Reset rework lecture_k1_raumfreiheiten_10-07-14
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Reset rework lecture_k1_raumfreiheiten_10-07-14

on

  • 523 views

Wir erleben aktuell massive Verschiebungen der „Zentren“ und „Rollen“. Europäische Städte können (und sollten) nicht mit Asien konkurrieren wollen, sondern ein Labor für die eigene ...

Wir erleben aktuell massive Verschiebungen der „Zentren“ und „Rollen“. Europäische Städte können (und sollten) nicht mit Asien konkurrieren wollen, sondern ein Labor für die eigene Zukunftfähigkeit werden. Die Veränderungen sind nicht grundsätzlich schlecht, problematisch oder traumatisch. Sie sind zu gleich Optionen und bieten neue "Lösungen" und Lebensqualität. Die gilt es zu entdecken. Neues Verhalten zu lernen,altes in Frage zu stellen und mit Lust die neuen Möglichkeiten zu erproben. Der „Zwischenraum“, das explorative Feld. die provisorische Ordnung ist deshalb so wertvoll und "Raumfreiheiten" bilden die notwendige Vorausetzung für eine zukunftsfähige Stadt. Wir brauchen RESET, REWORK und freie Räume für eine neue Kultur. (siehe Richard Florida, The Great Reset; Frithjof Bergmann, New Work New Culture)

Statistics

Views

Total Views
523
Views on SlideShare
523
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
4
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial LicenseCC Attribution-NonCommercial License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Reset rework lecture_k1_raumfreiheiten_10-07-14 Presentation Transcript

  • 1. reset, rework und freie räume thomas staehelin katrin steglich argumente und gespräche stuttgart | salon mobility of mind
  • 2. Wie gehabt! Die Infotainer
  • 3. Shift happens!
  • 4. S21 K21 U21
  • 5. Here comes everybody! Clay Shirky
  • 6. Mind the Gap.
  • 7. Labore für die eigene Zukunftsfähigkeit schaffen. Die europäische Stadt als exportfähige Blaupause: Cool Town 2050
  • 8. „Identifizieren, gestalten, remixen“ (ganz ungefragt!)
  • 9. BETA- Kultu r DenkRäume freimachen
  • 10. A new members space for people working to create a better world
  • 11. Herausforderung. Wenn das entscheidende Wissen irrelevant wird, ist die Lage verrückt. Malls are everyware!
  • 12. Was hindert! Was bremst! Professionelles Spektakel Vorspiegelungen
  • 13. Rezept: „Beobachten, zuhören, ins Gespräch kommen“ (nicht schmerzlos, erfordert Disziplin, ungewohnterweise etwas Demut) Mehr Eleganz, weniger Arroganz
  • 14. Mehr Engagement neue Formate neue Gesprächskultur alte Umgangsformen stuttgart|salon Weniger PR
  • 15. Weniger Geld ist weniger Druck und manchmal The Great Reset Richard Florida ein Segen. Meinhard Miegel Frithjof Bergmann
  • 16. stuttgart | salon ein exploratives format von curious minds idee/zeption: katrin steglich redaktion/ moderation: thomas staehelin. inspiriert “Überzeugt, dass von richard floridas wertschätzende who's your city? Gespräche Menschen engagieren und Sinn stiften können, Ideen und Engagement verbinden und Erfolge realisieren, die viele nicht für möglich halten.”
  • 17. Offenheit Vielfalt Ästhetik Sicherheit Chancen
  • 18. <mobility of mind>.
  • 19. Und was bedeutet das für die Menschen, die hier leben?
  • 20. Was brauchen wir*: 1. Mehr Mut zu freien Räumen (auch im Kopf) 2. Mehr BETA-Kultur und weniger professionelles Spektakel 3. Mehr Realitäts-Sinn und deshalb viele, viele lebendige Labore für eine zukunftsfähige Stadt * Zumindest aus meiner Perspketive!
  • 21. danke schön! curious minds neues lernen | neue formate | feuerseeplatz 7 | 70176 stuttgart http://curious-minds.com thomas staehelin | katrin steglich
  • 22. credits | links | quellen Bildnachweis: Fotos by TASx (thomas staehelin) creative commons non-commercial http://picasaweb.google.de/thomas.staehelin/Stuttgart_urban_10_06?authkey=Gv1sRgCOra3pm22r_PWw# Slide 2: abfotographiert, Quelle unbekannt Slides 4; 17; 19: abfotographiert Titelseiten brand eins Slides 14 The Hub Amsterdam (Sreccenshots) http://amsterdam.the-hub.net/ Slides 16 The Kaospiloterne (Screenshots) http://www.kaospilot.dk/ Links: curious minds neue formate | neues lernen http://curious-minds.com staehelin. http://thomas-staehelin.com stuttgart | salon http://stuttgart-salon.blogspot.com http://stuttgart-interview.blogspot.com rotgelbblau | entrepreurial lab http://rotgelbblau.com Neue Arbeit - Neue Kultur http://www.neuearbeit-neuekultur.de/intranet
  • 23. arbeitsfeld EcoSystem Redaktion Produktion stuttgart salon | stuttgart interviews Neue Formate Neues Lernen Neue Tools lernen Kunst | Kollaboration Social Business unternehmen CSR Entrepreneurship führen Neue Arbeit neue Kultur OER Coaching Programme Vorträge
  • 24. Reset, Rework und freie Räume. Argumente und Gesprächsstränge aus dem stuttgart | salon und dem Mobilitiy of Mind-Projekt Abstract: 1. Wir erleben aktuell massive Verschiebungen der „Zentren“ und „Rollen“. Europäische Städte können (und sollten) nicht mit Asien konkurrieren wollen, sondern ein Labor für die eigene Zukunftfähigkeit werden. Die Veränderungen sind nicht grundsätzlich schlecht, problematisch oder traumatisch. Sie sind zu gleich Optionen und bieten neue "Lösungen" und Lebensqualität. Die gilt es zu entdecken. Neues Verhalten zu lernen,altes in Frage zu stellen und mit Lust die neuen Möglichkeiten zu erproben. Der „Zwischenraum“, das explorative Feld. die provisorische Ordnung ist deshalb so wertvoll und "Raumfreiheiten" bilden die notwendige Vorausetzung für eine zukunftsfähige Stadt. Wir brauchen RESET, REWORK und freie Räume für eine neue (BETA)-Kultur. 2. Aktuell tun wir uns noch schwer das Neue zu begreifen. Klug ist, wer hier eine lernende Haltung einnimmt. Zuhören, ins Gespräch kommen und explorative Formate nutzen. Wir brauchen weniger "Expertenarroganz" mit all dem "professionellen Spekakel" und mehr kollaborative Entwicklung. Mehr Gemeinsinn, damit gemeinsam sinnvolles entsteht. 3. Argumente, Ideen und Geschichten aus dem stuttgart | salon als exploratives Format und die ersten Schritte/ Entwürfe des Mobility of Mind-Projektes verdeutlichen unsere Argumentation. siehe auch Richard Florida, The Great Reset; Frithjof Bergmann, New Work New Culture