Creative Commons in der Musik
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Creative Commons in der Musik

on

  • 1,417 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,417
Views on SlideShare
1,355
Embed Views
62

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

3 Embeds 62

http://bibcamp.pbworks.com 54
http://www.slideshare.net 5
http://translate.googleusercontent.com 3

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as OpenOffice

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Creative Commons in der Musik Creative Commons in der Musik Presentation Transcript

  • Creative Commons in der Musik “ I'm fully confident that copyright, for instance, will no longer exist in 10 years.” (David Bowie, 2002, NYT) Katrin Kropf (Stadtbibliothek Chemnitz) @ Bibcamp³, Hannover 07.05.2010
  • Creative Commons Attribution : Attribution-Share Alike: Attribution No Derivatives: Attribution Non-Commercial: Attribution Non-Commercial Share Alike: Attribution Non-Commercial No Derivatives: http://creativecommons.org
    • vervielfältigen , verbreiten und öffentlich zugänglich machen
    • Abwandlungen und Bearbeitungen anfertigen
    --> unter Bedingung der Namensnennung ---------------------- wie Attribution + Weitergabe unter gleichen Bedingungen = Copyleft ----------------------
    • vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen
    --> Bedingung: Namensnennung und + keine Abwandlungen und Bearbeitungen angefertigt werden ---------------------- wie Attribution , aber darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden ---------------------- wie Attribution , Verwendung nicht für kommerzielle Zwecke + Weitergabe unter gleichen Bedingungen = Copyleft ----------------------
    • vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen
    --> Bedingung: Namensnennung + dass keine Abwandlungen und Bearbeitungen angefertigt werden + Verwendung nicht für kommerzielle Zwecke
  • Creative Commons vs. GEMA GEMA = Verwertungsgesellschaft für Komponisten, Texter, Musikverlage - Mitgliedschaft personengebunden, gültig für Gesamtrepertoire - Nutzer zahlen Lizenzgebühren für öffentl. Nutzung, nach Abzug v. Verwaltungsgebühr, Ausschüttung von Tantiemen an Mitglieder - „GEMA-Vermutung“ : GEMA geht davon aus, dass jeder Musikschaffende bei GEMA = Umkehrung der Beweislast
  • Creative Commons vs. GEMA GEMA Brief Nr. 59 – Auszug (September 2006) http://www.gema.de/uploads/tx_mmsdownloads/GEMA_Brief_59.pdf „ [...] Überträgt ein Autor die Rechte an seinem Werk an Creative Commons, muss er sich darüber im Klaren sein, dass er - sein Werk der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt hat, ohne dass dies reversibel wäre, - sein Werk ohne Anspruch auf Vergütung weltweit anbietet, - sein Werk für die gesamte Schutzdauer aus der Hand gegeben hat - sein Werk unter Umständen für die gewerbliche Nutzung durch Dritte freigegeben hat. “ Aus Sicht der GEMA ist es wichtig, Autoren darauf hinzuweisen, dass das Creative Commons-System keine Alternative zum gewachsenen und bewährten System der Rechtewahrnehmung durch die Verwertungsgesellschaften darstellt. Insbesondere hat der Schöpfer geistiger Werke in diesem System keine Aussicht, von seiner Kreativität leben zu können, da er keine Vergütung für die Nutzung seiner Werke erhält. Konsequenterweise handelt es sich bisher bei Teilnehmern des Creative Commons-Systems einerseits um musikalische Laien, die mit ihrem Schaffen nicht ihren Lebensunterhalt verdienen müssen, oder andererseits um etablierte Top-Stars, die es sich leisten können, ihre Werke aus unterschiedlichen Gründen, wie zum Beispiel einem vordergründigen Marketingeffekt, der Öffentlichkeit zu schenken.“ Beitrag im „Breitband“ vom August 2009 (Deutschlandradio Kultur): http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/08/22/drk_20090822_1415_c97466a2.mp3
  • Netlabels - aReW rECordings - AVTheorem - Moods Plateau - Thinner Überblick: http://phlow.de/netlabels/index.php/Main_Page
  • Wovon lebt der Künstler?
    • Musik zum Spaß / um der Kunst willen --> kein kommerzielles Interesse
    • --> CC-by-Lizenz!?
    • Lizenzverkauf (Übertragung von Verwertungsrechten) zur kommerziellen Nutzung
    --> CC-by-nc-Lizenz!?
    • Spenden (Bereitschaft ist da!), z.B. über PayPal (Bsp. Band Celeste: „donate something here“ )
    • Einnahmen über Auftritte (Bsp. über Eventful )
    • „ Revitalisierung“ der Tonträger: limitierte Editionen, „Sammlerstücke“ mit Mehrwert, Bsp. Denovali Records: z.T: freie Downloads + limitierte Schallplatten-Editionen
  • Hybridlabels - Magnatune - Denovali
  • Bibliotheken
    • sinnvolle Bestandsergänzung in Zeiten knapper Kassen?
          • Bibliotheken haben Recommender-Funktion, dienen als Multiplikatoren -> Support durch Promotion regionaler Künstler (Potential für ÖBs), Problem: wenigen Künstlern der Region sind Creative Commons bekannt oder sind GEMA-gemeldet
          • CC-lizensierte Dateien können auf Bibliotheksservern gehostet werden (Datensicherung an verschiedenen Stellen)
    • Bibliothek spart GEMA-Gebühren bei Veranstaltungen ;)
    • Findet eine Sammlung und Erschließung CC-lizensierter Musik durch die Deutsche Nationalbibliothek (Musikarchiv) statt?
    • … ?
  • Follow! #ccmusic @joshwoodward @thomasraukamp last.fm-tag: „creative commons“
  • CC Sampler Pimp My Rights / hrsg. CCC Regensburg. http://www.ccc-r.de/boycott OpenMusic / hrsg. LinuxTag (2001). http://openmusic.linuxtag.org WM100 / hrsg. WM Recordings. http://www.wmrecordings.com/releases/wm100.htm Indistinct passages and encounters / hrsg. aReW rECordings. http://arewrecordings.co.uk/RW-001.html