Modernes Bildungsmanagement in Zeiten des Fachkräftemangels. Wie Sie Mitarbeiter und externe Zielgruppen wie Patienten oder Hausärzte erfolgreich weiterbilden können

  • 474 views
Uploaded on

Vortrag auf dem KRankenhaus Personalkongress Hannover 2012: Modernes Bildungsmanagement im Gesundheitswesen - und wie es auf externe Zielgruppen wie Hausärtzte ausgedehnt werden kann

Vortrag auf dem KRankenhaus Personalkongress Hannover 2012: Modernes Bildungsmanagement im Gesundheitswesen - und wie es auf externe Zielgruppen wie Hausärtzte ausgedehnt werden kann

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
474
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
9
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Modernes Bildungsmanagement in Zeiten des Fachkräftemangels.Wie Sie Mitarbeiter und externe Zielgruppen wie Patienten oderHausärzte erfolgreich weiterbilden könnenThomas Jenewein, SAP Education14. März 2012
  • 2. Intro© 2012 SAP AG. All rights reserved. 2
  • 3. SAP Education: Überblick Empowering Customers & Partners Run Better with comprehensive and easy to use Education offerings Sustainable Impact Project Skills and Business Full Self - Team and Knowledge Outcomes Lifecycle Sufficiency End Users Management Comprehensive Portfolio Learning Services Learning Software Learning Content Live and Online Training and Create, Package, Distribute E-Learning & Knowledge Certification; Education and Manage Knowledge Acceleration Consulting© 2012 SAP AG. All rights reserved. 3
  • 4. SAP Education 2011 – Skalierung & Innovationen29,000+ trainings 300,000 individualsdelivered to partner consultants trained annually 350,000 400+ virtual, live, people certified classroom titles In 9 languages Ranked #1 in worldwide 600+ courses IT training market available Training provided in 40 countries 2,200+ partner companies engaged in training & certification of their staff Up to 440 events per week ~420 eLearning/eAcademy 55,000+ delivered via cloud infrastructure titles available people trained via eLearnings & eAcademiesOnline/ Virtual Multi-Channel GTM Production & Delivery Social Media CoverageLearning© 2012 SAP AG. All rights reserved. 4
  • 5. Agenda1. Herausforderungen und Trends2. Best Practices3. Zusammenfassung & Diskussion© 2012 SAP AG. All rights reserved. 5
  • 6. Die Lage im Gesundheitswesen ist ansgespannt Anteil der Bevölkerung über 60 Ausgaben nehmen mit Anzahl Jahre in % chron. Krankheiten zu252015 $10 5 0 1950 2009 2050 Zunehmende chronische Alternde Weltbevölkerung Zunehmende Kosten Krankheiten Zunehmende Lebenserwartung bei Zunehmende chronische Krankheiten Hohe Kosten bei chron. Krankheiten abnehmenden Geburtenraten durch zunehmendes Alter Kosten neuer Methoden und Ändernde Verteilung Arbeitende/ Chronisch Kranke konsumieren Technologien Rentner belatstet Versorgungssysteme Gesundheitsressourcen überhäufig Ineffizienzen beim Managen von Zunehmende Bedürfnisse für hoch- Informationen – noch viele “Papier- qualitative Behandlung für chron. basierte Systeme” Krankheiten © 2012 SAP AG. All rights reserved. 6
  • 7. Herausforderungen an die Personalentwicklung und dasBildungsmanagementKostendruck Komplexität & Technologie Personal Geschwindig- keit  „Mehr mit  Techn. Wandel  Mobil  Dem. Wandel weniger Personal“  Behandlungs-  Web 2.0  Wertewandel verfahren und  Gleiche oder Geräte  Experten zu  Fachkräfte- geringere Anwender- mangel Budgets systemen© 2012 SAP AG. All rights reserved. 7
  • 8. Änderungen von Belegschaft, Arbeitsplatz, Werten …. Belegschaft  Leistungsgetrieben  Vernetzt  Spezialisierung Arbeitsplatz  Multigenerational  Vernetzt  Arbeitsverdichtung  Ständiger Wechsel Werte  Hierarchiefreiheit  Transparenz  Nachhaltigkeit  Work-Life Balance© 2012 SAP AG. All rights reserved. 8
  • 9. …. und ihr Einfluss auf die Karriere Karriere in der Zukunft  Lebenslange Entwicklung in verschiedenen Jobs  Vertikal + horizontale Wechsel & Promotion  Motivation durch Qualität der Arbeit, Lifestyle, Entwicklung, Employer –brand  Natürliche Benutzung sozialer & mobiler Technologien© 2012 SAP AG. All rights reserved. 9
  • 10. Evolution von Corporate Learning (nach Bersin, 2012)© 2012 SAP AG. All rights reserved. 10
  • 11. Learning – Doing – SupportingLernen muss noch mehr Teil der Arbeit werden & Leistung unterstützen Ansätze  Microlearning  On-Demand  Social Understand Apply  Mobile Learning Doing Manage Supporting Improve© 2012 SAP AG. All rights reserved. 11
  • 12. Weiterer Trend: Beziehungen mit ALLEN Stakeholdern optimieren:Bildungsmanagement von externen ZielgruppenUnternehmenserfolg hängt mehrdenn je von nahtloser undexzellenter Zusammenarbeit mitallen Stakeholdern ab.Viele Unternehmen stärken IhreBeziehungen mit Lieferanten,versch. Partnern und Kunden, umdie zunehmenden Erwartungen IhrerKlienten zu erfüllen. Behörden/ Staat/ Bundesland Krankenkassen Niedergelassene Ärzte Patienten…© 2012 SAP AG. All rights reserved. 12
  • 13. Relevante Geschäftsszenarien für externes Lernen:Pflichtschulungen/ ComplianceDefinition nach Bersin & Associates :“…alle Schulungen die verpflichtend durch eine Organisation oderBehörde/ Gesetz durchgeführt werden müssen.1. Firmenvorgabe z.B. Code of Conduct Training2. Für kritische Prozesse3. Gesetzlich vorgegebenBeispiele • AGG • FDA / EMEA, z.B. GCP (good clinical practices) • Datenschutz • Schweigepflicht Source: Bersin & Associates Research Report, 2007© 2012 SAP AG. All rights reserved. 13
  • 14. Relevante Geschäftsszenarien für externes Lernen:Qualitätsmanagement  Schulung in diagnostischen Geräten/ Verfahren  Schulung niedergelassener Ärzte  …..© 2012 SAP AG. All rights reserved. 14
  • 15. Relevante Geschäftsszenarien für externes Lernen: Schulungvon Endkunden  Patienten zur Prävention oder Nachbehandlung (z.B. Diabetes)  Schulung als Kundenbindung, Image  Schulung als Einnahmequelle© 2012 SAP AG. All rights reserved. 15
  • 16. Agenda1. Herausforderungen und Trends2. Best Practices3. Zusammenfassung & Diskussion© 2012 SAP AG. All rights reserved. 16
  • 17. Ganzheitliches Bildungsmanagement als integrierterProzess Planung Abrechnung • Ziele/ MbO Inhalte Controlling • Budgetierung • Workforce Analyse • Bedarfsanalyse • Rechnungsstellung (extern + intern) • Didaktische Analyse • Kosten + Umsatz Controlling • Make or Buy • Reporting & Analysen • Kursdesign/ - entwicklung • Transfer-massnahmen Durchführung Feedback • Kursdurchführung Administration/ Einkauf • Blended Learning Buchung • Stammdaten- • Performance Feedback • Registrierungs-Service Management • Tests/ Zertifizierung • Customer Self Service • Katalog-Management • Kampagnen Management • Kursverwaltung • Ressourcen-Management (Einkauf)© 2012 SAP AG. All rights reserved. 18
  • 18. Rollen im ganzheitlichen Bildungsmanagement  Ausrichten der Trainingsmaßnahmen an den Zielen  Skill-Gap Analyse  Genehmigung von Kursteilnahmen, - Manager absagen sowie Skills und Zertifizierungen  Profile  Virtuelle  Fortschritt Klassenräume  Historie  Teilnehmer und  Skill-Gap Folgeaktivitäten Trainer Learning Analyse Management  Erforderliche und optionale  Kurse und Curricula System Lerner Trainings  Kursplänen erstellen  Bevorzugte Lernstrategie  Materialien Administrator  Import und Export von Inhalten Kursautor  Strukturieren von Lerninhalten  Erstellen von Tests und Bewertungen© 2012 SAP AG. All rights reserved. 19
  • 19. Prozess-Modell für externes Bildungsmanagement –welche Erweiterungen sind nötig? 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Planung Vorbereitung User Buchen und Lernen Finanzen/ Reporting Management Kaufen (formal/ Bezahlung informal) 1.1 2.1 3.1 4.1 5.1 6.1 7.1 Ressourcen Katalog Lerner Buchen Rating & Zugangs-Code & Reporting & Planung Management Registrierung & Kommentare e-voucher Analysen Profil Pflege Management 1.2 2.2 3.2 4.2 5.2 6.2Trainings Bedarfs Event basiertes Firmen Kaufen (Kredit Integration in Kunden Analyse Lernen Registrierung & karte, Pre- Kollaborations spezifische Profil Pflege payment, Plattformen Rabatte Rechnung ) 2.3 4.3 5.3 6.3 Non Event Compliance Erfassung v. Empfehlungen basiertes Lernen Management informellem (e-learning, Tests) Lernen 2.4 4.4 5.4 6.4 Bündel Lerner Tracking E-Learning & Invoicing & (Curriculum, Online Tests Payment Subscription, Mix & Match)© 2012 SAP AG. All rights reserved. 20
  • 20. Beispiel: Learner - Katalogsicht© 2012 SAP AG. All rights reserved. 21
  • 21. Manager: Genehmigungen M. Frohmüller© 2012 SAP AG. All rights reserved. 22
  • 22. Manager: Managen von Buchungen© 2012 SAP AG. All rights reserved. 23
  • 23. Manager: Anlegen von externen Lernern© 2012 SAP AG. All rights reserved. 24
  • 24. Reporting© 2012 SAP AG. All rights reserved. 25
  • 25. Beispiel – LifeSciences Firma© 2012 SAP AG. All rights reserved. 26
  • 26. Beispiel Business Case bei einer Klinikgruppe eLearning über Learning Management System (SAP Learning Solution) Sicherstellung der Bearbeitung durch Pflichtvorgabe Klassenraumtraining klassisch oder als VCT (Virtual Classroom Training)© 2012 SAP AG. All rights reserved. 27
  • 27. Beispiel Lernportal© 2012 SAP AG. All rights reserved. 28
  • 28. Nutzenanalyse (Bsp. WBT zu Dekubitus-Prophylaxe)Die Erkrankungswahrscheinlichkeit der gefährdeten Bewohner konnte seitRollout des WBT „Dekubitus-prophylaxe“ halbiert werden.120,00%100,00% 80,00% 60,00% 40,00% 20,00% 0,00% Mrz 08 Apr 08 Mai 08 Jun 08 Jul 08 Aug 08 Sep 08 Okt 08 Nov 08 Dez 08 Jan 09 Feb 09 Mrz 09 Apr 09 Dekubitalulcerationen Erfüllungsgrad WBT Dekubitusprophylaxe© 2012 SAP AG. All rights reserved. 29
  • 29. Nutzenanalyse: Blended Learning / Praxis Transfer Kostenverlauf Dekubitusbehandlung seit Mrz. 08  Kostenersparnis beläuft sich in300.000 € 13 Monaten nach250.000 € Schulungsrollout auf ca. 340.000 €200.000 €  davon ca. 255.000 €150.000 € Materialersparnis100.000 €  davon ca. 85.000 € Personalkostenersparnis 50.000 € -€ Jun 08 Jul 08 Nov 08 Mrz 08 Mrz 09 Aug 08 Dez 08 Jan 09 Okt 08 Apr 08 Mai 08 Sep 08 Feb 09 Apr 09 monatliche Behandlungskosten ges. Kostenersparnis Verbandsmaterial kumm. Kostenersparnis Personalkosten kumm.© 2012 SAP AG. All rights reserved. 30
  • 30. Nutzenanalyse Sachkosten für Verbandsmaterial ca. 12,70 € pro Verbandswechsel Lohnkosten für Behandlungspflege ca. 4,25 € pro Verbandswechsel ca. 4 Verbandswechsel pro Woche sind nötig Dekubitus Grad 2 bis 3 werden unterstellt Behandlungskosten pro Woche total ca. 68 € Abheilung erfolgt in ca. 8 Wochen Gesamtkosten einer Behandlung ca. 544,00 € pro Wunde© 2012 SAP AG. All rights reserved. 31
  • 31. Agenda1. Herausforderungen und Trends im Weiterbildungsbereich2. Best Practices3. Zusammenfassung & Diskussion© 2012 SAP AG. All rights reserved. 32
  • 32. Buzz Groups zum kurzen Austausch der TeilnehmerWo sehen Sie die wichtigsten Erfolgsfaktoren im Bildungsmanagement bei Ihnen im Hause?Ziel  Diskutieren von Erfolgsfaktoren beim Bildungsmanagement & Personalentwicklung. Wo können Sie noch besser werden?  Kurze Statements im Plenum einzelner GruppenOrganisatorisches … … …  Dauer: 5 Minuten Buzz group 5 … …  Aufteilung in Kleingruppen  Bitte sitzen bleiben Buzz Buzz Buzz Buzz  Nach 5 Minuten geben die Gruppen kurz Feedback group 4 group 1 group 2 group 3
  • 33. Dankeschön! Personalentwicklung 2.0; zusammen mit Prof. A. Trost mitThomas Jenewein, SAP AG Artikeln von 29 authors wie Josh Bersin, Prof. Seufert,Solution Manager, SAP Education Jochen Robes etc. thomas.jenewein@sap.com http://twitter.com/saplearn https://www.xing.com/net/sapeducation https://www.xing.com/net/saplso https://www.xing.com/net/pe20