E-Learning in und fuer Unternehmen

  • 359 views
Uploaded on

SCSI Symposium 2008: E-Learning: Effektives Lernen und Trainieren

SCSI Symposium 2008: E-Learning: Effektives Lernen und Trainieren

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
359
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
11
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. E-Learning in und für Unternehmen Workshop SCSI 23.10.2008
  • 2. E-Learning….?
    • Blended learning?
    • Hybrides Lernen?
    • …… ?
    • Machen wir es einfach
    • Jedes Lernen, das Unterstützung durch IKT erhält ist e-Learning
  • 3. …also
    • E-Learning ist kein irgendwie besonderes oder anders geartetes Element
    • Sondern
    • Ein weiterer (sehr nützlicher) Baustein in jedem betrieblichen Bildungssystem, der über eine ganze Menge nützlicher Eigenschaften verfügt
  • 4. ….Vorteile
    • Unbegrenzte Geduld (Anpassung an die Lerngeschwindigkeit des Einzelnen – Individualisierung)
    • Learning on demand (problem- und prozessorientiertes Lernen)
    • Jederzeit verfügbar
    • Nahezu überall verfügbar
  • 5. Was E-Learning nicht ist
    • Lernen wann und wo der Mitarbeiter will
    • Das heißt für die meisten nämlich
    • Wann = NIE (kann ich ja morgen noch….)
    • Wo = NIRGENDS (passt hier nicht…)
  • 6. Was E-Learning kann…..
    • Räumlich verteilte Teilnehmer zusammen binden
    • Messung von Kenntnissen und Kompetenzen
    • Soziale Lernprozesse initiieren
    • Nutzung des Wissens der Mitarbeiter
    • Individuelle Lehr- und Lernangebote gestalten
  • 7. Knowing is .... located in relations among practitioners, their practice, the artefacts of that practice, and the social organization…of communities of practice Lave and Wenger, 1991