Your SlideShare is downloading. ×

Kooperation eGovernment

533
views

Published on

Published in: Business

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
533
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
10
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Kooperation im e-Government Teammitglieder: Daniel Segschneider Christian Dahm Olivia Nagel Verbundstudiengang Wirtschaftsinformatik (Master) der Fachhochschule Dortmund und Fachhochschule Köln Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent:Till Schümmer WS 2010/ 2011 22.11.2010
  • 2. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 219.11.2010 Motivation Konkurrenzanalyse Anwendungsbeispiel: Registrierung/Login Profilerstellung Kontaktpflege Projektmanagement Forum FAQ´s Goodbye Verwendete Patterns Ausblick Inhalt
  • 3. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 319.11.2010 „KomIT“ ist eine Organisation zur Kooperationsunterstützung von IT- Projekten im öffentlichen Dienst (Behörden/Institutionen auf kommunaler Ebene) Synchrone und Asynchrone Umgebung zur Projektbearbeitung und zum Austausch von Informationen Mehrwert für Mitarbeiter: Steigerung der Aufstiegschancen durch gute Projektarbeit Austausch mit Mitarbeitern anderer Kommunen Mehrwert für Kommunen: Einsparpotenzial durch Synergieeffekte Erfahrungsaustausch Motivation
  • 4. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 419.11.2010 Konkurrenzanalyse (1/3) Portal: http://public.bscw.de/ Pro: + Community-Aspekte vorhanden + Gemeinsame Dokumentenbearbeitung möglich + Chat, Forum etc. vorhanden + Bildung von Projektgruppe + für sämtliche Organisationen nutzbar Kontra: - für sämtliche Organisationen nutzbar - Zugang mit Kosten verbunden • BSCW
  • 5. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 519.11.2010 Konkurrenzanalyse (2/3) Portal: http://www.webex.de Pro: + mit sämtlichen Leuten Dokumente austauschen/live bearbeiten + Chats und Telefonkonferenzen einleiten + unterstützt sämtliche Tools zur Dokumentenbearbeitung + für sämtliche Organisationen nutzbar Kontra: - für sämtliche Organisationen nutzbar - keine Community-Unterstützung - als Initiator mit Kosten verbunden • WEBEX
  • 6. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 619.11.2010 Konkurrenzanalyse (3/3) Portal: http://www.awaro.com Pro: + Bildung von Projektgruppen + gemeinsam Dokumente bearbeiten und anschauen + Community-Aspekte vorhanden + Workflows definieren Kontra: - für sämtliche Organisationen nutzbar - außer E-Mail keine Kommunikationsmöglichkeiten - Mit Kosten verbunden • AWARO
  • 7. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 719.11.2010 Konkurrenzanalyse - Fazit • Nach aktuellem Stand sind keine expliziten Systeme zur Kooperation im öffentlichen Dienst vorhanden • Fazit
  • 8. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 819.11.2010 Anwendungsbeispiel: Eintritt in die Community • Interessent ruft „KomIT“ Startseite auf. • Er wählt „Jetzt registrieren“ aus
  • 9. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 919.11.2010 Anwendungsbeispiel: Registrierung • Interessent füllt alle Felder aus • Die E-Mail-Adresse entspricht gleichzeitig dem Benutzernamen • Kommunenschlüssel ist ein Code aus Zahlen und Zeichen, der die Zugehörigkeit zu einer Partnerkommune bestätigt • Kommunenschlüssel wird von einem Verantwortlichen der Kommune vergeben • Der Interessent klickt auf „Registrieren“ • User erhält eine E-Mail zur Bestätigung
  • 10. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 1019.11.2010 Anwendungsbeispiel: Login-Maske • User gibt E-Mail-Adresse und Passwort ein • User hat Möglichkeit, ein neues Passwort anzufordern • User klickt auf „OK“
  • 11. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 1119.11.2010 Anwendungsbeispiel: Startseite/ Anlegen des Benutzerprofils • User kann „Erste Schritte“ nutzen, um das neue System kennenzulernen • User kann sich über „Mein Profil“ ein virtuelles Persönlichkeitsprofil anlegen • Unter „Kennen Sie schon…?“ werden nach Ausfüllen des Profils interessante Kontakte angezeigt, die zu seinen Profildaten passen
  • 12. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 1219.11.2010 Anwendungsbeispiel: Profil persönliche Daten (Teil 1) • Die Registrierungsdaten werden aus der Registrierung übernommen • User kann ein Bild von sich hochladen • User hat die Möglichkeit, mehrere Themengebiete auszuwählen und seine Tätigkeiten zu beschreiben • Eingabe persönlicher Kontaktdaten
  • 13. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 1319.11.2010 Anwendungsbeispiel: Profil persönliche Einstellungen (Teil 2) • User kann Verfügbarkeitsstatus einstellen und ggfs. eine Abwesenheitsnotiz anlegen • User kann Sichtbarkeit seiner Daten für andere User festlegen • Anpassung der Startseite • Einstellung der Mitteilungsoptionen • Passwort ändern • Kommune wechseln • Community verlassen • Nach Fertigstellung drückt der User „Speichern“
  • 14. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 1419.11.2010 Anwendungsbeispiel: Kontakte hinzufügen • User ruft auf Startseite „Netzwerk“ auf • User klickt auf „User Gallery“ und sucht nach den gewünschten Kontakten • Es erscheint eine Ergebnisliste • Durch Klick auf „Kontakt hinzufügen“ erhält der entsprechende User eine Kontaktanfrage • Nach Annahme der Kontaktanfrage erscheint der User in der Buddylist
  • 15. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 1519.11.2010 Anwendungsbeispiel: Buddylist (detailliert) • User kann Buddyliste nach verschiedenen Kriterien sortieren und gruppieren • Alle Personen der Gruppe können auf Wunsch einzeln oder gesammelt kontaktiert werden • Die Gruppen können bearbeitet werden
  • 16. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 1619.11.2010 Anwendungsbeispiel: Anzeige Benutzerprofil • User sieht alle freigegebenen Daten des Kontaktes, eine Liste aller Projekte und die Buddylist, unterteilt nach gemeinsamen und weiteren Kontakten
  • 17. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 1719.11.2010 Anwendungsbeispiel: Projekt suchen • Durch Eingabe von Suchparametern kann ein Projekt schnell gefunden werden • Die Suche nach dem Namen der Projektleitung wird unterstützt • Mit Klick auf „Suchen“ wird eine Ergebnisliste erzeugt
  • 18. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 1819.11.2010 Anwendungsbeispiel: Projekt neu anlegen • Der User Klaus Kleber legt ein neues Projekt durch Eingabe der wichtigsten Projektrahmendaten an • Das „Projektkürzel“ dient zur Abkürzung/ Vereinfachung der Länge des Projektnamens und zur späteren Gruppierung in der Userlist • Da er das Projekt anlegt, erscheint er automatisch in der Projektteilnehmerliste • Mit Klick auf „Speichern“ ist das Projekt angelegt.
  • 19. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 1919.11.2010 Anwendungsbeispiel: Startseite • Nach dem Beitritt zu einem Projekt oder der Initiierung eines neuen Projektes verschwindet die Nachricht „Erste Schritte“ • Durch Hinzufügen eines Buddies erscheint im rechten Bildrand die Buddylist • Durch die Konfiguration des Profils wird der Bereich „Kennen Sie schon…?“ eingeblendet, um die Kontaktaufnahme zu erleichtern
  • 20. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 2019.11.2010 Anwendungsbeispiel: Projekt neu anlegen/ Projektteilnehmer einladen • Durch Drücken des „o.k.“ Buttons öffnet sich die Maske zur Einladung des potenziellen Teammitglieds • Die Funktion im Team bzw. Projektrolle kann per Vorauswahl oder per Freitext bestimmt werden • Im Nachrichten-Feld kann eine persönliche Anfrage formuliert werden • Die Einladung kann die angeschriebene Person „annehmen“ oder „ablehnen“ • Bei Annahme erscheint die Person in der Projektteamliste
  • 21. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 2119.11.2010 Anwendungsbeispiel: Meine Projekte • Klaus Kleber erhält unter „Meine Projekte“ eine automatisch generierte Ansicht aller Projekte, an denen er beteiligt ist • Es gibt Sortierungsoptionen z.B. Projektstart, Name des Projektleiters, Status, etc. • Mit dem Button „Öffnen“ wird der Projektraum des angezeigten Projekts „Entwicklung der elektronischen Personalakte“ betreten
  • 22. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 2219.11.2010 Anwendungsbeispiel: Projektraum - Übersicht • Der Raum unterteil sich in drei Bereiche: • Kommunikationsmöglichkei ten (roter Bereich, links) • Dokumentenablage (roter Bereich, mitte) • Buddy- und Userlist (roter Bereich, rechts)
  • 23. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 2319.11.2010 Anwendungsbeispiel: Projektraum – Dokumentenablage • Der User kann in der Dokumentenablage unterschiedlichste Informationen einsehen: •Autor •Aktuell geöffnet von •Historie •Periodischer Report •… • Der User kann ein neues Dokument hochladen • Zur besseren Visualisierung steht jedem User ein Telepointer zur Verfügung
  • 24. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 2419.11.2010 Anwendungsbeispiel: Projektraum – Dokumentenablage (Historie) • Um die Änderungshistorie eines Dokuments im Detail nachvollziehen zu können, besteht die Möglichkeit, die Historie anzusehen • Die gemachten Änderungen werden als Tooltip angezeigt, wenn man den Mauszeiger entsprechend positioniert
  • 25. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 2519.11.2010 Anwendungsbeispiel: Projektraum – Userlist • Die Userlist zeigt grundsätzlich alle User an, die online sind und mit denen Klaus Kleber gemeinsame Projekte hat – so ist projektübergreifende Kommunikation möglich • Auf Wunsch können nur User mit derselben Ansicht angezeigt werden, d.h. Klaus Kleber sieht nur die Teilnehmer die sich gerade in dieser Projektraumansicht befinden • Über das Kontextmenü kann spontan Kontakt zu einem User aufgenommen werden
  • 26. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 2619.11.2010 Anwendungsbeispiel: Dokumentenbearbeitung • Klaus Kleber öffnet das Dokument Projektplan.xls • Mit Rechtsklick auf eine Zelle kann eine Markierung gesetzt oder ein Kommentar hinzugefügt werden • Zur gleichen Zeit hat Gundula Gause das Dokument geöffnet und eine erste Änderung gespeichert.
  • 27. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 2719.11.2010 Anwendungsbeispiel: Änderungsmitteilung Dokumentenbearbeitung • Klaus Kleber erhält eine Information, dass das Dokument geändert wurde und hat nun die Option, es neu zu laden • Da Klaus Kleber einige Dinge mit Gundula Gause zu besprechen hat, möchte er dieses Dokument mit ihr gemeinsam bearbeiten
  • 28. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 2819.11.2010 Anwendungsbeispiel: Gemeinsame Dokumentenbearbeitung – Einladung • Klaus Kleber schickt Gundula Gause über das Kontextmenü der Userlist eine Einladung (Über die Buddylist wäre dies auch möglich) • Der Button „Einladung zur Ansicht/Bearbeitung“ löst eine Mitteilung an Gundula Gause aus • Diese kann an der Session teilnehmen oder absagen
  • 29. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 2919.11.2010 Anwendungsbeispiel: Gemeinsame Dokumentenbearbeitung • Klaus Kleber und Gundula Gause teilen sich jetzt die Ansicht „Projektplan.xls“ und können das Dokument gleichzeitig bearbeiten • Zur Unterscheidung der User werden diese farblich voneinander abgehoben • Der Name des Users wird als Tooltip angezeigt, wenn man den Mauszeiger entsprechend positioniert
  • 30. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 3019.11.2010 Anwendungsbeispiel: Kommunikation und Abstimmung • Klaus Kleber und Gundula Gause könnten nun einen Chat oder einen Audiochat starten • Zudem besteht die Möglichkeit einer Abstimmung
  • 31. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 3119.11.2010 Anwendungsbeispiel: Abstimmung (detailliert) • Es kann eine spontane Abstimmung (synchron) aus einer per Chat oder Audiochat gestellten Frage an alle anwesenden Projektraummitglieder direkt mit Klick auf „ja“ oder „nein“ beantwortet werden • Es kann eine (asynchrone) Abstimmung per Mitteilung an alle Projektteilnehmer oder auswählte Teilnehmer gesendet werden
  • 32. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 3219.11.2010 Anwendungsbeispiel: Forum (Teil 1) • Es handelt sich um ein klassisches Forum • In dieser Ansicht interessiert sich der User für das Thema „Betriebssysteme“/ „ Windows XP“ ( , ) • Der User erhält eine Beitragsübersicht ( ) • Zum Starten eines neuen Themas kann der User den entsprechenden Button nutzen 1 2 3 1 2 3
  • 33. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 3319.11.2010 Anwendungsbeispiel: Forum (Teil 2) • In diesem Beispiel wurde der Beitrag von Karla Kanne geöffnet • Neben der standardmäßigen Möglichkeit zur Beantwortung eines Themas, steht eine Bewertung zur Verfügung • Die Bewertung der Beitragsqualität wird durch die Anzahl der Sterne vorgenommen
  • 34. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 3419.11.2010 Anwendungsbeispiel: Hall of Fame • Aus den bewerteten Beiträgen des Forums wird eine Durchschnittspunktzahl ermittelt • Man kann nach Punktzahl oder nach Anzahl der Forumsbeiträge sortieren • Ebenso gibt es eine Usersuche
  • 35. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 3519.11.2010 Anwendungsbeispiel: FAQ • Der User kann sich mit den FAQs Fragen selber beantworten • Sollte er/sie dort nicht fündig werden, können Fragen per E-Mail gestellt werden • Die Aufnahme einer Frage in die FAQs kann durch den User angeregt werden
  • 36. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 3619.11.2010 Anwendungsbeispiel: Quick Goodbye • Über das Profil kann der User die Community für immer verlassen • Der User erhält nach der Abmeldung eine E-Mail zur Bestätigung • Die endgültige Löschung des Profils erfolgt nach 14 Tagen • Die erstellten Foren- und Projekteinträge werden mit „Gelöschter User“ gekennzeichnet, die Kommune bleibt erkennbar • Scheidet der User aus der Kommune aus, kann die Löschung des Accounts durch Anfrage der Kommune bei der KomIT geschehen
  • 37. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 3719.11.2010 Verwendete Patterns • Community •Quick Registration •Login •Virtual Me •Masquerade •Availability Status •Attention Screen •User Gallery •Buddy List •Birds of a Feather •Letter of Recommendation •Hall of Fame •Quick Goodbye
  • 38. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 3819.11.2010 Verwendete Patterns • Communication und Collaboration •Group •Shared File Repository •Vote •Shared Editing •Room •Bell •Invitation •Embedded Chat •Forum •Threaded Discussion •Flag •Shared Annotation •FAQ
  • 39. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 3919.11.2010 Verwendete Patterns • synchrone und asynchrone Awareness •Spontaneous Collaboration •Userlist •Active Neighbours •Interactive User Info •Remote Field of Vision •Remote Cursor •Telepointer •Activity Log •Periodic Report •Timeline •Away Message
  • 40. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 4019.11.2010 Verwendete Patterns • Base Technology •Collaborative Session •State Transfer •Centralized Objects •Remote Subscription •Mediated Updates •Optimistic Concurrency Control •Conflict Detection
  • 41. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 4119.11.2010 Ausweitung des Systems auf Länder- und Bundesebene Erweiterung um virtuelle Sitzungsräume und ein Wiki Ausblick
  • 42. Wahlpflichtmodul: Kooperative Systeme Dozent: Dr. Till Schümmer 4219.11.2010 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Ende