• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Wiesbaden Magazin Ausgabe Juni 2011
 

Wiesbaden Magazin Ausgabe Juni 2011

on

  • 3,874 views

 

Statistics

Views

Total Views
3,874
Views on SlideShare
3,873
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
8
Comments
0

1 Embed 1

http://www.slideshare.net 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Wiesbaden Magazin Ausgabe Juni 2011 Wiesbaden Magazin Ausgabe Juni 2011 Document Transcript

    • LANDESHAUPTSTADT 1Wiesbaden Das Magazin der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden Ausgabe 05 / Juni 2011 Krimistadt Wiesbaden Tatort mit vielen Gesichtern Harfen von Weltrang Der perfekte Klang Von Jawlensky bis Fluxus Kunst muss zugänglich sein www.wiesbaden.de
    • ECHT wiesbaden ausgewählt. authentisch. gut.IDEEN. DESIGN. GENUSS. Alles aus Wiesbaden IDEEN. DESIGN. GENUSS. MADE IN WIESBADEN ECHT Wiesbaden präsentiert junge Kreative und etablierte Manufakturen, die Wiesbaden mit Ideenreichtum und Individualität bereichern. Das Motto lautet lokal statt global. Nachhaltig, einzigartig und mit Herzblut entwickelt – in Wiesbaden designt und produziert. Holen Sie sich ein Stück „ECHT Wiesbaden“ nach Hause! www.echt-wiesbaden.de Eine Idee der schoen:mueller GmbH in Zusammenarbeit mit der Wiesbaden Marketing GmbH
    • Editorial Magazin der Stadt Wiesbaden Ausgabe 5 / Juni 2011wiesbadener leben : Die fünfte Ausgabe unseresMagazins führt Sie in die Wiesbadener Kulturwelt. Inhalt „Ein Anregendes Pflaster für das Krimi-Genre“Sie erleben die hessische Landeshauptstadt als Tatort mit vielen Gesichtern 4Schauplatz für das beliebte Krimigenre und als Oberbürgermeister Helmut Müller zum Gastgeberin des Deutschen Fernseh- Architektur Sommer Rhein-Main Krimi-Festivals. Musiktheater auf Moderne Stadt in historischen Strukturen 10 hohem Niveau haben das Wiesbade- Verleihung des Medienpreises wieder in Wiesbaden ner Staatstheater und Bürger der Der Bambi kehrt zurück! 12 Stadt gemeinsam geschaffen. Wir Von Jawlensky bis zu FluxusProbenarbeit für die durften die Proben für die neue „Kunst muss zugänglich sein“ 14Gilgamesch-Oper Gilgamesch-Oper begleiten. Ein ZDF-Moderatorin Babette Einstmannechter Kulturfan ist auch ZDF-Moderatorin und „In Wiesbaden gibt es noch viel zu entdecken“ 18Wahl-Wiesbadenerin Babette Einst- Ein Heldenepos einmal ganz andersmann, die wir zum Gespräch getrof- Eine Oper aus der Mitte der Stadt 20fen haben. Kunst für eine breite Harfen von WeltrangÖffentlichkeit attraktiv machen: Dies Wertvolle Handarbeit für den perfekten Klang 24hat sich die Wiesbadener Kunstszene Top-Veranstaltungen in der Sommer-Saisonmit ihrem Flaggschiff, dem Hes- Babette Einstmann Veranstaltungen und Service 26 liebt das Theater undsischen Landesmuseum, als Ziel ge- Wiesbadensetzt. Seinen neuen Direktor Alexander Titelbild Klar haben wir für Sie porträtiert. Das Hessische Staatstheater in Wiesbaden, im Vordergrund der „Warme Damm“. Dass Handwerk immer auch ein (Foto: Christopher Pfannebecker) Kunstwerk ist, hat uns der Besuch in Impressum der Harfenmanufaktur von Rainer herausgeber: Wiesbaden Marketing GmbH, Thurau bestätigt. Geschäftsführer: Martin Michel (V.i.S.d.P.), Postfach 6050, 65050 WiesbadenFaszinierendes im Und zwei kulturelle Highlights redaktion: Journalistenbüro Surpress,Landesmuseum warten noch auf die Stadt: Oberbür- Jutta Witte, Wiesbadengermeister Helmut Müller gibt uns eine Vorschau texte: Carsten Hauptmeier (Wiesbadener Perfektion, Eventstadt Wiesbaden), Christinaauf den Architektursommer Rhein-Main. Dass Kultur Oxfort (Kunst in Wiesbaden), Jutta Witte (Krimistadt Wiesbaden, Theater aus Wiesbaden,zuweilen auch das ganze große Publikum braucht, Mein Wiesbaden, Wiesbadener Architektur)zeigt ein Ausblick auf die Bambiverleihung, die im fotos soweit nicht anders gekennzeichnet:November in Wiesbaden stattfinden soll. Andreas Baier, Gerhard Hirsch, Christopher Pfannebecker, Heike Rost gestaltung und herstellung:Ihre Redaktion wünscht eine anregende Lektüre. D+K Horst Repschläger GmbH, Wiesbaden druck: Stark Druck, Pforzheim
    • 4 Krimistadt Wiesbaden E CU „EIN ANREGENDES PFLASTER FÜR DAS KRIMI-GENRE“ Tatort mit vielen Gesichtern Foto: Andreas Baier 1
    • Krimistadt Wiesbaden 5Wiesbaden gilt als eine dersichersten Städte Deutschlands. 1 In Wiesbaden spielen viele „Mordsgeschichten“Mord, Erpressung und Entfüh- 2 Der rote Teppich ist ausgerollt für Deutschlandsrung sind in der hessischen besten FernsehkrimiLandeshauptstadt kaum vor- 3 Ulrich Tukur und Maren Kroymann bringen dasstellbar. Filmschaffende und Publikum in Schwung Foto: Andreas Baier Foto: Andreas Baier 2 3Schriftsteller haben diese Idyllenun als Schauplatz für das Vor der Wiesbadener Caligari FilmBühne kutiert. Jetzt wartet alles gespannt auf ist der rote Teppich ausgerollt. Prominenz die Entscheidung der Jury, die bis in dieVerbrechen entdeckt. Nicht nur aus Film, Fernsehen und Politik zieht es frühen Morgenstunden getagt hat. Die an diesem Samstagabend ebenso hierher Wahl fällt auf den Tatort „Nie wieder freidie ZDF-Reihe „Der Staatsan- wie überzeugte Krimifans. Renommierte sein“, eine beklemmende Geschichte umwalt“ spielt hier. Auch immer Schauspieler wie Katrin Sass und Rüdiger das Spannungsverhältnis zwischen Ge- Vogler sind dabei. Und mit Ulrich Tukur setz und Gerechtigkeit, die mittlerweilemehr Krimiautoren lassen ihre ist einer der ganz Großen aus dem deut- auch den Grimme-Preis gewonnen hat.Leser auf die vermeintlichen schen Filmgeschäft gekommen. Diesmal wird er sich nicht als LKA-Ermittler „Wir holen den Fernsehkrimi weg vomAbgründe hinter den schicken Felix Murot präsentieren, sondern das Sofa und bringen ihn auf die ganz große begeisterte Festivalpublikum mit seiner Leinwand“, sagen die FestivalleiterinnenFassaden einer Stadt blicken, Band zu den Klängen von Hazy Oster- Barbara Dierksen und Christine Kopf. Mitdie auch für das deutsche walds „Kriminal-Tango“ in Schwung Erfolg. Nach Einschätzung von Wiesba- bringen. dens Kulturamtschefin Ingrid Roberts hatFernseh-Krimi-Festival und den sich das 2005 gestartete Festival, das in „Wir holen den Fernsehkrimi„Krimiherbst“ eine perfekte weg vom Sofa.“ diesem Frühjahr rund 4.000 Zuschauer anzog, mittlerweile zu einem echtenKulisse bildet. Zum siebten Mal wird in Wiesbaden der Branchentreffpunkt entwickelt: „Es be- deutsche Fernsehkrimipreis verliehen. kommt immer mehr Glamour.“ Mit von Vier Tage lang stand die Stadt im Zei- der Partie war diesmal auch Odeon TV. chen des Lieblingsgenres deutscher Fern- Die Wiesbadener Produktionsfirma steht sehzuschauer. Die besten zehn Krimi- mit „Ein Fall für Zwei“ für eine Krimi- produktionen, darunter drei Premieren, serie mit Kultstatus. Seit dreißig Jahren haben die Veranstalter unter 70 Bewer- ermittelt der Frankfurter Privatdetektiv bungen ausgewählt, präsentiert und dis- Josef Matula, alias Claus Theo Gärtner, l
    • 6 Krimistadt Wiesbaden l schon im Rhein-Main-Gebiet. Doch blickt Matula in seinem Frankfurter Loft aus dem Fenster sieht er in Wirk- lichkeit Wiesbaden. Wie die U-Haftzellen oder das Büro des Ermittlungsrichters gehört es zu den festen Drehorten, die Odeon TV in der hessischen Landes- hauptstadt bezogen hat. „Wiesbaden bietet eine Menge Möglich- keiten als Kulisse“, erklärt Odeon-Produ- zentin Andrea Jedele. „Es ist eine Stadt, die, anders als die harten Krimistädte wie Berlin oder Köln, noch nicht so abge- spielt ist.“ Gut möglich also, dass Jedeles Szenenbildner auf der Suche nach Origi- naldrehplätzen an der einen oder ande- Foto: Andreas Baier Foto: Andreas Baier 3 2 1 ren schicken Villa der einstigen Welt- kurstadt anklopfen. In Wiesbaden, wo nicht jeden zweiten Tag ein Filmset auf- gebaut wird, stoßen die Teams meist auf offene Türen. Der 2007 zum ersten Mal auf Sendung gegangene „Staatsanwalt“, ebenfalls von Odeon TV produziert, rückt die Stadt nun selbst in den Mittel- Foto: Andreas Baier punkt der Inszenierung. „Die Idylle gebiert den Horror.“ Ein schummeriges Industriegebiet bei Nacht, eine junge Frau wird verfolgt und 1 Claus Theo Gärtner, hier beim Fernseh- liegt plötzlich tot auf der regennassen Krimi-Festival, dreht oft in Wiesbaden Straße: Die Bilder irritieren, denn sie 2 Krimi-Regisseur Martin Kinkel passen nicht in eine ordentliche und inszeniert seine Heimatstadt immer schicke Kongressstadt. Doch in der wieder neu
    • Krimistadt Wiesbaden 7 Staatsanwaltsfolge „Tödlicher Pakt“, die Und genau das illustriert einen Krimi- gewöhnliche Drehs. Den Showdown für im Frühjahr in der Caligari FilmBühne nalfall um so deutlicher“, glaubt Rainer seinen ersten „Staatsanwalt“ ließ der Premiere feierte, ist auch die schöne Hunold. Der 61-jährige Schauspieler, der 46-Jähige im Keller des Nobelhotels Wiesbadenwelt zu bewundern. Auf einer selbst neun Jahre in Wiesbaden gelebt „Schwarzer Bock“ ablaufen. So insze- Abendveranstaltung im Jagdschloss hat, ist mit der väterlichen und mit niert Kinkel die ganze Stadt vom Schier- Platte trifft sich die Oberschicht bei Sekt leisem Humor ausgestatteten Figur von steiner Hafen bis in die Weinberge am und Selters um die unterforderte Frau Staatsanwalt Bernd Reuther in eine sei- Neroberg, lässt in der Marktkirche den eines Europaabgeordneten für ihr Charity- ner Paraderollen geschlüpft. Die Fälle, Pfarrer umbringen, den Ermittlungs- Projekt zu ehren. Ein smarter Besitzer die er hier zu lösen hat, leben von den richter seinen Sushi-Imbiss im Hof des eines Bistros am Bowling Green kommt Brüchen zwischen einer makellosen Fas- hessischen Landtags nehmen und zur ebenso ins Spiel wie ein Punkpärchen, sade und den Scheußlichkeiten, die sich Not auch einen Nachtbus, den es in das mit allem Frust und Aggressionen dahinter abspielen: „Die Idylle gebiert Wirklichkeit gar nicht gibt, durch die versucht durchs Leben zu kommen.  den Horror.“ So erklärt Regisseur Martin Fußgängerzone fahren. Mit dem Rat- Kinkel das Phänomen der Wiesbaden- haus, dem Biebricher Schloss und „In einer sauberen, reichen und satu- Krimis. Zehn Staatanwaltsfolgen hat er dem alten Landgericht bietet die Stadt rierten Stadt wie Wiesbaden erwartet in seiner Heimatstadt gedreht, zuletzt direkt drei stilvolle Kulissen für das man eigentlich keine harten Verbrechen. den „Tödlichen Pakt“. Seit 150 Jahren Büro von Bernd Reuther. „Sherlock Holmes ist Kosmopolit.“ „Diese Stadt“, sagt Kulturamtsleiterin Roberts, „ist offenbar ein anregendes Pflaster für das Krimigenre.“ Denn nicht nur die Filmschaffenden, sondern auch die schreibende Zunft schätzt Wiesba- den als Schauplatz für die unterschied- lichsten Kriminalfälle. „Wie könnte der perfekte Mord aussehen?“ Eine kleine Gruppe von Schriftstellern sitzt im Lite- raturhaus „Villa Clementine“ zusammen und diskutiert bei Bier, Kaffee und Wein Fragen, mit denen ein Krimiautor sich tagtäglich herumschlagen muss. „Dostojewskis Erben“ nennt sie sich – eine Reminiszenz an den russischen Schriftsteller, der im 19. Jahrhundert an einem der Wiesbadener Roulettetische Foto: Andreas Baier ein Vermögen verspielt hat. Das Interi- eur der Villa mit seinen Kronleuchtern,4 schweren Samtportieren und Blumen- tapeten passt perfekt in die Zeit als Wies- baden noch eine mondäne Kurstadt war. l 3 Wer ist der ominöse Bogenschütze lebt seine Familie hier. Kinkel ist in im Wiesbaden-Krimi „Kunstgriff“? Wiesbaden aufgewachsen, zur Schule 5 4 Rainer Hunold ermittelt als gegangen und über diverse Jobs bei ZDF-Staatsanwalt Bernd Reuther Odeon TV als Student in das Krimigenre in der Landeshauptstadt hineingewachsen. 5 „Dostojewskis Erben“ lassen sich immer neue Verbrechen einfallen „Sie müssen Wiesbaden von innen er- von links nach rechts die AutorInnen zählen“, sagt er. Ihm geht es um mehr Foto: Andreas Baier Susanne Kronenberg, Alexander als um schöne Postkartenmotive wie die Pfeiffer, Belinda Vogt, Karsten Russische Kirche oder das Kurhaus. Eichner und Christiane Geldmacher Seine engen Kontakte in die Stadt hinein erweisen sich oft als Türöffner für außer-
    • 8 Krimistadt Wiesbaden l In den Kurzkrimis von Karsten Eichner, hauptberuflich Pressesprecher bei der R+V Versicherung, ersteht diese Epoche in ungewohnter Art wieder auf. Als Fan von Sir Arthur Conan Doyle lässt der 40-jährige Journalist und Historiker niemand anders als Sherlock Holmes in der Weltkurstadt ermitteln. „Holmes 1 Foto: Andreas Baier 2 ist Kosmospolit und eine Stadt wie das Wiesbaden des 19. Jahrhunderts ist seine Welt“, sagt Eichner. So klärt der Meisterdetektiv nicht nur den dubiosen Mord an einem russischen Großfürsten auf, der im damaligen Nobelhotel Vier- jahreszeiten erschossen aufgefunden wird. Er vereitelt auch einen anlässlich der Einweihung des Niederwald-Denk- mals in Rüdesheim geplanten Bomben- anschlag auf den Deutschen Kaiser, eine Replik auf ein historisches Ereignis aus dem Jahr 1883. In eine gänzlich andere Welt führt Alexander Pfeiffers Wiesbadener Krimi- Trilogie. Pfeiffers Vorbilder sind ameri- kanische Filmemacher wie John Cassa- vetes, John Huston oder Martin Scorsese und seine Geschichten drehen sich um das harte Hier und Jetzt. Wiesbaden kennt er von Kindesbeinen an. Eine Menge Krimistoff hat er als Taxifahrer gesammelt, bei seinen Touren durch die Stadt Menschen aus allen Schichten kennengelernt. Das Westend mit seinem Multi-Kulti-Flair, sagt er, sei sein Vier- Foto: Andreas Baier tel: „Ich habe meine Krimis bewusst gegen den heimeligen Trend der so ge- nannten Regionalkrimis geschrieben.“ Art Pfeilschiffer heißt einer seiner Anti-
    • Krimistadt Wiesbaden 9helden, die am Rande des Existenzmini- erstaunt, was es in der Stadt zwischen Krimiautoren, die für vier Wochen alsmums in der Vorzeigestadt Wiesbaden Taunus und Rhein alles gebe. „Sie erwar- Wohngemeinschaft ins Literaturhausleben. Art, wie Pfeiffer selbst Taxifahrer, ten hier einfach keine Abgründe“, sagt „Villa Clementine“ ziehen, von dort ausmacht Karriere als Drogensüchtiger und auch Dostojewski-Erbin Susanne Kronen- die Stadt erkunden und ihre EindrückeKleinkrimineller und verkehrt in den berg. Der Frau aus Norddeutschland hat in einem Kurzkrimi verarbeiten. Wer,zwielichtigsten Kreisen – auch der neu- es nicht nur die Wiesbadener Kunstszene wann, wo und von wem ermordet wird,reichen Szene, die unter anderem im angetan, sondern auch die grüne Umge- haben die drei noch nicht verraten. Ihrenoblen Stadtviertel Eigenheim ihre Vil- bung der Stadt. Beides dient ihr als Ku- Werke sind es unter anderem, die imlen bewohnt. Ein Happy End gibt es für lisse, etwa wenn Privatdetektivin Norma Zuge des nächsten Wiesbadener Krimi-ihn nicht: Art stirbt auf der Intensiv- Tann in die Aufklärung eines Kunstdieb- herbstes vorgestellt werden sollen.Station der Dr. Horst-Schmidt-Klinikenan den Folgen eines Bauchschusses.„Ein gefundenes Fressen füreinen Krimiautor.“In Wiesbaden, erklärt Pfeiffer, begegneman krassesten Gegensätzen auf sehr ge-ringem Radius: „Das ist ein gefundenesFressen für einen Krimiautor.“ Viele Leser,beobachtet der 40-Jährige, seien ganz Foto: Andreas Baier Foto: Andreas Baier 3 41 Krimiautor Alexander Pfeiffer stahls – ein Original des russischen Die vierwöchige Veranstaltungsreihe schreibt über Wiesbadens Antihelden Expressionisten Alexej von Jawlensky lässt das Krimijahr mit „Mordsgeschich-2 Als echter Sherlock Holmes-Fan verschwindet aus einer Galerie – und die ten“, Buchpremieren, Krimidinners, lässt Karsten Eichner den Meister- Verfolgung eines ominösen Mörders Workshops und angenehmem Gruseln detektiv in der Weltkurstadt verwickelt wird, der rund um das Jagd- ausklingen. Im Profil „Krimistadt Wies- ermitteln schloss Platte sein Unwesen treibt. „Ich baden“ jedenfalls sieht Kulturamtsleite-3 Festivalparty in der Wartburg versuche die typische Atmosphäre Wies- rin Roberts noch ein „ganz großes Po-4 Das „Trio Mortale“ sucht Inspiration badens einzufangen“, sagt sie. Das ge- tential“. Und auch Regisseur Kinkel hat in der Wiesbadener Spielbank. lingt ihr zuweilen so überzeugend, dass noch eine Menge Ideen um seine Hei- Von links nach rechts die Krimi- Leser glauben, Orte in ihren Büchern matstadt als Tatort zu inszenieren. Bei- stipendiatInnen Beate Maxian, Rainer wiederzufinden, die zwar typisch für die spielsweise im historischen Kanalsystem: Würth und Brigitte Glaser, hinten: Stadt, aber ansonsten frei erfunden sind. „Den dritten Mann nach Wiesbaden „Dostojewski-Erbe“ Richard Lifka holen“, schwärmt er, „das wär´s.“ „Die Krimistadt Wiesbaden hat ein ganz großes Potential.“ Vom Schauplatz Wiesbaden inspirieren lässt sich in diesem Jahr auch wieder das „Trio Mortale“. Zum dritten Mal vergibt das Kulturamt Stipendien an drei
    • 10 Wiesbadener Architektur oberbürgermeister helmut müller zum architektursommer rhein-main Moderne Stadt in historischen Strukturen Unter dem Motto „Wohnraum Stadt“ veranstalten Frankfurt, Architektur definiert chitektursommer ist für Darmstadt, Offenbach Räume und schafft mich ein Vehikel, mit und Wiesbaden den übergreifende Funkti- dem wir die spannende Architektursommer onen. In dem Moment, Frage „Wie schaffen Rhein-Main 2011. Von in dem Sie in der Regi- wir eine moderne Stadt April bis September on etwas bauen, schrei- in unseren historischen sollen die vier größten ben Sie diesem Ort eine Strukturen“ unter dieStädte der Region nach- bestimmte Funktion zu. Leute bringen und sie einander zum „offenen Wenn Sie eine Brücke neugierig machen kön- Experimentierfeld und über den Rhein oder nen auf die Architektur, zur lebendigen Planer- Main bauen, wissen Sie, die sie Tag für Tag um- werkstatt“ werden. Am dass an dieser Stelle gibt. An ganz vielen 26. August fällt in etwas für die ganze Re- unerwarteten Orten wird Wiesbaden der Start- gion geschieht, nicht man in Wiesbaden zumschuss. Dann will Ober- nur, weil eine Brücke Beispiel auf Baustellen- bürgermeister Helmut buchstäblich verbindet, container stoßen, die Müller einladen zum sondern auch, weil sich dazu einladen, hinzuge- Diskurs über die archi- dort etwas kanalisieren hen, nachzudenken und tektonische Vergan- wird. Wenn Sie eine vor allem mitzureden genheit und Zukunft Foto: Andreas Baier Universität oder ein über ganz unterschied- der Stadt. Forschungszentrum in liche architektonische Darmstadt errichten Themen. Es wird Stra- oder den hessischen ßenfeste geben, Füh- „Architektur definiert Räume“, findet Wiesbadens Landtag in Wiesbaden rungen, viele Ausstel- Oberbürgermeister Helmut Müller umbauen, schaffen lungen und Baulücken, Sie ebenfalls etwas für die bespielt werden: Herr Müller. Sie leiten of Work erzeugen und die ganze Region. Ein Diskurs über die die Koordinierungs- das ist uns – als ein bauliche Zukunft der runde für den Architek- Beispiel – mit dem Ar- „Die Stadt ist nicht Stadt, so stelle ich mir tursommer Rhein-Main. chitektursommer nach die Angelegenheit der das vor. Warum ist diese Ver- einigen Startschwierig- Städtebauer, sondern anstaltung für Sie so keiten wirklich gelun- die der Stadtbewohner.“ Wollen Sie auch die wichtig? gen. Bei den Architek- Das sagt der Schrift- geplante Aufnahme Ich bin überzeugt, dass ten und Städteplanern steller Max Frisch. Wo Wiesbadens in die man eine Region wie sind wir auf eine of- bleiben die Wiesbade- UNESCO-Liste des das Rhein-Main-Gebiet fene Szene gestoßen, ner Bürger, wenn es um Weltkulturerbes zur nicht über administra- die sich für die Idee Baukultur geht? Diskussion stellen? tive Überlegungen zu- sehr begeistern konnte. Wir sind da alle ganz Ja, ich möchte den sammenführen kann. bei Frisch: Wir müssen Architektursommer Regionale Identität Wie kann Architektur herauskommen aus der auch zum Anlass neh- schafft man nur durch zum verbindenden Ele- reinen Expertendiskus- men, diese Diskussion gemeinsame Projekte. ment für eine Region sion. Die ist auch sehr auf eine breitere Basis Man muss einen Spirit werden? wichtig. Aber der Ar- zu stellen. Wir denken
    • Wiesbadener Architektur 11 „Zeitenwende – Potenziale der Wiesbadener Stadtentwicklung“, das Motto des Architektursommers lüber einen Gestaltungs- Hier sind vor allem diebeirat aus Architekten, Wohnungsbaugesell-Stadtplanern und Hi- schaften sehr aktiv. Wir Illustration: agentur-bell.destorikern nach. Wir las- investieren 150 Millio-sen uns von anderen nen Euro in die Sanie-Städten über ihre Er- rung – vor allem ener-fahrungen berichten. getische – ganzerWir wollen wissen wie Wohnblocks. Im Stadt-es sich lebt im Weltkul- teil Weidenborn im Frankfurt Das Thema „Wohnen“ in drei Diskursen Darmstadt Ideen für und über die Stadt Offenbach Leben und Wohnen Wiesbaden Zeitenwende und Potenzialeturerbe. Was ich nicht Südosten Wiesbadens Programmheft Ausgabe 1 Gratis zum Mitnehmen 04/2011möchte, ist, dass wir als mußten wir nach Erd-Weltkulturerbe unter bewegungen 800eine Glasglocke kom- Wohneinheiten aus denmen, unter der sich 50er und 60er Jahrennichts mehr bewegen sanieren. Wir haben Schwerpu Ausgabenkte Frankfur Darmst t & adt 1darf. Wir müssen na- das zum Anlass ge-türlich die Marke Wies- nommen das ganze 01baden erhalten. Wenn Viertel weiter zu entwi- Foto: WAZwir anfangen würden, ckeln. Denn wir müssendie historische Bau- den Platz nutzen, densubstanz zu zerstören, wir haben, und auch „Zum „Wieder- und Neuentdecken“ der Wiesbadener Baukultur lädt das Team vomwürden wir unser eige- Flächen umwidmen, WAZ Wiesbadener Architekturzentrum e. V. einnes Gesicht zerstören. um die große Nachfra-Aber das bedeutet na- ge nach Wohnraum zu Der Architektursommer 2011türlich nicht, dass wir decken. Und schauen in Wiesbadenkein einziges modernes Sie zum Beispiel auf 26. August bis 4. SeptemberGebäude mehr bauen das ehemalige Arealdürfen. Es geht nicht der Firma Linde in Von rund 220 Veranstaltungen im Rahmen An den darauf folgenden Events beteili-darum, ob wir weiter Kostheim. „Die Sied- des Architektursommers finden unter der gen sich neben dem WAZ und der Stadtbauen werden, sondern lung“, haben die Wies- Federführung des Wiesbadener Architek- Wiesbaden eine Vielzahl von Aktiven, unterwir wollen gemeinsame badener früher dazu turzentrums (WAZ) rund 70 in Wiesbaden anderem die Hochschule RheinMain, diePerspektiven entwi- gesagt. Das ist ein statt. Wohnungsbaugesellschaften, der Deutscheckeln, wie wir weiter klassisches Gartenstadt- Werkbund, freie Architekten und Kirchen.bauen können, ohne modell – ein Schatz, Sie stehen unter dem Motto „Zeitenwen-den Kern zu zerstören. ideal für Familien mit de+Potenziale“, ein Thema, das bereits im Auf dem Neroberg wollen schließlich „über Kindern. Wir haben das Vorfeld der großen Auftaktveranstaltung den Dächern von Wiesbaden“ alle betei-Bei der Frage um das alte Moos weggekratzt mit drei Vortragsabenden thematisiert ligten Städte den Abschluss des Architek-Wie werden Themen und zum Vorschein wird. Sie beleuchten die entscheidenden tursommers feiern.wie Energieeffizienz gekommen ist nicht nur Zäsuren in der Baugeschichte der Stadt.und Bauen im Bestand eine moderne Struktur, Eigentlicher Auftakt für die zehntägige Programm undimmer wichtiger. Ist sondern auch schöne Veranstaltung wird ein Straßenfest in der ausführliche Informationen:Wiesbaden hier auf Architektur. Hochstättenstraße sein. www.asrm2011.deeinem guten Weg?
    • 12 Eventstadt WiesbadenVERLEIHUNG DES MEDIENPREISES WIEDER IN WIESBADEN Der Bambikehrt zurück!Seit mehr als sechs Jahrzehnten bewegtund begeistert die Bambi-Verleihung.In diesem Jahr werden die kleinenRehe im November auf einer Gala inWiesbaden vergeben. Die Landes-hauptstadt ist damit nach 1991 be-reits zum zweiten Mal Gastgeber,wenn Stars aus dem In- und Auslandmit Deutschlands wichtigstem Medi-enpreis ausgezeichnet werden. Das goldene Reh wird im November in Wiesbaden verliehenAAls die Bambis des Jahres 1991 längstvergeben waren, ließen sich dreiPreisträger noch zu einem einma-ligen Auftritt hinreißen: Geigen-virtuose Nigel Kennedy, Entertai-ner Hape Kerkeling am Klavierund Volksmusik-Star Patrick Foto: Hubert Burda MediaLindner bildeten im Wiesbade-nener Kurhaus zu später Stundeein ungewöhnliches Musik-Trio. „Siehaben spontan eine Session dargeboten“, Rande wie der unvorhergesehene Auftritt sein entschlossenes und mutiges Handelnerinnert sich Henning Wossidlo, Geschäfts- des Trios Kennedy, Kerkeling und Lind- vor allem während des August-Putsches inführer der Kurhaus Wiesbaden GmbH. ner. Auch zwei Jahrzehnte später sind die Moskau geehrt. Allerdings war der Preis- Erinnerungen an die Wiesbadener Bambi- träger nicht persönlich in Wiesbaden – dieDie 44. Bambi-Verleihung in Wiesbaden: Nacht noch lebendig: „Es war fantas- 600 geladenen Gäste im Kurhaus konntenDas war eine glanzvolle Gala mit Preis- tisch“, urteilt Wossidlo ebenso knapp wie nur auf zwei großen Bildschirmen sehen,trägern wie Hollywood-Legende Audrey eindeutig. wie Verleger Hubert Burda Jelzin den PreisHepburn oder dem damaligen russischen zuvor in Moskau übergeben hatte. Den-Präsidenten Boris Jelzin; das waren aber Der erste Bambi an jenem Abend ging an noch wurde der Russe im Saal mit „stan-auch kleine unvergessliche Momente am Jelzin als „Mann des Jahres“. Er wurde für ding ovations“ gefeiert.
    • Eventstadt Wiesbaden 13Stehenden Applaus gab es auch für den und Lindner waren darunter unter sich immer mehr zu einer echten Event-früheren Bundesinnen- und heutigen anderem Top-Model Claudia Schiffer, stadt“, freut sich WirtschaftsdezernentFinanzminister Wolfgang Schäuble, der Hochspringerin Heike Henkel, Journalist Detlev Bendel. „Und die Bambi-Verlei-einen „Ehren-Bambi“ erhielt. Im Jahr Hanns Joachim Friedrichs, die Entertai- hung ergänzt unser Portfolio um einezuvor war der CDU-Politiker bei einer ner Siegfried und Roy sowie die Sänge- wirklich glamouröse Gala“. Nicht nurWahlkampfveranstaltung von einem rin Patricia Kaas. dem internationalen Publikum, das impsychisch kranken Mann niedergeschos- November zur Bambi-Verleihung kom-sen worden und sitzt seitdem im Roll- Im November wird der bereits 1948 ins men wird, möchte Bendel Wiesbaden alsstuhl. Ein, wenn nicht der Höhepunkt Leben gerufene Bambi nun zum zweiten attraktive Stadt präsentieren. „Der Bambider Verleihung war schließlich der Mal in Wiesbaden vergeben. Damit wird ist ein Medienereignis, das die Aufmerk-Auftritt einer der ganz Großen Holly- der Wiesbadener Veranstaltungskalender, samkeit der Zuschauer über Deutschlandwoods: Die Schauspielerin Audrey auf dem schon der „Ball des Sports“ oder hinaus auf uns lenken wird“, ist BendelHepburn erhielt aus den Händen von die Open-Air-Konzerte auf dem Bowling überzeugt.Oscar-Preisträger Maximilian Schell Green stehen, um ein absolutes Top-den „Charity-Bambi“ für ihr Engagement Ereignis erweitert. „Wiesbaden entwickelt Veranstaltungen wie diese sind dasals UNICEF-Botschafterin. „Sahnehäubchen“ für das umfangreiche Programm in der hessischen Landes-Auch die Namen der wei- hauptstadt. Allerdings findet die Verlei-teren Preisträger sind 20 hung in diesem Jahr nicht wie 1991 imJahre später keineswegs Kurhaus, sondern in den Rhein-Main-vergessen: Neben dem Hallen statt. Der Grund dafür ist einfach:Trio Kennedy, Kerkeling Für die Live-Übertragung in der ARD wird mehr Platz gebraucht. Die Größe des Kurhauses reiche nicht mehr aus, er- Wirtschaftsdezernent klärt Wossidlo. Foto: Andreas Baier Detlev Bendel sieht Wiesbaden als Noch ist völlig unklar, wer im November Eventstadt auf dem über den roten Teppich vor den Rhein- Vormarsch Main-Hallen laufen wird. Wer an die Das Wiesbadener Kurhaus in festlichem Glanz Fotos (2): Hubert Burda Media Bambi-Verleihung 1991 oder an bisherige Preisträger wie den früheren US-Präsi- denten Bill Clinton, Königin Sylvia von Schweden oder Box-Legende Muhammad Ali denkt, kann aber schon heute sicher sein: Wiesbaden wird wieder einen AbendHollywood-Ikone Audrey Hepburn mit Oskar-Preisträger Maximilian Schell voller unvergesslicher kleiner und großerbei der Bambi-Verleihung 1991 Momente erleben.
    • 14 Kunst in WiesbadenVON JAWLENSKY BIS ZU FLUXUS„Kunst muss zugänglich sein“Die Kunstszene in Wiesbaden braucht den Vergleich nicht zu scheuen. Die Stadt, in der1962 der Startschuss für die deutsche Fluxusbewegung fiel und die heute alle zwei Jahre denWiesbadener Kunstsommer veranstaltet, beherbergt nicht nur eines der Flaggschiffe unterden deutschen Landesmuseen. Sammler und Galeristen tragen hier ebenso zum kreativen Flairbei wie die Nachwuchskünstler, die im Nassauischen Kunstverein ihre Werke zeigen.DDie Zeiten, da Museen der Ruf der„Verstaubtheit“ vorauseilte, sind fürAlexander Klar längst passé. Kunst „Expressionismus bis Minimal“ im Depot des Museums zahlreiche Arbeiten ent- deckt, die lange nicht gezeigt worden zeigt. Peter Forster, unter den Kuratoren zuständig für die Alten Meister, hat diese Sonderausstellungmüsse zugänglich sein, mit einer niedrig waren und sie beziehungsreich mit bis bewusst breit angelegt: Sie präsentiertangesetzten Schwelle und gleichzeitiger dato kaum präsentierten Skulpturen der die Landschaftskunst von der hollän-Wahrung des Niveaus, betont der Direk- jeweiligen Epoche kombiniert. Neben dischen Landschaftsmalerei bis zur Vi-tor des Wiesbadener Landesmuseums. Werken von Alexej von Jawlensky, der deokunst der Gegenwart.Klar versteht sein Museum als „besucher- 20 Jahre lang bis zu seinem Tod inorientiertes Haus“, das die Konkurrenz Wiesbaden lebte und dem das Museum Als „Keimzelle“ des Museums Wiesba-zu Theater, Party oder Kino nicht fürch- Wiesbaden die weltweit umfangreichste den gilt der 1847 gegründete Nassau-ten müsse, eine Zugänglichkeit, die auch Jawlensky-Sammlung verdankt, stellen ische Kunstverein Wiesbaden (NKV),seinen drei Kuratoren am Herzen liegt. sie Arbeiten von Max Beckmann oder ein nach den Worten seiner Künstle- Foto: Museum WiesbadenDas hessische Landesmuseum beherbergt viele Kunstschätze von WeltrangDie Umbauphase im Haus nutzt das Emil Nolde, aber auch neue Dauerleihga- rischen Leiterin Elke Gruhn „einzigar-Museumsteam kreativ, um verborgene ben von Ernst Ludwig Kirchner, Gabriele tiges Modell der Kunstförderung“, umSchätze wieder ans Tageslicht zu brin- Münter und Karl Schmidt-Rottluff vor. das man weltweit beneidet werde. Diegen. So haben Jörg Daur, Klars Stell- Die nach den Worten Daurs „vor dem Landeshauptstadt, so Gruhn, betreibevertreter und Kustos für die moderne geistigen Auge entstandene Hängung“ eine „gezielte Kulturförderung“. Sieund zeitgenössische Kunst, und Roman weist zur Freude des Museumsdirektors beschränkt sich nicht allein auf dasZieglgänsberger, verantwortlich für die keinerlei Brüche auf. Parallel zu „Ex- Domizil des NKV an der zentral gele-klassische Moderne, für die bis Herbst pressionismus bis Minimal“ wird bis Ok- genen und repräsentativen Wilhelmstra-diesen Jahres andauernde Ausstellung tober 2011 „Landschaft als Weltbild“ ge- ße. Auch das mit 10.000 Euro dotierte
    • Kunst in Wiesbaden 15 Der Schmetterling aus steht die Kunst der „Follow Fluxus Rebecca Horns Installa- Stipendiatin 2011“, der tschechischen tion „Circle for Broken Künstlerin Katerina Šeda auf dem Landscape“ hat schon Programm, zum festen Bestandteil viele Besucher fasziniert gehört die Dauerausstellung des Fluxus-Künstlers Benjamin Patterson. Als neuer Ausstellungsort für Künst-„Follow Fluxus Stipendium“, das all- Rund 16 Ausstellungen werden auf lergruppen, Stipendiaten oder auchjährlich an, sich an den Arbeitsweisen der 350 Quadratmeter umfassenden Wiesbadener Sammler hat im Früh-von Fluxus orientierende aufstrebende Ausstellungsfläche des Nassauischen jahr nun auch die Kunsthalle amKünstler vergeben wird, wird von der Kunstvereins pro Jahr gezeigt, mit- Künstlerhaus auf dem Schulberg ihreStadt ermöglicht. unter auch parallel. Für den Herbst Pforten geöffnet. Fotos (4): Heike RostMuseumsdirektor Alexander Klar im Kurator Peter Forster und Restauratorin Ann-Sophie BennkeAusstellungsraum „Informel“ haben Anselm Feuerbachs „Nanna“ aus dem Depot geholt
    • 16 Kunst in Wiesbaden„Es gibt in dieser Stadt eine Menge Leute, die des letzten Jahrhunderts von Malern, „die wenigefür die Kunst etwas bewegen wollen“, beobachtet kennen und die es wert sind, entdeckt zu werden.“Reinhard Ernst. Der 66-Jährige gehört zu den Dem Sammler geht es um die Geschichte, die sichzahlreichen Sammlern in Wiesbaden. Seine Liebe hinter jedem Kunstwerk verbirgt, und darum, denzur abstrakten und informellen Kunst entdeckte Künstlern, die nach dem Krieg gearbeitet haben,der heutige Aufsichtsratsvorsitzende der Harmonic den Stellenwert zu verschaffen, der ihnen gebüh-Drive AG durch ein Werk des Künstlers Karl Otto re. „Ich sammele diese Werke auch“, betont derGötz. Seit rund zehn Jahren sammelt Ernst nun Wahl-Wiesbadener, „um sie irgendwann einmalgezielt diese Kunst aus den 50er bis 80er Jahren der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“Benjamin Pattersons Installation „Ben´s Bar“ ist Kunstsammler Reinhard Ernst hat sich der abstraktenim Nassauischen Kunstverein zu sehen und informellen Kunst verschriebenMUSEUMSDIREKTOR ALEXANDER KLAR IM PORTRÄTInternationale Erfahrung und Elan für die Zukunft„Die Lebensqualität ist hoch unter anderem in New York, tet. Nach Abschluss der seen des Landes Hessen undund das kulturelle Angebot im London und Venedig. Promotion ging Klar zur Peggy verfügt über einen JahresetatRhein-Main-Gebiet der Ham- Klar, in Waiblingen bei Guggenheim Collection nach von rund 4,5 Millionen Euro.mer. Da ist es schwer, sich Stuttgart geboren und auch in Venedig. Weitere Stationen sei- Im Herbst 2012 sollen die Sa-nicht in Wiesbaden einzule- Athen aufgewachsen, studierte ner Karriere waren die Kunst- nierungsarbeiten des 1915 er-ben.“ Alexander Klar, seit in Erlangen Kunstgeschichte, halle in Emden und das Re- richteten Museums abgeschlos-einem guten halben Jahr neuer Geschichte und christliche Ar- search Department des Victoria sen sein. Dann verfügen derDirektor des Museums Wies- chäologie. Hier wurde er im and Albert Museums in London. Museumsleiter und sein knappbaden, findet für seine Wahl- Jahr 2000 mit einer Arbeit über Vor seinem Wechsel nach Wies- 40-köpfiges Team über rundheimat nur lobende Worte. das Leben und Werk des Archi- baden war er wissenschaftlicher 7500 Quadratmeter Ausstel-Und der 42-jährige Kunsthi- tekten Friedrich Bürklein pro- Leiter des Emil-Schumacher- lungsfläche. Sie sollen künftigstoriker, der kürzlich geheira- moviert. Bereits 1997 hatte er Museums in Hagen. auch für die naturkundlichentet hat und gemeinsam mit seine Museumslaufbahn als As- Seine neue Herausforde- Schätze des Museumsfundusseiner Frau das multikulturelle sistent am Guggenheim Muse- rung hat Klar mit viel Elan genutzt werden. Das ist für Fotos (5): heikerost.comFlair rund ums Heim im Wies- um in New York begonnen und angenommen. Das Museum Alexander Klar ebenso selbst-badener Westend genießt, hat danach als freier wissenschaft- Wiesbaden ist neben den Häu- verständlich wie die Ausstel-etliche Vergleichsmöglich- licher Mitarbeiter für das Euro- sern in Darmstadt und Kassel lung der Alten Meister im dannkeiten, arbeitete und lebte päische Burgeninstitut gearbei- eines von drei staatlichen Mu- renovierten Museumsflügel.
    • Kunst in Wiesbaden 17 oben: Kurator Roman Zieglgänsberger mit „Nikita“, seinem Leiblingsbild von Alexej von Jawlensky unten: Jörg Daur, stellvertretender„Nur eine einzige (geliebte) Rose“ heißt diese Installation Museumsdirektor, zeigt Eva Hessesvon Jochen Gerz im Landesmuseum „Eighter from Decatur“
    • 18 Mein Wiesbaden ZDF-MODERATORIN BABETTE EINSTMANN IM GESPRÄCH „In Wiesbaden gibt es noch viel zu entdecken“ Hinter Babette Einstmann liegt eine turbulente Woche. Doch die Moderatorin, die seit 24 Jahren für das ZDF arbeitet, unter anderem die Knoff-Hoff-Show und die Starparade präsentiert hat und als Gesicht der „drehscheibe deutschland“ einem Riesenpublikum bekannt ist, hat den Stress längst vergessen. In Jeans, Bluse und Stiefeln kommt die 48-Jährige gut gelaunt ins Café Lumen und erzählt von ihrer Liebe zum Theater und zur Stadt Wiesbaden. Frau Einstmann, Sie moderieren Aber nach dem Abitur und einem Jahr als Politik- und Wissenschaftssendungen Aupair in Paris haben Sie eine Ausbildung ebenso wie lockere Unterhaltung. als Theaterkauffrau gemacht. Warum? Sind Sie eine Art Multitalent? Ich bin ein absoluter Theatermensch. Ich liebe Ich bin von Natur aus neugierig und habe auch die Luft und die kreativen Menschen dort, die nach vielen Jahren Berufserfahrung nach wie vor mit so viel Idealismus an die Arbeit gehen. Also Spaß daran, mich in neue Materien einzuarbeiten habe ich mit 19 Jahren in meiner Heimatstadt und sie meinem Publikum zu erklären. Hinter Hamburg an alle Bühneneingänge geklopft die Sachen gucken, auch hinter komplizierte und bin schließlich als Technische Assistentin Themen, sie verstehen und anderen verständlich beim Ernst-Deutsch-Theater gelandet. Das heißt, machen: Das hat mich immer fasziniert und ist ich war ein Jahr lang Mädchen für alles: Garde- bis heute mein Job. Als Kind wollte ich eigent- robiere, Bühnenarbeiterin, Souffleuse und lich Lehrerin werden. Regieassistentin. Dann hat man mir einen Aus-
    • Mein Wiesbaden 19 bildungsplatz angeboten. Ich habe dort nicht nur gelernt wie Theater funktioniert. Es war wie eine zweite Familie für mich. Wie sind Sie zum Fernsehen gekommen? Irgendwann hat mich die Dramaturgie interes- siert und auch das Drehbuchschreiben. Damit war klar, dass ich ein Studium machen mußte. Also ging ich nach München und studierte Publizistik, ein Fach, das mir thematisch viel bieten konnte. Mit meinen Fernsehjobs habe ich Voller Elan und das bei jedem Wetter zuerst eigentlich nur das Studium finanziert. Dann hat mich das ZDF unter 5.000 Bewerbern als eine von drei Nachwuchsmoderatorinnen Was sagen Sie als Theaterfan zum genommen. So kam ich nach Mainz. kulturellen Angebot? In Wiesbaden lohnt es sich wirklich, die Nischen Seit zehn Jahren leben Sie jetzt in zu entdecken. Natürlich ist das Staatstheater Wiesbaden. Wie erleben Sie als gebürtige prächtig, natürlich geben ganz große Stars ihre Hamburgerin diese Stadt? Open-Air-Konzerte auf dem Bowling Green. Aber Mit ganz großer Freude. Wiesbaden muss man mich zieht es eher zu den kleinen Bühnen, zum zu Fuß erkunden, egal, ob man auf den Wochen- Pariser Hoftheater, das mich sehr an das Flair markt geht oder auf den Neroberg oder in den Münchner Kleinkunstbühnen erinnert, in die Taunusvororten wandert. Einer meiner Lieblings- Wartburg oder ins Thalhaus. Und ich verbinde orte liegt übrigens mitten in der Altstadt, ein meine Theaterleidenschaft mit einem guten kleiner Platz mit vielen Cafés, wo Goldgasse, Zweck und stelle gemeinsam mit Schauspielern Mühlgasse und Grabenstraße aufeinander stoßen des Staatstheaters jedes Jahr eine Benefizgala und man sich fühlt wie im Süden. für das Kinderhospitz „Bärenherz“ auf die Beine, dessen Botschafterin ich seit neun Jahren bin. Und ich schaue gerne in den vielen versteckten Galerien vorbei und komme mit den Künstlern ins Gespräch. Das klingt nach einem vollen Terminkalender. Was tun Sie, wenn Sie wirklich mal frei haben? Dann habe ich direkt ein schlechtes Gewissen. Nein, im Ernst – ich mache dann gar nichts be- sonderes, setze mich mit einer Latte Macchiato auf den Balkon, lese ausnahmsweise mal alle meine Tageszeitungen und vielleicht auch nochIhre knappe Freizeit ein gutes Buch. Das ist für mich Freizeit pur.genießt Fernsehmodera-torin Babette Einstmann Hamburg, München, jetzt Wiesbaden:zuweilen im Café Lumen, Wo zieht es Sie als nächstes hin?vor allem aber erkundet Ich habe diese Stadt wirklich lieben gelernt.sie Wiesbaden, wie Meine Tochter ist hier geboren. Das verbindet.hier am Warmen Damm, Sie und mein Mann haben bei der Ortswahlgerne zu Fuß. natürlich auch ein Wörtchen mitzureden Aber man sollte niemals nie sagen. Meine Schwester lebt auf Long Island, meine Mutter in Portugal und mein Bruder zieht gerade nach Hawaii Fotos (3): heikerost.com um. Mal sehen. Wiesbaden ist eine Stadt in Bewegung und so lange sie sich bewegt bin ich hier und bewege mich mit. Es gibt noch viel zu entdecken.
    • 20 Theater aus WiesbadenEine Opergilgamesch –aus derein heldenepos einmalMitte derganz andersStadtIn jedem Menschen steckt ein Künstler: Hiervonsind die Profis vom Hessischen Staatstheater inWiesbaden überzeugt. Gemeinsam mit rund200 Bürgern aus allen Schichten, Nationalitätenund Generationen haben sie die jahrtausendealte Geschichte des sumerischen Königs Gilgameschzu einer neuen Oper verarbeitet. Entstanden Die Kreativität ganzist ein Gesamtkunstwerk aus der Mitte der Wies- unterschiedlicher Menschen motiviert sie: Projektleiterin undbadener Gesellschaft. Regisseurin Priska JanssensD„Das, wo Ihr jetzt steht“, erklärt PriskaJanssens den aufgeregten Kindern, „istunsere Bühne“. Die Regisseurin zeigt auf gehoben hat. 90 Sekunden dauert die musikalische Improvisation, mit der sie die Zuschauer auf die Atmosphäre in sie, sich in die Gruppe zu integrieren und verantwortlich zu fühlen für das Projekt. Unter ihnen sind Problemfälle, die ihreden riesigen Zuschauerraum im Großen Gilgameschs Hauptstadt Uruk und auf Lehrer manchmal in die VerzweiflungHaus des Hessischen Staatstheaters mit die Oper einstimmen sollen. Es sind 90 treiben, aber nun an ihrer kreativen Auf-seinen Logen, Blattgold und wilhelmi- Sekunden, die Geduld und viel Feinarbeit gabe wachsen. „Das ist es, was mich annischem Prunk: „Bis da ganz oben hin erfordern. dieser Arbeit fasziniert“, sagt der 57-Jäh-muss man Euch hören – ohne Mikro, rige, der seit 28 Jahren im Wiesbadeneralles absolut life.“ Eine echte Herausfor- „Jeder, der mitmacht, ist ein Mosaikstein Staatsorchester Oboe spielt und zu denderung, wenn man bislang nur in einem für das Ganze. Das möchte ich diesen Profikünstlern gehört, die sich nun erneutKlassenraum geprobt hat. Die Fünftkläss- Kindern vermitteln.“ Seit Wochen probt für eine Aufführung engagieren, die dasler der Sophie-und-Hans-Scholl-Schule Franz-Josef Wahle schon mit den Ge- Staatstheater für alle gesellschaftlichenwissen, dass es auf sie ankommt noch samtschülern, steht manchmal wie ein Gruppen in der hessischen Landeshaupt-bevor sich der Theatervorhang richtig Dompteur zwischen ihnen und animiert stadt öffnen soll.
    • Theater aus Wiesbaden 21Fotos (alle auf dieser Doppelseite): eigenart Eckhart & Pfannebecker, Wiesbaden Haben mit Wiesbadener Bürgern die Musik für die Gilgamesch-Oper geschrieben: Die Komponisten Ernst August Klötzke (links) und Cornelius Hummel (rechts) In den Hauptrollen: Die Sänger Erik Biegel (links) als Enkidu und Reinhold Schreyer-Morlock (rechts) als Gilgamesch Die „Kreativität ganz unterschiedlicher 47-Jährige. Dann folgte zweimal hinterei- mentalbauten überzieht und nach Unsterb- Menschen“ und die Lust gemeinsam mit nander Move@School, ein Projekt, das zu- lichkeit sucht. Im Geschöpf Enkidu findet ihnen etwas auf die Beine zu stellen ist letzt rund 300 Kindern und Jugendlichen er einen positiven Gegenpol aus der Natur eine Motivation, die Projektleiterin Jans- aller Schulformen die Bühne frei machte und, nachdem die beiden sich heftig be- sens schon lange antreibt. Mit Produkti- für ihre musikalischen Interpretationen von kämpft haben, auch einen Weggefährten. onen wie „Semiramis“ und „Wolkenku- Werken Erik Saties und Paul Dukas`. Der Stoff ist oft interpretiert worden. Jetzt ckucksheim“ ist die Chefin des Jugend - bringt eine bunt gemischte Gruppe aus referats des Staatstheaters in die Problem- Diesmal dreht sich alles um den sume- Wiesbadener Bürgern – Senioren, Schüler, viertel der Stadt hinausgegangen und hat rischen König Gilgamesch und seinen wil- Arbeitslose, Akademiker und behinderte in einem leeren Supermarkt oder einer ge- den Freund Enkidu, deren Geschichte sich Menschen – ihn mit Hilfe der Theaterprofis schlossenen Schule gemeinsam mit den Be- vor rund 5.000 Jahren im alten Babylon als Oper auf die Bühne. Begonnen hat ihre wohnern Theater gemacht. Selbst gestan- zugetragen haben soll und der Nachwelt Arbeit vor zwei Jahren. Sie haben gemein- dene Wiesbadener Theaterbesucher seien auf 12 Tontafeln erhalten ist. Gilgamesch sam das Libretto geschrieben und die zuhauf gekommen, erinnert sich die ist ein Despot, der seine Stadt mit Monu- Musik komponiert. Seit September proben
    • 22 Theater aus Wiesbaden Geben den Auftakt: Die SchülerInnen der Sophie- und-Hans-Scholl-Schule Spielen die Tiere: SchülerInnen der Fluxusschule mit ihrer Lehrerin Mechthild Zimmer-Ziliassie für die Uraufführung am 10. Juni. ckelt. Dabei konnte längst nicht jeder aus Stadt Uruk projezieren. In ihrer Inszenie-Nicht mehr als 25 Minuten geschriebene der Kompositionsgruppe Noten lesen oder rung nimmt Gilgamesch eine positive Wen-Musik hatte Cornelius Hummel zu Projekt- gar schreiben. Manche sangen ihre Ideen dung hin zu einem moralischen Herrscher.beginn erwartet. Am Ende waren einein- auf Band, andere beschrieben ihre Musik- Die 65-jährige Angela Sprengel versucht dashalb Stunden entstanden, die Partitur um- vorstellungen einfach. „Wir haben zeitge- so zu erklären. „Gilgamesch war ein un-fasst 181 Seiten. „In der künstlerischen nössische Musik geschaffen - von hoher schlagbarer Halbgott, der seine Bürger ge-Zusammenarbeit zwischen Profis und Laien Qualität und zusammen mit den Menschen, knechtet hat. Aber am Ende setzt er sichliegt ein unglaubliches Potential“, findet die hier leben“, sagen die beiden Kompo- gemeinsam mit ihnen für die guten Werteder freie Cellist und Komponist. Gemeinsam nisten. ein“. Die gelernte Arzthelferin gehört zur somit den Wiesbadenern und dem künstle- genannten freien Gruppe, die in der Operrischen Leiter der Musiktheaterwerkstatt am Zudem galt es, einen alten Mythos in eine das unterdrückte Volk von Uruk verkörpert.Staatstheater, Ernst August Klötzke, hat moderne Stadt wie Wiesbaden zu übertra- Den Traum „Theater spielen“ verwirklichtHummel die musikalischen Motive für die gen. Viele Probleme heutiger Großstädte, ist sie seit sie in den Ruhestand gegangen ist.Hauptfiguren erarbeitet und weiterentwi- Janssens überzeugt, könne man in die Wie einige andere hat sie bereits ein biss-
    • Theater aus Wiesbaden 23 Glaubt an die künstlerische Kraft der Kinder: Musiker Franz-Josef WahleFotos (alle auf dieser Doppelseite): eigenart Eckhart & Pfannebecker, Wiesbaden Arbeitet gern mit den Künstlern auf Zeit: Tenor Erik Biegel chen Theatererfahrung, aber der experi- Wölfe, Vögel und Affen zu ihm und ma- Menschen zusammen, „die noch nicht mentelle Ansatz des Werkes fordert an vie- chen ihm ihre Bewegungen vor. Die Schü- so abgeklärt sind und einfach Theater len Stellen immer wieder neuen Mut. ler der Wiesbadener Fluxusschule, einige machen wollen“. Das sei ein Stück Über der Bühne im Wiesbadener Staatsthe- von ihnen schwerst behindert, spielen die „Lebensqualität“ für ihn. Auch auf das Ge- ater geht der Mond mit einem riesigen Tiere als hätten sie nie etwas anderes ge- meinschaftsgefühl am Abend der Urauffüh- Paukenschlag auf. Eine in weiße Tücher ge- macht: „Menschen mit Behinderungen“, rung freut sich der 41-Jährige. Rund 100 wickelte Gestalt taucht auf, rollt sich die weiß Janssens aus langer Erfahrung, „Künstler auf Zeit“, vier Solisten, der Bühne herunter und bleibt regungslos lie- „haben eine unglaubliche Bühnenpräsenz. Opernchor und das Staatsorchester sind gen. Von allen Seiten kriechen Kinder und Das kann ihnen kein Profi nachmachen.“ dann gefragt. Und im Orchestergraben wird Jugendliche auf sie zu und wickeln sie Franz-Josef Wahle Oboe spielen und sich langsam aus: Enkidu ist geschaffen, ein Für Erik Biegel, der die Rolle des Enkidu sicher sein, dass seine Schützlinge ihren Wesen, das nicht sprechen kann und die spielt und singt, ist der gemeinsame Auf- Part auch ohne ihn meistern – ganz in Ei- Natur erst kennen lernen muss. Also tritt mit den Förderschülern ein ganz genverantwortung. kommen die Rehe, Schlangen, Antilopen, besonderer. Der Tenor arbeitet gerne mit
    • 24 Wiesbadener Perfektion HARFEN VON WELTRANG Wertvolle Handarbeit für den perfekten Klang An der Hauswand des unscheinbaren Altbaus im Wiesba- dener Westend hängt nur ein kleines Fir- menschild: „Thurau Harfenmanufaktur“. Schaufenster oder große Verkaufsräume gibt es hier nicht, nur eine kleine Werk- statt im Erdgeschoss. Dabei gehört der Betrieb international zu den ersten Adres- sen im Harfenbau.
    • Wiesbadener Perfektion 25UUm fast zwei Meter große Konzertharfenzu bauen, braucht Rainer Thurau amEnde winziges Werkzeug: Einen Hobel die Einmaligkeit.“ Musiker sollen mit ge- schlossenen Augen hören können, wenn eine „echte Thurau“ erklingt. seine Arbeiten auf Kunstaustellungen und strebte schließlich sogar einen Stu- dienplatz an der Akademie der Bildendenetwa, der kaum größer als ein Fingerna- Künste in Berlin an. Doch letztlich gabgel ist. Oder ein silberfarbenes Messge- Bei historischen Harfen dagegen will er er diesen Plan und auch das Medizin-rät, das sonst Zahntechniker benutzen, den Klang alter Zeiten wieder aufleben studium zugunsten des Harfenbaus auf.um Kronen zu messen. Denn bei einer lassen. Dazu versucht der Künstler, sich Sogar die Malerei stellte er dafür überhochklassigen Harfe kommt es auf jedes in die Klangwelt vergangener Jahrhun- Jahrzehnte zurück. Erst seit gut fünfnoch so kleine Detail an: „Alles muss derte hineinzuversetzen. „Ich stelle mir Jahren malt er wieder intensiver undauf den Zehntelmillimeter genau stim- vor, ich wäre ein Harfenbauer vor 200 plant neue Ausstellungen seiner Werke.men“, sagt Thurau. Jahren“, sagt er. Seine erste Harfe baute Thurau 1976 in Berlin – aus reinem Doch noch ist sein Name vor allem mitBei den Instrumenten, die die Manufak- Zufall. In Hamburg geboren und in der Harfen höchster Qualität verbunden undtur des 60-Jährigen verlassen, stimmt Nähe von Stuttgart aufgewachsen war er dies, obwohl er sich das Handwerk alsoffensichtlich alles: Thuraus Konzert- als 17-Jähriger in den Westteil der da- reiner Autodidakt aneignete. Der Har-harfen werden auf der ganzen Welt ge- mals geteilten Stadt gekommen. Als dort fenbau zog ihn 1983 auch von Berlinspielt. Von ihm rekonstruierte historische seine Irish-Folk-Musikgruppe eine Harfe zunächst nach Ulm, weil er dort bessereHarfen stehen in Museen. Und immer brauchte, entschied er kurzerhand: „Die Chancen für sein Geschäft sah. „Berlinsind es Unikate – denn Standardware baue ich selbst.“ Und damit war seinegibt es in der „Thurau Harfenmanufak- Passion geweckt.tur“ nicht. „Ich bin keine Fabrik, ichmache Handarbeit“, sagt der Mann mit Eigentlich ist Thurau gelernter Groß-dem wallenden grauen Haar. und Außenhandelskaufmann. Sein Abitur machte er in Berlin nach und begannIn eine Konzertharfe steckt Thurau rund dort Medizin zu studieren. Vor allem aber1.200 Arbeitsstunden – würde er ohne widmete er sich der Malerei. Er schlosseine einzige Minute Pause Tag und Nacht sich einer Künstlergruppe an, präsentiertearbeiten, wären das fünfzig Tage. Für eine„Folklore-Harfe“, die ambitionierte Hobby-musiker spielen, setzt er immer noch80 Stunden an. Ein solcher Aufwand hatseinen Preis: Konzertharfen sind ab Fotos (6): Gerhard Hirsch65.000 Euro zu haben – ohne eine Grenzenach oben. „Folklore-Harfen“ kann manimmerhin ab 6.000 Euro kaufen.Dafür will Thurau seinen Kunden perfekteInstrumente liefern. Fast alles macht er war damals eingemauert und ein mise-dabei selbst; nur einen festen Mitarbeiter rabler Standort für eine internationalebeschäftigt der Harfenbauer. Seine Instru- Karriere“, erinnert sich Thurau.mente bestehen meist aus Ahorn-Holz,aber auch aus Fichte, Kirsche oder Buche. Ende der 1980er Jahre begann er, mitDie Saiten sind aus Naturdarm, gelegent- der renommierten Harfenbau-Werkstattlich aus Nylon oder Karbon. Oft werden „Josef Löffler & Sohn“ in Wiesbadendie Harfen noch aufwendig verziert oder zusammenzuarbeiten und zog 1990gar vergoldet – doch letztlich zählt für schließlich nach Hessen um. Nachdem erThurau vor allem der Klang des Instru- erfolgreich die Prüfung zum Konzert-ments: „Die Kunst steckt im Sound, da ist harfenbauer auf Meisterniveau abgelegt hatte, übernahm er 1993 die Firma Löff- ler und gründete die „Thurau Harfen- Millimeterarbeit: Rainer manufaktur“. Seither baut Rainer Thurau Thurau achtet beim Bau in der kleinen Werkstatt in der Wiesba- seiner hochwertigen Harfen dener Helenenstraße Instrumente von auf jedes Detail. Weltrang.
    • 26 Veranstaltungen und Feste Top-Veranstaltungen in der Sommer-Saison Musik von Rock bis Klassik über eine Ägypten-Ausstellung, hochkarätigen Sport, das Stadtfest und die alljährliche Rheingauer Weinwoche: Dies erwartet die Wiesbadener und ihre Gäste aus aller Welt in den Sommermonaten. Mit Pauschalangeboten rund um die Veranstal- tungen bietet Ihnen die Wiesbaden Marketing GmbH eine ideale Grundlage für einen Besuch in der hessischen Landeshauptstadt. Open-Air-Konzerte: David Garrett, Peter Rheingau Musik Festival Maffay, Eaggles 14. | 16. | 19. Juni 2011 25. Juni – 27. August 2011 Für die Open-Air-Saison auf dem Bowling Alljährlich im Sommer bestimmt das Green vor dem Wiesbadener Kurhaus haben sich Rheingau Musik Festival das Konzert- große Stars angekündigt. ★ Im Rahmen seiner leben der Region. Mehr als 120.000 Mu- Tour „Rock Symphonies 2011“ wird Stargeiger sikliebhaber kommen dann nach Wies- David Garrett am 14. Juni 2011 hier seine baden und in den Rheingau, um die einzigartige Mischung aus Rock, Pop und Stars der internationalen Klassikszene zu Klassik präsentieren. ★ Am 16. Juni 2011 folgen erleben. Neben interessanten Newcomern Peter Maffay und Band und das Philharmonic treten beim Rheingau Musik Festival Volkswagen Orchestra unter der Leitung von Hans Ulrich Kolf. Dann wird gerockt auf der Open-Air-Bühne. Außerdem wird Peter Maffay Songs aus seiner neuen EP „Ich bin nur ein Mann“ spielen. ★ Am Ende der Konzertreihe kommen die Fans der „Eagles“ auf ihre Kosten: Foto: DEAG Die legendäre Rockband startet ihre Tournee am 19. Juni 2011 in Wiesbaden. Foto: Ansgar Klostermann Pharaonen-Ausstellung 16. Juni – 31. Dezember 2011 Das Land der Pharaonen als Gast in der Interpreten und Orchester von Weltrang hessischen Landeshauptstadt: Die „Ägypten- auf. Auf die Besucher warten Musik- Ausstellung Tutanchamun – Reise in die erlebnisse in ganz besonderem Ambien- Ewigkeit“ führt durch die Kultur und te. Denn bespielt werden nicht nur die Seelenwelt des Alten, Mittleren und Neuen Konzertsäle im Wiesbadener Kurhaus, Pharaonen-Reiches. sondern auch historische Stätten wie Mehr als 200 detailgetreue Nachbildungen Schloss Johannisberg oder das ehema- der Kunstschätze aus der Zeit der Götter, lige Zisterzienserkloster Eberbach sowie Hieroglyphen und des Totenkults, besonders kleine Weingüter und Dorfkirchen im rund um den sagenumwobenen Kindkönig Rheingau. Tutanchamun, werden in historischer Kulisse Passend zu diesem Festival bietet die Foto: Travel Point des Marktkellers in Wiesbaden ausgestellt. Wiesbaden Marketing GmbH für ausge- suchte Konzerte Pauschalen ab 103 € pro Person im Doppelzimmer.
    • Veranstaltungen und Feste 27Rheingauer Weinwoche Stadtfest12. – 21. August 2011 22. – 25. September 2011Seit mehr als 35 Jahren verwandelt die Bunt und abwechslungsreich – soRheingauer Weinwoche, ursprünglich als präsentiert sich im SpätsommerWerbeveranstaltung der Rheingauer Winzer das Wiesbadener Stadtfest. Dasinitiiert, die Wiesbadener Innenstadt in die vielfältige und kostenlose Pro-„längste Weintheke der Welt“. An rund 120 gramm reicht von Theater, MusikStänden präsentieren die Winzer ihre und Kunst über Mode und GenussErzeugnisse - junge Weine ebenso wie Aus- bis hin zu Autos und Sport.lesen und prickelnde Sekte. Passend zur be- Highlight ist der Freitagabend aufsonderen Note des Rheingauer Rieslings gibt dem Dern’schen Gelände mites auf dem Wiesbadener Schloßplatz, dem einem Konzert von Nena. DerDern’schen Gelände und auf dem Platz vor Herbstmarkt bietet an rund 90der Wiesbadener Marktkirche kulinarische Ständen herbstliche ErzeugnisseKöstlichkeiten. Auf verschiedenen Bühnen und hochwertiges Kunsthand- Foto: Stephan Richtersorgen Musikbands und andere Showacts werk. Die neuesten Automodellefür Unterhaltung. Auch in diesem Jahr er- aller Marken können auf derwartet die Stadt wieder tausende Besucher Wiesbadener Automobil Ausstel-zu diesem ungewöhnlichen Weinfest. lung auf dem Schloßplatz bewun- dert werden. Am Samstag und Ironman Sonntag lädt darüber hinaus das 14. August 2011 Erntedankfest in die Grünanlagen des Warmen Damm. Mehrere zehntausend Zuschauer werden auch in diesem Sommer wieder live erleben wie sich über 3.000 Profiathleten und Freizeit- sportler dem „härtesten halben Tag des Jah- res“ stellen. Den Auftakt bildet der Schwimm- wettbewerb in der Nähe von Wiesbaden. Foto: XDREAM Sports & Events GmbH Nach einem 1,9 km-Schwimmkurs erwartet die Sportler eine anspruchsvolle Radstrecke (90 km) durch den hügeligen Rheingau-Tau- Foto: Stephan Richter nus-Kreis. Den Abschluss bildet die 21,1 km lange Laufstrecke durch die hessische Landes- hauptstadt mit Zieleinlauf im Kurpark, direkt vor dem Kurhaus Wiesbaden.Die Wiesbaden Marketing GmbH bietetden Besuchern ein breit gefächertesAngebot an Pauschalen und Leistungs- basispaket für denbausteinen an, die der Gast ganz wiesbaden-aufenthaltindividuell zusammenstellen und hinzu-buchen kann. Informieren Sie sich imInternet unter l eine Übernachtung in einem Buchungsanfragen / Reservierung:www.wiesbaden.de/individualangebote Hotel der Standard-Kategorie Wiesbaden Marketing GmbH inklusive reichhaltigem Frühstück – Tourist Service –Monatlich informiert der Tourist- l ein Überraschungspräsent Postfach 60 50 | 65050 WiesbadenNewsletter über aktuelle touristische l ein Wiesbaden-Infopaket Tel.: 0611 – 17 29 777Angebote, Veranstaltungen, Ausflugs- l ein Dumont Reiseführer Wiesbaden Fax: 0611 – 17 29 701möglichkeiten sowie vielseitige Pauschal- hotel@wiesbaden-marketing.dearrangements und gibt Tipps für den Anreise: ganzjährig; täglich möglichnächsten Wiesbaden-Aufenthalt. Eine Buchbarkeit: bis 8 Tage vor Anreise; auf Dieses Paket bildet eine attraktivekostenfreie Registrierung ist unter Anfrage und nach Verfügbarkeit Grundlage für ein ganz persönlicheswww.wiesbaden.de/newsletter möglich. Preis: ab 49,50 € (pro Person im DZ) Wiesbaden-Erlebnis!
    • Wiesbaden Marketing GmbH: Übernachtungsangebot zur Kunstausstellung ab 58 Euro.Mehr Informationen unter www.wiesbaden.de oder unter Tel.: 0611/1729-777.