Your SlideShare is downloading. ×
0
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
wave SEPA Presentation
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

wave SEPA Presentation

474

Published on

Zusammenfassung zur anstehenden SEPA-Umstellung zum 1.2.2014: Was kommt, was ist zu beachten, wer ist betroffen?

Zusammenfassung zur anstehenden SEPA-Umstellung zum 1.2.2014: Was kommt, was ist zu beachten, wer ist betroffen?

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
474
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. wave SEPA-Verfahren Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa
  • 2. Agenda o Allgemeine Informationen o SEPA-Überweisung o SEPA-Lastschriften o Umgang in der Praxis 2
  • 3. Was ist SEPA? o SEPA steht für „Single Euro Payments Area“ o Verschmelzung des Inlands- und des EU-Zahlungsverkehrs o SEPA löst die nationalen Verfahren ab o Betrifft: Überweisungen, Lastschriften, Kartenzahlungen o Betrifft nicht: Schecks, Wechsel, Geldwechselgeschäfte, Wertpapier- Abwicklungssysteme 3
  • 4. Wer nimmt an SEPA teil? Insgesamt 33 europäische Länder nehmen an SEPA teil. Neben den 28 EU-Staaten nehmen auch die drei Länder des übrigen europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sowie die Schweiz und Monaco an SEPA teil. 4
  • 5. Welche Vorteile hat SEPA? o Vereinheitlichung und Verkürzung von Fristen o Europaweit transparente Preise o Einheitlicher europäischer Rechtsrahmen (Ausnahme: Schweiz, Monaco) o Reduktion von Bankverbindungen im europäischen Zahlungsverkehr 5
  • 6. Agenda o Allgemeine Informationen o SEPA-Überweisung o SEPA-Lastschriften o Umgang in der Praxis 6
  • 7. SEPA-Überweisung o Hat die EU-Standardüberweisung abgelöst o Beleghafte und beleglose Einreichung möglich o Ausführungsfrist max. 1 Bankarbeitstag (seit 01.01.2012) o IBAN & BIC ersetzen Konto-Nr. & BLZ , „IBAN only“ im nationalen Zahlungsverkehr o Grundsätzlich kein Widerruf möglich 7
  • 8. 8
  • 9. IBAN & BIC IBAN: DE 38 12345678 1234567890 ISO-Ländercode(2) Prüfziffer(2) Bankleitzahl(8) Kontonummer(10) BIC: GENO DE XX XXX (Volksbank Raiffeisenbank eG) IBAN = International Bank Account Number BIC = Bank Identifier Code 9
  • 10. „IBAN only“ für DE/DE - Zahlungen 10 o Für Privatkunden ist bis Februar 2016 die Zahlung per Konto-Nr. und Bankleitzahl möglich o Bei innerdeutschen Zahlungen ab Februar 2014 kann auf Angabe des BIC verzichtet werden („IBAN only“) o Für grenzüberschreitende Zahlungen ist bis ca. Februar 2016 die Angabe des BIC erforderlich
  • 11. Agenda o Allgemeine Informationen o SEPA-Überweisung o SEPA-Lastschriften o Umgang in der Praxis 11
  • 12. SEPA-Lastschrift o SEPA-Basislastschrift statt Einzugsermächtigung o SEPA-Firmenlastschrift statt Abbuchungsauftrag o Jeder Zahlungsempfänger benötigt eine Gläubiger-ID o Einreichung nur noch beleglos möglich 12
  • 13. 13
  • 14. Gläubiger-Identifikationsnummer 14 o Jeder Einreicher von Lastschriften benötigt eine Gläubiger-ID o Vergabe in Deutschland durch die Deutsche Bundesbank unter https://extranet.bundesbank.de/scp/ DE 38 ZZZ 0000018353 ISO-Ländercode(2) Prüfziffer(2) Indiv. nutzbar(3) nationales Identifikationsmerkmal
  • 15. SEPA-Mandat 15 o Grundsätzlich benötigt jeder Lastschrift-Einreicher (Creditor) vom Bezogenen (Debtor) ein SEPA-Lastschriftmandat o Gem. „Umdeutungslösung“ ist es Inhabern von Einzugsermächtigungen möglich, diese mittels einfacher Mitteilung an den Bezogenen in ein SEPA-Basis-Lastschriftmandat „umzuwandeln“ o Keine automatische „Umwandlung“ von Abbuchungsaufträgen (neues Mandat muss eingeholt werden)
  • 16. Fehlende / neue Einzugsermächtigungen 16 o Liegt keine umdeutungsfähige Einzugsermächtigung vor, muss der Zahlungspflichtige ein Mandat unterschreiben, das den Gläubiger ermächtigt, mittels SEPA-Basislastschriften Beträge einzuziehen.
  • 17. Pre-Notification 17 o Verpflichtende Information des Einreichers an Zahlungspflichtigen über die „anstehende Lastschrift“ o Frist: 14 Kalendertage vor Fälligkeit, wenn nichts anderes vereinbart o Bei wiederkehrenden Lastschriften mit gleichen Beträgen reicht eine einmalige Aufstellung pro Jahr (erste Fälligkeit beachten) o Inhalt der Vorankündigung: Belastungsbetrag, Belastungstermin, Gläubiger-Identifikationsnummer, Mandatsreferenznummer o Keine Formvorgabe, möglich sind z.B. Brief, Fax, E-Mail etc.
  • 18. SEPA-Basislastschrift 18 o Zahlungspflichtiger ist spätestens 14 Tage vor Fälligkeit über Betrag und Termin zu informieren („Pre-Notification“) o Vorgegebene Vorlagefristen (5 bzw. 2 Bankarbeitstage vor Fälligkeit) (Einreichungsfristen bei Ihrer Bank 6 bzw. 3 Bankarbeitstage) o Rückgaben bis 8 Wochen durch Zahlungspflichtigen möglich bei autorisierten Mandaten o Rückgaben bei nicht autorisiertem Mandat bis 13 Monate möglich
  • 19. Muster GmbH, Musterstr. 1, 12345 Musterstadt Gläubiger-ID DE99ZZZ01234567890 Mandatsreferenz KD8888970-REF0000002 SEPA-Lastschriftmandat Ich ermächtige die Muster GmbH, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der Muster GmbH auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, Die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. _________________________________________________________ Name & Anschrift Kreditinstitut (Name und BIC) IBAN: DE _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ BIC: _______________________________ ___________________________________ Datum, Ort und Unterschrift 19 1. Daten des Gläubigers 2. Eindeutige Bezeichnung 3. Vorgegebener Mandatstext 4. Daten des Zahlungspflichtigen
  • 20. SEPA-Firmenlastschrift 20 o Zahlungspflichtiger muss seiner Bank vor erstem Einzug eine Kopie des Mandats vorlegen o Beleglose Einreichung bei Bank spätestens 2 Tage vor Fälligkeit o Bank des Zahlungspflichtigen ist zur Prüfung des Mandats verpflichtet o Kein Widerspruch durch den Zahlungspflichtigen möglich o Rückgaben durch die Bank müssen innerhalb von 2 Tagen erfolgen
  • 21. Muster GmbH, Musterstr. 1, 12345 Musterstadt Gläubiger-ID DE99ZZZ01234567890 Mandatsreferenz KD8888970-REF0000002 SEPA-Firmen-Lastschriftmandat Ich ermächtige die Muster GmbH, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der Muster GmbH auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Dieses Lastschriftmandat dient nur dem Einzug von Lastschriften, die auf Konten von Unternehmen gezogen sind. Ich bin nicht berechtigt, nach der erfolgten Einlösung eine Erstattung des belasteten Betrages zu verlangen. Ich bin berechtigt, mein Kreditinstitut bis zum Fälligkeitstag anzuweisen, Lastschriften nicht einzulösen. _________________________________________________________ Name & Anschrift Kreditinstitut (Name und BIC) IBAN: DE _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ BIC: _______________________________ ___________________________________ Datum, Ort und Unterschrift 21 1. Daten des Gläubigers 2. Eindeutige Bezeichnung 3. Vorgegebener Mandatstext 4. Daten des Zahlungspflichtigen
  • 22. 22 Erst- & Einmal Folge- & letztmalige vor Fälligkeit Lastschrift Lastschrift CORE (Basislastschrift) Frühestens 14 Kalendertage 14 Kalendertage Spätestes: 5 TARGET-Tage 2 TARGET-Tage Bei Bank: max. 6 TARGET*-Tage max. 3 TARGET*-Tage B2B (Firmenlastschrift) Frühestens 14 Kalendertage 14 Kalendertage Spätestes: 1 TARGET-Tag 1 TARGET-Tag Bei Bank: max. 2 TARGET*-Tage max. 2 TARGET*-Tage *TARGET: TARGET-Tage entsprechen in Deutschland etwa den Bankarbeitstagen Einreichungsfristen
  • 23. Agenda o Allgemeine Informationen o SEPA-Überweisung o SEPA-Lastschriften o Umgang in der Praxis 23
  • 24. Anwendung in wave 24 o Parametereinstellungen o SEPA-Mandatsverwaltung o SEPA-Verfahren (ehem. Bankclearing)
  • 25. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Noch Fragen? Weitere Informationen unter HalloWave.com
  • 26. Quellennachweis www.vb-nordoberpfalz.de, PowerPoint-Präsentation (Informationen für Vereine. Stand Januar 2013)

×