Your SlideShare is downloading. ×
0
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Net Economy Lesung Teil 7
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Net Economy Lesung Teil 7

1,175

Published on

Wintersemester 2010/ 2011

Wintersemester 2010/ 2011

Published in: Education
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,175
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. e/mBusiness-Management Business Model InnovationAndreas Rusnjak, MBAChristian-Albrechts-Universität zu KieleMail: aru@informatik.uni-kiel.deTwitter: siamoaURI: siamoa.net Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 2. Zum Dozenten• Geburtsjahr 1974 • Promotion an der CAU Kiel• Ausbildung zum Kfm. GH & AH • e/mBusiness• Diplomstudium BWL • Strategieentwicklung• Masterstudium BWL • Business Modeling• Berufs- und Gründungserfahrung • HUK-Coburg • Tätigkeitsschwerpunkte • Jobscout24 • Beratung, Coaching • flyerwire • Gründung • scovilla • Business Modeling • Caban • Strategieentwicklung • … Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 3. Agenda• Der e/mCommerce-Markt• Definitionen, Grundlagen• Mobile Endgeräte, Dienste & Anwendungen• Web 2.0, Social Commerce & Virales Marketing?• Ausblick  Web 3.0? Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 4. Agenda• eVision & eStrategie• Business Modeling Business Model Innovation• Erfolgsfaktoren• Fallstudie: Gründung Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 5. BUSINESS MODELING Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 6. Begriffsbestimmung• Geschäftsmodell = Business Model• Steht in Verbindung mit • unternehmerischen Handeln in Betrieben • Modellen Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 7. Begriffsbestimmung• Wöhe (2000); Montilva & Barrios (2004) • Betriebe = geplante und organisierte Wirtschaftseinheiten • Erstellung von Sachgütern & Dienstleistungen • Betrieb = Unternehmen • System von Aktivitäten mit vordefinierten Zielen • Hauptbestandteile GeschäftsprozesseMontilva, J. C.; Barrios, J. A.: BMM: A Business Modeling Method for Information Systems Development. In CLEI ELECTRONIC JOURNAL, 2004, 7 Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 8. Begriffsbestimmung• Modell • Abbildungsmerkmal • Verkürzungsmerkmal • Pragmatische Merkmal• Pragmatische Zuordnung von lediglich relevanten Attributen an eine bestimmte Zielgruppe Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 9. Begriffsbestimmung• Beschränkt auf gedankliche oder tatsächliche Gegebenheiten• Strukturelle, Ähnlichkeit oder Verhaltensähnlichkeit zwischen Realität und Modell muss gegeben sein Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 10. Ein Geschäftsmodell kann als eine abstrahierende Beschreibung der ordentlichen Geschäftstätigkeit einer Organisationseinheit angesehen werden. Diese Abstraktion basiert auf einer Abbildung von Organisationseinheiten, Transformationsprozessen, Transferflüssen, Einflussfaktoren sowie Hilfsmitteln oder einer Auswahl hieraus.Scheer, C.; Deelmann, T.; Loos, P.: Geschäftsmodelle und internetbasierte Geschäftsmodelle. Begriffsbestimmung und Teilnehmermodell. Johannes Gutenberg-University Mainz, Mainz, 2003 Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 11. … als Hilfsmittel wird explizit die Internettechnologie eingesetzt, welche Einfluss auf die Wertschöpfungsorganisation sowie den Inhalt und die Umsetzung von Transformationsprozessen und Transferflüssen hat. Charakteristische Akteure sind Intermediäre, Unternehmen und Endkunden. Wertschöpfungsinhalt sind bevorzugt digitale und im weiteren Sinne physische Produkte und Dienstleistungen.Scheer, C.; Deelmann, T.; Loos, P.: Geschäftsmodelle und internetbasierte Geschäftsmodelle. Begriffsbestimmung und Teilnehmermodell. Johannes Gutenberg-University Mainz, Mainz, 2003 Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 12. Analyse bestehender Geschäftsmodelle Wert- Akteure Leistungen Erlös Erfolgsfaktoren schöpfung Bedarf[Quelle: Köppen, Alexander (2003): Metamodell zur Analyse und Gestaltung von Geschäftsmodellen im Electronic Business Kontext;Dissertation. Saarland. Universität des Saarlandes, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät] Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 13. Gestaltung neuer Geschäftsmodelle Wert- Erfolgsfaktoren Leistungen Erlös Akteure Bedarf schöpfung[Quelle: Köppen, Alexander (2003): Metamodell zur Analyse und Gestaltung von Geschäftsmodellen im Electronic Business Kontext;Dissertation. Saarland. Universität des Saarlandes, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät] Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 14. "Business Model Canvas" Praktisches Tool zur informalen Visualisierung von Geschäftsmodellen! 9 BlöckeOsterwalder, A.; Pigneur, Y.: Business model generation.A handbook for visionaries, game changers, and challengers. Modderman Drukwerk, Amsterdam, 2009 Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 15. • Welchen Mehrwert/ Nutzen stiften wir unseren Kunden?• Welches unserer Kundenprobleme lösen wir oder helfen wir zu lösen?• Welche Bedürfnisse unserer Kunden befrieden wir?• Welche Kombinationen an Produkten und Dienstleistungen bieten wir welchem Kundensegment an? in Anlehnung an Alexander Osterwalder (2010), online aus: http://www.slideshare.net/Alex.Osterwalder/what-is-a-business-model Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 16. • Für wen generieren wir eigentlich einen Nutzen/ Mehrwert, Wessen Probleme lösen wir?• Wer sind unsere wichtigsten Kunden? in Anlehnung an Alexander Osterwalder (2010), online aus: http://www.slideshare.net/Alex.Osterwalder/what-is-a-business-model Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 17. • Über welche Kanäle wollen wir unsere Kunden-Segmente erreichen? • Welcher Kanal wirkt am Besten?• Wie erreichen wir unsere Kunden zur Zeit? • Welcher Kanal ist am kosten-effizientesten?• Wie sind diese Kanäle integriert?• Wie integrieren wir diese Kanäle in die Routinen von Kunden? in Anlehnung an Alexander Osterwalder (2010), online aus: http://www.slideshare.net/Alex.Osterwalder/what-is-a-business-model Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 18. • Welche Art von Beziehung erlaubt uns jedes Kundensegment aufzubauen und zu pflegen?• Welche Kundenbeziehungen haben wir überhaupt schon aufgebaut?• Wie kostenintensiv sind diese?• Wie sind diese in den Rest unseres Geschäftsmodells integriert? in Anlehnung an Alexander Osterwalder (2010), online aus: http://www.slideshare.net/Alex.Osterwalder/what-is-a-business-model Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 19. • Für welchen Nutzen/ Mehrwert sind Kunden wirklich bereit zu zahlen?• Für was zahlen Kunden gerade?• Wie bezahlen die Kunden gerade?• Welchen Beitrag leisten die einzelnen Einzahlungsströme verglichen zu den gesamten Einnahmen? in Anlehnung an Alexander Osterwalder (2010), online aus: http://www.slideshare.net/Alex.Osterwalder/what-is-a-business-model Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 20. • Welche Key Ressourcen erfordert die Ausübung unseres Nutzenversprechens?• Welche Key Ressourcen benötigen unsere Distributionskanäle, Kundenbeziehungen und Erlösströme? in Anlehnung an Alexander Osterwalder (2010), online aus: http://www.slideshare.net/Alex.Osterwalder/what-is-a-business-model Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 21. • Welche Key Activities erfordert die Ausübung unseres Nutzenversprechens?• Welche Key Activities benötigen unsere Distributionskanäle, Kundenbeziehungen und Erlösströme? in Anlehnung an Alexander Osterwalder (2010), online aus: http://www.slideshare.net/Alex.Osterwalder/what-is-a-business-model Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 22. • Wer sind unsere Schlüsselpartner?• Wer sind unsere Schlüssellieferanten?• Welche Key Ressourcen beziehen wir von unseren Partnern?• Welche Key Activities üben unsere Partner für uns aus? in Anlehnung an Alexander Osterwalder (2010), online aus: http://www.slideshare.net/Alex.Osterwalder/what-is-a-business-model Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 23. • Welches sind die wichtigsten Kosten die unser Business verursacht?• Welche Key Resources sind am teuersten?• Welche Key Activities sind am teuersten? in Anlehnung an Alexander Osterwalder (2010), online aus: http://www.slideshare.net/Alex.Osterwalder/what-is-a-business-model Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 24. + Erfolgsfaktoren Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 25. Beispiel iPod! Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 26. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 27. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 28. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 29. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 30. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 31. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 32. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 33. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 34. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 35. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 36. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 37. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 38. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 39. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 40. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 41. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 42. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 43. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 44. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 45. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 46. Wie würden Sie das iPhone und das iPad einordnen?Welchen Weg könnte Apple in seinen Value Propositions noch gehen? Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 47. Wie? Was? Wer?Kosten? Erlöse? Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 48. Gruppenarbeit… Gruppenarbeit! Andreas Rusnjak | siamoa.net
  • 49. VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Andreas Rusnjak | siamoa.net

×