28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011

on

  • 1,660 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,660
Views on SlideShare
1,643
Embed Views
17

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

2 Embeds 17

http://tauschitz.at.host22.xpirio.net 13
http://www.tauschitz.at 4

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011 28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011 Document Transcript

  • Stenographisches Protokoll 28. Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode Donnerstag, den 26. Mai 2011 InhaltFragestunde (S. 3120) Einstimmige Annahme (S. 3158)Aktuelle Stunde (S. 3134) 3. Ldtgs.Zl. 101-3/30: Antragsteller: F-Klub Bericht und Antrag des Ausschusses für Thema: Bedeutung des Ehrenamtes in Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Kärnten Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Redner: Ing. Scheuch (S. 3134),Schober (S. tätsangelegenheiten betreffend finanzielle 3135), Wolf-Schöffmann (S. 3136), Dr. Unterstützung der deutschsprachigen Min- Lesjak (S. 3137), Dipl.-Ing. Scheuch (S. derheit in Slowenien durch die Republik 3138), Mag. Dr. Kaiser (S. 3140), Adlass- Österreich nig (S. 3141), Holub (S. 3142), Mag. Rag- Berichterstatter: Ing. Scheuch (S. 3158) ger (S. 3143), Obex-Mischitz (S. 3144), Redner: Wieser (S. 3158), Lobnig (S. Mag. Dr. Martinz (S. 3145), Gritsch (S. 3159), Dr. Lesjak (S. 3160), Ing. Rohr (S. 3146), Tiefnig (S. 3147), Ing. Hueter (S. 3162), Dipl.-Ing. Gallo (S. 3163), Holub (S. 3148) 3164)Erweiterung und Neureihung der Tagesordnung Einstimmige Annahme (S. 3165)(S. 3149) 4. Ldtgs.Zl. 180-2/30:Tagesordnung (S. 3150, S. 3209) Bericht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, 1. Ldtgs.Zl. 156-2/30: Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Bericht und Antrag des Ausschusses für tätsangelegenheiten zum selbständigen An- Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, trag des Ausschusses gem. § 17 Abs. 1 K- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- LTGO betreffend Änderung des Kärntner tätsangelegenheiten betreffend Spendenbe- Agrarbehördegesetzes günstigung des Kärntner Bergrettungsdiens- ./. mit Gesetzentwurf tes Berichterstatter: Tauschitz (S. 3165) Berichterstatter: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3150) Redner: Astner (S. 3166), Suntinger (S. Redner: Rossmann (S. 3150), Holub (S. 3166), Holub (S. 3167), Ing. Hueter (S. 3151), Ing. Rohr (S. 3151), Ing. Scheuch (S. 3167), Dipl.-Ing. Gallo (S. 3168) 3152), Ing. Hueter (S. 3153) Mehrheitliche Annahme der 2. und 3. Le- Einstimmige Annahme (S. 3154) sung (F ja, SPÖ nein, ÖVP ja, Grüne ja) (S. 3169) 2. Ldtgs.Zl. 197-1/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für 5. Ldtgs.Zl. 25-14/30: Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Bericht und Antrag des Ausschusses für Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, tätsangelegenheiten betreffend Novellierung Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- des Kärntner Bestattungsgesetzes (K-BStG) tätsangelegenheiten betreffend Schengen Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 3154) aussetzen – Südgrenze schließen Redner: Zwanziger (S. 3154), Holub (S. Berichterstatter: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3169) 3155), Ing. Rohr (S. 3156), Wolf- Redner: Mag. Darmann (S. 3170), Holub Schöffmann (S. 3156), Dipl.-Ing. Gallo (S. (S. 3171), Tauschitz (S. 3173), Ing. Rohr 3157) (S. 3174), Ing. Scheuch (S. 3176)
  • 3116 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, 9. Ldtgs.Zl. 196-1/30: ÖVP ja, Grüne nein) (S. 3178) Bericht und Antrag des Ausschusses für Zur Geschäftsordnung: Ing. Rohr (S. 3178) Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Frauen zur Regierungsvorlage betreffend Ldtgs.Zl. 173-5/30: das Gesetz, mit dem das Gesetz über den Prüfungsverlangen des Landtages vom Landessanitätsrat geändert wird 26.5.2011 auf Antrag von Abgeordneten ./. mit Gesetzentwurf des SPÖ-Klubs betreffend die Überprüfung Berichterstatterin: Obex-Mischitz (S. 3194) volle Aufklärung über den Verein „Sicher furtgehen“ durch den Landesrechnungshof Rednerin: Warmuth (S. 3194) Zur Geschäftsordnung: Ing. Scheuch (S. Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung 3178), Tauschitz (S. 3178) (S. 3195) Einstimmige Annahme (S. 3179) 10. Ldtgs.Zl. 57-21/30: 6. Ldtgs.Zl. 87-1/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Bericht und Antrag des Ausschusses für Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Frauen betreffend die Petition vom Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- 17.3.2011 betreffend die Zurückverlegung tätsangelegenheiten betreffend die Petition der Gynäkologie von Prim. Dr. Maurus vom 28.5.2009 gegen Rassismus überreicht Demmel in den 3. Stock des LKH Wolfs- durch Abg. Holub berg und gegen die momentanen Sparmaß- nahmen (Personalabbau und Verlegung der Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 3179) Gynäkologie auf die Unfallstation) über- Redner: Obex-Mischitz (S. 3179), Dr. Les- reicht durch Abg. Ing. Rohr und Abg. jak (S. 3179), Tauschitz (S. 3181), Ing. Schlagholz Scheuch (S. 3182) Berichterstatterin: Obex-Mischitz (S. 3195) Einstimmige Annahme (S. 3183) Redner: Schlagholz (S. 3195), Trettenbrein 7. Ldtgs.Zl. 195-2/30: (S. 3197), Holub (S. 3198), Strauß (S. Bericht und Antrag des Ausschusses für 3198), Tauschitz (S. 3199) Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder- Einstimmige Annahme (S. 3200) gärten, Kultur, Sport und Jugend zum selb- ständigen Antrag des Ausschusses gem. § 11. Ldtgs.Zl. 112-5/30: 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend Novellierung Bericht und Antrag des Ausschusses für des Kärntner Prostitutionsgesetzes Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Frauen zur Regierungsvorlage betreffend Berichterstatterin: Rossmann (S. 3183) das Gesetz, mit dem die Kärntner Kranken- Redner: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3183), Mag. anstaltenordnung 1999 geändert wird Cernic (S. 3185), Wolf-Schöffmann (S. ./. mit Gesetzentwurf 3186) Berichterstatterin. Obex-Mischitz (S. 3209) Einstimmige Annahme (S. 3186) Rednerin: Arztmann (S. 3210) 8. Ldtgs.Zl. 57-3/30: Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Bericht und Antrag des Kontrollausschusses (S. 3211) betreffend den Bericht über das Ergebnis der Überprüfung der aktuellen Vorkomm- 12. Ldtgs.Zl. 88-3/30: nisse und der Gebarung im LKH Klagenfurt Bericht und Antrag des Ausschusses für Zahl: LRH 51/B/2008 Familie, Soziales, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer zur Regierungsvorlage Berichterstatter: Gritsch (S. 3187) betreffend das Gesetz, mit dem die Kärntner Redner: Ing. Scheuch (S. 3187, S. 3191 ), Landarbeitsordnung 1995 geändert wird Köchl (S. 3189), Holub (S. 3190), Tauschitz ./. mit Gesetzentwurf (S. 3192) Berichterstatter: Trettenbrein gem. § 55 Einstimmige Annahme (S. 3193) Abs. 5 K-LTGO (S. 3212)
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3117 Redner: Zellot (S. 3212) Frauenhaus, Klagenfurt, KG Nr. 72106 und Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Parz. Nr. 711/27 (S. 3213) Berichterstatter: Gritsch (S. 3220)13. Ldtgs.Zl. 120-8/30: Redner: Mag. Darmann (S. 3220) Bericht und Antrag des Ausschusses für Einstimmige Annahme (S. 3221) Familie, Soziales, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer zur Regierungsvorlage 17. Ldtgs.Zl. 74-2/30: betreffend die Kündigung der Vereinbarung Bericht und Antrag des Ausschusses für gemäß Art. 15a B-VG über den Kostener- Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- satz in Angelegenheiten der Sozialhilfe wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Raum und Personalangelegenheiten zur Re- Berichterstatterin. Warmuth (S. 3214) gierungsvorlage betreffend das Gesetz, mit Redner: Adlassnig (S. 3214), Dr. Lesjak (S. dem das Kärntner Kulturpflanzenschutzge- 3214), Trettenbrein (S. 3215) setz geändert wird Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP ./. mit Gesetzentwurf ja, Grüne nein) (S. 3215) Berichterstatter: Poglitsch (S. 3221)14. Ldtgs.Zl. 97-3/30: Redner: Anton (S. 3221) Bericht und Antrag des Ausschusses für In- Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung frastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- (S. 3222) und Brückenbau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr zur Regierungsvorlage 18. Ldtgs.Zl. 53-6/30: betreffend das Gesetz, mit dem das Kärnt- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- ner Feuerwehrgesetz geändert wird deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- ./. mit Gesetzentwurf frage des Abgeordneten Ing. Rohr betref- fend Landessportrat Berichterstatter: Mandl (S. 3216) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3223) Redner: Gritsch (S. 3216), Köchl (S. 3216), Adlassnig (S. 3216) 19. Ldtgs.Zl. 133-1/30: Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- (S. 3217) desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage des Abgeordneten Suntinger15. Ldtgs.Zl. 201-1/30: betreffend Kosten der Vermarktung bäuerli- Bericht und Antrag des Ausschusses für Inf- cher Produkte rastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3223) Brückenbau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr zur Regierungsvorlage betref- 20. Ldtgs.Zl. 102-5/30: fend das Gesetz, mit dem das Kärntner Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Parkraum- und Straßenaufsichtsgesetz ge- desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen ändert wird Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak ./. mit Gesetzentwurf betreffend Kleines Glücksspiel Berichterstatter: Mandl (S. 3218) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3223) Redner: Ing. Haas (S. 3218), Ing. Ebner (S. 21. Ldtgs.Zl. 35-4/30: 3218), Poglitsch (S. 3218) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Einstimmige Annahme der 2. und 3 Lesung desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen (S. 3219) Anfrage des Abgeordneten Holub betref- fend Verwaltungsreform16. Ldtgs.Zl. 23-11/30: Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3223) Bericht und Antrag des Ausschusses für Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur 22. Ldtgs.Zl. 64-5/30: Regierungsvorlage betreffend den Verkauf Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- der Liegenschaft Wiesengasse 18, ehem. desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- View slide
  • 3118 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend 2. Ldtgs.Zl. 108-11/30: Putzmittelwerbung des LR für Soziales auf Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Briefpapier des Landes Kärnten SPÖ-Klubs betreffend Novelle Ökostrom- Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3223) gesetz23. Ldtgs.Zl. 64-6/30: Zur Begründung der Dringlichkeit: Strauß Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- (S. 3224) desrätin Dr. Prettner zur schriftlichen An- Zur Dringlichkeit: Wieser (S. 3225), Sun- frage der Abgeordneten Warmuth betref- tinger (S. 3226) fend Werbung für LR Dr. Beate Prettner Zuerkennung der Dringlichkeit erhält nicht Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3223) die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne ja) (S. 3227)24. Ldtgs.Zl. 38-15/30: Zuweisung: Ausschuss für Infrastruktur, Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brücken- deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- bau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr frage des Abgeordneten Holub betreffend Streusalzlieferungen für Kärntens Straßen 3. Ldtgs.Zl. 80-11/30: (S. 3223) Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des SPÖ-Klubs betreffend Schutz des Kärntner25. Ldtgs.Zl. 192-2/30: Arbeitsmarktes vor Billigkonkurrenz aus Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Slowenien desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak Zur Begründung der Dringlichkeit: Obex- betreffend Maiswurzelbohrer und Bienen- Mischitz (S. 3227) sterben in Kärnten (S. 3224) Zur Dringlichkeit: Trettenbrein (S. 3228), Zur Geschäftsordnung: Holub (S. 3224) Poglitsch (S. 3228) Antrag auf Debatte über die Anfragebeant- Mehrheitliche Zuerkennung der Dringlich- wortung in der nächsten Sitzung keit (F ja, SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne nein) (S. 3229) Einstimmige Annahme (S. 3224) Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP26. Ldtgs.Zl. 51-12/30: ja, Grüne nein) (S. 3229) Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- desrätin Dr. Prettner zur schriftlichen An- 4. Ldtgs.Zl. 156-5/30: frage des Abgeordneten Zellot betreffend Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Umsetzung der Baumschutzverordnung (S. ÖVP-Klubs betreffend Schaffung einer Eh- 3224) renamtsanlaufstelle Zur Begründung der Dringlichkeit:Mitteilung des Einlaufes (S. 3201, S. 3224) Poglitsch (S. 3229) Zur Dringlichkeit: Köchl (S. 3230), AntonA) Dringlichkeitsanträge (S. 3201) (S. 3231) 1. Ldtgs.Zl. 156-4/30: Mehrheitliche Zuerkennung der Dringlich- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des keit (F ja, SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne nein) (S. SPÖ-Klubs betreffend Schaffung einer ge- 3231) sicherten finanziellen Basis für die Hilfs- Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP und Rettungsdienste in Kärnten ja, Grüne nein) (S. 3231) Behandlung gem. § 46 Abs. 3a K-LTGO 5. Ldtgs.Zl. 156-6/30: Zuerkennung der Dringlichkeit erhält nicht Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, SPÖ ÖVP-Klubs betreffend mehr Ehrenamt in ja, ÖVP nein, Grüne nein) (S. 3201) Schulen – Verstärkte Zusammenarbeit zwi- Zuweisung: Ausschuss für Familie, Sozia- schen Schulen und Vereinen les, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer Behandlung gem. § 46 Abs. 3a K-LTGO View slide
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3119 Zur Begründung der Dringlichkeit: Wolf- Scheuch (S. 3232) Schöffmann (S. 3201) Zur Dringlichkeit: Tauschitz (S. 3233), Ing. Zur Dringlichkeit: Rossmann (S. 3202), Rohr (S. 3234) Mag. Cernic (S. 3202) Zuerkennung der Dringlichkeit erhält nicht Mehrheitliche Zuerkennung der Dringlich- die erforderliche 2/3-Mehrheit (F ja, SPÖ keit (F ja, SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne nein) (S. nein, ÖVP nein, Grüne nein) (S. 3235) 3203) Zuweisung: Ausschuss für Rechts-, Verfas- Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP sungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, ja, Grüne nein) (S. 3203) Flüchtlings- und Immunitätsangelegenhei- ten 6. Ldtgs.Zl. 171-4/30: Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des 8. Ldtgs.Zl. 156-7/30: F-Klubs betreffend Brustkrebs-Früherken- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des nung in Gefahr F-Klubs betreffend Förderung der „Freiwil- Behandlung gem. § 46 Abs. 3a K-LTGO ligkeit“ Zur Begründung der Dringlichkeit: War- Zur Begründung der Dringlichkeit: Anton muth (S. 3203) (S. 3235) Zur Dringlichkeit: Obex-Mischitz (S. 3204), Zur Dringlichkeit: Poglitsch (S. 3236), Wolf-Schöffmann (S. 3205) Strauß (S. 3237) Einstimmige Zuerkennung der Dringlich- Mehrheitliche Zuerkennung der Dringlich- keit (S. 3206) keit (F ja, SPÖ nein, ÖVP ja, Grüne nein) Debatte: Mag. Dr. Kaiser (S. 3206), Mag. (S. 3238) Cernic (S. 3207), Warmuth (S. 3208) Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, Einstimmige Annahme (S. 3209) ÖVP ja, Grüne nein) (S. 3238) 7. Ldtgs.Zl. 86-6/30: B) Anträge von Abgeordneten (S. 3238) Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des F-Klubs betreffend Verhinderung einer eu- C) Schriftliche Anfragen (S. 3241) ropäischen Transferunion Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. D) Petitionen (S. 3242)Beginn: Donnerstag, 26. Mai 2011, 09.03 Uhr, Ende: Donnerstag, 26. Mai 2011, 17.58 Uhr Beginn der Sitzung: 09.03 UhrV o r s i t z: Erster Präsident Lobnig, Zweiter B u n d e s r ä t e: Mitterer, Pirolt, Petritz,Präsident Schober, Dritter Präsident Dipl.-Ing. BlatnikGallo S c h r i f t f ü h r e r: Direktor Mag. WeißAnwesend: 35 AbgeordneteE n t s c h u l d i g t : Seiser Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):M i t g l i e d e r der L a n d e s r e g i e r u n g: LobnigErster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- Hohes Haus! Meine sehr verehrten Damen undIng. Scheuch, Zweiter Landeshauptmann-Stell- Herren Abgeordnete! Werte Zuhörerinnen undvertreter Mag. Dr. Kaiser, Landesrat Mag. Zuhörer! Ich darf Sie recht herzlich begrüßen zur 28. Sitzung des Kärntner Landtages und eröffneRagger, Landesrat Mag. Dr. Martinz, Lan- diese. Ich stelle auch die Beschlussfähigkeit fest.desrätin Dr. Prettner Ich begrüße sehr herzlich auch die MitgliederE n t s c h u l d i g t : Landeshauptmann Dörf- der Landesregierung, es sind heute hier Herrler, Landesrat Mag. Dobernig Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Peter Kaiser
  • 3120 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnigsowie Frau Landesrätin Dr. Beate Prettner und wiederspiegelt. Herzlich willkommen und einenHerr Landesrat Dr. Josef Martinz. Herzlich will- schönen Aufenthalt hier! (Beifall im Hause.) Ichkommen auf der Bundesrätebank, die Abgeord- darf auch die Benützer im Internet begrüßen, dieneten zum Bundesrat herzlich willkommen, auch unsere Sitzung mittels Internet verfolgen und sodie Fachbeamtenschaft, an der Spitze den Lan- anwesend sind. Für die heutige Sitzung darf ichdesamtsdirektor Dr. Dieter Platzer und seinen Herrn Landeshauptmann Gerhard Dörfler ent-Stellvertreter Mag. DDr. Matschek, Herrn Ver- schuldigen, der im Ausland weilt und Herrnfassungsdienstleiter Dr. Gerold Glantschnig Landesrat Mag. Harald Dobernig, der bei Bud-sowie die gesamte Fachbeamtenschaft, die heute getgesprächen in anderen Bundesländern ver-an dieser Sitzung teilnehmen. Ich begrüße die weilt. Des Weiteren darf ich zu GeburtstagenZuhörerinnen und Zuhörer auf der Zuhörertribü- gratulieren, es haben Geburtstag gefeiert Herrne, anwesend sind heute ebenso die Schülerin- Landtagsabgeordneter Adolf Stark, Herr Abge-nen und Schüler der Polytechnischen Schule ordneter Peter Suntinger, Frau Abgeordnete InesVölkermarkt unter der Begleitung von Frau Elke Obex-Mischitz, Herr Abgeordneter Jakob StraußKatz und ich darf Sie ganz, ganz herzlich begrü- sowie Frau Abgeordnete Annemarie Adlassnig.ßen aus dem Bezirk Völkermarkt! Herzlich will- Ich wünsche Ihnen hier im Namen dieses Hohenkommen hier im Hohen Hause und dass Sie auch Hauses viel Gesundheit, Glück und Freude indieser heutigen Sitzung durch Ihre Anwesenheit Ihrer Arbeit, alles Gute! (Beifall im Hause.) So-Bedeutung beimessen und sich Ihr Interesse an mit kommen wir zu Beginn dieser Sitzung zurder Demokratie an diesem Hause in dieser Form Fragestundeund komme zur Aufrufung der ersten Anfrage: Sie sind bekannt dafür, dass Sie sich für die Umwelt hier in Kärnten einsetzen, dass Ihnen die Ziele wichtig sind, die vorgegeben sind und 1. Ldtgs.Zl. 164/M/30: deshalb darf ich Sie fragen: Anfrage des Herrn Abgeordneten Ho- Wie entwickelt sich Kärnten bei der Umsetzung lub an Herrn Landesrat Mag. Dober- der Kyoto-Ziele? Köchl nigNachdem Herr Landesrat Dobernig nicht anwe-send ist, frage ich, ob diese Anfrage mündlich Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):oder schriftlich erfolgen soll? (Abg. Holub: Das Lobnig Frau Landesrätin, bitte, Sie sind am Wort!muss mündlich sein!) Mündlich bei der nächsten LobnigSitzung, wird so vorgegangen. Wir kommen zur2. Anfrage: Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ): Dr. Prettner Geschätzter Herr Abgeordneter! Herr Präsident! 2. Ldtgs.Zl. 172/M/30: Hohes Haus! Werte Zuhörer auf der Tribüne! Anfrage des Abgeordneten Köchl an Liebe Schülerinnen und Schüler! Es freut mich, Landesrätin Dr. Prettner Herr Abgeordneter Köchl, dass Sie mir heute eine Anfrage bezüglich der Kyoto-Ziele stellen.Ich darf ersuchen, nun die Frage zu stellen! Bit- Denn seit dem 11.3.2011 ist das Thema „Ener-te, Herr Abgeordneter!Lobnig gie“ in aller Munde und das Thema „Energie“ wird hauptsächlich aus dem Aspekt der Atom- energie derzeit gesehen. Diesbezüglich möchteAbgeordneter Köchl (SPÖ): ich auch den historischen Tag, den es gestern fürKöchlGuten Morgen, sehr geehrte Damen und Herren! die Schweizer gegeben hat, hervorheben, dennHerr Präsident! Hohes Haus! Werte Zuhörerin- die Schweiz hat sich gestern dazu bekannt, ausnen und Zuhörer! Frau Landesrätin Dr. Prettner! der Atomenergie auszusteigen, das heißt, auch die Schweiz wird bis 2034 atomfrei sein. Da
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3121Dr. Prettnerkann ich als Österreicherin sagen, dass wir Vor- gieverbrauches die CO2-Reduktion nicht zurück-bild, Vorreiter waren, bereits 1978, das ist schon drängen konnten und da ist ausschlaggebend vor33 Jahre her, dass wir uns der Atomenergie ab- allem der Verkehr. Dieser Verkehr hat in allengewandt haben. Gerade durch diese Diskussion Bereichen einen Zuwachs, in den letzten 20 Jah-im Bereich der Atomenergie bekommen die ren – hat unser Gesamtergebnis insgesamt nichtKyoto-Ziele und die CO2-Reduktion und Treib- wesentlich positiv beeinflusst und hier ist natür-hausgasreduktion eine neue Gewichtigkeit. Denn lich sehr, sehr viel Arbeit noch vor uns. Wirwir wissen alle, dass auch durch Verbrauch und haben aber auch hier schon den Zenit überschrit-Erzeugung von Energie aus fossilen Energieträ- ten, (Vorsitzender: Eine halbe Minute Redezeitgern Treibhausgaseffekte entstehen und wir noch!) 2008 war das Jahr mit den höchsten Aus-können es nicht verleugnen, dass dadurch unser stößen und wir pendeln uns hier ein auf einenKlima weltweit gefährdet ist. Wir haben alleine Niveau, wo wir sagen, wir sehen auch hier einheuer in Amerika schon über 500 Tote durch Licht, dass es im Bereich des Verkehrs Rück-Tornados, uns allen ist noch in Erinnerung die gänge gibt, aber hier sind natürlich vermehrtÖlpest in Mexiko, das ist noch kein Jahr her. Wir Anstrengungen und vermehrt Maßnahmen nochhatten voriges Jahr Moskau, eine Weltstadt, die zu setzen. Abschließend noch eine Zahl, wo wirnicht mehr atmen konnte wegen Waldbränden. österreichweit sehr, sehr beispielgebend sind, derWir hatten Überschwemmungen in Pakistan im Pro-Kopf-Verbrauch an CO2 liegt in Kärnten beiAusmaß von Größenordnungen von Gesamt- 9 Tonnen, der Österreich-Schnitt liegt weit dar-deutschland und Frankreich, das sind Größen- über, nämlich bei 10,4. Das heißt, wir werdenmaße, die können wir uns europäisch gar nicht weiter Anstrengungen unternehmen, um auchvorstellen, die Überschwemmungen wurden hier die Klimaschutzziele einhalten zu können.hervorgerufen durch Treibhausgase. So ist es (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Dr. Prettnerauch eine internationale Verpflichtung, sich denKyoto-Zielen anzuschließen.Die EU hat 2020-20-20-20-Ziele hervorgebracht Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigund wir haben uns diesen verpflichtet. So kann Herr Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo hat eineich hervorheben, dass wir in Kärnten in einigen Zusatzfrage. Bitte, die Frage zu stellen!Bereichen sehr, sehr beispielgebend agiert haben Lobnigin den letzten Jahren und ich möchte hier denBereich der Energieversorgung hervorheben, wo Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):wir es geschafft haben, die Treibhausgase um 49 Dipl.-Ing. GalloProzent zu senken. Das heißt, wir haben die fos- Guten Morgen, Kärnten! Frau Landesrätin, essilen Energieträger Öl und Gas zurückgedrängt war interessant, Ihnen zuzuhören, dass Sie vorund haben eine Reduktion von 49 Prozent er- allem das Nicht-EU-Land Schweiz zitiert habenreicht. Wir haben auch im Bereich der Raum- und da große Freude zum Ausdruck gebrachtwärme einen in Österreich beispielgebenden haben und ansonsten sehr viel in der Welt herumWert, denn wir haben, obwohl wir 32 Prozent gerudert sind. Ich frage Sie daher als Kärntnermehr an Wohnfläche in den letzten Jahren ge- Landesrätin konkret:schaffen haben, es geschafft, die Treibhausgase Mit welchem konkreten Ergebnis konnten vonauf diesem Sektor um 29 Prozent zu senken. Das Ihnen welche Treibhausgase herabgesetzt wer-ist österreichweit im Vergleich eine wirkliche den, um in Kärnten das Kyoto-Ziel zu verwirkli-Errungenschaft, die Werte in Österreich stagnie- chen?ren auf diesem Sektor. Ich möchte auch ganz, Dipl.-Ing. Galloganz beispielgebend hervorheben die Abfallwirt-schaft in unserem Lande, denn wir haben esgeschafft, mit dem Rückdrängen der Mülldepo- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):nien und mit der Verwertung von Müll als Ener- Lobnig Bitte, Frau Landesrätin, diese Frage zu beant-gieversorger auch hier eine Treibhausgasreduk- worten! Sie sind am Wort, bitte!tion von über 50 Prozent herbeizuführen. Was Lobnigaber als kritisch angemerkt werden muss, dasswir insgesamt, im gesamten Bereich des Ener-
  • 3122 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ): den geben, um Energiepotentiale für die Ge-Dr. Prettner meinden hervorzuholen. Hier möchte ich ganzWas die Zuständigkeit der Energiereferentin beispielgebend hervorheben, dass wir bereitsbetrifft, kann ich hier hervorheben, dass es vor Projekte in Umsetzung haben, wo wir Trinkwas-allem im Bereich der erneuerbaren Energie und serkraftwerke einbauen und diese auch fördernhier sind wie beispielgebend auch in ganz Öster- und hier Potentiale, auch wenn sie vielleicht imreich, das heißt, wir haben im Jahr 2003 einen ersten Moment nicht sehr groß sind, aber wirAnteil von 38 Prozent an erneuerbarer Energie versuchen, Energiepotentiale, die in diesemgehabt und wir haben im Jahr 2009 bereits 47 Lande vorhanden sind, zu nutzen und zwar des-Prozent an erneuerbarer Energie vorweisen kön- halb zu nutzen, um CO2 und diese Treibhausgasenen. Das beruht vor allem darauf, dass wir die zurückzudrängen. Gerade Kärnten, gerade unserÖl- und Gasimporte auf dem Sektor der Ener- Bundesland, unser grünes Bundesland mit unse-giegewinnung wesentlich zurückdrängen konn- ren vielen Naturschätzen, unseren Umweltschät-ten. Das zeigt sich auch beispielgebend im Be- zen hat hier das große Potential, dieses auch zureich der dezentralen Biomasseanlagen, Fern- nutzen, auf diesen 47 Prozent erneuerbare Ener-heizwerke, die wir hier auch installiert haben gie aufzubauen, weiter auszubauen, weiter zuund einen wesentlichen Beitrag dazu liefern, forcieren. Hier sind wir natürlich als Regierung,Treibhausgase zu reduzieren. Wir haben derzeit alle Regierungsmitglieder gefragt, da ja, wie Siecirca 180 Anlagen, es wäre noch viel, viel Poten- wissen, bei der Regierungsaufteilung die Regie-tial da, das haben wir auch aus den Energieleitli- rungsfunktionen auf verschiedene Personen auf-nien entnehmen können, da wir sehr viel Holz- geteilt wurden und hier natürlich von jedemzuwachs haben – und ich spreche hier nur vom Einzelnen von uns Kraftanstrengungen aufge-Zuwachs des Holzes – dass noch sehr viel Poten- wendet werden müssen, um CO2 einzusparen.tial vor unseren Haustüren liegt, das wir aus denWäldern holen könnten und auch weiterhin in Mein Credo ist es als Energiereferentin natürlichdiesem Sektor einsetzen könnten und hier natür- auch, Bewusstsein zu schaffen. Das ist vor allemlich auch einen wesentlichen Beitrag zur CO2- auch die Aufgabe im Energiereferat. Hier geht esReduktion beitragen können. Wir haben so viel vor allem darum, Energieeffizienz (Vorsitzen-Potential vor unserer Haustüre, wenn Sie heute der: Noch eine halbe Minute!) als ganz, ganzhinausgehen, dann sehen Sie die Sonne schei- wichtiges Thema hervorzuheben. Denn wir wer-nen, dann sehen Sie die Kraft der Sonne, dann den die Energiewende nur dann schaffen, wennwürden Sie das spüren! Hier liegt sehr, sehr viel wir die Energieeffizienz auch dementsprechendPotential in Energiegewinnung, CO2- nutzen. Jeder kann bei sich selber anfangen infreundlicher Energiegewinnung, sowohl im Pho- seinem Haushalt, bei seiner Mobilität, dass mantovoltaikbereich als auch in der Solartherme, versucht, das Auto auch einmal einzusparen. Daalso rein zur Wärmeerzeugung, ist hier Potential liegen Energieeinsparpotentiale und vor allemdirekt vor der Haustüre bereits vorhanden. Wir Treibhausgasreduktionen bei jedem Einzelnenhaben, was die Wasserkraft betrifft, schon sehr, von uns! Danke schön! (Beifall von der SPÖ-sehr früh begonnen, erneuerbare Energien einzu- Fraktion.) Dr. Prettnersetzen.Wir haben auch auf dem Sektor der Kleinkraft-werke sehr, sehr viel bewegen können. Derzeit Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigsind es über 200 Kleinkraftwerke, die in Kärnten Gibt es von Seiten der ÖVP eine Zusatzfrage? –Strom produzieren. Heuer haben wir bereits drei Das ist nicht der Fall. Dann hat der Anfragestel-genehmigt, im letzten Jahr waren es 15. Das ler noch die Möglichkeit einer Zusatzfrage. Bit-heißt, es tut sich auf diesem Sektor extrem viel. te, Herr Abgeordneter!Wir versuchen das Potential, das in diesem Lan- Lobnigde steckt, natürlich immer wieder zu forcieren,herauszuholen, was wir können. Ich möchte zum Abgeordneter Köchl (SPÖ):Beispiel auch erwähnen, dass wir das Projekt der Köchle5-Gemeinden forcieren. Das heißt, dass wir hier Sehr geehrte Damen und Herren! Frau Landesrä-einerseits Gemeinden auf Energieeffizienz tin! Ich möchte gerne eine Zusatzfrage stellen.abchecken und auch Beratungen in den Gemein- Sie haben jetzt sehr ausführlich und kompetent
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3123Köchlüber die Umwelt in Kärnten gesprochen. (3. wirklich zu einem Klamauk wird. Bitte um mehrPräs. Dipl.-Ing. Gallo lachend: Kompetent war Disziplin, um mehr Aufmerksamkeit der Redne-das nicht!) Du nimmst die Umwelt nicht ernst, rin und dem Redner gegenüber! Bitte, Frauweil du kannst darüber nur lachen, Herr Dritter Landesrätin, setzen Sie fort!)Präsident Gallo! (Abg. Ing. Scheuch: Nein, wir Zu Ihnen, Herr Abgeordneter Köchl: Ich habelachen über eure Referentin!) Schade, traurig für bereits ausgeführt, dass der größte Treibhaus-dich! (Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen. gasproduzent natürlich der Verkehr ist. Das– Einwand von 3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo.) Ich schlägt sich auch bei den Energieimporten inglaube, dass es eine wesentliche Sache ist, öster- unserem Bundesland nieder. Wir haben im Jahrreichweit die Kyoto-Ziele einzuhalten, aber: 2008 60 Prozent der Energie importiert. DasWie sind Sie mit dem öffentlichen Verkehr in heißt, dies ist vor allem zurückzuführen auf dieKärnten zufrieden? Welche Maßnahmen würden Ölimporte und auf die Benzin- und Treibstoff-Sie als Energiereferentin in Kärnten noch setzen, importe dieses Landes. Hier ist der Knackpunkt,damit wir eine noch bessere Umwelt haben?Köchl wo wir natürlich in jeder Art und Weise ansetzen müssen. Das heißt, wir müssen Autos verwen- den, die wenig CO2 produzieren. Wir müssenVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): versuchen, umzusteigen und es zu schaffen, auchLobnig die Elektromobilität günstiger zu machen, dassBitte, Frau Landesrätin!Lobnig sie für die Bevölkerung wirklich leistbar ist. Aber ein ganz, ganz wesentlicher Punkt in unse- rem Bundesland ist der Ausbau des öffentlichenLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ): Verkehrs. Hier werden wir nicht allein mit demDr. Prettner Konzept, dass wir nur den Zentralraum mit demZuerst möchte ich schon noch einmal auf den öffentlichen Verkehr versorgen, auskommen,zynischen Zwischenruf des Herrn Kurt Scheuch sondern wir müssen das natürlich auch für diereplizieren, weil es jedes Mal das Gleiche ist, dezentralen Täler und Landstriche in Kärntendiese zynischen Zwischenrufe, die sich ständig andenken, wie wir ein attraktives Modell schaf-gegen mich richten. (Abg. Ing. Scheuch: Sie sind fen können, damit Menschen in diesem Landeja lachhaft! Sie sind ja lachhaft! – Vorsitzender: mit öffentlichem Verkehr unterwegs sein kön-Herr Klubobmann, bitte unterlassen Sie diese nen. Ich kann mir das so vorstellen, wie das Süd-Zwischenrufe!) Ich weiß nicht, was Sie haben! tirol gemacht hat. Die haben sich als Ziel ge-(Abg. Ing. Scheuch: Sie brauchen nur eine ge- setzt, dass die Landeshauptstadt im Stundentaktscheite Antwort geben!) Was sich liebt, das von jedem Ort in Südtirol aus erreichbar seinneckt sich, das kann man bei Ihnen wohl nicht muss. Das ist eine Vision, die auch für Kärntenmehr sagen. (Heiterkeit und Lärm im Hause.) umsetzbar wäre, wenn man die entsprechendeDas ist reiner Zynismus, Herr Kurt Scheuch! Motivation hineinsetzt. Vor allem in den Bal-(Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) Ich lungszentren ist es ganz, ganz wesentlich, öffent-werte das auch als Zynismus gegen Frauen in lichen Verkehr sehr, sehr attraktiv zu gestalten.Kärnten. Die Frauen in Ihrer Partei haben es In den Städten Kärntens wäre das natürlich ex-besonders schwer. (Abg. Rossmann: Das stimmt trem wichtig, Klagenfurt wäre das Musterbei-nicht!) Man sieht es ja, es ist ja keine Ihrer Frau- spiel. Es wäre hier natürlich auch sehr, sehr vielen auf der Regierungsbank! (1. LH-Stv. Dipl.- Arbeit, die Radwege zu attraktivieren, um dieIng. Scheuch: Warum darf eine rote Abgeordne- Mobilität mit anderen Fahrzeugen, außer mitte sagen, sie quakt daher, die Frau Rossmann!) Autos zu forcieren. Wir wissen nämlich, dassJetzt bitte ich aber, nicht ständig Zwischenrufe sich die Wegstrecken unter fünf Kilometernzu machen, wenn ich am Wort bin! (Vorsitzen- bewegen. Das heißt, es sind sehr, sehr kurzeder: Hohes Haus! Meine sehr geehrten Damen Wegstrecken. Hier könnte man vor allem anset-und Herren! – Zwischenruf von Abg. Ing. zen, um Impulse zu setzen, diese WegstreckenScheuch. – Vorsitzender: Geben wir doch bitte zu attraktivieren für Menschen, die auch bereitauch ein demokratisches Bild ab! Hier sitzen sind, einmal ein Fahrrad zu verwenden, einmalviele junge Damen und Herren in diesem Hause selbst zu treten. Elektrofahrräder werden jetztund sie nehmen doch einiges von der heutigen auch sehr gerne angenommen. Wir müssen unsSitzung mit. Ich möchte nicht, dass diese Sitzung
  • 3124 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Prettnerauch dessen bewusst sein, dass, wenn man mit lich und endlich im Jahre 2007 die KärntnerFahrzeugen unterwegs ist, nicht für die Mobilität Energieleitlinien festgelegt worden sind, dieallein Treibstoff verbraucht wird, sondern ein Energieleitlinien für den Zeitrahmen 2007 bisGroßteil für die Klimaanlagen, (Abg. Ing. 2015 und in den letzten Jahren massive Verände-Scheuch: Äh! Äh!) für Elektronik oder, wenn der rungen in der Gesellschaft, aber auch in derMotor am Stand läuft, wird Energie aufge- Energiepolitik geschehen sind, meine Frage anbraucht. (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Sie, sehr geschätzte Frau Landesrätin Dr. Prett-Redezeit!) Das heißt, es wird wahrscheinlich gar ner:nicht so bekannt sein, dass nur 15 Prozent des Was hat die Evaluierung der Kärntner Landes-Treibstoffes für die tatsächliche Mobilität auf- energieleitlinien ergeben und besteht ein darausgewendet wird. Das heißt, hier sind auch Impul- resultierender diesbezüglicher Handlungsbedarf?se im Bereich der Forschung zu setzen. Hier Straußwürde ich mir wünschen, dass vieles, vieles inFahrt kommt und vieles bewegt wird. Leider istes nicht in meiner Zuständigkeit. (Abg. Ing. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Scheuch: Gott sei Dank!) aber ich bin guter LobnigHoffnung, dass es in Schuss kommt, dass es in Bitte, Frau Landesrätin! LobnigFahrt kommt. Ich hoffe, dass es sich auch dem-entsprechend budgetär niederschlagen wird unddass vor allem der öffentliche Verkehr viel, viel Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):mehr Stellenwert in unserer Gesellschaft be- Dr. Prettnerkommen wird! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Dr. Prettner Geschätzter Herr Abgeordneter! (3. Präs. Dipl.- Ing. Gallo: Da ist sie überfordert! Das waren zwei Fragen!) Die Landesenergieleitlinien sind ein sehr, sehr wesentlicher Faktor für unserVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Bundesland Kärnten. Wie Sie schon eingangsLobnigSomit ist die Anfrage 2 erledigt. Bevor ich zur 3. erwähnt haben, wurden sie im Jahr 2006 ein-Anfrage komme, heiße ich noch herzlich will- stimmig von der Regierung hier in Kärnten be-kommen, mittlerweile eingetroffen, Ersten Lan- schlossen. Für mich war es im letzten Jahr, alsdeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Uwe ich das Amt übernommen habe, eine der wich-Scheuch sowie Herrn Landesrat Mag. Ragger tigsten Aufgaben, dass ich gesagt habe, wir ha-und den Leiter des Rechnungshofes, Dr. Reitho- ben einen Zeitraum von 2007 bis 2014, wo wirfer! Herzlich willkommen bei dieser Sitzung! diese Energieleitlinien umgesetzt haben wollen, wo wir uns Ziele, ganz konkrete Ziele gestecktWir kommen zur Aufrufung der nächsten Anfra- haben. Wo stehen wir im Jahr 2010? Das warge 3: vor allem die Aufgabe auch des IHS, das diese Energieleitlinien geprüft hat, auf die Zielsetzun- gen und auch den Stand, wo wir uns jetzt bewe- 3. Ldtgs.Zl. 173/M/30: gen. Diese fünf konkreten Ziele, die hier defi- Anfrage des Abgeordneten Strauß an niert wurden … (Die Tonanlage ist zum Teil Landesrätin Dr. Prettner ausgefallen. – Abg. Trettenbrein: Da geht es sogar dem Mikrofon schlecht! – Vorsitzender:Ich bitte, die Frage zu stellen!Lobnig Ich unterbreche ganz kurz die Sitzung, um das technische Problem zu lösen! Wir haben noch weitere Mikrofone hier!) Die Evaluierung hatAbgeordneter Strauß (SPÖ): ergeben, dass von diesen fünf Zielen, die wir unsStrauß gesteckt haben, Ziele in verschiedensten Berei-Sehr geschätzter Herr Präsident! Geschätzte chen, nämlich in der Sanierung von Gebäudealt-Damen und Herren! Geschätzte Regierungsmit- bestand, in der Umsetzung von Solaranlagen aufglieder! Hoher Landtag! Nachdem im Jahre den Dächern, in der Umsetzung von Kleinwas-2006 durch vielerlei Beratungen mit vielen Insti- serkraftwerken eine Maximierung von siebentutionen, mit Mitgliedern des Kärntner Landta- Prozent, also das heißt, diese Ziele, die wir unsges und mit Regierungsmitgliedern und schließ- gesteckt haben, kurzum, da konnten wir nur
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3125Dr. Prettnereines erreichen. Dieses Ziel war jenes, dass wir Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):den Fernwärmeausbau verdoppeln konnten. Das Lobnigheißt, diese Bestandsaufnahme hat im Jahr 2010 Gibt es von der freiheitlichen Fraktion eine Zu-stattgefunden. Meine Intention als Energierefe- satzfrage? – Herr Abgeordneter Zellot hat sichrentin, die ich ja die Aufgabe habe, auch inner- gemeldet. Bitte, die Frage zu stellen! Lobnighalb der Regierung diese Arbeit zu koordinieren,war die, dass ich alle meine Regierungskollegensofort vom Inhalt dieser Studie und des Berich- Abgeordneter Zellot (F):tes – es war ja nicht mehr als ein Bericht – und Zellot Herr Präsident! Hohes Haus! Geschätzte Fraudieser Evaluierung in Kenntnis gesetzt habe, Referentin! Sie haben hier in der heutigen Dis-zumal das Energiereferat vom Handlungsfeld her kussion über die Energie und über die Umweltsi-auf fünf Energiereferenten aufgeteilt ist. Ich tuation im Großen und Ganzen positive Aspektehabe diese Verantwortung sofort auch wahrge- über die Energiepolitik in Kärnten kundgetannommen, habe diesen Bericht in die Regierung und zur vorgehenden Anfrage von Abgeordne-eingebracht, musste aber damals leider zur tem Strauß haben Sie von den EnergieleitlinienKenntnis nehmen, dass die Regierungsmitglieder die Sanierung von Wohnbau, Ausbau von Solar-davon eigentlich gar nichts wissen wollten. Sie anlagen, den weiteren Ausbau von Kraftwerken,haben meinen Evaluierungsbericht abgelehnt. vor allem Kleinkraftwerken, und den Ausbau derDas war mir damals schleierhaft, warum man Fernwärme genannt. Ich frage Sie konkret:das überhaupt tun kann, weil das eigentlich eineBestandsaufnahme war. Ich habe diesen Bericht Was ist aufgrund der Energieleitlinien für Sieauch noch einmal am 8. März 2011 eingebracht. eines der wichtigsten Ziele, das hier unter diesenIch erwähne dieses Datum deshalb, weil er da- Punkten noch nicht so intensiv behandelt wordenmals schon das zweite Mal von den Regierungs- ist, wo der Handlungsbedarf etwas mehr gege-kollegen abgelehnt wurde. Drei Tage später ben ist? Zellotwurde ein energiepolitisches Erdbeben in Japanausgelöst durch eine Naturkatastrophe und durchdie Atomreaktorkatastrophe von Fukushima. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):(Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Rede- Lobnigzeit!) Das hat dem ganzen Thema der Energie- Bitte die Frage zu beantworten. Frau Landesrä-leitlinien natürlich eine andere Perspektive ver- tin, Sie sind am Wort! Lobnigsetzt. Mittlerweile ist es so, dass ich schon mitmeinen Regierungsmitgliedern in Gesprächegekommen bin – durch den Dringlichkeitsantrag Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):des Landtages, der ja auch einen Masterplan für Dr. Prettner Herr Abgeordneter! Wir in Kärnten befinden unserneuerbare Energie fordert – dass wir hier schon seit sehr langer Zeit auf einem guten Weg,schon zu konstruktiveren Gesprächen vorge- weil wir schon sehr, sehr früh auch die Hand-drungen sind und dass es mittlerweile so weit lungsfelder und Potentiale in diesem Land er-gediehen ist, dass die Regierungsmitglieder jetzt kannt und uns auch selbst diese Energieleitlinienbereit sind, sich mit der Materie auseinanderzu- auferlegt haben. Bei dieser Ausarbeitung dersetzen. Ich bin jetzt gerade dabei, die einzelnen Energieleitlinien hat es ja fast alle Interessens-Stellungnahmen und die einzelnen Maßnahmen gruppen, die sich mit dem Thema Energie be-der Regierungsmitglieder einzufordern und ein- schäftigen, gegeben, die an diesen Energieleitli-zuholen und möchte, dass wir in einer der nächs- nien mitgearbeitet haben. So sehe ich es auch alsten Regierungssitzungen dann wirklich kon- ganz wichtigen und wesentlichen Bestandteilstruktiv weiter daran arbeiten, unser Potential an dieser Energieleitlinien, dass sie einen Mix auserneuerbarer Energie weiter auszubauen. Danke verschiedensten Energiepotentialen bieten. Dieseschön! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Dr. Prettner Ziele, die wir uns selbst definiert haben, sind in ihrer Wichtigkeit und Wertigkeit nicht besser oder schlechter bewertbar, sondern sie sind alle sehr, sehr wichtig und wir müssen sie ernst neh- men. Wir müssen diese vorgegebenen Ziele nur
  • 3126 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Prettnerwirklich ernst nehmen und umsetzen. Allein, scheint, wenn der Wind weht. Diese Energienwenn ich daran denke, dass wir beim Gebäude- können wir in unseren Pumpspeicherkraftwerkenbestand einen Sanierungsbedarf von drei Prozent zwischenlagern und das ist ein ganz wesentlicherpro Jahr hätten. Das heißt, hier sind zum Bei- Bestandteil auch der Energiepolitik, nicht nur fürspiel die Gebäude aus der Nachkriegszeit, die bis Kärnten, sondern für ganz Österreich. Wenn ichin die 80er-Jahre gebaut wurden, ein sehr we- an die vielen Windkraftanlagen im Burgenlandsentlicher Bestandteil, weil in dieser Zeit damals (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute!) und innicht sehr auf energiebewusste Bauweise geach- Niederösterreich denke, so ist dieses Potential,tet wurde. Das heißt, wenn wir es schaffen könn- das wir hier haben, ein ganz, ganz enormes. Fürten, konsequent jährlich drei Prozent unseres mich sind alle diese Punkte gleichwertig, sieGebäudebestandes zu sanieren, dann hätten wir sind alle Kinder der Energieleitlinien und ichein enormes Energieeinsparpotential. Dann hät- möchte sie alle in der Wertigkeit gleich schätzenten wir das, was wir jetzt an Wärme und Energie und gleich fördern, damit sie alle gleich intensivproduzieren, auch sinnvoll verwendet. Wenn ich forciert werden, um unser Bundesland weiterhindaran denke, dass wir heimische Betriebe haben, als grünes Bundesland zu positionieren. (Beifallwie zum Beispiel Kyoto, GREENoneTEC oder von der SPÖ-Fraktion.) Dr. Prettneralle Solar-, Thermie-, Photovoltaikfirmen, diewir in Kärnten haben, hier haben wir wirklicheForschungs- und Entwicklungsstätten, die Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Kärntner Know-how auch ins Ausland transpor- Lobnig Gibt es von der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage?tieren. Aber warum sollen sie es denn nur ins – Bitte, Herr Abgeordneter Wieser hat sich ge-Ausland transportieren, wenn wir nach wie vor meldet. Bitte, die Frage zu stellen!so viele Dachflächen ohne Solaranlagen haben, Lobnigwo wir Energie sauber, kostengünstig und sicherfür die Zukunft verwenden können? Auch das istein ganz wesentlicher Schwerpunkt, den wir Abgeordneter Wieser (ÖVP): Wiesersetzen müssen. Herr Präsident! Geschätzte Kolleginnen undBei der Wasserkraft haben wir unseren Rahmen Kollegen! Werte Zuhörer! Frau Landesrätin! Sieschon sehr ausgenützt und das Potential, das wir haben festgestellt, dass von den fünf Zielen inhier haben, bisher optimal genützt. Was wir hier den Energieleitlinien im Grunde genommen nurnoch tun können, ist auf alle Fälle, die bestehen- ein Ziel erreicht wurde, nämlich das Ziel, in derden Anlagen weiter zu optimieren, in ihrem Po- Biomasseerzeugung, in der Wärmeversorgungtential noch mehr auszuschöpfen. Hier haben wir der Kärntnerinnen und Kärntner weiterzukom-letztes Jahr gemeinsam mit Uwe Scheuch Förde- men, im Referat, das unser Landesrat Martinzrungen eingeführt, um diese Kraftwerke auch innehat, und man muss eigentlich sagen, dass esüberprüfen zu können, um Anreize zu schaffen, nur in seinem Referat gelungen ist, wirklich dasKleinkraftwerke zu überprüfen, ob hier noch Ziel zu erreichen. Zudem ist sehr viel davoneine Möglichkeit ist, aus diesen Werken noch gesprochen worden, dass die Sanierung vonmehr Energie herauszupressen. Was ganz, ganz Altbeständen, von Häusern, eine effiziente Mög-wesentlich ist, ist unsere geographische Lage. lichkeit ist, um Energie einzusparen. Auch inHier haben wir nämlich einen wichtigen Mosa- diesem Bereich ist unser Landesrat mit einerikstein, den wir für die erneuerbaren Energien Sanierungsoffensive beispielgebend in Kärntenliefern können, denn mit unserer geographischen unterwegs. Deshalb auch jetzt an Sie die Frage:Lage können wir Pumpspeicherkraftwerke zurVerfügung stellen. Wir haben gerade eines in Was machen eigentlich die anderen Referenten,Bau, das ist Reißeck II, wo ich auch alle Abge- vor allem in den Bereichen Sonnenaktivitäten,ordneten und Interessierten auffordern möchte, Photovoltaik, Wind, Verkehr? Wie bemühen Siesich das einmal anzuschauen, was sich hier ab- sich in diesem Bereich und wie groß müsstespielt, denn hier können wir diese volatile Ener- eigentlich der Anreiz oder die Förderungen desgie erzeugen, wie es in der Fachsprache heißt, Landes Kärnten sein, um auch in diesem Bereichdiese Energie, die nicht immer zu dem Zeitpunkt erfolgreich unterwegs zu sein? (3. Präs. Dipl.-produziert wird, wo unbedingt der Bedarf be- Ing. Gallo: Ein bisschen viel Fragen auf ein-steht, sondern die erzeugt wird, wenn die Sonne mal!) Wieser
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3127Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Euro ausgestattet sein, um auch effizient undLobnig nachhaltig Förderimpulse zu geben. Die derzei-Bitte, Frau Landesrätin!Lobnig tige Förderstruktur ist so, dass es weit darunter liegt, dass aufgrund der Sparmaßnahmen inner- halb der Regierung besonders auch in diesemLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ): Bereich gespart wird, was natürlich nicht sehrDr. Prettner zukunftsweisend ist. Ich kann auch für denSehr geehrter Herr Abgeordneter Wieser! Ihre Herrn Landeshauptmann Empfehlungen abge-Feststellung in der Fragestellung muss ich korri- ben, aber das ist nicht meine Aufgabe, ihnengieren. Sie haben ja offensichtlich nicht sehr gut jetzt gewisse Dinge vorzuschreiben. Die Emp-zugehört. Von den fünf Zielen, die wir uns ge- fehlung wäre prinzipiell, ein schlagkräftiges, einstellt haben, ist nur eines erreicht worden und gestaltungsfähiges Energiereferat zu haben, danndas ist der Ausbau der Fernwärme. Das war auch kann man natürlich Vieles machen.zu einem Zeitpunkt, als der damalige ReferentIng. Reinhart Rohr noch die Aufgabenstellung Was ich in meinem Zuständigkeitsbereich ma-übernommen und auch die Fördermöglichkeit che, ist, vor allem die Bewusstseinsarbeit zugehabt hat, denn bei der Biomasse haben wir fördern. Wir haben hier zum Beispiel das In-enormes Nachholpotential, enormen Aufholbe- strumentarium des Vereins „energie:bewusstdarf, denn wir müssen es schaffen. Wir haben Kärnten“, der natürlich schon viele, viele Impul-derzeit die Situation, dass mehr als die Hälfte der se gesetzt hat. Ich denke jetzt an die Energiebe-Biomasse nicht aus Kärnten kommt, sondern wir rater, die auch vom Verein „energie:bewusstimportieren die Biomasse. Das ist ja das Wider- Kärnten“ ausgebildet und immer wieder geprüftsinnige an diesem Projekt, denn wir haben das und zertifiziert werden. Sie stellen hier einenPotential vor Ort. Dass wir 54 Prozent der Bio- ganz wichtigen und wesentlichen Punkt dar, dassmasse aus anderen Bundesländern bzw. aus dem wir Bewusstseinsarbeit leisten, nämlich in denAusland holen, ist meines Erachtens ein Schand- Haushalten. Sie können von den Haushaltenfleck. Hier möchte ich auf alle Fälle den zustän- beansprucht werden, dass es Beratungen gibtdigen Referenten, Herrn Martinz, auffordern, innerhalb der eigenen Räume, in den Häusern,Programme zu entwickeln, um hier auch die dass hier geschaut wird, wo ist EinsparpotentialFortwirtschaft anzuregen. Vor allem geht es gegeben. Und wir haben enormes Einsparpoten-darum, die kleinflächigen Landwirte zu unter- tial, wir haben Programme, wo wir das auf be-stützen, um hier forstwirtschaftliche Impulse zu triebliche Strukturen heben. Das heißt, hier fin-setzen, damit dieses Energiepotential, das nach den Beratungen in Betrieben statt, wo könntenwie vor bei uns vor der Haustür liegt, nicht CO2- noch Einsparungen gemacht werden bzw. wirtreibend herein transportiert werden muss, weil haben ein ganz, ganz effizientes (Vorsitzender:dann hat es nämlich keinen Sinn mehr, Biomasse Noch eine halbe Minute Redezeit!) Programm,zu verwenden. Wir müssen diese Biomasse ver- das ist das e5-Programm, wo wir über die effi-wenden, die vor Ort ist und da müssen wir den zienten Gemeinden, e5-Gemeinden – mittlerwei-Kleinbauern Anreize geben, um dieses Material le haben wir 23 – Einsparpotentiale orten bzw.auch aus den Wäldern zu holen. Da ist zum Bei- Energiemöglichkeiten, wie wir erneuerbarespiel der Kollege Martinz gefordert. Ich kann Energien in die Gemeinden bringen können. Undjetzt den Referenten nur Empfehlungen abgeben, hier kann ich nur für meinen Bereich sprechen,was zu tun wäre, weil zum Energieförderreferat dass ich meine Aufgabe aus vollem Herzen undkann ich nur sagen, ich wäre natürlich selber mit vollem Enthusiasmus gerne wahrnehme undgerne Energieförderreferentin, das ist eine sehr, dies auch gerne tue! (Beifall von der SPÖ-sehr schöne gestalterische Funktion, aber ein Fraktion.) Dr. PrettnerEnergieförderreferat kann nur effizient ausge-stattet werden mit effizienten finanziellen Mit-teln. Mir wäre es lieber, ich hätte sie und könnte Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):sie ausgeben, denn bei mir ist es auch garantiert, Lobnigdass ich damit nicht verschwenderisch umgehe. Dann hat der Anfragesteller noch die Möglich-Ein Energieförderreferat, wir haben Kosten- keit einer Zusatzfrage. Bitte, Herr Abgeordneter! Lobnigschätzungen abgegeben, sollte mit 19 Millionen
  • 3128 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordneter Strauß (SPÖ): Zukunft kommen, aber auch in einer sicherenStrauß Gegenwart leben können, dass wir hier ImpulseDanke, Herr Präsident! Geschätzte Frau Landes- setzen, um diese Systeme zu unterstützen. Undrätin! In Ihren Ausführungen zu meiner ersten hier geht es vor allem darum, die Bundesregie-Frage haben Sie früher fünf Ziele definiert: Ge- rung jetzt in dieser Phase aufzufordern, es ist jabäude, Solar, Biomasse, Kleinwasserkraftwerke ein neues Ökostromgesetz bereits in Begutach-und Nah- oder Fernwärme. Ich habe mir insge- tung gewesen. Es ist das Ökostromgesetz jetztsamt vier Ziele aufgeschrieben von Ihnen, das auch in den Ausschüssen im Parlament und jetztfünfte Ziel, denke ich, ist auch die Photovoltaik. gilt es, unsere Abgeordneten, auch alle unsereDeshalb meine konkrete Frage: Kärntner Abgeordneten aufzufordern, hier mitUm nicht Biomasse aus dem Ausland nach Nachdruck daran zu arbeiten, dass ausreichendKärnten zu führen, weil Sonne haben wir in finanzielle Mittel, genau für diese Bereiche,Kärnten genug, nicht nur in den Herzen, sondern bereitgestellt werden, um auch diese nachhalti-sie scheint auch jeden Tag bei uns, zumindest gen Projekte verwirklichen zu können.mehr als zwölf Stunden oder rund zwölf Stunden Es gilt auch, die Konsumenten vor überhöhtenund etwas mehr noch, was werden Sie konkret Preisen zu schützen, denn auch da müssen wirals Umwelt- und Energiereferentin unternehmen, sehr sorgfältig sein, die Preise dürfen sich nichtum für die Photovotaik auch im privaten Bereich auf die Stromkonsumenten auswirken, denn esmehr Anreize zu setzen bzw. auch die Einspeis- muss Deckelungen bezüglich der Abgabetarifetarife und eventuell, auch was das Ökostromge- beim Ökostrom geben. Das ist natürlich auchsetz betrifft, Veränderungen aus Kärntner Sicht, eine sehr unehrliche Diskussion, die wir derzeitaus Kärnten Richtung Wien und Richtung Bun- mit den alternativen und erneuerbaren Energiendesregierung, Bundes-/Nationalrat zu unterneh- versus die Atomenergie führen. Denn da müssenmen?Strauß wir wirklich ehrlich diskutieren, wer übernimmt denn die Haftungen im Schadensfalle in Fukus- hima, in Tschernobyl oder wo das sonst auftritt?Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Das sind nicht die Betreiberfirmen, die hier dieLobnig ausschließlichen Haftungen übernehmen, son-Bitte, Frau Landesrätin!Lobnig dern zu einem Großteil die staatlichen Organisa- tionen, letztendlich werden die Steuerzahler hier wiederum zur Kasse gebeten. Deshalb sind dasLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ): keine ehrlichen Preise, wenn Atomstrom billigDr. PrettnerHerr Abgeordneter! Gerade was die Photovoltaik ist! Atomstrom muss so berechnet werden, dassbetrifft, so haben wir vor wenigen Wochen erle- auch Haftungen in die Preise einberechnet wer-ben können, wie die Bereitschaft der Bevölke- den, dass auch das Problem der Endlagerstättenrung vorhanden ist, ihre finanziellen Mittel in mit einberechnet wird, das ist etwas ganz, ganzihrem persönlichen Bereich einzusetzen. Näm- Wesentliches, um alternative Energien konkur-lich als es zur Ausschüttung der Förderungen des renzfähig zu machen für die Zukunft.Klimafonds für das Bundesland Kärnten ge- Deshalb ist es ganz wichtig, dass wir jetzt inkommen ist, so wurde um 18.00 Uhr via Internet dieser sensiblen Phase vor allem unsere Abge-die Schiene geöffnet, um Förderungen zu bean- ordneten dazu auch sensibilisieren, hier wirklichtragen. Innerhalb einer Stunde waren die für mit Nachdruck daran zu arbeiten, dass ausrei-Kärnten bereitgestellten Förderungen bereits chend Mittel zur Verfügung gestellt werden imvergeben. Das ist innerhalb von Minuten gegan- Bereich der Alternativenergien und in der Pho-gen, weil so viele Menschen derzeit bereit sind, tovoltaik, insbesondere, weil das auch Impulseihre Ersparnisse für ein sinnvolles, nachhaltiges für unsere Wirtschaft sind. Das sind Impulse, dieZukunftsprojekt einzusetzen, nämlich die Photo- hier eingesetzt werden, das ist etwas für unserevoltaik, wo wir Energie sauber nutzen können, Wertschöpfung, wir tun auch für die Wertschöp-um Strom zu erzeugen. Ja, was gibt es denn Bes- fung in unserem Land etwas. Hier werden „grü-seres, als diese Bereitschaft der Bevölkerung ne Jobs“ geschaffen, gerade in Kärnten habenauch zu nützen und dieser Bevölkerung, die sich wir für den Ausbau der „grünen Jobs“ ein enor-jetzt Gedanken macht, wie wir in eine sichere mes Potential, dies gerade im Bereiche der For-
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3129Dr. Prettnerschung. Weil, warum ist es so, dass in Kärnten 7 Abgeordneter Ing. Ebner (SPÖ):Menschen pro Tag unser Land verlassen und das Ing. Ebnergrößte Problem auch das ist, dass die jungen Dann machen wir das, es bleibt beim Ersten: MitMenschen mit viel, viel Know-how unser Land welchen Programmen setzen Sie Maßnahmen,verlassen und nicht mehr zurückkommen nach um die Energieeffizienz in Kärnten zu steigern? Ing. EbnerKärnten? Ja weil sie keine Perspektiven hierhaben! Hier könnten wir Perspektiven bieten,wir könnten hier uns als „grünes Land“ positio- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):nieren, als „grünes Forschungsland“ positionie- Lobnig Bitte, Frau Landesrätin, die Frage zu beantwor-ren, (Vorsitzender: Eine halbe Minute Redezeit ten!noch!) das auch über die Grenzen hinaus Strahl- Lobnigkraft hat und Know-how exportieren könnte.Hier sehe ich eine große Chance für Kärnten, diewir nicht vergeben dürfen aufgrund von politi- Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ): Dr. Prettnerscher Kleinkrämerei. (Beifall von der SPÖ- Wir haben jetzt schon eine EnergiefragestundeFraktion.)Dr. Prettner gehabt, ich habe einiges schon erwähnt. Aber was für mich jetzt noch einmal zum Hervor- streichen ist, Herr Abgeordneter, ist, das Be-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): wusstsein zu schaffen, dass wir eine Energie-Lobnig wende nur dann schaffen können, wenn wir aufSomit ist die Anfrage 3 erledigt, wir kommen unsere Energieeffizienz bauen. Die Energiewen-zur Anfrage de wird nur schaffbar sein, wenn wir das, was wir jetzt schon an Potential haben, optimal nut- zen und wenn wir das, was noch möglich ist, in 4. Ldtgs.Zl. 174/M/30: weiterer Folge ausbauen. Das sind die zwei we- Anfrage des Abgeordneten Ing. Eb- sentlichsten Kernpunkte und die zwei wesent- ner an Landesrätin Dr. Prettner lichsten Zutaten, um eine Energiewende zuBitte, die Frage zu stellen! schaffen. Ich möchte Ihnen das anhand von dreiLobnig Beispielen vor Augen führen, was das für Kärn- ten bedeutet. Der Verein „energie:bewusst Kärn-Abgeordneter Ing. Ebner (SPÖ): ten“ hat Berechnungen aufgestellt, wonach derIng. Ebner Austausch aller Glühlampen in Kärnten aufGeschätzter Herr Präsident! Werte Kolleginnen Energiesparlampen bereits ein Einsparpotentialund Kollegen! Geschätzte Zuhörerinnen und eines Draukraftwerkes in sich bergen würde. DerZuhörer auf der Tribüne! Ich habe an die Frau zweite Punkt, wenn wir in Kärnten die Standby-Landesrätin Dr. Prettner eine Anfrage, die zum Funktionen ausschalten würden, hier wirklichTeil schon aus den Zusatzfragen angeklungen mit mehr Bewusstsein agieren würden und jederist, aber doch zwei konkrete Fragen. für sich in seinem Haushalt hier auch wirklich den Knopf auf "Aus" drückt und nicht aufFrau Landesrätin, mit welchen Programmen "Standby", dann könnten wir uns ein weiteressetzen Sie Maßnahmen, um einerseits die Ener- Draukraftwerk einsparen. Wir könnten uns nochgieeffizienz in Kärnten zu steigern und anderer- ein Draukraftwerk einsparen, wenn wir alleineseits das Bewusstsein der Bevölkerung für dieses die Umwälzpumpen bei den Zentralheizungenwichtige Zukunftsthema zu sensibilisieren?Ing. Ebner auf den neuesten Stand bringen. Das heißt, mit drei einfachen Maßnahmen haben wir enormes Potential. Was das bedeutet, auf Europa umge-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): legt, das können wir dann hochrechnen, wirLobnigHerr Abgeordneter, bitte sich nur auf eine Frage können uns die Atomkraftwerke sparen und wirzu konzentrieren, die Fragestunde erlaubt nur die könnten uns vor allem realistisch für uns inStellung einer Frage und nicht zwei Fragen. Bit- Kärnten Atomstromimporte mit diesen Maß-te, sich darauf zu einigen, welche Frage Sie be- nahmen leicht und einfach einsparen.antwortet wissen möchten! Bitte!Lobnig
  • 3130 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. PrettnerWas in meinem Referatsbereich passiert, ist habe onen auf allen Ebenen statt. (Beifall von deres schon erwähnt, ich habe den Verein „ener- SPÖ-Fraktion.) Dr. Prettnergie:bewusst Kärnten“ als Instrumentarium, umhier Bewusstseinsbildung zu schaffen, vor allemim Bereich der Energieberatung. Energiebera- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):tung in allen Belangen, beim Bauen, beim Woh- Lobnignen, beim Heizen, beim Energieverbrauch, also Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo hat sich fürhier gibt es Expertinnen und Experten, die sich eine Zusatzfrage zu Wort gemeldet. Bitte, dieausschließlich mit dieser Thematik beschäftigen Frage zu stellen! Lobnigund die auch darüber hinaus Bewusstsein schaf-fen, in der Mobilität und im Bereich der thermi-schen Sanierung. Das heißt, hier haben wir einen Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Verein, der umfassend mit Know-how und un- Dipl.-Ing. Gallo Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Kolle-abhängig von irgendwelchen Firmen Bewusst- ginnen und Kollegen! Meine lieben Zuhörerin-sein schaffen kann für dieses Land und objektive nen und Zuhörer, auch oben auf der Tribüne!Informationen weitergeben kann. Ich habe schon Liebe Frau Landesrätin! Ich habe jetzt viel ge-erwähnt, wir fördern in Kärnten die Energie- hört, faktisch die ganze Aktuelle Stunde (Abg.checks, also es werden pro Jahr circa 1.500 Köchl: Fragestunde!) haben Sie uns mit DingenEnergiechecks von Einzelpersonen in Anspruch konfrontiert, die offensichtlich im Schnellsiede-genommen. Es hat die KELAG jetzt auch dieses kurs, den Sie hinter sich haben, nicht enthaltenProgramm übernommen und hat ebenfalls Ener- waren. Sie haben Gott sei Dank Sachen aufgelis-gieberater eingesetzt, um weitere Energiechecks tet, die andere gemacht haben und nicht Sie.durchzuführen. Das heißt, hier wird auch der (Abg. Köchl: Jetzt ist Fragestunde!) Nur keineSensibilität der Bevölkerung entgegengekom- Unruhe in der SPÖ, bitte, Geduld, Geduld! Siemen, weil immer mehr Menschen sich beraten haben früher bei den Treibhausgasen mir keinelassen wollen, was kann ich beitragen, um Welt- einzige aufgelistet, aber Sie haben jetzt etwasklimaverbesserungen herbeizuführen. Das funk- sehr Schönes gesagt, was interessant ist: Sietioniert nach dem Prinzip „think global and act wollen ein Draukraftwerk einsparen, nicht einlocal“ und auch hier haben wir zum Beispiel mit Atomkraftwerk, ein Draukraftwerk! Die jungenden betrieblichen Beratungen, wo Betriebe auf Menschen oben auf der Tribüne werden sichEnergieeffizienz beraten werden, ein gutes In- freuen und ihre Gesichter werden noch längerstrumentarium, um Einsparungspotentiale zu werden! Ich mache es Ihnen jetzt ganz leicht,orten. Wir machen das mit den Gemeinden, wo eine einzige Zahl will ich von Ihnen wissen,es vor allem auch zu Sanierungsprojekten nämlich die:kommt, im Bereich der öffentlichen Gebäude,im Bereich der Schulen. Hier möchte ich ganz Wie groß ist das eingesparte Energiepotential,besonders hervorheben, wir haben in den letzten das durch Ihre, Ihre Maßnahmen erreicht wordenMonaten drei Schulen eröffnet, die im Passiv- ist? Dipl.-Ing. Gallohaus-Standard renoviert wurden, das sind Vor-zeigeprojekte. Alle drei Schulen haben nationaleAuszeichnungen und Global Awards bekommen Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):für dieses Projekt, weil es ein beispielgebendes LobnigProjekt ist und aufzeigt, wie wir hier Bildung Bitte, Frau Landesrätin! Lobnigund Energieeffizienz verbinden können. (Vorsit-zender: Noch eine halbe Minute, bitte!) Denngerade in diesem Bereich sind vor allem sehr Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):viele Kinder schon sehr energiebewusst, die hier Dr. Prettnererzogen werden. Ich bin jetzt noch gar nicht (Abg. Ing. Scheuch: Der Rohr muss schon einsa-dazu gekommen, wir haben auch die Marke gen!) Herr Abgeordneter oder Herr Dritter Prä-„Kärnten voll Energie“ entwickelt. Das ist ein sident Gallo, es ehrt mich schon, wenn Sie „FrauProjekt, wo wir diese Bewusstseinsarbeit auch in liebe Landesrätin“ sagen, aber dann muss ichdie Bevölkerung bringen, von den Kleinkindern immer vermuten, dass das schon eine gefährlichebis zur älteren Generation finden hier Informati- Drohung ist bei Ihren Anfragen. Sie haben mich
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3131Dr. Prettnervöllig missverstanden, mein Bild war nur, um zen. Ich habe früher schon das Beispiel genanntaufzuzeigen, welches Potential im energieeffi- mit den Förderungen der Photovoltaik. Daszienten Umgang steckt. (Beifall von der SPÖ- heißt, die Bevölkerung ist viel, viel weiter undFraktion.) Ein Draukraftwerk will doch niemand viel mehr bereit, mehr zu bezahlen und mehreinsparen! Herr Gallo, diese Frage stellt sich gar Geld auszugeben für positive Aspekte in dernicht, sondern ich habe es auch erwähnt, einzu- Energiepolitik, um nachhaltige Energie zu pro-sparen ist der Atomstromimport, den müssen wir duzieren. Das heißt, dass das ja auch eine Wert-einsparen! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Aber schätzung ist, diese Maßnahmen, die ich jetztnur, um zu veranschaulichen, wie viel Energie mit Nachdruck setze, um hier Impulse zu setzen.eigentlich verschwendet wird, habe ich dieses Das müssen Sie auch unter diesem Aspekt be-bildhafte Beispiel verwendet. Es tut mir leid, trachten, dass meine finanziellen Mittel, die beidass Sie es missverständlich aufgenommen ha- diversen Budgetverhandlungen ausverhandeltben, aber ich hoffe, ich konnte mit dieser Erklä- werden, sehr gering sind. Das heißt, das Budget,rung Ihnen noch einmal mit Nachdruck sagen, das mir zur Verfügung gestellt wird, ist mir nurdass es darum geht, Atomstrom einzusparen und in einem sehr geringen Maße zugedacht. Dersaubere Energie für die Zukunft zu verwenden, Finanzreferent gibt mir nur sehr wenig Geld, umum nichts anderes geht es! das umzusetzen. In Bezug auf das (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) muss manBei meinem Projekt „Kärnten voll Energie“ auch die Relation sehen, dass ich mit diesenhandelt es sich um ein Projekt, das Bewusst- Maßnahmen, die Nachhaltigkeit bewirken, dieseinsarbeit schafft. Sie haben auch mehrmals Bewusstseinsveränderungen bewirken, viel, vielteilgenommen, dankenswerter Weise muss ich Positives in diesem Land bewirke und viel, vielsagen, da Sie auch sehr interessiert sind an Ener- Positives auch für die Zukunft in diesem Landegiethemen und Sie haben sich selbst bei den schon bewegt habe. (Beifall von der SPÖ-einzelnen Kolloquien veranschaulichen können, Fraktion.)wie viel Wissen, wie viel Know-how auch von Dr. Prettnerinternationalen Experten hier in dieses Landgebracht werden. Dieses Know-how wird dannhier auch im Lande Kärnten umgesetzt in den Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigverschiedensten Initiativen, die auch über mein Gibt es von der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage?Referat gestartet werden. Wir haben mit dem – Bitte, Herr Abgeordneter Wieser!Verein „Kärnten voll Energie“ natürlich auch die Lobnigverschiedensten Ebenen angesprochen, dass wirsagen, wir gehen in die Schulen, wir gehen zum Abgeordneter Wieser (ÖVP):Unterricht von Schülern, von Volksschülern, von WieserSchülern von 10 bis 14 Jahren, wo wir Know- (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Bitte eine leichtehow und Wissen und Erfahrungen einbringen, Frage!) Geschätzte Kolleginnen und Kollegen!um hier Bewusstsein zu schaffen. Aber wir ge- Herr Präsident! Werte Zuhörerinnen und Zuhö-hen auch in die Gemeinden hinaus, wir veran- rer! Frau Landesrätin! Sie haben sehr vieles er-stalten in den Gemeinden Energiesprechtage. zählt und aufgezählt, wie viel die Bevölkerung,Heute wird ein Mobilitätstag in Spittal an der wie viel die Jugend im Grunde genommen bereitDrau stattfinden, um auch hier darauf aufmerk- ist, auch an Energie einzusparen, in Energieeffi-sam zu machen, um die einzelnen Menschen zienz, in Wissen und Know-How zu investieren.dort abzuholen, wo sie sind, um ihnen zu zeigen, Wir haben aber auch einen großen Energie-wo es Alternativen und Möglichkeiten gibt, um verbraucher in unserem Land in Form der In-selbst energiebewusst zu agieren und selbst fak- dustrie.tisch einen Beitrag zu leisten für eine bessere Welche Maßnahmen werden von der Seite derZukunft und für eine grüne Zukunft in unserem Industrie im Bereich der Energieeffizienz ge-Lande. Das heißt, hier finden so viele Initiativen setzt?statt, die man jetzt in Zahlen schwer messen Wieserkann, aber was ich sehr wohl messen kann, istdie Bereitschaft, dass die Menschen bereit sind,diese Ideen, dieses Bewusstsein, auch umzuset-
  • 3132 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): in Kooperation mit der KELAG ein Biomasse-Lobnig werk gebaut, um die Firma Infineon auch mitBitte, Frau Landesrätin!Lobnig sauberer Fernwärme zu versorgen. Aber gerade diese Firma Infineon macht es sich auch zur Aufgabe, was die Leitungen betrifft, hocheffi-Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ): ziente, energieeffiziente Leitungen zu bauen, umDr. Prettner wenig an Energie zu verschwenden und hierHerr Abgeordneter Wieser! Auch von Seiten der auch dieses Potential optimal zu nutzen. Bei-Industrie findet ein großes Umdenken statt. Ich spielgebend sind die Wärmedämmungen, die ammöchte hier zum Beispiel die Abfallwirtschafts- Firmengelände angebracht wurden, die sind bei-entsorgung erwähnen, wo wir in Österreich auch spielhaft. Für mich sind das jetzt Leitbetriebe,eine sehr enorme Spitzenposition eingenommen um zu sagen, die Industrie hat höchstes Interes-haben. Ich kann hier sagen, dass allein durch die se, hat ihr Potential ebenso erkannt wie die Ein-Gesetzesänderungen in den 90er-Jahren – das zelpersonen, Privatpersonen, Gemeinden, imheißt Deponieverbot – hier ein wesentlicher öffentlichen Bereich. Auch die Industrie machtSchritt gesetzt wurde, um einen anderen Um- ihre Hausaufgaben in unserem Lande. Wir sindgang mit dem Abfall zu durchleben. Wir versu- natürlich immer wieder Partner, ihnen auch Be-chen hier in Kärnten zum Beispiel den Weg zu ratung zu geben, wenn es notwendig ist undgehen, Abfall zu vermeiden, Abfall zu verwer- ihnen Unterstützung zu geben in diesem Bereich,ten. Wenn Abfall in Form von Restmüll anfällt, weil das sind sinnvolle Investitionen in unseredann verbrennen wir den Restmüll. Das heißt, Zukunft! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)hier in der Abfallindustrie wird zum Beispiel Dr. Prettnerimmer mehr dazu übergegangen, dieses Potentialfür die Energiegewinnung zu nützen. Wir habenvor wenigen Wochen zum Beispiel am Indus- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigtriestandort Arnoldstein bei einem Abfallentsor- Nun hat der Anfragesteller noch die Möglichkeitger einen neuen Wirbelschichtofen eröffnet, der einer Zusatzfrage. Bitte, Herr Abgeordneter!neue Energiepotentiale nützt. Das heißt, hier Lobnigwird ganz spezieller Abfall, der auch aus demAusland zu uns transportiert wird, für die Ener- Abgeordneter Ing. Ebner (SPÖ):giegewinnung optimal genützt. Das heißt, mit Ing. Ebnerdieser Anlage wird zum Beispiel der Industrie- Frau Landesrätin! Ich habe eine Zusatzfrage undstandort Arnoldstein energieautark werden. zwar in der Form:Auch mit der Müllverbrennung in Arnoldstein Finden Sie es sinnvoll, dass das Thema „Ener-konnte hier ein wesentlicher Beitrag zur Wär- gie“ auf mehrere Referenten aufgeteilt ist undmeversorgung geleistet werden, aber nicht nur damit verbunden, dass es zwei Institutionen gibt,zur Wärmeversorgung, sondern auch zur Ener- die in dieser Sache seitens des Landes Kärntengieversorgung. Mittels Stromerzeugung wird beauftragt sind, nämlich „energie:bewusst Kärn-hier ein wesentlicher Beitrag auch auf dem ten“ und das „Energieforum Kärnten?“Energiesektor geliefert. Das heißt, hier ist es ein Ing. EbnerBereich, der sehr energieeffizient arbeitet.Aber ich möchte jetzt nicht nur die Abfallwirt- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):schaft als Industriezweig erwähnen. Es macht Lobnigsich ja jede einzelne Firma Gedanken darüber, Bitte, Frau Landesrätin! Lobnigwo sie Energie einsparen und das Potential nochbesser nützen kann. Ganz beispielhaft und auchin ihrer Firmenphilosophie leben tut das die Fir- Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):ma Infineon, die das mit Strategien auch als Dr. PrettnerFirmenphilosophie durchlebt, die eigene Ener- Herr Abgeordneter Ebner! Sie sprechen etwasgieberater in ihrem Firmengelände einsetzt, die an, das sich natürlich bei dem Thema Effizienzsich auch Gedanken macht, wie können wir uns aufdrängt, dass wir nicht nur energieeffizientversorgen mit erneuerbarer Energie, mit sauberer sein sollten, sondern auch effizient mit demEnergie. Hier wird jetzt zum Beispiel in Villach Umgang unserer Ressourcen. In diesem Sinne ist
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3133Dr. Prettneres natürlich sehr, sehr sinnvoll, ein Energierefe- schon etwas widersprüchlich. Da verstehe ichrat als Herzstück einer Regierung zu sehen, Ihre Fragestellung schon. Es wäre wünschens-wenn man sieht, welche Impulse und in welche wert, würde man auch in den Regierungsrefera-Bereiche ein Energiereferat hineinwirkt. Das ten energieeffizient handeln und diese Strukturenheißt, hier spielt es in den Bereich der Wirtschaft zusammenführen und in einer schlagkräftigen,hinein, hier spielt es in den Bereich der öffentli- einer objektiven Struktur bündeln, die hier ge-chen Institutionen hinein, hier spielt es in die recht und transparent Fördermittel verteilt. Dan-Brieftaschen der Einzelpersonen hinein, also ein ke! (Abg. Ing. Scheuch: Das ist die Zusammen-Kernreferat, das sehr, sehr zukunftsorientiert ist. fassung! – Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Dr. PrettnerWenn wir Kärnten als Umweltland, als Energie-land, als Energiemusterland positionieren möch-ten – und wir müssen das auch tun, wir können Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):das auch tun, weil wir hier wirklich sehr viel LobnigKnow-how haben – (Einwand von Abg. Ing. Hohes Haus! Somit ist die Fragestunde wegenScheuch.) dann muss man ein Energiereferat als Zeitablaufes beendet. Eine Reihe von Anfragensehr schlagkräftiges Kernstück einer Regierung konnte wiederum nicht aufgerufen werden, da-ausstatten. Das heißt, man muss Wohnbaugeset- her möchte ich an die Damen und Herren Abge-ze in einem Energiereferat ansiedeln, man muss ordneten die Frage stellen, ob eine ihrer gestell-Förderstrukturen in das Energiereferat mit ein- ten Anfragen mündlich oder schriftlich beant-beziehen, (1. LH-Stv. Dipl.-Ing. Scheuch: Der wortet werden soll. Bitte, Herr AbgeordneterMartinz drängt sich geradezu auf!) man muss Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo hat sich ge-die Verkehrsthematik in ein Energiereferat hin- meldet. Lobnigeinnehmen, um hier gestalterisch auch seineSpuren hinterlassen zu können, die für die Zu-kunft dieses Landes sehr, sehr wesentlich sind. Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Wenn Sie mich darauf ansprechen, dass wir ver- Dipl.-Ing. Gallo Herr Präsident! Ich habe eine Anfrage einge-schiedene Energievereine im Land Kärnten ha- bracht an die Frau Landesrätin Dr. Prettner:ben, dann ist das natürlich eine Frage, die sehr, (Vorsitzender: Nummer?) Kraft welcher Kompe-sehr berechtigt ist. Denn im Sinne einer Effi- tenz behaupten Sie als Kärntner Landesrätinzienz – und wenn man bedenkt, dass eine Ver- öffentlich „Green Jobs müssen sexy sein“? Die-waltungsreform in allen Bereichen durchgeführt ser Umstand ist zu hinterfragen. Ich möchte da-wird und dass Einsparungen in allen Bereichen her eine schriftliche Antwort, weil ich nicht dreidurchgeführt werden – ist es natürlich nicht sehr Jahre warten kann. (Vorsitzender: Welche An-sinnvoll, wenn Parallelstrukturen aufgebaut wer- frage ist das?) 67.den, Parallelstrukturen mit hohem Verwaltungs- Dipl.-Ing. Galloaufwand, mit hohem finanziellen Aufwand, denman letztendlich wieder sinnvoll in Wärme-dämmungen investieren könnte. Hätte man nicht Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):so einen komplizierten Apparat, dann denke ich Lobnig Es wird so vorgegangen. Gibt es noch Meldun-schon, dass ein Energieforum sicher effizienter gen für die schriftliche Beantwortung? – Herrgestaltet wäre, wenn es in einem Verein unter- Abgeordneter Holub, bitte!gebracht wäre und hier auch in einem Verein mit Lobnigeiner Zunge gesprochen werden könnte. (Ein-wand von LR Mag. Dr. Martinz.) Herr Martinz, Abgeordneter Holub (GRÜ):nein, Sie verstehen mich schon wieder falsch. Es Holubgeht um Effizienz. Wir diskutieren jetzt schon Die Anfrage 41. Ich denke, dass es schriftlichseit einer Stunde über Effizienz, nicht nur bei der schneller geht als mündlich. HolubEnergieeffizienz, sondern auch bei der Verwal-tung, wo Sie es ja sonst so lieben, die Verwal-tungsreform und alle Kompetenzzentren zu- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):sammenlegen, aber bei den Energievereinen Lobnigwird wieder eine neue Energieförderstruktur Schneller, jawohl! Gut, dann wird hier in diesemerrichtet. Das ist natürlich dem ganzen Konzept Fall so vorgegangen. Hohes Haus! Ich darf, be-
  • 3134 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnigvor wir nun zur Aktuellen Stunde kommen, herzlich auch die Freiwillige Feuerwehr! (Beifallganz, ganz herzlich die Schülerinnen und Schü- im Hause.) Herzlich willkommen hier, dass Sieler der Hauptschule 7, Benediktiner Schule, 4. heute dieser Sitzung beiwohnen, wo es um Eh-Klasse, unter der Begleitung von Hauptschul- renamtlichkeit, Freiwilligkeit geht und insbeson-oberlehrerin Evelyn Schmidt-Darmann begrü- dere um die Freiwillige Feuerwehr. Da aber vie-ßen! Herzlich willkommen hier im Hohen Hau- le, viele andere Organisationen auch davon be-se! (Beifall im Hause.) Es freut mich, dass Sie troffen sind, wollen wir mit dieser Sitzung heutehier sind. Wir wünschen Ihnen einen schönen, hier Wertschätzung und auch Dank entgegen-spannenden Vormittag hier im Hohen Hause! Es bringen.kann wohl nicht passender zur Aktuellen Stunde Hohes Haus! Wir kommen nun zur Durchfüh-sein, dass es heute um die Bedeutung des Ehren- rung deramtes in Kärnten geht, daher begrüße ich ganz Aktuellen StundeEs liegt ein entsprechender Antrag des Freiheit- alle. Hier möchte ich auch meine Person auf garlichen Klubs vor. Nach dem Rotationsprinzip keinen Fall ausschließen. Wir sollten öfter auchsind die Freiheitlichen an der Reihe. Das Thema bei ihnen Anleihen nehmen für unser eigeneslautet, wie bekannt: „Bedeutung des Ehrenamtes Leben, ob das letztendlich im Bereich der Bil-in Kärnten.“ Ich erteile als erstem Redner der dung ist, im Bereich der Volkskultur, im Bereichantragstellenden Fraktion das Wort. Das ist der von vielen sozialen Einrichtungen und Dingen –Herr Klubobmann Ing. Kurt Scheuch. Ich darf die Feuerwehr wurde heute hier schon genannt,ihn ersuchen, zu sprechen und bitte um die Ein- wir freuen uns ganz besonders, dass Sie heutehaltung der Redezeit von fünf Minuten, bitte!Lobnig hier auch gekommen sind, um dieses Schlaglicht auf diese Organisation zu werfen – aber natür- lich auch viele andere Rettungsdienste und soAbgeordneter Ing. Scheuch (F): weiter und so weiter. Gebe es all diesen EinsatzIng. Scheuch von freiwilligen Menschen hier in Kärnten nicht,Meine sehr geehrten Damen und Herren! Hoher wäre unser Land nicht so lebenswert wie es ist,Landtag! Ich darf eingangs heute aus ganzem weil wir könnten uns auch die unglaublich riesi-Herzen und aufrichtig den vielen Menschen in ge Summe, die hier zur Verfügung gestellt wirdKärnten danken, die freiwillige Arbeit für uns von Seiten der Steuer, des steuerlichen Auf-und für unsere Menschen hier in Kärnten leisten! kommens, gar nicht leisten.(Beifall im Hause.) Hier spreche ich auch imNamen der Kärntner Bevölkerung und ich glau- Meine sehr geehrten Damen und Herren! Aberbe, ich darf in diesem einzigen Satz auch letzt- natürlich hat die Politik auch eine besondereendlich für alle hier im Kärntner Landtag vertre- Verantwortung, eine besondere Verantwortungtenen Parteien diesen Dank einerseits abstatten hier in Kärnten ein Klima entstehen zu lassen, inund andererseits noch einmal betonen, dass ge- dem freiwillige Arbeit gedeihen und wachsenrade ihr selbstloser Einsatz – nicht lange fragen, kann.wie kann ich helfen, sondern tätig sein – letzt- Und ich bin heute auch stolz, hier sagen zu dür-endlich auch dazu führt, dass selbst in ihren Zu- fen, dass wir nicht allein mit dem Dank gekom-ständigkeiten, zum Beispiel in ihrer eigenen men sind, sondern dass sich über alle Parteigren-Familie auch oft die eine oder andere Stunde zen hinweg auch ein klarer Einsatz abzeichnet,fehlt, deswegen auch mein herzlicher Dank, der diese Freiwilligenarbeit weiter ins Zentrum desDank der Kärntnerinnen und Kärntner, der Dank Tuns und des Handelns zu stellen. Ich kann hierdes Kärntner Landtages an die Familien all je- beispielgebend zum Beispiel den Sozialreferen-ner, die hier freiwillige Arbeit leisten, meine ten des Landes Kärnten, Christian Ragger, nen-sehr geehrten Damen und Herren! (Beifall von nen, der gestern der Öffentlichkeit eine Initiativeder F-Fraktion und von der ÖVP-Fraktion.) vorgestellt hat, dass zum Beispiel noch im heu-Darüber hinaus sind sie beispielgebend für uns rigen Jahr sämtliche Menschen, die sich sozial
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3135Ing. Scheuchengagieren, also im sozialen Bereich Freiwilli- Zweiter Präsident Schober (SPÖ):genarbeit leisten, eine Versicherung bekommen Schoberwerden. Normalerweise sollte dies eine Selbst- Danke, Herr Präsident! Geschätzte Damen undverständlichkeit sein. Es gibt das in ganz Öster- Herren auf der Zuschauertribüne! Meine ge-reich bisher noch nicht und ich denke, hier könn- schätzten Kolleginnen und Kollegen des Kärnt-te Kärnten auch dem Rest von Österreich zeigen, ner Landtages! Ich behaupte, dass die Arbeit derwie man toll arbeiten kann. Und genau das ma- Freiwilligen ein Markenzeichen unserer Gesell-chen wir und deshalb denke ich, das ist eine tolle schaft ist und auch zu sein hat. Denn wenn manInitiative des Sozialreferenten. (Beifall von der die Leistungen der Freiwilligen finanziell um-F-Fraktion.) rechnen würde, dann bin ich davon überzeugt, das wären viele, viele Millionen Euro, die wirEine Studie zur Freiwilligenarbeit, die von uns als Gesellschaft insgesamt einsparen kön-Christian Ragger in Auftrag gegeben wurde, nen. Zusätzlich sind aber Freiwillige sozusagenzeigt bei tausenden Befragten, dass es über den ein Bindeglied, ein sehr wichtiges Bindeglied inversicherungstechnischen Bereich hinaus noch der Gesellschaft insgesamt, weil sie für sichetwas gibt, das ihnen ganz besonders am Herzen alleine einen wichtigen Beitrag leisten, aber auchliegt, nämlich den Freiwilligen am Herzen liegt: in der Gesamtgesellschaft unverzichtbar sind.Dass sie geschult werden, um auch zu wissen, Ich behaupte auch, dass ohne die Freiwilligen,wie sie ihre Arbeitskraft optimal einsetzen. Und die wir Gott sei Dank haben, unser System ins-hier entsteht eine klassische Win-win-Situation. gesamt ein armes System wäre. Und ich denke,Erstens wird die Qualität der Arbeit verbessert als Präsident des Zivilschutzverbandes in Kärn-für den, der letztendlich auch die Leistung be- ten glaube ich zu wissen, wie wichtig diese Insti-kommt, aber auch das Gefühl des Freiwilligen, tutionen sind. Ich kann gerade aus der jüngstender hilft, dass er wirklich total sinnvoll und rich- Vergangenheit berichten, dass alle Rettungs- undtig hilft, ist eines, das aus dieser Studie ganz klar Einsatzorganisationen in sich super zusammen-hervorgeht. Hier wird der Sozialreferent ein gearbeitet haben. Ob das die Kindersicherheits-eigenes Schulungszentrum (Vorsitzender: Noch olympiade war, ob das die Sicherheitstage wa-eine halbe Minute!) in Kärnten einrichten, das ren, die wir noch immer abhalten und viele, vieledem auch wirklich gerecht wird. (Beifall von der andere Institutionen auch, da denke ich, habenF-Fraktion.) Meine sehr geehrten Damen und wir in Kärnten ein wirklich toll funktionierendesHerren, natürlich müssen wir auch über das Ret- System, das sich aber nicht alleine auf die Ret-tungsdienstförderungsgesetz sprechen. Wie in tungs- und Einsatzorganisationen beschränkt,der letzten Periode werden wir hier eine Lösung sondern weit darüber hinaus in die Gesellschafttreffen und wir setzen auch vom Landtag mit hineinreicht. Und ich denke, wir sollten hierSpenden und anderen Bereichen Akzente. Eines alles unternehmen, um dieses System aufrechtsei schließend gesagt: Die Freiwilligenarbeit erhalten zu können. Ich verweise auf das JahrKärntens ist unverzichtbar, unersetzlich und 2004, wo wir – nämlich der Zivilschutzverbandunbezahlbar! Und genau das ist der Grund, wa- Kärnten – im Rahmen einer Generalversamm-rum wir konsequent daran arbeiten müssen, ge- lung eine Resolution an den Kärntner Landtagnau diese Arbeit zu unterstützen und weiter fort- verabschiedet haben, da waren alle Einsatzorga-zuentwickeln. Danke vielmals! (Beifall von der nisationen dabei, wo es vor allem darum gegan-F-Fraktion.)Ing. Scheuch gen ist, die bis dahin aufgetretenen Fehlleistun- gen wieder in Gang zu bringen. Ich sage Ihnen nur eine einzige: Die Abschaffung des Entgelt-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): fortzahlungsfonds, wie damals bekannt gewor-Lobnig den ist. Die daraus erwachsenden Kran-Als nächstes zu Wort gemeldet ist der Zweite kenstandsangelegenheiten waren ein Schlag fürPräsident Abgeordneter Schober und ich erteile die Freiwilligen. Deshalb hat sich auch derihm das Wort.Lobnig Kärntner Landtag mit dieser Resolution partei- übergreifend beschäftigt und hat bis auf einige Sitzungen, das muss man auch selbstkritisch sagen, eigentlich nicht viel unternommen. Es hat zwar schöne Antwortbriefe in die Richtung ge-
  • 3136 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSchobergeben, es wurde in der damals schwarz-blau einem Jahr im Lande Kärnten ausgegeben wer-geführten Bundesregierung der sogenannte „Ös- den, dann frage ich mich, ob das ehrlich ist undterreichische Freiwilligenpass“ eingeführt, aber ob das auch gegenüber allen anderen Vereinen,das war es schon. Effiziente Maßnahmen wurden die genau die gleiche gute Arbeit leisten, wirk-in diese Richtung damals nicht gesetzt. lich fair und ehrlich ist. In diesem Sinne, denke ich, sollten wir alles unternehmen, um die Frei-Und wenn ich die gestrige Aussendung der FPK willigenarbeit weiterhin aufrecht zu erhalten.hernehme, dann hätte sich der heutige Antrag Danke! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)eigentlich nur darauf beschränken sollen, den SchoberVersicherungsschutz für Ehrenamtliche zu ge-währleisten und andererseits die Herstellung derKontakte zwischen Engagierten und den sozialen Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigVereinen. So war zumindest die Aussendung. Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich FrauIch habe heute vom Herrn Klubobmann Scheuch Abgeordnete Wolf-Schöffmann und ich darfetwas anderes gehört, dass das nämlich wirklich ersuchen, zu sprechen. Bitte!darüber hinaus zu gelten hat, denn wenn es allei- Lobnigne dieser Sozialbereich gewesen wäre, dannmuss ich sagen, ist das Aufgabe des Sozialrefe- Abgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP):renten. Wenn er glaubt, hier Verbesserungen Wolf-Schöffmannmachen zu können, dann muss er das auch tun. Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Ge-Wobei ich ihm einen Rat mit auf den Weg gebe: schätzte Zuhörerinnen und Zuhörer! 2011 ist dasAuch hier muss man Prioritäten setzen. Und in Europäische Jahr der Freiwilligkeit, das Jahr zurZeiten wie diesen sollten die Prioritäten lauten: Förderung der aktiven Bürgerbeteiligung. WennMan muss alles tun, um die Arbeitsplätze zu wir uns das Ehrenamt als individuellen Beitragsichern, um den Gesundheitsbereich abzusi- zum Gemeinwohl anschauen, hat das in Europachern, um den Pflegebereich abzusichern, dann eine sehr, sehr lange Tradition. Sogar schon beikönnen wir über andere Dinge, die wir heute den alten Griechen im antiken Griechenland, warvielleicht dort oder da leichtfertig ausgeben, erst es üblich, dass sich die männlichen Bürger eh-einmal nachdenken. (Beifall von der SPÖ- renamtlich engagiert haben. Man hat sich beiFraktion.) Versammlungen ausgetauscht, diskutiert, zumIch denke, die heutige Aktuelle Stunde sollte Gemeinwohl beigetragen. Wenn jemand dasweit über den Freiwilligenbereich hinaus genützt nicht gemacht hat, wurde er als Privatperson – inwerden und da sind alle mit einzubeziehen. Ich Griechisch „Idiotes“ – bezeichnet. Dasdarf an dieser Stelle auch allen, die freiwillige Schimpfwort hat sich erst später daraus entwi-Arbeit leisten, ein herzliches Dankeschön aus- ckelt. Und auch bei den Römern war es üblich,sprechen! Sie sitzen ja zum Teil auf der Tribüne, dass das Ehrenamt aus einem Pflichtgefühl her-ob das die Feuerwehr ist, ob das die Pensionis- aus wahrgenommen wurde. Es war eine Tugend,tenorganisationen sind, ob das die Sportvereine eine Ehre, sich für die Bürgerschaft zu engagie-sind, viele, viele Kulturvereine, alle sind es, die ren. Wie schaut es heute aus? Mehr als 2000ihren Beitrag leisten. Aber eines muss ich auch Jahre später sind es heute in Europa 94 Millio-sagen: Wir sollten mehr Ehrlichkeit und weniger nen Erwachsene in der EU, die freiwillig tätigPopulismus walten lassen. Und meine geschätz- sind. Das sind 23 Prozent der Über-Fünfzehn-ten Damen und Herren, ich zahle (Vorsitzender: Jährigen in der gesamten Europäischen Union.Noch 15 Sekunden!) das Bier, das es draußen zu Wenn wir jetzt unseren Blick auf Österreichverschenken gibt, aus meiner eigenen Tasche. richten, gibt es auch bei uns ein unglaublichIch zahle den Fußball, den ich einem Verein großes Reservoir an Ehrenamtlichen. Über 3schenke, auch aus meiner eigenen Tasche. Aber Millionen Menschen! Fast jeder zweite Österrei-wenn ich mir den Kulturbericht des Landes von cher und jede zweite Österreicherin leisten Frei-2010 hernehme – und ich sage noch einmal: Ich willigenarbeit. Wenn man sich das in Stundenbin ein begeisterter Sänger und ich singe wirk- anschaut, dann sind das sage und schreibelich gerne – muss ich schon sagen, da gibt es 14.692.679 Stunden, die wöchentlich freiwillig,Ungleichheiten, denn wenn für eine Geschichte unentgeltlich, ehrenamtlich in Österreich geleis-„A Gaude muaß sein“ immerhin € 222.000,-- in tet werden in Bereichen der sozialen, kulturellen,
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3137Wolf-Schöffmannkirchlichen und sportlichen Einrichtungen. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Wenn man sich diese Summe anschaut, dann Lobnigweiß man, dass eine Freiwilligenarbeit nicht nur Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich die Frauunbezahlt, sondern für unsere Gesellschaft auch Abgeordnete Dr. Lesjak und ich erteile ihr dasunbezahlbar ist. (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Wort. LobnigWie schaut es in Kärnten aus? Salopp ausge-drückt: Freiwilligenarbeit und Ehrenamt sind in Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):Kärnten in. Kärnten hat eine lange Tradition bei Dr. Lesjakder Vereinstätigkeit und wir haben in Kärnten Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Ja, diesesauch den ältesten Männergesangsverein, den internationale Jahr der freiwilligen Tätigkeit istMGV Gmünd, der heuer sein 177-jähriges Jubi- tatsächlich ein Anlass, um einerseits über die Artläum feiert. Oder in meinem Bezirk haben im der Tätigkeiten zu reden, aber auch über dieVorjahr die Goldhaubenfrauen ihr 125-jähriges Freiwilligen zu reden, die diese Tätigkeiten ver-Jubiläum gefeiert. Das heißt, aus einem Zusam- richten. Auch von meiner Seite aus ein großesmenschluss von Frauen, die sich für ihre Mit- Danke an alle freiwilligen Menschen, die hierbürger engagiert haben, ist dieser Verein hervor- Arbeit der Gesellschaft verrichten! Es ist schongegangen und ist somit der älteste Goldhauben- erwähnt worden, drei Millionen Freiwillige sindfrauenverein in ganz Kärnten. Oder in meinem in Österreich tätig und es ist nicht irgendeinBezirk ist die Freiwillige Feuerwehr Brückl die Grüppchen von Gutmenschen oder Karitativen,älteste im Bezirk, die im Vorjahr ihr 150- die sich hier betätigen, sondern es ist ein höchstjähriges Jubiläum gefeiert hat. Wir sehen, über wichtiger Wirtschaftsfaktor und auch ein Faktor100 Jahre Freiwilligentätigkeit und das Bedürf- in der Sozialpolitik. Diese 14 Millionen Stundennis, sich ehrenamtlich zu engagieren, ist weiter- freiwillige Arbeit pro Woche, da muss man sichhin aufrecht. Wie heißt es so schön bei Goethe? vorstellen, was für eine Schar von Freiwilligen– „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.“ Denn hier unterwegs ist und wesentliche, ganz wesent-das allein unterscheidet ihn von allen Wesen, die liche gesellschaftliche Aufgaben übernimmt.wir kennen. Vereinsarbeit und freiwilliges En- Hier sind mir besonders zwei Aspekte wichtig zugagement sind eine Chance für jeden Einzelnen, erwähnen, nämlich erstens: Ich freue mich auch,sich einzubringen, mitzugestalten, bedeutet aber dass wir eine Feuerwehr, ein Rotes Kreuz und soauch, Verantwortung zu übernehmen und Ver- weiter haben, aber die Mehrheit der unsichtbarenantwortung zu tragen. Ich glaube, dass das sehr, Arbeit wird von Frauen erledigt. Hier ist essehr wichtig ist in unserer Gesellschaft, dass wichtig, Frauenarbeit sichtbar zu machen, gerademein Beitrag (Vorsitzender: Noch eine halbe angesichts dieser demographischen Entwick-Minute Redezeit!) für eine gut funktionierende lung, der wir entgegen sehen. Den größtenGesellschaft auch ein Beitrag für mich persön- Handlungsbedarf haben wir jetzt im Hinblick auflich ist, um mich weiter zu entwickeln. Das war den Ausbau der Altenpflege und das kann nichtuns so wichtig, dieser Aspekt, dass wir einen mehr länger die Privatsache von angehörigenDringlichkeitsantrag eingebracht haben. Der Frauen sein. Schon heute werden 80 Prozent derbeinhaltet, dass wir die Jugend hinführen wollen Pflege zu Hause erledigt und das sind in derzur Ehrenamtlichkeit, hinführen wollen zur Ver- Mehrheit die angehörigen Frauen, die das erle-einstätigkeit. Das heißt, wir können es nur schaf- digt. Das Beispiel Pflege zeigt eines: Frauenar-fen, diesen Freiwilligenbereich zu erweitern, beit ist oft ungedankt, oft selbst ausbeutend, siewenn wir die Jugendlichen motivieren, sich auch wird von den Männern oft übersehen und ge-persönlich zu engagieren. (Vorsitzender: Bitte ringgeschätzt, es werden erwähnt die Feuerwehrzum Schluss zu kommen, die Redezeit ist abge- und andere Vereine, wo Männer auftreten, Frau-laufen!) en werden hier nicht erwähnt. (Abg. Zellot: BeiZum Schluss möchte ich noch allen ehrenamt- der Feuerwehr gibt es auch Frauen!) Frauenar-lich Tätigen meinen allerhöchsten Respekt und beit ist aber höchst notwendig, weil die öffentli-Dank aussprechen! Sie sind das Rückgrat unse- che Hand nicht mehr weit ausgestreckt ist. Dierer Gesellschaft! Danke! (Beifall von der ÖVP- öffentliche Hand zieht sich zurück, sie ist geizigFraktion.)Wolf-Schöffmann geworden. Anstatt, dass man sie den Frauen reicht und nicht nur einmal im Jahr Danke sagt,
  • 3138 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Lesjaksondern dauerhaft eine Unterstützungsstruktur dass der Staat und das Land Kärnten immerzur Verfügung stellt, damit diese Art von Frei- mehr Aufgaben auslagern und sie auch nichtwilligenarbeit auch entsprechend honoriert wird, mehr finanzieren. Der Staat gibt den Bankenso wie das eigentlich in unserer Gesellschaft Geld aber nicht den Menschen, das ist verkehrt!angemessen ist. Frauen machen etwas, wo der Wir müssen den Menschen Geld geben und nichtStaat auslässt und die öffentliche Hand sich zu- nur Danke sagen, (Vorsitzender: Noch eine hal-rückzieht: Sie halten Familiensysteme aufrecht. be Minute Redezeit!) sondern auch honorieren,Das tut die Politik nicht mehr, schon längst nicht was da geleistet wird. Weil auch gesagt wordenmehr und da genügt es nicht, einmal im Jahre ist, in Kärnten ist das Klima für die Freiwilligen-Danke zu sagen, sondern, wie gesagt, dauerhaft arbeit gut, da gedeiht die Freiwilligenarbeit undauch diese Arbeit zu sichern und zu honorieren. da kann sie wachsen. Also, das Klima schaut soFrauenarbeit muss politisch und symbolisch aus, dass wir zu wenige Betreuungsplätze füraufgewertet werden, weil, warum sind es immer Kinder haben, insbesondere unter dem drittendie Frauen, die Betreuungspflichten übernehmen Lebensjahr, aber auch darüber. Also das Klimafür Kinder, Jugendliche und alte Menschen? wird so hergestellt, dass zu wenige Betreuungs-Hier sind auch die Männer in die Pflicht zu plätze angeboten werden und dann müssen dienehmen, weil das eine Zukunftsherausforderung Frauen aus den Familien einspringen, das ist dasist, da wir alle anpacken müssen, Frauen und Klima. Oder zum Beispiel der Verein „Vobis“Männer, und es gerecht aufgeteilt werden muss. hat einen Deutschkurs angeboten, ehrenamtlich,Auch die Arbeitswelt ist so zu gestalten, dass freiwillig, für Flüchtlinge in Flüchtlingsunter-diese Art der Freiwilligenarbeit, wo es darum bringungen. (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zugeht, die Familien aufrecht zu erhalten, garan- kommen, die Redezeit ist abgelaufen!) Es wartiert werden kann. dann so, dass der Referent verboten hat, in eine Flüchtlingsunterbringung zu gehen und dortDer zweite Aspekt: So wichtig die Freiwilligen- Freiwilligenarbeit anzubieten! Das ist das Klimatätigkeit natürlich ist, es muss aber auch klar für Freiwilligenarbeit in Kärnten! (Beifall vonsein, dass sie nur dort ihren Platz hat, wo keine Abg. Holub und von der SPÖ-Fraktion.)Arbeitsplätze stillschweigend eingespart werden Dr. Lesjakund wo nicht soziale Arbeit irgendwie ausgela-gert wird. Diese 14 Millionen Stunden pro Wo-che zeigen ganz deutlich, dass der Staat sich Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigsystematisch zurückzieht aus diesen wichtigen Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich ein Re-Aufgaben. Das Land Kärnten drückt sich vor ferent einer Freiwilligenorganisation, und zwardiesen Zukunftsherausforderungen, das wissen ist das der Feuerwehrreferent, Landeshaupt-wir, weil das Sozialbudget gedeckelt ist und es mann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Uwe Scheuch unddaher einen Stillstand in der Bildungsreform ich darf dir das Wort erteilen. Bitte, zu sprechen!gibt. Wir haben einen großen Mangel in der LobnigKinderbetreuung, in der Altenbetreuung. Hierhaben wir sehr, sehr viel zu tun und deshalb Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-müssen wir umdenken. Wir müssen eine andereFinanzpolitik gestalten, es ist zu investieren in Ing. Scheuch (F): Dipl.-Ing. ScheuchKinder, Jugendliche und alte Menschen, weil Danke vielmals, Herr Präsident! Werte Regie-wer soll sich sonst in Zukunft um diese Gruppen rungskollegin und Regierungskollegen! Ge-kümmern? Den Entwicklungsstand einer Gesell- schätzte Damen und Herren im Kärntner Land-schaft kann man sich daran ablesen, wie sie mit tag! Werte Zuhörerinnen und Zuhörer! Erst ein-alten Menschen und mit jungen Menschen um- mal ein kräftiges „Gut Heil“ hinauf zu meinengeht. Wenn wir schauen, was Kärnten da tut, Feuerwehrkameraden, die heute hierhergekom-muss man sagen, irgendwie entwickelt sich men sind, um auch der Freiwilligkeit zuzuhören,Kärnten zurück. Es wird einmal Danke gesagt (Beifall von der F-Fraktion.) die in Wirklichkeitund dann werden wieder die Hände in den politi- der lebende Beweis dafür sind, dass das Landschen Schoß gelegt, anstatt dass eine ordentli- viel, viel besser dasteht als es zwei Fraktionenche, zukunftssichernde Sozialpolitik und Bil- hier dargestellt haben. Das möchte ich einfachdungspolitik gemacht wird. Es kann nicht sein, eingangs loswerden. Ich finde es schade, es gibt
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3139Dipl.-Ing. Scheuchso viele politisch polarisierende Themen, über rund um die Uhr, bereit, dementsprechend ihrendie wir uns lange und breit unterhalten können. Einsatz zu stellen. (Zwischenruf von Abg.Wir können uns über viele Bereiche und politi- Strauß.) Und, Kollege Strauß, ja, die hat es auchsche Grundsätze hier politisch differenziert un- schon unter dem Kollegen Reinhart Rohr alsterhalten, aber Frau Kollegin, es ist einfach Feuerwehrreferent gegeben und die wird es auchschade, auch noch in diesem Thema zu versu- unter dem Nachfolger geben, das wirst ja wohlchen, zwischen Frauen und Männern zu diffe- hoffentlich als Bürgermeister wissen. Also, dassrenzieren, die armen Frauen und die bösen Män- du das fragst, ist eher peinlich! (Abg. Strauß: Ichner, die armen Frauen und die guten Männer. Ich frage deshalb, weil du so redest!) Nämlich, Herrsage Ihnen etwas: Mich als Feuerwehrreferent Kollege Strauß, diese über 20.000 Feuerwehr-freut es, dass wir mittlerweile gerade im Bereich männer und Feuerwehrfrauen sind nicht meineder Jugendfeuerwehr bereits 20 Prozent Frauen- Errungenschaft. Diese über 20.000 Feuerwehr-anteil haben. (Beifall von der F-Fraktion.) Für männer und Feuerwehrfrauen sind nicht meinmich als verantwortlicher Politiker dieses Lan- Verdienst! Sie sind ein Verdienst ihrer Freiwil-des ist es wirklich, ich habe auch dazugelernt ligkeit, ihres Ehrenamtes und ihrer Gott sei Dankund ich habe es damals diskutiert, sehr intensiv, weit über die parteipolitischen Grenzen hinausauch Frau Kollegin Cernic und Frau Kollegin Verdienste für das Kärntner Land, das möchteSchöffmann, es ist wirklich an der Zeit, dass wir ich einmal ganz klar feststellen! (Beifall von deralle endlich vom Haus aus und selbstverständ- F-Fraktion.)lich anerkennen, diese Selbstverständlichkeit Wo wir allerdings gefordert sind als politischeleben wir, dass die Männer und die Frauen Repräsentanten, unabhängig der Farbe und un-gleich viel wert sind. (Beifall von der F- abhängig der Zuständigkeit, ist darüber nachzu-Fraktion.) Ich muss nicht jede Minute erwähnen, denken, wo können wir besser werden, wo habendass die Frauen zu wenig gelobt werden, dass wir noch Nachholbedarf. Ich glaube, es stehtdie Frauen zu wenig Bedeutung haben, dass die außer Streit, und ich bin stolz darauf, dass esFrauen zu wenig erwähnt werden. Sie sind mir, und das ist in dem Fall, lieber Jakob, mirgleichberechtigt, leben Sie endlich diese Gleich- gelungen, dass wir im Bereich der Finanzierun-berechtigung, dann brauchen Sie sie nicht immer gen im Bereich der Freiwilligen Feuerwehrenextra fordern! (Beifall von der F-Fraktion.) trotz Budgetknappheit das Geld nicht gekürztDamit zur Freiwilligkeit: Vieles wurde gesagt, haben. Wir haben im Bereich der Feuerwehrendas es nur zu Unterstreichen gilt. Wir wissen, die Budgets gleich belassen, (Beifall von der F-dass die Freiwilligkeit und gerade diese Freiwil- Fraktion.) ganz wichtig. Dies, weil wir wissen,ligkeit nicht nur im Bereich der Hilfe, des Schüt- dass dort jeder Euro zehnfach gut ankommt, weilzens, des Rettens, sondern auch im Bereich der die Bürgermeister hier ganz genau wissen, dassVolkskultur, auch im Bereich des Sozialen, ein die Feuerwehren auch den dementsprechendenElement ist, ohne das unsere Gesellschaft nicht finanziellen Bedarf haben. Es ist vielleicht einfunktionieren könnte. Ich darf Ihnen deswegen bisschen mein Verdienst, aber hauptsächlich derein paar konkrete Zahlen aus dem Bereich des des Verbandes, und da möchte ich dem SeppFeuerwehrwesens bringen, die gerade top aktuell Meschik und seiner ganzen Mannschaft danken,in den letzten Tagen kommuniziert worden sind. dass es uns gelungen ist, auch jetzt in derNur für die, die es noch nicht wissen sollten: Wir schwierigen Zeit Rücklagen im Bereich deshaben in Kärnten, und das sind beeindruckende Verbandes dafür zu aktivieren, (Vorsitzender:Zahlen, 400 Feuerwehren, 399 freiwillige, dem- Noch eine halbe Minute Redezeit!) um die Betei-entsprechend 1 Berufsfeuerwehr und auch dem- ligung am öffentlichen Bedarf zu erhöhen. Dasentsprechend noch eine erkleckliche Anzahl von heißt, mehr Förderung für den Ankauf von Au-Betriebsfeuerwehren, über 400 Feuerwehren mit tos, mehr Unterstützung für die Wärmebildka-in Summe über 20.000 Mitgliedern, (Beifall von meras, mehr Unterstützung für den Bereich derder F-Fraktion.) die tagtäglich rund um die Uhr, Ausrüstung. Das sind aber alles nur Bereiche,365 Tage im Jahr, nicht fragen, wem muss ich wo ich noch einmal davon überzeugt bin, dasshelfen, nicht fragen, wo muss ich helfen und jeder Euro gut aufbehalten ist.nicht fragen, wie lange dauert der Einsatz. Diese Wo wir uns bemühen müssen, ist, dass wirüber 20.000 Männer und Frauen sind immer, Rahmenbedingungen verbessern, wie die Sozial-
  • 3140 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Scheuchversicherungsdiskussion, die Diskussion im wir derzeit erwerbslos Arbeitslose gemeldetLandesdienst, dass zum Beispiel Mitarbeiter, die haben, damit man diese Bedeutung von Ehren-im Freiwilligenbereich tätig sind, bevorzugt amtlichkeit geleisteter Arbeit auch richtig defi-werden, dass es selbstverständlich ist, zum Bei- nieren und einstimmen kann. Ich bedanke michspiel, dass Fort-, Aus- und Weiterbildung auch daher auch namens unserer Fraktion bei allen,eine Freistellung im Bereich des öffentlichen die im Ehrenamt tätig sind, von den Rettungs-Dienstes bekommt. Jetzt sind es 40 Stunden im einheiten, Feuerwehren, Rotes Kreuz, Sportver-Jahr, das sollte man ausweiten! (Vorsitzender: einen, über die Selbsthilfeorganisationen, dieBitte, zum Schluss zu kommen!) Ich bin beim oftmals sehr unbedankt im Hintergrund auch imSchlusssatz, Herr Präsident, jeder Mitarbeiter, Gesundheits- und Pflegebereich Großartigesder im öffentlichen Bereich arbeitet und sich im leisten, bei Dorfgemeinschaften, aber auch beiBereich der Freiwilligenorganisationen einsetzt, jenen, die generationsmäßig tätig sind, bei Pen-hat die Freistellung zu bekommen, denn sonst sionistenverbänden, Jugendorganisationen, dieverlieren wir ihn im Bereich der Freiwilligkeit vieles unter dem sehr bezeichnenden Titel „au-und das wäre Verlust für das Land! (Beifall von ßerschulische Jugendarbeit“ oder das Wahrneh-der F-Fraktion.)Dipl.-Ing. Scheuch men der Interessen von Pensionistinnen und Pensionisten darstellen. Das ist Arbeit, ohne die für viele in unserer Gesellschaft die Qualität desVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lebens entscheidend eingeschränkt werden wür-Lobnig de. Daher ist dieser Dank einer, der sich, glaubeAls nächstes zu Wort gemeldet ist Herr Landes- ich, von Seiten der Politik dahingehend richtet,hauptmann-Stellvertreter Dr. Peter Kaiser und dass wir eine Aufgabe zu erfüllen haben: Dieich erteile ihm das Wort. Bitte!Lobnig Aufgabe der Politik ist es nämlich, Rahmenbe- dingungen sicherzustellen, die da finanzieller, aber auch struktureller Natur und ganz besondersZweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. aus meiner Sicht an dieser Schnittstelle zwischenDr. Kaiser (SPÖ): ehrenamtlicher Tätigkeit, die vieles leisten kann,Mag. Dr. Kaiser aber der unverzichtbaren, auch beruflichen Tä-Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kollegin tigkeit, die funktionieren muss. Wenn ich das amund Kollegen auf der Regierungsbank! Werte Beispiel nur des Roten Kreuzes darstelle, so istAbgeordnete des Kärntner Landtages! Liebe dieses Verhältnis von 1 : 4 von professionellen,Vertreterinnen und Vertreter aus allen Ehrenäm- hauptberuflichen zu ehrenamtlichen Mitarbeiterntern und Vereinen, Verbänden, Organisationen! eines, das dem Land Kärnten, der Republik Ös-Ich glaube, die Bedeutung des Ehrenamtes aus terreich entscheidende Sparziele bringt undgesellschaftspolitischer Sicht ist es wert, in einer trotzdem gewährleistet, dass die Qualität dersolch Aktuellen Stunde betrachtet zu werden. Es Arbeit, wo es um Menschenleben, um Men-ist aber auch notwendig, eine Spur tiefer zu ge- schenrettungen geht, auf höchstem Niveau si-hen. Denn ich glaube, dass das Ehrenamt einer cherzustellen ist. Daher spricht sich meine Frak-jener wenigen funktionierenden Bereiche ist, die tion auch ganz klar dafür aus, dass für diese Or-ich als sogenannten sozialen Zusammenhalt, ganisationen es nicht darum gehen kann, um einsozialen Kitt der Gesellschaft, der Zivilgesell- paar Hunderttausend Euro mehr oder weniger,schaft, bezeichnen möchte. Denn es ist diese sondern hier ist das, was wir hier alle verbalFreiwilligkeit, das Zusammenschließen und der apostrophieren, umzusetzen, nämlich sicherzu-gemeinsamen Zielsetzungen in Vereinen, Ver- stellen, dass diese Qualität auch erhalten bleibenbänden und Organisationseinheiten, die es er- kann. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)möglicht, dass vieles, was auch in einem Wohl-fahrtsstaat sonst nicht möglich wird, ermöglicht Ich nutze die Gelegenheit heute auch, meinewird. Wenn die Zahl 14 Millionen wöchentlich Damen und Herren, weil Politik immer erfinde-ehrenamtlich geleisteter Stunden hier genannt risch ist, ganz deutlich zu warnen davor, dasswurde, dann heißt das, meine Damen und Her- man berufliche Tätigkeiten – oder daran denkt,ren, bei einer 40-Stunden-Woche, wie sie im berufliche Tätigkeiten, die höchste Professionali-Berufsleben üblich ist, 350.000 Arbeitsplätze in tät erfordern, insbesondere im Bereich von Ge-Österreich in einer Woche. Und das ist mehr, als sundheit und Pflege, in den Bereich der Freiwil-
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3141Mag. Dr. Kaiserligkeit auszulagern. Es ist notwendig, dass diese Engagement bedeutet, dass diese Menschen inSchnittstellenproblematik mit höchster Qualität Wahrheit die Hoffnungsträger in der Frage desgewahrt bleibt und dass Freiwilligkeit dem Be- gesellschaftlichen Zusammenlebens sind. Ehren-griff entsprechend, freier Wille, Arbeit zu tun, amt, Verbände und Vereine, die für das Ge-bleibt. Freiwilligkeit hat nichts mit Zwang, meinwohl einen ganz besonderen Wert haben,nichts mit Verpflichtung zu tun und ist daher welcher im sozialen, politischen, beruflichen,auch weiterhin in der entsprechenden Form zu kulturellen aber auch im sportlichen Bereichführen. Was mir wichtig ist, sind die entspre- ganz große Bedeutung hat, ist heute nicht mehrchende Infrastruktur für Aus-, Fort- und Weiter- wegzudenken. Ehrenamtliche Tätigkeit bedeutetbildung, denn wenn Freiwilligenarbeit in diesem auch, dass es das Rückgrat der Gesellschaft isthohen Ausmaß in Kärnten und in Österreich zur und daher von dieser Stelle aus ein ganz großesQualität einer Gesellschaft beiträgt, dann ist es Danke an alle, die sich bis heute ehrenamtlich,auch Qualitätssicherung, wenn wir diese Aus-, egal an welcher Stelle, einsetzen für die Men-Fort- und Weiterbildung in letzter Konsequenz schen und für das Wohl im Zusammenleben!auch ermöglichen. Letzter Aspekt meiner kurzen Wir haben heute einiges gehört, wer sich hierAusführungen ist, noch einmal die Bedeutung alles erinnert, welche Maßnahmen zu treffendes Ehrenamtes für die Gesellschaft in den Mit- sind. Ich rufe in Erinnerung, dass wir in Öster-telpunkt zu rücken. Kollegin Lesjak hat zu Recht reich im Vergleich zur EU sehr gut aufgestelltauch auf teilweise doppelte Freiwilligkeiten sind. 44 Prozent aller 15-jährigen Österreiche-(Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Rede- rinnen und Österreicher sind bereits ehrenamt-zeit!) von Frauen gesprochen, ich teile ihre Mei- lich tätig, EU-weit sind es aber nur 23 Prozent.nung in vielen Belangen. Aber es ist gesell- Wenn wir den Vergleich Kärnten-Wien anstel-schaftlicher Wert, diese Gleichberechtigung len, in Kärnten werden immerhin 4,5 Stundenauch wirklich herzustellen. Wichtig in der Eh- pro Woche ehrenamtliche Tätigkeit geleistet undrenamtlichkeit ist es aber auch das gesellschaft- in Wien sind es nur 3,5 Stunden. (Beifall von derliche Zusammengehörigkeitsgefühl, soziale ÖVP-Fraktion.) Das zeigt auch, dass Ehrenamt-Wertigkeit zu geben und soziale Wertigkeit zu lichkeit in einer Stadt, in städtischen Strukturenempfangen, Anerkennung auch öffentlich ausge- viel schwieriger zu pflegen ist als im ländlichensprochen zu bekommen und in letzter Konse- Bereich. Wenn wir daran denken, dass eine eh-quenz, meine Damen und Herren, einen Begriff, renamtliche Tätigkeit, wenn wir diese bewerten,den wir alle immer wieder auf den Lippen füh- auf Österreich umlegen, wo 3 Millionen Men-ren und oftmals unbedacht aussprechen, auch zu schen ehrenamtlich tätig sind und wenn wir dasleben, nämlich Solidarität, ohne die ein gesell- umrechnen, würden das 400.000 Vollbeschäftig-schaftlicher Zusammenhalt nirgendwo möglich te sein. Und ihr hört richtig. Wenn wir dieseist. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Mag. Dr. Kaiser Vollbeschäftigten mit € 1.300,-- Mindestlohn ausstatten, dann leisten die eine unglaubliche Arbeitsleistung in der Höhe von 72,8 MillionenVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): an Wertarbeit für die Gesellschaft pro Jahr. (Bei-LobnigAls nächstes zu Wort gemeldet hat sich Frau fall von der ÖVP-Fraktion.) Diese investierteAbgeordnete Adlassnig. Ich ersuche sie, zu spre- Zeit ist nicht nur unbezahlbar, sondern diesechen! investierte Arbeit hat einen unglaublichen Mehrwert und ist daher auch ein ganz wesentli-Lobnig cher Wirtschaftsfaktor. Laut einer deutschen Studie bringt jeder Euro, der in diesen BereichAbgeordnete Adlassnig (ÖVP):Adlassnig investiert wird, eine Wertschöpfung – und SieSehr geehrter Herr Präsident! Hoher Landtag! hören richtig – von € 6,-- bis € 7,--. Da ist dieGeschätzte Gäste! Unsere Aktuelle Stunde mit Politik natürlich nun aufgefordert, durch verbes-dem Thema „Ehrenamtliche Arbeit und freiwil- serte Rahmenbedingungen den Ausbau der Eh-lige Helfer“ hat ja heute wieder einmal gezeigt, renamtlichkeit zu fördern und nicht nur Lippen-dass wir im Alltag innehalten und dass wir uns bekenntnisse abzulegen, meine Damen und Her-erinnern, dass hier sehr viel von den Menschen ren! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Die freiwil-geleistet wird. Ehrenamtliches und freiwilliges lige Arbeit braucht dringend sozial- und arbeits-
  • 3142 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAdlassnigrechtliche Verbesserungen, wie zum Beispiel Es hat das Leben für mich um einiges lebens-klare Regelungen in der Dienstfreistellung im werter gemacht. Nicht nur, dass die Tätigkeit imErnstfall, gesicherte Rahmenbedingungen für Helfen auch im christlichen Sinn einen Sinnden Verdienstentgang, Absicherung des Arbeits- gemacht hat, sondern auch die Gemeinschaft hatplatzes für Helfer im Einsatz und Freistellungs- mich geprägt, hat soziale Differenzen abgebautregelungen für die Teilnahme an Aus- und Wei- und es hat mir für das ganze Leben gut getan,terbildungsmaßnahmen. (Vorsitzender: Noch deswegen verstehe ich auch, was hier geschiehteine halbe Minute Redezeit!) und deswegen finde ich es auch so wichtig. Wenn wir jetzt, sage ich einmal, auf der dunklenDann rufe ich vor allem meine Vorredner aus Seite des Lebens – jetzt meine ich nicht die ÖVPder Landesregierung in Erinnerung. Im Jahr – auf der dunklen Seite sehen, was für Inhalte2008, Dezember 2008, wurde hier bereits ein das Leben jetzt zu bieten hat, da steht wirklicheinstimmiger Beschluss zu diesem Thema ge- auf der einen Seite Geld. Geld ist für manchefasst, ein einstimmiger Beschluss mit acht we- Menschen allein Zweck und allein Sinn gewor-sentlichen Punkten. Liebe Kolleginnen und Kol- den. Zum Erwerb des Geldes tun sich Netzwerkelegen, davon sind nicht einmal 20 Prozent er- zusammen von verschiedensten Gruppen, vonfüllt! Daher fordere ich jetzt alle, über alle Par- verschiedensten sozialen Interessen und „fla-teigrenzen hinaus, alle Kolleginnen und Kolle- dern.“ Es wird in der heutigen Zeit gestohlen,gen, vor allem die Landesregierung auf, hier und zwar wird auch Steuergeld gestohlen undtätig zu werden und endlich die Rahmenbedin- das ist das Interessante. Wenn dann auf der einengungen für unsere Helferinnen und Helfer, die Seite kein Steuergeld mehr da ist für Aufgaben,ehrenamtlich und freiwillig tätig sind, zu verbes- die der Staat machen muss und machen soll –sern! Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion und das sind Gesundheit, Bildung, Kinderbetreuung,von der F-Fraktion.)Adlassnig Pflege usw. – wenn das nicht mehr da ist, dann kommt auch unter Umständen freiwillige Arbeit hier herein. Die Frage ist nur: Ist das wirklichVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): freiwillig oder nicht nur unbezahlt? Ist das nichtLobnigAls nächstes zu Wort gemeldet hat sich Herr nur unbezahlt und kompensiert sozusagen Ent-Abgeordneter Holub und ich ersuche ihn, zu wicklungen, die in die falsche Richtung gehen,sprechen, bitte! indem nämlich Steuergeld abgeleitet wird? IchLobnig will jetzt gar nicht einmal vom Stadion reden oder von der Hypo Bank, wo man, ein kleinesAbgeordneter Holub (GRÜ): Beispiel, von 900 Millionen Steuergeld, das dieHolub Hypo in der ersten Tranche bekommen hat,(Abg. Ing. Scheuch: Hast du dich freiwillig ge- gleich 200 Millionen für Dividendenzahlungenmeldet?) Geschätzter Präsident! Hohes Haus! ausgelagert hat. Das heißt, das Geld ist dannIch habe mich freiwillig gemeldet. Liebe Damen direkt in private Taschen von Menschen geflos-und Herren auf der Tribüne! Grundsätzlich ver- sen, die es nicht unbedingt nötig haben. So kannteilt die Politik ja sonst Geld, heute verteilt sie es nicht sein! Da müssen wir einen Riegel vor-Lob, weil das ist billiger, deswegen möchte ich schieben. Wir brauchen faire Rahmenbedingun-auch viel von diesem Lob weitergeben. Ich gen. Vor allem, was wir den Menschen geben,möchte wirklich allen herzlich danken, die in denen wir schon kein Geld dafür geben, dass siediesem Land freiwillig tätig sind. Diese Arbeit uns täglich beistehen: Wir müssen ihnen Aner-ist ungemein wichtig und es ist für mich die kennung und Respekt geben!helle Seite des Lebens. Ich selbst konnte über Da komme ich zu einem anderen Gebiet, daszehn Jahre freiwillig tätig sein beim Roten auch Freiwilligentätigkeit beinhaltet, aber keinenKreuz, das übrigens schon vor dem Peter Respekt mehr hat: Das sind die untersten Ge-Ambrozy so geheißen hat. Das Rote Kreuz hat meindeschichten der Politik. Hier arbeiten ganzmir in meinem Leben sehr viel gegeben, ich viele Menschen, immer noch sehr, sehr unent-habe dort ehrenamtlich gearbeitet. Ich habe dafür geltlich, um an der Gesellschaft herumzubasteln,etwas zurückbekommen, und zwar habe ich Sinn um die Gesellschaft zu ändern, besonders imbekommen. Ich habe Sinn bekommen, ich habe ländlichen Bereich. Es wird ihnen in Wirklich-Gesellschaft bekommen, Freunde, Freundinnen.
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3143Holubkeit nicht gedankt. Ich glaube, die Politik ist reich damit bewenden können, dass wir einemomentan an letzter Stelle. Mit den Bankern Ausweitung um vier Prozent haben werden undstreiten wir noch ein bisschen. Die Prostitution zu einer Zahl von 352 Millionen Euro kommenhat sich in der Anerkennung in der Gesellschaft werden. Jeder wird sich fragen: Wie setzen sichnach oben abgesetzt. Ich denke, da müssen wir diese 352 Millionen Euro zusammen? Nämlichden Menschen, die hier wirklich zu 99 Prozent insofern, dass wir mit diesen 352 Millionenanständige Lokalpolitiker sind, wieder Anerken- 20.000 Kärntnerinnen und Kärntner versorgen.nung zollen, sonst werden wir keinen Nach- Jetzt soll es jeder einmal schnell im Kopf rech-wuchs bekommen. Wir werden niemanden mehr nen und kann es einmal durchdividieren. Dasbekommen, der bereit ist, den Staat in Bahnen zu heißt, € 17.000,-- geben wir für jeden Menschenlenken. Das ist ein Problem, das uns alle angeht! aus, der alt ist, der als Jugendlicher verhal-Deswegen bitte ich junge Menschen, wenn sie tensauffällig ist oder der vielleicht eine geistigeLust haben, auch in der Politik freiwillig tätig zu oder körperliche Einschränkung hat, € 17.000,--sein. pro Person. Wissen Sie, wie viel eine Person in diesem Bereich erhält? Null, null Komma nullAbschließen möchte ich damit: Freiwilligentä- periodisch, denn diese 352 Millionen Euro be-tigkeit – ich ziehe meinen Hut, aber Ausbeutung kommen heute Konzerne, Sozialkonzerne wiein der Gesellschaft, das soll nicht sein! Danke eine AVS, die einen Jahresumsatz von 40 Milli-schön! (Beifall von Abg. Dr. Lesjak, von der onen Euro macht, wie eine Caritas, die einenSPÖ-Fraktion und von der F-Fraktion.)Holub Jahresumsatz von weit über 100 Millionen Euro macht. Das heißt, der Mensch selber steht schon lange nicht mehr im Vordergrund! Es wird heuteVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): im Sozialbereich Marktwirtschaft gemacht,LobnigAls nächstes zu Wort gemeldet hat sich Sozialre- Marktwirtschaft wird gemacht! Das ist das Sys-ferent Landesrat Mag. Ragger. Ich erteile ihm tem, das wir ändern wollen. Wir haben uns zumdas Wort, bitte! Ziel gesetzt mit den Freiheitlichen und mit der Koalition, dass wir gesagt haben: Was wollenLobnig wir 2020 erreichen? Können wir diese Institutio-Landesrat Mag. Ragger (F): nen so verändern, dass sie natürlich noch Be-Mag. Ragger standteil des Sozialsystems sein werden? AberSehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrte Da- der wesentliche Grund muss sein, dass dermen und Herren des Hauses! Von meiner Seite Mensch im Vordergrund steht! Da gehört esals Sozialreferent ist es, glaube ich, ein enormes auch zu einer großen Portion dazu, dass dieund wesentliches Vorhaben, das Jahr der Frei- Freiwilligkeit wieder unterstrichen wird. (Beifallwilligkeit dazu zu benützen, um vielleicht eine von der F-Fraktion.)Bewusstseinsbildung vorzunehmen, nämlich Wir werden das System nicht von heute aufinsofern, dass wir auch einmal das System zu morgen ändern können, das ist mir ganz klar.hinterfragen beginnen. Wir sind in Gesamteuro- Der Herr Präsident schüttelt den Kopf. Natür-pa so aufgestellt, dass wir heute, wenn wir uns lich, ich bin bei Ihnen, aber das wesentliche Ar-um ältere Menschen kümmern, wenn wir uns um gument wird auch sein müssen, dass man dar-Behinderte kümmern, wenn wir uns um Jugend- über nachdenkt, wie versorge ich meine älterenliche kümmern, einfach institutionalisiert sind. Menschen zu Hause und stecke sie nicht in Pfle-Das heißt im Endeffekt, die Gesellschaft leistet geheime. Das kann nur die letzte Möglichkeitzwar, so wie es der Landeshauptmann- sein, einen älteren Menschen – und jeder Politi-Stellvertreter Kaiser gesagt hat, seinen Beitrag ker hört es am Samstag, Sonntag in einer Rede –zur Solidarität, aber dieser Beitrag zur Solidarität einen älteren Menschen kann man nicht ver-hat ein derartig hohes Ausmaß erreicht, dass sich pflanzen, einen alten Baum kann man ja auchdie Frage stellen wird: Was passiert 2020? Was nicht verpflanzen, dann müssen wir das aberpassiert in den Jahren 2020/2030? Können wir auch leben! Denn wenn wir das wirklich zu En-uns dieses System noch leisten? Sie selber be- de denken bis zum Jahr 2020, heißt das ganzschließen jedes Jahr im Landtag das Budget. Wir klar: Wir werden vier Prozent mehr 75-Jährigewerden es jetzt, soweit mit dem Finanzreferenten haben. Das heißt, 60.000 Menschen werden überakkordiert, auch für nächstes Jahr im Sozialbe-
  • 3144 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Ragger75 in Kärnten sein. Für diese 60.000 Menschen haben wir eine Stunde lang „Bedeutung des Eh-wird das Land Kärnten nochmals 15 bis 20 Al- renamtes in Kärnten“ gehört. Es wurde viel ge-tenheime bauen müssen, wenn wir so fortschrei- lobt, das Ehrenamt, das Engagement der Men-ten. Das heißt, noch einmal 60, 70 Millionen nur schen in der Gesellschaft ist unbestritten, unbe-für den Bereich der Versorgung, ohne die Inves- zahlbar, es ist irrsinnig wichtig. Und wenn ichtition. Dann ist die Frage: Welches Bundesland, jetzt den Herrn Landesrat Mag. Ragger gehörtnehmen wir Kärnten, das brauchen wir da gar habe, ist mir die „Ganslhaut“ drüber gegangen,nicht ausnehmen, welches Bundesland wird sich weil die Betreuung von älteren Menschen, diedas noch leisten können? Daher ist es so wichtig, Betreuung von behinderten Menschen jetzt reindass wir beginnen, diese Ansätze zu prägen. am Sozialbudget aufzuhängen, ist für mich abso-Meine Vorgängerin hat ja schon einen ersten lut zynisch. Betreuung, ein Behindertenbetreu-Ansatz mit der Projektarbeit für die freiwillige ungsplatz (LR Mag. Ragger: Wer soll es dennArbeit initialisiert, wo wir auch viele Institutio- sonst bezahlen?) – Jetzt bin ich zum Reden dran.nen untersucht haben. Eines war wesentlich, das Das ist kein Dialog, das ist eine Rede. (LR Mag.ist das, was auch der Klubobmann heute unter- Ragger: Was?) Ja, wir führen keinen Dialog! –strichen und noch einmal herausgenommen hat, Ein Behindertenbetreuungsplatz kostet viel Geldnämlich, dass wir beginnen, erstens mit der und wenn Sie sich heute hinstellen und sagen,Freiwilligenbörse, die wir jetzt in diesem Jahr private Konzerne machen unglaublichen Umsatzeingeführt haben, ein Freiwilligenzentrum auf- und Gewinne mit der Betreuung von älterenzubauen, wo wir diese Solidarität auch wirklich Menschen, mit der Betreuung von Menschen mitleben. Beeinträchtigung, dann muss man sagen, dass daWer verbietet es heute, dass wir ein System so Menschen beschäftigt sind, die einen qualitativwie im anglo-amerikanischen Bereich haben, wo hochwertigen Arbeitsplatz haben, die eine gutedas auf der Tagesordnung steht, dass man im Ausbildung, eine sehr gute Ausbildung habenPflegeheim oder in einem Altenheim mitarbeiten und dass diese Betreuung für unser Spiegelbildkann? Und da geht es gar nicht so sehr um die der Gesellschaft absolut wichtig ist. Das heißt,Ausbildung, ob man eine diplomierte Schwester wenn Sie jetzt in dieser Aktuellen Stunde zumsozusagen ersetzt. Das wird es nicht geben kön- Ehrenamt und zu der Freiwilligentätigkeit sagen,nen, weil hier geht es um werken (Vorsitzender: Sie werden das ausbauen und die freiwilligeBitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit läuft Tätigkeit ausbauen, dann ist das keine freiwilligeab!) am Menschen. Daher wird es notwendig Tätigkeit mehr, sondern eine Zwangsbeglü-sein, eine Systemänderung vorzunehmen, die ckung. (Abg. Ing. Scheuch: Häh? Sie hat´s nichtparallel neben dem klassischen stationären Be- verstanden! – Abg. Trettenbrein: Sie kapiert´sreich in der Pflege, im Sozialsystem, aufbauend nicht!) Und jetzt die Leute einzusetzen, um diediese Freiwilligenarbeit herausstreichen wird. alten Leute zu betreuen, dann wird es wiederumDazu sind wir bereit, gehen wir diesen Schritt auf die Frauen abgewälzt, anstatt Lösungen zugemeinsam und damit werden wir ein neues bringen, wie man die Angehörigen, die heuteSystem im Sozialbereich erschaffen können. schon ihre Angehörigen, die die älteren Men-Herzlichen Dank! (Beifall von der F-Fraktion.) schen zu Hause betreuen, anstatt dass man dieMag. Ragger unterstützt und entlastet, dass da Programme geschaffen werden. Wie wollen Sie einsparen im Sozialbereich, Sie wollen nichts anderes alsVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): streichen, wie schon im letzten Jahr, in den letz-Lobnig ten zwei Jahren, seit Sie im Amt sind. Es gehtAls nächstes hat sich Frau Abgeordnete Ines um das Fachpersonal, das wirklich ein großesObex-Mischitz gemeldet und ich ersuche sie, zu Wissen haben muss, um einen Menschen mitsprechen. Bitte!Lobnig Beeinträchtigung betreuen zu können, das kann man nicht freiwillig machen. Freiwillig ist ein Zusatzangebot, freiwillig kann sein, dass man inAbgeordnete Obex-Mischitz (SPÖ): einer Behindertenbetreuung Angebote setzt, dieObex-Mischitz das einfach bereichern. Den Menschen vorlesen,Dankeschön! Sehr geehrter Herr Präsident! Ho- mit den Menschen spazieren gehen, mit ihnenhes Haus! Sehr geehrte Damen und Herren! Jetzt reden, wofür heute das Fachpersonal gar keine
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3145Obex-MischitzZeit mehr hat, weil es voll ausgelastet ist mit der Systeme können nicht mit öffentlichen Beiträgenqualitativ hochwertigen Betreuung. Und jetzt das durch getragen werden. Wenn wir die freiwilli-umzulegen auf die Freiwilligenbetreuung, das gen Leistungen in allen diesen angesprochenendarf nicht sein. Das kann nicht sein, dass Frei- freiwilligen Teilen der Gesellschaft nicht haben,willigentätigkeit einen Ersatz von Fachpersonal dann könnten wir unser hochgezüchtetes Um-bringen soll. Daseinsvorsorge gehört in öffentli- feld, unseren Wohlstand nicht aufrecht erhalten.che Hand, das haben wir immer gefordert. Die Das ist eine Tatsache und daran müssen wir auchgroße Privatisierung im Pflegebereich haben Sie gerade heute denken, wenn wir uns bedanken beiin den letzten zwei Jahren gemacht, das ist nicht den Freiwilligen, das ist wichtig und gut undauf einem anderen „Mist gewachsen“, sondern auch aus tiefstem Herzen von jedem. Es istdas ist rein Ihre Tätigkeit. Und jetzt das auf Kos- wahrscheinlich auch jeder in Freiwilligeninstitu-ten der Menschen so umzudrehen, halte ich tionen, in Vereinen, bei der Feuerwehr mit ein-wirklich für absolut zynisch. (Beifall von der gebunden und trägt ja auch ganz persönlich seinSPÖ-Fraktion.)Obex-Mischitz Scherflein zur Freiwilligkeit bei. Als Feuerwehrmann und als ehemaliger Bür- germeister und Gemeindereferent weiß ich,Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): wenn ich rundherum komme im Land, was daLobnig geleistet wird. Gerade bei der Feuerwehr! Das istAls nächstes zu Wort gemeldet hat sich Herr ja eigentlich das Freiwillige, das ganz vorneLandesrat Dr. Martinz und ich erteile ihm das steht. Das sind die Fahnenträger, weil hier vielWort. Bitte!Lobnig zusammenkommt. Hier kommt die spontane Hilfestellung, niemand weiß, worum es geht, hier kommt die Gefahr dazu, hier kommt dieLandesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): Ausbildung dazu. Hier kommt etwas dazu, dasMag. Dr. Martinz auch ganz tief im Gedankengut Europas veran-Dankeschön! Geschätzter Herr Präsident! Liebe kert ist, auch das muss man einmal bedenken,Damen und Herren Abgeordneten! Liebe Zuhö- Freiwilligkeit zum Beispiel bei der Feuerwehr istrerinnen und Zuhörer! Liebe Kameraden von der keine Selbstverständlichkeit. Wenn man in ande-Feuerwehr! Teilweise kommt mir das ein biss- re Länder hineinschaut, gibt es das nicht. Da gibtchen vor wie eine Verwechslungsdebatte. Wenn es keine Sirene, die geht und die Feuerwehr läuftman von den Freiwilligen redet – das ist eigent- zusammen und fährt zum Feuerpunkt und hilft.lich der Inhalt der heutigen Debatte – und jetzt In anderen Ländern kommt niemand! Schauenzu einer Sozialdebatte gekommen ist, die natür- Sie sich das an bei Katastrophen, bis ins mo-lich einen wesentlichen Teil der Gesellschaft mit dernste Amerika, da gibt es dieses System derspiegelt, wenn es um die Diskussion der Freiwil- persönlichen Freiwilligkeit nicht. Das heißt, dasligen geht, das ist schon richtig, möchte ich aber ist ein ganz, ganz tiefer Wert, den möchte ichauch darauf hinweisen, dass das Thema der ansprechen und natürlich dann auch fragen,Freiwilligkeit eigentlich viel, viel tiefer greift. Es „Was heißt Freiwilligkeit?“, weil das ein biss-ist ein hochpolitisches und ein gesellschaftspoli- chen so vermischt wird. Freiwilligkeit kann ichtisches Thema, an dem sich auch die Ideologien einfordern, Freiwilligkeit kann ich verordnen,scheiden. Nämlich auf der einen Seite die Freiwilligkeit kann ich bezahlen – das stimmt ja„Kreisky´sche Vollkaskoideologie“, nämlich die, nicht. Jeder für sich wird, wenn er sich die Fragewo alles und jedes von der öffentlichen Hand beantwortet, „Warum bin ich bei einem Verein,bezahlt, erledigt und entsprechend ausfinanziert warum bin ich freiwillig tätig?“, dann macht erwird, und auf der anderen Seite – und das ist das, das ja in Wirklichkeit nicht, um Anerkennungworum es geht bei dem Kern der Freiwilligkeit – und Lob oder sonst etwas zu bekommen, son-um die Eigenverantwortung, wo es um die Zivil- dern aus einem tiefen persönlichen Bedürfniscourage geht, wo es in Wirklichkeit um die Fa- heraus, sich selbst einzubringen in die Gesell-milie geht, wenn man ganz tief hineinschaut. schaft, Eigenverantwortung zu zeigen, Zivilcou-(Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Denn, meine rage zu zeigen. Darum geht es und das ist das,Damen und Herren, wir wissen ganz genau, die was wir seitens der Politik unterstützen können.Systeme, die gesellschaftlichen, die sozialen Denn ich warne schon davor, so wie heute in der
  • 3146 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. MartinzFrüh der Herr Sozialreferent in den Nachrichten genverantwortung. (Beifall von der ÖVP-proklamiert hat, „Ich bin neugierig, was noch Fraktion.) Mag. Dr. Martinzkommen wird. Wir werden die Freiwilligkeitsozusagen verordnen und damit Teile des Sozi-alwesens auslagern in die Freiwilligkeit.“ Den Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Gedanken nachzuvollziehen, muss man genau Lobnigmit bedenken. (LR Mag. Ragger lachend: Red´ Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich Herrüber Tourismus heute!) Es kann nur eine Mi- Abgeordneter Bernhard Gritsch und ich erteileschung sein. (Es herrscht Unruhe im Hause. – ihm das Wort. LobnigAbg. Trettenbrein: Hast nit richtig verstand´n!Herr Landesrat, zualos´n! – Der Vorsitzendegibt das Glockenzeichen.) Es kann nur eine Mi- Abgeordneter Gritsch (F):schung sein. (Abg. Ing. Scheuch lachend: Jetzt Gritsch Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Damenhåst di in an Wirbl einegredet! – Vorsitzender: und Herren! Sehr verehrte Zuhörer! GeschätzteBitte, am Wort ist der Herr Landesrat!) Bitte Brandräte und Oberbrandräte, sofern ich das vondenkt ein bisschen mit, dann wird man sehen, hier erkennen kann! Hohes Haus! Wenn in derwie schwierig dieser Gedankengang ist, weil er nächsten Landtagssitzung der Tätigkeitsberichtnicht möglich ist. Ich kann Freiwilligkeit nicht 2009 des Kärntner Landesfeuerwehrverbandesverordnen! Freiwilligkeit ist ein spontanes Ge- diskutiert wird, wenn wir in der Sommersitzungfühl! (Beifall von der ÖVP-Fraktion. – Vorsit- die Budgetbeschlüsse für 2012 fassen werdenzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) Ich und wir das Kapital „Sicherheit und öffentlichekann es unterstützen und ich kann es mischen Ordnung“ diskutieren werden, wird uns allenund ich kann versuchen, Systeme zu kreieren, hier im Hohen Hause wiederum eine eindrucks-die das gemeinsam tragen und hier sind wir ge- volle Leistungsbilanz präsentiert werden. Alsfordert. Wir sind hier gefordert in der Finanzie- selbst aktiver Zugskommandant einer Stütz-rung und das geht dann bis zum Roten Kreuz punktfeuerwehr liegt es natürlich in der Naturhin, wenn die Diskussion ja natürlich kommen der Sache, im Rahmen dieser Aktuellen Stundewird, wo selbstverständlich in übersichtlichen, die Leistungen unserer nahezu 24.000 Feuer-tragbaren Budgets ein Beitrag geleistet wird und wehrmitglieder lobend hervorzuheben. Ganzder ist auch groß. Da geht es hinein bis zur Was- Kärnten kann sich glücklich schätzen, dass wirserrettung, in die vielen, vielen zu unterstützen- derart höchstmotivierte Einsatzkräfte in allenden Bereiche. Und gerade im Sozialbereich gibt Einsatzorganisationen haben und somit über einvom Dorfservice bis zur Familienform gute, ausgezeichnetes Krisenmanagement verfügen.auch von der EU mitfinanzierte begleitende Sys- „Gott zur Ehr´, dem Nächsten zur Wehr!“ Dieserteme, aber eine verordnete, bezahlte Freiwillig- Leitspruch der Feuerwehren gibt allen Kärntnernkeit kann es nicht geben. und Kärntnerinnen das Gefühl von Sicherheit, daDeshalb noch einmal: Dank an alle, die von sich von Kärntens Florianijüngern professionelleaus tagtäglich, nehmen wir die Fußballvereine Hilfe bei allen erdenklichen Schadensfällen ge-her, nehmen wir die Jugendvereine her, hinaus- leistet wird. (Abg. Ing. Scheuch: Jawohl! – Bei-gehen, dort unterstützen, nicht nach Geld fragen fall von der F-Fraktion.) Im Dienst der Nächstenund das auch nicht tun, weil sie bezahlt werden, zu stehen, ohne finanzielle Ansprüche in densondern weil sie einen inneren, höchst motivier- Vordergrund zu stellen, ist das, was unsere Ka-ten Antrieb haben, Eigenverantwortung, im End- meradinnen und Kameraden auszeichnet. Daseffekt eingebettet in die große Frage und auch Kärntner Feuerwehrwesen aus dem Gesell-die große Herausforderung, wie können wir rund schafts-, Kultur- und Brauchtumsleben, stelltum die Familie diese Freiwilligkeit mit organi- einen hohen Stellenwert dar und ist im Landesieren, wie können wir dort unterstützen, die nicht mehr wegzudenken und leistet somit einenLeistungen der Frauen, (unverständlich. – Vor- wichtigen Beitrag für ein funktionierendes Ge-sitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die meinschaftswesen, was auch in den jeweiligenRedezeit ist schon lang abgelaufen!) die Leis- Heimatgemeinden bei diversen Veranstaltungentungen bei den Kindern, die Leistungen bei der auch immer wieder eindrucksvoll unter BeweisPflege, kreist um die Familie, kreist um die Ei- gestellt wird. Die Bürgermeister in unseren Rei-
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3147Gritschhen als oberste Feuerwehrchefs werden dies Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):sicherlich am besten bestätigen können. Mit LobnigPräsident Rudi Schober und Kollegin Annemarie Herr Abgeordneter, die Aktuelle Stunde ist nochAdlassnig haben wir selbst am vergangenen nicht zu Ende, das stellt der Präsident fest!Wochenende die Gelegenheit gehabt, uns in Nachdem sich drei Regierungsmitglieder zuSuetschach beim 125-Jahr-Jubiläum im Beisein Wort gemeldet haben, verlängert sich die Aktu-von Herrn EU-Repräsentanten Inzko von einem elle Stunde um fünf Minuten und ein Rednertollen Niveau einer Landfeuerwehr zu überzeu- geht sich daher noch aus, das ist der Herr Abge-gen. ordnete Tiefnig und ich erteile ihm das Wort. Bitte! LobnigNatürlich ist auch die Politik aufgerufen, dem-entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen.Man hat es an den Ausführungen unseres Feu- Abgeordneter Tiefnig (SPÖ):erwehrreferenten förmlich gemerkt, dass ihm der TiefnigAusbau und die Förderung einer starken Feuer- Geschätzter Herr Präsident! (Starker Lärm imwehrstruktur besonders am Herzen liegen. So hat Hause. – Vorsitzender: Bevor ich das Wort ertei-Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Uwe le, korrigiere ich mich, vier Regierungsmitglie-Scheuch gerade in der Vorwoche mit Landes- der, daher zehn Minuten! Entschuldigung, zweifeuerwehrkommandanten Josef Meschik im Redner gehen sich daher aus! Bitte, Herr Abge-Rahmen einer Pressekonferenz gute Nachrichten ordneter!) Herr Präsident! Hoher Landtag! Liebeverkündet. Sei es die kärntenweite Ausstattung Zuhörerinnen und Zuhörer! Stellvertretend fürder Feuerwehr mit Wärmebildkameras, welche die Zuhörer dem Bezirksfeuerwehrkommandan-bei Brandeinsätzen effizient eingesetzt werden ten aus dem Bezirk Spittal, Herrn Johann Zmöl-können, oder ein neues Sanierungskonzept für nig, ein herzliches Grüß Gott hier im HohenEinsatzfahrzeuge, um diese auch länger in Ver- Landtag! Bei der Diskussion heute für das Eh-wendung zu belassen oder höhere bzw. neue renamt in Kärnten kann man auch teilweise dasFörderungen in Bezug auf die Absolvierung Thema verfehlen und ich möchte sagen, die Eh-eines C- und E-Führerscheins. Es sind sehr viele renrettung für das Ehrenamt in Kärnten ist auchInitiativen und auch die stetige Zahl der Jugend- berechtigt, dass heute in der Aktuellen Stundefeuerwehren, die sich als tolle ehrenamtliche das Ehrenamt vor den Vorhang geholt wird. IchAlternative herausstellen. (Beifall von der F- möchte mit einem Zitat beginnen, das sagt:Fraktion.) Oder es sind beispielweise auch die „Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann,135.000 Rückmeldungen an die „Kärntner Wo- fragt, was ihr für euer Land tun könnt.“ Das istche“ für die Wahl der beliebtesten Feuerwehren kein Ausspruch von mir, sondern von der An-im Lande, wo sich die Beliebtheit der Blauen, trittsrede des amerikanischen Präsidenten Johnich meine der Blauröcke, widerspiegelt. Und F. Kennedy. Ich möchte feststellen, dass derdeshalb, meine sehr verehrten Damen und Her- Ausspruch für viele Kärntnerinnen und Kärntnerren, von dieser Stelle aus ein großes Dankeschön sehr ernst genommen wird. In Kärnten arbeitenfür die erbrachten Leistungen! Die Herren Be- circa 46 Prozent der über 15-Jährigen unentgelt-zirkskommandanten mögen unsere Wertschät- lich in Vereinen, im EU-Schnitt – wir haben eszung auch in die Bezirke weitertragen, und als heute schon gehört – sind es circa 23 Prozent.Wirtschaftssprecher ist es mir natürlich ein An- Bei der Art des Freiwilligenengagements führenliegen, der Wirtschaft und allen Arbeitgebern für naturgemäß die Kunst, die Kultur, die Unterhal-die gute Kooperation und das stets entgegen tung, gefolgt aber schon vom Sport und von dergebrachte Vertrauen zu danken! In diesem Sinne Bewegung, gleichauf mit den Rettungsdiensten,geht auch die Aktuelle Stunde zu Ende und ich den Feuerwehren aber auch der Katastrophenhil-beschließe diese mit einem kräftigen „Gut Heil!“ fe.(Beifall von der F-Fraktion.)Gritsch Eine Zukunftsstudie der Fachhochschule Salz- burg sagt aus, dass das Engagement ein sehr deutliches Gefälle hat, in größeren Städten ist die Bereitschaft zu niedrig und im ländlichen Raum relativ hoch. Also, wenn man bedenkt, dass 44 Prozent der Österreicherinnen und Ös-
  • 3148 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTiefnigterreicher über 15 Jahre circa 720 Millionen uns liegen, liegt an den RahmenbedingungenArbeitsstunden freiwilligen Dienst leisten, be- und an der finanziellen Ausstattung für das Eh-deutet das rund 400 Vollbeschäftigte in Öster- renamt. Als langjähriger Sportfunktionär möchtereich. Was heißt das für Kärnten? Das Ehrenamt, ich mich bei den Trägern des Ehrenamtes, aberdie Freiwilligkeit ist die Grundbasis für das auch für die Ausübung ihrer Freiwilligentätigkeitfunktionierende Vereinsleben, für die Feuerweh- meinen Respekt ausdrücken und für ihre Tätig-ren, die Dorfgemeinschaften, für die Katastro- keit, wo auch immer, herzlich danken und inpheneinsätze, aber auch für die Rettungsdienste, diesem Sinne mit Albert Schweitzer schließen,das alles wäre sonst nicht möglich. Von der der sagt: „Das Wenige, was du tun kannst, istLandjugend, die auch die Kaderschmiede für viel.“ Danke für die Aufmerksamkeit! (Beifallviele, viele Funktionäre ist, bis zu den Vereinen von der SPÖ-Fraktion.) Tiefnigälterer Generationen, sie alle tragen zur Stärkungdes ländlichen Raumes bei, aber ganz speziellzum menschlichen Gesellschaftsklima in Kärn- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):ten. Aber dass das Ehrenamt und die Freiwilli- Lobniggentätigkeit nicht nur eine Seite hat, sondern Der abschließende Redner dieser Aktuellenauch eine gesellschaftspolitische Pflicht, da Stunde ist Herr Abgeordneter Ferdinand Huetermuss man auch sagen, dass Ehrenämter auch und ich erteile ihm das Wort. Bitte! Lobnigihre Grenzen haben. Man sieht nur die persönli-chen Haftungen, die Verantwortung gegenüberder Öffentlichkeit, aber auch die Verpflichtung Abgeordneter Ing. Hueter (ÖVP):gegenüber dem Finanzamt und der Gebietskran- Ing. Hueterkenkasse. Die Diskussionen der letzten Tage Herr Präsident! Hoher Landtag! Geschätzte Zu-haben gezeigt, dass auch Funktionäre wirklich hörerinnen und liebe Zuhörer! Ganz besondersmit großen Problemen konfrontiert werden, wie liebe Ehrenträger unserer Gesellschaft, angefan-zum Beispiel die plötzlichen hohen Nachzahlun- gen bei der Freiwilligen Feuerwehr bis zu dengen an das Finanzamt oder an die Gebietskran- Rettungskräften. Ich möchte dieses heutigekenkasse. Deswegen möchte ich einige Punkte Thema „Ehrenamt“ aus Gemeindesicht sehenaufzählen, denn wir hier im Kärntner Landtag und ich glaube, es ist von meinen Vorrednern imsind gefordert, den Druck von den Funktionären Prinzip eigentlich alles gesagt worden. (Abg.zu nehmen, Lösungen zu suchen, um in Zukunft Trettenbrein: Du kannst schon aufhören, wennalle Beteiligten möglichst verträglich zu handha- alles gesagt worden ist!) Aber mir ist diese Sa-ben. Gerecht wäre es für die Zukunft, für die che sehr, sehr wertvoll, weil ich weiß, wovon ichkleinen Vereine eine Übergangsregelung zu rede. Ich denke, die kleinen Gemeinschaften, diefinden, deren es sehr viele in Kärnten gibt, um Dorfgemeinschaften, die Gemeinde selbst ist nurdiese zu entlasten. Die rechtliche Absicherung aufrecht zu erhalten über die Freiwilligen inder Ehrenamtlichkeit der Funktionäre wurde unseren Gemeinden. Ich glaube, der Aspekt die-heute schon angesprochen. Was mir besonders ser Kulturträger, die wir alle haben, von deram Herzen liegt, das Anmelden von Hilfskräften Feuerwehr angefangen bis hin zum Gesangsver-bei Veranstaltungen schreckt in Zukunft viele, ein, bis zur Trachtenkapelle, wenn man dieseviele Menschen ab, in Vereinen freiwillig mitzu- Freiwilligkeiten verordnen müsste, erstens gäbearbeiten. Auch hier sind wir gefordert, vernünf- es sie nicht und zum Zweiten wäre sie unfinan-tige Vorgangsweisen zu suchen. Dass die Arbeit zierbar, was auch von meinen Vorrednern bereitsim Ehrenamt auf eine gute finanzielle Basis ge- gesagt wurde. Mir geht es hier um einige grund-stellt werden muss, glaube ich, brauche ich nicht legende Werte. Ich glaube, dieses Zusammenge-extra zu erwähnen. Es wird auch in Zukunft hörigkeitsgefühl innerhalb der Gemeinden istwichtig sein, die Jugend für den freiwilligen nur über die Freiwilligkeit überhaupt zu gewähr-Beitrag in unserer Gesellschaft zu gewinnen. leisten. Vor allem hier findet das statt, was wir inDenn in Zukunft sollte es uns gelingen, die Bun- der Politik vielerorts verlernt haben, dieses altedesländer, die vor uns liegen wie Oberösterreich, Sprichwort oder Gesetz vom Geben und Neh-Niederösterreich, (Vorsitzender: Noch eine halbe men. Was kann ich in eine Gesellschaft einbrin-Minute Redezeit!) Tirol, in der Ehrenamtlichkeit gen, umgekehrt, was kann ich von ihr erwarten,zu überholen. Aber dass diese Bundesländer vor was kann ich von ihr leisten? Dieses Umvertei-
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3149Ing. Hueterlen bzw. wo alles nur der Staat macht und sonst Freiwilligkeiten wären unbezahlbar. Wir sindnichts, das, glaube ich, ist auf Dauer nicht mach- sehr, sehr dankbar, dass wir in unserem Landbar. Das ist wahrscheinlich überall auch in Kärnten so viele freiwillige Institutionen habenSackgassen gelandet. Ich denke, dieser Mix, und wir sind auch sehr, sehr dankbar, dass sichdieses Ausgleichende, von allem etwas, das hat so viele Menschen in die Freiwilligkeit stellen.sich bewährt und ist dies der Grundwert unserer Wir von der Politik sind gefordert, diese Freiwil-Gesellschaft insgesamt. ligkeit nicht überzustrapazieren, sondern sie zu unterstützen, damit wir auch in Zukunft mög-Mein Vorredner Alfred Tiefnig hat auch von ein lichst viele Menschen haben, die diese freiwilli-paar Dingen geredet, die auch hinterfragenswür- gen Tätigkeiten von sich aus machen und dassdig sind, und zwar die Grenzen. Auch die Frei- sie diese freiwilligen Institutionen auch in Zu-willigkeiten haben Grenzen! Wir in den Feuer- kunft mit sehr viel Leben erfüllen. Danke schön!wehren wissen, wo die Grenzen sind. Die Frei- (Beifall von der ÖVP-Fraktion.)willigkeit der Feuerwehren ist nicht für alles Ing. Hueterverwendbar und ich sage das auch aus tiefsterÜberzeugung. Wenn wir diese Freiwilligkeit aufDauer aufrecht erhalten wollen, dann ist es wich- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigtig, hier ganz klar zu definieren, wo die Freiwil- Hohes Haus! Nun ist die Aktuelle Stunde wegenligkeit endet. Ich glaube, das ist ein ganz wesent- Zeitablauf beendet. Bevor wir zur Tagesordnunglicher Bereich und deswegen kann ich mir nur kommen, möchte ich aus der Obmännerkonfe-eines vorstellen: Wir in der Politik sind gefor- renz mitteilen, wir machen – wie gesagt – keinedert, diese Rahmenbedingungen auch für die Mittagspause und es sind bis zum Beginn derfreiwilligen Institutionen zu schaffen, auch die- heutigen Sitzung noch zwei weitere Verhand-ses neue Veranstaltungsgesetz ist da und dort lungsgegenstände eingelangt. Das ist einmal derfalsch interpretiert worden, weil man erkannt Gegenstand Ldtgs.Zl. 23-11/30, Bericht undhat, dass hier Grenzen aufgezeigt worden sind, Antrag des Ausschusses für Budget, Landes-es sind Nachzahlungen vom Finanzamt und von haushalt und Finanzen zur Regierungsvorlageder Gebietskrankenkasse erwähnt worden. Das betreffend den Verkauf der Liegenschaft Wie-auch aus dem heraus – jetzt muss man auch die sengasse 8, ehemaliges Frauenhaus Klagenfurt,zweite Seite sagen – hier haben einige, die sich KG 72106 und Parz. Nr. 711/27; Weiters derals „freiwillige Organisationen“ betätigen, für Gegenstand Ldtgs.Zl. 74-2/30, Bericht und An-irgendwelche Ausflugsreisen in die halbe Welt trag des Ausschusses für Tourismus, Wirtschaft,Veranstaltungen gemacht, natürlich auch unter Land- und Forstwirtschaft, Europa, Gemeinden,dem Aspekt der Arbeit, aber hier haben sie das ländlicher Raum und Personalangelegenheitenauch ein bisschen ausgehöhlt und deswegen ist zur Regierungsvorlage betreffend das Gesetz,hier der – wie soll ich das sagen – der „Kadi“ mit dem das Kärntner Kulturpflanzenschutzge-draufgekommen, dass da eine Lücke ist und setz geändert wird. Diese Materien sind verhand-deshalb musste man dieses Gesetz nachjustieren. lungsreif für den Landtag und es wurde in derIch persönlich bin überzeugt davon, dass hier Obmännerkonferenz darüber auch Einstimmig-noch sehr viel Aufklärungsarbeit ist und ich keit erzielt, dass wir diese zwei Tagesordnungs-glaube, man kann auch dieses Veranstaltungsge- punkte auf die heutige Sitzung nehmen und da-setz Neu, wenn man es richtig definiert, den mit würde sich dann vor den mündlichen Anfra-positiven Sinn ableiten, damit die Freiwilligen gen der erste Punkte mit Tagesordnungspunkt 17auch geschützt werden, diese freiwilligen Leis- und der zweite von mir verlesene als 18 in dertungen. Das beinhaltet auch dieser Inhalt dieses Ergänzung und Neureihung dieser TagesordnungVeranstaltungsgesetzes. In Summe möchte ich ergeben, die anderen rücken dann um diese Zah-eines noch sagen: Ich möchte mich als Bürger- len nach hinten. Wer diesem Vorgang und An-meister herzlich bei allen kulturellen und bei sinnen die Zustimmung gibt, bitte ich um einallen Institutionen der Freiwilligkeit herzlich Handzeichen! – Das ist einstimmig so beschlos-bedanken. Ich glaube, was ich bereits erwähnt sen. Nun, meine geschätzten Damen und Herren,habe, die Freiwilligkeiten haben Grenzen, die kommen wir zur
  • 3150 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnig Tagesordnung Dipl.-Ing. Gallo 1. Ldtgs.Zl. 156-2/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnig mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- Die Generaldebatte ist somit eröffnet und als und Immunitätsangelegenheiten erstes zu Wort gemeldet hat sich Frau Abgeord- betreffend Spendenbegünstigung des nete Rossmann und ich ersuche, zu sprechen. Kärntner Bergrettungsdienstes Bitte! LobnigBerichterstatter ist Dritter Präsident Dipl.-Ing.Gallo und ich ersuche ihn, nun zu berichten.Bitte! Abgeordnete Rossmann (F):Lobnig Rossmann Herr Präsident! Hohes Haus! Meine sehr geehr- ten Damen und Herren auf der Zuschauergalerie!Berichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing. Liebe Zuhörer! Dieser Antrag, wie der Bericht-Gallo (F): erstatter schon gesagt hat, schließt nahtlos an dasDipl.-Ing. GalloDanke, sehr geehrter Herr Präsident! Hoher freiheitliche Thema zur Würdigung des Ehren-Landtag! Meine geschätzten Zuhörerinnen und amtes an.Zuhörer! Bergnot, verletzt, verirrt, wir geben Diesem Antrag geht ein freiheitlicher dringlicherunser Bestes für Ihr Leben, egal wann, egal wo. Antrag vom 14. April voraus, der bedauerli-In den Bergen kann schneller etwas passieren, cherweise und für mich völlig unverständlich dieals man denkt. Wann immer Sie Hilfe brauchen, Dringlichkeit von Rot und Grün nicht zugespro-dann geben wir unser Bestes, auch in sehr chen bekam. Umso erfreulicher ist es, dass wirschwierigem Gelände, rund um die Uhr. Dafür ihn hier jetzt behandeln können. Es handelt sichstehen mehr als 11.000 bestens ausgebildete um die steuerliche Absetzbarkeit von Spenden,Bergretter und Bergretterinnen in ganz Öster- insbesondere für die Wasser- und für die Berg-reich zur Verfügung, freiwillig und ehrenamt- rettung. Wenn man sich das Ganze genauer an-lich, flächendeckend für alle sieben Bundeslän- sieht, dann findet man im Einkommenssteuerge-der, die Gebirge haben, plus Wien. Meine sehr setz im § 4a genau aufgelistet, wie die Spenden-geehrten Damen und Herren! Dieser Tagesord- absetzbarkeit definiert ist. Die ist definiert fürnungspunkt fügt sich nahtlos an die Aktuelle Forschungsaufgaben, für die Erwachsenenbil-Stunde, behandelt aber einen Spezialbereich, dung, für Kultureinrichtungen, für Museen, fürnämlich den, dass freiwillige Spenden an den das Bundesdenkmalamt und für gemeinnützigeKärntner Bergrettungsdienst entweder als Be- Dachverbände des Behindertensports. Zusätz-triebsausgaben, wenn es aus dem Betriebsver- lich, man glaubt es kaum, gibt es 1.000 weiteremögen geleistet wird, oder als Sonderausgaben, Bescheide, 1.000 Bescheide, hier aufgelistet,wenn es aus dem Privatvermögen geleistet wird, 1.000 Bescheide von einzelnen Organisationen,auch steuerlich abzugsfähig gemacht werden die auch Spendenabsetzbarkeit zugesprochenkönnen. Diesen von uns als Freiheitliche einge- bekamen. Wenn man genauer hinsieht, könntebrachten Antrag haben wir nach eingehender man durchaus über den einen oder anderen Ver-Diskussion und nach der Berichterstatterwahl am ein, der hier aufgelistet ist, diskutieren und sa-26. April dieses Jahres behandelt, den ursprüng- gen, okay, das müsste man sich vielleicht nochlichen Antrag auch etwas umformuliert, dies vor einmal anschauen, wie zum Bespiel den Vereinallem in die Richtung, dass wir auch die Wasser- für die Geschichte der Stadt Wien oder den Ver-rettung mit einbezogen haben und einstimmig ein der Klavierfreunde. Nichts gegen Klavier-für den Landtag beschlossen. Herr Präsident, ich freunde, aber die sind spendenabsetzbar. Umsobitte daher um Durchführung der Generaldebat- legitimer ist, diese Diskussion zu führen, umsote! legitimer ist dieser Antrag, dass man sagt, Was-
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3151Rossmannser- und die Bergrettung müssen per Gesetz – ex Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):lege – in dieses Einkommenssteuergesetz hinein, Lobnignämlich, dass es nicht willkürlich mit Bescheid, Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich Herrsondern per Gesetz geregelt ist. (Beifall von der Abgeordneter Holub, bitte! LobnigF-Fraktion.)Es sind gerade die Bergrettung und die Wasser- Abgeordneter Holub (GRÜ):rettung, die wirklich Unglaubliches leisten, oft Holubhier wirklich Leib und Leben riskieren, wenn sie Geschätzter Präsident! Meine sehr verehrtenausrücken, nicht wissend, kommen sie wieder Damen und Herren auf der Tribüne! Frau Kolle-gesund zurück, um oft leichtsinnige Wanderer zu gin Rossmann, natürlich stimmen wir zu. Wirretten, um Bergsteiger zu retten, die nicht dem- waren auch inhaltlich schon an diesem Tage, alsentsprechend ausgerüstet sind, die nicht den es als dringlich erklärt wurde oder werden hättedementsprechenden Allgemeinzustand oder die sollen, dafür. (Abg. Strauß: Jawohl!) Nur habenKondition haben, aber auch Schwimmer, die wir gesagt, reden wir im Ausschuss darüber.sich vielleicht viel zu viel zutrauen und vieles Und es ist ja auch etwas herausgekommen dabei.andere mehr, im Sommer und im Winter. So Wir haben zum Beispiel die Wasserrettung, wieleistet die Berg- und Wasserrettung auch Un- ich mich erinnern kann, und die Höhlenrettungglaubliches für das Tourismusland Österreich, dazu genommen. Jetzt wird noch viel mehrweil Österreich ist ein sicheres Land. Unsere spendenabsetzbar gerettet als vorher. Es ist alsoSicherheit verkauft man auch überall gut. Wir doch etwas herausgekommen. Was ich mir wün-sind aber auch sicher. Das heißt, jeder Tourist, schen würde, ist ja – ich habe auch nichts gegender bei uns verunfallt, kann gerettet werden. Es die Klavierfreunde, liebe Klaviere – aber Globalgibt Gott sei Dank diese Organisationen. (Beifall 2000 zum Beispiel und Greenpeace, ich weißvon der F-Fraktion.) Da ist es nur auch logisch nicht, ob da schon Absetzbarkeiten möglichund legitim – und ich bin mir sicher, dass die sind. Das läge uns am Herzen, dass man zumin-Tourismus- und Freizeitwirtschaft sofort mit an dest mit der Umwelt so umgeht, wie mit denBord ist, dass gerade jene, die am meisten vom Klavieren oder etwas besser, oder Klavierinnen,Tourismus profitieren dann natürlich auch bereit entschuldigt, ja, natürlich, die hätte ich verges-sind, diese Berg- und Wasserrettung mit Spen- sen, die Pianinos. In dem Sinn wünsche ich allenden zu unterstützen, wenn die Spenden dement- Rettern viel Glück, Glück auf! Eine Frage istsprechend absetzbar sind, deshalb haben wir natürlich noch: Wie hoch ist der administrativediesen Antrag hier. Ich möchte wirklich an Rot Aufwand im Vergleich zu den Spenden? Ichund Grün in diesem Haus appellieren, diesem weiß jetzt nicht, wie viel Euro an die Höhlenret-Antrag die Zustimmung zu erteilen und nicht tung gespendet werden, aber es muss natürlichwie schon einmal in diesem Haus die Dringlich- auch in einer Relation stehen, damit es einenkeit nicht zuzuerkennen. Ich hoffe, Sie haben Sinn macht. Trotzdem, von uns aus soll alles,umgedacht, auch durch unser Thema der Aktuel- was für die Gesellschaft einen Sinn macht, abge-len Stunde, wo heute das Ehrenamt dementspre- schrieben werden können. Danke schön! Holubchend von allen gewürdigt wurde. Mein Appell:Bitte stimmen Sie dem Antrag zu! Es ist einSignal, eine breite Mehrheit und die Bundesre- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):gierung wird mit diesem Antrag aufgefordert, Lobnigtätig zu werden und rasch tätig zu werden, vor Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich Klub-allem der Finanzminister, dass die Wasser- und obmann Ing. Reinhart Rohr. Ich ersuche ihn, zuBergrettung per Gesetz diesen Niederschlag im sprechen, bitte! LobnigEinkommenssteuergesetz findet und in Zukunftdann Spenden für Wasser- und Bergrettung ab-setzbar sein sollen! (Beifall von der F-Fraktion.)Rossmann Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): Ing. Rohr Meine sehr geschätzten Damen und Herren! Der gegenständliche Antrag wird von uns selbstver- ständlich mitgetragen, weil es nicht ausschließ- lich um eine Organisation, nämlich die Bergret-
  • 3152 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Rohrtung geht, sondern darüber hinaus auch die Was- Präs. Schober.) weil es einfach die Chance bie-serrettung und andere Rettungsorganisationen tet, hier zusätzliche Mittel für den vorwiegenddie Möglichkeit haben sollten, dass entsprechen- freiwilligen Rettungseinsatz zu lukrieren undde Spenden, wenn sie sie bekommen, auch die letztlich natürlich auch die Effizienz zu steigern,von der Steuer absetzbar sein sollten für jene, die indem dann die Ausstattung verbessert wird unddas Geld geben. Das ist die eine Sache. Aber das die Ausstattung letztlich auch im effizientenandere ist natürlich auch, dass entsprechende Rettungseinsatz ein wichtiges Kriterium ist, dassRegelungen und Bestimmungen für diese Be- man Leben retten kann oder dass man eben ent-günstigung zu erfüllen sind. Wenn man sich die sprechend den Einsatzbedingungen effizientervon der Frau Rossmann zitierte Begünstigten- arbeiten kann. So gesehen werden wir natürlichSpendenempfängerliste anschaut, (Abg. Ross- dieser Vorlage im Landtag zustimmen und diesemann: Bergrettungsakademie!) so gibt es sehr unterstützen, wie wir es im Ausschuss beratenwohl schon bisher die Bergrettungsakademie für haben. Rolf Holub hat gesagt, es sind auch vonWissenschaft und Forschung als begünstigte ihrer Seite Wünsche da gewesen, dass mehrereSpenderorganisation oder es gibt sehr wohl auch hineinkommen. Ich habe auch nichts dagegen,– ich muss es nur schnell finden – den Österrei- wenn engagierte Umweltorganisationen als wei-chischen Bergrettungsdienst, Landesorganisation terer Schritt irgendwann einmal diese Spenden-Salzburg, als begünstigte Spenderorganisation. begünstigung für sich beanspruchen können.(Abg. Rossmann: Nicht per Gesetz, nur per Be- (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Ing. Rohrscheid!) So ein Novum ist das nicht, was wirhier heute im Landtag beschließen. Denn Fak-tum ist auch, auf Rückfrage mit den Bergrettern Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):wurde mir gesagt, dass es nicht so sicher ist, dass Schoberdie Bergretter die Voraussetzungen für die Be- Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich Klub-günstigungen überhaupt bereit sind zu erfüllen, obmann Kurt Scheuch. Bitte, zum Rednerpult! Schoberweil dem natürlich ein entsprechender Organisa-tionsaufwand entgegensteht, ein ordnungsgemä-ßer Rechnungsabschluss, ein Testat eines Wirt- Abgeordneter Ing. Scheuch (F):schaftsprüfers. Wenn man das Ganze dann in der Ing. Scheuch Meine sehr geehrten Damen und Herren! LiebeGegenrechnung auflistet, dann kommt unter dem Zuhörer auf der Tribüne! Die Intention ist dieStrich vielleicht gar nicht wirklich was heraus. gleiche, der Wille ist der gleiche, aber es gehörtTrotzdem bin ich der Meinung, dass wir uns hier noch etwas Aufklärung in der Sache selbst.natürlich gerade im Jahr der „Freiwilligen,“ ge- Das heißt, mit diesem Vorschlag, der im Aus-rade auch im Lichte der heutigen Debatte in der schuss erarbeitet wurde, gehen wir noch einenAktuellen Stunde bemühen sollten, möglichst Schritt weiter, wie Klubobmann Rohr gemeintviele „Freiwillige“ und Rettungsorganisationen hat, denn auch schon das jetzige Gesetz oder diein diese Begünstigten- Spendenempfängerliste jetzige Rechtslage gibt natürlich verschiedenenhineinzubringen. Allerdings denke ich, ist es Vereinen, wenn sie Bedingungen erfüllen, zumauch wichtig, dass die formalen Voraussetzun- Beispiel Buchhaltungspflicht, die Möglichkeit,gen, die der Bundesgesetzgeber hier vorgibt, in diese Liste zu kommen – das ist Status quo –schon auch zu erfüllen sind. Ich denke mir, ein deswegen ist zum Beispiel die Salzburger Berg-Mindestmaß an Kontrolle ist schon ganz gut. rettung in dieser Liste drinnen und deswegen istWir haben in der Vergangenheit auch dort und zum Beispiel die Kärntner Bergrettung zur Zeitda erlebt, dass die Gelder dann nicht immer so noch nicht in dieser Liste. Unser Antrag, undzweckentsprechend zum Einsatz gekommen hier bitte ich alle, die hier am Rednerpult auchsind, deswegen ist es einfach wichtig, dass hier gesprochen haben, ihn etwas genauer zu lesen,die Voraussetzungen formal gegeben sind. Wir da steht ex lege „steuerlich abzusetzen,“ dasjedenfalls, und das darf ich auch als Präsident heißt, per Gesetz, meine sehr geehrten Damender Kärntner Wasserrettung sagen, haben ein und Herren! Das würde eben heißen, dass manInteresse, wenn wir als Organisation auch die Rettungsorganisationen nicht nur die Möglich-entsprechenden Voraussetzungen erfüllen kön- keit gibt sozusagen auch aufgrund dessen, dassnen, von dieser Begünstigung auch entsprechend sie gewisse Voraussetzungen, wie es Rohr ge-Gebrauch zu machen, (Den Vorsitz übernimmt 2.
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3153Ing. Scheuchmeint hat, erfüllen, um auf diese Liste zu kom- Vorredner gesagt hat. Im Jahre der Freiwillig-men, sondern einfach deswegen, weil wir sie als keit, wo wir dieses Jahr 2011 beginnen, ist die-solche im Gesetz definieren, im Gesetz festhal- ses Gesetz für mich eine zusätzliche Erweite-ten und damit einen weiteren Effekt schaffen, rung, eine zusätzliche Hilfestellung für die Ver-dass hier nicht das Ziel, die Voraussetzungen zu eine. Ich glaube, genau wie der Kurt Scheucherreichen wichtig ist, weil das kostet ja auch das richtig gesagt hat, es geht um die WertigkeitGeld. Das heißt, wenn ich sozusagen eine klare, für die Vereine. Die Bergrettung und die Was-doppelte Buchhaltung führe, ein steuerrechtli- serrettung verdienen diese Wertigkeit. Da bin ichches Testat brauche, und, und, und, kostet das nicht ganz beim Reinhart Rohr, wie er gesagtdieser Vereinigung mehr Geld, deswegen wollen hat, einige werden da vielleicht unter dem Strich,wir es „ex lege“ haben, so ist es aber auch im von der Administration her bis zu dem, was ichAusschuss letztendlich beschlossen. (Beifall von herauskriege, nichts herauskriegen. Da geht esder F-Fraktion.) jetzt für mich nicht rein um die finanzielle Geba- rung, was sie herauskriegen, sondern da geht esWas heißt das in der Realität, um jetzt die juris- um eine psychologische Unterstützung und umtischen Feinheiten wegzulassen? In der Realität die Wertigkeit dieser Vereine oder dieser Institu-heißt das einfach, dass derjenige, der heutzutage tionen aufrechtzuerhalten. Ich glaube, gerade inder Kärntner Bergrettung oder der Wasserrettung einem Tourismus- und Freizeitland wie Kärnten€ 100,-- spendet, hier eigentlich im Normalfall sind diese beiden Institutionen Bergrettung und€ 200,-- spenden kann, weil er 50 Prozent abset- Wasserrettung unverzichtbar. Da kann man,zen kann, sollte er in einer höheren Steuerklasse glaube ich, schon einmal klatschen. (Einzelbei-drinnen liegen. Das heißt, wir gehen hier einen fall von Abg. Wolf-Schöffmann.) Danke, Clau-richtigen Weg. Das haben wir auch am Vormit- dia! Wenn man hier diese steuerliche Begünsti-tag in unserer Sitzung ziemlich genau und lange gung für diese beiden Institutionen noch perbesprochen. Die Politik Kärntens, und es sollte Gesetz erweitert, dann, glaube ich, sind wir amletztendlich auch in Österreich so sein, hat die richtigen Weg. Von unserer Seite war das auchAufgabe dafür, dass Freiwilligenarbeit in einem schon bei der Dringlichkeit die Gelegenheit, dassKlima wachsen und gedeihen kann. Für dieses wir dem damals schon zugestimmt haben undKlima sind wir zuständig. Hier ist auch dieser wir werden heute logischerweise diese Zustim-Schritt eine Verbesserung, wohl wissend, dass mung gerne geben.wir damit nicht sämtliche Probleme aus demWeg schaffen werden, wohl wissend, dass das Und ich glaube auch, dass wir hier gerade dienatürlich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein heutige Diskussion der Aktuellen Stunde in dassein kann, ja, aber es ist eben doch auch eines Ehrenamt der Freiwilligkeiten hier 1 : 1 weiterder vielen Mosaiksteinchen, das auch letztlich schreiben können, dass dieses verbesserte Gesetzdie Wertigkeit unserer Freiwilligenorganisatio- diesen beiden Institutionen aufwertet und ichnen insbesondere der Rettungsorganisationen in denke, dass es heute eine gute und richtige Ent-den Vordergrund stellt, deswegen freut es uns, scheidung ist. Herzlichen Dank! (Beifall von derdass diese Initiative auch so breite Zustimmung ÖVP-Fraktion.) Ing. Hueterhier im Kärntner Landtag findet. Danke! (Beifallvon der F-Fraktion.)Ing. Scheuch Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schober Somit sind die Wortmeldungen erschöpft, derVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Berichterstatter hat das Schlusswort. SchoberSchoberDer nächste Redner ist der Abgeordnete Hueter.Ich bitte dich, zu sprechen!Schober Berichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Abgeordneter Ing. Hueter (ÖVP): Dipl.-Ing. GalloIng. Hueter Danke, Herr Präsident! Ich darf aus dem Aus-Herr Präsident! Hoher Landtag! Liebe Zuhöre- schuss berichten, dass es dort einhelligerrinnen und liebe Zuhörer auf der Tribüne! Das Wunsch war, nicht zuviel in diesen Antrag zuist eigentlich genau das fortschreibend, was mein packen. Das ist auch begründet worden. Ich darf
  • 3154 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Galloder Ordnung halber feststellen, dass – das ist Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmanneinmal kurz erwähnt worden – es sich hier ur- (F):sprünglich um einen Dringlichkeitsantrag ge- Mag. Darmannhandelt hat, der am 14. April keine Dringlichkeit Danke, Herr Präsident! Hoher Landtag! Somitbekommen hat. Konkret haben damals SPÖ und erstatte ich Bericht zum Tagesordnungspunkt 2Grüne nicht für die Dringlichkeit gestimmt. Ich des heutigen Plenums, Ldtgs.Zl. 197-1/30, Be-bitte um Abstimmen über das Eingehen in die richt und Antrag des Ausschusses für Rechts-,Spezialdebatte. Verfassungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und ImmunitätsangelegenheitenDipl.-Ing. Gallo betreffend Novellierung des Kärntner Bestat-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): tungsgesetzes. Geschätzte Damen und Herren,Schober hier ist festzuhalten in der Berichterstattung,Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- dass die Landeshauptstadt Klagenfurt in diesemstimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke, das Bereich an den Kärntner Landtag herangetretenist einstimmig so angenommen. Bitte, zu berich- ist, um eine entsprechende Novellierung desten!Schober Kärntner Bestattungsgesetzes anzudenken und durchzuführen, um eine rechtliche Grundlage für die Möglichkeit alternativer BestattungsformenBerichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing. zu schaffen. Dies wurde im entsprechenden Aus-Gallo (F): schuss, der eben genannt wurde, auch in zweiDipl.-Ing. Gallo Sitzungen getan. Einmal am 26.4. sowie auchDer Landtag wolle beschließen: am 10.5., wobei bei letzterem Termin einigeDie Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Auskunftspersonen von Seiten der Bestattungdert, in Verhandlungen mit der österreichischen Kärnten, aber auch von Seiten der Landeshaupt-Bundesregierung, insbesondere mit der Bundes- stadt Klagenfurt und der Wirtschaftskammerministerin für Finanzen sicherzustellen, dass gehört wurden. Endergebnis dieser Beratungenzukünftig auch Spenden an die laut Kärntner und der Hörung dieser Auskunftspersonen warRettungsdienstförderungsgesetz besonderen der vorliegende Antragstext und ich ersuche umRettungsorganisationen insbesondere an den Eingehen in die Generaldebatte.Österreichischen Bergrettungsdienst Landesor- Mag. Darmannganisation Kärnten und die Österreichische Was-serrettung ex lege steuerlich abzugsfähig wer- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):den. SchoberIch beantrage die Annahme.Dipl.-Ing. Gallo Diese ist somit eröffnet. Als Erstes hat sich der Abgeordnete Peter Zwanziger zu Wort gemeldet. In darf in diesem Zusammenhang darauf hinwei-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): sen, das ist seine sogenannte Jungfernrede. (Abg.Schober Ing. Scheuch: Na! – Abg. Dr. Lesjak: Na, ist dieDie Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- zweite!) Nicht? (1. LH-Stv. Dipl.-Ing. Scheuch:stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch das Na, de wår schon!) Schon die zweite? Okay!ist einstimmig so beschlossen. Somit kommen Dann wollte ich dir dieses Privileg zuerkennen,wir zum Tagesordnungspunkt aber ist schon vorbei. Schober 2. Ldtgs.Zl. 197-1/30: Bericht und Antrag des Ausschusses Abgeordneter Zwanziger (F): Zwanziger für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Wer- mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- te Besucherinnen und Besucher! Ja, auch das ist und Immunitätsangelegenheiten wieder ein freiheitlicher Antrag, der heute ein- betreffend Novellierung des Kärntner gegangen ist, denn die Bestattung Kärnten ist an Bestattungsgesetzes (K-BStG) die Stadt Klagenfurt und an das Land Kärnten herangetreten mit dem Wunsch, den ersten Frie-Berichterstatter ist Abgeordneter Mag. Darmann. densforst in Österreich bzw. in der Stadt Klagen-Ich bitte dich, zu sprechen!Schober
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3155Zwanzigerfurt entstehen zu lassen. Der Friedensforst ist Die Abgase werden in hochentwickelten Filter-gegenüber dem Friedhof eine Bestattungsform, anlagen gereinigt, der Filterabfall wird dembei dem die Urne des Verstorbenen direkt beim Sondermüll zugeführt. Aus der Verbrennungs-Baum beigesetzt wird. Der Friedensforst kommt asche werden dann die Metallteile entfernt, diedem Wunsch vieler Menschen nach, eine einzig- Ascherückstände werden zermahlen und in dieartige und stimmungsvolle Ruhestätte außerhalb Urne gegeben. Ein Friedensforst ist eben imdes normalen Friedhofes zu haben. Dies ist eine Wald ohne Zäune naturparkähnlich, wo man sichnatürliche und würdevolle Alternative zu ge- dann natürlich auch frei bewegen kann. Am Be-wohnten Bestattungsritualen. Bei der Baumaus- ginn des Friedensforstes gibt es auch einen Platz,wahl besteht die Möglichkeit zwischen Gemein- wo ein christliches Symbol stehen wird. Es gibtschaftsbäumen oder den Familien- bzw. Freund- eigentlich eine neue Kultur im Umgang mit demschaftsbäumen, wo bis zu zehn Personen beige- Sterben, dem Tod und der Trauer. Tod und Ster-setzt werden können. Auf dem Baum befindet ben waren ja lange Zeit ein Tabuthema, mit demsich dann ein Namensschild. Wer eine anonyme man sich nach Möglichkeit nicht beschäftigte,Bestattung will, kann auf das Schild natürlich die Vorsorge für den eigenen Tod und für dieverzichten. Die Bäume erhalten zum Auffinden eigene Bestattung ja lange Zeit ein Fremdwort.eine Registriernummer und daneben sind die Das hat sich in den letzten Jahren grundlegendMarkierungsschilder mit einer Fläche von ca. 10 geändert.bis 12 Zentimetern. Weitere Markierungen sind Zum Abschluss möchte ich Ihnen noch sagen:hier natürlich nicht zulässig. Christliche Bestat- Ich denke, dass das neue Gesetz vielen, vielentungen sind im Friedensforst genauso üblich wie Menschen helfen wird, ihre Trauer um die Hin-Bestattungen ohne geistlichen Beistand. Es gibt terbliebenen in einem schöneren, naturbelasse-natürlich auch ökologische Gesichtspunkte, mei- nen Wald vielleicht leichter zu bewältigen. Dan-ne sehr geehrten Damen und Herren. Mit der keschön! (Beifall von der F-Fraktion.)Baumbestattung in einer biologisch abbaubaren ZwanzigerUrne kann man über den Tod hinaus ein Zeichenfür den Natur- und Umweltschutz setzen, dennder Friedensforst ist ein naturbelassenes Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberWaldareal, das auf 99 Jahre gesichert ist. Nach Als nächstes hat sich Abgeordneter Rolf HolubEinbringung der aus Zellulose bestehenden Urne gemeldet. Bitte dich, zu sprechen!in einer Tiefe von ca. 80 Zentimetern dauert es Schoberca. 6 Monate, bis sie verrottet ist. Zur Pflege derGrabstätten ist zu sagen, dass der Friedensforst Abgeordneter Holub (GRÜ):ein naturbewirtschafteter Wald ist, die Grabpfle- Holubge im herkömmlichen Sinne nicht zulässig oder (Abg. Ing. Scheuch: A Freundschåftspark für unsauch nicht notwendig ist. Für manche ist es aber zwa!) Hohes Haus! Geschätzter Präsident! Wertevielleicht gerade deshalb ein Grund dafür, diese Kolleginnen! Werte Kollegen! Ja, um nicht zuArt der Bestattung zu wählen, da oft die Ferne sagen, so macht das Sterben wieder Freude, esoder Ähnliches die Grabpflege nur erschwert gibt Trends in der Bestattung und die kommenermöglicht. aus Salzburg und aus Deutschland. Der Mensch möchte nicht mehr eingefriedet begraben sein,Weiters ist zu erwähnen, meine sehr geehrten sondern er möchte mehr Freiheit haben, auchDamen und Herren, dass die Krematoriumsasche nach dem Leben. Dem kann man durchausheutzutage eine bewährte und akzeptierte Bestat- Rechnung tragen. Es gab verschiedene Ansätze.tungsmethode ist und in Österreich ein steigen- Der Kurt Scheuch hat gemeint, wir werden unsder Anteil der jährlich ca. 75.000 Verstorbenen gemeinsam zwei Töpfe unterm gleichen Baumin Urnen beigesetzt wird. Zur Verbrennung im besorgen. Ist natürlich möglich und das SchöneAllgemeinen möchte ich vielleicht auch noch ein jetzt ist, man kann sich die Plätze aussuchen.paar Fakten sagen. Der Mensch sammelt ja im Obwohl der Name „Friedforst“ semantisch,Laufe seines Lebens eine Anzahl von Schadstof- glaube ich, nicht richtig ist, denn „gefriedet“fen in seinem Körper. Während des Verbren- heißt ja eingefriedet und der Forst ist ja mehrnungsprozesses bei einer Temperatur von ca. etwas Freies, also mehr Freiheit im Tod und1.200 Grad werden sie natürlich alle zersetzt. warum soll das nicht sein. Es ist natürlich für die
  • 3156 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeHolubHygiene zu sorgen, es dürfen nur solche vergra- auch des Gedenkens an die Verstorbenen mög-ben werden in Töpfen, wo auch die Töpfe ver- lich wird mit der Schaffung von sogenanntenrottbar sind und die vorher verbrannt worden Friedenswäldern oder Friedensforsten, dannsind, ansonsten ist es ja auch niemandem zuzu- sollte das im Kärntner Bestattungsgesetz, jeden-muten. In dem Fall kostet es auch die Familie falls in den Ausnahmebestimmungen auch sei-nicht so viel, wenn man ein Schild anbringt am nen Eingang finden. Es wird ja die Rechts- undBaum, das mit GPS zu finden ist. Ich finde, das Verfassungsabteilung diesbezüglich einen Ent-macht durchaus Sinn. Es ist für die Öffentlich- wurf ausarbeiten, der dann auch entsprechend inkeit zugängig und es macht eigentlich ein ande- die Begutachtung gehen wird, wo letztlich dieres Bild als diese Kälte am Friedhof. Witziger- Gemeinden, die ja Mitträger von Bestattungsein-weise hat ja jeder Friedhof meistens zwei bis richtungen und öffentlichen Bestattungsanlagendrei Grad weniger Temperatur als andere Erd- sind, dann auch die Möglichkeit haben, ihrestellen. Man möchte nicht glauben, warum. Ich Anregungen mit einzubringen. Aber ich denke,finde, für mich wäre es sogar eine Idee gewesen, es ist in Summe etwas, was durchaus einer mo-ich schaue es mir einmal an. Wenn es für die dernen, neuen Form der Bewältigung von Trau-Nachwelt billiger ist, warum nicht. (Abg. Zellot: erarbeit und Bestattungsmöglichkeit entspricht.An wås der ålles denkt!) Wir haben auch darüber So gesehen werden wir dem natürlich voll undgeredet, wenn der Baum vom Blitz getroffen ganz unsere Zustimmung geben. Ich hoffe, dasswird, muss das natürlich umgebettet werden. es gelingt, diesen Wunsch von vielen MenschenWas man bis jetzt noch nicht darf, ist das, was in auch so schnell wie möglich umzusetzen, indemden Filmen so gut kommt, und so konnten wir das Gesetz, das mit diesem Antrag auch einge-beraten werden von der Bestattungsindustrie, fordert wird, so rasch wie möglich im Landtagdass man die Asche einfach in der Luft verstreut. zur Verabschiedung kommen möge. (Beifall vonAbgesehen vom Feinstaub, der mich da nicht so der SPÖ-Fraktion.) Ing. Rohrinteressiert, sondern es ist meistens so, dass sichdurch die Windverhältnisse der Verstreuer mitseinen ehemaligen Ahnen vermischt und das Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):auch nicht sehr hygienisch ist. Deswegen stim- Schobermen wir dem zu, wir finden es ist eine Neuerung Als nächstes hat sich Frau Abgeordnete Wolf-und es macht durchaus Sinn in dem Fall. Schau- Schöffmann gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! Schoberen wir es uns an. Danke! (Beifall von Abg. Dr.Lesjak und Abg. Tauschitz.)Holub Abgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP): Wolf-Schöffmann Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! IchVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): kann mich meinen Vorrednern nur anschließenSchoberAls nächstes hat sich Herr Klubobmann Reinhart und ich glaube, dass hier einem Wunsch Rech-Rohr gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! nung getragen wird, der sich in den letzten Jah-Schober ren einfach auch verändert hat. Es ist ein Mainstream erkennbar, der geht hin zur Feuerbe-Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): stattung. Ich glaube, wenn die FreiwilligkeitIng. Rohr gewahrt wird, das heißt, dass sich jeder frei aus-Meine sehr geschätzten Damen und Herren! wählen kann, welche Form der Bestattung fürNach ausführlicher Diskussion und vielleicht ihn die geeignete ist, dann kann das nur gut unddurchaus auch, sage ich einmal, in guter sozial- richtig sein. Die kirchlichen Institutionen habendemokratischer Tradition, denn die Feuerbestat- sich diesem Wunsch angeschlossen, sie befür-tung ist etwas, das in unseren Reihen, im Verein worten diese Form der Bestattung in der Form„Die Flamme“, schon seit gut 100 Jahren Tradi- eines Friedensforstes. Für mich persönlich kanntion hat und Feuerbestattungen auch immer mehr ich sagen, wenn es soweit ist, würde ich mirbei Sterbefällen gängig werden und auch von auch eine Feuerbestattung wünschen, um dannden christlichen Kirchen als solche akzeptiert letztendlich aber vielleicht doch als Diamantwerden, denke ich, wenn jetzt eine neue Form irgendwo zu enden. Wir stimmen diesem Antragder Bewältigung der Trauer, aber letztendlich ja zu. Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Wolf-Schöffmann
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3157Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): dieses sichere Geschäft so gestalten zu lassen,Schober dass es hier nicht Monopolisten geben wird, dieAls nächstes hat sich der Dritte Präsident Johann das Ganze preistreibend in die Höhe bringen.Gallo gemeldet. Bitte dich, zu sprechen!Schober Die Marktinteressen sind also in weiterer Folge zu berücksichtigen, wir haben das im Ausschuss sehr anschaulich auch dargestellt bekommen undDritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): diskutiert. Diese Novelle mit dem Inhalt wirdDipl.-Ing. Gallo sicher nicht das letzte sein, was uns oder unsereDanke, Herr Präsident! Meine geschätzten Da- Nachfolger hier erwartet, denn neben dem neuenmen und Herren! Diese heutige Tagesordnung Naturverständnis und dem Trauerverhalten gibtspiegelt in einer sehr ansehnlichen Weise das es viele, viele andere Erscheinungen und einetägliche Leben wider. Vielleicht nicht in der davon, nehme ich an, wird auch in Kärnten nichtrichtigen Reihenfolge von der Geburt bis zum Halt machen. Es gibt in anderen Ländern inte-Tod, ein bisschen durcheinander. Wir haben mit ressante Aspekte, dass man Friedhöfe an HängenRettung in vielfältiger Form begonnen, sind jetzt so errichtet, dass die Toten Meerblick haben,beim letzten Weg angelangt, kommen dann spä- was immer das bedeutet, aber es gibt auch durchter zu Frieden, Freuden, Sicherheit und dann die zunehmende Verbreitung des Islam auch inganz am Schluss auch zur Geburt, wenn wir die Österreich den Bedarf nach muslimischen Fried-Krankenanstalten behandeln. höfen. Der Koran verlangt, dass die Gräber fürWir als heutige Generation schöpfen einen guten die Toten nach der Gebetsrichtung der soge-Teil unseres Wissens aus der Vergangenheit, nannten Qibla ausgerichtet sein müssen und dassalso aus einer sehr weit zurückliegenden Zeit, der Kopf nach Mekka zeigt. In Wien gibt es seitaus Ausgrabungen, menschlichen Knochen, kurzer Zeit bereits so einen Friedhof, in Vorarl-Grabsteinen und Grabbeigaben und erleben jetzt berg, in Altach, ist das auch Diskussionsgegen-einen Paradigmenwechsel. stand. Man ist dort auf einem guten Weg und sieht diese Art der Bestattung auch als eineJetzt werden immer mehr die Toten verbrannt, Maßnahme zur Integration und zur Assimilie-zu Asche, zu Staub gemacht und wir haben es rung der vor allem türkisch stämmigen muslimi-gehört, in Zukunft auch ziemlich anonymisiert schen Mitbürgerinnen und Mitbürger. Das heißtbestattet, denn nur mehr ein Nummernschild also, hier haben wir einen Schritt in einer Etappeführt zum Toten. Das ist ein interessanter As- zurückgelegt, der für mich persönlich ein inte-pekt, vielleicht wird das aber durch einen ande- ressanter ist, ein gangbarer Weg, auch deshalb,ren Aspekt wieder etwas wettgemacht, nämlich weil die katholische Kirche, wie wir gehört ha-den Schlüssellochjournalismus, wo im Privatle- ben, die Feuerbestattung nicht mehr ablehnt wieben sogenannter Prominenter immer stärker das seinerzeit war. Da hat es ein regelrechtesgeschnüffelt wird und dies insgesamt zu einer Verbot gegeben und die weitere Entwicklung„Vermörtelung“ oder „Verlugnerung“ der Ge- wird zeigen, was uns alles noch ins Haus steht.sellschaft beiträgt. Jedenfalls nicht zu wissen, (Beifall von der F-Fraktion.)wo man begraben wird, ist auch eine Definition Dipl.-Ing. Gallovon Heimatlosigkeit. Der Bedarf von solchenFriedensforsten, Friedenswäldern, wird dadurchimmer stärker, weil die Menschen die berechtig- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberte Sorge haben, dass immer weniger Nachkom- Somit liegt mir keine weitere Wortmeldungmen sich um die Pflege von Gräbern kümmern mehr vor. Der Berichterstatter hat das Schluss-wollen. Ich möchte dem Kollegen Holub in ei- wort!nem nicht Recht geben, nämlich, dass der Name Schober„Friedensforst“ von Einfriedung kommt. DerName kommt wohl vom „ewigen Frieden“, den Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmanndie Toten dort finden, nämlich, dass sie dort in (F):Frieden ruhen. Mag. DarmannDas Bestattungswesen, auch in Kärnten, ist ein Danke, Herr Präsident! Ich verzichte auf dassehr guter Markt. Sterben ist anders ausgedrückt, Schlusswort und beantrage das Eingehen in dierelativ teuer. Es wird auch unsere Aufgabe sein, Spezialdebatte. Mag. Darmann
  • 3158 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): derheit in Slowenien durch die Republik Öster-Schober reich abzusichern. Bitte um Eingang in die Ge-Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- neraldebatte!stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke, das Ing. Scheuchist einstimmig so angenommen. Bitte, zu berich-ten!Schober Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schober Als erstes hat sich Abgeordneter Franz WieserBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! Schober(F):Mag. DarmannDer Landtag wolle beschließen: Abgeordneter Wieser (ÖVP):Die Kärntner Landesregierung, insbesondere das Wieserfür die Angelegenheiten des Leichen- und Be- Herr Präsident! Geschätzte Kolleginnen undstattungswesens zuständige Mitglied, wird auf- Kollegen! Werter Zuhörer! Wenn man von Min-gefordert, eine Novellierung des Kärntner Be- derheitenförderung redet, dann verstehen wir instattungsgesetzes (K-BStG) vorzulegen, durch Kärnten im Grunde genommen, dass eine Min-die in Kärnten die rechtliche Grundlage für die derheit die Möglichkeit hat, ihre Jugend in einenMöglichkeit alternativer Bestattungsformen, wie Kindergarten zu geben, um zweisprachig auf-z.B. Naturbestattungen, geschaffen wird. wachsen zu können, Schulen zu finanzieren, woIch beantrage die Annahme. sie ihre Sprache vertiefen können, KulturvereineMag. Darmann zu unterstützen, damit diese ebenfalls ausrei- chend finanziert sind. Wie wir in letzter Zeit festgestellt haben, auch die Ortstafelfrage beiVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober uns zu lösen, das heißt also, dass bei uns dieDie Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- Minderheit im Grunde genommen alles vorfin-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke, det, was zu ihrer Förderung ganz einfach not-auch das ist einstimmig so angenommen. Somit wendig ist und sie alle Möglichkeiten hat, sichkommen wir zum Tagesordnungspunkt zu entfalten. Wenn wir aber die Minderheiten- förderung oder die Förderung der deutschspra- chigen Minderheit in Slowenien uns anschauen, 3. Ldtgs.Zl. 101-3/30: so haben die nichts! Sie haben keine Schulen, sie Bericht und Antrag des Ausschusses haben keine Kindergärten, keine Bildungsmög- lichkeiten, die einzige Möglichkeit, sich dort für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- deutschsprachig weiterzubilden, bilden Vereine. mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- So möchte ich die beiden Vereine, zum Beispiel und Immunitätsangelegenheiten be- den Kulturverein der deutschsprachigen Frauen treffend finanzielle Unterstützung der in Marburg erwähnen, die sich hier bemühen, deutschsprachigen Minderheit in gemeinsam unter dem Dachverband, dem Ver- Slowenien durch die Republik Öster- band der Kulturvereine der deutschsprachigen reich Volksgruppe in Slowenien, die sich bemühen, einen privatwirtschaftlichen oder privatenBerichterstatter ist der Klubobmann Ing. Deutschunterricht zu vermitteln, damit die Kin-Scheuch. Bitte dich, zu sprechen!Schober der dort die Möglichkeit haben, ihre Mutterspra- che in irgendeiner Form weiter zu pflegen, zu erhalten und auch zu erlernen. Wenn wir dasBerichterstatter Abgeordneter Ing. Scheuch Ausmaß dieser deutschsprachigen Minderheit in(F): Slowenien betrachten, so waren 1981 in etwaIng. ScheuchMeine sehr geehrten Damen und Herren! Hoher noch 100.000 Deutschsprachige in SlowenienLandtag! Es liegt hier, wie der Präsident schon und nach einer Volkszählung, die bei uns sehrgesagt hat, ein Antrag des Freiheitlichen Land- verpönt ist aber in Slowenien durchaus 2002tagsklubs vor, indem es darum geht, die finan- durchgeführt wurde, gibt es noch 1.628 Perso-zielle Unterstützung der deutschsprachigen Min- nen, die sich zur deutschsprachigen Minderheit
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3159Wieserin Slowenien bekennen. Wenn auch diese Min- Minderheiten für uns von Bedeutung sind, hin-derheit klein ist, so glaube ich, müssen wir von weisen. Wir wissen, dass wir im europäischenSeiten Österreichs wirklich alles unternehmen, Raum ein Rahmenübereinkommen zum Schutzdamit wir diese deutschsprachigen Personen in der nationalen Minderheiten und eine Carta derSlowenien auch weiterhin unterstützen, ihre regionalen und Minderheitensprachen haben.Kulturvereine unterstützen und damit dieses Dieser Konvention sind mittlerweile 43 StaatenMindestmaß an Möglichkeit, die deutsche Spra- der Europäischen Union beigetreten, wobei 39che in Slowenien zu erlernen, weiterhin gewähr- Staaten diese Urkunden ratifiziert haben, Öster-leistet ist und wir die Bundesregierung auffor- reich beispielsweise im März 1998, Sloweniendern können, auch der deutschsprachigen Min- hat sie ebenfalls im März 1998 ratifiziert. Diederheit in Slowenien unter die Arme zu greifen Unterzeichnung dieser Urkunde erfolgte 1995und somit zu unterstützen. Ich glaube auch, es und ist in Slowenien mit 1. Juli 1998 in Kraftdarf nicht nur bei dieser Aufforderung an unsere getreten.Bundesregierung bleiben, sondern ich glaube, es Wir müssen aber auch wissen, dass diese Rah-muss unsere Bundesregierung auch in Slowenien menkonvention nur für autochthone Minderhei-tätig werden in der Form, dass sie für diese ten gilt, das heißt, gewachsene Minderheiten,deutschsprachige Minderheit in Slowenien die nicht jene, die durch Zuwanderung ins Landgleichen Rechte fordert wie sie Slowenien für gekommen sind, die schon seit 100 Jahren unddie Minderheit hier bei uns in Kärnten gefordert mehr Bestand haben in einer Region. Hier wurdehat, in allen Bereichen. Ich glaube, dass man auch im Zuge dieser Verhandlungen der Natio-nicht auf der einen Seite fordern kann und auf nalstaat aufgefordert, bekanntzugeben, welcheder anderen Seite nichts geben kann. Deshalb die Minderheiten sie dort überhaupt haben. Slowe-Forderung an unsere Bundesregierung, unter- nien hat damals angeführt die Italiener und diestützt die deutschsprachige Minderheit in Slo- Ungarn, sonst keine. Daraufhin hat dann auchwenien, aber fordert vor allem auch, dass ihnen der Europarat sie aufgefordert, tätig zu werdendie gleiche Rechte zukommt wie der slowe- hinsichtlich der Gemeinschaft der Roma. Dahernischsprachigen Minderheit in Kärnten! (Abg. hat Slowenien sozusagen die Minderheiten inIng. Scheuch: Bravo! – Beifall von der ÖVP- drei Kategorien eingeteilt, und zwar die auto-Fraktion.)Wieser chthone Gemeinschaft – wie erwähnt – die Un- garn und die Italiener, die auch einen besonderen verfassungsrechtlichen Schutz genießen nachVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Artikel 64 der Landesverfassung Sloweniens,SchoberAls nächstes hat sich Präsident Josef Lobnig dann eine weitere, und zwar die Gemeinschaftgemeldet. Bitte dich zum Rednerpult! der Roma, aufgenommen ebenfalls in die Ver- fassung durch Artikel 65 geschützt. Und dann,Schober als dritte Kategorie, die sonstige Minderheiten- gemeinschaft, das sind Nationalitäten des ehe-Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig maligen Jugoslawiens, wie etwa Serben, Kroa-Sehr geschätzter Herr Präsident! Meine sehr ten, Bosnier, Albaner und viele andere. Nichtgeschätzten Damen und Herren! Förderung un- dabei und nicht erwähnt sind hier die Deutschen,serer deutschsprachigen Minderheit jenseits der die deutsche Minderheit in Slowenien ist nichtGrenzen ist uns schon seit vielen Jahren ein be- erwähnt und daher natürlich bewusst ausge-sonderes Anliegen und dass wir heute mit die- klammert und somit hat auch diese deutschesem Antrag natürlich der Umsetzung Nachdruck Minderheit keinen rechtlichen Anspruch aufgegeben wollen, zeigt der einstimmige Be- Förderungen in ihrer Kultur, in ihrer Sprache.schluss im Ausschuss. Ich denke auch, die Ein- Alles, was über die Bildung und Weiterentwick-stimmigkeit im Landtag wird sich bei diesem lung für eine Volksgruppe von Bedeutung ist,Antrag widerspiegeln. Ich möchte aber schon, wird ihnen dadurch verwehrt. Sie haben keinenbevor wir zu diesem – was bereits Abgeordneter Rechtsanspruch! Meine Damen und Herren, ichWieser ausgeführt hat – doch in die Materie ein möchte schon auch vergegenwärtigen, wennbisserl tiefer hinein gehen, und zwar auf die Slowenien im Beispielsfall der Roma, die bei derrechtlichen Grundlagen, die für Förderungen von letzten Volkszählung im Jahr 2002 mit einer
  • 3160 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnigStärke von 3.200 Personen gezählt wurden, eine Minderheit in Slowenien alljährlich mit ihrenrechtliche und verfassungsmäßige Anerkennung Projekten. Das wird auch nachgewiesen mitfinden nach Artikel 65 der Verfassung, dann Abrechnungen, wenn ich etwa mit den Gott-kann es partout nicht sein und das werde ich nie scheern oder mit dem Altsiedlerverein spreche,verstehen, wenn die deutsche Minderheit, die bekommen die jährlich um die € 30.000,--, damitimmerhin mit 2.000 bis 2.500 Personen ermittelt man ihre Projekte unterstützt und weiterbringt.wurde, im Auftrag des Bundeskanzleramtes Oder der Kulturverein Brugg, ein deutschspra-durch den Historiker Professor Karner, warum chiger Frauenverein in Marburg, die hier eben-gerade die deutsche Minderheit dann keinen falls Unterstützung brauchen, weil sie es müh-verfassungsrechtlich gewährleisteten Schutz sam mit eigenen Mitteln geschafft haben, eigenebekommt, meine Damen und Herren! (Beifall Vereinsräumlichkeiten anzukaufen, die als Bil-von der F-Fraktion.) dungseinrichtung umfunktioniert wurden für die deutschen Angehörigen der Minderheit, damitIch glaube, dass es hier Notwendigkeiten gibt, sie dort ihre Kultur leben können. Das kanndiese unsere deutsche Minderheit zu unterstüt- nicht nur Aufgabe des Landes Kärnten sein, fürzen, ist etwas, was ich immer wieder betone, das die Minderheit etwas zu tun, sondern das musssollte wenigstens so weit gehen, dass sie jene eine staatspolitische Verantwortung sein, dassRechte und Förderungen bekommen, die für der Bund hier unsere deutsche Minderheit unter-unsere Minderheiten hier in Kärnten seit Jahr- stützt! Das verstehe ich als Minderheitenpolitikzehnten als selbstverständlich gelten. (Beifall in diesem Sinne. (Beifall von der F-Fraktion.)von der F-Fraktion.) Meine Damen und Herren,ich persönlich habe mich diesem Thema wirk- Geschätzte Damen und Herren, danke, dass Sielich mit Freude hingegeben und bin sehr viel bei hier diesem Antrag die Zustimmung geben undden deutschen Minderheiten jenseits der Gren- hoffen wir, dass das nicht nur eine Willensbil-zen. Wenn ich weiß, dass die deutsche Minder- dung des Landes Kärnten sein wird, sondernheit in Slowenien bei Förderungen auf „good dass dies von der Bundespolitik ernst genommenwill“ des Kulturministers oder auf „good will“ wird. Danke! (Beifall von der F-Fraktion.) Lobnigdes zuständigen Bürgermeisters abhängig ist,dann wissen wir, dass die 2.000 oder 2.500 An-gehörigen der deutschen Minderheit eine jährli- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):che Förderung von maximal € 60.000,-- be- Schoberkommen, das aber nicht bindend, sondern nur Als nächstes hat sich Frau Abgeordnete Barbaraauf „good will“. Lesjak gemeldet. Ich bitte dich zum Rednerpult! SchoberDas heißt, die dort als Bittsteller auftreten, umihre eigenen Kulturprojekte, Schulprojekte in Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):den Vereinen und dergleichen umsetzen zu kön- Dr. Lesjaknen, was ausschließlich der Weiterentwicklung Geschätzte Kollegen und Kolleginnen! Ge-des Bestandes dieser Kultur dient, um das zu schätzter Präsident! Hohes Haus! Liebe Zuhöre-gewährleisten. Wir dürfen nicht vergessen, es rInnen auf der Tribüne! Wir werden diesem An-heißt immer wieder, Minderheiten sind Berei- trag zustimmen, weil Minderheitenschutz istcherungen, kulturelle Bereicherungen für das natürlich etwas ganz Wesentliches in einer De-Land. Ja, das soll ja nicht nur für uns gelten, das mokratie, aber man muss hier schon auch einmuss ja auch für andere Staaten gelten, meine bisschen bei den Fakten bleiben. Vielleicht zu-Damen und Herren! (Beifall von der F- nächst zum Kollegen Wieser. Es ist tatsächlichFraktion.) Auch dort muss es eine Bedeutung so, dass die deutsche Volksgruppe in Slowenienhaben, diese Kultur, diese Minderheit, die dort sehr gute kulturelle und bildungsmäßige Ange-ihre eigene Kultur lebt, zu fördern. Das möchte bote hat. Es hat dort jedes Kind die Möglichkeitich hier zu vermitteln versuchen, damit wir es in der Schule, bereits in der Grundschule, imauch verstehen, warum dieser Antrag gestellt Pflichtschulbereich Deutsch zu lernen und auchwurde. Das ist nicht nur Aufgabe des Landes im Wahlbereich Deutsch zu lernen. Es gibt aufKärnten selbst. Das Land Kärnten und im Be- der Universität in Maribor einen Lehrstuhl fürsonderen die Kulturabteilung und auch das die deutsche Sprache, in Ljubljana gibt es einVolksgruppenbüro unterstützen die deutsche Germanistikstudium. Es gibt ein umfassendes
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3161Dr. LesjakAngebot in den Medien mit den zwei- und mehr- ist ja doppelbödig und zynisch, wenn man sagt,sprachigen Angeboten. Der Rundfunk ist hier die deutsche Minderheit in Kärnten. Da ist auchsehr gut gestreut, also gut ausgestattet, um hier gesagt worden, „unsere Minderheit.“ Das istbeide Sprachen zu bedienen. nicht „unsere Minderheit,“ das ist eine Minder- heit, die es in Slowenien unten gibt. (1. Präs.Was auch nicht stimmt, ist, dass die deutsche Lobnig: Wir machen eine vorbildliche Politik!)Minderheit in Slowenien nicht anerkannt sei. Sie Sie wird unterstützt, sie steht gut da, sie wirdist sehr wohl anerkannt, auch international und kulturell, bildungsmäßig und so weiter unter-bilateral, spätestens seit dem Kulturabkommen stützt und sie haben Individualrechte. Ich wäreaus dem Jahr 2002 zwischen Österreich und froh, wenn man den Kärntner Slowenen auchSlowenien, (1. Präs. Lobnig: Das ist das Papier diese Rechte geben würde. (Abg. Mag. Dar-nicht wert! Nicht ein Punkt wurde umgesetzt!) mann: Das ist eine Sauerei, was du aufführst!nämlich das Abkommen zwischen der Regierung Das ist eine Sauerei! Unglaublich! Unglaub-der Republik Österreich und der Regierung der lich!) Die Kollektivrechte, zum Beispiel einRepublik Slowenien über die Zusammenarbeit Verbandsklagerecht, das haben unsere Kärntnerauf den Gebieten der Kultur, der Bildung und Slowenen nämlich nicht! Die Italiener, die Un-der Wissenschaft. (Abg. Mag. Darmann: Nichts garn und die Roma haben in Slowenien einendavon ist umgesetzt!) Die Gültigkeitsdauer ist kollektivrechtlichen Schutz. Das haben diebis 2012. 2010 soll es eine Evaluierung geben. Kärntner Slowenen nicht! Lest einmal irgend-(Abg. Mag. Darmann: Nichts davon ist umge- welche Gesetze und die Verfassung, das habensetzt!) In dieser Evaluierung wird dann klar wer- die Kärntner Slowenen – es ist zwar eine auto-den, was hier umgesetzt wird und was nicht. chthone Minderheit – aber sie haben keine Kol-Jedenfalls ist hier im Artikel 15 ausführlich ge- lektivrechte. Sie haben zum Beispiel nicht dasregelt, dass Projekte zugunsten der kulturellen Verbandsklagerecht. Sie haben auch nicht diesowie der bildungs- und wissenschaftsrelevanten Position in der öffentlichen Repräsentation imAnliegen der Angehörigen der deutschsprachi- Willensbildungsprozess, weil sonst würden siegen Volksgruppe in Slowenien aufgenommen hier bei uns im Landtag mit mindestens einemwerden. Auch im Artikel 20 ist das geregelt. Mandat vertreten sein. (Abg. Ing. Scheuch: EsAber nun zum eigentlichen Punkt: Was ich sehr gibt keinen deutschen Abgeordneten!) In Slowe-interessant finde, wenn hier dann großartig ge- nien gibt es das aber schon. (Abg. Ing. Scheuch:sagt wird, eine Minderheit in Slowenien soll die Wo denn?) Dort kriegen die Minderheiten sehrgleichen Rechte haben wie die Minderheit in wohl in den Gemeinderäten Abgeordnete, dasKärnten, dann soll die Minderheit in Kärnten die gibt es dort. Das muss man ja in Kärnten auchslowenische Volksgruppe auch partizipieren und zugestehen, was es in Slowenien gibt. Das istrepräsentieren im politischen Willensbildungs- eine verlogene Politik hier, das ist ja zum „Spei-prozess. Dann müssten sie da ein Fixmandat ben!“ (Unruhe im Hause. – Vorsitzender, dashaben, weil das haben die autochthonen Minder- Glockenzeichen gebend: Meine geschätzten Da-heiten in Slowenien sehr wohl. Italiener, Roma men und Herren! Ich darf Sie ersuchen, keinesind dort als autochthone Minderheiten aner- Zwischenrufe und die Rednerin aussprechen zukannt. Die deutsche Volksgruppe ist zwar nicht lassen! Ich glaube, so viel Fairness muss manals autochthone Minderheit anerkannt, aber sehr haben, wenn auch die ganze Geschichte einewohl als Minderheit und die haben dort sehr durchaus emotionale ist! – Zwischenruf von Abg.wohl ihre Individualrechte als Minderheit. (Abg. Stark.)Mag. Darmann: Interessant!) Ich wäre froh, Noch einmal, damit das auch klar ist: Ich wün-wenn man das den Kärntner Slowenen auch sche mir, dass die FPK das, was sie für die deut-zugestehen würde, was man jetzt für die deut- sche Minderheit in Slowenien fordert, dass siesche Minderheit in Slowenien haben will, näm- das auch für die Kärntner Slowenen fordert undlich Kollektivrechte! (Abg. Ing. Scheuch: Es gibt hier auch umsetzt, nämlich Kollektivrechte, zumja keinen deutschen Abgeordneten! Wie heißt Beispiel ein Verbandsklagerecht und die kollek-denn der deutsche Abgeordnete? Sie soll das tive Repräsentation. (Abg. Mag. Darmann: Fragsagen!) Das ist ja das Ding! Die Kärntner Slo- einmal die slowenische Minderheit, welchewenen haben keine Kollektivrechte, die hier jetzt Rechte sie in Kärnten hat!) Ich habe einmal ineingefordert werden für Slowenien unten! Das
  • 3162 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Lesjakeiner wissenschaftlichen Arbeit nachgelesen, wie Slowenien nicht beitreten können!) deswegenso ein Problem gelöst werden könnte, das mit sagt sie, das anerkennen wir nicht als autochtho-der deutschsprachigen Minderheit in Slowenien. ne Minderheit. Man muss sich natürlich schonDa steht folgendes: „Slowenien hat zwei Mög- die Konsequenzen und Folgen überlegen. Sielichkeiten, die Frage der Deutsch sprechenden sollen alle Rechte kriegen, wenn sie als auto-Volksgruppe zu lösen. Erkennt es die Rechte der chthone Minderheit anerkannt werden. Aber esethnischen Gemeinschaft als autochthone muss auch klar sein, dass wir bei uns eine auto-Volksgruppe an, so wird Slowenien die Deut- chthone Minderheit haben und die sollen dieschen ungeachtet ihrer Zahl mit besonderen gleichen Rechte haben wie die in Slowenien.Rechten in der Verfassung anerkennen müssen. Danke schön! (Einzelbeifall von Abg. Holub. –Naheliegend wäre eine Regelung, die inhaltlich Es folgt ein Zwiegespräch zwischen Abg. Ing.dem Artikel 64, der die Rechte der autochthonen Scheuch und Abg. Dr. Lesjak in den Abgeordne-italienischen und ungarischen Volksgruppe de- tenbänken.) Dr. Lesjaktailliert regelt oder aber den Artikel 65, der dieRechte der Gemeinschaft der Roma regelt. Auchein Ausführungsgesetz ist gleich. Neben dem Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):bereits bestehenden Individualrechtsschutz, wie Schoberbereits erwähnt, müssten also auch der deutschen Als nächstes hat sich Klubobmann ReinhartVolksgruppe Kollektivrechte eingeräumt wer- Rohr gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen! Schoberden, um zumindest auf das rechtliche Niveau derGemeinschaft der Roma zu gelangen. Inwieweitdie deutsche Volksgruppe jedoch den Anforde- Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ):rungen einer dem Artikel 64 angeglichenen Re- Ing. Rohr Meine sehr geschätzten Damen und Herren!gelungen entsprechen könnte, ist fraglich. Vor (Abg. Ing. Scheuch: Gott sei Dank redet einmalallem im Bereich der Partizipation im staatlichen einer zum Thema! – Abg. Mag. Darmann: So istWillensbildungsprozess, die auch die Gründung es!) Nach der ausführlichen Abhandlung dervon Selbstverwaltungsgemeinschaften erfordert, Rechtsmaterie seitens der Vorrednerin darf ichist ein hoher Grad an Organisation der Volks- festhalten, dass wir selbstverständlich in dengruppe notwendig. Wird die deutsche Volks- Beratungen des Ausschusses die Intention unter-gruppe nicht als autochthone anerkannt, wird stützen, dass die Bundesregierung die deutsch-Slowenien neue Wege suchen müssen, um auch sprachige Minderheit in der Republik Slowenienden Forderungen der deutschen Volksgruppe entsprechend unterstützen sollte. Ich denke, dassowie auch von Kroaten und Serben und in wei- ist ein Anliegen, das in jedem Fall auch von derterer Folge auch von allen anderen ethnischen österreichischen Bundesregierung wahrgenom-Gruppen im Staat nachkommen zu können. men und gehört werden sollte. Ich bin aber auchDenkbar wäre daher eine kollektivrechtliche überzeugt davon, dass Slowenien als jungerAusweitung des bestehenden Individualschutz- Staat in der Entwicklung und auch, was dierechtes, die es den nicht autochthonen Volks- rechtlichen Fragen für die weitere Entwicklunggruppen ermöglicht, ihre Rechte als Gruppe von Minderheiten und die Bestandteile in derauszuüben.“ Das ist genau der Unterschied. Es Gesellschaft betrifft mit Sicherheit gefordert seinmuss einer Volksgruppe, einer ethnischen Min- wird, in Zukunft die Interessenslagen derderheit ermöglicht werden, dass sie ihre Rechte deutschsprachigen Minderheit besser wahrzu-als Gruppe ausüben darf und nicht nur als Indi- nehmen als das in der Vergangenheit der Fallviduen, also individualrechtlich. Da ist natürlich war. Ich gestehe allerdings einmal dem jungenzu hinterfragen: Hat die deutsche Volksgruppe Staat Slowenien zu, dass er derzeit vielleichtin Slowenien, haben die bereits einen so hohen aufgrund der vielen Aufgabenstellungen, die erOrganisationsgrad, eine so hohe Repräsentation, sonst wahrzunehmen hat, noch nicht so weit ist,dass es auch möglich ist, dass sie diese Rechte wie wir uns das wünschen würden. Ich persön-wahrnehmen können und sind sie genug? Die lich darf nur eines feststellen und festhalten fürEU schaut sich das an. Die sagt, es sind zu we- mich: Wenn ich nach Ljubljana fahre, dann binnig für eine Volksgruppe, (Abg. Mag. Darmann: ich eigentlich jedes Mal überrascht. NachdemDie EU schaut sich überhaupt nichts an! Wenn ich Slowenisch nicht kann, Englisch halbwegssich die EU das angeschaut hätte, dann hätte
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3163Ing. Rohrkann, versuche ich, mich in Englisch zu verstän- land führt halt dazu, dass viele Menschen dortdigen, so funktioniert Englisch in jedem Fall. auch Deutsch lernen. Das ist ja nichts SchlechtesAber was für mich besonders überraschend ist, – (Abg. Strauß: Es gibt auch eine historischeDeutsch begegnet mir sehr, sehr häufig in unse- Begründung!) natürlich – genauso wie es nichtsrem Nachbarland. Ich denke, da könnten die Schlechtes ist, dass es auch Österreicher gibt, dieSlowenen durchaus auch gutes Beispiel für viele Slowenisch sprechen können. Ich zähle michKärntnerinnen und Kärntner sein. Was die Spra- dazu. Aber ich sage ganz offen, ich habe das hierchenvielfalt betrifft, denke ich, haben sie uns schon ein paar Mal gesagt, der Markt für dieeiniges voraus. Das erlebe ich zumindest so, slowenische Sprache ist ein sehr kleiner. Ichwenn ich dieses Land bereise. So gesehen, denke habe nicht einmal daheim mit den Eltern slowe-ich, ist es schön, dass insgesamt Deutsch als eine nisch sprechen können, nachdem ich es gelerntwichtige Sprache in unserem Nachbarland er- habe. Damals war Eisener Vorhang. Ich habekannt wird. Wenn es dort entsprechende Min- auch nicht nach Slowenien, damals Jugoslawien,derheiten gibt, sollten die auch natürlich Rechte fahren können. Mit den Slowenen bei uns hastund Unterstützung erhalten. Aber dieser Antrag du Windisch gesprochen. Ich habe also gar nichtzielt darauf ab, dass Österreich seine Minderheit, viel Slowenisch gebraucht. Das nur nebenbei,seine deutschsprachige Minderheit in Slowenien aber das macht ja nichts, Sprache ist wertvoll, istunterstützt, deshalb gibt es auch von uns ein wichtig. Ich wollte das nur ein bisschen relati-klares und eindeutiges Ja dazu. (Beifall von der vieren.SPÖ-Fraktion.)Ing. Rohr Ich komme zur Frau Abgeordneten Dr.in Mag.in Barbara Lesjak. Ich frage mich schon, in welcher Welt wir leben, dass eine österreichische Abge-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): ordnete, die vom österreichischen SteuerzahlerSchoberAls nächstes hat sich der Dritte Präsident Johann bezahlt wird, hier solche Träume offeriert, dieGallo gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen! mit der Welt, in der wir leben, (Abg. Dr. Lesjak: Lies amål wås, bittschön!) aber überhaupt nichtsSchober zu tun haben. Aber überhaupt nichts zu tun ha- ben! (Abg. Dr. Lesjak: Wir müssen ja vernünftigDritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Dipl.-Ing. Gallo sein! Rechtsschutz! Minderheitenschutz!) UndSehr geehrter Herr Präsident! Hoher Landtag! ich frage, wo ist da nur ein Funken Toleranz, dieIch möchte bei meinem Vorredner anschließen. vor allem die Grünen von allen möglichen Ande-Es ist erfreulich, dass die SPÖ mit diesem An- ren täglich, stündlich, minütlich einfordern. Dasstrag mitgeht, weil im Ausschuss haben wir das du jetzt dauernd dazwischenredest, das zeigt janicht gewusst. Da war der Vertreter der SPÖ bei schon null Toleranz. Ich umschreibe es ja ehder Abstimmung abwesend, aber ich möchte positiv mit „Träumen“, weil in Wirklichkeit istzum starken Gebrauch der deutschen Sprache in das ja viel schlimmer als Träume. (Beifall vonSlowenien schon etwas sagen. (Zwischenruf von der F-Fraktion.) Österreichisches Kulturab-Abg. Köchl.) Ja, Herr Kollege Köchl, das ist die kommen mit Slowenien – das ist eine Farce, dasWahrheit. (Abg. Köchl: Du musst nicht immer ist eine Einbahn, sonst gar nichts, das wird eva-hinhauen!) Es haut ja keiner hin, das sind die luiert. Sag mir ein Ergebnis, ein positives.Fakten! Wer hinhaut, ist der Kollege Köchl, Dann sage ich ganz offen: Welchen Aufstandwenn wir schon beim Hinhauen sind, wenn es hätten wir in Kärnten, wenn wir die slowenischeum die Zurverfügungstellung von Datenmaterial Minderheit so behandeln würden, wie die deut-für die Volksbefragung zur Ortstafellösung geht. sche Minderheit in Slowenien behandelt wird?Da frage ich mich, wer da hinhaut, aber das nur Welchen Aufstand hätten wir da? (1. Präs. Lob-nebenbei! (Beifall von der F-Fraktion. – Abg. nig: Das ist die Frage! – Beifall von der F-Ing. Rohr: Vielleicht gibt es einmal ein mensch- Fraktion.) Wenn du mit Altösterreichernliches Bedürfnis im Ausschuss, dem er nachge- sprichst, haben die Angst, sich in Slowenien zurhen muss!) Ja, freilich! Es gibt alles, es gibt auch deutschen Sprache, zu Österreich, zu den Wur-eine Begründung für den starken Gebrauch der zeln aus Österreich zu bekennen, weil sie Angstdeutschen Sprache in Slowenien. Es ist ein Tou- haben, dass es Ihnen dann noch schlechter geht,rismusland und der große Markt mit Deutsch- wenn sie da irgendetwas tun. Das ist die Wahr-
  • 3164 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Galloheit. (Abg. Dr. Lesjak: Årm!) Ja, nicht arm, das schafter in Laibach zum Anlass, um bei der slo-ist so! Ich musste einmal in Gotschee (1. Präs. wenischen Menschenrechtsbeauftragten Dr.Lobnig: Dort ist Assimilierung!) mit jemandem, Zdenka Čebašek-Travnik besagtes Anliegender sich mit mir austauschen wollte, in einen Österreichs vorzubringen.“ Also wenn das soBeichtstuhl in der Kirche gehen, weil er Angst normal ist, brauchen wir das ja nicht immer wie-hatte, gesehen zu werden. Das ist die Wahrheit! der zu machen. Sogar die Menschenrechtsbeauf- tragte wird hier eingeschaltet. (Zwischenruf vonUnd jetzt komme ich zu dem, was auch gesagt Abg. Dr. Lesjak. – Abg. Ing. Scheuch: De hamworden ist, nämlich dass die deutsche Minder- dås jå ålles!) Und dann weiter: „Aus österreichi-heit so anerkannt wird. Wir haben seit wenigen scher Sicht kann die Zwischenlösung – die HerrTagen einen Brief des Bundesministeriums für Staatspräsident Türk einmal angesprochen hatEuropäische und Internationale Angelegenheiten mit dem Bundespräsidenten am 19./20. Aprilzu einem anderen Tagesordnungspunkt im Aus- dieses Jahres – als ein sinnvoller Schritt zur vol-schuss. Da schreibt zum Beispiel die Frau – dass len Anerkennung nach dem Vorbild der italieni-ich das richtig zitiere – Dr. Brigitta Blaha, die schen und der ungarischen Volksgruppe in Slo-Gesandte, Leiterin der Abteilung IV.3: „Öster- wenien sein.“ Wenn die Frau Kollegin Lesjakreich strebt weiterhin die formelle Anerkennung behauptet, dass Österreich und die deutschspra-der deutschsprachigen Volksgruppe in Slowe- chige Minderheit da gleichgeschaltet sind mitnien als autochthone Minderheit an.“ Die Frau den Italienern und den Ungarn, dann stimmt dasKollegin Lesjak erzählt uns da, sie ist anerkannt, ganz einfach nicht. (Abg. Mag. Cernic: Håt siedie Minderheit und hat alle möglichen Rechte. jå nit! – Abg. Dr. Lesjak: Håb i jå nit!) Ja, natür-(Abg. Dr. Lesjak: Nicht als autochthone! Du lich! Oder willst du dauerhaft haben, dass diemusst mir zuhören!) Ja, ja wir werden zuhören! deutschsprachige Minderheit schlechter gestelltIch werde nicht Haarspalterei betreiben, es geht ist als die Ungarn, als die Italiener? Das ist ja dieja weiter. Schau, sie schreibt dann weiter, weil Konsequenz in Wirklichkeit. Das heißt also, ichsie doch ein bisschen ein anderes Sensorium hat würde bitten und da geht es im Antrag darum,für die Dinge, die dort sind, als die Grünen: dass Österreich eine moralische Verpflichtung„Auch in Slowenien werden in der öffentlichen hat. Österreich unterstützt die slowenische Min-Debatte Stimmen laut, wonach andere Volks- derheit in Kärnten, in Österreich, und daher lei-gruppen einschließlich der deutschsprachigen in ten wir ab, dass auch die deutschsprachige Min-Slowenien bislang „übersehen“ werden.“ Vorher derheit in Slowenien zu unterstützen ist. Das istist von den Italienern und von den Ungarn die es. (Beifall von der F-Fraktion.) Und all das,Rede. Du warst damals nicht mit, wir waren mit was man sich zur eigenen Beruhigung, weil mandem Präsidenten Freunschlag unten, wo die ita- selber eigentlich eine andere Meinung hat undlienische Minderheit war, wo die ungarische nur vorgibt, auch dafür zu sein, ist entbehrlich,Minderheit war. (Abg. Dr. Lesjak: I wår oft mit sage ich ganz ehrlich. Schauen wir auf die, diemit den Kärntner Slowenen, då wårst du a nit unsere Vorfahren waren, denen wir es verdan-mit!) Die Kärntner Slowenen kenne ich ja da, da ken, dass es uns so gut geht! (Beifall von der F-brauche ich ja nicht nach Slowenien fahren, da- Fraktion.)mit ich Kärntner Slowenen treffe. Ich kenne Dipl.-Ing. Gallomich schon bei uns alleine aus, das reicht mir ja.So, und jetzt weiter. Ich muss das ein bisschenausführlicher behandeln, weil die Frau Kollegin Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberist ja auf der Uni und da gibt es ja Vorlesungen Die Rednerliste ist noch nicht erschöpft, denn(Abg. Dr. Lesjak: Ja, da haben wir gelernt, stell Kollege Holub hat sich, so wie er es bezeichnet,dir vor!) und ich hoffe, dass das reichen wird für zum „Schlusswort“ gemeldet. Bitte dich, zuheute. „Das Anliegen der formellen Anerken- sprechen!nung der deutschsprachigen Volksgruppe als Schoberautochthone Minderheit wird von Österreichregelmäßig gegenüber Slowenien angesprochen. Abgeordneter Holub (GRÜ):Die bereits erwähnte Deklaration über die Politik HolubSloweniens gegenüber der neuen Volksgruppe (Abg. Ing. Scheuch lachend: Dås is ja nit sonahm beispielsweise der österreichische Bot- sicher!) Geschätzter Präsident! Hohes Haus!
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3165HolubLiebe Millionen Zuhörerinnen und Zuhörer am Ich bitte um Annahme. Ing. ScheuchInternet! Wir werden natürlich diesem Antragzustimmen. Ich denke, wir befinden uns emotio-nal eigentlich schon wieder in der Vergangen- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):heit, wir waren doch schon ein bisschen weiter Schoberund haben nach vorne gesehen. Mein Ansatz ist Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-der: Nehmen wir von beiden Systemen, der au- stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch dastochthonen Minderheit und der „nur“ als Min- ist einstimmig so beschlossen. Somit kommenderheit anerkannten österreichisch/deutschen wir zum TagesordnungspunktVolksgruppe das Beste rechtlich heraus undmachen wir es für beide so gut wie möglich unddann werden wir in alter Tradition unserer Vor- 4. Ldtgs.Zl. 180-2/30:fahren in der Monarchie in Frieden leben und in Bericht und Antrag des Ausschussesdem Sinn soll Friede herrschen. Danke! (Beifall für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis-von Abg. Dr. Lesjak.)Holub mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immunitätsangelegenheiten zum selbständigen Antrag des AusschussesVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): gem. § 17 Abs. 1 K-LTGO betreffendSchoberSomit gibt es keine Wortmeldungen mehr, das Änderung des Kärntner Agrarbehör-wahre Schlusswort hat der Berichterstatter. Bitte dengesetzesdich, zu sprechen! (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo ./. mit Gesetzentwurfwendet sich an Abg. Holub: Rolf, dås muasst jå Gemäß § 17 Abs. 2 der Geschäftsordnung lasseder Kollegin såg´n, nit uns!)Schober ich auch über das unmittelbare Eingehen in die 2. Lesung abstimmen. Wer damit einverstanden ist, bitte ein Zeichen mit der Hand! – Das ist mitBerichterstatter Abgeordneter Ing. Scheuch den Stimmen – bitte alle noch einmal aufzeigen!(F): – der FPK, der ÖVP und der Grünen gegen dieIng. ScheuchAuf das ich verzichte und um das Eingehen in Stimmen der SPÖ so beschlossen.die Spezialdebatte bitte. Berichterstatter ist Abgeordneter Tauschitz. BitteIng. Scheuch dich, zu berichten! SchoberVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober Berichterstatter Abgeordneter TauschitzSpezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- (ÖVP):stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke, das Tauschitzist einstimmig so angenommen. Bitte, zu berich- Danke vielmals, Herr Präsident! Mich wundertten! das Abstimmungsverhalten der SPÖ, gerade weilSchober es im vorliegenden Antrag um eine Gesetzeskor- rektur (Abg. Ing. Rohr: Du warst im AusschussBerichterstatter Abgeordneter Ing. Scheuch nicht da, daher …) geht, die schlicht und ergrei-(F): fend ein faktisches Problem darstellt und politi-Ing. Scheuch sche Spielräume meiner Meinung nach nichtDer Kärntner Landtag wolle beschließen: gegeben sind. Es geht um das Agrarbehördenge-Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor- setz aus 2011. Es geht um die Übergangsbe-dert, in Verhandlungen mit der österreichischen stimmung, die nicht durchführbar ist, weil Ag-Bundesregierung sicherzustellen, dass die Repu- rarbezirksbehörden im Gesetzestext erwähntblik Österreich jene rechtlichen Voraussetzun- sind, die es nicht mehr gibt. Und wenn man dasgen schafft, um eine fortgesetzte und direkte jetzt nicht korrigiert und streicht, würden wir dasfinanzielle Förderung der deutschsprachigen Problem haben, dass nicht existente EinheitenMinderheit in der Republik Slowenien zu ge- innerhalb der Landesregierung Zuständigkeitenwährleisten. haben. Das wird ja wohl auch nicht im Sinne der
  • 3166 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzSPÖ sein, aber ich bin gespannt, ob es dazu eine zentralisieren müssen, weil die AgrarbehördenWortmeldung gibt. Ich bitte um das Eingehen in sind nicht in Wolfsberg und vielleicht in Brückldie Generaldebatte.Tauschitz oder in St. Veit, sie sind näher in Oberkärnten und ich sage sehr deutlich: Hier wurden bewusst – bewusst! – in der Form Politgünstlinge hervor-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): gehoben (Es erfolgen Unmutsäußerungen ausSchober der ÖVP-Fraktion.) und deshalb lehnen wir sei-Diese ist eröffnet. Als Erster hat sich Herr Ab- tens der Sozialdemokratie natürlich diesen An-geordneter Siegmund Astner gemeldet. Bitte trag ab! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Astnerdich, zu sprechen!SchoberAbgeordneter Astner (SPÖ): Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberAstnerSehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen Als nächstes hat sich der Abgeordnete Hans-und Kollegen! Sehr geehrte Zuhörerinnen und Peter Suntinger gemeldet. Bitte dich, zu spre-Zuhörer! Zur Änderung dieses Agrarbehörden- chen! (Abg. Ing. Scheuch: Hans eigentlich nit,gesetzes könnte man seitens der Sozialdemokra- åber Peter heißt er!) Schobertie sagen, das ist fast wie ein „aufgelegter Elfer“,denn wenn Gesetze so über Nacht und husch-pfusch den Landtag passieren, (Abg. Mag. Dar- Abgeordneter Suntinger (F):mann: Es gab ein Begutachtungsverfahren!) Suntingerkommt das natürlich wieder aufs Tapet und gibt Hoher Landtag! Geschätzter Präsident! Meinemir heute die Möglichkeit, über dieses Agrarbe- sehr geehrter Dame und Herren auf der Zuhörer-hördengesetz, gegen diesen Zentralismus, den tribüne! Geschätzter Herr Kollege, für landwirt-natürlich die FPK und die ÖVP jetzt in Kärnten schaftliche Angelegenheiten zuständig, Sieg-durchziehen und durchführen, wieder zu spre- mund Astner! Also ich selber war ebenfalls nichtchen. Es ist euer Pech, aber natürlich freut es für dieses Gesetz, aber ich nehme eine demokra-mich ganz besonders, dass ich da jetzt nach eini- tische Mehrheitsentscheidung zur Kenntnis. Dasgen Monaten dieser politischen willkürlichen ist der Unterschied zwischen dir und mir. Und esZusammenlegung dieser Agrarbehörden noch gibt noch einen Unterschied: Es gibt dort, woeinmal die Chance habe, der Öffentlichkeit mit- Menschen arbeiten, das, dass Fehler passierenzuteilen, was eigentlich der Sinn dieses Gesetzes und man hat halt nicht schon berücksichtigenwar. Es ist eigentlich – da gebe ich dir schon können, dass dieser § 6 Abs. 3 auch zu ändernrecht, Herr Berichterstatter – von der Abwick- ist, nämlich so zu ändern, dass er hinfällig ist.lung her notwendig, das ist schon richtig, das ist Daher ist das auch kein Husch-Pfusch-Gesetz,klar, aber es war ja eine politisch motivierte lieber Siegmund Astner, von dem du sprichst,Aktion vielleicht seitens des Referenten, zwei weil immerhin hat es ein Begutachtungsverfah-Politgünstlingen – eher aus dem ÖVP- und ren gegeben und es ist auch von der Verfas-schwarzen Lager – die sehr gut dotierten Posten sungsabteilung erarbeitet worden. Man musszu verschaffen. Das ist Faktum, das ist leider auch den Damen und Herren in der Verfassungs-Gottes so. Zwei politische Günstlinge wurden – abteilung einmal recht herzlich danken für dieseob das natürlich fachlich richtig ist, ist eine an- mühevolle Arbeit! (Beifall von der F-Fraktion.)dere Frage – bevorzugt. Wenn man sagt, da ist Nun stellen wir fest, dass dieses Gesetz mit 1.eine Objektivierung, wir sind für Verwaltungs- Feber 2011 in Kraft getreten ist und no na nit, alsvereinfachung und wir sind für Einsparungen, selbst praktizierender Landwirt sage ich, ichdann sehe ich das nicht. Das war eine Willkürak- möchte nicht haben, dass, wenn jetzt seit 1. Fe-tion des Referenten und der Kärntner Landtag, ber 2011 die Agrarbehörde erster Instanz beimvor allem die FPK und die ÖVP haben in der Amt der Kärntner Landesregierung zuständig ist,Form mitgemacht und ich sage sehr deutlich, das dann noch anhängige Verfahren bei der ABBist zum Nachteil der Agrarbehörden in Kärnten Villach oder ABB Klagenfurt fortgeführt werdenund nicht zum Vorteil. (Beifall von der SPÖ- bis irgendwann im Jahre Schnee, um nicht zuFraktion.) Warum? Wer sagt, dass wir alles sagen, ich teile die Meinung der ÖVP, dass ge-
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3167Suntingerwisse Verfahren zehn Jahre dauern. Weil das ist Abgeordneter Ing. Hueter (ÖVP):ja auch mitunter ein Problem, dass, wenn Ver- Ing. Hueterfahren zehn Jahre dauern, der eine schon gestor- Herr Präsident! Hoher Landtag! Ich muss einenben ist und der andere kommt nach und weiß Satz auf Siegi Astner sagen, weil das einfachnichts mehr davon, das ist ebenfalls eine Pro- nicht stimmt. Es ist kein Husch-Pfusch-Gesetz,blematik gewesen, mit der wir ständig konfron- ganz im Gegenteil und ich glaube auch, das hattiert wurden. Daher ist es für mich ganz klar, mit der Behördenzusammenlegung oder mitdass dieser § 6 Abs. 3 zu entfallen hat. Ich wün- dieser Zentralisierung, was du gesagt hast, nichtssche mir natürlich für die Zukunft, dass auch zu tun, das stimmt überhaupt nicht. Die Leutediese Verfahren beschleunigt werden und ich bleiben die gleichen! Ich glaube, du hast denwerde dann am Ende einer gewissen Zeit dar- Sinn des Gesetzes entweder nicht verstandenüber urteilen, ob die Reformierung positiv ist oder du kannst es nicht verstehen. Ich habe mitoder ob sie negative Auswirkungen mit sich Karl Tillian diesbezüglich wirklich sehr langegebracht hat oder bringen wird aus der heutigen diskutiert und er hat das auch verstanden. IchSicht gesehen. Daher sage ich, ich wünsche mir denke und das war auch mein Einsatz, dass ichauch, dass man auf schnellstem Wege die an- gesagt habe, es muss auch personell, was damalshängigen Verfahren dort zu einem positiven von euch in den Raum gestellt wurde, ob jemandAbschluss bringt und auch alles Gute der Agrar- ausgetauscht wird und Günstlinge von anderenbehörde erster Instanz beim Amt der Kärntner Seiten hinein getan werden, bitte, die sindLandesregierung beim Abarbeiten der noch vor- geblieben! Bitte genau nachlesen, erst schauenhandenen Verfahren und auch der künftigen. und erst dann rausgehen und etwas sagen. IchDanke! Wir stimmen dem zu! (Beifall von der F- glaube, hier ist eine Nachverbesserung, das istFraktion.) richtig, der § 6 Abs. 3 ist, die erste Instanz soll dort bleiben, wo sie war, das stimmt. Ich glaube,Suntinger das ist bei allen Gesetzen so, wenn man drauf-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): kommt … (Abg. Suntinger: Zu 100 ProzentSchober wolltet ihr sie austauschen, nur ist das nichtAls nächstes hat sich Herr Abgeordneter Rolf gelungen!) Nein, das stimmt nicht, Peter Suntin-Holub zu Wort gemeldet. Bitte dich, zu spre- ger, das stimmt überhaupt nicht, weil, bitte, lieschen!Schober nach, was ich da gesagt habe. Ich weiß ganz genau, was ich da gesagt habe und es ist auch im Nachhinein so passiert, weil der Karl TillianAbgeordneter Holub (GRÜ): mich genau auf diesen Passus angeredet hat. IchHolub habe gesagt, jawohl, ich stehe dazu, bitte liesDanke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Sehr nach und du wirst sehen, was ich gesagt habe,verehrte Zuhörer! Auch wir werden dem zu- ich will nicht alles wiederholen, es ist alles sostimmen, wir haben auch dem ersten Antrag passiert. (Abg. Trettenbrein: Was du gesagt hastzugestimmt, weil wir einen Sinn darin sehen, und was zählt ist Zweierlei!) Ich glaube, hierdass die Verwaltung vereinfacht wird. Hier hat geht es um eine Vereinfachung, wie ich glaube,man einfach, sagen wir einmal so, ein bisserl da stimme ich mit dir überein, wir wollen haben,gehudelt und muss nachbessern. Hätten wir das dass die Verfahren rasch und schnell gemachtbedacht, hätten wir gleich gewusst, wo die erste werden. Eines noch, da rufe ich den Landtag auf,und zweite Instanz sind, wenn man etwas ab- in der Agrarbehörde muss uns die Änderung desschafft, dass die erste Instanz immer noch dort Paragraphen der Minderheitenbeschwerde gelin-ist, wo die Einsprüche sind, wir stimmen dem gen. Denn so, wie er jetzt geregelt ist, ist es fasteinmal zu! Danke!Holub unerträglich, vor allem im Sinne der Agrarge- meinschaften muss es zu einer Änderung kom- men. Ich glaube, wir haben schon einmal lautVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): darüber nachgedacht, dass der, der eine Minder-Schober heitenbeschwerde macht, mindestens € 1.000,--Letztlich hat sich noch der Abgeordnete Hueter bezahlt. Wenn er Recht bekommt, bekommt ergemeldet. Bitte auch dich, zu sprechen!Schober es zurück, aber es kann nicht im Sinne der Ag- rargemeinschaften so sein, dass einer, wenn er A
  • 3168 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Huetersagt, der nächste X sagt und fertig. (Abg. Suntin- wir bereits beschlossen hatten, haben wir Über-ger: Weißt du eigentlich, wie viel das Geld ist! gangsbestimmungen, wie sie in jedem Gesetz€ 1.000! Das ist ein Anschlag!) Du musst bitte immer wieder eingeführt werden, normiert.zuhören, wenn er Recht bekommt, kriegt er es Nämlich, dass anhängige Verfahren von denzurück! Denn, das ist der Punkt, dass, wenn du bisherigen Stellen, das heißt also, von den bishe-A sagst und ich sage automatisch X, die zwei, rigen Agrarbezirksbehörden fertiggeführt wer-drei Jahre bis zu zehn Jahre Agrargemeinschaft den. Jetzt gibt es anhängige Verfahren, die nichtblockiert ist. Das kann es nicht sein und deswe- 10 Jahre, sondern ich habe sogar Fälle von 35gen sind wir aufgefordert, hier diese Rahmenbe- Jahren als Spitzenwert, dauern. Das heißt, es istdingungen besser zu gestalten. Ich glaube, da unmöglich, das zu machen und es soll jetzt er-wirst du mir, Peter, zubilligen, weil du dich mit möglicht werden, dass auch diese Fälle, die an-der Materie relativ gut auskennst, mit der Min- hängig sind, in Zukunft von der einen neuenderheitenbeschwerde werden Tür und Tor dem Behörde gemacht werden. Das ist schlicht undMissbrauch geöffnet und das kann es nicht sein! ergreifend alles und es muss jeder AbgeordneteIm Sinne dieser Vereinfachung geben wir die- mit sich selbst ausmachen, ob er einer sinnvollensem Antrag natürlich sehr wohl die Zustimmung, Lösung die Zustimmung gibt oder nicht. Diewir haben das schon damals getan und das ist Argumente, die da vorgeschoben werden, Kolle-nur eine Nachjustierung des § 6 Absatz 3. In ge Astner, bei aller Wertschätzung, die sind esdiesem Sinne wünsche ich der Agrarbehörde nicht. Frag Herrn Mag. Tillian, deinen Partei-weiterhin alles Gute! (Beifall von der ÖVP- freund, ihr tut heute alles parteipolitisch betrach-Fraktion.)Ing. Hueter ten, sogar die Verbrennung. Also ich würde sa- gen, frag einmal nach, was er dazu sagt, dann wirst du ruhigen Gewissens dieser Novelle auchVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): zustimmen können! (Beifall von der F-Schober Fraktion.) Dipl.-Ing. GalloNun hat sich noch der Dritte Präsident gemeldet.Bitte dich, zu sprechen!Schober Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberDritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): Somit gibt es keine Wortmeldung mehr. DerDipl.-Ing. Gallo Berichterstatter hat das Schlusswort! Schober(Laute anhaltende Diskussion in den Abgeordne-tenbänken zwischen Abg. Hueter und Abg. Sun-tinger. – Der Redner wartet, bis Ruhe im Hause Berichterstatter Abgeordneter Tauschitzeinkehrt. – Der Vorsitzende gibt das Glockenzei- (ÖVP):chen. – Vorsitzender: Ich darf bitte ersuchen, Tauschitzdiese Diskussion zu beenden. Die zwei Ober- Danke vielmals, Herr Präsident! Hohes Haus!kärntner haben, glaube ich, zu Hause noch Zeit, Meine sehr geehrten Damen und Herren, auch zudieses Thema auszudiskutieren! – Abg. Ing. Hause vor den Bildschirmen der Internetübertra-Scheuch: Drei Oberkärntner! – Vorsitzender: gung. (Abg. Zwanziger: Auf TW1 wird es auchDrei Oberkärntner, ist in Ordnung. Dem Herrn übertragen!) Es sind Agrarthemen, die jedes MalPräsidenten bitte zuzuhören, Herr Kollege für sehr viel Emotionen in diesem Haus sorgen.Astner, auch ein Oberkärntner, okay!) Danke, Ich möchte nur etwas von objektiver Seite nochHerr Präsident! Agrarische Themen haben im- feststellen. Eine Gesetzesänderung, die einemmer die besondere Zuneigung der Abgeordneten Begutachtungsverfahren, das wochen- und mo-gefunden und auch die Emotionen geweckt. Ich natelang dauert, unterzogen wird, als „Nacht-möchte aber zu dem zurückkommen, was hier und Nebelaktion“ zu bezeichnen, ist der Darstel-Gegenstand des Antrages ist, weil da so viel lung des Kärntner Landtages nicht würdig. Dennhinein geheimst worden ist. Es geht bei dieser wenn ein Gesetz zwei Monate in allen Klubs undGesetzesänderung nicht um einen Husch-Pfusch, bei allen Betroffenen dieses Gesetzes aufliegt,wie der Kollege Holub gemeint hat, sondern zur Begutachtung, um es zu kommentieren, zueinfach um eine Verbesserung des letztgültigen korrigieren, dann kann man davon wohl nichtZustandes. Denn mit der Novelle, der letzten, die sprechen. Wir bitten, diesen Populismus und
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3169Tauschitzdiese Polemik bei solchen Dingen beiseite zu Berichterstatter Abgeordneter Tauschitzlassen. So, ich bitte um das Eingehen in die Spe- (ÖVP):zialdebatte! Tauschitz Der Landtag wolle beschließen:Tauschitz Dem Gesetz, mit dem das Kärntner Agrarbehör-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): degesetz geändert wird, wird die verfassungs-Schober mäßige Zustimmung erteilt.Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- Ich bitte hier ebenfalls um die Annahme!stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist mit Tauschitzden Stimmen der FPK, ÖVP und den Grünengegen die Stimmen der SPÖ beschlossen. Wei- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):ters ersuche ich um die ziffernmäßige und pa- Schoberragraphenmäßige Abstimmung. Wer damit ein- Die Annahme wurde auch in diesem Fall bean-verstanden ist, bitte nochmals ein Handzeichen! tragt. Wer dem zustimmt, ein Zeichen mit der– Auch das ist wiederum mit denselben Mehr- Hand! – Mit Stimmen von FPK, ÖVP und denheiten so beschlossen. Bitte, zu berichten!Schober Grünen gegen die Stimmen der SPÖ somit be- schlossen. Wir kommen zum Tagesordnungs- punktBerichterstatter Abgeordneter Tauschitz(ÖVP):Tauschitz 5. Ldtgs.Zl. 25-14/30:Das Kärntner Agrarbehördegesetz, K-ABG,LGBl. Nr. 3/2011, wird wie folgt geändert: Bericht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis-§ 6 Abs. 3 entfällt. mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings-Ich bitte um Annahme.Tauschitz und Immunitätsangelegenheiten betreffend Schengen aussetzen – Süd- grenze schließenVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober Berichterstatter ist der Dritte Präsident Dipl.-Ing.Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- Gallo. Bitte dich, zu berichten!stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch das Schoberwiederum mit den Stimmen von FPK, ÖVP undGrüne gegen die Stimmen der SPÖ angenom- Berichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing.men. Bitte Kopf und Eingang!Schober Gallo (F): Dipl.-Ing. Gallo Hohes Haus! Die Republik Italien hat vor weni-Berichterstatter Abgeordneter Tauschitz gen Wochen zigtausende Touristenvisa für die(ÖVP): auf italienischem Hoheitsgebiet befindlichenTauschitz Flüchtlinge aus Nordafrika ausgestellt, offen-Gesetz vom 26. Mai 2011, mit dem das Kärntner sichtlich, um politischen Druck auf die Ent-Agrarbehördegesetz – K-ABG geändert wird scheidungsträger der Europäischen Union aus-Der Landtag von Kärnten hat beschlossen: zuüben. Seitdem wird dieses Problem EU-weitIch bitte um Annahme!Tauschitz und darüber hinaus in ganz Europa debattiert. Es gibt dazu auch Stellungnahmen anderer Staaten, so sind beispielsweise Italien und FrankreichVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): dafür, das Schengen-Abkommen auszusetzen.Schober Dänemark hat es bereits gemacht und auch inDie Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- Österreich gab es eine Umfrage, bei der sichstimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch wie- herausgestellt hat, dass eine 60-prozentigederum mit den Stimmen von FPK, ÖVP und den Mehrheit wieder Grenzkontrollen haben will.Grünen gegen die Stimmen der SPÖ. Es erfolgt Eine gute Politik ist eine Politik, die voraus-die dritte Lesung!Schober schaut. Vorausschauende Politik heißt, das Prob- lem an der Wurzel anzupacken und zwar so
  • 3170 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Gallorechtzeitig, dass das Problem nicht erst entsteht, der im Rechts- und Verfassungsausschuss auchsondern bereits im Vorfeld die Maßnahmen zu die Mehrheit gefunden hat – unter anderemergreifen sind. Das war für uns der Grund, einen durch die Zustimmung der ÖsterreichischenDringlichkeitsantrag zu stellen, und zwar ist das Volkspartei in Kärnten – hat einige Punkte ange-geschehen vom Freiheitlichen Landtagsklub am führt, um einen entsprechenden Forderungskata-14. April dieses Jahres. Der Antrag hat damals log an die österreichische Bundesregierung, dienicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit für hier hauptverantwortlich tätig werden kann indie Dringlichkeit bekommen, wurde daher dem ihren Kompetenzen zu richten, aber auch, sofernRechts- und Verfassungsausschuss zugewiesen es die österreichische Bundesregierung nichtund ist in mehreren Schritten behandelt worden, betrifft, sondern die EU-Ebene, der EU-Ebeneam 26. April und dann am 19. Mai dieses Jahres entsprechende Aufträge in die Hand zu geben,von Freiheitlichen und ÖVP gegen die Stimmen um hier schlussendlich wirklich Taten zu setzender SPÖ auch so beschlossen worden. Ich bitte und nicht nur monatelang herumzureden. Zudaher um Durchführung der Generaldebatte!Dipl.-Ing. Gallo betonen ist aber in dieser Diskussion die Wich- tigkeit der Unterscheidung zwischen tatsächlich nach der Genfer Flüchtlingskonvention verfolg-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): ten Menschen, die zu Recht in zivilisierten Staa-Schober ten, ich möchte es einmal so nennen, um HilfeAls Erstes hat sich der Abgeordnete Gernot ansuchen und auf der anderen Seite zu unter-Darmann gemeldet. Bitte dich, zu sprechen!Schober scheiden zwischen jenen Personen, die trotz Wegfall jedweder Notwendigkeit, aus ihrem eigenen Land fliehen zu müssen, das – wie nen-Abgeordneter Mag. Darmann (F): ne ich es am besten – vermeintliche Paradies inMag. Darmann Europa suchen, wo angeblich Milch und HonigDanke, Herr Präsident! Geschätzte Mitglieder fließen. Milch in Form von vermeintlichen Ar-des Kärntner Landtages! Hohes Haus! Werte beitsplätzen, Honig in Form von entsprechendZuseher, Zuhörer auf der Galerie und zu Hause verlockenden sozialen Hängematten. Es gehtim Internet! Der hoch geschätzte Berichterstat- hier und in unserem Antrag um Letztere, umter, Präsident Dipl.-Ing. Gallo, hat bereits sehr diese sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge, dieausführlich eingeleitet, aber ich möchte meine ausgestattet mit Touristenvisa aus Italien denFreude nicht verhehlen, dass ich mich heute Zugang in den restlichen europäischen Raumerneut und vertiefend mit diesem Thema ausei- erschleichen wollen. Diesen Personen ist diesernandersetzen kann, mit unserem Antrag des erschlichene Zugang in das österreichische Sozi-Freiheitlichen Landtagsklubs zum Thema alsystem zu verwehren.Schengen aussetzen, Südgrenze schließen. Ichmöchte aber für die anwesenden Gäste auf der Keinesfalls nachvollziehbar, geschätzte Kolle-Galerie und auch zu Hause nochmals den Be- ginnen und Kollegen, war für mich im Rechts-weggrund des Freiheitlichen Landtagsklubs er- und Verfassungsausschuss die Argumentations-läutern, der zum Inhalt des in weiterer Folge linie der SPÖ. Diese gehört auch hier und heutenoch zu erörternden Antragstextes geführt hat. klipp und klar für das Protokoll festgehalten,Es ging im Wesentlichen darum, der verantwor- denn, geschätzte Kolleginnen und Kollegen,tungslosen Untätigkeit der Entscheidungsträger wenn ein Vertreter einer Fraktion, der hier undauf europäischer Ebene, aber auch in den letzten heute anwesend ist, nicht nur ein Vertreter, son-Monaten der Untätigkeit unserer österreichi- dern der Klubobmann der Sozialdemokratie, beischen Bundesregierung im Umgang mit der un- der Diskussion des Problems der Flüchtlings-beantworteten Frage der zu Unrecht mit Touris- ströme in den europäischen Bereich und nachtenvisa ausgestatteten und nach Österreich über Österreich nichts anderes als ArgumentationItalien und Slowenien einreisenden Wirtschafts- festzuhalten als, ich zitiere – „Es gebe noch keinflüchtlinge eine verantwortungsbewusste und Problem, deswegen müsste noch nicht gehandeltvon Lösungskompetenz getragene Variante aus werden.“ – dann ist das beschämend, beschä-Kärnten entgegenzusetzen. mend für einen Politiker in unserem Land – ichGeschätzte Damen und Herren! Der vorliegende rede ja nicht nur von Kärnten, sondern für ganzAntragstext des Freiheitlichen Landtagsklubs, Österreich oder auch für die EU – denn das ist
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3171Mag. Darmannkeine Handlungskompetenz, das ist kein Hand- innerhalb des Schengenraums die Grenzkontrol-lungswillen. Das spricht allem entgegen, was für len aufzuheben, haben sich darauf verlassen,mich das Selbstverständnis eines Politikers aus- dass ein Grundpfeiler des Schengen-macht. (Beifall von der F-Fraktion.) Denn der Abkommens auch umgesetzt wird, nämlich, dassBerichterstatter hat das schon eingehend in ande- die Außengrenzen entsprechend abgeschirmtren Worten angeführt, mein persönliches Ver- werden.ständnis eines Verantwortungsträgers, gleich in Zu guter Letzt eine weitere Forderung, die wir inwelcher Materie er auch tätig sein möge, ist die- diesem Antrag gestellt haben, nämlich, dass dieses, nicht erst auf Probleme zu warten, um sie Europäische Union Italien bei der Bewältigungsodann lösen zu müssen, sondern drohenden des Flüchtlingsansturms aus Nordafrika unter-Problemstellungen durch rechtzeitige Entschei- stützt. Im Großen und Ganzen glaube ich hierdungen entgegenzutreten. Das machen wir und festhalten zu können, dass es sich um einendas wollen wir mit diesem Entschließungsantrag wirklich sachlichen Antrag, sachlich gerechtfer-bzw. mit diesem Dringlichkeitsantrag, der von tigten Antrag aus den Reihen des Freiheitlichenuns vor gut eineinhalb Monaten eingebracht Landtagsklubs handelt. Ich habe bereits fest-wurde, der leider nicht die Dringlichkeit be- gehalten, dass dankenswerterweise die ÖVPkommen hat, weil auch die SPÖ dagegen ge- auch entsprechend gesehen hat, dass dieser An-stimmt hat. Aber es heißt im Konkreten in unse- trag unterstützenswert ist, diesem auch im Aus-rem Antrag, die Bundesregierung aufzufordern, schuss zugestimmt hat und heute auch angekün-nicht weiter zu warten bis Tausende Nordafrika- digt hat, zustimmen zu wollen. Geschätzte Kol-ner durch kein oder verspätetes Handeln das legen, Kolleginnen von SPÖ und Grünen, ichArbeits-, das Sozial- und das Sicherheitssystem fordere auch Sie auf, verantwortungsbewusst zuin Österreich belasten, ja gefährden, sondern handeln! Geben auch Sie diesem Antrag Ihredieser Gefahr durch einfache und bereits recht- Zustimmung! Zeigen Sie, dass Sie nicht nurlich mögliche Maßnahmen in Österreich zu be- draußen außerhalb dieses Hohen Hauses immergegnen. Diese Maßnahmen, die wir hier anspre- wieder vom Schutz des Arbeitsmarktes in Öster-chen, sind in den ersten zwei Absätzen unseres reich, auch des Sozialsystems reden, sondernAntrages genannt. Zum einen, das Schengen- dass Sie auch dafür bereit sind, Taten folgen zuAbkommen durch die Republik Österreich um- lassen und unterstützen Sie unseren Antrag!gehend und temporär zur Behandlung und zur Danke schön! (Beifall von der F-Fraktion.)Entgegnung dieser Problemstellung auszusetzen Mag. Darmannund zum Zweiten, die Innenministerin aufzufor-dern, einen Assistenzeinsatz des Österreichi-schen Bundesheeres zu verlangen, um die Süd- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):grenze Kärntens hin zu Slowenien und zu Italien Schoberentsprechend abzusichern und die Polizei, die Als nächstes ist der Abgeordnete Holub gemel-Exekutivkräfte, bei den Sicherungsmaßnahmen det. Ich bitte dich, zu sprechen! Schoberan der Grenze zu unterstützen. Liegen entspre-chende Verantwortlichkeiten jedoch nicht beider Republik Österreich, sondern auf EU-Ebene, Abgeordneter Holub (GRÜ):haben wir auch hierfür Problemlösungsansätze Holubentwickelt und diese, wie ich meine, sehr kon- (Abg. Ing. Scheuch: Das wird schwer zu toppenstruktiv zusammengefasst und in diesen Antrag sein!) Geschätztes Gremium hinter mir! Hoheseingearbeitet. So verlangen wir, dass die Bun- Haus! Meine sehr verehrten Zuhörerinnen unddesregierung auf EU-Ebene umgehend ein euro- Zuhörer! Eingelangt ist bei mir heute von derpäisches Maßnahmenpaket schnürt, welches die Europäischen Kommission ein Dialog mit denEU-Außengrenzen hin zum Mittelmeer entspre- Ländern des südlichen Mittelmeerraumes überchend absichert und absichern hilft, denn das ist Migration, Mobilität und Sicherheit. Das ist zu-auch eine Grundregel und Grundvoraussetzung mindest ein Versuch der Antwort auf das, wasüberhaupt des Schengen-Abkommens. Das soll jetzt wochenlang versäumt wurde und das vonhier auch einmal genannt sein, denn alle Staaten, der EU, wie schon von den Vorrednern ange-die dem Schengen-Abkommen beigetreten sind, sprochen, einfach viel zu spät kommt. Jetzt ha-um im Binnenraum der Europäischen Union und ben wir unterschiedliche Ansätze. Die FPK
  • 3172 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeHolubmeint, die Schengen-Grenzen wieder kurzfristig wegnehmen als Diktator und sagen, jetzt schüt-einzuführen. (Abg. Mag. Darmann: Temporär!) zen wir damit die Menschen, die da kommen. EsWir sind natürlich anderer Meinung, aber das ist sind statistisch gesehen 800.000 seit Beginn desdas Schöne an einem politischen Spektrum, dass Krieges, nach Ägypten, Tunesien, die woanderses verschiedene Richtungen, verschiedene An- hin geflohen sind. Die, die nach Europa kom-sätze gibt. Was ich gern dazu sagen würde, ist men, sind ungefähr 1 Prozent dieser. Wenn mandieser schreckliche Ausdruck von „Wirtschafts- das auf die ganze Union umrechnet, und dasflüchtlingen.“ Erinnern wir uns an den Kartof- wird es auch einmal sein müssen, weil verflixtfelkäfer in Irland. Der hat es dazu gebracht, dass noch einmal, Europa muss doch Antworten ha-ein Großteil, Millionen Iren, woanders hingefah- ben – ich verstehe nicht, wer hat da heraus ge-ren sind, jetzt nicht, weil sie verfolgt wurden trunken? (Der Redner hält das Wasserglas in dievom Kartoffelkäfer, sondern weil sie einfach Höhe.) Der DNA-Test sagt, das war der Tau-wirtschaftliche Not empfanden und das in der schitz. – Der DNA-Test hat gezeigt, dass wahr-Neuen Welt gefunden haben. Ganz Amerika scheinlich nur ein paar 1.000 nach Europa kom-gäbe es nicht, hätten wir keine „Wirtschafts- men und jedes Land hat die Verantwortung, dieflüchtlinge“ gehabt. Ich finde auch nichts Ver- prozentuell aufzunehmen. Wie kommen allewerfliches daran, wenn jemand zu Hause nichts anderen dazu, dass die zum Beispiel in Lampe-zu Essen hat, keine Arbeit hat, dass er versucht, dusa jetzt dann 60.000 haben? Das ist auch nichtin der weiten Welt zumindest für sich was zu okay! Es ist auch nicht okay, dass die ItalienerEssen und für die Familie etwas zu finden, dass denen Touristenvisa ausstellen. Aber man sieht,er sie ernähren kann. Ich finde, das ist nichts wie Europa agiert, wenn es einmal gefordert ist,Verwerfliches. Der natürlich, auf den geschossen nämlich zu spät, zu spät und inadäquat. Wennwird, der eingesperrt und gefoltert wird, der fällt wir uns nicht als gesamtes Europa verstehen,in die Genfer Konvention. Das ist wieder eine werden wir das Problem nicht lösen können.ganz andere Kategorie. Schauen wir uns ein Aber weil die FPK-Fraktion in Form von Dipl.-bisschen die Menschen an, die hier auf den Boo- Ing. Gallo und Mag. Darmann gesagt hat, manten ankommen. Ein paar Beobachter sagen, die muss das Problem an der Wurzel packen, diewerden zuerst von der libyschen Polizei ausge- Wurzel ist nicht Lampedusa, sondern die Wurzelraubt und dann in Boote gezwungen und in sind die Länder, die dort sind, wo man die Pro-Richtung Lampedusa und Malta geschickt und bleme lösen muss und wo wir bereit sind, dasdas sind gar nicht so wenige. Das sind jetzt nicht Erdöl schon hereinzunehmen ohne Touristenvi-einmal Libyer, sondern das sind unter Anfüh- sum, die Menschen aber nicht. Also müssen wirrungszeichen Gastarbeiter aus ganz Afrika, die uns schon überlegen, wie wir mit den Menschendort gearbeitet haben und die keiner mehr haben umgehen, wenn wir schon bereit sind, ihre Roh-will. Die kommen dann dort an und werden teil- stoffe zu nehmen. Ich weiß nicht, welches Ben-weise zurückgeschickt und teilweise werden sie zin an den Tankstellen in Kärnten verkauft wur-ins Meer fallen gelassen. Es gibt sogar Beispiele, de. Da gibt es ja einige Gerüchte und auch einigewo die italienischen Behörden zugesehen und Geldkoffer sind laut Meischi irgendwo in Kof-nicht geholfen haben und das ist doch ein sehr fern gelandet, wo die Hypo und auch der Ex-unbefriedigender Zustand, besonders in Bezug Landeshauptmann nicht unbeteiligt gewesenauf die Menschenrechte. sind. (Einwand von 1. LH-Stv. Dipl.-Ing. Scheuch.) Wenn man schon einen politischenIch denke, das, was der Henning Mankell gesagt Konnex hat zu diesen Diktatoren und wenn manhat auf die Frage, wo für ihn Europa, das Zent- sie als politische Freunde bezeichnet hat, warumrum Europas wäre, hat er gesagt, das ist Lampe- kann man jetzt nicht das Geld von denen rekru-dusa, weil da schauen wir uns an, wie die Euro- tieren und sagen, okay, ihr seid verantwortlich?päer mit dem umgehen, was an ihre Grenzen Nur, so wie das Problem nicht gelöst wird, wostößt. Da ist natürlich Handlungsbedarf gegeben, sollen denn die Flüchtlinge hin, bitte? Ertrinkenganz wurscht, was für einen Ansatz man jetzt allein wird auch den Tourismus im Mittelmeerhat, aber ich würde einmal vorschlagen: Warum nicht fördern. Irgendetwas werden wir uns über-nehmen wir nicht diese 1 Komma irgendetwas legen müssen und da übernehmen wir Verant-Milliarden Euro, die der Gaddafi in Österreich wortung.gebunkert hat? Die könnte man ihm einmal
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3173HolubIch habe mir ausgerechnet, für Klagenfurt kom- dass wir als Mitglied der Europäischen Unionmen wir auf 1,4 Flüchtlinge aus Libyen. Das dafür Lösungen finden müssen. Die Lösungkönnten wir eigentlich schon mit dem Kurt kann nicht so ausschauen, dass wir von AnfangScheuch gemeinsam zahlen, wenn wir uns in der an hergehen und einen Lösungsweg, nämlich zuVorsorge beim Begräbnis etwas einhalten wür- sagen, man setzt temporär Schengen wieder aus,den. Wie gesagt, für uns ist dieses Grenzenzie- dass man den von vornherein kategorisch aus-hen nicht der Ansatz. Wir wollen eine gemein- schließt. Denn wir brauchen vor allem in so ei-same Lösung für Europa haben und wir wollen ner Situation verstärkte Grenzkontrollen. Daseine gemeinsame Verantwortung haben. Es ist in Thema Schengen-Vertrag auszusetzen, mussder Flüchtlingsfrage erst der Anfang! Wir dürfen auch in dieser Diskussion erlaubt sein. Dennnicht vergessen, das geht ja weiter. Wie zu wer- wenn Italien, mit dem Problem natürlich amden wir die Grenzen dann machen können? Wie meisten konfrontiert, hergeht, und sich nichtsehr werden wir diesen Ansturm – das geht ja besser zu helfen weiß, als Touristenvisa auszu-dann über ganz Afrika, das wird ja noch über stellen, dann muss man schon hinterfragen: Ha-Asien gehen. Da brauchen wir keine Angst ha- ben sie dafür eine Berechtigung? Österreich warben, wenn jetzt überhaupt erst einmal der Kli- jahrelang Schengen-Außengrenze und hat seinemawandel kommt und die ersten Küsten über- Pflicht erfüllt und hat auch dementsprechendschwemmt sind, werden wir von 1 bis 2 Milliar- agiert. Wenn wir in Österreich auf 1.000 Ein-den fliehenden Menschen sprechen. Da werden wohner 1,3 Asylwerber haben, während in Ita-wir Lösungen brauchen. Deswegen wird es uns lien auf 1.000 Einwohner nur 0,1 Asylwerbernichts nützen, wenn wir als Insel der Seligen kommen, dann wissen wir, dass die "Belastung"jetzt bei uns die Grenze patrouillieren lassen, von Italien in dieser Frage eine wesentlich ge-sondern wir brauchen ein Gesamtkonzept und da ringere ist als in Österreich. Dann hat Italiensind wir jederzeit dabei. Danke! (Einzelbeifall auch als Mitglied der Europäischen Union nochvon Abg. Dr. Lesjak.)Holub Hausaufgaben zu machen. Wenn wir in Öster- reich dann auch ernsthaft darüber diskutieren wie in vielen anderen europäischen LändernVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): auch, dass die Maßnahme, Schengen auszuset-Schober zen, eine mögliche wäre, um das zu tun, dannDer Nächste ist der Klubobmann Stephan Tau- darf das nicht verboten sein. Der gegenständli-schitz. Ich bitte dich, zu sprechen!Schober che Antrag beinhaltet eben die Möglichkeit, Schengen auszusetzen, die Aufforderung an die Bundesregierung. Entschieden wird das nochAbgeordneter Tauschitz (ÖVP): immer im Bund und nicht in Kärnten. Aber alsTauschitz südlichstes Bundesland von Österreich, als sozu-Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei- sagen erstbetroffenes Bundesland, werden wirne sehr geehrten Zuhörerinnen und Zuschauer wohl eine Meinungskundgebung tun dürfen undauch im Internet über die ÖVP-Klubseite! Dort sagen, schaut bitte, liebe Bundesregierung, inkann man es kommentieren. (Einwand von 1. Kärnten haben wir dazu eine Meinung und dieLH-Stv. Dipl.-Ing. Scheuch.) Dort kann man live schaut einmal wie folgt aus. Die Entscheidungmitdiskutieren, lieber Uwe Scheuch, da sind wir wird sicherlich auf Bundesregierungsebene pas-einen Schritt voraus. Wohl, kann man. Du sieren in Kooperation mit allen anderen Staats-kannst einsteigen mit deinem Telefon und kannst und Regierungschefs innerhalb der Europäischenda mitdiskutieren mit den Bürgerinnen und Bür- Union. Ich halte nichts davon, so heikle Themengern, über das, was wir da herinnen diskutieren, mit einer Pauschalverurteilung niederzumachen.über das Internet, Herr Kollege. Es ist einmal eine populistische FormulierungSo! Lieber Rolf! Ertrinken ist keine Lösung, das der FPK, aber das sind wir gewöhnt. Das liegt inwird dem Tourismus im Mittelmeer nicht förder- der Natur der Sache dieser Partei, dass man zulich sein, hast du gesagt. Das finde ich ein biss- „Schengen-Grenze schließen“ dazuschreibt,chen bemerkenswert, weil das eine sehr flapsige „Südgrenze schließen.“ Das ist eine populisti-Meldung für ein sehr ernstes Thema ist. Das sche Formulierung, aber man kann die DingeThema ist nämlich, dass Europa ein Flüchtlings- benennen, wie man sie will. (Abg. Ing. Scheuch:problem hat und zwar ein ganz ernsthaftes und Das passt schon so!) Mir geht es darum, dass
  • 3174 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzwir den Inhalt dieses Antrages kennen und dass Flüchtlinge, in ein Land zu kommen, wo Milchdie Möglichkeit, Schengen auszusetzen, um und Honig fließen und die Hoffnung soll mandieses Problem in Europa zu lösen, auf jeden dann gleich damit ersticken, dass man das Bun-Fall eine Variante ist. Ich hoffe, dass es nicht desheer bis an die Zähne bewaffnet an die Gren-notwendig sein wird, dass wir mit punktuellen, zen stellt, damit gleich einmal von Haus austemporären Grenzkontrollen vor allem in Rich- klargestellt ist, Grenzen dicht, kein Platz fürtung Italien mit Visa-Kontrollen auskommen andere. Und dann wird sozusagen auch inwerden, weil es nicht notwendig ist, Grenzen schlagwortartiger Beleuchtung „Flucht in diezwischen Österreich und der Tschechoslowakei soziale Hängematte“ dazugehängt. Das sind sozum Beispiel zu schließen, was automatisch Teil die typischen Schwarz-Weiß-Bilder, die wiroder der Fall wäre oder zwischen Österreich und kennen, wenn man die Leute aufwiegeln will,der Bundesrepublik Deutschland, was automa- wenn man die Menschen verunsichern will undtisch der Fall wäre, wenn wir das tun würden. wenn man am Ende haben will, dass in WahrheitIch glaube, dass es reicht, wenn wir die Grenzen das Problem möglichst nicht gelöst wird. Es hatrund um Italien in einer europäischen Koopera- der Herr Abgeordnete Darmann versucht, michtion zum Beispiel mit einem verstärkten Fron- aus der Ausschusssitzung zu zitieren. Es tut mirtex-Einsatz zumachen könnten, um dort sozusa- sehr, sehr leid, dass dein partielles Gedächtnisgen für diese Phase der Regelung auf Seiten der offensichtlich nur dazu ausreicht, um michEuropäischen Union ein Zeichen zu setzen, um falsch zu zitieren, es gäbe noch kein Problemzu verhindern, dass wir hier einen Zustand be- und daher müsse nicht gehandelt werden. (Abg.kommen, für den wir nicht vorbereitet sind. Und Mag. Darmann: Dafür gibt es Zeugen!) Herrda bin ich durchaus beim Rolf Holub, Europa hat Kollege Darmann, das ist eine bewusste Unter-zu spät reagiert. Europa ist sehr jung. Ich hoffe, stellung, (Abg. Mag. Darmann: Dafür gibt eses wird seine pubertären Jahre bald hinter sich Zeugen!) eine Verdrehung aus dem Zusammen-haben, dass wir auch solche Probleme in Zu- hang gerissen, weit, weit weg von der Wahrheitkunft besser lösen können. Wir stimmen diesem (Abg. Mag. Darmann: Dafür gibt es Zeugen!)Antrag deshalb zu. Danke! (Beifall von der und vor allem, wenn man es auf gut Kärntne-ÖVP-Fraktion.)Tauschitz risch sagen würde, „eine glatte Lüge“. Denn wenn hier so operiert wird, dass aus Ausschuss- debatten zitiert wird, dann bitte ich, so korrektVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): zu zitieren, dass sie auch der Wahrheit entspre-Schober chen. Meine sehr geschätzten Damen und Her-Als nächstes hat sich der Klubobmann Ing. Rohr ren, der Herr Kollege Darmann hat in der letztengemeldet. Bitte dich, zu sprechen!Schober Ausschusssitzung angeblich aus ORF-On eine Seite zitiert, dass der Herr Innenminister, (Abg. Mag. Darmann: Die Frau Innenministerin!) dieAbgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): Frau Innenministerin, Entschuldigung, die FrauIng. Rohr Innenministerin Mikl-Leitner und der Herr Bun-Meine sehr geschätzten Damen und Herren! desminister für Landesverteidigung, Darabos,Blenden wir eineinhalb Monate zurück, 14. Ap- glühende Befürworter wären, die Grenzbalkenril. Heute haben wir den 26. Mai das Jahres wieder hochzuziehen. Wenn ich es richtig zitiere2011. Am 14. April hat die FPK-Fraktion einen aus dem, was ich mir so an Informationen einge-Dringlichkeitsantrag eingebracht, wo sie in der holt habe, dann sagt die Frau InnenmininsterinBegründung der Dringlichkeit erklärt hat, die ganz etwas anderes. Die Frau InnenministerinSüdgrenze muss geschlossen werden, Schengen Mikl-Leitner befürwortet anlassbezogenemuss ausgesetzt werden. Neben der Polizei muss Grenzkontrollen und sie sagt auch, sie ist sehr,dort das Bundesheer aufgezogen werden, weil es sehr skeptisch, was das generelle Hochziehendroht die große Gefahr, dass libysche und tune- von Grenzen betrifft und natürlich ist klar, dasssische Flüchtlinge aus Italien massenweise die Italien im Zusammenhang mit der Flüchtlings-Kärntner Grenzen stürmen werden, nachdem sie problematik seine Hausaufgaben zu machen undvon Italien Flüchtlingsvisa ausgestellt bekom- dass Europa seine Hausaufgaben zu machen hat.men haben. Wenn man die heutige Argumentati- Aber ich frage Sie jetzt, meine sehr geschätzten,on anhört, dann hören wir die Hoffnung für nein gar nicht so sehr geschätzt, weil wenn man
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3175Ing. Rohrso Politik macht, dann ist das eher (Abg. Mag. um entsprechende Zollkriterien und Zollkontrol-Darmann: Wenn du nicht zu deinen Worten len möglich zu machen, aber das hat überhauptstehst, dann ist das dein Problem!) der Versuch, nichts mit Schengen zu tun. Daher lehne ich esaus dem Schicksal von Flüchtlingen, von Men- einfach von Haus aus ab, dass man mit so einerschen – der Rolf Holub hat es ja gesagt, wie die fadenscheinigen Debatte, wo man ja wirklich dasteilweise zu dem Status kommen – politisch Gefühl hat, da fängt der Schwanz an, mit demKapital zu schlagen und Stimmung zu machen. Hund zu wedeln, weil die Zuständigkeit, sageDas ist aus meiner Sicht eigentlich schäbig und ich einmal, liegt nicht beim Kärntner Landtag,abzulehnen. Die Frau Innenministerin Mikl- (Abg. Mag. Darmann: Leg dein Mandat zurück!Leitner befürwortet anlassbezogene Grenzkon- Spitzenklubobmann, der nicht arbeiten will imtrollen, ist aber sehr skeptisch, was das generelle Kärntner Landtag!) die Zuständigkeit liegt beiHochziehen von Grenzen im Schengen-Raum der österreichischen Bundesregierung, vor allembetrifft. Das hat sie im Übrigen im Gespräch mit auf der Europäischen Ebene. Und daher denkeder APA festgestellt, das stammt aus APA- ich mir, Herr Kollege Darmann, hätten wir ei-Aussendungen. Ein klares Ja zu verstärkten gentlich viel, viel wichtigere Themen zu bespre-Grenzkontrollen. Dies hätte es auch in der Ver- chen als einfach da den Versuch zu machen, mitgangenheit gegeben, die hätten stattgefunden einem Bedrohungsszenarium, das konstruiertund seien ein gutes und richtiges Instrumentari- wird, das am Ende nicht eintritt, dann trotzdemum. noch das Bedrohungsszenarium über weitere Monate aufrecht zu erhalten. Und da muss ichGenau das war eigentlich auch die Diskussion, sagen, da bin ich nicht dabei, da habe ich keindie von mir im Ausschuss so geführt wurde, wo Verständnis dafür, weil das ist einfach eine men-ich gesagt habe: Erstens einmal, wenn es eine schenverachtende Politik, wo ihr versucht, mitentsprechende Notwendigkeit gibt, dann wird dem Schicksal von Menschen Stimmung zu er-man die Grenzkontrollen entsprechend verstär- zeugen, ein Szenarium, ein Bedrohungsbild zuken müssen, selbstverständlich, (Abg. Ing. entwerfen, das in der Realität überhaupt nichtScheuch: Häh? Das hast du gesagt?) aber die eintritt. Das ist bedauerlich, deswegen gibt esNotwendigkeit dazu ist noch nicht vorhanden, auch von unserer Seite keine Zustimmung zuweil das Problem (1. LH-Stv. Dipl.-Ing. diesem Antrag. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Scheuch: Noch nicht!) in dem Moment auch Ing. Rohrnicht vorhanden ist. So wie ihr es am 14. Aprilschon gesehen habt, dass übermorgen die Flücht-lingsströme aus Libyen und aus Tunesien in Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberTarvis stehen werden (Abg. Mag. Darmann: Bevor ich dem nächsten Redner das Wort erteile:Jetzt hast du das wieder in anderen Worten wie- Wenn im Zuge dieser Rede Herr Klubobmannderholt!) und deshalb nach Möglichkeit der Sta- Rohr einen an ihn gerichteten Vorwurf mit „Lü-cheldrahtzaun aufgerichtet werden muss und ge“ zurückgewiesen hat, dann kann man das hierdort Polizei und Bundesheer aufgezogen werden sicherlich nicht klären, das wird sich aber immüssen, um ein entsprechendes Signal zu setzen Ausschussprotokoll sicherlich nachlesen lassen.und die Grenzen dicht zu machen, genau so dis- Herr Kollege Darmann, das an Sie. (Abg. Mag.kutieren wir heute am 26. Mai dieses Jahres, Darmann: Du wirst ja wohl einen Ordnungsrufdass erstens das, was ihr versucht habt, als jetzt vergeben?) Nein, es ist kein Ordnungsruf,Stimmungsbild zu erzeugen, nicht eingetreten ist sondern das war die Feststellung, dass ich dasund dass natürlich Europa – und wenn man die von dieser Stelle aus derzeit nicht überprüfenEuropäische Ebene ein bisschen verfolgt hat – kann, das wird sich im Protokoll sicherlich nach-bemüht ist, sich in der Frage zu verständigen, lesen lassen. Und Herr Landeshauptmann-wie man die Flüchtlingsthematik insgesamt Stellvertreter Uwe Scheuch, glauben Sie mir, ich(Abg. Mag. Darmann: Das haben sie beschlos- bin bemüht, die Sitzungsführung objektiv zusen! Da gibt es Beschlüsse der Europäischen machen und ich weise den Vorwurf, den Sie mirUnion!) entsprechend bewältigen kann. Und einseitig gemacht haben, wirklich auf dasauch wenn man sagt, die Dänen hätten ihre Schärfste zurück. Der nächste Redner ist derSchengen-Grenzen schon hochgezogen, dann Klubobmann Kurt Scheuch. Bitte zum Redner-stimmt das überhaupt nicht, die haben das getan, pult! Schober
  • 3176 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordneter Ing. Scheuch (F): teiligte oder Verantwortliche auf europäischerIng. Scheuch Ebene haben hier die Gefahr erkannt. Der VogelMeine sehr geehrten Damen und Herren! Hof- Strauß herunten in Kärnten, der Vogel Straußfentlich haben wir noch den einen oder anderen SPÖ, hat das alles nicht erkannt, weil die habenZuschauer im Internet. Ja, wieder ein eindrucks- ja dort den Kopf im Sand gehabt. Und selbstvoller Beweis von Klubobmann Rohr, seiner Mikl-Leitner sagt: Grenzkontrollen durch Bun-Vogel-Strauß-Politik. So macht man es, wir ste- desheer möglich. (2. LH-Stv. Mag. Dr. Kaiser:cken den Kopf in den Sand, hoffen, dass kein Aber nicht die SPÖ!) Das ist nicht die SPÖ, dasSandsturm kommt und dann tun wir das ist ganz klar, aber es ist immerhin eine Ministe-„Kopferl“ wieder heraus, beuteln uns ein bisserl rin, lieber Peter Kaiser, die ja in deiner Regie-ab und sagen, wir sind ja gar nicht verantwort- rung sitzt und der Faymann ist „noch“ SPÖ,lich für wichtige Dinge. Ja, das mag schon so hoffe ich oder auch nicht. (2. LH-Stv. Mag. Dr.sein, das ist auch die Politik der SPÖ und das ist Kaiser: Und der Kaiser thront über allen!) Dasauch richtig so. Ich habe deswegen auch nicht heißt, der Kaiser thront über allen, das kanneinen einzigen Zwischenruf gemacht, weil ich schon sein, aber Peter, es gibt natürlich auch diedie SPÖ-Politik, die hier herinnen gemacht wird, Theorie, dass es in der Geschichte schon Kaiserweil bei den Bürgermeistern vor Ort, bei vielen ohne Land gegeben hat. Und die waren dannFunktionären, bei vielen Gewerkschaftern diese aber am Ende doch sehr glücklos. (2. LH-Stv.linkslastige Politik, die die Menschen und die Mag. Dr. Kaiser: Darf ich dich korrigieren, …Interessen Kärntens längst verraten hat, ja abge- es hat auch landlose Kaiser gegeben! – Beifalllehnt wird. Das ist ja nur mehr eine kleine Füh- von der F-Fraktion.) Es hat auch einige gegebenrungsschicht, die sich hier zurückgezogen hat, und gibt auch (Neuerlicher Zwischenruf von 2.um über sozialistische Weltideen zu philosophie- LH-Stv. Mag. Dr. Kaiser.) so etwas, Peter Kai-ren. Und die gleiche Rede, die der Herr Rohr ser, weil das Wortspiel hast ja du begonnen,heute hier gehalten hat, hat er auch ja zum Bei- weißt du, Peter Kaiser, manchmal habe ich sospiel auch beim Bettelverbot gehalten, wo er das Gefühl und das meine ich ein bisschen iro-sich auf öffentlicher Bühne mit organisierten nisch, aber oft hat Ironie auch viel Wahres, wennBettlerbanden und anderen Leuten solidarisiert deine Leute hier heraußen stehen, dass man hierhat, meine sehr verehrten Damen und Herren. auch ein bisschen nach dem Thema „Des Kaisers(Beifall von der F-Fraktion.) Die gleiche Rede neue Kleider“ vorgeht. Das heißt, dass man sichhaben Rohr und seine Freunde gehalten, wie es selbst erklärt, alles ist in Ordnung und ist sehrdarum gegangen ist, Strafen bei Straftätern zu schön, nur dass es in Wahrheit dann vielleichtverschärfen. Da solidarisiert man sich eher mit nicht so ist und man am Ende als SPÖ nacktden Tätern, bevor man die Opfer beschützt. Das dasteht. Soll aber nicht mein Problem sein, son-ist halt SPÖ-Klub-Strategie. Weil die SPÖ drau- dern wir reden hier von den Flüchtlingen undßen denkt längst schon etwas anderes, lieber dass natürlich auch Mikl-Leitner hier sagt: „InKollege Rohr, und natürlich denken sie etwas der Diskussion Schengen-Reform hat sich dieanderes, weil die Bürger sind ja mündig und Sie Innenministerin dafür ausgesprochen, bei mögli-hat ja wohl kaum jemand gewählt. Und ich chen Grenzkontrollen auf das Bundesheer zu-prophezeihe Ihnen hier – weil Parteiobmann ist rückzugreifen.“ Das hat nicht der Herr Darmanner da auch noch – dass letztendlich Ihre linkslas- gesagt, sondern das hat definitiv eine Ministerintige Politik dazu führen wird, dass Ihr schlechtes gesagt, die in einer SPÖ-geführten Regierung inErgebnis noch einmal nach unten gehen wird. Wien sitzt. Ist das jetzt eine Populistin? Ist dasDenn eines wird Sie letztendlich der Wähler alles, was du uns heute ausgerichtet hast, lieberdann lehren: Dass man schon für Kärnten und Klubobmann Rohr, oder „lieber“ sagen wir jafür die Menschen Kärntens arbeitet und nicht für nicht mehr nach deiner Variante, das kann ichdie halbe Welt zuständig ist und wenn Kärnten auch machen, sehr geehrter Herr Klubobmannein Problem hat, dann klinkt man sich aus und Rohr, ist das eine Populistin? Wer ist das, dieseverschiebt das einfach auf die europäische Ebe- Mikl-Leitner? Dann komm heraus und habe denne. (Beifall von der F-Fraktion.) Sie haben ja Mut dazu. Das ist die Ministerin, die in deiner,nur allesamt ein bisschen Pech gehabt, weil Sie von dir unterstützen Regierung dort sitzt und diegedacht haben, da wird gar nichts anderes pas- eigentlich – Gott sei Dank – verstanden hat, wassieren. Aber selbst sozialistische Regierungsbe-
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3177Ing. Scheuches letztendlich wirklich heißt, auch Verantwor- einzumischen und da gibt es halt ein paar Staa-tung zu übernehmen! ten, die besonderes Interesse daran haben. Ich habe einiges vor Ort dort gesehen! Wenn manUnd schließend: Natürlich wird man in den Pro- mit Wirtschaftlern in Tunesien und woanderstokollen, Herr Präsident, alles nachlesen, da bin spricht, die dort gute Betriebe gehabt haben,ich vollkommen bei dir. Man wird auch im Pro- dann schaut die Realität doch etwas anders aus.tokoll des Ausschusses nachlesen, dass der Herr Dann sollen auch die – nämlich Italien undRohr sehr wohl gesagt hat, das ist überhaupt kein Frankreich!! – auch die Last letztendlich dortProblem, dort unten gibt es nicht Grenzübertre- etwas mehr tragen. (Beifall von der F-Fraktion.)tungen, „illegale“ Touristenvisa nach Europa,nach Kärnten. Und seine größte Sorge ist es Fakt ist, dass dieser Antrag ein guter ist und dassgewesen, dass irgendwer von seinen Freunden ich danke, dass es hier eine Zustimmung, eineoder er selbst noch eine halbe Stunde bei der klare Zustimmung hier im Haus gibt. Wenn Leu-Grenze warten muss, wenn er in den Urlaub te die Probleme nicht zur Kenntnis nehmen wol-fährt. Auch das war dort Thema von dir. (Abg. len, weil sie vielleicht mit eigenen beschäftigtIng. Rohr: Nicht, wenn ich in den Urlaub fahre, sind, dann ist das halt leider so. Leider!! (Beifallsondern wenn wir Urlaubsgäste erwarten, lieber von der F-Fraktion.) Ing. ScheuchFreund! Das ist ein Unterschied!) Also die Ur-laubsgäste, die sind mir willkommen, aber dieUrlaubsgäste, die du so schätzt, nämlich die Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Flüchtlinge aus Libyen, die sind mir nicht so Schoberwillkommen! (Beifall von der F-Fraktion.) Somit ist die Rednerliste erschöpft. Ich erteile dem Berichterstatter das Schlusswort!Dann noch etwas zum Nachdenken: Es ist ein SchoberProblem von ganz Europa, alle sind zuständig,das sehe ich nicht so unbedingt! Es ist auch nur Berichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing.ein selektives Europa gewesen, das Bomben aufAfrika geworfen hat unter dem Deckmäntelchen, Gallo (F): Dipl.-Ing. Gallodas ist eh so klass, da wird jetzt Freiheit entste- Der Berichterstatter ist nicht erschöpft, verzich-hen. Getraut sich keiner zu sagen, dann stehe ich tet aber trotzdem auf das Schlusswort und bean-eben wieder einmal heraus und sage das. Wisst tragt das Eingehen in die Spezialdebatte! Dipl.-Ing. Galloihr, was da los ist? In Wirklichkeit geht es da umÖl und um andere Interessen. (Abg. Tauschitz:Ist das das Thema?) Das ist schon ein Thema, Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):aber in dieser Art und Weise bis jetzt nicht. Schober(Abg. Tauschitz: Soll man überall zu militäri- Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-schen Mitteln greifen? Wer traut sich, militä- stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist mitrisch zu intervenieren in Nordafrika?) Erstaunli- den Stimmen von FPK und ÖVP ohne diecherweise interveniert Europa wohl in Libyen, in Stimmen der SPÖ und der Grünen so beschlos-Jemen habe ich noch nichts gehört. (Abg. Tau- sen. Bitte, zu berichten! Schoberschitz: Wird schon kommen, wird schon kom-men!) Ach so, wird schon kommen, bis jetztwarten wir verhältnismäßig lange. Das heißt, Berichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing.Fakt ist, dass man hier aufgrund einer in Europa Gallo (F):journalistisch vertretenen Allerweltsmeinung Dipl.-Ing. Galloglaubt, hier werden Bomben, europäische Bom- Der Landtag wolle beschließen:ben, Demokratie bringen? Das werden wir sehen Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-und dann werden wir genug Zeit haben, in unse- dert, in Verhandlungen mit der österreichischenrer politischen … (Zwischenruf von Abg. Tau- Bundesregierung, insbesondere mit der Bundes-schitz.) Na ja, das könnte man vielleicht auch ministerin für Inneres sicherzustellen, dass daseinmal in einem interessanten Forum vertiefen, Schengen-Abkommen durch die Republik Öster-wie das gewesen ist. Fakt ist, dass meines Erach- reich umgehend und temporär ausgesetzt wird,tens die Lage in Nordafrika in Wirklichkeit nicht um entsprechende Kontrollmaßnahmen auf Ös-angetan ist, sich dazu europäisch vollkommen terreichischem Bundesgebiet zur Verhinderung
  • 3178 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Galloeiner den labilen Arbeitsmarkt bedrohenden Angabe der Höhe des Entgeltes vorgenommenWelle von unkontrolliert durch die Republik werden. Ich darf Ihnen diesen Antrag auch inItalien mit zigtausenden Touristenvisa ausgestat- schriftlicher Form überreichen. (Der Rednerteten nordafrikanischen Wirtschaftsflüchtlingen übergibt dem Vorsitzenden den Antrag.) Ing. Rohrdurchführen zu können.Desweiteren ist in Verhandlungen mit der Bun-desregierung sicherzustellen, dass im Zuge des Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Aussetzens des Schengen-Abkommens als er- Schobergänzende Maßnahme durch das Bundesministe- Danke, als nächstes hat sich der Klubobmannrium für Inneres ein Assistenzeinsatz des Öster- der Freiheitlichen, Kurt Scheuch, gemeldet. Bittereichischen Bundesheeres an der Kärntner Gren- dich, zu sprechen! Schoberze zu Italien und Slowenien angefordert wird.Abschließend ist in Verhandlungen mit der ös-terreichischen Bundesregierung sicherzustellen, Abgeordneter Ing. Scheuch (F):dass diese auf EU-Ebene umgehend für ein Eu- Ing. Scheuch Sehr geehrter Herr Präsident! Zur Geschäftsord-ropäisches-Maßnahmenpaket zur generellen nung, nach Tradition wird der Freiheitliche KlubSicherung der EU-Mittelmeergrenze sowie spe- jedem Antrag, wenn es darum geht, etwas auf-ziell zur Unterstützung Italiens in der Bewälti- zuklären, zustimmen. Auch diesem Antrag wer-gung der nordafrikanischen Flüchtlingsströme de ich zustimmen, ich ersuche aber doch, letzt-interveniert. endlich auch sozusagen vielleicht dieses Instru-Ich beantrage die Annahme.Dipl.-Ing. Gallo mentarium des Landesrechnungshofes nicht dahingehend so zu strapazieren, dass er am Ende des Tages mit Arbeit so überlastet wird, dass erVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): außer Kraft gesetzt wird. Wir haben jetzt in jederSchober Sitzung einen Antrag von der SPÖ, das ist einAnnahme ist beantragt. Wer dem zustimmt, bitte gutes Recht der Opposition. Ich habe jedem An-ein Zeichen mit der Hand! – Mit den Stimmen trag zugestimmt und ich werde auch in Zukunftvon FPK und ÖVP gegen die Stimmen von SPÖ weiterhin jedem Antrag zustimmen, ist er auchund der Grünen so beschlossen. Somit kommen noch so sinnlos. Aber ich möchte das hier auchwir zum Tagesordnungspunkt 6. (Abg. Ing. das erste Mal gesagt haben, dass man vielleichtRohr: Zur Geschäftsordnung, Herr Präsident!) nur bei wirklich begründeten VerdachtsfällenZur Geschäftsordnung hat sich Klubobmann und wenn es wirklich Sinn macht, das tut. WennRohr gemeldet. Bitte!Schober Sie die haben, akzeptieren wir sie und wir wer- den zustimmen. Aber ich bitte, dieses Instrument doch auch gewogen einzusetzen. Danke!Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): Ing. ScheuchIng. RohrHerr Präsident! Ich bringe folgenden Antrag zurGeschäftsordnung gemäß § 64 Kärntner Land- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):tagsgeschäftsordnung mit dem Betreff: Volle Schober Als Nächster hat sich der Klubobmann der ÖVP,Aufklärung über den Verein „Sicher Furtgehen“ Abgeordneter Tauschitz, gemeldet. Bitte dich, zuein. Der Kärntner Landesrechnungshof wird sprechen!aufgefordert, den Verein "Sicher Furtgehen" Schoberdahingehend zu prüfen, ob bei diesem denGrundsätzen der Wirtschaftlichkeit, Zweckmä-ßigkeit, Rechtmäßigkeit und Sparsamkeit ent- Abgeordneter Tauschitz (ÖVP): Tauschitzsprochen wurde. Insbesondere möge geprüft Danke vielmals, Herr Präsident! Hohes Haus!werden, welche Zahlungen seitens des Landes Meine sehr geehrten Damen und Herren! In lan-Kärnten geleistet wurden, angeblich € 40.000,-- ger Tradition wird selbstverständlich auch deraus dem Gemeindereferat, und welche Leistun- ÖVP-Klub im Kärntner Landtag jedem Antraggen vom Verein dafür erbracht wurden. Ebenso über Aufklärung vom Rechnungshof die Zu-möge eine Auflistung der handelnden Funktionä- stimmung erteilen, genauso wie wir auch jedemre und für den Verein tätigen Personen unter
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3179TauschitzAntrag auf Einsetzung eines Untersuchungsaus- 5.4.2011 die Generaldebatte unterbrochen wur-schusses die Zustimmung erteilen. Aber ich darf de, um auch Kollegen Abgeordneten Holub alsmich da durchaus meinem Vorredner, Kurt Petitionseinbringer die Möglichkeit zu geben,Scheuch, anschließen, dass man sich überlegen bei der folgenden Sitzung am 26.4.2011 zurmuss, wie sehr man die Kapazitäten des Rech- gegenständlichen Petition zu sprechen. Das hatnungshofes mit Anträgen blockiert, deren Ana- er schlussendlich getan. Mir als Berichterstatterlyse oder deren Ergebnis einfacher zu bekom- bleibt es, festzuhalten, dass die vorliegende Peti-men wäre. Ich glaube, dass der Herr Klubob- tion aufgrund des nicht vorhandenen Inhaltes,mann Rohr als ehemaliges Regierungsmitglied nur mit einer Überschrift bezeichneten Petitiongenau weiß, wie er zu den Informationen, die er und der unzureichenden Formvorschriften, zuhier offensichtlich verlangt, kommen kann. einer heftigen Diskussion im Ausschuss ge-Überhaupt kein Problem, der Landesrechnungs- kommen ist, wenn auch die Grundforderung,hof soll bitte prüfen und ich freue mich auf das nämlich die Petition gegen Rassismus, erkennbarErgebnis. Das Ergebnis wird die Verdachtsmo- war. Ich ersuche um Eingehen in die Generalde-mente des Klubobmannes Rohr nicht bestätigen! batte. Mag. DarmannDanke vielmals!Tauschitz Vorsitzender Erster Präsident Schober (SPÖ):Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberSchober Als Erste hat sich die Frau Abgeordnete Obex-Somit lasse ich über diesen Antrag abstimmen, Mischitz gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! Schoberdessen Wortlaut Sie bereits gehört haben. Werdamit einverstanden ist, ein Zeichen mit derHand! – Das ist einstimmig so angenommen. Abgeordnete Obex-Mischitz (SPÖ):Somit kommen wir zum Tagesordnungspunkt Obex-Mischitz Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Sehr geehrte Zuhörer, Zuhörerin! Petition vom 6. Ldtgs.Zl. 87-1/30: 28.5.2009 gegen den Rassismus, haben wir ge- Bericht und Antrag des Ausschusses rade gehört, mehr ist in der Petition nicht drin gestanden. Grundsätzlich ein „No-Na-Thema“, für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- warum das aber fast auf den Tag genau zwei mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- Jahre dauert, bis es im Landtag ist, sei dahin und Immunitätsangelegenheiten be- gestellt. Wir nehmen diese Petition natürlich zur treffend die Petition vom 28.5.2009 Kenntnis. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Obex-Mischitz gegen Rassismus überreicht durch Abg. HolubBerichterstatter ist Herr Abgeordneter Darmann. Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Bitte dich, zu sprechen! SchoberSchober Als nächstes hat sich die Frau Abgeordnete Dr. Lesjak gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! SchoberBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann(F): Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):Mag. DarmannDanke, Herr Präsident! Somit erstatte ich Bericht Dr. Lesjak Geschätzte Kollegen! Hohes Haus! Geschätzterzur Ldtgs.Zl. 87-1/30, Bericht und Antrag des Präsident! Liebe Zuhörer auf der Tribüne! Ja,Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Födera- diese Petition ist von Studierenden der Uni Kla-lismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immu- genfurt eingebracht worden. Studierende sindnitätsangelegenheiten betreffend die Petition halt auch noch Lernende und sie haben da einvom 28.5.2009 gegen Rassismus überreicht bisserl wenig Inhalt hineingeschrieben, was siedurch Abgeordneten Holub. Geschätzte Damen jetzt wirklich genau meinen mit dem, was sie daund Herren des Kärntner Landtages! Wir haben eingebracht haben. Daher erlaube ich mir anuns mit dieser Petition bereits im Jahr 2009, aber dieser Stelle, das auch noch nachzuholen, damitauch heuer mehrfach beschäftigt, wobei am
  • 3180 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Lesjakauch klar ist, wovon die Rede ist, wenn vom und des „rassistischen“ in Kärnten sozusagenRassismus die Rede ist. Ich darf eine Definition mehr angewendet zu werden als das „linksex-von Rassismus noch ergänzen: Das ist ein inter- treme“, das hier kaum vorzufinden ist. Wichtignationales Übereinkommen zur Beseitigung ist also, dass das auch verstanden wird, was dasjeder Form von Rassendiskriminierung. Also Wort „Rassismus“ bedeutet. Menschen werdenkurz gesagt, die Rassendiskriminierungskonven- verfolgt, verletzt, ausgegrenzt, sie werden intion ist eines der sieben Menschenrechtsabkom- ihrer Menschenwürde verletzt, vertrieben, be-men der Vereinten Nationen und richtet sich raubt, vergewaltigt. Nicht nur irgendwelchegegen rassische Diskriminierung aufgrund von Freunde am Berg oben sind dieser Not ausge-Rasse, Hautfarbe, Abstammung, nationaler und setzt, sondern dass Menschen, politische Flücht-ethnischer Herkunft. Die Konvention unter- linge, die von anderen Staaten, anderen Ländernscheidet nicht zwischen Abstammung, nationaler zu uns kommen. Und das, was vorhin diskutiertund ethnischer Herkunft. Die Konvention unter- worden ist, dass man jetzt die Grenzen zumacht,scheidet nicht, Entschuldigung, zwischen rassi- damit diese armen Menschen, die Flüchtlinge,scher und ethnischer Diskriminierung. Menschen nicht hereinkommen, das ist bereits etwas Ras-mit rassistischen Vorurteilen diskriminieren sistisches. Da wird diesen Menschen unterstellt,andere aufgrund solcher Zugehörigkeit, instituti- sie haben nicht die gleiche Würde und die glei-oneller Rassismus verweigert bestimmten Grup- chen Rechte wie andere Menschen auch. Ichpen Vorteile und Leistungen oder privilegiert frage mich, was mit dieser österreichisch-andere. Rassistische Theorien und Argumentati- libyschen Gesellschaft geworden ist. Eine Zeit-onsmuster dienen der Rechtfertigung von Herr- lang war diese österreichisch-libysche Gesell-schaftsverhältnissen und der Mobilisierung von schaft tätig, hat den Gaddafi hofiert, hat ver-Menschen für politische Ziele. Die Folgen von sucht, einen Diktator in Europa salonfähig zuRassismus zeichnen von Vorurteilen und Dis- machen und hat irgendwie versucht, solche Ma-kriminierung über Rassentrennung, Sklaverei chenschaften schön zu reden. Was macht dieseund Progrome bis zu sogenannten ethnischen Gesellschaft heute?Säuberungen und Völkermord. Heute drängen diese Flüchtlinge aus dem LandWeil wir gleich über das Thema reden, auch eine heraus und die österreichisch-libysche Gesell-Definition zum Begriff „Rechtsextrem“. Rechts- schaft wäre ja aufgerufen, gerade jetzt tätig zuextrem dient als Sammelbezeichnung, um fa- sein und jetzt den Menschen, die hier notleidendschistische, neonazistische oder ultranationalisti- sind und zu uns kommen wollen, irgendwie Gu-sche politische Ideologien und Aktivitäten zu tes zu tun. Rassismus in Kärnten ist ausgeprägt.beschreiben. Deren gemeinsamer Kern ist die Ich erwähne ein paar Beispiele: Eine türkischeOrientierung an einer ethnischen Zugehörigkeit, stillende Mutter, die ohne ihr Baby abgeschobendie Infragestellung der rechtlichen Gleichheit der werden soll, Negerwitze des Landeshauptman-Menschen sowie ein antipluralistisches, antide- nes, dann hatten wir einen Brand in einemmokratisches und autoritär geprägtes Gesell- Flüchtlingsheim mit Verdacht auf Brandstiftung,schaftsverständnis. Politischen Ausdruck findet wo die Staatsanwaltschaft alles niedergelegt hat.dies in Bemühungen, den Nationalstaat zu einer Herausgekommen ist, dass dieses Heim keinenautoritär geführten Volksgemeinschaft umzuge- Brandmelder hatte und auch keinen ausreichen-stalten. Der Begriff „Volk“ wird dabei rassis- den Schutz. Da waren Menschen untergebracht,tisch oder ethnopluralistisch gedeutet. die man behandelt hat wie Menschen zweiter Klasse. Das ist eindeutig rassistisch. Dann habenEs ist mir wichtig und gut, dass wir jetzt darüber wir rassistische Aussagen zum Minarett-Verbot.reden, diese Differenzierung, was ist eigentlich Dann haben wir einen Verein VOBIS, die ma-rassistisch, was ist rechtsextrem, damit wir hier chen Deutsch-Kurse. Sie sorgen dafür, dassauch entsprechendes Wissen haben über diese Menschen, die nicht unsere Sprache sprechen, inDinge. Linksextrem, habe ich, Frau Kollegin, im die Lage gebracht werden, dass sie unsere Spra-Wörterbuch nicht gefunden, dort wird nur che sprechen, dass sie auch an unserer Gesell-„rechtsextrem“ geführt. Also „linksextrem“ ist schaft teilnehmen können. Was macht das Landmir in dieser Form eine Definition, vielleicht Kärnten? Es verbietet dem Verein VOBIS denhabe ich es zu wenig lange gesucht. Aber mir Zutritt zu den Unterbringungen. Dann liest manscheint auch der Begriff des „rechtsextremen“
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3181Dr. Lesjakin der Zeitung, in der Kärntner Woche, vom Darmann: Was du daher redest, das passt aufLandesrat Ragger: „Wer eine Sozialwohnung keine Kuhhaut!) Das möchte ich aber auch wis-mieten will, muss Deutsch-Kenntnisse haben.“ sen, was dann für ein Unterschied gemacht wird,Jetzt frage ich Sie, woher sollen denn die Men- dass dann auch von dieser Stelle aus gesagt wird,schen Deutschkenntnisse haben, wenn ihnen unsere Volksgruppe gehört zum Staat Slowe-vom Land aus verboten wird, dass sie Deutsch nien. Offenbar hat man da verwechselt, dass eslernen? Das ist nicht nur rassistisch, das ist dop- Staatsgrenzen gibt, dass es einen Rechtsstaat gibtpelt rassistisch (Abg. Tauschitz: Populistisch!) und dass es Menschenrechte gibt, die für alleund das ist menschenverachtend! Das ist zy- Menschen gelten und dass für das, was innerhalbnisch, verlogen und menschenverachtend und der Staatsgrenzen passiert, da auch die eigenegeht über einen normalen Rassismus weit hin- Republik oder der eigene Staat zuständig ist.aus! Ich erinnere zum Beispiel auch, man hat Man muss da schon einmal hinterfragen, wo daFlüchtlinge auf die Saualm gebracht mit der die Unterschiede eigentlich gemacht werden,Behauptung, sie wären straffällig, wo sich hin- insbesondere von der FPK-Partei. Danke für Ihreterher herausgestellt hat, die meisten waren Aufmerksamkeit! (Einzelbeifall von Abg. Ho-überhaupt nicht straffällig, die waren nur krank. lub.) Dr. LesjakMan hat ihnen nicht die ausreichende medizini-sche Versorgung zukommen lassen. Auch das istrassistisch und sogar menschenverachtend. Der Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Verein ASPIS hat den Bruno Kreisky-Preis ge- Schoberkriegt für seine Verdienste. Ich kann mich noch Frau Kollegin Lesjak! Ich würde Ihnen empfeh-gut erinnern, wo der Herr Landeshauptmann len, von Interpretationen, von Dingen, die SieDörfler hier gestanden ist und über den Herrn selbst nicht recherchiert haben, (Abg. Dr. Lesjak:Ottomeyer, das ist ein Mitglied dieses Vereins Zum Beispiel?) Abstand zu nehmen, denn dasASPIS, gesagt hat, so jemanden brauchen wir führt auf alle Fälle zu einer Verzerrung des Ge-hier nicht. Auch das ist eine rassistische Aussa- samtbildes. Als nächstes hat sich Klubobmannge. Es gab in der Kleinen Zeitung einseitige Stephan Tauschitz gemeldet. Ich bitte dich, zuInserate: „Kärnten muss tschetschenenfrei wer- sprechen! Schoberden.“ Ich kann die Liste noch weiter fortsetzen.Sie finden eine Zusammenfassung im ZARA, imRassismusreport. Rassismus ist im Alltagsge- Abgeordneter Tauschitz (ÖVP):schehen sozusagen schon fast nicht mehr wahr- Tauschitz Danke vielmals, Herr Präsident! Hohes Haus!nehmbar, weil das in Kärnten so üblich gewor- Meine sehr geehrten Zuschauer! Liebe Freundeden ist. Hier brauchen wir ein gesteigertes Sen- im Internet! Liebe Barbara! Live auf Facebooksorium, eine Sensibilität, damit wir wissen, was vom Livestream aus dem Landtag: „Frau Lesjak,ist rassistisch und was nicht. Wir dürfen Men- ich fühle mich beleidigt, wenn Sie behaupten,schen nicht wie Menschen erster Klasse und Studenten können keine Texte mit Inhalt produ-Menschen zweiter Klasse behandeln, das geht zieren.“ Das schreiben die Studenten von dernicht! Das können wir als aufgeklärte Demokra- Uni Klagenfurt, die live via unserer Websiteten und so wie wir hier alle sind, nicht tun! Es dabei sind. Wenn Sie da heraußen stehen undgeht auch nicht, dass wir die Menschenwürde aus einem Antrag, aus einer Petition, die denund -rechte, den Rechtsstaat und so weiter dau- Inhalt hat, ich unterzeichne mit meinem Namenernd in Frage stellen. Vorher bei der Diskussion, gegen Rassismus, nicht wo, nicht wann, nichtdie wir mit den Deutschsprechenden in Slowe- wie, kein Inhalt, sondern einfach nur, ich unter-nien und so weiter gehabt haben, auch da habe zeichne, wo wir im Ausschuss, wo du nicht an-ich rassistische Töne herausgehört, weil warum wesend warst, gesagt haben, ja, wir lassen diesesetzt man sich mit so einem Eifer für die Petition trotzdem zu, obwohl sie inhaltlich bzw.deutschsprachige Minderheit in Slowenien ein von der Form her ein Zustand ist, Entschuldi-und nicht mit dem gleichen Eifer auch für die gung. Inhaltlich ist sie in Ordnung, weil wir,slowenische Volksgruppe in Kärnten ein. Wird glaube ich, alle unabhängig der Fraktionen dada ein Unterschied gemacht? (Abg. Mag. Dar- herinnen gegen Rassismus auftreten. Aber dassmann: Das ist ein Wahnsinn!) Ja, das ist ein du dann hergehst und da draus eine RedeWahnsinn, genau, Herr Darmann! (Abg. Mag.
  • 3182 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzmachst, wo du Gott und die Welt verpackst, wo Abgeordneter Ing. Scheuch (F):du alle möglichen Sachverhalte damit in einen Ing. ScheuchKontext bringst, finde ich bemerkenswert. (Ab- Meine sehr geehrten Damen und Herren! Mirgeordnete Dr. Lesjak verlässt den Plenarsaal.) würde einiges einfallen, was gerade an Emotio-Barbara, geh jetzt nicht raus, weil den Duden nen in mir hochgekommen ist, wenn die Frausolltest du kennen. Ich habe den Duden da vor Lesjak hier heraußen steht und austeilt, großmir. Wenn ich da jetzt eingebe linksextrem, dann austeilt und in absolut linkischer Art und Weisekriege ich linksextrem, Linksextremismus, hier frech vom Rednerpult selektive Dinge vonLinksextremistin, linksextremistisch, Linksfa- sich gibt. Sie hat, und das hat hier jeder jetztschismus, linksgerichtet, Linksausleger, et cete- gerade hören können, sie hat im Wörterbuchra, et cetera, et cetera. Mir geht es jetzt bei links- nachgeschaut und sie hat den Begriff „linksex-extrem oder rechtsextrem um das „extrem“, un- trem“ nicht gefunden. Das lässt den klarenabhängig davon, ob es links oder rechts ist. Aber Schluss zu, dass sie entweder ein eigenartigesda heraußen ein verzerrtes Bild zu bringen und Wörterbuch hat, dass sie nicht in der Lage ist,genau den gleichen Populismus zu betreiben, ein Wort im Wörterbuch zu finden, aber schonden man den Rechtsgerichteten vorwirft, ist halt ist sie in der Lage, weit zu interpretieren, dassbezeichnend, weil genau die gleiche Methodik sie sich letztendlich abputzt. Und das tut mirist in der Rede jetzt gerade herausgekommen. Es leid, Rolf, es tut mir leid, das muss ich auchtut mir leid, dass die Barbara Lesjak in ihrer sagen, weil du warst im Ausschuss als Aus-Funktion als Abgeordnete hier dieses Rednerpult kunftsperson geladen. Du hast dort auch ganzdazu missbraucht, um ihre politischen Pamphlete klar und offen mit uns gesprochen, so wie es hierin einem Antrag oder bei einer Petition unterzu- im Hause auch oft üblich ist hinter verschlosse-bringen, wo das Ganze nichts zu suchen hat. Wir nen Türen. Leider sehen das die Menschen, diewerden selbstverständlich trotzdem dieser Petiti- hier zuschauen, oft zu wenig, dass es hier eineon die Zustimmung erteilen. Ich hoffe, dass sich gute Gesprächsbasis gibt, dass es hier eine gutedie Frau Lesjak noch bei den Studentinnen und Arbeit gibt, dass es hier viel Ehrlichkeit undStudenten der Alpe-Adria-Universität, die heute Handschlagqualität gibt über alle politischenobendrein den letzten Tag der ÖH-Wahl haben, Ideologien hinaus. Es mag schon sein, dass manentschuldigt, und dass sie dementsprechend rea- eher etwas rechts der Mitte oder links der Mittegiert, wenn sie da von diesem Rednerpult aus, ist, das ist zulässig. Aber du selbst als Aus-am öffentlichsten Platz, den es in Kärnten gibt, kunftsperson hast gesagt, die Studenten habenden Studentinnen und Studenten ausrichtet, dass das eingebracht, wir haben das betreut. Wir ha-sie nicht in der Lage seien, Texte mit Inhalt zu ben es dir geglaubt, aber anscheinend war dasproduzieren. Berechtigterweise haben sich die schon etwas linkisch. Jetzt muss ich schon ganzStudenten sofort gemeldet und dagegen protes- ehrlich sagen, wenn man hier heraußen steht,tiert. Ich erwarte mir von der Barbara Lesjak Kärnten Rassismus vorwirft, eine Definition füreine Entschuldigung bei den Kärntner Studenten. Rassismus findet, und am Rednerpult beweist,Danke vielmals! (Beifall von der ÖVP-Fraktion welch Rassist man eigentlich selbst ist, wennund von der F-Fraktion.) man diese Definition so weiter denkt, keine an- dere Meinung zulässt, dann eigentlich noch denTauschitz Saal hier verlässt als Abgeordnete, weil anschei-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): nend, und das konstatiere ich jetzt der Frau Les-Schober jak, sie vielleicht selbst etwas spürt, dass sie hierIch kann jetzt die Abwesenheit der Frau Kolle- bei weitem übertrieben hat, dass sie den Kärnt-gin Lesjak nicht kommentieren. Jedenfalls den nerinnen und Kärntnern Unrecht getan hat inHinweis beim Hinausgehen bei der Tür, „ich ihrer Betrachtung und dass es wirklich auchhorche mir nicht jeden Blödsinn an,“ weise ich nicht in Ordnung ist, wie sie sich heute hier ver-auf das Schärfste zurück. Wenn man austeilt, halten hat. Sie ist noch eine junge Abgeordnetemuss man auch einstecken können. (Beifall von und ich kann in diesem Bereich schon etwasder ÖVP-Fraktion) Als nächstes hat sich Klub- nachvollziehen, weil auch mir sind manchmalobmann Scheuch gemeldet.Schober hier die Nerven durchgegangen und das wird mir auch durchaus noch einmal das eine oder andere Mal passieren, aber wenn gerade die Frau Les-
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3183Ing. Scheuchjak, die wirklich in all diesen Fragen nämlich der len, Kindergärten, Kultur, Sport undIntoleranz anderen gegenüber im Glashaus sitzt, Jugend zum selbständigen Antrag desnicht mit Steinen, sondern mit Felsbrocken um Ausschusses gem. § 17 Abs. 1 K-sich schmeißt, dann ist das auch mehr als beden- LTGO betreffend Novellierung deskenswert und zeigt eigentlich, welch kleinen Kärntner ProstitutionsgesetzesHorizont sie zumindest in ihrer heutigen Redegefunden hat. (Beifall von der F-Fraktion.)Ing. Scheuch Berichterstatterin ist die Frau Abgeordnete Rossmann. Ich lasse über die 2. Lesung abstim- men. Wer damit einverstanden ist, ein ZeichenVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): mit der Hand! – Das ist einstimmig so ange-Schober nommen. Bitte, Frau Abgeordnete Rossmann, zuSomit sind die Wortmeldungen erschöpft. Der berichten! SchoberBerichterstatter hat das Schlusswort!Schober Berichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F):Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann Rossmann(F): Herr Präsident! Hohes Haus! Ich berichte überMag. Darmann die Landtagszahl 195-2/30, Bericht und AntragDanke schön! Ich verzichte auf das Schlusswort des Ausschusses für Bildung, Schule, Fachhoch-und beantrage das Eingehen in die Spezialdebat- schulen, Kindergärten, Kultur, Sport und Jugendte.Mag. Darmann zum selbständigen Antrag des Ausschusses gem. § 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend Novellierung des Kärntner Prostitutionsgesetzes. Es handeltVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): sich hier um einen ursprünglich freiheitlichenSchober Antrag, der nach Anhörung von diversen Aus-Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem kunftspersonen im Ausschuss letztendlich dannzustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist die breite Mehrheit gefunden hat und der Antrageinstimmig so angenommen. Ich bitte, zu berich- jetzt hier vorliegt mit dem Inhalt, eine Novellie-ten!Schober rung des Kärntner Prostitutionsgesetzes vorzule- gen, dass analog zu anderen Bundesländern ein zahlenmäßig festgesetzter und damit konkreterBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann Mindestabstand von Bordellen und vergleichba-(F): ren Einrichtungen, zu Kindergärten, SchulenMag. DarmannDer Landtag wolle beschließen: sowie weiteren Einrichtungen mit Kinder- und Jugendbezug normiert wird. Ferner soll geprüftDie Petition vom 28.5.2009 gegen Rassismus, werden, ob auch die Widmung als sachlicheüberreicht durch den Abgeordneten zum Kärnt- Voraussetzung für eine Bordellbewilligung he-ner Landtag Rolf Holub, wird zur Kenntnis ge- rangezogen werden kann.nommen. Ich ersuche um das Eingehen in die Generalde-Ich beantrage die Annahme.Mag. Darmann batte. RossmannVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):SchoberDie Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- Schober Als erstes hat sich der Dritte Präsident Gallostimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch das gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen!ist wiederum einstimmig so angenommen. Somit Schoberkommen wir zum Tagesordnungspunkt Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): Dipl.-Ing. Gallo 7. Ldtgs.Zl. 195-2/30: Danke, sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Bericht und Antrag des Ausschusses Haus! Kärnten hat sicher eines der schärfsten für Bildung, Schule, Fachhochschu- Prostitutionsgesetze in Österreich, obwohl es
  • 3184 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Gallobereits aus dem Jahre 1990 stammt. Aber dass es reitung, für die unser Dank hier gebührt! Dasein sehr strenges Gesetz ist, dafür bürgten schon bisherige Gesetz enthält ja schon sehr viele –die seinerzeit federführenden Mandatare, unter und deshalb ist es streng – konkrete Bestimmun-anderem die Frau Landtagspräsidentin Kriem- gen, relativ klare Regelungen, die auch gutehild Trattnig. Seither sind einige Jahre ins Land Entscheidungen ermöglichen. Man muss, undgezogen. Es hat neue Entwicklungen hüben wie das habe ich früher schon angedeutet, das Ganzedrüben gegeben. Darauf muss es auch Antworten auch vollziehen wollen. Es gibt sachliche Vor-geben. Eine Entwicklung ist ein regelrechter aussetzungen, persönliche Voraussetzungen. IchBoom an Anträgen, insbesondere im Bezirk möchte ein bisschen, weil das nicht Allgemein-Villach/Land, aber auch Klagenfurt/Land und in gut ist, von den persönlichen Voraussetzungenden Städten Klagenfurt und Villach, vor allem zitieren. Es wird eine Verlässlichkeit verlangt.deshalb, weil solche Einrichtungen in Italien Jedenfalls ist eine Verlässlichkeit nach dem Ge-verboten sind und die Italiener deshalb nicht nur setz dann nicht gegeben, wenn ein Bewilli-zum Biertrinken gern nach Kärnten kommen. gungswerber wegen eines Verbrechens oderEine weitere Entwicklung ist eine Veränderung sonst wegen einer gerichtlich strafbaren Hand-der Form der Angebote, auch der Titel. Es sind lung gegen Leib und Leben, gegen die Freiheit,im Wesentlichen immer dieselben Einrichtungen gegen fremdes Vermögen, gegen die Sittlichkeitwie Bordell oder Freudenhaus. Es sind bereits oder wegen einer gemeingefährlichen strafbarenbekannte Begriffe, neu sind Laufhaus oder Handlung verurteilt worden ist, solange die Ver-Swingerklubs. Eine dritte Entwicklung ist, dass urteilung nicht getilgt ist. Und ich sage es Ihnendie Praxis zeigt, dass das Rotlichtmilieu gleich- in aller Offenheit dazu: Es gibt einen Bewerberbedeutend ist mit dem Anziehen von Kriminali- für so ein Laufhaus, der eine gerichtliche Verur-tät, von Drogen, von Gewalt, aber auch, dass die teilung von mindestens fünf Jahren wegen Dro-dort tätigen Frauen – ich weiß nicht, ob es auch genhandels hat. Seine Lebensgefährtin hat eineMänner gibt, kann sein – die dort Liebesdienste gerichtliche Verurteilung wegen Mordes vonverrichten, eigentlich einer modernen Sklaven- über zehn Jahren. Das sind mögliche Betreiber,haltung unterliegen. Es ist ja hinreichend be- die natürlich eine andere Person vorschicken undkannt, dass vielen solchen Geschäften so etwas das ist das Problem, die hier am Werke sind.wie Menschenhandel zugrunde liegt. Und eine Es gibt aber auch sachliche Voraussetzungen.vierte Entwicklung ist, da die Bürgermeister Zum Beispiel hat die Gemeinde die Möglichkeit,Behörde der ersten Instanz sind, dass sie sich ein Verbot nach § 12 dieses Gesetzes zu erlas-beim Vollzug zunehmend schwer tun, wobei es sen. Oder wenn in der unmittelbaren Umgebungdabei auch einzelne Exemplare gibt, die sehr einer solchen Institution bestimmte Dinge vor-überfordert erscheinen. Es ist erfreulich, dass der handen sind, dann darf es keine BewilligungAntrag, der ursprünglich einen nur kleinen Be- geben – steht im Gesetz. Da sind drinnen: Schu-reich umfasst hat, aber durch die öffentliche len, Kindergärten, Heime für Kinder und Ju-Diskussion sehr viel an Wissen mit ins Boot gendliche, Jugendzentren, Sportstätten, Kinder-genommen hat, ein letztendlich gemeinsamer spielplätze, Gebäude, die religiösen ZweckenAntrag des Ausschusses geworden ist. Das war gewidmet sind, Amtsgebäude, Krankenhäuser,direkt ein Run auf einen gemeinsamen Antrag Sanatorien, Altenheime, Pflegeheime, Erho-im Ausschuss, so dass ich jetzt ein bisschen auch lungsheime, Kasernen. Und ein Bordell darfauf die Ausschussberatungen kommen darf. auch nicht in Wohnwägen, Wohnmobilen, Mo-Ich möchte beginnen mit einem Dank an die bilheimen, Zelten usw. betrieben werden. DurchVertreterin der Verfassungsabteilung, Frau Dr. den Betrieb dürfen auch nicht über das ortübli-Ley-Schabus, aber auch an den Vertreter der che Ausmaß hinausgehende Belästigungen derAbteilung 3, Dr. Ortner, die beide hervorragend Nachbarschaft stattfinden. Auch eine untypische– und wenn ich das sage, dann hat das Gewicht – Verwendung eines Gebäudes darf nicht gegebenvorbereitet gewesen sind, weil sie nicht nur die sein, und, und, und. Jedenfalls gibt es hier be-Gesetzeslage des restlichen Österreich parat reits jetzt genug Möglichkeiten, wenn man will,gehabt haben, sondern auch Höchstgerichtsent- so etwas zu verbieten. Es braucht also eigentlichscheidungen, die in entscheidenden Punkte sehr vieler neuer Bestimmungen nicht und es gibthilfreich waren. Das war eine sehr gute Vorbe- eine klare Linie.
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3185Dipl.-Ing. GalloEs gibt auch Bürgermeister, und auch das ist zur jetzt über das Bauverfahren die Möglichkeit gibt,Kenntnis zu nehmen und zu akzeptieren, die hier durch Verzögerungen einzuschreiten. Weilsagen, jawohl, ich will es. Es gibt in der Ge- eines zeigt sich, das ist so eine Parallelität zumeinde Hohenturn einen Bürgermeister, der möglichen Handymasten-Standorten, dass poten-sagt, für unsere Gemeinde ist das ein wirtschaft- tielle Betreiber sehr schnell ihr Interesse dannlicher Faktor, eine Investition in Millionenhöhe, erlahmen lassen, wenn das Projekt das Licht derauf die wir nicht verzichten wollen. Das ist auch Öffentlichkeit erblickt. So gesehen ist das ja einkorrekt. Jedenfalls soll der Bürger wissen, wie er weiterer Beweis, dass sich eher lichtscheue Ele-dran ist. Es ist also Transparenz gefordert. Und mente dahinter verstecken und so gesehen ist esdas ist das, was hier einzumahnen ist. auch wichtig, dass wir hier eine Einstimmigkeit erzielt haben, sodass wir denken, dass wir jetztMeine sehr geehrten Damen und Herren, wir allen Genüge getan haben, die weitere Entwick-haben uns im Ausschuss in einer wirklich guten lung ausgenommen, und wir glauben, dass wirDiskussion alle möglichen Varianten angesehen da etwas tun, was auch den Menschenrechtenund sind letztendlich zu einem Ergebnis ge- einen Beitrag leistet. (Beifall von der F-kommen, dieses Gesetz in einigen Punkte nach- Fraktion.)zubessern. Einmal, dass die Grundstückswid- Dipl.-Ing. Gallomung als sachliche Voraussetzung in das Gesetzaufgenommen wird. Das ist bis jetzt nicht derFall gewesen. Dann zum Zweiten, dass auch – Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberund da sind wir sehr vorsichtig vorgegangen – Als nächstes hat sich Frau Abgeordnete Cerniceine gesetzliche Regelung geschaffen werden gemeldet. Bitte dich, zu sprechen!soll, mit der die Gemeinde auch das ganze Ge- Schobermeindegebiet mit einem Prostitutionsverbot be-stücken kann. Es gibt Beispiele in Österreich, wo Abgeordnete Mag. Cernic (SPÖ):das bereits der Fall ist. Ich glaube, in Niederös- Mag. Cernicterreich und in einem weiteren Bundesland. Wir Meine sehr geehrten Damen und Herren! Herrhaben gesagt, wir wollen das einmal prüfen las- Präsident! Gerade in meiner Heimatstadt Villachsen und es sollen die Swingerklubs – das sind hat sich in letzter Zeit gezeigt, dass das beste-Vereine, die eigentlich nicht auf gewerblicher hende Prostitutionsgesetz nicht immer ausrei-Basis arbeiten – mit aufgenommen werden in die chend ist, um Problematiken von neuen Standor-näheren Betrachtungen, denn in Wirklichkeit ten zu lösen. Obwohl sich dieses Gesetz aufssind solche Klubs ein Umgehungstatbestand des erste so liest, als wäre das ausreichend, esganzen Problems. Und wir wollen, dass auch stammt aus dem Jahr 1990, ist es doch so, dassMindestabstände – und zwar metermäßig – an- es besonders dann, wenn es in einem Gebietgegeben, normiert werden zu Stationen des öf- schon Standorte gibt und diese Standorte auf-fentlichen Verkehrs, denn ich habe Ihnen vorher grund der Übergangsbestimmungen, die es beibewusst die Orte aufgezählt, die bereits jetzt dem 1990er-Gesetz gegeben hat, eben aufrechtbetroffen sind. Da sind Dinge dabei, die eigent- erhalten werden mussten, sehr schwierig ist,lich keine große Frequenz haben, während zum Kriterien wie unmittelbare Umgebung, präziseBeispiel Haltestellen oder Bahnhöfe sehr wohl sozusagen zu verstehen bzw. auch gebietsbezo-von vielen, vor allem jugendlichen Menschen gene Verordnungen zu erlassen. Das ist einer derfrequentiert werden und das gilt es auch mit zu Gründe, warum es auch vom Villacher Gemein-berücksichtigen. Es geht in Summe letztendlich derat einen solchen Beschluss gibt, der anregt,darum, den Jugendschutz, den Schutz von Kin- hier das Gesetz zu verändern und doch, so wie indern zu gewährleisten, aber auch die Lebensqua- anderen Bundesländern auch, beispielsweiselität der Anrainer vor solchen Etablissements zu Burgenland oder auch Salzburg, um bestimmteschützen, denn ich glaube, auch das sind Men- Einrichtungen so etwas wie eine Verbotszone zuschen, die es sich verdient haben, geschützt zu schaffen. Es ist überhaupt gar keine Frage, dasswerden. das eine wünschenswerte Entwicklung ist, dennIch danke allen, die hier mitgewirkt haben. Es ich denke, dass es ausreichend Gebietsbereichewaren sehr interessante Erkenntnisse, die wir gibt, in jeder Stadt, in jeder Gemeinde, wo mangewonnen haben. Beispielsweise, dass es auch Betriebe dieser Art ansiedeln kann, wenn es so
  • 3186 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Cernicgewünscht ist, ohne dass man unmittelbar in die finden. Natürlich stimmen wir dem Antrag zu.Nähe von Schulen oder Kindergärten kommt. (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Wolf-SchöffmannDaher ist dieser Antrag ja auch als Initiativantragvon allen beteiligten Parten letztendlich formu-liert worden und wir werden ihm die Zustim- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):mung natürlich geben. (Beifall von der SPÖ- SchoberFraktion.) Somit ist die Rednerliste erschöpft. Ich ersucheMag. Cernic die Berichterstatterin um das Schlusswort. SchoberVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober Berichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F):Als nächstes hat sich die Frau Abgeordnete RossmannWolf-Schöffmann gemeldet. Bitte dich, zu spre- Ich verzichte auf das Schlusswort und stelle denchen! Antrag auf das Eingehen in die Spezialdebatte. RossmannSchoberAbgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP): Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): SchoberWolf-SchöffmannSehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Auch Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-von unserer Seite kann ich sagen, dass eine No- stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke, dasvellierung des Kärntner Prostitutionsgesetzes ist einstimmig so angenommen. Bitte, zu berich-notwendig ist. Das haben auch die Auskunfts- ten! Schoberpersonen bestätigt. Es muss der Jugendschutzund auch der Anrainerschutz gewährleistet sein,wobei diese Novellierung ja nur eine Bewilli- Berichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F):gung der neuen Standorte mit sich trägt. Mir tut Rossmann Der Landtag wolle beschließen:es ein bisschen leid, wenn wir auf der einen Sei-te mit Recht den Jugendschutz fordern, aber auf Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-der anderen Seite die bestehenden Einrichtun- dert, eine Novellierung des Kärntner Prostituti-gen, und da denke ich an ein Etablissement in onsgesetzes vorzulegen, in der, analog zu ande-der St. Veiter Straße, das unmittelbar oder sagen ren Bundesländern ein zahlenmäßig festgesetzterwir in naher Angrenzung an eine Bushaltestelle und damit konkreter Mindestabstand von Bor-eben grenzt, wo viele Schülerinnen und Schüler dellen und vergleichbaren Einrichtungen zuauf den Bus warten. Also ich hoffe, dass wir Kindergärten, Schulen sowie weiteren Einrich-auch Möglichkeiten finden, bestehende Einrich- tungen mit Kinder- und Jugendbezug normierttungen so weit sicher zu gestalten, dass dieser wird.Jugendschutz auch gewährleistet wird. Ich glau- Ferner soll geprüft werden, ob auch die Wid-be, das ist eine sehr große Herausforderung, ich mung als sachliche Voraussetzung für eine Bor-sehe gerade die Bedenken. Es ist natürlich dellbewilligung herangezogen werden kann; obschwierig für die Betreiber, nur kann man eine Swingerklubs unter das geltende Prostitutionsge-Möglichkeit finden, dass man sagt, nach außen setz fallen; ob in unmittelbarer Nähe von Statio-hin sollen diese Etablissements nicht auf Anhieb nen öffentlicher Verkehrsmittel ein Bordellver-erkennbar sein. Und da müsste der Jugendschutz bot vorgesehen werden kann und ob eine gesetz-eigentlich vordergründig oder maßgeblich be- liche Regelung, mit der eine Gemeinde für dastrachtet werden, sonst führen wir da eine schein- gesamte Gemeindegebiet ein Prostitutionsgesetzheilige Diskussion. Weil wenn wir diese Para- erlassen kann, zulässig ist.meter nur für neue Standorte herannehmen und Ich ersuche um Annahme.diese nicht für bestehende gelten – und da geht Rossmannes mir in erster Linie um den Jugendschutz –wenn Schulen, wenn Kindergärten in der Nähe Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):sind und unmittelbar die Konfrontation gegeben Schoberist, dann müssen wir uns Mittel und Wege über- Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-legen, im beiderseitigen Interesse Lösungen zu stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke,
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3187Schoberauch das ist einstimmig so angenommen. Somit maligen Zeitpunkt eine sehr schwierige Situationkommen wir zum Tagesordnungspunkt in der KABEG gegeben hat und weil ich als frisch gebackener Aufsichtsratsvorsitzender auch hier großen Bedarf geortet habe, eine klare Beur- 8. Ldtgs.Zl. 57-3/30: teilung der KABEG und der handelnden Perso- Bericht und Antrag des Kontrollaus- nen zu bekommen. Es wurde letztendlich auch schusses betreffend den Bericht über durchaus ein gemeinschaftliches Interesse ver- das Ergebnis der Überprüfung der folgt, diese Überprüfung stattfinden zu lassen. aktuellen Vorkommnisse und der Ge- Warum hat man überprüft? Wie ist man letztend- lich dazu gekommen? Hier muss ich schon sa- barung im LKH Klagenfurt gen, dass natürlich die KABEG an sich in vielen Zahl: LRH 51/B/2008 Jahren sich doch zu einem eigenen OrganismusBerichterstatter ist der Abgeordnete Gritsch. entwickelt gehabt hat. Es war ein Bereich, derBitte dich, zu sprechen!Schober von ein paar wenigen Männern organisiert wur- de und der eigentlich auch ein bisschen an der Politik und durchaus kritisch am AufsichtsratBerichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): vorbeigeführt wurde. Natürlich, und auch das istGritsch hier ganz klar zu lesen, hat diese Situation auchSehr geehrter Präsident! Hohes Haus! Bereits im ein gewisses System der GünstlingswirtschaftJuli 2008 wurde der Landesrechnungshof aufge- ermöglicht, meine sehr geehrten Damen undfordert, die aktuellen Vorkommnisse um die Herren. Hier könnte man viel diskutieren und ichGebarung im LKH Klagenfurt zu überprüfen. bin ein, glaube ich, wissender Insider. Beispiel-Insbesondere zu überprüfen waren die im Auf- gebend für einen dieser Bereiche ist aber, undsichtsrat untermauerten und durch Berichte von ich werde das heute wieder hier absichtlich öf-Wirtschaftsprüfern und Rechtsanwälten erhobe- fentlich sagen, damit man sieht, wie die Medien-nen Verdachtsmomente. Der Landesrechnungs- landschaft in Kärnten funktioniert und damithof ist dieser Aufforderung nachgekommen. Es niemand am Ende des Tages eine Ausrede hat,haben sich auch Auskunftspersonen im Aus- eines Tages einmal sagt, das haben wir allesschuss eingefunden, dies in der Person von nicht gewusst, ja warum hat uns das niemandHerrn Dipl.-Ing. Herwig Wetzlinger, von Dr. gesagt?Dieter Errath und Dr. Mandl als Abteilungsleiterdes KABEG-Managements. Es wurde seitens Eine der handelnden Figuren, und das kommtdes Ausschusses beschlossen, hier im Hohen auch im Rechnungshofbericht ganz klar heraus,Hause die Debatte darüber abzuhalten. Ich bean- deswegen gibt es auch hier einen starken Kon-trage das Eingehen in die Generaldebatte. nex, ist der Medienberater Herr Stichauner.Gritsch Meine sehr geehrten Damen und Herren, der Herr Medienberater Stichauner hat einen hand- geschnitzten Vertrag bekommen, einen handge-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober schnitzten Vertrag vom Herrn Sonnberger undDiese ist eröffnet. Als Erstes hat sich Herr Ab- Herrn Wetzlinger. In diesem handgeschnitztengeordneter Klubobmann Scheuch gemeldet. Vertrag hat es keine Befragung des restlichenBitte dich, zu sprechen!Schober Direktoriums gegeben, es hat keine objektive Ausschreibung gegeben. Dieser Vertrag wurde am Aufsichtsrat einfach vorbeimanövriert undAbgeordneter Ing. Scheuch (F): niemals zur Genehmigung vorgelegt. Das heißt,Ing. Scheuch alles hat gefehlt aus der Sicht der Aufsicht, desMeine sehr geehrten Damen und Herren! Hoher Betreibers. Was diesem Vertrag natürlich nichtLandtag! Die Beauftragung des Bundesrech- gefehlt hat, ist der Cash. € 90.000,-- netto für 2-nungshofes bzw. Landesrechnungshofes über Mann-Tage im Monat im Jahr, damit wir eindiese Materie erfolgte damals auch durchaus bisserl wissen, wovon wir reden. Was dieserdurch meine Person, durch unsere im Klub, Vertrag natürlich schon gehabt hat, ist auch einedurch unseren Antrag und durch unsere Bitte. Fortsetzung, wieder an allen Institutionen vorbei,Dies einfach aufgrund dessen, weil es zum da- diesmal für 3,5-Mann-Tage im Monat, meine
  • 3188 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Scheuchsehr geehrten Damen und Herren. Also 3,5- Schweigen im Walde, ich habe es vielen LeutenMann-Tage im Monat Leistung dieses Beraters, erzählt. Jetzt sage ich es hier öffentlich am Red-€ 3.500,-- netto bezahlt, über viele Jahre bezahlt! nerpult: Die Frau Steiner müsste aufgrund ethi-Bis zum heutigen Tag bezahlt, meine sehr geehr- scher Voraussetzungen eines Journalisten sofortten Damen und Herren, in der KABEG, weil ihren Presseausweis zurücklegen, sofort, wenndieser Vertrag natürlich auch eine Indexklausel sie das verfasst und weitergeleitet hat! Es gibtgehabt hat, einen Kündigungsverzicht gehabt nur diese Möglichkeit, weil ich es dem Herrnhat, also all das, was man sich eigentlich wün- Stichauner nicht gesagt habe, was da drin steht.schen würde, wenn man es nur bekommen hat. Ich habe es ihm nicht gesagt und es war nur dieHat aber wahrscheinlich auch letztendlich etwas Frau Steiner am Tisch, Variante 1. Variante 2,gebracht, denn eines war klar: Was hinter vorge- man hat überhaupt ein Abhörprogramm, keinehaltener Hand in Spitzenkreisen des KABEG- Ahnung, was heute technisch alles machbar ist,Aufsichtsrates und des KABEG-Managements aber dann muss dieses technische Abhörpro-gesagt wurde und was man hier an diesem Ver- gramm auch der Herr Stichauner in Auftrag ge-tragswerk und an der Person Stichauner festhal- geben haben. Das muss man sich vorstellen!ten muss, nämlich, dass man sich die Presse (Beifall von der F-Fraktion.) Der MedienberaterKärntens auf gut Deutsch schon willfährig ma- der KABEG mit handgeschnitztem Vertrag, weitchen kann. „Anfüttern“ war das richtige Wort überzahlt, mit allen Sicherheiten ausgestattet,und das haben auch andere Abgeordnete gehört. macht mit Hilfe von prominenten Kärntner Jour-Unverhohlen hat man hier davon gesprochen, nalisten eine Spitzelarbeit gegen den Aufsichts-dass die Presse in Kärnten „angefüttert“ werden ratsvorsitzenden hier in Kärnten!muss. Dem Herrn Stichauner als wichtigen Pres- Es würde mich fast freuen, wenn ich diesen Be-severtreter muss schon schlecht gewesen sein, so richt, diesen miesen Spitzelbericht hier vorlesenviel Futter man ihm in den Trog geschmissen könnte! Vielleicht mache ich das auch nochhat! Aber, letztendlich hat es einiges gegeben. einmal bei einer der nächsten Sitzungen, es kannSpitzeldienst der Kärntner Presse inklusive! Ich ihn jeder von Ihnen lesen. Kommen Sie zu mir,habe das heute hier mitgenommen und jeder die Einleitung spricht schon recht viel: „AufAbgeordnete dieses Hauses kann zu mir heute Initiative kam in der Osteria zum Ortsaugen-kommen und das lesen, was der Herr Stichauner schein. Frau Steiner war verblüfft, dass Herrsozusagen im Haus gemacht hat. Aktenvermerke Scheuch in kurzer Lederhose und rosarotem T-über den Kurt Scheuch, von privaten Bespre- Shirt zu diesem Termin kam“. So fängt das anchungen, die ich zum Beispiel mit einer durch- und das wird dann noch viel schärfer! Das heißt,aus sehr bekannten Kärntner Journalistin in ei- genauso schaut die Welt aus. Ich weiß schon,nem Vieraugengespräch geführt habe, kommen dass mich viele für das, dass ich heute wiederhier vor. Das kann nur die Kärntner Journalistin den Mut fasse und gegen jegliche Überlegungund ich gewusst haben, was wir hier gesprochen und gegen jede Logik da herausstehe und diehaben. Wahrheit sage, Prügel kriegen werde. Ich werdeIch sage Ihnen etwas, die Frau Steiner vom sie nicht wegen der Rede kriegen, weil das zuStandard, damit das einmal hier auch ganz klar subtil wäre, sondern man wird mich halt beigesagt wird, der ich das gezeigt habe, hat natür- einer anderen Geschichte wieder ordentlichlich gesagt, nein, das weiß ich nicht, ich kann durch den Kakao ziehen. Aber ich werde nichtmich nicht erinnern. Aber letztendlich steht am müde werden, diese miesmachenden AktionenEnde dieser Notiz, die auf einigen Schreibti- hier letztendlich auf den Tisch zu legen und denschen gelandet ist und blöderweise auch auf Menschen am Ende des Tages zu zeigen, wiemeinem Schreibtisch, diese Niederschrift wurde hier mediale Meinungsmache gezeigt wird undvon Standardredakteurin Elisabeth Steiner am es Günstlingswirtschaft gibt in diesem Land!31. Juli 2009 um circa 13 Uhr gelesen und für (Beifall von der F-Fraktion.)korrekt befunden. Das heißt, wir haben sehr Das ist nicht, meine sehr geehrten Damen undwohl ein System von angefütterten Journalistin- Herren, die Aussage des Kurt Scheuch, sondernnen in diesem Fall. Ich bin neugierig, wenn ir- das ist der Rechnungshofbericht, wo all das, wasgendwer irgendwann über all diese ungeheuerli- ich gesagt habe, bestätigt wird und das ist derchen Vorkommnisse schreiben wird. Bisher ist Spitzelakt vom Herrn Stichauner gegen mich mit
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3189Ing. ScheuchHilfe von Frau Steiner. Das sind Vorwürfe und dass dies in einem solchen Unternehmen passie-Sachen, das ist eigentlich ein wahrer Skandal. ren kann. Ich denke auch, dass man das verbes-Jetzt geht es aber noch weiter, weil die Ge- sern muss, dass man hier arbeiten muss für dieschichte noch nicht einmal ein Ende hat! Dann Zukunft. Aber es ist unverzeihlich und unent-gibt es einen Aufsichtsratsbeschluss über alle schuldbar, dass diese Zustände weiterhin medialParteigrenzen hinweg mit der SPÖ – Gott sei gedeckt bleiben. Ich werde nicht müde werden,Dank, weil auch hier in der SPÖ viele erkannt das aufzudecken. Ich sage Ihnen noch etwashaben und ich möchte mich auch durchaus be- Pikantes: In der KABEG selbst hat es jetzt einedanken, dass solche Dinge, wie sie hier vorlie- Prüfung des Finanzamtes gegeben. Wissen Sie,gen, nicht passieren dürfen – dass der Herr Sti- was die Prüfer dort gesagt haben? Man hat sichchauner entlassen wird. Das heißt, glauben Sie, diese eigenartigen, schwindligen und zu Unrechtdass ein Aufsichtratsbeschluss, ganz glasklar, bezahlten Verträge des Herrn Stichauner auchder Herr Stichauner ist zu entlassen, an die Vor- angeschaut. Das Finanzamt kommt zu demstände, getragen von SPÖ, ÖVP, Freiheitlichen Schluss, dass das eigentlich gar kein Beraterver-in Kärnten und dem gesamten Betriebsrat, zu trag gewesen ist, sondern dass das überhaupt soirgendetwas geführt hat? Nein! Haben Sie etwas eine Art von Kettenvertrag ist, dass das eigent-davon gelesen? Nein! Weil die angefütterten lich ein Anstellungsverhältnis ist. Dass das ei-Journalisten Kärntens wohl breit berichten, was gentlich so etwas ist wie eine Beamtung, wie diealles Schlimmes mit Ausschreibungen passiert in Stellung eines Beamten. Das ist das Neueste,der KABEG und dass Presseleute keinen Job was wir hier hören. Ich bin neugierig, was jetztbekommen und so weiter und so fort, alles mit – passieren wird und wie man hier weiter vorge-sage ich jetzt einmal – mit Halbwahrheiten ge- hen wird. Das ist eine Schande für dieses Landspickt. Es ist interessant, jetzt haben die Medien und es ist eine Schande und klarer Fingerzeig,bereits den vierten Prozess verloren, haben Sie wie man hier Berichterstattung auch in diesemauch nichts gelesen, ich habe auch noch nichts Land ganz einfach kaufen kann. An den Medien,gehört, (Abg. Mag. Darmann: Das ist wieder die sich hier beteiligt haben, insbesondere auchtypisch!) viermal hat die Kleine Zeitung bereits an die Journalistin richte ich hier ganz klar undden Prozess verloren, alles verloren, eines nach öffentlich aus: Schämen Sie sich! Schämen Siedem anderen, aber man liest nichts. Man schreibt sich! Wenn das einer von uns getan hätte in ir-zwar dann wieder etwas in der Art und Weise, gendeiner Art und Weise, müsste er zu Rechtaber es wird schon so sein, dass vielleicht auch sofort zurücktreten. Danke! (Beifall von der F-der Herr Rausch und ein paar andere zu diesem Fraktion.) Ing. Scheucheigenartigen System gehören. Ich schwöre Ih-nen, es wird die Zeit kommen, wo wir sehenwerden, wer wo welche Connection gehabt hat! Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):(Beifall von der F-Fraktion.) Schober Als nächstes hat sich Abgeordneter Klaus KöchlIch sage Ihnen, ich bin wirklich froh darüber, gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen!dass zumindest der Rechnungshof Kärntens und Schoberder Bundesrechnungshof insbesondere in demFall nicht involviert sind in solche Machinatio- Abgeordneter Köchl (SPÖ):nen und das auch klar offengelegt hat. Das KöchlSchweigen im Walde der Kärntner Medien ist Geschätzter Herr Präsident! Hohes Haus! Liebeaber ein klarer Hinweis, ja ich würde sogar wei- Zuhörer! Rechnungshofberichte sind immer sehrter gehen und sagen, das ist ein klarer Beweis interessant zu lesen. Dieser Rechnungshofbe-dafür, wie man hier Meinungen in diesem Land richt, bis auf einige Kleinigkeiten, die da aufge-macht. Im Rechnungshofbericht kommen natür- fallen sind, wo ich dem Kurti Scheuch Rechtlich dann auch noch andere Bereiche vor, die geben muss, was in einem so großen Betrieb jasicherlich in einem so großen Betrieb wie der immer wieder vorkommen kann, passt letztend-KABEG – sage ich jetzt einmal – vorkommen lich ganz genau. Ich hoffe nur, dass in Zukunft,können. Auch strategische Fehlentscheidungen geschätzte Damen und Herren hier im Hohenwerden hier beleuchtet. Ich denke, dass diese Haus, die Rechnungshofberichte, was die Kran-bereits teilweise eingestellt sind und ich denke, kenanstalten betrifft und seitdem die FPK das
  • 3190 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeKöchlReden dort übernommen hat, auch so harmlos passieren können. Ansonsten, muss ich sagen, istausfallen werden wie dieser Rechnungshofbe- der Bericht so zur Kenntnis zu nehmen und passtricht, der hier noch von Sonnberger und von im Endeffekt. Ich wiederhole mich noch einmal:Stichauner begleitet ist. (Beifall von der SPÖ- Ich hoffe, dass in Zukunft die Rechnungshofbe-Fraktion.) richte auch so harmlos ausfallen werden! Danke! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Wenn heute der Kurti Scheuch als Klubobmann Köchlhierher steht und den Stichauner-Vertrag kriti-siert, wo € 90.000,-- oder was er da auch immerdrinnen gehabt hat – erinnere dich schon, dass Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):ihr es wart von eurer Partei, die einen Mandl mit Schober€ 700.000,-- oder mit noch mehr abfertigen hat Als nächstes hat sich Rolf Holub gemeldet. Ichmüssen, die das Geld gezahlt und den damit in bitte dich, zu sprechen! Schoberdie Wüste geschickt habt! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) So schaut das nämlich aus, meineHerren! Ich glaube, dass damals geeignete Män- Abgeordneter Holub (GRÜ):ner diese KABEG geführt haben und dass jetzt Holubin der KABEG Freunderlwirtschaft herrscht, Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Sehr verehr-dass ein Mandl wie ein Elefant im Porzellanla- te Herren auf der Tribüne! Liebe ZuhörerInnenden über die Bediensteten drübergefahren ist. im Internet! Zuerst einmal vielen Dank demDas waren die Dinge, die der Rechnungshof in Rechnungshof für diese stichprobenartige Über-Zukunft aufzeigen wird. Da glaube ich, dass sich prüfung! Es ist natürlich auch ein Zeichen deshier der Rechnungshof auch noch zu beschäfti- politischen Zustandes in der KABEG, diese vie-gen haben wird. Das, was das Bespitzeln von len, vielen Prüfaufträge, wo jeder versucht, poli-Medien betrifft, dazu darf ich schon zwei Sachen tisches Geld – ich würde nicht einmal sagensagen. Ich glaube, und ich kenne dieses Schrei- Kleingeld, es kommt ja dabei „Großgeld“ herausben nicht, aber ich glaube, dass da abgeschaut – zu machen. Es war der Bundesrechnungshofworden ist, weil man hat auch gehört, dass bei dran, es waren verschiedenste Prüffirmen, Moo-einer Thomas-Messe, und das soll ja angeblich re & Stephens, Tod und Teufel, dabei. Ich brau-vom FPK ausgegangen sein, auch eine Bespitze- che nur an die „Mandloperation“ erinnern, wielung stattgefunden hat. Das ist der eigentliche viel hier versucht worden ist, um umzufärben.Skandal, geschätzte Damen und Herren! (Beifall Gerade beim Umfärben erinnere ich an meinevon der SPÖ-Fraktion.) Wir werden diesen Be- Tante, die hat ihr Haar so oft umgefärbt, bis esricht so zur Kenntnis nehmen. Das eine oder ausgegangen ist. Das ist ja auch das Problem,andere, wenn ich das da vielleicht verlesen darf: was ich hier sehe. Wenn es nur um Macht geht,„Die Wahl eines Verhandlungsverfahrens bei der wird es bald nicht mehr um die Mitarbeiter unduntersuchten Ersatzanschaffung eines Computer- um die Patienten gehen. Aber hier wurden ebentomographen war aufgrund der Rahmenbedin- vier Punkte herausgenommen, das eine war dergungen eine vertretbare Entscheidung. Dies ins- Sondervertrag, Teilprojektleiter, Betriebsorgani-besondere aufgrund des Umstandes, dass alle in sation LKH Neu. Hier wurde zwar kein SchadenEuropa am Markt befindlichen Hersteller von festgestellt, aber trotzdem kommt es mir ko-CT-Geräten von der beabsichtigten Beschaffung misch vor, dass man die Zuständigen nicht in-Kenntnis hatten und es auch keine Einsprüche formiert, wenn ein anderer in den Vertrag ein-bei der Vergabekontrollbehörde gab.“ (Einwand tritt. Ich sehe das anders. Beim Computerto-von Abg. Suntinger.) „Schließlich fand der mographen gibt es, was ich im Ausschuss gehörtRechnungshof auch keine Anhaltspunkte, die habe, eh nur diesen einen Anbieter. Man mussteAngemessenheit der Anschaffungskosten in ein Gutachten einholen, dass das auch EU-Frage zu stellen. Die abgerechneten Kosten ent- rechtens ist.hielten als Planungskosten sowie Kosten für Dann sind wir beim Komplementärmedizini-eingeholte Gutachten … “ Das ist für mich so in schen Zentrum gewesen, ja, Kneipp-Verein, TodOrdnung, wo man so etwas ausschreibt und das und Teufel. Da kann man sich alles Möglicheoft schnell gehen muss und dieses Gerät ge- vorstellen. Da ist der Betrag nicht so hoch gewe-braucht wird. Das sind Dinge, die ganz einfach sen und auch die Auslastung nicht. Dieser Bera-
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3191Holubtungsvertrag vom Herrn S. ist doch sehr interes- Abgeordneter Ing. Scheuch (F):sant. Ich wurde ja im Jahr 2007 das erste Mal Ing. Scheuchmittels, sage ich einmal, anonymen Papieren auf Sehr geehrter Vorredner der SPÖ! Ich kann michalle möglichen Sachen hingewiesen. Ich habe gut an Zeiten erinnern, wo ich als junger Abge-diese Hunderten Seiten bekommen, wo drin ordneter hier herinnen gesessen bin. Zugestanden ist, wann der Herr S. mit gewissen KABEG-Themen, das habe ich schon einmalJournalistinnen, Journalisten was essen gegan- hier gesagt, ist immer Kollege Arbeiter ans Red-gen ist, vielleicht heißt er deswegen S. Es hat nerpult gegangen. Es war uns im Klub selbst undmich doch sehr, sehr verwundert, wie oft Journa- in vielen Bereichen eigentlich nicht angenehm,listen da essen gehen und eingeladen werden. das sage ich hier ganz offen, nach ihm oder vorVielleicht ist es nur meine subjektive Empfin- ihm zu sprechen, weil er sich einfach unglaub-dung. Ich habe dann nach einem halben Jahr lich gut ausgekannt hat und wir ihm unterlegenRecherche von ein paar 1.000 Seiten eine Pres- waren in jeder Diskussion, was die KABEGsekonferenz gemacht. Zu der Pressekonferenz betroffen hat, weil er ein absoluter Insider warsind zwei Journalisten erschienen. Eines war ein und bis zum heutigen Tage ist, deswegen verur-öffentlich-rechtliches Medium mit Fernsehkame- teile ich deine Unkenntnis in diesen Sachenra. Das hat über die Unterlagen drübergefilmt nicht. Ich stelle sie hier nicht polemisch fest,und das nie gesendet. Das Zweite war von einer aber ich stelle sie richtig.kleinen Zeitung in Kärnten ein Berichterstatter. Herr Dieter Mandl wurde nicht von den Freiheit-Der hat zwar alles mitgeschnitten, es ist aber lichen in Kärnten angestellt, sondern vom Auf-auch nie aufgetaucht. Ich hätte mir also diese sichtsrat der KABEG. Das ist ein riesiger Unter-ganze Pressekonferenz und die ganze Recherche schied und den brauche ich dir und den Zu-sparen können. Ich tue das jetzt in die Ecke, ich schauern und keinem hier erklären. Herr Sonn-weiß nicht, warum es passiert ist, aber ich kann berger wurde nicht von den Freiheitlichen odermir schon vorstellen, dass das Anfüttern doch irgendwem abberufen, sondern Herr Sonnbergereinige sehr angefressen macht in diesem Land. hat eine Diskussion geführt über sein Einkom-Vielleicht kann man das System doch dahinge- men. Dieses Einkommen hat er gesehen beihend aufbrechen, dass man vielleicht auch an € 22.000,-- und deine ehemalige Parteivorsitzen-diese 100 Millionen Beraterkosten, nämlich Eu- de Schaunig hat das anders gesehen. Es warro, kommen wird, die da immer und immer in eigentlich ein innerfamiliärer Streit, weil SPÖ-dem System irgendwo mitschneiden, ganz Sonnberger gegen SPÖ-Schaunig hier ein Matchwurscht, was es ist. Wir werden das sicherlich geführt haben mit hohem oder niedrigem Ni-auch mit der Zeit aufdecken. Von dieser Stelle veau. (Zwischenruf von Abg. Holub.) Natürlichsei dem Rechnungshof gedankt, dass er wirklich stimmt es, danke auch für den Zwischenruf, esallen Prüfaufträgen nachkommt, obwohl er wirk- war einfach so. Das heißt, die tollen Männerlich viel mehr Personal brauchen könnte! Die haben sich selbst mit Hilfe ihrer tollen Frauen-Arbeit ist wie immer sehr, sehr gut und ich freue SPÖ dort kastriert, fertig, nicht wir, nicht wir,mich immer wieder, deswegen möchten wir den nicht wir! (Beifall von der F-Fraktion.) Der HerrRechnungshof verstärken. Danke schön bis zur Kugler ist Anwalt der KABEG, nicht des Herrnnächsten LKH-Prüfung! (Beifall von Abg. Dr. Kurt Scheuch. In seiner geistigen Haltung stehtLesjak und von der SPÖ-Fraktion.)Holub er ganz sicherlich nicht weder in meinem Partei- buch noch in meiner Nähe, ganz sicherlich nicht, ganz sicherlich nicht! Das ist auch jedem be-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): kannt, der über die Verhältnisse vom HerrnSchober Kugler weiß, wo er arbeitet, was er macht, dasDer Nächste ist Klubobmann Kurt Scheuch. Ich ist eindeutig, das ist eindeutig! Ich sage es dirbitte dich zum Rednerpult!Schober auch, deswegen stelle ich hier einiges klar. Der Herr Kugler hat angegeben, dass ein Mitarbeiter von ihm bei einer öffentlichen Sitzung von über 150 Teilnehmern gesessen ist und ein Protokoll mitgeschrieben hat. Das ist die Bespitzelungsak- tion, die Sie gemeint haben, nehme ich an. Oder
  • 3192 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Scheuchbeziehen Sie sich auf eine andere? Ich nehme an, bericht stellt der KABEG einen positiven Be-das ist schon die. Das heißt, den qualitativen richt aus, das freut uns, deshalb werden wir demUnterschied zu erkennen, ob eine unabhängige auch die Zustimmung geben. Aber etwas möchteRedakteurin Kärntens mit der Hilfe eines Spit- ich schon erwähnen, und da nehme ich jetzt denzenverdieners, wo viel Geld im Spiel ist, viel Rolf Holub als „Kämpfer für die sauberen Hän-Geld, öffentliches Geld, unser Geld im Spiel ist, de,“ um ein Wahlkampfzitat von ihm zu neh-hier Informationen, Spitzeldienste weitergibt, men, einmal heraus, weil ich glaube, dass er inwird wohl kaum vergleichbar sein mit dem Be- dieser Frage glaubwürdig ist, deshalb, weil wennreich, der von dir zitiert worden ist und wo es eine Fraktion an diesem System nicht teilnimmt,auch jemanden gibt, der gesagt hat, ja, ich bin weil sie a) zu jung und b) zu klein ist, dann ist esbei dieser Ärztesitzung drinnen gesessen. Dann die grüne Fraktion. Das, was der Rolf bestätigtkann man natürlich auch noch nachdenken, was hat, was der Kurt Scheuch hier heute gesagt hat,bei der dann wirklich gesagt wurde. Wir haben dass es nämlich eine Parallelwelt gibt, dass esja ein riesiges Spielfeld, was wir aufmachen ein System gibt innerhalb der KABEG, (Abg.könnten an Diskussionen. Daran ist mir gelegen, Holub: Nicht die KABEG ist das System!) nen-dass man das in dieser Diskussion hier im Land- nen wir es einmal so, rund um die KABEG her-tag ganz sachlich ohne Polemik durchführt. Aber um, nennen wir es einmal so, das ist ein Unter-glauben Sie mir eines, diese Sachlichkeit hat schied, weil die KABEG als Organisation klareauch dazu geführt, dass Peter Kaiser und ich Linien und klare Richtlinien hat und das, waseinen weiten Weg in dieser KABEG gegangen wir hier sehen, innerhalb der KABEG nicht statt-sind. Diese Vorkommnisse, die ich heute hier finden könnte, weil es klare Regeln gibt, die dasgeschildert habe, sind nicht freiheitliche, sind untersagen! Das wäre sichtbar, würde erkanntnicht rote Vorkommnisse, sind nicht schwarze werden, zur Anzeige gebracht werden. DannVorkommnisse, sondern es sind Vorkommnisse würde dementsprechend passieren, was halt ineiner Parallelwelt, die es in Kärnten sehr wohl einem Rechtsstaat passiert. Aber rundherum umgibt, vor der man resignieren kann, der man sich dieses riesengroße größte Unternehmen in Kärn-anscheinend und hier bewiesenermaßen bedie- ten, wir reden da von 8.000 Mitarbeitern undnen kann, vor der man Angst haben kann, der von Hunderten Millionen Euro, die hier umge-man aber meines Erachtens als Abgeordneter, setzt werden, hat sich ein System etabliert, dasder einen Eid geleistet hat, mutig entgegentreten tatsächlich bedenklich ist. Gegen dieses Systemmuss. Das mache ich heute hier, nichts anderes! aufzutreten ist die Pflicht von allen 36 Abgeord-(Beifall von der F-Fraktion.)Ing. Scheuch neten in diesem Haus! Ich glaube nicht, dass der Klaus Köchl, wenn er da herausgeht und das ein bisschen verharmlost aus Unwissenheit, ausVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Unwissenheit ernsthaft der Meinung ist, dass erSchober die Machenschaften, die ein Rolf Holub oder einAls nächstes hat sich Klubobmann Stephan Tau- Kurt Scheuch hier angesprochen haben, deckenschitz gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen!Schober will. Ich will nichts drüber sagen, wie Verträge mit landesnahen Organisationen zustandekom- men, weil ich damals nicht dabei war. Es wun-Abgeordneter Tauschitz (ÖVP): dert mich aber sehr, es wundert mich wirklichTauschitz sehr, wenn dann Papiere auftauchen, wenn dannDanke vielmals! Sehr geehrter Präsident! Hohes Rechnungen auftauchen, wenn man dann dieHaus! Meine sehr geehrten Zuschauer auf der Dimension von Lobbying, das hier gemacht wirdZuschauertribüne! Meine sehr gehrten Damen – beauftragt von der KABEG – Schwarz aufund Herren zu Hause vor den Computern! Es ist Weiß vom Rechnungshof präsentiert bekommt,schon bemerkenswert, wenn hier an diesem wenn man andere Aspekte, die der KlubobmannRednerpult im Kärntner Landtag der Kurt Scheuch heute hier gesagt hat, ebenfalls präsen-Scheuch als Klubobmann der FPK mit dem Rolf tiert bekommt, kann man mit einem halbwegsHolub als Fraktionsvorsitzenden der Grünen in vernünftigen Hausverstand Eins und Eins schonKärnten einer Meinung sind zu einem Thema, zusammenzählen. Da braucht man nicht irgend-das in den letzten Monaten unglaublich viel me- wie ein Verschwörungstheoretiker zu sein. Unddialen Wirbel gegeben hat. Der Rechnungshof- da müssen wir unsere Kraft hinsetzen und da
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3193Tauschitzmüssen wir den Rechnungshof einmal hinschi- wechseln erfolgreich zu sein. (Abg. Strauß: Escken und schauen, wie können wir in irgendeiner ist wieder zu viel außeg´schmiss´n word´n! WerArt und Weise Möglichkeiten finden, dort hin- hat denn ang´fången? Ihr håbt´s den Gesund-einzuschauen. Es kann nicht sein, dass wir da im heitsreferenten vor die Tür g´stellt!) Schau, Ja-Kärntner Landtag uns gegenseitig prügeln, weil kob, wenn du jetzt sagst, wer hat denn angefan-wir merken, dass das Gesundheitssystem nicht gen, dann ist das vielleicht schon eine berechtig-mehr finanzierbar ist, weil das Geld nicht zu den te Frage. Ich sage jetzt eine Metapher: WennPatienten kommt und irgendwo draußen sitzen zwei Menschen streiten und raufen, ist die FrageLeute, die sich angedockt haben an dieses Sys- auf der Polizeistation dann, wenn zwei Verletztetem und das Steuergeld der Kärntnerinnen und da sind, „wer hat denn angefangen?“ genau dieKärntner, das für die Patienten gedacht ist, ab- dümmste, weil die löst das Problem nicht. Imziehen und über irgendwelche Kanäle versickern Endeffekt haben alle eine Platzwunde und ichlassen. Das ist Korruption! Und Korruption muss will nicht, dass die Kärntnerinnen und KärntnerEinhalt geboten werden, unabhängig davon, ob eine Platzwunde haben. Danke vielmals! (Beifallman ein Schwarzer, ein Roter, ein Grüner, ein von der ÖVP-Fraktion.) TauschitzBlauer oder was auch immer ist, denn wir kön-nen uns Korruption nicht leisten! Und das soll,glaube ich, der Aufhänger sein und der Appell, Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):der übrig bleibt an dieser Stelle, unabhängig der SchoberFraktionen. Dass wir alle einen Auftrag haben, Es gibt keine Wortmeldungen mehr, der Bericht-diese Systeme trocken zu legen. Dieser Sumpf erstatter hat das Schlusswort. Schoberist trocken zu legen, wenn er sichtbar wird.(Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic.) Ich kom-mentiere jetzt den Kommentar der Kollegin Cer- Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F):nic nicht, weil alle Sümpfe, Frau Kollegin, sind Gritsch Ich verzichte auf das Schlusswort und beantragetrocken zu legen, unabhängig davon, wo sie das Eingehen in die Spezialdebatte.auftauchen oder wo irgendjemand meint, sie Gritschpolitisch zuordnen zu müssen. Und das ist auchein Aspekt, den dieser Rechnungshofberichtangestoßen hat und das ist ein Aspekt, der uns da Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):herinnen hoffentlich noch länger zur Arbeit und Schober Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-zum Denken bringen wird, wie wir da handeln stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das istwerden. Weil wenn wir das Problem nicht in den einstimmig so angenommen. Bitte, zu berichten!Griff bekommen, dann werden wir uns das Ge- Schobersundheitssystem nicht mehr leisten können. Dasist nämlich kein rotes oder blaues oder schwar- Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F):zes oder grünes Problem und es ist auch kein GritschProblem, wo irgendjemand noch von einer Der Landtag wolle beschließen:Kärntner Partei daraus politisches Kapital schla- Der Bericht des Landesrechnungshofes vom 10.gen kann, weil weder die SPÖ in der Lage ist, Dezember 2008, Zahl: LRH 51/B/2008, betref-die Probleme, die wir haben – in ganz Öster- fend die Überprüfung ausgewählter Gebarungs-reich, in ganz Europa obendrein, möchte ich nur bereiche des LKH Klagenfurt, wird zur Kenntnisfesthalten – zu lösen, auch wenn man ab und zu genommen.so tut, noch die ÖVP oder die FPK oder dieGrünen in der Lage sind, diese Probleme einfach Ich beantrage die Annahme. Gritschso zu lösen. Wir haben eine Situation, die derAnstrengung aller bedarf, sie zu korrigieren undsie zu verbessern. Deswegen appelliere ich und Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):da schaue ich jetzt sehr wohl in die Richtung der Schober Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu-SPÖ, vor allem an dich, lieber Jakob Strauß, ich stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke,appelliere an dich, das politische Kleingeld- auch das ist einstimmig so angenommen. Somitwechseln hinten anzustellen, weil wir haben kommen wir zum Tagesordnungspunktnicht die Chance, mit politischem Kleingeld-
  • 3194 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSchober 9. Ldtgs.Zl. 196-1/30: deshauptmannes in den Aufgaben des Gesund- Bericht und Antrag des Ausschusses heitswesens. Weiters obliegt dem Landessani- für Gesundheit, Krankenanstalten, tätsrat insbesondere die Beratung in Angelegen- Umwelt und Frauen zur Regierungs- heiten bei der Errichtung und des Betriebes von Krankenanstalten hier im Land Kärnten sowie vorlage betreffend das Gesetz, mit die Begutachtung und Reihung von Bewerbun- dem das Gesetz über den Landessani- gen um leitende Stellen von Ärzten und Apothe- tätsrat geändert wird kern in öffentlichen Krankenanstalten. Weiters ./. mit Gesetzentwurf Stellungnahmen zu Anträgen auf Erklärung na-Mit der Zuweisung dieser Materie an den Aus- türlicher Ressourcen zu Heilvorkommen undschuss für Gesundheit, Krankenanstalten, Um- deren Nutzen sowie auch Stellungnahmen zuwelt und Frauen ist die 1. Lesung bereits erfolgt. Anträgen und Erteilung einer Bewilligung zumBerichterstatterin ist die Abgeordnete Obex- Betrieb von Kuranstalten oder Kureinrichtungen.Mischitz. Bitte dich, zu sprechen! Die Mitwirkung bei der Erstellung des Landes-Schober sanitätsberichtes obliegt ebenfalls diesem Gre- mium. Der Landessanitätsrat besteht aus demBerichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitz Vorstand der für die fachlichen Angelegenheiten(SPÖ): des Gesundheitswesens zuständigen AbteilungenObex-Mischitz beim Amt der Kärntner Landesregierung sowieSehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Ich zehn weiteren Mitgliedern. Die Mitglieder wer-berichte, dass sich durch die Auflösung der Ab- den von der Landesregierung auf die Dauer vonteilung 12 und Eingliederung im Rahmen der drei Jahren bestellt, wobei die Ärztekammer fürAbteilung 14, Gesundheitswesen, Anpassungser- Kärnten, die österreichische Apothekerkammerfordernisse beim Gesetz über den Landessani- hier mit der Landesstelle Kärnten, die Kärntnertätsrat ergaben. Die Verwendungsbezeichnung Gebietskrankenkasse, die Landeskrankenanstal-„Landessanitätsdirektor“ soll dann für die fachli- ten-Betriebsgesellschaft und die Interessensge-chen Angelegenheiten des mit dem Gesund- meinschaft der geistlichen Spitäler Kärntens einheitswesen betrauten Unterabteilungsleiters oder Vorschlagsrecht für je ein Mitglied haben. Er-Sachgebietsleiters auch eingeräumt werden und freulicherweise bestätigt die Abteilung 14, Ge-der Aufsplittung von Ärztekammer und Zahnärz- sundheitswesen, dass mit der heutigen Be-tekammer wurde Rechnung getragen. Ich bean- schlussfassung keinerlei Mehrkosten zu erwartentrage das Eingehen in die Generaldebatte.Obex-Mischitz sind, was natürlich unsere Gemeinden sehr freu- en wird. Selbstverständlich werden wir dieser Novelle die Zustimmung erteilen. (Beifall vonVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): der F-Fraktion.) WarmuthSchoberDiese ist somit eröffnet. Als Erstes hat sich dieFrau Abgeordnete Wilma Warmuth gemeldet. Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Bitte dich, zu sprechen!Schober Schober Eine weitere Wortmeldung liegt mir nicht vor. Somit hat die Berichterstatterin das Schlusswort. SchoberAbgeordnete Warmuth (F):WarmuthGeschätzter Herr Präsident! Sehr geehrte Damen Berichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitzund Herren! Mit der vorgeschlagenen Gesetzes- (SPÖ):novelle sollen in erster Linie die organisatori- Obex-Mischitzschen Änderungen im Amt der Kärntner Landes- Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrageregierung, die durch die Änderung der Ge- das Eingehen in die Spezialdebatte. Obex-Mischitzschäftseinteilung 2009 herbeigeführt wurden,berücksichtigt und in Bezug auf den Landessani-tätsrat umgesetzt werden. Die Aufgabenbereichedes Landessanitätsrates werden definiert durchdie Beratung der Landesregierung und des Lan-
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3195Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Ich beantrage die Annahme. Obex-MischitzSchoberSpezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Danke, das Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):ist einstimmig so beschlossen. Weiters lasse ich Schoberüber die ziffernmäßige und paragraphenmäßige Die Annahme wurde wiederum beantragt. WerVerlesung abstimmen. Bitte noch einmal ein dem zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! –Zeichen mit der Hand! – Auch das ist einstim- Auch das ist einstimmig beschlossen. Wir kom-mig so angenommen. Bitte, zu berichten!Schober men zum TagesordnungspunktBerichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitz 10. Ldtgs.Zl. 57-21/30:(SPÖ): Bericht und Antrag des AusschussesObex-Mischitz für Gesundheit, Krankenanstalten,Das Gesetz vom 29. März 1985 über den Lan-dessanitätsrat, LGBl. Nr. 36/1985, zuletzt geän- Umwelt und Frauen betreffend diedert durch LGBl. Nr. 74/2010, wird wie folgt Petition vom 17.3.2011 betreffend diegeändert: Zurückverlegung der GynäkologieZiffer 1, Ziffer 2, Ziffer 3. von Primarius Dr. Maurus Demmel in den 3. Stock des LKH WolfsbergIch beantrage die Annahme.Obex-Mischitz und gegen die momentanen Spar- maßnahmen (Personalabbau undVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Verlegung der Gynäkologie auf dieSchober Unfallstation) überreicht durch Ab-Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- geordneten Ing. Rohr und Abgeord-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch das neten Schlagholzist einstimmig so angenommen. Kopf und Ein-gang! Berichterstatterin ist wieder die Frau Abgeordne- te Obex-Mischitz. Bitte, zu berichten!Schober SchoberBerichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitz(SPÖ): Berichterstatterin Abgeordnete Obex-MischitzObex-Mischitz (SPÖ):Das Gesetz vom 26. Mai 2011, mit dem das Obex-MischitzGesetz über den Landessanitätsrat geändert wird Bei dieser Petition handelt es sich um eine Peti- tion einer Privatperson. Sie hat über 7.000 Un-Der Kärntner Landtag hat beschlossen: terschriften erreicht und wurde im AusschussIch beantrage die Annahme.Obex-Mischitz dann genauestens diskutiert. Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebatte. Obex-MischitzVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):SchoberDie Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- Schoberstimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Die 3. Le- Die Generaldebatte wurde beantragt. Zu Wortsung.Schober gemeldet hat sich der Abgeordnete Hans-Peter Schlagholz. Ich bitte ihn zum Rednerpult! SchoberBerichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitz(SPÖ): Abgeordneter Schlagholz (SPÖ):Obex-Mischitz SchlagholzDer Landtag wolle beschließen: Herr Präsident! Geschätzte Damen und Herren!Dem Gesetz, mit dem das Gesetz über den Lan- Man kann es sehr kurz machen. Die Petition hatdessanitätsrat geändert wird, wird die verfas- Bewegung in die ganze Sache gebracht und diesungsmäßige Zustimmung erteilt. 7.000 Unterschriften waren zweifelsohne nicht
  • 3196 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSchlagholzumsonst. Immerhin waren die Verantwortlichen, 2010 auch über 500 andere Eingriffe stattgefun-die derzeit Verantwortlichen der Kärntner Kran- den haben, sprich Operationen, davon auch eini-kenanstalten, der KABEG, dann bereit, auch ge Dutzend onkologische Eingriffe, spricheinzusehen, dass die Kritik berechtigt ist. Das ist Krebsoperationen am LKH Wolfsberg stattge-auch aus den Ausschussprotokollen ablesbar. Es funden haben. Das heißt, aufgrund dieser ver-waren immerhin namhafte Auskunftspersonen schwommenen Formulierungen dieser Absichts-anwesend. Der zuständige Primar vom LKH erklärungen ist schon ein gewisses Vakuum anWolfsberg, der das ebenso kritisch hinterfragt Verunsicherung da, vor allem bei den Patientin-hat und diese Petition, wie sie derzeit ist, auch nen im Lavanttal, in Wolfsberg im Speziellen.nicht als gut befunden hat, aber immerhin hat Es war daher dieser Aufschrei von nahezu 7.000diese Aktion gebracht, dass man hier in dieser Unterschriften nicht unberechtigt und hat auchSache Dampf geben möchte und dass man diese sein Recht gehabt. Abzuwägen ist in dieser Fra-gynäkologische Versorgung bevorzugt im Rah- ge immer auch, weil immer die Wirtschaftlich-men der Umstrukturierungsmaßnahmen behan- keit diskutiert wird, die Leistbarkeit diskutiertdeln wird, das heißt, was die bauliche Adaption wird, dass wir das dann zumindest auf eine Ebe-anlangt. Denn es ist nicht zu verschweigen, dass ne mit dem Patientenwohl stellen müssen. Unddas LKH Wolfsberg aufgrund seiner weit ge- es muss bei allen zukünftigen Perspektiven sehrstreuten räumlichen Situation zweifelsohne nicht wohl das Versorgungsgebiet des gesamten Un-mehr den heutigen Gegebenheiten entspricht und terkärntner Raumes betrachtet werden, das kanndass es zu Problemen kommt, vor allem, was die nicht nur Wolfsberg alleine sein. Es muss dieLogistik und die Versorgung anlangt. Die Dis- Frage der Entfernung, weil es ist ein Unter-kussion hat aber auch mit sich gebracht, dass es schied, ob ich von St. Veit nach Klagenfurt zureine Versorgungsdiskussion allgemein im La- Entbindung gebracht werden muss, oder vonvanttal und da vor allem in Wolfsberg gibt. Was Wolfsberg oder Reichenfels nach Klagenfurtwird künftig angeboten, was wird künftig an- gebracht werden muss, eine Rolle spielen. Undderswo etabliert werden? Wird es in Zukunft es muss natürlich auch der attraktive Standortnoch eine Geburtenstation geben, wird eine gy- vor Ort eine Rolle spielen, der jetzt über Jahr-näkologische Versorgung stattfinden? In welcher zehnte aufgebaut worden ist. Dann sind solcheForm? Und so weiter und so fort. Diese Fragen Dinge aufgrund des massiven Spardrucks, derwurden am 3. Mai im Rahmen einer sogenann- vorhanden ist, es ist ja nur eine Frage des Be-ten Pressekonferenz dann wieder beschwichtigt, kenntnisses, was gebe ich wofür aus und da mei-indem bekundet worden ist, dass es auch weiter- ne ich halt, dass Gesundheitsversorgung eigent-hin eine geburtshilfliche Abteilung und auch lich einen höheren Stellenwert hat als viele ande-eine gynäkologische Versorgung geben wird. re Bereiche, so zum Beispiel in der Selbstdar-Dem widerspricht allerdings eine Aussage der stellung durch Werbebroschüren und derlei Din-Frau Manegold am 17. Mai im Ausschuss hier, ge mehr. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Vonwo sie dann sagt, „das Problem sei, die Gynäko- diesen Initiatoren hat ja eine einzige Frau zuwe-logie und Geburtshilfe halten zu können, was ge gebracht, das ist ja Zivilcourage in höchstemdas LKH Wolfsberg betrifft.“ Das heißt, wenige Grad, da kann man wirklich nur gratulieren, sieWochen später dann wieder eine andere Sicht. hat hier einen Aufschrei getätigt und unterstütztDer Herr Universitätsdozent Koperna meint in von nahezu 7.000 Frauen und Männern aus demdiesem Fall, um eine qualitätssichere Geburt gesamten Lavanttal, kann man nur gratulieren.anbieten zu können, dann wäre das auf die Es war ein Wachrütteln der Verantwortlichen,Standorte Villach und Klagenfurt zu konzentrie- die, so hoffe ich, darauf auch richtig reagierenren. So gesehen wären dann halt nur mehr die werden. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Schlagholzanderen Krankenhäuser eine qualitative ärztlicheVersorgung rund um die Uhr. Was das letztend-lich heißen soll, das sei dann dahingestellt. Tat- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):sache ist, dass es zumindest 2010 noch 420 Ge- Schoberburten in Wolfsberg gegeben hat und die Ten- Als nächstes hat sich Abgeordneter Trettenbreindenz gleichbleibend ist, das heißt stagnierend, gemeldet. Bitte dich, zu sprechen! Schoberwir von einem In-Frage-Stellen weit entferntsind und darüber hinaus in diesem Zeitraum
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3197Abgeordneter Trettenbrein (F): der Text ist total falsch formuliert! Das hat auchTrettenbrein Primar Demmel im Ausschuss klipp und klarHerr Präsident! Hohes Haus! Wenn man den gesagt. Es gibt keine Einsparungsmaßnahmen!Kollegen Schlagholz jetzt gehört hat, dann sieht Es gibt keinen Personalabbau, wie er da formu-man einmal mehr die Zwiespältigkeit der SPÖ. liert ist, den gibt es nicht, das weißt du ganzDer SPÖ-Finanzreferent von Wolfsberg zum genau, den gibt es in Wolfsberg nicht! (DenBeispiel schimpft bei jeder Budgeterstellung Vorsitz übernimmt Dritter Präsident Dipl.-Ing.über die hohen Kosten, die die Stadt Wolfsberg Gallo.) Das einzige, was es tatsächlich gibt, istden Krankenanstalten zur Abgangsdeckung ab- die Verlegung von der Gyn und das wiederumstottern muss. Im letzten Jahr waren dies 2,8 mit dem Masterplan Neu, wenn ihr zustimmtMillionen, heuer sind es bereits 3,1 Millionen und er umgesetzt wird, wieder gelöst wird. Alsound der restliche Bezirk zahlt noch einmal 3,1 es gibt überhaupt keinen Personalabbau, deswe-Millionen. Im gleichen Atemzug aber stellen gen ist diese ganze Petition in Wirklichkeit totalsich alle roten Bürgermeister des Tales und der falsch formuliert. Wenn wir den Masterplan NeuHans-Peter Schlagholz vor das Krankenhaus und umsetzen, gibt es auch eine neue Gyn, es gibtfordern, dass alles so bleiben muss wie es ist. neue Räumlichkeiten und damit ist das ProblemAlso das ist eine absolute Zwiespältigkeit! Auf auch gelöst. Wir nehmen eine Petition logi-der einen Seite sagt der rote Finanzreferent „eine scherweise zur Kenntnis, „no-na-nit“. Nur einesSchweinerei, eine Sauerei“ und dann geht der muss man schon sagen, Herr Kollege Hans-Peterrote Abgeordnete hinaus und sagt, es muss alles Schlagholz, du warst es und das ist die Falsch-so bleiben, wie es ist. (Abg. Köchl: Wahlkampf heit, die du da an den Tag legst, (Abg. Köchl:ist in Wolfsberg und nicht da!) Es ist aber so, ihr Das ist eine Sauerei, was du da herum redest!) -sollt einmal wissen, was bei uns in Wolfsberg lass mich einmal ausreden, du weißt ja gar nicht,los ist! Tatsächliche Lösungsvorschläge kom- was ich sage, (Abg. Köchl: Falschheit hast dumen von euch überhaupt keine, keine einzigen! gesagt!) du schreist schon vorher von einer Sau-Das einzige, das ihr in Wolfsberg macht, Hans- erei, bevor du überhaupt gehört hast, was ichPeter, das ist Panikmache, Krankjammern und sage! – es ist eine Falschheit, wenn ich hinaus-nur den Teufel an die Wand malen, ihr habt gehe nach der ersten Sitzung, wenn das im Aus-nicht einen einzigen vernünftigen Vorschlag schuss beantragt und behandelt wurde, dann gehtgebracht! Es hat in den letzten eineinhalb Jahren der Hans-Peter Schlagholz hinaus, macht eineinsgesamt 17 Termine gegeben vom Landesrat Presseaussendung, dass die ÖVP und die Frei-Ragger und meiner Person im Krankenhaus. Wir heitlichen diese Unterschriften nicht ernst neh-haben mit allen Primarii geredet, mit allen Ober- men und diesen Punkt abgesetzt haben. Derärzten gesprochen und Ausfluss aus diesen Ge- Punkt ist einstimmig abgesetzt worden und er istsprächen waren dann Gespräche mit der ein zweites Mal abgesetzt auf Antrag von derKABEG und der Frau Manegold und daraus Frau Obex-Mischitz. Wieder ist die Aussage vonwieder die acht Punkte, die du früher zitiert hast, dir gekommen, die ÖVP und die Freiheitlichender – und das muss man auch wissen – unter- … (Abg. Schlagholz: Beim zweiten Mal nicht,schrieben wurde von der Frau Manegold, vom das ist eine Fehlinformation!) Und beim erstenLandesrat Ragger und vom Betriebsratsvorsit- Mal? (Abg. Schlagholz: Beim zweiten Mal warzenden! Man muss vielleicht wissen, dass dieser das eine Fehlinformation!) Eine Fehlinformati-Betriebsratsvorsitzende roter Gemeinderat in on? Dann musst du mit deinen Leuten einmalWolfsberg ist. Also der hat das sehr wohl unter- vernünftig reden, weil in Wirklichkeit es eineschrieben! Was kriegt er dafür? Er kriegt von dir einstimmige Absetzung war, um Auskunftsper-eines am „Deckel“, weil er ein vernünftiger Ro- sonen zu hören. (Abg. Schlagholz: Ich lasse mirter in Wolfsberg ist, der die Situation erkannt von dir nichts unterjubeln, nur weil du nervöshat, meine Damen und Herren! (Beifall von der bist!) Warum soll ich nervös sein? Ich kandidie-F-Fraktion. – Zwischenruf von Abg. Schlagholz.) re nicht, du kandidierst, brauchst nicht schwitzenWenn man über die Petition redet, natürlich ist anzufangen! Ich weiß schon, dass dir die Felledie Petition eine „No-Na-Net-Petition“. Dass da davonschwimmen, ist mir schon klar, aber mit7.000 Leute unterschreiben, wenn die Petition in den ganzen Lügen wirst du auch nichts ernten!jedem Kaufhaus, in jeder Apotheke aufliegt und Wir nehmen die Petition logischerweise zur Kenntnis! (Beifall von der F-Fraktion. – Abg.
  • 3198 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTrettenbreinSchlagholz: Als Lügner lasse ich mich von dir Abgeordneter Strauß (SPÖ):nicht bezichtigen!) Strauß Sehr geschätzter Herr Präsident! Hoher Landtag!Trettenbrein Ich habe nicht die Absicht gehabt, zum Punkt 10Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo der heutigen Tagesordnung mich zu Wort zu(F): melden. Ich bedanke mich beim Kollegen Hans-Dipl.-Ing. Gallo Peter Schlagholz für die wirklich objektiveAls nächstes zu Wort gemeldet hat sich der Ab- Wortmeldung zu diesem Tagesordnungspunkt,geordnete Rolf Holub!Dipl.-Ing. Gallo aber auch bei der Frau Vallant für die Sammlung von rund 6.000 Unterschriften zu diesem Thema. Lieber Kollege des FPK, niemand ist in der SPÖAbgeordneter Holub (GRÜ): nervös! Nervös ist interessanterweise scheinbarHolub deine Fraktion, weil hier einige Sachen vermengtGeschätzter Dritter Präsident! Hohes Haus! Lie- werden, und zwar jene Sachen vermengt werden,ber Markus! Liebe Kolleginnen und Kollegen! wo es um eine inhaltliche Diskussion und umIch glaube, diese Petition ist ein Ausdruck des jene Situation geht, wo mit viel Steuergeld imProblems des Gesundheitssystems in Kärnten. Bereich des Südkärntner Raumes ein Landes-Solange wir die Politik nicht aus der Sache krankenhaus ausgebaut und adaptiert wird. Es istdraußen halten, werden wir drin „herumwursch- nicht so, dass dieses Landeskrankenhaus nichtteln“ und werden die Menschen verunsichern, angenommen worden ist und angenommen wird.das System aber nicht verbessern. An erster Stel- Es ist nicht nur ein Landeskrankenhaus fürle muss die beste Gesundheitsversorgung für alle Wolfsberger, sondern auch – und ich rede jetztstehen und auch möglich machen. Ich verstehe für den Bezirk Völkermarkt – für viele aus demdie verschiedenen Ansätze, dass die Auslastung Bezirk Völkermarkt, die auch aufgrund der Situ-nicht hoch genug ist, dass man dann Abteilungen ation, Patientinnen und Patienten im LKHzusammenlegt, Tod und Teufel. Aber wenn sich Wolfsberg sind. Warum? Vielleicht ist auch diedie Eltern nicht einig sind, wie überall, werden Nähe zum LKH, vor allem aber, was wichtig ist,die Kinder verunsichert und genau das sollten ein komplexes Team mit Primarii, Oberärztenwir nicht tun. Ich fordere zum wiederholten, und Krankenschwestern, die hier hervorragendehundertsten Male ein, wir brauchen Konsens von Leistungen erbringen. Das macht sich natürlichallen Kräften in diesem Land. Wir wissen genau, auch für die Patienten als sehr positiv darstellendwenn wir weniger Geld haben für die Gesund- und viele wollen nicht ins LKH Klagenfurt. Daheitsversorgung. Wir wissen genau, dass, wenn bekommen sie teilweise keine Zimmer, weil hierwir streiten, es die Mortalität in die Höhe unter Umständen eine Überfüllung ist und habenschrauben wird. Wir wissen, dass wir Opfer nur eine einzige Chance, entweder noch weiterproduzieren. Es ist ein Ende des Machtkampfes weg oder nach Wolfsberg und das wird sehrangesagt. Ich kann überall Unterschriften sam- angenommen.meln, überhaupt, wenn bald einmal Bürgermeis-terwahlen sind. Aber wir brauchen Vernunft und Es ist aber vielleicht noch etwas, was man nichtwir brauchen eine Lösung und das geht nur ge- so vom Tisch wischen sollte. Ich habe es miter-meinsam. In dem Sinn stimmen wir der Petition lebt bei der Schließung der landwirtschaftlichenzu, weil wir sie ernst nehmen. Danke! (Beifall Fachschule in Eberndorf, 6.000 Unterschriften,von Abg. Dr. Lesjak und Abg. Suntinger.) egal, ob man die 6.000 bringt, es waren nur Un-Holub terschriften. Es waren Unterschriften von Men- schen, die sich auch mit ihrer Unterschrift be- kennen zu einem Erhalt, zu einer VerbesserungVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo und zu einem Umbau. Dies wurde negiert, ge-(F):Dipl.-Ing. Gallo schlossen, fertig, vorbei! Ähnlich versucht manDie nächste Wortmeldung stammt vom Abge- es auch hier, man macht Unterschriften, gibt sieordneten Klubobmann-Stellvertreter Jakob ab, an wen soll die Frau Vallant diese denn schi-Strauß!Dipl.-Ing. Gallo cken als an jene, die die Entscheidungsträger für Maßnahmen sind! Die Entscheidungsträger für Maßnahmen sitzen hier herinnen. Hier im
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3199StraußKärntner Landtag werden die Budgets beschlos- sich jetzt versucht, via Facebook zu rechtfertigensen oder nicht beschlossen, abgeändert, verän- für ihren Sager, für den sie sich bei den Kärntnerdert und hier ist auch die Gesetzgebung. Ich Studentinnen und Studenten entschuldigen soll-danke der Frau Vallant und das ist in Kärnten te. Kurz zu dieser Petition, wo wiederum ver-nicht sehr einfach, viele Menschen haben Angst. sucht wurde, mit einer unglaublichen PolemikViele Menschen haben Angst vor den Herr- hier etwas hereinzutragen, was nicht existiert. Ja,schenden in Kärnten, ihre Meinung zu sagen und das Landeskrankenhaus Wolfsberg ist wie allebeim Meinungsprozess offen mit dabei zu sein. Krankenhäuser, unabhängig davon, ob sie imIch sage euch, Freunde, noch etwas: Auch beo- Landeseigentum sind, also der KABEG, oder obbachtend bei der Ochsentour, die derzeit der sie private Ordensspitäler oder sonstige privateLandeshauptmann in Kärnten mit seiner Wahl- Krankenhäuser sind, einem massiven Wandelwerbung für das Projekt, das er gemacht hat, das unterzogen. Es haben die Bundesregierung undauch einstimmig in der Landesregierung be- die Landesregierung mit dem Strukturplan Ge-schlossen worden ist. Warum kommen denn so sundheit auch einen Plan entwickelt, der unzäh-wenig Menschen zu dieser Memorandum- bzw. lige Änderungen beim Angebot der VorsorgeVorstellungstour des Landeshauptmannes zu und Dienstleistungen im Gesundheitsbereich indieser Veranstaltung? Weil sie Angst haben vor unterschiedlichsten Regionen regeln soll undden Herrschern in Kärnten, sich hier öffentlich regeln wird. Dabei kommt es zu Veränderungenzu äußern. Weil sie Angst haben, die Meinung bei Abteilungen, zu Veränderungen bei Angebo-zu sagen und weil sie Angst haben, sich nach ten, da werden Angebote von einem Bereich inaußen zu deklarieren. Ich höre das von vielen, andere Bereiche verlegt, dafür gibt es wiederauch in Befragungen. Umso mehr bin ich stolz, Angebote, die in diesen Bereich zurückverlegtdass diese Frau Vallant und jene 5.999, wenn es werden, dass man die Struktur kostengünstigerinsgesamt 6.000 Menschen waren, dass sie diese und besser für die Patientinnen und PatientenPetition unterzeichnet haben. Es geht hier selbst- schafft.verständlich um eine Region, um eine Region, Diese Petition – das ist im Ausschuss vom Pri-wenn man beide zusammenzählt, das Lavanttal marius und von der Geschäftsführerin auch be-und den Südkärntner Raum, für 120.000 bis sprochen worden – war von sehr politischer Na-150.000 Menschen. 120.000 Menschen im Süd- tur und hat mit der tatsächlichen Situation wenigkärntner Raum haben auch Ansprüche. Sie ha- zu tun gehabt und dass diese sehr wohl Mög-ben auch Ansprüche, weil sie auch Steuerzahler lichkeiten finden, in diesem Umstrukturierungs-sind, die gleichen Steuerzahler wie in Mittel- prozess auch ihre neue Position zu finden. Des-kärnten oder Oberkärnten. Deshalb danke ich halb halte ich es für schwach und stumpfsinnig,auch und wir werden selbstverständlich diese so etwas für den Wahlkampf zu verwenden!Petition auch mit unserem Handzeichen unter- (Abg. Schlagholz: Das ist unfair! Das ist einestützen. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Strauß Unterstellung!) Ob man da jetzt reinhaut oder überhaupt, ist völlig egal! (Abg. Schlagholz: Die Frau Vallant ist mit den 6.000 Unterschriften zuVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo mir gekommen, was hätte ich sonst machen sol-(F): len?) Stopp, lieber Hans-Peter Schlagholz, duDipl.-Ing. GalloDie nächste Wortmeldung trägt das Kürzel bist der Bürgermeisterkandidat und ich habe„SMT“. Ich bitte daher den Klubobmann Tau- dich jetzt als Person gar nicht einmal angespro-schitz ans Mikrophon! chen. Aber es gibt noch mehrere Menschen in deiner Partei und du als Geschäftsführer weißtDipl.-Ing. Gallo genau, wie Kampagnen funktionieren! Also bit- te, locker bleiben, die Wahl ist bald, das wirdAbgeordneter Tauschitz (ÖVP):Tauschitz nicht das Problem sein. An dieser Frage wirdSehr geehrter Herr Präsident! Meine sehr geehr- deine Wahl zum Bürgermeister oder Nicht-ten Damen und Herren! Liebe Zuschauer zu Bürgermeister nicht entschieden werden. AberHause auf den Computern oder auf der Uni! Vor es geht darum, (Zwischenruf von Abg. Tiefnig.)den Computern, die sich vielleicht noch immer schaut her, es geht mir darum, dass nicht diedarüber ärgern, dass die Frau Kollegin Lesjak Bürgermeisterwahl und die politische Situation
  • 3200 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzin Wolfsberg der Fokus der Diskussion ist, son- bezeichnen, halte ich für absolut unerträglich.dern der Fokus der Diskussion liegt auf der Ge- (Zwischenruf von Abg. Tauschitz.)sundheitsversorgung und der Tatsache, dass es Jetzt bin ich am Reden. Ich bin am Reden, Herraufgrund der Rahmenbedingungen jetzt in allen Klubobmann Tauschitz, bitte! (Vorsitzender: So!Krankenhäusern viele Veränderungen gibt und Bitte, Frau Kollegin und Herr Klubobmann Tau-mit denen müssen wir leben beziehungsweise schitz diesen Disput einzustellen! Was Sie jetztmüssen wir aktiv angehen. als Schlusswort deklarieren, ist keines! Ich bitteWenn ich mir den Primarius und die Geschäfts- daher, weiterzufahren!) Okay, dann fahre ichführerin angehört habe, dann bin ich sehr, sehr weiter fort. Das war jetzt trotzdem unerträglich.zuversichtlich, dass sie das tun, dass sie das Ich beantrage das Eingehen in die Spezialdebat-schaffen, dass sie Ideen haben, wie wir das te. Obex-Mischitzschaffen. Dass sie genau wissen, was der BezirkWolfsberg braucht, was der Südkärntner Raumbraucht, lieber Jakob Strauß. Wo man anbieten Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallokann, auch Angebote und Dienstleistungen im (F):Gesundheitsbereich, die gebraucht werden, die Dipl.-Ing. Gallonotwendig sind, die man verwenden kann. Das Die Spezialdebatte ist beantragt. Ich bitte um einmüssen wir schaffen! Wir müssen schauen, dass zustimmendes Handzeichen, wenn Sie dem An-wir die Arbeitsplätze auch erhalten, weil es na- trag die Zustimmung geben! – Das ist einstim-türlich ein Thema ist im Wolfsberger Raum, da mig so beschlossen. Ich bitte, zu berichten! Dipl.-Ing. Gallobrauchen wir überhaupt nicht diskutieren. Aberbitte keine populistische, parteipolitisch moti-vierte Aktion, wo man versucht, daraus politi- Berichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitzsches Kapital zu schlagen. Es ist schon eine Zeit- (SPÖ):lang her, inzwischen haben sich die Zeiten geän- Obex-Mischitzdert. Ich nehme das zur Kenntnis, dass auch bei Der Landtag wolle beschließen:den Initiatoren und bei den Betroffenen ein Mei- Die Petition vom 17.3.2011 betreffend die Zu-nungsschwenk stattgefunden hat. Darüber sind rückverlegung der Gynäkologie von Primariuswir froh und dabei können wir es belassen. Wir Dr. Maurus Demmel in den dritten Stock deswerden dem selbstverständlich die Zustimmung LKH Wolfsberg und gegen die momentanengeben. Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.)Tauschitz Sparmaßnahmen (Personalabbau und Verlegung der Gynäkologie auf die Unfallstation), über- reicht durch die Abgeordneten zum KärntnerVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Landtag Ing. Reinhart Rohr und Hans-Peter(F): Schlagholz wird zur Kenntnis genommen.Dipl.-Ing. Gallo Ich beantrage die Annahme.Die Rednerliste ist abgearbeitet, die Berichter- Obex-Mischitzstatterin hat das Schlusswort!Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Berichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitz Dipl.-Ing. Gallo(SPÖ): Die Annahme ist beantragt. Bitte auch hier umObex-Mischitz ein Zeichen mit der Hand, wenn Sie dem zu-Normal verzichte ich auf das Schlusswort, aber stimmen! – Das Ergebnis lautet Einstimmigkeit.in dem Fall: Herr Klubobmann Tauschitz, es Ich danke schön! Es ist jetzt 15.16 Uhr. 15.17besteht die Möglichkeit und es ist eine legitime Uhr ist der spätest mögliche Zeitpunkt für dieMöglichkeit, dass Privatpersonen eine Petition Behandlung der vorgezogenen Dringlichkeitsan-an das Hohe Haus, an den Kärntner Landtag träge. Wir sind damit punktgenau im Plan. Bitte,stellen können. Dass Sie eine Petition mit 7.000 Herr Landtagsamtsdirektor!Unterschriften als schwach und stumpfsinnig
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3201Dipl.-Ing. Gallo Mitteilung des EinlaufesDipl.-Ing. GalloSchriftführer Direktor Mag. Weiß: Ehrenamt in Schulen – VerstärkteMag. Weiß Zusammenarbeit zwischen SchulenA) Dringlichkeitsanträge: und Vereinen mit folgendem Wortlaut: Der Kärntner Landtag wolle beschließen: Ldtgs.Zl. 156-4/30: Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Dringlichkeitsantrag von Abgeordne- dert, bei der Bundesregierung für die Forcierung ten des SPÖ-Klubs betreffend Schaf- des Themas Ehrenamt im Schulbereich einzutre- fung einer gesicherten finanziellen ten. Als wichtige Grundlage dafür sollen insbe- sondere geeignete Maßnahmen und Angebote in Basis für die Hilfs- und Rettungs- den Lehrplänen, der Aus- und Fortbildung der dienste in Kärnten mit folgendem Wort- Lehrkräfte sowie in der Zusammenarbeit mit laut: Vereinen entwickelt werden. Mag. WeißDer Kärntner Landtag möge beschließen:Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-dert, dafür Sorge zu tragen, dass die im Interesse Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Galloaller Kärntnerinnen und Kärntner gelegene (F): Dipl.-Ing. GalloErbringung von Leistungen der allgemeinen und Danke schön! Zur Begründung der Dringlichkeitder besonderen Rettungsdienstorganisationen in liegt mir eine Wortmeldung vor. Sie stammt vonKärnten sichergestellt wird.Mag. Weiß der Frau Abgeordneten Wolf-Schöffmann. Bitte, die Dringlichkeit zu begründen! Dipl.-Ing. GalloVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F): Abgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP):Dipl.-Ing. GalloMir liegt zur Begründung der Dringlichkeit kei- Wolf-Schöffmann Wolf-Schöffmann Wolf-Schöffmannne Wortmeldung mehr vor. (Abg. Strauß über- Danke schön, Herr Präsident! Wir haben ja heutegibt dem Vorsitzenden eine Wortmeldung.) Jetzt schon in unserer Aktuellen Stunde über dieist eine gekommen, aber der Herr Ing. Rohr ist Freiwilligkeit, über das Jahr der Freiwilligkeitnicht hier, es tut mir leid. Damit kommen wir zur gesprochen. Wenn man sich mit Vereinen unter-Abstimmung über die Dringlichkeit. Es ist hält, hört man auch immer wieder die Sorge, obZweidrittelmehrheit erforderlich. Bitte, wenn Sie man die Freiwilligkeit in diesem Ausmaß auchdiesem Antrag die Dringlichkeit gewähren, um halten wird können. In Österreich, das haben wirein Handzeichen! – Das ist mit den Stimmen der heute gehört, haben wir 45 Prozent Anteil derSPÖ alleine in der Minderheit. Ich weise diesen Erwachsenen ab dem 15. Lebensjahr gemessen,Antrag dem Ausschuss für Familie, Soziales, die sich freiwillig engagieren. Wir wissen aberGenerationen, Senioren, Arbeitnehmer zu. Bitte, auch, dass es auf der anderen Seite durch einenHerr Landtagsdirektor, den nächsten Antrag! Geburtenrückgang schwierig sein wird, in Zu-Dipl.-Ing. Gallo kunft diesen hohen Standard weiterhin zu halten, deshalb war es uns wichtig, dass wir diese Ver- einstätigkeit, dieses Ehrenamt den JugendlichenSchriftführer Direktor Mag. Weiß:Mag. Weiß näherbringen, und wo könnte es leichter gelin- gen als im Schulbereich. Das heißt, wenn man versucht, Jugendliche in die Vereinstätigkeit Ldtgs.Zl. 156-6/30: einzuführen, das kann am Nachmittag zum Bei- Dringlichkeitsantrag von Abgeordne- spiel im Rahmen der Nachmittagsbetreuung ten des ÖVP-Klubs betreffend mehr erfolgen aber auch im Unterricht, um irgendwo ein Gespür dafür zu erhalten, wie man sich ver-
  • 3202 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeWolf-Schöffmannhält, den persönlichen Nutzen auch, der damit im höhlt den Stein, auch die ÖVP denkt vielleichtZusammenhang zu sehen ist. Denn wenn man um. Ich wünsche der Kärntner ÖVP mit diesemsich ehrenamtlich engagiert, ist das auch immer Antrag, und ich hoffe, dass der heute die breiteeine Chance für den Einzelnen, sich mit einzu- Zustimmung bekommt, viel Glück, weil ich na-bringen, sich zu beteiligen, Verantwortung zu türlich nach wie vor die Befürchtung habe, dassübernehmen, Verantwortung zu tragen und da- ihr in Wien nicht gehört werden werdet. Nochdurch auch zu wachsen. Ich glaube, es ist wich- dazu, wo jetzt natürlich auch eine ÖAAB-tig, dass man gerade Jugendliche an diese The- dominierte ÖVP-Riege am Ruder ist, glaube ich,matik heranführt, denn es wird in Zukunft keine dass die Lehrergewerkschaft nach wie vor soSelbstverständlichkeit mehr sein, dass unsere stark sein wird, dass sie sagen, nein, dass alleVereine mit dieser hohen Quote der ehrenamtli- negativen Aspekte im Vordergrund stehen an-chen Arbeit auch das Auslangen finden werden. statt das Positive. Ich erinnere mich damals anDanke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.)Wolf-Schöffmann die Diskussion: Zusätzliche Verantwortung, Sportstättenöffnung der Schulen am Nachmittag. Es war alles ein fast nicht zumutbarer ZustandVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo sozusagen. Ich wünsche viel Glück, unsere Un-(F): terstützung habt ihr. Mich würde es freuen, wennDipl.-Ing. Gallo das durchgeht. Danke! (Beifall von der F-Gut! Danke schön! Als nächstes zur Dringlich- Fraktion.) Rossmannkeit, nachdem die SPÖ-Wortmeldung für einenanderen Antrag gedacht war, spricht zu uns jetztdie Frau Abgeordnete Mares Rossmann.Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): Dipl.-Ing. GalloAbgeordnete Rossmann (F): Zur Dringlichkeit zu Wort gemeldet ist hier auchRossmann die Frau Abgeordnete Mag. Nicole Cernic. IchHerr Präsident! Hohes Haus! Vorweg, wir sehen bitte sie, zu sprechen! Dipl.-Ing. Galloden Antrag durchaus positiv. Ich musste einbisschen schmunzeln, als ich das genau durchge-lesen habe und vor allem die Begründung. Ich Abgeordnete Mag. Cernic (SPÖ):sage gleich, warum. Im letzten Absatz der Be- Mag. Cernicgründung steht: Fixe Stunden am Nachmittag für Meine sehr geehrten Damen und Herren! Herrdie örtlichen Sportvereine wären einerseits eine Präsident! Ich verhehle nicht, dass ich dasgute Möglichkeit für die Kinder, ihre Talente Schmunzeln von meiner Kollegin, Frau Ross-und sozialen Fähigkeiten entsprechend auszu- mann, in Richtung ÖVP teile, wenn ich diesenprobieren und zu schulen. Andererseits könnten Antrag lese, weil der Antrag über weite Streckendie Vereine ihre Angebote den jungen Menschen die Intentionen beinhaltet, die es seit längeremnäherbringen. Ich habe deshalb geschmunzelt, auch von unserer Seite gibt, nämlich, dass manweil mir diese Intention sehr bekannt vorkommt. in Österreich endlich zu einem Ganztagesschul-Wir hatten nämlich einmal einen sehr engagier- modell übergeht, wo man nicht am Vormittagten Sportstadtsekretär, Karl Schweizer, dem unterrichtet und am Nachmittag die Nachmit-gerade dieses Anliegen ein sehr großes war. Ich tagsbetreuung, so wie das Ihrer Ministerin Geh-erinnere mich noch, mit verschiedensten Kunst- rer eingefallen ist, macht, sondern wo man wirk-griffen mit der ÖVP war es nicht durchzubrin- lich Lernzeiten, Unterrichtszeiten und Freizeitgen, dass die ÖVP dieser Intention nachgibt und sinnvoll miteinander verschränkt. Selbstver-mitgeht in der Regierung. Der Sportstadtsekretär ständlich ist Teil dieses Modells, dass dieseSchweizer hat damals alleine dort, wo er Bud- Freizeiten dann in Zusammenarbeit mit ver-getmittel gehabt hat und seinen eigenen Spiel- schiedenen Vereinen, Musikschulen und so wei-raum ohne ÖVP bewerkstelligen konnte, Mo- ter gestaltet werden sollen, deshalb eben eindellprojekte initiiert, die sehr gut angekommen berechtigtes Schmunzeln unsererseits, wenn wirsind. Er wollte das generell über ganz Österreich jetzt in Anträgen der ÖVP auf einmal das vonhaben, aber das hat die ÖVP verhindert, deshalb den ganztägigen Schulformen lesen. (Abg. Tau-schmunzle ich. Nichtsdestotrotz, steter Tropfen schitz: Über Ganztagsschulen können wir reden,
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3203Mag. Cernicaber nicht über die Gesamtschule!) Die Ganz- Brustkrebs-Früherkennung eine Lösung fürtagsschule war auch immer ein Reizthema für Kärntner Frauen unter folgenden Prämissen ge-die ÖVP. Ich erinnere an euer Schlagwort währleistet wird:„Ganztagsschule, Zwangstagsschule,“ also kein 1. Die jetzige bewährte Praxis der Brustkrebs-Ruhmesblatt, lieber Stephan, das ihr euch anhef- vorsorge muss beibehalten werden, d.h. regel-ten könnt, weiß Gott nicht, aber es ist ja in Kärn- mäßige Untersuchungen für Frauen ab 40 Jahre,ten einer der üblichen Sätze der letzten Jahre nach oben KEINE Altersgrenze (Brustkrebsrisi-geworden, jeder darf schlauer werden. Gerade ko steigt mit zunehmendem Alter).dieser Antrag gibt uns Hoffnung, dass das der- 2. Das Mammographie-Screening darf nicht alszeit auch bei der ÖVP passiert mit dem Schlau- Maßnahme zur bloßen Kostenreduktion dienen,erwerden. Natürlich, wenn ihr da unsere Intenti- denn es wäre gesundheitspolitisch unverantwort-onen für eine ganztägige, gemeinsame Schule lich, im Vorsorgebereich zu sparen (mehr Folge-unterstützt, dann sind wir selbstverständlich mit kosten bzw. vermehrte Todesfälle).dabei und werden dem Ganzen natürlich dieDringlichkeit geben. (Abg. Tauschitz: Super! – 3. Die freie Arztwahl unter BerücksichtigungBeifall von der SPÖ-Fraktion.) von Qualitätsvorgaben und auf Grund des Ver- trauensverhältnisses der Patientinnen zu Brust-Mag. Cernic spezialisten muss uneingeschränkt bleiben.Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo 4. Die Erstellung eines Tastbefundes und im(F): Bedarfsfalle die Durchführung eines Ultraschal-Dipl.-Ing. Gallo les müssen als unerlässliche Bestandteile desDas war die letzte mögliche Wortmeldung im künftigen bundesweiten Modells bleiben. Mag. WeißRahmen der Debatte zur Dringlichkeit. Wirkommen daher zur Abstimmung. Bitte, die Plät-ze einzunehmen. Wer diesem Antrag die Dring- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallolichkeit gewährt, den oder die bitte ich um ein (F):Handzeichen! – Das ist gegen die grünen Stim- Dipl.-Ing. Gallo Dipl.-Ing. Gallo Dipl.-Ing. Gallomen mit den Stimmen aller anderen Fraktion so Die Begründung der Dringlichkeit für die an-beschlossen. Es liegt mir zur inhaltlichen Be- tragstellende freiheitliche Fraktion vornehmenhandlung keine Wortmeldung vor. Ich komme wird die Frau Abgeordnete Wilma Warmuth. Ichdaher zur Abstimmung über den Inhalt. Ich bitte bitte darum!auch hier um ein zustimmendes Handzeichen! – Dipl.-Ing. GalloDas ist wieder mit den Stimmen der Freiheitli-chen, der SPÖ und der ÖVP gegen die Stimme Abgeordnete Warmuth (F):der anwesenden grünen Abgeordneten Lesjak so Warmuthbeschlossen. Bitte, Herr Landtagsamtsdirektor!Dipl.-Ing. Gallo Geschätzter Herr Präsident! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Inhalt dieses Antrages ist ein sehr ernster. Heute in der Früh haben Damen ausSchriftführer Direktor Mag. Weiß: dem Sozialbereich, Ärztinnen und Aktivisten,Mag. Weiß 20.000 Unterschriften dem Herrn Landtagspräsi- denten überreicht, um hier in dieser Materie Ldtgs.Zl. 171-4/30: vorzubeugen. 20.000 weitere sind noch kärnten- Dringlichkeitsantrag von Abgeordne- weit unterwegs. Geschätzte Damen und Herren! Fakt ist, dass Herr Bundesminister Stöger ein ten des F-Klubs betreffend Brust- neues Brustkrebs-Screening einführen will, das krebs-Früherkennung in Gefahr mit eine wesentliche Verschlechterung für die Frau- folgendem Wortlaut: en, insbesondere auch hier in Kärnten bedeutenDer Kärntner Landtag wolle beschließen: würde. Wir wollen agieren und nicht reagieren, weil am 1. Juli ist die nächste Bundesgesund-Die Kärntner Landesregierung, insbesondere das heitskonferenz, wo darüber befunden wird. Ichfür Gesundheitsfragen zuständige Mitglied, wird denke, dass wir hier im Kärntner Landtag mitaufgefordert, in Verhandlungen mit der Bundes- allen Mitteln dagegen ankämpfen sollen. Worumregierung sicherzustellen, dass hinsichtlich der geht es? Es ist Tatsache, auch bestätigt durch
  • 3204 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeWarmuthDr. Dieter Manfreda so wie auch von den Radio- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallologen, dass es künftig für Frauen unter 50 Jahren (F):keine Brustuntersuchung mehr gibt, keine Dipl.-Ing. GalloMammographie, nur zwischen 50 und 70 eine In der Debatte zur Dringlichkeit zu Wort gemel-Mammographie, von 70 aufwärts überhaupt det ist jetzt die Frau Kollegin Ines Obex-nichts mehr. Man bedenke, überhaupt die Min- Mischitz. Dipl.-Ing. Gallodestpensionistinnen in Kärnten, die sich selbsteine Mammographie kaufen müssen, das istunverantwortlich. Man weiß auch, dass das Abgeordnete Obex-Mischitz (SPÖ):Brustkrebsrisiko mit zunehmendem Alter steigt. Obex-Mischitz Ja, zum Dringlichkeitsantrag – gar keine Frage,Ich darf auch festhalten, dass wir in Kärnten ein hochsensibles Thema. Man muss erklären, Frauhochwertiges Brustkrebsmodell in der Vorsorge Kollegin Warmuth, dass es überhaupt nicht zuhaben. Wir haben die geringsten Todesraten quer einer Verschlechterung der Brustkrebsvorsorge-durch Österreich, wir haben die höchste Früher- untersuchung kommen soll und darf. Da kannkennungsrate. Das sagt schon einiges aus. ich Ihnen nur voll zustimmen. Die derzeitigeEine Änderung in dieser Richtung, wo es nur Brustkrebsvorsorge, wie sie in Kärnten stattfin-mehr Brustkrebszentren geben soll und bestimm- det, soll auch vom Bundesministerium aus, auchte Altersgruppen herausfallen würden und auch von Gesundheitsminister Stöger aus, so beibe-kein Ultraschall und kein Tastbefund mehr vor- halten werden. Das, was sich ändern wird odergesehen wären, wäre eine Katastrophe. (Beifall das, was sich ändern soll und in Projekten jetztvon der F-Fraktion.) Geschätzte Damen und schon erprobt wird, ist einfach eine ErgänzungHerren, die Brustkrebsrate mit Todesfällen wür- zur bestehenden Brustkrebsvorsorge. (Abg.de um ein Drittel gesteigert werden, sagen die Warmuth: Ab 70+ ist nichts mehr!) Ich kommeExperten. Und hier, glaube ich, geht es auch um dazu! Die Ergänzung des Mammascreenings sollVerantwortung, die wir hier wahrnehmen müs- so ausschauen, dass man genau, wie Sie richtigsen. Und man muss eines bedenken, wir alle bemerkt haben, die Rate der Krebspatientinnen,oder auch der Herr Bundesminister, der hier die ansteigt in zunehmendem Alter, das ist janach EU-Richtlinien vorgeht, will in der Vorsor- statistisch erwiesen und es gibt einfach noch zuge sparen. Wir in Österreich haben nur 1,6 Pro- viele Frauen, die noch nicht zur Brustkrebsvor-zent in der Vorsorge, der EU-Schnitt ist 2,9. Wir sorge gehen. Und diese Zentren, die geschaffensind ohnehin darunter und wir müssen bedenken, werden sollen, nicht nur eines in Kärnten, son-wenn es zu Krebsfällen kommt, müssen das in dern es soll mehrere Zentren geben, die vor al-den Krankenanstalten wieder das Land und die lem darauf abzielen, eine hohe Qualität der Un-Allgemeinheit zahlen. Also ich verstehe nicht, tersuchung darzustellen, diese Zentren wird es inwo hier der Benefit sein soll und vor allem geht Kärnten geben. Die sollen Frauen erfassen, daes ja auch um die vielen Schicksalsschläge, die sollen Frauen angeschrieben werden mit demdamit verbunden sind. Ich denke daher, ge- Ersuchen oder mit der Möglichkeit, dass sie zurschätzte Damen und Herren, dass wir hier Schul- Brustkrebsvorsorgeuntersuchung gehen undter an Schulter, egal, ob Männer oder Frauen, es zwar vor allem Frauen, die das bis jetzt nicht inbetrifft alle, in der Auswirkung betrifft es die Anspruch nehmen. Das heißt, bei Frauen, die bisGesellschaft, wir alle sollten den Mut haben, hier jetzt ganz normal zur Vorsorge gehen, da wirdder Dringlichkeit und dieser Intention die Zu- sich nichts ändern. Die können genauso weiter-stimmung zu geben. Wir kämpfen für die Frau- hin zur Vorsorge gehen, so wie immer, könnenen, wir kämpfen für die Familien und wir sind genauso vom Frauenarzt überwiesen werden zustolz auf unser Vorsorgemodell hier in Kärnten! einem Röntgenologen, kriegen die Untersu-(Abg. Ing. Scheuch: Bravo! – Beifall von der F- chung, kriegen auch Ultraschall, wenn es erfor-Fraktion.)Warmuth derlich ist. Also es soll um Gottes Willen zu keiner Verschlechterung kommen, sondern das Angebot soll ausgeweitet werden, damit man diesen hohen Anteil an Frauen mit einbeziehen kann, die bis jetzt nicht zur Vorsorge gehen. Also um Gottes Willen keine Verschlechterung,
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3205Obex-Mischitzdie freie Arztwahl soll bleiben, im Bedarfsfall Forderung, Brustkrebszentren einzurichten, mussdie Durchführung des Ultraschalles, das Scree- man dann unterstützen, wenn die Nachfrage oderning überhaupt, nicht nur bloße Kostenredukti- wenn die Kapazität, die derzeit vorherrscht,on, sondern es soll wirklich mehrere Zentren nicht mehr ausreicht, um diese Nachfrage auchgeben, nicht nur eines. Das sind vielleicht nur zu stillen. Das heißt, wir haben zur Zeit dreiFehlinformationen oder auch Ängste – vielleicht Brustkrebszentren, eines in Klagenfurt, eines inwurde zu wenig informiert – die geschürt wer- Villach und eines in St. Veit und ich habe mirden. (Abg. Warmuth: Wir haben 40.000 Unter- erklären lassen, dass da sehr strenge Kriterien,schriften!) Ja, es ist ein sensibles Thema, gar sehr strenge EU-Vorschriften gegeben sind,keine Frage, aber wir haben immer schon gesagt, sprich von der Anzahl der behandelten Patien-dass keine Verschlechterung kommen soll. Sie tinnen, die gegeben sein muss, um auch einehaben es uns nur nicht geglaubt, aber vielleicht Legimitation für dieses Brustkrebszentrum zuglauben sie es uns jetzt. Wir werden natürlich erhalten. Meines Wissens nach, aber das wirddem Dringlichkeitsantrag die Zustimmung ertei- vielleicht, wenn man diese briefliche Aufforde-len, weil er eh alles unterstützt, was wir ja auch rung ausschickt, könnte jetzt zu einem großenwollen. Danke! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Obex-Mischitz Teil auch diese Kapazität abgedeckt werden. Deshalb verstehe ich es nicht, dass man sich jetzt unbedingt darauf kapriziert, neue Brustkrebs-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo zentren zu eröffnen und nicht schaut, wenn per(F): Brief die Versorgungsdichte nicht mehr gegebenDipl.-Ing. Gallo ist, dass man dann agiert und dass man dannDie Dringlichkeit für die ÖVP vornehmen wird sagt, ja man muss es erweitern. Wir haben vielein der Debatte dazu die Frau Abgeordnete Wolf- niedergelassene Ärzte, wir haben wie gesagt,Schöffmann.Dipl.-Ing. Gallo diese drei Brustkrebszentren. Sollten wir nicht die besser ausbauen? Aber wie gesagt, erst dann, wenn die Frauen diese Aufforderung auch soAbgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP): annehmen, dass wir eine optimale VersorgungWolf-Schöffmann nicht mehr gewährleisten können. Was für michSehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Wir auch noch ein wichtiger Aspekt ist, das ist ein-haben jetzt zwei unterschiedliche Aussagen ge- fach die Lokalität. Ich kann von Frauen nichthört, die einerseits doch nicht so beruhigend erwarten, dass die jetzt von Oberkärnten unbe-sind. Mich wundert es, dass es auch auf Bundes- dingt nur in den Zentralraum pendeln, das heißt,ebene und da spreche ich unsere ÖVP-Obfrau, es muss nach wie vor die Möglichkeit vor Ortdie Frau Schittenhelm, an, die in einem Gesund- gegeben sein, dass diese Untersuchungen auchheitsausschuss in Wien den Herrn Bundesminis- per Krankenkasse durchgeführt werden könnenter direkt darauf angesprochen hat. Es gibt auch und was auch noch wichtig ist, dass es nacheinen 8-Fragen-Katalog, den er noch nicht be- oben eigentlich – und da spreche ich irgendwoantwortet hat und da sind genau diese Fragen, eine moralische Verpflichtung an – keine Al-die jetzt von der Frau Kollegin Warmuth ge- tersgrenze mehr geben soll. Also ich möchtenannt wurden, bis dato überhaupt nicht beant- nicht Verhältnisse haben wie in England, dasswortet worden und mündlich nicht zur Zufrie- man den über 70-Jährigen teilweise Gesund-denheit. Ich würde es mir wünschen, dass diese heitseinrichtungen oder erforderliche Operatio-Mindeststandards – darauf muss man bitte ach- nen oder Behandlungen nicht mehr in dem Maßeten – die jetzt EU-weit ausgegeben wurden, zuspricht, wie es sein sollte.nicht in der Form in Österreich eingeführt wer-den. Wir haben eine sehr gute Rate in der Vor- Wir gehen mit diesem Antrag mit, hoffen natür-sorge, wir sind da weit entfernt von anderen lich, dass es wirklich nur ein Missverständnis ist,Ländern in der EU und es wäre für uns ein dass es ausgebaut wird und dass es letztendlichRückschritt. Was durchaus positiv und zu begrü- für alle Frauen, aber natürlich auch für Männer,ßen ist, ist, dass man die Frauen per Brief auf- zu einer zufriedenstellenden Leistung kommt.fordert, diese Vorsorgeuntersuchung auch in Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Wolf-SchöffmannAnspruch zu nehmen. Dieses Modell ist ähnlichdem Tiroler Modell, gilt es nur zu begrüßen. Die
  • 3206 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo man hergegangen und hat – und ich füge die(F): Zahl für Kärnten von 350 bis 400 jährlichenDipl.-Ing. Gallo Neuerkrankungen an dieser Stelle hinzu – ge-Zur Dringlichkeit liegt mir keine Wortmeldung schaut, wie kann man das ausweiten, denn einmehr vor. Wir kommen daher zur Abstimmung Faktum ist da und das ist unumstößlich. Derzeitüber die Dringlichkeit. Bitte, die Plätze einzu- haben wir Vorsorgeuntersuchungen, die einennehmen! Wer diesem Antrag die Dringlichkeit Prozentsatz von 50 bis 51 Prozent nicht über-gewährt, bitte um ein zustimmendes Handzei- schreiten oder anders formuliert, jede zweitechen! – Das ist mit Einstimmigkeit so beschlos- Frau geht nicht zur Vorsorgeuntersuchung. Undsen. Im Rahmen der inhaltlichen Debatte liegt jetzt kommt hinzu, dass man gesagt hat, manmir nach drei Frauen als erstes die Wortmeldung wird ein Screeningverfahren zusätzlich – zusätz-von einem Mann vor. Es ist der Gesundheitsrefe- lich! – zu dem, was bisher an Vorsorgeuntersu-rent des Landes Kärnten, Landeshauptmann- chungen angeboten ist, hinzuschalten. Zusätz-Stellvertreter Dr. Peter Kaiser.Dipl.-Ing. Gallo lich! Und zusätzlich heißt, dass für alle Frauen in der Altersgruppe von, zuerst war es 50 bis 70, in der letzten Gesundheitskommission, auch aufZweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Intervention Kärntens, ist es beschlossen wordenDr. Kaiser (SPÖ): von 45 bis 70, und ich bin persönlich auch mitMag. Dr. Kaiser Unterstützung der Abgeordneten und der Kärnt-Danke, sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehr- ner Landesregierung mit einem einstimmigente Kolleginnen! Liebe Kollegen! Ich glaube, dass Beschluss von Dienstag der Meinung, dass wires das Wichtigste ist, dass wir heute hier offiziell es auch auf 40-Jährige ausweiten sollten. Dieseund auch mit Stenographischem Protokoll zu Frauen werden in zweijährigen Abständen ange-dieser Position einmal Stellung beziehen kön- schrieben. Angeschrieben, indem auf die Riskennen. Ich habe in jüngster Zeit wenig vergleichba- einer nicht durchgeführten Vorsorgeuntersu-re Thematiken, noch dazu so hochsensible, ge- chung hingewiesen wird und es wird das Verfah-habt wie diese, wo so viel an Fehlinformation, ren abgekürzt, indem man mit diesem Schreibenunterschiedlicher Interpretation in einem Prozess ohne eine Zuweisung vom praktischen Arzt,dargestellt wurde, der, wie ich es eben gesagt ohne fachärztliche Zuweisung direkt zu diesemhabe, ein Prozess und keine Entscheidung ist. mammographischen Screening gehen kann. ZielFaktum ist, dass es in Österreich seit mehreren ist es, die Teilnahme zu erhöhen, weil viele derJahren drei Bereiche gibt im sogenannten mam- zusätzlichen Leute, die bisher nicht gehen, ausmographischen Screening, die Pilotprojekte Kulturkreisen stammen, wo Vorsorgeuntersu-durchführen. Die werden zur Zeit evaluiert, chung einen geringen Stellenwert hat, vielfachüberprüft, deren Ergebnisse durch einen entspre- Leute, die andere kulturelle Interessen haben undchenden, bei der Bundeskommission in Wien wo es vielfach andere Hindernisse gibt. Daherangesiedelten Arbeitskreis bearbeitet. Wir be- gehen wir davon aus, dass das mit diesem Scree-kommen in der Bundesgesundheitskommission, ningprogramm – das heißt nichts anderes alsin der ich Kärnten vertrete, alle Vierteljahre, aussieben und zusätzlich diagnostische Hilfe zuquartalsmäßig einen Bericht. Der nächste, vor- stellen – erfolgreich sein wird. Alles andereläufige Endbericht unter den ersten Aufnahmen bleibt im Prinzip gleich, es gibt nur eine Ände-von Evaluierungen aus diesen Pilotprojekten rung. Und die Änderung heißt, dass strenge Qua-wird am 1. Juli – jenes Datum, das die Kollegin litätskriterien sowohl für jene Ärztinnen undWarmuth genannt hat – in der Bundesgesund- Ärzte, die untersuchen, gestellt werden. Das istheitskommission präsentiert. das auch mit kritischen Fallzahlen, wie es dieWorum geht es? Es geht darum, dass wir in Ös- Kollegin richtig gesagt hat und – und das istterreich alle Jahre in etwa, die letztjährige Zahl ganz wichtig und wird nirgendwo genannt – dasswar 4.817 Neuerkrankungen von Frauen und es ausschließlich mit solchen Gerätschafteneinigen wenigen Männern mit und an Brustkrebs durchgeführt werden kann, die ebenfalls Quali-haben. Die Mortalitätsrate konnte in den letzten tätskriterien entsprechen. Daher ist dieses ge-Jahren durch ein sehr gut aufgebautes Präventiv- samte Programm, wie es aufgebaut ist, aus mei-programm reduziert werden, aber es ist immer ner Sicht eine klare Verbesserung.noch eine Letal-Quote, die zu hoch ist. Daher ist
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3207Mag. Dr. KaiserErlauben Sie mir, Ihnen noch die Prozentzahlen wie wir das in gemeinsamer Arbeit in der letztender Häufigkeit des Feststellens von Karzinomen Sitzung der Kärntner Landesregierung durchdarzustellen. Unter 40 Jahren: 5 Prozent; zwi- zwei geringfügige Änderungen übermittelnschen 40 und 50, je näher den 50, umso höher: konnten. Mein erstes Feedback und das möchte15 Prozent; zwischen 50 und 69 Jahren 44 Pro- ich Ihnen nicht verschweigen, auch vom Ge-zent und über 70 Jahren 36 Prozent. Daher ist sundheitsministerium. In diesem Bereich lese ichdiese Screening-Fokussierung auf diesem Be- die zwei Sätze noch vor, wenn mir das der Herrreich, den ich genannt habe, wenn er 40 umfasst, Präsident erlaubt, weil das eine so sensible Sa-erfasst er rund 60 Prozent der Frauen, gemessen che ist? (Vorsitzender: Wir sind bei über achtan der Häufigkeit der Ersterkrankung an Karzi- Minuten, aber die Wichtigkeit des Themas recht-nomen, Brustkarzinomen. Für die über 70- fertigt das Überziehen! Ich bitte trotzdem, zumJährigen bleibt es auch jetzt so, wie es war, detto Schluss zu kommen!) Danke vielmals für dasfür die unter 40- oder unter 45-Jährigen, so, wie Verständnis, Herr Präsident, aber ich glaube, dases bisher war, bei freier Arztwahl. Damit ich ist in dem Fall wichtig. Darin steht: „Durch die-heute erfreulicherweise noch nicht genannten ses zusätzliche Screeningprogramm werdenweiteren Märchen aufhöre, die Sperrung der E- noch mehr Frauen an der BrustkrebsvorsorgeCard für jene, die bereits durch das Mammasc- teilnehmen. Qualität und Quantität der Untersu-reening eine Voruntersuchung gemacht haben, chungen werden erhöht. Die bisherige Möglich-ist nicht geplant. Jede Frau, jeder Mann wenn er keit der Untersuchung für Frauen unter 45 undes selbst will, kann weiterhin die freie Arztwahl über 70 soll weiterhin bestehen bleiben. Mitbei zertifizierten Bereichen durchführen. Auch besten Grüßen Thomas Kvicala, Kabinett desdie Anzahl dessen, dass sich das Ganze auf we- Bundesministers Alois Stöger, Pressesprecher.“nige Brustvorsorgeuntersuchungszentralen redu- (Beifall von der SPÖ-Fraktion und von derzieren sollte und damit der Weg zum unüber- ÖVP-Fraktion.) Mag. Dr. Kaiserwindbaren Hindernis alle zwei Jahre werdensollte, ist so nicht geplant. Nach Schätzungendes Hauptverbandes – das wird festgestellt an Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Galloder Leistungsfähigkeit der Geräte einerseits, der (F):Ausbildung der Ärztinnen und Ärzte andererseits Dipl.-Ing. Gallo– rechnet man damit, dass zwei Drittel jener, die Womit wir alle Informationen von dieser Seitees jetzt bereits durchführen, auch weiterhin blei- bekommen haben. Als nächstes im inhaltlichenben. Richtung Sonographie, die ganz wichtig ist, Bereich zu Wort gemeldet hat sich die Frau Ab-Ultraschalluntersuchungen werden im leisesten geordnete Mag. Cernic. Dipl.-Ing. GalloVerdachtsfall genauso nach dem Mamascreeningweitergemacht. Es gibt als zusätzliche Verbesse-rung eine Zweitarzt- oder Zweitärztin-Meinung. Abgeordnete Mag. Cernic (SPÖ):Das heißt, nicht der Erstbefund alleine zählt, Mag. Cernic Geschätzte Damen und Herren! Herr Präsident!sondern, wie es üblich ist in der qualitativen Ich möchte dieser wirklich sehr sachlichen undMedizin, auch ein Zweitbefund wird eingeholt, ausführlichen Kommentierung durch den Ge-bevor es zu Eingriffen und anderem kommt. All sundheitsreferenten noch eine persönlichediese Bereiche bleiben gleich. Über die Wirk- Sichtweise dieser ganzen Causa hinzufügen. Siesamkeit von Tastbefunden gibt es unterschiedli- haben sich mehrfach hier im Landtag hingestelltche Auffassungen, im Zweifelsfalle werden auch und andere Gruppierungen beschuldigt, dass siedie beim leisest gehegten Verdachte angewandt sozusagen Panikmache betreiben. Ich möchtewerden. diesen Vorwurf an dieser Stelle in der Angele-All das ist noch nicht komplett in Gesetze und genheit des Mammascreening ganz dezidiert,Vorschläge gegossen, wir sind noch im Endeva- (Abg. Ing. Scheuch: Jetzt musst du zum Kaiserluierungsbestandteil. Ich werde dem Kärntner reden, das war seine Presseaussendung!) ganzLandtag, wenn er es wünscht, in dieser sensiblen dezidiert an Sie verweisen, geschätzte Kollegin-Frage immer auf dem Laufenden halten. Ich nen und Kollegen von der FPK! Denn das, wasnehme diesen Antrag, den ich verbal etwas an- Sie da gemacht haben, ohne sich vorher ordent-ders formuliert hätte, genauso als Intention mit liche Informationen einzuholen, das ist fast un-
  • 3208 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Cernicverantwortlich und ich werde versuchen, Ihnen Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallozu erläutern, warum. (Abg. Ing. Scheuch: Die (F):20.000 werden sich freuen!) Zum Einen haben Dipl.-Ing. GalloSie verbreitet, dass in Zukunft Frauen vor dem Zu Wort gemeldet ist als nächstes die Frau Ab-50. Lebensjahr keine Mammographie mehr be- geordnete Wilma Warmuth! Dipl.-Ing. Gallokommen werden. Sie müssen sich vorstellen,wie das draußen verkürzt ankommt und was dasauslöst, ein Bewusstsein dafür, dass man auf Abgeordnete Warmuth (F):einmal diese Untersuchung nicht mehr machen Warmuth Geschätzter Herr Gesundheitsreferent! Sehr ge-und letztendlich auch dort oder da, wenn man ehrte Damen und Herren! Großer Pressebericht,diese populistische Art und Weise in dieser An- 9. April, Kleine Zeitung im Gesundheitsteil, einegelegenheit vorzugehen nicht endlich unter- ganze Seite sind die Damen Radiologinnen, Ärz-bricht, auch den Glauben einzelner Frauen, dass tinnen aus Kärnten mit ihrer Sorge drin, einedas wirklich nicht mehr möglich ist. Das ist nicht Seite, habe ich oben im Klub, zeige ich gerne,zu vertreten, was Sie da gemacht haben! (Abg. und die ganze Thematik wurde ganz plausibelIng. Scheuch: Rufen Sie den Manfreda an!) Zum auch aufgearbeitet, 9. April, Kleine Zeitung,Zweiten, die Bedeutung dieses Screenings, ge- bitte nachschauen, lässt sich sofort eruieren! Ichschätzte Damen und Herren, gerade in Kärnten kann mir nicht vorstellen, dass die Kleine Zei-sollte eigentlich allen von Ihnen bewusst sein, tung einer Ente aufsitzt. Noch etwas frage ichwir kämpfen da relativ vergeblich seit Jahren mich, geschätzte Frau Cernic, ich werde natür-vergeblich für Kassenärztinnen im gynäkologi- lich den Herrn Dr. Manfreda, der sich seit 35schen Bereich, die es Frauen ermöglichen, ohne Jahren mit Brustkrebsforschung betätigt und indass sie ihre € 50,--, € 60,--, € 70,--, € 80,-- oder Amerika und überall unterwegs ist, fragen, ob er€ 90,-- oder wie viele Euro hinlegen, auch eine seine Kompetenz irgendwo abgegeben hat, nurgynäkologische Untersuchung durchführen zu da ist der Bericht! (Die Rednerin hält den Be-können. Wir haben sie noch nicht! Das heißt, richt in die Höhe.) Ich weiß nicht, gut, okay,das, was der Herr Gesundheitsreferent jetzt aus- dann bitte die Kleine Zeitung auch dementspre-geführt hat, nämlich, dass der Zugang erleichtert chend zu attackieren! (Zwischenruf von Abg.wird und nicht mehr über eine Ordination führt, Mag. Cernic.) Jetzt bin ich am Wort, Sie könnenwo man € 60,-- bis € 90,-- hinlegen muss, damit sich gerne melden, liebe Frau Kollegin! Dr.man eine Gynäkologin der Wahl wählen kann, Manfreda, 35 Jahre dort in dieser Materie befasstdieser Zugang wird erleichtert und Sie behan- und Experte. Ich bin zur Vorsorgeuntersuchungdeln diese Causa, (Abg. Ing. Scheuch: Warum gegangen, war bei einem Radiologen, auch beihaben Sie dann zugestimmt?) die gerade in ihm und sehe dort diese Unterschriftenliste. IchKärnten eine besondere Relevanz hat, auf diese denke mir, das gibt es ja nicht und habe dannArt und Weise. (Abg. Ing. Scheuch: Was jetzt, Rücksprache gehalten. Ich habe auch den mitwarum habt ihr dann zugestimmt?) Das ist et- Experten rundherum und ich bin auch überall inwas, wo wir der Meinung sind, dass es eine Art Althofen und in den Bezirken in die Apothekendes Populismus ist, der nicht mehr vertretbar ist. gegangen und überall sind diese Listen gewesen.Es gibt Dinge, wie Sie heute schon richtig gesagt Geschätzte Frau Kollegin! Haben die Leute,haben, die sollte man aus dem politischen All- auch Ärzte und Apotheken, glauben Sie, dass dietagsgeschäft herausnehmen und dazu gehören einer Ente aufsitzen? Dass die nicht nachfragen,Angelegenheiten der Gesundheit in erster Linie, was sie da unterschreiben lassen? Ich glaubein erster Linie! Deshalb, geschätzte Damen und eines, Herr Dr. Kaiser hat das auch gesagt, erHerren, ist das etwas, wofür Sie eigentlich diese freut sich, dass die ursprüngliche Variante vonKampagne, die Sie gemacht haben, wofür Sie 50 Jahre auf jetzt 45 Jahre gesenkt wurde, alsoeigentlich rot werden sollten, wenn Sie sich in schon früher und er würde sich wünschen, dassden Spiegel schauen. (Beifall von der SPÖ- man auf 40 Jahre kommt. Also, es ist schon eini-Fraktion. – Abg. Ing. Scheuch: Sicher nicht! Für ges in Bewegung. Am 9. April haben die Damenwas habt ihr zugestimmt, wenn ihr dagegen das gemacht, vor zwei Wochen haben wir mitseid? – 2. LH-Stv. Mag. Dr. Kaiser: Die Metho- den Experten eine Pressekonferenz gehabt, warde, wie ihr das thematisiert, ist es!)Mag. Cernic auch sehr groß im ORF, aber fachlich beschrie-
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3209Warmuthben und seither ist vieles im Fluss, weil auch in Man merkt, von 50 Jahren wurde schon auf 45anderen Bundesländern dementsprechend dieses Jahre heruntergegangen, ich bin überzeugt, dassThema transportiert wird. wir auf 40 noch kommen. Dr. Kaiser ist auch auf einem sehr guten Weg hier in Kärnten, weil erIch glaube eines, ich frage mich nur, wenn nichts sieht, was die Menschen wollen! Nämlich Ge-dran ist, warum stimmen dann alle zu? Dann sundheitsvorsorge pur und unser gutes Systemsage ich nein, das stimmt eh nicht, das ist eine der Vorsorge dürfen wir auf keinen Fall aufge-Ente, da stimme ich nicht mit! Außerdem freue ben und dies müssen wir alle vertreten! (Abg.ich mich auch, Herr Dr. Kaiser, Sie haben in der Ing. Scheuch: Bravo, Wilma! – Beifall von derRegierung auch zugestimmt. Wenn nichts dahin- F-Fraktion.)ter ist, brauchen Sie da auch nicht zustimmen! Warmuth(Beifall von der F-Fraktion. – 2. LH-Stv. Mag.Dr. Kaiser: Das ist ein Blödsinn!) Alles in allembeschuldigen Sie heute, liebe Frau Kollegin Cer- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallonic die Damen und Herren, die Ärzte, die Aka- (F): Dipl.-Ing. Gallodemiker, die Geschäfte, alle Gesundheitsinstitu- Damit hat die letzte Rednerin ihre Wortmeldungtionen, wo diese Listen aufliegen, keine Ahnung abgegeben. Wir kommen zur Abstimmung überzu haben, fahrlässig in der öffentlichen Meinung den Inhalt dieses Antrages. Wer diesem die Zu-zu agieren und dass Dr. Manfreda sowieso eine stimmung gibt, den oder die bitte ich um ein„Null“ als Brustspezialist ist. Okay, ich werde Handzeichen! – Das ist mit Einstimmigkeit sodas so weitergeben. Ich frage nur, warum wir geschehen! (Abg. Ing. Scheuch: Die Cernic hatheute fast 20.000 Unterschriften übergeben ha- auch mitgestimmt, Gott sei Dank!) So, damitben und 20.000 sind noch im Umlauf. Unver- haben wir die vorgezogenen Dringlichkeitsan-antwortlich sagen Sie, wir sagen, wir haben Ver- träge abgearbeitet, wir setzen in der Tagesord-antwortung und deshalb: Wehret den Anfängen, nung fort.bevor diese Entscheidungen getroffen werden. Tagesordnung (Fortsetzung) 11. Ldtgs.Zl. 112-5/30: Berichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitz Bericht und Antrag des Ausschusses (SPÖ): für Gesundheit, Krankenanstalten, Obex-Mischitz Danke, Herr Präsident! In der vorliegenden No- Umwelt und Frauen zur Regierungs- velle der Kärntner Krankenanstaltenordnung vorlage betreffend das Gesetz, mit wird durch Änderung auf bundesgesetzlicher dem die Kärntner Krankenanstalten- Ebene Rechnung getragen, wonach durch integ- ordnung 1999 geändert wird rierte Versorgungsangebote die Wirksamkeit ./. mit Gesetzentwurf und die Wirtschaftlichkeit des österreichischen Gesundheitssystems erhöht werden sollen. IchMit der Zuweisung dieser Materie an den Aus- beantrage das Eingehen in die Generaldebatte!schuss für Gesundheit, Krankenanstalten, Um- Obex-Mischitzwelt und Frauen ist die erste Lesung erfolgt.Berichterstatterin ist die Vorsitzende des Aus-schusses, Frau Abgeordnete Obex-Mischitz. Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloBitte, zu berichten! (F):Dipl.-Ing. Gallo Dipl.-Ing. Gallo Die Generaldebatte ist eröffnet. Als erstes zu Wort gemeldet hat sich dazu die Frau Abgeord- nete Jutta Arztmann! Dipl.-Ing. Gallo
  • 3210 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordnete Arztmann (F): gen Ambulatorien ist der Bedarf schon dannArztmann gegeben, wenn mit dem Betrieb eine wesentlicheGeschätzter Herr Präsident! Hohes Haus! Um Verbesserung des Versorgungsangebotes imdie optimale flächendeckende Versorgung und Einzugsgebiet erreicht werden kann.die Wirtschaftlichkeit unseres Gesundheitssys-tems weiter ausbauen zu können, ist es eine Besonders bedeutend ist aber auch das Leis-Notwendigkeit, die medizinischen Leistungen in tungsspektrum sowie das Versorgungsangebot,der ambulanten Gesundheitsversorgung weiter nämlich, weil die Schaffung neuer ambulanterzu stärken und auszubauen, um damit auch be- Strukturen nur dann sinnvoll ist, wenn damitsonders den Patientinnen und Patienten, und hier auch eine wirkliche Entlastung der Spitalsambu-denke ich vor allem im ländlichen Bereich, eine lanz gegeben ist, welche ja vor allem an denbessere medizinische Versorgung anbieten zu Wochenenden und in den Abendstunden diekönnen. Wir alle wissen, wie massiv überfüllt wesentliche Versorgungsfunktion wahrnehmendie Spitalsambulanzen sind. Stundenlange War- muss. Aus diesem Grund wurde für selbstständi-tezeiten müssen teilweise in Kauf genommen ge Ambulatorien aber auch die Möglichkeit vonwerden und so ist es auch Ziel der Gesetzesno- Hausbesuchen geschaffen. Ich bin überzeugtvelle, durch die Möglichkeit der Einrichtung von davon, dass die Stärkung der ambulanten öffent-ambulanten Versorgungen einerseits die Spitals- lichen Gesundheitsversorger eine wesentlicheambulanzen zu entlasten, aber natürlich auch den Verbesserung in der öffentlichen Gesundheits-niedergelassenen Ärzten und Ärztinnen eine versorgung mit sich bringen wird. So wird künf-neue Organisationsform zu ermöglichen und hier tig dem Patienten die Möglichkeit geboten, am-fachlich gleiche aber auch fächerübergreifende bulante Leistungen auch in ihrer Wohnortnähe ingemeinsame Leistungen anbieten zu können. Anspruch zu nehmen. Ich denke, dass diesesDas System der Bedarfsprüfung von selbststän- Angebot vor allem der ländlichen Kärntner Be-digen Ambulatorien musste geändert werden, da völkerung zugute kommt, besonders dann, wennbis dato zahnärztliche Gruppenpraxen ohne wei- sie in eher abgeschiedenen Gebieten beheimatettere Schwelle ihre Tätigkeit aufnehmen konnten, sind. Für die Menschen bedeutet es oft einenum damit auch den Status einer Wahlarzteinrich- sehr großen Aufwand, körperlich wie auch fi-tung zu erreichen, selbstständige Ambulatorien nanziell gesehen, wenn sie eine Spitalsambulanzaber einer strengeren Bedarfsprüfung unterzogen erst in der nächstgrößeren Stadt aufsuchen müs-werden mussten. Um also in diesem Bereich sen. Viele dieser Patienten sind schon etwas ältereine Gleichbehandlung zu erzielen, hat man hier und auch körperlich oft nicht mehr so mobil. Fürdie Möglichkeit geschaffen, dass nicht nur wie einen älteren, gebrechlichen Menschen ist einebisher die Humanmediziner, sondern auch Zahn- oft mehrstündige Busfahrt eine sehr große Stra-ärzte eine Gruppenpraxis in der Rechtsform der paze. Warum soll es diesen Menschen nicht er-Gesellschaft mit beschränkter Haftung gründen möglicht werden, auch bei Bedarf direkt von zukönnen. Um hier aber auch eine Rechtsgrundla- Hause aus behandelt werden zu können? Des-ge zu schaffen, war es in der vorliegenden Ge- weiteren soll auch verstärkt medizinische Leis-setzesnovelle notwendig, dass eine exakte Un- tung in Randzeiten, wie zum Beispiel in derterscheidung zwischen Ordinationsstätten einer- Nacht oder auch am Wochenende von Seiten derseits und Einrichtungen, welche der Kompetenz Ärzteschaft durch diese Möglichkeit geschaffeneiner Heil- und Pflegeanstalt unterliegen ande- werden. Junge Patientinnen und Patienten profi-rerseits, getroffen wird. Im vorliegenden Geset- tieren vom neuen ambulanten Schwerpunkt derzesentwurf geht es auch darum, eine klare Ab- erweiterten Ordinationszeiten ebenfalls. Vielegrenzung zwischen Gruppenpraxen und selbst- sind berufstätig und müssen sich oft ganze Ar-ständigen Ambulatorien zu definieren. Sind Ärz- beitstage frei nehmen, um eine medizinischete in einer Organisationseinheit angestellt und Versorgung in Anspruch zu nehmen. Durch dieunterliegen sie der Weisung eines ärztlichen Ausweitung der Öffnungszeiten ergeben sichLeiters, liegt jedenfalls eine Krankenanstalt vor. hinsichtlich dieses Aspektes auch ökonomischeBei den selbstständigen Ambulatorien können Vorteile, da die Arbeitnehmer die Arzttermineaber auch, und das ist hier ein ganz wesentlicher nach ihrer Dienstzeit in Anspruch nehmen kön-Punkt, Hausbesuche im jeweiligen Einzugsge- nen und somit auch keinerlei Urlaubstagebiet durchgeführt werden. Bei den selbstständi- verbrauchen müssen. Betrachtet man also all
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3211Arztmanndiese Aspekte, so verbessern diese ambulanten Artikel Imedizinischen Angebote die Lebensqualität un- Ziffer 1: § 1 Abs. 3 lit. e lautet, Ziffer 2: § 1 Abs.serer Mitmenschen entscheidend und ist es si- 3 lit. f lautet, Ziffer 3, Ziffer 4, Ziffer 5: § 4 Abs.cher ein sehr guter Weg für ein verbessertes 1 wird folgender Satz angefügt, Ziffer 6: § 4Gesundheitssystem. (Beifall von der F-Frak- Abs. 2 lautet, Ziffer 7: § 6 Abs. 2 lautet, Ziffer 8tion.)Arztmann § 9 Abs. 2 lit. a lautet, Ziffer 9: § 9 Abs. 3 lautet, Ziffer 10: Nach § 9 Abs. 3 wird folgender Abs. 3a eingefügt, Ziffer 11: Nach § 9 Abs. 4 werdenVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo folgende Absätze 5 und 6 angefügt, Ziffer 12:(F): § 11 Abs. 2 wird folgender Satz angefügt, ZifferDipl.-Ing. Gallo 13: § 13 lautet: § 13 Errichtung selbstständigerDie Rednerliste war kurz und ist abgearbeitet. Ambulatorien, Ziffer 14: § 15 Abs. 1 erster SatzDie Frau Berichterstatterin hat das Schlusswort!Dipl.-Ing. Gallo lautet, Ziffer 15: § 15 Abs. 1 lit. e lautet, Ziffer 16: Nach § 15 Abs. 1 lit. f wird folgende lit. g angefügt, Ziffer 17: § 15 Abs. 2 lautet, Ziffer 18:Berichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitz Nach § 15 Abs. 2 wird folgender Abs. 3 ange-(SPÖ): fügt, Ziffer 19: Nach § 15 wird folgender § 15aObex-MischitzIch verzichte auf das Schlusswort und beantrage eingefügt, § 15a Haftpflichtversicherung, Zifferdas Eingehen in die Spezialdebatte. 20, Ziffer 21: § 20 Abs. 1 lautet, Ziffer 22: § 28Obex-Mischitz Abs. 5 lautet, Ziffer 23, Ziffer 24: § 74 Abs.1 letzter Satz lautet, Ziffer 25: Im § 78 wird nach Abs. 1 folgender Abs. 1a eingefügt, Ziffer 26:Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo § 82 lautet, § 82: Sozialversicherungsträger und(F):Dipl.-Ing. Gallo nichtfondsfinanzierte KrankenanstaltenDie Spezialdebatte ist beantragt. Bitte, die Plätze Artikel IIeinzunehmen! Wer diesem Antrag die Zustim- Ziffer 1, Ziffer 2, Ziffer 3mung gibt, bitte um ein Handzeichen! – Das isteinstimmig so beschlossen. Ich bitte, zu berich- Ich beantrage die Annahme. Obex-Mischitzten!Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloBerichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitz (F): Dipl.-Ing. Gallo(SPÖ): Die Annahme von Artikel I und II ist beantragt.Obex-MischitzIch beantrage die ziffernmäßige Abstimmung. Bitte um ein Zeichen mit der Hand, wenn SieObex-Mischitz diesem Antrag die Zustimmung geben! – Das ist einstimmig so beschlossen. Kopf und Eingang, bitte!Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Dipl.-Ing. Gallo(F):Dipl.-Ing. GalloZiffernmäßiges Aufrufen ist beantragt. Wer die- Berichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitzsem Antrag die Zustimmung gibt, bitte auch hier (SPÖ):um ein Handzeichen! – Das ist auch einstimmig Obex-Mischitzso beschlossen. Wir werden so vorgehen. Bitte, Gesetz vom 26.5.2011, mit dem die KärntnerFrau Abgeordnete! Krankenanstaltenordnung 1999 geändert wird.Dipl.-Ing. Gallo Der Landtag von Kärnten hat in Ausführung des Bundesgesetzes über Krankenanstalten und Kur-Berichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitz anstalten BGBl. Nr. 1/1957, zuletzt geändert mit(SPÖ): BGBl. I Nr. 61/2010 beschlossen.Obex-Mischitz Ich beantrage die Annahme.Die Kärntner Krankenanstaltenordnung 1999 – Obex-MischitzK-KAO, LGBl. Nr. 26/1999, zuletzt geändertmit LGBl. Nr. 75/2010, wird wie folgt geändert:
  • 3212 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Berichterstatter Abgeordneter Trettenbrein(F): (F):Dipl.-Ing. Gallo TrettenbreinDie Annahme von Kopf und Eingang ist bean- Herr Präsident! Hohes Haus! In diesem Falletragt. Bitte auch hier um ein Zeichen mit der geht es wieder einmal um die Landarbeitsord-Hand, wenn Sie dem zustimmen! – Das ist ein- nung, die wir zum x-ten Mal ändern. Es geht hierstimmig so beschlossen. 3. Lesung, bitte!Dipl.-Ing. Gallo um eine Anpassung einer EU-Vorgabe. Im Be- sonderen geht es um die Betriebsräte in der Landarbeitsordnung.Berichterstatterin Abgeordnete Obex-Mischitz Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebat-(SPÖ): te. TrettenbreinObex-MischitzDer Landtag wolle beschließen.Dem Gesetz, mit dem die Kärntner Krankenan- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallostaltenordnung 1999 geändert wird, wird die (F):verfassungsmäßige Zustimmung erteilt. Dipl.-Ing. GalloIch beantrage die Annahme. Die Generaldebatte ist eröffnet. Als Erstes zuObex-Mischitz Wort gemeldet ist der Abgeordnete Roland Zel- lot. Ich bitte ihn ans Pult, um zu sprechen! Dipl.-Ing. GalloVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F):Dipl.-Ing. Gallo Abgeordneter Zellot (F):Die Annahme der 3. Lesung ist beantragt. Bitte, Zellotum ein Zeichen mit der Hand, wenn Sie dem Herr Präsident! Meine geschätzten Damen undzustimmen! – Ich stelle Einstimmigkeit fest. Ich Herren! Aus dieser Änderung der Landarbeits-danke, Frau Abgeordnete, und auch dafür, dass ordnung 1995 geht hier folgend hervor, dass esSie die Lesung perfekt vorgenommen haben! Anpassungen der Begriffsbestimmungen an das(Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Wir kommen Invsolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 und diezum Tagesordnungspunkt Neuregelung über Betriebsübergangsanpassun- gen, vor allem über das Mindestalter für die Zulassung zur Beschäftigung und Senkung des 12. Ldtgs.Zl. 88-3/30: aktiven und passiven Wahlalters zum Betriebsrat Bericht und Antrag des Ausschusses gibt, vor allem auch die Änderung der Rechte des Betriebsrates zum Abfluss von Betriebsver- für Familie, Soziales, Generationen, einbarungen sowie hinsichtlich der Informati- Senioren, Arbeitnehmer zur Regie- onsrechte der Begriffsanpassungen hinsichtlich rungsvorlage betreffend das Gesetz, der eingetragenen Partner- und Kindschaftsrech- mit dem die Kärntner Landarbeits- te. Wir werden diesem Gesetzesvorschlag natür- ordnung 1995 geändert wird lich die Zustimmung erteilen. (Beifall von der F- ./. mit Gesetzentwurf Fraktion.) ZellotMit der Zuweisung dieser Materie an den Aus-schuss für Gesundheit, Krankenanstalten, Um-welt und Frauen ist die 1. Lesung erfolgt. Be- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallorichterstatter ist der Abgeordnete Herwig Seiser. (F):Er ist heute nicht hier, daher tritt die Geschäfts- Dipl.-Ing. Gallo Danke schön! Damit ist die Rednerliste abgear-ordnung für diesen Fall derart in Kraft, dass der beitet. Wir kommen zum Schlusswort des Be-Ausschussvorsitzende die Berichterstattung richterstatters. Ich bitte darum!übernimmt. Das ist der Abgeordnete Harald Dipl.-Ing. GalloTrettenbrein. Ich bitte ihn ans Pult.Dipl.-Ing. Gallo
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3213Berichterstatter Abgeordneter Trettenbrein Artikel II(F): Ich beantrage die Annahme von Artikel I und II. TrettenbreinTrettenbreinIch verzichte auf das Schlusswort und beantragedas Eingehen in die Spezialdebatte.Trettenbrein Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): Dipl.-Ing. GalloVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Sie haben den Antrag gehört. Die Annahme von(F): Artikel I und II ist beantragt. Bitte um ein Zei-Dipl.-Ing. Gallo chen mit der Hand! – Das ist einstimmig so be-Die Spezialdebatte ist beantragt. Bitte um ein schlossen. Kopf und Eingang, bitte!Zeichen mit der Hand, wenn Sie diesem Antrag Dipl.-Ing. Gallodie Zustimmung geben! – Das ist mit großerEinstimmigkeit so beschlossen, daher bitte ich,zu berichten! Berichterstatter Abgeordneter TrettenbreinDipl.-Ing. Gallo (F): Trettenbrein Gesetz vom 26.5.2011, mit dem die KärntnerBerichterstatter Abgeordneter Trettenbrein Landarbeitsordnung 1995 geändert wird.(F): Der Landtag von Kärnten hat in Ausführung desTrettenbreinIch beantrage das artikel- und ziffernmäßige Landarbeitsgesetzes 1994, BGBl. Nr. 287, zu-Aufrufen. letzt geändert durch die Bundesgesetze BGBl. Nr. 29/2010, 93/2010 und 101/2010, beschlos-Trettenbrein sen.Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Ich beantrage die Annahme. Trettenbrein(F):Dipl.-Ing. GalloZiffernmäßiges Aufrufen ist beantragt. Bitte Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Galloauch hier um ein Zeichen mit der Hand, wenn (F):Sie dem zustimmen! – Das ist auch einstimmig Dipl.-Ing. Galloso beschlossen, daher bitte ich, zu berichten!Dipl.-Ing. Gallo Die Annahme von Kopf und Eingang ist bean- tragt. Bitte um ein Zeichen mit der Hand! – Das ist einstimmig erfolgt und damit beschlossen. 3.Berichterstatter Abgeordneter Trettenbrein Lesung, bitte! Dipl.-Ing. Gallo(F):TrettenbreinArtikel I Berichterstatter Abgeordneter TrettenbreinDie Kärntner Landarbeitsordnung 1995 – K- (F):LArbO, LGBl. Nr. 97, zuletzt geändert durch das TrettenbreinGesetz LGBl. Nr. 102/2010, wird wie folgt ge- Der Landtag wolle beschließen:ändert: Dem Gesetz, mit dem die Kärntner Landarbeits-Ziffer 1, Ziffer 2, Ziffer 3, Ziffer 4, Ziffer 5, ordnung 1995 geändert wird, wird die verfas-Ziffer 6, Ziffer 7, Ziffer 8, Ziffer 9, Ziffer 10, sungsmäßige Zustimmung erteilt.Ziffer 11, Ziffer 12, Ziffer 13, Ziffer 14, Ziffer Ich beantrage die Annahme. Trettenbrein15, Ziffer 16, Ziffer 17, Ziffer 18, Ziffer 19,Ziffer 20, Ziffer 21, Ziffer 22, Ziffer 23, Ziffer24, Ziffer 25, Ziffer 26, Ziffer 27, Ziffer 28, Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloZiffer 29, Ziffer 30, Ziffer 31, Ziffer 32, Ziffer (F):33, Ziffer 34, Ziffer 35, Ziffer 36, Ziffer 37, Dipl.-Ing. GalloZiffer 38, Ziffer 39, Ziffer 40, Ziffer 41, Ziffer Die Annahme der 3. Lesung ist beantragt. Ich42, Ziffer 43, Ziffer 44, Ziffer 45, Ziffer 46, sehe wieder Einstimmigkeit im Hause. DamitZiffer 47, Ziffer 48, Ziffer 49, Ziffer 50, Ziffer kommen wir zum nächsten Tagesordnungspunkt.51 (Einwand von Abg. Zellot.) Herr Kollege Zellot, das war nicht vollständig, wenn ich mir die Be-
  • 3214 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Gallomerkung erlauben darf. Ich weiß, wann ich lobe. höher sind als der Nutzen des Betroffenen, derSo! Wir kommen zum Tagesordnungspunkt diese Sozialleistungen bekommt, dann ist es, glaube ich, sinnvoll, dass dieser Kostenersatz zum 31.12. aufgekündigt wird und daher werden 13. Ldtgs.Zl. 120-8/30: wir hierzu auch die Zustimmung erteilen. Dan- Bericht und Antrag des Ausschusses ke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Adlassnig für Familie, Soziales, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer zur Regie- rungsvorlage betreffend die Kündi- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo gung der Vereinbarung gemäß Art. (F): Dipl.-Ing. Gallo 15a B-VG über den Kostenersatz in Die nächste Wortmeldung hat die Frau Abge- Angelegenheiten der Sozialhilfe ordnete Mag.a Dr.in Barbara Lesjak abgegeben. Dipl.-Ing. GalloBerichterstatterin ist die Frau Abgeordnete Wil-ma Warmuth. Ich bitte um ihren Bericht!Dipl.-Ing. Gallo Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ): Dr. Lesjak Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Wir habenBerichterstatterin Abgeordnete Warmuth (F):Warmuth das jetzt eingehend diskutiert und wir sehenHohes Haus! Geschätzte Damen und Herren! leider nicht die Möglichkeit, diesem Antrag hierDiese Materie befasst sich damit, dass es hier um zuzustimmen, weil wir meinen, dass die Kündi-die Mitfinanzierung im Sozialbereich in anderen gung dieser Vereinbarung aus dem Jahr 1975 nurBundesländern geht. Das heißt, dass die Kosten- dann Sinn macht, wenn das alle Bundesländertragung von der Ausgestaltung der Leistung in machen. Und das Argument mit der Verwal-jeweilig anderen Bundesländern abhängig ge- tungskostenreduktion kann ich nicht ganz nach-macht wird und hierdurch für jedes Bundesland vollziehen. Offenbar will Kärnten sich hier et-unterschiedliche Kosten und Vertragsverpflich- was ersparen, weil es geht ja darum, dass Kärn-tungen normiert werden. Der daraus resultieren- ten für die Kärntner, die woanders hingehen,de Verwaltungsaufwand rechtfertigt im Hinblick sozusagen noch eine Zeitlang zahlt, aber umge-auf den eingeschränkten Nutzen die Aufrechter- kehrt auch die Leute, die von anderen Bundes-haltung dieser Vereinbarung für das Land Kärn- ländern zu uns kommen, die werden auch ge-ten. Diese Materie wurde am 10.5. einstimmig in zahlt. Und Kärnten ist halt nicht unbedingt dasder Landesregierung beschlossen und am 17.5. erste Migrationsziel innerhalb von Österreich,hier im Landtag im Sozialausschuss. wo alle zu uns kommen, sondern wo die LeuteIch ersuche daher um Eingehen in die General- eher weggehen und da Kosten entstehen könn-debatte. ten, die das Land nicht tragen will. Ich halte dasWarmuth ein bisschen für unsolidarisch den anderen Bun- desländern gegenüber und außerdem wird Kärn- ten da vertragsbrüchig, weil in der 15a-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Vereinbarung zur Mindestsicherung haben wir(F):Dipl.-Ing. Gallo uns ja gleichzeitig verpflichtet, dass wir auch dieDie Generaldebatte ist eröffnet. Als erstes zu Regelungen aus diesem Jahr 1975 mittragen.Wort gemeldet hat sich die Frau Kollegin An- Jetzt steigt man da aus und das kann ich nichtnemarie Adlassnig. ganz nachvollziehen. Das ist irgendwie einseitigDipl.-Ing. Gallo und unsolidarisch, weil wenn alle Länder so agieren würden wie Kärnten, dass bei allen Aus-Abgeordnete Adlassnig (ÖVP): gleichspositionen, bei denen sie draufzahlen, dasAdlassnig gekündigt wird, dann wird Kärnten als Netto-Hoher Landtag! Grundsätzlich ein paar Anmer- empfängerland zum Schluss am allermeistenkungen zu diesem Gesetzesentwurf. Es geht draufzahlen. Deswegen sehen wir hier keinedarum, dass dieses Gesetz bereits seit 1975 vor- Möglichkeit einer Zustimmung. Dr. Lesjakhanden ist. Wenn wir die Möglichkeit haben, dieVerwaltungskosten hier zu reduzieren, weil die
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3215Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo gen werden. Daher ist das der richtige Weg und(F): wir werden das auch unterstützen. (Abg. Ing.Dipl.-Ing. Gallo Scheuch: Bravo! – Beifall von der F-Fraktion.)Die Nummer 3 in der mir vorliegenden Redner- Trettenbreinliste trägt der Abgeordnete Kollege Harald Tret-tenbrein.Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): Dipl.-Ing. GalloAbgeordneter Trettenbrein (F): Da keine weitere Wortmeldung vorliegt, ist dieTrettenbrein Generaldebatte geschlossen. Ich erteile der Be-Herr Präsident! Hohes Haus! Frau Kollegin! Mit richterstatterin das Schlusswort.Schreiben vom 27. April 2011 wurde die Ver- Dipl.-Ing. Galloeinbarung gemäß 15a vom Herrn Landeshaupt-mann aufgekündigt. Am 10. Mai ist das dann Berichterstatterin Abgeordnete Warmuth (F):einstimmig in der Landesregierung abgesegnet Warmuthund beschlossen worden. Tatsächlich ist es ja so, Ich verzichte auf das Schlusswort und beantragedass du wahrscheinlich einem Irrtum aufgeses- das Eingehen in die Spezialdebatte. Warmuthsen bist, es hat schon Beschlüsse gegeben. Inallen anderen Bundesländern auch, und zwar vonden Sozialreferenten. Ich komme später dazu. Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloDiese Vereinbarung ist ja ursprünglich 1973 (F):abgeschlossen worden zwischen den Ländern Dipl.-Ing. GalloOberösterreich, Tirol und Vorarlberg und erst Das Eingehen in die Spezialdebatte ist beantragt.sukzessive sind dann die anderen Bundesländer Bitte um ein Zeichen mit der Hand, wenn Siebeigetreten. Die einzelnen Sozialhilfegesetze dem zustimmen! – Das ist – SPÖ, bitte. Aha,haben sich in den letzten 30 Jahren ja massivst Kollegin Cernic, sehr gut. (Zwischenruf von Abg.verändert, das wissen wir auch, und mit der Min- Mag. Cernic.) Jetzt ist es okay, ja! Danke! – mitdestsicherung gibt es hier viele neue Leistungen, der Mehrheit, der SPÖ, der ÖVP, der Freiheitli-die in den einzelnen Bundesländern angeboten chen gegen die Stimmen der Grünen so be-werden. Die Kostenersätze, die hier gegenseitig schlossen. Bitte, zu berichten! Dipl.-Ing. Galloverrechnet werden, sind komplett unterschied-lich, weil natürlich auch die Angebote in deneinzelnen Bundesländern verschieden sind. Lei- Berichterstatterin Abgeordnete Warmuth (F):der Gottes ist es so, dass die Kärntner Verpflich- Warmuthtungen sozusagen exorbitant hoch sind. Bereits Der Landtag wolle beschließen:im Jahr 2002, und jetzt komme ich zu dem, was Der Kündigung der Vereinbarung gemäß Art.ich früher gesagt habe, hat sich die Landessozi- 15a B-VG über den Kostenersatz in Angelegen-alreferentenkonferenz darauf verständigt, den heiten der Sozialhilfe, LGBl. Nr. 41/1975, wirdKostenersatz im Rahmen der offenen Sozialhilfe gemäß Art. 66 Abs. 1 K-LVG die Zustimmungbis auf weiteres auszusetzen. Also im ´02er-Jahr erteilt.gab es schon einen einstimmigen Beschluss bei Ich beantrage die Annahme. Warmuthden Sozialreferenten. Nachdem aber die Bundes-länder Wien und Steiermark den Beschluss derSozialreferentenkonferenz nicht anerkannt ha- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Galloben, hat auch das Land Kärnten im Jahr 2004 die (F):Aussetzung dieser Kündigung beschlossen. Dipl.-Ing. GalloAuch wenn der Beschluss dieser Soziallandesrä- Wir kommen zur Abstimmung über den Antragte kein geeignetes Mittel ist, muss man sagen, der Berichterstatterin. – Ich sehe wieder eindass die Unzufriedenheit der einzelnen Länder Stimmverhalten von Freiheitlichen, ÖVP undriesengroß ist, weil sie eben unterschiedliche SPÖ dafür und die Grünen dagegen. Ich dankeKostenersätze zahlen müssen. In Wirklichkeit schön! Nächster Tagesordnungspunkt ist diehaben wir Signale aus sieben anderen Bundes- Nummerländern, die diese Vereinbarung auch aufkündi-
  • 3216 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Gallo 14. Ldtgs.Zl. 97-3/30: nahme an Schulungen vermindert. Daher ersu- Bericht und Antrag das Ausschusses che ich Sie, diese Regelung zu unterstützen, für Infrastruktur, Wohnbau, Ver- denn es wäre sonst eine Verminderung des Tag- kehr, Straßen- und Brückenbau, Bau- satzes von € 35,-- auf € 25,-- gegeben, was oh- nehin nicht viel ist, de facto nur eine bescheide- und Energiewesen und Feuerwehr ne Abgeltung für eine verantwortungsvolle Tä- zur Regierungsvorlage betreffend das tigkeit. Danke! (Beifall von der F-Fraktion.) Gesetz, mit dem das Kärntner Feu- Gritsch erwehrgesetz geändert wird. ./. mit Gesetzentwurf Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloBerichterstatter ist der Abgeordnete Franz (F):Mandl. Ich bitte um seinen Bericht. Dipl.-Ing. GalloDipl.-Ing. Gallo Als nächstes zu Wort gemeldet ist der Abgeord- nete Klaus Köchl. Dipl.-Ing. GalloBerichterstatter Abgeordneter Mandl (F):MandlDanke, Herr Präsident! Hohes Haus! Bei diesem Abgeordneter Köchl (SPÖ):vorliegenden Punkt, dieser Regierungsvorlage, Köchl Geschätzter Herr Präsident! Geschätzte Abge-handelt es sich darum, dass der Auslagenersatz ordnete! Es ist bei diesem Tagesordnungspunktin der letzten 19. Dienstgesetznovelle beschlos- nicht allzu viel hinzuzufügen. Vielleicht nochsen worden ist. Das würde sozusagen nach sich das eine, dass die Gemeinden dadurch keineziehen, dass die Mitglieder der freiwilligen Feu- Kosten haben, es sind also keine Kosten, die denerwehr einen Kostenersatz bzw. eine Verminde- Gemeinden entstehen und wir werden dem Gan-rung davontragen würden. Es geht also heute zen zustimmen. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)darum, in dieser Angelegenheit einen Ausgleich Köchlzu erzielen bzw. den Multiplikator zu verändern.Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebat-te. Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloMandl (F): Dipl.-Ing. Gallo Die nächste Wortmeldung kommt von der FrauVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Abgeordneten Annemarie Adlassnig. Dipl.-Ing. Gallo(F):Dipl.-Ing. GalloDie Generaldebatte ist eröffnet. Als Erstes zuWort gemeldet hat sich der Abgeordnete Bern- Abgeordnete Adlassnig (ÖVP): Adlassnighard Gritsch.Dipl.-Ing. Gallo Geschätzte Kollegen! Diese Gesetzesänderung – ich bin sehr froh, dass hier die Korrektur passiert und wir sollten in Zukunft daraus auch lernen,Abgeordneter Gritsch (F): dass wir uns das bei Gesetzesänderungen undGritsch vor allem bei dienstrechtlichen ÄnderungenSehr geehrter Präsident! Geschätzte Damen und genauer anschauen, weil hier wäre wirklich et-Herren! Wir haben heute im Rahmen der Aktuel- was passiert, was wir nicht verantworten könn-len Stunde die ehrenamtlichen Leistungen unse- ten. Und gerade bei unserer heutigen Debatte derrer fast 24.000 Feuerwehrmitglieder gewürdigt. Ehrenamtlichkeit und der Freiwilligkeit freut esBrandeinsätze, technische Einsätze, Gerät, Fahr- mich, dass heute zu diesem Beitrag wieder diezeug verlangen auch die damit verbundene Aus- alten Sätze angehoben werden und es daher zubildung, die im Rahmen der Feuerwehrschule in keiner Reduzierung dieser Maßnahmen kommt.Form von Kursen immer wieder angeboten wird. Danke! Wir werden zustimmen. (Beifall von derWie der Berichterstatter bereits angemerkt hat, ÖVP-Fraktion.)hat sich aufgrund der Änderung der vom Land- Adlassnigtag am 10. Feber 2011 beschlossenen Dienst-rechtsnovelle auch der Auslagenersatz der Mit-glieder der freiwilligen Feuerwehr für die Teil-
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3217Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F): (F):Dipl.-Ing. Gallo Dipl.-Ing. GalloSo, die Rednerliste ist erschöpft, die Generalde- Die Annahme ist beantragt. Bevor ich abstim-batte geschlossen. Der Berichterstatter hat das men lasse, bitte ich um Entschuldigung, dass ichSchlusswort.Dipl.-Ing. Gallo mich am Anfang vertan habe, mea culpa. Wir kommen daher zur Abstimmung über den Geset- zestext. Wer diesem die Zustimmung gibt, bitteBerichterstatter Abgeordneter Mandl (F): ich um ein Zeichen mit der Hand! – Ist einstim-Mandl mig so beschlossen. Kopf und Eingang bitte! Dipl.-Ing. GalloHerr Präsident! Ich verzichte auf das Schluss-wort und beantrage das Eingehen in die Spezial-debatte.Mandl Berichterstatter Abgeordneter Mandl (F): Mandl Gesetz vom 26.5.2011 mit dem das KärntnerVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Feuerwehrgesetz geändert wird(F): Der Kärntner Landtag hat beschlossen:Dipl.-Ing. GalloEingehen in die Spezialdebatte ist beantragt. Ich beantrage die Annahme. MandlBitte um ein Zeichen mit der Hand, wenn Siedem Antrag die Zustimmung geben! – Das isteinstimmig so beschlossen. Ich bitte, zu berich- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Galloten!Dipl.-Ing. Gallo (F): Dipl.-Ing. Gallo Kopf und Eingang sind zur Annahme beantragt. Bitte um ein Zeichen mit der Hand! – Ich stelleBerichterstatter Abgeordneter Mandl (F): Einstimmigkeit fest. 3. Lesung bitte! Dipl.-Ing. GalloMandlDas Kärntner Feuerwehrgesetz – K-FWG, LGBl.(Vorsitzender: Nein! Ziffer 1! – SchriftführerDir. Mag. Weiß: Das Kärntner Feuerwehrge- Berichterstatter Abgeordneter Mandl (F):setz!) Nr. 48/1990, zuletzt geändert durch das Mandl Der Landtag wolle beschließen:Gesetz LGBl. Nr. 19/2009, wird wie folgt geän-dert: Dem Gesetz, mit dem das Kärntner Feuerwehr- gesetz geändert wird, wird die verfassungsmäßi-Ziffer 1 § 50 Abs. 2 letzter Satz lautet: ge Zustimmung erteilt.„Für die Teilnahme an diesen Schulungsveran- Ich beantrage die Annahme. Mandlstaltungen ist ein Auslagenersatz zu leisten, derpro Tag der Tagesgebühr eines Landesbeamtennach den dienstrechtlichen Vorschriften für eine Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloDienstreise in der Dauer von mehr als zwölf (F):Stunden, erhöht um 75 v. H., entspricht.“ Dipl.-Ing. Gallo Bitte zum Zeichen Ihrer Zustimmung ein Hand-Ziffer 2 Im § 54a Abs. 2 werden folgende Zitate zeichen! – Das ist einstimmig so erfolgt undersetzt: damit beschlossen. Danke dem Berichterstatter!lit. a: „85/2008“ durch „111/2010“; Wir kommen zum Tagesordnungspunktlit. c: „68/2008“ durch „111/2010“, lit. d:„66/2008“ durch „67/2009“;lit. e: „112/2007“ durch „111/2010“ und 15. Ldtgs.Zl. 201-1/30:lit. f: „45/2008“ durch „ 111/2010“. Bericht und Antrag des AusschussesIch beantrage die Annahme. für Infrastruktur, Wohnbau, Ver-Mandl kehr, Straßen- und Brückenbau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr zur Regierungsvorlage betreffend das
  • 3218 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Gallo Gesetz, mit dem das Kärntner Park- sert, weiters wurden Verknüpfungen von Kennt- raum- und Straßenaufsichtsgesetz ge- nissen und Aufgaben, die mit dem Bundesgesetz ändert wird zusammenhängen, mit aufgenommen. So weit, ./. mit Gesetzentwurf so gut. Das wurde uns vorgelegt. Zusätzlich sind wir in Kärnten im Ausschuss draufgekommen,Berichterstatter ist wieder der Abgeordnete dass ein weiterer Punkt fehlt, und zwar ist imMandl. Mit der Zuweisung dieser Materie an den Ausschuss die Abteilung 2 an uns herangetreten,Ausschuss für Infrastruktur, Wohnbau, Verkehr, das zu ergänzen, und zwar sind bei den Straßen-Straßen- und Brückenbau, Bau- und Energiewe- aufsichtsorganen die Dienstabzeichen und diesen und Feuerwehr ist die 1. Lesung erfolgt, Dienstausweise mit dem Schild des Landeswap-daher erteile ich dem Berichterstatter das Wort.Dipl.-Ing. Gallo pens versehen und aufgrund des Wappengeset- zes bedarf dieses eben einer gesetzlichen Grund- lage und wir haben eben diese gesetzlicheBerichterstatter Abgeordneter Mandl (F): Grundlage ebenfalls in dieses Gesetz mit aufge-Mandl nommen. Ja, wir haben es gemacht und wir sindDanke, Herr Präsident! Es handelt sich dabei wie eben der Meinung, dass diese NovellierungSie wissen, um die Möglichkeit, Verstöße von sinnvoll ist und erforderlich war und wir werdenStraßenaufsichtsorganen und im Speziellen han- deshalb die Zustimmung erteilen. (Beifall vondelt es sich dabei um Transportbegleiter, gegen der F-Fraktion.)die Pflichten zu sanktionieren. Es bestehen also Ing. Haasderzeit keine Möglichkeiten und um das klarzu-stellen wäre dieses Straßenaufsichtsgesetz ent- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallosprechend zu ändern. Ich beantrage das Einge- (F):hen in die Generaldebatte.Mandl Dipl.-Ing. Gallo Die nächste Wortmeldung kommt vom Abge- ordneten Ing. Manfred Ebner. Dipl.-Ing. GalloVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F):Dipl.-Ing. Gallo Abgeordneter Ing. Ebner (SPÖ:Die Generaldebatte ist eröffnet. Zu Wort gemel- Ing. Ebnerdet hat sich als Erster der Herr Abgeordnete Ing. Herr Präsident! Hohes Haus! Es geht bei diesemHelmut Haas. Ich bitte ihn ans Pult!Dipl.-Ing. Gallo Gesetz, wie es der Kollege. Ausschussvorsitzen- der Haas, schon gesagt hat, um die Präzisierung eines Gesetzes. Es geht darum, dass, wenn dieAbgeordneter Ing. Haas (F): Transportbegleiter Verstöße begehen, diese nachIng. Haas dem Gesetz sanktioniert werden können undSehr geehrter Herr Präsident! Hoher Landtag! dass auch das Tragen des Landeswappens nun-Neben den offiziellen Organen, das ist eben die mehr gesetzeskonform möglich ist. DaherPolizei, sind zur Unterstützung der Behörde für stimmt auch die SPÖ diesem Antrag zu. Danke!das Verkehrsrecht, vor allem für den ruhenden (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Verkehr, für die Transportbegleitung auch priva- Ing. Ebnerte Organe der Straßenaufsicht gemäß § 97 derStVO im Einsatz. Bei diesem Einsatz kam es Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallobisher öfters zu Problemen, vor allem, weil eini- (F):ge Dinge im Gesetz nicht genau geregelt waren, Dipl.-Ing. Gallound zwar hinsichtlich der Abberufung dieser Der Dritte im Bunde ist der Abgeordnete Chris-Organe und der disziplinären Verantwortlichkeit, tian Poglitsch! Dipl.-Ing. Gallowas besonders bei Sondertransporten, da sie jaden Bescheid nicht unmittelbar zugestellt be-kommen, zu Problemen geführt hat. Nun wurde Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):auf Wunsch der Abteilung 2 des Amtes der PoglitschKärntner Landesregierung dieses Gesetz novel- Danke, Herr Präsident! Hohes Haus! Meine sehrliert. Es wurde eben in dieser Richtung verbes- verehrten Damen und Herren! Ich darf vorweg
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3219Poglitschnehmen, auch von unserer Seite wird es eine wird wie folgt geändert:Zustimmung geben. Ich möchte aber doch zwei Ziffer 1, § 10 Abs. 4 zweiter Satz lautet; (Vorsit-Sätze anführen. Es kann nicht sein, dass bei ei- zender: Nein, wir haben ziffernmäßiges Aufru-ner so wichtigen Aufgabe wie der Transportbe- fen! Ziffer 2 kommt jetzt!) Ziffer 2, Ziffer 3, Zif-gleitung, die Mitglieder, wenn sie einen Fehler fer 4, Ziffer 5, Ziffer 6, Ziffer 7, Artikel II.machen, nicht sanktioniert werden. Meine lieben Ich beantrage die Annahme.Freunde, absolut wichtig und richtig ist diese MandlNovellierung, weil wir wissen alle, wie gefähr-lich eine solche Transportbegleitung auf derAutobahn sein kann. Wenn das nicht ordentlich Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallogemacht und ernst genommen wird, dann kann (F): Dipl.-Ing. Gallodas unter Umständen tödlich enden! Deshalb Artikel I und II sind beantragt. Bitte um ein Zei-Gratulation an den Ausschuss, der diese Novel- chen mit der Hand, wenn Sie dem zustimmen! –lierung ausgearbeitet hat und selbstverständlich Ist einstimmig so beschlossen. Kopf und Ein-wird es hier von unserer Seite die Zustimmung gang bitte!geben! Danke schön! (Beifall von der ÖVP- Dipl.-Ing. GalloFraktion.)Poglitsch Berichterstatter Abgeordneter Mandl (F): MandlVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Gesetz vom 26.5.2011, mit dem das Kärntner(F): Parkraum- und Straßenaufsichtsgesetz geändertDipl.-Ing. Gallo wirdTrotz kurzer Wortmeldungen ist die Rednerliste Der Landtag von Kärnten hat beschlossen.erschöpft, die Generaldebatte geschlossen. DerBerichterstatter hat das Schlusswort! Ich beantrage die Annahme. MandlDipl.-Ing. GalloBerichterstatter Abgeordneter Mandl (F): Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloMandl (F):Danke, Herr Präsident! Ich verzichte auf das Dipl.-Ing. GalloSchlusswort und beantrage das Eingehen in die Kopf und Eingang sind zur Annahme beantragt.Spezialdebatte. Bitte um ein Zeichen mit der Hand, wenn Sie dem zustimmen. – Ist einstimmig erfolgt. BitteMandl die 3. Lesung! Dipl.-Ing. GalloVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F):Dipl.-Ing. Gallo Berichterstatter Abgeordneter Mandl (F):Sie haben den Antrag gehört. Ich bitte um ein MandlZeichen mit der Hand, wenn Sie dem Antrag Der Landtag wolle beschließen:zustimmen! – Das ist einstimmig so beschlossen. Dem Gesetz, mit dem das Kärntner Parkraum-Ich stelle den Antrag auf ziffernmäßiges Aufru- und Straßenaufsichtsgesetz geändert wird, wirdfen, wer diesem Antrag die Zustimmung gibt, die verfassungsmäßige Zustimmung erteilt.bitte ich um ein zustimmendes Zeichen mit der Ich beantrage die Annahme. MandlHand! – Ist einstimmig so beschlossen. Bitte, zuberichten!Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Berichterstatter Abgeordneter Mandl (F): Dipl.-Ing. GalloMandl Annahme der 3. Lesung ist beantragt. Bitte umArtikel I ein Zeichen mit der Hand! – Ist einstimmig soDas Kärntner Parkraum- und Straßenaufsichts- angenommen. Danke dem Berichterstatter. Wirgesetz – K-PStG, LGBl. Nr. 55/1996, zuletzt kommen zum nächsten Punkt, der durch diegeändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 42/2010, Erweiterung entstanden ist. Es ist ein Antrag mit
  • 3220 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Galloder Ldtgs.Zl. 74-2/30, betrifft den Tagesord- haben, ist es für den Rest der Abgeordneten sehrnungspunkt 17, Bericht und Antrag des Aus- interessant, auch zu wissen, über welche Inhalteschusses für Tourismus, Wirtschaft, Land- und heute hier im Plenum noch abgestimmt wird.Forstwirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Daher möchte ich auf einige wesentliche PunkteRaum und Personalangelegenheiten … (Der des Verkaufes dieser Liegenschaft, WiesengasseVorsitzende wird vom Schriftführer darauf auf- in Klagenfurt, inhaltlich eingehen. Wichtigmerksam gemacht, dass zuerst Tagesordnungs- scheint mir, festzuhalten, dass es sich hier beimpunkt 16. zur Aufrufung zu gelangen hat.) Aha, gegenständlichen Objekt um das ehemaligeich korrigiere mich! Frauenhaus in Klagenfurt handelt, das als sol- ches eben von 1984 bis Ende 2004 genutzt wur- de. Ich muss sagen, aufgrund der Thematik, mit 16. Ldtgs.Zl. 23-11/30: der sich das Frauenhaus beschäftigt, leider, lei- Bericht und Antrag des Ausschusses der der Platz in diesem Frauenhaus relativ für Budget, Landeshaushalt und Fi- schnell beengt war, aufgrund der notwendigen nanzen zur Regierungsvorlage betref- Nutzung und somit das Frauenhaus auch auf- fend den Verkauf der Liegenschaft grund dieser engen Platzverhältnisse und der großen Nachfrage nicht mehr den gestellten An- Wiesengasse 18, ehem. Frauenhaus, forderungen gerecht werden konnte. Die Abtei- Klagenfurt, KG Nr. 72106 und Parz. lung 13 hat von 1984 bis zuletzt diese Liegen- Nr. 711/27 schaft verwaltet und die entsprechenden KostenBerichterstatter ist der Abgeordnete Gritsch. Ich immer an den Magistrat und an die Stadtwerkebitte ihn, zu berichten! Klagenfurt abgeliefert, wobei zuletzt HeizungDipl.-Ing. Gallo und Wasser überhaupt aufgrund diverser Prob- lemstellungen außer Betrieb gestellt waren.Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): Des Weiteren ist festzuhalten, dass aufgrund derGritsch grundsätzlich hohen und im speziellen nochSehr geehrter Präsident! Hoher Landtag! Gegen- höheren Investitionskosten, die notwendig gewe-ständlicher Antrag beinhaltet den Verkauf einer sen wären, um diese Einrichtung für den Sozial-landeseigenen Liegenschaft mit einem Grund- bereich wieder tauglich zu machen, von Seitenstück im Ausmaß von 711 m² in Ehrental. Wir der Abteilung 13 der Verkauf schlussendlichhaben, wie es der Herr Präsident schon angeführt angedacht wurde. Die Landesimmobiliengesell-hat, heute früh einstimmig im Budgetausschuss schaft wurde mit der Durchführung des Bieter-dies zur Abstimmung gebracht. Eine vorherge- verfahrens beauftragt und die danach stattgefun-hende einstimmige Abstimmung gab es am 1. dene Ausschreibung der Objektinformationen inFeber in der Landesregierung. Ich beantrage das den diversen Kärntner Medien hat dann zu sie-Eingehen in die Generaldebatte!Gritsch ben Anboten für dieses Objekt geführt und die nunmehrigen Käufer sind als Bestbieter aus den geöffneten Anboten hervorgegangen. Auch inVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo der Verkaufsverhandlung, die sodann stattgefun-(F): den hat, war keiner der übrigen Bieter bereit, einDipl.-Ing. GalloDie Generaldebatte ist eröffnet. Als erstes zu höheres Anbot zu legen. Dadurch wurde auchWort gemeldet hat sich der stellvertretende frei- den höchstbietenden Käufern oder Kaufwerbernheitliche Klubobmann Mag. Gernot Darmann. der Zuschlag erteilt. Der Gesamtaufwand desIch bitte um seinen Beitrag! Bieterverfahrens hat sich aus den Inseraten, aus dem Energieausweis, den notwendigen Gutach-Dipl.-Ing. Gallo ten und der Reinigung sowie dem ZeitaufwandAbgeordneter Mag. Darmann (F): der Landesimmobiliengesellschaft zusammenge-Mag. Darmann setzt. Zusammenfassend kann ich sagen, dassDanke, sehr geschätzter Herr Präsident! Hohes der Zustimmung durch den Landtag zum Ver-Haus! Auch wenn ein großer Anteil der hier kauf dieses Objektes meiner Meinung und deranwesenden Abgeordneten bereits heute im Meinung unserer Fraktion nach nichts entgegenBudgetausschuss sich dieser Thematik gewidmet
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3221Mag. Darmannsteht. Danke schön! (Beifall von der F- meinden, ländlichen Raum und Per-Fraktion.)Mag. Darmann sonalangelegenheiten zur Regie- rungsvorlage betreffend das Gesetz, mit dem das Kärntner Kulturpflan-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo zenschutzgesetz geändert wird(F): ./. mit GesetzentwurfDipl.-Ing. GalloDa mir keine weitere Wortmeldung mehr vor- Mit der Zuweisung dieser Materie an den Aus-liegt, schließe ich die Generaldebatte und erteile schuss für Tourismus, Wirtschaft, Land- unddem Berichterstatter das Schlusswort!Dipl.-Ing. Gallo Forstwirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Raum und Personalangelegenheiten ist die erste Lesung erfolgt. Ich erteile daher dem Berichter-Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): statter, dem Abgeordneten Christian Poglitsch,Gritsch das Wort!Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrage Dipl.-Ing. Gallodas Eingehen in die Spezialdebatte.Gritsch Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP): PoglitschVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Danke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Ich(F): berichte zum Entwurf eines Gesetzes, mit demDipl.-Ing. Gallo das Kärntner Kulturpflanzenschutzgesetz geän-Spezialdebatte ist beantragt. Bitte um zustim- dert wird. In diesem Gesetz geht es im Wesentli-mendes Handzeichen! – Dieses ist einstimmig chen darum: Der Bund hat ein Grundsatzgesetzerfolgt. Bitte zu berichten!Dipl.-Ing. Gallo mit dem Pflanzenschutzgesetz 2009 neu erlas- sen. In diesem Zusammenhang ist auch die Richtlinie 2009/143 EG über die ÜbertragungBerichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): von Laboruntersuchungen auch umzusetzen.GritschDer Landtag wolle beschließen: Diesem wird mit diesem Gesetz Rechnung ge- tragen. Es hat keinerlei aus dem Gemeindebund,Gemäß Art. 64 Abs. 1 K-LVG stimmt der Städtebund oder sonstigen Institutionen Einwän-Kärntner Landtag dem Verkauf der landeseige- de gegeben. Ich bitte um das Eingehen in dienen Liegenschaft EZ 1100, KG 72106 Ehrental Generaldebatte.mit dem Grundstück Nr. 711/27 im Ausmaß von Poglitsch711 m² um € 170.000,-- an Hr. Josef Hajdany,20.08.1946, Spitalbergweg 91, 9020 Klagenfurtund Fr. Viola Steiner-Hajdany, 28.04.1981, Clu- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallosiusgasse 10, 1090 Wien, zu. (F): Dipl.-Ing. GalloIch beantrage die Annahme.Gritsch Die Generaldebatte ist eröffnet. Als Erstes erteile ich dem Abgeordneten Hannes Anton das Wort! Dipl.-Ing. GalloVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F): Abgeordneter Anton (F):Dipl.-Ing. Gallo AntonAnnahme ist beantragt, bitte ein Zeichen mit der Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Das bis-Hand! – Ist einstimmig so beschlossen. Nun herige Grundsatzgesetz, das Pflanzenschutzge-kommen wir endgültig zum Tagesordnungs- setz aus `99 bzw. 2005 soll aufgehoben werdenpunkt und das Kärntner Pflanzenschutzgesetz betref- fend grundsätzliche Bestimmungen soll in das geplante neue Pflanzenschutzgesetz 2011 Ein- 17. Ldtgs.Zl. 74-2/30: gang finden. Das Pflanzenschutzgesetz 2011 Bericht und Antrag des Ausschusses enthält bis auf die unionsrechtlichen Umsetzun- für Tourismus, Wirtschaft, Land- gen bzw. Anpassungsbedarf keine neuen Be- und Forstwirtschaft, Europa, Ge- stimmungen. Die einzige inhaltrelevante Ände-
  • 3222 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAntonrung betrifft die Präzisierung der Vorgaben für Dem § 13 wird nach Abs. 2 folgender Abs. 3die Übertragung von Laboruntersuchungen im angefügt, Ziffer 13: Die Einleitung des § 15Rahmen der Bekämpfung von Pflanzenschädlin- lautet, Ziffer 14: Im § 15 wird in der lit. c dergen an dritte juristische Personen und deswegen Punkt durch einen Strichpunkt ersetzt sowiegibt es von uns auch die Zustimmung! (Beifall folgende lit. d angefügt, Artikel II.von der F-Fraktion.)Anton Ich bitte um Annahme. PoglitschVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F): (F):Dipl.-Ing. Gallo Dipl.-Ing. GalloDamit ist auch die Rednerliste abgearbeitet, die Sie haben den Antrag gehört. Die Annahme istGeneraldebatte geschlossen. Der Berichterstatter beantragt. Bitte um ein Zeichen mit der Hand,hat das Schlusswort!Dipl.-Ing. Gallo wenn Sie dem zustimmen! – Ist einstimmig so beschlossen. Kopf und Eingang bitte! Dipl.-Ing. GalloBerichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):PoglitschIch verzichte auf das Schlusswort und bitte um Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP): Poglitschdas Eingehen in die Spezialdebatte. Ich bitte Gesetz vom 26. Mai 2011, mit dem das Kärntnerauch um das artikel- und ziffernmäßige Vorle- Kulturpflanzenschutzgesetz geändert wirdsen.Poglitsch Der Landtag von Kärnten hat in Ausführung des Pflanzenschutzgesetzes 2011, BGBl. I Nr. 10/2011, beschlossen:Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F): Ich bitte um Annahme! PoglitschDipl.-Ing. GalloIch lasse zuerst über den Antrag auf Eingehen indie Spezialdebatte abstimmen. Wer diesem An- Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallotrag die Zustimmung gibt, bitte um ein Handzei- (F):chen! – Ist einstimmig so erfolgt. Ich lasse jetzt Dipl.-Ing. Galloüber den Antrag auf artikel- bzw. ziffernmäßiges Kopf und Eingang ist zur Annahme beantragt.Aufrufen abstimmen. Bitte auch hier um ein Bitte um ein Zeichen mit der Hand, wenn Siezustimmendes Handzeichen! – Ist wieder Ein- dem Antrag die Zustimmung geben! – Ist ein-stimmigkeit festgestellt worden von mir und ich stimmig so beschlossen. Die 3. Lesung bitte! Dipl.-Ing. Gallobitte daher, zu berichten!Dipl.-Ing. Gallo Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP): Poglitsch Der Landtag wolle beschließen:PoglitschArtikel I Dem Gesetz, mit dem das Kärntner Kulturpflan-Das Kärntner Kulturpflanzenschutzgesetz – K- zenschutzgesetz geändert wird, wird die verfas-KPSG, LGBl. Nr. 53/2001, in der Fassung des sungsmäßige Zustimmung erteilt.Gesetzes LGBl. Nr. 24/2008, wird wie folgt Ich bitte um Annahme. Poglitschgeändert:Ziffer 1, Ziffer 2: § 3 Abs. 2 lit. a und b lauten,Ziffer 3: § 4 lit. d lautet, Ziffer 4: § 6 Abs. 3 Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallolautet, Ziffer 5: § 7 Abs. 2 lit. a lautet, Ziffer 6: § (F):8 Abs. 2 und 3 lauten, Ziffer 7: § 9 lautet: § 9 Dipl.-Ing. Gallo Annahme der 3. Lesung ist beantragt. Bitte umErfüllung unionsrechtlicher Verpflichtungen, Zeichen mit der Hand, wenn Sie dem zustim-Ziffer 8: § 10 Abs. 2 lautet, Ziffer 9: § 10 Abs. 4 men! – Danke schön, ist wieder einstimmig solautet, Ziffer 10: Die Einleitung des § 11 Abs. 1 beschlossen. Lob beflügelt, ich schließe denlautet, Ziffer 11: § 13 Abs. 1 lautet, Ziffer 12: Berichterstatter Christian Poglitsch in das Lob,
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3223Dipl.-Ing. Gallodas ich vorhin eingesprochen habe, mit ein. Wir 22. Ldtgs.Zl. 64-5/30:kommen jetzt zu den Anfragebeantwortungen. Mündliche Anfragebeantwortung von Landesrat Mag. Ragger zur schriftli- chen Anfrage der Abgeordneten Dr.18. Ldtgs.Zl. 53-6/30: Lesjak betreffend Putzmittelwerbung Mündliche Anfragebeantwortung von des Landesrates für Soziales auf Landeshauptmann Dörfler zur Briefpapier des Landes Kärnten schriftlichen Anfrage des Abgeordne- ten Ing. Rohr betreffend Landesport- Das Regierungsmitglied ist nicht anwesend. rat Dieser Punkt kommt daher auf die Tagesord- nung der nächsten Landtagssitzung.Herr Landeshauptmann Dörfler hat sich für heu-te entschuldigt, daher kommt dieser Punkt aufdie Tagesordnung der nächsten Landtagssitzung. 23. Ldtgs.Zl. 64-6/30: Mündliche Anfragebeantwortung von Landesrätin Dr. Prettner zur schrift-19. Ldtgs.Zl. 133-1/30: lichen Anfrage der Abgeordneten Mündliche Anfragebeantwortung von Warmuth betreffend Werbung für Landesrat Mag. Dr. Martinz zur Landesrätin Dr. Prettner schriftlichen Anfrage des Abgeordne- ten Suntinger betreffend Kosten der Auch die Frau Landesrätin Dr. Prettner ist nicht Vermarktung bäuerlicher Produkte hier, daher kommt dieser Tagesordnungspunkt auf die Tagesordnung der nächsten Landtagssit-Auch der Herr Landesrat Mag. Dr. Martinz ist zung.nicht hier. Er möchte diese Anfrage aber münd-lich beantworten, daher kommt dieser Punkt aufdie Tagesordnung der nächsten Landtagssitzung. 24. Ldtgs.Zl. 38-15/30: Schriftliche Anfragebeantwortung von Landeshauptmann Dörfler zur20. Ldtgs.Zl. 102-5/30: schriftlichen Anfrage des Abgeordne- Mündliche Anfragebeantwortung von ten Holub betreffend Streusalzliefe- Landesrat Mag. Dr. Martinz zur rungen für Kärntens Straßen schriftlichen Anfrage der Abgeordne- ten Dr. Lesjak betreffend Kleines Die schriftliche Beantwortung ist Ihnen zuge- Glücksspiel gangen. Gibt es eine Wortmeldung? – Bitte, Herr Abgeordneter Holub, einen kleinen Moment.Das Regierungsmitglied Mag. Dr. Martinz ist Einen Moment, bitte! Jetzt geht es. Dipl.-Ing. Gallonicht anwesend, daher kommt dieser Punkt aufdie Tagesordnung der nächsten Landtagssitzung. Abgeordneter Holub (GRÜ): Holub21. Ldtgs.Zl. 35-4/30: Beim Tagesordnungspunkt 24 bin ich einver- Mündliche Anfragebeantwortung von standen mit der schriftlichen Anfrage, nur beim Landesrat Mag. Dr. Martinz zur Tagesordnungspunkt 25 hätte ich mich gerne zur Geschäftsbehandlung gemeldet wegen einer schriftlichen Anfrage des Abgeordne- Diskussion. Ich sage es nur vorab. ten Holub betreffend Verwaltungsre- Holub formAuch hier ist Herr Mag. Dr. Martinz nicht hier. Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloDieser Punkt kommt auf die Tagesordnung der (F):nächsten Landtagssitzung. Dipl.-Ing. Gallo Gut, wir werden so vorgehen. Ich komme zuerst zum Tagesordnungspunkt
  • 3224 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Gallo 25. Ldtgs.Zl. 192-2/30: Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Schriftliche Anfragebeantwortung (F): von Landesrat Mag. Dr. Martinz zur Dipl.-Ing. Gallo Sie haben den Antrag gehört. Wer diesem An- schriftlichen Anfrage der Abgeordne- trag die Zustimmung gibt, bitte ich um ein ten Dr. Lesjak betreffend Maiswur- Handzeichen! – Das ist, Frau Abgeordnete Cer- zelbohrer und Bienensterben in nic ist auch hier und stimmt auch zu, mit großer Kärnten Einstimmigkeit so beschlossen, daher kommtHier gibt es, nachdem die schriftliche Beantwor- das auf die Tagesordnung der nächsten Land-tung zugegangen ist, die Wortmeldung des Herrn tagssitzung (Abg. Holub: Danke schön, HerrAbgeordneten Holub. Präsident! Das hilft dem Maiswurzelbohrer!)Dipl.-Ing. Gallo mit einer Debatte. TagesordnungspunktAbgeordneter Holub (GRÜ):Holub 26. Ldtgs.Zl. 51-12/30:Verehrter Präsident! Hohes Haus! Ich würde Schriftliche Anfragebeantwortungbeantragen, darüber abstimmen zu lassen, bei von Landesrätin Dr. Prettner zurder nächsten Sitzung eine Diskussion über die schriftlichen Anfrage des Abgeordne-Auswirkungen des Maiswurzelbohrers im Zu- ten Zellot betreffend Umsetzung dersammenhang mit dem Bienensterben in Kärnten Baumschutzverordnungabzuführen.Holub Die Antwort ist Ihnen zugegangen. Gibt es eine Wortmeldung? – Ich sehe, das ist nicht der Fall. Dann kommen wir zum nächsten Punkt, Tages- ordnungspunkt 27. Den haben wir nicht mehr, daher kommen wir zur weiteren Mitteilung des Einlaufes. Mitteilung des Einlaufes (Fortsetzung)Dipl.-Ing. GalloSchriftführer Direktor Mag. Weiß: betrag gedeckelt werden.Mag. Weiß 3. Die Gültigkeit der neuen Regelungen soll im Sinne einer Planungssicherheit bis 2020 gelten. Mag. Weiß Ldtgs.Zl. 108-11/30: Dringlichkeitsantrag von Abgeordne- ten des SPÖ-Klubs betreffend Novelle Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Ökostromgesetz mit folgendem Wortlaut: (F): Dipl.-Ing. GalloDer Kärntner Landtag möge beschließen: Danke schön! Wir kommen zur Dringlichkeits- debatte. Die Begründung der Dringlichkeit derDie Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Antragsteller wird der Abgeordnete Klubob-dert, in Verhandlungen mit der Bundesregierung mann-Stellvertreter Jakob Strauß vornehmen.sicherzustellen, dass bei der Novellierung des Dipl.-Ing. GalloÖkostromgesetzes folgende Punkte umgesetztwerden: Abgeordneter Strauß (SPÖ):1. Die Deckelung für den Ausbau von erneuer- Straußbaren Energieträgern soll von 21 Mio. € auf 40 Danke, Herr Präsident! Die Dringlichkeit ist jaMio. € erhöht werden. auch, wie Mag. Weiß schon vorgelesen hat und2. Die Maximalkosten für die Privathaushalte Ihnen auch schriftlich vorliegt, vielleicht nochmüssen mit einem sozial verträglichen Höchst- etwas zu untermauern. Wir haben heute in der
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3225StraußFragestunde einige Themen mit der zuständigen dementsprechend zu finanzieren, aber auch denReferentin Dr. Prettner in vielen Fragen und Kunden ehrlich zu sagen, es könnte unter Um-Nachfragen erörtern können. Was ich so ent- ständen auch etwas mehr kosten, weil es einfachnommen habe, ist der Tenor insgesamt: Wie geht mehr kostet. Die Kosten der Entsorgung, das warman in Kärnten, wie geht man in Österreich mit heute auch in der Fragestunde und in den Debat-Ökostrom, mit dem Ökostromgesetz um? Wie ten dabei, sind natürlich beim Atomstrom nochkann man verhindern, dass rund 20 Prozent des nicht eingerechnet, geschweige denn, es gibtimportierten Atomstroms, ob das jetzt für den Unfälle oder unvorhersehbare Katastrophen.Haushalt, für die Wirtschaft oder für die Indust- Deshalb meine Bitte an die Kolleginnen undrie ist, wie man dem entgegenwirken kann? Ei- Kollegen der anderen Fraktionen, unserem An-nerseits durch eine Novellierung des gültigen trag die Zustimmung zu erteilen, um der Landes-Ökostromgesetzes, was sicherlich nicht im regierung die Möglichkeit zu geben, durch dieKärntner Landtag ermöglicht werden kann, weil Unterstützung des Kärntner Landtages positives ein Bundesgesetz ist. Die Bundesgesetzgeber auf die Bundesregierung einzuwirken vondiskutieren ja schon aufgrund einer Vorlage des Kärntner Seite, damit man bei der NovellierungMinisteriums seit einiger Zeit, deshalb auch die dieses Ökostromgesetzes auch Bedacht nimmtDringlichkeit heute im Kärntner Landtag aus aufgrund dieses Antrages der SPÖ. Danke sehr!Kärntner Sicht vielleicht darauf einzugehen, um (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Straußeinerseits die Deckelung für den Ausbau vonerneuerbarer Energie von derzeit 21 Millionenauf 40 Millionen zu erhöhen. Die Kosten, die Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallojeder sieht, wenn er seine Stromabrechnung ge- (F):nau anschaut, werden natürlich im Wesentlichen Dipl.-Ing. Gallovon den Haushalten mitgetragen. Dort soll er- Als Nächster hat sich zur Dringlichkeit der Ab-wirkt werden, dass die Kosten für Privathaushal- geordnete Franz Wieser zu Wort gemeldet. Dipl.-Ing. Gallote nicht explodierend nach oben gehen, und an-dererseits andere, die mehr Lobbyisten haben,also die Privathaushalte innerhalb der Industrie, Abgeordneter Wieser (ÖVP):andere Preise für erzeugten Ökostrom bezahlen Wieser Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Zu die-sollen. Was ganz wichtig ist und ganz wichtig sem Dringlichkeitsantrag vielleicht noch einigewäre für all jene, die einen Antrag stellen und Bemerkungen. Wir haben am 14.4. selbst einendas Glück haben, über Internet binnen kürzester Dringlichkeitsantrag zum Ökostromgesetz ein-Zeit dabei zu sein bei diesen Möglichkeiten, gebracht, der damals abgelehnt und in den Aus-auch in ein neues Ökostromgesetz durch Photo- schuss verwiesen wurde. Wir werden also dem-voltaik oder andere Maßnahmen eingreifen zu entsprechend im Ausschuss natürlich über dieseskönnen, auch eine gewisse Planungssicherheit zu Ökostromgesetz diskutieren, Auskunftspersonengeben, eine Planungssicherheit, wo wir uns vor- hören und vermutlich auch Vorschläge ausarbei-stellen, eine Planungssicherheit auch bis zum ten. Wir haben bei diesem Ökostromgesetz aberJahre 2020, dass man sagen kann, für zehn Jahre ein Problem. Wir haben am 14.4. einen Dring-wäre eine Planungssicherheit gegeben. Ein we- lichkeitsantrag eingebracht. Die Begutachtungs-sentlicher Bereich, der auch angesprochen wur- frist hat bereits am 9.5. geendet, deshalb glaubede, das wäre eine Ergänzung dazu: Das derzeiti- ich, ist die Dringlichkeit mehr als dringlich.ge Ökostromgesetz ist zwar sehr gut ausgebildet, Wenn wir eine Veränderung des derzeitigenaber auf der anderen Seite ist die Wirtschaftlich- Gesetzes, das in Ausarbeitung ist, noch erreichenkeit gerade bei Kleinphotovoltaikanlagen in den wollen, dann, glaube ich, muss die Landesregie-meisten Fällen fast nicht mehr gegeben, deshalb rung sofort tätig werden und unsere Abgeordne-ist auch die Investitionsbereitschaft, wenn man ten in den einzelnen Fraktionen auffordern,es mit Deutschland vergleicht, in Deutschland dementsprechend im Parlament ihre Vorschlägeum einiges höher. Ich glaube, genau da müsste einzubringen, um noch eine Veränderung diesesman ansetzen. Wenn man einerseits aus dem Gesetzes, wie es derzeit in der BegutachtungImport von Atomstrom heraus will, dann muss vorliegt, zu erreichen.man auch bereit sein, dementsprechend neueMaßnahmen zu unterstützen, neue Maßnahmen
  • 3226 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeWieserIch möchte zum Inhalt des SPÖ-Antrages in der stimmen, wie sie das unseren AbgeordnetenForm noch ein bisschen was sagen. Ich glaube dann mit auf den Weg gibt, wie sie sich im Par-schon, dass die Deckelung des Ausbaus, wie es lament verhalten sollen, wie sie diese Dinge imim Gesetz von 21 auf 40 Millionen vorgesehen Parlament einbringen sollen. Wir werden des-ist, zu niedrig ist und wir uns einen dementspre- halb der Dringlichkeit zustimmen, weil es wirk-chend höheren Betrag wünschen. Ich glaube lich höchst dringlich ist, dass im Parlament dem-auch, dass nicht nur die privaten Haushalte in entsprechend diskutiert wird und unsere Vorstel-dem Bereich mitfinanzieren sollten, sondern wir lungen dann auch dementsprechend umgesetztkönnten uns natürlich einige Dinge vorstellen. werden. Danke! (Abg. Tauschitz: Bravo! – Bei-Es ist immer einfach und leicht, von einer Lan- fall von der ÖVP-Fraktion.) Wieserdesebene aus auf die Bundesebene zu sagen,macht dies oder jenes, um das zu finanzieren.Ich möchte nur ein Beispiel bringen. Die OMV Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallofördert zum Beispiel in Österreich natürlich Erd- (F):öl, fördert Gas. Wenn man hier die Einnahmen, Dipl.-Ing. Gallodie daraus sprudeln, vergleicht: Vor einigen Als Nächster zur Dringlichkeit spricht der Ab-Jahren haben sie dafür € 20,--, € 30,-- pro Barrel geordnete Peter Suntinger. Dipl.-Ing. Galloeingenommen, heute sind es € 120,--, € 130,--pro Barrel. Ich glaube, dass diese Mehreinnah-men, nur ein Bruchteil von dem, was die OMV Abgeordneter Suntinger (F):mehr einnimmt, reichen würden, um die Öko- Suntinger Suntinger Suntingerstromförderung dementsprechend gigantisch (Abg. Ing. Scheuch: Mander, s’ischt Zeit!) Hoherauszubauen. Das wäre nur ein Vorschlag an die Landtag! Geschätzter Präsident! Es ist wirklichBundesregierung, aber die Bundesregierung Zeit, Mander und Mandarinen, könnte man sa-muss selbst wissen, wo sie das Geld hernimmt gen, aber ich sage, liebe Damen! Das Doppel-und wo sie diese Kosten dann unterbringen spiel der ÖVP, (Zwischenruf von Abg. Wieser.)kann. das Doppelspiel der ÖVP – jawohl, Herr Abge- ordneter Wieser, das ist es! Es gibt ganz klar imZur Gültigkeit der neuen Regelung im Sinne der Ministerrat einen Gesetzestext für dieses Öko-Planungssicherheit bis 2020: Ich glaube, dass stromgesetz, das dort bereits einstimmig durch-man hier unterscheiden muss. Diese Photovol- gewunken wurde. Dann kommt irgendwanntaikförderung für Kleinanlagen ist im Grunde einmal die Kärntner Volkspartei daher, etwasgenommen nur eine Förderung der Investitions- verspätet, aber doch, das ist ja okay. Es hindertkosten und hat mit dem Einspeistarif nichts zu ja niemand, gescheiter zu werden, es trägt jatun. Das ist eine einmalige Angelegenheit. Ich diesbezüglich auch Früchte, aber eine Dringlich-glaube, dass wir hier keine Jahreszahl brauchen, keit ist diesbezüglich nicht gegeben, in keinerwie lange das gültig ist, denn der kriegt die In- Weise. Und schon ist es für mich noch dazuvestitionskosten abgegolten oder die Förderung unverständlich, wie man heute einer Dringlich-und damit hat sich das für ihn erledigt. Aber wo keit zustimmen kann, wo man auf der anderenwir eine Planungssicherheit brauchen und drin- Seite bereits diese Debatte im Ausschuss geführtgend brauchen, ist ganz einfach bei jenen Anla- hat, dort einstimmig die Unterbrechung der Ge-gen, bei den größeren Anlagen, wo dann die neraldebatte beschlossen hat, um Auskunftsper-Förderung über den Einspeistarif läuft. Da reicht sonen zu hören.es nicht, wenn man das bis 2020 regelt, sondernda muss es 10, 15 Jahre Planungssicherheit bei Ein Doppelspiel, das eigentlich nur da wirklichdemjenigen geben, der die Anlage bereits ge- hinpasst. Inhaltlich muss ich der SPÖ Rechtnehmigt kriegt, weil nur dann, wenn er über die geben, inhaltlich ist es okay, also es ist derletzten 15 Jahre garantiert kriegt, dass er diesen Gleichheitsgrundsatz wirklich nicht gewahrt,erhöhten Einspeistarif hat, wird sich das für ihn aber man muss sagen, der Ministerrat hat ja inrechnen. Dann wird er auch in diesem Bereich Summe wohl dort die eigenen Interessen für dieinvestieren können. Ich glaube, dass die Detail- großen Wirtschaftslobbys in den Vordergrundpunkte natürlich die Landesregierung selbst ent- gestellt. Das ist einmal Faktum und daher istscheiden muss, wenn wir der Dringlichkeit zu- eines klar: Keine Dringlichkeit, im Ausschuss
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3227Suntingerweiter bearbeiten und dort wirklich schauen, Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallodass man das nicht so macht, wie es heute schon (F):einmal der Herr Abgeordnete Köchl gesagt hat, Dipl.-Ing. Gallodass nicht ein „Husch-Pfusch-Gesetz“ heraus- Dankeschön! Die Begründung der Dringlich-kommt, weil das könnte tatsächlich passieren mit keitsantrag vornehmen wird für die antragstel-solchen Schnellschüssen, wo dann selbst der lende Fraktion die Frau Abgeordnete Ines Obex-Antragsteller nicht weiß, was herauskommen Mischitz. Dipl.-Ing. Gallosollte. Daher sage ich, zurück in den Ausschussund dort behandeln. Danke! (Beifall von der F-Fraktion.)Suntinger Abgeordnete Obex-Mischitz (SPÖ): Obex-Mischitz Danke, Herr Präsident! Sehr geehrte Abgeordne- te! Mit 1. Mai ist ja die Dienstnehmerfreizügig-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo keit und Arbeitnehmerfreizügigkeit für die neuen(F): EU-Staaten, die 2004 dazugekommen sind, inDipl.-Ing. GalloDankeschön! Wir kommen zur Abstimmung Kraft getreten. Gleichzeitig wurde das Lohn-über die Dringlichkeit. Es ist Zweidrittelmehr- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz abge-heit erforderlich. Ich bitte, die Plätze einzuneh- schlossen, was sicher als ein Meilenstein in dermen! Wer diesem Antrag die Dringlichkeit ge- österreichischen Gesetzgebung zu werten ist,währt, den oder die bitte ich um ein Zeichen mit weil ja damit das erste Mal die abgabenkontrol-der Hand! – Das ist mit den Stimmen der SPÖ, lierenden Behörden die Möglichkeit haben,der ÖVP und der Grünen gegen die Stimmen der Lohndumping mit einer Verwaltungsstrafe zuFreiheitlichen nicht die erforderliche Zweidrit- belegen. Das heißt, es ist jetzt möglich, dass dietelmehrheit. Ich weise diesen Antrag dem Aus- Bezirksverwaltungsbehörde, wenn eine der ab-schuss für Infrastruktur usw. zu. Bitte, Herr gabenprüfenden Behörden, das ist entweder dieLandtagsdirektor, um den nächsten Antrag! Finanzpolizei, die Bauarbeiterurlaubskasse oder die Gebietskrankenkasse, wenn die ein Lohn-Dipl.-Ing. Gallo dumping feststellen, haben diese Behörden dieSchriftführer Direktor Mag. Weiß: Möglichkeit, dies zur Anzeige zu bringen undMag. Weiß die Bezirksverwaltungsbehörde kann relativ saftige Strafen verhängen. Bei diesem Antrag geht es jetzt einfach darum, dass, wenn diese Ldtgs.Zl. 80-11/30: Strafen verhängt wurden, derzeit nicht die Mög- Dringlichkeitsantrag von Abgeordne- lichkeit besteht, das in Slowenien zu exekutie- ten des SPÖ-Klubs betreffend Schutz ren. Das sollte aber möglich sein, denn was man des Kärntner Arbeitsmarktes vor Bil- im Verkehrsbereich machen kann, dass man ligkonkurrenz aus Slowenien mit fol- heute, wenn ich eine Strafe habe, wenn ich im gendem Wortlaut: Ausland zu schnell fahre und ich dann vom Aus- land bestraft werden kann und diese Strafe zah-Der Kärntner Landtag möge beschließen: len muss, das gibt es mit Deutschland, diesesDie Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Abkommen, wenn das möglich ist, dann mussdert, in Verhandlungen mit der Bundesregierung das auch mit Slowenien möglich sein und dassicherzustellen, dass – um den Arbeitsmarkt vor würden wir gern einbringen. Es wurden schonBilligkonkurrenz aus Slowenien zu schützen – die ersten Gespräche aufgenommen, damit dasmit Slowenien ein zwischenstaatliches Abkom- wirklich mit Dringlichkeit in Bezug auf Slowe-men zur Durchsetzung der Verwaltungsstrafen nien von der Bundesregierung in Angriff ge-im Zusammenhang mit dem Lohn- und Sozial- nommen wird, dass man auch die Strafen, diedumping-Bekämpfungsgesetz abgeschlossen verhängt werden über slowenische Betriebe, diewird und weiters die kontrollierenden Behörden womöglich Sozialdumping oder Lohndumpingmit ausreichend finanziellen Mitteln und Perso- betreiben, dass man die auch exekutieren kann.nal ausgestattet werden, um wirksame Methoden Und ich denke, was im Verkehrsbereich möglichzu gewährleisten.Mag. Weiß ist, muss auch im Lohnbereich möglich sein und
  • 3228 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeObex-Mischitzersuche um Zustimmung zu diesem Dringlich- Fraktion.) Jetzt werde ich euch aber beruhigen.keitsantrag. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Obex-Mischitz Natürlich stimmen wir der Dringlichkeit zu, es waren ja immer die Freiheitlichen, wir Freiheit- lichen waren es, die bei der EU-ErweiterungVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo gesagt haben, wir weisen auf dieses Problem hin.(F): Wenn es nach euch gegangen wäre, wären dieDipl.-Ing. Gallo Grenzen ja schon damals aufgegangen, wir wa-Als nächstes hat sich zur Dringlichkeit der Ab- ren es, die das verhindert haben, die diese Über-geordnete Harald Trettenbrein zu Wort gemel- gangsregelung eingefordert und auch durchge-det.Dipl.-Ing. Gallo setzt haben: So schaut´s nämlich aus, meine Damen und Herren! (Beifall von der F-Fraktion. – Abg. Ing. Rohr: Då muasst åba selber låch´n!)Abgeordneter Trettenbrein (F): Herr Rohr, im Gegensatz zu dir bin ich in WienTrettenbrein im Parlament gesessen, du kennst das ja nur vonHerr Präsident! Hohes Haus! Erstens einmal ist Weitem, dich kennt ja draußen ohnehin keiner.die SPÖ zu 100 Prozent die falsche Partei für Vielleicht der Portier oder sonst irgendwer. Herrdiesen Antrag. (Abg. Ing. Scheuch lacht laut. – Kollege Rohr, beruhige dich, wir stimmen derBeifall von der F-Fraktion. – Abg. Zwanziger: Dringlichkeit zu, weil wir den Kärntner Ar-Bravo Harald!) Ich meine, zu 100 Prozent, Ent- beitsmarkt und die Arbeitnehmer schützen wol-schuldigung! Der Antrag ist ja mehr als ein Ein- len. (Beifall von der F-Fraktion. – Zwischenrufegeständnis der Hilfslosigkeit, wenn es um Ar- aus der SPÖ-Fraktion.)beitnehmerfragen geht, meine Damen und Her- Trettenbreinren. In Wirklichkeit ist das ein Um-sich-Schlagen, ein Herumrudern in der Gegend, dasin Wirklichkeit keiner versteht. In diesem Antrag Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallowird allen Ernstes gefordert, bei der rot geführ- (F): Dipl.-Ing. Galloten Bundesregierung vorstellig zu werden, um So, wenn sich die SPÖ beruhigt hat, dann bitteKärnten vor einer Invasion von slowenischen ich den Kollegen Christian Poglitsch ans Red-Arbeitnehmern zu schützen. Das ist eine Sensa- nerpult, um zur Dringlichkeit zu sprechen. Dipl.-Ing. Gallotion, das ist echt eine Sensation! (Abg. Zellot:Håt dås der Rohr g´schriebn?) Anscheinend istdas bei euch jetzt angekommen, dass, wenn man Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):etwas für die Arbeitnehmer machen muss, dann Poglitschmuss die Initiative von Kärnten ausgehen. Wir Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei-von den Freiheitlichen haben das ja vorgelebt, ne sehr verehrten Damen und Herren! Ich mussAbfertigung Neu, ich darf nur erinnern, das ist dem Vorredner, dem Abgeordneten Trettenbrein,auch von Kärnten ausgegangen. Im Lavanttal schon Recht geben, ein äußerst verwirrendergibt es wie in ganz Kärnten das Sprichwort, „die Antrag der SPÖ, wie halt alle Anträge, die sieUrschl reitet hintennach“. Genau das ist bei der einbringen, wenn man die genau durchliest, ver-SPÖ angesiedelt. (Beifall von der F-Fraktion.) steht man eigentlich im Wesentlichen nicht ganzWenn man den Antrag so liest, glaubt man ja genau, was ihr damit meint. Das ist ein Antragtatsächlich, man ist nicht im Mai, sondern mitten mit dem Betreff „Schutz des Kärntner Arbeits-im Februar, wo noch Fasching ist. Es scheint bei marktes vor Billigkonkurrenz aus Slowenien“.der SPÖ immer das gleiche Spiel zu sein: Die Allein die Formulierung des Betreffes ist schonSPÖ-geführte Regierung in Wien führt irgend- etwas, das kann nur aus der Feder der SPÖ he-etwas ein, der rote ÖGB und die Arbeiterkam- rauskommen, (2. Präs. Schober: Na, so schlechtmer machen ein „Pahö“ und „Trara“ und die ist er nit, Stichwort Südgrenze!) also etwas Ver-Kärntner SPÖ formuliert dann einen Antrag. wirrendes. Aber okay, wir wissen, worum es hier(Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic.) Das ist im Wesentlichen geht. Jetzt sage ich aber nurkomplett das Gleiche, Frau Kollegin Cernic, als eines noch dazu, weil die SPÖ immer diejenigewenn ein Pyromane ein Feuer legt und dann Partei war, die auch immer gesagt hat, „am 1.nach der Feuerwehr ruft. Genau so macht ihr Mai wird es eine Überschwemmung geben unddas, das ist sensationell! (Beifall von der F- wenn die Liberalisierung kommt, werden die
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3229PoglitschArbeitskräfte hereindrängen, es wird ein Lohn- und der ÖVP gegen die Stimme der grünen Ab-dumping geben“. Es ist Ende Mai und nichts geordneten Barbara Lesjak so beschlossen. Dipl.-Ing. Gallodergleichen, (Einwände aus der SPÖ-Fraktion.)nichts dergleichen ist passiert. Ihr wart es ja, diein Wien draußen mit dem gekommen sind. Ihr Schriftführer Direktor Mag. Weiß: Mag. Weißwart es, die draußen bei den Veranstaltungen dasgesagt haben. Euer Artikel hat das gesagt. Dasist das Problem bei euch: Bei euch weiß die lin- Ldtgs.Zl. 156-5/30:ke Hand nicht, was die rechte, (Abg. Ing. Dringlichkeitsantrag von Abgeordne-Scheuch: Die SPÖ hat eine linke Hand!) ihr habtkeine rechte, sagen wir die beiden linken Hände, ten des ÖVP-Klubs betreffend Schaf-die ihr habt, da weiß man nicht, was sie tun. Und fung einer Ehrenamtsanlaufstelle mitdann kommt ihr mit Anträgen daher, die einfach folgendem Wortlaut:irgendwie so zusammenformuliert wurden, die Der Kärntner Landtag wolle beschließen:ihr nicht einmal richtig erklären könnt. Aberokay, okay, wir wissen mittlerweile nach lang- Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-wierigen Recherchen, was ihr damit meint. Das dert, an den Bezirksverwaltungsbehörden dieist uns jetzt mittlerweile auch bekannt geworden bestehenden Strukturen zu einer zentralen An-und auch wir werden der Dringlichkeit zustim- laufstelle für in Vereinen und Organisationenmen. Aus einem ganz einfachen Grund: Weil es ehrenamtlich Tätige zu deren Beratung und Ver-natürlich auch Schutz der Wirtschaft ist, gar netzung weiter zu entwickeln. Mag. Weißkeine Frage. Wenn es hier eine Gleichberechti-gung geben soll, dann soll es für unsere KärntnerUnternehmen das gleiche Strafverfahren geben Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallowie für die slowenischen Unternehmer, wenn es (F):Lohndumping gibt und wenn unter die Preislinie Dipl.-Ing. Gallo Dankeschön! Die Begründung der Dringlichkeithineingefahren wird. Aber ich bitte euch nur um vornehmen wird der Abgeordnete Christianeines, liebe Freunde der SPÖ: Lernt, Anträge zu Poglitsch.formulieren, lernt, Anträge zu schreiben, damit Dipl.-Ing. Galloman nicht so lange verwirrend etwas herumsu-chen und recherchieren muss, bis man begreift, Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):was ihr eigentlich wollt. Lernt das einfach und Poglitschdann wird vieles, vieles leichter und viele Dis- Dankeschön, Herr Präsident! Hohes Haus! Mei-kussion werden einfach überflüssig werden. ne sehr verehrten Damen und Herren! HeuteDankeschön! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.)Poglitsch haben wir schon eine sehr rege Diskussion ge- habt und wie ich finde, eine sehr gute Diskussion über die Ehrenamtlichkeit in Kärnten. Ich kannVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo dem allem nur zustimmen und es hat hier auch(F): fraktionsübergreifend eine einhellige MeinungDipl.-Ing. Gallo gegeben und ich möchte vielleicht noch drei,Bitte um etwas Aufmerksamkeit, auch der Herr vier Sätze dazu sagen, was heute noch wenigParteiobmann, es geht um einen SPÖ-Antrag. herausgekommen ist, dass viele, und zwar dieWir kommen nämlich zur Abstimmung über die Hälfte aller Ehrenamtlichen in Österreich, dasDringlichkeit vorerst. Wer diesem Antrag die sind immerhin 1,5 Millionen Jugendliche – ju-Dringlichkeit gewährt, den bitte ich um ein zu- gendliche Menschen sind unter 30 Jahren, dasstimmendes Handzeichen! – Das ist mit großer auch einmal zu dem Thema – das zeigt, wie dieMehrheit von Freiheitlichen, ÖVP, SPÖ gegen Jugendlichen und ich sage einmal, die jüngeredie Stimme der verbliebenen grünen Abgeordne- Generation dieses Thema „Ehrenamtlichkeit“ten so beschlossen. Zur inhaltlichen Behandlung schon sehr, sehr ernst nimmt. Natürlich sind sieliegt mir keine Wortmeldung vor, daher stimmen hauptsächlich im Feuerwehrwesen tätig, aber eswir auch über den Inhalt gleich ab. Bitte um ein zeigt schon, dass sie bereit sind, hier auch Auf-zustimmendes Handzeichen! – Das ist wieder gaben zu übernehmen. Es ist aber so, dass manmit den Stimmen der Freiheitlichen, der SPÖ
  • 3230 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodePoglitschaufgrund der Funktion und aufgrund von Ob- Abgeordneter Köchl (SPÖ):mannschaften und allem, was mit ehrenamtli- Köchlchen Vereinen zu tun hat, dass man hier als Ob- Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Abge-mann, aber auch als Vorstand oft nicht ganz ordnete! Das Veranstaltungsgesetz, ich möchtegenau weiß, wie ist die gesetzliche Regelung, vielleicht gleich mit dem beginnen, was hier imwie habe ich mit der Bezirksverwaltungsbehörde Kärntner Landtag beschlossen worden ist. Dasdas Einvernehmen herzustellen, wie kann ich mit sind die Auswirkungen, dieser Dringlichkeitsan-der Landesregierung das Einvernehmen herstel- trag, für dieses Veranstaltungsgesetz, weil ihrlen, wie bewege ich mich im gesetzlichen Rah- das einfach so beschlossen habt, dass kein Eh-men, auch des neuen Veranstaltungsgesetzes, renamtlicher mehr etwas damit anfangen kann.das ein sehr, sehr gutes Gesetz ist. Wie kann ich Ihr treibt ja die Ehrenamtlichen jetzt zu einer BHdas perfekt bedienen, dass ich für meinen Verein und zu einer Bezirksstelle, (Beifall von der SPÖ-und für meine ehrenamtliche Tätigkeit hier auch Fraktion.) um sich dort zu erkundigen, was ihrdas Beste herausholen kann. Da braucht man da für einen Blödsinn gemacht habt, so etwas zuimmer ein detailliertes Fachwissen. Und in beschließen! (Abg. Tauschitz: Das ist eine Un-Wahrheit haben wir das Problem, dass wir nir- wahrheit! Das ist eine Schande!) So etwas ge-gends eine Anlaufstelle haben in den Bezirks- hört ganz einfach zu den Gemeinden. Wir dieverwaltungsbehörden, bei den BH´s, wo sich Gemeinden, die Bürgermeister und die Ange-dann der Obmann oder auch der Vorstand hin- stellten dort haben das nämlich so gemacht, dasswenden kann und kurzfristig Auskunft be- sich die Leute ausgekannt haben. (Abg. Tret-kommt, wie kann ich das besser machen, wie ist tenbrein: Aber nicht so ein Bürgermeister, wie´shier der Gesetzestext. Er muss sich das immer du bist!) Und heute stehen sie mit einem Fuß imalles mühselig dementsprechend aneignen. Ich Kriminal und das ist das, was dieses Veranstal-glaube, der heutige Tag und die aktuelle Diskus- tungsgesetz war! (Beifall von der SPÖ-sion über die Ehrenamtlichkeit, und des Jahres Fraktion.) Wir werden diesem Antrag schonder Ehrenamtlichen, ich glaube, das wäre der zustimmen, weil es ja einfach auch für uns bes-richtige Zeitpunkt, um hier eine Anlaufstelle bei ser ist, wenn es eine Stelle gibt, wo man dann alsden Bezirkshauptmannschaften einzurichten. Es Freiwilliger, als Obmann eines Vereines genaumuss ja nicht zusätzlich Personal eingestellt weiß, wie muss ich das jetzt machen, wie kannwerden, es muss nur eine Anlaufstelle eingerich- ich mich schützen, weil sonst braucht er ja nir-tet werden, eine fachkundige Person, die dort gendwo mehr hinzugehen. Das ist ja das Pro-weiterhilft. Ich glaube, dass das heute der richti- blem des Gesetzes, das ihr gemacht habt. Des-ge und wichtige Tag wäre, um dieser Anlaufstel- halb glaube ich, dass hier sogar Übergangsrege-le, einer Ehrenamtsanlaufstelle, die Möglichkeit lungen gemacht werden müssen.zu geben, dass diese geschaffen wird. Und des- Ich glaube, dass das unbedingt notwendig ist,halb bitte ich Sie alle hier, unserem Dringlich- damit heuer im Sommer die Vereine ganz sicherkeitsantrag auch die Dringlichkeit im Sinne die- bei diesen Veranstaltungen sind und nicht da-ser positiven Zusammenarbeit rund um die Eh- nach irgendeine Anklage bekommen, weil dasrenamtlichkeit die Zustimmung zu geben. Dan- Gesetz das ganz einfach so sagt und wenn mankeschön! (Abg. Tauschitz: Bravo! – Beifall von gewisse Bedingungen nicht einhält, man das garder ÖVP-Fraktion.)Poglitsch nicht wissen kann. Deshalb glaube ich, ist es dringend, dass man das auf der BH macht. Mir persönlich wäre es lieber in den Gemeinden,Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo weil die Leute vom Gurktal oder dem Mölltal(F): nicht auf die Bezirkshauptmannschaft fahrenDipl.-Ing. Gallo müssten, sondern könnten diese vor Ort bei denAls nächstes zur Dringlichkeit spricht zu uns der Gemeinden das machen. Das wäre der richtigeAbgeordnete Klaus Köchl.Dipl.-Ing. Gallo Weg, aber wenn ihr das bei der BH macht und dort jemanden zur Verfügung stellt, mag es der SPÖ auch recht sein, wenn es zum Schutze der vielen Funktionäre und Funktionärinnen geht, damit sie Veranstaltungen machen, die letztend-
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3231Köchllich für sie passen und sie nicht mit einem Fuß Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Galloim Kriminal stehen. Danke schön, wir stimmen (F):dem zu! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Dipl.-Ing. Gallo So, wir kommen jetzt zur Abstimmung über dieKöchl Dringlichkeit. Bitte die Plätze einzunehmen undVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo um ein Handzeichen, wenn Sie der Dringlichkeit(F): die Zustimmung geben! – Das ist mit den Stim-Dipl.-Ing. Gallo men der Freiheitlichen, der SPÖ, der ÖVP gegenZur Dringlichkeit spricht nun der Abgeordnete die Stimmen der Grünen so geschehen. Mir liegtHannes Anton!Dipl.-Ing. Gallo zur inhaltlichen Behandlung keine Wortmeldung mehr vor. (Abg. Poglitsch möchte beim Vorsit- zenden noch seine Wortmeldung abgeben.) DasAbgeordneter Anton (F): ist zu spät, es war Zeit genug! Wir kommen zurAnton Abstimmung über den Inhalt. Bitte auch hier um(Abg. Ing. Scheuch: Und Vernunft kehrt ein!) ein zustimmendes Handzeichen! – Das ist wie-Geschätzter Herr Präsident! Werte Kolleginnen der mit demselben Verhältnis, Freiheitliche, SPÖund Kollegen! Ich kann jetzt nicht ganz die An- und ÖVP gegen die Stimme der Grünen so be-sichten mit dem Kollegen Köchl teilen, weil ich schlossen. Bitte, Herr Landtagsamtsdirektor, denglaube, dass das Veranstaltungsgesetz an und für nächsten Antrag! Dipl.-Ing. Gallosich notwendig war und man musste dort auchgewisse Reformen einleiten. Es ist ganz, ganzwichtig, dass jeder weiß, was er bei einer Veran- Schriftführer Direktor Mag. Weiß:staltung tun darf beziehungsweise wofür er die Mag. WeißVerantwortung übernimmt. Ich glaube, dass esin der Vergangenheit und auch heute noch viel-fach so ist, dass viele gar nicht wissen, welche Ldtgs.Zl. 86-6/30:Verantwortung sie bei einer Veranstaltung für Dringlichkeitsantrag von Abgeord-den Verein haben, für Menschen und Leben und neten des F-Klubs betreffend Ver-welche Auswirkungen dies für den einzelnen hinderung einer europäischenhaben könnte. Deswegen sehe ich es auch sinn- Transferunion mit folgendem Wortlaut:voll, dass man es initiiert, wo wirklich Vereins- Der Kärntner Landtag wolle beschließen:obleute beziehungsweise solche, die Veranstal-tungen machen oder in einem Ehrenamt sind, Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-dorthin gehen und sich erkundigen können und dert, in Verhandlungen mit der österreichischenInformationen kriegen von erster Stelle. Was Bundesregierung, insbesondere mit dem Bun-sicher zu überdenken ist, und das ist an die ÖVP deskanzler, sicherzustellen, dass auf nationalergerichtet, vielleicht sollte man einmal mit dem und internationaler Ebene alle notwendigenFinanzminister reden, wieweit jetzt in Zukunft Maßnahmen ergriffen werden, um die Einfüh-diese weiteren Kontrollen bei den Vereinen statt- rung des Europäischen Stabilitätsmechanismusfinden sollen. Denn das ist der eigentliche Tod (ESM) und die damit einhergehende Einführungder Vereine, denn wenn es dort keine Leute einer Transferunion zu verhindern.mehr gibt, die ehrenamtlich arbeiten dürfen, Des Weiteren wird die Bundesregierung aufge-ohne dass sie Geld dafür kriegen, ohne dass man fordert, alle notwendigen Maßnahmen zu ergrei-sie anmeldet, das ist eigentlich der größere fen, um sicherzustellen, jede grundlegende Än-Schaden, den man den Vereinen zufügt. Wir derung der EU-Verfassung einer Volksabstim-werden der Dringlichkeit natürlich zustimmen mung in Österreich zu unterziehen – das giltund sind dafür, dass man so ein Amt bezie- besonders für die Einführung des ESM. Mag. Weißhungsweise Person auf der BH einrichtet. (Bei-fall von der F-Fraktion.)Anton
  • 3232 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo überhaupt machen kann. Kontrollmechanismen(F): will man hier mit verkaufen, die dann verstärktDipl.-Ing. Gallo werden, sollte das alles kommen. Jetzt wage ichZur Begründung der Dringlichkeit gemeldet hat einmal zu bezweifeln, dass es überhaupt einensich Herr Klubobmann Ing. Kurt Scheuch!Dipl.-Ing. Gallo einzigen Kontrollmechanismus in der ganzen Europäischen Union gibt, der funktioniert. Mir ist bis jetzt noch keiner bekannt. Das ist eigent-Abgeordneter Ing. Scheuch (F): lich eine Geschichte von Pleiten, Pech und Pan-Ing. Scheuch nen und eine Geschichte von denjenigen, dieMeine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn brav zahlen und ihre Verpflichtungen leisten undman, so wie wir alle, ziemlich viel unterwegs ist eine Geschichte von denjenigen, die letztendlichbei den Menschen draußen, bei den Bürgerinnen den Herrgott einen guten Mann sein lassen undund Bürgern unseres Landes, dann geht eines so weiter machen wie bisher. Wenn man dannganz klar hervor. Es gibt wirklich großen Un- noch das Fernsehen anschaut und die griechischemut, nicht nur Verwunderung, sondern blanken Bevölkerung auf der Straße sieht, mit brennen-Ärger darüber, dass letztendlich die Europäische den Fahnen und einem Wirbel, der hier auchUnion für marode Staatshaushalte anderer Län- noch sozusagen inszeniert wird, dann ist letzt-der Haftungen übernimmt und Geld ausgibt. Das endlich hier Einhalt zu gebieten. Es ist dafürist so! Selbst klemmt es in der eigenen Familie, Sorge zu leisten, dass das nicht kommt, meinenicht nur bei der Vorder- sondern auch bei der sehr geehrten Damen und Herren! (Beifall vonHintertür, es wird überall gekürzt, man muss der F-Fraktion.)überall sparen, aber in Griechenland schaut dieGeschichte etwas anders aus. Bei den Banken Wenn man schon, so wie hier, der Meinung ist,und den ureigensten Interessen von dem einen dass die Kontrollmechanismen versagen, dannoder anderen Bankmanager schaut die Sache gibt es noch etwas. Weil, was nützt die Kontrolleanders aus. Bei näherer Betrachtung sieht man, alleine? Wir brauchen am Ende des Tages theo-dass hier eigentlich mit unserem Geld als Netto- retisch zumindest auch Sanktionen und die gibtzahler spekuliert wird. Jetzt, nachdem man auch es überhaupt nicht, die hat es letztendlich auchsieht und uns versprochen hat, dass Griechen- nie gegeben und die haben auch nie jemandenland letztendlich eine Veränderung erfahren getroffen. Summa summarum ein Hochrisikoge-wird, kommt man schon wieder drauf, dass nicht schäft, was niemand mehr nachvollziehen kann.nur die Griechen falsch bewertet wurden, dass Eines möchte ich hier schon loswerden, weil diewir jetzt auch schon wieder falsch bewertet ha- SPÖ oft von der Vergangenheit spricht, ja, ichben und letztendlich Geld nachgeschossen wer- kann mich noch gut erinnern, dass ich meineden muss. Nun ist man überhaupt mit der aller- politische Tätigkeit auch damit begonnen habe,größten Schnapsidee aller Zeiten befasst auf für ein Volksbegehren zu laufen, das sich „Ös-europäischer Ebene, jetzt gehen wir nämlich her terreich zuerst“ genannt hat. Da ist vieles ge-und gründen überhaupt einen Europäischen Sta- kommen, wie „Euro-Teuro“, viele, viele Dinge.bilitätsmechanismus, kurz genannt ESM. Kos- Das war eine interessante Diskussion und mirtenpunkt, meine sehr geehrten Damen und Her- wäre es in diesem Fall lieber gewesen, die ÖVPren, atemberaubende 750 Milliarden Euro! (Abg. und insbesondere auch die SPÖ hätten RechtMag. Darmann: Das ist unglaublich!) Für Öster- behalten oder hätten Recht gehabt mit ihrenreich alleine 2,2 Milliarden Euro bar Cash auf Prognosen. Leider ist das nicht so gewesen unddie Kralle und 17,3 Milliarden Haftungen, unge- ich prophezeie heute hier, wenn man das macht,heuerlich! Das ist alles Steuergeld, das hier in wird ein Schwerstschaden am Ende des TagesWirklichkeit auf ein unglaubliches Spiel gesetzt stehen. (Beifall von der F-Fraktion.) Schließend,wird, weil, was macht man damit? Das wird meine sehr geehrten Damen und Herren, sollteheute der eine oder andere Gegenredner sagen, man zumindest den Mut haben, über dieses Ver-man kauft dort Staatsanleihen! Staatsanleihen handlungsergebnis dann auch die Menschen zuvon maroden Staaten! Interessant wird es dann, befragen. Aber meist hat man in der Europäi-wie diese dann bewertet werden, meine sehr schen Union und in anderen Parteien, auch hiergeehrten Damen und Herren! Letztendlich ist in Kärnten, Angst vor den Menschen, man be-das das größte Hochrisikogeschäft, das man fragt sie nicht. Wir machen das, der Vergleich ist
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3233Ing. Scheuchsehr gut und der Vergleich passt! Die Politik hat ber Kurt Scheuch, hör mir gut zu! Konkurs be-in solch entscheidenden Fragen, das ist zumin- deutet, die Banken bekommen ihr Geld nicht,dest meine Weltanschauung – es kann eine ande- das ist die Geschichte. So, nur, wo hat die Bankre auch geben, die lasse ich auch zu, Herr Präsi- ihr Geld her? (Abg. Zwanziger: Raika!) Welchesdent! (Abg. Warmuth: Ich auch!) – das heißt, in Geld ist denn in Griechenland investiert, dasmeiner Weltanschauung hat in solch essentiellen nicht mehr kommt? (Abg. Trettenbrein: Raiffei-Fragen auch das Volk das Recht der Mitsprache. sen!) Unser Geld, lieber Freund! Das ist das(2. Präs. Schober: Vorher!) Nein, nicht vorher, Geld der Österreicherinnen und Österreicher, dassondern die Vorgabe … (Vorsitzender: Bitte zum Geld der Deutschen und Engländer und Europä-Schluss zu kommen, die fünf Minuten sind abge- erinnen und Europäer. Wenn du Griechenland inlaufen!) Danke Herr Präsident, leider geht mir den Konkurs schicken willst, dann musst du aberdie Zeit aus in der Argumentation, natürlich ist allen Bürgerinnen und Bürgern in Europa erklä-das Ergebnis dem Volk auch vorzulegen und das ren, dass ihr Geld futsch ist. Wie werden wir dasist das Entscheidende! Dazu sind Sie zu feige ausgleichen? Wie funktioniert das, wenn wirund das hat eigentlich Faymann versprochen. volkswirtschaftlich Kapital abschreiben müssen?Wir werden sehen, wie die Sache ausgeht. Ich Dann reden wir von einer Inflation! Und werwarne davor! Wir ersuchen hier um Mitstimmen zahlt die Inflation? Genau die Menschen, die dugegen einen Blödsinn! (Beifall von der F- schützen willst, lieber Kurt, und deswegen istFraktion.)Ing. Scheuch das ein Blödsinn! (Abg. Ing. Scheuch: Griechen- land bekommt seine alte Währung zurück!) Aber die alte Währung ist nichts wert, Kurt. (Abg. Ing.Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Scheuch: Mir ist es lieber, das Geld ist jetzt ver-(F): loren als wenn man noch mehr Geld nach-Dipl.-Ing. Gallo schmeißt!) Gut, der Kurt Scheuch sagt, es ist ihmAls Nächster zur Dringlichkeit spricht der Klub- lieber, die Österreicherinnen und Österreicherobmann Stephan Tauschitz!Dipl.-Ing. Gallo verlieren jetzt ihr Geld, wir schicken jetzt Grie- chenland in den Konkurs, vernichten das gesam- te Vermögen, das unten via Banken investiert ist,Abgeordneter Tauschitz (ÖVP): Volksvermögen. (Abg. Zwanziger: Das eh schonTauschitz lange weg ist!) Ist noch nicht weg, ist eine Be-Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei- wertungsfrage, das solltest du aus der Hypo wis-ne sehr geehrten Damen und Herren, jetzt nur sen, lieber Kurt Scheuch, das solltest du wissen,mehr zu Hause vor den Computerbildschirmen! dass das eine Bewertungsfrage ist. (Abg. Zwan-Der Dringlichkeitsantrag zur Verhinderung der ziger: In Portugal ist das Geld auch schon weg!)Europäischen Transferunion klingt einfach, Oder wir gehen her und sagen – Moment, dieklingt cool, sind wir doch dagegen, wenn wir Zeit ist noch lange nicht abgelaufen, Kurti, esden Griechen unser Geld geben. Scheißen wir sind noch drei Minuten! (gemünzt auf Abg. Ing.drauf, brauchen wir nicht! Das geht so nicht, Scheuch, der dem Redner die Uhr zeigt.) - oderweil die Griechen sollen endlich bluten! Ge- wir gehen her und sagen, wir machen strengescheit! (Abg. Rossmann: Schön sprechen im Auflagen, wir zwingen Griechenland dazu, zuLandtag!) Ja, Frau Kollegin, nur, die Geschichte privatisieren, et cetera, et cetera. Da reden wirist ein wenig komplizierter als sie hier im Kärnt- auch von 50 bis 100 Milliarden Euro, das möch-ner Landtag nun dargestellt wird. (Abg. Ing. te ich nur festhalten, und wir haben zumindestScheuch: Du musst nicht jeden Blödsinn anhö- die Möglichkeit, dass wir das Geld vielleichtren!) Ja, ich verstehe das schon, ich verstehe wieder zurückkriegen. (Abg. Ing. Scheuch: Duauch die Position von der FPÖ und die Position setzt jetzt wieder gutes Geld ein!) Aber herzuge-vom H. C. Strache, darüber kann man gerne hen und grundsätzlich dagegen zu sein, dass diediskutieren. Nur, was ihr den Menschen sagen Europäische Union hergeht und einen Schutz-müsst, ist, um was es wirklich geht. Griechen- schirm für den Euro generell zu negieren, wo wirland ist pleite! Die politische Frage, die zu klä- genau wissen, dass die Devisenmärkte nicht vonren ist, ist, geht Griechenland in Konkurs oder Europa und auch nicht von Amerika bestimmtGriechenland nicht in den Konkurs. (Abg. Ing. werden – sondern da gibt es eine andere großeScheuch: Oder zahlt Österreich!) Moment, lie- Nation, eher im Osten, mit 1,4 Milliarden Ein-
  • 3234 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzwohnern, die in Wahrheit bestimmt, was auf den Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ):Devisenmärkte passiert - und sich dem Risiko Ing. Rohr Ing. Rohr Ing. Rohrauszusetzen, dass der Euro all das nicht ausglei- Herr Präsident! Meine sehr geschätzten Damenchen kann, halte ich für Schwachsinn. und Herren! Wenn ich mir den Dringlichkeitsan- trag der FPK anschaue, (Abg. Ing. Scheuch: HastÜber Griechenland können wir gerne diskutie- ihn „derlesen“?) dann habe ich so ein bisschenren, aber bitte nicht über den Schutzschirm, denn das Gefühl, selber hat man das nicht entwickelt.der hat nicht nur den Sinn, eine Möglichkeit zu Ich glaube, dass die Kapazität nicht ausreicht,schaffen, dass Griechenland nicht in Konkurs dass ihr einen so umfassenden, in der Begrün-gehen muss. (Abg. Zwanziger: Die sind schon dung so ausführlichen Antrag überhaupt zustan-fertig!) Ob Griechenland in den Konkurs ge- debringt, das ist das Erste. (Beifall von der SPÖ-schickt wird oder nicht, wird eine politische Fraktion. – Abg. Rossmann: Unglaublich!) DasEntscheidung sein, die damit nichts zu tun hat, Zweite, meine Damen und Herren in der FPK,weil es gibt andere Länder in Europa, die kleine- ihr redet heute über Griechenland und verurteilt,re Probleme haben, denen wir mit diesem dass die österreichische Bundesregierung inSchutzschirm sehr viel tun können. Die Grie- Solidarität mit der Europäischen Währungsunionchenlandfrage wird … (Abg. Ing. Scheuch: Man auch mit zum Schutzschirm für die Griechennennt das, was ihr macht, Konkursverschlep- beigetragen hat. (Abg. Trettenbrein: Das sagtpung!) nein, den Tatbestand gibt es nicht, Kon- der Richtige!) Ich frage euch eines: Wenn mankursverschleppung, aber das macht nichts, wir die Hypo-Rettung der Österreichischen Bundes-werden das nicht mit der Verhinderung der Eu- regierung in Österreich unter eine Volksbefra-ropäischen Transferunion aus dem Kärntner gung gestellt hätte, wisst ihr, was dann wäre?Landtag bestimmen. In diesem Fall werden wir (Abg. Ing. Scheuch: Äh! Äh – Was war denn mitdem Koalitionspartner nicht die Zustimmung dem Schieder?) Dann hätte Österreich in Wahr-geben, weil er mit dem Antrag weit, weit, weit heit 22 Milliarden Euro zu verantworten, weilübers Ziel hinausgeschossen hat. Danke! (Beifall dann wäre die Bank pleite gegangen! (Abg. Mag.von der ÖVP-Fraktion.)Tauschitz Darmann: Das ist eine bayerische Bank!) Und letztlich die Landeshaftungen, die beim Land Kärnten mit 19 Milliarden in den Büchern ste-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo hen, meine Damen und Herren, wenn sie das(F): Land nicht erfüllen kann, muss der Bund in Vor- lage treten! (Abg. Ing. Scheuch: Wo war derDipl.-Ing. GalloHerr Klubobmann Tauschitz, ich bitte noch umAufmerksamkeit! Ich bitte Sie, den „Hinterteil- Peter Ambrozy bei der Hypo?) So einfach ist dieAusdruck“ zurückzunehmen, sonst muss ich in Rechnung, daher tut da hier nicht die Kopierma-die Geschäftsordnung greifen! schine vom Heinz-Christian Strache einschalten,Dipl.-Ing. Gallo tut nicht die Kopiermaschine vom Heinz- Christian Strache einschalten! (Es herrscht star- ker Lärm im Hause.) Der EntschließungsantragAbgeordneter Tauschitz (ÖVP):Tauschitz des Parlaments vom 17. Mai, ich habe es vergli-Selbstverständlich nehme ich diesen Ausdruck chen, ich könnte euch alle Absätze wortident biszurück, Herr Präsident!Tauschitz auf zwei oder drei Einleitungen eures Antrages wortident wiedergeben, als hättet ihr den Kopie- rer vom Heinz-Christian Strache eingeschalten,Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (Abg. Ing. Scheuch: Dürfen wir der gleichen(F): Meinung sein wie unsere Mutterpartei?) jetztDipl.-Ing. Gallo wissen wir auch, dass ihr nicht die FPK sondernGut, danke schön, Ausdruck zurückgenommen, die FPÖ in Reinkultur auch in Kärnten seid,dann ist der nächste zur Dringlichkeit der Land- meine Damen und Herren! (Abg. Mag. Dar-tagsabgeordnete Klubobmann Ing. Rohr!Dipl.-Ing. Gallo mann: Lest eure Anträge, die ihr von uns ab- schreibt!) Mit dem Dringlichkeitsantrag habt ihr euch selber wirklich entblößt, habt ihr euch heu- te sehr, sehr entblößt! Das ist eigentlich eine peinliche Angelegenheit! (Es erfolgen mehrere
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3235Ing. Rohrgleichzeitige Zwischenrufe von Abgeordneten Landes Kärnten in Angriff zu nehmen, welchesder F-Fraktion.) Wenn ihr ein bisschen darüber den Entwicklungen in den Referaten Soziales,nachdenken und ein bisschen auch die Fakten Gesundheit, Sicherheit und Kultur Rechnungverfolgen würdet, was ein europäischer Schutz- trägt und deswegen kurz-, mittel- und langfristigschirm bedeutet, was die Europäische Wäh- die Schwerpunkte im Bereich dieser Referate inrungsunion bedeutet, was das auch für Öster- der „Freiwilligkeit“ im Sinne der Ehrenamtlich-reich und die Volkswirtschaft in Österreich be- keit setzt. Mag. Weißdeutet, (Abg. Ing. Scheuch: Einen Haufen Schul-den!) und wenn ihr darüber nachdenken würdet,was eine Pleite Griechenlands oder ein Ausstieg Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloGriechenlands auf Grund dessen, dass die Euro- (F):päische Union hier nicht entsprechend helfend Dipl.-Ing. Gallozur Seite steht, bedeuten würde, dann sind die Danke schön! Die Begründung der DringlichkeitFolgen für die österreichische Volkswirtschaft vornehmen wird der Abgeordnete Kollege Han-und auch die Folgen für Europa fatal! Deswegen nes Anton. Dipl.-Ing. Gallokann man so einen Oppositionsantrag aus demösterreichischen Parlament des Heinz-ChristianStrache, der da in Kärnten 1 : 1 abgekupfert ist, Abgeordneter Anton (F):einfach ganz klipp und klar und auch in der Sa- Anton Geschätzter Herr Präsident! Werte Kolleginnenche einfach nicht unterstützen. (Unruhe in der F- und Kollegen! Wir haben wenigstens jemandenFraktion.) Ihr werdet heute leider nicht das in Wien, mit dem wir zusammenarbeiten könnenGlück haben, dass ihr mit unseren Stimmen und wo wir kompatibel sind. (Heiterkeit undrechnen könnt. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Ing. Rohr Lärm in der F-Fraktion. – Beifall von der F- Fraktion.) Mit uns reden die Leute in Wien Gott sei Dank! Anscheinend ist es bei euch da untenVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo irgendwo in Wolfsberg aus und da reißt der(F): Funkkontakt ab, deswegen tun wir uns ein biss-Dipl.-Ing. GalloHohes Haus! Wir kommen zur Abstimmung chen leichter. (Abg. Mag. Darmann: Selbst dieüber die Dringlichkeit. Bitte um Aufmerksam- Bevölkerung läuft der SPÖ davon!) Ja, wenn eskeit! Wer diesem Antrag die Dringlichkeit ge- nicht so traurig wäre.währt, bitte um ein zustimmendes Handzeichen! Geschätzte Damen und Herren! Es geht jetzt– Das ist mit den Stimmen der Freiheitlichen in noch einmal um die „Freiwilligkeit,“ weil ichder Minderheit gegen alle anderen Fraktionen. glaube, freiwillig ist der Reinhart nicht heraus-Ich weise diesen Antrag dem Ausschuss für gegangen, aber es geht jetzt noch einmal um dieRechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Volks- „Freiwilligkeit“ dieser Ehrenamtlichkeit, Verei-gruppen-, Flüchtlings- und Immunitätsangele- ne, deswegen ist jetzt unser nächster Antrag diegenheiten zu. Bitte, Herr Landtagsamtsdirektor Förderung der „Freiwilligkeit,“ weil wir glau-um den weiteren Einlauf!Dipl.-Ing. Gallo ben, dass es ganz, ganz notwendig ist, auf diese Personen zu schauen und diesen Personen dem- entsprechend die Aufmerksamkeit zu geben. DasSchriftführer Direktor Mag. Weiß:Mag. Weiß muss sich auch in der Landesregierung in den verschiedenen Referaten wiederfinden, dass man dort wirklich auch Aktionen setzt bzw. die För- Ldtgs.Zl. 156-7/30: derung dieser Personen, die Ausbildung dieser Dringlichkeitsantrag von Abgeordne- Personen dementsprechend würdigt und auch die ten des F-Klubs betreffend Förderung Rahmenbedingungen setzt. Es geht so weit, dass der „Freiwilligkeit“ mit folgendem man sagt, man muss auch Versicherungen für Wortlaut: diese Personen einführen und vieles andere. Ich glaube, heute ist schon so viel über diese „Frei-Der Kärntner Landtag wolle beschließen: willigkeit“ geredet worden, deswegen hoffe ich,Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor- weil bis jetzt haben wir über diesen Punkt nochdert, ein Maßnahmenkonzept von Seiten des nie diskutiert bzw. hat es noch keine gegenteili-
  • 3236 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAntonge Meinung gegeben, dass ihr unserem Antrag Noch ein Thema dazu. Lieber Herr Bürgermeis-alle zustimmt. Vielen Dank! (Beifall von der F- ter Köchl, jetzt werde ich einmal etwas sagen!Fraktion.)Anton Wenn heute die Feuerwehr in deiner Heimatge- meinde ein Feuerwehrfest veranstaltet, alle eh- renamtlich dort vor Ort arbeiten und kein GehaltVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo dafür bekommen, dann ist es auch jetzt und in(F): Zukunft so, dass sie nirgends angemeldet seinDipl.-Ing. Gallo und keine Sozialversicherungsbeiträge zahlenAls nächstes zur Dringlichkeit zu Wort gemeldet müssen. Wenn aber die Feuerwehr hergeht undist der Herr Abgeordnete Christian Poglitsch.Dipl.-Ing. Gallo hier eine Kellnerin anstellt, die einen Bezug bekommt, wo die Stunden abgegolten werden, ja no-na-nit muss man dann sie bei der Sozialversi-Abgeordneter Poglitsch (ÖVP): cherung anmelden. Das ist der große Unter-Poglitsch schied: Die Ehrenamtlichen in der AusführungDanke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Wir ihres ehrenamtlichen Dienstes, eines Festes deswerden dieser Dringlichkeit natürlich die Zu- ehrenamtlichen Vereines ist jetzt schon nicht –stimmung geben, weil es einfach etwas Wesent- und da wird mir der Kollege Stark Recht geben –liches ist und weil man die „Freiwilligkeit“ för- die muss ich jetzt schon nicht anmelden. Dasdert. Sie haben ja diesen Antrag durchgelesen, in versteht ihr einfach nicht! (Es erfolgt ein Zwie-dem auch steht, dass hier dann Ausbildungs- und gespräch zwischen Abg. Tauschitz und Abg.Weiterbildungsangebote angeboten werden. Da Tiefnig in den Abgeordnetenbänken.) Das werdetwürde ich der SPÖ vielleicht vorschlagen, dass ihr nie verstehen, weil ihr Gesetze nicht lesensie so ein Angebot auch annimmt, dass sie sich könnt, deswegen ist dieser Antrag der FPK-auch weiterbildet in diesen Maßen, (Abg. Ing. Fraktion ein guter Antrag, dass ihr hier vielleichtScheuch lautstark lachend: Bravo, Pogi! – Bei- die Weiterbildung nutzt, weil ihr seid ja mittler-fall von der F-Fraktion.) nämlich, erstens ein- weile auch schon ein ehrenamtlicher Verein,mal, wie formuliere ich Anträge. Das haben wir weil euch nimmt ja keiner in dem Sinn als politi-heute schon mitgekriegt, dass sie das nicht kön- sche Vertretung mehr ernst, das sage ich euchnen. Aber was ich nicht gewusst habe, was für ganz offen! (Abg. Zwanziger: Bravo! – Beifallmich eine ganz neue Erfahrung ist, ist, dass sie von der F-Fraktion.) Wisst ihr was, und jetztauch Gesetze nicht lesen können, ansonsten sage ich euch das abschließend, weil ich habewürden sie das Veranstaltungsgesetz, das heute heute wieder so viel Nichtwissenheit von euchvon Bürgermeister Köchl hier kommentiert wor- gehört, dass ich euch einen Vorschlag mache:den ist (Abg. Ing. Scheuch: Der hat eine generel- Wisst ihr was, am besten ist es, ihr schafft euchle Leseschwäche!) – wenn sie es genau gelesen einfach selber ab, dann haben wir ein Riesen-hätten, dann hätten sie gemerkt, dass hier absolu- problem in diesem Landtag weniger, dass nichtte Erleichterungen für unsere Vereine, für unsere so viele unqualifizierte Meldungen und AnträgeEhrenamtlichen eingetreten sind, weil sie nicht hier eingebracht werden. Danke schön! (Beifallmehr zu dir als Bürgermeister hinpilgern und von der ÖVP-Fraktion und von der F-Fraktion.)jedes Jahr bitten müssen: Darf ich denn das Feu- Poglitscherwehrfest auf der Wiese veranstalten? Er musses nur einmal machen und in weiterer Folge hater nun hier immer wieder die Möglichkeit, ohne Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallodass er hier bei der Gemeinde vorstellig wird, (F): Dipl.-Ing. Galloseine Veranstaltung durchzuführen. Er kann sich (Zwiegespräche zwischen Abg. Tiefnig und Abg.hier Kosten sparen. Die Wirtschaft spart sich Poglitsch.) Wenn der Herr Abgeordnete TiefnigKosten, da sie nicht wegen jedem Dämmer- seine Zwischenwortmeldung beendet hat, kom-schoppen hier bei der Gemeinde vorstellig wer- men wir zur weiteren Behandlung dieses Antra-den muss. Zu so was sagt ihr, das ist etwas, was ges. Er hört immer noch nicht. Herr Abgeordne-für die Ehrenamtlichen und für unsere Veranstal- ter Tiefning, ich darf deinen Kollegen Jakobter hier kein gutes Gesetz ist, dass das Verwir- Strauß ankündigen. Ich bitte daher auch dich umrung schafft! Aufmerksamkeit. Er wird zur Dringlichkeit sprechen. Ich bitte darum! Dipl.-Ing. Gallo
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3237Abgeordneter Strauß (SPÖ): und die Zuständigkeit der Landesregierung, dieStrauß Kulturbereiche sind wieder in einer anderenDanke, Herr Präsident! Geschätzte Damen und Zuständigkeit – wichtige Stützen und FördererHerren des Kärntner Landtages! Förderung der für die Gesellschaft sind, sind wir der Meinung,„Freiwilligkeit,“ selbstverständlich, das ist ein dass der Ehrenamtlichkeit selbstverständlich undganz wichtiges Thema heute auch als Aktuelle der Förderung dieser Freiwilligkeit und demStunde. Leider Gottes war die Aktuelle Stunde ja Ausbau dieser Freiwilligkeit absolute Unterstüt-60 Minuten bzw. etwas länger, (Abg. Tauschitz: zung zu gewähren ist. Geschätzte Damen undEine Stunde hat 60 Minuten, dafür kriegst du Herren! Ich schätze, in einem Monat werden wireinen Applaus! – Einzelbeifall von Abg. Tau- hier im Kärntner Landtag die Budgets 2012,schitz.) weil sich die Regierungsmitglieder auch 2013, vielleicht sogar 2014 – das wird ja vonzu Wort gemeldet und zum Thema der „Freiwil- euch abhängen, ob es ein Doppelbudget, einligkeit“ heute im Kärntner Landtag gesprochen Einfachbudget sein wird – zur Beschlussfassung,haben. Der Antrag, der jetzt hier eingebracht zur Beratung, zur Diskussion vorgelegt bekom-worden ist, hat sicherlich durch den Kollegen men. Gerade in diesem Budget sollten sich jaund Abgeordneten Anton in seiner Begründung auch diese Maßnahmen der Förderungen und derauch die inhaltliche Beschreibung gebracht. Lei- Rahmenbedingungen, wie sie vorher von dender ist der Kollege der ÖVP jetzt hinausgegan- Vorrednern genannt worden sind, auch inhaltlichgen. Ich hätte schon noch gerne ein paar Sachen zur Schau stellen. Ich glaube nicht, dass wir imzu diesem Veranstaltungsgesetz gesagt, wenn es Kärntner Landtag, und ich habe das auch in einergestattet ist und zwar insofern aufklären. Er ist der letzten Sitzungen gesagt, soweit gehen soll-leider Gottes kein Bürgermeister und somit weiß ten, dass wir die Landtagssitzungen der Jetzt-er nicht, was Bescheide sind, was Verordnungen Zeit, in der Zukunft für etwas hernehmen, dasssind und vieles mehr. Es möge sein, dass er viel- wir alle Anträge mit Dringlichkeit versehen undleicht – und ich werde auch so polemisch wer- sie mehr oder weniger in die Landesregierungden – das können wir auch, Freunde, so ist das weiterschicken mit der Hoffnung, dass die Re-nicht! Ich sage, meine Bediensteten der Gemein- gierung, die Exekutive der Kärntner Demokratiede waren bei zwei Veranstaltungen der Landes- auch schon die Gesetzgebung übernimmt. Ichregierung. Selbst die Beamten der Landesregie- bin der Meinung, ich habe ein Gelöbnis auf dierung können die Exekutierung dieses Veranstal- Verfassung des Landes Kärnten abgelegt, dasstungsgesetzes Neu nun nicht beantworten. Selbst der Landtag das gesetzgebende Organ ist und derder Bezirkshauptmann als die Person der mittel- Landtag auch diese Aufgaben übernehmen soll,baren Bundesverwaltung kann den Gemeinden auch die Rahmenbedingungen und auch derenderzeit nicht die gesetzliche Situation und die gesetzlichen Auswirkungen zur Förderung derAuskünfte geben. (Beifall von der SPÖ- Freiwilligkeit in Kärnten beinhalten sollten.Fraktion.) Heute befinden wir uns als Bürger-meister, und einige sitzen herinnen, in einem Von uns, von der SPÖ wird es zu diesem Dring-Graubereich. Auf der einen Seite solltest du das lichkeitsantrag keine Zustimmung geben. Undalte Veranstaltungsgesetz mit der Sperrstunden- an die Adresse der ÖVP, 30 Sekunden habe ichverlängerung unterschreiben und die Lärm- noch: Vielleicht sind wir ehrenamtlich unter-schutzmaßnahmen und sonst noch welche Maß- wegs, wir sind auch stolz darauf, ehrenamtlichnahmen als Bürgermeister. Wegen der Vergnü- zu arbeiten, aber wir sind bei einer Partei mitgungssteuer musst du irgendetwas machen, da- 120 Jahren Erfahrung, wir sind schon 120 Jahremit du zur Vergnügungssteuer kommst. Auf der da, wir haben die Farbe nie gewechselt, wir ha-anderen Seite sind die Plätze und Flächen noch ben den Namen nicht gewechselt, wir haben abergar nicht gewidmet bzw. nur einzelne gewidmet, auch nicht jemanden in unseren Reihen, derdie nach diesem neuen Status des Veranstal- Birnbacher heißt und womöglich die Partei be-tungsgesetzes vorgesehen sind. Das wird eine dient. Danke! (Beifall von der SPÖ-Fraktion. –Zeit brauchen, das werden wir auch dementspre- Zurufe aus der ÖVP-Fraktion: Pfui! Pfui! – Abg.chend versuchen, zu machen. Trettenbrein: Åba die gånzen Wåhlen verloren habt´s!)Jetzt zurück zu diesem Antrag. Obwohl die sozi- Straußalen Aufgabenfelder – im Gesundheitswesen einRessort, in der Sicherheit ein anderes Ressort
  • 3238 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Der Kärntner Landtag fordert den Vorsitzenden(F): des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Fö-Dipl.-Ing. Gallo deralismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- undWir kommen zur Abstimmung über die Dring- Immunitätsangelegenheiten, LAbg. Mag. Dar-lichkeit. Wer diesem Antrag die Dringlichkeit mann, auf, die unterbrochenen Beratungen zugibt, den bitte ich um ein zustimmendes Hand- Ldtgs.Zl. 200-2/30 (Auslegung der Regelungenzeichen! – Das ist mit den Stimmen der Freiheit- des Unvereinbarkeitsgesetzes durch Anhörunglichen und der ÖVP haarscharf die Zweidrittel- der bereits beschlossenen Experten Dr. Karlmehrheit, 22 zu 11, ich habe nachgezählt. (Zwi- Irresbeger, o. Univ.-Prof. Dr. Bernd-Christianschenruf von Abg. Ing. Rohr.) Ja, beim Zählen Funk und Dir. Dr. Werner Zögernitz) unverzüg-war er dort. Wir kommen, nachdem keine lich wieder aufzunehmen und dem KärntnerWortmeldung zum Inhalt vorliegt, zur Abstim- Landtag in der nächsten Sitzung Bericht zu er-mung. (Es herrscht Unaufmerksamkeit im Hau- statten.se.) Bitte, Herr Klubobmann Ing. Scheuch um Zuweisung: Ausschuss für Rechts-, Verfassungs-,Aufmerksamkeit, es geht um die Abstimmung, Föderalismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- undwir sind im Vorgang. Wer diesem Antrag auch Immunitätsangelegenheiten unter Beiziehungdie inhaltliche Zustimmung gibt, bitte ich um ein des UnvereinbarkeitsausschussesHandzeichen! – Das ist die notwendige einfacheMehrheit mit den Stimmen der Freiheitlichenund der ÖVP. Damit kommen wir zu weiterenMitteilungen des Einlaufes. Bitte, Herr Land- 3. Ldtgs.Zl. 48-18/30:tagsamtsdirektor! Antrag von Abgeordneten des ÖVP-Dipl.-Ing. Gallo Klubs betreffend Erleichterung für die Errichtung von Kleinwasserkraft-Schriftführer Direktor Mag. Weiß: anlagen und verbesserte FörderungenMag. Weiß für diese Anlage mit folgendem Wort-B) Anträge von Abgeordneten: laut: Der Kärntner Landtag wolle beschließen: 1. Ldtgs.Zl. 156-8/30: Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Antrag von Abgeordneten des SPÖ- dert, alles zu unternehmen, dass zukünftig die Klubs betreffend Haftpflicht und Un- Errichtung von Kleinwasserkraftanlagen leichter fallversicherungsschutz für ehren- als derzeit möglich ist. amtlich freiwillig Tätige mit folgendem Insbesondere wird die Landesregierung aufge- Wortlaut: fordert, einerseits die bezughabenden landes-Der Kärntner Landtag möge beschließen: rechtlichen Vorschriften zu vereinfachen und andererseits in Verhandlungen mit der Bundes-Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor- regierung zu erreichen, dass die maßgeblichendert, eine Sammel-Haftpflicht und einen Sam- Rechtsvorschriften des Bundes vereinfacht undmel-Unfallversicherungsbeitrag für ehrenamtlich entschärft werden.freiwillig Tätige nach dem Vorbild des Vorarl-berger Modells zu prüfen und abzuschließen. Weiters wird die Landesregierung aufgefordert, in Verhandlungen mit der Bundesregierung zuZuweisung: Ausschuss für Gesundheit, Kran- erreichen, dass durch eine Novellierung deskenanstalten, Umwelt und Frauen Ökostromgesetzes es zu einer verbesserten För- derung von Kleinwasserkraftanlagen kommen kann. 2. Ldtgs.Zl. 18-25/30: Antrag von Abgeordneten des SPÖ- Zuweisung: Ausschuss für Infrastruktur, Wohn- bau, Verkehr, Straßen- und Brückenbau, Bau- Klubs betreffend Unvereinbarkeitsge- und Energiewesen und Feuerwehr setz mit folgendem Wortlaut:Der Kärntner Landtag wolle beschließen:
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3239Mag. Weiß 4. Ldtgs.Zl. 134-2/30: Zuweisung: Ausschuss für Bildung, Schule, Antrag von Abgeordneten des ÖVP- Fachhochschulen, Kindergärten, Kultur, Sport Klubs betreffend Gewährung einer und Jugend Unterstützung für den Verein HPE- Kärnten (Hilfe für Angehörige und 6. Ldtgs.Zl. 203-1/30: Freunde psychisch Erkrankter) für Antrag von Abgeordneten F-Klubs das Projekt „Lichtblick!“ und Errich- betreffend zeitgemäße Adaptierung tung einer Tagesstätte für psychisch des Kärntner Grundverkehrsgesetzes beeinträchtigte Personen im Bezirk 2002 (K-GVG) mit folgendem Wortlaut: Hermagor zu fördern mit folgendem Wortlaut: Der Kärntner Landtag wolle beschließen:Der Kärntner Landtag wolle beschließen: Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor- dert, ein modernes Grundverkehrsgesetz fürDie Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Kärnten zu erarbeiten, welches insbesondere diedert, den Verein HPE-Kärnten (Hilfe für Ange- Interessen der Kärntner Bäuerinnen und Bauernhörige und Freunde psychisch Erkrankter) für berücksichtigt.das Projekt „Lichtblick!“ finanziell zu unterstüt-zen und im Bezirk Hermagor die Errichtung Zuweisung: Ausschuss für Rechts-, Verfassungs-,einer Tagesstätte für psychisch beeinträchtige Föderalismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- undPersonen zu fördern. ImmunitätsangelegenheitenZuweisung: Ausschuss für Familie, Soziales,Generationen, Senioren und Arbeitnehmer 7. Ldtgs.Zl. 80-10/30: Antrag von Abgeordneten des F- 5. Ldtgs.Zl. 43-40/30: Klubs betreffend Begrenzung der Antrag von Abgeordneten des ÖVP- Leiharbeitskräfte pro Unternehmen Klubs betreffend Bildungszentren – mit folgendem Wortlaut: Neue Mittelschulen – Rufschädigende Der Kärntner Landtag wolle beschließen: Äußerungen des Vizepräsidenten des Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Kärntner Landesschulrates mit folgen- dert, in Verhandlungen mit der Bundesregierung, dem Wortlaut: insbesondere mit dem Bundesminister für Ar-Der Kärntner Landtag wolle beschließen: beit, Soziales und Konsumentenschutz sicherzu- stellen, dass die gesetzlichen Voraussetzungen1. Der Vizepräsident des Kärntner Landesschul- dafür geschaffen werden, 1. die Anzahl vonrates wird aufgefordert, seine unhaltbaren und Leiharbeitskräften pro Unternehmen auf 10 %rufschädigenden Äußerungen gegenüber dem der Belegschaftsstärke (JahresdurchschnittswertBildungszentrum Metnitz und Hüttenberg un- der letzten drei Jahre) zu begrenzen undverzüglich zurückzunehmen und sich beimLehrkörper des Bildungszentrums Metnitz und 2. es Unternehmen unmöglich zu machen, lang-Hüttenberg für seine Äußerungen zu entschuldi- jährige Mitarbeiter zu kündigen, um diese danngen. sofort wieder als Leiharbeiter/innen einzustellen. Zuweisung: Ausschuss für Familie, Soziales,2. Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Generationen, Senioren und Arbeitnehmerdert, in Verhandlungen mit der Bundesregierungzu erreichen, dass in einem neuen und modernenLehrerdienstrecht alle notwendigen dienstrecht- 8. Ldtgs.Zl. 107-5/30:lichen Anpassungen für die im Schulorganisati- Antrag von Abgeordneten der Grü-onsgesetz und im Kärntner Schulgesetz veran-kerte Möglichkeit von angeschlossenen Haupt- nen betreffend Verein VOBIS – Zu-schulklassen an Volksschuldirektionen und um- tritt zu Flüchtlingsheimen mit folgen-gekehrt verankert werden. dem Wortlaut:
  • 3240 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. WeißDer Kärntner Landtag wolle beschließen: Schriftführer Direktor Mag. Weiß: Mag. WeißDer Landeshauptmann wird aufgefordert, unver-züglich dem Verein VOBIS wieder den Zutrittzu Flüchtlingsheimen zum Zweck der Abhaltung 10. Ldtgs.Zl. 134-3/30:von Deutschkursen zu gewähren. Zudem wird Antrag von Abgeordneten der Grü-der Landeshauptmann aufgefordert, für eine nen betreffend Förderung des Vereinsadäquate finanzielle Unterstützung des mehrfach Aspis mit folgendem Wortlaut:ausgezeichneten Vereins VOBIS Sorge zu tra-gen. Der Kärntner Landtag wolle beschließen:Zuweisung: Ausschuss für Rechts-, Verfassungs-, Die Landesregierung wird aufgefordert, für eineFöderalismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und adäquate finanzielle Unterstützung für den Ver-Immunitätsangelegenheiten ein Aspis Sorge zu tragen Zuweisung: Ausschuss für Budget, Landeshaus- halt und Finanzen 9. Ldtgs.Zl. 95-17/30: Antrag von Abgeordneten der Grü- nen betreffend STOPP den Budget- 11. Ldtgs.Zl. 36-11/30: kürzungen bei der Kinderbetreuung Antrag von Abgeordneten der Grü- mit folgendem Wortlaut: nen betreffend Bahnhaltestelle Uni-Der Kärntner Landtag wolle beschließen: versität Klagenfurt – Wörthersee mit folgendem Wortlaut:Der Landesfinanzreferent wird im Sinne einerflächendeckenden, flexiblen und leistbaren Kin- Der Kärntner Landtag wolle beschließen:derbetreuung in Kärnten, die auf die Vereinba- Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-rung von Familie und Beruf abzielt, aufgefor- dert, mit den ÖBB, der Stadt Klagenfurt unddert, für eine entsprechende Finanzierung der dem Bund unmittelbar in Verhandlungen zuKrabbelstuben, Kindergärten, Horte, Nachmit- treten, um für das Bildungsland Kärnten und dietagsbetreuung und der über AVS organisierten Tourismusregion Wörthersee die ErrichtungTagesmütter langfristig Sorge zu tragen. Keines- einer Bahnhaltestelle Universität Klagenfurt –falls darf es zu Kürzungen im Bereich der Kin- Wörthersee zu realisieren. Der Finanzreferentderbetreuung kommen. Desweiteren soll von den des Landes wird angehalten, im Landesbudgetzuständigen Referenten ein Gesamtkonzept zur für die Finanzierung entsprechende Vorsorge zuFinanzierung flächendeckender, flexibler und treffen.kostenloser Kinderbetreuung in Kärnten erarbei- Auch hier ist eine Zuweisung zu beantragen.tet werden. Mag. WeißHerr Präsident, bitte über die Zuweisung ab-stimmen zu lassen.Mag. Weiß Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): Dipl.-Ing. GalloVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Auch hier ist eine Zuweisung beantragt für einen(F): Ausschuss, den es nicht mehr gibt. Ich schlageDipl.-Ing. Gallo daher auch hier wieder vor, das dem AusschussDie Grünen haben hier einen Ausschuss bean- für Infrastruktur und Verkehr usw. zuzuweisen.tragt, den es nicht mehr gibt, den es früher viel- Wer diesem Vorschlag die Zustimmung gibt,leicht einmal gegeben hat. Ich schlage daher vor, bitte um ein Handzeichen! – Ist einstimmig sodiesen Antrag, nachdem es um Kinderbetreuung erfolgt.geht, dem Ausschuss für Bildung, Schule, Fach- Dipl.-Ing. Gallohochschulen, Kindegärten, Kultur, Jugend undSport zuzuweisen und ich lasse darüber abstim-men. Wer diesem Vorschlag die Zustimmunggibt, den bitte ich um ein Handzeichen! – Das isteinstimmig so beschlossen.Dipl.-Ing. Gallo
  • 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3241Schriftführer Direktor Mag. Weiß:Mag. Weiß ternativer Heilmethoden mit folgendem Wortlaut: Der Kärntner Landtag wolle beschließen: 12. Ldtgs.Zl. 48-19/30: Antrag von Abgeordneten der Grü- Die Landesregierung wird aufgefordert, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten bei der Kärntner nen betreffend STOPP dem geplanten Gebietskrankenkasse dafür einzusetzen, die Kos- Gasdampfkraftwerk Ebenthal mit fol- ten für alternative Heilmethoden auf Basis des gendem Wortlaut: OGH-Urteils 10 Obs 409/02y vom 29.4.2003 zuDer Kärntner Landtag wolle beschließen: übernehmen.Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Zuweisung: Ausschuss für Gesundheit, Kran-dert, im Rahmen ihrer Möglichkeiten darauf kenanstalten, Umwelt und Fraueneinzuwirken, sämtliche anhängige Verwaltungs-verfahren zum geplanten Gasdampfkraftwerk zu C) Schriftliche Anfragen:stoppen und das Projekt vor dem Hintergrunddes Umstiegs auf erneuerbare Energieträgereiner energie- und umweltpolitischen Neubewer- 1. Ldtgs.Zl. 174-3/30:tung zu unterziehen. Grundlage dieser Neube- Schriftliche Anfrage des Abgeordne-wertung soll die Priorisierung des Umstiegs auf ten Ing. Rohr an Landesrat Mag.alternative, regenerative, saubere und CO2- Ragger betreffend Erfüllung derneutrale Energieträger unter Einbeziehung derKärntner Landwirtschafts- und Wirtschaftskam- Quoten gemäß Behinderteneinstel-mer – mit dem Ziel, Kärnten energieautark zu lungsgesetzmachen – sein.Zuweisung: Ausschuss für Infrastruktur, Wohn- 2. Ldtgs.Zl. 133-2/30:bau, Verkehr, Straßen- und Brückenbau, Bau-und Energiewesen und Feuerwehr Schriftliche Anfrage des Abgeordne- ten Suntinger an Landesrat Mag. Dr.Die Beiziehung des Ausschusses für Tourismus,Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Europa, Martinz betreffend Kostenfaktor Ag-Gemeinden, ländlichen Raum und Personalange- rarmarkt Austria Marketing GmbHlegenheiten ist beantragt. Bitte, darüber abzu- (AMA)stimmen!Mag. Weiß 3. Ldtgs.Zl. 49-7/30:Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Schriftliche Anfrage des Abgeordne-(F): ten Suntinger an Landesrat Mag. Dr.Dipl.-Ing. Gallo Martinz betreffend Investitionen inIch lasse darüber abstimmen, dass die Beizie- das ländliche Wegenetz Kärntenshung des genannten Ausschusses bei den Aus-schussberatungen erfolgt. Wer dem Antrag dieZustimmung gibt, bitte um ein Handzeichen! – 4. Ldtgs.Zl. 64-9/30:Ist auch einstimmig so beschlossen.Dipl.-Ing. Gallo Schriftliche Anfrage des Abgeordne- ten Ing. Scheuch an Zweiten Landes-Schriftführer Direktor Mag. Weiß: hauptmann-Stellvertreter Mag. Dr.Mag. Weiß Kaiser betreffend durch Zweiten Landeshauptmann-Stellvertreter 13. Ldtgs.Zl. 171-5/30: Mag. Dr. Kaiser abgezeichnete Inse- Antrag von Abgeordneten der Grü- ratenschaltungen und sonstige Wer- nen betreffend Kostenübernahme al- beaufträge in/an SPÖ-parteinahe Un- ternehmen
  • 3242 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Weiß 5. Ldtgs.Zl. 64-10/30: 11. Ldtgs.Zl. 51-13/30: Schriftliche Anfrage des Abgeordne- Schriftliche Anfrage des Abgeordne- ten Ing. Scheuch an Landesrätin Dr. ten Holub an Landesrätin Dr. Prett- Prettner betreffend durch Landesrä- ner betreffend Umweltbelastung tin Dr. Prettner abgezeichnete Insera- durch Staub und Lärm tenschaltungen und sonstige Werbe- aufträge in/an SPÖ-parteinahe Un- ternehmen 12. Ldtgs.Zl. 65-6/30: Schriftliche Anfrage der Abgeordne- ten Dr. Lesjak an Landesrat Mag. 6. Ldtgs.Zl. 202-1/30: Dobernig betreffend Kunst am Bau Schriftliche Anfrage der Abgeordne- ten Rossmann an Landesrätin Dr. D) Petitionen: Prettner betreffend Zulassungsbe- schränkung für Elektro-Boote 1. Ldtgs.Zl. 65-7/30: P e t i t i o n vom 26.5.2011 gegen 7. Ldtgs.Zl. 107-6/30: die öffentliche Förderung von men- Schriftliche Anfrage des Abgeordne- schenverachtenden und moralisch ten Holub an Landeshauptmann verwerflichen Initiativen unter dem Dörfler betreffend Projekt Oseto – Deckmantel der Kunst überreicht Miteinander leben in Österreich durch Dritten Präsidenten Dipl.-Ing. Gallo und Abgeordneten Ing. Scheuch 8. Ldtgs.Zl. 174-4/30: Schriftliche Anfrage der Abgeordne- ten Dr. Lesjak an Landesrat Mag. Ragger betreffend Nationaler Akti- 2. Ldtgs.Zl. 171-6/30: onsplan für Menschen mit Behinde- P e t i t i o n vom 26.5.2011 betref- rungen fend „Brustkrebs-Früherkennung in Gefahr“ überreicht durch Abgeord- nete Arztmann und Abgeordnete 9. Ldtgs.Zl. 95-18/30: Warmuth Mag. Weiß Schriftliche Anfrage der Abgeordne- ten Dr. Lesjak an Landeshauptmann Dörfler betreffend Ausnahmen von Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo der Verpflichtung zum Besuch des (F): verpflichtenden Kindergartenjahrs Dipl.-Ing. Gallo Danke, Herr Landtagsamtsdirektor! Wir haben damit alles, was es abzuarbeiten galt, abgearbei- 10. Ldtgs.Zl. 169-8/30: tet. Ich bedanke mich daher bei allen Mitwir- kenden des heutigen Tages, den Zuhörerinnen Schriftliche Anfrage des Abgeordne- und Zuhörern hier im Hause, aber auch vor den ten Holub an Landeshauptmann Bildschirmen und Lautsprechern. Ich bedanke Dörfler betreffend „Volksbefragung“ mich insbesondere bei den Damen des Stenogra- Ortstafelkompromiss phischen Protokolls. (Beifall im Hause.) Die Sitzung ist geschlossen.Dipl.-Ing. Gallo Ende der Sitzung: 17.58 Uhr