Uploaded on

Katrin Kropfs Präsentation zur ChemNetzBib, der digitalen Ausleihe der Stadtbibliothek Chemnitz, gezeigt zum 2. WebMontag (18.01.2010) in Chemnitz

Katrin Kropfs Präsentation zur ChemNetzBib, der digitalen Ausleihe der Stadtbibliothek Chemnitz, gezeigt zum 2. WebMontag (18.01.2010) in Chemnitz

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
380
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide
  • Genaue Festlegung der Inhalte anhand Medienliste/Medienshop der DiViBib Erwerbung der einzelnen Lizenzen in Absprache mit den Lektoren

Transcript

  • 1.  
  • 2. Aufteilung des Anfangsbestands (ca. 1500 Medien)
      • 800 eBooks (Sachliteratur, Schülerhilfen...)
      • 550 eAudio
        • 250 Belletristik
        • 300 Sachhörbücher
      • 5 ePaper ( 2x DER SPIEGEL , Manager Mag., Wirtschaftswoche, FAZ + FAZ Sonntag)
      • 150 eVideo
  • 3. Wie ist die ChemNetzBib zu finden?
    • www.chemnetzbib.de
    • www.stadtbibliothek-chemnitz.de (über Startseite und „Digitale Bibliothek“)
    • über den Online-Katalog der Stadtbibliothek:
    • http://opac.stadtbibliothek-chemnitz.de
  • 4. Ausleihmodalitäten 1 Tag für DER SPIEGEL und weitere Zeitschriften, 1 Stunde für die FAZ! unabhängig von den Ausleihen der physischen Medien in der Stadtbibliothek kostenfrei, Benutzer erhält E-Mail bei Verfügbarkeit, Vormerkdauer: 48h
  • 5. Digitales Rechtemanagement (DRM)
    • = Lizensierung einer Datei
    • = Schutzmechanismus der Content-Industrie (Verlage)
    • -> definiert den Nutzungsumfang der Inhalte / schränkt ihn ein
    • bestimmt wird z.B.:
    • wie viel mal ein Kunde ein Medium downloaden kann
    • auf wie vielen Endgeräten er es nutzen kann
    • wie viele Downloads und Ausdrucke in welcher Zeit mögl. sind
    • wie lange ein Dokument geöffnet werden kann
  • 6. Digitales Rechtemanagement (DRM) am Beispiel eBook-Ausleihe Verlag DRM-PDF DiViBib GmbH ChemNetzBib Acrobat Reader + Digital Editions Kunde lizensiert
  • 7. Alternativen zum „harten“ DRM
    • „weiches“ DRM od. „Social DRM“
    • kein DRM...
      • Musikindustrie (Bsp. iTunes)
      • Wissenschaft
        • DRM-Verzicht für digitale Privatkopie (Bsp. einige Verlage beim Dokumentenlieferdienst Subito: http://www.subito-doc.de/index.php?lang=de&pid=167&mod=page )
        • Open Access
    • Abgabe von Nutzungsrechten (Bsp. Creative Commons)