Your SlideShare is downloading. ×
0
Lehren	  und	  Lernen	  unter	  vernetzten	  Bedingungen	  gestalten:	  Qualitäts-­‐	  oder	  Komplexitätssteigerung?	  	 ...
Studieren	  zwischen	  Mobilität	  und	  Vernetzung	  	  Mobilität	  als	  (ein)	  Ziel	  der	  Bologna-­‐Reform	  (HRK,	 ...
Vernetzung	  gestalten:	  Konzep7on	  eines	  vernetzten	  Blended-­‐Learning-­‐Szenarios	  	  Zwei	  Veranstaltungen,	  e...
Sandra	  Ho)ues	  |	  Universität	  Augsburg	  |	  Kers7n	  Mayrberger	  |	  Universität	  Mainz	  |	  Tamara	  Ranner	  |...
Sandra	  Ho)ues	  |	  Universität	  Augsburg	  |	  Kers7n	  Mayrberger	  |	  Universität	  Mainz	  |	  Tamara	  Ranner	  |...
Handlungsorien7erung	  2.0	  Sandra	  Ho)ues	  |	  Universität	  Augsburg	  |	  Kers7n	  Mayrberger	  |	  Universität	  Ma...
Evalua7on:	  Vernetzungsverständnis	  	  	  Der	  Begriff	  „Vernetzung“	  wird	  erlebt	  im	  Sinne	  von	  ...	  |	  Zus...
Evalua7on:	  Lernerfolge	  	  Was	  haben	  die	  Studierenden	  in	  den	  beiden	  Seminaren	  hinsichtlich	  Projektarb...
Evalua7on:	  digitale	  Medien	  als	  Werkzeug	  	  |	  Umgang	  mit	  neuen	  Medienangeboten,	  SoOware	  und	  Tools	 ...
Evalua7on:	  Lernerfolge	  	  Was	  haben	  die	  Studierenden	  in	  den	  beiden	  Seminaren	  hinsichtlich	  Projektarb...
Evalua7on:	  Peer	  Review	  	  |	  Keine	  Erfahrungen	  mit	  Peer	  Feedback	  bzw.	  Peer	  Review	  (18	  N)	  |	  Ve...
Evalua7on:	  Lernerfolge	  	  Was	  haben	  die	  Studierenden	  in	  den	  beiden	  Seminaren	  hinsichtlich	  Projektarb...
Vernetzung	  resümieren:	  Perspek7ven	  auf	  vernetztes	  Blended-­‐Learning	  	  Studierenden-­‐Sicht	  |	  Chancen	  u...
Vernetzung	  resümieren:	  Perspek7ven	  auf	  vernetztes	  Blended-­‐Learning	  	  Lehrenden-­‐Sicht	  |	  Transparenz	  ...
Fazit:	  Qualitätssteigerung	  durch	  Komplexität	  	  |	  Förderung	  der	  qualita7v	  höherwer7gen	  Auseinandersetzun...
Vielen	  Dank	  für	  Ihre	  Aufmerksamkeit.	  	  	  Sandra	  Ho)ues,	  M.A.	  Ins7tut	  für	  Medien	  und	  Bildungstech...
Literatur	  |	  1	  	  Barz,	  H.	  (2010).	  Bildung	  und	  Ökonomisierungskri7k	  –	  Die	  Perspek7ve	  der	  Erziehun...
Literatur	  |	  2	  	  Kuckartz,	  U.,	  Ebert,	  T.,	  Rädiker,	  S.	  &	  Stefer,	  C.	  (2009).	  EvaluaYon	  online.	 ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Lehren und Lernen unter vernetzten Bedingungen gestalten: Qualitäts- oder Komplexitätssteigerung?

1,388

Published on

Sandra Hofhues, Kerstin Mayrberger, Tamara Ranner

Paper-Präsentation zur Wissensgemeinschaften 2011
Dresden, 7. September 2011

Published in: Education
0 Comments
5 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,388
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
5
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Lehren und Lernen unter vernetzten Bedingungen gestalten: Qualitäts- oder Komplexitätssteigerung?"

  1. 1. Lehren  und  Lernen  unter  vernetzten  Bedingungen  gestalten:  Qualitäts-­‐  oder  Komplexitätssteigerung?    Sandra  Ho)ues,  Kers7n  Mayrberger,  Tamara  Ranner    Paper-­‐Präsenta7on  zur  WissensgemeinschaOen  2011  Dresden,  7.  September  2011   Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  1  |  
  2. 2. Studieren  zwischen  Mobilität  und  Vernetzung    Mobilität  als  (ein)  Ziel  der  Bologna-­‐Reform  (HRK,  2008)    Hohe  Erwartungen  an  Netzwerklernen  (Weiler,  2009)  Handlungsorien7erung  als  didak7sche  Hintergrundfolie    Digitale  Medien  ermöglichen  Studieren  unter  „vernetzten“  Bedingungen  |  Seminar-­‐intern  |  Seminar-­‐übergreifend    Offen  |  Kernmerkmale  vernetzter  Blended-­‐Learning-­‐Szenarien  |  Spezifische  Herausforderungen  der  Vernetzung  |  Chancen  von  (studen7schen)  Peer  Reviews  für  Zusammenarbeit  und  Qualität    Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  2  |  
  3. 3. Vernetzung  gestalten:  Konzep7on  eines  vernetzten  Blended-­‐Learning-­‐Szenarios    Zwei  Veranstaltungen,  ein  Ziel:  uni-­‐übergreifende  Vernetzung  gestalten  |  Vernetzung  auf  Inhaltsebene  |  Vernetzung  auf  technischer  Ebene  |  Handlungsorien7erung  2.0    Zugrunde  liegende  Lehrveranstaltungen  |  Universität  Augsburg:  w.e.b.Square  –  wissenschaOliches  Publizieren  im  Netz  |  Universität  Mainz:  Web  2.0  aus  medienpädagogischer  Perspek7ve  Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  3  |  
  4. 4. Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  4  |  
  5. 5. Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  5  |  
  6. 6. Handlungsorien7erung  2.0  Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  6  |  
  7. 7. Evalua7on:  Vernetzungsverständnis      Der  Begriff  „Vernetzung“  wird  erlebt  im  Sinne  von  ...  |  Zusammenarbeit  über  den  VC    |  Kommunika7on  mit  Studierenden  einer  anderen  Universität    |  Peer  Reviews    |  Gastbeiträge  auf  der  Tagung    Vernetzung  mo7viert  |  Studierende  sehen  in  der  Vernetzung  einen  Gewinn  für  sich  selbst.  |  Sie  erhoffen  sich  Einblicke  in  die  andere  Lehrveranstaltung.  |  Eine  Publika7on  der  eigenen  Arbeit  in  der  Online-­‐ZeitschriO  mo7viert  besonders.  |  Die  Arbeit  in  Kleingruppen  ist  hingegen  nichts  Ungewohntes.    n  =  21  (Vollerhebung)  Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  7  |  
  8. 8. Evalua7on:  Lernerfolge    Was  haben  die  Studierenden  in  den  beiden  Seminaren  hinsichtlich  Projektarbeit  und  Vernetzung  im  Seminar  gelernt?*   Item Gesamt A MZ Schwerpunkte  in  der  Bearbeitung  einer  Fragestellung  zu  setzen. 19  N 9  N 10  N Ein  Thema  mit  Praxisbezug  zu  erarbeiten. 18  N 8  N 10  N Selbstorganisiert  zu  arbeiten. 18  N 9  N 9  N Gemeinsam  an  einem  wissenschaOlichen  Text  zu  schreiben. 17  N 9  N 8  N Meilensteine  einzuhalten. 15  N 8  N 7  N Einen  Vortrag  vor  mir  unbekannten  Personen  zu  halten. 15  N 8  N 7  N Virtuell  an  einem  Produkt  zusammenzuarbeiten. 14  N 5  N 9  N Medien  als  Mioel  zur  Kommunika7on  zu  verwenden. 14  N 6  N 8  N Mit  Unerwartetem  umzugehen. 13  N 7  N 6  N Meine  Arbeitszeiten  mit  dem  Team  abzusprechen. 13  N 6  N 7  N Die  Herangehensweise  an  das  Projekt  während  des  laufenden  Prozesses  zu  ändern. 12  N 5  N 7  N Generell  Probleme  zu  lösen. 12  N 7  N 5  N Unterschiedliche  digitale  Werkzeuge  für  die  Teamarbeit  zu  erproben. 11  N 3  N 8  N Empirische  Ergebnisse  für  mein  Thema  aufzubereiten. 7  N 6  N 1  Nn  =  21,  n*  =  19;  A  =  Augsburg,  MZ  =  Mainz;  Mehrfachantworten  möglich  Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  8  |  
  9. 9. Evalua7on:  digitale  Medien  als  Werkzeug    |  Umgang  mit  neuen  Medienangeboten,  SoOware  und  Tools  fällt  leicht.  |  Eigene  Medienkompetenz  wird  von  allen  als  hoch  eingeschätzt.  |  Medien,  die  im  Seminarverlauf  regelmäßig  genutzt  wurden:  E-­‐Mail,  Lernplarorm,  VC  |  Social  Media  wurde  seltener  genutzt  (Weblog,  Twioer  etc.).  |  Zusammenarbeit  im  VC:  neue  Erfahrung  sowie  zentral,  um  Vernetzung  zu  erleben.  |  Virtuelle  Zusammenarbeit  hat  zur  Qualität  der  Ergebnisse  beigetragen.    Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  9  |  
  10. 10. Evalua7on:  Lernerfolge    Was  haben  die  Studierenden  in  den  beiden  Seminaren  hinsichtlich  Projektarbeit  und  Vernetzung  im  Seminar  gelernt?*   Item Gesamt A MZ Schwerpunkte  in  der  Bearbeitung  einer  Fragestellung  zu  setzen. 19  N 9  N 10  N Ein  Thema  mit  Praxisbezug  zu  erarbeiten. 18  N 8  N 10  N Selbstorganisiert  zu  arbeiten. 18  N 9  N 9  N Gemeinsam  an  einem  wissenschaOlichen  Text  zu  schreiben. 17  N 9  N 8  N Meilensteine  einzuhalten. 15  N 8  N 7  N Einen  Vortrag  vor  mir  unbekannten  Personen  zu  halten. 15  N 8  N 7  N Virtuell  an  einem  Produkt  zusammenzuarbeiten. 14  N 5  N 9  N Medien  als  Mioel  zur  Kommunika7on  zu  verwenden. 14  N 6  N 8  N Mit  Unerwartetem  umzugehen. 13  N 7  N 6  N Meine  Arbeitszeiten  mit  dem  Team  abzusprechen. 13  N 6  N 7  N Die  Herangehensweise  an  das  Projekt  während  des  laufenden  Prozesses  zu  ändern. 12  N 5  N 7  N Generell  Probleme  zu  lösen. 12  N 7  N 5  N Unterschiedliche  digitale  Werkzeuge  für  die  Teamarbeit  zu  erproben. 11  N 3  N 8  N Empirische  Ergebnisse  für  mein  Thema  aufzubereiten. 7  N 6  N 1  Nn  =  21,  n*  =  19;  A  =  Augsburg,  MZ  =  Mainz;  Mehrfachantworten  möglich  Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  10  |  
  11. 11. Evalua7on:  Peer  Review    |  Keine  Erfahrungen  mit  Peer  Feedback  bzw.  Peer  Review  (18  N)  |  Verfassen  eines  Gutachtens  als  Herausforderung  |  Große  Zufriedenheit  mit  der  Begutachtung  (16  N)  |  Andere  Sichtweisen  in  Bezug  auf  eigene  Arbeit  akzep7eren  fällt  leicht  (19  N)  |  Überarbeitung  der  Produkte  nach  dem  Feedback  wird  als  sinnvoll  erlebt  (18  N)    Begutachtung  führt  zu  |  inhaltlicher  Verbesserung  des  Lernprodukts  (16  N)  |  Beheben  formaler  Fehler  (11  N)  |  Beachtung  wissenschaOlicher  Standards  (7  N)  |  besserer  inhaltlicher  Strukturierung  (5  N)  |  überdachten  Einsatz  von  Fachsprache  (4  N)  n  =  21  (Vollerhebung)  Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  11  |  
  12. 12. Evalua7on:  Lernerfolge    Was  haben  die  Studierenden  in  den  beiden  Seminaren  hinsichtlich  Projektarbeit  und  Vernetzung  im  Seminar  gelernt?*   Item Gesamt A MZ Schwerpunkte  in  der  Bearbeitung  einer  Fragestellung  zu  setzen. 19  N 9  N 10  N Ein  Thema  mit  Praxisbezug  zu  erarbeiten. 18  N 8  N 10  N Selbstorganisiert  zu  arbeiten. 18  N 9  N 9  N Gemeinsam  an  einem  wissenschaOlichen  Text  zu  schreiben. 17  N 9  N 8  N Meilensteine  einzuhalten. 15  N 8  N 7  N Einen  Vortrag  vor  mir  unbekannten  Personen  zu  halten. 15  N 8  N 7  N Virtuell  an  einem  Produkt  zusammenzuarbeiten. 14  N 5  N 9  N Medien  als  Mioel  zur  Kommunika7on  zu  verwenden. 14  N 6  N 8  N Mit  Unerwartetem  umzugehen. 13  N 7  N 6  N Meine  Arbeitszeiten  mit  dem  Team  abzusprechen. 13  N 6  N 7  N Die  Herangehensweise  an  das  Projekt  während  des  laufenden  Prozesses  zu  ändern. 12  N 5  N 7  N Generell  Probleme  zu  lösen. 12  N 7  N 5  N Unterschiedliche  digitale  Werkzeuge  für  die  Teamarbeit  zu  erproben. 11  N 3  N 8  N Empirische  Ergebnisse  für  mein  Thema  aufzubereiten. 7  N 6  N 1  Nn  =  21,  n*  =  19;  A  =  Augsburg,  MZ  =  Mainz;  Mehrfachantworten  möglich  Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  12  |  
  13. 13. Vernetzung  resümieren:  Perspek7ven  auf  vernetztes  Blended-­‐Learning    Studierenden-­‐Sicht  |  Chancen  und  Grenzen  von  Projektarbeit  bestä7gen  sich.  |  Didak7scher  Abschluss  ist  zentrale  Mo7va7on.  |  Soziale,  kommunika7ve  und  technische  Vernetzung  steht  im  Vordergrund.  |  Inhaltlicher  Austausch  via  Begutachtungsprozess  wird  posi7v  aufgenommen.  |  Transparenz  des  Assessments  inkl.  Feedbackkriterien  und  -­‐prozesse.    Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  13  |  
  14. 14. Vernetzung  resümieren:  Perspek7ven  auf  vernetztes  Blended-­‐Learning    Lehrenden-­‐Sicht  |  Transparenz  über  Lerninhalte  und  -­‐prozesse  auf  der  Gestaltungsebene  |  Weiterentwicklung(sbereitschaO)  eigener  Lehr-­‐,  Lern-­‐  und  Prüfpraxen  |  Team-­‐Teaching  beim  Gestalten  eines  „Meta-­‐Szenarios“  |  Dynamiken  und  bedingte  Planbarkeit  aushalten  können  |  Plausibilität  und  Authen7zität  stao  „Lern-­‐  und  Beteiligungszwang“  Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  14  |  
  15. 15. Fazit:  Qualitätssteigerung  durch  Komplexität    |  Förderung  der  qualita7v  höherwer7gen  Auseinandersetzung  mit  den  Inhalten  |  Förderung  der  geis7gen  Mobilität  der  Studierenden  |  Förderung  einer  Handlungsorien7erung  mit  digitalen  Medien    Verhältnismäßigkeit  von  Qualitätssteigerung  zur  didak7schen  Komplexität  |  Die  Qualitätssteigerung  der  Produkte  wurde  vom  didak7schen  Szenario  befördert.  |  Ein  Lehren  unter  vernetzten  Bedingungen  bedeutet  ein  „Mehr“  an  Aufwand.   Die  Qualitätssteigerung  der  akademischen  Lehre   (mit  digitalen  Medien)  hat  ihren  Preis!  Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  15  |  
  16. 16. Vielen  Dank  für  Ihre  Aufmerksamkeit.      Sandra  Ho)ues,  M.A.  Ins7tut  für  Medien  und  Bildungstechnologie  |  Mediendidak7k  Universität  Augsburg  E-­‐Mail:  sandra.ho)ues@phil.uni-­‐augsburg.de    JProf.  Dr.  Kers7n  Mayrberger  Ins7tut  für  ErziehungswissenschaO  |  AG  Medienpädagogik  Johannes  Gutenberg-­‐Universität  Mainz  E-­‐Mail:  mayrberg@uni-­‐mainz.de    Tamara  Ranner,  M.A.  Professur  für  Lehren  und  Lernen  mit  Medien  Universität  der  Bundeswehr  München  E-­‐Mail:  tamara.ranner@unibw.de  Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  16  |  
  17. 17. Literatur  |  1    Barz,  H.  (2010).  Bildung  und  Ökonomisierungskri7k  –  Die  Perspek7ve  der  ErziehungswissenschaOen.  In  H.  Barz  (Hrsg.),   Handbuch  Bildungsfinanzierung  (S.  145–154).  Wiesbaden:  VS.  Beck,  U.,  Bonß,  W.  &  Lau,  C.  (2004).  Entgrenzung  erzwingt  Entscheidung:  Was  ist  neu  an  der  Theorie  reflexiver   Modernisierung?  In  U.  Beck  &  C.  Lau  (2004),  Entgrenzung  erzwingt  Entscheidung:  Was  ist  neu  an  der  Theorie   reflexiver  Modernisierung?  (S.  13–62)  Frankfurt:  Suhrkamp.  Ebersbach  A.,  Glaser,  M.  &  Heigl,  R.  (2011).  Social  Web.  Konstanz:  UVK.  Einsiedler,  W.  (1981).  Lehrmethoden.  München:  Urban  und  Schwarzenberg.  Fauls7ch,  P.  (2002).  Verteidigung  von  „Bildung“  gegen  die  Gebildeten  unter  ihren  Verächtern.  Literatur  und   Forschungsreport  Weiterbildung.  49,  15–25.  Frey,  K.  (2010).  Die  Projektmethode.  Der  Weg  zum  bildenden  Tun.  11.,  neu  ausgestaoete  Auflage.  Weinheim:  Beltz.  Gruber,  H.  &  Rehrl,  M.  (2009).  Netzwerkforschung.  In  R.  Tippelt  &  B.  Schmidt  (Hrsg.),  Handbuch  Bildungsforschung  (S.   967–981).  Wiesbaden:  VS.  Ho)ues,  S.  (2011).  Von  studen7scher  Projektarbeit  zum  didak7schen  Modell:  die  Augsburger  Ini7a7ve   „w.e.b.Square“.  In  H.  Dürnberger,  S.  Ho)ues  &  T.  Sporer  (Hrsg.),  Offene  BildungsiniYaYven  (S.  99–112).  Band  58.   Münster:  Waxmann.  Ho)ues,  S.  (2010).  Die  Rolle  von  Öffentlichkeit  im  Lehr-­‐Lernprozess.  In  S.  Mandel,  M.  Ru7shauser  &  E.  Seiler  Schiedt   (Hrsg.),  Digitale  Medien  für  Lehre  und  Forschung  (S.  405–414).  Band  55.  Münster:  Waxmann.  HRK  –  Hochschulrektorenkonferenz  (2008).  Für  eine  Reform  der  Lehre  in  den  Hoch-­‐schulen.  3.  Mitgliederversammlung   der  HRK  am  22.04.2008.  hop://www.hrk.de/de/download/dateien/Reform_in_der_Lehre_-­‐ _Beschluss_22-­‐4-­‐08.pdf  (11.03.2011).   Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  17  |  
  18. 18. Literatur  |  2    Kuckartz,  U.,  Ebert,  T.,  Rädiker,  S.  &  Stefer,  C.  (2009).  EvaluaYon  online.  Internetgestützte  Befragung  in  der  Praxis.   Lehrbuch.  Wiesbaden:  VS.  Mayrberger,  K.  (2010).  Web  2.0  in  der  Hochschule  –  Überlegungen  zu  einer  (aka-­‐demischen)  Medienbildung  für  E-­‐ Learning  2.0.  In  B.  Herzig,  D.  M.  Meister,  H.  Moser  &  H.  Niesyto  (Hrsg.),  Jahrbuch  Medienpädagogik  8.   Medienkompetenz  und  Web  2.0  (S.  309–328).  Wiesbaden:  VS.  Nuissl,  E.  (1996).  Koopera7on  und  Konkurrenz.  DIE.  1,  43.  Reinmann,  G.  &  Mandl,  H.  (2006).  Unterrichten  und  Lernumgebungen  gestalten.  In  A.  Krapp  &  B.  Weidenmann  (Hrsg.),   Pädagogische  Psychologie.  Ein  Lehrbuch  (S.  613–658).  5.,  vollständig  überarbeitete  Auflage.  Weinheim:  BeltzPVU.  Schulmeister,  R.  (2009).  Lernen  in  Virtuellen  Klassenräumen.  In  L.  J.  Issing  &  P.  Klimsa  (Hrsg.),  Online-­‐Lernen.  Handbuch   für  Wissenschac  und  Praxis.  (S.  179–194).  München:  Oldenbourg  Weiler,  H.  N.  (2009).  Bildung  im  Zeitalter  der  technischen  Reproduzierbarkeit.  In  A.  Schlüter  &  P.  Strohschneider   (Hrsg.),  Bildung?  Bildung!  26  Thesen  zur  Bildung  als  Herausforderung  im  21.  Jahrhunderts.  2.  Auflage  (S.  93–100).   Berlin:  Berlin-­‐Verlag.          Anmerkung:  Die  digitale  Fassung  des  Ar7kels  ist  im  Internet  verfügbar  unter:  hop://www.waxmann.com/?eID=texte&pdf=2545Volltext.pdf&typ=zusatztext&PHPSESSID=230101804948b71610978d37355d08aa   Sandra  Ho)ues  |  Universität  Augsburg  |  Kers7n  Mayrberger  |  Universität  Mainz  |  Tamara  Ranner  |  Universität  der  Bundeswehr  München   |  18  |  
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×