Your SlideShare is downloading. ×
Jugendjury des Jugend-Demokratiefonds 2013 Friedrichshain-Kreuzberg
Kinder- und Jugend-Beteiligungsbüro Friedrichshain-Kre...
Seite 2

J U G E N D J U R Y D E S J U G E N D - D E M O K R AT I E F O N D S 2 0 1 3 F R I E D R I C H S H AI N - K R E U...
Seite 3

Diskussionsschnipsel
Fragen an:
Mädchen-Fußball-AG
„Wollt ihr das öffentlich machen?“ - „Ja mit Flyern!“
„Habt ih...
Seite 4

J U G E N D J U R Y D E S J U G E N D - D E M O K R AT I E F O N D S 2 0 1 3 F R I E D R I C H S H AI N - K R E U...
Seite 5

Projekt Antragsteller/-innen (Alter)

Jurymitglied

Wieviel
beantragt

Juryentscheidung

“Let´s play it, cause we...
Seite 6

J U G E N D J U R Y D E S J U G E N D - D E M O K R AT I E F O N D S 2 0 1 3 F R I E D R I C H S H AI N - K R E U...
Seite 7

sich warm zu spielen und auf
die Körbe zu werfen. Draußen
sorgte ein Grill, Getränke und in
der Halle die Musik f...
Seite 8

J U G E N D J U R Y D E S J U G E N D - D E M O K R AT I E F O N D S 2 0 1 3 F R I E D R I C H S H AI N - K R E U...
Seite 9

„Die Jugendlichen hatten großen Spaß, weil wir dieses Jahr mit Apps
gearbeitet haben, was ... sehr gut ankam. Es ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Projektbericht der Jugendjury Friedrichshain-Kreuzberg 2013

414

Published on

Der Jugend-Demokratiefonds Berlin fördert im Rahmen der bezirklichen Aktionsfonds Jugendbeteiligung in den Berliner Bezirken.

Im Jahr 2013 koordinierten die Berliner Bezirke erstmalig die Vorbereitung und Durchführung von Jugendjurys. Die Jurys bestehen aus Kinder und Jugendlichen und bestimmen über die Verteilung von Fördermitteln für Projekte von und für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 21 Jahren.

Für den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg übernahmen das Kinder- & Jugend-Beteiligungsbüro Friedrichshain-Kreuzberg sowie die Servicestelle Jugendbeteiligung die Koordination der Jugendjury. Dies ist der Projektbericht aus Friedrichshain-Kreuzberg.

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
414
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Projektbericht der Jugendjury Friedrichshain-Kreuzberg 2013"

  1. 1. Jugendjury des Jugend-Demokratiefonds 2013 Friedrichshain-Kreuzberg Kinder- und Jugend-Beteiligungsbüro Friedrichshain-Kreuzberg – Servicestelle Jugendbeteiligung Jugendjury des Jugend-Demokratiefonds Friedrichshain-Kreuzberg 2013 Friedrichshain-Kreuzberg führt Dank dafür im Bezirkshaushalt festgeschriebener Mittel, eine bezirkseigene Jugendjury durch. 2013 bewährte sich diese Jury, die vom Kinder- und JugendBeteiligungsbüro (kurz: KJBb) der Gesellschaft für Sport und Jugendarbeit/ GSJ gGmbH umgesetzt wird, zum 5ten Mal. Wie immer waren mehr Projekte beantragt und damit mehr Geld beantragt als vorhanden. Die diesjährige Verteilungsfrage dieser Jury gestaltete sich wegen der Höhe der beantragten Summen im Gegensatz zu den vorhergehenden Jahren schwieriger. Die Möglichkeit einer zweiten Jugendjury - finanziert aus dem neuen Jugend-Demokratiefond des Landes Berlin bot daher eine gelungene Ergänzung für die Diskussion der Jugendlichen untereinander. Konzeption und Werbung Bereits früh stand fest, dass das KJBb die Mittel der Fördersäule 2 des Jugend-Demokratiefond in Kooperation mit der Servicestelle Jugendbeteiligung e.V. (SJB) nutzen würde, Das gemeinsam erarbeitete Konzept sah vor, über die bei beiden Partnern vorhandene unterschiedliche Netzwerkstruktur bezirklicher Einrichtungen (Schulen, Jugendeinrichtungen, Träger der Jugendhilfe) wie auch Vereine (Sport, Kultur; Migrationsverbände, Flüchtlingshilfe) und ehrenamtlich engagierter Jugendlicher Projekte anzustoßen. Schon im Vorfeld sprach die SJB und das KJBb Jugendliche direkt vor Ort in den Einrichtungen an. Plakate in Bibliotheken und Schulen wie Einrichtungen und Flyer unterstützten die Werbeaktion. Dennoch zeigte sich auch hier bei einer Umfrage auf der Jurysitzung, dass viele Jugendliche erst über Multiplikator/-innen vor Ort und im Gespräch auf die Aktion aufmerksam wurden und sich dann über die Webseiten des Kooperationsverbundes weiter informierten. Dazu konn- ten sie einen Leitfaden zum Projektantrag herunterladen sowie die Kriterien für ein gelungenes Projekt, die von Jugendlichen der bezirklichen Jury über mehrere Sitzungen weiter entwickelt wurden, als Informationsgrundlage nutzen. Das Juryverfahren orientierte sich am bereits Bewährten der bestehenden bezirklichen Jugendjury; Jugendliche, die Projekte einreichen, bestimmen 2 Vertreter/-innen für die Jurysitzung aus ihren Reihen. Diese präsentieren den anderen delegierten Jugendlichen ihre Ideen und entscheiden anhand der von den Jugendlichen entwickelten Kriterien eigenständig über die Vergabe der Gelder. Die Projekte werden während der Umsetzung durch die SJB und das KJBb begleitet. Das KJBb teilt sich mit dem Kooperationspartner die Vorbereitung und Durchführung der Jurysitzungen sowie die Begleitung der Projekte während der Umsetzung. Öffentliche Veranstaltungen der Projekte selbst wurden durch die Netzwerke des KJBb und der SJB sowie mit Hilfe der örtlichen „Wir wollen mit Hilfe der Jugendjury die Mädchen-Fußball-AG gründen, um von einer Trainerin Tricks zu lernen und dann gemeinsam spielen zu können.“ Ilknur / Mädchen-Fußball-AG
  2. 2. Seite 2 J U G E N D J U R Y D E S J U G E N D - D E M O K R AT I E F O N D S 2 0 1 3 F R I E D R I C H S H AI N - K R E U Z B E R G Presse beworben, soweit dies von den Jugendlichen gewünscht wurde. Die abschließende Präsentation der umgesetzten Projektergebnisse erfolgte gemeinsam mit Projekten der bezirkseigenen Jugendjury Ende November. „Wie auch im letzten Jahr war von Anfang an bei uns in der Planung einen Projektantrag bei Jugendjury zu stellen, um an die benötigten Gelder zu kommen.„ Zakaria / Kiezjagd 14 Projekte wurden bis zum Stichtag am 26. Mai eingereicht beziehungsweise 5 davon aus der bezirklichen Jugendjury übernommen. 9 Projektanträge kamen aus Kreuzberg, 4 aus Friedrichshain. Die Jugendlichen, die sich für die Jurysitzung gemeldet hatten, wurden über Kontaktpersonen der Einrichtungen und Vereine wie auch persönlich über ein Einladungsschreiben mit Informationen für Eltern und Schulleitung benachrichtigt (Antrag auf Freistellung vom Unterricht und Einverständniserklärung zu Foto-/ Videoaufnahmen). Jurysitzung Zur ganztägigen Jurysitzung am 6.6.2013 im Veranstaltungsraum des Jugendamtes fanden sich 15 Jugendliche im Alter zwischen 10 und 21 Jahren ein. Die jüngste Teilnehmerin, eine Förderschülerin, wurde während der gesamten Sitzung unterstützt . Alle Teilnehmer/-innen erhielten nach der Anmeldung für ihr Projekt eine Mappe mit den Kriterien für gelingende Projekte, einer Anleitung für die Dokumentation und einem Leitfaden mit Vordrucken für die Abrechnung, Stifte/ Block, Infomaterial zu den Kooperationspartner/-innen u. dem Programm Stark gemacht. Kennenlernen, Projektvorstellung und Diskussion Bei Gegenständetausch, Fragebogen-Bingo und Schokoladenfluss und Pausenspielen lernten sich die Teilnehmer/-innen kennen und schätzen und übten sich in Kooperation. Die Projekte wurden vor und nach einer Mittagspause präsentiert, diskutiert und auf einem Bogen mit den Kriterien bewertet. 10 der 14 gemeldeten Projekte standen zur Diskussion. Kurz vor der Sitzung sagte leider Projekt Nummer 14 Fastenbrechen mit Bedürftigen der Muslimischen Jugend in Deutschland Lokalkreis Berlin/ Kreuzberg ab, weil die Beantragende keine/n Nachfolger/-in fand. Drei Projekte der bezirklichen Jugendjury hatten sich bereits auf der anderen Jurysitzung vor- gestellt und bewährt. Daher mussten sie zur Sitzung des Demokratiefonds nicht mehr erscheinen. Ihre Projekte galten mit der beantragten Summe als gesetzt. In der Diskussion ergaben sich viele gute Rückfragen zur Idee, der Veröffentlichung der Termine – vor allem bei den beantragten Turnieren, da sich daran auch andere Anwesende Interesse zeigten – und Tipps wie sich Geld einsparen und noch anders einwerben ließe. Dies war besonders spannend, weil es, als es um die Verteilung des Geldes ging, augenscheinlich dazu beitrug, dass alle Jugendlichen ihren Finanzplan noch einmal überdachten.
  3. 3. Seite 3 Diskussionsschnipsel Fragen an: Mädchen-Fußball-AG „Wollt ihr das öffentlich machen?“ - „Ja mit Flyern!“ „Habt ihr schon eine Trainerin?“ - „Nein, die müssen wir noch finden.“ „Kommt die Idee aus der Schule?“ - „Nein von unserer Mädchengruppe im CHIP.“ Hoop Nights Basketballtunier „Wofür braucht ihr einen DJ? Eine Playlist würde auch genügen“ - „Ihr habt recht, aber ich hätte gerne jemanden, der das richtig kann, Stimmungen einfängt, aber ja man könnte daran schon sparen.“ „Könnte man die Termine weiterleiten an Interessierte?“ „Klar muss ich gucken!“ „Die Jugendsozialarbeiter von Gangway sind dabei und unterstützen dich?“ - „Ja, die fanden die Idee von Anfang an super.“ 10 Jahre Camp Cypha „Wie kann man damit umgehen also mit Flyern, weil die meisten Menschen das einfach ignorieren?“ - „Vielleicht könnt ihr gezielt in die Jugendclubs gehen, die Rap-Angebote haben und die ansprechen, ob die Lust haben mit zu machen.“ „Ihr wollt das Essen verkaufen?!“ - „Ja wir wollen halt ökonomisch bleiben, weil da gibt´s noch ´ne Menge zusätzlicher Kosten.“ - „Vielleicht sollte man auch was auf Spendenbasis machen?“ - „Hey super Idee!“ Jahrbuch „Was passiert wenn die Jahrbücher Gewinn bringen?“ - „Das Geld würde in den Förderverein fließen beziehungsweise für das nächste Jahr zurücklegt.“ „Wie viel Geld braucht ihr? Wirk- lich die 1.000,00 €?“ - „Nein wir haben ja schon was eingeworben vom Förderverein und Geld gesammelt. 300,00 € reichen.“ Blumenbeete für den Schulhof „Wie viel Geld braucht ihr?“ „Ungefähr 1000 Euro.“ „Meine Mutter hat auch so was gemacht und hat herausgefunden, dass man Gartenabfälle nutzen kann, damit kann man Geld sparen“ „Willst du auch mit bauen?“ „Ja, die ganze Klasse macht mit und Eltern.“ Park Attack 2013 „Wie viel Geld braucht ihr insgesamt“ - „780 Euro, aber da könnte man sicher noch sparen. Wir nehmen ja auch noch was ein.“ Erinnerungsfilm „Mit der GEMA sprengt das alle Kosten, deshalb machen wir selber Musik.“ „Die Klamotten nur fürs Video zu kaufen ist blöd“ - „Die sollen nur ausgeliehen werden.“ Beauty Day „Wie lange braucht ihr für das Streichen?“ - „Ein Wochenende an zwei Tagen. Den Montag danach mit allen Schüler/-Innen wird geputzt.“ „Habt ihr das alles selber organisiert?“ - „Ja wir sind eine Gruppe aus elf Schülern, die das selbst organisiert haben. Die Idee dazu hatten wir auf der Fahrt unserer Schülervertretungsgruppe.“ Kiezjagd „Was hattet ihr euch als Preise vorgestellt?“ - „1. Platz kriegt die Internetflat-Karten, 2. Platz Kinokarten. Für den Rest haben wir uns noch nichts ausgedacht. Aber da kann man was sparen, weil die Internetflatkarten ja eh schon gekauft wurden.“ „Wir haben das Ganze auf einer Fahrt mit anderen Jugendlichen geplant, das war cool!“ Jannis / Park Attack 2013
  4. 4. Seite 4 J U G E N D J U R Y D E S J U G E N D - D E M O K R AT I E F O N D S 2 0 1 3 F R I E D R I C H S H AI N - K R E U Z B E R G Entscheidung und Feedback Beantragt waren insgesamt 8.553,00 € von hinaus zu reichenden 6.600,00 €. Es galt also ein Defizit von 1.953,00 € ab zubauen. Es herrschte eine ausgesprochen sachliche und faire offene Atmosphäre. Fast alle Projekte haben nach einer ersten Diskussionsrunde bei sich gekürzt. Danach fehlten noch 543,00 €. Also senkten alle Projekte mit ei- ner höheren Summe nochmals. Die Teilnehmer/-innen erhielten eine Urkunde über die endgültige Summe. Dann galt es sich über Abrechnungstipps und „Berliner Haushaltsrecht light“ zu informieren und sich kurz schon in die Dokumentation und an die Projektpräsentation Ende November zu denken. Das Feedback wurde auf die „Hand“ (Zeichnung) geschrieben. O-Töne „die Sitzung hat Spaß gemacht“, „Neue Erfahrungen“, „bei Stolpersteinen ist gemeinsames Aushandeln wichtig“ „alles ausformulieren ist wichtig, um Unterstützung zu bekommen“ Eindrücke von der Sitzung
  5. 5. Seite 5 Projekt Antragsteller/-innen (Alter) Jurymitglied Wieviel beantragt Juryentscheidung “Let´s play it, cause we can make it IV” Fußballturnier Kevin Idah (20) Kevin Idah 500,00 500,00 Frische Pflanzen für die Mensa / Carl-von-Ossietzky-Schule Seyda Kücük, Fatma Yilmaz beide (15) Seyda Kücük Fatma Yilmaz 500,00 500,00 Mädchenfußball-AG/ Chip-Jugendhaus Rumeysa Ülker (16) Ilknur Sengelen Sinem Bütün 500,00 500,00 Patenmediation / Carl-von-Ossietzky-Schule Orhun, Ervanur, Gamze, Samantha, Abdullah, Lisa, Enes Deniz, Görkem, Tjara, Salem, Gina, Bilal, Ahmed und andere (13 ausgebildete Mediatoren, 8 Schüler/innen in der Ausbildung, alle 14-16) Orhun Öztürk Kaan Can Köksal 250,00 250,00 10 JAHRE CAMP CYPHA Jeffrey John Adams, Killian Zumstrull (beide 21), Kenji Simon (17) Jeffrey John Adams Killian Zumstrull 900,00 847,00 Kiezjagd / Chip-Jugendhaus Zakaria, Thasan, Mihdi (alle 15-17) Zakaria Hussein Mihdi Osseili Thasan Thayanithy Dario Kregenow Isabel Barletta Amelia Keilbach Ayse Shalabayeh Inge Pabel Marlene Dissmann 750,00 370,00 1.000,00 300,00 893,00 863,00 5.293,00 4.130,00 Jurymitglied Wieviel beantragt Juryentscheidung Erinnerungs-Film/ Dathe-Gymnasium Klasse 10c Kalina Sperber (15), Helene Freitag (16). Tom Sudhaus (16) Kalina Sperber Helene Freitag Tom Sudhaus 500,00 500,00 aber nur 221,81 ausgegeben Blumenbeete für den Schulhof / Bernhard-Rose-Schule Klasse 4a: Oskar Henschke (10); Shirly Voß (10); Pia Krause (9); Anisa Daher (11); Sascha Bartsch (12), David Wings (10), Jasmin Haack (11), Hendrik Mersmann (10), Benjamin Dittmann (10), Exaucer Mamfouana (10) Shirly Voß 1.000,00 700,00 Hoop Nights Friedrichshain Florian Milter (19) Florian Milter 980,00 720,00 Park-Attack 2013 Jan Wesolowski (20), Jannis Bernstein (18), Felix Buzin (20), Felix E. Richter (22) Felix Buzin Jan Wesolowski Felix E. Richter 780,00 550,00 Summe Friedrichshain 3.260,00 2.191,81 Gesamtsumme Friedrichshain-Kreuzberg 8.553,00 6.321,81 278,19 KREUZBERG Jahrbuch / Leibniz-Gymnasium Dario Kregenow (15), Isabel Barletta (15), Amelia Keilbach (15), Ayse Shalabayeh (13) Beauty Day / Leibniz-Gymnasium Pauline Reitzer (10.Kl.), Lili Smitmans (10.Kl.), Silan Erman (9.Kl.), Jeronimo Lenzer (8.Kl.), Rahim Ceesay (8.Kl.), Lara Kiyicioglu (8.Kl.), Inge Pabel (8.Kl.), Jana Esper (8.Kl.), Antonia Lange (8.Kl.), Apollonia Traoré (8.Kl.), Marlene Dissmann (9.Kl.) Summe Kreuzberg Projekt Antragsteller-/innen (Alter) FRIEDRICHSHAIN Genehmigte Umwidmung für das Projekt des BSA „Broschüre über Schüler/-innen-Projekte“/ hier: Layouterin; Kofinanzierung zur Think-Big/ Youth bank Bezahlung des Druckauftrages und für die Projekt-Präsentation Hinausgereichte Summe 6.600,00
  6. 6. Seite 6 J U G E N D J U R Y D E S J U G E N D - D E M O K R AT I E F O N D S 2 0 1 3 F R I E D R I C H S H AI N - K R E U Z B E R G Ergebnisse Projektbegleitung „Wir haben viele neue Dinge gelernt und nehmen viele wertvolle Erinnerungen und Erfahrungen aus diesem Projekt mit.“ Kalina und Gymnasium Rosina /Dathe- Die Projekte wurden - soweit möglich - während der Umsetzung vor allem zu den Veranstaltungsterminen - von den Mitarbeiter/-innen besucht. Dabei erreichten uns oft Ankündigungen kurz vor … wie diese via http://www.kjbb-friedrichshainkreuzberg.de/ Camp Cypha „hey hiermit laden wir euch zur Blockparty der 10 JAHRE CAMP CYPHA ein... etwas kurzfristig aber wir hatten enorm viel stress, weil flo es schon diesen monat umsetzten wollte … wir haben schnell alles organisiert! letzte woche schon flyer gemacht, weshalb die Logoschiene verloren gegangen ist, sorry! ich denke wir dürfen die rechnung dann nicht abrechnen? egal kommt vorbei ganz unverbindlich morgen ab 16 uhr! jeff 24.06. - Maria Kuske/ SJB Ich war am Freitagnachmittag das Projekt besuchen, habe Fotos gemacht und möchte hier kurz einige Eindrücke mitteilen. Es herrschte generell auf dem Gelände der Feuerwache eine tolle Atmosphäre. Es gab ausreichend Platz zum Tanzen, Bänke und Gelegenheiten zum Sitzen, erzählen, essen, ein großes DJ-Pult und natürlich die riesigen Wände zum Besprühen. Schon nachmittags waren recht Viele da, die kreativ wurden. Außerdem waren viele Helfer unterwegs, die sich um Kinder, Grillstand, Getränke gekümmert haben. Besonders begeistert war ich von der Musik und wie schon bei der Jurysitzung von Jeffrey, der absolut engagiert war und überall angepackt hat. Trotzdem hat er sich noch die Zeit genommen, mir alles zu zeigen & eine Weile zu erzählen. Parkattack 18.6. – Angelika Staudinger/ KJBb Gute Vibes, tolle Bands. Trotz flirrender Hitze sind so 40-50 Jugendliche und junge Menschen aktiv um und vor der Bühne sprich am tanzen, Frisbee, Kicker spielen, die Jüngeren malen. Gut weitere 40 sitzen entspannt im Gras und an den Tischen. Super Zeittiming und fitter DJ am Pult. Außerdem ein echt gutes Catering auch mit Gemüse und so. Bei dem Wetter ist der Getränkeumsatz natürlich enorm. Habe gleich Gespräche mit fast allen jungen Bands über einen möglichen Auftritt auf der Projektpräsentation geführt. Die meisten sind zwischen 17 und 25 Jahre alt und Newcomer. Viel Hip-Hop, Rap und Rock teilweise guter politischer Sound. Leider eine Menge bissiger Mücken unterwegs. Gegen 22.00 hieß es einpacken und aufräumen. Voller Erfolg, trotz Badewetter, kurz und gut: am 08.07.2014 findet „Park Attack” wieder statt. Hoop Night im Friedrichshain „die nächste Hoop Night im Friedrichshain steht vor der Tür, das Datum verheißt glückliche Spieler... Wir hoopen wieder in der Sporthalle der EmmanuelLasker-Schule im Friedrichshainer Südkiez von 22 Uhr bis ca. 01.00 Uhr bei entspannter Musike und Leckerem vom Grillrost. Also, kommet in Scharen mit vollen Bussen! Wer Bock hat mit zu organisieren, kann gern am Montag ... kommen und uns helfen, den Abend rund und bunt zu machen. Bis dahin, bleibt geschmeidig - Marcel und Flo ;) 13.9. – Casper Follet / SJB Hier ein kurzer Bericht zum Projekt: Als ich in die Sporthalle kam, waren schon Viele dabei
  7. 7. Seite 7 sich warm zu spielen und auf die Körbe zu werfen. Draußen sorgte ein Grill, Getränke und in der Halle die Musik für gute Stimmung. Es kamen einige Mannschaften aber auch Einzelne, die sich schnell einer Mannschaft zu ordneten oder selbst eine neue Mannschaft gründeten. Am Ende standen acht Teams mit jeweils 3-4 Basketballern fest. Es wurde auf jeweils zwei Spielfeldern immer gleichzeitig gespielt, 3 gegen 3. Was ich besonders beeindruckend fand war, dass man sehr schnell merkte, wie der Sport als gemeinsames Interesse im Vordergrund stand und vor allem die Hemmschwelle beim Kennenlernen senkte. Als Beispiel fand ich sehr interessant, das eine Gruppe von Spaniern, die auf facebook von dem Event erfahren hatten und eine Mannschaft stellten, schnell von den anderen Sportlern aufgenommen wurden, obwohl eine gewisse Sprachbarriere bestand. Insgesamt war die Stimmung echt klasse und man merkte wie alle "Bock zu Zocken" und eine Menge Spaß hatten. „Im nächsten Jahr wollen wir ein neues Projekt planen … Es hat Spaß gemacht!“ Projektepräsentation Am 29. November waren alle Projekte der beiden Jurys (der bezirklichen wie der des Demokratiefonds) eingeladen ihre Ergebnisse zu präsentieren. Fast alle Projekte der bezirklichen Jury und ein Großteil der des Jugend-Demokratiefonds hatte zugesagt und rückte zum Teil Klassenweise und mit tollen Postern, Powerpoints und gut vorbereitet an. Nach dem Grußwort der Bürgermeisterin - verlesen durch die Fachleitung Jugendförderung und einem Grußwort der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, führten zwei junge Moderatorinnen durch den Abend. 7 Projekte stellten sich nacheinander ausführlicher auf der Bühne vor. Danach ging es auf dem Projektemarkt in die Diskussion mit den Macher/-innen. Bevor dann das leckere Buffet der Schülerfirma Am Friedrichshain eröffnet wurde und die Band „The Borillas“ den Jugendclub Skandal rockte. Shirly /Bernhard-Rose-Schule O-Töne von der Veranstaltung „Ich finde es toll, dass noch mal alle Projekte zusammenkommen. Mich interessiert besonders, was aus dem Projekt mit den Hochbeeten geworden ist. Da gehe ich gleich mal hin.“ Florian/ Hoop Nights „Wir haben gleich Neue für unser Projekt Kids Courage geworben. Gut dass auch so viele von der anderen Jugendjury da waren.“ Anna-Clara/ Kids Courage bezirkliche Jugendjury „Das mit dem Präsentieren war klasse. Ich glaube, das hätten wir dann doch auch gerne gemacht.“ „Ja hätten wir uns auch getraut bei der tollen Stimmung.“ Tefik und Mirhiban/ Pimp the door bezirkliche Jugendjury „Schön, noch mal zu sehen, was aus den Projekten geworden ist.“ Jan/ Park Attack „Zusammen schafft man mehr als alleine!“ Shirly/ Bernhard-Rose-Schule
  8. 8. Seite 8 J U G E N D J U R Y D E S J U G E N D - D E M O K R AT I E F O N D S 2 0 1 3 F R I E D R I C H S H AI N - K R E U Z B E R G „Wir haben zum ersten Mal bei der Jugendjury einen Antrag gestellt und kennengelernt wie man Geld bekommen kann, wenn man eine Idee hat. Es waren leider nicht so viele Mädchen da, um ein Team zu gründen. Die Trainerin ist aber nett und will im nächsten Jahr wieder kommen und uns helfen mehr Mädchen zu finden. Wir haben gemerkt, dass wir Mädchen direkt ansprechen müssen, wenn wir wollen, dass sie mit uns Fußball spielen.“ Rumeysa, Sinem, Ilknur/ Mädchen-Fußball-AG
  9. 9. Seite 9 „Die Jugendlichen hatten großen Spaß, weil wir dieses Jahr mit Apps gearbeitet haben, was ... sehr gut ankam. Es gibt immer Neues zu entdecken, das wir im Alltag nicht wahrnehmen z.B. Stolpersteine.“ Thasan, Zakaria, Mehdi/ Kiezjagd „Auf jeden Fall hatten alle Beteiligten ihren Spaß. Der Beauty Day ist auch außerhalb unserer Schule auf Interesse gestoßen und sogar ein Ü-Wagen des rbb kam vorbei um uns zu unserem Projekt zu befragen.“ Marlene / Beauty Day „In der Klasse haben wir einen Pflanzendienst eingeführt und der kümmert sich alle zwei Tage um die Pflanzen. Das stärkt unsere Klasse und wir nehmen die Aufgabe sehr ernst. „ Fatma, Seyda, Hilal, Betül / Pflanzen für die Mensa „Ich habe durch die letzten Jahre schon viele Erfahrungen gesammelt und trotzdem kann ich bei jedem Turnier und Projekt noch etwas dazu lernen. So habe ich zum Beispiel mein Verhandlungsgeschick bei Streitereien noch besser einsetzen können. „ Kevin / Fußball-Turnier

×