Drucktechnologie : Probleme im Bogenoffsetdruck
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Drucktechnologie : Probleme im Bogenoffsetdruck

  • 3,143 views
Uploaded on

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
3,143
On Slideshare
3,126
From Embeds
17
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
28
Comments
0
Likes
0

Embeds 17

http://www.sappi.com 17

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Drucktechnologie Probleme im Bogenoffsetdruck Technischer Support Sappi Fine Paper Europe1 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 2. Inhalt - Fragen und Checkliste für Reklamationen - Doubliereffekte - Passerdifferenzen - Geistereffekte / Vergilben - Scheuerfestigkeit / Ausreißen - Mottling - Abriebfestigkeit / Karbonieren - Farbtrocknung2 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 3. Wichtige Fragen bei Reklamationen Worin besteht das Problem? Ist der Druck noch im Gange oder wurde das Papier bereits vollständig verarbeitet? Wurde der Druck unterbrochen und ein anderer Auftrag eingeschoben? Ist ein Weiterdruck möglich: • mit weniger guten Druckergebnissen? • mit geringerer Produktionsgeschwindigkeit und/oder mehr Unterbrechungen? • Wie hoch sind die geschätzten Kosten? Wurde der gesamte Auftrag in einem produziert? Muss Papier nachgeliefert werden? Beim Besuch in der Druckerei: Wie lange wird bereits gedruckt?3 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 4. Dublieren Merkmale: Es handelt sich um Dublieren, wenn ein unerwünschter, schattenartiger Farbpunkt von geringer Größe neben dem gedruckten Rasterpunkt erscheint. Dublieren entsteht, wenn Farbe nicht deckungsgleich auf das folgende Gummituch übertragen wird. Dublieren4 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 5. Passerdifferenzen Passerdifferenzen werden verursacht durch: – Feuchtigkeitsaufnahme durch das bedruckte Papier und damit Ausdehnung – Ungenügende Planlage des Papiers – Technischer Fehler oder Maschinenfehler (Druckmaschine) – Ungünstige klimatische Bedingungen Ausdehnung des Papiers 1. Druckfarbe 2. Druckfarbe5 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 6. Passerdifferenzen Folgende Punkte sollten überprüft werden: – Laufrichtung des Papiers –Überprüfen Sie die Feuchtmittelführung und reduzieren Sie diese, wenn möglich – Überprüfen Sie den Papierlauf der Druckmachine – Überprüfen Sie die Rollenabwicklung6 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 7. Geistereffekt Merkmale des Geistereffekts: Ein Geistereffekt entsteht durch die Wechselwirkung zwischen Papier, Druckfarbe und Produktionsbedingungen. Die Druckbilder setzen sich durch freigesetzte Spaltprodukte auf der Rückseite im Stapel darüber liegender Bogen ab. Man unterscheidet zwischen dem sogenannten Matt-Glanz-Effekt und Kontaktvergilbung Papier Spaltprodukte Druckfarbe7 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 8. Matt-Glanz-Effekt Merkmale des Matt-Glanz-Effekts: Die Spaltprodukte verändern die Rückseite des im Stapel über dem Druckbild liegenden Bogens. Wenn diese Rückseite bedruckt wird, verändert sich die Druckfarbe beim Trocknen an dieser Stelle. Durch die unterschiedliche Trocknung der Farbe entsteht der Matt-Glanz-Effekt.8 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 9. Kontaktvergilbung Merkmale der Kontaktvergilbung: Die Spaltprodukte von der Rückseite reagieren mit dem Papier. Stark gebleichte Papiere sind besonders anfällig für Kontaktvergilbung.9 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 10. Geistereffekt Der Geistereffekt tritt völlig regellos und unerwartet auf. Ein Geistereffekt kann durch folgende Maßnahmen verhindert werden: – Druck von größeren Farbflächen mit zweiter Druckform – Kleinere Stapel verwenden und während des Trocknens ausreichend lüften (händisch oder maschinell) – Konzentrierte Farbe verwenden, um die Farb- führung so gering wie möglich zu halten10 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 11. Rupfen / Ausbrechen "Rupfen" bezeichnet ein Herausreißen von Strichpartikeln oder Fasern aus der Papieroberfläche aufgrund starker Beanspruchung während des Abspaltens der Druckfarbe Gummituchzylinder Blasenbildung Abspaltung der Druckfarbe Druckfarbe vor dem Abspalten Druckbogen Abreißwinkel Druckbogen Breite Druckzone Greifer Druckzylinder Druckzylinder11 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 12. Rupfen / Ausbrechen Ursache des Rupfens sind: – Zu geringes Papierformat – Zu rasches Wegschlagen der Druckfarbe – Zu zügige Druckfarbe – Drucksaal und Druckmaschine zu kalt – Zu hohe Druckgeschwindigkeit12 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 13. Unregelmäßiger Druck / Mottling Dieser Druckfehler wird durch ungleichmäßiges Wegschlagen der Druckfarbe auf der Papieroberfläche und damit ein ungleichmäßiges Rückspalten der Druckfarben auf dem nachfolgenden Gummituch (Backtrap-Mottling) verursacht Druckfarbe Strich Rohpapier Durch Änderung der Farbreihenfolge kann der Drucker den Mottlingeffekt verringern oder ganz verhindern.13 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 14. Farbabrieb / Karbonieren Definition von "Abriebfestigkeit": Die Abriebfestigkeit bezeichnet die Widerstandsfähigkeit einer Druckfarbenschicht gegen mechanische Beanspruchung durch Druck und Reibung. – Abrieb: Farbspuren durch mechanischen Abrieb des Farbfilms – Karbonieren: Farbspuren durch Druckbelastung auf unbedruckter Rückseite eines Druckbogens im Stapel oder während des Schneidens14 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 15. Farbabrieb / Karbonieren Unterschied: Farbabrieb Karbonieren Durchscnittlicher Druck mit Hoher Druck mit sehr kleinen relativ langem Abrieb-Weg Hüben (z. B. (z. B. Guillotine-Schneider, Dreifach- Zusammentragmaschine, Schneidmaschine) Falzmaschine, Heftmaschine)15 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 16. Farbabrieb / Karbonieren Abrieb: Seidenmatt Matt Karbonieren Seidenmatt Matt16 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 17. Farbabrieb / Karbonieren Vor allem bei matten Papieren wird die Abriebfestigkeit beeinflusst durch: Farben Feuchtmittel Papier  oxidativ trocknende  Optimal 5-8% ISO  glatte Oberfläche Farben ph 5.5  saures Wasser, hoher  raue Oberfläche  Frischfarben ISO-Wert Druckbestäubung Zeit spuder  Trockenzeit inkl.  Stärkepuder Abriebfestigkeit Lüftung  Mineralpuder  Rasche Verarbeitung Druckbedingungen Repro Buchbinderei  Stabiler, fortlaufender  UCR  Senkrechte Druck Bogenzuführung ohne häufige Stopps, gute  400 % Farbe  Horizonal liegender Klimabedingungen an einem Bogen  Trocknung z. B. mit IR Punkt wird von unten herausgezogen17 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 18. Farbabrieb / Karbonieren "Abriebfestigkeit" - was kann der Drucker tun? 1. Anordnung von einfarbigen und mehrfarbigen Bildern. 2. Verwendung und Anordnung von Spezialfarben. 3. Lackieren. 4. Laminieren. 5. Vorsehen eines größeren Papierformats für gleichzeitig gedruckte Farbstreifen.18 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 19. Farbabrieb / Karbonieren "Abriebfestigkeit" - was kann der Drucker tun? 1. Auswahl der Druckfarbe – Verwenden Sie sogenannte "abriebfeste" Druckfarben – Verwenden Sie keine ganz frischen Druckfarben 2. Festlegung der Farbreihenfolge – Gelb sollte immer als letzte Farbe gedruckt werden (fungiert als Lackierungsdruck) 3. Auswahl und Dosierung von Druckhilfsstoffen – Es sollten grundsätzlich keine Hilfsstoffe (Öle, Pasten etc.) verwendet werden. – Die Verwendung von Farbtrocknern kann hilfreich sein (Dosierung nach Empfehlungen des Herstellers) 4. Einstellung des Feuchtmittels – Alkoholanteil 8 - 10 % – pH-Wert 5,3 5. Optimierung des Farb-Wasser-Balance – Geringstmögliche Befeuchtung – Perfekter Zustand der Farb- und Befeuchtungswalzen – Exakte Einstellung der Farb- und Befeuchtungswalzen – Stabilisierung des Farb-Wasser-Gleichgewichts durch gemeinsam gedruckte Farbstreifen im Falle von mangelhaften Druckformen 6. "Richtiges" Drucken-Trocknen-Lackieren – Körnung des Bestäubungspuders angepasst an das Flächengewicht des Papiers – Kein Puder mit "eckigen" Strukturen verwenden (Mineralpuder) – Puder mit "runden" Strukturen einsetzen (Stärkepuder) – Kein Puder auf Zuckerbasis verwenden – Je weniger Puder verwendet wird, desto besser ist die Abriebfestigkeit 7. Trockenzeit – Die Trockenzeit zwischen Druck und Weiterverarbeitung sollte mindestens 48 Stunden betragen19 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 20. Farbtrocknung Das Trocknen der Druckfarbe ist ein wichtiges Kriterium für die Verdruckbarkeit. Beim Bogenoffsetdruck trocknen die Farben meist durch Absorption oder Oxidation. Die wichtigsten Parameter sind: – Das Eindring- oder physikalische Absorptionsverhalten des Papiers In der ersten Phase dringt der flüssige Farbanteil der Farbbindemittel in den Papierstrich ein, ähnlich wie bei einem Sieb. – Die Azidität oder Alkalinität der Papieroberfläche (pH-Wert) beeinflusst den chemischen Trocknungsprozess des Bindemittels (oxidative Trocknung) Der pH-Wert der Oberfläche sollte bei gestrichenem Papier neutral oder leicht alkalisch sein ( 6.0). – Die relative Feuchtigkeit des Papiers (ca. 50 % rel.) – Topografie der Papieroberfläche20 | [Printing problems Sheetfed Offset]
  • 21. Farbtrocknung Die Trocknung der Druckfarbe wird von der Feuchtigkeit im Offsetdruckprozess beeinflusst. Kritisch sind: - zu viel Feuchtmittel - Druckformen mit mangelhaftem Farbverbrauch - falsche Dosierung der Hilfsmittel im Wischwasser Das Farbababsorptionsverhalten des Papiers sollte nicht zu rasch oder zu langsam angepasst werden. Wenn die Druckmaschine mit hoher Geschwindigkeit arbeitet, sollte kein Absetzen im Stapel erfolgen, andererseits sollte die Farbaufnahme - im Hinblick auf 10- und 12-Farb-Offsetmaschinen - nicht zu rasch erfolgen (Gefahr von Aufbauen und Rupfen)21 | [Printing problems Sheetfed Offset]