Einblick in ein Zahlungsverkehrs
Projekt Vorgehen, Erfahrungen,
Erkenntnisse

«SWISS Forum for Financial Standards»
Andrea...
Inhaltsverzeichnis

 Projekt Core Banking Transformation

 Zusammenhang mit Migration ZV Schweiz
 Vorteile von ISO20022...
Projekt Core Banking Transformation
Ausgangslage
2012: 932 Mio. Transaktionen
 Kontoführungs- und Zahlungsverkehrs-System...
Zusammenhang mit Migration ZV Schweiz
Herausforderungen
 Teile von Migration ZV Schweiz müssen noch auf den
bestehenden S...
Vorteile von ISO20022 in einem Vorhaben
Datenmodell, Prozesse, Struktur
 FI-Übergreifendes, universelles Modell als Ausga...
Wandel der IT-Architektur
Von Applikationsclustern…
 Applikationscluster folgen dem Bottom-up-Ansatz.
 Applikationsclust...
Wandel der IT-Architektur
…zur Servicelandkarte
 Servicedomänen ermöglichen einen Überblick über das gesamte
Geschäft aus...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

P 6 einblick in ein zahlungsverkehrs projekt a_studer

287 views

Published on

Presentation from the Swiss Standards Forum in October 2013

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
287
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
13
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

P 6 einblick in ein zahlungsverkehrs projekt a_studer

  1. 1. Einblick in ein Zahlungsverkehrs Projekt Vorgehen, Erfahrungen, Erkenntnisse «SWISS Forum for Financial Standards» Andreas Studer, IT-Architekt 17. Oktober 2013
  2. 2. Inhaltsverzeichnis  Projekt Core Banking Transformation  Zusammenhang mit Migration ZV Schweiz  Vorteile von ISO20022 in einem Vorhaben  Wandel der IT-Architektur Datum Version: V01.00 Klassifizierung: (vertraulich/intern/öffentlich) >>Ändern der Fusszeile: Im Reiter «Post-Menü» den Befehl «Kopf- und Fusszeile» wählen. Firma, Thema der Präsentation, Verfasser Seite 2
  3. 3. Projekt Core Banking Transformation Ausgangslage 2012: 932 Mio. Transaktionen  Kontoführungs- und Zahlungsverkehrs-System ist seit 1993 im Einsatz  Stabil und zuverlässig, Weiterentwicklung wird schwieriger  End of Life Stärken bestehende Systeme Schwächen bestehende Systeme  Buchungsleistung: Hohe Buchungsgeschwindigkeit  Alte Technologie/Abhängigkeit  Abwicklungsperformance  Stabilität / Verfügbarkeit  Transaktionskosten ZV  Innovationskosten  Flexibilität (time-to-market)  Komplexität PostFinance will die Nummer 1 im Zahlungsverkehr bleiben und die bestehenden Wettbewerbsvorteile stärken. Dazu modernisiert sie in den nächsten Jahren die Informatik-Plattform für die Kontoführung und den Zahlungsverkehr. 17.10.2013 Version: V01.00 Klassifizierung: öffentlich PostFinance, Einblick in ein Zahlungsverkehrs Projekt - Vorgehen, Erfahrungen, Erkenntnisse, Andreas Studer Seite 3
  4. 4. Zusammenhang mit Migration ZV Schweiz Herausforderungen  Teile von Migration ZV Schweiz müssen noch auf den bestehenden Systemen umgesetzt werden.  Die Migration auf ein neues System soll nicht zur Folge haben, dass es zwei mal Auswirkungen auf die Kunden hat (einmal Migration ZV Schweiz, einmal Migration System).  Die Migration ZV Schweiz Spezifikationen als Grundlage der Systemmigration sind heute noch nicht alle verfügbar. Quelle: http://www.migration-pt.ch/de/home/migration/roadmap.html, 14.10.2013 17.10.2013 Version: V01.00 Klassifizierung: öffentlich PostFinance, Einblick in ein Zahlungsverkehrs Projekt - Vorgehen, Erfahrungen, Erkenntnisse, Andreas Studer Seite 4
  5. 5. Vorteile von ISO20022 in einem Vorhaben Datenmodell, Prozesse, Struktur  FI-Übergreifendes, universelles Modell als Ausgangslage.  Gemeinsame Sprache bei der Erstellung von Anforderungen.  Vergleich zwischen Standard Geschäft – PF Geschäft – Standardsoftware Funktionalität möglich. Fachliche Datenmodelle Szenarien & Prozesse Meldungen 17.10.2013 Version: V01.00 Klassifizierung: öffentlich PostFinance, Einblick in ein Zahlungsverkehrs Projekt - Vorgehen, Erfahrungen, Erkenntnisse, Andreas Studer Seite 5
  6. 6. Wandel der IT-Architektur Von Applikationsclustern…  Applikationscluster folgen dem Bottom-up-Ansatz.  Applikationscluster haben primär einen organisatorischen Zusammenhang in der IT.  Applikationscluster eignen sich weniger als Grundlage für die Planung von Programmen (Projektportfolio), weil diese eine applikationsclusterübergreifende Sicht haben. 17.10.2013 Version: V01.00 Klassifizierung: öffentlich PostFinance, Einblick in ein Zahlungsverkehrs Projekt - Vorgehen, Erfahrungen, Erkenntnisse, Andreas Studer Seite 6
  7. 7. Wandel der IT-Architektur …zur Servicelandkarte  Servicedomänen ermöglichen einen Überblick über das gesamte Geschäft aus einer primär fachlichen Sicht.  Servicedomänen beschreiben das Geschäft unabhängig von der IT-Landschaft. Sie bleiben Stabil, auch bei grösseren Veränderungen der IT-Landschaft.  Servicedomänen fördern eine einheitliche Fachsprache.  Servicedomänen strukturieren Anforderungen applikationsunabhängig. Quelle: BIAN Service Landscape V2.5, 14.10.2013 17.10.2013 Version: V01.00 Klassifizierung: öffentlich PostFinance, Einblick in ein Zahlungsverkehrs Projekt - Vorgehen, Erfahrungen, Erkenntnisse, Andreas Studer Seite 7
  8. 8. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

×