Moderne Regestierung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Überlegungen zur Urkundenregestierung heute. Vortrag auf der Tagung "Die virtuelle Urkundenlandschaft der Diözese Passau", 17.9.2010 (gemeinsam mit Dr. Daniel Burger/Nürnberg). Druck des Beitrags ...

Überlegungen zur Urkundenregestierung heute. Vortrag auf der Tagung "Die virtuelle Urkundenlandschaft der Diözese Passau", 17.9.2010 (gemeinsam mit Dr. Daniel Burger/Nürnberg). Druck des Beitrags soll noch 2011 erfolgen.

Statistics

Views

Total Views
773
Views on SlideShare
773
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Moderne Regestierung Moderne Regestierung Presentation Transcript

  • Moderne Regestierung ("Die virtuelle Urkundenlandschaft der Diözese Passau", 17.9.2010) 1. Einleitung, Abgrenzung der Thematik (Urkundenbücher) 2. Geschichtlicher Überblick (Johann Friedrich Böhmer) 3. Richtlinien der staatlichen Archive Bayerns 4. Wege zu einer (modernen) Urkundenerschließung, auch jenseits der "klassischen" Regesten?
  • 2. Geschichtlicher Überblick Urkundenregesten sollen den wesentlichen Inhalt der Urkunden wiedergeben, aber doch auch nicht allzu weitläufig sein, weil dadurch einerseits die Uebersicht erschwert würde, welche den eigenthümlichen Vorzug der Regesten bildet, und weil es andrerseits zweckmäßiger wäre, noch einen Schritt weiter zu gehen, und die Urkunden vollständig abzudrucken. ... Es ist einleuchtend, daß ein solches Regest für Manches, was in den Urkunden enthalten ist, zugleich erläuternd sein kann, z.B. durch Substituierung der neueren Namen für die alten ... . Johann Friedrich Böhmer , Litterarisches und Artistisches aus Archiven, in: Zeitschrift für die Archive Deutschlands 2 (1853)‏
  • 2. Geschichtlicher Überblick
    • Johann Friedrich Böhmer (1795-1863) und die Anfänge der "Regesta Imperii"
    • Böhmer hat seine Regestentechnik mehrfach beschrieben, aber keine "Richtlinien" aufgestellt (und die Regesten auch nicht "erfunden")
    • Böhmer: Regesten lassen sich in drei "Klassen" einteilen
    • 1. solche, welche die Urkunden und Briefe einzelner Personen, also eines Pabstes, Königs, Bischofs oder weltlicher Fürsten aufzählen.
    • 2. solche, welche den Vorrath gemischter Urkunden darstellen, welche ein Land, eine Corporation oder auch nur ein Ereignis betreffen.
    • 3. solche, welche die Urkunden zusammenfassen, die sich in irgend einem Archive wirklich vorfinden.
    • Die beiden ersten Formen sind oft sehr zeitaufwendig (Recherchen in zahlreichen Archiven, Langzeitprojekte); nicht selten wurde bzw. wird ein bestimmtes Endziel / Grenzjahr nicht erreicht
    • Regesten der dritten Classe sind eine Aufgabe des Archivamtes und der Archivare; sie bilden zugleich das Inventar des betreffenden Archivs. ... Solche Regesten sollten die Regierungen, wenn sie einen Werth auf die Kenntniß der Vergangenheit ihres Landes legen, auf Staatskosten herausgeben lassen.
  • 3. Richtlinien der staatlichen Archive Bayerns
    • "Richtlinien für die Regestierung von Urkunden" (1965): Beschreibung von Vollregesten, vielfach verwendet bzw. adaptiert (oft mit gewissen Kürzungen, analog: "Archivregesten")
    • Diskussion um eine angemessen-zeitgemäße Anfertigung von Regesten (auch unter Berücksichtigung der Möglichkeiten der IT, des Internet bzw. der Digitalisierung - aber auch aufgrund finanzieller und personeller Engpässe)
    • Diskussion ist ablesbar weniger in gedruckten, theoretischen Beiträgen (z.B. Johannes Mötsch), vielmehr indirekt in Form und Umfang der neu entstandenen Regesten bzw. Projekte
    • Wie soll eine pragmatische, zeitökonomisch (und finanziell) effektive und nutzerorientierte Regestenerstellung aussehen?
  • 3. Richtlinien der staatlichen Archive Bayerns
    • "Richtlinien der staatlichen Archive Bayerns für die Erstellung von Regesten" (veröffentlicht 2009)
    • Erstellung der Richtlinien im Kontext des DFG-Projekts "Urkundenportal" (2008-2010)
    • Ein Kurzregest soll aus ein oder maximal zwei Sätzen bestehen; es enthält in der Regel nicht alle vorkommenden Orte und Personen. Stattdessen wird angestrebt, viele Formulierungen, Namensaufzählungen und andere Teile des Sachinhalts nur pauschal zu erwähnen.
    • Richtlinien im Netz ( http://www.gda.bayern.de/aufgaben/erschliessung.php) sowie gedruckte Version (Archivalische Zeitschrift)
  • 4. Wege zu einer (modernen) Urkundenerschließung, auch jenseits der "klassischen" Regesten?
    • Bayerische Richtlinien sind Ausdruck einer "modernen Regestierung"
    • Zeitliche Vorgaben und "Kennzahlen", wie lange "dauert" die Regestierung einer Urkunde??
    • Kennzahlen verschiedener Landesarchivverwaltungen: 80 bis 180 Minuten pro Urkunde (inklusive Repertorienerstellung)
    • Digitale Urkundenpräsentationen (Monasterium) ermöglichen eine pragmatischere Herangehensweise an die Erschließung, Vollregesten bzw. Volltexte werden unerheblicher (bleiben natürlich "wertvoll")
  • 4. Wege zu einer (modernen) Urkundenerschließung, auch jenseits der "klassischen" Regesten?
    • "Retrokonversion" (nachträgliche Erfassung von hand- oder maschinenschriftlichen Regestenfindmitteln): Beispiel des Landeshauptarchivs Koblenz (Projekt Urkunden Kurtrier, ca. 12.000 Urkunden), mit Bearbeitungszeit pro Urkunde 7 Minuten
    • Web 2.0 (kollaboratives Archiv Monasterium, weitere Möglichkeiten?)
  •  
  •