Photovoltaik Test: einziger Testsieger mit SEHR GUT: Solon Blue PV-Modul
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Photovoltaik Test: einziger Testsieger mit SEHR GUT: Solon Blue PV-Modul

on

  • 5,550 views

Solon Blue Photovoltaik Modul ist Testsieger mit SEHR GUT beim Photovoltaik Magazin Test.

Solon Blue Photovoltaik Modul ist Testsieger mit SEHR GUT beim Photovoltaik Magazin Test.

Mehr über Solon erfahren Sie auf: http://www.solon.com

Statistics

Views

Total Views
5,550
Views on SlideShare
5,363
Embed Views
187

Actions

Likes
1
Downloads
4
Comments
0

5 Embeds 187

http://solon-solar.blogspot.de 164
http://solon-solar.blogspot.com 8
http://solon-solar.blogspot.ch 7
http://solon-solar.blogspot.co.at 5
http://solon-solar.blogspot.be 3

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Photovoltaik Test: einziger Testsieger mit SEHR GUT: Solon Blue PV-Modul Photovoltaik Test: einziger Testsieger mit SEHR GUT: Solon Blue PV-Modul Document Transcript

  • 10 | 2011 | 75212 www.photovoltaik.eu Da s M ag a z i n f ü r Prof i s Politik & Gesellschaft Märkte & Trends Fachwissen & Technik Solarenergie: Nicht alles hängt Energiewende: Eon tritt als PV+Test: Zwei weitere Module am Bund, auch die Länder Photovoltaikhändler auf. im Test – unterschiedlicher können aktiv fördern. Seite 18 Was steckt dahinter? Seite 52 geht es kaum. Seite 114 SON D E R DRUCK Dachziegel der ZukunftFoto: Solar World AG Über 60 Indachsysteme im Überblick. Seite 94
  • Sonnenenergie ohne Schattenseiten. SOLON SOLraise – das Photovoltaik-System zur Ertragsoptimierung bei Teilverschattung. SOLON Innovation Mit SOLON SOLraise lohnt sich nun auch der Betrieb einer Solaranlage auf teilverschatteten Dächern. Möglich wird dies durch die intelligente Steuerung jedes einzelnen Moduls, die eine Steigerung des Ertrags von bis zu 25 % ermöglicht. Aber nicht nur der Ertrag, auch die Sicherheit profitiert von dieser Innovation. So schützen die manuelle Abschaltung bei Wartungsarbeiten sowie die automatische Notabschaltung im Brandfall. Erhältlich als SOLON Blue 230/07 PLUS. Worauf warten Sie?www.solon.com
  • Beitrag von Solon Foto: Roland HornSolarmodule im Stresstest:Langfristig planen zahlt sich ausWenn Sie sich für eine langfristige Investition entscheiden, kumentation in die Gesamtbewertung ein.erwarten Sie Qualität. Auch bei Ihrer Solaranlage. Das Problem: Das Ergebnis des aktuellen PV+Tests: Unser SOLON Blue 230/07Die Hersteller versprechen viel; doch bei einem ständig wach- ist das Beste aller bis dato geprüften Solarmodule! Vor allem beisenden Angebot auf dem Markt ist nicht ohne weiteres auszu- der Langlebigkeit hat SOLON enorm gepunktet. Für uns ein ganzmachen, welches Solarmodul tatsächlich Ihre Erwartungen in entscheidender Faktor – denn eine Solaranlage soll 20 Jahre undBezug auf Produktqualität und Langzeit-Performance erfüllt. länger auf Ihrem Dach arbeiten. Und wenn sie reibungslos funk-Auch die vorgeschriebenen IEC-Testnormen bieten Ihnen keine tioniert, macht sich direkt in Ihrem Geldbeutel bemerkbar.umfassende Sicherheit. Sie decken nämlich nur einen Teil derPrüfkriterien ab, anhand derer Sie erkennen können, ob ein Die Testergebnisse bestätigen uns darin, uneingeschränkt aufSolarmodul auch langfristig hohe Erträge liefert und so eine Qualität zu setzen. Das zahlt sich aus – für Sie und für uns. Inattraktive Rendite sichert. Hier schafft der neue PV+Test von unserem firmeneigenen Technikum prüfen wir alle bei derTÜV-Rheinland und Solarpraxis Klarheit. Denn bei diesem Test Modulproduktion eingesetzten Materialien ausgiebig und immerwird jedes Solarmodul auch auf seine Alterungsbeständigkeit wieder aufs Neue – und das deutlich härter als die IEC-Normengeprüft. Nur so lässt sich feststellen, ob ein Modul, das zu Beginn verlangen. Auf den Markt bringen wir dann wirklich nur dieeine hohe Leistung bietet, auch im späteren Dauereinsatz besteht Produkte, die diese Testreihen einwandfrei überstandenund Wind und Wetter standhält. haben.Im PV+Test durchlaufen die Solarmodule eine Alterung im Zeit- Sie sollten sich also genau überlegen, wie Sie Ihr Geld investie-raffer. In Klimakammern wird ermittelt, wie sie sich nach über ren. Einerseits soll sich Ihre Solaranlage möglichst schell rentie-1.500 Betriebsstunden in feuchter Wärme verändern – nämlich ren und mit dem erzeugten Strom in kurzer Zeit ihre Kostenim besten Fall gar nicht. Mechanische Belastungstests simulie- wieder einspielen. Andererseits gilt: Wenn die Anlage nur wenigeren massive Schnee- und Windlasten. Zudem wird das Schwach- Jahre hält oder mit zunehmenden Alter wesentlich verringertelichtverhalten getestet, also die Energieausbeute eines Solarmo- Erträge bringt, verschenken Sie möglicherweise bares Geld. Dieduls bei mäßigen Wetterverhältnissen. Darüber hinaus nehmen richtige Strategie: Setzen Sie auf Qualität. Mit dem PV+-Testsie-die PV+Tester auch die Beschaffenheit der Modulkanten unter ger SOLON sind Sie auf der sicheren Seite!die Lupe – eine wichtige Voraussetzung für eine verletzungsfreieMontage. Und schließlich fließt auch die Qualität der Produktdo- Dr. Lars Podlowski 10 / 2011 | www.photovoltaik.eu 3
  • Fachwissen & Technik Foto: TÜV RheinlandDas Prüfprogramm für Photovoltaikmodule PV+Test von TÜV Rheinland und Solarpraxis AG geht in dienächste Runde.Neues Modul ganz obenModultest: Im September haben zwei Module PV+Test abgeschlossen. Das Solon Blue230/07 führt ab jetzt die Bestenliste des Qualitätssiegels von TÜV Rheinland und SolarpraxisAG an. Das andere führt vor Augen, was alles schlecht laufen kann. Tests trennen die Spreu vom Weizen – gebnisse auf Seite 116 und 117 verrät, wo ist die Abweichung der Werte vom Nenn- das lässt sich besonders gut an den bei- die Stärken und Schwächen der Produkte wert. Beim Modul von Solon liegt der den Modulen erkennen, die im Septem- liegen. Mittelwert 1,7 Watt darüber und alle fünf ber PV+Test durchlaufen haben. Das eine Damit eine Solaranlage einhält, was Prüfmuster innerhalb eines Fensters ist das Solon Blue 230/07. Es hat so viele die Planung verspricht, muss ein Modul von 1,03 Watt. Darin zeigt sich der Vor- Punkte bekommen, dass es ab jetzt an der die Leistung bringen, die auf dem Daten- teil der Plussortierung – der Betreiber Spitze der PV+Test-Bestenliste steht und blatt angegeben ist. Um dies zu prüfen, erhält mit diesen Modulen mindestens mit „sehr gut“ bewertet wurde. Das messen die PV+Test-Experten die Leis- die Nennleistung oder nur geringfügig andere landete mit der Note befriedigend tung von allen fünf Modulen, die von weniger, wenn man die Messunsicherheit im Mittelfeld. Der Hersteller lehnte eine dem zu testenden Typ anonym einge- von plus/minus zwei Prozent einrechnet. Veröffentlichung der Ergebnisse ab, so kauft wurden. Bei den beiden jetzt getes- Beim befriedigend getesteten Modul, dass das Modul anonym bleiben muss. teten Modulen lagen alle Werte im das mit einer Toleranz von plus/minus In die PV+Test-Note gehen mehr als Rahmen der angegebenen Leistungstole- drei Prozent geliefert wird, liegt der 25 Größen ein, die die Prüfingenieure ranzen. Die Module erfüllen also die Mittelwert der Leistung 0,9 Prozent unter des TÜV Rheinland an den Modulen Spezifikationen. Das ist allerdings nur dem Nennwert. Die Varianz der Module nachmessen. Der Blick auf die Detailer- einer der wichtigen Punkte. Ein anderer untereinander ist hier allerdings etwas4 10 / 2011 | www.photovoltaik.eu
  • Fachwissen & Technik Im Test: Solon Blue 230/07 Foto: Solon Das Solon Blue 230/07 ist ein polykristalli­ Das Modul ist seit April 2009 für den nes Modul, das es außer in der getesteten europäischen Markt erhältlich. Seitdem Leistungsklasse mit 230 Watt auch in Leis­ wurden Module mit einer Gesamtleis­ tungsklassen von 225 bis 260 Watt gibt. tung von ungefähr 200 Megawatt Es hat einen Hohlkammerrahmen, und produziert. das Frontglas besteht aus vier Millimeter Für den US­Markt bietet Solon eine dickem Solarglas. Dadurch ist das Modul Variante mit UL­zertifizierter Anschluss­ nach Aussage von Solon sehr stabil. Die dose an. Seit Februar 2010 hat das hohe Qualität des Moduls bedinge auch Modul auch das MCS­Zertifikat für den einen leicht höheren Preis. Daher sei es britischen Markt. Nach Aussage von ein typisches Modul für den Wohnhaus­ Solon ist dieses Modul der Verkaufs­ bereich. Es werde von Projektentwicklern schlager des Unternehmens. Es ist aber auch häufiger auf größeren Industrie­ auch in einer monokristallinen Variante dächern und teilweise auch in Freiflächen­ mit dem Namen Solon Black 230/07 anlagen verbaut. erhältlich.größer: Das schwächste und das stärkste Punktzahl. Eines der Prüfmuster des mit beeinträchtigt ist.Modul liegen 2,2 Watt auseinander. Auf- befriedigend bewerteten Moduls hatfällig ist, dass die Leistung aller fünf allerdings im Feuchte-Wärme-Test meh- Unter Druck ähnlichgemessenen Module unterhalb der Nenn- rere deutliche Blasen von fünf bis zehn Ein weiteres wichtiges Kriterium, um dieleistung bleibt. Diese Unterschiede bei Zentimetern Durchmesser ausgebildet, Alterungsbeständigkeit von Photovolta-der Leistungsmessung reichen aber nicht die sowohl auf der Rückseite als auch auf ikmodulen zu beurteilen, sind mechani-aus, um den Abstand der Module in der der Vorderseite des Moduls als Dela- sche Belastungstests. PV+Test führt imGesamtwertung zu begründen. minationen des Einbettungsmaterials Anschluss an die verschärfte Feuchte- (EVA) sichtbar waren. Da das Modul hier Wärme-Prüfung hierzu zwei unter-Unterschiede sichtbar die Kritierien der IEC-Normen schiedliche Prüfungen durch, eine beiDass das befriedigend getestete Modul 61215/61730 nicht erfüllt, ergibt dies null einer Belastung von 2.400 Pascal undim Vergleich zum Modul von Solon deut- Punkte für die visuelle Inspektion und eine weitere mit einer Belastung vonlich schlechter abschneidet, liegt unter eine Abwertung in der Gesamtwertung 5.400 Pascal. Laut IEC-Norm ist nach denanderem an der Alterungsbeständigkeit. von fünf Punkten. Das ist keine Lappa- Belastungstests eine maximale relativeEine hohe Anfangsleistung nutzt wenig, lie: „Erreichen die Blasen den Rand des Wirkungsgraddegradation von bis zuwenn die Module nicht lange halten. Moduls, kann es passieren, dass Feuch- fünf Prozent zulässig. Die im SeptemberDaher umfasst PV+Test, übrigens als ein- tigkeit eindringt und Kriechströme flie- geprüften Module bleiben nach Abschlussziges unabhängiges Prüfprogramm, das ßen“, erklärt Andreas Cox vom TÜV beider Belastungstests innerhalb derregelmäßig stattfindet, Anforderungen, Rheinland. „Das ist erstens ein Sicher- erlaubten maximalen Abweichung, wobeidie über die Norm IEC 61215 hinausge- heitsproblem. Zweitens kann das dazu das Solon Blue mit einer Leistungsdegra-hen. Dazu zählen beispielsweise Klima- führen, dass die Wechselrichter der dation von -1,5 Prozent besser abschnei-kammertests und mechanische Belas- Anlage aus Sicherheitsgründen abschal- det als das andere Modul mit einer Degra-tungstests. Zu den Klimakammertests ten.“ In der Tat brach auch der Isolations- dation von -3,9 Prozent.gehören ein Temperaturwechseltest und widerstand beim trockenen Modul um Auffallend bei den Alterungstests istzwei Feuchte-Wärme-Tests. Der erste 95 Prozent ein, war aber im ungealterten vor allem, wie robust das Solon BlueFeuchte-Wärme-Test wird nach den Vor- Zustand derart hoch, dass die resul- offenbar ist. Obwohl es sich um ein Glas-gaben über 1.000 Stunden durchgeführt, tierenden 1,8 Gigaohm immer noch keine Folien-Modul handelt, zeigt es eine bes-ein zweiter im Anschluss über weitere elektrische Gefahr darstellten. sere Performance als der bisherige Test-500 Stunden. Bei diesen Tests degradier- Dennoch ist dieser starke relative sieger, das Glas-Glas-Modul Schott Polyten die Leistungen beider Modultypen Widerstandsverlust in die Bewertung des 290 von Schott Solar. „Es ist interessant,nur sehr wenig, so dass sie beide in die- Isolationsverhaltens nach dem Feuchte- dass wir das mit einem Glas-Folien-sen Kategorien fast die volle Punktzahl Wärme-Test negativ eingeflossen. Die Modul erreichen können“, sagt Dirkbekamen. Blasenbildung deutet außerdem darauf König, der bei Solon für die Produktzer- Die Unterschiede zeigten sich visuell hin, dass der Hersteller den Laminations- tifizierung zuständig ist. Laut Königund als Folge hiervon auch in den prozess nicht vollständig unter Kontrolle schaffen das seine Kollegen vor allemMessungen des Isolationswiderstandes. hat. Wenn eines der Prüfmuster Blasen durch eine strenge Materialauswahl.Beim Modul von Solon gibt es in dieser wirft, ist es daher gut möglich, dass dies „Der Materialfreigabeprozess ist ein ele-Hinsicht nichts auszusetzen – es erreichte auch bei anderen Modulen der gleichen mentar wichtiges Werkzeug, um ver-auch in diesen Kategorien fast die volle Baureihe vorkommt und die Haltbarkeit nünftige Module bauen zu  10 / 2011 | www.photovoltaik.eu 5
  • Fachwissen & Technik PV+Test Ergebnisse Ergebnisse Solon Schott Solar Sharp Mitsubishi Electric Solon Blue 230/07-235W SCHOTT POLY 290 NU-180E1 PV-TD185MF5 Land der Herstellung Deutschland Deutschland Japan Japan Größe (Millimeter) 1.640 mm x 1.000 mm x 42 mm 1.685 x 1.281 x 50 1.318 x 994 x 46 1.658 x 834 x 46 Gewicht (Kilogramm) 23,5 41,5 16,0 17,0 Zellenart Polykristalline 6‘‘-Zellen Polykristalline 6‘‘-Zellen Monokristalline 6‘‘-Zellen Polykristalline 6‘‘-Zellen Modulbauart Glas/EVA/Zelle/EVA/Folie Glas/EVA/Zelle/EVA/Glas Glas/EVA/Zelle/EVA/Folie Glas/EVA/Zelle/EVA/Folie Leistungsparameter Angegebene Leistung 235 290 180 185 Leistungstoleranz (negativ, positiv, umgerechnet auf Prozent) 0/+2,1 -0/nicht spezifiziert -5/+10 -3/nicht spezifiziert Abweichung gemessener Leistung von angegebener Leistung (Watt) +1,7 +2,6 -2,3 -2,0 Gemessene Leistung innerhalb der angegebenen Leistungstoleranz ja ja ja ja Wirkungsgrad bei Standardtestbedingungen (1.000 Watt pro Quadratmeter 14,6 13,8 13,4 13,1 Einstrahlung, 25 Grad Celsius, gemessen) Relative Wirkungsgradminderung bei Schwachlicht (200 Watt pro 1,2 -2,0 2,1 -0,9 Quadratmeter Einstrahlung, gemessen) Temperaturkoeffizient -0,447 -0,462 -0,424 -0,490 Relative Wirkungsgradminderung bei 50 Grad (Temperaturkoeffizient, -11,18 -11,55 -10,60 -12,25 gemessen) Füllfaktor 73,8 73,3 69,1 72,4 Bewertung Leistungsabweichung +++ +++ ++ ++ Bewertung Schwachlichtverhalten +++ ++ +++ +++ Bewertung Temperaturverhalten o - ++ - Bewertung Leistungsparameter (20%) +++ +++ + + Alterungsbeständigkeit Relative Leistungsdegradation Temperaturwechseltest -0,6 -2,3 -1,1 -0,2 Relative Leistungsdegradation Feuchte-Wärme-Test, 1.000h 0,0 0,9 -3,1 -0,8 Zusätzliche relative Leistungsdegradation Feuchte-Wärme-Test, 1.500h -1,1 -1,0 -0,2 0,4 Relative Leistungsdegradation mechanischer Belastungstest 2.400 Pascal 0,2 -0,7 -0,3 -1,5 Relative Leistungsdegradation mechanischer Belastungstest 5.400 Pascal -1,7 0,2 -0,3 -1,0 Bewertung Temperaturwechseltest +++ ++ +++ +++ Bewertung Feuchte-Wärme-Test, 1.000h +++ +++ + ++ Bewertung Feuchte-Wärme-Test, 1.500h +++ +++ +++ + Bewertung mechanischer Belastungstest (2.400 Pascal) +++ ++ +++ +++ Bewertung mechanischer Belastungstest, sehr hohe Belastung (5.400 Pascal) +++ +++ +++ +++ Auffälligkeiten keine keine keine Beim Feuchte-Wärme-Test wurden die String-Fixier-Klebebänder sichtbar, nach 1.500 Stunden wurde eine leichte Vergilbung der Rückseitenfolie sichtbar. Bewertung Alterungsbeständigkeit (25%) +++ +++ ++ ++ Dokumentation IEC 61215/IEC 61730/CE-Kennzeichnung +/+/+ +/+/+ +/+/+ +/+/+ Auffälligkeiten Erdungsanweisungen keine Erdungsanweisungen, keine Angaben zum keine Angaben zum unzureichend, Verschaltungsinformation Schwachlichtverhalten, Werte Schwachlichtverhalten, Verschaltungsinformationen unzureichend bei NOCT fehlen Werte bei NOCT fehlen, unzureichend Verschaltungsinformation unzureichend Bewertung Dokumentation (15%) +++ +++ +++ +++ Elektrische Sicherheit Ergebnis erfüllt Anforderung der Sicherheitsnorm IEC 61730 ja ja ja ja Auffälligkeiten keine keine keine keine Bewertung elektrische Sicherheit (25%) +++ +++ +++ +++ Verarbeitung Scharfe Kanten (Test nach UL) nein nein nein ja Optische Auffälligkeiten Innen überstehende, teils Bändchen nicht deckend Lötspitzen, die sich Bändchen nicht deckend klebrige Rahmenklebebänder, (> 1 mm), Stringversatz in die Rückseitenfolie (> 1 mm) wellige Rückseitenfolien bei (ca. 2 mm), kleinere drücken, kleinere allen Prüfmustern Fremdkörpereinschlüsse Fremdkörpereinschlüsse Elektrolumineszenz - o +++ +++ Bewertung Verarbeitung (10%) + ++ +++ + Gewährleistung und Montagefreundlichkeit Produktgewährleistung 10 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre Leistungsgarantie 90 %/80 % 10 Jahre/25 Jahre 10 Jahre/20 Jahre 10 Jahre/25 Jahre 10 Jahre/25 Jahre Besonderheiten Garantiebedingungen Modulaus- und -einbau sowie keine Angaben zu Geld-zurück- Transportkosten nicht erfasst Ansprüchen Bemerkungen recht schwer (23,5 kg) groß und schwer (41 kg) Das Modul ist bleifrei gelötet, was ökologisch ein großer Pluspunkt ist. Bewertung Gewährleistung und Montagefreundlichkeit (5%) +++ + +++ ++ Gesamtbewertung Ergebnisse konform zu IEC 61215 und IEC 61730 ja ja ja ja Gesamtbewertung (maximal 100 Punkte) 94,29 91,3 90,7 89,0 Note sehr gut sehr gut (-) sehr gut (-) gut (+)6 10 / 2011 | www.photovoltaik.eu
  • Fachwissen & Technik Conergy Sovello Perfect Solar ÜBERBlICK PowerPlus 225P SV-X-195-fa1 PS230-6P-TOP Deutschland Deutschland Deutschland/OEM (Originalhersteller in Taiwan) Der Test verlief in den Augen 1.651 x 986 x 46 1.650 x 951 x 46 1.663 x 997 x 39 der PV+Test-Experten sehr 19,6 18,6 22,0 Polykristalline 6‘‘-Zellen Zellen nach dem String-Ribbon-Verfahren Polykristalline 6‘‘-Zellen positiv. Die meisten Module Glas/EVA/Zelle/EVA/Folie Glas/EVA/Zelle/EVA/Folie Glas/EVA/Zelle/EVA/Folie erhielten „gut“ und „sehr gut“ und entsprechen dem Stand der 225 195 230 Technik. Der Gesamtbewertung 0/+2,5 0/+2,6 -3/+3 liegt eine Vielzahl von +2,0 +0,3 -1,9 Messungen beim TÜV Rheinland ja ja ja zugrunde, die nicht alle in die 14,1 12,5 13,6 Tabelle aufgenommen sind. -2,1 -0,5 -1,0 Jede Messung wird mit einer -0,419 -0,491 -0,468 Punktzahl zwischen null -10,48 -12,28 -11,70 und zehn bewertet und geht unterschiedlich gewichtet 73,9 70,6 73,3 in das Gesamtergebnis ein. +++ +++ ++ Die Noten ergeben sich aus der + +++ ++ +++ - - Gesamtpunktzahl wie folgt: ≥ +++ ++ + 90 % der Maximalpunktzahl -> sehr gut | ≥ 80 % -> gut | -3,8 -5,3 -2,0 ≥ 70 % -> befriedigend | ≥ 50 -1,2 -2,5 -0,4 % -> ausreichend | < 50 % -> -1,0 -0,3 -1,9 mangelhaft. Die Bewertungen -0,6 -2,1 -1,8 in den Unterpunkten erfolgen -0,8 -0,6 -3,5 entsprechend mit +++ | ++ o o ++ ++ ++ + | + | o | -. + ++ o +++ +++ ++ Die Gewichtung der Unterpunkte ++ ++ ++ Bei der Isolationsmessung nach dem Temperaturwechsel kam es Nach dem mechanischen Belastungstest bei 5.400 Pascal Bei den Feuchte-Wärme-Tests kam es zur Vergilbung an der im Gesamtergebnis wurde im bei einem der zwei Module in diesem Test zu einem Kriechstrom ergab sich ein zu niedriger Isolationswert bei Benässung. Die Rückseite. Industriebeirat beschlossen. am Stecker, was nach IEC-Norm nicht geschehen darf. Die Wiederholungsmessung war jedoch erfolgreich. Nach dem Leistungsparameter 20 Prozent, Wiederholungsmessung war jedoch erfolgreich. Nach 1.500 Feuchte-Wärme-Test kam es zu einer Korrosion der Lötpunkte der Stunden Feuchte-Wärme war der Dosenverguss angegriffen. Zell-/Stringverbinder. Alterungsbeständigkeit + + + 25 Prozent, Dokumentation 15 Prozent, Elektrische Sicherheit +/+/+ +/+/+ +/+/- 25 Prozent, Verarbeitung unzureichende Angaben zur Erdung keine Angaben zu Schwachlichtverhalten und keine Angaben zu Schutzklasse, Leistungstoleranzen und 10 Prozent, Gewährleistung Schutzklasse Sicherheitswarnungen nach IEC 61730 und Montagefreundlichkeit 5 Prozent. Der Notenspiegel aller bisher getesteten Modul findet sich auf Seite 118. +++ +++ + ja ja ja * Conergy: Bei der keine keine keine Isolationsmessung nach dem +++ ++ ++ Temperaturwechsel kam es bei einem der zwei Module nein nein nein in diesem Test zu einem Bändchen nicht deckend Bändchen nicht deckend Bändchen nicht deckend, kleinere Fremdkörpereinschlüsse Kriechstrom am Stecker, was (<= 1 mm) (> 1 mm), Stringversatz (ca. 1 mm), kleinere nach IEC-Norm nicht geschehen Fremdkörpereinschlüsse darf. Die Wiederholungsmessung war jedoch erfolgreich. o - - ++ o ++ PV+Test ist urheberrechtlich 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre geschützt, und die Tabelle 12 Jahre 92 %/25 Jahre 10 Jahre/25 Jahre 10 Jahre/25 Jahre darf nur mit Zustimmung der Im Datenblatt sind bis zu 10 Jahre Produktgewährleistung fachliche Mängel im Gewährleistungszertifikat Solarpraxis AG und des TÜVangegeben, nicht aber in den Gewährleistungsbedingungen. Rheinland weiterverbreitet Gewicht größer als 20 kg werden. Eine genaue Beschreibung findet sich in photovoltaik 02/2011 und +++ +++ ++ unter www.photovoltaik.eu/ ja* ja ja modultest. 88,1 84,3 80,0 gut (+) gut gut (-) 10 / 2011 | www.photovoltaik.eu 7
  • Fachwissen & Technik können“, sagt er. Außerdem sei es wich- PV+TEST BESTENlISTE tig, „die Prozesse stetig zu kontrollieren und zu verbessern“. Zudem sei das Solon Die im Rahmen von PV+Test geprüften ein detailliertes Bild machen kann. PV+Test Blue sehr stabil gebaut, zum einen der Module werden anonym am Markt ein­ testet Schwachlichtleistungsdaten und Hohlkammerrahmen, zum anderen gekauft. Dadurch haben Hersteller nicht Temperaturkoeffizienten, die auch die durch das Frontglas. „Wir verwenden die Möglichkeit, ausgewählte und unter Grundlage für Ertragssimulationen für spe­ Umständen vorgeprüfte Module in den zifische Standorte sind. Das ist aussagekräf­ vier Millimeter dickes Solarglas“, sagt Test zu geben. Der Test untersucht nicht tiger als ein kurzzeitiger Ertragstest an nur König. Das hat allerdings auch Nachteile. nur einige wenige Parameter, die mit hoher einem Standort. Das Solon Blue ist mit 23 Kilogramm das Gewichtung ein objektives Ergebnis vor­ PV+Test ist unabhängig. Dafür stehen mit zweitschwerste unter den getesteten gaukeln, sondern prüft eine Vielzahl von ihrem guten Ruf die beiden Unternehmen, Modulen, was sich auch leicht negativ in Größen. Dazu gehören Leistungsparameter, die den Test durchführen: das Prüflabor des PV+Test in der Kategorie Handling und Alterungsbeständigkeit, Tests zur elektri­ TÜV Rheinland, das akkreditiert und inter­ Montagefreundlichkeit niederschlägt. schen Sicherheit, zur Verarbeitung und zur national anerkannt ist, und die Abteilung Elektrolumineszensaufnahmen sollen Dokumentation. Ingenieursdienstleistungen der Solarpraxis zusätzlich über die Zellqualitäten Auf- In die integrierte Note gehen alle diese AG, deren Verlagsabteilung die photovol- schluss geben. Das Referenzmodul von Größen mit einer Gewichtung ein, die in taik mit herausgibt. Solon wies bereits bei der Eingangsver- einem offenen Industriebeirat, in dem Damit ist sichergestellt, dass Hersteller messung einen Mikroriss auf, der sich Hersteller und Prüfinstitute vertreten keinen Einfluss auf die Ergebnisse und ihre aber nicht negativ in den Leistungmes- waren, diskutiert wurden. Wenn es ein Darstellung nehmen können. Sie können nicht tolerierbares Einzelergebnis gibt, allerdings eine Veröffentlichung ablehnen. sungen niederschlug. führt das außerdem zu einer deutlichen Die Ergebnisse dieser Hersteller werden Abwertung. Für den interessierten Leser trotzdem anonymisiert in die Übersicht Parameter für mehr Ertrag wird die Detailbewertung in einer großen aufgenommen. So entsteht bei PV+Test Während die Alterungsbeständigkeits- Tiefe veröffentlicht, so dass er sich über das eine Positivliste, die zeigt, welchen Modu­ tests etwas darüber aussagen, ob ein beim Abschneiden in den einzelnen Kategorien len Kunden vertrauen können. Kauf gut funktionierendes Modul auch nach 10 oder 15 Jahren noch gut arbeitet, Foto: TÜV Rheinland Scharfe Kanten und spitze Ecken können Installateure bei der Montage verletzen. Dafür gibt es Punktabzüge bei PV+Test.8 10 / 2011 | www.photovoltaik.eu
  • Fachwissen & Technik Foto: TÜV RheinlandIm Sonnensimulator kann der TÜV Rheinland seine Messungen unter genau definierten Bedingungendurchführen.verraten das Schwachlichtverhalten und Ertrag an einem Standort ausrechnet. in dieser Kategorie bisher am schlechtes-der Temperaturkoeffizient indirekt, wie Das gilt insbesondere für Länder wie ten abschneidet, ist das Sovello SV-X-hoch der Ertrag pro Kilowatt Peak Nenn- Deutschland, wo die Sonneneinstrah- 195-fa1 mit einer relativen Wirkungs-leistung ausfallen könnte. Deshalb sind lung meist deutlich unter den 1.000 Watt gradminderung von 12,28 Prozent. Diesie auch in Simulationsprogrammen ent- pro Quadratmeter liegt, die in den Stan- beste Performance zeigt hier das Conergyscheidend, wenn man den erwartbaren dardtestbedingungen für die Nennleis- PowerPlus 225P mit einer entsprechen- tung festgelegt sind. Dieser Wert wird in den Minderung von 10,48 Prozent. unseren Breitengraden nur an sehr son- Beim Schwachlichtverhalten sind die nigen Tagen erreicht. An weniger son- Unterschiede deutlicher. Der Wirkungs- AKTUEllE TESTS UND KONTAKT nenreichen Tagen ist ein gutes Schwach- grad des Solon Blue wurde bei einer Ein- lichtverhalten von Vorteil. Da auch an strahlung von 200 Watt pro Quadratme- Aktuelle Testergebnisse und eine Erläute­ solchen Tagen die Modultemperatur mit- ter sogar leicht höher gemessen als bei rung der Testkriterien finden Sie auf: tags zwischen 40 und 60 Grad liegt, ist Standardtestbedingungen, der des ande- www.photovoltaik.eu/modultest auch ein guter Temperaturkoeffizient ren Moduls war um relative 4,6 Prozent wichtig. schlechter. Damit setzt sich das Solon- Homepage des Modultests: Der Wirkungsgrad des befriedigend Modul in dieser Kategorie an die Spitze www.pvtest.de getesteten Moduls fällt bei einer Umge- des Testfeldes und löst den bisherigen bungstemperatur von 50 Grad Celsius Spitzenreiter beim Schwachlichtverhal- Ansprechpartner für Hersteller: um relative 11,68 Prozent ab. Beim Solon ten, das Modul Sovello SV-X-195-fa1, ab, Michaela Fischbach: Blue 230/07 sind es 11,18 Prozent. Dies welches einen relativen Wirkungsgrad- michaela.fischbach@solarpraxis.de bedeutet Punktverluste für beide Module. verlust von 0,5 Prozent aufwies. Andreas Cox: Im Vergleich zu den anderen bisher getes- cox@de.tuv.com teten Modulen liegen sie mit diesen Sichere Kanten Werten im Mittelfeld. Das Modul, das Der Unterschied zwischen den bei-  10 / 2011 | www.photovoltaik.eu 9
  • Fachwissen & Technik Foto: TÜV Rheinland Modul nach Feuchte­Wärme­Test: Hinter den Zellen hat sich eine etwa fünf Zentimeter große Blase ausgebildet. Dies ist an den Räumen zwischen den Zellen zu erkennen. Die kleinen Flecken über den Zellen sind Rückstände des Feuchte­Wärme­Tests auf dem Frontglas und abwaschbar. den jetzt getesteten Modulen zeigt sich Datenblatt gibt es in der Einzelwertung men – die Konformität mit der IEC 61730 auch noch an anderen Punkten. So sind daher nur sieben von zehn möglichen eigenmächtig für die CE-Deklaration die Dokumentation, das Datenblatt und Punkten und für die falsche Steckerbe- erklären. Der Kunde kann aber mehr das Typenschild bei Solon bis auf kleinere zeichnung wird noch ein Punkt in der Vertrauen haben, wenn diese Aussage Mängel fehlerfrei. Die Erdungshinweise Gesamt wer tung abgezogen. zertifiziert ist. Deshalb gibt es für die sind allerdings unzureichend und Ver- fehlende IEC-Zertifizierung null von schaltungshinweise werden gar nicht Zertifizierung fehlt zehn Punkten in der Einzelwertung und mitgeliefert. Bei dem anderen Modul feh- Als weiteres gravierendes Problem hat in der Gesamtbewertung nochmals fünf len auf dem Datenblatt beispielsweise dieses Modul keine gültige Zertifizierung Punkte Abzug. Zusätzlich fehlen Anga- Angaben zur Rückstrombelastbarkeit nach der sicherheitstechnischen Norm ben zur Schutzklasse und wichtige Sicher- und zum Schwachlichtverhalten. Zudem IEC 61730. „Der Hersteller muss für die heitshinweise auf dem Typenschild. ist die Angabe zum verwendeten Stecker CE-Kennzeichnung seines Produktes die Auch bei einem Kriterium, das beson- irreführend. Konformität zu der relevanten EU-Richt- ders für Installateure von Bedeutung ist, Auf dem Datenblatt werden verwen- linie erklären. Wenn die zugrunde lie- zeigen sich Unterschiede: bei der Beschaf- dete MC4-Anschlüsse angepriesen. Tat- genden Tests nicht durchgeführt werden, fenheit der Modulkanten. Das befriedi- sächlich ist aber ein Steckverbinder der ist das natürlich schwierig“, sagt Willi gend getestete Modul hat scharfe Kanten Firma Yukita verwendet worden. Ob die- Vaaßen, Geschäfts feldleiter Regenerative und spitze Ecken, die einem Installateur, ser Stecker problemlos mit MC4-Ste- Energien beim TÜV Rheinland. Es sei der ohne Handschuhe arbeitet, leicht blu- ckern der Firma Multi-Contact verbun- aber auch möglich, dass Hersteller die tige Finger bescheren können. Beim den werden kann, ist fraglich. entsprechenden Tests hausintern durch- Solon Blue 230/07 war hingegen alles Multi-Contact rät davon ab. Für das führen und – wenn die Ergebnisse stim- schön abgerundet. u Mirco Sieg Notenspiegel Getestete Module: 11 sehr gut sehr gut (-) gut (+) gut gut (-) befriedigend (+) befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 2 1 0 1 1 010 10 / 2011 | www.photovoltaik.eu
  • SOLON SOLraise. Höherer Ertragauf teilverschatteten Dächern.Das innovative SOLON SOLraise bietet auch auf teilverschatteten Dachflächen ein Maximum anErtrag. Die Basis für unsere Neuentwicklung: Das mehrfach ausgezeichnete SOLON Blue 230/07.Zusammen mit dem Leistungsoptimierer und einem speziell darauf abgestimmten Wechselrichterermöglicht es bis zu 25 % höhere Erträge. Modulinternes MPP-Tracking Ermöglicht die Nutzung teilverschatteter Dachflächen Integriertes Monitoring auf Modul-, String- und Anlagenebene Systemsicherheit durch automatisches Abschalten der Anlage im BrandfallDachfläche Beispielrechnung Standard-Anlage Beispielrechnung SOLON SOLraise-Anlage Ca. 12 % Mehre im Vergleich zur Standard-Anlag rtrag e ! 26 x 235 Wp = 6110 Wp ≈ 4250 kWh / a 26 x 235 Wp = 6110 Wp ≈ 4750 kWh / a – vier Module mit geringer Teilverschattung: – vier Module mit geringer Teilverschattung: 50 % der Leistung nutzbar 80 % der Leistung nutzbar Teilverschattung durch Kamin – sechs Module mit starker Teilverschattung: – sechs Module mit starker Teilverschattung: 40 % der Leistung nutzbar 60 % der Leistung nutzbar Daten der PV-Anlage* Daten der PV-Anlage* Standort: Stuttgart Dachart: Hausdach Modulanzahl: 26 Modulanzahl: 26 Dachneigung: 35° Jahresenergieertrag pro kWp: 695 kWh Jahresenergieertrag pro kWp: 777 kWh Dachausrichtung: Südost Gesamtleistung: 6,11 kWp Gesamtleistung: 6,11 kWp Dachfläche: 50 m� Energieertrag pro Jahr: 4250 kWh Energieertrag pro Jahr: 4750 kWh ø Jahresertrag: Energieertrag nach 20 Jahren: 81.110 kWh Energieertrag nach 20 Jahren: 90.680 kWh 886 kWh pro kWp Gesamterlöse nach 20 Jahren: 23.311 € Gesamterlöse nach 20 Jahren: 26.061 €
  • Ausgezeichnet – SOLON-Solarsysteme. Produktqualität: Alle SOLON-Produkte sind von renommierten Prüfstellen wie TÜV, ETL, MCS für den europäischen bzw. US-amerikanischen Markt zertifiziert und werden nach dem Qualitätsstandard ISO 9001 gefertigt. Zahlreiche Testsiegel unterstreichen unseren hohen Qualitätsanspruch. Bestes Modul im Test SOLON gehört zu den Zweifach ausgezeichnet: SOLON SOLitaire (SOLON Black 250/05), innovativsten Unternehmen das Indachsystem SOLON Black 160/05 erstes kunststoffgerahmtes Indachmodul, des deutschen Mittelstands. das erfolgreich den Brandschutztest des französischen CSTB bestanden hat UL 1703 getestet Ammoniak-Korrosions- prüfung des TÜV Rheinland gemäß IEC 62716 Umweltmanagement: Zur Schonung unserer Umwelt sind alle unsere Standorte nach dem Umweltmanagementsystem ISO 14001 zertifiziert. Zudem bieten wir durch unsere Teilnahme an der PV-Cycle-Initiative ein kostenloses Modulrecycling und verwenden Verpackungen, die den Blauen Engel tragen. Sicherheit: Zertifizierte Fachpartner: Alle SOLON-Module sind CE-konform und verfügen Damit Sie immer und überall gut beraten sind, bieten wir Ihnen mit SOLON über eine besondere Schutzisolierung entsprechend PROFESSIONAL ein weltweites Netz an Solarprofis mit erstklassigem Know-how der Schutzklasse II. und einer SOLON-Zertifizierung an. Schutzklasse IISOLON SEAm Studio 1612489 Berlin · GermanyPhone +49 30 81879-0Fax +49 30 81879-9999E-Mail components@solon.com