IBM Lotus Präsentation auf dem 5. Twittwoch am 3. Februar 2010 in München

  • 999 views
Uploaded on

auf Wunsch der Veranstalter Produktvorstellung :-)

auf Wunsch der Veranstalter Produktvorstellung :-)

More in: Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
999
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
25
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Social Networking mit IBM Lotus Stefan Pfeiffer Market Segment Manager Lotus bei IBM Deutschland
  • 2. A special report on social networking Towards a socialised state The joy of unlimited communication
    • Mobile phones and location-aware software are transforming social networks from static, desk-based destinations into ever-present, always-on tools with the potential to transform countless aspects of our work and leisure activities.
    • „But arguably the most important contribution that the sites have made is to offer a free and immensely powerful set of communication and collaboration tools to everyone on Earth who has access to a broadband internet connection. This democratisation of technology is driving the socialisation of the web and fundamentally changing the way that people interact with one another, as well as with businesses and governments .“
    Link zu The Economist
  • 3. Geschwindigkeit und Informationsflut steigen weiter ...
    • THE SOCIAL WEB COUNTER (from Gary Hayes )
    • Mobile Endgeräte werden die Geschwindigkeit nochmals steigern
    • Umfrage Digitale Wirtschaft: „Social Media und Mobile“ sind die Trends 2010 - computerwoche.de
  • 4. hostShared FoldersVirtual ExchangeTemplates.png Erfahrung, Wissen, Können: Der demografische Wandel verlangt heute mehr denn je, auf die Expertise der älteren Generation zu vertrauen. Doch das stellt auch neue Herausforde-rungen an die Gestaltung von Produkten und Arbeitsplätzen und fordert Flexibilität und Innovationskraft. Die Generation, die schon mit Informations-technologie aufgewachsen ist, betritt die Arbeitswelt und hat andere Erwartungen und Bedürfnisse an den Arbeitsplatz, aber auch neue Fähigkeiten. 07.05.2009 Offenbach am Main hostShared FoldersVirtual Exchangeildl.png hostShared FoldersVirtual Exchangeildr.png Die Arbeitswelten ändern sich ...
  • 5. hostShared FoldersVirtual ExchangeTemplates.png Die Arbeitswelten wandeln sich ... Mobilität Mobile Endgeräte, Home Office und immer stärkere Vernetzung – der Arbeits-platz der Zukunft ist mobil und muss es auch sein, um den geschäftlichen Herausforderungen von morgen effizient zu begegnen. Teamwork Zusammenarbeit und effizienter Austausch von Information, Wissen und Können, auch über Abteilungs-, Organisations- und geografische Grenzen hinweg, bestimmen die Arbeit von morgen. Work-Life-Balance Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen. Dadurch gewinnt der Ausgleich zwischen beiden Welten immer mehr an Bedeutung. 07.05.2009 Offenbach am Main hostShared FoldersVirtual Exchangeild1.png hostShared FoldersVirtual Exchangeild2.png hostShared FoldersVirtual Exchangeild3.png
  • 6. MITWIRKEN. Smarter arbeiten im Enterprise 2.0
  • 7. Web 2.0 – das Mitmach-Web Enterprise 2.0 – das Mitmach-Unternehmen
    • Die zweite Generation von Internet-basierten Services ermöglicht Menschen auf neue Art und Weise zusammen zu arbeiten und Informationen auszutauschen, z.B. durch:
    • Soziale Netzwerke
    • Blogs
    • Wikis
    • Communities
    • Social Bookmarking
    • Chats und Team Rooms
  • 8. MITTENDRIN. Eingebettet in Arbeitsumgebung und Prozesse
  • 9. Social everywhere ...
    • „Ein Hauptgrund für den Einsatz der Social Software von IBM war, dass wir sie mit unseren bestehenden Anwendungen integrieren konnten und für unsere Mitarbeiter so eine effizientere Kommunikation ohne Umwege möglich war“, sagt Klaus Höling, Director IT und Group CIO von Sennheiser Electronic GmbH & Co. KG.
  • 10. Integration von Social Services direkt in die Anwendungen ...
    • E-Mail Client
    • Office-Paket
    • Browser
    • Portal
    • Mobile Geräte
    • ...
    • Und das nicht nur für eine Plattform
  • 11. Visitenkarte überall
    • Einstieg zum „sozialen Profil“
    • Präsenzanzeige
    • Kommunikationsinformation (Chat, Telefon etc.)
    • Direkter Zugriff auf deren/dessen Blogs, Wikis, Communities, Lesezeichen, Dateien ...
  • 12. MITMACHEN. Die Services von Lotus Connections
  • 13. Integrierte Social Services für das Enterprise 2.0
  • 14. Lotus Connections EULUC – Die Lotus Online-Community
  • 15.  
  • 16. MITGEWINNEN. Mein Mehrwert von Social Services
  • 17. „Mein“ Enterprise 2.0 andere Menschen weltweit andere IBMer weltweit andere IBMer im eigenen Land Kollegen Freunde häufige eMails seltene eMails Blogs
  • 18. „Meine“ Communities
  • 19. MITFLIEGEN. Collaboration in der Cloud
  • 20. Aktivitätenmanagement mit LotusLive
  • 21. MITTEILEN. Vom Enterprise 2.0 ins Web 2.0 hostShared FoldersVirtual ExchangeMitgestalten.jpg
  • 22. Vernetzt: Social Media Aktivitäten von Lotus Deutschland IBM BlueBlog Platform on ibm.com/de/blueblog http://www.ibm.com/de/blueblog/ Facebook Fan Page Lotus Germany http://www.facebook.com/Lotus.de German Notes User Community (DNUG) http://connections.euluc.com Lotus Notes Group, other Special Interest Groups www.xing.com Social Bookmarks http://delicious.com/Lotus_DE Präsentationen: http://www.slideshare.net/lotus_de Videos & Animationen: http://www.youtube.com/user/IBMLotusDeutschland Feed Consolidation http://friendfeed.com/lotusde Microblogging & News Push www.twitter.com/Lotus_DE
  • 23. MITDISKUTIEREN. Auf dem Lotus Jam Camp #LJC, April 2010
  • 24.
    • Auf dem JamCamp diskutieren Teilnehmer aus Wirtschaft und Verwaltung, Studenten und Lehrbeauftragte, Blogger und Digital Natives und IBM Mitarbeiter miteinander, wie Technologien und Konzepte wie Cloud Computing, Enterprise 2.0, Open Source den Arbeitsplatz von heute und morgen beeinflussen und wie die Auswirkungen auf Unternehmen, Gesellschaft und den Einzelnen sein werden.
    • Es gilt: keine Unternehmensfolien, keine Produktwerbung etc.
    Lotus JamCamp 2010: Smarter Work
  • 25. Was ist das Lotus JamCamp?
    • Barcamps & Open Space-Veranstaltungen haben sich in Blogosphere als Veranstaltungsformen bewährt, die Kreativität und Diskussion fördern
    • IBM hat eine Tradition in der Durchführung von Jams, in denen Ideen online in einem defnierten Zeitraum offen diskutiert und bewertet werden
    • IBM Lotus sucht neue Wege, um sich mit Kunden, Interessenten, Bloggern, Journalisten und Studenten auszutauschen
    • Deshalb möchten wir das Beste der Barcamps, der Jams und der konventionellen Veranstaltung mieinander in einem JamCamp kombinieren
  • 26. Lotus JamCamp (#LJC)
    • Jam: 14. - 24. April 2010
    • Start: Wo? Und mit wem?
    • Camp: 23. - 24. April
    • Wo? Ehningen, IBM Campus
    • Und es passiert noch mehr ...
    • ibm.com/software/de/jamcamp
  • 27. Herzlichen Dank für Ihr MITWIRKEN
  • 28. MITEINANDER. In Kontakt bleiben: Stefan Pfeiffer Market Segment Manager Lotus bei IBM Deutschland E-Mail & Sametime: [email_address] Gtalk: pfeiffer63@googlemail.com Tel. +49 160 909 852 39 Twitter: Stefan63atIBM Blog(s): ibm.com/de/blueblog Stefan63.posterous.com http://stefan63.blogspot.com / XING: https://www.xing.com/profile/Stefan_Pfeiffer
  • 29. Disclaimer
    • © Copyright IBM Corporation 2010
    • IBM Deutschland GmbH
    • IBM Software Group
    • Pascalstr. 100
    • D-70548 Stuttgart
    • Germany
    • Produced in Germany
    • All Rights Reserved
    • IBM, the IBM logo and Lotus are trademarks of International Business Machines Corporation in the United States, other countries or both. Other company, product and service names may be trademarks or service marks of others.
    • References in this publication to IBM products and services do not imply that IBM intends to make them available in all countries in which IBM operates.
    • The information contained in this documentation is provided for informational purposes only. While efforts were made to verify the completeness and accuracy of the information contained in this documentation, it is provided “as is” without warranty of any kind, express or implied. In addition, this information is based on IBM’s current product plans and strategy, which are subject to change by IBM without notice. IBM shall not be responsible for any damages arising out of the use of, or otherwise related to, this documentation or any other documentation. Nothing contained in this documentation is intended to, nor shall have the effect of, creating any warranties or representations from IBM (or its suppliers or licensors), or altering the terms and conditions of the applicable license agreement governing the use of IBM software.