Stenographisches Protokoll          29. Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode                         ...
3244             29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode   Berichterstatter: Gritsch ...
29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode         3245   Volksgruppen-, Flüchtlings- un...
3246             29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode   Redner: Trettenbrein (S. 3...
29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode          3247   vorlage betreffend den Tätigk...
3248             29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode   Verlegung des TOP auf die ...
29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode       3249    3. Ldtgs.Zl. 80-12/30:         ...
3250               29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnighand dieser sehr zahl...
29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode        3251Mag. Dobernigkommissär der Landesh...
3252                29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dobernigauch einige P...
29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode         3253Dr. PrettnerEs wird auch innerhal...
3254               29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeWieseraber seit Fukoshima u...
29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode        3255Dr. PrettnerFirma agiert, die quas...
3256               29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. RaggerMonat und € 300,...
29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode        3257Lobnig     6. Ldtgs.Zl. 179/M/30: ...
3258                29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. RaggerMilliardenbeträ...
29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode          3259Dörflerauf Wunsch des Bürgermeis...
3260                29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. HaasZusatzfrage:     ...
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
29. ltg sitzung am 7. juli 2011
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

29. ltg sitzung am 7. juli 2011

1,763 views
1,641 views

Published on

Published in: Art & Photos
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,763
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
15
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

29. ltg sitzung am 7. juli 2011

  1. 1. Stenographisches Protokoll 29. Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode Donnerstag, den 7. Juli 2011 InhaltFragestunde (S. 3250) Fachhochschulstandorte in Kärnten durch den LandesrechnungshofAktuelle Stunde (S. 3266) Einstimmige Annahme (S. 3282) Antragsteller: SPÖ-Klub Zur Geschäftsordnung: Ing. Scheuch (S. Thema: „Die politische und moralische 3282) Verantwortung von Mitgliedern der Kärnt- ner Landesregierung“ 4. Ldtgs.Zl. 65-8/30: Redner: Ing. Rohr (S. 3266), Ing. Scheuch Bericht und Antrag des Ausschusses für (S. 3267), Tauschitz (S. 3268), Holub (S. Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder- 3269), Köchl (S. 3270), Mag. Darmann (S. gärten, Kultur, Sport und Jugend zum 3272), Poglitsch (S. 3273), Dr. Lesjak (S. selbstständigen Antrag des Ausschusses 3274), Seiser (S. 3275), Mandl (S. 3276), gem. § 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend Än- Wolf-Schöffmann ( S. 3277), Mag. Cernic derung des Kriegsmaterialgesetzes als (S. 3278) Grundlage für den Erhalt des „Bunkermu- Erweiterung der Tagesordnung (S. 3279) seums Wurzenpass/Kärnten“ Ergänzung und Neureihung der Tagesord- Berichterstatterin: Rossmann (S. 3282) nung (S. 3280) Redner: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3282), Mag. Cernic (S. 3285), Poglitsch (S. 3286),Laudatio des Präsidenten an den ausscheidenden Zwanziger (S. 3287), Grebenjak (S. 3287)Abg. Schlagholz (S. 3280) Einstimmige Annahme (S. 3288)Tagesordnung (S. 3280, 3333) 5. Ldtgs.Zl. 206-1/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für 1. Ldtgs.Zl. 2-7/30: Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder- Angelobung eines Mitgliedes des Landtages gärten, Kultur, Sport und Jugend zur Regie- nach Art. 23 K-LVG rungsvorlage betreffend das Gesetz, mit Leistung des Gelöbnisses durch Abgeordne- dem das Kärntner Kulturförderungsgesetz ten Günter Leikam (S. 3281) 2001 geändert wird ./. mit Gesetzentwurf 2. Ldtgs.Zl. 4-9/30: Berichterstatter: Trettenbrein (S. 3289) Nachwahlen von Mitgliedern in die Aus- Redner: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3289, 3290), schüsse gem. Art. 17 Abs. 3 K-LVG (S. Mag. Cernic (S. 3290), Wolf-Schöffmann 3281) (S. 3290) 3. Ldtgs.Zl. 10-6/30: Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Verlesung der Änderung der Klubanzeige (S. 3291) des SPÖ-Klubs gem. § 7 Abs. 4 6. Ldtgs.Zl. 45-90/30: K-LTGO (S. 3281) Bericht und Antrag des Ausschusses für Zur Geschäftsordnung: Seiser (S. 3282) Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend den Rech- Ldtgs.Zl. 44-10/30: nungsabschluss 2010 Prüfungsverlangen des Landtages vom 7.7.2011 auf Antrag von Abgeordneten des Gemeinsame Generaldebatte zu TOP 6 SPÖ-Klubs betreffend die Überprüfung und 7
  2. 2. 3244 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Berichterstatter: Gritsch (S. 3291) Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, tätsangelegenheiten betreffend Anerken- ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 3335) nung der Altösterreicher in Slowenien Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 3339) 7. Ldtgs.Zl. 45-91/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Redner: Lobnig (S. 3340), Dr. Lesjak (S. Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur 3340), Strauß (S. 3341), Wieser (S. 3342) Regierungsvorlage betreffend Kreditum- Einstimmige Annahme (S. 3343) schichtungen als Anlage zum Rechnungsab- 11. Ldtgs.Zl. 117-8/30: schluss 2010 im Rechnungsjahr 2010 Bericht und Antrag des Ausschusses für Berichterstatter: Gritsch (S. 3292) Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Gemeinsame Generaldebatte zu TOP 6 und 7 Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Redner: Ing. Rohr (S. 3292), Holub (S. tätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage 3297, 3333), Mag. Darmann (S. 3300), betreffend das Gesetz, mit dem das Kärnt- Tauschitz (S. 3303), Tiefnig (S. 3306), ner Dienstrechtsgesetz 1994 (20. Kärntner Strauß (S. 3308), Astner (S. 3310), Ing. Eb- Dienstrechtsgesetz-Novelle), das Kärntner ner (S. 3311), Köchl (S. 3312), Suntinger Landesvertragsbedienstetengesetz 1994 (17. (S. 3314), Wieser (S. 3317), Dr. Lesjak (S. Kärntner Landesvertragsbedienstetengesetz- 3318), Mag. Cernic (S. 3322), Dipl.-Ing. Novelle), das Kärntner Gemeindebedienste- Gallo (S. 3325) tengesetz, das Kärntner Stadtbeamtengesetz Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, 1993 und das Kärntner Gemeindevertrags- ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 3335) bedienstetengesetz geändert werden ./. mit Gesetzentwurf 8. Ldtgs.Zl. 57-22/30: Berichterstatter: Tauschitz (S. 3343) Bericht und Antrag des Ausschusses für Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur (S. 3334) Regierungsvorlage betreffend Verzicht des Landes Kärnten auf Rückzahlung von ge- 12. Ldtgs.Zl. 117-9/30: währten Landesdarlehen des Jahres 2010 Bericht und Antrag des Ausschusses für durch die KABEG Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Berichterstatter: Mandl (S. 3336) Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Redner: Ing. Rohr (S. 3336), Ing. Scheuch tätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage (S. 3336) betreffend das Gesetz, mit dem das Gesetz über das Dienstrecht der Gemeindemitarbei- Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: ja, terinnen (Kärntner Gemeindemitarbeiterin- ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 3337) nengesetz) erlassen wird und das Kärntner 9. Ldtgs.Zl. 150-3/30: Gemeindebedienstetengesetz, das Kärntner Bericht und Antrag des Ausschusses für Gemeindevertragsbedienstetengesetz, das Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Nebenbeschäftigungsgesetz und das Ersatz- Regierungsvorlage betreffend Standortkon- anspruchs-Verzichtgesetz geändert werden zentration BH Völkermarkt; entgeltliche ./. mit Gesetzentwurf Übertragung der Liegenschaft Bezirks- Berichterstatter: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3346) hauptmannschaft Völkermarkt an die Lan- Redner: Ing. Rohr (S. 3346), Tauschitz (S. desimmobiliengesellschaft Kärnten GmbH 3347, 3350), Zwanziger (S. 3349), Holub Berichterstatter: Stark (S. 3337) (S. 3350), Strauß (S. 3350), Ing. Hueter (S. Redner: Grebenjak (S. 3337), Strauß (S. 3352) 3338), Wieser (S. 3338), Holub (S. 3338) Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Einstimmige Annahme (S. 3339) (S. 3353)10. Ldtgs.Zl. 101-2/30: Ldtgs.Zl. 143-3/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Bericht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-,
  3. 3. 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3245 Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- sung an den Ausschuss gem. § 64 Abs. 1 K- tätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage LTGO betreffend das Gesetz, mit dem das Kärnt- Berichterstatter: Stark (S. 3359) ner Bezügegesetz 1997 und das Kärntner Keine Mehrheit (F: nein, SPÖ: ja, ÖVP: Bezügegesetz 1992 geändert werden nein, Grüne: ja) (S. 3358) ./. mit Gesetzentwurf Redner: Ing. Haas (S. 3359), Holub (S. Antrag auf Rückverweisung an den Aus- 3360), Ing. Ebner (S. 3360), Wieser (S. schuss gemäß § 64 Abs. 1 K-LTGO 3362), Trettenbrein (S. 3363) Einstimmige Annahme (S. 3354) Abänderungsantrag und Zusatzantrag von Abgeordneten des F-Klubs und des ÖVP-14. Ldtgs.Zl. 207-1/30: Klubs Bericht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 3324) tätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage Mehrheitliche Annahme der 2. und 3. Le- betreffend die Vereinbarung zwischen dem sung (F: ja, SPÖ: nein, ÖVP: ja, Grüne: Bund, den Ländern und den Gemeinden nein) (S. 3324) über eine Weiterführung der stabilitätsori- entierten Budgetpolitik (Österreichischer 17. Ldtgs.Zl. 97-4/30: Stabilitätspakt 2011) Bericht und Antrag des Ausschusses für In- frastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- Berichterstatter: Ing. Scheuch (S. 3354) und Brückenbau, Bau- und Energiewesen Redner: Holub (S. 3354), Mandl (S. 3355), und Feuerwehr zur Regierungsvorlage Strauß (S. 3356) betreffend den Tätigkeitsbericht und Rech- Einstimmige Annahme (S. 3356) nungsabschluss des Kärntner Landesfeuer- wehrverbandes für das Jahr 200915. Ldtgs.Zl. 13-5/30: Berichterstatter: Stark (S. 3366) Bericht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Redner: Gritsch (S. 3367), Köchl (S. 3367), Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Holub (S. 3368), Ing. Hueter (S. 3368) tätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage Einstimmige Annahme (S. 3369) betreffend die Verordnung der Landesregie- rung vom 7. Juni 2011, mit der die Refe- 18. Ldtgs.Zl. 85-1/30: ratseinteilung erlassen wird Bericht und Antrag des Ausschusses für Na- turschutz, Tierschutz, Jagd, Fischerei, Was- Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 3357) serwirtschaft, Raumplanung und National- Redner: Gritsch (S. 3357) parks betreffend Ermöglichung der Heran- Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, ziehung des Katastrophenfonds für Wild- ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 3358) schäden Berichterstatter: Ing. Hueter (S. 3369)16. Ldtgs.Zl. 33-10/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für In- Redner: Poglitsch (S. 3370), Astner (S. frastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- 3370), Suntinger (S. 3370) und Brückenbau, Bau- und Energiewesen Einstimmige Annahme (S. 3371) und Feuerwehr zum selbständigen Antrag des Ausschusses gem. § 17 Abs. 1 K-LTGO 19. Ldtgs.Zl. 30-7/30: betreffend das Gesetz, mit dem das Kärnt- Bericht und Antrag des Ausschusses für ner Wohnbauförderungsgesetz 1997 und Familie, Soziales, Generationen, Senioren, das Gesetz, mit dem ein Wohn- und Sied- Arbeitnehmer betreffend Bericht des Rech- lungsfonds für das Land Kärnten errichtet nungshofes über Altenbetreuung in Kärnten wird, geändert werden und Tirol und Filmförderung in Österreich ./. mit Gesetzentwurf (Reihe Kärnten 2011/1) Abstimmung über Antrag auf Rückverwei- Berichterstatterin: Warmuth (S. 3371)
  4. 4. 3246 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Redner: Trettenbrein (S. 3372), Adlassnig Berichterstatterin: Rossmann (S. 3390) (S. 3372), Dr. Lesjak (S. 3373), Strauß (S. Redner: Warmuth (S. 3390, 3394), Obex- 3374), Dipl.-Ing. Gallo (S. 3376) Mischitz (S. 3391), Dr. Lesjak (S. 3392), Einstimmige Annahme (S. 3377) Wolf-Schöffmann (S. 3393), Mag. Cernic (S. 3394)20. Ldtgs.Zl. 82-32/30: Einstimmige Annahme (S. 3395) Bericht und Antrag des Ausschusses für Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und 24. Ldtgs.Zl. 82-37/30: Frauen betreffend die P e t i t i o n vom Bericht und Antrag des Ausschusses für 4.11.2010 betreffend Frauenärztin mit Kas- Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und senabrechnung für gynäkologische Unter- Frauen zum selbständigen Antrag des Aus- suchungen in jedem Kärntner Bezirk, über- schusses gem. § 17 Abs. 1 K-LTGO betref- reicht durch Abgeordnete Warmuth fend Unterstützung der Kärntner Frauen für Berichterstatterin: Arztmann (S. 3378) gynäkologische Untersuchungen bei Frau- Rednerinnen: Warmuth (S. 3378), Obex- enärztinnen ohne Kassenvertrag Mischitz (S. 3379), Dr. Lesjak (S. 3380), Berichterstatterin: Wolf-Schöffmann (S. Wolf-Schöffmann (S. 3380) 3395) Einstimmige Annahme (S. 3381) Redner: Obex-Mischitz (S. 3396), Adlass-21. Ldtgs.Zl. 57-17/30: nig (S. 3396), Rossmann (S. 3396), Dr. Les- Bericht und Antrag des Ausschusses für jak (S. 3397) Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Einstimmige Annahme (S. 3398) Frauen betreffend die P e t i t i o n vom 4.11.2010 betreffend Betriebsversammlung 25. Ldtgs.Zl. 205-1/30: der Ärztinnen und Ärzte des Klinikums Bericht und Antrag des Ausschusses für Klagenfurt am Wörthersee überreicht durch Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Abgeordneten Ing. Rohr Frauen zur Regierungsvorlage betreffend das Gesetz, mit dem die Kärntner Abfall- Berichterstatterin: Obex-Mischitz (S. 3381) wirtschaftsordnung 2004 geändert wird Redner: Arztmann (S. 3381), Ing. Rohr (S. ./. mit Gesetzentwurf 3383), Holub (S. 3384), Wolf-Schöffmann (S. 3385), Adlassnig (S. 3386) Berichterstatterin: Obex-Mischitz (S. 3398) Einstimmige Annahme (S. 3387) Redner: Anton (S. 3398) Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung22. Ldtgs.Zl. 82-33/30: (S. 3399) Bericht und Antrag des Ausschusses für Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und 26. Ldtgs.Zl. 90-3/30: Frauen betreffend Aufwertung der Hausärz- Bericht und Antrag des Ausschusses für te im österreichischen Gesundheitssystem Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- Berichterstatterin: Rossmann (S. 3387) wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Raum und Personalangelegenheiten zur Re- Redner: Arztmann (S. 3387), Obex- gierungsvorlage betreffend den Tätigkeits- Mischitz (S. 3388), Holub (S. 3388), Ad- bericht 2010 des Kärntner Bodenbeschaf- lassnig (S. 3388) fungsfonds Einstimmige Annahme (S. 3389) Berichterstatter: Poglitsch (S. 3399)23. Ldtgs.Zl. 171-6/30: Redner: Mandl (S. 3400) Bericht und Antrag des Ausschusses für Einstimmige Annahme (S. 3400) Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Frauen betreffend P e t i t i o n vom 27. Ldtgs.Zl. 43-39/30: 26.5.2011 betreffend „Brustkrebs-Früh- Bericht und Antrag des Ausschusses für erkennung in Gefahr“, überreicht durch Ab- Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- geordnete Warmuth und Abgeordnete wirtschaft, Europa, ländlichen Raum und Arztmann Personalangelegenheiten zur Regierungs-
  5. 5. 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3247 vorlage betreffend den Tätigkeitsbericht dem das Campingplatzgesetz 1970 geändert 2010 des Kärntner Schulbaufonds wird Berichterstatter: Poglitsch (S. 3400) ./. mit Gesetzentwurf Redner: Ing. Haas (S. 3401), Strauß (S. Berichterstatter: Zellot (S. 3406) 3401) Redner: Poglisch (S. 3406), Anton (S. Einstimmige Annahme (S. 3402) 3407), Strauß (S. 3407) Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung28. Ldtgs.Zl. 49-6/30: (S. 3408) Bericht und Antrag des Ausschusses für Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- 32. Ldtgs.Zl. 20-2/30: wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Bericht und Antrag des Ausschusses für Raum und Personalangelegenheiten zur Re- Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, gierungsvorlage betreffend den Tätigkeits- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- bericht 2010 des Kärntner Regionalfonds tätsangelegenheiten betreffend Ansuchen Berichterstatter: Poglitsch (S. 3402) der Staatsanwaltschaft Klagenfurt um Auf- hebung der Immunität des Abgeordneten Redner: Stark (S. 3402), Ing. Hueter (S. zum Kärntner Landtag Jakob Strauß 3403), Strauß (S. 3403) Zahl: 5 St 124/11m Einstimmige Annahme (S. 3403) Berichterstatter: Ing. Rohr (S. 3409)29. Ldtgs.Zl. 141-6/30: Einstimmige Annahme (S. 3409) Bericht und Antrag des Ausschusses für Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- 33. Ldtgs.Zl. 53-6/30: wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Raum und Personalangelegenheiten zur Re- deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- gierungsvorlage betreffend den Bericht des frage des Abgeordneten Ing. Rohr betref- Wirtschaftsförderungsfonds gem. § 33 Abs. fend Landessportrat 4 Kärntner Wirtschaftsförderungsgesetz für Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung das Jahr 2010 (S. 3410) Berichterstatter : Anton (S. 3404) 34. Ldtgs.Zl. 133-1/30: Einstimmige Annahme (S. 3404) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan-30. Ldtgs.Zl. 68-4/30: desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Bericht und Antrag des Ausschusses für Anfrage des Abgeordneten Suntinger Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- betreffend Kosten der Vermarktung bäuerli- wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen cher Produkte Raum und Personalangelegenheiten zur Re- Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung gierungsvorlage betreffend den Bericht über (S. 3410) den Jahresabschluss 2010 der Ausgleichs- kasse nach LGBl. Nr. 34/1995 35. Ldtgs.Zl. 102-5/30: Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Berichterstatter: Poglitsch (S. 3404) desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Redner: Suntinger (S. 3404), Strauß (S. Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak 3405) betreffend Kleines Glücksspiel Einstimmige Annahme (S. 3406) Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung (S. 3410)31. Ldtgs.Zl. 204-1/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für 36. Ldtgs.Zl. 35-4/30: Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Raum und Personalangelegenheiten zur Re- Anfrage des Abgeordneten Holub betref- gierungsvorlage betreffend das Gesetz, mit fend Verwaltungsreform
  6. 6. 3248 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung Einstimmige Annahme (S. 3412) (S. 3410) 43. Ldtgs.Zl. 82-35/30:37. Ldtgs.Zl. 64-5/30: Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Hospiz- und Palliativversorgung Putzmittelwerbung des Landesrates für So- ziales auf Briefpapier des Landes Kärnten 44. Ldtgs.Zl. 174-4/30: Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- (S. 3410) desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend38. Ldtgs.Zl. 64-6/30: Nationaler Aktionsplan für Menschen mit Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Behinderung desrätin Dr. Prettner zur schriftlichen An- frage der Abgeordneten Warmuth betref- Mitteilung des Einlaufes (S. 3328, 3412) fend Werbung für Landesrätin Dr. Beate Prettner A) Dringlichkeitsanträge (S. 3328, 3412) Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung (S. 3410) 1. Ldtgs.Zl. 136-8/30: Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des39. Ldtgs.Zl. 192-2/30: SPÖ-Klubs betreffend Abhaltung eines Debatte zur schriftlichen Anfragebeantwor- Kärnten -Konvent tung von Landesrat Mag. Dr. Martinz zur Behandlung gemäß § 46 Abs. 3a K-LTGO schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Dr. Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. Lesjak betreffend Maiswurzelbohrer und Rohr (S. 3328) Bienensterben in Kärnten Zur Dringlichkeit: Ing. Scheuch (S. 3329), Rednerin: Dr. Lesjak (S. 3411) Tauschitz (S. 3330) Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält40. Ldtgs.Zl. 95-18/30: nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- (F: nein, SPÖ: ja, ÖVP: nein, Grüne: ja) (S. deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- 3330) frage der Abgeordneten Dr. Lesjak betref- fend Ausnahmen von der Verpflichtung Zuweisung: Ausschuss für Rechts-, Verfas- zum Besuch des verpflichtenden Kindergar- sungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, tenjahres Flüchtlings- und Immunitätsangelegenhei- ten41. Ldtgs.Zl. 65-6/30: Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- 2. Ldtgs.Zl. 25-15/30: desrat Mag. Dobernig zur schriftlichen An- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des frage der Abgeordneten Dr. Lesjak betref- F-Klubs betreffend keine fragwürdigen Ein- fend Kunst am Bau sparungen des Innenministeriums bei den Polizei-Telefonanlagen42. Ldtgs.Zl. 133-2/30: Behandlung gemäß § 46 Abs. 3a K-LTGO Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Zur Begründung der Dringlichkeit: Greben- desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen jak (S. 3331) Anfrage des Abgeordneten Suntinger Zur Dringlichkeit: Schober (S. 3331), Tau- betreffend Kostenfaktor Agrarmarkt Austria schitz (S. 3332) Marketing GmbH (AMA) Einstimmige Zuerkennung der Dringlich- Zur Geschäftsordnung: Suntinger (S. 3412) keit (S. 3333) Antrag auf Debatte über die Anfragebeant- Einstimmige Annahme (S. 3333) wortung in der nächsten Sitzung
  7. 7. 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3249 3. Ldtgs.Zl. 80-12/30: keit (S. 3414) Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Einstimmige Annahme (S. 3414) F-Klubs betreffend Ausbau von Heim- und Telearbeit sowie flexiblen Arbeitszeiten in B) Anträge von Abgeordneten (S. 3414) der Arbeitswelt Zur Begründung der Dringlichkeit: War- C) Schriftliche Anfragen (S. 3418) muth (S. 3413) Zur Dringlichkeit: Obex-Mischitz (S. 3249), D) Petitionen (S. 3418) Wolf-Schöffmann (S. 3413) Einstimmige Zuerkennung der Dringlich- E) Resolution (S. 3418)Beginn: Donnerstag, 7.7.2011, 09.06 Uhr Ende: Donnerstag, 7.7.2011, 21.19 Uhr Beginn der Sitzung: 09.06 UhrV o r s i t z: Erster Präsident Lobnig, Zwei- Hohen Hause! (Beifall im Hause.) Wir wünschenter Präsident Schober, Dritter Präsident Dipl.- Ihnen allen einen schönen, spannenden Vormit-Ing. Gallo tag und bedanken uns für Ihr Interesse an der Arbeit des Hohen Hauses und wünschen IhnenA n w e s e n d: 36 Abgeordnete einen schönen Vormittag! Geschätzte DamenB u n d e s r ä t e: Blatnik, Mitterer, Pirolt, und Herren! Ich begrüße auch die Mitglieder derPetritz Landesregierung, allen voran Herrn Landes-M i t g l i e d e r d e r L a n d e s r e g i e r u n g: hauptmann Gerhard Dörfler, seinen ZweitenLandeshauptmann Dörfler, Erster Landeshaupt- Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Peter Kaisermann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch, Zwei- sowie Herrn Landesrat Mag. Harald Dobernig, Herrn Landesrat Mag. Christian Ragger sowieter Landeshauptmannstellvertreter Mag. Dr. Frau Landesrätin Dr. Beate Prettner! HerzlichKaiser, Landesrat Mag. Dobernig, Landesrat willkommen hier im Hohen Haus! Darüber hin-Mag. Ragger, Landesrat Mag. Dr. Martinz, aus freut es mich, heute die Länderkammerver-Landesrätin Dr. Prettner treter vollständig hier bei uns begrüßen zu dür-S c h r i f t f ü h r e r: Direktor Mag. Weiß fen, die Bundesräte. Herzlich willkommen Herr Bundesrat Peter Mitterer, Bundesrat Pirolt, Bun- desrat Petritz und Frau Bundesrätin Blatnik! Darüber hinaus darf ich herzlich die Vertreter der Fachbeamtenschaft begrüßen, allen voranVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): den Leiter des Verfassungsdienstes Dr.LobnigMeine sehr geehrten Damen und Herren! Ich Glantschnig, herzlich willkommen, den Leiterbegrüße Sie zur 29. Sitzung des Kärntner Land- des Rechnungshofes Dr. Reithofer sowie dietages und eröffne die Sitzung. Ich stelle auch die Vertreter der Landesamtsdirektion, Herrn Lan-Beschlussfähigkeit fest. Ich begrüße ganz herz- desamtsdirektor Dr. Dieter Platzer, seinen Ver-lich die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Zuhö- treter Markus Matschek! Ich darf darüber hinausrergalerie, insbesondere die Schülerinnen und auch die Beamtinnen und Beamten der Regie-Schüler der Handelsakademie Althofen unter der rungsbüros begrüßen, die heute hier anwesendBegleitung von Frau Mag. Dr. Waltraud Berg- sind!mann. Herzlich willkommen hier in diesem Hau- Geschätzte Damen und Herren! Ich darf aus derse! (Beifall im Hause.) Weiters begrüße ich auch Obmännerkonferenz berichten. Die Obmänner-ganz herzlich die Damen und Herren vom Klub konferenz hat heute beschlossen, dass wir keineKärnten Villach, herzlich willkommen hier im Mittagspause durchführen werden, sondern an-
  8. 8. 3250 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnighand dieser sehr zahlreichen und umfangreichen hier anstelle aller Damen und Herren Abgeord-Tagesordnungspunkte, die Sie aus den Einla- neten jetzt schon ein herzliches Danke ausspre-dungen gesehen haben, werden wir versuchen, chen! (Befall im Hause.)die Arbeit zügig abzuarbeiten und die Tagesord- Hohes Haus! Für die heutige Sitzung hat sichnung wird voraussichtlich noch um drei Punkte entschuldigt Erster Landeshauptmann-Stellver-erweitert, wenn das auch die Zustimmung der treter Dipl.-Ing. Uwe Scheuch. Ich darf auchDamen und Herren Abgeordneten des Hohes ganz herzlich zu Geburtstagen gratulieren. Ge-Hauses finden wird, dazu dann eben vor Einge- burtstage haben gefeiert Herr Abgeordneterhen in die Tagesordnung. Bernhard Gritsch, Herr Abgeordneter FranzGeschätzte Damen und Herren! Sie sehen heute Mandl, Herr Abgeordneter Peter Zwanziger,ein besonderes Geschenk hier auf Ihren Sitzplät- Herr Klubobmann Stephan Tauschitz, Herr Ab-zen. Und zwar darf ich danken und habe ich ihn geordneter Rolf Holub, Frau Abgeordnete Dr.auch persönlich getroffen, er dürfte heute noch Barbara Lesjak und heute feiert Herr Abgeordne-unter uns sein, jetzt zwischenzeitig nicht, unse- ter Mag. Gernot Darmann Geburtstag! Allenrem lang dienenden Abgeordneten Hans-Peter herzlichen Glückwunsch, viel Gesundheit, vielSchlagholz, der sich bei Ihnen aus Anlass der Kraft und alles Gute! (Beifall im Hause.)Verabschiedung aus dem Hohen Hause mitWirksamkeit 27. Juni, aber heute offiziell hinaus Hohes Haus! Wir kommen zu Beginn der Sit-geht, sich damit bedankt und Ihnen das Leben zung zu einersozusagen hier ein wenig versüßt. Ich darf ihm FragestundeIch komme zur Aufrufung der 1. Anfrage: sichtsrates der Hypo Alpe Adria Bank Int. AG teil, obwohl weiterhin Landeshaftungen in Mil- lionenhöhe existieren? Holub 1. Ldtgs.Zl. 164/M/30: Anfrage des Abgeordneten Holub an Landesrat Mag. Dobernig Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigIch darf den Herrn Abgeordneten ersuchen, die Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort! LobnigFrage zu stellen, bitte!Lobnig Landesrat Mag. Dobernig (F):Abgeordneter Holub (GRÜ): Mag. DobernigHolub Sehr geehrter Herr Abgeordneter! Sehr geehrterGeschätzter Präsident! Hohes Haus! Meine sehr Präsident! Hohes Haus! Werte Besucherinnenverehrten Damen und Herren! Liebe Schülerin- und Besucher der Zuschauergalerie! Das ist einenen und Schüler auf der Tribüne! Geschätzter einfach zu beantwortende Frage, die du ohnediesLandesrat Mag. Harald Dobernig! Im Zuge der wahrscheinlich eh schon weißt. Es ist so, dassUntersuchungsausschusssitzungen wurde bei der am 30.12.2009 oder mit 30.12.2009 der BundZeugeneinvernahme von Herrn Gottwald Krane- 100 Prozent Eigentümer ist, wie gesagt, dann inbitter auf die Frage, ob der Aufsichtskommissär mehreren Schritten und in mehreren Hauptver-noch an den Aufsichtsratssitzungen der HGAA sammlungen noch unter Beteiligung des Landesteilnimmt, die Antwort gegeben, dass dem nicht Kärnten und auch unter Protest des Landesso sei. Immer noch bestehen Haftungen in der Kärnten und der Landesholding die SatzungHöhe von mehr als 17 Milliarden Euro, die das mehrfach geändert hat. Erster Schritt war, dassLand übernommen hat, daher meine Frage: der Aufsichtsrat von acht auf vier MitgliederAus welchem Grund nehmen Sie bzw. Ihr Stell- verkleinert worden ist. Der Vorsitzende ist jetztvertreter nicht mehr an den Sitzungen des Auf- Dr. Dietz. Punkt 20/11 der Satzung wurde auch folgendermaßen adaptiert, dass der Aufsichts-
  9. 9. 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3251Mag. Dobernigkommissär der Landesholding, weil bei der Hy- die Landesholdingseite, wie du weißt, der Eigen-po war niemals ein Finanzreferent des Landes tümer der Hypo Alpe Adria war bzw. Miteigen-Kärnten Aufsichtskommissär, sondern immer bei tümer und nicht direkt das Land Kärnten. Mehrder Landesholding, und durch diese Funktion als gibt es im Grunde dazu nicht zu sagen. Es istAufsichtskommissär bei der Landesholding. Das nicht so, dass wir kein Interesse daran hätten,hast du mittlerweile in der Vergangenheit und weder der Dr. Felsner noch ich, sondern das istwahrscheinlich in der Zukunft bewusst oder so, weil die Satzung geändert wurde und damitunbewusst gerne verwechselt, das ist dement- verbunden eine Einladung an den Auf-sprechend herausgenommen worden, dass dieser sichtskommissär der Landesholding, das möchteAufsichtskommissär der Landesholding zukünf- ich noch einmal betonen, nicht mehr ergeht.tig noch an Aufsichtsratssitzungen der Hypo (Beifall von der F-Fraktion.) Mag. DobernigAlpe Adria Bank teilnehmen kann. Das gilt so-wohl für den Finanzreferenten als auch für denbeamteten Finanzreferenten. Wir haben uns in Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):der Regierung als auch in der Landesholding Lobnigmehrfach damit beschäftigt. Es ist auch eine Gibt es von Seiten der Freiheitlichen FraktionSatzung bzw. Hauptversammlung, eine Sat- eine Zusatzfrage? – Das ist nicht der Fall. SPÖ-zungsänderung im Feber 2010 deshalb nicht Fraktion? – Auch nicht. ÖVP-Fraktion? – Auchvorgenommen worden. Aber am 11.3. war es nicht. Bitte, dann haben Sie noch die Möglich-dann soweit und der Bund hat sich entschieden, keit einer Zusatzfrage. Lobnigals 100-Prozent-Eigentümer diese Satzungsände-rung – Punkt 20, Punkt 11 – vorzunehmen unter Abgeordneter Holub (GRÜ):Protest der Kärntner Landesregierung. Wir ha- Holubben eine einstimmige Resolution verfasst. Wir Dankeschön, Herr Präsident! Geehrter Herrhaben uns im Vorfeld des Öfteren damit be- Mag. Harald Dobernig! So wie ich das jetzt ver-schäftigt und am 9.3.2010, wie gesagt, eine ein- standen habe, ist es nicht unbedingt Wunschstimmige Resolution an den damaligen Eigen- gewesen, hier nicht mehr teilzunehmen, sonderntümervertreter Finanzminister Pröll verabschie- man wurde quasi „overruled“. Jetzt meine Zu-det. Wir haben dann auf diese Resolution am satzfrage:26.4.2010 vom Bundeskanzler eine Antwort Inwiefern ist es jetzt noch möglich, das Informa-bekommen, dass diese Satzungsänderung be- tionsrecht, das ja eigentlich immer noch beste-wusst vorgenommen wurde und dass an dieser hen müsste, aufgrund der Haftungen wahrzu-Satzungsänderung auch nichts geändert wird, nehmen?deshalb gibt es mit den Vertretern der Hypo HolubAlpe Adria Bank, sowohl mit dem Vorstands-vorsitzenden als auch mit dem Aufsichtsratsvor- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):sitzenden und der jetzigen Eigentümervertrete- Lobnigrin, immer wieder Diskussionspunkte erstens zu Bitte, Herr Landesrat! Lobnigdiesem Punkt, zweitens zum Punkt der Haf-tungsprovisionen und drittens zum Punkt derHerabsetzung des Partizipationskapitals. Das Landesrat Mag. Dobernig (F):heißt, wir haben sehr viele Diskussionspunkte. Mag. DobernigDr. Felsner und die Vorstände der Landeshol- Na ja, „overrulen“, das ist vielleicht der falscheding sind da auch mit anwaltlicher Unterstüt- Begriff. Wie du weißt, kann in der Wirtschaftzung von Wiener und von Klagenfurter Seite jemand, wenn er 100%-Eigentümer ist, mit sei-dahinter. Wir werden versuchen, in dem einen nem Unternehmen tun, was er möchte, kann inoder anderen Punkt eine neue, andere Denkweise dieses Unternehmen auch hineinlassen, wen erdes Haupteigentümers oder 100-Prozent- möchte und kann natürlich mit 100 Prozent auchEigentümers zu erwirken. Aber Tatsache ist, die Satzung ändern. Da hat es natürlich Klauselndass die Satzungsänderung mit den 100-Prozent- gegeben, dass das in der Vergangenheit unterAnteilen des Bundes vorgenommen wurde und 100 Prozent oder mindestens 75 Prozent nichtvon Landesseite dagegen nichts getan werden möglich war. Unser Informationsinteresse be-kann bzw. von der Landesholdingseite, weil ja kunden wir des Öfteren und ich habe ja deshalb
  10. 10. 3252 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dobernigauch einige Punkte angesprochen, sowohl von Abgeordneter Holub (GRÜ):Seiten der Landesholding als auch von Seiten Holubder Finanzabteilung, über den Paragraphen 5 Dankeschön, Herr Präsident! Sehr verehrte Dr.Abs. 3 Ziffer 3 des Kärntner Landesholdingge- Beate Prettner! In der Vergangenheit hat es eini-setzes. Das tun wir, das werden wir auch zukünf- ge Diskussionen gegeben, besonders um Wind-tig tun. Daran wird sich nichts ändern, sondern anlagen auf der Petzen. Hier geht es um ökolo-über diesen Paragraphen werden wir auch zu- gisch sensible Gebiete, daher meine Frage:künftig versuchen, so viel an Informationen wir Wann werden Sie auf Grundlage zum Beispielnur möglich zu bekommen, um eben keine Ge- einer Windkarte Leitlinien für Windenergiepro-fahr von den abreifenden Haftungen und du hast jekte vorlegen, nämlich eine Windkarte fürja selbst eine Zahl genannt, nämlich 17 Milliar- Kärnten? Holubden Euro – am 30.12.2009 sind wir noch beirund 20 Milliarden gelegen – das heißt, zumGlück reifen diese Haftungen zunehmend ab bis Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):zum 1.4.2017. Bis dorthin wird wahrscheinlich Lobnigder jeweilige Finanzreferent, egal wer das auch Bitte, Frau Landesrätin, Sie sind am Wort! Lobnigimmer ist, über diesen Paragraphen versuchen,die notwendigen Informationen zu bekommen.Auch für den Kärntner Landtag, auch für die Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):Landesholding, um wie gesagt auch für unsere Dr. PrettnerInformationen, Quartalsberichte, dementspre- Geschätzter Herr Abgeordneter! Herr Präsident!chend in Kenntnis zu sein und auch zu wissen, Hohes Haus! Werte Schüler aus Althofen,wie es um das Unternehmen steht und natürlich Wolfsberg und Herr ehemaliger Landtagsabge-damit verbunden um die Haftungen. (Beifall von ordneter Hans-Peter Schlagholz! Ein herzlichesder F-Fraktion.) Grüß Gott, einen herzlichen guten Morgen! NunMag. Dobernig zu Ihrer Anfrage bezüglich der Leitlinien und einer Windkarte. Von Seiten meiner AbteilungVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): wurde eine Windkarte zur Erhebung des Wind-Lobnig potentials in Kärnten bereits angelegt. DieSomit ist die Anfrage 1 erledigt. Bevor ich zur ZAMG, also die Zentralanstalt für MeteorologieAufrufung der Anfrage 2 komme, möchte ich die und Geodynamik, hat bis zu 70 Meter Höhen-Schülerinnen und Schüler der Fachberufsschule messung eine Windkarte für ganz Kärnten er-Wolfsberg unter der Begleitung von Pädagogin stellt und hat hier ganz genau das WindpotentialClaudia Werba herzlich begrüßen. Willkommen in Kärnten festgelegt. Das ist eine Karte, diehier im Hohen Hause! (Beifall im Hause.) Und überall zugänglich ist, die auch abrufbar ist, inich darf den scheidenden Abgeordneten Bürger- den Kärntner Energieleitlinien mit dabei ist. Undmeister Hans-Peter Schlagholz herzlich begrü- wenn man sich diese Karte anschaut, dann istßen. Herzlich willkommen hier im Hohen Hau- das Windpotential in Kärnten ausgedrückt imse! Freut uns ebenfalls, dass du heute da bist! Vergleich zu anderen Bundesländern beschei-(Beifall im Hause.) Somit komme ich zur Aufru- den. Die Karte bezieht sich ausschließlich auffung der zweiten Anfrage: Gipfelregionen einerseits im Norden Kärntens, wo es Nationalparks und hohe Berge, wirklich hohe Gebirgsregionen gibt bzw. auch in Mittel- 2. Ldtgs.Zl. 175/M/30: kärnten ausschließlich Gebirgsregionen und ein Anfrage des Abgeordneten Holub an Teil betrifft auch die Petzen, wo Windpotential Landesrätin Dr. Prettner besteht. Aber man muss sagen, es besteht Wind- potential auch im Übermaße, es kann auch zuBitte die Frage zu stellen!Lobnig starkes Windpotential sein. Wie Sie jetzt in Ihrer Anfrage schon angedeutet haben, es gibt eine große Diskussion, natürlich auch im Zuge von diversen Katastrophen, die passiert sind, wie wir Windkraft in Kärnten sinnvoll nützen können.
  11. 11. 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3253Dr. PrettnerEs wird auch innerhalb der Regionen unter- Haben Sie schon spezielle Standorte für die Vor-schiedlich diskutiert. Wie wir in den letzten Mo- legung einer Raumordnung, wo das günstigstenaten gesehen haben, ein Projekt, das für den Gebiet für die Errichtung der Windenergie wäre? ZellotDobratsch in Villach geplant gewesen wäre,wurde von den Anrainern und den Betroffenenvehement abgelehnt, weil es sich kontrovers zur Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Entwicklung des Naturparkes Dobratsch präsen- Lobnigtiert hat. Bei der Petzen gestaltet es sich etwas Bitte, Frau Landesrätin, Sie sind am Wort! Lobniganders, hier sind die Gemeinden für Windener-gie. Das ist natürlich immer ein großes Span-nungsfeld, in dem wir uns hier bewegen, weil es Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):um Regionen geht, die sehr sensibel sind, die Dr. Prettner Sehr geehrter Herr Abgeordneter Zellot! GenauNaturschutzgebiete sind, die teilweise an Natura das habe ich ja in der Frage auch jetzt schon2000-Gebiete angrenzen, die hohe Infrastruk- beantwortet gehabt. Wir haben das Windpotenti-turmaßnahmen erfordern würden, um dort al gemessen, ausschließlich in Kammlagen. DieWindkraft zu ermöglichen. Aber der wesent- Windkarte liegt vor. Falls Sie sie nicht kennen,lichste Punkt ist eine Festlegung der Raumord- ich kann Sie ihnen auch unmittelbar danach ge-nung. Der Raumordnung, ob solche Windkraft- ben. Hier ist es wie gesagt ausschließlich eineprojekte stattfinden können, ja oder nein. Hier Frage der Raumordnung, wo ist Windenergie-fordere ich ja schon seit längerer Zeit eine klare nutzung möglich, wo ist WindenergienutzungDefinition der Raumordnung ein, um Windener- sinnvoll, denn derzeit haben wir ja schon eingieflächen ausweisen zu können und Windener- Windrad am Plöckenpass situiert. Das heißt, fürgieprojekte auszuweisen. Aber diese Diskussion unsere Gesamtenergieversorgung ist das natür-wird hier sehr kontrovers geführt und muss in lich ein ganz geringes Potential, das wir derzeitdiesem Beirat natürlich gelöst werden, weil es ausschöpfen. Wir können von unserer Seite, vonum Landschaftbild, um Naturschutz geht, um Seiten der Umweltabteilung jedenfalls jedemviele, viele Fragen, die hier gelöst werden müs- Betreiber und jedem Antragsteller garantieren,sen. Deshalb kann diese Diskussion nur ehrlich dass wir Einzelfallprüfungen durchführen wer-geführt werden, wenn die Raumordnung gelöst den, dass wir diese behördlichen Verfahrenwird. Und die Raumordnung, da würde ich Sie durchführen werden und die einzelnen Standor-bitten, diese Anfrage bezüglich der Windener- te, die beantragt werden, auch letztendlich imgienutzungsflächen dann dem zuständigen Refe- Sinne der derzeitig bestehenden gesetzlichenrenten zu stellen. (Beifall von der SPÖ- Lage abwickeln werden. Es liegt nur derzeit keinFraktion.)Dr. Prettner konkretes Projekt zur Antragstellung vor. (Bei- fall von der SPÖ-Fraktion.) Dr. PrettnerVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):LobnigGibt es von Seiten der Freiheitlichen Fraktion Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):eine Zusatzfrage? – Bitte, Herr Abgeordneter Lobnig Somit ist die Anfrage 2 ebenfalls erledigt. Ent-Zellot hat sich gemeldet.Lobnig schuldigung! Zusatzfrage aus der SPÖ-Fraktion? – Nein. ÖVP-Fraktion? – Bitte, Herr Abgeordne- ter Wieser, die Frage zu stellen!Abgeordneter Zellot (F): LobnigZellotHerr Präsident! Meine Damen und Herren! Ge-schätzte Frau Referentin! Sie haben bereits be- Abgeordneter Wieser (ÖVP):richtet, dass Sie Erhebungen gemacht haben in Wieser (Abg. Holub: Ein Windgenosse!) Hohes Haus!Form einer Windkarte über das Windaufkom- Herr Präsident! Werte Zuhörer! Ich habe an undmen und die Effizienz des Windes in Kärnten. für sich eine Frage in die Richtung: Im GrundeFrage an Sie: genommen hat ja die SPÖ eigentlich vehement für ein Atomkraftwerk in Österreich gekämpft,
  12. 12. 3254 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeWieseraber seit Fukoshima und Tschernobyl wissen der Fragestellung, die Sie hier an mich gerichtetwir, dass Atomkraft nicht die Lösung unserer haben, nämlich in persönlicher Art und Weise,Probleme ist. Wir sind aber alle zu der Ansicht was ich von der Windkraft auf der Petzen halte,gelangt, dass wir dementsprechend auch andere da biete ich Ihnen an, Herr Abgeordneter Wie-alternative Energieformen brauchen. ser, dass wir einmal gemeinsam auf einen Kaffee gehen und uns persönlich austauschen. (ZurufMich würde eigentlich nur Ihre persönliche Ein- aus der F-Fraktion: Ooh, ein unmoralischesstellung und Einschätzung zur Petzen interessie- Angebot!) Hier bin ich als Politikerin und hierren. Sind Sie dafür, dass man dort Windkrafträ- können Sie mir nur politische Fragen stellen.der errichtet und ich glaube, auch am Plöcken- Dankeschön! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)pass? Ich weiß jetzt nicht, wie weit das schon als Dr. PrettnerAntrag vorliegt oder eingereicht ist, aber dieVorstellung, dass auch dort zusätzliche Windrä-der errichtet werden sollen, ist das aus Ihrer Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigSicht angebracht, diese dort zu realisieren oder (Weitere Zurufe aus der F-Fraktion. – Heiterkeitnicht?Wieser in der F-Fraktion. – Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) Nun hat der Anfragesteller noch die Möglichkeit einer Zusatzfrage. Bitte,Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Herr Abgeordneter! LobnigLobnigBitte, Frau Landesrätin!Lobnig Abgeordneter Holub (GRÜ): HolubLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ): Dankeschön, Herr Präsident! So schnell ist manDr. Prettner von der Windkraft in der Vergangenheit bei derErstens einmal möchte ich feststellen, ich weiß Atomkraft und bei der Endlösung für Brennstä-nicht, in welcher Zeit Sie leben, wenn Sie sagen, be, respektive Politikern, die sich anketten. Fraudie SPÖ hat für Atomkraft gekämpft. (Abg. Wie- Dr. Beate Prettner, jetzt merke ich ein gewissesser: Heute!) Im Jahre 1978, (Abg. Wieser: Bruno Lobbying, besonders von der Firma Alpswind.Kreisky!) das ist mittlerweile über 30 Jahre her, Es gibt so Malwettbewerbe für Kinder, aber33 Jahre her, ist eine Volksabstimmung gegen auch Veranstaltungen, wo immer das LogoAtomkraft erfolgt und wir sind ein Land, das gleichzeitig mit anderen Logos auf den Papierenwirklich glaubhaft vertreten kann, dass wir ge- angeführt ist. Meine Frage: Wie geht das auf dergen Atomkraft sind (Abg. Ing. Scheuch: Då bin i Petzen wirklich weiter, auch wenn momentanbeim Wieser!) und das ist keine politische Frage nichts ersichtlich ist? Wird man da eine strategi-der SPÖ, der FPÖ oder BZÖ oder FPK oder sche Umweltprüfung machen oder wie schautwessen auch immer, sondern wir haben uns klar das Projekt jetzt aus, weil so wie ich unser Landdeklariert, wir wollen eine atomfreie Zukunft kenne, schwuppdiwupps wird dann irgendwannund das kann ich auch ganz vehement unterstrei- einmal etwas gebaut?chen, dass wir das auch seitens der SPÖ in den Holubletzten Jahren glaubhaft gemacht haben, (Abg.Rossmann: Was ist dann mit dem EURATOM-Vertrag?) auch von Seiten des Landes Kärnten Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):haben wir das immer glaubhaft vertreten. (3. Lobnig Bitte, Frau Landesrätin!Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Willst die Atome Lobnigåbschåffn?) Ich habe hier einen neben mir sit-zen, den Herrn Landeshauptmann-StellvertreterKaiser, der damals in Krško angekettet gewesen Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ): Dr. Prettnerist (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Das war nicht der Herr Abgeordneter Holub! Die Alpswind, dieKaiser, das war der Mandl! Wann wirst du di Sie angesprochen haben, ist ja diejenige Firma,ankett´n?) und abgeführt werden hat müssen, die das Projekt einreicht. Sie hat sich abgeleitetweil er sich gegen die Atomkraft ausgesprochen aus einer Firma, der AMSC Windtec, die inhat. Also deshalb, Herr Abgeordneter Wieser: Kärnten stationiert ist, die auch als weltweiteWir sind glaubhaft gegen Atomkraft. Bezüglich
  13. 13. 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3255Dr. PrettnerFirma agiert, die quasi einen Standort oder die Zuhörer aus meiner Heimatstadt Althofen! IchGeburtsstätte in Amerika hat, das Gehirn in frage nun den Herrn Soziallandesrat, Mag. Rag-Kärnten hat, am Lakeside Park, hier auch viele, ger, Thema bedarfsorientierte Mindestsicherung.viele Beschäftigte im grünen Bereich hat, das Tatsache ist, dass das ein hochemotionales The-heißt, „green jobs“ anbietet und sicher auch ei- ma ist, was einerseits auch auf die Unkenntnisner der Weltmarktführer im Bereich der Wind- der Bevölkerung hinführt und dass Kritik bestehttechnologie ist, weil sie vor allem mit Projekten in den Bevölkerungsschichten betreffend Un-im Ausland punkten, nämlich in China werden gleichgewicht zwischen berufstätigen Menschenvorwiegend Projekte von AMSC Windtec bzw. Personen, die derzeit Sozialleistungen emp-durchgeführt. Der Betreiber Alpswind sind ehe- fangen. Ich frage daher Sie, geschätzten Herrnmalige Mitarbeiter, die sich zu einer neuen Or- Landesrat:ganisation zusammengefunden haben. Sie Wo sehen Sie die besonderen Kärntner Schwer-betreiben ganz intensiv ein Projekt oder wollen punkte bei der geplanten Umsetzung der be-ein Projekt im Bereich der Petzen vorantreiben darfsorientierten Mindestsicherung?und versuchen, hier auch die nötigen Unterlagen Warmutheinzuholen, die es braucht, um so ein Projekt zurealisieren. Bisher liegt in meiner Abteilung keinAntrag zu diesem Projekt vor, jedoch werden Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigderzeit Windmessungen auf der Petzen durchge- Herr Landesrat, bitte die Frage zu beantworten,führt, die das Windpotential ableiten sollen. Das Sie sind am Wort! Lobnighat im Herbst des letzten Jahres begonnen, wirdnoch über dieses Jahr hinausgehen und wirddann zu einem Abschluss gebracht werden. Ich Landesrat Mag. Ragger (F):kann Ihnen garantieren, wenn dieses Projekt Mag. Raggerdann endgültig eingereicht wird, dann wird es Sehr geehrter Präsident! Sehr geehrte Damenvon meiner Seite klare, transparente Richtlinien und Herren des Hauses! Geschätztes Kollegium!geben, dieses Verfahren abzuwickeln und Sie Ich darf vielleicht vorab damit einsteigen, dasskönnen sich sicher sein, dass ich Sie nicht über- Kärnten eigentlich das letzte Land war, das derrumpeln werde mit irgendwelchen Bauten, die bundesweiten Mindestsicherung die Zustim-ohne Transparenz ablaufen. Also, Sie werden mung erteilt hat. Das hat nicht den Grund ge-rechtzeitig informiert werden, sobald dieses Pro- habt, dass wir etwas verzögern wollten, sondern,jekt eingereicht ist. (Beifall von der SPÖ- dass wir, nachdem wir schon 2007 die ersteFraktion.)Dr. Prettner Mindestsicherung österreichweit als Kärntner Vorbild eingeführt hatten, ganz besondere Schwerpunkte setzen. Nämlich ist es uns gelun-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): gen, sowohl zwei kongeniale Partner zu finden,Lobnig einerseits mit der Gemeinde und andererseits mitSomit ist die Anfrage 2 erledigt. Die Anfrage 3 dem AMS eine neue Kulisse im Bedarf der Min-wird nicht mehr aufgerufen, nachdem der Abge- destsicherung aufzubauen, nämlich, dass Arbeitordnete Schlagholz nicht mehr im Aktivstand vor Sozialhilfe gelten soll. Damit sind wir indes Landtages ist und wir kommen zur Anfrage unseren Zahlen der Versorgung von 5.000 Per- sonen in den letzten zwei Jahren auf nicht ein- 4. Ldtgs.Zl. 177/M/30: mal mehr 1.200 Personen in der Mindestsiche- Anfrage der Abgeordneten Warmuth rung gefallen. (Beifall von der F-Fraktion.) Das heißt, wir haben gemeinsam mit dem AMS und an Landesrat Mag. Ragger den Gemeinden, da kann man federführend zumBitte, Frau Abgeordnete, die Frage zu stellen!Lobnig Beispiel die Gemeinden Winklern, Wolfsberg aber auch Villach, herausnehmen, ein Projekt zustande gebracht, das auf der Basis eines Arbei-Abgeordnete Warmuth (F): ters in der Gemeinde von € 1.495,-- brutto jederWarmuth Mindestsicherungsbeschäftigte in Kärnten sechsGeschätzter Herr Präsident! Sehr geehrte Damen Monate beschäftigt wird. Das AMS zahlt davonund Herren der Regierung! Hohes Haus! Liebe € 997,50, den Gemeinden kostet das € 127,-- im
  14. 14. 3256 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. RaggerMonat und € 300,-- zahlt das Land dazu. Damit Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):schaffen wir es, das erste Mal wirklich Arbeit Lobniganzubieten für Sozialhilfeempfänger, anstatt sie Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort! Lobnigin dieses Auffangnetz – das natürlich auch not-wendig ist – zu katapultieren. Wir haben dasdeshalb gemacht, weil wir auch eine sehr scharfe Landesrat Mag. Ragger (F):und strenge Regelung in der Mindestsicherung Mag. Ragger Sehr geehrter Präsident! Sehr geehrte Frau Ab-festgemacht haben. Das heißt, es gibt keine geordnete! Wir haben in den letzten Tagen einenMindestsicherung, wenn er sich nicht erklärt, Ausblick gewagt, einmal in die Zukunft zudass er arbeitsfähig ist. Wenn er das erste Mal schauen, wo das soziale Kärnten 2020 stehendie Mindestsicherung erhält und er in weiterer wird und vor allem im Jahre 2025. Wir sehenFolge eine Arbeit nicht annimmt, dann gibt es eines mit sehr rapiden und raschen Schritten aufeine Verwarnung. Wenn er das zweite Mal die uns zukommen, dass wir eine brutale Überalte-Arbeit nicht annimmt, dann wird die Mindestsi- rung der Bevölkerung in Kärnten haben und wircherung gekürzt um 50 Prozent. (Beifall von der bereits im Jahr 2020 um 20 Prozent mehr 75-F-Fraktion.) Wenn er sie das dritte Mal nicht jährige Personen in Kärnten haben werden alsannimmt, dann ist er aus der Mindestsicherung zum jetzigen Zeitpunkt. Das hat uns dazu bewo-draußen. Denn die Solidargesellschaft kann nicht gen, zwei neue Schwerpunkte zu setzen, dassso weit gehen, dass wir ewig weiter Sozialhilfe- neben dem klassischen Beispiel der Freiwilli-empfänger durchfüttern, sondern in erster Linie genarbeit wir ein System übernehmen werden,wir ihnen die Chance geben, zu arbeiten. Wollen dass bereits seit Jahren praktiziert wird, nämlichsie das wirklich nicht, dann sind sie auf sich von Luxemburg, von Vouchers, Gutscheinen,selbst angewiesen. (Beifall von der F-Fraktion.) und werden erstmalig auch im Mindestsiche-Das gilt nicht nur für Inländer, sondern speziell rungsbereich diese Gutscheine für Unternehmenauch für Ausländer, dass, wenn sie nicht Deutsch zum Einsatz bringen. Das heißt, jene ausgewähl-lernen wollen in Österreich bzw. im Bundesland ten Unternehmen und davon haben wir bereitsKärnten, auch hier die Mindestsicherung gekürzt 20 Unternehmen in Kärnten realisieren können,werden kann. Das ist auch eine der Verschärfun- bekommen einen Gutschein für diese Person, diegen im Gegensatz zur Bundesregelung. (Beifall sie ein Jahr verpflichten, zu arbeiten. Damit er-von der F-Fraktion.) reichen wir eine Trendwende und einen System-Ich darf vielleicht abschließend noch festhalten, bruch dieser Entwicklung im Sozialbereich. Dasdass wir mittlerweile 750 Personen aus der Min- heißt wieder am Ende des Tages: Arbeiten vordestsicherung mit einem Arbeitsplatz versorgt Sozialhilfe! (Beifall von der F-Fraktion.) Mag. Raggerhaben und da möchte ich mich ganz stark be-danken beim Mag. Sibitz als Leiter des AMS,der in sehr weiser Voraussicht hier dieses Pro- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):jekt mitunterstützt hat. Danke! (Beifall von der Lobnig Lobnig LobnigF-Fraktion.)Mag. Ragger Somit ist die Anfrage 4 erledigt. Die Anfrage 5 kann nicht aufgerufen werden, weil das zustän- dige Regierungsmitglied für die heutige SitzungVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): entschuldigt ist. Ich frage den Herrn Abgeordne-LobnigGibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage? ten Suntinger, ob er diese Anfrage mündlich– Ist nicht der Fall. ÖVP-Fraktion? – Auch nicht, oder schriftlich beantwortet haben möchte?bitte, dann Frau Abgeordnete, stellen Sie noch (Abg. Suntinger: Mündlich!) Mündlich bei dereine Zusatzfrage! nächsten Sitzung, wird so vorgegangen. NunLobnig kommen wir zur Anfrage 6. Bevor ich diese aufrufe, möchte ich den inzwischen eingetroffe- nen Agrar- und Gemeindereferenten, LandesratAbgeordnete Warmuth (F):Warmuth Dr. Martinz, herzlich begrüßen im Hohen Hau-Herr Landesrat! Meine Zusatzfrage lautet: Wie se! Hohes Haus! Wir kommen zur Anfrage 6:beurteilen Sie die Weiterentwicklung der Kärnt-ner bedarfsorientierten Mindestsicherung?Warmuth
  15. 15. 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3257Lobnig 6. Ldtgs.Zl. 179/M/30: namhafte Bürgermeister, wie zum Beispiel der Anfrage des Abgeordneten Zellot an Bürgermeister von Den Haag in Kärnten, oder Landesrat Mag. Ragger der Bürgermeister von Valencia oder die Bür- germeisterin von Marseille, die alleine 2 Millio-Ich ersuche, die Frage zu stellen! Bitte!Lobnig nen Einwohner zählt. Das zeigt, dass das Bundesland Kärnten sehrAbgeordneter Zellot (F): breit aufgestellt ist und wir werden am 7. und 8.Zellot November in Brüssel bei der Jahreshauptver-Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Ge- sammlung wieder dabei sein, wo uns auch dasschätzter Herr Landesrat! Welchen Stellenwert erste Mal gelungen ist, einen neuen Sponsorweghat das Sozialreferat in einem europäischen So- aufzuzeigen, nämlich mit privaten Unternehmen.zialnetzwerk?Zellot Der derzeit größte Sponsor im Bereich des Sozi- alnetzwerkes ist der größte Energiehersteller von Frankreich. Warum? Weil eines der großen Po-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): tentiale, und das sind circa 35 Millionen Men-Lobnig schen, keinen Strom haben. Sie können sichBitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort!Lobnig Strom nicht leisten und das zeigt uns, dass hier vor allem die Wirtschaft ein Aneinanderrücken setzt mit dem Sozialbereich und damit haben wirLandesrat Mag. Ragger (F): einen gelungen Auftakt, auch für das Bundes-Mag. Ragger land Kärnten, gezeigt. (Beifall von der F-Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrte Ab- Fraktion.)geordnete des Hauses! Geschätzter Herr Land- Mag. Raggertagsabgeordneter Zellot! Als ich das Referat vorzweieinhalb Jahren übernommen habe, musste Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):ich leider feststellen, dass meine Vorvorgängerin Lobnignicht gewillt gewesen ist, etwaige europäische Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu-Sozialprojekte in Angriff zu nehmen. Wir haben satzfrage? – Bitte, Herr Abgeordneter Köchl! Lobnigdas am ersten Tag geändert und stehen mittler-weile bei 18 europäischen Projekten und ist esdamit gelungen, letztes Jahr Direktförderungen Abgeordneter Köchl (SPÖ):ohne Bezuschussung seitens des Landes oder des KöchlBundes in der Höhe von 1 Million Euro zu erhal- Herr Landesrat Ragger! Du hast jetzt eindrucks-ten. Wie ist das möglich gewesen? Nämlich, voll gezeigt, wie du das europamäßig aufgebautindem wir, und da muss man einmal einen Dank hast. Kannst du mir bitte beantworten, warumdem Landesrat Martinz mit seinem Gruppenbüro die Mutterpartei, die FPÖ Österreich, von dieserin Brüssel aussprechen, nämlich dass Frau Mag. EU austreten will? KöchlRattinger es geschafft hat, hier in einer sehr gu-ten kommunikativen Art Kärnten als einzigesBundesland von neun Bundesländern in einer Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):riesigen Organisation einzubetten, der Elisan. LobnigDie Elisan hat mittlerweile 1.200 Städte als Mit- Bitte, Herr Landesrat! Lobnigglieder. Das heißt, von der Stadt Kopenhagen bisDen Haag, bis Valencia, bis Madrid, bis Brüsselund weiteren 200 Regionen ist das einzige öster- Landesrat Mag. Ragger (F):reichische Bundesland, das daran teilnehmen Mag. Ragger Sehr geehrter Herr Abgeordneter! Aufgrund derdarf, unser Bundesland Kärnten. Wir stellen jahrelangen politischen Fassaden der ÖVP undzurzeit auch den Vizepräsidenten bei dieser Eli- der SPÖ, nachdem Sie es vernachlässigt haben,san. Damit ist es gelungen, direkte Fördermittel Europapolitik wirklich auf nationaler Ebenein Anspruch zu nehmen und jeder konnte sich durchzusetzen, ist es uns jetzt erst gelungen,davon überzeugen und jeder Abgeordnete hat aufzuzeigen, welche Schuldenpolitik diese zweiauch eine Einladung erhalten vor circa drei Wo- Parteien aufgebaut haben. Wenn wir jedes Jahrchen, als die Elisan bei uns getagt hat. Es waren
  16. 16. 3258 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. RaggerMilliardenbeträge nach Brüssel überweisen kön- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):nen (Zwischenrufe von der SPÖ- und der ÖVP- LobnigFraktion.) und es letztendlich verabsäumen, dass Bitte, Herr Landeshauptmann, Sie sind am Wort! Lobnigwir einen Euro hinaus zahlen und nur 56 Centherein bekommen, dann muss ich diese Fragewieder zurückgeben an die SPÖ und fragen: Landeshauptmann Dörfler (F):Haben Sie Ihre Hausaufgaben im Bund nicht Dörfler Herr Präsident! Hohes Haus! Liebe junge Besu-gemacht? Das ist, glaube ich, der richtige Zu- cher! Ich hoffe, es langweilt euch das Politgere-gang dazu! (Beifall von der F-Fraktion.)Mag. Ragger de hier unten nicht zu sehr. Mit diesem jungen Alter hätte ich es vielleicht auch nicht ganz ver- standen. Ich darf euch jetzt schon schöne FerienVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): wünschen, die habt ihr euch verdient! Bevor ichLobnigGibt es von Seiten der ÖVP-Fraktion eine Zu- auf die Frage eingehe, darf ich noch kurz zumsatzfrage? – Das ist nicht der Fall, dann bitte, gestrigen 6. Juli 2011 Stellung nehmen. IchHerr Abgeordneter Zellot, haben Sie noch die möchte mich bei allen Abgeordneten im HohenMöglichkeit einer Zusatzfrage! Haus, die in letzter Zeit massiv dazu beigetragenLobnig haben, dass wir einen Stimmungsumschwung im Land zustande gebracht haben und damit eineAbgeordneter Zellot (F): Lösung der Ortstafelfrage möglich war. Beson-Zellot ders darf ich mich bei Dr. Peter Kaiser bedan-Ich verzichte, Herr Präsident!Zellot ken, der als Parteiobmann der SPÖ auch die Aufgabe hatte, vor allem die Bürgermeister in Südkärnten mit an Bord zu nehmen. Ich möchteVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): das schon auch erwähnen, will mich auch beiLobnig allen, die in den letzten Monaten und in der letz-Somit ist die Anfrage 6 erledigt, wir kommen ten Zeit mitgemacht haben, dass wir dieses Eiszur Anfrage 7: gebrochen haben, herzlich bedanken. Ich möchte festhalten, dass die Bürgerbefragung ein ganz wichtiges Instrument war, denn wir können heu- 7. Ldtgs.Zl. 180/M/30: te sagen, dass auch die Menschen des Landes Anfrage des Abgeordneten Ing. Haas mit Verfassungsmehrheit die Lösung mitgetra- an Landeshauptmann Dörfler gen haben. Das ist deshalb so wichtig, weil ja Valentin Inzko mit dem Rat – wie Sie wissen –Ich ersuche, die Frage zu stellen. Bitte!Lobnig vor zwei Sonntagen alles noch einmal zerstören wollte. Ich bin auch sehr froh, dass sich niemand beeinflussen ließ, bis hin zu den Grünen, RolfAbgeordneter Ing. Haas (F): Holub ist nicht da, aber auch er hat seine Bun-Ing. HaasSehr geehrter Herr Präsident! Herr Landes- despartei davon überzeugt, dass der Großteil derhauptmann! Geschätzte Regierungsmitglieder! Grünen mitgestimmt haben. Das zeigt schon,Hoher Landtag! Großbauvorhaben werden vom dass diese Lösung, wenn sie von allen fünf Par-Landesrechnungshof vor, während und nach den lamentsparteien getragen wird und vorher vonBauarbeiten genau durchleuchtet und dokumen- der Landesregierung einstimmig beschlossentiert. Als Vorsitzender des Infrastrukturaus- war, eine gute Lösung für das Miteinander inschusses bewegt es mich natürlich, wie die Ziel- Kärnten ist. Ich bitte auch, dort, wo Tafeln auf-vorgaben ausschauen und wie die Daten sind. gestellt werden, die Bürgermeister in ihrer Ver-Deshalb jetzt meine Frage: antwortung, dass wir das klug und vernünftig machen, ohne große Aufgeregtheit. Ich darf aberWie sieht die Zielerfüllung hinsichtlich der Soll- jetzt schon zum Festakt am 16. August einladen.bzw. Ist-Kosten gemäß Landesrechnungshofge- Wir werden hier im Wappensaal einen kleinensetz bei Großbauvorhaben der Abteilung 17 – würdigen Festakt durchführen und werden dannjetzt ist es ja die Abteilung 9 – Straßen und Brü- in der südlichsten Gemeinde Österreichs, in Badcken, aus?Ing. Haas Eisenkappel, die erste Ortstafel aufstellen und
  17. 17. 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3259Dörflerauf Wunsch des Bürgermeisters Jakob Strauß, folgreicher Exportartikel für die Bauwirtschaftder auch eine wichtige Rolle im Bereich der ist.Lösung mitgetragen hat, auch in Sittersdorf eine Nun konkret zu den Projekten: Umfahrung BadTafel aufstellen. Ich lade Sie jetzt schon herzlich St. Leonhard, da werden wir 87 Prozent Zieler-für den 16. August ein. (Beifall von der F- füllung erreichen. Das heißt, wir werden 13 Pro-Fraktion.) zent unter den präliminierten Kosten liegen;Nun zur Frage: Lippitzbachbrücke – heute Jörg-Haider-Brücke –Ich darf festhalten, dass die Straßenbauabteilung die ja fertiggestellt ist, hier haben wir die Kosten– der Rechnungshof prüft ja alle Großbauvorha- zu 98 Prozent erfüllt. Wir haben bei der Umfah-ben, bevor es an die Vergabe geht – in den letz- rung Ruden damals enorm einsparen können.ten Jahren außergewöhnlich gut gearbeitet hat. Wir haben nur 65 Prozent der Kosten produziert,Ich kann auch daran erinnern, dass der Rech- das heißt, 35 Prozent Kostenersparnis. Ge-nungshof die Gelder, die der Bund dem Land für richt/Dorotheum – das war der so genannte Ringden Straßenbau zur Verfügung stellt, überprüft in Klagenfurt, hier haben wir bei diesem schwie-hat. Dieses Prüfergebnis waren einige Sätze, die rigen Baulos (Vorsitzender: Noch eine halbefestgehalten haben, dass alle Mittel, die wir vom Minute Redezeit!) Baukosten zu 92 Prozent er-Bund erhalten haben, auf Euro und Cent wid- füllt. Im Grunde kann man festhalten, dass allemungsgemäß verwendet wurden. Das waren Projekte, wie zum Beispiel auch die Umfahrungdamals, wenn ich mich richtig erinnere, in Steinfeld, zu 67 Prozent erfüllt wurden. DortSumme über 400 Millionen Euro, die geprüft waren Kostenschätzungen von 26,10 Millionenwurden. Euro. Das Projekt wurde mit 17,6 Millionen Euro abgerechnet. Es zeigt sich, dass die Stra-Konkret zu den Projekten ist festzuhalten, dass ßenbauabteilung sehr, sehr kostenbewusst arbei-wir die Projektkosten im Regelfall massiv unter- tet. Es zeigt natürlich auch, dass der Kostenwett-schreiten. Das hat damit zu tun, dass wir, wie bewerb bzw. der Ausschreibungswettbewerbzum Beispiel im Bereich der Umfahrung Völ- unter den Bauunternehmen, weil wir klug aus-kermarkt, Baulose zerteilen, dass wir nicht schreiben, so groß ist, dass wir auch attraktiveGroßbaulose in einem ausschreiben, sondern Preise erhalten. Abgesehen davon muss ich oftdass wir in Völkermarkt Einhausung, Tunnel festhalten, dass ich schon auch staune, das Deltaund Straßenbau getrennt ausschreiben wie auch zwischen (Vorsitzender: Bitte, zum Schluss zuim Bereich der Umfahrung Bad St. Leonhard kommen!) Bestbieter und teuerstem Anbieter istund bei anderen Projekten. Das heißt, wir schaf- oft in einem Ausmaß gegeben, wo man sichfen auch innerhalb der Projekte einen Kosten- fragen muss, wer rechnet überhaupt richtig imwettbewerb, sodass sich Firmen nicht auf ein Bereich der Anbietenden. In diesem Sinne darfGesamtprojekt stürzen können. Erstens würde ich mich bei der Straßenbauabteilung für diedas bedeuten, dass nur die ganz Großen in der sehr, sehr gute Kosteneffizienz bedanken! (Bei-Lage sind, Projekte abzuarbeiten. Wir stärken fall von der F-Fraktion.)auch den baulichen Mittelstand. Ich darf nur Dörflerdaran erinnern, dass gerade Kärntner Firmen wieSteiner, SSB, Massivbau und Kostmann so waswie der Hecht im Baukarpfenteich sind und da- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigfür Sorge tragen, dass Kärntner Bauerfolge auch Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu-außerhalb des Landes erfolgreich durchgeführt satzfrage? – Das ist nicht der Fall. ÖVP-werden. (Beifall von der F-Fraktion.) Ich darf Fraktion? – Auch nicht. Bitte, Herr Abgeordne-erinnern, wer jetzt die Tangente in Wien befährt, ter, dann haben Sie die Möglichkeit einer Zu-da baut die Draultaler Firma SSB, ein Auftrag satzfrage! Lobnigvon in etwa 30 bis 40 Millionen Euro. Das istschon schön, wenn man an der Wiener Tangentedas „Kärnten baut“-Schild sieht. Abgesehen Abgeordneter Ing. Haas (F):davon hat auch die Firma Steiner Bau ein Groß- Ing. Haasbaulos etwa in gleicher Höhe auch in Wien. Das Sehr geehrter Herr Landeshauptmann! Die Datenzeigt, dass die Kompetenz, die wir mit den Fir- für die Großbauvorhaben bezüglich Zielerfül-men erarbeitet haben, letztendlich auch ein er- lung sind ja sehr erfreulich. Vielleicht noch eine
  18. 18. 3260 29. Sitzung des Kärntner Landtages - 7. Juli 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. HaasZusatzfrage: sehr stark im Bereich der Eigenbaulose, Klein-Gibt es für die vielen kleineren Baustellen, die ja baulose, aber auch sehr große arbeiten – ich darfnicht vom Rechnungshof überprüft werden, erinnern, dass wir zum Beispiel im Ausbaube-ebenfalls Daten bezüglich Zielerfüllung? reich des Radwegenetzes den Gemeinden undIng. Haas dem Land enorme Kosten sparen, weil vielfach bereits die Straßenmeistereien Baulose durch-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): führen, sodass nur der Asphalt ausgeschriebenLobnig wird. Ich darf daran erinnern, dass Straßenmeis-Bitte, Herr Landeshauptmann!Lobnig ter Ebner im Görtschitztal in den letzten Jahren hervorragende Bauleistungen gebracht hat, dass da mehr als zehn Kilometer Radweg von derLandeshauptmann Dörfler (F): Straßenmeisterei errichtet wurden, dass jetztDörfler auch das Baulos Richtung Hüttenberg – wir ha-Selbstverständlich werden nicht nur Großbaulo- ben dort ja derzeit die Gleisabbauarbeiten – auchse zwischen Kostenschätzung und -ergebnis wieder die Straßenmeisterei Eberstein durchfüh-ausgewertet und überprüft, sondern es sind alle ren wird oder auch die Straßenmeisterei Feldkir-Kleinbauprojekte überprüft worden. Ich darf chen, die viele Kleinbaulose selbst durchführt,festhalten, zum Beispiel haben wir die Kosten den Glanradweg zum Beispiel im Abschnitt derbei der St. Martiner Straße, Ortsdurchfahrt St. Gemeine Glanegg jetzt abgeschlossen hat. OderMartin in Feldkirchen, um zehn Prozent unter- auch die Straßenmeisterei Friesach ist besondersschritten; Bleiberger Straße, St. Stefan/West – hervorzuheben. Da gibt es übrigens eine Traditi-die Kosten um 15 Prozent unterschritten; Krapp- on. Das war die erste Straßenmeisterei in Kärn-felder Straße/Gurkerwirt, Passering – um 12,8 ten, die unter Straßenmeister Pototschnig Eigen-Prozent; Kärntner Straße Ortsdurchfahrt/Pört- baulose durchgeführt hat. In Wahrheit war dieschach/Mitte um 15,57 Prozent unterschritten; Straßenmeisterei Friesach seinerzeit mit diesemPoggersdorfer Straße/Doujak Brücke/Linsenberg Straßenbaumeister der Eisbrecher. Heute ist es– um 25 Prozent unterschritten; Plöckenpass so, dass einige Straßenmeistereien sehr, sehrStraße/Doppelkehre Belagsarbeiten – da haben attraktive Eigenleistungen produzieren. Ich darfwir ein um 1,35 Prozent höheres Ergebnis er- daran erinnern, dass wir gemeinsam mit demzielt. So zieht sich das fort, dass man festhalten Agrarbauhof auch erstmals ein gemeinsam koor-kann: Faaker Seeufer Straße – um 12,6 Prozent diniertes Projekt heuer im Frühjahr bzw. letztesunterschritten; Rosenbacher Straße – um 17,04 Jahr im Herbst begonnen und heuer abgeschlos-Prozent unterschritten; Stockenboier Straße – um sen haben, den Lückenschluss des Wörthersee12,23 Prozent unterschritten. Das heißt, im Re- Radweges im Bereich der Gemeinde Techels-gelfall ist es so, dass man sagen kann, dass wir berg. Auch dort hat es sich gezeigt, dass diedie Kosten in etwa 95 Prozent der Projekte zum Kooperation zwischen Agrarbauhof und Stra-Teil tatsächlich massiv unterschreiten. Das ist ßenbauabteilung hervorragend funktioniert hat.wirklich ein Zeichen einer besonderen Aus- Ich darf mich auch noch bei den Mitarbeiternschreibungsqualität. Ich darf auch festhalten, des Agrarbauhofes bedanken, die diese Team-dass wir vor einigen Jahren zu Beginn meiner leistung gezeigt haben, dass wir tatsächlich gro-Zeit als Straßenbaureferent Ausschreibungen ße Kosten ersparen können. Es wird auch dieauch aufheben mussten, weil wir festgestellt Aufgabe der nächsten Zeit sein, kosteneffizienthaben, dass teilweise spekuliert wurde. Durch zu arbeiten. Volker Bidmon hat ja als Straßen-das Aufheben einiger Ausschreibungen haben bauabteilungsvorstand auch kosteneffizientedie Bauunternehmen in Kärnten gelernt, dass es Sanierungstechniken entwickelt, sodass wir heu-nicht der Fall sein kann, dass man mit spekulati- te sagen können, dass wir im Bereich der Sanie-ven Angeboten arbeitet und ab und zu wenig rung der Straßen, die ja in den nächsten JahrenAnbieter hohe Preise anbieten, sondern dass es die Schwerpunktsetzungen sein werden, nach-tatsächlich einen scharfen Preiswettbewerb gibt dem wir die Großbauprojekte – Umfahrung Völ-zum Vorteil des Steuerzahlers und zum Vorteil kermarkt, Umfahrung Bad St. Leonhard, dem-auch der Projektkosten. Natürlich ist es so, dass nächst Umfahrung Greifenburg – quasi abge-wir auch weiterhin versuchen, Projekteffizienz schlossen haben neben den großen Ausbaumaß-durchzuführen. Ich darf daran erinnern, dass wir nahmen von der Tauernachse bis zum Vollaus-

×