Kooperationen zwischen Zeitungsverlagen SCHICKLER Unternehmensberatung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Kooperationen zwischen Zeitungsverlagen SCHICKLER Unternehmensberatung

  • 544 views
Uploaded on

Zeitungsverlage: Kooperationen sichern Zukunft ...

Zeitungsverlage: Kooperationen sichern Zukunft

Wettbewerbsfähigkeit sichern durch intelligente Formen der Zusammenarbeit

Kooperationen zahlen sich für regionale Zeitungsverlage aus. Bis zu 30 Prozent der Kosten lassen sich in einzelnen Bereichen einsparen. Für welche Verlagsbereiche dies gilt und was Zeitungsverlage bei Kooperationen beachten sollten, zeigt ein aktueller „Einblick“ der SCHICKLER Unternehmensberatung.

Zeitungsverlage stehen unter Druck, unter anderem durch den rasanten technologischen Wandel und den Wettbewerb auf dem Werbemarkt. Das digitale Geschäft kann den Rückgang des Printgeschäfts nicht auffangen. „Für einen einsamen Kampf an allen Fronten hat kein Zeitungsverlag die notwendigen Ressourcen“, erläutert Alexander Kahlmann, Geschäftsführer der Schickler Unternehmensberatung: „Kooperationen bieten Zeitungsverlagen Chancen auf Kosten- und auf Umsatzseite.“ So können Verlage ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit sichern.

Um Kooperationen langfristig erfolgreich zu gestalten, sollten Zeitungsverlage verschiedene Punkte beachten. In den drei Phasen einer Kooperation – Anbahnung, Konzeption, Umsetzung – gelten unterschiedliche Erfolgsfaktoren. Hinzu kommen jeweils Spezifika der betreffenden Bereiche. Grundlegend gilt: Weiche Faktoren sollten beachtet werden, und nicht zuletzt benötigen Kooperationen ein hohes Maß an „Management Attention“.


Mehr Informationen finden Sie unter http://www.schickler.de. Unternehmen der Branche senden wir den Einblick „Kooperationen zwischen Zeitungsverlagen“ mit weiteren Details gern zu und stellen Ihnen bei Interesse unsere breiten Erfahrungen zum Thema auch persönlich vor.







Die SCHICKLER Beratungsgruppe gilt als das führende Beratungshaus für Medienunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Von Büros in München und Hamburg aus arbeiten mehr als 50 Mitarbeiter für die Beratungsgruppe. Kunden sind Unternehmen aller Mediengattungen, von Zeitungen und Zeitschriften, Online und Fachpresse bis hin zu TV, Radio und Corporate Media. Hinzu kommen Projekte in den Bereichen E-Business, Finanzdienstleistungen, IT und Telekommunikation. Schickler unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung, richtet Organisationen auf die Zukunft aus, gestaltet und optimiert crossmediale Kernprozesse und besetzt als Personalberatung Führungspositionen.

Kontakt:
SCHICKLER Beratungsgruppe Hamburg/München
Tel. 040/376650-0
info@schickler.de
http://www.schickler.de

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
544
On Slideshare
505
From Embeds
39
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
13
Comments
0
Likes
0

Embeds 39

http://www.schickler.de 38
http://schickler.de 1

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Kooperationen von regionalen ZeitungsverlagenWettbewerbsfähigkeit sichern durch intelligente Formen der Zusammenarbeit, September 2012 09/2012 Kooperationen zwischen ZeitungsverlagenWettbewerbsfähigkeit sichern durch intelligente Formen der Zusammenarbeit
  • 2. Hintergrund – Warum machen Kooperationen Sinn für Verlage?Die Zeitschrift Brand Eins bringt es auf den Punkt. „“ Kooperieren. Oder verlieren. Cover-Headline „Brand Eins“ 07/2010 „“Kooperationen von regionalen Zeitungsverlagen September 2012 Seite 2SCHICKLER Einblick Kooperationen Auszuege
  • 3. Hintergrund – Warum machen Kooperationen Sinn für Verlage?Die Rahmenbedingungen für Zeitungsverlage werden nicht einfacher.Für den Verlag als „Einzelkämpfer“ wird es zunehmend eng. Wachsender Druck auf Zeitungsverlage – Resultierende Fragen Aggressive Wettbewerber auf dem Werbemarkt Schneller technologischer Wandel Gefährdung auf der Kostenseite Wie lassen sich Umsatzrückgänge bei Lesern und Anzeigenkunden bremsen? Welche neuen Umsatzquellen lassen sich nachhaltig und profitabel erschließen? Wie lassen sich Fixkosten senken, ohne das eigene Leistungsangebot zu schwächen? Wie lassen sich Kosten so weit wie möglich variabilisieren? Wie lässt sich der hohen Innovationsgeschwindigkeit von digitalen Endgeräten und Angeboten begegnen? Mit welchen Mitteln können mittelständische Unternehmen mit kapitalstarken Global Playern mithalten? Strukturelle Trends auf dem LesermarktKooperationen von regionalen Zeitungsverlagen September 2012 Seite 3SCHICKLER Einblick Kooperationen Auszuege
  • 4. Hintergrund – Warum machen Kooperationen Sinn für Verlage?Für einen einsamen „Kampf an allen Fronten“ hat kein Zeitungsverlagdie notwendigen Ressourcen. Gefährdung heutiger Ertragskraft aus vielen Einzelfaktoren Aggressive Wettbewerber auf dem Werbemarkt Schneller technologischer Wandel Gefährdung auf der Kostenseite Geschäftsmodell Zeitungsverlag ... Papierpreise € Druckinvestition? € Fixkosten Abonnements Einzelverkauf Strukturelle Trends auf dem LesermarktKooperationen von regionalen Zeitungsverlagen September 2012 Seite 4SCHICKLER Einblick Kooperationen Auszuege
  • 5. Hintergrund – Warum machen Kooperationen Sinn für Verlage?Die meisten Verlage sind daher davon überzeugt, dass Kooperationen notwendig sindund ihre Bedeutung stark zunehmen wird. Blick in die Zukunft von Kooperationen Zwischenbetriebliche Kooperationsaktivität… Anzahl erwarteter zusätzlicher Kooperationen …wird In den kommenden fünf Jahren erwarte ich für mein konstant bleiben Unternehmen in __ Bereichen neue Kooperationen: …wird leicht 3% ansteigen <2 39% 27% 2 31% 70% 1 24% …wird stark ansteigen 0 6%* BDZV-Studie „Gemeinsam stärker - Allianzen, Kooperationen, Synergien - Optionen für die deutsche Zeitungsbranche in Zeiten des Strukturwandels“ (Februar 2011)Kooperationen von regionalen Zeitungsverlagen September 2012 Seite 5SCHICKLER Einblick Kooperationen Auszuege
  • 6. Phasenmodell – Was ist besonders zu beachten?Vier Gründe sind typischerweise maßgeblich für die Sinnhaftigkeit einer Kooperation. Zielsystem Anbahnung Konzeption Umsetzung Kosten- Qualitäts- Ressourcen- Marktaus- einsparung steigerung bündelung schöpfung Was Sie beachten sollten Werbevermarktung 22% 3% 11% 64% Die gezeigten Gründe für Kooperationen Logistik 52% 23% 16% 10% sind die von Verlagsmanagern meistgenannten und ohne Zweifel auch Redaktion 41% 41% 13% 6% wichtigsten. Es ist sinnvoll, eine eigene Gewichtung Druck 45% 25% 20% 10% der Gründe vorzunehmen sowie ggf. weitere zu ergänzen, um eine auf die Online 24% 19% 24% 33% individuelle Situation des Verlags passende Einschätzung zu erhalten. Vorstufe 60% 20% 20% - Nur so ist es möglich, die eigenen individuellen Ziele für die Kooperation zu Lesermarketing 22% 22% 44% 11% bestimmen und diese im Laufe des Vorhabens gegen die Teilergebnisse zu Post 22% 22% 11% 44% matchen. EDV 40% 30% 30% - Verwaltung 80% 20% - -* BDZV-Studie „Gemeinsam stärker - Allianzen, Kooperationen, Synergien - Optionen für die deutsche Zeitungsbranche in Zeiten des Strukturwandels“ (Februar 2011)Kooperationen von regionalen Zeitungsverlagen September 2012 Seite 6SCHICKLER Einblick Kooperationen Auszuege
  • 7. Bitte sprechen Sie uns an, für Fragen stehen wir gern zur Verfügung. Kontakt ALEXANDER KAHLMANN Partner Unternehmensberatung Tel.: (040) 37 66 50-0 E-Mail: a.kahlmann@schickler.de SCHICKLER Beratungsgruppe Große Bäckerstraße 10 D-20095 HamburgKooperationen von regionalen Zeitungsverlagen September 2012 Seite 7SCHICKLER Einblick Kooperationen Auszuege