Beautiful War - Videocamp 2014

1,026 views

Published on

Der Krimkrieg (1853-1856) gilt als erster Medienkrieg der Geschichte (http://ieg-ego.eu/de/threads/buendnisse-und-kriege/krieg-als-motor-des-transfers/ulrich-keller-das-bild-des-krieges-der-krimkrieg-1853-1856). Heute sind Medien selbstverständlicher Teil des Kriegsgeschehens, und der Krieg ist immer auch ein Krieg der Bilder.

Die Präsentation zeigt an ausgewählten Beispielen, wie Konfliktparteien agieren und gezielt Videos einsetzen, um ihre Ziele zu erreichen - bspw. Rekrutierungsvideos und Einsatzdokumentationen - und auch, wie sich das Bild des Krieges dadurch verändert, dass quasi jeder einzelne Soldat selbst zum Medienproduzent wird.

Ein selbstablaufender Film der Präsentation inklusive Beispielvideos findet sich auf YouTube (http://youtu.be/LHOT6sWRwN0) bzw. Vimeo (https://vimeo.com/90390308)

Published in: Social Media
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,026
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
11
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Beautiful War - Videocamp 2014

  1. 1. Beautiful War Sascha Stoltenow / bendler-blog.de / @BendlerBlogger
  2. 2. Derzeit sehen wir bei Jugendlichen ab 10 Jahren die erste komplett digital aufgewachsene Generation, für die Smartphones zum selbstverständlichen Alltag gehören und deren Kulturraum in erster LinieYouTube heißt. Johnny Haeusler
  3. 3. When two tribes go to war ...
  4. 4. When two tribes go to war ...three
  5. 5. Zwischen Propaganda, Storytelling und Popkultur
  6. 6. Die Menschen: Das sind ihre Geschichten. Odo Marquard
  7. 7. Foto:AP Photo/Anja Niedringhaus
  8. 8. Werbespot US Marines:Towards the Sounds of Chaos http://youtu.be/Huk6U0X8vUg
  9. 9. The Sound of Chaos
  10. 10. Terrorismus?
  11. 11. Selbstbilder
  12. 12. Lip sync
  13. 13. Call me maybe http://youtu.be/4HzlkqoSG-k
  14. 14. Strategische Narrative
  15. 15. Außerdem sind die Dinge, mit denen die Tragödie die Zuschauer am meisten ergreift, Bestandteile des Mythos, nämlich die Peripetien und Wiedererkennungen. Aristoteles, Poetik
  16. 16. Beautiful War Sascha Stoltenow / bendler-blog.de / @BendlerBlogger

×