Your SlideShare is downloading. ×
0
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Social media und generation y
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Social media und generation y

2,738

Published on

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,738
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
8
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Schöne neue ArbeitsweltWie Social Media und Generation Y die Arbeitswelt verändern Stephan Dahrendorf
  • 2. Social Media bezeichnen digitale Medien undTechnologien, die es Nutzern ermöglichen, sichuntereinander auszutauschen und medialeInhalte einzeln oder in Gemeinschaft zugestalten.* *wikipedia
  • 3. Als Generation Y (oder Millennials) wird dieGeneration der Bevölkerung bezeichnet, diezwischen 1980 und 1990 geboren worden ist.
  • 4. Thesen
  • 5. Die Generation Y ist anders.
  • 6. Bindung TechnikGenuss Bedürfnisse Leistung der Generation Y*Abwechslung Sinn*nach „Personalmanagement von Millennials“, Prof. Martin Klaffke (Hrsg.), Gabler Verlag 2011
  • 7. Social Media:Aus Massenmedien werden Medienmassen.
  • 8. ein Ereigniswenige Absenderviele Adressaten
  • 9. (k)ein Ereignisviele Absenderviele Adressaten
  • 10. In der Wissensgesellschaft ist die Organisation auf den Wissensarbeiter angewiesen, nicht dieser auf sie.
  • 11. Mananagement-Literatur in Zeiten von…(Massen)Arbeitslosigkeit Fachkräftemangel
  • 12. Es gab nie eine größere kulturelle Kluft zwischen Arbeitgebern und Bewerbern als heute.
  • 13. Flexibilität EinflussTransparenz Tools Autarkie Status Tempo
  • 14. Information ist keine Währung mehr: Unternehmen, die nichttransparent sind, bekommen vom Mitarbeiter die Kündigung.
  • 15. Haltung Medien und Formate + + = „Sonderpreis für Transparenz“ Arbeits-methoden
  • 16. Das beste Personalmarketing sind zufriedene Mitarbeiter.
  • 17. unserer neuen Mitarbeiter kommen auf Empfehlung von Kollegen.
  • 18. Menschen wollen sich direkt beteiligen – an demokratischen Prozessen,an der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen und an der Entwicklung von Produkten.
  • 19. Jede persönliche Kommunikation ist durch digitale Kommunikation ersetzbar.
  • 20. Freunde und Kollegen FamilieGeschäfts- Mitarbeiter Betriebsrat partner Öffentlich- Geschäfts- keit führung
  • 21. Aus Arbeitsverhältnissen werden Auftragsverhältnisse.
  • 22. Kündigungs- Crowd-Tagelöhner schutz sourcing Arbeits- Zeitarbeit verträge
  • 23. Social Media geht nicht mehr weg.
  • 24. 1.000.000.000 1 Milliarde facebook-Nutzer: erwartet für August 2012
  • 25. Spätestens 2012Zwischen 2007 werden mehr als Spätestens 2014und 2009 stieg der eine Milliarde wird die mobileglobale mobile Menschen auf Nutzung dasTraffic um 600%. mobilen Surfen vom Endgeräten im Desktop Internet surfen. überholen.
  • 26. Fazit:Man muss bei Social Media nicht mitmachen. Aber man muss wissen, wo man steht.
  • 27. Wo stehen... …Ihr Unternehmen? …Sie und Ihre Mitarbeiter? …andere Abteilungen? …Ihr Wettbewerb?…Sie als Privatperson?
  • 28. Die Sozialen Netzwerke freuen sich auf Sie! ~1 Mrd.
  • 29. Stephan Dahrendorf VP Human Resources XING AGDiese Präsentation finden Sie im Blog „Die Welt der Personalarbeit“:http://dahrendorf-hr.blogspot.com/

×