Biomembran funktion
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Biomembran funktion

on

  • 514 views

Feinbau und Funktion der Biomembran Osmose Plasmolyse VErbindungen Zzichen den Zellen usw..

Feinbau und Funktion der Biomembran Osmose Plasmolyse VErbindungen Zzichen den Zellen usw..

Statistics

Views

Total Views
514
Views on SlideShare
514
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Biomembran funktion Biomembran funktion Document Transcript

  • Bio Die Biomembran Fach: Bio
  • Schwerpunkte: 1) Bau von Phospholipiden 2) Biologische Zeichnung 3) Bau der Biomembran erklären 4) Unterschiede zwischen tierischer und pflanzlicher Biomembran 5) Anfertigung einer Mindmap: Stofftransport durch die Biomembran 6) Verbindung zwischen den Zellen 7) Diffusion und Osmose zeichnen 8) Plasmolyse und Deplasmolyse und Testprotokoll 9) Endozythose und Exozythose Membranfluss bei Pantoffeltierchen (ca. 4 Seiten) ~2~
  • 1) Bau von Phospholipiden Bildquelle http://homepage.smc.edu/wissmann_paul/anatomy2textbook/phospholipids.html : Ein Phospholipid besteht aus zwei Teilen: Umänderung zum deutschem Text 1) Einem polarem Kopf Besteht aus: Cholin-, Phosphat-,Clycerol-molekül 2) Unpolarem Teil (Schwanz) Besteht aus: einer gesättigten Fettsäure (keine Doppelbindung) und einer ungesättigten Fettsäure (eine Doppelbindung) ~3~
  • ~4~
  • 3) Bau von der Biomembran erklären! Die Biomembran grenzt die Zelle vom äußerem Bereich ab, dem sogenannten Extrazellularraum. Der Hauptbestandteil der Biomembran ist die Phospholipid-Doppelmembran (Größe variabel: liegt meist zwischen 1,12 und 1,22 g·cm-ᶾ), die aus einzelnen Phospholipiden besteht (siehe Seite 3), in Form eines Teppichs angeordnet. In einem geringem Abstand sind die integralen Proteine und die periphers Proteine verteilt. Die Clycoproteine sind an der extrazellularraum Seite mit einem Schwanz aus einer Kohlehydratkette nach außen gerichtet. Diese Kohlehydratkette auf der gleichen Seite sind auch vielfach auf der Phospholipid-Doppelmembran verteilt. Zytoskellettfilamente verlaufen an der Cytoplasma-Seite wie kurze Bänderstränge und ngedockt an die hydrophilen Köpfe der Phospholipiden befinden sich zur Mitte ausgerichtet die Cholesterine die im etwas kleinerem Abstand zueinander als die integralen Proteine. ~5~
  • Anfänglich wurde die Biomembran von Davson – Danillie als Phospholid-Doppelmembran mit Proteinpaketen auf beiden äußeren Seiten der Biomembran, die mit den Phospholidköpfen einen hydrophilen Bereich bilden und die Phospholidschwänze (nach innen zu einander gerichtet) den hydrophoben Quelle: Biobuch Klett Verlag aus der Schule Bereich. Doch jetzt gibt es die neue Version der Biomembran, nämlich dem Flüssig-Mosaik-Modell, welches Proteine enthält, die in der Phospholipid-doppelschicht sind. Die oben und unten einen Hydrophilen Bereich bilden. Manche Proteine sind so gebaut, Quelle: Biobuch Klett Verlag aus der Schule dass sie den Stofftransport der Biomembran durch Diffusion machen können. Doch der Stofftransport folgt auch durch die Osmose, die bewirkt das die Zelle immer gleich viel an Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid hat. Somit dient die Biomembran als Abgrenzung von Reaktionsräumen und Abgrenzung von der Zelle ~6~
  • allgemein. Innerhalb der Zelle sind die Membranen gleich, außer die inneren Membranen von den Mitochondrien und den Plastiden (Chloroplasten), die als zweite Membran eine bakterienähnliche Membran haben. Das kann deshalb daher kommen weil, früher die Zellen ohne andere Organellen waren und sie autotroph ernährt haben. Dabei haben sie Bakterien ähnliche Organellen mit eigener DNA aufgenommen aber nicht verdaut sondern die Funktion gegen Schutz selber genutzt. Diese Organellen haben dann die Äußere Membran von der Zelle und die innere Membran ist der des Bakteriums ähnlich. Endosymbiontentheorie: Eigene Zeichnung: ~7~
  • 4)Unterschiede zwischen tierischen und pflanzlichen Biomembran Unterschiede Tierische Biomembran Pflanzliche Biomembran Cholesterin - Die tierische Biomembran besitzt Cholesterine in der Lipiddoppelschicht um Vitamin D aufzubauen und Prozesse der Bildung der Biomembran zu fördern. - Cholesterin besitzen die tierischen Zellen nur deshalb, weil sie sich autotroph ernähren - Die Endozytose braucht einen Rezeptor um die Carrier zu verschließen damit Enzyme die Zelle zum Beispiel nicht sich selbst verdaut und die stabilität zu fördern. - Die pflanzliche Biomembran besitzt keine Cholesterine in der Lipiddoppelschicht Schutz der Zellwand - die tierische Zelle besitzt keine Zellwand - Die äußere Begrenzung der Zelle ist die Zellwand und gliedert sich direkt an die Biomembran an und dient als Schutz ~8~
  • ~9~
  • 6) Verbindung zwischen den Zellen 3 Verbindungsarten: Tight Junction, Haftverbindung und die Gap Junction Tight Junction: - Undurchlässig, verbinden benachbarte Zellen - Aufgabe: Polarität der Hautzellen zu erhalten Haftverbindung (Desmosom): - sehr belastungsfähig, aus Intermedialfilamenten - Aufgabe: Stabilisation der Zelloberfläche Gap Junction: - bilden Kanal aus Proteinkomplexen - Aufgabe: Kommunikation-(Signal-)austauchzwischen de Zellen Quelle:http:www.wikipedia.de/Tightjunction + Desmosom und +Gapjunction Quelle: http://php.med.unsw.edu.au/cellbiology/in- ~ 10 ~
  • 8) Plasmolyse / Deplasmolyse Plasmolyse: Als Plasmolyse bezeichnet man den Vorgang, wo eine Zelle Flüssigkeit wegen eines höheren Konzentrationsgefalle von außen abgibt um die Konzentration innerhalb der Zelle zu erhöhen. Das heißt: 1) Wenn man Wasser mit einer konzentrierten Substanz (Wasser oder Salz) auf einen unter dem Mikroskop sich angeschauten Zellhautstreifen tut kann man beobachten, dass die Zellsaftvakuolen kleiner werden. Quelle: eigene Zeichnung 2) Das ist deshalb so, weil die Konzentration von außen dazu führt, dass die Zellsaftvakuole die Konzentration (in diesem Fall eine höhere Konzentration) innerhalb in den gleichen Zustand versetzen möchte wie außen, deshalb zieh sich die Zellsaftvakuole zusammen. Dieser Vorgang ist natürlich. Deplasmolyse: Als Deplasmolyse bezeichnet man den Vorgang, wo die Zelle Flüssigkeit wegen eines niedrigerem Konzentrationsfgefälle außerhalb aufnimmt um die Konzentration innerhalb der Zelle zu vermindern. Das heißt: ~ 11 ~
  • 1) Wenn man destilliertes Wasser auf einen unter dem Mikroskop sich angeschauten Zellhautstreifen tut kann man beobachten, dass die Zellsaftvakuolen größer werden. Quelle: eigene Zeichnung 2) Das kommt deshalb zustande, weil die Zellsaftvakuole die gleiche Konzentration wie außen haben möchte, nämlich in diesem Fall eine niedrigere Konzentration wie das Wasser von Außen es hat besitzen möchte, deshalb wird die Zellsaftvakuole größer. Dieser Vorgang ist ebenfalls natürlich. 9) Endozythose und Exozythose Membranfluss bei dem Pantoffeltierchen ~ 12 ~
  • Das Pantoffeltierchen ist ein Einzeller, der im Süßwasser lebt. Es gehört zu den Wimperntierchen und dessen Wimpern (ca.10000) erzeugen durch eine Schwingung schwimmende Bewegung. Das Paramecium vermehrt sich ungeschlechtlich das heißt durch Querteilung (nur selten durch die Konjugation). Es reagiert empfindlich auf einige Reize wie z.B: Berührung, Lichtempfindlichkeit und chemische Reize. Ihre Nahrung wird durch die Mundöffnung, durch die Wimpern eingeschleust und dann in Nahrungsvakuolen verdaut, nach dem Vedauen werden sie beim Zellafter ausgeschieden. Diese Vorgänge nennt man Endozythose (umschließen der Nahrung in einer Vakuole) und Exozythose (hinauswerfen der unverwertbaren Teilen welche die Zelle nicht verwerten kann (Gifte, Cellulose, …)). - Endozythose: Quelle: http://www.kakerla- kenparade.de/paramecium.html Unter Endozythose versteht man das Aufnehmen der Nahrung eines tierischen Einzellers über die Biomembran. Dabei wird in der Biomembran eine Einstülpung geformt so dass die Nahrungspartikel sich dort absetzen können (1). Danach stülpt die Zelle die Nahrungspartikel immer weiter ein (2 + 3) und schließt die eingefangene Menge an Nahrungspartikel ein so dass die nahrung nicht mehr raus kommt. Nach dem schließen dieser Vakuole (Endosom) verschmiltzt dann die Biomembran wieder. ~ 13 ~
  • Quelle: http://www.zum.de/Faecher/Materialien/beck/bs11-18.htm und nummeriert Nach diesem Vorgang fängt der Membranfluss an der die Nahrungspartikel verdaut. Mithilfe von Enzymen oder anderen Verdauungsextrakten werden dann die Partikel verdaut. Wenn alles fertig ist setzt die Exozythose ein. - Exozythose Die Exozythose ist der Vorgang in der das Endosom mit den restlichen unverdaulichen Teilen für die Zelle aus der Zelle Befördert. Zuerst schwimmt das Vesikel an die Innenseite der Biomembran (1) und dockt sich an (2), macht eine Öffnung in der Membran (so dass keine anderen Sachen, wie Zytoplasma, aus der Zelle dringen kann. Danach öffnet es die Öffnung immer weiter so dass die unverdaulichen Partikel rausgestoßen werden können (3). Zum Schluss verschmilzt der kleine Teil der Biomembran des Vesikel mit der Biomembran der Zelle. Quelle: http://www.zum.de/Faecher/Materialien/beck/bs11-18.htm und nummeriert ~ 14 ~
  • Beim Pantoffeltierchen ist es aber noch komplizierter, weil es Wimpern besitzt um die Nahrungspartikel in 1. Richtung des Mundfeldes einzuschleusen und 2. liegt das Mundfeld an einem bestimmten Ort und 3. auch der Zellafter ist an einer bestimmten Stelle an der Biomembran des Parameciums. Doch das Prinzip ist das Gleiche: 1. Die Nahrungspartikel werden von dem Pantoffeltierchen entdeckt und durch den Wimpernschlag in die Richtung des Zellafters transportiert. Nach dem die Nahrung zum Zellmund befördert wurde fängt die Endozythose an (siehe oben). 2. Die hier an dichtesten behaarte Biomembran fängt an die Nahrung in ein Vesikel zu umschließen. Wenn sie eine bestimmte Größe erreicht fängt das Vesikel sich abzuschnüren und wandert ins Zellinnern. 3. Dieses Vesikel verschmilzt mit einigen anderen Lysosomem, die spezielle Enzyme enthalten, und die Verdauung fängt an. 4. Der Vorgang indem das Vesikel in das Zellinnern fließt und wandert nennt man Membranfluss. 5. Die Verdauungsvakuole wird auf einer oval förmigen Bahn durch die Zelle transportiert, diese Bahn nennt man Cyclose. Hier werden durch Verdaungsprozesse die einzelnen Nahrungspartikel zerkleinert und in einzelne Protein-, Glucose-, und Lipid-, Vitamin-Pakete umgewandelt. 6. Diese Energie-Pakete oder zusätzlich benötigte Stoffe werden durch die Carrier der Biomembran entweder im passiven oder aktiven Transport in das Zytoplasma des Parameciums befördert. Diese Stoffe werden dann von den einzelnen Organellen des Pantoffeltierchens oder zur Atmung verwendet. Quelle: wwww.wikopedia.de/pantoffeltierchen Selbst umgeändert ~ 15 ~
  • 7. Die Vakuole bleibt für die Dauer der Verdaung auf der Cyclose (ovale Bahnbewegung) und die restlichen unverdauten Teile, wie Cellulose oder Gifte werden dann im schon gestauchten Vesikel Richtung Zellafter gefördert und ab da fängt die Exozythose an. 8. Das Vesikel verschmilzt wieder mit der äußeren Biomembran und die unverdaulichen Teile werden dann hinaus geworfen. ~ 16 ~