein, die Kurve istvielleicht geht dann in Wien auch etwas weiter! flacher geworden, auch die handwerklichen Tä-Danke schön! (Beifall von der F-Fraktion.)Zwanziger tigkeiten werden aufgewertet. Super! Wenn wir andere Sachen so angehen würden, wären wir schon woanders. Dankeschön! (VereinzelterVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Beifall von der F-Fraktion.)Schober HolubDie Gefahr bei so vielen Namen, die StephanTauschitz genannt hat, einen zu vergessen, istgroß. Ihn hat es erwischt. Ich habe es ihm er- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):laubt, einen Namen nachzuholen. SchoberSchober Als nächstes ist Abgeordneter Strauß gemeldet. Bitte dich zum Rednerpult! SchoberAbgeordneter Tauschitz (ÖVP):TauschitzDanke vielmals, Herr Präsident! Es ist ein Nach- Abgeordneter Strauß (SPÖ):teil, wenn man sie persönlich aufzählt, aber ich Straußglaube, es ist in dem Fall notwendig. Eine, die Geschätzter Herr Präsident! Geschätzte Damenfast wichtigste Person, habe ich vergessen, näm- und Herren! Vor allem aber geschätzte Zuhöre-lich jenen Menschen, jene Frau, die dieses Ge- rinnen und Zuhörer! Die Aufgabenstellung warsetz geschrieben hat, die all das, was all die es, ein System gerechter zu machen, ein SystemMenschen, die ich vorher aufgezählt habe, sich zu entwickeln, das Ungleichheiten innerhalb der
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3351StraußVerwaltung des Handwerkes beseitigt. Und die durch das enge Korsett des Stellenplanes fastwesentliche Aufgabe war es aus Sichtrichtung verärgert hat: Wir haben in den letzten Jahrender Politik auch, im Jahre 2007 unter Reinhart sehr viel und zu Recht auch Änderungen in derRohr als Gemeindereferenten die vielen Fragen Verwaltung und dementsprechende Planstellender 132 Gemeinden oder 130 Gemeinden, die gemacht, aber wo wir wenig Spielraum gehabtoffen waren, zu beantworten und dementspre- haben, speziell bei unseren Mitarbeitern, imchend vorzubereiten. Wie man ein Gesetz „ver- handwerklichen Bereich, den Reinigungsdamenmurksen“ kann, merkt man hier im Kärntner oder Reinigungsherren, aber vor allem auchLandtag, dass dann auch die Partner unter Um- jenen, die in den Bauhöfen gearbeitet haben. Esständen Gerichte anrufen müssen oder Höchst- hat aufgrund der allgemeinen Gemeindeordnungstellen bei Bundesgesetzgebungen. Wie man es und aufgrund dieser Stellenplanungen nie diegescheit macht, sieht man jetzt und ich möchte Möglichkeit gegeben, die Qualifikation dement-mich wirklich bei allen, die hier mitgearbeitet sprechend zu bewerten, dass sie für den Einzel-haben, recht herzlich bedanken. Und wenn Ste- nen am Ende des Monats vielleicht auch monetärphan Tauschitz eine lange Liste von Namen spürbar war. Mit der einen oder anderen viel-aufgezählt hat, zu Recht aufgezählt hat, die we- leicht aus dem Bereich des Bürgermeisters ge-sentlich dazu beigetragen haben, möchte ich gebenen milden Gabe war es vielleicht ein biss-auch eine Liste anführen und ich werde sie be- chen ein Tagesereignis. Das neue System erlaubtnennen mit rund 4.500 Arbeitern und Arbeit- es uns aber, in vielen Bereichen wirklich auf dasnehmerInnen, (Abg. Holub: Alle namentlich!) Geschick, auf die Handwerklichkeit und aufVertragsbediensteten, die befragt worden sind, viele Situationen einzugehen, ohne dass wir, ichdie in Gesprächen gestanden sind und die sich sage einmal den Finanzrahmen verändern oderselbst mit beurteilt haben und die selbst das erste verändern sollten. Wo ich nicht der Meinung binMal die Chance gehabt haben, ihren Arbeitsplatz und das möchte ich nicht als Sozialdemokrat undin einem System zu beschreiben und unter Um- als Abgeordneter und schon gar nicht als Bür-ständen auch dann mit zu bewerten. Ich glaube, germeister einer Gemeinde hier aussprechen unddas war der wesentliche Erfolg der gesamten ansprechen, was der Herr Klubobmann Tau-Situation. Man hat jene, die das umsetzen müs- schitz angesprochen hat, indem er meint, ja dassen, mitgenommen auf die Reise, man hat ver- neue System bringt uns Einsparungen von 6sucht, sie zu überzeugen und ich glaube, somit Millionen Euro. Ich persönlich möchte keinemachen wir auch die Gemeinden Kärntens fit für Einsparungen haben insofern, dass ich sage, wirdie Zukunft. Fit für die Zukunft, weil die Aufga- hungern und sparen zu Tode und haben unzu-benstellungen ja mannigfaltiger werden und friedene MitarbeiterInnen, sondern ich möchtedementsprechend auch Anpassungen vorge- MitarbeiterInnen in unseren Häusern haben, innommen werden sollten. meiner Gemeinde haben und im Land Kärnten haben, die ehrlich und froh mit Stolz in unserenPersönlich freut mich aber auch etwas: Dass wir Kommunen arbeiten und gemeinsam mit uns,als Bürgermeister eine neue Handhabe bekom- mit der Politik, die Gemeinden weiterentwi-men haben, um auch zukünftige Aufgaben der ckeln. Ich bedanke mich recht herzlich bei alleninterkommunalen Zusammenarbeit über ein neu- Damen und Herren, die an diesem Gesetz mit-es Personalgesetz dementsprechend definiert gewirkt haben, für die wirklich tolle Vorberei-bekommen. Und zwar deshalb definiert bekom- tung, vor allem aber auch bei jenen politischenmen, weil in der heutigen Situation kann ich Kräften, die erkannt haben, dass Kärnten hiermehr oder weniger eine Mitarbeiterin oder einen beispielhaft Vorreiter gegenüber den anderenMitarbeiter fast nicht, ich will nicht sagen ver- Bundesländern ist und Kärnten hier wirklich einleihen, aber einem Dienst zuteilen. Das neue gutes Signal setzt, wie man in Zukunft auch dieGesetz erlaubt es auch, von der Dienststelle in öffentliche Arbeit mit den Aufgabenstellungeneinem gewissen Zeitrahmen auch Tätigkeiten in der Zukunft, der privaten Zukunft, aber auch deranderen Gemeinden oder in anderen Organisati- privatwirtschaftlichen Anteile verknüpfen kann.onen oder Behörden durchzuführen. Und ich Danke für die Aufmerksamkeit! (Beifall von derglaube, das ist auch der richtige Weg und die SPÖ-Fraktion.)richtige Situation. Ich möchte auch einen Punkt Straußansprechen, der mich persönlich immer wieder
    • 3352 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): jährlich dieses Mitarbeitergespräch und ich den-Schober ke, da ist einfach wirklich etwas gelungen, vonAls vorläufig Letzter hat sich Abgeordneter dem viele reden, aber meistens scheitert es dannHueter gemeldet. Bitte dich, zu sprechen!Schober an der Umsetzung. Und da, glaube ich, hat man bewiesen, dass hier alle an einem Strang ziehen und etwas Gescheites, etwas Positives zusam-Abgeordneter Ing. Hueter (ÖVP): mengebracht haben. Noch einmal: Es ist leis-Ing. Hueter tungsorientiert, es entspricht der heutigen Zeit,Herr Präsident! Hoher Landtag! Als Letzter zu wir sparen uns insgesamt ein bisschen Geld, dasreden hat ja auch den Vorteil, dass man nicht ist auch klass, aber wichtig ist, dass es genau vonalles wiederholen muss, sondern ich glaube, das diesen 3.500 Gemeindebediensteten und 1.000 inWichtigste ist bereits gesagt worden. Aber ein Gemeindeverbänden sitzenden Menschen mitge-paar Dinge möchte ich schon noch ein bisschen tragen wird. Wir haben ja diese Überstiegs-ergänzen, weil es einfach wirklich ein sehr gutes szenarien, die Pragmatisierung wird zum TeilGesetz geworden ist, ein, ich möchte nicht sagen abgeschafft für die, die jetzt im Dienstrecht drinepochales Gesetz, wie soll ich sagen, ganz was sind, die haben die Möglichkeit bis zum JahrHistorisches, aber es geht in diese Richtung. Ich 2020, ich glaube, da passiert überhaupt nichts,glaube, hier ist gezeigt worden, wenn alle an wenn er es nicht will und sonst gibt es Ausglei-einem Strang ziehen, dass etwas Gescheites he- chungen. Also ich glaube, das ist in Summe po-rauskommt. Beim Jakob Strauß als Bürgermeis- sitiv und ich kann allen nur danken, die da mit-ter hat man natürlich gemerkt, dass er sich da in geholfen haben, den Bediensteten vor allem,diesem Bereich auskennt. Mir geht es auch damit wir das auch wirklich haben, von dem wirgleich wie dir, da die Einsparungsmaßnahme, alle reden. Das ist die erste Anlaufstelle bei denvon der der Stephan Tauschitz geredet hat, eine Gemeinden für unsere Bürger, die Gemeindebe-richtige Maßnahme ist, aber das ist nicht die diensteten gleich zu motivieren. Ich hoffe, dassZentrale. Die Zentrale ist die, dass man sich jetzt das mit diesem Gesetz gelungen ist. In diesemin Zeiten wie diesen einfach leistungsorientiert – Sinne alles, alles Gute! (Beifall von der ÖVP-weil wir alle von Leistung reden – angepasst hat. Fraktion.)Und hier ist etwas gelungen, was wirklich nach- Ing. Hueterahmenswert wäre: Es haben sich alle Betroffe-nen und auch die ganzen Dienstgebervertreter aneinen Tisch gesetzt und so lange versucht, auf- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schobereinander zuzugehen, bis man eine gemeinsame, So, jetzt haben wir es! Der Berichterstatter hatvon allen getragene Lösung hatte. Deswegen das Schlusswort, nachdem mir keine weiterenmöchte ich mich jetzt ganz bewusst nicht noch Wortmeldungen mehr vorliegen. Schobereinmal bei allen bedanken, weil da vergesse ichsicher jemanden, das ist immer schwierig. DerStephan muss eh mit einem Blumenstrauß aus- Berichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing.rücken, bitte mit einem großen! Ich glaube, hier Gallo (F):ist einfach das gelungen, von dem viele reden. Dipl.-Ing. GalloUnd ich glaube, jeder Bürgermeister und jeder, Ich nehme das Schlusswort in Anspruch, bevorder in der Gemeindevertretung drinnen sitzt, nämlich der Herr Klubobmann Tauschitz ge-weiß genau, wie es bis jetzt war. Wir haben ei- zwungen ist, noch eine Ergänzung vorzunehmen,nen Stellenplan gehabt und dann haben wir uns bedanke ich mich bei unserer Fraktion, dass wirbehelfen müssen mit diesem „Nebengebühren- für die ÖVP, was die Berichterstattung betrifft,dschungel“ möchte ich fast sagen. Ihr wisst sel- eingesprungen sind und bedanke mich dabeiber, wie oft man nur mit Bauchweh herumge- beim Kollegen Bernhard Gritsch, der mich imdoktert hat, damit, wenn man jemanden halt Ausschuss dabei würdig vertreten hat. Ich bittedoch mit den Zulagen in diese Klasse hinge- jetzt um die Durchführung der und Abstimmungbracht hat, wo man einfach überzeugt war, dass über das Eingehen in die Spezialdebatte. Dipl.-Ing. Gallodas seiner Leistung gerecht wird. Das fällt jetztweg, jetzt haben wir wirklich für alle den glei-chen Level, es wird jährlich nachjustiert, es gibt
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3353Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): das Gesetz LGBl. Nr. 43/2011, wird wie folgtSchober geändert:Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ein- Artikel IIIstimmig so angenommen.Schober Änderung des Kärntner Gemeindevertragsbe- dienstetengesetzes Das Kärntner Gemeindevertragsbedienstetenge-Berichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing. setz – K-GVBG, LGBl. Nr. 95/1992, zuletztGallo (F): geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 43/2011,Dipl.-Ing. Gallo wird wie folgt geändert:Bitte um Abstimmung über artikelweises Aufru-fen.Dipl.-Ing. Gallo Artikel IV Änderung des Nebenbeschäftigungsgesetzes Das Nebenbeschäftigungsgesetz, LGBl. Nr.Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): 24/1986, wird wie folgt geändert:SchoberDas artikelweise Aufrufen ist zur Abstimmung. Artikel VWer damit einverstanden ist, ein Zeichen mit der Änderung des Ersatzanspruchs-VerzichtgesetzesHand! – Auch das ist wiederum einstimmig so Das Ersatzanspruchs-Verzichtgesetz K – EVG,angenommen. Bitte, zu berichten!Schober LGBl. Nr. 36/1997, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 14/2001, wird wie folgt geän- dert:Berichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing.Gallo (F): Artikel VIDipl.-Ing. Gallo Inkrafttretens-, Übergangs- und Schlussbestim-Inhaltsverzeichnis: mungenArtikel I Ich beantrage die Annahme von Artikel I bis VI. Dipl.-Ing. GalloKärntner GemeindemitarbeiterinnengesetzArtikel IIÄnderung des Kärntner Gemeindebediensteten- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):gesetzes Schober Diese sechs Artikel, die Sie gehört haben, stehenArtikel III zur Abstimmung. Wer damit einverstanden ist,Änderung des Kärntner Gemeindevertragsbe- ein Zeichen mit der Hand! – Das ist somit ein-dienstetengesetzes stimmig beschlossen. Bitte Kopf und Eingang! SchoberArtikel IVÄnderung des NebenbeschäftigungsgesetzesArtikel V Berichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Änderung des Ersatzanspruchs-Verzichtgesetzes Dipl.-Ing. GalloArtikel VI Gesetz vom 7.7.2011, mit dem ein Gesetz überInkrafttretens- und Übergangsbestimmungen das Dienstrecht der Gemeindemitarbeiterinnen (Kärntner Gemeindemitarbeiterinnengesetz) er-Artikel I lassen wird und das Kärntner Gemeindebediens-G e s e t z über das Dienstrecht der Gemeinde- tetengesetz, das Kärntner Gemeindevertragsbe-mitarbeiterinnen (Kärntner Gemeindemitarbeite- dienstetengesetz, das Nebenbeschäftigungsge-rinnengesetz – K-GMG) setz und das Ersatzanspruchs-Verzichtgesetz geändert werdenArtikel II Der Landtag von Kärnten hat beschlossen:Änderung des Kärntner Gemeindebediensteten-gesetzes Ich beantrage die Annahme. Dipl.-Ing. GalloDas Kärntner Gemeindebedienstetengesetz – K-GBG, LGBl. Nr. 56/1992, zuletzt geändert durch
    • 3354 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): ordnungspunkt 15, EntschuldigungSchoberAnnahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt,ein Zeichen mit der Hand! – Wiederum ein- 14. Ldtgs.Zl. 207-1/30:stimmig angenommen. Die 3. Lesung!Schober Bericht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings-Berichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing. und Immunitätsangelegenheiten zurGallo (F):Dipl.-Ing. Gallo Regierungsvorlage betreffend dieDer Landtag wolle beschließen: Vereinbarung zwischen dem Bund,Dem Gesetz, mit dem ein Gesetz über das den Ländern und den GemeindenDienstrecht der Gemeindemitarbeiterinnen über eine Weiterführung der stabili-(Kärntner Gemeindemitarbeiterinnengesetz) tätsorientierten Budgetpolitik (Öster-erlassen wird und das Kärntner Gemeindebe- reichischer Stabilitätspakt 2011)dienstetengesetz, das Kärntner Gemeindever- ./. mit Vereinbarungtragsbedienstetengesetz, das Nebenbeschäfti-gungsgesetz und das Ersatzanspruchs- Berichterstatter ist Klubobmann Kurt Scheuch,Verzichtgesetz geändert werden, wird die verfas- der steht bereits hier. Ich bitte dich, zu sprechen! Schobersungsmäßige Zustimmung erteilt.Ich beantrage die Annahme.Dipl.-Ing. Gallo Berichterstatter Abgeordneter Ing. Scheuch (F): Ing. ScheuchVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): In vorliegender Materie geht es um den Österrei-Schober chischen Stabilitätspakt. Bitte um Eingehen inAnnahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, die Generaldebatte! (Abg. Tauschitz überreichtein Zeichen mit der Hand! – Somit ist dieses Frau Dr. Ley-Schabus vom Amt der KärntnerGesetz einstimmig beschlossen. Wir kommen Landesregierung einen Blumenstrauß.)zum nächsten Tagesordnungspunkt Ing. Scheuch Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): 13. Ldtgs.Zl. 143-3/30: Schober Bericht und Antrag des Ausschusses Die Generaldebatte ist eröffnet. Als erstes hat für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- sich Rolf Holub gemeldet. Bitte dich, zu spre- mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- chen! Schober und Immunitätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage betreffend das Ge- setz, mit dem das Kärntner Bezügege- Abgeordneter Holub (GRÜ): Holub setz 1997 und das Kärntner Bezüge- Dankeschön! Hohes Haus! Verehrter Präsident! gesetz 1992 geändert werden Sehr verehrte Herren auf der Tribüne! Ich habe ./. mit Gesetzentwurf heute schon einmal angedeutet, dieser neue Sta-Bevor ich dem Berichterstatter das Wort erteile, bilitätspakt ist nicht unbedingt der letzte Schlusses liegt mir ein Antrag zur Geschäftsbehandlung, aller Dinge, aber es wird mehr Disziplin bringen.nämlich auf Rückverweisung dieses Verhand- An dieser Stelle, wenn wir die Stabilitätspaktelungsgegenstandes vor und ich lasse über diesen beschließen, sage ich dann immer, es hat natür-Antrag – nachdem er von allen Parteien unterfer- lich mit dem Finanzausgleich zu tun und wenntigt ist, nehme ich an, dass er allen bekannt ist – wir den nicht neu andenken und dort nicht dieabstimmen. Wer damit einverstanden ist, ein Kopfquoten anders bedenken, und zwar nichtZeichen mit der Hand! – Das ist somit einstim- nach Größe und Anzahl, sondern die ländlichenmig in den Ausschuss rückverwiesen. Somit ist Regionen ein bisschen herausnehmen, wird esdieser Punkt erledigt. Ich komme zum Tages- nicht besser werden. Endlich ist es in diesem Pakt, der zwar die Länder ein bisschen mehr
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3355Holubpardoniert, weil sie durch die bessere Konjunk- abgeschlossen ist, wird es auch ein bisserl dau-turentwicklung schon teilweise die Ziele erreicht ern. Aber so, wie es unser Klubobmann gesagthaben, aber die Gemeinden werden hier mehr hat, sind die Spielregeln im Vorfeld festzulegen.zum Beißen haben, denke ich. Trotzdem, die Insgesamt glaube ich aber, dass dieser „Kärnten-Haftungsobergrenzen werden von den Ländern Gipfel“ notwendig ist, zumal wirklich die demo-selbst festgelegt, das finde ich nicht besonders graphische Entwicklung eine Katastrophe ist,gescheit. Soll sein, dafür wird man bestraft, wenn man denkt, dass im Jahr 2030 ein Drittelwenn man es nicht einhält mit 15 Prozent der der heimischen Bevölkerung über 60 Jahre seinSumme. Aber man wird auch denunziert auf wird. Das ist zu heute ein Zuwachs von mehr alseiner Homepage und so weiter und so fort. Wie 55 Prozent, also ist die Zahl alarmierend.gesagt, nicht das Beste, aber besser als vorher, Wichtig für die Gemeinden, was die Pflege an-deswegen unsere Zustimmung. Danke!Holub geht, war auch die Einigung auf Bundesebene. Diese finanzielle Absicherung bzw. die Sicher- stellung, dass es in den Gemeinden zu keinenVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Erhöhungen nach Adam Riese kommen wird,Schober dauert aber nur bis ins Jahr 2014. Man darf na-Nächste Wortmeldung liegt mir vom Abgeord- türlich nicht denken, dass dann die Sache erle-neten Franz Mandl vor. Bitte dich, zu sprechen!Schober digt ist, also man muss schon auch in dieser An- gelegenheit vordenken und schauen, dass es da zu keinem Unfall kommt. Der ländliche RaumAbgeordneter Mandl (F): ist insgesamt in akuter Gefahr. Wir müssen demMandl entgegenwirken. Und, was Rolf gesagt hat mitSehr verehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Bei den Kopfquoten, das predigen wir hier schondem vorliegenden Tagesordnungspunkt, wo einige Jahre. Es ist nicht einsehbar, dass derGemeinden sozusagen den gesamtstaatlichen Wiener Kopf € 1.200,-- kriegt und der KärntnerKonsolidierungspfad mittragen wollen und ein vielleicht über dem Daumen € 600,--. (Abg. Ho-Nulldefizit aufweisen müssen, dazu bekennen lub: Das ist der Wasserpreis!) Also in diesemsich die Gemeinden. Wie es Rolf gesagt hat, es Sinne muss man einfach an die Bundespolitikist ein harter Weg, natürlich, aber die Gemein- appellieren, an die maßgeblichen Stellen, dass esden sind ausgeglichene Haushalte gewohnt. Wir einfach nicht mehr angehen kann, dass diesesind auch in den letzten Jahren gewohnt, ausge- Kopfquoten so eklatant unterschiedlich bemes-glichen zu bilanzieren. Insofern tun wir uns ein sen und unser Bundesland benachteiligt wird.bisserl leichter als vielleicht das eine oder andere (Beifall von der F-Fraktion. – Abg. Warmuth:Bundesland oder auch Gemeinden. Ich glaube, Unfair!)das Gros der Kärntner Gemeinden ist ausgegli-chene Haushalte gewohnt und man hört ja, dass Insgesamt bedeutet diese schwache Kopfquotees im Sinken begriffen ist. Also insofern sehen natürlich auch, dass wir unsere Infrastrukturwir, glaube ich, einer guten Zukunft entgegen. nicht in diesem Maße ausbauen können, wie wirIch denke aber trotzdem, dass einige Probleme das eigentlich vorhaben. Die Schweiz oder auchauf die Gemeinden zukommen, wenn man die Frankreich hat es vorgezeigt, ganze Talschaftendemographische Entwicklung – wir haben sie sind abgewandert bzw. die Bundespolitik hat sieheute schon einmal gehört – ins Feld führt. Da fast schon fallen gelassen. Diese Tendenzenwerden in Zukunft die Aufgaben der Gemeinden dürfen wir auf keinen Fall in unserem Österreichsehr, sehr groß werden. Der Reinhart Rohr hat es zulassen. Also insofern ist es auch wichtig, dassin seinem Dringlichkeitsantrag heute schon ge- auch auf Bundesebene die maßgeblichen Stellensagt. Ich persönlich halte den Antrag für sehr, dazu aufgerufen werden, die entsprechendensehr gut und sehr, sehr wichtig. Entgegen vom Kopfquoten so zu ändern, dass etwas schwäche-Stephan glaube ich auch, dass es schon gut wäre, re bzw. südlich gelegene Bundesländer auchwenn man übergeordnet an den Gemeindekon- ihren Aufgaben nachkommen können. Insgesamtvent anschließend einen übergeordneten landes- stehen aber die Gemeinden zum vorliegendenweiten Gipfel installiert, dass es momentan Tagesordnungspunkt positiv und wir werdenwahrscheinlich aus zeitlichen Gründen etwas auch in Zukunft unser Nulldefizit weiterführen.schwierig wird. Weil bis der Gemeindekonvent (Beifall von der F-Fraktion.) Mandl
    • 3356 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): beschließen können wie jenes Kindergartenge-Schober setz in einem sogenannten Schnellverfahren,Als nächstes hat sich Abgeordneter Jakob Strauß sondern das sind auch Bestandteile eines soge-gemeldet. Bitte zum Rednerpult!Schober nannten Stabilitätspaktes und müssen in Zukunft dementsprechend auch beachtet werden. Es ist eine Selbstnormierung aus meiner Sicht, eineAbgeordneter Strauß (SPÖ): Selbstnormierung, die absolut notwendig ist.Strauß Aber sie sollte neben der Normierung auch et-Sehr geehrter Herr Präsident! Zum vorliegenden was sein, alle aufzufordern, sowohl Bund, Län-Gesetzesantrag wird es seitens der SPÖ, wie der und Gemeinden, nachzudenken, wie wirbereits im Ausschuss für Rechts-, Verfassungs- gemeinsam in Zukunft auch unseren Lebens-und Immunitätsangelegenheiten, die Zustim- raum gestalten wollen. Danke für die Aufmerk-mung geben. Ich bin aber auch bei meinem Vor- samkeit! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)redner, Bürgermeister Mandl, wenn man Stabili- Straußtät einfordert zwischen Bund, Ländern und Ge-meinden, dann muss man sich auch bewusstsein, dass bei den nächsten Verhandlungen, die Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberbeim Finanzausgleich 2012, 2013, anstehen Somit gibt es keine Wortmeldung mehr. Derwerden, die Parameter unter Umständen bei Berichterstatter hat das Schlusswort! Schobereiner gewissen Veränderung und der geändertenAufgabenstellung schon gedreht werden sollenund sich ändern müssen. Weil sonst werden die Berichterstatter Abgeordneter Ing. ScheuchAufgabenstellungen, gerade der Gemeinde, be- (F):zugnehmend auf die demographischen Verände- Ing. Scheuchrungen – diese spielen sich nicht nur in Kärnten Ich verzichte auf das Schlusswort und bitte umab, die spielen sich in allen anderen Bundeslän- Eingehen in die Spezialdebatte! Ing. Scheuchdern ab, wenn man die Österreichkarte sieht. Fürall jene, die bei diesem Konvent, bei dieser En-quete in Gurk dabei waren, hat es auch einen Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):kurzen Ausschnitt gegeben über die Situation. SchoberMan erkannte dabei, dass der Osten Österreichs Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-sich sehr stark entwickelt, also der Osten rund stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke, dasum Wien, Niederösterreich, Teile vom Burgen- ist einstimmig so angenommen. Bitte, zu berich-land, weitere Bereiche in Oberösterreich, Salz- ten! Schoberburg bis Tirol, der Rest ist Abwanderung.Wenn wir alle als Bundesbürger verantwortlich Berichterstatter Abgeordneter Ing. Scheuchsind, den Bundeshaushalt einer gewissen Konso- (F):lidierung und Sanierung zuzuführen, wenn wir Ing. ScheuchVerantwortung tragen als Landesbürger, um den Der Landtag wolle beschließen:Landeshaushalt zu konsolidieren und zu tragen, Der Vereinbarung zwischen dem Bund, dendann erwarten wir uns aber auch, dass es eine Ländern und den Gemeinden über eine Weiter-Solidaritätsbekundung hinsichtlich der Konsoli- führung der stabilitätsorientierten Budgetpolitikdierung der Haushalte der einzelnen Gemeinden (Österreichischer Stabilitätspakt 2011), wirdgibt. Ich glaube, das ist ganz wichtig. Städte und gemäß Art. 66 Abs. 1 K-LVG die ZustimmungGemeinden sind die Zellen, wo die Menschen erteilt.wohnen, dort lebt man auch den Begriff „Hei-mat“, dort erlebt man auch den Begriff „Ge- Bitte um Annahme! Ing. Scheuchmeinsamkeit“ noch. Ich glaube, das muss auchim Rahmen eines Stabilitätspaktes neu, der na-türlich auch wesentliche gesetzliche Vorausset- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberzungen mit sich bringt und in Zukunft vielleicht Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-auch etwas mit sich tragen wird, dass Landesre- stimmt, bitte ein Zeichen mit der Hand! – Auchgierungen oder Landtage nicht mehr Gesetze
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3357Schoberdas ist einstimmig so beschlossen. Somit kom- Abgeordneter Gritsch (F):men wir zum Tagesordnungspunkt Gritsch Sehr geehrter Präsident! Hohes Haus! Geschätz- te Damen und Herren! Als vor gut zwei Jahren 15. Ldtgs.Zl. 13-5/30: der Wähler in Kärnten bei der letzten Landtags- Bericht und Antrag des Ausschusses wahl ein klares Wort gesprochen hat, war es natürlich auch notwendig, dementsprechende für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- Referatseinteilungen vorzunehmen. Nach dem mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- eher bescheidenen Abschneiden der SPÖ hat und Immunitätsangelegenheiten zur sich eine bürgerliche Mehrheit etabliert, die als Regierungsvorlage betreffend die stabile Koalition unser Land auch in schwieriger Verordnung der Landesregierung Zeit sehr gut regiert, die die Reformen angeht, vom 7. Juni 2011, mit der die Refe- die die Zukunft des Landes auch braucht. (Bei- ratseinteilung erlassen wird fall von der F-Fraktion.) Dieser Entschluss wird seine künftige Fortsetzung finden und wenn dieBerichterstatter ist Abgeordneter Mag. Darmann. Regierungsmitglieder der Meinung sind, dassEr steht bereits hier, bitte zu berichten!Schober einige Änderungen in den Referaten stattfinden sollen, dann haben sie natürlich auch unsere Legitimation, genauso wie die zwei SPÖ-Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann Regierungsmitglieder die Legitimation haben,(F): hier dagegen zu stimmen, genauso, wie in derMag. DarmannDanke, Herr Präsident! Hoher Landtag! Ich er- Demokratie jeder das Recht hat, seine Meinungstatte somit Bericht zur Ldtgs.Zl. 13-5/30, wie zu äußern und jeder andere das Recht hat, nichteben gesagt, Bericht und Antrag des Ausschus- zuzuhören. (Den Vorsitz übernimmt 3. Präs.ses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Dipl.-Ing. Gallo.) Deshalb zielt dieser AntragVolksgruppen-, Flüchtlings- und Immunitätsan- darauf ab, dass künftig die Hochtechnologiezu-gelegenheiten zur Regierungsvorlage betreffend ständigkeiten zwischen Herrn Landeshauptmanndie Verordnung der Landesregierung vom 7. und Landesrat Dobernig so aufgeteilt werden,Juni 2011, mit der die Referatseinteilung erlas- dass der Herr Landeshauptmann nur noch für diesen wird. Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Forschung und Entwicklung im Bereich der al-Inhaltlich ist zu dieser Referatseinteilung festzu- ternativen Mobilität und erneuerbarer Energienhalten, dass zur Umsetzung der Kompetenzzen- zuständig ist und im übrigen die Zuständigkeittrenstruktur des Amtes der Kärntner Landesre- für Hochtechnologie einschließlich informati-gierung nunmehr auch die Aufteilung der Refe- onstechnologischer Leitprojekte sowie technolo-ratszuständigkeiten der Mitglieder der Landesre- gische Einrichtungen und Zentren bei Herrngierung an die künftige organisatorische Gliede- Landesrat Dobernig liegen. Entsprechend derrung des Amtes sowie an einen Wortlaut der diesbezüglichen Zuständigkeit der Gemeindeab-neuen Geschäftseinteilung anzupassen war und teilung wird die Koordination in Angelegenhei-ist. Weitere Änderungen betreffen die Neuord- ten alpiner Wanderwege Herrn Landesrat Mar-nung der Hochtechnologiezuständigkeiten, die tinz zugeordnet und die Zuständigkeit für die inalpinen Wanderwege, Geodateninfrastrukturko- der Abteilung 15 angesiedelte Geodateninfra-ordinierungsstelle sowie das Antidiskriminie- strukturkoordinierungsstelle wird Frau Landesrä-rungsgesetz. Ich ersuche um das Eingehen in die tin Beate Prettner, die sehr lobend erwähnt wer-Generaldebatte. den muss, weil sie hier nachmittags immer dieMag. Darmann Stellung hält, zugeordnet. Nachdem die Angele- genheiten des Kärntner Antidiskriminierungs- gesetzes bisher keinem Regierungsmitglied ein-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober deutig zugeordnet war, wird jetzt die Zuständig-Diese ist somit eröffnet. Es hat sich Abgeordne- keit Herrn Landesrat Ragger zugeordnet.ter Gritsch zu Wort gemeldet. Bitte ihn, zu spre- Es wurde dieser Beschluss in der Regierungchen!Schober mehrheitlich gefasst und im Ausschuss einstim- mig, das heißt, die SPÖ hat in der Regierung
    • 3358 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeGritschdagegen gestimmt und im Ausschuss dafür. Man Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallokönnte meinen, dass das moralisch bedenklich (F):wäre und lässt den Schluss zu, entweder sie re- Dipl.-Ing. Galloden nicht miteinander oder sie sind draufge- Annahme ist beantragt. Bitte auch hier um einkommen, (Abg. Zwanziger: Oder sie wissen Zeichen mit der Hand, wenn Sie dem zustim-nicht, was sie reden!) dass es Sinn macht, sich men! – Ist wieder mit den Stimmen der Freiheit-für einstimmig gefasste Beschlüsse stark zu ma- lichen und der ÖVP gegen die Stimmen der bei-chen. Sollte das Letztere der Fall sein, wäre das den anderen Fraktionen so beschlossen. Wirsehr erfreulich und würde auch der Stimmung kommen zum nächsten Tagesordnungspunkt mithier im Hohen Hause sehr gut tun. Ich danke! der Nummer(Beifall von der F-Fraktion.)Gritsch 16. Ldtgs.Zl. 33-10/30:Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Bericht und Antrag des Ausschusses(F): für Infrastruktur, Wohnbau, Ver-Dipl.-Ing. Gallo kehr, Straßen- und Brückenbau, Bau-Es liegt mir keine Wortmeldung mehr vor. Der und Energiewesen und FeuerwehrBerichterstatter hat das Schlusswort!Dipl.-Ing. Gallo zum selbständigen Antrag des Aus- schusses gem. § 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend das Gesetz, mit dem dasBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann(F): Kärntner WohnbauförderungsgesetzMag. Darmann 1997 und das Gesetz, mit dem einDanke, Herr Präsident! Mit dem Schlusswort Wohn- und Siedlungsfonds für dasmöchte ich nur um Aufmerksamkeit ersuchen Land Kärnten errichtet wird, geän-und beantrage das Eingehen in die Spezialdebat- dert werdente.Mag. Darmann ./. mit Gesetzentwurf Berichterstatter ist der Abgeordnete Adolf Stark.Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Gemäß § 17 Abs. 2 K-LTGO lasse ich über das(F): unmittelbare Eingehen in die 2. Lesung abstim-Dipl.-Ing. Gallo men. Ich bitte um Aufmerksamkeit und die Plät-Spezialdebatte ist beantragt. Bitte um ein zu- ze einzunehmen! Herr Kollege Mandl, wirstimmendes Handzeichen, wenn Sie dem zu- kommen zur Abstimmung, Sie sind am falschenstimmen! – Das ist mit den Stimmen der Frei- Platz! Über das Eingehen in die 2. Lesung wirdheitlichen, der ÖVP gegen die Stimmen der bei- abgestimmt. Ich bitte um ein zustimmendesden anderen Fraktionen so beschlossen. Ich bitte, Handzeichen! – Das ist mit den Stimmen derzu berichten!Dipl.-Ing. Gallo Freiheitlichen, der ÖVP, der SPÖ und der Grü- nen praktisch einstimmig so beschlossen. Damit gehen wir in die Behandlung ein. Mir liegt einBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann Antrag zur Geschäftsbehandlung auf Rückver-(F): weisung des Verhandlungsgegenstandes Kärnt-Mag. Darmann ner Wohnbauförderungsgesetz an den AusschussDer Landtag wolle beschließen: vor. Ich lasse über diesen Rückverweisungsan-Die Verordnung der Landesregierung vom 7. trag abstimmen. Ich bitte um ein Handzeichen,Juni 2011, Zahl: 1-LAD-ALLG-29/1-2011, mit wenn Sie diesem Antrag die Zustimmung geben!der die Referatseinteilung erlassen wird (K-RE), – Das ist mit den Stimmen des Kollegen Scho-wird zur Kenntnis genommen. ber, der Frau Kollegin Obex-Mischitz, gut, jetztIch beantrage die Annahme!Mag. Darmann ist es die gesamte anwesende SPÖ, und der Grü- nen in der Minderheit geblieben, daher erteile ich dem Berichterstatter das Wort! Dipl.-Ing. Gallo
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3359Berichterstatter Abgeordneter Stark (F): aber über einen Beiratsbeschluss, jetzt kommt esStark eben ins Gesetz. Ein weiterer Punkt im BereichSehr geehrter Herr Präsident! Es handelt sich bei der Wohnhaussanierungsförderung ist ein Anlie-diesem Gesetz um eine Novellierung und dass gen des Referenten gewesen, der durch Leerste-man in den örtlichen Räumen etwas besser ma- hung bedingten Ausdünnung der Kernzonenchen kann. entgegenzuwirken. So wird es nunmehr möglichIch beantrage das Eingehen in die Generaldebat- sein, eine Förderung zu erhalten, wenn das zute.Stark fördernde Objekt bisher als gewerbliches Objekt genutzt wurde und im Zuge der Sanierung auch Wohnraum geschaffen wird. Ein wichtiger PunktVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo des neuen Gesetzes ist ein einheitliches System(F): der Wohnbeihilfe. Hier wurden die allgemeineDipl.-Ing. Gallo Wohnbauhilfe und die geförderte WohnbeihilfeDie Generaldebatte ist eröffnet. Zu Wort gemel- zusammengelegt. Es gibt auch eine Änderungdet hat sich als Erster der Herr Kollege Ing. der Bestimmungen betreffend den Energieaus-Helmut Haas.Dipl.-Ing. Gallo weis. Bisher war verpflichtend vorgeschrieben, Energieausweis plus Beratung. Das hat zu Un- mut geführt, weil beides schon bei kleinen Maß-Abgeordneter Ing. Haas (F): nahmen wie Isolierung eines Dachbodens gefor-Ing. HaasIng. HaasIng. Haas dert wurde. Nun ist die Regelung getroffen, dassSehr geehrter Herr Präsident! Hoher Landtag! nur bei umfassender Sanierung beides verpflich-Als Vorsitzender des IWV-Ausschusses, der tend vorzuweisen ist. Ein weiterer Punkt ist diediesen Initiativantrag eingebracht hat, möchte Senkung der Mindestgröße einer Wohnung vonich dazu ganz kurz Stellung nehmen, deshalb 30 m2 Nutzfläche auf 25 m2, damit auch die eineganz kurz, da ja alle Parteien beim Parteienge- Förderung erhalten. Mit der Änderung des Ge-spräch mit eingebunden waren und dieser Antrag setzes werden auch Umweltziele verfolgt. Esauch im Begutachtungsverfahren war. Trotzdem werden Mindestanforderungen festgeschriebenmöchte hier ich einige wesentliche Punkte der im Hinblick auf Heizwärmebedarf, Wärmever-Novellierung anführen. Ausgangspunkt der not- sorgung und Warmwasseraufbereitung im Sinnewendigen Änderung war die Anpassung an das der 15a-Vereinbarung betreffend die ReduktionMietrechtsänderungsgesetz, wo es statt Darlehen des Ausstoßes an Treibhausgasen. Noch einjetzt Kredit heißt. Wenn schon gewisse Anpas- wichtiger Punkt: Im mehrgeschossigen Wohn-sungen gemacht werden müssen, sind auch bau ist für Drittstaatsangehörige verpflichtendgleichzeitig notwendige Änderungen, Ergänzun- vorgesehen, wenn sie Wohnungseigentum er-gen und Verbesserungen mitgemacht worden. werben, dass sie Basiskenntnisse der deutschenDie wesentlichsten Punkte dieser Novellierung Sprache haben müssen. Die Verfassungsabtei-sind: Erstens einmal die notwendige Aufnahme lung hat diesen Paragrafen überprüft und stütztder eingetragenen Partnerschaften wegen sich auf ein Gutachten von UniversitätsprofessorGleichstellung. Dies ist erfolgt. Zweiter Punkt Dr. Hauer aus Linz. Grundsätzlich könne vonwar die notwendige Aufnahme der Drittstaatsan- EWR-Bürgern ein Nachweis der Deutschkennt-gehörigen. Diese konnten bisher schon eine nisse nicht verlangt werden. Der im vorliegen-Wohnung bekommen, aber keine Wohnbeihilfe den Gesetz geforderte Nachweis der Deutsch-und keine Förderungen. Jetzt erfahren sie, wenn kenntnisse betrifft Drittstaatsangehörige. Dassie sich fünf Jahre rechtmäßig in Österreich auf- Gutachten von Dr. Hauer leitet davon ab, wennhalten und über Deutschkenntnisse verfügen, sich jemand fünf Jahre in Österreich aufhält, isteine Gleichstellung. Zu diesem Punkt möchte ich es ihm zumutbar, Basiskenntnisse in Deutsch zuzum Schluss auch noch etwas erwähnen. Ein haben, die im Verbund erforderlich sind, umweiterer Schwerpunkt ist das sogenannte Re- eine Bildung von Parallelgesellschaften zu ver-konstructing-Modell im mehrgeschossigen meiden. Das Land habe diese Bestimmungen derWohnbau. Wenn ein Althausbau durch einen Begutachtung dem Bundeskanzleramt vorgelegt,Neubau ersetzt wird, unterliegen die Mieter der ob es EU-rechtlich oder verfassungsrechtlichAltobjekte keiner neuerlichen Einkommensüber- hält. In der Stellungnahme wurde festgestellt,prüfung. Das wurde bisher schon so gehandelt, dass keine Bedenken bestehen, aber es sei zu
    • 3360 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Haaspräzisieren, in welchem Umfang Deutschkennt- gilt für anerkannte Flüchtlinge. Langfristig auf-nisse gefordert werden. Das Gesetz sieht nun enthaltsberechtige Drittstaatsangehörige, Men-vor, mit Verordnung zu regeln, in welchem schen, die keine EU-, EWR-StaatsbürgerschaftAusmaß diese Deutschkenntnisse nachgewiesen besitzen, sind ebenfalls gleich zu behandeln wiewerden müssen. Weiters sieht das Gesetz vor, ÖsterreicherInnen. Um diesen Rechtsstatus zuauf die Bestimmungen des Niederlassungs- und bekommen, sieht das Niederlassungs- und Auf-Aufenthaltsgesetzes Bedacht zu nehmen. Ein nahmegesetz Sprachkenntnisse vor. Darüber istDrittstaatsangehöriger müsse die Integrations- die Förderung weiterer Deutschkenntnisse nichtvereinbarung nach dem Niederlassungs- und möglich. Die Frage ist natürlich: Wer wird über-Aufenthaltsgesetz erfüllen. Ich bin überzeugt, haupt auf welcher Basis dann beurteilen – weildass alle diese Maßnahmen im neuen Gesetz das ist momentan noch nicht geregelt, das wirdrichtig und wichtig sind. Wir werden diesem die Landesregierung regeln müssen – wer wieGesetz die Zustimmung erteilen. (Beifall von der gut deutsch kann, um wo wohnen zu können?F-Fraktion.)Ing. Haas Ich denke, wenn man das verfassungsrechtlich einklagen wird, wird man unter Umständen Recht bekommen. Wir sind nicht dabei. Danke!Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (Einzelbeifall von Abg. Dr. Lesjak.) Holub(F):Dipl.-Ing. GalloDie nächste Wortmeldung ist vom Abgeordneten Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloRolf Holub. Ich bitte ihn, zu sprechen!Dipl.-Ing. Gallo (F): Dipl.-Ing. Gallo Als nächstes zu Wort gemeldet ist der KollegeAbgeordneter Holub (GRÜ): Manfred Ebner. Dipl.-Ing. GalloHolubDanke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Ver-ehrte Herren auf der Tribüne! Was am Anfang Abgeordneter Ing. Ebner (SPÖ):eigentlich eher wie eine Anpassung von EU- Ing. EbnerRichtlinien ausgeschaut hat, nämlich auch die Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Kolle-eingetragene Partnerschaft oder aber auch das ginnen und Kollegen! Zuhörer haben wir keineErsetzen von Worten mit Darlehen und Kredit, mehr. Ich fange dort an, wo der Kollege Holubhat sich dann doch so dargestellt, dass es für uns und der Kollege Haas Helmut aufgehört haben,nicht der große Wurf ist, weil ein Wohnbauför- bei dem Gesetz. Es sind ja viele Punkte, die zuderungsgesetz kann ja auch ein Steuerungsin- ändern sind, es sind grundsätzlich viele positivestrument sein, überhaupt in Richtung Energieef- dabei. Über zwei Punkte möchte ich mich näherfizienz und neue Technologien aber auch Ener- unterhalten. Das Eine ist einmal diese Woh-gieausweise. Hier wird eher zurückgefahren als nungsvergabe an Personen, wo Basiskenntnissenach vorne gefahren. Da befinden wir uns wirk- in Deutsch gefordert werden. Wir haben das imlich in der Steinzeit des Wohnbauförderungsge- Ausschuss auch besprochen. Die Frau Dr. Ley-setzes. Es sind Punkte drinnen, die das Soziale Schabus war ja als Auskunftsperson anwesend.nicht besser machen. Es ist immer noch drinnen, Ich habe mich da der Stimme enthalten, weil ichdass die Studienbeihilfe als Einkommen gewer- da einfach kein gutes Gefühl gehabt habe, undtet wird. Aber auch bei den Annuitäten- zwar aus dem einen Grund: Es ist ja, so wie wirSprüngen gibt es keine Entschärfung. Das mit gehört haben – der Rolf Holub hat das im Nie-den Deutschkenntnissen, ich weiß wohl, dass das derlassungs- und Aufenthaltsgesetz erwähnt –jetzt österreichweit auch von der ÖVP gefahren bereits klar definiert, was Basiskenntnisse sind.wird. Wir denken eben, dass das schon sehr an Warum verlange ich das dann jetzt in diesemder Verfassung kratzt. Auf der Basis einer Gesetz noch einmal? Ich brauche keine Überbe-Rechtsstudie hat der Klagsverband unter ande- stimmung, es sei denn, ich will in den Durchfüh-rem festgestellt, EU-, EWR- und Schweizer rungsbestimmungen die Schraube noch ein biss-BürgerInnen müssen gleich wie ÖsterreicherIn- chen weiter anziehen. Ich glaube, das ist absolutnen behandelt werden. Von ihnen dürfen keine nicht notwendig, daher gehört dieser Passus ausDeutschkenntnisse verlangt werden. Dasselbe dem Gesetz heraus. Das ist das Eine. Das Zwei-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3361Ing. Ebnerte, meine Damen und Herren, betrifft die Ener- lung eines Energieausweises befugt ist, auch diegieausweise. Im Paragraf 27 ist angeführt, dass Befähigung dazu aufweist und diese Tätigkeit imeine Einschränkung dieser Energieausweiserstel- Sinne der Kärntner Wohnbauförderung sach-lung nunmehr nur bei umfassenden Gebäudesa- und fachgerecht durchführt. Denn sowohl dienierungen durchzuführen ist. Das ist aus meiner Beratung als auch die Berechnung des Energie-Sicht und aus unserer Sicht abzulehnen. Denn ausweises erfordert ein disziplinübergreifendesbisher war es so, dass auch Einzelmaßnahmen Wissen, das sowohl die Bau- und Heiztechnik,einer derartigen Überprüfung zuzuführen und die Nutzung von Solarenergie und vieles andereEnergieausweise zu erstellen sind. Das ist aus mehr auch mit einschließt. Viele der derzeit Be-unserer Sicht absolut notwendig, denn es ist fugten haben, das sage ich einmal unter Anfüh-außerdem so, dass es ab 2015 sowieso EU- rungszeichen, „nur in ihrem Spezialbereich“ einRichtlinien geben wird, wonach es eine Kontrol- fundiertes Wissen und können daher auch nurle des Ablaufes bezüglich des Energieausweises natürlich, logischerweise, nur in ihrem Spezial-und eine Kontrolle der Sanierungsmaßnahmen bereich fundiert beraten. Daraus resultiert aber,ohnehin geben wird. Ich glaube, es wäre über- dass der Schwerpunkt der Beratung hauptssäch-haupt kontraproduktiv, es wäre gegen die derzeit lich auf das entsprechende Wissensgebiet ausge-von der Landesregierung beschlossenen Energie- richtet ist, daher bleibt der Blick auf das Gesam-leitrichtlinien. Wir sagen alle, wir brauchen kei- te und auf das mögliche Einsparungspotential imnen Atomstrom, auf der anderen Seite probieren Gesamten vernachlässigt. Daraus resultiert auchwir da eine Negativspirale in Gang zu setzen, die der Fehler oder die vielen Fehler bei den Ener-nicht zielführend ist. Bei Einzelmaßnahmen gieausweisen, die derzeit vorkommen. Das Bera-aufgrund von Beratungen eines Energieauswei- tungsergebnis ist also derzeit nicht im Sinne derses ist es in der Praxis so, dass bei 80 Prozent Wohnbauförderung, trägt nicht zu einem effi-der Beratungen letzten Endes viel mehr durchge- zienten Einsatz der öffentlichen Mittel bei.führt wird aufgrund der Beratungen als der Wenn man das jetzt auch noch herauszieht,Bauwerber oder derjenige, der die Fenster aus- dann kommt man da vielleicht auf einen besse-tauschen wollte oder irgendetwas dämmen woll- ren Schnitt, aber in Summe bringt man nichtte, durchführt. Die Wirtschaftskammer hat es diese Energieeffizienz und die Energieleitlinienaufgezeigt. Sie hat sogar gesagt, dass bei 2.500 konterkariert man da. Es müssten jedoch imSanierungen eine Steigerung des Auftragsvolu- Bereich der Energieeffizienz in den nächstenmens von 19 Millionen durchgeführt wurde. Jahren massive Anstrengungen unternommenDeswegen hat es mich schon verwundert, dass werden, um alle zugesagten Ziele zu erreichen.die ÖVP im Ausschuss nicht mitgegangen ist, Als ein von der Regierung beschlossenes Lan-weil es ist ja an sich gut für die Wirtschaft und desziel darf auf die Reduktion des Energie-es ist auch gut für die Reduktion des Energie- verbrauches der Bestandsgebäude um 20 Prozentverbrauches laut unseren Energieleitrichtlinien. in den Kärntner Landesenergieleitlinien 2007 bisDaher ist, glaube ich, eine Rücknahme dieser 2015 verwiesen werden. Und auch in der § 15a-Bestimmungen, was die Energieausweiserstel- Vereinbarung über Maßnahmen zum Zweck derlung betrifft, ein Rückschritt. Kärnten würde Reduktion von Treibhausgasen am Gebäudesek-damit den Vorsprung, den es hat, verlieren. An- tor wird besonders die Notwendigkeit einer un-stelle einer Einschränkung, glaube ich, ist die abhängigen und kostenlosen Beratung über Maß-Frage oder der Ruf nach mehr Qualität sehr, sehr nahmen zur Energieeffizienzsteigerung und de-gefordert. In der Infrastruktur-Sitzung des ren Förderung hervorgehoben. Für eine notwen-Kärntner Landtages oder des Ausschusses vom dige Energieeffizienzentwicklung im Gebäude-30. 6. war ja auch der Mag. Wanderer als Aus- bereich ist eine unabhängige Beratung durchkunftsperson anwesend. Der hat gesagt, dass bei zertifizierte Berater aus meiner Sicht unbedingtden Energieausweisen circa 70 Prozent der ein- notwendig und daher ist ein Ergebnis im Sinnegelangten Energieausweise fehlerhaft sind. Da der Wohnbauförderung und im Sinne einer not-müssen bei uns schon auch die Alarmglocken wendigen Energieeffizienz, wenn man in dieläuten. Ich denke, daher ist es notwendig, dass Zukunft schaut, nur dann zu erreichen, wenndie Qualität der Energieausweise verbessert geschulte, gut ausgebildete und unabhängigewird! Derzeit ist es so, dass nicht jeder, der zur Berater sich zur Einhaltung klar definierter Re-Ausübung einer Energieberatung und zur Erstel- geln verpflichten und die Energieberatung und
    • 3362 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Ebnerauch die Energieausweisberechnung von diesen förderungsgesetz geändert werden soll, für michdurchgeführt werden. Derzeit haben wir unge- ist aber vor allem wichtig, dass es in der Formfähr 150 sogenannte befugte Berater in Kärnten, Bestand hat, dass nicht nur auf Neubauten hin-aber nur 50 davon haben eine umfassende und gegangen wird, sondern dass vor allem ebeninterdisziplinäre Ausbildung genossen. Um den auch die Sanierung dementsprechend gefördertQualitätsstandard zu steigern, scheint es uns wird. Wir haben ja in vielen Städten oder in denzwingend notwendig, dass die Energieberater meisten Städten einen hohen Anteil an Altbau-verpflichtend Nachweise ihres umfassenden ten, die zum Teil nicht mehr benützt werden,Wissens vorlegen, zum Beispiel über Ausbil- weil sie ganz einfach nicht mehr aktuell bewohntdungsnachweise, Fachgespräche und derglei- werden können, weil natürlich die Ansprüche anchen, um auch Beratungen für die Erlangung der den Wohnraum ganz einfach gestiegen sind. IchWohnbauförderung durchführen zu können. glaube aber, dass es schade ist, dass diese Bau-Darüber hinaus muss auch die Möglichkeit be- substanz nicht genützt wird und deswegen ist esstehen, dass bei nachweislichen Beratungsmän- für mich wichtig, dass diese Sanierung im Vor-geln und bei Nichteinhaltung von Beratungs- dergrund steht und hier wirklich alles unter-richtlinien eine Nachschulung eingefordert wer- nommen wird, um diese Gebäude wiederumden kann, damit da die Qualität gesichert werden aktuell zu gestalten, um die dann dementspre-kann im Sinne der Energieleitlinien und im Sin- chend wiederum weitervermieten zu können. Imne einer Energieeinsparung. Weiters ist es not- Bereich dieser Sanierung muss man aber auchwendig, dass auch – und das ist bis jetzt über- eines sagen, wir haben im Ausschuss darüberhaupt nicht gegeben – vor der Förderauszahlung diskutiert, ob eben dieser Energieausweis aucheine verstärkte Kontrolle in der Hinsicht ge- bei Teilsanierungen notwendig ist oder nichtmacht wird, dass das, was praktisch im Energie- notwendig ist, ob dort eine Beratung ausreichendausweis niedergeschrieben ist, auch durchgeführt wäre oder wirklich der Energieausweis notwen-wird. Das passiert derzeit nicht. Daher ist unser dig ist. Wir sind aber alle übereingekommen,Antrag darin gelegen, das zurückzuverweisen in dass wir diesen Punkt in einem Abänderungsan-den Ausschuss, um über diese Thematik noch trag dementsprechend berücksichtigen, dass dieeinmal ganz seriös diskutieren zu können und Situation sich nicht verschlechtert im Bereichdiese Dinge auch in das Kärntner Wohnbauför- des Energieausweises und der Beratung, sondernderungsgesetz einfließen zu lassen. Wir haben da gleich bleibt wie sie vor der Novelle war undkeinen unmittelbaren Handlungsbedarf und ich dementsprechend auch sichergestellt ist, dassglaube, es ist gescheit, wenn wir darüber noch wirklich jeder diese Beratung, die er vernünfti-einmal reden würden. Dankeschön! (Beifall von gerweise braucht oder haben will, bekommender SPÖ-Fraktion.) kann, dass es aber natürlich auch, wenn er För-Ing. Ebner derungsmaßnahmen in Anspruch nimmt, in Zu- kunft verpflichtend sein wird, dass er einen Energieausweis und damit verbunden die fachli-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo che Beratung in Anspruch nehmen wird. Bei den(F): Neubauten kann ich mich den Vorrednern nurDipl.-Ing. GalloJetzt bitte ich den Kollegen Franz Wieser ans anschließen, dass es wichtig ist, dass vor allen inRednerpult. den Bereich hingegangen wird, wirklich auchDipl.-Ing. Gallo Qualität zu bauen, Niedrigenergiehäuser zu bau- en, weil dort ganz einfach garantiert ist, dass aufAbgeordneter Wieser (ÖVP): der einen Seite unser Klimaschutz dementspre-Wieser chend gegeben ist, auf der anderen Seite aber,Herr Präsident! Geschätzte Kolleginnen und wenn jetzt zwar bei den Neubauten etwas mehrKollegen! Werte Zuhörer! Das Wohnbauförde- Geld in die Hand genommen werden muss, beirungsgesetz ist an und für sich ein Gesetz, das den Betriebskosten deutliche Einsparungen vor-dazu beitragen soll, dass sich jeder in Kärnten handen sind, die diesen Mehraufwand beim Baugünstig Wohnraum beschaffen kann und Wohn- in etlichen Jahren dann bei weitem wieder he-raum schaffen kann. Ich glaube, dass von mei- reinbringen. Ich glaube auch, dass die Wohnqua-nen Vorrednern eigentlich deutlich ausgeführt lität in solchen Häusern ganz einfach eine be-worden ist, in welchen Bereichen das Wohnbau- sondere ist und dass wir auch weiterhin darauf
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3363Wieserachten, dass Heizungen nicht auf fossiler Ener- nungen bekommen können, meine Damen undgie beruhen, sondern Solarenergie, Holzpellets, Herren. Die genaue Form, wie das geprüft wird,wirklich CO2-neutrale Energieträger in erster wird in einer Verordnung vom zuständigen Lan-Linie verwendet werden. desrat preisgegeben werden.Was auch ein ganz wichtiger Punkt ist, der im Zweitens: Das Constructing-Projekt, meine Da-neuen Wohnbauförderungsgesetz verpflichtend men und Herren, wo es auch darum geht, dass esvorhanden sein wird, ist, dass bei Menschen mit in vielen Gemeinden alte Wohnbauten gibt, dieBehinderung ein barrierefreies Erreichen ihrer nicht mehr dem heutigen Standard entsprechen,Wohnungen, der Häuser vorgeschrieben ist und natürlich bekommt man auch die Mieter dortdementsprechend auch eingebaut ist. In diesem schwer heraus aus diesen Wohnungen, weil sieSinne werden wir dem Gesetz natürlich die Zu- dort günstig wohnen, mit diesem Modell, dasstimmung geben. (Beifall von der ÖVP- hier festgeschrieben ist, wird es in Zukunft mög-Fraktion.)Wieser lich sein, neben diesen alten Gebäuden neue zu errichten, die Mieter werden umgesiedelt, sie werden nicht neu bewertet, was das EinkommenVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo betrifft und können damit auch die günstigen(F): Mieten beibehalten, ohne dass hier eine Ver-Dipl.-Ing. GalloZu Wort gemeldet hat sich auch noch der Abge- schlechterung für die Mieter zustande kommt.ordnete Harald Trettenbrein. Ich bitte ihn, zu Damit wird man auch energieeffizient bauensprechen!Dipl.-Ing. Gallo können, was der Kollege Holub hier angeregt hat. (Beifall von der F-Fraktion.) Drittens geht es hier auch um eine Wohnhaussa-Abgeordneter Trettenbrein (F):Trettenbrein nierung in bisher gewerblich genutzten ObjektenHerr Präsident! Hohes Haus! Werte Kollegen! in einzelnen Ortschaften. Der Kollege WieserAls Vorsitzender des Wohnbauförderungsbeira- hat das angesprochen. Wir alle wissen, in ver-tes begrüße ich die Änderungen dieses Wohn- schiedenen Orten gibt es leerstehende Gebäude,bauförderungsgesetzes. Es gibt darin einige Gasthäuser, Postämter und dergleichen, die inSchwerpunkte. Insgesamt sind es sieben Wirklichkeit niemand mehr nutzt. Hier mit die-Schwerpunkte in dieser Änderung. Sie sind ja sem neuen Wohnbauförderungsgesetz, mit dervon meinen Vorrednern zum Teil schon ausge- Änderung, wird Folgendes möglich: Dass jeder,führt worden, vielleicht noch ein paar Klarstel- der so ein Gebäude erwirbt und darin dann auchlungen dazu. Wohnraum schafft, 100-prozentig auch Zugriff auf die Wohnbauförderung hat. Damit bleibenErstens einmal: Es wird keine geförderten Woh- wir in der Stadt, damit wird nicht mehr im Frei-nungen mehr ohne Deutschkenntnisse geben. en draußen gebaut. Auch das ist ein Beitrag zurWir haben diese Diskussion heute hier schon Energieeffizienz und zur Nutzung der Energie ingeführt. (Beifall von der F-Fraktion.) Man muss unserem Bereich. (Beifall von der F-Fraktion.)immer denken, was soll damit bewirkt werden?In erster Linie soll damit bewirkt werden, dass Und, meine Damen und Herren, Punkt 4 diesersoziale Probleme in Wohneinheiten, wo nur Verordnung ist die Ortskernverordnung und dasmehr Ausländer sind, die keine Deutschkennt- Siedlungszentrum. Man sollte – und da müssennisse haben, hintangehalten werden und es hier wir uns alle bei den Ohren nehmen – auf derin einzelnen Siedlungsbereichen zu keinen Ghet- einen Seite reden wir immer von Zersiedelung,tobildungen mehr kommt. (Abg. Köchl: Der aber trotzdem sind wir auch in den GemeindenHans-Peter Schlagholz wird schon måch´n!) Ich immer wieder bereit zu Widmungen draußen imglaube, damit wird auch die Integrationsbereit- Freien und dann regen wir uns auf, wenn dieschaft mehr gefördert, damit die Personen, die Innenstadt ausstirbt. Hier werden Siedlungszent-diese Wohnungen bekommen sollen, in Zukunft ren genau festgeschrieben und genau definiertauch einen Zugang zu diesen geförderten Woh- und die Forderung wird hier konzentriert ausge-
    • 3364 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTrettenbreinlebt. Die Zusammenlegung der Wohnbauförde- ge und ziffernmäßige Lesung und Abstimmung!)rung hat der Kollege Haas schon angesprochen, ziffernmäßiges Vorlesen. Wer diesem Antrag diedas ist ein sehr wichtiges Kriterium, das ja be- Zustimmung gibt, bitte um ein Handzeichen!reits ausführlich berichtet worden ist. ÖVP, bitteschön! – Ist wieder mit demselben Stimmenverhältnis so beschlossen. Sie habenPunkt 6 ist das neue Startgeld für Personen, die gehört, es gibt auch einen Abänderungsantragerstmals eine neue Wohnung beziehen werden und Zusatzanträge. Wir werden diese einbauen,im Alter zwischen 18 und 25 Jahren. Ich glaube, bitte daher um besondere Aufmerksamkeit. Ichdas ist auch etwas Besonderes, damit wir die bitte, zu berichten!jungen Leute unterstützen. Es hat ja auch von Dipl.-Ing. Galloder ÖVP diesen Antrag gegeben, Jugendwohn-startgeld. Hier ist es eingearbeitet in dieser No-velle. Ich glaube, auch das ist ein richtiger Berichterstatter Abgeordneter Stark (F):Schritt in die richtige Richtung und natürlich Stark Artikel Iwird auch die Wohnbeihilfe für unterhaltsbe-rechtigte Kinder, die nicht im Haushalt leben, Das Kärntner Wohnbauförderungsgesetz 1997 –wie Lehrlinge und dergleichen, hier in einem K-WBFG 1997, LGBl. Nr. 60, zuletzt in derPauschalbetrag festgelegt. Damit haben wir eine Fassung LGBl. Nr. 15/2010, wird wie folgt ge-riesengroße Verwaltungserleichterung. Im Gro- ändert:ßen und Ganzen ist es, glaube ich, eine sehr ge- Ziffer 1; Ziffer 2, § 2 Z 10 lautet; Ziffer 3, § 2lungene Gesetzesänderung. Wir werden dieser Z 11 lit. a lautet; Ziffer 4, § 2 Z 12 lit. c lautet;natürlich die Zustimmung erteilen. (Beifall von Ziffer 5; Ziffer 6, § 2 Z 13 lit. e lautet; Ziffer 7,der F-Fraktion.)Trettenbrein § 2 Z 22 lit. h lautet; Ziffer 8, § 2 Z 22 lit. n lau- tet; Ziffer 9; Ziffer 10; Ziffer 11. Ich ersuche um Annahme. StarkVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F):Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloDie Rednerliste ist abgearbeitet, die Generalde- (F):batte geschlossen. Der Berichterstatter hat das Dipl.-Ing. GalloSchlusswort.Dipl.-Ing. Gallo Die Annahme der Ziffern 1 bis 11 ist beantragt. Bitte um ein Zeichen mit der Hand, wenn Sie dem zustimmen! – Ist einstimmig so, ah Ent-Berichterstatter Abgeordneter Stark (F): schuldigung, ist mit den Stimmen der Freiheitli-Stark chen und der ÖVP so beschlossen. Bitte, wirIch verzichte auf das Schlusswort und beantrage kommen jetzt zum Zusatzantrag. Dipl.-Ing. Gallodas Eingehen in die artikel- und ziffernmäßigeLesung und Abstimmung.Stark Schriftführer Direktor Mag. Weiß: Mag. WeißVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Der Zusatzantrag lautet:(F): In Artikel I wird nach der Ziffer 11 folgendeDipl.-Ing. Gallo neue Ziffer 11a eingefügt:Zuerst über die Spezialdebatte. Ich stelle den 11a § 4 lit. e lautet:Antrag auf das Eingehen in die Spezialdebatteund lasse darüber abstimmen. Bitte um ein e) der Wohnbeihilfe (§ 36) Mag. WeißHandzeichen! – Das ist mit den Stimmen derFreiheitlichen, der ÖVP bei Gegenstimmen derSPÖ und der Grünen so beschlossen. Jetztkommt der Antrag auf (Abg. Stark: Artikelmäßi-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3365Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Schriftführer Direktor Mag. Weiß:(F): Mag. WeißDipl.-Ing. Gallo Abänderungsantrag: In Artikel I entfallen dieIch lasse jetzt über den Zusatzantrag in diesem Ziffern 33, 34 und 36. Mag. WeißTeil abstimmen. Bitte um ein Zeichen mit derHand, wenn Sie dem zustimmen! – Das ist wie-der mit den Stimmen der Freiheitlichen und der Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloÖVP so beschlossen. Bitte den Berichterstatter, (F):fortzufahren!Dipl.-Ing. Gallo Dipl.-Ing. Gallo Sie haben den Antrag gehört. Wer diesem An- trag die Zustimmung gibt, bitte um ein Handzei- chen! – Ist wieder mit den Stimmen der Freiheit-Berichterstatter Abgeordneter Stark (F):Stark lichen und der ÖVP gegen die Stimmen der bei-Ziffer 12; Ziffer 13, § 6 Abs. 1 lautet; Ziffer 14; den anderen Fraktionen so beschlossen. BitteZiffer 15, § 6a lautet: § 6a Rückzahlbare Annui- den Berichterstatter, fortzusetzen! Dipl.-Ing. Gallotätenzuschüsse; Ziffer 16, §§ 7 bis 10 lauten: § 7Sicherstellung des Förderungskredites, § 8 Kün-digung des Förderungskredites, § 9 Fälligstel- Berichterstatter Abgeordneter Stark (F): Starklung des Förderungskredites, § 10 Grundsätze Ziffer 35; Ziffer 37; Ziffer 38, § 30 Abs. 2a lau-der Förderung; Ziffer 17; Ziffer 18, § 12 Abs. 2 tet; Ziffer 39; Ziffer 40, § 31 Abs. 2 lautet; Zifferund 3 lauten; Ziffer 19; Ziffer 20, § 15 und § 15a 41; Ziffer 42, § 31 Abs. 5 lautet; Ziffer 43; Zifferlauten: § 15 Förderung, § 15a Förderung von 44: der VIII. Abschnitt lautet: „VIII. AbschnittEigentumswohnungen; Ziffer 21, § 16 Abs. 1 Wohnbeihilfe, § 36 Förderungsvoraussetzungen,lautet; Ziffer 22, § 16 Abs. 3 lautet; Ziffer 23; § 37 Ausmaß der Wohnbeihilfe, § 38 Anrechen-Ziffer 24, § 19 Abs. 1 lit. f entfällt; Ziffer 25, barer Wohnungsaufwand, § 39 Zumutbarer§ 19 Abs. 1 lit. g lautet; Ziffer 26; Ziffer 27, die Wohnungsaufwand, § 39a Verfahrensbestim-Überschrift des V. Abschnittes lautet: „V. Ab- mungen, Melde- und Rückzahlungsverpflich-schnitt Eigenmittelersatzkredit“; Ziffer 28, § 25 tung, § 39b Erlöschen des Anspruchs auf Wohn-lautet: „§ 25 Eigenmittelersatzkredit mit Woh- beihilfe, § 39c Wohnbeihilfe für Betriebskos-nungsnachfolger“; Ziffer 29, § 26 lautet: „§ 26 ten“.Gegenstand“; Ziffer 30; Ziffer 31; Ziffer 32, Ich beantrage die Annahme.§ 27 Abs. 1 lit. d lautet. StarkIch ersuche um Annahme!Stark Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Dipl.-Ing. Gallo(F): Die Annahme der vorgelesenen Ziffern ist bean-Dipl.-Ing. Gallo tragt. Bitte um ein Zeichen mit der Hand, wennDie Annahme der erwähnten und gelesenen Zif- Sie dem zustimmen! – Ist mit den Stimmen derfern ist beantragt. Bitte um ein Zeichen mit der Freiheitlichen und der ÖVP so beschlossen. JetztHand, wenn Sie dem zustimmen! – Ist wieder kommen wir zum Zusatzantrag. Dipl.-Ing. Gallomit den Stimmen der Freiheitlichen und derÖVP so beschlossen. Jetzt gibt es wieder einenAbänderungsantrag. Herr Landtagsamtsdirektor,bitte! Schriftführer Direktor Mag. Weiß:Dipl.-Ing. Gallo Mag. Weiß In Artikel I Ziffer 44 wird dem § 39c folgender Absatz 4 angefügt: (4) Die §§ 33, 36 Abs. 1, 39a, 39b, gelten sinn- gemäß. Mag. Weiß
    • 3366 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F): (F):Dipl.-Ing. Gallo Dipl.-Ing. GalloDie Annahme des Absatzes 4 ist beantragt. Bitte Kopf und Eingang sind zur Annahme beantragt.um ein Zeichen mit der Hand, wenn Sie dem Bitte um zustimmendes Handzeichen! – Ist wie-zustimmen! – Ist wieder mit den Stimmen der der mit den Stimmen der Freiheitlichen und derFreiheitlichen und der ÖVP so erfolgt.Dipl.-Ing. Gallo ÖVP so beschlossen. Die 3. Lesung bitte! Dipl.-Ing. GalloBerichterstatter Abgeordneter Stark (F): Berichterstatter Abgeordneter Stark (F):Stark Stark„§ 39d Besondere Wohnbeihilfe“; Ziffer 45, Der Landtag wolle beschließen:§ 40 Abs. 1 lautet; Ziffer 46; Ziffer 47; Ziffer 48; Dem Gesetz, mit dem das Kärntner Wohnbau-Ziffer 49, § 46 lautet: „§ 46 Begünstigte Rück- förderungsgesetz 1997 und das Gesetz, mit demzahlung“; Ziffer 50; Ziffer 51, Anlage II Z 2 lit. i ein Wohn- und Siedlungsfonds für das Landlautet; Ziffer 52, Anlage II Z 3 lautet; Ziffer 53; Kärnten errichtet wird, geändert werden, wirdArtikel II: Das Gesetz, mit dem ein Wohn- und die verfassungsmäßige Zustimmung erteilt.Siedlungsfonds für das Land Kärnten errichtet Ich beantrage die Annahme. Starkwird, LGBl. Nr. 7/1972, zuletzt in der FassungLGBl. Nr. 41/1994, wird wie folgt geändert:Ziffer 1; Ziffer 2, § 2 Abs. 2 lautet; Ziffer 3, § 2Abs. 3 Z 3 lautet; Ziffer 4; Ziffer 5, § 3 Z 6 lau- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallotet; Ziffer 6; Ziffer 7, § 6 lautet: „§ 6 Förde- (F): Dipl.-Ing. Gallorungsvoraussetzungen“; Ziffer 8, § 7 lautet: „§ 7 Die Annahme der dritten Lesung ist beantragt.Förderung durch Kredite“; Ziffer 9, § 8 Abs. 1 Bitte um Handzeichen! – Ist wieder mit denbis 3 lauten; Ziffer 10, § 16 lautet: „§ 16 Vorzei- Stimmen der Freiheitlichen und der ÖVP sotige Rückzahlung“. beschlossen. Ich danke dem Berichterstatter fürArtikel III: Absatz 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8. den perfekten Vortrag. Wir kommen zum Ta-Ich beantrage die Annahme. gesordnungspunktStark 17. Ldtgs.Zl. 97-4/30:Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Bericht und Antrag des Ausschusses(F): für Infrastruktur, Wohnbau, Ver-Dipl.-Ing. Gallo§ 39d, die Ziffern 45 bis 53 im Artikel I, Artikel kehr, Straßen- und Brückenbau, Bau-II und Artikel III sind beantragt. Bitte um ein und Energiewesen und Feuerwehrzustimmendes Handzeichen! – Ist wieder mit zur Regierungsvorlage betreffend denden Stimmen der Freiheitlichen und der ÖVP so Tätigkeitsbericht und Rechnungsab-beschlossen. Kopf und Eingang bitte!Dipl.-Ing. Gallo schluss des Kärntner Landesfeuer- wehrverbandes für das Jahr 2009 Berichterstatter ist wieder der AbgeordneteBerichterstatter Abgeordneter Stark (F): Adolf Stark. Ich bitte ihn, zu berichten! Dipl.-Ing. GalloStarkGesetz vom 7.7.2011, mit dem das KärntnerWohnbauförderungsgesetz 1997 und das Gesetz,mit dem ein Wohn- und Siedlungsfonds für das Berichterstatter Abgeordneter Stark (F):Land Kärnten errichtet wird, geändert werden. Stark Es geht hier wieder um die Freiwilligkeit bei denDer Landtag von Kärnten hat beschlossen. Feuerwehren, die auch finanziell ausgestattetIch beantrage die Annahme!Stark sind vom Land Kärnten. Hier ist der Rechnungs- abschluss und Tätigkeitsbericht aus dem Jahr
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3367Stark2009. Das heißt, circa 23.000 Feuerwehrleute „Mehr als die Vergangenheit interessiert michhaben circa 16.000 Einsätze im Jahr 2009 die Zukunft“ und so werden wir im Rahmen derdurchgeführt. Wir sind 2009 von großen Unwet- Budgetdebatte im August ausführlich Gelegen-tern, Naturkatastrophen in unserem Bundesland heit haben, im Rahmen des Kapitels „Öffentlicheglücklicherweise verschont geblieben. Ich bean- Ordnung und Sicherheit“ über die Feuerwehrentrage das Eingehen in die Generaldebatte.Stark zu debattieren. Ich danke für die Aufmerksam- keit. (Beifall von der F-Fraktion.) GritschVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F):Dipl.-Ing. Gallo (F):Generaldebatte ist eröffnet. Den Reigen der Feu- Dipl.-Ing. Gallo Als nächstes zu Wort gemeldet ist der Abgeord-erwehrsprecher beginnt der Abgeordnete Bern- nete Klaus Köchl!hard Gritsch. Ich bitte ihn ans Pult!Dipl.-Ing. Gallo Dipl.-Ing. Gallo Abgeordneter Köchl (SPÖ):Abgeordneter Gritsch (F): KöchlGritsch Herr Präsident! Hohes Haus! Ich kann mich denHerr Präsident! Geschätzte Damen und Herren! Worten meines Vorredners anschließen. Feuer-In aller gebotenen Kürze darf ich festhalten, dass wehren, Freiwillige Feuerwehr, eine der wich-das Jahr 2009 eines war, wo sich das Einsatzge- tigsten Einrichtungen, alles in Ordnung. Derschehen Gott sei Dank in relativen Grenzen Bericht ist ein Tätigkeitsbericht, der für die Feu-gehalten hat. Die regional begrenzten Unwetter erwehren spricht, der für viel Freiwilligkeitkonnten, wie es der Berichterstatter schon ange- spricht. Vielleicht ein paar Zahlen für die Statis-führt hat, ebenso wie mehrere Großbrände, in tik: 23.000 Feuerwehrmänner und –frauen gibtbewährter Form bewältigt werden. Wir wissen, es. Für mich war sehr auffallend, dass im Jahrdass modernstes Gerät und Fahrzeug, die damit 1996 bei den Brand- und technischen Einsätzenverbundene Ausbildung notwendig gewesen war 9.452 waren und 2009 waren schon 16.640, dasund dass auch die Ausbildungsreformmaßnah- sind beinahe zwei Drittel mehr als die Jahre zu-men konsequent fortgesetzt wurden. Gerade der vor und das ist für mich sehr auffallend. WichtigHerr Abgeordnete und Feuerwehrkamerad Zellot ist auch, dass besonderes Augenmerk auf diehat heute festgehalten, dass in der Landesfeuer- Atemschutzausbildung gelegt wird. Hier gibt eswehrschule bereits 74 Lehrgänge angeboten ein neues Zentrum, das in Ordnung ist und ebenwerden, die auch sehr stark besucht werden, um die 140 Jahre waren in diesem Berichtszeitraum,natürlich auch in den Einsätzen sehr effizient zu die gefeiert wurden. Ich bedanke mich bei allenbegegnen. Es hat das 140-Jahr-Jubiläum des Feuerwehrmännern und Feuerwehrfrauen sowieKärntner Landesfeuerwehrverbandes stattgefun- allen Verantwortlichen und wünsche ihnen, dassden, der vor nahezu 142 Jahren hier im anschlie- sie, wenn sie im Einsatz sind, wieder gesund insßenden Wappensaal damals gegründet wurde Rüsthaus zurückkehren. Danke schön! (Beifallund der älteste Feuerwehrverband in Österreich von der ÖVP-Fraktion.)ist. Es haben Wahlen stattgefunden, auf Orts-, KöchlGemeinde-, Abschnitts- und Bezirksebene undsomit sind die Feuerwehren für die Funktionspe-riode neu aufgestellt worden. Es ist ein neuer Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloFeuerwehrreferent bestellt worden, der in der (F): Dipl.-Ing. GalloPerson von Landeshauptmann-Stellvertreter Auf der nächsten Wortmeldung steht „HolubScheuch sehr effizient und gut mit dem Landes- Grüne“, ich bitte um die Ausführungen! (Abg.feuerwehrkommandanten Meschik zusammen- Mag. Darmann: Gibt es einen anderen Holubarbeitet. Diese Partnerschaft ist auch von sehr hier auch noch? – Heiterkeit im Hause.) Dipl.-Ing. Gallopositiven Impulsen gekennzeichnet und ich hof-fe, dass er den Unkenrufen zum Trotz noch lan-ge als unser Feuerwehrreferent erhalten bleibt.Somit halte ich es mit Einstein, der gemeint hat:
    • 3368 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordneter Holub (GRÜ): die hier in Freiwilligkeit aufgewendet werdenHolub müssen, das ist unbezahlbar und ich glaube, dasHohes Haus! Sehr verehrte Millionen Zuseher ist das Wichtige, auch für die Öffentlichkeit,auf dem Live-Stream. Natürlich nehmen wir den dass dargestellt wird, weil es immer wieder Dis-Bericht und Rechnungsabschluss zur Kenntnis. kussionen gibt, was die Feuerwehren noch allesWir freuen uns immer wieder, an dieser Stelle brauchen. Jetzt haben sie eh schon drei Autos,alle Freiwilligen zu loben. Wir haben eine ziem- jetzt brauchen sie ein neues Feuerwehrhaus auchlich gute Statistik, wie viele es gibt von der Ju- noch und was weiß ich noch alles. Ich glaube,gend, also 23.758 Feuerwehrmitglieder, Feuer- wenn man diese Zahlen gegenüber stellt, was siewehrjugend 1.068, 230.175 Einsatzstunden im auch retten, was sie an Arbeitsstunden leisten, istDienst der Allgemeinheit, es gibt 419 Kärntner es mehr als gerechtfertigt, über Dinge nachzu-Feuerwehren, rund 900 Einsatzfahrzeuge, 330 denken, was Alfred richtig gesagt hat, weil BergKleinlöschfahrzeuge und so weiter und so fort. zum Beispiel nur eine Feuerwehr hat und in an-Wichtig waren die Brände, also waren die gro- deren Gemeinden drei, vier oder was weiß ichßen Highlights, wie man so schön sagt, das war wie viele sind, das mutmaße ich mir nicht an.der Werftbrand in Velden, das war MotorbootSchmalzl, da bin ich sogar mit dem Elektromo- Ich weiß, dass wir in 132 Gemeinden 419 Feu-torboot gefahren, die sind unwahrscheinlich erwehren haben und ich sage, das ist gut so.schnell und sehr leise, also der Schwimmer hat Denn es wird keine Feuerwehr aus Jux und Tol-keine Chance. Hotelbrand am Klopeiner See, lerei da sein, sondern sie wird auch eine Da-Brand des Rutar-Stammhauses in Eberndorf seinsberechtigung haben. Ich bin überzeugt da-kann ich mich erinnern, eine ziemlich grausliche von, dass der jeweilige Bürgermeister und dieGeschichte. Glücklicherweise haben wir in Mandatare wissen, was sie an dieser Feuerwehr,Kärnten 2009 keine großen Unwetter und Natur- wenn sie auch noch so klein sein sollte, haben.katastrophen gehabt. Aber, wie gesagt, es gab Ich glaube auch, und das ist wichtig zu sagen,fast gleich viele Einsätze, bisserl weniger Brand- dass sie auch für unsere Jugend ein sehr, sehrund technische Einsätze, aber 2 Millionen frei- positives und wichtiges Instrument ist, um sichwillige Arbeitsstunden wurden erbracht. Deswe- hier weiterzubilden. Gerade bei diesem Landes-gen von dieser Seite bis zum nächsten Jahresab- jugendwettbewerb, jeder, der einmal dabei war,schlussbericht alles Gute und vielen Dank für die weiß, welch hohes Niveau hier bereits vonstat-Freiwilligkeit! (Beifall von der F-Fraktion und tengeht. Wir haben auch bei den aktiven Feuer-von der ÖVP-Fraktion.) wehrmännern und –damen durch die Leistungs-Holub bewerbe der Bronze A und B und Silber A und B einen sehr hohen Standard an qualitativenVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Dingen, an Schnelligkeit und allen anderen Din-(F): gen. Die Bevölkerung von Kärnten ist hier sehr,Dipl.-Ing. Gallo sehr gut aufgestellt und kann sich sehr sicherEine Wortmeldung habe ich noch vom Abge- fühlen, weil die Feuerwehren nicht nur für Ein-ordneten Ing. Ferdinand Hueter!Dipl.-Ing. Gallo sätze im Feuerbereich da sind, sondern quasi eigentlich „Mädchen für alles“ sind. Ob das gerechtfertigt ist, dass die Sirene gehtAbgeordneter Ing. Hueter (ÖVP): und dass ein paar Leute ausrücken, ich bezweifleIng. HueterHerr Präsident! Hoher Landtag! Ich zitiere das das. Ich glaube, da wird es an uns selber liegen,jetzt nicht, was Alfred gesagt hat, aber ich den- hier einmal zu sagen, nein, wir rücken bei einerke, die Feuerwehr – da sind wir uns alle einig – Katze am Baum nicht mehr aus. Holt die herun-ist eine Institution, die nicht mehr wegzudenken ter mit der Bergrettung oder mit irgendetwas,wäre. Wenn ich die Worte vom Mandl Franz zahlt da selber, mit einem Hubsteiger, keinezitiere, bei den Ansprachen heißt es immer, das Ahnung, mit was. Auf jeden Fall lasst die Katzeist die Armee des Bürgermeisters, passt auch. oben. Das werden wir uns angewöhnen müssen,Ich glaube, die statistischen Zahlen sagen einiges hier gewisse Dinge zu machen. In diesem Sinneund wir von den Gemeinden und vom Land sage ich noch einmal herzlichen Dank allenwürden all diese Stunden nicht zahlen können, 23.000 Feuerwehrfrauen und -herren, die für die Sicherheit unserer Bevölkerung in Kärnten da
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3369Ing. Huetersind! Ich bedanke mich herzlich und ich wün- Ermöglichung der Heranziehung dessche allen alles Gute und ein kräftiges Gut Heil Katastrophenfonds für Wildschädenfür 2011! Das ist der Bericht für 2009 gewesen.Alles Gute! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Berichterstatter ist der Abgeordnete Ing. Hueter.Ing. Hueter Ich erteile dem Berichterstatter das Wort! Dipl.-Ing. GalloVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F): Berichterstatter Abgeordneter Ing. HueterDipl.-Ing. Gallo (ÖVP):Mit einem herzlichen Gut Heil an alle Feuer- Ing. Hueterwehrkameradinnen und -kameraden habe ich die Jawohl, Herr Präsident! Hoher Landtag! DieseGeneraldebatte geschlossen. Der Berichterstatter Materie wurde vom Ausschuss für Naturschutz,hat das Schlusswort! Tierschutz, Jagd, Fischerei, Wasserwirtschaft,Dipl.-Ing. Gallo Raumplanung und Nationalparks in der Sitzung am 7. Juni 2011 diskutiert. Wir haben beschlos- sen, dass wir hier den Katastrophenfonds (Vors.Berichterstatter Abgeordneter Stark (F):Stark 3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Beschlossen hast du,Ich verzichte auf das Schlusswort und ersuche sonst keiner!) auch für Wildschäden und fürum das Eingehen in die Spezialdebatte.Stark Katastrophenwinter, wie wir das im Jahr 2008/2009 gehabt haben, für solche Dinge he- ranziehen und einen Antrag an die Bundesregie-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo rung stellen, dass man diesen Katastrophenfonds(F): auch dahingehend ausweitet. Ich glaube, es istDipl.-Ing. Gallo gerechtfertigt insofern, weil es ist ja nur in ganzDie Spezialdebatte ist beantragt. Ich bitte um ein expliziten Fällen der Fall, dass dort, wie es da-zustimmendes Handzeichen! – Das ist einstim- mals war, speziell das Rotwild aufgrund diesermig so geschehen. Ich bitte, zu berichten!Dipl.-Ing. Gallo extremen Schneelage in Bereiche gedrängt wird, wo es normal nicht ist. Dort muss laut Gesetz der Jagdausübungsberechtigte, sprich Jäger, fürBerichterstatter Abgeordneter Stark (F): den Schaden zahlen. Dort war es in ein paarStark Fällen der Fall, dass man sich an uns gewandtDer Kärntner Landtag wolle beschließen: und gesagt hat, hier sollte man eigentlich diesenDer Tätigkeitsbericht und der Rechnungsab- Katastrophenfonds heranziehen, um diese paarschluss 2009 des Kärntner Landesfeuerwehrver- Fälle zu machen. Es ist hoffentlich eine nettebandes werden zur Kenntnis genommen. Diskussion, die wir uns da erwarten. Das ist dieIch beantrage die Annahme.Stark Vorlaufphase für Bär und Wolf, damit auch der Kollege Haas beruhigt ist, und die anderen Din- ge.Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebat-(F): te. Ing. HueterDipl.-Ing. GalloSie haben den Antrag gehört. Ich bitte um einZeichen mit der Hand, wenn Sie dem Antrag die Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloZustimmung geben! – Das ist wieder einstimmig (F):so beschlossen. Nächster Tagesordnungspunkt Dipl.-Ing. Gallo Die Generaldebatte ist eröffnet. Zu Wort gemel- det ist der Kollege Christian Poglitsch. Ich bitte 18. Ldtgs.Zl. 85-1/30: ihn, zu sprechen! Dipl.-Ing. Gallo Bericht und Antrag des Ausschusses für Naturschutz, Tierschutz, Jagd, Fi- scherei, Wasserwirtschaft, Raumpla- nung und Nationalparks betreffend
    • 3370 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordneter Poglitsch (ÖVP): Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloPoglitsch (F):Danke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Der Dipl.-Ing. GalloHerr Abgeordnete Hueter hat mir ja schon eini- Danke schön! Als nächstes zu Wort gemeldetges vorweggenommen in der ausführlichen Be- und bereits am Rednerpult ist der Kollegerichterstattung. Da ist normal nicht viel hinzuzu- Astner. Ich bitte ihn, zu sprechen! Dipl.-Ing. Gallofügen. Aber eines sei trotzdem gesagt: Im Leit-bild der Kärntner Jägerschaft heißt es, Jagd istVerantwortung, Jagd ist Freude. Wenn es hier Abgeordneter Astner (SPÖ):um die Verantwortung geht, dann hat die Jäger- Astnerschaft schon einiges auf dem Buckel. Wenn man Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnenjetzt einmal auf die Wildschäden zurückgreift, und Kollegen! Es ist ein umfassend diskutiertesdie in den letzten Jahren hier bei uns in Kärnten Thema. Wir haben im Ausschuss über Katastro-passiert sind, dann sieht man schon, welche fi- phenschäden und über die Jagd und natürlichnanzielle Abgeltung hier auch die Jägerschaft auch gerade, wenn es um die Grundbesitzer,oder die einzelnen Jagdpächter den Grund- Waldbesitzer geht, diskutiert. Das ist unserestückseigentümern übergeben haben. Wenn man Position der Sozialdemokratie für die Jägerinnenauf den Winter 2008/2009 zurückblickt und spe- und Jäger, die in einer Jagdgemeinschaft sind.ziell in den Raum Spittal oben, wo diese enor- Wir haben deshalb in der Frage zugestimmt,men Schneemassen das Wild in eine aussichtslo- weil es zu dem wirklich nur in Ausnahme- undse Situation, in einen Futtermangel getrieben in Katastrophenfällen kommen kann. Warum?haben und dann exorbitante Wildschäden aufge- Weil die Kärntner Jägerschaft, vor allem dietreten sind, ich glaube, liebe Freunde, dann kön- einzelnen Jäger in den Jagdgemeinschaften mitnen wir sehr wohl von einer Katastrophe reden, großen Kosten zu kämpfen haben und wir deneiner Katastrophe für die Waldeigentümer und Antragsteller, deinen Kollegen, beauftragt ha-für die Jägerschaft, weil einer muss es zahlen. ben, es wird nur zugestimmt, wenn das Geld, dasGerade hier leben die Jagd und die Grundeigen- heißt, die Budgetmittel seitens des Bundes flie-tümer mit diesem kollegialen Zusammenschluss, ßen. Nachdem die ÖVP eh den Finanzministermit dieser Handschlagqualität, die es in Kärnten stellt, ist es kein Problem, dass das Geld vomgibt. Wenn es einmal um das Geld und wenn es Bund fließen kann und wird. So seid ihr gefor-da um horrende Summen geht, dann gibt es na- dert, wenn es wieder Katastrophen in dem Be-turgemäß auch hier Streitigkeiten. Um dem hier reich gibt, dass die Bundesregierung, vor allemvorzugreifen, glaube ich, ist es ein sehr, sehr die Finanzministerin dann großzügig ist mit un-sinnvoller Antrag, der ja seinerzeit von der ÖVP serer Kärntner Jägerschaft und den Waldbesit-gekommen ist, aber dann im Ausschuss dement- zern, deshalb wird die Sozialdemokratie diesemsprechend mit Mehrheit hier hereingetragen Antrag zustimmen. Astnerwurde und es ein Ausschussantrag war, weilman gesehen hat, dass es sehr, sehr wichtig ist,dass der Katastrophenfonds auf Bundesebene für Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallodie Kosten hier bei den Wildschäden aufkommt. (F): Dipl.-Ing. GalloIch glaube, wenn wir hier weiterhin eine sehr, Danke schön! Die Nummer drei der Wortmel-sehr gute Zusammenarbeit zwischen der Jäger- dungsliste trägt der Abgeordnete Peter Suntin-schaft und den Grundstückseigentümern haben ger. Dipl.-Ing. Gallowollen und wenn wir hier einen Frieden habenwollen, dann ist der Antrag absolut gerechtfer-tigt. Ich hoffe, dass auch die Bundesregierung Abgeordneter Suntinger (F):und der Bund auf das eingehen und das Gesetz Suntingerin Wien draußen ändern. Danke schön! (Beifall Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Lieber Sieg-von der ÖVP-Fraktion.)Poglitsch fried Astner! Die Situation hat es erfordert, dass dieser Antrag eingebracht wurde und dieser strenge Winter, nicht nur streng von den Tempe- raturen her, sondern die in kurzer Zeit niederge- gangenen Schneemengen haben diese Katastro-
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3371Suntingerphe hervorgerufen. Ich möchte an dieser Stelle Berichterstatter Abgeordneter Ing. Hueterwirklich allen Jägerinnen und Jägern von Kärn- (ÖVP):ten einmal recht herzlich danken, dass sie diese Ing. HueterKatastrophensituation trotz allem in den meisten Der Landtag wolle beschließen:Fällen bravourös gemeistert haben! (Beifall von Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-der F-Fraktion.) Aber auch einen herzlichen dert, in Verhandlungen mit der BundesregierungDank an den Landesjäger- und Bezirksjäger- zu erreichen, dass das Katastrophenfondsgesetzmeister, denn man hat dort selbst in den entle- 1996 (KatFG 1996) dahingehend geändert wird,gensten Tälern Hubschrauber-Flüge organisiert, dass zukünftig der Katastrophenfonds für Wild-um größere Ansammlungen von Tieren, welche schäden auch in Ausnahmesituationen, wie siesich nicht mehr fortbewegen konnten, auch dort im Winter 2008/2009 geherrscht haben und ins-zu füttern und vor dem sicheren Tod zu retten. besondere im Oberkärntner Raum aufgrund derWir gehen grundsätzlich davon aus, dass mit extremen Schneemengen zu großen Schädendiesem Antrag das Katastrophenfondsgesetz auf geführt haben, herangezogen werden kann.Bundesebene geändert wird und erwarten uns Weiters wird die Kärntner Landesregierung auf-natürlich die bestmögliche Unterstützung der gefordert, in Verhandlungen mit der KärntnerÖVP auf Bundesebene und gehen davon aus, Jägerschaft ein Modell für eine Schadensabgel-dass das eine sichere Sache sein sollte. Wir tung in Kärnten in solchen Ausnahmesituationenstimmen dem natürlich zu. Danke! (Beifall von auszuarbeitender F-Fraktion.)Suntinger Ich beantrage die Annahme. Ing. HueterVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F): Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloDipl.-Ing. Gallo (F):Damit sind die Wortmeldungen erschöpft. Der Dipl.-Ing. GalloBerichterstatter hat das Schlusswort! Sie haben gehört, die Annahme ist beantragt.Dipl.-Ing. Gallo Bitte um ein Zeichen mit der Hand! – Das ist einstimmig so beschlossen. Wir kommen zum PunktBerichterstatter Abgeordneter Ing. Hueter(ÖVP):Ing. HueterIch nehme vom Schlusswort Gebrauch. Ich 19. Ldtgs.Zl. 30-7/30:möchte natürlich auch den JägerInnen, die da- Bericht und Antrag des Ausschussesmals bei diesem Katastrophenwinter und auch für Familie, Soziales, Generationen,bei den ganzen organisatorischen Dingen dabei Senioren, Arbeitnehmer betreffendwaren, herzlich danke sagen und hoffen, dass Bericht des Rechnungshofes über Al-wir diese Ausnahmesituation wirklich nur alle tenbetreuung in Kärnten und Tirolpaar Jahrzehnte einmal haben! und Filmförderung in ÖsterreichIch beantrage das Eingehen in die Spezialdebat- (Reihe Kärnten 2011/1)te.Ing. Hueter Die Berichterstatterin, Frau Abgeordnete Wilma Warmuth, hat sich bereits am Pult eingefunden.Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Ich bitte um ihren Bericht! Dipl.-Ing. Gallo(F):Dipl.-Ing. GalloDie Spezialdebatte ist beantragt. Bitte um ein Berichterstatterin Abgeordnete Warmuth (F):Zeichen mit der Hand, wenn Sie dem zustim- Warmuthmen! – Das ist einstimmig so beschlossen. Ich Geschätzter Herr Präsident! Hoher Landtag!bitte, zu berichten!Dipl.-Ing. Gallo Meine Berichterstattung bezieht sich auf die Prüfung der in der Filmwirtschaft befassten Ein- richtungen sowie Finanzierung der Filme, wel- che im Abkommen im Rahmen des Filmfern-
    • 3372 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeWarmuthsehvertrages enthalten sind. Kritisiert wird darin und den Geschäftsstellenleiter, Herrn Marin,unter anderem die 25-prozentige Steigerung der gehört. Viele dieser Punkte wurden inzwischenKosten sowie die mangelnde Kooperationsbe- beseitigt und aufgeräumt. Zum Beispiel wurdereitschaft unter den 18 Einrichtungen der Film- die aufsichtsbehördliche Genehmigung für diewirtschaft. GmbH inzwischen nachgeholt. Das Grundstück, das ursprünglich einmal unnötigerweise gekauftIm Bereich II wurden Prüfungen durchgeführt in wurde, hat jetzt auch einen gewerblichen Nut-der Altenbetreuung Kärnten, Tirol. Dabei geht es zen. Es befindet sich dort jetzt ein Jugendpro-um den Vergleich von Altenwohn- und pflege- jekt, das ist, glaube ich, in Sittersdorf. Auch dieheimen in Kärnten, Tirol, konkret den Sozialhil- Regelung mit den verschiedenen Verrech-feverband Völkermarkt und den Gemeindever- nungsmodalitäten sind inzwischen gelöst. Imband Telfs. Geprüft werden darin die verfügba- Grunde kann man sagen, alle diese Kritikpunkteren Heimplätze, personelle und bauliche Aus- wurden seitens des Sozialhilfeverbandes Völ-stattung der Heime sowie die Qualitätssicherung, kermarkt aufgenommen und verbessert, daherTarife und Kosten. stimmen wir diesem Bericht zu. (Beifall von derIch ersuche um Eingehen in die Generaldebatte.Warmuth F-Fraktion.) TrettenbreinVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):(F): LobnigDipl.-Ing. Gallo Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich die FrauDie Generaldebatte ist eröffnet. Als erstes zu Abgeordnete Adlassnig. Ich darf ihr das WortWort gemeldet hat sich der Kollege Harald Tret- erteilen, bitte! Lobnigtenbrein.Dipl.-Ing. GalloAbgeordneter Trettenbrein (F): Abgeordnete Adlassnig (ÖVP): AdlassnigTrettenbreinHerr Präsident! Hohes Haus! Ich beziehe mich Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Kolle-hier auf den Wirkungsbereich des Landes Kärn- gen hier im Landtag! Werte Zuhörer! Dieserten im Bereich der Altenbetreuung, hier im Ver- Rechnungshofbericht über die Altenbetreuung ingleich Kärnten, Tirol, ein Vergleich zwischen Kärnten und in Tirol zeigt uns einmal mehr,Telfs und dem Sozialhilfeverband Völkermarkt. welche Problematik im Zusammenhang mit der(Den Vorsitz übernimmt Erster Präsident Lob- Betreuung und Versorgung von älteren Men-nig.) Es gibt in diesem Bericht einige kritische schen vor allem auf der finanziellen Seite hierStellen, die hier angeführt werden. Hier heißt es zutage tritt. Der Rechnungshofbericht hat ja diezum Beispiel, dass im Jahr 2010 100 Heimplätze kritischen Anmerkungen, die meine Vorrednerfehlen, dass ein nicht benötigtes Grundstück um hier schon erwähnt haben, deutlich hervorgeho-1,2 Millionen Euro erworben wurde. Der Sozial- ben, aber es ist natürlich auch bemerkenswert,hilfeverband Völkermarkt benötigt die Gemein- dass es bei gleichem Bedarf, Betreuungsbedarf,deumlagen, die sich von 2006 bis 2008 auf 1,1 Unterschiede gibt in der Höhe von in KärntenMillionen erhöht haben. Weiters wurde eine bis zu € 509,-- und in Tirol bis zu € 945,--. InGmbH gegründet, in der teilweise Landesmittel weiterer Folge gab es in Kärnten zwar Personal-eingebracht wurden, ohne die aufsichtsbehördli- vorgaben, aber zu über 85 Prozent hielten sichchen Genehmigungen einzuholen. Es wird auch die Heime an diese Vorgaben im Jahr 2008kritisch angemerkt, dass der Personalaufwand im nicht. Ein weiterer markanter Punkt war natür-Sozialhilfeverband Völkermarkt um rund sieben lich das Tarifsystem, das ja in Tirol aber auch inProzent höher ist als von Landesseite genehmigt Kärnten, in Tirol – sehr interessant – 391 unter-wurde. Auch im Bereich der Berechnungen ge- schiedliche Tarife regelt für 77 Heimbetreiber ingenüber von Bewohnern in verschiedenen Pfle- sechs Betreuungseinstufungen und in Kärntengestufen gibt es Ungereimtheiten, die hier in regeln 70 Tarife in vier Heimgrößen und achtdiesem Bericht zutage treten. Wir haben im Aus- Betreuungsstufen die jeweiligen Heimplatzkos-schuss den Bezirkshauptmann von Völkermarkt ten. Der Einzelzimmerzuschlag wird nur in
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3373AdlassnigKärnten verrechnet. In weiterer Folge ist es auch erstellt werden und dabei soll insbesondere dieinteressant, dass man zum Beispiel beim Sozial- Art und die Höhe der förderbaren Kosten festge-hilfeverband Völkermarkt den Bewohnern der legt werden. Es sollen im Kulturförderungsge-Pflegestufe 0 bis 2 andere Tarife vorgab, als das setz auch die Ratenzahlungen festgelegt werden,Land vorgesehen hat. Dadurch gab es natürlich die Definition von Art und Höhe der Förderung,für die privaten Heimbewohner teilweise sowohl Originalbelege als Voraussetzung für den För-Vorteile wie auch Nachteile. Ein anderer Punkt dernachweis und Förderungen sollen auf Grund-waren noch die Ruhensbestimmungen beim lage schriftlicher Vereinbarungen erfolgen. DasPflegegeld. 2009 wurden sie im Sozialhilfever- empfiehlt der Rechnungshof ja nicht ganz zuband Völkermarkt nur in 23 Prozent der Fälle Unrecht, weil das Land Kärnten immerhin einebeachtet, in Telfs wurden die Ruhensbestim- Förderung in der Höhe von € 60.000,-- gewährtmungen hingegen bei 82 Prozent beachtet. hat, ohne einen schriftlichen Antrag. Das warDurch diese Situation entgingen dem Bund irgendeine mündliche Vereinbarung. Hier ist€ 130.000,--. Es gäbe hierzu noch einiges zu kein schriftliches Förderansuchen vorgelegen.sagen, aber trotzdem werden wir diesem Rech- Eine weitere Kritik ist auch, dass es keinen Bei-nungshofbericht unsere Zustimmung erteilen. rat gibt, der bei der Vergabe der FilmförderungDanke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) zu Rate gezogen wird, woraufhin die KärntnerAdlassnig Landesregierung mitgeteilt hat, dass es einen Fachbeirat für elektronische Medien usw. gibt.Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Der Rechnungshof hat wiederum erwidert, dassLobnig der nicht für die Filmförderung zuständig ist undAls nächstes zu Wort gemeldet hat sich Frau hat seine Empfehlung wiederholt. Auch ich wür-Abgeordnete Dr. Lesjak. Bitte!Lobnig de das bekräftigen, dass es hier natürlich einen eigenen Beirat geben soll, der die Mittelvergabe auch entsprechend begleitet und berät.Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ): Dann zum nächsten Thema, zur AltenbetreuungDr. LesjakGeschätzte Kollegen! Geschätzte Zuhörer und in Kärnten und Tirol. Das ist sehr aufschluss-Zuseher via Internet! Ich werde auf beide The- reich, wenn man das einmal so im Vergleich hat.men dieses Rechnungshofberichtes eingehen. Wieviel kostet es in Kärnten, wieviel kostet es inZunächst auf die Filmförderung. Was hat hier Tirol? Aber es ist eigentlich nicht einfach, ausder Rechnungshof überprüft, worum geht es? dem irgendwelche Rückschlüsse zu ziehen, wasDer Rechnungshof hat hier 17 Förderungsein- jetzt besser und was schlechter ist. In Tirol hatrichtungen auf Bundes- und Landesebene über- man wahrscheinlich auch gewachsene Struktu-prüft und sagt auch, die Förderungen sind von ren und die hohen Unterschiede in der Tarifge-2006 auf 2008 insgesamt um 25 Prozent auf 28 staltung zum Beispiel, das ist schon sehr mar-Millionen Euro gestiegen, was ja sehr erfreulich kant. Auch die Errichtungskosten: In Tirol darfist. Überprüft wurden die in den Filmwirt- ein Heimplatz maximal € 119.000,-- kosten undschaftsbereichen ausgewiesenen Filmförde- in Kärnten wird es sozusagen mit € 80.000,--rungseinrichtungen. Es wurden die operativen gedeckelt. Wobei auch angeführt ist, dass dieZiele, die Bedingungen sowie die Effizienz der Kosten für das Heim in Kühnsdorf beiAbwicklung der Filmförderung, die ORF-Filme € 125.000,-- pro Heimplatz liegen und eben umüberprüft. Ein Hauptergebnis daraus ist, dass € 45.000,-- höher sind als dieser Richtwert desunterschiedliche Filmförderbedingungen vorlie- Landes. Wenn man sich das jetzt im Gesamtengen. Die Haupterkenntnis aus diesem Rech- anschaut, wird in Kärnten weniger Geld aufge-nungshofbericht ist, dass Kärnten keine allge- wendet oder ist ein Heimplatz billiger als in Ti-meinen Richtlinien für die Förderpolitik hat und rol. Da denke ich, vielleicht muss man sich daauch keine Sonderrichtlinien. Es gibt im Kultur- irgendwo in der Mitte treffen oder so, dass manförderungsgesetz überhaupt keine Standards sich wirklich die Kostenstruktur anschaut, weilbezüglich der Förderbedingungen und das ist möglicherweise ist ein Heimplatz in Kärntenauch das, was der Rechnungshof dann natürlich auch zu billig, weil wie kann das sein, dass sichals Empfehlung ausspricht. Er sagt, es sollen Tirol so teure Heimplätze leistet und noch dazuinsbesondere für die Filmförderung Richtlinien mehr Heimplätze als in Kärnten. Das ist ein inte-
    • 3374 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Lesjakressantes Phänomen, Tirol leistet sich das halt Abgeordneter Strauß (SPÖ):offenbar, Kärnten leistet sich das nicht oder noch Straußnicht. Der Rechnungshof hat das auch angemerkt Herr Präsident! Geschätzte Damen und Herren!und darauf hingewiesen, dass in Tirol die Be- Zum Tagesordnungspunkt 19, speziell was dendarfsentwicklung immerhin bis 2031 geplant ist. Sozialbereich, den Sozialhilfeverband Völker-Kärnten war nicht aktualisiert und hat nur bis markt betrifft, darf ich von der Chronologie bzw.2015 geplant und da empfiehlt der Rechnungs- von der Historie ausgehen. Im Jahre 2007 hat eshof eine aktuelle Bedarfs- und Entwicklungspla- einen einstimmigen Regierungsbeschluss gege-nung, die über diese Jahre hinausgeht und ir- ben, dass aufgrund der Kärntner Heimverord-gendwie weiter reicht, damit wir wissen, welcher nung in Kärnten in Zukunft nur mehr Heimanla-Bedarf wird denn in 20, 30, 50 Jahren auf uns gen mit einer Größenordnung von 50 Betten fürzukommen. Was bei beiden, in Tirol und Kärn- die Pflegestufe 0 bis 7 gebaut werden sollten.ten, festzustellen ist, ist, dass die Finanzierung Das war der Auftrag an die damalige Referentinder Heimbetreuung komplex und intransparent Gaby Schaunig und dementsprechend hat esist, dass die Datengrundlage Intransparenz auf- auch die Finanzierung und Finanzierungsmodel-weist und unvollständig ist. Aber das hat auch le gegeben. Aus dem Wissen der demographi-mit gewachsenen Strukturen zu tun, mit unter- schen Entwicklung heraus, aus dem Bettenplan,schiedlichen Strukturen, Organisationsformen hat der Bezirk Völkermarkt rund 150 Bettenauch der Heimplatzbewirtschaftung. Da hat ja gebraucht und neue Heimanlagen sollten entste-der Sozialhilfeverband in Völkermarkt sozusa- hen. Dementsprechend ist auch der Auftrag vongen auch eine eigene Struktur. Wir haben das der Referentin an den Sozialhilfeverband Völ-aber im Ausschuss gehört, der hat das auch er- kermarkt ergangen, man möge sich beste Stand-klärt und das ist auch nachvollziehbar, auch das, orte suchen, Plätze suchen. Das Ergebnis warenwas der Rechnungshof hier schreibt, dass im dann Kühnsdorf und Sittersdorf und dement-Bezirk Völkermarkt 100 Heimplätze fehlen. sprechend wollten wir auch bauen und beginnen.Diese Heimplätze werden bereits gebaut und wie Es kommt aber etwas noch dazu: Es hat damalsich erfreut vernommen habe, ist in Neuhaus ein die Hypo 1-Geschichte gegeben und scheinbarSchwerpunkt für Demenzkranke. Das soll das hat man damals geglaubt und war es die politi-erste Heim in Kärnten sein, das auf Demenz- sche Absicht, man muss auch der Referentinkranke spezialisiert ist. Da gibt es einen De- Gaby Schaunig etwas aufdecken und man hat immenzgarten, wo die Leute herumgehen können. Kärntner Landtag einen UntersuchungsausschussAlso es ist durchaus innovativ und innovative eingeführt zur Untersuchung der Pflegeheime inKonzepte kosten auch etwas. Da muss man vor- Kärnten. Unter anderem – ich war selbst Mit-sorgen, dass es in Zukunft auch was kosten darf. glied dieses Untersuchungsausschusses – habenWir brauchen nicht nur für Demenz, wir brau- wir unter dem Vorsitzenden Kurt Scheuch da-chen für Alzheimer und andere Krankheiten mals auch das Haus in Völkermarkt besucht.natürlich auch Spezialisierungen. Ich danke dem Von ihm und von allen Mitgliedern des Aus-Rechnungshof für diese akribische Arbeit, hier schusses in der, ich sage einmal Besuchsseriediesen Vergleich aufzustellen. Das ist wirklich einiger Häuser, wurde damals auch festgestelltsehr aufschlussreich und sehr interessant und in und mitgehört, dass die Leistungen vor Ortdiesem Sinn nehmen wir diesen Bericht auch selbstverständlich in Ordnung sind und Lob dempositiv zur Kenntnis.Dr. Lesjak Geschäftsführer, dem Geschäftsstellenleiter und damals politischen Obmann, Bürgermeister Bla- schitz, festes Lob ausgesprochen worden ist. ZurVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): allgemeinen Überraschung kurz danach, nachLobnig zwei Monaten, bei der nächsten LandtagssitzungAls nächstes zu Wort gemeldet hat sich Herr oder kurz danach hat es einen Antrag gegeben,Abgeordneter Strauß.Lobnig aufgrund der Missstände im Sozialhilfeverband Völkermarkt muss der Bundesrechnungshof mindestens eine Untersuchung vornehmen und dieses Haus untersuchen und dementsprechend bewerten. Wir alle haben damals das Ergebnis
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3375Straußeinstimmig so angenommen und nach irgendei- und neue Überlegungen gekommen. Das heißt,ner Zeit ist der Bundesrechnungshof auch ge- von den 150 Betten mit den jetzigen neuen ge-kommen und hat einen Vergleich zwischen zwei setzlichen Situationen, dass Heimbewohner erstBundesländern gemacht. Das ist schon einmal ab der Pflegestufe 4 in ein Heim dieser Ausbau-eine Schwierigkeit. Der Bundesrechnungshof hat stufe, wie wir sie in Völkermarkt haben, kom-sich das nicht von der sozialen Seite angeschaut, men dürfen, ist natürlich der Bedarf an zusätzli-sondern wirklich rein von der kaufmännischen chen Betten nach unten gedrückt worden, aberSeite. Und wenn man Äpfel mit Birnen vermi- der Bedarf, ich sage einmal von anderen Einrich-schen kann und ich andere Strukturen und ande- tungen bis zur Pflegestufe 3 muss irgendwore Landesgesetze habe, dann kann das Ergebnis kompensiert werden. Daher haben wir uns ent-zwar etwas widerspiegeln, dass wir in Österreich schlossen, Einrichtungen wie „Betreutes Woh-auf der kleinen Größe von 8 Millionen oder 9 nen“, aber auch die Küche und Wäscherei neu zuMillionen Menschen neun Bundesländer haben definieren, neu zu bauen, mittlerweile alles inmit neun Landesgesetzen, neun Sozialeinrich- Betrieb. Auf die Frage und auch auf diese Situa-tungen und das heruntergebrochen. Aber es war tion des Hinweises, dass hier eine GesmbH ge-trotzdem nicht schlecht, dass man auch einmal gründet worden ist und dementsprechend ge-den Vergleich hat, wie denkt der Bundesrech- macht ist, kann ich nur auf etwas verweisen: Wirnungshof mit seinen Bediensteten und was ist können uns nur auf die Rechtsvertretungen desdas Ergebnis. Es sind einige Sachen aufgezeigt Landes zurückziehen insofern, weil wir die Fir-worden, die wir im Vorfeld, auch im Auftrag, ma ordnungsgemäß angemeldet haben, steuer-schon seit rund sechs, sieben Jahren, seit 2005, rechtlich auch dementsprechend aufgestellt ha-auch bearbeitet haben. Wir haben genau ge- ben, auch dementsprechend die Zusicherung deswusst, wir haben einen sogenannten Verschmut- Landes und die Unterstützung bei der Gründungzungseffekt in unseren Häusern, damals in zwei dieser GesmbH bekommen haben, selbst GeldHäusern im Bezirk Völkermarkt, weil wir neben mit aufgenommen haben. Und wenn Fragender Arbeit nach dem Kärntner Heimgesetz in der offen waren, dann müssen wir uns auf diePflege und Betreuung von Menschen mit Pfle- Rechtsauskünfte der Abteilung 13 konzentrierengebedarf auch eine Küche gehabt und andere und jenen auch glauben. Landesrat Ragger hatLeistungen gemacht haben. Das ist im Kärntner das dann in Parallelgesprächen auch mit demHeimgesetz ja nicht vorgesehen und dement- Bundesrechnungshof als Soziallandesreferentsprechend haben wir dann ab dem Jahre 2006 erkannt. Wir haben die dementsprechenden Be-gesagt, wir legen neue Standorte fest, um auch schlüsse auf der politischen Ebene, auch in dendiesen Verschmutzungseffekt weg zu bringen, Gremien innerhalb des Sozialhilfeverbandes inweil es ja nicht im Heimgesetz vorhanden ist. Es Völkermarkt getroffen und mit der ÖVP und mitwar hier auch unsere Aufgabe, wirtschaftlich zu den Freiheitlichen des Bezirkes Völkermarkt undagieren und nachzufragen und zu evaluieren. mit dem Obmann des Sozialhilfeverbandes dem-Das Ergebnis war, wir gründen eine GesmbH, entsprechend vorbereitet und auch beschlossen.der Sozialhilfeverband mit den 13 Gemeinden Vielleicht noch etwas zur Situation der Einrich-gründet eine Gesellschaft mit beschränkter Haf- tungen. Neben dem derzeit bestehenden Haustung, wo wir alle Teile, Küche, Wäscherei und mit dem Umbau und der Reduzierung in Neu-viele andere Sachen, Dienstleistungen, heraus- haus und mit der Ausrichtung auf Demenzkran-genommen haben und nach dem Kärntner ke und der Erweiterung und dem betreutenHeimgesetz die reine Pflege im Sinne des Geset- Wohnen am Hauptstandort in Völkermarkt wer-zes dann auch abzuarbeiten haben. Dass wir da den derzeit 75 Betten in Kühnsdorf errichtet,im Vorfeld natürlich einiges investieren haben demnächst quasi der Bevölkerung vorgestelltmüssen, auch in Grund und Boden, liegt auf der und in Betrieb genommen. Wie ich früher ausge-Hand, aber man darf etwas nicht vergessen, ab führt habe, sind die Küche und Wäscherei mitt-2009 und mit der Konstituierung des neuen lerweile in Vollbetrieb. Sie versorgt derzeit täg-Landtages, aber auch der neuen Landesregierung lich 1.800 Essen mit dem System „Cook &hat es auch dort Veränderungen gegeben und die Chill“ und zur vollsten Zufriedenheit auch jener,Bettenanzahl, die damals mit 50 Betten quasi als die dies konsumieren. In weiterer Folge ist amHöchstgrenze festgelegt wurde, wurde wieder Standort Sittersdorf eine Jugendwohlfahrtsein-aufgeweicht. Somit sind auch neue Parameter
    • 3376 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeStraußrichtung nicht nur geplant, sondern derzeit im Gurk gehört haben, so liegen schwere Brocken,Bau und wird mit 15. September für Menschen auch was diesen Bereich betrifft, noch vor uns.mit Einschränkungen – ich möchte nicht das Da wird es vieler und auch unkonventionellerWort Behinderung nehmen, weil da ist immer Lösungswege bedürfen, denn auch der privatedie Frage, wer hat wirklich eine Behinderung Weg wird mit eingeschlossen werden müssen.oder keine – ab dem 9. Schuljahr in Angriff ge- Ich bin daher nicht dort, wo die Frau Abgeordne-nommen. Die beiden anderen Projekte für die te Dr.in Lesjak bei der Debatte über den Rech-Vollinternen der Jugendwohlfahrtseinrichtungen nungsabschluss heute war, dass alles staatlichsollten nächstes Jahr im Juni fertig sein sowie geregelt sein soll. Das wird nicht gehen, dasdas betreubare Wohnen mit 15 Wohneinheiten wird niemand bezahlen können.ebenfalls im Juni am selben Standort. Ich glaube, Ich habe aber ein Versprechen abgegeben unddass der Sozialhilfeverband mit den 13 Gemein- ich halte meine Versprechen, nämlich das Ver-den federführend versucht, sich weiter zu entwi- sprechen, hier bei diesem Tagesordnungspunktckeln, den gesetzlichen und privatwirtschaftli- über Filmförderung zu sprechen. Denn dieserchen Aufgabenstellungen sich voll stellt im Sin- Rechnungshofbericht enthält Filmförderungsfra-ne von Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit. Viel- gen, die Kollegin Dr.in Lesjak hat das bereitsleicht noch einen Satz, was die Lohn- und Per- angesprochen. Es ist ein sehr heikles und nichtsonalkosten betrifft. Alle Mitarbeiter – im alten leichtes Thema. So habe ich eine Passage inSystem waren sie als Vertragsbedienstete be- diesem Bericht gefunden, die eigentlich allesschäftigt und man kann Vertragsbedienstete mit aussagt. Da erklärt nämlich der Filmfonds Wien,BAGS-Angestellten schwer vergleichen, weil dass die bisherige Diskussion über Ziele undhier wesentliche Unterschiede in der Entlohnung Maßstäbe der Filmförderung in Europa ineffi-sind. Dementsprechend rüsten wir uns auch nach zient verlaufen sei, jedoch im Rahmen der Län-dem Markt. In Zukunft neu in der Gesellschaft derförderung weitergeführt werde, auf Seite 37aufgenommene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist dies, ich übersetze das für uns ins „small isim Sozialhilfeverband werden gleich wie bei beautiful“. Europa bringt nichts zustande, aberallen anderen Heimbetreibern eine Entlohnung auf Länderebene werden wir das machen. Diefinden, und zwar im kollektivvertraglichen Kärntner Stellungnahmen in diesem Bericht sindBAGS-Schema. Danke für die Aufmerksamkeit! eher auf abwarten ausgerichtet, konkret geht esSeitens der Sozialdemokratie werden wir natür- um Richtlinien und Verwendungsnachweis, umlich auch das Ergebnis des Bundesrechnungsho- Stellungnahmen, die in sich sehr unterschiedlichfes so in der Form zur Kenntnis nehmen. (Beifall sind, daher nicht unbedingt nachvollziehbar undvon der SPÖ-Fraktion.)Strauß schlüssig für einen Redner. Die Schlussbemer- kungen hat die Frau Kollegin Dr.in Lesjak bereits angeführt, ich darf das nicht mehr wiederkauenVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): müssen.LobnigAls nächstes zu Wort gemeldet hat sich der Drit- Ich möchte aber auf einen Punkt schon eingehen.te Präsident Dipl.-Ing. Gallo und ich erteile ihm Es gibt in Kärnten mittlerweile, bedingt durchdas Wort. Bitte! eine Novelle des Kulturförderungsgesetzes, ei-Lobnig nen Fachbeirat für elektronische Medien, Foto und Film, der sehr aktiv ans Werk gegangen ist. Wir haben uns mit diesem Fachbeirat im Aus-Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): schuss mit Vertretern beschäftigt, weil auchDipl.-Ing. Gallo einige Anträge vorliegen, zumindest einer, undSehr geehrter Herr Präsident! Meine sehr geehr- es ist ein bisschen nervig mit den Herrschaftenten Damen und Herren hier im Hause! Nachdem zu arbeiten und zwar deshalb, weil die direktenich auch Mitglied des Untersuchungsausschus- Mitteilungen sehr begrenzt sind. Ich habe dasses, was die Pflege betrifft, gewesen bin, freut es Konzept, das wir erbeten haben, bis heute nichtmich, dass das ein Ausschuss war, von dem viel gesehen, aber über die Medien werden immeran Erkenntnissen, die dort erarbeitet worden wieder Nachrichten vermittelt. Das ist nicht diesind, umgesetzt werden konnten. Wenn man sich feine englische Art. Diese öffentlichen Scheltedas vor Augen führt, was wir bei der Enquete in bringen uns nicht weiter, daher warte ich auf die
    • 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3377Dipl.-Ing. GalloDinge, die versprochen worden sind. Ich möchte Der Herr Landeshauptmann hat angekündigt,aber diesen Bereich auch von einer anderen Seite dass er auch in einem anderen Bereich hier tätigbeleuchten. Es gibt Filmklubs in Kärnten, auf sein will, weil es bestimmte Dinge gibt, woehrenamtlicher Basis, die sehr aktiv, sehr rührig, Kärnten ein Alleinstellungsmerkmal hat, gerademit großartigen Leistungen auch Vorbilder für in Richtung Natur. Wir freuen uns darauf unddie Politik sind. Denn da gibt es Wettbewerbe, das, was ich vorhin auch versprochen habe, Ih-eher der heiteren Art, Ein-Minuten-Cups, das ist nen zu sagen, ist der Gruß der Filmschaffenden,etwas, was für Debatten im Landtag durchaus der auch für den Landtag beispielgebend seinüberlegenswert wäre. Am Schluss werde ich könnte, er heißt: „Gut Licht!“. (Beifall von dernoch etwas sagen, was auch gut zu uns passen F-Fraktion.) Dipl.-Ing. Gallowürde. Jedenfalls ist es beglückend, zu sehen,was diese Klubs leisten. Einer ist jährlich imUnterland am Klopeinersee beim großen Festival Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):in St. Kanzian tätig, wo er an die Öffentlichkeit Lobnigtritt und ein anderer hat in Villach gerade das 50- Mir liegt keine weitere Wortmeldung zu demJahr-Jubiläum gefeiert. Es war schön, den En- Tagesordnungspunkt vor. Ich erteile der Bericht-thusiasmus zu bemerken, einen Enthusiasmus, erstatterin das Schlusswort. Bitte! Lobnigder aber von den Verantwortlichen der StadtVillach nicht unbedingt geteilt wird. Denn ichfinde es eine Schande, wenn der Kulturreferent, Berichterstatterin Abgeordnete Warmuth (F):der sicher viele Termine wahrzunehmen hat, nur Warmuth Ich verzichte auf das Schlusswort und beantragezu einem Fototermin erscheint und dann geht. das Eingehen in die Spezialdebatte!Sein Begleiter, auch ein Gemeinderat, hat es Warmuthebenso eilig woanders hin. Das ist keine Wert-schätzung! Ich sage es deshalb, nicht, weil ichjemandem etwas auswischen will, sondern weil Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigin der Stadt Villach immer wieder in öffentli- Ich ersuche die Damen und Herren Abgeordne-chen Ansprachen diese hohe kulturelle Position, ten, die Plätze einzunehmen, wir sind im Ab-die die Stadt einnimmt, so, als wäre Villach stimmungsvorgang. Es wurde die Spezialdebattenicht in Kärnten, hervorgehoben wird. Da wird beantragt. Wer diesem Antrag die Zustimmungsich selbst bauchgepinselt. Wenn es aber darum gibt, bitte um ein Handzeichen! – Das ist ein-geht, den Menschen auch Wertschätzung zu stimmig so beschlossen. Bitte, zu berichten! Lobnigvermitteln, sind die Herrschaften maximal zuFototerminen da, verlassen die Veranstaltungsehr schnell. Ich vermisse auch die vielen Kul- Berichterstatterin Abgeordnete Warmuth (F):tursprecherinnen der SPÖ, denn in Villach haben Warmuthwir mindestens drei, eine im Landtag, eine im Der Landtag wolle beschließen:Nationalrat, eine, die ihren Dienst absolviert und Der Bericht des Rechnungshofes über Alten-einige andere Kunst- und Kulturinteressierte. Es betreuung in Kärnten und Tirol und Filmförde-ist also für mich, wie soll ich sagen, nicht ganz rung in Österreich, Reihe Kärnten 2011/1, wirdnachvollziehbar, weil bei sehr vielen Veranstal- zur Kenntnis genommen.tungen niemand aus dem Lande Kärnten, wasdie SPÖ betrifft, dort ist. Wenn man so den An- Ich beantrage die Annahme. Warmuthspruch auf eine Vorreiterrolle im Kulturbetrieberhebt, gehört die Wertschätzung bei einer Ver-anstaltung auch dazu. (Beifall von der F- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigFraktion.) Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-Daher, meine sehr geehrten Damen und Herren, stimmt, bitte um Handzeichen! – Das ist eben-ein Danke an die Filmschaffenden in Kärnten. falls einstimmig so beschlossen. Wir kommenEs ist sehr erfreulich gewesen, dass der Film, nun zum nächsten Tagesordnungspunkt.den das Land auch mitfinanziert hat über denWörthersee, ein sehr toller Film geworden ist.
    • 3378 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnig 20. Ldtgs.Zl. 82-32/30: Bezug auf Reihungskriterien, die vom Gesund- Bericht und Antrag des Ausschusses heitsminister Stöger erlassen wurden und wo für Gesundheit, Krankenanstalten, gedroht wurde, dass es eine Klage gäbe beim Umwelt und Frauen betreffend die Verfassungsgerichtshof bei Anlassfällen. Ge- schätzte Damen und Herren! Diese Materie P e t i t i o n vom 4.11.2010 betref- zeigt, dass es eine sehr heikle Thematik ist, dass fend Frauenärztin mit Kassenab- es aber bereits vor drei Jahren hier im Landtag rechnung für gynäkologische Unter- auch einen Landtagsbeschluss gegeben hat. Das suchungen in jedem Kärntner Bezirk, ist auch eine sogenannte „never ending story“, überreicht durch Abg. Warmuth weil es bereits in der letzten LegislaturperiodeBerichterstatterin ist die Frau Abgeordnete von der Frauenreferentin der Kärntner Landesre-Arztmann. Ich darf nun bitten, zu berichten! gierung verabsäumt wurde, dieser ThematikLobnig näher zu treten. Vor rund einem Jahr haben daher die FrauenBerichterstatterin Abgeordnete Arztmann (F): über alle Parteigrenzen hinweg mobil gemacht,Arztmann Unterschriften gesammelt, um endlich eine Lö-Geschätzter Herr Präsident! Hohes Haus! Ge- sung zu erzielen. Im Juli 2010 haben die Damenschätzte Zuhörerinnen und Zuhörer! Im vorlie- der SPÖ und die Kollegin der Grünen lautstarkgenden Antrag geht es um eine Petition mit mit Trillerpfeifen eine Demonstration zur Ärzte-1.200 Unterschriften, welche am 4.11. dem Ho- kammer veranstaltet. Aus meiner Sicht war dashen Landtag von Frau Kollegin Landtagsabge- eine eher peinliche Situation, weil wir von derordnete Wilma Warmuth überreicht wurde mit FPK überzeugt waren, dass demonstrieren nichtsder Forderung, in jedem Kärntner Bezirk eine nützt, sondern wir wollten einen Runden Tisch,Frauenärztin mit Kassenabrechnung für gynäko- um zu verhandeln. Geschätzte Damen und Her-logische Untersuchungen bei Frauen zur Verfü- ren! Nur, beim nachfolgenden Runden Tisch dergung zu stellen. Ich ersuche das Eingehen in die Frau Kollegin Landesrätin Dr. Prettner wurdenGeneraldebatte!Arztmann wir zur Strafe – das betrifft auch die Frau Kolle- gin Schöffmann und die andere Kollegin – nicht mehr eingeladen, weil wir nicht mit demonstriertVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): haben. (Abg. Rossmann: Deshalb ist die Refe-LobnigDie Generaldebatte ist eröffnet und als Erste zu rentin jetzt nicht da!) Das war Verständnis vonWort gemeldet hat sich Frau Abgeordnete War- Frauensolidarität! Nur, weil man eine anderemuth. Bitte, ich erteile dir das Wort! Sichtweise zur Vorgangsweise hat, wir habenLobnig eigentlich das Gleiche vertreten, muss ich sagen, da war ich se