Your SlideShare is downloading. ×
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011

1,674

Published on

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,674
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Stenographisches Protokoll 25. Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode Donnerstag, den 10. Feber 2011 InhaltFragestunde (S. 2693) 2. Ldtgs.Zl. 44-5/30:Aktuelle Stunde (S. 2710) Bericht und Antrag des Ausschusses für Antragsteller: F-Klub Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder- gärten, Kultur, Sport und Jugend betreffend Thema: Sicherung der Landessicherheit, des Bericht des Rechnungshofes über die GIG Katastrophenschutzes und des Zivildienstes Grundstücks- und Infrastruktur Besitz AG, in Kärnten durch Erhaltung der allgemeinen Fachhochschulwesen und Schulgemeinde- Wehrpflicht verband Klagenfurt-Land Redner: Ing. Scheuch (S. 2710), Ing. Rohr (Reihe Kärnten 2010/1) (S. 2711), Tauschitz (S. 2712), Holub (S. 2714), Dörfler (S. 2715, S. 2724), Köchl (S. Berichterstatter: Trettenbrein (S. 2734) 2717), Poglitsch (S. 2718), Dr. Lesjak (S. Einstimmige Annahme (S. 2734) 2719), Zellot (S. 2721), Mag. Cernic (S. 2722), Ing. Hueter (S. 2723) 3. Ldtgs.Zl. 44-8/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder-Tagesordnung (S. 2720, 2789) gärten, Kultur, Sport und Jugend zum selb- Zur Geschäftsordnung: Ing. Rohr (S. 2726) ständigen Antrag des Ausschusses gemäß § 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend Wiederein- Ldtgs.Zl. 57-18/30: führung von Studiengebühren bei gleichzei- Prüfungsverlangen des Landtages vom tigem Ausbau des Stipendiensystems 10.2.2011 auf Antrag von Abgeordneten des SPÖ-Klubs betreffend volle Aufklärung Berichterstatterin: Rossmann (S. 2734) über Deal zwischen Kabeg und dem ehema- Redner: Wolf-Schöffmann (S. 2734), Mag. ligen medizinischen Direktor des Klinikums Cernic (S. 2735), Mag. Darmann (S. 2737), Klagenfurt durch den Landesrechnungshof Dr. Lesjak (S. 2739, S. 2744 ), Dipl.-Ing. Zur Geschäftsordnung: Ing. Scheuch (S. Scheuch (S. 2741, S. 2746 ), Dipl.-Ing. Gal- 2726), Tauschitz (S. 2726), Holub (S. 2727) lo (S. 2745) Einstimmige Annahme (S. 2727) Zur tatsächlichen Berichtigung: Wolf- Schöffmann (S. 2737) 1. Ldtgs.Zl. 112-4/30: Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, Bericht und Antrag des Ausschusses für ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2747) Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Gemeinsame Generaldebatte zu TOP 4 bis Frauen zur Regierungsvorlage betreffend TOP 6. KGF – Kärntner Gesundheitsfonds; Ge- nehmigung des Tätigkeitsberichtes und des 4. Ldtgs.Zl. 177-40/30: Rechnungsabschlusses 2009 Bericht und Antrag des Ausschusses für Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Berichterstatterin: Rossmann (S. 2727) Regierungsvorlage betreffend den Stellen- Redner: Arztmann (S. 2727), Holub (S. plan für das Schuljahr 2010/2011 bzw. das 2729), Obex-Mischitz (S. 2730), Wolf- Haushaltsjahr 2011 der Lehrer an landw. Schöffmann (S. 2731), Mag. Dr. Kaiser (S. Berufs- und Fachschulen in Kärnten 2731) Berichterstatter: Wieser (S. 2747) Einstimmige Annahme (S. 2733) Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2754)
  • 2. 2688 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 5. Ldtgs.Zl. 177-41/30: 9. Ldtgs.Zl. 25-10/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Bericht und Antrag des Ausschusses für Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Regierungsvorlage betreffend den Stellen- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- plan für das Haushaltsjahr 2011 bzw. Schu- tätsangelegenheiten betreffend Zivilstreifen lahr 2010/2011 der Diensthoheit des Landes gegen Bettlerkriminalität Kärnten unterstehenden Lehrer der öffentli- Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 2757, chen und privaten Volks-, Haupt- und Son- 2777) derschulen sowie der Polytechnischen Redner: Dr. Lesjak (S. 2758), Obex- Schulen in Kärnten Mischitz (S. 2760), Ing. Scheuch (S. 2761, Berichterstatter: Gritsch (S. 2748) S. 2774), Poglitsch (S. 2763), Ing. Rohr (S. Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, 2764), Schober (S. 2766, S. 2774), Greben- ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2754) jak (S. 2768), Adlassnig (S. 2770), Schlag- holz (S. 2771), Dipl.-Ing. Gallo (S. 2772), 6. Ldtgs.Zl. 177-42/30: Stromberger (S. 2776) Bericht und Antrag des Ausschusses für Zur Geschäftsordnung: Antrag der SPÖ auf Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur namentliche Abstimmung (S. 2777) Regierungsvorlage betreffend den Stellen- plan für das Haushaltsjahr 2011 der Dienst- Namentliche Abstimmung (S. 2777) hoheit des Landes Kärnten unterstehenden Mehrheitliche Annahme (S. 2778) Lehrer an Fachberufsschulen 10. Ldtgs.Zl. 117-7/30: Berichterstatter: Gritsch (S. 2748) Bericht und Antrag des Ausschusses für Redner: Schlagholz (S. 2748), Astner (S. Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, 2749), Holub (S. 2750), Rossmann (S. Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- 2750), Wolf-Schöffmann (S. 2752), Dipl.- tätsangelegenheiten zum selbstständigen Ing. Gallo (S. 2753) Antrag des Ausschusses gem. § 17 Abs. 1 Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, K-LTGO betreffend das Gesetz, mit dem ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2755) das Kärntner Dienstrechtsgesetz 1994 (19. Kärntner Dienstrechtsgesetz-Novelle), das 7. Ldtgs.Zl. 113-2/30: Kärntner Landesvertragsbedienstetengesetz Bericht und Antrag des Ausschusses für 1994 (16. Kärntner Landesvertragsbediens- Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, tetengesetz-Novelle), das Kärntner Ge- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- meindebedienstetengesetz, das Kärntner tätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage Stadtbeamtengesetz 1993, das Kärntner betreffend die Verordnung der Landesregie- Gemeindevertragsbedienstetengesetz und rung, mit der die Geschäftsordnung der die Kärntner Allgemeine Gemeindeordnung Kärntner Landesregierung geändert wird geändert werden ./. mit Verordnung ./. mit Gesetzentwurf Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 2789) Berichterstatter: Dipl.-Ing. Gallo (S. 2755) Redner: Ing. Rohr (S. 2790), Ing. Scheuch Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP (S. 2792), Holub (S. 2794), Tauschitz (S. ja, Grüne nein) (S. 2756) 2795), Strauß (S. 2798), Grebenjak (S. 8. Ldtgs.Zl. 186-1/30: 2799), Adlassnig (S. 2800), Ing. Ebner (S. Bericht und Antrag des Ausschusses für 2801), Dipl.-Ing. Gallo (S. 2802) Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Antrag auf Rückverweisung in den Aus- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- schuss findet keine Mehrheit (F nein, SPÖ tätsangelegenheiten betreffend 28. und 29. ja, ÖVP nein, Grüne ja) (S. 2804) Bericht der Volksanwaltschaft für den Zeit- Mehrheitliche Annahme der 2. Lesung (Ar- raum 1. Jänner 2008 bis 31. Dezember 2009 tikelmäßige Abstimmung) (S. 2804 ) Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 2756) Zur Geschäftsordnung Antrag auf namentli- Einstimmige Annahme (S. 2757) che Abstimmung: Ing. Rohr (S. 2807)
  • 3. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2689 Namentliche Abstimmung der 3. Lesung (S. 2815), Wieser (S. 2816), Stark (S. 2817), 2807) Dörfler (S. 2818, S. 2822), Schlagholz (S. Mehrheitliche Annahme (S. 2807) 2821) Einstimmige Annahme (S. 2823)11. Ldtgs.Zl. 43-35/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für 14. Ldtgs.Zl. 32-2/30: Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- Bericht und Antrag des Kontrollausschusses wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen betreffend den Bericht über das Ergebnis Raum und Personalangelegenheiten zur Re- der Überprüfung gem. 3 11 K-LRHG gierungsvorlage betreffend das Gesetz, mit betreffend die Durchführung des Bauvorha- dem das Kärntner Schulbaufondsgesetz ge- bens Landesstraße B 100 „Lengholz- ändert wird Radlach“ (Abschlussbericht) ./. mit Gesetzentwurf Zahl: LRH 49/D/2009 Berichterstatter: Poglitsch (S. 2808) Berichterstatter: Ing. Haas (S. 2824, 2826) Redner: Strauß (S. 2808), Anton (S. 2809), Redner: Tiefnig (S. 2824), Mandl (S. 2825), Dr. Lesjak (S. 2809), Ing. Hueter (S. 2810) Ing. Hueter (S. 2826) Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Einstimmige Annahme (S. 2827) (S. 2811) Zur Geschäftsordnung: Holub (S. 2811) 15. Ldtgs.Zl. 36-8/30: Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Ldtgs.Zl. 132-7/30: deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- Antrag von Abgeordneten der Grünen frage des Abgeordneten Holub betreffend betreffend Abhaltung einer Enquete „Men- alternative Mobilität (S. 2827) schenrechte“ 16. Ldtgs.Zl. 136-6/30: Einstimmige Annahme (S. 2811) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Gemeinsame Generaldebatte mit TOP 13 deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- (S. 2811) frage des Abgeordneten Ing. Rohr betref- fend Initiative „Lebensland Kärnten“ (S.12. Ldtgs.Zl. 39-3/30: 2829) Bericht und Antrag des Kontrollausschusses betreffend den Bericht über das Ergebnis 17. Ldtgs.Zl. 189-1/30: der Kostenüberprüfung gem. § 10 K-LRHG Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- betreffend Baulos „Landesstraße B 78 Ob- deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- dacher Straße“ (Umfahrung Bad St. Leon- frage des Abgeordneten Holub betreffend hard) Landesfuhrpark – Freunderlwirtschaft (S. Zahl: LRH 7/G/2009 2830) Berichterstatter: Gritsch (S. 2812, 2823) 18. Ldtgs.Zl. 142-2/30: Einstimmige Annahme (S. 2823) Mündliche Anfragebeantwortung von Ers- ten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-13. Ldtgs.Zl. 39-15/30: Ing. Scheuch zur schriftlichen Anfrage des Bericht und Antrag des Kontrollausschusses Abgeordneten Tauschitz betreffend Fische- betreffend den Bericht über das Ergebnis reigesetz der Überprüfung gem. § 11 K-LRHG Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 2831) betreffend die Durchführung des Bauvorha- bens „Landesstraße B 78 Obdacher Straße“ 19. Ldtgs.Zl. 133-1/30: (Umfahrung Bad St. Leonhard) (1. Durch- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- führungsverordnung) desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Zahl: LRH 17/D/1/2010 Anfrage des Abgeordneten Suntinger betreffend Kosten der Vermarktung bäuerli- Berichterstatter: Gritsch (S. 2812) cher Produkte Redner: Ing. Ebner (S. 2812), Holub (S. Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 2831)
  • 4. 2690 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode20. Ldtgs.Zl. 102-5/30: Flüchtlings- und Immunitätsangelegenhei- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- ten (S. 2782) desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak 2. Ldtgs.Zl. 119-5/30: betreffend Kleines Glücksspiel Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des F-Klubs betreffend Sicherung des Heeres- Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 2831) Hubschrauberstützpunktes in Klagenfurt am21. Ldtgs.Zl. 64-5/30: Wörthersee und der Alouette-III Heeres- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Hubschrauberstaffel desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- Zur Begründung der Dringlichkeit: Mag. ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Darmann (S. 2823) Putzmittelwerbung des Landesrates für So- Zur Dringlichkeit: Tauschitz (S. 2833), ziales auf Briefpapier des Landes Kärnten Schober (S. 2834) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 2831) Einstimmige Zuerkennung der Dringlich- keit (S. 2835)22. Ldtgs.Zl. 97-2/30: Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Einstimmige Annahme (S. 2835) desrat Mag. Dobernig zur schriftliche An- 3. Ldtgs.Zl. 169-6/30: frage des Abgeordneten Ing. Rohr betref- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des fend „Sonderförderung Feuerwehr“ (S. F-Klubs betreffend Öffnung der Sloweni- 2831) schen Staatsarchive und Herausgabe der23. Ldtgs.Zl. 120-6/30: kommunistischen Geheimdienst-Akten zum Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Bombenterror in Kärnten desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- Zur Begründung der Dringlichkeit: Lobnig ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend (S. 2836) Bewertung des Einkommens von Lebens- Zur Dringlichkeit: Ing. Rohr (S. 2837), partnerInnen beim Mindestsicherungsbezug Tauschitz (S. 2838) (S. 2831) Zuerkennung der Dringlichkeit (F ja, SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2838)Mitteilung des Einlaufes (S. 2778, 2831) Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2838)A) Dringlichkeitsanträge 4. Ldtgs.Zl. 69-4/30: 1. Ldtgs.Zl. 119-4/30: Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des ÖVP-Klubs betreffend rasche und unbüro- F-Klubs betreffend Aufrechterhaltung der kratische Abgeltung beim Auftreten von allgemeinen Wehrpflicht als verfassungs- Schadensfällen durch Wölfe, Luchse oder rechtliches Fundament des Österreichischen Bären an landwirtschaftlichen Nutztieren Bundesheeres durch die Kärntner Landesregierung Behandlung gemäß § 46 Abs. 3a K-LTGO Behandlung gemäß § 46 Abs. 3a K-LTGO Zur Begründung der Dringlichkeit: Dipl.- Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. Ing. Gallo (S. 2778) Hueter (S. 2783) Zur Dringlichkeit: Schober (S. 2779), Tau- Zur Dringlichkeit: Ing. Scheuch (S. 2784), schitz (S. 2781) Astner (S. 2785) Zur tatsächlichen Berichtigung: Poglitsch Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält (S. 2781) nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2786) nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F: ja, Zuweisung: Ausschuss für Naturschutz, SPÖ: nein, ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 2782) Tierschutz, Jagd, Fischerei, Wasserwirt- Zuweisung: Ausschuss für Recht-, Verfas- schaft, Raumplanung und Nationalparks (S. sungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, 2786)
  • 5. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 26915. Ldtgs.Zl. 38-11/30: Zur Begründung der Dringlichkeit: Obex- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Mischitz (S. 2840) SPÖ-Klubs betreffend Nein zur Radler- Zur Dringlichkeit: Trettenbrein (S. 2841) Maut auf der Großglockner Hochalpenstra- Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält ße nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, Behandlung gemäß § 46 Abs. 3a K-LTGO SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne ja) (S. 2842) Zur Begründung der Dringlichkeit: Tiefnig Zuweisung: Ausschuss für Familie, Sozia- (S. 2786) les, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer Zur Dringlichkeit: Suntinger (S. 2787), (S. 2842) Poglitsch (S. 2788) 9. Ldtgs.Zl. 193-1/30: Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, SPÖ-Klubs betreffend endlich Bestellung SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne nein) (S. 2789) eines Pflegeanwaltes in Kärnten Zuweisung: Ausschuss für Infrastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brücken- Zur Begründung der Dringlichkeit: Obex- bau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr Mischitz (S. 2842) (S. 2789) Zur Dringlichkeit: Warmuth (S. 2842) Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält6. Ldtgs.Zl. 57-19/30: nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne nein) (S. 2843) SPÖ-Klubs betreffend sofortige Rücknahme Zuweisung: Ausschuss für Familie, Sozia- des Gesundheits-Verschlechterungsgesetzes les, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält (S. 2843) nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne nein) (S. 2838) 10. Ldtgs.Zl. 25-12/30: Zuweisung: Ausschuss für Gesundheit, Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Krankenanstalten, Umwelt und Frauen (S. SPÖ-Klubs betreffend sofortige Einberu- 2838) fung von Grundausbildungskursen für Kärntner Polizistinnen und Polizisten in7. Ldtgs.Zl. 51-8/30: Krumpendorf Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Zur Begründung der Dringlichkeit: Schober SPÖ-Klubs betreffend Verbot von Plastiktü- (S. 2843) ten und Reduzierung des Verpackungsmate- Zur Dringlichkeit: Stark (S. 2844), Tau- rials schitz (S. 2844) Zur Begründung der Dringlichkeit: Strauß Einstimmige Zuerkennung der Dringlich- (S. 2839) keit (S. 2845) Zur Dringlichkeit: Zellot (S. 2839), Wolf- Einstimmige Annahme (S. 2845) Schöffmann (S. 2839) Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält 11. Ldtgs.Zl. 37-4/30: nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des außer Ing. Scheuch ja, SPÖ ja, ÖVP nein, SPÖ-Klubs betreffend Strompreiserhöhung Grüne ja) (S. 2840) für die Kärntnerinnen und Kärntner verhin- Zuweisung: Ausschuss für Tourismus, dern Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Eu- Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. ropa, Gemeinden, ländlichen Raum und Rohr (S. 2845) Personalangelegenheiten (S. 2840) Zur Dringlichkeit: Suntinger (S. 2846), Wieser (S. 2846)8. Ldtgs.Zl. 30-5/30: Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält SPÖ-Klubs betreffend Pflege als Daseins- nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, versorgung in öffentliche Hand SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne nein) (S. 2847)
  • 6. 2692 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Zuweisung: Ausschuss für Infrastruktur, Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brücken- nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, bau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne ja) (S. 2849) (S. 2847) Zuweisung: Ausschuss für Rechts-, Verfas- sungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, 12. Ldtgs.Zl. 136-7/30: Flüchtlings- und Immunitätsangelegenhei- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des ten (S. 2849) SPÖ-Klubs betreffend Abhaltung eines Kärnten-Kovent B) Anträge von Abgeordneten (S. 2849) Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. Rohr (S. 2847) C) Schriftliche Anfragen (S. 2850) Zur Dringlichkeit: Tauschitz (S. 2848), An- ton (S. 2848)Beginn: Donnerstag, 10. Feber 2011, 09.02 Uhr Ende: Donnerstag, 10. Feber 2011, 20.24 Uhr Beginn der Sitzung: 09.02 UhrV o r s i t z: Erster Präsident Lobnig, Zweiter Gerhard Dörfler, der soeben eingetroffen ist,Präsident Schober, Dritter Präsident Dipl.-Ing. Herrn Zweiten Landeshauptmann-StellvertreterGallo Dr. Peter Kaiser sowie Frau Landesrätin Dr. Beate Prettner auf der Regierungsbank. HerzlichAnwesend: 36 Abgeordnete willkommen auch die Bundesräte Peter Mitterer,M i t g l i e d e r der L a n d e s r e g i e r u n g: Peter Zwanziger sowie auch Frau BundesrätinLandeshauptmann Dörfler, Erster Landes- Ana Blatnik. Ich begrüße auch die hohe Fachbe-hauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch, amtenschaft, den Leiter des VerfassungsdienstesZweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Dr. Glantschnig, den Leiter des Inneren DienstesDr. Kaiser, Landesrat Mag. Ragger, Landes- Landesamtsdirektor Dr. Dieter Platzer sowie allerat Mag. Dr. Martinz, Landesrätin Dr. Damen und Herren Büroleiter, Fachbeamten ausPrettner den Klubs. Meine geschätzten Damen und Her- ren! Es freut mich, heute auf der ZuhörergalerieE n t s c h u l d i g t : Landesrat Mag. Dober- begrüßen zu dürfen die Schülerinnen und Schü-nig ler der Polizeischule, Bildungszentrum Kärnten,B u n d e s r ä t e: Mitterer, Blatnik, Petritz, unter der Begleitung von Bezirksinspektor Gün-Zwanziger ther Steinwender. Ein herzliches Willkommen hier im Hohen Hause! (Beifall im Hause.) WirS c h r i f t f ü h r e r: Direktor Mag. Weiß alle freuen uns, dass Sie mit Ihrer Anwesenheit natürlich das Interesse an der Demokratie, an der Gesetzwerdung in diesem Lande bekunden,Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig wünschen Ihnen einen schönen Aufenthalt,Hohes Haus! Meine sehr geschätzten Damen schönen Vormittag und spannende Diskussionenund Herren Abgeordneten! Ich begrüße Sie ganz hier. Ich begrüße, soeben eingetroffen, auchherzlich zur 25. Sitzung des Kärntner Landtages, Herrn Landesrat Mag. Christian Ragger sowiedie erste Sitzung in diesem Jahr und eröffne Herrn Landesrat Dr. Josef Martinz. Für die heu-diese. Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkom- tige Sitzung hat sich entschuldigt Herr Landesratmen! Einen besonderen Willkommensgruß dem Mag. Harald Dobernig. Der Landtag istErsten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- beschlußfähig. Geburtstage haben gefeiert, undIng. Uwe Scheuch, Herrn Landeshauptmann zwar werde ich diese der Reihe nach aufzählen
  • 7. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2693Lobnigund ich wünsche dann einen Gesamtapplaus, und Ich darf aus der Obmännerkonferenz berichten,zwar Herr Abgeordneter Hannes Anton, Frau dass wir übereingekommen sind, dass wir heuteAbgeordnete Jutta Arztmann, Herr Abgeordneter keine Mittagspause abhalten, dass wir die Ta-Manfred Stromberger, Frau Abgeordnete Mares gesordnung zügig abarbeiten und darf bekannt-Rossmann, Herr Abgeodneter Ing. Manfred Eb- geben, dass die Tagesordnungspunkte 4, 5 und 6ner, Herr Abgeordneter Alfred Tiefnig, Abge- sowie die Tagesordnungspunkte 12 und 13 inordneter Ing. Ferdinand Hueter und Frau Abge- einer gemeinsamen Generaldebatte abgehandeltordnete Claudia Wolf-Schöffmann. Ich darf den werden. Zum Schluss begrüße ich natürlich auchDamen und Herren Geburtstagskindern herzlich die Zuhörerinnen und Zuhörer im Internet, diegratulieren, viel Gesundheit, Glück, Kraft und via Internet unsere Sitzung mitverfolgen. HohesFreude wünschen und in diesem Sinne einen Haus! Geschätzte Damen und Herren Abgeord-Applaus des Hohen Hauses! (Beifall im Hause.) nete! Wir kommen zu Beginn dieser Sitzung zur FragestundeNachdem das Regierungsmitglied, Landesrat führt wurde. Ich frage Sie daher, geschätzterMag. Christian Ragger, nicht anwesend ist, kön- Herr Bildungsreferent:nen die Anfragen 1 und 2 nicht aufgerufen wer- Aus welchem Beweggrund haben Sie heuer zumden. Ich frage daher den Abgeordneten Hans- 2. Mal die Sommerakademie an KärntnerPeter Schlagholz, ob diese Anfrage mündlich bei Pflichtschulen durchgeführt? Die Frage ist be-der nächsten Sitzung oder schriftlich mitgeteilt reits aus dem Herbst des Vorjahres, deshalbwerden soll? – (Schriftführer Dir. Mag. Weiß: muss ich mich wortwörtlich an den WortlautLandesrat Ragger ist da!) Entschuldigung, Lan- halten.desrat Dobernig war gemeint! Nachdem das WarmuthRegierungsmitglied, Landesrat Mag. Dobernig,nicht da ist, können 1 und 2 nicht aufgerufenwerden. Also, Herr Abgeordneter Hans-Peter Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigSchlagholz? (Abg. Schlagholz: Mündlich bei der Bitte, Herr Erster Landeshauptmann-Stellvertre-nächsten Sitzung!) Mündlich bei der nächsten ter, die Frage zu beantworten. Sie sind am Wort! LobnigSitzung. Ich frage die Frau Abgeordnete Arzt-mann! (Abg. Arztmann: Mündlich, bitte!) Münd-lich bei der nächsten Sitzung. Somit kommen Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-wir zur Anfrage Ing. Scheuch (F): Dipl.-Ing. Scheuch Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Wer- 3. Ldtgs.Zl. 152/M/30: te Regierungsmitglieder! Werte Zuhörerinnen Anfrage der Abgeordneten Warmuth und Zuhörer auf der Tribüne und via Internet an Ersten Landeshauptmann-Stell- auch zu Hause bei den Radiogeräten oder den vertreter Dipl.-Ing. Scheuch Computern und dergleichen mehr. Ein herzliches „Grüß Gott“ und einen kräftigen „Guten Mor-Diese Frage kann aufgerufen werden. Ich bitte gen“ auch von meiner Seite! Ich glaube, wasnun, die Frage zu stellen!Lobnig könnte einen Tag besser in Gang setzen als eine bildungspolitische Diskussion und so glaube ich, ist diese Frage eine sehr berechtigte deswegenAbgeordnete Warmuth (F): gewesen. Egal, ob sie aus dem Herbst stammtWarmuth und erst jetzt beantwortet wird oder ob man sieGeschätzte Damen und Herren Abgeordnete! ganz aktuell stellen würde, weil BildungspolitikHohe Beamtenschaft! Sehr geehrter Herr Präsi- das zentrale Thema der Zukunft ist und weil diedent! Sommerakademie ist ein Thema, das in Bildungspolitik alleine ein Thema sein wird, mitKärnten sehr erfolgreich läuft und vom Landes- der wir auch Zukunft gestalten können. Der Hin-hauptmann-Stellvertreter Uwe Scheuch einge-
  • 8. 2694 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Scheuchtergrund der Sommerakademie ist ein Projekt, den durch mehrere Projekte, die zusätzlich ange-das wir vor zwei Jahren ins Leben gerufen ha- boten wurden, zum Beispiel bei Ihnen Frau Ab-ben, weil wir einfach gespürt haben, dass es geordnete in der Schule in Treibach wurde diesimmer mehr Menschen gibt, die auf der einen kombiniert mit gesunder Jause, kombiniert mitSeite die jungen Leute in der Schule, egal ob den regionalen Betrieben, die sich beteiligt ha-Volksschule, Hauptschule, Gymnasium oder wo- ben. Es war immer das gleiche Konzept, dieanders, dementsprechend pädagogische Unter- Schülerinnen und Schüler konnten sich anmel-stützung brauchen, andererseits immer weniger den vor den Sommerferien und wurden dann, jeFamilien sich auch diese Unterstützung leisten nach Bedarf, zwischen 14 Tagen und drei Wo-können. Wir wissen aus Untersuchungen, dass chen an der Schule betreut, wurden auf den Un-alleine das Land Kärnten oder die Familien im terricht vorbereitet, der Stoff wurde aufgefrischt,Land Kärnten über 8 Millionen Euro pro Jahr für man konnte für die Nachprüfung lernen und wirNachhilfe ausgeben. Wenn man das in guter, haben damit doch alleine für die Kärntner Elternalter Währung definiert, sind das an die 120 Nachhilfe in einer Größenordnung von circaMillionen Schilling, die in Kärnten ausgegeben einer halben Million Euro gespart. Das heißtwerden für Nachhilfe. Wenn man das öster- Nachhilfekosten, die man sich dort eingespartreichweit umlegt, haben wir knapp 130 Millio- hat, dazu ergänzend noch zusätzlich die Vorbe-nen Euro, die für Nachhilfe ausgegeben werden. reitung auf das Schuljahr. Es hat sich eines ge-Ich glaube, das ist sehr viel Geld, das den Fami- zeigt, dass man quer durch alle Gesellschafts-lien woanders wieder abgeht, weil wir spüren, schichten das Angebot dementsprechend genutztdass die bildungspolitischen Voraussetzungen hat, weil, und das wissen wir natürlich auch,sich ändern. Es sind zu Hause weniger Famili- speziell die Betreuung der jungen Leute einenmitglieder, die mit den jungen Leuten lernen Thema ist. Die Ferien sind sehr, sehr lange, diekönnen. Es gibt immer weniger funktionstüchti- Eltern wissen zum Schluss der Ferien oft nichtge Familien, wo die Mutter zu Hause sein kann, mehr, wie sie die Kinder in Betreuung haltenwo vielleicht die Großeltern zu Hause sind. Um- sollen und können, weil die Arbeit wieder be-gekehrt wird es in der Schule immer schwieri- ginnt. Wir werden dieses Projekt weiter ausbau-ger, dementsprechend die Gesamtpakete der en, weiter entwickeln. Ich habe jetzt zusätzlichBildung weiterzuleiten und deshalb haben wir als Jugendreferent Sommerlerncamps ins Lebengemeinsam mit den Pädagoginnen und Pädago- gerufen, wo die Kinder gegen einen Kostenbei-gen des Landes versucht, eine Sommerakademie trag Gesamtpakete wahrnehmen können, wo dieins Leben zu rufen, deren Hintergrund es ist, Kinder Lerneinheiten haben in Mathematik,dass Kinder in der Phase vor dem Schulbeginn Deutsch, Englisch, parallel dazu bekommen siemehrere Wochen an der Schule bildungstech- Sport angeboten, wo sie vom Turnen, übers Rei-nisch weiter- und vorausgebildet werden, sich ten, Klettern, über Schwimmen vieles an Zusatz-für die Nachhilfe vorbereiten können, sich auf angeboten haben. Ich bin einfach überzeugt da-das Schuljahr insgesamt vorbereiten können. Ich von, dass wir den jungen Leuten die Chancemöchte an dieser Stelle wirklich einen recht bieten müssen, dass sie auch die Sommerwochenherzlichen Dank aussprechen an all die Lehre- und Sommermonate dafür nutzen können, sichrinnen und Lehrer, denn man darf eines nicht bildungspolitisch weiterbringen zu können, denvergessen, wir können dieses Angebot nur frei- Stoff auffrischen zu können und damit auchwillig anbieten. Das heißt, nur dann, wenn Leh- gewappnet und gerüstet in das neue Schuljahrrerinnen und Lehrer freiwillig in der Ferienzeit gehen und mit einem guten, positiven Schwungin die Schule kommen, können wir das anbieten. das begleiten. Mein Ziel, mein langfristiges ZielWir haben flächendeckend dieses Angebot in und meine Vision sind, dass wir flächendeckendKärnten gemacht und es wurde auch breit ange- in Kärnten solche Schuleingangsphasen in dennommen! (Beifall von der F-Fraktion.) letzten 14 Tagen der Ferien anbieten können, weil wir damit auch diese Schuleingangsphase,Wir haben, um das vielleicht ein bisschen mit sich an die Schule zu gewöhnen, (Vorsitzender:Zahlen zu untermauern, alleine im letzten Jahr Noch eine halbe Minute Redezeit!) dementspre-fast 1.000 Schüler und Schülerinnen an allen chend verkürzen können. Die Kinder sind moti-verschiedenen Standorten im Land in dieser viert, können so aktiv am Unterricht teilnehmenSommerakademie gehabt. Es ist bereichert wor- und haben dann mit einem guten Semester- oder
  • 9. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2695Dipl.-Ing. ScheuchJahreszeugnis die besten Voraussetzungen für fall von der F-Fraktion.) Es ist vollkommen egaleine spätere berufliche Laufbahn. (Beifall von und sekundär aus meiner Sicht, was auf derder F-Fraktion.)Dipl.-Ing. Scheuch Schule draußen draufsteht, ob das eine Haupt- schule ist oder ob das ein Gymnasium ist. Der Schultyp wird nie so entscheidend sein wie dieVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Qualität, die in der Schule stattfindet. Da sindLobnig zwei Parameter, die maßgeblich BildungspolitikGibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage? beeinflussen: Da ist das Kind selbst, das Indivi-– Sehe ich nicht. Von der ÖVP-Fraktion? – duum, die Stärken und Schwächen des KindesAuch nicht, bitte Frau Abgeordnete, dann haben und es ist der Pädagoge, das sind die Lehrerin-Sie die Möglichkeit einer Zusatzfrage!Lobnig nen und die Lehrer, die einfach sehr viel Potenti- al in den Kindern wecken können oder auch nicht wecken können. Deswegen bin ich davonAbgeordnete Warmuth (F): überzeugt, dass die Strategie, die man Gott seiWarmuth Dank jetzt schön langsam einschlägt, die einzigHerr Bildungsreferent! Ich frage Sie: Wie beur- richtige ist, dass man wirklich versucht, denteilen Sie darüber hinaus die aktuelle bildungs- Kindern die Chance zu geben, sich anhand ihrerpolitische Situation?Warmuth Stärken zu entwickeln. Wir haben nach wie vor die Situation, da habe ich auch den Widerstand aus Teilen der ÖVP bis zum heutigen Tage nichtVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig verstanden, dass man sich gegen diese NeueHerr Landeshauptmann-Stellvertreter, Sie sind Mittelschule so gewehrt hat. Man muss einfacham Wort! dazu übergehen, den Kindern die Chance zuLobnig geben, anhand ihrer eigenen Stärken sich zu entwickeln. Wir haben heute ein System undErster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- jeder von uns kennt dieses System, wo man einIng. Scheuch (F): Kind, das in irgendeinem Fach eine SchwächeDipl.-Ing. Scheuch hat, ist zum Beispiel Legastheniker im BereichDanke vielmals, Herr Präsident! Meine ge- des Deutschunterrichtes oder eine Schwäche hatschätzten Damen und Herren! Also die bil- im Bereich von Englisch, egal in welchem Be-dungspolitische Diskussion, darüber könnte man reich, dieses Kind könnte eine Weltkoryphäe innicht nur eine Fragestunde, nicht nur einen Tag Mathematik sein, es hätte im heutigen Schulsys-im Kärntner Landtag, sondern wahrscheinlich tem keine Chance, zu einer Matura zu kommeneinen ganzen Konvent veranstalten, weil die und hat im heutigen Schulsystem keine Chance,bildungspolitische Diskussion eine sehr polari- ein Studium zu machen. Es bleiben damit auchsierende ist. Ich habe gerade gestern am Abend sehr, sehr viele Humanressourcen auf der Straße.im ATV eine Diskussion verfolgt, wo die Regie- Wir haben damit viele Potentiale, kreative Geis-rungsparteien wieder aneinander gekracht sind, ter, Menschen, die auch das Land und die Krea-auch in der Diskussion, wie denn die bildungs- tivität des Landes, die Wirtschaft und viele ande-politische Diskussion weitergehen soll, geht man re Dinge bereichern können, die damit von derRichtung neuer Konzepte, geht man Richtung Chance ausgenommen werden und wir deswe-gemeinsamer Neuer Mittelschule, wie schaut die gen neue Wege gehen müssen. Wir müssen auchDiskussion aus in vielen Bereichen, auch der im Bereich der Lehre neue Wege gehen. Dasvorschulischen Bildung. Wir wissen ja, unter Projekt „Lehre mit Matura“, das wir in unseremLandeshauptmann Gerhard Dörfler konnten wir Land flächendeckend anbieten, gehört weiter-in Kärnten als erstes Bundesland den verpflich- entwickelt. Wir brauchen nicht nur „Lehre mittenden Kindergarten einführen, konnten sozusa- Matura“, auch „Matura mit Lehre“ ist ein The-gen die vorschulische Bildung mit dem Kinder- ma. Ich war gerade gestern bei einer großengartenbereich vernetzen. Ich glaube, egal, in Baufirma unterwegs, die im Land eine der größ-welche Bereiche man sich entwickelt, auch auf ten Baufirmen ist, die Tiefbau-Lehrlinge ausbil-bundespolitischer Ebene, die Grundvorausset- det. Die nehmen für diesen Bereich nur Matur-zung muss sein, dass man erkennt, dass man anten her, weil sie sagen, die haben eine gewisseendlich das Kind in den Mittelpunkt stellt. (Bei- Grundausbildung, sie sind ein bisschen reifer.
  • 10. 2696 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. ScheuchDas heißt, wir müssen diese Projekte wirklich Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):weiterentwickeln. Es muss uns gelingen, dass Lobnigdie Kinder in der Entscheidung ihrer Schulwahl Somit ist die Anfrage 3 erledigt. Wir kommendie Chance haben, ihre Stärken zu entwickeln. zur AnfrageDas momentane System sagt ganz klar: Im Altervon neuneinhalb Jahren, nämlich jetzt, beimHalbjahreszeugnis, müssen die Eltern und die 4. Ldtgs.Zl. 153/M/30:Schülerinnen und Schüler entscheiden, wie ihre Anfrage der Abgeordneten Arztmannweitere Bildung ist. Gehen sie in die Hauptschu- an Landeshauptmann Dörflerle oder gehen sie ins Gymnasium? Da gibt es Bitte, die Frage zu stellen!viele Bereiche, die nicht zusammenpassen. Ein LobnigKind, das in Heiligenblut, im Görtschitztal oderin Metnitz zu Hause ist, hat ja gar nicht dieChance, in ein Gymnasium zu gehen, weil der Abgeordnete Arztmann (F): ArztmannWeg viel zu weit ist. Ich kann nicht einem zehn- Geschätzter Herr Präsident! Geschätzter Herrjährigen Kind zumuten, dass es jeden Tag eine Landeshauptmann! Geschätzte Regierungsmit-Stunde in der Früh und eine Stunde am Abend glieder! Hohes Haus! Ich war im Dezember kurzim Bus sitzt. Ich glaube, da gilt es viel zu bewe- vor Weihnachten beim Auszahlungstermin desgen, viel zu machen. Unsere Perspektive muss es Kärntner Teuerungsausgleiches in der Bezirks-sein, dass die Kinder in einer gemeinsamen hauptmannschaft in Feldkirchen persönlich an-Schule vom Schulbeginn bis zum Ende der wesend. Der Andrang der Menschen war natür-Schulpflicht eine gute Basisausbildung bekom- lich riesengroß. Ich selber hatte auch die Mög-men, ihre Stärken herausgeschält werden, ihre lichkeit, persönliche Gespräche zu führen. NunSchwächen gestützt werden, danach eine Ent- darf ich dir, geschätzter Herr Landeshauptmann,scheidung gefällt wird in Richtung Lehre oder in folgende Frage stellen:Richtung Schule. Es muss uns gelingen, dass –verdammt noch einmal – auch die Lehre den Wie viele Kärntner Bürgerinnen und Bürgergleichen Stellenwert hat. Ich bin zum Beispiel haben den Teuerungsausgleich in Anspruch ge-von dem Projekt, das vorgestellt wurde, dieses nommen? ArztmannWirtschaftsleitbild, das, glaube ich, heute prä-sentiert wird, zutiefst schockiert, wo man davonspricht, wir müssen unbedingt die Quote der Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Uni-Absolventen steigern. Man vergisst voll- Lobnig Bitte, Herr Landeshauptmann, Sie sind am Wort!kommen auf die Intelligenz der Hände! Was Lobnighelfen mir in Kärnten noch 1.000 arbeitsloseAbsolventen der Studien, die man nicht braucht,ganz egal, ob es das Lehramt ist, ob es im Be- Landeshauptmann Dörfler (F): Dörflerreich der Psychologie ist oder in anderen Berei- Geschätzter Herr Präsident! Hohes Haus! Liebechen, wenn uns hier die Facharbeiter bei den Polizeischülerinnen und -schüler und Besucher!Betrieben fehlen, um den Wirtschaftsstandort Ich freue mich heute ganz besonders auf dieweiter zu bedienen. Das sind falsche Strategien! Aktuelle Stunde rund um das Thema Bundes-(Beifall von der F-Fraktion. – Vorsitzender: heer, durchaus auch ein zulässiger Vergleich,Noch eine halbe Minute Redezeit!) dass für uns die Polizei sehr, sehr wichtig ist undDas heißt, diese bildungspolitische Diskussion dass wir die Sicherheit in Österreich in gutenist eine, die sehr im permanenten Fluss ist. Wir Händen haben, wenn sich junge Damen undwerden gerade in den nächsten Wochen mit neu- Herren in Kärnten für die Polizeilaufbahn aus-en Sprengelverordnungen und mit neuen Wegen bilden lassen! (Beifall von der F-Fraktion.)versuchen, hier die Diskussion dementsprechendaufzumachen. Ich kann nur an die Vertreter aller Nun zur konkreten Frage. Der Applaus der Ab-politischen Parteien und an die Öffentlichkeit geordneten soll aber nicht dazu dienen, wenn sieappellieren: Bildungspolitik ist keine Parteipoli- irgendwann einmal zu schnell fahren, dass sietik, die Kinder sind unsere Zukunft! (Beifall von dann kein Strafmandat bekommen. Das möchteder F-Fraktion.)Dipl.-Ing. Scheuch ich nur zusätzlich anmerken. Zu Ihrer Frage,
  • 11. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2697DörflerFrau Abgeordnete. Ich darf berichten, dass mit bitte nicht ob der Kritik von da und dort. SieStand 28.1.2011 12.440 Barauszahlungen für denken an uns Kärntner.“ Das schreibt eine Da-den Teuerungsausgleich durchgeführt wurden. me aus Villach beispielsweise. Oder, eigentlichDas sind € 1.272.350,--. Mit Bankanweisung sehr bedrückend, eine Dame aus Klagenfurt, auswurden 5.381 Auszahlungen durchgeführt mit der Wurzelgasse, schreibt da: „Ich habe nur eineeiner Summe von € 544.350,--. Das heißt, wir Mindestpension.“ Es ist ein bisschen schwer zuhaben insgesamt mit Stand 28. Jänner 2011 lesen. „Für mich bedeutet der Teuerungsaus-€ 1.816.700,-- ausgezahlt. Als Vergleich dazu gleich zu Weihnachten, einmal im Jahr, besseresdas Jahr davor. Insgesamt wurden im Jahr Essen kaufen zu können. Hören Sie nicht auf2009/2010 12.112 Barauszahlungen durchge- die, die immer irgendetwas kritisieren.“ Wennführt und 6.771 Überweisungen, das heißt in jemand schreibt, dass er sich einmal im Jahr mitSumme 18.883 Auszahlungen. Wenn wir jetzt dem Teuerungsausgleich doch ein besseres Es-die Zwischenbilanz mit 28.1.2011 hernehmen, sen leisten kann, sollen die sich an der Nasehaben mit diesem Datum bisher bereits 17.821 nehmen, vor allem die, die sich auch sozial nen-Bürgerinnen und Bürger des Landes den Teue- nen, wenn sie den Teuerungsausgleich in Fragerungsausgleich in Anspruch genommen. stellen. Es ist eine Sozialleistung, die auch eineIch darf zum Teuerungsausgleich auch aus eini- entsprechende Würde insofern hat, dass wir unsgen Briefen zitieren, weil ja immer wieder man- bemühen, besonders auch gemeinsam mit Haraldche meinen, und das hat mich auch vom LWK- Dobernig, und auch viele Abgeordnete nehmenAltpräsidenten Walfried Wutscher gestört, der in daran teil, nicht nur den Teuerungsausgleicheinem Interview gemeint hat, den Teuerungs- auszuzahlen, sondern den Menschen auch dieausgleich kritisieren zu müssen. Erstens bezie- Würde zu geben, dass sie gerade, weil sie weni-hen ihn auch viele bäuerliche Familien, ältere ger Einkommen haben, den gleichen RespektFrauen, die keine Pensionsansprüche haben, die verdienen wie irgendein Generaldirektor, Präsi-hart am Bauernhof gearbeitet haben, die Kinder dent eines Sportklubs oder sonst ein prominentererzogen haben. Der Präsident der Landwirt- Bürger. Das ist mir wichtig! Ich komme selbstschaftskammer hat mich eigentlich überraschend aus einfachen und durchaus ärmlichen, sehr ärm-kritisiert. Ich darf aus einigen Briefen zitieren, lichen familiären Verhältnissen und weiß, was eszum Beispiel Konvent der Ursulinen. Man weiß heißt, nicht immer alles haben zu können. Daherja, dass die Konventsschwestern keinen Lohn wünsche ich mir, dass so manche politische Kri-erhalten. Die schreiben da: „Sehr geehrter Herr tisierer, aber auch mediale Kritisierer, dieLandeshauptmann! Danke für die Teuerungszu- scheinbar ein sehr hohes Einkommen haben undlage! Im Namen unserer Schwestern des Ursuli- nicht über den Teuerungsausgleich oder übernenkonvents bedanke ich mich recht herzlich für Sozialleistungen dieser Art nachdenken, dassdie prompte Erledigung unseres Ansuchens um man diesen Menschen auch diese Würde gibtGewährung der Teuerungszulage auch für unsere und nicht ständig am Teuerungsausgleich her-Schwestern, die über kein Einkommen verfü- umhackt! (Vorsitzender: Noch eine halbe Minutegen.“ Sie schreiben dann weiter: „Frau Wuche- Redezeit!) Diese paar Briefe – es gibt noch viele,rer, die laut Vollmachtserklärung von den ich habe nur einige als Beispiele mitgenommenSchwestern, die nicht mehr gut gehen können, – zeigen doch auch, dass Menschen nicht einmaldie Sache erledigt hat, war sehr beeindruckt, mit in der Lage sind, sich ein etwas besseres Essenwelcher Freundlichkeit und großem Entgegen- zu kaufen und dass sie sich letztendlich auchkommen Ihre Angestellten im Bürgerbüro die kritisiert fühlen, wenn ständig versucht wird, aufdort vorsprechenden Menschen behandelt ha- der politischen und medialen Ebene den Teue-ben.“ Ich denke, das ist auch ein Zeichen der rungsausgleich schlecht zu machen. Faktum istAnerkennung für die außergewöhnlich men- auch, weil immer wieder gemeint und so berich-schenwürdige und kompetente Arbeit, die das tet wird, als müsse man ihn abholen: Nein, imBürgerbüro insgesamt und besonders auch im letzten Jahr haben – ich wiederhole noch einmalBereich der Auszahlung des Teuerungsaus- – 6.771 (Vorsitzender: Ich bitte, zum Schluss zugleichs leistet! (Beifall von der F-Fraktion.) Eine kommen!) Überweisungen stattgefunden undDame aus Villach schreibt da am 22.11.2010: heuer bereits 5.381! (Beifall von der F-„Der Teuerungsausgleich hilft sehr, sehr viel. Fraktion.) DörflerWir beide sind sehr dankbar. Kränken Sie sich
  • 12. 2698 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): chen.“ Ich habe das auch gemacht ohne MedienLobnig und Theater. (Abg. Mag. Darmann: Bravo! –Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu- Beifall von der F-Fraktion.) Mir hat es nichtsatzfrage? – Nein, das ist nicht der Fall! ÖVP- geschadet, im Gegenteil, ich bin auch, wie sollFraktion? – Auch nicht. Bitte, Frau Abgeordnete, ich sagen, bereichert weggegangen, weil ichdann können Sie noch eine Zusatzfrage stellen!Lobnig einer Frau eine Freude machen konnte. Dort hat es Wetten gegeben, der Landeshauptmann kommt eh mit seinem Pressebüro, macht einAbgeordnete Arztmann (F): Foto und die Straßenarbeiter werden umstechen.Arztmann Nein, ich habe den Garten natürlich selber um-Geschätzter Herr Landeshauptmann! Gibt es gestochen. Ich liebe die Gartenarbeit, das ist jaauch persönliche Erlebnisse, die Sie mit dieser ausreichend bekannt.Auszahlung verbinden? (3. Präs. Dipl.-Ing. Gal-lo: Natürlich!)Arztmann Das heißt, es gibt viele, viele Sorgen der Men- schen. Politik bedeutet für mich, die Sorgen der Menschen aufzunehmen und nicht ständig anVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): diesen Gruppierungen der Gesellschaft herum-Lobnig zumeckern, wenn wir uns als Bundesland bemü-Bitte, Herr Landeshauptmann!Lobnig hen, eine entsprechende Sozialleistung zu brin- gen. Ich möchte nicht Förderbewertungen durch- führen, aber ich denke mir schon oft, wenn manLandeshauptmann Dörfler (F): sich die Förderberichte der Europäischen UnionDörfler angeschaut hat: Der Herr Mateschitz, der sichEs ist so, dass wir nicht nur zum Jahreswechsel ein Formel 1-Team leistet, hat über die Firmaden Teuerungsausgleich auszahlen. Wir sind ein Rauch unglaubliche Fördersummen lukriert. Dasfahrendes Bürgerbüro. Es ist so, dass wir ja viele ist für mich nicht verständlich, da schweigenInterventionen bearbeiten, viele Probleme, die alle! Das steht ihm zu, das ist das Gesetz, okay,Menschen haben, lösen konnten. Ein Beispiel: soll so sein! Aber ein Milliardär, der für seinEine Dame ist letztes Jahr im Dezember im Produkt, das er hochpreisig verkaufen kann undRahmen der Auszahlungen in Klagenfurt zu mir das eine österreichische Erfolgsgeschichte ist,gekommen. Sie hat mir erklärt, ihr Sohn ist nach das ist keine Frage, aber der erhält unglaublicheWien gezogen. Sie hat sich ein Baugrundstück Subventionen. Da könnte man wahrscheinlicheigentlich vom Mund abgespart, aber der Sohn den Teuerungsausgleich viele Jahrzehnte auszah-kommt nicht nach Kärnten zurück, weil er in len. Das ist scheinbar kein Problem! Das stehtWien verheiratet ist. Sie möchte dieses Grund- ihm zu, ob es mir gefällt oder nicht. Ich möchtestück verkaufen und will ihrem Sohn das Geld nur diesen vielleicht doch sehr markanten Ver-geben. Sie weiß aber nicht, wie das funktioniert. gleich hernehmen, dass ein weltweit erfolgrei-Ich habe drei Makler-Büros beauftragt und wir cher Milliardär, und ich gratuliere Herrn Mate-haben dann für diese Frau zum besten Preis ver- schitz dazu, aber letztendlich auch Förderungenkauft. Sie war glücklich und hat das Geld ihrem erhält. Ob das eine kluge Förderpolitik ist, istSohn weitergeben können. Man sieht, das sind wohl schwer zu hinterfragen. Da gibt es durch-für einen Menschen, der damit noch nie etwas zu aus Beispiele. Ich sage nur Esterhazy Burgen-tun hatte, große Probleme. Dafür sollten sich land und andere mit schwerstem Grundvermö-Politiker auch verwenden, dass sie den Men- gen, die Förderungen lukrieren. Das ist Gesetz,schen einfach diese Möglichkeit geben, ihre dazu ist zu stehen, ob es mir gefällt oder nicht,Sorgen loszuwerden. Oder eine Dame aus Wölf- deshalb sind die 2 Millionen Euro in Kärnten fürnitz ist letztes Jahr in Klagenfurt zu mir gekom- die Ärmsten der Gesellschaft eine Verpflich-men. Sie hat beide Hände verbunden gehabt. Sie tung! Ich erwarte mir, dass in Zukunft auch Ein-hat eine schwierige Krankheit und furchtbare stimmigkeit bei dieser Entscheidung, wie wir sieSchmerzen. Sie hat mir erzählt, sie liebt ihren jedes Jahr treffen, herrscht, denn da gibt es ande-Garten, und sie hat im Frühjahr 2009 drei Wo- re Aufwendungen. Wir leisten uns Eishockey-chen den Garten umgestochen. Sie hatte furcht- Legionäre und sonstige Profisportler und Tisch-bare Schmerzen, sie konnte nicht schlafen. Ich tennis-Legionäre und Volleyball-Legionäre, diesagte ihr: „Ich werde Ihnen den Garten umste-
  • 13. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2699Dörflermit öffentlichem Geld gefördert werden. Da regt Gemeinden eine Kostenabfindung von € 5,70 jesich niemand auf! Wenn dann die ärmsten der erhobener statistischer Einheit. Ich habe die An-Gesellschaft 2 Millionen Euro erhalten, dann frage bereits am 1. September eingebracht. Aussollten wir überlegen, was wir uns alles mit öf- heutiger Sicht wäre die Frage eher besser ge-fentlichem Geld an Firlefanz leisten, wo Herr- stellt: Ist es ausreichend für die Gemeinden undschaften als Legionäre nach Kärnten kommen, sind Sie bereit, nachdem das nicht ausreichendgroße Gagen beziehen, Wohnungen haben und ist, das auch aufzustocken? Aber ich muss michtolle Autos fahren und das nennt sich dann an die eingereichte Frage halten, ich stelle sieKärntner Sport mit Kärntner Steuergeld! Das daher:auch als Vergleich, damit manche, die sehr Ist die für die Mitwirkungspflicht der Gemein-leichtfertig mit diesem Thema Teuerungsaus- den bei der mit Stichtag 31.10.2010 durchzufüh-gleich umgehen, doch einmal nachdenken, wo es renden umfassenden Gesamteuropäischen Ag-durchaus noch möglich wäre, Fördergewichtun- rarstrukturerhebung vorgesehene Abgeltung desgen etwas schärfer zu hinterfragen, aber dort, wo Aufwandes mit € 5,70 je erhobener statistischerdie Menschen es benötigen, ihnen auch zuzu- Einheit ausreichend?stimmen, das zu unterstützen! (Beifall von der F- Dipl.-Ing. GalloFraktion.)Dörfler Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Bitte, Herr Landesrat, diese Frage zu beantwor-Lobnig ten! Sie sind am Wort!Somit kommen wir zur Anfrage Lobnig Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): 5. Ldtgs.Zl. 154/M/30: Mag. Dr. Martinz Anfrage des Dritten Präsidenten Geschätzte Damen und Herren Abgeordneten! Dipl.-Ing. Gallo an Landesrat Mag. Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer! Die Frage ist Dr. Martinz natürlich ein bisschen „überstandig,“ weil sie ja mittlerweile schon stattgefunden hat oder schonIch ersuche, die Frage zu stellen!Lobnig ziemlich abgeschlossen ist. Vorher nur zur In- formation, es handelt sich hierbei um eine Ver- ordnung des Bundesministers für Land- undDritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): Forstwirtschaft, Umwelt und WasserwirtschaftDipl.-Ing. GalloGeschätzter Herr Präsident! Herr Landeshaupt- und befindet sich eigentlich nicht im eigenenmann! Meine geschätzten Damen und Herren Wirkungsbereich der Gemeinden und betrifftder Regierung, des Landtages! Liebe Zuhörerin- damit auch nicht wirklich meine Zuständigkeit.nen und Zuhörer! Sehr geehrter Herr Landesrat Das heißt, die Beantwortung dieser Frage trifftDr. Martinz, Agrar-, EU- und Gemeindereferent! nicht das richtige Regierungsmitglied oder über-Mit Stichtag 31. Oktober 2010 ist erstmals seit haupt nicht die richtige Auskunftsperson, aberdem Jahre 1999 wieder eine umfassende ge- gerne gebe ich natürlich als Information hier diesamteuropäische Agrarstrukturerhebung durch- folgende Stellungnahme ab. Die Mitwirkungs-zuführen. Die Auskunftserteilung der bei dieser pflicht der Gemeinden bei den Agrarstrukturbe-im gesamten europäischen Wirtschaftsraum hebungen ist (Abg. Zellot: Erhebung! Nicht Be-durchzuführenden Erhebung ist für alle Landwir- hebung, weil beheben tu ich einen Schaden!)te und Landwirtinnen verpflichtend. Die unter- natürlich eine wichtige, weil damit wieder statis-stützende Mitwirkung der Gemeinden ist gesetz- tisches Material gesammelt wird, das dann auchlich vorgesehen. Das heißt also, jene Landwirte wieder wichtig ist für die entsprechenden För-und Landwirtinnen, sofern es sie noch gibt, die derausgestaltungen in weiterer Folge. Geradebeim Ausfüllen des Fragebogens die Hilfe der jetzt in der Vorbereitung in der nächsten Struk-Gemeinden in Anspruch nehmen, können dies turperiode 2014/2020 aus der EU-Richtung hervon Anfang November 2010 bis zum 31. März ist es wichtig, dass wir die Agrarstruktur natür-2011 erledigen. Vorgesehen ist dafür für die lich kennen und hier auch entsprechend gemein- sam vorgehen. Und dass die Gemeinden ein
  • 14. 2700 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. Martinzwichtiger Partner der Agrarier und der Land- ßen System keine massiven Veränderungen ge-und Forstwirtschaft sind und der Land- und ben wird. Dazu ist natürlich wichtig, dass wir imForstwirtInnen, ist ja bekannt, deshalb auch die- Vorfeld auch die Strukturen des Landes kennen,se Unterstützung. Die Kostenabfindung von die eigenen Bäuerinnen und Bauern darauf auf-€ 5,70 je erhobenem Fragebogen ist eine festge- merksam machen, sich hier gewissenhaft daraufsetzte Zahl, die allerdings seit 1999 auch erhöht vorzubereiten. Dieser polemische Zwischensatzwurde um € 1,20, vorher waren es € 4,47 oder vom Herrn Abgeordneten, „so sehr es überhauptrund 61,50 damals in Schilling. Das Ausfüllen noch Landwirte gibt“, bitte ich also schon eindes Fragebogens dauert circa eine Stunde. So bisschen auch durchzudenken, weil wir vongesehen ist ein bisschen mickriger Stundenbei- (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Rede-trag für die Gemeinden einerseits, andererseits zeit!) über drei, vier Jahre hinweg sehr stabileist es aber so, dass mehr als die Hälfte der Land- Zahlen haben, was unsere Land- und Forstwir-und ForstwirtInnen das selber ausfüllen können, tInnen betrifft. Es gelingt nach wie vor, die flä-das heißt ohne Hilfe von Gemeindeorganen. chendeckende Land- und Forstwirtschaft auf-Dadurch verändert sich das wieder, weil die recht zu erhalten, das ist auch Ziel. Ich geheGemeinde pro Fragebogen trotzdem die entspre- davon aus, die flächendeckende Landwirtschaftchende Abgeltung bekommt. Ich möchte also ist auch außer politischen Streit gestellt und einenochmals darauf hinweisen, dass diese Form der ordentliche Strukturerhebung gehört dazu. DieAgrarstrukturerhebung, so wie sie jetzt gemacht Kosten decken sich in etwa für die Gemeinden.wird, letztmalig durchgeführt wird. Man wird Die Gemeinden arbeiten aber auch gerne mit undeine neue Konzeption ins Auge fassen. Heute bei unterstützen die Land- und Forstwirtschaft.den entsprechenden technischen Möglichkeiten Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Mag. Dr. Martinzauch eine überfällige, sozusagen entbürokratisie-rende Maßnahme. Dadurch bin ich zuversicht-lich, dass die Verwaltungsökonomie auch bei Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):dieser Frage, der Entbürokratisierung, des Ver- Lobnigwaltungsabbaus Platz greifen wird und damit Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu-noch einfacher, noch schneller und noch unkom- satzfrage? – Nicht der Fall. ÖVP-Fraktion? –plizierter für die Gemeinden auf der einen Seite, Bitte, Herr Abgeordneter Wieser hat sich gemel-aber natürlich auch für Land- und ForstwirtInnen det. Bitte, die Frage zu stellen! Lobnigauf der anderen Seite in Zukunft vonstatten ge-hen werden. Wichtig ist, dass man das nicht ausden Augen verliert. Abgeordneter Wieser (ÖVP): WieserWarum tut man so etwas überhaupt? Wir sind in Herr Präsident! Hohes Haus! Herr Landesrat!der Vorbereitung der nächsten Strukturperiode, Eine Zusatzfrage in der Form, wir haben gehört,der Kampf um das Geld aus Brüssel ist natürlich mehr als 50 Prozent der Bauern füllen an und fürschon entbrannt. Wir haben hier sehr viele Vor- sich diese Erhebungen übers Internet selbst aus.bereitungen zu treffen, wir sind auch mit Präsi- Meine Frage, wenn jetzt die Gemeinden dasdent Wutscher im Vorfeld schon vor Weihnach- nicht zu 100 Prozent abgegolten bekommen:ten unter anderem in Brüssel vorstellig gewor- Bringen die Bauern für die Gemeinden einenden, um die Position Österreichs, um die Positi- Nutzen, in etwa zum Beispiel Grundsteuer oderon Kärntens im Verbund mit den entsprechenden anderwertig, dass es auch gerechtfertigt ist, dassgemeinsamen Regionen, die ähnliche Ziele ver- auch die Gemeinden einen Beitrag für die Agrar-folgen, dort zu platzieren, um auch zu hören, wie strukturerhebung bringen?es weitergeht. Ich kann also sagen, dass gerade Wieserin der Grobstruktur, in den wesentlichen Inhaltenauch für 2014 bis 2020 das System der Agrar-förderungen, der Ausgleichszahlungen bestehen Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigbleiben wird, wiewohl natürlich der Kampf um Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort! Lobnigdas Geld, der Kampf um die Agrarbudgets einsehr heftiger wird, aber die grundsätzliche Si-cherheit aus heutiger Sicht ist, dass es vom gro-
  • 15. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2701Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): Bestandteil auch für eine wirkliche EntwicklungMag. Dr. Martinz der Gemeinden. Wie würden denn die Gemein-Gerade das bäuerliche Wesen, gerade die bäuer- den ausschauen, wenn wir die Bäuerinnen undliche Struktur, die Bäuerinnen und Bauern sind Bauern nicht hätten? (Abg. Astner: Alt! Alt!)ein ganz wesentlicher Bestandteil der Landeskul- Wenn wir die Landjugend nicht hätten, wenn wirtur und natürlich auch wesentlicher Träger vieler die vielen kulturellen Feste nicht hätten, wenngesellschaftlicher Aufgaben in Gemeinden. Wir wir die Erntedankfeste nicht hätten? Das gehtwissen ganz genau, dass es im ländlichen Raum, hinein bis in die Feuerwehren. Wer ist denn imin der ganzen Entwicklung des ländlichen Rau- ländlichen Raum bei den Feuerwehren, der dasmes ohne die Bäuerinnen und Bauern überhaupt trägt, wenn es ernst wird, wenn die Damen undnicht gehen würde. Es ist in vielen, auch in Herren, die in sonstigen Berufen tätig sind, nichtSonntagsreden, zum Ausdruck gebracht worden, im Ort sind? Das sind die Bäuerinnen und Bau-wir müssen den ländlichen Raum entwickeln, ern, die vor Ort sind! Das sind sie! Und das isthier muss mehr getan werden, hier müssen Gel- überhaupt das Beste, das muss ich jetzt nochder hinfließen, hier müssen, was weiß ich, Tod schnell anbringen, wenn ich jetzt die letzte Aus-und Teufel neu erfunden werden. Das sind Sonn- sendung von Klubobmann Rohr ansehe. Dasstagsreden, die wirklichen Träger, da ist der Stolz man die Feuerwehr mit den Bettlern in Bezie-der Landeskultur, auch der Stolz der Heimat hung bringt, dass man hier diesen Weg wagt,begründet, sind die Bäuerinnen und Bauern. liebe SPÖ-Freunde, (Abg. Ing. Scheuch: Pfui!)Warum? Hier geht es nicht darum, sentimental denkt darüber nach, was ihr hier in die Debatteund in irgendwelchen nostalgischen Formen hineinspielt, dass ihr Feuerwehren, Rotes Kreuz,Landschaft zu erhalten und sozusagen für Dritte bis zum Mesner, dass ihr diese ehrenamtlicheim ländlichen Raum zu agieren, sondern hier Tätigkeit mit der Bettlerei in einem Atemzuggeht es um die Kernaufgabe der Landwirtschaft nennt, (Vorsitzender: Herr Landesrat, bitte zurund die Kernaufgabe der Landwirtschaft heißt, Sache zu sprechen!) das ist eine Ungeheuerlich-Lebensmittel zu produzieren, Lebensmittel zu keit. Ich muss das deswegen sagen, weil dasproduzieren auf höchstem Niveau, mit einem auch ländlicher Raum ist, weil es Stützung desQualitätsniveau und auch mit einer Leidenschaft, ländlichen Raumes ist (Beifall von der ÖVP-die ihresgleichen suchen muss. Das ist auch ein Fraktion.) und die Landwirtschaft ist ja ein ganzganz besonderer Beitrag, den die Land- und wesentlicher Bestandteil und damit ist es selbst-Forstwirtschaft zum Gemeinwesen tagtäglich verständlich, dass die Gemeinden (Abg. Köchl:vollbringt und einbringt, oft auch unbedankt, oft Was die Bauern alles für Förderungen kriegen,auch kritisiert. Wenn ich denke, viele Formen, das ist ja ein Wahnsinn!) auch die Agrarstruk-gerade aus der SPÖ-Sicht, wo man immer wie- turerhebungen kräftig unterstützen und gerneder die Bauern attackiert und versucht, neue bereit sind, hier der Landwirtschaft unter dieSteuern wie Grundsteuern einzuheben und die Arme zu greifen! (Abg. Scheuch: Das stimmt!Bauern zusätzlich bedroht mit Abzug von Mit- Bravo! – Beifall von der ÖVP-Fraktion und derteln aus Brüssel, wo man sagt, streichen wir, FPK-Fraktion.) Mag. Dr. Martinzkürzen wir die Agrarförderung, ist alles nichtnotwendig. Ich möchte hier deutlich darauf hin-weisen und das auch unterstreichen, hoffentlich Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):gerade bei unseren SPÖ-Abgeordneten in Kärn- Lobnigten, hier diese Gesinnung nicht mit zu tragen, die So, nun hat der Anfragesteller noch die Mög-ich immer wieder aus den Medien, aus der SPÖ lichkeit einer Zusatzfrage. Bitte, Herr Präsident! Lobniginsgesamt, lesen muss, nämlich die Bauern hierzu attackieren und zu schwächen. Wir brauchenunsere Bäuerinnen und Bauern, (Zwischenruf Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):von Abg. Köchl.) die sind stark beieinander, die Dipl.-Ing. Gallosind gut aufgestellt, die haben eine Lebensmit- Sehr geehrter Herr Landesrat! Der von Ihnen alstelproduktion, die haben auch eine Leidenschaft polemisch kritisierte Einschub war nicht pole-und auch eine Aufgabe, die sie tagtäglich auch misch gemeint, sondern in großer Sorge um dieselbstverständlich vollbringen. Natürlich sind sie Bauern und Bäuerinnen. Aber ich verstehe Siedamit für die Gemeinden ein unverzichtbarer schon, dass Sie aus aktuellem Anlass als Nicht-
  • 16. 2702 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. GalloJagdreferent und Nicht-Naturschutzreferent lie- ich, vielleicht auch mit deinen Fragen nicht zuber über das Abknallen von Wölfen und Bären provozieren, dass wir hier zusätzlich in einersprechen. (Heiterkeit im Hause.) Ich frage Sie Phase, wo über die ersten „Beschnupperungsge-daher etwas Anderes. Sie haben diese Befragung spräche“ hinaus ja noch nicht weiß Gott wasrelativ euphorisch dargestellt, auf der anderen passiert ist, nicht schon im Vorfeld ins Strau-Seite ist bei Ihnen eine große Zurückhaltung cheln kommen und jeder irgendetwas daher re-festzustellen, wenn es um das Erheben der Mei- det. (Abg. Strauß: Agrarstrukturerhebung!) Vornung der Betroffenen, beispielsweise in der Orts- allem der Bürgermeister Strauß, der im Zentrumtafelfrage oder gar in der Minderheitenfeststel- der SPÖ und auch im Zentrum dieser Frage, derlung geht. Ortstafelfrage steht, (1. LH-Stv. Dipl.-Ing. Scheuch: Im Zentrum der SPÖ! – Abg. Ing.Wie erklären Sie mir diese Diskrepanz?Dipl.-Ing. Gallo Scheuch: Der ist schon ziemlich weit rechts!) hat da ja seine wesentlichen Schwierigkeiten, dies entsprechend umzusetzen, aber ich möchte dieseVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Frage nicht weiter damit strapazieren. Danke-LobnigHerr Landesrat, Sie sind am Wort! schön! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Mag. Dr. MartinzLobnigLandesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigMag. Dr. MartinzEin weiter Bogen, aber ein interessanter Bogen, Bevor ich zur nächsten Anfrage komme, möchtedas möchte ich klar feststellen! Gerade hier im ich bitte schon darauf hinweisen, dass eine Zu-Haus auch wichtig für die laufenden Diskussio- satzfrage wirklich auch einen Zusammenhangnen und hier ist die ÖVP gerade mit ihrer Mei- mit der Hauptfrage herstellen sollte. Ich werdenung klar hinter den Verhandlungen von Lan- hier restriktiver vorgehen und da soll man sichdeshauptmann Dörfler und auch in der Vor- bitte dann nicht wundern, wenn diese Fragengangsweise, dieses Thema hier behutsam zu dann nicht zugelassen werden. Gilt für alle, weilentwickeln und nicht zusätzlich Öl ins Feuer zu immer wieder Fragen vorkommen, die mit dergießen, nicht zusätzlich schon im Vorfeld, wie es Hauptfrage nicht in einem ursächlichen Zusam-teilweise von Fraktionskollegen, aber auch von menhang stehen! Ich werde hier restriktiver vor-der SPÖ getan wird, dass man schon bei zarten gehen und bitte, dann keine Kritik an dem zuZwischenergebnissen, Zwischentönen, meint, üben, weil das kann man nicht aus der Ge-sich positionieren zu müssen. Deshalb sage ich schäftsordnung herausnehmen. Ich komme nunnoch einmal und unterstreiche hier noch einmal, zur Anfragewir haben immer von Haus aus deponiert, unsereStartlinie, Startposition ist das Schüssel-Haider-Papier, wo man weg argumentieren kann. Das 6. Ldtgs.Zl. 155/M/30:liegt am Tisch, das ist damals auch außer Streit Anfrage der Abgeordneten Warmuthgestanden, hat auch im Lande Mehrheit gefun- an Landesrat Mag. Raggerden, war allgemein getragen. Das ist unser Teil, Bitte die Frage zu stellen!den wir heute beitragen und in allen anderen LobnigDiskussionen bitte ich, den Landeshauptmannnicht übermäßig zu stören, damit er diese Dis-kussionen ordentlich weiterbringt und wirklich Abgeordnete Warmuth (F): Warmuthauch zu einem Abschluss, zu einem Erfolg für Geschätzte Damen und Herren! Die Pflege vonKärnten bringt, war wir uns alle wünschen. Denn Senioren wird eines der Zukunftsthemen seineines ist klar: Dass der Wunsch im Raum steht, und ich denke, dass es gerade im Hinblick aufdie Ortstafelfrage zu lösen, ist unbestritten und die demographische Entwicklung ein wichtigesdass eine Lösung der Ortstafelfrage ganz we- Thema ist, wo wir ansetzen müssen und wosentlich das Kärntner Image und die Öffnung Maßnahmen getroffen werden müssen. Ich fragesozusagen ein Ventil lösen würde, um hier Kärn- daher, Sie, geschätzter Herr Sozialreferent:ten dann auch wieder im richtigen Licht erschei-nen zu lassen, ist jetzt außer Streit. Deshalb bitte Wie bewähren sich die neu geschaffenen „Alter-
  • 17. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2703Warmuthnativen Lebensräume“ für pflegebedürftige – Ist nicht der Fall. ÖVP-Fraktion? – Auch nicht,Kärntnerinnen und Kärntner?Warmuth bitte Frau Abgeordnete, dann können Sie noch eine Zusatzfrage stellen! LobnigVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig Abgeordnete Warmuth (F):Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort!Lobnig Warmuth Herr Sozialreferent! Ich frage Sie: Wie beurtei- len Sie das Kostenverhältnis zwischen alternati-Landesrat Mag. Ragger (F): ven Lebensräumen und Heimunterbringung? WarmuthMag. RaggerSehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrte Da-men und Herren des Hauses! Geschätzte Zuseher Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):auf der Tribüne! Sehr gut bewähren sie sich, wir Lobnigkonnten nämlich das erste Mal in der Geschichte Bitte, Herr Landesrat! Lobnigdes Landes Kärnten festlegen, dass die jährlicheSteigerungsrate, die bei meiner Vorgängerinsonst zwischen 7 und 8 Prozent gewesen ist, Landesrat Mag. Ragger (F):heuer 1,6 Prozent in allen Pflege- und Alters- Mag. Raggerheimen erreicht hat. (Beifall von der F- Sehr geehrte Frau Abgeordnete! Das ist relativFraktion.) Warum dies möglich war, ist relativ einfach, die Kosten sind um 30 Prozent günsti-einfach erklärt. Weil wir die illegalen Pflegestel- ger. Die Damen und Herren, die in einem alter-len meiner Vorgängerin legalisiert haben und nativen Lebensraum untergebracht sind, wasmittlerweile von 20 illegalen Pflegestellen, die früher die Familienpflegestelle ist, haben dortdie Frau Dr. Schaunig zugesperrt hat und in die eine diplomierte Schwester, eine diplomierteIllegalität geführt hat, wo der Verdacht der Kraft, die tagtäglich ins Haus kommt. Jeder al-schweren Missbrauchsfälle bestanden hat, legali- ternative Lebensraum wird wöchentlich vomsiert haben und sie unter ganz klare Verhältnisse Land Kärnten überprüft und sie haben einengesetzt haben. (Beifall von der F-Fraktion.) zivilrechtlichen Vertrag mit uns, dass, wennMittlerweile sind von diesen 20 Pflegestellen 16 einmal der Verdacht der gefährlichen Pflegelegalisiert und jede von ihnen hat unter besonde- vorliegt, automatisch die Personen verbrachtrer Berücksichtigung der Fachaufsicht einen werden müssen. Das ist der Unterschied und derVertrag erhalten und bis zum heutigen Tage Qualitätsunterschied zu den Familienpflegestel-wurde kein einziger Missbrauchsfall festgestellt, len, wie es die Vorgängerin gehandhabt hat.obwohl wir mittlerweile über 100 Betten in die- Damit haben wir hier ein ganz klares Signal insen „Alternativen Lebensräumen“ besitzen. Das eine alternative Versorgung unserer Menschenzeigt uns auch, dass es unterschiedliche Formen gesetzt. (Beifall von der F-Fraktion. – Abg.der Spezialisierung in der Pflege geben muss, Warmuth: Danke!) Mag. Raggerweil wir der Überzeugung sind, dass Menschenauf ihre Individualität abgestellt werden müssenund nicht gemeinschaftlich in ein Haus einge- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):sperrt sein sollen, wie es meine Vorgängerin Lobnig Somit kommen wir zur Anfrageexerziert hat. Das ist, glaube ich, auch der richti-ge Zugang zur Pflege, so lange wie möglich zuHause, so lange wie möglich in der gewöhntenUmgebung und erst zum Schluss, wenn es über- 7. Ldtgs.Zl. 156/M/30:haupt nicht mehr möglich ist, in einer stationären Anfrage des Abgeordneten Mag. Dar-Einrichtung. (Beifall von der F-Fraktion.) mann an Ersten Landeshauptmann-Mag. Ragger Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch Ich ersuche, die Frage zu stellen. Bitte! LobnigVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):LobnigGibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage?
  • 18. 2704 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordneter Mag. Darmann (F): Worum es hier aber geht, ist der grundsätzlicheMag. Darmann Zugang zum Thema. Wir wissen, dass wir inDanke, Herr Präsident! Hohes Haus! Sehr geehr- Kärnten ungefähr pro Jahrgang zwischen 5 undter Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- 6, in früheren Jahrgängen sogar mehr als 6.000Ing. Uwe Scheuch! Durch die medial geführte Jugendliche haben, die genau im Alter zwischenDebatte wurde seit Einführung des Pilotprojektes 18 und 20 Jahren ihre ersten sozusagen selbst-„Kärntner Jugendstartgeld“ immer wieder ver- ständigen Gehversuche in der großen weitensucht, einen dunklen, negativen Schatten in der Welt machen. Ganz egal, ob in Form von Woh-Diskussion auf dieses Pilotprojekt zu werfen, nungsgründung, in Form des Führerscheins, inobwohl, wie mir bekannt ist, nicht nur die von Form von Aus-, Fort- und Weiterbildungen. Wirdiesem Projekt begünstigten Jugendlichen, son- wissen, dass das auch immer mit vielen Kostendern auch die Familien dieser Jugendlichen ent- verbunden ist. Deshalb haben wir den Ansatzsprechende positive Auswirkungen durch dieses gefunden, dass wir gesagt haben, ja, wir wollenJugendstartgeld spüren. Nun meine Frage, Herr den jungen Leuten auch die Chance geben, dassLandeshauptmann-Stellvertreter: sie einen Teil dieser Kosten auch refundiert be-Wie stellt sich der Status quo des Pilotprojektes kommen. Ich kann mich erinnern, zu Anfang, als„Kärntner Jugendstartgeld“ dar? dieses Thema kritisiert wurde und man vomMag. Darmann „Sauftausender“ gesprochen hat und wo man versucht hat, dieses Thema madig zu machen,Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): wie es leider in diesem Land sehr oft bei wichti-Lobnig gen und auch positiven Themen ist. Es ist altbe-Herr Landeshauptmann-Stellvertreter, bitte die kannt in diesem Land, dass, wenn einer einFrage zu beantworten, Sie sind am Wort!Lobnig Lichtlein anzündet, dann sind gleich zwölf da, die es ausblasen wollen. Das ist ein bisserl unse- re politische Kultur, die wir leider untereinanderErster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- viel zu häufig pflegen und deswegen haben wirIng. Scheuch (F): dieses Projekt einfach einmal in Gang gesetzt.Dipl.-Ing. Scheuch Wir haben gesehen, dass das Jugendstartgeld,Herr Präsident! Herr Abgeordneter! (LR Mag. das immerhin einstimmig in der Regierung be-Martinz: Redet ihr im Klub nicht miteinander?) schlossen und auch einstimmig in der Landes-Herr Kollege Martinz, natürlich reden wir im holding finanziert werden konnte, glaube ich, einKlub, aber ich glaube, dass gerade die Landtags- wichtiger Ansatz ist, der durchaus konstruktivesitzungen immer wieder gut dafür sind, inner- Zugänge findet, die man wiederum 1 : 1 darle-halb der Fragestunde polarisierende Themen gen kann und die man auch dementsprechenddoch einmal fernab der medialen Öffentlichkeit deponieren kann.zu diskutieren. Es gibt halt Regierungsmitglie-der, die hauptsächlich Medialöffentlichkeit su- Was war der Hintergedanke? Wir haben, wiechen und dann wild geworden durch den Wald gesagt, gesagt, Führerschein, Zusatzausbildun-laufen und Bären und Wölfe schießen wollen gen, Wohnungsgründungen, da wollen wir einenund es gibt Regierungsmitglieder, die sich um gewissen Teil refundieren. Die Jugendlichendie Sache dementsprechend kümmern und dem- bekommen kein Geld vorab und bar auf dieentsprechend werden wir uns heute um das Ju- Kralle, mit dem sie tun und lassen können, wasgendstartgeld kümmern, weil ich davon über- sie wollen. Die Jugendlichen müssen Rechnun-zeugt bin, und das ist ein ähnlich polarisierendes gen vorlegen, die Jugendlichen müssen bewei-Thema wie der Teuerungsausgleich. Natürlich sen, dass sie dieses Geld bereits vorhinein inves-gibt es verschiedene Zugänge, man kann das tiert haben und bekommen einen Teil refundiert.positiv sehen, man kann das negativ sehen. Man Wenn man sich die Zahl für das letzte Jahr an-kann die Zuwendungen, die hier zu den Men- schaut, so haben wir immerhin im letzten Jahr anschen kommen, kritisch betrachten, weniger knapp 4.500 Jugendliche, Kärntnerinnen undkritisch. Ich gehöre durchaus zu jenen Vertre- Kärntner, in Summe fast 2,5 Millionen Eurotern, auch in der Landesregierung, die alle The- ausbezahlen können. Diese 2,5 Millionen Euromatiken kritisch hinterfragen und es gibt immer sind 1 : 1 in den Kärntner Familien angekom-Verbesserungsbedarf und Änderungsbedarf. men, haben die Jugendlichen entlastet, haben die
  • 19. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2705Dipl.-Ing. ScheuchFamilien entlastet, haben die Chance gegeben, ximal € 1.000,-- lukrieren konnte, ist es jetzt so,das Geld auch anderweitig zu nutzen. Was kann dass die Höchstsumme, die man lukrieren kann,diesem Land schlechteres passieren als dass man nur mehr € 900,-- ist. Das heißt, auch die Ju-auch für die Jugend eine Chance hat, dass man gendlichen beweisen damit, dass man auch einenden Jugendlichen Geld zur Verfügung stellt und Teil dieser Sparmaßnahmen mitträgt. In der Rea-damit ein kleines Mosaikbausteinchen dazu gibt, lität wissen wir, dass die jungen Leute im Schnittdass die Jugendlichen hier in diesem Land sich im letzten Jahr € 545,-- bis € 550,-- lukrierenweiterentwickeln können, fortbilden können, konnten, das wird sich auch auf circa € 500,--ihren Führerschein machen können. Ländlicher reduzieren und damit können wir in einer Pla-Raum, weite Wege, wir wissen ganz genau, das nung davon ausgehen, dass für das nächste,ist eine Herauforderung, die jungen Leute brau- kommende Jahr die Finanzierung aus dem Zu-chen einen Führerschein, sie brauchen ein Auto, kunftsfonds noch sichergestellt ist. Danach wirddamit sie von A nach B kommen. Das zu unter- es darum gehen, durch Einsparungsmaßnahmenstützen, kann ja nicht das Schlechteste sein! in anderen Bereichen, durch Optimierung der(Beifall von der F-Fraktion.)Dipl.-Ing. Scheuch Finanzierung im Bereich der Jugend als solches, durch hoffentlich gute Verhandlungen mit dem Finanzreferenten und durch eine hoffentlichVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): einkehrende Einsicht, zumindest des Koalitions-Lobnig partners und in weiterer Folge dann der Kolle-Gibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage? ginnen und Kollegen der Sozialdemokratie, dass– Nicht der Fall. ÖVP-Fraktion? – Auch nicht. man dieses Projekt weiterführt und fortführenBitte, Herr Abgeordneter, dann können Sie noch kann. Weil, wie gesagt, das ist ein ganz wichti-die Zusatzfrage stellen!Lobnig ger Baustein und sollte sich der politische Mit- bewerber hier nicht auf eine Basis mit uns eini- gen können, sollte man hier sozusagen eine Blo-Abgeordneter Mag. Darmann (F): ckade aufrecht erhalten, dann werden wir ein-Mag. Darmann fach versuchen, im eigenen Bereich Budgetmit-Danke, Herr Präsident! Geschätzter Jugendrefe- tel so zu gewichten, dass es uns gelingt, das Pro-rent! Wie ist die Finanzierung dieses Pilotpro- jekt zu finanzieren. Und, ich glaube, das wirdjektes für die Zukunft sichergestellt?Mag. Darmann generell eine spannende Diskussion der nächsten Jahre, es meine Vision wäre, dass die Verant- wortung der Referenten viel mehr in die Rich-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): tung gehen sollte, dass man einen Budgetanteil,LobnigBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter! ein Globalbudget zur Verfügung hat und dass esLobnig dann den einzelnen Referenten obliegt, Schwer- punkte zu setzen. In Wirklichkeit, glaube ich, gehört viel mehr Verantwortung auch den ein-Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- zelnen Referenten übergeben, das heißt, der So-Ing. Scheuch (F): zialreferent in seinem Bereich, der AgrarreferentDipl.-Ing. ScheuchHerr Abgeordneter! Das ist eine Frage, die na- in seinem Bereich, der Jugendreferent in seinemtürlich in den nächsten Jahren sowohl die Koali- Bereich muss mehr Verantwortung übernehmen,tion als auch den Kärntner Landtag und mich als muss mehr Möglichkeiten haben, mit seinenJugendreferenten ziemlich beschäftigen wird. Budgetmitteln klar zu gewichten, klare SignaleFaktum ist, wir haben für den Pilotversuch die zu setzen, weil nicht zuletzt auch diese PolitikFinanzierung über die Landesholding sicherstel- bei den kommenden Jahren wiederum von denlen können. Wir haben auch – das möchte ich Kärntnerinnen und Kärntner auf den Prüfsteinhier schon sagen, weil es auch für uns wichtig kommt. Dementsprechend bin ich davon über-war, zu zeigen, ja, Kärnten spart natürlich auch zeugt, dass es ein Jugendstartgeld auch über dasin diesem Bereich – im Jugendstartgeldprojekt Jahr 2011, 2012 hinaus geben wird, weil wirfür das heurige Jahr auch eine Kürzung gemacht. noch einmal, damit möchte ich jetzt schließen,Das heißt, wir haben hier 10 Prozent der Mittel damit Wertschöpfung im Land lukrieren, dengekürzt. War es bisher so, dass man bis zu ma- Jugendlichen eine positive Zukunft ein kleines Stück leichter machen können. Ich habe bis heu-
  • 20. 2706 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Scheuchte nicht eine sachlich oder fachlich fundierte Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Kritik bekommen. Zusätzlich gibt es vielleicht Lobnignoch die Chance, sollten wie es ausschaut, ÖVP Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Dr.und SPÖ in Wien so weiterstreiten wie bisher, Kaiser, ich erteile Ihnen das Wort. Bitte, dieganz egal ob es um die Bildung, das Budget oder Frage zu beantworten! Lobnigdas Bundesheer geht, es gibt ja keinen gemein-samen Nenner zwischen Rot und Schwarz inWien, so gehe ich davon aus, dass wir wahr- Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag.scheinlich noch vor dem Jahr 2013 zu den Urnen Dr. Kaiser (SPÖ):gerufen werden. Wir sind bereit für Verantwor- Mag. Dr. Kaisertung und sollten wir dann in Wien Verantwor- Danke, sehr geehrter Herr Präsident! Herr Abge-tung haben, werden wir das Jugendstartgeld über ordneter Holub! Danke für diese Anfrage, weildie Bundesbudgets finanzieren und den Kärntner sie einmal mehr Gelegenheit gibt, auch als struk-Haushalt entlasten. (Beifall von der F-Fraktion.) turell noch zuständiger Verantwortlicher in die-Dipl.-Ing. Scheuch sem Bereich die Punkte darzustellen, um auch die Kärntner Öffentlichkeit davon zu informie- ren, wie der Status quo eines Gesetzes ist, dasVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig derzeit Anwendung findet, das aber in seinemSomit kommen wir zur nächsten Anfrage: rechtlichen Bestand- und Fortbestand als äußerst fragwürdig einzustufen ist. Bevor ich auf die gestellte Frage antworte, eine Vorbemerkung, 8. Ldtgs.Zl. 157/M/30: die, denke ich, für das gesamte Einschätzungs- Anfrage des Abgeordneten Holub an verfahren nicht unwesentlich ist. Der Verfas- Zweiten Landeshauptmann-Stellver- sungsdienst des Bundeskanzleramtes hat bei der entsprechenden Begutachtung dieses Gesetzes treter Mag. Dr. Kaiser das zweitstärkste Mittel nach einer UntersagungIch ersuche nun, die Frage zu stellen!Lobnig und eines Zurückweisens ergriffen, nämlich eine sehr breite Stellungnahme, die auch dem Minis- terrat als Vortrag vorgelegt wurde, indem auchAbgeordneter Holub (GRÜ): wesentliche Punkte, auf die dann auch im Ver-Holub fassungsrechtsprüfungsverfahren Bezug ge-Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Schade, nommen wurde, hingewiesen hat. Die wichtigs-eigentlich, dass es keine Zusatzfragen gibt von ten Punkte, auf die sich die Beschwerde stützt,anderen Fraktionen, die Grünen dürfen ja nicht. sind vielfältig. Es ist mir auch nicht möglich,Deswegen eine Hauptfrage der Grünen, wir sind alle juristischen jetzt in einer erklärbaren Formbeim KABEG-Gesetz. Hier wurde in eine um- hier bereits vorzubringen. Ich konzentriere michfassende Gesetzesmaterie eingegriffen, es gab daher auf die wesentlichsten Vorhalte und führeviel Streiterei und jetzt gibt es ein Gesetzesprü- aus wie folgt:fungsverfahren, das beim VfGH angestrengtworden ist und auch ein Rechtsgutachten. Daher Im verfassungsrechtlichen Bedenken gibt es einemeine Frage an den, sagen wir strukturell Reihe von Dingen, die angemerkt wurden.„Noch-Gesundheitsreferenten“, der ja entmach- Hauptpunkte sind unter anderem, dass im Para-tet wurde: graph 51 Absatz 7 eine Bestimmung, in der Be- triebsdefinitionen und Regelungen über dieSehr geehrter Landesrat Peter Kaiser: Welche Funktionsdauer der bestehenden BetriebsräteVerstöße des KABEG-Gesetzes gegen verfas- getroffen werden und weiters angeordnet wird,sungsrechtliche Vorschriften liegen Ihrer An- dass Betriebsräte einzurichten sind, auf die allei-sicht nach vor, die eine Aufhebung des Gesetzes nige Zuständigkeit des Bundes verwiesen wird.im Zuge eines Gesetzesprüfungsverfahrens beim Das, was hier vom Landesgesetzgeber auch mitVfGH wahrscheinlich machen?Holub Zusatzanträgen gemacht worden ist, hat seine rechtliche Relevanz nicht. (Abg. Ing. Scheuch: Das war ein Zugeständnis!) Der zweite Punkt, der entscheidend ist, ist jener der Verfassungsbe- stimmungen hinsichtlich der Abschaffung des
  • 21. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2707Mag. Dr. Kaiserbisher als Aufsichtsrat fungierenden KABEG- destausmaß kommen wird müssen. Ein äußerstAufsichtsrates, der durch eine Exper- diffiziler Punkt ist jener der Veränderung, dassten/Expertinnenkommission ersetzt wurde. Hier in der Dreifachführung der einzelnen Kranken-vermeint man im Gesetzprüfungsverfahren, dar- anstalten – Pflegedirektoren, medizinische Ver-auf Wert zu legen bzw. diesen Tatbestand zu antwortlichkeit und kaufmännische – einer ausprüfen, ob ein Teil der Aufgaben und Zuständig- den Dreien zum Betriebsleiter fungieren (Vorsit-keiten der Zusammensetzung, der unter anderem zender: Bitte zum Schluss zu kommen! Die Rede-die Kärntner Landesregierung wieder abbildet zeit läuft ab!) oder zum Betriebsleiter fungierenund einer Zweidrittelmehrheit des Kärntner sollte. Diese Regelung wird, da im Bundesver-Landtages obliegt, hier aber bei der neuen Ge- fassungsgesetz Krankenanstaltenordnung alle alssetzfassung keine Zweidrittelmehrheit da war, gleichwertig gesehen werden, ebenfalls in Frageob das einer verfassungsrechtlichen Überprüfung gestellt. Eine Reihe offener Fragen, man kannstandhält. Weiters wird angezweifelt, dass die gespannt sein, wie der VerfassungsgerichtshofUmfunktionierung, um das Wort „Degradie- diesbezüglich reagieren wird. (Beifall von derrung“ nicht zu strapazieren, eines KABEG- SPÖ-Fraktion.) Mag. Dr. KaiserAufsichtsrates mit weitgehenden Aufsichtsratbe-fugnissen hin zu einem letztendlich ausschließ-lich als Beirat funktionierendem Gremium rech- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):tens sei und drittens wird damit auch inhaltlich Lobnigund ursächlich in Zusammenhang gestellt, dass Gibt es von der Freiheitlichen Fraktion eine Zu-es äußerst fragwürdig ist, ob die einzelnen Auf- satzfrage? – Bitte, Frau Abgeordnete Arztmann,sichtsräte in den einzelnen Krankenanstalten, die die Frage zu stellen! Lobnigvorher Einzelrechtsfähigkeit hatten, die diesejetzt durch das neue Gesetz verloren haben, obdas auch verfassungsrechtlich außer Streit ge- Abgeordnete Arztmann (F):stellt werden kann. Arztmann Geschätzter Herr Landeshauptmann-Stellver-Es gibt weitere kleinere Punkte, die zu überprü- treter! Ihnen ist ja bekannt, dass das KABEG-fen sind, die auch ihre praktischen Auswirkun- Gesetz vom Verfassungsdienst des Landes ge-gen bereits jetzt in einer nicht einfachen rechtli- prüft und als verfassungskonform bestätigt wur-chen Situation haben. Beispielsweise der Eintrag de, deshalb frage ich Sie: Warum vertrauen Sieder neuen Rechtsform der KABEG im Firmen- den Verfassungsjuristen der Verfassungsabtei-buch ist einer, der auf größte Schwierigkeiten lung 2V denn nicht? (Abg. Ing. Scheuch: Da gibtstößt, was natürlich eine Reihe von Folgeer- es ein Protokoll dazu!) Arztmannscheinungen hat, die ich hier jetzt nicht näheraus Vertraulichkeitsgründen ausführen möchte.Vertraulichkeitsgründe, die ich mir persönlich Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):auferlege, um die KABEG in ihrem Bestehen Lobnignicht mehr in Misskredit zu bringen. Letztend- Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter! Lobniglich aber geht es auch um Versetzungsbereichedurch den KABEG-Vorstand, der jetzt die per-sonelle Alleinkontrolle hat bzw. Alleinmaßnah- Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag.men setzen kann, dass Beschäftigte als Schlüs- Dr. Kaiser (SPÖ):selkräfte definiert, ersetzt werden können. Hier Mag. Dr. Kaiserist Mitspracherecht des Betriebsrates auch laut Sehr geschätzte Frau Abgeordnete! Mein Ver-Arbeitsverfassungsgesetz unbedingt miteinzu- trauen in den Landesverfassungsdienst ist groß.fordern, entsprechende Passusse werden zwar Mein Vertrauen in von der FPK/ÖVP ausge-derzeit in der Ausführung wahrgenommen, fin- suchte Experten, deren Handschrift beim Schrei-den sich aber so im Gesetzestext nicht wieder. ben dieses aus meiner Sicht als Gesundheitsver-Hier ist davon auszugehen wie bei dem ersten schlechterungsgesetz zu benennenden Gesetzes,Bereich, der die Arbeitsverfassungsrechte und ist erschüttert. Ich glaube, der Verfassungsge-Bestimmungen auf Bundesebene anordnet, dass richtshof wird dieses „mein Erschüttertsein“es hier zweifelsohne zu Korrekturen als Min- bestätigen. (Beifall von der SPÖ-Fraktion). Mag. Dr. Kaiser
  • 22. 2708 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): dizinisch und Pflegedirektion – auszuschreiben.Lobnig In einem Brief der Primarärzte wurde, reflektie-Gibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage? rend auf die Position des medizinischen Direk-– Bitte, Frau Abgeordnete Obex-Mischitz!Lobnig tors, die Forderung erhoben, dass man den jetzi- gen interimistischen Primarius Stöckl belassen mögen, um in den jetzt doch sehr heftigen ZeitenAbgeordnete Obex-Mischitz (SPÖ): des Klinikums hier Kontinuität zu sichern. Ob-Obex-Mischitz wohl ich mich der persönlichen Bewertung ein-(Abg. Ing. Scheuch: Die Obex-Mischitz, die weiß zelner Leute enthalte, was mir nicht zusteht, ichnichts, deswegen muss sie fragen!) Für das Pro- bin nicht Personalreferent, habe ich seitens dertokoll bitte: Die Obex, die weiß nichts. Bitte, das Sozialdemokratie signalisiert, dass wir für Lö-hineinzutun! (LR Dr. Prettner: Was ist jetzt sungen dann sind, wenn die rechtliche Korrekt-schon wieder! – Vorsitzender: Frau Abgeordne- heit eingehalten wird. Diese rechtliche Korrekt-te, bitte die Zusatzfrage zu stellen!) Nein, das ist heit ist aus meiner Sicht herzustellen, da es der-ein Witz! Ich habe es nur wiederholt. (Einwand zeit einen aufrechten Beschluss der Experten-von Abg. Ing. Scheuch.) Das ist deine Meinung. kommission gibt. Das ist die formale Antwort(Abg. Ing. Scheuch: Nein, das ist eine Tatsache!) auf Ihre gestellte Frage. Meine politische Inter-Nein, das ist nur deine Meinung! (Der Vorsit- pretation erlauben Sie mir, mit einem Satz hin-zende betätigt die Glocke.) Blöde Meldungen, so zuzugeben: Einmal mehr ein schlagender Be-wie immer! (Abg. Ing. Scheuch: Sie hat die Fra- weis, dass die Expertenkommission, die letzt-ge vergessen!) endlich in einer so wichtigen für das Land täti-Meine Zusatzfrage, lieber Herr Landeshaupt- gen Frage, die finanziell, aber auch von der Be-mann-Stellvertreter: Wie bewertest du die mo- deutung her, Gesundheit und die Kosten, die wirmentane Entwicklung im Management, personell in diesem Krankenhaus haben, letztlich ohnegesehen, im Klinikum Klagenfurt?Obex-Mischitz Politik nicht funktionieren kann, daher habe ich auch diese Intervention bei der Landesregierung als solche aufgefasst. Die SPÖ wird sich einerVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): vernünftigen Lösung nicht entgegenstellen. WasLobnig wir aber tun werden, ist, auch der ÖffentlichkeitBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Lobnig klar zu machen, dass dieses Gesetz vieles von dem, was notwendig ist, ganz einfach nicht be- rücksichtigt hat. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Mag. Dr. KaiserZweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag.Dr. Kaiser (SPÖ):Mag. Dr. Kaiser Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Sehr geehrte Frau Abgeordnete! Ich nehme an, LobnigSie replizieren auf das, was vor einigen wenigen Gibt es von der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage?Tagen in den Medien stand und was Resultat – Das ist nicht der Fall. Bitte, Herr Abgeordne-auch von Gesprächen eines Runden Tisches ter, dann können Sie eine Zusatzfrage stellen. Lobnigbeim Landeshauptmann war, wo auf Vorschlagder Primarii eine Entscheidung der Experten-kommission eigentlich, ich sage jetzt einmal, Abgeordneter Holub (GRÜ):revidiert, aufgehoben oder einmal hintangestellt Holubwurde, nämlich jene, sämtliche Funktionen im Danke schön, Herr Präsident! Geschätzter Lan-Klinikum Klagenfurt, nämlich jene des kauf- deshauptmann-Stellvertreter Mag. Dr. Peter Kai-männischen Direktors, jene des medizinischen ser! Jetzt hat ja dieser Expertenrat den Aufsichts-Direktors nach der aus meiner Sicht nicht nach- rat ersetzt. Der Aufsichtsrat wurde zum Beirat,vollziehbaren Abberufung des ehemaligen Di- wie ich vernommen habe. Können Sie mir Ihrerektors Dr. Angres und jene auch des Pflegedi- Erfahrung mit dem Expertenbeirat schildern?rektors, neu zu bestellen. Das Expertengremium, Was ich meine, ist: Wie viele Expertisen undin dem ich ja jetzt als Aufsichtsorgan walte, hat Ratschläge hat es schon gegeben, die relevantam 10. Dezember letzten Jahres einstimmig be- sind? Holubschlossen, alle drei Stellen – kaufmännisch, me-
  • 23. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2709Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): se brauchen, weil die nephrologische Funktions-Lobnig fähigkeit, Nierenfunktion, eingeschränkt ist. InBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Lobnig diese Richtung, denke ich, werden wir immer wieder Neuadaptierungen haben. Was mir aber wichtig ist, ist hier festzuhalten, dass es auchZweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Gerüchte gegeben hat, dass man hier Privatisie-Dr. Kaiser (SPÖ): rungstendenzen einmal prüft. Ich sage hier undMag. Dr. KaiserSehr geehrter Herr Abgeordneter! Soweit ich heute einmal mehr – ich bin da sicher in Über-meine Tätigkeit bis jetzt reflektieren kann, war einstimmung mit den Abgeordneten des Kärnt-der von mir gerade vorher der Kollegin Obex- ner Landtages – dass wir in jedem dieser Versu-Mischitz beantwortete Beschluss, nämlich die che uns gegenübertreten werden. Wir habenNeuausschreibung dieser drei Posten, einer der derzeit ein vernünftiges Verhältnis zwischengekommen ist, der auch beschlussmäßig fest- öffentlichen Dialyseplätzen und privaten Dialy-gehalten worden ist. In gesundheitspolitischen, seplätzen. Dieses Verhältnis soll auch bei Zu-lenkenden und entwickelten Bereichen sind der- satzgenehmigungen als solches gewahrt bleiben.zeit eher beratende Funktionen bei diversen Si- Letzte Bemerkung: Ich freue mich, Ihnen mittei-tuationen, die es gegeben hat, Tagesordnungs- len zu können, dass ein Antrag, der das letztepunkte gewesen. Entwicklungsstrukturlinien, Mal abgelehnt wurde, heute wiederum Gegen-wie sie im großen Ausmaß vielleicht zu erwarten stand von Parteiengesprächen sein wird, nämlichsind, wurden bisher in dem Ausmaß nicht ange- jener der Peritonealdialyse, das heißt, Dialysesprochen. Man verweist derzeit auf in der durch die Bauchdecke, die ambulant durchge-KABEG laufende interne Leistungsangebotspla- führt werden kann, wo wir uns auch Entlastun-nungen, die natürlich wiederum einzubetten sind gen um fünf bis zehn Prozent erwarten.in Strukturqualitätskriterien, die vom Bund mit Zusammenfassend aus meiner Sicht: Ich denke,vorgegeben sind. Hier auch ein offenes Wort, dass die Expertenkommission bald zusammen-nachdem ich auch versuche, den Abgeordneten treten wird, weil ja aufrechte Beschlüsse derzeitmöglichst viel Einblick in diese Tätigkeit zu nicht vollzogen werden und weil ich denke, dassgeben: Ich war vor zwei Tagen im Klinikum es in vielen Bereichen, Einhaltung von Struktur-Klagenfurt am Wörthersee, ein weiteres Mal in qualitätskriterien hinsichtlich Personal und Qua-zwei Abteilungen zu Gast, wo wir heute mit lität, Handlungsbedarf gibt. (Beifall von derLandesrat Dobernig eine Runde am Nachmittag SPÖ-Fraktion.) Mag. Dr. Kaiserund übernächste Woche einen Runden Tisch beimir haben werden in einem Bereich, der hierdringender Lösungen bedarf, nämlich im Be- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):reich der Dialyse. In der Dialyse ist es so, dass Lobnigwir im regionalen Strukturplan Gesundheit, der Somit sind wir wegen Zeitablauf mit der Frage-einstimmig von allen Damen und Herren des stunde am Ende angelangt. Es sind noch eineHohen Hauses beschlossen wurde, Entwicklun- Reihe von Anfragen von 9 bis 62 offen. Siegen haben, Entwicklungen festgeschrieben ha- konnten nicht aufgerufen werden. Ich frage da-ben, die eine Ausweitung um 13 Dialyseplätze her die Damen und Herren Abgeordneten, auchbis zum Jahr 2015 vorhaben. Ich habe mir im aus Überlegung der Aktualität der Fragenbeant-Krankenhaus und Klinikum die Dialyse ange- wortung, da sie ziemlich zeitnah sein sollte, obschaut. Sie ist voll ausgelastet. Sie fährt derzeit nicht überlegt wird, ob einige Fragen schriftlichin fünf Schichten, als letzte Konsequenz wäre zur Beantwortung gelangen sollten. Wenn diesnoch eine sechste Schicht notwendig. Parallel der Fall ist, so möchte ich bitte ein Handzeichendazu laufen Genehmigungen zwischen den ein- sehen! – Das ist nicht der Fall. Dann werdenzelnen Sozialversicherungsträgern, Ärztekam- diese offenen Fragen wiederum mündlich bei dermer, privaten Betreibern, um diesem Problem nächsten Landtagssitzung zur Aufrufung gelan-Herr zu werden. Faktum ist, dass das ein Output gen.unserer Wohlstandsgesellschaft ist, dass wir, und Hohes Haus! Bevor ich nun zur Aktuellen Stun-das begrüßen wir, glaube ich, alle älter werden, de komme, möchte ich ganz gerne die Schüle-daher auch ab einem gewissen Alter mehr Dialy- rinnen und Schüler der Pädagogischen Hoch- schule unter der Begleitung von Herrn Prof.
  • 24. 2710 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnigRabensteiner hier im Hohen Haus recht herzlich Hause.) Ich wünsche einen schönen, spannendenbegrüßen und willkommen heißen! Herzlich Vormittag hier bei der nun stattfindenden aktuel-willkommen hier im Hohen Haus! (Beifall im len Stunde. Aktuelle StundeEs liegt ein entsprechender Antrag des Freiheit- einzigen Eurocent mehr kosten wird, meine sehrlichen Landtagsklubs vor. Nach dem Rotations- geehrten Damen und Herren! Da muss man aberprinzip sind die Freiheitlichen an der Reihe. Das schon eines wissen, der Standard von Berufshee-Thema lautet: „Sicherung der Landessicherheit, ren ist dahingehend, dass 1,3 Prozent des BIPs indes Katastrophenschutzes und des Zivildienstes anderen Staaten dafür ausgegeben werden. Dasin Kärnten durch Erhalt der allgemeinen Wehr- österreichische Bundesheer kostet zur Zeit 0,7pflicht.“ Als erstes zu Wort gemeldet hat sich Prozent unseres BIPs. Das heißt, eine freche undHerr Klubobmann Ing. Scheuch. Ich erteile ihm glatte Lüge! Und ich sage Ihnen eines: Mit derdas Wort. Bitte sehr, zu sprechen!Lobnig Abschaffung der Wehrpflicht schafft man auch in direkter Linie die Neutralität, die uns ganz besonders wichtig ist, ab. Dann soll man doch soAbgeordneter Ing. Scheuch (F): ehrlich sein, da schätze ich ja beinahe schon denIng. ScheuchIng. ScheuchIng. Scheuch SPÖ-Abgeordneten Swoboda, dich, Herr Bür-Meine sehr geehrten Damen und Herren! Hoher germeister (gemünzt auf Abg. Köchl.), schätzeLandtag! Liebe Zuhörer! Die heutige Debatte ich in dieser Frage nicht, sondern deinen Abge-wird wieder einmal die Möglichkeit eröffnen, ordneten Swoboda, der ja schon sagt, es kannzwei verschiedene Weltanschauungen hier aus- durchaus sein, dass wir in den nächsten fünfzuführen. Unsere freiheitliche Weltanschauung, Jahren der NATO beitreten. Das ist wenigstensin der Landesverteidigung, Vaterlandsliebe, Ka- ein ehrlicher SPÖler, den muss man ja sowiesotastropheneinsatz wichtige Bereiche sind, Zivil- schon mit der Lupe suchen, meine sehr geehrtendienst, Sicherheit, aber auch die Eigenverant- Damen und Herren! (Beifall von der F-wortung eines jeden jungen Staatsbürgers in Fraktion.)diesem Land und in diesem Staat, sind für uns Die Abschaffung der Wehrpflicht ist die Ab-nicht genug wertzuschätzen. Dazu in völligem schaffung von Kasernenstandorten in Kärnten!Gegensatz die SPÖ, eine Partei, die alleine mit Oder wirst du das auch noch bestreiten? Dieder Bestellung vom Herrn Darabos bewiesen hat, Abschaffung der Wehrpflicht ist die Abschaf-wie gleichgültig ihr dieses Referat ist. Man hat fung der Miliz in Österreich! Die Abschaffunghier einen Nichtschwimmer zum Bademeister der Wehrpflicht ist letztendlich auch die Ab-gemacht, meine sehr geehrten Damen und Her- schaffung des Zivildienstes und kostet uns, auchren! (Beifall von der F-Fraktion.) Einzig und deinen Parteifreund Ambrozy, sehr viel Geld.allein die SPÖ hat zu verantworten, dass man Österreichweit werden es ungefähr 300 Millio-hier einen inkompetenten, einen ungeschickten nen Euro sein. Nur, damit man auch das hier insund auch einen absolut rücktrittsreifen Minister Stammbuch schreibt, aber das soll alles so sein.letztendlich ins Amt gesetzt hat, der, und das ist Das Verwerflichste und das Schlimmste und dasganz öffentlich bekannt, ein gestörtes Verhältnis absolut Verantwortungsloseste ist, dass Sie eszur Landesverteidigung hat. Dieses gestörte absolut in Kauf nehmen mit dieser Entschei-Verhältnis des Herrn Ministers führt dazu, dass dung, Menschen, Kärntnerinnen und Kärntnerer das österreichische Bundesheer zerstören will. bei Katastrophenfällen allein zu lassen! (Zwi-Das kann ja wohl nicht sein! (Beifall von der F- schenruf von Abg. Mag. Cernic.) Das ist wirk-Fraktion.) Dann erdreistet man sich auch noch, lich das Allerletzte! (Beifall von der F-Fraktion.)den Menschen in diesem Land ganz freche Lü- Nach dem Motto, es hat ein paar Jahre nichtgen zu erzählen, ganz freche Lügen, wenn der gebrannt, deswegen verkaufen wir das Feuer-Herr Darabos zum Beispiel meint, am 9.1. dieses wehrauto, agieren Sie hier! Natürlich ist es auchJahres, dass das neue Berufsbundesheer keinen eine unglaubliche Zumutung und eine Schlam-
  • 25. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2711Ing. Scheuchpigkeit und eine Verantwortungslosigkeit, dass sitz in der KABEG zurück, du bist in erster Linieman sich dann darauf zurückzieht und sagt, ja im Bauer und nicht Arzt und verstehst eigentlichKatastrophenfall da wird dann wohl die Feuer- von der Gesundheitspolitik wenig. (Beifall vonwehr eingreifen. Schämen Sie sich für diese der SPÖ-Fraktion.) Das beweist ja das Husch-Vorgangsweise, meine sehr geehrten Damen und Pfusch-KABEG-Gesetz, (Es erfolgen Unmuts-Herren! Schämen Sie sich, allesamt, die Sie hier äußerungen aus der F-Fraktion.) wo wir insitzen! (Beifall von der F-Fraktion.) Wir werden Wahrheit die größten Krämpfe damit zu ver-uns das nicht gefallen lassen. Wir haben mehrere zeichnen haben. (Es herrscht Lärm im Hause. –Anträge heute hier vorbereitet, es gibt bereits Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) Aber,eine Petition, die von tausenden Kärntnerinnen na bitte, das ist deine Verantwortung und deineund Kärntnern unterschrieben werden wird. Tau- Sicht der Dinge. Und wenn du vom NATO-sende sind es, die mit dieser Vorgangsweise Beitritt, vom möglichen NATO-Beitritt Öster-nicht einverstanden sind! Und wenn ich so in reichs redest, (Es erfolgen Einwände aus der F-Ihre Reihen schaue, dann weiß ich auch den Fraktion.) dann musst du mir auch erklären,einen oder anderen Namen, (Vorsitzender: Noch (Der Vorsitzende, die Glocke läutend: Bitte!eine halbe Minute Redezeit!) der mit dieser Vor- Bitte um mehr Aufmerksamkeit und bitte, sichgangsweise auch kaum einverstanden sein dürf- bei den Zwischenrufen zurückzunehmen!) ob beite. Das heißt, es wird hier eine Petition geben, es der NATO, ob bei internationalen Bundesheer-wird eine Volksbefragung geben, die Sie auch einsätzen oder Friedensmissionen je Wehrpflich-wieder verlieren werden, so wie die letzten Wah- tige zum Einsatz gekommen sind (Abg. Ing.len. Und schließend ist eines hier klar anzuwen- Scheuch zeigt mit dem Finger auf einen Dring-den: Es wäre doch besser, anstatt den Wehr- lichkeitsantrag, den er in die Höhe hält: Swobo-dienst abzuschaffen, den Herrn Darabos abzu- da!) oder ob dort Profisoldaten zum Einsatzschaffen, dann hätten nämlich alle Österreiche- gekommen sind, die den Ruf des Österreichi-rinnen und Österreicher etwas davon. Danke! schen Bundesheeres international entsprechend(Beifall von der F-Fraktion.) unterstrichen haben, ob es bei der UNO ist, imIng. Scheuch Sudan war, ob es im Kosovo ist oder sonst wo. (Gleichzeitige Zwischenrufe von Abg. Ing. Scheuch und 1. LH-Stv. Dipl.-Ing. Scheuch. –Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Abg. Mag. Darmann: Ist dir die NeutralitätLobnigAls nächstes zu Wort gemeldet ist der Herr wichtig oder nicht?) Daher werden auch nichtKlubobmann Ing. Rohr und ich erteile ihm das Wehrpflichtige für NATO-Einsätze, sollte ir-Wort. gendwann einmal die Situation eintreten, dassLobnig Österreich der NATO beitritt, zum Einsatz kommen. (Abg. Ing. Scheuch: Also doch!) UndAbgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): die Diskussion über Kasernenschließungen undIng. Rohr Katastrophenschutz, na ja, eigentlich haben wir(1. LH-Stv. Dipl.-Ing. Scheuch: Die Rohrkaser- uns ja eh nichts anderes erwartet, dass ihr sozu-ne!) Also eines kannst du dir sicher sein, Kollege sagen genau da versucht, wieder mit Argumen-Scheuch, die Rohrkaserne in Villach hat selbst- ten eine Verunsicherung in die Bevölkerung zuverständlich Bestand, auch mit einem reformier- treiben, die in Wahrheit so keine Grundlage ha-ten Bundesheer! (Abg. Ing. Scheuch: Aber nit für ben. Wenn man sich, meine sehr geschätztenden Herrn Darabos!) Meine sehr geschätzten Damen und Herren, die Sicherheitsarchitektur inDamen und Herren! Aber selbstverständlich ist Österreich, in Europa und auf der Welt verge-eines hier schon zu sagen, es war ja gar nicht genwärtigt, dann weiß man, dass mit der derzei-anders zu erwarten, was heute hier von den An- tigen Struktur des Bundesheeres natürlich nichtstragstellern der Aktuellen Stunde gekommen ist, zu machen ist und dass es einen entsprechenden(Abg. Mag. Darmann: Sind wir gespannt, was Reformbedarf geben wird müssen. Eine umfas-von euch kommt!) vom Klubobmann Kollegen sende Bundesheerreform ist ja durchaus auch,Scheuch, der meint, dass ein Nichtschwimmer sage ich einmal, in allen politischen Gruppierun-zum Schwimmer gemacht wurde. (Abg. Ing. gen im Parlament nicht grundsätzlich ausge-Scheuch: Aber eindeutig! Eindeutig!) Herr Kol- schlossen. Daher ist diese Frage auch im We-lege Scheuch, lege bitte deinen Aufsichtsratsvor- sentlichen politisch außer Streit gestellt. Dass die
  • 26. 2712 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. RohrReformüberlegungen auch mit dem Status quo Daher geht diese Diskussion aus meiner Sichtentsprechend zu verbinden sind, ist ein ganz, ziemlich ins Leere. Sie versuchen, an der Sacheganz wesentlicher Punkt. Und eines muss ich vorbei zu diskutieren und das ist eigentlich be-euch schon sagen, meine Damen und Herren der dauerlich, dass hier kein ernsthaftes BemühenÖVP und der FPK: Im Jahr 2000 bis 2006 haben gegeben ist, tatsächlich eine konstruktive Bun-Sie eine Koalition gehabt, wo Sie die teuersten desheerreformdebatte zu führen! (Beifall von derAbfangjäger der Geschichte und viel zu viele SPÖ-Fraktion. – Abg. Ing. Scheuch: A echterangeschafft haben! (Beifall von der SPÖ- Rohrkrepierer wår das!) Ing. RohrFraktion.) Und das sind genau die Problemstel-lungen, mit denen sich der heutige Verteidi-gungsminister bei seinen Reformüberlegungen Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):entsprechend auseinanderzusetzen hat. Und dass Lobnigder Herr Verteidigungsminister Darabos diesen Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich HerrReformbedarf unter den gegebenen Rahmenbe- Klubobmann Tauschitz und ich erteile ihm dasdingungen auch entsprechend artikuliert und Wort. Bitte! Lobnigöffentlich in Diskussion bringt, ich denke mir,das ist eigentlich löblich und nur zu unterstützen.Dass dabei die ÖVP natürlich wie immer nicht Abgeordneter Tauschitz (ÖVP):weiß, was sie will, ob sie jetzt Wehrdienstver- Tauschitz Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei-kürzung will, wo man dann eigentlich überhaupt ne sehr geehrten Damen und Herren! Meine sehrnichts mehr zusammenbringt, nämlich (Zwi- geehrten Zuhörerinnen und Zuhörer auf unsererschenruf von Abg. Tauschitz. – Abg. Ing. Zuschauertribüne! Es ist schon bemerkenswert,Scheuch: De woll´n ja abschaffen!) mit den aus- wie die Diskussion um die Landesverteidigungzubildenden Grundwehrdienern völlig plan- und in Österreich auch hier bei uns im Kärntnerkonzeptlos agiert, das ist ihr Problem. Dass mit Landtag diskutiert wird, wenn hier von Freiwil-der Bundesheerreform aber gleichzeitig auch die ligenarmeen geträumt wird, wenn hier davonDiskussion sozusagen öffentlich erweckt und der gesprochen wird, dass die Neutralität rein garEindruck erweckt wird, dass das Bundesheer nichts mit der Organisationsform des Bundes-generell abgeschafft wird, statt sinnvoller Dis- heeres zu tun hat oder ob man überhaupt Bun-kussion darüber, was an Stelle der Wehrpflicht desheer hat, dann muss ich schon fragen, wo,entsprechend Platz greifen kann, zeigt eigentlich lieber Kollege Reinhart Rohr, bleibt deine Ernst-auch die Ernsthaftigkeit der Debatte. (Vorsitzen- haftigkeit? Denn das ist kein spaßiges Thema,der: Noch eine halbe Minute Redezeit!) Opposi- worüber man lachen kann, wo man vielleichttion und teilweise auch Koalitionspartner in der einen Schmäh reißt oder wieder ein linkes Expe-Regierung bemühen sich, da einfach mit Verun- riment macht, sondern das ist ein ernstes Thema.sicherung eine Diskussion zu entfachen, die am Es geht nämlich darum, wie stehen wir alsEnde dann sogar die Neutralität in Frage stellt. Volksvertreter zu unserer Landespolitik, zurIch sage Ihnen, meine sehr geschätzten Damen Landesverteidigungspolitik, zur Verteidigungs-und Herren, die Neutralität hängt nicht mit der politik in Österreich? Wie stehen wir zur Sicher-Frage der Organisationsform des Bundesheeres heit unserer Bürgerinnen und Bürger und wel-zusammen, sondern die Neutralität ist, denke ches Signal geben wir da her? Wenn die SPÖ,ich, ein in Österreich verankertes Recht, (Vorsit- allen voran der Norbert Darabos als Verteidi-zender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Rede- gungsminister, meint, man könne eine Freiwilli-zeit ist abgelaufen!) zu dem sich die Republik genarmee einführen, man könne die Wehrpflichtbekannt hat. Und das wird nicht davon abhän- abschaffen, dann kommt mir das ein bisschen sogen, ob wir jetzt ein Freiwilligenheer mit Miliz- vor wie „Bitte wasch mir den Pelz, aber machsystem und Berufssoldaten haben oder ob wir mich nicht nass!“ Das funktioniert ja nicht. Dasein Bundesheer haben, das Berufssoldaten und funktioniert ja nicht, weil ich kann nicht auf derWehrpflichtige in der Organisationsstruktur be- einen Seite, lieber Hans-Peter Schlagholz, sagen,inhaltet. (Vorsitzender: Herr Klubobmann, die ja ich stehe zur Neutralität, ja ich stehe zu einerRedezeit ist schon um 20 Sekunden überschrit- umfassenden Landesverteidigung, aber dieten! Bitte, zum Schluss zu kommen! – Abg. Ing. Wehrpflicht schaffen wir ab und machen einScheuch: Auf Wiedersehen! Auf Wiedersehen!)
  • 27. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2713TauschitzBerufsheer, das definitiv – wenn es mit densel- Der Bürgermeister Ferlitsch, seines Zeichensben Mitteln dotiert ist – niemals die finanziellen SPÖ-Bürgermeister, seines Zeichens Chef desMittel haben wird, um die Leistung zu bringen, Gemeindebundes in Kärnten, wird euch wirklichdie wir brauchen würden. Und ich kann auch eine schöne Geschichte erzählen, wenn ihr sagt,nicht sagen, ich mache ein kleines Berufsheer ihr wollt das Bundesheer abschaffen. Fragt ein-und es gehen mich die Nachbarstaaten nichts an, mal in Vorderberg nach, was damals los wares geht mich die Europäische Union nichts an, es beim Unwetter. Fragt einmal nach, wie wir dasgeht mich die NATO nichts an. Ich weiß nicht, bewältigt hätten ohne Pioniere aus Villach! Wieob die SPÖ und der Norbert Darabos diese Ge- wir das geschafft hätten ohne Wehrpflichtige,schichte zu Ende gedacht haben. (Beifall von der wo man in kürzester Zeit 10.000 Mann mobili-ÖVP-Fraktion.) Weil wenn wir darüber nach- sieren kann! (Beipflichtende Zurufe und Beifalldenken, was es bedeutet, eine Berufsarmee ein- von der ÖVP-Fraktion und der F-Fraktion. –zuführen, ja wie werden wir das mit der Neutra- Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) Ihrlität vereinbaren? Wir können schon darüber streut den Wählern Sand in die Augen und dasreden, dass man in Österreich eine Berufsarmee so unverfroren und oberflächlich, dass es jaeinführt, dann muss man aber klipp und klar schon fast peinlich ist! Das versteht doch jedessagen, dass wir uns in ein Europäisches Vertei- Kind, dass das nicht machbar ist. (Abg. Tiefnig:digungssystem integrieren, dann muss man klipp Dagegen såg ma ja nix!) Ich kann nicht herge-und klar sagen, bekennen wir uns. Dann ist auf hen und sagen, mir ist die Verteidigungspolitikeinmal das Thema NATO wieder vor der Tür nix wert, mir ist der Katastrophenschutz nixund da muss die SPÖ endlich bekennen, zu wem wert, deswegen brauchen wir keine Wehrpflicht.oder zu was sie steht und wie sie es mit der (Abg. Schlagholz: Das ist eine Unterstellung!Neutralität meint. (Beifall von der ÖVP-Fraktion Das ist eine Unterstellung!) Wenn ich hergeheund der F-Fraktion.) Weil die Wahrheit ist: und sage, ich muss die Wehrpflicht abschaffen,Neutral zu sein, von der Neutralität zu träumen, dann brauche ich eine klare Perspektive, wie wiraber kein Heer zu haben, das in der Lage ist, uns das lösen wollen! Und wir von der ÖVP wollenzu verteidigen, ist ein bisschen schizophren. die Wehrpflicht nicht abschaffen. Und wenn ihr(Abg. Ing. Scheuch: Das passt eh zum Rohr!) darüber nachdenkt, dann müsst ihr in dem Fall auch B sagen.Und damit bin ich bei der nächsten Thematik:Eine Freiwilligenarmee. Da oben sitzen Polizei- Und wenn wir schon bei den Vorteilen derschülerinnen und Polizeischüler. Die Polizei ist Wehrpflicht sind, dann sage ich auch etwas ganzauch freiwillig, aber kein Mensch redet von ei- klar. (Abg. Mag. Cernic: Warum warst du dannner freiwilligen Polizei. Entschuldigung, die noch nicht beim Bundesheer? – Vorsitzender:Freiwilligenarmee ist nichts anderes als der pein- Bitte, zum Schluss zu kommen, die Redezeit istliche Versuch der SPÖ, dem Namen „Berufs- abgelaufen, Herr Klubobmann!) Danke viel-heer“, der „Berufsarmee“ eine andere Bezeich- mals! Den Zwischenruf der Frau Kollegin Cer-nung zu geben, die ein bisschen sympathischer nic möchte ich jetzt aber doch kurz beantworten.klingt, die ein bisschen so nach freiwillig klingt, Liebe Nicole, du bist jetzt sieben Jahre mit mirnach Feuerwehr oder so, wo positive Assoziatio- im Kärntner Landtag, du hast mich wahrschein-nen mitschwingen sollen. Faktum ist, entweder lich öfter beobachtet und wenn du einmal nurgibt es ein Berufsheer oder es gibt eine allge- geschaut und gesehen hättest, wie ich schreibe,meine Wehrpflicht. Und wir sagen ja zum Bun- dann wäre dir aufgefallen, dass bei meiner Handdesheer, wir sagen ja zu einer Wehrpflicht, wir ziemlich viel nicht so ist, wie es normalerweisesagen aber auch ja zu einer Reform des Bundes- ist, sondern dass da Implantate drinnen sind,heeres und nicht bitte – bitte nicht! – zur zehnten dass die viel kleiner ist und, und, und. Dass duReform der Reform der Reform, wo sich alle das heranziehst, um populistisch zu ziehen, sagtCouleurs inzwischen beteiligt haben, sondern mehr über dich aus und über eure Partei, als übereiner grundsätzlichen Auseinandersetzung, was meinen Bezug zum Bundesheer! (Beifall von derwollen wir in Österreich, was brauchen wir. Und ÖVP-Fraktion. – Vorsitzender: Herr Klubob-wenn wir jetzt zurückkommen nach Kärnten, mann, ich muss Ihnen das Wort entziehen bitte;was brauchen wir? Erinnern wir uns doch bitte Sie sind eine dreiviertel Minute über der Rede-zurück an die letzte Periode und an Vorderberg. zeit! Ich entziehe Ihnen das Wort, Herr Klubob-
  • 28. 2714 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzmann!) Wir sagen ja zum Bundesheer, (Abg. Dr. heitsdoktrin. Haben wir noch nicht, aber wirLesjak: Jeder Zweite!) wir sagen ja zur Wehr- haben „Abhangfeger“ oder Abfangjäger, die unspflicht, wir sagen ja zu einer Neuausrichtung der Milliarden gekostet haben, nicht nur unbedingtösterreichischen Landesverteidigung und hoffen, der Prozente wegen, die irgendwohin geflossendass die SPÖ endlich vernünftig wird, um ge- sind. Die Frage ist jetzt, was muss ein österrei-meinsam das in die Wege zu leiten … (Vorsit- chisches Bundesheer können in Zeiten des Frie-zender: So, ich muss Schluss machen, Herr Ab- dens, der EU, des Zusammenschlusses? (Abg.geordneter! – Der Vorsitzende deaktiviert das Rossmann: Das steht in der Verfassung!) WirdMikrophon.)Tauschitz es diese Panzerschlacht am Ponfeld geben oder diesen Luftkrieg um Liechtenstein? Das ist die Frage! Müssen wir uns so ausrüsten, dass altesVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): oder neues Material herumsteht oder nicht? OderLobnig ist die Herausforderung die, dass wir gegen or-Als Nächster bitte ist Herr Abgeordneter Holub ganisierte Kriminalität kämpfen müssen undjetzt am Wort. Ich erteile ihm das Wort. Bitte gegen Terrorismus?sehr!Lobnig Das sind einfach die Fragen, die wir uns stellen müssen und da müssen wir schauen, was sagt die neue Doktrin, was brauchen wir und wie vielAbgeordneter Holub (GRÜ):Holub Geld sind wir bereit, hier hineinzugeben? Da istDankeschön, Herr Präsident! Hohes Haus! Wer- mir das Bundesheer als Zivildiener wirklich anste Damen und Herren! Drei Mal A-tauglich, Herz gewachsen, die Aufgaben zu erhöhen underster Zivildiener in Kärnten, 1975! (Heiterkeit die Mittel zu verkürzen und ihnen einfach zuim Hause. – Abg. Ing. Scheuch: Bravo, Holub! – sagen, da habt ihr € 100,--, verteidigt unserAbg. Trettenbrein: Bravo, Rolf! – Beifall von der Land, so wird es nicht funktionieren und so kannF-Fraktion.) Wenn man als Zivildiener eine man das nicht machen! Unser Heer hat drei Auf-Armee besiegen will, dann muss man es schon gaben, das eine ist die Landesverteidigung, dasbis zum Verteidigungsminister schaffen! (Hei- zweite ist der Katastrophenschutz und das dritteterkeit und Beifall von F-Fraktion und der ÖVP- sind die Auslandseinsätze. Wenn wir sie habenFraktion.) Dass es die eigene ist, ist eine andere wollen, aber dazu müssen wir uns erst entschei-Sache. Momentan ist es sehr in, das sogenannte den. Es ist grundsätzlich eine Bundesfrage und„Darabashing“. Alle hauen den Verteidigungs- die Grünen sind die Einzigen, die wirklich seitminister. Mir hat er schon richtig leid getan bei 20 Jahren eine klare Position haben. Wir warender Gabi Waldner, wie er dort zusammengeputzt immer gegen die Wehrpflicht! Aber man kann esworden ist und vom Darabos zum „Darabür- nicht so machen, dass man auf der einen Seiteschel“ geschimpft wurde, als hätte er seine Pan- die Wehrpflicht abschafft und dann hat manzer nicht aufgeräumt. Aber was ist passiert? Der keine Leute, so wird das nicht funktionieren.Bürgermeister Häupl hat das thematisiert, um Deswegen gibt es viele Modelle, und der Kolle-den Wahlkampf zu gewinnen, der Herr Darabos ge Pilz hat – glaube ich – schon seine siebtehat den Pass aufgenommen und sofort ins eigene Pressekonferenz gehabt und das alles vorgestellt,Tor verwandelt. Das ist nicht gescheit gewesen. was er sich vorstellen kann. Wir haben auch inWir brauchen zuerst einen Diskurs, den haben Kärnten schon einige Diskussionen gehabt mitwir jetzt. Das macht ja auch Sinn, dass wir dar- den verschiedenen Parteien und ich würde sagen,über diskutieren, aber es kommt mir so ein biss- die Ansätze sind gut. Nur, dass man jetzt daschen vor wie mit den Windrädern. Wir stellen Heer, die Wehrpflicht mit dem Zivildienst recht-zuerst welche auf und dann schauen wir, wo der fertigt, das ist eine schwache Geschichte. DennWind herkommen könnte. So funktioniert es wenn wir unseren Sozialstaat mit der Arbeit vonnicht. Zuerst brauchen wir einen Plan und dann Zivildienern aufrecht erhalten wollen, dannbrauchen wir eine Entscheidung. Aber dazu könnte man ihnen auch Geld dazu geben, diesemuss man zuerst einmal wissen, was – wie der € 1.300,--, die durch die Medien geistern, sindKollege Tauschitz das sagt – brauchen wir und für mich keine Freiwilligkeit mehr. Wir haben inwas wollen wir haben, was steht in der Verfas- Österreich Menschen, die verdienen weniger alssung, haben wir überhaupt eine neue Sicher- die Hälfte. Das funktioniert so nicht! Nichts
  • 29. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2715Holubgegen einen Mindestlohn, aber das und freiwillig Gemeinden, Jugoslawienkrise, Tunesien, Ägyp-passen nicht zusammen! Entweder, oder. Es gibt ten. ich bin erstaunt, dass eine Partei wie dieviele Fragen, die wir beantworten müssen. Ich SPÖ, die gerade die Themen „Solidarität“ undbin froh, dass wir uns diese Fragen jetzt durch „Kollektiv“ so stark strapaziert, sich von diesenden Kopf gehen lassen und dann zusammensit- Aufgaben verabschiedet. Ich sehe die gesamtezen. Nur, es war alles zu früh, es waren die sie- Diskussion rund um Wehrdienst, Zivildienst,ben Modelle zu früh, hier wollte man politisch rund um Verpflichtungen auch für eine RepublikKleingeld oder Großgeld machen. Der Bume- etwas zu tun, vor allem auch unter den Über-rang des Populismus hat natürlich die Zuständi- schriften „Solidarität“ und „Kollektiv“. Wenngen getroffen. Ein kleiner grüner Vorschlag aus wir in Zeiten wie diesen meinen, mit dieser po-dem Viererjahr war ein Austrovolontariat für pulistischen Ansage weiterzukommen – ich kannMännlein und Weiblein, sechs Monate bis zu mich noch gut erinnern, wie sich der Herr Rohreinem Jahr und und und. Es gibt genug Anreize, als damaliges Noch-Regierungsmitglied hinein-aber es wird sicherlich nicht genug Menschen gedrängt hat bei den Aufmärschen rund um diegeben, die sich melden. Für € 1.300,-- melden Angelobungsfeiern, da hätte er am liebsten einensich genug, das wissen wir, das haben wir ausge- Hubschrauberlandeplatz gehabt, um sich dortlotet. Aber wir sprechen jetzt immer von militä- aufzuplustern und quasi eine Solidarität zumrischer Landesverteidigung. Es gibt eine umfas- Bundesheer darzustellen, das war aber wohl nursende Landesverteidigung und dazu gehört auch ein Showakt. Oder wenn ich erinnere, wie ernstdie geistige Landesverteidigung. Die geistige der Herr Bürgermeister … (Abg. Schlagholz:Landesverteidigung, würde ich sagen, in Kärnten Wir haben Solidarität!) kann ich jetzt Zugehörsind wir absolut unbewaffnet auf diesem Gebiet. finden? Oder wenn ich denke, dass der Bürger-Wir können nicht unterscheiden zwischen De- meister Köchl ein guter Gastgeber bei einer An-mokratie und Nichtdemokratie, wir halten die gelobungsfeier im letzten Jahr in Liebenfels war,Menschenrechte nicht immer ein und auch die nur hat der Herr Bürgermeister Köchl die Jung-Verfassung ist für uns ein sehr unlesbares Ding. soldatinnen als Jungfrauen bezeichnet und dasDeswegen werden wir auch eine Enquete bean- mehrmals. (Abg. Ing. Rohr: Das ist wieder dertrage für die geistige Landesverteidigung, für Versuch, vom Thema abzulenken!) Das war so-Menschenrechte. (Vorsitzender: Bitte zum zusagen die Ernsthaftigkeit, wie man mit demSchluss zu kommen, die Redezeit läuft ab!) Ja, Bundesheer umgeht. Ich darf aber einmal diedas ist es schon, eine Enquete und lassen wir uns etwas nervöse SPÖ aufklären, wie die Situationdas alles durch die Birne gehen. Wir werden im in Kärnten derzeit ist. Wir haben in KärntenNationalrat sicherlich eine gute Entscheidung insgesamt derzeit 1.856 Menschen, die im Bun-treffen mit einer neuen Sicherheitsdoktrin und desheereinsatz sind, davon 1.415 Militärperso-ich wünsche dem Heer viel Glück und wenig nen und 441 Zivilpersonen. Wir haben neunVerunsicherung. Danke schön! (Einzelbeifall Kasernenstandorte und wenn da gemeint wird,von Abg. Dr. Lesjak.)Holub dass eine Abschaffung des Wehrdienstes und ein Zurückfahren an Mitarbeitern, wenn ich das so formulieren darf, egal ob im Rahmen einerVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Wehrdienstausbildung, eines PflichtjahrdienstesLobnig oder zum Kader gehörend, wenn ich die Mann-Als nächstes zu Wort gemeldet ist der zuständige schaften um Zehntausende herunterfahre, dannReferent für das Thema der Aktuellen Stunde ist völlig klar, dass Kasernenstandorte zur Dis-heute, Landeshauptmann Dörfler, und ich erteile kussion stehen. (Abg. Ing. Rohr: Das stimmtihm das Wort. Bitte!Lobnig überhaupt nicht!) Herr Kollege Rohr, ich bin schon gespannt auf diese Diskussion. Ich kann mich noch gut erinnern, der LandeshauptmannLandeshauptmann Dörfler (F): Niessl hat vor der burgenländischen Landtags-Dörfler wahl gefordert, dass bei jedem Baum im Bur-Geschätzte Damen und Herren! Ich möchte nach genland ein Soldat zu stehen hat. Dann lächelt erden Emotionen, die es heute schon gegeben hat, nach seiner Wahl dem Herrn Häupl nach, der inein paar Schlagworte und Bemerkungen zum einem Vorwahlpopulismus gemeint hat, diesesThema geben: Solidarität, Kollektiv, Integration, Thema so aufzuziehen und die Wehrpflicht als
  • 30. 2716 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDörflerWahlschlager missbraucht. (Beifall von der F- chen Fans der SPÖ in Wien wahrscheinlich.Fraktion.) „Werden Sie an der geplanten Volksbefragung über die Wehrpflicht teilnehmen?“ 46 ProzentWas erwarten sich die Menschen vom österrei- sagen „Ja“ und ich weiß schon, wie sie abstim-chischen Bundesheer? In einer aktuellen Umfra- men werden. Sie werden für Österreich abstim-ge vom 7. Februar im „Standard“ ist nachzulesen men, (Beifall von der F-Fraktion und von der– Herr Kollege Rohr, sehr genau hinhören! – die ÖVP-Fraktion.) sie werden für eine Solidarge-Menschen erwarten sich in erster Linie von den sellschaft abstimmen, sie werden für SicherheitSchwerpunkten in Prozenten gemessen: 43 Pro- abstimmen. Etwas, was gerade auch im Raumzent, dass das Bundesheer im Bereich der Ka- Wien extrem wichtig ist, (Vorsitzender: Bittetastropheneinsätze noch besser einsatzfähig ist zum Schluss zu kommen, die Redezeit ist abge-und noch besser ausgebildet wird, besonders im laufen!) es ist zu beobachten, dass bei Angelo-Rahmen der Hochwasserschutzmaßnahmen. Das bungsfeiern immer mehr auch Soldatinnen, aberzweite ist, die Angst der Bevölkerung ist nach auch Soldaten, aus Zuwandererkreisen erfreuli-wie vor da, sagt diese Umfrage, das sind 44 Pro- cherweise den österreichischen Wehrdienst leis-zent der Menschen in Österreich, dass sie erwar- ten. Das ist eine wichtige Form der Integration!ten, dass das Bundesheer auch für plötzliche Erstens, jemand, der die Wehrpflicht ernstFlüchtlingswellen gerüstet ist. Wer sagt denn, nimmt als aus einer Zuwanderungsfamiliedass in einer Welt, ich sage nur das Stichwort stammender Österreicher zeigt auch SolidaritätTunesien, Ägypten und alles das, was in Afrika zu diesem Land und ist auch bereit, sechs Mona-und im Nahen Osten schlimmstenfalls zu erwar- te für Österreich zu dienen. (Abg. Ing. Rohr:ten ist, dass es nicht wieder unkontrollierbare Acht Monate!) Das ist eine Aufgabe, (Vorsitzen-Flüchtlingsströme gibt. Dann werden wir wahr- der: Herr Landeshauptmann, bitte den Schluss-scheinlich den Herrn Rohr hinausschicken und satz!) … Ohne Wehrpflicht, ohne starkes Bun-seine Freunde, (Abg. Ing. Scheuch: Als Emp- desheer werden wir keine sichere Zukunft haben,fangskomitee!) aber es wird keine Sicherheit für Herr Kollege Rohr. (Beifall von der F-Fraktion.Österreich geben. Das ist doch eine Solidarauf- – Abg. Ing. Rohr: Am Thema vorbei!)gabe, das ist eine Vorsorgemaßnahme, dass wir Dörflerein österreichisches Bundesheer haben, das auchim Rahmen derartiger Aufgaben entsprechendgerüstet ist. (Beifall von der F-Fraktion.) Oder, Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnig46 Prozent der Österreicher meinen, dass für Hohes Haus! Wir haben in der Obmännerkonfe-Schutzmaßnahmen gegen Terroranschläge das renz vereinbart, dass wir zur „Aktuelle StundeBundesheer gerüstet und ausgebildet sein muss. Themenauswahl“ nur jenen Regierungsmitglie-Da brauche ich auch eine entsprechend qualitati- dern das Rederecht erteilen, die auch dafür eineve Grundwehrdienstausbildung, Herr Kollege Referatszuständigkeit haben. Herr Landes-Rohr, (Abg. Ing. Rohr: Die Grundwehrdiener?) hauptmann-Stellvertreter Dr. Peter Kaiser hatder Lawinenschutz, Chemiekatastrophen und so zur heutigen Themenauswahl keine Referenten-weiter. Das heißt, die Menschen in Österreich zuständigkeit, daher kann ich ihm das Wort nichthaben ganz andere Erwartungshaltungen als erteilen. (Heftige Zwiegespräche zwischen Abg.vielleicht so manche, die meinen, dem Herrn Ing. Scheuch und Abg. Ing. Rohr.) Der nächsteHäupl nachrücken zu müssen und zu verlangen, Redner ist Herr Abgeordneter Köchl und ichdass man diese Diskussion führt. Ich zitiere aus erteile ihm das Wort. Bitte! (Anhaltende Zwiege-Umfragen aus dem „Kurier“ vom 29. Jänner: spräche zwischen Abg. Ing. Scheuch und Abg.„Hat Darabos Generalstabschef Entacher zu Ing. Rohr.) Bitte, wenn das mit dem ZivildienstRecht abgesetzt?“ Dazu sagen 53 Prozent der argumentiert wird, ist die Vollziehung des Ge-Österreicher „Nein“. „Trauen Sie Norbert Dara- setzes dem Landeshauptmann übertragen. Bittebos eine Bundesheerreform zu?“ sagen 58 Pro- auch das zur Kenntnis zu nehmen! Bitte, Herrzent der Österreicher „Nein, sie trauen es ihm Abgeordneter, Sie sind am Wort! Lobnignicht zu“. (Vorsitzender: Noch eine halbe Minu-te, Herr Landeshauptmann!) „Soll Darabos alsMinister zurücktreten?“ sagen 45 Prozent „Ja“,34 Prozent „Nein“, das sind halt noch die restli-
  • 31. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2717Abgeordneter Köchl (SPÖ): etwas Gescheites!) Das weiß auch der Klubob-Köchl mann Tauschitz hier im Hause, der zwar beimSehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Bundesheer untauglich war, aber weiß, wie manLandeshauptmann! Hohes Haus! Sehr geehrte das machen sollte. Er hat beim Bundesheer auchDamen und Herren! Lieber Herr Landeshaupt- nicht gelernt, die Schuhe zu putzen, den Kleider-mann-Stellvertreter, Herr Landesrat! Die Jugend schrank einzuräumen, sondern das hat er zuvon Kärnten erwartet sich eine gute, solide Poli- Hause gelernt. Er hat gelernt, anständig zu grü-tik, Herr Landeshauptmann und genau diese ßen und beim Bundesheer hätte ihm auch nichtsPolitik erfüllst du unserer Jugend in Kärnten geholfen, die Politik hat er dort auch nicht ge-nicht, das kann ich dir vorweg einmal sagen. lernt, die macht er heute auch noch gleich(Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Die Aufgaben schlecht! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Dasdes Bundesheeres und da sind sich wohl alle glaube ich und das ist das, wo ich der MeinungParteien – kannst du bitte zuhören, (gemünzt auf bin, dass man beim Bundesheer das letztendlichAbg. Ing. Scheuch.) ich habe dir auch zugehört, nicht lernen kann. Die SPÖ ist der Auffassung,das ist so unangenehm, die ganze Zeit zu reden! dass die genannten Anforderungen vom Bundes-(Abg. Ing. Scheuch: Ich habe ja gar nichts ge- heer durch ein Freiwilligenheer mit einer Profi-sagt!) Die Aufgaben des Bundesheeres, ich miliz am Besten sichergestellt werden kann. Esglaube, da sind sich alle einig, ist erstens die schaut so aus, dass es 9.500 Berufssoldaten ge-Landesverteidigung, zweitens die internationalen ben sollte, 5.500 Zeitsoldaten, 7.000 Zivilbe-Friedenseinsätze im Rahmen der Vereinten Na- dienstete, circa 10.000 Personen für das Freiwil-tion, Terrorbekämpfung und der Katastrophen- ligenmiliz und im Ernstfall wird es schon mög-schutz. Zu diesen Aufgaben haben alle Parteien lich sein, genügend Leute dafür aufzustellen, wirdie gleiche Meinung, das ist eine Bundesangele- befinden uns ja in keinem Kriegszustand. (Abg.genheit und es verwundert mich schon sehr, dass Ing. Scheuch: Die nicht ausgebildet sind!) Die-im Kärntner Landtag Bundesangelegenheiten ses Modell, das wir vorschlagen, ist leistungsori-diskutiert werden. Hier geht es nicht um die entiert, hat die gleichen Kosten und hat vor al-Abschaffung der Neutralität oder um die Ab- lem keinen Zwang. Wehrpflicht ist nicht mehrschaffung des Bundesheeres, sondern nur darum, zeitgemäß, geschätzte Damen und Herren. 22wie reformieren wir unser Bundesheer, was von 27 EU-Staaten setzen diese Wehrpflicht aus.schon viele Parteien im Vorfeld machen wollten. (Abg. Ing. Scheuch: NATO!) Es ist eine höhereEin besseres Thema wäre heute gewesen – es Motivation von Menschen, die freiwillig kom-war heute in den Kärntner Nachrichten – es gibt men als bei den Menschen, die dazu verpflichteteine Landesbroschüre vom BZÖ, man hört, wie- werden. (Beifall von der SPÖ-Fraktion. – Abg.viel Steuergeld auf Kosten der Kärntnerinnen Ing. Scheuch: Söldner!) Österreich ist von EU-und Kärntner da hineingegangen ist. Das wäre Partnern, von NATO-Ländern oder Neutralenein Thema gewesen, das hätten wir heute disku- umgeben, es ist keine Gefahr, dass wir einemtieren können! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Krieg ausgesetzt werden, daher brauchen wirIch hätte mir auch vom Herrn Landeshauptmann auch keine Volksarmee. Die Kosten sind neutralund vom Herrn Klubobmann Tauschitz eine und der Sozialdienst ist sichergestellt, davonoffene Diskussion erwartet, ohne Polemik, die können Sie ausgehen. Es ist dies eine ganz großeFrage ist einfach zu ernst für einen politischen Chance für junge Menschen, für Männer undSpielball, für die Interessen. Im Endeffekt, glau- Frauen, in Zukunft am Arbeitsmarkt schnellerbe ich, wird das auch das Volk in Österreich zurande zu kommen mit diesem Sozialdienst. Ichentscheiden. (Abg. Ing. Scheuch: Bist du jetzt glaube ganz ehrlich, dass die damals im 75er-dafür oder dagegen?) Es wird nicht damit zu Jahr, als Bruno Kreisky diesen Zivildienst einge-machen sein, dass man nur einen Verteidi- führt hat, war genau die ÖVP, die FPK oder wiegungsminister beschimpft, der ein Zivildiener ihr auch immer in Zukunft und heute heißenwar. (Abg. Ing. Scheuch: Für oder gegen die wollt, genau die haben damals gesagt, das sindWehrpflicht? Bist du dafür oder dagegen?) Er die Drückeberger und das sind die Vaterlands-weiß schon, wie man so etwas saniert. Er weiß verräter. Genau das und heute wollt ihr hergehenschon, wie man so etwas macht. Ich habe dich und sagen, der Zivildienst ist nicht sichergestelltgebeten, dass du zuhörst! (gemünzt auf Abg. Ing. und Darabos gefährdet die Sicherheit Öster-Scheuch. – Abg. Ing. Scheuch: Dann sag einmal reichs. (Beifall von der SPÖ-Fraktion. – Abg.
  • 32. 2718 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeKöchlIng. Scheuch: Und du willst ihn abschaffen!) eindeutigen Sager – der kommt nicht vom Mi-Das ist lächerlich, was ihr von euch gebt! Das ist nister Darabos allein, sondern auch von den Ab-ganz einfach lächerlich! Noch einen Nachsatz geordneten hier im Kärntner Landtag –zum Katastrophenschutz. Der Katastrophen- hierherstellt und mit ihrer Meinung und mit ih-schutz ist gewährleistet. Die Feuerwehren in ren Sagern den Menschen draußen vermittelt,Kärnten leisten hervorragende Arbeit, aber sie dass sie das Bundesheer abschaffen will, dannwerden den schweren Katastrophenschutz nicht kann ich nur eines sagen: Schämt euch! Ihr seidersetzen können (Vorsitzender: Noch eine halbe gegen die Sicherheit der Menschen in diesemMinute, bitte!) und auch nicht ersetzen brauchen, Land! (Beifall von der ÖVP-Fraktion. – Es er-das ist ganz klar. Es wird noch immer die Hub- folgen mehrere gleichzeitige Zwischenrufe vonschrauber und es wird noch immer die Brücken- Abgeordneten aus der SPÖ-Fraktion.) Welchenpanzer geben und das Bundesheer, wenn not- Eiertanz hier die SPÖ aufführt und allen voranwendig ist, wird ausrücken und das auch be- der Herr Minister Darabos, der das auch immerwerkstelligen. Ich bedanke mich für all diejeni- in den Köpfen der Menschen bereits so verankertgen, die diesen Einsatz machen, vor allem bei hat, dann möchte ich nur ein Zitat aus der Ku-den Feuerwehren, die im täglichen Einsatz, da rier-Zeitung in den letzten Jänner-Tagen hiersind ja die Gemeinden verantwortlich, da sind wiedergeben. (Einwand von Abg. Ing. Rohr. –die Bürgermeister verantwortlich, die in erster Der Vorsitzende betätigt die Glocke.) Jetzt bitteLinie dafür schauen, dass das alles draußen vor zuhören, liebe SPÖ: „Ein Abschaffen der Wehr-Ort passt bei den Feuerwehren. (Vorsitzender: pflicht hätte negative Auswirkungen auf dieBitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit ist Sicherheit der Bevölkerung. Ich bin der Mei-abgelaufen!) Da brauchen wir nicht das Land, in nung, dass die Wehrpflicht die beste Grundlageerster Linie ist hier das Bundesheer und deshalb für ein funktionierendes Heer wäre.“ Das hatglaube ich, ist das Thema heute von euch allen nicht irgendein FPK- oder ÖVP-Abgeordneterverfehlt. Ihr macht Angst bei den Jugendlichen gesagt, das hat der SPÖ-Abgeordnete und Wehr-und in Wirklichkeit gehört das Bundesheer re- sprecher gesagt, nämlich der Stefan Prähauser,formiert. (Vorsitzender: Herr Abgeordneter, nur damit ihr einmal wisst, was die SPÖ in denbitte zum Schluss zu kommen, Sie sind eine halbe inneren Kreisen hier für einen Eiertanz macht.Minute über der Redezeit. Bitte, den Schluss- (Abg. Ing. Scheuch: Das hat er wieder verges-satz!) Ich bin fertig! (Beifall von der SPÖ- sen!) Und wenn die eigenen Abgeordneten da-Fraktion.)Köchl von nicht überzeugt sind und der Wehrsprecher, dann frage ich mich, auf was sich der Herr Mi- nister Darabos da aufhängt! Er hat in dieser Fra-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): ge versagt. (Abg. Ing. Scheuch: Rücktritt!) IchLobnig sage es hier ganz offen: Wenn mir das so passie-Es geht auch so. Danke für diese Diszipliniert- ren würde, dass ich beim Budget seinerzeit undheit! Diese Redezeit wird sonst anderen Rednern bei den Geldmitteln mich hier nicht vorne hinge-weggenommen, daher möchte ich auch diese stellt habe, keinen Ton dazu gesagt habe, dassKorrektheit feststellen. Als nächstes zu Wort das Bundesheer für eine ordentliche Landesver-gemeldet ist der Herr Abgeordnete Poglitsch. Ich teidigung und für den Katastrophenschutz mehrerteile ihm das Wort! Bitte!Lobnig Geld braucht und jetzt das noch abschaffen will, wenn ich im Juni 2010 gesagt habe, für mich ist die Wehrpflicht in Stein gemeißelt, ja, wann trittAbgeordneter Poglitsch (ÖVP):Poglitsch er dann zurück, wann soll denn das sein? (Abg.Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei- Ing. Scheuch: Bravo! – Beifall von der ÖVP-ne sehr verehrten Damen und Herren! Wir sind Fraktion und von der F-Fraktion.) Gerade hierhier alle am 31. März 2009 auf die Verfassung in Kärnten, meine lieben Freunde, gerade hier invereidigt worden. In der Verfassung der Repu- Kärnten, drehen wir das Rad der Zeit ein biss-blik Österreich steht eindeutig drinnen, dass eine chen zurück. Ich denke an euren Bürgermeisterder zentralen Hauptaufgaben der Politik die Si- Ferlitsch, denkt zurück an Vorderberg, denktcherheit der Menschen in diesem Land ist. Wir einmal zurück. Wer war denn dort vor Ort? Wermüssen diese Sicherheit gewährleisten! Wenn war denn dort, um die Katastrophe zu meistern?sich heute die SPÖ hier herausstellt und einen Das war unser Bundesheer, es waren die Pionie-
  • 33. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2719Poglitschre, die hier tagtäglich im Einsatz waren! Es wa- die Hälfte hat sich gemeldet, nicht einmal dieren die Feuerwehren! (Abg. Ing. Rohr: Das wird Hälfte ist zu diesem Freiwilligenheer gekom-auch in Zukunft so sein!) Das ist auch früher men! Schließlich und endlich hat man es dannschon gesagt worden: Ohne Bundesheer wäre es nicht durchgesetzt. Genau dieses Modell wolltnicht schaffbar gewesen! Jetzt rufe ich noch ihr jetzt wieder hier in den Vordergrund stellen.einmal zurück zur Verantwortung. (Es herrscht Es ist nicht durchführbar! Diese WehrpflichtUnaufmerksamkeit im Hause. – Der Vorsitzende muss bleiben! Es gibt keinen Weg daran vorbei!gibt das Glockenzeichen.) Das ist ein sehr emo- (Beifall von der ÖVP-Fraktion und von der F-tionales Thema, weil wenn es um die Sicherheit Fraktion.)der Menschen in dem Land geht, dann wird es Ich sage es ganz offen: (Vorsitzender: Noch einesehr emotional. Jetzt rufe ich euch noch einmal halbe Minute Redezeit!) Wer die Wehrpflicht inin die Verantwortung zurück. Denken wir allein dieser jetzigen Form abschaffen will, der spartnur an Kärnten. Kärnten ist ein Grenzgebiet, bei der Sicherheit der Menschen in Kärnten. Weraber jetzt nicht nur den Grenzschutzsicherungs- hier bei der Sicherheit spart, der spart bei unse-faktor einzubeziehen, sondern, wir sind ein ren Kindern und bei unseren Enkeln! Das istGrenzland hin zu einem atomaren Meiler in eine Grundaufgabe und hier wird die ÖVP nie-Krško unten. Hat sich die SPÖ irgendwann ein- mals zustimmen, weder hier im Kärntner Land-mal Gedanken darüber gemacht, was passieren tag, noch in der Bundesregierung, noch draußenwürde, wenn es dort einen Katastrophenfall ge- im Nationalrat, dass hier bei der Sicherheit ge-ben würde? Hat sie sich einmal darüber Gedan- spart wird! Bei der Sicherheit wird hier nichtken gemacht, dass nur das Bundesheer ABC- gespart werden und das Volk wird schließlichSchutzkräfte in geeigneter Form hat? Jetzt und endlich entscheiden! Ihr werdet euch nochkommt es aber: Hat sich die SPÖ darüber Ge- wundern, wie es entscheiden wird! Danke schön!danken gemacht, dass nur das Bundesheer die (Beifall von der ÖVP-Fraktion und von der F-Möglichkeit hat, genug Milizärzte einzuberufen, Fraktion. – Abg. Köchl: Bist du dir sicher?)dass wir diese Krise dann auch meistern können? PoglitschDas würde mit eurem Modell ja gar nicht einmalgehen, aber das ist euch alles egal, deswegenrufe ich euch zur Verantwortung zurück! Spe- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigziell ihr Kärntner Abgeordneten, seid euch der Lobnig LobnigVerantwortung bewusst, dass wir hier in Kärnten Als nächstes zu Wort gemeldet ist die Frau Ab-gerade in diesem Fall unser Bundesheer brau- geordnete Dr. Lesjak. Ich erteile ihr das Wort,chen. Da muss ich meinen Vorrednern schon bitte sehr! Lobnigauch einmal Recht geben, wenn sie sagen, dassdie einzelnen Abgeordneten bei den Neujahrs-empfängen beim Bundesheer und bei den ein- Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ): Dr. Lesjakzelnen Veranstaltungen – da sind sie immer die Geschätzter Präsident! Geschätzte KolleginnenGrößten und wir stehen zu euch und das Bun- und Kollegen! Ich werde mich nicht auf dasdesheer ist das Wichtigste! Über die Wehrpflicht „Darabos-Hauen“ einstimmen, dafür ist mir diediskutieren wir ja nicht einmal! Genauso wie der Zeit zu schade. Das ist populistisch und es bringtDarabos gesagt hat, das ist in Stein gemeißelt! niemandem etwas, aber dennoch sind natürlichWisst ihr, was das bei euch ist, was euer Wort einige Worte zu diesem Thema zu verlieren.zählt? Das ist in Sand gemeißelt, bei der ersten Landessicherheit, Katastrophenschutz: BrauchtWelle ist es nämlich weg, bei der ersten Welle man dazu eine Wehrpflicht? Kann das nicht auchist es weggeschwemmt! (Beifall von der ÖVP- stattfinden ohne Wehrpflicht? Können wir unsFraktion.) vorstellen, dass es eine Landessicherheit gibtWeil das immer wieder kommt mit diesem Frei- und einen Katastrophenschutz, ohne dass es einewilligenheer: Denken wir zurück, unser Ex-Ex- Wehrpflicht gibt? Man könnte hergehen, meinEx-Bundeskanzler Kreisky hat ja das in den Kollege Holub hat das schon erwähnt, und das70er-Jahren einmal versucht. Er wollte einmal so Heer zu einem Berufsheer umwandeln. Dannein Heer aufstellen, wo er gemeint hat, 15.000 kann es diese Aufgaben ja auch wahrnehmen.Freiwillige in Österreich zu finden. Nicht einmal Wozu brauchen wir hier eine Wehrpflicht? Ich
  • 34. 2720 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Lesjakmöchte auch daran erinnern, ich weiß nicht, wo andere Situation hier. EinkommensunterschiedeSie sich informiert haben, liebe Kollegen von klaffen auseinander. Das sind neue Problemla-der FPK und von der ÖVP, Österreich ist in ei- gen, die hatten wir vor 20 Jahren in der Formner Reihe mit drei anderen Staaten in der EU, nicht. Wir haben neue Probleme. Wir müssendie überhaupt noch eine Wehrpflicht haben. 22 neue Probleme mit neuen Lösungen beantwor-Länder in der EU haben seit 2001 die Wehr- ten. Mit Wehrpflicht hin oder her werden diesepflicht aus guten Gründen abgeschafft! Habt ihr Probleme nicht gelöst werden. Wir haben auchdas auch mitgekriegt? Ist das auch angekom- eine Bedrohung durch den Mangel an Bildung.men? Estland, Griechenland, Finnland und Ös- Die PISA-Studie hat das gezeigt. Die unter-terreich haben heute noch eine aufrechte Wehr- durchschnittliche Akademikerinnen-Quote, daspflicht! (Abg. Tauschitz: Dann musst du auch real sinkende Budget für die Universitäten, dasdie Wahrheit sagen, was die für ein Budget ha- ist eine echte Bedrohung! Daraus folgt, und dasben!) Das ist rückwärts gewandt und reaktionär! sehen wir auch europaweit, Mangel an Bildung.Das ist vom vorigen Jahrhundert! (Abg. Mag. Hohe Armut, Perspektivenlosigkeit und Hoff-Darmann: NATO! NATO! – Abg. Ing. Scheuch: nungslosigkeit begünstigen natürlich eine Be-Die sind alle in der NATO! – Der Vorsitzende drohung durch einen zunehmenden Rechtsruck.gibt das Glockenzeichen.) Es gibt schon andere Das gefährdet wirklich die Demokratie! Das istLänder in der EU, die Sicherheitspolitik und ein Rechtsruck, der zu bemerken ist, das ist eineSicherheitsfragen werden schon auf ganz ande- reale Bedrohung! Diese Notlagen bringen unsren Ebenen diskutiert. (Abg. Tauschitz: Die Bar- natürlich zur Frage: Was sollen wir in dieserbara will zur NATO!) Niemand hat da mehr eine Wohlstandsgesellschaft heute noch tun, um dieseWehrpflicht! (Abg. Ing. Scheuch: Was ist in der Bedrohungen abzuwehren, diese Gewaltbereit-Schweiz?) Wir dürfen auch nicht vergessen, dass schaft und diese sozialen Spannungen? Derwir in diesen Fragen in einem europäischen Ver- Feind entsteht nicht mehr sozusagen außen, au-band sind. Wir müssen das irgendwie größer- ßerhalb eines Staates, der entsteht im Innerendenken. Mir kommt es so vor, wenn jetzt gesagt einer Gesellschaft. Das sind die Bedrohungssze-wird, die Wehrpflicht muss unbedingt aufrecht narien, denen wir ausgesetzt sind. Ich sehe hiererhalten werden in diesem kleinen Österreich, aber nicht, nicht einmal den kleinsten Hinweisdas ist wie, wenn ein kleiner Chihuahua einen darauf, dass auf diese Art von Bedrohung rea-großen Schäferhund anbellt. Heh, ich zerreiße giert wird. Wo haben wir eine verantwortungs-dich, sagt der kleine Hund zum großen. (3. Präs. volle Sozialpolitik beispielsweise oder eine Bil-Dipl.-Ing. Gallo: Ich bin lieber der Schäfer- dungspolitik, die die Perspektiven und die Hoff-hund!) Das ist nur symbolisch, das ist nicht nungen für die Zukunft wieder positiv erschei-wirklich substanziell, dass wir hier etwas auf- nen lassen? Das haben wir ja alles nicht. Sierechterhalten müssen. Das ist alles symbolisch, diskutieren da lieber symbolisch über irgendeinewas Sie hier diskutieren. (Abg. Tauschitz hält Sache, die von vorgestern ist. Aber bei der Gele-einen Zettel mit der Aufschrift „Alle bei der genheit, man könnte sich schon überlegen, da istNATO“ in die Höhe.) eine umfassende Verteidigungspflicht, die haben wir. Im Bundesverfassungsgesetz ist eine umfas-Die nächste Frage ist dann: Woher kommt über- sende Landesverteidigung gemeint. Der Kollegehaupt eine Bedrohung? Wozu brauchen wir eine Holub hat auch schon darauf hingewiesen. DieWehrpflicht, wenn wir schon dabei sind, wo sind geistige Landesverteidigung, das bedeutet, dassdenn die großen Bedrohungen, denen wir entge- man demokratische Werte verteidigen muss,genstehen müssen? Früher, ja, da gab es einen dass man alles, was wir erreicht haben, (Vorsit-anderen Kontext, Kalter Krieg, et cetera, da gab zender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) Mit-es andere Kriegsszenarien. Heute haben wir eine bestimmung, Partizipation, Schutz von Minder-ganz andere Form von Bedrohung. Zum Beispiel heiten und so weiter, das ist etwas. Wer sollhaben wir eine zunehmend steigende Armut. Wir denn diese Werte, diese europäischen Wertehaben eine Armutsbedrohung, die nicht nur in verteidigen, das Bundesheer? Ich weiß nicht.Österreich ist, sondern europaweit ihr Gesicht Der Kärntner Landtag oder die Landesregie-zeigt. Erwerbsarbeit schützt nicht mehr vor Ar- rung? Weiß ich auch nicht. (Abg. Mag. Dar-mut, Working Poor haben wir als Phänomen. mann: Jeder Bürger dieses Landes!) Es kommtDie Zeiten haben sich geändert. Wir haben eine mir auch nicht so vor, dass hier die Wehrhaftig-
  • 35. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2721Dr. Lesjakkeit wirklich groß genug ist. Wir sind dafür, dass in allen Situationen, den Soldatinnen und Solda-man statt der Wehrpflicht ein Sozialjahr für ten mitzuteilen, wie wichtig sie für die Gemein-Männer und Frauen einführen sollte. Das ist ein de sind, wie wichtig es für das Land Kärnten ist.Start ins Leben, wo man etwas lernt, wo man Ein paar Stunden später gehen sie in ihre Partei-Verantwortung für die Gesellschaft übernimmt. stüberl hinein und sagen, die da draußen brau-Lernt man das beim Bundesheer, frage ich Sie? chen wir nicht! Das ist die Schande hier in die-Nein, das lernt man dort nicht. (Vorsitzender: sem Land! (Beifall von der F-Fraktion. – Abg.Bitte zum Schluss zu kommen! Die Redezeit ist Warmuth: Pfui!)abgelaufen!) Dort lernt man das Kasten einräu- Meine geschätzten Damen und Herren! Wennmen und Befehle befolgen. Das ist nicht der jemand hier herauskommt und sagt, es gibt kei-richtige Start für junge Menschen! (Einzelbeifall nen einzigen Wehrpflichtigen, der einen Einsatzvon Abg. Holub.)Dr. Lesjak führt, ob im Ausland oder im Inland, so wie das der Abgeordnete Rohr sagt, dann hat in Öster- reich noch nie jemand eine Wehrpflicht erfüllt,Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): weil nie ein Wehrpflichtiger im Ausland war!LobnigAls nächstes zu Wort gemeldet ist der Wehr- Das ist ja wohl selbstverständlich, dass er zuerstsprecher, Herr Abgeordneter Zellot. Ich erteile seine Ausbildung macht und dann in den Einsatzihm das Wort, bitte! kommt. (Beifall von der F-Fraktion. – Lärm imLobnig Hause. – Der Vorsitzende betätigt die Glocke.) Du hast das wohl schon vergessen, dass das ös- terreichische Bundesheer, ob es im GrenzeinsatzAbgeordneter Zellot (F):Zellot im Burgenland ist, Zeit innerhalb der Wehr-Meine geschätzten Damen und Herren! Herr pflicht erfüllt hat. Du hast es wohl vergessen,Präsident! Ich werde meine Redezeit genau ein- dass es im Einsatz in der Jugoslawien-Krise auchhalten, wie ich es vom Bundesheer gewohnt bin in der Zeit dieser Wehrpflicht war. Da kann manund die Pünktlichkeit. Meine geschätzten Damen nicht herausgehen und sagen, es war nie einund Herren! Zur heutigen Diskussion über das Wehrpflichtiger im Einsatz! (Abg. Ing. Scheuch:österreichische Bundesheer, glaube ich, hat der So schaut’s aus! – Beifall von der F-Fraktion.)Kärntner Landtag eine hohe Verantwortung, da Meine geschätzten Damen und Herren! Dieseihm das österreichische Bundesheer nicht Falschheit, die Sie mit den Abfangjägern an denwurscht ist. Es freut mich natürlich ganz beson- Tag legen! Meine Damen und Herren! Liebeders, dass sich meine Fraktion heute dieser Dis- Zuhörerinnen und Zuhörer! Der Abfangjäger hatkussion stellt. (Beifall von der F-Fraktion.) Mei- jeden Tag einen Einsatz für ein unbekanntesne geschätzten Damen und Herren! Ich würde Flugobjekt. Bei Nacht macht das auch die Gold-sagen, ganz egal, wie Sie zu dieser Situation haube. Das ist die Statistik der Luftwaffe. Dasstehen, das, was jetzt läuft, hat das österreichi- Wichtigste, was Sie ja nicht hören wollen, dersche Bundesheer nicht verdient! Es hat nicht Darabos hat bei den Abfangjägern gesagt, dasverdient, als im vergangenen Herbst bei der brauchen wir nicht, das brauchen wir nicht, dasAusmusterung der österreichischen Offiziere an brauchen wir nicht. Was macht er jetzt? Nocheinem Samstag der zuständige Bundesminister einmal um den doppelten Preis alles nachrüsten,sagte, die Debatte um die Wehrpflicht, das ist für was er vorher verboten hat, anzuschaffen! (Bei-ihn weiterhin Zukunft und das bleibt so. Es wur- fall von der F-Fraktion. – Abg. Ing. Scheuch:de gesagt, das ist in Stein gemeißelt. Am Montag Pfui!) Das ist die ganze Wahrheit, was ich euchwurde er dann eines Besseren belehrt von sei- sagen möchte.nem Wahlverlierer Häupl, dass die Wehrpflichtfür ihn gegessen ist. Meine geschätzten Damen Liebe Barbara Lesjak, du hast von der Armutund Herren! Das österreichische Bundesheer hat gesprochen. Ich gebe dir Recht, das Bundesheersich ja auch das nicht verdient, dass es seine ist ja teilweise an der Armut totgespart worden,Angelobungen nicht in den Kasernen, sondern in weil es nie die verfügbaren Mittel gehabt hat imden Gemeinden durchführt, viele Bürgermeister Vergleich zu den anderen europäischen Staaten.dort groß auftreten, die Möglichkeit haben, vor Du kannst das nie mit den anderen europäischenihrem Publikum ihre Gemeinde zu präsentieren Staaten vergleichen, weil die partielle Ausstat-
  • 36. 2722 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeZellottung, die anderen Heere in Europa natürlich mit weil anders können sie das nicht erlernen. Meineganz anderen Mitteln ausgestattet sind. Das ist sehr geehrte Damen und Herren, das ist ja über-das Dreckigste, was man hier eigentlich bringt, haupt das Absurdeste! Das ist überhaupt dasdass man sagt, beim österreichischen Bundes- Absurdeste, was ich hier je gehört habe! (Beifallheer gibt es keine Ordnung, ist keine Sauberkeit, von der SPÖ-Fraktion.) Meine sehr geehrtenist keine Genauigkeit! Meine geschätzten Damen Damen und Herren, wir müssen jährlich 25.000und Herren, ich darf Ihnen auch mitteilen, dass Grundwehrdiener zum Dienst mit der Waffeim Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit beim Bun- verpflichten, damit laut Ihrem Wehrsprecherdesheer die Eltern auch die Möglichkeit haben, unsere Sozial- und Gesundheitseinrichtungenan verschiedenen Tagen nachzusehen, wie es aufrechterhalten werden und laut Vizeleutnant,ihrem Sohn geht. Und da stehen sehr viele Müt- damit sie Ordnung lernen und damit sie Bettenter vor dem Kasten der Rekruten und sagen im bauen lernen. Das ist Ihre Argumentation für diepositiven Sinne, „ich kenne meinen Sohn nicht Wehrpflicht! Wir müssen jedes Jahr 25.000 jun-mehr, weil er so eine gute Ordnung hat“. (Hei- ge Österreicher ein halbes Jahr lang daran hin-terkeit in der F-Fraktion.) Meine Herren, ist das dern, dass sie ihrem Wunschberuf nachgehen,schlecht? (Beifall von der F-Fraktion.) Ist das dass sie ihre Ausbildung weiter fortsetzen, dassschlecht? Diese Berechnungen, die Sie heute sie dafür einen Präsenzdienst absitzen, nur weilhier abgegeben haben, (Vorsitzender: Bitte zum wir anders unsere Sozialeinrichtungen nichtSchluss zu kommen, die Redezeit läuft ab!) das aufrecht erhalten können. Ja merken Sie nicht,ist eine Schmierzettelrechnung, die ist nichts wie absurd diese Argumentation ist? Wie lächer-wert und ich möchte zum Abschluss sagen, lich diese Argumentation ist und dass man einewenn Sie die Wehrpflicht abschaffen, haben Sie solche Argumentation einfach nicht aufrechtden Österreicherinnen und Österreichern und erhalten kann? Es gibt längst, meine sehr geehr-auch den Kärntnerinnen und Kärntnern das Letz- ten Damen und Herren, ein Modell, das Ministerte genommen, was ihnen Sicherheit bietet! (Bra- Hundstorfer vorgelegt hat. Dieses Modell stelltvorufe und Beifall von der F-Fraktion.)Zellot eine Alternative dar für den Zivildienst. (Abg. Tauschitz: Das ist nicht wahr!) Es ist ein freiwil- liges soziales Jahr und ist auch zu bezahlen,Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): denn etwa 8.500 Zivildiener arbeiten derzeitLobnig jährlich im Sozial- und Gesundheitsbereich.Als nächstes zu Wort gemeldet ist die Frau Ab- (Abg. Tauschitz: Die Zahlen sind falsch!) Diegeordnete Mag. Cernic. Ich erteile ihr das Wort.Lobnig kosten ca. 140 Millionen Euro jährlich und wir wissen, dass nicht alle von denen motiviert sind und nicht alle effizient und nicht alle freudvollAbgeordnete Mag. Cernic (SPÖ): arbeiten, daher hat es einen gewissen CharmeMag. Cernic und eine Perspektive für die Zukunft, wenn von(Abg. Tauschitz: Das wird jetzt aber spannend!) Trägern selbst ausgesuchte, nicht PflichtdienstMeine sehr geehrten Damen und Herren! Herr leistende, besser bezahlte Vollversicherte undPräsident! Herr Vizeleutnant – wenn die An- ein volles Jahr durchgängig Beschäftigte, diesprache richtig ist – also ich muss Ihnen sagen, man mit dieser Summe in diesem Rahmen auchEiniges von dem, was Sie uns jetzt berichtet finanzieren könnte, diese sozialen Dienst wahr-haben, war zwar engagiert vorgetragen, aber ich nehmen. Ist das nicht eine wunderbare Alternati-muss da scharf dagegen reden. Wenn ich Sie ve, meine sehr geehrten Damen und Herren? Ichdaran erinnern darf, dass der FPÖ-Wehrsprecher finde, das würde wunderbar funktionieren und– der FPÖ-Wehrsprecher! – vor kurzem noch das wäre der bessere Weg, als der, den wir jetztgesagt hat, wir brauchen die Wehrpflicht, weil haben. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Dennsonst der Zivildienst abgeschafft würde, dann eines, geschätzte Damen und Herren, können Siesagt das auch einiges über die Haltung der FPÖ! nicht wegdiskutieren: Sie können nicht wegdis-Das kommt nämlich gleich nach dem, was Sie kutieren, dass die Zukunft des Bundesheeresjetzt als Argument gebracht haben, wir brauchen natürlich eine zentrale gesellschaftspolitischedie Wehrpflicht, damit unsere Burschen Betten Frage ist, dass sich aber in den letzten Jahrzehn-bauen lernen und wir brauchen die Wehrpflicht, ten die Anforderungen an ein modernes Heerdamit unsere Burschen eine Ordnung lernen, dramatisch geändert haben. Sie können nicht
  • 37. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2723Mag. Cernicwegdiskutieren, dass alle anderen europäischen Abgeordneter Ing. Hueter (ÖVP):Länder die Wehrpflicht genau aus diesem Grund Ing. Hueterabgeschafft haben. Und Sie werden uns jetzt da Herr Präsident! Hoher Landtag! Liebe Zuhöre-ja wohl nicht erzählen, dass Frankreich und rinnen und Zuhörer, vor allem jene, die heuteDeutschland und Italien (Abg. Mag. Darmann: das erste Mal im Landtag sind! Es ist eine sehrNATO! NATO!) damit ihre Sicherheit aufgeben! hitzige Diskussion, aber das ist wahrscheinlich(Abg. Tauschitz: Alle bei der NATO!) Das ist ja normal, vor allem dann, wenn man eine Diskus-eine Absurdität! Das ist ja eine Absurdität son- sion beginnt, wo man das Pferd von der falschendergleichen! Seite aufzäumt. Und es kommt mir genau bei dieser Bundesheerreform vor, dieses Pferd wur-Ich werde Ihnen sagen, was das Problem ist. Das de total von der falschen Seite aufgezäumt, unse-Problem ist, dass Sie – und da spreche ich in riös und vor allem großteils nicht richtig. Das ist,erster Linie die ÖVP an – einen Reformstau in glaube ich, einmal der erste Punkt. Zweitensdieser Republik ausgelöst haben im letzten Jahr- glaube ich, aus hohen Kreisen, natürlich nichtzehnt, (Beifall von der SPÖ-Fraktion. – Einwän- nur aus der ÖVP, der FPÖ oder auch der SPÖ,de aus der ÖVP-Fraktion. – Vorsitzender, die ich zitiere da den Herrn Bundespräsidenten, derGlocke läutend: Noch eine halbe Minute Rede- ja nicht gerade der ÖVP oder irgendjemandemzeit!) einen Reformstau ausgelöst haben, an dem zuordenbar ist, (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Wohl,Sie sich irgendwann einmal demnächst verschlu- der SPÖ!) der hat wörtlich gesagt: „Ein Berufs-cken werden, sowohl bildungspolitisch als auch heer kostet mehr und leistet weniger.“ Und die-im Bereich des Heeres. (Abg. Tauschitz: Hamma ses Zitat – „in Stein gemeißelt“ – hat er gleichg´sehn, was ihr mit den Studiengebühren mit einem Gegenzitat beantwortet: „Steine sindg´macht habt´s!) Denn Sie waren Jahrzehnte nicht aus Butter.“ Ich glaube, das zeigt eigentlichverantwortlich für die Landesverteidigung und eh alles, dass der Herr Verteidigungsminister nures wäre Ihre Aufgabe gewesen, schon längst die versucht, die Kurve zu kratzen. Leider Gottes istnotwendigen Reformen einzuleiten. (Beifall von diese Diskussion dadurch ausgelöst worden, dassder SPÖ-Fraktion.) Dazu kommt noch, meine im Zuge des Wiener Wahlkampfes der Herrsehr geehrten Damen und Herren, dass diese Häupl wahrscheinlich ein bisschen Ablenkungsehr, sehr verlotterte politische Kultur in diesem gebraucht hat und da hat das Bundesheer herhal-Land dazu führt, dass wir nie Dinge unter dem ten müssen. Ich glaube, diese Diskussion hättenAspekt der Aufgabenstellung diskutieren, son- wir uns wirklich ersparen können, vor allemdern, wenn überhaupt, nur unter dem Aspekt der insofern ersparen, weil in diesem Land über-Kosten. (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu haupt niemand gegen Reformen ist und das auchkommen, die Redezeit ist abgelaufen! – Abg. Ing. hier im Landtag. Aber ich glaube, dass die Dis-Scheuch: Auf Wiedersehen!) Wenn das jetzt kussion vom Bund, die eigentlich ein Bundes-nicht der Fall ist, weil Modelle vorgelegt worden thema ist, bis da herunter geht und bis hinaus zusind und diese Modelle diskutiert werden, auch uns in den Gemeinden, zeigt, dass es ein Themawenn es heftig ist, dann ist das in Ordnung so, ist, das jede Kärntnerin, jeden Kärntner betrifftwenn es am Ende ein gutes Ergebnis gibt. (Abg. und auch berührt. Deswegen haben wir die Dis-Tauschitz: Diese Argumentation ist unter deiner kussion, deswegen ist für mich dieses heutigeWürde!) Und das wünsche ich der SPÖ, das Thema der Aktuellen Stunde nicht irgendeines,wünsche ich dem Darabos, (Vorsitzender: Frau das von irgendwo hergeholt war, sondern es istAbgeordnete, ich muss Ihnen das Wort entzie- ein aktuelles Thema, das die Menschen bewegt.hen! – Abg. Ing. Scheuch: Gute Reise, Darabos! Vor allem geht es auch um die Sicherheit. UndGute Reise!) das wünsche ich aber auch den ich glaube, das ist ein Thema, wo wir wirklichBürgerinnen und Bürgern in diesem Land! (Bei- ganz eisern diskutieren müssen und vor allemfall von der SPÖ-Fraktion.)Mag. Cernic genau die Wortwahl wählen, wie wir diskutie- ren.Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Ich glaube, es ist heute schon vieles gesagt wor-Lobnig den, ich wiederhole mich nicht, aber ein ThemaAls nächstes zu Wort gemeldet ist Abgeordneter ist heute überhaupt noch nicht erwähnt worden.Hueter. Bitte!Lobnig Allein bei der Stellungspflicht, dass hier im Ge-
  • 38. 2724 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Huetersundheitsbereich viele Früherkennungen, gerade wissen das noch, (Abg. Ing. Scheuch: Paula!) anbei Herzfehlern, bei Kreisläufen usw. gemacht das Sturmtief „Paula“, in meiner Nachbarge-worden sind, das ist ein Verdienst dieser Wehr- meinde Steinfeld, der Waldrand am Stagor.pflicht, dieser Stellungspflicht. Und ich glaube, Franz Mandl wird das wissen. Fast 14 Tage wardas sollten wir auch nicht wegkehren. Gesund- das Bundesheer oben, wir haben gelöscht Tagheitsaspekt, ganz ein wichtiger. und Nacht. Ohne Hubschrauber undenkbar! Wenn die Gemeinde Steinfeld das hätte zahlenZur Barbara Lesjak, weil sie ja gesagt hat, sie müssen, was da zu zahlen war, wäre sie pleite.vergleicht da mit allen in Europa, die eben, wie Und deswegen soll man die Diskussion ehrlichsoll ich sagen, die Wehrpflicht abgeschafft ha- führen, wir sollen sie so führen, (Vorsitzender:ben. Liebe Freunde, wir sind nicht bei der Noch eine halbe Minute Redezeit!) – Danke,NATO, wir haben die Neutralität. (Abg. Zellot: Herr Präsident! – dass sie auch in der Würde derSehr gut! – Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Und Berufssoldaten und aller geführt wird, weil diegenau die Länder, die du zitiert hast, die sind alle werden heute hingestellt, als ob sie der letztebei der NATO und da will ich ja gar nicht hin! Dreck wären. Wir sollten zum Bundesheer zuIch möchte unsere Leute nicht unten in Afgha- 100 Prozent stehen, 100 Prozent zur Wehr-nistan haben, die fast zum Freiwild werden. Der pflicht, für Verbesserungen immer da sein unddeutsche Minister weiß auch nicht mehr, wie er dann glaube ich, sollten wir auch alle ja zumzurückrudern kann, damit er diese Leute abzieht. Bundesheer sagen. Danke! (Beifall von derDiese Diskussion will ich mir ersparen! Wir sind ÖVP-Fraktion und teilweise von der F-mit unserem Bundesheer, so wie wir gefahren Fraktion.)sind, sehr, sehr gut gefahren. Ich glaube auch als Ing. HueterBürgermeister, und da gehöre ich nicht zu denen,wie heute zitiert worden ist, die bei den Angelo-bungen groß draußen stehen, wie wichtig das Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigBundesheer ist und wir brauchen es und tralala Ein Redner geht sich gerade noch aus. Es hatund noch etwas. Ich stehe dazu, ich stehe zum sich noch einmal gemeldet der Herr Landes-Bundesheer und ich stehe zur Wehrpflicht, und hauptmann Dörfler und ich erteile ihm das Wort.zwar zu 100 Prozent! Und ich bin als Bürger- Bitte! Lobnigmeister insofern froh, dass wir das Bundesheerhaben, weil die Freiwilligkeit, die heute auchschon x-mal zitiert worden ist, der Feuerwehren, Landeshauptmann Dörfler (F):unserer ganzen Rettungskräfte, hat ja Grenzen, Dörflerliebe Freunde. Bei einer Katastrophe kann kein Geschätzte Damen und Herren! Wenn sich derBürgermeister jemandem zumuten, dass er drei Herr Bundespräsident Fischer heute die Diskus-Wochen daheim bleibt von der Arbeit und hinauf sionsbeiträge der Kärntner SPÖ anhören wirdauf den Berg geht zu irgendeiner Katastrophe. müssen, wird er nicht sehr begeistert sein. FrauDas kann ich gar nicht! (Beifall von der ÖVP- Abgeordnete Cernic (Der Redner zitiert ausFraktion.) Und deswegen glaube ich, sollten wir einem Zeitungsartikel.) „Fischers Skepsis ge-heute nicht so leichtfertig über dieses Bundes- genüber Darabos-Modell“. Sogar der obersteheer diskutieren und sagen, wir brauchen ein Befehlshaber des Österreichischen BundesheeresBerufsheer, kostet viel weniger. Und bei diesen kritisiert seinen Verteidigungsminister und Par-Prozentsätzen da sind wir bei einem Prozentsatz, teikollegen. Auch da ein Zitat aus einer KärntnerDeutschland hat fast das Doppelte vom Bruttoin- Tageszeitung: “Der rote Bundespräsident ist auflandsprodukt, dann müssen wir uns herausstellen gut Deutsch ang´fressen“. Das sind nicht meineund sagen, jawohl, wir wollen vier Milliarden Aussagen, ich gebe nur wieder. Dass der HerrEuro für Bundesheer, dann haben wir was zum Bundespräsident als oberster Befehlshaber desReden, aber das können wir jetzt auch machen. Österreichischen Bundesheeres von seinem Ver-Wir können es jetzt auch verbessern, da brauche teidigungsminister fürchterlich frustriert undich nichts herumzumachen. enttäuscht ist, das zeigt schon, dass die, die dieUnd ich möchte noch einmal zu den Katastro- Sicherheit Österreichs ernst nehmen, am richti-pheneinsätzen zurückkommen. Ich kann mich gen Weg unterwegs sind. Auch der Herr Bun-erinnern und ich glaube, viele in Oberkärnten despräsident, der sich ja selten äußert – er ist ja
  • 39. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2725Dörflerbekannt dafür, sich quasi am liebsten gar nicht Salzburger Nachrichten für eine Wehrpflichtzu äußern – hat sich hier geäußert und da sollten sind. Das zeigt schon, dass die Österreicher eindie Alarmglocken mancher läuten, die meinen, Sicherheitsbedürfnis haben. Ich verstehe Politikdie Bundesheerdiskussion sei so zu führen, wie schon so, dass ich nicht nach linken Parteipro-sie Darabos eingeleitet hat, das wird nicht funk- grammen und nach den Rülpsern eines Bürger-tionieren. meisters im Wahlkampf meine Politik auszurich- ten habe, sondern dass die Bedürfnisse und Sor-Frau Abgeordnete Lesjak, Sie haben von gen der Menschen die Grundlage für unsereWohlstandsgesellschaft gesprochen. Ja, was ist politische Entscheidungen sind. (Beifall von derdie Wohlstandsgesellschaft heute? Eine Ich- F-Fraktion.) Ich bin schon gespannt, wie begeis-Gesellschaft und eine Egoisten-Gesellschaft. tert der Herr Manzenreiter sein wird, wenn manUmso mehr ist es notwendig, dass das, was der in Villach Kasernen schließen wird, so wie be-Abgeordnete Zellot gemeint hat, dass auch ein geistert der Herr Köfer mitklatschen wird, wennWehrdienst, ein Pflichtwehrdienst dazu dient, man in Spittal die Kaserne schließen wird. (Abg.dass man einmal eine Mindestgrundausbildung Ing. Rohr: Wer sagt das?) Und, Herr Kollegeauch im „Benimm dich“ in Österreich im Rah- Rohr, da steht’s: „Kahlschlag bei Kasernen, kei-men des Wehrdienstes erfährt. (Abg. Dr. Lesjak: ne Militärkommandos mehr“. Was ist das Ziel?Das ist Erziehung! Das ist vorher! Elternaufga- Vorarlberg keine Kaserne, kein Militärkomman-be! Beim Bundesheer Betten machen lernen, das do, Kärnten ist dann die verlängerte Werkbankist ja ein Armutszeugnis!) Und dass eine Frau, der Steirer, wir haben keine militärische Selbst-die nie beim Bundesheer war, damit wenig an- ständigkeit mehr. Und bitte, Herr Kollege Rohr,fangen kann, da sollte man halt vorsichtig sein als ehemaliger Gemeindereferent ist das beson-mit seinen Diskussionsbeiträgen. Geistige Ka- ders schmerzhaft, wie man diese Diskussiontastrophenverteidigung hilft ja ganz gut, dann mitführt. Noch einmal, ich bin gespannt, wie diewerden wir wohl ein Hochwasser wegreden und Bürgermeister reagieren werden, wenn es darumwerden eine Sturmkatastrophe wegreden. Das ist geht, Kasernen auch schließen zu müssen. Daja überhaupt sensationell, die sogenannte „geis- steht es ja, ein Kommentar in der Presse: „Dietige Landesverteidigung“! (Beifall von der F- Schließung von Kasernen zu verheimlichen,Fraktion.) Ich darf auch zum Thema Zivildienst bringt Norbert Darabos nichts. Es kommt ohne-Stellung nehmen. Wir haben in Kärnten mit dies alles heraus.“ Es wird mir keiner erklären,Stand 30.12.2010 insgesamt 549 Zivildiener. dass, wenn er tausende Soldaten weniger hat, dieDavon sind 279 Zivildiener auf dem Gebiet des gleiche Infrastruktur vorhanden sein wird. Des-Rettungswesens im Einsatz und die nächste grö- halb ist das ein fürchterlicher Trugschluss undßere Gruppe mit 163 Zivildienern auf dem Ge- die SPÖ wird noch ziemlich munter werdenbiet der Sozialhilfe. Und der Präsident des beim ersten Knall, wenn die Diskussion ent-Kärntner Roten Kreuzes und ehemalige Partei- flammt werden sollte, dass eine Kaserne zuchef der SPÖ und Landeshauptmann- schließen ist, ein Militärkommando aufzulösenStellvertreter, Peter Ambrozy, sagt, dass die ist. Warum hat Herr Niesel seine Soldaten nichtAufgaben des Roten Kreuzes ohne Zivildiener schon nach Hause geschickt aus dem Burgen-nicht zu bewältigen sind. Das Gleiche sagt auch land von der sogenannten Grenzüberwachung.der Geschäftsführer der Lebenshilfe Kärnten, Wenn er sie nicht mehr braucht, wir in KärntenGünther Reiter. Also bitte, wenn prominente nehmen sie gerne! Wir schätzen Sicherheit, wirSPÖler, vom Bundespräsidenten bis zum ehema- schätzen auch die Kraft der Katastropheneinsät-ligen Landesparteichef hier eine richtige Mei- ze des österreichischen Bundesheeres. Wennnung vertreten, dann sollten die Populisten, die auch gemeint wird, die Feuerwehren sollten diedem Herrn Häupl nachpfeifen, schon einmal Katastrophenaufgaben übernehmen, ja super!überlegen, welche Verantwortung sie im Lande Schauen wir uns den ländlichen Raum an! (Vor-haben. Ich darf mitteilen, dass auch die Bevölke- sitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, dierung in der Zwischenzeit, weil sie eben ein Si- Redezeit läuft ab!) Die wenigen Arbeitsplätzecherheitsbedürfnis hat, schon längst überzuckert und die Wirtschaft werden wir lahmlegen, weilhat, dass diese Diskussion, diese populistische, die Katastropheneinsätze von den freiwilligennicht mehrheitsfähig ist. Die Salzburger Nach- Feuerwehrleuten gemacht werden sollten. (Abg.richten berichten, dass 55 Prozent der Leser der Ing. Rohr: Kein einziger von uns hat das ge-
  • 40. 2726 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDörflersagt!) Herr Ex-Feuerwehrreferent, Herr Ex- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Landeshauptmann-Stellvertreter, Herr Ex- LobnigParteichef, Sie liegen mit Ihrer Ansage einfach Hohes Haus! Somit ist die Aktuelle Stunde we-schlichtweg falsch. (Beifall von der F-Fraktion.) gen Zeitablauf beendet. Bevor ich nun zur Ta-Wir werden es nicht zulassen, für uns ist die gesordnung komme, möchte ich darauf hinwei-Sicherheit im Lande und in der Republik in Stein sen, dass das Einbringen von Dringlichkeitsan-gemeißelt! (Beifall von der F-Fraktion.) trägen und -anfragen um 12.18 Uhr endet undDörfler die Behandlung solcher spätestens um 15.18 Uhr erfolgen muss. Hohes Haus! Wir kommen nun zur Tagesordnungund zwar zum Tagesordnungspunkt 1. (Abg. Ing. Abgeordneter Ing. Scheuch (F):Rohr: Zur Geschäftsordnung!) Zur Geschäfts- Ing. Scheuchordnung, bitte Herr Klubobmann Ing. Rohr! Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! WirLobnig haben hier eine alte Tradition, dass meine Frak- tion der FPK immer für die lückenlose Aufklä-Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ): rung und Information gestanden ist. Es hat, seit-Ing. Rohr dem wir hier letztendlich auch sitzen, immerIch stelle einen Antrag zur Geschäftsbehandlung eine Zustimmung gegeben, wenn, wer auch im-gemäß § 64 Kärntner Landtagsgeschäftsordnung mer, auch viele unbegründete Verdachtsmomen-betreffend volle Aufklärung über Deal zwischen te hier in den Raum gestellt hat, dass wir immerKABEG und dem ehemaligen medizinischen einer Prüfung zugestimmt haben. Wir werdenDirektor des Klinikums Klagenfurt. Der Kärnt- auch diesmal zustimmen, allerdings natürlichner Landesrechnungshof wird aufgefordert, die mit dem Hinweis darauf, dass es die Zuständig-Vorgänge rund um die Auflösung des Arbeits- keit des Rechnungshofes von sich aus wie auchverhältnisses des medizinischen Direktors Dr. in traditioneller Form erklärt werden muss. Und,Angres durch die KABEG dahingehend zu prü- auch das ist wichtig, dass es hier auch Ver-fen, ob dabei den Grundsätzen der Wirtschaft- schwiegenheitsklauseln gegeben hat, die letzt-lichkeit, Zweckmäßigkeit, Rechtmäßigkeit und endlich auch einzuhalten sind, damit nicht einesSparsamkeit entsprochen wurde. Insbesondere passiert: Damit nicht wirklich noch ein Schadenmöge geprüft werden, welche Zahlungen seitens für das Land, respektive die KABEG hier he-der KABEG an Dr. Angres und an die Rechts- rauskommt. Das ist ja der SPÖ, wie man weiß,vertreter geleistet und ob seitens der KABEG vollkommen egal. Das heißt, wir werden natür-auch externe Gutachten eingeholt wurden. Ich lich auch diesem Antrag zustimmen! (Beifall vondarf Ihnen diesen Antrag auch in schriftlicher der F-Fraktion.) Ing. ScheuchForm überreichen. (Abg. Ing. Rohr übergibt demVorsitzenden den Antrag.)Ing. Rohr Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Als Nächster zur Geschäftsordnung Herr Klub-Lobnig obmann Tauschitz, bitte! LobnigBitte, mir diesen Antrag zu übergeben, um ihnrechtlich prüfen zu können, bevor wir zur Ab-stimmung kommen. (Abg. Ing. Scheuch: Zur Abgeordneter Tauschitz (ÖVP):Geschäftsordnung!) Bitte als nächstes zur Ge- Tauschitzschäftsordnung Herr Klubobmann Ing. Scheuch Danke vielmals, Herr Präsident! Hohes Haus!und dann Herr Klubobmann Tauschitz. Bitte, Meine sehr geehrten Damen und Herren! Es istHerr Klubobmann! erwähnt worden, es ist in diesem Haus gelebteLobnig Tradition, dass allen Anträgen auf Rechnungs-
  • 41. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2727Tauschitzhofüberprüfung zugestimmt wird. Ich kann mich Antrag die Zustimmung gibt, bitte um ein Hand-nicht erinnern, in der Zeit, wo ich ein Teil dieses zeichen! – Das ist ein einstimmig so geschehen.Hauses bin, seit 2004, dass von unserer Fraktion Gut, wir kommen nun zum Tagesordnungspunktoder einer anderen jemals ein Antrag nicht un-terstützt worden wäre. Selbstverständlich wirddie ÖVP auch diesen Antrag unterstützen. Ich 1. Ldtgs.Zl. 112-4/30:möchte aber auch betonen, dass ich schon zu Bericht und Antrag des Ausschussesbedenken gebe, dass dieses Thema ohnehin auf für Gesundheit, Krankenanstalten,der Tagesordnung der nächsten Expertenkom- Umwelt und Frauen zur Regierungs-mission zu finden sein wird, dass der Peter Kai- vorlage betreffend KGF – Kärntnerser als Parteivorsitzender der sozialdemokrati- Gesundheitsfonds; Genehmigung desschen Fraktion in Kärnten hier als Auf-sichtskommissär anwesend sein wird und dass es Tätigkeitsberichtes und des Rech-meiner Meinung nach eine überzogene Belas- nungsabschlusses 2009tung des Rechnungshofes ist, der ohnehin schon Berichterstatterin ist die Frau Abgeordnetemit so vielen Themen beschäftigt ist, dass er mit Rossmann und ich erteile ihr das Wort und ersu-etwas, wo man in Wahrheit einen Vertrag sehen che, zu berichten. Lobnigwill, der Peter Kaiser in wenigen Tagen vorge-legt werden wird, bekommen wird, weil es soStandard ist, den Rechnungshof damit beauf- Berichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F):tragt. Selbstverständlich Zustimmung, der Re- Rossmannchungshof möge hier alles ans Licht kehren, was Herr Präsident! Hohes Haus! Meine Damen undnoch zum Lichtkehren ist und werden diesem Herren auf der Regierungsbank! Ich berichteAntrag selbstverständlich die Zustimmung ge- über die Landtagszahl 112-4/30, über den Tätig-ben. Danke!Tauschitz keitsbericht des Kärntner Gesundheitsfonds so- wie den Rechnungsabschluss 2009. Der Bericht beinhaltet die Aufgaben und Zielsetzungen, dieVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Organisation, die Leistungsangebotsentwick-Lobnig lung, die Controllingaufgaben und vieles andereAls Nächster zur Geschäftsordnung Herr Abge- mehr. Der Bericht liegt vor. Ich hoffe, Sie habenordneter Holub. Bitte!Lobnig ihn alle ausführlich studiert. In diesem Sinne ersuche ich um das Eingehen in die Generalde- batte. RossmannAbgeordneter Holub (GRÜ):HolubGeschätzter Präsident! Auch die Grünen werden Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):natürlich dem Antrag die Zustimmung geben. LobnigIch darf nur erinnern, dass ein Antrag der Grü- Die Generaldebatte ist somit eröffnet und alsnen zur Überprüfung des Koralmtunnels in die- erstes zu Wort gemeldet hat sich die Frau Abge-sem Haus abgestochen wurde. Danke schön!Holub ordnete Arztmann und ich erteile ihr das Wort. Bitte, zu sprechen! LobnigVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig Abgeordnete Arztmann (F):Hohes Haus! Ich möchte als Präsident dieses ArztmannHauses darauf hinweisen, dass es aufgrund der Geschätzter Herr Präsident! Hohes Haus! Ge-Qualität und der guten Arbeit des Rechnungsho- schätzte Zuhörerinnen und Zuhörer! Der Tätig-fes selbstverständlich auch dem Rechnungshof keitsbericht des Kärntner Gesundheitsfonds gibtobliegt, der sorgsam die Prüfung dieser Zustän- uns alljährlich einen umfassenden Einblick indigkeit übernehmen wird und somit auch diesem die Entwicklung der Kärntner Krankenanstalten-Antrag gerecht werden wird. Hohes Haus! Ich finanzierung und behandelt neben den organisa-lasse nun über diesen Antrag abstimmen, es ist torischen Grundlagen des KGF im Wesentlicheneine einfache Mehrheit erforderlich. Wer diesem die Beschlüsse der Sitzung der Gesundheitsplatt-
  • 42. 2728 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeArztmannform des Jahres 2009, die Gebarung und auch nen. (Beifall von der F-Fraktion.)einen Statusbericht über die Leistungsangebots- Zur Förderung von strukturverbessernden Maß-entwicklung im Kärntner Gesundheitswesen. Die nahmen wurden 2009 rund 7,6 Millionen EuroMittelaufbringung erfolgte überwiegend durch zur Verfügung gestellt. Davon entfallen immer-Beiträge der Sozialversicherung des Bundes, des hin rund 2,5 Millionen Euro auf Anträge derLandes sowie der Gemeinden und betragen für Notarztversorgung, 4,2 Millionen auf die Haus-das Jahr 2009 rund 710 Millionen Euro. Somit krankenhilfe, € 786.000,-- auf ambulante Thera-wurde der Voranschlag um rund 13,8 Millionen pien und Rehab-Einrichtungen und € 105.000,--Euro, das sind circa 2 Prozent, überschritten, auf Präventionsmaßnahmen. Der Nettogeba-nämlich vor allem aufgrund durch ausländische rungsabgang der Landeskrankenanstalten beträgtGastpatientInnen sowie durch höhere Akontie- für das Jahr 2009 rund 218 Millionen Euro, da-rungen der Beiträge der Sozialversicherung, von wurden 30 Prozent auf die Gemeinden um-wobei demzufolge natürlich bei der Endabrech- gelegt und hat das Land für den Rest Landesdar-nung für 2009 wieder mit erheblichen Rückzah- lehen in der Höhe von rund 155 Millionen Eurolungen zu rechnen ist. Weiters sind die Beiträge gewährt. Bei den konfessionellen Krankenanstal-des Bundes nach dem Gesundheits- und Sozial- ten betragen die Betriebsabgänge insgesamt rundbereichsbeihilfengesetz höher ausgefallen als 33 Millionen Euro. Beim Krankenhaus Spittal anerwartet, doch sind die anteilsmäßig am Ge- der Drau betragen die Zuschüsse rund 12 Millio-samtumsatzsteueraufkommen berechtigten Bei- nen Euro. Der Tätigkeitsbericht umfasst weitersträge des Bundes konjunkturbedingt wesentlich auch das Ihnen allen bekannte Kapitel der Leis-gesunken. Das Land Kärnten hat für Darlehen, tungsangebotsentwicklung im Kärntner Gesund-welche zur Zwischenfinanzierung der Betriebs- heitswesen, während Ziele nicht oft genug er-abgangsdeckung der Geistigen Krankenanstalten wähnt werden können, nämlich die Erweiterungaufgenommen werden mussten, Zinsen und Til- und Dynamisierung der Bettenplanung, um einegungen in Höhe von rund 4 Millionen Euro dem flächendeckende Versorgungsstruktur aufrechtKärntner Gesundheitsfonds ersetzt. Die Mittel- zu erhalten und eine hohe Versorgungsqualitätverwendung erfolgte dann vorwiegend für LKF- unter Berücksichtigung ökonomischer Grundsät-Entgelte, für den stationären und ambulanten ze zu wahren. Konkretisierung der Versorgungs-Bereich, zur Zwischenfinanzierung der Betriebs- struktur innerhalb der Leistungssegmente, Har-abgangsdeckung der Fondskrankenanstalten, das monisierung der medizinischen Leistungsseg-sind immerhin 263 Millionen Euro, aber auch mente innerhalb der Kärntner Krankenanstalten,für Aufwendungen nach dem Gesundheits- und verbesserte Abstimmung zwischen dem Spitals-Sozialbeihilfengesetz für Investitionszuschüsse bereich und den niedergelassenen Ärzten sowiean die Fondskrankenanstalten, für strukturver- die Schaffung von mehr Transparenz im Kärnt-bessernde Maßnahmen, Betriebszuschüsse der ner Gesundheitswesen.Ausbildungszentren sowie für Härtefallentschä-digungen, aber auch für Aufwendungen für den Unser Ziel, geschätzte Kolleginnen und Kolle-Facharztausbildungspool. Bei den Kosten für die gen, muss es sein, diese abgestimmte PlanungFacharztausbildung im Jahr 2009 wurden vom zwischen den Krankenhäusern raschest umzu-Gesundheitsfonds rund € 352.000,-- übernom- setzen und genau deshalb war auch das neuemen. Erwähnenswert ist, dass im heurigen Jahr KABEG-Gesetz ein so notwendiger Schritt, um2011 die finanziellen Mittel für die Facharztaus- durch einen optimalen Mitteleinsatz die Kran-bildung um rund 35 Prozent auf circa kenhausstandorte und somit auch die Arbeits-€ 502.000,-- aufgestockt wurden und auch noch plätze zu sichern. Im Tätigkeitsbericht sehr in-zusätzlich benötigte Mittel durch interne Um- formativ sind weiters die Controllingauswertun-schichtungen bereitgestellt werden können. So- gen. Die Controllingauswertungen über die sta-mit ist es heuer auch möglich, die Fachärzte tionären Aufenthalte in den einzelnen Kranken-noch häufiger an anstaltsübergreifenden Fach- anstalten zeigen auf, dass die Anzahl der statio-arztausbildungen an einer Ausbildungskranken- nären Aufenthalte gesunken ist. Die durch-anstalt teilnehmen können. Ich denke, dass wir schnittliche Verweildauer der Patienten hat sichdamit auch einen sehr wichtigen Beitrag für den jedoch wieder erhöht und liegt derzeit bei 6,31weiteren Ausbau einer qualitativ hochwertigen Tage und ist somit auch im Bundesländerver-Gesundheitsversorgung in Kärnten leisten kön- gleich an erster Stelle. Bei der Altersstruktur ist
  • 43. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2729Arztmannein Anstieg an älteren Patienten aufgrund der werden, andererseits jedoch direkt den Patien-demographischen Entwicklung zu registrieren, tinnen und Patienten unseres Landes zugute-aber auch bei der Entwicklung der stationären kommen werden. Abschließend möchte ich michEndkosten finden wir einen jährlichen Anstieg. aber noch bei allen Mitarbeiterinnen und Mitar-So stiegen zum Beispiel die durchschnittlichen beitern der Kärntner Krankenanstalten für ihrestationären Endkosten je Patient von 2007 auf geleisteten Tätigkeiten und ihren Einsatz zum2008 um 8,2 Prozent und dann auf 2009 wieder- Wohle der Patientinnen und Patienten unseresum um 0,8 Prozent und liegen somit derzeit bei Landes ganz herzlich bedanken! (Beifall von der€ 3.350,--. Bei der Entwicklung der Bettenzahlen F-Fraktion.) Arztmannkonnte ich dem Bericht entnehmen, dass die biszum Jahre 2015 zu erreichende Bettenzahl aufBasis der Kärntner Krankenanstaltenbilanz 2009 Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):leider um 90 Betten überschritten wurde. Lobnig Hohes Haus! Bevor ich nun dem nächsten Red-Hier sind Gegenmaßnahmen sicher zu überden- ner das Wort erteile, darf ich ganz herzlich dieken. In der Kostenentwicklung ist anzumerken, Schülerinnen und Schüler des Bundesoberstu-dass die gesamten Primärkosten, das sind Perso- fenrealgymnasiums Wolfsberg unter der Leitungnalkosten, medizinische Gebrauchs- und Ver- von Herrn Mag. Ernst Leitner begrüßen! Herz-brauchsgüter, medizinische Fremdleistungen, lich willkommen in diesem Hause! (Beifall imEnergiekosten und sonstige Kosten, ebenfalls Hause.) Weiters begrüße ich auch die Schülerin-gestiegen sind, und zwar vom Jahr 2007 auf nen und Schüler der Fachberufsschule Wolfs-2008 um 7 Prozent und von 2008 auf 2009 berg unter der Begleitung von Frau Claudianochmals um weitere 2 Prozent. Geschätzte Kol- Merwa. Herzlich willkommen auch hier! (Beifallleginnen und Kollegen! Ich denke, dass uns allen im Hause.)bewusst ist, wie schwierig sich die Finanzlageder Landesspitäler darstellt und dass wir alles Hohes Haus! Nun erteile ich dem nächsten Red-daran setzen müssen, unsere Krankenhausstand- ner das Wort, und zwar dem Herrn Abgeordne-orte in Kärnten auch in Zukunft zu sichern. Um- ten Holub. Bitte, zu sprechen! Lobnigso notwendiger wird es sein, eine bessere Ab-stimmung zwischen privaten und öffentlichenLandeskrankenhäusern einerseits und zwischen Abgeordneter Holub (GRÜ):den einzelnen Häusern der KABEG andererseits Holub Danke schön! Geschätzter Präsident! Hohesumzusetzen, aber auch durch die Spezialisierung Haus! Sehr verehrte Wolfsbergerinnen undder einzelnen Einrichtungen die spitzenmedizi- Wolfsberger! Der Bericht hat sehr viel statisti-nische Leistung und die hochwertige Pflege für sches Material. Die Abgeordnete Arztmann hatdie Menschen in unserem Lande noch weiter es uns ja auch schon erzählt. Es ist spannend,auszubauen. (Beifall von der F-Fraktion.) Durch wenn man sich die Entwicklung anschaut. Inte-den neuen Vorsitzenden des KGF sehe ich aber ressant sind natürlich die Einflüsse der Konjunk-auch eine Möglichkeit, im budgetären Bereich tur auf den Gesundheitsfonds und auf das Ge-hier eine Verbesserung der Abstimmung der sundheitssystem, die gespeist werden von Um-Entscheidungsabläufe zwischen dem Land und satzsteuer und Krankenversicherung. Das heißt,dem Kärntner Gesundheitsfonds herbeiführen zu wir haben ein System, das – je nach Konjunktur-können. Es werden hier auch sicher neue Wege lage gibt es mehr Arbeitslose oder weniger –eingeschlagen. Bereits bei der ersten Sitzung hineinspielt in den Gesundheitsbereich und dasunter neuer Führung wurden wesentliche Ent- muss jetzt einmal entkoppelt werden im großenscheidungen zu Gunsten des Kärntner Gesund- Kreislauf, weil im kleinen Kreislauf wissen wir,heitswesens getroffen und konnten sämtliche je ärmer wir sind, desto weniger medizinischeAnstaltsträger zufriedengestellt werden. Auch Leistung kommt bei uns an und desto kränkerwerden künftig neue Reformprojekte natürlich sind wir auch. Das gehört in einer solidarischenunter Einbindung des Gesundheitsreferenten im Gesellschaft einfach abgeschafft. Was der Bun-Bereich der medizinischen Onkologie und Dia- desrechnungshof anmerkt: Wenn die Entwick-lyseversorgung geplant und erarbeitet, die auf lung im Gesundheitsbereich so weitergeht, wer-der einen Seite Kosteneinsparungen bringen den wir eine Zweiklassenmedizin haben. Ich
  • 44. 2730 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeHolubhoffe, wir können noch dagegensteuern. Jedoch Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):merke ich am Kärntner Budget, dass die Abde- Lobnigckungen für die KABEG jedes Jahr höher wer- Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich die Frauden, auch wenn man sie gedeckelt hat. Ur- Abgeordnete Obex-Mischitz. Ich erteile ihr dassprünglich waren sie auf 197,5 Millionen, jetzt Wort, bitte! Lobnigsind sie langsam auf 230 gestiegen. Sie werdennicht billiger werden, es wird nicht weniger Geldwerden, auch wenn man das mit Darlehen hin- Abgeordnete Obex-Mischitz (SPÖ):auszögert. Auch wenn man den Gemeindeanteil Obex-Mischitz Danke schön! Sehr geehrter Herr Präsident! Sehrvon 30 Prozent auch deckelt und den Rest als geehrte Damen und Herren! Hohes Haus! DieLand dazu zahlt, allein durch die Zinsen, die hier Kollegin Arztmann hat uns ja schon wunderbarentstehen, zahlen im Endeffekt die Gemeinden die ganzen Zahlen aus dem Bericht vorgelesenauf lange Sicht mehr. Das muss man ihnen auch und hat das durchgearbeitet. Da kann ich mirsagen, das war vorher nämlich nicht so ausge- einiges an Zahlenmaterial ersparen. Das würdemacht. Was wir brauchen, ist eine umfassende sonst alles verlängern. Grundsätzlich hat dasGesundheitsreform im Rahmen der Verwal- Kärntner Gesundheitswesen einen absolut gutentungsreform. Wir müssen schauen, dass wir die- Ruf, vor allem auch deswegen, weil die von derse 22 Krankenkassen einstampfen, dass wir we- SPÖ begonnene und ganz besonders dann vonniger haben. Wir müssen schauen, dass die Leis- Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Peter Kaisertungen der Krankenkassen annährend ähnlich fortgeführte Leistungsangebotsplanung sehr vielsind. Ich war schon bei verschiedensten Kran- für Kärnten gebracht hat. Es ist eine Senkung derkenkassen gemeldet. Es ist von 5 Prozent bis zu stationären Krankenhausaufenthaltstage passiert.20 Prozent, was ich jedes Mal selber dazu zahlen Auch die Kosten pro Tag im Krankenhaus be-musste. Das kann es nicht sein. Aber auch der finden sich im Österreich-Durchschnitt im unte-Föderalismus gehört so gelöst, dass, wo es Sinn ren Drittel. Fakt ist, dass unter SPÖ-Führungmacht, soll das Land das Sagen haben, aber wo eine qualitativ hochwertige und eine wirklichnicht, wo die Verwaltung wirklich aufgebläht kostenoptimale Versorgung der Kärntner Patien-wird – und wir wissen es auch vom Bildungssys- tinnen und Patienten stattfindet und stattgefun-tem, dass bis zu 80 Prozent in gewissen Berei- den hat. Es ist natürlich, das ist heute schon er-chen einfach im System steckenbleiben – das wähnt worden, selbstverständlich notwendig,gehört bereinigt. Das werden die Herausforde- dass man das permanent weiterentwickelt, vorrungen sein. Ich kann mich erinnern, vor einigen allem im Hinblick auf die demographische Ent-Jahren habe ich so eine Art Gesundheitsplatt- wicklung und auch in Bezug auf die ganzenform ins Leben gerufen, um eben diese ganzen Krankheitsbilder und auch auf die neuen Be-Bereiche zu diskutieren. Auch der Gesundheits- handlungsmethoden wird das sehr notwendigminister Stöger war dabei. Leider Gottes wurde sein. Dies alles bedarf daher einer wirklich um-es vom Land nicht so aufgenommen, weil man sichtigen oder eines wirklich umsichtigen Han-schon an einem neuen KABEG-Gesetz gebastelt delns. Da muss ich schon sagen, dass leider zuhat. Trotzdem, das wird, erinnern wir uns, der befürchten ist, vor allem aufgrund des KABEG-größte Brocken sein in Kärnten. Es wird uns Verschlechterungsgesetzes, dass dies in Zukunftnichts anderes übrigbleiben meiner Überzeugung vielleicht nicht mehr in dieser Qualität gewähr-nach, als die KABEG wieder zurück ins Land zu leistet sein wird. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)holen. Maastricht ist vorbei, die Schwindelei ist Obex-Mischitzvorbei. Wir haben hier, so wie bei Hypo, bei derLandesholding, eine eigene Kaste geschaffen.Das sieht man allein schon an der Personalent- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigwicklung, wo an Ärzten gespart wird, an Pflege- Als nächstes zu Wort gemeldet ist die Frau Ab-personal gespart wird, aber bei der KABEG geordnete Wolf-Schöffmann. Ich ersuche sie, zuwerden mehr Mitarbeiter, die in der Verwaltung sprechen, bitte! Lobnigsind, aufgenommen. So kann es nicht gehen!Meine Worte in Gottes Ohr. Viel Spaß, wirnehmen den Bericht zur Kenntnis!Holub
  • 45. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2731Abgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP): kurz Stellung zu beziehen. Ich möchte die we-Wolf-Schöffmann sentlichsten Eckdaten und auch die einzelnenSehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Ge- indirekt mitaufgeworfenen Fragen der vorheri-schätzte Zuhörerinnen und Zuhörer! Wir haben gen Rednerinnen und Redner beantworten bzw.schon sehr viel Inhaltliches aus diesem wirklich noch einmal in Erinnerung rufen. Das Wichtigsteumfassenden Bericht des Kärntner Gesundheits- im Jahr 2009 war die letztendlich erfolgreichfonds erfahren. Ich möchte vielleicht nur einen abgeschlossene Arbeit am regionalen Struktur-Punkt, einen Anreiz, herausnehmen, und zwar: plan Gesundheit für das Bundesland Kärnten.Wie auch meine Vorgängerin berichtet hat, ist es Wir haben im Jahr 2009 in einer Intensität son-durch Steuerungsmaßnahmen gelungen, den dergleichen mit allen Krankenanstalten, mit al-stationären Krankenhausaufenthalt zu senken len wichtigen Bestandteilen des Gesundheitssys-und auch die sogenannten „Null-Tagesaufnah- tems in Kärnten, mit dem Hauptverband dermen“ weiterhin zu senken. Das liegt im Gegen- Sozialversicherungsträger, Gebietskrankenkasse,satz zu den anderen Bundesländern nicht im praktisch mit allen Bereichen der Ärzte- undTrend. Mein Vorschlag wäre, um vielleicht auch Standesvertretungen, diesen Entwicklungsplandiese Linie weiterzuführen, eventuell den Vor- für Kärnten erstellt. Dieser Entwicklungsplanschlag der Ärztekammer, das Hausarzt-Modell, sieht eine entsprechende Reduzierung der Ge-irgendwo ins Auge zu fassen. Denn auch bei samtbettenkapazität um 105 Betten als Limitdiesem Modell geht es darum, das Gesundheits- vor. Und es sieht vor, dass sämtliche Struktur-system qualitativ zu verbessern, aber die Effi- qualitätskriterien, sämtliche Anforderungen anzienz zu steigern. Das heißt einerseits, indem der ein modernes, den Bedürfnissen der MenschenPatient profitieren würde durch eine vielleicht entsprechendes Gesundheitssystem in denbessere Beratung und Lenkung des Hausarztes Kärntner Krankenanstalten, man nennt das denund des Gesundheitssystems insgesamt durch intramuralen Bereich, gewährleistet sind. Diesergeordnete Patientenströme und Patientenwege regionale Strukturplan Gesundheit, ein Leitfadenund die optimale Führung des Patienten durch für die gesundheitspolitische Entwicklung Kärn-die Verringerung der Zahl der unnötigen Mehr- tens, wurde einstimmig in der Gesundheitsplatt-fachuntersuchungen, durch eine effiziente Diag- form, einstimmig in der Kärntner Landesregie-nose und Therapiewege und Entlastung des Spi- rung, einstimmig hier im Kärntner Landtag be-talbereichs. Vielleicht kann man in Zukunft auch schlossen. Die Eckdaten, die es im Bericht gibt,dieses Modell unterstützen, besonders von Sei- heißen, dass wir positive Reduzierungen in allenten der SPÖ, die es ja bis dato ablehnt, um die- Bereichen, die relevant sind, auch vom Kosten-sen positiven Weg, der eingeschlagen wurde, aspekt und von der Qualität der Patientinnen-,auch in Zukunft weiterzugehen. Wir stimmen Patientenversorgung senken konnten. So wurdedem zu, danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.)Wolf-Schöffmann die Anzahl der stationären Aufenthalte um knapp 5.000 Aufenthalte in den Kärntner Kran- kenanstalten von rund 170.000 Krankenhausauf-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): enthalten im Jahr 2008 auf 165.000 gesenkt. EsLobnig konnte weiters, wenn jemand ins KrankenhausNun hat sich Herr zuständige Referent, Landes- kommt, die Dauer, in der er im Krankenhaushauptmann-Stellvertreter Dr. Peter Kaiser, zu verbleibt, auch deutlich um einige ProzentpunkteWort gemeldet. Ich erteile ihm das Wort. Ich gesenkt werden. Beides ist im Sinne der Patien-ersuche ihn, zu sprechen, bitte!Lobnig tinnen, Patienten, beides ist im Sinne von ent- sprechender Kosteneffizienz. Und es konnten letztendlich die Gesamtbelegstage logischerwei-Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. se darausgehend auch reduziert werden. DasDr. Kaiser (SPÖ): heißt, weniger Steuermittel mussten dafür auf-Mag. Dr. KaiserDanke sehr, sehr geehrter Herr Präsident! Meine gebracht werden, um die Krankenanstalten alsvor allem Damen des Gesundheitsausschusses, solches zu belegen.ich habe die Freude gehabt, bereits im Gesund- Im weiteren Sinne ist aus meiner Sicht eines mitheitsausschuss zu diesem Bericht, der 2009 noch einem sehr positiven Bericht in den Mittelpunktin meinen Zuständigkeitsbereich gefallen ist, gerückt worden, nämlich die Tätigkeiten im
  • 46. 2732 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. KaiserBereich des Fachbeirates für Qualität und Inte- Prävention gegen den Missbrauch von Alkohol,gration. Wir haben hier, meine sehr geehrten Nikotin, substanzabhängigen Stoffen wie Dro-Damen und Herren, durch die Tätigkeit dieses gen haben wir eine Reihe von PilotprojektenFachbeirates in einem Zeitraum von zehn Jahren eingeleitet, die letztendlich auch so weit geführtKärnten aus der Schlusslichtposition, was die haben, dass wir mittlerweile flächendeckend inAnzahl der Krankenanstaltenaufenthalte bedurft Kärnten ein Suchberatungsnetzwerk aufgebauthatte, an die dritte Position gebracht. Das heißt, haben mit Stationen, Ansprechpersonen im Spi-dass wir hier durch konsequentes Voranschreiten tal Villach, Klagenfurt und Völkermarkt. Ichdes Fachbeirates Dinge bündeln konnten, ver- werde nicht müde werden, dieses Netzwerk, weilnünftige Synergien herstellen konnten und damit es leider notwendig ist, voranzutreiben. Undfür PatientInnen, für das Kärntner Landesbudget nachdem Kollege Ragger hereinkommt, wirVerbesserungen nachhaltigster Natur herstellen haben gemeinsam in dem Schnittbereich zwi-konnten. Das ist für mich einer jener Bereiche, schen Gesundheitsreferenten und Sozialreferen-warum ich es nicht verstehe, dass über diesen ten eine Reihe von Themen und Themenüber-Berichtszeitraum hinaus dieser Fachbeirat für schneidungen, wie beispielsweise die Hauskran-Qualität und Integration letztendlich ersatzlos kenhilfe, die wir letztendlich gemeinsam überdurch das neue Gesundheitsverschlechterungs- Mittel der Gesundheitsplattform finanzierengesetz liquidiert wurde. Hier hat man, glaube können, finanzieren können mit Steuergeldernich, etwas, was nachweislich positive Leistungen zum Wohl der Kärntner Bevölkerung.für das Land gebracht hat, aus vordergründigen Ich möchte abschließend noch einen Punkt an-Begründungen quasi ersatzlos ersetzt. sprechen, der mir sehr wichtig ist. Kärnten hatIch möchte noch auf ein paar Punkte eingehen, ein ausgezeichnetes Gesundheitssystem, wirdie in den zwei Hauptbereichen des Kärntner haben positive, vergleichbare Zahlen. Wo wirGesundheitsfonds finanziert werden. Es sind Nachholbedarf in Gesamtösterreich haben, hierdies Investitionszuschüsse in der Größenordnung ist Kärnten positiver Vorreiter, ist die Kinder-von € 12.354.000,-- sowie die Struktur verbes- und Jugendgesundheit. Wir werden daher insernden Maßnahmen in der Größenordnung von absehbarer Zeit auch diesbezüglich in meiner7,6 Millionen. Hier haben wir eine Reihe von Funktion als Gesundheitsreferent Schwerpunkt-Maßnahmen gesetzt, die ohne diese Mittel des setzungen machen und in gemeinsamer Zusam-Gesundheitsfonds nie möglich gewesen wären. menarbeit mit dem Sozialreferenten und auslän-Um nur einige Einzelbeispiele, die nachhaltige dischen Partnern auch grenzüberschreitende EU-Wirkung haben, ansprechen zu können, so ist es Projekte forcieren, damit auch mit dem, was wirdie Notarztversorgung in Kärnten, die verbessert Gutes haben, international reüssieren, aber auchund effektuiert werden konnte. nicht anstehen, positive Entwicklungen aus dem benachbarten Ausland in unser Gesundheitssys-Ich wiederhole immer wieder stolz für unser tem zu integrieren. Ich komme zum Schluss. Ichgesamtes System einen Zahlenvergleich hier im möchte an dieser Stelle dem bisherigen Ge-Hohen Haus: Wir hatten bei Herzinfarkten bei- schäftsführer des Gesundheitsfonds, Dr. Gernotspielsweise vor Installierung unseres Herzin- Stickler, der verantwortlich zeichnet für denfarktnotsystems in Zusammenarbeit mit den Bericht 2009, seinem Team, für die geleisteteNotärzten und dem Roten Kreuz bei 100 Herzin- Arbeit herzlich danken. Ich denke, Sie haben mitfarkten eine Todesrate von 16 Personen. Jetzt im den Zahlen, die ich abschließend noch einmalJahr 2010 ist diese Todesrate auf 3,9 Personen je präsentieren und zusammenfassen konnte, den100 Herzinfarkte gesenkt worden. Ein nachhalti- Eindruck bestätigt bekommen, dass der Kärntnerges Beispiel dafür, dass bei enger Kooperation Gesundheitsfonds in der Zusammensetzung einebei den Menschen-und-Patienten-in-den-Mittel- ausgezeichnete Tätigkeit zum Wohle des Landespunkt-Stellen des Gesundheitssystems nachhal- Kärnten und seiner Menschen durchgeführt hat.tige Verbesserungen da sind, denn ich sage es Herzlichen Dank allen Beteiligten! (Beifall vonganz offen, jeder der Angehörigen eines Herzin- der SPÖ-Fraktion.)farktpatienten wird es schätzen können, wenn Mag. Dr. Kaiserwir hier eine fünffache Reduzierung der Todes-rate gemeinsam erreichen konnten. In einzelnenProjekten wie beispielsweise Suchtprävention,
  • 47. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2733Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Berichterstatter Abgeordneter TrettenbreinLobnig (F):Hohes Haus! Mir liegt keine weitere Wortmel- Trettenbreindung zum Tagesordnungspunkt 1 vor. Die Be- Herr Präsident! Hohes Haus! Dieser Bericht desrichterstatterin hat das Schlusswort, nachdem die Rechnungshofes untergliedert sich in drei Teile.Generaldebatte geschlossen ist. Bitte!Lobnig Erstens in die Infrastruktur und Grundstücksbe- sitze, dann in das Fachhochschulwesen und in den Bericht über den SchulgemeindeverbandBerichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F): Klagenfurt-Land. Ziel war die Überprüfung die-Rossmann ser drei Rechtsträger. Es wurde im AusschussIch verzichte auf das Schlusswort und beantrage diskutiert und Auskunftspersonen gehört. Ichdas Eingehen in die Spezialdebatte.Rossmann beantrage das Eingehen in die Generaldebatte. TrettenbreinVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig LobnigSpezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- Die Generaldebatte ist eröffnet. Mir liegt keinestimmt, bitte um ein Handzeichen! – Das ist Wortmeldung vor, somit ist sie wieder geschlos-einstimmig so beschlossen. Bitte, zu berichten!Lobnig sen. (Abg. Ing. Rohr gibt ein Handzeichen.) Ist zu spät, bitte! Der Herr Berichterstatter hat das Schlusswort. Bitte! LobnigBerichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F):RossmannDer Kärntner Landtag wolle beschließen: Berichterstatter Abgeordneter TrettenbreinDer Tätigkeitsbericht der Patientenanwaltschaft (F):des Landes Kärnten für das Jahr 2009 wird zur TrettenbreinKenntnis genommen. Ich bitte um Annahme.Rossmann Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrage das Eingehen in die Spezialdebatte. TrettenbreinVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Die Annahme wurde beantragt. Wer diesem LobnigAntrag die Zustimmung gibt, bitte um ein Hand- Spezialdebatte wurde beantragt. Wer diesemzeichen! – Das ist ebenfalls einstimmig so be- Antrag die Zustimmung gibt, bitte um ein Hand-schlossen. Wir kommen nun zum Tagesord- zeichen! – Das ist einstimmig so beschlossen.nungspunkt Bitte, zu berichten! Lobnig 2. Ldtgs.Zl. 44-5/30: Berichterstatter Abgeordneter Trettenbrein Bericht und Antrag des Ausschusses (F): für Bildung, Schule, Fachhochschu- Trettenbrein Der Landtag wolle beschließen: len, Kindergärten, Kultur, Sport und Jugend betreffend Bericht des Rech- Der Bericht des Rechnungshofes über die GIG Grundstücks- und Infrastruktur Besitz AG, nungshofes über die GIG Grund- Fachhochschulwesen und Schulgemeindever- stücks- und Infrastruktur Besitz AG, band Klagenfurt-Land, Reihe Kärnten 2010/1, Fachhochschulwesen und Schulge- wir zur Kenntnis genommen. Ich beantrage die meindeverband Klagenfurt-Land Annahme. Trettenbrein (Reihe Kärnten 2010/1)Berichterstatter ist der Herr Abgeordnete Tret-tenbrein. Ich ersuche nun den Berichterstatter, zu Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigberichten. Ich erteile dir das Wort, bitte!Lobnig Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- stimmt, bitte um ein Handzeichen! – Das ist
  • 48. 2734 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnigebenfalls einstimmig so beschlossen. Wir kom- trag auf Wiedereinführung von Studiengebührenmen nun zum Tagesordnungspunkt unter bestimmten Voraussetzungen fällt natür- lich auch in eine Diskussion, die wir jetzt bun- desweit führen. Das heißt, die Universitäten 3. Ldtgs.Zl. 44-8/30: brauchen dringend mehr finanzielle Zuwendung. Bericht und Antrag des Ausschusses Grundsätzlich muss man sagen, dass es wichtig für Bildung, Schule, Fachhochschu- ist, die Probleme, die derzeit Studierende, be- len, Kindergärten, Kultur, Sport und sonders in Massenstudienfächern vorfinden, aber Jugend zum selbständigen Antrag des auch Lehrende an den Universitäten, gelöst ge- hören. Wir haben zum Beispiel in Wien auf der Ausschusses gemäß § 17 Abs. 1 K- Wirtschaftsuniversität ein Riesenproblem, dass LTGO betreffend Wiedereinführung wir da Drop-Out-Raten bis zu 80 Prozent haben. von Studiengebühren bei gleichzeiti- Das heißt, auf der einen Seite muss man sich gem Ausbau des Stipendiensystems überlegen, Zugangsregelungen zu finden, dieBerichterstatterin ist die Frau Abgeordnete auch in den umliegenden EU-Ländern gegebenRossman und ich lasse nun über das Eingehen in sind, einerseits durch Studiengebühren oder auchdie 2. Lesung abstimmen. Wer diesem Antrag auf der anderen Seite durch Zugangsbeschrän-die Zustimmung gibt, bitte ein Handzeichen! kungen in Form von einem Numerus claususAbstimmung über die 2. Lesung. SPÖ-Fraktion? zum Beispiel. Für uns ist es wichtig, dass Studie-– Also mit Mehrheit so beschlossen, ÖVP- und rende optimal beraten werden, bevor sie ihredie freiheitliche Fraktion. Ich erteile nun der Entscheidung treffen, welches Fach sie auf derBerichterstatterin das Wort. Bitte, zu berichten! Universität wählen. Da könnte man schon eineLobnig bestimmte Selektion vornehmen, um Studienbe- reiche, die nicht so gut ausgelastet sind, aber aufBerichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F): der anderen Seite wirtschaftlich benötigt werden,Rossmann zu unterstützen. Ich glaube nicht, dass wir uns daIch berichte zu Landtagszahl 44-8/30, über den etwas vorzumachen brauchen, wenn wir uns inBericht des Ausschusses für Bildung, Schule, der Privatwirtschaft ansehen, wenn ich ein HausFachhochschulen, Kindergärten, Kultur, Sport baue und einen Installateur brauche, werde ichund Jugend zum selbständigen Antrag des Aus- nicht einen Maler rufen. Wenn ich das auf denschusses gemäß § 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend bildungspolitischen Bereich ausdehne, wenn ichWiedereinführung von Studiengebühren bei jetzt in Diskussion Lehrer brauche, hauptsäch-gleichzeitigem Ausbau des Stipendienwesens. Es lich mit dem Schwerpunkt Mathematik oderhandelt sich hier um einen ausführlich diskutier- Naturwissenschaften, ist es unvernünftig, dassten und ausführlich auch in einem Expertenhea- ich in einem anderen Bereich ausbilde, zum Bei-ring entstandenen Antrag bezüglich der Wieder- spiel Deutsch und Musiklehrer. Das heißt, icheinführung von Studiengebühren unter gewissen muss mir überlegen, die Ausbildung in ZukunftVoraussetzungen. Ich ersuche nun um das Ein- dahingehend zu regeln, dass ich auf der einengehen in die Generaldebatte.Rossmann Seite den Jugendlichen ein Studium ermöglichen kann, das in weiterer Folge auch eine optimale Berufsaussicht in sich hat. Wir bekennen unsVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): dazu, dass Studiengebühren eine mögliche Maß-Lobnig nahme sind, um diese Zugänge zu regulieren.Die Generaldebatte ist eröffnet und als erstes zu Auf der einen Seite ist die finanzielle Zuwen-Wort gemeldet hat sich die Frau Abgeordnete dung für die Universitäten immens wichtig, dasWolf-Schöffmann. Ich erteile ihr das Wort. Bit- haben auch die Auskunftspersonen, die im Aus-te!Lobnig schuss geladen wurden, bekundet und dass sie sich auch vorstellen können, wenn diese Stu- diengebühren zweckorientiert den UniversitätenAbgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP): zur Verfügung gestellt werden, das heißt, wennWolf-Schöffmann die Universitäten über dieses Geld frei verfügenSehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Ge- können, würden sie auch mit dieser Forderungschätzte Kolleginnen und Kollegen! Dieser An- konform gehen. Ich glaube, das ist eine wichtige
  • 49. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2735Wolf-SchöffmannAussage gewesen, dass wir mit unserer Forde- haben ja die Frage und diesen Antrag im Aus-rung dahingehend nicht alleine stehen. Auf der schuss doch relativ ausführlich diskutiert, wobeianderen Seite haben die Vertreter der Studenten ich persönlich gefunden habe, dass insbesonderebekundet, dass, wenn es eine Möglichkeit gibt, die Ausführungen des in Vertretung vom Rektordie Stipendienbeiträge oder die Stipendien gene- gekommenen Professors Vitouch interessantrell überhaupt auszudehnen, das heißt, dass sozi- waren. Zur ÖVP gerichtet, möchte ich in deral Schwächere abgefedert werden und dass die Frage der Studiengebühren sagen, dass die ÖVPMöglichkeit besteht, dass die Familienbeihilfe, in dieser Hinsicht einiges Problematisches ge-die ja jetzt reduziert wurde, wieder beizubehal- leistet hat. Die ÖVP hat zusammen mitten bis zum 26.Lebensjahr, auch von Seiten der FPÖ/BZÖ die Studiengebühren eingeführt, im-Studenten diese Einführung der Studiengebühren mer gegen den strikten Wunsch der SPÖ. Diedurchaus unterstützt werden könnte. SPÖ hat immer eine ganz klare Haltung gehabt, die SPÖ will keine Studiengebühren für denMir geht es darum, dass man sich überlegt, wozu Bereich der Ausbildung, der der Ausbildungman einen freien Unizugang haben möchte. Ein eines Studierenden innerhalb einer akzeptablenArgument dafür ist, dass man sagt, eine soziale Zeit entspricht. Die ÖVP hat die Studiengebüh-Durchmischung muss möglich sein. Wenn wir ren eingeführt, sie hat sie dann, aus welchenuns jetzt aber im Gegensatz dazu die Fachhoch- Gründen auch immer – die sind ja bekannt,schulen ansehen, die laut Statistik eine bessere Wahlen sind immer besonders interessante Peri-soziale Durchmischung haben, wo ich aber Zu- oden – wieder abgeschafft (Abg. Mag. Dar-gangsregelungen in Form von Aufnahmetests mann: Das stimmt nicht!) und jetzt stellt sie ei-habe, eigentlich einen Numerus clausus, das nen Antrag, dass sie sie wieder einführen will.heißt, eine bestimmte Anzahl von Studienplätzen (Abg. Poglitsch: Das kommentiere ich garzur Verfügung habe, dann muss ich sagen, ist nicht!) De facto abgeschafft, mit abgeschafft.der freie Unizugang oder ist der Vorwand des Wir haben also eine Situation, wo wir schonfreien Unizugangs auf der Universität dadurch einmal grundsätzlich eine Problematik haben,nicht erfüllt. Deshalb ist es für uns wichtig, dass für die Studierenden kontinuierliche Bedingun-man in Zukunft dieses Thema wirklich sachlich gen zu schaffen. Sie können sich auf gar nichtsbeobachtet, dass man den Studenten auch zumu- mehr verlassen, Sie können sich auf keine konti-tet, für ihre Ausbildung einen Beitrag zu leisten, nuierliche Haltung der Politik mehr verlassen.einen Dienst an der Gesellschaft, wenn man das Zum Zweiten war dann problematisch der Um-weiterspannen würde, der jetzt letztendlich von gang der Frau Ministerin Gehrer mit diesen Stu-gut ausgebildeten Arbeitskräften auch wieder diengebühren. Die Frau Ministerin Gehrer hatzurückkommen wird. (2. Präs. Schober über- nämlich diese Studiengebühren nicht, wie ihrnimmt den Vorsitz.) Das heißt, es wird eine Auf- jetzt großartig fordert, den Universitäten zusätz-forderung sein, sich gesamt für eine Zugangsre- lich belassen, sondern nein, sie hat zuerst dengelung auszusprechen. Wir fordern, in der Form Universitäten was weggenommen und danndie Studienbeiträge wieder einzuführen, sie sozi- wurde das durch die Eigenbeiträge ersetzt. Sieal abzuwägen, das heißt, das Stipendiensystem hat damit die Anzahl der Menschen, die sichauszudehnen und im Zuge dessen die Beiträge in zustimmend geäußert haben zu den Studienge-Form der Familienbeihilfe bis zum 26. Lebens- bühren, deutlich vermindert, weil es einfachjahr wieder einzuführen. Dankeschön! (Beifall nichts anderes war als Geld auf der einen Seitevon der ÖVP-Fraktion.)Wolf-Schöffmann einzusparen und das die Studierenden bezahlen zu lassen. Diese ganzen Vorgänge zeigen, dass auch die ÖVP in der Frage der StudiengebührenVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): eine nicht sehr differenzierte, unklare, immerSchoberAls nächstes zu Wort gemeldet hat sich Frau wieder schwankende Haltung hat. Bei der SPÖAbgeordnete Cernic. Bitte dich, zu sprechen! ist das nicht so. Die SPÖ hat eine ganz klareSchober Vorstellung und die ist, das öffentliche Schulwe- sen soll erstklassig geführt werden, das öffentli-Abgeordnete Mag. Cernic (SPÖ): che Schulwesen soll barrierefrei zugänglich seinMag. Cernic für alle und zum öffentlichen Schulwesen zählenMeine sehr geehrten Damen und Herren! Wir wir die Universitäten als höchste Stufe der Aus-
  • 50. 2736 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Cernicbildung, der Grundausbildung von jungen Men- die gleichen Möglichkeiten einräumt. Dazu darfschen, dazu. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) ich noch bemerken, meine sehr geehrten DamenDamit wird verständlich, dass wir ganz klar sa- und Herren, das hat Professor Vitouch ordent-gen, wenn jemand nach seiner Schulzeit eine lich, umfassend und sehr einprägsam ausgeführt,universitäre Ausbildung anstrebt, dann soll der Österreich ist ein Hochsteuerland. Jede FamilieZugang zu diesem letzten Teil der Ausbildung zahlt ordentlich Steuern in Österreich. Warumbarrierefrei sein, in jeder Hinsicht, vor allem sollen diese Familien für eine Grundvorausset-finanziell barrierefrei sein. Dass wir in weiterer zung, die der Staat eigentlich sicherstellen sollte,Folge über die Einstiegsphase und den Zugang (Abg. Mag. Darmann: Sag das deiner Bundesre-diskutieren werden müssen aufgrund der europä- gierung!) eine Grundvoraussetzung, nämlichischen Situation, aufgrund der großen Anzahl eine Ausbildung, auch noch zusätzlich zahlen?deutschsprachiger Studenten, die auf unsere (Abg. Mag. Darmann: Schreib dem FaymannUniversitäten drängen, das ist etwas anderes. Da einen Brief!) Warum sollen sie das zusätzlichgibt es eine neue Notwendigkeit, aber der finan- bezahlen? Das ist, meine sehr geehrten Damenzielle barrierefreie Zugang ist uns ein großes und Herren, nicht einzusehen. StudiengebührenAnliegen und auch die ordentliche finanzielle haben keinen regulativen Charakter gezeigt, manAusstattung. In dieser ordentlichen finanziellen hat damit keines der Probleme auf den Universi-Ausstattung spielen die Studiengebühren der täten lösen können und man konnte mit diesenStudierenden keinerlei Rolle, das ist nicht einmal Studiengebühren auch nicht die Drop-Out-Ratender berühmte Tropfen auf dem heißen Stein und ändern. Nachweislich steht fest, Studiengebüh-damit wird den Studiengebühren eine Argumen- ren haben keinen regelnden Einfluß gehabt auftationsgrundlage genommen. Wir werden die das Geschehen auf den Universitäten. Was be-finanziellen Probleme der Universitäten ab 2013 fürchtet werden muss, ist eher ein umgekehrternicht mit Studiengebühren lösen können, da hilft Effekt, dass nämlich die Wiedereinführung dernur ein gemeinsames Bekenntnis zu einer erst- Studiengebühren für alle die Studienzeit verlän-klassigen Ausbildung in öffentlichen Institutio- gert und die Drop-Out-Rate verschlechtert. Dennnen. was passiert denn? Wir haben in Österreich eine deutliche Verarmung des Mittelstandes, insbe-Zum Zweiten merkt man auch recht unverschlei- sondere die Kärntner Zahlen weisen stark daraufert das Ziel, das dahintersteckt. Hinter dem Ver- hinein. Wir werden nicht die Stipendien so an-such, für das Schulwesen aber auch für die Uni- heben können, dass von jeder Mittelstandsfami-versitäten nicht genug finanzielle Mittel für den lie auf der Universität die Kinder Stipendienbe-öffentlichen Bereich zur Verfügung zu stellen, zieher werden. Das heißt, was die Eltern zursteckt ein sehr, sehr großes Interesse, den Be- Verfügung stellen können, stellen sie zur Verfü-reich des privaten Schulwesens auszubauen. Wir gung. Das reicht für die Studierenden oft nichthatten vor wenigen Tagen einen großen Artikel aus. Die Folge ist, sie müssen berufstätig sein,in der Presse, wie massiv das private Schulwe- das verlängert die Studienzeiten, anstatt dass wirsen zunimmt. Wir haben hier eine Privatuniver- darauf setzen, dass die Studierenden möglichstsität, die aus dem Boden schießt und dort eine zeitnah ihre Studien absolvieren. Wir könnennächste Privatuniversität, die aus dem Boden also insgesamt keinen Vorteil sehen in der Ein-schießt. Das geht schon sehr in die Richtung, führung von Studiengebühren. Ich fasse nochwer einen Haufen Geld hat, kann sich die private einmal zusammen: Sie sichern weder die Finan-Ausbildung leisten. Wer das Geld nicht hat, zierung der Universitäten, denn da sind sie nichtmuss irgendwelche Aufnahmsprüfungen unter einmal ein Tropfen auf dem heißen Stein. Sietausend anderen machen, wo er vielleicht dran belasten Mittelstandsfamilien in einer Art undkommt und findet dann schlechteste Bedingun- Weise, die nicht vertretbar ist, in einem Land,gen vor, weil die öffentlichen Universitäten aus- wo man ohnehin so viele und so hohe Steuerngehungert sind. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) zahlt. Sie verwischen den Zugang zur Bildung inDas ist eine Intention, die erkennbar ist und das Österreich, weil Sie universitäre Bildung vonist nicht die Intention, die wir verfolgen. Wir den finanziellen Möglichkeiten abhängig ma-wollen so eine Entwicklung nicht! Wir wollen chen. Sie erhöhen die Notwendigkeit der Berufs-ein öffentliches Schulwesen, das allen Kindern, tätigkeit von Studenten und verlängern daher dieunabhängig von ihrem finanziellen Hintergrund, Studienzeiten. Wir können insgesamt überhaupt
  • 51. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2737Mag. Cernickeinen Vorteil darin sehen. Für uns sind Stu- Ing. Scheuch: Bravo! – Beifall von der F-diengebühren, nachdem sie eingeführt und wie- Fraktion und von der ÖVP-Fraktion.) Zu dender abgeschafft wurden, ein Auslaufmodell auch einzelnen Vorwürfen meiner Person der Kolle-in der Diskussion. Wir glauben nicht, dass es gin Cernic gegenüber komme ich noch im ZugeSinn macht, in einer in die Zukunft gerichteten meiner Ausführungen. Eines vorweg noch: DieDiskussion über die Sicherung der Finanzierung von der Kollegin Cernic aus den SPÖ-Reihender Universitäten diese Studiengebühren noch geäußerte Kritik an dem Hochsteuerland Öster-zum Thema zu machen. Das gehört längst ab- reich soll sie bitte schriftlich ausfertigen, in eingehakt. (Beifall von der SPÖ-Fraktion. – Abg. Briefkuvert stecken und an euren BundeskanzlerWolf-Schöffmann: Zur Geschäftsordnung!)Mag. Cernic der SPÖ, Faymann, nach Wien schicken. Das sei hier auch einmal klipp und klar fürs Protokoll und für die Zuhörer festgehalten. (Beifall vonVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): der F-Fraktion.)SchoberZur Geschäftsordnung hat sich die Frau Abge- Geschätzte Damen und Herren! Es ist an sichordnete Wolf-Schöffmann gemeldet. Bitte dich, nicht überraschend, welche Haltung die SPÖ beizu sprechen! der Thematik Wiedereinführung der Studienge-Schober bühren einnimmt, keine Frage. Es ist aber sehr wohl überraschend, wenn das eine SPÖ, dieAbgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP): Sozialdemokraten, wie sie sich selbst schreiben,Wolf-Schöffmann macht, wenn mit diesem Antrag, den wir heuteEine tatsächliche Berichtigung! Die Behauptung diskutieren, verbunden ist nicht nur eine Wie-von der Frau Kollegin Cernic, dass die ÖVP den dereinführung der Studienbeiträge, sondern einZickzackkurs der SPÖ, der derzeit in Bundes- Ausbau des früher in der Umsetzung des Stipen-heerfragen getätigt wird, bei den Studienbeträ- diensystems, das heißt, dass hier das Förde-gen gemacht haben soll, ist unrichtig. Die ÖVP rungsnetz eng gemacht wird, damit keiner durchhat sich immer für Studiengebühren eingesetzt dieses Förderungsnetz durchfällt, der es wirklichund es ist nicht korrekt, wie von der Kollegin braucht. Zu guter letzt der dritte Punkt des An-behauptet, dass die ÖVP sich dagegen gestellt trages, der heute hier diskutiert wird und zurhat. Das waren die SPÖ, die FPÖ und die Grü- Abstimmung kommt, derjenige ist, dass es einenen, die sich für die Abschaffung der Studienge- Sicherstellung dafür geben muss, dass die Mittel,bühren im Parlament ausgesprochen haben und die aus den Studienbeiträgen in Hinkunft ge-nicht die ÖVP!Wolf-Schöffmann wonnen werden, auch wirklich den Universitä- ten, den Universitätsstandorten in Österreich zufließen. (Abg. Strauß: Ist das eine Drohung?)Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Das sind die wesentlichen Punkte, da hier drin-Schober nen sind und wie man sich da dagegenstellenSomit ist die tatsächliche Berichtigung erfolgt. kann, diese Argumentationslinie konnte die SPÖAls nächster Redner ist der Abgeordnete Klub- heute noch niemanden zeigen. (Beifall von derobmann-Stellvertreter Mag. Darmann. Bitte ihn, F-Fraktion.)zu sprechen!Schober Geschätzte Damen und Herren! In der Diskussi- on um die meiner Meinung nach unzählige Ab-Abgeordneter Mag. Darmann (F): schaffung der Studienbeiträge vor einigen JahrenMag. Darmann sind immer wieder gekonnt von SPÖ-Seite Zah-Danke, Herr Präsident! Geschätzte Mitglieder len und Fakten betreffend Vorteile der Studien-der Landesregierung! Werte Kolleginnen und beiträge unter den Teppich gekehrt worden.Kollegen und geschätzte Zuseher auf der Gale- Auch heute hat die Kollegin Cernic wieder inrie. Eingangs sei mir erlaubt, festzuhalten, das ist ihrer Unwissenheit geglänzt und behauptet, dassschon unfassbar, und ich möchte das Frechheit es nie einen regulativen Charakter gegeben hatnennen, mit welcher Unwissenheit Kollegin bei diesen Studienbeiträgen. Tatsache ist, dassCernic hier heraustritt, um die Öffentlichkeit in mit Zahlen nachweisbar ist, dass bereits im ers-der Thematik der Studiengebühren für dumm zu ten Jahr nach Einführung der Studienbeiträgeverkaufen, geschätzte Damen und Herren! (Abg. dieses Lenkungsinstrument Studienbeitrag ge-
  • 52. 2738 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Darmanngriffen hat, die Absolventenzahlen gestiegen auch etwas wert sein, wenn Studierende beson-sind, no na, natürlich haben dann viele Studenten dere Leistungen im Zuge ihres Studiums erbrin-versucht, schneller fertig zu studieren, um diese gen, besonders schnell studieren und besondersKosten nicht weiter in die Zukunft tragen zu gut studieren mit entsprechendem Notenschnitt.müssen. Zum Zweiten hat sie davon gesprochen, Auch solche Personen haben es sich verdient,dass die Drop-Out-Raten gestiegen sind, das ist gefördert zu werden, geschätzte Damen undauch nicht richtig. Sie sind einmalig gestiegen, Herren! (Beifall von der F-Fraktion und von dernämlich hinsichtlich jener Studenten, die zu ÖVP-Fraktion.)diesem Zeitpunkt den Namen „Student“ gar Ich möchte noch einmal auf die Kosten zurück-nicht verdient haben, denn das waren jene Per- kommen, denn seinerzeit der Kostenanteil dersonen, die sich theoretisch an Universitäten und Studierenden, die es sich leisten konnten, hatin Studiengänge eingeschrieben hatten, theore- rund 9 Prozent der eigentlichen Studienkostentisch auch in Übungen und Vorlesungen sich ausgemacht.eingeschrieben hatten und mit diesem Einschrei-ben und nicht Studieren anderen Studierenden, Wenn man das umdreht und die andere Seiteaktiven Studenten, ihren Studienplatz besetzt sieht, haben 91 Prozent der Kosten eines jedenhatten und weggenommen haben. Das ist die Studiums, eines jeden Studierenden in Öster-Tatsache und das ist auch mit Statistiken nach- reich, die restliche Bevölkerung, die Allgemein-weisbar. (Beifall von der F-Fraktion und von der heit, ein jeder Steuerzahler in Österreich zu fi-ÖVP-Fraktion.) nanzieren gehabt. Das, und ich greife sie jetzt wahllos heraus, hat dazu geführt, dass natürlichNun zum Kostenanteil. Ich möchte das dezidiert auch Verkäuferinnen, Landwirte, Busfahrer,als Kostenanteil benennen. Wenn wir die alten Journalisten dazu beitragen mussten, genausoZahlen der Studienbeiträge herbeiziehen für die natürlich wie Akademiker, für die GesamtkostenDiskussion, da ging es um rund € 370,00 inklu- eines Studiums aufzukommen, egal, geschätztesive ÖH-Beitrag von € 380,00 im Semester. Damen und Herren, egal, ob daraus für dieseDurchgerechnet, wenn man sich das antut, Stu- Personen ein Vorteil entsteht oder nicht, egal obdienbeitrag für ein vollwertiges Hochschulstudi- ein eigenes Kind von ihnen vielleicht studiertum inklusive der Möglichkeit, durch dieses oder nicht. Hierin liegt auch eine der wesentli-vollwertige Hochschulstudium einen besseren chen Widersprüchlichkeiten in der Argumentati-Lebenserwerb im Schnitt auch dann zu erwirt- onslinie der SPÖ, geschätzte Damen und Herren!schaften, einen Studienbeitrag von täglich € 2,--. Denn wie ist es zu erklären, dass der eigentlicheDas, geschätzte Kolleginnen und Kollegen, nicht Profiteur eines Hochschulstudiums, der dadurchnur der Sozialdemokratie, sondern auch der auch in weiterer Folge hoffentlich mehr verdient,Grünen, nicht von allen Studierenden, sondern bessere Jobaussichten hat, sich auch entspre-nur von jenen, die es sich tatsächlich leisten chend der Gesellschaft zur Verfügung stellt, umkonnten. Das ist auch wiederum – der Kreis ist dieser einen Dienst zu erweisen, dass dieser ei-geschlossen – der zweite Punkt, der in diesem gentliche Profiteur nichts für dieses eigene Stu-Antrag, der zur Diskussion steht, auch beschlos- dium zahlen soll, aber die restlichen Steuerzahlersen werden soll, dass eben diese, die es sich in ganz Österreich den Gesamtbetrag überneh-nicht leisten können, von diesen Studienbeiträ- men? Diese Argumentation ist wohl von nie-gen entsprechend befreit bleiben und jene Perso- mandem erklärbar und wurde auch von der SPÖnen, die schon seinerzeit durch das eigentlich noch nie aufgeklärt, geschätzte Damen und Her-sehr eng geknüpfte Netz durchgefallen sind, ren! (Abg. Ing. Scheuch: So schaut’s aus! – Bei-auch noch durch entsprechende Ausweitung fall von der F-Fraktion. – Zwischenruf von Abg.dieses Stipendiensystems aufgefangen werden. Astner.) Die Beiträge für sich allein genommen,Dazu kommt aber auch noch eines, in der For- wie gesagt, geschätzte Damen und Herren, diemulierung und in der Diskussion ist auch ganz Beiträge für sich allein genommen, einzuführen,klar herausgekommen, auch in der Ausschussar- davon spricht wohl niemand. Davon sprechenbeit, dass es natürlich auch notwendig ist, den auch nicht die Freiheitlichen in Kärnten. Und,Leistungscharakter an der Universität wieder geschätzte Kollegin Cernic, Sie haben gefordertanzuheben und auch die Leistungsstipendien – und das habe ich mir herausgeschrieben undwieder auszubauen. Denn es muss dem Staat ein Zitat bringe ich nun: „Der Zugang soll finan-
  • 53. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2739Mag. Darmannziell barrierefrei sein.“ Ja, soll er sein, aber ist es Studiengebühren einführen soll, jener, dass zu-eine Barriere, wenn jemand seinen Beitrag leistet sätzliche Mittel für die Universitäten lukriertzu seinen eigenen Studien, der es sich leisten werden sollen. Da stellt sich die Frage: War diekann? Ich glaube nicht, dass es für diese Person ÖVP nicht einmal eine Wirtschaftspartei? 300eine Barriere ist, denn es ist für ihn eine Mög- Millionen Euro pro Jahr fehlen jetzt den öster-lichkeit, seinen eigenen Beitrag, seinen Anteil an reichischen Universitäten laut einer Berechnungseiner Ausbildung auch zu finanzieren und er der Rektorenkonferenz. Das will man mit Stu-kann es sich auch leisten. Wieso sollte er es dann diengebühren hereinnehmen? Mit Peanuts so einnicht tun, geschätzte Kolleginnen und Kollegen? großes Loch stopfen? Das wird sich nicht ganz(Beifall von der F-Fraktion.) ausgehen. (Abg. Mag. Darmann: Sagen Sie das der Uni, dass das Peanuts sind!) Damals, als esZu guter Letzt komme ich aber auch zum dritten noch Studiengebühren gab, habe ich recher-Punkt des Antrages, den wir hier diskutieren. chiert: Wohin kommt das Geld von den Studien-Das ist die von den Auskunftspersonen im Bil- gebühren? Ich habe mir das ausgerechnet, wiedungsausschuss von Seiten des Rektorats der viel Geld müsste der Universität Klagenfurt zurUniversität Klagenfurt aber auch von der Hoch- Verfügung stehen bei fast 10.000 Studierenden?schülerschaft durchaus akzeptierte Möglichkeit Es war jahrelang nicht herauszufinden, wo die-bzw. die Forderung für das Akzeptieren der ses Geld hinkommt. (Abg. Ing. Scheuch: Nein,Möglichkeit von Studienbeiträgen, dass diese du hast es nicht „ausderrechnet!“) Es war keineGelder, die daraus lukriert werden, auch den Budgettransparenz vorhanden. Man konnte nichtUniversitäten zufließen. Eine wesentliche von nachvollziehen, wohin dieser Topf Studienge-mir unterstrichene Forderung, die in diesem bühren geht, für was das aufgewendet wurde.Antrag verpackt wurde, die wir extra hineinfor- (Abg. Poglitsch: Deswegen Zweckgebunden-muliert haben, um hier auch klarzustellen und heit!) Es war damals auch schon zweckgebun-eine klare Botschaft in Richtung Bundesregie- den. Es hat immer geheißen, das Geld ist zweck-rung zu geben, ist, dass die Universitäten, die gebunden, aber niemand hat uns den Zweck unddurch die Bundesregierung nunmehr ausgehun- den Budgetposten ausweisen können, wo dasgert werden, auch entsprechend Gelder brau- Geld hingekommen ist. Das war absolutchen, um ein entsprechendes Studienangebot für intransparent! (Einwände von Abg. Poglitsch. –die Studierenden zur Verfügung zu stellen. Das Abg. Ing. Scheuch: Barbara, du hast es nichtist sehr wesentlich. Das ist in diesem Antrag „ausderrechnet!“) Als Wirtschaftspartei könnteentsprechend hineinformuliert, deswegen sage man ja auch auf eine andere Idee kommen, weilich Ihnen, geschätzte Damen und Herren, dieser die Finanzierung von den Universitäten ist ja nurAntrag, der zur Abstimmung kommt, ist schlüs- in Österreich so, dass die öffentliche Hand hiersig, er ist leistungsorientiert, er ist sozial statt das meiste hergibt. Das ist ja auch ein Einzelfall,sozialistisch argumentiert und er unterstützt die kann man fast sagen. Woanders gibt es andereUniversitäten in Österreich, deswegen ersuche Finanzierungsmodelle. Was ist mit der Wirt-ich Sie, in sich zu gehen und diesem Antrag schaft? Kann man nicht die Wirtschaft ins Gebetzuzustimmen! (Abg. Poglitsch: Bravo! – Beifall nehmen und sagen: Na, Moment, (Abg.von der F-Fraktion.)Mag. Darmann Poglitsch: Das heißt, du willst mehr als 50 Pro- zent Steuern den Bürgern und der Wirtschaft anlasten! Das ist eine gefährliche Aussage!) ihrVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): kriegt da Absolventen, ihr habt etwas davon?SchoberAls nächstes ist die Frau Abgeordnete Lesjak Das ist ja in anderen Ländern auch so, das istgemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen! gang und gäbe! (Einwand von Abg. Poglitsch.)Schober Herr Kollege von der ÖVP! Wir haben ein veral- tetes System. Das wissen wir ja alles, von der PISA-Studie, von den Akademikerquoten undAbgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):Dr. Lesjak so. (Abg. Poglitsch: Höchststeuerlast! GeradeDr. LesjakDr. LesjakGeschätzter Präsident! Hohes Haus! Wenn ich früher haben Sie das angeprangert!) Es fehlenden Antrag der ÖVP richtig verstanden habe, ist 300 Millionen im Jahr für die Universitäten. Derder Zweck der Übung, dass man jetzt wieder größte Feind der Universitäten ist im Moment die ÖVP. Wieso bringt die Kärntner ÖVP einen
  • 54. 2740 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. LesjakAntrag ein und die Ministerin Karl in Wien? Ihr Bitte, fortzusetzen!) Herr Kollege, bemühen wirZiel ist es, die Universitäten auszuhungern und uns, nicht mehr so ein furchtbares Bild ab-kaputtzusparen! Wo ist bitte das Geld für die zugeben.nächste Leistungsperiode? (Abg. Poglitsch: Ein Hinweis noch: Bitte, es gibt eine OECD-Deswegen der Antrag! Zweckgebunden und ziel- Studie mit dem Titel „Bildung auf einen Blick,gerichtet!) Die Universitäten leisten etwas! 2010.“ Da ist das ganz klar. Es ist so, dass der(Abg. Poglitsch: Das wollt ihr nicht verstehen!) Staat dreimal soviel Rendite zurückkriegt, wieWarum müssen dort Personen gratis arbeiten? das, was er in einen Studierenden hineinsteckt.Ich kann Personen aufzählen, meine Person mit- In dieser Studie heißt es, dass bei uns bei deneingeschlossen. Wir haben Pflichten, Universi- Hochschulen pro Student, das ist halt in Dollar,täts-, Verwaltungspflichten, Forschung und $ 56.000,-- aufgewendet werden. (Abg. Poglitsch.Lehrverpflichtungen. Dann kriege ich Aufträge Was hast du für eine Studie?) Der Gesamtnutzenfür die Lehre von anderen Instituten, aber kein ist aber $ 173.000,-- bei Männern – das ist fastGeld! Das ist einfach so zu tun, aus Spaß! Das dreimal so viel – (Abg. Ing. Scheuch: Ist ja keinkriege ich nicht gezahlt. (Abg. Poglitsch: Du Wunder, dass du das nicht „ausderrechnet“drehst dich immer heraus!) Ich muss 20 Projekt- hast!) und $ 123.000,-- bei Frauen, was wiederarbeiten betreuen, das wird nicht gezahlt! Ist das hereinkommt! Liebe Kollegen, wenn Sie zuhö-vertretbar? Sind solche Arbeitsbedingungen und ren würden, dann wären diese Zahlen jetzt auchsolche Rahmenbedingungen (Abg. Poglitsch: keine Überforderung für Sie, dann täten Sie dasDas glaubst du ja wohl selbst nicht!) vertretbar? vielleicht auch verstehen. Zur Wiederholung:Ich würde nichts sagen, wenn die Qualität passt, Der Staat kriegt dreimal so viel an Bildungsren-wenn die wirklich passt, wenn nicht 300 Perso- dite wieder zurück, wie er in einen Menschennen einen Hörsaal stürmen müssen, damit sie in hineinsteckt. Diese Studie sagt auch, man musseine Vorlesung kommen und nicht einmal dran mehr investieren, mehr Investitionen, weil davonkommen. Solche Zustände sind bei uns in Kla- profitiert der Staat. Ich zitiere: „Die OECD …genfurt bereits auch schon angekommen. Ein motiviert Regierungen stark zur Ausweitung desganzes Institut muss zugesperrt werden. Ich sage Hochschulbereichs. Staatliche Investitionen innichts, wenn die Qualität stimmt, okay, da kann das Bildungssystem insbesondere im Tertiärbe-man darüber reden. Auch ich bin bereit, darüber reich seien selbst dann wirtschaftlich sinnvoll,zu reden, über ein sozial gestaffeltes Modell von wenn dadurch ein Defizit im Staatshaushalt ent-Studiengebühren. Warum sollen reiche Kinder steht. Die Ausgabe von Staatsanleihen zur Fi-von Großbauern gratis studieren können? Das nanzierung dieser Investition wird sehr gutesehe ich überhaupt nicht ein. (Abg. Poglitsch: Erträge bringen und so langfristig die Staatsfi-Mah, diese polemische Art und Weise sehe ich nanzen stärken.“ Das muss ja bei der ÖVP wieüberhaupt nicht ein! Jetzt bist gegen die Wirt- Öl hinunterrinnen! Das ist doch wirtschaftlicherschaft und gegen die Bauern. Gegen wen bist du Gedanke par excellence! Das muss ja irgendwiesonst noch?) Das muss sozial gestaffelt werden, total nachvollziehbar sein, dass das ja einen Pro-selbstverständlich, aber zuerst werden wir auf fit bringt, wenn wir hier schauen, dass es daden Universitäten einmal die Qualität sichern! mehr Studierende gibt. Bildung zahlt sich aus,(Abg. Poglitsch: Gegen die Wehrpflicht! Gegen bitte nachzulesen in dieser OECD-Studie. Nur,alles! Das ist polemisch, sonst nichts!) Weil die was dort auch drinnen steht, und das muss manStudierenden, die dort hinkommen, die müssen auch erwähnen, Österreich hat hier leider aufja auch etwas – (Abg. Poglitsch: Das ist pole- stagnierende Zahlen zu blicken. Es ist so, dassmisch sonst nichts! – Vorsitzender: So! Meine der Anteil der Hochschulabsolventen unverän-geschätzten Damen und Herren! Ich würde die dert immer noch bei 18 Prozent bleibt. OECD-Rednerin ersuchen, sich erstens einmal ganz Durchschnitt ist 28 Prozent. Wir investieren zukurz anhalten! – Abg. Ing. Scheuch: Das wird wenig in die Bildung. In den letzten 20 Jahrenschwer! – Vorsitzender: Ich würde insbesondere haben wir das auch gemacht. Hätten wir statt inden Herrn Kollegen Poglitsch ersuchen, der die Abfangjäger in die Unis und in die SchulenRednerin zuzuhören! – Abg. Poglitsch: Dann investiert, dann hätten wir heute schon einenmuss ich ja 28 tatsächliche Berichtigungen ma- Profit davon, hätten wir als Gesellschaft etwaschen! – Vorsitzender: Wir geben gegenüber den davon. Jetzt haben wir halt nichts davon. Scha-jungen ZuhörerInnen ein furchtbares Bild ab.
  • 55. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2741Dr. Lesjakde, es ist schade und schade auch um die Zeit, rufsaussichten und dementsprechend auch dieweil mit der Diskussion Studiengebühren wird Wertschöpfung innerhalb des Landes lukrierenleider das größere Problem, das jetzt gelöst wer- können. Die Realität zeigt uns aber anderes. Dieden muss, dass die Universitäten ausgehungert Realität zeigt uns knapp 1.000 arbeitslose Päda-werden und dass wir da ein massives Problem goginnen und Pädagogen im Bereich der Lehrer-haben, nicht gelöst. Wir können daher diesem schaft. Die Realität zeigt uns 1.000 Absolventin-Antrag nicht die Zustimmung geben! (Abg. nen und Absolventen des Psychologie-Studiums,Poglitsch: Kein Applaus!)Dr. Lesjak die keinen Job haben. Die Realität zeigt uns Tausende fertige Absolventen von diversen Stu- dienrichtungen, die nicht in der Lage waren,Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): danach einen adäquaten Beruf zu bekommen,Schober deswegen möchte ich auf das eingehen, was dieAls nächstes hat sich der Schulreferent Landes- Frau Kollegin Schöffmann gesagt hat. (Abg. Ing.hauptmann-Stellvertreter Uwe Scheuch gemel- Scheuch: Philosophie-Studium!) Das war indet. Ich bitte ihn, zu sprechen!Schober Wirklichkeit ein sehr guter Ansatz, nämlich der, dass wir schon irgendwann einmal anfangen müssen, auch darauf zu schauen, dass wir nichtErster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- am Markt vorbeiproduzieren. Sozusagen fertigeIng. Scheuch (F): Studierende, Absolventen von Hochschulen „zuDipl.-Ing. Scheuch produzieren,“ ist eine wichtige Aufgabe desDanke vielmals, Herr Präsident! In diesem Fall Landes, aber sie müssen in irgendeiner Formnicht als Schulreferent, sondern als für das Land marktkonform sein. Denn was helfen mir dieKärnten zuständiger Fachhochschulreferent, weil Zahlen, wenn ich es schaffe, die Absolventen-ich bin in diesem Land auch für die Fachhoch- quote von 18 auf deine gewünschten 28 Prozentschulen zuständig. Gerade die Fachhochschulen zu heben, wenn die 10 Prozent, um die ich siesind ja auch ein Bereich, der letztendlich sehr steigere, Leute sind, die später dem Sozialstaateng mit dieser Diskussion verbunden ist. Ich wieder Geld kosten, weil sie nicht in der Lagemöchte vielleicht, bevor ich grundsätzlich auch sind, einen adäquaten Beruf auszuführen! Zwei-meine Haltung dazu abgebe, auf ein paar Wort- tens würde ich bitten, wenn man so Studien zi-meldungen eingehen, die mich zum Teil er- tiert, dann dem Auditorium auch immer die gan-schreckt haben, und auch Stellung nehmen. Die ze Wahrheit zukommen zu lassen. Die 28 Pro-Studie, die von der Frau Kollegin Lesjak zitiert zent im Vergleich sind deswegen so hoch, weilworden ist, hat mich zum Teil erschreckt. Sie hat in anderen Ländern Schulformen und Schulab-zum Schluss mit dem Eurofighter-Vergleich schlussformen bereits als Universitätsabschlüsseversucht, die Brücke zu bauen, was man sich an akzeptiert und dementsprechend anerkannt sind,Geld sparen und woanders einsetzen hätte kön- die wir hier im Land nicht haben. Bei diesennen. (Abg. Dr. Lesjak: Das ist auch gelungen!) Studien ist nämlich jeder Ingenieur in Wirklich-Sie hat vorher gebracht, es gibt diese Studie, keit auch schon ein Akademiker. Dann würdendass für jeden Studierenden, egal, wenn man x wir aber auch hier die Akademikerquote – dieEuro dafür ausgibt, kriegt man zweimal x Euro Klubobmänner Kollege Rohr, Kollege Scheuchals Staat zurück, dreimal x Euro zurück. Du und andere – heben können. Das wäre hier imsiehst, ich habe aufgepasst. (Abg. Dr. Lesjak: Na Auditorium das lebende Beispiel dafür, aber esja!) Das erinnert mich, wenn ich den Eurofigh- würde nicht der wirklichen Quote von Hoch-ter-Vergleich bringen darf, ein bisschen an den schulabsolventen dienen. Das war die eine Ge-Eurofighter-Vergleich. Damals hat man uns auch schichte. Die zweite Geschichte, die Frau Kolle-erklärt, wenn wir x Eurofighter kaufen, kriegen gin Cernic, die selbst auch im Aufsichtsrat derwir zweimal x Eurofighter Wert als Gegenge- Fachhochschulen gesessen ist, die leider dieschäft zurück. Das hätte damals geheißen, je gesamte Debatte außer ihrem eigenen Beitragmehr Eurofighter wir kaufen, desto mehr Ge- nicht hier im Raum ist – ich habe das jetzt näm-gengeschäft macht man. Ich muss ehrlich sagen, lich bewusst verfolgt, die die ganze Zeit nichtich glaube diesen Studien nicht ganz, weil ich herinnen ist, außer bei ihrem Redebeitrag – hatdavon überzeugt bin, dass das nur für jene Beru- wortwörtlich gesagt, (Einwand von LH-Stv.fe gilt, wo wir danach auch die optimalen Be- Mag. Dr. Kaiser.) die Uni – ob sie was versäumt
  • 56. 2742 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Scheuchoder nicht, Peter, das ist eigentlich eine Gering- chem Beruf wir hier sprechen, jeder Kärntnerschätzung der Landtagsabgeordneten. Das finde und jede Kärntnerin, die eine Berufsausbildungich schade, dass du das als langjähriger Klub- abschließen, die eine Lehre abschließen, die eineobmann sagst, weil jeder, der hier herinnen ist, Uni abschließen, eine Fachhochschule, eine mitt-hat etwas Wichtiges zu sagen. Egal, von welcher lere Schule, ganz egal, was es ist, sind gleich-Fraktion er ist, er verdient es auch, gehört zu wertig. Wir müssen aufhören, permanent zuwerden, nicht nur Regierungsmitglieder! (Beifall glauben, dass nur Leute, die einen Magister,von der F-Fraktion und von der ÖVP-Fraktion. einen Bachelor, einen Master oder einen Doktor– Abg. Köchl: Sie ist dreimal soviel herinnen wie vorne stehen haben, besser sind. Das ist nicht derdu!) Das kann sein, das ist durchaus möglich. Fall. Die Qualität unseres WirtschaftsstandortesAber Herr Bürgermeister, bitte tu ganzheitlich wird nicht nur davon geprägt sein, dass wir mehrzuhören. Wichtig ist aus meiner Sicht nach Mög- Akademiker haben, Frau Kollegin Lesjak. Daslichkeit, wenn die Regierungsmitglieder auch ist nicht der einzige Zugang, den man habendann da sind, wenn es um ihre Themen geht und darf. Wir werden nicht mit 30 Prozent Master,besonders wichtig, Herr Abgeordneter, ist es Bachelor und DoktorInnen die Zukunft vondann, wenn man sich selbst zu Wort meldet und Kärnten gestalten können! (Beifall von der F-etwas kritisch hinterfragt bei einem Tagesord- Fraktion.)nungspunkt, dann erwarte ich mir, dass ich mir Und damit jetzt auch zu den Studiengebühren.auch die Gegenargumente des anderen anhöre. Ich war selbst im Parlament verantwortlich, alsDas habe ich kritisiert an der Frau Kollegin Cer- wir die Studiengebühren eingeführt haben. Ichnic. Ob sie sonst da ist oder nicht, das wird für habe das mit sehr viel Überzeugung gemacht,mich nicht in der Vollendung von Relevanz sein. weil ich einfach auch heute noch davon über-Aber die Frau Kollegin Cernic hat etwas gesagt, zeugt bin, dass sie ein Lenkungskriterium sind.und das wird auch dich interessieren, Herr Bür- Ein Lenkungskriterium, das in gar keinem Fallgermeister, was mich noch viel mehr interessiert. sozial differenziert. Davon bin ich überzeugt.Sie hat wortwörtlich gesagt: Die Studiengebühren wurden dann in einerDie Uni ist der höchste Level der Ausbildung. Nacht- und Nebelaktion an diesem ominösenWortwörtlich! Und ich möchte eines hier herin- Tag im Parlament eine Woche vor der National-nen – und ich bin ein unverdächtiger Zeitzeuge, ratswahl 2006 abgeschafft. Ebenso wie man dienachdem ich selber eine Universität absolviert 13. Familienbeihilfe (LR Dr. Prettner: Das warhabe – klarstellen, hören wir irgendwann einmal 2008!) – Bitte? War das 2008? Ich habe mirauf, dass wir den Großteil der Kärntner Bevölke- eingebildet, 2006. Danke! Entschuldige, 2008rung im Rück- und Umkehrschluss als minder- abgeschafft – eingeführt hat und, und, und. Alsoqualifiziert darstellen. Jeder Lehrabschluss, jede ein Paket geschnürt hat, wo sich Rot undSchulausbildung, alles, meine geschätzten Da- Schwarz und auch die Oppositionsparteien, (Zu-men und Herren, was ein Kärntner oder eine ruf aus der SPÖ-Fraktion.) – Ja, du musst michKärntnerin als Ausbildung leistet, ist gleich viel ausreden lassen! – ich nehme da genauso diewert wie eine Universität! (Beifall von der F- Oppositionsparteien hinein, wo sich alle gedachtFraktion.) Eine Universität ist nicht automatisch haben, man kann in einem Aufwischen allemehr wert! Das ist mitunter das größte Problem, Wählerinnen und Wähler befriedigen und diedas wir auch in der Gesellschaftspolitik haben. Leute für blöd verkaufen und dann wird manAuch das neue Leitbild der ÖVP hat das jetzt damit die Wahlen gewinnen. Man hat dabei aberwieder in den Mittelpunkt gestellt, die Steige- eines übersehen. Man hat dabei übersehen, dassrung der universitären Ausbildung. Das kann ein man wichtige Lenkungskriterien abgeschafft undElement sein, aber glauben Sie mir, ein Bauer, nicht adäquat ersetzt hat. Wir wissen ganz ge-der eine landwirtschaftliche Fachschule besucht nau, dass durch die Studiengebühren die sozialeund dann sein Lebtag auf seinem Hof seinen Mischung oder Entmischung an der UniversitätMann stellt, ein normaler Mitarbeiter, ganz egal, nicht negativ beeinflusst wurde. Wir wissen ganzob in einer Baufirma, in einem Stahlbauunter- genau, dass wir aber auf der anderen Seite einennehmen oder in einer Tischlerei, der seine Fach- Leistungsanreiz geschaffen haben, dass die Leu-arbeiterlehre abschließt und in seinem Beruf te auch fertigstudieren. Ich gehe einen Schrittsteht, ein Rauchfangkehrer, ganz egal, von wel- weiter wie meine Abgeordneten. Ich gehe einen
  • 57. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2743Dipl.-Ing. Scheuchdeutlichen Schritt weiter als die FPÖ, mein Part- damals zwar kein schlüssiges Argument ge-ner auf Bundesebene, und sage ganz klar, ich nannt, ich habe damals meine Karte gekauft, wiebekenne mich zu einem ganz klaren Konstrukt jedes Jahr in der Zeit, wo ich studiert habe, ichvon Studiengebühren, wo nur die sozialen Här- bin deswegen nicht ärmer und nicht reicher ge-ten abgefedert werden. Wir brauchen das nicht, worden, aber glaub mir eines, ich halte es fürdass wieder jeder Zweite aus dem System her- schwer bedenklich, wenn man in der Haltung soausfällt und das irgendwie kompensiert be- wankelmütig ist, wie du das in deinen Ausfüh-kommt. Wenn Kompensation, dann über Leis- rungen warst. Da gefallen mir noch die Rotentung! Studieren ist auch ein Leistungsanreiz. mehr, die sagen freier Zugang ohne Wenn undUnd jene, die flott und schnell studieren, sollen Aber. Da dürfen auch die Bauern studieren. Das,das über Stipendien zurückbekommen, aber man was du sagst, ist noch viel schlimmer! Du sagst,kann nicht als Permanentstudent dementspre- freier Studienzugang für alle, aber die Bauern,chend hier dieses System ausnutzen. (Beifall von die dürfen nicht frei studieren, (Abg. Dr. Lesjak:der F-Fraktion.) Du håst mir nit zug´horcht!) die sollen zahlen. Das ist Klassenkampf der letzten Kategorie,Und weil die Frau Kollegin Lesjak es nicht hat gegen den ich mich hier wirklich verwehre! Daslassen können, den Klassenkampf wieder in sei einmal ganz klar gesagt. (Beifall von der F-Gang zu setzen, der Seitenhieb war mehr als Fraktion.)verständlich. Ja, Großbauern dürfen nicht gratisstudieren! (Abg. Dr. Lesjak: War ja nur ein Bei- Eine Zahl habe ich mir noch gemerkt in der Dis-spiel!) Frau Kollegin Lesjak, Sie sollten irgend- kussion, das war wieder die Frau Kollegin Cer-wann müde werden, einen Klassenkampf, der nic, die gesagt hat, die Studiengebühren sindpolitisch motiviert ist, in die Gesellschaft zu nicht einmal der Tropfen auf den heißen Stein.tragen! (Abg. Ing. Scheuch: So ist es!) Was ist Jetzt weiß ich nicht, was für einen Ansatz vonein Großbauer? Wo fängt ein Großbauer an, wo Geld jeder für sich wählt und definiert, ab wannhört er auf? Ich werde Ihnen was sagen. (Zwi- ein Tropfen vielleicht ein bisschen mehr als einschenruf aus der SPÖ-Fraktion.) Einen Meter Glas ist, ein Bach, ein Fluss oder was auch im-Neunzig bin ich groß, danke! Als ich damals mer, aber wenn man weiß – und ich mache jetztnach Wien gekommen bin und angefangen habe, eine Milchmädchenrechnung – dass auf der Unizu studieren, soll ich dir sagen, wie es damals Klagenfurt an die 10.000 Studierenden momen-geheißen hat? Damals hat es geheißen, als ich tan inskribiert sind – inskribiert sind, das heißt,die Studentenermäßigungskarte für die U-Bahn sie nutzen die Einrichtungen der Uni zum größ-haben wollte, hat mir die zuständige Stelle bei ten Teil frei und gratis, von der Bibliothek überder Stadt gesagt, Herr Scheuch, Sie bekommen verschiedene andere Dinge, tolle Einrichtungendas nicht, denn Sie sind ein Bauer und besitzen – wenn die Studiengebühren, wenn ich es richtigGrund und Boden. (Abg: Dr. Lesjak: Ja?) Dann im Kopf habe und bitte verbessert mich, wennhabe ich gesagt, ich habe aber in meinem Stu- ich es falsch sage, bei 5.000,-- Schilling waren,diengang – damals Forstwirtschaft, da waren ja also € 363,-- oder € 365,-- waren, das mal zwei,lauter Bauern, Forstwirte und dergleichen mehr tun wir ein paar Euro weg, damit es leichter fällt,– eine ganze Reihe von Kolleginnen und Kolle- das sind € 700,-- pro Jahr. € 700,-- mal 10.000gen, die haben daheim auch einen Bauernhof, Studierende, meine geschätzten Damen und Her-die kriegen diese Karte schon, warum bekomme ren, das sind 7 Millionen Euro. Nur für die Uniich sie nicht? Der Grund lag auf der Hand. Klagenfurt! (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: SechseNachdem mein Vater gestorben ist, als ich ein warn´s!) Es gibt mittlerweile ja mehr Studieren-Jahr alt war, war ich sozusagen auf dem Papier de. Und wenn mir jetzt einer sagt, dass 7 Millio-und auch in der Realität Besitzer dieser nen Euro (Abg. Poglitsch: 100 Millionen Schil-Grundstücke. Und da habe ich gleich gesagt: ling!) – ja, 100 Millionen Schilling! – 7 Millio-„Jetzt werde ich Ihnen was sagen. Wollen Sie nen Euro für die Universität Klagenfurt (Zwi-mir jetzt erklären, dass ich heimfahren und ein schenruf von Abg. Seiser.) ein Tropfen auf denpaar Quadratmeter von meinem Acker verkaufen heißen Stein sind, (Abg. Seiser: Birnbacher! –soll, damit ich mir die Karte leisten kann, um in Abg. Poglitsch: Die SPÖ hat dafür kein Ver-Wien mit der U-Bahn zu fahren? Wo ist hier die ständnis!) dann muss ich sagen, meine geschätz-soziale Gleichberechtigung?“ Diese Dame hat ten Damen und Herren, dann wünsche ich dem
  • 58. 2744 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. ScheuchHerrn Rektor Mayr viele, viele Tropfen auf sei- Poglitsch: Dafür gibt es einen Dringlichkeitsan-nen heißen Stein! Dankeschön! (Abg. Poglitsch: trag, um das zu regeln!)Genau! – Beifall von der F-Fraktion.)Dipl.-Ing. Scheuch Aber der dritte Punkt (Abg. Poglitsch: Zustim- men und dann werd´s sehgn, wie dås funktio- niert!) zum Thema Gleichwertigkeit, weil dasVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): der Landesrat auch so angezogen hat, Gleich-SchoberSo, nachdem der Dritte Präsident Gallo seine wertigkeit. Also ich habe genauso viel RespektWortmeldung zurückgezogen hat, hat sich die vor einem Rauchfangkehrer wie vor einerKollegin Lesjak nochmals gemeldet. BILLA-Verkäuferin, (Abg. Ing. Scheuch: KlingtSchober lei immer anders!) wie vor einem Bauern, wie vor einem Universitätsprofessor und so weiter, die sind für mich als Menschen (Abg. Ing.Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):Dr. Lesjak Scheuch zweifelnd: Uhhäh.) alle gleich viel wert.Geschätzter Präsident! Kolleginnen und Kolle- Man muss aber dazu sagen, dass ein durch-gen! Tatsächlich zu berichtigen ist, dass ich schnittlicher Verdienst von einem Rauchfang-nicht gesagt habe, dass die Großbauern jetzt kehrer € 1.200,-- bis 1.300,-- ist, ein Universi-Studiengebühren zahlen sollen, sondern dass tätsprofessor kriegt durchschnittlich € 4.000,--,man in dem Fall, dass die Universitäten entspre- also fast vier Mal soviel. Das ist ja ein andererchend ausgestattet sind, dass sie ihre Qualität Wert! (Zwischenruf von 1. LH-Stv. Dipl.-Ing.aufrecht erhalten können, dann, also dann – bitte Scheuch.) Das darf man ja der Bevölkerungmitdenken! – kann man mit mir über ein sozial nicht vorenthalten, das müssen Sie ja dazu sa-gestaffeltes Stipendiensystem reden. (Abg. gen! Man muss dazu sagen, dass diese Men-Poglitsch: Zurückrudern nennt man so etwas! schen, die alle so toll und so klass sind und soZurückrudern!) Liebe Kollegen tut halt auch gut viel Wert haben, dass die so unterschiedlich vielzuhören! (Abg. Poglitsch: Zurückrudern!) Bitte verdienen. Auch das steht in dieser OECD-zuhören, Herr Kollege, dann wirst du das nächs- Studie drinnen, dass nämlich, wenn jemand einete Mal gehört haben, was ich wörtlich gesagt Uni oder Fachhochschule absolviert hat, da gibthabe. Da braucht man nichts herum interpretie- es Berechnungen bei den 25- bis 64-Jährigen,ren, nichts verfälschen, sondern das, so wie ich die kriegen um rund 80 Prozent mehr als Absol-das gesagt habe, kann man so annehmen. (Abg. ventInnen des Sekundarbereiches II, also Haupt-Poglitsch: Ich habe gehört, Wirtschaft, Private schulabgängerInnen. Männer verdienen durch-und Bauern belasten. Das habe ich gehört.) schnittlich 80 Prozent mehr und Frauen verdie- nen 70 Prozent mehr mit einem Uni- und Fach-Nächstes Thema. Ich habe auch ausgeführt, dass hochschulabschluss als HauptschulabgängerIn-das Geld aus den Studiengebühren nicht zur nen. Ja ist das ein Zufall oder was? Ist das einUniversität, überhaupt nicht zu den Universitä- Zufall, Herr Kollege Scheuch? Männer verdie-ten zurückgeflossen ist. (Abg. Seiser: Genau!) nen im Durchschnitt um 80 Prozent mehr, wennZeigen Sie mir jetzt dieses Modell, wo das so ist, sie einen Uni- oder Fachhochschulabschlussdass die Studiengebühren so dargestellt werden. haben. Das sind Zahlen, die kann man nicht ein-(Abg. Poglitsch: Braucht´s ja lei zuastimmen! fach irgendwie ignorieren. Wollen Sie jetzt derDa ist der Antrag, da steht es drinnen! Lest es! Bevölkerung sagen, dass die Menschen zufrie-Lesen!) Aber das ist ja eine Illusion! Bitteschön, den sein sollen, wenn sie keine Perspektivendas ist ja total an der Realität vorbei, zu glauben, haben, wenn sie wenig verdienen? Die sind dasdass das Geld dann an die Universität kommt! vielleicht auch. Ich habe größten Respekt davor,(1. LH-Stv. Dipl.-Ing. Scheuch: Jeder Marathon aber man muss ihnen auch sagen, wisst ihr was,beginnt mit dem ersten Schritt!) Das ist ja voll- es gibt Möglichkeiten. Wenn ihr höher gebildetkommen daneben, das ist ja illusorisch! Ich mei- seid, werdet ihr wahrscheinlich mehr verdienen,ne, dann schreibt eurer Ministerin einen Brief statistisch gesehen und real schaut das auch sound bittet um Auskunft, wie das ist und sie soll aus. Je höher die Ausbildung, desto höher ist derbitte der Öffentlichkeit auch einmal darstellen, Verdienst, den man einnimmt. Das muss man jawieviel Geld jetzt wohin fließt. Da müssen wir irgendwie auch dazu sagen. Gerade einem Bil-jetzt einmal eine Transparenz herstellen! (Abg. dungslandesrat würde es gut zu Gesicht stehen,
  • 59. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2745Dr. Lesjakfür die Bildung zu reden und nicht dagegen. schusssitzungen nicht als Zuhörerin dabei, wie(Abg. Mag. Darmann: Das hat er ja nie gesagt!) überhaupt niemand von den Grünen dabei warAlso ich weiß nicht, wo wir uns da befinden. und jetzt wird auf Studien und alles MöglicheWollen Sie jetzt der Bevölkerung sagen, ist eh hingewiesen, die möglicherweise irgendwo ge-klass mit einem Hauptschulabschluss, passt macht worden sind, die aber teilweise überhauptschon, mehr brauchen wir nicht. Also das ist keinen Bezug zu dem haben, was wir hier disku-eine unterschwellige Bildungsfeindlichkeit, die tieren. Wir haben im Dezember von hier vor-da daherkommt, die ist eigentlich besorgniserre- sprechenden Uni-Studentinnen und Studentengend. Polemisch ist das, wenn man sagt, es ist ja ein Flugblatt bekommen mit dem Titel „Bil-jeder klass, ja, das ist alles gleich. Jetzt frage ich dungswüste Österreich“ und da waren einigewirklich persönlich: Ist das gleich viel wert, Punkte angeführt. Die ersten drei Punkte davonwenn man € 1.000,-- verdient oder € 4.000,--? haben sich mit Finanzierungsfragen der Unis(Zwischenruf von 1. LH-Stv. Dipl.Ing. Scheuch.) beschäftigt und diese drei Fragen bekommenIst das ein gleicher Wert? (Abg. Mandl: Das hat durch diesen Antrag eine Antwort, und zwarer nicht gesagt!) Na ja, natürlich ist das zum eine zielführende Antwort. (Beifall von der F-Ausdruck gekommen. Ich habe auch genauso Fraktion.) Denn der Herr Professor Vitouch hatRespekt vor jedem Menschen, egal wieviel er uns mitgeteilt, dass, solange Studiengebührenverdient, aber es ist halt eine Realität, dass da eingehoben worden sind, es um einen BetragUnterschiede sind zwischen den Menschen. von jährlich 6 Millionen Euro gegangen ist. DasÜber diese Unterschiede müssen wir reden und ist kein Pappenstiel. Der Vorschlag, der jetztnicht von vornherein alles gleichmachen. Diese vorliegt, wie er ursprünglich vorgelegen ist, hatUnterschiede gibt es und die müssen wir auch nicht die ungeteilte, auch politische Zustimmungzur Kenntnis nehmen.Dr. Lesjak erfordert. Das ist okay. Aber wir haben ihn im Sinne der Betroffenen, sowohl der Uniprofessoren wieVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): auch der Studentenvertreter, adaptiert und habenSchoberEine Wortmeldung gibt die andere, somit hat der normiert, dass dieses Geld den Unis zur Verfü-Dritte Präsident Gallo wieder eine Wortmeldung gung bleiben muss. Das sollte man nicht überse-abgegeben. Bitte dich, zu sprechen! hen und die Argumentation der Kollegin LesjakSchober widerspricht dem, denn sie hat eigentlich am Thema vorbei geredet. (Beifall von der F- Fraktion.) Ich möchte, weil das im AusschussDritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Dipl.-Ing. Gallo auch angezogen worden ist, über AlternativenDanke! Sehr geehrter Herr Präsident! Hoher sprechen. Es ist von den Studenten und der eineLandtag! Die Ausführungen, und zwar zweifach ist eigentlich bei dem gewesen, was auch langedargebracht von unserer Frau Philosophieprofes- meine Vorstellung gewesen ist, nämlich, dasssorin der Uni Klagenfurt und Landtagskollegin man nach dem Studium die fertigen AkademikerLesjak erfordern ja viele Antworten, ich möchte verstärkt zur Kasse bitten soll. Ich sage ganzmich aber auf den philosophischen Diskurs nicht offen, ich habe keinen Wald, keinen Grundbe-einlassen. (Zwischenruf von Abg. Dr. Lesjak.) Ja, sitz, als ich studieren konnte, war armer Leutefrüher haben wir gerade von Ausgrenzung ge- Kind, hatte auch keinen Vater, das unterscheidetsprochen (Abg. Ing. Scheuch: Ah so schaut´s uns nicht, lieber Uwe. Aber, ich habe eine Stu-aus!) und beim Abgang habe ich vernommen dienbeihilfe bezogen. Das war zu Zeiten, als ich„Den Blödsinn höre ich mir nicht an!“, das lasse begonnen habe, 1964 noch vor Bruno Kreisky.ich unkommentiert. Ich wollte nämlich nur einen Ich hätte nicht studieren können ohne diese Stu-Vorschlag zur Güte unterbreiten, den mache ich dienbeihilfe und diese Studienbeihilfe hat einestrotzdem. Die Frau Kollegin möge so gut sein mit sich gebracht, nämlich dadurch, dass für denund in sich gehen und uns dann mitteilen, wel- Bezug ein Lernerfolg eingefordert wurde, dochcher Bezug als Abgeordnete oder als Uni- ein sehr, sehr zügiges Studium. Das würde ichLehrerin für sie ungerechtfertigt von ihr bezogen manchen Studenten von Heute auch wünschen.wird. Denn was mich an der Debatte, auch an Daher ist das, was hier als Stipendiensystemihrem Beitrag stört, ist, sie war bei den Aus- auch im Ausschuss diskutiert worden ist, zu
  • 60. 2746 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Gallodiskutieren. Nämlich eine Art Akademikersteu- ling, freiwillig, zahlt Stiftungsprofessoren under, die der Herr Sagl angesprochen hat und die wir sind guten Mutes in einer guten Gesprächs-jetzt Peter Kaiser aufgeworfen hat. Mit einem bereitschaft mit den Verantwortlichen, sowohlsignifikanten Nachteil: Wir haben immer mehr den Studenten wie auch der Universitäten. Ichausländische Studenten, die hier durch den Rost werde als Ausschussvorsitzender den Wunsch,fallen und da werden auch zivilrechtliche Ver- den beide geäußert haben, weiterführen, dass wirträge, wie sie als Ausweg aufgezeigt wurden, im Gespräch bleiben, weil ich glaube, dass wirnichts ändern. Wir haben aber auch über andere mit gegenseitigen Vorwürfen nicht weiterkom-Dinge gesprochen, die mir zumindest ebenso men, sondern für das gemeinsame Ziel, einenwichtig erscheinen. Es gibt ein Strategiepapier klaren Standpunkt und das Beste für die Studie-auf der Universität, wonach einige Studienrich- renden herauszuholen, immer noch gut gefahrentungen in Zukunft nicht mehr angeboten werden. sind. (Beifall von der F-Fraktion und von derDas ist für mich besonders bedauerlich im Be- ÖVP-Fraktion.) Dipl.-Ing. Galloreich der Musikwissenschaften, wo es um dieKooperation mit dem Landeskonservatoriumgeht. Eine geteilte Meinung habe ich zu denEinschränkungen im Bereich der Kommunikati- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberonswissenschaften, denn es gibt dieses Studium Nochmals zu Wort gemeldet hat sich der Schul-schon recht lange, ich bedaure jedoch, feststellen referent, Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-zu müssen, dass dadurch, was die mediale Szene Ing. Scheuch. Bitte dich, zu sprechen! Schoberin Kärnten angeht, es noch keine signifikanteVerbesserung gegeben hat. Es ist schon so, wiees Professor Vitouch gesagt hat, dass der Teufelimmer im Detail steckt. Daher ist es, glaube ich, Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-nicht so von Vorteil, was die Frau Abgeordnete Ing. Scheuch (F):Cernic zu den privaten Universitäten gesagt hat, Dipl.-Ing. Scheuchdenn sie war es eigentlich, die dieses Thema Danke vielmals, Herr Präsident! Ein paar Worteangeschnitten hat. Wenn ich das richtig im Kopf in gebotener Kürze. Ich muss zwei Dinge nochhabe, ist es eigentlich fast so, dass sie einen Zu- klarstellen: Die erste Sache war wiederum dergangsbereich für private Universitäten schaffen eine oder andere Vergleich von der Frau Kolle-wollte. Das heißt, hier wird viel mit falschen gin Lesjak, der beweist, dass die Statistik einmalArgumenten argumentiert. Herr Professor Vi- mehr die Legalisierung der Lüge ist. Denn ichtouch hat erwähnt, dass es bereits jetzt schon so halte es wahrscheinlich unter gleichen Arbeits-etwas wie private Universitäten gibt, hat genannt bedingungen, gleichen Jobvoraussetzungen, fürdie Technische Uni, die ich besucht habe, sowie sehr unwahrscheinlich, dass Akademikerinnendie medizinische, wo es fast ausschließlich um um 80 Prozent weniger verdienen als Akademi-die Lehre geht und wenig Forschung betrieben ker. Das scheint also nicht so zu stimmen, manwird, wie es bei Privatuniversitäten der Fall ist. muss eben die Gesamtheit vergleichen. Dann istWas abzulehnen ist, auch wenn versucht wurde, mir eine Zahl aufgefallen, die ich hier noch ganzaus einem Interview den Klassenkampf wieder- gerne im Protokoll hätte: Die Frau Kollegin Les-um durch eine Hintertür quasi hereinzuführen, jak hat gesagt, ein Rauchfangkehrer verdientdenn ich glaube, dieser Antrag schließt nicht aus, € 1.200,-- im Monat, währenddessen der Herrdass alle, egal woher ein Studierender kommt, Universitätsprofessor, der studierte Akademiker,also alle Schichten mit eingeschlossen sind. Ich € 4.000,-- im Monat verdient. Das heißt, dermöchte am Schluss darauf hinweisen, dass es Unterschied pro Monat sind € 2.800,--. Wennauch einige andere Wünsche der Universität an man € 2.800,--, der Unterschied des Verdienstesdas Land Kärnten gibt, obwohl hier die Zustän- in einem Monat, meine geschätzten Damen unddigkeit eine sehr geringe ist, aber so wie in der Herren, entspricht den Studiengebühren für achtVergangenheit, wird das auch in der Zukunft Semester, so lange dauert ein Studium, wenngeschehen, dass man hier versucht, Lösungen zu man schnell studiert. Das heißt, derjenige, derfinden. Das Land Kärnten unterstützt nach wie seine Studiengebühren ordentlich bezahlt, hatvor die Forschung auf der Universität Klagenfurt mit dem Verdienstunterschied eines einzigenmit immerhin 5 Millionen, allerdings noch Schil- Monats die Studiengebühren zu 100 Prozent
  • 61. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2747Dipl.-Ing. Scheuchbezahlt. Der Vergleich macht uns sicher! (Beifall 4. Ldtgs.Zl. 177-40/30:von der F-Fraktion und von der ÖVP-Fraktion.)Dipl.-Ing. Scheuch Bericht und Antrag des Ausschusses für Budget, Landeshaushalt und Fi- nanzen zur Regierungsvorlage betref-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): fend den Stellenplan für das Schul-SchoberSo, nun liegt mir keine Wortmeldung mehr vor. jahr 2010/2011 bzw. das Haushalts-Die Berichterstatterin hat das Schlußwort.Schober jahr 2011 der Lehrer an landw. Be- rufs- und Fachschulen in Kärnten Wie gesagt, Kollege Wieser ist bereits hier. BitteBerichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F): dich, zu sprechen! SchoberRossmannIch verzichte auf das Schlußwort und beantragedas Eingehen in die Spezialdebatte.Rossmann Berichterstatter Abgeordneter Wieser (ÖVP): Wieser Herr Präsident! Geschätzte Kolleginnen undVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Kollegen! Werte Zuhörer! Wie schon vom Prä-SchoberSpezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- sidenten erwähnt, berichte ich über die Land-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist mit tagszahl 177-40/30, hier geht es um den Stellen-den Stimmen der FPK, ich nehme an zur Gänze, plan für das Schuljahr 2010/11 für die landwirt-und der ÖVP, gegen die Stimmen der SPÖ und schaftlichen Lehrer an den landwirtschaftlichender Grünen so angenommen. Bitte, zu berichten! Berufs- und Fachschulen in Kärnten. Wir habenSchober in der Debatte bereits sehr viel über Bildung diskutiert und ich glaube, dass es ohne diese Lehrkräfte in den Schulen nicht geht und deshalbBerichterstatterin Abgeordnete Rossmann (F):Rossmann können wir feststellen, dass im Bereich derDer Landtag wolle beschließen: landwirtschaftlichen Fachschulen zwar einDie Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Rückgang von 4,5 Lehrkräften vonnöten seindert, in Verhandlungen mit der Bundesregierung wird. Dies aufgrund dessen, weil hier einezu erreichen, dass es zu einer Wiedereinführung Pflichtpraxis eingeführt wurde. Trotzdem kön-der Studiengebühren bei parallelem Ausbau des nen wir feststellen, dass die Lehrkräfte an denStipendiensystems kommt, wobei sichergestellt Fachschulen eine hervorragende Ausbildungsein muss, dass es sich dabei um zusätzliche bieten, weil rund ein Drittel der Schüler dieserMittel für die jeweilige Universität handelt. landwirtschaftlich Fachschulen anschließend die Möglichkeit haben, eine höherbildende Schule,Ich beantrage die Annahme.Rossmann eine Mittelschule, eine Bildungslehranstalt zu besuchen, dass ein Drittel einen Lehrberuf an- schließend anstrebt und auch hervorragend aus-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): gebildet diese Lehren besuchen können und dassSchoberDie Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- ein Drittel dann zu Hause auf den Höfen ein-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch hier steigt und die Arbeit als Bäuerin oder Bauerwiederum mit den Stimmen von FPK und ÖVP dementsprechend hervorragend bewältigen.gegen die Stimmen der SPÖ und der Grünen so Festzustellen ist, dass vom Bund leider – und dabeschlossen. Somit kommen wir zum Tagesord- muss ich festhalten, leider deswegen, weil unsernungspunkt 4 und ich verweise darauf, dass wir eigener Bundesminister hier die bisherige Ge-in der Obmännerkonferenz fixiert haben, dass pflogenheit – die Finanzierung 50 : 50 nicht mehrwir die Tagesordnungspunkte 4, 5 und 6 in einer vonstatten gegangen ist, da er diese 50 : 50-gemeinsamen Generaldebatte diskutieren. Wir Regelung gebrochen hat und hier eine Obergren-kommen zum Tagesordnungspunkt 4 und Be- ze eingezogen wurde. Nichts desto trotz wurderichterstatter, Abgeordneten Wieser: von der Landesregierung eine Klage eingebracht und wir hoffen, dass diese Regelung dement-
  • 62. 2748 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeWiesersprechend in der Zukunft beibehalten bleibt. Ich fend den Stellenplan für das Haus-ersuche um Eingehen in die Generaldebatte.Wieser haltsjahr 2011 der Diensthoheit des Landes Kärnten unterstehenden Leh- rer an FachberufsschulenVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober Auch hier ist Abgeordneter Gritsch Berichter-Die Generaldebatte ist vorerst unterbrochen und statter. Bitte dich, zu berichten! Schoberwir kommen zum Tagesordnungspunkt Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): 5. Ldtgs.Zl. 177-41/30: Gritsch Bericht und Antrag des Ausschusses Hohes Haus! Der vorliegende Stellenplan der für Budget, Landeshaushalt und Fi- Lehrer an berufsbildenden Pflichtschulen des Landes Kärnten wurde nach den Weisungen des nanzen zur Regierungsvorlage betref- Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und fend den Stellenplan für das Haus- Kultur erstellt, nachdem es auch hier, wie in dem haltsjahr 2011 bzw. Schuljahr vorangegangenen Tagesordnungspunkt um einen 2010/2011 der Diensthoheit des Lan- Schülerrückgang, in diesem Fall um 210 gegen- des Kärnten unterstehenden Lehrer über dem Vorjahr geht, ergibt sich eine Planstel- der öffentlichen und privaten Volks-, lengesamtanzahl von 413 gegenüber dem Vor- Haupt- und Sonderschulen sowie der jahr von 417. Ich beantrage das Eingehen in die Polytechnischen Schulen in Kärnten Generaldebatte. GritschAbgeordneter Gritsch ist hier der Berichterstat-ter. Er steht bereits hier, bitte zu berichten!Schober Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schober So, nun werden diese drei TagesordnungspunkteBerichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): gemeinsam debattiert. Als erstes zu Wort gemel-Gritsch det hat sich Abgeordneter Schlagholz. Bitte dich,Sehr geehrter Präsident! Hohes Haus! In den uns zu sprechen!ergangenen Unterlagen ist die Ausgangssituation Schoberdie rechtliche Grundlage der Schulorganisationbzw. die Veränderung der Schulstandorte, der Abgeordneter Schlagholz (SPÖ):Stellenplan der Landeslehrer und die Planstel- Schlagholzlensituation im Detail, wie auch die finanziellen Herr Präsident! Geschätzte Damen und Herren!Auswirkungen sehr ausführlich dargestellt. Dem Die Stellenpläne sind ein Bestandteil des Lan-zugrunde liegend gibt es einen einstimmigen deshaushaltes durch das Budget. Das Budget fürBeschluß, gefasst in der Landesregierung, der das Jahr 2011 wurde im Juli 2010, also vor achtallerdings im Budgetausschuss nur die einfache Monaten, beschlossen. Ein Teil der StellenpläneMehrheit gefunden hat und ich beantrage das wird halt heute beschlossen, sind insgesamt drei,Eingehen in die Generaldebatte.Gritsch die heute beschlossen werden. An und für sich nichts Unrechtes, aber etwas sehr Unübliches. Es war in der Vergangenheit immer so, dass alles,Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): was Bestandteil eines Landeshaushaltes ist, inSchober einer Sitzung abgehandelt wird, das ist haltDiese ist eröffnet und zugleich unterbrochen. diesmal nicht der Fall. Es waren acht Monate,Wir kommen zu Punkt die man nützen hätte können, es wird in diesem Land sehr viel geredet und auch sehr viele An- kündigungen gibt es, Reformen, Konvents wer- 6. Ldtgs.Zl. 177-42/30: den angekündigt und in einem Teilbereich hätte Bericht und Antrag des Ausschusses man eine kleine Reform setzen können, wozu für Budget, Landeshaushalt und Fi- man natürlich keinen Konvent und nichts benö- nanzen zur Regierungsvorlage betref- tigt, sondern nur ein bisschen den guten Willen.
  • 63. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2749SchlagholzDies, wenn man mit gutem Beispiel vorausgehen der Wahl haben sie ja fleißig zurückgerudert,will, nämlich die Schulaufsicht der landwirt- wie es so oft ist. (Abg. Ing. Scheuch: Schlagi,schaftlichen Schulen, über deren Stellenpläne das ist so wie in der Kärntner Druckerei! Dawir heute uns auch hier befassen, hätte man bei warst du Geschäftsführer! Das war ja eine Plei-gutem Willen ohne Qualitätsverlust in die te, oder?) Schlagholz Hans-Peter ist mein NameSchulaufsicht des Landes Kärnten schon inte- und nicht Schlagi! Schlagholz Hans-Peter istgrieren können. Niemandem wäre ein Stein aus mein Name! Wenn es da irgendetwas gäbe, hät-der Krone gefallen und man hätte beweisen kön- ten Sie schon längst den Weg zum Gericht ge-nen, reformfreudig zu sein. Das heißt, nur An- tan! Sie wissen ganz genau, dass da alles korrektkündigungen, denen nie welche Schritte folgen. abgelaufen ist, so wie in vielen anderen Berei-Eine weitere Ankündigung bei dieser Gelegen- chen auch. (Abg. Scheuch: Pleite! Ihr seid schonheit sei auch erwähnt, die des Landesfinanzrefe- pleite!) Wo ich dabei bin, ist Sauberkeit drin,renten, der Kärntner Landesregierung, dem Herr Kollege! In diesem Fall werden Sie erstLandtag, einen Vorschlag zu unterbreiten betref- beweisen müssen, in dieser Frage der Wahlbro-fend der Einschränkung der maßlosen Eigen- schüre, (Abg. Ing. Scheuch: Ihr seid schon plei-werbungen wie in diesem Land. Wenn man Wo- te!) oder in der Frage von Part of the Game oderchenzeitungen aufschlägt, dann hat man nicht in der Frage der € 190.000,-- aus dem Formel 1-den Eindruck, es würde sich hier nur um soge- Sponsoring, wo Geld über den Tisch des Lan-nannte unabhängige Blätter handeln. Die sind deshauptmannes marschiert ist im Beisein einesalle von vorne bis hinten mit Inseraten, vor- Herrn Landesrates Dobernig! (Abg. Ing.nehmlich von FPK-Mandataren und da in erster Scheuch: Ihr seid schon pleite!) Bis heute wissenLinie der Regierungsmitglieder, vollgepflastert, wir, noch kein Licht ins Dunkel. (Abg. Ing.geschätzte Damen und Herren! Das ist ein Un- Scheuch: Habt ihr das schon verkauft?) Das habtsinn. Alles auf Steuerkosten, das kann so nicht ihr nicht gebracht, geschätzte Damen und Her-sein. Bis heute ist ja diese Ankündigung säumig ren! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) So sieht esgeblieben. Ich gehe davon aus, dass im Lichte aus, keine Doppelmoral hier vorzutäuschen!der jüngsten Diskussionen über den Rechnungs- Nachdem wir dem Budget nicht zugestimmthofbericht, der schon vorzeitig in den Medien haben, werden wir da klarerweise auch demerschienen ist betreffend dieser Wahlbroschüre Stellenplan nicht zustimmen, aber die Gelegen-des Jahres 2009, jetzt natürlich eine neue Dyna- heit haben Sie mir geboten, wieder einmal dasmik dahinter kommen wird und vielleicht doch Licht hervorzukehren, hinter dem Sie sich ver-auch Gas gegeben wird, um hier auch ein biss- stecken! (Beifall von der SPÖ-Fraktion. – Abg.chen eine Bescheidenheit an den Tag zu legen. Ing. Scheuch: Sitz nieder!)Gasgeben werden natürlich auch diejenigen, die Schlagholzsich damals hiefür beim Land das Geld geborgthaben, um diese Broschüre zu finanzieren. Ichsage deshalb geborgt, weil ich davon ausgehe, Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberdass sie dieses Geld, diesen Missbrauch auf Hel- Als Nächster hat sich Herr Abgeordneter Astnerler und Pfennig natürlich dem Land wieder er- zu Wort gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen!setzen werden, geschätzte Damen und Herren, Schoberwobei in dieser Angelegenheit schon zwei Kuri-ositäten auffallen. Zum einen war es der FPÖ-Bundesobmann Strache, der seine Freunde ange- Abgeordneter Astner (SPÖ):zeigt hat ob dieser Broschüre. (Abg. Rossmann: Astner Sehr geehrter Herr Präsident! Meine Damen undZur Sache!) Die damaligen BZÖler sind die Herren! Als Mitglied des landwirtschaftlichenheutigen FPKler. Das heißt, er hat ja damals Schulbeirates habe ich diesem Stellenplan natür-schon gewusst, wen er zur Anzeige bringen lich auch nicht zugestimmt. Ich möchte denwird. Hier ermittelt die Korruptionsstaatsanwalt- Kärntner Landtag natürlich auch informierenschaft. Eine zweite Kuriosität der besonderen über die Situation in den Berufs- und Fachschu-Klasse ist wie immer eine von der ÖVP-Seite, len der Landwirtschaft. Es ist ja erfreulich, dassdie vor der Wahl noch vollmundig angekündigt es viele, viele jugendliche Bewerber in denhat, sie werde auf Heller und Pfennig die Ausga- Fach- und Berufsschulen der Landwirtschaftben für diese Broschüre zurückverlangen. Nach
  • 64. 2750 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAstnergibt. Das ist erfreulich. Bedauerlich ist folgen- können dem leider Gottes nicht zustimmen. Esdes, dass das Land Kärnten nicht in der Lage ist, ist bedauerlich, dass der Landesrat Martinz keinalle Bewerberinnen und Bewerber aufzunehmen. Konzept in der Frage vorlegt. (Beifall von derDas ist sehr bedauerlich. Es ist eigentlich ein SPÖ-Fraktion.) Astnerkonzeptloses Dahinwurschteln, wie man soschön auf Kärntnerisch sagen könnte, unseresLandesrates und verantwortlichen Referenten, Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Landesrat Martinz. Wenn das Primat des Spa- Schoberrens in der Bildung auch Einzug hält, dann muss Die nächste Wortmeldung liegt vom Abgeordne-man sagen, dann sind wir fehl am Platz, dann ten Holub vor. Ich bitte dich, zu sprechen! Schobermachen wir eine falsche Bildungspolitik und wirmachen auch eine falsche Budgetpolitik. Ichfrage mich als Mitglied dieses Beirates: Was ist Abgeordneter Holub (GRÜ):das Ziel einer Bildung in Kärnten und auch in Holub Danke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Sehrden landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschu- verehrte Damen und Herren! Wie auch schon imlen? Leider Gottes sehe ich das Ziel nicht. Auch Ausschuss, die Grünen sehen natürlich das Be-nach mehrmaligem Nachfragen beim verant- mühen, wie gesagt, dass hier Einsparungen getä-wortlichen Herrn Referenten konnte er den Mit- tigt werden. Nachdem das aber alles Teil desgliedern des Beirates nicht mitteilen, was das Budgets ist und wir grundsätzlich bei der ArtZiel ist, umzugehen mit mehr Schülerinnen und und Weise der Budgetentwicklung nicht dabeiSchülern, mit mehr Bewerbern und weniger sind, stimmen wir hier den Stellenplänen auchBudget. Das heißt, in der Frage hat er gänzlich nicht zu. Das haben wir auch in den letzten Jah-versagt. Er hat versagt, erstens einmal keine ren nicht getan. Das sehe ich auch als Recht derReformziele, kein Papier in der Form vorzule- Opposition. Was wir auf jeden Fall brauchen, istgen, zum Zweiten hat er mit seinem Parteifreund eine Bildungsreform. Was wir sehen, sind einglatt bei den Verhandlungen versagt und mit paar unkoordinierte Versuche, das zu ändern mitseinem ÖVP-Chef Pröll. Er sagt, es gibt zu we- regionalen Bildungszentren aber auch mit dernig Geld, das ist bedauerlich und das ist wichtig, Schließung landwirtschaftlicher Schulen zumaber er hat schlecht verhandelt. Da sind leider Beispiel. Ob das der richtige Weg ist, wissen wirGottes die Schülerinnen und Schüler und die nicht. Wir wissen, dass die Schülerzahlen zu-Bewerberinnen und Bewerber in Kärnten be- rückgehen. Wir wissen auch, dass wir ein großesnachteiligt. Warum? Ich sage es jetzt, warum. Problem beim „Brain-Drain“ haben. Das heißt,Ich sage euch folgendes: Es müssen viele, viele die Hirne wandern aus. Die bei uns Ausgebilde-Schülerinnen und Schüler und Bewerberinnen ten gehen in andere Länder. Da werden wir ent-und Bewerber, Jugendliche, diese Ausbildung in gegenwirken müssen. Ich stehe wie immer zueinem anderen Bundesland machen. Wenn wir Gesprächen zur Verfügung. Ich danke für diesenKärntnerinnen und Kärntnern Ausbildung in Stellenplan!Kärnten nicht mehr garantieren und ermöglichen Holubkönnen, dann sind wir am falschen Weg, deshalbsage ich eines: Wir müssen auch in diesem Be- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):reich ein klares Konzept auf den Tisch legen. SchoberDas fordere ich jetzt vom Herrn Landesrat und Als nächstes hat sich Abgeordnete Mares Ross-von den Verantwortlichen für das Schulwesen in mann gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen! Schoberder Landwirtschaft ein. Wenn der Kollege Wie-ser gesagt hat, wir haben 4,5 Pädagogen einspa-ren müssen, das ist richtig. Aber wie haben wir Abgeordnete Rossmann (F):sie eingespart? Wir haben die Pflichtpraxis er- Rossmannhöht, verlängert. Das heißt, von zwei Wochen Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Mit diesenhaben wir es jetzt auf vier Wochen erhöht. Das Punkten beschließen wir die Stellenpläne, undbedeutet eigentlich – (Abg. Grebenjak: Prakti- zwar nicht nur der landwirtschaftlichen Fach-sche Ausbildung!) Praktische Ausbildung, das ist schulen, wie meine Vorredner besprochen ha-schon richtig. Das heißt aber, wir sparen am ben, sondern ich möchte auch auf die anderenfalschen Platz. Das muss ich dazu sagen, wir Bereiche eingehen, nämlich die privaten und
  • 65. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2751Rossmannöffentlichen Volks-, Haupt- und Sonderschulen Parteipolitik in den Vordergrund zu stellen.und die Fachberufsschulen. Der Bereich der Auch das Modell Neue Mittelschule mit demLandeslehrer vor allem im Pflichtschulbereich Modell des Team-Teachings erfordert 15ist in Kärnten immer schon ein spezieller gewe- Dienstposten mehr. Natürlich wird das wiedersen, denn Kärnten ist seit mehr als zehn Jahren zusätzlich bezahlt. In der Summe finanziert dasVorreiter-Bundesland und Modell-Bildungsland Land 2011 20 Millionen Euro zusätzlich. Und zuund Modell-Bildungsregion. Man hat politisch den landwirtschaftlichen Fachschulen sei gesagt,vor allem schon unter Landeshauptmann dass es von unserer Seite natürlich ein ganz kla-Dr. Jörg Haider, aber dann jetzt auch unter Lan- res Bekenntnis zu dieser hervorragenden Schul-deshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Uwe form gibt. Es wird dort wirklich eine ganzheitli-Scheuch einfach Bildungsqualität und das Wohl che Ausbildung angeboten. Die Jugendlichen,der Kinder immer in den Vordergrund gestellt. die diesen Schultyp absolvieren, sind wirklichDas erfordert natürlich mehr Personal, mehr überall einsetzbar und sind auch überall reif fürLehrer, mehr Arbeit am Kind. Das heißt, wir andere Schulbereiche oder für weiterführendehaben in den letzten Jahren durchschnittlich Studien. Sehr erfreulich ist, dass die Fachschulezwischen 17 und 27 Millionen Euro pro Jahr in Drauhofen bereits sogar den Weg geht und einedie Hand genommen, um zusätzliche Planstellen Kooperation mit der Neuen Mittelschule inzu bezahlen. Kärnten finanziert als einziges Möllbrücke eingegangen ist. Natürlich kostet dasBundesland, und das muss man wirklich hervor- auch wieder Geld.streichen, das hat uns auch ganz klar im Aus- Abschließend möchte ich schon auch noch aufschuss die Expertin gesagt, Legasthenielehrer den wirklich unglaublichen Zick-Zack-Kurs derund Sprachstützlehrer, also die Sprachheillehrer. SPÖ hinweisen, denn einerseits – leider sind dieIn anderen Bundesländern zahlen das meistens Herren jetzt nicht da – wurden in der Regierungdie Eltern selbst. Und sogar in dem vermeintlich vom Parteiobmann Kaiser alle diese Stellenplänesozialen Wien, das immer versucht, sich als das mitbeschlossen und auf der anderen Seite istsoziale Wien darzustellen, müssen das die Eltern dann euer Klubobmann derjenige, der anschei-selbst finanzieren. Legasthenielehrer in Wien nend die Anordnung gibt und diese Stellenplänebezahlen die Eltern selbst. In Kärnten bezahlt dann im Ausschuss bzw. hier im Plenum an-das die öffentliche Hand. Es ist auch richtig so, scheinend nicht mehr mitstimmt. Da frage ichweil gerade diese Kinder brauchen einfach diese mich, das sind zwar nicht unsere Sorgen, aberUnterstützung, um einen guten, schulischen Er- ich frage mich schon, wer bei euch das Sagenfolg zu haben. Wir finanzieren in der Summe hat? Der Parteiobmann oder der Klubobmann?571 Dienstposten mehr, allein 176 Planstellen Das müsst ihr wissen! (Abg. Köchl: Das sindfür den sonderpädagogischen Förderbedarf. Da unsere Sorgen! – Abg. Ing. Scheuch: Die möch-muss ich schon sagen in Richtung SPÖ, das ist ten wir nicht haben!) Aber das ist wirklich nichtschon eine fadenscheinige Doppelstrategie, die unser Problem! Uns geht es um die zusätzlicheimmer wieder erkennbar wird. Einerseits Qualität für unsere Kinder. Da hoffe ich, dass daschimpfen Sie über den Planstellenüberhang und wirklich ein Umdenkprozess ist, dass ihr mit-die damit verbundenen Kosten, aber auf der an- stimmt, weil es geht um die Qualität unsererderen Seite sind Sie dann die Ersten, die dann Ausbildung, um die Qualität in den Schulen undschreien: Warum gibt es da nicht mehr Stützleh- um diese klaren Stellenpläne, damit eben gewis-rer? Warum gibt es nicht mehr Begleitlehrer für se Dinge weiterhin in Kärnten möglich sind, diedas Wohl der Kinder und die Qualität? Da müss- sonst in anderen Bundesländern so nicht möglichten Sie sich schon einmal intern wirklich an der sind. Danke sehr! (Beifall von der F-Fraktion. –Nase nehmen und sagen, was wollen wir eigent- Abg. Köchl: Wir stimmen dagegen! – Abg. Ing.lich wirklich. Scheuch: Bravo, Maresi!) RossmannHinlänglich bekannt ist, dass der Bund natürlichstrengere Stellenplanrichtlinien vorgibt undKärnten immer weniger Spielraum lässt. Das ist Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schobernicht erfreulich. Auch da wäre die SPÖ gefor- Die nächste Wortmeldung liegt mir von der Fraudert, dementsprechend das Land zu verteidigen Abgeordneten Wolf-Schöffmann vor. Ich bitteund nicht ihre politischen Ansichten oder ihre dich, zu sprechen! Schober
  • 66. 2752 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordnete Wolf-Schöffmann (ÖVP): alle Fälle müssen wir uns darauf einigen, dassWolf-Schöffmann Bildungszentren, dass eine Bündelung der Res-Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mich sourcen wichtig ist – jetzt hast du mich heraus-hätte es auch interessiert, warum die SPÖ- gebracht – beim Planstellenüberhang. Wir habenFraktion dem Stellenplan nicht zustimmt. (Abg. um ein Vielfaches mehr an Lehrern im System,Ing. Scheuch: Das ist und bleibt ein Mysterium!) als sie andere Bundesländer zur Verfügung ha-Es gibt nur zwei Möglichkeiten, weil zu wenig ben. Was wir dadurch leider nicht gewährleistetLehrer im System sind oder zu viel Lehrer. Man haben, ist, dass die Kinder besser ausgebildetkann es halt einmal so argumentieren oder ein- sind, die Lehrer entlasteter sind im Unterrichtmal so, gerade wo man halt ist und auf Stimmen- und die Eltern zufriedener sind. Das heißt, ob-fang unterwegs ist. Aber es ist schade, dass man wohl wir so viel mehr an Ressourcen hineinste-da keine Linie verfolgt, die man auch sachlich cken, bekommen wir ein ähnlich gleiches Er-argumentieren kann. Wir wissen, in Kärnten wie gebnis wie in den anderen Bundesländern. Dain ganz Österreich, aber besonders auch bei uns, könnte man sicher nachjustieren, dass man sagt,wir haben einen großen Schülerrückgang zu ist es sinnvoll in Einzelbereichen, sprich zumverzeichnen. Das ist einfach so. (Abg. Astner: Beispiel in der Sonderpädagogik, wenn ich einNicht überall!) Wir haben auf der anderen Seite Kind mit einer Stunde pro Woche fördere, ist dasaber sehr viele Standorte von Klein- und sinnvoll oder ist es sinnvoller, am Standort dieKleinstschulen, auch bei der landwirtschaftli- Ressourcen zusammenzuziehen und zu sagen,chen Fachschule einige Standorte. Man muss der Standort ist verantwortlich für die zusätzli-sich überlegen, was man haben will. Will ich che Qualitätsförderung im Bereich der Legas-alle Standorte beibehalten, überall alles anbie- thenie, im Bereich Beratungsformen. Das heißt,ten? Oder sage ich, es ist vernünftig, Ressourcen das ist eine prinzipielle Überlegung, was ich inzu bündeln, die Qualität anzuheben und damit diesem Bereich mache. Zielsetzung muss eseigentlich auch insgesamt den Schülerinnen und sein, dass man auf die Gegebenheiten reagiert,Schülern eine bessere Ausbildung zu ermögli- das heißt, auf den Schülerrückgang reagiert, dasschen? Ich glaube, dass dieser Weg der einzige man Schulstandorte insofern zusammenlegt, umist, der Richtung Zukunft führt. Wir haben schon die Qualität am Standort zu verbessern, aberöfters darüber diskutiert, dass man Bildungszent- auch zeitgleich den Eltern die Möglichkeit zuren errichten muss, alles unter ein Dach setzen bieten, ihre Kinder ohne Probleme auch zummuss, um genau diese Ressourcen für die Schü- Standort hinzubringen. Das heißt, die Schul-lerinnen und Schüler vor Ort besser zu nützen, transporte gehören dahingehend auch ausgebaut.vom Kindergarten, über die Vorschule, über die Dieser Stellenplan, den wir vor uns liegen haben,Nachmittagsbetreuung, über die Hauptschule, sollte uns eigentlich zu denken geben, dass Re-über die Musikschule. Das heißt, ich kann am formen, die wir ja mit diesem ersten SchrittStandort bessere Möglichkeiten bieten, um auch Richtung Bildungszentren, mit dem Schritt indie Qualität anzuheben. Unser Landesrat hat im Richtung Aufstockung des Schulbaufonds getä-Schulbaufonds ein Zeichen gesetzt, indem er den tigt haben, auch notwendig sind. Ich hoffe, dassum 10 Millionen Euro aufgestockt hat. Das es vielleicht in Zukunft, wenn man im Vorfeldheißt, dieser Weg Richtung Bildungszentren, bessere Gespräche führt, auch möglich seinRichtung Ressourcenbündelung, der muss be- wird, dass wir alle Fraktionen dafür begeisternschritten werden. Wir haben in Kärnten in der können, dass dieser Schritt Richtung Qualität,Vergangenheit und das war auch gut so, immer Richtung Ressourcenbündelung, egal ob dasmehr Leute im System gehabt als der Bund ei- jetzt im landwirtschaftlichen Schulbereich odergentlich vorgesehen hat. Wir haben jetzt auch im allgemein bildenden Pflichtschulbereich odernoch einen Planstellenüberhang im Pflichtschul- auch bei den Fachberufsschulen ist, dass wir unsbereich. (Abg. Ing. Scheuch gähnt.) Bin ich da wirklich gemeinsam auf diese Linie ein-wirklich so einschläfernd? (Abg. Ing. Scheuch: schwören. Wir stimmen dem Antrag zu. (BeifallNa, der Präsident hat mi angsteckt! – Die Red- von der ÖVP-Fraktion.) Wolf-Schöffmannnerin lacht.) Nein, das ist so, wenn man vor mirgähnt, dann muss ich drauf reagieren. Musst haltschneller oder lauter oder ... (Abg. Ing. Scheuch:Ich hab aber brav die Hand vorgehalten!) Auf
  • 67. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2753Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): machen und auch für die anderen Bundesländer.Schober Es ist auch so, dass es im Dienstrecht Regelun-Nun hat sich der Dritte Präsident, Herr Abge- gen geben muss, um hier Entflechtungen machenordneter Gallo gemeldet. Bitte dich, zu spre- zu können, um hier Flexibilität machen zu kön-chen!Schober nen, um hier effizienzsteigernde Maßnahmen machen zu können. Und es ist und das haben wir in der letzten Sitzung des BildungsausschussesDritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): mitbekommen, auch noch viel zu tun in anderenDipl.-Ing. Gallo Bereichen, wo einfach Strukturen vorhandenSehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! (Der sind, die einer modernen Welt nicht mehr zu-Redner unterbricht seine Rede und beobachtet träglich sind. Beispielsweise dass es im Berufs-schmunzelnd die Unterhaltung zwischen mehre- schulbereich unterschiedliche Zuständigkeitenren Abgeordneten. – Vorsitzender: Bitte auch die gibt, Landeszuständigkeit, Bundeszuständigkeit.Kollegen vom Herrn Präsidenten Gallo um Auf- Es ist daher sehr schön, gehört zu haben, dass immerksamkeit!) Ich harre der Dinge. Danke, Herr Bereich der Gemeindeabteilung hier so etwasPräsident, für die aufmunternden Worte! Diese wie ein Benchmarking stattfindet, wo Schule fürStellenpläne, die wir jetzt zur Beschlussfassung Schule, Gemeinde für Gemeinde durchleuchtetvorliegen haben, tragen in sich ein Problem, wird. Wir haben einige Ergebnisse bekommen,nämlich, dass die Schülerzahlen von Jahr zu Jahr die für die Zukunft eine sachgerechte Aufarbei-rückläufig sind und wir darauf eine Antwort tung der Defizite und der Probleme, die uns be-finden müssen. Daher glaube ich, dass wir alle schäftigen, möglich machen wird. Ich kann nuraufgerufen sind, hier auch Lösungen zu suchen. eines machen: Sie alle auffordern, hier mitzuar-Wenn der Herr Kollege Schlagholz die Lösung beiten, nicht mit Reflexen zu antworten, sonderndarin sieht, die Schulaufsicht in den landwirt- eine klare, nachvollziehbare Linie einzulegen,schaftlichen Bereich der Schulabteilung zu un- insbesondere an die SPÖ gerichtet, denn das,terstellen, so ist das noch kein großer Wurf, was Sie hier aufführen, das geht auf keine Kuh-wenn überhaupt. Wir werden uns aber, und das haut mehr. Sie haben keine Linie und Sie torpe-verspreche ich Ihnen, in einer der nächsten Sit- dieren mit dem, was Sie noch vor wenigen Jah-zungen des Bildungsausschusses mit diesem ren selbst gefordert haben, Ihre eigenen Forde-landwirtschaftlichen Schulwesen auseinander- rungen, Ihre eigene konstruktive Arbeit. Alsosetzen und zwar im Bereich Eberndorf und der bitte zurück zu sinnvollen Lösungen, dann wer-Maßnahmen, die dort bereits getroffen worden den wir auch für unseren Nachwuchs, für die,sind. Es ist daher auch nicht zielführend, über die nach uns kommen, gute VoraussetzungenWahlbroschüren und dergleichen zu reden, denn schaffen. (Beifall von der F-Fraktion.)darin sind weder Stellenpläne enthalten gewesen Dipl.-Ing. Gallonoch Einfluss auf Stellenpläne erkennbar gewor-den. Dagegen ist bei dieser Erstellung der Stel-lenpläne (Der Redner unterbricht wiederum Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberseine Rede und wendet sich an den Vorsitzen- Somit ist die Rednerliste erschöpft. Ich erteileden.) – diesmal ist die SPÖ angesprochen, Herr zum Tagesordnungspunkt 4 dem BerichterstatterPräsident – doch etwas geschehen, dass man sich Wieser das Schlusswort. Schoberan den tatsächlichen Bedürfnissen, weil ja dasSchuljahr erst im Herbst beginnt, einpendelnkonnte. So gesehen ist das ein guter Zeitpunkt, Berichterstatter Abgeordneter Wieser (ÖVP):den wir jetzt zur Beschlussfassung haben. Was Wieserich aber vor allem den Koalitionsparteien mitge- Ich verzichte auf das Schlusswort und stelle denben möchte, ist das, worunter wir in Kärnten Antrag, der Landtag wolle beschließen. Wiesersehr leiden. Einmal die Abgeltung des Bundesfür jene Lehrer, die im SonderpädagogischenFörderbedarf tätig sind. Der Bedarf, das ist öster- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):reichweit bekannt, ist viel größer als das, was Schoberabgegolten wird. Hier hat die Bundesregierung Nein, nein! Das Eingehen in die Spezialdebatte! SchoberHandlungsbedarf, das für Kärnten besser zu
  • 68. 2754 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeBerichterstatter Abgeordneter Wieser (ÖVP): dem Berichterstatter Abgeordneten Gritsch dasWieser Schlusswort. SchoberIch ersuche um das Eingehen in die Spezialde-batte.Wieser Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): GritschVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrageSchober das Eingehen in die Spezialdebatte. GritschSpezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist mitden Stimmen der FPK und der ÖVP gegen die Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Stimmen der SPÖ und der Grünen so angenom- Schobermen. Bitte, zu berichten!Schober Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Mit den Stimmen von FPK und ÖVP so angenommen.Berichterstatter Abgeordneter Wieser (ÖVP): Bitte, zu berichten! SchoberWieserDer Landtag wolle beschließen:Der Stellenplan für das Haushaltsjahr 2011 der Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F):landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen Gritschwird wie folgt festgestellt: Der Kärntner Landtag möge beschließen:1. Landwirtschaftliche Fachschulen, Fachrich- Der Stellenplan für das Haushaltsjahr 2011 bzw.tung „Landwirtschaft“: L1 6, L2 27, vLr. IL 23, Schuljahr 2010/2011 der öffentlichen und priva-vLr. IIL 3, gesamt 59. ten Volks-, Haupt- und Sonderschulen sowie der2. Landwirtschaftliche Fachschulen, Fachrich- Polytechnischen Schulen in Kärnten wird wietung „Ländliche Hauswirtschaft“: L2 39, vLr. IL folgt festgestellt:17, vLr. IIL 3, gesamt 59. Zahl der zulässigen Planstellen für das Haus-3. Landwirtschaftliche Berufsschulen, Fachrich- haltsjahr 2011 bzw. Schuljahr 2010/2011:tung „Gartenbau“: L2 2, Gesamt 2. Voraussichtlich genehmigte Planstellen durch4. Landwirtschaftliche Fachschule, Fachrichtung BMUKK im Schuljahr 2010/2011: Gesamt„Gartenbau“: L1 2, L2 4, vLr. IL 4, gesamt 10. 3.903,7.5. Fachbereichsübergreifende Landwirtschaftli- Benötigte Planstellen im Bereich der Pflicht-che Fachschule Althofen: L1 1, L2 9, vLr. IL 15, schulen im laufenden Schuljahr 2010/2011:vLr. IIL 1, gesamt 26. 4.444,7. (Vorsitzender: 74,7!) 4.474,7.6. Fachbereichsübergreifende Landwirtschaftli- Planstellen, die vom Land zusätzlich finanziertche Fachschule Stiegerhof: L1 2, L2 10, vLr. IL werden müssen: Gesamt 571.8,5, vLr. IIL 3, gesamt 23,5. Ich beantrage die Annahme. GritschSumme: L1 11, L2 91, vLr. IL 67,5, vLr. IIL 10,gesamt 179,5. Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Ich beantrage die Annahme.Wieser Schober Annahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch das ist wie-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): derum mit den Stimmen von FPK und ÖVP ge-Schober gen SPÖ und Grüne so beschlossen. Wir kom-Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- men zum Tagesordnungspunkt 6. Auch hier iststimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch das Berichterstatter Abgeordneter Gritsch. Ich erteileist wiederum mit den Stimmen von FPK und ihm das Schlusswort. SchoberÖVP gegen die Stimmen der SPÖ und der Grü-nen so beschlossen. Somit kommen wir jetztzum Tagesordnungspunkt 5 und ich erteile hier
  • 69. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2755Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): Kärntner Landesregierung geändertGritsch wirdIch verzichte darauf und beantrage das Eingehenin die Spezialdebatte. ./. mit VerordnungGritsch Berichterstatter ist Dritter Präsident Gallo. Bitte dich, zu berichten! SchoberVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):SchoberSpezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- Berichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing.stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Mit den Gallo (F):Stimmen der FPK und der ÖVP gegen SPÖ und Dipl.-Ing. GalloGrüne. Bitte, zu berichten!Schober Geschätzter Herr Präsident! Hohes Haus! Da ich davon ausgehen kann, dass dieser Tagesord- nungspunkt eine Minimalanzahl von RednernBerichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): ans Rednerpult locken wird, erlauben Sie mirGritsch eine etwas ausführlichere Berichterstattung. UndDer Kärntner Landtag möge beschließen: zwar ist es in der Geschäftsordnung der KärntnerDer Stellenplan der Lehrer an Fachberufsschulen Landesregierung vorgesehen, dass gemäß § 3Kärntens für das Haushaltsjahr 2011 wird wie Ziffer 7 sämtliche Verordnungen der Landesre-folgt festgestellt. gierung der kollegialen Beratung und Beschluss-Zahl der zulässigen Planstellen für das Haus- fassung vorbehalten sind. Jetzt werden in zweihaltsjahr 2011 bzw. Schuljahr 2010/2011: Punkten Ausnahmen normiert, denn diese bishe-Schuljahr 2010/2011 (voraussichtlicher Stand rige Regelung bringt in einigen Bereichenfür 2010/11): Schwierigkeiten, besonders bei der Erlassung vorübergehender Verkehrsbeschränkungen nachLeiter 10, Leiterstellvertreter 8, Pragmatisierte § 43 StVO durch die Landesregierung. Mit demBerufsschullehrer 139, Vertragslehrer IL 141, vorliegenden Verordnungsentwurf sollen daherVertragslehrer IIL 39, Mehrdienstleistungsplan- Verordnungen der Landesregierung auf demstellen 46, Planstellen für Vertretungen 13, Son- Gebiet der Straßenpolizei, wie etwa auch imderverwendungen 17. Ergibt ein Planstellen- Bundesland Salzburg, von der kollegialen Bera-Gesamt von 413. tung und Beschlussfassung ausgenommen wer-Ich beantrage die Annahme.Gritsch den. Ein weiterer Bereich, wo das geschehen soll, ist das Kärntner Tierschutzgesetz. Und zwar hat hier die Behörde die Abgabe und Verwen-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): dung eines mit Erbfehlern behafteten Samens inSchober Kärnten unter genauer Bezeichnung des Spen-Annahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, dertieres mit Verordnung zu verbieten. Das Gan-ein Zeichen mit der Hand! – Auch hier wieder- ze muss aber ehestmöglich erfolgen, das heißtum mit Stimmen von FPK und ÖVP gegen SPÖ also, es ist dringlich. Daher soll auch dieserund Grüne so beschlossen. Wir kommen zum Punkt von der Beschlussfassung durch die Lan-Tagesordnungspunkt desregierung ausgenommen werden. Dagegen erfolgt eine Ausweitung dieser Pflicht, das durch die Landesregierung zu machen, bei Einsprü- 7. Ldtgs.Zl. 113-2/30: chen der Aufsichtsorgane von ausgegliederten Bericht und Antrag des Ausschusses Rechtsträgern. für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- Und zwar wird hier der Schulbaufonds in die mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- Liste all dieser Rechtsträger, die es bisher schon und Immunitätsangelegenheiten zur gibt und die davon betroffen sind, aufgenom- Regierungsvorlage betreffend die men. Im übrigen werden mit diesem vorliegen- Verordnung der Landesregierung, den Verordnungsentwurf lediglich Verweise der mit der die Geschäftsordnung der Kärntner Geschäftsordnung auf Landes- und Bundesgesetze sowie auf die geltende Rechtsla- ge angepasst und redaktionelle Korrekturen vor-
  • 70. 2756 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Gallogenommen. Der Ausschuss für Rechts-, Verfas- schlossen. Wir kommen zum nächsten Tages-sungs-, Volksgruppen- und Immunitätsangele- ordnungspunkt:genheiten hat sich in zwei Sitzungen am 7.12.des Vorjahres mit der Berichterstatterwahl undam 13.1. dieses Jahres damit befasst und durch- 8. Ldtgs.Zl. 186-1/30:wegs einstimmige Entscheidungen getroffen. Ich Bericht und Antrag des Ausschussesbitte daher um Durchführung der Generaldebat- für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis-te.Dipl.-Ing. Gallo mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immunitätsangelegenheiten betreffend 28. und 29. Bericht derVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Schober Volksanwaltschaft für den ZeitraumGeneraldebatte wurde beantragt. Mir liegt keine vom 1. Jänner 2008 bis 31. DezemberWortmeldung vor, somit ist sie auch wieder ge- 2009schlossen. Ich erteile dem Berichterstatter das Berichterstatter ist Abgeordneter Mag. Darmann.Schlusswort.Schober Bitte dich, zu sprechen! SchoberBerichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing. Berichterstatter Abgeordneter Mag. DarmannGallo (F): (F):Dipl.-Ing. Gallo Mag. DarmannAuch der Berichterstatter verzichtet auf das Danke, Herr Präsident! Somit erstatte ich BerichtSchlusswort und beantragt das Eingehen in die zur Landtagszahl 186-1/30, dem heutigen TOPSpezialdebatte.Dipl.-Ing. Gallo 8. Der nun vorliegende 28. und 29. Bericht an den Kärntner Landtag beinhaltet die Eckpunkte der Prüftätigkeit der Volksanwaltschaft im LandVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Kärnten im Zeitraum vom 1. Jänner 2008 bis 31.SchoberDie Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem Dezember 2009. Aus Gründen der Aktualisie-zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist rung wird auch über einzelne Beschwerdefällemit FPK, ÖVP, SPÖ und gegen die Stimmen der berichtet, die erst im Jahr 2010 abgeschlossenGrünen so beschlossen. Bitte, zu berichten! werden konnten. Es geht hier um die Themen-Schober felder, untersucht wurden Landesamtsdirektion, Sozialrecht, Raumordnungs- und Baurecht, Lan- des- und Gemeindestraßen, Gewerbe- und Ener-Berichterstatter Dritter Präsident Dipl.-Ing. giewesen, Natur- und Umweltschutz, Polizei-Gallo (F): und Verkehrsrecht, Land- und Forstwirtschaft,Dipl.-Ing. GalloDer Landtag wolle beschließen: Landes- und Gemeindeabgaben. Es ist weiters einleitend festzuhalten, dass nach einem massi-Die Verordnung der Landesregierung vom 28. ven Anstieg seit den Jahren 2002/2003, die Be-Oktober 2010, Zl. 2V-LG-1397/1-2010, mit der schwerden der Kärntnerinnen und Kärntner überdie Geschäftsordnung der Kärntner Landesregie- ihre Landes- und Gemeindeverwaltungrung geändert wird, wird gemäß Art. 56 Abs. 3 2008/2009 erstmals wieder leicht abnehmen undK-LVG zur Kenntnis genommen. sich stabilisieren und nach diesem leichtenIch beantrage die Annahme.Dipl.-Ing. Gallo Rückgang auf diesem Niveau auch bleiben. Ich ersuche um Eingehen in die Generaldebatte! Mag. DarmannVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ):SchoberDie Annahme wurde beantragt. Wer dem zu- Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Schoberstimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Auch hier Diese wurde beantragt und ist somit geschlossen,wiederum mit den Stimmen von FPK, ÖVP und weil es keinen Redner gibt. Ich erteile dem Be-SPÖ gegen die Stimmen der Grünen so be- richterstatter das Schlusswort! Schober
  • 71. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2757Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann nitätsangelegenheiten betreffend Zivilstreifen(F): gegen Bettlerkriminalität. Ich kann als Bericht-Mag. Darmann erstatter einleitend festhalten, dass der Betreff zuIch verzichte auf das Schlusswort und beantrage diesem Tagesordnungspunkt etwas irreführenddas Eingehen in die Spezialdebatte.Mag. Darmann ist, da es im Zuge der Debatten in der Aus- schusstätigkeit zur Erarbeitung dieses Beschluss- textes zu einer Abänderung des ursprünglichenVorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): Antrages gekommen ist. Ursprünglich ist esSchober darum gegangen, in den Ballungszentren Kärn-Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zu- tens mehr Zivilstreifen gegen die Bettlerkrimina-stimmt, ein Zeichen mit der Hand! – Das ist lität einzusetzen. Es ist aber im Zuge der Aus-einstimmig so beschlossen. Bitte, zu berichten!Schober kunftserteilung durch die Auskunftspersonen, beispielsweise auch von der Polizei in Kärnten, aber auch durch Auskunftspersonen der Landes-Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann hauptstadt uns mitgeteilt worden, dass es natür-(F): lich umso wichtiger wäre, eine entsprechendeMag. DarmannDer Landtag wolle beschließen: gesetzliche Normierung in Kärnten einzuführen, die es der Polizei wirklich praktikabel ermög-Der 28. und 29. Bericht der Volksanwaltschaft licht, Regelungen und Kontrollen im Bereich dervom 4. Oktober 2010 betreffend die Prüfungstä- Bettelkriminalität durchzusetzen. Ich darf dazutigkeit im Bereich des Landes Kärnten für den des Weiteren anführen, dass im Zuge der Debat-Zeitraum vom 1. Jänner 2008 bis 31. Dezember te, die jetzt rund ein Jahr im Ausschuss gedauert2009 wird zur Kenntnis genommen. Ich beantra- hat und in vielen Ausschusssitzungen bespro-ge die Annahme.Mag. Darmann chen wurde, ein Antrag bzw. ein Diskussions- entwurf vom Freiheitlichen Landtagsklub einge- bracht wurde, der ein fix und fertiges Bettelver-Vorsitzender Zweiter Präsident Schober (SPÖ): botsgesetz, eine Normierung im Landessicher-SchoberAnnahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, heitspolizeigesetz vorgesehen hatte. Wesentlicheein Zeichen mit der Hand! – Auch das ist wie- Inhalte dieses entsprechend ausgearbeiteten An-derum einstimmig so beschlossen. Somit kom- trages waren zum Einen das Verbot des auf-men wir zu Tagesordnungspunkt dringlichen Bettelns wie durch belästigendes Ansprechen, Anfassen und unaufgefordertes Begleiten, das Verbot des aggressiven Bettelns, 9. Ldtgs.Zl. 25-10/30: Verbot gewerbsmäßigen Bettelns, Verbot des Bettelns als Beteiligter an einer organisierten Bericht und Antrag des Ausschusses Gruppe sowie das Verbot des Bettelns mit un- für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- mündig minderjährigen Kindern oder Menschen mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und mit Behinderung. (Den Vorsitz übernimmt 1. Immunitätsangelegenheiten betref- Präs. Lobnig.) Des Weiteren war vorgesehen in fend Zivilstreifen gegen Bettlerkrimi- dieser ausgearbeiteten Version durch den Frei- nalität heitlichen Klub die Einführung einer GeldstrafeAuch hier ist der Berichterstatter Abgeordneter bis zu € 700,-- und auch die ErsatzfreiheitsstrafeMag. Darmann. Ich bitte dich, zu sprechen! sowie, was sehr wesentlich ist, die EinbeziehungSchober der Polizei bei der Umsetzung dieser Verwal- tungsstrafmaßnahmen.Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann Als dritten Schritt hat sich dann im Zuge der(F): Diskussionen im Jänner dieses Jahres ergeben,Mag. Darmann dass nach mehrfachen Unterbrechungen fürDanke, Herr Präsident! Somit berichte ich zur klubinterne Beratungen ein Beschlusstext erar-Landtagszahl 25-10/30, Bericht und Antrag des beitet wurde, welcher auch auf den Wunsch desAusschusses für Rechts-, Verfassungs-, Födera- Kärntner Gemeindebundes eingegangen ist,lismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immu- nämlich ein Landessicherheitspolizeigesetz ent-
  • 72. 2758 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Darmannsprechend einer Änderung zuzuführen, welches 2007, und das wissen wir auch heute. In dersicherstellt, dass die Bundespolizei bei der Um- Zwischenzeit hat der zuständige Ausschuss einsetzung mitwirkt. Wir haben sodann eine ent- paar Ehrenrunden gedreht, herausgekommen istsprechende Formulierung gefunden, die die sozusagen nichts, was Neu ist. Es hat sich dieMehrheit in der letzten Ausschusssitzung des Sachlage und die Situation seit damals nichtRechts- und Verfassungsausschusses gefunden verändert. Wir hatten, und ich erinnere daran, beihat. Wir befassen uns somit heute mit der The- diesem Ausschuss damals war der Herr Dr. Al-matik, eine Aufforderung an den zuständigen bert Slamanig, Sicherheitsdirektor für Kärnten,Referenten im Land auszusprechen, hier im eine Auskunftsperson, und er hat festgestellt,Landtag ein entsprechendes landesweites Verbot dass aus polizeilicher Sicht die Bettelei nicht dasder Bettelei zu veranlassen und in eine Gesetzes- prioritäre Problem in Kärnten sei. In Klagenfurtform zu gießen, welche zum Einen das Verbot gibt es eine Durchführungsverordnung seit 2001,der aufdringlichen Bettelei, Verbot der aggressi- dort ist das verboten, das Anbetteln in öffentli-ven Bettelei, Verbot der gewerbsmäßigen Bette- chen Parks, Grünanlagen, Fußgängerzonen undlei, Verbot der Bettelei als Beteiligter einer or- Bahnhöfen, da wird es unter Strafe gestellt undganisierten Gruppe, Verbot der Bettelei mittels in Villach hätte man eine Handhabe nach derVeranlassung oder Mitführens eines Kindes oder Anstandsverletzung. Also, er sagt, aus polizeili-einer unmündig minderjährigen Person, die An- cher Sicht bestehe kein dringlicher Handlungs-drohung einer Verwaltungsstrafe sowie Ersatz- bedarf. Ich zitiere weiter aus dem Protokoll, dassfreiheitsstrafe, die Androhung des Verfalls des der Herr Slamanig auch darauf hinweist, dassdurch verbotenes Betteln erlangten Geldes und vom Terminus „organisierte Bettelei“ Abstandgeldwerter Sachen und die Einbindung der Or- zu nehmen sei bzw. sollte genau definiert wer-gane der Bundespolizei als Hilfsorgane der zu- den, was das ist. Weil, sagt er, für das einschrei-ständigen Bezirksverwaltungsbehörden vorsieht. tende Organ sei nicht leicht zu erkennen, ob esIch ersuche um Eingehen in die Generaldebatte.Mag. Darmann sich um organisiertes Betteln handelt oder nicht. Die Verfassungsabteilung hat damals die Aus- kunft gegeben, dass in der Stadt nach der Durch-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): führungsverordnung zum LandespolizeigesetzLobnig hinsichtlich des Tatbestandes der Anstandsver-Die Generaldebatte ist eröffnet und als erstes zu letzung vorgegangen wird und dass es bei ag-Wort gemeldet hat sich die Frau Abgeordnete gressiven Verhalten schon jetzt ausreichendeDr. Lesjak. Ich erteile ihr das Wort, bitte!Lobnig Schutzbestimmungen gebe, die eben davor schützen, dass man aggressiv von jemandem anderen angegriffen wird, auch zum Schutz derAbgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ): Kinder gebe es hinlängliche Schutzbestimmun-Dr. Lesjak gen und so weiter, eine rechtliche HandhabeGeschätzter Präsident! Hohes Haus! Diese Dis- hätte man auch nach der Straßenverkehrsord-kussion, diese Debatte kommt mir vor wie ein nung. Es war damals schon ziemlich klar imDeja Vú von 2007. Auch damals hatten wir die Ausschuss, dass das irgendwie nicht geht.gleiche Debatte wie heute, damals war aggressi-ves und organisiertes Betteln im Gespräch und Die Rechtslage insgesamt ist klar, die Judikaturheute soll gleichlautendes plus etwas mehr auch des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofeswieder verboten werden. Es soll aggressives, ist ganz eindeutig: Betteln kann man nicht ver-gewerbsmäßiges, aufdringliches, organisiertes bieten, das wäre menschenrechtswidrig. Das istBetteln und das Betteln mit einem Kind verboten eine Einschränkung der Persönlichkeitsrechtewerden. Das kommt einem generellen Bettelver- und der persönlichen Freiheit. Man kann dasbot gleich. Also das kann man auslegen, wie Betteln nicht verbieten. Man kann niemandemman will. Was bedeutet „gewerbsmäßig“? Was verbieten, seine eigene Hilfsbedürftigkeit ir-bedeutet „aufdringlich“, wie soll man das defi- gendwo zum Ausdruck zu bringen. In der Stei-nieren? Wie ist „aggressiv“ definiert? Das sind ermark und in Salzburg hat man ein allgemeines,so schwammige Begriffe, dass unter dem Strich generelles Bettelverbot eingeführt, das ist jetzteigentlich ein generelles Bettelverbot heraus- beim Verfassungsgerichtshof, dort ist ein Ge-kommt. Das haben wir damals schon gewusst, setzprüfungsverfahren anhängig, weil wahr-
  • 73. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2759Dr. Lesjakscheinlich das allgemeine Bettelverbot verfas- tieren, die müssen wir einhalten. Ich interpretieresungswidrig und menschenrechtswidrig ist. In also diesen Vorstoß, diese GesetzesinitiativeWien hat man auch so ein Gesetz seit Herbst eigentlich als einen Angriff auf Menschenrechteoder etwas länger, seit Herbst gibt es das Geset- und das ist einer modernen Demokratie nichtzesprüfungsverfahren. In Wien hat man wort- würdig. Das eigentliche Problem, das sich hintergleich wie in Kärnten diese Begriffe auch dabei, dieser Debatte versteckt, ist, dass es Armut auchKärnten hätte es von Wien abschreiben können, bei uns gibt. Es gibt sichtbare und nicht sichtbareich weiß nicht, wer von wem abgeschrieben hat. Armut.Aber auch hier ist beim Verfassungsgerichtshof Das wird jetzt bei dieser Debatte verschwiegen.ein Gesetzesprüfungsverfahren anhängig. Es Wir sollten darüber reden, welche Not, welchesgeht hier nämlich um die Begriffe „gewerbsmä- Elend auch in Kärnten da ist. Kärnten ist imßig“ und „organisiert“. Man sagt, dass diese Bundesländervergleich das ärmste Bundesland.Begriffe zu unbestimmt sind, dass man nicht Die meisten PensionistInnen haben wir hier insagen kann, was das ist. Aus meiner Sicht wird Kärnten im Vergleich. Nirgends gibt es so vieledas so ausgehen, – ich habe mit einigen Juristen Alleinerzieherinnen und alte Menschen, insbe-geredet und mir Informationen eingeholt – dass sondere Frauen, die so stark an der Armutsgren-man dieses Gesetz kippt, wahrscheinlich wird ze leben. Man kann sagen, Kärnten vernachläs-man in Wien diese Regelung aufheben. Deshalb sigt die Frauen und die alten Menschen und diewundere ich mich und ich frage Sie oder die Jugend. Das wird in Kärnten vernachlässigt, aberzuständige Partei, die das haben will, insbeson- großartig muss ein Bettelverbot eingeführt wer-dere FPK mit der Unterstützung von der ÖVP, den. Was zeigt ein Bettler? Ein Bettler führt unswieso wartet man das in Wien nicht ab? Wieso vor, dass nicht jeder in der Situation ist, in einemwartet man nicht ab, was in Wien bei diesem Wohlstand zu sein, dass nicht jeder gut verdient.Gesetzesprüfungsverfahren herauskommt? Nicht jeder ist in einem Erwerbsprozess. AuchHöchstwahrscheinlich kommt heraus, es muss wir in dieser Wohlstandsgesellschaft haben dieseaufgehoben werden, weil es verfassungs- und Lücken, haben diese Dilemmata. Auch wir ha-menschenrechtswidrig ist. Warum wartet man ben arme Menschen. Das zeigt uns halt so eindas nicht ab? Man könnte sich ganz viel Diskus- Bettler. Er zeigt uns auch, dass er vielleicht nichtsion und ganz viel Mühe ersparen, das müsste freiwillig arm geworden ist. Wer wird denn heu-man einfach abwarten, dann hätten wir uns eini- te freiwillig Bettler? Kein Kind sagt, wenn ichges erspart. Warum hört man auch nicht auf die groß bin, möchte ich einmal Bettler werden. DasExperten, auf den Sicherheitsdirektor und auf sind Menschen, die herausgefallen sind aus ei-andere, die sagen, naja, irgendwo haben wir nem Erwerbsprozess, die an den Rand gedrängtschon entsprechende Handhaben und Schutzbe- worden sind. Die sind Globalisierungsverlierer.stimmungen. Wieso wartet man das nicht ab? In der letzten Wirtschaftskrise gab es einen Hau-Aggressives Betteln oder aggressives Übergrei- fen Arbeitslosigkeit. Es haben Firmen zuge-fen auf eine andere Person ist bereits jetzt straf- sperrt. Wo sind diese Menschen geblieben? Vie-bar und – wie gesagt, ein generelles Verbot wäre le landen auf der Straße, verlieren irgendwie denverfassungswidrig. Anschluss ans Leben, den roten Faden im LebenLiebe Kolleginnen und Kollegen! Wir befinden und rutschen ab. Das passiert, das passiert ganz,uns in einer westlichen Demokratie. Wir haben ganz vielen. Das passiert durch eine aggressive,die Menschenrechte anerkannt. Da passiert jetzt neoliberale Wirtschaftspolitik und durch eineetwas, was eindeutig gegen die Menschenrechte Politik, durch eine Landespolitik, die solcheist. Das ist nicht in Ordnung, politisch ist das komplexen Zusammenhänge nicht durchschauennicht in Ordnung und vielleicht springt dieser kann.Funken irgendwo über. Ich weiß nicht, wie. Wir Was machen Sie jetzt mit diesen Globalisie-haben jetzt mit dem Rolf beantragt, wir wollen rungsverlierern, FPK? Was macht man mit ih-eine Enquete für Menschenrechte. Ich hätte ger- nen? Die werden jetzt sozusagen noch einmalne, dass es da für den Landtag, für alle Abgeord- bestraft. Jetzt wird dem Betteln, dem Armsein,neten des Kärntner Landtages eine Einführungs- auch noch eine Kriminalität drübergestülpt! Jetztveranstaltung gibt, in „Was bedeutet Menschen- kriminalisiert man die Menschen, als wenn armrechte“. Die kann man nicht einfach wegdisku- sein strafbar wäre! Das ist kaltherzig und das ist
  • 74. 2760 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Lesjakkaltschnäuzig und es ist zynisch gegenüber je- ten und Christinnen aller Bekenntnisse ist einnen, die nichts zum Leben haben, den Ärmsten eindeutiger. Wer Armut und Schwäche aus sei-der Armen. Es ist ein reiner, purer Zynismus! nem Blick verdrängen will, übersieht ein Ge-Was ich auch nicht verstehe, ist, dass die ÖVP schöpf Gottes, das Not leidet. Dies mit einemda mitspielt, weil man kennt ja das altbekannte einfachen Gesetzespassus aus dem BewusstseinMuster, das ist das FPK-Muster. Zuerst gibt es zu verdrängen und damit auch eine in unseremein eigenes Versagen in der Sozialpolitik, dann Land bestehende gesellschaftliche Realität ein-gibt es deswegen große symbolische Bestra- fach zu leugnen, darf nicht ernsthaftes Bestrebenfungsaktionen von jenen, die zuvor stigmatisiert von Politikerinnen und Politikern im 3. Jahrtau-worden sind, um das eigene Politikversagen zu send sein.“ Das spricht mir aus der Seele. Manvertuschen. Die ÖVP ist ein willfähriger Steig- möchte sich einfach diesen Anblick ersparen.bügelhalter, das verstehe ich überhaupt nicht. Man will dort nicht hinschauen! Nicht nur, dassWie steht es eigentlich mit den christlichen Wer- man da verabsäumt hat, Sozialpolitik zu leistenten in der schwarzen Reichshälfte? Ist das Bet- und Bildungspolitik zu leisten, um die Zukunftteln nicht eine Form des Hilfesuchens? (Abg. abzusichern, (Abg. Tauschitz: Was sollen wirPoglitsch: Aber nicht das aggressive Betteln!) noch mehr tun, als die Mindestsicherung einzu-Das hat eine lange, lange christliche Tradition. führen!) nein, jetzt muss man die AuswirkungenIm Mittelalter gab es die Bettelorden, die Fran- und die Konsequenzen von diesem Politikversa-ziskaner, die Dominikaner. Der heilige Martin gen von der Straße auch noch wegstreichen!hat ja schon eine Namensgleichheit. Das könnte (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Ernst zu neh-ja ein Vorbild sein! Geben ist was Seliges! Man men ist das nicht. Das kann man politisch nichthat sich dadurch die Sünden freikaufen können. ernst nehmen. Das ist wieder eine Vertuschungs-Das war ja mit christlichen Werten verbunden, aktion. Das ist ganz klar, ganz eindeutig, dieein Ablass der Sünden! (Abg. Köchl: Bravo! – FPK und die ÖVP stehen unter politischemAbg. Ing. Scheuch: Bitte, hör auf!) Jetzt soll Druck. Das ist heute auch in der NEWS zumdieses Gebot der Barmherzigkeit durch ein Ver- Beispiel zu sehen. (Die Rednerin hält eine Aus-bot, jemandem Hilfe zu gewähren, ersetzt wer- gabe der NEWS in die Höhe.) Da haben wirden. Das ist im christlichen Sinn, im wahrsten Kärnten. Der geheime Rechnungshof prüft eige-christlichen Sinn eine Versündigung am Mit- ne politische Skandale, Steuergeldverschwen-menschen. Das ist nicht heilig, das ist scheinhei- dungen, Geld zum Fenster hinaushauen. Das istlig. Bestimmt haben Sie auch diesen Brief ge- im Moment das Problem und das soll durch sol-kriegt von der Katholischen Aktion (Abg. Tau- che symbolischen und nichtssagenden Aktionenschitz: SPÖ-Organisation!), wo man eindring- wie Bettelverbot überspielt werden. (Beifall vonlich gebeten wird, nicht zuzustimmen. Ich möch- Abg. Holub und Abg. Köchl.) Dr. Lesjakte an dieser Stelle zwei Absätze von der Presse-aussendung von der Katholischen Aktion vorle-sen, weil sie wirklich gut zum Thema passen. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Das ist auch eine Grußbotschaft an alle Kolle- Lobnigginnen und Kollegen. Sie schreiben, die Katholi- Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich die Frausche Aktion der Diözese Gurk, Klagenfurt: „Es Abgeordnete Obex-Mischitz. Ich erteile ihr daswird ersucht, jene politisch verantwortlichen Wort! LobnigPersonen, Gruppen und Parteien, welche gesetz-liche Regelungen zum Bettelverbot auf KärntensStraßen und Plätzen erwägen, diese nicht weiter Abgeordnete Obex-Mischitz (SPÖ):zu betreiben. Der Umstand, dass sich die Satten Obex-Mischitz Danke schön! Hohes Haus! Verehrter Präsident!von den Hungrigen, die Reichen von den Armen Ich kann die Worte der Barbara Lesjak nur dop-gestört fühlen, darf nicht zur Grundlage einer pelt und dreifach unterstreichen, weil die Novel-neuen Rechtsnorm in unserem Land werden. Wir le ist wirklich wieder einmal typisch, typisch fürsehen in diesem Vorhaben eine grobe Missach- das, was in der Koalition passiert. (Zwischenruftung der Menschenwürde jener Personengrup- von Abg. Stark.) Da gehen zwei Parteien wiederpen, die ohnehin vom Wohlstand und von den auf eine Gruppe von Menschen los. Entweder esAnnehmlichkeiten unserer Gesellschaft ausge- sind Mindestsicherungsbezieher oder schlagenschlossen sind. Der biblische Befund für Chris-
  • 75. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2761Obex-Mischitzwir auf die Asylanten hin oder, wenn es noch sein! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Obex-Mischitzbesser geht, Lehrer oder Beamte, irgendwenfinden wir schon. Jetzt gehen wir auf die Bettlerlos, das sind die Ärmsten der Armen. Es ist Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):schon gesagt worden, es mag schon sein, dass, Lobnigwenn man jetzt in der Stadt einkaufen geht, Als nächstes zu Wort gemeldet ist der Herrwenn man zum Hofer geht, dass einen das stört, Klubobmann Ing. Scheuch, bitte! Lobnigdass der Anblick unangenehm ist, der Anblickvon einem Bettler, der am Boden sitzt und dassman sich geniert, wenn man ihm nichts gibt. Das Abgeordneter Ing. Scheuch (F):mag schon sein, aber dass man deswegen diese Ing. Scheuch Meine sehr geehrten Damen und Herren! Viel-Menschen einfach kriminalisiert und von Krimi- leicht sollte man der Abgeordneten Mischitznalität, von Bettlerkriminalität redet, das ist, um nicht gleich gratulieren. (Abg. Köchl: Sie hat gutnicht zu sagen, eine Sauerei, es ist wirklich eine geredet! Sie hat es gut gemacht!) Sie hat es vomFrechheit! Das ist echt eine Frechheit! Ob es Vortrag durchaus gut gemacht, keine Frage, undIhnen passt oder nicht, die Armut, die diese es war auch sehr emotional. Man hat halt wichti-Menschen erleben, die Armut werden Sie mit ge Aspekte, wie auch immer, ich nehme einmaleinem Gesetz sicher nicht verbieten! (Beifall von an, sie hat es nicht besser gewusst, weggelassen.der SPÖ-Fraktion.) Auch wenn Sie den Armuts- (Abg. Köchl: … Grasser!) Der Herr Grasser istbericht und die Studien der Arbeiterkammer und nicht mein Mann, lieber Freund Köchl, und duso weiter, wenn Sie das anzweifeln und sagen, weißt, er war auch nicht mein Mann, ich habedie Zahlen, das ist alles gefälscht, das ist nicht eine Frau. Das ist verhältnismäßig einfach zuso. Auch wenn Sie das alles nicht sehen wollen, sagen und ich habe heute den Vorteil, dass ichjetzt werden wir das Landessicherheitspolizeige- das Rednerpult, die Mikrofone und endlos Zeitsetz ändern wegen gezählten 15 Bettlern in Kla- habe. Das heißt, ich wünsche viel Spaß bei allengenfurt und 8 in Villach. Das sind die Zahlen der Zwischenrufen. Wie man weiß, liebe ich diePolizei. Das sind die Zahlen, wo die Polizei auch freie Rede und kann somit auch gut replizieren.sagt, es gibt kein Bettlerproblem in der Form. (3. Ich möchte gleich damit anfangen. Ein kleinerPräs. Dipl.-Ing. Gallo: Was regt ihr euch dann Ausblick auf die Ernsthaftigkeit, wie meine Vor-so auf?) Ihr ändert ein Sicherheitspolizeigesetz, rednerinnen hier diese Diskussion geführt haben,weil es gibt ein paar Bettler, es gibt nur kein sei mir schon erlaubt. Da bin ich mir nicht ganzBettlerproblem und auch keine Bettlerkriminali- sicher, wer jetzt diese Diskussion ernsthaft undtät! Das sind ein paar Leute in Villach und ein wer sie populistisch führt. Wenn die grüne Ab-paar Leute in Klagenfurt und vor Weihnachten geordnete Lesjak gemeint hat, dass es Aus-ein paar in den Bezirksstädten, sonst gibt es kein kunftspersonen im zuständigen Ausschuss zuwirkliches Problem. Jetzt zu den besten Wörtern: diesem Antrag gegeben hat, dann stimmt das,Organisierte Banden, die sogenannten Bettler- aber das war nicht der Herr Slamanig. Ja, wissenbanden, wo man dann sofort an die sogenannte Sie, das Rückständigsein müssen Sie ja jetztBettlermafia denkt. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: eigentlich noch einmal unter Beweis stellen. WirWie der Schelm denkt, so ist er!) Da gibt es kei- leben ja in der Jetzt-Zeit und jetzt schreiben wirne Beweise, dass es so ist. Was wir wissen und 2011. 2010 hat es dazu einen Ausschuss gege-wo Unsummen Geld verdient wird mit der Ma- ben. Waren Sie da nicht dort, Frau Lesjak? Wa-fia, das sind Drogenhandel, Waffenhandel und rum erzählen Sie nicht die Wahrheit? (BeifallMenschenhandel, aber sicher nicht mit der Bette- von der F-Fraktion.) Warum sagen Sie denn denlei, ganz sicher nicht! (Beifall von der SPÖ- Menschen nicht, dass dort der Herr Major Han-Fraktion.) Eines muss ich jetzt auch noch los nes Micheler gesprochen und als Auskunftsper-werden. Wer wirklich die Massen schädigt und son tätig war? Warum haben Sie das in Ihremwer wirklich den Menschen den letzten Nerv Vortrag ganz verschwiegen? Das hätte der An-zieht in diesem Land, das sind Grasser, Meisch- stand letztendlich doch, glaube ich, gefordert.berger & Co, die sich bedienen. Die haben Sie Warum haben Sie nicht erzählt, dass der Herraufgebracht und die werden von Ihnen gedeckt. Major Hannes Micheler berichtet hat von denAuch wenn Sie es nicht hören wollen und wenn Bezirkskommandantensitzungen, wo dieseses Ihnen nicht passt, das muss echt einmal gesagt
  • 76. 2762 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. ScheuchBettlerproblem sehr wohl angesprochen wurde? andere eigenartige Typen: „Es muss durchausWarum sagen Sie nicht, dass die Polizei als Aufgabe eines Rechtsstaates sein, dagegen eineAuskunftsperson dort mehrfach urgiert hat, das gesetzliche Handhabe zu schaffen, um die Wür-Landessicherheitspolizeigesetz zu novellieren, de dieser Menschen zu achten und auch der an-um endlich einschreiten zu können in verschie- deren Mitbürger.“ (Beifall von der F-Fraktion.)denen Fällen? Warum sagen Sie auch nicht, dass Da kann ich ja vom Rednerpult nur applaudierendie Abteilung 2V sehr wohl bei der letzten Sit- zu den Ansichten der Katholischen Aktion, mei-zung dort gesessen ist, vertreten gewesen ist, ne sehr geehrten Vorrednerinnen! Das heißt, dasauch wie das diskutiert wurde und dass es hier ist keine uninteressante Geschichte, aber soll soauch Vorschläge von anderen Bundesländern sein. Es ist ja alles in Ordnung. Wir sind dazugibt? In anderen Bundesländern gibt es auch da, die Ängste, die Wünsche und auch die Sor-2Vs, die letztendlich hier eine klare Meinung gen der Kärntner Bevölkerung letztendlichhaben. Es gibt auch mehrere Gesetze dazu, aber wahrzunehmen. (Zwischenruf von Abg. Astner.)soll so sein. Was aber besonders bedenklich ist, Das ist eben einmal so. Wir stehen hier in die-und jetzt wird es vielleicht auch besonders inte- sem Bundesland auch für Recht und Ordnung.ressant für die Frau Lesjak aber auch für die Wir wissen natürlich wie jeder andere Bürger,Frau Obex-Mischitz, Sie haben aus einem Brief dass es sehr wohl ein Bettelproblem gibt. Nochder Katholischen Aktion zitiert. Es ist sogar das etwas: Dieses Bettelproblem besteht nicht vonOriginal, das gerade bei Ihnen am Tisch gelegen Kärntnerinnen und Kärntnern, die verarmt sindist – ich habe Sie ersucht, mir das zu leihen, weil und auf der Straße betteln, sondern das ist einich den Brief auch bekommen habe, ich habe ihn importiertes Problem durch die Ostöffnung undnur nicht mitgenommen – Sie haben hier theatra- andere Dinge, die eigentlich in Staaten passiertlisch vorgelesen, wie schrecklich die Geschichte sind, die eher sozialistisch orientiert gewesenist. Aber das ist halt euer Problem, das nennt sind als unserer Glaubensrichtung anhängig,man das Problem der selektiven Wahrnehmung, bürgerlich nämlich. Meine sehr geehrten DamenSie haben nämlich nur den ersten und den zwei- und Herren, spannend eigentlich, weil diesesten Absatz vorgelesen. Jetzt wird es interessant, Verbot ganz klar darlegt, dass es hier um auf-auch zu den organisierten Bettlern. Jetzt gibt es dringliche Bettelei, aggressive Bettelei geht. Sienämlich auch einen dritten Absatz in diesem wollen die Bevölkerung davor nicht schützen,Brief, immerhin der Katholischen Aktion. Erlau- vor aggressiver Bettelei. Das heißt, Sie nehmenben Sie mir, meine sehr geehrten Damen und letztendlich auch Partei für diese Menschen. EsHerren, dass ich den jetzt vorlese, (Abg. War- kommt aber noch besser. In diesem Vorschlagmuth: Ja, bitte!) den dritten Absatz: „Ein aber steht klar drinnen „Betteln in organisiertendurchaus zu berücksichtigender Aspekt in die- Gruppen, Betteln mittels Kindern“ und wenn Siesem Zusammenhang wäre das Einschreiten ge- schon fortdauernd die Menschenrechte hier stra-gen die sich in der Nähe von Menschenhandel pazieren, dann wird es ja wohl auch Menschen-befindlichen Praktiken“, Frau Obex-Mischitz, rechte für Kinder geben, die hier von organisier-„Menschenhandelspraktiken etwa im Rahmen ten Banden auf die Straße gezerrt und zum Bet-des organisierten Bettelns“, Frau Obex-Mischitz. teln missbraucht werden. Wie wollen Sie eigent-Das steht hier: „Organisiertes Betteln.“ Nicht lich die beschützen, Frau Lesjak? Aber ich weißvom Kurt Scheuch, vom rechtsradikalen, son- schon, das ist ja für Sie und für die Frau Mi-dern von der Katholischen Aktion. Dass Sie das schitz nicht so wirklich interessant in dieser Sa-gleich wissen und dass es bei Ihnen ankommt, che. (Beifall von der F-Fraktion.) Ich sage IhnenSie Unwissende, Sie! „Dabei werden Menschen noch etwas und das sage ich ganz klar und offen:gezwungen, nicht nur auf menschenunwürdige Ja, wir von der Freiheitlichen Partei in KärntenWeise zu betteln, sondern auch die dabei erlang- haben sehr wohl auch den Ehrgeiz, hier einten materiellen Zuwendungen an eine keines- scharfes, klares Gesetz zu machen! Sie solidari-wegs arme, manchmal auch gewalttätige Organi- sieren sich, wenn sie diesem Vorschlag nichtsation abzugeben.“ Haben Sie das gar nicht gele- zustimmen, mit gewerbsmäßigen Bettlern, mitsen? Ist das nicht der Brief, den Sie uns zuerst aggressiven Bettlern, mit Bettlern, die Kindervorgelesen haben? Warum haben Sie das denn einsetzen, Sie sprechen sich gegen die Interessennicht getan? Jetzt kommt dann noch die Empfeh- der Polizei aus. Na das ist eine Politik, die wirlung für alle Gutmenschen, Wichtelträger und Ihnen leicht überlassen! Aber, und somit komme
  • 77. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2763Ing. Scheuchich schon zum Ende, vielleicht ist das ja auch rund um den Tagesordnungspunkt! Bitte erlau-richtig so, das soll und muss ja wohl vielleicht so ben Sie mir, auch im Interesse des Verständnis-sein. Die SPÖ, der linke Teil der SPÖ, weil beim ses der Zuhörer, dass man auch den Inhalt deseinen oder anderen habe ich ja durchaus auch Tagesordnungspunktes noch einmal in Erinne-menschliches Unwohlsein bei diesen Ergüssen rung ruft, weil hier sonst, glaube ich, ein falscherhier gespürt, der linke Teil der SPÖ und die lin- Eindruck in diesem Raum bleibt, weil die Vor-ken Grünen, die sollen in Zukunft ihre Zielgrup- redner der SPÖ und der grünen Fraktion dochpen weiter vertreten. (Abg. Dr. Lesjak: Welche hier das Verbot des Bettelns in den Vordergrunddenn?) Straffällige Asylanten sind Ihnen immer gestellt haben, da möchte ich hier noch einmal inganz besonders am Herzen gelegen, letztendlich Erinnerung rufen, auch den Mitgliedern der So-jetzt organisierte Bettlerbanden mit Kindern, ein zialdemokratischen Partei, worauf dieser Antragweiteres Potential für Sie, das wir Ihnen gerne abzielt. Und ich darf das noch einmal textisch inüberlassen (Abg. Dr. Lesjak: Straffällige Politi- Erinnerung rufen: Aufdringliches Betteln, ag-ker, die haben wir auch gern!) und letztendlich gressives Betteln, gewerbsmäßiges Betteln, Bet-sogar Straftäter im Sexualmissbrauch, weil nicht teln von organisierten Gruppen und heute dieeinmal da habt ihr die Schneid gehabt, dass ihr Bettelei mittels Veranlassung von unmündigendort eine Verschärfung gemacht habt, da wart ihr minderjährigen Personen oder Kindern. Das istauch auf der Seite der Täter statt auf der Seite der Hauptunterschied und das ist bei meinender Opfer! Das sind wir nicht. Wir werden die Vorrednern der Sozialdemokraten und der Grü-Rechte der Kärntner Bevölkerung weiter vertre- nen eigentlich nie hervorgekommen, dass hierten, die liegen uns am Herzen, die wählen uns nicht ein Antrag oder irgendeine Ausführung zurhier herein und denen fühlen wir uns verpflich- Beschlussfassung kommt, die das passive Bet-tet. Behalten Sie Ihr Klientel, wir werden das teln in diesem Land verbietet. Das ist einmal derunsere pflegen! (Beifall von der F-Fraktion.)Ing. Scheuch haushohe Unterschied und das sollten die Herr- schaften auf der Tribüne auch wissen, mit wel- cher polemischen Art Sie heute versuchen, einenVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): sehr guten Antrag hier heute schlecht zu reden.Lobnig Und ich sage das ganz offen, wenn Sie auchHohes Haus! Bevor ich nun zum nächsten Red- immer die Menschenrechte hier so strapazieren,ner komme, darf ich die Schülerinnen und Schü- vor allen Dingen die Grünabgeordnete. Ja ist esler der Kärntner Tourismussschulen Warmbad nicht auch ein Menschenrecht, dass man heuteVillach herzlich willkommen heißen unter der freies Geleit hat, ohne dass man aggressiv zuBegleitung von Dr. Gerfried Pirker! (Beifall im etwas gezwungen wird? Ist es nicht auch einHause.) Herzlichen Dank für Ihren Besuch und Menschenrecht, dass ich speziell an den Feierta-für Ihr Interesse an der heutigen Arbeit des gen, wenn ich mich mit meinen Kindern durchKärntner Landtages an der Demokratie und an die Stadt bewege, nicht in einer dunklen Eckeder Gesetzwerdung. Wir befinden uns gerade aggressiv belästigt werde, hier auch unter An-beim Tagesordnungspunkt 9, der, wie Sie jetzt drohung – auch unter Androhung! – zehn Euromitbekommen haben, mit der Änderung des zu geben? (Abg. Dr. Lesjak: Strafrechtlich! Ist jaGesetzes Sicherheitspolizei, der Bettlerkrimina- schon längst geregelt! Gesetze lesen!) Ist nichtlität beschäftigt. Wir wünschen Ihnen noch einen auch das ein Menschenrecht? Das übersehen Siespannenden Nachmittag! Wir kommen zum alles, hier denken Sie nicht an unsere Kärntne-nächsten Redner, und zwar hat sich gemeldet rinnen und Kärntner. Auch das sind christlich-Herr Abgeordneter Poglitsch, und ich darf ihm soziale Werte, dass man hier die schützt. Ist esdas Wort erteilen. Bitte!Lobnig nicht auch ein christlich-sozialer Wert, dass man Kinder schützt, die heute hier von organisierten Ostbanden dazu gezwungen werden, zu bettelnAbgeordneter Poglitsch (ÖVP): (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) und dann amPoglitsch Villacher Wasenboden das Geld abliefern müs-(Abg. Köchl: Aber Kirch´n gehn ah wieder am sen. Das ist für mich gute christlich-soziale Poli-Sonntåg!) Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes tik, dass man hier einen Riegel vorschiebt! NichtHaus! Meine sehr verehrten Damen und Herren! das passive Betteln! Und eines möchte ich inDankeschön, Herr Präsident für die Erklärung diesen heiligen Räumlichkeiten auch einmal
  • 78. 2764 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodePoglitschsagen, eines möchte ich sagen: In Kärnten muss hineinzieht und gegen eine Ostblockmafia, dieniemand betteln! Die Sozialpolitik funktioniert, sich hier bei uns breit gemacht hat, Villach amwir haben ein Mindestsicherungsgesetz und Wasenboden und in Klagenfurt, deshalb ja zuniemand muss Hunger leider oder muss heute diesem Antrag! (Abg. Tauschitz: Bravo! – Bei-irgendwo auf der Straße schlafen, wenn er die fall von der ÖVP-Fraktion und teilweise von derSozialeinrichtungen annimmt oder die Mindest- F-Fraktion.) Poglitschsicherung. Und deswegen ist es für uns extremwichtig, diesem aggressiven, diesem organisier-ten Betteln, das ja eigentlich nicht unseren Men- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):schen zugute kommt, sondern irgendwelchen LobnigOstblock-Mafiamethoden zugute kommt, dass Als nächstes hat sich zu Wort gemeldet der Herrman hier einen Riegel vorschiebt. Und dass das Klubobmann Ing. Rohr und ich erteile ihm dasüber Jahre hinweg hier schon diskutiert wird, Wort. Bitte, zu sprechen! Lobnigdass es hier sehr viele Gutachten gegeben hat,sehr viele Auskunftspersonen, unterschiedlicheMeinungen, ja selbstverständlich ist das wichtig! Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ):Man kann es sich ja nicht so leicht machen, es ist Ing. Rohr Meine sehr geschätzten Damen und Herren! Umein wichtiger Tagesordnungspunkt. Es ist etwas der Debatte auch die richtige GlaubwürdigkeitWichtiges und man soll hier keinen Fehler ma- zu geben, das wird ja versucht, Teile von Briefenchen, in Ausarbeitung und im Durchlesen dieses zu verlesen, Absätze zu verlesen und zu argu-Antrages und in der Mitarbeit, also kann ich mentieren, was der andere vergessen hat, wasüberhaupt nichts Schlechtes daran finden. Und vielleicht die eigene Position dann entsprechenddas sollte die SPÖ draußen den Menschen auch rechtfertigt, (Abg. Tauschitz: Dass du dich nichtsagen, ihren Wählern: Was hat sie denn dagegen, schämst!) aber der Presseaussendung, Kollegewenn man gegen das Organisierte, gegen das Scheuch, ist ein Brief – ich nehme an, an alleAufdringliche, gegen das Aggressive, gegen das Klubobmänner – zugrunde gelegen und denGewerbsmäßige dort vorgeht? Das ist ja ein möchte ich auch verlesen, (Abg. Ing. Scheuch:Schutz für unsere Bürger hier und nichts ande- Den haben wir schon gehört! Hast g´schlåfn?)res. Und deswegen verstehe ich heute überhaupt weil ich habe ihn auch gekriegt. Nein, nein, dasnicht, dass man sich hier herausstellt und das ins war nicht der Brief, das war die Presseaussen-Lächerliche zieht. dung, die da zitiert wurde! Der Brief, der hatUnd wenn ich den Abgeordneten Rohr heute also sehr klar und deutlich beinhaltet, (3. Präs.noch zitieren darf in einer OTS-Meldung, die er Dipl.-Ing. Gallo: Tu nicht interpretieren, son-hinausgeschickt hat und dann noch hergeht und dern vorlesen! Fålls du les´n kånnst!) dass (Abg.hier das aggressive, das organisierte Betteln Ing. Scheuch: Den hat ja die Lesjak schongleichsetzt mit den freiwilligen Helfern des Ro- vorg´lesn! Då wårst du nicht da, du Schläfer!)ten Kreuzes, (Abg. Ing. Scheuch: Pfui!) der Feu- alle demokratisch gewählten Vertreterinnen –erwehr, (Abg. Tauschitz: Pfui!) ja pfui, Abge- Nein, zur Erinnerung! Noch einmal: Zur Erinne-ordneter Rohr! Und noch schlimmer, zum rung! – Vertreterinnen und Vertreter der Kärnt-Schluss den Mesner noch mit hineinzieht, der nerinnen und Kärntner ersucht werden, wederdas Opfergeld in der Kirche holt und das ver- einen Antrag zu dieser Thematik im Landtag zugleichen will. Wo kommen wir denn da hin? Wo stellen noch diesem zuzustimmen. Das ist Fak-geht denn die SPÖ hin, wenn sie nicht einmal tum! Den Brief habt ihr alle gekriegt und wennmehr einen einfachen Antrag versteht und vor ihn die Frau Lesjak vorgelesen hat, dann ist esallen Dingen, wie von meinen Vorrednern hier wichtig, dass er noch einmal wiederholt wird.auch schon angebracht, mittels Auskunftsperso- (Zwischenrufe aus der F-Fraktion.) Und dannnen auch vermittelt bekommen hat, um was es steht in der Presseaussendung der vierte Absatzda geht? (Abg. Astner: Red nur weiter!) Liebe auch noch, (Es herrscht Unaufmerksamkeit imFreunde, wir von der ÖVP werden selbstver- Hause. – Der Vorsitzende gibt das Glockenzei-ständlich diesem Antrag die Zustimmung ertei- chen.) wo sehr klar drinnen steht, wir möchtenlen, weil er genau auf das abzielt, was wir wol- auch auf die vielen spezifischen Angebote derlen. Aggressiv, organisiert, wenn man Kinder Katholischen Kirche und des Kärntner Caritas-
  • 79. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2765Ing. Rohrverbandes wie Sozialberatung und direkte kon- (unverständlich) in den Sack – (Abg. Ing.krete Sozialhilfe und vor allem auch auf die Ein- Scheuch: Besser wär´n tausend Euro!) im Fallerichtung für unstete Menschen in der Kauf- der Uneinbringlichkeit mit einer Ersatzfreiheits-manngasse in Klagenfurt hinweisen, wo wir dem strafe bis zu zwei Wochen zu bestrafen.“ (Abg.Evangelium eine konkrete Gestalt geben und Ing. Scheuch: Beim organisierten Betteln! Beimkonkrete Hilfe für Menschen am Rand der Ge- organisierten!) Also gleich einmal wegsperren,sellschaft anbieten. Das ist nämlich auch nicht wenn beim Betteln nicht entsprechend genügendverlesen worden, das habt ihr wieder bewusst Geld zusammengekommen ist. Zweitens: Geldweggelassen, weil ja genau diese Aktivitäten von und geldwerte Sachen, die durch Verwaltungs-euch offensichtlich nicht gewollt werden, (Abg. übertretung nach Absatz 1 erworben wordenTauschitz: Wir håb´n diesen Brief nit außage- sind, können für alle verfallen erklärt werden.zerrt, dås wårt´s ihr!) weil sie in der Unterstüt- „Drittens: Mitwirkung der Bundespolizei. Diezung dann auch entsprechend zusammengestutzt Organe der Bundespolizei haben bei der Voll-werden und unter die allgemeine Kürzungsof- ziehung dieses Abschnittes als Hilfsorgane derfensiven aus den sozialen Bereichen vor allem zuständigen Verwaltungsstrafbehörde durch a)und deswegen denke ich, ist es schon auch wich- Vorbeugung gegen drohende Verwaltungsüber-tig, dass man hier die Dinge entsprechend mit tretung, b) Maßnahmen, die für die EinleitungErnsthaftigkeit betrachtet. Und wenn hier gesagt und für die Durchführung von Verwaltungsstraf-wurde, dass der Herr Major Micheler sagt, die verfahren erforderlich sind, mitzuwirken.“ Of-Polizei braucht die entsprechenden Instrumente fensichtlich habt ihr euch dann doch nicht get-auch, (Abg. Ing. Scheuch: Das Gesetz, hat er raut, diesen Gesetzestextvorschlag jetzt endgül-gesagt! Soll ich dir das vorlesen?) natürlich tig im Sicherheitspolizeigesetz zu beschließen,meint er damit genügend Personal, das ihnen weil ihr euch nicht ganz sicher wart, ob das auchnicht zur Verfügung steht. (Abg. Tauschitz: verfassungsrechtlich möglich ist. Und jetztWenn du im Ausschuss aufgepasst hättest, dann kriegt der Herr Gemeindereferent Martinz zweiwüsstest du, dass das ident ist!) Und wenn hier Jahre, (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Du kånnst dasgesagt wird, Kollege Scheuch, dass die Abtei- nit verhindern!) nachdem er diese Funktion an-lung 2V sehr wohl mit am Tisch gesessen ist, getreten hat, die Aufgabe, einen entsprechendendann heißt das ja noch lange nicht, dass das, was Gesetzesvorschlag vorzulegen und zu erarbeitenihr im Landtag heute als Antrag beschließt, von und da werden wir dann ja sehen, wie es mit derder Abteilung 2V (Zwischenruf von Abg. Tau- christlichen Nächstenliebe und der Einstellungschitz.) zu 100 Prozent gesetzeskonform und des christlich-sozialen Politikers Josef Martinzauch umsetzbar ist, was ihr da als Wunsch ans bei einer entsprechenden Gesetzeslage bestelltChristkind definiert. Und wenn wir schon über sein wird. Ich auf jeden Fall, weil die ÖVP sichden Inhalt reden, so war ja eure Absicht im so alteriert hat, der Parteisekretär der ÖVP hatLandtag, das gleich über das Sicherheitspolizei- gesagt: „Der Rohr hat diese Geschichte seit zweigesetz so wie üblich mit entsprechenden Initia- Jahren verschlafen“, weil vor zwei Jahren undtivanträgen zu verändern. Und da steht dann das hat heute die Frau Kollegin Lesjak schonschon im dritten Abschnitt, „Bettelei“, ganz klar ausführlich zitiert und deswegen war es auchdrinnen, in welche Richtung das geht, nämlich wichtig, dass das hier auch als Aufarbeitung derim § 18. „Wer an einem öffentlichen Ort oder Geschichte in der Causa entsprechend präsentiertvon Haus zu Haus a) in aufdringlicher, wie wurde, weil vor zwei Jahren (Abg. Ing. Scheuch:durch belästigendes Ansprechen, Anfassen oder Das ist ja längst Vergangenheit!) natürlich derunaufgefordertes Begleiten oder aggressiver Sicherheitsdirektor des Landes Kärnten gesagtoder gewerbsmäßiger Weise oder als Beteiligter hat, erstens einmal ist das nicht das größte Prob-an einer organisierten Gruppe um Geld oder lem. Der hat auch gesagt, im Jahr 2006 hat esgeldwerte Sachen für sich oder andere bettelt beispielsweise in Klagenfurt 50 Personen gege-oder b) eine unmündige minderjährige Person ben, die nach den entsprechenden Bestimmun-oder einen Menschen mit Behinderung zum Bet- gen in Klagenfurt strafrechtlich geahndet wur-teln, in welcher Form auch immer, veranlasst den. (Abg. Ing. Scheuch: Jetzt ist es anders!) Imoder diese bei der Bettelei mitführt, begeht eine Gegensatz dazu hat es allerdings im selben Zeit-Verwaltungsübertretung und ist mit Geldstrafe raum 20.000 Verwaltungsstrafverfahren gege-bis zu € 700,-- – na ja klar, greif einem nackten ben. Da kann man also sehen, welch großes Ge-
  • 80. 2766 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Rohrwicht dieses, euer Ansinnen, tatsächlich hat. zum Vorwand genommen wird, die findet inDann hat er auch zum damaligen Zeitpunkt ge- Wahrheit nicht statt. Weil, wenn man ein „Sand-sagt: „aus polizeilicher Sicht besteht kein vor- lerquartier“ am Lendkanal dazu verwendet, dassdringlicher Handlungsbedarf“ und dann ist auch man großflächig Zeitungsreportagen inszenierteines gesagt worden, ganz klar und deutlich vom und dort ist sozusagen der Bezugs- und der Aus-Dr. Slamanig: „Zum Schutz der Kinder“, was gangspunkt von organisierter Bettelei und das istalso der Herr Poglitsch heute so beschwört, dass natürlich gefährlich und kriminell, so muss mandie Kinder missbraucht werden von Ostbanden eines auch ganz klar und deutlich sagen: Dannund so weiter und so fort, „gebe es hinlängliche ist das einfach an den Haaren herbeigezogen! AnSchutzbestimmungen im Jugendschutzgesetz, im den Haaren herbeigezogene Diskussionen ma-Wohlfahrtsgesetz, im Pflegschaftsgesetz, im chen wir nicht mit! Ich denke, wir haben alsStrafgesetzbuch, Quälen und Vernachlässigen Gesellschaft, der es gut geht, die im relativeneines Jugendlichen, im Fremdenpolizeigesetz“. Wohlstand lebt, unseren Beitrag dazu beizutra-Ich denke mir, so hätten wir genügend Möglich- gen, dass es weniger Bettler in Zukunft gibt undkeiten, (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Da warst du das nicht, indem man die Gesetze so verschärft,auch schon dagegen!) all diese Vorkommnisse, dass man sie mit Strafen belegt, die sie nichtwenn sie so breitflächig stattfinden, auch ent- zahlen können und sie dann auch noch für 14sprechend zu ahnden. Allerdings, wenn es so Tage aus der Öffentlichkeit entfernt, indem siewäre, dass das so ein flächenhaftes Problem eingesperrt werden. Ich denke, das ist keine hu-wäre, dann müsste man die Exekutive mit ent- mane Lösung und da sind wir nicht dabei! (Bei-sprechend mehr Personal ausstatten und dann fall von der SPÖ-Fraktion.) Ing. Rohrmüsste auch die Frau Innenministerin dafür sor-gen, dass man diesen Untrieben nach den beste-henden Gesetzeslagen auch Herr werden kann. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Ich muss zum Vorwurf der ÖVP, des ÖVP- LobnigParteisekretärs sagen, dass ich dieses Bettelver- Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich derbot über zwei Jahre verschlafen habe, darf ich Zweite Präsident Rudi Schober und ich erteilerichtigstellen: Ich habe im Jahr 2007 mich ein- ihm das Wort. Bitte! (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo:deutig aus Menschenrechtsgründen, aus huma- Mäßiger Applaus für den Klubobmann dernistischen Gründen dagegen ausgesprochen, dass SPÖ!) Lobnigdieses Bettelverbot darauf abzielt, einige wenigewirkliche Randfälle in unserer Gesellschaft zuverbannen, weil ich denke, (3. Präs. Dipl.-Ing. Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Gallo: Du brauchst nichts denken!) es ist not- Schoberwendig, hinzuschauen und nach den Ursachen zu Danke, Herr Präsident! Geschätzte Kolleginnenfragen. (Abg. Ing. Scheuch: Mir ist jedes einzel- und Kollegen! Ich sage es gleich einmal vorweg,ne Kind zu viel, das mißbraucht wird!) Zu fra- ich kann diesem Gesetzesvorschlag keine Zu-gen, warum gibt es das und vielleicht ist unsere stimmung geben und das aus zweierlei Gründen.Wohlstandsgesellschaft, Herr Kollege Scheuch, Einerseits in meiner Eigenschaft als Exekutivbe-vielleicht ist unsere Wohlstandsgesellschaft in amter, weil ich von Gesetzen, die aufgrund derder Lage, wenn man einem Bettler begegnet, gegebenen Situation nicht vollziehbar sind,dass einem nicht gleich der Knicker aus der Ho- nichts halte und zum anderen, weil es meinersentasche springt, weil es möglicherweise derar- Grundeinstellung widerspricht. Meiner Grund-tige emotionale Regelungen in sich trägt, son- einstellung deshalb, weil ich – und das kann ichdern vielleicht ist es auch möglich einmal, ent- durchaus in jeder Hinsicht behaupten – Wertesprechend nachzudenken, darüber, was können wie Recht, Moral, aber auch die Menschenwürdewir in unserer Gesellschaft tun, dass sich dieses nicht für Schlagwörter halte, sondern weil ichPhänomen ein für alle Mal von selbst erledigt. diese auch lebe. Deshalb ist dem für mich inIch kann nur eines sagen: Rumänen, wenn sie keinster Weise zuzustimmen und ich sage Ihnendaheim entsprechende Rahmenbedingungen ein paar Punkte zur Exekutive. Vor allem, lieberhaben, werden es nicht notwendig haben, bei uns Herr Kollege Grebenjak und lieber Herr Kollegezu betteln und diese organisierte Bettelei, die da Stark, wir drei wissen wahrscheinlich am ehe-
  • 81. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2767Schobersten aus diesem Haus, wie es bei der Exekutive Bereich des Minimundus in einem Lager aufge-ausschaut. Die Exekutive ist schon heute total stöbert worden sind. Große Aufmachung und dieüberfordert. Aber nicht deshalb, weil sie es nicht großen Bettler, und und und. Was steht dort? Diewollen, sondern weil sei es nicht können. Sie haben bekanntlich schon seit Wochen mit Wis-haben keine Zeit, sie haben kein Personal und sie sen der Polizei campiert. Die Polizei hat gesagt,haben keine entsprechenden Mittel. Das ist nicht wir haben die Leute immer wieder überprüft,vorhanden! Ich war selbst in diesem Ausschuss, konnten sie aber nicht wegschicken. Das werdenals Kollege Micheler da war erstens und zwei- sie in Zukunft mit dem Gesetz auch nicht ma-tens, glaubt mir das, dass ich meine Verbindun- chen können. Also das heißt, noch einmal zu-gen zur Exekutive von den höchsten Kreisen bis rück. Noch einmal, ich behaupte einmal, die inzum kleinsten Inspektor immer noch sehr gut der Verfassungsabteilung in diesem Haus undpflege und deshalb weiß, worum es jetzt geht. der Kollege Darmann als Jurist wissen, worum(Abg. Ing. Scheuch: Der Micheler hat gesagt, sie es geht. Eine Verwaltungsübertretung, ja glaubtdürfen nicht eingreifen!) Dann frage ich einmal, ihr denn wirklich, dass es innerhalb der Exekuti-warum gibt es heute so viele Straftaten? Warum ve oder der Justiz keine Wertigkeiten gibt? Einewerden so wenige Straftaten aufgeklärt? Weil es Verwaltungsübertretung ist – das sage ich aucheben der Exekutive unter den derzeitigen Vor- ganz offen, weil ich das selbst weiß, wie dasaussetzungen nicht möglich ist, solche Gesetze gehandhabt wurde – eine Kleinigkeit. (Abg. Ing.zu vollziehen. Alle Kräfte sind gebunden. Wozu Scheuch: Sag das nicht den Schnellfahrern!) Ja,sind sie gebunden? Für alle Straftaten, die pas- das ist so, aber das heißt dann aber, das geht insieren, Diebstähle, Einbrüche, alle Korruptions- die völlig falsche Richtung, weil es eben nichtfälle. Denkt nur, was die Exekutive in Sonder- vollziehbar ist. Das einmal aus der Sicht derkommissionen für die Aufarbeitung der Korrup- Exekutive.tionsfälle abstellen muss. Die schaffen das alles Letztendlich, eines ist auch logisch, jeder öster-zusammen nicht! Deshalb hat die Exekutive reichischer Staatsbürger, jede Kärntnerin, jederauch mehrmals eingemahnt, sie werden dieses Kärntner, hat es selbst in der Hand, ob er diesemGesetz nicht vollziehen können und ich schließe Bettler etwas gibt oder nicht gibt. Das hat jedermich dieser Argumentation an. selbst in der Hand. Wenn der zehnmal aggressivJetzt sind wir, vor allem wir drei, wieder ehrlich. ist, dann kann ich ihm immer noch etwas gebenReden wir von der Praxis und jetzt hört einmal oder nichts geben, ich habe es selbst in derzu, wie das draußen ausschaut. Jetzt wird dieses Hand, das so zu machen, wie ich es haben will.Gesetz beschlossen, da gibt es in der Innenstadt In Wahrheit ist das für mich eine reine Ablen-einen Bub, ein Dirndl, eine Frau, einen Mann, kung von wirklichen Themen, von wichtigenwen auch immer, der sitzt, geht, kniet dort, hält Themen, die wir in diesem Lande haben. Ichdort etwas hin, ich weiß, ihr werdet gleich sagen, sage nur ein paar Stichwörter: Haben wir heuteder ist nicht aufdringlich. Jetzt nehmen wir ein schon einmal über den Strompreis geredet, derBeispiel, der ist dort aufdringlich. Was aufdring- wieder einmal hinauf geht? Wir werden nochlich ist, was aggressiv ist, ist eine Frage der In- reden darüber, ist keine Frage, aber das gehtterpretation. Was passiert dann? Glaubt ihr wirk- alles irgendwo unter. Haben wir schon über die-lich, dass dann gleich um die nächste Ecke zwei, se Jubelbroschüren geredet? Kleine Zeitungdrei Polizisten hocken werden, um sofort einzu- heute, Schlagzeile, da ist Geld verbraten worden,schreiten? Der ist einmal nicht da, so, das heißt, jede Menge. Jetzt sage ich noch etwas gleichjetzt wird es wahrscheinlich einen Bürger geben, vorweg, bevor ich ein paar Namen zitiere. Es giltder sich vielleicht belästigt, aggressiv belästigt, für alle die Unschuldsvermutung, für alle! Aberfühlt. Dieser wird jetzt, wenn er ein Handy hat, etwas muss man schon sagen, wenn man sichanrufen, was wird er anrufen? 133, damit der das letzte „Profil“ hernimmt, wo ein ehemaligerNotruf wieder einmal besetzt ist, okay. Glaubt Finanzminister Karl-Heinz Grasser zitiert wird,ihr dann wirklich, dass dann gleich zwei, drei der etwa € 10.000,-- je Arbeitstag verdient hat.Streifenwägen um die Ecke kommen werden? Super, einmalig! Es gilt die Unschuldsvermu-Bitte, das sind alles Phantasien! Ich sage euch tung. Ein Walter Meischberger € 6.600,-- pronur ein Beispiel: Am 15. Jänner hat die Kronen Arbeitstag kassiert hat. (Lärm im Hause. – Vor-Zeitung gebracht, wo drei Bettlerfamilien im sitzender: Herr Zweiter Präsident Rudi Schober,
  • 82. 2768 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSchoberbitte in aller Wertschätzung, Sie als Kenner der Abgeordneter Grebenjak (F):Geschäftsordnung, da würde ich bitten, auch Grebenjakdiese wirklich vordringlich einzuhalten und zur Herr Präsident! Geschätzte Damen und Herren!Sache zu sprechen! Bitte, Herr Präsident, setzen Liebe Zuhörer! Nach diesen polemischen Wort-Sie fort!) Das ist bitte genau der Vergleich und meldungen darf ich ein wenig in die Sachlichkeitich habe von Ablenkung gesprochen und deshalb zurückkehren. Ich darf euch anhand der tatsäch-kann man das durchaus zitieren. Ein Peter Ho- lichen Praktiken erläutern, wie es mit der organi-chegger verdient pro Sekunde € 1,39, ein Diet- sierten Bettelkriminalität vonstatten geht. Orga-rich Birnbacher für einen Satz, den er geschrie- nisierte Banden werben vorwiegend in osteuro-ben hat, € 272.000,27, das sind Geschichten! päischen Ländern Bettler professionell an. DieseLetztendlich, und da bin ich schon fertig, hat ein werden mit Großraumlimousinen, teilweise so-ehemaliger Minister, übrigens ein Kärntner, das gar Omnibussen in die westlichen Gebiete, unterist jener, der gesagt hat, wir schwimmen im anderem auch zu uns, gebracht. Hier werden sieGeld, Reichhold ist sein Name, der hat zur Er- untergebracht, teilweise in Pensionen, Gasthäu-stellung eines Ideenkonzeptes immerhin aus sern und täglich von diesen Unterbringungsortenseinem Ressort € 197.000,-- ausgegeben. (Zwi- zur ihren Bettelorten über das ganze Land ver-schenruf von Abg. Tauschitz.) Ich sage dir gleich teilt. Es ist keineswegs so, dass nur in Klagenfurteine Antwort darauf, Herr Klubobmann, wenn und Villach Bettler auftreten, sondern auch undda Menschen von meiner Fraktion dabei sind, nahezu in allen Bezirksstädten. (Abg. Strauß:dann sind die genauso zu verurteilen! Aber bitte, Bitte konkret!) Lieber Jake, das kann ich dirdann soll jetzt kein Abschweifen vom eigentli- sagen, das kenne ich aus meiner beruflichenchen Thema sein. Tätigkeit von Völkermarkt. Genauso ist es, dieIn diesem Sinne, meine geschätzten Damen und Bettler werden angehalten, den ganzen Tag zuHerren, bei aller Wertschätzung. Aber ich frage betteln. Am Abend werden sie wieder abgeholt,mich dann schon, ob ich mich als ehemaliger in ihre Unterkünfte gebracht und sie müssen, daExekutivbeamter nicht bei jenen, die ich im Lau- sollte man genau zuhören, sie müssen einen ge-fe meiner Dienstzeit, weil sie etwas angestellt wissen Betrag abliefern. Wenn das nicht der Fallhaben, eingesperrt habe, mich vielleicht ent- ist, weil sie es nicht zusammenbekommen habenschuldigen sollte. Weil, wie heißt es so schön, oder was auch immer, dann gibt es sogar Gewaltdie Kleinen hängt man, die Großen lässt man gegen diese armen Menschen, die aus ihrerlaufen und das wird man mit diesem Gesetz si- Heimat zu uns herverbracht werden, um die kri-cher nicht in den Griff kriegen, denn in Wahrheit minellen Tätigkeiten dieser Menschen zu unter-ist es eine Ablenkung. Das Beste ist das und das stützen. Meine sehr geschätzten Damen undkommt zum Schluss: Jetzt gibt es sogar einen Herren, lieber Rudi oder Kollege Rohr! (Abg.Wettkampf, ob die Freiheitlichen beim Gesetz Strauß: Das ist amtlicher Missbrauch, wenn dubesser sind als die ÖVP-ler. Die Presseaussen- das weißt und nichts tust!) Du hast so schön vondung ist schon draußen und da schreibt man: gesetzlichen Bestimmungen, Strafprozessord-„Wieder einmal waren wir Freiheitlichen der nung, Strafrecht und so weiter, erzählt.treibende Motor für eine dringend notwendige Zum Beispiel Quälen und Vernachlässigen vonMaßnahme“. (Abg. Ing. Scheuch: Ist ja unser Unmündigen. (Lärm im Hause. – Vorsitzender:Antrag gewesen!) Wenn das das große Übel und Bitte um mehr Aufmerksamkeit und unterbrechendas große Problem in Kärnten ist, dann Gute Sie die Zwischenrufe! – Sprechduelle zwischenNacht Kärnten! Danke! (Beifall von der SPÖ- Abg. Ing. Scheuch und Abg. Schober in den Ab-Fraktion. – Abg. Ing. Scheuch: Wenn wir das geordnetenbänken. – Es herrscht starker Lärmgroße Problem lösen wollen, müssen wir die im Hause. – Vorsitzender, das GlockenzeichenSPÖ abschaffen!)Schober betätigend: Meine Damen und Herren Abgeord- neten! Ist das eine Diskussionskultur? Wenn wir hier über ein Thema sachlich diskutieren, sollenVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): die Debattenbeiträge von den Rednern hier perLobnig Wortmeldung gemeldet werden. Jeder hat dieAls nächstes zu Wort gemeldet hat sich Herr Möglichkeit, sich hier zu Wort zu melden undAbgeordneter Grebenjak und ich erteile ihm das nicht ständig vom Tisch aus da drunter und drü-Wort. Bitte!Lobnig
  • 83. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2769Grebenjakber zu reden, als würden wir im Gasthaus sitzen! keine Leute habe. Das ist der schlechteste Zu-Bitte, werden Sie diesem Hause würdig und ver- gang zur Vollziehung und zur Sicherheit in Ös-halten Sie sich danach und unterbrechen Sie terreich! (Beifall von der F-Fraktion.)oder halten Sie Ihre Zwischenrufe an! Bitte, Ich verstehe es nicht ganz, warum man sich ei-Herr Abgeordneter, setzen Sie fort!) Geschätzter gentlich gegen diese Bestimmungen ausspricht,Herr Schober, gern beantworte ich deine Frage. wenn sie nicht notwendig sind. Das verstehe ichSelbstverständlich weiß ich diese Praktiken von nicht. Dann mache ich einen Kompromissvor-angeführten Verfahren – ich habe sie mir nicht schlag. Beschließen wir es, schauen wir, ob wirselber ausgedacht – wenn sie bekannt werden, es brauchen oder nicht. In einem Jahr reden wirwerden sie selbstverständlich verfolgt. Aber da wieder darüber, aber die polizeiinternen Mei-bist auch du aufgefordert! Interveniere bei dei- nungen und was auch bei den Besprechungennem Bundeskanzler in Wien, dass wir mehr Po- herausgekommen ist, die Polizei benötigt einlizisten nach Kärnten kriegen! Interveniere und Werkzeug, um den Wünschen und den Sorgensage, dass es nicht möglich ist! Er ist ja der Chef der Bevölkerung entgegenzutreten. Genau das istder Bundesregierung, oder hat er nichts zum diese Bestimmung, damit etwas getan werdenSagen? Das kann ich mir nicht gut vorstellen. Ihr kann, bevor etwas passiert. Körperverletzung,seid genauso im Boot, nicht immer die Verant- Kollege Rohr, Strafrecht, hast du angesprochen,wortung abschieben! (Zwischenruf von Abg. dass es Bestimmungen gibt. Das ist schön!Strauß. – Beifall von der F-Fraktion.) Und das Wenn ich eine draufgekriegt habe, dann zähltBettelverbot, meine sehr geschätzten Damen und das Strafrecht, deswegen gibt es zum Beispiel imHerren, vielleicht wird sich der eine oder andere SPG einen Gewaltschutzpassus, dass vorheran die SPG-Novelle erinnern, mit Wegweisungs- eingeschritten wird, wenn eine Indikation be-, Betretungsverbot und dergleichen, Gewalt in steht, bevor jemand einen Schaden erleidet. Ge-Familien, Schutz gegen Gewalt in Familien. Das nauso muss dieses Bettelverbot des aggressivenist genauso ein Gesetz, das zum Tragen kommt, Bettelns usw. verstanden werden. Wir wollenbevor etwas passiert, damit es gar nicht passiert. verhindern, dass Personen zu Schaden kommen,Genauso muss auch das Bettelverbot verstanden so wie es im Bereich Klagenfurt bereits passiertwerden. ist! (Beifall von der F-Fraktion.)Meine sehr geschätzten Damen und Herren! Die Meine sehr geschätzten Damen und Herren! EsBettler, die bei uns auftreten, weil die Abgeord- wäre naiv, zu glauben, dass die SPÖ – und na ja,nete Lesjak von Armut in Kärnten gesprochen von den Grünen haben wir es angenommen –hat, ich persönlich kenne keinen Bettler aus ihre Meinung ändern wird. Aber lassen Sie sichKärnten. Vielleicht gibt es in Klagenfurt ein eines Besseren belehren, beobachten Sie diesepaar, das ist durchaus möglich, ich kenne keinen, Vollziehung genau, die Vollziehung dieses Ge-meine sehr geschätzten Damen und Herren, son- setzes und ich als aktiver Polizist weiß, wovondern diese organisierten Partien kommen aus- ich rede. Wir, die Freiheitlichen, haben das Ohrschließlich aus dem Ausland. Weil heute auch beim Bürger. Wir wurden dafür gewählt, ihreschon angesprochen worden ist, bereits im Jahr Interessen umzusetzen und zu verwirklichen.2007 wurde darüber diskutiert, das war vor mei- Wir werden das auch in Zukunft tun. Denken Siener Zeit. Ich war nicht in diesem Hohen Haus, nach, vielleicht kommen Sie auf den rechtenaber offensichtlich hat sich die Situation nicht Weg und dann kann es Ihnen nach langer, langerverändert, denn wer das Ohr bei den Bürgern Zeit vielleicht auch einmal wieder gelingen,hat, weiß, dass sich die überwiegende Anzahl irgendeine Wahl zu gewinnen! (Beifall von derder Bevölkerung eine gesetzliche Maßnahme F-Fraktion.)wünscht, damit diese Bettelei im Vorfeld verbo- Grebenjakten werden kann. (Beifall von der F-Fraktion.)Lieber Rudi, noch an deine Adresse, ein Gesetzabzulehnen, weil die Polizei es laut deinen Aus- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigsagen wegen Personalmangel nicht exekutieren Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich die Fraukann, na bitte, dann werde ich einen Mord nicht Abgeordnete Adlassnig. Ich ersuche sie, zu spre-klären, nur weil ich sage, das muss ich auch chen! Lobniglegalisieren, weil das geht einfach nicht, weil ich
  • 84. 2770 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordnete Adlassnig (ÖVP): Wir müssen wissen, wenn wir hier zu diesemAdlassnig Thema reden: Von was reden wir denn über-Sehr geehrter Herr Präsident! Hoher Landtag! haupt? Wissen wir überhaupt, dass 400.000Geschätzte Zuhörer! Das Thema Bettelverbot Menschen in Österreich von Armut bedroht sind,und die Gleichnisse, die aus der Ecke der SPÖ dass 100.000 Menschen in Österreich keinekommen, wo zum Beispiel eine Feuerwehr- oder Krankenversicherung haben? (Abg. Dr. Lesjak:Rot Kreuz-Sammlung oder auch andere Verglei- Ja, ich schon!) Ja, warum denn wohl? Wo warenche mit dem Bettelverbot gleichgesetzt werden, wir denn da in der Vergangenheit? Wo habendas ist ja ungeheuerlich! Geschätzte Kolleginnen wir hier die Gesetze geschaffen und diskutiert,und Kollegen! Ich glaube, hier ist das Thema dass der Zugang zu dieser Versicherung möglicheinfach viel zu ernst, weil wenn wir eine ehrliche ist? Oder dass Menschen, die einer Arbeit nach-Betrachtung vornehmen, dann muss ich sagen, gehen, trotzdem drohen, in die Armutsfalle zudass vor allem alle Regierungsverantwortlichen kommen? Wir müssen auch wissen, dass jederin den vergangenen 10 bis 20 Jahren auf der siebenten Frau zum Beispiel die Armut drohthöchsten Ebene, und da ist besonders die SPÖ und dadurch das Betteln. Wir schauen hin zu denherzlich eingeladen, nachzudenken, weil genau Geschäften, wo nicht nur junge Männer sitzen,diese Sozialpolitik der letzten 10 bis 20 Jahre ist sondern auch Frauen. Vor allem gegen einenja auch der Ausfluss dessen, das wir heute zu Anblick verwehre ich mich wirklich und da hatdiesem Thema hier reden. Christlich-sozial re- dieses Gesetz ganz sicher Hand und Fuß: Wennden und christlich-sozial handeln ist so, als wie dort Frauen sitzen mit kleinen Kindern, die nichtwenn beide vom selben reden, aber etwas ande- einmal ein Jahr alt sind, umgebunden, das beires meinen. Es ist auf der einen Seite das Spie- unzumutbaren Temperaturen. Liebe Freunde,gelbild, das wir hier herlegen können, dass die von was reden wir denn da? Das ist organisiertesSozialpartner gerade in Zeiten, wo es wirtschaft- und für mich schon kriminelles Betteln! Daslich gut war, wo sich die Wirtschaft gut entwi- sage ich ganz klar und das ist genau das, was derckelt hat, eigentlich für die Menschen die Ge- Kollege geschildert hat, da sind Banden dahin-setzgebung entsprechend auszurichten, versagt ter! Das ist organisiertes Verbrechen, wo kleinehaben. Versagt dort, wo man zu wenig Kon- Kinder, um die menschlichen Gefühle zu we-trollmechanismen in die Sozialgesetzgebung cken, missbraucht werden für solche Zwecke!eingebaut hat, weil Kontrolle ist ja etwas Anrü- Daher sage ich ganz klar, das kann es nicht seinchiges, das wollen wir ja nicht und so kann es und das darf und kann nicht unser Ansatz sein,nicht sein. Dadurch wird unser Sozialsystem daher wollen wir als ÖVP hier ein vernünftigesnatürlich ausgehöhlt. Es ist auch nicht so zu Gesetz schaffen, um gegen das professionelleverstehen, dass alle Menschen, die hier betteln, Betteln und den teilweise dahinter stehendenkriminalisiert werden dürfen. Ich glaube, sagen Banden vorzugehen. Wir sprechen uns ganz klarzu können, dass es hier um Menschen geht, die gegen dieses aggressive, aufdringliche und mitteilweise nichts dafür können, dass sie in ihrer missbrauchten Kleinkindern unterstützte BettelnHeimat durch die wirtschaftlichen und politi- aus! Dieses Gesetz muss menschenwürdig in derschen Verhältnisse oder oft auch völlig unver- Umsetzung sein und es dient als Grundlage,schuldet in diese Situation geraten, dass sie von daher ist dieser Entwurf heute einmal hier. JederArmut bedroht werden. In Wahrheit ist es so, ist eingeladen, das dann in der Praxis auch zudass wir in Kärnten, denn es geht hier um ein leben und, wie ich heute schon hörte, auch dieKärntner Landesgesetz, bei Armut, die es gibt, Eigenverantwortung ist gefragt, nicht wegschau-bei Armut, die bekannt ist, dort wird auch gehol- en, wir schauen zu oft weg bei Problemen undfen. Es gibt genug soziale Einrichtungen, wo fordern die Gesetzgeber auf, zu handeln. Diediese Menschen Anträge stellen können, von den Zivilcourage und vor allem auch selbst wiederkirchlichen Einrichtungen angefangen bis zu den aktiv zu werden ist gefragt und nicht bei solchenGemeindeeinrichtungen, Landeseinrichtungen, sensiblen Themen Polemik zu betreiben. Dasdaher bin ich eigentlich sehr berührt, wie hier die sage ich ganz offen, wenn ich hier den VergleichDiskussion zu diesem Thema geführt wird. Ich vom Kollegen Schober hernehme, der sagt, wirsage ganz klar, hier wird sie scheinheilig geführt. brauchen kein Gesetz, weil das ist ja ohnehinDas ist eigentlich nicht das, was ich dazu verste- nicht nachvollziehbar, liebe Freunde, das kannhe. es nicht sein, weil dann brauchen wir wirklich
  • 85. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2771Adlassnigviele Gesetze nicht und es kann nicht sein, dass zu können, um in ihrer misslichen Situation Hil-wir diese Dinge einfach so hinstellen. Wir sind fe zu bekommen. Das sind auch Bittsteller, ge-den Menschen im Land verpflichtet, zu diesem schätzte Damen und Herren, die das Glück ha-Thema Sicherheit und auch für Ordnung zu sor- ben, in einem Land zu leben, wo man halt ano-gen von Seiten des Landes! Danke für die Auf- nym dorthin gehen kann, aber das heißt nicht,merksamkeit! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.)Adlassnig dass es in diesem Land keine Armut gibt. Damit diese Leute nicht vorstellig sein müssen in Ge- meinden und bei karitativen Einrichtungen, müs-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): sen wir als Politik antworten, um die Lebenssi-Lobnig tuation der Menschen ganz einfach zu verbes-Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich Herr sern, um das Wohnen billiger zu machen und dasAbgeordneter Hans-Peter Schlagholz. Ich ersu- Einkommen gerechter zu gestalten. Dann habenche dich, zu sprechen, bitte!Lobnig wir schon einen Beitrag geleistet, aber mit einem Verbot leisten wir keinen Beitrag, die Ursache auszulöschen, geschätzte Damen und Herren!Abgeordneter Schlagholz (SPÖ): (Zwischenruf von Abg. Grebenjak.)SchlagholzGeschätzter Präsident! Geschätzte Damen und Was ist aggressives, was ist aufdringliches, wasHerren! Liebe Jugend auf der Zuhörertribüne! ist professionelles Betteln? Das werden Sie mitVon Populismus war die Rede, vom Auftreten diesem Gesetz, mit diesem beabsichtigen, dasvon Demagogen, die wir mitverfolgen konnten letztendlich ja auch vorliegt, bewerkstelligenund von Leuten, die Ursache mit Wirkung ver- können. Die 1 Euro-Frau dürfte jedem hinläng-wechseln. Denn dieses Verbot, zur Klarheit, wir lich bekannt sein hier in diesem Hohen Haus, inreden auch nicht von einem Gesetz, sondern nur Klagenfurt zumindest. Die Frau geht auf dievon einem Antrag, der ein bestehendes Gesetz Menschen zu und ersucht um € 1,--. Ist das ag-novellieren sollte, dieses Verbot beseitigt ja gressiv, professionell? Was ist das, geschätztenicht die Ursache, geschätzte Damen und Herrn! Damen und Herren? (Abg. Zellot: Wenn sieDie Ursache bekämpft man nicht mit einem Bet- dreimal kommt, schon!) Nachdem sie auf jeman-telverbot. Die Ursache des Bettelns ist Armut, den zugeht, (Abg. Mag. Darmann: Das ist ge-Hoffnungslosigkeit und Not. Das gibt es in Eu- werbsmäßig!) nachdem sie auf jemanden zugeht,ropa. Gerade die ÖVP als glühende Europa- ist das nach dieser Definition aggressiv. DamitPartei müsste eigentlich andere Antworten dar- müssen Sie sich, junger Mann da hinten, zu-auf haben, um in Europa die Armut zu bekämp- rechtfinden, der Sie in Milch und Honig aufge-fen. Denn mit solchen Verboten bekämpfen Sie wachsen sind! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)nicht eine einzige Person, die in Armut steht. Da müssen Sie sich damit zurecht finden, zu(Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Ich korrigiere urteilen: Was ist betteln und was ist aggressiv?natürlich, deren Not, geschätzte Damen und Das ist nicht aggressiv!Herren! Dann sollte man auch einmal klären: Machen Sie sich einmal ein Bild von jemandem,Was ist ein Bettler? Was ist ein Bettler, weil es der bettelt, ob organisiert oder nicht organisiert,immer heißt, in Kärnten muss niemand betteln. der stundenlang auf den Knien sitzt, absolutEin Bettler ist ein Bittsteller, der sich in existen- niemanden anspricht, nur seine Hand hinhält.tieller Not befindet. (Abg. Ing. Scheuch: Das (Abg. Rossmann: Der gehört geschützt vor die-muss nicht sein! Das kann ein organisierter sen Banden!) Das ist eine Demütigung Sonder-Straftäter auch sein!) Das ist in erster Linie ein klasse und das vor allem eine Demütigung vorBittsteller. Zu der Frage komme ich auch noch. einer Gesellschaft, die sich überwiegend eineDas ist ein Bittsteller, der sich in existentieller christliche Gesellschaft schimpft. Das ist ja eineNot befindet, geschätzte Damen und Herren! Schande, die zum Himmel stinkt, geschätzte(Abg. Rossmann: Das kann ein Drogendealer Damen und Herren! Da sollten Sie sich schä-auch sein!) In nahezu jeder Gemeinde in Kärn- men, das so zu (unverständlich), das müssen Sieten gibt es Fonds für Menschen, die unverschul- erst einmal machen! (Beifall von der SPÖ-det oder auch verschuldet in sogenannte „exis- Fraktion. – Abg. Ing. Scheuch: Ihr unterstützttentielle“ Not geraten sind. Diese Menschen in das ja! Ihr unterstützt das ja!) Ich hatte dasKärnten haben das Glück, anonym dort auftreten Glück, so wie Sie alle, (Zwischenruf von Abg.
  • 86. 2772 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSchlagholzGrebenjak. – Abg. Ing. Scheuch: Du unterstützt Stråß´n dürfen sie nit! – Vorsitzender: Herr Ab-das! – Der Vorsitzende gibt das Glockenzei- geordneter, bitte melden Sie sich zu Wort undchen.) in Geborgenheit aufzuwachsen, aber un- reden Sie vom Rednerpult, aber nicht ständig dieendlich viele Menschen in Österreich und außer- Zwischenrufe! – Abg. Ing. Scheuch: Möchtest duhalb von Österreich müssen sich dieser Demüti- sie liaba auf der Stråß´n håb´n?) Ich bin demgung hingeben, um ihren Lebensunterhalt zu Abgeordneten Köchl sehr dankbar für diesenbewerkstelligen. Ob daneben noch für jemanden, Ausbruch an Emotion, denn das passt genau inder das organisiert – was ich ablehne – etwas dasselbe Bild, mit dem Sie auch den Teuerungs-abfällt, das sei dahingestellt, aber dafür haben ausgleich – auch eine Maßnahme für die Ärms-wir auch eine Exekutive, die jetzt auch schon ten – bekämpfen. Sie haben die Menschen, dieeinschreiten kann. Es ist nicht so, dass man täg- zu uns kommen, mehr im Sinn als die eigenenlich auf irgendjemanden warten muss, auf ir- Menschen. Wir sagen, wir sind von den Men-gendjemanden, der einen anstößt, um einschrei- schen hier gewählt worden, denen sind wir ver-ten zu können. Das können Sie jetzt schon, Herr pflichtet und denen sind wir auch bei unserenPoglitsch, da müssen Sie nicht da heraußen po- Maßnahmen und bei allem Tun, das wir haben,pulistisch vorgehen! Sie haben es in der Hand! verpflichtet. (Abg. Köchl: Schaffen wir Gesetze,Sie haben es in der Hand, wenn Ihnen etwas dass sie nicht betteln gehen brauchen!) Herrauffällt, das dem Recht nicht entspricht, einzu- Abgeordneter Köchl, es ist unbestritten, dass dieschreiten. Das müssen Sie tun! Polizei Handhabe braucht, denn die ist täglich hautnah mit diesem Problem konfrontiert. DasIch möchte abschließend sagen, es gibt das haben wir auf gezieltes Befragen ausreichendRecht auf Betteln. Es gibt das Recht und wisst mitbekommen und gehört und auch medial mit-ihr was das ist? Das ist in Wahrheit ein beschä- geteilt. Es ist auch gesichertes Wissen, zumin-mendes Eingeständnis, dass die Politik mit die- dest sollte es das sein, dass dort, wo die Proble-sem System europa- und weltweit in Wirklich- matik vor Ort entsteht, die Menschen und auchkeit versagt, zur Gänze versagt. Und daher gibt die politischen Mandatare in den Städten dafüres das Betteln und daher gibt es auch ein Recht sind, und auch der Städtebund. Hier ist dasauf Betteln. Mit Ihrem Verbot werden Sie weder Schreiben, unterschrieben von Ihrem Bürger-das Recht auf Betteln biegen können, noch wer- meister Manzenreiter, vom 17. Jänner diesesden Sie die Ursache des Bettelns, nämlich die Jahres, also nicht von irgendwann. (Abg. Ing.Armut, besiegen. Das sollten Sie sich merken! Rohr: Ja, wås steht denn drin?) „Die Landes-(Bravorufe und Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Schlagholz gruppe Kärnten des Österreichischen Städtebun- des dankt für die Einladung zur Abgabe einer Stellungnahme und teilt mit, dass der vorliegen-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): de Gesetzesentwurf, mit welchem eine gesetzli-LobnigAls nächstes zu Wort gemeldet hat sich der Drit- che Regelung gegen aggressives und organisier-te Präsident, Dipl.-Ing. Gallo. Bitte zu sprechen! tes Betteln geschaffen werden soll, zur KenntnisLobnig genommen wird. (Abg. Ing. Rohr: Zur Kennt- nis!) Er hätte ja sagen können, wir sind dagegen!Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): (Abg. Ing. Scheuch: Der Manzenreiter hätte jaDipl.-Ing. Gallo dagegen sein können!) Lieber Herr Abgeordne-Sehr geehrter Herr Präsident! Hoher Landtag! ter Rohr, ich sage da besser nichts drauf. (Zwi-Meine geschätzten Zuhörerinnen und Zuhörer! schenruf von Abg. Ing. Rohr. – Heiterkeit in derEs war heute schon sehr viel die Rede von Men- F-Fraktion. – Abg. Ing. Scheuch: Die kleineschen, die in wirklich existenzieller Not wären, Welt des Herrn Rohr! – Der Vorsitzende gibt dasdie eine aussichtslose Situation vor sich haben. Glockenzeichen.) Ich könnte dir ja viel sagen,So ganz nebenbei darf ich Ihnen sagen, dass im aber ich will dich schonen, glaub mir das! EsLande Kärnten diese Menschen einen Ansprech- gibt natürlich Gegenstimmen. Und wenn manpartner haben, seit zehn Jahren. Das Bürgerbüro dann schaut, woher die Gegenstimmen unterdes Landeshauptmannes, von Dr. Jörg Haider anderem – die seriösen Gegenstimmen, nicht dievor über zehn Jahren eingeführt. (Zwischenruf politisch motivierten – kommen, dann merktvon Abg. Köchl.) Bitte? (Abg. Köchl: Also wenn man, dass hier ein Bettelverbot grundsätzlich alssie zu euch betteln geh´n, dås passt! Aber auf die Bettelverbot abgelehnt wird, dass aber für diese
  • 87. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2773Dipl.-Ing. GalloMenschen überhaupt nicht erkennbar ist, worum den Supermärkten Beschäftigten nicht immer soes hier wirklich geht. Nicht um ein allgemeines super sind, wie sie eigentlich sein könnten oderBettelverbot, sondern um eines in einer aggres- sollten. Und das könnte man weiter fortsetzen.siven, organisierten und in einer gewerbsmäßi- Ich glaube daher, dass dieser Ansatz auch eingen Form. Dass das so zum Lachen ist in den bisschen das zeigt, worum es bei diesem organi-SPÖ-Reihen verstehe ich nicht ganz, sondern ich sierten, aggressiven und abzulehnenden Betteln,glaube eher, dass Sie nachdenken sollten, denn das organisiert ist, geht. Es ist immer wiederdurch viele Beiträge, nicht zuletzt in allen mög- überraschend, wie oft und wie gerne und wielichen ORF-Sendereihen ist anschaulich doku- falsch am Ort Menschenrechte zitiert werden.mentiert worden, worum es dabei geht, welche Ich lade Sie ein, machen Sie einmal einen Test.Menschen das sind, die hier zum Betteln ge- Fragen Sie einen Bettler, wofür er denn das Geldzwungen werden. Das sind doch die Probleme, braucht. Ich meine nicht die Ein-Euro-Frau ausum die es geht. Meine sehr geehrten Damen und Klagenfurt, weil die auch erwähnt worden ist,Herren, ich möchte Ihre Aufmerksamkeit ein die spielt Glücksspiel, andere. Sie werden wahr-bisschen zur Kultur lenken, weil ich von einer scheinlich als erste Antwort bekommen, ja ichzeitgenössischen Schriftstellerin aus Kärnten, will essen, ich habe Hunger, ich will was trin-der Simone Schönett, eine der lebenden und ken, ich habe Durst. Ich habe mehrfach solchedamit auch zeitgenössischen, aber auch nicht Bettlerinnen und Bettler eingeladen, kommenunbedeutenden Schriftstellerin, etwas sehr Inte- Sie gleich mit, wir gehen hier in eine Fleischereiressantes gefunden habe, ihren Zugang dazu. oder in einen Imbissladen. Ich habe es bei kei-„Wovon aber die Rede ist – so beginne ich mein nem geschafft, alle sind sie mir stiften gegangen.Zitieren – dass Betteln ein uraltes, dazu noch (Abg. Ing. Rohr: Weil sie kein Vertrauen haben!)ehrenhaftes, ehrenwertes steht da, Gewerbe ist, Herr Abgeordneter Rohr, das ist derselbe blödezum gegenseitigen Vorteil ausgeübt, denn beim Einwurf wie deine Presseaussendung, wo dieBetteln profitieren beide Seiten. Der Gebende Mesner mit dem Klingelbeutel auch des Bettelnserhält sein Glück, dafür bekommt der andere das durch dieses Gesetz bezichtigt werden würden.Geld, was sein Glück ist. So einfach ist das oder Das ist hirnlos und dein Zwischenruf bestätigtkönnte es zumindest sein. Wer geben will, der das. Danke vielmals dafür!gibt und wer nicht geben will, muss auch nichts Ich darf zum Schluss auf das kommen, was ges-geben. Auch sehr einfach eigentlich. So wie das tern in der Steiermark passiert ist. Dort ist ein –Gewerbe des Bettelns überhaupt einfach er- auch wieder ein unter Anführungszeichen ge-scheint. Dabei wird darin mit nichts Geringerem setzter – „Gesetzesvorschlag“ angenommengehandelt als mit schwerwiegenden Werten wie worden von der SPÖ und von der ÖVP betref-Armut, Elend, Wohlstand und Glück.“ Also fend das Bettelverbot und dessen Verschärfun-Handel mit Werten. (Zwischenruf von Abg. Mag. gen. Die Leute dort wissen, warum sie das tun.Cernic. – Abg. Trettenbrein: Das musst du ein Ich lade Sie auch ein, gehen Sie einmal in Grazbisschen sickern lassen! – Abg. Ing. Scheuch: vom Jakominiplatz bis zum Hauptplatz, dort woSoll er langsamer reden, damit ihr das ver- das Rathaus steht, einige hundert Meter. Siesteht?) Lassen Sie sich Zeit, ich möchte Ihnen werden dort viele Menschen treffen. Und ichein bisschen helfen, dem Eingang zu verschaffen sage Ihnen, ein Großteil, ein Drittel bis zur Hälf-in Ihre Windungen! (Heiterkeit in der SPÖ- te, sind Bettler. Wenn Sie das wollen, dann sa-Fraktion.) Wie beim Handeln halt so üblich, gen Sie das. Daher möchte ich zum Abschluss,bemächtigen sich nicht nur in dem Handel, den um nicht zu lang zu sein, den Herrn Girtler, derwir gemeinhin als Handel sehen, nicht immer auch eine Abhandlung verfasst hat, auslassennur positiv denkende und positiv handelnde und den Herrn Chefredakteur der Kleinen Zei-Menschen der Szene, denn es gibt auch im nor- tung, Patterer, zitieren, weil Sie alles, was wirmalen Handel einige, die einen schnellen, billi- sagen, ja eigentlich abstreiten, dass das nichtgen Erfolg suchen, wittern, und auch Hinter- stimmt. Er schreibt da in einem Leitartikel dermänner. Und um die geht es, denn die missbrau- heutigen Kleinen Zeitung: „Die Mutmaßungchen die Menschen. Im Handelsgewerbe, wenn etwa, dass hinter den Bettlern, kriminelle Ban-wir den Bogen vom Einzelhandelskaufmann bis den stünden, die sich an den Gaben ruchlos be-zum Supermarkt spannen, wissen wir alle, dass reichern, dieses abgründige Phänomen gibt es.beispielsweise die Arbeitsbedingungen für die in
  • 88. 2774 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. GalloUnd wo dieser schändliche Missbrauch nach- ist, dass die Exekutive nicht in der Lage ist, dasweisbar ist, ist er rigoros zu ahnden.“ No na! zu handeln. Noch einmal, einen Vergleich zumGenau ist das, was wir hier mit diesem Gesetz Jugendschutzgesetz: Das Jugendschutzgesetz invorhaben. Und dann sage ich Ihnen noch etwas, Kärnten ist vorhanden. Wie schaut es in Wahr-was er da am Schluss schreibt, weil die Ursa- heit aus? Es wird in den wenigsten Fällen voll-chen, die weit im Osten liegen, auch angezogen zogen. Dann sagt mir zum Beispiel, wie vieleworden sind: „Untätige Toleranz ist eine defizi- Fälle hat es hinsichtlich des Einschreitens zumtäre Form von Hilfe. Österreich allein kann die Jugendschutz im letzten Jahr in Kärnten gege-Aufgabe nicht schultern. Wenn es in Europa ben? (Abg. Grebenjak: In Völkermarkt 70!) Lie-archaische Formen von Elend gibt, dann muss ber Freund, du weißt ganz genau, wovon ichSozialpolitik in den osteuropäischen Herkunfts- rede. Und was kommt am Ende heraus? Nichts,ländern ansetzen, unterstützt von der Europäi- richtig! Das ist eine andere Sache. Das ist näm-schen Union. Dort sind die Kräfte zu bündeln.“ lich der Punkt. (Abg. Grebenjak: Das stimmtNur, wir haben keine Möglichkeit, das im Osten nicht!) Und weil du früher gesagt hast, ich binzu tun, wir sind hier in Kärnten die Verantwort- aufgefordert, bei meinem Minister tätig zu wer-lichen und diese Verantwortung nehmen wir den für mehr Personal in der Exekutive. (Abg.wahr. Und daher passt sehr gut ein Satz zum Trettenbrein: Beim Kanzler! Beim Kanzler!) DuSchluss, auch wieder Hubert Patterer wörtlich wirst heute die Gelegenheit haben, einem Dring-zitiert: „Die Polizei vor Ort wäre bestimmt lichkeitsantrag, den wir einbringen, zuzustim-dankbar.“ (Beifall von der F-Fraktion.)Dipl.-Ing. Gallo men, aber ich verweise nur darauf, dass wir schon x Anträge in der Richtung eingebracht haben. Das wird dich jetzt wahrscheinlich einVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): bisschen weniger betreffen, aber an die AdresseLobnig der ÖVP, ich darf euch schon erinnern, dass überAls nächstes zu Wort gemeldet ist der Zweite zehn Jahre das Innenressort von einem ÖVP-Präsident Schober und ich ersuche ihn, zu spre- Minister oder von einer ÖVP-Ministerin geführtchen. Bitte!Lobnig wird. Ich verweise nur auf die Exekutiv-Reform, wo alles zerschlagen wurde und seither nichts bis wenig funktioniert. Danke! (Beifall von derZweiter Präsident Schober (SPÖ): SPÖ-Fraktion und den Grünen.) SchoberSchoberGeschätzter Herr Präsident! Meine geschätztenKolleginnen und Kollegen! Liebe Zuhörerinnenund Zuhörer! Wenn vielleicht dort oder da der Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigEindruck entstanden ist, dass ich zu emotional Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich nochgewesen bin, dann hat das einen ganz einfachen einmal Herr Klubobmann Ing. Scheuch und ichGrund. Wenn nämlich ein Kollege, Landtagskol- ersuche ihn, zu sprechen. Bitte! Lobniglege und Exekutivkollege, herausgeht und einegestellte Szene schildert, wo er dann selbst sagt,er hat das ja nur gehört, in Wahrheit gibt es diese Abgeordneter Ing. Scheuch (F):Szene nicht, denn ich kenne keinen einzigen Ing. ScheuchFall, wo eine solche Szene in Kärnten bereits Meine sehr geehrten Damen und Herren! Liebeeinmal passiert ist, und dann noch spricht von Zuseher per Internet, vor allem liebe Ausharren-Quälen und von Zwangsausübung, dann muss de auf der Tribüne! Sie sehen, man macht es sichich euch einfach eines zur Antwort geben. Diese hier im Kärntner Landtag nicht leicht und esDinge sind ja heute schon strafbar, das kann man prallen hier auch verschiedene Weltanschauun-ja heute schon machen, das ist ja kein Problem. gen aufeinander. Das ist durchaus gut so! IchGenau so wie man unlängst in der Kirche disku- kann auch vielen Vorrednern der SPÖ einigestiert hat, in der Domkirche zu Klagenfurt, da ist abgewinnen. So hat Rudi Schober gemeint, esein Bettler aggressiv gegen einen Betenden vor- gibt viel größere Probleme in diesem Land undgegangen, ja selbstverständlich ist das ja bisher hat den Grasser, den Meischberger und wenschon strafbar! Nur hat man den nicht erwischt, weiss ich, noch alles, zitiert. Da würde ich einenweil eben die Problematik ist, wie sie nämlich Kompromissvorschlag machen, Herr Präsident!
  • 89. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2775Ing. ScheuchProbleme gibt es aller Art und ich glaube, die Ihnen aus tiefstem Herzen Recht, dass wir dieGröße des Problems liegt immer im Betrachter. Ursache des Bettelns mit einem BettlerverbotVielleicht können wir uns darauf einigen, dass nicht abstellen werden. Das hat aber keiner hierzum Beispiel für die SPÖ kein großes Problem gesagt, keiner gemeint und niemand gewollt.gewesen ist, dass ihre Druckerei pleite gegangen Denn die Ursache des Bettelns, organisierteist. Aber für den, der den Job verloren hat, war Banden, teilweise auch schreckliche Armut ines ein großes Problem, damals zumindest. Ich Ostblockländern sind. Weil ich kenne keinesage dir etwas, weil du hier am Rednerpult im- Kärntnerinnen und Kärntner, die auf der Straßemer von subjektiven Geschichten sprichst. Jetzt betteln, da sind wir beieinander. Aber letztend-werde ich einmal eine subjektive Geschichte hier lich hier an ein Friede-, Freude- und Eierland zudarstellen. Ich bin heuer hier am Vorplatz des glauben, den Himmel mit rosaroten Wolken zuKärntner Landhauses gewesen, da hat einer dei- sehen und zu denken, die EU wird das abschaf-ner ehemaligen Berufskollegen mit einer Bettle- fen und damit werden wir unser Problem ir-rin gerauft. Und zwar volles Programm, alleine gendwann loswerden, kann es nicht sein. Wirgelassen! Ich bin dann, weil ich ein bisschen wollen nicht Leute bekämpfen, sondern wir wol-Zivilcourage besitze, wie du weißt, habe dort len Leute, die hier leben, schützen. Ja, mag viel-mitgeholfen, bin dann auf den Posten, habe den leicht nicht ganz unseren Wunschvorstellungenanderen geholt, mitgerauft habe ich nicht. Aber, von Weltfrieden, Welternährung und anderenso schaut es in der Realität aus! Ich bin mehr als Dingen, gleich verteilten Ressourcen, gleichgeschockt, weil ich gerade dich besonders schät- kommen. Aber es ist die Realität! Kommen Sieze. (2. Präs. Schober: Was hat er gemacht?) in der Realität an! Wir befinden uns in dieserEingehalten hat er sie, sie hat geschrieen, dann Realität. Dann hast du auch eine interessantehat sie ihm mit der Tasche eine „drüber gsalft“ Frage gestellt, die mich wirklich veranlasst hat,und das volle Programm! (2. Präs. Schober: noch einmal hier herauszukommen, lieber Kol-Dann ist es ja super gelaufen!) Ja, ja, super, ist lege Schlagholz. Wer ist ein Bettler? Wer istsuper gelaufen! Vielleicht tust du dir das an, das? Bei näherem Hinschauen sind es eben ge-wenn du so gut vernetzt bist, dann gehst du auf nau, zum überwiegenden Teil diese Zielgruppen,den Posten, dann können sie sich sicher noch an die wir nicht haben wollen. Bettler sind nicht,den Vorfall erinnern und sie werden dich infor- und ich sage dir das, Bettler, die hier betteln,mieren. Eines ist hier klar: Deine subjektiven sind zum großen Teil, weit über 80 Prozent,Eindrücke, die subjektiven Eindrücke eines noch nicht hilfsbedürftige Kärntnerinnen und Kärnt-amtierenden Beamten in unseren Reihen seien ner, die kein Brot zum Essen haben, sondern dasdahingestellt und meine subjektiven Eindrücke sind professionell organisierte Gruppen aus demsollen gar nichts wert sein, soll so sein. Aber es Ostblock. Das weißt du auch. Jetzt kann mangibt hier eine klare Auskunftsperson, der Major anderer Meinung sein und jetzt kann man auchMicheler hat hier klar gesprochen, hat eine wei- aus politischen Gründen sagen, nein, ich will dastere Diskussion mit dem Bezirksgendarmerie- nicht und jeder soll betteln dürfen. Aber wo istkommandanten geführt und hier hat es klar, ganz die Alternative? Weil ein Zwischenruf, ein be-klar, den Wunsch gegeben, die Bitte an uns ge- sonders peinlicher Zwischenruf von eurer Seitegeben, du bist selbst am Tisch gesessen und ich gekommen ist, der gesagt hat, ja, wenn die Leuteweiß, dass du ein „grader Michel“ bist, deswe- zu euch kommen um ein Geld, siehe letztendlichgen weiß ich auch, dass du das nicht verleugnen in die Landesregierung, dann dürfen sie das. Dawirst, das Gesetz zu novellieren war sein müsste man die gegenseitige Frage stellen: Wol-Wunsch. Wenn du das jetzt noch einmal abstrei- len Sie haben, dass diese Leute auf die Straßetest, gehe ich hinein, hole mir das Protokoll und gehen, weil Sie die Bettler auf der Straße unter-lese es hier heraußen vor. Warum sollen wir stützen? Das ist doch verrückt! (Zwischenruf vonnicht den subjektiven Eindrücken des Herrn Abg. Köchl.) Schau, Bürgermeister, wir sindScheuch, des Herrn Schober und des Herrn Gre- doch tief in der Sache. In Wirklichkeit ist es so,benjak folgen, sondern einem Wunsch der Exe- dass man hier wirklich versucht, präventiv zukutive? Nicht mehr und nicht weniger! wirken. Das hat heute noch keiner gesagt, das ist auch ein Neuerungswert. Denn eines müsst ihrNoch ein paar Dinge, die mir auch zu denken auch wissen und das wisst ihr, dass sich in dergegeben haben. Ja, Kollege Schlagholz, ich gebe Kommune der Verwerflichen, der auch von eu-
  • 90. 2776 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Scheuchrer Seite, davon bin ich überzeugt, auch von Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):eurer Seite als verwerflichen Gruppe der organi- Lobnigsierten Bettler, wenn wir es uns schon so aufhal- Ich habe noch eine Wortmeldung, und zwar hatten wollen, es sich sehr schnell herumspricht, sich zu Wort gemeldet Herr Abgeordneterdass es in Kärnten nicht lustig ist und dass man Stromberger. Bitte, zu sprechen! Lobnigangehalten werden kann und dass die Polizeisagen kann, du, lieber Freund, weise dich ausund sag einmal, was du bist, was du da tust und Abgeordneter Stromberger (F):was du machst. Stromberger (Abg. Warmuth: Pater Manfred, sprich! – Abg.Das heißt, alleine durch diese Maßnahme wer- Zellot: Gib dem Gesetz deinen Segen!) Herrden wir auch abschreckende Wirkung erzielen. Präsident! Meine Damen und Herren! HohesDeswegen sind wir dafür! Wenn ihr aus ideolo- Haus! Es ist heute hier schon viel Für und Widergischen Gründen dagegen seid, bin ich keinem für ein Bettlergesetz in Kärnten gefallen, aberböse, aber das dann bitte nicht mit fadenscheini- eines, glaube ich, haben alle übersehen, und dasgen Argumenten hier gegenargumentieren, ins- möchte ich den Damen und Herren der SPÖ insbesondere Leute, die von der Sache eine Ahnung Stammbuch schreiben. Alle diese organisiertenhaben, wie der Rudi Schober und dessen Herz Bettler, die hier bei uns am Weg sind, kommeneigentlich am rechten Fleck schlägt, sollten sich ja aus Ostblockstaaten und zu einem sehr hohennicht aus Parteiraison hier herausstellen und in Prozentsatz aus EU-Staaten. Da möchte ich Ih-Frage stellen, was wir sagen oder ganz negieren. nen schon ins Stammbuch schreiben, dass Sie(2. Präs. Schober: Nein, Moment, das ist meine Ihrem Herrn Bundeskanzler Faymann einmalGrundeinstellung!) Dann akzeptiere ich sie als Füße machen, wenn er wieder zu einer dersolches, dass du ein SPÖ-ler bist, habe ich eh nächsten Buffetorgien, sprich Arbeitsessen, mitgewusst, aus Grundeinstellung auch. Jedenfalls Staatsmännern nach Brüssel oder Straßburgwerden wir dieses Gesetz gemeinsam machen. fährt, dass er dort dieses Problem in AngriffNoch etwas: Es ist noch kein Gesetz, es ist ein nimmt und dann einmal auf EU-Ebene versucht,Vorschlag zu einem Gesetz. Das ist auch sehr eine Lösung herbeizuführen, dass in diesen EU-wichtig und das heißt, es wird vielleicht im Aus- Staaten im Osten nicht der Korruption Tür undschuss eine emotionale Diskussion zu einem Tor weiterhin geöffnet bleibt, sondern dass manGesetz geben, dann wird es eine fachliche Dis- dort einmal beginnt, die Armut zu bekämpfen,kussion geben, dann wird es hier hereinkommen dass diese Herrschaften es nicht mehr notwendigund dann wird es auch Mehrheiten geben und haben, zu uns zu pilgern, hier zu betteln unddie werden dann von allen akzeptiert werden. unsere Staatsbürgerinnen und Staatsbürger zuDas heißt, noch gibt es nicht einmal ein Gesetz, belästigen. Das möchte ich Ihnen, bevor wiraber wenn es nach uns geht, wird es das strengs- jetzt, glaube ich, zur Abstimmung kommen, mitte Gesetz von Österreich, was das betrifft. Da auf den Weg geben. Vielleicht gibt es da einmalbin ich so ehrlich, dass ich das sage, weil ich mir ein positives Echo von eurer Seite, dass mandas auch mit vielen Gründen so vorstellen. (Abg. eine europaweite Problemlösung für diese men-Ing. Rohr: Auch im Mölltal?) Auch im Mölltal, schenunwürdige Geschichte, die hier immerlieber Herr Rohr, natürlich! Weil Gesetze, die wieder für uns alle sichtbar ist, dann auch imwir hier in Kärnten machen, falls Sie es nicht positiven Sinne eines Tages gelöst wird. (Beifallwissen sollten, letztendlich ganz kärntenweit von der F-Fraktion.) Strombergergültig sind. Aber Sie wissen ganz, ganz wenig,deswegen verzeihen wir Ihnen auch diesen pein-lichen Ausrutscher, wie immer! Unsere Nach- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):sicht ist bei Ihrer Person einfach grenzenlos! Lobnig(Beifall von der F-Fraktion. – Abg. Ing. Rohr: Mir liegt nun zu diesem TagesordnungspunktDu hast einen Hörfehler!) keine weitere Wortmeldung mehr vor. Die Gene-Ing. Scheuch raldebatte ist somit geschlossen und ich erteile dem Berichterstatter das Schlusswort. Lobnig
  • 91. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2777Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann 5. Verbot der Bettelei mittels Veranlassung oder(F): Mitführens eines Kindes oder einer unmündigMag. Darmann minderjährigen PersonDanke, Herr Präsident! Hohes Haus! Als Be- 6. Androhung einer Verwaltungsstrafe sowierichterstatter mache ich vom Recht eines ErsatzfreiheitsstrafeSchlusswortes Gebrauch und sehe es als meinePflicht in meiner Funktion als Berichterstatter, 7. Androhung des Verfalles des durch verbote-auf ein in der Debatte offensichtliches Missver- nes Bettels erlangten Geldes und geldwerterständnis aufmerksam zu machen. Denn, und das Sachensoll jetzt nicht eine politische Wertung sein und 8. Organe der Bundespolizei als Hilfsorgane derdas war für jeden hier hörbar, einige Redner zuständigen Bezirksverwaltungsbehördehaben davon gesprochen, dass es angeblich ein Ich beantrage die Annahme. Mag. Darmannallgemeines passives Bettelverbot in Kärntengeben soll mit diesem Antrag. Das ist nicht derFall. Mit dem Antrag, den ich dann in der Spezi- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):aldebatte entsprechend vorlesen werde und der Lobnigzur Abstimmung kommt, soll, wie gesagt, auf- Die Annahme wurde beantragt. Es liegt mir eindringliche, aggressive, gewerbsmäßige Bettelei Antrag gemäß Paragraph 67 Absatz 1 vor, undmit Beteiligung organisierter Gruppen zur Ab- zwar gestellt von den Abgeordneten der SPÖ-stimmung gebracht werden. Das wollte ich zur Fraktion, auf namentliche Abstimmung und ichAufklärung als Berichterstatter zum Schlusswort ersuche nun den Herrn Landtagsdirektor um diesagen und ich beantrage das Eingehen in die Verlesung der Namen und ich ersuche die Abge-Spezialdebatte.Mag. Darmann ordneten, mit Ja oder Nein diesen Antrag zu beantworten. Bitte! LobnigVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig Schriftführer Direktor Mag. Weiß:Die Spezialdebatte wurde beantragt. Es liegt ein Mag. WeißAntrag gemäß Paragraph 67 Absatz 1 der Kärnt- Herr Abgeordneter Anton? – Abgeordneter An-ner Landtagsgeschäftsordnung vor. Ich lasse nun ton: „Ja!“, Frau Abgeordnete Arztmann? – Ab-einmal über die Spezialdebatte abstimmen. Wer geordnete Arztmann: „Ja!“, Herr Abgeordneterdiesem Antrag die Zustimmung gibt, bitte um Mag. Darmann? – Abgeordneter Mag. Darmann:ein Handzeichen! – Das ist mit Mehrheit von „Ja!“, Herr Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo? –ÖVP und Freiheitlichen so beschlossen. Bitte zu Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo: „Ja!“, Herrberichten!Lobnig Abgeordneter Grebenjak? – Abgeordneter Gre- benjak: „Ja!“, Herr Abgeordneter Gritsch? – Abgeordneter Gritsch: „Ja!“, Herr AbgeordneterBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann Ing. Haas? – Abgeordneter Ing. Haas: „Ja!“,(F): Herr Erster Präsident Lobnig? – Erster PräsidentMag. Darmann Lobnig: „Ja!“, Herr Abgeordneter Mandl? –Der Landtag wolle beschließen: Abgeordneter Mandl: „Ja!“, Frau AbgeordneteDie Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Rossmann? – Abgeordnete Rossmann: „Ja!“,dert, umgehend eine Novellierung des Kärntner Herr Abgeordneter Ing. Scheuch? – Abgeordne-Landes-Sicherheitspolizeigesetzes (K-LSPG) zur ter Ing. Scheuch: „Ja!“, Herr AbgeordneterUmsetzung eines landesweiten Verbotes der Stark? – Abgeordneter Stark: „Ja!“, Herr Abge-Bettelei zu veranlassen, wobei folgende Eck- ordneter Stromberger? – Abgeordneter Strom-punkte Berücksichtung finden sollen: berger: „Ja!“, Herr Abgeordneter Suntinger? –1. Verbot der aufdringlichen Bettelei Abgeordneter Suntinger: „Ja!“, Herr Abgeordne- ter Trettenbrein? – Abgeordneter Trettenbrein:2. Verbot der aggressiven Bettelei „Ja!“, Frau Abgeordnete Warmuth? – Abgeord-3. Verbot der gewerbsmäßigen Bettelei nete Warmuth: „Ja!“, Herr Abgeordneter Zellot?4. Verbot der Bettelei als Beteiligter einer orga- – Abgeordneter Zellot: „Ja!“; Herr Abgeordneternisierten Gruppe Astner? – Abgeordneter Astner: „Nein!“, Frau
  • 92. 2778 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. WeißAbgeordnete Mag. Cernic? – Abgeordnete Mag. Abgeordnete Dr. Lesjak? – Abgeordnete Dr.Cernic: „Nein!“, Herr Abgeordneter Ing. Ebner? Lesjak: „Nein!“. Mag. Weiß– Abgeordneter Ing. Ebner: „Nein!“, Herr Abge-ordneter Köchl? – Abgeordneter Köchl: „Nein!“,Frau Abgeordnete Obex-Mischitz? – Abgeord- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):nete Obex-Mischitz: „Nein!“, Herr Abgeordneter LobnigIng. Rohr? – Abgeordneter Ing. Rohr: „Nein!“, Hohes Haus! Somit wurde dieser Antrag mit denHerr Abgeordneter Schlagholz? – Abgeordneter Ja-Stimmen von Freiheitlichen und ÖVP mehr-Schlagholz: „Nein!“, Herr Zweiter Präsident heitlich angenommen. Wir kommen nun zumSchober? – Zweiter Präsident Schober: „Nein!“, nächsten Tagesordnungspunkt 10, Ldtgs.Zl. 117-Herr Abgeordneter Seiser? – Abgeordneter Sei- 7/30: Bericht und Antrag des Ausschusses fürser: „Nein!“, Herr Abgeordneter Strauß? – Ab- Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Volks-geordneter Strauß: „Nein!“, Herr Abgeordneter gruppen-, Flüchtlings- und Immunitätsangele-Tiefnig? – Abgeordneter Tiefnig: „Nein!“, Frau genheiten zum selbständigen Antrag des Aus-Abgeordnete Adlassnig? – Abgeordnete Adlass- schusses gem. § 17 Abs. 1 K-LTGO betreffendnig: „Ja!“, Herr Abgeordneter Ing. Hueter? – das Gesetz, ich unterbreche. Meine Damen undAbgeordneter Ing. Hueter: „Ja!“, Herr Abgeord- Herren! Wir sehen, dass wir die Zeit einhaltenneter Poglitsch? – Abgeordneter Poglitsch: müssen, die Behandlung der vorgezogenen„Ja!“, Herr Abgeordneter Tauschitz? Abgeord- Dringlichkeitsanträge bis spätestens 15.18 Uhr,neter Tauschitz: „Jawohl!“, Herr Abgeordneter jetzt ist es genau 15.13 Uhr und ich darf nun zuWieser? – Abgeordneter Wieser: „Ja!“, Frau den vorgezogenen Dringlichkeitsanträgen kom-Abgeordnete Wolf-Schöffmann? – Abgeordnete men und ersuche den Landtagsdirektor um dieWolf-Schöffmann: „Ja!“, Herr Abgeordneter Verlesung des ersten Antrages.Holub? – Abgeordneter Holub: „Nein!“, Frau Mitteilung des EinlaufesA) DringlichkeitsanträgeLobnig normierte allgemeine Wehrpflicht unangetastet bleibt. Mag. WeißSchriftführer Direktor Mag. Weiß:Mag. Weiß Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnig Ldtgs.Zl. 119-4/30: Zur Begründung der Dringlichkeit hat sich aus Dringlichkeitsantrag von Abgeordne- der antragstellenden Fraktion Herr Dritter Präsi- ten des F-Klubs betreffend Aufrecht- dent Dipl.-Ing. Gallo gemeldet. Ich ersuche ihn, erhaltung der allgemeinen Wehr- zu sprechen! Bitte um die Einhaltung der Rede- zeit von fünf Minuten! pflicht als verfassungsrechtliches Lobnig Fundament des österreichischen Bundesheeres mit folgendem Wortlaut: Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Der Kärntner Landtag wolle beschließen: Dipl.-Ing. Gallo Danke! Sehr geehrter Herr Präsident! HohesDie Kärntner Landesregierung wird aufgefor- Haus! Meine geschätzten Zuhörerinnen unddert, in Verhandlungen mit der Bundesregierung Zuhörer! In der Aktuellen Stunde heute Vormit-sicherzustellen, dass zur bestmöglichen Erfül- tag hat der Herr Abgeordnete Holub den Begrifflung der an das Österreichische Bundesheer ge- der geistigen Landesverteidigung ins Spiel ge-stellten Anforderungen im Sinne der umfassen- bracht. Ich darf, nachdem diese Aktuelle Stundeden Landesverteidigung, eines zeitgemäßen Zi- vorbei ist, attestieren, dass nicht jeder, der Zwi-vildienstes und vor allem eines zuverlässigen schenrufe gemacht und hier gesprochen hat auchKatastrophenschutzes, die verfassungsrechtlich ausreichend bewaffnet ist, was die geistige Lan-
  • 93. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2779Dipl.-Ing. Gallodesverteidigung betrifft. Die Kritik, die an der nicht hinzunehmen ist. Überhaupt ist in dieserWehrpflicht geübt wird, Leerlauf, Drill usw. Angelegenheit ein völlig falscher Zugang zumsteht in Wirklichkeit ohne Beweise da, denn was Thema gewählt worden, denn es wird nicht ge-haben junge Menschen vom Wehrdienst? Ich fragt: Was wollen wir? Was brauchen wir? Wieglaube, es gibt vieles, was in den humanitären, schaut eine moderne Sicherheitsdoktrin aus?sozialen Bereich hineinfällt, was man dort tat- Was muss unser Heer können? Wie gehen wirsächlich lernt, was man woanders mit Sicherheit mit der Neutralität um? Sondern hier wird ganznicht kann, nämlich Gemeinschaft leben und was anderes in den Vordergrund gestellt, ganzErleben von Kameradschaft, auch von Freund- egal, ob die Fragen beantwortet sind: Wasschaften und zwar in einer übergreifenden Art kommt danach? Was kostet es wirklich? Wasund Weise. Denn hier kommen Menschen nicht sind die Folgen? (Vorsitzender: Noch eine halbenur aus dem gesamten Landesgebiet, sondern Minute Redezeit!) Danke! Das Ganze wird nurteilweise auch aus anderen Bundesländern zu- noch überboten von anderen skurrilen Forderun-sammen und auch total unterschiedlich von der gen, wie vielleicht, fünf Monate sind genug undHerkunft und von der Ausbildung, also Lehrlin- dergleichen mehr. Für Kärnten von Bedeutungge oder solche, die eine Lehre absolviert haben, ist, wenn die Wehrpflicht aufgelassen wird, gibtgenauso wie Maturanten oder auch, wenn sie es eine Reihe von Kasernenschließungen. Dieden Wehrdienst später leisten, Hochschulabgän- Stadt Villach täte gut daran und auch der Herrger. Was man aber dort auch lernt, ist Verant- Bürgermeister, bei seinen roten Freunden inwortung kennen und üben. Ich glaube, auch dar- Wien einmal zu intervenieren, dass die für denum geht es. Darüber hinaus gibt es je Einheit Katastrophenschutz zuständige Einheit endlichsehr unterschiedlich eine fachspezifische Aus- ein Zuhause bekommt, das adäquat ist und auchbildung, von der dann viele ihr ganzes Leben alle anderen, die in Kärnten wichtigen Sachen –lang schöpfen. wir werden das heute noch mit Dringlichkeitsan-In der ganzen Debatte, die hier geführt wird und trägen urgieren – endlich vollendet werden, da-die mutwillig losgetreten worden ist, geht es her Ja zur Wehrpflicht, Beibehaltung der Wehr-auch vielfach um die Frage: Was hat denn bisher pflicht, vorher aber Diskussion über Effizienz-die Menschen, die militärisch zum Einsatz ge- steigerung und überhaupt über die Zukunft deskommen sind, ausgezeichnet? Was war ihre österreichischen Bundesheeres im Land Kärn-Verantwortung, was war ihr Leitmotiv? Alle ten! (Beifall von der F-Fraktion.) Dipl.-Ing. GalloGroßen, die sich um die Heimat, um unser Va-terland Verdienst gemacht haben, haben eines imSinn gehabt, nämlich das große Ganze zu sehen Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):und nicht zu sehr irgendein Einzelinteresse, we- Lobnig Lobnig Lobnigder das persönliche, noch das einer Partei, noch Als nächstes hat sich zur Begründung der Dring-das einer Gruppe. Genau das hat auch bis in die lichkeit Zweiter Präsident Schober gemeldet. Ichjüngste Vergangenheit ein Mann zu seinem Mot- erteile ihm das Wort! Lobnigto gemacht, nämlich der Brigadier Entacher, dervom Verteidigungsminister vor die Türe gesetztworden ist. Das ist schäbig, denn dieser Vertei- Zweiter Präsident Schober (SPÖ):digungsminister hat – und das hat vorgestern der SchoberReport auch in sehr anschaulicher Weise gezeigt Geschätzter Präsident! Meine lieben Kollegin-– noch vor zwei Monaten gesagt, solange er nen und Kollegen! Geschätzte junge Zuhörerin-Verteidigungsminister ist, solange diese Bundes- nen und Zuhörer auf der Tribüne! Es ist eigent-regierung im Amt ist, wird an der allgemeinen lich schade, dass ein wirklich so wichtiges The-Wehrpflicht nicht gerüttelt. Was auch erhellend ma – ich behaupte einmal, dass Sicherheit eineswar, es hat in dieser Sendung auch einen Beitrag der vordringlichsten Themen hier im Lande ist –gegeben aus dem Krone-TV, wo der Innenpoli- einem Populismus und einer Parteipolitik zumtik-Chef mit dem Herrn Darabos ein längeres Opfer fällt. Letztendlich wird alles zerredet. DieGespräch geführt hat, worin sich der Herr Ver- einzige Hoffnung, die ich habe, ist, wenn ich aufteidigungsminister eigentlich genötigt gefühlt Einzelgespräche, egal von welcher Fraktion siehätte, hier auf diesen Zug aufzuspringen. Das ist kommen, verweise. So haben wir zum Beispielin Wirklichkeit eine Fremdbestimmung, die am Vormittag mit dem Kollegen Poglitsch, wenn
  • 94. 2780 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSchoberer mir zuhört, wird er das ja wohl bestätigen, das ja sicherlich bestätigen. (Abg. Zellot: Ja!)gesprochen. Da hatte er ja eine ganz andere Das heißt, man hat das Heer ausgehöhlt. Man istMeinung als die, die er da sagen muss! Das ist ja mit der Einsatzkraft massiv heruntergefahren,so, ich weiß es eh. (Abg. Tauschitz: Das ist nicht das Budget überhaupt. Liebe Freunde, erinnernwahr!) Man ist bestimmten Zwängen ausgesetzt, wir uns doch noch, 5 Milliarden Euro, 5 Milliar-das ist so! Aber Freunde, ich sage euch eines, den Euro wurden allein für den Kauf der Ab-(Es herrscht Unaufmerksamkeit im Hause.) die fangjäger ausgegeben. (Abg. Holub: Pfui!) DieSicherheit gehört aus der Tagespolitik heraus! Gegengeschäfte sind groß propagiert worden.Das gilt nicht nur für die Polizei, das gilt nicht Ich habe nicht viel gehört. Zumindest muss ichnur für die Justiz, sondern für alle Blaulicht- mich fragen: Wo sind diese Gegengeschäfte?Organisationen. Diese Sicherheit gehört aus der Wer hat hier massiv profitiert? (Zwischenruf vonTagespolitik herausgehalten! Wir tun ja alle so, Abg. Tauschitz.) Das Budget des Heeres ist fürals ob wir vom Abschaffen des Bundesheeres die Zukunft nicht gesichert gewesen. Diesesreden würden. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Natür- Rumpfheer wollen wir jetzt fit machen und sonstlich!) Ja, liebe Freunde, alle diese Horrorszena- gar nichts, überhaupt nichts. Fit machen deshalb,rien, die wir heute gehört haben, jetzt haben wir damit der Katastrophenschutz, natürlich mites wieder gehört, von Kasernenschließungen – Hilfe aller anderen Organisationen, der Feuer-man hat heute vom Herrn Landeshauptmann wehr, der Rettung, wie sie alle heißen, gewähr-einen Vergleich zu Ägypten gehört, bitte schön! leistet ist. Wir brauchen das Heer auch für dieDas sind ja Horrorszenarien! Wir reden nicht friedenserhaltenden Maßnahmen. Hoffentlichvon der Abschaffung des Bundesheeres, bitte, brauchen wir es nicht für irgendwelche Kriegs-aber sehr wohl reden wir von einer durchwegs szenarien, die aber, würde ich sagen, aus derund durchaus notwendigen Reform des Bundes- heutigen Sicht wirklich nicht greifbar sind.heeres! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Denn Keiner will die Abschaffung des Heeres, abereines muss man auch sagen, der Patient Bundes- ich denke, was wir einzig und allein brauchen,heer ist in den letzten zehn Jahren wirklich ist, um die Wehrpflicht zu diskutieren, brauchenschwerstens krank geworden, weshalb eine Re- wir die oder brauchen wir die nicht, vor allemform notwendig ist. Jetzt kann man mit Schuld- darüber zu diskutieren: Wie können wir allezuweisungen operieren, wie wir wollen. Aber notwendigen Maßnahmen, die heute von Zivil-ich darf nur ganz kurz in Erinnerung rufen, (Es dienern bestritten werden, auch für die Zukunftherrscht Unaufmerksamkeit im Hause. – Vorsit- gewährleistet wissen? Deshalb alle Fakten aufzender, die Glocke betätigend: Bitte um ein biss- den Tisch, reden wir über die Sachen, tun wirchen Aufmerksamkeit und um ein bisschen Ruhe alle Für und Wider abchecken und letztendlichin diesem Haus!) die Heeresreform 2010 hat sie treffen wir dann eine Entscheidung. Einen Satzgeheißen, hat bereits im Jahre 2000 begonnen. noch zum Kollegen Hueter, (Vorsitzender: BitteDamals hat der damalige Verteidigungsminister zum Schluss zu kommen! Die Redezeit läuft ab!)Scheibner, ein FPÖler, mit Stolz gesagt: Wir weil er heute so mit einer Sehnsucht nach derreduzieren die Kräfte von 100.000 auf 50.000. Stellungspflicht gemeint hat, die wird abge-Ja, das war damals wahrscheinlich notwendig, schafft: Die wird nicht abgeschafft. Die Stel-keine Frage. Bei diesen 50.000 wird es aber in lungspflicht bleibt nach wie vor bestehen, imZukunft auch bleiben in verschiedensten Zu- Gegenteil. Es ist daran gedacht, das sogar nochsammensetzungen. Man muss aber auch wissen, auf Frauen auszudehnen. Liebe Freunde von derdass man rein populistisch – Platter hat der Ver- ÖVP und auch das, was heute der Kollege Galloteidigungsminister damals geheißen – den gesagt hat, diese Krokodilstränen zum HerrnWehrdienst auf sechs Monate heruntergefahren General Entacher, liebe Freunde – (Vorsitzen-hat. Das war schon ein großer Fehler. Man muss der: Herr Präsident! Wir sind bereits über dieaber auch wissen, dass man aliquot dazu den Zeit! Bitte, das auch einzuhalten!) Einen Satz:Zivildienst heruntergefahren hat. Das war auch Ich möchte das nicht gutheißen, aber was hatnicht gescheit. Genauso gescheit ist es auch man denn bei der Exekutivreform getrieben, mitnicht gewesen, als derselbe Platter, der Verteidi- einem Schnabl, mit einem Sika, in Kärnten mitgungsminister der ÖVP, die Milizübungen ein- einem Liberda, die wurden kalt abgesetzt! Dasgestellt hat. Seit damals gibt es keine Übungen ist die Wahrheit! Danke! (Beifall von der SPÖ-mehr von der Miliz! Der Kollege Zellot wird mir
  • 95. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2781SchoberFraktion. – Abg. Poglitsch meldet sich zur Ge- germeister Häupl und von einer Zeitung unter-schäftsordnung.)Schober stützt, alle Regeln über Bord geworfen hat und schlicht und ergreifend das Kind mit dem Bade ausgeschüttet hat! Jetzt wisst ihr nicht, wie ihrVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): zurückrudert und wie ihr noch geschwind eineLobnig Diskussion in Gang bringt, um zu retten, was zuZur Geschäftsordnung, bitte, Herr Abgeordneter retten ist. Das war unseriös! Das war nicht fair!Poglitsch!Lobnig (Zwischenruf von Abg. Ing. Rohr.) Wenn der liebe Kollege Rohr, der ja noch dazu als Politi- ker in Kärnten, ehemaliger Landeshauptmann-Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):Poglitsch Stellvertreter, in Villach die Rohr-Kaserne hat,Zur tatsächlichen Berichtigung. Lieber Herr die in einem direkten VerwandtschaftsverhältnisAbgeordneter Schober! Wenn du hier heraus- steht, (Abg. Ing. Rohr: Nein!) wo du normaler-gehst und behauptest, dass ich etwas sage, was weise stolz sein solltest, (Heiterkeit und Lärm imich nicht so meine, und nach dem ich auch nicht Hause.) dass es diese Kaserne gibt – jetzt hörehandle, dann möchte ich das berichtigen. Selbst- ich gerade, das ist nicht so. An deiner Stelle täteverständlich, alles, was ich hier zu diesem Ta- ich mich darüber nicht freuen. Es gibt einengesordnungspunkt am Rednerpult von mir gege- Grund, warum die Rohr-Kaserne heißt, aber dasben habe, das meine ich auch so und nach dem ist ein anderes Thema. Reinhart, dass du alshandle ich auch, im Gegensatz zu vielen SPÖ- Klubobmann der SPÖ, einer Fraktion, die jahre-Abgeordneten! Danke schön! (Beifall von der lang in dem Land in absoluter Mehrheit regiertÖVP-Fraktion und von der F-Fraktion.)Poglitsch hat, dich da herausstellst und sagst, dass, wenn man das Bundesheer nach euren Ideen refor- miert, die Wehrpflicht abschafft, den ganzenVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Laden auf die halbe Mannschaft zusammen-Lobnig schrumpft, dass dann nicht KasernenstandorteDas ist so ins Protokoll aufgenommen. Als gefährdet sind, dass da nicht Garnisonen gefähr-nächstes zur Begründung der Dringlichkeit hat det sind, Entschuldigung, das ist so peinlich, dassich Herr Klubobmann Tauschitz gemeldet. Ich kapiert doch jedes Volksschulkind, dass, wennerteile ihm das Wort, bitte!Lobnig du nur mehr halb so viele Leute in einer Kaserne hast, dass du nicht die ganzen Teller für das Mit- tagessen brauchst! Ihr geht her und argumentiertAbgeordneter Tauschitz (ÖVP): das Gegenteil. Das ist schlicht und ergreifendTauschitz nicht seriös! Wenn du argumentierst und sagst,Danke vielmals! Sehr geehrter Herr Präsident! das ist ja nicht wahr, Reinhart, ich habe michHohes Haus! Lieber Harry Trettenbrein! Liebe sehr intensiv mit den sieben Vorschlägen deinesZuschauer auf der Zuschauertribüne! Man muss Verteidigungsministers beschäftigt, sehr inten-bei diesem Dringlichkeitsantrag, der wortgewal- siv.tig vom Zweiten Präsidenten verteidigt wurdebzw. die Rolle der SPÖ verteidigt wurde, wieder Und da waren so kluge Vorschläge dabei, (Abg.zurückfinden und ein bisschen an die Wurzeln Ing. Scheuch: Ohne Katastrophenvorschläge imzurückkehren. Warum haben wir denn überhaupt Inland!) unter anderem der Vorschlag Nummerdiese Diskussion im Kärntner Landtag? Warum 6. Der hat nämlich vorgesehen, dass wir in Ös-müssen wir uns im Kärntner Landtag mit der terreich eine große Lotterie machen, wo wirHeeresreform, mit einer Wehrpflichtdebatte dann aus 50.000 potentiellen Grundwehrdienernbeschäftigen? Warum müssen wir, warum kön- die 1.000 armen Hascher herausholen, die zumnen wir nicht all jene Argumente, die du, lieber Bundesheer gehen müssen. Bravo! Oder derRudi Schober, als Zweiter Präsident jetzt gerade Vorschlag Nummer 4, der war besonders schlau.gebracht hast, diskutieren, wie man zivilisiert Der hat nämlich beinhaltet, (Abg. Ing. Rohr: Daspolitisch diskutiert? (2. Präs. Schober: Weil wir ist ja peinlich! Richtig peinlich bist du!) dass daskeine Kompetenz haben!) Weil die SPÖ und ihr Österreichische Bundesheer ausschließlich nurVerteidigungsminister Darabos für eine billige, mehr Auslandseinsätze macht. Bravo! Österrei-einfache Polemik, losgetreten vom Wiener Bür- chisches Bundesheer, weiß der Kuckuck wohin,
  • 96. 2782 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzan den Kaukasus oder weiß der Kuckuck wohin! Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Ich meine, Entschuldigung, das ist so schizo- Lobnigphren. Es tut mir weh, da heraußen überhaupt Ich ersuche die Damen und Herren Abgeordne-diskutieren zu müssen! Der Vorschlag Nummer ten die Plätze einzunehmen. Wir kommen in den5 war (Zwischenruf von Abg. Ing. Scheuch.) – Abstimmungsvorgang. Ich lasse nun über dieEntschuldigung! (Abg. Ing Scheuch: Ohne Ka- Dringlichkeit abstimmen. Wer diesem Antragtastrophenfähigkeit im Inland!) Ohne Katastro- die Dringlichkeit zuerkennt, den bitte ich um einphenfähigkeit im Inland, wir können das Ganze Handzeichen! – Das ist mit den Stimmen vonnoch ein bisserl ausschmücken (Vorsitzender, ÖVP und Freiheitlichen nicht die Zweidrittel-die Glocke läutend: Bitte) – der Vorschlag mehrheit. Ich weise diesen Antrag dem Rechts-Nummer 5 war das krasse Gegenteil. Wir ma- und Verfassungsausschuss zu. Bitte um die Ver-chen Österreichisches Bundesheer, wir machen lesung des nächsten Antrages. Lobnigein Berufsheer und kümmern uns nur um denKatastropheneinsatz. Wir machen überhauptnichts Militärisches mehr, kümmern uns nicht Schriftführer Direktor Mag. Weiß: Mag. Weißum Europa, brauchen wir nicht. Für was brau-chen wir Deutschland, Frankreich? Ist doch völ-lig egal, die Europäische Union, braucht doch Ldtgs.Zl. 69-4/30:kein Mensch! Das funktioniert ja nicht, das ist ja Dringlichkeitsantrag von Abgeordne-Scharlatanerie und das kritisiere ich da herau- ten des ÖVP-Klubs betreffend rascheßen! (Einwände aus der SPÖ-Fraktion.) Der und unbürokratische Abgeltung beimrichtige Weg, der seriöse Weg, der staatsmänni- Auftreten von Schadensfällen durchsche Weg ist es, herzugehen und zu sagen, ja wirwissen, dass unser Bundesheer in den letzten 25 Wölfe, Luchse oder Bären an land-Jahren kaputtgespart worden ist. Es gab von wirtschaftlichen Nutztieren durch dieallen Fraktionen Verteidigungsminister und von Kärntner Landesregierung mit folgen-allen Fraktionen Finanzminister, damit keiner dem Wortlaut:auf die Idee kommt zu sagen, „ich war nicht Die Kärntner Landesregierung wolle beschlie-dabei.“ Alle haben das Bundesheer kaputtge- ßen:spart! (Vorsitzender: Noch eine halbe MinuteRedezeit!) Danke vielmals! Die Wahrheit ist, Es müsste heißen: Der Kärntner Landtag wolledass wir uns zusammensetzen müssen, dass wir beschließen:darüber diskutieren müssen, wie geht es in Ös- Die Kärntner Landesregierung wird aufgefor-terreich sicherheitspolitisch weiter. Gliedern wir dert, dafür Sorge zu tragen, dass es zukünftig zuuns ein in ein europäisches Sicherheitskonzept, einer unbürokratischen und schnellen Abgeltunggehen wir zur NATO, dann können wir darüber von durch Wölfe, Luchse oder Bären verursach-diskutieren, dass wir kleine Einheiten machen, ten Schadensfällen an Haus- und Hoftierenhochprofessionell, oder gehen wir her, bleiben durch die Kärntner Landesregierung kommt.wir souverän, bleiben wir neutral, dann müssen Die Schadensabgeltung hat innerhalb von 30wir aber hergehen und ein Bekenntnis zur Ver- Tagen nach dem Schadensereignis und nachteidigungspolitik leisten. Und dieses Bekenntnis erfolgter Feststellung durch einen hierzu von derwerden wir auch bezahlen müssen! Und dann Landesregierung eingesetzten, gesondert ge-können wir über eine Heeresreform reden und schulten Sachverständigen (beispielsweise Jagd-dann bin ich gerne bereit, mit allen Beteiligten aufseher, Tierärzte, Amtstierarzt, etc.) zu erfol-darüber zu diskutieren, wieviel Garnisonen, ma- gen. Voraussetzung für die Schadensabgeltungchen wir ein Berufsheer, machen wir ein Frei- soll einzig und allein der Umstand sein, dass daswilligenheer, dann können wir darüber reden. landwirtschaftliche Nutztier durch ein anderesAber bitte in dieser Reihenfolge, weil erst haben Tier gerissen wurde. Es soll hierbei der gesamtewir Hunger, dann tun wir kochen, dann essen Schaden inklusive Zuchtwert abgegolten wer-wir und nicht umgekehrt. Danke vielmals! (Bei- den.fall von der ÖVP-Fraktion und teilweise von derF-Fraktion.)Tauschitz Zur Gewährleistung einer raschen und unbüro- kratischen Schadensabwicklung soll beim Amt
  • 97. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2783Mag. Weißder Kärntner Landesregierung ein eigener Fonds dass wir regulieren wollen, regulative Maßnah-eingerichtet und mit jährlich zumindest men einleiten. Beispiel waren im Fischereirecht€ 50.000,-- dotiert werden.Mag. Weiß auch die Kormorane und die Fischreiher. Dort war vor fünfzehn Jahren ganz das gleiche The- ma. Da hat man auch gesagt, das ist eine Saue-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): rei, sich wegen kleiner „Vögelein“ überhauptLobnig aufzuregen. Heute wissen wir, dass wir auf dieseAls erstes zur Begründung der Dringlichkeit hat Art regulieren und der Naturschutz nur dannsich gemeldet Herr Abgeordneter Hueter und ich funktionieren kann, wenn der, der diese Tiereerteile ihm das Wort. Bitte!Lobnig haben will, auch bezahlt. Und um das geht es uns. Wir wollen haben, dass der Bauer den Schaden, nicht nur den Fleischwert, sondernAbgeordneter Ing. Hueter (ÖVP): auch den Zuchtwert bei Schafen wie auch beiIng. Hueter Nutztieren abgegolten bekommt, sehr unbüro-Herr Präsident! Hoher Landtag! Liebe Zuhöre- kratisch, schnell. Wir haben gesagt, mindestensrinnen und Zuhörer oder nur mehr Zuhörer sehe innerhalb eines Monats, weil was in Südtirol, inich! Dieser Dringlichkeitsantrag von uns beruht Italien möglich ist, müsste auch bei uns in Öster-auf der doch sehr emotional geführten Diskussi- reich möglich sein. Wir haben natürlich auchon der vergangenen Tage oder fast Wochen. Ich gesagt, dass das nicht immer möglich ist, dassglaube, da geht es im Kern darum, dass zum Teil das zum Beispiel ein Amtstierarzt oder eineeinige Dinge etwas überspitzt worden sind und Amtsperson sein kann. Es kann zum Beispieleinige vielleicht durch Unwissenheit ein biss- auch ein Aufsichtsjäger diese Funktion über-chen in andere Lager verlagert wurden. Deswe- nehmen, wie es in Salzburg der Fall ist. Es gibtgen haben wir uns heute, wie soll ich sagen, in anderen Bundesländern, in Vorarlberg undveranlasst gefühlt, diesen Dringlichkeitsantrag Oberösterreich, ähnlich gelagerte Situationen.zu stellen. Und zwar geht es im Kern darum, die Ich glaube, die sind schon wesentlich weiter alsrasche und unbürokratische Abgeltung aller – wir und ich kann eigentlich nur sagen, im Sinneund ich betone das wirklich – aller, egal ob von der Bauern, im Sinne derer, die den SchadenBär. Luchs oder Wolf gerissenen Nutztiere oder haben und um die geht es mir, sollte man diesemHoftiere an Haus und Hof. Ich glaube, dem Bau- Dringlichkeitsantrag zustimmen, weil wir auchern kann es egal sein, wenn ein Schaf gerissen gesagt haben, einen Fonds mit mindestenswurde, ob das jetzt von einem Luchs gerissen € 50.000,-- einzurichten, das müsste bei uns imwurde oder von einem Bären oder von einem Budget drinnen sein. Das heißt auch, zahlenWolf. Heute muss er gewisse bürokratische Auf- können wir das über die Naturschutzabgabe odergaben auf sich nehmen, muss nachweisen, dass indirekt über den Naturschutz, und zwar über diedas genau der Herr Wolf war und nicht der Herr Jagdabgabe, die in Kärnten 20 Prozent aus-Luchs oder nicht der Herr Bär. Wir haben natür- macht. Allein durch die Steigerung in diesemlich auch und das wissen alle ganz genau, die die Jahr bei neu verpachteten Jagden kommt ehJagd ein bisschen kennen, in der Jägerschaft eine mehr Geld herein. Also ich denke, auch die fi-Versicherung beim Bären und das ist auch nicht nanzielle Sicherheit wäre da gegeben. Ich kanndas Riesenproblem, aber der Wolf wird zuse- an euch nur appellieren im Sinne der Bauern,hends ein Problem. Dort kennen wir natürlich diesem Dringlichkeitsantrag zuzustimmen, weilauch die Problematik, in Oberkärnten gleich wie ich ganz einfach glaube, wer den Schaden hat,in Unterkärnten, der Wolf ist präsent, der Wolf soll bitte nicht auch noch zahlen müssen, son-ist da und diese Dinge kann man einfach nicht dern soll wenigstens den Schaden abgegoltenmehr hinnehmen. Wir wissen aber auch und ich bekommen. In diesem Sinne, im Sinne der Bau-glaube, diese Diskussion am Montag hat gezeigt, ern bitte der Dringlichkeit zuzustimmen! (Abg.wie soll ich sagen, dass hier zwei Welten aufein- Tauschitz: Bravo! –Beifall von der ÖVP-ander prallen. In den Medien steht natürlich, die Fraktion.)ÖVP, der Hueter und der Martinz wollen den Ing. HueterBären und den Wolf abschießen. Also von Ab-schießen ist überhaupt nicht die Rede gewesen,sondern es war in der zweiten Anredung erst,
  • 98. 2784 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Fraktion. – Abg. Tauschitz: Die tun das nit!)Lobnig Und zum Vorwurf, die tun das nicht, kann ichAls nächstes zur Begründung der Dringlichkeit sagen, das stimmt nicht! Weil, wenn es ein Wolf,hat sich Herr Klubobmann Scheuch gemeldet. ein Luchs oder ein anderer war aus dem Tier-Bitte zu sprechen!Lobnig reich, wildlebend und ganzjährig geschont, dann machen die das schon. (Abg. Tauschitz: Bewei- sen!) Das, was sie nicht tut, die Versicherung, istAbgeordneter Ing. Scheuch (F): allerdings, wenn der Bauer 50 Schafe auftreibtIng. Scheuch und im Herbst dann nur mehr 40 abtreibt, die 10(Abg. Köchl: Kurti, jetzt schau ma amål, wie du Tiere Differenz einfach zu zahlen, ohne jemals…) Meine sehr geehrten Damen und Herren! Ich zu wissen, was wirklich damit passiert ist, ob sieglaube, die Allgemeindiskussion hier zu doku- im Kochtopf gelandet sind, der große Nachbars-mentieren, fällt nicht wirklich schwer. Unser hund sie gefressen hat oder wer anderer das ge-lieber Landesrat Martinz hat anscheinend ein tan hat. Das macht die Versicherung nicht undbisschen zu viel Karl May geschaut und will das wollen wir auch nicht und ich nehme auchjetzt den Beinamen als großer Krieger „Bärentö- an, dass das letztendlich die ÖVP nicht will.ter“ bekommen. (Abg. Köchl: Der Wölfe! – Abg. Deswegen sage ich hier auch klar, ich kann inTrettenbrein: Einen Bock geschossen hat er!) Teilen mit, dass es schnell zur FeststellungDas ist nicht so meine Geschichte, auch nicht die kommt, war es ein Wolf oder war es ein anderesder Jägerschaft, auch nicht die von Herrn Ferdi- Tier. Und da wissen wir schon und das weiß dernand Gorton, immerhin unverdächtiges ÖVP- Ferdinand Hueter ganz genau, weil er nämlichMitglied und langjähriger Wähler. Bei den Wöl- ein guter Jäger, ein guter Bauer und auch einfen habe ich ein höchstpersönliches Problem. Mensch ist, in der bäuerlichen Bevölkerung undMein mittlerer Sohn, den ich über alles liebe, am Land. (Abg. Tauschitz: Guata Bürgermeis-heißt mit Vornamen Wolf und so kann ich aus- ter!) Ein guter Bürgermeister kann ich jetzt ein-schließen, dass irgendjemand auf irgendeinen mal, nachdem er direkt gewählt ist, für vieleWolf in Kärnten schießen darf. (Abg. Tauschitz sagen. (Der Redner lachend:) Ich meine, er istlacht.) Das heißt, auch hier ein klares Nein, Wir ein guter, aber ich hätte einen besseren Kandida-wollen auch die Claudia Wolf-Schöffmann und ten gehabt, aber ist gewählt. (Beifall von der F-den Rolf, der fast ähnlich klingt wie Wolf, hier Fraktion.) Nur eines ist klar, um jetzt wiederunter Schutz nehmen. (Heiterkeit in der ÖVP- sachlich zum Thema zurückzukehren, Fakt ist,Fraktion.) Soviel vielleicht ein bisschen zur dass natürlich bedeutend mehr Schafe von wil-allgemeinen Diskussion. Sie ist eigentlich über- dernden Hunden, meistens eh vom Hofhund,flüssig, weil auch nicht der Realität entspre- gerissen werden als vom Wolf. Und das wissenchend, aber es gibt eine Diskussion, die auch wir und deswegen kann es ja wohl nicht so sein,hier in diesem Antrag zum Ausdruck kommt. Ich dass sozusagen unter dem Deckmantel des bösenmeine, irgendwie ist ja der Antrag auch lustig, Wolfes die Schäden von den streunenden Hun-weil wenn man richtig liest, „die Kärntner Lan- den letztendlich abgedeckt werden und das amdesregierung wolle beschließen.“ Eigentlich besten noch von der Landesregierung, ohne vielbeschließt der Landtag da heroben die Anträge, nachzufragen. Das kann ich mir nicht vorstellen,aber das wird nur eine kleine Geschichte gewe- da hätte ich einen Gegenvorschlag. Da soll diesen sein. Aber der Martinz hätte das wahrschein- Landwirtschaftskammer, die auch einen Haufenlich gern haben wollen, nur Fakt ist, dass es hier Beiträge kassiert, Zwangsmitgliedschaft zumim ersten Absatz, und jetzt kommen wir wirklich Beispiel, dort eine Versicherung für wilderndezum fachlichen Bereich, heißt „schnelle Abgel- Hunde abschließen für die Bauern. Das wäretung durch von Wölfen, Bären oder Luchsen zumindest ein gangbarer Gegenvorschlag, denverursachten Schadensfall an Haus- und Hoftie- man hier machen könnte. (Beifall von der F-ren durch die Kärntner Landesregierung“ soll es Fraktion.) Nur als Beispiel, als eines der vielengeben. Das möchte ich nicht! Denn ich will ha- Beispiele. Was ich auch nicht unterstützen kann,ben, dass, wenn der Bär, der Wolf, der Luchs das sage ich hier, ich glaube auch, die Entschä-etwas reißt, dann soll gefälligst wie bisher die digungszahlungen sind hinausgetröstet. JetztVersicherung der Kärntner Jägerschaft zahlen. könnte ich bösartig sein und sagen, die AMA-So einfach ist die Geschichte! (Beifall von der F- Gelder sind aber bedeutend länger in der Warte-
  • 99. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2785Ing. Scheuchschleife als Schadensgelder für Wölfe. Wenn der nicht mehr unbedingt alles so rund, weil dasWolf etwas getan hat (Vorsitzender: Noch eine hätte man längst schon in der Kärntner Landes-halbe Minute!) und wenn der Bär etwas getan regierung oder bei euch im Kärntner Landtaghat, gehört das logischerweise unbürokratisch ganz locker regeln können. Warum? Es gibtund einfach gemacht. Wir werden über diesen Defizite, die sind da, die sind natürlich auch imAntrag meines Erachtens im Ausschuss diskutie- Bezirk Hermagor oder vielleicht in Kärnten, woren, nur eines sei in der Begründung auch noch eine Abgeltung schon über zwei Jahre ausstän-gesagt. In allen Bundesländern läuft es gleich, es dig ist und ich glaube, das ist in einer heutigenmuss ein Sachverständiger – wer das dann ist, modernen Gesellschaft und modernen Verwal-darüber können wir reden – feststellen, das war tung nicht notwendig.ein Wolf, ein Luchs oder ein Bär und dann wird Wo liegt der Fehler? Der Fehler liegt bei dergezahlt. Wenn es der Lumpi vom Nachbarn war, Kärntner Landesregierung. Wir haben sicherdann muss der Nachbar auf den Lumpi aufpas- nicht die Verantwortung, das muss man sehrsen oder die Hunderversicherung, die der hat, deutlich in der Form sagen. Aber, ganz kann ichmuss die gerissenen Schafe zahlen. Das wäre jetzt dem Herrn Klubobmann Scheuch nichtnämlich die einfachste und normalste Möglich- zustimmen, dass er jetzt meint, es werden diesekeit oder noch besser, der Nachbar passt auf den aus der Versicherung der Jäger gezahlt. Ich habeLumpi auf. Danke! (Beifall von der F-Fraktion.)Ing. Scheuch mich natürlich auch mit dieser Thematik be- schäftigt. Gorton und der Bezirksjägermeister aus dem Bezirk Hermagor meinen ohne PolemikVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Folgendes: Nachdem der Bär, der Wolf und derLobnig Luchs geschützt sind und auch nicht bejagt wer-Als nächstes zur Begründung der Dringlichkeits- den dürfen von den Jägern, warum sollen dannantrag hat sich Herr Abgeordneter Astner ge- die Jäger oder die Versicherung der Jäger fürmeldet. Bitte zu sprechen!Lobnig diesen Schaden aufkommen? Das heißt, die Poli- tik, die Gesellschaft, hat ein deutliches Signal gesetzt. Wir wollen, dass der Bär, der Wolf, derAbgeordneter Astner (SPÖ): Luchs nicht bejagt wird, aber dann natürlichAstnerSehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen auch, wenn ein Schaden ist, hat auch jemand dieund Kollegen! Kärnten braucht natürlich gewisse Verantwortung dafür! Der Verantwortliche istThemen, um in die Schlagzeilen zu kommen, ob ausschließlich in der Politik, in der Kärntnerjetzt positiv oder negativ. Dafür sorgt fast immer Landesregierung und so sollte man das in dereine Person unter dem Namen Martinz. Ich habe Form auch machen. Ich würde sagen, wir solltenihn schon öfter bezeichnet als „Minusmann“. das diskutieren, das ist auch die Meinung derDas ist echt schade, dass man immer über seine Jäger. (Zwischenruf von Abg. Ing. Scheuch. –Person diskutieren muss und kann. Allein wenn Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen. –man die Schlagzeilen „Lebenslust“, „Wander- Vorsitzender: Bitte keinen Dialog! Das könnt ihrlust“ und jetzt gibt es noch eine Steigerung, jetzt dann bereden. Bitte!) Wir müssen über diesegibt es natürlich noch die „Jagdlust“ in Kärnten Thematik ganz ernsthaft sprechen. Es sind Schä-heranzieht, dann muss man eines feststellen, mit den da, keine Frage, aber eines steht sicher fest:welcher Ernsthaftigkeit werden Themen, die Von unserer Seite ein deutliches Signal, Jagdlustsicher da sind, auch diskutiert. Ein paar Be- wird es für diese Raubtiere in der Form nichtzeichnungen: „Der mit dem Wolf tanzt, hat jetzt geben. Die werden sicher in der Form nicht frei-die Hosen voll“ könnte man so leicht sagen. gegeben, aber für die Abgeltung der Schäden,Oder „Die Kärntner Jäger haben dem Landesrat der tatsächlich nachgewiesenen Schäden, mussMartinz jetzt das Bärenfell übergezogen“. So man eine Lösung finden und die muss relativungefähr könnte man sagen und wenn man jetzt schnell sein. Es kann nicht sein, dass es durchdiesen Antrag hernimmt, dann hat er die Hosen die Bürokratie zwei Jahre braucht, bis diesevoll. Das ist die Realität, dann hat er die Hosen Schäden abgegolten werden. Danke schön! (Bei-voll, weil eines steht sicher fest, dieses Thema fall von der SPÖ-Fraktion.) Astnerhätten wir sicher nicht gebraucht. Und es scheinteines, in der Koalition, glaube ich, läuft auch
  • 100. 2786 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): ren Landesräten, aber zu diesem Thema hat derLobnig Eigentümervertreter, das ist etwas ganz Beson-So, mir liegt jetzt keine weitere Wortmeldung deres, obwohl das Land Kärnten mit 10,5 Pro-mehr vor. Ich lasse nun über die Dringlichkeit zent bei der GROHAG beteiligt ist, überhauptabstimmen, ersuche die Abgeordneten, die Plät- keine Meldung abgegeben, wie er zu diesemze einzunehmen, wir sind im Abstimmungsvor- Thema steht. Oder er hat Erklärungsbedarf, da ergang! Wer diesem Antrag die Dringlichkeit zu- bei dieser Thematik mitverhandelt hat? Dererkennt, den bitte ich um ein Handzeichen! – Sportreferent, Landeshauptmann Dörfler, keinenDas ist nicht die erforderliche Zweidrittelmehr- Kommentar. Der Tourismusreferent Martinzheit, ich weise diesen Antrag dem Ausschuss für keinen Kommentar. Eigenartig, eigentlich!Jagd und Fischerei zu. Bitte nun um die Verle- Wenn man bedenkt, welche Folgewirkungensung des nächsten Dringlichkeitsantrages!Lobnig diese Maßnahmen haben, dass da eine Abzo- ckerlawine vonstatten geht, weil die nächsten Straßen werden der Dobratsch, die Nock-Schriftführer Direktor Mag. Weiß:Mag. Weiß almstraße, das Goldeck sein, ebenfalls dort, wo das Land Kärnten beteiligt ist. Wenn ich denke, dass wir mit so vielen Werbeslogans momentan Ldtgs.Zl. 38-11/30: in Kärnten durch die Gegend ziehen, dann wird Dringlichkeitsantrag von Abgeordne- aus der Sportlust bald ein Sportfrust werden! ten des SPÖ-Klubs betreffend Nein Darüber können wir uns sicher sein und wenn zur Radler-Maut auf der Großglock- man bedenkt, dass wir bei den Radfahrern an- fangen, die nächsten werden womöglich die ner Hochalpenstraße mit folgendem Läufer, die Wanderer oder die Schwammerlsu- Wortlaut: cher sein, die öffentliche Wege benutzen. WasDer Kärntner Landtag möge beschließen: das für den Radtourismus, für den der Landes-Die Kärntner Landesregierung (insbesondere der hauptmann immer so extreme Werbung macht,Eigentümervertreter LR Mag. Dobernig, der dass wir das sogenannte Radland sind. Dass wirStraßenreferent LH Dörfler, und der Tourismus- jetzt eine solche Botschaft aussenden und dasreferent LR Dr. Martinz) wird aufgefordert, so- unwidersprochen hinnehmen, dann glaube ich,fort alle Maßnahmen zu ergreifen, um die von ist das sicher der falsche Weg.der Großglockner Hochalpenstraßen AG geplan- Wenn ich die Presseaussendung der GROHAGte Radler-Maut zu verhindern.Mag. Weiß lese, die sich dazu geoutet hat, wo drin steht, dass Radler vom Befahren der Großglockner Hochalmstraße im Sinne der Sicherheit abgehal-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): ten werden sollen. Aha! Dann wissen wir schon,Lobnig wo der ganze Zirkus hingeht. Das Argument,Zur Begründung der Dringlichkeit hat sich Herr dass die € 5,-- als Maut für einen Radler fürAbgeordneter Tiefnig gemeldet und ich ersuche mehr Sicherheit ausgegeben werden und dieseihn, zu sprechen! Bitte!Lobnig erhöht, ist absoluter Schwachsinn. Wenn ich den Landesverkehrsabteilungschef von Kärnten, Adolf Winkler, zitieren darf, der sagte, er möch-Abgeordneter Tiefnig (SPÖ): te zwar diese Sache mit der Maut nicht kommen-Tiefnig tieren, weil das ja ein Thema des Straßenerhal-Geschätzter Herr Präsident! Hoher Landtag! Seit ters ist, aber eines sagt er auch: Einen Zusam-es in Oberkärnten, im Oberen Mölltal, publik menhang zwischen Radlermaut und Sicherheits-geworden ist, dass es eine Radler-Maut geben aspekt sieht er in keinem Fall. Also, was ist dassollte, angedacht von der GROHAG, ist auch in jetzt? Ein reines Abkassieren! Und, wie gesagt,Oberkärnten der Bär los. Es ist schon eigenartig, wir haben davor ein Thema behandelt, das fastdass es notwendig ist, dass man einen Dringlich- ähnlich klingt. Wenn ich dann die Argumentekeitsantrag einbringen muss, um eventuell diese der GROHAG hernehme, wo drin steht, dass einMaut für Radler zu verhindern. Weil wenn nor- Sicherheits- und Servicepaket inkludiert ist,malerweise in Peking ein Fahrrad umfällt, dann wenn mir das jemand erklären kann, der sagt,gibt es immer wieder Stellungnahmen von unse-
  • 101. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2787Tiefnigwie ein Sicherheitspaket ausschauen soll, wenn GROHAG sitze, dass du vielleicht einmal mitein Radfahrer, der durch das Drautal und Mölltal mir kommunizierst und vielleicht einmal fragst,fährt, dann über den Großglockner fährt, wird er was eigentlich Sache ist. (Abg. Tiefnig: Du hastoben beim Schranken dann eine Einschulung mitgestimmt auch noch!) Ja, auch für den ehe-bekommen, wenn er € 5,-- bezahlt, dass er dann maligen Landesrat Reinhart Rohr gilt, vielleichtweiterfahren kann? Oder das Servicepaket, wie kannst auch du mir zuhören, so wie ich dir zuhö-soll das Servicepaket in diesem Sinne ausschau- re. Aber, das geht wahrscheinlich in dem Hohenen? Wenn ich denke, dass in Radioberichten Haus nur sehr schwer, daher möchte ich einmalbereits mitgeteilt wurde, dass sogar angedacht aufklären, dass es sich hier bei der Großglocknerwird, Duschgelegenheiten anzubieten! Ich weiß Hochalpenstraßen AG um eine Aktiengesell-zwar nicht, wo, entweder herunten bei der Kir- schaft handelt, wovon 79 Prozent im Eigentumche in Heiligenblut und/oder in Fuschl drüben. des Bundes sind, 10,5 Prozent im Eigentum desDer Radfahrer wird dann vielleicht davor du- Landes Kärnten sind und 10,5 Prozent im Eigen-schen, dann über den Großglockner fahren und tum des Landes Salzburg. So, da fängt das Gan-auf der anderen Seite wird er sich dann wieder ze einmal an. Bisher war es Usus und immer istduschen. So weit zum Sport! es gepflogen worden, dass der jeweilige Landes- hauptmann oder die Landeshauptfrau von Salz-Wie gesagt, wir im Kärntner Landtag können burg dort den Vorsitz führt. Die Frau Landes-jetzt wirklich einmal Stärke beweisen. Wir for- hauptfrau Gaby Burgstaller hat es nicht einmaldern die Landesregierung auf, dass sie dieses der Mühe wert gefunden, dort in dieses Gremi-Thema möglichst vom Tisch bringt, so viel muss um als Aufsichtsratsvorsitzende hineinzugehenman uns zutrauen, dass man diese Radler-Maut, und hat diesen Platz dem Herrn ÖVP-Landes-vor allem dessen Folgewirkungen, hintanhalten, hauptmann-Stellvertreter Dr. Wilfried Haslauerwir treten da wirklich eine Abzockerlawine los, überlassen. Das zeigt schon, welches Interessewie es so schön heißt, wehret den Anfängen! für die Großglockner Hochalpenstraße überhauptLiebe Kollegen, stimmt diesem Dringlichkeits- besteht. Dann muss man wissen, dass die Kärnt-antrag der SPÖ zu, es ist ganz wichtig, dass wir ner Interessen vertreten werden durch meinenicht in Zukunft über Mautthematiken am Gold- Person, Bürgermeister Suntinger Großkirchheim,eck, auf der Nockalmstraße oder wo auch im- falls das jemand noch nicht weiß, ebenfalls dannmer, wenn jemand läuft oder sonst etwas unter- für Salzburg werden Interessen vertreten vomnimmt, im Landtag zu befinden haben. Ich bitte SPÖ-Bürgermeister Ing. Norbert Karlsböck,den Kärntner Landtag, diesem Dringlichkeitsan- unser Freund. Dann müssen wir wissen, dasstrag die Zustimmung zu geben. (Beifall von der drei Ministerialräte vertreten sind, zwei Ministe-SPÖ-Fraktion.)Tiefnig rialräte vom Bundesministerium für Finanzen stellt ÖVP, dann haben wir den Dipl.-Ing. Gün- ther Breyer vom Verkehrsministerium, SPÖ-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Ministerium, müssen wir auch noch wissen.LobnigAls nächstes zur Begründung der Dringlichkeit Dann haben wir sage und schreibe drei Betriebs-hat sich Herr Abgeordneter Suntinger gemeldet räte im Aufsichtsrat vertreten. Der Betriebsrats-und ich ersuche dich, zu sprechen. Bitte! vorsitzende Josef Lechner ist doch allen bekanntLobnig als Obergewerkschafter von Fusch an der Glocknerstraße, Salzburgs starker Mann in die-Abgeordneter Suntinger (F): sem Bereich. Dann haben wir noch den GotthardSuntinger Cerny, Betriebsrat von Salzburg und den JohannGeschätzter Herr Präsident! Hohes Haus! Sehr Kramser von Heiligenblut, wo wir nicht ganzgeehrter Herr Dr. Hörl auf der Zusehertribüne! wissen, ob er nicht doch ein bisserl ÖVP-lastigGeschätzte Herren auf der Zusehertribüne! Es sein kann.zeigt wieder einmal, dass Abgeordnete nicht Faktum ist, dass sich das der Aufsichtsrat nichtwissen, von was sie sprechen. Dir hätte ich, lie- leicht gemacht hat, sondern wir diskutieren überber Freund aus dem Drautal, schon zugemutet, Jahre hindurch über diese Sicherheitsprobleme,als Versicherungsmakler, dass du dir wenigstens die wir haben. Daher ist es eben Faktum unddie Zeit nimmst und dann vielleicht, wo du Usus, dass der Aufsichtsrat dort auch entschei-weißt, dass ich seit Jahren im Aufsichtsrat der
  • 102. 2788 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSuntingerdet. Auch in der Hauptversammlung wurde die- schuss, genauso ist es, aber ich sage, die Dring-ses Thema besprochen und daher ist es für jeden lichkeit ist nicht da. (Beifall von der F-Fraktion.) Suntingerhier in diesem Kärntner Landtag auch zurKenntnis zu nehmen, dass halt einmal der Auf-sichtsrat in diesem Gremium eine Entscheidung Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):trifft und die Vorstände diesbezüglich dann an- Lobniggehalten werden, es umzusetzen. Faktum ist, So, jetzt ist genug, aus! Als nächstes zur Be-dass auch das Land Kärnten, wo es vertreten ist gründung der Dringlichkeit hat sich Herr Abge-durch meine Person, es sich nicht leicht gemacht ordneter Poglitsch gemeldet. Bitte! Lobnighat, denn ich stehe dazu, dass auch dieses LandKärnten mitverantwortlich für die Sicherheit ander Großglockner Hochalpenstraße ist. Wenn Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):man die jetzigen Umfragen hernimmt, dass im- Poglitsch Sehr geschätzter Präsident! Meine sehr verehrtenmerhin bei der Krone 62 Prozent für dieses Si- Damen und Herren! Vorweg habe ich gar nichtcherheitspaket votieren, bei der Standardumfra- gewusst, dass unser Abgeordneter Bürgermeisterge, Herr Klubobmann, 80 Prozent Ja sagen zu Suntinger auch noch Aufsichtsrat in manchen,diesem Sicherheitspaket, dann ist einmal klar, diversen Beteiligungen ist, aber ich gratuliere zudass keine Dringlichkeit gegeben ist und wir auf diesem Amt! (Abg. Ing. Scheuch: Er ist ein guteralle Fälle dringend aufklären müssen im Aus- Mann! Radlermaut!) Das weiß ich jetzt auch.schuss. Es handelt sich um ein Sicherheits- und Touristisch gesehen ist diese Radlermaut natür-Servicepaket. (Zwischenruf von Abg. Ing. Rohr.) lich absolut abzulehnen, das sage ich ganz offenLieber Reinhart Rohr, ehemaliger Landesrat, das und ehrlich, weil wir an sich diese leitendengilt auch für dich, zuhören! Zuhören muss man Aspekte, die immer auch von Seiten der AG inlernen und das dauert natürlich. In diesem Alter den Vordergrund gestellt werden, sicherlichist es natürlich schwer, etwas noch zu lernen, nicht haben wollen. Wir müssen ja auch einmalaber auch für dich müsste es möglich sein. (3. Klartext reden. Radfahren ist ein Tagesgeschäft,Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Der schaut nur so alt das ist eine Tagesbetätigung. Wenn ich jetzt inaus!) Wir haben einen gravierenden Anstieg an der Zeit hergehe, in der Uhrzeit zwischen 09.00Gefahrensituationen und Unfällen bereits mit Uhr und 15.00 Uhr und dort eine Maut einführe,Radfahrbeteiligungen in den letzten Jahren. Die somit hier mit € 5,-- die Radfahrer abschrecke,Radfahrer sind angestiegen von 5.000 auf bis zu dass sie die Großglockner Hochalpenstraße nut-knapp 25.000 pro Jahr. Wir haben bisher schon zen, dann habe ich touristisch hier nichts, was15 sehr schwere Unfälle gehabt, 2 davon mit ich am Markt draußen positiv positionierenTodesfolge und wie viele schwere Unfälle wol- kann. Das ist eine Abschreckung. Ich habe schonlen wir noch haben oder wieviel Tote wollen wir ein bisschen eine Angst davor, wenn das dieriskieren während der Hauptverkehrszeit an der Medien und die Presse in unseren benachbartenGlocknerstraße? (Vorsitzender: Bitte zum Ländern mitbekommen, dann haben wir dasSchluss zu kommen!) Jawohl, Herr Präsident! nächste Problem, was uns hier touristisch inDas heißt im Klartext, wir wollen zwischen 9.00 keinster Weise weiterbringt. Was ich aber schonund 15.00 Uhr dort auch dieses Sicherheitspaket verstehe, da muss ich auch dem Abgeordnetenanbieten für die Radfahrer. Dieses Sicherheits- Suntinger ein bisschen Recht geben, ist die Fra-paket kostet € 5,--. Wenn ich sage, dass man ge: Wer ist eigentlich zuständig? Wenn wir dasdamit auch eine Kollektivunfallversicherung heute mit 10,5 Prozent Beteiligung herstellen,dabei hat, wo der Unfalltod € 5.000,--, (Vorsit- weiß ich nicht, ob dieser sehr populistisch for-zende: Die Redezeit ist schon abgelaufen!) Dau- mulierte Antrag der SPÖ, wenn wir den heuteerinvalidität € 15.000,--, Bergungskosten mit Dringlichkeit behaften, wo wir wahrschein-€ 10.000,--, kosmetische Operation € 10.000,--, lich eh nicht die Mehrheit kriegen würden undUnfallkosten € 2.000,-- sind, ist es ein Service- das in die Regierung schicken, ist die Regierungpaket, das auf alle Fälle dazu führt, dass wir in dort in der Form zuständig? Landesrat Martinzder Hauptverkehrszeit dort den Radfahrer we- hat bereits auf das Ganze reagiert. Christiannigstens mit einem zusätzlichen Paket ausstatten Kresse hat bereits reagiert und die ablehnendeund niemand möchte irgendwo, ab in den Aus- Haltung hier kundgetan. (Abg. Tiefnig: Der
  • 103. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2789PoglitschKresse hat das abgelehnt! Der Kresse hat das Sinne einer ordentlichen Abhandlung diesesabgelehnt!) Hört mir bitte einmal zu! Wäre es Themas, zweifelsohne – ich werde mir als Tou-doch nicht besser, die Herrschaften hier in den ristiker nicht die letzten Haare ausgehen lassen –Landtag zu laden, in den Ausschuss zu laden, da sage ich, in den Ausschuss, alle her und dis-einer sitzt ja auch schon da, dass wir hier einmal kutieren wir gemeinsam, deswegen sage ich,gemeinsam diskutieren? Wo gibt es Anknüp- Dringlichkeit Nein. Thema von euch gut aufge-fungspunkte? Wo gibt es Möglichkeiten, Chris- griffen und selbstverständlich gegen die Maut,tian Kresse dazu einzuladen, dass wir hier ge- aber nicht für die Dringlichkeit! Danke! (Beifallmeinsam ein Paket schnüren, wie wir dieser von der ÖVP-Fraktion.) PoglitschProblematik entgegnen, die zweifelsohne auchda ist, gar keine Frage. Die Unfallstatistik zeigtdas. Es gibt Gott sei Dank sehr viele Radfahrer, Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Kärnten ist ein Radsportland. Das ist der falsche LobnigAnsatz, wenn man da mit einer Maut reagiert. Es liegt mir keine weitere Wortmeldung mehrLiebe Freunde, ich würde vorschlagen, wir holen vor. Ich lasse nun über die Dringlichkeit ab-uns die Herren und Damen hier in den Aus- stimmen. Ich ersuche, die Plätze einzunehmen!schuss herein, die Profis, auch die Tourismus- Wer diesem Antrag die Dringlichkeit zuerkennt,werber und diskutieren über das in ganz offener bitte ich um ein Handzeichen! – Das ist nicht dieWeise: Wie kann das Land Kärnten hier helfen erforderliche Zweidrittelmehrheit. Ich weiseoder auch einschreiten, dass wir diese Maut in diesen Antrag dem Ausschuss für Tourismus,weiterer Folge verhindern können? Wie können Infrastruktur und Verkehr zu. (Lärm im Hause. –wir auch die Radfahrer dort sicherer über den Abg. Ing. Scheuch: Reinhart Rohr allein zu Hau-Berg drüber bekommen? Es sind ja noch andere se.)Maßnahmen. Ich habe von Radständern drin Meine geschätzten Damen und Herren! Nungelesen, alles zu begrüßen, keine Frage. Aber im kommen wir zur Tagesordnung zurück. Tagesordnung (Fortsetzung)Wir sind beim Tagesordnungspunkt 10: Kärntner Allgemeine Gemeindeord- nung geändert werden ./. mit Gesetzentwurf10. Ldtgs.Zl. 117-7/30: Bericht und Antrag des Ausschusses Berichterstatter ist Herr Abgeordneter Mag. Darmann. Gemäß § 17 abs. 2 K-LTGO lasse ich für Rechts-, Verfassungs-, Föderalis- nun über das unmittelbare Eingehen in die 2. mus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- Lesung abstimmen. Bitte, die Plätze einzuneh- und Immunitätsangelegenheiten zum men. Wer diesem Antrag die Zustimmung gibt, selbständigen Antrag des Ausschusses bitte ich um ein Handzeichen! – Das ist die er- gem. § 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend forderliche Mehrheit. Ich darf nun den Herrn das Gesetz, mit dem das Kärntner Abgeordneten Darmann ersuchen, zu berichten! Lobnig Dienstrechtsgesetz 1994 (19. Kärntner Dienstrechtsgesetz-Novelle), das Kärntner Landesvertragsbedienste- Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann tengesetz 1994 (16. Kärntner Landes- (F): Mag. Darmann vertragsbedienstetengesetz-Novelle), Danke, Herr Präsident! Hohes Haus! Ich berichte das Kärntner Gemeindebediensteten- zur Landtagszahl 117-7/30 zum heutigen TOP gesetz, das Kärntner Stadtbeamten- 10. Es geht hier, wie einleitend vom Präsidenten gesetz 1993, das Kärntner Gemeinde- festgehalten, um den Entwurf eines Gesetzes, vertragsbedienstetengesetz und die mit dem das Kärntner Dienstrechtsgesetz 1994,
  • 104. 2790 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Darmanndas Kärntner Landesvertragsbedienstetengesetz Personen als Auskunftspersonen zu dieser Mate-1994, das Kärntner Gemeindebedienstetenge- rie gehört wurden, wobei ich hier noch ergän-setz, das Kärntner Stadtbeamtengesetz 1993, das zend anführen muss, dass Franz Velikogne fürKärntner Gemeindevertragsbedienstetengesetz den Österreichischen Städtebund zu uns in denund die Kärntner Allgemeine Gemeindeordnung Ausschuss gekommen ist und Herr Hilmargeändert werden. Zum Inhalt ist festzuhalten, Loitsch für den Kärntner Gemeindebund. Diesdass mit 1. Jänner 2010 das Bundesgesetz über soweit meine einführenden Worte zur zu behan-die eingetragene Partnerschaft in Kraft getreten delnden Gesetzesmaterie.ist. Damit wurde erstmals ein rechtlicher Rah- Ich ersuche um Eingehen in die Generaldebatte.men für das Zusammenleben gleichgeschlechtli- Mag. Darmanncher Paare in Österreich geschaffen. Die Einfüh-rung und die Berücksichtigung dieses neu ge-schaffenen Rechtsinstitutes erfordert auch zahl- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigreiche Änderungen im Landes- und Gemeinde- Die Generaldebatte ist somit eröffnet. Als erstesdienstrecht. Das Reisegebührenrecht wurde ur- zu Wort gemeldet hat sich Herr Klubobmannsprünglich in Anlehnung an die Reisegebühren- Ing. Rohr und ich ersuche ihn, zu sprechen, bit-vorschrift des Bundes 1955 geregelt. Bereits mit te! Lobnigder Novelle im Jahr 2000 erfolgten wesentlicheÄnderungen, um die Vorschriften auch einemzeitgemäßen Dienstreisemanagement anzupas- Abgeordneter Ing. Rohr (SPÖ):sen. Trotzdem, geschätzte Kollegen, besteht Ing. RohrHandlungsbedarf hinsichtlich einzelner Bestim- Meine sehr geehrten Damen und Herren! Hohesmungen, daher sollen die Regelungen verein- Haus! In der Koalition in Kärnten sowohl in derfacht und mit dem Steuerrecht harmonisiert wer- Regierung wie im Landtag greift ein Prinzipden, um die Verwaltungseffizienz zu steigern. Platz. Information wird, so gut es geht, vorent-Damit wird auch den Empfehlungen des Rech- halten, Gespräche werden verweigert, Diskussi-nungshofesberichts, Reihe Bund, 4/2010, ent- onen werden im Keim erstickt, Drüberfahren istsprochen. Des weiteren ist inhaltlich festzuhal- das Gebot der Stunde, demokratische Grundre-ten, dass durch den vorliegenden Gesetzesent- geln werden ausgeschaltet, so weit das demokra-wurf, welcher ein Initiativantrag von Seiten der tische Selbstverständnis der FPK- und ÖVP-Freiheitlichen und der ÖVP darstellt, keine Koalitionäre. Und wenn es gar nicht anders gehtnachteiligen finanziellen Auswirkungen für das und die, die vielleicht auch gehört werden soll-Land Kärnten zu erwarten sind. Zur Verfolgung ten, uneinsichtig sind, dann wird mit entspre-des Antrages im Ausschuss möchte ich anführen, chenden Mehrheiten im Landtag etwas durchge-dass dieser Initiativantrag am 25.1.2010 im drückt, was durchaus, denke ich, einer grundle-Rechts- und Verfassungsausschuss eingebracht genden und tiefschürfenden, inhaltlichen Erörte-wurde, wobei in dieser Sitzung die Debatte un- rung bedurft hätte, aber das ist offensichtlich dasterbrochen wurde, um auch Auskunftspersonen politische Prinzip, das in Kärnten in letzter Zeitzu dieser Materie zu hören und uns entsprechend Platz greift. So war es ja nicht nur beimAuskunft zu erteilen, nämlich zum einen Dr. KABEG-Husch-Pfusch-Gesetz, so war es jaHerwig Rettenbacher, zum anderen Dr. Andreas nicht nur beim Pensionsrecht auf Zuruf des Bun-Skorianz, beide für die Zentralpersonalvertre- desrechnungshofes oder beim Kindergartenbe-tung, dann Ing. Franz Liposcheck, Obmann der lastungsgesetz, wo heute die Gemeinden, undLandesgruppe Kärnten der Gewerkschaft der wenn es sich die Gemeinden nicht leisten kön-Gemeindebediensteten, dann sowohl ein Vertre- nen, die Eltern die Zeche zu zahlen haben wer-ter des Österreichischen Städtebundes als auch den, und so ist das auch heute beim Dienst-ein Vertreter des Kärntner Gemeindebundes, wie rechtsgesetz. Ich muss Ihnen schon auch einesauch Mag. Dr. Dieter Platzer als Landesamtsdi- sagen, meine sehr geschätzten in dem Fall Da-rektor des Landes Kärnten und auch Mag. Ge- men und Herren in der FPK und in der ÖVP, (3.rald Ring aus der Abteilung 1, Personalwesen Präs. Dipl.-Ing. Gallo: So geschätzt sind wir jader Landesregierung. Am 3.2., somit eine Wo- nicht! Tu nicht heucheln!) Initiative ist ja an undche später, hat es wiederum einen Antrag an den für sich eine sehr positiv besetzte Begrifflichkeit.Ausschuss gegeben, wo eben soeben benannte Allerdings, wenn Sie in Kärnten die Initiative
  • 105. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2791Ing. Rohrergreifen, dann denke ich mir, dann heißt es men und Herren, möchte ich auch sagen, Siewirklich, hellhörig zu werden, weil dann wird wissen offensichtlich gar nicht, was Sie tun,Demokratie mit Füßen getreten, dann wird aus- wenn Sie derartige Vorgehensweisen wählen,gegrenzt, dann wird mehr oder weniger von In- weil es gibt in dem heute zu beschließendenformation abgeschnitten, dann wird Gespräch Gesetz, wenn man denen, die dort als Verhand-verweigert, dann wird einfach drübergefahren. lungspartner mit am Tisch sitzen und die das jaWir erleben das in der Regierung. Ich denke, auch im Ausschuss entsprechend eingebrachtwenn man in einer Demokratie eine Regierung haben als entsprechende Anmerkungen, wennhat, wo ganz klar feststeht, dass am Donnerstag man denen nicht Gehör schenkt, dann muss ichvor der jeweiligen Dienstag-Regierungssitzung sagen, dann kann man ja gar nicht anders, alsdie Tagesordnung zu stehen hat und sich dann von unserer Seite denen auch die Solidaritätdort die Tagesordnungen der jeweils aktuellen versichern und heute hier den Antrag auf Rück-Regierungssitzung anschaut, dann denkt man verweisung in den Ausschuss stellen. Denn essich ja eigentlich in Kärnten: Ist die Regierung gibt entsprechenden Regelungsbedarf im Be-schon so auf dem Hund, dass sie überhaupt reich der Gemeinden, es gibt entsprechendennichts mehr zusammenbringt? Am Dienstag Regelungsbedarf im Bereich der Gemeindeman-kommt es dann dick mit entsprechenden Dring- datare, die auch betroffen sind. Ich denke mir, dalichkeitsanträgen. Dann wird dort alles auf den ist es einfach notwendig, dass man zurück anTisch geknallt, was möglicherweise auch in de- den Start geht und sich in der Sache noch einmalmokratischer Diskussion vielleicht das eine oder grundlegend mit diesen Dingen auseinandersetzt.das andere Mal nachzuschärfen wäre, das wird Ich würde es wirklich auch als Zeichen derdann auch mit Drüberfahren von FPK und ÖVP Selbsterkenntnis von euch verstehen, wenn manmehrheitlich beschlossen. So ist es auch im sagt, okay, wisst ihr was, wir setzen ein ZeichenLandtag mit dem jetzt hier heute von euch mit und verweisen das gemeinsam zurück in denMehrheit beschlossenen Dienstrechtsgesetz. Ich Ausschuss, um Willen zu signalisieren, dass manmuss euch auch eines sagen: Ich habe heute auch solche Materien nicht einfach durch Drüberfah-vollstes Verständnis gehabt mit denen, die sich ren löst, sondern durch gute Debatten, durchzu Hunderten – und da waren auch die orangen demokratische Diskussionen und am Ende auchJacken, die der Herr Dörfler immer so lobt aus durch Abstimmung dies sicherstellt, dass alleden Straßenmeistereien aus ganz Kärnten – die Teile entsprechend zufriedengestellt werden.waren da zu etlichen Zig-Schaften vertreten. Es Weil eines muss ich Ihnen schon sagen, diewaren Bedienstete der Regierung, es waren Be- Straßenarbeiter, die heute unten waren aus dendienstete der BHs vertreten. Ich denke mir, die Straßenmeistereien, die sind nicht die großenfahren nicht aus Jux und Tollerei nach Klagen- Verdiener im Bereich des öffentlichen Dienstesfurt in die Landesregierung, um dort zu de- oder der öffentlichen Beschäftigung. Und wennmonstrieren und um ihr Anliegen auch vor dem die durch die Maßnahmen, (3. Präs. Dipl.-Ing.Landeshauptmann entsprechend zu deponieren. Gallo: Falsch informiert vom Herrn Rettenba-Bis dort hin sind sie gar nicht vorgekommen, cher!) die dieses Dienstrechtsgesetz heute vor-weil da sind sie vorher mit Polizeiunterstützung sieht, € 40,--, € 50,-- im Monat verlieren, (Abg.(3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Wo waren denn die?) Tauschitz: Das ist nicht wahr!) dann denke ichdes Hauses verwiesen worden. Das zeigt ja auch mir … (Abg. Tauschitz: Das ist nicht wahr! Rei-in Wahrheit die Bereitschaft, solche Diskussio- sekostenpauschale!) Ja aber, wo sollen dennnen auf einer Ebene zu führen, wo man sagt, sonst, Herr Kollege Tauschitz, die € 900.000,--okay, ihr seid unsere Mitarbeiterinnen und Mit- Einsparungen herkommen? Offensichtlich wisstarbeiter. Ihr habt natürlich entsprechende Rech- ihr nicht, was ihr da beschließt! (Abg. Tauschitz:te, ihr habt Pflichten. Wir als Dienstgeber haben Du hörst nicht zu im Ausschuss!) Die Personal-auch entsprechende Absichten. Da handeln wir vertretung, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterdie Fragestellungen und die Punkte, die zu bear- haben sich das genau durchgerechnet und diebeiten sind, auch in guter sozialpartnerschaftli- kommen drauf, dass da manche bis zu € 40,-- imcher Manier ab, aber dieses Prinzip kommt in Monat weniger verdienen, die ohnedies wenigKärnten leider immer mehr unter die Räder und verdienen! Und das ist die Politik, die ihr be-die „Milchkoalition“ in ihrem Machtrausch fährt treibt, weil ihr mit den Leuten nicht redet, son-drüber! Deswegen, meine sehr geschätzten Da-
  • 106. 2792 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Rohrdern weil ihr einfach drüberfahren wollt! (Beifall Recht einen Anspruch und ein Recht darauf ha-von der SPÖ-Fraktion.) Und ich kann nur noch ben, dass sie gehört werden, auch an den Tischeinmal wirklich auch an euch appellieren, weil lädt und dass man sich inhaltlich mit denen aus-ich einfach glaube, der Herr Kollege Tauschitz einandersetzt. Und dazu, denke ich mir, ist eshat ja das letzte Mal im Rechts- und Verfas- halt auch in unseren Regularien festgeschrieben,sungsausschuss gemeint, er muss mir eine Nach- dass es Gesetze gibt, die in Begutachtung gehen,hilfelektion geben in Geschäftsordnungsfragen wo alle die Möglichkeit haben, sich entspre-und in Verfassungsfragen, (Abg. Tauschitz: Die chend auch einzubringen und dann gibt es diekriegst du heute wieder, weil das ist ja ein vorbereitende Debatte dazu im Landtagsaus-Wahnsinn!) weil ich sage, dass ich Initiativan- schuss und dann die Debatte dazu im Landtag.träge, wie ihr sie einsetzt, (Abg. Tauschitz: Das Ich bitte euch wirklich inständigst, euch heuteist ja gar nicht wahr!) als undemokratisches und zurückzubesinnen, der Demokratie Raum zuunlegitimes Mittel erachte. Initiativanträge sind geben (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Wås du ållesmöglicherweise, sage ich einmal, nach der Ge- waßt!) und unserem Antrag auf Rückverweisungschäftsordnung eine Chance für den Landtag, in den Ausschuss die Zustimmung zu geben imdass ich eine schnelle Reparatur, wenn irgendwo Interesse aller Betroffenen, die von diesem Ge-etwas zu reparieren ist, wenn es Einhelligkeit setz, wenn es so beschlossen wird, hart getroffengibt, vollziehen kann, (Abg. Tauschitz: Du bist werden und Einkommensverluste zu verzeichnendas beste Beispiel dafür, dass wir politische haben werden. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Ing. RohrBildung in der Schule brauchen! – Der Vorsit-zende gibt das Glockenzeichen.) aber ein Initia-tivantrag, so wie er von euch eingebracht wird,Kollege Tauschitz, das ist ja wirklich nur mehr Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigein Instrument, um Macht zu demonstrieren, um Als nächstes zu Wort gemeldet ist der Herrauszugrenzen. Und jetzt sage ich dir noch etwas, Klubobmann Scheuch und ich erteile ihm dasder Gesetzesvorschlag, der ist ja beim Herrn Wort. LobnigDörfler schon eine Zeitlang zur Begutachtunggelegen. Und für die Begutachtung waren natür-lich auch die Referenten zu beteiligen, der HerrDobernig, der Herr Martinz, der Herr Dörfler Abgeordneter Ing. Scheuch (F):selber natürlich als Referent für die Verfas- Ing. Scheuch Meine sehr geehrten Damen und Herren! Man istsungsabteilung, der Herr Ragger für die Sozial- anscheinend immer in der Lage von Seiten derhilfeverbände, die ja da über das Gemeinde- SPÖ und insbesondere auch ihrem Klubobmann,dienstrecht selbstverständlich auch entsprechend mich immer wieder zu erstaunen. (Abg. Mag.mit zu berücksichtigen sind und die Frau Kolle- Cernic: Wirklich?) Ja, wirklich, zutiefst! Alsogin Prettner, die Frau Landesrätin Prettner, weil dieser Zwischenruferin von der SPÖ muss ichsie im Bereich der Abfallwirtschaftsverbände wirklich recht geben. Wahrscheinlich wird sieund der Abfallbeseitigungsverbände, Wasser- auch manchmal über ihren Klubobmann erstauntverbände auch entsprechende Zuständigkeiten sein. Erstaunt bin ich weniger darüber, dass gro-hat. Und was hat man gemacht? Damit ja die ße Teile wie immer verhältnismäßig ahnungslosrote Referentin in der Regierung ausgegrenzt sind und dass sie in einer eigenen kleinen Weltbleibt und nicht die Möglichkeit kriegt, sich mit leben, die man sich dann halt zurechtzimmertden Dingen zeitgerecht zu beschäftigen, hat man und sich selbst irgendwie als verfolgt sieht undden Weg des Initiativantrages gewählt. Und da man immer davon spricht, dass über einen drü-muss ich euch wirklich sagen, das ist undemo- berfahren wird. Ich weiß nicht, vielleicht solltestkratisch, das ist nicht mehr auf einer Basis einer du dein Schlafzimmer wechseln, fahren dieDialogbereitschaft, das ist nicht auf der Basis LKW zu knapp an deinem Haus vorbei? (Abg.einer demokratischen Willensbildung und ich Trettenbrein: Nein, Wasserader!) Ich weiß nichtappelliere an euch, diese Methode des politi- ganz genau, was es ist. Also wir fahren überschen Diktats zu überdenken und in Zukunft in niemanden drüber und schon gar nicht (Zwi-diesen Fragen, ich sage einmal, auch wieder schenruf von Abg. Mag. Cernic.) über den Herrneinmal ein bisschen demütiger vorzugehen. Rohr und über die SPÖ. Wir weichen sogar Frö-Nämlich insofern demütig, dass man die, die zu
  • 107. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2793Ing. Scheuchschen auf der Straße aus, das Gegenteil ist das rechte wie, dass man zum Beispiel eigenartigeFall. Dinge – aus meiner Sicht eigenartig und das können Sie allen, jedem einzelnen Personalver-Aber erstaunt hat er mich heute mit etwas ande- treter so sagen, da stehe ich auch dazu, was ichrem, nämlich erstaunt hat er mich (Zwischenruf sage, weil ich habe ja keinen Gummischlauchvon Abg. Mag. Cernic.) – Wir kommen schon hinten drin so wie Sie, sondern ich bin ja letzt-dazu, Beruhigung, Beruhigung! (Abg. Ing. Rohr, endlich auch in der Lage, meine Meinungen zuauf die Tribüne deutend: Fråg amål …) Kommt vertreten – Sonderrechte wie zum Beispiel, daalles dazu, dem werde ich noch ganz besonders gibt es so etwas wie eine, ich muss das direktdie Sache erklären. – besonders erstaunt bin ich lesen, „Selbstlenkerentschädigung“. Das heißt,aber heute über die Kaltschnäuzigkeit vom da fährt ein Beamter zu einem Termin mit einemHerrn Klubobmann, weil er sich da herstellt und Auto, mit einem Dienstwagen, und dafür, dass erso wie er es vielen Vertretern von Beamten er- in seiner Arbeitszeit zu einem Termin fährt,zählt, einfach dort die Unwahrheit formuliert. kriegt er eine Entschädigung. Hochinteressant!(Abg. Mag. Cernic: Jå, jå!) Er spricht davon, Mit einem Dienstwagen! Das ist für mich nichtwie es im Ausschuss gewesen ist. Ja, Herr Rohr, verständlich, tut mir leid. Wahrscheinlich, weilSie waren gar nicht im Ausschuss! Sie waren ich nicht in Ihrem System groß geworden bin,nicht im Ausschuss. (Einwand von Abg. Ing. das getraue ich mich aber jedem zu sagen. OderRohr.) Was? Selbstverständlich, Sie waren bei da hat der Herr Redecsy uns ausgeführt, Herrder Befragung der Auskunftspersonen nicht im Rohr, da waren Sie auch nicht dabei und an-Ausschuss! Da waren Sie nicht, da haben Sie scheinend haben Sie nicht einmal das Protokollgefehlt. Ich weiß nicht, was gewesen ist, das ist gelesen, weil Sie reden nur immer mit irgend-mir auch wurscht. Das ist ja auch kein Problem, welchen Leuten, mit dem Herrn Rettenbacherdass Sie dort gefehlt haben, weil dafür haben Sie werden Sie reden, Sie sind eh der Einzige, mitja einen Vertreter und von mir aus waren Sie dem der Rettenbacher noch redet, mit jemandemauch entschuldigt, aber stellen Sie sich nicht anderen wird er ja nicht mehr so gut kommuni-heraus und überzeugen uns, was dort gewesen zieren, dass zum Beispiel hier Pauschalen ge-ist, weil ich war im Gegensatz zu Ihnen im Aus- zahlt worden sind, die nicht ordnungsgemäßschuss. Und im Ausschuss, Herr Rohr, hat es waren. In vier Monaten hat man die Pauschalendann doch etwas anders (Abg. Ing. Rohr: Wir überprüft und ist draufgekommen, dass sage undreden noch miteinand!) – Sie reden mit Ihren schreibe in vier Monaten – damit Sie auch überLeuten und Sie können anscheinend die Welt Geld ein bisschen Bescheid wissen – € 55.000,--nicht auseinander halten! – Fakt ist, Sie waren dort immer zuviel gezahlt worden sind. In nurnicht im Ausschuss und Fakt ist, Herr Rohr, im vier Monaten zuviel gezahlt, ganz klar in derAusschuss wurde anders gesprochen, weil da Abrechnung. Jetzt kann man natürlich darüberhaben Ihre Leute, das gebe ich schon zu, der philosophieren, ist das gerechtfertigt, ist dasHerr Rettenbacher, den gleichen Blödsinn gere- nicht gerechtfertigt. Das sind die Fakten. Oderdet wie Sie da. Und das war so das Eingangssta- wir im Ausschuss überhaupt die völlig skurriletement. Und danach – und das war das Interes- Situation gehabt, dass sich der Vertreter dersante beim Ausschuss – hat ein ehemaliger Ver- Gemeindebeamteten auch darüber aufgeregt hattreter der Beamtenschaft, der Herr Redecsy dort und dann hat der Herr Redecsy klargestellt, dasseinmal Tacheles geredet und gesagt, was wirk- die Kleinverdiener auf Gemeindeebene durchlich Sache ist in diesem Bereich und dazu wer- eine 10-Euro-Zulage mehr kriegen als vorher.den wir dann auch noch schön und vereinzelt zu Die Kleinen, nicht die Großen. Die Kleinen!jedem einzelnen Punkt ausführen und sprechen. Dann war er überhaupt verhältnismäßigUnd ich werde Ihnen auch sagen, woher die „schmähstad“. Dann hat man uns dort erklärt,Einsparungen kommen, die Sie hier breittreten dass die Beamtenvergleiche zum Bund auch dieund wo Sie sagen, woher kommt denn das Geld. gleichen sind, das heißt, Bundesbeamte habenNatürlich kommt das Geld! Das Geld wird ein- die gleiche Regelung oder eine ähnliche Rege-gespart bei – und das sei jetzt auch einmal für lung, in Wirklichkeit noch immer schlechterealle Zuhörer klar gesagt – Sonderrechten von Regelungen als die Kärntner Beamten. Das mussBeamten. Sonderrechten, die normale Menschen man mir dann einmal erklären, warum das auchnicht haben!! Doppelausrufezeichen. Sonder- so ist, nachdem ja der Bund von Ihnen regiert
  • 108. 2794 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Scheuchwird, dort ja wahrscheinlich nach Ihrer Sicht vielleicht sollten sich diejenigen in den höherengehaushaltet wird, dann ist das nicht anwendbar Gehaltsklassen, die versuchen, ihre Pfründe zufür Kärntner Beamte. Das müssen Sie mir zuerst verteidigen, einmal nachdenken, ob es nichteinmal erklären, warum soll das nicht zumutbar auch eine Verantwortung gibt, die wir hier nichtsein? Und das sage ich Ihnen schon, wenn Sie aus Jux und Tollerei, nicht aus Spaß, wahrneh-halt mit dem Herrn Nischelwitzer zuviel reden, men. Weil eines muss man schon wissen, tun wirder ja selber im Verdacht steht oder zumindest so weiter, können wir auch machen, dann wirdeinmal so ähnlich nahe am Sozialbetrug gewesen das System in sich zusammenbrechen, dann wirdist, der selber nie verzichtet hat auf irgendeine es gar keine lässigen Jobs mehr dort geben.Lohnvorrückung, der selber pragmatisiert ist, Dann kann man sich ganz locker am Arbeits-wenn solche Leute natürlich dort "Aua" schrei- markt bewerben. Wenn das das Ziel ist, meinesen, wo es gar nicht weh tut, dann ist das etwas ist es nicht. Ich glaube und ich möchte mich hieranderes. Und der Herr Redecsy – Beamter! – der am Rednerpult einmal bei all denjenigen bedan-Herr Redecsy hat im Ausschuss auch gewagt zu ken und ich habe einige getroffen, mit Förster insagen, dass in Wirklichkeit p5-Auszahlungen, Spittal war ich letzte Woche zusammen, der hatnur eben nicht mit den von Ihnen kolportierten gesagt, ja, ich verliere € 15,-- durch diese Rege-€ 50,-- bis € 40,--, wie Sie zuerst gesagt haben, lung, aber ich weiß, ich habe einen Job, ich habejetzt haben Sie eh schon € 10,-- herunter redu- eine „Gaude“ bei meinem Job, es ist ein Verlustziert, jetzt sind Sie selber schon nur auf € 40,-- ja, aber in Wirklichkeit mache ich das schongewesen, der spricht von 0,15 Cent bei p5. 0,15! irgendwie, das heißt, man hat hier mit Maß ver-0,17 Entschuldigung! Und als der Herr Redecsy sucht, eine Regelung anzupassen. Man hat kei-das gesagt hat, da ist die Maske heruntergefallen nen Raubzug gemacht, man hat niemanden über-vom Antlitz der ach so wichtigen Personalvertre- fahren, schon gar nicht, sondern man hat ver-tung, weil dort hat es dann überhaupt die Total- sucht, Regelungen vernünftig in die richtigeentgleisung gegeben vom Personalvertreter, der Richtung zu weisen. Und man hat hier nicht dasden Redecsy beschimpft und gesagt hat, der Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Und das istRedecsy würde parasitäre – ich meine, das darf die Wahrheit, die jedem zumutbar ist und hinterman da normal ja gar nicht sagen – würde para- der ich auch stehen kann. Das kann ich jedemsitäre Erscheinungen der Beamtenschaft – es auf der Straße erklären, das kann ich hier imwürde einen Ordnungsruf geben, wenn man das Landtag erklären, das kann ich auch woandersso sagt, aber das hat der Herr Rettenbacher dem erklären, deswegen werden wir diesem GesetzRedecsy vorgeworfen, so ungefähr du darfst uns letztendlich auch die Zustimmung geben. Es istnicht die Wahrheit sagen, nämlich den Abgeord- nicht ein erfreuliches Ding, wenn man inneten im Ausschuss. Und dort hat sich noch ein schwierigen Zeiten Dinge, die die MenschenStreit entzündet darüber, sodass wir dem Herrn gewohnt waren, auch ein wenig zurücknehmenPersonalvertreter einmal den Kopf waschen muss, das stimmt, aber die Verhältnismäßigkeit,mussten. Das war die Realität im Ausschuss. mit der heute hier argumentiert worden ist, ist imDas heißt, man hat hier echt versucht, wieder Ausschuss nicht gegeben gewesen und aucheinmal einen Sturm im Wasserglas zu verursa- nicht in der Realität. Deswegen ist das durchzu-chen. Viel Lärm um nichts! Und jetzt sage ich führen und es ist auch ein Weg in die richtigeaber auch etwas, wenn das alles so schlecht ist Richtung. Danke! (Beifall von der F-Fraktion.) Ing. Scheuchund wenn die Bedingungen der Kärntner Lan-desbeamten so beschissen sind und die so armsind, dann sage ich auch einmal sehr provokant, Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):ich verstehe nicht, warum bei mir – völlig sinn- Lobniglos, weil keine Intervention möglich ist – aber Als nächstes zu Wort gemeldet ist der Herr Ab-mindestens zehn Leute im Monat einen Job in geordnete Holub. Lobnigder Landesregierung haben wollen. Pro Monatmindestens zehn! Und wahrscheinlich wird danndie Dunkelziffer noch viel höher sein, die sich Abgeordneter Holub (GRÜ):dorthin sehnen in einen geschützten Bereich. Holub Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Sehr verehr-Und das Ganze mit so schrecklichen Bedingun- te Damen und Herren auf der Tribüne! Dienst-gen? Das passt irgendwie nicht zusammen und
  • 109. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2795Holubrechtsnovelle, durchwachsen, weil zwei Punkte, Abgeordnete in diesem Haus argumentieren,das eine ist das Reisegebührenrecht und das öffentlich, zu Protokoll geben. Es ist bemer-zweite ist die Anpassung an das eingetragene kenswert, wenn der Rolf Holub als demokratischPartnerschaftsgesetz. Grundsätzlich stehen wir legitimierter gewählter Abgeordneter diesesdem Punkt 2 sehr positiv gegenüber, es verbes- Hauses, der einer Fraktion angehört, die nicht insert sich etwas. Was uns nicht so gefällt, ist, dass der Regierung sitzt, sich darüber aufregt, dasskeine Auskunftspersonen gehört wurden, deswe- dieses Haus seinen parlamentarischen Auftrag,gen wäre die erste Priorität, dass man die Leute nämlich Gesetze zu machen, nachkommt und esgefragt hätte. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Von lieber hätte, dass etwas von der Regierungeuch war keiner zuhören!) Aha, Entschuldige, kommt, wo er gar nicht dabei ist. Das verstehewenn keiner da war. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: ich nicht! (Zwischenruf von Abg. Ing. Rohr.) DerVon euch war keiner zuhören! – Abg. Dr. Les- Reinhart Rohr, der sich jetzt gerade wiederjak: Wir sind nicht im Ausschuss!) Also, was ich wortgewaltig mit einem Zwischenruf zu Wortweiß, waren keine Gleichgeschlechtlichen im meldet, hat gemeint, ich habe ihm im AusschussAusschuss, ist meine Information. Ob die gefragt wieder eine Belehrung über die Geschäftsord-wurden, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich glau- nung gegeben. Und, lieber Reinhart Rohr, ichbe nicht, dass sie waren, deshalb wäre erste Prio- meine, Entschuldigung, du hast es auch bitterrität, das wieder in den Ausschuss zurückzuver- notwendig, bitterst notwendig! Jetzt werde ichweisen. Sei es wie es sei! Beim Reisegebühren- dir etwas sagen. Du warst vielleicht eine Zeit-recht, ich verstehe schon, dass es hier einige lang in der Regierung als Landeshauptmann-Privilegien gibt und dass man die auch abschaf- Stellvertreter und nicht mehr, nicht mehr ange-fen muss, aber da wird mir wahrscheinlich auch lobtes Mitglied dieses Hauses. Aber auch vonAndi Skorianz, oranger Personalvertreter, zu- diesem Haus, als von diesem Haus entsandtesstimmen. Ich hätte es gerne im Konsens. Ich Mitglied der Landesregierung, solltest du diehätte gerne, dass man das verhandelt und dass Grundprinzipien der österreichischen Bundes-man dann mit einer breiten Mehrheit hineingeht verfassung kennen! Solltest du den Unterschiedund nicht dieses ewige Polarisieren macht, diese zwischen Österreich und einer westlichen De-ewigen Initiativanträge macht. Auf der einen mokratie und einer Bananenrepublik kennen,Seite lässt man ein Gesetz begutachten, auf der aber den kennst du offensichtlich nicht!anderen Seite schaut man, dass aus dem Aus- Da muss ich ein bisserl aufklären: Österreich,schuss ein Initiativantrag kommt und dann wird lieber Reinhart Rohr, ist eine demokratischedrübergefahren, das kann man nicht sagen, es Republik und da gibt es zwei Grundprinzipien,wird einfach beschlossen und dann tragen es halt die das mitbewirken, dass wir hier im Parlamentnicht so viele mit. Deswegen mein Wunsch heu- sitzen oder in einem Landesparlament, das istte an den Gernot Darmann, bitte ein artikel- und das demokratische Prinzip. (Abg. Ing. Rohr: Duziffernmäßiges Abstimmen, weil wir vielen Sa- hast es notwendig, Demokratie zu lehren!) Daschen zustimmen, anderen nicht. Danke schön! regelt, dass es direkte Demokratie gibt, zum(Einzelbeifall von Abg. Dr. Lesjak.)Holub Beispiel, (Vorsitzender: Herr Klubobmann, bitte zur Sache zu reden! Bitte zur Sache zu reden!) ich bin mitten in der Sache, Herr Präsident. HerrVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Präsident, Herr Präsident, ich bin mitten in derLobnig Sache! Wenn Abgeordnete dieses Hauses stän-Als nächstes zu Wort gemeldet ist der Herr dig in der Öffentlichkeit dem Haus die demokra-Klubobmann Tauschitz. Bitte! tische Legitimität absprechen, (Abg. Ing. Rohr:Lobnig Initiativantrag! Da wird die Demokratie mit Füßen getreten!) wenn ständig der EindruckAbgeordneter Tauschitz (ÖVP): entsteht, dass hier im Haus die DemokratieTauschitz gebrochen wird, wenn ständig der Eindruck ent-Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei- steht, dass der Reinhart Rohr noch nie den Arti-ne sehr geehrten Damen und Herren auf der Zu- kel XXX der Kärntner Landesverfassung gelesenschauertribüne! Es ist schon immer wieder aufs hat, dann muss man sich da herinnen wehren!Neue eine interessante Erfahrung, wie einzelne Reinhart Rohr, so nicht! (Anhaltende Zwischen-
  • 110. 2796 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzrufe von Abg. Ing. Rohr.) So, und deswegen rede einbauen, was wichtig und richtig ist und was inich dazu. Weil das nicht einfach so eine Ge- allen Bereichen, glaube ich, ohne Probleme überschichte ist, dass man ständig sagt, da herinnen die Bühne gegangen ist, mit oder ohne Aus-laufen lauter „Lulus“ herum, die keine Ahnung kunftspersonen, da möchte ich Eines schon sa-von Politik und Demokratie haben. Artikel XXX gen: Wenn wir in zweiter Linie hier auch beimder Landesverfassung, und da rede ich – (Abg. Reisegebührenrecht einige Änderungen vorneh-Ing. Rohr: Ihr seid nur Vollzugsorgane in einer men, dann kann man nicht sagen, es wurde hier-Koalition, die nur Macht praktiziert! – Der Vor- über nicht gesprochen. Es wurde hier intensivstsitzende gibt das Glockenzeichen. – Vorsitzen- diskutiert. Dr. Andreas Skorianz sitzt heute obender: Bitte um Aufmerksamkeit! Am Wort ist jetzt als Personalvertreter, der hört sich das an. Er warder Herr Klubobmann, bitte zur Sache zu spre- auch im Ausschuss, nicht alleine, da war auchchen, damit die Diskussion sachlich geführt Dr. Rettenbacher dabei und da kann ich die Aus-wird! Bitte!) Danke, Herr Präsident, ich habe den führungen vom Vorredner, vom Kurt Scheuch,riesengroßen Vorteil, ich habe die Mikrophone nur unterstützen. Da gab es den Leiter der Rei-und ich habe alle Zeit dieser Welt – das ist nicht segebührenstelle der Landesregierung, Herrneine Geschichte, über die man sich nicht aufregt. Redecsy, der auf Heller und Pfennig vorrechnen konnte, was die Auswirkungen dieser, unsererLiebe SPÖ und liebe Nicole Cernic! Zum Artikel Novelle sind. Er hat auch beweisen können, dassXXX der Kärntner Landesverfassung: „Die Ge- die Mähr, dass da die unteren Einkommens-setzgebung des Landes übt der Landtag aus.“ Ich schichten zum Beispiel der Abteilung 17 € 400,--glaube, wir machen ein Gesetz und da ist der verlieren, ein völliger Schwachsinn ist, € 0,17 istLandtag. Artikel I Absatz 1: „Gesetzesvorschlä- der Betrag, von dem wir reden und nicht mehr.ge gelangen an den Landtag als Anträge seiner Dann herzugehen und daraus einen großenMitglieder, seiner Ausschüsse oder als Vorlage Skandal zu machen, ist zwar der SPÖ unbe-der Landesregierung.“ So, ich weiß ja nicht, was nommen und dagegen habe ich auch nichts,wir hier heute mit der Landtagszahl 117-7/30 vor wenn ihr in der Sache Demonstrationen organi-uns liegen haben. Ich glaube, das ist ein Gesetz. siert, dagegen seid, dagegen habe ich nichts.Ich glaube, dieses Gesetz wurde von einem Aus- Aber ich habe etwas dagegen, wenn ihr diesemschuss dieses Hauses gemacht. Und auch, wenn Haus die Legitimität absprecht und ich habeihr zehnmal Unterstützung von der einen oder etwas dagegen, wenn ihr draußen in den Medienanderen Zeitung oder der einen oder anderen behauptet, dass hier Recht gebrochen wird, weilRedakteurin in dem Land habt, es werden in den hier kein Recht gebrochen wird! Es wird daswestlichen Demokratien überall in den Parla- gemacht, wozu wir da sind, als gewählte Volks-menten Gesetze gemacht, die dann die Regie- vertreter. Es gibt eine Mehrheit, (Abg. Ing. Rohr:rungen, und da sind wir beim Prinzip der Gewal- Das Recht wird mit Füßen getreten!) die hattentrennung, ausführen. So auch in Kärnten! einen Initiativantrag gebracht und obendreinSich da herauszustellen und beim Tagesord- haben wir, Herr Präsident, können Sie demnungspunkt der Änderung des Dienstrechtsge- Herrn Rohr einen Ordnungsruf geben, der be-setzes so zu tun, als würde hier eine demokra- hauptet allen ernstes, das da herinnen Recht mittisch legitimierte Mehrheit das Gesetz brechen, Füßen getreten wird. Treten Sie Recht mit Fü-ist unerhört. Deswegen, lieber Reinhart Rohr, ßen, Herr Präsident? Ich glaube nicht! Das be-brauchst du eine Nachhilfestunde in Demokra- hauptet er immer wieder! (Abg. Ing. Rohr: Ja,tiepolitik. Deshalb brauchst du eine Nachhilfe- das ist aber so!) Ich trete kein Recht mit Füßen,stunde zum Thema Geschäftsordnung, weil es sicherlich nicht! Ich glaube, auch sonst keiner,eben das ist, auf das du angelobt bist. Das soll- auch die Leute deiner Fraktion treten hier keintest du wissen, bevor du dich zum Rednerpult Recht mit Füßen! Dagegen verwehre ich mich,stellst und so tust, als wären alle, die nicht der weil ihr mit dieser Diskussion unser aller Anse-SPÖ-Diktion folgen, undemokratische, ich weiß hen beschädigt und da dürft ihr euch nicht wun-nicht, was. dern, wenn die Zeitungen voll sind, dass derSo, kommen wir zum Inhalt dieses Gesetzes. Kärntner Landtag ohnehin keine Existenzberech-Abgesehen davon, dass wir in diesem Gesetz die tigung hat, nur weil er gerade nicht das tut, wasBundesregelung der gleichgeschlechtlichen der SPÖ genehm ist.Partnerschaften in alle oder mehrere Gesetze
  • 111. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2797TauschitzDa sind wir wieder bei der Mähr, die ihr erzählt, Wirken gewesen im Rahmen deiner Abgeordne-dass die unteren Einkommensschichten so viel tenzeit und im Rahmen deiner Regierungszeit,verlieren. Die Selbstlenkerentschädigung wurde das dazu tat, dass wir heute all diese Einschnitteschon ausgiebigst diskutiert und ausgiebigst machen müssen. Da muss man halt ehrlich seinbehandelt, dass das für Unverständnis sorgt, ist und sich trauen, auch auszusprechen. Wirklich!irgendwie klar. Aber, es müssen alle sparen. Wir (Abg. Mag. Cernic: Du redest die ganze Zeit umsparen überall und ich möchte nur erinnern, dass den Brei herum, laß das Unnotwendige weg!)zum Beispiel da herinnen in dem Haus seit über Danke, ausgesprochen! Dann brauchst du ein-zehn Jahren keine Anpassungen der Gehalts- fach keine Zwischenrufe machen, dann ist dasstrukturen vorgenommen wurden, dass jeder Unnotwendige weg. (Abg. Mag. Cernic: Dueinzelne von uns Abgeordneten auch seinen redest immer im Kreis!) Du weißt, das Recht aufBeitrag dazu leistet, indem wir 46 Prozent weni- die freie Rede der Abgeordneten ist auch so einger haben als die anderen Bundesländer. Ich demokratiepolitisches Ding, was halt da ist,möchte darauf hinweisen, dass wir in der Lan- muss man einfach akzeptieren. Weißt, die, diedesregierung bei den freiwilligen Leistungen am lautesten Toleranz schreien, sind sehr oft diemassiv gespart haben. Ich möchte darauf hinwei- Intolerantesten und das trifft jetzt auf dich zu.sen, dass wir im Gesundheitsbereich eingespart Du schreist so laut, da herinnen ist keine Demo-haben, dass wir bei den Ausgaben für Werbung kratie. Wenn es darum geht, dass du ein Rechteingespart haben. Überall wird eingespart! Rein- akzeptierst, dass zum Beispiel ein frei gewählterhart Rohr, lach nicht, ich meine, der Peter Kaiser Abgeordneter auch reden darf, dann bist du diesitzt in der Regierung, macht auch seine Inserate, erste, die das Recht absprechen will. Verstehst?hallo! (Abg. Ing. Rohr: Lies das Bezirksjournal Wir müssen schon ehrlich sein und sagen, wieund dann schau, wie dein Martinz spart!) Es ist die Welt in dieser Frage ausschaut.leider wirklich so, dass die einzige Opposition in Wir werden diese Gesetzesvorlage, nachdem wirdem Land, die einzige Opposition in dem Land sie diskutiert haben, nachdem wir zehn Tageist die Antonia Gössinger, weil ihr seid dazu echt Zeit gelassen haben, zu reagieren, nachzubes-unfähig, Entschuldigung, ihr seid unfähig dazu, sern, nachzudenken, wo es Gespräche gegebenweil ihr nicht einmal den Unterschied von eurer hat, wo die Personalvertreter bei uns im Aus-Fraktion zu anderen Fraktionen kennt, aber das schuss waren, wo es auch eine sehr kompetentemüssen wir so zur Kenntnis nehmen. Alle sparen Auskunft gegeben hat, obendrein von ehemali-und es ist auch verkraftbar, dass man zum Bei- gen roten Personalvertretern, das möchte ichspiel eine Reisekostenpauschale, die bisher auch sagen. Es haben nicht irgendwelche Men-großzügig gewährt wurde, und wenn die Abtei- schen erfunden, die – weiß ich nicht von wo,lung von sich aus sagt, dass sie nur, weil sie ein herkommen, das waren ehemalige Personalver-einziges Mal gesagt haben, man soll nicht die treter, selbst Beamte, selbst in der Regierung undPauschale in Anspruch nehmen, sondern man zuständig für das Thema, die uns gesagt haben,soll die tatsächlichen Reisekosten rechnen, dass das ist verkraftbar, das ist moderat, das ist ver-man dadurch € 55.000,-- gespart hat, dass sozu- nünftig. Aus dem Grund werden wir dieses Ge-sagen ausgeführt wurde von den Stellen, die die setz heute auch so beschließen. Was ich nichtZahlen haben, die das auszahlen in der Regie- ganz verstehe, ist, wieso eure Personalvertreter,rung, dass man mit dieser Pauschale weit mehr wenn wir hier im Landtag ein Gesetz machen, esgezahlt hat als eigentlich der Anspruch zusteht, eine Demonstration gibt, nicht zu uns in dendann muss man fragen, warum. Wir müssen da Landtag kommen. Wenn man schon demonst-mutig sein und sagen, ja, das müssen wir tun, riert, hätten wir sicher zur Kenntnis genommen,sonst werden wir nie einen konsolidierten Haus- aber dann herzugehen und sich darüber aufzure-halt zusammenbekommen. Die Nicole Cernic gen, ist auch eine komische Sicht der Dinge.macht zwar immer ein großartiges Tamtam, war Lieber Reinhart Rohr, ich würde dich wirklichaber selbst in der Periode Landesrätin und Teil bitten, als Klubobmann der SPÖ-Fraktion, alsder Regierung, wo dieses Land die Schulden Klubobmann der Opposition, die Geschäftsord-verdoppelt hat. Alleine die Jahre 2004 und 2005 nung doppelt so genau zu lesen wie alle anderenhaben dem Land mehr gekostet als die zehn Jah- und bitte damit ständig aufzuhören, dieses Hausre davor! Das sind schon Dinge, Nicole, da als undemokratisch hinzustellen, jeden einzelnenträgst auch du Verantwortung. Es ist auch dein
  • 112. 2798 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzAbgeordneten als undemokratisch hinzustellen, Punkten über die politischen Parteien hinwegweil wir sind hier herinnen sehr demokratisch auch Diskussionsbedarf. Aus dem zieht man denund auf diesem sehr demokratischen Weg ist Schluss und sagt, okay, man hat sie gehört. Manauch dieses Gesetz zustande gekommen! Wir schreibt das Gesetz. Man gibt den Auftrag undwerden dem Gesetz selbstverständlich die Zu- geht mit dem in den Kärntner Landtag. Das iststimmung geben. Danke! (Beifall von der ÖVP- ein Weg, das ist aber ein Weg, der Kärnten nichtFraktion.)Tauschitz davon abhalten wird, aus der derzeitigen Finanz- situation herauszukommen. Wegen dieser Ein- sparungssituationen, die im wesentlichen aufVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Landesebene vom Beamten bis zum Vertragsbe-Lobnig diensteten durchgreifen werden, wird man dasAls nächstes zu Wort gemeldet ist Herr Abge- Budget sicherlich nicht sanieren können. Einordneter Strauß. Bitte zu sprechen!Lobnig anderer Weg ist, und diesen Weg kann ich viel- leicht kurz erörtern: In meiner 22-jährigen akti- ven Tätigkeit als Mitarbeiter der StadtwerkeAbgeordneter Strauß (SPÖ): Klagenfurt habe ich damals unter einem schwar-Strauß zen Bürgermeister Guggenberger bzw. dannGeschätzter Herr Präsident! Meine sehr ge- Scheucher als Nachfolger für 1.200 Mitarbeite-schätzten Damen und Herren Personalvertreter, rinnen und Mitarbeiter einen Weg der Privatisie-insgesamt ergeht hier die Ansprache an rund rung von der Abteilung 7, Gemeindeabteilung,2.600, wenn ich die Zahlen richtig im Kopf ha- des Magistrates Klagenfurt in die Stadtwerkebe, Landesbedienstete, rund 3.000 Bedienstete Aktiengesellschaft als Personalvertreter mitge-bei 132 Kärntner Gemeinden! Wie man ein Ge- tragen. Ein Jahr haben wir Diskussionen geführt.setz vorbereiten kann, hat man auch gesehen, im Wir haben ein Jahr diesen Weg vorbereitet. Die-Jahre 2008/2009 hat man die Besoldungsreform ser Weg ist auch von den Mitarbeiterinnen undauf Gemeindeebene vorgeschlagen, seinerzeit Mitarbeitern in dieser Firma mitgetragen wor-durch den jetzigen Klubobmann und seinerzeiti- den. Warum? Weil wir genau erklären habengen Gemeindereferenten Reinhart Rohr. Der können, worum es hier geht. Es geht um dieBall wurde dann vom neuen Gemeindereferenten Absicherung von Arbeitsplätzen. Es geht um dieMartinz aufgenommen, man hat insgesamt mit Absicherung von Jobs und insgesamt aber natür-den Personalvertretern und mit der Gewerkschaft lich auch darum, die eine oder andere liebge-lange Diskussionen geführt, mit den Gemeinden, wonnene Sache vielleicht anders zu beschreiben,mit dem Städtebund und das über 132 Gemein- umzubenennen oder unter Umständen zu kürzen.den. Man ist zu dem Ziel gekommen, dass viel- Hier ist ein Gesetzesentwurf in Vorbereitung,leicht Situationen und Maßnahmen, die sich im der nicht nur in einer Schnellaktion, sondernLaufe der letzten 20 Jahre als Gepflogenheit auch in einer Situation durchgeführt wird, diemehr oder weniger auch das Besoldungssystem, vielleicht aus den Gesprächen einer Fiedler-die Zulagen und Gebühren niedergeschlagen Kommission oder einer Moser-Kommissionhaben, zu einer Reformierung kommen sollen. schon natürlich das Ergebnis gehabt hat. ManDementsprechend ist das vorbereitet und wird in hat viele Paragrafen, man hat viele (unverständ-absehbarer Zeit auch in Kraft treten, mitgetragen lich.) Dann schaut, dass ihr einmal endlich mehrvon den mehr als 3.000 Mitarbeitern, Beamten, oder weniger auf ein engeres Konzept kommt.Vertragsbediensteten und auch teilweise von den Aber so viel muss man ja wohl bereit sein, jenen,Saisonbediensteten in den Gemeinden Kärntens. denen man Chef ist – und die Politik ist in dieserWie man es anders machen kann, hat man ja Frage der Vorgesetzte von den Mitarbeitern –gesehen: Initiativantrag. Dann macht man ein- auch die Chance zu geben, sich miteinzubringen,mal einen Ausschuss, der ein eher kleiner Aus- mitzudiskutieren und mitzugestalten. Es ist nie-schuss ist. Die Grünen sind in diesem Ausschuss mand daran interessiert, gegen den eigenensowieso nicht vertreten. Dann holt man Aus- Dienstgeber aufzutreten. Es ist niemand darankunftspersonen, dann hört man die Auskunfts- interessiert, gegen Reformen bzw. Veränderun-personen an. Natürlich gibt es dann zwischen gen zu sein. Das kann man in dieser Form bin-den Personalvertretern, das liegt in der Natur der nen 10 oder 14 Tagen sicherlich nicht machen.Sache, vielleicht in den einen oder anderen Ich habe selbst auch in einigen Gesprächen ge-
  • 113. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2799Straußrade im ländlichen Bereich, weil ja das Land ist auch nicht mehr bereit, dem Bediensteten,Kärnten in der Straßenverwaltung – es ist nicht wenn er im Auftrag der Gemeinde im Gemein-nur die Lenkerpauschale, es sind viele andere degebiet unter zwei Kilometern unterwegs ist,Situationen, die die Mitarbeiter, die jeden Tag dass er ein Kilometergeld schreiben darf. Bis zuvor Ort und auf der Straße sind, alle schmerzlich 1,9 Kilometern muss er mit seinem eigenentreffen. Mögen es nur € 20,-- oder € 30,-- im Fahrzeug unterwegs sein, muss er seiner Tätig-Monat sein, so sind es in zwölf Monaten oder in keit im Beruf und im Dienst nachkommen. Vielevierzehn Monaten höchstwahrscheinlich € 300,--. Gemeinden haben keinen Fuhrpark wie die Lan-€ 300,-- bei einem Verdienst von € 1.200,-- oder desregierung, womöglich noch dazu mit einemvielleicht ein bisschen mehr oder ein bisschen Chauffeur. Viele Gemeinden und Städte sindweniger macht für eine Familie oder für einen, angewiesen, dass ihre Mitarbeiter mit ihren ei-der womöglich allein ein Einkommen hat, relativ genen Privatfahrzeugen zur Ausübung ihrer Tä-viel aus. tigkeit fahren. (Zwischenruf von Abg. Tret-Herr Klubobmann Scheuch hat gesagt, bei ihm tenbrein.) Wenn der Herr Abgeordnete, geradestehen viele an und fragen um einen Job. Gerade du aus Wolfsberg, der sich ja sehr bemüht, dendie BZÖ oder jetzt FPK waren ja gerade jene, Haushalt in Ordnung zu bringen mit deiner Par-die im Wahlkampf jedem einen Job versprochen tei, dann musst du das Gesetz lesen, denn Artikelhaben. Der verstorbene Landeshauptmann hat ja IV § 29 Absatz 7 lautet ganz genau, so wie esHunderte in den Landesdienst mit einem soge- heute beschlossen wird. Ich kann nur etwas sa-nannten Zettel aufgenommen, mit einem Zettel, gen, wenn das der Weg einer Demokratie ist,der mehr oder weniger eine Lehrlingsausbildung einer Demokratie, die nach außen hin beweisengesichert hat, der mehr oder weniger einen Job will, wie sparsam sie unterwegs ist und unter-gesichert hat auf eine unbestimmte oder kurze wegs sein kann, dann ist das der falsche Weg,Zeit. Viele von ihnen finden heute nicht ihre wenn man die Demokratie so mit ihren Mitarbei-Arbeit und haben gar nicht die Chance, irgend- tern beschneidet.wo auch im öffentlichen Bereich unterzukom- Ich stelle das nach wie vor hier noch einmal fest,men, geschweige denn in der Privatwirtschaft. auch, damit es im Protokoll steht. Den schriftli-Was mich verwundert, weil ja viele Abgeordnete chen Antrag bzw. den mündlichen hat der Klub-auf der politischen Ortsebene und Gemeinde- obmann Reinhart Rohr schon eingebracht. Aberebene politisch tätig sind, ob als Bürgermeister, als Abgeordneter und auch als Bürgermeisterals Vizebürgermeister, Gemeinderäte, Stadtrats- stelle ich das noch einmal fest, weil ich der Mei-mitglieder oder Gemeindevorstände, immer ge- nung bin, es gehört zurück in den Ausschuss undgendert bitte zu verstehen, dass man auch noch einmal vernünftig darüber diskutiert. Viel-zugleich dann die Kärntner Gemeindeordnung leicht sind wir alle in zwei Monaten oder in dreiinsofern ändert, indem man hergeht und sagt, na Monaten gescheiter und können einen einstim-ja, die Aufgabenstellung eines Gemeindevor- migen Beschluss machen. (Beifall von der SPÖ-standes, Gemeinderates bei Ausübung seiner Fraktion.)Funktion, ob es jetzt behördlich ist oder im Sin- Straußne seiner Tätigkeit in seinem Gemeindegebiet,sollte es eine ehrenamtliche sein, eine ehrenamt-liche, in der er sein Fahrzeug zur Verfügung Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigstellt, eine ehrenamtliche, wo er Zeit aufbringt. Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich Herr(Abg. Trettenbrein: Was du für einen Blödsinn Abgeordneter Grebenjak. Ich erteile ihm daszusammenredest! Das ist peinlich! Das ist lä- Wort. Lobnigcherlich!) Im Normalfall kriegt er nur ein Sit-zungsgehalt, wenn er auswärts unterwegs ist undeine ordentliche Sitzung ausgeschrieben ist, aber Abgeordneter Grebenjak (F):vielleicht noch eine Befragung oder vielleicht Grebenjakeine Selbstüberzeugung von Maßnahmen zu Herr Präsident! Geschätzte Damen und Herren!tätigen, ist nicht mehr vorgesehen. Ein Kilome- Es ist sicherlich nicht einfach, und wenn es nurtergeld, da sind wir im Kärntner Landtag bereit, 17 Cent sind, die jemandem „wegzunehmen“.das durch Gesetze für 132 Gemeinden und deren Aber es hilft schon bei der Argumentation undBürgermeistern und Mandataren zu geben. Man ist auch verständlich, wenn man hört, dass bei
  • 114. 2800 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeGrebenjakÜberprüfungen, was rechtmäßig und konform Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):ausgezahlt werden darf oder sollte, plötzlich Lobnig€ 55.000,-- zutage treten, die eingespart werden Als nächstes zu Wort gemeldet ist die Frau Ab-können, ohne rechtliche Änderungen vorzuneh- geordnete Adlassnig. Bitte, zu sprechen! Lobnigmen. Ich darf auch die Verbindung herstellen zuden Bundesbezügen. Im Bundesdienst gibt es dieReisegebührenvorschrift, die diese Maßnahmen Abgeordnete Adlassnig (ÖVP):regelt. Auch mit 1. Jänner 2011 hat die rot- Adlassnig Sehr geschätzter Herr Präsident! Werte Kollegenschwarze Bundesregierung derartige Anpassun- hier im Landtag! Werte Zuhörer! Nachdem ichgen vorgenommen. Geschätzte Damen und Her- aus der Privatwirtschaft komme, kann ich vieles,ren der SPÖ: Wo waren Sie da? Wo war Ihr was hier heute angerissen wurde, nicht nachvoll-Protest? Ist es ein Unterschied, ob eine rot ge- ziehen. Bei uns wird nicht lange gefragt, ob duführte Regierung diese Änderungen vornimmt zwei Kilometer weg bist von der Arbeit oderund ein Unterschied, ob in Kärnten eine Anpas- fünf. Der Verdienst, im Dienstleistungsbereich,sung erfolgt? Noch ein Beispiel, wenn wir schon wo ich herkomme, ist gewaltig. Wir haben heuervom roten Protest reden. Im Bund steht Bundes- den Mindestlohn mit € 1.300,-- brutto beschlos-bediensteten eine Tagespauschale erst zu, wenn sen. Kein Mensch fragt, wie jemand bei dersie ihren Dienstort verlassen, nicht nach zwei Vollbeschäftigung zu seinem ArbeitsplatzKilometern, sondern wenn sie die Gemeinde kommt, wie viele Kilometer und wie er das be-verlassen. Gemeinde Spittal zum Beispiel, wältigt, daher bitte um Verständnis, dass ichStadtgemeinde Spittal, was glauben Sie, wie persönlich das nicht mehr nachvollziehen kann,weit der Polizist fahren kann, bis er Anspruch wovon hier geredet wird. Wenn wir feststellen,auf eine Tagespauschale hat? Das sind Dimensi- dass hier, ohne dass es tiefste Einschnitte gibtonen! Da können Sie sich auch stark machen und die Personalvertreter – ich habe nochmalsund sich einsetzen, (Zwischenruf von Abg. hinterfragt – es war der Kollege Skorianz, der jaStrauß.) geschätzte Damen und Herren! Es ist hier auf der Tribüne als Zuhörer sitzt, es war dernicht leicht, Anpassungen vorzunehmen, aber Kollege Rettenbacher hier und es war auch unserSie haben sicherlich auch die Ausführungen des ÖGB-Vorsitzender Liposchek hier. Er ist auchRechnungshofes zur Kenntnis genommen. Sie ein ganz persönlicher Bekannter von mir. Wennsind eine der ersten, die sich aufregen, wenn der diese Herrschaften es bei den Ausschusssitzun-Rechnungshof eine Empfehlung gibt. Jetzt gibt gen anscheinend mit Murren zur Kenntnis neh-er sie, es wird danach gehandelt. Und was ma- men, dass es € 900.000,-- Einsparungen gibt,chen Sie? Dagegen, typisch! Lieber Herr Strauß! ohne dass es tiefgreifende Einschnitte gibt, dannDu hast betreffend die Tagesgebühren 12- bis stimmt irgendetwas nicht. Weil wenn wir hören,14mal im Monat angeführt. Das lässt für mich dass die Straßenarbeiter – und das ist genau derden Schluss zu, dass du keine Ahnung hast, von Ansatz, den ich hierzu finde – mit € 1.300,-- beiwas du redest! Die Tagesgebühren im Sinne der jedem Wetter draußen vor Ort für die SicherheitReisegebühren sind eine Aufwandsentschädi- unserer Bürger im Lande sorgen, und dass diesegung und gebühren für diese Monate, für diese Straßenarbeiter dann mit 0,17 Cent bis € 1,99 beiTage, an denen tatsächlich Dienst versehen wird. 20 Arbeitstagen im Monat, so grob durchgerech-Ich kenne keinen Bediensteten, weder in der net, doch eine Einbuße erleiden, dann freut michGemeinde noch im Bund noch im Land, der das überhaupt nicht. Jetzt bringe ich es auf denvolle zwölf Monate im Jahr seine tägliche Arbeit Punkt: Warum passiert das? Weil der Reform-ausübt, geschweige denn 14 Monate, weil zu- wille der FPÖ und der FSG – und man sieht jamindest fünf Wochen Urlaub konsumiert jeder. bei der Arbeitnehmerförderung, da war ja ganzGeschätzte Damen und Herren der SPÖ! Das dasselbe in der Arbeiterkammer, über zehn Jahrenächste Mal mehr informieren, (Zwischenruf von keinerlei Bewegung, Stillstand und dann dasAbg. Strauß.) tatsächliche Fakten auf den Tisch. große Jammern, wenn diese Dinge dann be-Dann, da bin ich überzeugt, so wie du das ange- schlossen werden, weil sie einfach nicht mehrführt hast, dann kommt ihr zu dem Schluss, dass haltbar und vertretbar sind, liebe Freunde, sodas keine schlechte Entscheidung ist. (Beifall geht das nicht, daher meine Bitte an euch. Wennvon der F-Fraktion.)Grebenjak ich den Ausführungen des Reinhart Rohr folge,
  • 115. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2801Adlassnigkeine Information, Drüberfahren, zu wenig Dis- schauen, dass die, die wenig haben, auch mehrkussionen in der Sache und Demokratie mit Fü- kriegen. Das wäre, glaube ich, die richtige Vor-ßen getreten – liebe Freunde, wenn die SPÖ gangsweise. (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)permanent Demokratieverständnis mit Machter- Und unrechtmäßige Auszahlungen, Kollegehaltung verwechselt, dann ist es aber Schluss mit Grebenjak, dazu brauche ich keine Gesetzesän-lustig! Das kann es nicht sein! Daher würde ich derung, die kann ich heute schon abstellen. Dasappellieren, damit genau diese kleinen Arbeit- ist natürlich auch von meiner Seite sofort zunehmer auch auf Landesseite, für die sich die verurteilen, aber dazu ist keine Gesetzesände-SPÖ bekanntlich immer ganz besonders stark rung notwendig. Grundsätzlich ist es ja so, dassmacht und die immer erzählt, wie schlecht es bei Dienstreisen, wenn sie mehr als zwei Kilo-den Kollegen geht, damit genau diese Kollegen meter betragen, neuerdings gilt, nur mehr, wennin Zukunft nicht unter die Räder kommen, dass sie mehr als zwei Kilometer außerhalb der Ge-man gemeinsam an einem Tisch sitzt und die meindegrenze (Abg. Strauß: Mandatare!) statt-Besoldungsreform mit der Aufgabenreform ver- finden, dann können auch, so wie der Kollegebindet und da jetzt wirklich Nägel mit Köpfen Strauß gesagt hat, die Mandatare, die mit demmacht. Denn hätte man das früher gemacht, dann eigenen Auto fahren, kein Kilometergeld mehrwären die € 130.000,--, die man bei den Selbst- schreiben. Wenn heute vielleicht der Kollegelenkern eingespart hat, da hätte man ja verhan- Haas hinauffährt auf die Egger-Alm (Zuruf vondeln können, dass es den Straßenarbeitern als Abg. Ing. Haas. – Der Redner lachend:) – GutenZulage, eventuell geblieben wäre. Nein, man hat Morgen! – und wieder zurück herunter, ich weißStillstand beschlossen, Reformunwille und das gar nicht, Helmut, wie viele Kilometer sind das,führt dazu, dass die Menschen auf der Strecke 30 hin und zurück wahrscheinlich, fährst du zubleiben. Daher bin ich der Meinung, es ist höchst deinem Privatvergnügen. Ich bin überzeugt, duan der Zeit, dass alle Personalvertreter, über alle wirst es eh noch nicht geschrieben haben, aberFraktionen übergreifend, endlich zur Vernunft die kleinen Gemeinderäte, die hie und da einmalkommen, an einem Tisch sitzen und beginnen, zu einer Veranstaltung oder zu einer offiziellendiese Dinge zeitgerecht zu verhandeln, damit Verhandlung fahren, sollten doch das Rechtnicht wirklich die Kleinverdiener auf der Strecke haben, hier ein Kilometergeld zu schreiben. Da-bleiben. Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) her sollte die Regelung, so wie sie jetzt ist,Adlassnig Dienstsitz ist das Gemeindeamt und von da geht das aus und nicht von der Gemeindegrenze, weil es gibt keine Gemeinde, die einen kleineren Ra-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): dius hat als zwei Kilometer, nicht einmal dieLobnigAls nächstes zu Wort gemeldet ist der Abgeord- Micky-Maus-Gemeinden Feistritz und Ossiachnete Ing. Ebner. Bitte! sind kleiner. (Abg. Tauschitz: Micky-Maus-Lobnig Gemeinden sagt man nicht!) Ja, ist ja so von der Größe her, nicht negativ gemeint. Und außerdem glaube ich, haben die Bürgermeister aller Cou-Abgeordneter Ing. Ebner (SPÖ): leurs, gestern hat nämlich eine Gemeindevertre-Ing. Ebner tervorstandssitzung stattgefunden und es habenSehr geehrter Herr Präsident! Meine sehr geehr- auch die ÖVP-Bürgermeister und die FPK-ten Damen und Herren! Geschätzte Kolleginnen Bürgermeister eigentlich gar nicht gewusst,und Kollegen! Ich möchte mich noch einmal worum es da geht, was da heute beschlosseneinem Punkt, der hier heute auch beschlossen werden soll. Daher meine Bitte, zurück in denwerden soll – hoffentlich nicht, sage ich – wid- Ausschuss, um eine breite Entscheidungsfindungmen, und zwar der AGO-Änderung bei Dienst- auch auf dieser Ebene und in dieser Sachlagereisen, nämlich mit dem, was die Annemarie herbeizuführen. Dankeschön! (Beifall von derAdlassnig angeführt hat. Mir kommt so vor, da SPÖ-Fraktion.)wird immer argumentiert, wir müssen schauen, Ing. Ebnerdass wir jemandem etwas wegnehmen, weil derhat das ja ungerechtfertigt bekommen und die,die schon wenig haben, die sollen sich damitzufrieden geben. Wir sollten eigentlich eher
  • 116. 2802 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Rohr gesagt hat, kommt ja eigentlich schon ag-Lobnig gressivem Betteln nahe, daher weiß ich jetztAls nächstes zu Wort gemeldet ist Dritter Präsi- auch, warum er so dagegen war. Er war im Üb-dent Dipl.-Ing. Gallo. Bitte!Lobnig rigen bei der Ausschusssitzung überhaupt nicht dabei und sein Vertreter hat zwei Fragen gestellt. Das spricht eher ich weiß nicht für wen. Jeden-Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): falls ist von der SPÖ in der gesamten DebatteDipl.-Ing. GalloGeschätzter Herr Präsident! Hohes Haus! Meine hier bis jetzt überhaupt kein konkreter Anhalts-sehr geehrten Zuhörerinnen und Zuhörer! Ich punkt gekommen, (Abg. Strauß: Zurück in denhabe schon bei der Debatte hier, als es um die Ausschuss!) der Grund, die Begründung, warumPensionsreform im Landesdienst ging, gemeint das Ganze in den Ausschuss kommen soll, mitund ich meine es auch heute, dass es für die Ausnahme des Kollegen Ebner, der jetzt auchMasse der Menschen eigentlich unverständlich das Haus verlassen hat, dem werde ich die Ant-ist, dass wir verschiedene Rechte, Regelungen, wort auch noch geben. Es hat sich gezeigt, dassauch was die Vorrückungen, auch was die Ab- das, was im Kindermund „Plärrenke“ heißt, vollgeltungen betrifft, zwischen Bundes-, Landes- auf den Herrn Klubobmann Rohr zutrifft. Und esund Gemeindebediensteten, sei es jetzt als Be- spricht nicht für die große Journalistin Antoniaamte oder sei es als Vertragsbedienstete, also in Gössinger, dass sie all diesen Schwafel, den derdieser Kombination mindestens sechs verschie- Herr Rohr da verzapft, sogar noch in der Zeitungdene, und dann gibt es noch Mandatare, haben. verbreitet. Jedenfalls komme ich zu dem einzi-Dennoch möchte ich an den Beginn meiner Be- gen … (Abg. Ing. Rohr: Ich meine, bei dir ist estrachtungen etwas stellen, das ich schon erwäh- einfach besser, man gewöhnt sich ab, dir zuzu-nenswert finde, denn im Ausschuss hat der Herr hören, dann muss man sich nicht …) Ich weiß ja,Personalvertreter Rettenbacher sich bestürzt warum der Zwischenruf kommt. Weil du jetztgezeigt, in welcher Art und Weise diese Initiati- hereingekommen bist, damit im Protokoll ver-ve der Gesetzesänderung eingebracht worden ist. merkt ist, dass du doch ein bisserl da warst. DasIch war bestürzt, mit welchen Vokabeln der Herr ist das Einzige! Aber sei es drum, ich möchte zuDr. Rettenbacher für die Personalvertretung ar- dem kommen, was der Kollege Ebner jetzt ange-gumentiert hat, denn dieses heute schon einmal sprochen hat, der von einer Regelung, was diegefallene Wort „parasitär“ und weitere Unter- Mandatare in den Gemeinden betrifft, gespro-stellungen als unlautere Motive sind Dinge, die chen hat, wie sie jetzt ist. Das ist ein großer Irr-der Sache für die Bediensteten keinen guten tum und da sieht man ja, dass es Ihnen einfachDienst erwiesen haben. Einschnitte sind sicher an der nötigen Information fehlt. Die Regelungnicht populär, auch wenn sie noch so klein sind. jetzt ist genau so wie sie künftig sein wird, wieEs ist Einsicht vonnöten. Aber wenn der Herr sie in den vergangenen Jahren war. (Abg. Ing.Dr. Skorianz hier ist, möchte ich schon auch Rohr: Das ist einfach so?) Selbstverständlich!eines erwähnen. Auch er hat in der Sache hart Es ist allerdings im Gesetz jetzt eine Klarstel-argumentiert, aber in einer Art und Weise, die lung erfolgt, was eine Dienstreise ist. (Abg. Ing.den Menschen zumutbar ist. Und das sollten sich Rohr: Wenn ich eine so primitive Argumentationauch jene hinter die Binde schreiben, die mei- …) Bitte? (Abg. Strauß: Ah glabst, mir håm dasnen, dass sie mit Verbalinjurien Personalvertre- nit glesn oder wås? Dass a Reisekostenvergü-tung machen können. Der Ton macht die Musik, tung a Reisekostenvergütung is, dås wiss ma mirmeine lieben Freunde von der SPÖ. Und jetzt ein ah!) Ja der Ebner hat doch das Gegenteil gesagt.bisschen zum Inhaltlichen. Wir haben vom Misch dich doch nicht ein! (Es erfolgen mehrereHerrn Klubobmann sehr viel über die Republik Zurufe aus der SPÖ-Fraktion. – Der Vorsitzende„Chiquita“ gehört, in der, wie er meint, wir alle gibt das Glockenzeichen. – Abg. Ing. Ebner: Dasleben. Informationen würden vorenthalten, ich ist eine gesetzliche Auslegung!) Das ist jetzt einehabe das ein bisschen aufgeschrieben, die demo- Klarstellung, weil fälschlicherweise viele Man-kratischen Grundregeln würden ausgeschaltet, datare der Gemeinden, Bürgermeister, Gemein-das politische Prinzip, (Abg. Astner: Stimmt ja! devorstände und auch vereinzelt GemeinderäteIst ja wohl wahr!) die Demokratie, würde mit in der eigenen Gemeinde Kilometergelder ge-Füßen getreten, die Demokratie würde verwei- schrieben haben. Dabei steht ihnen das nicht zu,gert. Also all das, was hier der Klubobmann weil das Ganze durch die Aufwandsentschädi-
  • 117. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2803Dipl.-Ing. Gallogung, die sie bekommen, abgegolten wird. Lasst sie aufgefordert, eine schriftliche Stellungnahmeeuch das einmal von der Gemeindeabteilung, die abzugeben und auch im Ausschuss waren diedas seit Jahrzehnten so praktiziert, schriftlich Auskunftspersonen der Personalvertretung da.geben! Das ist das Einzige, was der Vertreter des Aber es ist richtig, dass es keine Einigung gege-Gemeindebundes vorbringen konnte, das war ja ben hat. (Abg. Ing. Ebner: Fråg, warum! – Abg.köstlich! Und später, als die Diskussion auf den Astner: Schlecht verhandelt, Präsident!) Nur dasNebengebührenkatalog in den Gemeinden ge- ist auch eine Forderung, ich glaube, der Kollegekommen ist, hat er sehr anschaulich gesagt, dass Holub hat das aufgelegt. Irgendwann muss manes hier eine Durchforstung geben muss, weil da zu einem Ergebnis kommen (Zwischenruf vonzum Beispiel Zulagen gewährt werden für das Abg. Ing. Rohr.) und dieses Ergebnis haben wirVerbrennen von Altöl. Das Verbrennen von erreicht. Wir werden damit leben können. Jeden-Altöl ist aber vom Gesetz her verboten. Und falls als ganz mäßig empfinde ich den heute hierlauter solche Sachen haben wir uns anhören nicht geäußerten, aber uns über die Medien mit-müssen. Bitteschön, tut da nicht irgendwas er- geteilten – wieder über die liebe Frau Gössingerfinden und uns schlecht machen bei Dingen, wo – Vorwurf, die Abgeordneten würden es sichihr, glaube ich, wider besseres Wissen argumen- richten und die armen Beamten schröpfen, näm-tiert. Es ist im Leben so, dass wir in einem freien lich dadurch, dass wir ein Kilometergeld be-Land leben und jeder sein Recht auf einen Ar- kommen. Ich sage, ich habe das Ganze als einerbeitsplatz hat. Das hat der Klubobmann Ing. der wenigen, die hier im Hause sind, KollegeKurt Scheuch bereits gesagt. Schauen wir doch Schlagholz ist noch aus der Ära hier, das Ganzeeinmal in die Privatwirtschaft, wie dort die Rei- erlebt, die Besoldungsreform für die Abgeordne-sekostenregelung ist. Auch unterschiedlich, auch ten österreichweit und auch hier im Kärntnernicht nachvollziehbar, aber ich als Unternehmer Landtag. Wir hatten früher ein Kilometerpau-muss das auch zur Kenntnis nehmen. Meine schale, etwas gestaffelt nach den EntfernungenMitarbeiterinnen und Mitarbeiter können Reise- zu Klagenfurt, bekommen jetzt ausschließlichkosten schreiben, wenn sie das Büro verlassen, Kilometergeld zu den Sitzungen. Warum? Weilich muss mich über 25 Kilometer und mindes- unsere sozusagen Zentrale ja der Wahlkreis ist,tens 4 Stunden außerhalb des Büros begeben, wo wir gewählt worden sind, und wir fahrendass ich das machen kann. Verstehe ich auch hierher nach Klagenfurt auf Außendienst, be-nicht, aber es ist so, muss ich zur Kenntnis neh- kommen aber nicht das amtliche Kilometergeld,men. Und hier bei dieser Regelung, um darauf sondern € 0,386, das ist irgendwann einmal daszurückzukommen, gibt es neben Verlierern im amtliche gewesen. Wir haben seit 1997, also ichgeringen Ausmaß, die aber nicht in den unteren kann ja da nur für mich sprechen, keine einzigeEinkommensbereichen sind, auch Gewinner. Bezugserhöhung bekommen und wenn jemandDas haben Sie nicht gesagt! Die Gewinner bei meint, dass das zuviel ist, dann soll er am bestenAußendiensten über 5 Stunden, es gibt Gewinner selber kandidieren. Nur das ist doch ein bisschenbei Übernachtungen, es gibt Nichtgewinner eine fiese Argumentation vom Herrn Rettenba-dann, wenn eine pauschalierte Regelung jetzt cher, das ins Spiel zu bringen, weil ich glaube, ervorgesehen war bei über 8 Stunden, bei Über- täte besser daran, an Vorschlägen zu arbeiten,stunden. Warum? Weil die dann wahrscheinlich die auf der einen Seite Gerechtigkeit für die Be-eine Übernachtung fiktiv verrechnet haben, wo amten, für die Bediensteten des Landes Kärntendie Übernachtung nicht zur Gänze war, wo sie bringen und auf der anderen Seite Auswüchse,jedenfalls nicht belegt wurde. Deshalb gibt es egal wohin, vermeiden, sowohl solche nach obenjetzt die Belegsargumentation und dort wird wie auch nach unten. Das ist eine Aufforderung,dann alles abgegolten. Dann möchte ich mit wie man die Personalvertretung machen kann.noch einer Geschichte aufräumen, die nicht Wir wären gut beraten, wenn wir diesem Gesetz,stimmt. Ich möchte nur noch hinzufügen, es gibt so wie es jetzt einmal vorliegt, die Zustimmungauch Verbesserungen bei Gemeindebediensteten, geben, denn irgendwann kommt der Punkt, wodeshalb war der Kollege Liposchek ziemlich man entscheiden muss. Wir haben uns zu dieserschnell sehr leise und hat eigentlich nicht mehr Entscheidung entschlossen und werden dieseviel sagen wollen. Aber dieses Märchen, die Entscheidung auch tragen! (Beifall von der F-Personalvertretung wäre nicht eingebunden. Sie Fraktion.) Dipl.-Ing. Galloist zwei Mal eingebunden gewesen. Einmal war
  • 118. 2804 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Berichterstatter Abgeordneter Mag. DarmannLobnig (F):Es liegt mir keine weitere Wortmeldung zu die- Mag. Darmannsem Tagesordnungspunkt vor. Die Generaldebat- Ich beantrage die artikel- und ziffernmäßigete ist geschlossen. Abstimmung! Mag. DarmannBevor ich nun dem Berichterstatter das Worterteile, komme ich zur Abstimmung über denRückverweisungsantrag, eingebracht von der Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):sozialdemokratischen Fraktion. Wer diesem LobnigAntrag die Zustimmung gibt, bitte ich um ein Sie haben den Antrag auf artikel- und ziffernmä-Handzeichen! – Das ist nicht die erforderliche ßige Abstimmung gehört. Wer diesem AntragMehrheit. (Abg. Ing. Rohr: Der Abgeordnete die Zustimmung gibt, bitte ich ebenfalls um einPoglitsch hat mitgestimmt! – Heiterkeit im Hau- Handzeichen. Das ist wiederum mit Mehrheit sose. – Abg. Ing. Scheuch zu Abg. Ing. Rohr: Willst beschlossen, dafür gestimmt haben ÖVP, Frei-du den Präsidenten korrigieren?) Bitte, ich stelle heitliche und Grüne. Bitte, zu berichten! Lobnigfest, dass das nicht die erforderliche Mehrheitist, bitte das zur Kenntnis zu nehmen. Somiterteile ich nun dem Berichterstatter das Berichterstatter Abgeordneter Mag. DarmannSchlusswort! Bitte!Lobnig (F): Mag. Darmann Jawohl, Herr Präsident! Ich berichte: Artikel IBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann Änderung des Kärntner Dienstrechtsgesetzes(F): 1994 (19. Kärntner Dienstrechtsgesetz-Novelle)Mag. DarmannDanke, Herr Präsident! Auch in diesem Tages- Das Kärntner Dienstrechtsgesetz 1994 – K-DRGordnungspunkt verzichte ich nicht auf das 1994, LGBl. Nr. 71, zuletzt in der Fassung desSchlusswort und möchte kurz nochmals – (Star- Gesetzes LGBl. Nr. 87/2010, wird wie folgtke Unruhe im Hause. – Der Vorsitzende gibt das geändert: Ziffer 1, Ziffer 2, Ziffer 3, Ziffer 4,Glockenzeichen.) bitte um Aufmerksamkeit, Ziffer 5, Ziffer 6, Ziffer 7, Ziffer 8, Ziffer 9,geschätzte Kollegen! – nochmals klarstellen, Ziffer 10, Ziffer 11, Ziffer 12, Ziffer 13, Zifferweil das auch in der gerade abgeführten Debatte 14, Ziffer 15, Ziffer 16, Ziffer 17, Ziffer 18,wiederum anscheinend nicht korrekt dargestellt Ziffer 19, Ziffer 20, Ziffer 21, Ziffer 22, Zifferwurde und deshalb auch hier absolut unpolitisch 23, Ziffer 24, Ziffer 25, Ziffer 26, § 197 lautet: §klarzustellen ist, es wurden sehr wohl in der 197 Tagesgebühr, Ziffer 27, § 198 lautet: § 198Debatte im zuständigen Ausschuss Auskunfts- Sonderreglungen, Ziffer 28, § 200 lautet: § 200personen zu dieser Gesetzesmaterie gehört. Die Berechnung der Dauer der Dienstreise, Ziffer 29,Namen erspare ich mir, die habe ich bereits in Ziffer 30, § 202 lautet: § 202 Berechnung derder Einleitung vorgetragen. Ich nenne noch ein- Nächtigungsgebühr, Ziffer 31, Ziffer 32, § 205mal die Zahl, es waren an der Zahl sieben Aus- lautet: § 205 Festsetzung von Pauschalvergütun-kunftspersonen. Ich beantrage das Eingehen in gen, Ziffer 33, Ziffer 34, Ziffer 35, Ziffer 36, §die Spezialdebatte!Mag. Darmann 232 lautet: § 232 Begriffsbestimmungen, Ziffer 37, Ziffer 38, Ziffer 39, Ziffer 40, Ziffer 41, Ziffer 42, Ziffer 43, Ziffer 44, Ziffer 45, ZifferVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): 46, Ziffer 47, Ziffer 48, Ziffer 49, Ziffer 50,Lobnig Ziffer 51, Ziffer 52, Ziffer 53, Ziffer 54. IchDie Spezialdebatte wurde beantragt. Wer diesem beantrage die Annahme des Artikels I Ziffern 1Antrag die Zustimmung gibt, bitte ich um ein bis 12.Handzeichen! – Das ist mit Mehrheit von Frei- Mag. Darmannheitliche, ÖVP und Grüne so beschlossen.Lobnig
  • 119. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2805Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): ÖVP und Freiheitliche so beschlossen, dagegenLobnig gestimmt haben Grüne und SPÖ. Bitte, weiter zuEs wurde eine getrennte Abstimmung verlangt, berichten! Lobnigdie Abstimmung über Artikel I Ziffer 1 bis 12wurde beantragt. Wer dem Antrag die Zustim-mung gibt, bitte um ein Handzeichen! – Das ist Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmannmit Mehrheit von ÖVP, Freiheitliche und Grüne (F):so beschlossen. Bitte weiter zu berichten!Lobnig Mag. Darmann Ich beantrage die Annahme von Artikel I Ziffern 36 bis 54. Mag. DarmannBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann(F):Mag. Darmann Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Ich beantrage die Annahme von Artikel I Ziffern Lobnig13 bis 15.Mag. Darmann Die Annahme von Artikel I Ziffern 36 bis 54 wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! – Das ist wiederum mit Frei-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): heitliche, ÖVP und Grüne so beschlossen. BitteLobnig weiter zu berichten! LobnigDie Annahme von Artikel I Ziffern 13 bis 15wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte umein Handzeichen! – Das ist mit Freiheitlichen Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmannund ÖVP so beschlossen. Dagegen gestimmt (F):haben Grüne und SPÖ. Bitte weiter!Lobnig Mag. Darmann Artikel II Änderung des Kärntner Landesver- tragsbedienstetengesetzes 1994 (16. KärntnerBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann Landesvertragsbedienstetengesetz-Novelle)(F): Das Kärntner LandesvertragsbedienstetengesetzMag. Darmann 1994 – K-LVGB 1994, LGBl. Nr. 73, zuletztIch beantrage die Annahme von Artikel I Ziffern geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 87/2010,16 bis 19.Mag. Darmann wird wie folgt geändert: Ziffer 1, Ziffer 2, Ziffer 3, Ziffer 4, Ziffer 5, Ziffer 6, Ziffer 7, Ziffer 8, Ziffer 9, Ziffer 10, Ziffer 11, Ziffer 12, Ziffer 13.Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig Ich beantrage die Annahme von Artikel II. Mag. DarmannArtikel I, Ziffer 16 bis 19 wurde beantragt. Werdem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! –Wiederum mit Mehrheit von ÖVP, Freiheitliche Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):und Grüne so beschlossen. Bitte, weiter zu be- Lobnigrichten! Die Annahme von Artikel II Ziffern 1 bis 13Lobnig wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! – Das ist wiederum mit Stim-Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann men von Freiheitliche, ÖVP und Grüne so be-(F): schlossen. Bitte, weiter zu berichten! LobnigMag. DarmannIch beantrage die Annahme von Artikel I Ziffern20 bis 35.Mag. Darmann Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann (F): Mag. DarmannVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Artikel III Änderung des Kärntner Gemeindebe-Lobnig dienstetengesetzesDie Annahme von Artikel I Ziffern 20 bis 35 Das Kärntner Gemeindebedienstetengesetz – K-wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um BGB, LGBl. Nr. 56/1992, zuletzt geändert durchein Handzeichen! – Das ist mit Stimmen von das Gesetz LGBl. Nr. 87/2010, wird wie folgt
  • 120. 2806 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Darmanngeändert: Ziffer 1, Ziffer 2, Ziffer 3, § 21 lautet: StBG, LGBl. Nr. 115, zuletzt geändert durch das§ 21 Geschenkannahme, Ziffer 4, Ziffer 5, Ziffer Gesetz LGBl. Nr. 87/2010, wird wie folgt geän-6, Ziffer 7. dert: Ziffer 1, Ziffer 2, Ziffer 3, Ziffer 4, ZifferIch beantrage die Annahme von Artikel III Zif- 5, Ziffer 6.fern 1 und 2.Mag. Darmann Ich beantrage die Annahme von Artikel IV Zif- fern 1 bis 6. Mag. DarmannVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Die Annahme von Artikel III Ziffern 1 bis 2 Lobnigwurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um Die Annahme von Artikel IV wurde beantragt.ein Handzeichen! – Das ist wiederum mit Frei- Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! –heitliche, ÖVP und Grüne so beschlossen. Bitte Das ist wiederum mit Stimmen von Freiheitli-zu berichten!Lobnig che, ÖVP und Grüne so beschlossen. LobnigBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann Berichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann(F): (F):Mag. Darmann Mag. DarmannIch beantrage die Annahme von Artikel III Ziffer Artikel V Änderung des Kärntner Gemeindever-3.Mag. Darmann tragsbedienstetengesetzes Das Kärntner Gemeindevertragsbedienstetenge- setz – K-GVBG, LGBl. Nr. 95/1992, zuletztVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 87/2010,Lobnig wird wie folgt geändert: Ziffer 1, Ziffer 2, ZifferArtikel III Ziffer 3 wurde beantragt. Wer dem 3, Ziffer 4, Ziffer 5, Ziffer 6.zustimmt, bitte um ein Handzeichen! – Das istmit Stimmen von Freiheitliche und ÖVP so be- Ich beantrage die Annahme von Artikel V Zif-schlossen, dagegen gestimmt haben Grüne und fern 1 bis 6. Mag. DarmannSPÖ. Bitte, weiter zu berichten!Lobnig Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann Sie haben den Antrag gehört. Ich lasse darüber(F): abstimmen. Wer dem Antrag, Artikel V ZiffernMag. DarmannIch beantrage die Annahme von Artikel III Zif- 1 bis 6 zustimmt, bitte um ein Handzeichen! –fern 4 bis 7. Das ist wiederum mit Freiheitliche, ÖVP undMag. Darmann Grüne so beschlossen. Bitte, weiter zu berichten! LobnigVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig Berichterstatter Abgeordneter Mag. DarmannArtikel III Ziffern 4 bis 7 wurde beantragt. Bitte, (F):wer dem zustimmt, ein Handzeichen! – Das ist Mag. Darmannwiederum mit Freiheitliche, ÖVP und Grüne so Artikel VI Änderung der Kärntner Allgemeinenbeschlossen. GemeindeordnungLobnig Die Kärntner Allgemeine Gemeindeordnung, K- AGO, LGBl. Nr. 66/1998, zuletzt geändert durchBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann das Gesetz LGBl. Nr. 63/2010, wird wie folgt(F): geändert.Mag. Darmann Ich beantrage die Annahme von Artikel VI.Artikel IV Änderung des Kärntner Stadtbeam- Mag. Darmanntengesetzes 1993Das Kärntner Stadtbeamtengesetz 1993 – K-
  • 121. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2807Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Berichterstatter Abgeordneter Mag. DarmannLobnig (F):Die Annahme von Artikel VI wurde beantragt. Mag. DarmannWer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! – Der Landtag wolle beschließen:Das ist mit den Stimmen von Freiheitliche und Dem Gesetz, mit dem das Kärntner Dienst-ÖVP so beschlossen, dagegen gestimmt haben rechtsgesetz 1994, (19. Kärntner Dienstrechtsge-Grüne und SPÖ.Lobnig setz-Novelle), das Kärntner Landesvertragsbe- dienstetengesetz 1994 (16. Kärntner Landesver- tragsbedienstetengesetz-Novelle), das KärntnerBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann Gemeindebedienstetengesetz, das Kärntner(F): Stadtbeamtengesetz 1993, das Kärntner Ge-Mag. Darmann meindevertragsbedienstetengesetz und dieArtikel VII Inkrafttretensbestimmungen Kärntner Allgemeine Gemeindeordnung geän-Ich beantrage die Annahme von Artikel VII.Mag. Darmann dert werden, wird die verfassungsmäßige Zu- stimmung erteilt. Ich beantrage die Annahme. Mag. DarmannVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):LobnigArtikel VII wurde beantragt. Wer dem zustimmt, Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigbitte um ein Handzeichen! – Das ist wiederum Die Annahme wurde beantragt. Hier liegt einmit Freiheitliche und ÖVP so beschlossen, dage- Antrag nach § 67 Abs. 1 der Geschäftsordnunggen gestimmt haben die Grünen und die SPÖ. vor, eingebracht von der sozialdemokratischenBitte, wir kommen zu Kopf und Eingang!Lobnig Fraktion, die Abstimmung namentlich vorzu- nehmen. Ich lasse nun namentlich darüber ab- stimmen und ersuche den Landtagsdirektor umBerichterstatter Abgeordneter Mag. Darmann die Verlesung und ersuche die Abgeordneten,(F): mit Ja oder Nein zu stimmen! LobnigMag. DarmannGesetz vom 10.2.2011, mit dem das KärntnerDienstrechtsgesetz 1994, (19. Kärntner Dienst-rechtsgesetz-Novelle), das Kärntner Landesver- Schriftführer Direktor Mag. Weiß: Mag. Weißtragsbedienstetengesetz 1994 (16. Kärntner Lan- Herr Abgeordneter Anton? – Abgeordneter An-desvertragsbedienstetengesetz-Novelle), das ton: „Ja!“, Frau Abgeordnete Arztmann? – Ab-Kärntner Gemeindebedienstetengesetz, das geordnete Arztmann: „Ja!“, Herr AbgeordneterKärntner Stadtbeamtengesetz 1993, das Kärntner Mag. Darmann? – Abgeordneter Mag. Darmann:Gemeindevertragsbedienstetengesetz und die „Ja!“, Herr Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo? –Kärntner Allgemeine Gemeindeordnung geän- Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo: „Ja!“, Herrdert werden Abgeordneter Grebenjak? – Abgeordneter Gre-Der Landtag von Kärnten hat beschlossen. benjak: „Ja!“, Herr Abgeordneter Gritsch? –Ich beantrage die Annahme von Kopf und Ein- Abgeordneter Gritsch: „Ja!“, Herr Abgeordnetergang. Ing. Haas? – Abgeordneter Ing. Haas: „Ja!“,Mag. Darmann Herr Erster Präsident Lobnig? – Erster Präsident Lobnig: „Ja!“, Herr Abgeordneter Mandl? –Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Abgeordneter Mandl: „Ja!“, Frau AbgeordneteLobnig Rossmann? – Abgeordnete Rossmann: „Ja!“,Die Annahme von Kopf und Eingang wurde Herr Abgeordneter Ing. Scheuch? – Abgeordne-beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein ter Ing. Scheuch: „Ja!“, Herr AbgeordneterHandzeichen! – Das ist wieder mit den Stimmen Stark? – Abgeordneter Stark: „Ja!“, Herr Abge-von Freiheitliche, ÖVP und Grüne so beschlos- ordneter Stromberger? – Abgeordneter Strom-sen. Bitte zur dritten Lesung!Lobnig berger: „Ja!“, Herr Abgeordneter Suntinger? – Abgeordneter Suntinger: „Ja!“, Herr Abgeordne- ter Trettenbrein? – Abgeordneter Trettenbrein: „Ja!“, Frau Abgeordnete Warmuth? – Abgeord-
  • 122. 2808 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Weißnete Warmuth: „Ja!“, Herr Abgeordneter Zellot? Forstwirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlicher– Abgeordneter Zellot: „Ja!“; Herr Abgeordneter Raum und Personalangelegenheiten ist die ersteAstner? – Abgeordneter Astner: „Nein!“, Frau Lesung erfolgt. Nun erteile ich dem Berichter-Abgeordnete Mag. Cernic? – Abgeordnete Mag. statter das Wort und ersuche zu berichten! LobnigCernic: „Nein!“, Herr Abgeordneter Ing. Ebner?– Abgeordneter Ing. Ebner: „Nein!“, Herr Abge-ordneter Köchl? – Abgeordneter Köchl: „Nein!“, Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):Frau Abgeordnete Obex-Mischitz? – Abgeord- Poglitschnete Obex-Mischitz: „Nein!“, Herr Abgeordneter Danke schön, Herr Präsident! Ich berichte überIng. Rohr? – Abgeordneter Ing. Rohr: „Nein!“, den Tagesordnungspunkt 11, Ldtgs.Zl. 43-35/30,Herr Abgeordneter Schlagholz? – Abgeordneter das ist eine Änderung des Schulbaufondsgeset-Schlagholz: „Nein!“, Herr Zweiter Präsident zes. Hier geht es im Wesentlichen darum, dassSchober? – Zweiter Präsident Schober: „Nein!“, es bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich war,Herr Abgeordneter Seiser? – Abgeordneter Sei- aus den Förderungsmitteln Schulbaufondsser: „Nein!“, Herr Abgeordneter Strauß? – Ab- Räumlichkeiten in Schulgebäuden, die nichtgeordneter Strauß: „Nein!“, Herr Abgeordneter schulisch sondern anderweitig genutzt wurden,Tiefnig? – Abgeordneter Tiefnig: „Nein!“, Frau zum Beispiel für Kindergärten, für die Nachmit-Abgeordnete Adlassnig? – Abgeordnete Adlass- tagsbetreuung und so weiter, dass die nicht hin-nig: „Ja!“, Herr Abgeordneter Ing. Hueter? – eingerechnet werden konnten und dass es hierAbgeordneter Ing. Hueter: „Ja!“, Herr Abgeord- einen Abzug gegeben hat. Mit diesem Gesetzneter Poglitsch? – Abgeordneter Poglitsch: soll dies jetzt geändert werden, sodass in Zu-„Ja!“, Herr Abgeordneter Tauschitz? – Abgeord- kunft die Gemeinden die Möglichkeit haben,neter Tauschitz: „Jawohl!“, Herr Abgeordneter hier auch Gebäude, Anbauten oder Umbauten,Wieser? – Abgeordneter Wieser: „Ja!“, Frau die im Sinne der Kinderbetreuung oder im SinneAbgeordnete Wolf-Schöffmann? – Abgeordnete der vorschulischen Erziehung gebraucht werden,Wolf-Schöffmann: „Ja!“, Herr Abgeordneter dass diese auch über den Schulbaufonds abge-Holub? – Abgeordneter Holub: „Ja!“, Frau Ab- rechnet werden können. Ich bitte um das Einge-geordnete Dr. Lesjak? – Abgeordnete Dr. Les- hen in die Generaldebatte. Poglitschjak: „Ja!“.Mag. Weiß Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigLobnig Die Generaldebatte ist somit eröffnet und alsHohes Haus! Somit wurde mittels namentlicher erstes zu Wort gemeldet hat sich Herr Abgeord-Abstimmung die Mehrheit für diesen Antrag der neter Strauß und ich erteile ihm das Wort! Lobnigdritten Lesung zugestimmt. Ich komme nun zumTagesordnungspunkt Abgeordneter Strauß (SPÖ): Strauß 11. Ldtgs.Zl. 43-35/30: Geschätzter Herr Präsident! Geschätzte Damen Bericht und Antrag des Ausschusses und Herren des Kärntner Landtages! Geschätzte für Tourismus, Wirtschaft, Land- Zuhörerin und Zuhörer! Dass es auch anders und Forstwirtschaft, Europa, Ge- gehen kann, Herr Kollege Suntinger, sieht man meinden, ländlichen Raum und Per- bei dem Gesetz und da kannst du noch so starr schauen, ich werde dir einmal meine persönliche sonalangelegenheiten zur Regie- Antwort auf deine ständigen, in Zusammenhang rungsvorlage betreffend das Gesetz, mit meinen Wortmeldungen, wenn ich ans Red- mit dem das Kärntner Schulbau- nerpult trete, bekannt geben. Ich erspare mir fondsgesetz geändert wird jedoch, darüber zu philosophieren, was mir viel- ./. mit Gesetzentwurf leicht unter Umständen bei deinen Gebärden,Berichterstatter ist der Abgeordnete Poglitsch. wenn ich am Rednerpult stehe, mir persönlichMit der Zuweisung dieser Materie an den Aus- dazu einfällt. (Den Vorsitz übernimmt 3. Präs.schuss für Tourismus, Wirtschaft, Land- und Dipl.-Ing. Gallo.) Dass es auch anders gehen
  • 123. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2809Straußkann, zeigt es, wenn es der Ausschuss gut vorbe- re Einheiten, wo pro Jahrgang eine Klassereitet, wenn der Obmann sich selbst mit ein- zustandekommt, also nicht zehn Kinder, wo zumbringt, wenn man auch eine Begutachtung macht Beispiel in jeder Schulstufe nur zwei bis dreiund dementsprechend Vorbereitungen trifft. Ich Kinder sitzen. Kinder brauchen einen gesundenglaube auch, dass alle, die an dieser Begutach- Wettbewerb, um sich mit Gleichaltrigen verglei-tung und der Änderung des Schulbaufondsgeset- chen zu können. Weiters dann: Nachmittags-zes mitgearbeitet haben, konstruktiv dabei waren betreuung kann besser angeboten worden, wennund wir uns in der letzten Sitzung im Ausschuss mehr Kinder sind und wenn dadurch überhauptnach kurzer Zeit und auch durch Zuziehen von erst eine Gruppe zustandekommt. ÜberhauptAuskunftspersonen einstimmig darüber waren, kann bessere Infrastruktur, moderner Turnsaal,dass dieses Gesetz notwendig ist, dass es eine EDV zum Beispiel angeboten werden und Kin-wesentliche Verbesserung an den Schulstandor- der lernen soziale Kompetenzen. Das alles wirdten bringen kann, aber auch Synergien und dem- mit dieser Änderung ermöglicht, mit diesementsprechend unter Umständen auch finanzielle neuen Schulbaufonds. Organisatorisch ist esErleichterungen für die Betreiber der einzelnen natürlich auch sinnvoll. Das heißt für mich, Leh-Einrichtungen erreichen können. rereinsatz ist besser möglich, Vertretungsleis- tungen können besser abgedeckt werden. Kin-In diesem Sinne werden wir so wie im Aus- dergarten- und Volksschulkooperation ist besserschuss natürlich auch heute im Kärntner Landtag möglich, ebenso die Nahtstelle Volksschule zurdieser Änderung des Schulbaufonds unsere Zu- Hauptschule. Finanziell ist das natürlich auchstimmung erteilen. Danke für die Aufmerksam- sinnvoll, und das sowohl bei Gebäuden als auchkeit! (Beifall von Abg. Poglitsch durch Klopfzei- bei Personalkosten, weil eine effizientere Finan-chen auf die Bank. – zierung in dem Bereich dann möglich wird, da-Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Strauß her ist die neue Regelung im Schulbaufonds fachlich sinnvoll und zu begrüßen. Finanzmittel des Landes müssen im Sinne von Bildungsquali-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo tät und Versicherung von regionalen Bildungs-(F): zentren eingesetzt werden, deswegen von unsDipl.-Ing. Gallo auch die volle Zustimmung. Vielen Dank! (Abg.Als nächstes zu Wort gemeldet ist der Kollege Poglitsch: Bravo! – Beifall von der F-Fraktion.)Hannes Anton.Dipl.-Ing. Gallo Anton Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloAbgeordneter Anton (F):Anton (F):Da kann der Herr Bürgermeister ja nur zustim- Dipl.-Ing. Gallo Als nächstes erteile ich der Frau Kollegin Mag.amen, weil er wird sich ja auch mit seiner Ge- Doktorin Barbara Lesjak das Wort!meinde dadurch ein bisschen ein Geld ersparen. Dipl.-Ing. GalloAber es gibt natürlich viele andere Punkte, wa-rum und wieso dieser Schulbaufonds oder zu-mindest diese Änderung, glaube ich, für uns Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ): Dr. Lesjakganz wichtig ist, deswegen gibt es, glaube ich, Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Wir werdenvon überall her die Zustimmung. Ich möchte nur diesem Gesetz mit Bauchweh zustimmen. Es istein paar Stichworte geben und mich nicht lange natürlich zu begrüßen, dass Maßnahmen im Ge-ausführen, sondern die Schaffung von sogenann- bäudesektor zum Zweck der Reduzierung desten regionalen Bildungszentren, in denen Volks- Ausstoßes an Treibhausgasen zu forcieren sind.schule, Kindergarten, Musikschule, zum Teil „Es ist darauf Bedacht zu nehmen,“ steht da jetztauch Hauptschule, Nachmittagsbetreuung, alles im Gesetz. Das ist mir fast ein bisschen zu sanft.in einem Gebäude zusammengefasst werden Man müsste das doch etwas nachdrücklichersoll, macht auf jeden Fall Sinn und zwar aus formulieren, dann hätte ich nicht so viel Bauch-mehreren Gründen, das erste einmal, um damit weh. Das ist der eine Punkt, und der andere, dasbildungspolitisch wichtige Standorte in den Re- ist eine sinnvolle Regelung, dass der Fonds dagionen abzusichern. Die Kinder brauchen mittle- den Umbau und die Sanierung usw. auch die
  • 124. 2810 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. LesjakUnterbringung von Einrichtungen der Kinder- migkeit im Ausschuss passiert. Ich denke, auchbetreuung fördert. Das ist auch sinnvoll, aber das von uns, von Seiten der Gemeinden, ist das einebraucht Ressourcen. Es braucht auch eine finan- sehr willkommene Geschichte, deswegen auchzielle Zuwendungen, um diese bildungspoliti- von unserer Seite, der ÖVP, höchste Zustim-schen Standorte abzusichern. Allein mit einer mung und alles Gute diesem Gesetz! (Beifall vonGesetzesänderung wird es nicht getan sein. (Zwi- der ÖVP-Fraktion.) Ing. Hueterschenruf von Abg. Ing. Hueter.) Na ja, wenn Siejetzt den Schulumbau wollen auf Kindergärten,Horte, Kinderkrippen, Kindertagesstätten, dann Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallomuss schon einiges adaptiert werden, weil die (F):haben andere Bedürfnisse als Schulkinder. (Abg. Dipl.-Ing. GalloIng. Hueter: Es gibt 10 Millionen Euro dafür!) Hohes Haus! Mir liegt nunmehr keine weitereBitte? Ach so, es gibt 10 Millionen Euro dafür? Wortmeldung mehr vor, daher hat der Berichter-Na ja, das entnehme ich jetzt einer Information. statter das Schlusswort! Dipl.-Ing. GalloDa habe ich ein bisschen weniger Bauchweh, dasind wir eh dabei, aber es ist mir einfach wichtig,dass das wirklich ordentlich ist.Dr. Lesjak Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP): Poglitsch Ich verzichte auf das Schlusswort und bitte um das Eingehen in die Spezialdebatte.Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Poglitsch(F):Dipl.-Ing. GalloAls vorläufig Letzter zu Wort gemeldet hat sich Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallozum Tagesordnungspunkt 11 der stellvertretende (F):Klubobmann der ÖVP, Abgeordneter Ing. Ferdi- Dipl.-Ing. Gallo Die Spezialdebatte ist beantragt. Bitte, die Plätzenand Hueter.Dipl.-Ing. Gallo einzunehmen! Wer diesem Antrag auf Durchfüh- rung der Spezialdebatte die Zustimmung gibt, den bitte ich um ein zustimmendes Handzei-Abgeordneter Ing. Hueter (ÖVP): chen! – Das ist einstimmig so erfolgt. Ich bitte,Ing. HueterHerr Präsident! Hoher Landtag! Ich glaube, im zu berichten! Oder gibt es einen Antrag auf einPrinzip ist alles gesagt. Ich möchte natürlich verkürztes Verfahren? Dipl.-Ing. Galloauch haben, dass die Barbara ja nicht Bauchwehhat. 10 Millionen gibt es mehr. Ich glaube, es istein Weg in die richtige Richtung. Das heißt, für Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP):die Gemeinden richtig, weil wir uns Kosten spa- Poglitsch Nein, ist nur ganz kurz. Es sind nur zwei Zeilen.ren, natürlich die Synergieeffekte für die Kinderheranziehen, das heißt, alles unter ein Dach Artikel Ibringen. Ich denke, dass das ein Weg ist, mit Das Kärntner Schulbaufondsgesetz – K-SBFG,dem auch die Eltern leben können. Es ist ge- LGBl. Nr. 7/2009, wird wie folgt geändert:scheit, dass die Kinder, wenn sie heute in der 1. § 3 Abs. 3 letzter Satz lautet:Vormittagsbetreuung, im Kindergarten theore- Auf Vereinbarungen zwischen dem Bund undtisch auch in der Hauptschule sind, wo wir auch den Ländern gemäß Art. 15a B-VG, insbesonde-die Musikschule drinnen haben, wo alles unter re auf die Vereinbarung über Maßnahmen imeinem Dach ist, wo man ganz einfach die Kinder Gebäudesektor zum Zweck der Reduktion desauch gut betreut weiß und diese Synergieeffekte, Ausstoßes an Treibhausgasen, LGBl. Nr.wie besprochen, ausführt. 50/2009, ist Bedacht zu nehmen.Budgetär ist das in den Jahren 2011 und 2012 2. § 3 wird folgender Abs. 5 angeführt:mit jeweils 10 Millionen Euro aufgestockt wor- (5) Der Fonds darf den Umbau und die Sanie-den. Die Gemeinden müssen, um zu dieser 75- rung von Schulgebäuden nach Abs. 1 lit. a und bprozentigen Unterstützung zu kommen, diese auch für die Unterbringung von EinrichtungenKinderhorte, Kindergärten, Krabbelstuben, Mu- der Kinderbetreuung (Kindergärten, Horte, Kin-sikschule, alles integrieren. Es ist auch Einstim-
  • 125. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2811Poglitschderkrippen oder Kindertagesstätten) fördern, Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallosofern der Weiterbestand der Schulen aufgrund (F):der voraussichtlichen Schülerzahlen mittelfristig Dipl.-Ing. Gallogesichert erscheint. Die Annahme ist beantragt. Bitte um ein Zeichen mit der Hand, wenn Sie dem zustimmen! – Das3. In § 14 Abs. 2 lit. a und b wird jeweils das ist wieder einstimmig so beschlossen.Zitat „BGBl. I Nr. 85/2008“ durch das Zitat„BGBl. I Nr. 111/2010“ ersetzt. Damit kommen wir zum TagesordnungspunktArtikel II 12. (Abg. Holub meldet sich zur Geschäftsord- nung.) Bevor wir dazu kommen, hat sich der(1) Dieses Gesetz tritt an dem seiner Kundma- Herr Abgeordnete Holub zur Geschäftsordnungchung im Landesgesetzblatt folgenden Tag in gemeldet. Ich bitte ihn, zu sprechen!Kraft. Dipl.-Ing. Gallo(2) Zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Ge-setzes eingelangte Förderungsanträge sind nach Abgeordneter Holub (GRÜ):der neuen Rechtslage zu erledigen. HolubIch bitte um Annahme. Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Nach § 64Poglitsch K-LTGO stelle ich einen Antrag zur Abhaltung einer Enquete mit dem Überbegriff „Menschen-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo rechte“ nach dem Vorbild des steirischen Land-(F): tages und bitte, darüber abstimmen zu lassen! HolubDipl.-Ing. GalloDie Annahme von Artikel I und II ist beantragt.Bitte um ein zustimmendes Handzeichen! – Das Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Galloist einstimmig so beschlossen. Kopf und Ein- (F):gang, bitte!Dipl.-Ing. Gallo Dipl.-Ing. Gallo Danke schön! Sie haben den Antrag gehört. Darüber ist ohne Debatte abzustimmen. WerBerichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP): diesem Antrag auf Abhaltung einer EnquetePoglitsch betreffend „Menschenrechte“ die ZustimmungGesetz vom 10. Februar 2011, mit dem das erteilt, den bitte ich um ein Handzeichen! – DasKärntner Schulbaufondsgesetz geändert wird. ist mit großer Einstimmigkeit so beschlossen.Der Landtag von Kärnten hat beschlossen. (Abg. Holub übergibt dem Vorsitzenden den Antrag.)Ich bitte um Annahme.Poglitsch Wir kommen jetzt endgültig zum Tagesord- nungspunkt 12:Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo(F):Dipl.-Ing. Gallo 12. Ldtgs.Zl. 39-3/30:Kopf und Eingang ist zur Annahme beantragt. Bericht und Antrag des Kontrollaus-Bitte auch hier um ein Zeichen mit der Hand, schusses betreffend den Bericht überwenn Sie dem zustimmen! – Das ist wieder ein-stimmig so beschlossen. 3. Lesung, bitte! das Ergebnis der KostenüberprüfungDipl.-Ing. Gallo gem. § 10 K-LRHG betreffend Baulos „Landesstraße B 78 Obdacher Stra-Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (ÖVP): ße“ (Umfahrung Bad St. Leonhard)Poglitsch Zahl: LRH 7/G/2009Der Landtag wolle beschließen: Berichterstatter ist der Abgeordnete Gritsch.Dem Gesetz, mit dem das Kärntner Schulbau- Bevor ich ihm das Wort erteile, darf ich noch infondsgesetz geändert wird, wird die verfas- Erinnerung rufen, dass in der Obmännerkonfe-sungsmäßige Zustimmung erteilt. renz vereinbart worden ist, die Punkte 12 undIch bitte um Annahme.Poglitsch 13, nachdem es sich um dieselbe Straße handelt, in einer gemeinsamen Generaldebatte abzuhan-
  • 126. 2812 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Gallodeln. Jetzt hat der Berichterstatter Kollege Bern- das Ergebnis der Überprüfung gem. §hard Gritsch das Wort!Dipl.-Ing. Gallo 11 K-LRHG betreffend die Durch- führung des Bauvorhabens „Landes- straße B 78 Obdacher Straße“ (Um-Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): fahrung Bad St. Leonhard)GritschDanke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Ge- (1. Durchführungsüberprüfung)schätzte Kolleginnen und Kollegen! Zu diesem Zahl: LRH 17/D/1/2010Thema gibt es eine ausführliche Kostenüberprü- Der Berichterstatter ist wieder der Kollegefung seitens des Landesrechnungshofes zum Bernhard Gritsch, daher bitte ich um seinen Be-einen im Bericht vom 11. Februar 2009, zum richt! Dipl.-Ing. Galloanderen im Bericht vom 30. September 2010.Die Kostenverfolgung des Projektes „Umfah-rung Bad St. Leonhard“ wurde dem Landesrech- Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F):nungshof von der Abteilung 17, Straßen- und GritschBrückenbau, am 21.5.2010 vorgelegt. Die Pro- Danke, Herr Präsident! Geschätzte Damen undjektentwicklung, die Soll-Kosten sowie die Fi- Herren! Ich verweise auf das vorhin Erwähntenanzierung hat der Rechnungshof bereits im und darf auch noch festhalten, dass der Landes-Zuge der Großvorhabensprüfung eingehend rechnungshof dieses Projekt nach Fertigstellungdurchleuchtet, wobei aufgrund der Kostenkritik einer abschließenden Durchführungsüberprüfungauch Umplanungen stattgefunden haben, wo unterziehen wird.trotz Erhöhung von Projektierungskosten und Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebat-Grundstückseinlösung von 2 Millionen Euro te. Gritschdoch eine deutliche Baukostenreduzierung in derHöhe von 16 Millionen Euro bewerkstelligtwurde und so insgesamt die Gesamtkosten von Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo49 auf 33 Millionen reduziert werden konnten. (F):Es waren im Kontrollausschuss auch die Mit- Dipl.-Ing. Galloglieder seitens der Straßenbauabteilung, der neue Ich danke dem Berichterstatter! Die Generalde-Leiter Dipl.-Ing. Bidmon, geladen und auch die batte ist jetzt zu beiden TagesordnungspunktenKommunalvertreter aus der Gemeinde Bad St. 12 und 13 eröffnet. Mir liegen bereits Wortmel-Leonhard. Dort hat man auch gesehen, dass es dungen vor, die erste ist vom Abgeordneten Ing.eine einstimmige, positive Zustimmung zu der Ebner. Ich bitte ihn, zu sprechen! Dipl.-Ing. GalloSituation gegeben hat, wobei auch der Landes-hauptmann und Verkehrsreferent sehr ein-drucksvoll belobigt wurde. Abgeordneter Ing. Ebner (SPÖ): Ing. EbnerIn diesem Sinne beantrage ich das Eingehen in Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Werterdie Generaldebatte.Gritsch Präsident! Geschätzte Zuhörerinnen und Zuhö- rer! Herr Landeshauptmann! Wenn man die heu- tige Tagesordnung anschaut, dann ist es irgend-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo wie merkwürdig. Wir haben drei Rechnungshof-(F): berichte heute in der Tagesordnung. Einer istDipl.-Ing. GalloDipl.-Ing. GalloDipl.-Ing. Gallo gleich am Anfang von der Tagesordnung ge-Die Generaldebatte ist eröffnet und gleichzeitig kommen und zwei sind zum Schluss. Ich glaubeunterbrochen, um die Berichterstattung zum nicht, dass das damit vielleicht damit zu tun hat,Tagesordnungspunkt 13 vorzunehmen. Tages- dass der vielleicht vom Rechnungshof eher kri-ordnungspunkt 13: tisch ausfällt, weil ja um dreiviertel sechs wahr- scheinlich keine Medien mehr da sind. (Abg. Mag. Darmann: Unterschiedliche Ausschüsse!) 13. Ldtgs.Zl. 39-15/30: Das glaube ich nicht! (Abg. Mag. Darmann: Bericht und Antrag des Kontrollaus- Unterschiedliche Ausschüsse!) Aber das macht schusses betreffend den Bericht über nichts! Den Medien ist der Rechnungshofbericht
  • 127. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2813Ing. Ebnerohnehin bekannt. Sie haben ja auch schon dar- immerhin nur 22 Prozent des Gesamtverkehrsüber geschrieben. Der Bericht ist bereits am wird die Umfahrung benützen und nicht, wie zu11.2.2009, also drei Wochen vor der Landtags- Beginn angenommen, 65 Prozent. Damit wirdwahl, im Landtagsamt eingetroffen. Wir behan- das Ziel, den Hauptplatz spürbar zu entlasten,deln ihn jetzt genau zwei Jahre danach. Eigent- nicht erreicht. Grundablösen in einer Höhe vonlich nur zum Kopfschütteln, muss ich sagen. Es 7,6 Millionen wären eigentlich laut Vorgabenwar so, dass das Ziel der Umfahrung eigentlich dem Rechnungshof zur Prüfung vorzulegen ge-eine Verkehrsentlastung des Ortszentrums Bad wesen. Auch das wurde nicht durchgeführt undSt. Leonhard sein soll, was auch absolut richtig gemacht. Noch ein Satz zum Thema Lärm-und notwendig ist. Doch die Geschehnisse im schutzwände. Hier wurde auch nicht nach denVorfeld und bei der Ausführung – es ist ja noch Richtlinien vorgegangen, sondern es wurde ei-lang nicht fertig – zeigt dort der Rechnungshof- gentlich zur Akzeptanzerhöhung eine überdi-bericht auf. Da kommt man schon sehr ins Stau- mensionierte Ausführung vorgesehen, wie amnen über gewisse Dinge. Das Wichtigste, bevor 14. Mai des Jahres 2003 hat der heutige Herrman ein Projekt so einer Größenordnung angeht, Landeshauptmann für die überdimensioniertenist dort eigentlich nicht gemacht worden, näm- Lärmschutzwände frei nach dem Motto „Es be-lich, dass man die Verkehrsfrequenz und die steht zwar kein gesetzlicher Anspruch, aber ichVerkehrsströme einmal eruiert, einmal zählt: bin ja der Gute, ich gebe den Anrainern halt einWie verhält sich der Quell- und Zielverkehr? Wo bisschen mehr und ein bisschen größere Lärm-fahren die Leute hin? Das kommt mir so vor, schutzwände, dann geben sie eine Ruhe. Daswie wenn einer ein Haus baut, er fängt halt ein- Geld fehlt halt dann bei den anderen wichtigenmal an, weil er weiß eh noch nicht, wie viele Straßenprojekten im Land, aber was soll´s.“Leute drin wohnen werden. Man hat als Pla- Diese Projekte, die anderen Straßenprojekte,nungsgrundlage eine Verkehrszählung des Bun- werden halt dann zurückgestellt um ein Jahr, umdes aus dem Jahre 2000 herangezogen. Damals zwei Jahre, drei Jahre oder vier Jahre und sowurden 6.700 Fahrzeuge auf der Landesstraße werden Straßensanierungsmaßnahmen zurück-gezählt, davon ein hoher LKW-Anteil mit 10,5 gestellt und zurückgestellt, bis der UnterbauProzent. Für die Bemessung der Umfahrungsva- nicht mehr zu retten und damit dann eine Gene-rianten, das sind die Ausbauparameter, ging man ralsanierung notwendig ist, die wesentlich teurerdamals davon aus, dass 65 Prozent des Verkehrs kommt als wenn man die Sanierung kontinuier-diese Umfahrung benützen wird. Dann hat man lich macht. Aber es geht eigentlich munter wei-angefangen, zu planen und erst 2005 hat man ter, wenn man den Rechnungshofbericht liest. Essich dann entschlossen, doch Einzelmessungen wurden dann einige Varianten geplant, so unterdurchzuführen und 2007 hat man eine Verkehrs- anderem die Varianten 4, 4a, 4b, aber es gabstromanalyse speziell auch für LKWs gemacht. keine kostenmäßige Bewertung und schon garWas auch wichtig wäre, nämlich im Ortszentrum nicht – was in solchen Fällen notwendig ist –von Bad St. Leonhard, wo die Anrainer vom eine Nutzwertanalyse. Dann gab es vom LandDurchzugsverkehr sehr geplagt sind, in der Kärnten noch immer keine Variantenentschei-Nacht eine Zählung durchzuführen, hat bis heute dung. Dann kam es zu den Varianten 5 mit 28nicht stattgefunden. Eine Untersuchung dieses Millionen, Variante 5a mit weniger als 17 Milli-Verkehrsverhaltens in der Nacht hat wie gesagt onen und 5b auch mit 17 Millionen. Die Abtei-laut Rechnungshofbericht bis heute nicht stattge- lung 17 hat dem Referenten damals empfohlen,funden. Frei nach dem Motto, das der Rolf Ho- die Variante 5b umzusetzen. Eine Variantenent-lub immer zu sagen pflegt: „Zuerst bau ma, scheidung ist auch damals nicht erfolgt. Dannnåcha schau ma!“ Nunmehr stellt sich nach dem wurde von den Anrainern eine UnterflurtrasseGutachten eines Sachverständigen für die Ver- gewünscht, die wäre dann natürlich um 11 Mil-kehrsplanung heraus, dass trotz der aufwendigen lionen teurer gekommen. Man ist draufgekom-Umfahrung 78 Prozent des Gesamtverkehrs auch men, dass man sich durch die Ablöse der betrof-in Zukunft am Hauptplatz stattfinden wird, weil fenen Anrainerobjekte eine Unterflurtrasse er-eben Quell- und Zielverkehr Bad St. Leonhard sparen könnte. Eine dann durchgeführte Nutz-ist. Eines ist richtig, der hohe LKW-Anteil auf wertanalyse ergab, dass die Variante 1a die besteder Landesstraße wird zum großen Teil außen wäre. Der Straßenbaureferent aber zeigte sich alsherumgeführt, was auch gut und richtig ist. Nur, „big spender“. Er gab die Planungsparameter
  • 128. 2814 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Ebnervor, Trasse neu ab Kilometer 3,0, Ablösung aller schauen. Jedenfalls bedanke ich mich beimObjekte im Bereich des Hammerhauses, Errich- Rechnungshof für die genauen Recherchen undtung Unterflurtrasse Badsiedlung, Errichtung nehme diesen erschütternden Bericht, was denUnterflurtrasse Bahnquerung, Entwurfsge- Bericht des Tagesordnungspunktes 12 betrifft,schwindigkeit im Bereich der Unterflurtrasse der zur Kenntnis.Bahnquerung sollte 80 km/h betragen. Die Kos- Was die Durchführungsüberprüfung betrifft,ten, na ja, mittlerweile bei 35 Millionen Euro, möchte ich sagen, dass es schon bei der Kosten-erforderten ein Sonderfinanzierungsmodell, das überprüfung des Landesrechnungshofes vielemit dem Fordereinlösemodell dann geregelt Kritikpunkte gegeben hat. Daher ist es auchwurde, das dem Landtag ja bekannt ist. Dem nicht verwunderlich, dass man hier den VersuchLandesrechnungshof wurde auf Nachfrage hin macht, so wenig Informationen wie möglichim Jahre 2008 eine überarbeitete Kostenzusam- weiter zu geben und an das Tageslicht zu brin-menstellung von 65 Millionen unterbreitet. 65 gen. Wie sonst wäre es möglich, dass der Ver-Millionen, das ist ungefähr soviel, wie für den pflichtung, bei Bauvorhaben in dieser Größen-gesamten Ausbau der B 100 von Spittal bis zur ordnung dem Rechnungshof periodische Berich-Landesgrenze vorgesehen ist. Kein Wunder, te zu liefern, nicht nachgekommen wurde. Nachwenn bei der Ablöse der Objekte überaus groß- der Kritik durch den Landesrechnungshof vorzügig vorgegangen wurde, wie es auch aus dem der Wahl 2009 hat der Landeshauptmann denRechnungshofbericht zu entnehmen ist. Aber Rechnungshof für seine Kritik gescholten undmacht nichts, die anderen Bauvorhaben in den nach der Wahl hat er sich einsichtig gezeigt undübrigen Landesteilen können ja warten. Zum hat sich sogar bedankt für die Anregungen desBeispiel auf der B 70 d, der Harbacherstraße, Rechnungshofes. Das Projekt wurde dann vorEinbindung in die B 70, zurückgestellt um vier allem im südlichen Bereich umgeplant. 2009Jahre, B 80 auch, Lippitzbachstraße-Unterrain- folgten weitere Variantenuntersuchungen zurRuden zurückgestellt um zwei Jahre, B 82 See- Überprüfung von Einsparungspotentialen, derbergstraße-Launsdorf-Kreisverkehr zurückge- neue Trassenverlauf wurde dann vor etwas mehrstellt um drei Jahre und so weiter, und so weiter. als einem Jahr, am 5.2., festgelegt auf der südli-Die Liste ist lang, es mag dort und da vielleicht chen Seite. Und das, obwohl bis heute das Ein-Gründe geben, warum es zurückgestellt ist. Viel- vernehmen mit allen Grundeigentümern nochleicht weil man noch nicht in den Verhandlun- nicht hergestellt ist. Der Infrastrukturausschussgen ist, aber natürlich gibt es auch Gründe, weil des Landes, dem ich auch angehöre, hat im Vor-das einfach nicht mehr finanzierbar ist, weil da jahr, am 26. August, die Baustelle besichtigt undeben in gewisser Weise Gigantomanie Platz hier wurde uns erklärt, dass die prognostiziertengegriffen hat. Die Liste ist lang und es wurden Baukosten 32 Millionen betragen werden undim Jahre 2008, wenn man den Rechnungshofbe- die zu erwartenden Kosten für die Grundeinlöse,richt durchliest, 54 Bauvorhaben zumindest um für die Projektierung und Finanzierung von 23ein Jahr, einige Projekte auch länger, zurückge- Millionen blieben unerwähnt. Das Fordereinlö-stellt. Dabei sind ja die Bundesstraßen, ich habe semodell allein kostet eine Finanzierungssummevorher von den Bundesstraßen gesprochen, noch von 9 Millionen. Da muss man sich fragen, obin einem halbwegs guten Zustand, denn die wur- das wirklich so gescheit war. Es ist auf alle Fälleden ja erst vor wenigen Jahren vom Bund an das festzuhalten, dass die erforderlichen Bewilligun-Land übergeben. Die Landesstraßen hingegen gen, die Bescheide und Genehmigungen bis zumsind ja in einem viel schlechteren Zustand, wie heutigen Tag noch nicht zur Gänze vorliegenman aus dem Bericht, den wir vor einem Jahr und außerdem wird im Durchführungsberichtungefähr im Infrastrukturausschuss zur Verfü- nochmals, wie schon im ersten Bericht, daraufgung gestellt bekommen haben, lesen kann. hingewiesen, dass nur 22 Prozent des Gesamt-Meine Damen und Herren, der vorliegende Be- verkehrs auf eine neue Umfahrungsstraße umge-richt ist eigentlich eine Auflistung von, na ja, leitet werden und die Ausbauparameter für diesagen wir einmal nicht sehr professionellen Vor- Geschwindigkeit von 80 km/h viel zu hoch ange-gangsweisen. So ein Rechnungshofurteil lässt legt wurden. (Zwischenruf von LH Dörfler.) Dasauch einen heutigen Straßenreferenten und einen – warte, ich komme gleich zum Simon Maier –Landeshauptmann, glaube ich, nicht so gut aus- wird auch noch untermauert mit der Feststellung,
  • 129. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2815Ing. Ebnerdass die Straße, mit den Ausbauparametern, wie ist, dass der Rechnungshof bis heute keine Auf-wir sie haben, auch für die Zukunft hochgerech- stellung der bis jetzt aufgelaufenen Kosten erhal-net auf die nächsten 15 Jahre, nur zu 33 Prozent ten hat. Meine Damen und Herren, es ist hoch anausgelastet wird. Und wenn man heute, der Lan- der Zeit, dass man das Grundlegendste unsererdeshauptmann hat ja in einer Aussendung be- Infrastruktur, nämlich die Straßen und den not-kannt gegeben, die Kritik des Rechnungshofes wendigen Erhaltungszustand politisch außersei nicht gerechtfertigt, weil damit 1.500 LKWs Streit stellt und sich keine Umfahrungsdenkmaleweniger durchs Ortszentrum fahren, dann ist das zu Lasten der übrigen Straßen setzt.nur bedingt richtig, denn niemand hat eine not- In der Hoffnung, dass dieser Rechnungshofbe-wendige Umfahrung von Bad St. Leonhard in richt in Zukunft Gehör findet, nimmt die SPÖFrage gestellt, niemand. Zu kritisieren sind die diesen Rechnungshofbericht in der Hoffnung aufVorgangsweise und die Ausbauparameter. Klei- Läuterung bei den Verantwortlichen zur Kennt-nere Ausbauparameter hätten einen Großteil der nis. Danke! (Abg. Astner: Bravo! – Beifall vonKosten erspart. Dass der Bürgermeister von St. der SPÖ-Fraktion.)Leonhard, der Simon Maier, über die jetzige Ing. EbnerUmfahrung erfreut ist, ist ja klar und legitim.Wenn ich in meiner Gemeinde eine vergoldeteUmfahrung kriege, dann würde ich auch nicht Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallodagegen sein, das ist ja auch klar, aber wenn die (F): Dipl.-Ing. GalloAufgabe des Straßenreferenten die ist, eine Ge- Auf der nächsten Wortmeldung steht in blauermeinde hervorzuheben und 131 sozusagen da- Schrift „Holub, Grün“. Ich bitte daher den Kol-durch zu benachteiligen, dann glaube ich, kann legen ans Rednerpult. Dipl.-Ing. Galloman von Objektivität hier nicht mehr reden. Undes sollte, glaube ich, außer Streit gestellt werden,ob das Rot, Blau, Schwarz ist, das ist ganz Abgeordneter Holub (GRÜ):wurscht, man muss die Sachen systematisch Holubangehen und technisch angehen. Hier ist das (LH Dörfler: Nachher wird´s wenigstens lustig!)Gegenteil der Fall. Zu Lasten der Umfahrung Dankeschön! Geschätzter Herr Präsident! SehrBad St. Leonhard müssen viele, viele Bauvorha- geehrter Herr Landeshauptmann! Diesen Straußben – der Rechnungshof hat das in seinem zwei- mit Bad St. Leonhard, den fechten wir schonten Bericht ja angefügt – zurückgeschoben wer- lange aus, denke ich. Seit dem Jahr 2004 mitden. Ich frage mich, was die Abgeordneten in dem ehemaligen Ur-, Urgestein von Bürgermeis-den anderen Regionen in ihren Bereichen sagen, ter, Leopold Guggenberger, der dort mit einemwie sie argumentieren gegenüber so einem teu- violetten Schlafsack antanzte und sich irgendworen Bauwerk. Auf die Gemeindeebene herunter hingelegt hat, wo er gedacht hat, dass eine großegebrochen würde ich sagen, so eine Vorgangs- Lärmschutzwand kommen wird. Bürgerinitiati-weise ist, wenn ich daheim bei mir auf der einen ven haben sich je nach Trasse gegründet undSeite eine Straße vergolde, fix und fertig, alles wieder aufgelöst, aber es spricht für dich, dassPipapo, auf der anderen Seite haben sie noch du dich der Diskussion stellst und dass du jetztimmer eine Schotterstraße. Das würde kein Bür- das abholst, was der Rechnungshof für dich be-germeister tun und ich glaube auch, dass das reitet hat. Es ist, sagen wir, kein glücklichesnicht die richtige Vorgangsweise von einem Projekt geworden. Die Hauptfehler, glaube ich,Straßenreferenten des Landes Kärnten ist. Eine sind schon aufgezählt worden. Die Zählung hatgeringere Ausbaugeschwindigkeit hätte die Kos- nicht gepasst, aber man hat sich auch nicht wirk-ten beim Straßenbau und beim Lärmschutz mi- lich zu einer Variante durchgerungen, nämlichnimiert, aber das wird nicht gemacht, im Gegen- früh genug, und man hat in der Planungsphaseteil, es wurde der Ausbauparameter von 80 km/h dann nicht irgendwann einmal Abstand davonnicht geändert und die Lärmschutzmaßnahmen genommen, so Gallo, was machen wir da eigent-wurden, um die Akzeptanz der Bevölkerung zu lich? Wenn man sich die Kosten anschaut, dieerhöhen, noch größer ausgeführt als gesetzlich ursprünglich prognostiziert waren, ich glaube, davorgegeben. Und das alles zu Lasten der übrigen waren 7 Millionen Schilling am Anfang. 7 Mil-Straßenbaumaßnahmen in Kärnten. (Abg. Sun- lionen Schilling und dann ging das hinauf bis 70tinger: Amen!) Was eigentlich unglaublich ist, Millionen Euro. Also den Unterschied würd´ ich
  • 130. 2816 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeHolubgern Klavier spielen können. Ich denk mir, das wo hinein moniert, ist nur die Finanzierung undhat ungefähr das Ausmaß von einem Fußballsta- sind nur die Planungskosten. Die Fehler sinddion. Ich sage ja nichts, gut sie sind ja von der wirklich mannigfaltig und das einzige, was wirZweckmäßigkeit her ähnlich, aber wenn man das wirklich machen können, ist, aus dem zu lernen.jetzt unbedingt braucht und wenn wir reich sind Trotzdem, der Gerhard Dörfler trägt die Verant-und wir sagen, okay, wir bauen jetzt jedem ein wortung, hier ist viel auf der Machtebene pas-Fußballstadion in seinen Garten oder eine Um- siert, es wurden die Varianten nicht gewählt, diefahrung, aber dieses Geld geht ja woanders ab im vorgeschlagen worden sind. Ich versteheund aus dem müssen wir einfach lernen. Der wirklich nicht, warum er bei so vielen VariantenGerhard Dörfler hat seinerzeit einmal gesagt, es dann eine solch teure wählen muss. Auch dieist ihm wurscht, was der Rechnungshof sagt. Akzeptanz der Bevölkerung, man kann die Grundstücke nicht einfach ablösen und dannIch verstehe sehr wohl die Gemütsregung, da- fährt man wo anders vorbei oder hat durch diesenach hat er gesagt, ja, er dankt dem Rechnungs- Ablöse einfach schon selbst ermöglicht, dass eshof. Das ist, glaube ich, der richtige Weg, dass nur dort geht. Ich kann mich an einen Bauernwir alle dem Rechnungshof danken, wir alle erinnern, der mir geschrieben hat, dass er sichmachen Fehler. Hier sind viele Fehler gemacht aufhängen wird, wenn es dort vorbei geht. Ichworden, abgesehen von der Finanzierung als verstehe auch die Verhandlungen mit der Bevöl-Forfertierungsmodell. Ich habe nachgeschaut, kerung dort, aber es nützt nichts, wenn ich denich bin, glaube ich, jetzt schon zum siebten oder falschen Grund ablöse und dort vorbei fahre.achten Mal da heraußen und schimpfe auf die Das sind wirklich alles Sachen, wo ein UnglückUmfahrung Bad St. Leonhard, die keine wirkli- passiert ist. Ich weiß, der Gerhard Dörfler hatche Umfahrung ist, sondern eine Nord-Süd- mich jedes Mal beschimpft und angeschrieenVerbindung. Das Forfertierungsmodell kommt und Tod und Teufel, aber ich bin auf der Seiteaus dem Außenhandel der Monarchie mit China des Rechnungshofes. Ich möchte gerne demund kostet 9 Millionen Euro. Ist sicherlich ein Rechnungshof helfen, er hat keine dankbarephantasiereiches Modell, keine Frage, die Hypo Aufgabe, wenn er sich mit dem Chef anlegt.wird eine Freude haben. Trotzdem, wenn man Aber in dem Fall bin ich voll auf der Seite dessieht, welchen Auflauf wir heute gehabt haben Rechnungshofes und Gerhard Dörfler, du wirstwegen € 900.000,--, wo man in der Verwaltung das verantworten müssen. Danke! (Beifall vonspart und hier hatte man angedacht, 70 Millionen Abg. Dr. Lesjak und von der SPÖ-Fraktion.)in eine Umfahrung zu stecken. Der Kollege Eb- Holubner hat gesagt, nur 22 Prozent Entlastung, das istes ja noch nicht einmal! Es ist auf 16 ProzentEntlastung herunter gegangen und da muss man Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallowirklich die Zweckmäßigkeit in Frage stellen. (F): Dipl.-Ing. GalloDas ist das Traurige daran, dass man beim Bau Ich gebe das Wort weiter an den Kollegen Franzjetzt den Kreisverkehr so dimensioniert hat, dass Wieser. Dipl.-Ing. Galloman ihn schon mit 16 bis 20 Prozent angenom-men hat, zeigt eigentlich, dass man die eigenenVerkehrszählungen in der Art ernst genommen Abgeordneter Wieser (ÖVP):hat und am Schluss gespart hat. Trotzdem, hätte Wiesersich der Rechnungshof nicht eingemischt, wäre Herr Präsident! Herr Landeshauptmann! Zu die-es noch teurer gewesen und er wäre eigentlich sem Tagesordnungspunkt möchte ich vielleichtschon bei den Grundstücksablösen zu fragen feststellen, dass es eigentlich schon eine sehrgewesen, weil diese bei einer Summe von 7 Mil- langwierige Angelegenheit ist. 2002 hat manlionen schon eine Großvorhabensprüfung nach begonnen, sich mit der Umfahrung von Bad St.sich hätten ziehen müssen. Viele, viele Kritik- Leonhard zu beschäftigen. Es ist schade, dasspunkte, wobei auch dieser lustige Ausflug am 2002 dies nicht schon verwirklicht worden ist,26.8.2010, wo der zuständige Beamte dann ein- denn damals hat man über Kosten von 8 bis 10fach die Hälfte der Kosten verschweigt und den Millionen Euro gesprochen. Das Land hätte sichAbgeordneten erzählt, das kostet nur 32 Millio- in dem Fall sehr viel erspart. Das war damalsnen und "der Rest ist Schweigen", wird irgend- aber anscheinend nicht möglich und so ist es erst
  • 131. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2817Wieser2006 dazu gekommen, dass von der Landesre- Schwerverkehr weg ist, wenn die eigentlichegierung an und für sich die Genehmigung gege- Hauptbelastung, die der Schwerverkehr ist, derben hat, die damals etwa 35 Millionen ausge- durchfährt, dementsprechend reduziert wordenmacht hat, wie man dem Rechnungshofbericht ist. Wir werden diesen Rechnungshofberichtentnehmen konnte. Bei der Ausschreibung ist dementsprechend auch zur Kenntnis nehmen.dann zutage gekommen, dass die Kosten sehr Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Wieserviel höher ausgefallen wären, aber dann derRechnungshof aufgezeigt hat, dass es Möglich-keiten gibt, vielleicht doch die Unterflurtrasse, Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallodie damals zum Beispiel vorgesehen gewesen (F):wäre oder zum Beispiel den Bahnübergang, der Dipl.-Ing. Galloüberdimensioniert war, in der Form umzuändern, Ein grüner Farbe strahlt mir jetzt die Wortmel-dass da eine Kostenreduktion doch möglich ge- dung des Abgeordneten Adolf Stark entgegen.wesen ist. Eine Kostenreduktion, die aber vor Ich bitte ihn, zu sprechen! Dipl.-Ing. Galloallem deshalb zustande gekommen ist, weil mansich mit den Betroffenen zusammengesetzt hat.Es hat Gespräche mit der Gemeinde gegeben, Abgeordneter Stark (F):mit der Straßenverwaltung gegeben und es wur- Stark Vielleicht habe ich auch eine grüne Ader gegen-den Varianten gesucht, Einsparungsmaßnahmen über dem Herrn Holub, der ist sowieso immerwurden gesucht, die auch verändert und umge- gegen alles. Lieber Herr Holub, du warst einmalsetzt wurden. Man muss trotzdem festhalten, bei dieser ganzen Sache nicht dabei, wir kom-dass in Bezug auf die Kosten zwar auf der einen men schon zurück auf diese ganzen Punkte.Seite durch die Kritik des Rechnungshofes eine Wenn ich so die Zeitungen verfolgt habe, wollteneue Variante gewählt worden ist, wo geringere dieser Habsburg – er ist ja auch ein ParteifreundKosten angefallen sind. Trotzdem sind in der von dir und ein Grüner – dort einen Tunnel ha-Endabrechnung sehr hohe Kosten in der Form ben, der noch mehr Kosten verursacht hätte. Dasvorhanden, dass diese 33 Millionen ohne Pla- wurde dann auch bei geschickten Verhandlungennung, ohne Ablösung und ohne Finanzierungs- von unserem Herrn Landeshauptmann wohlkosten im Raum stehen. weggetan. Wenn wir heute von Verkehrsfre-Ich kann nur eines machen: Ich kann der Ge- quenzen, Verkehrsströmen reden, dann muss ichmeinde Bad St. Leonhard, dem Bürgermeister schon sagen, Umfahrungen haben immer etwasdanken, der es verstanden hat, alle Fraktionen in Besonderes in sich. Auch wenn man redet vonder Gemeinde hinter sich zu bringen, gemeinsam Verkehrsströmen und Verkehrsfrequenzen mussfür diese Umfahrung dann zu kämpfen. Damit man auch das sagen, dass man vom Obdacherhat er Gehör beim Landeshauptmann als Stra- Sattel durch das Lavanttal herunter mit dieserßenbaureferent gefunden und hat zu dieser Lö- Umfahrung dann auch nicht mehr den Ortskernsung dazu beigetragen. Ich kann aber auch dem befahren wird, sondern man außen herum fährt.Rechnungshofdirektor Dr. Reithofer recht herz- Das hat es bei vielen, vielen Umfahrungen ge-lich gratulieren, weil es ihm mit seiner Kritik zeigt, dass zuerst alle in Euphorie waren, wirauch gelungen ist, Kosten zu vermindern und brauchen eine Umfahrung und dann war ichdazu beizutragen, dass darüber nachgedacht selbst oft bei Straßenrechtsverhandlungen, dasswurde, welche Variante oder welche Einspa- sie gesagt haben, es fahren keine Leute mehr inrungsmöglichkeiten man hat und diese auch zum das Zentrum, die Wirtschaft wird kaputt undTeil, nicht vollständig, aber zum Teil eben um- dergleichen mehr.gesetzt worden sind. Besonders gratulieren kann Lieber Herr Landeshauptmann, wir sollen wasich der Bevölkerung, die diese Umfahrung ge- tun und du weißt ja, du warst des Öfteren auchkriegt hat und damit wirklich eine Verkehrsent- mit dabei, wie wir das verhandelt haben. Ichlastung vonstatten gehen wird. Auch, wenn im- muss dir eines gratulieren, du hast nämlich, auchmer kritisiert wird, dass nur der Schwerverkehr wenn der Rechnungshof das aufgezeigt hat, dasweg ist, aber ich kann mich aus Völkermarkter ist auch seine Aufgabe und ist sehr wichtig, dassSicht dem nur anschließen. Man ist wirklich in man gewisse Varianten und Einsparungsmaß-einer Stadt oder in einem Ort froh, wenn der nahmen einfließen hat lassen. Lärmschutzwände,
  • 132. 2818 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeStarkwenn ich ihn so durchgelesen habe, die Lärm- werden schlussendlich wieder eingespart, weilschutzwände, selbstverständlich haben die Be- wir keine Reparaturen und keine anderen Dingewohner diese gefordert. Früher vier Meter hohe für die Umfahrung noch machen. Wenn der Si-Lärmschutzwände, dann wollte man einen Tun- mon Maier bei dieser Ausschusssitzung meint,nel haben und dergleichen mehr, so wurde viel man habe bei der Umfahrung die beste LösungGeld eingespart, wir wollen statt vier Meter hohe gefunden, er dankt dem Herrn Landeshaupt-Lärmschutzwände 5,5 Meter hohe Lärmschutz- mann, der x-mal vor Ort war, Danke auch demwände. Wenn man beim Kreisverkehr mit der Abteilungsleiter Bidmon und Projektleiter Dipl.-Familie Mitterbacher spricht, was wollen die Ing. Steinmetz für die gute Zusammenarbeit,haben, Lärmschutzwände. Sie wollen sich da dann ist das, glaube ich, schon ein Dank an diemitzählen. Wenn man sagt, der Herr Landes- verantwortlichen Politiker, die offensichtlichhauptmann war der „Big Spender“, dann muss auch mit der Bevölkerung im Einklang gehenich Ihnen sagen, er hat sich mit den Betroffenen und das Beste für ihre Ortschaft Bad St. Leon-dort arrangiert. Es ist besser, sich vorher zu ar- hard wollen. Wir danken auch dem Herrn Lan-rangieren, als danach wieder Reparaturen durch- deshauptmann, dass er mit viel Feingefühl undzuführen, die wahnsinniges Geld kosten, das mit viel Umsicht für diese Umfahrung gekämpftDoppelte kosten, was jetzt die Errichtung ist. Er hat, die sie jetzt bauen. Ich hoffe, dass wirklichhat sich mit den Sorgen der Bevölkerung in Bad die Entlastung im Ortskern von Bad St. Leon-St. Leonhard auseinander gesetzt. Er hat auch hard durchgeführt wird. Ich glaube, wir werdenein offenes Ohr gehabt für gewisse Abrisstätig- noch hier herinnen sitzen, wenn die Erstenkeiten und Umfahrungstätigkeiten, die er mit kommen und sagen werden, wir haben zu wenigdem Bürgermeister von Bad St. Leonhard dann Verkehr im Ortsgebiet, wir müssen wieder eineauch durchgeführt hat. verkehrstechnische Lösung finden, damit der Verkehr wieder in den Ort hinein kommt. Dan-Wenn man hier davon spricht, dass man diese ke! (Beifall von der F-Fraktion.)teuerste oder goldene Straße dort baut und viele Starkandere Straßen dann rückgestellt werden, dannmuss ich dazu sagen, dass es bei uns einen Kata-log gibt. Du weißt auch, bei unserem Ausschuss Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallowerden diese Punkte sehr wohl sehr, sehr seriös (F): Dipl.-Ing. Gallound sehr ernst behandelt. Es ist immer so, dass Auch das für Straßenbau zuständige Regie-jeder herkommt und sagt, seine Straße ist als rungsmitglied hat den Debattenbeiträgen zuge-erstes durchzuführen, seine Straße ist als erstes hört und sich zu Wort gemeldet. Herr Landes-zu richten. Daher gibt es einen Prioritätenkata- hauptmann, ich bitte um deine Wortmeldung! Dipl.-Ing. Gallolog, der ist nicht starr, der ist flexibel und er wirdauch immer wieder angepasst. Wenn man dannim Rechnungshofbericht drin sieht, dass man Landeshauptmann Dörfler (F):2008 prognostizierte Kosten von 40 bis 48 Mil- Dörflerlionen gehabt hat, wurde das auch wieder redu- Hohes Haus! Geschätzte Damen und Herren!ziert. Eine Bahnunterführung, wie diese von den Zuerst darf ich dir, lieber Rolf, schon sagen,Kärntner Ziviltechnikern geschätzt wurde, um diese Verantwortung übernehme ich gerne!10 Millionen höher war als normal. Da muss Denn der Habsburg-Tunnel hätte 200 Millionenman sagen, es wurde dies berücksichtigt, abge- gekostet, der grüne Tunnel Bad St. Leonhard.blasen und eine andere Variante wurde durchge- Nur, damit man weiß, wie heute im Nachhineinführt. Die Grundeinlösen entstehen deshalb, weil schlau geredet wird, aber vorher Dinge und Pro-jeder, der dort sieht, dass ein Grund abgelöst jekte gefordert werden, die a) bautechnisch nichtwird und, Schlagholz, das wirst du mir auch einmal durchsetzbar wären, weil Bad St. Leon-zustimmen, da kommt der Nächste und sagt, aha, hard quasi auf einem Schotterhügel geologischbei mir habt ihr das abgelöst, ich habe auch ei- aufgebaut ist und b) der Habsburg-Tunnel imnen Lärm und weiß nicht was, da muss man Grunde unfinanzierbar gewesen wäre. Das auchauch einmal großzügiger denken und diese Um- zur Wahrheitsfindung, wie man diskutiert. Ent-fahrung auch großzügigst planen. Daher sind scheidend war bei der Umfahrung Bad St. Leon-auch höhere Kosten entstanden. Diese Kosten hard, dass eine Umfahrungsqualität vorhanden
  • 133. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2819Dörflerist, dass die Gemeinde und das Zentrum gut Kredit finanzieren. Die Leute sind dankbar da-erreichbar für den Pkw, aber die Lkw-Verkehre für. Rolf, wenn du gemeint hast, der Herr hat javon bis zu 1.500 pro 24 Stunden verlagert wer- geschrieben, er hängt sich auf, wenn sein Hausden. Da weiß man, wie belastet dieses Ortszent- dort abgelöst wird. Weißt du, was er heute ist?rum war, und diese Verkehre nun hinaus auf die Mein bester Freund. Weißt du, warum er das ist?Umfahrungstrasse kommen. Das Hauptargu- Weil er a) fair abgelöst wurde und b) weil erment, warum wir so aufs Tempo gedrückt haben, seinen Lebensabend in einem neuen Niedrig-war aber das Kurbad Bad St. Leonhard. Ich sage energiehaus erleben kann und mir gesagt hat:nur 60 Beschäftigte, 45.000 Nächtigungen und „Herr Landeshauptmann, wenn ich das vorherwenn der schlaue Redner aus dem Drautal ge- gewusst hätte, wie fair das Land mit mir umgeht,scheit redet, das ist halt die Volkswirtschaft der wenn ich vorher gewusst hätte, welche Lebens-SPÖ, ich sage nur KTZ, Kärntner Druckerei, qualität ich in diesem Niedrigenergiehaus habe,ÖGB, Konsum und so weiter und so fort. Also es dann hätte ich euch gebeten, dass ihr mich ab-sollte jemand, der von der SPÖ kommt, mit Zah- löst.“ Das vielleicht auch zur Wahrheitsfindung!len sehr vorsichtig sein, denn da wissen wir eh, (Beifall von der F-Fraktion.) Da herauszugehenwie es ausgeht. (Abg. Ing. Rohr: Rosenstingel!) und gescheit zu reden! Ich habe mit allen 18Sperrt eure Unternehmen zu, sperrt eure Unter- Eigentümern vorher, bevor die Fachverhandlun-nehmen zu, Herr Rohr, du bist davongelaufen als gen geführt wurden, persönliche Gespräche ge-Parteiobmann. Schäme dich einmal, dass du die führt, weil ich eben nicht wollte, dass sich je-KTZ und die Kärntner Druckerei in die Pleite mand was antut. Aber ich habe diesem Herrngeführt hast! Das wäre einmal aufzuklären, Herr auch gesagt, er entscheidet über das Wohl dieserKollege Rohr, dieser Sündenfall in Rot, dass Stadt, einerseits über die Lebensqualität derman die Arbeitsplätze bei der KTZ und bei der Stadt, andererseits aber auch, dass das WortKärntner Druckerei schlichtweg vergessen hat! „Bad“ an der Ortstafel Bad St. Leonhard wieder(Beifall von der F-Fraktion.) zu Recht draufsteht. Wenn damit 60 Dauerar- beitsplätze und 43.000 Nächtigungen im erstenIch darf noch einmal festhalten, dass es ein gro- vollen Betriebsjahr sichergestellt werden kön-ßes Anliegen war, dass wir eben zeitgerecht nen, dann meine ich, ist das auch volkswirt-diese Umfahrung auf die Reihe bringen. Ich schaftlich eine dringende und sinnvolle Umfah-konnte und wollte mit der Grundstücksablöse rung. Ich darf schon auch festhalten, die Anträgeauch nicht zuwarten. Hätte ich gewartet, hätten im Landtag und die Diskussionen – der Herrwir heute kein Kurbad, weil die Finanz- und Schlagholz schweigt ja heute interessanterweiseWirtschaftskrise hätte jeden Investor, um den – weil da hätte noch eine Einhausung UntereBad St. Leonhard viele Jahre gekämpft hat, ver- Stadt um 7 Millionen Euro dazu kommen sollen,trieben, jede Investition hätten die Banken mit und dann hätten wir Lärmschutzwände, die fünfSicherheit verhindert bzw. nicht finanziert. Meter hoch sein sollen, weil man ja gemeint hat,Das war der positive Druck auf das Projekt. man kann sozusagen eh alle Spielregeln außerWenn der Abgeordnete Ebner die Ablösekosten Kraft setzen, laut Wunschkonzert im Landtag.kritisch – ich meine, die Sozis sind echt super – Zum Rechnungshofbericht – der Präsident weiß,die kleinen Leute sind bei euch überhaupt nichts dass ich seine Arbeit sehr schätze – ich war abermehr wert. Ich nehme gerne zur Kenntnis, dass schon überrascht, dass er genau ein paar Tagewir großzügig abgelöst haben. Ich werde nie- vor der Landtagswahl herauskommt. Für michmandem im Land Kärnten, ob es ein Bauer ist war es jedenfalls quasi so, na ja, vor der Wahlund schon gar nicht der Häuslbauer, der sich sein werden wir den St. Leonhardern noch erklären,Häusl in der Badsiedlung mühselig mit den ei- sie kriegen keinen Vorrang. Dass ich dann die-genen Händen erarbeitet hat, das Haus – wie sen Vorbericht in den Zeitungen sehen muss,man auf gut gurktalerisch sagt – abschmutzen. Herr Präsident, schon erstaunlich. Jetzt ist jeden-Dass das die Roten und die Grünen kritisieren, falls die Achse, warum auch immer, gekappt.ist ja erstaunlich! Die Sozialkompetenz der ehe- Früher war jeder Bericht beim Harald Raffer inmaligen Sozialpartei ist ja wirklich unglaublich! der KTZ, bevor ihn die politische ÖffentlichkeitDas heißt, in Wahrheit soll der Dörfler hingehen und Verantwortung überhaupt erhalten hat. Dasund denen vielleicht das halbe Haus abkaufen hat sich ja gebessert. Ich muss schon festhalten,und den Rest sollen sie sich irgendwo mit einem
  • 134. 2820 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDörflerdass das ein spezieller Zeitpunkt war, einige Der Rohr und der Schlagholz und vielleichtTage vor der Landtagswahl muss man den Dörf- kommt der Abgeordnete aus Irschen auch noch.ler quasi stolpern lassen. Aber ich bin Ihnen (Abg. Schlagholz: Tu mir nicht irgendetwas un-auch dankbar, dankbar dafür, dass Sie das, was terstellen, was ich nie machen werde!) Gott seiich damals schon in der Schublade hatte, um es Dank, da bin ich direkt beruhigt, weil beim Spa-umzuplanen, weil die Kostenexplosion im Be- tenstich vor der Wahl noch bist mir ja fast unterreich der Unterführung Bahnquerung wirklich den Rock hineingestiegen, aber am nächstenunerträglich war, dass das so nicht gebaut wer- Tag, Herr Schlagholz, hast du deine Strafe be-den kann, aufgezeigt haben. Das heißt, ich be- kommen. (Es erfolgen mehrere gleichzeitigedanke mich dafür, dass Sie mir damit auch die Zwischenrufe von Abgeordneten aus der SPÖ-Unterstützung gegeben haben, weil der Gemein- Fraktion.) Denn der Bürgermeister Simon hatde ist es sowieso eh wurscht, wie viel die Um- dort vor Tausenden Menschen zu seinen Leutenfahrung kostet. Die muss goldig sein, das ist eh gesagt: „Ich wünsche mir eines, dass ich morgenklar. Das weiß jeder Bürgermeister, dass er für der Bürgermeister bin und der Gerhard der Lan-seine Menschen eine Verantwortung hat. Ich deshauptmann.“ Das war wohl die größte Strafe,möchte mich auch beim Simon Maier bedanken, die verdiente Strafe für die SPÖ, die verdienteder wirklich ein Partner war, der es nicht zuge- Strafe für die SPÖ, dass sie so ein Doppelspiellassen hat, dass man politische Kleinhäuslerei zu getrieben hat. Wie wir auf die Pack hinaufLasten der Bevölkerung und zu Lasten der tou- Lärmschutzwände aufgestellt haben für dieristisch wirtschaftlichen Entwicklung dieser ASFINAG, (Unruhe und Lärm im Hause.) istKärntner Stadt gemacht hat. Das ist eine Quali- der Schlagholz fast jeden Tag bei mir auf demtät, die nicht überall gegeben ist, weil manchmal Schoß gesessen! Da hätte er am liebsten 50 Me-ist es ja so, dass man zwar das Beste will, aber ter hohe Lärmschutzwände gehabt. In Bad St.im Grunde versucht, die Lösung letztendlich Leonhard hat er sich bei mir unter den Rockumzubringen. hineingesteckt, damit er noch dort beim Spaten- stich dabei sein kann. Dann hinten herumkritisie-Eines vielleicht auch, Recht haben immer die ren kommen, das ist genau die Politik, das istBürger. Ich werde auch in Zukunft dafür Sorge nicht das Beste, was man den Bürgern antuntragen. Ich möchte die vielen Anträge, die es kann. Für mich ist es eine Genugtuung! (Abg.hier im Landtag zu Verkehrsprojekten schon Tiefnig: Teuer ist es geworden!) Auch die Um-gegeben hat, die überhaupt nicht finanzierbar fahrung in Steinfeld war nicht billig und auchsind – manche wollen ja ganz Kärnten einhau- die Umfahrung in Greifenburg wird nicht billigsen, manche wollen ganz Kärnten mit Lärm- sein. Am Plöcken oben haben sie jahrelang Geldschutzwänden versehen, heute nicht kommentie- hineinbetoniert, und die Gleichen wollen jetztren. Ich werde immer, ob das in Bad St. Leon- einen Tunnel haben. Da habt ihr halt oben denhard ist, ob das in Völkermarkt ist, ob das der Plöcken vergoldet. Für 1.009 Fahrzeuge proviel gescholtene Ringausbau in Klagenfurt ist – Tage sind dort Unsummen von Geld hinaufbeto-sinnvoll bauen. Heute hat man in den österrei- niert worden, aber nicht in meiner Zeit, sondernchischen Medien festgestellt, Klagenfurt ist der da waren andere dafür verantwortlich! (2. LH-Feinstaubsieger Österreichs. Wir hatten in Kla- Stv. Mag. Dr. Kaiser: SPÖler waren nie Stra-genfurt zwischen 80 und 90 Grenzüberschrei- ßenbaureferenten!) Aber der Herr Rauscher isttungstage. Letztes Jahr haben wir, glaube ich, 35 von da oben heruntergekommen, wenn ich michoder so irgendetwas gehabt. Der Rolf war da- richtig erinnere, Herr Kaiser! Wer hat denn dasmals ein bisschen zornig auf mich – 44 Bäume Geld hinaufgepumpt? (Einwand von 2. LH-Stv.haben wir geopfert, aber 140 neue haben wir Mag. Dr. Kaiser.)gepflanzt – das hat letztendlich dazu geführt,dass das die Maßnahme war, die in der Landes- Zur Finanzierung und zu den Finanzierungskos-hauptstadt die Feinstaubbelastung enorm gesenkt ten: Manche vergessen wohl, was sie beschlos-hat! (Beifall von der F-Fraktion.) Da sieht man sen haben. Es war ein einstimmiger Beschluss.schon, dass man halt ab und zu mit seiner Hef- Ich musste auch Mehrheitsbeschlüsse in dertigkeit der Kritik sehr oberflächlich ist. Landesregierung für beide Umfahrungen fassen, für Bad St. Leonhard und für Völkermarkt. Zu-Beim Banddurchschneiden in Bad St. Leonhard, erst das Projekt, dann bin ich beauftragt worden,wer sich da wieder alles vorne hin drängen wird!
  • 135. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2821Dörflermit der Finanzabteilung eine entsprechende Fi- auch vom Rechnungshof so geprüft. Der Rech-nanzierung vorzulegen. Dass das nur im Rahmen nungshof hat dann festgestellt, Endabrechnungeiner Vorfinanzierung möglich war, ist jedem 17,6 Millionen Euro, das heißt 67 Prozent. (Abg.klar. Auch der Kollege Rohr hat begeistert die Tiefnig: Stimmt nicht, was du da sagst!) WeißtHand hinaufgehalten und hat mitgestimmt. (Abg. was, wenn du dich nicht auskennst, sollst du amAstner: Das ist aber traurig!) Entweder hast du besten still sein! Ich schweige immer, wenn ichdamals nicht rechnen können, oder du bist heute mich irgendwo nicht auskenne. Du wirst ja wohlnur ein Kritisant deiner eigenen Beschlüsse! nicht Zahlen des Rechnungshofes auch noch(Beifall von der F-Fraktion. – Abg. Ing. Rohr: anzweifeln, weil die will man immer so lesen,Dann hätten wir viele andere Straßen mit wie man es will. (Abg. Tiefnig: Ich sage es dirSchlaglöchern auch richten können!) Ist ein Arzt nachher!) Herr Irschner, tust nachrechnen, dannim Haus? Der Herr Rohr hat schon wieder Blut- kommst du drauf, wie es ist! (Beifall von der F-druckprobleme! (Abg. Ing. Rohr: Nein!) Keiner Fraktion.) Dann haben wir noch das Projektda? Dann musst du dich beruhigen! Du musst Anbindung Euronova in Arnoldstein, Kosten-auf deinen Blutdruck aufpassen, Herr Kollege schätzung vom Rechnungshof geprüft, 11,2 Mil-Rohr! Weißt eh, wenn man immer nur Ex, Ex, lionen Euro, Abrechnung 7,5 Millionen Euro,Ex ist, sollte man wenigstens auf seine Gesund- das heißt, um 67 Prozent, 23 Prozent unterschrit-heit schauen! Wer in der Regierung etwas mitbe- ten. Das heißt, die Abteilung 17 hat von allenschließt und dann groß kritisiert, den kann ich Großprojekten der letzten Jahre vom Rech-einfach nicht ernst nehmen! nungshof vorgeprüfte Projekte bis auf eines zum Teil sehr deutlich unterschritten. Das ist einFaktum ist, dass wir die ursprünglichen Kosten Kompliment an die Fachabteilung, die es ver-der Umfahrung Bad St. Leonhard einhalten wer- standen hat, die Mittel effizient einzusetzen!den. Ich darf auch einen Bericht bringen. Der (Beifall von der F-Fraktion.) Wir werden dasLandesrechnungshof hat ja viele Großbauprojek- auch in Bad St. Leonhard tun. Ich werde auch inte entsprechend geprüft. Lippitzbachbrücke – da Zukunft, das ist die Qualität, die die Menschenhaben wir die Kosten zu 98 Prozent erreicht, das zu Recht erwarten dürfen, Verkehrsanlagen soheißt, um 2 Prozent unterschritten. Bei der Um- errichten, dass sie zum Wohle der Wirtschaft,fahrung Ruden hatten wir das Glück, dass hier zum Wohle der Entwicklung der Gemeinden,eine sehr interessante Baukonjunktur war. Hier aber letztendlich auch für die Verkehrssicherheithaben wir 65 Prozent der Kosten, die laut Rech- und für spezielle Projekte wie das Kurbad Badnungshofprüfung möglich gewesen wären, quasi St. Leonhard sind. Da wird mich niemand darannur 65 Prozent der Kosten erreicht, das heißt, 35 hindern, denn eines zeigt sich wieder einmal:Prozent Unterschreitung des vom Rechnungshof Manche, die viel fordern, sind dann die bestengeprüften Projektes. Im Bereich der Umfahrung Kritisanten. Ich will beste Lösungen! (BeifallVölkermarkt konnten wir die Baukosten auch von der F-Fraktion.)von 65,2 auf 61,8 kürzen. Das heißt, 95 Prozent, Dörfler5 Prozent unter den präliminierten vom Rech-nungshof in der Vorprüfung festgestellten Kos-ten. Ringausbau – zu 92 Prozent erreicht. Das Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Galloheißt, auch da haben wir die Kosten um 8 Pro- (F): Dipl.-Ing. Gallozent unterschritten. Es gibt nur ein Projekt, und Danke, Herr Landeshauptmann! Die Generalde-das war ein äußerst schwieriges, das war batte ist noch nicht geschlossen. Zu Wort ge-Schleppekurve, St. Veiter Ring, die Feldkirchner meldet ist noch der Abgeordnete Hans-PeterStraße, wo wir die Baukosten von 4,18 auf 4,85 Schlagholz! Dipl.-Ing. Galloerhöhen mussten, 116 Prozent. Kreuzberg-Süd,das ist die Verbindung hinauf zum Weißensee –7,55 laut Kostenschätzung und Rechnungshof- Abgeordneter Schlagholz (SPÖ):vorprüfung, 7,97 laut Endabrechnung. Das heißt, Schlagholzdie Kosten zu 79 Prozent erreicht, 21 Prozent Herr Präsident! Hohes Haus! Geschätzte DamenKostenersparnis. Lengholz-Radlach-West, das und Herren! Herr Landeshauptmann! Ich habe esist die berühmte Umfahrung Steinfeld, die war eigentlich darauf beruhen lassen wollen, dass esauch mit 26,10 Millionen Euro präliminiert und eine fachliche Diskussion ist. Der Herr Abge-
  • 136. 2822 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeSchlagholzordnete Ebner ist auf diesem Gebiet firm, kennt vor der Wahl, wie es wir mit den Bürgern ver-sich aus, er weiß, was er sagt. Wenn er kritische einbart haben. Einen Tag nach der Wahl oder einWorte in den Mund nimmt, dann werden sie paar Tage nach der Wahl haben Sie sich beimnicht unberechtigt sein, weil er sich mit der Ma- Landesrechnungshof dafür bedankt, dass Sie dieterie auseinandergesetzt und sich vor Ort auch Kurve kratzen dürfen. Das heißt, ich bin starkkundig gemacht hat, das heißt, ein gewissenhaf- dafür, bei der Wahrheit zu bleiben. Ich kannter und fleißiger Abgeordneter. So viel dazu! Ihnen garantieren, ich bin Ihnen noch nie zu nahe gekommen. Bei der Eröffnung der Umfah-Wenn ich mich jetzt zu Wort gemeldet habe, rung werde ich Ihnen mit Sicherheit auch nichtdann, weil es halt zwei, drei Unterstellungen zu nahe kommen! (Beifall von der SPÖ-gibt, die ununterbrochen seit mehreren Jahren Fraktion.)immer schon auf mich niederprasseln. Es ist Schlagholznicht Wehleidigkeit, warum ich mich da herstel-le, sondern, um das einmal mehr klarzustellen.Das ist das eine und was ich kritisiert habe, das Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Galloist die Vorgangsweise bei diesem Projekt, das (F): Dipl.-Ing. GalloStückwerk, das Planungsstückwerk und vor al- Auch zu später Stunde ergibt ein Wort das ande-lem das Zahlenstückwerk, das ständig war. Es ist re. Der Herr Landeshauptmann hat sich auchnämlich im wahrsten Sinne des Wortes von Jahr wieder gemeldet. Ich bitte ihn, zu sprechen! Dipl.-Ing. Gallozu Jahr immer etwas anders gekommen. Es warbis zum Schluss, wie vom Rechnungshof zuRecht kritisiert, die Festlegung der Variante in Landeshauptmann Dörfler (F):Wahrheit nie ein Bestandteil eines Beschlusses. DörflerAuch der Umgang mit Bürgern ist etwas, was Herr Abgeordneter Schlagholz! Irgendwie warich kritisiert habe, vor allem im Südabschnitt mit ich fast zu Tränen gerührt, denn eines muss icheinem Anrainer dort, was den Kreisverkehr an- feststellen: Die SPÖ weiß wirklich nicht, was sielangt. Den Umgang mit der Wahrheit habe ich tut. Damals hat man der Finanzierung zuge-auch mehrmals hier heraußen angesprochen. Es stimmt, heute beichtet der Herr Abgeordnete, sieist eine glatte Unterstellung und es ist eine glatte würden nicht mehr zustimmen. Was ist dennUnterstellung, dass wir uns gegen dieses Finan- dann richtig? Die Zustimmung? (Einwand vonzierungsmodell ausgesprochen hätten! Ich weiß Abg. Schlagholz.) Wenn man einem Beschluss-noch ganz genau, dass ich dem im Hause hier antrag die Zustimmung erteilt, dann hat wahr-herinnen zugestimmt habe! Wenn es so kritisiert scheinlich die SPÖ dort entweder nicht rechnenist, dann hier im Rechnungshofbericht. Das heißt wollen – (Es erfolgt ein Zwiegespräch zwischennoch lange nicht, dass ich die Kurve gekratzt Abg. Schlagholz und Abg. Ing. Scheuch in denhätte oder jemand anders. Wir wissen sehr wohl, Abgeordnetenbänken.) Noch einmal: Ich musswas wir seinerzeit beschlossen haben! Denn wir der SPÖ das Attest ausstellen, sie weiß nicht, wohaben diesem Finanzierungsmodell zugestimmt. sie zustimmt, das ist ja das Erstaunliche! FaktumIch würde es heute nicht mehr tun im Wissen ist, jetzt kratzt er sozusagen wieder die Kurve.von 9 Millionen Kosten, die daraus entstanden Es ist ja doch gut, dass man die Menschen fairsind, aber ich weiß, und ich stehe auch dazu. abgelöst hat und so weiter und so fort. Man siehtHier heraußen haben wir nie kritisch angemerkt, also, je länger wir diskutieren, desto mehr erhal-dass die Grundstücksablösen etwas Falsches te ich Zustimmung sogar von denen, die einmalwaren, im Gegenteil, der Rechnungshof kritisiert so und einmal so argumentieren. (Beifall von deres. Das habe ich immer gesagt, wenn wir so ein F-Fraktion.) Denn am Ende zählt halt das, wasProjekt durchziehen wollen, dann ist es so, wie der Simon Maier gesagt hat, eine wunderbareSie es gesagt haben, auch richtig. Da gebe ich Umfahrung, Herr Schlagholz, hast halt nichtsIhnen Recht, dass, wenn man jemand von sei- dazu beigetragen, wie immer bei Projekten innem gewohnten Gebiet ablöst, habe ich auch Kärnten! (Beifall von der F-Fraktion.) Dörflerersucht, dass er dann etwas Adäquates, Guteserhalten muss. Das sind wahre Unterstellungen!Sie waren es, die vor der Wahl gesagt haben,und die Umfahrung wird so gebaut, einen Tag
  • 137. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2823Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Berichterstatter zu Tagesordnungspunkt 13 das(F): Schlusswort. Dipl.-Ing. GalloDipl.-Ing. GalloDipl.-Ing. GalloDipl.-Ing. GalloDanke, Herr Landeshauptmann! Nunmehr liegtmir keine Wortmeldung mehr vor. Die General- Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F):debatte zu beiden Tagesordnungspunkten 12 und Gritsch13 ist geschlossen. Zum Punkt 12 hat der Be- Ich verzichte auf das Schlusswort und beantragerichterstatter das Schlusswort.Dipl.-Ing. Gallo das Eingehen in die Spezialdebatte. GritschBerichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. GalloGritsch (F):Der Berichterstatter hält es abschließend mit Dipl.-Ing. Gallodem Autor Erich Kästner, der gemeint hat, „es Spezialdebatte ist beantragt. Bitte um ein Zei-gibt nichts Gutes, außer man tut es“ und bean- chen mit der Hand! – Das ist einstimmig so be-tragt somit das Eingehen in die Spezialdebatte.Gritsch schlossen. Bitte zu berichten! Dipl.-Ing. GalloVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (F):(F): GritschDipl.-Ing. Gallo Der Kärntner Landtag wolle beschließen:Spezialdebatte ist beantragt. Bitte um ein zu- Der Bericht des Landesrechungshofes vom 30.stimmendes Handzeichen, wenn Sie dem zu- September 2010, Zahl: Landesrechnungshofstimmen! – Das ist mit den Stimmen der Frei- 17/D/1/2010, betreffend die Überprüfung derheitlichen, der Grünen, der ÖVP und Teilen der Durchführung des Bauvorhabens Landesstraße BSPÖ so beschlossen. (2. Präs. Schober: Hallo! 78 Obdacher Straße „Umfahrung Bad St. Leon-Alle!) Die Abgeordnete Mischitz hat jetzt erst hard“ gemäß § 11 K-LRHG (1. Durchführungs-aufgezeigt, bitteschön! Ich bitte auch um mehr überprüfung) wird zur Kenntnis genommen.Disziplin. Ich verstehe schon, wenn „g´ratscht“ Ich beantrage die Annahme.wird, aber dann bitte nicht mich zu kritisieren, Gritschsondern das in den eigenen Reihen zu machen.Bitte jetzt zu berichten!Dipl.-Ing. Gallo Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): Dipl.-Ing. GalloBerichterstatter Abgeordneter Gritsch (F): Annahme ist beantragt. Bitte um ein Zeichen mitGritsch der Hand, wenn Sie dem zustimmen! – Das istDer Landtag wolle beschließen: einstimmig so beschlossen. Wir kommen zumDer Bericht des Landesrechnungshofes vom 11. Tagesordnungspunkt 14:Februar 2009, Zahl: Landesrechnungshof7/G/2009, betreffend die Kostenüberprüfunggemäß § 10 K-LRGH des Bauloses „Landesstra- 14. Ldtgs.Zl. 32-2/30:ße B 78 Obdacher Straße von ca. km 30,00 bis Bericht und Antrag des Kontrollaus-ca. km 34,00“ (Umfahrung Bad St. Leonhard) schusses betreffend den Bericht überwird zur Kenntnis genommen. das Ergebnis der Überprüfung gem. §Ich beantrage die Annahme.Gritsch 11 K-LRHG betreffend die Durch- führung des Bauvorhabens Landes- straße B 100 „Lengholz – Radlach“Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (Abschlussbericht)(F):Dipl.-Ing. Gallo Zahl: LRH 49/D/2009Annahme ist beantragt. Bitte auch hier um ein Als Berichterstatter bereits eingefunden hat sichzustimmendes Handzeichen! – Das ist diesmal der Herr Abgeordnete Ing. Helmut Haas. Icheinstimmig so beschlossen. So, ich erteile dem bitte um seinen Bericht! Dipl.-Ing. Gallo
  • 138. 2824 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeBerichterstatter Abgeordneter Ing. Haas (F): meiner Firma bei einer Vorprüfung bzw. beiIng. Haas einer Sollkostenberechnung bei einem AngebotSehr geehrter Herr Präsident! Herr Landes- um 37,6 Prozent fehlen würde, dann hätte ichhauptmann! Hoher Landtag! Wir kommen vom diese Firma schon lange nicht mehr, dann wäreOsten Kärntens in den Westen. Der uns vorlie- ich schon pleite, wenn ich solche Berechnungengende Abschlussbericht des Landesrechnungsho- bei Angebotslegungen vorbringen würde. Wiefes beinhaltet die Überprüfung des Großbauvor- ist es jetzt beim weiteren Ausbau der B 100?habens B 100 Baulos „Lengholz – Radlach Man sollte Fehler ja nicht zwei Mal machen undWest“. Für die Abwicklung dieses Projektes war für ein Straßenstück von 8 Kilometern Straßen-die Abteilung 17, das Straßenbauamt Spittal, länge, also von Lengholz bis nach Radlach-WestHauptverantwortlicher. Die Ausführung der ein Grundstücksverbrauch von ungefähr 110.000Straßenbaumaßnahmen erfolgte im Wesentli- Quadratmetern benötigt wurde und für diechen projektsgemäß. Die Kosten wurden inklu- Grundeinlösen ca. 1 Million Euro ausgegebensive Grundeinlöse zu 100 Prozent vom Land wurde. Ich denke, dass der weitere Beschluss fürgetragen. Die der Endüberprüfung zugrunde den weiteren Ausbau der B 100 für ein Straßen-liegenden Prüfunterlagen waren vollständig, stück von 5,7 Kilometern, wo wir 250.000 – mandetailliert und nachvollziehbar. Ich beantrage das denke, 250.000! – Quadratmeter Grund brau-Eingehen in die Generaldebatte.Ing. Haas chen, wofür ein Budgetansatz von 5 Millionen Euro vorgesehen ist, zu hinterfragen ist. Es wird ja nachweislich auch diese Berechnung vomVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo Landesrechnungshof geprüft. Ich hoffe, dass die(F): ewige Baustelle B 100 nicht ewig dauert, dassDipl.-Ing. Gallo die Kosten möglichst rasch überprüft werden,Die Generaldebatte ist eröffnet. Als erstes erteile auch vom Landesrechnungshof. Der Herr Lan-ich dem Abgeordneten Alfred Tiefnig das Wort.Dipl.-Ing. Gallo deshauptmann hat ja schon im Sommer ange- kündigt, dass der Landesrechnungshof diesen Bauabschnitt Greifenburg/Umfahrung überprüft.Abgeordneter Tiefnig (SPÖ): Ich weiß, dass das erst im Jahre 2011 über dieTiefnigHerr Präsident! Herr Straßenbaureferent! Hoher Bühne gehen wird, aber ich hoffe, dass die Prü-Landtag! Es geht um die Überprüfung des Lan- fung so schnell vorübergeht, dass auch diedesrechnungshofes beim Baulos Lengholz Rich- Oberkärntner eine ordentliche Verbindung, einetung Radlach West, das ist ein Straßenstück von ordentliche Straße bekommen. Da geht es nicht8 Kilometern Länge. Ich frage mich schon eines, um den Quellverkehr für eine Umfahrung, sowenn man diesen Rechnungshofbericht liest, wie in Bad St. Leonhard, sondern da geht es umwofür brauchen wir die Abteilung 17, denn das eine Ost-West-Verbindung von Kärnten nachProjekt war vorveranschlagt, berechnet mit den Osttirol. Und wenn man immer wieder dieseZahlen der Abteilung 17, mit rund 25 Millionen Straßenschlachten in Greifenburg, so wie heuerEuro. Es wurde dann aufgrund einer Überprü- im Winter und das kommt ja jetzt regelmäßigfung des Landesrechnungshofes auf 18,7 Millio- vor, sieht, dann glaube ich, sind wir guter Dinge,nen Euro reduziert und die Endausbaukosten dass wir dieses Projekt vorantreiben. Mit ver-bzw. die Ist-Kosten in der Höhe von 17,55 Mil- nünftigen Kosten wohlgemerkt und dass endlichlionen sind entstanden. Und wenn der Herr Lan- auch wir Drautaler eine ordentliche Anbindungdeshauptmann und Straßenbaureferent davon an die Ballungszentren bekommen und dass derredet, dass die Bausummen um 32,3 Prozent Straßenzustand der B 100 so hergestellt ist wieunterschritten wurden, dann mag das schon so in Restkärnten und nicht so vergoldet wie in Badsein, wenn die Zahlen zuerst so hoch angenom- St. Leonhard. Danke! (Beifall von der SPÖ-men werden, 25 Millionen Euro, ich mir dann Fraktion.) Tiefnig8,3799 Millionen einspare, dass sich der Landes-rechnungshof bei seiner Vorprüfung eingeschal-ten hat, er auf 18 Millionen Euro kommt, dannweiß man, dass die Zahlen, die vorab angenom-men worden sind, nicht stimmen. Wenn ich in
  • 139. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2825Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo der Landeshauptmann in seiner Rede gesagt hat,(F): wenn all diese Projekte zusammengezählt wer-Dipl.-Ing. Gallo den, dann reden wir nicht mehr von 1 Million,Die nächste Wortmeldung kommt vom Abge- dann reden wir schon von zweistelligen Millio-ordneten Franz Mandl. Ich bitte ihn, zu spre- nensummen. (Abg. Ing. Scheuch: So schaut´schen!Dipl.-Ing. Gallo aus!) Also da muss man schon auch fair bleiben bei der ganzen Angelegenheit und Recht Recht sein lassen. Und in dieser Angelegenheit kannAbgeordneter Mandl (F): man den Dipl.-Ing. Bidmon wirklich nur einMandl Kompliment aussprechen. Er hat die Projekte gut(Abg. Trettenbrein: Mandl, hau ihm ane eine! durchgezogen und hat sie zu 90 Prozent alleEine Frechheit, so was! Immer gegen das La- unterschritten, was die Vorgaben des Rech-vanttal! – Abg. Tiefnig: Tua nix vermut´n! Tua nungshofes auch gewesen sind. (Einwand vonnix vermut´n!) Herr Präsident! Meine sehr ver- Abg. Tiefnig.) Ja, da brauchen wir nicht reden,ehrten Damen und Herren! Ja, ich denke doch, das ist einfach so und die Zahlen des Rech-dass die Emotion ein bisschen heraußen ist vom nungshofes wirst ja, glaube ich, wohl gerade duOsten in Kärnten, aber auch im Westen ist für nicht anzweifeln müssen. Aber letztendlich istStürme gesorgt. Wenn ich mir heute so die zur Umfahrung Steinfeld noch zu sagen, auch inWortmeldungen meines Kollegen Tiefnig anhö- dieser Angelegenheit ist es wirklich gelungen,re, dann weiß ich schon ungefähr, wo er hin will. mit den Menschen zu arbeiten. Über 100 Ein-Ich darf dir aber trotzdem ein paar Tipps geben, sprüche, die tatsächlich vorhanden waren, sindAlfred! Wir alle zusammen sollten danach trach- anstandslos abgewickelt worden, da hat es keinten, dass das, was du gesagt hast, eine Verbin- einziges Problem gegeben! Das heißt, die Zu-dung von Kärnten nach Osttirol so schnell wie sammenarbeit zwischen der Abteilung 17, demmöglich passiert. Dass natürlich der Verkehrsre- Land Kärnten und den Menschen ist auch daferent Projekte in ganz Kärnten zu realisieren gelungen. Und dass es ab und zu natürlich etwashat, vielleicht dem einen oder anderen speziellen mehr kostet, ist auch eine klare AngelegenheitWunsch auch nachkommen muss, das, was heute und dass bei der ganzen Angelegenheit der sozi-zitiert worden ist, ist auch eine klare Angelegen- ale Faktor mit eine große Rolle spielt, sollte unsheit. Aber ich möchte dir vielleicht einen Unter- zu denken geben. Weil wenn man einen Men-schied sagen: Die B 100 ist auch mit einem Son- schen, der Zeit seines Lebens das Haus da ge-derfinanzierungsprogramm realisiert worden, bis baut hat, Zeit seines Lebens, und das Haus viel-dato in Radlach-West. (Zwischenruf von Abg. leicht sogar vom Vater gekriegt hat, von heuteTiefnig und Abg. Ing. Rohr.) Der Unterschied zu auf morgen irgendwo anders hingeben muss,Osttirol ist der, dass Osttirol aus diesem Sonder- dann darf man nicht so schmutzig sein und sa-finanzierungsprogramm 20 Millionen erhalten gen, ich handle wegen dem, ein paar tausendhat und die jetzt zurückzahlen muss, weil es Euro schmutze ich dem ab. Dazu sollten wir unsnichts getan hat. Das kann bei uns in Kärnten nicht herablassen. Wir waren in der Vergangen-nicht passieren, weil gebaut wird! Bei uns wird heit in der Angelegenheit großzügig und solltengebaut (Beifall von der F-Fraktion.) und umge- es auch in der Zukunft sein. Also ich würde auchsetzt und deswegen ist das diese feine Nuance, dich, lieber Alfred, bitten, als Vertreter des obe-die ein bisschen den Unterschied bildet. Das ren Drautales dafür zu sorgen, dass der Westenmuss ich schon auch einmal festhalten. Aber Kärntens entsprechend versorgt wird, dass derkommen wir zurück zu dem vorliegenden Rech- Ausbau der B 100 zügig vorangeht und dassnungshofbericht, der bis Radlach-West geht. diese wichtige West-Ost-Verbindung so schnellWenn du beanstandest, dass die Ersparnis sozu- wie möglich gebaut wird. Und lass es uns, liebersagen nicht mit 32 Prozent zu rechnen ist, dann Landeshauptmann, nicht den Tirolern nachma-hast du im Ansatz vielleicht ein bisschen recht, chen. Bau weiter so und schick das Geld nichtaber Faktum ist trotzdem, dass die Abteilung 17 dem Bund zurück, sondern verbaue es in derin dieser Angelegenheit sehr, sehr gut gearbeitet örtlichen Wirtschaft! Dankeschön! (Bravorufehat. Selbst wenn man deine Zahlen zugrunde und Beifall von der F-Fraktion.)legt, ist 1 Million erspart worden. Ist 1 Million Mandlerspart worden! Und 1 Million dort und das, was
  • 140. 2826 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo bis Radlach, glaube ich, ist es wesentlich besser(F): geworden, freier geworden, die Schrägen sindDipl.-Ing. Gallo abgebessert worden. Ich glaube, das passt auchAls nächstes erteile ich dem Abgeordneten Ing. ins Landschaftsbild besser hinein und auf dieserHueter das Wort.Dipl.-Ing. Gallo Basis sollten wir jetzt weiter arbeiten. Und wir sollten mit dem Mandl Franz auch schauen, in Greifenburg jetzt rasch eine Lösung zusammen-Abgeordneter Ing. Hueter (ÖVP): zubringen, damit wir das Baulos Greifenburg,Ing. Hueter Radlach-West von der S-Kurve bis hinaus zu unsSo, der Dritte im Bunde aus dem Drautal. Herr nach Berg angehen können. Das, glaube ich, istPräsident! Hoher Landtag! Im Prinzip ist alles jetzt unsere Aufgabe als Mandatare. Das Hin-gesagt. Ich glaube, jeder weiß, ich bin immer ein und Herhackeln bringt überhaupt nichts. Icheher kritisch denkender Mensch, auch was die B habe mit dem Gerhard Dörfler damals mit dem100 anbelangt, aber ich habe auch dazugelernt VKP gesagt, das ist auch heute noch meine Mei-und ich glaube, man sollte, wenn ein Rech- nung, da gehört einer in Lurnfeld, der ist heutenungshofbericht da ist, mit den Fakten reden. oben, aus, fertig. Da brauche ich nicht mehr zuDie Zahlen sind eh gesagt worden, die Länge diskutieren, was ist, ist.von 8 Kilometern und in Summe um fast 1 Mil-lion unterschritten, ist zumindest einmal positiv Meine Bitte, und ich glaube, da sind wir alle aufhervorzuheben. Wenn bei einem Baulos auch der gleichen Wellenlänge, raschest weiterbauen,vom Rechnungshof gesagt wird, dass es um 1 damit wir Drautaler die B 100 kriegen, die unsMillion billiger gebaut worden ist, getraue ich zusteht. Von unserer Seite aus gibt es zu diesemmich nicht hierher zu stellen und sagen, das ist Rechnungshofbericht selbstverständlich die Zu-eine Sauerei, sondern im Gegenteil. Das muss stimmung. Und, Gerhard, bitte, bau mit Mandlman auch anerkennen, das ist einmal so. (Abg. Franz weiter Richtung Berg. Danke! (Beifall vonTiefnig: Das ist ein Unterschied, ob man am der ÖVP-Fraktion und von der F-Fraktion.) Ing. HueterAnfang sagt 10 Millionen oder 3 Millionen!)Zweitens muss ich als Drautaler, der fast täglichauf und ab fährt, sagen, die B 100, so wie sie Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallovon Lengholz oder von Kleblach herauf bis Rad- (F):lach-West gebaut wurde, ist einmal eine absolute Dipl.-Ing. GalloVerbesserung und jeder, der da fährt, wird sa- Offensichtlich ist jetzt wirklich alles gesagt, mirgen, sie ist wesentlich besser geworden als sie liegt nämlich keine Wortmeldung mehr vor. Derzuerst war. Gerade die ganzen Nadelöhre, unten Berichterstatter hat das Schlusswort! Dipl.-Ing. GalloLengholz, der Kleblacher Bichl, Steinfeld, sindentlastet worden. Wenn wir jetzt weiter kommennach Greifenburg und hinauf bis Richtung Del- Berichterstatter Abgeordneter Ing. Haas (F):lach, dann denke ich, sind wir auf einem richti- Ing. Haas Eine kurze Empfehlung an die Diskussionsbei-gen Weg. Und da sehe ich eine Allianz von uns träge. Vielleicht sollte man in Zukunft dieDrautalern. Wir dürfen uns da herunten nicht Schätzkosten, Ausschreibungskosten undinsofern auseinander dividieren lassen, weil das schließlich die Abrechnungskosten etwas genau-Geld kann auch anderweitig eingesetzt werden, er differenzieren. Ich beantrage das Eingehen inobwohl ich weiß, dass es für die B 100 eine die Spezialdebatte.Sonderfinanzierung des Bundes in der Höhe von Ing. Haasich glaube 61 Millionen Euro gegeben hat, dieseMilliarde in Schilling oder nicht ganz, oder 62,dass man dieses Geld jetzt oben rasch verbauen Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallosoll. Ich akzeptiere auch und das sage ich dem (F): Dipl.-Ing. GalloStraßenreferenten, Landeshauptmann Gerhard Spezialdebatte ist beantragt. Bitte um ein Zei-Dörfler, Sie haben auch von der Abteilung 17 chen mit der Hand! – Das ist einstimmig so be-dazu gelernt. Du weißt ja unten, Lengholz, ha- schlossen. Ich bitte, zu berichten! Dipl.-Ing. Galloben wir eh einmal kritisiert, weil da die Leit-schienen so eng dabei waren. Von Lengholz weg
  • 141. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2827Berichterstatter Abgeordneter Ing. Haas (F): Scooter. Da darf ich mich ganz besonders auchIng. Haas beim ÖAMTC und bei den MobilitätshändlernDer Landtag wolle beschließen: bedanken, die diese Aktivität sehr stark unter-Der Bericht des Landesrechnungshofes vom 13. stützen und wir können festhalten, dass wir hierJuli 2009, Zahl: LRH 49/D/2009, betreffend die eine sehr, sehr gute Entwicklung haben. WirÜberprüfung der Durchführung des Bauvorha- haben auch im Bereich der „Lebensland Messe“bens Landesstraße B 100 „Lengholz – Radlach“ das Thema Elektromobilität erstmals im Jahrgemäß § 11 K-LRHG (Abschlussbericht) wird 2010 groß präsentiert und das werden wir heuerzur Kenntnis genommen. wieder tun, das war überhaupt die erste E-Ich beantrage die Annahme. Mobilitätsmesse in Österreich, sie war ein Rie-Ing. Haas senerfolg. Es gibt auch Partnerunternehmen, wie Bellaflora, eine sehr umweltorientierte Garten-Vorsitzender Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo handelskette, wenn man das so sagen kann, die(F): bei all ihren Geschäften Elektrotankstellen in-Dipl.-Ing. Gallo stalliert hat. Bis hin zur KELAG, sind auchAnnahme ist beantragt. Bitte auch hier wiederum Sponsoren und Partner mit dabei. Wir haben dieum ein Zeichen mit der Hand! – Ist einstimmig Energie-Talks in Ossiach, das ist eine Veranstal-so beschlossen. Wir kommen jetzt zu den Anfra- tung, die sich speziell mit Zukunftsenergiefragengebeantwortungen. befasst, die mit diesem Budget mitfinanziert wird. Wir haben den Infotag E-Mobility, ge- meinsam mit der Wirtschaftskammer Kärnten, 15. Ldtgs.Zl. 154-4/30: um auch im Bereich der Wirtschaft entsprechen- Mündliche Anfragebeantwortung von de Sensibilität und vor allem auch die entspre- Landeshauptmann Dörfler zur chende Verantwortung einzufordern, weil es schriftlichen Anfrage des Abgeordne- wichtig ist, dass vor allem im Bereich großer ten Holub betreffend alternative Mo- Einkaufszentren, im Bereich von Firmenpark- plätzen die entsprechende Infrastruktur für bilität Elektromobilität auch seitens der UnternehmenHerr Landeshauptmann Gerhard Dörfler will errichtet wird.diese Frage, wie ich annehme, mündlich beant- Wir organisieren verschiedene Informationsver-worten. Ich erteile ihm das Wort!Dipl.-Ing. Gallo anstaltungen quer durch die Gemeinden in Kärn- ten. Da gibt es manche Gemeinden, wie bei- spielsweise Velden, St. Veit oder andere, dieLandeshauptmann Dörfler (F): sich sehr, sehr dafür interessieren und ProjekteDörflerGeschätzte Damen und Herren! Die Grüne Frak- mit uns gemeinsam entwickeln. Wir haben dietion hat eine Anfrage in schriftlicher Form mit Senza Confini Lebensland E-Biketour von Bad19 Fragen gestellt. Nachdem die Elektromobili- Kleinkirchheim nach Kranjska Gora durchge-tät ein wichtiges Thema für eine sinnvolle um- führt. Wir leisten entsprechende Informationsar-weltgeprägte Mobilität ist, werde ich das gerne beit, was die Ladestationen anlangt. Und, wieselbst beantworten. Da wird gefragt, wie hoch gesagt, da geht es vor allem darum, auch imdie Ausgaben im Jahre 2010 und 2011 für die öffentlichen Bereich und im öffentlichen Raum,Förderung alternativer Mobilität im Budget des die Tankstelleninfrastruktur mit Partnern starkLandes sind. Wir haben jeweils laut Landesvor- auszubauen. Wir haben das Kärntner E-Bikeanschlag für die Elektromobilität in den Jahren gemeinsam mit KTM entwickelt. Dazu darf ich2010 und 2011 € 450.000,-- vorgesehen. Was berichten, dass wir im letzten Jahr nicht so vielewird mit diesen Förderungen im Grunde alles Räder vom Produzenten in Kärnten in die Ge-bewältigt? Erstens einmal ganz wichtig das Pro- schäfte stellen konnten, wie nachgefragt wurde.jekt E-Bike-Förderung. Wir haben ein Förder- Das ist ein Riesenerfolg! Wir haben circa 700projekt, wir fördern Elektrobikes mit 10 Prozent Elektrofahrräder gefördert und laut Anfragen derdes Kaufpreises, maximal € 220,--, das heißt bis Elektrohändler wären doppelt so viele notwendigzu einem Kaufpreis von € 2.200,--. Wir fördern gewesen. Es war KTM als hochwertiger Produ-E-Scooter in Kärnten mit € 400,-- pro gekauften zent aber nicht möglich, dieser Nachfrage auch
  • 142. 2828 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDörflernachzukommen. Wir haben heuer mit den Händ- RWE-Konzerns in Essen und darf mitteilen, dasslern entsprechende Vor-Order getroffen, dass man erfreut und eigentlich auch erstaunt beo-wir davon ausgehen können, dass wir heuer bachtet, wie weit Kärnten im Bereich der Elekt-2.000 bis 2.500 Elektrofahrräder auf Kärntens romobilität ist. Was interessant ist, die AnfrageStraßen bringen werden können. ist wohl so etwas ein bisserl die Unterstützung von Parteikollegen, Rolf. Herr Köchl ist Vizege-Wir haben die Unterstützung von Diplomarbei- schäftsführer des Vereins Eurosolar, die habenten im Bereich der Fachhochschule, Maturaar- einen Förderantrag gestellt an die Energierefe-beiten im Bereich der HTL, weil auch die Fach- rentin und auch an den Verkehrsreferenten. So-hochschule sich speziell mit der Elektromobilität weit ich informiert bin, hat ihm die Energierefe-beschäftigt und weil es uns auch wichtig ist, im rentin auch eine Förderung zugesagt. Ich meineBereich der Schulen, vor allem im Bereich der aber schon, dass wir Doppelförderungen alsHTL, dass auch junge Menschen an dieser Zu- Geschichte im Lande betrachten sollen. Wennkunftsmobilität im Bereich ihres Studiums, ihrer die Grünen auch die Budgetentwicklung immerMaturaarbeiten oder selbst als Testfahrer mit heiß diskutieren, dann aber bitte keine Lobbyis-Elektroscooter, Elektrofahrräder und so weiter mus für Parteimitglieder, die sich mit diesereinbringen. Wir haben Testfahrten mit Mei- Agentur sozusagen eine Art eigenes Unterneh-nungsbildnern mit Elektrofahrzeugen. Hier darf men aufbauen. Ich glaube, das Projekt „Lebens-ich berichten, dass wir heuer mit Mercedes Benz land“ ist das einzige in Österreich, das bundes-im Laufe des Jahres 15 E-Fahrzeuge angemietet landweit eine entsprechende Elektromobilitätsof-haben, die sozusagen als vollservicierte Ent- fensive entwickelt, erfolgreich umsetzt. Daherwicklungsfahrzeuge in Kärnten eingesetzt wer- benötigen wir keine Vereine, die € 120.000,--,den. Das ist ein Riesenerfolg und ich freue mich wenn ich mich richtig erinnere, alleine von mirganz besonders, dass bereits viele Firmen anfra- Förderung haben wollten für eine Spazierfahrtgen. So können wir zu 100 Prozent die Kosten mit ein paar Elektrofahrzeugen. Also, da fördereder Fahrzeuge refundieren, die wir an Firmen ich wohl lieber Hunderte Elektrofahrräder, dasweitergeben. Es sind viele Firmen in Kärnten, ist die bessere Investition! (Beifall von der F-die massiv daran interessiert sind, die Fahrzeuge Fraktion.) Es sind viele Fragen, die noch zurzu testen, bevor sie selbst, gerade im städtischen Diskussion gestanden sind. Wir sind natürlichund im Stadtumlandbereich ihre Fuhrparks, teil- auch interessiert und haben auch den Auftrag,weise jedenfalls, auf Elektromobilität umstellen. Meinungsbildung zu agieren. Das heißt, es gibtWir haben E-Books zur Information für alle, wir natürlich auch entsprechende Projektkooperatio-haben auch im Bereich der Kleinsten das „Poli- nen, auch mit Medien, weil angefragt wurde,zist Ferdinand E-Mobilitätsspiel“, wir organisie- welche Medienkooperationen damit verbundenren das New Mobility-Forum in St. Veit. Das ist sind. Natürlich muss man, wenn man eine Elekt-eine Veranstaltung, um die uns ganz Österreich romobilitätsmesse in Klagenfurt veranstaltet, dabeneidet und es hat sogar dazu geführt, dass der auch entsprechend informieren und bewerben,Ministerpräsident aus Albanien, Berisha, seinen genauso wie beim New Mobility-Kongress in St.Botschafter zu mir nach Kärnten entsandt hat, Veit. Welche EU-Mittel wir ansprechen können,um zu wissen, was wir im Bereich der Elektro- wir sind in vielen Projekten Projektpartner. Ichmobilität machen. Da sieht man schon, dass wir darf berichten, bei meinem letzten Besuch instark im internationalen Fokus stehen. Ich werde Brüssel ging es nicht nur um die Koralmbahn,heuer offiziell in Albanien sein, da wir die sondern auch im Bereich der Elektromobilitäts-Berglaufeuropameisterschaft auf den Groß- entwicklung versuchen wir, EU-Fördermittelglockner holen wollen. Die Berglaufmeister- nach Kärnten zu kriegen. Ich darf aber auchschaft 2012 findet in Albanien statt und ich wer- festhalten, dass damals noch Reinhart Rohr alsde dort voraussichtlich auch den Ministerpräsi- Energiereferent gemeinsam mit der Wirtschafts-denten treffen, um das E-Thema aufzugreifen. kammer eine entsprechende Förderung aus dem(Abg. Ing. Scheuch: Das ist wichtig! – Beifall Klimafonds zugesprochen bekommen hat, abervon der F-Fraktion.) so weit mir bekannt ist, ist das noch teilweiseWir nehmen an verschiedenen EU-Projekten teil abzurechnen, soweit ich informiert bin.und, was mich ganz besonders gefreut hat, ich Ich darf auch festhalten, dass wir – weil auchwar vor Kurzem in der Konzernzentrale des nachgefragt wurde, warum wir nur auf Platz 3
  • 143. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2829Dörflerseien im Bereich der Scooter – es wäre schon auf sein, weil auch die Frage gestellt ist, wannPlatz 3, aber in Wahrheit hat der VCÖ neue Zah- kommen wie viele Fahrzeuge. Die Fahrzeuge,len herausgegeben. Kärnten ist auf Platz 1 im die es bisher gegeben hat, waren Bastlerfahrzeu-Bereich der Scooter! (Beifall von der F- ge, das wissen wir. Die ersten FlottenfahrzeugeFraktion.) Wie stellt sich das Land die Fuhr- sind zu teuer und ab heuer geht es los, Renaultparkumstellung vor? Naja, wir haben zum Bei- wird der Preisbrecher sein und da können wirspiel einmal ein Kommunalfahrzeug im Bereich davon ausgehen, dass wir tatsächlich in Kärnten,des größten Straßenbauamtes in Klagenfurt an- was die Anmeldung der Pkws anlangt, in einergeschafft. Wir sind jetzt mit einer Firma in Ver- führenden Position in Österreich sein werden.handlung, weil wir mit dieser Firma, einen gro- Das ist das Ziel und dafür werden wir das Pro-ßen Importeur, ein Flottenprojekt besprechen, jekt Lebensland Kärnten auch massiv weiterich kann es sagen, es ist Renault. Renault wird entwickeln. Ich bitte um die Unterstützung imdie erste europäische Konzernmarke sein, die in Landtag und ich würde mich freuen, wenn einigeder Lage sein wird, wirkliche Flotten auf die Abgeordnete, vielleicht spätestens 2012, dieStraße zu stellen. Wir sind hier in konkreten Anreise zur Landtagssitzung mit E-FahrzeugenVerhandlungen mit Generaldirektor Vulpain, durchführen würden. Rolf, ich habe in der Kro-dass Kärnten das erste Bundesland ist, das Hun- nen Zeitung von deiner Spesenabrechnung gele-dert Elektrofahrzeuge zum Verkaufen, Verlea- sen bezüglich der Fahrten vom Wörthersee in diesen, aber auch für den öffentlichen Fuhrpark Stadt zum politischen Arbeiten, es sind da viele,erhalten soll. Renault hat hier ein interessantes viele Kilometer abgerechnet. Ich würde michKonzept. Derzeit ist es ja so, dass die Kleinfahr-