• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Abschlussvortrag "Das soziale Zeitalter" bei der IAG Tagung "Zukunft der Arbeit", Dresden, 13. April 2012
 

Abschlussvortrag "Das soziale Zeitalter" bei der IAG Tagung "Zukunft der Arbeit", Dresden, 13. April 2012

on

  • 756 views

 

Statistics

Views

Total Views
756
Views on SlideShare
756
Embed Views
0

Actions

Likes
1
Downloads
15
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Abschlussvortrag "Das soziale Zeitalter" bei der IAG Tagung "Zukunft der Arbeit", Dresden, 13. April 2012 Abschlussvortrag "Das soziale Zeitalter" bei der IAG Tagung "Zukunft der Arbeit", Dresden, 13. April 2012 Presentation Transcript

    • Stefan Pfeiffer | Marketing Lead BM Social Business &Collaboration Solutions EuropaApril 2012Das Soziale Zeitalter - Wie Soziale MedienMenschen, Politik und Unternehmen verändern © 2012 IBM Corporation
    • Das Fünfte IT-Zeitalter:Das Zeitalter des Social Business Social Internet PCs Departmental Mainframe 22 © 2012 IBM Corporation
    • Wir befinden uns im Zeitalter des Löwenzahns3 19.1.2011 3 © 2012 IBM Corporation
    • Technologie verändert das „wie wir leben“ ganz extrem Wie ich Wie ich einkaufe arbeite Mit ähnlich Interessierten Zusammenarbeit von interagieren und sich mit überall und jederzeit. der Firma engagieren. Wie ich kreativ bin Fortlaufend auf eine große Breite an Expertise und Insights zugreifen.4 © 2011 IBM Corporation © 2012 IBM Corporation
    • „Das Internet ist zudem für 63 Prozent der Befragten wichtigste Quelle, um sich über Bankprodukte zu informieren. Die Online- Suche konzentriert sich dabei vor allem auf die Konditionen von Girokonten und Tagesgeld (jeweils 51 Prozent) oder Kreditkarten (40 Prozent). Rund jeder dritte Bürger informiert sich über festverzinsliche Geldanlagen und Bausparmodelle online.“ Umfrage der Kommunikationsagentur Faktenkontor und des Marktforschers Toluna unter 1.000 Bundesbürgern zitiert nach http://www.faktenkontor.de/presse/Negativberichte-im-Netz- verprellen-Bankkunden/5 19.1.2011 5 © 2012 IBM Corporation
    • „62 Prozent der Deutschen nehmen negative Online-Berichte über Banken zum Anlass, sich gegen eineKundenbeziehung mit dem betreffenden Institut zuentscheiden. Besonders bei den über 55-Jährigen fällteine Negativberichterstattung im Internet aufkritischen Boden. Gut zwei Drittel dieser Altersgruppemacht ihre Institutsauswahl von Online-Nachrichtenabhängig.“ Umfrage der Kommunikationsagentur Faktenkontor und des Marktforschers Toluna6 19.1.2011 unter 1.000 Bundesbürgern zitiert nach 6 © 2012 IBM Corporation http://www.faktenkontor.de/presse/Negativberichte-im-Netz-verprellen-Bankkunden/
    • „Immer horche, immer gucke ....“ Social Media Monitoringist Pflicht für jedes Unternehmen!7 © 2012 IBM Corporation
    • Eine Webseite genügt nicht mehr … Die Webpräsenz muss heute mehr sein als nur das dekorative Schaufenster und Warenregal des Unternehmens. Draußen – jenseits der eigenen Webseite – wird über uns gesprochen. Immer horche, immer gucke - Social Media Monitoring Dialog ernst nehmen und führen. Die eigene Webseite vom Schaufenster zur Dialogplattform entwickeln. Soziale Medien und Funktionen in die eigene Webpräsenz integrieren.8 © 2012 IBM Corporation
    • Sich fit machen für SocialMarketing / Kommunikation Social Media Monitoring Reaktionsplan des Unternehmens Social & direkte Kommunikation in Webseite einbauenDas Unternehmen Mitarbeiter auf Social Media trainieren Social Media Guidelines: Wie verhalte ich mich in Social Media Social Media Botschafter etablieren9 © 2012 IBM Corporation
    • Und immer dran denken … Es ist ein Netz!!!10 © 2012 IBM Corporation
    • Traditionelle Rollen und Prozesse ändern sich Mitarbeiter Kunden Geschäftspartner arbeiten immer mehr in haben heute mehr Macht entwickeln sich zu einem virtuellen Teams denn je durch soziale Kanäle verlängerten Arm des konventionellen Unternehmens Die Barrieren zwischen Personen und Organisationen verschwinden immer mehr im sozialen, vernetzten Zeitalter und neue Formen der Zusammenarbeit entstehen.11 © 2011 IBM Corporation © 2012 IBM Corporation
    • Menschen wissen mehr als je zuvor Informationen finden Der Aufstieg sozialer Netze Das Einbringen sozialer und sofort austauschen und mobiler Geräte Werkzeuge ins Unternehmen • Täglich >200 Millionen • Social Networking macht • 37% der US IT Arbeiter Tweets via Twitter versendet mehr als 22% der Online- nutzen Technologien, die sie • In Facebook werden jede Zeit aus zuerst zuhause ausprobiert Woche mehr als 7 Milliarden • Smartphone und Tablet haben und dann mit in die Inhaltsstücke ausgetauscht Verkäufe übersteigen Firma gebracht haben PCs • 64% der GenY laden wenigstens einmal pro Woche unautorisiert Source: Facebook, 2011 Source: Nielsenwire, 6/1/2010, Morgan Stanley Anwendungen herunter um Source: Forrester: Forrsights Workforce Survey 2011 ihre Aufgaben zu erledigen12 © 2011 IBM Corporation © 2012 IBM Corporation
    • Initiative D21 / TNS Infratest: „Die digitale Gesellschaft in Deutschland –Sechs Nutzertypen im Vergleich“13 © 2012 IBM Corporation
    • Initiative D21 / TNS Infratest: „Die digitale Gesellschaft in Deutschland –Sechs Nutzertypen im Vergleich“14 © 2012 IBM Corporation
    • Initiative D21 / TNS Infratest: „Die digitale Gesellschaft in Deutschland –Sechs Nutzertypen im Vergleich“  Immer noch 53 % Digitale Außenseiter und Gelegenheitsnutzer in Deutschland  Wie arbeiten Trendnutzer, Digitale Profis und Digitale Avantgarde?15 © 2012 IBM Corporation
    • Die E-Mail-Generation und die Facebook-Generation Die junge Generation und die Digital Souve-  Ältere Anwender nutzen primär E-Mail. ränen sind in sozialen Netzwerken (76 %).  Soziale Netzwerke spielen bei nur 29 % der E-Mail ist out. Digital wenig Erreichten eine Rolle. SMS / Messaging ist in. Sie treiben soziales Netzwerken als Kulturtechnik in Unternehmen!16 © 2012 IBM Corporation
    • Wir befinden uns im Zeitalter der Shareaholics, die always on sind17 © 2012 IBM Corporation
    • Die Löwenzahnpollen sind überall …  Neue Arbeitskonzepte - Neue Arbeitsplatz- und Arbeitszeitmodelle in Verbindung mit Globalisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend.  Smart Phones & Mobility - Smart Phones und Tablets werden immer mehr auch beruflich genutzt.  Social everywhere - Social Media hat sich bereits durchgesetzt, in der Politik, privat und auch im Business  Cloud - Die Cloud ändert IT dramatisch. Die Cloud ist bereits da – im privaten Umfeld – und kommt ins berufliche Umfeld.  Diese Trends verstärken sich gegenseitig!18 19.1.2011 18 © 2012 IBM Corporation
    • 19 © 2012 IBM Corporation
    • Home Office20 © 2012 IBM Corporation
    • Home Office Das Problem sind denn auch weniger die technischen Rahmenbedingungen als die Chefs: 22,8 Prozent der Befragten geben zu Protokoll, dass in ihrem Unternehmen mobiles oder "Remote-basiertes Arbeiten" gar nicht erlaubt sei. Weitere 16,8 Prozent erklärten, das sei nur "in Ausnahmefällen" möglich, 28 Prozent wissen nicht, was geht. Nur eine kleine Minderheit von gerade einmal 9,4 Prozent "ermutigt alle Mitarbeiter darin, von unterwegs, zu Hause oder Remote-basiert zu arbeiten". via cio.de21 © 2012 IBM Corporation
    • Home Office? Besserer Begriff: Mobiles OfficeHeute ist der Arbeitsplatz dort, wo man gerade ist22 © 2012 IBM Corporation
    • Der Game Changer: Das iPad  Was Bill Gates 2001 vergeblich  „The tablet era has just begun, but versuchte, ist Steve Jobs 2010 Forrester Research is already predicting gelungen. tablet sales in the U.S. will overtake  Das iPad läutet eine neue Generation netbook sales by 2012, and desktop von Geräten ein. sales by 2015.“  Via http://techcrunch.com/2010/06/17/forrester-tablets-outsell-  Immer mehr auch professionelle B2B- netbooks/ Lösungen werden in App Stores verfügbar. Damit entshet auch eine neue Form der Software-Distribution.  Wird das iPad dominieren?  Die Sucht nach neuen Spielzeugen und Statussymbolen und die junge Generation werden das iPad und Tablets weiter verbreiten.23 © 2012 IBM Corporation
    • AusdieMaus ...24 © 2012 IBM Corporation
    • Wir streicheln unsere mobilen Geräte ...25 © 2012 IBM Corporation
    • Dein Wunsch ist mir Befehl ...26 © 2012 IBM Corporation
    • Always on … und Always Social! (by Flowtown – Social Media Marketing Application)27 © 2012 IBM Corporation
    • Social macht vor den Unternehmensmauern nicht Halt28 © 2012 IBM Corporation
    • 29 19.1.2011 29 © 2012 IBM Corporation
    • http://www.silicon.de/management/cio/0,39044010,41551381,00/umfrage_cios_wollen__corporate_facebook.htm30 19.1.2011 30 © 2012 IBM Corporation
    • Facebook für das Unternehmen?31 © 2011 IBM Corporation
    • Es ist viel mehr ...32 © 2011 IBM Corporation
    • Die Web 2.0 Transformation – die Erfahrungen in der IBM Status Q1 2011 Profile in Gelben Seiten IBMs interne Profile (ehemals „BluePages“) beinhalten 631.000 Profile und bekommen über 4 Millionen Suchanfragen pro Monat. Hierüber laufen u.a. auch die Anwendungs-Authentifizierungen in der IBM Communities Die IBM Community Services unterstützen mehr als 33.600 online Communities mit 329.000 Mitgliedern. In IBM Foren sind mehr als 433.000 Threads mit über 2 Millionen Einträgen Blogs IBMs Blog Service unterstützte im letzten Monat 74.000 Nutzer von 32.000 Blogs. 10.400 Blogger werden als besonders aktiv angesehen Wikis IBM hat alleine in diesem System mehr als 29.800 Wikis mit 263.000 Seiten und wurde im letzten Monat von 69.000 Mitarbeitern genutzt Dateien Der Personal Files Sharing Service verwaltet mehr als 225.000 Files, die 71.000 Mitarbeiter im letzten Monat genutzt haben Insgesamt gab es 5,2 Mio Downloads Lesezeichen (Bookmarks) IBMs internes Bookmark Sharing System bietet 1.120.000 Bookmarks mit 3,1 Mio Tags und wird von 31.800 Usern genutzt Aktivitäten Mit dem internen Aktivitäten Service werden jetzt bereits 171.000 Vorgänge mit über 2,3 Mio Einträgen von mehr als 346.000 Nutzer bearbeitet33 © 2012 IBM Corporation
    • Social Software in Aktion Nutzung* • Collaboration 2.0 – verfügbar für fast 400.000 Mitarbeiter • 168 Länder, 2.000 Standorte, >140.000 remote Workers • Profile: 631.000; >1 Mio Suchen/Woche • Communities: 33.600, 329.000 Mitglieder, 80.000 User im letzten Monat • Blogs: 32.000, 10.400 aktive Blogger, 74.000 Users im letzten Monat • Files: 225.000; 5,2 Mio Downloads, 211.000 Nutzer, 71.000 im letzten Monat Einsparungen (Beispiele) • Activities: 171.000, 2.3 Mio Einträge, 346.000 Nutzer, 70.000 im letzten Monat • Zufriedenheit bei der Suche um über • Wikis: 29.800 mit 263.000 Seiten und 50% gesteigert – verbunden mit 69k Nutzern/Monat Produktivitätsgewinn entsprechend • Bookmarks: 1.100.000, 3,1 Mio Tags, $4.5Mio pro Jahr 32k Nutzer • $700K Einsparungen pro Monat • Instant Messages: >11 Mio pro Tag durch Vermeidung von Reisen • Web Conferences: 19.000 mit 103.000 • Einsparungen bei Telefonkosten und Teilnehmern und 8.3 Mio Minuten E-Mail Server Kosten Verbindungszeit pro Monat34 26.5.2009 © 2012 IBM Corporation * Füreinige Services gibt es noch parallele Altsysteme. Deren Nutzung ist hier nicht berücksichtigt
    • Vom Versenden von E-Mail zum „Netzwerken“E-Mail: Netzwerken:isolierte, teilweise redundante Information, ein stetig wachsendes Netzwerkfür das Unternehmen nicht effektiv nutzbar von Menschen und Information speichert kollektives Wissen und Beziehungen Katalog Suche Suche Wikis X Bookmark Austausch E-Mail Account Foren Gartner: Bis 2014 werden Social Networking Services für 20% der Business User E-Mail Account E-Mail als primäres Werkzeug der Kommunikation ersetzen Kommentare Quelle: http://www.gartner.com/it/page.jsp?id=1293114 E-Mail Account E-Mail Account Files E-Mail Account Kommentare E-Mail Account Blogs 19.1.2011 35 Aktivitäten35 © 2012 IBM Corporation
    • Ein neues Social Modell von Kommunikation entwickelt sich Kontext Event Ziel Social Networks & Enterprise Content Management Profile Wer weiss es? Was wissen sie? Vertrauenswürdig? Blogs Ratings Macht eine Kontaktaufnahme Sinn? Wikis & Inhalte Files Kommunikation & Collaboration Verfügbar? Wie am besten kommunizieren? IM Voice Video Meeting E-Mail Social36 © 2012 IBM Corporation
    • Ein neues Social Modell von Kommunikation entwickelt sich Kontext Event Ziel Social Networks & Enterprise Content Management Profile Wer weiss es? Instant Was wissen(Chatten), Video und Messaging sie? Vertrauenswürdig? Audio, Soft Phone, Online Meetings Blogs inklusive Video sind für die Digitalen Ratings & Inhalte Macht eineintegraler Bestandteil des „Social Profis Kontaktaufnahme Sinn? Wikis Workplace“. Files Kommunikation & Collaboration Verfügbar? Wie am besten kommunizieren? IM Voice Video Meeting E-Mail Social37 © 2012 IBM Corporation
    • Zeit für Social Business: Social everywhere38 19.1.2011 38 © 2012 IBM Corporation
    • Social Everywhere - Bestandsaufnahme 1) Social is everywhere: Der Umgang mit sozialen Medien sollte schnellst möglichst erlernt werden. 2) Soziale Medien werden genauso ein normales Kommunikationsmittel wie Telefon, E-Mail und Fax. ● Instant Messaging, Microblogging (Twitter), an die Wall schreiben 3) Soziale Medien ändern das Kommunikationsverhalten. Wir bewegen uns in das Zeitalter der Shareaholics. ● Vernetzen, Informationen teilen, Publizieren (Blog, Wiki) 4) Durch Soziale Medien bekommt der Kunde bisher ungekannte Macht und steht im Mittelpunkt. 5) Soziale Medien verändern auch die Arbeitsweise und das Kommunikationsverhalten im Unternehmen selbst.39 19.1.2011 39 © 2012 IBM Corporation
    • Social Everywhere - Handlungsempfehlungen 1) Immer horche, immer gucke - Social Media Monitoring ist Pflicht. 2) Unternehmen müssen ihre Marketingstrategie anpassen - weg von einer Einwegbeschallung hin zum Dialog mit dem Kunden. 3) Webseite des Unternehmens und soziale Medien müssen integriert und kombiniert werden. 4) Mitarbeiter müssen auf Social Media im beruflichen Umfeld ausgebildet werden (Social Media Guidelines als Hilfe). 5) Das Intranet sollte als Ausbildungsumgebung für die neuen sozialen Tools genutzt werden. 1) Communities zu Interessengebieten bilden. 2) Telefonliste durch soziales Netzwerk ersetzen. 3) Kommunikationsformen ändern, z.B. Vorstandsblog statt E-Mail, Instant Messaging zum Chatten einsetzen. 4) Leuchttürme und Botschafter etablieren.40 19.1.2011 40 © 2012 IBM Corporation
    • Vielen Dank! Stefan Pfeiffer IBM Deutschland GmbH Marketing Lead Social Business Wilhelm Fay Str. 30-34 Europe 65936 Frankfurt Tel +49-7034-643-1233 Stefan.Pfeiffer@de.ibm.com Twitter: DigitalNaiv Blog: http://digitalnaiv.com41 © 2012 IBM Corporation
    • Legal Disclaimer© IBM Corporation 2011. All Rights Reserved.The information contained in this publication is provided for informational purposes only. While efforts were made to verify the completeness and accuracy of theinformation contained in this publication, it is provided AS IS without warranty of any kind, express or implied. In addition, this information is based on IBM’s currentproduct plans and strategy, which are subject to change by IBM without notice. IBM shall not be responsible for any damages arising out of the use of, or otherwiserelated to, this publication or any other materials. Nothing contained in this publication is intended to, nor shall have the effect of, creating any warranties orrepresentations from IBM or its suppliers or licensors, or altering the terms and conditions of the applicable license agreement governing the use of IBM software.References in this presentation to IBM products, programs, or services do not imply that they will be available in all countries in which IBM operates. Product releasedates and/or capabilities referenced in this presentation may change at any time at IBM’s sole discretion based on market opportunities or other factors, and are notintended to be a commitment to future product or feature availability in any way. Nothing contained in these materials is intended to, nor shall have the effect of, statingor implying that any activities undertaken by you will result in any specific sales, revenue growth or other results.All customer examples described are presented as illustrations of how those customers have used IBM products and the results they may have achieved. Actualenvironmental costs and performance characteristics may vary by customer.IBM, the IBM logo, Lotus, Lotus Notes, Notes, Domino, Quickr, Sametime, WebSphere, UC2, PartnerWorld and Lotusphere are trademarks of International BusinessMachines Corporation in the United States, other countries, or both. Unyte is a trademark of WebDialogs, Inc., in the United States, other countries, or both.Microsoft and Windows are trademarks of Microsoft Corporation in the United States, other countries, or both.Other company, product, or service names may be trademarks or service marks of others.42 © 2012 IBM Corporation