Your SlideShare is downloading. ×
0
MOBILE                                                                                        MARKETING                   ...
UNSERE AGENDA FÜR DIE KOMMENDEN ZWEI TAGE –UND WAS UNS ERWARTET.    Tag 1                                                 ...
UNSERE AGENDA FÜR DIE KOMMENDEN ZWEI TAGE –UND WAS UNS ERWARTET.    Tag 1                                                 ...
DURCH DAS INTENSIV-SEMINAR MOBILE MARKETINGFÜHRT SIE:    PIERRE SCHRAMM     15 Jahre Digitale Medien, Marketing & Sales  ...
WAS SIE VON DIESEM INTENSIV-SEMINAR UND DENKOMMENDEN ZWEI TAGEN ERWARTEN DÜRFEN:                  EINEN UMFASSENDEN ÜBERB...
MOBILE MARKETING IST DIALOGMARKETING    IN REINFORM. KEIN ANDERES MEDIUM KOMMT DEM    KONSUMENTEN DURCHGÄNGIG NÄHER, BIETE...
TOP #1              MOBILE MARKETING – DER KUNDENDIALOG                      ÜBER DAS MOBILE WEB               HINTERGRÜND...
DIE ZUKUNFT DES MOBILEN INTERNETS BEGANNMITTE DER 90er.                                                                   ...
DIE EINFÜHRUNG DES iPHONES BESCHLEUNIGTEDIESEN TREND EXPLOSIONSARTIG.                                                     ...
UND BEREITS 2014/2015 WERDEN MEHR MENSCHENMOBIL STATT STATIONÄR SURFEN.                                                   ...
VOR ALLEM IM BUSINESS-TO-BUSINESS-BEREICHLIEGEN DERZEIT ENORME POTENTIALE.                        DIESE SEITE IST IN DIESE...
E-MAIL, INFORMATIONEN UND ROUTENPLANUNGSIND TOP 3 – SOCIAL GEWINNT AN BEDEUTUNG.                        DIESE SEITE IST IN...
MOBILE DEVICES SIND NICHT NUR MOBILTELEFONE –ALLES GEHT MOBILE.                                                           ...
DAS MOBILE WEB UND SEINE ENTWICKLUNG.VOM WAP UND IMODE ÜBER UMTS (3G) ZU LTE (4G).                  1998                  ...
DER DURCHBRUCH KOMMT MIT DER TECHNISCHEN,MEDIALEN UND FUNKTIONALEN KONVERGENZ.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pier...
DURCH DIE EIN UNENDLICH GROSSES MOBILESANWENDUNGS- UND ÖKOSYSTEM ENTSTEHT.                        DIESE SEITE IST IN DIESE...
UND DEN MOBILE MARKT AUCH IN DEUTSCHLANDMIT +54,7% RASANT WACHSEN LÄSST. 16,95 Millionen (2010: 10,95) Erwachsene ab 14 Ja...
DOCH NOCH IST MOBILE DIE DOMÄNE DER 20-49JÄHRIGEN MÄNNER. JUNGE UND FRAUEN HOLEN AUF.                                     ...
MOBILE SIND ZURZEIT PRIMÄR DIE HOCHGEBILDETEN UND BESSERVERDIENER. NOCH⁄                                                  ...
2 VON 5 MOBILE USERN VERFÜGEN ÜBER EIN HHNEVON >EURO 3.000 IM MONAT ⁄                                                     ...
UND DIE MOBILE MEDIENNUTZUNG ENTWICKELT SICHRASANT.                         Intensivnutzer 2010                           ...
AKTUELLE ENTWICKLUNG DER MARKTANTEILE VONBETRIEBSSYSTEME BIS 2011WELTWEIT (IN %).  60  50                                 ...
PROGNOSE: ENTWICKLUNG DER MARKTANTEILE VONBETRIEBSSYSTEMEN BIS 2015 WELTWEIT (IN %).  60%  50%                   DIESE SEI...
UND WIE BEWERTEN HANDYNUTZER DIE VIELENNEUEN ZUSATZFUNKTIONEN?                        DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NIC...
MIT DEN NÄCHSTEN MOBILEN TRENDS WIRD MOBILEÜBERALL ZUM INTEGRIERTEN BESTANDTEIL.                 Mobile Tagging (QR-Codes)...
TOP #2               MOBILE MARKETING INSTRUMENTE – TEIL I                    WEBSITES UND APPS, DISPLAY ADVERTISEMENT,   ...
76% DER UNTERNEHMEN HABEN DAS POTENTIAL VONMOBILE MARKETING NOCH NICHT ERKANNT. CHANCE!120                        DIESE SE...
UND WIE ENTWICKELN SICH DIE INVESTITIONEN INMOBILE WERBEFORMEN?                                                           ...
WARUM IST MOBILE MARKETING SO BESONDERS?PRIMÄR WEGEN DER TARGETING MÖGLICHKEITEN⁄                                         ...
⁄UND DER SCHIER UNENDLICH VIELENMASSNAHMEN UND EINSATZMÖGLICHKEITEN.    Native Apps / Web Apps    Mobile Advertising  DIES...
KÖNIGSFRAGE: NATIVE APP ODER WEB APP?ANTWORT: ES KOMMT AUF DIE ANWENDUNG AN.    WAS FÜR EINE NATIVE APP SPRICHT           ...
KÖNIGSFRAGE: NATIVE APP ODER WEB APP?ANTWORT: ES KOMMT AUF DIE ANWENDUNG AN.100%          93%                 92%         ...
UNTER DEN 20 MEISTGELADENEN KOSTENLOSEN APPSSIND 65% SPIELE.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-1...
BEI DEN KOSTENPFLICHTIGEN APPS SIND ES SOGAR70% SPIELE.                        DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT     ...
MOBILE ADVERTISING: ÜBERSICHT DER MOBILENDISPLAY AD FORMATE.           IESE EITE    STANDARD FORMATE        D             ...
MOBILE ADVERTISING: ÜBERSICHT DER MOBILENDISPLAY AD FORMATE.    RICH MEDIA FORMATE                                        ...
MOBILE ADVERTISING: BEISPIELE FÜR RICH MEDIAFORMATE.                                                                      ...
MOBILE ADVERTISING: BEISPIEL FÜR REGIONALTARGETING.                                                                       ...
MOBILE ADVERTISING: BEISPIEL FÜR CLICK-TO-DOWNLOAD KAMPAGNE MIT DEVICE TARGETING.                                         ...
MOBILE ADVERTISING: BEISPIEL FÜR REGIO-, DEVICE-UND ZIELGRUPPEN-TARGETING.           DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICH...
MOBILE ADVERTISING: BEISPIEL FÜRPORTALBRANDING UND PORTALSPONSORING.                                                      ...
UND BEISPIELE FÜR „IN APP ADVERTISING‰ MIT iAd –DEM ANZEIGEN-STORE VON APPLE.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierr...
GOOGLE MOBILE ADS: MEHR NEUE KUNDEN, MEHRLEADS UND DEN WETTBEWERB IMMER IM GRIFF.    GOOGLE PERFORMANCEIST IN           IE...
GOOGLE MOBILE ADS + RICH MEDIA =BRANDING & AWARENESS.                                                                     ...
GOOGLE MOBILE ADS + RICH MEDIA =CONVERSION (SALES & LEADS).                        DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT ...
GOOGLE MOBILE ADS + RICH MEDIA =CONVERSION (DOWNLOADS).                                                                   ...
ÜBERSICHT: ZIELE, RESPONSEQUOTEN, WÄHRUNGENVON MOBILE MARKETING INSTRUMENTEN.    Kampagne                                 ...
DIE KOMMERZIELLEN SEITEN MIT DER GRÖSSTENREICHWEITE IM MOBILEN WEB.                                                       ...
DIE TOP 15 APPLIKATIONEN (NATIVE APPS) MIT DERHÖCHSTEN VERBREITUNG.                                                       ...
DIE GRÖSSTEN VERMARKTER NETZWERKE FÜR MOBILEADVERTISING.                                                                  ...
BEST PRACTICE MOBILES E-MAIL-MARKETING:BEISPIELE „BOOKING.COM‰ UND „SCHULER‰.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierr...
BAD PRACTICE MOBILES E-MAIL-MARKETING:BEISPIELE „A.T.U.‰ UND „PAYBACK‰.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schr...
NUTZER, DIE MINDESTENS EINMAL TÄGLICH IHREE-MAILS ÜBER IHR MOBILES ENDGERÄT ABRUFEN. 90%                        DIESE SEIT...
NUTZER: WELCHE TEILE VON MOBIL EMPFANGENENE-MAILS LESEN SIE?                        DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT...
NUTZER: BEI WELCHEN GELEGENHEITEN LESEN SIEE-MAILS MOBIL AM HÄUFIGSTEN? 90% 80%                     77,0%                 ...
NUTZER: WAS SIND DIE GRÖSSTEN HINDERNISSE BEIDER NUTZUNG MOBILER E-MAILS?  60%                            48,4%           ...
NUTZER: WIE OFT LESEN SIE E-MAILS AUF IHREMMOBILEN ENDGERÄT?  35%                        DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG ...
BESONDERHEITEN, DIE SICH AUSSCHLIESSLICH DURCHDIE SPEZIELLEN mFEATURES ERGEBEN.                  RESPONS FÄHIG UND INTERA...
DIE SMS WIRD 20 UND IST BEI DEUTSCHEN SOBELIEBT WIE NIE ZUVOR.                                                            ...
⁄ DENN KEINE ANDERE MOBILE WERBEFOM WIRDALS SO STÖREND EMPFUNDEN.                                                         ...
MIT SMS-MARKETING BAUEN SIE EINE (SEHR)PERSÖNLICHE UND DIREKTE BEZIEHUNG AUF.                                             ...
SETZEN SIE SMS-MARKETING DAHER NACHMÖGLICHKEIT NIE EXPLIZIT WERBLICH EIN.                  BEDANKEN SIE SICH FÜR EINEN EI...
TOP #3             MOBILE MARKETING INSTRUMENTE – TEIL II  LOCATION BASED SERVICES, AUGMENTED REALITY, QR-         CODES, ...
FOURSQUARE-KAMPAGNEN: NEUE KUNDENGEWINNEN, BESTEHENDE KUNDEN BINDEN.                    DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG N...
FOURSQUARE-KAMPAGNEN: KUNDEN GEWINNEN,KUNDEN BINDEN.    NEUKUNDEN GEWINNUNG     Swarm Special                        DIES...
KUNDEN BINDEN MIT LOKALEN FOURSQUARE-KAMPAGNEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012...
KUNDEN GEWINNEN UND BINDEN MIT LOKALENFOURSQUARE-KAMPAGNEN..                                                              ...
LOCATION BASED SERVICES KAMPAGNEN MITDEALOMIO – DER DEALPLATTFORM FÜRÂS HANDY.                                            ...
ZUM BEISPIEL: ANZEIGE VON AMEXAKZEPTANZSTELLEN IN DER DIREKTEN UMGEBUNG.                        DIESE SEITE IST IN DIESEM ...
GEZIELTE INTERAKTION MIT DEM MOBILENKONSUMENTEN: ANRUFEN, IN DIE FILIALE, ⁄                        DIESE SEITE IST IN DIES...
⁄ ODER IN DEN MOBILEN SHOP (M-COMMERCE).Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seit...
BREITE AKZEPTANZ: LOCATION BASED SERVICES IMSTATIONÄREN HANDEL.                        DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NI...
DER EINSATZ VON LBS-KAMPAGNEN WIE AUFDEALOMIO EIGNET SICH INSBESONDERE:    IM STATIONÄRE HANDEL                           ...
MOBILE                                                                                         MARKETING                  ...
ERWEITERTE REALITÄT: AUGMENTED REALITYEINSATZBEREICHE – LEGO.                                                             ...
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012

7,479

Published on

Am 18. April 2012 war es endlich soweit. Nachdem die ersten beiden Termine im Februar und März kurzfristig abgesagt wurden, fand das erste Management Circle „Mobile Marketin“ Intensiv-Seminar erfolgreich statt.

Unter der Leitung von Pierre Schramm, Geschäftsführer der SKA Relationship Marketing Network und mit erstklassigen Gastbeiträgen von Stefan Hentschel, Head of Mobile Ad Sales DACH, von Google Germany in Hamburg und Jens Poness, Leiter SEM und Mobile Marketing von Immobilien Scout in Berlin, komplettiert, kamen in Kölner Dorinthotel zahlreiche Unternehmensvertreter der digitalen Wirtschaft und Kreativszene sowie Anbieter von B2B-Dienstleistungen, der internationalen Systemgastronomie und der Schwerindustrie zusammen um über Mobile Marketingstrategien, Instrumente und Maßnahmen zu debattieren und die Möglichkeiten, Chancen und Risiken für die eigene Marketingstrategie und –Kommunikation zu ermitteln.

Diese Slideshow zeigt Ihnen einen Auszug der Workshop-Inhalte. Bei Interesse am vollständigen Workshop-Booklet, können Sie dieses gerne unter http://order.ska-network.com oder telefonisch unter 069 9596070 bestellen.

Published in: Business
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
7,479
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
121
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Mobile Marketing Strategien & Maßnahmen (Auszug) 2012"

  1. 1. MOBILE MARKETING ERFOLGREICHE KONZEPTION UND VERKAUFSAKTIVIERENDE UMSETZUNG TAG1 (TEIL 1)Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 1 Alle machen mit. ©
  2. 2. UNSERE AGENDA FÜR DIE KOMMENDEN ZWEI TAGE –UND WAS UNS ERWARTET. Tag 1 Tag 2 Begrüßung und Vorstellung Start in Tag 2 Mobile Marketing – der Kundendialog Mobile Marketing Strategien planen und über das mobile Web umsetzen – Teil I Mobile Marketing Strategien planen und Mobile Marketing Instrumente – Teil I umsetzen – Teil II Mobile Search mit Google Adwords Mobile Marketing Instrumente – Teil 2 Gastbeitrag von Stefan Hentschel Mobile Kampagnen bei Immobilienscout Mobile Trends Gastbeitrag von Jens Poness Business Lunch: 13:00 Uhr Business Lunch: 12:30 Uhr Coffee Break: 11:15 Uhr / 15:45 Uhr Coffee Break: 10:45 Uhr / 15:15 UhrMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 2 Alle machen mit. ©
  3. 3. UNSERE AGENDA FÜR DIE KOMMENDEN ZWEI TAGE –UND WAS UNS ERWARTET. Tag 1 Tag 2 DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT Begrüßung und Vorstellung Start in Tag 2 Mobile Marketing – der Kundendialog Mobile Marketing Strategien planen und über das mobile Web VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE umsetzen – Teil I Mobile Marketing Strategien planen und Mobile Marketing Instrumente – Teil I WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER Mobile Marketing Instrumente – Teil 2 umsetzen – Teil II Mobile Search mit Google Adwords Gastbeitrag von Stefan Hentschel HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM Mobile Kampagnen bei Immobilienscout Gastbeitrag von Jens Poness Mobile Trends Business Lunch: ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 13:00 Uhr Business Lunch: 12:30 Uhr Coffee Break: BESTELLEN. 11:15 Uhr / 15:45 Uhr Coffee Break: 10:45 Uhr / 15:15 UhrMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 3 Alle machen mit. ©
  4. 4. DURCH DAS INTENSIV-SEMINAR MOBILE MARKETINGFÜHRT SIE: PIERRE SCHRAMM  15 Jahre Digitale Medien, Marketing & Sales  Dozent an der Online Akademie und der AMKMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 4 Alle machen mit. ©
  5. 5. WAS SIE VON DIESEM INTENSIV-SEMINAR UND DENKOMMENDEN ZWEI TAGEN ERWARTEN DÜRFEN:  EINEN UMFASSENDEN ÜBERBLICK ÜBER DEN MARKT MOBILER MARKETING- INSTRUMENTE UND STRATEGIEN  ERKENNEN RELEVANTER TRENDS UND AUSBLICKE IM KONTEXT DES ZUNEHMEND MOBILEN KONSUMENTEN  BEURTEILUNG DER CHANCEN UND RISIKEN IHRER EIGENEN MOBILEN MARKETING STRATEGIEN  EINE ANLEITUNG FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE BEI DER PLANUNG UND UMSETZUNG EINER MOBILE-MARKETING STRATEGIE  VIELE INTERESSANTE GESPRÄCHE UND EINEN REGEN AUSTAUSCHMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 5 Alle machen mit. ©
  6. 6. MOBILE MARKETING IST DIALOGMARKETING IN REINFORM. KEIN ANDERES MEDIUM KOMMT DEM KONSUMENTEN DURCHGÄNGIG NÄHER, BIETET EINEN HÖHEREN GRAD AN PERSONALISIERUNG UND IST UNMITTELBARER IN RESPONSE UND KONVERTIERUNG.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 6 Alle machen mit. ©
  7. 7. TOP #1 MOBILE MARKETING – DER KUNDENDIALOG ÜBER DAS MOBILE WEB HINTERGRÜNDE, MARKTZAHLEN, ENTWICKLUNG, ZIELGRUPPEN UND MOBILE ENDGERÄTEMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 7 Alle machen mit. ©
  8. 8. DIE ZUKUNFT DES MOBILEN INTERNETS BEGANNMITTE DER 90er. Quelle: Morgan Stanley Research, Internet Trends 2010, Seite 18Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 8 Alle machen mit. ©
  9. 9. DIE EINFÜHRUNG DES iPHONES BESCHLEUNIGTEDIESEN TREND EXPLOSIONSARTIG. Quelle: Morgan Stanley Research, Internet Trends 2010, Seite 7Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 9 Alle machen mit. ©
  10. 10. UND BEREITS 2014/2015 WERDEN MEHR MENSCHENMOBIL STATT STATIONÄR SURFEN. Quelle: Morgan Stanley Research, Internet Trends 2010, Seite 8Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 10 Alle machen mit. ©
  11. 11. VOR ALLEM IM BUSINESS-TO-BUSINESS-BEREICHLIEGEN DERZEIT ENORME POTENTIALE. DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER Quelle: Accenture, Mobile Web Watch 2011 HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 11 Alle machen mit. ©
  12. 12. E-MAIL, INFORMATIONEN UND ROUTENPLANUNGSIND TOP 3 – SOCIAL GEWINNT AN BEDEUTUNG. DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER Quelle: Accenture, Mobile Web Watch 2011 HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 12 Alle machen mit. ©
  13. 13. MOBILE DEVICES SIND NICHT NUR MOBILTELEFONE –ALLES GEHT MOBILE. Quelle: Morgan Stanley Research, Internet Trends 2010, powered by KPCBMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 13 Alle machen mit. ©
  14. 14. DAS MOBILE WEB UND SEINE ENTWICKLUNG.VOM WAP UND IMODE ÜBER UMTS (3G) ZU LTE (4G). 1998 2004 2007Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 14 Alle machen mit. ©
  15. 15. DER DURCHBRUCH KOMMT MIT DER TECHNISCHEN,MEDIALEN UND FUNKTIONALEN KONVERGENZ.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 15 Alle machen mit. ©
  16. 16. DURCH DIE EIN UNENDLICH GROSSES MOBILESANWENDUNGS- UND ÖKOSYSTEM ENTSTEHT. DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER Zusammenhang Synchronisation Screen Sharing HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 BESTELLEN. Gerätewechsel komplementär simultanMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 16 Alle machen mit. ©
  17. 17. UND DEN MOBILE MARKT AUCH IN DEUTSCHLANDMIT +54,7% RASANT WACHSEN LÄSST. 16,95 Millionen (2010: 10,95) Erwachsene ab 14 Jahren zählen zu den Unique Mobile Usern (UMU). Das entspricht 24,1 (2010: 15,5) Prozent der deutschsprachigen Wohnbevölkerung ab 14 Jahren. AGOF mobile facts 2011, **internet facts 2011-11 Unique Mobile User und Apps User letzte 30 Tage: Gesamtbevölkerung: Handynutzer: 16,95 70,33 Mio.** 60,59 Mio.** Mio.* Quelle:Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 17 Alle machen mit. ©
  18. 18. DOCH NOCH IST MOBILE DIE DOMÄNE DER 20-49JÄHRIGEN MÄNNER. JUNGE UND FRAUEN HOLEN AUF. 23.515 Fälle, deutschsprachige Wohnbevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren Männlich 60,2% DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT 49,3% -6,8% 39,8% Weiblich 50,7% +6,8% Veränderung VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE15,3% +7,7% Unique Mobile User (UMU), Vergleich 14 - 19 Jahre 7,4% 20 - 29 Jahre WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER 14,4% 26,2% +5,2% AGOF mobile facts 2010 vs. AGOF mobile facts 2011 AGOF mobile facts 2011 22,7% HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM 30 - 39 Jahre +2,8% 14,2% 40 - 49 Jahre 20,6% -1,9% 19,3% 50 - 59 Jahre ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 10,2% 15,9% UMU -9,0% 60 Jahre und älter 5,0% -4,8% Quelle: BESTELLEN. 28,2% Basis: GesamtbevölkerungMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 18 Alle machen mit. ©
  19. 19. MOBILE SIND ZURZEIT PRIMÄR DIE HOCHGEBILDETEN UND BESSERVERDIENER. NOCH⁄ 23.515 Fälle, deutschsprachige Wohnbevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren 27,5% Max. Haupt- bzw. Volksschule +17,5% 44% Veränderung Unique Mobile User (UMU), Vergleich 33,5% AGOF mobile facts Mittlerer Abschluss +1,0% 2010 vs. AGOF 29% mobile facts 2011 AGOF mobile facts 2011 39,0% (Fach-) Abitur -18,6% 28% UMU Quelle: Gesamtbevölkerung Basis:Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 19 Alle machen mit. ©
  20. 20. 2 VON 5 MOBILE USERN VERFÜGEN ÜBER EIN HHNEVON >EURO 3.000 IM MONAT ⁄ 23.515 Fälle, deutschsprachige Wohnbevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT Bis unter 1.000 EUR 9% 16% VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE 1.000 - unter 2.000 EUR 23% 32% WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER 2.000 - unter 3.000 EUR 25% 28% AGOF mobile facts 2011 3.000 - unter 4.000 EUR HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM 22% 15% ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 4.000 EUR und mehr 18% UMU Quelle: 12% BESTELLEN. Gesamtbevölkerung Basis:Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 20 Alle machen mit. ©
  21. 21. UND DIE MOBILE MEDIENNUTZUNG ENTWICKELT SICHRASANT. Intensivnutzer 2010 Intensivnutzer 2012 Quelle: GO-SMART-STUDIE 2010 und 2012: „ALWAYS-IN-TOUCH“ 6% Mobiles Internet über Smartphone +83% 11% Veränderung 46% GO-SMART Studie Stationäres Internet +39% 64% 2010 vs. 2012 63% +6% TV 67% 54% Radio +2% 55% 30% Intensivnutzer nutzen Print +0% mindestens an 6-7 Tagen pro 30% Woche das genannte Medium. 0% 20% 40% 60% 80% Modellierung von TNS InfratestMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 21 Alle machen mit. ©
  22. 22. AKTUELLE ENTWICKLUNG DER MARKTANTEILE VONBETRIEBSSYSTEME BIS 2011WELTWEIT (IN %). 60 50 Quelle: Gartner, Bereitgestellt von Statista, Basis: weltweit 40 30 20 10 0 Q1 09 Q2 09 Q3 09 Q1 10 Q2 10 Q3 10 Q4 10 Q1 11 Q2 11 Q3 11 Q4 11 Android iOS Symbian RIM MicrosoftMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 22 Alle machen mit. ©
  23. 23. PROGNOSE: ENTWICKLUNG DER MARKTANTEILE VONBETRIEBSSYSTEMEN BIS 2015 WELTWEIT (IN %). 60% 50% DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT 49,2% 48,8% Quelle: Gartner, Bereitgestellt von Statista, Basis: weltweit VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE 40% 37,6% 38,5% 30% 20% WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER 16,0% 15,7% 22,7% 19,2% 19,4% 18,9% 17,2% 19,5% 13,4% HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM 12,6% 10,8% 10,0% 11,1% 10% 4,2% 5,6% 5,2% ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 0% 2010 2011* 2012* 2015* BESTELLEN. Symbian RIM iOS Microsoft AndroidMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 23 Alle machen mit. ©
  24. 24. UND WIE BEWERTEN HANDYNUTZER DIE VIELENNEUEN ZUSATZFUNKTIONEN? DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER Quelle: LINK Institut, HORIZONT 4/2011 HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 24 Alle machen mit. ©
  25. 25. MIT DEN NÄCHSTEN MOBILEN TRENDS WIRD MOBILEÜBERALL ZUM INTEGRIERTEN BESTANDTEIL. Mobile Tagging (QR-Codes) Near Field Communication (NFC) Location Based Services (LBS) Bild & Gesichtserkennung Augmented Reality TabletsMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 25 Alle machen mit. ©
  26. 26. TOP #2 MOBILE MARKETING INSTRUMENTE – TEIL I WEBSITES UND APPS, DISPLAY ADVERTISEMENT, AFFILIATE, E-MAIL-MARKETING, SMS/MMSMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 26 Alle machen mit. ©
  27. 27. 76% DER UNTERNEHMEN HABEN DAS POTENTIAL VONMOBILE MARKETING NOCH NICHT ERKANNT. CHANCE!120 DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT Quelle: GFK Custom Research, 2010, Bereitgestellt von Statista.de100 8 19 19 21 80 41 VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE 36 19 21 43 44 46 46 49 61 61 63 64 66 69 72 76 76 76 60 78 40 7 WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER 6 39 21 30 20 11 25 19 6 31 3 7 5 5 HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM 18 8 3 7 22 17 44 17 13 6 6 20 40 37 4 1 3 2 12 3 30 28 2 1 7 23 24 25 22 1 16 18 15 19 17 18 14 14 14 12 12 0 ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 BESTELLEN. Spezialagenturen Full-Service-Agenturen Inhouse nicht genutztMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 27 Alle machen mit. ©
  28. 28. UND WIE ENTWICKELN SICH DIE INVESTITIONEN INMOBILE WERBEFORMEN? Quelle: IP Deuscthland, The Future of Marketing 2015, Bereitgestellt von Statista.de120100 8 8 6 8 8 6 9 10 20 80 21 22 36 26 48 47 22 53 60 42 42 26 40 38 41 37 35 20 33 21 22 24 13 19 6 7 6 11 9 0 2 1 2 4 1 stark rückläufig leicht rückläufig stagnierend leicht steigend stark steigend keine AngabeMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 28 Alle machen mit. ©
  29. 29. WARUM IST MOBILE MARKETING SO BESONDERS?PRIMÄR WEGEN DER TARGETING MÖGLICHKEITEN⁄ GEO location Provider Kampagnenaussteuerung gezielt auf geografische Gebiete Kampagnenaussteuerung auf bestimmte Provider, z. B. Deutsche oder ausländische Provider Zeit MOBILE Kampagnenaussteuerung auf bestimmte TARGETING Zeitintervalle oder Wochentage Demographie Kampagnenaussteuerung auf Endgeräte bestimmte demografische Kampagnenaussteuerung auf Merkmale bestimmte mobile EndgeräteMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 29 Alle machen mit. ©
  30. 30. ⁄UND DER SCHIER UNENDLICH VIELENMASSNAHMEN UND EINSATZMÖGLICHKEITEN. Native Apps / Web Apps Mobile Advertising DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHTAwareness VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE Mobile Affiliate Mobile SEM (Adwords) Consideration Mobile E-Mail WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTERPurchase MOBILE Location Based Service MARKETING Service SMS-Marketing HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM Loyalty Mobile Couponing ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070Advocacy u.v.m. BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 30 Alle machen mit. ©
  31. 31. KÖNIGSFRAGE: NATIVE APP ODER WEB APP?ANTWORT: ES KOMMT AUF DIE ANWENDUNG AN. WAS FÜR EINE NATIVE APP SPRICHT WAS FÜR EINE WEB APP SPRICHT  Für Geräte-Hardware konzipiert und auf diese abgestimmt  kein Download, keine Installation nötig  Inhalte können auf dem mobilen Endgerät gespeichert  Laufen unabhängig vom Betriebssystem auf jedem werden. Damit auch offline nutzbar mobilen Endgerät  Starten schneller als Web Apps, da die Prozesse im Gerät  Programmierung und Erstellung in der Regel günstiger selbst ablaufen  Look-and-Feel kann nah an Native Apps heranreichen  Schneller in der Nutzung, da die meisten Inhalte bereits  keine externe Prüfung und Zulassung nötig auf dem Gerät liegen  Updates, Erweiterungen und Fehlerkorrekturen sind  App ist mit Icon auf dem Home-Screen präsent unmittelbar beim Nutzer  Direkter Zugriff auf die Geräte-Hardware wie GPS oder  keine Provision an den App Store-Betreiber Kamera  Einfacheres User- & Traffic-Tracking  kein eigenes Bezahlsystem für App nötig. Billing wird durch App Store-Betreiber abgewickeltMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 31 Alle machen mit. ©
  32. 32. KÖNIGSFRAGE: NATIVE APP ODER WEB APP?ANTWORT: ES KOMMT AUF DIE ANWENDUNG AN.100% 93% 92% DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT 88% 88% 87%90%80% 77% 75% 77% 73% 73% 72%70% 64% 59% 60% VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE60% 57% 57% 55% 57% 52% Quelle: BITKOM,.2011, Bereitgestellt von Statista.de50% 45% 43% 41%40% WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER30% 27% 24%20%10% HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM 0% ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 BESTELLEN. Native App Web AppMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 32 Alle machen mit. ©
  33. 33. UNTER DEN 20 MEISTGELADENEN KOSTENLOSEN APPSSIND 65% SPIELE.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 33 Alle machen mit. ©
  34. 34. BEI DEN KOSTENPFLICHTIGEN APPS SIND ES SOGAR70% SPIELE. DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 34 Alle machen mit. ©
  35. 35. MOBILE ADVERTISING: ÜBERSICHT DER MOBILENDISPLAY AD FORMATE. IESE EITE STANDARD FORMATE D S IST IN DIESEM AUSZUG NICHT FORMATE  Statische Banner Sind die günstigste und meist verbreiteste Form von Mobile VERFÜGBAR. SIE KÖNNENVideo BannerVOLLSTÄNDIGE  Animierte Banner Display Ads. Sie kommen in unterschiedlichsten statischen und dynamischen Formen zum Einsatz. Formate, Funktionen und  DIE WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER technische Spezifikationen sind gemäß der ıMobile Marketing Association„ standardisiert. G F ÄNGIGE UNKTIONEN  Click-to-Landingpage : HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM  Click-to-Buy (M-Commerce) MARKETINGZIELE  Click-to-App-Download AWARENESS EADS ALES ONVERSION ,L ,S ,C  Click-to-Share (z. B. Facebook, Pinterest, etc.) ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 TECHNISCHE PEZIFIKATIONEN S  Click-to-tweet (Twitter)  Click-to-Response (Call, SMS, Sign-in, etc.) HTTP://MMAGLOBAL.COM/MOBILEADVERTISING.PDF BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 35 Alle machen mit. ©
  36. 36. MOBILE ADVERTISING: ÜBERSICHT DER MOBILENDISPLAY AD FORMATE. RICH MEDIA FORMATE FORMATE  Rich Banner und Overlays Sind die günstigste und meist verbreiteste Form von Mobile  Expandable Ad Display Ads. Sie kommen in unterschiedlichsten statischen und  Interstitial or Prestitial dynamischen Formen zum Einsatz. Formate, Funktionen und  Video Interstitial or Prestitial technische Spezifikationen sind gemäß der ıMobile Marketing Association„ standardisiert. GÄNGIGE FUNKTIONEN  Cover Flow, Wischen & Scrollen, 360° Ansichten, Video- MARKETINGZIELE: Animationen AWARENESS, SALES, LEADS, CONVERSION  Gamification: Puzzles, Rätsel, Mini-Spiele  Store Locator, Karten, Formulare, Call- & Save the Date TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN HTTP://MMAGLOBAL.COM/MOBILEADVERTISING.PDF  Social Plug-insMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 36 Alle machen mit. ©
  37. 37. MOBILE ADVERTISING: BEISPIELE FÜR RICH MEDIAFORMATE. PROVIDER YOC AG KUNDE JACOBS MARKETINGZIEL BRANDING & AWARENSS LINK ZUM VIDEO HTTP://YOUTU.BE/0MU9C2WKVIIMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 37 Alle machen mit. ©
  38. 38. MOBILE ADVERTISING: BEISPIEL FÜR REGIONALTARGETING. Mit freundlicher Unterstützung der YOC AGMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 38 Alle machen mit. ©
  39. 39. MOBILE ADVERTISING: BEISPIEL FÜR CLICK-TO-DOWNLOAD KAMPAGNE MIT DEVICE TARGETING. Mit freundlicher Unterstützung der YOC AGMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 39 Alle machen mit. ©
  40. 40. MOBILE ADVERTISING: BEISPIEL FÜR REGIO-, DEVICE-UND ZIELGRUPPEN-TARGETING. DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE Mit freundlicher Unterstützung der YOC AG WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM Werbebanner Device Targeting Zielgruppen Targeting ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 auf mobilen Portalen mit redaktionellem Bezug Kampagne optimiert auf iPhone-Nutzer Kontext optimierte Kampagne zur Generierung v. Neukunden BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 40 Alle machen mit. ©
  41. 41. MOBILE ADVERTISING: BEISPIEL FÜRPORTALBRANDING UND PORTALSPONSORING. Mit freundlicher Unterstützung der YOC AG Portalbranding Portalsponsoring Einfärbung des Portals (Werbeträger) gemäß Header-Platzierung des Banner mit des Brand-CI Kennzeichnung (Sponsored by)Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 41 Alle machen mit. ©
  42. 42. UND BEISPIELE FÜR „IN APP ADVERTISING‰ MIT iAd –DEM ANZEIGEN-STORE VON APPLE.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 42 Alle machen mit. ©
  43. 43. GOOGLE MOBILE ADS: MEHR NEUE KUNDEN, MEHRLEADS UND DEN WETTBEWERB IMMER IM GRIFF. GOOGLE PERFORMANCEIST IN IESE EITE ADS D S DIESEM AUSZUG NICHT FORMATE  Textanzeigen Mobile Google Ads werden ıDevice/Merkmale optimiert„ VERFÜGBAR. SIE KÖNNENClick-to-Call VOLLSTÄNDIGE  Click-to-Download ausgeliefert – z. B. Touchscreen, Standortbestimmung und Anruffunktion. Dadurch wird das Maximum an Funktionalität  DIE  Click-to-Call (mit Standorterweiterung) WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER voll ausgeschöpft. Aus Nutzersicht stellen sie oft einen hilfreichen Nutzerservice dar.   Hyperlokale Anzeigen (Ver-)käufer-Bewertungen : HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM  Anzeigen Sitelinks MARKETINGZIELE  Standorterweiterung bei mehreren Standorten AWARENSS EADS ALES ONVERSION ROWDING UT ,L ,S ,C ,C O ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 TECHNISCHE PEZIFIKATIONEN S HTTP://WWW.GOOGLE.DE/ADS/MOBILE/ADVERTISERS/ BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 43 Alle machen mit. ©
  44. 44. GOOGLE MOBILE ADS + RICH MEDIA =BRANDING & AWARENESS. INTERACTIVE VIDEO ADS kombinieren visuelle Aspekte, Ton und Bewegung mit Interaktionsmöglichkeiten per Touchscreen. Diese Anzeigen zeichnen sich durch Ihren Infotainment- Charakter und hoher Akzeptanz bei mobilen Zielgruppen aus. Quelle: google.com / YouTube.de MARKETINGZIEL: BRANDING & AWARENESS LINK ZUM VIDEO HTTP://YOUTU.BE/0MU9C2WKVIIMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 44 Alle machen mit. ©
  45. 45. GOOGLE MOBILE ADS + RICH MEDIA =CONVERSION (SALES & LEADS). DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT INTERACTIVE INTERSTITIAL bieten interaktiven Funktionen von VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE HTML5-Websites, ohne dass Nutzer die ursprüngliche App , in der die Anzeigen aufgerufen wurden, verlassen müssen. WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER Quelle: google.com / YouTube.de HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM M : ARKETINGZIEL S /L : C ODER TELEFONISCH UNTER 069L 9596070 ALES EADS ONVERSION V INK ZUM IDEO HTTP://YOUTU.BE/PB_2E0I7M-U BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 45 Alle machen mit. ©
  46. 46. GOOGLE MOBILE ADS + RICH MEDIA =CONVERSION (DOWNLOADS). CLICK-TO-DOWNLOAD APP AD Text- oder Banneranzeigen, die mit dem App-Shop (Landingpage) verknüpft sind, werben für den Download Ihrer App. Quelle: google.com / YouTube.de MARKETINGZIEL: APP DOWNLOAD: CONVERSION LINK ZUM VIDEO HTTP://YOUTU.BE/Y7CG5_0H9HQMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 46 Alle machen mit. ©
  47. 47. ÜBERSICHT: ZIELE, RESPONSEQUOTEN, WÄHRUNGENVON MOBILE MARKETING INSTRUMENTEN. Kampagne Ziel Responsequote Währung Mobile Advertising Awareness, Image, Reichweitengenerierung (Premium) 0,5–1,5 % TKP (Tausend-Kontakt-Preis) Mobile Performance Marketing Reichweitengenerierung (Performance), Leadgenerierung, Opt- 10–20 % Conversion CPC (Cost per Click) Ins SEM Reichweitensteigerung und Zuführung zu den Mobilen Je nach Keyword Katalog CPC Plattformen Push (externe Datenbank) Neukundengewinnung 0,1–1% TKP zzgl. SMS Transportkosten Push (Ihre Kunden-Datenbank) Kundenbindung 5–10% TKP zzgl. SMS Transportkosten Cross Media (SMS, MMS, QR, TV, Print, Verlängerung, Aufwertung von klassischen Mediamaßnahmen Abhängig von Kampagnenintegration SMS/MMS Response, Gescannte QR Codes, OoH, Instore, Katalog, Radio) und Mediafläche erfolgreich versendeter Bluetooth Content Web2mobile Traffic-Weiterleitung von der Onlineseite zum Mobilen Portal Abhängig von Websitenutzung Anzahl Eingabe Handynummern PR Awareness der Marke im Benchmark und durch die Fachpresse Bedingt messbar Anzahl von Veröffentlichungen und Artikeln als Response auf eine Pressemitteilung Social Media und Viral Media Bekanntmachung der mobilen Plattformen über Word-of-Mouth Bedingt messbar Anzahl von Fans auf Facebook Profil, Anzahl Mechaniken angestoßener Tweets, Anzahl der Kommentare oder Weiterleitungen Mobile Affiliate Marketing Lead oder Click-Generierung Bis zu 1,5 – 2 % bei Incentivierung CPC / CPLMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 47 Alle machen mit. ©
  48. 48. DIE KOMMERZIELLEN SEITEN MIT DER GRÖSSTENREICHWEITE IM MOBILEN WEB. Reichweite Reichweite Bild.de Mobil DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT mobile-enabled Website Rang 1 (in %) 16,5 (in Tsd.) 2.789 SPIEGEL Mobil 2 10,1 1.712 VODAFONE web.de Mobil VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE 3 4 10,1 7,3 1.704 1.233 gmx.de Mobil 5 6,1 1.028 Focus Mobile chefkoch.de Mobil WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER 6 7 5,5 5,3 925 895 AGOF mobile facts 2011 Welt Mobil 8 5,0 854 stern.de Mobil Gofeminin.de Mobil HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM 9 10 4,0 4,0 686 672 Süddeutsche.de Mobilportal 11 ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 3,7 633 T-Online Mobil 12 3,6 605 Mobile.de Mobil 13 3,5 599 Wetter.com Mobil 14 Quelle: BESTELLEN. 3,2 548 Chip Mobile 15 2,9 492Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 48 Alle machen mit. ©
  49. 49. DIE TOP 15 APPLIKATIONEN (NATIVE APPS) MIT DERHÖCHSTEN VERBREITUNG. Reichweite Reichweite App Rang (in %) (in Tsd.) TV Spielfilm IPhone App 1 5,4 916 radio.de IPhone App 2 4,5 770 wetter.com Android App 3 3,3 552 Barcoo IPhone App 4 3,2 543 iLiga IPhone App 5 2,9 488 TV Spielfilm Android App 6 2,6 445 Sport1 iPhone App 7 2,4 404 AGOF mobile facts 2011 wetter.com IPhone App 8 2,4 404 n-tv IPhone App 9 2,3 396 wetter.info.IPhone App 10 2,2 369 SPIEGEL ONLINE IPhone App 11 2,1 354 Kicker IPhone App 12 1,8 304 Das Örtliche IPhone App 13 1,8 300 Barcoo Android App 14 Quelle: 1,7 295 Mobile.de IPhone App 15 1,5 256Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 49 Alle machen mit. ©
  50. 50. DIE GRÖSSTEN VERMARKTER NETZWERKE FÜR MOBILEADVERTISING. Reichweite Reichweite Vermarkter DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT G+J Electronic Media Sales Rang 1 (in %) 37,0 (in Tsd.) 6.273 VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE InteractiveMedia CCSP YOC Mobile Advertising 2 3 29,4 27,1 4.980 4.594 WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER Axel Springer Media Impact TOMORROW FOCUS MEDIA 4 5 23,8 20,0 4.033 3.389 AGOF mobile facts 2011 HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM iq digital 6 8,0 1.361 Juno Internet 7 3,6 616 Sport1 8 3,2 534 ad pepper media ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 9 2,4 401 United Internet Media 10 1,2 204 Quelle: mediasports Digital BESTELLEN. 11 0,6 102Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 50 Alle machen mit. ©
  51. 51. BEST PRACTICE MOBILES E-MAIL-MARKETING:BEISPIELE „BOOKING.COM‰ UND „SCHULER‰.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 51 Alle machen mit. ©
  52. 52. BAD PRACTICE MOBILES E-MAIL-MARKETING:BEISPIELE „A.T.U.‰ UND „PAYBACK‰.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 52 Alle machen mit. ©
  53. 53. NUTZER, DIE MINDESTENS EINMAL TÄGLICH IHREE-MAILS ÜBER IHR MOBILES ENDGERÄT ABRUFEN. 90% DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT Quelle: artegic AG, Oktober 2011, Bereitgestellt von Statista.de 84,6% 85% 80% VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE 80,2% 78,5% 75% WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER 70,8% 70% HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM 65% ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 BESTELLEN. 60% Manager Angestellter Selbstständige Schüler & StudentenMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 53 Alle machen mit. ©
  54. 54. NUTZER: WELCHE TEILE VON MOBIL EMPFANGENENE-MAILS LESEN SIE? DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT Lesen den gesamten Quelle: artegic AG, Oktober 2011, bereitgestellt von Statista.de 55,3% Inhalt von E-Mails VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER Lesen der Betreffzeile und E-Mails mit hoher Priorität 27,2% HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 Lesen nur des Betreffs und Treffen 17,5% einer Vorauswahl oder löschen der E-Mails BESTELLEN. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60%Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 54 Alle machen mit. ©
  55. 55. NUTZER: BEI WELCHEN GELEGENHEITEN LESEN SIEE-MAILS MOBIL AM HÄUFIGSTEN? 90% 80% 77,0% Quelle: artegic AG, Oktober 2011, Bereitgestellt von Statista.de 69,3% 70% 62,4% 60% 58,3% 57,5% 54,6% 50% 46,9% 40% 30% 20% 10% 0% In der Freizeit Bei Wartezeiten Nach der Arbeit Während der Arbeit Im Urlaub Auf Reisen Auf dem Weg zur ArbeitMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 55 Alle machen mit. ©
  56. 56. NUTZER: WAS SIND DIE GRÖSSTEN HINDERNISSE BEIDER NUTZUNG MOBILER E-MAILS? 60% 48,4% Quelle: artegic AG, Oktober 2011, Bereitgestellt von Statista.de 50% 40% 31,6% 30% 27,2% 26,7% 19,6% 20% 15,7% 10% 0% Das häufige Scrollen Mailings werden Die Lesbarkeit der Mailings sind nicht Die nachgelagerte Webseite Anzahl der ankommenden blockiert den Lesefluss mangelhaft dargestellt Mails ist nicht optimal für eine mobile ist nicht für mobile E-Mails ist zu hoch Steuerung ausgelegt Endgeräte ausgelegtMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 56 Alle machen mit. ©
  57. 57. NUTZER: WIE OFT LESEN SIE E-MAILS AUF IHREMMOBILEN ENDGERÄT? 35% DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT 29,5% Quelle: artegic AG, Oktober 2011, bereitgestellt von Statista.de 30% 25% VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE 24,0% 24,1% WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER 20% 16,6% 15% 10% HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM 5,9% 5% ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 0% BESTELLEN. Beim Eintreffen 4x täglich und mehr 1-3x täglich Mehrmals pro Woche Mehrmals pro MonatMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 57 Alle machen mit. ©
  58. 58. BESONDERHEITEN, DIE SICH AUSSCHLIESSLICH DURCHDIE SPEZIELLEN mFEATURES ERGEBEN.  RESPONS FÄHIG UND INTERAKTIV DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT VIELFÄLTIGE INTERAKTIONSMÖGLICHKEITEN WIE CLICK-TO-CALL, CLICK-TO-SMS ABER AUCH COUPONING, LBS ODER MOBILE TAGGING  LVERFÜGBAR. ORTSUNABHÄNGIG DIE VOLLSTÄNDIGE OKALISIERBAR UND SIE KÖNNEN G A K O ,P 50 M (S ETERN TADTGEBIET). S WORKSHOP-UNTERLAGE SKOSTENFREI UNTER EZIELTE USSTEUERUNG MOBILER AMPAGNEN DURCH RTUNG RÄZISE AUF BIS ZU A S , ,B R TANDORTBESTIMMUNG UND USLIEFERUNG NACH TRAßEN TÄDTEN UNDESLÄNDERN ODER EGIONEN  24/7 ERREICHBAR UND PERSONALISIERBAR Z HTTP://ORDER.USKA-NETWORK.COM ( ) ı „. D B IELGRUPPEN SIND THEORETISCH RUND UM DIE HR ERREICHBAR URCH DEN DIREKTEN EZUG ZWISCHEN DEM D B 1- -1-B N EVICE UND SEINEM ESITZER LÄSST SICH NAHEZU EINE ZU EZIEHUNG ZUM UTZER HERSTELLEN  KOMMUNIKATION + INFORMATION + INTERAKTION 9596070 ODER TELEFONISCH UNTER 069 BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 58 Alle machen mit. ©
  59. 59. DIE SMS WIRD 20 UND IST BEI DEUTSCHEN SOBELIEBT WIE NIE ZUVOR. Quelle: Bundesnetzagentur/BitkomMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 59 Alle machen mit. ©
  60. 60. ⁄ DENN KEINE ANDERE MOBILE WERBEFOM WIRDALS SO STÖREND EMPFUNDEN. Quelle: Accenture, Mobile Web Watch 2011Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 60 Alle machen mit. ©
  61. 61. MIT SMS-MARKETING BAUEN SIE EINE (SEHR)PERSÖNLICHE UND DIREKTE BEZIEHUNG AUF. Quelle: Morgan Stanley Research, Internet Trends 2010, Seite 8 PIERRE SCHRAMM Kd. Nr. 001 2345 9876Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 61 Alle machen mit. ©
  62. 62. SETZEN SIE SMS-MARKETING DAHER NACHMÖGLICHKEIT NIE EXPLIZIT WERBLICH EIN.  BEDANKEN SIE SICH FÜR EINEN EINKAUF  VERWEISEN SIE AUF DIE MOBILE WEBISTE FÜR Z. B. DEN KUNDENDIENST (SUPPORT) ODER UM EIN PRODUKT REGISTRIEREN ZU LASSEN  SENDEN SIE EINE VCARD MIT ALLEN RELEVANTEN KONTAKTEDATEN  WEISEN SIE AUF SINNVOLLE KOMPLEMENTÄRPRODUKTE HIN (CROSS-SELLING)  UND ERINNERN SIE, WENN Z.B. GARANTIEN ODER VERSICHERUNGEN ABLAUFEN (UP-SELLING)  GRATULIEREN SIE ZUM GEBURTSTAG (SENDEN SIE WEIHNACHTSWÜNSCHE)  LADEN SIE ZU BESONDEREN ANLÄSSEN EINMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 62 Alle machen mit. ©
  63. 63. TOP #3 MOBILE MARKETING INSTRUMENTE – TEIL II LOCATION BASED SERVICES, AUGMENTED REALITY, QR- CODES, COUPONING, GEWINNSPIELEMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 63 Alle machen mit. ©
  64. 64. FOURSQUARE-KAMPAGNEN: NEUE KUNDENGEWINNEN, BESTEHENDE KUNDEN BINDEN. DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT FOURSQUARE • ist der Star unter den LBS-Anwendungen und eine VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE  Kombination aus Friendfinder, Spiel und Social Commerce der Dienst zählt weltweit ca. 15 Mio. Mitglieder und täglich kommen rd. 25.000 hinzu WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER  Über 750.000 Unternehmen nutzen die Foursquare Händler-Plattform HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM  Es eignet sich ideal zur Steuerung von Kundenströmen und zur Steigerung der Sichtbarkeit der eigenen Marke *) Stand: Januar 2012 MARKETINGZIELE ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 SALES OYALTY IRAL ,L ,V BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 64 Alle machen mit. ©
  65. 65. FOURSQUARE-KAMPAGNEN: KUNDEN GEWINNEN,KUNDEN BINDEN. NEUKUNDEN GEWINNUNG  Swarm Special DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT B B z. B. „wenn 30 gleichzeitig einchecken, bekommt jeder 25% off‰ ESTANDSKUNDEN INDEN  Loyalty Special z. B. „alle 10 Check-Ins einmal trainieren gratis‰  Friends Special VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE z. B. „mit 3 Freunden gleichzeitig einchecken und ein Dessert gratis‰  Mayor Special z. B. „Majors erhalten 5% Rabatt auf ihren Einkauf‰  Flash Special WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER z. B. „die ersten 10 Check-Ins des Tages erhalten ein Muffin gratis‰ HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM  Newbie Special z. B. „für Deinen ersten Check-In erhältst Du einen Espresso gratis‰  Check-in Special ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 z.B. „für jeden Check-In erhälst Du einen gratis „Gruß aus der Küche‰ BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 65 Alle machen mit. ©
  66. 66. KUNDEN BINDEN MIT LOKALEN FOURSQUARE-KAMPAGNEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 66 Alle machen mit. ©
  67. 67. KUNDEN GEWINNEN UND BINDEN MIT LOKALENFOURSQUARE-KAMPAGNEN.. CASE: AMERICAN EXPRESS American Express gewährt seinen Mitgliedern in Kooperation mit 60 ausgewählten Partnern (Food, Handel und Dienstleistungen) beim Check-In und Bezahlen mit der American Express Karte einen 5 US$ Gutschein. MARKETINGZIEL: KARTENEINSATZ INTENSIVIEREN LINK ZUM VIDEO HTTP://YOUTU.BE/45RFH_VFJQKMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 67 Alle machen mit. ©
  68. 68. LOCATION BASED SERVICES KAMPAGNEN MITDEALOMIO – DER DEALPLATTFORM FÜRÂS HANDY. ⁄ist das mobile Netzwerk für lokale Angebote.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 68 Alle machen mit. ©
  69. 69. ZUM BEISPIEL: ANZEIGE VON AMEXAKZEPTANZSTELLEN IN DER DIREKTEN UMGEBUNG. DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 69 Alle machen mit. ©
  70. 70. GEZIELTE INTERAKTION MIT DEM MOBILENKONSUMENTEN: ANRUFEN, IN DIE FILIALE, ⁄ DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 70 Alle machen mit. ©
  71. 71. ⁄ ODER IN DEN MOBILEN SHOP (M-COMMERCE).Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 71 Alle machen mit. ©
  72. 72. BREITE AKZEPTANZ: LOCATION BASED SERVICES IMSTATIONÄREN HANDEL. DIESE SEITE IST IN DIESEM AUSZUG NICHT VERFÜGBAR. SIE KÖNNEN DIE VOLLSTÄNDIGE WORKSHOP-UNTERLAGE KOSTENFREI UNTER HTTP://ORDER.SKA-NETWORK.COM ODER TELEFONISCH UNTER 069 9596070 BESTELLEN.Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 72 Alle machen mit. ©
  73. 73. DER EINSATZ VON LBS-KAMPAGNEN WIE AUFDEALOMIO EIGNET SICH INSBESONDERE: IM STATIONÄRE HANDEL IM MOBILE SHOP  Abverkauf einzelner Produkte oder Produktgruppen  Steigerung der Bekanntheit Ihrer mobilen Präsenz  Steigerung der Aufmerksamkeit bei Sonderaktionen  Steigerung der App-Downloads  Steigerung der Verkäufe von schlechter frequentierten POS  Steigerung der mobilen Einkäufe/Downloads  Bekanntgabe von Ausverkaufs-Aktionen  Unterstützung von Werbeaktionen und verkaufsfördernden FORMATE Maßnahmen  Click-to-Map (in den Store)  Click-to-Call (Anfragen) MARKETINGZIELE  Click-to-Website (Mobile-Shop) AWARENESS, LEADS, SALES, CONVERSION  Click-to-Alert/Newsletter LINK ZUM ANBIETER  Click-to-Social (Interaktion) HTTP://WWW.DEALOMIO.DE  Click-to-SMSMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 73 Alle machen mit. ©
  74. 74. MOBILE MARKETING ERFOLGREICHE KONZEPTION UND VERKAUFSAKTIVIERENDE UMSETZUNG TAG 1 (TEIL 2)Mobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 74 Alle machen mit. ©
  75. 75. ERWEITERTE REALITÄT: AUGMENTED REALITYEINSATZBEREICHE – LEGO. BEISPIEL: LEGO  Augmented Reality (AR) ist eine Mischform aus realen Bildern und Informationen aus der digitalen Cloud  Der AR wird eine große Zukunft vorher gesagt, da ihre Einsatzmöglichkeiten unendlich sind LINK ZUM VIDEO HTTP://YOUTU.BE/8UXWKZTUKAIMobile Marketing Intensiv-Seminar / von Pierre Schramm / 18.-19. April 2012 / Seite 75 Alle machen mit. ©
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×