e/mBusiness-ManagementAndreas Rusnjak, MBAChristian-Albrechts-Universität zu KieleMail: aru@informatik.uni-kiel.deTwitter:...
Zum Dozenten•   Geburtsjahr 1974                 • Promotion an der CAU Kiel•   Ausbildung zum Kfm. GH & AH         • e/mB...
Agenda• Der e/mCommerce-Markt• Definitionen, Grundlagen• Mobile Endgeräte, Dienste & Anwendungen• Web 2.0, Social Commerce...
Agenda• eVision & eStrategie• Business Modeling  Business Model Innovation• Erfolgsfaktoren• Fallstudie: Gründung         ...
How clear is your strategy?                              Andreas Rusnjak | siamoa.net
Competitors                        Government                  Shareholders                                             Te...
Zitate zu Vision & Strategie• Wer keine Visionen hat, vermag weder große Hoffnungen zu  erfüllen, noch große Vorhaben zu v...
Zitate zu Vision & Strategie• "Je mehr ich plane, desto härter trifft mich die Wirklichkeit."  (Friedrich Dürrenmatt)• "We...
Um eine Richtung wählen zu können muss ein Manager    zuerst eine Vorstellung von den möglichen und     zukünftigen Vorste...
Andreas Rusnjak | siamoa.net
Komponenten einer Vision                          Kreativität         Offenheit                         Spontaneität      ...
Funktionen einer Vision  Ausgangspunkt zur Entwicklung von Strategien bzw.              strategischen Programmen      Foku...
Funktionen einer Vision       Legitimationsfunktion in Beziehung der            Unternehmung zur Gesellschaft   Identifika...
Wirken einer Vision• Sinnvermittlung und Faszinationskraft• "Brandstiftung" und Begeisterung• Impulsstiftung und "Trendset...
Wirken einer Vision• Kreativ- und Innovationsförderung• Lokomotionsförderung, Motivation und Integration• Kompass- und Leu...
Techniken zur Visionsfindung• Extrapolation gegenwärtiger Entwicklungstrends• Szenario Technik• Workshops unter Anwendung ...
"Bei der Visionsfindung geht es darum, eine die     Unternehmensgeschichte tragende Idee imSpannungsfeld von Wollen und Re...
Abgrenzung Vision und MissionVision - nach innen gerichtet      Ehrgeizige    Zielvorstellung                             ...
Abgrenzung Vision und MissionMission – nach innen und außen gerichtet    Was tut das   Unternehmen?                       ...
Beispiele von Unternehmensvisionen                                     Andreas Rusnjak | siamoa.net
Beispiele von Unternehmensvisionen                     Umsatz 2004                                                 Michael...
Beispiele von Unternehmensmissionen• AT&T  "to bring people together anytime and anywhere"• Merck  "to preserve and improv...
Beispiele von Unternehmensmissionen• Walt Disney  "to make people happy"• Manpower  "To be the best worldwide provider of ...
Andreas Rusnjak | siamoa.net
Andreas Rusnjak | siamoa.net
Andreas Rusnjak | siamoa.net
Fehlerentstehung    Kosten der FehlerbeseitigungFehlerentstehung und Beseitigung                                          ...
Strategie - Begriffsbestimmung• Definition  die; -, -n [-gi:ən]; ein genauer Plan für die Handlungen, mit denen man besond...
Begriffsbestimmung "Strategie ist die Kunst und die Wissenschaft, alle Kräfte eines Unternehmens so zu entwickeln und einz...
"Strategisches Management ist ein    weitläufiges Verfahren, das mit einer  strategischen Diagnose beginnt und das Unterne...
Definition "Innovationsstrategie"                          Innovationsstrategie ist die "langfristige und                 ...
Innovationsmanagement – Strategische Aufgaben• Grundsatzentscheidungen (Innovieren oder nicht)• Intensität (Investitionen,...
Innovationsmanagement – Strategische Aufgaben• "Make or Buy"- bzw. Outsourcing-Entscheidungen• Organisationsentwicklung• A...
Strategie ist…• Wissen was man will  Strategien werden in der Praxis mehr durch persönlichen Antrieb  und nicht durch Anal...
Strategie ist…• Innovatives schaffen  Strategie geht Hand in Hand mit Innovation. Nur Kreativität,  Originalität und Querd...
Strategie ist…• Allumfassend  Nicht langfristig versus kurzfristig und/oder zentral versus  dezentral und/oder übergeordne...
Strategie ist…• … keine Phantasie• … keine höhere Mathematik• … nichts, was einen Harvard-Abschluss benötigt• Eine Strateg...
Sie nehmen                                     Bezug auf                                   Umweltsituation                ...
Sie sind auf das ganze                Geschäft gerichtet                                          Sie sollen              ...
Andreas Rusnjak | siamoa.net
Strategietypen                                                                                                            ...
Innovation als Funktionalstrategie                             • Geringerer Umfang des Ressourceneinsatzes                ...
Innovation als Metastrategie                          • Nutzung von Synergieeffekten zwischen einzelnen Funktionen        ...
Ebenen der Strategieausrichtung                     Unternehmens-Corporate-           ebene                               ...
Top-    Management     Middle-                                                              Koordination                  ...
Wettbewerbsgerichtete Unternehmensstrategien  Kundengerichtete Unternehmensstrategien                                     ...
Langsame Veränderungen                                                                  Wettbewerb                        ...
Produkt-, Preis, Rabattpolitik   Werbung Persönlicher   Verkauf                      Werbung, Image,                   Ver...
Differenzierung                                                                Kostenführerschaft                         ...
Beispiele                Differenzierung   Kostenführerschaft   Fokussierung   Touristik                              Ltur...
Kundenanalyse               Analyse bekannter Kunden                Analyse des Entscheidungsprozesses                    ...
Wettbewerbsanalyse                 Wettbewerber-Datenbank                                                                 ...
Analyse & Prognose                                                                                    quantitativer Marktg...
Strategische Grundhaltungen         •   Sucht ständig neue Gelegenheiten         •   Innerhalb und außerhalb der eigenen F...
Strategische Marktnische• Dynamik der Märkte erfordern flexible Planungszyklen• Instrumentelle Planungsverfahren nicht imm...
Marktnischenmodell von Christensen• Nischen bieten oft keine Anreize für große Player• Große Player bewegen sich oft inner...
Marktnischenmodell von Christensen• Christensen unterscheidet:         • erhaltene Technologien:           Verbessern die ...
[Quelle: BearingPoint & GSP 2004; Mario Stephan; Strategieseminar an der Steinbeis-Hochschule Berlin]                     ...
Innovationsstrategie aus Marketingsicht                   Pionierstrategie                                      Späte Folg...
Absatz                 Finanzen            OrganisationInnovationsführer                                                  ...
Ökologie              Innovation TechnischeKompetenzen                           Andreas Rusnjak | siamoa.net
Schlüsselfragen im strategischen Denken• Wie klar und erreichbar sind meine Ziele?• Nutze ich Trends, die sich abzeichnen ...
Schlüsselfragen im strategischen Denken• Werden meine Ressourcen gut genützt und nicht verschwendet?• Hat meine Strategie ...
Schlüsselfragen im strategischen Denken• Sind Maßnahmen zum Schutz vor Gegenschlägen vorbereitet?• Wie unerwartet und krea...
… zum Abschluss     "Wenn jemand behauptet, er wisse wie dieses     Geschäft in fünf Jahren aussieht, stellt sich für     ...
VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT                                      Andreas Rusnjak | siamoa.net
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Net Economy Lesung Teil 6

1,264

Published on

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,264
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Net Economy Lesung Teil 6

  1. 1. e/mBusiness-ManagementAndreas Rusnjak, MBAChristian-Albrechts-Universität zu KieleMail: aru@informatik.uni-kiel.deTwitter: siamoaURI: siamoa.net Andreas Rusnjak | siamoa.net
  2. 2. Zum Dozenten• Geburtsjahr 1974 • Promotion an der CAU Kiel• Ausbildung zum Kfm. GH & AH • e/mBusiness• Diplomstudium BWL • Strategieentwicklung• Masterstudium BWL • Business Modeling• Berufs- und Gründungserfahrung • HUK-Coburg • Tätigkeitsschwerpunkte • Jobscout24 • Beratung, Coaching • flyerwire • Gründung • scovilla • Business Modeling • Caban • Strategieentwicklung • … Andreas Rusnjak | siamoa.net
  3. 3. Agenda• Der e/mCommerce-Markt• Definitionen, Grundlagen• Mobile Endgeräte, Dienste & Anwendungen• Web 2.0, Social Commerce & Virales Marketing?• Ausblick  Web 3.0? Andreas Rusnjak | siamoa.net
  4. 4. Agenda• eVision & eStrategie• Business Modeling Business Model Innovation• Erfolgsfaktoren• Fallstudie: Gründung Andreas Rusnjak | siamoa.net
  5. 5. How clear is your strategy? Andreas Rusnjak | siamoa.net
  6. 6. Competitors Government Shareholders Technology Company Employees Suppliers Society Vision Customers Management Influence Mission Environment Influence StrategyCritical Success Factors Influence Goals (CSF)General | Branch | Specific | etc. Business Processes Success Andreas Rusnjak | siamoa.net
  7. 7. Zitate zu Vision & Strategie• Wer keine Visionen hat, vermag weder große Hoffnungen zu erfüllen, noch große Vorhaben zu verwirklichen. (Woodrow Wilson)• "Strategisches Planen ist wertlos - es sei denn, man hat zuerst einmal eine strategische Vision." (John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker) Andreas Rusnjak | siamoa.net
  8. 8. Zitate zu Vision & Strategie• "Je mehr ich plane, desto härter trifft mich die Wirklichkeit." (Friedrich Dürrenmatt)• "Wenn man einen neuen Handlungsplan entwickelt, muß man irgendwo beginnen und die Dinge anschließend verbessern." (Wiliam H. Calvin)• "Ich liebe es, wenn ein Plan gelingt." (Hannibal vom A-Team) Andreas Rusnjak | siamoa.net
  9. 9. Um eine Richtung wählen zu können muss ein Manager zuerst eine Vorstellung von den möglichen und zukünftigen Vorstellungen seiner Organisation entwickeln. Diese Vorstellung, die wir als Visionbezeichnen, kann so vage wie ein Traum oder so konkret wie ein Ziel oder ein Mission Statement sein. (Statement zur Unternehmensvision nach Warren Bennis) Andreas Rusnjak | siamoa.net
  10. 10. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  11. 11. Komponenten einer Vision Kreativität Offenheit Spontaneität Realitätsbezug Erfahrung Andreas Rusnjak | siamoa.net
  12. 12. Funktionen einer Vision Ausgangspunkt zur Entwicklung von Strategien bzw. strategischen Programmen Fokussierungsfunktion in Beziehung der Unternehmung zum Wettbewerbsumfeld Andreas Rusnjak | siamoa.net
  13. 13. Funktionen einer Vision Legitimationsfunktion in Beziehung der Unternehmung zur Gesellschaft Identifikations- und Motivationsfunktion der Unternehmen in Beziehung zu ihren Mitarbeitern Andreas Rusnjak | siamoa.net
  14. 14. Wirken einer Vision• Sinnvermittlung und Faszinationskraft• "Brandstiftung" und Begeisterung• Impulsstiftung und "Trendsetting"• Identifikations- und Erinnerungsfähigkeit Andreas Rusnjak | siamoa.net
  15. 15. Wirken einer Vision• Kreativ- und Innovationsförderung• Lokomotionsförderung, Motivation und Integration• Kompass- und Leuchtturmfunktion• Vorsprungfunktion, Macht- und Existenzsicherung Andreas Rusnjak | siamoa.net
  16. 16. Techniken zur Visionsfindung• Extrapolation gegenwärtiger Entwicklungstrends• Szenario Technik• Workshops unter Anwendung von Kreativtechniken, wie z.B. • Brainstorming, Brainwriting • Mindmapping • Metaplan Technik Andreas Rusnjak | siamoa.net
  17. 17. "Bei der Visionsfindung geht es darum, eine die Unternehmensgeschichte tragende Idee imSpannungsfeld von Wollen und Realität im Zeitablaufevolutionär durch lernende Anpassung zu entwickeln.Visionen lassen sich nicht machen, man muss sie sich entwickeln lassen. Dieser Prozess darf nie enden." (Knut Bleicher) Andreas Rusnjak | siamoa.net
  18. 18. Abgrenzung Vision und MissionVision - nach innen gerichtet Ehrgeizige Zielvorstellung Andreas Rusnjak | siamoa.net
  19. 19. Abgrenzung Vision und MissionMission – nach innen und außen gerichtet Was tut das Unternehmen? Andreas Rusnjak | siamoa.net
  20. 20. Beispiele von Unternehmensvisionen Andreas Rusnjak | siamoa.net
  21. 21. Beispiele von Unternehmensvisionen Umsatz 2004 Michael Dell Adidas: 9 Mrd. USD (1983 nach Studienabbruch) Nike: 12 Mrd. USD Wall Mart (1990) Bis zum Jahr 2000 ein Unternehmen mit 125 Mrd. USD Umsatz werden" Andreas Rusnjak | siamoa.net
  22. 22. Beispiele von Unternehmensmissionen• AT&T "to bring people together anytime and anywhere"• Merck "to preserve and improve human life"[Quelle: online aus http://www.mgi.at/images/picdb/3/strategie.pdf] Andreas Rusnjak | siamoa.net
  23. 23. Beispiele von Unternehmensmissionen• Walt Disney "to make people happy"• Manpower "To be the best worldwide provider of higher-value staffing services and the center for quality employment opportunities."[Quelle: online aus http://www.mgi.at/images/picdb/3/strategie.pdf] Andreas Rusnjak | siamoa.net
  24. 24. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  25. 25. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  26. 26. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  27. 27. Fehlerentstehung Kosten der FehlerbeseitigungFehlerentstehung und Beseitigung Fehlerbeseitigung Einfluss auf Qualität und Merkmale ZeitKonzept Entwicklung Planung Implementierung Test Einsatzvgl. Barry W. Böhm: Software Engineering, 1981; K.E. Wiegers: Software Requirements; 2003 Andreas Rusnjak | siamoa.net
  28. 28. Strategie - Begriffsbestimmung• Definition die; -, -n [-gi:ən]; ein genauer Plan für die Handlungen, mit denen man besonders ein politisches, militärisches od. wirtschaftliches Ziel erreichen will <eine Strategie ausarbeiten, anwenden; sich auf eine Strategie festlegen; sich (Pl) auf eine Strategie einigen; nach einer Strategie vorgehen>*• Strategie leitet sich aus dem Griechischen ab • stratos = Heer; agos = Führer Andreas Rusnjak | siamoa.net
  29. 29. Begriffsbestimmung "Strategie ist die Kunst und die Wissenschaft, alle Kräfte eines Unternehmens so zu entwickeln und einzusetzen, dass ein möglichst profitables, langfristiges Überleben gesichert wird" (Hermann Simon) Andreas Rusnjak | siamoa.net
  30. 30. "Strategisches Management ist ein weitläufiges Verfahren, das mit einer strategischen Diagnose beginnt und das Unternehmen Schritt für Schritt zu neuenProdukten, Märkten und Technologien wie auch neuen Fähigkeiten hinführt." Igor Ansoff "Meilensteine im Management" Andreas Rusnjak | siamoa.net
  31. 31. Definition "Innovationsstrategie" Innovationsstrategie ist die "langfristige und grundsätzliche Ausrichtung des Unternehmens im Hinblick auf Suche, Auswahl und Realisation von Neuerungen und Veränderungen".Quelle: Wieselhuber, Töpfer in "Handbuch Strategisches Marketing"; 1984 Andreas Rusnjak | siamoa.net
  32. 32. Innovationsmanagement – Strategische Aufgaben• Grundsatzentscheidungen (Innovieren oder nicht)• Intensität (Investitionen, Zyklen)• Kooperation (Forschung, Entwicklung, Markteinführung, …)• Timing hinsichtlich MarkteintrittIn Anlehnung an Prof. Dr.-Ing. Wilksch Andreas Rusnjak | siamoa.net
  33. 33. Innovationsmanagement – Strategische Aufgaben• "Make or Buy"- bzw. Outsourcing-Entscheidungen• Organisationsentwicklung• Aufbau von Netzwerkbeziehungen (bspw. für Synergieeffekte)• Entscheidung über zu bearbeitende Geschäftsfelder• etc.In Anlehnung an Prof. Dr.-Ing. Wilksch Andreas Rusnjak | siamoa.net
  34. 34. Strategie ist…• Wissen was man will Strategien werden in der Praxis mehr durch persönlichen Antrieb und nicht durch Analysen getrieben• Wissen, was man nicht will “The essence of strategy is choosing what not to do” (Michael Porter)[Quelle: BearingPoint & GSP 2004; Mario Stephan; Strategieseminar an der Steinbeis-Hochschule Berlin] Andreas Rusnjak | siamoa.net
  35. 35. Strategie ist…• Innovatives schaffen Strategie geht Hand in Hand mit Innovation. Nur Kreativität, Originalität und Querdenken produziert überlegene Strategien.• Durchhalten Strategie heißt auch, durchzuhalten, Ausdauer und nicht aufzugeben.[Quelle: BearingPoint & GSP 2004; Mario Stephan; Strategieseminar an der Steinbeis-Hochschule Berlin] Andreas Rusnjak | siamoa.net
  36. 36. Strategie ist…• Allumfassend Nicht langfristig versus kurzfristig und/oder zentral versus dezentral und/oder übergeordnet versus detailorientiert.[Quelle: BearingPoint & GSP 2004; Mario Stephan; Strategieseminar an der Steinbeis-Hochschule Berlin] Andreas Rusnjak | siamoa.net
  37. 37. Strategie ist…• … keine Phantasie• … keine höhere Mathematik• … nichts, was einen Harvard-Abschluss benötigt• Eine Strategie ist eine Ziel-Weg-Beschreibung. Punkt! (Müller-Stewens/Lechner)[Quelle: BearingPoint & GSP 2004; Mario Stephan; Strategieseminar an der Steinbeis-Hochschule Berlin] Andreas Rusnjak | siamoa.net
  38. 38. Sie nehmen Bezug auf Umweltsituation und UmweltentwicklungMerkmale von Strategien SWOT Sie nehmen Bezug auf Unternehmensressourcen, Stärken und Schwächen Andreas Rusnjak | siamoa.net
  39. 39. Sie sind auf das ganze Geschäft gerichtet Sie sollen zukünftige Situationen prognostizierenMerkmale von Strategien Andreas Rusnjak | siamoa.net
  40. 40. Andreas Rusnjak | siamoa.net
  41. 41. Strategietypen Ebene und Ausrichtung und Differenzierung nach Bereich Ressourcen Wachstum[Quelle: BearingPoint & GSP 2004; Mario Stephan; Strategieseminar an der Steinbeis-Hochschule Berlin] Andreas Rusnjak | siamoa.net
  42. 42. Innovation als Funktionalstrategie • Geringerer Umfang des Ressourceneinsatzes • Geringerer Kommunikations- und Koordinationsaufwand • Keine bis kaum Nutzung von Synergien zwischen einzelnen Funktionen • Kaum bis kein IntegrationspotenzialMarketing Produktion Finanzen Personal Forschung & Entwicklung Andreas Rusnjak | siamoa.net
  43. 43. Innovation als Metastrategie • Nutzung von Synergieeffekten zwischen einzelnen Funktionen • Hohes Integrationspotenzial • Hoher Umfang des Ressourceneinsatzes (Personal, Sachmittel, …) • Sehr hoher Kommunikations- und Koordinationsaufwand Marketing Produktion Finanzen Personal Forschung & Entwicklung funktionsübergreifend! Andreas Rusnjak | siamoa.net
  44. 44. Ebenen der Strategieausrichtung Unternehmens-Corporate- ebene Was + Level Wo? Bereichs- Wie wollen wir uns im Markt und gegenüber dem Wettbewerb ebene positionieren? Business- Level Funktionale Ebene Wie? Wie kann jede Funktionseinheit zum Wettbewerbsvorteil/ Erfolg beitragen? [Quelle: BearingPoint & GSP 2004; Mario Stephan; Strategieseminar an der Steinbeis-Hochschule Berlin] Andreas Rusnjak | siamoa.net
  45. 45. Top- Management Middle- Koordination und Management Kontrolle Kurzfristige Planungen und Lower- Entscheidungen Management Realisation[Quelle: Braunschweig, Christoph: Unternehmensführung; Oldenbourg, 1998 Andreas Rusnjak | siamoa.net
  46. 46. Wettbewerbsgerichtete Unternehmensstrategien Kundengerichtete Unternehmensstrategien • Wettbewerbsvorteilsstrategie • Marktbearbeitungsstrategie (Kosten-, Qualitäts-, Innovationsführerschaft) • (differenziert/ undifferenziert) Präferenz-Strategie vs. Kunde • • Kooperations- vs. Konfliktstrategie Ausweich- vs. Anpassungsstrategie Preis-Mengenstrategie • Timing-Strategie (Pionier, Second-In) • Kundenbindungs- vs. Kundengewinnungsstrategie • Funktionalstrategien (Preis, Produkt, Kommunikation, Distribution) Strategisches Dreieck Unternehmen WettbewerbQuelle: Diller; von Gabler: Handbuch Preispolitik: Strategien - Planung - Organisation - Umsetzung; Gabler, 2003; in Anlehnung an Prof. Dr. Wellner Andreas Rusnjak | siamoa.net
  47. 47. Langsame Veränderungen Wettbewerb Schnelle Veränderungen Lange Anpassungshorizonte Kurze Anpassungshorizonte Entwicklung per "Trial & Error" Merkmale Entwicklung durch Strategien Stabile Wettbewerbsvorteile Wechselnde Wettbewerbsvorteile Schnelle Konkurrenz Langfristige Besetzung von Nischen um Nischen Gewinner sind diejenigen, die mittels Wissen und Phantasie die komplexen Langsames Aussterben wenn Selektionsmechanismus Vorgänge durchschauen und am besten Anpassungen zu lange dauern reagieren Langfristige Sicherung von USPs Ziele Sicherung temporärer Langfristige Differenzierung Wettbewerbsvorteile Konkurrenz die schneller bessere Plötzliche Veränderung der Strategien entwickelt und umsetztIn Anlehnung an Rahmenbedingungen (Schock) HauptgefahrProf. Dr. Wellner Andreas Rusnjak | siamoa.net
  48. 48. Produkt-, Preis, Rabattpolitik Werbung Persönlicher Verkauf Werbung, Image, Verkaufsförderung, PR, Vertriebswege, Marktposition Administration, Logistik, (Konsolidierung, etc. Verstärkung, Schrumpfen?) Andreas Rusnjak | siamoa.net
  49. 49. Differenzierung Kostenführerschaft bspw. über Produkteigenschaften, bspw. über Größenvorteile, Lern- und Serviceleistungen, Qualität, Erfahrungseffekte, günstigere Marketingmethode Beschaffung, niedrigere Vertriebskosten, Verbundeffekte, etc. Fokussierung bspw. Fokus auf Abnehmergruppen, einen bestimmten Markt (geographisch, Branche, etc.) oderPorter, M.E.: Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten; Frankfurt am Main, 1999 über das Produktprogramm Andreas Rusnjak | siamoa.net
  50. 50. Beispiele Differenzierung Kostenführerschaft Fokussierung Touristik Ltur Handel Reform- häuser Elektronik Apple Andreas Rusnjak | siamoa.net
  51. 51. Kundenanalyse Analyse bekannter Kunden Analyse des Entscheidungsprozesses Analyse der Kundenbedürfnisse Ermittlung potenzieller Kunden Bewertung einzelner Kunden Umsatz Beziehung zu Wettbewerbern Aufgeschlossenheit gegenüber Innovationen Bereitschaft zu KooperationenIn Anlehnung an Prof. Dr.-Ing. Wilksch Andreas Rusnjak | siamoa.net
  52. 52. Wettbewerbsanalyse Wettbewerber-Datenbank Eingesetzte Marketinginstrumente Verlorene oder gewonnene Aufträge Benchmarking Marktführer Technologieführer Zukünftige Wettbewerber Kostenführer Qualitätsführer Beim Wettbewerb zu erwartende Innovationen Kundenstruktur beim Wettbewerb Image und MarkteintrittsbarrierenIn Anlehnung an Prof. Dr.-Ing. Wilksch Andreas Rusnjak | siamoa.net
  53. 53. Analyse & Prognose quantitativer Marktgrößen Marktvolumen Marktpotenzial Absatzpotenzial Absatzvolumen Marktanteil (absolut) Marktanteil (relativ)In Anlehnung an Prof. Dr.-Ing. Wilksch Andreas Rusnjak | siamoa.net
  54. 54. Strategische Grundhaltungen • Sucht ständig neue Gelegenheiten • Innerhalb und außerhalb der eigenen Felder aktiv • Vorteil durch "First-In"-Fähigkeit • Sucht neue Möglichkeiten beim Eintritt erster NachahmerQuelle: Macharzina; Wolf: Unternehmensführung: Das internationale Managementwissen – Konzepte – Methoden – Praxis; Gabler, 2008 Andreas Rusnjak | siamoa.net
  55. 55. Strategische Marktnische• Dynamik der Märkte erfordern flexible Planungszyklen• Instrumentelle Planungsverfahren nicht immer von idealer Natur• Entwicklung neuer Geschäftsmodelle tendenziell "bottom-up" geprägt• Typisch für Startups: Alle verfügbaren Mitarbeiter werden in Entscheidungsprozesse eingebunden• Mitwirkung externer Entscheidungsträger (bspw. Analysten, VCs) teils "top-down", teils "bottom-up"Quelle: Danner: Strategisches Nischenmanaement – Entstehung und Bearbeitung von Marktnischen; Gabler, 2002; in Anlehnung an Dr. Leitner Andreas Rusnjak | siamoa.net
  56. 56. Marktnischenmodell von Christensen• Nischen bieten oft keine Anreize für große Player• Große Player bewegen sich oft innerhalb ihrer Pfade, d.h. • sie ignorieren Limits einer Technologie • sie sind von Ressourcen und begrenzten Suchstrategien abhängig• Kleine Märkte erfüllen nicht deren WachstumsansprücheQuelle: Danner: Strategisches Nischenmanaement – Entstehung und Bearbeitung von Marktnischen; Gabler, 2002; in Anlehnung an Dr. Leitner Andreas Rusnjak | siamoa.net
  57. 57. Marktnischenmodell von Christensen• Christensen unterscheidet: • erhaltene Technologien: Verbessern die Leistungsfähigkeit etablierter Produkte • entwurzelnde Technologien: Tendenziell eher für kleinere Gruppen interessantQuelle: Danner: Strategisches Nischenmanaement – Entstehung und Bearbeitung von Marktnischen; Gabler, 2002; in Anlehnung an Dr. Leitner Andreas Rusnjak | siamoa.net
  58. 58. [Quelle: BearingPoint & GSP 2004; Mario Stephan; Strategieseminar an der Steinbeis-Hochschule Berlin] Andreas Rusnjak | siamoa.net
  59. 59. Innovationsstrategie aus Marketingsicht Pionierstrategie Späte Folger Frühe Folger Andreas Rusnjak | siamoa.net
  60. 60. Absatz Finanzen OrganisationInnovationsführer Zugang zu "First-Mover" Risiko-Kapital Früher Folger Produkt differenzieren"Second-to-Market" und sekundären Bedarf wecken Später Folger Verkaufs- und"Kosten Minimieren" Distributionskosten minimieren Nischen- Marktnischen Zugang zu mittleren Spezialist identifizieren und erschließen und großen Kapitalbeträgen In Anlehnung an Prof. Dr.-Ing. Wilksch Andreas Rusnjak | siamoa.net
  61. 61. Ökologie Innovation TechnischeKompetenzen Andreas Rusnjak | siamoa.net
  62. 62. Schlüsselfragen im strategischen Denken• Wie klar und erreichbar sind meine Ziele?• Nutze ich Trends, die sich abzeichnen schnell und gründlich?• Verfüge ich über ausreichende Ressourcen?(in Anlehnung an Mike Davidson) Andreas Rusnjak | siamoa.net
  63. 63. Schlüsselfragen im strategischen Denken• Werden meine Ressourcen gut genützt und nicht verschwendet?• Hat meine Strategie ausreichenden Spielraum für den Einsatz meiner Ressourcen vorgesehen?• Sind die Schlüsselpersonen involviert und engagiert?(in Anlehnung an Mike Davidson) Andreas Rusnjak | siamoa.net
  64. 64. Schlüsselfragen im strategischen Denken• Sind Maßnahmen zum Schutz vor Gegenschlägen vorbereitet?• Wie unerwartet und kreativ ist meine Strategie?• Ist meine Strategie einfach zu verstehen und umzusetzen?(in Anlehnung an Mike Davidson) Andreas Rusnjak | siamoa.net
  65. 65. … zum Abschluss "Wenn jemand behauptet, er wisse wie dieses Geschäft in fünf Jahren aussieht, stellt sich für mich nur eine Frage: Was hat der als Letztes geraucht? " Robert Allen (ex CEO von AT&T) Andreas Rusnjak | siamoa.net
  66. 66. VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Andreas Rusnjak | siamoa.net

×