Your SlideShare is downloading. ×
Vortrag bei FTOJ: Rhein-Zeitung: Print umarmt Social Media
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Vortrag bei FTOJ: Rhein-Zeitung: Print umarmt Social Media

2,190
views

Published on

"Rhein-Zeitung: Print umarmt Social Media"- Präsentation von @RZChefredakteur Christian Lindner beim Frankfurter Tag des Olinejournalismus

"Rhein-Zeitung: Print umarmt Social Media"- Präsentation von @RZChefredakteur Christian Lindner beim Frankfurter Tag des Olinejournalismus

Published in: Technology, Business

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,190
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
63
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Rhein-Zeitung: Print umarmt Social Media
  • 2. Die Rhein-Zeitung
    • Print-Auflage: 203.000
    • = 650.000 Leser
    • rhein-zeitung.de 200.000 Unique User
    • 160 Redakteure
    • 16 Volontäre
  • 3. Die Rhein-Zeitung
    • 16 Redaktions-standorte im nördlichen Rheinland-Pfalz
    • Verbreitungsgebiet zwischen den Ballungsräumen Köln/Bonn und Rhein-Main
  • 4. Social Media bei der Rhein-Zeitung Warum setzt eine Regionalzeitung auf Social Media? Reichweite: Menschen auch im RZ-Land bewegen sich immer mehr in sozialen Netzwerken. Hier holen wir sie ab. Wir erreichen neue Zielgruppen und interessieren sie für die Zeitung + Online classic
  • 5. Social Media bei der Rhein-Zeitung Warum setzt eine Regionalzeitung auf Social Media? Kommunikation: Wir sind ansprechbar für unsere Leser und User. Wir wirken nah, nahbarer, menschlicher. Wir geben der Zeitung ein neues Gesicht.
  • 6. Social Media bei der Rhein-Zeitung Warum setzt eine Regionalzeitung auf Social Media? Inhalte verbreiten, Inhalte finden „ Die Nachrichten finden mich“: Wir sorgen dafür, dass unser Content gefunden wird. Und auch wir finden Content im Netz.
  • 7. Social Media bei der Rhein-Zeitung
    • Warum setzt eine Regionalzeitung auf Social Media?
    • Wandel vom Print-Unternehmen zum Medienhaus beschleunigen
    • Nutzung von rhein-zeitung.de steigern
    • Appetit auf Print machen
    • Image wandeln
    • Intern: Web 2.0-Fähigkeit ausbauen
    • Zukunftsfähig werden
  • 8. Unsere Instrumente:
    • Soziale Netzwerke & Co.
    • Twitter
    • Wer-kennt-wen
    • Facebook
    • Gowalla, Foursquare…
    • Wave…
    • www.rhein-zeitung.de
    • Multi-Blog
    • Live-Ticker
    • Video
    • Projekte
    • MoJo
    • Wahlmobil
    • Aktionen
    • Follower-Abende
    • externe Blattkritiker
    • Chefredakteur für einen Tag
  • 9.
    • Content-Philosophie:
    • Kein Feed- Roboter
    • Keine Link- Schleuder
    • Lieber „RZ only“-News als Agentur
    • Bewusst persönlich
    • Wir sind menschlich, offen, ansprechbar .
    • Wir kommunizieren vor allem mit dem RZ-Land.
    • Wir pflegen bewusst Print-untypische Zielgruppen.
    • Wir nutzen neue Möglichkeiten der Recherche und Einbindung von Lesern
  • 10.
    • Organisation:
    • Chefredaktion = Motor
    • Steuerung am Newsdesk
    • Vorgaben an Lokalredaktionen
    • Jede Lokalredaktion hat mindestens einen WKW- Admin und einen Twitter-Beauftragten.
    • Alle neuen Volontäre haben einen eigenen Twitter-Account und ein WKW-Profil.
    • Schulungen und Treffen zum Austausch
    • Unsere Erfahrung: Social Media funktioniert
    • nicht nebenbei
    • und nicht halbherzig.
  • 11. Social-Media -Redakteur
    • Verantwortlich für Social Media in der Zentralredaktion
    • Unterstützt die Lokalredaktionen
    • Stößt Innovationen und Aktionen an
    • Angesiedelt am Newsdesk
    • Ehemaliger Lokalredakteur, „RZ-Gewächs“ aus der Region
  • 12.  
  • 13. Die Plattformen: Twitter
    • RZ ist seit Januar 2009 hier aktiv.
    • Stärken: vielseitig, kommunikativ, schnell
    • Vor dem Start: Thematisierung und Erklärung als Tages-Thema in Print
  • 14. Die Plattformen: Twitter
    • Diverse Accounts
    • auf der Twitter-
    • Landkarte:
    • Zentralredaktion
    • Alle Lokalredaktionen
    • Chefredakteure
    • Volontäre
    • MoJo
    • Ressorts:
    • Sport, Kultur, …
    • Gerichtsreporter
    • … und und und …
    www.rhein-zeitung.de/twitter
  • 15. Die Plattformen: Twitter
    • 40 Accounts
    • von Redaktionen, Ressorts
    • und einzelnen Redakteuren/Volontären
    • 17.500 Follower
    • Monatlicher Zuwachs im zweistelligen Prozentbereich
  • 16. Die Plattformen: Twitter Twitter ist ein fettes Schweizer Messer
  • 17.
    • Aktionen Wissen Kontakte
    • Unterhaltung Netzwerk
    • Markenbildung Tipps fürs Blatt neue Leser
    • Backstage
    • Click-Turbo Dialog Image-Politur
    • für Online-Classic
    • Auflage Reichweite
    • in andere Milieus
    • Kennenlernern Fans generieren Branchenreputation
    • „ anderer“ Leser
  • 18.
    • Täglich 14 Stunden lang
    • via Twitter ansprechbar
    • Jeder Follower aus
    • RZ-Land wird begrüßt
    • (fast) jede Frage
    • wird beantwortet
    • www.twitter.com/rheinzeitung
    Die Plattformen: Twitter
  • 19. Die Plattformen: Twitter Oder: Fotos vom ersten Schnee im Land http://archiv.rhein-zeitung.de/on/09/12/13/rlp/r/schnee/schnee.html Fotoaufruf mündet in Bildergalerie auf rhein-zeitung.de: http://www.rhein-zeitung.de/regionales_artikel,-Alles-gelb-oder-was-Neuer-Raps-Rekord-_arid,83239.html Immer wieder holen wir über Twitter aktuelle Informationen und Bilder ein
  • 20.
    • Stimmen und Meinungen zu aktuellen Themen schnell
    • ins Blatt geholt
    Die Plattformen: Twitter
  • 21. Die Plattformen: Twitter Themenhinweise
  • 22.  
  • 23. Gewinn für unser Image Die Plattformen: Twitter
  • 24.
    • Im RZ-Land DIE lokale Plattform schlechthin
    • Keimzelle und Herz von WKW liegt in Rheinland-Pfalz.
    • Stärken: beständig, niedrigschwellig,
    • breite Zielgruppe
    Die Plattformen: Wer-kennt-wen
  • 25.
    • Hier treffen wir
    • unsere Leser –
    • die jetzigen und die zukünftigen…
    • alle Altergruppen
    • alle Berufsgruppen
    • aus allen, vor allem aber den ländlichen Gemeinden und Regionen
    Die Plattformen: Wer-kennt-wen
  • 26.
    • RZ ist seit August 2009 dabei
    • Eine Gesamtgruppe (Rhein-Zeitung) und jeweils eine Gruppe für jede Lokalausgabe
    • Insgesamt rund 15.000 Mitglieder
    • Monatliche Zuwächse im zwei- bis dreistelligen Bereich
    • Wo die Redaktionen richtig aktiv werden, schnellen die Zahlen rasant in die Höhe.
    Die Plattformen: Wer-kennt-wen
  • 27.
    • Lokale Themen zur Diskussion gestellt
    Die Plattformen: Wer-kennt-wen
  • 28.
    • Beispiel: Eine Lokalredaktion stößt im Januar in der Gruppe „Nahe-Zeitung“ einen Austausch zum Thema Depression an
    • - die Diskussion läuft noch heute.
    Die Plattformen: Wer-kennt-wen
  • 29. Die Plattformen: Wer-kennt-wen
  • 30. Die Plattformen: Wer-kennt-wen
  • 31.
    • WKW wird hier zur Grundlage und zum Fundus für eine breite Thematisierung in
    • Print
    Die Plattformen: Wer-kennt-wen
  • 32.
    • In allen Ausgaben entstehen über WKW-Tipps und
    • -Kontakte Themen
    Die Plattformen: Wer-kennt-wen
  • 33.
    • RZ ist seit September 2009 dabei
    • Stärken: vielseitig, multimedial, vernetzt
    • Seite „Rhein-Zeitung“ mit rund 750 Fans
    • Gepflegt vom Newsdesk
    Die Plattformen: Facebook
  • 34. Hier kommunizieren wir vor allem mit jüngeren Menschen aus der Region : 56 Prozent der RZ-Fans sind jünger als 35 Jahre. Die Plattformen: Facebook
  • 35. Nachrichten und Links bekommen einen persönlichen Charakter Die Plattformen: Facebook
  • 36. 21 Autoren und Autorengruppen bloggen unter blog.rhein-zeitung.de – vom Chefredakteur bis zum Volontär Die Plattformen: RZ-Multiblog
  • 37.  
  • 38.  
  • 39. Im Blog kommunizieren Redakteure direkt mit ihren Lesern und stoßen zum Teil bewusst Debatten an. Die Plattformen: RZ-Multiblog
  • 40. Feste Verankerung in Print Die Plattformen: RZ-Multiblog
  • 41.  
  • 42. Mobiler Journalismus: Lokale Reporter sind unterwegs in der Region, filmen, fotografieren, schreiben, twittern und sind da, wo unsere Leser sind. Die Projekte: MoJo
  • 43. Arbeit für alle Kanäle: Texte und Fotos für Print , Filme, Bildergalerien, Blogs für Online, Kommunikation in sozialen Netzwerken  schnell und nah an den Menschen in der Region Die Projekte: MoJo www.rhein-zeitung.de/video.html , Rubrik „Lokales“
  • 44. Pilotprojekt mit einer Redakteurin – bald sollen MoJos im ganzen Verbreitungsgebiet für neue lokale Inhalte sorgen. Die Projekte: MoJo
  • 45. Ein Thema, viele Kanäle : Beispiel 24-Stunden-Rennen am Nürburgring, ein Großevent in unserer Region Die Projekte: MoJo VIDEO PRINT
  • 46. BLOG www.blog.rhein-zeitung.de/mojane Die Projekte: MoJo TWITTER www.twitter.com/rzmojane FOTO http://www.rhein-zeitung.de/index.php?costart=1&mmid=2586&puid=1&pageid=42
  • 47. Die Projekte: MoJo Carfreitag Rock-Oma
  • 48. 19 Volontäre von RZ und Radio RPR machen Wahl mobil: Vier Wochen vor der Bundestagswahl reisen sie kreuz und quer durch die Region , um die Wahl-Berichterstattung umzukrempeln. Die Projekte: Wahlmobil
  • 49. Lokal Crossmedial www.wahlmobil.de www.twitter.com/wahlmobil Die Projekte: Wahlmobil
  • 50. Programmieren, schreiben, bloggen, fotografieren, twittern, filmen Menschen treffen, Themen aufspüren, Geschichten erzählen Die Projekte: Wahlmobil
  • 51. Die Ziele: Vor der Wahl nicht die Themen der Politiker aufgreifen, sondern die der Menschen in unserer Region. Lust auf Wahl machen, gerade bei den Jüngeren. Und: konsequentes crossmediales Arbeiten trainieren. Die Projekte: Wahlmobil Der Dank: 2. Platz beim „Wahlaward 2009“ der Bundeszentrale für politische Bildung, Kategorie Print Ein Fazit:
  • 52. Direkter Austausch mit Twitter-Followern aus der Region – Druckhausführung inklusive Aktionen: Follower-Abende
  • 53. Aktionen: Follower-Abende Interessanter Austausch, zufriedene Follower, lange Wartelisten
  • 54. Regelmäßig laden wir Leser, Twitter-Follower und andere Externe zur Blattkritik in unsere Redaktionskonferenz ein. Aktionen: Leser als Blattkritiker http://www.twitvid.com/3579B
  • 55. Aktionen: Chefredakteur für 1 Tag
  • 56. Aktionen: Chefredakteur für 1 Tag
  • 57. Aktionen: Chefredakteur für 1 Tag
  • 58. Aktionen: Chefredakteur für 1 Tag
  • 59. Themen unabhängig von der Tagesaktualität, das Lebensgefühl der Region in Bildern und Meinungen Aktionen: Chefredakteur für einen Tag
  • 60. Einbindung der Netz-gemeinde: Über WKW, Twitter und Co. rufen wir unsere Leser auf, sich zu beteiligen. Zum Beispiel sagen Leser, was Sie an Ihrer Region lieben und hassen… Aktionen: Chefredakteur für einen Tag
  • 61. Aktionen: Chefredakteur für einen Tag
  • 62. Aktionen: Chefredakteur für 1 Tag
  • 63. Sascha Lobo: „ Wo das Netz von der Papierzeitung geschlagen wird, ist in der konzentrierten Wirk-Macht , die eine Regionalzeitung entfaltet.“
  • 64. Sascha Lobo: Von einer einzelnen Internetseite wird ein solcher Wert ziemlich sicher niemals erreicht werden können.
  • 65. Print umarmt Social Media
  • 66.  
  • 67.  
  • 68.
    • Effekte von Social Media bei der RZ
    • SM belebt Produkte , auch Print Classic
    • SM schafft Reichweite in printfernen Milieus
    • (Twitter + WKW bei RZ = 32.500)
    • SM sorgt für Image-Wandel
    • SM beschleunigt Digitalisierung der Printer
  • 69. Print umarmt Social Media Social Media küsst Print
  • 70. Fragen? Gerne! Christian Lindner @rzchefredakteur [email_address]