• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Wiesbaden Magazin Ausgabe Dezember 2008
 

Wiesbaden Magazin Ausgabe Dezember 2008

on

  • 1,752 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,752
Views on SlideShare
1,752
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
7
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via SlideShare as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Wiesbaden Magazin Ausgabe Dezember 2008 Wiesbaden Magazin Ausgabe Dezember 2008 Document Transcript

    • LANDESHAUPTSTADTWiesbaden Das Magazin der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden Ausgabe 01/ Dezember 2008 Alt und Neu Innovation in historischen Mauern – Orte zum Arbeiten und Leben S.4 Technik und Wirtschaft Made in Wiesbaden – viele Firmen arbeiten auf Weltniveau S.12 Sekthauptstadt Wiesbaden Geschick, Glück und Erfahrung S.20 www.wiesbaden.de
    • Willkommen in Wiesbaden! Genießen Sie einen Spaziergang durch unsere schöne Stadt, die Tradition und Zukunft verbindet.Das Kurhaus Wiesbaden – erbaut 1905-1907.Nur eines von rund 3.000 denkmalgeschütztenGebäuden in der Stadt.
    • Editorial Magazin der Stadt Wiesbaden Ausgabe 1 / Dezember 2008LUST AUF WIESBADEN : „Nizza des Nordens“,„Tor zum Rheingau“ – eine Menge Klischees werden Inhalt Innovation in historischen Mauernmit Wiesbaden verbunden. Wir glauben: Die Stadt Kreative Köpfe hauchen alten Gebäudenzwischen Rhein und Taunus ist vielfältig. Gründer- neues Leben ein 4zeithäuser und Hightech-Firmen, heiße Quellen „Schön und überraschend“ Interview mit Oberbürgermeisterund heimliche Beraterhauptstadt, profilierter Helmut Georg Müller 10 Gesundheitsstandort und politi- Made in Wiesbaden sches Zentrum. Wiesbaden hat Hightech-Unternehmen von Weltruf etwas zu bieten. forschen, entwickeln und produzieren in Wiesbaden 12 Wer die Stadt wirklich kennen „Raum für Ideen und Platz für Geschäfte“ lernt, ist oft überrascht. Ein wenig Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel über Überraschung haben wir versucht, Stärken und Chancen der Stadt 16Firma Vitronic in dieses Heft zu packen. Dies „Es ist wunderbar klassisch hier“ Gourmetpapst Gerd Käfer lebt undist die erste Ausgabe des „Wiesbaden Magazins“. arbeitet seit 20 Jahren in der hessischenEs wurde geboren aus der Überzeugung, dass die Landeshauptstadt 18hessische Landeshauptstadt immer einen Besuch Geschick, Glück und Erfahrung 90 Millionen Flaschen Sekt verlassenlohnt. Dies gilt für Menschen, die Erholung, Wiesbaden pro Jahr. Seine HerstellungWellness oder Gesundheit suchen. Es gilt auch zählt zu den höheren Künsten 20für Menschen, die außergewöhnliche 12 Gute Gründe Theater- und Filmfestivals, sportlicheStädte, Kunst und Kultur lieben Großveranstaltungen und Stadtfeste.und es gilt für diejenigen, die Ein Überblick zu den Highlights des Jahres 2009 24einen neuen kreativen Ort für ihre Im nächsten Heftberuflichen oder unternehmeri- Abschlag, Anschlag, Aufschlag:schen Projekte suchen. Wir wollen Ein Porträt der Sportstadt Wiesbaden Sektkellerei Henkell Konzert und Klang: Vorschau auf dasLust auf Wiesbaden machen. Rheingau Musik Festival 2009 26 Begleiten sie uns auf einen Spaziergang durcheine Stadt, die Tradition und Aufbruch, Schönheitund Chancen miteinander verbindet wie nur wenige Impressum andere – zumeist deutlich HERAUSGEBER: Wiesbaden Marketing, größere – Metropolen in Betriebsleiter Martin Michel (V.i.S.d.P.), Postfach 6050, 65050 Wiesbaden. Europa. Folgen Sie uns REDAKTION UND TEXTE: Journalistenbüro Surpress, nach Wiesbaden. Dr. Guido Rijkhoek, Dr. Jutta Witte, Wiesbaden FOTOS: Norbert Miguletz Fotodesign, Frankfurt LAYOUT UND HERSTELLUNG: Gerd Käfer Ihre Redaktion D+K Horst Repschläger GmbH, Wiesbaden DRUCK: Stark Druck, Pforzheim
    • 4 StadtkulturA LT U N D N E UInnovation inhistorischen MauernKein Ort in Deutschlandbesitzt ein derart geschlosse-nes Stadtbild wie Wiesbaden.Eine Fülle historischer Bautenprägt die Stadt. Auf ganz un-terschiedliche Weise bringenMenschen heute neues Lebenin die alten Mauern.RRund ein Viertel von Wiesbaden stehtunter Denkmalschutz. Die Stadt verdanktdieses Erbe einigen glücklichen Zufällen.Ein gigantischer Bauboom ließ nach „Das Entscheidende1820 innerhalb weniger Jahrzehntedie winzige Residenzstadt der Nassauer beim Denkmal istHerzöge zur Metropole heranwachsen. Wiesbaden wurde zum Modebad die Idee."für den europäischen Hochadel. Gut Matthias Schenkbetuchte Beamte, Offiziere, Pensionäreund Kurgäste aus aller Welt folgtenden gekrönten Häuptern. Sie alle ver-langten angemessene Hotels, Parks undeine Spielbank, um sich erholen und Wilhelm II. entstanden mit dem Kurhaus, „Vollständig veraltet und ohne ästheti-vergnügen zu können. Viele blieben dem Staatstheater und dem Landes- schen Wert", lautete sein vernichtendesfür immer. Neue Wohnungen und Klini- museum repräsentative Großbauten. Da Urteil. Ganze Stadtviertel sowie dieken entstanden für die wachsende Ein- ein Großteil der Gebäude in der kurzen historische Altstadt sollten der Abriss-wohnerzahl. Spanne zwischen 1871 und 1914 ent- birne zum Opfer fallen, um Platz für Die Stadt wuchs ringförmig vom stand, gilt die Stadt heute als einzigarti- Hochhäuser und eine autogerechte Stadtalten Zentrum aus immer weiter. Ganze ges Denkmal des Historismus. zu machen.Viertel, Kirchen, Villen und Schlösschen Anders als in den meisten deutschen Die Stadtverordneten entschiedenschossen auf einer Art Dauerbaustelle Städten wurde wenig zerstört. Wiesbaden anders. Erhalten, pflegen, nutzen undwie Pilze aus dem Boden. Als Wiesbaden kam glimpflich durch zwei Weltkriege. weiter gestalten ist heute die Leitlinie.1866 preußisch wurde, steigerten die Erst der renommierte Stadtplaner Ernst Viele, die das historische Ambiente in derregelmäßigen Besuche der Kaiserfamilie May startete in den 1960er Jahren einen hessischen Landeshauptstadt und ihremdas Image der Stadt weiter. Finanziert vergeblichen Versuch, das architektoni- Umfeld zum Leben und Arbeiten entdecktauch aus der Privatschatulle von sche Erbe zum Einsturz zu bringen. haben, teilen diese Philosophie.
    • Stadtkultur 5Heilen durch Kunst – Schloss FreudenbergAls „immer währende Bau- blieben und gründeten denstelle" begreifen die Künstler Verein Natur und Kunst,Matthias und Beatrice Schenk der das verfallene Schlossihr Schloss Freudenberg. im Jahr 2004 für 66 JahreSanierung und Nutzung in Erbpacht übernahm.gehen hier seit Jahren Hand Park und Palais beherbergenin Hand. 1993 war das heute ein „ErfahrungsfeldEhepaar mit seinen beiden der Sinne", das sich im LaufeKindern in das verlassene der Jahre zu einem Publi-Palais gezogen, um es „durch kumsmagneten entwickeltKunst zu heilen". hat. Rund 400 Besucher Sie hatten kein Geld kommen täglich hierher undund keine Ahnung vom gehen auf Erkundungstour.Bauen. Ihr größtes Kapital Die Restaurierungsarbeitenwar ihre Kreativität. Ein laufen nebenbei. Studenten,britischer Maler hatte das Handwerker, Künstler undSchloss 1904 für sich und Arbeitslose schlossen sichseine Geliebte bauen lassen. den Schenks an. EinigesSie wohnten nur drei ist fertig geworden, einigesJahre hier. Danach wech- noch nicht. Auf Schlossselten die Besitzer vierzehn Freudenberg bleibt alles immal. Erst die Schenks Fluss.
    • 6 Stadtkultur Hightech in der Ruine – Jagdschloss Platte Eine Ruine mit Dach ist für Hans-Peter Gresser „ein Wi- derspruch in sich". Für das Jagdschloss Platte am Rande von Wiesbaden entwarf der Architekt daher ein transpa- rentes Konzept: Seit 2003 beschirmen vier Glaspyrami- den das quadratische Gebäu- de. Die futuristische Kons- truktion zieht nicht nur die Blicke auf sich, sie bewahrt auch das 1826 im Stil des Klassizismus erbaute Schloss vor dem weiteren Verfall. 54 Räume auf drei Stockwerken gab es hier früher rund um die gegenläufigen Wendel- treppen. Die Nassauer Herzö- ge empfingen im Schloss gekrönte Häupter aus ganz Europa. Brandbomben zer- störten in den letzten Kriegs- tagen die alte Pracht. 1987 nahm sich die heute von Dieter Wallenfels geführte „Man entkommt als „Initiative Jagdschloss Platte" der Ruine an. Der Verein Architekt nicht der räumte 900 Kubikmeter Schutt aus dem Gebäude und öffnete Thematik alt und neu." es für Besucher. Als ausge- Hans-Peter Gresser fallener Veranstaltungsort wurde das Schloss schnell beliebt – damals noch ohne Glasbaldachin. Immer häufi- ger tummeln sich im Erdge- schoss zwischen den zerfalle- nen Mauern die Partygäste, mittlerweile auch ganzjährig. Das frühere Jagdschloss kann jeder über das Kurhaus Wiesbaden mieten: Für Tagungen, Produktpräsenta- tionen, Hochzeiten und an- dere Feiern. Heute ist es ein Hightech-Gebäude. Anmer- ken tut man es ihm kaum.
    • Stadtkultur 7Ein Ort zum Arbeiten und Leben – kationsagentur Pelzl&Pelzl. meter große Grundstückdie Auringer Mühle In der ausgebauten Scheune war völlig versumpft und leben mittlerweile die Groß- brauchte neue Drainagen.1586 stand die Auringer den PR- und Marketing- eltern. 1998 haben die Pelzls Rasen und Bäume mußtenMühle zum ersten Mal in Experten Ursula und Lutz die ehemalige Wassermühle gepflanzt, Wege verlegtden Urkunden. Bis zum Zwei- Pelzl den idealen Ort gefun- gekauft – „mit allem Schö- werden. Das Ehepaar hatten Weltkrieg wurde hier den, um Leben und Arbeit zu nen und allem Maroden" – vieles aus der VergangenheitKorn gemahlen. Nun ist sie verbinden: Mit Tochter und und nach alten Plänen kern- des Anwesens aufgehoben.ein Mehr-Generationen- Hund wohnen sie im Haupt- saniert. 1999 war zumindest Es möchte den CharakterHaus geworden. Im Land- haus, in den ehemaligen das Haupthaus bezugsfertig. der Mühle so erhalten, wie erschaftsschutzgebiet am Stallungen arbeiten die drei Aber die Sanierungen gingen einmal war. In die Stadt ziehtWickerbach haben die bei- Mitarbeiter der Kommuni- weiter. Das 6000 Quadrat- die Familie nichts zurück. „Wir wollten Authentizität." Ursula Pelzl
    • 8 Wiesbaden „Wir pflegen Offenheit als Stil." Peter Post Alte Strukturen versachlicht – Städtische Krankenanstalten Als modernes Pavillonkran- sowie zwei Kindergärten kenhaus entwarf der Berliner haben mittlerweile in dem Architekt Martin Gropius alten Gebäudeensemble aus die „Städtischen Krankenan- dunkelrotem Ziegel ihr Quar- stalten". Dass sich auf dem tier aufgeschlagen. Die New parkartigen Gelände, das Media Agentur Scholz& zwischen 1876 und 1891 Volkmer hat hier seit acht entsteht, irgendwann einmal Jahren ihren Hauptsitz. Am kleine Kinder und Teile der Anfang spielten die Werbe- Wiesbadener Kreativszene leute bei der Gestaltung tummeln würden, hätte sich ihres Arbeitsplatzes noch Gropius kaum träumen las- bewusst mit der Kranken- sen. 1980 zogen die Klini- hausgeschichte. Jetzt prägt ken von der Innenstadt an ein ganz neuer Stil das In- den Stadtrand um. Die nere. Sachlichkeit soll der Agenturen Scholz&Volkmer, alten Struktur ihre Qualität 3DeLuxe und „die firma" zurückgeben. Die Räume wurden großzügig geöffnet. Schlichte Möbel aus Holz, helle Polster, Sitzkissen und weiße Stofflampen sorgen für genau die Umgebung, in der die rund 100 Kreativen am besten zusammenarbei- ten können. Ein besonderes Faible haben sie für Küchen, wie Geschäftsführer Peter Post erklärt: „In denen essen, wohnen und arbeiten wir."
    • Stadtkultur 9 Ein Palais für die Spitzenforschung– Rheingau Palais Es wirkt wie ein Landsitz, wieder aufgebaut. Heute war in Wirklichkeit ein In- ist das Palais im Besitz der dustriebau und entwickelt Henkell&Söhnlein Sektkelle- sich gerade zum Zentrum reien KG. Die Räumlichkeiten von Spitzenforschung: Hinter werden vermietet. Drei Ins- der Fassade des Rheingau titute der EBS sind bereits Palais arbeiten seit drei eingezogen, unter anderem Jahren Wissenschaftler der das Supply Chain Manage- renommierten European ment Institute (SMI), das sich Business School (EBS). Bis mit den Themen Einkauf, 1987 hatte hier eine der Logistik und Supply Chain größten deutschen Sektkelle- Management, also der Ge- reien ihre Unternehmens- staltung unternehmensüber- zentrale. Der prosperierende greifender Wertschöpfungs- Rheingauer Sektfabrikant systeme, beschäftigt. Rund Johann Jakob Söhnlein op- 1000 Fach- und Führungs- ferte 1870 Teile seines ge- kräfte aus der Wirtschaft liebten Parks, ließ Keller kommen jedes Jahr hierher. ausheben und einen großzü- Während sie sich im gläser- gigen Firmensitz errichten. nen Seminarraum im ersten Im Zweiten Weltkrieg zer- Stock fortbilden, wird unter stört, wurde das Sekthaus in ihnen, im Keller, noch immer den 50er und 60er Jahren Sekt hergestellt. „Das ist eine perfekteUmgebung für eine moderne Wirtschaftshochschule." Christopher Jahns, EBS-Präsident
    • 10 StadtpolitikINTERVIEW„Schön und überraschend"Wiesbadens Bevölkerung wächst, während viele Regionen Deutschlands schrumpfen.Die Geburtenrate ist überdurchschnittlich. Dazu kommt eine große Zahl von Zuwanderern.Im Interview erklärt Oberbürgermeister Helmut Georg Müller, welche Herausforderungenund Chancen sich damit für die Stadt verbinden.Herr Oberbürgermeister, wir grund, 31,5 Prozent insgesamt. Für Die Stadt hat längst verstanden, dass essind hier in der Wellritzstraße unsere Stadt eine ganz normale und nicht um das „ob“, sondern ausschließ-in einem überaus bunten inzwischen sehr gewohnte Situation. lich um das „wie“ von Integration geht.Stadtviertel. Ist das wirklich Und das Gute in unserer Stadt ist, dassWiesbaden? Und bei den jungen Menschen? diese Frage politisch weitgehend unum-Aber natürlich. Wiesbaden hat eine Bei den unter 25-Jährigen sind es sogar stritten ist. Wir waren die erste Stadt, dieganze Menge überraschender Plätze. Da über 40 Prozent und 50 Prozent bei den einen Ausländerbeirat hatte, wahrschein-gibt es nicht nur die Weltkulturstadt mit bis zu Zehnjährigen. lich die erste, die ein eigenes Integrations-ihrem einzigartigen Ensemble, den Ge- amt hatte. Und – als ein Beispiel vonbäuden des Historismus und den wun- Das heißt doch, dass die Stadt vielen – wir waren die erste Stadt, diederschönen Villen im Grünen mitten in vor einer enormen mit muslimischen Gemeinden eine Inte-der Stadt, sondern auch den modernen Integrationsaufgabe steht? grationsvereinbarung abgeschlossen hat,und erfolgreichen Standort von Versi-cherungen und Consultants – oder neuund ebenso unerwartet die SportstadtWiesbaden. Das macht den Reiz unsererStadt aus. Und die Wellritzstraße mitihren türkischen Läden und Cafés gehörtmitten drin dazu!Wie hoch ist der Anteil derMigranten in der Stadt?Für viele mag auch das überraschendsein: Wiesbaden hat einen hohen Anteilvon Menschen mit Migrationshinter- 1 2
    • Stadtpolitik 11 4 vielen neuen Facetten, bekommt einen völlig anderen Eindruck – wenn er nicht gleich beschließt, sofort hier zu bleiben. Deutschlands Bevölkerung schrumpft, Wiesbaden wächst. Wie kommt das? Die Stadt, das ganze Rhein-Main-Gebiet, ist wirtschaftlich sehr attraktiv. Viele junge Menschen kommen wegen des Jobs hierher, viele Ältere nach dem Job. Wiesbaden ist nicht nur eine wirtschaft- lich attraktive Stadt, sondern auch eine Stadt, in der es sich prima leben lässt. 3 Eine Stadt mit einem unverwechselbaren Gesicht, mit allen Standortvorteilen, die das 21. Jahrhundert braucht.die in der ganzen Republik Beachtung wegen der Jobs nach Wiesbaden kom-fand. Wir führen ein regelmäßiges Inte- men. Eine Universität würde gut in die Vielerorts in der Stadt stehengrationsmonitoring durch und deswegen Stadt passen. Und deswegen arbeiten Kräne. Es wird gebaut. Woherliegt es für uns auch nahe, dass das Thema wir auch sehr intensiv mit der European kommt der Schub?„Bildung“ auch für die Integration das Business School zusammen, die heute Wiesbaden hat große Potenziale, dieTopthema der Zukunft ist. schon neben Oestrich-Winkel einen man nur wach küssen muss. Und dieser Standort in Wiesbaden hat. Und ich bin Bogen zwischen Weltkurstadt und Well-Bei den 20- bis 30-Jährigen eigentlich ganz zuversichtlich, dass ritzstraße, bei dem nichts ausgegrenztscheint die Stadt eine Art die an der EBS geplante „Law School“ wird, sondern alles zusammen nachBevölkerungsloch zu haben. bald in Wiesbaden realisiert werden vorne drängt – ich glaube das ist dasFehlt der Stadt eine echte kann und damit der Grundstock für eine Geheimnis der Stadt!Universität? neue Universität gelegt ist.Na ja, von einem „Loch“ will ich nichtsprechen, denn wir sind eine der ganz Wiesbaden hat bundesweit 1 und 2 OB Helmut Georg Müller imwenigen Großstädte, die kontinuierlich eher einen Ruf wie Baden-Baden: Gespräch mit Gastronom Ismail Duran:weiter wachsen. Wir haben eine gute wohlhabend aber alt und ziemlich Fast ein Drittel der WiesbadenerFachhochschule mit sehr innovativen langweilig. Ärgert Sie das? Bevölkerung hat einen Migrations-Fachbereichen, wie zum Beispiel dem Nein, das ärgert mich überhaupt nicht, hintergrund.Fachbereich „Design-Informatik-Medien“. denn unsere Stadt ist schön und über- 3 und 4 Auf die Frische kommt es an:Aber in der Regel ist es schon so, dass rascht immer wieder. Wer Wiesbaden Einkauf im Supermarkt von Ertugruljunge Leute erst nach dem Studium in der heutigen Zeit erlebt, mit all‘ den Bucak.
    • 12 Technik und WirtschaftS TA N D O R T VO R T E I LMade inWiesbadenForschen, Entwickeln, Produzieren - Wiesbaden istein Hightech-Standort. Viele Firmen arbeiten aufWeltniveau. Ein europaweit einmaliges Umfeld ausHochschulen und Forschungseinrichtungen hilftdabei.Handkamera von Vitronic:Hightech-Werkzeug für Post-verteilzentren
    • Technik und Wirtschaft 13 2 1 Blick in die Zukunft: Das Elektroauto Chevrolet Volt soll 2010 auf den Markt kommen. 2 Rund um die Uhr: Die leistungsstarke Lithium-Ionen-Batterie des Volt wird derzeit in Wiesbaden getestet. 1DDie Zukunft des Automobils verbirgtsich hinter grauen Mauern in einem terkonzern retten und ihm wieder eine glänzende Zukunft geben könnte. Sollten Benzin oder Diesel in wenigen Jahrzehnten unbezahlbar werden, könnteWiesbadener Gewerbegebiet. In grellem Es ist das erste Elektroauto, mit dem man statt des Verbrennungsmotors auchNeonlicht liegt ein großes schwarzes T Reisen über Hunderte von Kilometern eine Brennstoffzelle als Generator ein-auf einer Werkbank. Kabel sind ange- möglich wird. bauen. Als größte Herausforderung aberschlossen und geben Daten an Computer Die dahinter stehende Idee ist so gilt die Batterie. Sie besteht aus mehr alsweiter. Säulendiagramme sind auf Bild- simpel, dass man sich wundert, warum 220 Lithium-Ionen-Zellen. Dieser Batte-schirmen zu sehen. Das schwarze T ist nicht schon früher jemand darauf rietyp entwickelt beim Laden und Entla-eine Batterie und im Opel-Labor für gekommen ist. Auf einer kurzen Fahrt den in erheblichem Umfang Wärme. DasBrennstoffzellentechnologie wird sie zur Arbeit, zieht der Elektromotor die kann zu Problemen führen.getestet. nötige Energie aus der Batterie. Ist die Aus diesem Grund wird im Wiesba- „Sehr viele Menschen können den Batterie leer, springt ein Generator an. dener Opel-Labor die Batterie derzeitWeg zur Arbeit in Zukunft emissionsfrei Der arbeitet mit Benzin oder Diesel und immer wieder geladen und entladen.zurücklegen", erklärt Manfred Herrmann, lädt während der Fahrt die Batterie wie- Sieben Tage die Woche. 365 Tage imLeiter der Opel-Batterieentwicklung. Das der auf. Der Effekt ist verblüffend: Der Jahr. 2010 soll der Volt als Serienfahr-T-förmige Kraftpaket wird das Herzstück Treibstoffverbrauch liegt nach Opel- zeug in den USA eingeführt werden. Eindes Chevrolet Volt, eines völlig neuen Angaben bei durchschnittlich 1,6 Litern Jahr später soll ein erster Elektro-Opel inElektroautos. Es ist das Fahrzeug, mit auf 100 Kilometer. Deutschland folgen. Noch knapp zweidem der krisengeschüttelte US-Autoriese „Wir haben jetzt ein Konzept, das Jahre werden die Tests in WiesbadenGeneral Motors in die Zukunft reisen Elektrofahrzeuge für den Alltag möglich andauern. „Das ist nötig, um die gesam-will. Es ist das Auto, das den Opel-Mut- macht", sagt Opel-Chef Hans Demant. te Lebensdauer abzubilden", erklärt
    • 14 Technik und Wirtschaft 2 Herrmann. Denn auch nach 100.000 faltet. Das umliegende Gewebe bleibt Kilometern auf der Straße darf die Batte- unversehrt, ein unschätzbarer Vorteil, rie nicht versagen. vor allem wenn lebenswichtige Organe in der Nähe sind. Mikrosekunde als Maß aller Dinge An der Uniklinik Heidelberg soll in Kürze die Schwerionentherapie welt- „In der industriellen Automatisierung ist weit erstmals in die breite Anwendung typischerweise die Millisekunde das Maß gehen. Um die Kohlenstoffionen auf die aller Dinge", sagt Peter Frankenbach: benötigte Geschwindigkeit zu bringen, „Bei diesem Projekt ist es die Mikrose- ist ein ringförmiger Teilchenbeschleuni- kunde." Der millionste Teil einer Sekun- ger notwendig. Projektführer für die 1 de: So schnell müssen die Rechner, von Bestrahlungstechnik ist die Siemens AG. denen der hochgewachsene Ingenieur Eckelmann ist für die Steuerung1 Genau genommen: Maßgeschnei- spricht, reagieren können, denn es geht von Beschleuniger und Therapieeinheit derte Computer für die industrielle um Leben und Tod. zuständig. 170 Elektromagnete und Steuerung. HIT wird das Projekt abgekürzt, für Hochfrequenzanlagen halten den Ionen-2 Gewaltige Datenmengen: Hochleis- das die Wiesbadener Eckelmann AG die strahl in der korrekten Bahn. Jeder die- tungsrechner der Eckelmann AG. Steuerungstechnik herstellt. HIT steht ser Komponenten wurde ein eigener für „Heidelberger Ionenstrahl-Therapie". Rechner zur Seite gestellt, der sie steuert. Dabei werden ionisierte Kohlenstoffato- Auch bei der Therapieeinheit, die me auf etwa 65 Prozent der Lichtge- den Tumor rasterförmig abscannt und schwindigkeit beschleunigt, um damit punktgenau mit Protonen oder Kohlen- Krebspatienten zu bestrahlen. Die Schwer- stoffionen bombardiert, ist zur Steue- ionentherapie bietet große Vorteile. Der rung eine gewaltige Rechnerleistung Ionenstrahl kann so eingestellt werden, notwendig. Sicherheit ist oberstes Gebot. dass er ausschließlich innerhalb des Verfehle der Ionenstrahl aus welchem Tumors seine zerstörerische Energie ent- Grund auch immer sein Ziel, „muss er
    • Technik und Wirtschaft 15 1 1 Blick in den Koffer: Das Röntgenbild bringt es an den Tag. 2 Prüfsysteme von Smiths Heimann: An 85 Prozent aller Flughäfen welt- weit im Einsatz. 2innerhalb von 200 Mikrosekunden abge- geführt, erklärt der Firmenchef. Immer Gepäck mit Technik „Made in Wiesba-schaltet werden", erklärt der Projektlei- wieder würden Ideen zunächst an einer den" überprüft.ter. Fünf Jahre Entwicklungsarbeit seien Hochschule entwickelt und anschlie- Firmengründer Walter Heimann warnotwendig gewesen: „Jetzt laufen die ßend in ein Geschäftsmodell gegossen. in den 30er Jahren wesentlich an derfinalen Integrationstests." Im Frühjahr Zudem erleichtere die räumliche Nähe Entwicklung des Fernsehens in Deutsch-2009 sollen die ersten Patienten behan- zu Unis und Fachhochschulen die Nach- land beteiligt. Mit der von ihm ent-delt werden. wuchsgewinnung. Viele spätere Mitar- wickelten Technik gelang 1936 die erste Die Entwicklung der Eckelmann AG beiter kämen schon als Studenten oder Live-Übertragung von der Olympiadeist für die Wiesbadener Hightech-Bran- Examenskandidaten mit den Unterneh- in Berlin. Als Deutschland 1945 inche nicht untypisch. Nach dem Studium men in Kontakt. Und sie würden blei- Trümmern lag, kam Heimann nachder Elektrotechnik gründete Firmenchef ben: „Interessant ist an diesem Wiesbaden. Die vom Krieg weitgehendGerd Eckelmann 1977 zunächst ein Standort, dass die Menschen hier leben verschonte Stadt stellte dem GründerIngenieurbüro für Regelungstechnik. wollen." Räume zur Verfügung, in denen ab 1946Zwei Jahre später wandelte sich die Bildröhren entwickelt wurden.Firma in ein Unternehmen für maßge- Der Röntgenblick ins Gepäck Anfang der 70er Jahre begann dasschneiderte Hard- und Softwarelösun- Hightech-Unternehmen mit der Entwick-gen. Seit 1994 ist Eckelmann auch Präsi- Flugreisende kennen das Procedere: lung von Röntgenprüfsystemen. Nichtdent der Industrie- und Handelskammer Reise- und Handgepäck werden durch- nur Flugreisen wurden damals immerWiesbaden. Nach seiner Einschätzung leuchtet, bevor man an Bord darf. Die beliebter, sondern auch Flugzeugen-sind die günstige Verkehrslage, aber Wahrscheinlichkeit, dass die dazu führungen. Um den Luftverkehr zu schüt-auch die hohe Dichte von Hochschulen genutzte Technik aus Wiesbaden stammt, zen, werden seither immer mehr undund Forschungseinrichtungen in der ist mehr als hoch. Die Firma Smiths Hei- immer leistungsfähigere Systeme zumRhein-Main-Region wesentliche Motoren mann GmbH ist unangefochtener Markt- Aufspüren von Waffen und Sprengstofffür die Ansiedlung und Neugründung führer im Bereich Transportsicherheit. eingesetzt. Die Terroranschläge vomvon Hightech-Unternehmen. Rund 50.000 Röntgenprüfsysteme sind 11. September 2001 haben dem Wiesba- Die Vielzahl von Forschungsstätten weltweit im Einsatz. An 85 Prozent aller dener Unternehmen einen weiterenhabe zu einem innovativen Klima Flughäfen auf dem Globus wird das Boom verschafft. „Wir durften die ame-
    • 16 Technik und Wirtschaft INTERVIEW „Raum für Ideen und Platz für Geschäfte“ Wiesbaden ist Dienstleistungsstandort aus Tradition. Die Ursprünge der bis heute starken Gesundheitswirtschaft lassen sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen. Erst seit dem 20. Jahrhundert ist die Stadt zwischen Rhein und Taunus auch Industriestandort. Seither kamen immer neue Branchen dazu: Medienunternehmen und Finanzdienstleister, Logistikunternehmen und Unternehmensberater. Ein Gespräch über Stärken und Chancen mit Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel. Herr Bendel, Wiesbaden gilt Was schätzen die menden Jahr die Produktions- als Dienstleistungsmetropole. Unternehmen am kapazität von Methylcellulose in Wo liegen die Schwerpunkte? Standort Wiesbaden? Wiesbaden um 20% erweitern. Die Wirtschaftsstruktur unserer Die ideale Mischung aus harten Dabei handelt es sich um ein Inves- Stadt ist klar auf die Zukunft aus- und weichen Standortfaktoren titionsvolumen in dreistelliger gerichtet: Consultingunternehmen, macht Wiesbadens Attraktivität Millionenhöhe. Zahlreiche techno- Versicherungen, Medien-, Hoch- aus. Als Teil des Rhein-Main- logieorientierte Wiesbadener technologie- und Logistikunter- Gebiets ist die hessische Landes- Unternehmen zählen mit ihren Pro- nehmen sind hier erfolgreich hauptstadt eingebettet in einen der dukten zu den Weltmarktführern. vertreten. Der Standort bietet auch leistungsstärksten Ballungsräume der Gesundheitswirtschaft ideale der Welt. Wer hier investiert, Wie sieht es mit Wachstumsbedingungen. Fast 80 befindet sich nicht nur an einem Entwicklungsmöglich- Prozent der etwa 120.000 sozial- Knotenpunkt des Weltverkehrs; keiten aus? Gibt es versicherungspflichtig Beschäftigten er kann auch auf die Nähe zu überhaupt noch freie arbeiten in der Dienstleistungs- Dutzenden von Hochschulen und Flächen? branche. Forschungseinrichtungen sowie Wir haben hier Raum für Ideen ein einzigartiges Netzwerk aus und Platz für Geschäfte. Die Politik Finanzdienstleistung und Beratung der Stadt fördert die Ansiedlung zählen. neuer Unternehmen. Im Gewerbe- gebiet Max-Planck-Park gibt es Hat in Wiesbaden noch Flächen für technologieorien- auch die Industrie tierte Unternehmen, im Gewerbege- eine Zukunft? biet Petersweg insbesondere für Weder Dienstleistungen noch Logistik und Gewerbebetriebe aller industrielle Produktion können für Art. Für Dienstleistungsunterneh- sich alleine bestehen. Das produ- men stehen variable Grundstücke zierende Gewerbe, vor allem die an der Mainzer Straße und im umsatzstarke Chemiebranche, hat Abraham-Lincoln-Park zur Verfü- in Wiesbaden langjährige Tradition gung. und entwickelt sich im 100 Hektar großen Industriepark Kalle-Albert auf außergewöhnlich hohem tech- Detlev Bendel, Wirtschaftsdezernent nologischem Niveau. Das Unter- nehmen SE Tylose wird im kom-
    • Technik und Wirtschaft 17 2 1 Mautbrücken für die Autobahn: Erfas- sungsgeräte für den Lkw-Verkehr. 2 Standortvorteil: Produktionsgebäude der Firma Vitronic in Wiesbaden 1rikanische Zivilluftfahrtbehörde mit so auf der Straße montiert sind, hatten Sehen", erklärt der Firmenchef. „Bei dervielen Geräten beliefern, dass unsere nichts damit zu tun", betont Stein: elektronischen Bildverarbeitung werdenKapazität verdoppelt werden musste", „Praktisch 100 Prozent der Fahrzeuge Objekte in Millisekunden auf ihre geo-erinnert sich der frühere Geschäftsführer werden detektiert." metrischen Formen und Flächen redu-Hans Linkenbach. Vitronic ist heute eines der führen- ziert und so objektiv messbar." In zahl- den Unternehmen in der elektronischen losen industriellen Prozessen ist die„100 Prozent der Fahrzeuge Bildverarbeitung. „Dinge interpretieren elektronische Bildverarbeitung heutewerden detektiert" kann das Auge zusammen mit dem unerlässlich, von der Robotersteuerung Hirn sehr gut, sie vermessen dagegen bis hin zur automatischen Prüfung vonWer fliegt, passiert fast zwangsläufig die gar nicht", erklärt Stein: „Im industriel- Schweißnähten. Ein starker Wachstums-Produkte der Firma Heimann. Wer Auto len Umfeld ist schnell klar, dass Kamera markt für Vitronic ist derzeit auch diefährt, passiert fast zwangsläufig die Pro- und Computer gemeinsam viele Aufga- boomende Solarindustrie.dukte der Firma Vitronic. Im Auftrag des ben besser bewältigen können als der Den Standort Wiesbaden zu verlas-Maut-Konsortiums Toll Collect hat das Mensch." So bewegen sich Pakete in sen, war für Stein bislang keine Alterna-Wiesbadener Unternehmen nach 2003 einem Postverteilzentrum auf Laufbän- tive. „Es ist ein Hochpreisstandort", sagtrund 300 Kontrollbrücken auf Deutsch- dern heute mit etwa sechs Metern pro der Vitronic-Chef: „Die Personalkostenlands Autobahnen errichtet. Lastwagen, Sekunde. Die aufgeklebten Barcodes sind hier naturgemäß höher als imdie unter den Mautbrücken hindurch- richtig zu lesen, die Pakete auf den rich- Osten Deutschlands." Er sehe jedochfahren, werden mit Hilfe eines unsicht- tigen Weg zu schicken, gelingt in dieser immer wieder, dass es Unternehmen inbaren Infrarotblitzes fotografiert, das Geschwindigkeit nur noch Maschinen. vielen, weniger attraktiven RegionenKennzeichen abgelesen und das Fahr- 1984 hat Stein sein Unternehmen schwer falle, qualifizierte Mitarbeiterzeug vermessen. Das funktioniert selbst zunächst als Ingenieurbüro gegründet. anzulocken. „Es ist eine Stadt mit einembei Schneefall. Anfang der 90er Jahre wandelte sich attraktiven Angebot und sie hat ein Als Toll Collect in der Startphase in Vitronic zum Industrieunternehmen. schönes Umland", betont Stein. „Andereerhebliche Schwierigkeiten geriet, konnte Doch noch immer stellen Ingenieure Leute fahren hierher in Urlaub."Firmenchef Norbert Stein trotzdem ruhig rund die Hälfte der Belegschaft. „Es gehtschlafen. „Alle Systemkomponenten, die im täglichen Leben nichts ohne das
    • 18 Mein WiesbadenGASTRONOM DES JAHRES GERD KÄFER:„Es ist wunderbarklassisch hier" Gerd Käfer vor dem KurhausSeit zwanzig Jahren wohnt und arbeitet Gourmetpapst Gerd Käfer in Wiesbaden.Neben Kurhausgastronomie und Catering für Großereignisse findet der 76-Jährigeimmer noch Zeit, im kleinen Kreis für Prominente zu kochen.MMan fühlt sich wie im Museum: Überallim Palais Concordia stehen rote Sessel,Vitrinen mit Nymphenburger Porzellan, später erteilt er letzte Anweisungen für den Sportpresseball am kommenden Tag in Frankfurt: „Alle Köche Mützen auf sich nach eigenen Worten wie in Paris oder Rom. Vor vierzig Jahren hat er den Party-silberne Kerzenleuchter, Erinnerungs- und Handschuhe an!" service erfunden und aus dem einstigenfotos. Der Esstisch ist üppig in Herbst- Drei Tage in der Woche ist die Bel- Kolonialwarenladen seiner Eltern eintönen dekoriert. Jugendstillampen sorgen etage in Wiesbaden Käfers Stützpunkt: Feinkostreich aufgebaut. Seine Erfolgs-für gedämpftes Licht. Vom Wintergarten „Ich liebe diese Stadt mit ihren alten geheimnisse sind gute Ideen und perfek-aus kann man die Spaziergänger im Kur- Häusern. Es ist so wunderbar klassisch te Inszenierungen. Käfer hat bei Partyspark beobachten. Zwischen zwei Termi- hier". Das Leben verlaufe in Wiesbaden in Scheunen und Lagerhallen Regie ge-nen taucht der Hausherr auf: Gerd Käfer ruhiger, sagt er, „nicht so hektisch wie führt. Er hat in Zeiten des Kalten Kriegesist wie immer voll in Aktion. Das Handy in München." In seinen wenigen freien ein komplettes Festessen in den Kremlklingelt am laufenden Band. In drei Stun- Momenten geht er mit Lebensgefährtin geschafft. 1995 hat er die Geschäfts-den gestaltet er den Festakt zum 200. Ge- Uschi Ackermann und den beiden führung des Münchner Unternehmensburtstag der Sparkasse Darmstadt. Leider Möpsen Sir Henry und Lady Mary im Feinkost Käfer an seinen Sohn Michaelwird das dortige Kongresszentrum gerade Kurpark spazieren. Oder er sitzt auf der übergeben. Was nicht bedeutet, dass daswegen eines Feueralarms evakuiert. Käfer Terrasse seiner Wiesbadener Brasserie Leben des 76-Jährigen damit ruhigerregelt die Sache am Telefon. Eine Minute „Käfer´s", blickt auf die Stadt und fühlt geworden wäre. Erst im November wurde
    • Mein Wiesbaden 19er als „Gastronom des Jahres" ausge-zeichnet. Sein Wiesbadener Domizil hat erwie ein englisches Landhaus eingerichtet.Was ihm gefällt, kauft er in aller Weltzusammen: „Ich bin eine Waage und einlebensfroher Mensch. Ich habe an allemSchönen Freude." Seine Wohnung istnicht nur Zuhause, sondern auch Kulissefür Koch-Events im kleinen Kreis. Deut-sche Bank-Chef Josef Ackermann undLinde-Boss Wolfgang Reitzle, aber auchHessens Ministerpräsident Roland Kochhat Käfer schon an seinen riesigen Esstischgebeten: „Die wollen weg von irgend- 1welchen illustren Lokalen", erzählt er:„Die wollen eine besondere Umgebung." 2 3Natürlich sorgt der Münchner an solchenAbenden auch für ein bisschen „Schmäh",bringt Schwung in die Veranstaltung undlässt die Herren für die Damen servieren.Von Kochs Zitronensauce schwärmt erbis heute: „Die haben wir sogar nachge-kocht." Fünf Millionen Euro Umsatz machtder Gastronom noch immer mit seinenPartys. Er besitzt Immobilien in München,Kitzbühel, Wiesbaden und auf Sylt. Ei-gentlich hat der Mann ausgesorgt. Aberimmer noch kümmert er sich um allesbis ins kleinste Detail: „Das macht schonSpaß. Man will ja jung bleiben." Manch-mal aber, wenn er ausnahmsweise einmalalleine ist, macht er einfach die Kerzenan, setzt sich in seinen Wintergarten, liest 1 Zeit zur Muße:ein Buch und trinkt eine gute Flasche Gerd Käfer in seinemRotwein. Wintergarten Er habe den schönsten Beruf gewählt,den es gebe, wagt er einen Rückblick. 2 Mopskult: Sir HenryWenn er noch einmal von vorn anfangen weiß sich in Szene zukönnte, gesteht er aber auch, hätte er setzeneinen Zirkus aufgemacht – zusammenmit seinem Freund, dem Roncalli-Grün- 3 Tafelfreuden: Gastlich-der Bernhard Paul: „Da bräuchte ich nur keit im Stil des Hausesden schönsten Wohnwagen und würde Käfervon Stadt zu Stadt reisen." Statt dessenist er im Laufe der Jahre doch sesshaftgeworden – zumindest ein wenig. In Kitz-bühel hat er seinen Lebensmittelpunktgefunden und sich mit einem Kochturmfür Veranstaltungen einen langen Traumerfüllt. Aber auch Wiesbaden will er dieTreue halten: „Es täte mir in der Seeleweh, wenn ich hier weg müsste."
    • 20 Genuss und Kultur S E K T H AU P T S TA D T W I E S BA D E N„Geschick, Glück und Erfahrung" Wiesbaden darf als Sekthauptstadt Deutsch- lands gelten. Neunzig Millionen Flaschen des Schaumweins verlassen jährlich die Stadt. Seit dem 19. Jahrhundert haben sich zahlreiche Sektkellereien hier angesiedelt. Im Rheingauer Riesling fanden sie den idealen Grund- wein. Seine Veredelung zu Sekt zählt zu den höheren Künsten. 1 Sektproduktion auf Hochtouren: Die Abfüllhalle bei Henkell&Söhnlein. 2 Gaumenfreude: Keller- meister Gernot Limbach über- prüft die Grundweine 3 In Bewegung: So sah die Arbeit am Rüttelpult aus 1
    • Genuss und Kultur 21FFünf Stockwerke geht es nach unten inder hochherrschaftlichen Unternehmens- 2zentrale auf dem Wiesbadener Henkells-feld. Dann ist man im Stillweinkellerangekommen. Zehn Millionen Liter sogenannte Grundweine lagern hier fünf-zehn Meter unter der Erde und wartendarauf, zu einem Sekt komponiert zuwerden. „Verheiraten", sagen die Fach-leute. „Als Kellermeister", erklärt GernotLimbach, „braucht man Geschick, Glückund Erfahrung." Der gelernte Winzergehört zu denen, die auf der Basis einerimmer gleich bleibenden Grundrezepturbis auf feine Nuancen immer wieder diegleiche Cuvée mischen können. Sie muss 3den typischen Geschmack einer Marketreffen. Limbach und seine Kollegenübernehmen eine zentrale Rolle bei der Qualität stellen schon die Winzer dieSektherstellung. Schon beim Einkauf ersten Weichen. Am besten gedeihen dieder Weine müssen sie beurteilen können, Trauben für Sektweine im Schatten. Weilwie der Rebensaft sich später bei der sie viel Säure haben müssen, werden sieVerarbeitung zum Sekt verhält. schon frühzeitig gelesen und beim Keltern Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts besonders vorsichtig gepresst, damit Ge-galt es als „hip", Wein in Schaumwein zu schmacksstoffe aus Kernen und Stil späterverwandeln. Aus Frankreich brachte der den Sektgenuss nicht stören.Mainzer Weinhändler Adam Henkell das Bis zum Start der SektproduktionKnow-how und die Weine mit, eröffnete bleiben die Weine sorgsam bewacht von1856 in Mainz seine erste Champagner- den Kellermeistern im Fass. Erst nachfabrik, mit der sein Enkel Otto 1909 einigen Monaten ist klar, ob sie zu einemauf das heutige Firmengelände zog. Zu Sekt taugen oder nicht. Dann beginnt mitdiesem Zeitpunkt war bereits eine Viel- der zweiten Gärung die wichtigste Etappe.zahl anderer Sektkellereien in Wiesbaden Der Wein kommt unter Zusatz vonund Umgebung entstanden: Graeger Zucker und Reinzuchthefe in einen Druck-und Mumm in Hochheim, Rüttgers und behälter. „Die Hefe", erklärt Limbach,Söhnlein in Wiesbaden sowie MM in „ist unser wichtigster Helfer bei der Sekt-Eltville. Auch um die Entwicklung der herstellung." Sie sorgt dafür, dass derMarke haben sich die Sekthersteller aus Zucker in Alkohol und Kohlensäure ver-„der deutschen Champagne" verdient wandelt wird und der Wein zu perlengemacht. So gilt der 1876 erstmals aus- beginnt. 3,5 bar Druck – mehr als eingeschenkte „Söhnlein Rheingold" als Autoreifen – muss später eine Sektfla-ältester deutscher Markensekt. sche aushalten können. „Das Veredeln von Weinen zu Sekt Bei der traditionellen Flaschen-ist kein schnelldrehender Schritt", betont gärung muss in Deutschland der WeinKellermeister Limbach. Für die spätere mindestens neun Monate auf der Hefe
    • 22 Genuss und Kultur 1 Eindrucksvoll: Die Unternehmens- zentrale von Henkell&Söhnlein in Wiesbaden 2 Abgestimmt: Die Komposition der Cuvée 3 Prachtvoll: Das Entrée auf dem Henkellsfeld 4 Geschmackvoll: Markenpflege von Anfang an Drei große Gärhallen gibt es auf dem Henkellsfeld. Das Firmengelände ist eine Mischung aus pompöser Repräsentation und kühler Hightech-Produktion. Von der Eingangshalle mit ihren Gemälden,1 Stuckverzierungen und goldenen Engeln gelangt man direkt in die ehemalige Ver- sandhalle. Hier wird im Zweischichtbetrieb gearbeitet. Es ist November und damit Hightime für den Sekt: „Das vierte Quartal mit Weihnachten und Silvester", sagt Henkell-Pressesprecher Jan Rock, „ist mit Abstand das wichtigste für unsere Branche." Und so drehen sich die Füll- maschinen mit dem fertigen Sekt im Kreis und befüllen die Flaschen, die auf einem Förderband in rasendem Tempo zum Verkorken, Agraffieren und Etikettieren transportiert werden. Vier solcher Pro- duktionslinien gibt es für die normalen 0,75 Literflaschen, eine für Pikkolos, die im Hause Henkell erfunden wurden. 15.000 Flaschen und 28.000 Pikkolos2 durchlaufen in einer Stunde diesen Pro- zess. Mehr Sekt wird an keinem anderen Ort in Deutschland produziert und inliegen. Eine möglichst lange Reifezeit dem Flaschenhals entfernt. Der so ent- keinem Land wird mehr davon getrunken.gilt als Garant für eine hohe Qualität. standene Flüssigkeitsverlust wird durch Auch eine traditionsbewusste Sekt-In früheren Zeiten hat dieses Verfahren die so genannte Dosage ausgeglichen. kellerei wie Henkell&Söhnlein darf dieden Kellermeistern minutiöse Kleinarbeit Die Dosage aus Wein und einer bestimm- Trends der Zukunft nicht verschlafen.und viel Geduld abverlangt. Um die ten Menge Zucker entscheidet auch Einen regelrechten Boom erfahren der-Heferückstände in Richtung Korken zu darüber, ob der Sekt „trocken", „halb- zeit Rosé-Sekte. Immer mehr gefragttreiben, wurden die Flaschen nach einem trocken" oder „brut" ist. Die traditionelle werden auch alkoholfreie Schaumweine.festen Schema 20 Tage lang immer wie- Form der Flaschengärung wird heutzuta- Einen so genannten Dosage Zéro,der gedreht und aufgestoßen. Am Ende ge nur noch für besonders hochwertige dem nach dem zweiten Gärprozess keinstanden sie senkrecht im Rüttelpult. Heute Sekte angewandt. Zucker mehr zugesetzt wird, könnenhaben in den großen Kellereien längst Das Gros der Produktion aber kommt sogar Diabetiker trinken. So geht diedie würfelförmigen, computergesteuerten zur zweiten Gärung in Großraumbehälter Sektbranche mit der Zeit ohne ihreRüttelmaschinen Einzug gehalten. aus Metall. Bei diesem Verfahren ver- Wurzeln zu verlieren: „Denn Tradition“, Ist das Rütteln beendet, wird der kürzt sich die Reifezeit auf sechs Mona- sagt Rock, „bedeutet für uns nichtFlaschenkopf bei minus 25 Grad einge- te. Die Qualität, versichern die Fachleute das Aufbewahren von Asche, sondernfroren und der eisige Hefepfropfen aus bei Henkell, leide darunter keineswegs. das Weitertragen des Feuers".
    • Genuss und Kultur 233 4 Kleines Sektlexikon Strenge Kriterien Agraffe: Metallbügel Dosage: Mischung aus Reinzuchthefe: Nur ein Qualitätsschaumwein darf zur Sicherung des in Alkohol gelöstem Eine eigens für die sich Sekt nennen. Er unterliegt strengen Flaschenverschlusses. Zucker und Reinzucht- Sektproduktion herge- Kriterien. Er muss durch eine zweite Cuvée: Komposition hefe. Sie leitet als stellte Hefe. Sie spaltet alkoholische Gärung entstanden sein, verschiedener Weine Fülldosage die zweite den im Wein enthalte- mindestens 10 Prozent Alkohol enthalten zu einem Sekt. Gärung ein und be- nen Zucker in Alkohol und bei 20 Grad Celsius einen Druck Degorgieren: Entfer- stimmt als Versand- und Kohlensäure. von mindestens 3,5 bar aufweisen. Vor- nung der Hefe im dosage den Geschmacks- geschrieben sind auch die typischen Rüttelverfahren. ton des Sektes. pilzförmigen Flaschenverschlüsse, die Mousseux: Das Perlen durch einen Bügel gesichert und von des Sektes. einer Kapsel umkleidet werden.
    • 24 Termine Großer Umzug am Fastnachtssonntag 22. Februar 2009 · Innenstadt 12 gute Gründe … Um 13.11 Uhr startet der traditionelle Umzug durch Wiesbaden mit Narren um im nächsten Jahr aus Stadt und Region, rund 40 Kapel- len und über 200 Zugnummern. Organisiert von der Dachorganisation nach Wiesbaden zu kommen Wiesbadener Karneval (Dacho) steht er diesmal unter dem Motto „150 Jahre Wiesbadener Fassenacht“. Ostermarkt 27.-29. März 2009 Mauritiusplatz und Fußgängerzone Kunsthandwerk, individuelle Geschenke und attraktiver Osterschmuck gehören zum Ostermarkt ebenso wie Kinderspiele, Musik und Straßentheater. Ein Foto: Wiesbaden Marketing besonderes Einkaufserlebnis bietet der verkaufsoffene Sonntag.Foto: Dacho, Wiesbaden goEast Filmfestival 22.-28. April 2009 · Caligari FilmBühne Das alljährlich im Frühjahr vom Deutschen Filminstitut (DIF) veranstaltete goEast- Festival des mittel- und osteuropäischen Films bietet eine Woche lang in Wiesbaden über 150 Filme aus Mittel- und Osteuropa. Das gegenseitige Kennenlernen, das Gespräch und die Reflexion stehen im Zentrum des Festivals. In acht Sektionen, einem wissen- Foto: Hellmann schaftlichen Symposium, weiteren Diskussio- nen und Filmgesprächen sowie einem Foto: Caligari FilmBühne Rahmenprogramm wird die (Film-) Kultur unserer östlichen Nachbarn vorgestellt. 73. Internationales Wiesbadener Pfingstturnier 29. Mai - 1. Juni 2009 Internationale Maifestspiele Schlosspark Biebrich 1.-31. Mai 2009 Seit 1929 treffen sich die Spitzen des Hessisches Staatstheater Wiesbaden internationalen Reitsports in Wies- Die Internationalen Maifestspiele Wiesbaden baden. Die Veranstaltung wird am sind nach den Bayreuther Festspielen die Freitagabend mit der „Wiesbadener ältesten Deutschlands. Unter der künstlerischen Pferdenacht“ eröffnet. Samstag, Sonn- Leitung von Intendant Manfred Beilharz sind tag und Montag ist Pferdesport vom Foto: Torsten Krüger jedes Jahr bedeutende Schauspiel- und Feinsten zu erleben: Springen, Dres- Opernensembles, Ballettkompanien und sur, Vielseitigkeit, Voltigieren und Ge- Musiker aus aller Welt zu Gast in Wiesbaden. spannfahren. Krönender Abschluss ist der „Große Preis von Wiesbaden“ am Der Wiesbaden Tourist Service bietet attraktive Angebote rund um die Veranstaltungs-Highlights Montagnachmittag. Bereits am Diens- in der Broschüre „Wiesbaden flexibel“ oder im Internet unter www.wiesbaden.de/individualangebote. tag vor Pfingsten stimmt ein großer Wiesbaden Tourist Service · Marktplatz 1 (am Dern´schen Gelände) · 65183 Wiesbaden Reiter- und Kutschenkorso durch die Telefon: 0611 - 17 29 930 · Telefax: 0611 - 17 29 798 · E-Mail: tourist-service@wiesbaden.de Stadt auf das Turnier ein.
    • Termine 25 Elton John Open-Air 30. Juni 2009 Bowling Green vor dem Kurhaus Der Superstar lädt ein zu einer Reise durch die Musikgeschichte. In seinem Programmpräsentiert der Oscar-, Grammy-, Tony- und Foto: IRONMAN Germany/Agentur Xdream BRIT Award-Gewinner einen ausgesuchten Querschnitt aus seiner mittlerweile über 40-jährigen Karriere. Sparkassen Finanz- gruppe IRONMAN Theatrium Germany 70.3 11.-13. Juni 2009 16. August 2009 Wilhelmstraße und angrenzende Parks Start: Schiersteiner Hafen Foto: Wiesbaden Marketing Deutschlands ältestes Straßenfest ist seit mehr als 30 Über 3000 Athleten (Einzel- Jahren ein Publikumsmagnet: Straßenkünstler, Kunst- starter und Staffeln) werden handwerkermarkt, Musikbands und ein internationales den „härtesten halben Tag“ kulinarisches Angebot machen das Fest zu einem mit 1,9 Kilometern Schwim- Foto: Horst Goebel Rheingauer Weinwoche Sommerhit. men, 90 Kilometern Radfahren 14.-23. August 2009 und 21,1 Kilometern Laufen Schloßplatz und Dern´sches Gelände bestreiten. Der Zieleinlauf be- An rund 118 Ständen präsentieren Winzer findet sich direkt vor dem aus dem Rheingau und Wiesbaden ihre Wiesbadener Kurhaus. Erzeugnisse: Junge Weine, Auslesen, prickelnde Sekte und die dazu passenden kulinarischen Köstlichkeiten. Foto: Wiesbaden Marketing Stadtfest 24.-27. September 2009 · Innenstadt Auf den schönsten Plätzen Wiesbadens wird ein täglich wechselndes Programm geboten. Teil des Stadtfestes sind auch der Herbstmarkt (25.-27.9.), das Erntedankfest (26.-27.9.) auf dem „Warmen Damm“, der verkaufsoffene Sonntag (27.9.2009) Foto: Horst Goebel sowie die Wiesbadener Automobil Ausstellung Foto: Paul Müller (25.-27.9.2009). Foto: Schlachthof Kultur GmbH Sternschnuppen Markt FOLKLORE 009 24. November - 23. Dezember 2009 28.-30. August 2009 Schloßplatz Kulturpark Schlachthof Wiesbaden Der Schloßplatz bildet die malerische Kulisse für den von Das Musik-, Theater-, Kleinkunst- und vier Lilien-Toren gesäumten Wiesbadener Sternschnup- Comedyfestival gehört seit drei Jahrzehnten pen Markt. An 120 Ständen werden süße Leckereien, zur Open Air Saison. Neben Konzerten weihnachtliche Spezialitäten und besondere Geschenke bekannter Bands zeichnet sich das Festival angeboten. Das Begleitprogramm mit Auftritten von vor allem durch sein außergewöhnliches Chören, Turmbläsern, Konzerten, Märchenerzählungen Ambiente aus. Lichtinstallationen, ein großer und Krippenspielen sorgt für eine besondere Stimmung. Händlermarkt, Essen aus aller Welt und am Sonn- Eislauffreunde können im Dezember und Januar auf tag ein Kinderprogramm erwartet die Besucher. der Eisfläche am „Warmen Damm“ ihre Runden drehen.
    • 26 Wiesbaden AusblickIm nächsten Wiesbaden Magazin lesen sie:Sportstadt WiesbadenGolfen, Reiten und Volleyball sind nur einigeder Sportarten, in denen Wiesbaden ganz vornemitspielt. Hier wurde schon Ende des 19. Jahr-hunderts der erste deutsche Golfclub gegründet.Zum Internationalen Pfingstturnier trifft sichin der hessischen Landeshauptstadt einmaljährlich die Reiterelite der Welt. Rekorde stellt die hessische Landeshauptstadtauch auf, wenn es um die sportliche Infra- Foto: Horst Goebelstruktur geht. In nur vier Monaten entstand einneues Stadion für den Fußball-ZweitligistenSV Wehen Wiesbaden. Begleiten sie uns aufeiner Tour durch die Sportstadt Wiesbaden. Foto: Horst Goebel Foto: Wiesbaden Marketing Foto: Paul Müller Rheingau Musik Festival Seit mehr als 20 Jahren ist das Rheingau Musik Festival ein Begriff für die Freunde der klassischen Musik. Inzwischen stehen jeden Sommer fast 150 Konzerte an über 40 Spielorten auf dem Programm. Neben E-Musik wird inzwischen auch Jazz und Kabarett geboten. Zahlreiche Superstars der Klassik, Foto: Helmut R. Schulze/RMF wie Martha Argerich, Sir John Eliot Gardiner oder Anne-Sophie Mutter haben hier bereits das Publi- Foto: Heike Rost kum verzaubert. Lassen auch Sie sich begeistern für das Rheingau Musik Festival 2009. Foto: Helmut R. Schulze/RMF Foto: Heike RostFreuen Sie sich auf die nächste Ausgabedes Wiesbaden Magazins!
    • Anzeige Rheingau Musik Festival27. Juni bis 29. August 2009Das Rheingau Musik Festival zählt zu den führenden Musikfestivals Europas. Seit 1988verwandelt es jeden Sommer die gesamte Region mit rund 150 Konzerten an über 40verschiedenen Veranstaltungsstätten in eine Konzertbühne von internationalem Rang.Trotz des Schwerpunktes „Klassische Musik“ haben auch Jazz, Kabarett und literarischeWeinproben ihren festen Platz im Festivalprogramm.www.rheingau-musik-festival.deHauptsponsor Co-Sponsoren Official Airline Medienpartner
    • Anzeige28 Wiesbaden