Your SlideShare is downloading. ×
Ergebnisse Social-Media-Umfrage Schwartz PR
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Ergebnisse Social-Media-Umfrage Schwartz PR

1,054
views

Published on

800 Journalisten und Blogger haben sich an der Online-Umfrage von Schwartz Public Relations zum Thema Social Media beteiligt. …

800 Journalisten und Blogger haben sich an der Online-Umfrage von Schwartz Public Relations zum Thema Social Media beteiligt.

Die Ergebnisse machen deutlich: Obwohl über Twitter, Facebook & Co. derzeit viel berichtet wird, zeigt die Mehrheit der Befragten noch ein eher zurückhaltendes Interesse an der Nutzung von Web 2.0-Möglichkeiten - vor allem, was die Inhalte von Social Media News Releases angeht.

Published in: Business, News & Politics

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,054
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
19
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Social Media News Releases – was wollen Journalisten und Blogger Ergebnisse der Online-Umfrage zu Social Media von Schwartz Public Relations Dezember 2009 1
  • 2. Vorgehensweise der Umfrage Zeitraum und Teilnehmer Die Umfrage wurde online vom 29.10. bis 11.11.2009 unter 800 Journalisten klassischer Medien und Online-Medien sowie Bloggern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz von Schwartz Public Relations durchgeführt. Gruppierung Zur Gruppe der Online-Journalisten zählen Teilnehmer, die nach eigenen Angaben vorrangig für die Internetausgaben von Print-Publikationen, Nachrichtenagenturen, TV- oder Radiosendern oder für Online-Portale tätig sind. Zur Gruppe der Blogger zählen Teilnehmer, die sich selbst vorrangig als Blogger bezeichnen. Journalisten, die nach eigenen Angaben überwiegend für Print-Publikationen sowie Nicht- Online-Bereiche von Nachrichtenagenturen, TV- oder Radiosendern tätig sind, gehören zur Gruppe der klassischen Medien. 2
  • 3. Verteilung der Befragten 3
  • 4. Tatsächliche Zustellung von Informationen (alle Befragten) 4
  • 5. Tatsächliche Zustellung von Informationen (klassische Medien) 5
  • 6. Tatsächliche Zustellung von Informationen (Online-Journalisten) 6
  • 7. Tatsächliche Zustellung von Informationen (Blogger) 7
  • 8. Bevorzugte Zustellung von Informationen (alle Befragten) 8
  • 9. Bevorzugte Zustellung von Informationen (klassische Medien) 9
  • 10. Bevorzugte Zustellung von Informationen (Online-Journalisten) 10
  • 11. Bevorzugte Zustellung von Informationen (Blogger) 11
  • 12. Relevanz von Social-Media-Elementen (alle Befragten) 12
  • 13. Relevanz von Social-Media-Elementen (klassische Medien) 13
  • 14. Relevanz von Social-Media-Elementen (Online-Journalisten) 14
  • 15. Relevanz von Social-Media-Elementen (Blogger) 15
  • 16. Zufriedenheit mit Social-Media-Elementen (alle Befragten) 16
  • 17. Zufriedenheit mit Social-Media-Elementen (klassische Medien) 17
  • 18. Zufriedenheit mit Social-Media-Elementen (Online-Journalisten) 18
  • 19. Zufriedenheit mit Social-Media-Elementen (Blogger) 19
  • 20. Social Media in Pressekontakten (alle Befragten) 20
  • 21. Social Media in Pressekontakten (klassische Medien) 21
  • 22. Social Media in Pressekontakten (Online-Journalisten) 22
  • 23. Social Media in Pressekontakten (Blogger) 23
  • 24. Begrifflichkeit „Social Media News Release“ (alle Befragten) 24
  • 25. Begrifflichkeit „Social Media News Release“ (klassische Medien) 25
  • 26. Begrifflichkeit „Social Media News Release“ (Online-Journalisten) 26
  • 27. Begrifflichkeit „Social Media News Release“ (Blogger) 27
  • 28. Kommentar Es ist überraschend, wie groß die Kluft zwischen der Berichterstattung über Social Media und dem tatsächlichen Nutzungswunsch der Journalisten und Bloggern noch ist. Die klassische Form der Presseinformation mit ihren etablierten Bestandteilen besitzt nach wie vor den höchsten Stellenwert. Der Unterschied der Bedürfnisse zwischen Online- und Printredakteuren sowie Bloggern ist geringer als erwartet. Allerdings zeigt sich auch, dass immerhin rund 20-30% der Befragten den neuen Kommunikationskanälen gegenüber aufgeschlossen sind oder diese bereits aktiv nutzen. Welche Trends sich in Bezug auf Social Media in den kommenden Monaten ergeben werden, wird eine zweite Umfrage zeigen, die wir im nächsten Jahr durchführen werden. Die Presseinformation zu den Umfrage-Ergebnissen finden Sie unter www.schwartzpr.de/news. 28
  • 29. Sie haben Fragen zu Social Media? Kontaktieren Sie uns. 29