QUALITÄT = UMSATZ                                                             NEUROMARKETING IN DER     HERZLICH          ...
2TRIVADIS                                                                         11 Trivadis Niederlassungen mit         ...
3AGENDA Summary Benchmarking Qualitätsmanagement Vorgehen2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
4    Summary
5SUMMARY    QM beschränkt sich zu häufig auf Happy Sheets nach dem Kurs    Weiterbildungsmarkt wächst nur sehr langsam b...
6USPWAS IST DAS EIGENTLICH?  Als USP wird im Marketing und in der Verkaufspsychologie das herausragende  Leistungsmerkmal ...
7
8    Benchmarking
9BENCHMARKING… WAS IST RICHTIG UND WAS IST AUCH RELEVANT?•       Lünendonk-Studie? Gibt es nicht•       Wuppertaler Kreis?...
10BENCHMARKINGWAS MACHT DER WETTBEWERB…?2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
12BENCHMARKINGEINE PAAR EINFACHE FRAGEN:•        Warum verkauft sich nicht jeder Kurs so gut, wie Ihr profitabelster Kurs?...
13BENCHMARKINGWO ES HAKT2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
14     Qualitätsmanagement
15QUALITÄTSMANAGEMENTWO ES HAKT                                      Besucher       • Okay                                ...
16QUALITÄTSMANAGEMENT MIT KENNZAHLENWARUM DIE «MANCHMAL» HELFEN…     Sie erreichen nur Kunden – keine verprellten Interes...
18     Vorgehen
19KENNZAHLENUND DARUM BRAUCHEN WIR KENNZAHLENWas kostet mich ein Verkaufsabschluss?Wo verliere ich KundenWelcher Kanal ist...
20VORGEHENKENNZAHLEN: MESSEN UND ANALYSIEREN                                  Umsatz2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
21UND NUN….IN DEN KOPF DES KUNDEN2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
22UND DANN…2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
23FAZIT                                      Marketing                                  Vertrieb                          ...
24FAZIT     Lösen Sie sich von allgemeinen Branchenaussagen     Wollen Sie Marketing oder Vertrieb?     Analysieren Sie...
25      VIELEN DANK!BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A. M. FREIBURG I. BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Winning performance Berlin Januar 2011

566 views
504 views

Published on

Published in: Business, Travel
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
566
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
13
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Winning performance Berlin Januar 2011

  1. 1. QUALITÄT = UMSATZ NEUROMARKETING IN DER HERZLICH PRAXIS WILLKOMMEN. Stefan Marx +41-44-808 7034 Online Marketing Manager | Solution Sales Stefan.Marx@trivadis.com Berlin, 27.01.2011BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A. M. FREIBURG I. BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN
  2. 2. 2TRIVADIS 11 Trivadis Niederlassungen mit Hamburg über 550 Mitarbeitern Finanziell unabhängig und nachhaltig profitabel Kennzahlen 2009 Düsseldorf Umsatz CHF 100 / EUR 66 Mio. ~170 MA Frankfurt Dienstleistungen für über 650 Kunden in mehr als 1‘600 Projekten Stuttgart Über 160 Service Level Agreements Wien Freiburg München Mehr als 5000 Trainingsteilnehmer Basel Zürich ~20 MA Forschungs- und Entwicklungs- Bern Lausanne ~370 MA budget: CHF 5.0 / EUR 3.3 Mio.2011 © Trivadis, 27.Januar 2011 2
  3. 3. 3AGENDA Summary Benchmarking Qualitätsmanagement Vorgehen2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  4. 4. 4 Summary
  5. 5. 5SUMMARY QM beschränkt sich zu häufig auf Happy Sheets nach dem Kurs Weiterbildungsmarkt wächst nur sehr langsam bzw. schrumpft Heterogene Anbieterlandschaft Hohe Abhängigkeit von (Software-)Herstellern Buyer`s market Wenig Verständnis für das «Medium» Internet Und alle suchen USPs2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  6. 6. 6USPWAS IST DAS EIGENTLICH? Als USP wird im Marketing und in der Verkaufspsychologie das herausragende Leistungsmerkmal bezeichnet, mit dem sich ein Angebot deutlich vom Wettbewerb abhebt. Das Alleinstellungsmerkmal sollte "verteidigungsfähig", zielgruppenorientiert und wirtschaftlich sein sowie in Preis, Zeit und Qualität erreicht werden. Der Begriff gehört zum Grundvokabular des Marketings.2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  7. 7. 7
  8. 8. 8 Benchmarking
  9. 9. 9BENCHMARKING… WAS IST RICHTIG UND WAS IST AUCH RELEVANT?• Lünendonk-Studie? Gibt es nicht• Wuppertaler Kreis? Kann man nicht trauen2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  10. 10. 10BENCHMARKINGWAS MACHT DER WETTBEWERB…?2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  11. 11. 12BENCHMARKINGEINE PAAR EINFACHE FRAGEN:• Warum verkauft sich nicht jeder Kurs so gut, wie Ihr profitabelster Kurs?• Warum kaufen Kunden bei Ihnen - oder auch nicht?• Warum kaufen Kunden beim Wettbewerb – oder auch nicht?2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  12. 12. 13BENCHMARKINGWO ES HAKT2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  13. 13. 14 Qualitätsmanagement
  14. 14. 15QUALITÄTSMANAGEMENTWO ES HAKT Besucher • Okay • Warum? • Können Sie • Okay • Können Sie kaufen • Können Sie das kaufen? kaufen Google Kein Ranking Umsatz2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  15. 15. 16QUALITÄTSMANAGEMENT MIT KENNZAHLENWARUM DIE «MANCHMAL» HELFEN… Sie erreichen nur Kunden – keine verprellten Interessenten Sie erfahren nichts über das tatsächliche Potenzial Ihrer Produkte Services Aussendarstellung„Besuchern aus den USA kommen VerkäuferInnen und Bedienungspersonalals unterkühlt und abweisend vor. Dieses Verhalten ist für dasDienstleistungsgewerbe in Deutschland völlig normal, und nicht unhöflichgemeint!“2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  16. 16. 18 Vorgehen
  17. 17. 19KENNZAHLENUND DARUM BRAUCHEN WIR KENNZAHLENWas kostet mich ein Verkaufsabschluss?Wo verliere ich KundenWelcher Kanal ist performant?Wie sieht mein Salestrichter aus?2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  18. 18. 20VORGEHENKENNZAHLEN: MESSEN UND ANALYSIEREN Umsatz2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  19. 19. 21UND NUN….IN DEN KOPF DES KUNDEN2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  20. 20. 22UND DANN…2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  21. 21. 23FAZIT Marketing Vertrieb CRM2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  22. 22. 24FAZIT Lösen Sie sich von allgemeinen Branchenaussagen Wollen Sie Marketing oder Vertrieb? Analysieren Sie eigene Schwächen Finden Sie Ihren direkten Wettbewerb Keinen Hypes hinterher hecheln Im Internet ist Wachstum immer möglich Die Konversionsrate ist eine qualitative Grösse für jeden Shopbetreiber Umsatz machen Sie mit der Kundensicht2011 © Trivadis, 27.Januar 2011
  23. 23. 25 VIELEN DANK!BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A. M. FREIBURG I. BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN

×