creative in d u stries




         Vom Prosumer zum Produser:
    Ein neues Verständnis nutzergesteuerter
              I...
creative in d u stries



    Nutzergesteuerte Inhaltserschaffung
  ‒ Unter anderem:
      •   Bürgerjournalismus
      • ...
creative in d u stries



                   Tofflers Prosumer
  ‒ Der knöpfedrückende Konsument im „Customer-activated
  ...
creative in d u stries



  Der professionelle Konsument?
  ‒ Was beschreibt der ‚Prosumer„?
      •   On-Demand-Produktio...
creative in d u stries




                                                                          creativeindustries.qu...
(Bild: http://www.flickr.com/photos/topherous/93506030/)
creative in d u stries




                                      ...
creative in d u stries



  Der professionelle Konsument?
  ‒ Was beschreibt der ‚Prosumer„?
      •   On-Demand-Produktio...
creative in d u stries



    Jenseits von Produktion und Konsum
  ‒ Starke Ausrichtung des Standardmodells auf materielle...
creative in d u stries



    Konventionelle Wertschöpfungskette

  ‒ Traditionelle Produktionslogik:

     Produzent  Ve...
creative in d u stries



            Digitale Wertschöpfung
                         (als Produzent)

                   ...
creative in d u stries



                            Beispiele
  ‒ Produtzung:
      • Graduelle Verbesserung der Inhalte...
creative in d u stries




                                                                                           crea...
creative in d u stries



                           Beispiele
  ‒ Produtzung:
      • Graduelle Verbesserung der Inhalte ...
creative in d u stries




                         creativeindustries.qut.com
creative in d u stries



                             Beispiele
  ‒ Produtzung:
      • Graduelle Verbesserung der Inhalt...
creative in d u stries




                                                   creativeindustries.qut.com
              (ht...
creative in d u stries



                              Beispiele
  ‒ Produtzung:
      •   Graduelle Verbesserung der Inh...
creative in d u stries



(http://labs.digg.com/stack)




                               creativeindustries.qut.com
creative in d u stries



                              Beispiele
  ‒ Produtzung:
      •   Graduelle Verbesserung der Inh...
creative in d u stries



     Produtzung auf Gemeinschaftsbasis
                                                         ...
creative in d u stries



    Wichtigste Prinzipien der Produtzung
  ‒ Allgemein beobachtbare Merkmale:
      •   Offene T...
creative in d u stries



        Produtzung und Wirtschaft
  ‒ Ökonomisches Potential:
      • zwiespältige Reaktion aus ...
creative in d u stries



    Ausweitung der Produtzungslogik
  ‒ Vom Digitalen ins Materielle:
      • Gemeinschaftliche ...
creative in d u stries




                         (http://freebeer.org/blog/archives/134)




                          ...
creative in d u stries



    Ausweitung der Produtzungslogik
  ‒ Vom Digitalen ins Materielle:
      • Gemeinschaftliche ...
creative in d u stries




                                                    creativeindustries.qut.com
(http://clickwor...
creative in d u stries



    Ausweitung der Produtzungslogik
  ‒ Vom Digitalen ins Materielle:
      • Gemeinschaftliche ...
creative in d u stries




                                        creativeindustries.qut.com
(http://www.innocentive.com/...
creative in d u stries



                              Produtzung
  ‒ Jenseits von Produktion und Prosumption:
      •   ...
creative in d u stries



                   Virales Marketing
                              Axel Bruns
                  ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Vom Prosumer zum Produser: Ein neues Verständnis nutzergesteuerter Inhaltserschaffung (Prosumer Revisited 2009)

3,496

Published on

Presented at Prosumer Revisited: Eine Tagung zur Aktualität der Debatte (Frankfurt, 26 Mar. 2009)

Published in: Technology, News & Politics
1 Comment
1 Like
Statistics
Notes
  • Da wird die unsichtbare Hand des Marktes durchaus etwas konkreter. Nein viel konkreter sogar und auch bestimmt schneller und umfassender, denn bei Vertrauensgütern ist der Kundenwille oft sehr abstrakt und kann nur duch komplizierte Operationalisierung gewonnen werden. Der Prosumer Ansatz nützt der Wirtschaft, sogt dafür, dass die LeistungsPS schneller und direkter auf die Straße kommen, was ein Vorteil für Entwickler aus Hochpreisländern ist und es spart Ressourcen. Nur müssen wir den Spagat zwischen Datenschutz und Datenfluss hinkriegen.
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
No Downloads
Views
Total Views
3,496
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
69
Comments
1
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Vom Prosumer zum Produser: Ein neues Verständnis nutzergesteuerter Inhaltserschaffung (Prosumer Revisited 2009)

  1. 1. creative in d u stries Vom Prosumer zum Produser: Ein neues Verständnis nutzergesteuerter Inhaltserschaffung Dr Axel Bruns ARC Centre of Excellence for Creative Industries and Innovation Queensland University of Technology Brisbane, Australien a.bruns@qut.edu.au – http://snurb.info/ – http://produsage.org/ creativeindustries.qut.com
  2. 2. creative in d u stries Nutzergesteuerte Inhaltserschaffung ‒ Unter anderem: • Bürgerjournalismus • Wikipedia • Open Source • Second Life • … und sogar materielle Produkte ‒ Das endgültige Erwachen des Prosumers? (Bild: http://flickr.com/photos/stabilo-boss/93136022/) creativeindustries.qut.com
  3. 3. creative in d u stries Tofflers Prosumer ‒ Der knöpfedrückende Konsument im „Customer-activated manufacturing system“: • In the end, the consumer, not merely providing the specs but punching the button that sets this entire process in action, will become as much a part of the production process as the denim-clad assembly-line worker was in the world now dying. (The Third Wave, 1980: 274) • Producer and consumer, divorced by the industrial revolution, are reunited in the cycle of wealth creation, with the customer contributing not just the money but market and design information vital for the production process. Buyer and supplier share data, information, and knowledge. Someday, customers may also push buttons that activate remote production processes. Consumer and producer fuse into a “prosumer.” (Powershift, 1990: 239) creativeindustries.qut.com
  4. 4. creative in d u stries Der professionelle Konsument? ‒ Was beschreibt der ‚Prosumer„? • On-Demand-Produktion auf Verlangen des Konsumenten? • On-Demand-Produktion (teilweise) nach Konsumentenvorlage? • Einbeziehung des Konsumenten in Designvorgänge? ‒ Zumeist eher herkömmliche High-End-Konsumenten, z.B. • Hi-Fi-Fanatiker • Autotüftler • Computer-Nerds • Einzelne ‚Lead Users‟ im Sinne Eric von Hippels? creativeindustries.qut.com
  5. 5. creative in d u stries creativeindustries.qut.com (Bild: http://www.flickr.com/photos/schwenke/3022767703/)
  6. 6. (Bild: http://www.flickr.com/photos/topherous/93506030/) creative in d u stries creativeindustries.qut.com
  7. 7. creative in d u stries Der professionelle Konsument? ‒ Was beschreibt der ‚Prosumer„? • On-Demand-Produktion auf Verlangen des Konsumenten? • On-Demand-Produktion (teilweise) nach Konsumentenvorlage? • Einbeziehung des Konsumenten in Designvorgänge? ‒ Zumeist eher herkömmliche High-End-Konsumenten, z.B. • Hi-Fi-Fanatiker • Autotüftler • Computer-Nerds • Einzelne ‚Lead Users‟ im Sinne Eric von Hippels? ‒ Letztlich immer nur Rückmeldung an Produzenten möglich ‒ Das kann doch aber nicht alles sein… creativeindustries.qut.com
  8. 8. creative in d u stries Jenseits von Produktion und Konsum ‒ Starke Ausrichtung des Standardmodells auf materielle Güter: • Konzentration der Produktionsmittel, Unterscheidung zwischen Produzenten und Konsumenten logistisch nötig • ‚Konsum„ heißt Verbrauchen • Nichtverbrauchende Nutzung eher selten  Ein Modell, das aus dem Industriezeitalter stammt... ‒ Besonders im nichtmateriellen, digitalen Bereich: • Produktionsmittel jetzt in Massenhand • Doch Nutzer werden nicht einfach Produzenten im konventionellen Sinne • Unterscheidung zwischen Produzenten und Konsumenten nicht mehr zwingend nötig creativeindustries.qut.com
  9. 9. creative in d u stries Konventionelle Wertschöpfungskette ‒ Traditionelle Produktionslogik: Produzent  Vertreiber  Konsument Prosumption (Marktforschung  Produzent  Vertreiber  Konsument) (Konsumentenideen  Produzent  Vertreiber  Konsument) creativeindustries.qut.com
  10. 10. creative in d u stries Digitale Wertschöpfung (als Produzent) Produtzer Inhalt Inhalt (als Benutzer) Teilnehmer sind Produzent und Nutzer zugleich: sie sind Produtzer (engl. Produser) creativeindustries.qut.com
  11. 11. creative in d u stries Beispiele ‒ Produtzung: • Graduelle Verbesserung der Inhalte durch Wikipedia-Nutzer creativeindustries.qut.com
  12. 12. creative in d u stries creativeindustries.qut.com (http://www.research.ibm.com/visual/projects/history_flow/capitalism1.htm)
  13. 13. creative in d u stries Beispiele ‒ Produtzung: • Graduelle Verbesserung der Inhalte durch Wikipedia-Nutzer • Öffentliches Entwickeln und Beta-Testen von Open-Source-Software creativeindustries.qut.com
  14. 14. creative in d u stries creativeindustries.qut.com
  15. 15. creative in d u stries Beispiele ‒ Produtzung: • Graduelle Verbesserung der Inhalte durch Wikipedia-Nutzer • Öffentliches Beta-Testen von Open-Source-Software • Künstlerische Kollaborationen auf ccMixter, Flickr, Current.tv, … creativeindustries.qut.com
  16. 16. creative in d u stries creativeindustries.qut.com (http://jpgmag.com/issues/19/full)
  17. 17. creative in d u stries Beispiele ‒ Produtzung: • Graduelle Verbesserung der Inhalte durch Wikipedia-Nutzer • Öffentliches Beta-Testen von Open-Source-Software • Künstlerische Kollaborationen auf ccMixter, Flickr, YouTube • Kollektive Wissenssammlung auf Yelp, Digg, TripAdvisor, ... creativeindustries.qut.com
  18. 18. creative in d u stries (http://labs.digg.com/stack) creativeindustries.qut.com
  19. 19. creative in d u stries Beispiele ‒ Produtzung: • Graduelle Verbesserung der Inhalte durch Wikipedia-Nutzer • Öffentliches Beta-Testen von Open-Source-Software • Künstlerische Kollaborationen auf ccMixter, Flickr, YouTube • Kollektive Wissenssammlung auf Yelp, Digg, TripAdvisor, ... • Auch automatische Nutzungsauswertung durch Google, Amazon, ... ‒ Gemeinschaftliches Vorgehen steigert Produtzungsergebnisse creativeindustries.qut.com
  20. 20. creative in d u stries Produtzung auf Gemeinschaftsbasis kommerzielle / Non-Profit- Produtzungsprojekt Abernte von (von Produtzern betrieben) nutzererstellten Inhalten Online- (z.B. The Sims, Wikipedia Projektstandort durch auf CD-ROM) Gemeinschaft oder Firma erstellt, als Heimat für das kommerzielle / Non-Profit- Produtzungsprojekt Services zur Unterstützung der Produtzung (z.B. Wikimedia Foundation; Google; (z.B. Red Hat, SourceForge) SourceForge) nützliche Inhalte, oft von professioneller Qualität, werden erstellt anfängliche Kontributionen von kommerzielle Aktivitäten durch geistigem Eigentum Nutzer selbst, auf Produtzung durch aufbauend Teilnehmer, aus freien Quellen, oder (z.B. Support- durch kommerzielle Services, Konsultationen, Inhaltsang Unterstützer ebote) kollaborative, iterative, evolutionäre, palimpsestische benutzergelenkte Inhaltserstellung creativeindustries.qut.com
  21. 21. creative in d u stries Wichtigste Prinzipien der Produtzung ‒ Allgemein beobachtbare Merkmale: • Offene Teilnehmerschaft, gemeinsame Bewertung – falls ausreichend groß und divers, kann die Gemeinschaft insgesamt mehr beitragen als ein geschlossenes Team von Produzenten, unabhängig von deren Qualifikationen • Fließende Heterarchie, Ad-Hoc-Kontrolle – Produtzer beteiligen sich, wo individuelle Fähigkeit, Interesse, und Wissen das sinnvoll machen; dies ändert sich über die Laufzeit des Produtzungsprojekts • Unfertige Artefakte, fortlaufender Prozeß – Inhalte in Produtzungsprozessen werden fortlaufend weiterentwickelt, und sind daher immer unfertig; ihre Entwicklung folgt evolutionären, iterativen, palimpsestischen Pfaden • Gemeinsamer Besitz, persönlicher Ruhm – Teilnehmer erlauben (zumindest nichtkommerzielle) Benutzung und Weiterbearbeitung ihres geistigen Eigentums, und werden durch das Statuskapital entlohnt, das ihre Teilnahme generiert creativeindustries.qut.com
  22. 22. creative in d u stries Produtzung und Wirtschaft ‒ Ökonomisches Potential: • zwiespältige Reaktion aus der Wirtschaft: ∘ Opposition: z.B. Softwareindustrie, Journalismusindustrie ∘ Interesse: z.B. Computerspiele, Tourismus, Werbung, Produktentwicklung • billige Zuarbeiter für kommerzielle Produzenten • neue Mischmodelle für Pro-Am-Inhaltserstellung • wichtige Impulse für Prozeß- und Produktinnovation • Effekte kommerzieller Nutzung? ∘ vgl. JC Herz: „harnessing the hive‟ ∘ wie weit von hier zur Ausnutzung (d.h. „hijacking the hive‟)? creativeindustries.qut.com
  23. 23. creative in d u stries Ausweitung der Produtzungslogik ‒ Vom Digitalen ins Materielle: • Gemeinschaftliche Designinnovation durch Kitesurfer (vgl. von Hippel, Democratizing Innovation) • Grassroots-Banken: Zopa, Prosper • Open-Source-Bier creativeindustries.qut.com
  24. 24. creative in d u stries (http://freebeer.org/blog/archives/134) creativeindustries.qut.com
  25. 25. creative in d u stries Ausweitung der Produtzungslogik ‒ Vom Digitalen ins Materielle: • Gemeinschaftliche Designinnovation durch Kitesurfer (vgl. von Hippel, Democratizing Innovation) • Open-Source-Bier • Grassroots-Banken: Zopa, Prosper ‒ Von Hobby- zu professioneller Zusammenarbeit: • Bürgerjournalismus auf myHeimat und OhmyNews • NASA-Clickworkers, Pro-Am-Zusammenarbeit in der Astronomie (vgl. Leadbeater & Miller) creativeindustries.qut.com
  26. 26. creative in d u stries creativeindustries.qut.com (http://clickworkers.arc.nasa.gov/sample-results)
  27. 27. creative in d u stries Ausweitung der Produtzungslogik ‒ Vom Digitalen ins Materielle: • Gemeinschaftliche Designinnovation durch Kitesurfer (vgl. von Hippel, Democratizing Innovation) • Open-Source-Bier • Grassroots-Banken: Zopa, Prosper ‒ Von Hobby- zu professioneller Zusammenarbeit: • Bürgerjournalismus auf myHeimat und OhmyNews • NASA-Clickworkers, Pro-Am-Zusammenarbeit in der Astronomie (vgl. Leadbeater & Miller) • Open Biology? • Innovations-Crowdsourcing: z.B. Innocentive creativeindustries.qut.com
  28. 28. creative in d u stries creativeindustries.qut.com (http://www.innocentive.com/servlets/ project/ProjectInfo.po)
  29. 29. creative in d u stries Produtzung ‒ Jenseits von Produktion und Prosumption: • ‚anyone can edit„ – Nutzer werden Produtzer von Inhalten • ‚random acts of participation„ – Teilnahme setzt keine langfristige Beteiligung voraus • Teilnehmer sind nicht nur Prosumer, also besonders befähigte Konsumenten – sie sind aktiv, und teilweise führend, als Inhaltserschaffer tätig • Inhalte sind nicht länger klar abgegrenzte Produkte – sie sind kurzzeitige Artefakte eines fortlaufenden Prozesses • Nutzung und Produktion sind zunehmend, unauflösbar verwoben • klare Abgrenzungen zwischen Produzenten, Vertreibern, und Konsumenten sind nicht länger zutreffend dies ist Produtzung (engl.: produsage) creativeindustries.qut.com
  30. 30. creative in d u stries Virales Marketing Axel Bruns Senior Lecturer ARC Centre of Excellence for Creative Industries and Innovation Queensland University of Technology Brisbane, Australien a.bruns@qut.edu.au http://snurb.info/ http://produsage.org/ http://gatewatching.org/ Blogs, Wikipedia, Second Life, and Beyond: From Production to Produsage (Peter Lang, 2008) Uses of Blogs, eds. Axel Bruns and Joanne Jacobs (Peter Lang, 2006) Gatewatching: Collaborative Online News Production (Peter Lang, 2005) creativeindustries.qut.com
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×