Your SlideShare is downloading. ×
0
Medieneinsatz	  beim	  forschenden	  Lernen	  Impulsvortrag	  im	  E-­‐Teaching-­‐Workshop	  „Lehre	  mal	  anders!	  Fors...
Agenda	    ①  Forschendes	  Lernen:	  Lernen	  im	  „Format“	  der	  Forschung	                                           ...
1.                                                                                                                        ...
Forschendes	  Lernen:	  Lernen	  im	  „Format“	  der	  Forschung	  „Die	  Aufgabe	  einer	  Lehre,	  die	  „Forschendes	  ...
Forschendes	  Lernen:	  Lernen	  entlang	  des	  Forschungsprozesses	  „Immer,	  wenn	  der	  Lernprozess	  einem	  Forsch...
Dr.	  Sandra	  Ho-ues	  |	  Hochschule	  für	  Angewandte	  Wissenscha<en	  Hamburg	  |	  Fakultät	  Wirtscha<	  &	  Sozia...
Dr.	  Sandra	  Ho-ues	  |	  Hochschule	  für	  Angewandte	  Wissenscha<en	  Hamburg	  |	  Fakultät	  Wirtscha<	  &	  Sozia...
Forschendes	  Lernen:	  Herausforderungen	  durch	  ProzessorienFerung	  und	  unterschiedliche	  Sichtweisen	  auf	  Fors...
Forschendes	  Lernen:	  ein	  auf	  Offenheit	  setzendes	  Konzept	                                                       ...
2.                                                                                                                        ...
Merkmale	  forschenden	  Lernens:	  AkFvierung	  der	  Lernenden	                                                         ...
Merkmale	  forschenden	  Lernens:	  (Fähigkeiten	  in	  der)	  SelbstorganisaFon	                                         ...
Merkmale	  forschenden	  Lernens:	  ProblemorienFerung	                                                                   ...
Merkmale	  forschenden	  Lernens:	  Inhalts-­‐	  und	  Erkenntnisinteresse	                                               ...
Merkmale	  forschenden	  Lernens:	  innere	  Haltung	                                                                     ...
Herausforderungen	  durch	  die	  querliegende	  Dimension	  der	  Offenheit	    -  Widersprüchlichkeit	  der	  Instrukhon	...
Herausforderungen	  durch	  die	  querliegende	  Dimension	  der	  Offenheit	                                              ...
3.                                                                                                                        ...
Offene	  Lehr-­‐Lernumgebungen:	  Medieneinsatz	  am	  konkreten	  Fall	  MERKMALEDESFORSCHENDENLERNENS                    ...
Fall:	  Forschungsseminar	  „Online-­‐Befragungen“	       Professur	  für	  Mediendidakhk,	  Universität	  Augsburg,	  Som...
Offene	  Lehr-­‐Lernumgebungen:	  Medieneinsatz	  am	  konkreten	  Fall	  MERKMALEDESFORSCHENDENLERNENS                    ...
Offene	  Lehr-­‐Lernumgebungen:	  IntenFonen	  des	  Medieneinsatzes	                                                      ...
InformaFonsorienFerte	  Angebote:	  Grundlagen	  wissenschaPlichen	  Arbeitens	  	  am	  Beispiel	  des	  Projekts	  „i-­‐...
InformaFonsorienFerte	  Angebote:	  Grundlagen	  empirischer	  Sozialforschung	  am	  Beispiel	  des	  Projekts	  „Qualita...
Verbreitung	  studenFscher	  Forschungsergebnisse	  und	  Förderung	  des	  Wissensaustauschs	  unter	  Studierenden	  	  ...
Offene	  Lehr-­‐Lernumgebungen:	  IntenFonen	  des	  Medieneinsatzes	                                                      ...
Unterstützung	  der	  Arbeitsprozesse	  in	  der	  Gruppe:	  z.B.	  Projekt-­‐	  und	  Zeitmanagement	                    ...
Gemeinsames	  Erstellen	  von	  Dokumenten	  mit	  Wikis	  und	  Co.	                                                     ...
Weitere	  KollaboraFonswerkzeuge	  mit	  Forschungsbezug:	  Social	  Tagging	  und	  Dokumenten-­‐Sharing	                ...
Offene	  Lehr-­‐Lernumgebungen:	  IntenFonen	  des	  Medieneinsatzes	                                                      ...
Weblogs	  zur	  KommunikaFon	  und	  Reflexion	                                                                            ...
E-­‐Por_olios	  zur	  InformaFon,	  KommunikaFon	  und	  Reflexion	  	                                                     ...
Fazit	  und	  Ausblick:	  Digitale	  Medien	  als	  inhärenter	  Bestandteil	  forschenden	  Lernens?!	                   ...
Vielen	  Dank	  für	  die	  Aufmerksamkeit.	                                                                              ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Medieneinsatz beim forschenden Lernen

1,416

Published on

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,416
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Medieneinsatz beim forschenden Lernen"

  1. 1. Medieneinsatz  beim  forschenden  Lernen  Impulsvortrag  im  E-­‐Teaching-­‐Workshop  „Lehre  mal  anders!  Forschendes  Lernen  –  mediengestützt“    AG  E-­‐Learning  der  Universität  Potsdam    |  Hamburg  und  Potsdam,  29.06.2012  Bildquellen:  hZp://www.flickr.com/photos/kingjabe/3691035341/  und  hZp://www.buzzom.com/wp-­‐content/uploads/2012/01/twiZer-­‐bird-­‐3.png  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  1    
  2. 2. Agenda   ①  Forschendes  Lernen:  Lernen  im  „Format“  der  Forschung   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/ctrl-­‐l/4105751304/   ②  Merkmale  forschenden  Lernens:  Offenheit  als  querliegende  Dimension   ③  Offene  Lehr-­‐Lernumgebungen:  Intenhonen  des  Medieneinsatzes  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  2    
  3. 3. 1. Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/exil-­‐armine/5568742634/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  3    
  4. 4. Forschendes  Lernen:  Lernen  im  „Format“  der  Forschung  „Die  Aufgabe  einer  Lehre,  die  „Forschendes  Lernen“   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/exil-­‐armine/5568742634/  realisiert,  besteht  jedoch  darin,  in  dieser  Forschungspraxis  Lernmöglichkeiten  aufzutun.  Forschung  bildet  in  diesem  Sinne  das  „Format“,  d.h.  den  Handlungsrahmen  (vgl.  Wildt  2006),  in  dem  das  Lernarrangement  des  Forschenden  Lernens  getroffen  wird.“            (Wildt,  2009,  S.  5)  Quelle:  Wildt,  J.  (2009).  Forschendes  Lernen:  Lernen  im  „Format“  der  Forschung.  Journal  Hochschuldidak0k.  Forschendes  Lernen:  Perspekhven  eines  Konzepts.  20  (2),  4-­‐7.  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  4    
  5. 5. Forschendes  Lernen:  Lernen  entlang  des  Forschungsprozesses  „Immer,  wenn  der  Lernprozess  einem  Forschungsprozess  gleicht  und  durch  (intrinsisch  mohvierte)   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/exil-­‐armine/5568742634/  Fragen  angetrieben  wird,  findet  forschendes  Lernen  staZ.  Es  triZ  grundsätzlich  in  verschiedenen  Kontexten  (Verfassen  einer  Abschlussarbeit,  Forschungsseminar,  Mitarbeit  an  einem  größeren  Forschungsprojekt  etc.)  auf  (Reinmann,  2009,  S.  43)  und  kann  Lernergebnisse  verbessern  sowie  Schlüsselkompetenzen  fördern  (Spronken-­‐Smith  &  Walker,  2010).“                              (Dürnberger,  Reim  &  Ho-ues,  2011,  S.  209)  Quelle:  Dürnberger,  H.,  Reim,  B.  &  Ho-ues,  S.  (2011).  Forschendes  Lernen:  konzeptuelle  Grundlagen  und  Potenziale  digitaler  Medien.  In  T.  Köhler  &  J.  Neumann  (Hrsg.),  Wissensgemeinscha5en.  Digitale  Medien  –  Öffnung  und  Offenheit  in  Forschung  und  Lehre  (S.  209–219).  Reihe  Medien  in  der  Wissenscha<  (Band  60).  Münster:  Waxmann.  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  5    
  6. 6. Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   Forschendes  Lernen:  konzeptuelle  Unterscheidungen   Quelle:  Jenkins,  A.  &  Healey,  A.  (2011).  Research  based  learning  –  a  collechon  of   case  studies  in  different  disciplines.  In  I.  Jahnke  &  J.  Wildt  (Hrsg.),  Fachbezogene   und  fachübergreifende  Hochschuldidak0k  (S.  37–46).  Bielefeld:  W.  Bertelsmann.     |  6    
  7. 7. Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   Forschendes  Lernen:  konzeptuelle  Unterscheidungen   Quelle:  Jenkins,  A.  &  Healey,  A.  (2011).  Research  based  learning  –  a  collechon  of   case  studies  in  different  disciplines.  In  I.  Jahnke  &  J.  Wildt  (Hrsg.),  Fachbezogene   und  fachübergreifende  Hochschuldidak0k  (S.  37–46).  Bielefeld:  W.  Bertelsmann.     |  7    
  8. 8. Forschendes  Lernen:  Herausforderungen  durch  ProzessorienFerung  und  unterschiedliche  Sichtweisen  auf  Forschung   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/helico/4771528238/   Quelle:  Flick,  U.  (2006).  Qualita0ve  Sozialforschung.  Eine  Einführung.  Vollständig  überarbeitete  und  erweiterte   Neuausgabe.  Reinbek  bei  Hamburg:  Rowohlt.  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  8    
  9. 9. Forschendes  Lernen:  ein  auf  Offenheit  setzendes  Konzept   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/exil-­‐armine/5568742634/  Wie  schätzen  Sie  Ihre  Studierenden  ein:  ①  Welches  Bild  von  Forschung  haben  sie?  ②  Inwiefern  besteht  Interesse  daran,  selbst  forschend  tähg  zu  werden?  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  9    
  10. 10. 2. Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/28578793@N05/2668946008/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  10    
  11. 11. Merkmale  forschenden  Lernens:  AkFvierung  der  Lernenden   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/28578793@N05/2668946008/  Beim  forschenden  Lernen  werden  Lernende  dazu  ermuntert,    -  sich  (Forschungs-­‐)Fragen  zu  suchen  und    -  sich  selbst  Ziele  zu  setzen.    Dabei  sind  sie  aufgefordert,  die  Ziele  mit  wissenschaPlichem  Wissen  und  Können  zu  erreichen.    Die  Akhvierung  kann  zur  MoFvierung  beitragen.  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  11    
  12. 12. Merkmale  forschenden  Lernens:  (Fähigkeiten  in  der)  SelbstorganisaFon   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/28578793@N05/2668946008/  -  Selbstorganisahon  meint  die  Fähigkeit,  das  eigene  Lernen  zu  steuern  und  in  Gruppen  zu  agieren.    -  Aber:  Studierende  bringen  diese  Fähigkeiten  nicht  zwingend  in  das  Studium  ein.  Quelle:  z.B.  Reinmann,  G.  (2008).  Selbstorganisa0on  im  Netz  –  Anstoß  zum  Hinterfragen  impliziter  Annahmen  und  Prämissen  (Arbeitsbericht  Nr.  18).  Augsburg:  Universität  Augsburg,  Inshtut  für  Medien  und  Bildungstechnologie,  Professur  für  Medienpädagogik.  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  12    
  13. 13. Merkmale  forschenden  Lernens:  ProblemorienFerung   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/28578793@N05/2668946008/  -  Ergebnisoffene  Probleme  beim  forschenden  Lernen  -  Verlauf  der  Problemlösung  ungewiss  -  Komplexe  Problemlösefähigkeiten  des  Einzelnen  notwendig  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  13    
  14. 14. Merkmale  forschenden  Lernens:  Inhalts-­‐  und  Erkenntnisinteresse   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/28578793@N05/2668946008/  -  Inhalts-­‐  und  Erkenntnisinteresse  der  Studierenden  als  Ausgangspunkt  und  Ziel  -  Ungewohnter  Gestaltungs(spiel)raum  aus  Studierendensicht  -  Möglichkeiten  der  Unterstützung  durch  Lehrende  bei  der  Suche  nach  einem  Problem  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  14    
  15. 15. Merkmale  forschenden  Lernens:  innere  Haltung   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/28578793@N05/2668946008/  -  KriFsch-­‐reflexive  Haltung  gegenüber  dem  Untersuchungsgegenstand  und  -­‐kontext  als  Ziel  -  Zieloffenheit  regt  neben  verhefenden  fachlich-­‐inhaltlichen  Verarbeitungsprozessen  auch  zur   Reflexion  über  Lernen  im  Sinne  einer  „forschenden  Haltung“  an.  -  Lehrende  als  wichhge  Gesprächspartner  beim  „Hineinwachsen“  in  Wissenscha<   (Dürnberger,  Reim  &  Ho-ues,  2011)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  15    
  16. 16. Herausforderungen  durch  die  querliegende  Dimension  der  Offenheit   -  Widersprüchlichkeit  der  Instrukhon   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/28578793@N05/2668946008/   -  Dynamik  durch  Zieloffenheit   -  Veränderte  Rollen   -  Emohonen  im  Lernprozess   -  Mohvahonshochs    und  -­‐Fefs   -  Akzeptanz  des  Medieneinsatzes   -  Umgang  mit  (Seminar-­‐)Öffentlichkeit   -  Verbreitung  der  Ergebnisse    Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  16    
  17. 17. Herausforderungen  durch  die  querliegende  Dimension  der  Offenheit   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/28578793@N05/2668946008/  Wie  schätzen  Sie  Ihre  Studierenden  ein:  ①  Inwiefern  sind  Studierende  in  der  Lage,  in  offenen  Lehr-­‐Lernumgebungen  zu  handeln?  ②  Wie  könnten  Unterstützungssysteme  für  Studierende  aussehen?  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  17    
  18. 18. 3. Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/sebi953/7061513823/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  18    
  19. 19. Offene  Lehr-­‐Lernumgebungen:  Medieneinsatz  am  konkreten  Fall  MERKMALEDESFORSCHENDENLERNENS SEMINARKONTEXT MEDIENANGEBOTAk5vierung:"Klärung"von"Erwartungen," •  Vage"Ziele" •  Weblogs,"Microblogs"Ini4a4ve"und"Engagement,"verantwortliches" •  Erfolgsunsicherheit" •  EBPorDolios"Handeln" •  Eigene"Wahl"der"Hilfsmi?el"Selbstorganisa5on:Geringe"Strukturiertheit" •  Kon4nuierliche"AuNereitung" •  Kollabora4onstools"des"Lernprozesses,"selbstständige"Planung" der"Ergebnisse"" •  Dokumentenmanagement"und"Lösung,"Teamarbeit" •  Arbeiten"in"Kleingruppen" •  Terminfindung"Problemorien5erung:Produzieren,"Kreieren," •  Findung"Forschungsfragen""Lösen,"Argumen4eren,"Bewerten" •  Entwicklung"OnlineBUmfrage"" •  ErgebnisauNereitung"Erkenntnisinteresse:Untersuchungskontext" •  Alltagsbezug" •  iFliteracyaus"der"Lebenswelt"der"Studierenden" •  Relevanz" •  QSF •  w.e.b.SquareReflexion:kri4schBreflexive"Distanz"zum" Rolle"im"Forschungsprozess"Forschungsgegenstand"und"Bprozess"(in  Anlehnung  an  Dürnberger,  Reim  &  Ho-ues,  2011)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  19    
  20. 20. Fall:  Forschungsseminar  „Online-­‐Befragungen“   Professur  für  Mediendidakhk,  Universität  Augsburg,  Sommersemester  2011   UNTERSTÜTZUNG „ON DEMAND“ Werkzeug: Microblogging für (sozialen) Austausch (#olibe11) Werkzeug: Werkzeug: Werkzeug: Online-Plattform i-literacy Online-Plattform QSF Online-Plattform w.e.b.Square Welches Was könnten Wie kommt Welche Wie stellen Welche Welche Wie lassen Thema soll relevante der Rück- sich die Schlüsse Gültigkeit sich die näher Fragen sein? Fragebogen meldungen Ergebnisse kann man haben die Ergebnisse untersucht in der erfolgen? dar? aus den erzielten aufbereiten? werden? Zielgruppe Ergebnissen Ergebnisse? an? ziehen?t angeleitet selbstorganisationsoffen04.05.2011 11.05.2011 25.05.2011 01.06.2011 (08.06.2011) 15.06.2011 22.06.2011 06.07.2011 31.07.2011Kick-off Entwicklung Typen von Digitale Feldphase Deskription Interpretation Gütekriterien Veröffent- und Forschungs- Fragen Umsetzung Ergebnisse Ergebnisse qualitativer lichungThemen- fragen und Fragebogen Online- Forschungs- suche Fragebogen- Befragungen arbeit konstruktion Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  20    
  21. 21. Offene  Lehr-­‐Lernumgebungen:  Medieneinsatz  am  konkreten  Fall  MERKMALEDESFORSCHENDENLERNENS SEMINARKONTEXT MEDIENANGEBOTAk5vierung:"Klärung"von"Erwartungen," •  Vage"Ziele" •  Weblogs,"Microblogs"Ini4a4ve"und"Engagement,"verantwortliches" •  Erfolgsunsicherheit" •  EBPorDolios"Handeln" •  Eigene"Wahl"der"Hilfsmi?el"Selbstorganisa5on:Geringe"Strukturiertheit" •  Kon4nuierliche"AuNereitung" •  Kollabora4onstools"des"Lernprozesses,"selbstständige"Planung" der"Ergebnisse"" •  Dokumentenmanagement"und"Lösung,"Teamarbeit" •  Arbeiten"in"Kleingruppen" •  Terminfindung"Problemorien5erung:Produzieren,"Kreieren," •  Findung"Forschungsfragen""Lösen,"Argumen4eren,"Bewerten" •  Entwicklung"OnlineBUmfrage"" •  ErgebnisauNereitung"Erkenntnisinteresse:Untersuchungskontext" •  Alltagsbezug" •  iFliteracyaus"der"Lebenswelt"der"Studierenden" •  Relevanz" •  QSF •  w.e.b.SquareReflexion:kri4schBreflexive"Distanz"zum" Rolle"im"Forschungsprozess"Forschungsgegenstand"und"Bprozess"(in  Anlehnung  an  Dürnberger,  Reim  &  Ho-ues,  2011)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  21    
  22. 22. Offene  Lehr-­‐Lernumgebungen:  IntenFonen  des  Medieneinsatzes   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/sebi953/7061513823/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  22    
  23. 23. InformaFonsorienFerte  Angebote:  Grundlagen  wissenschaPlichen  Arbeitens    am  Beispiel  des  Projekts  „i-­‐literacy“  der  Universität  Augsburg   Quelle:  hZp://i-­‐literacy.e-­‐learning.imb-­‐uni-­‐augsburg.de/node/588  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  23    
  24. 24. InformaFonsorienFerte  Angebote:  Grundlagen  empirischer  Sozialforschung  am  Beispiel  des  Projekts  „Qualitahve  Sozialforschung“  der  Universität  Augsburg   Quelle:  hZp://qsf.e-­‐learning.imb-­‐uni-­‐augsburg.de/node/535  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  24    
  25. 25. Verbreitung  studenFscher  Forschungsergebnisse  und  Förderung  des  Wissensaustauschs  unter  Studierenden    am  Beispiel  des  Projekts  „w.e.b.Square“  der  Universität  Augsburg  Quelle:  hZp://websquare.imb-­‐uni-­‐augsburg.de/ausgaben  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  25    
  26. 26. Offene  Lehr-­‐Lernumgebungen:  IntenFonen  des  Medieneinsatzes   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/sebi953/7061513823/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  26    
  27. 27. Unterstützung  der  Arbeitsprozesse  in  der  Gruppe:  z.B.  Projekt-­‐  und  Zeitmanagement   Quelle:  hZp://www.doodle.com/   Quelle:  hZps://www.google.com/calendar/   Quelle:  hZp://www.mindmeister.com/de  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  27    
  28. 28. Gemeinsames  Erstellen  von  Dokumenten  mit  Wikis  und  Co.   Quelle:  hZp://evernote.com/intl/de/   Quelle:  hZp://edupad.ch/X0dpEz3Rv5   Quelle:  hZp://medienzoo.wikispaces.com/TwiZer+-­‐ +Wissensmanagement+in+140+Zeichen  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  28    
  29. 29. Weitere  KollaboraFonswerkzeuge  mit  Forschungsbezug:  Social  Tagging  und  Dokumenten-­‐Sharing   _______ Quelle:  hZps://www.dropbox.com/   _______ _______Quelle:  hZp://www.diigo.com/user/sho-ues/elearning_haw   Quelle:  hZp://www.mendeley.com/profiles/sandra-­‐ho-ues/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  29    
  30. 30. Offene  Lehr-­‐Lernumgebungen:  IntenFonen  des  Medieneinsatzes   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/sebi953/7061513823/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  30    
  31. 31. Weblogs  zur  KommunikaFon  und  Reflexion   Quelle:  hZp://websquare.imb-­‐uni-­‐augsburg.de/weblog/2011-­‐02-­‐06/4456  Quelle:  hZp://websquare.imb-­‐uni-­‐augsburg.de/weblog/2011-­‐01-­‐19/4373#comment-­‐1036  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  31    
  32. 32. E-­‐Por_olios  zur  InformaFon,  KommunikaFon  und  Reflexion     Quelle:  hZp://begleitstudium.imb-­‐uni-­‐augsburg.de/start   Quelle:  hZp://www.mahara.at/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  32    
  33. 33. Fazit  und  Ausblick:  Digitale  Medien  als  inhärenter  Bestandteil  forschenden  Lernens?!   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/sebi953/7061513823/   ①  Inwiefern  muss  Medieneinsatz  noch  getrennt  von  Lehr-­‐Lernkonzepten  betrachtet  werden?   ②  Welche  didakFschen  ImplikaFonen  hat  der  Medieneinsatz  für  Sie?  Quelle:  Reinmann,  G.  (2012).  Studientext  Didak0sches  Design.  München:  Universität  der  Bundeswehr  München.  hZp://lernen-­‐unibw.de/sites/default/files/studientext_dd_mai12.pdf  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  33    
  34. 34. Vielen  Dank  für  die  Aufmerksamkeit.   Bildquelle:  hZp://www.flickr.com/photos/28026276@N05/2853246985/   Dr.  Sandra  Hocues   Projekt  „Lehre  lotsen“     HAW  Hamburg     Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales     E-­‐Learning  und  Blended  Learning     Alexanderstraße  1     20099  Hamburg   sandra.ho-ues@haw-­‐hamburg.de         about.me/shocues  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales   |  34    
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×