EM der Frisuren - Wer holt den Titel im Social Web?

2,997 views
2,938 views

Published on

14 Millionen Fan-Stimmen greifbar machen:
Mit dem Startschuss zur EURO 2012 füllten sich die sozialen Netzwerke mit heißen Diskussionen. Salesforce.com, der Pionier für Enterprise Cloud Computing, drehte den Sound des Internets auf und analysierte den digitalen Dialog der Fans. Die EURO 2012 war im Turnierverlauf Inhalt von über 14 Millionen Online-Konversationen (14.275.813). Um die Vielzahl an Informationen rund um das Fußball-Event greifbar zu machen, analysierte salesforce.com das Fanrauschen mithilfe des Social Media Listening Tools Salesforce Radian6. Basis der Analyse waren mehr als 150 Millionen öffentlich zugängliche Quellen, darunter Twitter, Blogs, YouTube und Facebook.

Frisuren-Meisterschaft
Neben den Fußballkünsten wurde intensiv über die Frisuren der Spielerdiskutiert. Sieger ist Cristiano Ronaldo, der im Spiel gegen Deutschland zur zweiten Halbzeit mit neuer Frisur überraschte. Für deutlich weniger Aufmerksamkeit sorgte das Haar von Wayne Rooney, gefolgt von Mario Gomez, der mit seiner Frisur schon vor der EURO 2012 einen Trend setzte. Platz vier in Sachen haarige Angelenheiten belegt Mario Balotelli mit seinem Irokesen-Schnitt. Wird die Optik ausgeklammert, ergibt sich ein ganz anderes Bild: Unter den vier Spielern führt Balotelli die weltweite Hitliste klar und deutlich mit 305.914 Konversationen an. Weniger als die Hälfte der Beiträge befassten sich mit Rooney (150.552). Ronaldo (49.143) und Stürmer Gomez (22.899) sind auf Platz drei und vier zu finden.

Scholl schlägt Titan – zumindest im Social Web!
Für viel Diskussionsstoff sorgten auch die beiden Kommentatoren Mehmet Scholl und Oliver Kahn. Die Analyse über den Turnier-Zeitraum hinweg zeigt, dass ARD-Experte Scholl mit 53% der Beiträge gegenüber dem ZDF-Experten Kahn (47%) knapp in Führung liegt. Die Unterhaltungen stiegen während der Spieltage der Deutschen elf rasant an, während sich die Zahl der Tweets und Posts an den restlichen Turniertagen in Grenzen hielt. Scholl dürfte auch durch seine Kritik an Stürmer Gomez die eine oder andere Welle geschlagen haben, doch selbst am 13. Juni, der Tag, an dem Oliver Kahn sein Twitter-Debüt gab, löste Scholl mehr Unterhaltungen im Social Web aus als sein Kollege.

Der Social Schützenkönig
Mario Balotelli, der Mann, der Deutschlands Titelträume zum Platzen brachte, löste einen digitalen Sound aus, der nicht zu überhören war und bewegte allein in der Zeit zwischen Viertel- und Halbfinale 97.702 Menschen dazu, über ihn im Social Web zu sprechen. Im Endspurt zum Kampf um den Titel zog Fernando Torres, der letztlich auch Torschützenkönigs der #euro2012 wurde, an ihm vorbei.

Published in: Sports
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
2,997
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
11
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

EM der Frisuren - Wer holt den Titel im Social Web?

  1. 1. päe trvn rsneto i # U O 02 E R 21 Wa b w ged S c l o s e e t i oi C mmu i z r E R 2 1? e a n y u # U O 02 t Ne el d s d i rne i d a n S c l u z uo a ie oi B z Erp me tr a s Ü es h d r p l d d n öht Sc luz r u t . b rct e S ie i e h cs n oi B z ez ge i e,e e a e n ( s w r H s- g ae S ie B i et ahT s lr p l as : a l e) E d r rue M e Fsrn i FsrnErp me t i rue - o a ie s i u srt Cii o o a o t rtn R n l mi sa d 32 %E ä n n e i ,7 r h u g nm w K n xzrru. o t tu Fsr e i 37 ,% 2 18 ,% 8 07 ,% 4 03 ,% 1 Rnl oa o d G me o z Roe ony B l ei a tl o l G smt 4 . 3 ea : 94 1 2. 9 29 8 10 5 5. 2 5 35 1 0. 4 9 Sh lg g nOl coi e e l l i : -- -- - - -- -- - - ------ ------ ------ ------ De u eu g n o Me meSh l oge f d ui iÄ ß rn e vn h tco srt ü e t h l n r l c me r uza d s wt r e ü vn le K h . h B z, l a T i - b to Oi r a n s t D e v D e d r oj e u l e Tr g r l ä A f e lz n t n u eieten n o ors e u d ne t Me r p l ri Fra d Tr d n te e v sr e V r rn vn r B lei os u g o Mai a tl p o ol . H s-a s ahT g We w i le t t I D ush n n et l d ca 1# uo 029 2 0 P s . e r2 1 8 . 0 ot 0 s 2 # k 0211 0 P s . e 2 1 2. 0 ot 0 s 3 #tl5 . 0 ot . i y 2 0 Ps a 0 s 4 # rn 5 . 0 ot . oa j 0 0 P s e 0 s 5 #p i4 . 0 ot . sa 3 0 P s n 0 s R t e t&E ä n n e ew es r h u g n wMe t r ä neN t r i ew h t uz s ei D ush nn et l d ca A me t eew eee m i g rt e tt s N t rnD ush n uz i e t l d e ca @ p r ca _ m1 b l t b i nA s etn e P t 1 sot h u e 2 e g i e e uw r g n l z . s e n d u a D mo rf e gai e Atr G sh ct l & ecl h e e T pS rce : o pa h n 9% 6% 6 mä nc n lh i 1Egsh2 0 . 0 ot .n lc . 0 0 P s i 0 0 s 2% 4 2 Ne el d c 29 0 P s . i r n i h 1. 0 ot d ä s 0 s 4% 4 3% 4 3 F n öi h12 0 P s .r z s c 9 . 0 ot a s 0 s 1% 6 w ii e lh bc 5% 4 S a i h12 0 P s . p n c 2 . 0 ot s 0 s 2% 5 D ush7 . 0 ot . e t 0 0 Ps c 0 s 1 % DeA a snw re mi i vnS l fr R d n es lu da fee e. i n l e ed n t l o a s c a i 6 r et n ub ri t y Hfe eo e a tl t R d n i e e oi Me iMo ir g&Eg g me t n e d n , a i 6s i Sc l d a tn a a noi tn n a e nA w n u g d Iomai e a s b r5 Mi ö e t h u ä gce Q ee efst i n r tn n u ü e 10 o f ni zg n lh n u ln r s e f o .f l c i l a . D s rj t mfst iA a s u dA s et gd r oi Me iA tit rn u a Po ku asd n l e n uw r n e Sc l d kväe u d m e e y u a a it n d Erp me t sh f 02n o n n d r k i . i uo a ie cat 1 iP l u d e U r n e sr 2 e ae

×