Deutschland, Land der Ingenieure, muss ein Social Business werden – 10 Thesen

824 views

Published on

Diese Folien basieren auf einem Blogbeitrag, den ich am 31. Januar 2013 veröffentlicht habe. Ich werde den Foliensatz in der kommenden Zeit noch anreichern, um jede These auch "folientechnisch" zu untermauern.

Published in: Business
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
824
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
200
Actions
Shares
0
Downloads
13
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Deutschland, Land der Ingenieure, muss ein Social Business werden – 10 Thesen

  1. 1. Stefan Pfeiffer | Marketing Lead Social Business EuropaFebruar 2013 Deutschland, Land der Ingenieure, muss ein Social Business werden – 10 Thesen © 2012 IBM Corporation
  2. 2. (1) Deutschland muss ein Social Business werden, um im globalen Wettbewerb erfolgreich zu sein. Dies gilt gerade auch für den deutschen Mittelstand.2 © 2013 IBM Corporation
  3. 3. (2) Die Mitarbeiter gehören in das Zentrum eines Social Business. Sie sind entscheidender Produktivitäts- und Innovationsfaktor.3 © 2013 IBM Corporation
  4. 4. (3) Die Unternehmensführung muss eine offene Vertrauenskultur fördern und wollen. Sie muss Social Business vorleben. Ein Social Business funktioniert nicht mit den Hierarchie- und Kontrollmustern von gestern.4 © 2013 IBM Corporation
  5. 5. (4) Es ist gilt konstruktiv die Arbeitswelt zu gestalten und Chancen für die Mitarbeiter zu erkennen. Das gilt auch für die Gewerkschaften und Betriebs- räte. Crowd Sourcing, Home Office oder mobiles Arbeiten müssen sozial gestaltet werden. Zu verbieten sind sie nicht.5 © 2013 IBM Corporation
  6. 6. (5) Es ist kein Meister vom Himmel gefallen. Die Mitarbeiter müssen ihren Social Business- Führerschein machen dürfen, mit Fahrstunden und Fahrlehrer in Theorie und Praxis.6 © 2013 IBM Corporation
  7. 7. (6) Social Business braucht Zeit und Geduld. Man muss die Mitarbeiter sanft aus ihren E- Mail-Silos mit darin gebunker- tem Sicherheits- oder Herr- schaftswissen herausholen und sie geduldig von den Vorteilen des transparenten Teilens von Wissens und eines offenen7 Austauschs überzeugen. © 2013 IBM Corporation
  8. 8. (7) Unternehmen sollen die Mitarbeiter fördern, die eine Affinität zu Social Media haben und sie zu Social Business Coaches machen, die ihre Kolleginnen und Kollegen fördern.8 © 2013 IBM Corporation
  9. 9. (8) Es gilt, eine leistungsfähige, moderne Social Business- Plattform auszuwählen, die sich mit ihren Funktionen in die tägliche Arbeit integriert, die das Arbeiten im Büro und vor allem auch auf den vielfältigen mobilen Endgeräten unterstützt.9 © 2013 IBM Corporation
  10. 10. (9) Mindestens so wichtig wie die Social Business-Plattform ist, dass der Lieferant auch tiefe Expertise in der Einführung von Social Software besitzt und die Einführung begleiten kann. Der Lieferant sollte am besten selbst ein Social Business sein, der vorlebt, was er verkauft.10 © 2013 IBM Corporation
  11. 11. (10) Das intern gelebte Social Business ist die erste Stufe. In der nächsten Stufe kann und sollte Social Business in der Beziehung zu Kunden und Lieferanten praktiziert werden.11 © 2013 IBM Corporation
  12. 12. aus: Deutschland, das “Schland” der Ingenieure, muss ein Social Business werden – Ein Pamphlet mit 10 Thesen für 2013 | DigitalNaiv 1212 © 2013 IBM Corporation
  13. 13. Vielen Dank! Stefan Pfeiffer IBM Deutschland GmbH Marketing Lead Social Business Wilhelm Fay Str. 30-34 Europe 65936 Frankfurt Tel +49-7034-643-1233 Stefan.Pfeiffer@de.ibm.com Twitter: DigitalNaiv Blog: http://digitalnaiv.com13 © 2013 IBM Corporation
  14. 14. Legal Disclaimer © IBM Corporation 2013. All Rights Reserved. The information contained in this publication is provided for informational purposes only. While efforts were made to verify the completeness and accuracy of the information contained in this publication, it is provided AS IS without warranty of any kind, express or implied. In addition, this information is based on IBM’s current product plans and strategy, which are subject to change by IBM without notice. IBM shall not be responsible for any damages arising out of the use of, or otherwise related to, this publication or any other materials. Nothing contained in this publication is intended to, nor shall have the effect of, creating any warranties or representations from IBM or its suppliers or licensors, or altering the terms and conditions of the applicable license agreement governing the use of IBM software. References in this presentation to IBM products, programs, or services do not imply that they will be available in all countries in which IBM operates. Product release dates and/or capabilities referenced in this presentation may change at any time at IBM’s sole discretion based on market opportunities or other factors, and are not intended to be a commitment to future product or feature availability in any way. Nothing contained in these materials is intended to, nor shall have the effect of, stating or implying that any activities undertaken by you will result in any specific sales, revenue growth or other results. All customer examples described are presented as illustrations of how those customers have used IBM products and the results they may have achieved. Actual environmental costs and performance characteristics may vary by customer. IBM, the IBM logo, Lotus, Lotus Notes, Notes, Domino, Quickr, Sametime, WebSphere, UC2, PartnerWorld and Lotusphere are trademarks of International Business Machines Corporation in the United States, other countries, or both. Unyte is a trademark of WebDialogs, Inc., in the United States, other countries, or both. Microsoft and Windows are trademarks of Microsoft Corporation in the United States, other countries, or both. Other company, product, or service names may be trademarks or service marks of others.14 © 2013 IBM Corporation

×